Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Weihnachten für Landeshauptmänner

Lesezeit: 2:00

Wer will noch was? Wer braucht noch was? Der oberste Gebührenfunker Wrabetz zieht wie der Weihnachtsmann mit der dicken Geldtasche durch die Lande, um einen Landeshauptmann nach dem anderen zu beglücken. Jetzt war gerade die Niederösterreicherin dran. Der Zweck der Übung ist sonnenklar: Die Landeshauptleute – vor allem die schwarzen, die roten haben ihre Leute und Ideologie eh schon quer über den ganzen ORF – dürfen sich wünschen, was sie wollen (nur kein objektivitätsorientiertes Programm). Geld spielt da keine Rolle.

Die erwartete Gegenleistung ist bescheiden: Die Landeshauptleute haben bloß zu verhindern, dass irgendetwas geschieht, also dass die Bundesregierung das ORF-Gesetz ändert oder abschafft, dass Wrabetz seinen Job verliert, dass die Gebühren abgeschafft werden, dass die ORF-Privilegien beseitigt werden.

Das Spiel funktioniert perfekt – da kümmert es doch nicht, dass es ein bisschen schmutzig ist: Kaum wagt irgendjemand auch nur daran zu denken, dass im 21. Jahrhundert, im Zeitalter von Satellit, Kabel und Internet mit Tausenden Alternativprogrammen (die oft viel publikumsaffiner sind) eine zwangsfinanzierte öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt, die nur noch manchmal Marktanteile von mageren 30 Prozent erreicht, ein Anachronismus ist wie die einstigen Dampflok-Heizer auf einer E-Lok, da heulen die Landeshauptleute auf Pfiff sofort empört auf. Schließlich wollen sie ja weiterhin täglich eine halbe Stunde Landeshauptleute-Fernsehen gratis bekommen. Da genieren sie sich nicht einmal, sich zu käuflichen Hampelmännern degradieren zu lassen.

Mit dem Ergebnis, dass die ÖVP eh schon liegend umfällt. Dass die Angst vor den Landeshauptleuten größer ist als die Angst davor, unter dem Hass-Trommelfeuer der bis zum letzten Aspiranten knalllinken ORF-Redaktionen die nächsten Wahlen wieder zu verlieren (denn so optimal wie 2017 werden die Rahmenbedingungen beim nächsten Mal gewiss nicht sein können). Während die FPÖ zunehmend entdeckt, dass es ihr mit ihren User-starken Alternativmedien eher nutzen könnte, wenn ihr auf den ORF-Kanälen ständige Hetze entgegenströmt. Schließlich scheint die Aversion aller nichtlinken Menschen gegen den ORF schon so groß zu sein, dass bei ihnen dessen Kampagnen oft immer das Gegenteil bewirken. Glaubt man bei der FPÖ (die sich freilich schon oft geirrt hat). 

Und die Bürger, die Seher, die Hörer, die Zahler? Wäre ja noch schöner, wenn die auf einmal relevant wären ...

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2019 02:16

    Der ORF agiert unverschämter denn je-so links in allen Bereichen wie nie zuvor.Hat Wrabetz irgendeine Absicherung von hoher Seite dass sich nichts ändern wird?
    Neben Kurz`Haltung in der hochgespielten Identitärencausa ist der ORF wohl der wichtigste Minuspunkt für die Regierung-eigentlich primär die ÖVP.
    Ein nicht ganz unwichtiger dritter Punkt bürgerlicher Wählerenttäuschung ist sicherlich die neuerliche Aufstellung des Kotzbrockens Karas.
    Gefühlsmässig rutscht Kurz mit zunehmender Dauer seiner Cheftätigkeit als Kanzler und wichtigste Person in der Aussenvertretung Österreichs zunehmend nach links ab,was für ihn sicher bequemer ist als eine konsequente Haltung wie z.b.Viktor Orban einzunehmen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2019 07:01

    Die Türkiswähler müssen sich allmählich eingestehen, dass sie nicht Türkis, sondern schlicht und einfach schwarz gewählt haben. Die ÖVP hat sich nicht wirklich geändert, auch wenn man das mit einem Farbwechsel suggerieren wollte.
    Klar wurde mir das mit dem Rauswurf von Efgani Dönmez aus dem ÖVP-Club. Wir erinnern uns: es war der Hinweis von Dönmez auf die Knie von Sawchan Chebli, der ihm als Sexismus ausgelegt wurde. Beteuerungen von Dönmez, dass dem nicht so sei, halfen nichts, auch nicht der Hinweis, dass Dönmez derartige Anspielungen in der Vergangenheit getätigt hat, die mit Sicherheit keinen sexistischen Hintergrund hatten, all das half nichts.

    Kurz hätte den ungerechten Rauswurf von Dönmez mit einem Machtwort verhindern können - nur hat er das nicht getan. Damals wurde mir klar, dass Kurz sich keinen Deut von seinen Vorgängern unterscheidet, die - ganz nebenbei erwähnt - ähnlich reagierten (wir erinnern uns an den ebenso ungerechten Rauswurf von Marcus Franz aus dem ÖVP-Klub unter Mitterlehner).

    Vom milchgesichtigen Gernot Blümel ist wohl keine ORF-Reform zu erwarten, die diesen Namen verdient. Sogar bei der Romy-Gala hat Blümel es zugelassen, dass die Regierung vom ORF weiterhin mit Dreck beschüttet wird, ohne dass Blümel auch nur irgendwie reagiert hätte. Für den ORF war das so wie ein kleiner Test mit positivem Ergebnis, ob die Regierung eh stillhält.

    Für Kurz wäre es eine Kleinigkeit, Blümel von seinem Ministerposten abzuberufen und jemanden hinzusetzen, dem es ernsthaft um eine Reform bzw. Abschaffung des ORF ginge. Bevor Kurz das tut, friert die Hölle zu.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2019 06:50

    "Schließlich scheint die Aversion aller nicht linken Menschen gegen den ORF schon so groß zu sein, dass … "

    man den ORF abmeldet und entweder aufs Fernsehen ganz verzichtet, oder Ausweichmoeglichkeiten wie NOGIS sucht.

    Meine persoenliche Aversion gegen dieses sozialistische Manipulationsmedium entwickelte sich so richtig als zu Zeiten von Schuessel-Haider Hetze und Hasstiraden auf die Wenderegierung nur so niederprasselten.

    Der staatliche Informations-, Bildungs- und Kultursender, der den klaren Auftrag zu Objektivitaet und Neutralitaet hat, seit Jahrzehnten in den Haenden von antiFaschistInnen, das ist WIDERLICH, Herr BK!

    Wie verkommen muss die VP sein, dieses Spielchen ewig zuzulassen?

  4. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2019 06:53

    Die schwarzen Landeshaupleute muss der ultrarote Wrabetz gar nicht kaufen, weil sie ohnehin Sozis sind - man denke an Platter oder die "her mit dem Zaster"-Mikl. Wenn es ums Aussackeln der Normalbürger (heterosexuelle weiße Nettosteuerzahler) geht, sind sie alle Rote...

  5. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2019 04:56

    Die ÖVP - Österreichische-Verräter-Partei.
    Nix hat sich geändert.

  6. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2019 11:05

    Wer den ORF heute noch ernsthaft als Informationsquelle benützt, dem ist eh nicht zu helfen.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorriri
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    15. April 2019 14:49

    Der schwarze Landeshauptmann vom Ländle gibt im FALTER (!) letzter Ausgabe ein Interview. Der politisch strategische Geistesblitz mit höherer Intelligenz haut dabei
    auf den Innenminister hin, Kickl hat einen schlechten Stil und ist letztklassig.

    Dass er sich im FALTER als Links-Sozialist zeigt, wird womöglich hilfreich sein, die Letztverantwortung im Fall Dornbirn doch noch dem Innenminister umzuhängen.

    Der FPÖ ist geraten, BK Kurz ein Ultimatum zu stellen. Die Belehrung zu einer anständigen Politik kann nicht nur in eine Richtung gehen.


alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    18. April 2019 12:01

    Bedenklich stimmt die Kooperation der Medien und der Politik (Zeitungen/ORF+ V/SPÖ /Grüne), wie wir sie im Falle der Identitären erlebt haben. Zunächst wird skandalisiert, dass die Identitären eine Spende von jemanden bekommen haben, der sich SPÄTER als Terrorist betätigte. Dann werden damit die Identitären schechthin skandaisiert. Am Schuss werden alle -vornehmlich FPler- die Kontakte zu den Identitären pfeg(t)en skandalisiert. Und Strache steht dagegen nicht auf und lässt seine Parteifreunde im Regen stehen.

  2. McErdal (kein Partner)
    17. April 2019 17:04

    @ Herbert Richter

    h t t p s : //meaww.com/before-sunset-film-predict-notre-dame-cathedral-tragedy-15-years-ago

    Da sieht man eigentlich wie lange sie schon im Voraus planen.......

  3. werners (kein Partner)
    17. April 2019 16:39

    Hier treffen sich die Heizer der Journalismus. Unvorstellbar, dass Andreas Unterberger früher mal jahrelang Chefredakteur der Presse war.

  4. Christian Peter (kein Partner)
    17. April 2019 11:39

    Womit wir beim Thema sind : Weit wichtiger als die ORF - Gebühren abzuschaffen wäre, den ohnehin längst obsoleten Bundesstaat abzuschaffen. Dieser verursacht nach Berechnungen von Experten Kosten von etwa 25 Milliarden Euro jährlich. Die einzigen, die davon profitieren, sind die Parasiten von ÖVP, FPÖ und SPÖ und deren Landesorganisationen.

  5. monofavoriten (kein Partner)
    17. April 2019 11:26

    die extreme linke wird deswegen immer offener, immer unverblümter in ihren aktionen und radikaler in ihren positionen, weil sie das globale establishment hinter sich weiß. der sozialismus wird nicht verlieren, da gibt es vorher einen bürgerkrieg - von oben diktiert. die globale machtelite kennt das wort "niederlage" gar nicht. natürlich weiß das nicht jeder trottel der antifa-stiefeltruppen. es ist in dem zusammenhang ja geradezu grotesk, dass die verteilungsgerechtigkeits- und klimaschutzfanatiker nicht in der lage sind, nach oben zu blicken; zu schauen, woher das geld und die talking points eigentlich kommen.

  6. AppolloniO (kein Partner)
    17. April 2019 11:00

    ...sengs dös is weanerisch! Der Wiener besticht WIRKLICH niemand und Korruption ist ein Fremdwort. No na!

  7. McErdal (kein Partner)
    17. April 2019 06:32

    *****Notre Dame Verbrannt + Schwarzes Loch Foto | Christl. Analyse******
    h t t p s : //vimeo.com/330808480

    Klaus Jäger (Clustervision) hat Euch so manches zu erzählen.....

    • McErdal (kein Partner)
      17. April 2019 12:45

      @ Herbert Richter

      Als der Turm mit dem brennendem Kreuz in die Tiefe stürzte, haben die Meisten die
      Symbolik überhaupt nicht verstanden....

      Der Rothschild Filius hat verkündet: in 5 Jahren steht alles wieder...

      Selten so gelacht....

    • McErdal (kein Partner)
      17. April 2019 14:43

      @ Herbert Richter

      Ja,da haben sie sowas von recht - die scheißen sich die Hosen voll, vor lachen...

      Auch Tim Kellner hat darüber berichtet:

      *NOTRE DAME BRENNT! Eine unglaubliche Tragödie und noch unfassbarere Reaktionen!
      h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=AzcQVjCCdi4

    • McErdal (kein Partner)
      17. April 2019 14:56

      @ Herbert Richter
      Hier spielt die Musik: aber Ihnen muß ich das nicht sagen......
      ********Das Tavistock-Institut*********
      h t t p : //kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/tavistock.html
      Auszugsweise:
      Der Schutzpatron dieser Machenschaften ist das „Komitee der 300“, das alle Länder mit Ausnahme Russlands und Chinas, nachdem die Li-Familie (eine der 13 satanischen Blutlinien)mit David Rockefeller gebrochen hat, kontrolliert. Diese Elite plant und handelt nach langfristigen Strategien, sie werden die „Olympier“ genannt und kontrollieren 400 von den 500 mächtigsten Konzernen. Kein Kandidat wird Präsident ohne ihre Gunst und ohne ihre Unterstützung erlebt er auch nicht das Ende seiner Amtsperiode.

  8. Zundl (kein Partner)
    17. April 2019 01:24

    Das grösste Problem mit dem ORF ist heute nicht mehr, dass die Leute den Schwachsinn glauben, den sie dort sehen, sondern die Zwangsabgabe für ein Programm, das keiner geschenkt haben möchte.

    • Christian Peter (kein Partner)
      17. April 2019 11:44

      Zumindest unterscheidet sich das Programm des ORF nicht von dem der Privaten. Da noch irgendeinen ,öffentlichen Auftrag' zu erkennen ist unmöglich.

  9. Brigitte Imb
    • Undine
    • glockenblumen
      15. April 2019 20:42

      aber der Macron ist eh traurig darüber, auch schon was :-(

      "Wie alle unsere Landsleute bin ich heute Abend traurig, diesen Teil von uns brennen zu sehen."

      Ob es wirklich an den Bauarbeiten lag, einen derartigen Brand zu entfachen??

    • Brigitte Imb
      15. April 2019 20:45

      Es wird NICHTS von der KATHEDRALE übrigbleiben......habe ich gerade in den Live Nachrichten gehört.....

      :(((

    • Brigitte Imb
      15. April 2019 20:49

      https://twitter.com/realDonaldTrump

      Um 18:50 entdeckt - es brennt noch immer. Trump hätte ohnehin einen Rat gegeben. Die Franzosen scheinen nicht fähig zu sein, bzw. kein entsprechendes Gerät haben.

      Entsetzlich!!!

    • Majordomus
      15. April 2019 20:57

      NTV und Welt schwadronieren, wie spektakulär dies bei Nacht aussehen wird. Ist es zu fassen? Da wird eines der schönsten und wichtigsten Denkmäler unserer Kultur vernichtet und das ist alles, was ihnen dazu einfällt? Ich dachte, mich kann nichts mehr erschüttern, doch ich werde - leider - eines besseren belehrt.

    • Brigitte Imb
      15. April 2019 21:40

      Lichterloh brennt die Kathedrale noch immer, aber "alle" wissen natürlich bereits die Brandursache.

      Nein, ich denke, daß ist kein Zufall. In Paris wird ein weiterer Schritt zur Tilgung des Christentums gestartet.

    • Majordomus
      15. April 2019 21:44

      Dieser Artikel kam gerade herein:

      https://de.gatestoneinstitute.org/14078/europa-kirchen-vandalisiert-angezuendet

      Es ist kein Zufall.

      Es ist ein Fanal, genau wie der Fall der Türme in NY. Der Untergang des Abendlandes hat die nächste Stufe erreicht.

    • Rau
      15. April 2019 22:09

      zu Beginn der Karwoche - Zufall?? Ja klar!

    • Brigitte Imb
      15. April 2019 22:16

      Unglaublich, wenn das wirklich live ist. Jede Dorffeuerwehr hat mehr aufzubieten.

      (Sehen Sie im Video)

      http://www.pi-news.net/2019/04/notre-dame-brennt/

    • Undine
      15. April 2019 22:29

      @Rau

      Daran musste ich auch denken.....

    • pressburger
      15. April 2019 23:16

      Auffallend wie lange keine Feuerwehrleute zu sehen waren. Erst als der Dachstuhl eingebrochen ist, waren die ersten Löschversuche zu beobachten.
      Entweder sind Franzosen, auch mit Macron unfähig rechtzeitig auf eine Bedrohung zu reagieren, oder es bestand kein Grund sich zu beeilen.
      Die Symbolik der Vernichtung, eines der wichtigsten Gotteshäuser der Christenheit, ist aktuell noch nicht in der ganzen Bedeutung erfassbar.
      Macron hat die Kathedrale als Einnahme Quelle missbraucht, hat nichts getan um dieses christliche Symbol zu schützen.

    • pressburger
      15. April 2019 23:22

      @Majordomus
      Die Meldung des Gatestone Institute, zeigt sehr deutlich welche Ausmasse die fortschreitende Vernichtung der Christenheit in Europa bereits angenommen hat.
      In diesen Zusammenhang ist auch der Brand von Notre Dame zu beurteilen.

    • Brigitte Imb
      15. April 2019 23:40

      "Präsident Macron kündigt eine Rede am Vorplatz der Kathedrale an."

      Als ob das irgend eine Bedeutung hätte, außer sich in Szene zu setzen. Ekelhaft.

      https://www.epochtimes.de/politik/europa/brand-in-pariser-kathedrale-notre-dame-ausgebrochen-a2857192.html

    • Almut
      15. April 2019 23:50

      Eine beklemmende Symbolik, ich bin tieftrauig.

    • Undine
      16. April 2019 00:19

      Bin schon gespannt, was als Brandursache herauskommt. Sollte wirklich bei Schweißarbeiten der Brand ausgelöst worden sein, finde ich es schon sonderbar, daß bei so einem extrem bedeutenden, so viele Jahrhunderte altem Bauwerk keine besonderen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Oder sollte es andere Ursachen geben?
      Es ist erschütternd, daß so ein Juwel, das so viele Jahrhunderte überstanden hatte, das so viele fleißige, tüchtige Menschen im Schweiße ihres Angesichts zur "höheren Ehre Gottes" errichtet hatten, in wenigen Stunden unwiederbringlich vernichtet werden kann. Aber dieser Brand eines der bedeutendsten Bauwerke der abendländischen Christenheit hat irgendwie Symbolcharakter.....

    • Nietzsche (kein Partner)
      17. April 2019 04:54

      Wir werden den wahren Grund nicht erfahren. Zur Not wird es den Gelbwestein in die Schuhe geschoben werden. Und wenn es *nur* ein Unfall war, ist es auch kein Wunder - die Arbeiter sind haupsächlich aus Mali, dem Maghreb und anderen intelligenten und bereichernden Gegenden - heute zu lesen in "Vlad Tepes Blog".

  10. Undine
    15. April 2019 19:04

    Hans WEIGEL, schau oba!

    "Junge Frau sprüht Hakenkreuz und ACAB an Moscheewand"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/15/junge-frau-sprueht-hakenkreuz-und-acab-an-moscheewand/

    Blöd nur, daß diese "Künstlerin" quasi ihre "Unterschrift" dazugepinselt hatte, weswegen man leider nicht die pöhsen Rechten zur Veranwortung ziehen konnte. Der Sturm der Entrüstung wäre wie Donnerhall durch den Äther gebraust! Aber es war leider, leider keine "Rechte", dieses Früchtchen!

    Wie sagte doch Hans WEIGEL?

    Hans WEIGEL: "Wenn ich Kommunist wäre...

    ... egal, ob euro- oder anarchistisch-linksradikal, wenn ich Kommunist wäre, würde ich nachts heimlich an eine gut sichtbare Stelle im Zentrum einer Großstadt Hakenkreuze malen. Das bringt mehr Publizität als eine mit Rotfrontparolen von oben bis unten beschmierte Universität."

    • pressburger
      15. April 2019 19:32

      Ganz sicher erscheint diese Aktion in der Statistik als rechtsextrem, rassistisch, fremdenfeindlich. Kann sein sogar drei mal.
      Dumm nur, dass die Initianten, sich eine blöde Person für diese Aktion ausgesucht haben.

    • glockenblumen
      15. April 2019 20:21

      @ Undine

      jaja, wenn das die pööhsen Rechten gewesen wären, die Erde würde erzittern vor lauter Empörung der selbsternannten Bessermenschen ...

      Broder's Spiegel dazu:

      https://www.youtube.com/watch?v=ue5bLQTTrRM&app=desktop

      Das genannte Zitat trifft genau den Punkt:
      "Antifa ist Faschismus ohne schlechtes Gewissen"

  11. Cotopaxi
    15. April 2019 18:41

    o.T.

    Die Moslems veranstalten schon eigene Straßenfeste auf ihrem Territorium in Wien und die Wiener Polizei bedankt sich höflich fürs Dabeiseindürfen:

    https://www.polizei.gv.at/wien/start.aspx?nwid=2B54622B754E34734C74343D&ctrl=3734335266674D385951343D&nwo=0

  12. riri
    15. April 2019 14:49

    Der schwarze Landeshauptmann vom Ländle gibt im FALTER (!) letzter Ausgabe ein Interview. Der politisch strategische Geistesblitz mit höherer Intelligenz haut dabei
    auf den Innenminister hin, Kickl hat einen schlechten Stil und ist letztklassig.

    Dass er sich im FALTER als Links-Sozialist zeigt, wird womöglich hilfreich sein, die Letztverantwortung im Fall Dornbirn doch noch dem Innenminister umzuhängen.

    Der FPÖ ist geraten, BK Kurz ein Ultimatum zu stellen. Die Belehrung zu einer anständigen Politik kann nicht nur in eine Richtung gehen.

    • Undine
      15. April 2019 16:38

      @riri

      Volle Zustimmung!

    • pressburger
      15. April 2019 16:59

      "FPÖ ist geraten, Kurz ein Ultimatum zu stellen" ? Wer soll das Ultimatum stellen ? Strache ? Warum soll er es stellen ? Um ein Ultimatum zu stellen, müsste Strache zuerst herausfinden was eigentlich will.

    • OT-Links
      15. April 2019 18:10

      Er hat die Blauen in eine Regierung gebracht und ist jetzt Vizekanzler, mehr braucht er nicht...

    • Mentor (kein Partner)
      17. April 2019 10:05

      Dieser Mensch ist der Prototyp einer Politiknomenklatur. Nie etwas gearbeitet, nach der Ausbildung sofortige Versorgung durch den Steuerzahler. Wie schoen und Vorbild fuer viele.
      Seine linke Seite wird wahrscheinlich am Fruehstueckstisch mit Caritasgespraechen gefestigt.

    • Christian Peter (kein Partner)
      17. April 2019 11:49

      @riri

      Ein Ultimatum eines Schoßhündchens an sein Herrchen ??

    • riri
      17. April 2019 15:08

      @Christian Peter

      Vielleicht kommt das Ultimatum nach der EU-Wahl, wenn die Kräfteverhältnisse andere geworden sind. Warten wir ab, es sind ja nur mehr wenige Tage bis dahin.

    • Christian Peter (kein Partner)
      17. April 2019 22:38

      @Riri

      Und von wem gibt es dann die Leckerlis ?

  13. OT-Links
    15. April 2019 12:46

    https://youtu.be/BavBcLhEOzE

    ca. 6 Min - über den Religionsersatz Klimawandel...

    • Kyrios Doulos
      15. April 2019 16:54

      http://www.redemanufaktur.com/index.php/blog/137-greta-thunberg-–-wie-redet-sie-eigentlich

      Greta Thunberg, bald vom Papst empfangen, redet zT in Tradition Endzeit-Sekten

    • OT-Links
      15. April 2019 18:09

      Ja, sie wird vom Establishment gefördert und auch vorbereitet, weil die schon abzocken wollen, seriöse wissenschaftliche Beweise aber nach wie vor fehlen. Deswegen werden die Kinder missbraucht (was diese "Elite" ohnedies ohne mit der Wimper zu zucken fertigbringt).

      Das Video oben ist ja schon älter, aus 2010! Also man hat das damals schon vorausgesehen, dass noch ein "Erlöser" fehlt. Am besten ein Kind... Ich habe es auf PI gefunden.
      http://www.pi-news.net/2019/04/blaupause-fuer-gretas-inszenierung/

    • Gandalf
      15. April 2019 18:30

      Erinnert nicht auch dieser jüngste Akt des absurden Gegenwarts - Theaters beklemmend an Jean Raspails "Das Heerlager der Heiligen"? Auch dort ist ein behindertes jugendliches Wesen, das natürlich übehaupt nicht weiß und nicht wissen kann, was es anrichtet, die Leitfigur für hunderttausende, ja Millionen von völlig hirn- und geistlosen Individuen... Wer von den geschätzten Mitbloggern das o.e. Buch noch nicht gelesen hat: Bitte (!!!) so bald wie möglich nachholen, staunen und sich - je nach Temperament - fürchten oder etwas anderes überlegen.

  14. Konrad Hoelderlynck
    15. April 2019 11:05

    Wer den ORF heute noch ernsthaft als Informationsquelle benützt, dem ist eh nicht zu helfen.

    • Riese35
      15. April 2019 12:30

      Warum? Der ORF ist doch eh immer sehr informativ. Immer genau das Gegenteil von dem, was berichtet wird, ist wahr. ;-)

    • pressburger
      15. April 2019 13:23

      @Riese35
      Stimmt, nur das was serviert wird ist verdorben, die Bedienung ist bösartig, spuckt auf dem Weg aus der Küche in die Suppe, wenn nicht noch schlimmer, der Koch ist ein bekannter Giftmischer.

    • Majordomus
      15. April 2019 13:44

      Den ORF kann man nur durch die "Prawda-Brille" betrachten.

    • Riese35
      15. April 2019 16:11

      @Majordomus: Ja, richtig, jeder, der von sich so eingenommen ist, daß er meint, die Wahrheit vollständig erkennen zu können und sie für alle verbindlich machen zu müssen, ist mir suspekt, egal ob das nun ein Medienorgan mit dem Namen "Wahrheit" ist (weiland Parteizeitung der KPdSU), eines, das genau so tut und sich so gibt (ORF, der genau "weiß", was "Fake-News" sind), oder ob es eine staatliche Behörde oder ihr Schöpfer (BK) ist, deren Aufgabe es ist, "unwahre" Gedanken zu bekämpfen.

    • dssm
      15. April 2019 17:29

      @Konrad Hoelderlynck
      Das stimme ich @Riese35 zu! Das ist wie mit dem GPS-System vor einem Stau. Wenn das System eine Ausweichroute zeigt, dann nimm eine andere, denn alle GPS-System werden genau die gleiche Route errechnen, man kommt also vom Regen in die Traufe.

  15. Undine
    15. April 2019 11:03

    Ich habe vom GEILO-MOBIL-Chauffeur KURZ nie sonderlich viel gehalten und sehe mich tagtäglich in meiner anfänglichen Skepsis bestätigt. KURZ ist ein Blender, der selber, um nur ja seiner Karriere (von SOROS' Gnaden?) nicht zu schaden, auch gerne einmal zum gnadenlosen VERRÄTER wird, wovon ORBAN ein traurig' Lied singen kann---und beileibe nicht nur dieser!

    PS: Wer dazu "fähig" ist, in jungen Jahren einen Begriff wie "Geilo-Mobil" zu kreieren, ist nie und nimmer wirklich ernst zu nehmen; da spürt man gleich, was die Fahrtrichtung ist.

    • Weinkopf
      15. April 2019 11:09

      @Undine
      **************+!
      So denke ich auch.

    • Charlesmagne
      15. April 2019 11:09

      @ Undine
      Das war genau das, was ich mir von ihm erwartet habe. In diesem Blog nachzulesen.
      ****************
      ****************
      ****************
      Ich kenne viele der Karrierepolitiker der Schwarzen und die Roten aus persönlicher Erfahrung nur zu gut und weiß was da gespielt wird. Ob es bei den Blauen anders ist muss ich mehr und mehr bezweifeln. Allein schon wie sie Kickl im Stich lassen spricht Bände.

    • Riese35
      15. April 2019 12:59

      ********************!

      Eine Behörde zur Bekämpfung von Gedanken ist bis jetzt nicht einmal unseren Roten eingefallen. Kurz ist Vorreiter. Kinder und Narren sagen die Wahrheit. Vielleicht ist es Kurzens Jugend zu verdanken, daß wir jetzt im Klartext öffentlich erfahren, womit man sich in diversen Klubs (Yellowstone, ECFR etc.) geistig beschäftigt.

    • pressburger
      15. April 2019 13:25

      Was interessiert Kurz die Meinung anderer Menschen. Genügt, er ist von sich überzeugt, seine Freundin bewundert ihn, Soros, der sugar dady, mag ihn wie einen Sohn, der ORF ist vom ihm begeistert.

    • dssm
      15. April 2019 17:27

      @Undine
      Solche "kreativen" Namen sollten wir der Jungend verzeihen, wir waren doch auch nicht besser, nur war halt unsere Distanzierung von den Eltern eine Andere, nicht zuletzt weil unsere Eltern anders getickt haben. Schon Socartes beklagte sich über die unbotmäßige Jugend, da dürfte sich in den paar tausend Jahren ja nichts geändert haben.

      Die Frage ist vielmehr, hat sich Kurz von dieser Ebene lösen können? Denn wenn nicht, dann ist er eben nur ein Selbstdarsteller, der ohne echten Grund, alles Ändern will, nur aus jugendlichem Protest gegen die Elterngeneration.

    • Undine
      15. April 2019 20:07

      @dssm

      Naja, in meiner Jugendzeit hieß ---aber nur in der Freizeit! ---die Steigerung von "gut" nicht "besser", am besten", sondern "gutt, gutter, am guttesten"! War auch saublöd, aber "es ging vorbei".....

      Ganz so jung wie wir damals war allerdings der Basti KURZ, als er das "Geilo-Mobil" erfand, nicht; es aber dann gar als Wahlwerbung, also öffentlich zu verwenden, war ziemlich dämlich. ;-)

    • glockenblumen
      15. April 2019 20:23

      @ Undine

      Wieder einmal aus der Seele gesprochen! ********************************

    • dssm
      15. April 2019 23:09

      @Undine
      Ja, Sie sprechen mir aus der Seele!
      Jung hat ja offensichtlich ein paar Jahre dazubekommen, bei uns war man mit 25 "alt", jetzt ist man mit "35" offensichtlich noch jung. Ein Zeichen, daß wir offensichtlich viel zu erfolgreich die Jugen vor der Realität abeschirmt haben.

      Basti tut mir leid, aber leider ist Österreich meine Heimat, da kann ich einen Bundeskanzler, welcher den "Eltern" etwas beweisen will, gar nicht brauchen.

  16. Frédéric Nietzschy
    15. April 2019 10:20

    Ich sehe das mit den 8 Nicht-Wiener-Landeshauptläuten positiv. Der schlimmste Wasserkopf ist doch die Wiener Verwaltung. Wenn ich mir vorstelle, dass Wiener Verhältnisse auf ganz Österreich überschwappten - Gnade Gott. Da sind mir die verbleibenden acht noch allemal lieber. Ich finde zB., der OÖ. oder der Salzburger LH machen ihre Sache sehr gut.

    • pressburger
      15. April 2019 13:27

      Alles ist relativ. So tief, wie das Wiener Rathaus gesunken ist, werden alle Anderen Probleme haben mitzuhalten.

    • Gandalf
      15. April 2019 18:40

      Schließe mich @ pressburger an. Allerdings: Der größte Trottel (die Leser mögen mir meine grobe Wortwahl verzeihen, aber der Betreffende verdient wirklich keine andere Bezeichnung) in der Landeshauptleutekonferenz ist wohl der Vorarlberger. Blöder geht's wirklich nicht mehr; und unloyaler. Wenn der Löli überhaupt weiß, was Loyalität heißt und in der Praxis bedeutet - zumindest diesseits des Arlberg. Mauern wir den Tunnel endlich wieder zu...

  17. pressburger
    15. April 2019 10:13

    Alle Umwege versuchen zu umschreiben, dass der ORF etwas anderes, sein soll, als er real ist, sein könnte, oder sogar sollte, sind sinnlos und wirkungslos.
    Der ORF ist ein Instrument der Agitation, Subversion und Indoktrination.
    Der einzige Möglichkeit sich mit dem ORF zu beschäftigen, muss zum Schluss kommen, dass diese linke Organisation in einer Demokratie keine Daseinsberechtîgung hat.
    Die Tatsache, dass der ORF in Österreich täglich seine linke Propaganda verbreitet, sollte Anlass sein, sich Gedanken darüber zu machen, ob diese Republik noch eine Demokratie ist.
    In einer Demokratie gibt es eine Vielfalt der Meinungen, diese Vielfalt wird durch die Medien unterstützt und weitergegeben. In einer Diktatur, darf es nur eine Meinung geben. Die Medien als Instrument der Herrscher, sorgen dafür dass es nur eine, die zugelassene, Meinung gibt.
    Kurz braucht den ORF. Der ORF ist sein institutionelles Sprachrohr.
    PS. Sollte Sellner, zu einer ORF Diskussion eingeladen werden, wäre ich evtl. bereit meine Meinung zu revidieren.

    • simplicissimus
      15. April 2019 10:34

      "Agitation, Subversion und Indoktrination"

      Danke, aus der Seele gesprochen!

      Aber sollte Sellner auch eingeladen und wider Erwarten fair behandelt werden, wuerde das das Suendenregister des ORF keinesfalls aus der Welt schaffen.

      Wie sagt Sensenmann immer: "Das wird nix mehr."

    • pressburger
      15. April 2019 13:29

      @Simplicissimus
      Sollte Sellner in der ORF eingeladen und fair behandelt werden, wäre es nicht mehr der ORF.

    • Riese35
      15. April 2019 16:14

      Wenn Sellner in den ORF eingeladen wird, ist keine andere Behandlung zu erwarten als vom Fellner. ORF und Fellner spielen genau so zusammen wie zwei Polizisten bei einer Festnahme: der eine ergreift den Festzunehmenden, und der andere gibt Feuerschutz.

  18. Kyrios Doulos
    15. April 2019 09:51

    Rein emotional: Nachdem seit 14 Tagen sonnenklar ist, daß sowohl die ÖVP/Kurz (federführend) als auch FPÖ/Strache die sozialistische Gesinnungsdiktatur und -justiz kräftig vorantreiben (anhand Umgang mit den Identitären klar zu erkennen), hege ich eine Schadenfreude, wenn ich die linken ORF-Attacken gegen diese Regierung mitbekommen.

    Rational: Spätestens seit 14 Tagen ist klar, warum die Kurz/Blümel-ÖVP den linken Propagandasender ORF unangetastet bleiben läßt. Für die Gesinnungsdiktatur ist er so wie er ist der ideale Partner. Die Attacken kann sich Kurz derzeit locker leisten, zumal die Opposition wirklich in jeder Hinsicht äußerst schlecht und schwach ist.

    Persönlich: Trotz allem und gerade deswegen: ORF gehört komplett privatisiert. Wir brauchen ihn tatsächlich überhaupt nicht. Muß der Staat sicherstellen, daß er über Fernsehkanäle in Notfällen kommunizieren können muß, schaffe er entsprechende Gesetze, die das gegenüber Privatsendern eben sicherstellen.

    Letzte Bemerkung: Die Landeshauptmänner sind die größten Bremser jeden Fortschritts und jeder staatlichen Weiterentwicklung. Das ist in jeder Hinsicht schlimm, auch finanziell. Diesen Fürsten gehören die Federn gewaltig gestutzt.

    • dssm
      15. April 2019 10:08

      @Kyrios Doulos
      Umgekehrt, gebt den Bürgermeistern und Landeshauptleuten viel, viel, viel mehr Gestaltungsraum! Vor allem soll die Steuerhoheit auf die Gebietskörperschaften übergehen. Dann hebt nicht mehr der eine die Steuern ein und der andere verjuxt diese.

    • pressburger
      15. April 2019 10:15

      Warum diese Hetzjagd auf die IB und Sellner ? Ist es die Angst von Kurz und Strache vor der nächsten Wahl. Ein Versuch braune Gespenster heraufzubeschwören, um dem Wähler Angst einzujagen ?

    • Cotopaxi
      15. April 2019 10:30

      @ dssm

      Gerade die Steuerhoheit wollen die Landesfürsten nicht! Sie wollen zwar das Geld der geknechteten Steuerzahler, wollen es ihnen aber nicht selber wegnehmen und überlassen die Drecksarbeit daher der Bundesregierung, die dafür vom Wähler abgestraft werden soll. Diese parasitäre Trittbrettfahrerei funktioniert leider sehr gut.

    • Riese35
      15. April 2019 13:05

      @dssm und Cotopaxi: ******************************!

      Im Sinne der Subsidiarität gäbe ich den Landesfürsten auch das Privileg der Steuereintreibung. Dann können sie ja eine Steuerquote von 90% etablieren und sich vermutlich kaum mehr des Zuzugs in ihr Sozialparadies erwehren. Gesellschaft funktioniert nur, wenn jeder auch die Konsequenzen seines Handelns tragen muß.

    • Kyrios Doulos
      15. April 2019 13:59

      @dssm: JA !!!! Wenn sich die Landesfürsten der Steuern vollverantwortlich annehmen dürften, müßten - dann stimmte ich Ihnen voll zu. Aber genau das wollen die bewußt nicht und scheuen das wie der Teufel das Weihwasser. So sonnen sie sich im Geldverteilen und in der relativen Verantwortungslosigkeit.

    • Tegernseer
      15. April 2019 16:25

      Kyrios Doulos ****** @ letzte Anmerkung von Ihnen:
      genau darin liegt das Problem!

  19. Bürgermeister
    15. April 2019 09:25

    Ich gehe davon aus, dass unser Medienminister im Cäsarenwahn neben der Einschränkung der allgemeinen Meinungsfreiheit als nächstes den ORF so finanzieren wird, dass man die Zwangsgebühren über das Steuersäckel verschleiert. Sozialisten ändern ihre Prinzipien nie.

    Der wr. Beitrag - 26.33/Monat für 50 Jahre ergibt in Summe 15798 - Inflationsanpassung nicht mitgerechnet.

    Hr. Unterberger hat schon Recht, mit den Landeshauptleuten legt sich niemand an. Das wäre aber absolut nicht notwendig gewesen, auch so ist man ja nicht bereit sich mit ernsthaften Gegnern anzulegen.

    Na dann warten wir halt bis der Pillnacek als nächstes alles zusammenkratzt was er an staatlicher Gewalt irgendwie auftreiben kann und mit Geheimdienst, Polizei, Sondereinheiten ev. auch Militär gegen "Rechtsextreme" vorgeht. Zuschlagen mit aller Gewalt ist das Motto, aber nur wenn keine Gefahr droht.

    Die ÖVP hat sich in ihrer Rolle als Juniorpartner einer Koalition so stark eingelebt, dass sie zur Seniorrolle gar nicht mehr befähigt ist. Diese unterwürfige, jaulende, kriechende, winselnde, schwanzwedelnde Rolle wurde von einem Mittlerlehner mit einer solchen Inbrunst und Hingabe vorgelebt, dass man glauben würde, er wäre sein ganzes Leben lang für nichts anderes dressiert geworden. Zusehen und Befehle ausführen ist aber was anderes als selbst entscheiden zu müssen.

    Man ist in die Rolle gerutscht ohne dafür vorbereitet gewesen zu sein, ohne gesellschaftliches Programm und jetzt macht man gar nichts, oder man schwimmt mit dem sozialistischen Strom.

  20. Almut
    15. April 2019 09:24

    OT
    finde den Kommentar sehr interessant, (die Frage war, ob Strache Freimaurer ist) wurde etwas spät als Antwort gepostet, deshalb stelle ich ihn hier noch einmal ein, damit er nicht untergeht:

    "Gaon (kein Partner)
    Kommentar als bedenklich melden
    Kommentar versenden
    08. April 2019 12:59
    Ich habe eine ausführliche Freimaurer-Bibliothek und beschäftige mich schon länger mit dieser "Bruderschaft", die in der Tradition der ägyptischen Mysterienschulen steht, also grundsätzlich sehr alt ist, wenngleich dies nichts über die unteren Ränge zu sagen hat, diese sind reine Lakaien, die sich durch die Aufnahme geschmeichelt fühlen.
    Strache - und auch Hofer - fallen mir seit wenigen Jahren mit Freimaurersignalen in der Presse auf, darum halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass HCS und NH Brüder sind - das erklärte auch gewisse persönliche Veränderungen. Ihre Aufgabe wäre demnach - wie einst bei JH - die Zerstörung des patriotischen Lagers von Innen heraus.
    Das erleben wir gerade."
    https://www.andreas-unterberger.at/2019/04/der-neue-marsch-nach-knittelfeld#comment-596550

    Ich weiß nicht, ob das stimmt - es würde aber einiges plausibel machen.

    • Wyatt
      15. April 2019 10:26

      ….seit Sarrazin erstmalig mit "Deutschland schafft sich ab" auf die Zerstörung der Nationalstaaten aufmerksam machte, darf das ebensolange keinesfalls angesprochen werden, obgleich das gesamte "System" (Regierungen, Behörden, NGO's u. Medien) "von innen heraus" daran arbeitet, bis schlussendlich der allein seligmachende EU-Zentralstaat mit Klimaschutzreligion und einer neuen "multikulti" Bevölkerung geschaffen ist.

    • Franz77
      15. April 2019 10:43

      Ich frug den Strache persönlich ob er Freimaurer ist. Er vereinte vehement - "mit denen habe ich nichts am Hut". So wählte ich die FPÖ. Entweder log er, oder er wurde von den Logenschweinen gekauft.

    • CIA
      15. April 2019 15:59

      Strache und Hofer passen nicht in das Freimaurer-Bild. Die "Brüder" werden akribisch ausgewählt und in die obersten Etagen kommen nur jene, die die "Inthronisation" (Liegen im Schwarzen Sarg) "in Anspruch nehmen dürfen"! Verschwiegenheit und Diskretion ist oberste Pflicht.

    • Kyrios Doulos
      15. April 2019 17:08

      Um zu vertreten, was Strache und Hofer neuerdings vertreten und in eklatantem Wirderspruch zu ihren eigenen Äußerungen noch vor kurzem explizit sagen (Thema Identitäre und Gesinnungs-Überwachung etc.), muß man nicht Freimaurer sein. Es genügt a) Opportunist zu sein und schlicht der Kurz/Karas/Weber/Soros Linie um der eigenen Karriere willen nachzugeben oder b) einen sehr schlichten Gesinnungswandel in Richtung links/islamfreundlich/pc/feministisch zu vollziehen oder schon vollzogen zu haben. Strache ist bar jeden weltanschaulichen Fundaments (sehr im Unterschied zu Kickl!) und kann einen Gesinnungswandel vollziehen, ohne ihn wahrzunehmen.

    • otti
      15. April 2019 19:06

      Almut, Wyatt,Franz77, CIA, Kyrios - mit sehr großer Vorsicht vor der geballten Meinungsübereinstimmung hier, erlaube ich mir vehement zu widersprechen !

      Interessant wäre für mich Ihr beruflicher Hintergrund.

      Können Sie mir auch NUR EINE leitende Funktion in ABHÄNGIGKEIT zu einer Gruppe (!!!!!) nennen, in der es NICHT notwendig ist, sich zu verbiegen - oder positiv ausgedrückt, stets und laufend Kompromisse zu schliessen ???

      Können Sie mir auch nur EINE Alternative zu dieser Regierung nennen ?

    • Kyrios Doulos
      15. April 2019 20:37

      @otti: ich stimme Ihnen insofern zu, als daß man in Koalitionen selbstverstädnlich von Kompromissen lebt.

      NUR:

      a/ Wenn es um die Einschränkung der Rede-, und Meinungsfreiheit geht, dann hat die FPÖ damit nun eine rote Linie überschritten. Hier ist ein Tabu gebrochen, das von denen, die sich FREIheitlich nennen, nie überschritten werden hätte dürfen. Sie mußten das nicht tun, sie wollten es tun.

      b/ Wenn die FPÖ sich biegen muß, einverstanden, aber dann erwarte ich mir als einer, der die FPÖ gewählt hat, nicht Parolen, die das "Widerlich" Kurzens nur anders formulieren, sondern echte Kommunikation mit Beleg: Was haben die Identitären denn verbrochen?

      c/ Das Traurige ist: ich sehe keine

    • Kyrios Doulos
      15. April 2019 20:40

      ... ich sehe keine Alternative, die besser wäre als die jetzige Koalitionsregierung, aber ich sehe eine ehrlichere:

      Kurz soll Rendi-Wagnerin einen Hochzeitsantrag machen. Die passen ja viel besser zusammen und dienen beide gerne der EUdSSR und Soros und GenossINNEN.

      Und das Wählervolk hier muß langsam wach werden und klarere Verhältnisse schaffen. Will es das nicht, ist Kurz plus SPÖ auch demokratisch besser legitimiert als Kurz & Strache, der Biegsame.

  21. Undine
    15. April 2019 08:59

    OT---aber diese kleine, aber feine Nachhilfestunde in Geschichte sollten Sie sich gönnen:

    WER PLANTE den 1. WELTKRIEG!

    "Versteckte Kamera Bilderberger planen NWO Diktatur mit Flüchtlingswaffe"

    https://www.youtube.com/watch?v=IXDu4hnDhfA

    Dieses Video räumt gründlich, aber wirklich glaubhaft auf mit den gewohnten Geschichts-LÜGEN und nennt endlich einmal Roß und Reiter!

    • Wyatt
      15. April 2019 10:33

      ******
      ******
      ******
      DANKE Undine, für den Link, werden ihn mir später komplett ansehen, aber bereits am Anfang bestätigte er mein obiges Posting, bei @Almut.

    • Franz77
      15. April 2019 11:13

      Super Link!Ich fuhr nach Rottach Egern, 2005, Bilderberger Treffen-Hotel Über.fahrt. Scharfschützen, Polizei-Schiffe, Hubschrauber- es wurde uns erkläst es sei ein Ärzte-Komgress. Der Bush joggte mit 5 Bewachern am Ufer. Um 10 ging es los. Mit einem Gong -es war eine großs Schale- wurden die Teilnehmer zur Befehlsausgabe zitiert. Ich war entsetzt als ich diese Typen anschaute, kleine vollgefressene Mannen, fast jeder hatte eine Zigarre im Maul. Mir wurde schlecht, diese Brut regiert die Welt? Der Schröder, damals Kanzler, fuhr nach einer Stunde weg. Eine Frau (?) kam in einer schwarzen Karosse angereist. Wir waren 20 Leute, keiner kannte die. Wir alle rätselten. Im Herbst war sie Kanzler.

    • Undine
      15. April 2019 13:50

      @Franz77

      Vielen Dank für diese sehr interessante Information!***********+!

    • Almut
      15. April 2019 14:05

      Danke Undine für das hervorragende Video!

  22. dssm
    15. April 2019 08:41

    Volksabstimmung! Dann können ja Kurz und Co an den Landeshauptleuten vorbei etwas den Wählern anbieten und dann schauen wir, wie es weitergeht. Danach ist der ORF entweder felsenfest weiterhin im System verankert oder es gibt ernste Konsequenzen.

    Wer aber Kurz und Co kennt, der weiß, eine Abstimmung wird es nicht geben und selbst wenn, dann wäre die Frage ob der ORF denn weiterhin durch Gebühren oder gleich direkt von Steuergeld finanziert werden soll. Fragen nach dem Ende der staatlich erzwungenen Finanzierung oder gar nach einer Privatisierung wird wohl von der ÖVP nicht kommen.

    Es würde mich freuen, hier positiv überrascht zu werden! Wenn ich mir aber den bisherigen Leistungsausweis dieser Regierung ansehe, so hege ich da wenig Hoffnung.

  23. differenzierte Sicht
    15. April 2019 07:53

    Weshalb gibt es keine repräsentative Umfrage, was die Bevölkerung tatsächlich will. Weiterhin Gebühren samt Ö-Regional und Bundesland heute mit ORF-Gebühr oder mit staatlicher Finanzierung oder Privatisierung samt Dauerwerbung oder PayTV, beides mit wahrscheinlichem Verlust ihrer beliebten "Heimatsender".
    Oder genügt den Sehern/ Hörern eine objektive ZIB1, ZIB2, objektive Ö1 sendungen und Sonntags eine ordentliche/objektive Sendung/Moderation im Zentrum oder ähnlicher Formate.

  24. Josef Maierhofer
    15. April 2019 07:34

    Während Kurz in den EU-Soros-Karas 'Himmel' entrückt wird und vom Koalitionsvertrag entfernt wird, werden jetzt die Landeshauptleute 'eingekauft' und eingekocht, um die 'Propagandasirene' ORF nicht zu verlieren für die 'Volksverdummung' von links.

    Ich verstehe die FPÖ, die inzwischen vom ORF abgerückt ist per Alternativmedien, während sich die Linke an den ORF klammert, wie ein Ertrinkender an einen Strohhalm.

    Wann hören die Linken endlich auf mit ihrer 'Propagandawalze' gegen Österreich und seine Menschen ?

    'Kurz-Bubi', den ORF darfst Du nicht anrühren, da sei Karas und Blümel davor und natürlich Soros und EU, der EU Himmel verspricht Dir alles, nur damit Du stramm links bleibst. Wir machen das jetzt auch noch deutlich und 'kaufen' Dir auch gleich Deine eigenen Landeshauptleute weg, so tönt es aus allen Rohren, während gleichzeitig ORF Radio stündlich und minütlich die Hörer brüskiert und verhöhnt und desinformiert und irreleitet.

    Ich verstehe die FPÖ, wenn sie wegen dieser Kurz 'Behinderung', was den ORF und die direkte Demokratie und die Linksjustiz angeht, ausweicht über die Alternativmedien.

    Der ORF soll privatisiert werden ohne wenn und aber, wir brauchen keinen Staatsfunk, alles, was uns als Staat angeht, ist der Erhalt der Sendeanlagen für die TV Gesellschaften. Der ORF kann ja auch als 'Pay-TV' auftreten, wie etwa SKY, wenn er seine 'wertvollen' Sendungen verkaufen will, weil er mit dem Geld nicht auskommt (andere kommen auch aus), oder die SPÖ kann den Sender ja gleich ganz übernehmen, das wäre ehrlicher.

    Also das 'Kurz-Bubi' muss man von einem 'Vernunfts- oder Koalitionsanfall' fernhalten, das ist alles, was man schaffen muss, die Landehauptleute sind ja eh käuflich und mit denen kann sich das 'Kurz-Bubi' nicht anlegen.

    Die Marschrichtung lautet 'Links um !'.

    • keinVPsuderant
      15. April 2019 08:49

      Ginge das Gaanze auch ohne "Kurz-Bubi", der Beitrag wäre leichter ernst zu nehmen.

    • Josef Maierhofer
      15. April 2019 09:31

      @ keinVPsuderant

      Während Herr Kurz in den EU-Soros-Karas 'Himmel' entrückt wird und vom Koalitionsvertrag entfernt wird, werden jetzt die Landeshauptleute 'eingekauft' und eingekocht, um die 'Propagandasirene' ORF nicht zu verlieren für die 'Volksverdummung' von links.

      Ich verstehe die FPÖ, die inzwischen vom ORF abgerückt ist per Alternativmedien, während sich die Linke an den ORF klammert, wie ein Ertrinkender an einen Strohhalm.

      Wann hören die Linken endlich auf mit ihrer 'Propagandawalze' gegen Österreich und seine Menschen ?

      Fortsetzung

    • Josef Maierhofer
      15. April 2019 09:36

      Fortsetzung

      Wir machen das jetzt auch noch deutlich und 'kaufen' Dir auch gleich Deine eigenen Landeshauptleute weg, so tönt es aus allen Rohren, während gleichzeitig ORF Radio stündlich und minütlich die Hörer brüskiert und verhöhnt und desinformiert und irreleitet.

      Ich verstehe die FPÖ, wenn sie wegen dieser Kurz 'Behinderung', was den ORF und die direkte Demokratie und die Linksjustiz angeht, ausweicht über die Alternativmedien.

      %

    • Josef Maierhofer
      15. April 2019 09:37

      %.

      Der ORF soll privatisiert werden ohne wenn und aber, wir brauchen keinen Staatsfunk, alles, was uns als Staat angeht, ist der Erhalt der Sendeanlagen für die TV Gesellschaften. Der ORF kann ja auch als 'Pay-TV' auftreten, wie etwa SKY, wenn er seine 'wertvollen' Sendungen verkaufen will, weil er mit dem Geld nicht auskommt (andere kommen auch aus), oder die SPÖ kann den Sender ja gleich ganz übernehmen, das wäre ehrlicher.

      Also Herrn Kurz muss man von einem 'Vernunfts- oder Koalitionsanfall' fernhalten, das ist alles, was man schaffen muss, die Landehauptleute sind ja eh käuflich und mit denen kann sich Herr Kurz nicht anlegen.

      Die Marschrichtung lautet 'Links um !'.

    • Wyatt
      15. April 2019 10:37

      Herr Maierhofer
      *******
      *******
      *******

    • Bürgermeister
      15. April 2019 14:38

      Die ÖVP als Pfründe-Bewahrerpartei gab sich einen türkisen Tarnanstrich und war vom Erfolg wohl noch mehr überrascht als die Roten mit ihrer eigendefinierten Erbpacht auf relevante Regierungsämter. So viel Erfolg wollte man gar nicht haben, man wollte doch nur ein bisschen mehr Druck aufbauen, um die Fördertöpfe zu sichern - aber gesellschaftlich mitbestimmen - nein! Keine Ideen oder auch nur Lust auf Gestaltungsspielräume.
      Und jetzt steht man halt da (geistig als Juniorpartner) und wartet auf Anweisungen der Linken. Reformen, direkte Demokratie - das Lügen hat man sich von den Linken abgeschaut, aber das es so gut klappen würde - es kam einfach zu unvorbereitet.

    • keinVPsuderant
      16. April 2019 09:11

      Na also, geht doch! Und zu einigen Argumenten auch Zustimmung Herr Josef Maierhofer! Mit dieser Sorosphobie, kann ich jedoch gar nichts anfangen. Ein alter Milliardär - im Ranking weit hinten - soll beinahe die Ganze Welt beherrschen? Früher glaubte man "wenigstens" - ein bestimmtes Volk und auch das war eine Phobie mit grässlichen Folgen.

    • differenzierte Sicht
      01. Mai 2019 10:20

      Ach Herr Richter, wer glaubt denn hier an Zufall? Ich bestimmt nicht! Das hat natürlich - bei Zuwanderern, nicht bei echten Flüchtlingen - System! Ein wichtiger Grund, die "friedliche" Islamisierung Europas. Nur, dass diese ausgerechnet der Jude Soros wünscht, ist lächerlich. Dass er viele NGO's unterstützt, gefällt mir bei manchen Gruppen auch nicht. UND Ihr "Bubi" macht Ihre Argumente bestimmt nicht besser!

    • differenzierte Sicht
      01. Mai 2019 10:24

      ps: und der Nichtsuderant - soweit ich sinnerfassend lesen kann - auch nicht!

  25. elfenzauberin
    15. April 2019 07:01

    Die Türkiswähler müssen sich allmählich eingestehen, dass sie nicht Türkis, sondern schlicht und einfach schwarz gewählt haben. Die ÖVP hat sich nicht wirklich geändert, auch wenn man das mit einem Farbwechsel suggerieren wollte.
    Klar wurde mir das mit dem Rauswurf von Efgani Dönmez aus dem ÖVP-Club. Wir erinnern uns: es war der Hinweis von Dönmez auf die Knie von Sawchan Chebli, der ihm als Sexismus ausgelegt wurde. Beteuerungen von Dönmez, dass dem nicht so sei, halfen nichts, auch nicht der Hinweis, dass Dönmez derartige Anspielungen in der Vergangenheit getätigt hat, die mit Sicherheit keinen sexistischen Hintergrund hatten, all das half nichts.

    Kurz hätte den ungerechten Rauswurf von Dönmez mit einem Machtwort verhindern können - nur hat er das nicht getan. Damals wurde mir klar, dass Kurz sich keinen Deut von seinen Vorgängern unterscheidet, die - ganz nebenbei erwähnt - ähnlich reagierten (wir erinnern uns an den ebenso ungerechten Rauswurf von Marcus Franz aus dem ÖVP-Klub unter Mitterlehner).

    Vom milchgesichtigen Gernot Blümel ist wohl keine ORF-Reform zu erwarten, die diesen Namen verdient. Sogar bei der Romy-Gala hat Blümel es zugelassen, dass die Regierung vom ORF weiterhin mit Dreck beschüttet wird, ohne dass Blümel auch nur irgendwie reagiert hätte. Für den ORF war das so wie ein kleiner Test mit positivem Ergebnis, ob die Regierung eh stillhält.

    Für Kurz wäre es eine Kleinigkeit, Blümel von seinem Ministerposten abzuberufen und jemanden hinzusetzen, dem es ernsthaft um eine Reform bzw. Abschaffung des ORF ginge. Bevor Kurz das tut, friert die Hölle zu.

    • simplicissimus
      15. April 2019 07:05

      Hat nicht Bluemel auf die Frage ob der ORF neutral ist geantwortet, er muesse das nnoch pruefen?
      Wer sich so taub und blind stellt, der verraet, dass er seine Waehler grossteils missachtet, denn viele OeVP Waehler sehen das ganz anders..

    • Charlesmagne
      15. April 2019 08:08

      @simplicissimus
      Hoffentlich Ex-Wähler.

    • pressburger
      15. April 2019 09:47

      Die Wähler die meinten den türkisen Kurz gewählt zu haben, bekamen einen von schwarz auf Rot/Grün umgefärbten BK. Das nach dem sie treuherzig einen grünen alt 68er in die Hofburg befördert habe.
      So ist das Leben. Am Ende bekommt jeder was er verdient. Der Wähler hat nichts besseres verdient. VdB, Kurz, Strache.

    • Riese35
      15. April 2019 09:55

      @elfenzauberin: *****************!

      Der Rauswurf Dönmezens brachte die erste, die staatliche Stelle zur Bekämpfung der Gedanken die letzte Klarheit. "Die Gedanken sind frei", hat nach über 200 Jahren ausgedient.

      @simplicissimus: Ich hoffe, Sie haben (hätten) recht. Mögen es viele sein (vor alle hier im AU-Blog), insgesamt, vermute ich, sind wir trotzdem eine Minderheit.

      @Charlesmagne: Ich schätze die Lage so ein, daß es bei der Hoffnung bleiben wird. Ich hoffe, Sie hätten recht.

      Was können wir tun, außer zu beten und zu hoffen?

      Wir brauchen kurze, prägnante Botschaften, die wir unters Volk bringen, die verstanden werden, die aufzeigen, wo der Wurm drinnen sitzt, und die wachrütteln.

    • Bürgermeister
      15. April 2019 12:12

      Das Problem trifft ja beide Seiten - so wie die Roten sich in der Oppositionsrolle nicht zurecht finden, so schaffen es die Schwarzen nicht die Regierungsrolle auszufüllen. Man war immer nur Pfründeverteidiger, jetzt soll man auf einmal Regierung sein?? Da kommt entweder der Größenwahn durch, oder die Passivität.

      Kurz ist vermutlich für höhere Rollen auf internationaler Ebene eingeplant. Das kann er nicht so spontan übernehmen, dazu muss er erst einmal eine Zeit als Regierungs-chef absitzen. Dabei darf er sich nicht bekleckern, denn es wird wohl auch noch andere geben. Passivität und Zuwarten ohne große Widerstände ist für ihn persönlich ein Gewinn, für das Land ein Verlust.

    • Torres (kein Partner)
      17. April 2019 11:50

      Nicht zu vergessen die Kopfwäsche für die EU-Abgeordnete Claudia Schmidt, die es gewagt hat, nach einer Afrikamission, das zu erzählen, was sie dort gesehn hat. Es hat ihr auch nichts geholfen, dass sie alles zurückgenommen hat: sie ist nicht mehr auf der ÖVP-Kandidatenliste für die bevorstehende EU-Wahl. Sehr wohl aber Othmar Karas: sogar an erster Stelle!

  26. OT-Links
    15. April 2019 06:53

    Die schwarzen Landeshaupleute muss der ultrarote Wrabetz gar nicht kaufen, weil sie ohnehin Sozis sind - man denke an Platter oder die "her mit dem Zaster"-Mikl. Wenn es ums Aussackeln der Normalbürger (heterosexuelle weiße Nettosteuerzahler) geht, sind sie alle Rote...

    • pressburger
      15. April 2019 09:51

      Stimmt das überhaupt dass Wrabetz so eine Werbe Tour unternimmt. Oder will er sich paar schöne Tage auf dem Land gönnen. Eine Landpartie auf Kosten des Steuerzahlers. Wrabetz läuft zwar mit ideologischen Scheuklappen durch die Gegen, ist aber nicht blind und dumm.
      Wrabetz ist bekannt, dass er die Hauptläutinen schon längst eingsackelt hat.

  27. simplicissimus
    15. April 2019 06:50

    "Schließlich scheint die Aversion aller nicht linken Menschen gegen den ORF schon so groß zu sein, dass … "

    man den ORF abmeldet und entweder aufs Fernsehen ganz verzichtet, oder Ausweichmoeglichkeiten wie NOGIS sucht.

    Meine persoenliche Aversion gegen dieses sozialistische Manipulationsmedium entwickelte sich so richtig als zu Zeiten von Schuessel-Haider Hetze und Hasstiraden auf die Wenderegierung nur so niederprasselten.

    Der staatliche Informations-, Bildungs- und Kultursender, der den klaren Auftrag zu Objektivitaet und Neutralitaet hat, seit Jahrzehnten in den Haenden von antiFaschistInnen, das ist WIDERLICH, Herr BK!

    Wie verkommen muss die VP sein, dieses Spielchen ewig zuzulassen?

    • OT-Links
      15. April 2019 06:55

      Ja, das war die Zeit des oft weinenden Broukal - ich krieg juckenden Ausschlag, wenn ich die ZIB anschauen muss!

  28. Pennpatrik
    15. April 2019 04:56

    Die ÖVP - Österreichische-Verräter-Partei.
    Nix hat sich geändert.

    • Kyrios Doulos
      15. April 2019 10:03

      @Pennpatrik: 1.Satz: Ja. 2.Satz: Es hat sich leider schon was geändert: Die FPÖ ist gerade dabei, sich zur Ferräter - Partei - Österreichs "weiter"zuentwickeln.

  29. byrig
    15. April 2019 02:16

    Der ORF agiert unverschämter denn je-so links in allen Bereichen wie nie zuvor.Hat Wrabetz irgendeine Absicherung von hoher Seite dass sich nichts ändern wird?
    Neben Kurz`Haltung in der hochgespielten Identitärencausa ist der ORF wohl der wichtigste Minuspunkt für die Regierung-eigentlich primär die ÖVP.
    Ein nicht ganz unwichtiger dritter Punkt bürgerlicher Wählerenttäuschung ist sicherlich die neuerliche Aufstellung des Kotzbrockens Karas.
    Gefühlsmässig rutscht Kurz mit zunehmender Dauer seiner Cheftätigkeit als Kanzler und wichtigste Person in der Aussenvertretung Österreichs zunehmend nach links ab,was für ihn sicher bequemer ist als eine konsequente Haltung wie z.b.Viktor Orban einzunehmen.

    • dssm
      15. April 2019 08:47

      @byrig
      Ich glaube Kurz war immer Sozialist, dem ein mehr an Europa, mehr an Regulierungen, mehr Zuwanderung, mehr Sozialindustrie - oder einfacher, mehr vom großen Zentralstaat schon immer ein Anliegen war.
      Um Wahlen zu gewinnen wird halt groß von der "Insel" geredet, von Föderalismus- und Bürokratiereform, von Steuersenkungen. Aber nach der Wahl ist alles anders.

    • Riese35
      15. April 2019 10:07

      @dssm: "Vor der Wahl ist nicht nach der Wahl," das ist so eine prägnante Botschaft, die jeder Wähler kennen und beherzigen sollte.

      Bei einer Lagebeurteilung vor einer Wahl dürfen Hoffnungen und Wunschdenken keinen Platz haben.

    • Charlesmagne
      15. April 2019 11:28

      @dssm
      Er kann, da er ja erst um die dreißig ist, auch nichts anderes als links sein. Als er, was seine bisherig einzige außerpolitische Leistung ist, die er vorweisen kann, maturierte, ist er zuvor 12 Jahre lang linker Indoktrination ausgesetzt gewesen. Unser Schulwesen ist schon mindestens 30 Jahre lang linkslinks ausgerichtet. Und diese Beeinflussung geht nicht wirkungslos an jungen Menschen vorbei, wie ich zu meinem Leidwesen auch an meinen ähnlich alten Kindern beobachten muss.

    • dssm
      15. April 2019 17:21

      @Riese35
      Ich sehe eine Trump, der tut genau was er den Wählern versprochen hat; und wenn er dabei 10x gegen die linx/grüne Wand anläuft, er kämpft für das Versprochene.
      Ich sehe einen Moon Jae-in, der tut ebenfalls was er vor der Wahl versprochen hat und es scheint, dies tut ihm inzwischen fast schon körperlich weh, aber er bleibt fest im Handeln.
      Ich sehe einen Rasmussen, bei denen gibt es zumindest für die Illegalen nun diese "Insel", wenn auch anders als in Australien.
      Ich sehe eine Orban, der fährt genau die versprochene Politik.

      Vor der Wahl und nach der Wahl sind nicht überall ein Widerspruch!

  30. Helmut Gugerbauer
    15. April 2019 00:55

    Das mit dem „liegend Umfallen“ wird langsam zur Manie in der Regierung.

  31. Gandalf
    15. April 2019 00:51

    Ja, lieber Herr Bundeskanzler, wennst solche Freund' hast, brauchst keine Feind' mehr.

    • pressburger
      15. April 2019 09:52

      Irrtum, der ORF ist Bastis bester Freund. Auf dem ORF Schild per aspera, ad astra.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung