Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Liebe Blaue, liebe Grüne, liebe Schwarze, liebe Rote …

Lesezeit: 7:00

… wann kündigt ihr endlich eure Koalition auf? Habt ihr denn gar keinen Anstand? Warum beendet ihr nicht endlich diesen "inakzeptablen" "Spuk" und diese "Grauslichkeiten"?

Diese Frage gilt jenen Bundesländern, wo die genannten Parteien eine Koalition mit den Sozialdemokraten haben – beziehungsweise die Sozialdemokraten eine solche mit den Grünen. In Hinblick auf Rot und Grün wäre die politisch-korrekte Erregung der letzten Stunden nämlich viel mehr gerechtfertigt als die über ein – seltsames, aber völlig irrelevantes – Ratten-Gedicht eines bisher völlig unbekannt gewesenen FPÖ-Vizebürgermeisters einer 17.000-Menschen-Kleinstadt. Aber nur dieses löste große Hysterie aus. Rote und grüne Grauslichkeiten werden hingegen in den meisten Medien nicht einmal erwähnt, geschweige denn angesprochen.

Warum ist das so?

  • Wird die Ratten-Erregung nur gespielt, weil halt wieder einmal Wahlen vor der Tür stehen? In den Wochen vor Wahlen malen die Linksparteien seit vielen Jahren immer dasselbe Thema an die Wand, nämlich eine imaginäre braune Gefahr (die freilich – um kurz in der seltsamen tierischen Metapher-Welt zu bleiben – keine Ratte mehr aus dem Kanal lockt, die sich die zum Elefanten gemachte Mücke betrachten würde).
  • Oder geht es gar darum, schnell davon abzulenken, dass soeben in Sri Lanka der weitaus blutigste Anschlag in einem von vielen Europäern besuchten Land seit der Zerstörung der Zwillingstürme in New York passiert ist? Touristen fahren ja nie nach Irak, Nigeria, Somalia oder in den Kongo, wo islamische Terroristen ebenfalls Blutbäder mit ähnlich großen Opferzahlen angerichtet haben, wo daher viele Europäer denken: "Das geht uns eh nichts an". Auf Sri Lanka machen hingegen sehr viele Österreicher Urlaub.

Die jüngste Berichterstattung des rotgrünen ORF bestätigt wohl beide Annahmen: Ein islamischer Massenmord an Christen hat möglichst schnell unter dem Teppich zu landen, beziehungsweise möglichst überhaupt nicht als islamisch und antichristlich identifiziert zu werden. Und die anti-schwarzblaue Kampfrichtung des ORF ist wie vor jeder Wahl schon seit Wochen intensiviert worden.

Aber nehmen wir einmal an, die mediale Erregung über ein Rattengedicht eines Gemeindepolitikers wäre echt. Dann muss man sich freilich doppelt verärgert fragen, wo die gleiche Empörung bleibt, wenn grüne oder rote Politiker wirklich grausliche Dinge sagen oder tun:

  • Als zum Beispiel wenige Wochen vor dem oberösterreichischen Provinz-Gedicht die niederösterreichische Grünen-Chefin Helga Krismer auf Twitter in Hinblick auf FPÖ-Obmann Strache von "Ratte Heinz" gesprochen hat: Wo war da die Erregung? Wo ist das in ORF&Co überhaupt berichtet worden, geschweige denn in der Größenordnung des jetzigen Ratten-Empörung? Oder darf man über schwarzblaue Politiker alles sagen und sie ständig zu Tieren degradieren (VP-Chef Kurz etwa wurde von der gleichen Dame mit einem Kater verglichen), über von den Linken geschützte Gruppen gar nichts? Oder ist eine Landesparteichefin im größten österreichischen Bundesland weniger wichtig als der Vizebürgermeister der sechstgrößten Gemeinde Oberösterreichs? Oder befinden sich die Menschen des Städtchens Braunau auch noch im 21. Jahrhundert in generationenübergreifender Kollektivhaftung für einen dort im 19. Jahrhundert geborenen Megaverbrecher?
  • Oder als die Wiener SPÖ vor wenigen Tagen dem Schweizer Linksextremisten Jean Ziegler öffentlich applaudiert und ihn mit einer Otto-Bauer-Medaille geehrt hat (was immer diese nach dem Anhänger einer "Diktatur des Proletariats" getaufte Medaille genau sein mag). Dabei hat Ziegler öffentlich nach Gewalt gerufen: Dabei hat er sogar zum Mord angestiftet durch seinen Aufruf, dass "alle Spekulanten aufgehängt" gehören.
  • Oder – apropos Spekulant – als Rot und Grün in Wien einem solchen vertraglich die Erlaubnis zum Bau eines Hochhauses mitten in der Stadt gegeben haben, ohne Rücksicht auf den Widerspruch zu Verwaltungs-, Verfassungs- und Völkerrecht. Mit anderen Worten: Eine gewählte gesetzgebende Körperschaft wird von ihrem Landeshauptmann und Bürgermeister durch einen rein privatrechtlichen Vertrag zu einem gesetzgeberischen Verhalten verpflichtet und überdies zu einer Völkerrechtsverletzung. Wenn das nicht eindeutig eine Verletzung des verfassungsrechtlich verpflichtenden freien Mandats und ein Fall für eine Anklage nach Artikel 142 der Bundesverfassung ist, dann hat diese keinen Sinn mehr!
  • Oder als – Folge entweder totaler Unfähigkeit oder von noch Schlimmerem, – binnen kurzer Zeit in der Stadt Wien 400 Millionen Euro beim Bau eines Krankenhauses verpfuscht worden sind, ohne dass nach Ansicht der gleichgeschalteten Medien und der Wiener Rathausparteien irgendwer dafür verantwortlich gewesen sein soll.
  • Oder als ein Wiener SPÖ-Stadtrat und ein Vorarlberger ÖVP-Gemeindebundpräsident öffentlich angekündigt haben, Gesetze einfach nicht befolgen zu wollen, die ihnen nicht passen.
  • Oder als die jetzige Parteichefin von "Jetzt" (wie die Pilz-Partei derzeit heißt) in einem Video die Hand zum Hitlergruß gehoben hat. Natürlich "satirisch" – und Linken dürfen satirisch offenbar noch mehr, als sie ohnedies schon dürfen.

All das ist viel schlimmer als ein ungustiöses "Ratten"-Gedicht, ob dieses nun satirisch gemeint war oder nicht. Aber Opposition, Regierung wie auch Medien reagieren nur im Fall eines freiheitlichen Provinzpolitikers hysterisch, sonst ist ihnen alles egal. Dabei haben mit Sicherheit 99 Prozent nur den – geschickt und wohl gezielt einen unrichtigen Spin herstellenden – Bericht im "Standard" über jenes Gedicht gelesen, nicht aber diesen im Grunde harmlosen, wenn auch etwas holprigen Text selber, in dem keineswegs die Ausländer einseitig als Ratten heruntergemacht werden, sondern sich der Autor selbst als Ratte bezeichnet (so krank und seltsam das auch ist). Jedenfalls fällt auf, dass der Text im "Standard" kaum leserlich wiedergegeben wird.

Die Bundesparteichefs von ÖVP und FPÖ haben es offenbar inzwischen zu ihrem Hauptberuf gemacht, sich überflüssigerweise von irgendwelchen Äußerungen eines völlig unbedeutenden Menschen zu distanzieren, über die sich linke Medien alteriert haben. Statt sich der wirklich wichtigen Probleme dieses Landes zuzuwenden, die halt nicht mit einem Tweet und einem Bückling vor der Diktatur der Political Correctness gelöst werden können.

Gewiss, die Medien in ihrer Unbedarftheit – und vor allem in ihrer meist stramm linken Ausrichtung – stürzen sich ununterbrochen auf solche Themen und erregen sich seitenweise über irgendwelche Verbaldelikte. Diese lassen sich halt viel leichter geschwätzig abhandeln, statt dass man um die wirklichen Probleme ringen würde.

Denn deren Lösung ist halt nicht so einfach wie die Erhebung eines Rattengedichts zur zentralen Frage Österreichs. Aber das kann keine Entschuldigung für die Regierung sein, selbst diesen Schwachsinn mitzumachen, statt eben um Lösungen für das wirklich Wichtige zu kämpfen.

Zum Wichtigen zählen insbesondere: das explodierende Pensionsproblem; die Kinderfaulheit der autochthonen Österreicher; die Auswanderung der talentiertesten und leistungswilligsten Österreicher; das Kollabieren des Bundesheeres; die Zustände in der Justiz; die den Rechtsstaat unterminierende Islamisierung; die überhöhten Steuern, insbesondere die Stille Progression und der international im Investoren vertreibenden Spitzenfeld liegende Spitzensteuersatz; die explizite (offizielle) und vor allem die implizite (versteckte) Staatsverschuldung; die massenweise Zuwanderung von kulturell und jobmäßig kaum integrierbaren Suchern nach der Hängematte des Wohlfahrts-Staates; die (derzeit primär in Deutschland um sich greifende) Bildung krimineller Clan-Banden, die von immer mehr Experten schon als gefährlicher eingestuft werden als der Terrorismus; die Zerstörung des größten österreichischen Nachrichtendienstes durch ein absurdes strafrechtliches Verfahren und durch einen noch absurderen Untersuchungsausschuss; das kontinuierliche Absinken der Qualität des Bildungssystems; sowie die gefährlichen Folgen der wachsenden Impf-Gegnerschaft.

Während die an den wirklichen Problemen desinteressierten Medien und große Teile der Politik zunehmend auf Kindergartenniveau regredieren ("Bitte, der hat gesagt …"), wenden sich die Bürger selbst mit wachsendem Grauen wieder von der Politik ab. Dabei haben sie sich dieser seit der Wahl 2017 mit eindrucksvoll wiederbelebten Hoffnungen nach langer Frust-Zeit wieder zugewandt. Freilich wenden sie sich jetzt mit Sicherheit nicht den unter progressivem Leser- und Seherverlust leidenden Medien oder der unter fast ebenso langanhaltendem Wählerverlust leidenden Opposition zu, sondern sie ziehen sich zornig und verärgert wieder in eine biedermeierliche Haltung zurück: "Politisch Ding – ein garstig Ding". Bis dann ein Funke genügt, um eine der herumliegenden Lunten zum Brennen zu bringen.

Aber ist nicht der Braunauer Fall doch schlimmer, weil er vielleicht eine strafrechtliche Verhetzung darstellt? Nein, er ist nicht schlimmer, selbst wenn er wirklich zu einem Strafverfahren führen sollte. Denn diese "Verhetzung" ist ein absurder Paragraph. Der in der rot-schwarzen Zeit entstandene Paragraph sieht – de facto als Ende des liberalen Rechtsstaats – drakonische Strafen für verbale Meinungsdelikte vor, sofern diese gegen Migranten, Moslems und ähnliche Liebkinder der Linken gerichtet sind, was im Fall Braunau freilich nicht so eindeutig ist. Dabei sind tagtäglich zehntausende Male viel ärgere Kommentare an Österreichs Wirtshaus- und Wohnzimmertischen zu hören. Hingegen darf man über "Spekulanten", FPÖ- und ÖVP-Politiker, Bauern, Pfarrer oder Unternehmer auch öffentlich völlig ungestraft hetzen.

Absolut rätselhaft, dass Schwarz-Blau diese himmelschreiende Diskriminierung durch den Verhetzungsparagraphen nicht sofort wieder abgeschafft haben. Am besten und einfachsten ginge das durch Wiederherstellung der Meinungsfreiheit, also der Freiheit, auch unangenehme, unangepasste, unerwünschte Meinungen öffentlich sagen zu können. Was umso wichtiger wäre, als schon jeder zweite Österreicher bei Umfragen sagt, dass man in diesem Land nicht mehr offen seine Meinung sagen kann, ohne eingesperrt zu werden. Ein wirklich bestürzender Wert, der eigentlich dringenden Handlungsbedarf auslösen müssten.

Am zweitbesten wäre es, würde man wenigstens die beschriebene Diskriminierung wieder abschaffen und Gleichheit im Maulkorbtragen herstellen, indem Hassbemerkungen gegen alle Gruppe sanktioniert werden, nicht nur gegen die derzeit privilegierten.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2019 04:49

    Dieser Artikel trifft sowas ins Schwarze: ein völlig irrelevantes Rattengedicht eines Provinzpolitikers wird vom Staatsfunk und den meist ebenfalls linken Printmedien pausenlos hochgespielt während eine konzertierte, bestialische Terroraktion mit über 300 Toten, meist Christen, nach 2 Tagen völlig vergessen erscheint.

  2. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2019 06:15

    Meinungsfreiheit haben nur die Linken und Islamisten. Die dürfen auch hetzen. Bei den Oder-Sätzen fehlt der König der widerlichen Äußerungen, Böhmermann. „Österreich, heute Abend kill ich dich, du Huankind“
    Lt. ORF ist das "Erregungskultur" (vom Feinsten - à la Ster- u. Grissemann)... die linken Medien lieben ihn über alles, besonders wenn er die Österreicher beschimpft. Rätselhaft ist es gar nicht, dass die Regierung den antibürgerlichen Verhetzungsparagraphen nicht abschafft, denn Moser und Kurz lieben gewiss Böhmermann, zu dem ja auch die Wurst gut passt. "Widerlich" finden sie nur ehrliche junge Menschen, die die Wahrheit sagen und sich Sorgen um den Fortbestand unserer Landes machen. Deren Leben zertören sie so sehr, dass man ihnen bald kein Brot mehr verkaufen wird, aus Angst, dann auch als Nazi zu gelten.

    Wer etwas mitdenkt, sollte sich daher ernsthafte Sorgen um Österreich machen. Aber die hirnlosen Schwarzwähler werden diese Entwicklung erst erkennen, wenn sie am Sonntag aus der Moschee rausgeworfen werden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2019 01:10

    Dr. Unterberger erwähnt zu recht das Kindergartenniveau, auf das sich der Grossteil der Medien, vor allem aber der Politik reduziert hat. Allerbestes Beispiel ist hier der Brief der sozialistischen Bundesparteivortänzerin an den Bundespräsidenten, er möge die Regierung "maßregeln". Lieb-dumm, herzig: Bitte Herr Oberlehrer, unser Lehrer ist so bös, sagen Sie ihm, dass er das nicht darf....
    Abgesehen von der damit wieder einmal dokumentierten grundsätzlichen Hilflosigkeit zeigt dieser untaugliche Versuch, Oppositionspolitik wahrlich auf Kindergartenniveau zu betreiben, auch von einer profunden Unkenntnis der Frau Joy-Pemm, was die Bundesverfassung und die - gerade in Falle Van der Bellen gottlob - höchst geringen Kompetenzen des Bundespräsidenten betrifft.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2019 06:26

    OT

    Tichy bringt es auf den Punkt:

    "Wie sich die Reaktionen auf die Anschläge von Christchurch und Sri Lanka unterscheiden:
    In Christchurch war es „rassistischer Terror“ gegen „Muslime“, in Sri Lanka hatten „Betende“ irgendwie einen Unfall."

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/christen-als-opfer-gibt-es-nicht-mehr/

    man kann es nicht oft genug sagen: Die Linken sind unübertroffen im Messen mit zweierlei Maß selbstredend stets zu ihren Gunsten.
    Wenn ein rotgrünschwarzpinker über blau schimpft, gehört das zum guten Ton, egal wie ausfällig und primitiv die Wortwahl ist, da darf man Stinkefinger zeigen, Österreich als "Arsch" bezeichnen, den Haß ganz öffentlich bekunden ("unseren Haß könnt ihr haben") alle Nichtslinks-Wähler als Nazis denunzieren, einen jungen Mann, der nichts verbrochen hat für vogelfrei und widerlich erklären, Christen sowieso verachten, ein paar hundert Tote - naja halt ein kleiner Kollateralschaden ...

    Wenn Christen ermordet werden, hat das ja so überhaupt nix mit Rassismus und Haß zu tun, gell? Denn die Friedensreligionanhänger tun ja bloß das, was ihnen ihr Idol aufgetragen hat, immerhin steht es ja geschrieben... :-((

    man kann gar nicht soviel essen wie man kotzen möchte, angesichts dieser Bösartigkeit auf die sogar der Satan neidisch wär

  5. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2019 07:29

    Es sind die Schwarzen, die in dieser Regierung das Problem darstellen, nicht die Blauen. Erinnern wir uns zurück:

    Ehe diese Regierung ihre Koalitionsvereinbarung einging, wurde von der FPÖ eine "proeuropäische Haltung eingefordert" - und zwar nicht nur von den Grünen und der SPÖ, sondern eben auch vom zukünftigen Koalitionspartner ÖVP. Die FPÖ hat sich in den Staub geworfen und genau das getan, andernfalls hätte die FPÖ weiterhin die Oppositionsrolle einnehmen müssen.
    Hier hätte man die erste Frage an Kurz stellen müssen: Was spielt es für eine Rolle, was der Koalitionspartner für eine Gesinnung und welche Ansichten er hat? Eine Koalition ist keine Liebesheirat, in der die Partner in vollendeter Harmonie leben, sondern eben eine Interessensgemeinschaft auf Zeit, die dazu dient, gemeinsame Ziele umzusetzen. Ist das vollbracht, hat sich also die Koalition sozusagen erschöpft, gibt es Neuwahlen und/oder eine Neubildung der Regierung, in der neu gesteckte Ziele umgesetzt werden. Ob jetzt der Koalitionspartner eine positive oder negative Meinung zur EU hat, sollte der ÖVP und dem Hrn. Kurz eigentlich egal sein, zumindest wenn er verstanden hat, wie eine parlamentarische Demokratie funktioniert.
    Dasselbe Spiel hat sich bei den Identitären wiederholt. Auch hier war es Kurz, der in die Offensive ging und dieses wahrhaft lächerliche Scheinproblem zu einem Popanz aufblies, was an Absurdität kaum zu überbieten ist. Anstatt in demokratischer Manier einfach zu sagen, die Präferenzen einiger FPÖ-Mitglieder gingen ihm nichts an, sondern es gehe ausschließlich darum, die Koalitionsvereinbarung umzusetzen, versuchte Kurz die FPÖ zu disziplinieren, was wiederum gelungen ist.
    Das Problem ist eben die ÖVP, in der noch immer solche Leute wie Karas, Blümel & Co das Sagen haben. Es war auch die ÖVP, die das Bestreben nach Einrichtung einer direkten Demokratie erfolgreich torpediert hat, indem sie so hohe Hürden einziehen wollte (ich erinnere mich noch an die von der ÖVP eingeforderten 900.000 Unterschriften), dass dieses Projekt scheiterte.
    Ebenso verhielt es sich bei der von der FPÖ angestrebten Abschaffung der Kammern. Dort saßen und sitzen allzuviele Schwarze drinnen, sodaß die ÖVP auch hier mauerte.
    Und vergessen wir nicht die ORF-Reform, wo auch die ÖVP die Bremsbacken fest angezogen hat, nur damit sich gar nichts rührt.

    Wenn man als Wähler ernsthaft etwas verändern will, bleibt in Wahrheit gar nichts anderes übrig, als freiheitlich zu wählen, auch wenn die F-ler manchmal Dinge einfordern, wo ich mir an den Kopf greife (Mindestlohn beispielsweise). Ohne FPÖ hätte es niemals Türkis gegeben, da wäre weitergemacht worden wie gewohnt und schlimmstenfalls wäre aus der ÖVP eine CDU geworden. Genau das hat aber die FPÖ verhindert.
    Genau solche Überlegungen spielen für mich in Hinblick auf die kommenden EU-Wahlen eine Rolle. Wer glaubt, die EVP wählen zu müssen, entscheidet sich für das Weiterwursteln wie bisher. Stimmen aber ausreichend viele Leute für die sog. Rechtspopulisten ab, könnte sich tatsächlich etwas zum Positiven wenden.

  6. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2019 08:45

    Der Höhepunkt linker Hasspropaganda und Hetze wurde gestern im ZiB 2 erreicht, als Evil Armin den EU-Abgeordneten Vilimsky mit einer alten Zeichnung eines FPÖ-Zwergs konfrontierte und die Sache mit einer Zeichnung aus dem nationalsozialistischen "Stürmer" verglich.

    Das war nicht bloß widerlich und hundsgemein, das war perverser als Sodomie. Mir hats glatt den Schütz rausgehaut vor Zorn. Vilimsky hat sich zu Recht aufgeregt. Evil Armin hat diesmal den Bogen nicht überspannt, sondern zerbrochen.

    Es ist schon richtig, dass zurzeit eine Hasswelle gegen Schwarz-blau durch die Medien rollt, die sich noch bis ins Hyperperverse steigern wird, aber dass sich schwarz-blau das gefallen lässt, grenzt an krankhaften Masochismus.

    Ich wähle in einem Monat aus Protest blau. Jede andere Stimme kann ich zurzeit nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.

    Was ist in die ÖVP gefahren, dass sie sich am Nasenring herumziehen lässt, was treibt die Regierung dazu, diesem ORF- Wahnsinn tatenlos zuzusehen? Ich fasse es nicht. Nein, ich fasse diesen Wahnsinn nicht.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2019 07:28

    Unser Kanzler unterstützt genau jene Leute in der EU, die die letzten 10 Jahre auf voller Länge versagt haben. Österreich wird derzeit von einem Gymnasiasten an die STASI Politik Deutschlands, die auf einer faktenfreien Gesinnungsethik und Moral basiert, angeschlossen. Hier kann man ohne gerichtsfeste Beweise einen Menschen medial hinrichten oder auch per Tweet einen FPÖ Politiker entlassen. Die Drecksmedien und Pilz konnten sich das in ihren feuchtesten Träumen nicht ausmalen, ein mediales Standgericht richtet binnen 24 Stunden einen FPÖ Politiker hin. Folgerichtig wird Vilimsky in der ZIB 2 als NAZI angesprochen und FM4 setzt heute Kurz mit Hitler gleich. Das ist doch völlig irre.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2019 07:28

    Unser Kanzler unterstützt genau jene Leute in der EU, die die letzten 10 Jahre auf voller Länge versagt haben. Österreich wird derzeit von einem Gymnasiasten an die STASI Politik Deutschlands, die auf einer faktenfreien Gesinnungsethik und Moral basiert, angeschlossen. Hier kann man ohne gerichtsfeste Beweise einen Menschen medial hinrichten oder auch per Tweet einen FPÖ Politiker entlassen. Die Drecksmedien und Pilz konnten sich das in ihren feuchtesten Träumen nicht ausmalen, ein mediales Standgericht richtet binnen 24 Stunden einen FPÖ Politiker hin. Folgerichtig wird Vilimsky in der ZIB 2 als NAZI angesprochen und FM4 setzt heute Kurz mit Hitler gleich. Das ist doch völlig irre.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2019 07:58

    Um es auf den Punkt zu bringen, das Problem in Österreich ist die ÖVP, die wie die Torries in UK oder die CDU in Deutschland eine konservative Politik, eine Wende, verhindern, weil sie große Teile der Bevölkerung hinters Licht führen. Diese einst konservativen Parteien wurden gekapert, um die jeweiligen Länder einer globalistischen und zentralistischen EU Politik anzuschließen, die auf keinen Fall im Interesse der jeweiligen Bevölkerungen, der einzelnen Länder oder auch nur der EU selbst ist.

alle Kommentare

  1. Johann Krendl (kein Partner)
    26. April 2019 17:01

    Alle, die sich so sehr über das ach so schlimme "Rattengedicht" aufregen, und auch die Herren Kurz und Strache sollte es zuerst lesen, ehe sie urteilen.
    Jedenfalls finde ich es vollkommen falsch, wenn Strache immer wieder nach jedem linken Furz ausrückt und seine eigenen Parteifunktionäre entsorgt. Er sollte sich auch gegen seinen Koalitionspartner auf die Füße stellen. Die Koalition hat zwar bisher ganz gut freiheitliche Arbeit geleistet, aber die FPÖ darf sich deshalt nicht ständig von den schwarzen demütigen lassen.

  2. Kommentar (kein Partner)
    26. April 2019 16:47

    (EU-) Wählen?

    Ein Video von Heiko Schrank - zwar für Deutschland gemacht, aber 1:1 für uns (und alle) umlegbar
    ...youtube.com/watch?v=qi9SVvTck58

    Wie weiter unten schon angemerkt:
    "Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten“ – Kurt Tucholsky

  3. Herbert Richter (kein Partner)
    26. April 2019 16:15

    OT oder auch nicht!
    Der hochgepriesene Grasser, vulgo "Integer" für die hochgeschäzten "Partner", mittlerweile vom übers Wochende Geldkoffer tragenden Finanzexperten, über Nacht auch noch zum Experten für roten Lebenssaft, sprich menschliches Blut, mutiert. Potzblitz, ein echter Tausendsassa, dieses Wendehälschen "IchhabdieHaareschön"!
    Grasser und Kurz, die beiden größten Blender der 2. Republik! Ich bin für 10 Jahre Schonfrist, bis dahin ist's Kurzerl auch frisch wie der Grasser.......!

    • McErdal (kein Partner)
      26. April 2019 16:33

      @ Herbert Richter

      ********Sea-Watch simuliert „Flucht“ im Wellenbad**************
      h t t p : //www.pi-news.net/2019/04/sea-watch-simuliert-flucht-im-wellenbad/

      Schon gesehen ?

    • McErdal (kein Partner)
      26. April 2019 16:44

      @ Herbert Richter

      Zum ersten Mal wird der Ausdruck antisemitisch sinngemäß richtig angewandt - hier:
      Auszugsweise:
      Wer die Protokolle der Weisen von Zion als „antisemitische Hetzschrift“ bezeichnet, liegt nur halb richtig. Sie waren in der Tat antisemitisch, doch sie beinhalteten den höchst anspruchsvollen Plan der Rothschilds, die Welt durch das Mittel des Chaos, der Verwirrung und Unterwanderung zu versklaven.
      **Rothschild: Die Illuminaten, Freimaurer und Protokolle der Weisen von Zion**
      h t t p s : //lupocattivoblog.com/2019/04/26/rothschild-die-illuminaten-freimaurer-und-protokolle-der-weisen-von-zion/

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. April 2019 18:07

      1. Hab ich
      2. D'accord

  4. Gasthörer (kein Partner)
    26. April 2019 13:33

    Ich habe vor ca. 10 Jahren bei einer Parlamentsführung den damaligen 3. NR-Präsidenten Martin Graf gefragt, warum die FPÖ einer außertourlichen Geldspritze von 160 Millionen Euro an den ORF zustimmt, wo doch der ORF stets in ANTIFA-Manier gegen die Blauen hetzt.
    Herr Graf antwortete ausweichend, dass man den ORF schon erhalten müsse, weil man sonst ja gar mein Medium mehr hätte, er könne mit der ORF Berichterstattung schon leben.
    Seit damals ist mir nicht nur Herr Graf sondern auch die FPÖ suspekt. Vielleicht ist das doch alles nur kontrollierte Opposition?
    Ich meine, es braucht eine echte patriotische Partei. Vielleicht könnten das ein paar AU - Leser stemmen?

    • Christian Peter (kein Partner)
      27. April 2019 13:07

      Was glauben Sie, wer vom ORF am meisten profitiert ? Natürlich auch die FPÖ als Regierungspartei, deren Vertreter beinahe täglich zur besten Sendezeit im ORF geladen werden. Die Uraltparteien FPÖ, ÖVP und SPÖ werden eher den Teufel tun, als ihren Goldesel ORF zu demontieren.

  5. Erwin Tripes (kein Partner)
    26. April 2019 13:09

    @ El Capitan
    Mein Schreiben an den ORF: “Die "ZiB"-Redaktion hätte den Stürmer-Vergleich nicht auf Sendung gebracht , wenn sich Vilimsky zuvor von dem FPÖ-Bild distanziert hätte”. (Quelle: Kurier).
    1) Der Herr Wrabetz läßt sich keine Verbesserungsvorschläge von Vilimsky zurufen.
    2) Die ORF-Redaktion aber ruft zur FPÖ-Distanzierung zu einem Bild in einer Jugendzeitung auf, ansonsten erfolgt eine an Erpressung grenzende Darstellung samt eindeutigen Kommentatorfragen.
    3) Warum liest die ORF-Redaktion keine Comic-Hefterln, zB Asterix, um dort gegen zu große Nasen aufzutreten?
    4) Conclusio: erbärmlich und widerlich, was man sich im ORF alles leistet!

  6. Kommentar (kein Partner)
    26. April 2019 12:07

    Die FPÖ eine Systempartei, wie jede andere auch ist.
    (Traurig aber wohl leider wahr: man kann getrost auch grün anstatt blau wählen)

    Es ist ihre Aufgabe eine gewisse Größe zu erreichen, aber ja nicht mehr.
    Deshalb immer dieses Selbstumfaller (im Liegen) und das torpedieren der eigenen Ideen, diese ständige Sabotage - immer pünktlich vor Wahlen (und das sind mitnichten die anderen Parteien - sehe man sich doch die ständigen Rechtfertigungen, Erklärungen und Entschuldigungen an), kein normaler Mensch (der noch dazu das Recht auf seiner Seite hat) würde das so machen.

    Also...?

    "Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten“ – Kurt Tucholsky

    • Christian Peter (kein Partner)
      27. April 2019 13:12

      Dass die FPÖ eine Systempartei ist, weiß man spätestens seit der ersten Regierungsbeteiligung dieser Rattenfängerpartei, das war vor 20 Jahren..

    • Kommentar (kein Partner)
      27. April 2019 17:59

      Stimmt...
      Ein klarer Beweis dafür war letztens Vilimsky bei Armin Wolf.
      Wieso zum Teufel kontert er die wirklich provokante Eingangsfrage bzgl. dem Braunauer Gedicht nicht sofort und entschieden?
      Na so viele Gründe dafür gibt es wohl nicht...
      Jeder anständige Mensch würde Wolf sofort fragen, ob er es denn selber gelesen hat? Wo jetzt genau die Probleme sind und er es erklären soll?
      Nichts, aber absolut nichts in diese Richtung, sondern im Gegenteil sogar das Eingeständnis es als großes Problem zu bezeichnen und obendrein Braunau als Provinzstädtchen abzukanzeln... Was soll das? Wer kann so etwas nur wählen? Das ist keine patriotische Partei! Was denken daraufhin Menschen, die es nicht lesen?

  7. Kommentar (kein Partner)
    26. April 2019 11:05

    Weil es auch in dem Artikel vorkommt und dazu passt...

    Diese mediale Negativ-Inszenierung dieses Gedichtes aus der Rattenperspektive des Erzählers und seiner Familie selber (!), wäre eine richtig schöne Gelegenheit die Lügen, Unwahrheiten, Verdrehungen aller "unsere" reichweitenstarken Propaganda-"Qualitäts"-Medien klar und deutlich auf den Tisch zu knallen!

    Was man tun muss?
    Das Gedicht einfach selber lesen!

    Das ist machbar, es wird aber nicht passieren. Der Glaube an eine unabhängige 4. Gewalt (bestehend aus Medien und Rundfunk) ist derart blind naiv, dass einem nur noch das blanke Schaudern bleibt. Gepaart mit grenzenloser Faulheit ist die Gesellschaft dem Verfall geweiht (worden)...

    • Kommentar (kein Partner)
      26. April 2019 11:17

      Auch das Distanzieren der FPÖ - das so klar vorhersehbar war - ist nur noch demaskierend. Die FPÖ ist ein notwendiger Grundpfeiler dieses Systems und von diesem angehalten dem gesamten "rechten" Lager eine (verlogene) Heimat zu geben - sie zu verraten und verkaufen.

      Was ich mittlerweile für Kommentare in den Foren gelesen haben, lässt wirklich tief blicken. Praktisch alle haben es nicht (!) gelesen und ziehen Schlüsse, da zieht es einem die Schuhe aus! Obwohl's doch nur ein paar Klicks entfernt ist, ist das schon zuviel... Ganz wenige machen sich selber Gedanken und lesen eigenständig und denen fällt die Absicht auf! Warum nur geben sich derart viele Journalisten (praktisch alle) dafür her?

  8. Herbert Richter (kein Partner)
    26. April 2019 10:42

    Werter Dr. AU,
    direkt und treffend ins surrende Wespennest gestochen!
    Die unverschämte Heuchelei dieser widerlichen (Kurz!) verräterischen Parteienmaden ist an Perfidität nicht mehr zu überbieten und lässt den aktiven Bürger nur mehr wundern, daß man diesen linksgrünen Khmerdreck noch nicht der finalen Ceausescusierung zugeführt hat!
    Noch gewährt sich der zersetzende Intersozi im Schutze seiner gekauften Sozibullen (Sense) und bedient sich seiner willfährigen Justizbüttel nach belieben.
    Jedoch wird der Ösi dauerhaft zu bespucken sein oder wird er aufstehen? Dann hoffe ich, daß die Standgerichte rasch und konsequent arbeiten!

  9. fxs (kein Partner)
    26. April 2019 10:13

    Was das "Rattengedicht" betrifft, frage ich mich ob die schnappatmenden Journalisten das Gedicht überhaupt gelesen haben. In dem Gedicht schlüpft der Autor in die Rolle einer Ratte, er bezeichnet SICH SELBST ALS RATTE, und formuliert als solche seine Forderungen an zuziehende Ratten. Wenn nun etwa der Standard über "...Vergleiche zwischen Menschen und Ratten..." spricht, dann liegt er ziemlich weit weg von der Realität. Kennen die Journalisten das Gedicht überhaupt oder betreiben sie "Relotius-Journalismus a la Spiegel" ? Andernfalls verbreiten sie schlicht Falschmeldungen und der Vorwurf "Lügenpresse" wird zu Recht erhoben.

  10. Der Realist (kein Partner)
    26. April 2019 09:02

    Mag man der FPÖ-Parteispitze noch mangelnde intellektuelle Kapazität nachsagen, so ist die Reaktion von Kurz zum Rattengedicht, wie auch schon zu den Indentitären, völlig unverständlich. Dass sich die linken Meinungsterroristen auf so etwas stürzen, ist wohl aufgelegt, nur würde ich mir auch eine Reaktion der Regierungsparteien auf die von Dr. Unterberger angeführten Grauslichkeiten erwarten.
    Außerdem ist kein Parteiobmann das Kindermädchen oder Vormund irgendeines Parteimitgliedes, auch nicht eines unbekannten Gemeindepolitikers, sonst wäre ja auch der Parteiobmann für einen, von einem Parteimitglied begangenen Mord verantwortlich.

  11. heartofstone (kein Partner)
    26. April 2019 08:20

    Früher wurde, ob jemand politisch links oder rechts steht, darüber definiert, wo sich die Hintern seiner Abgeordneten im Reichstag niederließen.
    Heute definiert man das über andere Ausscheidungsorgane:
    Wer gegen eine Kirche pinkelt, ist ein Linker.
    Wer gegen eine Moschee pinkelt, ist ein Rechter.

  12. Heimgarten (kein Partner)
    26. April 2019 07:02

    Neugierig wie ich bin, hab ich das Rattengedicht gelesen. Der Autor sieht sich selbst als Ratte und schreibt aus deren Blickwinkel. Er hätte sich auch als Igel darstellen können. Die Medien geben dies anders wider. Er bezeichnete Ausländer als Ratten. Geschmackvoll ist das Gedicht nicht, aber Wahrheit sollte Wahrheit bleiben. Die Verhöhnung Hofers fand ich geschmackloser. NB: gestern Eco geschaut, wegen der Steuerreform. Selbst hier gelang dem ORF ein Propaganda-Clip gegen die Regierung. Man muss schon lachen. Letztendlich ist die Berichterstattung aber dreist und perfide. Man müssten dem ORF wieder mal die Grundregeln einer Demokratie vermitteln. Die sind gar nicht so schlecht.

  13. fewe (kein Partner)
    26. April 2019 06:31

    Alles nur eine Show. Im Vorjahr wurden mehr als 20.000 "Flüchtlinge" aufgenommen und Österreich hat die höchste Anerkennungsrate von Asylanten in der EU:

    krone.at/1910739

    Völlig egal, was wir wählen und wer in der Regierung ist.

    Wenn dann die Wut zu groß geworden ist, werden keine mehr hereingelassen, dann verfünffachen sich die, die schon hier sind durch Familienzusammenführung.

    Bitte aufhören mit den Träumereien. Die Ablenkungen mit irgendwelchen Gedichten, Liederbüchern oder Pferden und der jährlichen dramatisierten Ausweisung von drei bis fünf Leuten funktionieren sehr gut.

    Die arbeiten mit Erfolg an der Auflösung von Österreich in der EU und der Zerstörung unserer Errungenschaften.

    • Enzo (kein Partner)
      26. April 2019 08:11

      Was erwarten Sie denn?
      Die linken NGOs beraten ihre Schützlinge bis ins letzte Detail (wie sie sich zu verhalten haben, welche Lügen sie erzählen sollen etc.) und die abgelehnten Asylbescheide landen beim VWGH, wo ein linker Sozi.-Richter sitzt, der den Bescheid der Asylbehörde wieder annulliert.
      Was soll die Regierung dagegen ausrichten?
      Die Linken haben den tiefen Staat fest im Griff.

    • fewe (kein Partner)
      26. April 2019 09:19

      @Enzo: Na ja, man könnte vielleicht den Lügen nachgehen. Nur als Beispiel. Oder gemachte Angaben nur so weit akzeptieren, so weit sie glaubhaft gemacht werden können. Beispielsweise das Alter von Amts wegen schätzen und wenn es dem "Flüchtling" nicht passt, kann das medizinisch festgestellt werden.

      Also so hilflos, wie das passiert, braucht sich der Staat nicht anstellen.

      Stark und konsequent scheint der Staat nur gegen die eigenen Bürger sein zu können.

      Ich schätze, die wollen einfach nicht. So blöd können die ja alle nicht sein, nicht mit NGOs fertigzuwerden. Man könnte auch damit aufhören, Richtern quasi die Gesetzgebung zu überlassen.

  14. Rau
    25. April 2019 18:43

    Wer ist dieser Karl Nehammer. Der Mann ist wahnsinnig.
    Aussage: Die Identitären sind mindestens so gefährlich wie Islamisten. D.h. Islamisten (die im Extremen keine Hemmungen haben sich selbst mit hunderten Unschuldigen in die Luft zu jagen in Hotels, Kirchen oder bei Popkonzerten) sind genau so gefährlich bzw. ungefährlicher als ein Sellner mit seiner IB.

    Ich glaube da denkt keiner mehr gerade aus. Die wissen z.T. doch nicht mehr was sie sagen! Unfassbar! Da fehlen einem die Worte, angesichts solcher Aussagen

  15. OT-Links
    24. April 2019 21:11

    Ich kannte mal eine, die hat in ihrer Pubertät (80-er) extrem für Hitler geschwärmt. Es war krankhaft, wie sehr sie dieser Mann und diese Zeit faszinierte. Wohl weil er so viel Macht hatte, wie sie dachte? Später war sie von Muhri sehr angetan. Heute ist sie Kommunistin und demonstriert jeden DO gegen die "Naziregierung". Da nun sogar die Welt berichtete, dass Hitler in seiner Jugend linksextrem war, sehe ich immer mehr Parallelen.

    https://www.welt.de/geschichte/article191925515/Raeterepublik-1919-Hitlers-politische-Karriere-begann-im-Linksextremismus.html

    Sie errichten mal wieder eine Diktatur. Dem Wegscheider wurde auch schon gedroht, man müsse seine "Gesinnung überprüfen".

    Linke befassen sich scheinbar andauerd mit dem dritten Reich. Ich zB kenne den "Stürmer" gar nicht. Ich weiß auch nicht, welche Wörter die Nationalsozialisten verwendeten, sodass sie heute verboten sind. Wahrscheinlich eh schon alle, weswegen wir immer mehr englische Lehnwörter benützen müssen oder seltsame Umschreibungen.

    Menschen wurden oft schon mit Ratten verglichen, weil auch diese ähnlich gesellig leben. Deswegen gibt es ja auch die Laborraten, die uns wichtige Erkenntnisse über das menschliche Verhalten oder gesundheitliche Folgen liefern.

    Aber ganz berühmt ist der Häuslratz und natürlich weltweit bekannt ist der Spruch: "Die Ratten verlassen das sinkende Schiff...". Ihr Leben im Dreck macht sie oft nicht recht sympathisch. Aber sie werden immer beliebter als Haustiere. Durch den Film "Ratatouille" wurden sie schon fast so beliebt wie Hunderln. Also, da hat man bei den Disneys viel geleistet, ihren schlechten Ruf, auch als Krankheitsüberträger, zu verbessern.

    Asylwerber putzen ihre Unterkünfte nicht selbst. Wie zumeist von daheim gewohnt, ist es auch anderenorts immer noch nicht üblich bzw. sogar ekelig, im Haus aufs Klo zu gehen. Man geht in den Busch!
    http://www.pi-news.net/2018/12/alternative-weihnachtsdekoration-in-der-fluechtlingsunterkunft-landshut/
    Ich würde solche Menschen nicht mit Ratten vergleichen und sind wir uns ehrlich, auch die Schweine sollte man mit solchen Vergleichen nicht mehr beleidigen. Schweine sind sehr intelligent, sozial und reinlich.

    • OT-Links
      24. April 2019 21:25

      Ja, und so geht es bei uns zu. Ich kann ja nur hoffen, dass die Betreuer Gutmenschen sind...
      https://www.krone.at/1909648

    • blem-blem
      24. April 2019 21:53

      Es stimmt halt nur nicht, dass in dem Gedicht Migranten oder auch nur irgendwelche Menschen mit Ratten verglichen werden. Punktum.

      ("Keep it stupid, simple!" ;-)

    • OT-Links
      24. April 2019 21:55

      Plemplem schreibt man mit P.

    • OT-Links
      24. April 2019 21:58

      http://www.pi-news.net/2019/04/video-emotionaler-ausbruch-in-landtagsdebatte-ueber-antifa-gewalt/

      Dieses Verhalten - Andersdenkende (in dem Fall Normaldenkende) umbringen zu wollen - ist sehr naziartig...

    • blem-blem
      24. April 2019 23:33

      Danke für den freundlichen Hinweis, aber ich erlaube mit dennoch bei einem Begriff, der außerhalb der Hochsprache anzusiedeln ist, eine alternative Schreibweise (- schon allein um mich nicht einer allzu harten "Aussprache" schuldig zu machen).

      Ausgesprochen wird es üblicherweise eher mit "B" wie Blume, nicht mit "P" wie etwa bei "faules PPPack". Oder ist es vlt in Ihrem Umfeld anders? (eine sprachkundliche Frage!)

    • blem-blem
      25. April 2019 00:06

      Und soweit es Ihre sonstigen Ausführungen anbelangt, stehe ich diesen nicht durchwegs ablehnend gegenüber, sondern meine nur - gerade in Anbetracht Ihrer nachgereichten Verlinkung zur berechtigten AFD-Empörung auf PI -, dass man sich hier, weil akut, auf das Wesentlichste beschränken sollte.

      Nichts für ungut!

    • pressburger
      25. April 2019 08:44

      Wieso berichtet Die Krone nur so beiläufig, über Morddrohungen ? Wieso ist nicht schon längst ein Staatsanwalt tätig geworden ?
      Abgedroschen, trotzdem wahr. Man stelle sich vor ein Eingeborener, würde mit Hals abschneiden einen Mohammedaner bedrohen. Oj, wie würden sich alle Medienleutinen freuen, juchatzen, nach Vergeltung und Nazis raus rufen.
      Wie in der Farm der Tiere. Manche Schweine sind gleicher.

    • fewe (kein Partner)
      26. April 2019 06:53

      Na ja, passt schon. Die Nazis waren ja Linke und haben sich selbst auch als solche bezeichnet. Ihre Gegner waren auf einer Seite die Kommunisten und auf der anderen die bürgerlichen Rechten.

      Wir haben das selbe in Grün lediglich mit anderen Feindbildern.

      Ansonsten der Gesundheitwahn, die Idee des Volkskörpers über dem Individuum, Rauchverbote, Vegetarismus ist halt schon ziemlich ähnlich.

      Es tröstet mich nicht, dass wir noch nicht in Konzentrationslager gesteckt werden, weil das logistisch nicht machbar ist. Wir sind noch zu viele. Vielleicht "konzentriert" sich Kickl und der Rest der Regierung in Wirklichkeit auf Österreicher. Hereinholen tun sie jedenfalls in Rekordtempo.

  16. Undine
    24. April 2019 20:36

    Na, da kann Papa KERN stolz sein auf den "vielversprechenden Sohnemann":

    "Kern-Sohn feiert Geburtstag in seiner neuen Heimat Amsterdam mit Drogen"

    https://unzensuriert.at/content/0029525-Kern-Sohn-feiert-Geburstag-mit-Drogen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    • Christian Peter (kein Partner)
      27. April 2019 13:16

      Wer liest das blaue Schmierblatt unzensuriert.at ?

  17. Undine
    24. April 2019 20:28

    Je länger ich darüber nachdenke, daß ein vergnügliches, wenn auch holpriges Gedicht eines Freiheitlichen so viel Staub aufwirbeln kann und vom VdB abwärts jeder sich bemüßigt fühlt, seinen moralinsauren Senf dazu abzugeben, als hätte es einen ernst zu nehmenden Mordaufruf gegeben, umso wütender werde ich!

    Weltweit haben die LINKEN nichts als größten Schaden für ihre jeweiligen Völker, solange sie sie beherrscht haben, gebracht! Nahezu überall werden sie in den Orkus geschickt---mit Recht! Aber ihr SCHANDMAUL müßte man extra erschlagen! Die LINKEN sind einfach die SCHLECHTESTEN VERLIERER! Wie doch die amerikanischen Linken, also die Demokraten, immer noch außer sich geraten, weil ihre Hexe Killary gescheitert ist. Und bei uns ist es genauso: Die Linken schäumen vor Wut, weil sie nicht mehr am Ruder sind.

    Wenn die Linken etwas beherrschen, dann ist es die KUNST des SKANDALISIERENS, des Aufblasens der geringfügigsten Angelegenheit zu einem POMPANZ, der die Republik gefährdet! Wie fürchterlich dumm sind sie doch, diese Linken und dennoch schwimmen sie immer noch wie die Fettaugen oben auf der Suppe! Zur Hölle mit den LINKEN VERNADERERN!

    • OT-Links
      24. April 2019 21:16

      *******
      Ja, es ist ärgerlich!

    • Gandalf
      24. April 2019 23:34

      Ja, es ist wirklich sehr ärgerlich, vor allem, weil die Sozialisten schon wieder ihrem bewährten Muster folgen: Wie man lesen konnte, ist der ehemalige Silberstein - Komplize Pöchhacker wieder in SPÖ - Amt und Würden. Und diese Brut hat eben nur die gestern von Vilimsky zitierte "unterste Schublade" als Inspirationsquelle. Und wenn sie dort nichts finden, erfinden sie halt was (die illegale Pflegerin der Schwiegermutter von Dr. Schüssel). Und da traut sich ein Schlichtgemüt wie der Herr Schieder überhaupt noch den Mund aufzureissen? Aber keiner macht was! Dafür sollen die Identitären plötzlich Steuerhinterzieher sein - wenn man ihnen schon sonst nichts anhängen kann. Wo, bitte, leben wir?

    • Gandalf
      24. April 2019 23:39

      Gerade sehe ich, dass der folgende Beitrag von Kyrios Doulos meine - an sich eher rhetorisch gemeinte - Frage bestens beantwortet. Reiner Zufall, aber ein glücklicher.

    • glockenblumen
      25. April 2019 05:41

      @ Undine

      aus der Seele gesprochen ****************************************!!!

    • Enzo (kein Partner)
      26. April 2019 08:14

      Gerade des oben beschriebne Verhalten beweist doch, dass die Nationalsozialisten auch nur Sozialisten waren und mit den heutigen Sozis wohl am meisten gemeinsam haben.

  18. Kyrios Doulos
    24. April 2019 19:01

    Die traurige Quintessenz ist:

    Wir leben in einer Gesinnungsdiktatur, die bereits Bürger ins Gefängnis gebracht hat, die andere Bürger mit Geldstrafen belegt hat, die wiederum andere Bürger den Arbeitsplatz gekostet und damit ihre Existenz gefährdet hat.

    Unser BK Sebastian Kurz ist ein aktiver Unterstützer und Befürworter dieser Gesinnungsdiktatur, mit ihr die gesamte ÖVP.

    Unser Vizekanzler ist (hoffentlich wenigstens) nolens volens aus Feigheit, Opportunismus oder wegen (Mord-)Drohungen von seiten des Deep State ebenfalls zum Förderer dieser Gesinnungsdiktatur geworden.

    So gut wie alle Medien, vor allem der auf Wunsch von Kurz & Blümel durch uns zwangsfinanzierte ORF als linksfaschistisches Leitmedium der allerungustiösesten Art, fördern, unterstützen, ermutigen diese Gesinnungsdiktatur und (noch viel schlimmer:) sie machen sich die Methoden der Diktatur zu eigen, indem sie unschuldige Menschen, Gemeinschaften, Gruppen verleumden, gegen sie hetzen, über sie lügen und sie in ein so schlimmes Licht stellen, daß die Betroffenen und sogar ihre Kinder (!!) dem Hohn und Spott anderer und der gesellschaftlichen Isolierung ausgeliefert werden.

    Das ist die Republik Österreich, wie sie Sebastian Kurz, der EU und einem Gutteil unserer Wähler gefällt, die diesen Herrschaften schließlich die Möglichkeit gegeben haben, genau das zu tun, was Andreas Unterberger in der heutigen sehr guten Aufstellung von Fakten gelistet hat.

    Wir leben in einer dämokratischen Gesinnungsdiktatur und haben jetzt schon politische Häftlinge in Gefängnisses sitzen.

    Da die meisten Österreicher Transfergeldgenießer sind und der allgemeine Leidensdruck schlicht sehr gering ist (Stichwort: panem et circenses), prognostiziere ich: Es wird schneller und schneller immer schlimmer und schlimmer werden, nicht nur bei uns, aber ganz sicher auch bei uns.

    Lieber Sebastian: Du kannst noch so treuherzig schauen und noch so gut reden und noch so geschickt agieren - Du bist jetzt qua Amt voll dafür verantwortlich!

    Lieber HC: Du kannst noch so gute Überzeugungen geteilt haben, zählen tut, was Du heute vertrittst und was Du heute tust und nicht tust. Du bist fast so voll für unsere Gesinnungsdiktatur verantwortlich wie unser aller Bundeskanzler!

    PS: Es ist interessant, daß das Rechtschreibprogramm folgende Begriffe, obwohl orthographisch richtig geschrieben, rot markiert:

    zwangsfinanziert, Gesinnungsdiktatur, Transfergeldgenießer, linksfaschistisch.

    Ist das meinem PC oder dem Programm, das das Tagebuch verwendet, geschuldet? Witzig ist es auf jeden Fall schon.

    • Norbert Mühlhauser
      24. April 2019 21:41

      Das kann ich mit ganzem Herzen unterschreiben (- leider!).

      Nach meinem Erfahrungsschatz ist für die Rechtschreibprüfung der PC verantwortlich (MS Word Wörterbuch oder auch von Adobe oä) und nicht (nur) der Browser, und schon gar nicht die Website. Manche Browser besitzen die Fähigkeit, auf diese Wörterbücher bei der Texteingabe zuzugreifen.

    • Kyrios Doulos
      24. April 2019 22:15

      Danke für die technische Aufklärung, Norbert Mühlhauser!

  19. Rau
    24. April 2019 18:30

    Das abartigste ist , dass sich ein Staatsanwalt gefunden hat der gegen die Stadtratte ermittelt. Der Schreiber selber betitelt sich so, was die Posse noch erbärmlicher macht. Wo soll das noch hinführen, zumal sich die FPÖ jetzt zunehmend auf Selbstgeißelung verlegt.

    • Rau
      24. April 2019 18:31

      Wenn dann ein Armin Wolf genau in diese Kerbe schlägt, wird von einem Eklat gesprochen. Lächelicher als diese FPÖ kann man nicht mehr agieren

    • Normalsterblicher
      24. April 2019 21:33

      Der Name dieses staatsanwaltlichen Geistesriesen würde mich interessieren. Es wird zwar vermutlich fünf Jahre dauern, bis dieser Flop ausgefochten ist (sofern rechtsstaatliche Prinzipien in "Europa" nicht schneller verkümmern), aber wenigstens dann wird man die Forderung wohl als recht und billig erachten können, diesen Trottel zum Gerichtsbüttel zu degradieren.

  20. WFL
    24. April 2019 18:18

    Das wirkliche Problem ist:
    Dass die Linken nach wie vor, ganz locker, dazu in der Lage sind,
    innerhalb weniger Stunden nationale mediale Hysterien auszulösen.

    Das funktioniert fast wie auf Knopfdruck.

    ORF + APA + einige einflussreiche Online-Sites von Tageszeitungen (standard.at), und fertig ist die Kampagne.....
    (Einzig der Kurier ist leicht an die Kandare genommen worden, aber die Redaktion dort ist nach wie vor schwer linksseitig.)

    Und solange die "Bürgerlichen" dazu keine wirksamen (!) Gegenmaßnahmen setzen, wird sich daran nichts ändern.

    • otti
    • Kommentar (kein Partner)
      26. April 2019 11:33

      ...und warum genau passiert das nicht? Es wäre doch nichts leichter als das?
      Wenn die öffentlichen Kanäle es nicht zulassen, dann muss man sie als das bezeichnen was sie sind - öffentlich für jeden verständlich!
      Von der FPÖ als Systempartei (man verzeihe mir, es gibt sicher einige in unteren Ebenen mit dem Herz am rechten Fleck) allerdings erwarte ich nichts mehr, die hat nun oft genug gezeigt, wo sie steht und wem sie dient. Da brauche ich keine Bestätigung mehr. Das Eingeständnis mir selber gegenüber, verraten worden zu sein, das habe ich geschafft. Es tut weh, ist aber so - und das sollten alle freiheitsliebenden Menschen in unserer Gesellschaft auch (wenigstens) in Betracht ziehen.

  21. Haider
    24. April 2019 18:15

    Was mich bei diesen und ähnlichen "Skandalen" besonders erzürnt ist der Umstand, wie von politischen Manipulierern über die Bande gespielt wird: Da wird ein herbeigeredeter Skandal in der befreundeten Auslandspresse lanciert, nur um dann unter Hinweis auf diesen behaupten zu können, Österreichs Ruf sei sogar im Ausland gefährdet. Schäbiger geht's kaum! Seit Jahrzehnten immer die gleiche Masche: Waldheim, EU-Sanktionen, Liederbuch ...

    • otti
      24. April 2019 18:38

      ............und da IMMER erfolgreich, wird die Beschmutzung so weitergehen.

      Hinterhältigkeit muß offensichtlich angeboren sein. Erlernbar ist sie - wie man sieht - nicht

    • Jonas (kein Partner)
      26. April 2019 18:25

      Waldheim schau´ oba...

  22. Undine
    24. April 2019 17:50

    Wer noch immer nicht weiß, wer der niederträchtigste aller HETZER des vorigen Jhdts. gewesen war und dann für seine HASS-PAROLEN auch noch von unseren ROTEN hoch GEEHRT worden ist, sollte lesen, was über Ilja EHRENBURG geschrieben steht---und vergessen Sie nicht, daß die Österreicher damals "mitgemeint" waren, sowohl die Soldaten, als auch Frauen und Kinder!

    EHRENBURGS HASSTIRADEN wurden den Soldaten der Roten Armee immer wieder vorgelesen!

    "Der größte antideutsche Hetzer von allen – Ilja EHRENBURG"

    https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/16/der-groste-antideutsche-hetzer-von-allen-ilja-ehrenburg/

    Buchempfehlung:

    Marco Picone Chiodo: "Sie werden die Stunde verfluchen..."

    Schauen Sie sich diese von Haß geprägte Visage dieses Mannes an!

  23. Walter Klemmer
    24. April 2019 15:45

    Man sollte die Linken als das bezeichnen, was sie sind, die Gottlosen, die gegen Gottes Gebot von Liebe, Fleiß, Freiheit, Eigenverantwortung und Recht kämpfen.
    Ihnen steht bevor, was allen Gottlosen bevorsteht: der große Fall.
    Gottloser Hochmut kommt vor dem Fall.

    • pressburger
      24. April 2019 18:23

      Die Frage ist nur wann der Fall der Linken stattfinden wird. In der UdSSR mussten vier Generationen unter dem roten Terror leben, oder wurden ermordet. Viele Millionen Menschen unter der kommunistischen Knute, im ehemaligen Ostblock, haben in ihren ganzen Leben nichts anderes gekannt als Knechtschaft, Unterdrückung, Demütigung.
      Diese Lebensform ist die Zukunft der nächsten Generationen in der EU. Nichts deutet auf eine Umkehr.

    • otti
      24. April 2019 18:43

      Herr Klemmer - lassen Sie doch bitte den lieben Gott aus dem Spiel !

      Es ist so schon kompliziert genug............

    • heartofstone (kein Partner)
      26. April 2019 08:27

      So gottlos sind die Linken doch gar nicht. Sie haben Allah zu ihrem neuen Gott erklärt.

  24. Brigitte Kashofer
    24. April 2019 13:55

    Strache wird sich so lange von seinen Gesinnungsgenossen distanzieren , bis von der FPÖ nichts mehr übrig bleibt.

    • Rau
      24. April 2019 18:39

      Er will den "Neuen Stil" nicht gefährrden. Das hat jetzt Kurz erkannt, und findet dann und wann etwas "widerlich". Der macht sich da einen Mordsspaß draus. Echt zum schmunzeln diese Show, vor allem wie Strache plötzlich Maßstäbe in p.c. setzen will, die keiner nachvollziehen kann. Irgendwie kommt man um eine gewisse Schadenfreude nicht herum, obwohl das ganze eigentlich ziemlich traurig ist

    • Undine
      24. April 2019 19:10

      @Brigitte Kashofer

      So ist es!***************************+!

    • Weinkopf
      24. April 2019 22:23

      @Brigitte Kashofer
      Zustimmung!

  25. apokalypse
    24. April 2019 13:50

    Offensichtlich haben die Linken/Soros-Vasallen Angst vor dem Erfolg der Populisten bei der EU-Wahl. Ob es das Rattengedicht oder ein Statement von Strache, alles wird bis ins "Kleinste" seziert, ob nicht etwa die Nazikeule ausgepackt werden kann. Außerdem kann so elegant von den islamischen Schlächtern abgelenkt werden. In Neuseeland dürfen sich inzwischen die Hinterbliebenen der Terroropfer - laut "Krone" - auf einen derzeit unbegrenzten Aufenthalt freuen! Ad Ratten: Der Film Ratatouille, wo eine Ratte ein Kochchampion wird ist doch köstlich,oder?

  26. OMalley
    24. April 2019 13:14

    Selbst die BBC ( British Broadcasting Corporation) hat über das Rattengedicht in Daily News berichtet . Die BBC hat einen comment erhalten , der noch unbeantwortet ist.

    • dssm
      24. April 2019 13:54

      Und jetzt stelle ich mir die Frage, wie oft werden vergleichbare Geschichten aus dem Ausland bei uns so verdreht dargestellt?

    • Kommentar (kein Partner)
      26. April 2019 11:37

      @ dssm - immer!

  27. Frédéric Nietzschy
    24. April 2019 12:58

    Dieses Gedicht aus Braunau ist - auch wenn es die große Aufregung nicht wert ist - trotzdem einfach nur blöd. Wenn jemand nicht dichten kann, soll er/sie es einfach bleiben lassen. Diese Reime und Allegorien - einfach nur peinlich.
    (Wem es gefällt, kann es sich ja übers Bett hängen.)

    • pressburger
      24. April 2019 13:55

      Stimmt, das Gedicht ist nicht lustig, auch nicht witzig. Es ist blöd.
      Trotzdem ein Anlass für die ganze Linke in Schnappatmung zu verfallen, mit letzter Kraft Nazi, Nazi zu keuchen. Noch primitiver als blöd.

    • Normalsterblicher
      24. April 2019 14:15

      Eine Allegorie ist eine Versinnbildlichung. Im Gedicht wird aber Reales in den Fokus gerückt (Sinnbild könnte höchstens die Stadt Braunau für ganz Europa sein). Es wird auch kein Anspruch auf einen Literaturpreis erhoben.

      Was daran blöd sein soll, wenn etwa bemängelt wird, dass Geld für Immigranten in die Hand genommen wird, das vorher für Alteingesessene nicht da war - das sollte man zuerst erklären können, um sich nicht einer Bumerang-Gefahr auszusetzen.

    • Weinkopf
      24. April 2019 22:19

      @Normalsterblicher
      Bin Ihrer Meinung.

    • fewe (kein Partner)
      26. April 2019 08:07

      @pressburger: Na ja, es ist schon ein bisschen mehr als nur Schnappatmung. Da hat ein Mensch wegen eines lediglich dämlichen Gedichts, das mutwillig falsch verstanden wurde seine bürgerliche Existenz verloren.

      Ich fasse es nicht, in welchem System wir gelandet sind.

      Menschenrechte gelten wohl nicht mehr für Österreicher.

      Ich hoffe, dass es für die Täter, die dieses Unrecht möglich machen eine ähnliche Würdigung wie das Nürnberger Tribunal gibt.

      Es steigert sich immer weiter, egal, welche Parteien in der Regierung sind. Strache ist auch nicht besser, weil der das sogar noch betrieben hat im Zusammenspiel mit Kurz.

    • Kommentar (kein Partner)
      26. April 2019 11:40

      @Normalsterblicher
      100% Ihrer Meinung, was an dem Gedicht blöd sein soll, das verstehe wer will.
      Ich finde es für einen Laien sogar richtig gut gelungen!
      Man sollte es halt vorher lesen, bevor man sich dessen erregt. Nur passiert das halt nicht...

  28. Normalsterblicher
    24. April 2019 12:02

    !!! ERRATUM !!! - !!! ERRATUM !!!

    Das ist mir jetzt ein wenig peinlich - ich hatte das Gedicht nur flüchtig überflogen, sehe jetzt aber, dass das ganze Theater rund um Ratten noch peinlicher ist als angenommen:

    Es werden nicht einmal "gute" den "schlechten" Ratten gegenübergestellt, sondern erlaubt sich ein Rattenphilosoph ein "lautes" Sinnieren über die Dekadenz der menschlichen Gesellschaft.

    Ich zitiere auszugsweise:

    "Wenn ich aber dieser Tage
    meinen Kopf nach oben rage
    und nehm' die Stadt in Augenscheine
    (Ou weißt, dass ich jetzt Braunau meine?),
    dann sehe ich, dass diese Reget
    nicht gilt für Mensch mit Kind und Kegel!

    [...]"

    Wer wollte diese Betrachtung menschlicher Irrungen dem Ratterich verwehren, wenn er doch ohnehin zwischen Mensch und Tier ganz korrekt unterscheidet?

    Hier kann das "Skandalgedicht" eingesehen werden:

    https://drive.google.com/file/d/1KPc4hGBLyfuhDYi-ZsliPA_jTHc8_rG7/view?usp=sharing

    • Normalsterblicher
      24. April 2019 14:07

      Korrektur:

      ...
      (Du weißt, dass ich jetzt Braunau meine?),
      dann sehe ich, dass diese Regel
      nicht gilt für Mensch mit Kind und Kegel!
      ....

    • kultermann
      24. April 2019 14:55

      Meiner Meinung nach haben Kurz und Strache falsch reagiert. Einfach ignorieren hätten sie das "Gedicht" sollen. Rotgrüne Staatsanwält*Innen hätten sich bei der Suche nach Widersprüchen zu bestehenden Gesetzen die Zähne ausgebissen oder sich blamiert. Dann hätten Kanzler und Vizekanzler die "Guten" auf deren falsche "Nazi-Verdächtigungen" ruhig und gelassen aufmerksam machen können und sich selbst den wichtigen Dingen zuwenden.

    • Gandalf
      24. April 2019 16:58

      @ kultermann:
      Völlig Ihrer Meinung. Leider hat Sebastian Kurz auch hier wieder völlig falsch reagiert. Langsam muss man sich Sorgen machen: Seine Fehlleistungen sind zwar (noch) klein, aber sie häufen sich. Oder sind es doch wirklich keine Fehlleistungen? Das wäre leider ziemlich schrecklich.

    • pressburger
      24. April 2019 18:26

      @Gandalf
      Kurz hat nicht falsch reagiert. Kurz hat so reagiert, wie es ihmseine opportunistische Gesinnung gebietet.

    • Rau
      24. April 2019 18:49

      Ratten sind die Versuchstiere Nummer 1 bei Lernexperimenten. Was diese armen Tierchen schon durchmachen müssen nur für die Pharma- und Kosmetikindustrie, spottet jeder Beschreibung.
      Der Kanzler spielt da ein seltsames Spiel, und vertut sich, wenn er glaubt, dass damit was zu gewinnen ist.

    • Normalsterblicher
      24. April 2019 21:16

      @ Kultermann,

      Sie bringen es auf den Punkt, aber in Zeiten der schamlosen Massenpsychologie in der Politik, in der Form von Werbe(-wohlfühl-)psychologie und NLP, ist es eine vermessene Hoffnung, dass seitens der "classe politique" auch wirklich arguentativ dagegen gehalten wird.

      Der Bürgern ist diesen Leuten keine ehrliche,sachl. Auseinandersetzung wert. Wozu auch? Das "Stimmvieh" wird mit Hetzparolen und Sprüchen ohnedies in die gewünschte Richtung dirigiert, ein Drittel hat Deutsch nicht als Muttersprache, ein weiteres Drittel versteht nicht den Unterschied zw Demokratie und "Diktatur der Mehrheit".

    • Normalsterblicher
      24. April 2019 21:20

      ... Der Bürger ist diesen Leuten ...

    • Charlesmagne
      24. April 2019 23:01

      @pressburger
      Bingo! *******************************

    • fewe (kein Partner)
      26. April 2019 08:12

      Kurz hat sich wohl nur "vertan". Es hat "nur" ein Mensch deswegen seine bürgerliche Existenz verloren.

      Ich denke, die Maßstäbe haben sich schon gewaltig verschoben, wie man an solchen Verharmlosungen erkennt.

    • Kommentar (kein Partner)
      26. April 2019 11:43

      @ Gandalf,

      das sind keine Fehlleistungen, es passiert in diesen Reihen nichts durch Zufall - ganz sicher nicht...

  29. Undine
    24. April 2019 11:56

    Danke, @Normalsterblicher, für den Link! Das Gedicht ist zwar stellenweise etwas holprig, aber was der Grund für diese linxlinke Aufregung sein soll, erschließt sich mir nicht!

    Bis jetzt starben beim letzten ISLAM-TERROR in Sri Lanka 359 CHRISTEN, von MOHAMMEDANERN GETÖTET! Es gibt noch hunderte Verletzte!

    Und in Österreich---oder doch eher "Blödsterreich"?--- macht man aus einem lustigen GEDICHT eines Freiheitlichen eine STAATS-AFFAIRE? In Sri Lanka würde man sagen, die Österreicher haben Sorgen!

    • Ingrid Bittner
      24. April 2019 13:10

      @Normalsterblicher @Undine: ich schliesse mich ihren Meinungen vollinhaltlich an.
      Ich gestehe, ich hab das Gedicht als Probedruck für die neue Druckerfarbe sogar ausgedruckt, so liegt es vor mir und ich werfe immer wieder einen Blick drauf und je öfter ich das Mache, umso weniger kann ich die Aufregung verstehen.
      Ich kann mir auch nicht vorstellen, woher die plötzliche Aufregung kommt, denn diese Kolumne mit der Ratte ist ja nicht neu. Da hat es sicher schon Textstellen in früheren Ausgaben gegeben, die man hätte vielleicht auch kritisieren können.
      Und ich kann nicht umhin, meinen Text den ich heute schon bei Niklas G. Salm gepostet habe, noch einmal hereinzustellen, dies deshalb, weil die

    • Ingrid Bittner
      24. April 2019 13:13

      erbetene Erklärung bisher nicht kam!
      09:55
      Im Hinblick auf dieses "Rattengedicht" stelle ich wieder einmal fest, dass es bedauerlicherweise mit meiner Bildung nicht weit her sein kann, denn wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt, wurde vor einigen Wochen als Abschiedsvorstellung der Regisseurin Andrea Breth am Burgteheater (!!!!!) das Gerhard Hauptmannstück "Die Ratten" gespielt. Ich erinnere mich an ein Foto mit einer überdimensionalen Ratte auf der Bühne...
      Gerhard Hauptmann war sicher ein besserer Dichter wie der Braunauer Vizebürgermeister, aber wo liegt bei den Viechern der Unterschied? Da und dort verkörpern sie irgendwie Menschen.
      Das soll mir bitte wer erklären

    • dssm
      24. April 2019 13:51

      Das ist doch wie bei Gericht.
      Österreicher hat seine Hand, nach ein paar Bier auf der Firmenfeier, nicht ganz unter Kontrolle und begrabscht eine Kollegin. Riesen Medienwirbel, gerichtliche Verurteilung, Karriereende.

      Muselmanische Horde vergewaltigt Minderjährige. Aufgrund der kulturellen Prägung kann nur von einem missglückten Annäherungsversuch der geistig verwirrten Einzeltäter ausgegangen werden – Freispruch, nicht zuletzt weil das Opfer obszön gekleidet war (=Bikini im Freibad) und daher provoziert hat.

      Das sollte als Erklärung reichen.

    • pressburger
      24. April 2019 14:00

      Kein Anlass so klein, dass die Linken daraus nicht eine Weltaffäre veranstalten würden. Offensichtlich hat die englische Presse ihr fest stationierten Späher in Österreich die genau wissen wo die nächste Nazi Brut zum Vorschein kommt. Oder sind es die hiesigen Blockwarte und Spitzel die das Ausland mit fake news versorgen ?

    • otti
      24. April 2019 18:55

      Allen hier - und weiter oben und weiter unten : ***************************************************************
      Ich wiederhole mich: Bösartigkeit und Hinterhältigkeit muß einem mit der Muttermilch mitgegeben werden. Erlernbar in diesem Ausmaß ist sie nicht.
      Vielleicht ein Grund der Machtlosigkeit gegenüber diesen Genossen ?

    • logiker2
      24. April 2019 19:06

      @Pressburger, das Ausland braucht keine Späher in Österreich, das erledigen schon die eigenen Linken aller Farbschattierungen um ein wohlwollendes Lächeln oder Judaslohn, sei es New York oder Brüssel.

    • pressburger
      24. April 2019 23:41

      @logiker2
      Ist doch aber so logisch wie noch was. Das Ausland wird vom roten Inland mit den notwendigen Inhalten gefüttert.
      Ähnlich wie die Pizza, zuerst wird sie klein exportiert, um riesen gross reimportiert zu werden.

  30. A.K.
    24. April 2019 11:21

    Die Tagebuchnotiz von Dr. Unterberger „Liebe Blaue, liebe Grüne, liebe Schwarze, liebe Rote …“ sollte - mit nachfolgendem Zitat daraus - als Flugblatt mit nachfolgendem Titel verteilt werden:

    „Österreichs Probleme
    Zum Wichtigen zählen insbesondere: das explodierende Pensionsproblem; die Kinderfaulheit der autochthonen Österreicher; die Auswanderung der talentiertesten und leistungswilligsten Österreicher; das Kollabieren des Bundesheeres; die Zustände in der Justiz; die den Rechtsstaat unterminierende Islamisierung; die überhöhten Steuern, insbesondere die Stille Progression und der international im Investoren vertreibenden Spitzenfeld liegende Spitzensteuersatz; die explizite (offizielle) und vor allem die implizite (versteckte) Staatsverschuldung; die massenweise Zuwanderung von kulturell und jobmäßig kaum integrierbaren Suchern nach der Hängematte des Wohlfahrts-Staates; die (derzeit primär in Deutschland um sich greifende) Bildung krimineller Clan-Banden, die von immer mehr Experten schon als gefährlicher eingestuft werden als der Terrorismus; die Zerstörung des größten österreichischen Nachrichtendienstes durch ein absurdes strafrechtliches Verfahren und durch einen noch absurderen Untersuchungsausschuss; das kontinuierliche Absinken der Qualität des Bildungssystems; sowie die gefährlichen Folgen der wachsenden Impf-Gegnerschaft.“

    • pressburger
      24. April 2019 14:03

      Die Begeisterung für die Tötung der ungeborenen Kinder, insbesondere bei den Linken und den Grünen, nicht vergessen.
      Die Zustimmung, zu Frauen und Kindermisshandlung, durch die hier angesiedelten Moslems.

  31. eudaimon
    24. April 2019 11:12

    Die Sozialisten und ihre Mitläufer haben viel behalten von der NAZIZEIT !
    Sind Meister der Propaganda , der Demagogie , der Niedertracht und Heuchelei -
    wenn schon nicht selbst intellektuell auf der Höhe ,so doch in Massenaufmärschen ,
    Medienbestechung , Gruppenterror , Internationalisierung -lässt sich alles mit dem abgepressten Geld der Nettosteuerzahler finanzieren und mit einem gleichgesinnten
    Partner via Würge-Gesetze exekutieren-Bravo ,so wird Demokratie auf EU-Ebene
    zur pc-Diktatur ! Wer glaubt da noch an freie Wahlen ,wenn jede oppositionelle
    Regung als politisch unkorrekt ,sanktionswürdig und strafrechtlich verfolgt wird!
    Ein paar tierische Allegorien auf der politischen Bühne sind nun strafrechtlich zu
    verfolgen ,wenn sie das linke Sensorium verletzen; wenn sie allerdings das rechtpopulistische Spektrum desavouieren durchaus vertretbar !

    • WFL
      24. April 2019 18:24

      Die Linken sind vor allem Meister darin, geprüfte Gesinnungsgenossen still, heimlich und leise an strategischen Stellen zu platzieren.
      Der Marsch durch die Institutionen - z.B. Staatsanwaltschaften!

      Und die mediale Vorherrschaft verhindert, dass diese Schlagseiten gewisser staatlicher Institutionen thematisiert werden.
      Die haben das wirklich hingekriegt.....

  32. Undine
    24. April 2019 11:04

    WER SCHÜTZT UNS EINHEIMISCHE endlich VOR DEN "SCHUTZ-SUCHENDEN" MOSLEMS?

    "Blutige Messer-Ostern in Deutschland"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/24/blutige-ostern-wird/

    • pressburger
      24. April 2019 14:11

      Was wird die Exekutive unternehmen um die Täter auszuforschen. Nichts.
      Was wird die Justiz unternehmen sollte es wider erwarten doch zu einen Prozess kommen. Lässt die Täter laufen. Immer.
      Warum sollten die Polizisten sich gefährden, wissend dass die Justiz die Täter laufen lässt ?
      Würde die Justiz, der Richter, die Täter nicht laufen lassen, schadet er seiner Karriere, seinem Konto, seiner Familie.
      Man stelle sich vor. Ein Richter, in einer mittelgrossen Stadt, verurteilt einen moslemischen Messerstecher. In der gleichen Schule, die seine Kinder besuchen, sind überwiegend Verwandte und Freunde, des ungerecht Verurteilten.

    • logiker2
  33. Normalsterblicher
    24. April 2019 11:03

    Es ist so wie AU beklagt: Die Wähler sollen aufgehusst werden, ohne das Gedicht zu kennen, weshalb der beanstandete Text auch nicht leicht zugänglich ist.

    Und diejenigen, die es einsehen konnten, können offenbar auch nicht sinnerfassend lesen (Motto: "blöd oder unanständig?" - tertium non datur). Denn es werden nicht Menschen mit Ratten gleichgesetzt, vielmehr werden - im Stil einer Fabel - "gute Ratten" "schlechten Ratten" gegenübergestellt.

    Hier kann das "Skandalgedicht" eingesehen werden:

    https://drive.google.com/file/d/1KPc4hGBLyfuhDYi-ZsliPA_jTHc8_rG7/view?usp=sharing

  34. Undine
    24. April 2019 11:00

    Wenn ich das ominöse Gedicht nicht gelesen habe, kann ich es nicht beurteilen. Die Wiedergabe im "Standard" ist für mich nicht zu entziffern. Aber alleine die Tatsache, daß es bei den Linken so viel Staub aufwirbelt, läßt mich erwarten, daß es völlig harmlos ist. Seit ÄSOP kennt man die Fabeln!

    Wenn die Linken sonst auch nichts können---etwas beherrschen sie aus dem Effeff: Etwas zu SKANDALISIEREN, was für Vernunftbegabte überhaupt kein SKANDAL ist! Warum nur sind die Freiheitlichen immer noch so deppert und reagieren, wie sie niemals reagieren dürften! Es ist höchste Zeit, daß einmal ein Freiheitlicher sagt: Schert euch zum Teufel, verdammte Linke mit eurer Niedertracht und Dummheit!

    Oder ist etwa dieses Gedicht auch verwerflich:

    "Eberhard Esche - Der Hase im Rausch"

    https://www.youtube.com/watch?v=ZG8DlGEnjoE

  35. haro
    24. April 2019 10:40

    Besonders vor Wahlen geht die übliche Medienhetze gegen die "gefährliche" FPÖ los. Alle Parteien gegen eine - auch das ist wie üblich - leider. Man hat so sehr gehofft mit Türkis gebe es eine Wende. Leider sind aber die Alternativen noch entsetzlicher.
    Vor den EU-Wahlen geht es verstärkt gegen alle rechts"populistischen" Parteien. Stellen sie doch wirklich eine Gefährdung für die Gesinnungsgenossen der EU-Abgehobenen dar.

    Da sind die Zerstörung von Notre Dame und ein islamistisches Attentat gegen Christen und gegen westliche Lebensweisen mit Hunderten Toten für unsere linken Medien und so manche Politiker nur mehr zweitrangig, wenn sie sich doch über Wörter aus dem Mund eines kleinen FPÖ-Politikers (dem keine Satire zugestanden wird) mehr empören können. Wo bleibt der Aufschrei wenn Moslems ganz bewusst viele Kinder töten ? Wurden diese im ORF überhaupt erwähnt? Oder wird man verurteilt wenn man über diese Tatsachen berichtet, weil die "Unschuldsvermutung" gilt oder speziell diese religiöse Ausrichtung nicht genannt werden darf?

    Wir gehen gefährlichen und traurigen Zeiten entgegen, wenn Medien lieber Belanglosigkeiten in die Schlagzeilen bringen um jenen zu schaden die sie ablehnen und um von den wirklichen Abscheulichkeiten und Gefahren abzulenken, weil diese nicht in ihr gewünschtes Gesinnungsbild passen.

  36. Bible Black
    24. April 2019 10:17

    Ich sehe es so:
    a) Entweder die Regierung fühlt sich vom ORF fair behandelt, dann weiter so.
    b) Oder sie fühlt sich parteiisch denunziert, dann bitte den ORF in die Freiheit, d.h. auch finanzielle (!) Unabhängigkeit entlassen und uns von den Zwangsgebühren zu entlasten.
    Herr Doktor Wolf wird schon einen Job finden, der ihn seine selbstverliebte Häme ausleben lässt.

    • Bürgermeister
      24. April 2019 10:27

      Der Blümel wird schon dafür sorgen, dass der ORF-Sumpf für die nächsten Generationen auf Steuerzahlerkosten genau so weitergeführt werden kann - wenn es sein muss über die EU-Schiene ("Fake-News Bekämpfung oder ähnliches").

      Wer sonst sollte sich um eine FPÖ kümmern, die ständig als hochgefährliches rechtsextremes Kaninchen durch den Ring hoppeln muss? Da muss man sich zu Tode fürchten, ansonsten würde man ja echte Probleme ansprechen müssen!

    • Weinkopf
      24. April 2019 11:21

      @Bible Black

      c) den Wunsch des überwiegenden Teils der Bevölkerung respektieren und umgehend eine ORF-Reform einleiten.

    • pressburger
      24. April 2019 14:14

      Der Kurz, der lasst den Wrabetz nicht verkommen.
      Dieser Regierung ist ein Schutzschild des ORFs. Der ORF ist das Schwert der Regierung.
      Wer diese Tatsache nicht erkennt, lebt jenseits der Realität.

    • otti
      24. April 2019 19:05

      jetzt würde ich doch BITTE gerne wissen, WER dem Kommentar von Bible Black NICHT zustimmt.
      Einer farbenfrohen Diskussion zu Liebe !

  37. Leopold Trzil
    24. April 2019 10:06

    Unvergessen: der explizite Mordaufruf "Widerstand, Widerstand / Haider, Schüssel an die Wand!"

  38. Brigitte Kashofer
    24. April 2019 10:04

    Ich finde das Rattengedicht gar nicht ungustiös, sondern lustig. Die Stadtratte - das ist der Autor selber - betrachtet das Handeln der Menschen aus ihrer Sicht. Es gibt unzählige Geschichten und Gedichte, in denen Menschen als Tiere agieren, wie z. B. "Der Fuchs und die Trauben" oder "Der Hase und der Igel", "Der schlaue Rabe" oder George Orwells "Animal Farm", in der Menschen sogar mit Schweinen verglichen werden.
    Wer soll die FPÖ noch wählen, wenn alle Rechten in der Partei ausgeschaltet werden? Hofft sich Strache Stimmen von den Linken? Mit jeder Selbstamputation der FPÖ wird der Bundeskanzler stärker.
    Da agiert Vilimsky ganz anders und fährt dem Armin Wolf in der ZIB2 unerschrocken übers Maul.

    • Weinkopf
      24. April 2019 11:07

      @Brigitte Kashofer
      100% meine Meinung.

    • Almut
      24. April 2019 13:45

      @ Brigitte Kashofer
      **************************
      Brigitte Kashofer: es ging mir mit dem Rattengedicht ähnlich - auf humorvolle Art die Probleme angesprochen-
      Irgendwie kam mir auch der amüsante Film Ratatouille mit der Wanderratte Rémy in den Sinn.
      Wie hirn- und humorbefreit muss man sein, um in dem Rattengedicht "Ausländerfeindlichkeit und Rasissmus" zu sehen, offensichtlich hat von den Berufsempörten keiner das Gedicht gelesen oder wenn ja nicht verstanden.
      Außerdem Ratten sind intelligente Tiere.

  39. Romana
    24. April 2019 09:23

    Die Opposition und die vereinten Medien arbeiten mit Unwahrheiten: Es ist eine Lüge, dass der Braunauer Vizebürgermeister Migranten als Ratten verunglimpft. Man geht davon aus, dass niemand das Originalgedicht zu lesen bekommt, worin er nicht nur sich selbst, sondern alle Braunauer humorvoll als Ratten darstellt. ES wurde hier jemandem zu Unrecht eine Straftat, nämlich Verhetzung, unterstellt. Das fällt unter den Tatbestand der Verleumdung und müsste als solche geahndet werden.

    • simplicissimus
      24. April 2019 09:46

      Sie haben recht.
      Taktisch war es trotzdem nicht hilfreich so kurz vor der Wahl.
      Es gibt zuviele leicht Beeinflussbare in der Gesellschaft.

    • Brigitte Kashofer
      24. April 2019 10:07

      Wie soll man vorher wissen, dass die Medien das Gedicht derart entstellen und den Sinn ins Gegenteil verdrehen? Und dass der FPÖ-Obmann schon wieder über das Stöckchen springt, das ihm Kurz hinhält?

    • Gandalf
      24. April 2019 17:27

      Einerseits: @Romana hat völlig recht: Das, was hier die Medien betrieben haben, und dem sich leider auch seriösere Instanzen angeschlossen haben, ist nichts anderes als Verleumdung. Andererseits: Den Anstoß zu einer strafrechtlichen Verfolgung zu geben, ist, wie @simplicissimus aufzeigt, derzeit ungünstig. Allerdings: Gerichtlich strafbare Handlungen (und das sind Verleumdungen) verjähren frühestens ein Jahr nach der Begehung. Also könnte (und sollte) die FPÖ einmal abwarten und dann, durch ein (hoffentlich) respektables Wahlergebnis gestärkt, Anzeige gegen die Schurknalisten erstatten, die den ganzen Lügenzirkus aufgebaut haben. Und sogar der Herr Bundeskanzler könnte tätige Reue zeigen..

    • Gandalf
      24. April 2019 17:30

      ...was er nicht tun wird, wetten? Aber zumindest der Herr Pilnacek könnte nachdenken und sich daran erinnern, dass es so etwas wie Weisungen an die StA gibt....

  40. Weinkopf
    24. April 2019 09:07

    Wenn wir jedem linken Protestgeheul ( um Gottes Willen, schon wieder so ein verbotenes Wort!), sofort nachgeben, und, wie besonders die FPÖ, sofort in die Knie gehen, werden sich die Linken weiter In ihrer Haltung bestätigt sehen.
    Angesichts der zahllosen Ungeheuerlichkeiten die sich die rot-grüne Partie ungestraft in den letzten Jahren geleistet hat, wäre es hoch an der Zeit, zur Besinnung zu kommen.
    Selbstbewusst den eigenen Standpunkt vertreten und nicht aus jedem hochgespieltem Anlass die eigenen Überzeugungen zu verraten, würde die eigene Glaubwürdigkeit nicht zuletzt auch beim Wähler wieder herstellen.

    • dssm
      24. April 2019 10:20

      @Weinkopf
      Müsste es dazu nicht erst einmal eigene, unverrückbare(!!!) Standpunkte geben? Wenn es Wählerstimmen oder Pfründe bringt, dann wechselt man die Meinung schneller als unsereins die Unterhose.
      Der Fehler liegt natürlich an den Medien, anstatt moralisch zu hyperventilieren, sollten die hinter die Sprüche blicken, den Politikern Fragen nach dem Wie stellen - tun sie aber nicht. Daher gibt es auch keine festen Standpunkte, weil man zwar Sprüche klopft, aber nichts Konkretes sagt.

    • Undine
      24. April 2019 17:54

      @Weinkopf

      Sie haben völlig recht!*********************+!

  41. El Capitan
    24. April 2019 08:45

    Der Höhepunkt linker Hasspropaganda und Hetze wurde gestern im ZiB 2 erreicht, als Evil Armin den EU-Abgeordneten Vilimsky mit einer alten Zeichnung eines FPÖ-Zwergs konfrontierte und die Sache mit einer Zeichnung aus dem nationalsozialistischen "Stürmer" verglich.

    Das war nicht bloß widerlich und hundsgemein, das war perverser als Sodomie. Mir hats glatt den Schütz rausgehaut vor Zorn. Vilimsky hat sich zu Recht aufgeregt. Evil Armin hat diesmal den Bogen nicht überspannt, sondern zerbrochen.

    Es ist schon richtig, dass zurzeit eine Hasswelle gegen Schwarz-blau durch die Medien rollt, die sich noch bis ins Hyperperverse steigern wird, aber dass sich schwarz-blau das gefallen lässt, grenzt an krankhaften Masochismus.

    Ich wähle in einem Monat aus Protest blau. Jede andere Stimme kann ich zurzeit nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.

    Was ist in die ÖVP gefahren, dass sie sich am Nasenring herumziehen lässt, was treibt die Regierung dazu, diesem ORF- Wahnsinn tatenlos zuzusehen? Ich fasse es nicht. Nein, ich fasse diesen Wahnsinn nicht.

    • simplicissimus
      24. April 2019 09:45

      Zustimmung.
      Ich waehle auch Blau, was sonst?

    • Sandwalk
      24. April 2019 09:50

      Es sollte ein gut trainierter Provokateur zum Armin gehen und ihn in einem Interview dermaßen reizen, dass er platzt.
      Problem gelöst.

    • Charlesmagne
      24. April 2019 09:50

      Wenn ich als ehemaliger Schwarzer nicht schon eine zeitlang aus Verzweiflung zu blau gewechselt hätte, jetzt müsste ich es tun.

    • otti
      24. April 2019 09:58

      ALLE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Mir ging es wie Capitan.
      Aber es hat alle meine Erfahrungen aufleben lassen.
      Gegen DIESE Form der Bösartigkeit (und der Wolf beherrscht sie ganz besonders gut) habe ich mein Leben lang kein Kraut gefunden.

    • Weinkopf
      24. April 2019 11:02

      Volle Zustimmung an alle!

    • Konrad Loräntz
      24. April 2019 13:14

      Vorsicht El Capitan ! Sie werden gleich eine Verhetzungsklage des Vereins antifaschistischer Sodomiten am Hals haben !

    • Undine
      24. April 2019 17:56

      ALLE sprechen mir aus der Seele!**************************************+!

  42. Spiegelfechter
    24. April 2019 08:37

    Ereignisse, wie Sri Lanca, Notre Dame, regelmässige Kirchenschändungen, Terrorüberfälle, etc., etc. erzeugen Angst und Wut in der Gesellschaft, und diese Gefühle müssen abreagiert werden. Gegen die Täter und Verdächtigen ist das aber nur sehr beschränkt zulässig, unbeschränkt hingegen gegen Rechts, FPÖ, Identitäre, etc., kurz gegen alle, denen man ungeprüft und ungestraft das Etikett "Nazi" umhängen darf.
    Und deshalb wird das Gedicht eines Provinzpolitikers mit dem Titel "Stadtratten" zum politischen Skandal, ja geradezu zum Verbrechen, hochstilisiert. Ohne jetzt den Vergleich der literarischen Qualität thematisieren zu wollen - das Gedicht von Heinrich Heine "Die Wanderratten" gilt als "politische Parabel". Ist Heinrich Heine - den Namen darf man wohl nicht mit den Anfangsbuchstaben abkürzen - auch "Nazi"?
    Sehen Sie selbst:
    Text:
    Analyse:

    • Spiegelfechter
    • Undine
      24. April 2019 18:07

      @Spiegelfechter

      Herzlichen Dank für den Hinweis auf Heinrich HEINES höchst politisches RATTENGEDICHT!

      Die Wanderratten
      Ein Gedicht für gestern und heute
      Facebook Twitter Google
      Hermann Engster in Streifzüge (02.08.2016)
      Heinrich Heine, Die Wanderratten

      Es gibt zwei Sorten Ratten:
      Die hungrigen und satten.
      Die satten bleiben vergnügt zu Haus,
      Die hungrigen aber wandern aus.

      Sie wandern viel tausend Meilen,
      Ganz ohne Rasten und Weilen,
      Gradaus in ihrem grimmigen Lauf,
      Nicht Wind noch Wetter hält sie auf.

      Sie klimmen wohl über die Höhen,
      Sie schwimmen wohl durch die Seen;
      Gar manche ersäuft oder bricht das Genick,
      Die Lebenden lassen die Toten zurück.

    • Undine
      24. April 2019 18:09

      Es haben diese Käuze
      Gar fürchterliche Schnäuze;
      Sie tragen die Köpfe geschoren egal,
      Ganz radikal, ganz rattenkahl.

      Die radikale Rotte
      Weiß nichts von einem Gotte.
      Sie lassen nicht taufen ihre Brut,
      Die Weiber sind Gemeindegut.

      Der sinnliche Rattenhaufen,
      Er will nur fressen und saufen,
      Er denkt nicht, während er säuft und frisst,
      Dass unsre Seele unsterblich ist.

      So eine wilde Ratze,
      Die fürchtet nicht Hölle, nicht Katze;
      Sie hat kein Gut, sie hat kein Geld
      Und wünscht aufs neue zu teilen die Welt.

      Die Wanderratten, o wehe!
      Sie sind schon in der Nähe.
      Sie rücken heran, ich höre schon
      Ihr Pfeifen – die Zahl ist Legion.

    • Undine
      24. April 2019 18:10

      Die Wanderratten, o wehe!
      Sie sind schon in der Nähe.
      Sie rücken heran, ich höre schon
      Ihr Pfeifen – die Zahl ist Legion.

      O wehe! wir sind verloren,
      Sie sind schon vor den Toren!
      Der Bürgermeister und Senat,
      Sie schütteln die Köpfe, und keiner weiß Rat.

      Die Bürgerschaft greift zu den Waffen,
      Die Glocken läuten die Pfaffen.
      Gefährdet ist das Palladium
      Des sittlichen Staats, das Eigentum.

      Nicht Glockengeläute, nicht Pfaffengebete,
      Nicht hohlwohlweise Senatsdekrete,
      Auch nicht Kanonen, viel Hundertpfünder,
      Sie helfen Euch heute, Ihr lieben Kinder!

    • Undine
      24. April 2019 18:11

      Heut helfen Euch nicht die Wortgespinste
      Der abgelebten Redekünste.
      Man fängt nicht Ratten mit Syllogismen,
      Sie springen über die feinsten Sophismen.

      Im hungrigen Magen Eingang finden
      Nur Suppenlogik mit Knödelgründen,
      Nur Argumente von Rinderbraten,
      Begleitet mit Göttinger Wurst-Zitaten.

      Ein schweigender Stockfisch, in Butter gesotten,
      Behaget den radikalen Rotten
      Viel besser als ein Mirabeau
      Und alle Redner seit Cicero.

    • otti
      24. April 2019 19:14

      UNDINE - danke und meine allerhöchste Wertschätzung !

    • Sensenmann
      24. April 2019 21:20

      Dieses Gedicht Heinrich Heines sollte man dem Bundesmaturanten und seinem ungelernten Hilfsarbeiter vorlegen. Mangels Bildung werden sie es nicht erkennen und es "widerlich" finden.
      Wenn man ihnen den Autor benennt werden sie blöd glotzen denn was Anderes können sie nicht.
      Und heute muss natürlich noch Ihro Ökosenilität sein Gestammel abliefern.
      Zum Kotzen!

    • OT-Links
      24. April 2019 21:29

      Danke für das Wanderrattengedicht. Das ist ja super!

  43. Josef Maierhofer
    24. April 2019 08:36

    Hat Österreich keine anderen Sorgen ?

    Die Linken haben keine anderen Sorgen, wie immer, darum wurden sie ja abgewählt und bleiben es hoffentlich auch.

    Aber es ist die Untätigkeit der Regierung, die Meinungsfreiheit wieder herzustellen und den Verhetzungsparagraphen samt dem Herrn Brandstetter abzuschaffen.

    Es ist tatsächlich ein Jammer, welche 'Volksbelustigungen' und 'Volksverblödungen' hier gehen und dass die gewählte Regierung da devotest mitmacht.

    Ja, sagst einmal, seid Ihr von allen guten Geistern verlassen ?

    Wenn ein Kurz sagt, wenn ein Strache sagt, bitte wir haben andere Sorgen als ein harmloses Rattengedicht, dann ist das Thema zumindest politisch vom Tisch, medial wäre der ORF zu privatisieren und doch nicht auf Staatskosten zu finanzieren, denn diesen Blödsinn will ja keiner mehr hören.

    Sind die Linken wirklich so ... ? Oder spielen sie so, wie die kleinen Kind, wie weit kann ich gehen ?

    • Charlesmagne
      24. April 2019 09:46

      Warum wohl hat der Kurz den Brandstätter installiert?
      1+1 zusammenzählen, und Eureka!

    • dssm
      24. April 2019 10:13

      @Josef Maierhofer
      Denken wir doch einmal gemeinsam nach, was würde passieren, wenn der Hassparagraph abgeschafft würde?
      Sehr schnell würde der typische Österreicher seine Angst vor strafrechtlichen und damit beruflichen Konsequenzen verlieren, dabei aber nicht bedenken, wo das wahre Problem liegt, sondern den Politikern mit ihrem Beschwören von Rechtsstaat und Gewaltmonopol glauben.
      Schneller als man denkt, würde es Anschläge gegen Leib und Leben geben, sei es von Moslems oder der Antifa; die Polizei kann ein paar schützen, aber nicht die halbe Bevölkerung.
      Sofort würde die Stimmung breiter bürgerlicher Schichten kippen, mit wohl weitreichenden Konsequenzen.

    • Josef Maierhofer
      24. April 2019 12:21

      @ dssm

      Egal was, der Verfall ist nicht aufzuhalten, weder durch Verhetzungsparagraph noch durch 'Gedichtkampagnen' zur Vertuschung von islamistischen Greueltaten als Ablenkungsaktion.

    • dssm
      24. April 2019 13:40

      @Josef Maierhofer
      War es nicht ein ABB-Chef der den passenden Spruch prägte. Wenn du immer weiter die Leiter erklimmst, dann glaubst du alles steuern und regeln zu können, irgend wann entdeckst du aber, du reitest einen Tiger und bist froh, dich eine Zeitlang oben halten zu können.

    • Undine
      24. April 2019 18:15

      Ja, BRANDSTÄTTER ist eines der Trojanischen Pferde, die KURZ zum Tor hereingelassen hat, mMn deren zerstörerischestes (Hand in Hand mit MOSER)!

  44. dssm
    24. April 2019 08:09

    Und wieder einmal das gleiche Spiel. Ein völlig harmloses Gedicht, über dessen literarische Qualitäten man zwar diskutieren kann, dessen Inhalt aber völlig bar jeder Verhetzung ist, sieht sich doch der Autor selber als Ratte, ja selbst seine Frau nennt er die Rattenmutter, welche sich aus der Perspektive eines Lebens im Kanal satirisch zum Geschehen äussert. Kurz verlangt sofort Konsequenzen, so wie bei der Knie-Affäre oder gar den Identitären, wo es rein gar keine strafrechtlich relevanten Fakten gibt, Strache fällt sofort um und distanziert sich. Wie soll man solche Waschlappen, welche ohne die Fakten überhaupt zur Kenntnis zu nehmen und sofort dem Kläffen der Linken nachgeben, noch wählen?

    Eine perverse Situation für die Freiheitlichen! Distanzieren sie sich, so gehen all jene Wähler verloren, welche sich die Fakten ansehen. Tun sie es nicht, so geht manch bürgerliche Wähler verloren, der vom Sturm der Medien mitgerissen wird. Liebe Freiheitliche, entweder ihr geht aus der Koalition sofort heraus oder ihr setzt Kurz der Messer an! ORF auflösen! Keine Inserate mehr! Keine Presseförderung! Studiengebühren einführen (zumindest bei den sozialen "Wissenschaften")! Keine Gelder für NGOs! Stimmt Kurz auch nur einem Punkt nicht zu, dann ebenfalls raus aus der Regierung und macht deutlich: Nie wieder mit Kurz! Dann muss sich der mit der SPÖ herumplagen, womit die ÖVP in eine Abwärtsspirale kommt.

    • simplicissimus
      24. April 2019 08:13

      Das koennte eine Alternative sein. Ob's langfristig gut fuer's Land ist? Schwer zu sagen.

    • dssm
      24. April 2019 08:32

      @simplicissimus
      Unser @Josef Maierhofer hat schon irgendwie recht, wenn die FPÖ erst einmal genügend Stimmen hat um alleine regieren zu können, dann sieht man ja ob die dann auch umfallen oder bei den wichtigen Themen die richtigen Schritte setzen.
      Natürlich, es zieht eine gewaltige Krise auf, denn die EZB setzt mit dem neuen LTRO ja auf ein Instrument, welches laut EZB-Definition, nur für extreme (!!! wörtlich) Krisen geeignet ist. In Zeiten selbstverursachter Schuldenkrisen, sucht man gerne Schuldige, da ist mir eine ÖVP/FPÖ Regierung lieber - aber für die langfristigen Probleme muss radikal umgesteuert werden.

    • simplicissimus
      24. April 2019 09:30

      Wuerde sich die FPOe mit den von Ihnen aufgezaehlten Forderungen gegen die OeVP durchsetzen, waere das hervorragend!
      Ein Bruch der Koalition viel weniger.
      Eine vielleicht aber notwendige Gratwanderung.

    • Charlesmagne
      24. April 2019 09:39

      Würde ich so machen. Die einzige Möglichkeit, der FPÖ ihre Glaubwürdigkeit zurückzugeben, und, so glaube ich, sich, vielleicht mit anderem Personal, wie Phönix aus der Asche zu erheben, und die Türkisen dem Verfall preiszugeben.

    • Weinkopf
      24. April 2019 10:39

      @dssm
      Ausgezeichnet!
      Den Freiheitlichen wäre etwas mehr Haltung und Charakter dringend anzuraten.

    • Almut
      24. April 2019 12:36

      @ dssm
      Ausgezeichnete Analyse!
      Es ist der einzige Weg für die FPÖ Kurz das Messer anzusetzen oder raus aus der Koalition, ansonsten zerstört sich die FPÖ selbst (das ist meiner Meinung nach genau der Grund warum Kurz die Koalition mit der FPÖ eingegangen ist: um sie zu zerstören).
      Ob das das FPÖ-Personal merkt? Offensichtlich nicht, so wie sie sich verhält und über jedes noch so mediokre Distanzierungsstöckchen springt. Kickl vielleicht.

    • Riese35
      24. April 2019 15:08

      @dssm:

      **********************************!
      **********************************!
      **********************************!

      Genau so müßte es von Seiten der FPÖ laufen. Noch hat sie Trümpfe in der Hand, und die muß sie ausspielen. Jetzt wäre der ideale Zeitpunkt. Soll Kurz doch mit der SPÖ koalieren. Dann ist die ÖVP bald wie unter Mitterlehner im einstelligen Prozentbereich.

      Dann kommt auf die hinaufgeschnalzte Grunderwerbssteuer noch zusätzlich eine Erbschaftssteuer. So schnell kann man dann gar nicht schauen, wird Österreich von den Oligarchen der Großkonzerne aufgekauft, weil sonst niemand mehr diese Steuerlast tragen kann. Und dann werden wir bald alle Mieter und Arbeitnehmer von AGs ...

    • Riese35
      24. April 2019 15:17

      ... im Eigentum des chinesischen Staates sein. Dann können Kogler, Sarah Wiener, Pilz, Rendi-Wagner, Schieder, Wrabetz, Armin Wolf, Kurz, Wallner, Platter, Mickl-Leitner, Konrad, Mitterlehner, Karas und Weber von sozialromantischen Enteignungen oder Sozialpartnerschaften halluzinieren, so viel sie wollen. Wenn sie zur Tat schreiten sollten, wird uns Peking einfach ein paar Soldaten schicken und zeigen, wo es lang geht. Dann wird der sozialistische Traum schnell ausgeträumt und der marxistische Spuk beendet sein.

  45. kremser (kein Partner)
    24. April 2019 07:58

    Um es auf den Punkt zu bringen, das Problem in Österreich ist die ÖVP, die wie die Torries in UK oder die CDU in Deutschland eine konservative Politik, eine Wende, verhindern, weil sie große Teile der Bevölkerung hinters Licht führen. Diese einst konservativen Parteien wurden gekapert, um die jeweiligen Länder einer globalistischen und zentralistischen EU Politik anzuschließen, die auf keinen Fall im Interesse der jeweiligen Bevölkerungen, der einzelnen Länder oder auch nur der EU selbst ist.

    • logiker2
      24. April 2019 08:59

      ***********************************! richtig, die wahren Verräterparteien sind die angeblich Christlich-Konservativen.

    • Charlesmagne
      24. April 2019 09:32

      @ logiker2
      100% d´accord, aber wenigstens bezeichnen sich die Türkisen nicht als „christlich“.

    • Der Geläuterte
      24. April 2019 11:45

      Die Sozialisten haben immer mit der Lüge gearbeitet, egal ob es die Nationalsozialisten oder die internationalen Sozialisten waren Die ÖVP sind eben auch Sozialisten. Der Unterschied die roten Sozialisten sind Lügner aber das ist leicht erkannt. Die schwarzen Sozialisten sind verlogen, was wesentlich gefährlicher ist.

    • Charlesmagne
      24. April 2019 13:29

      @ Der Geläuteterte
      Hervorragende Charakterisierung dieser beider Parteien! ********************

    • Wyatt
      24. April 2019 15:37

      alle
      **********
      **********
      **********

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2019 12:03

      Die Tories sind eine Themenverfehlung, die haben als einzige konservative Partei Europas eine politische Wende eingeläutet, siehe Referendum vom 23.6.2016.

  46. pressburger
    24. April 2019 07:53

    Why does a dog lick it`s balls ? Because it can !
    Vilimsky ist davon überzeugt, dass er sei ein kluger Mann. Sein Chef könnte der gleichen Meinung auch sein. Ein kluger Mann zeichnet sich dadurch aus das er vorsorgt, dass er sich auf zukünftige Ereignisse vorbereitet.
    Wie konnte Strache und Vilimsky es Wolf erlauben, dass er die FPÖ in der gestrigen ZiB2 vorführt, wie einen Verein von Schwachsinnigen ? Wolf war vorbereitet, hat, wie immer mit Unterstellungen, infamen Vergleichen gearbeitet. wWie immer. Vilimsky war nicht vorbereitet, hat in seiner bodenlosen Naivität gemeint, es handelt sich um ein Interview. Dank seines einfachen Gemütes, hat er nicht verstanden, dass Wolf beabsichtigt ihn auf den Pranger, als Braunen, als Nazi, als Rassist zu stellen.
    Wolf kann es, wieso kann es die FPÖ nicht. Warum glauben die FPÖler noch immer, dass der ORF ein Partner ist ? Wann werden es die FPÖler endlich verstehen, dass der ORF ihr Feind ist ?
    Wann werden die FPÖler ihre Passivität aufgeben, wann hören sie auf zu erklären, sich entschuldigen ? Mit den ORFlern ist ein Umgang, wie mit zivilisierten Journalisten nicht möglich. Die einzige Umgangsform mit dem ORF ist, rumble in jungle.
    Die Koalition hat mit dieser Verleumdungskampagne nichts zu tun. Kurz hat schon längst die Seiten gewechselt, wird deswegen vom ORF liebevoll hofiert.
    Die gestrige Vorführung von Vilimsky durch Wolf war kein marginales Ereignis. Die meisten TV Konsumenten die diese "Diskussion" verfolgt haben, wahrscheinlich 80%, waren Wolf dankbar, dass er die Nazis enttarnt hat.
    Ein Spitzenkandidat der FPÖ sollte in solchen Situationen mehr Statur, mehr Selbstbewusstsein zeigen.
    Dringend zu empfehlen für die FPÖ als Lehrbuch.
    Jordan Peterson - 12 Rules for Life : "Stand up straight with your shoulders back"

    • simplicissimus
      24. April 2019 08:06

      Ich haette mich auch nicht entschuldigt wie Vilimsky, sondern waere mit Sachargumenten in die Gegenoffensive gegangen. Vielleicht hat die FPOe ja auch Angst um die Posten in der Koalition, falls diese zerbricht?
      Sei es, wie es sei, dieses Gedicht war so noetig wie ein Kropf.

    • Weinkopf
      24. April 2019 10:25

      @pressburger
      Meiner Meinung nach hat Harald Vilimsky in diesem Interview eine ausgezeichnete Figur gemacht. Er hat sich nicht durch die üblichen Unterbrechungsversuche aus dem Konzept bringen lassen und er war auch - finde ich - gut vorbereitet.

    • Weinkopf
      24. April 2019 10:31

      @pressburger
      ......aber sonst gebe ich Ihnen recht. Im Umgang mit dem ORF ist ein etwas robusteres Verhalten angebracht.
      Herbert Kickl macht das schon recht gut.

    • Gandalf
      24. April 2019 11:13

      Schließe mich beiden Wortmeldungen von @ Weinkopf vollinhaltlich an.

    • pressburger
      24. April 2019 14:19

      @Weinkopf
      Vilimsky war schlecht vorbereitet. Hat Wolf kommen lassen, zu lange seine Untergriffe toleriert. Wäre auch möglich zuerst in den Seilen zu hängen, um mit einen linken und rechten Haken die Ordnung im Ring wieder herzustellen.
      Vilimsky versuchte sich als Raumdecker, Wolf ist direkt an den Mann gegangen.
      Sieg nach Punkten für Wolf.

    • Weinkopf
      24. April 2019 21:37

      @pressburger
      Na gut, so sehen Sie das halt.

    • Sensenmann
      24. April 2019 21:38

      @pressburger Das wäre ein Rezept für Kampfhunde. Die FPÖ besteht leider aus Pudeln.
      Solche machen Kunststückchen und sind sehr possierlich.
      Das war's aber auch schon.

    • pressburger
      24. April 2019 23:47

      @Weinkopf
      Zum Glück gibt es hier unterschiedliche Perspektiven und unterschiedliche Meinungen.
      Dank an unseren Blogmaster

  47. elfenzauberin
    24. April 2019 07:29

    Es sind die Schwarzen, die in dieser Regierung das Problem darstellen, nicht die Blauen. Erinnern wir uns zurück:

    Ehe diese Regierung ihre Koalitionsvereinbarung einging, wurde von der FPÖ eine "proeuropäische Haltung eingefordert" - und zwar nicht nur von den Grünen und der SPÖ, sondern eben auch vom zukünftigen Koalitionspartner ÖVP. Die FPÖ hat sich in den Staub geworfen und genau das getan, andernfalls hätte die FPÖ weiterhin die Oppositionsrolle einnehmen müssen.
    Hier hätte man die erste Frage an Kurz stellen müssen: Was spielt es für eine Rolle, was der Koalitionspartner für eine Gesinnung und welche Ansichten er hat? Eine Koalition ist keine Liebesheirat, in der die Partner in vollendeter Harmonie leben, sondern eben eine Interessensgemeinschaft auf Zeit, die dazu dient, gemeinsame Ziele umzusetzen. Ist das vollbracht, hat sich also die Koalition sozusagen erschöpft, gibt es Neuwahlen und/oder eine Neubildung der Regierung, in der neu gesteckte Ziele umgesetzt werden. Ob jetzt der Koalitionspartner eine positive oder negative Meinung zur EU hat, sollte der ÖVP und dem Hrn. Kurz eigentlich egal sein, zumindest wenn er verstanden hat, wie eine parlamentarische Demokratie funktioniert.
    Dasselbe Spiel hat sich bei den Identitären wiederholt. Auch hier war es Kurz, der in die Offensive ging und dieses wahrhaft lächerliche Scheinproblem zu einem Popanz aufblies, was an Absurdität kaum zu überbieten ist. Anstatt in demokratischer Manier einfach zu sagen, die Präferenzen einiger FPÖ-Mitglieder gingen ihm nichts an, sondern es gehe ausschließlich darum, die Koalitionsvereinbarung umzusetzen, versuchte Kurz die FPÖ zu disziplinieren, was wiederum gelungen ist.
    Das Problem ist eben die ÖVP, in der noch immer solche Leute wie Karas, Blümel & Co das Sagen haben. Es war auch die ÖVP, die das Bestreben nach Einrichtung einer direkten Demokratie erfolgreich torpediert hat, indem sie so hohe Hürden einziehen wollte (ich erinnere mich noch an die von der ÖVP eingeforderten 900.000 Unterschriften), dass dieses Projekt scheiterte.
    Ebenso verhielt es sich bei der von der FPÖ angestrebten Abschaffung der Kammern. Dort saßen und sitzen allzuviele Schwarze drinnen, sodaß die ÖVP auch hier mauerte.
    Und vergessen wir nicht die ORF-Reform, wo auch die ÖVP die Bremsbacken fest angezogen hat, nur damit sich gar nichts rührt.

    Wenn man als Wähler ernsthaft etwas verändern will, bleibt in Wahrheit gar nichts anderes übrig, als freiheitlich zu wählen, auch wenn die F-ler manchmal Dinge einfordern, wo ich mir an den Kopf greife (Mindestlohn beispielsweise). Ohne FPÖ hätte es niemals Türkis gegeben, da wäre weitergemacht worden wie gewohnt und schlimmstenfalls wäre aus der ÖVP eine CDU geworden. Genau das hat aber die FPÖ verhindert.
    Genau solche Überlegungen spielen für mich in Hinblick auf die kommenden EU-Wahlen eine Rolle. Wer glaubt, die EVP wählen zu müssen, entscheidet sich für das Weiterwursteln wie bisher. Stimmen aber ausreichend viele Leute für die sog. Rechtspopulisten ab, könnte sich tatsächlich etwas zum Positiven wenden.

    • simplicissimus
      24. April 2019 08:07

      Natuerlich sind's die Schwarzen, das Problem. Aber die FPOe bringt ihre Sachargumente nicht auf die Reihe, da wird zuviel herumgeeiert und unnoetige Fehler gemacht.

    • Riese35
      24. April 2019 08:22

      *************************************!
      *************************************!
      *************************************!

      Ausgezeichnete Analyse!

      Nur:

      >> "... wenn er verstanden hat, wie eine parlamentarische Demokratie funktioniert."

      Ich glaube, das hat er, nur merkt das bei uns kaum irgendwer: Er orientiert sich an einer Volksdemokratie nach dem Vorbild DDR (Behörde zur Bekämpfung von Gedanken, Kontoschnüffeleien, "Kauft nicht bei ...", organisiertes Denuntiantentum wie z.B. ZARA).

    • Riese35
      24. April 2019 08:28

      >> "Wer glaubt, die EVP wählen zu müssen, entscheidet sich für das Weiterwursteln wie bisher."

      Leider nein, ärger, nicht für ein "Weiterwursteln", sondern zielstrebig für eine zentralistische, volksdemokratische EU-Diktatur.

      Sonst aber 100% Übereinstimmung, vor allem, was uns leider einzig für die EU-Wahl übrig bleibt: Wir müssen in der Wahlzelle die Zähne zusammenbeißen und uns den zu "Rechtspopulisten" äquivalenten, traditionellen Begriff "Konterrevolutionäre" denken.

      RT nimmt immer mehr die Rolle des früheren "Radio Free Europe" ein.

    • Charlesmagne
      24. April 2019 09:26

      @ alle *******************************
      @ Riese35
      Ja das wird es wohl werden. Wer in der Demokratie schläft (und das ist die Mehrheit der Wähler) wird in der Diktatur erwachen. Und dieses Erwachen wird für die meisten ein böses sein. Dann werden sie wieder heulen und mit den Zähnen knirschen: „Wenn wir das gewusst hätten......“ Aber es wird zu spät sein. Jetzt wo es noch Zeit wäre, wollen sie es ja gar nicht wissen................

    • Zöbinger (kein Partner)
      26. April 2019 19:04

      Für die Europa-Wahl sollte man nur freiheitlich wählen!
      Wenn einige FPÖ-Führer wie Strache und Hofer derzeit enttäuschen und gegenüber Kurz in die Knie gehen, so mögen diese ausgetauscht werden, die Gesinnung der freiheitlichen Masse ändert sich dadurch ja nicht.
      Es ist mir nach wie vor unverständlich, dass man den ORF gewähren lässt wie eh und je. Die komplette Mann- und Frauenschaft dort ist derart linksverseucht, dass eigentlich nur eine Neugründung hülfe!

    • Kommentar (kein Partner)
      30. April 2019 11:00

      Teilweise Zustimmung, denn
      natürlich sind auch die Blauen das Problem, lassen sie doch alles mit sich machen.

      Wenn sie nur den Steigbügelhalter spielen, dann könnten sie auch in der Opposition bleiben - oder gleich ganz verschwinden.
      Das Überbordwerfern aller Prinzipien (die zumindest vorgegeben wurden) und das Schleimen hin zum Futtertrog ist widerlich.

  48. kremser (kein Partner)
    24. April 2019 07:28

    Unser Kanzler unterstützt genau jene Leute in der EU, die die letzten 10 Jahre auf voller Länge versagt haben. Österreich wird derzeit von einem Gymnasiasten an die STASI Politik Deutschlands, die auf einer faktenfreien Gesinnungsethik und Moral basiert, angeschlossen. Hier kann man ohne gerichtsfeste Beweise einen Menschen medial hinrichten oder auch per Tweet einen FPÖ Politiker entlassen. Die Drecksmedien und Pilz konnten sich das in ihren feuchtesten Träumen nicht ausmalen, ein mediales Standgericht richtet binnen 24 Stunden einen FPÖ Politiker hin. Folgerichtig wird Vilimsky in der ZIB 2 als NAZI angesprochen und FM4 setzt heute Kurz mit Hitler gleich. Das ist doch völlig irre.

    • logiker2
      24. April 2019 07:56

      wenn man sich als Köter verhält, wird man von den Linken auch so behandelt.

    • Riese35
      24. April 2019 14:56

      *********************************************!

      Kurz und treffend die Situation auf den Punkt gebracht!

    • Rau
      24. April 2019 18:54

      Und in dieser irren Situation die Klarnamenpflicht! Keiner weiss dann ob er nicht morgen schon vor dem Kadi steht, weil er gaaanz was widerliches geepostet hat. Irre, mit einem Wort treffend umschrieben. Die FPÖ hat das übrigens mitgetragen, Irre hoch 2

    • Sensenmann
      24. April 2019 22:02

      Ja, wie bestellt so geliefert! Deshalb freue ich mich so, wenn so ein FPÖler die eigene Medizin zu kosten bekommt.
      Und das schönste ist, wenn er zu blöd ist, zu kapieren daß er selber die Peitsche geflochten hat die er zu schmecken bekommt.
      Sie hetzen gegen Sellner weil der junge Mann all das hat was sie nie haben werden: Anstand, Ehre und Schneid. Dazu einen analytischen Verstand. Siehe hier:
      https://m.youtube.com/watch?v=800jb-ZGJzY

    • Kommentar (kein Partner)
      30. April 2019 11:02

      @ logiker2:
      Kurz und bündig beschrieben, meine volle Zustimmung!

  49. Bürgermeister
    24. April 2019 07:09

    Bei echten Problemen könnte man sich schmutzig werden, für Politiker unakzeptabel - aber wer löst sie dann?

    Man kann das alles sowieso nur mehr mit Sarkasmus nehmen.

    Ich stelle es mir so vor: Unser werter Bundeskanzler hat vor 2 Wochen ORF gesehen und er hat sich danach so gefürchtet, dass er sich in panischer Angst zusammen mit dem Blümel im Schlafzimmer eingesperrt hat. Unter dem Bett liegend haben sie dann den Pillnacek angerufen und gesagt, sie kommen erst wieder raus wenn er die gefährlichen Rechten eingesperrt hat. Naja, das hat der sich nicht zweimal sagen lassen und einige Grazer Staatsanwälte angerufen. Die waren dann im Austausch für die Freilassung von einigen Islamisten auch durchaus gewillt mitzumachen und haben bei der Polizei einige Hausdurchsuchungen angeordnet. Als die Polizisten bemerkten, dass es nicht gegen Messerstecher und Clankriminelle geht sondern gegen Menschen deren Verbrechen darin besteht im Keller irgendwo ein Hakenkreuz hängen zu haben waren sie Feuer und Flamme und haben denen gleich die ganze Bude auf den Kopf gestellt. Als der Justizminister erfuhr, was seine Mitarbeiter großartiges geleistet haben, hat er augenblicklich die Netzstrümpfe für die große Transvestiten-Revue am Wochenende ausgezogen und ihnen seine aufrichtige Anerkennung ausgesprochen!

    So ein Glück aber auch, das wir den ORF haben - man würde sich sonst nämlich um echte Themen kümmern.

    • Charlesmagne
      24. April 2019 09:18

      Danke für diese herrlich erheiternden Worte, wenngleich der Inhalt zum Verzweifeln taugt.

  50. simplicissimus
    24. April 2019 07:02

    Herr Unterberger hat vollinhaltlich recht, wie meistens. Dafuer ihm ******************************************************************!!!

    Es aendert aber leider nichts daran, dass weltweit mindestens eine zigtausendfache Menge an Menschen die Mauinstreammedien konsumiert und nicht das Tagebuch. Oesistan wird wieder als das Naziland verunglimpft und die meisten Menschen glauben es. Umso mehr, je weiter weg sie sind. Und natuerlich lenkt das vom Massenmord in Sri Lanka ab und hilft dabei, alles zu relativieren, denn es kann bei unbedarften Menschen den Eindruck erwecken, dass es sich tatsaechlich um einen Konflikt zwischen (rechten) Christen und dem Islam handelt und nicht um einen sehr einseitig erklaerten und gefuehrten Eroberungskrieg, dem nur ein winziges Haeuflein tatsaechlich wahnsinniger Rechtsradikale, seltsamerweise in besonders kleinen und friedlichen westlichen Laendern im 10-Jahresrythmus gegenuebersteht.

    Was einige Leute bei der FPOe anscheinend nicht verstanden haben, ist, dass es bei dieser politischen Auseinandersetzung nicht darum geht, sich selbst Schulter klopfend recht zu geben, sondern echte breite Deutungshoheit zu gewinnen. Eine solche raettische Angriffsflaeche zu bieten ist bei aller dichterischer Freiheit als Politiker einfach ungeschickt, man stuermt blindlings los und wundert sich, wenn man (unfairerweise) eins aufs Dach kriegt.

    Dieser Kampf muss gewonnen werden und wegen der medialen Uebermacht muss man sich eine bessere Taktik einfallen lassen. Dem Buergermeister von BRAUNAU (welch ein Fressen fuer die Silbersteine) waere es besser angestanden sich sachlicher Argumente wie AU zu bedienen bzw satirisch/sarkastisch/ironisch zu dichten ohne solche leicht missdeutbare Vokabel zu strapazieren. Das kann man von einem Politiker schon verlangen, noch dazu in einem Gedicht, das ja gewisse Zeit und Ueberlegung voraussetzt, ehe man es veroeffentlicht. Ein voellig anderer Fall als die Liederbuecher, die waren gewiss an den Haaren herbeigezogen.

    • glockenblumen
      24. April 2019 08:55

      *************************************!!!

    • otti
      24. April 2019 10:10

      simplicissimus ***************************************************

      "....muß man sich eine bessere Taktik einfallen lassen."

      Stimme dem vollstinhaltlich zu ! Nur welche ?
      Gegen diese Bösartigkeit kann man nur an, wenn einem selbst diese Bösartigkeit mit der Muttermilch mitgegeben wurde.
      Oder andersrum: der beste Florettfechter hat gegen einen Stallburschen mit seiner Heugabel keine Chance.

    • simplicissimus
      24. April 2019 11:05

      otti, sachlicher argumentieren und das gebetsmuehlenartig wiederholen: Wie Links Staat und Gesellschaft ruiniert, wie Links sich Internazimethoden bedient. Selber Empoerungsattacken ueber die von AU aufgezaehlten lostreten. Es wird noetig sein, zu investieren und sich selber einiger Medien zu bemaechtigen, bzw einige zumindest zu neutralisieren wie zB ORF, Medienfoerderung etc.
      Eine konsequente Langzeitstrategie, es geht nicht anders ...

    • otti
      24. April 2019 19:23

      simplicissimus:
      JA - NUR so könnte es gehen. Zeit, Geduld, Hartnäckigkeit, Allianzen und zwischendurch einigermaßen brauchbare Wahlerfolge vorausgesetzt.

    • Kommentar (kein Partner)
      30. April 2019 11:12

      simplicissimus:
      Ich stimme Ihnen weitestgehend zu, doch zum Thema Braunau und den Gedichten vertrete ich einen andere Standpunkt.
      Das Gedicht muss nicht versteckt werden - diesen Kontra braucht es sogar! Am Gedicht ist nichts strafrechtlich relevantes zu finden und daher zu respektieren und als Meinung zu akzeptieren. Nichts mit Angriffsfläche o.Ä. - das ist doch schon das erste Eingeständnis, ein Mund verbieten.Vor 20 Jahren wäre so eine Reaktion darauf komplett undenkbar gewesen - man werde sich dessen mal bewusst!
      Außerdem als Nebeneffekt zeigt es so richtig schön, wen man nicht (!) vertrauen kann und alleine dafür ist es Gold wert.

  51. glockenblumen
    24. April 2019 06:26

    OT

    Tichy bringt es auf den Punkt:

    "Wie sich die Reaktionen auf die Anschläge von Christchurch und Sri Lanka unterscheiden:
    In Christchurch war es „rassistischer Terror“ gegen „Muslime“, in Sri Lanka hatten „Betende“ irgendwie einen Unfall."

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/christen-als-opfer-gibt-es-nicht-mehr/

    man kann es nicht oft genug sagen: Die Linken sind unübertroffen im Messen mit zweierlei Maß selbstredend stets zu ihren Gunsten.
    Wenn ein rotgrünschwarzpinker über blau schimpft, gehört das zum guten Ton, egal wie ausfällig und primitiv die Wortwahl ist, da darf man Stinkefinger zeigen, Österreich als "Arsch" bezeichnen, den Haß ganz öffentlich bekunden ("unseren Haß könnt ihr haben") alle Nichtslinks-Wähler als Nazis denunzieren, einen jungen Mann, der nichts verbrochen hat für vogelfrei und widerlich erklären, Christen sowieso verachten, ein paar hundert Tote - naja halt ein kleiner Kollateralschaden ...

    Wenn Christen ermordet werden, hat das ja so überhaupt nix mit Rassismus und Haß zu tun, gell? Denn die Friedensreligionanhänger tun ja bloß das, was ihnen ihr Idol aufgetragen hat, immerhin steht es ja geschrieben... :-((

    man kann gar nicht soviel essen wie man kotzen möchte, angesichts dieser Bösartigkeit auf die sogar der Satan neidisch wär

    • Tyche
      24. April 2019 07:02

      Na eh klar, da warn wieder einmal ein paar Christen zur falschen Zeit am falschen Ort!
      So funktioniert der linke Opferschutz nun einmal!

      Täterschutz?
      Brauch ma net, das Leben ist nun einmal gefährlich!

    • simplicissimus
      24. April 2019 07:05

      Voellig richtig glockenblumen und gar nicht OT!

    • pressburger
      24. April 2019 07:19

      Die Geschichte wird weiter gehen. Die linken Medien werden Islamisten exkulpieren wie sie nur können und wo sie nur können. Angestachelt durch das positive Echo der Medien, werden die Moslems das nächste Massaker planen.

    • simplicissimus
      24. April 2019 08:11

      Gerade auf CNN gesehen, wie ein Sri-Lanka Minister und Polizeihaeuptling argumentierten, dass Christchurch dieses Massaker ausgeloest haette.
      Wer ist also schuld an Sri Lanka? Sellner, der den australischen Wahnsinnigen zu dem Verbrechen motiviert hat. Irrsinning unterschwellig perfid, die Silbersteinsche Taktik, auch wenn ich das jetzt ueberzeichne.

    • dssm
      24. April 2019 08:18

      @glockenblumen
      Das ist leider nicht OT, genau um diese Art der Berichterstattung geht es heute. Wenn Christen, Konservative, Unternehmer, Bauern, Hindus oder gar patriotisch Gestimmte etwas unternehmen, dann gibt es ein hysterisches Geschrei, tun die Sozialisten, Mohammedaner, Tierschützer oder Klimafanatiker etwas furchtbares, dann ist das keine Erwähnung wert.
      Der Durchschnittsbürger, welcher ja seine Zeit für Arbeit und Familie braucht, kann sich dieser Einseitigkeit nicht entziehen und die Demokratie wird pervertiert, da der Wähler etwas wählt, was er zutiefst ablehnt, aber, mangels Berichterstattung, die Zusammenhänge nicht kennt.

    • Riese35
      24. April 2019 09:02

      @dssm: Deshalb ist es meines Erachtens jetzt unsere wichtigste Aufgabe, diese Informationen weiter zu verbreiten, sei es das vorliegende BLOG, seien es vor allem auch Originalpräsentationen und Zitate, die man immer wieder auf youtube findet, so wie etwa die Kandidatenpräsentation der ÖVP
      https://www.youtube.com/watch?v=PjHbgxc7QsY
      oder Kurzens Reaktion auf die Identitären
      https://www.youtube.com/watch?v=4rtlbxCE07s .

      Ich habe tief schlucken müssen, und andere, denen ich das gezeigt habe, haben das auch nicht für möglich gehalten, wie offen die StaSi bei uns schon agiert. Im Lichte solch verbaler und nonverbaler Kommunikation müßten bei jedem die Alarmglocken schrillen.

    • dssm
      24. April 2019 10:08

      @Riese35
      Ich habe mir die Mühe gemacht und die Beiträge dieses Herrn Sellner einmal angesehen, vor allem zu den Ereignissen der letzten Wochen. Mir ist schon klar warum den keiner mag, denn er hat mit jedem Wort recht! Und noch dazu in einer eloquenten, sympathischen und natürlichen Art; hier haben Bildung und gute Erziehung ganze Arbeit geleistet. Natürlich, manche verbreitete Meinung ist ein wenig linkslastig, aber das ist ja schon immer ein Problem der Jugend gewesen, ich erwarte da Besserung im Lauf der Jahre - spätestens dann, ist der für die traditionellen Politiker eine gewaltige Gefahr, daher dieser Kampf mit allen, auch illegalen Mitteln.

    • otti
      24. April 2019 10:14

      An ALLE : !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Almut
      24. April 2019 11:54

      alle
      ***********************
      ***********************
      ***********************

    • Riese35
      24. April 2019 15:28

      @dssm: Stimmt. Eines der besten Videos war sein Auftritt bei Fellner auf OE24, und Fellner unter der Gürtelline. Da kommt einem richtig das Gruseln. Auch sehr interessant und sehenswert ein paar Videos seiner Verlobten. Die haben mehr Aussagekraft als wenn unser Erzbischof und Kardinal zu Wort kommt.

    • SL (kein Partner)
      24. April 2019 22:18

      Nach solchen Anschlägen finden sich immer Politiker welche die Verbrechen mit den Worten verurteilen "egal wer die Täter sind". Es ist ihnen aber nur dann egal wer die Täter waren, wenn es sich um islamistische Terroristen handelte die Christen ermordeten.

    • glockenblumen
      25. April 2019 05:43

      @ SL

      Sie sagen es!!!!

  52. OT-Links
    24. April 2019 06:15

    Meinungsfreiheit haben nur die Linken und Islamisten. Die dürfen auch hetzen. Bei den Oder-Sätzen fehlt der König der widerlichen Äußerungen, Böhmermann. „Österreich, heute Abend kill ich dich, du Huankind“
    Lt. ORF ist das "Erregungskultur" (vom Feinsten - à la Ster- u. Grissemann)... die linken Medien lieben ihn über alles, besonders wenn er die Österreicher beschimpft. Rätselhaft ist es gar nicht, dass die Regierung den antibürgerlichen Verhetzungsparagraphen nicht abschafft, denn Moser und Kurz lieben gewiss Böhmermann, zu dem ja auch die Wurst gut passt. "Widerlich" finden sie nur ehrliche junge Menschen, die die Wahrheit sagen und sich Sorgen um den Fortbestand unserer Landes machen. Deren Leben zertören sie so sehr, dass man ihnen bald kein Brot mehr verkaufen wird, aus Angst, dann auch als Nazi zu gelten.

    Wer etwas mitdenkt, sollte sich daher ernsthafte Sorgen um Österreich machen. Aber die hirnlosen Schwarzwähler werden diese Entwicklung erst erkennen, wenn sie am Sonntag aus der Moschee rausgeworfen werden.

    • glockenblumen
      24. April 2019 06:29

      ***********************************!
      ja so einen Widerling hofieren die Linken, freuen sich über die Gossensprache, die tiefer nicht sein kann - das sagt doch alles über die Gesinnung dieser Leute aus.
      Ich versteh nur nicht, wie man sowas wählen kann

    • Charlesmagne
      24. April 2019 09:11

      @Glockenblumen
      Das ist die Sprache, die sie verstehen.

  53. Tegernseer
    24. April 2019 04:49

    Dieser Artikel trifft sowas ins Schwarze: ein völlig irrelevantes Rattengedicht eines Provinzpolitikers wird vom Staatsfunk und den meist ebenfalls linken Printmedien pausenlos hochgespielt während eine konzertierte, bestialische Terroraktion mit über 300 Toten, meist Christen, nach 2 Tagen völlig vergessen erscheint.

    • glockenblumen
      24. April 2019 06:02

      So ist es!
      Das ist nur noch WIDERLICH!!!
      Wobei das ein Hilfsausdruck ist, um solch himmelschreiende Niedertracht und Boshaftigkeit zu beschreiben!

    • logiker2
      24. April 2019 07:18

      wie die Geschichte zeigt sind Morde oder Anschläge gegen Andersdenkende für Linke gute Morde und daher schon gar nicht zu verurteilen. Wenn zwar noch nicht darüber gejubelt wird, so doch durch lautes Schweigen wohlwollend zugestimmt. Irgendwie wiederholt sich halt die Geschichte, vorallem auch dann, wenn sie noch dazu gefälscht wird/wurde.

    • Templer
      24. April 2019 08:17

      Vorestern ein Liederbuch, gestern ein Stacheldraht mit Lücken, heute ein Gedicht.
      Vor Wahlen werden immer Lächerlichkeiten zum Diffamieren von unerwünschten Personen oder Parteien hervorgezaubert und skandalisiert...
      Hat man noch etwas vom SPÖ Funktionär gehört, der Nazi Stücke gesammelt und Kinder vergewaltigt hat?

  54. Gandalf
    24. April 2019 01:10

    Dr. Unterberger erwähnt zu recht das Kindergartenniveau, auf das sich der Grossteil der Medien, vor allem aber der Politik reduziert hat. Allerbestes Beispiel ist hier der Brief der sozialistischen Bundesparteivortänzerin an den Bundespräsidenten, er möge die Regierung "maßregeln". Lieb-dumm, herzig: Bitte Herr Oberlehrer, unser Lehrer ist so bös, sagen Sie ihm, dass er das nicht darf....
    Abgesehen von der damit wieder einmal dokumentierten grundsätzlichen Hilflosigkeit zeigt dieser untaugliche Versuch, Oppositionspolitik wahrlich auf Kindergartenniveau zu betreiben, auch von einer profunden Unkenntnis der Frau Joy-Pemm, was die Bundesverfassung und die - gerade in Falle Van der Bellen gottlob - höchst geringen Kompetenzen des Bundespräsidenten betrifft.

    • glockenblumen
      24. April 2019 06:09

      Am besten wär, man stellte diese infantilen Poseure in die Ecke, wo sie erst einmal ihren schwatzhaften Mund halten müssen und über ihr dummdreistes Verhalten nachdenken können.

    • dssm
      24. April 2019 08:24

      @Gandalf
      Wer von nichts eine Ahnung hat, aber davon viel, der ist viel überzeugender im Auftreten als jemand mit Bildung und Erfahrung. Der Ungebildete kann nur mittels moralisieren und Stimmung machen seine Meinungen vertreten, das ist laut, einfach, kurz und prägnant, der Gebildete hingegen mit Sachargumenten, das ist langwierig und schwierig.
      Wer sich die Qualität der Schulabgänger anschaut, der sollte sich auf viel mehr "Kindergartenniveau" einstellen! Womit aber Demokratie nicht mehr möglich ist.

    • otti
      24. April 2019 10:27

      Gandalf - danke für JPRW- Hinweis.

      In meinem Ärger über den Wolf und seinen Spießgesellen ist mir die JP entschlüpft.
      Mit der wird das nix mehr !
      (irgendwo tut mir das leid, da sie doch ungleich hübscher ist als ihr Vorgänger...)
      (also wenn man den Ton wegdreht, möchte man doch - im betrunkenem Zustand - mithüpfen....)

    • Mentor (kein Partner)
      26. April 2019 09:14

      Gandalf

      Darf ich auf einen Widerspruch hinweisen:
      Lieb, dumm und Kindergartenniveau ist das Statement von Joy?
      Gleichzeitig wird beklagt das die Linken überall die Deutungshochheit haben. Liegt es eventuell am Wähler, diesem Dummen blöden Anonymus, weil er den Durchblick verloren hat?
      Weiter oben weist ddsm auf das Dilemma der heranwachsenden Generation hin.
      Ungebildete sind so steuerbar wie ein Strache welcher sich ganz staatsmännisch
      von angeblichen Naziwahrheiten distanzieren, vorführen und verbiegen lässt.

      Ich befürchte nicht nur, ich bin mir relativ sicher das die jetzigen liberalen Demokratien die Aufgaben unserer Zeit nicht mehr lösen können.
      Die Frage ist nur was kommt danach?

  55. Nestroy
    • Templer
      24. April 2019 06:57

      Sollte man gelesen oder gehört haben was der Inhalt ist und so h danach eine Meinung bilden....





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung