Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wenn in Wiener Museen Hetze pur stattfindet

Lesezeit: 3:00

Schon das "Haus der Geschichte" bot ob strammer ideologischer Töne etlichen Anlass zum Ärger. Aber diese Anlässe sind geradezu harmlos gegen das, was sich in einem scheinbar so harmlosen Haus wie dem Wiener Volkskundemuseum abspielt. Das Museum in der Josefstädter Laudongasse wird zwar in aller Regel durch keinerlei Besucher belästigt – aber das, was sie dort zu sehen bekämen, wenn sie kämen, ist schlicht skandalös.

Aber vielleicht geht einmal der neue Generaldirektor der Bundesmuseen dort hinein, um richtig ins Staunen zu kommen. Allerdings ist das Volkskundemuseum ein seltsamer Zwitter. Es wird eigentlich von einem Verein getragen, aber hauptsächlich eben vom Bund finanziert und ein wenig vom Wiener Rathaus.

In manchen Museen hat, ohne dass es die zahlende Öffentlichkeit gemerkt hätte (die Feuilleton-Schreiber verheimlichen so etwas gerne), ein ähnliches Zerstörungswerk begonnen, wie es das Regietheater auf etlichen Bühnen schon weitgehend vollendet hat: die große Publikumsvertreibung. Beispielsweise steht das besonders Regietheater-wütig gewesene Volkstheater heute jeden Abend buchstäblich halb leer. Und es wird schon dort in brutaler Offenheit debattiert, ob das Volkstheater ein Theater bleiben solle.

Aber zugegeben: Bei einem Museum, das schon lange praktisch besucherfrei ist, fällt es weiter nicht auf, wenn nur noch die halbe Besucherzahl zu finden ist …

Noch viel merkwürdiger als die rechtliche Ambivalenz ist die inhaltliche Entwicklung, die das Museum genommen hat. Denn ganz offensichtlich hat in den letzten Jahren eine linksradikale Museumsszene schwere allergische Reaktionen allein ob des Namens "Volkskunde" entwickelt. Ist aber auch irgendwie verständlich: sich um das "Volk", um die österreichische Identität zu kümmern, ist so ungefähr das Letzte, was Alt-68er im Sinn haben. Diese zu Museumsleitern zu machen ist so, wie wenn man einen Bordellbetreiber zum Leiter eines Internats machen wollte.

Erster Tiefpunkt der Entwicklung war der schon weitgehend gediehene Plan einer Fusion mit jenem Museum, des inhaltlich so ziemlich das genaue Gegenstück zum Volkskundemuseum darstellt: nämlich mit dem "Weltmuseum", wie das ehemalige Völkerkundemuseum heute heißt, das sich eben – mit übrigens sehr eindrucksvollen Exponaten – um die ganze weite Welt kümmert.

Diese eine Zeitlang Furore machenden Fusionspläne hat man dann aber wieder abgeblasen – mit der Begründung: Man sei draufgekommen, dass man dann ja der Leitung des großen Kunsthistorischen Museums unterstellt wäre. Was man in der Laudongasse auch nicht will. Da zieht man dann doch wieder völkische Eigenständigkeit vor.

Statt dessen ist etwas noch Schlimmeres passiert: Linke Phrasen und inhaltsarmes Politologengewäsch haben in breiter Front Einzug ins Volkskundemuseum gehalten. Seither gehe es um "Diskurs und Gesellschaftspolitik", schreibt voll Begeisterung der "Standard". Seither wird das Haus oft schon außen von schwulen Regenbogenfahnen geziert. Seither finden dort Ausstellungen statt wie "40 Jahre Wiener Frauenhäuser" oder "Roma in der Ostslowakei". Der "Standard" zitiert den Direktor des Hauses sogar wörtlich mit: "Uns obliegt die Reflexion der Gesellschaft."

Der Gesellschaft sollte daher nun ihrerseits den Sinn eines solchen Museums reflektieren, in dem gegen alles, was österreichische Tradition und Identität ausmacht, ebenso gehetzt und gespottet wird …

… wie etwa gegen die FPÖ.

Wenn man Sprüche wie diese liest, hat man wirklich nur noch eine einzige Frage: Wie kann es das geben, das eine solche Hetze aus Steuergeldern finanziert wird?

PS: Die Schaffung der Funktion eines Museumsgeneralsekretärs ist übrigens generell gesehen eine der wenigen wirklich hoffnunggebenden Maßnahmen im Kulturgetriebe. Gerade in der Museumswelt ist nämlich unterhalb der Ebene der stets politisch erpressbaren und ideologisch ausgerichteten Politiker eine zusammenfassende und weisungsbefugte Koordination dringend nötig. Denn allzuoft haben die Stars unter den einzelnen Direktoren der großen Museen lieber gegeneinander als miteinander gearbeitet.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBrockhaus
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2019 08:15

    OT:

    Noch ein Beitrag zum gestrigen Thema "Identitäre auflösen? Den Rechtsstaat aufgeben?"

    Viele werden sicher die Sitzung des Nationalrates zur Verurteilung von Herbert Kickl gesehen haben. Skandalöser geht es nicht mehr, was sich da die linxlinke Front gegen den Innenminister geleistet hat. Allen voran Leichtfried, Rendi-Wagner, der Lügenbaron Peter Pilz und nicht zuletzt der völlig ausrastende Peter Wittmann.

    Gaben sie doch tatsächlich Herbert Kickl die Schuld an den tragischen Vorkommnissen in Christchurch, aber mit einer derartigen Unverfrorenheit daß man geneigt war den Fernseher auszuschalten. Von den üblichen Rücktrittsaufforderungen ganz zu schweigen.

    Den Schlußpunkt setzte dann noch Frau Bures als sie die Sitzung unterbracht und wegen einer Lappalie eine Stehpräsidiale einberief. Jenewein hatte es nämlich gewagt, das Wort "Schweinerei" in seiner Rede zu verwenden, das er dann in "Ferkelei" abschwächte.

    Große Aufregung hat es auch um ein von Rosenkranz gezeigtes Foto gegeben, das Van der Bellen mit dem "Beinaheattentäter" Martin Sellner zeigt. Wenn aber die Angehörigen der linken Reichshälfte ganze Fotogallerien in die Kameras halten, ist das nur ein Beitrag zur Aufklärung.

    Ich hoffe nur daß viele Menschen diese beschämende Nationalratssitzung verfolgt haben und bei der nächsten Wahl daran denken werden.

  2. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2019 07:07

    Wir haben diese Entwicklung primär der ÖVP zu verdanken, die regelmäßig ihre Wähler betrogen hat und statt einer konservativen Politik, wie vor der Wahl versprochen, eine linksexstreme gesellschaftsschädigende Alt68er-Agenda verfolgte. So wurde alles links versifft - die Medien, die Schulen, die Justiz, die Polizei, die Geschichte und auch die Mathematik, Physik und natürlich auch die Geografie (wie rasant jetzt die Wirtschaft zerstört wird, weil auch dort nur noch das ideologische Bussibussi-Gefühl Entscheidungen trifft, s. Autos, ist der reinste Wahnsinn. Ja, wirklich, der Strom kommt aus der smartmeterüberwachten Steckdose....

    Der jetzige BK ist der Gipfel dieser Strategie, indem er Stimmen mit freiheitlichen Vorhaben gewann, nun aber vor allem den Globalisten in der EU dient.

  3. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2019 06:03

    Wir finanzieren ja schon so ziemlich alles Linke, das eigene Volk hassende und verurteilende aus Steuergeldern, da kommt es auf ein zusätzliches Museum nicht mehr an.
    Da wären mal der einseitig hetzende ORF,
    die einseitige verfolgende Stattsanwaltschaft,
    die einseitige verurteilende RichterInnenschaft,
    die einseitig gehirnwaschende LehrerInnen- und Uni-ProffesorInnen-schaft,
    die einseitig schwache Witze reißenden StaatskünstlerInnen,
    die einseitig berichtenden, alimentierten sogenannten Qualitätsmedien u.v.m.
    Neuerdings wird sogar schon Jordan B. PETERSON als rechtsradikaler Prof. gebrandmarkt, absurder geht es nicht mehr.
    Aber da sind die Linken unschlagbar - im versprühen von Hass und Hetze.

    https://www.achgut.com/artikel/uni_cambridge_will_jordan_b._peterson_doch_nicht_als_gastdozenten

  4. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2019 08:28

    Neue Ideen setzen sich nicht durch, indem man Menschen überzeugt, sondern indem eine neue Generation mit neuen Ideen heranwächst. Soweit so richtig.

    Das Dumme ist nur, dass die 68er Ableger bekommen haben und unsere Schulen und Universitäten links gedreht sind. Es gibt aber unter der Jugend eine gar nicht so kleine Fraktion, die mit links wenig bis nichts am Hut hat. Das sind die Leistungsträger, die Zugmaschinen von morgen.

    Die Nieten sickern dann in die Gewerkschaften, in die Redaktionen, in den "Kulturbetrieb". Es ist daher hoch an der Zeit, sich gewisse Subventionen näher anzusehen.

    Videant Consules!

  5. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2019 09:45

    Schade, daß sich die ÖVP der political correctness, dem Feminismus, der Klimareligion und der schleichenden ISlamisierung verschrieben hat.

    Sonst würde ich angesichts dieses Museum-Skandals sagen:
    Noch 4 Legislaturperioden schwarz/blau mit konsequentem Marsch der Bürgerlichen (echten klassischen) Liberalen und Patrioten durch die Institutionen.

    Wir sind so tief links gesunken und durchsifft, überall im Staat, daß man nicht anders agieren kann, als ganz konsequent über viele Jahre hinweg beinhart keine Linken mehr an irgendwelche Schalthebel in Kultur und sonstwo zu lassen.

    Einzige Alternative im Rahmen der Demokratie: 2/3 Mehrheit für die FPÖ für mindestens 2 Perioden. Wie die FIDESZ in Ungarn.

    So, und jetzt Schluß mit Träumen und zurück an die Arbeit. Schließlich braucht die Laudongasse mein Steuergeld.

    Freundschaft!

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2019 09:24

    Bei der Freiheit der Kunst mag man ja noch Spielräume sehen können, solange die privat finanziert wird! Spätestens aber die Kombination von Museum, also lehrhafte Darstellung einer Wirklichkeit, und staatliche Finanzierung sollte Ideologie, zumindest in einer Demokratie, vor der Türe bleiben. Warum eigentlich sind die Sprüche auf den Bildern nicht ein Fall für den Hassparagraphen? Wir haben in Tracht geheiratet, so wie halt am Land üblich, und deshalb wird mir ein frauenverachtendes, mittelalterliches Weltbild unterstellt und angenommen ich bin automatisch FPÖ-Wähler (was soll daran übrigens schlecht sein?).

    Muss ich mir das bieten lassen? Noch dazu von meinem Steuergeld!

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2019 07:56

    Da stehen sie, die Ideologie- und Politruinen, leblos, inhaltsleer, polemisch, provozierend, uninteressant, gegen die Menschen gerichtet als Mahnmal dafür, dass der Wähler keine Veränderung und keine 2/3 Mehrheit gewählt hat.

    Klar, dass sich niemand einen so vordergründig manipulativ 'blöden Schmarrn' anschauen will, ich sicher nicht.

    Aber zahlen müssen wir das per Exekutionsbescheid.

    Kurz und seine ÖVP haben mit dem FPÖ Programm Volksbetrug begangen. Spätestens jetzt ist klar, dass die ÖVP eine Koalition mit der SPÖ tatsächlich führt und die FPÖ nur noch mitlaufen darf, solange sie sich ruhig verhält beim Volksbetrug.

    So liegt Kurz im Bett mit Soros, mit der SPÖ, mit Merkel, mit Juncker, aber nicht mit Strache, der zum Stacherl geworden ist und die Wahl hat, entweder Schwarz - Rot in Österreich geschehen zu lassen oder den Betrug der ÖVP geschehen zu lassen. So wurde also auch Herr Kurz zum 'Zuhälter' (Brechen aller Wahlversprechen, Verrat am Volk und am Wähler) gegen die Österreicher, wie so viele in der ÖVP, wo das ja Tradition ist seit Urgedenken, der Verrat.

    Hätten wir mündige Wähler, objektive Medien, objektive Justiz, wäre es logisch, die einzigen, die das beste für Österreich wollen, die FPÖ in eine 2/3 Mehrheit zu wählen, so aber regieren Pfründedenken und Kleingeistigkeit.

    Strache wurde aufs Brot gestrichen, aussteigen kann er nicht, nur zuschauen, was sich diese Verräter so herausnehmen, die offen mit der SPÖ 'fremdgehen'.

    Wenn der Bund das zahlt, ist das eine Schande und Missbrauch von Steuergeld.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2019 07:35

    Gneisser und Schoitl haben da offensichtlich die Finger im Spiel gehabt.

    Wenn die im Museum wenigstens noch etwas Humor hineingebracht hätten - wer da ein wenig googelt - das Internet bietet da durchaus mit Humor: Neuartiges Burkdl ermöglicht strenggläubigen Musliminnen Oktoberfestbesuch.

  2. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2019 07:59

    Was wir heutzutage erleben ist das Resultat von "Der Klügere gibt nach". Es sind bald nur noch Volldeppen am Ruder. Langsam bekommen wir Zustände wie im Film Idiocracy. Intelligenz ist in der Zukunft ausgestorben.

alle Kommentare

  1. Petrus
    16. April 2019 21:30

    "Volks"-kunde geht gar nicht. Volk und Völker gibt es nicht. Nur die "Welt", und dafür gibt es schon ein Museum. "Kunde" gibt es auch nicht, nur "science" und "science community".
    Das alte Volkskundemuseum war ein Labsal, ein Ort der Besinnung und fast der Meditation (da nicht überlaufen)) über "Volk und Knecht und Überwinder" (Goethe). Auch das ist durch Berufung von genderenthousiastischen Soziologen zerstört worden. Schwer nicht an Spenglers "Untergang" zu denken. Das Volkskundemuseum hatte -für den "Feinspitz" - einst die herrliche Patina selbst museal zu sein. Prof. PMB

  2. jaguar
    01. April 2019 21:33

    Und nochmal: der Grad der Angriffe spiegelt die Richtigkeit des Handelns des angegriffenen diesfalls Innenministers wieder! Weiter so Hr. Minister! Und die selbsternannte linke "Elite -Wertegemeinschaft" geifert in den schlimmsten Tönen, echte "elitäre Ladies and Gentlemen" eben.....

  3. astuga (kein Partner)
    01. April 2019 17:25

    .. und der Trachtenjanker ist wie eine Sprengstoffweste.

  4. AppolloniO (kein Partner)
    01. April 2019 12:10

    Wer von Ihnen weiß, wieviele österr. Zeitungen diesen hinrissigen Blödsinn veröffentlichten?
    Wenn aber der Innenminister einen Furz lässt, wird seitenlang der Weltuntergang beschworen.

  5. SchauGenau (kein Partner)
    01. April 2019 09:21

    An alle, welche sich in Enttäuschung über die Blauen ergehen:
    Dass sie sich den Schwarzen (aus Freude am Futternapf?) nahezu bedingungslos ergeben werden, war schon anhand des Koalitionsvertrages klar: Als man sich die verpflichtende Volksabstimmung gegen die läppische Rauchergeschichte "abkaufen" ließ.

    Dass Ersteres auch von den Blauen nur ein falsches Wahlversprechen war, will ich doch nicht annehmen?

    Trotzdem, um einen Stachel im linken Fleisch zu behalten, wird eine neuerliche Stimme für Blau weiterhin alternativlos (:-)) sein.

    • Christian Peter (kein Partner)
      01. April 2019 11:49

      @SchauGEnau

      Warum wählen Sie nicht gleich ÖVP oder SPÖ ? Das sind schließlich die Einzigen, die von Stimmen der FPÖ profitieren..

  6. Civil Qurage (kein Partner)
    31. März 2019 19:24

    Ich verstehe nicht, wie das mit dem Dirndl und dem Hijab gemeint ist. Ironisch? Zynisch? Ist doch eine Tracht, wie etwa das Dirndl, aber auch ein Habit oder eine Krankenschwesterntracht zum Beispiel das genaue Gegenteil einer Verschleierung. Trachten enthüllen. Etwa den Stand, Beruf, Glaube, Hobbys, Fähigkeiten, Familienstand, Herkunft (bis in kleinste Ortschaften hinein sind Trachten lesbar) und so weiter. Die Schleier aus religiösen Gründen verhüllen. Sie sollen die Trägerin eben nicht individualisieren und identifizieren, sondern sie möglichst verstecken, bis hin zur totalen Unkenntlichkeit. Ich denke nicht, dass die Verantwortlichen Volkserzieherinnen des Museums das nicht wissen.

    • astuga (kein Partner)
      31. März 2019 19:33

      Weder ironisch noch zynisch. Die sind tatsächlich so blöd, die meinen das ernst!

    • Civil Qurage (kein Partner)
      31. März 2019 19:46

      @ Astuga, danke für die Erklärung! Dann ist ja alles klar. Beim weiteren Nachdenken darüber kommt mir gerade in den Sinn, dies könnte der Grund dafür sein, warum Linke so auf die Verschleierung abfahren und Trachten so sehr hassen. Nichts ist ihnen lieber, als Gleichmacherei. Es gibt wohl keine gelungenere Art, Frauen gleich zu machen, als den Schleier. Van der Bellen träumte ja auch schon davon, "wir" (!?) werden alle Frauen - alle! - bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Das Kopftuch als Schleier für Einsteigerinnen sozusagen. (Sarkasmus off).

    • astuga (kein Partner)
      31. März 2019 23:06

      www. prosieben . at/video/tuerkinnen-tragen-kopftuecher-clip

  7. McErdal (kein Partner)
    31. März 2019 18:12

    **“Wenn das, was wir den Deutschen antun, Freiheit sein soll, dann möchte ich lieber tot sein. Ich verstehe nicht, wie Amerikaner so tief sinken können.“ US-General Patton 1945***
    h t t p s : //michael-mannheimer.net/2019/03/31/wenn-das-was-wir-den-deutschen-antun-freiheit-sein-soll-dann-moechte-ich-lieber-tot-sein-ich-verstehe-nicht-wie-amerikaner-so-tief-sinken-koennen-general-george-smith-patton-1945/

  8. astuga (kein Partner)
    31. März 2019 18:00

    Dirndl ist wie der Hijab?
    Fragt man sich halt, wie viele Frauen sozial geächtet, verprügelt, ins Gefängnis geworfen, lebendig begraben oder mit Säure verätzt wurden weil sie kein Dirndl tragen wollten.

  9. Erich (kein Partner)
    31. März 2019 11:59

    Ich bilde mir ein, diese oder ähnliche rassistischen Hass- und Hetzezeilen bereits im Weltmuseum gesehen zu haben. Ich war dort relativ kurz nach der Eröffnung und habe Über die Gestaltung und Inhalte - sagen wir es freundlich - gestaunt.
    Ich fürchte auch, dass Kurz umschwenkt. Seine häufige und positive Präsenz im ORF lässt politisch Schlimmes erahnen. Die alten ÖVPler hätten damit (scheinbar) gesiegt. Aber vielleicht besinnt er sich noch, schickt Blümel nach Wien und Moser ins Ausgedinge und analysiert nochmals die Wahlergebnisse im Vergleich zu seinen Wahlversprechungen. Oder will er Merkel nachahmen, deren linksradikaler Partner SPD bereits am Boden liegt)?

  10. AppolloniO (kein Partner)
    31. März 2019 11:19

    Alles nur weitere Zeichen dafür, wie tief LinxGrün und die sie unterstützenden Medien so ziemlich ALLES in diesem Staate infiltriert und unterwandert hat.

    Deshalb verständlich deren Aufschrei über Umfärbungen, die gerade deshalb viel TIEFER und SCHNELLER durchgezogen werden muss.

  11. king crimson (kein Partner)
    31. März 2019 10:25

    Diese beiden Sprüche auf den Bildern sind schon krank, man glaubt in einem bösen Traum zu sein aus dem es kein Erwachen gibt!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      31. März 2019 11:17

      Verweile momentan geschäftlich in Wien - kein böser Traum - fürchterliche Realität - Wien ist tiefstes Arabien, grausigster Balkan!
      Der letzte Dreck und Abschaum aus diesen Shithole Countries verpestet Wien! So schnell wie nur möglich weg! Rückflug nach Innsbruck in den nächsten Dreckshaufen mit diesem Abschaum und sofort raus aus dieser Sozenburg aufs Land.
      Hochverrat, den unserere Diktatoren mittels der Musel an uns begehen!

    • Undine
      31. März 2019 12:55

      @Herbert Richter

      Zustimmung zu jedem Wort! Ich bin früher gerne nach Wien, besonders gerne aber nach Innsbruck gefahren, um dort das angenehme Flair zu genießen. Seit ich weiß, daß im schönen Innsbruck die Neger überhand nehmen, war ich nicht mehr dort---ich will diese einst liebenswerte Stadt so in Erinnerung behalten, wie zu der Zeit, als das Stadtbild noch zu Tirol paßte.

      Von Wien will ich gar nicht erst reden; schon die Fahrt mit der Straßenbahn vom Bhf. in die Innenstadt ist abschreckend. Wenn ich interessiert an Fremdem, an anderer Kultur bin, reise ich in die entsprechenden Länder. Diese Fremden brauchen nicht importiert zu werden! ;-(((

    • Herbert Richter (kein Partner)
      31. März 2019 19:52

      Meine Immobilien in Innsbruck sind zu marktgerechten Preisen nicht verkaufbar, da sich in diesem ehemalig angenehmen Wohnviertel mittlerweile nur asoziales einheimisches Gesindel, Pigmentierte, Musel und Drogenabhängige herumtreiben. Grausig!

    • riri
      31. März 2019 20:51

      Unbedingt den neuen Bürgermeister von den GRÜNEN darüber aufmerksam machen.
      Er wird dann sofort Gegenmaßnahmen einleiten, gemeinsam mit dem Platter.

    • Christian Peter (kein Partner)
      01. April 2019 12:03

      @Herbert

      Der Bevölkerungsaustausch steht erst bevor : Die bevorstehende EU - Erweiterung am Westbalkan wird (mit tatkräftiger Unterstützung der österreichischen Bundesregierung) mittel- bis langfristig mindestens 2 Millionen Tschuschen zusätzlich nach Österreich spülen..

  12. wolfgang ullram (kein Partner)
    31. März 2019 10:02

    die englische "Übersetzung" zeigt wieder mal Pisa mäßig, wie schlecht es um den Schulunterricht bestellt ist. nicht mal ein fehlerfreier satz übersetzt....traurig.

  13. Knut (kein Partner)
    31. März 2019 07:59

    Was wir heutzutage erleben ist das Resultat von "Der Klügere gibt nach". Es sind bald nur noch Volldeppen am Ruder. Langsam bekommen wir Zustände wie im Film Idiocracy. Intelligenz ist in der Zukunft ausgestorben.

    • glockenblumen
      01. April 2019 08:00

      "Der Klügere gibt nach – Eine traurige Wahrheit: sie begründet die Weltherrschaft der Dummen."
      ( Marie von Ebner-Eschenbach )

  14. Knut (kein Partner)
    31. März 2019 07:35

    Gneisser und Schoitl haben da offensichtlich die Finger im Spiel gehabt.

    Wenn die im Museum wenigstens noch etwas Humor hineingebracht hätten - wer da ein wenig googelt - das Internet bietet da durchaus mit Humor: Neuartiges Burkdl ermöglicht strenggläubigen Musliminnen Oktoberfestbesuch.

  15. machmuss verschiebnix
    30. März 2019 01:28

    Vielleicht funktionieren diese Photos:

    Dirndl wie Hijab :
    https://i.redd.it/5tgufw57h5p21.jpg

    Traditionelle Kleidung ... rassistisch :
    https://i.redd.it/u39h6l92h5p21.jpg

  16. machmuss verschiebnix
    30. März 2019 00:47

    Täusche ich mich, oder bricht den Linken grade der "Support" aus den USA weg ?
    So psychotisch übersteigert haben sie früher nicht reagiert , wovor haben die denn Angst ?

    • pressburger
      30. März 2019 03:39

      Vielleicht dass die Hoffnung schwindet der Killary-Clan und ihre Parteigänger sich für die Linken in der EU werden engagieren. Haben genug zu tun um ihre blutige Nase zu reparieren.

    • machmuss verschiebnix
      30. März 2019 09:05

      Genau, @pressburger - und die "Operation Mockingbird" ist (angeblich) auch tot
      In den USA werden die "Lead-Dogs" der "Gespanne" diverser Redaktionen ausgetauscht.
      'Q' : » your are the media now «

    • machmuss verschiebnix
      30. März 2019 09:07

      In Europa müßte sich nur jemand drum kümmern, daß die verrückten Sektieren auch hier "in die Wüste" geschickt werden, ob sich da jemand findet ( jeder kennt die Antwort ).

  17. Dr. Faust
    29. März 2019 23:13

    OT - Zu der unglaublichen Hetz- und Hasskampagne gegen Martin Sellner und den Ausrastern und gegen Innenminister Kikl gestern im Parlament

    Martin Sellner hat heute im Rahmen einer Pressekonferenz im Wiener Türkenschanz-Park ausführlich Stellung genommen.

    https://youtu.be/CGkIHND5m20

    Sehenswert!

  18. Haider
    29. März 2019 22:31

    Dr. Unterberger schreibt: „Diese zu Museumsleitern zu machen ist so, wie wenn man einen Bordellbetreiber zum Leiter eines Internats machen wollte.“
    Umgekehrt ließ die Gemeinde Wien die Leitung eines Kinderheimes bereits als Bordellbetreiber werken (siehe Wilhelminenberg). Wenn ich nicht irre, so gab’s bis heute keinerlei rechtliche Konsequenzen.

    • Sensenmann
      30. März 2019 09:40

      Ja, hunderte Opfer und keine Täter. Und einen Sozi-Staatsanwalt, der irgendwas verfolgt.
      Offenbar könnten prominete Namen auftauchen.
      Das ist der "Rechtsstaat" auf den der Pudel Strache so große Stücke hält...

  19. pressburger
    29. März 2019 21:35

    Die schönste Tracht ist die Niedertracht. Die linke Niedertracht.
    Gibt es überhaupt etwas, wofür die Linken einstehen, dass dieser Gesellschaft und den Menschen die in dieser Gesellschaft leben, nützlich sein könnte.
    Die Linke ist gegen alle Positiven Werte, wie Leistung, Anstand, Selbstverantwortung, freier Diskurs, Meinungsfreiheit.
    Dafür vertreten sie alle Positionen die dieser Gesellschaft schaden und in der Zukunft auf Kosten der nächsten Generationen weiter schaden werden.
    Die Linken, auch als Grüne getarnt, sind Zerstörer der Sozialsysteme, sind dafür das der Strom abgedreht wird, die Medien staatlich kontrolliert werden, die staatliche Zensur die Informationen steuert, die Planwirtschaft eingeführt wird.
    Mit einen Wort, der bekannte Weg aller kommunistischer Diktaturen, ins absolute Elend.
    Das o.G. Museum ist als pars pro toto, nur ein Zeichen dafür, dass die Linken bei ihren propagandistischen Feldzug nichts dem Zufall überlassen. Auch noch so kleine Bastion wird besetzt, als Instrument der Hetze eingesetzt wird.
    Wenn es schon die linken Josefstädter Volkskundler gibt, könnten sie paar Anregung für die Gestaltung ihrer Anlässe brauchen. Wie wäre es mit, "Der Selbsthass des Österreicher und seine Protagonisten". Für dieses Thema finden sich in der Vergangenheit$, noch mehr genug Vertreter dieser Spezies. Angefangen mit Politikern wie Sinowatz, Klestil, über die Vernichter der Theaterkultur, sogenannte Regisseure, zu den Staatskünstlern die dafür bezahlt werden kübelweise Jauche über Österreich auch im Ausland auszuschütten, sowie Genossinen Schriftsteller, Jelinek, Menasse, Kohlmeier, Den ORF und seine Verbündeten in der noch existierenden Print Medien Szene nicht zu vergessen. So ein Ethnograpisches Vorhaben wäre doch anregend und informativ.
    Wieso ist es möglich, dass eine angeblich demokratische Regierung nur die Gegner der Demokratie unterstützt und fördert ? Oder hat diese Regierung unbemerkt bereits die Lager gewechselt, die Linken sind zu den nächsten Verbündeten geworden.

  20. Undine
    29. März 2019 20:45

    Habe ich da bei der ZIB1 etwas falsch verstanden oder hat tatsächlich STRACHE in der "Causa SELLNER" gerade noch einmal die Kurve gekratzt? Man könnte frei nach Schiller sagen: "Vor Tische las man's anders"! Also, mir soll's recht sein, wenn er darüber nachgedacht hat! Ich nehme an, in der FPÖ-Zentrale liest man auch regelmäßig im TAGEBUCH! Auf jeden Fall hat sich mein gesträubtes Gefieder wieder etwas geglättet.....

    • Gandalf
      29. März 2019 22:58

      Ja, ich habe mich auch gefreut. Und ich nehme meine gestrige Qualifikation von H.C. als Kurz' "Pudel" gerne zurück. Zumindest hat hier einmal - endlich - nicht der Schwanz mit dem Hund gewedelt. Und Kurz wird es hoffentlich verstanden haben: Ohne die Partei, in diesem Fall die freiheitliche, ist er nichts....

    • Cotopaxi
      30. März 2019 07:14

      Na ja, an der Seite des Herrls, das im Augenblick außer Landes ist, hat der Pudel anders geklungen.

      Wir müssen beim Pudel wachsam bleiben.

    • Sensenmann
      30. März 2019 09:38

      Genau DAS!
      Eine Schwalbe wäscht die andere und eine Hand macht noch keinen Sommer - oder war's umgekehrt?

      Ich sehe noch immer Pudel. Gewählt habe ich um Doberleute zu bekommen....

  21. Undine
    29. März 2019 19:20

    Da auf meinem Laptop beim heutigen AU-Kommentar überhaupt kein Hinweis auf zwei Bilder zu finden war, wußte ich die längste Zeit gar nicht, worüber debattiert wurde. Erst jetzt entdeckte ich auf dem Handy BEIDE Bilder, auf dem iPad seltsamerweise nur das zweite Bild.

    Jetzt kann ich also auch mitreden! ;-)

    Ein DIRNDLKLEID, so sagte mein Vater, stünde JEDER Frau sehr gut, ob mollig oder schlank, Ersteren fast sogar besser als Letzteren.

    Auf jeden Fall sieht eine "füllige" Frau---es sei denn, sie ist ganz aus den Fugen geraten!--- im DIRNDL wesentlich vorteilhafter aus, als wenn sie sich in Jeans hineinzwängt!

    Und ja, ein DIRNDL ist ein wirklich kleidsames und zeitloses Kleidungsstück. Ich nehme mir vor, es heuer fleißig zu tragen; es ist ganz schlicht und etwa 45 Jahre alt und stammt aus dem Linzer Heimatwerk.

    Es lebe das DIRNDLKLEID!

    Und wenn ich jemanden mit meinem Dirndlkleid ärgern kann, freut's mich!

    Wie hirnverbrannt und bösartig muß jemand sein, um ein DIRNDLKLEID mit einem HIJAB, oder wie diese unförmigen Stoffmassen heißen, zu vergleichen, bzw. in einem Atemzug zu nennen! Aber DUMMHEIT und LINKSDRALL gehören zusammen, Dummheit ist im linken Spektrum systemimmanent.

  22. Brigitte Imb
    29. März 2019 15:46

    Vielleicht sollte sich jemand mit Andreas Gabalier in Verbindung setzen. Der könnte da möglicherweise etwas "Furore" bewirken.

    Und nun reicht es mir endgültig, ich kauf mir ein (neues) Dirndlkleid..............mit Hut!!!

    Gfrastsackln ...........

    • Brigitte Imb
      29. März 2019 16:11

      Ach ja, auch der HBP soll sich bitte dazu äußern. Ist der nicht im Kaunertal in der Ledernen aufgetaucht?

    • pressburger
      29. März 2019 17:22

      @Brigitte Imb
      Una brutta figura, aber die Linken sind für jede Peinlichkeit zu haben.

    • otti
      29. März 2019 18:13

      Brigitte !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      (für mich das allerschönste Kleidungsstück für eine Frau - nur BITTE ohne Hut !)

    • Brigitte Imb
      29. März 2019 18:21

      ......das kommt ganz drauf an.......Hut hat eine familiäre Bedeutung...:))))

    • otti
      29. März 2019 18:47

      LIEBE Brigitte - als gut, HAUPTSACHE DIRNDL - ABER JA KEINE FEDER DRAUF !!!

      (auf den Hut, mein ich !)

    • Brigitte Imb
      29. März 2019 18:53

      @otti,

      [lache]......

      ...für die letzte Kreation meiner Modistin - Fascinator mit vielen Federn - .......erhielt ich ..einige Komplimente und Anfragen wo das "Ding" her ist........

      ...und so a Auer...Federn....steht an jeden guat........:))))))

    • otti
      29. März 2019 18:55

      Zu diesem Trotteltext in diesem Mausoleum:

      also ich find`s gar nicht so schlecht. Denn SO saudumm sich darzustellen, hat schon eine abschreckende Wirkung ! Auch für Salonlinke.

      Warum der ganze Haufen Steuergeld verzehrend ist, wäre schon zu hinterfragen.
      (Aber hinterfotzig bitte !)

  23. Andreas Unterberger
    29. März 2019 15:23

    Da manche offenbar die Bilder nicht sehen können: Bitte um Angabe auf welchen Geräten und unter welchen Browsern sie das Problem haben (Weil es auf den von uns getesteten Geräten funktioniert)
    Danke!
    Unterberger

    • Ausgebeuteter
      29. März 2019 15:38

      Nach meiner Erfahrung sollte die Bildwiedergabe mit den bekannten Browsern Firefox, Chrome und Explorer funktionieren. Ggfs. muss man mit rechter Maustaste o.ä. die dann empfohlene Grafik aktivieren.

    • Charlesmagne
      29. März 2019 15:38

      Auf dem i-pad einwandfrei, auf dem laptop mit firefox nicht zu sehen.

    • Charlesmagne
      29. März 2019 15:40

      @ausgebeuteter
      Danke für den Tip, hilft bei mir aber nichts. Habe kein Problem, da es am i-pad ja funktioniert.

    • Brigitte Imb
      29. März 2019 15:42

      Die Texte habe ich weiter unten reingestellt: nocheinmal (Photo ist egal...)

      ------------------------------

      "Das Dirndl ist wie der Hijab.

      "Dirndls" are like Hijabs."

      "Wenn ich Leute in traditioneller Kleidung sehe, dann habe ich oft das Gefühl sie sind rassistisch und unterstützen die FPÖ.

      When I see people in traditionell clothing, I often feel like they're racist and support the FPÖ."

    • Ausgebeuteter
      29. März 2019 16:15

      Charlesmagne:
      Wenn Sie am Laptop Win10 als Betriebsprogramm und Firefox Quantum (= neueste Version) installiert haben, dann im leeren Bild mit rechter Maustaste (bzw. Touchpad rechts) das Kontextmenü abrufen und dort "Grafik anzeigen" auswählen.

    • otti
      29. März 2019 18:15

      Ausgebeuteter _ danke !

      (nach der Anleitung habe selbst ich das geschafft.......
      trotzdem Dank an Brigitte !)

    • Charlesmagne
      29. März 2019 18:28

      @ ausgebeuteter
      Danke, für Ihre Mühe. Wenn ich Ihrer Anleitung folge wird das Bild bei mir als pdf heruntergeladen. Ich habe davor in der pdf Bibliothek nicht nachgeschaut.

    • Undine
      29. März 2019 19:25

      Ich besitze einen LENOVO-Laptop und verwende GOOGLE-CHROME---und sehe KEIN BILD, auch keinen Hinweis, nur etwas freien Platz zwischen zwei Absätzen!

    • Cotopaxi
      29. März 2019 19:40

      Ich sehe auch keine Bilder und auch keine Platzhalter. Ich verwende Opera.

    • Brigitte Imb
      29. März 2019 19:45

      @cotopaxi,

      s. mein Posting 15:42

      Schriftzüge in Druckschrift.........

    • OMalley
    • Brigitte Imb
      29. März 2019 20:03

      ...air (2x) auf einem (aber der ist "krank") sehe ich das erste Bild nicht...

    • Brigitte Imb
      29. März 2019 20:07

      ...reanimiert den kranken.........klappt auf beiden Macairs

    • Cotopaxi
      30. März 2019 07:15

      @ Brigitte Imb

      Danke!

  24. Ausgebeuteter
    29. März 2019 12:38

    Anderes aktuelles Thema:

    Wieder jemand, dem der Aufdeckerjournalismus nicht passt. Hoffenlich ergeht es dem Mann nicht so, wie vor einem Jahr einen investigativen Journalisten in der Slowakei.

    https://diepresse.com/home/kultur/medien/5603707/Rene-Benko-klagt-Mateschitz-Addendum

    • Gandalf
      29. März 2019 23:14

      Größenwahn endet meist unsanft am Boden - und gar nicht so selten dem einer Strafanstalt. Da braucht der redliche Bürger bloß abzuwarten. Irgendwann macht's schon "platsch".

  25. Ausgebeuteter
    29. März 2019 12:34

    Meine Antwort zu den zwei gezeigten Fotos:

    ad: "Das Dirndl ist wie ein Hijab"
    Der Verfasser hatte beim übersetzen Probleme mit der Ein- und Mehrzahlbildung, d.h. überhaupt keine Bildung.

    ad: "Wenn ich Leute in traditioneller Kleidung sehe, dann habe ich das Gefühl, sie sind rassistisch und unterstützen die FPÖ"
    Wenn ich solche Sprüche lese, dann bin ich überzeugt, dass diese ein maxistischer Linker verfasst hatte.

    • Normalsterblicher
      29. März 2019 14:20

      Schlagfertige Antwort, aber leider steckt hinter dieser Verwirrung nicht nur der Marxismus.

      Jedenfalls hat der unbekannte Urheber schon deshalb keine Bildung, weil er nicht begreift, dass Dirndln (zufrieden so?) nur eine zünftige, Hijabs aber eine züchtige Bekleidung sind.

    • Ausgebeuteter
      29. März 2019 15:33

      @Normalsterblicher
      Vielleicht hat der geistig beschränkte Zeitgenosse zuviel vom Dirndlbrand getrunken?

    • pressburger
      29. März 2019 17:24

      Nur ein Wort: Schwachsinn

    • Normalsterblicher
      29. März 2019 20:56

      Ich würde das eher nicht unter Substanzmissbrauch einordnen, es dürfte sich vielmehr um eine aus einer Milieuschädigung resultierende paranoide Neurose handeln.

  26. do ut des
    29. März 2019 12:23

    O.T. In Retz wurde die Allegorie "Königin" Europa - als älteste Darstellung (Holzschnitt) des Kontinents in Form einer Königin entdeckt.
    Österreich sollte Retz als „Mentorstadt“ mit dem Bild „Königin Europa“ proklamieren.
    Das Bild der „Königin Europa“ - ein "Fund von europäischer Bedeutung" – symbolisiert alles, was schon zur Zeit der Anfertigung durch den Tiroler Humanisten Johannes Putsch (1516-1542) in Europa und bis heute Bedeutung hatte und noch hat. Eine von einem guten Künstler angefertigte Kopie könnte von Österreich der EU-Zentrale als Geschenk gewidmet werden.

  27. haro
    29. März 2019 10:40

    Man müsste den Falter-Chefredakteur fragen, ob ihm diese Form der -Wiener- Parteipolitik auch zuwider ist.
    Dieser hat sich ja in Eichgraben angesiedelt und betreibt dort linke Propaganda auf Kosten der Gemeinde. Jetzt hat -endlich- auch der Bürgermeister reagiert und das Gemeindezentrum einmal nicht für eine seiner geplanten Lesungen zur Verfügung gestellt. Eingeladen wurden vom Falter-Klenk ja stets bekannt linke Genossen wie Florian Scheuba, Thomas Maurer, Armin Thurnher, Doris Knecht, Tarek Leitner ... und nun wollte er Reinhold Mitterlehner ins Gemeindezentrum einladen wohl in der Hoffnung -auch- dieser wird über BK Kurz und die Regierung kräftig "herziehen". Jetzt äußerte sich Klenk über die Absage so : "Diese Form niederösterreichischer Parteipolitik ist mir zuwider".

    Mir ist vor allem die Form einer linken Journaille zuwider die -aus welchen Gründen immer- mit zweierlei Maß misst und nichts anderes im Sinn hat als Andersdenkende zu diffamieren.
    Sollens doch bitte in Wien bleiben (auch Häupl) und sich nicht -nachdem Wien durch ihr Zutun nicht mehr so lebenswert ist- nach NÖ begeben um dort ihr unheilvolles Wirken weiter zu betreiben. Entschuldigung an die rechten Wiener, aber es wäre zu erschreckend wenn in den Bundesländern auch die -ohnehin schon überall sichtbare- linke und islamische Entwicklung auch so schnell voranschreitet wie in Wien.

    • Gasteiner (kein Partner)
      31. März 2019 17:12

      Ach da schau an, die Stadtflucht der Linken, nachdem sie Wien kaputt gemacht haben, setzt ein ?

      Verwehrt es ihnen! Die sollen dort bleiben, wo sie den Schaden angerichtet haben.

      Ich habe es immer gesagt, wenn dieses Österreich, dieses Europa von eben diesen Linken zerstört ist, werden sie die ersten sein (weil sie auch den entsprechenden Mittel haben), die sich aus dem Staub machen. Ab nach Amerika ? Oder wohin werden sie flüchten ? L.A., New York (einige haben schon ihre Kinder dort auf den Unis, weil sie diesen nicht zumuten an unseren zu studieren). Unsere Universitäten, die sie heruntergewirtschaftet haben, sind den linken Heuchlern längst nicht mehr gut genug für die eigene Brut.

  28. Sensenmann
    29. März 2019 10:27

    Ja und? Passt doch.
    Dann es war über ein Jahr Zeit, den Linen den Schluck abzudrehen. Geschehen ist natürlich nix.
    Haben die blauen Köter schon was gegen diese Bolschewikenpopaganda unternommen? Wurde dem "Museum" die Subvention gestrichen? Anzeige gegen den Museumsverantwortlichen wegen 283§ StGB? Hat die Köterpartie den Mut, endlich den Linken die Medizin zu geben, die diese für andere durchaus für gut befindet? Der Gummiparagraph gibt ja genug her!

    Natürlich nicht. Man ist zu beschäftigt, sich von Liederbüchern zu distanzieren (und sich die eigenen guten Leute rausschießen zu lassen) oder die IB verbieten zu wollen.

    Also keine Aufregung. Wer sich wie ein Köter benimmt muss auch lernen, die Peitsche zu küssen.

    • Cotopaxi
      29. März 2019 10:35

      Die alleinerziehende Mama ist stolz auf den Buam, die Gattin ebenso - erst unlängst hat sie ihre Liebe und Dankbarkeit durch die Geburt eines Knäbleins gezeigt - da spielt man die Rolle des Pudels der Nation gerne. ;-)

  29. Kyrios Doulos
    29. März 2019 09:45

    Schade, daß sich die ÖVP der political correctness, dem Feminismus, der Klimareligion und der schleichenden ISlamisierung verschrieben hat.

    Sonst würde ich angesichts dieses Museum-Skandals sagen:
    Noch 4 Legislaturperioden schwarz/blau mit konsequentem Marsch der Bürgerlichen (echten klassischen) Liberalen und Patrioten durch die Institutionen.

    Wir sind so tief links gesunken und durchsifft, überall im Staat, daß man nicht anders agieren kann, als ganz konsequent über viele Jahre hinweg beinhart keine Linken mehr an irgendwelche Schalthebel in Kultur und sonstwo zu lassen.

    Einzige Alternative im Rahmen der Demokratie: 2/3 Mehrheit für die FPÖ für mindestens 2 Perioden. Wie die FIDESZ in Ungarn.

    So, und jetzt Schluß mit Träumen und zurück an die Arbeit. Schließlich braucht die Laudongasse mein Steuergeld.

    Freundschaft!

    • Sensenmann
      29. März 2019 10:39

      Mit der FPÖ wird das nix mehr. Zum zweiten Mal nix geleistet, zum zweiten Mal bestenfalls Kosmetik und permanente Feigheit. Zum zweiten mal Betrug am Wähler und Anbiederung an jeden Systemarsch.
      Ich würde der feigen Bande niemals eine Mehrheit geben.
      Das Asylunwesen ist nicht abgedreht, die Justiz nicht reformiert, das Heer wird weiter ruiniert (inzwischen gibt es für manche Waffen keine Munition mehr für die Ausbildung), Der ORF bolschewikt weiter, nicht die Subventionen für linke Vereine gestrichen! Nicht einmal thematisiert das Ganze!
      Einziger Verdienst ist, das Waffengesetz etwas verbessert zu haben (statt gegen die EU-RL vorzugehen, wie das andere Staaten gemacht haben ), Jämmerlich!

    • HDW
      29. März 2019 11:09

      @Sensenmann
      Und was werden sie in diesem korrupten Dreilager - Stimmenkauf - Land dann wählen?

    • pressburger
      29. März 2019 17:29

      Die FPÖ mit der Fidesz, Strache mit Orban zu vergleichen grenzt an Blasphemie. Die FPÖ wirkt eher wie eine Kopie der linkslastigen CSU, Strache ähnelt immer mehr Söder. Fühlt sich offensichtlich in diesen Kostüm sauwohl.

    • Kyrios Doulos
      29. März 2019 20:58

      @Sensenmann: Sähe ich eine Alternative in Österreich, die ganz klar Kante zeigt in Wort und in der Tat, dann wäre ich sofort an ihrer Seite. Ohne Alternative: Was sollen wir tun, wählren, unterstützen? Selbst für einen Putsch braucht man Männer, Wissen, Geld und Erfahrung in diversen Disziplinen. An einen Putsch ist schon mangels aller dafür notwendigen Ressourcen (inkl führende Köpfe) auch deshlab nicht zu denken, weil die massa perditionis noch gar keinen Leidensdruck spürt. Bitte um Ihre Alternative zum Denken, Wählen und Tun! ... für die PRAXIS. In Theorie mit Ihnen einig. Sonst ist FPÖ halt das geringste Übel und der letzte Hoffnungsschimmer.

    • Kyrios Doulos
      29. März 2019 21:06

      @pressburger: tertium comparationis in meinem Beitrag ist nicht die FIDESZ, sondern die 2/3 Mehrheit. Sonst gäbe ich Ihnen in bezug auf Blasphemie Recht, ja. Aber ich verglich die FPÖ nicht mit der FIDESZ, sondern die 2/3 Mehrheit, die ich mangels andere Alternative in Ö. der FPÖ wünschte. Wermutstropfen in bezug aud die FIDESZ: sie sagt derzeit, Weber im EU zu unterstützen, wenn er zum Kommissionspräsidenten ansteht.

    • Weinkopf
      29. März 2019 22:35

      @Kyrios....
      Bravo, bravo, bravo
      Jeder Ihrer Beiträge entspricht meiner Meinung.
      ***********************!

    • pressburger
      30. März 2019 03:44

      Befürchte, nach dem agieren der FPÖ in der letzten Zeit wird ihr auch eine 2/3 Mehrheit nicht helfen eine von Vernunft geleitete Politik zu starten. Evtl. mit Kickl, sicher nicht mit Strache. Oder Kickl macht eine AfÖ. Eine demokratische Lösung mit der aktuellen FPÖ ist nicht zu erwarten. Eine wirklich neue konservative Partei muss her. Kurz seine Ankündigungen waren ein Schwindel.

    • Kyrios Doulos
      30. März 2019 10:43

      @pressburger - und Ihr letzter Unterbeitrag: 100% Zustimmung. AfÖ wäre eine gute Sache, Kickl ist tatsächlich der Einzige der alles tut, was ihm angesichts der Rechtslage möglich ist - .

  30. Fredl
    29. März 2019 09:29

    Bei der Diskussion um die Spende des Neuseeland-Attentäters an die Identitären ist mir mal wieder folgendes klar geworden: Radikale von links und rechts oder religiös motiviert (angeblich mehr als 10% einer Gesellschaft) haben für die große Masse der Gesellschaft eine entscheidende Funktion: Die radikalen Gedanken, Ziele und Ideen dieser Gruppen sind niemals mehrheitstauglich. Dadurch findet durch die Distanzierung von diesen Gedanken wieder eine Rückbesinnung auf die gemäßigten Werte einer Gesellschaft statt und schafft Identifikation der großen Masse mit sich selbst.
    Solange also über die Identitären und sonstige diskutiert wird, sogar eine kritische Auflösung angesprochen wird, haben sie doch ihren gesellschaftlichen Nutzen erfüllt, oder nicht?;)

    • HDW
      29. März 2019 11:04

      Unter "sonstige" meinen sie wahrscheinlich aber wohl nicht z.B. www.komintern.at?
      Nach ihrer seltsamen Geschichtstheorie hätten die 90% in der Vergangenheit immer die "gemässigten Werte" bewahrt. "Kritische Auflösung" der ANTIFA sieht ihre "Identifikation mit der grossen Masse" ja wohl nicht vor.

    • Fredl
      29. März 2019 11:48

      @HDW: doch natürlich, wichtig ist, daß sich die Mehrheit auch vom linken radikalen Rand distanziert...zur Zeit hat diese gesellschaftlich wichtige Funktion die SPÖ und ihre Anhangorganisationen inne:)
      Leider hat das mit der Distanzierung in der Vergangenheit eben nicht immer funktioniert, wie sie schon richtig andeuten...deshalb ist es eben wichtig, sich immer bewußt zu sein, wie wichtig es ist, Radikale immer wieder an den Pranger zu stellen und die gesetzlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um ein Exempel zu statuieren.

    • HDW
      30. März 2019 11:46

      @Fredl
      Schon möglich, dass sozialistische Vertrauensleute das Abrutschen 1918,1927 und 1950 in den Bolschewismus verhindert haben und die Hindels und Scharfs neutralisiert wurden bzw, die KPÖ inhaliert, der Stimmenkauf der SP funktionierte ja immer prächtig. Heute stellt sich aber absurderweise dasselbe als Spaltung der SP dar und wir werden mit zwei radikalen Parteien aufwachen, einer austromarxistisch-kommunistischen und einer islamistisch-türkischen. Fehlt nur der konjunkturelle Abschwung und an dem arbeitet die BRDDR gerade emsig.

  31. Politicus1
    29. März 2019 09:28

    bei mir werden die Bilder nicht angezeigt.
    Kann bitte jemand die Texte schreiben?

    • Normalsterblicher
      29. März 2019 09:56

      Niemand bekommt das Bild zu sehen, wie ich annehme.

      Auch nicht im Smartphone-Modus (also mit angehängtem "m/...")!

    • Brigitte Imb
      29. März 2019 10:10

      Am PC funktionierts, Tel. nicht.

      "Das Dirndl ist wie der Hijab.

      "Dirndls" are like Hijabs."

      oder

      Wenn ich Leute in traditioneller Kleidung sehe, dann habe ich oft das Gefühl sie sind rassistisch und unterstützen die FPÖ.

      When I see people in traditionell clothing, I often feel like they're racist and support the FPÖ."

    • Sensenmann
      29. März 2019 10:40

      Rechtsklick, "Graphik anzeigen"

  32. dssm
    29. März 2019 09:24

    Bei der Freiheit der Kunst mag man ja noch Spielräume sehen können, solange die privat finanziert wird! Spätestens aber die Kombination von Museum, also lehrhafte Darstellung einer Wirklichkeit, und staatliche Finanzierung sollte Ideologie, zumindest in einer Demokratie, vor der Türe bleiben. Warum eigentlich sind die Sprüche auf den Bildern nicht ein Fall für den Hassparagraphen? Wir haben in Tracht geheiratet, so wie halt am Land üblich, und deshalb wird mir ein frauenverachtendes, mittelalterliches Weltbild unterstellt und angenommen ich bin automatisch FPÖ-Wähler (was soll daran übrigens schlecht sein?).

    Muss ich mir das bieten lassen? Noch dazu von meinem Steuergeld!

    • Sensenmann
      29. März 2019 10:43

      Nach Ansicht der blauen Partie schon. Die lieben es, Prügel zu bekommen und haben keinen Willen zur Macht. Die Zitate sind locker nach §283 StGB anklagbar, Staatsanwälte sind weisungsgebunden, da genügt ein Anruf beim Justizminster und es bewegt sich was.
      Zur Not erhält der unsägliche Moser eine Motivation von seinem Kanzler.
      Allerdings verbiegt sich die FPÖ lieber, als hart zu sein.
      Sie hat die Verköterung der ÖVP bereits verinnerlicht.

  33. Undine
    29. März 2019 09:19

    OT---aber eine erfreuliche Sache, die LINKE MENSCHENHATZ gegen Martin SELLNER betreffend: Das von @Wolfram Schrems gepostete VIDEO von Martin SELLNER wurde seit gestern Abend, 21h, (37.535 Aufrufe!) bis dato weitere 7.288 mal aufgerufen, also insgesamt 44.823 mal!

    https://www.youtube.com/watch?v=b23gjr5E2Ck

    PS: Während ich diese Zeilen geschrieben habe, haben sich weitere 69 Personen dazugesellt: Letzter Stand: 44.892!

    • Charlesmagne
      29. März 2019 09:27

      Schön! Und wenn alle, die es gesehen haben, zustimmten und deshalb ihr Wahlverhalten änderten, wär es nicht einmal ein Mandat. Ich gehe aber davon aus, dass die meisten ohnedies schon auf seiner Seite stehen. Also muß ich Ihre Freude ein wenig dämpfen, leider.

    • Cotopaxi
      29. März 2019 14:06

      Weitere 44.892 Namen für die Rote Extremismusbekämpferin Sybille G. des BVT.

    • pressburger
      29. März 2019 20:03

      Warum nicht Sellner eine AfÖ. Wäre der geeignete Mann dazu. Eine Voraussetztung hat er schon erfüllt. Die Linken, inkl. Kurz und Strache hassen ihn. Weidel, Meuthen, Gauland, Curio, werden auch von den Linken gehasst. Orban auch. Wäre in guter Gesellschaft.

    • Sensenmann
      30. März 2019 09:45

      Gar nicht schlecht die Idee!

  34. Cato
    29. März 2019 08:34

    Ein großartiger Artikel von Dr. Unterberger.

    Dafür steht ihm grösste Dankbarkeit und Auszeichnung zu.

  35. El Capitan
    29. März 2019 08:28

    Neue Ideen setzen sich nicht durch, indem man Menschen überzeugt, sondern indem eine neue Generation mit neuen Ideen heranwächst. Soweit so richtig.

    Das Dumme ist nur, dass die 68er Ableger bekommen haben und unsere Schulen und Universitäten links gedreht sind. Es gibt aber unter der Jugend eine gar nicht so kleine Fraktion, die mit links wenig bis nichts am Hut hat. Das sind die Leistungsträger, die Zugmaschinen von morgen.

    Die Nieten sickern dann in die Gewerkschaften, in die Redaktionen, in den "Kulturbetrieb". Es ist daher hoch an der Zeit, sich gewisse Subventionen näher anzusehen.

    Videant Consules!

    • Riese35
      29. März 2019 08:46

      Zu allem einverstanden, nur zu

      >> "Das sind die Leistungsträger, die Zugmaschinen von morgen.

      habe ich Einwände. "Zugmaschinen", die die Richtung bestimmen werden, ja, aber "Leistungsträger"? Schauen Sie in Wiener öffentliche Schulen, und schauen Sie sich die Zusammensetzung der Schüler an. Dahinter steht jemand, dessen ganze Politik fast nur auf Ihrer ersten Aussage beruht. Er sagt es bei jeder Gelegenheit: jede Frau müsse mindestens 5 Kinder haben. Und sie folgen ihm.

      Die Leistungsträger suchen schon und werden immer mehr das Weite suchen.

    • El Capitan
      29. März 2019 12:13

      Dieses von mir nicht erwähnte Problem ist mir bewusst.
      Wäre ich mit dem Wissen von heute nochmals vor die Wahl gestellt, ich würde einen Schweizer Chemie- oder Pharmakonzern oder eine US-Firma als Arbeitgeber wählen. Nicht, weil ich da einen höheren Lebensstandard hätte. Ich würde mich da wohler fühlen, weil ich nicht so viele linke Spinner um mich hätte.

      Und was den ORF betrifft, so habe ich den fast auf null runtergefahren, aber trotzdem mache ich gelegentlich den _schweren_ Fehler und schaue ZiB2, und schon kriege ich eine linksversiffte Faustwatsch'n wie gestern. Das Nulldefizit ist kein Verdienst der Regierung, sondern ist ihr halt irgendwie passiert.

      Wie gesagt: Nietenauffangbecken.

    • pressburger
      29. März 2019 20:10

      Dil 68er sind wahrscheinlich die erfolgreichste, subversive, reaktionäre, antidemokratische Bewegung seit mehreren Generationen. Die Alt- sowie die Neu68er, bleiben in ihren Methoden ihren Vorbildern der RAF treu.
      Ihrem Ziel der Vernichtung der bürgerlichen Leistungsgesellschaft sind sie schon sehre nahe gekommen. Noch immer kein nennenswerter Widerstand. Im Gegenteil, immer mehr Politiker fallen um, fallen ab von der Demokratie und laufen ins Lager der Totalitären über.

    • Brigitte Imb
      29. März 2019 20:22

      @pressburger,

      einem 'recht' schaffendem Menschen kommen kaum subversive und reaktionäre Gedanken in die Quere .......

      ...und es wird ein geringer Prozentsatz an denkenden Menschen diese "Welt" überleben.... lassen

  36. Brockhaus
    29. März 2019 08:15

    OT:

    Noch ein Beitrag zum gestrigen Thema "Identitäre auflösen? Den Rechtsstaat aufgeben?"

    Viele werden sicher die Sitzung des Nationalrates zur Verurteilung von Herbert Kickl gesehen haben. Skandalöser geht es nicht mehr, was sich da die linxlinke Front gegen den Innenminister geleistet hat. Allen voran Leichtfried, Rendi-Wagner, der Lügenbaron Peter Pilz und nicht zuletzt der völlig ausrastende Peter Wittmann.

    Gaben sie doch tatsächlich Herbert Kickl die Schuld an den tragischen Vorkommnissen in Christchurch, aber mit einer derartigen Unverfrorenheit daß man geneigt war den Fernseher auszuschalten. Von den üblichen Rücktrittsaufforderungen ganz zu schweigen.

    Den Schlußpunkt setzte dann noch Frau Bures als sie die Sitzung unterbracht und wegen einer Lappalie eine Stehpräsidiale einberief. Jenewein hatte es nämlich gewagt, das Wort "Schweinerei" in seiner Rede zu verwenden, das er dann in "Ferkelei" abschwächte.

    Große Aufregung hat es auch um ein von Rosenkranz gezeigtes Foto gegeben, das Van der Bellen mit dem "Beinaheattentäter" Martin Sellner zeigt. Wenn aber die Angehörigen der linken Reichshälfte ganze Fotogallerien in die Kameras halten, ist das nur ein Beitrag zur Aufklärung.

    Ich hoffe nur daß viele Menschen diese beschämende Nationalratssitzung verfolgt haben und bei der nächsten Wahl daran denken werden.

    • Cato
      29. März 2019 08:42

      Habe ich nicht gesehen, aber Ihre Beschreibung trifft das Klima der unglaublichen Hetzkampagne gegen den Innenminister, der es wagt linke Parolen und linke Positionen zu kritisieren. Under der es sogar wagt den Rechtsstaat zum Schutz seiner Bürger einzusetzen.

    • Charlesmagne
      29. März 2019 09:22

      Viel Feind - viel Ehr!
      Herr Minister Kickl gehen Sie bitte weiter Ihren Weg.

    • Bürgermeister
      29. März 2019 10:01

      Die Linken beherrschten seit jeher das Spiel mit den Emotionen. Um den eigenen Wählerschichten, den von den Steuerzahlern finanzierten Pöstchenbesitzern in ORF, Gewerkschaften und staatsnahen Diensten noch irgendetwas anbieten zu können muss man den Gegner mit aller Kraft dämonisieren (Silberstein).

      Ohne diese Dämonisierung hätte man gar nichts mehr was öffentlich noch über der Migrations-Wahrnehmungsschwelle liegen würde.

      Man schürt die Angst und übersteigert sie um sie für eigene Zwecke zu nutzen. Ohne diese Angst wären die zunehmend kleiner werden Wählerschichten gar nicht mehr mobilisierbar - oder geht jemand für abgepresste Zwangsgebühren und Gewerkschaftsbonzen auf die Straße?

    • Sensenmann
      29. März 2019 10:53

      Ich finde das sehr gut, was die linke Bande da abgezogen hat!
      Die Blauen haben nämlich noch viel zu wenig Prügel bekommen, denn sie haben der Linken noch nicht weh getan. Keine Subventionen gestrichen, keinen ORF angegangen, die Antifa noch immer zu keinem Prozess wegen krimineller Vereinigung gezerrt. Und nicht pausenlos jeden Linken mit Anzeigen nach irgendwelchen Gesetzen gequält und vor Gericht gezerrt, wie es die Linke ja jahrzehntelang macht.
      Ich warte darauf, daß der Hund endlich beißt, wenn er dauernd Prügel kriegt. Tut der Köter aber nicht
      Er springt lieber durch Reifen und apportiert Steckerln. Wie man beim Strache zur IB gesehen hat.
      Genau DARAN denke ich bei der nächsten Wahl!

    • riri
      29. März 2019 11:18

      @Sensenmann

      Sie haben ja vollkommen recht. Bei der nächsten Wahl aber, WORAN können Sie da denken?

    • Bürgermeister
      29. März 2019 13:41

      @ Sensenmann: Ich kann was sie sagen sehr gut nachvollziehen, die Linken stehen für nichts - die stehen nur "gegen" etwas, gegen "rächtz". Und sie stellen sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit als Prellbock auf die Straße und suchen Streit.

      Die Frage ist: wie wird man sie schneller los? Indem man ihnen diesen Gefallen tut oder indem man den Konflikt vermeidet?

      Was gänzlich fehlt, wo sie vollkommen richtig liegen "Köterhaftigkeit" das sind fehlende Reformen bei ORF und Justiz, aber im Parlament wäre zurück zubeißen m. E. ein Fehler.

    • pressburger
      29. März 2019 20:39

      Trotz allen Unkenrufen ist die Linke weiter auf Siegeskurs. Macht nichts dass die früher als links sich selbst bezeichnend Partei weniger Stimmen bekommen, dafür wandern immer mehr ehemals durchaus konservative, wählbare Parteien nach links.
      Bestes Beispiel, Merkels CDU kann links nicht mehr überholt werden. Kein Blatt Papier passt zwischen die SEDNeu und der Wand ganz links.
      Die Linken sind wie Krebszellen. Werden sie angegriffen, mutieren sie und täuschen Friedfertigkeit, bis sie sich zum nächsten Angriff gesammelt haben.

    • Peter Pan
      29. März 2019 20:42

      Und die linken Hetztiraden tragen schon die ersten Früchte = neben dem Einreiseverbot in die USA jetzt weitere Repressalien in Wien:

      https://orf.at/#/stories/3116987/

    • Weinkopf
      29. März 2019 22:09

      Ich habe diese Nationalratssitzung aufgezeichnet und ich musste bestimmte Passagen wiederholen, so unglaublich war das alles. Ohne irgend einen handfesten Beweis wird von den Linken der Terroranschlag von Christchurch instrumentalisiert, um den den politisch Andersdenkenden in widerlichster Form zu attackieren.
      Immer öfter komme ich zu der Überzeugung, die Welt ist verrückt.

    • Haider
      29. März 2019 22:36

      Was die linken Haßprediger Leichtfried, Schieder, Heinisch-Hosek, Bures, Rendi-Wagner usw. aus dem "Hohen ???" Haus machten ist eine einzige Schande.

    • Dr. Faust
      29. März 2019 23:10

      Martin Sellner hat heute im Rahmen einer Pressekonferenz im Türkenschanzpark ausführlich Stellung genommen.

      https://youtu.be/CGkIHND5m20

    • ENIGMA
      30. März 2019 09:04

      Und da werfen die Linken Sobotka vor nicht unabhängig zu agieren.
      Bures ist um Klassen schlimmer und das geht anstandslos durch.
      Wer ist da jetzt wohl idelogisch verblendet?

  37. Josef Maierhofer
    29. März 2019 07:56

    Da stehen sie, die Ideologie- und Politruinen, leblos, inhaltsleer, polemisch, provozierend, uninteressant, gegen die Menschen gerichtet als Mahnmal dafür, dass der Wähler keine Veränderung und keine 2/3 Mehrheit gewählt hat.

    Klar, dass sich niemand einen so vordergründig manipulativ 'blöden Schmarrn' anschauen will, ich sicher nicht.

    Aber zahlen müssen wir das per Exekutionsbescheid.

    Kurz und seine ÖVP haben mit dem FPÖ Programm Volksbetrug begangen. Spätestens jetzt ist klar, dass die ÖVP eine Koalition mit der SPÖ tatsächlich führt und die FPÖ nur noch mitlaufen darf, solange sie sich ruhig verhält beim Volksbetrug.

    So liegt Kurz im Bett mit Soros, mit der SPÖ, mit Merkel, mit Juncker, aber nicht mit Strache, der zum Stacherl geworden ist und die Wahl hat, entweder Schwarz - Rot in Österreich geschehen zu lassen oder den Betrug der ÖVP geschehen zu lassen. So wurde also auch Herr Kurz zum 'Zuhälter' (Brechen aller Wahlversprechen, Verrat am Volk und am Wähler) gegen die Österreicher, wie so viele in der ÖVP, wo das ja Tradition ist seit Urgedenken, der Verrat.

    Hätten wir mündige Wähler, objektive Medien, objektive Justiz, wäre es logisch, die einzigen, die das beste für Österreich wollen, die FPÖ in eine 2/3 Mehrheit zu wählen, so aber regieren Pfründedenken und Kleingeistigkeit.

    Strache wurde aufs Brot gestrichen, aussteigen kann er nicht, nur zuschauen, was sich diese Verräter so herausnehmen, die offen mit der SPÖ 'fremdgehen'.

    Wenn der Bund das zahlt, ist das eine Schande und Missbrauch von Steuergeld.

    • Cato
      29. März 2019 08:46

      Stimme Ihnen zu. Österreich hätte nur eine Chance mit der FPÖ mit 2/3 Mehrheit.

      Daran sollten wir arbeiten!

    • Charlesmagne
      29. März 2019 09:19

      Wird leider nie passieren. Dazu sind die Massen zu blöd (Einstein - Unendlichkeit). Ich begegne oft genug sogenannten „hochgebildeten“ Menschen, deren Ahnungslosigkeit himmelschreiend ist. Zugegeben, nicht selten sichert Ihnen ihre Ignoranz auch ihre Pfründe.

    • Almut
      29. März 2019 11:00

      @ Josef Maierhofer
      **************************************!
      @ Charlesmagne
      **************************************!
      So ist es, habe aber bei vielen "Hochgebildeten" den Eindruck sie wissen es sehr wohl, wollen aber ihre Pfründe sichern und geben sich ahnungslos bzw. politisch korrekt.

    • pressburger
      29. März 2019 20:46

      Strache ist demotiviert, weil er erkannt hat dass Kurz bereits beschlossen hat ihn und seine FPÖ aus der Regierung zu entfernen. Nach der EU Wahl wird es so weit sein. Kurz wechselt den Partner, die SPÖ darf wieder mitregieren. Kurz festigt seine Position in der EVP, Karas als Steigbügehalter.
      Wieso diese Verwunderung das Kurz, Karas bedingungslos unterstützt hat, Kickl angegriffen hat, sich mit Macron und Merkel gegen Orban verschworen hat.
      Wird ihm beim Aufstieg auf der EU Karriereleiter helfen.
      So werden Wähler belogen und betrogen
      Wetten, auch aus dieser Erfahrung, wird der gelernte Österreicher nichts lernen.

    • Charlesmagne
      29. März 2019 22:59

      @ pressburger
      Sehe ich genauso wie Sie. Muss mir nur noch abgewöhnen, mich für diesen Betrug zu interessieren. Kostet zu viel Zeit, und hat, sehe ich an vielen Bekannten, die ich zu überzeugen versuchte, keinen Sinn. Sie wollen betrogen werden, bzw. wollen gar nicht wissen was läuft. Das würde ja ihre heile Welt zerstören. Aber auch sie werden erwachen, wenn es kein zurück mehr gibt,und heulen und mit den Zähnen knirschen und die Schuld bei anderen suchen.

    • HDW
      30. März 2019 12:06

      Na endlich begriffen. In einem Gesellschaftskörper in dem der Stimmenkauf (durch Wohnung, Primariat, Pragmatisierung etc.) als legitimiertes politisches Theorem gilt, kann sich, wie in Süditalien wo die Mafia ebenso darauf basiert, nichts ändern. Ausser in kulturellen Nuancen um die man schon froh sein muss. Wenn auch da die Käuflicheit geradezu endemisch ist. Solange Wirtschaft, Gewerbe und Industrie sowie die freien Berufe konjunkturell brav den Zaster für obiges liefern wirds auch weiter so funktionieren.

    • Gasteiner (kein Partner)
      31. März 2019 17:28

      Hinter den Kulissen führt weiterhin die alte schwarze ÖVP Regie. Die packeln weiterhin mit den Roten und Kurz spielt mit. Alles andere ist Schein, der die Konservativen an der Stange halten soll. Die FPÖ ist sein Tanzbär. Einzig Kickl läßt sich nicht gängeln, der einzige, der diese linke Clique noch in Rage bringt, weil er recht hat, sie aufblättert und anlaufen lässt.
      Zur IB. Da spendet u.a.Saudi Arabien Geld en masse nach Ö ("die steinigen nicht jeden Freitag") während sie den Jemen gerade in Schutt legen, also Terrorismus pur. Aber die Linken wollen Sellner wegen einer Pipispende hängen sehen, die selbst der Staatsanwalt übersehen hatte ? Was für eine Farce! Rote Heuchlerbande.

  38. OT-Links
    29. März 2019 07:07

    Wir haben diese Entwicklung primär der ÖVP zu verdanken, die regelmäßig ihre Wähler betrogen hat und statt einer konservativen Politik, wie vor der Wahl versprochen, eine linksexstreme gesellschaftsschädigende Alt68er-Agenda verfolgte. So wurde alles links versifft - die Medien, die Schulen, die Justiz, die Polizei, die Geschichte und auch die Mathematik, Physik und natürlich auch die Geografie (wie rasant jetzt die Wirtschaft zerstört wird, weil auch dort nur noch das ideologische Bussibussi-Gefühl Entscheidungen trifft, s. Autos, ist der reinste Wahnsinn. Ja, wirklich, der Strom kommt aus der smartmeterüberwachten Steckdose....

    Der jetzige BK ist der Gipfel dieser Strategie, indem er Stimmen mit freiheitlichen Vorhaben gewann, nun aber vor allem den Globalisten in der EU dient.

    • Wyatt
      29. März 2019 08:28

      *********
      *********
      *********

    • Riese35
      29. März 2019 08:36

      *******************!
      *******************!
      *******************!

    • Charlesmagne
      29. März 2019 09:14

      Schließe mich allen Sternen an.
      Besonders auch für den letzten Satz!

    • dssm
      29. März 2019 10:48

      @OT-Links
      Sie sprechen mir aus dem Herzen!
      *****

    • Almut
      29. März 2019 10:54

      *****************************************!!!

    • Sensenmann
      29. März 2019 11:06

      Zum Betrogenwerden gehören zwei.
      Entweder war der Koalitionsvertrag schlecht und man hat sich knebeln lassen.
      Die Minister haben enorme Möglichkeiten und eine Vielzahl von Verordnungsermächtigungen und die Ausrede es gäbe für Manches keine Gesetze, ist lachhaft, denn dann beschließt man mit komfortabler Mehrheit eben solche. Wenn der Soros-Zögling schon mit FPÖ-Agenda geworben hat, dann sollte man ihn auch treiben, diese umzusetzen.
      Die eigenen Ziele öffentlich zu vertreten und zu sagen: "Wir wollten, aber die ÖVP wollte nicht, macht uns stärker, dann passiert das und das..." wäre das Mindeste. So aber wird der Wäjhler bei der nächsten Wahl - zurecht - der FPÖ die Schuld geben.

    • pressburger
      29. März 2019 20:53

      Widerspruch, nur wer sich betrügen lassen will, wird betrogen.
      Der Wähler hat sich seiner Selbstverantwortung entledigt, hat sich den politischen Gauklern mit ihren Hütchentricks ausgeliefert.
      Wer faul ist zu denken, wer Angst hat sich zu entscheiden, der braucht nicht jammern wenn er über den Tisch gezogen wird.
      Die richtige Frage, die zu beantworten wäre, ist - Würden sie Kurz einen Gebrauchtwagen abkaufen ?
      Wer das tun würde, darf sich nicht wundern, dass sein Fahrzeug nur nach links zieht und im Graben landet.

  39. Cotopaxi
    29. März 2019 06:24

    o.T.

    Hier wird eine Provinz-Pose aufgerollt, die einem feinen Nadelstreif-Blauen bereits das NR-Mandat gekostet hat. Es tun sich Abgründe auf wenn man erkennt, wie in der Not die politische Kaste zusammenhält und dabei auf hilfsbereite Spitzenbeamte zurückgreifen kann. Immer dabei der Amon, der Charly Blecha der Schwarzen. Im BVT-U-Ausschuss untersucht es sich im Augenblick quasi selber. Sehr praktisch. Die Stracherl-FPÖ dürfte mit ihm ihren Frieden gefunden haben.

    Es wird Zeit für eine echte Alternative für Österreich!

    https://derstandard.at/2000100400871/Pruegelvorwurf-FPOe-Politikerin-gab-Parteifreund-Alibi

    • Cotopaxi
      29. März 2019 07:48

      Ein Herr Karlsböck wird als jüngster Zahnarzt mit eigener Praxis abgefeiert. Wie ist das so schnell möglich? Gut, er war vom Bundesheer und vom Zivildienst befreit, vermutlich aus gesundheitlichen Gründen.

      Da scheint wieder einer zu sein, der es sich richten konnte bzw. dessen Papa bzw. Mama es für ihn richtete. Mir ist es unverständlich, wie ein junger Mensch für das Bundesheer zu krank sein kann, für das Medizinstudium und für das Ordinieren als Arzt jedoch nicht?

      https://www.heute.at/oesterreich/wien/story/25-Jaehriger-ist--sterreichs-juengster-Kassen-Zahnarzt-24810283

      Es gilt für alle die Unschuldsvermutung.

    • riri
      29. März 2019 11:07

      Es ist schon etliche Jahre her. Wer sich damals bei der Post zur Aufnahme als Lehrling gemeldet hat, dem wurde der Dienst im Bundesheer erlassen.
      Später wurden diese Typen mit dem goldenen Handschlag wegen Unfähigkeit in Frühpension geschickt.

    • Sensenmann
      29. März 2019 11:12

      Laut neuen Berichten sind ja 19% unserer jungen Männer wehrunfähige Krüppeln.

      Was für ein Staat!

    • logiker2
      29. März 2019 17:41

      @Sensenmann, in jedem Staat wo das sozialistische Weichspülprogramm läuft, und das schon seit Generationen ( 68), kriegt man eben nur mehr Eunuchen geliefert.

    • McErdal (kein Partner)
      31. März 2019 12:03

      @ Cotopaxi

      Aus Ihrem Post: Mir ist es unverständlich, wie ein junger Mensch für das Bundesheer zu krank sein kann, für das Medizinstudium und für das Ordinieren als Arzt jedoch nicht?

      Habt Ihr am Blog Demenz ? Was ist it dem LAUDA ? Kann wegen ULKUS nicht zum

      BH aber bei der Formel 1 dreht er Runde um Runde ? Habt Ihr den ausgeblendet ?

      Und das war in den 70iger Jahren !

      Ist der noch gleicher als gleich - oder wie ? Ganz davon zu schweigen was der uns

      Steuergeld gekostet hat!

  40. Templer
    29. März 2019 06:03

    Wir finanzieren ja schon so ziemlich alles Linke, das eigene Volk hassende und verurteilende aus Steuergeldern, da kommt es auf ein zusätzliches Museum nicht mehr an.
    Da wären mal der einseitig hetzende ORF,
    die einseitige verfolgende Stattsanwaltschaft,
    die einseitige verurteilende RichterInnenschaft,
    die einseitig gehirnwaschende LehrerInnen- und Uni-ProffesorInnen-schaft,
    die einseitig schwache Witze reißenden StaatskünstlerInnen,
    die einseitig berichtenden, alimentierten sogenannten Qualitätsmedien u.v.m.
    Neuerdings wird sogar schon Jordan B. PETERSON als rechtsradikaler Prof. gebrandmarkt, absurder geht es nicht mehr.
    Aber da sind die Linken unschlagbar - im versprühen von Hass und Hetze.

    https://www.achgut.com/artikel/uni_cambridge_will_jordan_b._peterson_doch_nicht_als_gastdozenten

    • logiker2
      29. März 2019 06:58

      ************************!"im versprühen von Hass und Hetze" sowei verbreiten von Lügen, möchte ich hinzufügen.

    • Charlesmagne
      29. März 2019 09:11

      Aber, wie man ja sieht, waren sie damit ja äußerst erfolgreich. Die meisten Menschen möchten, so scheint es, belogen und betrogen werden.

    • Sensenmann
      29. März 2019 11:15

      Ja, an diese Zuständen wurde nach einem Jahr nicht die Axt angelegt, es geht weiter, als würde der Sozi noch regieren.
      Daraus folgt: Er regiert. die FPÖ darf für den Soros-Zögling derweil Männchen machen und durch Reifen springen....

    • pressburger
      29. März 2019 21:00

      Der Guardian hat sicher in erster Linie gegen Peterson gehetzt.
      Der nächste Beweis wie weit in den Elite Universitäten die Linken bestimmen.
      Peterson ist sicher einer der grössten Denker der Gegenwart. Aber er will die Ideen der Linken nicht akzeptieren. Hat seine eigenen Ideen. Unverzeihlich.

    • Nietzsche (kein Partner)
      31. März 2019 08:15

      Der Guardian ist eine linke Sch**ßzeitung, ungefähr auf Falter-Niveau. Einer der Gründe, warum ich mein Presse-Abo gekündigt habe, war, daß ausgerechnet dieses miese Blattl als einzige britische Zeitung zitiert wurde.

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      31. März 2019 12:02

      @Nietzsche: Ich habe die "Presse" bereits als Student (damals zum Studentenpreis) in den Sechzigerjahren abonniert gehabt. Und dann ihren steten Niveauverlust miterlebt, die mich schließlich die Wiener Zeitung (in der Ära Unterberger!) abonnieren ließ. Wenn ich heute die "Presse" in die Hand nehme, ärgere ich mich von Zeile zu Zeile und wünsche mir, dass diese Zeitung möglichst das Schicksal der "Volksstimme" erleiden möge. Es gibt natürlich immer noch Steigerungen, etwa den Standard oder den Falter, kotz, aber: wohin ist die bürgerliche Presse etwa eines Dr. Schulmeister (Vater!!) hingekommen? Wohin?

  41. Helmut Gugerbauer
    29. März 2019 05:44

    Die Analogie zum ORF ist unverkennbar: Wenn‘s gegen „Rechts“ geht, möchte auch die Regierung im Mainstream punkten und setzt auf freundliche Unterstützung durch Steuergelder.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung