Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Jetzt können die Vorbilder nur noch Salvini und Orbán heißen

Lesezeit: 8:00

Die Ermordung eines Vorarlberger Beamten durch einen abgewiesenen Asylwerber ist zusammen mit nun fast schon täglichen Messerstechereien und Raubüberfällen durch jugendliche Migrantenbanden vorläufiger Höhepunkt einer schockierenden Blutserie. Millionen Österreichern platzt darob der Kragen. Sie stellen empört viele heftige Fragen an die Herrn Wallner und Karas, an die EU, an die linken "Welcome"- und "Haltungs"-Politiker, an die verlogenen Mainstream-Medien, an die Juristenklasse. All diese Fragen laufen auf die bittere Formulierung hinaus: Habt ihr voller Sorge um die Migranten und euren angeblichen Rechtsstaat ganz auf uns Österreicher und unsere Menschenrechte vergessen?

Dieser Zorn lässt sich in viele Detailfragen aufbrechen:

  • War es nicht derselbe Vorarlberger Landeshauptmann, der noch vor kurzem lautstark einen milderen Umgang mit Asylwerbern und mehr Bleiberechte verlangt hat, der da jetzt heuchlerisch "Unverständnis und Ärger" von sich gibt, weil der mordende Asylwerber trotz Aufenthaltsverbots frei herumlaufen hat können?
  • Glaubt irgendjemand in der Politik, dass sich der Zorn der Bürger ausgerechnet dadurch beruhigen ließe, dass man jetzt beim Eingang zu jedem Amt einen Scanner aufstellt, während die nichtbeamteten Österreicher bald jeden Park, jede U-Bahn, jede nächtliche Straße als Sicherheitsrisiko empfinden müssen, wo sie durch nichts geschützt sind?
  • Wo ist der Herr Karas angesichts der Mordwelle, wo sind die vielen anderen klugscheißenden Linkspolitiker und Journalisten, die sich heuchlerisch über den bloßen Gedanken erregt haben, dass man Gesetze und Menschenrechtspakte ändern müsste, um mehr abgewiesene Asylwerber abschieben zu können?
  • Wo sind die Schwätzer aus dem linken Mainstream, aber auch aus der Wirtschaft, die jahrelang behauptet haben, wir würden all die hunderttausenden Afrikaner, Araber und Türken brauchen, die da in den letzten Jahren einfach ins Land gekommen sind?
  • Wohin sind die linksradikalen Kriminalsoziologen verschwunden, die in zahllosen ORF-Auftritten durch absurde Argumente den Eindruck zu erwecken versucht haben, dass die Gewaltkriminalität eh nicht zunehmen würde?
  • Wohin sind all die "Welcome"-Hysterikerinnen aus den diversen Bahnhöfen? Spüren sie keine Verantwortung?
  • Genieren sich Rot und Pink gar nicht, dass sie ausgerechnet jetzt die Versuche der Regierung verfassungsrechtlich bekämpfen, die Videoüberwachung zur Bekämpfung der Kriminalität besser einzusetzen?
  • Was ist mit den grotesken Ablenkungsversuchen der Linken, die einmal Schusswaffen und ein andermal das heimische "Patriarchat" als das wahre Problem geoutet haben, nur um zu verdecken, dass die von ihnen selbst verschuldete Migrationswelle eindeutig die Hauptursache der Zunahme an Gewalt ist – während ja durchaus auch Männer zum Opfer werden und die Waffen meist normale Küchenmesser sind?

Stundenlang könnte man all die empörten Fragen auflisten, die in diesen Tagen durch Österreich schallen. Und auf die die Bürger dennoch keine Antwort bekommen. 

So stellen sich immer mehr Österreicher eine weitere Frage: Wo bleibt eigentlich die Aufstellung der Gesamtkosten durch die Völkerwanderung der letzten Jahre? In Deutschland – wo man sich ebenfalls um eine offizielle Gesamtkostenanalyse herumdrückt – schätzen seriöse Studien sie auf 30 bis 55 Milliarden ein. Jährlich! Mit gutem Grund kann man davon ausgehen, dass die Kosten in Österreich vergleichbar sind, also rund ein Zehntel der deutschen betragen: Dann hätten wir schon das Geld beisammen für das seit Generationen versprochene, aber nie realisierte Nulldefizit samt einer echten Steuerreform.

Denn Belastungen entstehen durch die Völkerwanderung ja an allen Ecken und Enden, auch an anfangs völlig unerwarteten Orten, ohne dass man irgendwo einen Nutzen sehen würde. Jeder einzelne Flüchtling kostet die Österreicher jedenfalls weit mehr als Hunderttausend Euro. Um nur einige Kanäle zu nennen, auf denen diese Milliarden fließen:

Sie heißen Grundversorgung (vor dem Asylbescheid), Mindestsicherung (danach), Familienbeihilfe, unentgeltliche Gesundheitsversorgung samt Zusammenbruch vieler Spitalsambulanzen (was viele Normalbürger zu teuren Wahlärzten und Privatspitälern zwingt), Unterbringungskosten, dramatische Auswirkungen auf die städtischen Mieten (was alle Wohnungssuchenden trifft), Kosten für die unter "Flüchtlingen" auf zumindest sehr viele Jahre signifikant höhere Arbeitslosigkeit, zusätzliche Betreuungskosten für jeden einzelnen angeblich jugendlichen "Flüchtling" (die etwa in Niederösterreich bei den Problem-Migranten 10.000 Euro pro Monat ausmachen), Kosten für die zusätzlich benötigten Lehrer, Kosten für die Deutschklassen, Kosten für zusätzliche Polizisten und Gefängnisplätze, Kosten für Zehntausende gleichzeitig in Gang befindliche Asylverfahren (wofür allein das Bundesverwaltungsgericht gerade 100 zusätzliche Richter verlangt, die natürlich zusätzlich auch noch Infrastruktur-Kosten auslösen), dazu kommt die mutmaßlich mit der Migration zusammenhängende Ausbreitung von Krankheiten wie der Krätze, und, und, und.

Dabei befinden wir uns derzeit noch in einer Spätphase der Hochkonjunktur. Da können wir uns alles Mögliche ja noch irgendwie leisten. Wenn aber erst einmal die nächste Rezession wirklich kommt (Brexit, Chinas Krise und Handelskriege dürften ihr Kommen beschleunigen), dann wird der allgemeine Unmut über diese Belastungen noch viel schneller überkochen. Dann wird den Bürgern intensiv in Erinnerung gerufen werden, dass sie Opfer der grün-roten "Welcome"- und "Haltungs"-Politik eines Michael Häupl oder Werner Faymann geworden sind, an der aber auch Politiker wie Angela Merkel oder Reinhold Mitterlehner massiv mitschuld sind. Es nutzt uns freilich wenig, dass sie jetzt alle in der Versenkung verschwinden. Die Folgen sind uns ja geblieben.

Herbert Kickl hat Recht, wenn er die untragbar gewordene Judikatur der von linken Richtern beherrschten europäischen Höchstgerichte und die einschlägigen EU-Statusrichtlinien ins Visier nimmt. Die ÖVP wird sich da an seiner Seite noch viel deutlicher positionieren müssen. Die Unterstützungs-Äußerungen von Sebastian Kurz und Karoline Edtstadler sind ja nicht mehr sehr glaubwürdig, seit man einen Othmar Karas aufs ÖVP-Ticket genommen hat. Hat sich dieser doch jahraus, jahrein gegen die österreichischen Interessen und als Anhänger eines EU-Zentralstaates und der Völkerwanderung positioniert.

Kurz wird sich aber auch nicht mehr auf das billige Formalargument zurückziehen können, dass man zwar alles Mögliche in Sachen Migration tun wolle, aber dass am Rechtsstaat nicht gerüttelt werden dürfe. Denn damit sagt er ja: Es darf sich gar nichts ändern, weil ja jede kleinste Kleinigkeit diese Migrationsabsurditäten durch Judikatur, Konventionen oder EU-Richtlinien vorgegeben ist. 

Aber auch bei der FPÖ irritiert es enorm, wenn man dort jetzt den Papamonat als zentrales Anliegen erkoren hat. Nur weil man glaubt, auch irgendwie auf die linken Lächerlichkeiten einsteigen zu müssen und den Wohlfahrtsstaat immer noch weiter ausbauen zu müssen.

Man sollte sich auch international umschauen, um zu begreifen, welche Politik jetzt dringender denn je notwendig und auch als einzige möglich ist: Erstens um das Migrantenproblem in den Griff zu bekommen, und zweitens um dennoch (oder gerade deswegen) auch bei den Wählern erfolgreich zu bleiben. Vor allem Italiens Matteo Salvini und Ungarns Viktor Orbán zeigen vor, dass das geht und wie das geht. Alle anderen Regierungen werden ihnen folgen müssen, wenn sie überleben wollen – als Land und als Regierung.

Beide haben durch mutigen persönlichen Einsatz für ihre Länder den Massenzustrom stoppen können. Sie haben eine Politik umgesetzt, die es für kaum einen Migranten noch zum Ziel macht, nach Ungarn oder Italien zu kommen.

Ja gewiss, die EU-Kommission, zahllose NGOs und die gesamten Mainstream-Medien Europas geifern zornig gegen diese beiden Politiker. Aber das irritiert weder Salvini noch Orbán. Sie haben längst erkannt, dass es ihrer Beliebtheit nur nützt, je stärker aus diesen Ecken der Hass artikuliert wird.

Kickl und Kurz wären daher gut beraten, würden sie – gemeinsam! – eine ähnliche Politik verfolgen. Dazu müsste ein viel stärkerer Druck auf europäischer Ebene gehören, die rechtlichen Rahmenbedingungen zu ändern, den man jetzt erst aufzubauen begonnen hat. Dazu müsste aber durchaus auch die Entschlossenheit gehören, nicht ewig auf Europa zu warten, bis es dort einen Konsens gibt, sondern auch auf eigene Faust innerösterreichisch die Dinge zu intensivieren.

Zu den dabei nötigen Maßnahmen gehören jedenfalls:

  1. Generelle und sofortige Abweisung aller Asylwerber an Grenzen mit sicheren Ländern (also an allen österreichischen Außengrenzen);
  2. eine rapide Beschleunigung der Verfahren (notfalls mit Austausch des überforderten Justizministers);
  3. die sofortige Verwehrung eines weiteren Asylverfahrens für schon einmal abgelehnte Asylwerber;
  4. Aberkennung des Asyls schon beim ersten Delikt aus der Kategorie Verbrechen (also nicht nur bei "schweren" Verbrechen);
  5. generell lebenslange Haft ab der dritten Verurteilung (So wie einst die USA damit die damalige Kriminalitätswelle brechen konnten – auch wenn alle Linken deswegen zuerst empört aufgeheult hatten);
  6. strafrechtliches Verbot der Finanzierung aller Vereine, die irgendetwas zur Beihilfe für die illegale Immigration tun (sodass also auch die Gemeinde Wien sie nicht mehr finanzieren darf);
  7. die dauerhafte Internierung aller abgewiesenen Asylwerber, die nicht freiwillig ausreisen und die aus irgendeinem Grund nicht abschiebbar sind.

Kurz und Kickl sollten keine Angst haben: Auch Salvini und Orbán sind ja angesichts dieser gewaltigen Herausforderung rustikal vorgegangen. Australien ist schon seit vielen Jahren mit Erfolg mindestens ebenso konsequent. Ähnliches kann man neuerdings von Dänemark sagen. Und selbst ein persönlich an sich extrem unsympathischer Donald Trump hat – fast nur – wegen seiner Anti-Migrationspolitik doch etlichen Erfolg. Eine zielführende Intensivierung der Anti-Migrationspolitik wird ihnen also nicht schaden.

Österreich muss diese Ziele national wie europaweit ins Zentrum rücken. Es muss sich international möglichst viele Verbündete suchen (was ein Kickl mit der Art seines Auftretens niemals schaffen kann, bestenfalls ein Kurz), aber es muss auch bereit sein, Alleingänge zu wagen.

Sonst wird die Migrantenproblematik immer ärger. Sonst drohen schlimme Explosionen, die niemand wollen kann, auch wenn man den genauen Explosionsort noch nicht voraussehen kann.

Sonst werden auch die eigenen Imagewerte für Schwarz-Blau abstürzen (Das ist zwar an sich für Normalbürger nicht so wichtig, aber das ist letztlich der einzige Aspekt, auf den Politiker am ehesten reagieren). Ein solcher Absturz kann rascher passieren, als man glaubt, wie man etwa am Schicksal des Franzosen Macron sehen kann. Schwarz wie Blau sollen sich auch noch aus einem anderen Grund nicht allzu sicher sein, dass ihnen nichts passieren kann, weil die drei linken Parteien derzeit inhaltlich wie personell inferior dastehen. Denn im heutigen Europa entstehen immer schneller neue Parteien aus dem Nichts, die binnen kurzem sogar Wahlen gewinnen können. Und Frank Stronach war auch hierzulande vielleicht erst der Anfang.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    32x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Februar 2019 03:02

    Man kann es drehen und wenden, wie man will, nur die FPOe waere in Oesterreich von ihrer politischen Positionierung her dazu imstande, die obigen Forderungen von AU umzusetzen. Sie gibt sich derzeit gebremst streichelweich, weil es eben Kurz ist, der die deutliche relative Mehrheit der Stimmen hinter sich hat. Erst wenn die FPOe vom Waehler den Auftrag bekommt, eine Orban-Salvinipolitik auch tatsaechlich umzusetzen, kann es geschehen.

    Bei Kurz ist die Gefahr riesengross, dass er vom internationalen Mainstream als kommender Jahrhundertpolitiker Europas zu Tode gefeiert wird. Dieses Lob aus der falschen Ecke steigt ihm sichtbar zu Kopf und laesst ihn, hin- und hergerissen zwischen innenpolitischen Notwendigkeiten und dem Wunsch nach weiterer internationaler Anerkennung und Karriere, sich zu sehr an die unheilbringenden linken Positionen anpassen. Dass Kurz eine Art bestochenes Sorospueppchen ist, glaube ich nicht, aber die schlimme Verwaesserung einer konsequenten Reformpolitik ist bereits eingetreten.
    Kurz hat noch die Chance, alles umzudrehen. Sollte er tatsaechlich erfolgreicher Vermittler der zwei, gottseidank grundsaetzlich vernuenftigen Machtpolitiker Trump und Putin werden, dann waere er automatisch in das richtige Fahrwasser eingebunden und haette ausreichend internationale Unterstuetzung und zwar nicht aus der linksverkommenen Ecke.

    Fuer Oesterreich glaube ich trotzdem nur an eine vom Waehler gestaerkten FPOe. Kickl, Hofer und auch Strache wuerden als mehrheitlich gewaehlte Partei Orban und Salvini folgen und folgen koennen. Davon bin ich ueberzeugt.

    Also, Ihr Zauderer, seht Ihr nicht die Zeichen der Zeit? Hoert nicht auf das Kellernazigeschwaetz, denn diese Leute sind Kellerkommunisten, verblendete indirekte Nacheiferer der blutigsten Ideologie des 20. Jahrhunderts. Erfolgreich NUR dadurch, sich das voellig unverdiente Gutmenschenmaentelchen umhaengen zu koennen. OeVP-Hofraete Hinsichtl und Ruecksichtl, reisst Euch zusammen und werdet Eurer Verantwortung bewusst! Ueberschreitet endlich den Graben!

  2. Ausgezeichneter KommentatorNestroy
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Februar 2019 03:51

    Da kommt also einer daher gesteht in einem Amt mehrere Morde und beantragt staatliche Unterstützung. Nein er wird nicht sofort eingesperrt und die einige behördliche Untersuchung die in Gang gesetzt wird, ist eine solche, die der Frage nachgeht, ob man ihn gleich in eine Psychiatrie überstellt oder ein einfaches Gefängnis (Hochsicherheitstrakt?) ausreicht.
    Nein natürlich nicht. Sondern, ob er die Unterstützung erhält und in welcher Höhe. Habe ich etwa vergessen, dass er schon einen negativen Bescheid erhalten hatte. Vor..x Zeiten? Ah das vergaß ich zu erwähnen. Er hat ein Wort gelernt. Asyl!
    Asyl! Damit kann man alles machen in Österreich und den deutschsprachigen Landen! Sogar morden und vergewaltigen. Und Geld kassieren. Mehr als die Einheimischen bei der Arbeit verdienen! Dies hat sogar schon der Bundeskanzler erkannt!

    Man kann also heute nach jedem Bankraub, Überfall, Totschlag Steuerbetrug jeder Strafe entgehen, wenn ich Asyl sage. DAS ist doch die Lehre daraus?

    Wem wir vertrauen sollen wurde in diesem Blog von den Kommentatoren schon seit Jahren festgestellt! FPÖ, neu Salvini und schon ewig Orban. Glasklar!

    Und da sagen diese Volkszertreter, dass wir das alles nicht dürfen. Integrieren müssen. Verständnis haben sollen.
    Nein danke. Für Invasoren habe ich kein Verständnis! Denn DAS sind Invasoren. Nicht Putin in der Krim!

    Diese Volkszertreter sagen weiter, dass die Gesetze unantastbar sind und man nicht darüber nachdenken darf, sie zu ändern!! Unglaublich! Für wen sind die Gesetze gemacht? Von wem? Von Gott?
    Wo sind die diese Volkszertreter jetzt? Die exakt das fordern? Ich fordere deren Rücktritt und Abschiebung. Gemeinsam mit den Invasoren die seit 2015 hier schalten und walten dürfen wie sie wollen.

    Seit 2015 warnte ich vor dem Blutbad in dem wir noch knöcheltief waten werden. Die Ouvertüre hat begonnen. Mehr ist das alles noch nicht!

    Scanner wollen Sie aufstellen? Auf Kosten der Österreicher die diese Steuern erarbeiten?
    Nie und nimmer!!
    Einen Soldaten oder Polizisten stellte ich hin, der sofort schießt, wenn dieses Gesindel laut wird und mit der Hand zum Gürtel zuckt. Sofort! Ohne Vorwarnung!!
    Warum nicht an die Grenze: Ah ja. Das dürfen wir ja auch nicht!
    Danke EU!
    In einem solchen System DÜRFEN wir gar nicht sein, das so gegen uns gerichtet ist!

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Februar 2019 11:19

    DAS MUSS ich mir noch von der Seele schreiben, liebe Mitposter! Oder finden Sie die Worte des Vorarlberger LHs WALLNER zum dem kaltblütigen Mord, den ein Türke/Kurde an einem Einheimischen begangen hatte, in Ordnung?

    WALLNER sagte, es ÄRGERE ihn massiv und mache ihn WÜTEND; das sei eine Angelegenheit, die man so nicht stehen lassen könne, warum ein Asylverfahren eröffnet werden konnte, obwohl der Tatverdächtige ein Aufenthaltsverbot hatte.

    Ach ja, Wallner ärgert sich massiv und ist wütend---weil die Realität seinen linken Multikulti-Träumen nicht gehorcht!

    Herr LH WALLNER, Sie selber sind das Problem, denn Sie konnten sich gar nicht genug ausländerfreundlich zeigen, um eben diese lasche "Behandlung" der Behörden erst zu ermöglichen! Sie müßten eigentlich sofort zurücktreten, weil Sie ja gar nicht gewillt sind, die Einheimischen vor diesen mohammedanischen Bestien, die Sie wahllos in ihr Ländle eindringen ließen, zu schützen! Sie fühlen sich nur zuständig für das Wohl der GOLDSTÜCKE!
    Der APPLAUS der Medien und aller hirnverbrannter Gutmenschen war Ihnen wichtiger als dieser ERMORDETE Vorarlberger Beamte! An Ihren Händen klebt Blut!

  4. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Februar 2019 06:08

    Weils so schön dazupaßt:

    Vor einigen Tagen, Wien, in einem transdanubischen Arbeitsamt, Ort und Namen dem Verfasser bekannt:

    Während eine Mitarbeiterin von einem vor ihr sitzenden Junkiepärchen, er „Klient“, sie Begleitung, offensichtlich um seinen berechtigten Argumenten mehr Nachdruck zu verleihen, aufs gröblichste beschimpft wird („Ruck uma des Gerschtl, du Baa, du depperts, blader Trampel…etc“, ist aus dem Nebenraum ansteigender Tumult und Geschrei zu vernehmen, was die zwei (2!) Security-Mitarbeiter, die seit geraumer Zeit im Foyer Dienst tun, um die hohe Qualität unseres AMS auch unter verschärften multikulturellen Herausforderungen sicherzustellen, veranlaßte, ins Zimmer zu stürmen und einen Jungtürken daraus zu entfernen und aus dem Gebäude zu geleiten.

    Grund der Aufregung: der engagierte Klient hatte, offensichtlich erbost ob der Ineffizienz, möglicherweise auch ob der kulturunsensiblen Argumente der MitarbeiterIn einem wirklichen Manne gegenüber, kurzentschlossen ausgeholt und ihr einen Schlag gegen die Stirn verpaßt, auf daß diese kurzfristig unter ihrem Schreibtisch zu liegen kam.

    Wer nun möglicherweise glaubt, dieses mit derart viel Verve vorgetragene Verlangen nach einem Arbeitsplatz hätte dazu geführt, den Klienten durch die Security festhalten zu lassen und ihn einer flugs herbeigerufenen Exekutive zu überantworten, und die zu Boden gestreckte Mitarbeiterin umgehend ins Krankenhaus zu schicken, um den Übergriff dokumentieren zu lassen (was natürlich zu einer Anzeige seitens der Ärzte hätte führen müssen), der irrt gewaltig.

    Was geschah, war, daß sowohl die Wiener Junkies wie auch der türkische Jungmann unbehelligt die Arena verließen, daß die Chefin der Zweigestelle aufgeregt angeflattert kam, um die in Tränen aufgelösten MitarbeiterInnen zu kalmieren und sicher zu gehen, „daß ja eh nichts Ärgeres passiert“ sei. Und zu bemerken, daß sie selbstverständlich alles genauest protokollieren würde, um für ihre Vorgesetzten zu dokumentieren, unter welchen Umständen sie arbeiten müßten. Ist ja auch was, ein Protokoll für die Rundablage des Herrn Kern und die PolitikerInnen.

    Was noch anzumerken wäre: ein logischer Anstieg aggressiven Verhaltens auch seitens des autochthonen Bodensatzes, der, irgendwie verständlich, der Meinung ist: „Warum sollte uns nicht auch gestattet sein, was sich diese Ausländer anmaßen. Schließlich sind WIR hier zuhause.“

    Ein Phänomen, das auf die sowieso bereits fatale Entwicklung in unserer wohlstandsverwahrlosten Demokratur wirkt wie der Inhalt eines vollen Benzinkanisters.

    So geschehen in Wien, im Jahre 4 der 2. Großen Völkerwanderung. Im Jahre 49 nach Machtergreifung der Internationalsozialisten, auch Regierung Kreisky I genannt. Auch wenn die Internazis heute zeitgeistig türkis, grün oder blau (siehe Papamonat) daherkommen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Februar 2019 06:14

    Hatte erst gestern wieder eine Diskussion mit so einem Hardcore LinkI*nnen.
    Es bleiben in diesen kranken HirnI*nnen durch jahrelange Gehirnwäsche, immer die gleichen Argumentationssäulen die da lauten:
    -es sind doch arme verwundete Seelen denen wir noch mehr helfen müssen
    - wir der Westen sind schuld an deren Armut, weil wir sie ausbeuten (da kommen dann die Aufzählungen von Waffenindustrie und Großkonzerne), auf die Entgegnung, ob er/sie/es, denn Aktien an diesen Konzernen hält und davon provitiert, kommen zwar Verneinungen, aber wir sind trotzdem alle schuld
    -gestern kam noch das Argument hinzu, dass es vor 30 Jahren noch mehr Morde und Vergewaltigungen gab als heute, auf meine Frage woher die Quelle stammte, erhielt ich Schweigen im Walde
    -wir brauchen doch neue Arbeiter in der Wirtschaft wie Pfleger, Lehrer,...
    Das Argument, dass wir genug Arbeitslose hätten und für so viele unqualifizierte Invasoren gar keine Arbeit da wäre, gibt es die Antwort, dass es nicht stimme, Punkt
    -angesprochen auf die Milliarden an Kosten, gibt es als Antwort, dass die Invasoren diese zig-fach zurück geben werden. WIE ohne Arbeit? - wiederholtes schweigen
    -auf das Argument dass die meisten Invasoren Muselmanen sind, die sich nicht integrieren werden , sondern uns Kuffar zum Islam bekehren wollen, erhält man die Antwort, stimmt nicht der Islam ist eine Friedensreligion. Auf meine Frage ob er schon mal die Sure 9 gelesen hätte, die von Mohamed in seinen letzten Jahren in Medina geschrieben wurde und daher alle anderen davor geschriebenen Suren überschreibt- Antwort, Koran zwar nicht gelesen, aber auch das stimmt nicht

    Wie kann man bei so kranken, weltfremden, gehirngewachenen, linksideologischen BessermenschI*nnen durchdringen?
    Wie bringt man ihnen einen realen Blick bei?

  6. Ausgezeichneter KommentatorRau
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Februar 2019 06:38

    Was an Kickls Auftreten ist so unmöglich? Bestehen diese Schwierigkeiten beim Aufbau internationaler Beziehungen deswegen, weil er klar anspricht wo die Probleme liegen und wo der Hebel anzusetzen ist.
    Weil ihm von der linken Seite dabei die Worte im Mund verdreht werden, um ihn unmöglich zu machen und Kurz dabei auch noch mitspielt. Ist es gerade dieses Verhalten, warum Kurz besser ankommt, allerdings genau bei denen, die Teil des Problems sind?

    Kickl ist der, der die Folgen jahrzehntelanger Migrationspolitik am Hals hat. Von Kurz und der ÖVP bekommt er dabei bisher keine Hilfe. Kurz scheint die "richtige" Positionierung zu Venezuela wichtiger zu sein, als die drängendsten Probleme dieses Landes. Er bewegt sich international doch nur auf sicherem Terrain, dort, wo er anecken könnte, verhält er sich sehr vorsichtig und unverbindlich. Was ihn auf dem internationalen Parkett geeigneter erscheinen lässt als Kickl, ist Teil des Problems.

  7. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Februar 2019 04:37

    Die EU und diverse "Menschenrechts"-Konventionen schreiben "offene Grenzen" und, daß man illegal Aufhältige frei herumlaufen lassen muß, vor. Dafür werden jetzt die Grenzen der Ämter geschlossen und dort rigorose Kontrollen beim Passieren der Amtsgrenzen eingeführt, und wahrscheinlich werden bald Wohnkomplexe mit rigorosen Zutrittskontrollen an ihren Grenzen folgen. Das alles verstoßt offenbar nicht gegen die "Menschenrechte" und auch nicht gegen die Bewegungsfreiheit im Schengenraum.

    An dieser Absurdität ergötzen sich unsere Politiker - bis auf Herbert Kickl, der als einer der wenigen die Zusammenhänge erkannt hat, - und beschwören ihre gleichgeschaltete "proeuropäische" Haltung. Auch Wallner ist mit dabei und fordert nun die Errichtung hunderter innerösterreichischer Grenzkontrollstellen (im Widerspruch zu Schengen), anstatt das Problem bei der Wurzel zu packen und wie Orban einfach die österreichischen Grenzen zu sichern und Straftäter und Personen ohne Aufenthaltsberechtigung rigoros an den Außengrenzen auszuweisen und abzuschieben.

    Wenn nun auch bereits der Falter Kurz umjubelt und als BK bis zu seinem 50. Lebensjahr sieht (https://www.youtube.com/watch?v=76dS9E-VB48&t=2595 ), erkennt man, von wem Kurz gesteuert wird und wie der Hase läuft, auch wenn die heiße Luft in eine andere Richtung geblasen wird, um das Wahlvolk bei Laune zu halten.

    Kurz trägt mit seiner "proeuropäischen" Politik schon dafür Sorge, daß Österreichs einst entschiedener Kampf gegen den Nationalsozialismus vergessen gemacht wird (Bildersturm in der ÖVP), daß Österreichs "Schuld" am "Brandopfer" "eingestanden" wird (VdB, von Karas unterstützt), und dass die EU munter mit der Zentralisierung voranschreiten und die nationalen Demokratien entmachten kann (Karas als Spitzenkandidat). Die SPÖVP-Politik wird nahtlos fortgesetzt.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorFragezeichen
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Februar 2019 07:24

    Als Kickl - zu recht - das von Menschen geschriebene Recht zu hinterfragen begann, das immer nur auf bestimmte Zeiten und Situationen bezogen ist und somit sehr wohl geändert werden kann und muss, wenn sich die Lage drastisch verändert (was auch Juristen an der Uni bezüglich Menschenrechtsdebatte bekräftigen.) so war es doch Kurz, der Kickl sofort zurückgepfiffen und gerügt hat. Da wusste ich mit Sicherheit wie der Hase wirklich läuft. Da kann sich Kickl noch so abstrampeln, die alte und die neue ÖVP wird ihn bremsen, Steine in den Weg legen, verhindern. Die FPÖ kann in dieser Regierung nur tun, was Kurz erlaubt. Also können wir eine wirkliche Veränderung vergessen. Kurz blendet.

  2. Ausgezeichneter KommentatorbürgerIn
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Februar 2019 07:59

    eine der peinlichsten figuren in der dornbirner mordsache war für mich lh wallner. er spricht mit gespaltener zunge als angehöriger jener övp, die sich noch immer gut und gerne von den linken instrumentalisieren lässt.
    ist der peinliche auftritt am 15. november des vorjahres in vorarlberg beim bürgerdialog schon vergessen, als "wutbürger" bk kurz wegen "zweier umstrittener Abschiebungsfälle in Vorarlberg mehrere Bürger Antworten von Kurz zum Thema Asyl verlangten". und nun diese krokodilstränen angesichts des dornbirner mord-desasters von wallner und kosorten abwärts. soviel zum thema abschiebung und dessen hemmungsloser instrumentalisierung durch die linke.

alle Kommentare

  1. Christian Peter (kein Partner)
    12. Februar 2019 11:13

    Totalversagen des FPÖ - Innenministeriums in Sachen Asyl : Türkischer Asylwerbermörder hätte wegen Fluchtgefahr bzw. wegen Gefährdung der öffentlichen Sicherheit in Schubhaft genommen werden müssen. Österreich benötigt rasch Neuwahlen, denn die Bauernfängerparteien FPÖ und ÖVP haben sich mit dem Thema Asyl in ihre Ämter wählen lassen, nach 14 Monaten Tätigkeit in diesem Bereich aber völlig versagt und kein einziges Wahlversprechen gehalten.

  2. Lobo Brasil (kein Partner)
    11. Februar 2019 15:39

    Wo ist jetzt Herr Van der Bellen, der sich bei Kickl entschuldigt und den Ermordeten und seine Angehörigen "bedauert"? Wo ist ex Präse Fischer mit ähnlichem Humangesülze, was ja so oft zu hören ist? Wo sind die 200 Kunstschaffenden, die Trost aussprechen und nach den intelligenten Sprüchen in der vorigen Rücktrittspetition eine Lösung zum Fall anbieten? Wo ist Genossin Rendi-Wagner, die ev. (in ihrem am Parteitag proklamierten Gendergedanken) den weiblichen Mitgliedern der Familie des Ermordeten Hilfe anbietet? Nach abebben der echten und vor allem der politisch und journalistisch gezeigten Kerzerl-Empörung und Trauer keiner der genannten mit dem Innenminister eine Lösung andenkt.

  3. Walter S. (kein Partner)
    11. Februar 2019 12:05

    In Wahrheit haben wir bis jetzt nur die Anfänge einer aufziehenden Katastrophe gesehen, für die sich unsere Kinder einmal schön bei uns bedanken werden. Die demografischen Aussichten sind dunkelschwarz.

    Warum wohl werden die Rufe nach einer EU-Armee immer lauter? Damit man aufkeimenden Widerstand nach Prager oder Budapester Art niederwalzen kann. Wir werden es noch erleben.

    Die vollkommen verrückte Forderung nach einem Papamonat zeigt deutlich, daß man heute ohne ein sozialistisches Programm keine Wahlen mehr gewinnen kann. Wie alle anderen ist auch die FPÖ eine linke Partei. Leider.

    Wenn in Dornbirn ein "normaler" Bürger gemessert worden wäre, wäre kaum was passiert. Aber ein Beamter.

    • Walter S. (kein Partner)
      11. Februar 2019 12:18

      Es gibt schon einen Grund, warum die Linke sich besonders auf Kickl einschießt. Der ermordete Beamte in Dornbirn zeigt sehr drastisch die Doppelzüngigkeit der Roten, Grünen und Pinken, der Caritas und allen artverwandten NGOs.

      Auf Kurz zu vertrauen halte ich für einen Fehler. Wie überhaupt einem Politiker zu vertrauen schon gewaltig ins Auge gehen kann.

      Aber die lieben Österreicher dürfen sich ruhig selbst an der Nase nehmen, haben sie durch ihre Ignoranz und Bequemlichkeit der Katastrophe den Weg geebnet. Besonders Wien ist nun wirklich in jeder Hinsicht ein Wasserschädel.

      Die Landleute werden die roten und grünen Städter, wenn sie wieder aufs Land strömen, erschlagen.

    • Rau
      11. Februar 2019 14:59

      Erdäpfelkriege

    • Christian Peter (kein Partner)
      12. Februar 2019 11:17

      @Walter S.

      Der Ermordete in Dornbirn zeigt das Totalversagen der FPÖ in Sachen Asyl, der Türke hätte nämlich wegen Fluchtgefahr bzw. Gefährdung der öffentlichen Sicherheit in Schubhaft genommen werden müssen. Können Sie sich noch an die Wahlplakate der Rattenfängerpartei FPÖ ,Kriminelle Asylwerber abschieben' erinnern ?

  4. davidson (kein Partner)
    11. Februar 2019 08:17

    Nur so zum Nachdenken:
    Was sagen Schweizer die nach Vorarlberg fahren?
    Jetzt fahren wir in die Türkei!!!!!
    Das sagt doch so ziemlich alles, oder ?

  5. Fragezeichen (kein Partner)
    10. Februar 2019 22:23

    @SP-Troll Christian Peter

    Sind Sie der Sekretär vom Herrn Doskozil, oder was ? Der reisst heute auch groß seine Go auf und fordert Kickl zum Handeln auf. Ausgerechnet er und seine Genossen, die uns diesen Saustall eingebrockt haben, schreien laut, dass Kickl seine Versprechen erfüllen soll und legen ihm von allen Seiten Steine in den Weg ?!
    Hören Sie endlich auf hier herumzutrollen. Einzig die Regierung anzupatzen ohne eine Lösung anzubieten ist erbärmlich.
    Zuerst alles in Trümmer schlagen und dann sollen andere von heut auf morgen wieder alles aufbauen ?
    Sie nerven mit ihrer billigen Polemik.
    Ad Karas: Wer diesem falschen Fuffzger auch nur ein Wort glaubt, ist armselig.

    • Turmalin
      11. Februar 2019 06:11

      Doskozil wie er an der Grenze stand und die fremden Horden unkontrolliert durchwinkte, erdreistet sich jetzt Kickl zu kritisieren.
      Gerade er, der mit seinen Parteigenossen soviel Unfrieden ins Land gelassen hat, verlangt dass andere das auslöffeln und will aber gleichzeitig den Löffel entreißen, widerlich!

    • Christian Peter (kein Partner)
      11. Februar 2019 10:56

      @Fragezeichen

      Sehen Sie, selbst die SPÖ macht vernünftigere Vorschläge als die miserable Bundesregierung zustande bringt. Wenn eine Ein-Themen-Partei wie die FPÖ in Sachen Asyl nichts zustande bringt, dann hat diese Partei ihre Existenzberechtigung verloren.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      11. Februar 2019 15:28

      Jessas, Ch.Peter, Sie Armer. Haben Sie wirklich noch immer nicht verkraftet, dass Ihr Genossen die Macht verloren habt ?

      Muss schlimm sein, wenn man sich jeden Tag etwas vorphantasieren muss, um die Wirkichkeit halbwegs erträglich zu machen.

      Ich werd`Sie in meine Gebete einschließen haha.

  6. heartofstone (kein Partner)
    10. Februar 2019 22:01

    Karas im Jahr 2017 ...

    Jetzt müsse Europa mit einer echten europäischen Asylpolitik reagieren, Panik vermeiden und das unnötige menschliche Leiden beenden. Die EU müsse nun Verantwortung für das Fehlen einer gemeinsamen Asylpolitik übernehmen und in "absehbarer Zukunft mindestens eine Million Asylsuchende jährlich" aufnehmen bzw. fair verteilen.

    Wer wählt so etwas?

  7. heartofstone (kein Partner)
    10. Februar 2019 19:55

    Substandard ... ohne Worte

    Wenn eine Bluttat zur Belastung für die Solidarität wird

    Der gewaltsame Tod eines Amtsleiters überschattet die Sonntagsdemo in Vorarlberg. Die Veranstalter wollen weiter für eine humanere Asylpolitik eintreten.

    Liebe "Demodeppen"
    Österreich ist lückenlos von sicheren Ländern umgeben, daher ist kein Asylantrag anzunehmen. Arbeitslose Ausländer sollten IMHO nach Verbrauch ihrer "eingezahlten" Versicherungsbeiträge das Land mitsamt ihren Angehörigen verlassen müssen. Machen andere sog. Einwanderungsländer, wie USA, Australien und Kanada auch so. Illegale und/oder kriminelle Ausländer sowieso. Obs bei denen zu Hause gerade scheppert, kümmert mich nicht.

    s5xrbv

  8. Erwin Tripes (kein Partner)
    10. Februar 2019 18:00

    Wie die Truppe der linken Gutmenschen einem unter der Hand ....?
    1) Der Wegscheider, Servus-TV, zeigte am 9.2. auf: ca. 5 Min.
    2) Das rechtsextreme Codewort „Denkverbot“ dürfen nur mehr linke Gutmenschen verwenden, weil die allein im politisch korrekten Weltbild denken. Ist doch ganz einfach? Wie der Rauscher tickt, samt Kommentaren im letzten Standard:
    "Warum-Denkverbot-ein-rechtsextremes-Codewort-ist" .
    3) Ähnlich ein universitärer Historiker und Theologe an der Uni Freiburg, Forscher „zu volkstümlichem Liedgut - aus der Zeit des Nationalsozialismus bis heute“ bis heute“. Auch die Botschaften (geheime Codes) in Gaballiers Liedern hätten ungeheuren Rechtsdrang!!

  9. McErdal (kein Partner)
    10. Februar 2019 16:04

    *EU beginnt Migrationspakt umzusetzen: Kritik am Islam soll finanziell bestraft werden
    h t t p s : //philosophia-perennis.com/2019/02/10/eu-beginnt-migrationspakt-umzusetzen-kritik-am-islam-soll-finanziell-bestraft-werden/

    • Knut (kein Partner)
      10. Februar 2019 16:20

      Lange wird es sicher nicht gehen, bis dies auch in das Strafrecht übernommen wird. Wetten?

  10. heartofstone (kein Partner)
    10. Februar 2019 14:43

    EU-Wahl: Karas für Abschiebung straffälliger Asylwerber

    Der Spitzenkandidat der ÖVP für die EU-Wahl, Othmar Karas, zeigt sich bei der Abschiebung straffälliger Asylwerber im Kern auf einer Linie mit Innenminister Herbert Kickl (FPÖ). Diese müssten schneller als bisher aus der EU verwiesen werden können, schrieb er heute auf Facebook. Das müsse aber im Einklang mit den allgemein gültigen Grundrechten und den Prinzipien des Rechtsstaats geschehen.

    Ich wünsche Karas genau Null Vorzugsstimmen bei der EU Wahl. Was für ein heuchlerischer, verlogener Dreckssack!

    xgqrts

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Februar 2019 20:40

      @heartofstone

      Warum sollte nicht auch die ÖVP ein wenig Bauernfang betreiben ? Die FPÖ lebt schon seit Jahrzehnten davon, primitivsten Stimmenfang zu betreiben.

  11. Volker Schulz (kein Partner)
    10. Februar 2019 14:32

    Arme Österreicher. In Deutschland gibt es seit ein paar Monaten keine Morde durch Schutzsuchende mehr, auch keine Überfälle und Messerangriffe. Die tragenden Medien berichten aber immer noch von den ganz schlimmen Verbrechen: Handtasche aus Auto geraubt. Parkrempler, Verursacher geflohen. Trump hat wieder getwittert. (Etwa focus.de oder welt.de)
    Von Deutschland lernen heißt Probleme wegschaffen.

  12. Christian Peter (kein Partner)
    10. Februar 2019 12:03

    Wer erwartet sich etwas von den Bauernfängerparteien ÖVP und FPÖ ?? Die haben sich den Platz an den Futtertrögen für die nächsten 5 Jahre gesichert, ungemütliche politische Entscheidungen gehören da nicht zum Programm.

    • Anmerkung (kein Partner)
      10. Februar 2019 13:51

      Was haben Sie denn gegen die EU-Austrittspartei? Die ist ja schon bedeutungslos, trotzdem geben Sie sich hier als Parteigänger aus und tun alles dafür, sich als Dauerquerulant unbeliebt zu machen und damit das Image dieses Häufleins zu beschäden.

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Februar 2019 15:41

      Themaverfehlung. Beantworten Sie folgende Frage : Was haben FPÖ und ÖVP von ihren zahllosen Wahlversprechen in Sachen Asyl umgesetzt ? Antwort : Nichts. Daher laufen die Probleme um Gewalttaten krimineller Asylwerber nach 14 Monaten FPÖ - Innenminsterium aus dem Ruder.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      11. Februar 2019 07:11

      ...der Ch.Peter, der Hetzer im Namen der rot-grünen Genossen. Bezahlt Sie die Gewerkschaft, oder ist noch ein bissl was über in der Parteikassa, für ihre Dauer-regierungsbesudelung ?

      'A bissl Geduld müssen`s schon haben. Schließlich haben Sie und Ihre Genossen ja auch jahrzehntelang Zeit gehabt alles niederzureißen, was andere wieder aufbauen müssen.

    • Christian Peter (kein Partner)
      11. Februar 2019 11:01

      @Fragezeichen

      ,Ein bißchen Geduld' ist gut, die FPÖ war in den vergangenen 2 Jahrzehnten 9 Jahre an der Regierung beteiligt, glauben Sie ernsthaft, die restlichen 4 Jahre werden noch Großartiges bewirken ?

    • davidson (kein Partner)
      11. Februar 2019 14:04

      Sie gehören wohl zu der üblen Sorte der Pfründebesetzer, daher ihre eigenartige zusammenhanglose Interpretation der Sachlage. Bei ihnen hat das Brainwashing eine erstaunliche angsteinflösende Wirkung gezeigt!
      Noch ein Rat: gehen sie bitte zum Arzt und lassen sie eine neurochirurgische Maßnahme vornehmen, ihre Angehörigen werden es ihnen danken!!

    • Christian Peter (kein Partner)
      11. Februar 2019 14:22

      @davidson

      FPÖ - Wähler sollten sich ärztlich begutachten lassen, denn diese heuchlerische Partei ist nur etwas für Doofe.

    • haro
      11. Februar 2019 19:16

      @Christian Peter
      Gut so, Türkis-Blau ist endlich an den Futtertrögen. Andere sind ohnehin durch jahrzehntelanges Besetzen der Futterplätze an den Trögen schon fett (und anscheinend auch blöd) gefressen. Wer heute noch immer der linken Partie (und ihrer Welcome-Islam-Politik) nachweint muss entweder vom Futtertrog vertrieben worden sein oder er ist besonders "doof" (scheint mir Merkel-Deutsch zu sein) ...

    • Christian Peter (kein Partner)
      11. Februar 2019 21:30

      @Haro

      Die ,linke Partie' haben wir in Österreich auf der Regierungsbank, die Programme der im österreichischen Parlament vertretenen Parteien sind kaum voneinander zu unterscheiden. Im Prinzip handelt es sich dabei allesamt um Mitte- bzw. Mitte-Links-Parteien.

    • Christian Peter (kein Partner)
      12. Februar 2019 11:19

      @Haro

      Bei den im österreichischen Parlament vertretenen Parteien handelt es sich allesamt um Links- bzw. Mitte-Links-Parteien hätte es korrekt heißen sollen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      13. Februar 2019 10:48

      @Christian P., jetzt haben Sie nicht einmal mehr ihr monothematisches Geschreibsel im Griff. Da ist es also aussichtslos, sich von Ihnen eine Antwort auf die Frage zu erwarten, warum Sie hier mit solcher Verbissenheit das Image der EU-Austrittspartei in den Schmutz zu ziehen versuchen.

  13. Segestes (kein Partner)
    10. Februar 2019 11:30

    Fool me once, shame on you.
    Fool me twice, shame on me.

    Dementsprechend werde ich bei der EU-Wahl zuhause bleiben.
    Denn was Schwarz-Blau bisher in Sachen Zuwanderungsproblematik getan hat, spottet jeder Beschreibung. Da wurde nicht annähernd ausgeschöpft, was möglich gewesen wäre. Alleine die lächerliche Kürzung der Mindestsicherung für Zuwanderer verdient nicht einmal die Bezeichnung Alibimaßnahme.

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Februar 2019 12:19

      @Segestes

      Es gibt doch noch vernünftige Bürger in Österreich. FPÖ - Wähler müssen doch völlig behämmert sein, schließlich hat die FPÖ schon bei der letzten Regierungsbeteiligung Hochverrat an der Bevölkerung betrieben (die FPÖ wählte ich zuletzt bei den NR - Wahlen 1999). Werde bei der EU - Wahl die EU - Austrittspartei wählen, das ist die einzige Partei mit einem alternativen Programm und somit eine perfekte Opposition zu dem politischen Einheitsbrei der Uraltparteien FPÖ, ÖVP, SPÖ und Die Grünen.

  14. Anmerkung (kein Partner)
    10. Februar 2019 10:20

    Man fragt sich ja, womit sich Rot und Schwarz die Feindschaft des Soros zugezogen haben. Denn wenn nicht Soros mit der Brachial-Aktion von 2015 im Zeitraffer vorgeführt hätte, was Rot und Schwarz seit einem halben Jahrhundert schon "unter der Tuchent" durchgezogen hatten, und wenn damit nicht diese rot-schwarzen Machenschaften zur Ausländerbegünstigung und zur Inländerschädigung aufgeflogen wären - deren Ergebnis die verrückte Rechtslage von heute ist, die Kickl jetzt wieder normalisieren muss -, dann würde man auch nach diesem Mord in Dornbirn jetzt wieder nur die um Ausländerverhätschelung bemühten Betroffenheitsschnulzen hören, die Rot und Schwarz zum Staatsgebot erhoben hatten.

  15. bürgerIn (kein Partner)
    10. Februar 2019 07:59

    eine der peinlichsten figuren in der dornbirner mordsache war für mich lh wallner. er spricht mit gespaltener zunge als angehöriger jener övp, die sich noch immer gut und gerne von den linken instrumentalisieren lässt.
    ist der peinliche auftritt am 15. november des vorjahres in vorarlberg beim bürgerdialog schon vergessen, als "wutbürger" bk kurz wegen "zweier umstrittener Abschiebungsfälle in Vorarlberg mehrere Bürger Antworten von Kurz zum Thema Asyl verlangten". und nun diese krokodilstränen angesichts des dornbirner mord-desasters von wallner und kosorten abwärts. soviel zum thema abschiebung und dessen hemmungsloser instrumentalisierung durch die linke.

  16. Knut (kein Partner)
    10. Februar 2019 07:46

    Es muss zuerst einem aus der Verwaltung an den Kragen gehen, dass der Herr Landeshauptmann a bissi "wütend und traurig" wird und etwas unternommen wird.

    Jetzt werden sicher Schleusen an allen Ämtern angebracht, damit die Damen und Herren der Bevölkerungsverwaltung sicher sind. Natürlich kommt der Steuerzahler, der weiterhin in Unsicherheit lebt, dafür auf.

    Ich würde wetten: Die Sicherheit der Bevölkerung, die mittlerweile zu den Schutzbedürftigen gehört, wird ihm weiterhin 8-spurig am A... vorbei gehen.

    Was bei den Schleusen vergessen wird. Es gibt stabile Plastikmesser, mit denen man jemand abstechen kann. Gibt es dann ab sofort auch eine Personsdurchsuchung?

    Quo vadis Austria?

    • Knut (kein Partner)
      10. Februar 2019 15:59

      Wenn in Vorarlberg kriminelle Vorfälle mit Fremden, Asylvortäuschern und Unabbschiebbaren passieren, werden im Vorarlberger Internetmedium - einem Ableger der Russmaf... räusper ... Russmedia - also VOL - natürlich allerschleunigst alle Kommentarfunktionen gesperrt und wenn mal versuchsweise (oder weil vergessen) doch nicht sofort, spätestens nach den ersten paar Kommentaren, die nicht in die gewünschte linke solzialromantische Richtung gehen.

      Freie Meinungsäußerung war gestern. Aber so erhöht man natürlich den Druck im Kessel - bis er platzt. Noch gibt es eine veröffentlichte Meinung - aber wenn es so weiter geht, nicht mehr lange.

      Herr LH - sie hätten besser Pfarrer werden sollen.

  17. Beobachter 2 (kein Partner)
    10. Februar 2019 07:35

    AU: "...(was ein Kickl mit der Art seines Auftretens niemals schaffen kann, bestenfalls ein Kurz)...
    Was? Wie, bitte?! Wie soll er denn auftreten, der Kickl? unklar?, verschwommen?, schwurbelnd?, servil?, eierlos?
    Genau! Wo das Nichtnennen, das Nichtansprechen ja Leugnen massiver Probleme hinführt, sehen wir jeden Tag: Erstochene, Erschlagene, Erwürgte, u. das mit Masse vollführt von Ein- und Zugewanderten v. Angehörigen v. Volksgruppen, denen Gewalt seit Kindestagen eigen ist und deren Religion körperliche Gewalt zulässt, ja gebietet!
    Und unsere Linken? Pflastersteine u. Grabkerzen vor die Türen politisch Andersdenkender u. der Ruf "wann zünden wir endlich was an"!
    Freundschaft, Genossen!

  18. Knut (kein Partner)
    10. Februar 2019 07:28

    Zwischenzeitlich sind wir, die Bevölkerung, die Schutzbedürftigen. Aber das war bisher allen, bis auf den Innenminister, sch... egal.

    Nun die 180° Wende?

    Nach der tödlichen Messerattacke in Dornbirn fordert auch der Klubobmann der Grünen Adi Gross im Interview mit ORF Radio Vorarlberg Konsequenzen. Er fordert unter anderem die Möglichkeit, straffällige Asylwerber in Schubhaft zu nehmen."

    Wenn so was bisher einer aus der FPÖ geäußert hat, ist unverzüglich das grüne Geheul ausgebrochen und es wurden Nazi-Vergleiche angestellt.

    Trotzdem werden die Sonntagsdemos für mehr Menschlichkeit (natürlich nicht für die Vorarlberger - das sind die unmenschlichen) durchgeführt. Wie peinlich.

  19. Christian Peter (kein Partner)
    10. Februar 2019 01:25

    Was ist geworden aus den Wahlversprechen der Bauernfängerparteien FPÖ und ÖVP ?? Noch niemals herrschten in Österreich in Sache Asyl schlimmere Verhältnisse als mit dieser Regierung, jeder einzelne der heuer begangenen Asylwerber - Morde war hausgemacht, d.h. hätte bei Umsetzung der Wahlversprechen verhindert werden können. Die blauen Rattenfänger haben mit der Forderung ,Grenzen sichern - Heimat schützen' mehr als ein Jahrzehnt Wahlkampf betrieben und Tausende Wahlplakate beklebt, ebenso mit der Forderung, ,kriminelle Asylwerber abzuschieben'. Nun hat die FPÖ seit 14 Monaten das Innenministerium, doch an den Missständen im Asylwesen hat sich in Österreich nicht die Bohne geändert.

    • Rau
      10. Februar 2019 09:27

      Hausgemacht von Faxmann und Merkel. Bitte immer die timeline beachten und den Kopf nicht von der Realität wegdrehen!

    • jennifer (kein Partner)
      10. Februar 2019 11:04

      Die FPÖ wäre schon ok, aber der Kurz ist unser Untergang und tod.. der hat nix über für uns, er ist ein selbstverliebter eitler Gocel, der in der Weltgeschichte rum und guckt nach das er ja gut in den Bildern der Systemmedien rüberkommt. Aber die Österreicher waren ja soo verblendet und haben ihn gewählt, obwohl er Null programm hatte ausser seinem neuen Stil, der allerdings der Alte ist und das alles war vorhersehbar. Schon alleine seine Aussagen von wegen pro-europäisch, seinen Teilnahmen bei Bilderbergertreffen, seinem Merklkuschelkurs usw. Wer war denn Intergrations und Aussenminister und hat nichts auf die Reihe gebracht: Genau der Kurz, haben das alle schon vergessen??

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Februar 2019 11:53

      @Jennifer

      Und wer hat den Kasperl von der ÖVP zum Kanzler gemacht und sich praktisch zum Nulltarif verkauft, um Regierungsämter zu erheischen ? Richtig, die Heuchler von der FPÖ, welche nun schon zum zweiten Mal binnen weniger Jahre Verrat an der österreichischen Bevölkerung betreiben. Selbst die Grünen sind meines Erachtens unterstützungswürdiger als die Rattenfängerpartei FPÖ.

    • Rau
      10. Februar 2019 13:30

      Ohh, da weint jemand um die GroKo - süss. Die Grünen unterstützungswürdiger??? Um Himmels Willen

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Februar 2019 16:00

      @Rau

      Die Grünen sind weit sympathischer als die Wendehälse der FPÖ, die ihre Großmütter verkaufen würden, bloß um ein paar Regierungsämter zu erhaschen.

    • Turmalin
      10. Februar 2019 16:22

      @ Rau

      na also, jetzt outet sich Herr Christian Peter wenigstens als das was er ist - ein Kryptokommunist....

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Februar 2019 20:42

      @Turmalin

      FPÖ = Produkt für Doofe.

    • Turmalin
      11. Februar 2019 06:00

      @ Christian Peter

      und wenn die Argumente ausgehen bzw. man gar keine hat, ergeht man sich in primitiven Beschimpfungen, typisch Sozi, typisch links.

    • Rau
      11. Februar 2019 08:15

      Zumindest ist der da bei den Grünen richtig aufgehoben. Unterstützungswürdig im Sinne von "geschützter Werkstätte".

    • Christian Peter (kein Partner)
      11. Februar 2019 14:28

      @Turmalin

      Seien Sie mir nicht böse, aber alleine das Gespann Strache / Kickl ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Kickl war nicht einmal fähig ein Philosophie - bzw. Politikwissenschaftstudium abzuschließen, solche Leute müssten in der Privatwirtschaft Hilfsarbeiten verrichten, mit einem FPÖ - Parteibuch reicht das hingegen für die höchsten politischen Ämter des Staates.

    • backroll (kein Partner)
      11. Februar 2019 15:32

      @ Rau und @ Jennifer,
      genau so ist es, genau so. Alles andere ist Realitätsverweigerung!

  20. Brigitte Imb
    09. Februar 2019 21:23

    Abdelrahmen Ben Ahmed, so hieß der Mann, der dann leider doch an den Schußverletzungen durch Polizisten starb, mag ev. auch noch ein Scherflein beitragen.

    Nachdem er zuvor gedroht hatte Menschen zu töten, fuhr er mit 110km/h auf Polizisten los. Amtsbekannt soll er auch gewesen sein.

    https://www.krone.at/1860165

  21. jaguar
    09. Februar 2019 21:17

    Wo bleiben die Äußerungen von Welcome - Konrad, Welcome - Karas, Welcome - Landau etc. und jene des Hrn. BP?

    • Undine
      09. Februar 2019 21:53

      Gute Frage! Die stecken lieber das Kopferl in den Sand!

    • glockenblumen
      10. Februar 2019 05:52

      @ Undine

      normalerweise bekommen jene, die den Kopf in den Sand stecken einen Tritt in den Arsch.... daß sich so überhaupt niemand findet.... :-((

    • Torres (kein Partner)
      10. Februar 2019 10:55

      Konrad hat sich ja kürzlich bereits geäußert: Wenn man die armen traumatisierten "Schutzerflehenden" nicht adäquat unterbringt (also wahrscheinlich in 100 m²-Komfortwohnungen oder 5-Stern-Hotels), kommen sie halt "auf Ideen".

  22. Dover
    09. Februar 2019 16:51

    Wer glaubt,daß sich das "Kürzel" für Ö engagiert, ist und bleibt ein Träumer.
    Allein die Loblieder der Mainstreampresse sollte jeden Denker mißtrauisch machen!!!

  23. machmuss verschiebnix
    08. Februar 2019 22:00

    Diese
    » . . . Explosionen, die niemand wollen kann , . . ..« , die sollten - wenn es nach deren Erfindern geht - längst in ganz Europa wiederhallen . Ganz ohne Verschwörungs-Theorie, denn wenn man sich in die jeweiligen Vorgeschichten diverser europäischer Kriege einliest, dann ist eindeutig zu bemerken, daß jeweils nach demselben Muster einem "Bruder-Staat" , der zu stark geworden war, vermittelst Dritter (durch Polen , Russen, Sozialismus-Seuche, Spekulations-Attacken, Flüchtlings-Flut . . .) übel zugesetzt wurde !

    Initiatoren waren IMMER DIESELBEN und die Täter waren (meist) deren primäre Opfer !

    Wie verzweifelt muß diese NWO-Gang mittlerweile schon sein, wenn diese deutschen "Sau-Nazis" einfach keine Gegenwehr zeigen, damit man sie endlich mit einem "gerechten" Erstschlag niedermetzeln könnte ! ! !

    Bled gloof'm - die jahrzehntelange linke Drecks-Propaganda gegen "Sau-Nazis" zeigt Wirkung - keiner will so einer sein ! ! !

    Macht aber nichts, denn noch ein paar-hundert Vergewaltigungen - ja auch Töchter der Gutmenschen entkommen nicht - dann werden es die Linken sein, die sich als das outen, was sie ohnedies immer schon sind : Faschisten (mit einem euphemistischen Anti- davor).

  24. Kyrios Doulos
    08. Februar 2019 21:38

    Da ich davon in unsern Medien nichts mitbekommen habe, gebe ich hier diesen Bericht von The Guardian bekannt. Es geht um Amnesty International, wie diese Gutmenschen untereinander umgehen. Wer es liest, weiß sofort, warum wir davon nichts berichtet bekommen:

    https://www.theguardian.com/world/2019/feb/06/amnesty-international-has-toxic-working-culture-report-finds

    Wie ich das gefunden habe?
    In den ungarischen TV-Hauptabendnachrichten.

    Die Gutmenschen sind eine tödliche Partie. Und das meine ich nicht satirisch und nicht ironisch.

  25. Ingrid Bittner
    08. Februar 2019 20:14

    ....(was ein Kickl mit der Art seines Auftretens niemals schaffen kann, )...
    Heute hab ich etwas länger gebraucht, um zu ergründen, was an diesem Satzteil nicht passt und da ist mir eingefallen, dass ich in einem Sprachkurs einmal eine Trainerin hatte, die gemeint hat, die kleinen Worte sind's, die eine Sprache und den Sinn ausmachen.
    In diesem Satzteil fehlen schlicht und einfach drei Buchstaben, es müsste für mein Dafürhalten heissen: " was nur ein Kickl mit der Art seines Auftretens ...."
    "niemals" ist falsch, auch wenn es der Blogmaster - dem ich eigentlich selten widerspreche, so sieht, ich seh's anders. Denn Kickl ist der einzige, der sich nicht verbiegen lässt und der von seiner Überzeugung nicht abweicht, wie biegsam der Bundeskanzler ist, erfahren wir ja fast täglich. Kickl bleibt bei seinen Standpunkten und das nicht erst seit gestern. So einen Innenminister müsste man unterstützen und nicht mit falschen Allgemeinplätzen belehren, wie es derzeit so gehandhabt wird. Sicher, er ist kein Charmebolzen, aber ein sachlicher unaufgeregter Politiker und solche brauchen wir.
    Nicht die sogenannten "Windfahnln" - da haben und hatten wir genug.
    Die Ressentiments die Kickl von Anfang an entgegengebracht wurden und die noch aufgebauscht und überzeichnet wurden, tun dem Land wirklich nicht gut.
    Kickl - Salvini - Orban, das müsste doch passen. Kurz stört nur, der will es allen recht machen und das funktioniert nie!

    • OT-Links
      08. Februar 2019 20:36

      Die haben alle Angst vor Kickl. Er gilt schon lange als der Kopf bzw. Mastermind der FPÖ. Ein kleines Portrait:
      https://www.trend.at/politik/herbert-kickl-fpoe-stratege-komfortzone-8439580

      "Selbst politische Gegner attestieren ihm aber auch eine andere: Dass man mit ihm reden kann. Seine intellektuelle Schärfe, sein Gespür für Themen, die die Masse bewegen, und die Fähigkeit, sprachlich oft auch über eine allgemein gültige Schmerzgrenze hinaus zuzuspitzen, wird ihm über Parteigrenzen hinweg genauso wenig abgesprochen wie Durchsetzungsstärke und eine gewisse Sturheit."

      ----
      Kurz ist ein Blender. Ich nehme an, der Blogautor weiß das und meint wohl, das "Diplomatische" (Falschsein) käme international, besonders in Brüssel, besser an, als die direkte und ehrliche Art unseres Innenministers.

      Tja! Aber genau Kickl hat das Kaliber eines Orban oder eines Salvini. Die beiden sind nämlich auch ehrlich und gerade heraus. Aber möglicherweise ist das ja nichts für eingefleischte Schwarzwähler, wenn man den Umfragewerten Glauben schenken mag. Die dürften Kurz immer noch für den "Bastifantasti" halten. Und das ist blöd, weil dann verbocken sie wieder die EU-Wahl und wählen diesen Unsäglichen K.!

    • Undine
      08. Februar 2019 20:46

      @Ingrid Bittner

      ******************************************+!
      KICKL ist ziemlich der einzige Politiker, der wirklich ernst zu nehmen ist; er macht seine Sache, wie Sie richtig sagen, UNAUFGEREGT. Und: Er sagt, was er denkt, was er für richtig hält und handelt danach und immer sachlich. KICKL hält, was er verspricht---mehrere Politiker von dieser Art--- und uns müßte nicht bange sein vor der Zukunft. Leider wird er gerne von KURZ brüskiert und das ist schlimm und vor allem kontraproduktiv.

    • Undine
      08. Februar 2019 23:21

      @OT-Links

      **********************************+!

      Und besten Dank für den Hinweis auf das sehr interessante Portrait KICKLS!

    • OT-Links
      09. Februar 2019 06:01

      Kickl bei der Arbeit...

      "Während andere Parteien ziemlich wenig zum grausamen Beamtenmord und zum Asyl-Skandal in Dornbirn kommunizieren, sieht Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) seine Pläne und Forderungen mit diesem tragischen Fall bestätigt: „Vor zwei Wochen hat mich die gesamte Allianz der Gutmenschen dafür geprügelt, dass ich gesagt habe, dass man nicht mehr zeitgemäße Gesetze ändern muss.“ Er erwarte sich dazu eine entsprechende Antwort der Bevölkerung bei der kommenden EU-Wahl."

      https://www.krone.at/1859754

    • OT-Links
      09. Februar 2019 06:04

      So ist er - er sagt es gerade heraus, was Sache ist. Neider nennen das auch "Populismus", wenn ein Volksvertreter nichts anderes tut als das Volk, das ihn gewählt hat, zu vertreten.

      "Ich sage das in aller Deutlichkeit: Als Innenminister fühle ich mich zuständig für Sicherheit und den Schutz der eigenen Bevölkerung und nicht für die Sicherheit und den Schutz der Banditen aus aller Welt, die sich unter dem Deckmantel des Asyls bei uns einzuschleichen versuchen“, will der Minister - wir berichteten - nicht mehr hinnehmen, dass eine Person mit Aufenthaltsverbot erneut im selben Land wieder Asyl beantragen kann. Kickl: „Ein Unding. Das passt doch hinten und vorne nicht zusammen.“

    • Wyatt
      09. Februar 2019 06:33

      alle

      **********************

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Februar 2019 16:06

      Was wollen Sie mit Kickl ? Dieser Typ war nicht einmal fähig, ein Publizistik- bzw. Philosophiestudium abzuschließen. In der Privatwirtschaft hieße es für Kickl Hilfsarbeiten verrichten, mit einem Parteibuch der FPÖ reicht das für das Innenministerium.

  26. Stein
    08. Februar 2019 20:01

    Dem Autor meine vollste Zustimmung!

    OT Arbeiterkammerwahl Vorarlberg
    Die Vorarlberger Schwarzen begreifen es immer noch nicht.
    Die Verluste von ÖAAB/FCG sind nicht "Folge der türkis-blauen Regierung in Wien" wie sie glauben machen wollen sondern Folge einer schwarz-grünen Landesregierung und die einer Einwanderung der keine Grenzen gesetzt wurden.
    Früher oder später werden die Einwanderer und deren nachfolgende Generationen bei allen Wahlen auch nicht mehr vorwiegend rot wählen sondern ihre eigenen Parteien gründen, stetig zugewinnen und ihre kulturellen Regeln aufstellen. In ganz Österreich.
    Der Vorgeschmack auf die EU-Wahlen ist schon da, wie man Kurz und nicht Karas zum Wahlverlierer machen wird wenn die ÖVP keine Zugewinne macht .

    • Bürgermeister
      08. Februar 2019 20:27

      Ja, das hatten wir schon.

      Wenn Karas gewinnt - ist es sein Sieg und ein Verlust für Kurz. Wenn er verliert - ist es ebenfalls ein Verlust für Kurz.

      Diese Kategorisierungen setzen aber voraus, das beide unterschiedliche Ziele verfolgen und den anderen nur benutzen. Wenn beide aber - egal was kommt und was sein wird - einfach die europäischen Bürokraten-Diktatur wollen, sind sie beide Sieger.

      Wenn man einen Gegner für die eigenen Zwecke nutzen will, dann muss man es wie Kreisky bei Koren machen (damals ein genialer Schachzug).

  27. Undine
    08. Februar 2019 19:04

    Es fällt ja längst sogar dem unkritischesten ORF-Konsumenten auf, wie sehr der ORF den Innenminister KICKL "versteckt"---die Linken haben nämlich eine Heidenangst vor dem eindeutig besten Innenminister, den wir jemals hatten!

    "Egal, was Minister Kickl sagt oder tut - im ORF kommt er entweder negativ, oder gar nicht vor"

    Wer hat den Befehl ausgegeben, FPÖ-Innenminister Herbert Kickl im ORF konsequent nicht positiv vorkommen zu lassen? Das fragen sich seit längerer Zeit schon die Zuschauer der ZIB-Sendungen, die beobachten, dass Kickl auf dem Bildschirm nur dann erscheint, wenn sich – wieder einmal – die Opposition genötigt fühlt, über Dinge zu reden, die Kickl nie oder nicht so gesagt hat.

    https://www.unzensuriert.at/content/0028906-Egal-was-Minister-Kickl-sagt-oder-tut-im-ORF-kommt-er-entweder-negativ-oder-gar?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    • Kyrios Doulos
      08. Februar 2019 22:00

      Für mich ist der ORF organisierter Gesetzesbruch, permanent, vorsätzlich, in bösester Absicht. Blümel liebt ihn dafür. Kurz akzeptiert es, vielleicht befiehlt er es intern sogar. Wundern tut es mich nicht. Kurz ist ein Soros-Jünger und folgt anderer Interessen, nicht denen des österreichischen Volkes. Seine Agenda ist die der Open Society, der er als Mitglied angehört. Das geht konform mit dem, was der GIS-ORF tut und mit dem, was er läßt. Mit dem Segen des Lächelnden Blümel, des Freundes des Kurz, des Freundes des Karas und des Soros. Organisiert. Gegen Österreich. Gegen die Österreicher. Das ist mein Eindruck. Ein Beamter mußte deshalb im Dienst verbluten.

    • pressburger
      08. Februar 2019 23:23

      Welche Rolle hat der ORF zugeteilt bekommen ? Auch die Möglichkeit dass sich der Phrasendreschende Karas im ORF aufgeführt hat, ist ein Beweis welche Aufgabe der ORF ausführt. Destabilisierung, Unterwanderung, Propaganda, Indoktrinierung.

    • Sensenmann
      09. Februar 2019 13:43

      Was den ORF betrifft, liegt es nur und ausschließlich an der Feigheit der blauen Köterpartie um diesen Strache, daß man dem Rotfunk nicht den Schluck abdreht.
      Mit ihren Abgeordneten könnte die FPÖ jederzeit eine Volksbefragung zum ORF erzwingen, egal ob die Österr. Verräter Partei das will oder nicht.
      Die FPÖ hat bisher die Eiterbeulen am Leib dieses Staates noch nicht ansatzweise aufgestochen, als da sind: Sozijustiz und Sozirundfunk!
      Zu allererst aber gehört endlich dieser Moser weg und durch einen Justizminister ersetzt, der die Staatsanwaltschaft an die Kandare nimmt, endlich die roten Skandale anzuklagen und die Antifa zur kriminellen Organisation zu erklären.

  28. Gandalf
    08. Februar 2019 17:45

    Siebzehn Uhr dreissig und über 200 Kommentare - das ist rekordverdächtig. Aaaber:
    Da war zunächst ein sehr pessimistisches, leider völlig zutreffendes Tagebuchblatt von Dr. Unterberger. Traurig genug, dies zu lesen. Und die Kommentare? Da werden die Politiker abgewatscht, dass es nur so klatscht, insbesondere auch der Bundeskanzler, der es aber wirklich am wenigsten verdient hat, jeder sagt, was er für falsch und kontraproduktiv hält. Aber kaum einer lässt erkennen, dass er sich Gedanken macht, wie es denn besser ginge. So hat das auch keinen Sinn. Ich erinnere mich noch sehr gut an eine meiner Staatsprüfungen, als ich eine Frage bekam, die ich nicht beantworten konnte. Um nicht stumm dazusitzen, zählte ich auf, was in diesem Falle alles nicht zu geschehen hätte. Bis mich der Professor, etwas gelangweilt, unterbrach - mir den Worten: Jaja, aber ich habe Sie nicht gefragt, wie das Problem nicht zu lösen ist, danke - nicht genügend.

    • Brigitte Imb
      08. Februar 2019 17:55

      @Gandalf,

      heute sind Sie aber sehr streng mit "uns".

      Abgesehen davon, daß in diesem Blog bereits sehr häufig Lösungsvorschläge abgegeben wurden, was nützt es? Hört wer darauf?

    • Gandalf
      08. Februar 2019 18:09

      @ Brigitte Imb:
      Oja, der Unterberger-Blog wird in allen Parteizentralen gelesen. Sollte Sebastian Kurz nun wirklich ein ferngesteuerter Zombie von Soros sein, was ich nicht glaube, so würde ihn die Unmut- Entladung hier höchstens freuen. Da er das aber nicht ist, würde er auf KONSTRUKTIVE Anregungen, von wo immer, sicher positiv reagieren. Ich bleibe dabei: Nur maulen, ohne Alternativen aufzuzeigen, ist zu wenig. Und was die Idee einer Zweidrittel - Mehrheit für die FPÖ betrifft: Ja, schön wär's, aber - spiel'n tan sa's net. Leider!

    • Gandalf
      08. Februar 2019 18:12

      Das ist auch der Grund, warum ich mich derzeit hier kaum melde. Da sind zu viele neue Stimmen dazugekommen, die den Sinn und Geist unseres Blogs (noch?) nicht verstehen.

    • Brigitte Imb
      08. Februar 2019 18:15

      Gut, gut, @Gandalf, aber heißt es nicht am Ende immer die EU Gesetze erlauben nicht?

      Vorschlag: Kurz verbündet sich mit den flüchtlingskritischen Staaten, pfeift sich einen Schmarren um die Europa zerstörenden Gesetze und schützt die Grenzen. Effektiv bitte. Morgen mit der Umsetzung beginnen!

    • Brigitte Imb
      08. Februar 2019 18:18

      Zuviele Worte, zuviele Versprechen, jedoch nirgends bemerkt man diese oft gepriesene "Null Toleranz gegen...."

      Den Worthülsen müssen endlich Taten folgen.

    • Gandalf
      08. Februar 2019 18:23

      @ Brigitte Imb:
      Sachte, sachte; auch Rom wurde nicht an einem Tag erbaut. Minister Kickl ist da auf gutem Wege. Und die "Rüge", die ihm Kurz angeblich erteilt hätte, wurde von den Systemmedien erfunden: Wenn man die ersten Meldungen genau liest, war das Gespräch von Kurz mit Kickl eigentlich genau das Gegenteil. Warum soll sich Kurz noch zusätzlich aus dem Fenster lehnen, wenn das die (ihm zugeteilte) Rolle von Kickl ist?

    • Brigitte Imb
      08. Februar 2019 18:26

      @Gandalf,

      die heutige Technik erlaubt rascheres Bauen ;-), aber gut, mir ist alles recht, wenn es sich nur in die richtige Richtung bewegt. Trotzdem, das "Bautempo" sollte dringend angehoben werden, meinen Sie nicht auch?

    • Wyatt
      08. Februar 2019 18:33

      Gandalf,
      möglich, dass der Unterberger-Blog in allen Parteizentralen gelesen wird, nur ob er zu einer Einsicht führt bezweifle ich, vielmehr werden verstärkt PR- und Auftragsschreiber vehement die einzig "wahre u. wirkliche Sicht des Systems" hier anschreiben und kundtun. Und Lösungen der "Dinge" wie sie liegen wären denen ohnedies bekannt, nur sind diese hinderlich für die Verwirklichung des EU-Zentralstaats, mit dem neuen pc und klimaschützenden Mischimaschi-Menschen.

    • Gandalf
      08. Februar 2019 18:40

      @ Brigitte Imb:
      Dass unsere Regierung auf dem richtigen Weg ist, können wir, hoffe ich, ausser Streit stellen. Und dass eine Beschleunigung an vielen Baustellen zu begrüssen wäre, ebenso. Also: Warten wir ab - hoffentlich nicht zu lange - und beobachten wir kritisch, aber konstruktiv. :-)

    • otti
      08. Februar 2019 19:27

      liebe Brigitte - ich stimme hier mehr Gandalf zu. Meine Erfahrungswerte in einem Groß"konzern" (also irgendwo einige zigtausend Mitarbeiter) im Osten Österreichs haben mich gelehrt, daß mit der Brechstange aber ÜBERHAUPT nichts geht. Und über den Intrigantenstadel inner-und außerhalb der Parteien kann i c h mir zumindest keine Vorstellung machen. So sehr ich für meine Ungeduld bekannt war - aber wenn Du den Fisch streichelst, anstatt ihn zu erschlagen , wirkt es manchmal mehr.
      Ich hab von einem Gerücht gehört ,(SOO liebe Brigitte, formulieren Intriganten hier bei uns im Osten) daß sich die Unterstützung der Burschenschafter für Kickl - na sagen wir vorsichtig - sehr in Grenzen hält.

    • Brigitte Imb
      08. Februar 2019 19:33

      Besten Dank meine Herren, mir ist leider Geduld und Diplomatie nicht in die Wiege gelegt worden.

    • Basti
      08. Februar 2019 20:38

      @Gandalf
      "Mei na, bitte nicht so streng sein! Geben Sie den "Neuen" auch eine Chance:-)

    • otti
      08. Februar 2019 20:48

      Und DARUM , liebe Brigitte schätzen wir Dich so und haben Dich vom Herzen her gern.
      Deine berechenbare, genetisch geprägte Aufrichtigkeit und die Fähigkeit der Analyse machen Dich zur Bereicherung in diesem Blog.
      Sowie GLEICHES für (alphabetisch) elfenzauberin, glockenblumen, majordomus, undine
      BITTE UM VERZEIHUNG wenn ich jemand vergessen habe, gilt ! UND DAS IST JETZT KEIN KOMPLIMENT !

      Geduld und Diplomatie - 2 Eigenschaften, die mir selbst meine wenigen Freunde nicht nachsagen. Nur auch der beste Eisbrecher kann stecken bleiben. DAS wenigstens mußte ich erlernen. Will sagen, die Navigation ist mindestens so wichtig, wie die PS.

    • Brigitte Imb
      08. Februar 2019 21:03

      @otti,

      vielen herzlichen Dank für diese "Liebeserklärung". *ganz tiefes Knickserl*

      Nun, ob das die allgemeine Ansicht trifft, keine Ahnung und übrigens von untergeordneter Bedeutung.

      Gelegentlich schleichen sich Antikörper in meine "genetisch geprägte Aufrichtigkeit", da überreagiert dann mein Immunsystem. ;-)

    • Kyrios Doulos
      08. Februar 2019 22:08

      Lieber Gandalf,
      ich lese dieselben Beiträge heute wie sie.
      Ich habe oft gelesen - ich fasse es in der Mikrovariante zusammen - :
      Kurz möge es machen wie Orbán.
      Das ist überhaupt nicht schwer. Das geht gesetzeskonform. Es bedarf nur einer andern Einstellung: Heimatliebe, Liebe zum eigenen Volk.
      Die Lösung, die viele hier nennen, haben Sie übersehen.
      Kurz ist ein Verräter. Er arbeitet für die linke EU-Kommission (Karas und Weber sind der Beweis dafür) und für die Open Society von Soros. Er arbeitet gegen Österreich. Die Lösung daher: dem Vorbild Ungarns folgen.

    • Gandalf
      08. Februar 2019 22:52

      @ Kyrios Doulos:
      Erstens: Ich glaube nicht, dass Kurz ein Verräter ist. Und, zweitens: es einfach so zu machen wie Orban, den ich ebenso schätze wie Sie, ist in Österreich nicht so einfach möglich (besser: einfach nicht möglich): Ungarn hat keine oder kaum Migranten, Österreich hunderttausende. Und zwar aus der Zeit vor Kurz, auch vor seiner Zeit ais Minister in der damals sozialistisch geführten Regierung. Belastet von diesem riesigen Klotz am Bein muss Kurz daher zumindest einige Kompromisse eingehen, wenn er einen Bürgerkrieg vermeiden will - und das meine ich ernst. Dafür sollte man ihm Zeit geben. Patentrezepte klingen oft sehr verlockend; in der Praxis sieht es dann meist anders aus.

    • pressburger
      08. Februar 2019 23:53

      In traurigen Zeiten, sind traurige Kommentare das Gebot der Stunde.
      Kurz hat Zeit genug gehabt, um zu zeigen was er will und was er kann. Er hat seine Chance gehabt. Hat er sie genutzt ? Hätte die Chance gehabt Österreich in die Unabhängigkeit zu führen. Hat sie nicht genutzt. Das Angebot war da, sich den Visegrad Staaten anzuschliessen. Kurz hat das Angebot ausgeschlagen. Es hätte besser, anders, gehen können, aber Kurz hat sich für die EU und Karas entschieden.

    • Kyrios Doulos
      09. Februar 2019 09:09

      @Gandalf:
      Ich danke Ihnen für Ihre Replik auf meine Replik. Ich stimmte Ihnen wirklich gerne zu. Wissen Sie, was mich daran hindert? Das Faktum, daß sich Kurz für die Seite der großen Invasion und für die damit verbundene Invasion BEREITS ENTSCHIEDEN HAT: Open Society, Karas, Anklage Ungarns in der EU wegen Ungarns Migrationspolitik u.a. unhaltbarer Vorwürfe der Linksextremen. Darum habe ich allerhöchstes Mißtrauen gegen unsern BK. Ich halte ihn für einen Verräter. Ja, leider. Leider, weil schade um ihn. Und für Österreich.

    • Kyrios Doulos
      09. Februar 2019 09:10

      sorry Schreibfehler, es muß heißen: damit verbundene ISlamisierung (nicht: Invasion).

  29. Brigitte Imb
    08. Februar 2019 17:22

    Nicht nur Kriminalität kommt mit den Eindringlingen, sondern es werden auch zu einem hohen Prozentsatz Menschen mit gravierenden kognitiven Defiziten importiert, bzw. halt hier dann irgendwann geboren.

    Niemals kann das gutgehen.

    Schon gar nicht bei der laschen Politik, die Mohammedaner fördert und versorgungssuchende Messerfachkräfte hätschelt.

    Kickel täte gut daran sich möglichst wenig um die eurokratischen Schandgesetze zu kümmern (Merkel hat da schon ganz andere gebrochen), sondern zügig das Gesocks außer Landes zu bringen, bzw. einzusperren.

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/duisburg-nur-noch-82-prozent-der-vorschueler-mit-migrationshintergrund-sprechen-gutes-deutsch-a2789489.html

    Nach diesen Zahlen ist es ohnehin bereits weit NACH 12.

  30. Kyrios Doulos
    08. Februar 2019 16:42

    Immer vor Augen zu halten:
    KURZ ist ein Soros-Jünger.
    Er hat das FPÖ Programm gestohlen und gelogen.
    Er wird nichts als Rhetorik liefern - wie bisher.
    Er kriecht mit KARAS und mit dem linken CSU-WEBER als Partner der EU in den A*....
    Ich vertraue KURZ keine Sekunde.

    KICKL ist der einzige, der die Dinge beim Namen nennt und es auch so meint.
    Die andern FPÖler schweigen mir zu viel. Hören wir etwas Klares von Hofer, Strache, Kunasek. Die bauen alle an ihrer Zukunft als HBP, LH STMK usw. und wollen möglichst wenige auffallen.

    ORBÁN ist der Beste in ganz Europa. Und seine Regierungsmitglieder mit ihm.

    A.U. fordert das Richtige, Notwendige, Unerlässliche!

    Wir müssen sofort, unverzüglich aus allen Konventionen raus, auch auf die Gefahr hin, daß das EU-vertragswidrig ist. Feuer ist am Dach - das Wasser steht uns schon am Kinn. Es ist eine Zeit der existentiellen NOT.

    Raus aus allem, was unsere Souveränität sabotiert.
    Neue ordentliche Gesetze machen, die Recht und Ordnung und den Schutz der Staatsbürger priorisiert, sicherstellen.
    Auch wenn wir dafür einen hohen Preis zu bezahlen haben. Er wird niedriger sein, als der Preis, den uns die Invasion seit 2015 und die ISlamisierung und die EU/SOROS-GUTMENSCHEN-KALIFAT-Diktatur noch kosten wird.

    • Dr. Faust
      08. Februar 2019 18:12

      RAUS, RAUS, RAUS !

    • Dr. Faust
      08. Februar 2019 18:13

      Lieber ein Ende mit Schmerzen, als Schmerzen ohne Ende

    • Undine
      08. Februar 2019 18:20

      @Kyrios Doulos

      Bravo, bravissimo!*********************************+!

      Ach, wie ich die Ungarn beneide um ihren starken Staatschef ORBAN!

      TAUSCHE KURZ GEGEN ORBAN! Oder vielleicht kann man ORBAN kniefälligst bitten, uns mit zu regieren! Diesmal soll es heißen: Ungarn-Österreich! ;-)

      ORBAN ist es sogar gelungen, SOROS loszuwerden und wir Idioten lassen uns diesen selbsternannten "Philantrophen", der nur Teuflisches im Sinn hat, von KURZ andrehen!

    • Gandalf
      08. Februar 2019 18:49

      Kennen Sie den schon?
      Graf Bobby fragt seinen Kammerdiener: Jean, wer spielt denn da heut' im Fernsehen Fussball? Jean antwortet: Österreich - Ungarn, Herr Graf. Jaja, sagt der Graf Bobby, eh klar - aber gegen wen?

    • Ingrid Bittner
      08. Februar 2019 20:32

      @Gandalf: ich kenne das als Bonmot aus dem EU-Parlament:
      Otto Habsburg stellt fest, dass so wenige Parlamentarier da sind, er fragt, warum, die Antwort darauf, weil ein wichtiges Fußballspiel ist. Otto: welches?
      Österreich-Ungarn! Otto: gegen wen spielen wir denn?

    • Sensenmann
      09. Februar 2019 13:45

      @Kyrios Doulos
      **********************************************!

    • antony (kein Partner)
      10. Februar 2019 10:53

      @Kyrios Doulos perfekt analysiert und jeder Satz, ja jedes Wort ein Treffer-schlicht und einfach die Realität und nichts als die Realität! Ein großes Dankeschön!!!!!

    • Freidenker (kein Partner)
      10. Februar 2019 17:06

      Kyrios Doulus:
      Genau so ist es!!*********************************.)

  31. pressburger
    08. Februar 2019 16:04

    Herr A.U. hat mit seinen Thema wieder einmal ins schwarze getroffen.
    Die Mordserie reisst nicht ab, die Gewalttaten nehmen zu, die Exekutive tut mit Unterstützung der Medien ihr bestes um das wahre Ausmass des Grauens zu verschleiern. Die Judikative steht verständnisvoll auf der Seite der Täter. Das sind Tatsachen.
    Fraglich ist ob Millionen von Österreichern der Kragen, ob dieser Gewaltwelle, tatsächlich ist dabei ist zu platzen. Man sollte sich durch die Stimmung in diesen Forum nicht dazu verleiten lassen, zu meinen dass die Massen der potentiellen, zukünftigen Wählern, beunruhigt sind. Die Millionen gelernter Österreicher, fühlen sich in ihren Karpfenteich noch immer ganz wohl. Dass, ab und zu, ein eingewandertes Krokodil eines der ihren frisst ? So lange es mich nicht trifft, kein Problem. Die Apathie der Massen wird bei der nächsten Wahl ans Tageslicht kommen. Nur keine Veränderung !
    Orban, Salvini, als Vorbilder ? Für wen ? Doch nicht für diese Regierung. Kurz hat andere Vorbilder. Merkel, Macron, den noch-Juncker.
    In diesem Forum wurde nach der Wahl dieser, Kurz&Strache Regierung eine Annäherung Österreichs an die Visegrad Staaten, als eine sinnvolle Möglichkeit diskutiert. Möglich, dass Kurz als lavierender Taktiker, die Dikussion, indirekt veranlasst hat. Diese Dsikussion hat sich durch Kurzens handeln, sein Schulterschluss mit der MerkelMacron Achse, erledigt.
    Das Gesetz der Handlung bestimmen wieder die Linken. Im ganzen Ablauf der Wiederauferstehung des Sozialismus spielt Genosse VdB eine wichtige Rolle.
    Das Amt des Bundespräsidenten, umgibt noch immer eine gewisse Aura der Unfehlbarkeit. Bedeutet, das Amt des Bundespräsidenten, ist weiterer Faktor, zusammen mit den Medien, der zu der Hirnwäsche der Massen beiträgt.
    Warum nicht Orban als Vorbild ? Orban regiert ein Land, in dem innere Sicherheit gewährleistet ist, in dem es keine muslimischen Messerstecher gibt.
    Warum ist dieser Regierung, diesen Politikern, alles andere wichtiger als die Sicherheit der eigenen Bevölkerung ?
    Eine rhetorische Frage. Kurz wird diese Frage nie beantworten.
    Ein Kickl macht noch keinen Frühling.

    • haro
      08. Februar 2019 18:27

      Eigentlich muss man Ihrem Pessimismus zustimmen, aber mit den beiden folgenden Zitaten will ich Optimismus verbreiten:

      "Die Hoffnung stirbt zuletzt" "Gottes Mühlen mahlen langsam"

      Und nicht zuletzt müssen wir bedenken, um wieviel schlechter es wäre gäbe es keine türkis-blaue Regierung sondern eine rot-schwarze oder gar rot-grüne die Masseneinwanderung und Islamisierung unter dem heuchlerischen Deckmäntelchen Toleranz zum ideologischen Ziel hat.

    • pressburger
      08. Februar 2019 23:57

      @haro
      Stimmt, es hätte auch schlechter gehen können. Schade nur, dass ein Fenster dass sich in Richtung mehr Demokratie und Meinungsfreiheit geöffnet hat, wieder zugeschlagen wurde.

  32. hellusier
    08. Februar 2019 15:52

    Es kann nur immer wieder darauf hingewiesen werden , dass wer solche Migration will zu dem Täterkreis zählt ,der Europa zerstören will ! Mithilfe von Installationen
    Aufmärschen und Gewaltexzessen zelebrieren sie seit Jahrzehnten eine linke
    Problem-Blase vor der sich die Menschen in Europa fürchten sollen ,damit der
    heilsame Kollektivismus der Nomenklatura die goldenen Äpfel....
    Ein Junker ,eine Merkel, ein Macron , ein Karras ,Fischer , VDB sind froh ,dass es die
    Problem -Asylanten gibt , weil sie ´so ihre angeblichen Menschenrechte am Opfer und nicht am Täter breit-medial judizieren lassen können - alles Gläubige Sozialisten mit und ohne unrasierter Visage ! Man trifft sich mit kapitalen Philanthropen , der höchsten Geistlichkeit , Sozialunternehmer ,Parteiautoren und und und -ja sogar an der Klagemauer vorbei ,zufällig auffällig bis kameratauglich!!
    Opfer - wo bitte ? Täter sind wir , weil wir diesen Figuren noch Futter geben!!

  33. Ingrid Bittner
    08. Februar 2019 15:45

    https://www.unzensuriert.at/content/0028252-Migration-Landeshauptmann-Wallner-ist-ein-OeVP-Willkommensklatscher

    Ob er das, was da so beschrieben wird, sich auch heute noch so zu sagen traut, der Herr Landeshauptmann Wallner?

  34. Undine
    08. Februar 2019 15:42

    Da schau her! So schnell kann's gehen!

    "Geht doch: Auch Frankreich will keine „Bootsflüchtlinge“ mehr"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/02/08/geht-auch-frankreich/

    -------------------------------------------------------------------

    "Großeinsatz: Irakerin droht mit Selbstmord und wird eingewiesen"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/02/08/grosseinsatz-irakerin-selbstmord/

    Es ist nicht zu fassen! Jetzt kommt die vermutlich von Caritas und Co. bestens beratene irakische Schmarotzerin in eine Fachklinik, natürlich auf Steuerzahlers Kosten!

    • Dr. Faust
      08. Februar 2019 18:03

      ....."wurde eingewiesen"...! Bedeutet sie und der Jüngling werden (zumindest vorerst) nicht abgeschoben. Ein resoluter (!) Polizeiamtsarzt oder ein herbeigerufener Notarzt hätten die Frau nicht hospitalisiert, sondern "belassen" (unter polizeilicher Aufsicht und Entzug potentieller Mordinstrumente selbstverständlich). Somit hätte die Abschiebung ungehindert erfolgen können.

  35. Starless
    08. Februar 2019 15:08

    Die Großkopferten sind ängstliche Leut´ und fahren in gepanzerten Limousinen; das Stimmvieh darf ungeschützt den Schädel hinhalten.
    Frau Merkel lässt für sie eigens einen Airbus zur Abholung nach Buenos Aires zitieren, das Stimmvieh soll dafür auf das Fliegen verzichten, wegen Klimaschutz ...

  36. CIA
    08. Februar 2019 14:41

    An der Anzahl von Kommentaren ist ersichtlich, wie der exzellente Beitrag des Dr. Unterbergers die Gemüter bewegt.
    Sichtlich sind aber die Morde, Vergewaltigungen und sonstigen Verbrechen gegen die europäischen Bürger (für uns sind sichtlich die Menschenrechte nicht evident) den EU-Granden egal. Vor allem ist es der europäische Migrationsminister Aramopoulos, der sich gegen jegliche Asylverschärfung ausspricht. Er beruft sich auf die Genfer Konvention!

    https://www.eda.admin.ch/eda/de/home/aussenpolitik/
    https://de.wikipedia.org/wiki/Genfer_Konventionen

    Hat dieser Eliten-Vasall somit wirklich das Recht, eine Hinterfragung a la Kickl´s abzulehnen?!
    Leider war meine Erfahrung punkto den kriminellen Aktionen dieser Schutzbedürftigen, dass die Politiker, Behörden das Personal mit einem verpflichtenden "Deeskalationsseminar" zwangsbeglücken. Also, wir Österreicher haben zu lernen, vielleicht ist es unser böser Blick?! Hauptsache die "Orchideen-Fritzen" sind beschäftigt!

    • CIA
      08. Februar 2019 14:46

      Es tut mir leid, soeben musste ich feststellen, dass die 1. angeführte Internet-Adresse nicht mehr verfügbar ist. Danke!

    • pressburger
      08. Februar 2019 14:47

      Guter Link, aber warum hat ihn der linke EU Kommissar nicht gelesen. Die Genfer Konvention gibt es in allen Sprachen.

    • OT-Links
      08. Februar 2019 14:47

      yep! Migrantisch Aussehenden ist in Zukunft jeder Wunsch sofortigst zu erfüllen und außerdem muss jeder zuvorkommend behandelt werden. Nur nicht reizen, lautet die Devise!

    • Bürgermeister
      08. Februar 2019 15:24

      Die von LH-Wallner dargelegte "österreichische Konvention" macht aber einen großen Unterschied wer gerade abgestochen wird (manche sind halt gleicher).

      Als man den Bregenzer Burschen in Innsbruck gemessert hat gabs keine Sicherheitsüberlegungen wie man so etwas künftig wirksam verhindern will.

      Hätte der Kulturbereicherer vor der Behörde einige Frauen abgestochen wären es wieder nur "multiple" Einzelfälle gewesen die keiner weiteren Aufmerksamkeit bedürfen.

    • Undine
      08. Februar 2019 16:38

      @CIA

      *************************+!

  37. Konrad Hoelderlynck
    08. Februar 2019 13:08

    @Nemo: Wie soll sich denn die FPÖ effizient gegen diese ständigen Vorwürfe wehren, wenn den Leuten aber auch alles, was sie sagen vorgeworfen und jedes Wort im Mund verdreht wird? Ich habe da keine Idee.

    • Bürgermeister
      08. Februar 2019 13:33

      Als erstes in dem man Kostenwahrheit im Mediensektor herstellt. Die Belehrungsmedien müssen wieder Informationsmedien werden.

      In der Industrie (Ruhrgebiet, Stahlwerke in ganz Europa, usw.) ist die Methode des radikalen Kahlschlags bekannt. Man lässt eine ganze (zuvor massiv geförderte) Branche sterben, dann entwickelt sich bald was neues.

      Anfangen muss man mit Gesetzen gegen Medienbestechung verbunden mit massiven Haftstrafen und der Gebührenstreichung für den ORF.

    • Ingrid Bittner
    • Sensenmann
      09. Februar 2019 13:59

      @Ingrid Bittner

      Danke für den Link! Aber Hand auf's Herz: Hier ist es um keinen Deut besser!
      Wir haben das wunderbare Geschäft mit der Euro-Rettung ja auch mit 2/3 Mehrheit gutgeheißen. Wir haben auch Horden von Fremdvölkern ins Land geholt, die alimentiert werden müssen.
      Wir stehen ebenfalls mit der impliziten Staatsverschuldung bereits mit beiden Beinen im Treibsand.
      Auch hier - wie in der Piefkei - ganz demokratisch gewählt. Teils mit verfassunggebender Merhheit, teils mit absoluter (wie 52% für den alten Ökobolschewiken beweisen) wollten die Österreicher es so haben. Traurig, aber wahr.

  38. Dr. Faust
    08. Februar 2019 11:44

    "...7. die dauerhafte Internierung aller abgewiesenen Asylwerber, die nicht freiwillig ausreisen und die aus irgendeinem Grund nicht abschiebbar sind. ..."

    Der Schlüssel zum In-den-Griff-Bekommen der Migrantenmorder und die Grundvoraussetzung dazu, dass all die Asylverfahren etc., wenn negativ beschieden, keine Lachnummer sind. Die abgelehnten Asylwerber bekommen einen Ausreisebescheid, der natürlich für den gesamten Schengenraum gellten muss. Werden sie 2 Wochen später irgendwo im Schengenraum identifiziert, tritt automatisch ein Haftbefehl in Kraft. Natürlich sollte die Internierung auf einer abgelegenen Insel oder in Afrika erfolgen. Die immer wieder beschworenen Anhalte- und Inhaftierungszentren in Afrika würde auch die Wirtschaft in diesen Ländern stützen.

  39. Politicus1
    08. Februar 2019 11:40

    zur Rechtslage:
    https://teletext.orf.at/channel/orf1/page/114/1
    Änderungen schwierig
    Internationale Regelwerke
    Wenig Spielraum
    Heikel, wenn Asylstatus schon bei weniger schweren Delikten aberkannt wird
    .....

    • pressburger
      08. Februar 2019 14:52

      Ein ORF Verfassungsjurist. Der ORF hat bei jeder Gelegenheit einen passenden Verfassungsjuristen zu Verfügung. Auch die Verfassung ist nicht sakrosankt, kann mit einer 2/3 Mehrheit geändert, an die Situation angepasst, werden.
      Steht tatsächlich in der Verfassung dass jeder der an der Grenze das Wort "Asyl" ausspricht,das ihm automatisch, unbegrenzt und unwiderruflich, das Bleiberecht zusteht ? Dass er das Bleiberecht sogar einklagen kann.

    • Sensenmann
      09. Februar 2019 14:06

      Das ist alles blabla.
      Nichts davon steht in der Verfassung. Nichteinmal in den Konventionen im Verfassungsrang! Nur die Auslegungen der EUdSSR sind das, wobei an diesem MRG nicht einmal Juristen sitzen. Es reicht für den Sitz dort, in roten Windeln geboren zu sein.

      Recht ist in einer Demokratie, was die Mehrheit zu Recht erklärt.
      Verfassungsrecht, also Rechtsgrundlage des Staates ist, was 2/3 zu Recht erklären.

      Wann wird man sich endlich auf das Recht, den Stempel "auf der Flucht erschossen" in die Personalakte drücken zu können laut EUMRK berufen? Es wird Zeit!

      Wird überhaupt Zeit, den Primat der Politik wieder herzustellen. Aber zackikowski!

  40. Politicus1
    08. Februar 2019 11:30

    Die Kicklhasser von Doktora R.-W. über den Gestrigen Pilz bis zur ehemaligen Karas Mitarbeiterin M.-R. haben wenigstens soviel Anstand, dass sie jetzt die Goschn halten.

    • Ingrid Bittner
      08. Februar 2019 19:29

      Die Weiberinnen haben ja schulpflichtige Kinder, die sind sicher jetzt in den Ferien und haben daher keine Gelegenheit, ihren geistigen Müll abzusondern und die Pressesprecher werden sich nicht trauen, selbständig was zu sagen.

  41. Austria must not die
    08. Februar 2019 11:23

    Mir klingen noch immer die Worte des unverzichtbaren "heiligen Rechts" auf Asyl von Kardinal Schönborn im Ohr. Es macht mich noch immer wütend, dass so auf diese Weise zehntausendfach österreichisches und europäisches Recht gebrochen wurde. Die mörderischen Folgen für uns wahren ja mit ein wenig Hausverstand vorhersehbar.

    Bei Kardinal Schönborn zeigen die Ereignisse der letzten Tage, dass für die katholische Kirche dieses Recht offensichtlich fundamental notwendig ist, um schwerste Verbrechen an Kindern und Frauen der öffentlichen Gerichtsbarkeit zu entziehen.

    Bedrückend war für mich sein Interview, in dem er klarlegte, dass offensichtlich unter der Mehrheit der Bischöfe im Süden noch nicht einmal ein Unrechtsbewußtsein über diese Taten herrsche und er es mit seiner Position schwer habe.

    Christus hat die falschen Händler aus dem Tempel gejagt. Es ist Zeit, mit diesen Tätern gleiches zu tun und sie der weltlichen Gerichtsbarkeit auszuliefern. Asyl hin oder her. Unser Kardinal ist dabei voll zu unterstützen.

  42. Undine
    08. Februar 2019 11:19

    DAS MUSS ich mir noch von der Seele schreiben, liebe Mitposter! Oder finden Sie die Worte des Vorarlberger LHs WALLNER zum dem kaltblütigen Mord, den ein Türke/Kurde an einem Einheimischen begangen hatte, in Ordnung?

    WALLNER sagte, es ÄRGERE ihn massiv und mache ihn WÜTEND; das sei eine Angelegenheit, die man so nicht stehen lassen könne, warum ein Asylverfahren eröffnet werden konnte, obwohl der Tatverdächtige ein Aufenthaltsverbot hatte.

    Ach ja, Wallner ärgert sich massiv und ist wütend---weil die Realität seinen linken Multikulti-Träumen nicht gehorcht!

    Herr LH WALLNER, Sie selber sind das Problem, denn Sie konnten sich gar nicht genug ausländerfreundlich zeigen, um eben diese lasche "Behandlung" der Behörden erst zu ermöglichen! Sie müßten eigentlich sofort zurücktreten, weil Sie ja gar nicht gewillt sind, die Einheimischen vor diesen mohammedanischen Bestien, die Sie wahllos in ihr Ländle eindringen ließen, zu schützen! Sie fühlen sich nur zuständig für das Wohl der GOLDSTÜCKE!
    Der APPLAUS der Medien und aller hirnverbrannter Gutmenschen war Ihnen wichtiger als dieser ERMORDETE Vorarlberger Beamte! An Ihren Händen klebt Blut!

    • Undine
      08. Februar 2019 11:31

      Und noch etwas: Wie viele Morde, begangen von MOHAMMEDANERN an EINHEIMISCHEN gibt es in UNGARN, POLEN, der TSCHECHEI oder der SLOWAKEI zu verzeichnen?

      Wie viele islamistische Terrorattacken im NAMEN ALLAHS hat es bisher in diesen Ländern gegeben?

      Wie viele MESSERSTECHEREIEN, die bei uns schon fast zum traurigen Alltag gehören, werden in diesen Ländern verübt?

      KEINE! Und warum? Weil ORBAN und die anderen Staatschefs sich nicht von der EU zwingen lassen, dieses Gesocks aufzunehmen! Glückliche Länder! Möge es so bleiben!

      PS: Auf der LINZER BH wurden seit Dezember bereits 80 (ACHTZIG!!!) STICHWAFFEN abgenommen!

    • apokalypse
      08. Februar 2019 12:18

      LH Wallner muss genau so kaltblütig sein, ansonst ist man nicht fähig so zu lügen! Viele unserer Politiker sind Wendehälse und somit, Verzeihung, Charakterschweine. Wie würde das in einer Diktatur ausschauen? Da gäbe es vermulich viele Überraschungen!

    • otti
      08. Februar 2019 12:54

      Liebe Undine: BINGO BINGO BINGO !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Bürgermeister
      08. Februar 2019 14:06

      Wenn es einen selbst an den Kragen geht dann ist man bereit echte und wirksame Sicherheitsmaßnahmen aufzubauen (da reicht ein Ratschlag im Sinne von "Armlänge abstand halten" nicht aus).

      Wenn es einen Nicht-Beamten trifft, dann waren es Einzelfälle - es lohnt sich hier nicht einmal über die gesetzliche Lage zu diskutieren ...

    • pressburger
      08. Februar 2019 15:09

      Wallner wird nicht zurücktreten, diese Entwicklung hat er und seine Genossen bewusst herbeigeführt . Wo bleibt wieder einmal die ganze Bundesregierung ? Ein Mord ist nicht Landesangelegenheit, das morden betrifft ganz Österreich.
      @Undine
      Warum lassen sich die hiesigen Politiker von Brüssel und Berlin gängeln und orientieren sich nicht an den Politikern, für die der Schutz ihrer Landsleute wichtig ist.
      Wieso ist Kurz&Co die innere Sicherheit egal ? Welche Vorteile erwartet sich Kurz von seiner Politik der Begünstigung von Straftätern ?

    • Weinkopf
      08. Februar 2019 16:11

      Der Wallner: Situationselastisch stets angepasst dem jeweiligen Trend, unglaubwürdig, charakterlos und heuchlerisch.
      Ein richtiger Politiker halt.

    • Cato
      08. Februar 2019 20:04

      Volle Zustimmung!
      Der Schutz der einheimischen Bevölkerung wird dieser Sorte naiver Politiker - die wahrscheinlich nie in islamischen Länder gearbeitet und gelebt haben - zugunsten des Applauses linker Medien aufgegeben.

      Ich kann nur wiederholen: Alle Unterstützung für den Innenminister - in diesen schwierigen Zeiten ist es ein Glück für Österreich ihn auf diesem Posten zu haben! Ihm muss unsere volle Unterstützung gelten!

    • Ingrid Bittner
      08. Februar 2019 20:21

      @ Undine: zu den Bedenken des LH, warum ein Asylverfahren... kann man nur sagen, wenn ein Landeshauptmann die Gesetze nicht kennt, ja wer denn dann? Gerade in Vorarlberg gibt es doch schon seit langer Zeit sehr viele Türken, da müsste man doch davon ausgehen können, dass sich der Landeshauptmann mit den bezughabenden Gesetzen bis ins allerletzte Detail ausreichend auseinandergesetzt hat. Hat er aber offenbar nicht, also ist er als Landeshäuptling ungeeignet und wenn er ein bisschen Gefühl für die Lage hätte, müsste er zurücktreten und als Privatmann könnte er ja weiter Willkommensklatscher sein.

    • Brigitte Imb
      08. Februar 2019 20:29

      Die Sorgen des Hrn. LH gelten wohl hauptsächlich für seinen eigenen Schutz, der einer potentiellen Gefahr ausgesetzt ist, falls er einmal nimmer Häuptling sein kann.

      Nun wird es schwierig für Wallner. Wem will er tiefer hineinkriechen?

    • Sensenmann
      09. Februar 2019 14:10

      Wie viele Gutmenschen jammert dieser Wallner jetzt über die Tatsachen, die ER SELBST geschaffen hat!
      Was für eine Frechheit! Was für eine Verlogenheit!
      Anstatt in Sack und Asche zu gehen und sich für seine Verfehlungen zu entschuldigen!
      Kommt mir vor, wie ein Brandstifter, der sich beklagt, dass nun das Haus niedergebrannt ist...

      Ein typischer ÖVPler eben.

    • Mentor (kein Partner)
      10. Februar 2019 04:58

      Wallner ist das Paradebeispiel der politischen Nomenklatur Österreichs, ein Opportunist und seine Meinung nach dem Wind Richtender.
      Der Mann hat NIE in der normalen Wirtschaft gearbeitet und will das als oberstes Lebensziel durchhalten.

      Nigel Farage dazu im EU-Parlament bei 4:20
      youtube.com/watch?v=tQjWV9Bhc0g

      ""I know that virtually none of you have ever done a proper job in your lives or worked in business or worked in trade or indeed ever created a job.""

    • Mentor (kein Partner)
      11. Februar 2019 18:00

      Nigel Farage 3:35
      youtube.com/watch?v=tQjWV9Bhc0g

      ""I´ll make one prediction this morning
      the United Kingdom will not be
      the last member state to leave the European Union.""

      Die Frage ist welches Land als nächstes diesen antidemokratischen Koloss verlässt.
      Auch wenn die Unzufriedenheit mit der EU in Österreich relativ groß ist wird AT ganz ganz sicher nicht austreten.
      Dafür gibt es hier zuviele Trittbrettfahrer und Profiteure in der Politnomenklatur.

  43. Riese35
    08. Februar 2019 11:17

    OT: Ich möchte die Hoffnungen auf eine Wende zerstreuen:

    https://www.youtube.com/watch?v=XcJGi6nHUDo

    Über 75% für eine weitere Zentralisierung in Brüssel, für das Aufziehen innerösterreichsicher Grenzkontrollen, wie LH Wallner es angekündigt hat etc.

  44. apokalypse
    08. Februar 2019 11:13

    Schon die Grundversorgung scheint sehr üppig auszufallen, die so, einigen Bedürftigen in unserem Lande das Leben erleichtern würde. Aber nein, man muss dazu ein Ausländer sein. Noch nie wurden Häuser, Wohnungen, WG(Aufruf vom Roten Kreuz via Tirol Heute) in Tirol so schnell gebaut/organisiert, um ja den Bedürfnissen dieser illegalen Eindringlingen gerecht zu werden. Trotzdem beklagten sich öffentlich 3 Tirolerinnen (vermutlich Omas), dass die Bevölkerung nicht genug tolerant("lieb") sei zu den "Armen"! Last not least, ÖVP-Platzhirsch LH Platter lügt sich immer mehr nach links(Koalition mit den Grünen), hintertreibt die Beschlüsse der Türkis-Blauen Regierung(Mindestsicherung etc...) und setzte Millionen mit den Traglufthallen in den Sand. Trotz Platter´s öffentlichen Beteuerungen, dass Tirol finanziell so gut aufgestellt ist, wurde das Budget für die Klinik auf Jahre eingefroren. Leider sickerte dies durch! Vielleicht bin ich jetzt zur Fahndung ausgeschrieben?!

  45. Arbeiter
    08. Februar 2019 11:01

    Eine plausible These: Es war Kickl, der den Dornbirner Mindestsicherungsmord bestellt hat. Denn wer profitiert am meisten von dieser Tat unter diesen Umständen, die der böseste Anti-Asyleinwanderungszyniker nicht krasser hätte erfinden können?

    • Rau
      08. Februar 2019 11:58

      cui bono ist immer eine gute Frage. Nur in dem Fall nützt es nicht dem Kickl, weil er genau der ist, dem jede Möglichkeit zu Handeln genommen ist. Esa waren Merkl und Faymann, die diese Zustände erzeugt haben.

  46. Wolfram Schrems
    08. Februar 2019 11:00

    Die Invasion 2015 wäre nicht oder in diesem Ausmaß nicht möglich gewesen, wenn Österreich nicht Mitglied dieses antieuropäischen Molochs, der sich bizarrerweise "Europäische Union" nennt, gewesen wäre. Wären wir neutral, frei und selbstbestimmt, könnten wir unsere Grenzen schützen.

    Angesichts des Molochs werden wir ernsthaft über den ÖXIT reden müssen.

    • Undine
      08. Februar 2019 11:36

      @Wolfram Schrems

      Goldrichtige Worte!***************************+!

    • Rau
      08. Februar 2019 12:00

      Zumindest hätte das Aufenthaltsverbot gegen diesen Kurden noch gegolten und er wäre ausser Landes geschafft worden. Wenn ich richtig gelesen habe, war das ja noch vor dem EG Beitritt

    • Rau
      08. Februar 2019 12:24

      Aufenthaltsverbot erfolgte 2009. Der Kurde wurde hier in den 80ern geboren, ist somit auch ein nettes Integrationsbeispiel?! Wie konnte der überhaupt des Landes verwiesen werden, wenn er hier geboren ist?

    • Konrad Hoelderlynck
      08. Februar 2019 13:09

      Da stimme ich Ihnen absolut zu!

    • pressburger
      08. Februar 2019 15:10

      **************************
      Absolut richtig

    • Walter Klemmer
      08. Februar 2019 21:57

      Darüber muss man nicht ernst reden. Die Entwicklung Richtung islamisches Kalifat zeigt, dass der EU-Ausstieg und der Grenzschutz mit Militär besser gestern als heute sein müsste.

      Fragt sich nur welche Soldaten gegen Dschihadisten schützen?
      Die Anzahl der Mohammedanhänger beim Heer ist ja sensationell. Neben denen will ich aber keine Grenze mehr schützen.

      Ich frage mich, wozu ich 1997 an der Grenze Dienst mit der Waffe leisten musste, wenn jetzt alles reingelassen, ja mit dem Sozialleistungsstaubsauger angesaugt wird.

  47. HLW
    08. Februar 2019 10:46

    Na komm´ lieber AU: „generell lebenslange Haft ab der dritten Verurteilung“. Nur weil eine kleptoman veranlagte Frau das dritte Mal erwischt wird, weil sie ein Achtel Butter im Supermarkt klaut: Lebenslange Haft? Also bitte! Als Richter habe ich pro Jahr ca. 200 Leute verurteilt, die mehr als 2 Vorstrafen hatten. Bei rund 35 Jahren als Strafrichter ergibt das siebentausend Mal lebenslang. Ich will das gar nicht durchrechnen wieviel mal lebenslang das bei rund 80 Strafrichtern erster Instanz allein in Wien ausmacht… Klingt natürlich weniger schlimm wenn ich an folgende Geschichte denke: Ich (nein, natürlich der Senat) verurteilt ein paar Chilenen zu langjährigen Haftstrafen. Die Verteidiger beantragen sofort, die Verbüßung der Strafe im Heimatland durchzuführen. 2 Tage später wird der Antrag zurückgezogen. Die Verurteilten begründen das in einem Brief an ihre Verwandten so: “La carcel aqui es como un hotel.“
    Und ein Nachtrag zum Holocaustgedenken: Ein lieber Freund der Familie wird als 17-jähriger im Jahr 1940 verhaftet, weil er Flugblätter verteilt hat. Der Text: “Wir wollen keinen Krieg / wir wollen keinen Sieg / wir woll´n a schöne Hitlerleich´/ und ein freies Österreich.“ Er sitzt bis 1943 in U-Haft, wird ohne Anklage entlassen und sofort zur Wehrmacht eingezogen. Der preußische Spieß meint, er käme ja bald auf einen Offizierskurs, schließlich sei er Abiturient. „Das wird nicht gehen, ich war bis jetzt in Haft!“ –„Warum sind sie gesessen?“ Es wird ihm erklärt. „Ach was, das is was politisches. Das interessiert uns nicht.“
    Unser Freund erzählt das als „Zeitzeuge“ in den Schulen. Bis er von einem Schüler, der im Geschichtsunterricht gut aufgepasst hat, unterbrochen wird: „Schon gut. Wann haben sie den ersten Juden umgebracht?“ Seitdem geht unser Freund nichtmehr als Zeitzeuge in die Schulen.-

    • Dr. Faust
      08. Februar 2019 17:40

      Gute Geschichte Herr Rat! Es muss schon einige Zeit her sein, dass man diesen Zeitzeugen überhaupt in Schulen hat reden lassen. Den heute darf man doch nur für die bösen Taten der einen Seite Zeugnis geben.

      ..... aber was tun wir mit den von A.U. vorgeschlagenen drei Strafdelikten. Wie wäre es ab eine Verurteilungsdauer von 6 Monaten (bedingt oder unbedingt)?

  48. Walter Klemmer
    08. Februar 2019 10:41

    Der Kanzler hat mit dem freiheitlichen Programm gewonnen.
    Gute Ideen hat er gestohlen.
    Den Balkan hat Orban geschlossen, Das Mittelmeer Salvini.
    Dieser junge Kanzler stellt seine internationale Anerkennung über das, was rechtlich notwendig wäre:

    1. Koranverbot wegen Verstoß gegen den Verhetzungsparagraphen. (Aufruf zur Gewalt, die allzeit persönlich an jeden Mohammedanhänger ergeht)
    2. Sofortige Ausweisungen aller straffälligen Asylanten und ist die Straftat noch so klein. Als Gast eine Straftat begehen ist unerhört.
    3. Jährliche Überprüfung der Sicherheitslage im Heimatland. Sobald diese zumutbar ist, sofortige Ausweisung aller Asylanten und Asylwerber des entsprechenden Landes.
    4. Keine Familienzusammenführungen!
    Wenn ein Mann Frau und Kinder im ach so schrecklichen Krisengebiet zurücklässt, dann wird diese Straftat sofort mit Familienzusammenführung ins Herkunftsland des Mannes geahndet.

    Soviel zur Gerechtigkeit.
    Aber die Chaoten können noch mehr untreue Familien im Stichlasser anziehen und sich gut fühlen, dass sie das Letzte aus solchen Ländern hereinholen.
    Sie sollen sich aber auch nicht wundern, wenn die bei uns morden wie dort drüben in Mohammeds Dschihad Heimatgebieten.

  49. Ingrid Bittner
    08. Februar 2019 10:40

    Wenn man es sich recht überlegt, wäre es an der Zeit, dass die gesamte "Gutmenschenfraktion aus allen Parteien" geschlossen zu Innenminister Kickl marschiert und ihm mitteilt, dass man bedauert, ihn im Regen stehen gelassen zu haben. Denn spätestens jetzt müssten die allesamt doch zugeben, wie richtig Innenminister Kickl lag und liegt. Aber, wie es in Österreich halt so ist,
    es muss immer zuerst was Einschlägiges passieren, dass die Erkenntnis kommt,
    man hätte vielleicht doch u. U. dies oder das als richtig anerkennen müssen.
    Und die blöden Briefe, die von Künstlern und Promis kamen, müssten dieselben sich nehmen und ihre Häusln damit tapezieren, dass sie dort in Ruhe immer wieder lesen könnten, welchen Schwachsinn sie da zusammengeschmiert haben.

  50. steinmein
    08. Februar 2019 10:40

    Da wird immer wieder propagiert, wieviele Asylanträge weniger gestellt werden, bzw um wieviele die Zureisenden weniger werden.Damit wird suggeriert, dass die Landnahme geringer wird. Ich möchte nur wissen, wieviele Goldstücke sich mittlerweile im österr. Geldspeicher befinden und zur Dauerbelastung geworden sind. Jede Zugabe vergrößert die Menge.

  51. haro
    08. Februar 2019 10:25

    Sehr, sehr herzlichen Dank an A.U. für seinen Artikel der einem aus der Seele spricht, besonders auch über die Kritik am LH von Vorarlberg!!! Man könnte sonst platzen vor Wut.

    Meinen heiligen Zorn als Christ muss ich auch loswerden. Nie hätte ich mir gedacht dass ich als gläubiger Katholik so einen Papst und so einen Wiener Kardinal (nach eigenen Worten ein "Alt-68er" - jene Gruppe die antiklerikal und antikirchlich ist) erleben muss die Kirchengegnern "Munition liefern". Sind diese Kirchenoberen (samt Caritas-Grünen die Islamisierung unterstützen) der Kirche gegenüber so feindlich eingestellt und wollen sie dieser mit Absicht schaden aus nicht bekannten persönlichen Gründen? Oder handeln sie "nur" aus Dummheit und persönlicher Eitelkeit , weil sie glauben dann gute Kritik von Kirchengegnern zu erhalten?
    Gehörten sie nicht aus dem Tempel gejagt?

    Stündlich wurde in den ORF-Nachrichten über Nonnenvergewaltigungen durch Priester (wieviele Nonnen gibt es noch und welches Durchschnittsalter haben sie - 80 ?) und "Kardinal wurde missbraucht" (angeblich, unbeweisbar, durch welche Taten und vor wievielen Jahrzehnten?) berichtet und die bekannten Kirchenkritiker stehen wieder im Rampenlicht.
    Da kommt sicher wieder Freude auf über viele Kirchenaustritte...

    MAN LENKT AB VON DEN PROBLEMEN UNSERER ZEIT - DEN VIELEN ENTSETZLICHEN KRIMINELLEN TATEN VON EINWANDERERN DEREN RELIGIONSZUGEHÖRIGKEIT WOHLWEISLICH VERSCHWIEGEN WIRD UND DEREN RELIGIÖSE LEHRE NICHT HINTERFRAGT GESCHWEIGE DENN MEDIAL KRITISIERT WIRD. Nicht einmal der Antisemitismus so manch eingewanderter Moslems ist Thema in den ORF-Nachrichten.

    Wehe man behauptet, ein Mohammed der ein Kind zur Frau nimmt wäre ein Kinderschänder - da wird man bestraft von österreichischen (!!!) Gerichten! Wo bleiben die Strafen, wenn Priester verunglimpft werden die nicht mehr Stellung nehmen können ? Sind ja Christen, da darf und kann man sich mehr erlauben ....

    Das einfache Gut-Böse-Schema - da die guten Linken und der gute Islam und dort die bösen Rechten und das verbrecherische Christentum (sofern es sich nicht um linkspolitisch agierende Kirchenobere handelt) mit entsprechender Hetze - bleibt im ORF.

    Neben dem mutigen Innenminister bräuchten wir auch einen mutigen Medienminister - einen der sich die (Hetz-) Nachrichten die da im ORF gebracht werden auch anhört ?

    • glockenblumen
      08. Februar 2019 10:32

      ***************************************
      ... und einen Justizminister, der dem Amt gerecht ist!

    • pressburger
      08. Februar 2019 15:16

      Die Ablenkung ist das Gebot der Stunde. Der Kardinal und sein irdischer Chef handeln gegen das Christentum, gegen den christlichen Glauben. Warum sie die Islamisierung vorantreiben, wird sich zu einen späteren Zeitpunkt herausstellen.
      Donal Tusk wollte einige Plätze in Luzifers Reich für die Brexiteers reservieren. Hat offensichtlich gute Beziehung zu der Unterwelt. Wie wäre es mit einigen anderen Kandidaten ?

    • Dr. Faust
      08. Februar 2019 17:29

      @haro

      Um wieviel besser könnte diese Regierung arbeiten, wenn sie neben einem guten Innenminister auch noch einen guten Medienminister und einen guten Justizminister hätte, die mit Ersterem eng zusammenarbeiten würden.

    • haro
      08. Februar 2019 18:01

      Danke für die Ergänzungen!
      Neben dem guten Innenminister und einem stark verbesserungswürdigen Justiz- und Medienminister wäre es sehr von Vorteil wenn der Bundeskanzler die Erwartungen die er aufgrund seiner Haltung vor den Wahlen erweckt hat, erfüllt und vor allem dem Innenminister mutig den Rücken stärkt (in Österreich und in der EU) und nicht in den Rücken fällt.

  52. Walter Klemmer
    08. Februar 2019 10:20

    Es lebe unser Innenminister, der schon lange Maßnahmen gegen Kriminelle durchsetzen will, aber von gesetzlosen Chaoten daran gehindert wird.

    • dssm
      08. Februar 2019 11:56

      Ist es nicht umgekehrt? Die linx/grünen Chaoten haben das Gesetz auf ihrer Seite, während der steuerzahlende Bürger das Gesetz nur immer gegen sich hat. Es ist aber Aufgabe der Legislative hier klare Gesetze zu formulieren und Aufgabe der Executive hier klare Durchführungsbestimmungen zu erlassen - solange nur gejammert wird, aber keine Bestimmungen geändert werden, wird das Gesetz bei den Chaoten sein.

    • Anmerkung (kein Partner)
      10. Februar 2019 11:50

      Sehr richtig, das ist das Erbe von Rot und Schwarz: Die "Chaoten haben das Gesetz auf ihrer Seite, während der steuerzahlende Bürger das Gesetz nur immer gegen sich hat".

      Am obigen Beispiel einer völlig verdrehten Wahrnehmung der Tatsachen sieht man auch wieder, dass eine ideologische Voreingenommenheit, schönfärberisch oft "Weltanschauung" genannt, sich vernichtend auf das Erkenntnisvermögen auswirkt. Dabei ist es egal, ob die ideologische Voreingenommenheit christlichen, sozialistischen, islamischen oder welchen Ursprungs auch immer ist.

  53. Walter Klemmer
    08. Februar 2019 10:15

    Solange der Wahn mit dem Dschihad Mohammeds in Europa als Religion und nicht als Politik bezeichnet wird, die in Europa wieder einmal nichts verloren hat, solange hat Europa keine Möglichkeit, den Messerstechern Herr zu werden.
    Denn sie werden im Moscheensumpf ausgebrütet und schlüpfen nacheinander.

  54. Politicus1
    08. Februar 2019 09:26

    Das wichtige zuerst!
    Und was war gestern für den ORF das wichtigste?
    Dass Kardinal Schönborn als Kind von einem Pfarrer geküsst wurde ...
    Hauptmeldung in der ZIB1 und dann dazu ein Gespräch mit Pfarrer Schüller in der ZIB2.

    • Bürgermeister
      08. Februar 2019 09:52

      Ein #metoo-Kardinal lockt niemanden mehr hinter dem Ofen hervor.

      Ein Ablenkungsmanöver des ORF und ich vermute er hat mitgemacht obwohl er das Manöver durchschaut hat, das spricht nicht für ihn. Für die refjudschies tut man einer alles.

    • ach_was (kein Partner)
      08. Februar 2019 10:22

      Gestern sagte er, er wurde nicht tatsächlich geküsst - so weit kam es nicht - es war mehr eine verbale Angelegenheit! Ob er so enttäuscht war, dass er noch immer davon traumatisiert ist?

    • Konrad Hoelderlynck
      08. Februar 2019 13:40

      Degoutant, dieser Kirchenfürst...

    • Dr. Faust
      08. Februar 2019 17:23

      Das ist der richtige Begriff!

    • Mentor (kein Partner)
      10. Februar 2019 05:10

      Der Kardinal wurde von einem Pfarrer geküsst?

      Na, da soll er froh sein das der jetzige Kardinal nicht nicht von einem früheren Kardinal geküsst wurde.
      Dieser hat bei Zöglingen angeblich nur das Zipferl gewaschen.

  55. Undine
    08. Februar 2019 09:22

    A.U. hat auf einen wunden Punkt vergessen: auf das BUNDESHEER! Nicht nur, daß dieses unter den linken "Verteidigungs"-Ministern, die eigentlich eher Karikaturen von VM-ern waren und dem Heer und seinem Ansehen weitaus mehr geschadet als genutzt hatten, voller Absicht ausgehungert worden war , sondern daß dieses Heer UNTERWANDERT ist von MOHAMMEDANERN (unseren FEINDEN!), deren Herz garantiert nicht für Österreich schlägt, und die auch noch während ihrer Ausbildung ihrem Moslemsein in jeder Hinsicht nachkommen dürfen!

    Hat es jemals in der Geschichte so ein bescheuertes Land gegeben, das seine Feinde im eigenen Heer ausbildet? Allerdings werden wir von den Deutschen an Blauäugigkeit, besser Dummheit, noch übertroffen!

    Und noch eine Anmerkung:
    ROT, GRÜN, PINK sind genau genommen STAATSFEINDLICHE Parteien und gehören vom Verfassungsschutz beobachtet! Sie sind es, die die "feindliche Übernahme" unserer angestammten Heimat tatkräftig unterstützen!

    • steinmein
      08. Februar 2019 10:10

      Und diese Soldaten sind bei der Garde, einer Elitetruppe, die die staatlichen Einrichtung schützen soll. Und die Rossau ist nicht einmal ans UBahnnetz angeschlossen, damit die Obergscheiten lautlostillschweigend verschwinden könnten.

    • dssm
      08. Februar 2019 11:53

      @Undine
      Ich kann so eine Islamfeindlichkeit eigentlich nicht für gut befinden. Denn die Bosniaken waren eine Eliteeinheit des Kaisers, bis zum bitteren Ende treu dabei. Die Gemeinheit ist der Verrat an den Bosniaken nach(!) dem Bürgerkrieg. Die Saudis (und ihre Golf-Spießgesellen) haben dort ein Radikalisierungsprogramm erster Güte gefahren, obwohl das doch ein Protektorat der EU ist. Von unseren ach so werteverliebten Eliten kam aber kein klares Programm zu Demokratie, Rechtsstaat, Trennung von Kirche und Staat.
      Aber ehrlich, würde die katholische Kirche klare alternative Antworten zu Zuwanderung, Gender, Korruption und Schwulismus bieten, wir würden uns wohl auch katholisch radikalisieren.

    • Weinkopf
      08. Februar 2019 15:26

      @Undine
      Sie haben vollkommen recht, die Unterwanderung unseres Bundesheeres durch Moslems ist eine gefährliche Tatsache. Diese Leute sind ja nicht einmal bereit, sich unseren Regeln anzupassen. Und die sollen als Soldaten unser Land verteidigen? Dass ich nicht lache.
      Die diesbezüglichen Worte von @dssm finde ich völlig realitätsfern.

  56. Pyrrhon von Elis
    08. Februar 2019 09:22

    Der von mir nicht gewählte Bundespräsident hat nichts zu sagen?

    Nein, dazu hat er nichts zu sagen. Offensichtlich nicht.
    "Konzentriertes" Schweigen.
    Er könnte ja so tun, als ob. Mehr ist ja ohnehin nicht zu erwarten. Nicht mal das.

    Eine Schande!

  57. Barracuda
    08. Februar 2019 09:19

    Der allerscheinheiligste Knilch ist der Vorarlberger Landeshauptmann Wallner.
    Der hat heute gemeint, dass die rechtlichen Darstellungen des Innenministeriums nicht hilfreich sind.

    Na sowas aber auch! Und weiter meint Wallner, der lautete Refjudschiesrufer in der ÖVP, dass da eben ein paar rechtsstaatlichen Bestimmungen national und international geregelt werden müssen.
    Na bumm!
    Genau das hat Herr Kickl auch gefordert und ist eine Woche lang von einem Regiment von Gutschreiberlingen und ORF-Obskuranten geprügelt worden.

    Ich kenne einige Schwarze im Westen Österreichs. Von denen wählt in diesem Jahr keiner mehr schwarz/türkis.

    Verlogene Bande!!

    • Wyatt
      08. Februar 2019 11:09

      @ Barracuda
      *********
      *********
      *********

    • dssm
      08. Februar 2019 11:46

      @Barracuda
      Ihre Betrachtung ist richtig, nur wirft das die Frage auf, ob wir noch in einer Demokratie leben. Sie wählen das konservative Programm A und bekommen aber das sozialistische Programm B, weil halt in einer Partei die Flügel wirklich alles, von den linken zu den rechten Rändern, abdecken (da gewinnt das Wort "Volkspartei" einen unschönen Klang). Je nach Stärke der jeweiligen Funktionäre der Flügel, oder wahrscheinlicher je nach dem Verlauf der Postenschacherei, regiert dann halt einer der Flügel oder es kommt zur Lähmung; also trotz sehr realer Probleme, passiert rein gar nichts.

    • Weinkopf
      08. Februar 2019 14:56

      @Barracuda
      ***********!!!!!!!!!

  58. Chivasso
    08. Februar 2019 09:16

    Wieder ein abscheulicher Mord in Österreich. Wieder ein Täter voll mit Unkultur, die in Österreich nichts verloren hat. Wieder die alte politische Leier  "die volle Härte des Gesetzes ist anzuwenden". Wieder Mitleid für das Opfer und sein familiäres Umfeld. Wieder kein Wort aus dem Munde des stets vergrämt wirkenden Bundespräsidenten. Wieder kein Wort von der Caritas (die beten wahrscheinlich) und wieder kein Wort von anderen "Vorbildern" sonder Zahl an Gutheit, Menschlichkeit, Empathie, Solidarität etc. Alle Genannten fahren weiter im Karussell der Selbstgefälligkeit. Steigen sie endlich aus diesem Ringelspiel aus und handeln sie, leben sie Verantwortung gegenüber der Republik Österreich und seinen autochthonen und allen anderen redlichen Einwohnern. Die Argumentation, dass die Konventionen einzuhalten sind, greift und gilt  nicht mehr. Die Realität hat sie obsolet gemacht. An alle, die dieses Ringelspiel nicht verlassen wollen, sei formuliert, dass sie bald aus diesem fliegen werden. Es dreht sich immer schneller und dann gibt es kein Festhalten mehr. Die Landung wird hart sein. Von mir wird es kein Mitleid geben. Vielmehr Genugtuung.

    • OT-Links
      08. Februar 2019 09:23

      ***************

    • Ingrid Bittner
      08. Februar 2019 12:04

      @Chivasso: ".. und wieder keine Wort aus dem Munde des stets vergrämt wirkenden Bundespräsidenten" - tja, bitte was soll er denn jetzt sagen? Dass er Kickl zu unrecht gerügt hat und dass die Gesetzeslage, so wie sie derzeit ist, nicht genügt? Soll er sagen, als Bundespräsident aller Österreicher bedauere ich den Zwischenfall sehr, aber es gibt halt Menschen in Österreich, die anders gestrickt sind, und ich bin auch deren Präsident? Haben Sie je gehört, dass er sich zu einem wirklich brennenden Problem geäussert hat? Er hat immer nur herumgeschwafelt wenn er gegen die Freiheitlichen was sagen konnte. Oder wenn er meinte, bes. kluge Äusserungen tun zu können : Kopftuchtragen, dänische Juden,

    • logiker2
      08. Februar 2019 16:30

      was wollen sie sich von so einem Menschen erwarten, allerdings 52% Östertrottel (64% Frauen) haben ihm die Stimme gegeben.

      https://www.achgut.com/artikel/der_vergessliche_herr_van_der_bellen

  59. dssm
    08. Februar 2019 09:03

    Die EU verkommt seit langem zum Sündenbock für all das, was die einheimische Politische Klasse aus verbohrtem Eifertum, Faulheit oder einfach Unfähigkeit anstellt, obwohl doch unsere Beamten und Politiker dort in allen Gremien vertreten sind. Auch Kurz/Strache, und damit insbesondere der wohl geistig beweglichere Kickl, wussten auch schon vor der Wahl wie die Rechtslage ist, schließlich beschäftigen die Parteien, Parlamentsklubs und Parteischulen ganze Legionen an Juristen und anderer "Experten"; alles auf Steuerzahlers Kosten. Wenn die aktuelle Regierung jetzt nicht handelt, und sie tut rein gar nichts, dieses Nicht-Handeln aber auf die ach so pöse EU und die ganz grauslichen Gerichte schiebt, so ist das Heuchelei. Wenn man wenigstens den NGOs und den gekauften Medien, allen voran dem ORF, nur das Geld abdrehen würde! Oder wenigstens die schweren Kriminellen abschieben würde! Oder die radikalen Imame …

    Nichts!
    Stellt sich die Frage, wen soll man da noch wählen, oder ist das der Punkt wo die Bürger radikalere Formen der Regierungsbildung in das Auge fassen sollten?

    • Bürgermeister
      08. Februar 2019 10:12

      Ja die EU hat ganz große Angst um ihre Bürger, deshalb müssen sogar Türschilder abmontiert werden weil man könnte ja die "Daten" der armen Besachwalteten missbrauchen. Jetzt fühle ich mich gleich viel sicherer.

      Beim Import von Steinzeit-Messerern ist sie viel entspannter, weil kulturbereichernd.

    • Ingrid Bittner
      08. Februar 2019 12:07

      Ist es nicht so, dass gerade beim Abschieben der österreichischen Regierung die HÄnde gebunden sind? Wenn ich das richtig verstanden habe, braucht einer nur zu Sagen "Asyl" und schon greift das europäische Recht und nicht das österreichische.

    • Rau
      10. Februar 2019 09:47

      Die abgeschraubten Türschilder müssen sein, damit die, die Jahrzehntelang an ihrer Wohnung abzahlen nicht sehen, wieviele Orhans Jamals usw auf Steuerzahlerkosten im selben Wohnkomplex einquartiert werden, die dann 80jährige Rentnerinnen oder 7jährige Mädels einfach so abstechen

  60. Pennpatrik
    08. Februar 2019 08:55

    Die Menschen wollen das. In Deutschland haben 85% migrationsfreundliche Parteien gewählt.
    Bei uns 75%.

    • Rau
      10. Februar 2019 09:53

      Das stimmt doch nicht. Die "migrationsfreundlichen" Parteien bringen ja nicht einmal einen Misstrauensantrag im Parlament durch. mit 75% der Wähler könnten sie das, ja wären selber an der Regierung. Es ist der ÖVP Wähler, der einmal mehr über den Tisch gezogen wird. Die Leute fallen immerwieder darauf rein.

      Die lachen sich wahrscheinlich bucklig, die Herrschaften in den Räumen, wo Kurz, Macron, die EU Eliten usw. an einem Tisch sitzen!

  61. Undine
    08. Februar 2019 08:51

    A.U. schreibt:

    "Es [Österreich] muss sich international möglichst viele Verbündete suchen (was ein Kickl mit der Art seines Auftretens niemals schaffen kann, bestenfalls ein Kurz), aber es muss auch bereit sein, Alleingänge zu wagen."

    Diesen Satz verstehe ich nicht ganz; mMn ist Herbert KICKL der einzige österr. Politiker, der klar ausspricht, was er meint und was die nichtlinken Bürger denken, und das in treffsicherer Art formuliert! Was soll an KICKLS Auftreten zu kritisieren sein? KICKL ist ein außergewöhnlich guter Redner---eine Rarität in Österreich! Dagegen verblassen die Reden von KURZ wohlgesetzten beliebigen, belanglosen Worten.
    Was KICKL sagt, hat Hand und Fuß, was KURZ sagt, ist zwar wohlerzogen dargebracht, aber häufig nichtssagend, bzw. widersprüchlich.

    • glockenblumen
      08. Februar 2019 09:02

      ******************************************************!

    • Cotopaxi
      08. Februar 2019 09:06

      Ohne unfairen Seitenhieb auf die/einen verachteten Blauen geht es bei Dr. Unterberger leider nicht. Insbesondere wenn er einen von ihnen loben MUSS.

    • otti
      08. Februar 2019 11:06

      Cotopaxi: Einspruch

      Begründung dauert zu lange.
      Nur um kein Mißverständnis aufkommen zu lassen. Ich schätze Kickl ganz besonders hoch !

    • Ingrid Bittner
      08. Februar 2019 13:24

      @Undine: Ihren Worten ist absolut nichts hinzuzufügen. Man kann oder besser muss Ihnen auf ganzer Linie zustimmen.
      Ich hab das heute auch schon einmal dargelegt und wiederhole es jetzt ganz bewusst: Kurz ist ein Phrasendrescher und was Kickl sagt, ist wohl durchdacht und nachvollziehbar und kein hohles Gewäsch.
      Er ist allerdings weder vom Aussehen noch von seinem Auftreten der Typ "Schwiegersohn" und ein Softi ist er schon gar nicht. Er ist in seiner Ausdrucksweise schlicht und einfach knochentrocken aber ehrlich.
      Kurz ist im Gegensatz dazu halt ein ganz softer Typ, der nur gelegentlich soetwas wie Kante durchblitzen lässt, aber nicht allzuoft.

    • Ingrid Bittner
      08. Februar 2019 13:29

      Und in diesem Zusammenhang ist es mir geradezu ein Bedürfnis, daran zu erinnern, dass Kurz die Wahl mit dem Wahlprogramm der Freiheitlichen gewonnen hat und nicht mit seinem eigenen.
      Er war doch der, der gemeint hat, die Zuwanderer seien besser gebildet als die
      durchschnittlichen Österreicher - sowas darf man nie vergessen, denn heute tut er so als ob, in Wirklichkeit ist er nach wie vor Brüssel hörig, oder wem auch immer. Noch schafft er die Gratwanderung zwischen für und gegen Brüssel, aber die Frage ist, wie lange noch?

    • Weinkopf
      08. Februar 2019 14:49

      @Undine
      *****************!!
      Wie sehr sich unsere Meinungen doch wieder einmal gleichen!

    • logiker2
      08. Februar 2019 16:40

      @alle **********************!

  62. Forster
    08. Februar 2019 08:38

    Höhepunkt all dessen war die Refjutschie-Crisis 2015, als Viktor Orban als einziger europäischer Politiker den Mut hatte, zu sagen, was ist: "Das sind keine Flüchtlinge. Das sind Krieger." Dafür, dass er einen Schutzwall für sich und sein Land hochzog ("Ein Land hat Grenzen. Was keine Grenzen hat, ist kein Land."), wurde Ungarn vom bildungslosen österreichischen Sozi-Ex-Bundeskanzler Faymann mit dem "Holocaust" verglichen. Dahinter steckt: "Die Nihilisten sind in der Gesellschaft in der Minderheit, aber die europäische Elite haben sie schon lange okkupiert."
    Warum aber kommt der Widerstand gegen diese links-elitären EU-Polit-Nihilisten gerade aus Ungarn und Ost-Europa?

    https://www.fischundfleisch.com/elmar-forster/fake-news-und-fluechtlings-krise-wie-die-luegenpresse-gegen-ungarn-mobil-machte-und-scheiterte-die-35518

    "Ich glaube daran, dass wir Ungarn dann eine Zukunft besitzen, wenn wir Ungarn bleiben. Wir pflegen unsere Sprache, verteidigen unsere ungarische und christliche Kultur, bewahren die Unabhängigkeit und die Freiheit Ungarns. Dies ist das ungarische Modell: Die Arbeit respektieren, die Familien unterstützen, die nationale Identität behalten, die Unabhängigkeit bewahren." (Orban: "Rede zur Lage der Nation")

    http://www.miniszterelnok.hu/ministerprasident-viktor-orbans-rede-zur-lage-der-nation-2/

  63. Weinkopf
    08. Februar 2019 08:32

    Volle Zustimmung, mit einem Vorbehalt:
    Herbert Kickl hat in seinen öffentlichen Auftritten stets klare Worte gefunden, ohne Beschönigungen und ohne Phrasendrescherei. Es ist genau diese Art, die von vielen Menschen geschätzt wird.
    Mir gefällt diese offene und ehrliche Herangehensweise an anstehende Probleme jedenfalls hundertmal besser als der ölige und nichtssagende, stets auf PC bedachte Schönsprech der agierenden Politiker, einschließlich des Bundeskanzlers.

    • glockenblumen
      08. Februar 2019 08:36

      **************************************************************!!!+

    • Undine
      08. Februar 2019 08:37

      @Weinkopf

      Sie haben mit jedem Wort den Nagel auf den Kopf getroffen!

      **********************+!

    • logiker2
      08. Februar 2019 16:48

      die Zeit des Schönsprech wird ohnehin bald vorbei sein, da es in anbsehbarer Zeit blutiger werden wird.

  64. Cato
    08. Februar 2019 08:25

    Einzige Antwort:

    Kickl wählen!

  65. Josef Maierhofer
    08. Februar 2019 08:09

    Wenn nun schon Dr. Unterberger schreibt, dass man sich nur noch auf Salvini, Orban und bei uns auf Kickl verlassen kann, auf die ÖVP überhaupt nicht, die steht so links und 'europafreundlich', 'medienfreundlich', 'justizuntätig', 'gesellschaftsfeindlich', weil NGO-freundlich, die steht also so daneben, dass sie unwählbar ist bei den EU Wahlen und auch in Österreich. Ausgetauscht (ausgemistet) gehört nicht nur der untätige Justizminister, auch der Medien- und Europaminister und der Großteil des ÖVP-'Hendlstalles'.

    Das sind die Prügel die dem vernünftigen Herrn Kickl vor die Füße geworfen werden:

    https://www.bmi.gv.at/news.aspx?id=4E4C54322F6A68547235773D&fbclid=IwAR29cIZncePY8yeQUwoCf3zt7GIe5pJJRBNBcR73uEPgt2UoTrTkjJHRLFg

    Na, und dann erst die Justiz und die Richter und die NGO-Anwälte, und, und, und der EMRG und die EU Nomenklatura (Intersozis, die sich wie vor 80 Jahren die Nazis aufführen).

    Früher habe ich schon geschrieben, unser Platz ist bei der Visgrad Gruppe, dort sind sowohl in Polen, wie auch in Tschechien, wie auch in Ungarn vernünftige Leute in die Regierung gewählt worden, hier jedoch wählt der 'Östertrottel' (c @ Sensenmann) die ÖVP, die SPÖ, die Grünen, die NEOS, die Pilze, praktisch alle Linken. Die FPÖ haben sie nur zu einem Viertel gewählt und eigentlich die ÖVP auch nur, weil sie versprochen hat das gleiche Programm zu fahren, und jetzt sehen wir den Betrug und Verrat in voller Größe, sie blockieren alles. Aber auch der 'Östertrottel' (c @ Sensenmann) hat dieser Regierung keine 2/3 Mehrheit gegeben, er ist 'Linksmedien' gesteuert und stimmt gegen sich selbst ab bei Wahlen.

    Hätte ich hier was zu sagen, ich würde als Regierung eine Volksabstimmung über den EU-Austritt ansagen, wie Cameron es getan hat.

    An der Mogrationspolitik zerschellt die EU und das ist das Erbe der Linken, die mit aller Kraft an der Abschaffung Europas arbeiten und (wie in Frankreich) sogar mit 'Inter - Schlägertrupps' gegen die eigene Bevölkerung antreten, bei uns sind es bloß die Linken und ihre Demo- und Schlägertrupps und die linke Richterschaft, die linken Staatsanwälte und die linken NGOs samt linker Anwaltschaft, die fernfinanziert und ferngesteuert gegen das mediengesteuerte Volk handeln. So was passiert in, z.B., Ungarn nicht.

    Wer bei den EU.Wahlen bei uns was anderes wählt als FPÖ, der gesellt sich auch zu der Verrätersippe, ja der Titel des Artikels von Dr. Unterberger ist völlig richtig.

    Furchtbares und Terror und Gewalt werden angeheizt durch die linke EU-Nomenklatura und ihre Vasallen, Medien, Justiz und ihre linken Migrationsmachenschaften, wenn diese Nomenklatura jetzt nicht radikal abgewählt wird und die sogenannten 'Rechten' (die Vernünftigen) nicht in eine 2/3 Mehrheit gewählt werden, damit wenigstens die EU wieder abgestrippt wird auf das, wofür sie gegründet wurde, auf hauptsächlich eine Freihandelsgemeinschaft, und nicht, wie derzeit, sich weiter als 'Völkermordinstrument' zur Selbstabschaffung ausbreiten kann wie ein Krebsgeschwür. Das muss jetzt operiert werden.

    • Josef Maierhofer
    • Riese35
      08. Februar 2019 10:50

      Und wenn ich dann die Bilder vor mir habe, wie Kurz über Kickl hergefallen ist und wie er zusammen mit CSU-Weber den Karas beatifiziert hat, befällt mich nur noch Wut. Ich habe diese Scheinheiligkeit satt.

      Dafür hat man ja jetzt wieder ein Thema zur Ablenkung ausgegraben: Mißbrauch in der katholischen Kirche. Der ORF kommt mir dabei vor wie ein chinesischer oder stalinistischer Volksgerichtshof, wo die Delinquenten unter Tränen in den Augen alle auch nur angedachten Fälle aus ihrem jahrzehntealten Gedächtnis hervorzaubern und wie einen Mord bereuen. Jetzt wolle man plötzlich konsequent handeln.

    • Riese35
      08. Februar 2019 10:55

      Wo bleibt dieses Handeln im Staate, wenn dort Genfer Flüchtlingskonvention, EU-Recht und Menschenrechtskonvention die Täter schützen. Dort liegt unser Problem!

      Und es ist derselbe Geist, der seit über 50 Jahren in die Kirchen eingedrungen ist, der zu diesem Problem geführt hat. Mißbrauch selbst hat es immer gegeben, nur früher hat man konsequenter gehandelt. Wo sind die Täter vom Wilhelminenberg und den staatlichen Kinderheimen?

  66. HDW
    08. Februar 2019 07:56

    Mindestens 51% müssten halt durchschauen, wessen Geschäft diese Sargnägelinnen an den Spitzenpositionen der medialen Präsenz der Opposition betreiben, damits noch demokratisch bleibt. Plus der importierten DDR Nachfolge an Donnerstagsfrüchterln wirds halt schon ein bisserl eklig. Wie weiland 1927 beim Justizpalast. Und auch die Vertrauensleute der SD in den Institutionen wären wieder gefragt. Sonst kippt es halt wieder einmal, actio gleich reactio. Der Nexus im europäischen Bürgerkrieg ist für alle ausserhalb der linken Theorie wohl für jedermann evident. Das wehleidige Gejeiere gehört ja auch wieder dazu.
    Gemeint ist ganz Europa.

  67. Basti
    08. Februar 2019 07:36

    Wo bleibt die Stimme unseres "Brückenbauers" VdB?
    Ach ja, er hatte so einen schweren Einsatz in Israel, schließlich musste er sich ständig von der FPÖ und den "Verführten" abgrenzen! Ein Hochverräter par Excellence.

    • OT-Links
      08. Februar 2019 07:44

      Der macht sich nur Sorgen, jemand könnte die Gesetze dahingend abândern, sodass solche Morde nicht mehr üblich sind. Für den haben zwar die geflüchteten Mörder ein Menschenrecht, aber die Österreicher kein Recht auf Leben - anscheinend...

    • Tyche
      08. Februar 2019 07:51

      Der hat keine Zeit für "Nebensächlichkeiten" in der Heimat!
      Er musste sich dort doch mit Kern treffen! Die beiden Herren hatten sicherlich Wichtigeres zu besprechen -

      Z.B.: Was tun, vor allem WIE tun um Links/Grün/Rot wieder mehr Einfluss zu verschaffen? Und erst das unleidige Thema FPÖ!!!

      Meine Herren, da interessieren doch die täglichen "Einzelfälle" nicht!

    • pressburger
      08. Februar 2019 07:59

      Jeglich Erwartung an den Grünen Genossen, er könnte dazu beitragen, dass es mehr Sicherheit für die Menschen geben könnte, ist sinn- und hoffnungslos.

    • Cotopaxi
      08. Februar 2019 09:01

      Kern dürfte in Israel endlich "angekommen" sein.

      Ich habe es schon lange vermutet......

    • Tyche
    • Riese35
      08. Februar 2019 09:59

      > "... er hatte so einen schweren Einsatz in Israel, ..."

      Ja, und nicht vergessen das Schuldeingeständnis für einen nicht existierenden Staat, und dass derjenige, der damals in den letzten Tagen zum Anschluß aufgerufen hat, noch immer mit einem Denkmal im Rathauspark geehrt wird, während die Spuren des im Kampfe gefallenen Staatchefs verwischt werden.

      Wenn die historische Wahrheit per Mehrheitsbeschluß im Parlament definiert wird und Investoren bestimmen, worüber an Universitäten geforscht und gelehrt werden darf, ist es auch nicht mehr weit, bis auch die physikalischen Gesetze im Parlament beschlossen werden.

    • steinmein
      08. Februar 2019 10:25

      Au weh, Bauchweh, Pfefferkern, wird schon wieder besser(?) wer'n.

    • haro
      08. Februar 2019 10:55

      Der Brückenbauer baut in Israel Brücken zwischen Politik und Wirtschaft ...
      trifft sich medial inszeniert mit dem Ex-BK, man muss doch Genossen unterstützen bei ihren Start-ups ...

    • Anmerkung (kein Partner)
      10. Februar 2019 12:13

      "... bis auch die physikalischen Gesetze im Parlament beschlossen werden" - ja, @Riese35, das lässt sich schon machen. Man muss nur sicherstellen, dass die Gesetze der Physik ausschließlich von Jenseitsgläubigen geändert werden. Diese wenden sich nach der Beschlussfassung einfach an ihre oberste Instanz, und schon ist die Sache gedeichselt. Der Chef kann ja die Gesetze, die er selbst geschöpft hat, auch jederzeit nach Belieben ändern. Und ein echter Jenseitsgläubiger ist sowieso nur der, der tatsächlich den Draht zum Jenseits hat.

  68. glockenblumen
    08. Februar 2019 07:28

    Alexander Gauland bringt es auf den Punkt: die Regierung hat einen Dachschaden (und das nicht nur in Deutschland.. )

    https://www.youtube.com/watch?v=ujUVSLKFVSI

    ein Blick auf die verbiesterte Visage Merkels sagt alles!
    und gerade die, welche nahezu alle Gesetze gebrochen hat, wagt es, mit dem Finger auf Herrn Orban zu zeigen, dem Einzigen der diese Gesetze einhält und sein Volk vor Horden von ungebildeten hochaggressiven Leuten, die die westliche Art verachten, weil sie immer noch in er Steinzeit stehen, beschützt.

    ____________________________

    nach 2 OTs

    über den (deutschen) Regulierungs- und Vorschriftenwahn:

    https://www.achgut.com/artikel/deutsche_wollen_sich_gegenseitig_alles_verbieten

    und über die "Klimaexpertin" Greta:

    https://www.achgut.com/artikel/ein_leben_ohne_greta_ist_moeglich_aber_sinnlos

    • OT-Links
      08. Februar 2019 07:54

      Danke für die OT-Links. Gauland ist ein hervorragender Redner, köstlich!

    • pressburger
      08. Februar 2019 08:02

      Gauland, ein Mann von Format. Ein Mann mit Verstand und Charakter. Deswegen wird er jetzt von Merkels Stasi bespitzelt. DiktatorInen ertragen keine Wahrheit.

    • Undine
      08. Februar 2019 20:56

      @glockenblumen

      ***************+!

  69. Bürgermeister
    08. Februar 2019 07:26

    Der Vbg. Landeshauptmann hat immer sehr mit den Demonstranten sympathisiert, mit ihren Plakaten auf denen "die Menschlichkeit" gestorben ist.

    Aber die Menschlichkeit ist nicht gestorben, die wurde abgestochen, erwürgt, ersäuft, vergewaltigt und vieles mehr. Ich muss kotzen wenn ich derart heuchlerische Aussagen von ihm lese.

    Die Eliten ziehen sich jetzt mit ihren Helfern in ihre Bunker zurück - die importierten Messertruppen sollen ruhig so weitermachen ist die Aussage - aber nicht auf den Ämtern! Die Sakrosankten müssen geschützt werden, auf Kosten der Allgemeinheit.

    Es muss schön sein für jemanden wie ihn wenn andere die Drecksarbeit erledigen. Man steht selbst nie in der Schusslinie und kann noch mehr Macht und Geld ansammeln - ohne Gefahr für einen selbst. Ich hätte auch gerne einige mit Steuergeldern gemästete Bemesserte die ich ausschicken kann mit bestimmten Aufträgen und falls sie erwischt werden, tja, dann hat es sie erwischt aber nicht mich.

    • frajo
      08. Februar 2019 08:13

      Liegt der Hr. Landeshauptmann nicht mit Grün*Innen im Bett?
      Wie heißt es in der Bibel: Die Frucht der Sünde ist der Tod. Dorthin sind wir mit unserer Gesellschaft unterwegs!

  70. Fragezeichen (kein Partner)
    08. Februar 2019 07:24

    Als Kickl - zu recht - das von Menschen geschriebene Recht zu hinterfragen begann, das immer nur auf bestimmte Zeiten und Situationen bezogen ist und somit sehr wohl geändert werden kann und muss, wenn sich die Lage drastisch verändert (was auch Juristen an der Uni bezüglich Menschenrechtsdebatte bekräftigen.) so war es doch Kurz, der Kickl sofort zurückgepfiffen und gerügt hat. Da wusste ich mit Sicherheit wie der Hase wirklich läuft. Da kann sich Kickl noch so abstrampeln, die alte und die neue ÖVP wird ihn bremsen, Steine in den Weg legen, verhindern. Die FPÖ kann in dieser Regierung nur tun, was Kurz erlaubt. Also können wir eine wirkliche Veränderung vergessen. Kurz blendet.

    • OT-Links
      08. Februar 2019 07:41

      Ja, Kurz hat sehr von oben herab auf Kickl reagiert. Das sollte man sich merken!

    • glockenblumen
      08. Februar 2019 08:10

      @ Fragezeichen

      "Kurz blendet"
      ja und? wußte man das nicht von Anfang an?
      Schon als Minister hat er nur geschwafelt und NICHTS!!! getan - ach ja doch eines: er hat eine Denunziantenstelle errichten lassen, um Zweifler an der einzigen Wahrheit gleich mundtot zu machen :-((

    • Ingrid Bittner
      08. Februar 2019 11:24

      @OT-Links: Kurz ist und bleibt ein Phrasendrescher. Wenn man seine Interviews genau betrachtet, wenn es an's Eingemachte geht, weicht er immer irgendwie - wenn auch sehr geschickt - aus.
      Und sein Verhalten Kickl gegenüber zeigt doch nur, dass er ein Unwissender ist, denn in den Fünfzigerjahren war die Todesstrafe in der Europäischen menschenrechtskonvention noch enthalten. Also wenn es danach keine Änderungen gegeben hätte, hätten wir die heute noch drin stehen.
      Abgesehen davon, was Kurz mit Kickl wirklich geradet hat, wer weiss das schon wirklich. Kurz hat ja nur gemeint, er (Kickl) habe ihn schon verstanden. Es kann ja genausogut sein, dass Kickl und Kurz über's Wetter geredet haben.

    • Ingrid Bittner
      08. Februar 2019 11:30

      Ausserdem bin ich der Meinung, dass Kickl dem Herrn Bundeskanzler intellektuell weit überlegen ist, allerdings, das muss man irgendwie zugestehen, so ein "Charmingboy" wie der Kanzler ist er halt nicht. Aber das ist auch gut so.
      Bei Kickl weiss man, dass das, was er sagt, auch so gemeint ist, der schwafelt einfach nicht herum. Hingegen der Kanzler, na ja, der hat so einen "Schönsprech"-Stil entwickelt, aber was ist wirklich dahinter?

    • Anmerkung (kein Partner)
      10. Februar 2019 12:33

      Man kann ja die Sache auch optimistisch sehen und das Mörderboot als nicht mehr ganz voll, sondern schon ein wenig geleert betrachten. Denn man wird in Zukunft immer auch bedenken müssen, wie viele potenzielle Mörder sich unter den Tausenden befunden haben, für deren Abschiebung Kickl trotz der erbitterten Gegenwehr der Asylindustrie hat sorgen können. Wären die alle im Land geblieben, dann würde die Anzahl der Attacken und Morde, die in den nächsten Monaten und Jahren in Österreich aufs Konto von "Bereicherern" gehen werden, noch um Etliches höher ausfallen.

  71. OT-Links
    08. Februar 2019 07:24

    Zum Thema - ein Ausblick auf unsere Zukunft.
    https://www.journalistenwatch.com/2019/02/06/coming-ich-fremder/

    Ein Londonder, der 15 Jahre lang in Portugal gelebt hat, kehrt heim und erkennt seine Stadt kaum wieder. London gehört dem Islam und entsprechend geht es dort auch zu.

    • Tyche
      08. Februar 2019 07:35

      Dasselbe hat uns auch ein im Krieg nach A geflüchteter und heute hier gut integrierter Bosnier erzählt! Er ist jedesmal erschüttert, wenn er die schwarzen Schleiereulen zu Hause sieht, waren in seiner Jugend bei den Mädchen, ganz egal welche Religion sie angehörten, kaum Unterschiede zu erkennen!

    • pressburger
      08. Februar 2019 08:04

      Zukunft ? Welche Zukunft ? Man braucht nicht bis nach London fliegen. Wien genügt.

    • glockenblumen
      08. Februar 2019 08:04

      @ OT-Links

      ist ja in Wien nicht anders! Jeden Tag noch mehr eingefaschte Köpfe und grausliche Zauselbärte und noch mehr Afrikaner.
      Auf den Straßen in den Öffis hört man kaum ein deutsches Wort. Ich bin jedesmal froh, nach der Arbeit das Ortsschild von Wien im Rückspiegel zu sehen...

    • OT-Links
      08. Februar 2019 08:24

      Ja - bald ist es in Wien auch so. London ist schon etwas weiter, es geht wirklich arg zu und dort ist auch der Bgmst. schon ein Moslem...

  72. Tegernseer
    08. Februar 2019 07:20

    Der wichtigste Punkt, nämlich eine Reformierung des Sozialsystems, welches ja wie ein Magnet für sogenannte Asylwerber wirkt, wurde vergessen. Ansonsten ein herausragender Artikel, obwohl man sich das obligate Trump-Bashing eigentlich hätte ersparen können.

    • Cotopaxi
      08. Februar 2019 07:32

      Immerhin hat Herr Dr. Unterberger diesmal nicht auf Putin hingetreten.....aber der Tag ist noch lang. ;-)

    • OT-Links
      08. Februar 2019 07:39

      Haha, das ist mir auch schon aufgefallen. :-)

    • pressburger
      08. Februar 2019 08:06

      Cotopaxi, OT-Links, eine positive Entwicklung.

    • Dr. Faust
      08. Februar 2019 16:29

      Als Journalist, der sich in seiner Zunft nicht ganz ins Aus stellen will, muss wohl einige abwertende Bemerkungen über Trump machen ("hochgradig unsympathischer Mensch"), wenn man eine Handlung Trumps positiv kommentieren will.

      Das ist ja wohl das Mindeste! ;-)

  73. Cotopaxi
    08. Februar 2019 07:15

    Kickls großes Problem ist, dass er in seinem ministeriellen Umfeld wenig Mitarbeiter hat, die mit ihm intellektuell mithalten können und dass bei der Basis während der Schwarzen Minister Schlendrian und Führungslosigkeit eingezogen ist. In den Sicherheitsakademien treiben verordneter Genderismus, Asylanten-Kult, Links-Denke und Mainstream-Anbiederung weiterhin ihr Unwesen. Und den Schwarzen Bremsklotz im Ministerium in Form einer Staatssekretärin, die auch als Schutzmantelmadonna für die immer noch existierenden Schwarzen Seilschaften dient, darf man nicht außer Acht lassen. Man sollte also nicht zu große Hoffnung in Kickl setzen, irgendwann sagt ihm sein Körper "Halt", und was dann? Wer ist bei den Blauen geeignet, ihn zu ersetzen?

    Es war ein schöner Traum, aber die Blaue Regierungsbeteiligung ändert nichts am Untergang unserer europäischen Kultur. Straches Papa-Monat für alle ist primitivster Populismus und zielt an den vitalen Interessen des österreichischen Volkes vorbei.

    • pressburger
      08. Februar 2019 08:08

      Kickl ist gut, unbestritten. Wo bleibt sein Chef ? Kickl am verlorenen Posten. Kurz fällt ihm in den Rücken, von Strache keine Unterstützung, der Rest der FPÖ auf Tauchstation. Liefern Kickl, VdB und seinen Medien aus. Ziemlich schäbig.

    • Cotopaxi
      08. Februar 2019 08:56

      Strache hat die FPÖ zu einer Bettnässerpartei (Björn Höcke) degradiert, um sich die koalitionäre Zuneigung seines neuen (und einzigen) Freundes Kurz zu erhalten.

      Kickl, Vilimsky und Gudenus dienen nur dazu, das blaue Wahlvolk bei der Stange zu halten und vor allem um es zu blenden.

    • Riese35
      08. Februar 2019 10:33

      @Cotopaxi: Ja, leider. Aber den Strache-Papa-Monat schlucke ich gerne, wenn wenigstens an den wichtigen Dingen etwas weiterginge. Vielleicht tut Strache aber auch etwas Gutes, indem er Kurz bei Laune hält, daß wenigstens Kickl mit dem Handeln beginnen kann. Postenbesetzungen sind ein Langfristprojekt, und die Frankfurter Schule hat es auch langfristig angelegt.

    • otti
      08. Februar 2019 11:27

      Hat sich hier und anderswo schon jemand die Frage gestellt, ob Kickl bei einem wesentlichen Teil der Burschenschafter in der eigenen Partei (er ist keiner !) so rasend gewollt ist ?

      !!!!

    • Cotopaxi
      08. Februar 2019 14:22

      @ otti

      Das habe ich auch schon irgendwo gelesen, vielleicht eh' bei Ihnen. Es würde auch mich interessieren, warum Kickl bei einem Teil der Burschafter nicht gut angeschrieben sein soll?

    • Ingrid Bittner
      08. Februar 2019 15:20

      Wie's halt bei allen Bünden ist, beim CV ist's ja nicht anders: er ist halt keiner von uns...........

    • Ingrid Bittner
      08. Februar 2019 15:23

      @Cotopaxi: glauben sie wirklich, dass Strache Kurz braucht? Ist es nicht eher umgekehrt? Kurz konnte doch mit den Roten, insbes. Kern überhaupt nicht mehr, also was blieb ihm anderes als bei Strache zu Kreuz zu kriechen. Strache war doch eher in der Position, dass sowohl rot als auch schwarz mit ihm geliebäugelt haben und er daher wählen konnte oder hab ich das falsch in Erinnerung?

    • Anmerkung (kein Partner)
      10. Februar 2019 12:44

      Straches Mitspielen beim "Papa-Monat" ist eine kongeniale Antwort auf die Übergriffe, die von Unternehmerseite in den letzten Jahren auf die Privatsphäre der abhängig Beschäftigten erfolgt sind. Mit der Forderung, dass immer mehr Arbeitnehmer immer öfter rund um die Uhr für den Betrieb verfügbar sein müssen, hat "die Wirtschaft" wieder einmal die Büchse der Pandora geöffnet. Die Wirtschaftsverbände haben wohlwollend zugesehen oder waren unfähig, dagegen einzuschreiten, dass besonders Profitgierige unter Vorschützung "betrieblicher Notwendigkeiten" eine Schranke niedergerissen und sich damit verdientermaßen eine neue Welle an Retorsionsschritten von der anderen Seite eingehandelt haben.

  74. Tyche
    08. Februar 2019 07:10

    Es ist unerklärlich, warum jemand, dessen Asylantrag
    1. bereits abgelehnt wurde und der
    2. zugibt bereits mehrere türkische Soldaten umgebracht zu haben FREI und unbehelligt durch A spazieren darf!
    Da hat in meinen Augen auch das Wort Asyl seine Kraft verloren! Gemeiner Mord kann kein Grund sein um als politisch Verfolgter zu gelten!
    Schnellverfahren, Abklärung, Abschiebung!
    Da gehören Gesetze schnellstens geändert um auch die Menschenrechte der österreichischen Urbevölkerung zu wahren!

    Erschütternd für mich persönlich ist die Erfahrung, dass anlässlich der vielen Frauenmorde die Wellen der Empörung zwar hoch gingen, aber erst jetzt da auch ein höherer Beamter, ein Mann zu Schaden kam wir kurz vor der "Explosion" stehen! ??? Fragt sich nur, wie lange diese Empörung anhält!

    Das Abschieben von Straftätern /(Sexualstraftätern, Drogendealern, Messerstechern, ...) wird von vielen bereits seit 2015 gefordert! War absehbar, als sich deutlich zeigte, mit welcher Gewalt, mit welcher Strategie (Kinder, Alte und Gebrechliche in die 1. Reihe, Angreifer dahinter aufgestellt) diese armen Illegalen aus dem Orient und aus Asien an der ungarischen Grenze agierten!
    Unnötig festzustellen, dass den "fremdenfeindlichen Hetzern", den Menschenrechte missachtenden Monstern, eh alle Nazis, so den Mund gestopft und sie derartig ruhig gestellt wurden. Das hat Links über Jahrzehnten immer erfolgreich betrieben.

    Darum stehen wir heute genau da, wo wir nun angekommen sind! Nur - das Mass ist mehr als voll!

    • pressburger
      08. Februar 2019 08:11

      Linke Logik. Warum sollte ein Mörder, dieser Logik entsprechend, kein Asyl bekommen sollen ? Ist doch der Mörder, in diesen Linken Wohlfahrtstaat, ganz sicher zum Gutmenschen mutiert.

    • Tyche
      08. Februar 2019 08:29

      Ja, denn der Mörder ist hier

      Minderheit (Minderheitsrechte)
      Täter (Täterschutz)
      und überhaupt politisch verfolgt, da er sich gegen den Staat und seine Repräsentanten aufgelehnt hat!

      Wahrlich ein Guter, ein schützenswertes Mitglied unserer Rasse!

    • Riese35
      08. Februar 2019 10:24

      @Tyche: Leopold Ritter von Sacher-Masoch kam aus dem alten Österreich. Vielleicht ergötzt sich die Mehrheit des österreichischen Wahlvolks deshalb so sehr an ihrem eigenen Untergang.

    • steinmein
      08. Februar 2019 10:30

      Da wäre doch Erdogan aufgefordert, ein Auslieferungsbegehren zu stellen. Dann wären wir alle Probleme bei geringer Vorfinanzierung los.

    • Ingrid Bittner
      08. Februar 2019 15:28

      @Tyche: sie haben mit ihren Ausführungen natürlich recht, aber sie vergessen das Zauberwort "Asyl" und wenn einer das möchte, hat Österreich schon verloren, weil dann greifen die höherwertigen, sprich EU-Rechte. Das Abschiegeb von Straftätern wurde von den Freiheitlichen immer schon gefordert, aber die wurden deswegen auch immer schon beschimpft, ausgegrenzt, abgelehnt und so weiter. Aber wie recht sie immer schon hatten, beweist dieser Mord auf's Neue. Aber dem Abschieben steht "Asyl" entgegen, so schaut's aus.

  75. Livingstone
    08. Februar 2019 06:53

    Unglaublicher Skandal, dass die Herkunft des Mörders an der 39jaehrigen in einem Wiener Gemeindebau, der vor einigen Tagen gemeldet wurde, noch immer verheimlicht wird. Zumindest lässt sich daher darauf schließen, dass es wohl kein Österreicher war, sonst würden die Medien diesen Mord seit Tagen hochspielen.

    • Gandalf
      08. Februar 2019 11:20

      Das kennt man doch: "-jährige" sind immer Ausländer oder haben Migrationshintergrund. Und gerade nach dem Mord in Vorarlberg, bei dem die türkische Nationalität des Mörders nicht verschwiegen werden konnte, darf man doch nicht veröffentlichen, dass da ein weiterer Mörder fremder Ethnie existiert (und noch dazu immer noch frei heruläuft). Das wäre zumindest nicht politisch korrekt.

  76. restituta
    08. Februar 2019 06:49

    Ich gehe täglich eine Stunde laufen. Von Zeit zu Zeit kommt mir die Motivation abhanden. Nach Schilderungen, wie es in Ambulanzen zugeht, ist sie wieder da.

  77. Rau
    08. Februar 2019 06:38

    Was an Kickls Auftreten ist so unmöglich? Bestehen diese Schwierigkeiten beim Aufbau internationaler Beziehungen deswegen, weil er klar anspricht wo die Probleme liegen und wo der Hebel anzusetzen ist.
    Weil ihm von der linken Seite dabei die Worte im Mund verdreht werden, um ihn unmöglich zu machen und Kurz dabei auch noch mitspielt. Ist es gerade dieses Verhalten, warum Kurz besser ankommt, allerdings genau bei denen, die Teil des Problems sind?

    Kickl ist der, der die Folgen jahrzehntelanger Migrationspolitik am Hals hat. Von Kurz und der ÖVP bekommt er dabei bisher keine Hilfe. Kurz scheint die "richtige" Positionierung zu Venezuela wichtiger zu sein, als die drängendsten Probleme dieses Landes. Er bewegt sich international doch nur auf sicherem Terrain, dort, wo er anecken könnte, verhält er sich sehr vorsichtig und unverbindlich. Was ihn auf dem internationalen Parkett geeigneter erscheinen lässt als Kickl, ist Teil des Problems.

    • glockenblumen
      08. Februar 2019 07:57

      @ Rau

      Völlig richtig!! Kickl hat quasi einen Mühlstein am Hals und anstatt, daß Kurz & Co. ihm helfen diesen loszuwerden, hängen sie ihm noch einen nach dem anderen um!

    • Riese35
      08. Februar 2019 10:14

      @Rau: Korrekt. Kickl ist der Stein des Anstoßes, weil er die Zusammenhänge durchschaut hat und handeln will. Kurz hingegen schwimmt ganz auf SPÖVP- bzw. EU-Line, wie man an seinen Postenbesetzungen auf höherer Ebene sieht: Brandstetter, Karas etc. sind alles Leute, die uns diese Suppe eingebrockt haben und jetzt das scheinbar auf Gegenkurs steuernde, österreichische Schiff auf höherer Ebene auf strammem EU-Kurs halten sollen.

      Die widerwärtigste Scheinheiligkeit hat sich meines Erachtens der CSU-Weber bei der Präsentation der ÖVP-Kandidaten mit seiner Beatifikation Karasens geleistet.

    • Riese35
      08. Februar 2019 10:18

      Und Wallner scheint ganz auf Linie zu sein, wenn er jetzt hunderte innerösterreichsche Grenzkontrollstellen errichten will, um die Messerstechereien in Hinkunft von den Ämtern hinaus auf Österreichs Straßen zu verlagern, anstatt die eine österreichische Außengrenze zu bewachen.

    • Freisinn
      10. Februar 2019 07:10

      Völlig richtige Analyse: Kickl ist der beste Regierungspolitiker!!!! An ihm wird auch die Desorientierung eines Kurz und eines Moser glasklar. Anstatt Kickl nach masslosen Angriffen von Linksmedien zu Hilfe zu kommen, ziehen diese beiden "Helden" noch über ihn her. Wer es bis jetzt noch nicht begriffen hat: Kurz ist der österreichische Macron: hervorgezaubert aus dem Zylinder, um die Freiheitlichen einzudämmen

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Februar 2019 16:10

      Kickl ist einfach strohdumm, passt somit perfekt in die Strache - FPÖ. Was darf man von einem Politiker erwarten, der nicht einmal fähig war, ein Publizistik- bzw. Philosophiestudium abzuschließen ?

    • Rau
      11. Februar 2019 08:26

      Die argumentative Schärfe ist beeindruckend. Hat in diesem Blog gefehlt. Was ist von Leuten zu halten, die Studien abschliessen und danach nicht einmal sinnvoll argumentieren können, sondern mur mehr ideologisch gefärbten Unsinn absondern. Eine Linke von diesem Schlag braucht kein Mensch mehr.

      Ausnahmsweise ein Link zum Standard
      https://derstandard.at/2000097675822/Linksliberale-Ueberheblichkeit-geht-mir-auf-die-Nerven

  78. Loxodrome
    08. Februar 2019 06:34

    Die VdB-, Grün-, Neos-, Pilz-, SPÖ-, Mitterlehner-, Mikl-Leitner-, Wallner-Wähler, Karas-Fans, die Leser der "Qualitäts"-Medien, die Unterstützer der Bessermensch-NGOs und die Seitenblicke-"Künstler" wollen (wollten) es genau so! Wo bleibt die Unterstützung für Kickl, Waldhäusl & Co? Die meisten Italiener, die ich kenne, stehen voll hinter Salvini!

    • glockenblumen
      08. Februar 2019 07:54

      der gelernte Österreicher ist zu feig, öffentlich dazu zu stehen!

    • pressburger
      08. Februar 2019 08:18

      Dem gelernten Österreicher, ist es Wurscht, dass sein Haus, gerade von Brandstiftern, mit Unterstützung der Feuerwehr, besetzt wird.

    • Undine
      08. Februar 2019 16:27

      Absolut richtig! JEDER Österreicher müßte hinter KICKL stehen---aber leider sind die meisten Österreicher rückgratlos, sie finden immer richtig, was der leider linxlinke Mainstream ihnen vorschreibt. Ich zähle mich nicht dazu.

    • Anmerkung (kein Partner)
      10. Februar 2019 13:16

      Es wird groteske Mienenspiele zu sehen geben, wenn alle diejenigen, die mit ihrem Empathiegefasel den Zeitgenossen auf die Nerven gehen, die sich überdies als nützliche Idioten betätigen für Versager-Potentaten in Drittweltstaaten, welche unfähig zur Eindämmung der Bevölkerungsexplosion in ihren "S"-Ländern sind, und die unbezahlte Werbeträger für die Schlepperindustrie in aller Welt sind, dann den kriegerischen Verhältnissen, an denen sie mit ihrem Empathieschwachsinn großteils selbst schuld sind, zum Opfer fallen und im letzten Moment die Einsicht der Selbstverursachung gewinnen werden.

      Die Überlebenden werden dann die christliche Liste der Todsünden um Empathie als deren achte erweitern.

  79. Templer
    08. Februar 2019 06:14

    Hatte erst gestern wieder eine Diskussion mit so einem Hardcore LinkI*nnen.
    Es bleiben in diesen kranken HirnI*nnen durch jahrelange Gehirnwäsche, immer die gleichen Argumentationssäulen die da lauten:
    -es sind doch arme verwundete Seelen denen wir noch mehr helfen müssen
    - wir der Westen sind schuld an deren Armut, weil wir sie ausbeuten (da kommen dann die Aufzählungen von Waffenindustrie und Großkonzerne), auf die Entgegnung, ob er/sie/es, denn Aktien an diesen Konzernen hält und davon provitiert, kommen zwar Verneinungen, aber wir sind trotzdem alle schuld
    -gestern kam noch das Argument hinzu, dass es vor 30 Jahren noch mehr Morde und Vergewaltigungen gab als heute, auf meine Frage woher die Quelle stammte, erhielt ich Schweigen im Walde
    -wir brauchen doch neue Arbeiter in der Wirtschaft wie Pfleger, Lehrer,...
    Das Argument, dass wir genug Arbeitslose hätten und für so viele unqualifizierte Invasoren gar keine Arbeit da wäre, gibt es die Antwort, dass es nicht stimme, Punkt
    -angesprochen auf die Milliarden an Kosten, gibt es als Antwort, dass die Invasoren diese zig-fach zurück geben werden. WIE ohne Arbeit? - wiederholtes schweigen
    -auf das Argument dass die meisten Invasoren Muselmanen sind, die sich nicht integrieren werden , sondern uns Kuffar zum Islam bekehren wollen, erhält man die Antwort, stimmt nicht der Islam ist eine Friedensreligion. Auf meine Frage ob er schon mal die Sure 9 gelesen hätte, die von Mohamed in seinen letzten Jahren in Medina geschrieben wurde und daher alle anderen davor geschriebenen Suren überschreibt- Antwort, Koran zwar nicht gelesen, aber auch das stimmt nicht

    Wie kann man bei so kranken, weltfremden, gehirngewachenen, linksideologischen BessermenschI*nnen durchdringen?
    Wie bringt man ihnen einen realen Blick bei?

    • simplicissimus
      08. Februar 2019 06:33

      Mir geht's genauso. Einmal so erzogene, in Wirklichkeit unkritische Geister koennen nicht anders. Die plappern jeden Quatsch nach und bleiben dabei. Egal, welche Ideologie es ist.

    • Tegernseer
      08. Februar 2019 07:33

      Templer, ich bewundere Sie dafür, dass Sie sich so etwas noch antun :-)

    • Wyatt
      08. Februar 2019 07:44

      …...ja so ist es, sie sind in ihrem Unverstand so verhaftet, dass sie nicht wahr haben wollen, wie auch sie selbst und nachfolgende Generationen bedroht bzw. dem Untergang geweiht sind. Sie freuen sich über jedes abgeschaltetes u. verhinderte Kraftwerk, Straße usw. und merken nicht welch "nützliche Idioten" sie abgeben auf dem Weg zum EU- Zentralstaat, dann ohne autochthone Bevölkerung!

    • glockenblumen
      08. Februar 2019 07:54

      Diesen Mist von "Ausbeutung" kann ich nimmer hören! Doch selbst ältere Generationen schwafeln davon. Auf die Frage, was sie denn unter diesem Begriff verstehen, erntet man ein etwas einfältiges G'schau, hört aber keine einzige Erklärung.
      Dieser Begriff wird einfach pauschal und undifferenziert für alles verwendet!

      Über die linxgrünen Frauoide ist jedes Wort ein verlorenes.
      Leider drängen sich diese Widerlinginnen viel zuviel in den Vordergrund und das Traurige dabei ist - man läßt sie, anstatt ihnen das dümmliche Maul zu verbieten bzw. ihnen keine Plattform zur Verfügung zu stellen.

    • pressburger
      08. Februar 2019 08:25

      Man kann mit den Linken und den von der linken Ideologie infizierten Menschen, nicht diskutieren.
      Die Linken und wir, die Konservativen, verfolgen diametral verschiedene Ziele. Die Linken wollen den alles kontrollierenden, alles bestimmenden Zentralstaat einführen. Ein Staat, der mit allen ihm zu Verfügung stehenden Mitteln, ein Ziel verfolgt, die absolute Kontrolle des Denkens und des Handelns, seiner Untertanen. Das alles um angeblich eine gerechte Gesellschaft, in der alle gleich werden, als einzig mögliche Lösung aller Probleme, zu schaffen.

    • Barracuda
      08. Februar 2019 09:22

      Mir geht es genauso. Immer die gleichen dummen Stehsätze. Immer das gleiche intellektuelle Hamsterrad.

    • Freidenker (kein Partner)
      10. Februar 2019 09:50

      Templer:

      Inhaltlich große Zustimmung, aber was sollen diese dämliche Genderei?

  80. oberösi
    08. Februar 2019 06:08

    Weils so schön dazupaßt:

    Vor einigen Tagen, Wien, in einem transdanubischen Arbeitsamt, Ort und Namen dem Verfasser bekannt:

    Während eine Mitarbeiterin von einem vor ihr sitzenden Junkiepärchen, er „Klient“, sie Begleitung, offensichtlich um seinen berechtigten Argumenten mehr Nachdruck zu verleihen, aufs gröblichste beschimpft wird („Ruck uma des Gerschtl, du Baa, du depperts, blader Trampel…etc“, ist aus dem Nebenraum ansteigender Tumult und Geschrei zu vernehmen, was die zwei (2!) Security-Mitarbeiter, die seit geraumer Zeit im Foyer Dienst tun, um die hohe Qualität unseres AMS auch unter verschärften multikulturellen Herausforderungen sicherzustellen, veranlaßte, ins Zimmer zu stürmen und einen Jungtürken daraus zu entfernen und aus dem Gebäude zu geleiten.

    Grund der Aufregung: der engagierte Klient hatte, offensichtlich erbost ob der Ineffizienz, möglicherweise auch ob der kulturunsensiblen Argumente der MitarbeiterIn einem wirklichen Manne gegenüber, kurzentschlossen ausgeholt und ihr einen Schlag gegen die Stirn verpaßt, auf daß diese kurzfristig unter ihrem Schreibtisch zu liegen kam.

    Wer nun möglicherweise glaubt, dieses mit derart viel Verve vorgetragene Verlangen nach einem Arbeitsplatz hätte dazu geführt, den Klienten durch die Security festhalten zu lassen und ihn einer flugs herbeigerufenen Exekutive zu überantworten, und die zu Boden gestreckte Mitarbeiterin umgehend ins Krankenhaus zu schicken, um den Übergriff dokumentieren zu lassen (was natürlich zu einer Anzeige seitens der Ärzte hätte führen müssen), der irrt gewaltig.

    Was geschah, war, daß sowohl die Wiener Junkies wie auch der türkische Jungmann unbehelligt die Arena verließen, daß die Chefin der Zweigestelle aufgeregt angeflattert kam, um die in Tränen aufgelösten MitarbeiterInnen zu kalmieren und sicher zu gehen, „daß ja eh nichts Ärgeres passiert“ sei. Und zu bemerken, daß sie selbstverständlich alles genauest protokollieren würde, um für ihre Vorgesetzten zu dokumentieren, unter welchen Umständen sie arbeiten müßten. Ist ja auch was, ein Protokoll für die Rundablage des Herrn Kern und die PolitikerInnen.

    Was noch anzumerken wäre: ein logischer Anstieg aggressiven Verhaltens auch seitens des autochthonen Bodensatzes, der, irgendwie verständlich, der Meinung ist: „Warum sollte uns nicht auch gestattet sein, was sich diese Ausländer anmaßen. Schließlich sind WIR hier zuhause.“

    Ein Phänomen, das auf die sowieso bereits fatale Entwicklung in unserer wohlstandsverwahrlosten Demokratur wirkt wie der Inhalt eines vollen Benzinkanisters.

    So geschehen in Wien, im Jahre 4 der 2. Großen Völkerwanderung. Im Jahre 49 nach Machtergreifung der Internationalsozialisten, auch Regierung Kreisky I genannt. Auch wenn die Internazis heute zeitgeistig türkis, grün oder blau (siehe Papamonat) daherkommen.

    • Cotopaxi
      08. Februar 2019 06:30

      die Securitys schon leider auch nicht immer vertrauenserweckend aus Punkt in der Regel sind das Ausländer, die frisch aus einem ES trainings Camp stammen könnten.

    • Josef Maierhofer
      08. Februar 2019 07:27

      @ oberösi

      Ich frage mich wo da die Beamtengewerkschaft steht.

    • oberösi
      08. Februar 2019 08:04

      @Josef Mayerhofer
      Die? Die hat das große Ganze im Auge, zumal in Wien, das Anstand und Haltung zeigt. Was sich mir als tumbem Bürger natürlich nicht so einfach erschließt.

      Wenn es mir nicht selbst von Anwesenden erzählt worden wäre, ich hätte die Geschichte nicht geglaubt.

      Wie dramatisch die Lage inzwischen ist, wird erst deutlich, wenn man sich vor Augen, welche Konsequenzen derartiges Verhalten, derartige "Einzelfälle" noch vor 10, 20 oder gar 30 Jahren gezeitigt hätten.

    • pressburger
      08. Februar 2019 08:27

      *********************************
      Das nächste mal kommt der Türk mit Messer. Lernprozess.

    • oberösi
      08. Februar 2019 08:49

      @ Pressburger
      da soll keiner sagen, die Kulturbereicherer wären nicht lernfähig.

      Im Ernst: jedes Einknicken der autochthonen Autorität vor der Aggession der Zugereisten wird von diesen als großer Sieg gefeiert und bestärkt sie in ihrer Überzeugung, es tatsächlich nur mit unwürdigen "Opfern" zu tun zu haben, die evolutionär nur knapp über dem Hausschwein stehen.

      Wie meinte einst Herbert Wehner: unter Hitler hätte er zu 49 % gelernt, was Totalitarismus ist, die restlichen 51 % erst in Moskau während seiner Emigration vor Hitler. Dürfte er heute nicht mehr sagen: die SPD würde ihn sofort entsorgen, und die Antifa Auto und Haus anzünden.

    • Undine
      08. Februar 2019 16:20

      @alle

      *******************************************************+!

      Die UNGARN haben völlig recht mit ihrem Motto:

      ....................BUDAPEST DARF NICHT WIEN WERDEN!....................

      Es könnte auch heißen: UNGARN darf nicht ÖSTERREICH werden! Dafür hätte ich vollstes Verständnis!

  81. oberösi
    08. Februar 2019 04:48

    So gruselig AU´s Aufzählung der Folgen der Flutung durch Hundertausende geflüchtete Schutzsuchende auch ist - die Realität in 3, 5, 10 Jahren wird große Teile Westeuropas in einem Maße verwandelt haben, wie wir es uns aktuell nicht vorstellen mögen. Denn der Verfall ist kein linearer, sondern ein exponentieller.

    So sicher wie in ganzen Regionen des Kontinents Anomie und Tribalismus aufblühen werden wie die Infektionskrankheiten, von denen wir glaubten, sie überwunden zu haben, so sicher ist allerdings auch: bis auf weiteres sind WIR hier die klare Minderheit. Lästige Konsensstörer für 80 Prozent der Österreicher, die zwar immer wieder kurz Betroffenheit zeigen, aber grundsätzlich nur zwei Dinge wollen: Ruhe und die Bestätigung der Buchung für die Kreuzfahrt im Frühling.

    Unter der gebildeten urbanen Beschwichtigungsschickeria vom Bachelor aufwärts sinds wahrscheinlich sogar 90 %, für die eine Partei wie die FP die eigentliche Ursache allen Übels ist. Und wir in einem Blog wie diesem nichts als Rassisten und Nazis.

    "Denn, zugegeben, es läuft nicht alles optimal im Moment. Aber doch nur deswegen, weil man endlich mehr für die Geflüchteten tun muß, um ihnen Integration und damit eine menschwürdige Teilhabe an unserer Gesellschaft überhaupt einmal zu ermöglichen. Anstatt nur Haß zu säen und damit unsere Gesellschaft, die immer schon eine Einwanderungsgesellschaft war, zu spalten blablabla....."

    Es geht tatsächlich darum, hier und heute aktiv Vorsorge zu treffen, damit man nicht morgen im Gazastreifen aufwacht. Noch ist Zeit.

    Viszontlátásra!

  82. Riese35
    08. Februar 2019 04:37

    Die EU und diverse "Menschenrechts"-Konventionen schreiben "offene Grenzen" und, daß man illegal Aufhältige frei herumlaufen lassen muß, vor. Dafür werden jetzt die Grenzen der Ämter geschlossen und dort rigorose Kontrollen beim Passieren der Amtsgrenzen eingeführt, und wahrscheinlich werden bald Wohnkomplexe mit rigorosen Zutrittskontrollen an ihren Grenzen folgen. Das alles verstoßt offenbar nicht gegen die "Menschenrechte" und auch nicht gegen die Bewegungsfreiheit im Schengenraum.

    An dieser Absurdität ergötzen sich unsere Politiker - bis auf Herbert Kickl, der als einer der wenigen die Zusammenhänge erkannt hat, - und beschwören ihre gleichgeschaltete "proeuropäische" Haltung. Auch Wallner ist mit dabei und fordert nun die Errichtung hunderter innerösterreichischer Grenzkontrollstellen (im Widerspruch zu Schengen), anstatt das Problem bei der Wurzel zu packen und wie Orban einfach die österreichischen Grenzen zu sichern und Straftäter und Personen ohne Aufenthaltsberechtigung rigoros an den Außengrenzen auszuweisen und abzuschieben.

    Wenn nun auch bereits der Falter Kurz umjubelt und als BK bis zu seinem 50. Lebensjahr sieht (https://www.youtube.com/watch?v=76dS9E-VB48&t=2595 ), erkennt man, von wem Kurz gesteuert wird und wie der Hase läuft, auch wenn die heiße Luft in eine andere Richtung geblasen wird, um das Wahlvolk bei Laune zu halten.

    Kurz trägt mit seiner "proeuropäischen" Politik schon dafür Sorge, daß Österreichs einst entschiedener Kampf gegen den Nationalsozialismus vergessen gemacht wird (Bildersturm in der ÖVP), daß Österreichs "Schuld" am "Brandopfer" "eingestanden" wird (VdB, von Karas unterstützt), und dass die EU munter mit der Zentralisierung voranschreiten und die nationalen Demokratien entmachten kann (Karas als Spitzenkandidat). Die SPÖVP-Politik wird nahtlos fortgesetzt.

    • OT-Links
      08. Februar 2019 06:58

      ************************
      Die anderen haben es auch erkannt, weil so blöd sind sie auch wieder nicht. Sie sind nur zutiefst böse und hassen ihr Wahlvolk.

      Sie schaffen die vielen Grenzen im Staat - wie z.B. auch Betonblöcke als Schutz vor LKW-Attentätern - weil sie nicht aussprechen wollen, dass die Gefahr nur von AUßEN kommt.

      Ich möchte ganz prinzipiell sagen, dass ich - wie sicher alle hier - nichts gegen Ausländer habe, wenn sie als Urlauber kommen oder wenn sie vorschriftsmäßig eingewandert sind und daher auch unsere Richtlinien und Auflagen erfüllen, ABER

      es sind gewisse "Ausländer" und jetzt auch der schlafende Rest, der schon länger hier, die einer bestimmten Religion/Ideologie anhängen, die sich nicht mit unserem Wertesystem vereinbaren lässt. Wir haben z.B. Tierschutzgesetze, und vor allem werden Frauen nicht mehr wie Tiere behandelt, wie es allerdings in dieser Religion noch üblich ist, was auch zu diesen vielen "Ehren- und Beziehungsmorden" führt. Schon gar nicht stellt man das ab, wenn man von den Einheimischen permanent verlangt, sich de facto zu unterwerfen. Wird zu lang...

    • OT-Links
      08. Februar 2019 07:06

      Zu Kurz: Ähnliche Entwicklung wie Merkel, die auch aus dem gleichen Marionettenladen kommt. Zunächst galt sie als Konservative - weshalb auch nicht? Sie trat ja für die CDU an. Dann baute sie die Partei immer mehr um und schuf sich ein System der Abhängigen (Anhänger) und Linkslastigen. Schließlich wurde sie immer mehr von den Linken geschätzt, mehr als von den CDU-Wählern, die sich mehr und mehr verabschiedeten, heute nichts oder die AfD wählen. Merkel gilt längst nicht mehr als Rechte oder Konservative, sie ist ultralinks oder gar nichts, sondern hat nur einen Auftrag. Sie will die Deutschen vernichten.

      Kurz ist in eine ähnliche Richtung unterwegs. Juncker hat ihn abgebusselt, VdB scheint ihn auch sehr zu mögen und man darf sicher sein, dass er aus diesem Eck immer mehr Verehrer kriegen wird. Seine Leute, Moser etc., sind ähnlich wie es Merkel gemacht hat, lauter Linke.

    • Tegernseer
      08. Februar 2019 07:28

      Riese35, Sie haben vollkommen recht. Die neue innerösterreichische Grenze ist die Preisgrenze (=teure Wohngegenden), wo es sich in den grünen Bobo-Bezirken "gut und gerne" leben lässt.

    • glockenblumen
      08. Februar 2019 07:47

      @ Riese35

      ********************************************!!

      Wie ich schon @simplicissimus antwortete: Kurz ist ein willfähriges Werkzeug einer gewissenlosen selbsternannten "Elite" die dieser Bezeichnung alle Schande dieser Erde macht!!!

    • HDW
      08. Februar 2019 08:19

      Weil Kickl bewusst ist, dass die "Frankfurter Schule" aus dem weiterhin fruchtbaren Schoss der KOMINTERN gekrochen war und heute über die "kulturelle Hegemonie" die Zwangsansiedlung des islamischen Proleletariats zwecks Destabilisierung, internationalistisch steuert.
      Wie bei einer Farce üblich, gehören die komischen Wiederholungen der "Nützlichen Idioten" und des "Sie verkaufen uns den Strick an dem wir sie aufhängen werden" (ganz allgemein: die Tartuffes der Zentrumsparteien) halt auch dazu. Wir erleben Geschichte, leider.

  83. Nestroy
    08. Februar 2019 03:51

    Da kommt also einer daher gesteht in einem Amt mehrere Morde und beantragt staatliche Unterstützung. Nein er wird nicht sofort eingesperrt und die einige behördliche Untersuchung die in Gang gesetzt wird, ist eine solche, die der Frage nachgeht, ob man ihn gleich in eine Psychiatrie überstellt oder ein einfaches Gefängnis (Hochsicherheitstrakt?) ausreicht.
    Nein natürlich nicht. Sondern, ob er die Unterstützung erhält und in welcher Höhe. Habe ich etwa vergessen, dass er schon einen negativen Bescheid erhalten hatte. Vor..x Zeiten? Ah das vergaß ich zu erwähnen. Er hat ein Wort gelernt. Asyl!
    Asyl! Damit kann man alles machen in Österreich und den deutschsprachigen Landen! Sogar morden und vergewaltigen. Und Geld kassieren. Mehr als die Einheimischen bei der Arbeit verdienen! Dies hat sogar schon der Bundeskanzler erkannt!

    Man kann also heute nach jedem Bankraub, Überfall, Totschlag Steuerbetrug jeder Strafe entgehen, wenn ich Asyl sage. DAS ist doch die Lehre daraus?

    Wem wir vertrauen sollen wurde in diesem Blog von den Kommentatoren schon seit Jahren festgestellt! FPÖ, neu Salvini und schon ewig Orban. Glasklar!

    Und da sagen diese Volkszertreter, dass wir das alles nicht dürfen. Integrieren müssen. Verständnis haben sollen.
    Nein danke. Für Invasoren habe ich kein Verständnis! Denn DAS sind Invasoren. Nicht Putin in der Krim!

    Diese Volkszertreter sagen weiter, dass die Gesetze unantastbar sind und man nicht darüber nachdenken darf, sie zu ändern!! Unglaublich! Für wen sind die Gesetze gemacht? Von wem? Von Gott?
    Wo sind die diese Volkszertreter jetzt? Die exakt das fordern? Ich fordere deren Rücktritt und Abschiebung. Gemeinsam mit den Invasoren die seit 2015 hier schalten und walten dürfen wie sie wollen.

    Seit 2015 warnte ich vor dem Blutbad in dem wir noch knöcheltief waten werden. Die Ouvertüre hat begonnen. Mehr ist das alles noch nicht!

    Scanner wollen Sie aufstellen? Auf Kosten der Österreicher die diese Steuern erarbeiten?
    Nie und nimmer!!
    Einen Soldaten oder Polizisten stellte ich hin, der sofort schießt, wenn dieses Gesindel laut wird und mit der Hand zum Gürtel zuckt. Sofort! Ohne Vorwarnung!!
    Warum nicht an die Grenze: Ah ja. Das dürfen wir ja auch nicht!
    Danke EU!
    In einem solchen System DÜRFEN wir gar nicht sein, das so gegen uns gerichtet ist!

    • Riese35
      08. Februar 2019 04:42

      **************************!

      Man bedenke, trotzdem sind bei uns viele über Kickl hergefallen. Also wollen viele solche Zustände mit Messerstechereien und hunderten innerösterreichschen Grenzkontrollen.

    • Bürgermeister
      08. Februar 2019 06:48

      Die Invasoren sind doch nur das Fußvolk - da kämpfen man gegen Millionen und es wird nicht weniger.

      Der Soldat vor dem Amt sollte nicht auf die "Hand" schießen, sondern auf den "Kopf" dahinter. Wenn politische Schichten so etwas fordern, dann müssen sie finanziell und persönlich für die Auswirkungen zur Verantwortung gezogen werden.

      Sie könnten gar nicht schauen wie schnell sich was verändert wenn man nicht mehr fremdes, sondern eigenes Geld verteilen müsste.

    • OT-Links
      08. Februar 2019 07:16

      *************
      Achtung! Selbstverteidigung ist strengstens untersagt! Man erinnert sich z.B. an die tapfere Schweizerin, die so einem Grabscher eine geknallt hat. Sie wurde sofort wegen Körperverletzung angezeigt. Ein Fall aus Deutschland ist mir auch in Erinnerung, da hat ein Hund einen von den Goldstücken gebissen. Na, der Besitzer erhielt hohe Strafen und das Tier wurde eingeschläfert. Man weiß ja mittlerweile, wie einseitig die linke Justiz urteilt. Sie gehört zum System, das "Resettlement" heißt. Kurz arbeitet auch daran, aus Illegalen Legale zu machen, wie er oft betont.

    • Tegernseer
      08. Februar 2019 07:23

      Tausend Stener Nestroy!

    • glockenblumen
      08. Februar 2019 07:44

      @ Nestroy

      Voll d'accord ******************************************!!!

    • Rau
      08. Februar 2019 08:13

      Was wirklich nicht mehr auszuhalten ist, ist die Tatsache, dass bei solchen Zuständen über Gesetzesänderungen noch gestritten wird. Warum überhaupt Gesetzesänderungen? Der Mann hätte doch auf Grund der bestehenden Gesetze sofort in Haft gehört. Man hält uns doch nur mehr zum Narren. Unfassbar, was Sie hier schildern. Unfassbar, dass wir angesichts solcher Zustände uns eine Henne Ei Debatte anhören müssen (wem folgt das Recht oder die Politik). In die Tat umgesetzt wird nichts! Im Gegenteil, nicht einmal bestehende Gesetze werden angewandt. Dabei sollte endlich zur Tat geschritten werden.

    • Weinkopf
      08. Februar 2019 13:44

      @Nestroy
      Ganz meine Meinung!!!!!!!!!!!!!

    • keinVPsuderant
      08. Februar 2019 14:14

      Man könnte auch überlegen, weshalb die FPÖ seit der Wahl ständig in den Umfragen Stimmen verliert. Und jetzt soll Kurz - mit steigenden Umfragewerten für ihn und türkis - das Programn der FPÖ übernehmen/erledigen? Eine ROT-Grün-Pinke Regierung wäre die Folge!

    • Undine
      08. Februar 2019 15:57

      @Nestroy

      Fabelhaft!*************************************************+!

    • Rau
      08. Februar 2019 16:17

      @suderant
      Kurz hat die Wahl gewonnen, weil er das Programm der FPÖ übernommen hat, und versprochen hat in der Asylpolitik genau das umzusetzen, was Kickl fordert! Kurz gilt halt nicht als "Nazi". Leisten tut er in dem Sinne aber nichts, im Gegenteil. Von schönen Sonntagsreden ändert sich nichts. Er sollte sich entscheiden, ob er Kanzler dieses Landes sein will, oder sich lieber im Glanz internationaler Politik sonnen will. Dann soll er Aussenminister spielen oder nach Brüssel gehen. Hier im Land soll er erledigen, wofür auch er gewählt wurde. Einen knapp über 30jährigen in der Rolle eines "elder Statesman" braucht hier keiner! Auf Umfragen geb ich nichts, sind alle getürkt

    • Rau
      08. Februar 2019 16:29

      Ich frage mich wie lange man uns noch mit dieser Art "Guter Bulle - Böser Bulle" - Spiel auf der Nase herumtanzen will. Wie viele Messerattacken und Leichen noch im Gelände von Spaziergängern entdeckt werden sollen. Die sollen endlich zusammenarbeiten und GEMEINSAM erledigen, was zu erledigen ist, nämlich diese unseligen Jahre 2015 rück abzuwickeln, und die Versäumnisse von Rot/Schwarz all die Jahre zuvor korrigieren. Kurz als Integrationsbeauftragter trägt da ja selber Verantwortung!

    • Cato
  84. simplicissimus
    08. Februar 2019 03:02

    Man kann es drehen und wenden, wie man will, nur die FPOe waere in Oesterreich von ihrer politischen Positionierung her dazu imstande, die obigen Forderungen von AU umzusetzen. Sie gibt sich derzeit gebremst streichelweich, weil es eben Kurz ist, der die deutliche relative Mehrheit der Stimmen hinter sich hat. Erst wenn die FPOe vom Waehler den Auftrag bekommt, eine Orban-Salvinipolitik auch tatsaechlich umzusetzen, kann es geschehen.

    Bei Kurz ist die Gefahr riesengross, dass er vom internationalen Mainstream als kommender Jahrhundertpolitiker Europas zu Tode gefeiert wird. Dieses Lob aus der falschen Ecke steigt ihm sichtbar zu Kopf und laesst ihn, hin- und hergerissen zwischen innenpolitischen Notwendigkeiten und dem Wunsch nach weiterer internationaler Anerkennung und Karriere, sich zu sehr an die unheilbringenden linken Positionen anpassen. Dass Kurz eine Art bestochenes Sorospueppchen ist, glaube ich nicht, aber die schlimme Verwaesserung einer konsequenten Reformpolitik ist bereits eingetreten.
    Kurz hat noch die Chance, alles umzudrehen. Sollte er tatsaechlich erfolgreicher Vermittler der zwei, gottseidank grundsaetzlich vernuenftigen Machtpolitiker Trump und Putin werden, dann waere er automatisch in das richtige Fahrwasser eingebunden und haette ausreichend internationale Unterstuetzung und zwar nicht aus der linksverkommenen Ecke.

    Fuer Oesterreich glaube ich trotzdem nur an eine vom Waehler gestaerkten FPOe. Kickl, Hofer und auch Strache wuerden als mehrheitlich gewaehlte Partei Orban und Salvini folgen und folgen koennen. Davon bin ich ueberzeugt.

    Also, Ihr Zauderer, seht Ihr nicht die Zeichen der Zeit? Hoert nicht auf das Kellernazigeschwaetz, denn diese Leute sind Kellerkommunisten, verblendete indirekte Nacheiferer der blutigsten Ideologie des 20. Jahrhunderts. Erfolgreich NUR dadurch, sich das voellig unverdiente Gutmenschenmaentelchen umhaengen zu koennen. OeVP-Hofraete Hinsichtl und Ruecksichtl, reisst Euch zusammen und werdet Eurer Verantwortung bewusst! Ueberschreitet endlich den Graben!

    • Tegernseer
      08. Februar 2019 07:24

      Perfekte Analyse!

    • glockenblumen
      08. Februar 2019 07:42

      @ simplicissimus

      *************************************!!

      Ich bleibe dabei: Kurz ist zu jung und viel zu wenig innerlich gefestigt, um all dem standzuhalten, sodaß er wirksam FÜR Österreich tätig werden könnte.
      Viele schöne Worte - keine Taten. Dazu kommt, daß gerade die ÖVP die FPÖ - besonders IM Kickl - hindert wo sie nur kann.
      Sie sind und bleiben Sozis im türkis-schwarzen Mäntelchen. Sie werden es so drehen, daß sie sich wieder mit den Roten ins Lotterbett legen können :-((
      Wie man sieht, ist Kurz ja ein williges Werkzeug...

    • Basti
      08. Februar 2019 07:48

      Ein Herr Kurz wird sich entscheiden müssen wem er "dienen will", den Österreichern oder dem Soros-Clan/EU.
      Dieses Doppelspiel(wird uns als Diplomatie kolportiert) muss ein Ende haben!

    • OT-Links
      08. Februar 2019 08:19

      Dass Kurz ein Soros-Verehrer ist, darüber besteht gar kein Zweifel. Bald war auch Kurz beim Papst, der auch zu dieser Organisation gehört, welche offensichtlich die Grenzen abschaffen und Europa mit möglichst vielen Gewalttätern (für den Papst sogar "Gotteskrieger) fluten möchte. Soros war ja auch bei Kurz zu Besuch, weil dieser der FPÖ nachgeben musste, den Migrationspakt nicht zu unterschreiben. Da hat man sich aber sehr viele Sicherungen eingebaut (Flüchtlingspakt, EU-Recht vor nationalem usw.), sodass wir trotzdem dazu gezwungen werden können, was Soros vermutlich wieder beruhigt hat.

    • glockenblumen
      08. Februar 2019 08:20

      @ Basti

      der Herr Kurz hat sich offensichtlich schon entschieden, wie die jüngsten Beispiele zeigen!
      die Entscheidung ist NICHT FÜR Österreich ausgefallen..

    • pressburger
      08. Februar 2019 08:31

      Die FPÖ wäre ? Wäre fähig ? Wozu ? Die hundert Tage sind vorbei. Die FPÖ hat ihre Chance gehabt, sie aber nicht genutzt. Strache hat nicht das Format um Orban, Salvini, Kaczynski, Salvini, LePen zu folgen.

    • Nemo
      08. Februar 2019 09:22

      @Simplicissimus: Für mich erhebt sich die Frage, warum die FPÖ sich nicht entschieden und wiederholt in aller Öffentlichkeit gegen die Nazi- Vorwürfe wehrt.

    • simplicissimus
      08. Februar 2019 10:54

      Nemo, vielleicht, weril sie dann glaubt den Eindruck zu erwecken, sich rechtfertigen zu muessen. Der Mainstream hat ihr erfolgreich den Schlaechtermantel umgehaengt, es ist schwer, sehr schwer, das in den Griff zu kriegen.

    • simplicissimus
      08. Februar 2019 10:57

      pressburger, ja, aber Orban hat das Sagen in seinem Land und Salvini auch, glaube ich. Bei uns ist es Kurz.

      glockenblumen, OT-Links, Basti, ja, dass Kurz mit Soros in wohl gutem Kontakt steht, daran besteht kein Zweifel. Die Frage ist, ob er das hinterhaeltig macht, oder im naiven Glauben alle Seiten zusammenbringen zu koennen oder es allen recht zu machen.

    • glockenblumen
      08. Februar 2019 11:08

      @ simplicissimus

      wenn er es im naiven Glauben macht, ist er ungeeignet, wenn er meint alle zusammenbringen zu können und es allen recht zu machen ist er naiv - also ungeeignet

      wenn er es hinterhältig macht, reiht er sich perfekt in die bisherige Linie ein, die er vorgab, ändern zu wollen - und auch das zeichnete ihn als ungeeignet aus....

    • otti
      08. Februar 2019 11:43

      simplicissimus: **************************************************

    • Cato
    • Knut (kein Partner)
      10. Februar 2019 07:03

      @ simplicissimus

      Eine sehr scharfsinnige Betrachtung

      **************************************************************

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Februar 2019 16:19

      @simplicissimus

      Für diesen Beitrag gibt es 10 Cent von der blauen Parteizentrale, nicht wahr ?

  85. CHP
    08. Februar 2019 01:05

    Bravo AU!
    Schon lange warte ich auf eine solche Aussage. Bloß mit Kurz habe ich meine Bedenken und die werden von Woche zu Woche mehr.

    • ibn rushd
      08. Februar 2019 03:40

      Kurz mag zwar richtig liegen, aber der nicht zu unterschätzende Teil der schwarzen VP - = schwarzgrüne Westachse, schwarzgrüner öffentlicher Dienst oder Menschen wie Mitterlehner, Konrad, Karas, Mikl Leitner..........unterlaufen Kurz gerade. Das wird nix mehr, wenn Kurz nicht durchgreift.

      Für die FPÖ ist es nur schwer ertragbar, wenn sie ständig den WATSCHENMANN abgeben muss, indem ihr stärkster Minister - Kickl - nicht jene UNTERSTÜTZUNG erfährt, die er braucht, um etwas zu verändern.

      Die Nagelprobe wird die ORF Reform werden.

    • Riese35
      08. Februar 2019 20:16

      @ibm rushd: >> "Die Nagelprobe wird die ORF Reform werden."

      Die wird keine Nagelprobe (mehr) werden. Wenn man sich die handelnden Personen anschaut, weiß man, wohin der Hase läuft. Die ÖVP ist voll auf den Karas-Merkl-Weber-Kurs abgefahren.

      Die SEdEU (Sozialistische Einheitspartei der EU) hat alles fest im Griff. Das, was weiland in der DDR außerhalb stand, waren die "konterrevolutionären" Kräfte, die verfolgt wurden. Das Synonym für "konterrevolutionär" wird heute mit dem Ausdruck "populistisch" bezeichnet. Herbert Lackner spricht es sogar explizit aus und ist noch stolz darauf, daß wir uns heute Zuständen wie einst in der DDR annähern:
      https://www.youtube.com/watch?v=8fuwDseg1Ek&t=1410

  86. Schani
    08. Februar 2019 00:55

    Bürgerrechte statt Menschenrechte!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung