Migranten-Karawane marschiert wieder auf Balkan-Route

Lesezeit: 2:00

Seriöse ungarische Medien berichten seit Donnerstag über eine bevorstehende Massen-Flüchtlings-Karawane aus dem griechischen Flüchtlings-Camp Thessaloniki mit Ziel Richtung EU. Die Meldung wurde (bisher noch) von den westlichen Mainstream-Medien (aus Rücksichtnahme auf die bevorstehenden EU-Wahlen?) verschwiegen. Aber sie bedeutet nichts anderes, als dass die Balkan-Route, deren Sperre Sebastian Kurz sich zuschreiben konnte, wieder zur Massenmigrationsroute werden soll.

Die griechische Polizei hielt bisher unter Tränengas-Einsatz eine Menge von mehr als zweitausend Menschen auf. Es gibt bereits Verletzte. Die Zahl der Migranten wächst kontinuierlich an. Die griechische Polizei bereitet sich unterdessen auf eine Eskalation vor: Sie riegelt derzeit das Lager ab und kontrolliert alle Züge.

Die Migranten versuchen jedoch, eine "kritische Masse" zu bilden, um über Mazedonien, Serbien und Bosnien in die EU einzudringen, berichtet der öffentlich-rechtliche ungarische Fernsehsender M1. Auf diese Weise wollen sie einen Asylstatus in der EU durchsetzen.

Die griechischen Behörden versuchen auf dem Verhandlungsweg, Migranten zur Rückkehr ins Lager zu überreden. Doch hätten die Migranten "vor nichts Angst" (M1): Mögliche Fluchtrouten werden bereits diskutiert. Auch physische Hindernisse würden die Migranten nicht abschrecken, da sie nichts mehr "zu verlieren" hätten.

Ermuntert wurden die illegalen Einwanderer durch immigrations-freundliche Äußerungen führender EU-Politiker. Györgi Bakondi (Sicherheits-Berater von Ministerpräsident Orban) warnte bereits vor Brüsseler Plänen zur Legalisierung von Migration (etwa Migranten-Visa). "Eine Menschenmenge von (Zehn-)Tausenden wäre aber nur mehr durch Anwendung ernsthafter Gewalt zu stoppen". (József Horváth, Sicherheitsexperte für M1).

Laut István Gyarmati (Security-Police-Experte) sei es aber unmöglich, eine solche Menschenmenge aufzuhalten. Die illegalen Migranten versuchen zurzeit, die Linien der griechischen Polizei zu umgehen und sich auf Social-Media-Kanälen zu positionieren: "Wenn Menschen (tausende Kilometer von Thessaloniki entfernt und ohne Kenntnis der revolutionären Lage vor Ort) solche Bilder sehen, könnten sie leicht manipulierbar werden." (Gyarmati) Nach Angaben von Gulyás Gergely (Staatssekretär von Premierminister Orban) sind die ungarischen Grenzsoldaten hingegen in der Lage, Ungarn gegen einen erneuten Massenansturm zu verteidigen.

Diese Entwicklung ist für ÖVP-Chef Sebastian Kurz besonders sensibel: Hat er doch seinen Parlamentswahlkampf dominant mit seinem Erfolg bei der Koordination der Sperre der Balkanroute über Mazedonien bestritten. Er hat dem kleinen Land geholfen, die Grenze Richtung Griechenland zu sperren. Inzwischen ist in Mazedonien aber die damalige rechte Regierung durch eine linke ersetzt worden. Es ist völlig offen, wieweit auch diese willens und imstande sein wird, die Grenzsperre durchzusetzen.

Dr. Elmar Forster ist Lehrer und lebt(e) seit 1992 als Auslandsösterreicher in Ungarn, Prag, Bratislava, Polen, Siebenbürgen (Rumänien). Seit 2009 unterrichtet er auch wieder an österreichischen Schulen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorlogiker2
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    05. April 2019 19:42

    Kurz hat jetzt aber keine Zeit, er muss den Angriff der IBÖ abwehren.

  2. Ausgezeichneter KommentatorForster
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    06. April 2019 10:35

    Das „Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen“ hat die Organisationsstruktur der Karawane veröffentlicht. Diese unterstützt die Migranten (sowohl in der Türkei und Griechenland) logistisch. Es gibt Übersetzungen ins Kurdische und Arabische. Die Migranten werden aufgefordert, genügend Verpflegung und Bargeld parat zu halten. Es sollen auch schon Wohnwagen organisiert worden sein. Ein weiterer Ratschlag: Nach außen hin der griechischen Regierung und den Griechen Dank bekunden. Die Karawane wird von „humanitären“ NGOs geleitet und von internationalen Ärzteteams begleitet. Allerdings sind bereits andere Flüchtlingshilfsorganisationen auf Distanz gegangen.
    Die Organisatoren warnten aber auch eindringlich vor etwaigen Risiken und sehen mittlerweile eher ein, dass der Vorstoß kontraproduktiv gewesen sein könnte. Es ist wohl der letzte verzweifelte Versuch, die Pro-Welcome-Hysterie 2015 zu requirieren. Die jetzige Situation ist aber konträr zu 2015: Ein Sprecher der EU betonte, dass die Karawane ständig überwacht wird. Die Griechen versprachen, diese zu stoppen und Rädelsführer zu bestrafen. Die jetzige Eskalation zielt wohl nicht gegen Ungarn, sondern auf Destabilisierung der EU ab (Mai-Wahlen). Die angepeilten Durchzugsländer sind wohl eher weiche Ziele, von denen kein nennenswerter Widerstand zu erwarten ist.
    Orban würde dadurch wieder gestärkt hervorgehen, weil er Ungarn als Vorbild für Stabilität darstellen könnte. Im Moment kann die linke EU-Elite nichts weniger gebrauchen als Bilder einer neuen Massen-Immigration. Dies würde nur der Salvini-Fraktion neuen Zulauf bescheren. Das ist auch der Grund, warum die Mainstream-Medias über die Ereignisse schweigen…

  3. Ausgezeichneter KommentatorForster
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. April 2019 18:31

    update:
    Vor dem Lager in Thessaloniki soll sich eine Gruppe zum Abmarsch bereit machen. Rädelsführer sollen dazu aufrufen.
    In Athen sollen Migranten die Bahngkeise besetzt haben... (Quelle: www.hirado.hu)

  4. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. April 2019 20:16

    Die ÖVP will das Heeresbudget keinesfalls im notwendigen Ausmaß erhöhen.

    Die ÖVP ist unter Kurz Soros-Partei wie die CDU/CSU und die ganze EVP. Sie wird rhetorisch gegen die Migration und praktisch für die Migration sein.

    Sebastian Kurz, der Dieb (FP-Wahlprogramm) und Lügner (gegen Migration), ist Freund von György SOROS und der EU-KOmmission. So wie er Soros' Pseudouniversität nach Wien holt, holt er Migranten nach Österreich. Alles andere ist ja "widerlich" in seinen Augen.

    Sebastian Kurz hat den EUdSSR-Anbeter und -hohepriester Othmar Karas zum Spitzenkandidaten der ÖVP für das EP auserwählt. Er zeigt, daß er im Zweifel für die EUdSSR und nicht für Österreich ist - daher selbstverständlich islamisierungs- und migrationsfreudig.

    Sebastian Kurz und die ÖVP unterstützen den CSU-Weber, damit der Kommissionspräsident in der EUdSSR wird. Merkel, Macron, Juncker, Soros - ihr dämonischer Geist wird weit über deren Amstzeit und irdisches Leben hinaus wehen.

    Kurz und Blümel unterstützen den lügenden ORF, der über die Balkanroute nichts berichtet (und nicht nur über diese nichts). Blümel will nun sogar eine Haushaltsabgabe einführen, damit GIS-Flüchtlinge wieder eingefangen und ihnen ihr Geld für den ORF-Lügensender abpressen. Die ÖVP will, daß wir weiter belogen und betrogen werden und wir die an Goebbels erinnernde ÖVP/SPÖ/GRÜNE Propaganda sogar aus eigener Tasche bezahlen.

    Die Mehrheit der Wähler will es so. Das schreibe ich bei solchen Anlässen immer dazu, da ich an sich ein Demokrat bin und immer noch glaube, daß die Mehrheit das Sagen haben soll, weil jede andere Alternative noch schlimmer wäre. Aber selbst da habe ich immer mehr Zweifel, je länger ich mir diese Verbrecher Politiker und Medienleute ansehe.

  5. Ausgezeichneter KommentatorForster
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    06. April 2019 12:04

    Nach drei Tagen kann auch der ORF sein eigenes Schweigen nicht mehr aufrechterhalten... Von gewalttätigen Auseinandersetzungen und davon, dass wieder Kleinkinder als Schutzschilde und Polizei-Kordonbrecher eingesetzt werden, wird freilich nicht berichtet...

    https://www.krone.at/1897862

  6. Ausgezeichneter KommentatorBester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    05. April 2019 17:24

    Wir werden diese Situation nicht ohne robusten Einsatz der Ordnungskräfte in den Griff bekommen. Es wird sich zeigen, ob die Regierungen der EU weiter "unschöne Bilder" vermeiden wollen, oder an einem Schutz der Grenzen (und damit der Bürger) interessiert sind.

  7. Ausgezeichneter KommentatorForster
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    05. April 2019 22:55

    update 2:
    Die Migranten in Thessaloniki warten derzeit auf Verstärkung aus anderen Landesteilen Griechenlands. Die Polizei in Athen riegelt derzeit die Flüchtlingslager ab. Zuvor wollten Tausende in Richtung Norden aufbrechen. Ein Zug war massiv von Migranten besetzt. Die Polizei hinderte diese aber weiter zu marschieren. Der Zugverkehr soll eingestellt worden sein.
    Im Lager von Thessaloniki hätten sich bereits kommando-ähnliche Strukturen herausgebildet. Am Nachmittag wurde von den Migranten eine Wiese in Brand gesteckt, um einen Ausbruchsversuch zu flankieren.
    Der Sicherheitsexperte Spöttle vertritt die Meinung, dass der neue Balkanmarsch organisiert wird. Er steht auch in Zusammenhang mit den EU-Wahlen.

    (Quelle: https://www.hirado.hu/kulfold/kulpolitika/cikk/2019/04/05/a-gorog-rendorok-feltartoztatjak-a-migranskaravanhoz-csatlakozni-kivanokat )

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    08. April 2019 14:16

    Dazu passt ja genau der offenbar ganz konkrete Plan von Juncker, Merkel & Co., den "völlig unverbindlichen Migrationspakt" der UNO zur Pflicht für die gesamte EU zu machen, auch für diejenigen Staaten, die ihn nicht unterzeicnet haben.

alle Kommentare

  1. Miene Baya (kein Partner)
    08. April 2019 14:59

    Ungarn hat wieder seriöse Medien? Hab ich was verpasst?

    • Forster
      08. April 2019 16:12

      Ich wiederhole es gerne noch einmal für die Biene mit Ost-Rassismus-Vorurteilen: Diese seriösen Medien gibt nur im freien Westen nicht. Wie die von diesen verschwiegenen Ereignisse ja beweisen.

  2. Torres (kein Partner)
    08. April 2019 14:16

    Dazu passt ja genau der offenbar ganz konkrete Plan von Juncker, Merkel & Co., den "völlig unverbindlichen Migrationspakt" der UNO zur Pflicht für die gesamte EU zu machen, auch für diejenigen Staaten, die ihn nicht unterzeicnet haben.

  3. Brigitte Imb
    07. April 2019 18:04

    Entschuldigung, aber z. Abwechslung ;-)

    Die "Natur" kommt teilweise zurecht mit "Eindringlingen"..(..ob die auch satt geworden sind?)

    https://www.krone.at/1898931

    Polizei u. Heer sollten Löwen einsetzen. Waffen dürfen sie ja nicht.

  4. Forster
    06. April 2019 12:04

    Nach drei Tagen kann auch der ORF sein eigenes Schweigen nicht mehr aufrechterhalten... Von gewalttätigen Auseinandersetzungen und davon, dass wieder Kleinkinder als Schutzschilde und Polizei-Kordonbrecher eingesetzt werden, wird freilich nicht berichtet...

    https://www.krone.at/1897862

  5. Forster
    06. April 2019 10:35

    Das „Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen“ hat die Organisationsstruktur der Karawane veröffentlicht. Diese unterstützt die Migranten (sowohl in der Türkei und Griechenland) logistisch. Es gibt Übersetzungen ins Kurdische und Arabische. Die Migranten werden aufgefordert, genügend Verpflegung und Bargeld parat zu halten. Es sollen auch schon Wohnwagen organisiert worden sein. Ein weiterer Ratschlag: Nach außen hin der griechischen Regierung und den Griechen Dank bekunden. Die Karawane wird von „humanitären“ NGOs geleitet und von internationalen Ärzteteams begleitet. Allerdings sind bereits andere Flüchtlingshilfsorganisationen auf Distanz gegangen.
    Die Organisatoren warnten aber auch eindringlich vor etwaigen Risiken und sehen mittlerweile eher ein, dass der Vorstoß kontraproduktiv gewesen sein könnte. Es ist wohl der letzte verzweifelte Versuch, die Pro-Welcome-Hysterie 2015 zu requirieren. Die jetzige Situation ist aber konträr zu 2015: Ein Sprecher der EU betonte, dass die Karawane ständig überwacht wird. Die Griechen versprachen, diese zu stoppen und Rädelsführer zu bestrafen. Die jetzige Eskalation zielt wohl nicht gegen Ungarn, sondern auf Destabilisierung der EU ab (Mai-Wahlen). Die angepeilten Durchzugsländer sind wohl eher weiche Ziele, von denen kein nennenswerter Widerstand zu erwarten ist.
    Orban würde dadurch wieder gestärkt hervorgehen, weil er Ungarn als Vorbild für Stabilität darstellen könnte. Im Moment kann die linke EU-Elite nichts weniger gebrauchen als Bilder einer neuen Massen-Immigration. Dies würde nur der Salvini-Fraktion neuen Zulauf bescheren. Das ist auch der Grund, warum die Mainstream-Medias über die Ereignisse schweigen…

  6. pressburger
    06. April 2019 09:37

    Wer ist der Drahtzieher hinter dieser Bewegung ? Wer bezahlt die Karawane ? Wem wird dieser nächste Überfall auf Mitteleuropa nutzen ? Will jemand noch schnell vor
    den EU "Wahlen" Orban zwingen Gewalt anzuwenden? Soll diese Karawane nach Ungarn dirigiert werden ?

    • Forster
      06. April 2019 10:36

      siehe Posting oben

    • pressburger
      06. April 2019 17:13

      @Forster
      Danke, sehe die Sache etwas anders. Die Linke, die EU, Merkel, Kurz, Macron hätten gerne Bilder von durch ungarische Grenzschützer "drangsalierte" "Flüchtlinge". Die linke Propaganda setzt Bilder gezielt ein. Die meisten Zeitgenossen haben das lesen aufgegeben, aber der ORF wird ihnen die erwünschten Bilder mit der üblichgen Penetranz präsentieren.
      Sollte diese Karawane sich tatsächlich in Bewegung setzen, kommen auf zehn möchtegern Eindringlinge, 3 Aktivisten mehrerer NGO`s, 1-2 Reporter, Fotografen, mindestens 1 TV Abkommandierter.
      Die Linke überlässt nichts dem Zufall.

    • Forster
      07. April 2019 14:42

      @pressburger
      Dagegen spricht, dass die MainstreamMedien diese Bilder unter Verschluss halten...

  7. simplicissimus
    06. April 2019 09:02

    Der stramm linke Fernsehkanal Euronews berichtet schon darueber.

    Was mir Sorgen macht, sind die Stimmen, die sagen, dass man eine gewisse Menge nicht mehr aufhalten KANN.
    Man koennte schon, aber das wuerde drastischere Mittel erfordern. Daher ist die Gefahr riesengross, dass Grenztore wieder sperrangelweit geoeffnet werden.

    • Forster
      06. April 2019 10:39

      Die EU hat vor so einer Situation panische Angst: Sowohl vor den Bildern einer neuen Massenimmigration aber auch vor unschönen Bildern der Grenzverteidigung. Der Ausgang der EU-Wahlen wäre somit wieder völlig neu zu bewerten...

    • simplicissimus
      06. April 2019 11:06

      Orban wird wohl Traenengas einsetzen. Die Frage ist, wem wuerde das mehr schaden? Ihm oder seinen Gegnern?

    • Forster
      06. April 2019 11:19

      Ich denke die Migranten werden Ungarn meiden. Die Bilder vom konsequenten Durchgreifen Ungarns gegen den Sturm auf die Grenze in Röszke sind nicht vergessen. Für die EU-Wahlen würde das Orban nützen... Kein Ungar will noch einmal so einen Massendurchzug wie 2015...

  8. Forster
    05. April 2019 22:55

    update 2:
    Die Migranten in Thessaloniki warten derzeit auf Verstärkung aus anderen Landesteilen Griechenlands. Die Polizei in Athen riegelt derzeit die Flüchtlingslager ab. Zuvor wollten Tausende in Richtung Norden aufbrechen. Ein Zug war massiv von Migranten besetzt. Die Polizei hinderte diese aber weiter zu marschieren. Der Zugverkehr soll eingestellt worden sein.
    Im Lager von Thessaloniki hätten sich bereits kommando-ähnliche Strukturen herausgebildet. Am Nachmittag wurde von den Migranten eine Wiese in Brand gesteckt, um einen Ausbruchsversuch zu flankieren.
    Der Sicherheitsexperte Spöttle vertritt die Meinung, dass der neue Balkanmarsch organisiert wird. Er steht auch in Zusammenhang mit den EU-Wahlen.

    (Quelle: https://www.hirado.hu/kulfold/kulpolitika/cikk/2019/04/05/a-gorog-rendorok-feltartoztatjak-a-migranskaravanhoz-csatlakozni-kivanokat )

  9. Kyrios Doulos
    05. April 2019 20:24

    Sie werden 1. weiterlügen, daß sich die Balken biegen und
    sie werden 2. die mohammedanischen Massen reinlassen, bevor Grenzbalken brechen.

    • Charlesmagne
      07. April 2019 17:14

      Welche Grenzbalken? Die sind doch schon längst weggeräumt. Und die Wege über die grünen Grenzen ausgetreten.

  10. Kyrios Doulos
    05. April 2019 20:16

    Die ÖVP will das Heeresbudget keinesfalls im notwendigen Ausmaß erhöhen.

    Die ÖVP ist unter Kurz Soros-Partei wie die CDU/CSU und die ganze EVP. Sie wird rhetorisch gegen die Migration und praktisch für die Migration sein.

    Sebastian Kurz, der Dieb (FP-Wahlprogramm) und Lügner (gegen Migration), ist Freund von György SOROS und der EU-KOmmission. So wie er Soros' Pseudouniversität nach Wien holt, holt er Migranten nach Österreich. Alles andere ist ja "widerlich" in seinen Augen.

    Sebastian Kurz hat den EUdSSR-Anbeter und -hohepriester Othmar Karas zum Spitzenkandidaten der ÖVP für das EP auserwählt. Er zeigt, daß er im Zweifel für die EUdSSR und nicht für Österreich ist - daher selbstverständlich islamisierungs- und migrationsfreudig.

    Sebastian Kurz und die ÖVP unterstützen den CSU-Weber, damit der Kommissionspräsident in der EUdSSR wird. Merkel, Macron, Juncker, Soros - ihr dämonischer Geist wird weit über deren Amstzeit und irdisches Leben hinaus wehen.

    Kurz und Blümel unterstützen den lügenden ORF, der über die Balkanroute nichts berichtet (und nicht nur über diese nichts). Blümel will nun sogar eine Haushaltsabgabe einführen, damit GIS-Flüchtlinge wieder eingefangen und ihnen ihr Geld für den ORF-Lügensender abpressen. Die ÖVP will, daß wir weiter belogen und betrogen werden und wir die an Goebbels erinnernde ÖVP/SPÖ/GRÜNE Propaganda sogar aus eigener Tasche bezahlen.

    Die Mehrheit der Wähler will es so. Das schreibe ich bei solchen Anlässen immer dazu, da ich an sich ein Demokrat bin und immer noch glaube, daß die Mehrheit das Sagen haben soll, weil jede andere Alternative noch schlimmer wäre. Aber selbst da habe ich immer mehr Zweifel, je länger ich mir diese Verbrecher Politiker und Medienleute ansehe.

    • Sensenmann
      05. April 2019 23:30

      Dieser Kurz ist ein Lügner und kein Demokrat! Er lügt von der Gewaltbereitschaft der Identitären und er wünscht, daß Vereine auf Zuruf des Kanzlers aufgelöst werden sollen. Dazu möchte er, daß "Gefährder" einfach so in Haft genommen werden können. Wobei natürlich dann von Seinesgleichen bestimmt wird, wer "Gefährder" ist. (Die FPÖ st blöd genug, dem noch zuzustimmen!). Vielleicht sind morgen Bereits die Gegner der EUdSSR die "Gefährder"? Wer weiß?i
      Das ist alles außerhalb des vielzitierten "Verfassungsbogens", es sind die Züge eines totalitären Systems im Deckmantel der Demokratie.
      Wovon sich ein solcher Staat dann noch von Systemen wie DDR unterscheidet muss er erst einmal erklären.

    • logiker2
      07. April 2019 12:48

      @beide, ********************************************!

    • Charlesmagne
      07. April 2019 17:13

      @ sensenmann
      Kurz würde ich nicht als Lügner bezeichnen (vielleicht in dem einen Fall, da er die Identitären als gewaltbereit bezeichnete), es haben ihn nur die meisten Wähler nicht richtig verstanden, wenn er immer darauf hinwies ein "glühender Europäer" zu sein und das tat er in jeder seiner Wahlreden und jedem Ferhsehtalk. Er kann leider nichts dafür, dass die Menschen in Österreich das nicht verstanden haben.
      Was den Rest Ihrere Schlüsse angeht: 100% Zustimmung.******************

    • Beobachter 2 (kein Partner)
      08. April 2019 14:16

      Mir ist kein einziger Finanzminister, gleich ob SPÖ oder ÖVP (samt Grasser!) der 2. Republik erinnerlich, der nicht jeder Verteidigungsbudgeterhöhung ablehnend bis verhindernd gegenübergestanden wäre. Bei den SPÖlern konnte man das ja noch ideologisch (34er Jahr) irgendwie verstehen, was sich aber die ÖVP-Finanzminister diesbezüglich geleistet hatten, war glatter Verrat an der Staatssicherheit! Wo doch gerade die ÖVP stets voller Lippenbekenntnissen für ein effizientes BH war. Und heute, mit dem ÖVP-Versicherungskeiler und Kommerzialrat Löger samt seinem Erfinder Kurz? Nicht anders!!!

  11. Pennpatrik
    05. April 2019 19:52

    Da werden bei den Umvolkern die Champagnerkorken knallen ...

  12. logiker2
    05. April 2019 19:42

    Kurz hat jetzt aber keine Zeit, er muss den Angriff der IBÖ abwehren.

  13. Forster
    05. April 2019 18:31

    update:
    Vor dem Lager in Thessaloniki soll sich eine Gruppe zum Abmarsch bereit machen. Rädelsführer sollen dazu aufrufen.
    In Athen sollen Migranten die Bahngkeise besetzt haben... (Quelle: www.hirado.hu)

    • Brigitte Imb
      05. April 2019 18:37

      Verstehe leider die ungarische Sprache nicht.......dennoch, es ist alles klar.

      Panzer an die Grenzen! (Wird nicht geschehen...)

      Warum muß jemand aus Griechenland "FLÜCHTEN"?????

  14. Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    05. April 2019 17:24

    Wir werden diese Situation nicht ohne robusten Einsatz der Ordnungskräfte in den Griff bekommen. Es wird sich zeigen, ob die Regierungen der EU weiter "unschöne Bilder" vermeiden wollen, oder an einem Schutz der Grenzen (und damit der Bürger) interessiert sind.

    • Pennpatrik
      05. April 2019 19:53

      Vor allem jetzt - kurz vor den Wahlen.
      Die Medien werden alle Hände voll zu tun haben, uns Informationen vorzuenthalten. Der Hass der Nomenklatur auf das Internet muss gewaltig sein.

    • Sensenmann
      05. April 2019 23:47

      Es wird keinen robusten Einsatz geben. Nur wieder das Weiterleiten durch unsere Polizisten wie damals wo die Eindringlinge sich um das lächerliche Gehabe unserer Polizisten einfach nicht gekümmert haben.

      https://www.youtube.com/watch?v=VUdUkKH3J7o

      Wer soll denn auch was machen? Der Kickl, der seine Polizisten lieber als Inkassotruppe missbraucht? Der Kunasek, der nicht einmal in der Lage ist, seine Truppe in den Zustand zu bringen, damit der verfassungsmäßige Auftrag erfüllt werden kann?

      Es darf gelacht werden! Wenn die Horden anbranden, wird es genau so sein wie 2015. Wir werden alle nehmen, es wird wieder jedes Gesetz gebrochen werden.

      Jede Wette!

    • pressburger
      06. April 2019 09:33

      Wer soll doe O-Kräfte organisieren ? Kurz ? Moser ? Karas ?

    • pressburger
      06. April 2019 17:14

      @Sensemann
      Wette überflüssig. Kurz will es so. Merkel will es so.

    • oberösi
      07. April 2019 21:42

      @Sensenmann
      den robusten Einsatz wird es sehr wohl geben: gegen die Identitären, die AfD, Pegida, rechte Hetzer und Nazis. Und asoziale, gefährliche Subjekte wie Schwarzfahrer, Falschparker, Raser, die ihre Organstrafen nicht zahlen oder die GIS-Gebühr.

      Vorausgesetzt natürlich, sie sind Angehörige der autochthonen Minderheit.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung