Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Kurz und Trump: Wo wir wirklich stehen drucken

Lesezeit: 7:30

Was das Treffen zwischen dem Bundeskanzler und dem amerikanischen Präsidenten wirklich bedeutet. Eine differenzierte Bestandsaufnahme in zehn Kapiteln des Lichts und des Schattens.

An sich finden Treffen zwischen Regierungschefs verschiedener Länder tausende Male im Jahr statt. Und in aller Regel dreht sich nachher die Welt völlig unverändert weiter. So natürlich auch nach der österreichischen Visite im Weißen Haus. Trotzdem drängen sich zu dem Besuch von Sebastian Kurz bei Donald Trump ein paar interessante Beobachtungen auf.

  1. Es ist ziemlich provinziell, wie Österreichs Medien bei solchen Begegnungen jedes Mal zu hyperventilieren beginnen, ob nun der russische Präsident bei der Hochzeit der Außenministerin vorbeischaut, oder der Bundeskanzler beim US-Präsidenten. Diese Begegnungen sind erfreulich, sind besser als Hass, Ablehnung oder Nicht-einmal-Ignorieren, aber eben auch nicht mehr. Eine Spur mehr Gelassenheit täte gut – auch wenn man als kleines Land der noch immer größten Weltmacht gegenübersteht.
  2. Das Einzige, was daraus für Österreich konkret abgeleitet werden kann: Sowohl Wladimir Putin wie Donald Trump sehen es offensichtlich als positiv für ihre eigenen Imagewerte an, gemeinsam mit den Exponenten dieser österreichischen Regierung in durchaus amikaler Stimmung aufzutreten (die Trump sogar als "großartige Beziehungen" bezeichnet hat). Das ist ein totaler Unterschied zur davorliegenden Dekade: Kein weltpolitischer Akteur hatte Interesse an gemeinsamen Auftritten mit den Herrn Faymann oder Kern. Davor war Wolfgang Schüssel  der letzte, der sowohl zum russischen wie amerikanischen Präsidenten persönliche Kontakte hatte.
  3. Natürlich ist es für die SPÖ schmerzhaft, dass seit langem auf der internationalen Bühne nur ÖVP-Politiker Bedeutung haben (zu Kurz und Schüssel wäre auch noch Alois Mock zu reihen, nach dem in Slowenien und Kroatien sogar viele Straßen getauft sind). Die SPÖ lebt in den Resten ihres Selbstwertgefühls hingegen noch immer nur von den außenpolitischen Auftritten und Ausritten Bruno Kreiskys, der einst als wortgewaltiger und belesener Welterklärer im In- und Ausland gefragt gewesen ist. Freilich hat auch Kreisky keinen einzigen internationalen Konflikt gelöst. Ganz im Gegenteil: Er hat durch seine antiamerikanischen und eindeutig antisemitischen Äußerungen und durch seine Anbiederung an nahöstliche Terrorführer etliche Probleme für Österreich geschaffen, die dann unter anderem auch sein Freund Kurt Waldheim auszubaden hatte.
  4. Dieser SPÖ-Phantomschmerz rechtfertigt aber in keiner Weise den unglaublichen Exzess ihres Abgeordneten Jarolim, der gezielt wenige Stunden vor der Begegnung Kurz-Trump den US-Präsidenten öffentlich frontal beleidigt und ihn als "plump", "sexistisch" und "Kriegstreiber" bezeichnet hat. Dabei hat der den Sozialisten so heilige Trump-Vorgänger Obama jedes Jahr viel mehr Kriegshandlungen befohlen als der Isolationist Trump in seinen ersten beiden Jahren. Aber das nur am Rande – warum sollte ein Herr Jarolim auch sonderlich Ahnung von Außenpolitik haben. Der wirkliche Skandal besteht darin, dass noch nie in der Nachkriegszeit die Opposition (und da ist ja die SPÖ immer noch die größte Partei) einen internationalen Auftritt des österreichischen Kanzlers so brutal und plump zu desavouieren versucht hat wie jetzt Jarolim. Mit dieser SPÖ ist wirklich kein Staat mehr zu machen. Sie präsentiert sich vielmehr ständig nur noch als böse, bitter, frustriert und verhärmt. Daran ändern auch die korrekten Aussagen des SPÖ-Europaageordneten Freund im Nachhinein wenig.
  5. In der deutlichen Ablehnung der illegalen Migration sind sich Trump und Kurz in hohem Ausmaß einig, so groß die Steine auch sind, die ihnen da von links in den Weg gelegt werden. Von den vier echten Sachfragen, die da hingegen wirklich als Dissens zwischen den USA und Österreich liegen, muss man eigentlich den USA in drei Punkten zumindest weitgehend Recht geben. Freilich sind es lauter Sachfragen, wo inzwischen eigentlich Europa zuständig ist und Österreich kaum eigenen Spielraum hat.
  6. Österreich ist nur bei einem einzigen Streitpunkt im Recht: nämlich bei seinem Interesse, dass die Erdgas-Versorgung aus Russland durch "Nord Stream 2" diversifiziert wird, wodurch die Ukraine nicht mehr – bei aller Sympathie für ihren Freiheitskampf – Österreich und dem Rest Europas das Gas abdrehen kann. Was sie ja schon einmal ein paar Tage versucht hat. Umgekehrt ist zwar das amerikanische Interesse verständlich, an Europa selbst das eigene – teurere – Flüssiggas verkaufen zu können. Aber das ist eben ganz und gar nicht Österreichs Interesse.
  7. Recht hat Trump hingegen mit seiner Kritik an den peinlich geringen Verteidigungsausgaben Österreichs. Diese liegen an der Kippe zur Selbstaufgabe der Republik und noch weit unter den Anstrengungen der übrigen EU-Staaten, die alle auch weniger tun als die USA. Bedauerlicherweise hat Kurz an der Landesverteidigung wie fast alle anderen österreichischen Politiker wenig Interesse, weil das Thema am Boulevard keine Unterstützung und am Wählermarkt wenig Stimmen bringt. Diese Notwendigkeit, mehr für die Landesverteidigung zu tun, hängt sogar direkt mit den USA und Trump zusammen: Freilich nicht, weil Trump das von Österreich verlangt – das allein könnte ein souveräner Staat ja durchaus ignorieren –, sondern weil Trump eine Politik betreibt, die das notwendig macht. Das beginnt man in anderen europäischen Ländern zunehmend zu erkennen. Die USA ziehen sich unter Trump nämlich wieder in jenen Isolationismus zurück, der dort schon vor beiden Weltkriegen dominierend gewesen ist, in die sie dann eher hineingezogen worden sind, obwohl sie anfangs draußen bleiben wollten. Jahrzehntelang hat man dank der USA in Europa – keineswegs nur in Österreich – die eigenen Sicherheitsanstrengungen vernachlässigen können. Für einen Ernstfall hat man sich immer auf sie verlassen. Darauf sollte man sich aber seit Trump nicht mehr verlassen. Die EU ist größer als die USA, zum Teil reicher, und sie führt immer gern das große, moralistisch belehrende Wort gegenüber den USA (nicht verst seit Trump). Warum bitte sollen da die US-Steuerzahler weiterhin für die Sicherheit dieses Europas blechen?
  8. Auch in Handelsfragen wäre Europa gut beraten, ein wenig besser den amerikanischen Standpunkt zu verstehen. Dabei geht es wieder nicht um die bloßen Klagen der USA über ihr riesiges Handelsbilanzdefizit. Sondern sehr konkret um zwei Punkte:
    Erstens hat Europa auf US-Autos einen viermal so hohen Zollsatz, wie ihn die USA auf europäische Autos einheben (abgesehen von den in Europa wenig gebauten Pick-Ups). Das kann man niemandem erklären, schon gar nicht angesichts der massiven europäischen Autoexporte Richtung USA (an denen auch Österreich viel verdient).
    Zweitens ist der europäische Agrarmarkt protektionistisch abgeschirmt, der amerikanische hingegen offen. Die europäischen Behauptungen, dass Amerikas Lebensmittel (wegen Gentechnik usw.) gesundheitsschädlich wären, sind weder wissenschaftlich beweisbar noch finden sie in den USA irgendeinen Glauben. Wenn Europa in diesen beiden Punkten nicht nachgibt – was wahrscheinlich ist –, wird das einen schweren Schaden für Europas Exporte bedeuten. Auch wenn Trump unsympathisch, flach und eitel ist: Gerade deshalb sollte man ihn ernstnehmen. Es wäre auch toll, ihn beim Wort zu nehmen, sämtlkiche Zölle und Handelshindernisse auf Null zu setzen.
  9. Last not least herrscht in Europa seit ein paar Tagen Panik wegen des amerikanischen Verlangens, die in Syrien gefangengenommenen Kämpfer des "Islamischen Staates" zurückzunehmen, die aus Europa gekommen sind. Es dürfte dabei samt ihren vom gleichen gefährlichen Fanatismus gepackten Bräuten aus Europas Stadträndern um Tausende Menschen gehen. Die USA und die Kurden, die als einzige(!!) den "Islamischen Staat" besiegt haben, drohen mit der Freisetzung dieser IS-Typen, wenn Europa ihre Aufnahme ablehnt. Diese würden dann aber wohl auf unkontrollierten Wegen wieder in ihre Herkunftsländer einsickern, was ein gewaltiges Sicherheitsrisiko darstellen würde. In Europa hatte man bis vor kurzem das Problem ignoriert – nach dem Motto: Aus den Augen aus dem Sinn. Jetzt herrscht großes Bangen. Was tun? Zwar könnte man allen in Syrien und Irak aufgegriffenen IS-Aktivisten noch schnell die Staatsbürgerschaft aberkennen (wenn man imstande ist, die üblichen Links-"Rechtsexperten" mit ihrem Menschenrechts-Gestammel beiseite zu schieben). Aber die Menschen gibt es ja trotzdem – es gibt nur kein Land, das sie haben will. Also wird in Europa sehr bald die Diskussion beginnen müssen, ob man diese Menschen nicht unbedingt längerfristig internieren sollte, bis man sicher sein kann, dass sie keine Gefahr mehr darstellen. Das Gerede von normalen Verurteilungen ist hingegen ein leeres: Denn man wird von Europa aus kaum einem der IS-Kämpfer konkrete Verbrechen im Syrienkrieg nachweisen können. Natürlich würde man auch für solche Internierungen im Dienste der Sicherheit der Bürger zuerst den Widerstand der üblichen Links-"Rechtsexperten" mit ihrem Menschenrechts-Gestammel überwinden müssen. Man kann sicher nicht von den Amerikanern erwarten, dass sie sich um all diese Tausenden aus Europa gekommenen IS-Menschen kümmert. Europa kann das schon gar nicht erwarten, hat es doch jahrelang gegen die USA geradezu gehetzt. Europäische Gerichtshöfe haben die an der Seite der USA agierenden osteuropäischen Nationen sogar mit Strafverfahren bedroht, als Amerika ganz ähnliche islamistische Gewalttäter und Gefährder jahrelang in Geheimgefängnissen und dann Guantanamo in Sicherheitshaft genommen hat. Jetzt sieht man das vielleicht ein wenig anders …
  10. Apropos hetzen: Tagelang hat der ORF in zahllosen Sendungen vor der Begegnung Kurz-Trump – vor allem durch einen neuen, offenbar ganz auf Regierungshass getrimmten USA-Korrespondenten – gehöhnt, dass Trump ohnedies nur 15 Minuten Zeit für Kurz haben wird. In Wahrheit hat die Begegnung dann aber eine volle Stunde gedauert, was das ganz normale Ausmaß bei solchen Staatsvisiten ist. Aber natürlich hat sich der ORF nirgends für diese Hetze (oder "Framing" oder "Spin", wie man solche öffentlich-rechtlichen Schweinereien auch nennt) entschuldigt. Obwohl bisher noch absolut nie vor einem solchen Staatsbesuch die im Protokoll eingeplante Zeit Thema der ORF-Aufmerksamkeit gewesen ist. Dem ORF ging es wieder einmal nur darum, Kurz etwas Negatives anzuhängen …

PS: Apropos Abschiebungen der nun im syrischen Kurdistan festgenommenen IS-Leute: Wenn sich Österreich und Europa gegen deren Übernahme wehrt, tut man sich mit der Argumentation noch schwerer, wenn man illegale Immigranten nach Afrika und Asien rückschieben will. Denn die will man daheim auch meist nicht haben.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2019 07:23

    Kurz hat gezeigt, dass er _der_ international beachtete und gefragte "Player" Österreichs ist. Mehr kann man von einem Regierungschef - International - nicht verlangen.
    Die SPÖ ist das Gegenteil. Verbissen, bösartig, ständig irgendjemanden anstänkernd, dauerbeleidigt, orientierungslos und ständig auf der Suche nach Nazis. Erbärmlich!

    Seit Jahrzehnten war die Chance nicht mehr so groß, etwas zu ändern, zu verbessern, dem Zivilversagersender endlich den Saft abzusehen.

    Was Kurz da zeigt, ist durchaus beachtlich, aber jetzt muss er innenpolitische mehr liefern. Auf die SPÖ und ihren Sender muss er keine Rücksicht nehmen. Rückendeckung von der FPÖ hat er ja.

  2. Ausgezeichneter KommentatorKlimaleugner
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2019 09:02

    @ORF:
    In einer Diskussion mit guten Bekannten unlängst wurde von diesen im Zusammenhang mit dem ORF behauptet, dass ja alle Umfragen, Sonntagsfragen etc. zeigen, dass die linke Hetze keine Wirkung zeigt und es daher die Strategie der Regierung ist, gar nichts zu tun. Sollte das stimmen, dann wäre das auch reinste Überheblichkeit! Und zwar weil:

    • Es nicht zu begründen ist, dass sich eine klare Mehrheit nichtlinker Wähler eine permanente linksextreme Indoktrination gefallen lassen muss und dafür auch noch zahlt – das ist ungefähr so, wie sich auf den Kopf machen zu lassen und dafür auch noch zu zahlen
    • Der Bildungsauftrag im ORF-Gesetz, der immer wieder als Begründung für die Zwangsmitgliedschaft aller Staatsbürger herhalten muss wird von privaten Sendern wie Servus-TV viel besser erfüllt; sie bekommen aber von der öffentlichen Hand praktisch nichts dafür, sondern werden mit privatem Geld und privatem Unternehmerrisiko geführt, das funktioniert deshalb so gut, weil durch die einseitige Hetze des ORF ein dringender Bedarf nach unabhängiger Information und ungefärbter Berichterstattung besteht.
    • Steter Tropfen höhlt den Stein! Irgendwann vor der nächsten Nationalratswahl wird die Hetze Wirkung zeigen – garantiert!

    Und es ist die VERDAMMTE PFLICHT dieser Regierung, uns von dieser an Zwangsindoktrinierung zu befreien – dafür haben wir sie 2017 gewählt!
    Darüber hinaus wurden sie gewählt,

    • Weil wir keine Messerattacken mehr wollen und keine ermordeten und vergewaltigten österreichischen Mädchen
    • Weil wir selbst bestimmen wollen, wer in unserem Land mit uns zusammen lebt
    • Weil wir die los werden wollen, die kein Recht haben, hier zu sein
    • Weil wir unsere Kultur leben wollen und nicht eine islamische
    • Weil die Schäden der jahrzehntelangen sozialistischen Politik von Gusenbauer, Faymann und Kern endlich behoben werden müssen

    UND AUCH IN DIESEM ZUSAMMENHANG GESCHIEHT VIEL ZU WENIG!!!!!!!
    Es ist noch Zeit, etwas umzusetzen, noch haben wir Geduld…

  3. Ausgezeichneter KommentatorOrigenes
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2019 04:59

    Jetzt hat er Putin und Trump getroffen, war in Japan und sonstwo. Jetzt wäre es an der Zeit nach Österreich zu kommen und zu regieren. Arbeit (ORF) gäbe es genug!

  4. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2019 11:34

    Einspruch!
    Ich finde Trump überhaupt nicht unsympathisch.
    Er ist mir hundertmal lieber als die ganzen politkorrekten, heuchlerischen und übertrainierten PolitikerInnen, die viel reden und nichts sagen.
    Und ständig mit Moral- und Nazikeulen herumfuchteln.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2019 08:46

    A.U. schreibt:

    "Die USA und die Kurden, die als einzige(!!) den "Islamischen Staat" besiegt haben, drohen mit der Freisetzung dieser IS-Typen, wenn Europa ihre Aufnahme ablehnt."

    Hmm, wenn ich es recht bedenke, hat doch Europa keine Schuld am Ausbruch des SYRIEN-KRIEGES, sondern die USA. MMn hatten die USA ihre eigenen Interessen verfolgt, d.h. an den lukrativen ERDÖL-Vorkommen vor der syrischen Küste. Etwas vereinfacht gesagt: Baschar al-ASSAD war anderer Meinung und hatte dagegen etwas einzuwenden, und wurde daraufhin als FEIND aufgebaut, der bekämpft werden "mußte". Daß ASSAD sich als so unglaublich zäh erweisen würde, hatten die USA nicht einkalkuliert.

    Da die USA den "Bürgerkrieg" in Syrien mit ihrer seit 150 Jahren erfolgreich geübten Manier, in jenem Land, das sie im Visier haben, zunächst Unruhen zu schüren, die sich dann "erfolgreich" ausweiten und von der Feuerwehr USA gelöscht werden "müssen", einen fürchterlichen Krieg und Massenflucht ausgelöst haben, ist es ihre Sache, was mit den IS-Kämpfern (die sie sogar anfangs gefördert und mit Waffen versorgt hatten) und deren Bräuten samt Nachwuchs geschehen soll, aber NICHT UNSERE! Oder sehe ich das falsch?

  6. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2019 04:44

    Mein Mitleid mit Kurz in Sachen ORF hält sich in Grenzen. Nachdem er ihn nicht privatisiert und damit zertrümmert hat, wird er bei der nächsten Nationalratswahl bezahlen (und Strache mit).

  7. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2019 02:50

    Zum letzten Absatz:es wird immer unverständlicher warum Kurz-und die gesamte Koalitionsregierung-sich dieses Verhalten des ORF als Staatsfunk nach wie vor gefallen lässt.
    Langsam ist zu bezweifeln,dass Kurz oder die Regierung hier einen wirksamen Plan verfolgt.Zumal es auch für die Zwangsgebührenzahler nicht-linker Weltanschauung immer unerträglicher wird was der Linksfunk ORF unter einer bürgerlichen Regierung aufführen darf.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Februar 2019 08:46

    *******45 Mal ohne Führerschein erwischt: Ausweisung!********************
    h t t p s : //www.krone.at/1869482

    Wer's denn glaubt - wird seelig....hihi

    Ein erst 23 Jahre alter Mann, ein gebürtiger Bosnier, wurde in der Vergangenheit 45 Mal ohne Führerschein am Steuer erwischt. Der Unbelehrbare hat jedoch noch weit mehr auf dem Kerbholz: u.a. noch offene Geldstrafen von nahezu unglaublichen 135.000 Euro. Jetzt wurde der 23-Jährige aus Österreich ausgewiesen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorM.N.
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Februar 2019 09:43

    Nie OT:
    Bei den Roten wird hinter den Kulissen gelauert. Die sind sich der Treue ihres ewigen Koalitionspartners sicher.
    Habe vor kurzem ein Gespräch mitangehört unter eben jenen Leuten "Der Schüssel hat die FPÖ ja auch an die Wand gefahren, dem Kurz trau ich das schon auch zu. Abwarten, es läuft ja eh ganz gut mit ihm (hinter den Kulissen?). Vor allem mit dem Blümel".

    Tja, auch wenn ich dafür bin, dass man sich über Parteigrenzen hinweg verständigt, aber wenn das die Intention der Türkisen ist, die FPÖ wieder mal anrennen zu lassen, dann ist man ja auf dem besten Weg. Kickl wird gemaßregelt, Kneissl hetzt schon gegen Putin, Strache is sowieso im Papataumel... Die Rote wartet ab.

alle Kommentare drucken

  1. Norbert Reis (kein Partner)
    01. März 2019 16:12

    Mit dem Kommentar einverstanden. Allerdings: Punkt 3 (Kreisky habe keine internationalen Probleme gelöst) wäre zu bemerken, dass einzig und allein Kreisky den Mut und die Entschlossenheit gehabt hat, das Südtirol-Problem vor die UNO zu bringen und damit eine passable Autonomie für Südtirol zu erreichen. Dies sollten wir nicht vergessen. Kreisky war es auch, der den Arlbergtunnel "durchgezogen" hat, den wir sparsamen Vorarlberger nie zu verlangen gewagt hätten. Er hat auch Vorarlberg eine Universität angeboten, die jedoch die Konservativen ausgeschlagen haben. Die angeführten Negativpunkte machen auch klar, dass Kreisky nicht der beste Bundeskanzler der Republik gewesen ist. Besonders schäbig war Kreisky Verhalten gegen Simon Wiesental.

  2. Heimgarten (kein Partner)
    24. Februar 2019 19:28

    Über Obama sollte man wissen: Der größte Kriegsführer aller Zeiten (arabischer Frühling), verpflichtende Abtreibung auch für katholische Einrichtungen, erstmaliger Einsatz von Drohnen. Das Böse tritt immer als Friedensfürst, human, lässig elegant auf. Deshalb, Achtung vor den Gutmenschen. Oftmals dumm oder aktiv bösartig. Hitler kam auch als Friedensbringer - und hat den Menschen tatsächlich Brot gebracht. Das Ergebnis kennen wir. "Der große Verführer", 1948, Walter Petwaidic.

  3. Gumbo (kein Partner)
    24. Februar 2019 09:30

    Mensch, Unterberger! Es heißt immer noch "last BUT not least", Herr Journalist!

  4. Gast (kein Partner)
    23. Februar 2019 22:38

    .....die Ukraine nicht mehr – bei aller Sympathie für ihren Freiheitskampf – Österreich und dem Rest Europas....

    unglaublich diese ideologische Verblendung !!

  5. heartofstone (kein Partner)
    23. Februar 2019 17:32

    Regierung kündigt Sicherungshaft für gefährliche Asylwerber an ... freilich nur bei konkreten Verdachtsmomenten und konkret definierten Straftaten.

    Wenn illegale Einreise ins Bundesgebiet ohne Dokumente dazu zählen würde ... LOL ...

    Wie soll das funktionieren liebe Bundesregierung? Da spaziert einer ohne Papiere zur Polizei und stellt einen Asylantrag. Soll die Polizei Gedanken lesen? Nein so wird das nichts. Illegale Einwanderer sind umgehend in Haft zu nehmen und irgendwo am A. der Welt (nördliches Waldviertel) in einem Zeltlager zu internieren. Den Asylantrag sollen sie sich auf den Bauch pinseln, Österreich kann nicht das erste sichere Land sein, dass sie erreichen ... 72nd4c mfjk5b

  6. Markus Volek (kein Partner)
    23. Februar 2019 16:15

    Um es auf den Punkt zu bringen Trump nimmt Kurz nicht ernst so wie die Halbe Welt Österreich nicht ernst nimmt.

  7. AppolloniO (kein Partner)
    23. Februar 2019 12:21

    Ad 10.
    Stimmt, vor dem Besuch Kurz`in den USA hat der ORF an allem genörgelt, nach dem Besuch diesen totgeschwiegen. Schon am Tag danach gab es im ORF-Fernsehen keine Berichte und Kommentare mehr.
    Ausmisten oder aushungern wäre angesagt.

  8. Torres (kein Partner)
    23. Februar 2019 11:40

    Solange die Regierung keinerlei Maßnahmen gegen den derzeitigen Zustand des ORF unternimmt, sondern sogar, im Gegenteil (vor allem in Person des "Medienministers" Blümel), ihn lobt und ihm freie Hand lässt, weiterhin so zu agieren wie bisher, hält sich meine Empörung über den ORF (bzw. mein Mitleid mit der Regierung, speziell mit Kurz) in sehr engen Grenzen. Vielleicht sehnt sich Türkis-Blau ja nach einer echten Opposition, die der ORF ja derzeit als einziger wahrnimmt.

  9. heartofstone (kein Partner)
    23. Februar 2019 10:18

    Den Unterschied zwischen einem IS-Schlächter und einem illegalen Migranten möchte ich Klavier spielen können ...

    Die IS-Schlächter und ihre Angehörigen sollen die lokalen Gerichte aburteilen und bestrafen. Wird zwar oft ein Todesurteil sein, aber mein Mitleid hält sich in den Grenzen einer Planck-Länge ...

    Illegale Migranten sind von unseren Gerichten zu verurteilen und nach ihrer Strafe in ihre Heimatländer abzuschieben. Wenn die jeweiligen Länder nicht wollen, wirft man die Illegalen einfach über die Botschaftsmauer ...

    m78r9y

    • zöbinger (kein Partner)
      23. Februar 2019 13:18

      @heartofstone
      Man sollte die IS-Schlächter gleich alle so entsorgen wie seinerzeit in Katyn oder Srebrenica!

  10. ehemalsHotzenplotz2 (kein Partner)
    23. Februar 2019 10:00

    Zu Herrn Unterbergers Kommentar sind zwei Anmerkungen notwendig:
    Erstens ist es völlig falsch, zu behaupten, daß die USA und die Kurden als "einzige" den islamischen Staat besiegt haben. Ein Blick zB in die Internetseite "sputnik" (natürlich ein russisches Propagandainstrument, wird Herr Unterberger reflexartig denken)hätte genügt, um zu gegenteiliger Meinung zu gelangen. Schwerste Luft-und Raketenangriffe, der Einsatz russicher Spezialkräfte und die logistische Unterstützung der syrischen Armee haben dem IS schwerste, ja vernichtende Schläge versetzt.
    Zweitens: Unsere masochistisch gestimmte Regierung läßt sich täglich (!!!) vom ORF anpinkeln und auf den Schädel scheißen. Gespenstisch!

  11. M.N. (kein Partner)
    23. Februar 2019 09:43

    Nie OT:
    Bei den Roten wird hinter den Kulissen gelauert. Die sind sich der Treue ihres ewigen Koalitionspartners sicher.
    Habe vor kurzem ein Gespräch mitangehört unter eben jenen Leuten "Der Schüssel hat die FPÖ ja auch an die Wand gefahren, dem Kurz trau ich das schon auch zu. Abwarten, es läuft ja eh ganz gut mit ihm (hinter den Kulissen?). Vor allem mit dem Blümel".

    Tja, auch wenn ich dafür bin, dass man sich über Parteigrenzen hinweg verständigt, aber wenn das die Intention der Türkisen ist, die FPÖ wieder mal anrennen zu lassen, dann ist man ja auf dem besten Weg. Kickl wird gemaßregelt, Kneissl hetzt schon gegen Putin, Strache is sowieso im Papataumel... Die Rote wartet ab.

  12. McErdal (kein Partner)
    23. Februar 2019 08:46

    *******45 Mal ohne Führerschein erwischt: Ausweisung!********************
    h t t p s : //www.krone.at/1869482

    Wer's denn glaubt - wird seelig....hihi

    Ein erst 23 Jahre alter Mann, ein gebürtiger Bosnier, wurde in der Vergangenheit 45 Mal ohne Führerschein am Steuer erwischt. Der Unbelehrbare hat jedoch noch weit mehr auf dem Kerbholz: u.a. noch offene Geldstrafen von nahezu unglaublichen 135.000 Euro. Jetzt wurde der 23-Jährige aus Österreich ausgewiesen.

  13. Knut (kein Partner)
    23. Februar 2019 07:44

    Unsere Situation ist mit den USA vergleichbar. Seit dort die DemokRat(t)en die Wahl verloren haben, findet ein ungeheures Trump-Bashing statt, an dem sich auch in Europa alle linken Medien emsigst beteiligen.

    Seit bei uns die Sozen abgekackt sind, überziehen diese im Gleichschritt mit den Grünen mit ihrem moralistischen Schaum vor dem Mund das ganze Land - Andersdenkende werden denunziert, dämonisiert, ausgegrenzt, beschimpft und bekämpft.

    Und dem ORF geht sein Leitbild: "Der ORF handelt unabhängig von politischen Parteien und anderen Interessengruppen und ist ausschließlich seinem Publikum und der Gesellschaft verpflichtet" ... achtspurig am Ar... vorbei.

    Wie lange noch, Kanzler Kur

  14. McErdal (kein Partner)
    23. Februar 2019 07:42

    Kurz und Trump: Wo wir wirklich stehen

    Die Scheiße steht uns schon bis zur Oberlippe......................

  15. Ambra
    21. Februar 2019 21:53

    Einmal mehr Dank für einen großartigen Artikel !

    Was den ORF und seine Berichterstattung betrifft, bin ich auf den Fellner Kanal ausgewichen - der zwar in vielem reiner Boulevard ist, aber das muß man sich ja nicht ansehen - , der aber zB über diesen Besuch interessant und ausführlich sowie informativ berichtete. Hier kommt sicher der Vorteil hinzu, daß man CNN als Partnersender hat. Ich habe mir inzwischen angewöhnt, bei gewissen politischen Themen nachzusehen, was und wann Fellner berichtet und fahre damit recht gut, jedenfalls viel viel besser als bei jeglicher politischer ORF.Berichterstattung.

    • pressburger
      21. Februar 2019 23:43

      CNN ? Clinton News Network

    • Ambra
      22. Februar 2019 11:39

      Pressburger: ich meinte damit, daß durch diese Partnerschaft mehr und ausführlichere live-Berichte aus den USA im Programm sind. Und offen gestanden ist mir auch allgemein in diesem Sender noch keine auch nur annährend so einseitige und manipulierte Berichterstattung aufgefallen wie sie im ORF alltäglich ist

    • Nietzsche (kein Partner)
      23. Februar 2019 05:14

      CNN würde ich eher meiden.

  16. machmuss verschiebnix
    21. Februar 2019 21:33

    OT:

    hier ein Zeitraffer Video , das zeigt wie im australischen Outback plötzlich ein tropischer Dauerregen einsetzt und alles meterhoch (!) überflutet - wo normalerweise Trocken-Savanne bzw wüstenartige Landschaft vorherrscht !

    https://powr.com/video/pp6mjHPJKu-10118109

    • Brigitte Imb
      21. Februar 2019 21:41

      Ja eh, welcher Sklavenbürger kommt schon nach Australien? Ist er auch noch klimatisch gestört erzogen, ja dann schwemmt es dort sogar glaubhaft den Ayers Rock ins Mittelmeer.

  17. machmuss verschiebnix
    21. Februar 2019 20:57

    Die Bereicherer . . .
    » . . . die in Syrien gefangengenommenen Kämpfer des "Islamischen Staates" zurückzunehmen, die aus Europa gekommen sind. . . .
    . . . ja was denn, bereichern die Europa jetza nimma ?@!


    Aber geh' - her mit denen , die bringen eine Bomben-Stimmung rein ( in die verstaubten Parlamente [ hmpffff ] )

  18. Herr Karl
    21. Februar 2019 20:47

    Noch ein Grund mehr, niemanden islamischen Glaubens, wenn er "Asyl" schreit ins Land zu lassen.

  19. non sequitur
    21. Februar 2019 19:07

    Warum sollte irgendein Land, das noch alle Sinne beisammen hat, Interesse daran haben Leute, die einer irregulären Kampftruppe beigetreten sind, mitsamt ihres Anhangs wieder zurückzunehmen? Sie sind eine Bedrohung, und gegen solche hat ein Staat seine Bürger zu schützen. Überantworte man sie einfach der syrischen respektive irakischen Regierung, also den legitimen Mächten der Region. Sie werden mit dem Gesindel angemessen verfahren, nehme ich an. Alles weitere braucht weder Europa noch Amerika zu scheren.

    • Undine
      21. Februar 2019 20:04

      Bin voll und ganz Ihrer Meinung! **********************!

    • riri
      21. Februar 2019 21:06

      Ich bin überzeugt, der Justizminister wird keinen Auslieferungsantrag stellen.
      Oder?

    • pressburger
      21. Februar 2019 23:46

      "....Land, das noch alle Sinne beisammen hat". Länder die ihre Sinne entsorgt haben gibt es in der EU einige,

    • Beobachter 2 (kein Partner)
      23. Februar 2019 09:00

      Österreich hat so manchen internationalen Haftbefehl erlassen und damit bekundet, Interesse an der Auslieferung dieser aus Ö. stammenden IS-Kämpfer zu haben. Das kann ins Auge gehen!

  20. Politicus1
    21. Februar 2019 15:01

    noch zu den IS-Kämpfern:
    diese gehören so rasch wie möglich der amtierenden legalen Regierung Syriens überantwortet.
    Die syrische Justiz hat dann die weiteren Massnahmen zu treffen, vor allem, verübte Straftaten zu klären und dann entsprechend zu urteilen.
    Wenn Österreich IS-Kämpfer der syrischen Obrigkeit entzieht und 'nach Hause' holt, dann müsste bei jedem österreichischen Taschldieb im Ausland genau so vorgegangen werden.

  21. Politicus1
    21. Februar 2019 14:56

    Ein echter Jammer für die Sozialisten ...
    Während KURZ in Washington mit dem US-Präsidenten Trump Weltpolitik erörterte, musste Frau Dr. Rendi-Wagner in der SPÖ-Wiener Bildungsakademie mit dem Zitatenerfinder und Balkonrufer Robert Menasse die Frage klären, was Politik überhaupt ist.
    Und dann schreiben alle über den 'very young leader' beim Trump und kein Hahn (aber auch kein eierlegendes Huhn) kräht oder gackert nach der JyoPam.
    Da kann schon allmählich der Frust hochkommen ...

    • Gandalf
      21. Februar 2019 17:53

      Nun, da hatte eben ein jeder den Gesprächspartner, der seinem - pardon, natürlich auch ihrem - Niveau entsprach: Der eine einen der mächtigsten Männer der Welt, die andere einen Schmalspurschurknalisten, der glaubt, wirklich ein Schriftsteller zu sein.

  22. CIA
    21. Februar 2019 14:02

    Es ist schon eine gewisse Genugtuung, das BK Kurz anders empfangen wurde als Fr. Merkel.
    Nun, in Österreich wird immer alles aufgebauscht und ausgiebig lamentiert, kurzum es ist eine „Wadlbeißer-Nation“!
    Dass, das teurere Flüssiggas abgelehnt wird ist vor allem auch aus ökologischen Gründen verpflichtend da ja bei den Amis „Fracking“ ein Thema ist. Interessant ist auch, dass die Aufrüstung mehr denn je wieder ein Thema geworden ist. Sogar für Österreich, obwohl wir doch neutral sind, oder? Steht ein Krieg an? Die Möchtegern-Heimkehrer des IS könnten da schon die Vorarbeit leisten!

  23. Nordkette
    21. Februar 2019 13:26

    Leider müssen wir auch unter dieser Regierung den niederträchtigen Oppositionsrundfunk mit Strafsteuern finanzieren, auch wenn man die rotgrünen Propagandasender nicht einschaltet. Den ORF einfach in den Konkurs schicken und zusperren!

  24. OMalley
    21. Februar 2019 11:49

    ZU PUNKT 7: DIE USA ist nicht in den Krieg 39/45 hineingezogen worden sondern Roosevelt hat den Angriff auf Pearl Harbour mittels Ölembargo provoziert, vorab davon gewusst und benützt um den Kriegseintritt zu rechtfertigen.Hitler war dann blöd genug den USA den Krieg zu erklären.

    • CIA
      21. Februar 2019 14:10

      Ja, die amerikanischen Eliten sind die wahren Kriegstreiber, die sich dann der ahnungslosen Bevölkerung als Wohltäter/Befreier präsentierten.

    • pressburger
      21. Februar 2019 16:24

      Noch ein Stück weiter zurück, Versailles. Ohne die USA, ohne Wilson hätte es den Feindesvertrag in der Form wie er dann verabschiedet wurde, nicht gegeben.
      Verschwörungstheorie ? Die USA haben den Angriff auf Pearl Harbor nicht nur provoziert, sondern auch nicht verhindert.

    • Undine
      21. Februar 2019 16:49

      @pressburger

      Wenn man Benjamin FREEDMAN Glauben schenken darf, waren bei der USA-Delegation nach WKI in Versailles zum Aushandeln des „Friedens-Vertrages“ 117 amerikan. Juden zugegen---einer von ihnen war Benjamin Freedman selbst.

  25. Almut
    21. Februar 2019 11:46

    Zu IS-Terroristen:
    Merkelland will ja mehr Polizisten mit Migrationshintergrund. So wie ich Merkelland kenne, kommen ja die IS-Terroristen wie gerufen um bei der Polizei anzuheuern. Paralell-Beispiel sind die Stasileute die die Politik und Öffentlichrechtliche Medien infiltriert haben und in leitenden Positionen sind.

  26. Peter Kurz
    21. Februar 2019 11:34

    Einspruch!
    Ich finde Trump überhaupt nicht unsympathisch.
    Er ist mir hundertmal lieber als die ganzen politkorrekten, heuchlerischen und übertrainierten PolitikerInnen, die viel reden und nichts sagen.
    Und ständig mit Moral- und Nazikeulen herumfuchteln.

    • pressburger
      21. Februar 2019 16:30

      Ein unnötiger Seitenhieb. Offensichtlich alte Gewohnheit. Putin kommt auch nicht besser weg.
      Unsympathisch, flach und eitel, sind keine realpolitische Kategorien, sondern im show bussines zutreffend.
      Metternich war auch eitel, selbstverliebt und womenizer, aber ein grosser Staatsmann.
      Ergebnisse zählen. Trump hat bisher seine Pendenzenliste abgearbeitet. Putin auch.
      Kurz kann auf diesem Gebiet, wenig Erfolge vorweisen.

    • logiker2
      21. Februar 2019 19:12

      @pressburger, zur Zeit habe ich ohnehin den Eindruck, dass ihn Österreich gar nicht interressiert. Ob er demnächst schon für höhere Weihen vorgesehen ist ?

    • Undine
      21. Februar 2019 20:08

      @Peter Kurz

      Bin auch Ihrer Meinung! Ich würde mich auf jeden Fall lieber mit Trump unterhalten als mit der eiskalten widerlichen Hexe Killary Clinton!

  27. OMalley
    21. Februar 2019 11:32

    ZU PUNKT 7: DIE USA ist nicht in den Krieg hineingezogen worden

  28. pressburger
    21. Februar 2019 10:08

    "Es gibt kein Land, dass sie haben will". Wirklich ?
    Die IS Terroristen, die freiwillig in den Krieg gezogen sind, Verbrechen begangen haben. Jetzt berufen sie sich auf ihre Staatsangehörigkeit und möchten privilegiert behandelt werden. Ist ungerecht, Alle Menschen sind gleich, und sollen auch gleich behandelt werden.
    Wie kommen Kollegen, aus dem Mittleren Osten, auch Mohammedaner, auch Dschihadisten, der angeblichen Deutschen, Engländer, Briten, dazu, dass sie jetzt schlechter behandelt werden. Gemeinsam gemordet, sollen sie alle zusammen das gleiche Schicksal teilen.
    Sollen sie doch dort bleiben wo sie unbedingt hin wollten. Sie sollen dort von den Amerikanern den Syrern oder Kurden übergeben werden, um ihnen einen fairen Prozess zu machen.
    Ein geschickter Zug von Trump. Jetzt hat die EU den Schwarzen Peter. Zuerst Terroristen aufnehmen, dann hochpäppeln, mit Pässen ausrüsten und in den Dschihad schicken.
    Aber, die EU Politik, wird sie wieder alle aufnehmen. Alle kommen in die Länder, von denen sie in den Krieg gezogen sind. Dort können sie der Tätigkeit nachgehen, die sie am besten beherrschen. Menschen abschlachten.
    Nur Orban braucht sich nicht den Kopf zerbrechen. Ein kluger Mann sorgt vor.
    Kurz hat sich bei der Frage von Wolf, die Rücknahme betreffend, gewunden, war zu einer klaren Antwort nicht willig.

  29. dssm
    21. Februar 2019 09:43

    Hätten wir diese "Insel", dann würde sich dort ein Ort für die IS-Heimkehrer finden lassen. Kurz, Strache & Co werden sich also fragen lassen müssen, warum sie denn nichts in diese Richtung unternommen haben.

    Zur SPÖ gibt es eine lokale Geschichte. Die Joy Pamela wollte in Salzburg ein Bezirkskrankenhaus besichtigen (es ist ja Wahlkrampf). Christian Stöckl, der großartige Finanzlandesrat, bot der werten Frau Oppositionsführerin an, persönlich ihr die Probleme so eines Krankenhauses, in Zeiten unseres perversen Föderalismus, zu zeigen. Eine sicherlich gute parteiübergreifende Sache, denn wer krank ist, der fragt nicht nach dem Parteibuch, sondern nach guter medizinischer Behandlung. Frau Joy Pamela hat daraufhin den Termin abgesagt, ist der gute Christian doch von der ÖVP. So gewinnt man keine Wähler!

    • Verschw?rungstheoretiker
      21. Februar 2019 11:19

      Ich denke es gäbe noch genügend unbewohnte Inseln auf dieser Welt. Außerdem, in Brasilien befindet sich ein großer Dschungel und die Natives würden dann so "Einiges" erledigen!
      Sichtlich ist es trotz aller Beteuerungen gewollt, dass in Europa gemordet und vergewaltigt wird. Das "Aufrüsten" ist verdächtig!

    • Franz77
      21. Februar 2019 13:12

      Auch wenn ich mich wiederhole, stillgelegte Bergwerke haben wir zuhauf. Ausbruchsicher und einfach zu bewachen.

  30. OT-Links
    21. Februar 2019 09:24

    Im Anschluss an das Gespräch mit Trump soll Kurz gesagt haben: „Überraschungen gab es keine“, sagte der Kanzler. „Vieles von dem, was man gehört hat, erlebt man dann auch.“

    Damit meint er, das ganze Gehusse zu Trump sei zutreffend, nicht wahr?

    Das ist genauso arrogant und bösartig, wie er, nachdem alle auf Kickl losgegangen sind, gemeint hat, er habe ihm das mit dem Menschenrechten schon klarmachen können und Kickl habe ihn schon verstanden.

    Was bildet der sich eigentlich ein? Sehr größenwahnsinnig!

    • Rau
      21. Februar 2019 09:37

      Eine typisch verwaschene Aussage um ja nirgends anzuecken, auch nicht bei Trump. Er sollte in den diplomatischen Dienst wechseln. Als Regierungschef ist Kurz ungeeignet, da kein Profil!

    • Almut
      21. Februar 2019 11:40

      @ OT-Links
      So sehe ich das auch. Da Trump nicht dumm ist, wird er ihn schon richtig einschätzen.

    • pressburger
      21. Februar 2019 16:33

      Trump hat sondiert. Seine Meinung über Kurz wird er zuerst für sich behalten.
      Einschätzung, Kurz hat Trump nicht überzeugt, dass er nützlich sein könnte.

  31. Josef Maierhofer
    21. Februar 2019 09:15

    ORF:
    Wurde bisher nicht privatisiert, (Blümel, Kurz)

    Verteidigungsausgaben:
    Darin sind wir Weltmeister im negativen Sinn.

    Illegale Migration:
    Na, vielleicht schaffen wir auch noch eine Mauer ...

    Gasleitungen:
    Je mehr, desto besser für uns, denn es ist das billigste für uns, und das sollte uns niemand verbieten können.

    Eines fehlt aber, weil es in staatlichen Protokollen nicht vorkommt und vorkommen kann:
    Die NGO Problematik und Gesellschaftspolitik. Ganz geschickt hat da das amerikanische Kapital an allen staatlichen Einrichtungen vorbei (auch an den amerikanischen) die Gesellschaftspolitik und die Medien in Europa in die Hand genommen und betreibt das gegen Europa. Das ist als 'Staatsthema' offenbar tabu.
    Und weil das offenbar der Grund ist warum gerade Kurz das Thema ORF und direkte Demokratie nicht antastet, wird daher auch hier darüber nicht geredet. Dabei wäre das für Österreichs Überleben aber wichtig, da wenigstens ohne 2/3 Mehrheit Maßnahmen in die richtige Richtung zu setzen, man tut es aber nicht.

    Das zeigt eine starke Verquickung von UHBK (und seiner schwarzen ÖVP) mit den Amerikanern der NGO 'Fraktion' zu Lasten der Österreicher.

    • dssm
      21. Februar 2019 09:45

      @Josef Maierhofer
      Nicht das amerikanische Kapital! Die Förderer eines Soros sind in Europa zu finden! Da hatte der sein Geld her, da hat er seine Phantastillionen mit Spekulationen gegen Staaten gemacht, da dürfte es also hochrangige Informanten gegeben haben.

    • Josef Maierhofer
      21. Februar 2019 11:33

      @ dssm

      Dass die Europäer, so auch die Österreicher, sogar Herr Kurz, so blöd sind uns sich in solchen Clubs aufzuhalten und gegen den eigenen Staat und die eigenen Menschen, diese, ursprünglich von Soros initiierten, NGOs üppig fördern ist mir bekannt.

  32. Klimaleugner
    21. Februar 2019 09:02

    @ORF:
    In einer Diskussion mit guten Bekannten unlängst wurde von diesen im Zusammenhang mit dem ORF behauptet, dass ja alle Umfragen, Sonntagsfragen etc. zeigen, dass die linke Hetze keine Wirkung zeigt und es daher die Strategie der Regierung ist, gar nichts zu tun. Sollte das stimmen, dann wäre das auch reinste Überheblichkeit! Und zwar weil:

    • Es nicht zu begründen ist, dass sich eine klare Mehrheit nichtlinker Wähler eine permanente linksextreme Indoktrination gefallen lassen muss und dafür auch noch zahlt – das ist ungefähr so, wie sich auf den Kopf machen zu lassen und dafür auch noch zu zahlen
    • Der Bildungsauftrag im ORF-Gesetz, der immer wieder als Begründung für die Zwangsmitgliedschaft aller Staatsbürger herhalten muss wird von privaten Sendern wie Servus-TV viel besser erfüllt; sie bekommen aber von der öffentlichen Hand praktisch nichts dafür, sondern werden mit privatem Geld und privatem Unternehmerrisiko geführt, das funktioniert deshalb so gut, weil durch die einseitige Hetze des ORF ein dringender Bedarf nach unabhängiger Information und ungefärbter Berichterstattung besteht.
    • Steter Tropfen höhlt den Stein! Irgendwann vor der nächsten Nationalratswahl wird die Hetze Wirkung zeigen – garantiert!

    Und es ist die VERDAMMTE PFLICHT dieser Regierung, uns von dieser an Zwangsindoktrinierung zu befreien – dafür haben wir sie 2017 gewählt!
    Darüber hinaus wurden sie gewählt,

    • Weil wir keine Messerattacken mehr wollen und keine ermordeten und vergewaltigten österreichischen Mädchen
    • Weil wir selbst bestimmen wollen, wer in unserem Land mit uns zusammen lebt
    • Weil wir die los werden wollen, die kein Recht haben, hier zu sein
    • Weil wir unsere Kultur leben wollen und nicht eine islamische
    • Weil die Schäden der jahrzehntelangen sozialistischen Politik von Gusenbauer, Faymann und Kern endlich behoben werden müssen

    UND AUCH IN DIESEM ZUSAMMENHANG GESCHIEHT VIEL ZU WENIG!!!!!!!
    Es ist noch Zeit, etwas umzusetzen, noch haben wir Geduld…

  33. Weinkopf
    21. Februar 2019 08:47

    Danke A.U. !
    Warum kann man diese IS-Terroristen nicht in jenen Ländern vor Gericht stellen, in denen sie ihre Straftaten begangen haben? Das wäre soch das Naheliegendste, ist im Interesse der betroffenen Staaten und wird ja auch überall so gehandhabt.
    Den Kindern sollte man alle erdenkliche Unterstützung zukommen lassen und sie von deren „Müttern“ trennen.

    Ja, und was den ORF betrifft, da kann ich mich über die Haltung der Regierung nur wundern (und fortgesetzt ärgern).

    • dssm
      21. Februar 2019 09:49

      @Weinkopf
      Recht muss Recht bleiben! Wir haben dieses Gesindel in unseren Vorstädten großgezogen, haben sie in unseren Gefängnissen radikalisiert, haben sie mit Sozialhilfe am Leben gehalten. Es ist nur gerecht wenn wir dieses Gesindel jetzt wieder zurückbekommen. Breite demokratische Mehrheiten waren doch immer für die Zuwanderung aus islamischen Ländern, jetzt ist der Punkt, wo diese Wähler mit den Konsequenzen ihres gutmenschlichen Wahlverhaltens konfrontiert werden (und leider wir auch).

  34. Undine
    21. Februar 2019 08:46

    A.U. schreibt:

    "Die USA und die Kurden, die als einzige(!!) den "Islamischen Staat" besiegt haben, drohen mit der Freisetzung dieser IS-Typen, wenn Europa ihre Aufnahme ablehnt."

    Hmm, wenn ich es recht bedenke, hat doch Europa keine Schuld am Ausbruch des SYRIEN-KRIEGES, sondern die USA. MMn hatten die USA ihre eigenen Interessen verfolgt, d.h. an den lukrativen ERDÖL-Vorkommen vor der syrischen Küste. Etwas vereinfacht gesagt: Baschar al-ASSAD war anderer Meinung und hatte dagegen etwas einzuwenden, und wurde daraufhin als FEIND aufgebaut, der bekämpft werden "mußte". Daß ASSAD sich als so unglaublich zäh erweisen würde, hatten die USA nicht einkalkuliert.

    Da die USA den "Bürgerkrieg" in Syrien mit ihrer seit 150 Jahren erfolgreich geübten Manier, in jenem Land, das sie im Visier haben, zunächst Unruhen zu schüren, die sich dann "erfolgreich" ausweiten und von der Feuerwehr USA gelöscht werden "müssen", einen fürchterlichen Krieg und Massenflucht ausgelöst haben, ist es ihre Sache, was mit den IS-Kämpfern (die sie sogar anfangs gefördert und mit Waffen versorgt hatten) und deren Bräuten samt Nachwuchs geschehen soll, aber NICHT UNSERE! Oder sehe ich das falsch?

    • oberösi
      21. Februar 2019 09:14

      Nö, sehen Sie ganz richtig.
      Aber ein bissel was tun können wir schon für unsere Freinde, nicht wahr?
      Wenn wir schon nicht das minderwertige, dafür viel teurere Flüssiggas aus den USA statt besseres und günstigeres Russengas über Northstream 2 kaufen.

      Wenn schon kein Verständnis dafür da ist, daß den Russen ihr einziger Zugang zum Mittelmeer mit aller Gewalt, und koste es den letzen Syrer (was Gottseidank kolossal schiefgegangen ist) genommen werden muß, um Demokratie, Menschen- und LGBT-Rechte zu retten.

      Und schon gar kein Verständnis dafür, daß die USA die komplette Peripherie um Europa in Afrika und Nahost nur mit dem einen Ziel destabilisieren, um Europa selbst zu destabilisieren.

    • OT-Links
      21. Februar 2019 09:25

      Undine, das sehe ich auch so! ************************

    • logiker2
    • Rau
      21. Februar 2019 09:43

      Irgendwo müssen die Verbündeten hin, wurden sie doch dafür eingespannt - z.T. direkt aus Libyen heraus den neuen "Aufgaben" zugeteilt - um Assad zu Fall zu bringen. Waffen geliefert hat natürlich auch die EU. Und Amerikas "Verbündete" sind auch unsere. Ist doch ein alter Hut, die USA richten den Scherbenhaufen an und wir sollen ihn aufräumen.

      Blöd nur, dass Russland bei Syrien nimmer zugesehen hat.

    • Undine
      21. Februar 2019 20:56

      @logiker2

      Allerherzlichsten Dank für den Link! WIE ENTLARVEND!*********************+!

  35. OT-Links
    21. Februar 2019 08:06

    Kurz ist die größte Hoffnungspuppe Soros'. Unter diesem Aspekt stinkt es mir, wenn Kneissl neuerdings gegen Russland hetzt. Ob sich Trump von diesem "Wunderkind", das ja offensichtlich jetzt die EUlen vertritt, beeindrucken hat lassen? Trump weiß sicher, dass Kurz für Soros arbeitet. Wahrscheinlich war er aber fasziniert, wie verlogen er ist!

    VdB hat auch gemeint, man müsse mehr fürs BH ausgeben. Auch das stinkt mir gewaltig. Wir wollen keinen Krieg gegen Russland. Man sollte die ungerechtfertigten Sanktionen endlich einstellen!

    • Undine
      21. Februar 2019 09:23

      @OT-Links

      ******************************+!

    • Riese35
      21. Februar 2019 09:43

      *****************************!

      Genau dasselbe habe ich mir gedacht. Was ist nur mit Kneissl los? Ich kann mir das nur so erklären, daß sie erpreßt wird. Und das wird sie sicher. Da gab es unlängst einen viel harmloseren Fall mit dem US-Botschafter in Deutschland, der öffentlich bekannt wurde. Oder es fehlt ihr als perfekte Analytikerin doch die Begabung zur politischen Führung.

      >> "VdB hat auch gemeint, man müsse mehr fürs BH ausgeben."

      Wobei mir nicht stinkt, daß man mehr fürs BH ausgeben müsse, sondern von wem ausgerechnet diese Forderung kommt.

    • OT-Links
      21. Februar 2019 09:54

      Danke, Riese, natürlich störte es mich nicht, wenn da BH im Sinne einer bewaffneten Neutralität nach Schweizer Vorbild gestärkt wird, einzig zu unserer Verteidigung, aber wenn VdB plötzlich Wünsche nach einer Hochrüstung hegt, dann stinkt das nach EU Armee und die dient sicher nicht der Verteidigung, sondern der Angriffskriege, der Interventionen à la Weltpolizist und der Niederschlagung von Volksaufständen im Inneren - VdB hat niemals das Wohl der echten Österreicher im Sinn, ganz im Gegenteil!

    • Franz77
      21. Februar 2019 11:09

      Gut erkannt OT Links, wenn unser Bello mehr Geld für das BH will, dann will er unsere Kinder für den Internationalsozialismus opfern. ********

    • Almut
      21. Februar 2019 11:34

      @ OT-Links
      ****************************************************!!!

  36. El Capitan
    21. Februar 2019 07:23

    Kurz hat gezeigt, dass er _der_ international beachtete und gefragte "Player" Österreichs ist. Mehr kann man von einem Regierungschef - International - nicht verlangen.
    Die SPÖ ist das Gegenteil. Verbissen, bösartig, ständig irgendjemanden anstänkernd, dauerbeleidigt, orientierungslos und ständig auf der Suche nach Nazis. Erbärmlich!

    Seit Jahrzehnten war die Chance nicht mehr so groß, etwas zu ändern, zu verbessern, dem Zivilversagersender endlich den Saft abzusehen.

    Was Kurz da zeigt, ist durchaus beachtlich, aber jetzt muss er innenpolitische mehr liefern. Auf die SPÖ und ihren Sender muss er keine Rücksicht nehmen. Rückendeckung von der FPÖ hat er ja.

    • Wyatt
      21. Februar 2019 07:35

      ….also beim ORF ist es wirklich die Frage, auf wen da Kurz so "Rücksicht" zu nehmen hat, bzw. was mit Blümel letztlich bewirkt werden soll?

    • Cotopaxi
      21. Februar 2019 08:17

      Mauerblümel will ja bei der Wien-Wahl reüssieren, deswegen stellt er es sich gut mit dem Roten Kanal. Und sein Chef möchte ihm den (kleinen) Wahlerfolg in Wien nicht vermiesen.

      Aber danach geht es dem ORF an den Kragen, oder?

    • Barracuda
      21. Februar 2019 08:34

      Neues erfährt man nur im Gerüchtemodus. Mucha meint I'm Magazin Frank & Frei, dass eine Filetierung des ORF in der Luft liegt.

    • Cotopaxi
      21. Februar 2019 08:39

      @ Barracuda

      Mit solchen gesteuerten Gerüchten möchte man nur die Hoffnung auf eine Änderung am Leben halten und das dumme Wahlvolk einlullen.

    • El Capitan
      21. Februar 2019 09:50

      Nebenbei: Das Problem der SPÖ ist nicht Frau Dr. Pamela. Es sind eher die Leute in der 2. Und 3. Reihe. Herr Drozda beispielsweise scheint rein gar nichts zustande zu bringen. Hätten die Roten bessere Feldspieler, könnten sie gelegentlich ein Unentschieden schaffen. Vom Siegen sind sie Lichtjahre entfernt. Das kann nicht einmal Evel Armin richten.

    • Gandalf
      21. Februar 2019 12:11

      @ El Capitan:
      Der kleine böse Wolf wird, habe ich den Eindruck, von Woche zu Woche zahmer. Naja, er ist zwar rot, aber auch sehr intelligent und hat sicher, wie das bei den Wölfen so ist, ein recht gutes Gehör...
      Was den Drozda betrifft, hat gleich nach seiner Bestellung zum Bundesgeschäftsführer mein Freund Pepi, ein gestandener Gewerkschafter der alten Garde (i.R.) gemeint, "des war bled von der Rendi. Denn der hat kaa Ahnung, wia's in der Politik wirklich zuageht".

    • pressburger
      21. Februar 2019 19:52

      Vielleicht unterschätzt Kurz auch die Unterstützung der Bevölkerung. Die Entscheidung dem ORF ab sofort keine Steuergelder mehr zu schenken, würde von der Bevölkerung positiv aufgenommen werden. Ist Kurz ambivalent, zwiespältig, oder hat er sich schon entschieden ? Entschieden für den Fortbestand des ORF.
      Kalkulation. Die Wähler hat er sicher, meint Kurz, an der Karriere in der EU, muss noch gearbeitet werden.

    • Ambra
      21. Februar 2019 22:03

      El Capitan : Ich stimme Ihnen völlig zu ! Österreich hatte seit Schüssel keinen Spitzenpolitiker von auch nur ähnlicher Quaiität und ähnlichem internationalen Ansehen und dies trotz seiner Jugend ! Ich bin überzeugt, daß er auch die noch offenen Fragen und Notwendigkeiten wie ORF bald aufgreifen wird. Alles zugleich anzugehen wäre auch einem Genie nicht möglich.
      Ich bin etwas traurig darüber,wenn in diesem Blog Unmögliches erwartet und verlangt wird ohne Kurz die nötige Zeit zur Lösung so vieler Probleme zu geben.
      Andere Länder beneiden uns bereits um diesen Kanzler und dies trotz seiner Jugend!

    • M.N. (kein Partner)
      23. Februar 2019 09:40

      Bei den Roten wird hinter den Kulissen gelauert. Die sind sich der Treue ihres ewigen Koalitionspartners sicher.
      Habe vor kurzem ein Gespräch mitangehört unter eben jenen Leuten "Der Schüssel hat die FPÖ ja auch an die Wand gefahren, dem Kurz trau ich das schon auch zu. Abwarten, es läuft ja eh ganz gut mit ihm (hinter den Kulissen?). Vor allem mit dem Blümel".

      Tja, auch wenn ich dafür bin, dass man sich über Parteigrenzen hinweg verständigt, aber wenn das die Intention der Türkisen ist, die FPÖ wieder mal anrennen zu lassen, dann ist man ja auf dem besten Weg. Kickl wird gemaßregelt, Kneissl hetzt schon gegen Putin, Strache is sowieso im Papataumel...Türkis=Schwarz .Die Rote wartet ab.

  37. Templer
    21. Februar 2019 06:34

    Sehr gute Analyse und volle Zustimmung.
    Eine kleine Anmerkung zu den Kriegsbeteiligungen Amerikas an den Weltkriegen, die dadurch zu Ungunsten Europas entschieden wurden.
    Es waren zwar nicht in erster Linie die US Präsidenten die Kriegstreiber, aber sehr wohl deren Drahtzieher wie z.B. ein Colonel House der mit seinen Freimaurer und Finanzierern alles daran gesetzt hat, dass es zu diesen entscheidenden Einmischungen kam.

    • Wyatt
      21. Februar 2019 07:26

      …….und heute? Da scheint, erstmals nach Kennedy, ein Präsident sich von den "Drahtziehern" lösen zu wollen?

      Und das scheint den "Drahtziehern", welchen wir die heutigen Zustände - von der Energiewende durch Landschaftsverschandelung u. Stromausfall bis zum Bevölkerungsaustausch mit den nicht endenden täglichen Einzelfällen, garnicht zu gefallen. Ob es in Österreich auch "Freimaurer" gibt, welche vorgeben, wie es lang zu gehen hat?

    • Templer
      21. Februar 2019 08:04

      @Wyatt
      Ja auch gibt es diese
      Offiziell angeführt im Rat der 300 ist der Ex BP Heinz Fischer
      Aber auch im Raiffeisenkonzern finden sich einige in den Führungsetagen und schon quasi pensionierte.
      Konkrete namhaftmachungen sind in heutigen Zeiten allerdings nicht ratsam....

    • dssm
      21. Februar 2019 09:53

      @Templer
      Wer auf Kredit an Kriegsteilnehmer liefert, der muss seine Kredite auch mit Blut beschützen. So gesehen sind die USA bereits seit 1915 Kriegsteilnehmer gewesen und der typische US-Wähler war und ist ein Volltrottel, der zusah wie seine Ersparnisse für das Alter in Form von Kanonen und Granaten an die Briten geliefert wurden. Sprich ein deutscher Sieg, heißt Altersarmut für die amerikanische Mittelschicht.

    • Franz77
      21. Februar 2019 11:12

      Die Liste der ständigen Mitglieder bei den Bilderbergern ist im Netz findbar.

    • Undine
      21. Februar 2019 11:59

      @Templer

      *****************
      *****************
      *****************!

    • McErdal (kein Partner)
      23. Februar 2019 08:14

      @ Templer 06:34 + 8:04

      Habe ich hier unter all' den Schwurblern endlich einen COLEMAN Leser gefunden?

      Das wundert mich aber sehr - zeigen sich die meisten Poster hier als sehr lernresistent

  38. W. Mandl
    21. Februar 2019 06:01

    Sehr peinlich die Kommentare mehrerer linker Printmedien vor dem Treffen Trump/Kurz, mit welchen Themen "Kurz Trump in Bedrängnis bringen könnte".

    So ein Schwachsinn. Als ob es Ziel eines Staatsbesuches wäre, den Gastgeber besserwisserisch in Bedrängnis zu bringen.
    Aber Kurz hat das souverän gelöst und die linken Schreiberlinge disqualifizieren sich selbst.

    • Verschw?rungstheoretiker
      21. Februar 2019 11:39

      Die linken Journalisten reagierten punkto BK Kurz wie hungrige Hyänen, ein Lechzen auf einen Fauxpas! Ansatzweise gelang dies Herrn Wolf(ZIB) mit einer Frage, nämlich, wird Trump nach Österreich kommen. Da reagierte Kurz unprofessionell indem er zu "Schwafeln" anfing. Die Wahrheit wäre/ist noch immer die beste Waffe!

  39. Origenes
    21. Februar 2019 04:59

    Jetzt hat er Putin und Trump getroffen, war in Japan und sonstwo. Jetzt wäre es an der Zeit nach Österreich zu kommen und zu regieren. Arbeit (ORF) gäbe es genug!

  40. Pennpatrik
    21. Februar 2019 04:44

    Mein Mitleid mit Kurz in Sachen ORF hält sich in Grenzen. Nachdem er ihn nicht privatisiert und damit zertrümmert hat, wird er bei der nächsten Nationalratswahl bezahlen (und Strache mit).

    • Cotopaxi
      21. Februar 2019 08:21

      Jedenfalls wird die Strache-FPÖ bezahlen, denn die Wähler werden gleich den Sympathischeren, Viferen und Hübscheren wählen, nämlich Kurz. Mangels einer neuen Protestpartei werden sich die Verluste für die Blauen aber in Grenzen halten und Stracherl darf mit seiner seltsamen Agenda (Papamonat, Raucher-Kult, 140 km/h, Rechtsabbiegen bei Rot usw.) weitermachen.

    • El Capitan
      21. Februar 2019 12:25

      Manchmal werde ich den Eindruck nicht los, die Regierung lässt den ORF immer öfter ins Leere laufen.

      Hat evil Armin noch irgendeinen Einfluss, oder die Dittel und die Schnabel? Ich kenne niemanden, der denen noch etwas glaubt, und die Linken stagnieren in Österreich bei ca 30%.

      Also. Die ORF-Propaganda dreht im Leerlauf.

    • Konrad Loräntz
      21. Februar 2019 12:44

      den Sympathischeren, Viferen und Hübscheren wählen
      - manchen wird es aber wohl noch immer auf glaubwürdig, da durchgehend vertretene Inhalte ankommen.

    • Cotopaxi
      21. Februar 2019 13:21

      @ Wolfgang Loräntz

      Kaufentscheidungen, aber auch Wahlentscheidungen, fallen nicht nach rationalen Überlegungen. Überall dominieren die Emotionen und das Unterbewusstsein.

      Mit Glaubwürdigkeit allein kommt kein Politiker weit.

    • riri
      21. Februar 2019 18:01

      Die Entscheidung für Kauf einer Ware oder auch bei Wahlen sind von 70 Prozent
      Emotionen abhängig.
      Vranitzky wurde von Frauen gewählt, weil er so ein schöner Mann ist.
      Heinz Fischer wurde gewählt, weil die Gegenkandidatin eine Frau war. Selbst schwere ÖVP-Fanatiker haben deshalb die Benita nicht gewählt.
      So gesehen hat der SPÖ-Vorstand mit Rendi eine hervorragende Wahl getroffen.

    • Brigitte Imb
      21. Februar 2019 18:17

      @riri,

      vl. bin ich doch keine richtige Frau ;), denn ich habe Vranitzky nicht gewählt.

      So schön, so gscheit, so lieb, und was weiß ich noch..........KANN kein Roter(Linker) sein, daß ich ihn deshalb wählen würde. Da fiele mir die Hand ab.

    • riri
      21. Februar 2019 19:04

      @Brigitte Imb

      Nix da mit keine richtige Frau, Sie sind eine Traumfrau!

    • Brigitte Imb
      21. Februar 2019 19:35

      @riri,

      danke, aber woher wissen Sie das? :))))

    • riri
      21. Februar 2019 20:28

      @Brigitte Imb

      ich kann es nicht erklären, woher ich es weiß. Aber ich weiß es. Große Denker rätseln seit Jahrtausenden über dieses Phänomen.
      Sie wissen alles über sich, und haben meine Feststellung bestätigt. Ich wußte es.

    • Brigitte Imb
      21. Februar 2019 20:39

      @riri,

      darauf kann ich nur noch mit einem *Knickserl* antworten. [Und mit einem Lächeln im Hintergrund]

      Kind regards, Barby ;)

    • Brigitte Imb
      21. Februar 2019 21:31

      @riri,

      nein, ein NS - so geschwätzig wie ich nun einmal bin.

      Als Mittvierzigerin in einem Fachgeschäft fragte mich der -ich denke - Chef, Anzug und Manschettenknöpfe, daneben eine sehr gut gekleidete Fr., nehme an seine Gattin und eine ebenso adrette Fr. gleichen Alters, mit Schürze, wahrscheinlich die Angestellte: "Bitte sehr, Frl., was wünschen Sie"....alles klar, ich bedankte mich und mußte herzlich lachen......seine Fr. "Goin'S, er weiß was gut tut".
      Herrlich, so lieb und freundlich.

      Und nun bekämpfen die Feministinnen und Mohammedaner diese wunderbare Freundlichkeit und diesen "ehrlichen" Schmäh.
      Das tut weh.

    • riri
      21. Februar 2019 22:03

      @Brigitte Imb

      Solche Begebenheiten sind schön zu erleben. Es kann aber auch vorkommen, dass der 'ehrliche' Schmäh gar kein Schmäh ist. Das gibt es noch.

      Liebe Grüße
      riri

    • Brigitte Imb
      21. Februar 2019 23:50

      @riri,

      les voilà !

      ;)

  41. Nestroy
    21. Februar 2019 04:37

    1) Auf die USA war auch in Zeiten des kalten Krieges "kein Verlass" bzw wäre er tödlich für uns gewesen

    Beweis:
    Bei einem sehr inoffiziellen Treffen konnten wir von US-Soldaten von Mittelstreckenraketen erfahren, dass sie wissen wo das Villacher Becken ist, aber nicht wo Austria liegt...

    2) Genmanipulation

    So unsympathisch das auch ist, ist es keine Gefährdung für uns Menschen, jedoch für das Ökosystem insgesamt.

    Beweis: Auch wenn Sie noch so viele Henderl essen oder sagen wir andererseits nur Salat, werden Ihnen weder Flügerl wachsen (übrigens auch nicht durch den Konsum blauer Dosen..) noch werden an Ihnen Salatplet'schn wachsen.
    Warum ist das so?
    Die Körpersäfte (basisch, sauer, basisch) und die darin aktiven Enzyme zerlegen die Nahrung in ihre Bestandteile. Wenn man ach noch weiß, dass jede strukturelle (oberflächliche bzw räumliche) Denaturierung bei Proteinen und DNA deren Aktivität erlischt, ist die Begründung wahrlich logisch auf der Hand..

    3) IS-Schlächter

    Bitte wie degeneriert sind wir schon?
    Seit wann ist das keine Straftat, dass ein Österreicher in einem fremdem Heer dient? Das war doch früher bei den Legionären sofort der Grund, warum sie den Pass verloren haben! Bei uns im Gemeindebau war exakt so ein "Staatenloser" in den 70iger Jahren!!

    Seit wann ist das straffrei, wenn man sich aktiv an illegalen Kriegen beteiligt?

    Seit wann ist das straffrei, dass man an Gemetzeln gegen anderes Militär oder unbewaffnete Zivilbevölkerung teil nimmt bzw. dies unterstütz oder ermöglicht??

    Ahso. Ah ja. Man muss nur Asyl stammeln und schon bekommt man alles. Oder man nimmt es sich, was einem zusteht. Frei nach einer ehemaligen Arbeiterpartei, die jetzt nur mehr grünmarxistische Gesellschaftideologien auslebt.
    Ein Küchenmesser wird da als Dokument schon ausreichen, vermute ich...

    Hört mit diesem linksradikalen, neogrisslichen Gequatsche auf!

    • Tyche
      21. Februar 2019 06:58

      Da haben sie durchaus recht!
      Alles glasklar, wie sie´s darlegen - abgesehen davon, dass sich Recht und Gesetz seit den Gemeindebauzeiten schwer nach links verschoben haben und eben Täter- vor Opferschutz betreiben, was in meinen Augen schweres Unrecht für den gefährdeten Bürger bedeutet!

      Klar ist nur, dass sich speziell die Mädchen nach Syrien begeben haben. Kämpfe im fremden Heer wird man ihnen schwerlich beweisen können! Jetzt mit den Kindern im Vordergrund der Kameras wird man die alte Masche spielen und es wir ein "Naja, müssen wir sie halt zurück nehmen" dabei herauskommen. Leider!

    • Verschw?rungstheoretiker
      21. Februar 2019 07:55

      In einer Doku aus einer syrischen Schule berichtete ein Lehrer, wie schwer es ist die Kinder von den "IS-lern" zu integrieren. Sie sind sehr gewalttätig!!

    • Konrad Loräntz
      21. Februar 2019 13:15

      "Arbeiterpartei, die jetzt nur mehr grünmarxistische Gesellschaftideologien auslebt."
      -- aber schön brav und grosskapitalistischer Aufsicht.

  42. byrig
    21. Februar 2019 02:50

    Zum letzten Absatz:es wird immer unverständlicher warum Kurz-und die gesamte Koalitionsregierung-sich dieses Verhalten des ORF als Staatsfunk nach wie vor gefallen lässt.
    Langsam ist zu bezweifeln,dass Kurz oder die Regierung hier einen wirksamen Plan verfolgt.Zumal es auch für die Zwangsgebührenzahler nicht-linker Weltanschauung immer unerträglicher wird was der Linksfunk ORF unter einer bürgerlichen Regierung aufführen darf.

  43. Riese35
    21. Februar 2019 02:36

    Zu Zif. 9: Großbritannien scheint einen Schritt weiter zu sein und weiß, wie man in solchen Fällen damit umgeht:
    "London entzieht IS-Anhängerin Staatsbürgerschaft"
    https://orf.at/stories/3112243/

    • Cotopaxi
      21. Februar 2019 08:25

      Das wird rechtlich aber nicht halten und ist reine Symbol-Politik eines bereits zutiefst islamisierten Landes.

    • Riese35
      21. Februar 2019 09:29

      @Cotopaxi: Damit könnten Sie allerdings recht haben. Trotzdem zeigt es, a) daß es noch Leute gibt, die wenigstens zu handeln versuchen, und b) uns unsere "Grundsätze", die für ganz andere Voraussetzungen geschaffen sind, möglicherweise das Grab schaufeln.

      Deshalb hat Kickl das Richtige gemacht: unsere Grundsätze in Frage gestellt. Wenn das Haus brennt, wird man ein Schild "Privaträume, betreten verboten" auch ignorieren.

    • Riese35
      21. Februar 2019 09:34

      Genau so wird man "individuelle Rechte", die auf Einzelfälle abgestimmt sind, nicht zur Anwendung bringen können, wenn diese "Einzelfälle" ein Massenphänomen geworden sind. Hier haben einige schwachmathisch veranlagte Menschenrechstbewegte offenbar den Unterschied zwischen Mikro- und Makrobetrachtung nicht verstanden, oder sie nutzen das gezielt für ihren eigenen Vorteil aus. In der Wirtschaft unterscheidet man ja auch Micro- von Macroeconomics.

      Wehret den Anfängen!

    • Undine
      21. Februar 2019 11:53

      @beide

      *********************!

  44. efrinn
    21. Februar 2019 02:30

    10 x alle möglichen "Sternderln" für diese fundierte Darstellung. Danke an A.U.!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung