Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Darf ein Papst so viel Unsinn reden?

Lesezeit: 4:30

Neuerlich hat Papst Franziskus gezeigt, dass man auch als "Stellvertreter Christi auf Erden" nicht mit Intelligenz ausgestattet sein muss, dass der Heilige Geist auch an Päpsten vorbeiflattern kann. Hat der Papst doch allen Ernstes bei einem Besuch in Marokko gefordert, dass es mehr Möglichkeiten zur legalen Migration geben müsse. Das sei notwendig, um den Schleppern, die er als "Menschenfleisch-Händler" bezeichnet, "keine neuen Räume zu geben". Das ist ein abgrundtief dummer Vorschlag. Den aus dem Mund eines Papstes zu hören, macht traurig – gerade wenn man bedenkt, dass es im ersten Satz des wohl schönsten und wichtigsten Buchs der Bibel heißt: "Im Anfang war der Logos." Jedoch derzeit ist der Logos – das Wort, der Sinn, die Logik – nicht gerade im Vatikan zu finden.

Gewiss, es hat schon von einigen anderen Sonntagsrednern ähnliche Ideen zum Thema gegeben, die aber alle dem gleichen primitiven Denkfehler unterlegen sind. Dieser besteht in der Annahme, dass es kein Schlepper-Problem mehr gäbe, sobald man die Möglichkeiten legaler Migration erweitert. Das stimmt aber überhaupt nicht, wenn man nur fünf Sekunden nachdenkt. Denn natürlich wird kein einziger Afrikaner oder Asiate, der jetzt mit Hilfe der Schlepperbanden den Weg nach Europa sucht oder in den nächsten Jahren suchen wird, auf diesen Weg verzichten, sollte er nicht zu jenen gehören, die auf dem legalen Weg nach Europa kommen können. Warum sollte er auch, wenn doch weder der Papst noch seine Gesinnungsgenossen gleichzeitig dafür eintreten (oder gar sorgen könnten), dass alle illegal Gekommenen zu hundert Prozent wieder abgeschoben werden müssen?

Das Ergebnis dieser päpstlichen Ideen heißt daher: Es werden in der Summe noch viel, viel mehr Drittweltmigranten nach Europa kommen. Denn unter denen, die auf dem vom Papst gewünschten legalen Weg migrieren können, würden natürlich auch viele sein, die die Gefahren einer illegalen Migration bisher gescheut haben, oder die sich diese als Teil der wirklich Armen dieser Welt schlicht nicht leisten konnten, obwohl sie ebenfalls schon lange emigrieren wollten. Die legale Migrationsmöglichkeit wird also die Gesamtmenge der Migranten nur noch zusätzlich vergrößern. Die Illegalen werden mit Sicherheit weiterhin alle den Weg nach Europa suchen, wenn auch manche halt dann auf legalem Weg, der Rest weiter auf illegalem Weg – der dann logischerweise sogar einfacher wird, weil man dann unterwegs nicht mit so vielen anderen Illegalen konkurriert.

Es gibt nur eine einzige Möglichkeit, dass die vom Papst verlangte legale Migrationsmöglichkeit wirklich zu einem Ende des Schlepperwesens führt: Wenn absolut jeder, der migrieren will, auch die Möglichkeit dazu erhält.

Hat der Papst eine Ahnung, wie viele das sein werden? Hoffentlich nicht, denn sonst müsste man seinen Vorschlag noch ganz anders als bloß dumm und undurchdacht bezeichnen. Nach einer in 34 afrikanischen Ländern gemachten Umfrage des Instituts Afrobarometer denken nämlich nicht weniger als 37 Prozent der Afrikaner ans Auswandern. Das sind in absoluten Zahlen 480 Millionen Menschen – ziemlich genau so viel, wie die gesamte EU heute an Einwohnern hat (einschließlich des Gerade-noch-Mitglieds Großbritannien; und einschließlich der schon Zugewanderten)!

Diese Zahl ist aber noch nicht alles: Denn erstens hat Afrika ein hohes Bevölkerungswachstum (das weltweit höchste). Das heißt, dass in wenigen Jahren die Zahl der Migrationswilligen auf dem schwarzen Kontinent noch viel größer sein wird als heute. Denn zweitens herrscht auch in Asien ein gewaltiger Auswanderungsdruck, vor allem in allen islamischen Staaten, die ja alle in katastrophalem Zustand sind – mit Ausnahme der im Öl schwimmenden Länder auf der arabischen Halbinsel.

Wenn der Papst sehen wollte, was die – illegale, wie ja auch bisher schon entgegen seinen weltfremden Vorstellungen in hohem Ausmaß mögliche legale – Migration jetzt schon für schlimme Folgen hat, braucht er nur nach Wien oder in eine der anderen europäischen Städte zu kommen, wo mehr als die Hälfte der Pflichtschüler schon einen Migrationshintergrund hat. Dabei kommt zum Glück ja ein guter Teil dieser Wiener Neokinder noch aus europäischen Ländern und hat daher einen viel eher assimiliationsbereiten kulturellen Hintergrund als Afrikaner und Asiaten, die der Papst aber zweifellos im Sinne hatte, da er seinen Vorschlag ausgerechnet in Marokko machte.

Man sollte dem Papst aber nicht Unrecht tun: Natürlich werden nicht alle heute Migrationswilligen kommen – denn auf ganz natürlichem Weg wird der Migrationswunsch schon vorher aufhören, nämlich dann, wenn in Europa etwa die gleichen zivilisatorischen, sozialen, ökonomischen und kulturellen Bedingungen herrschen wie in Afrika. Dieser Zustand wird schon deutlich früher erreicht sein, bevor alle 480 Millionen gekommen sind. Dann gibt es ja keinen Grund mehr, übers Mittelmeer kommen zu wollen …

Selbst muss man bei den Vorschlägen des Papstes freilich an etwas anderes denken, nämlich an die scharfe Charakterisierung des Mannes aus Argentinien durch Alexander Kissler, den Kulturchef des deutschen Qualitätsmagazins "Cicero”, auf die ich gerade zufällig gestoßen bin. Kissler skizziert Papst Franziskus als "korpulenten Charmeur", der ihm immer mehr als "machtbewusster, geschwätziger und am Katholischen relativ desinteressierter Relativierer" erscheint, und der "sich schwertut mit einem Bekenntnis zur Heilsnotwendigkeit Christi".

Was auch immer man von dieser vernichtenden Charakterisierung des Papstes durch einen bekennenden Christen hält: Politisch und gesellschaftlich ist das, was der argentinische Papst von sich gibt, leider sehr oft blanker Unsinn. Was man auch als Katholik offen sagen muss. Das gilt nicht nur zum Thema Migration, sondern auch zu seinen de facto reinsten Kommunismus darstellenden wirtschaftspolitischen Aussagen, wie: Marktwirtschaft sei "Mord" …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2019 06:50

    Christus hat eine Kirche gegründet und keinen Politclub oder Ideologieclub. Daran sollte Franziskus erinnert werden. Er wird bald die Osterliturgie verkünden müssen und auch den Satz von Jesus: 'Mein Reich ist nicht von dieser Welt'.

    Na, und erst der Kardinal von Wien, der lässt in 'seinen' Kirchen eine Liturgie aufführen, wo um 'Flüchtlinge' gebetet wird, so wie in manchen Gegenden um Regen.

    Der Papst sollte sich lieber in Demut üben statt im Verrat seiner Herde.

    Wie gesagt, Jesus hat keinen Politclub gegründet.

  2. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2019 03:39

    Josef Ratzinger ist der wahre Papst!

  3. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2019 01:34

    Glaubt jemand ernsthaft, dass sich unter den derzeit handelnden Akteuren auch nur ein einziger befindet, der die Zuwanderung massiv beschränken oder gar verhindern möchte? Bei der kleinen Gegenüberstellung der Zahl der Auswanderungswilligen und der Einwohner Europas fiel mir spontan wieder der verteufelte Begriff "Bevölkerungsaustausch" ein. Passt eh alles...

  4. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2019 11:37

    Kann mich nur wiederholen: "Heerlager der Heiligen", Jean Raspail, 1973, also vor bereits 46 Jahren geschrieben. Beklemmend zutreffende Prophetie. Als rechtes Hetzerbuch jahrzehntelang ignoriert, bewahrheitet sich mit zunehmender Intensität und Geschwindigkeit jede Zeile.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTyche
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2019 07:51

    Unter dem Mantel der Gutmenschlichkeit soll Europa zerstört werden - so kommt es mir vor!
    ONE WORLD - EINE Welt und ALLE mausearm? Ich weiß nicht, was das bringen soll- ausser grenzenlose Macht für die wenigen Superreichen, die sich bestens abschirmen werden/müssen.

    Tatsache ist, dass ich seit gut 50 Jahren sehe und höre, dass unendlich viele Milliarden aus der ganzen Welt nach Afrika gepumpt wurden als Hilfe, oder in Bildungsprogramme, Wirtschftsprojekte und, und, und!

    Und - nichts hat geholfen, nichts hat gefruchtet! Da untern frisst die Korruption diese materiellen Hilfen auf, es werden überproportional Kinder in die Welt gesetzt, von dem Wichtigsten, einer Geburtenregelung weit entfernt! Und von Arbeit leben????

    Im vorigen Jh. wurde unser Land von 2 Wk. heimgesucht, Zerstörung, Demontagen österreichischen Eigentums durch die Siegermächte, Zahlungen von erheblichen Reparationen und dennoch haben sich D und A mit großem Erfolg und Entbehrungen, aber auch großem Bemühen wieder hochgearbeitet!

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2019 10:34

    Könnte es sein, daß der Papst nicht gar so gläubig ist? Denn wer an die Frohe Botschaft glaubt, der muss sich um die Verbreitung dieser Botschaft kümmern, nicht um die Erfüllung von Lebenswünschen.
    Damit erklärt sich sein Hang zum Sozialismus und zu einer solchen Migrationspolitik. Er will ein Paradies auf Erden, weil er an das Himmlische nicht glaubt.
    Anstatt also die Menschen anzuleiten, mit Fleiß, Ehrlichkeit und Eigenverantwortung etwas aufzubauen und dieses Erarbeitete dann großzügig mit jenen zu teilen, welche bedürftig sind und sich durch dieses Verhalten einen Platz im Paradies zu sichern, sieht der Papst sich als einer jener Experten, die durch Wegnehmen beim Einen und Geben beim Anderen den irdischen Armen hilft. Womit es für jene, die im Schweiße ihres Angesichts etwas leisten und dann mit den Schwächeren teilen, keinen Weg ins Paradies mehr gibt, denn der Papst nimmt den Arbeitenden ihre Früchte weg und damit gleichzeitig jede Möglichkeit Gutes zu tun.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    31. März 2019 07:29

    Puede ser que este papa es el prototipo del comunista-catolico latino, este tipo de hombres quienes piensan que pueden cambiar el sistema del feudalismo en Latino-America.
    Es koennte sein, dass dieser Papst der Prototyp des kommunistisch-katholischen Latinos ist, die glauben, sie koennten das feudalistische System in Lateinamerika aendern.
    Und natuerlich ist er so einer.
    Das Problem in so gemischten Kulturen ist halt, dass man feudalistische Strukturen wegen der unterschiedlich talentierten und eingestellten Menschengruppen nicht rauskriegt. Man sieht es in Lateinamerika, den USA, Suedafrika, Ostafrika (wo die Inder die Wirtschaft dominieren) und sicher noch einigen anderen Laendern dieser Welt. Sobald kulturelle Gruppen eine substantielle Groesse angenommen haben, vermischen sie sich nur mehr wenig, bleiben lieber unter sich und in ihren Gewohnheiten und Moeglichkeuiten stecken. Dann dominiert natuerlich die begabtere und fleissigere Gruppe die andere.

    Aendern laesst sich das nur mit kommunistischer Gewalt. Wo das hinfuehrt, wissen wir zu Genuege.
    Und eins ist sicher: Beten hilft ganz sicher gar nix, es sei denn, man besinnt sich auf christlich Tugenden und lebt sie wirklich, begonnen bei ORA ET LABORA. Und wenn man das das wissenschaftliche Denken konsequent foerdert.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorVolker Schulz
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    02. April 2019 14:33

    Stellvertreter Gottes auf Erden
    Mir hat einiges nicht gefallen, etwa das Füßeküssen von Moslems, wo er nicht bedacht hat, daß das im islamischen Raum als Unterwerfungsgeste gefeiert würde, Medien berichteten darüber. Er hat bei einem Besuch eines Flüchtlingslagers nur Muslime mitgenommen und keine Antwort gegeben, warum er nicht auch Christen gerettet hat. Und schließlich hat er mehrfach Europa aufgefordert, noch mehr Afrikaner reinzulassen. Beklagt über den Status von Christen in islamischen Ländern hat er sich dagegen nie. Das alles ist wahr, doch darf man den Stellvertreter Gottes auf Erden überhaupt kritisieren?

    Nein, darf man nicht, ausnahmslos wurde von div. Zeitungen gelöscht.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHeimgarten
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    02. April 2019 06:22

    Die katholische Kirche hatte schon schlimmere Krisen zu überstehen und wird auch diese überstehen. "Die Pforten der Hölle werden sie nicht überwinden". Unser Papst sagte übrigens auch, dass die Aufnahmeländer nicht überfordert werden dürfen. Aber er hat schon vieles gesagt, stimmt schon. Es gibt aber jemanden, von dem in allen Medien behauptet wird, dass er Unsinn rede. Neugierig hab ich mir nun ein paar Videos von Herrn Martin Sellner angesehen. Nicht nur, dass es sich um einen sympathischen, intelligenten Mann handelt, spricht er mE auch keinen Unsinn. Seine Ansichten sind mE gemäßigt und war in meiner Jugend ohnehin nicht hinterfragter mainstream. Er scheint halt ein Patriot zu sein.

alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    04. April 2019 13:23

    Dieser Papst hat in Marokko auch die Christen zur "Zurückhaktung" aufgefordert. Laut Salzbuerger Nachrichten 'Offensive Bekehrungsversuche führten "immer in eine Sackgasse", sagte das katholische Kirchenoberhaupt am Sonntag bei einer Ansprache in der Kathedrale der Hauptstadt Rabat.'
    War da nicht was in der Bibel, wie Mathäus 28:1 mit "Gehet hin und lehret alle Völker"?

  2. FREITAG (kein Partner)
    03. April 2019 20:29

    Nein, darf er nicht und darf er doch; so wie die katholischen Kirchen-Christen dies bereits seit Jahrtausenden "ungestraft" für deren Oberen aber mit unseren DE-Steurgeld tun können und daher auch machen!
    Ergo, SCHWEINEREI, und garantiert NICHT im Sinn von Jesus Christus und GOTT als dem alleinig alleinen GOTT.
    (Nur) alle die an diesen-ihn (fest) unverrückbar glauben werden zum ihm über das Geistige Reich gelangen. Garantiert!!!
    Alles andere war aber eine nicht genutzte Chance. Schade für diese!!!

  3. Knut (kein Partner)
    02. April 2019 18:10

    Der Papst stirbt und kommt an die Himmelstür. Petrus begrüßt ihn und fragt ihn nach seinem Namen.

    „Ich bin der Papst!“ „Papst, Papst“, murmelt Petrus: „Tut mir leid, ich habe niemanden mit diesem Namen in meinem Buch.“ „Aber …. Ich bin der Stellvertreter Gottes auf Erden!“ „Gott hat einen Stellvertreter auf Erden?“ fragt Petrus verblüfft. „Komisch, davon hat er mir nichts gesagt …“.

    Der Papst läuft krebsrot an: „Jetzt hören sie mal! Ich bin das Oberhaupt der katholischen Kirche!“
    „Katholische Kirche, nie gehört“, sagt Petrus. „Aber warte mal einen Moment. Ich frage den Chef.“ „Nee“, sagt Gott. „Kenn ich nicht. Weiß ich nichts davon.

    Aber warte mal, ich frage Jesus.

    Fortsetzung >>>

    • Knut (kein Partner)
      02. April 2019 18:11

      Fortsetzung >>>

      „Jeeesus!“.

      Jesus kommt angerannt. „Ja Vater, was gibt´s?“ Gott und Petrus erklären ihm die Situation. „Moment“, sagt Jesus, „Ich guck mir den mal an. Bin gleich zurück.“

      Zehn Minuten später ist er wieder da, Tränen lachend. „Ich fass es nicht“, japst er: „Erinnert ihr euch an den kleinen Fischerverein, den ich vor 2000 Jahren gegründet habe?

      Den gibt’s immer noch !!! “

  4. Volker Schulz (kein Partner)
    02. April 2019 14:33

    Stellvertreter Gottes auf Erden
    Mir hat einiges nicht gefallen, etwa das Füßeküssen von Moslems, wo er nicht bedacht hat, daß das im islamischen Raum als Unterwerfungsgeste gefeiert würde, Medien berichteten darüber. Er hat bei einem Besuch eines Flüchtlingslagers nur Muslime mitgenommen und keine Antwort gegeben, warum er nicht auch Christen gerettet hat. Und schließlich hat er mehrfach Europa aufgefordert, noch mehr Afrikaner reinzulassen. Beklagt über den Status von Christen in islamischen Ländern hat er sich dagegen nie. Das alles ist wahr, doch darf man den Stellvertreter Gottes auf Erden überhaupt kritisieren?

    Nein, darf man nicht, ausnahmslos wurde von div. Zeitungen gelöscht.

  5. Erwin Tripes (kein Partner)
    02. April 2019 14:31

    Lieber Dr. Unterberger, haben´s keine Angst vor der Exkommunikation, also die Verbannung in die Hölle, die auch dem Salvini droht?
    Nach Can. 1364, § 1 grenzt Ihre Aussage zum Vorbeischweben des Hl. Geistes am Papst allerdings schon an Häresie und die Exkommunikation könnte bereits schon als reine Tatstrafe ( excommunicatio latae sententiae ) von selbst erfolgt sein.
    Also kein Sakramentenempfang, kein kirchliches Begräbnis udgl. mehr.

  6. Christian Peter (kein Partner)
    02. April 2019 12:09

    Ganz Unrecht hat der Papst nicht. Absurder als heute kann das Asylrecht nicht mehr sein, praktisch keine Möglichkeiten der legalen Migration, aber gleichzeitig jedem illegalen Einwanderer, der irgendwo europäischen Boden berührt, (in der Regel dauerhaft) Asyl zu gewähren. Asyl sollt ausschließlich auf legalem Wege gewährt werden, illegale Einwanderer dürfen hingegen keine Chance auf einen rechtmäßigen Aufenthalt haben. Am besten wäre es, wenn Asylanträge im Heimatland bzw. einer Botschaft eines Nachbarlandes gestellt werden, Asylanträge von illegalen Einwanderer hingegen sollten unbeachtet bleiben - das würde dem gesamten Schlepperwesen über Nacht die Geschäftsgrundlage entziehen.

  7. AppolloniO (kein Partner)
    02. April 2019 11:59

    Leider führt das Magazin "Cicero" bei uns seit jeher nur ein Schattendasein. Dabei ist es eines der besten Printprodukte im deutschsprachigen Raum. Man denke an den "Ex-Chef" W. Weimar und den jetzigen Mitherausgeber Ch. Schwennicke.

    Die beiden waren auch bei Talk-Shows oft die einzigen Lichtblicke.

  8. Zundl (kein Partner)
    02. April 2019 11:39

    Papst Franziskus hat jetzt auch eine Ehrenmitgliedskarte der Kommunistischen Partei Chinas akzeptiert. Kein Scherz!

  9. Mentor (kein Partner)
    02. April 2019 09:47

    Barmherzigkeit vorlebenden Kirchenmann hat der Darstellung Vallelys zufolge erst seine Berufung 1998 zum Erzbischof und späteren Kardinal der argentinischen Hauptstadt gebracht. Franziskus selbst schrieb kürzlich mögliches Fehlverhalten in seinen frühen Priesterjahren seinem damals übertrieben autoritären Habitus und der Tatsache zu, dass er bereits im Alter von sechsunddreißig zum Provinzial, also dem Obersten der Jesuiten in Argentinien, ernannt worden war. Ihm wurde vorgeworfen, die Jesuitengemeinschaft in Argentinien in eine konservative und eine mit der Befreiungstheologie sympathisierende Fraktion gespalten zu haben, ......

  10. Mentor (kein Partner)
    02. April 2019 09:44

    faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/mutmassungen-ueber-pater-bergoglio-zwei-buecher-ueber-papst-franziskus-waehrend-der-militaerdiktatur-13088222.html

    ""Bergoglio hat sich nach Vallelys Darstellung von einem autoritären, konservativen katholischen Priester, der die Befreiungstheologie entschieden ablehnte, gleichwohl die Fürsorge für Arme grundsätzlich nicht in Frage stellte, erst recht spät zu jener weltoffenen, fast jovialen, Randgruppen der Gesellschaft wie auch anderen Religionen zugewandten Figur entwickelt. Selbst als er 1992 Weihbischof von Buenos Aires wurde, hatte er noch an seinem herrschsüchtigen Gebaren festgehalten. Die entscheidende Wandlung zum milden und seinen Landsleuten...

  11. Mentor (kein Partner)
    02. April 2019 09:40

    Aus
    vaticanhistory.de/wordpress/?p=13976

    ""Vor der Ernennung zum Weihbischof musste der damalige Jesuitengeneral Peter Hans Kolvenbach (1983-2000) einen Bericht über Bergoglio abfassen. Der Inhalt war niederschmetternd. Kolvenbach, gestützt auf Meinungen anderer Ordensmitglieder, bescheinigte Bergoglio, das er für diese Amt nicht geeignet sei. Bergoglio habe einen hinterlistigen Charakter und es fehle im an psychologischem Gleichgewicht. Ferner habe er in der Zeit als Ordensprovinzial von Argentinien gespalten.""

  12. Gasthörer (kein Partner)
    02. April 2019 09:36

    Seit wann wird der Satan Papst genannt?

  13. fewe (kein Partner)
    02. April 2019 08:53

    Ja, ich glaube nicht, dass dieser Papst katholisch oder überhaupt ein Christ ist. Er zeigt es zunehmend offener.

    Ganz allgemein scheint es auf der Agenda der sogenannten katholischen Kirche zu sein, sich selbst abzuscaffen und in Europa zu islamisieren. Schönborn hat ja auch seine Bemühungen in diese Richtung gezeigt.

    Das propagiert man mit einer verdrehten Deutung der christlichen Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft. Jemandem in Not zu helfen ist christlich. Aber Jesus sagt auch: Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen (sinngemäß).

  14. Herbert Richter (kein Partner)
    02. April 2019 08:29

    Na, dann soll der südamerikanische Oberkuttenprunzer doch die Tore seines Vatikans öffnen, alle Neger Afrikas hinein (inkl. natürlich aller Nafris) und dann die Tore wieder zu - aber für immer!
    Alle wären glücklich! Der Neger wäre in Europa versorgt, der wunderschöne Kontinent Afrika könnte zivilisiert werden und kein Eisenstangen schwingender, ständig auf zwei Beinen gehender Affe könnte je wieder Weiße erschlagen.......! Vom Drogennigger und Rapekaffer gar nicht zu sprechen!
    Win, win, win!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      02. April 2019 08:37

      Für jene, welche jetzt an den vorhandenen Quadratmetern des Vatikans herumrechnen, die zur Verbringung der Neger Afrikas ev. zur Verfügung stünden, sei erwähnt, daß ihr Imaginierungsvermögen gefordert sei und auch ein Quäntchen Ironie sich darin verbirgt. Sicher ist sicher, bei Kurzwählern weiß man nie........!

  15. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    02. April 2019 07:53

    Kürzlich erzählt mir ein (türkischer) Taxler, sein Sohn sei von der Krabbelstube in den Kindergarten gekommen - und er spreche schon deutsch. Mit dem Kindergarten habe er Glück, da sind fast keine Ausländer drin.
    Ich habe mir den Mann nicht gemerkt. Eventuell kommt ein Staatsanwalt_*in auf den Gedanken, ihn wegen Rassismus und Verhetzung dranzukriegen.

  16. unbedeutend (kein Partner)
    02. April 2019 07:44

    "Auch sollt ihr niemanden auf Erden euren Vater nennen; denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel." (Mt 23,9)
    Das Papsttum ist ein instituitionelles Handeln gegen dieses Gebot Jesu.
    Der derzeitige "Heilige Vater" ist nicht der erste Papst, der dem Namen Jesu Unehre macht, und wird auch nicht der letzte sein.

  17. Heimgarten (kein Partner)
    02. April 2019 06:22

    Die katholische Kirche hatte schon schlimmere Krisen zu überstehen und wird auch diese überstehen. "Die Pforten der Hölle werden sie nicht überwinden". Unser Papst sagte übrigens auch, dass die Aufnahmeländer nicht überfordert werden dürfen. Aber er hat schon vieles gesagt, stimmt schon. Es gibt aber jemanden, von dem in allen Medien behauptet wird, dass er Unsinn rede. Neugierig hab ich mir nun ein paar Videos von Herrn Martin Sellner angesehen. Nicht nur, dass es sich um einen sympathischen, intelligenten Mann handelt, spricht er mE auch keinen Unsinn. Seine Ansichten sind mE gemäßigt und war in meiner Jugend ohnehin nicht hinterfragter mainstream. Er scheint halt ein Patriot zu sein.

  18. jaguar
    01. April 2019 21:23

    Ganz einfach: der Papst sollte für die Abermillionen afrikanischer Christen das Verhütungsverbot aussetzen. Und die Geistlichen in den Predigten zu entsprechenden Anleitungen anhalten. Aber nein, das liegt ihm fern. Lieber soll das christlich jüdisch aufgeklärt geprägte Westeuropa islamisch majorisiert werden mit den absehbaren Folgen. Welch ein naiver und völlig verantwortungsloser Oberhirte!

    • McErdal (kein Partner)
      02. April 2019 07:59

      @ jaguar

      Aus Ihrem Post: Lieber soll das christlich jüdisch aufgeklärt geprägte Westeuropa islamisch majorisiert werden mit den absehbaren Folgen.

      Christlich jüdisch, was soll das sein ? Sie plappern Strache nach- ist es bei Ihnen Unwissenheit, bei Strache sicher nicht !

      Es gibt jüdisch und es gibt christlich - aus! Vermischen sie nicht Äpfel mit Birnen.....

      Lesen sie mal den Talmud und die Bibel, dann kennen sie den Unterschied.

  19. WFL
    01. April 2019 17:54

    Der derzeitige Papst ist der unwiderlegbare Beweis dafür,
    dass das Dogma von der päpstlichen Unfehlbarkeit eindeutig falsch ist....

    • jaguar
      01. April 2019 21:25

      Geistige und geistliche Dekadenz gibt es sichtlich nicht nur in Westeuropa, sondern auch in Iberoamerika.

  20. Kyrios Doulos
    01. April 2019 09:48

    Schon Martin Luther war klar, daß die schlimmsten Feinde der Christen und die mächtigsen Antichristen der Papst und Mohammed sind.

    Wer Augen hat zu sehen und Ohren zu hören, wird Martin Luther zustimmen.
    Und wer beim Papst seine Zweifel hat, da er doch den Namen Jesu um Munde führt, sei an zumindest 2 Worte aus dem Neuen Testament erinnert:

    Jesus Christus: Sehet zu, daß euch nicht jemand verführe. Es werden viele kommen in meinem Namen und ... werden viele verführen. - Markus 13, 5-6

    Paulus: Der Satan verkleidet sich als Engel des Lichts. - 2.Kor. 11, 14

    (Die Gutmenschen ahmen ihn geschickt nach, die Klimareligiösen auch und die Religion des Friedens lügt detto).

    • glockenblumen
      01. April 2019 13:09

      Der 2. Petrusbrief, Kapitel 2 bringt es ebenso auf den Punkt

    • unbedeutend (kein Partner)
      02. April 2019 15:48

      Martin Luther hat leider sich selbst in dieser Aufzählung vergessen.
      Seine Hetze gegen alle, die nicht seinen Vorstellungen entsprachen (Juden, Täufer, Bauern, Papisten, Behinderte, ...) ist ein Schlag ins Gesicht Jesu.

  21. Kyrios Doulos
    01. April 2019 09:35

    Die afrikanischen Staaten gehörten wieder als Kolonien geführt und entwickelt und nicht so schnell wieder ihrer Unabhängigkeit überlassen.

    Allein, die europäischen Politiker sind so degeneriert, daß die afrikanischen Staaten dann nur vom Regen in die Traufe geführt würden.

    Und unsere Armeen sind so kaputt, unsere Männer so verweichlicht, unsere Frauen so weit entfernt davon, dienstbeflissene gute Seelen und Hände zu sein, daß ich dann

    schlußfolgernd meinen Vorschlag zurückziehe, Afrika zu kolonialisieren.

    Zu spät.

    Die Sintflut der anderen Art muß über Europa kommen.
    Und die ist schlimmer als Gretas Hitzewelle.

  22. Walter Klemmer
    31. März 2019 21:20

    Was der Papst sagt und wenn in China ein Rad umfällt, wen kümmert das noch?

    Es gibt schon längst andere, die verkünden, dass Jesus Frieden zwischen Gott und Menschen erkaufte durch das Blut des einzigen Mittlers Jesus.
    Der Vatikan ist nur noch Verführung der Dummen.
    Eine Blödheit nach der anderen: Schwulenparadies, Kindergrapscher und eine Wirtschafts- und Sicherheitspolitik, dass einem schlecht werden muss.
    Früchte: Messerstecher, Schwulenförderer, Landaus Schlaraffenland der Nichtstuer....finanziert durch die Erwerbstätigen durch Steuern.

    Mir wird schlecht, wenn ich an die Erzdiözese denke.

    Wien, wo bist du hin. Ja hin bist.
    Verführt von falschen Propheten, die alles Schönreden und den unausweichlichen Krach herbeiholen.

  23. Ambra
    31. März 2019 19:39

    Danke für diesen Artikel , der einen nur noch trauriger machen kann. Wie konnte dieser Mann zum Papst gewählt werden ??
    Ich empfehle allen, das Buch "Letzte Gedanken" zu lesen, dann vermißt man
    Papst Benedikt noch mehr als ich es schon seit langem tue.

  24. machmuss verschiebnix
    31. März 2019 19:22

    OT:

    FISAGATE: It Was The Rothschilds
    interessantes Video
    (die Werbung am Anfang ist leider nicht wegzucklicken - ärgerlich ) :
    https://www.youtube.com/watch?v=YO8rxbhSjyE

    • dssm
      31. März 2019 20:58

      @machmuss verschiebnix
      Bei mir kommt keine Werbung, nehmen Sie den Firefox mit Ghostery! Am Besten aus einem Linux gestartet.

    • machmuss verschiebnix
      01. April 2019 04:48

      @dssm,
      Danke für den Hinweis - habe Firefox auf Leap-15 aber kein Ghostery

  25. FranzAnton
    31. März 2019 18:08

    Gottseidank sind Päpste heutzutage für Gewöhnlich keine Jünglinge mehr, was das Promlem mit Manchen zu mildern geeignet sein kann.

  26. apokalypse
    31. März 2019 17:38

    Die katholische Kirche hat in Eigenregie den Papst(oberster Bruder) zum Stellvertreter Christi auf Erden gekürt. Selbstverständlich wird als Bestätigung ein Wort Gottes aus dem Zusammenhang gerissen. Das tut doch der Koran ebenfalls! Und wenn wir schon bei der Bibel sind, die Fremdlinge mussten sich damals anpassen. Ein Gebot Gottes! 2. Mose 12,49
    Ein und dasselbe Gesetz gelte für den Einheimischen und den Fremdling, der unter euch wohnt.

  27. glockenblumen
    31. März 2019 16:41

    OT

    ich habe den Text online nicht gefunden, der heute als Kolumne von Heinz Sichrovsky in der Kronenzeitung erschienen ist, deswegen habe ich ihn abgeschrieben.
    Die ach so antirassistischen Besermenschen verblöden in ihrem Rassismus gegen die eigenen Wurzeln komplett!
    Alle Errungenschaften, alle Kunst und Kultur wird in zwanghafter Selbstgeißelung und Selbsthaß "schwarz"-gefärbt.

    " „Schwarzsehen

    Die Personaldecke für das Erfolgsprojekt „Vertrottelung des Erdballs“ ist alles andere als dünn. Aber für qualifizierten Zuzug muss immer Platz sein. Exemplarisch für den Berliner Filmproduzenten Michael Simon de Normier, der gerade als Ausnahmetalent die Hand hebt.
    Der Mann fiel schon zu Beginn der „me-too-Debatte“ auf, als er in Serieninterviews unverlangt zehn Jahre alte Untaten einbekannte:
    „Ich griff auf Kate Winslets Po zu.“ Ein offenbarer Fall von Trittbrettgrapschen (engl.: Name-grabbing), um mit seinem Koproduktionspartner Weinstein endlich Schrittlänge herzustellen.

    Jetzt der nächste Vorstoß: zum 250. Geburtstag Beethovens soll dessen Leben verfilmt werden, und zwar mit einem schwarzen Darsteller.
    „Die Theorie, dass Beethoven schwarzhäutig war, sei überhaupt nicht abwegig“.
    Man könne beim Titanen ja „wahrhaftig nicht von einer griechischen Nase sprechen“.
    Auch sei er öfters als „Mohr“ verspottet worden.

    Damit ist die Korrektheitsbewegung im postfaktischen Zeitalter eingetroffen. Die Konsequenzen sind unabsehbar. Sicher ist, dass „Stille Nacht“ (Text: Joseph Mohr) in ein Dorf auf dem Kilimandscharo verlegt wird.

    Nicht zu reden vom deutschen Dachdecker Ernst „N-Wort“ Neger, Schöpfer des korrektheitstechnisch adaptionsbedürftigen Liedes „Heile, heile, Bio-Weidegänschen“.
    Klar liegt der Fall bei Goethe: mit „Faust“ und dem markanten „ö“-Laut in der Mitte kann es sich nur um einen Kickboxer mit türkischem Mgrationshintergrund handeln.“

    "Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen."

    (Aus Michael Klonovskys "Acta diurna")

    • pressburger
      01. April 2019 04:06

      Wie schon Einstein gemeint hat, ob das Universum unendlich ist................

  28. machmuss verschiebnix
  29. machmuss verschiebnix
    31. März 2019 15:08

    Völlig OT:

    Was steckt dahinter ? Manipulation ? Zufall ?

    Im Film "The Matrix" (1999) gab es einen "Agent Neo" und dessen Reisepass hat
    ein Ablaufdatum zum 11-Sep-2001 ( das allseits bekannte Datum des WTC-Events )

    http://freakinfacts.com/matrix-passport/

    Verarscht uns da jemand ???

    https://voat.co/v/QRV/3130954

    • Rau
      31. März 2019 16:44

      Im Film "Fight Club" taucht erstmals der Begriff des "ground zero" auf. Da wird im Vorfeld eben etwas in die Weltgesetzt, damit man es leichter schluckt, weil man es schon irgendwo gehört hat. Macht es leichter eine Inszenierung im allgemeinen Bewusstsein zu verankern.

    • machmuss verschiebnix
      01. April 2019 04:55

      @Rau, aha - möglich

  30. haro
    31. März 2019 14:28

    Danke A.U. für diese Thematisierung!

    Mich -als Christ- hat diese Forderung des Papstes auch erschüttert. Weltweit werden Christen verfolgt, unterdrückt, mitunter diffamiert oder lächerlich gemacht und unser katholisches Oberhaupt reist in ein von Moslems beherrschtes Land und vertritt deren Interessen anstatt die christlichen. Ist dieser Papst katholisch?

    Nirgendwo steht in der Bibel, die Islamisierung zu fördern, ganz im Gegenteil sind doch die Vertreter Christi aufgefordert zu missionieren.

    • Ambra
      31. März 2019 19:33

      haro: ********** ! dieser Papst hilft mit, Europa zu zerstören und hätte besser in den Slums Argentiniens bleiben sollen.

    • Charlesmagne
      31. März 2019 21:25

      Kann auch nicht in der Bibel stehen. Der Erfinder dieser Ideologie der Eroberung der Welt wurde, wenn es ihn überhaupt gab, erst ein paar Jahrhunderte nach Christi Tod geboren. Seine „Religion“ besteht aus jeder Menge seinen Zielen am besten dienenden Versatzstücken der in seiner Zeit im Bereich der Karawanen bekannten Religionen.

    • byrig
      31. März 2019 21:27

      Dieser Papst wirkt als wäre er Lucifer auf dem Stuhl Petri....

  31. machmuss verschiebnix
    31. März 2019 13:07

    OT:

    Auch ein neues Phänomen - NBC-Reporter werden plötzlich mutig, klagen über Einschüchterungs-Versuch durch Chef der Polit-Reportage !

    NBC News top political editor accused of 'trying to intimidate' reporter on 'behalf of the DNC' :

    https://www.foxnews.com/politics/msnbc-nbc-news-top-political-editor-accused-of-trying-to-intimidate-reporter-on-behalf-of-the-dnc

  32. machmuss verschiebnix
    31. März 2019 12:33

    OT:

    US-Demokraten jetzt endgültig in der Defensive - Kontrolle über DOJ verloren - Ermittlungen rollen an . . .

    Senator Rand Paul verlangt Untersuchung der Obama Administration bezüglich Rußland: "Könnte schlimmer sein als Watergate"

    Senator Rand Paul is now demanding that Obama and some of his former officials be investigated over the Russia conspiracy :

    https://www.thegatewaypundit.com/2019/03/rand-paul-demands-investigation-of-obama-admin-over-russia-could-be-worse-than-watergate/


  33. Staatssekret
    31. März 2019 12:25

    Ich glaub`bald, der Papst raucht dasselbe Zeugs wie der Karas!

  34. machmuss verschiebnix
    31. März 2019 12:14

    OT:

    USA: Der "Pfirsich-Staat" Georgia hat eine humanere Regelung bei der Abtreibung erlassen :
    Abtreibung verboten, sobald der Herzschlag vom Fötus hörbar ist !

    https://www.breitbart.com/entertainment/2019/03/30/hollywood-erupts-after-georgia-heartbeat-bill-passes-fck-this/

    • Dr. Faust
      31. März 2019 13:42

      Großartig, das wird zehntausenden Ungeborenen die Ermordung ersparen und hoffentlich Schule machen. Die linke lesbian-gay-feministinnen-abtreibungs-geile Film- und Hollywood-Kabale tobt! Danke fd gute Nachricht!

    • pressburger
      31. März 2019 17:26

      Endlich ein Schritt in die richtige Richtung. Noch kein Sieg, aber....

    • Rau
      31. März 2019 19:08

      Gute Entscheidung. Ein schlagendes Herz ist ein schönes Symbol für beginnendes Leben, und dass man sich an etwas vergeht, was über alles, wozu diese VerrücktenInnen glauben ein Recht zu haben, hinaus geht!

  35. eudaimon
    31. März 2019 11:54

    Christus -Jesus und sein Stellvertreter auf Erden müssen sich warm anziehen in dieser multimedialen Welt voller Experten für das Leben wie den Tod !
    Eine Mehrheit benützt lediglich das kolportierte Christentum als äußeren Orientierungs- Rahmen samt Papst mit Feiertagen ! Das Jahr 0 als der Moment
    eines neuen Bundes mit dem Gott der Juden ,aber ohne ihrer Exklusivität , ohne rachsüchtiger Sippengesetze ,aber mit aktivistischer Missionarität und ekstatischer
    pazifistischer Grundhaltung wurde zum Ausgangspunkt einer radikal inklusiven Botschaft ( P.Sloterdijk,Gottes Eifer) für die imperiale römische Welt von damals ,
    die dieses mystische Phänomen von Anfang an blutigst bekämpften! Der Papst , der
    Pontifex zu Gott für alle Menschen ist dabei aber auch der Zerstörer des jüdischen Zugangsprivilegs mit messianischem Feuer! -
    Mit der Wende der Kirche zur Machtpolitik im Laufe der Geschichte degenerierte allerdings das Messianische zum materialistischen Eifer ,um schlussendlich nur mehr
    postfaktisch dem paulinischem Gedanken zu applaudieren!!

  36. oberösi
    31. März 2019 11:37

    Kann mich nur wiederholen: "Heerlager der Heiligen", Jean Raspail, 1973, also vor bereits 46 Jahren geschrieben. Beklemmend zutreffende Prophetie. Als rechtes Hetzerbuch jahrzehntelang ignoriert, bewahrheitet sich mit zunehmender Intensität und Geschwindigkeit jede Zeile.

  37. Arbeiter
    31. März 2019 11:16

    Als katholischer Christ bin ich über diesen Papst und seine linksgrüne Amtskirche zutiefst deprimiert. DANKE aber, Tagebuch!

  38. Undine
    31. März 2019 11:02

    Selbst als Außenstehendem drängt sich einem der Ausspruch, man habe mit der Wahl dieses "Zweitpapstes" Franziskus den Bock zum Gärtner gemacht, auf. Es hat mich seinerzeit unangenehm berührt, als er gleich zu Beginn seiner Amtszeit Frau Cristina KIRCHNER so herzhaft abgebusselt hatte. Diese spontane Geste ist mit der Würde dieses hohen Amtes einfach nicht vereinbar. Seither aber geht es Schlag auf Schlag mit den seltsamsten Worten und Aktionen dieses Mannes, die das genaue Gegenteil dessen bedeuten, was von einem Kirchenoberhaupt erwartet werden darf.

    Sitzen die Feinde der kath. Kirche in den eigenen Reihen, oder werden die Fäden woanders gezogen? Auf jeden Fall ist dieser unsägliche Papst Franziskus ein Fiasko sondergleichen, das zeigt sich alleine darin, daß er von der gänzlich falschen Ecke bejubelt und als Maßstab und Erfüllungsgehilfe beispielgebend für die LINKE POLITIK gilt.

    PS: Versöhnungsbereitschaft an sich ist etwas Gutes, ist aber völlig sinnlos und unangebracht, wenn von vorneherein von der anderen Seite das genaue Gegenteil gelebt wird---man verkauft sich damit nur billig!

  39. machmuss verschiebnix
    31. März 2019 11:02

    OT:

    » . . . Aussagen, wie: Marktwirtschaft sei "Mord" « - wenn nicht die dümmste, dann zumindest die populistisch höchst-motivierteste Aussage, die jemals einem Papst raus gerutscht ist.

    Wie wär's mit Beweilast-Umkehr - nämlich so, daß die "real existierende Sauerei" erkennbar wird ?

    Marktwirtschaft wird nur dort - zumindest - zur Gewalttat, wo sich die "Sozial-Demokraten" dran gütlich tun und den Werktätigen soviel aus der Tasche ziehen, daß die sich in den Herzinfarkt hinein strampeln müssen ! ! ! ! ! ! ! ! !


  40. Postdirektor
    31. März 2019 10:40

    Das Ziel des Papstes und aller Linken ist natürlich, dass bei uns so viele zuwandern, dass dann hier die gleichen ärmlichen Zustände herrschen wie in den Ländern, wo die Zuwanderer herkommen. Dann hört die Zuwanderung auf und die Gutmenschen können jubeln. - DIE GLEICHHEIT IST HERGESTELLT. Der Preis dafür ist egal. Ideologie bleibt Ideologie.

  41. dssm
    31. März 2019 10:34

    Könnte es sein, daß der Papst nicht gar so gläubig ist? Denn wer an die Frohe Botschaft glaubt, der muss sich um die Verbreitung dieser Botschaft kümmern, nicht um die Erfüllung von Lebenswünschen.
    Damit erklärt sich sein Hang zum Sozialismus und zu einer solchen Migrationspolitik. Er will ein Paradies auf Erden, weil er an das Himmlische nicht glaubt.
    Anstatt also die Menschen anzuleiten, mit Fleiß, Ehrlichkeit und Eigenverantwortung etwas aufzubauen und dieses Erarbeitete dann großzügig mit jenen zu teilen, welche bedürftig sind und sich durch dieses Verhalten einen Platz im Paradies zu sichern, sieht der Papst sich als einer jener Experten, die durch Wegnehmen beim Einen und Geben beim Anderen den irdischen Armen hilft. Womit es für jene, die im Schweiße ihres Angesichts etwas leisten und dann mit den Schwächeren teilen, keinen Weg ins Paradies mehr gibt, denn der Papst nimmt den Arbeitenden ihre Früchte weg und damit gleichzeitig jede Möglichkeit Gutes zu tun.

    • Charlesmagne
      31. März 2019 10:43

      Interessanter Blickwinkel, wenn man überhaupt an eine Belohnung im Jenseits glaubt, was dieser Papst jedoch, so scheint es nicht tut.

    • pressburger
      31. März 2019 17:37

      Doch, doch Franziskus ist gläubig. Ist nur zu einer anderen Religion konvertiert. Zu Religion des bärtigen Propheten St.Marx. Diese Religion verspricht das Paradies auf Erden, nicht erst im jenseits.
      Papst ist ein Anhänger einer Religion, die Millionen von Menschen frühzeitig ins Paradies befördert hat. Ausgehend vom Anfang der christlichen Religion mit der Versprechung ins Paradies zu kommen, wie viel Prozent, vielleicht Promille der Paradies Population sind dort, weil die Marxisten es so wollten ?

    • Rau
      31. März 2019 20:02

      Kirchenaustritt! Wenn ich Mitglied bei einer Partei sein wollte, kann ich mir auch ein Parteibuch zulegen

  42. Frédéric Nietzschy
    31. März 2019 09:37

    Dr. U. schreibt, dass DERZEIT der Logos nicht im Vatikan zu finden sei. Wann war der Logos das letzte Mal im Vatikan zu finden??? Vielleicht nachdem der große Aufklärer Giordano Bruno im Jahr 1600 öffentlich in Rom verbrannt worden war und "Der Heilige Stuhl" 400 Jahre (sic!) benötigte, um das Unrecht nach langwierigen Beratungen im Jahr 2000 einzugestehen? "Nur net hudeln", wenn es um Einsehen und Logos geht.

    • machmuss verschiebnix
      31. März 2019 14:21

      Was würde Satan tun, wenn er die Christen im ganz großen Stil unter seine Fittiche bringen möchte ?
      » ...Und der Drache trat an den Strand des Meeres ...«
      und gründete die Kirche um wenn möglich auch die Auserwählten in die Irre zu führen ,.

      » ...wer Augen hat zu sehen, der sehe ... wer Ohren hat zu hören, der höre «

    • machmuss verschiebnix
      31. März 2019 14:22

      Anm.: Meer = Völker-Meer

    • Rau
      31. März 2019 20:06

      .."er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens. 18 Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig."

      Hat es eine Bedeutung, warum die Zahl ausgeschrieben ist. Was heisst eines Menschen Zahl. Es wird sich wohl kaum um ein Tatoo handeln. In der Bibel stehen schon viel geheimnisvolles

    • machmuss verschiebnix
      31. März 2019 21:13

      @Rau,

      das hier dürfte die richtige Auslegung sein:

      Vicarius = V(5), I(1), C(100), A(0), R(0), I(1), U(5), S(0) = 112
      Filii = F(0), I(1), L(5), I(1), I(1) = 53
      Dei = D(500), E(0), I(1) = 501
      Vicarius Filii Dei = 666

      Jedenfalls stimmt der Rest aus folgendem Link ganz bestimmt :
      http://www.bibel-offenbarung.org/bibelprophetie/wer-ist-das-tier-im-buch-der-offenbarung.html

    • machmuss verschiebnix
      31. März 2019 21:15

      ...ff
      Auf keine andere Organisation trifft die Offenbarung so exact zu, wie auf die Kirche in Rom

    • machmuss verschiebnix
      31. März 2019 21:18

      mit dieser Auslegung von 666 ( Vicarius Filii Dei ) ist auch erklärt , warum es dadurch
      zur Zahl eines Menschen wird .

  43. Rumpelstilzchen
    31. März 2019 09:10

    Darf ein Papst so viel Unsinn reden? - Nein das darf er nicht! Und was Franziskus zusammenredet tut schon richtig weh!

  44. glockenblumen
    31. März 2019 08:49

    Dieser Papst hat mit der wahrhaftigen Lehre Jesu soviel zu tun, wie ein hungriger Weißer Hai mit veganer Kost :-(((
    Ich fürchte, der ganze Vatikan ist ein einziges Schlangenbrutnest. Dort geht es nur noch um Macht und Geld. Jesus mißbrauchen sie als Vorwand für ihr Treiben. Doch wird ihnen vor ihrem letzten Richter ihre ganze irdische Macht und Mammon nichts nützen, dort werden sie winseln wie geprügelte Hunde....

    • Charlesmagne
      31. März 2019 10:41

      Auch eine interessante Strategie? Den Ausgenutzten und Betrogenen die Hoffnung geben, dass es irgendwann einmal eine Strafe für ein menschenverachtendes Tun geben wird, damit diese nicht in konkreto im hier und heute gegen dieses Tun Aufbegehren?

    • glockenblumen
      31. März 2019 16:10

      @ Charlesmagne

      da haben Sie mich falsch verstanden! Selbstredend muß man im Hier und Jetzt gegen diese luziferische Bosheit aufbegehren und kämpfen.
      Nur fürchte ich, daß es zuwenige sind, daß diese Verräter mehr Macht haben als die Gegner, die Inquisistion wieder ersteht und damit wieder ihr menschenverachtendes perverses Treiben :-(
      So muß ich mich damit trösten, daß es eine höhere Macht gibt, die Recht spricht...

    • Charlesmagne
      31. März 2019 21:38

      @ Glockenblumen
      Ich meinte die Perfidie, dass uns die Vertreter Gottes auf Erden damit, dass Sie uns das Paradies versprechen und den Übeltätern die Hölle eine gute Strategie dafür erfunden haben, damit sie sicher gehen können, dass wir sie, hoffend auf eine gerechte zukünftige Strafe für sie, nicht bekämpfen.

    • glockenblumen
      01. April 2019 07:38

      @ Charlesmagne

      Da haben wir offenbar aneinander vorbeigeredet... ;-)

  45. pressburger
    31. März 2019 08:29

    Eine hervorragende Darstellung des zerstörerischen Handelns dieses Papstes.
    Wie war es möglich dass dieser Bergoglio gewählt wurde ? Im Kardinalskollegium war doch bekannt, welche Ideologie dieser Theologe vertritt. Gerade deswegen, weil es bekannt war, wurde er gewählt.
    Selbstverständlich gibt es Kardinäle, die den Marxismus predigen, nicht ,die christliche Lehre. Dass diese linke Fraktion im Kollegium, im Konklave die Mehrheit hat, ist doch überraschend.
    Die andere Möglichkeit wäre, dass die Mehrheit der Kardinäle weltfremd, und/oder dumm sind. Vielleicht ist ihnen ein Irrtum unterlaufen. Werden sie einen der dümmsten, aus ihren Reihen zum Chef machen, werden sie ihn besser manipulieren können.
    Aber Franziskus geht seinen eigenen Weg. Den Weg der Zerstörung des katholischen Glaubens. Selbstverständlich kann er in seiner Funktion die Kirche reformieren, sie dem Zeitgeist öffnen. Aber warum braucht er dazu die Mohammedaner ?
    Seine Anbiederung an den Islam, wird in muslimischen Ländern, als Geste der Unterwerfung gedeutet. Der Islam, und seine Ideologie hat kein Bedürfnis nach Dialog. Der Islam ist eindeutig hierarchisch organisiert. Der eine herrscht, der andere ist der Unterworfene. Das Signal dass, dieser Papst in Richtung Islam sendet, ist die Unterwerfung der katholischen Kirche unter den Islam.
    Das tragische ist, dass dieser Papst, zukünftige das Unheil im Gleichschritt mit den Antichristen der EU anstrebt.
    PS Welche Rolle spielt Schönborn in dieser Intrige. Gibt es eine Parallele, Kurz, Schönborn. Die Karrieren winken. Dem einen im Vatikan, dem anderen in Brüssel.

  46. Ausgebeuteter
    31. März 2019 08:11

    Biblisch betrachtet, sind die Christen zur Prüfung dem für eine limitierte Zeit erlaubtem Wirken des Wiedersacher Gottes (auch Teufel genannt) ausgesetzt.

    Er versucht daher, zum Ungehorsam zu verleiten wie:
    • Er will unsere Anbetung Gottes verhindern.
    • Er will uns allgemein zum Sündigen verleiten.
    • Er will unser Glück der Gemeinschaft mit Gott zerstören.
    • Er will unseren Dienst für den Herrn Jesus verhindern.

    Entgegen der katholischen Lehre ist der jeweilige Papst auch nur ein Mensch mit allen Stärken und Schwächen. Es liegt also an den wirklich gläubigen Christen, auch Aussagen und Handlungen von Führungspersonen kirchlicher Gemeinschaften kritisch zu hinterfragen und im Zweifel dem eigenen durch den heiligen Geist beeinflussten Sinn zu folgren.

    Sowohl die katholische wie auch die protestantische Glaubensgemeinschaft verliert schon viele Anhänger und wirklich Suchende wenden sich evangelikalen Freikirchen zu, wie sie bereits zu tausenden auf der ganzen Welt existieren. Dort finden sie die gresuchte geistliche Heimat und fühlen sich auch wohl und geborgen. Aber auch da ist Prüfung erforderlich, denn die Grenze zu eventuellen Sekten ist sehr verschwommen. Da es auch in solchen lokalen Gemeinschaften „menscheln“ kann, ist unbedingt immer – der auch in der Bibel vorgesehene - „Ältestenrat“ wichtig, welcher regelmäßig prüft, ob die richtigen Ziele eingehalten werden. Dort gibt es auch keine Kirchensteuern, sondern nur Spenden und viel Freiwilligenarbeit.

    Es ist auch festzustellen, dass es sowohl in der katholischen wie auch evangelischen Kirche unter den Entscheidungsträgern oft schon eine starke Anbiederung an den Islam stattfindet, so unter dem Motto, „es ist ja eh überall in allen Religionen der gleiche Gott“. Allen diesen Leuten kann ich nur das Studium von Koran und weiterer mohammedanischer Basisschriften empfehlen, wo über die „Religion des Friedens“ geschrieben und diese als einzig gültige Wahrheit gepriesen wird. Der sog. Prophet Mohammed war einer der von Jesus gewarnten falschen Propheten und der derzeit über 1,5 Milliarden Menschen aufgezwungene Islam (ein Abfall wird mit dem Tode bestraft!) ist ein Werk des oben genannten Teufels.

    Für Interessierte hier die entsprechenden Bibelstellen:
    1.Thes. 3/5, Matt. 4/3, 2. Kor. 2/11, Jak. 4/7, Eph. 6/11, Eph. 4/27 u.a.m.

    • pressburger
      31. März 2019 08:39

      Eine beeindruckende Zusammenfassung. Die katholischen und protestantischen Theologen können, zu eigenen Beruhigung, sich einen Dialog mit ihren islamischen Gegenübers wünschen. Es bleibt beim Wunsch und Selbsthypnose. Die andere Seite hat kein Bedürfnis für einen Dialog. Gibt es im Islam überhaupt den Begriff Dialog.
      Oder, handelt sich grundsätzlich um eine einseitige, instruktive Interaktion. Der Prophet hat gesagt, der Moslem folgt.
      Oder, gefällt es unseren Klerikern ganz besonders, dass der Islam keine Zeit der Aufklärung, des Atheismus erleiden musste. Der Koran als Wegweiser in das Mittelalter.

    • Charlesmagne
      31. März 2019 10:33

      Wahrscheinlich blicken unsere „Seelsorger“ neidvoll zu den Imamen auf, denen die Mohammedaner nach wie vor die Füße küssen, während sie immer mehr ins Hintertreffen gelangen -ja ihre Schäfchen sind nicht einmal mehr bereit sich in Beichten aushorchen zu lassen, um das versprochene, nie bewiesene Heil zu erlangen. Ist ja schon so wie bei der Klimakirche. Die angekündigten Katastrophen sollen ja zumeist auch erst nach Ableben der jetzt Gläubigen eintreten. Gut kopierte Srategie. Nur braucht die Klimakirche keine Beichte mehr. Der Sünder bekennt sich ja öffentlich eine schwere Sünde zu begehen, indem er z.B.: ein Dieselauto fährt - in den Urlaub fliegen gehört zu den lässlichen Sünden.

    • Ausgebeuteter
      31. März 2019 11:38

      Ich möchte aber gläubige Christen - auch wenn sie mit vielen in der kath. oder evang. Kirche nicht einverstanden sind - ermutigen, dort zu bleiben, denn nur innerhalb der Kirche kann man langfristig Änderungen erzwingen.

      Wer aber sich dort gar nicht mehr aufgehoben fühlt und trotzdem an den Gott der Christen fest glaubt - also kein Freigeist, Agnostiker, Atheist oder Andersdenkender ist - und nach den Grundsätzen von Jesus Christus leben will, der ist sicher in anderen christlichen Glaubensgemeinschaften (Altkatholiken, Orthodoxen oder eben den oben zitierten Freikirchen) gut aufgehoben.

      Fortsetzung unten

    • Ausgebeuteter
      31. März 2019 11:39

      Fortsetzung:
      Gemeinschaft mit Gleichgesinnten ist sehr wichtig, aber es gibt bei begründeter Nichtteilnahme heutzutage auch moderne Möglichkeiten. Hier einige Beispiele:

      DAB-Radio im Großraum Wien (bis Herbst 2020 auch in allen Ballungsräumen Österreichs): ERF-Plus und Now-Radio
      Sat-Radio und Sat-Fernsehen (ev. auch über Kabelanschluss) 19,2 Grad Ost:
      Bibel-TV und ERF-Plus-Radio
      Internet (Stream bzw. Mediathek):
      https://www.bibeltv.de/mediathek
      https://www.erf.de/erf-mediathek/4049
      https://www.erf.de/erf-plus/5885?ref=top

      Schluss siehe unten:

    • Ausgebeuteter
      31. März 2019 11:40

      Letzte Fortsetzung:

      Bei heutigen Radio- und TV-Übertragungen ist es für traditionell-konservative Christen oft ungewohnt, althergebrachte Gottesdienst-Agenden bzw. Abläufe laut Messbuch zu vermissen, ebenso wird sehr viel modernere Musik angeboten. Interessant ist, dass bei vielen gezeigten Übertragungen viele jüngere Personen mitmachen.

    • machmuss verschiebnix
      31. März 2019 13:28

      @Ausgebeuteter,

      Letzteres fällt eindeutig unter "Gruppen-Dynamik" - ob es noch was mit Christus zu tun hat .... ?

      Was hatte Christus seinen Jüngern hinterlassen ?
      ... tut dies, zu meinem Gedächtnis,
      wer mein Fleisch ist (Fleisch=Wort-Gottes) und mein Blut trinkt (Blut=Geist-Gottes) ,
      der bleibt in mir und ich in ihm .

      Bei Christus geht es nicht um ein "geiles Gefühl" , um "geile Musik" , um "geile Show" - NEIN - bei Christus geht es um sein eins-sein mit Gott , welches er seinen - zuweilen zweifelnden - Jüngern vor-gelebt hatte und welches er im oben zitierten Satz als Vermächtnis für alle zukünftigen Generationen von (potentiellen) Kindern des Ewigen hinterließ !

      ...ff

    • machmuss verschiebnix
      31. März 2019 13:34

      ...ff
      Warum potentielle Kinder Gottes ?
      Weil diese Zuwendung ein gradueller Prozess des menschlichen Bewußtseins ist - gewissermaßen eine "schleichende Bewußtseins-Erweiterung" .
      Sogar Paulus - zweifellos der Evangelist mit der "größten Bodenhaftung" - sagte:
      " Ich behaupte nicht, daß ich es schon ergriffen hätte ..."

      Welcher Gegensatz zu heutigen "Ad-Hoc-Bekehrern" - billiger wie wertloser Firlefanz ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      31. März 2019 13:43

      ...ff
      Heutzutage greifen manche Leute lieber zu Bewußtseins-Erweiternden Drogen ,
      "...doch wehe, wehe wehe, wenn ich auf das Ende sehe ..."

      Wie jede andere Frucht, muß auch Bewußtsein reifen. Wer jetzt fragt: wozu, wenn es dann stirbt ?
      Dem sei noch ein Christus-Zitat "auf den Latz geknallt" :))) :
      » ... wo ein Aas ist, da sammeln sich die Geier ...«

      Unverständlich ? Nein ! Der sterbende Körper (auch ein gradueller Prozess) ist das Aas und was aber die "Geier" davon "ernten" wollen ist die Frucht - das Bewußtsein !

    • machmuss verschiebnix
      31. März 2019 13:56

      ...ff
      Denken in Analogien findet man nicht nur bei Christus, sogar moderne Wissenschaftler greifen bei manchen Erklärungsversuchen auf Analogien zurück.
      Analogien sind tatsächlich vorhanden vom Kleinsten bis zum Größten.
      Christus bemühte - unter anderem - wiederholt die Analogie vom "Frucht bringen" !
      Wie auch die Anlogie vom "Eins-Werden" - und so wie ein Bach anschwillt, bevor er ins Meer mündet, so ist es - analog dazu - auch mit den vielen kleinen "Bewußtseins-Tröpferl" - MIT UNS .
      Und so wie das verschmutze Wasser im Bächlein erst wieder gereinigt wird, wenn es verdunstet und aufsteigt , so - gebe Gott - möge sich auch unser Dasein vollenden.

    • Ausgebeuteter
      31. März 2019 17:22

      machmuss verschiebnix:
      Vielleicht habe ich mich nicht gut ausgedrückt, da sie falsche Schlüsse ziehen.
      Bei der christlichen "modenen" Musik mit Schlagzeug und Jazzgitarre geht es nur um Anbetungslieder, wo Christus verherrlicht wird u.a.m. Dies ist zwar nicht mein Geschmack, aber wenn Jugendliche damit zum christlichen Glauben gelangen, dann ist dies eine andere Art der Missionierung - und dafür habe ich Verständnis.

    • machmuss verschiebnix
      31. März 2019 19:35

      @Ausgebeuteter,

      wenn sie dadurch zu Christus kommen - ja - aber tuns sie das, oder kommen sie nur zur Gruppe ?
      Ich bin irgendwie allergisch auf diverse christliche Sekten, bei denen ein "Referent" zwischen seinen Schäfchen umherläuft und alle paar Meter brüllt : " Halleluja , praise the Lord "

      Solche Sekten dienen dazu, die erneuernde Kraft der Jugend abzufackeln

    • Ausgebeuteter
      31. März 2019 20:37

      machmuss verschiebnix:
      Ihren Ausführungen entnehme ich, dass Sie nie an einer Messe oder Gottesdienst mit anderer Agende, anderer Musik und fehlendem Talar der Priester/Pastoren/Pfarrer teilgenommen haben. Daher haben Sie eine Abneigung gegen alle diese Leute und bezeichnen deren Gemeinschaften pauschal als Sekten mit Gruppen-Dynamik und Verführungskünsten.
      Was sind Ihre Vorschläge, damit die Landeskirchen bzw. die katholische Kirche aus der derzeitigen Krise herauskommen?

    • machmuss verschiebnix
      01. April 2019 05:13

      @Ausgebeuteter,

      die Kirche das sind die Schäfchen, die zu Christus gehören. Und gute Hirten gab es
      zu allen Zeiten. In meiner Heimat-Gemeinde ist derzeit ein "Spät-Berufener" im Amt,
      der Mann ist ein sensationelles Original - ein Don-Camillo-mäßiger Innviertler :))
      Da ja dort die Kirche von jeher vorwiegend von Frauen frequentiert war, setzt er sich
      nach der Messe gleich zum Wirten rein - wo die Männer auf Ihre Frauen warten und
      plauschen, plauschen, plauschen ... Seit ein paar Jahren sitzt er - der Hea-Pfoara - auch
      dabei und plauscht mit. Er hat die Wirtsstube wie im Sturm erobert ...
      kurz gesagt: ...der Wind weht wohin er will ... Nur nicht durch den Vatikan - WARUM ?

  47. Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    31. März 2019 08:03

    Papst Franziskus ist ein Papst, der einen an Kirchenaustritt denken lässt. Aber Gott sei dank geht es ja immer um die Inhalte des Glaubens und nicht um seine- in dem Fall unzulänglichen - Vollzugsorgane auf der Erde. Daher - Katholik trotz Franzi-Papst...

  48. Abaelaard
    31. März 2019 07:56

    Mein Gott, der angebliche Papst. Für mich ist er es nicht, schon in den ersten Minuten seines Pontifikates war deutlich die intellektuelle Überforderung zu erkennen.

    Zum ersten mal halte ich meinen nicht unbeträchtlichen Kirchenbeitrag zurück. Ich mag keine ungläubigen Freimaurerkreise mehr unterstützen. Benedikt wurde zurück getreten um endlich Platz machen zu können für den erhofften Untergang der Kirche.
    Zerstören kann man solche Institutionen immer nur von innen. Bei Druck von außen schließen sich die Mitglieder nur noch fester zusammen.
    Für die Zerstörung von innen ist Bergoglio oder wie er heißt das richtige Werkzeug. Papst ist er keiner.

    Seit Pius hat es keinen Papst mehr gegeben, selbst Ratzinger war letztendlich zu schwach, trotz seines Intellekts.

    Die Irritationen der Kirche wurden voraus gesagt und das gibt Hoffnung daß sie sich bekehren möchte. Das Video mit dem Kuss des Fischerrings habe ich gerade zum erstmal gesehen. Wäre ich unter diesen Leuten gewesen dann hätte ich das doch gar nicht mehr versucht,
    sondern mich mit Grausen vom Antichristen abgewendet.

    • differenzierte Sicht
      31. März 2019 08:39

      Ich finde es an der Zeit, dass das Ringküssen u. ähnliches abgestellt wird, nur hätte das der Zeremonienmeister deutlich den Pilgern sagen müssen, statt sie vor den Kopf zu stoßen!

    • Bible Black
      31. März 2019 10:05

      Bin auf die BH gegangen und aus dieser unermesslich reichen Kirche (mit reich meine ich reich an materiellen Gütern; nicht an spirituellen) ausgetreten. Mehr verdient unser Kardinal in Wien und "Rom" nicht.

    • haro
      31. März 2019 15:00

      Der Fischerring ist ein Symbol des Amtes. Ein Träger der die Verehrung des Amtes (ausgedrückt durch den Kuss des Ringes) nicht möchte der sollte diesen Ring nicht tragen oder dieses Amt nicht annehmen.
      Die erste Enttäuschung die dieser Papst für seine Gläubigen war, war seine Abschaffung des Osterwunsches in mehreren Sprachen nach der Ostermesse. Diese Ostergrüße fanden am Petersplatz großen Anklang, wurden weltweit durch Medien gesendet und bereiteten Freude. Da hat man schon gesehen, dass ihm nicht so viel an den angereisten Gläubigen liegt oder er nicht willens war diese Mühe auf sich zu nehmen oder er nicht imstande war fremdsprachige Sätze zu sagen (Lautschrift müsste er nur ablesen).

  49. Tyche
    31. März 2019 07:51

    Unter dem Mantel der Gutmenschlichkeit soll Europa zerstört werden - so kommt es mir vor!
    ONE WORLD - EINE Welt und ALLE mausearm? Ich weiß nicht, was das bringen soll- ausser grenzenlose Macht für die wenigen Superreichen, die sich bestens abschirmen werden/müssen.

    Tatsache ist, dass ich seit gut 50 Jahren sehe und höre, dass unendlich viele Milliarden aus der ganzen Welt nach Afrika gepumpt wurden als Hilfe, oder in Bildungsprogramme, Wirtschftsprojekte und, und, und!

    Und - nichts hat geholfen, nichts hat gefruchtet! Da untern frisst die Korruption diese materiellen Hilfen auf, es werden überproportional Kinder in die Welt gesetzt, von dem Wichtigsten, einer Geburtenregelung weit entfernt! Und von Arbeit leben????

    Im vorigen Jh. wurde unser Land von 2 Wk. heimgesucht, Zerstörung, Demontagen österreichischen Eigentums durch die Siegermächte, Zahlungen von erheblichen Reparationen und dennoch haben sich D und A mit großem Erfolg und Entbehrungen, aber auch großem Bemühen wieder hochgearbeitet!

  50. simplicissimus
    31. März 2019 07:29

    Puede ser que este papa es el prototipo del comunista-catolico latino, este tipo de hombres quienes piensan que pueden cambiar el sistema del feudalismo en Latino-America.
    Es koennte sein, dass dieser Papst der Prototyp des kommunistisch-katholischen Latinos ist, die glauben, sie koennten das feudalistische System in Lateinamerika aendern.
    Und natuerlich ist er so einer.
    Das Problem in so gemischten Kulturen ist halt, dass man feudalistische Strukturen wegen der unterschiedlich talentierten und eingestellten Menschengruppen nicht rauskriegt. Man sieht es in Lateinamerika, den USA, Suedafrika, Ostafrika (wo die Inder die Wirtschaft dominieren) und sicher noch einigen anderen Laendern dieser Welt. Sobald kulturelle Gruppen eine substantielle Groesse angenommen haben, vermischen sie sich nur mehr wenig, bleiben lieber unter sich und in ihren Gewohnheiten und Moeglichkeuiten stecken. Dann dominiert natuerlich die begabtere und fleissigere Gruppe die andere.

    Aendern laesst sich das nur mit kommunistischer Gewalt. Wo das hinfuehrt, wissen wir zu Genuege.
    Und eins ist sicher: Beten hilft ganz sicher gar nix, es sei denn, man besinnt sich auf christlich Tugenden und lebt sie wirklich, begonnen bei ORA ET LABORA. Und wenn man das das wissenschaftliche Denken konsequent foerdert.

  51. Templer
    31. März 2019 07:27

    Zum Papst sollte man wissen, dass er ein Jesuit ist. Diese sind fanatisch und militärisch organisiert.
    Sie haben schon vor einiger Zeit dem Glauben an Gott abgeschworen und huldigen Luzifer, in Ihrem Glauben den wahren erbringer des Lichtes.
    Bisher schon wurde der Oberste Jesuit als schwarzer Papst bezeichnet, jetzt Sitz er am Heiligen Stuhl.
    Weitere Jesuiten sind Merkel, Macron, Junker, u.v.m. die die NWO anstreben.

    • glockenblumen
      31. März 2019 08:56

      das ist wie ein Horrorfilm!

    • Almut
      31. März 2019 14:52

      **************************
      **************************
      **************************

    • Outis (kein Partner)
      02. April 2019 01:03

      Was hier satanisch ist, ist ihr verwirrter geister Erguss, der die Jesuiten in ehrabschneiderischer Weise anschwärzt.

      Der Jesuitenorden hat durch die Jahrhunderte außerordentlich Großes geleistet im Dienst um Gottes Himmelreich.

    • McErdal (kein Partner)
      02. April 2019 08:23

      Auszug: Jesuiten Schwur....
      Ich werde sie hängen, verbrennen, verwüsten, kochen, enthaupten, erwürgen und diese Ketzer lebendig vergraben, die Bäuche der Frauen aufschlitzen und die Köpfe ihrer Kinder gegen die Wand schlagen, nur um ihre verfluchte Brut für immer zu vernichten. Und wenn ich sie nicht öffentlich umbringen kann, so werde ich das mit einem vergifteten Kelch, dem Galgen, dem Dolch oder der bleiernen Kugelheimlich tun, ungeachtet der Ehre, des Ranges, der Würde oder der Autorität der Person bzw. Personen, die sie innehaben; egal, wie sie in der Öffentlichkeit oder im privaten Leben gestellt sein mögen. Ich werde so handeln, wie und wann immer mir von irgendeinem Agenten des Papst

  52. Josef Maierhofer
    31. März 2019 06:50

    Christus hat eine Kirche gegründet und keinen Politclub oder Ideologieclub. Daran sollte Franziskus erinnert werden. Er wird bald die Osterliturgie verkünden müssen und auch den Satz von Jesus: 'Mein Reich ist nicht von dieser Welt'.

    Na, und erst der Kardinal von Wien, der lässt in 'seinen' Kirchen eine Liturgie aufführen, wo um 'Flüchtlinge' gebetet wird, so wie in manchen Gegenden um Regen.

    Der Papst sollte sich lieber in Demut üben statt im Verrat seiner Herde.

    Wie gesagt, Jesus hat keinen Politclub gegründet.

    • pressburger
      31. März 2019 07:56

      Der Papst ist was seine Eigenschaften betrifft, kein Kleriker, sondern ein Politiker, ein linker Politiker. Auch dieser Papst hat seine Agenda die er abarbeitet. Absolute Priorität hat die Zerstörung der katholischen Kirche als tragende Säule unserer Kultur, unserer Werte.

    • glockenblumen
      31. März 2019 08:28

      @ Josef Maierhofer

      *************************************************!

    • Josef Maierhofer
      31. März 2019 09:19

      @ pressburger

      Hat er Herrn Soros schon empfangen, oder wird er das erst ?

    • Knut (kein Partner)
      02. April 2019 18:08

      Jesus hat ganz bestimmt keine Kirche gegründet. Höchstens einen Fischerverein.

  53. OT-Links
    31. März 2019 06:45

    Ich glaube, der ist nicht nur unintelligent (links)... Man beobachte sein Gesicht in folgendem Video. Darin liest man reinen Hass (den er beim Küssen von Afrikanerfüßen, s. Bild unten, gar nicht zeigt - die würde er am liebsten abschlecken).

    Papst entzieht Gläubigen den Fischerring.

    https://vimeo.com/326804630

    Durch das Erleichtern der Migration, die Soros und seinen Dienern so am Herzen liegt, können vor allem die Gefängnisse und Irrenhauser Afrikas noch besser nach Europa entleert werden und auch die IS-Herzileinchens ("Gotteskrieger") sind schneller da und können rundumversorgt werden... Ich bin mir relatv sicher, dass der Papst das alles ganz genau weiß.

    http://europaobjektiv.com/nachrichten/news-sammlung_2311.html

    https://www.faz.net/ppmedia/video/2718980015/1.4144741/mmo-uebersichtsseite-aufmacher-retina/italy-pope-holy-thursday.jpg

    • Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
      31. März 2019 11:11

      Zu sehen, wie dieser Widerling mit Gläubigen umspringt, tut in der Seele weh...

    • glockenblumen
      31. März 2019 16:11

      ja, wie ein Großinquisitor...
      er übt schon :-(

    • Undine
      31. März 2019 23:36

      @OT-Links

      Besten Dank für den Link! Das ist erschütternd! Man kann es kaum glauben, was da vor sich geht.
      Bemerkenswert ist, wie die anfänglich freundliche lächelnde Miene des jungen Priesters neben dem Papst zunächst einer Verwunderung Platz macht und dann einem peinlich berührten halben Lächeln Platz macht, das die große Bestürzung über das gerade Gesehene nicht zeigen möchte.

      Dieser Papst Franziskus wäre besser Jorge Bergoglio geblieben---jetzt ist er der Totengräber der kath. Kirche.

    • Dover
      01. April 2019 12:41

      der Herrgott ist schwer in Ordnung, nur das Bodenpersonal ist nicht zu verkraften.Das Gesicht ist der Spiegel der Seele,betrachtet den verschlagenen Blick des Jesuitenpapstes

    • McErdal (kein Partner)
      02. April 2019 08:53

      @ Undine
      Aus Ihrem Post: jetzt ist er der Totengräber der kath. Kirche.

      Um die ist es nicht Schade - sie beten den Sonnengott Baal an !
      Und sie haben eigenmächtig die Gesetze Gottes geändert:
      Sonntag ist das Zeichen unserer Autorität. Die Kirche steht über der Bibel und die Verschiebung der Einhaltung des Sabbats ist ein Beweis dieser Tatsache
      Quelle: Catholic Record 1.Sept.1923

      Und sie erlaubt den Gläubigen den Verzehr von krankmachenden Tieren für die Menschen: Shrimps, Tintenfisch, Pferd, Schlangen, Schweinefleisch...
      In der Bibel steht Du sollst nicht töten, das ist falsch übersetzt - es muß heißen Du sollst nich morden! Werden Tiere nicht getötet ?

  54. Haarspalter
    31. März 2019 05:01

    Das "Wort" (der Logos) war "im Anfang", das ist Vergangenheit und schon lange her. Und den Vorwand, der einmal gewählte Papst, Benedikt, könne aus gesundheitlichen Gründen die Amtsgeschäfte nicht mehr führen - für diesen Fall sieht das Kirchenrecht eine eindeutige Regelung vor - zu einem Richtungswechsel durch die Wahl eines weiteren Papstes zu benützen, ist ein Sakrileg, sich dabei auch noch auf die Mitwirkung des Heiligen Geistes zu berufen, Blasphemie.

  55. Tegernseer
    31. März 2019 03:39

    Josef Ratzinger ist der wahre Papst!

  56. Konrad Hoelderlynck
    31. März 2019 01:34

    Glaubt jemand ernsthaft, dass sich unter den derzeit handelnden Akteuren auch nur ein einziger befindet, der die Zuwanderung massiv beschränken oder gar verhindern möchte? Bei der kleinen Gegenüberstellung der Zahl der Auswanderungswilligen und der Einwohner Europas fiel mir spontan wieder der verteufelte Begriff "Bevölkerungsaustausch" ein. Passt eh alles...

    • pressburger
      31. März 2019 08:02

      Stimmt, niemand in der West EU, evtl. Salvini, will die Invasoren tatsächlich hindern illegal einzuwandern. "Bevölkerungsaustausch", nicht ganz zutreffend. Afrikaner nach Europa, i.O. Merkels Traum und Wunsch. Europäer nach Afrika ? Merkel nach Afrika, wäre eine Möglichkeit. Tatsächlich wird es sich um eine Bevölkerungsverdrängung handeln. Die Europäer bekommen Reservate zugeteilt.

    • simplicissimus
      31. März 2019 08:51

      Bevoelkerungsverdraengung. Genau das ist es. Weisse sind in Afrika hauptsaechlich zum, pardon Geldsch… willkommen.

    • McErdal (kein Partner)
      02. April 2019 08:38

      @ pressburger
      Aus Ihrem Post: Tatsächlich wird es sich um eine Bevölkerungsverdrängung handeln. Die Europäer bekommen Reservate zugeteilt.

      Die Reservate der Kopflosen ...?

      Einst sprach ein Khasar: er verstehe garnicht, warum wir uns nicht vermischen

      wollen .

      Das war seine einzige Sorge bei seinem Geburtstagsgespräch vor ein paar Wochen

      im TV !

      Nur: Gott verbietet uns Christen die Rassenvermischung siehe Deut.Kapt.7





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung