Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wieso dieser Blog lebt drucken

Lesezeit: 4:30

Jahreswenden sind immer ein beliebter Anlass, sich auf das Wesentliche zu besinnen. Zwar geht mir die ununterbrochene Jubiläums- und Jahrestags-Geilheit dieser Republik und ihrer Medien eigentlich ein wenig auf die Nerven. Bald schaut Österreich ja nur noch zurück und bewältigt ununterbrochen Generationen zurückliegende Vergangenheiten und droht darob die Zukunft zu vergessen. Daher bin ich immer sehr zurückhaltend im Jahrestag-Begehen. Aber zumindest im Vorausblick auf das begonnene Jahr sei doch ein bevorstehendes Jubiläum angesprochen.

Dieser Blog wird nämlich 2019 (sofern nicht noch im letzten Augenblick eine höhere Gewalt dazwischenkommt) zehn Jahre alt werden. Das sind zehn Jahre, in denen täglich mindestens ein Text aus meiner Feder erschienen ist. Das ist nicht nur ganz persönlich für mich ebenso erstaunlich wie erfreulich. Das ist vor allem auch ein Grund, einmal Danke zu sagen, nämlich all jenen, die diese liberalkonservative Stimme überhaupt erst ermöglicht haben und ihr täglich Kraft geben:

  1. Das sind die 940 Abonnenten, deren Zahl weiterhin langsam steigt – auch wenn die größte Steigerung eindeutig im Herbst 2015 zu verzeichnen gewesen ist. Damals hat sich ja der allergrößte Teil der Medien im Rausch der Migrationsbegeisterung gesuhlt. Das hat sehr viele Österreicher fassungslos gemacht, weshalb sie sich auf die Suche nach neuen Informationsquellen begeben haben. 
    Viele der Abonnenten haben zu den interessanten Kommentaren beigetragen: Mittlerweile sind mehr als 546.000 Postings in acht Jahren erschienen (die Statistik reicht nicht weiter zurück). Viele haben auch durch wertvolle Anregungen zu Tagebuch-Einträgen oder "Spannend"-Lesetipps auf andere Medien hingeführt.
  2. Das sind die Hunderten Spender, die alljährlich mit verschieden großen Beiträgen zusätzlich ihre Wertschätzung für dieses Tagebuch signalisieren, sein Weiterleben absichern und damit überdies auch viele Studentenabos ermöglichen.
  3. Das sind die über 1,5 Millionen Menschen (präziser: unterschiedliche IP-Adressen), die seit November 2015 diese Seite besucht haben (die Google-Statistik reicht nicht weiter zurück). Manche taten dies nur einmal in dieser Zeitspanne, andere regelmäßig. Insgesamt hat es laut Google in diesen etwas mehr als drei Jahren 5,6 Millionen Besuche gegeben, bei denen im Schnitt drei Texte gelesen worden sind. Die Besucher sind im Schnitt 3,49 Minuten lang auf den Tagebuch-Seiten geblieben – was nach Ansicht von Menschen, die das vergleichen können, sehr viel ist. Zu dieser Zahl kommen noch jene, die als Abonnenten das Tagebuch via Newsletter – also als Mail – beziehen (und auch weitergeben). Auch nicht einberechnet sind natürlich jene, die via Twitter oder Facebook nur die ersten Sätze sehen.
  4. Das sind 145 Gastkommentatoren, die im Laufe dieser Zeit insgesamt 2200 Kommentare im Tagebuch geschrieben haben – und dies offenbar sehr gerne tun, weil sie damit viele Leser erreichen. Manche tun das nur selten, manche regelmäßig. Aber sie alle tragen zu einer großen Vielfalt an Themen und Überlegungen bei.
  5. Das ist Therese Hamburger, die seit vielen Jahren freundlich und geduldig die Abonnenten betreut und bei ihren diversen Unklarheiten hilft.
  6. Das sind zwei für Gotteslohn tätige Frauen in Oberösterreich, die mich beide (ebenfalls seit vielen Jahren) gezielt auf Fehler in meinen Texten aufmerksam machen.
  7. Das ist im Laufe der Zeit der nunmehr vierte ständige ("geringfügige") Mitarbeiter. Sie alle haben mich in vielerlei Hinsicht unterstützt, insbesondere im Bereich des Redigierens der Gastkommentare (ich würde sie gerne öffentlich nennen und rühmen – aber zwei davon arbeiten heute an Orten, wo das der Arbeitgeber vielleicht nicht so gerne sähe …).
  8. Das ist eine langjährige Kollegin aus einstigen "Presse"-Tagen, die seit vielen Jahren als journalistisches Back-Up bereitsteht – voll sensationeller Empathie und typisch weiblicher Bescheidenheit.
  9. Das ist mein Programmierer Mario Bauhofer von den "Seitenmachern", der seit Beginn ein total nach meinen Wünschen und Ideen maßgeschneidertes (also nicht von der Stange erhältliches) Programm entwickelt und zusammen mit dem deutschen Server-Betreiber von ok-webhosting durch alle in der Internet-Welt nun einmal vorkommende Pannen durchgesteuert hat. Auch wenn ich vom Programmieren nichts verstehe: Es scheint mir eine tolle Leistung zu sein, dass wir in all dieser Zeit trotz etlicher Attacken und Probleme ohne größere Katastrophen durchgekommen sind. Vielleicht war das auch deshalb so erfolgreich, weil auf allen Seiten sehr persönliche und sehr engagierte 7x24-Kleinunternehmen tätig sind.
  10. Und das sind – last, not least – vor allem meine Söhne. Ohne sie gäbe es schlicht diesen Blog nicht. Sie haben mich in jeweils unterschiedlicher Form von der Konzeption und Grundstruktur übers Marketing über die Welt der Sozialen Medien bis zur EDV-Betreuung durchgetragen, unterstützt und gesteuert. Liebevoll, streng, einsatzbereit. Außer ein bisschen Schreiben habe ich selbst ja nichts von dem gelernt gehabt, was für das Betreiben eines solchen Blogs notwendig ist.
    Von meinen Söhnen ist vor allem die grundsätzliche Idee gekommen, als Werner Faymann meine Entfernung aus der "Wiener Zeitung" angeordnet hat, wo ich ja schon vier Jahre lang das "nicht ganz unpolitische Tagebuch" geschrieben habe. Sie freuten sich geradezu über meine nunmehrige Unabhängigkeit und stellten mich – der zugegeben etwas verblüfft war – vor vollendete Tatsachen: "Und ab Samstag schreibst du dein Tagebuch im Internet". Und sie machten binnen vier Tagen alles möglich, damit das auch wirklich geschehen konnte ...

Vielleicht versteht man dadurch besser, dass über meine seit langem entwickelte liberalkonservative und wertorientierte Grundhaltung hinaus Familie für mich etwas besonders Wichtiges geworden ist.

Aber allen gilt mein großer, großer Dank!

Und wenn jemand fragen sollte "Was hat das Tagebuch eigentlich bewirkt?", dann kann ich nur sagen: "Ich weiß es nicht". Ideen und Gedankengänge haben kein Mascherl, kein Copyright. Sie gehen auf den verschiedensten nie nachvollziehbaren Wegen. Hie und da sehe ich Anzeichen, dass sie recht weit gekommen sind. Mit Sicherheit kann ich aber nur eines sagen: Heute haben die Überzeugungen und Werte, für die ich stehe, in diesem Land eine klare und deutliche Mehrheit hinter sich. Mehr denn je. Ob ich zu dieser Entwicklung etwas beigetragen habe, mögen andere beurteilen …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorLivingstone
    42x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2019 01:24

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger!

    Alles erdenklich Gute zu Ihrem heutigen 70. Geburtstag!

    Möge Gott Ihnen noch viele Jahre Gesundheit und Lust am Journalismus schenken!

    Ich möchte mich bedanken für Ihre Arbeit, für diesen wunderbaren Blog, Ihre Denkanstösse, die Sie uns täglich liefern, für all den Diskurs, der hier geführt wird!

    Und für den grandiosen Journalismus, den Sie täglich liefern!

    Ich wünsche Ihnen heute einen besonders schönen Tag mit Ihren Lieben, genießen Sie Ihren 70er!

    Herzlichst!!!

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2019 03:13

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger!

    „Heute haben die Überzeugungen und Werte, für die ich stehe, in diesem Land eine klare und deutliche Mehrheit hinter sich. Mehr denn je. Ob ich zu dieser Entwicklung etwas beigetragen habe, mögen andere beurteilen …“

    Ich kann nur für mich, meine Familie und einige meiner Freunde sprechen. Ja, sie haben klar zur Meinungsbildung und -änderung beigetragen. Nicht immer und nicht jeden Tag, aber meistens und das ist schon viel.

    Ich gestehe, dass ich gelegentlich einen ihrer spannenden und fundierten Texte kopiert und in die Runde geschickt habe. Das hat nicht bloß einmal eingeschlagen und beim Einen oder Anderen zu einer Modifizierung des Denkens geführt.

    Sie waren und sind eine starke Stimme des liberalkonservativen Bürgertums, ein Fels in der Brandung des linken Mainstreams, der zwar immer noch seine Schlagwörter und Relotianteng‘schichterln absondert, ansonsten aber von Woche zu Woche schwächer wird.

    Wir wünschen ihnen noch Jahre des Schaffens. Bleiben Sie so, wie sie sind, schreiben sie weiterhin über bzw. gegen die Faymanns, Kerns, Schieders, Fischers und andere Zeitgenossen aus der Baddei der Realitätsverdränger und Geld-der-Anderen-Verbrenner. Wir erleben zurzeit eine politische Zeitenwende, an der Sie einen Anteil haben. Nicht messbar, aber deutlich fühlbar, und das ist allemal das Entscheidende.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPeter Pan
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2019 08:17

    Ich schließe mich voll Freude den Glückwünschen hier gerne an und hoffe, daß dieser Blog mit seiner Vielfalt noch weitere Jahrzehnte die Meinungsbildung in unserem Land positiv beeinflußt.
    Herzliche Grüße!

  4. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2019 06:43

    Lieber Herr Dr. Unterberger,
    ich denke schon, dass Sie etwas bewirkt haben: Sie haben den vielen wegen der Mosleminvasion beunruhigten und vereinzelten Österreichern gezeigt, dass sie nicht allein waren mit deren Befürchtungen und haben dadurch deren Haltung gefestigt. Das ist sehr viel wert, da viele Leser durch die schleichende Sozifizierung der meisten Zeitungen zunächst tief verunsichert waren. Dadurch sind Sie zu einem ruhenden Pol und Bezugspunkt für das konservative Lager geworden. Dafür gebührt Ihnen grösster Dank, der nicht hoch genug einzuschätzen ist. Ad multos anno, wie der Lateiner zu sagen pflegt ......

  5. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2019 07:10

    Er ist einfach der Beste!
    Hoch soll er leben!

    Hoffentlich macht er noch lange so weiter. Vielen Dank!

  6. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2019 06:31

    Sehr geehrter Herr Dr. UNTERBERGER

    Auch von mir alles Gute zum Geburtstag und Gratulation, zum Jubiläum.

    Hochachtung zu ihren täglichen Zusammenfassungen und punktgenauen Analysen der jeweils aktuellen Themen, die in den mit Steuergeldern alimentierten Lügen- und Lückenmedien verdreht oder verschwiegen werden.

    Dieser Block, samt den lesenswerten Kommentaren, ist die erste Lektüre täglich und wird auch täglich von mir an Freunde und Bekannte weiter geschickt.

    Ich wünsche Ihnen noch viele gesunde, glückliche und aktive Jahre, in denen sie uns alle mit ihren täglichen Beiträgen bereichern werden.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2019 08:06

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger,

    zu Ihrem Geburtstag wünsche ich Ihnen von Herzen das Allerbeste, Gesundheit und Gottes reichen Segen!

    Ihre Kommentare sind Balsam auf der gequälten Seele. Es tut gut, sich in diesem Forum austauschen zu können, bzw. verschiedene Aspekte zu einem Thema zu erfahren. Danke für Ihren unermüdlichen Einsatz!

    Herzlichst
    glockenblumen

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHal al Nutschal
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2019 21:24

    Auch von mir alles Gute zum Geburtstag, Herr Dr. Unterberger.

    Es ist schwer vorstellbar die heutige Medienwelt ohne Ihr Tagebuch durchleben zu müssen.

    Glückliches Neujahr, bleiben Sie gesund, bleiben Sie kritisch, bleiben Sie mutig.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2019 10:50

    Ist es nicht ein Teil des Problemes des Niederganges der westl orientierten Gesellschaft, daß jeder glaubt "Rückendeckung" f seine subjektive Meinung erhalten zu müssen?
    Nur aus diesem Grund ermöglicht es der linken Khmer Kamarilla die Schulen, Universitäten und Medien mit ihrem Gift zu durchtränken.
    Kein normal denkender Mensch würde ansonsten einem analphabetischem Low IQ Pigmentiertem aus einem Shithole Loch, einzig triefend vor Haß auf weiße harame Unwürdige, ein erwerbsfreies Leben nach den Ungesetzen eines pädophilen Kamelreiters in seinem Lande u auf seine Kosten u Risiko ermöglichen! Immer im Augenschein, daß dieser Invasor heute seine Töchter vergewaltigt, seine Söhne erschlägt!

alle Kommentare drucken

  1. Solon II (kein Partner)
    06. Januar 2019 09:47

    Sehr geehrter Herr Unterberger, sie wissen nicht was ihr Blog bewirkt?
    Bei mir und meinen Freunden sehr viel! Und eines sicher: dass man den Eindruck hat, dass die Meinungsfreiheit in Österreich nicht ganz den Bach hinunter geht! Und das ist der grösste Verdienst!
    Danke!

  2. Herbert Richter (kein Partner)
    04. Januar 2019 10:50

    Ist es nicht ein Teil des Problemes des Niederganges der westl orientierten Gesellschaft, daß jeder glaubt "Rückendeckung" f seine subjektive Meinung erhalten zu müssen?
    Nur aus diesem Grund ermöglicht es der linken Khmer Kamarilla die Schulen, Universitäten und Medien mit ihrem Gift zu durchtränken.
    Kein normal denkender Mensch würde ansonsten einem analphabetischem Low IQ Pigmentiertem aus einem Shithole Loch, einzig triefend vor Haß auf weiße harame Unwürdige, ein erwerbsfreies Leben nach den Ungesetzen eines pädophilen Kamelreiters in seinem Lande u auf seine Kosten u Risiko ermöglichen! Immer im Augenschein, daß dieser Invasor heute seine Töchter vergewaltigt, seine Söhne erschlägt!

  3. Werndl (kein Partner)
    04. Januar 2019 10:01

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger.

    herzlichen Glückwunsch und nur das Beste für die Zukunft!

    Tagebuch und Kommentare bestätigen, dass man mit seinen Ansichten nicht alleine ist und man nicht nur von Narren umgeben ist, vielen Dank dafür!

  4. Heimgarten (kein Partner)
    04. Januar 2019 08:27

    Sehr geehrter Dr. Unterberger! Ja, haben Sie. Sie haben uns, die wir fassungslos einen Gesinnungsjournalismus unkommentiert über uns ergehen lassen mussten, ein Stimme gegeben. Ich denke, Ihre Initiative kann nicht hoch genug geschätzt werden. Servus TV ist die weitere Stimme, die sich erhoben hat, indem sie schlichte journalistische Arbeit abliefert. Weitere werden Folgen. Vielen Dank für Ihren Mut, autoritären Entwicklungen entgegenzutreten und die Wahrheit beim Namen zu nennen. Da ich noch berufstätig bin, ziehe ich es vor, anonym zu bleiben - die Gutmensch-Ideologen sind da nicht so zimperlich um nicht zu sagen, brutal. Zweitmeinung - undenkbar.

  5. Beobachter 2 (kein Partner)
    04. Januar 2019 07:40

    S.g. Hr. Doktor! Man muss nicht immer Ihrer Meinung sein, um festzuhalten, dass Ihr Blog und die überwiegende Mehrzahl Ihrer Beiträge in Ö. nichts Gleichartiges finden! Fern jeder P. C. nennen sie die Dinge faktenbereichert beim Namen und vermitteln so Infos, wie sie anderswo nicht zu erhalten sind. Dafür ist Ihnen uneingeschränkt zu danken! Alles Gute zum 70er - und weiter so!!!

  6. monofavoriten (kein Partner)
    04. Januar 2019 04:49

    Alles Gute und Danke für den Blog!

    • Kuhlengräber (kein Partner)
      04. Januar 2019 05:54

      Sehr geehrter Herr Andreas Unterberger!

      Bleiben sie noch sehr lange gesund und haben sie weiter viel Enthusiasmus und viel Vialität mit den kritischen Auseinandersetzungen.

      Verschonen sie diese "roten Socken", dieses Gschwerl und dieses Lumpenpack nicht und avertieren sie weiter so. Bitte alles von denen transparent machen und das Volk alarmieren!

  7. Anmerkung (kein Partner)
    04. Januar 2019 04:38

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger!

    Es ist ein wenig so wie mit den orthodoxen Feiertagen: Für die (vielleicht trotzdem nicht ganz unpekuniären) Nicht-Partner fällt Ihr Geburtstag auf den 4. Jänner.

    Daher aus Anlass Ihres doppelten Dezenniums-Jubiläums im Jahr 2019:
    Alles Gute zu Ihrem heutigen Ehrentag!

    Oder wie schon vor längerer Zeit in einem Nebenerwerbszusammenhang so schön gesagt worden ist:

    Die Freude reget sich, erhebt die muntern Töne,
    denn dieser schöne Tag lässt keinen ruhig sein.
    Verfolgt den Trieb nur fort, ihr treuen Musensöhne,
    und liefert jetzt den Zoll in frommen Wünschen ein!

  8. Karoline
    03. Januar 2019 17:37

    Sehr geehrter Dr. Unterberger,

    Danke und nochmals danke für Ihren Blog. Den vielen Glückwünschen und Lobschreiben schließe ich mich mit Überzeugung an.

    Mit Objektivität, Scharfsinn, Sachkenntnis, einem hervorragenden Stil und einem beeindruckenden Wortreichtum liefern Sie uns täglich die willkommenen Argumente, die wir so dringend brauchen, um unsere blau-äugigen Mitmenschen von der Richtigkeit unserer Sichtweise zu überzeugen. Sie fassen das in Worte, was wir zuweilen nur empfinden aber außerstande sind, überzeugend weiterzugeben.

    Und noch ein Kompliment: Trotz Ihrer herrlich spitzen Feder sind Sie niemals ausfällig !
    Alles alles Gute für Sie, Ihre Familie und Ihre Mitarbeiter.

  9. Swigs
    03. Januar 2019 15:53

    Danke Herr Dr. Unterberger für ihre täglichen, nicht zeitgeistigen und zum Nachdenken anregenden Beiträge! Mögen noch viele folgen! Danke und alles Gute!

  10. Gernot
    03. Januar 2019 10:04

    Sehr geehrter Herr Dr Unterberger,
    auch ich möchte mich (ein wenig verspätet) den Gratulanten anschließen und wünsche Ihnen alles Gute zum 70. Geburtstag.

    Als Abonnent der 1. Stunde danke ich Ihnen ganz herzlich für Ihre Kommentare, sie sind -auch schon in "Presse" und "Wiener Zeitung" Zeiten - zu einem wesentlichen Bestandteil meines Informations Bedürfnisses geworden und haben mir als kritischer Mensch die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen des Main Streams zu werfen, ermöglicht und neue Blickwinkel eröffnet.

    Vielen Dank für Ihr jounalistisches Wirken und die damit verbundenen Denkanstösse! Ich freue mich jeden Morgen darauf.

  11. Majordomus
    02. Januar 2019 22:54

    Lieber Herr Dr. Unterberger,

    herzliche Glückwünsche und vielen Dank an Sie und auch an Ihr Team für die unschätzbar wertvolle Arbeit, die diesen Blog mit Leben erfüllt. Ich möchte die Gemeinschaft hier, die mir im Lauf der Jahre sehr ans Herz gewachsen ist, nicht mehr missen. Die täglichen Artikel, ergänzt durch die Links und Berichte in den Kommentaren, sowie die anderen Rubriken sind eine feste Institution in der österreichischen Medienlandschaft geworden. Oder, um es mit Helmut Oswalds unvergesslichen Worten zu sagen, der Samistat Österreichs. In diesem Sinne: Ad multos annos!

  12. Franz77
    02. Januar 2019 22:49

    OT - meine Lieblingssendug ist ORF- Nachrichten ("nachgerichtet") Köstlichstes Amusement. Da starb eine Korresponentin (Twaroch oder so), möge sie ihren Frieden finden, was bringt der ORF? Das letzte Intervieu mit der Königskobra Lou Lorenz- Dingsbums. Die selber moderiert. Das ist der absolute Hammer! Dass wir uns selber befragen, ganz normal. So wissen wir schon vorher was rauskommt. ORF halt.

  13. Undine
    02. Januar 2019 21:58

    OT---aber in gewissem Sinne beginnt das neue Jahr gut; der von einem Ausländer niedergestochene Deutsche in Cottbus tut mir sehr leid; hoffentlich ist er bald wieder auf dem Damm. Aber dennoch gibt es eine unerwartete erfreuliche Folge ---hoffentlich ist die goldrichtige Reaktion auf dieses Verbrechen in Cottbus nicht bloß die eine Schwalbe, die noch keinen Sommer macht:

    "Hört, hört! Stadt Cottbus verurteilt Gewalttat von Ausländer gegen Deutschen!"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/02/hoert-stadt-cottbus/

    Ein kleiner Silberstreif am Horizont, aber man möchte so gerne hoffen!
    Es ist höchste Zeit, daß ein Umdenken erfolgt und die täglichen, oft tödlich endenden Messerstechereien, begangen fast immer von Mohammedanern, NICHT als FOLKLORE betrachtet werden!

  14. Peregrinus
    02. Januar 2019 21:53

    Lieber Herr Dr. Unterberger!

    Sie fragen, was ihre Blog bewirkt habe. Ich weiß es auch nicht. Nikolaus Lobkowicz, böhmischer Uradel und langjähriger Rektor der Münchner Universität in Krisenzeiten, wusste es auch nicht. Aber er tat dies im Bewusstsein, Menschen den Rücken zu stärken. In einer kleinen Runde – der ich zu Zeiten des 68-er Wirbels angehörte - stellte er fest, dass sich der RCDS (der Ring Christlich-Demokratischer Studenten) in seinem Wesen kaum von dem des AStA (des Allgemeinen Studentausschusses ) in Deutschland unterschieden hat. Der AStA war dem Terror der 68-er zumindest mehr als bloß förderlich. Ihr Verdienst – Herr Dr. Unterberger – besteht vor allem darin, Verzagten den Rücken zu stärken und gestärkt zu haben. Dafür möchte ich Ihnen von ganzem Herzen danken.

    • Peregrinus
      02. Januar 2019 22:19

      Es muss natürlich in der ersten Zeile "Ihr Blog" und nicht "ihre Blog" heißen. Entsprechendes gilt für die Meinung von Lobkowicz, sie bezieht sich selbstverständlich nicht auf die Aussagen von Unterberger.

  15. simplicissimus
    02. Januar 2019 21:53

    S.g. Herr Dr. Unterberger!

    Moege Ihr Blog noch lange Bestand haben und sich mehr und mehr Abonnenten und Leser erfreuen!
    Nichts ist fuer unsere Gesellschaft heute wichtiger als eine schonungslose Kritik der haltlosen in die Irre fuehrenden Zustaende.
    Dass viele Dinge neu diskutiert und aus besserer Sicht betrachtet werden, ist Ihr Verdienst!
    Und dass es langsam Schritt fuer Schritt zu einem Umdenken kommt, das beeinflussen Sie mit.

    Bitte unbedingt solange wie moeglich weiter machen!

    Alles, alles Gute und weiterhin viel Kraft und Standfestigkeit!

    Ihr simplicissimus

  16. Postdirektor
    02. Januar 2019 21:35

    SEHR GEEHRTER HERR DR. UNTERBERGER!

    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH UND VIELEN HERZLICHEN DANK!

  17. Peter Kurz
    02. Januar 2019 21:34

    Andreas Unterberger, der Stachel im Fleisch der linken, abgehobenen und selbstgefälligen "Eliten".

    Gott gebe ihm Gesundheit und Kraft, dass er noch lange linke Luftschlösser zum Einstürzen und linke Träume zum Platzen bringen kann.

  18. Weinkopf
    02. Januar 2019 21:33

    Und noch schnell, bevors zu spät ist:
    Herzliche Geburtstagswünsche, Gesundheit und viel Glück!

  19. Hal al Nutschal (kein Partner)
    02. Januar 2019 21:24

    Auch von mir alles Gute zum Geburtstag, Herr Dr. Unterberger.

    Es ist schwer vorstellbar die heutige Medienwelt ohne Ihr Tagebuch durchleben zu müssen.

    Glückliches Neujahr, bleiben Sie gesund, bleiben Sie kritisch, bleiben Sie mutig.

  20. Haider
    02. Januar 2019 21:00

    In Zeiten, in denen ein Relotius oder ein Menasse ihr journalistisches Unwesen treiben, ist Dr. Unterberger als Fels in der Brandung ein unersetzliches Geschenk. Alles Gute zum 70er. Ad multos annos!

  21. Stein
    02. Januar 2019 19:15

    Dank und Gratulation an Dr. Unterberger und Blog !

    Ein Andreas Unterberger in der Generaldirektion des ORF und dieser öffentlich rechtliche Sender wäre niemals zu dem herunter gewirtschafteten rot-grünen Parteisender mit seiner Freunderlwirtschaft und links-ideologisch primitiven Propaganda geworden wie er trotz Regierungswechsel noch immer sein Unwesen treiben darf auf Kosten der Steuer- und Gebührenzahler.

  22. eudaimon
    02. Januar 2019 18:14

    Die besten Wünsche zum 70iger !! Gesundheit , Freude und allseitige Anerkennung
    sollen ihnen noch Jahrzehnte vergönnt sein !
    Danke für ihren mutigen und kritischen Journalismus ,der uns Lesern ermöglicht
    verschiedenste Sichtweisen zu verstehen und selbst seine Meinung zu hinterfragen.
    Presse-Wr.Zeitung-Tagebuch - haben mich unter ihrer Ägide noch nie verzweifeln lassen- DANKE ……..

  23. Pennpatrik
    02. Januar 2019 17:58

    Den positiven Unterberger-Artikel hat die Presse aber ganz flott von der Online-Startseite genommen.

  24. Thomas Claus
    02. Januar 2019 17:52

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger!

    Zunächst meinen herzlichsten Glückwunsch zum runden Geburtstag. Mögen Ihnen und Ihrer Leserschaft noch viele Jahre des Tagebuches gegönnt sein.
    Ich erinnere mich noch gut an die Zeit als es einen Verein zur Förderung der freien bürgerlichen Presse gab und eine "Die Presse", die unter Ihrer Leitung damals noch wirklich eine freie bürgerliche Presse war. Von diesem Glanz ist leider nichts mehr übrig geblieben. Lieber heult man heute mit den linksgrünen Mainstreamwölfen. Ihr Tagebuch kam zur rechten Zeit am rechten Ort (Internet) und wächst seither konstant während den Printmedien und dem ORF die Konsumenten in Scharen den Rücken kehren. Ihre Beharrlichkeit trägt Früchte und hat mit Sicherheit einen Betrag zur schwarz-blauen Wende geleistet.
    In Vorfreude auf die restlichen 363 Tagebucheinträge des Jahres 2019
    Herzliche Grüße

  25. Brigitte Imb
    02. Januar 2019 16:52

    Obwohl bereits alles geschrieben ist, möchte ich mich dennoch auch melden um Hrn. Dr. Unterberger zu danken für seine unermüdliche Arbeit gegen die Systemmedien, indem er täglich ein Stück Wahrheit präsentiert.

    Einen herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, lieber Hr. Dr. Unterberger, und beste Gesundheit. Bleiben Sie bitte Ihrem Publikum noch lange erhalten.

    Ein tiefes *Knickserl* mache ich zur Wertschätzung. LG

    • Brigitte Imb
      02. Januar 2019 17:06

      Nachsatz:

      Das Tagebuchjubileum im Oktober MUSS "gefeiert" werden.

      Wem es möglich ist zur Organisation beizutragen möge sich bitte melden und engagieren.

    • otti
      02. Januar 2019 18:30

      Brigitte: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      siehe meine Antwort an "Ausgebeuteter" vom 1.1. 21.59 Uhr

      Also IRGENDWIE gehört das 10 Jahre Jubiläum schon gefeiert.

      Da muß sich aber EINER finden, der dies koordiniert.

  26. Igo
    02. Januar 2019 16:09

    Hoch soller er leben, hoch soll er leben, drei Mal--Hoch!!
    Alles Gute zum Geburtstag und vor allem Gesundheit, damit wir hier weiterhin das Vergnügen haben dürfen, Ihre nicht ganz unpolitschen Tagesabhandlungen zu geniessen.
    Übrigens, das war doch noch was von den ehemaligen Arbeitgeber..hier:

    https://diepresse.com/home/kultur/medien/5553927/Unterberger-wird-70-Altersmilde-ist-ihm-fremd?from=suche.intern.portal

  27. Dr. Faust
    02. Januar 2019 14:53

    Herzliche Gratulation zum 70er, sehr geehrter Herr Doktor Unterberger! Falls man in 70 Jahren in Journalismusschulen oder an Publizistik-Lehrstühlen die heutige Zeit aufarbeiten sollte, so werden Sie, sehr geehrter Herr Doktor Unterberger, als journalistische Landmarke (Leuchtturm) gesehen werden. Davon gehe ich aus!

  28. logiker2
    02. Januar 2019 14:10

    Auch darum lebt dieser Blog:" Nur wenn die Presse die eigene Regierung kritisch begleitet, hat Demokratie eine Chance.“

    http://frafuno.blogspot.com/2019/01/die-medien-und-die-demokratrie.html

  29. Nestroy
    02. Januar 2019 14:01

    Alles Gute zum Geburtstag, dem Blog und dem Bloggründer/ - betreiber.

    Ohne Sie und diese Gemeinde, wäre meine Depression ob der Politik unheilbar.

    • otti
      02. Januar 2019 18:42

      Meine auch !

      Und das "Morgenbrevier" wird ersetzt durch Dr. Unterberger und die zutiefst geschätzten Kommentatoren.

      (Bei dem early morning coffe - und der ersten /Schande über mich/ Zigarette .)

      Ein paar machen sich rar - in der letzten Zeit !

    • Charlesmagne
      02. Januar 2019 18:49

      Ditto! **************************

  30. HvO
    02. Januar 2019 14:00

    Collega,
    ich gratuliere herzlich zu dieser außergewöhnlichen, wertvollen Leistung, die den in- wie ausländischen publizistisch-medialen Einheitsbrei wirkmächtig konterkariert und als Stimme noch hoffentlich lange zu vernehmen sein wird.
    Et ad multos annos!

  31. Gandalf
    02. Januar 2019 13:56

    Gerade sehe ich, dass mit dem Jahr 2019 nicht nur der Unterberger - Blog 10 Jahre alt, sondern, noch viel wichtiger, der Gründer und Betreiber heute 70 Jahre jung wird. Als einem Blogger quasi der ersten Sekunde, der nahtlos von der wunderbaren Leitartikel- Kolumne in der Wiener Zeitung hieher übergewechselt ist, sei mir gestattet, Herrn Dr. Unterberger von ganzem Herzen alles Gute zum Geburtstag zu wünschen und der Hoffnung Ausdruck zu geben, dass er noch lange bei guter Gesundheit hier täglich einen interessanten, fast immer hochinteressanten, Tagebucheintrag präsentiert. Wie wichtig seine Stimme gerade in der heutigen Zeit und ihrer ansonsten völlig degenerierten publizistischen Umwelt ist, beweist sich nahezu permanent: Nicht die Stimme des Rufers in der Wüste, sondern die Verbalisierung der Vernunft in einer immer irrsinniger werdenden Welt. Danke dafür, dass Sie, sehr geehrter Herr Dr. Unterberger, den Irrsinn aufzeigen und beim Namen nennen; AD MULTOS ANNOS !!

    • otti
      02. Januar 2019 18:45

      Gandalf: so schön konnte ich es nicht sagen. Danke dafür.

      Bitte erlaube mir, mich anzuschließen.

    • Gandalf
      02. Januar 2019 20:29

      @ otti:

      Danke; auch Dir alles Gute zum gerade begonnenen und hoffentlich überwiegend Erfreuliches bringenden Neuen Jahr 2019. !!

  32. logiker2
    02. Januar 2019 13:48

    Schließe mich allen Gratulanten herzlichst an.

  33. Dr.G?nter Scherling
    02. Januar 2019 13:47

    Sehr geehrter Herr Dr.Unterberger,
    obwohl in den Kommentaren wirklich schon alles gesagt wurde,möchte ich Ihnen doch herzlich zum Geburtstag gratulieren.
    Ich bewundere Ihr Fachwissen und Ihren Fleiß. Ihr Tagebuch hat eine nicht messbare Breitenwirkung. Es sollte zur morgentlichen Pflichlektüre jedes Politikers auf allen Stufen gehören. Es fällt mir persönlich auf, dass vom Mainstream abweichende Meinungen öfter als jemals zuvor von den Regierenden übernommen und auch umgesetzt werden. Aber gegen Neid, Hass und Desinformation anzukämpfen ist sehr mühsam.
    Ich wünsche Ihnen noch viele Jahre in Gesundheit und voller Schaffenskraft.
    Dr.Günter Scherling,Vorstandsmitglied i. R.

  34. Infophil
    02. Januar 2019 13:45

    Was wäre unser Frühstückskaffee ohne das Tagebuch - herzlichen Dank dafür und alles Gute zum heutigen Geburtstag.

  35. Forster
    02. Januar 2019 13:35

    "The wind of change blows straight into the face of time. Like a stormwind, that will ring the freedom bell." ("The Scorpions" - 1990)

    19 Jahre danach haben Sie, werter Herr Unterberger, mit ihrem Blog "AUT" "the stormwind of freedom" in Austria entfacht...

    Ich war damals, 1990 als die Berliner Mauer fiel, (als letzter-Rattenschwanz-der-68er) als hoffnungslos-alt-jung-naiver Student in Berlin am Potsdamer-Platz.

    Die Lektionen, die ich seit damals danach als Auslands-Österreicher-Exilant in Ungarn erlernen musste, waren hart: "Geschichte bahnt sich immer ihren Weg - so wie das Leben es immer getan hat..."

    (Elmar Forster - "Gast-Kommentator")

    https://www.youtube.com/watch?v=n4RjJKxsamQ

    • Forster
      02. Januar 2019 13:51

      "Der Wind der Veränderung bläst geradewegs ins Gesicht der Zeit.
      Wie ein Sturm, der die Freiheitsglocke für den Frieden der Gedanken läuten wird.
      Lass deine Balalaika singen. Was meine Gitarre sagen will.

      Bring mich zu der Magie des Moments in einer glorreichen Nacht. Wo die Kinder von morgen ihre Träume teilen mit dir und mir!" (Scorpions: "The wind of change")

  36. OMalley
    02. Januar 2019 13:19

    Ein Glückwunsch und Dank mehr . Die Analogie zum Samisdat liegt nahe.

  37. Patriot
    02. Januar 2019 13:17

    Dem Herrn Dr. Unterberger alles Gute zum Geburtstag, Gesundheit und ein glückliches Zusammenleben mit der Familie, und gleichzeitig vielen Dank für die vielen Jahre "Tagebuch". Möge er noch lange nicht "in Pension" gehen!!!

  38. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    02. Januar 2019 12:43

    Rückschau in Österreich geht zwar Dr. Unterberger – herzlich alles Gute zum Geburtstag! - ein wenig auf die Nerven. Trotzdem bringe ich die folgende Rückschau, nämlich als Versuch, einen Tausende betreffenden Mangel aufzuzeigen. Sie soll durch Einsicht in die Wahrheit dienen.
    Sie ist zwar O.T. paßt aber thematisch doch zum Bestreben durch Information gezieltes Vergessen in Zukunft zu verhindern:

    O.T.: Meine finanzielle Bilanz zum Jahreswechsel:
    Seit 2004 sind die Nettoeinkünfte einer großen Pensionistengruppe nicht nur durch die Inflation geschmälert worden, sondern sie wurden sogar nominell deutlich gekürzt. Wenn in Griechenland Pensionen gekürzt werden, liest man dies in allen österreichischen Zeitungen.
    Hingegen ist über das AUSHUNGERN DES MITTELSTANDES IN ÖSTERREICH nirgends ein typischer Überblick zu finden, weshalb ich erstmalig am 31.Dezember 2012 unter Dr. Unterbergers Notiz „Die Bilanz der Dinge am Rande eines Jahres“ diesem Mangel abzuhelfen versuchte. Seither habe ich die Tabelle jährlich weitergeführt und mache dies nachstehend nun auch für 2018.
    Da mir der Umgang mit Computer und Internet vom Fach her leicht fällt, lade ich monatlich meine Bankdaten weitgehend automatisch auf meinen Computer und kann daher problemlos einen Überblick über die abnehmenden Netto-Beträge von ASVG-Pension und vor allem verursacht durch die stark fallende Pensionskassen-Pension – ein der Öffentlichkeit verschwiegener Skandal(!)- liefern:
    Randbedingungen: Während meiner vielen Berufsjahre, war ich in Forschung und Entwicklung einer internationalen Firma anfangs als Mitarbeiter bzw. später als Führungskraft tätig. Ich beziehe eine ASVG-Pension und - da die Firma mit mir ursprünglich einen Pensionsvertrag als Führungskraft geschlossen hatte, der am Ende des 20. Jahrhunderts „freiwillig“ (d. h. praktisch ohne Wahlmöglichkeit) in eine Pensionskasse übergeleitet wurde - auch eine Firmenpension. Ursprünglich sollte damit rund die Netto-Summe einer Pensionszahlung erreicht werden, wie sie in einer – von Verantwortung und Rang her vergleichbaren – Staatsstellung zutrifft. Übrigens: Firmenpensionen sind wahrlich keine Luxuspensionen für die ehemaligen Angestellten! Die Mittelwerte lagen im Jahr 2003 zwar noch bei 330Euro monatlich, nun sind sie auf ca. 250 Euro gefallen (ca. 90 000 Betroffene) , obwohl bei Gründung der Pensionskassen gesicherte Firmenpensionen zugesagt wurden!
    Tatsache ist, daß GEGEN TREU UND GLAUBEN, inzwischen die ZAHLUNGEN der PENSIONSKASSE immer wieder GEKÜRZT wurden und deshalb inzwischen Kaufkraftverluste der Pensionskassenpension von ca. 55 % eintraten. Für 2019 sind bereits weitere Kürzungen im zweistelligen Prozentbereich angekündigt!
    Hingegen wurde die ASVG-Pension wenigstens geringfügig manchmal der Inflation „angepaßt“.
    Wie erstmalig 2012 kann ich mich somit auf Grund des Datenmaterials als
    BETROGENER ASVG - UND PENSIONKASSEN - PENSIONIST
    - wie folgt - outen.
    Überblick 2004 bis inklusive 2018:
    NETTO-Einkommen von ASVG plus Pensionskasse
    (inklusive 13. und 14. Zahlung; jede nachfolgende Zeile enthält somit: Jahreseinkommen/12):
    Jahr: monatlich im Mittel (EURO)
    2018: 3561,90 (Die Steuersenkung scheint doch gegenüber den Vorjahren gewirkt zu haben)
    2017: 3411,75
    2016: 3434,17
    2015: 3319,63
    2014: 3289,38
    2013: 3379,26
    2012: 3307,06
    2011: 3381,51
    2010: 3408,26
    2009: 3330,64
    2008: 3428,93
    2007: 3402,54
    2008: 3439,63
    2005: 3380,64
    2004: 3448,39
    Da in diesen Nettowerten bereits Steuerabschreibungen etc. berücksichtigt sind, deutet diese seit 2004 – trotz Inflation - fallende Zahlenreihe der Netto-Gesamtpension auffällig darauf hin, daß auch die Regierung Computer benutzt. Dort dürften Beamte darauf achten, daß ehemalige in der Privatwirtschaft Tätige gerade so geschröpft werden, daß sie nicht zu Revolutionären werden. Als Stimmvieh wird man sie aber vermutlich für die „staatstragenden Parteien“ wohl nicht erhalten können.

    • OMalley
      02. Januar 2019 13:07

      Zunächst eine allgemeine Bitte : Begriffe sollten - wie in seriösen Publikationen üblich- beim ersten Erscheinen im Text ausgeschrieben sein . Danach ist ein (definiertes) Kürzel statthaft. OT ?? Trotzdem ******
      Ich habe über Jahrzehnte eine Kammer zwangsalimentiert , deren Pensionsfond in ihre Daten passt .

    • Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
      03. Januar 2019 13:00

      @OMalley:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Off-Topic :
      "...Der Begriff Off-Topic, auch Offtopic, off topic oder Out of topic, kurz auch OT, kommt aus dem Englischen und bedeutet etwa so viel wie abseits des eigentlichen Themas oder ohne Bezug zum Thema. Vor allem bei der Kommunikation im Internet dient er als Hinweis dafür, dass ein Beitrag oder eine E-Mail ganz oder auch in Teilen nicht auf das eigentliche Thema Bezug nimmt. ..."
      Danke für Ihr "...Trotzdem ******" und Ihre Anmerkung zu einer "Kammaer".

  39. A.K.
    02. Januar 2019 12:21

    Zur Frage: „Wieso dieser Blog lebt?“
    Antwort: „Weil Dr. Unterberger nicht nur ein extrem fähiger Journalist mit christlich abendländischem Geisteshintergrund ist und dies täglich beweist, sondern weil auch sein nächstes Umfeld - Familie und begeisterte Helfer – vergleichbare Qualifikation haben, es beweisen und ihm damit dienen.
    Ad multos annos!

  40. schreyvogel
    02. Januar 2019 12:04

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger!
    Immer wenn ich morgens aufwache freue ich mich auf einen guten Kaffee und - das ganz besonders - auf das Unterberger Tagebuch.
    Dafür besten Dank, und alles Gute zum Geburtstag!

    • Undine
      02. Januar 2019 13:16

      @schreyvogel

      Bei mir verhält es sich ähnlich: Die zweite Tasse Frühstückskaffee wird zugleich mit dem "Tagebuch" genossen, in das ich in weiterer Folge während des ganzen Tages bis etwa 23h immer wieder einen ausführlichen Blick werfe. Es hat meinen gewohnten Tagesablauf gänzlich auf den Kopf gestellt! ;-)

  41. Undine
    02. Januar 2019 11:47

    Auch von mir die herzlichsten Geburtstagswünsche, lieber Herr Dr. Unterberger!

    Die Bedeutung des "Tagebuchs" mag für jeden Leser und jeden Mitposter variieren. Für mich bedeutet es vor allem, daß hier Dinge angesprochen werden, die von den gleichgeschalteten (Print-)Medien peinlichst vermieden, geleugnet und verschwiegen werden. Es werden hier Themen aufgegriffen und erörtert, auf die man ohne "Tagebuch" kaum Zugriff hätte, dies auch dank der zahllosen unschätzbaren Hinweise durch die Mitposter. Es werden nicht nur aktuelle, sondern auch Geschichts-Lügen beharrlich aufgedeckt.

    Obwohl ich, seit ich "nur" noch das "Tagebuch" als Informationsquelle habe, also nach der Kündigung unseres "PRESSE"-Abos im Frühjahr 2010, keine Zeitung mehr zur Hand nehme, bin ich wesentlich besser informiert als je zuvor!

    Die gängigen Medien verbreiten nichts als gezielte DESINFORMATION---umso wichtiger ist das "Tagebuch", das seit nun bald 10 Jahren unermüdlich und tapfer und mit Akribie gegen den linken Zeitgeist anschreibt! "Steter Tropfen höhlt den Stein"!
    Ad multos annos!

    • glockenblumen
      02. Januar 2019 11:54

      So ist es!
      mir ist ein Sprüchlein von Johann Wolfgang von Goethe eingefallen, das ganz trefflich zu Dr. Unterbergers Geburtstag paßt, denn all das - das Lied, das Gemälde, das Gedicht, die vernünftigen Worte - ist das "Tagebuch" für mich:

      "Man soll alle Tage wenigstens
      ein kleines Lied hören,
      ein gutes Gedicht lesen,
      ein treffliches Gemälde sehen und,
      wenn möglich zu machen wäre,
      einige vernünftige Worte sprechen."

    • Charlesmagne
      02. Januar 2019 19:00

      Wer nichts liest und hört, ist uninformiert.
      Wer Mainstreammedien konsumiert, ist desinformiert.
      Wer Unterberger liest, und die Kommentare, ist informiert.

  42. AC58
    02. Januar 2019 11:41

    Lieber Herr Unterberger,
    da Sie schreiben, nicht zu wissen, was Ihr Blog bewirkt, möchte ich Ihnen zumindest meine Version hier bekannt geben.
    Sie waren in einer ganz schwierigen Zeit (nach meinem Dafürhalten die gesellschaftsprägendste Zeit seit den 68ern) das Licht am Ende des Tunnels.
    Als ich vor Jahren der EINZIGE in meiner (durchaus konservativ geprägten) Familie war, der zu den aktuellen Ereignissen meinte, dass man das so nicht handhaben kann und wir mit der defacto-Aufhebung der Grenzen einen schweren Fehler machen, war Ihr Blog zunächst meine einzige mediale Rückendeckung. Sie gaben mir damals die Gewissheit, dass der klare Menschenverstand nicht vollständig vom Erdboden getilgt war.
    Die Wahrnehmung, dass aber ein scheinbar großer Teil der Gesellschaft zumindest in stiller Schockstarre verharrte, war nicht sehr angenehm und in dieser Dimension das erste Mal in meinem Leben so (obwohl ich auch nicht mehr der Jüngste bin). Sie haben mir in diesen Monaten meinen Verstand gerettet. Das werde ich Ihnen nie vergessen.

    Zu Ihrem Geburtstag alles Gute.
    Ich wünsche Ihnen zwar ein langes Leben aber mindestens genau so inständig wünsche ich mir, dass es Ihnen gelingt, würdige Nachfolger zu motivieren. Denn die nächsten Generationen werden es mit allen offenen Fragen nicht leichter haben. Und Persönlichkeiten tun Not - wie man selbst an dem großen Deutschland sieht.

  43. Ingrid Bittner
    02. Januar 2019 11:37

    Lieber Dr. Unterberger,

    wenn man es ganz nüchtern betrachtet, haben Sie sich eigentlich zum Sechziger das schönste Geschenk gemacht, das sich ein denkender Mensch selber machen kann - in der heutigen Zeit - einen Blog, der nun schon zehn Jahre gut läuft und sicher immer wichtiger wird, wenn man bedenkt, wie wenig man den herkömmlichen Medien noch trauen kann.
    Ich wünsche Ihnen persönlich weiterhin gute Gesundheit und damit einhergehend natürlcih weiterhin viel Schaffenskraft damit wir an ihren Gedanken teilhaben und uns auch kritisch dazu äussern können.
    Alles, alles Gute zum Siebziger (der tut nicht weh und es werden noch etliche runde Geburtstage folgen - gute Journalistengene sind offenbar ein Jungbrunnen) mit herzlichem Dank!

  44. Pennpatrik
    02. Januar 2019 11:32

    Alles Gute zum Geburtstag und ein herzliches Dankeschön!

  45. apokalypse
    02. Januar 2019 11:29

    Es war für mich eine Überraschung, dass es noch einen ehrlichen - nicht der "Politisch Correctness" fröhnend- mutigen Journalisten gibt, der die Möglichkeit der Diskussion Jedermann zugänglich macht(e)! Es tut einfach gut mit seinen Ansichten, Fragen nicht alleine zu sein. Zu schätzen sind auch die vielen Informationen, Tipps und medialen Hinweise! Eigentlich wurde Faymanns infame Ansinnen für Viele ein Positivum!!
    In diesem Sinne noch viele wichtige,interessante Blogs und alles Gute!!

  46. Arbeiter
    02. Januar 2019 11:24

    Danke und auch alles Gute zum Geburtstag! PRESSE Nowak hat ja fast wohlwollend geschrieben. Ich besuche Sie täglich und wünsche Ihnen ein langes aktives Leben.

  47. Claudius
    02. Januar 2019 11:13

    Auch das frühere Blatt von Dr. Unterberger, die Presse, gratuliert:

    "Unterberger wird 70 – Altersmilde ist ihm fremd"

    https://diepresse.com/home/kultur/medien/5553927/Unterberger-wird-70-Altersmilde-ist-ihm-fremd

    • Pennpatrik
      02. Januar 2019 11:34

      "Ein großes und breit gefächertes Faktenwissen, wie er selbst es besaß, erwartete er auch von den anderen."

      Was man von der Presse unter Nowak nicht mehr erwarten kann.

    • pressburger
      02. Januar 2019 15:32

      Na, der Kleingeist Nowak konnte sich paar Seitenhiebe nicht verkneifen. Der Unterschied zwischen Herrn Unterberger und Genossen Nowak, wird beim lesen dieses schlecht geschriebenen Nachrufes, mehr als eklatant.
      Danke für den link, als Nicht-Mehr-Leser dieses Erzeugnisses, hätte ich den Text verpasst.

  48. Nestor 1937
    02. Januar 2019 11:08

    Sie haben uns allen eine Stimme gegeben!

    Glückwünsche, Segen, Gesundheit und weiterhin Erfolg!

    Seit den Zeiten "Presse" und "Wiener Zeitung"
    Ihr dankbarer Leser und Bewunderer
    Nestor 1937

  49. Herbert Sutter
    02. Januar 2019 10:54

    Zu Ihrem heutigen Runden Geburtstag die Allerbesten Glückwünsche!

    Glück, Gesundheit und Erfolg in allen Lebenslagen wünsche ich Ihnen herzlichst!

  50. CHP
    02. Januar 2019 10:45

    Was wäre mein Frühstück ohne den "Unterberger"?
    Wie ein Kaffee ohne Koffein, wie ein Butterbrot ohne Butter, wie Aufregung ohne Adrenalin!
    Meine Familie ist eifersüchtig auf ihn.
    In meinem Freundeskreis hat sich eingebürgert einander mit den Worten "hast schon den Unterberger glesn?" zu begrüßen.
    Ich trinke nicht, ich rauche nicht, (ich lüge nicht), und doch bin ich süchtig.

    Alles Gute zum Geburtstag!

  51. Bob
    02. Januar 2019 10:23

    Herr Dr. Unterberger ich wünschen Ihnen alles Gute und bedanke mich für diesen Blog.

  52. haro
    02. Januar 2019 10:19

    Auch ich schließe mich all den Glückwünschen, dem verdienten Lob und dem Dank an A.U. und seinem Team an.
    Ein herzliches Vergelt`s Gott !

  53. Almut
    02. Januar 2019 10:07

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger,
    herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Geburtstag und noch viele weitere gesunde Jahre im Kreis Ihrer Familie!
    Danke an Sie und Ihre Söhne, dass es dieses Tagebuch, einen der wenigen Leuchttürme in der sonstigen grauen Medienlandschaft gibt.

  54. Rupert Wenger
    02. Januar 2019 10:06

    Alles Gute und meine Hochachtung zum runden Geburtstag an Dr. Unterberger.
    Habe gerade in der Presse folgenden Absatz zu seiner Würdigung gepostet:
    Die Verortung Dr. Unterbergers als Rechts-Konservativer sagt mehr über den Standort des derzeitigen Chefredakteurs als des ehemaligen. "Rechts" stand einst für akademisch gebildeter, also elitärer Deutschnationalismus in Österreich. Dr. Unterberger stand und steht für die Mitte, also steht der derzeitige Chefredakteur der Presse links davon, dort wo heute die "elitäre" Generation der BOurgeois BOhémien steht. Die Kategorisierung der politischen Landschaft in Links, Mitte, Rechts ist obsolet, seit der Arbeiter und "kleine Mann" mit Masse zu den früher elitären rechten Parteien, und die Akademiker mit Masse in die früher egalitären linken Parteien abgewandert sind. Der Widerspruch wurde nie aufgearbeitet, womit wir jetzt linke "Eliten" und rechte Egalitäre haben. Neue Gräben in der Gesellschaft haben sich aufgetan, neue Koalitionen sind möglich und nötig. Vergesst Links/Rechts! Frankreich zeigt schon neue Ansätze, die man mit Oben/Unten beschreiben könnte. Auch in diesem Koordinatensystem steht Dr. Unterberger in der Mitte.

  55. O5
    02. Januar 2019 10:05

    Sehr geehrter Herr Doktor Unterberger!
    Sie verkörpern die notwendige vierte Gewalt. Die meisten (Mainstream-)Journalisten sind bezahlte Lohnschreiber. Vielen Dank dafür.

  56. socrates
    02. Januar 2019 10:03

    Alles Gute zum 70er!
    Es bleibt noch viel zu tun. Wir waren jetzt in Schlesien. Um diese reichen Provinzen mit Kohle und Eisen und Industrie würde viel gekämpft, vergleichbar mit Elsaß und Lothringen, nur dort ohne Rassismus. Die deutschen Namen und Orte existieren weiter, le Nied Alleman und le Nied Français daneben existieren in Frieden weiter, ganz im Gegensatz von Polen und Tschechen. Ob das nicht von den Zerstörern unserer Donaumonarchie mitgebracht wurde und am Köcheln gehalten wird? Eventuell mit Migranten?
    Teile und herrsche mit Rassismus durch die neuen Mächte ist zu hinterfragen!
    Viel Erfolg und Gesundheit Ihr Socrates!

  57. cato uticensis
    02. Januar 2019 09:30

    Sg. Dr. Unterberger, alles Gute zu Ihrem runden Geburtstag! Danke für die Stimme, die sie konservativen Österreichern durch und in ihrem Blog verleihen! ad multos annos!

  58. Frühwirth
    02. Januar 2019 09:16

    Eigentlich sollte man Herrn Dr. Unterberger zum Geburtstag wünschen, dass er wieder an die Spitze der Redaktion einer Qualitätszeitung zurückkehrt.
    Ich sage aber 'Eigentlich' ...
    Denn wo findet man im Lande noch eine Qualitätszeitung, die einen Dr. Unterberger im Chefsessel verdient?
    Wo findet man einen Redaktionsstab, der es verdient, mit Dr. Unterberger zu arbeiten?
    Gibt es überhaupt noch ein Printmedium, dass zum Beginn des Jahres 2019 voll Zuversicht in die Zukunft blicken kann?

    Unter diesen Aspekten wünsche ich Dr. Unterberger und uns allen, dass nicht in eine Redaktionsstube zurückkehren möge!
    Er möge seiner Linie, seinem Internet-Tagebuch und seinen Lesern erhalten bleiben!
    Und das noch viele Jahre lang in guter Gesundheit und mit viel Freude am Schreiben!

    • pressburger
      02. Januar 2019 15:37

      Stimmt, die Schreiberlinge die, die Redaktionen bevölkern, hätten Herrn Unterberger nicht verdient.Sie wären nicht fähig zu kapieren, welche Weisheit ihnen in ihren intellektuell armseligen Leben begegnen würde.

  59. Franz77
    02. Januar 2019 09:07

    Alles Liebe auch von mir und herzlichen Dank lieber AU.

  60. HDW
    02. Januar 2019 09:03

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und von uns allen zum Jubiläum ihres blogs. Sie und ihre Mitarbeiter tragen zum vornehmsten Ziel von Bildung, der Bewusstseinsbildung, nicht nur der Abonnenten in hervorragender Weise bei. Vielen herzlichen Dank und ein Frohes Neujahr Ihnen und ihrer Familie.

  61. T. Rex
    02. Januar 2019 09:02

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger!

    Herzlichen Glückwunsch zum Ihrem heutigen Geburtstag. Ich lese Ihren Blog seit 10 Jahren fast täglich weil ich Sie für eine der wichtigsten Stimmen in diesem Lande halte. Eine einsame Stimme der Vernunft.

    Mögen Ihnen noch viele Jahre in Glück und Gesundheit gegönnt sein!

  62. Brockhaus
    02. Januar 2019 08:51

    Sehr geehrter Herr Dr.Unterberger!

    Zunächst einmal alles erdenklich Gute zu Ihrem 70.Geburtstag und zum 10-jährigen Jubiläum Ihres Blogs. Ich weiß daß Sie sich nicht entmutigen lassen, aber trotzdem meine Bitte, machen sie weiter so. Denn wenn es Sie nicht gäbe, müßten man Sie einfach erfinden. Und ob das so leicht wäre ??

    Ich weiß auch daß viele Linxlinke und sogenannte Gutmenschen dieses Tagebuch lesen, auch wenn sie es nicht zugeben werden.

    Und so haben Sie bereits einiges in unserer Gesellschaft bewirkt. Ein Nachdenken, vielleicht sogar ein Umdenken, auch wenn es nicht sofort und augenscheinlich zutage tritt.

    Ein Aushängeschild des Journalismus.

    Hochachtungsvoll
    Brockhaus

  63. Leo
    02. Januar 2019 08:37

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger!

    Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem heutigen Geburtstag und vielen Dank für Ihr Engagement. Sie haben sehr viel bewegt, leisten tagtäglich einen wichtigen Beitrag zur Gesundung unseres Landes und geben vielen Österreichern eine Stimme.

    Ich wünsche Ihnen alles Gute, insbesondere Gesundheit und weiterhin viel Freude und Kraft bei Ihrer journalistischen Tätigkeit.

  64. Cotopaxi
    02. Januar 2019 08:20

    vollkommen o.T.:

    Ich habe ja geahnt, dass Philippa Strache den 1.1. als Geburtstermin anpeilt, dass sie aber mit der Geburt um 14.42 Uhr anderen das Rennen um das Neujahrsbaby überließ, enttäuscht mich doch sehr.

    Hoffentlich macht es Papa Strache nichts aus, dass sein Hendrik den Geburtstag 1.1. mit ein paar Hunderttausend Orientalen im Land teilt (die bestenfalls ihr Geburtsjahr kennen und daher immer den 1.1. als offiziellen Geburtstag angeben).

    So grausam kann das Leben sein. ;-)

    https://www.heute.at/politik/news/story/Philippa-Strache-Vizekanzler-Gattin-brachte-Sohn-mit-Namen-Hendrik-zur-Welt-49398081

    • Gandalf
      02. Januar 2019 13:35

      Na, und selbst wenn es den Strache'schen Ärzten gelungen wäre, den Hendrik vor den malaysischen, türkischen und sonstigen fremdländisch- unpassendene "Neujahrsbabies" auf die Welt zu holen: Die Sudelpresse hätte von Schiebung usw. geschrieben. Wichtig ist doch wohl, dass nicht nur der Strache jr. gesund und munter ist, sondern auch die anderen, wenig willkomenen fremdländischen Babies. Ihnen kann man vor allem wünschen, dass sie so bald wie möglich den Weg in ihr Heimatland finden. Zusammen mit ihrer gesamten Sippe.

    • otti
      02. Januar 2019 18:56

      Gandalf : *********************************************************

      ich unterschreibe an Eides statt !

  65. pressburger
    02. Januar 2019 08:18

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger

    Glückwünsche zum Geburtstag um zum Jubiläum dieses Forums.

    Danke für Ihre Artikel, in denen Sie immer wieder neue Denkanstösse bringen, wie es auch die zahlreichen Kommentare und Beiträge in diesen Blog beweisen. Bewundere Ihre Fähigkeit jeden Tag einen intellektuell wertvollen Text zu verfassen. Das ist Leistung die nicht genug hochgeschätzt werden kann.

    Danke auch für Ihren Mut, ihre eigene Meinung zu Diskussion zu stellen und den Teilnehmern an diesen Forum eine freiheitliche, liberale Plattform zum Gedankenaustausch zu bieten.

    Ein Wunsch für die Zukunft. Möge es wieder in diesen Lande einen freien, kritischen Journalismus geben. Sollte Ihr Blog dazu beitragen, wäre es ein Ausblick auf eine bessere Zukunft.

    Ein erfolgreiches 2019.

  66. Peter Pan
    02. Januar 2019 08:17

    Ich schließe mich voll Freude den Glückwünschen hier gerne an und hoffe, daß dieser Blog mit seiner Vielfalt noch weitere Jahrzehnte die Meinungsbildung in unserem Land positiv beeinflußt.
    Herzliche Grüße!

  67. glockenblumen
    02. Januar 2019 08:06

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger,

    zu Ihrem Geburtstag wünsche ich Ihnen von Herzen das Allerbeste, Gesundheit und Gottes reichen Segen!

    Ihre Kommentare sind Balsam auf der gequälten Seele. Es tut gut, sich in diesem Forum austauschen zu können, bzw. verschiedene Aspekte zu einem Thema zu erfahren. Danke für Ihren unermüdlichen Einsatz!

    Herzlichst
    glockenblumen

  68. frajo
    02. Januar 2019 07:43

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger,

    auch von mir alles Gute zu Ihrem Geburtstag, und - zu Ihrem Kind, diesem Blog. Ich bin oft tief beeindruckt von Ihrem Wissen und der Aufarbeitung der Thematik, die Sie behandeln. Wie oft denke ich mir dabei, "welch ein himmelhoher Unterschied zu fast allen unserer Spitzenpolitiker". Es sind nicht viele, die den Mut und die Fähigkeit haben, eine Meinung zu vertreten, die in einer gesunden Familie "mehrheitsfähig" wäre.

    Ihnen und allen Ihren Lieben wünsche ich viel Segen und die Standfestigkeit von alten Bäumen, die an exponierter Stelle und im stürmischen Wind von allen Seiten richtig stark geworden sind.

    Ich darf Sie meines Gebetes versichern!

  69. Josef Maierhofer
    02. Januar 2019 07:22

    Lieber Herr Dr. Unterberger !

    Mit Stolz können Sie herzeigen, was Sie geschaffen und bewirkt haben.

    Ihre bemüht objektive Betrachtungsweise der Dinge hat viel bewirkt und auch mehr Wahrheit in die Medien gebracht.

    'Viel Feind, viel Ehr' sagt man und freut sich über das Verschweigen und Ausgrenzen durch die bröckelnden Systemmedien, während Sie deutlich zugelegt haben.

    'Nicht ganz unpolitisch' kann man sagen, auch die Politik hat sich in ihrer Stoßrichtung geändert. Auch Ihre Beiträge haben das ihrige dazu beigetragen.

    Auch ich möchte ganz herzlich zum 70-er gratulieren und alles Gute wünschen für Ihren weiteren Weg.

    Zum Thema aber hoffe ich dass wir im Herbst das 10 Jahresjubiläum dieses Blogs würdig begehen werden können.

    Gratulation auch allen Mitwirkenden und ganz besonders Ihren Söhnen.

    Prosit 2019 !

  70. OT-Links
    02. Januar 2019 07:10

    Er ist einfach der Beste!
    Hoch soll er leben!

    Hoffentlich macht er noch lange so weiter. Vielen Dank!

  71. Freisinn
    02. Januar 2019 06:43

    Lieber Herr Dr. Unterberger,
    ich denke schon, dass Sie etwas bewirkt haben: Sie haben den vielen wegen der Mosleminvasion beunruhigten und vereinzelten Österreichern gezeigt, dass sie nicht allein waren mit deren Befürchtungen und haben dadurch deren Haltung gefestigt. Das ist sehr viel wert, da viele Leser durch die schleichende Sozifizierung der meisten Zeitungen zunächst tief verunsichert waren. Dadurch sind Sie zu einem ruhenden Pol und Bezugspunkt für das konservative Lager geworden. Dafür gebührt Ihnen grösster Dank, der nicht hoch genug einzuschätzen ist. Ad multos anno, wie der Lateiner zu sagen pflegt ......

  72. Wyatt
    02. Januar 2019 06:39

    Sehr geschätzter Dr. Unterberger,

    als einer der über die "Presse", dann "Wiener Zeitung" und jetzt hier von "Anbeginn", ihren Kommentaren vieles abgewinnen konnte und auch noch lange Zeit zu lesen erhoffe, wünsche ich ebenfalls alles nur erdenklich Gute - zum 70'er gleichermaßen wie zum "Tagebuch"!

  73. Templer
    02. Januar 2019 06:31

    Sehr geehrter Herr Dr. UNTERBERGER

    Auch von mir alles Gute zum Geburtstag und Gratulation, zum Jubiläum.

    Hochachtung zu ihren täglichen Zusammenfassungen und punktgenauen Analysen der jeweils aktuellen Themen, die in den mit Steuergeldern alimentierten Lügen- und Lückenmedien verdreht oder verschwiegen werden.

    Dieser Block, samt den lesenswerten Kommentaren, ist die erste Lektüre täglich und wird auch täglich von mir an Freunde und Bekannte weiter geschickt.

    Ich wünsche Ihnen noch viele gesunde, glückliche und aktive Jahre, in denen sie uns alle mit ihren täglichen Beiträgen bereichern werden.

  74. Ausgebeuteter
    02. Januar 2019 06:27

    Lieber Herr Dr. Unterberger (so darf ich Sie doch ansprechen?),

    auch mir ist es ein großes Bedürfnis, einerseits zu Ihrem heutigen 70. Geburtstag zu gratulieren und zweitens zu der Ausdauer, dass Sie zusammen mit den vielen Heinzelmännern und Damen im Hintergrund diesen für die Demokratie wichtigen Internetblog führen. Für Ihr weiteres Leben sowie für diese Diskussionsplattform wünsche ich unseres Gottes reichen Segen.

    Manchmal glaubte ich, dass das Tagebuch nur eine Klagemauer der Unzufriedenen ist, welche keinerlei Konsequenzen nach sich zieht. Aber wenn man die angesprochenen Themen genau verfolgt, dann sieht man doch, dass zumindest im innenpolitischen Bereich manche Änderungen stattfinden, wo indirekt auch diese Webseite beigetragen hat. Ich höre immer wieder von Insidern in den Parteien, dass die täglichen Beiträge eifrig gelesen werden. Somit ist der Beweis erbracht, dass Ihre Beiträge, aber auch die vielen Kommentare der Poster nicht nur zum Abladen von Frust, sondern auch zu manchen Entscheidungskorrekturen geholfen haben.

    Für die nächste Zukunft kann ich nur hoffen, dass die nun überall angedachten Restriktionen, Zensuren und mögliche Strafverfolgungen bei den freien Meinungsäußerungen im Internet doch nicht wirksam werden, denn damit wäre auch der Weiterbestand des Tagebuches in der derzeitigen Form nicht mehr möglich.

  75. Walter Klemmer
    02. Januar 2019 06:17

    Ich wünsche alles Gute zum Geburtstag und freue mich über die Arbeit und den Weg zur Unabhängigkeit von Faymann.
    Der Mensch denkt und Gott lenkt.
    Nur dass meine Sternderlbeiträge entfernt werden stört mich.
    Aber die Stimme des Tagebuchs muss noch lauter hörbar werden.
    Die Faymanntypen brauchen einen Spiegel, sonst wissen sie nicht, wie sie aussehen.
    Dass diese sich da schrecken ist Aufgabe eines guten Spiegels.

    Das Tagebuch wird bedeutender als der deutsche Spiegel, der seine Berichte erfinden muss.

    Alles Gute 2019 auch allen Lesern!

  76. Cotopaxi
    02. Januar 2019 05:51

    Sehr geehrter Herr Doktor Unterberger, ich schließe mich allen Gratulanten dankbar an.

  77. ibn rushd
    02. Januar 2019 04:17

    Sehr geehrter Herr Unterberger, es ist Ihnen in den 10 Jahren gelungen, Vertrauen aufzubauen. Und das als Teil einer Branche - Journalismus -, die ich zutiefst verachte. Dafür ein "Vergeltsgott".

    ibn rushd

    PS: Alles Gute zum Geburtstag!

  78. El Capitan
    02. Januar 2019 03:13

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger!

    „Heute haben die Überzeugungen und Werte, für die ich stehe, in diesem Land eine klare und deutliche Mehrheit hinter sich. Mehr denn je. Ob ich zu dieser Entwicklung etwas beigetragen habe, mögen andere beurteilen …“

    Ich kann nur für mich, meine Familie und einige meiner Freunde sprechen. Ja, sie haben klar zur Meinungsbildung und -änderung beigetragen. Nicht immer und nicht jeden Tag, aber meistens und das ist schon viel.

    Ich gestehe, dass ich gelegentlich einen ihrer spannenden und fundierten Texte kopiert und in die Runde geschickt habe. Das hat nicht bloß einmal eingeschlagen und beim Einen oder Anderen zu einer Modifizierung des Denkens geführt.

    Sie waren und sind eine starke Stimme des liberalkonservativen Bürgertums, ein Fels in der Brandung des linken Mainstreams, der zwar immer noch seine Schlagwörter und Relotianteng‘schichterln absondert, ansonsten aber von Woche zu Woche schwächer wird.

    Wir wünschen ihnen noch Jahre des Schaffens. Bleiben Sie so, wie sie sind, schreiben sie weiterhin über bzw. gegen die Faymanns, Kerns, Schieders, Fischers und andere Zeitgenossen aus der Baddei der Realitätsverdränger und Geld-der-Anderen-Verbrenner. Wir erleben zurzeit eine politische Zeitenwende, an der Sie einen Anteil haben. Nicht messbar, aber deutlich fühlbar, und das ist allemal das Entscheidende.

    • Charlesmagne
      02. Januar 2019 09:12

      Nicht nur Verbrenner sondern auch selbstbedienende Einsackler. Außerdem, die kennen die Realität sehr genau - nur machen sie sich die Ignoranz dieser durch einen Großteil der Wähler perfide zunutze, indem sie die Information über diese Realität wo es nur immer geht unterdrücken.

  79. El Dorado
    02. Januar 2019 01:47

    Auch von mir alles Gute zum Geburtstag und Gratulation zum 10jährigen Jubiläum des Tagebuches, dass ich seit einigen Jahren interessiert mitverfolge (und zwischendurch auch kommentiere)!

    Da das Tagebuch hintergründige Details berücksichtigt, bietet es journalistisches Handwerk und seriöse Recherche zu dem die sogenanngten "mainstream-Medien" in den meisten Fällen nicht mehr fähig sind (bzw. nicht fähig "sein dürfen").

  80. Livingstone
    02. Januar 2019 01:24

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger!

    Alles erdenklich Gute zu Ihrem heutigen 70. Geburtstag!

    Möge Gott Ihnen noch viele Jahre Gesundheit und Lust am Journalismus schenken!

    Ich möchte mich bedanken für Ihre Arbeit, für diesen wunderbaren Blog, Ihre Denkanstösse, die Sie uns täglich liefern, für all den Diskurs, der hier geführt wird!

    Und für den grandiosen Journalismus, den Sie täglich liefern!

    Ich wünsche Ihnen heute einen besonders schönen Tag mit Ihren Lieben, genießen Sie Ihren 70er!

    Herzlichst!!!

    • Charlesmagne
      02. Januar 2019 09:05

      Gerne schließe ich mich diesen Wünschen an und bete, dass Herr Dr. Unterberger, der mir zwar ein paar Jährchen voraus hat, mich den Rest meines Lebens begleiten möge.

    • Tullius Augustus
      02. Januar 2019 10:48

      Ich schließe mich diesen Geburtstagswünschen zum Runden Geburtstag gerne an!

      So ein Tag ist auch ein Anlass Danke zu sagen!

      Vielen Dank für diesen Blog und ihr gesamtes journalistisches Wirken in mehreren Zeitungen und sonstigen Medien.

    • Kyrios Doulos
      03. Januar 2019 10:45

      Selbstverständlich schließe ich mich hier auch an!
      Herr Dr. Unterberger, Sie sind ein großer Mann und eine großartige Persönlichkeit!
      Ich danke Ihnen für Ihren Dienst sehr!

    • machmuss verschiebnix
      03. Januar 2019 22:43

      ... da schließe ich mich natürlich auch an - von ganzem Herzen, denn treffender
      kann man es nicht sagen !





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung