Auf dem Weg zur Gesinnungsdiktatur

Lesezeit: 6:00

Ob man die Zeitung aufschlägt, den Fernseher andreht oder auf sein Smartphone schaut: Österreich scheint in regelmäßigen Abständen kurz vor der Machtübernahme der Nazis zu stehen. Rechtsextreme hinter jedem Busch und jeder Ecke. Die größten Probleme, die Österreich zu haben scheint, sind Identitäre oder die Besucher eines Skinhead-Konzerts irgendwo in der steirischen Provinz.

Angesichts der bevorstehenden EU-Wahl und des desaströsen Zustandes der linken Opposition wird derzeit von den linken Mainstreammedien die Nazi-Karte exzessiv gespielt. Der Kampf gegen rechts ist der letzte Joker und die einzige verbleibende Existenzberechtigung einer intellektuell ausgebrannten und aus der Zeit gefallenen Linken, die für die meisten rezenten Probleme verantwortlich ist. Jetzt schreit man so laut es geht: Haltet den Dieb! Weil man nach wie vor über die nötige Medienmacht und die Netzwerke verfügt, schaffen es die Linken, der ganzen Republik diesen Diskurs aufzuzwingen, die Regierung und vor allem die FPÖ vor sich herzutreiben. Im ganzen Land ist eine regelrechte Hysterie ausgebrochen.

Die Absichten dahinter sind leicht zu durchschauen. Ziel der politmedialen Hetzkampagne sind nicht Martin Sellner, die Identitären oder ein paar Skinheads, sondern die FPÖ, die Regierung und von vor allem ihr meistgehasstes Mitglied, Herbert Kickl.  Der eloquente Innenminister hat bisher alle linken Attacken schadlos überstanden, versucht sich – im Gegensatz zu vieler seiner Regierungskollegen – nicht den Linken anzubiedern und ihrem medialen und politischen Druck nachzugeben, wie etwa der Justizminister.

Kickl zieht seine Politik durch und treibt damit seine politischen Gegner zur Weißglut. Zumal sie bei einem Großteil der Bevölkerung gut ankommt. Nach vielen missglückten Versuchen und Anläufen, von Personalfragen im Innenministerium, dem BVT, den Polizeipferden, internen Mails zum Umgang mit Medien und seinen Aussagen von der konzentrierten Unterbringung, über die Ausreisezentren bis zum Recht, das der Politik zu folgen habe, soll es jetzt über die Banden des Neuseeland-Attentats, der Identitären und eines Kongresses in Oberösterreich klappen.

Mittels Kontaktschuld und inhaltlicher Überschneidungen basteln linke Medien und  Politiker rechtsextreme Netzwerke, die auf den unbedarften Bürger möglichst bedrohlich wirken sollen. Die linken Medien haben eine weltumspannende Verschwörung rechtsextremer Kräfte herbeiphantasiert. Das Perfide an dieser linken Verschwörungstheorie: Es reicht, sich ein YouTube-Video anzusehen, eine Veranstaltung zu besuchen, ja sogar inhaltliche Übereinstimmungen, schon ist man selbst Teil dieser weltweiten Verschwörung, ohne davon auch nur etwas zu ahnen. So entsteht ein Netzwerk des Bösen von Neuseeland bis Unterstinkenbrunn.

Weil der Christchurch-Attentäter ein Jahr vor seiner Tat unter anderem an die Identitären in Österreich Geld gespendet und Herbert Kickl eine Rede auf einer Veranstaltung gehalten hat, auf der auch Identitäre anwesend waren, sind der Attentäter, Kickl, die Identitären und damit alle, die die FPÖ gewählt und ähnliche Ansichten haben, Teil dieses Netzwerks. Dieser verqueren linken Logik folgend, bezeichnete der ehemalige Revolutionäre Marxist Peter Pilz Kickl als "Innenminister der Rechtsextremen, Identitären und Neonazis". Den nächsten logischen Schritt setzte der EU-Spitzenkandidat der SPÖ, Andreas Schieder. Er schlägt ein "europaweites Verbotsgesetz gegen rechtsextreme Parteien" vor. Selbstredend bestimmt die Linke exklusiv was und wer rechts bzw. rechtsextrem ist. Demokratie nach linkem Gusto.

Würde man dieselben Maßstäbe und Methoden auf linker Seite anwenden, hätte man in der Sekunde  ein gewaltiges, weltumspannendes  Netzwerk, in dem sich der gemeine  SPÖ-Gemeinderat ebenso wie Nicolas Maduro, Jean "ohne Gewalt geht es nicht" Ziegler, Julia Herr, die Antifa, Grüne, Pilze bis hin zu den Islamisten wiederfinden würden. Neben der Attacke auf Kickl, die FPÖ und der Sprengung der türkisblauen Koalition geht es vor allem darum, alle Meinungen rechts der Mitte zu diskreditieren und zu kriminalisieren, ja, die gesamte Rechte zu delegitimieren.

Wer die unkontrollierte Einwanderung aus der Dritten Welt, die Gender-Ideologie oder den politischen Islam kritisiert, wird sofort in die rechte bzw. rechtsextreme Ecke gestellt. Mit dieser Strategie lassen sich nicht nur normale Bürger, sondern auch Politiker einschüchtern, wie das viele FPÖ-Politiker mit ihren Distanzierungen und argumentativen Verrenkungen vorführen. Erst wenn alle rechten Parteien, Vereine und Meinungen verboten und nur noch linke erlaubt und legal sind, ist unsere Demokratie gerettet. Ein Österreich oder Europa ausschließlich mit Parteien aus dem linken Spektrum und ein paar angeleinten pseudokonservativ/liberalen Blockparteien á la Neos, davon träumen Schieder, Drozda, Pilz, viele Journalisten und die linke Intelligenzija. Es geht nicht um Demokratie, sondern um Hegemonie.

Die Regierung kann oder will diesem Diskurs, dieser unheilvollen Entwicklung Richtung Totalitarismus nichts entgegensetzen, sie spielt mit. Zu verlockend sind Posten, Macht, Geld, Ansehen und das Bedürfnis von den Medien, Künstlern und Promis geliebt zu werden. Dass die Razzia gegen ein rechtsextremes Netzwerk gerade jetzt durchgeführt wurde, ist selbstredend kein Zufall, wie die Mainstreammedien richtigerwiese vermuten. Die Botschaft: Seht, wir tun etwas gegen die Rechten. Das Problem, das sowohl die Linke als auch die FPÖ haben, die Rechtsextremen und die rechten Netzwerke sind nicht annähernd so bedrohlich und gefährlich, wie sie von den Medien erhofft und dargestellt werden.

Die Identitären haben weniger Mitglieder als ein durchschnittlicher  Kleintierzüchterverein, deren wichtigste Vertreter wurden zudem vor einigen Monaten von allen relevanten Vorwürfen freigesprochen. Gerichtlicher Freispruch hin oder her, sie bleiben – im Gegensatz zu den Tierschützern, die nach ihrem Freispruch von den Medien zu Märtyrern erklärt wurden – verdächtig, bleiben rechtsextrem und eine Bedrohung für unser Land. Das wird nicht einmal begründet oder belegt, dass sie das sind, das wird einfach behauptet.

Rechte gelten seit kurzem als vogelfrei, das zeigt auch, dass ein Polizeiprotokoll aus Sellners Jugendtagen plötzlich in allen Medien aufgetaucht ist und kein Medium sich dafür interessiert, wie das geschehen konnte. Das Amtsgeheimnis gilt offenbar nicht mehr für alle Bürger.

Auch eine groß präsentierte Razzia war ein eher hilf- bis erfolgloser Versuch,  die linke Reichshälfte zu beruhigen und die rechtsextreme Szene bedrohlicher darzustellen, als sie offenbar ist. Auf der Pressekonferenz wurden unter anderem Fotos von einem Messer und einem Samurai-Schwert präsentiert. So ein Schwert gibt es in jedem China-Shop um ein paar Euros zu kaufen.

Man hätte auch den Kindergarten "Rosa Teddybär" oder die Seniorenresidenz "Herbstsonne" ausheben können, um solche Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentieren zu können. Mit irgendwas muss man sein Brot auch dort schneiden. Auch ein Poster, das Ku-Klux-Klan-Mitglieder zeigt, wurde stolz präsentiert. Das veranlasste Armin Wolf in der ZiB2 nachzufragen, ob die Verdächtigen denn Kontakt zum Ku-Klux-Klan hätten.

Nein, es geht nicht darum, die rechtsextreme Szene oder Rechtsextremismus zu verharmlosen, aber was nach der Razzia bei Besuchern eines Skinhead-Konzertes der Öffentlichkeit präsentiert wurde, waren viel Rost, Messer und ein paar Poster. Eine große Bedrohung unserer Sicherheit, Demokratie und Freiheit stellt man sich etwas spektakulärer vor. Und es ist sicherheits- und demokratiepolitisch bedenklich, wenn einerseits aus politischen und strategischen Gründen die rechte Gefahr ins Karikaturhafte aufgeblasen wird, und gleichzeitig linke Medien bei Linksextremismus, Islamismus, islamischen Hasspredigern und organsierter Clan-Kriminalität ein oder gerne auch zwei Augen zudrücken.

Dass IS-Terroristen und Islamisten von der rotgrünen Stadt Wien mit Mindestsicherung versorgt wurden, regt interessanterweise die meisten Medien nicht sonderlich auf.  Davon will niemand etwas wissen. Mit den Linksextremisten sympathisiert man und vor Islamisten hat man Angst. Deshalb wird die Jagd auf alles, was rechter als Sebastian Kurz ist, weitergehen, bis die verhasste Koalition endlich gesprengt ist und linke Hegemonie und Harmonie in Österreich wieder lückenlos hergestellt sind. Dann ist wieder alles gut.

Werner Reichel ist Autor und Journalist. Sein neues Buch "Der deutsche Willkommenswahn – Eine Chronik in kommentierten Zitaten 2015-2016" ist soeben bei Frank&Frei erschienen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2019 16:32

    Pilz, Schieder, Faymann, Fischer vor den Kadi! Und vor allem Caspar Einem und mit ihm alle jene aus der damaligen SP-Regierung, die ihn zum Innenminister (!!!) kürten. Hat er doch für das linksradikale TATBlatt gespendet, hatte er doch NACHWEISLICH persönlichen Kontakt zu mindestens einem Ebergassing-Bombenlegern (die sich Gott sei Dank selbst in die Luft sprengten, bevor sie die Stromversorgung für große Teile Wiens lahmlegen konnten).

    Pilz deswegen, weil er Mitglied einer linken Gruppierung war, die Sozialisten in Bausch und Bogen deswegen, weil sie einer Partei anhängen, deren Ideologie von Massenmördern wie Lenin, Trotzki, Stalin, Mao exzessiv ausgelebt und NACHWEISLICH zum Tod von mehr als Hundert Millionen Mesnchen geführt hat.

    Wieviele Sowjet-Millionen flossen an westliche Studenten- und sonstige kommunistische Gruppierungen? Das gehört lückenlos aufgeklärt! Dringend, Herr Armin Wolf!

    Warum wurde die Wiener Stadtregierung wegen der Errichtung des Denkmals für Che Guevara noch nicht zum kollektiven Rücktritt aufgefordert von einem Bundeskanzler Kurz, der die Identitären umgehend für vogelfrei und "widerlich" erklärte?

    Gegen den Orkan der ganz normalen Linkslastigkeit unseres Polit-, Kultur- und Medienbetriebs ist die angebliche Rechtsradikalität der Identitären eines Martin Sellner nichts als ein Mai-Lüfterl.

    Die totalitären linken Totengräber der Freiheit, von Lenin über Hitler bis Mao konnten nur deshalb so erfolgreich sein und hunderte Millionen Menschen zu Tode bringen und hinter Stacheldraht in Unfreiheit halten, weil zu Anfang immer feige, berechnende Bürgerliche standen, die glaubten, diese Fanatiker für ihre Zwecke nutzen zu können.

    Gell, Herr Bundeskanzler!

  2. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2019 10:31

    Danke für diesen Artikel.
    Ich lese ihn nach Erhalt der Nachricht, daß in Sri Lanka Kirchen angegriffen worden sind, heute, am Ostersonntag. Viele, viele Todesopfer.
    Ich lese ihn nach Erhalt der Nachricht, daß der Kosovo (mehrheitlich mohammedanisch) 100 IS-Kämpfer-Familien heimholt.
    Ich lese ihn nach Erhalt der Nachricht, daß Prof. Ednan Aslan seines Postens enthoben worden ist, jener Mann, der eine "Umstrittene" Studie zur Lage des ISlam in Wiens Kindergärten verfaßt hatte. Randbemerkung: Immer, wenn ich im ORF et al. höre, etwas oder jemand sei "umstritten", gebe ich diesem Etwas oder Jemand einen Vertrauensvorschuß.
    Seit dem mir völlig schleierhaften Kniefall Straches und seiner parteiinternen Zensurmaßnahmen wegen der mit guten Gründen islamkritischen Identitären, die Kurz als "widerlich" bezeichnet hat, bin ich mir nicht mehr so sicher, ob es nicht gut wäre, würde diese Koalition beendet werden.
    Die FPÖ als bisher einzige Alternative gegen Islamisierung und für die Meinungsfreiheit sollte nicht einknicken vor der Macht der Phalanx Merkerl-Macron-Jucker-Soros-Weber, dessen williger und devoter Diener Sebastian Kurz ist.
    Sie sollte vielmehr vor uns hintreten und sagen: Weil Kurz uns erpreßt und damit wir weiterhin die glaubwürdige Alternative zu jeder Gesinnungsdiktatur bleiben, steigen wir nolens volens aus. Wenn Du, liebes Volk, willst, daß dieser sozialistisch-islamischen Gesinnungsdiktatur ein Ende bereitet werden soll, dann mußt Du uns stärker machen. Bis dahin werden wir eine starke Opposition sein, die für die Meinungs- und Redefreiheit eintritt, die in unserer Verfassung verbrieft ist.
    Nur weil die Koalition tatsächlich graduell ein wenig besser ist als eine rot-grüne Regierungsbeteiligung, heißt das noch lange nicht, daß Kurzens Gesinnungsdiktatur und -justiz gut sind. Sie ist ebenso scharf abzulehnen wie der Sozialismus und der ISlam mit seiner Scharia.
    Springt die FPÖ nicht ab, macht sie sich mitschuldig (oder hat sich eh schon schuldig gemacht der Kollaboration mit den Gesinnungsdiktatoren). Springt sie nicht ab, sondern wird sie weggesprengt, dann ist auch ihre Wiederauferstehung viel schwerer zu erreichen als durch Absprung aus Gewissensgründen. Per Sprengung hätte sie ihre Glaubwürdigkeit im Kern ihrer Sendung (einzige Alternative zum ISlamo-Sozialismus) wohl für immer verloren.
    So "unwichtig" (größenordnungsmäßig) die Identitären sein mögen. Am Beispiel des Umgangs mit ihr zeigen uns Kurz (sowieso) und Strache (völlig unverständlicherweise), wes Geistes Kinder sie sind.
    So werden wir die Heimtücke der Mohammedaner, wie sie heute in Sri Lanka wieder spürbar geworden ist, nie benennen, bekämpfen und niederringen können.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBrockhaus
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2019 11:14

    @ Reichel

    Ein beklemmender Beitrag, vor allem der letzte Satz wenn er eintritt. Trotzdem danke.

  4. Ausgezeichneter KommentatorAmbra
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2019 14:37

    Danke für diesen hervorragenden Artikel ! Ich bin sehr zuversichtlich, daß die vereinten Bemühungen von rot-grün plus ORF als Teilorganisation dieser beiden Parteien nicht dazu führen werden, daß die derzeitige Regierung gesprengt wird.
    Ich sehe weder in der näheren noch in meiner weiteren Umgebung solche Tendenzen , bedauere allerdings weiterhin, daß im AU Blog teilweise ein Ton und eine Agression vor allem gegen Kurz um sich greift, die ich so nicht nachvollziehen kann. Glaubt jemand im Ernst, daß eine SPÖ unter Pamela RW in diesem Land nur irgendetwas Positives bewirken könnte ?? Oder Herr Pilz ? Oder die anderen oppositionellen Politiker ? Ich kenne die letzten Umfragen nicht, aber die ich noch vor wenigen Wochen sah, sprachen eine ganz andere Sprache.
    Und Herr Mitterlehner wird daran sicher nichts ändern, sondern hoffentlich zu weiterer Stärkung dieser Regierung beitragen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2019 09:22

    Gibt es eigentlich schon Untersuchungen betreffend Verflechtungen der Attentate in Sri Lanka zu einer in Österreich ansäßigen Gruppe die das Gedankengut der Attentäter teilt?

    Gibt es da schon Hausdurchsuchungen, Beschlagnahmung von EDV-Infrastruktur und Veröffentlichung von Bankdaten, persönlicher Daten und privater Notizen?

    Gibt es da schon eine Wortmeldung des Herrn Bundeskanzlers, dass so ein Gedankengut nicht geduldet werden darf und dass man die Träger dieses Gedankenguts widerlich finden kann?

    Wird da schon über ein Verbot von Vereinigungen geprüft, die derartiges Gedankengut teilen?

  6. Ausgezeichneter KommentatorNeppomuck
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2019 12:56

    Anlassbezogen:

    Von Ratten und Menschen.

    Der Ratten, und das ist gemein,
    sind viele Arten; soll so sein.
    Die Hausratte, auch „Rattus rattus“,
    „genießt“ einen besond‘ren Status:
    Sie ist, man glaubt es kaum, gefährdet.
    Nicht, weil sie sich gar bös gebärdet,
    wie etwa Vetter R. Pyctoris,
    aus Asien - sofern dies wåhr is‘,
    sondern ob anderer Verwandtschaft
    aus nur phonetisch schöner Landschaft.
    „Rattus norvegicus“ von Namen*,
    die allerdings vom Süden kamen.
    Die Ratte, nützlich im Labor,
    kommt ohnehin nur selten vor.
    Die *Wanderratte, die gefährlich,
    und nicht allein deshalb entbehrlich,
    die kam per Schiff und auch zu Fuß,
    und unaufhaltsam, weder Fluss
    noch Wüste, Bergland hielt sie auf.
    ff

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2019 09:22

    Gibt es eigentlich schon Untersuchungen betreffend Verflechtungen der Attentate in Sri Lanka zu einer in Österreich ansäßigen Gruppe die das Gedankengut der Attentäter teilt?

    Gibt es da schon Hausdurchsuchungen, Beschlagnahmung von EDV-Infrastruktur und Veröffentlichung von Bankdaten, persönlicher Daten und privater Notizen?

    Gibt es da schon eine Wortmeldung des Herrn Bundeskanzlers, dass so ein Gedankengut nicht geduldet werden darf und dass man die Träger dieses Gedankenguts widerlich finden kann?

    Wird da schon über ein Verbot von Vereinigungen geprüft, die derartiges Gedankengut teilen?


alle Kommentare

  1. Denkhemmung
    23. April 2019 23:13

    Wenn ich mich richtig erinnere, ist in Wieselburg einmal ein Haus bei einer Gasexplosion in die Luft geflogen, mit leider zehn Todesopfern. Im Schuttberg wurde unter anderem auch ein nicht registriertes Jagdgewehr gefunden.

    Die Bilder von der jetzigen Hausdurchsuchung (natürlich kein Aktionismus, 12monatige Verspätung - man höre und staune... - nur wegen "Erkrankung des Staatsanwalts"...!!) sah ich mir, eher belustigt als in Panik, in Großaufnahme an: das völlig verrostete MG42 (vulgo "Hitlersense") taugt nichteinmal für den Schrottplatz. Erinnert an die ORF-Hysterie zu den beiden Kärntner Waffenhändlern und dem "Kriegsmaterial". Auch da lohnten sich Vergrößerungen und 2. Blick, zB auf einen österreichischen Radfahrerrevolver (!) mit eingeklapptem Abzug, der Ende des 19. Jahrhunderts bei Beginn der Motorisierung am Land in allen Lebensmittelgeschäften und Kaufhäusern zu erwerben war: um das Velociped vor tollwütigen Hunden zu schützen...

  2. monofavoriten (kein Partner)
    23. April 2019 17:42

    die stärke der linken ist die dem kollektivismus innewohnende kampagnienfreudigkeit. sie haben nie ein problem, idioten zu mobilisieren, weil der umverteilungsstaat eine satte weide für alimentierte aller art darstellt.

    das problem der rechten ist eben die eigenbrötlerei und den allermeisten ist das sich-organisieren in gruppen zuwider - aber genau das wäre notwendig. eigentlich sollten die identitären hundertausende mitglieder haben.

  3. Neppomuck (kein Partner)
    23. April 2019 12:56

    Anlassbezogen:

    Von Ratten und Menschen.

    Der Ratten, und das ist gemein,
    sind viele Arten; soll so sein.
    Die Hausratte, auch „Rattus rattus“,
    „genießt“ einen besond‘ren Status:
    Sie ist, man glaubt es kaum, gefährdet.
    Nicht, weil sie sich gar bös gebärdet,
    wie etwa Vetter R. Pyctoris,
    aus Asien - sofern dies wåhr is‘,
    sondern ob anderer Verwandtschaft
    aus nur phonetisch schöner Landschaft.
    „Rattus norvegicus“ von Namen*,
    die allerdings vom Süden kamen.
    Die Ratte, nützlich im Labor,
    kommt ohnehin nur selten vor.
    Die *Wanderratte, die gefährlich,
    und nicht allein deshalb entbehrlich,
    die kam per Schiff und auch zu Fuß,
    und unaufhaltsam, weder Fluss
    noch Wüste, Bergland hielt sie auf.
    ff

    • Neppomuck (kein Partner)
      23. April 2019 12:59

      So nahm das Unglück seinen Lauf.

      Der Mensch, in seinem stillem Wahn,
      der hat dagegen nix getan.
      Im Gegenteil, er hat beklatschelt,
      was da so kam einhergewatschelt.
      Und hielt dies noch für christlich bieder,
      denn wer da warnte, ward zuwider
      gemacht, als dümmlicher Phobist,
      der nichts als eine Schande ist.
      Was angesichts der Unterstützung
      durch Medien, die voll Entrüstung
      die Menschenwürde neu entdeckt,
      und philanthrop die Zähne bleckt,
      ge‘n alle, die dies nicht goutierten,
      nicht schwierig, ja sie motivierten
      sogar die Kirchen und die Frommen,
      dass die auch in den Himmel kommen.
      Und nimmt dies keinen andern Lauf,
      dann haben wir den Scherben auf.
      ff

    • Neppomuck (kein Partner)
      23. April 2019 13:00

      Und keiner, der derart umgarnt,
      sag‘ mir, wäre nicht gewarnt
      gewesen, wenn das Fest zu Ende.
      Hier hilft nur die Bewusstseinswende.

    • Neppomuck (kein Partner)
      23. April 2019 13:02

      Soll heißen: "... er wäre nicht gewarnt ..."

    • Amigo (kein Partner)
      23. April 2019 15:05

      Die Linken wollen mit allen Mitteln wieder an die Macht. Koste es was es wolle. Am Ende werden sie der Bevölkerung den Putsch als Rettung verkaufen und die Schmierenmedien werden es beklatschen. Dämlich ist der Östertrottel.

    • Undine
      23. April 2019 22:40

      @Neppomuck

      ********************************************
      ********************************************
      ********************************************+!

  4. fxs (kein Partner)
    23. April 2019 12:20

    Und ich lese diesen Artikel nach Empfang der Nachricht, dass das Volksbegehren zur Abschaffung der ORF-Gebühren vom Verfassungsausschuss des Parlaments schubladiert wurde.

  5. fxs (kein Partner)
    23. April 2019 12:11

    Offenbar versucht die linke Medienmafia derzeit wieder, die FPÖ, wie schon 2002 in Knittelfeld, in ein Regierungslager und ein Wertelager zu spalten. Kurz sollte aufpassen, dass ihm nicht das Schicksal Schüssels wiederfährt, der5 Jahre später dann ohne Koalitionspartner da stand.

  6. Zraxl (kein Partner)
    23. April 2019 09:22

    Gibt es eigentlich schon Untersuchungen betreffend Verflechtungen der Attentate in Sri Lanka zu einer in Österreich ansäßigen Gruppe die das Gedankengut der Attentäter teilt?

    Gibt es da schon Hausdurchsuchungen, Beschlagnahmung von EDV-Infrastruktur und Veröffentlichung von Bankdaten, persönlicher Daten und privater Notizen?

    Gibt es da schon eine Wortmeldung des Herrn Bundeskanzlers, dass so ein Gedankengut nicht geduldet werden darf und dass man die Träger dieses Gedankenguts widerlich finden kann?

    Wird da schon über ein Verbot von Vereinigungen geprüft, die derartiges Gedankengut teilen?

  7. oberösi
    21. April 2019 16:32

    Pilz, Schieder, Faymann, Fischer vor den Kadi! Und vor allem Caspar Einem und mit ihm alle jene aus der damaligen SP-Regierung, die ihn zum Innenminister (!!!) kürten. Hat er doch für das linksradikale TATBlatt gespendet, hatte er doch NACHWEISLICH persönlichen Kontakt zu mindestens einem Ebergassing-Bombenlegern (die sich Gott sei Dank selbst in die Luft sprengten, bevor sie die Stromversorgung für große Teile Wiens lahmlegen konnten).

    Pilz deswegen, weil er Mitglied einer linken Gruppierung war, die Sozialisten in Bausch und Bogen deswegen, weil sie einer Partei anhängen, deren Ideologie von Massenmördern wie Lenin, Trotzki, Stalin, Mao exzessiv ausgelebt und NACHWEISLICH zum Tod von mehr als Hundert Millionen Mesnchen geführt hat.

    Wieviele Sowjet-Millionen flossen an westliche Studenten- und sonstige kommunistische Gruppierungen? Das gehört lückenlos aufgeklärt! Dringend, Herr Armin Wolf!

    Warum wurde die Wiener Stadtregierung wegen der Errichtung des Denkmals für Che Guevara noch nicht zum kollektiven Rücktritt aufgefordert von einem Bundeskanzler Kurz, der die Identitären umgehend für vogelfrei und "widerlich" erklärte?

    Gegen den Orkan der ganz normalen Linkslastigkeit unseres Polit-, Kultur- und Medienbetriebs ist die angebliche Rechtsradikalität der Identitären eines Martin Sellner nichts als ein Mai-Lüfterl.

    Die totalitären linken Totengräber der Freiheit, von Lenin über Hitler bis Mao konnten nur deshalb so erfolgreich sein und hunderte Millionen Menschen zu Tode bringen und hinter Stacheldraht in Unfreiheit halten, weil zu Anfang immer feige, berechnende Bürgerliche standen, die glaubten, diese Fanatiker für ihre Zwecke nutzen zu können.

    Gell, Herr Bundeskanzler!

    • oberösi
      21. April 2019 21:44

      Ergänzung der Liste jener, die wegen Linskextremismus sofort unter Anklage gestellt werden müßten, sofern Sellners Identitäre als Rechtsextremisten gelten:

      DÖW, FM4, Amnesty International u.v.m., und ganz aktuell vor allem der ORF, der kein Problem damit hat, seit Anbeginn der Berichterstattung über die Identitären vor Jahren diese als rechtsextrem zu bezeichnen. Und es schafft, in seinem aktuellen Bericht auf orf.at über Sri Lanka kein einziges Mal das Wort Islam zu erwähnen.

    • Brigitte Imb
      21. April 2019 21:54

      Vom Wahrheitsministerium:

      Sellner ist rechtsradikal

      Juncker leidet an Ischias

    • Undine
      21. April 2019 21:58

      @oberösi

      *********************************
      *********************************
      *********************************+!

    • glockenblumen
      23. April 2019 10:06

      @ oberösi

      **********************************************************!!!

    • logiker2
      23. April 2019 13:42

      *************************************!

    • Sensenmann
      23. April 2019 14:30

      Genau so ist es!
      @oberösi ***************************************

  8. Ambra
    21. April 2019 14:37

    Danke für diesen hervorragenden Artikel ! Ich bin sehr zuversichtlich, daß die vereinten Bemühungen von rot-grün plus ORF als Teilorganisation dieser beiden Parteien nicht dazu führen werden, daß die derzeitige Regierung gesprengt wird.
    Ich sehe weder in der näheren noch in meiner weiteren Umgebung solche Tendenzen , bedauere allerdings weiterhin, daß im AU Blog teilweise ein Ton und eine Agression vor allem gegen Kurz um sich greift, die ich so nicht nachvollziehen kann. Glaubt jemand im Ernst, daß eine SPÖ unter Pamela RW in diesem Land nur irgendetwas Positives bewirken könnte ?? Oder Herr Pilz ? Oder die anderen oppositionellen Politiker ? Ich kenne die letzten Umfragen nicht, aber die ich noch vor wenigen Wochen sah, sprachen eine ganz andere Sprache.
    Und Herr Mitterlehner wird daran sicher nichts ändern, sondern hoffentlich zu weiterer Stärkung dieser Regierung beitragen.

    • Bürgermeister
      21. April 2019 15:01

      Es ist mir völlig gleichgültig ob wir unter Kurz/Blümel oder unter rotzgrün/Karas in die europäische Meinungs-, Bevormundungs und Knechtungsdiktatur fahren. Das Schwenken eines türkis-schwarzen Fähnleins reicht seit Merkel nicht mehr aus, um sogenannte konservative oder bürgerliche Kräfte hinter sich zu bündeln, wenn bolschewistische Terrormethoden verwendet werden.

      Das Pilz, Neos, SPÖ und sonstige es auch so machen würden ändert nichts am Problem. Wie viele Tote haben wir denn durch "rechten Terror", obwohl "der Geheimdienst" pausenlos ermittelt? Wieviele Tote (nur Frauen) haben wir durch islamische Messerstecher, wieviele beraubte Pensionisten, wieviele Hassprediger, ...

    • Kyrios Doulos
      21. April 2019 19:54

      Ambra, wenn Pamela Rendi Wagner und alle genannten LinkINNEN schlimm sind, heißt das noch lange nicht, daß Kurz nicht schlimm ist. Er hat sich doch längst den LinkINNEN unterworfen: Siehe seine Unterwerfung unter den Feminismus, die Political Correctness, die EU-Hegemonie unter Juncker-Soros-Weber, die allesamt für die Islamisierung eintreten. Bitte ziehen Sie das in Betracht und lassen Sie sich von der blendenden Rhetorik Kurzens nicht blenden. Kurz unterstützt die Einengung der Meinungsfrieheit (siehe Identitäre) - er bezeichnet Rechte als "widerlich", nie jedoch Linke und ISlamisten. Das spricht doch Bände. Und er ist auch dafür, daß der ORF-Propagandasender unangetastet bleibt.

    • Brigitte Imb
      21. April 2019 21:58

      Kurz, bzw. die Regierung, zu kritisieren impliziert doch nicht, daß deshalb Rot/Grün kommen soll, od. gar besser wäre.

    • Sensenmann
      23. April 2019 14:32

      Die Regierung wird zerbrechen, denn die blauen Köter werden sich bis zur Selbstverleugnung verbiegen, sich entschuldigen und kriechen.
      Irgendwann wird die Basis das nicht mehr mittragen.
      War bei sch.-bl.-Regierung 1 auch nicht anders.

  9. Brockhaus
    21. April 2019 11:14

    @ Reichel

    Ein beklemmender Beitrag, vor allem der letzte Satz wenn er eintritt. Trotzdem danke.

  10. Kyrios Doulos
    21. April 2019 10:31

    Danke für diesen Artikel.
    Ich lese ihn nach Erhalt der Nachricht, daß in Sri Lanka Kirchen angegriffen worden sind, heute, am Ostersonntag. Viele, viele Todesopfer.
    Ich lese ihn nach Erhalt der Nachricht, daß der Kosovo (mehrheitlich mohammedanisch) 100 IS-Kämpfer-Familien heimholt.
    Ich lese ihn nach Erhalt der Nachricht, daß Prof. Ednan Aslan seines Postens enthoben worden ist, jener Mann, der eine "Umstrittene" Studie zur Lage des ISlam in Wiens Kindergärten verfaßt hatte. Randbemerkung: Immer, wenn ich im ORF et al. höre, etwas oder jemand sei "umstritten", gebe ich diesem Etwas oder Jemand einen Vertrauensvorschuß.
    Seit dem mir völlig schleierhaften Kniefall Straches und seiner parteiinternen Zensurmaßnahmen wegen der mit guten Gründen islamkritischen Identitären, die Kurz als "widerlich" bezeichnet hat, bin ich mir nicht mehr so sicher, ob es nicht gut wäre, würde diese Koalition beendet werden.
    Die FPÖ als bisher einzige Alternative gegen Islamisierung und für die Meinungsfreiheit sollte nicht einknicken vor der Macht der Phalanx Merkerl-Macron-Jucker-Soros-Weber, dessen williger und devoter Diener Sebastian Kurz ist.
    Sie sollte vielmehr vor uns hintreten und sagen: Weil Kurz uns erpreßt und damit wir weiterhin die glaubwürdige Alternative zu jeder Gesinnungsdiktatur bleiben, steigen wir nolens volens aus. Wenn Du, liebes Volk, willst, daß dieser sozialistisch-islamischen Gesinnungsdiktatur ein Ende bereitet werden soll, dann mußt Du uns stärker machen. Bis dahin werden wir eine starke Opposition sein, die für die Meinungs- und Redefreiheit eintritt, die in unserer Verfassung verbrieft ist.
    Nur weil die Koalition tatsächlich graduell ein wenig besser ist als eine rot-grüne Regierungsbeteiligung, heißt das noch lange nicht, daß Kurzens Gesinnungsdiktatur und -justiz gut sind. Sie ist ebenso scharf abzulehnen wie der Sozialismus und der ISlam mit seiner Scharia.
    Springt die FPÖ nicht ab, macht sie sich mitschuldig (oder hat sich eh schon schuldig gemacht der Kollaboration mit den Gesinnungsdiktatoren). Springt sie nicht ab, sondern wird sie weggesprengt, dann ist auch ihre Wiederauferstehung viel schwerer zu erreichen als durch Absprung aus Gewissensgründen. Per Sprengung hätte sie ihre Glaubwürdigkeit im Kern ihrer Sendung (einzige Alternative zum ISlamo-Sozialismus) wohl für immer verloren.
    So "unwichtig" (größenordnungsmäßig) die Identitären sein mögen. Am Beispiel des Umgangs mit ihr zeigen uns Kurz (sowieso) und Strache (völlig unverständlicherweise), wes Geistes Kinder sie sind.
    So werden wir die Heimtücke der Mohammedaner, wie sie heute in Sri Lanka wieder spürbar geworden ist, nie benennen, bekämpfen und niederringen können.

    • Cotopaxi
      21. April 2019 14:59

      Vielleicht sollte nur die FPÖ die Koalition mit Strache und seinem Arschkriecherumfeld beenden?

    • Romana
      21. April 2019 16:03

      Das ist genau, was die vereinten Linken wollen: die Koalition sprengen. Diesen Gefallen sollte man ihnen nicht tun.

    • Cotopaxi
      21. April 2019 17:01

      Was soll das für eine Koalition sein, bei der ein Koalitionär den anderen laufend Distanzierungen und sonstige Unterwerfungsgesten abnötigt?

    • Kyrios Doulos
      21. April 2019 20:00

      Romana: Ich bin kein Linker und trotzdem auch dafür, daß diese Koalition rasch beendet wird. Damit sie eben nicht von den Linken gesprengt wird, bin ich dafür, daß die FPÖ jetzt sofort abspringen (nicht sich absprengen lassen durch linksbeeinflußte Erpressung durch Kurz und die ÖVP/EVP). Wenn das die SPÖ und die Grünen freuen sollte, soll's mir recht sein. Kurz kann sie politisch heiraten, das wäre viel ehrlicher von ihm, dem linken Verräter.

    • Sensenmann
      23. April 2019 14:35

      @Cotopaxi
      Genau DAS!
      Die Köterpartie ist ja nicht mehr zu ertragen! Tun die eigentlich noch irgendwas anderes, als sich dauernd entschuldigen, ihre treuesten Gefolgsleute zu vergrämen oder sich ihre Kader von der roten Meute herausschießen lassen?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung