Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wer soll für die Heucheleien des Wiener Rathauses zahlen? drucken

Lesezeit: 5:00

Zunehmend sorgen die Aussagen der neuen Wiener Stadtregierung für Verwirrung. Insbesondere tut dies jetzt die Ankündigung eines Wien-Bonus im Pflege- und Gesundheitsbereich.

Wien fühlt sich durch Bürger anderer Bundesländer ausgenutzt, weil diese die Wiener Gesundheits- und Pflegeleistungen überproportional in Anspruch nehmen würden. Dadurch würde auch eine mit den anderen Bundesländern erzielte Vereinbarung gebrochen.

Mag sein, dass das stimmt. Es ist sogar recht wahrscheinlich. Nur öffnet das Rathaus damit eine Büchse der Pandora und vergisst, dass auch die anderen Bundesländer lange Gegenrechnungen aufmachen können:

  1. Nützt Wien nicht in vielen Bereichen weit mehr Leistungen des Bundes als die anderen Bundesländer?
  2. Geben die von allen bezahlten Spitzenbeamten der Republik nicht vor allem in Wien ihr Geld aus?
  3. Gibt es in Wien nicht überproportional viel mehr vom Bund – also von allen Bundesländern – finanzierte Bundesmuseen und Bundestheater?
  4. Warum schießt der Bund die Hälfte der Wiener U-Bahn-Kosten zu, obwohl diese prinzipiell vor der Stadtgrenze aufhören?
  5. Ist es nicht ungerecht, dass das bundeseinheitliche AMS-System in Wien prozentuell weit mehr Arbeitslose zahlen muss als anderswo (obwohl die Ursache eindeutig das wirtschafts- und unternehmerfeindliche politische Klima in Wien ist)?
  6. Ist es nicht ungerecht, dass in Wien viel mehr Prozent eines Jahrganges eine (ja zur Gänze vom Bund finanzierte!) Oberstufe einer AHS/BHS besuchen und damit viel teurer kommen als die Gleichaltrigen in den Bundesländern, von denen sich schon viel mehr in den Arbeitsprozess eingliedern?
  7. Ist es nicht bei den Studenten genauso ungerecht, wo anteilsmäßig viel mehr Wiener studieren?
  8. Überdies studieren auch viele Studenten aus anderen Bundesländern in Wien, was zwar an sich gratis ist, sie geben aber in der Regel neben dem Studium noch viel in den Bundesländern (von den Eltern) verdientes Geld in Wien aus.

Das sind nur ein paar Beispiele für verzerrte Geldströme. Wenn man einmal anfängt, Entstehung und Tragung der Kosten "gerecht" feststellen zu wollen, dann beginnt eine überaus komplizierte Hin- und Herrechnerei. Ob es über deren Ergebnis jemals Klarheit oder gar Konsens geben wird, ist mehr als fraglich. Daher sollte die Wiener Stadtverwaltung sehr zurückhaltend sein mit dem Versuch, diese Rechnung aufzumachen.

Insbesondere eine linke Administration sollte damit vorsichtig sein. Denn gerade Linke sind ja immer strikt dagegen, dass etwa Theaterbesucher oder Studenten ihre Kosten selber tragen müssen, obwohl es dabei eindeutig um Oberschichtprivilegien geht. Wenn – bis auf wenige echte Notfälle – jeder das zahlt, was er in Anspruch nimmt, dann bräuchte man keine Neiddebatten zu führen, dann wäre die gerechte Aufteilung der Staatseinnahmen leicht, und die Steuerlast könnte dramatisch reduziert werden.

Noch aus einem zweiten Grund sollten gerade linke Politiker mit solchen Debatten vorsichtig sein: nämlich, wenn man das Verhältnis zwischen den Bundesländern mit jenem zwischen den EU-Mitgliedsstaaten vergleicht. Haben sich doch vor allem die deutschsprachigen Linken in den letzten Jahren zu heldenhaften Vorkämpfern gegen den Nationalismus gehäutet. Seither ist bei ihnen jeder ein Nazi, wenn er in der EU die eigenen nationalen Interessen ins Spiel bringt, wenn er es auch nur wagt, solche Interessen zu haben und definieren.

Da macht es sich ganz schlecht, wenn gleichzeitig Rot-Grün in Wien hergeht und kommunale, regionale, provinzielle Interessen stärker gegen andere Bundesländer, Städte, Provinzen durchsetzen will! Das ist ein klarer Widerspruch. Es kann doch nicht etwas auf staatlicher Ebene schlecht sein, was man selbst auf anderer Ebene tut.

Das ist in Wahrheit das insgeheime Eingeständnis, dass Nationalismus, das Verfolgen nationaler Interessen, doch nicht so übel ist, wie er von Menschen auf dem Intelligenzniveau des Schwadroneurs Robert Menasse dargestellt wird.

Endgültig zur Farce wird der Vorstoß der Rathaussozialisten aber, wenn man genauer hinschaut, wodurch insbesondere im Gesundheitssystem die explodierenden Kosten wirklich entstanden sind. Das waren gar nicht primär Niederösterreicher & Co. – das waren und sind eindeutig die vielen Migranten, von denen viele, vor allem die sogenannten Flüchtlinge, nicht einmal irgendetwas ins Sozialversicherungssystem einzahlen, geschweige denn Steuern zur darüber hinaus notwendigen Spitalsfinanzierung zahlen.

Zwar verschweigt die Gemeinde Wien wohlweislich alle Informationen, welcher Prozentsatz etwa der Wiener Gesundheitskosten für Nicht-Österreicher aufgewendet werden muss. Für EU-Ausländer, für Nicht-EU-Bürger, für Asylwerber, für Asylberechtigte, für "Geduldete", für Illegale. Aber jeder, der sich in Wiener Gemeindespitälern auskennt, der hört, welche Sprachen in Ambulanzen dominieren, der mit Ärzten oder Krankenschwestern spricht, weiß, dass die öffentliche Gratisversorgung in immer höherem Ausmaß von diesen Gruppen in Anspruch genommen wird. Und dass ein wachsender Anteil der Einheimischen inzwischen, wo immer es möglich ist, in die teure Privatmedizin flüchtet. So wie er auch in die Privatschulen flüchtet. Aber "selbstverständlich" alle Steuern zur Finanzierung des gesamten Gesundheits- und Bildungssystems tragen muss.

Die Chuzpe des Rathauses auf den Punkt gebracht: Das alles verschweigt man (wohl aus schlechtem Gewissen), aber Niederösterreichern, Burgenländern oder Vorarlbergern hält man fordernd die für sie getätigten Ausgaben vor. Zuerst hat man mit der Phrase "Haltung" Wahlkampf gemacht – jetzt aber geht man her, verschweigt die wahren Problemursachen und will sich von anderen Bundesländern seine eigene "Haltung" finanzieren lassen.

Und das betrifft bei weitem nicht nur den Gesundheitsbereich. Noch viel teurer kommt die rotgrüne "Haltung" die Wiener etwa im Wohnbereich, wo eine ausschließlich durch Zuzug wachsende Bevölkerung (ohne diesen würde sie ja schrumpfen) auch viel Wohnraum benötigt.

In einem ganz anderen Bereich hat der neue Bürgermeister Michael Ludwig vor einem halben Jahr erstmals mutig etwas angesprochen, wo Wien sogar problemlos etwas einsparen könnte. Das war die Ankündigung, den gesamten Bereich der Inserate aus Wiener Steuergeldern neu zu gestalten. Auf Deutsch: Ludwig wollte das endemische Ausmaß der Wiener Medienbestechungs-Korruption reduzieren, die in Wien ja seit Jahrzehnten weit schlimmer ist als in allen anderen Gebietskörperschaften.

"Hoch Ludwig!" durfte man damals ausrufen. "Endlich kehrt statt ,Haltungs‘-Geheuchle wirklich etwas Anständigkeit im Wiener Rathaus ein." Allein: Es ist seither totenstill um diese Ankündigung geworden. Alles geht mit den Inseraten so weiter wie eh und je.

Ist Ludwig so vergesslich? War das nur ein billiger Schmäh und das übliche Ablenkungs-Heucheln? Oder hat er sich so leicht von den Drohungen einiger Verleger einschüchtern lassen, dass ihm das gar nicht gut bekommen werde?

In Wahrheit könnte Ludwig solche Drohungen sehr gelassen anhören, sind doch die Leserzahlen der Printmedien auf steiler Talfahrt. Und mit dem Geld könnte man viel Sinnvolleres machen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2019 06:40

    Wien ist eine riesige sozialistische, noch mehr kommunistische Mafia.
    Dieses Wien ist sicher nicht mehr meines.
    Mein Ratschlag, so weit wegzuziehen wie möglich. Es ist nicht mehr zu retten.
    Ich empfehle kurz vor Schulbeginn also vor 8:00 Uhr z.B., die Adalbert Stifter Straße gleich nach der Floridsdorfer Brücke entlang zu fahren.
    Man glaubt, in Ostanatolien zu sein, denn in Istanbul, laufen weniger schwarzverhüllte wankende "Kästen", samt Massen an Kindern herum. Mädchen vorwiegend mit Kopftüchern.
    Sie zeigen einem deutlich: Seht her, wir sind anders, wir vertreten den wahren Glauben ihr Kuffars, und wir übernehmen im 3ten Angriff, euer, von uns schon lange begehrtes Wien.
    Die Rotz-grünen haben nur noch begriffen, dass die noch nicht so lange hier wohnenden "Wiener", sobald sie genug Stimmen beisammen haben, und das wird nicht mehr lange dauern, nicht mehr Rot wählen, sondern eine eigene Partei alla Muslimbruderschaft aufstellen.
    Beispiele gibt es in Frankreich und GB zur Genüge.....

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2019 02:27

    Die Rathauspensionisten dürfen natürlich nicht vergessen werden. Die können so früh mit hohen Bezügen in den "wohlverdienten" Frühestruhestand gehen, dass sogar die Eisenbahner vor Neid erblassen. Ich gehe wohl recht in der Annahme, dass das nicht mehr lange durchzuhalten sein wird.

    Noch etwas sollte alle Alarmglocken zum Schrillen bringen. Nullprozent-Draghi wird bald in Pension gehen. Man munkelt über eine Zinserhöhung der EZB gegen Ende 2019. Prost Mahlzeit!

    Die größte Lüge in Wien ist das Gelaber über die Gesamtschule bei gleichzeit besonders hohem Anteil an Bundes-Gymnasien. "Chuzpe" ist da ein schon zu tief gegriffen.

    Vielleicht sollte das Rathaus einen Energiering um die ganze Stadt legen lassen. Den wird Ludwig brauchen, wenn die ungedeckten Schecks der Ära Häupl/Brauner/Wehsely fällig werden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2019 15:52

    OT - einen besseren als Kickl hatten wir noch nie! https://www.krone.at/1838469

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2019 10:50

    OT
    Jetzt stellt sich heraus das der dauergrinsende BK uns schlicht und einfach belogen hat, indem er behauptete, das die Zuwanderer gebildeter sind und vor allem intelligenter als Einheimische. Warme Luft macht noch lange keine Bildung aus.
    Die aufgedeckten Nieten in der schwarzen Riege werden immer mehr:angefangen von dem unsäglichen Blümel, über Moser, Köstinger, Karas, die Liste läßt sich locker
    fortsetzen. Der türkise Anstrich war dünn und blättert ab.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2019 09:22

    A.U. schreibt:

    "...und will sich von anderen Bundesländern seine eigene "Haltung" finanzieren lassen.

    Und das betrifft bei weitem nicht nur den Gesundheitsbereich. Noch viel teurer kommt die rotgrüne "Haltung" die Wiener etwa im Wohnbereich, wo eine ausschließlich durch Zuzug wachsende Bevölkerung (ohne diesen würde sie ja schrumpfen) auch viel Wohnraum benötigt."

    Als drittes Faß ohne Boden darf man auch den SCHULBEREICH in Wien nicht übersehen!
    Da sich in Wien die meisten Ausländer befinden, quellen die Schulen über mit Kindern, die einer sehr teuren "Extrabehandlung" bedürfen, d. h. viele zusätzliche Lehrkräfte, viele Schulbücher und sonstige Utensilien, die man für die Schule benötigt, aber auch Schulpsychologen, die das erzwungene, aber sehr häufig gestörte Zusammenleben der z. T. gewalttätigen, lernunwilligen, bzw. lernunfähigen moslemischen Schüler mit einheimischen Kindern aber auch Lehrern ausbügeln sollen. Auch die häufigen Polizei-Einsätze in den Schulen, notwendig geworden durch "verhaltensauffällige" junge Moslemmachos, schlagen zu Buche.
    Zudem lästig ist, daß dieser enorme zusätzliche Geldaufwand, verursacht durch die Massen an Ausländerkindern, im Grunde genommen so gut wie nichts nützt, wenn es ums Erreichen des LEHRZIELS geht! Das Niveau an den Schulen senkt sich ständig!

  6. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2019 05:47

    Hinsichtlich wiener Wohnbau - Hausse ist natürlich anzumerken, daß die Migranten sich in Bezirken konzentrieren, wo billige Altbauwohnungen vorherrschen; dort will die angestammte Bevölkerung, angesichts der öffentlich überwiegeden Migrantenpräsenz, aber nicht mehr hausen, und siedelt in - teure - Neubauwohnungen um, welche etwa, trans danubium, massenhaft entstehen, samt den argen Verkehrsproblemen, weil die Notwendigkeit eines begleitenden Straßennetzausbaus ignoriert wird.

    Conclusio: Unsere marxistischen Obertanen machen allzu Vieles total falsch.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2019 08:28

    Wenn die Schulden ins uferlose wachsen, dann wird halt der 'nationale Schnorrgang' eingeschaltet, Wien gegen alle anderen. Inzwischen hat jeder Wiener heute mehr Schulden als der Bund vor etwa 20 Jahren.

    Wenn Dr. Unterberger von Anständigkeit redet, dann ist das in Wien ganz sicher kein Thema, solange hier Sozis werken. Ich würde mir als Wiener eine FPÖ Regierung in Wien wünschen mit Herrn Nepp oder Gudenus als Bürgermeister und einer 2/3 Mehrheit im Rücken. Es würde mijndestens 3 Generationen dauern, bis dieser Saustall aus Korruption, Bestechung, Freunderl- und Vetternwirtschaft, Kriminalität, Dummheit, Sorglosigkeit, Unfähigkeit, Privilegienstadel, Verschwendung, etc. ausgemistet wäre und dann tatsächlich Anständigkeit in Wien einkehren würde, gegen die heutigen war ja Zilk noch eine Lichtgestalt.

    Dass man etwa die Beamtenprivilegien abschafft, die Inseratenverschwendung, die Bundesgesetze nicht mehr hintertreibt, sondern einhält, dass man in Wien für mehr Sicherheit sorgen würde und all die Psychopathen in geschlossene Anstalten schafft, statt sie bis zur nächsten Tat von einem Heer von 'Psychologen' 'betreuen' zu lassen, dass man etwa bodenständigen Wienern eher hilft als gewalttätigen Afghanen, dass man etwa privaten und professionellen Unternehmungen die Großbauvorhaben der Stadt die Verantwortung überträgt (wie etwa WU Bau im Prater), etc. darauf kommt ein ideologisierter sozialistischer 'Mehrheitsgemeinderat' nicht.

    Liebe Wiener ! Machen wir diese sündteuren Herrschaften, die 'Baddei' nicht von Amt unterscheiden können zur Minderheit in Wien. Sie haben Wien auf dem Gewissen.

alle Kommentare drucken

  1. McErdal (kein Partner)
    09. Januar 2019 15:31

    **** Die Lügen der Konrad-Adenauer-Stiftung über Russland***********

    h t t p : //alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/01/die-lugen-der-konrad-adenauer-stiftung.html

    +++++++Für alle Adenauer Fan's hier am Blog++++++++

  2. Anmerkung (kein Partner)
    09. Januar 2019 14:12

    In puncto Einwohnerzahlen gibt es tatsächlich ein riesiges Gerechtigkeitsproblem. Derzeit bleibt es völlig ungestraft, wenn durch exzessive Sozialleistungen zusätzliche Bevölkerung angelockt wird, sodass brutale Bevölkerungsaufstocker sich mit skrupellosen Bevölkerungsschlüsselmanipulationen Finanzausgleichsvorteile verschaffen können. Dieser Misstand muss behoben werden.

    Die Lösung des Problems ist eine Bevölkerungsaufstockungssteuer. Wenn ein Bundesland seine Einwohnerzahl nicht im Wege eigener Nachwuchssteigerung, sondern durch Fremdenzuzug erhöht, wird pro Fremdenkopf eine Abgabe fällig, und zwar in der Form, dass die im Finanzausgleich zugewiesenen Mittel entsprechend gekürzt werden.

  3. fxs (kein Partner)
    09. Januar 2019 10:54

    Inzwischen liegt Wien bei der duchschnittlichen Kaufkraft der Einwohne im österreichischen Mittelfeld. Vier Bundesländer weisen eine höhere, vier Bundesländer eine geringere Kaufkraft auf. Die höchste Kaufkraft haben die Niederösterreicher. In einem Artikel der Presse wird dies auc h darauf zurückgeführt, dass "kaufkraftstarke Wiener" in die Wiener Umlandgemeinden ziehen.
    So dumm, einfach hinzunehmen, was im Rathaus passiert, sind die Wiener also auch nicht.

  4. McErdal (kein Partner)
    09. Januar 2019 09:22

    ***Shutdown. Wie geht es weiter? Trump informiert – voller Wortlaut auf deutsch.***
    h t t p s : //tagesereignis.de/2019/01/politik/shutdown-wie-geht-es-weiter-trump-informiert-voller-wortlaut-auf-deutsch/8171/

    So stelle ich mir einen Präsidenten vor..................

  5. Franz77
    07. Januar 2019 22:03

    OT - der Oberlinke Palfrader fällt durch.Ein bissi Schadenfreude darf sein. https://www.krone.at/1838416

  6. Brigitte Imb
    07. Januar 2019 22:00

    OT - Eine neue Wortschöpfung des Systems? "EU-Rentnerin"

    Weiter möchte ich den folgenden Artikel nicht kommentieren, außer, wie kann Frau(?) so bescheuert sein?

    http://www.pi-news.net/2019/01/goerlitz-asylbewerber-28-messert-seine-freundin-53-lebensgefahr/

    • Franz77
      07. Januar 2019 22:05

      Tja, Blödheit steht außerhalb des Regimes- und ist somit nicht strafbar.

    • McErdal (kein Partner)
      09. Januar 2019 09:50

      @ Alle

      Was erwartet Ihr eigentlich von einer SUGAR MUMMI bzw. SUGAR GRANNY ????

      Sie bekommt das, was sie bestellt hat.........

  7. Undine
    07. Januar 2019 20:43

    OT---aber ich möchte Ihnen ein hochinteressantes Video mit Roger KÖPPEL empfehlen. Er weist u.a. darauf hin, wie einst KOMMUNISTISCHE Schweizer Politiker devot an einen der größten Kriegsverbrecher, nämlich an POL POT, eigenhändig geschrieben haben und diesen ihrer absoluten SOLIDARITÄT versicherten!
    Das muß man sich einmal vorstellen!
    Die Grünen denken allerdings nicht daran, die SCHULD ihrer politischen Ziehväter AUFZUARBEITEN! Vergangenheitsbewältigung fordern sie immer nur von den anderen!
    Auch zum Thema MIGRATION findet KÖPPEL die richtigen Worte:

    "Weltwoche daily, 7. Januar 2019"

    https://www.youtube.com/watch?v=SOafGvLDeYs

    • Undine
      07. Januar 2019 21:35

      Die Deutschen sind wirklich nicht mehr zu retten!

      "190 Millionen Euro Taschengeld für Asylbewerber allein in Sachsen"

      https://www.journalistenwatch.com/2019/01/07/millionen-euro-taschengeld/

    • Franz77
      07. Januar 2019 22:08

      Die Piefkes sind immer noch zu deppert. Aber es wird wild werden, wenn der Michel aufwacht.

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2019 23:01

      @Franz77,

      die "Taschengeldzahlungen" treffen sicher nicht nur auf die D zu, ich denke bei uns wird es sich ähnlich verhalten.

      Das System achtet darauf, daß der "Michel" ruhig bleibt, ruhig gehalten wird.

      Nehmen wir als Beispiel den Tourismus her. Und ich kann das nur mit "Hausfrauenverstand" darlegen.

      "Große Anlagen" bieten den Gästen auf Schulden, bestenfalls zum Nulltarif - alle Annehmlichkeiten (sehr oft zu einem leistbaren Preis für das allgemeine Publikum) zur "Arbeitsplatzsicherung". Ein Privatunternehmer im klassischen Sinn kann da kaum mithalten, alles verschwinden die Kleinen, alles wird noch..

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2019 23:03

      ...kontrollierbarer und damit besser zu steuern. Ohne daß es der "Michel" merkt.

      Usw.....es geht "uns" noch zu gut.

    • McErdal (kein Partner)
      09. Januar 2019 09:25

      @ Alle

      Aber wir sind noch zu retten ? Als ob es bei uns besser wäre !

      Wir sind immer noch Deutsche - auch wenn's Euch nicht gefällt......

  8. Brigitte Imb
    07. Januar 2019 17:13

    Wer die politischen Sauereien zahlen soll?

    Niemand ! ! !

    Diese Unsummen können niemals erwirtschaftet werden. Eines Tages werden eben die Menschen, die fleißig waren u. gespart haben (total) enteignet werden, um einen Tropfen zum Weiterverprassen bereitzuhalten.

    Dann beginnt der Schuldenkreislauf von vorne. So einfach läuft das Werk für Politiker. Zudem werden diese fast nie zur Rechenschaft gezogen.

    Und ein Nachsatz: Die Roten betrügen ganz offiziell und unverschämt. Wollten sie doch glatt ein ausgeborgtes Bild versteigern lassen.

    https://orf.at/#/stories/3106792/

    • Franz77
      07. Januar 2019 17:35

      Brigitte: "Zudem werden diese fast nie zur Rechenschaft gezogen" Stimmt. Es gibt weinge Gauner die einsitzen mußten. Massenmörder Proksch, usw. Wie der Bankdirektor der in Berchtesgarden in Flucht ist, Elsner, und seine Oberlumpen wie Flöttl nach wie vor in Freiheit sind.

    • Almut
      07. Januar 2019 19:24

      ****************************************!
      "Eines Tages werden eben die Menschen, die fleißig waren u. gespart haben (total) enteignet werden, um einen Tropfen zum Weiterverprassen bereitzuhalten." . . . genau das ist das Ziel der geisteskranken, parasitären Globalisten und ihrer Politikerhelferlein.

    • Nestroy
      07. Januar 2019 23:01

      Wehe, es wäre unterm Hofer passiert....

    • Torres (kein Partner)
      09. Januar 2019 10:07

      @Franz77
      Weil sie gerade den Flöttl erwähnen: Da fällt mir auch ein gewisser Franz Vranitzky ein, der von Flöttl für 2 Telefonate 100.000 Schilling erhalten hat, für angebliche "Beratung über den Euro" - was Flöttl auch noch bestritten hat. Konsequenzen: keine.

  9. El Pais
    07. Januar 2019 16:51

    Steuern, Steuern und nochmals Steuern! Jene ausplündern, die den Laden im Umverteilungsstaat (noch) am Leben erhalten, um sich selbst dann aus einem leistungslosen steueralimentierten Einkommen (siehe die Korruption im roten Wien!) ein schönes Luxusleben zu ermöglichen.

    Seine eigenen Sprösslinge in Privatschulen schicken und den anderen die Durchmischung mit Migrantenklassen aufs Aug drücken. Selbst in Sonderstationen und Privatspitälern abgeschottet behandelt werden und den Steuerzahlern die überfüllten Ambulanzen und Missstände in den Gemeindespitälern mit Gangbetten umhängen. In Wohngegenden ohne Massenmigration und in tollen Dachgeschosswohnungen leben und der arbeitenden Bevölkerung die kulturelle Bereicherung vorgaukeln!

    Diese Pharisäer und Heuchler!

  10. Franz77
    07. Januar 2019 15:52

    OT - einen besseren als Kickl hatten wir noch nie! https://www.krone.at/1838469

    • Riese35
      07. Januar 2019 17:27

      Kickl kann nur gut oder besser sein. Siehe auch: https://www.youtube.com/watch?v=PplhtBn5ay4

    • Pankratius
      07. Januar 2019 18:42

      Die ÖVP würde ja ohne FPÖ so weiter machen, wie sie es mit Faymann/Mitterlehner gemacht hat. Und wenn man die Uralt-ÖVP mit ihrem Lehrlingsschmäh von Vorarlberg über Tirol bis Salzburg anschaut, wird einem ja regelrecht schlecht.

    • Almut
      07. Januar 2019 19:26

      So ist es, Kickl hat Hirn und Anstand.

    • Undine
      07. Januar 2019 21:38

      Herbert KICKL ist überhaupt der einzige Minister, der das umsetzt, was er sich vorgenommen hatte. Außer ihm macht mMn nur noch LÖGER seine Sache gut---aber das war's dann auch schon.

    • McErdal (kein Partner)
      09. Januar 2019 09:55

      @ Alle

      Abwarten - gemach - gemach - nicht das Fell verteilen, bevor der Bär erlegt ist......

      kann sein Ihr habt recht - vielleicht aber auch nicht.......

  11. Almut
    07. Januar 2019 15:31

    OT:
    Interessantes Video von Martin Sellner, "Clankriege statt Demokratie - die Ethnische Wahl", dazu auch das Buch von Rafaela M. Dancygier: Dilemmas of Inclusion: Muslims in European Politics. Das Video ist in einigen Ländern gesperrt, auch in Österreich, gibt man aber in youtube.com/channel . . . als location nicht Austria sondern ein Land wo es nicht gesperrt ist z. B. United States ein, kann man es anhören.
    https://www.youtube.com/watch?v=oI4Wct1lUsU
    Darin wird auch beschrieben wie CDU, SPD, SPÖ usw. danach trachten muslimische Wählerstimmen zu bekommen (aber sicher nicht die der wirklich integrierten, wie zB. Imad Karim).

    • Franz77
      07. Januar 2019 16:07

      Sehr gut, danke dass es Martin Sellner gibt.

    • Undine
      07. Januar 2019 20:53

      Ich schätze diesen mutigen jungen Mann auch sehr! Auch dieses Video von ihm ist wirklich sehenswert!

    • pressburger
      07. Januar 2019 21:12

      Recht hat er. Tribalismus lösst die Demokratie ab.
      Beispiel - die Wahl Sadiq Khans, mit Stimmen der Muslime zum Mayor of London. Diese Tatsache wird noch immer unterschätzt.
      Beispiel - die Wahl, die Midterms, in den Kongress. Die Dems setzen voll auf Tribalismus, Ethnien spalten die Gesellschaft. Kein In pluribus unum mehr.

  12. Basti
    07. Januar 2019 14:55

    Nicht nur im Wiener Rathaus wird geheuchelt und das Steuergeld grosszügig für sich und den " Schutzbedürftigen" in Anspruch genommen! In Innsbruck wird das Geld mit dem Rohrkrepierer Brennerbasistunnel, den Migranten ( über 60 % der Mindestsicherung werden von denen in Anspruch genommen) verschwendet. Das leistbare Wohnen ist auch bei uns ein Thema. Interessant jedoch ist, für die Migranten werden via ORF/Tirol Heute Unterkünfte gesucht!!

  13. Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    07. Januar 2019 11:42

    PS: Herrn Mag. Ludwig empfehle ich einen guten Orthopäden. Vielleicht kann der ja seine Haltungsschäden in Ordnung bringen.

  14. Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    07. Januar 2019 11:38

    Heumarkt Skandal
    Abriss von gründerzeitlicher Bausubstanz,
    unkontrollierter Billigtourismus in der Innenstadt,
    massive Verteuerung der BK (Wasser-, Abwasser-, Gas-, Strompreiserhöhungen)
    Nepotismus (Weselys, Schieder, Faymann/Ludwig, Sima, Brauner u. A)
    Überflutung der Stadt durch schlechtestgebildete, teilweise gewalterfahrene Migranten (Wien hatte 1987 1,5 Mio. Einwohner, heute ca. 1,9 Mio.)
    u.v.m.

    Mein kurzes Brainstorming - ohne annähernden Anspruch auf Vollständigkeit. Wien ist ein Sumpf. Aber das Stimmvieh wählt ohne nachzudenken links. Es ist zum Verzweifeln...

    • OT-Links
      07. Januar 2019 12:43

      Gratuliere zur Wahl Ihres Nicknamens! Warum wählen die alle links? Weil sie Nettoempfänger sind und dazu vom Nanny-Staat gemacht wurden! Es ist so einfach: hat ein Arzt Interesse an gesunden Menschen? Dann macht er kein Geschäft mehr. Hat ein Sozi Interesse an mündigen Bürgern? No-also, da klingelt es, nicht wahr?

  15. pressburger
    07. Januar 2019 11:27

    Wien hat die höchste Arbeitslosenquote aller Bundesländer, über 12%. Wieso ist die Zahl der Arbeitslosen mehr als doppelt so hoch wie in Tirol, Salzburg, Vorarlberg ?
    Diese Zahl ist Anbetracht der Konjunktur und des angeblichen Fachkräftemangels, doppelt erschreckend. Zwei Ursachen, das am besten ausgebaute Fürsorgesystem weit und breit, sowie die Masse der unqualifizierten Ausländer.
    Offensichtlich lohnt es sich für cca 150.000 Personen in Wien nicht zu arbeiten. Zugegeben in dieser Zahl inbegriffen sind auch ältere Arbeitslose, die wenig Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.
    Trotzdem zeigt diese Zahl, dass etwas in dem ganzen sozialistischen Rathaussystem nicht stimmt. Wien ist ein Beweis, dass sozialistische Planwirtschaft, immer und ohne Ausnahme in einen ökonomischen Untergang führt.
    Alles andere, das Gelaber von sozialer Kälte, Chancengleichheit, nimmt euch, was euch zusteht, sind abstruse Absonderugen von linken Spinnern.
    Jedes sozialistische System hat immer zu einer flächendeckenden Verelendung der Massen geführt.
    Wien lebt auf Pump, auf Kosten der nächsten Generationen.
    Die Sozis sind nicht fähig und bereit , darüber nachzudenken, dass sich die konjunkturelle Situation ändern wird. Auch für diesen Fall haben sie eine bewährte Erklärung bereit. Schuld sind die Kapitalisten die Profiteure der Marktwirtschaft. Das alte Sozi Rezept - Enteignungen, höhere Steuern, mehr Kontrolle, wird wieder eingesetzt.
    Könnte eine gewisse Zeit funktionieren.
    Bis dieses "wirtschaften" auf den Hund kommt. Wer füttert dann die, verwöhnte, zwischenzeitlich mehrheitsfähige, muslimische Bevölkerung ? Dann gibt es Krieg
    in Wien.

    • dssm
      07. Januar 2019 13:56

      @pressburger
      Unter den vielen Arbeitslosen in Wien sind jede Menge Fachkräfte, die nur halt keiner brauchen kann. Denn die WKO hat sich in Wien breitschlagen lassen, alle möglichen Lehrabschlüsse zu bestätigen, nur können die frischgebackenen Fachkräfte rein gar nichts. Aber was soll es, es verlassen ja auch Maturanten unsere Oberstufen, welche nicht sinnerfassend lesen können.

    • Franz77
      07. Januar 2019 16:12

      Wir wollten einen Neger einstellen, aus Togo oder so, sprach gutes Deutsch, trat auch zivilisiert auf, nach zwei Monaten war es möglich. Das AMS forderte aber 5% über Kollektivvertrag. Wir sollten also dem am wenigsten Qualifizierten mehr Lohn zahlen alls den anderen. Natürlich lehnten wir ab. Wer kann das verstehen?

  16. Bob
    07. Januar 2019 10:50

    OT
    Jetzt stellt sich heraus das der dauergrinsende BK uns schlicht und einfach belogen hat, indem er behauptete, das die Zuwanderer gebildeter sind und vor allem intelligenter als Einheimische. Warme Luft macht noch lange keine Bildung aus.
    Die aufgedeckten Nieten in der schwarzen Riege werden immer mehr:angefangen von dem unsäglichen Blümel, über Moser, Köstinger, Karas, die Liste läßt sich locker
    fortsetzen. Der türkise Anstrich war dünn und blättert ab.

    • glockenblumen
      07. Januar 2019 11:00

      ja, das haben wir aber von Anfang an gewußt, nicht wahr?

      https://www.krone.at/1838119

      Abgesehen davon braucht man sich nur den Länder-IQ der entsprechenden Länder ansehen, der von Linken so gerne verschwiegen wird, bspw. in Afghanistan ist er 80, in Afrika großteils unter 70 ...

      https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php

    • pressburger
      07. Januar 2019 11:30

      10% angeblich akademische Bildung. Die nächste Lüge. Auf welchen Fakten beruht diese Schätzung. Schätzung, oder Wunschdenken ?

    • OT-Links
      07. Januar 2019 12:46

      Pressburger: Wahrscheinlich auf ANGABEN...

    • Franz77
      07. Januar 2019 17:08

      Soros - finanziert.

    • Undine
      07. Januar 2019 21:06

      90 % der jungen (moslemischen, denn um die dreht sich ja fast alles!) SCHUTZSUCHENDEN---männliche UND weibliche!--- werden bei Befragung angeben, sie möchten ARZT WERDEN! Das wurde ihnen eingetrichtert, weil es sich bei den Gutmenschen so gut macht! Die fallen ja auf jeden Schmäh herein, den ihnen die ach so lieben, altruistischen, hochgebildeten usw. Schutzsuchenden servieren!

    • McErdal (kein Partner)
      09. Januar 2019 09:16

      @ Undine

      Aus Ihrem Post: Die fallen ja auf jeden Schmäh herein, den ihnen die ach so lieben, altruistischen, hochgebildeten usw. Schutzsuchenden servieren!

      Das glauben sie ja selber nicht - die sind nicht blöd sondern unanständig - und halten alle Anderen für blöde......

    • McErdal (kein Partner)
      09. Januar 2019 10:01

      @ Alle

      zitiert: Jetzt stellt sich heraus das der dauergrinsende BK uns schlicht und einfach belogen hat,

      Warum jammert Ihr jetzt ? Ihr wolltet doch belogen werden ! Oder war diese und viele anderen Lügen nicht "zum Greifen" ?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. Januar 2019 16:03

      Es ist zum Weinen!
      18 (ACHTZEHN) Sterne generiert Bob mit seiner Schwurblerei vom Grinsi Kanzler!
      Eine Erkenntnis, zu der damals bereits ein mit Abschluß bedachter Sonderschüler nach wenigen Wochen Regierungszeit des ICHHABDIEHAARESCHÖN, sogar im schwer bekifften Stadium, gelangen konnte.
      Na ja, vielleicht noch 100 Tage Karenz gebe man dem Soziknilch mit "Matura".
      Apropos 100 Tage Schonzeit...! Ist euer Wunderwuzzi, Wasserwandler u Politikgott von NWO Gnaden auch noch immer in der 100 Tage Schonzeit? Es dünket mich, daß sich überhaupt nix zum Besseren gewandelt hätte....!
      Aber dies alles erklärt, warum es ist, wie es ist!

  17. Bob
    07. Januar 2019 10:43

    OT
    Ich wünsche allen orthodoxen Christen ein gesegnetes Weihnachtsfest!

    • haro
      07. Januar 2019 13:28

      Vor allem wäre ein Weihnachtsfrieden mit einer Einigung zu wünschen und kein "Krieg" dieser Gläubigen.
      Gibt es in Österreich/Wien nun mehr griechisch-, russisch- oder gar ukrainisch-orthodoxe Kirchen oder verscherbelt unser Wiener Erzbischof wieder eine unserer katholischen Kirchen ?

    • Riese35
      07. Januar 2019 16:12

      Ich habe das bereits gestern am Hl. Abend getan. Ganz besonders Ihnen, sehr verehrter Bob, ein gesegnetes und gnadenreiches Weihnachtsfest. Man spürt, welche Gnade ganz besonders im europäischen Osten davon ausgeht, wenn man einen dieser Links anklickt (bereits gestern von mir gepostet):
      https://www.youtube.com/watch?v=HH_8gUZPRwQ
      https://www.youtube.com/watch?v=ekKqvoeip-M
      https://www.youtube.com/watch?v=iBsF_Qz_uF4

      Aus dem aktuellen, westlichen Amtskatholizismus seit dem 2. Vat. Konzil kann man leider kaum mehr ausgehende Gnade erkennen. Man kann nur hoffen, daß dieser wieder aus dem Osten kommend bei uns einzieht. Auch im Staatswesen!

  18. glockenblumen
    07. Januar 2019 10:40

    OT

    Die Österreichische Verräterpartei wieder mal in Höchstform:

    https://www.krone.at/1837910

    • Bob
      07. Januar 2019 11:10

      ********************************

    • Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
      07. Januar 2019 11:41

      Was ist mit Moser los????

    • OT-Links
      07. Januar 2019 12:47

      Moser ist so scheints auch so einer wie Blümel, Köstinger oder Kurz...

    • glockenblumen
      07. Januar 2019 13:08

      Was mit Moser los ist? Ein schwarzer Sozi halt...

    • Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
      07. Januar 2019 15:31

      @Glockenblumen: ja, ein schwarzer Sozi leider. Hätte man aber nicht gedacht...

      @OT-Links: Ich will ja die Hoffnung in den Blümel noch nicht ganz fahren lassen. Aber wahrscheinlich haben Sie recht...

  19. eudaimon
    07. Januar 2019 10:38

    Wien lebt vom Tourismus und den Privilegien einer kaiserlichen Residenz anno
    dazumal ,weil man damals allgemeingültige Kunst produzierte und nicht politische
    Schaumschläger aus dem sozialistischen Geschmackssumpf hochstilisierte mittels
    einäugigen Medien ohne Performance aber pc.!Kein Sozialist sagt über die Sozialausgaben die Wahrheit weder im Bund noch im Land Wien- und der Hr.Blümel schwimmt mit! Das Wiener Rathaus ist die letzte Bastion einer marxistischen Kommune mit einem promovierten SED Experten an der Spitze ,der seine zunehmend Internationalen Bewohner mittels Schulden bedient und dann noch
    die Rechnungen dem Bund als Wählerauftrag zustellt - und der Blümel spielt mit!
    Vom Gemeindebeamten über die Zugereisten bis zu den Arbeits- und Bildungsunwilligen wird mit Justizabsenz und Medienbeweihräucherung das Füllhorn
    der österreichischen Reichs-und Residenzstadt Wien ausgeschüttet und Blümel macht mit!
    Was lernt man daraus : Politische Verantwortung ,Charakter oder Haltung kann man nicht wählen oder kaufen nur kategorisch einfordern und bei Nichteinhaltung abstrafen- auch den Herrn B.

  20. Franz77
    07. Januar 2019 10:21

    Was haben die Linkischen nur aus dem einst wunderbaren Wien gemacht?! Es ist zum Grausen. Wir meiden Wien längst. Wenn ich Ausländer will, fahre ich ins Ausland. Wie schön ist Prag, Ungarn, die gesamte Ostpartie. Einziges Manko: Der Hund ist oft nicht willkommen. Aber das ist in Wien auch nicht anders.

  21. Undine
    07. Januar 2019 09:22

    A.U. schreibt:

    "...und will sich von anderen Bundesländern seine eigene "Haltung" finanzieren lassen.

    Und das betrifft bei weitem nicht nur den Gesundheitsbereich. Noch viel teurer kommt die rotgrüne "Haltung" die Wiener etwa im Wohnbereich, wo eine ausschließlich durch Zuzug wachsende Bevölkerung (ohne diesen würde sie ja schrumpfen) auch viel Wohnraum benötigt."

    Als drittes Faß ohne Boden darf man auch den SCHULBEREICH in Wien nicht übersehen!
    Da sich in Wien die meisten Ausländer befinden, quellen die Schulen über mit Kindern, die einer sehr teuren "Extrabehandlung" bedürfen, d. h. viele zusätzliche Lehrkräfte, viele Schulbücher und sonstige Utensilien, die man für die Schule benötigt, aber auch Schulpsychologen, die das erzwungene, aber sehr häufig gestörte Zusammenleben der z. T. gewalttätigen, lernunwilligen, bzw. lernunfähigen moslemischen Schüler mit einheimischen Kindern aber auch Lehrern ausbügeln sollen. Auch die häufigen Polizei-Einsätze in den Schulen, notwendig geworden durch "verhaltensauffällige" junge Moslemmachos, schlagen zu Buche.
    Zudem lästig ist, daß dieser enorme zusätzliche Geldaufwand, verursacht durch die Massen an Ausländerkindern, im Grunde genommen so gut wie nichts nützt, wenn es ums Erreichen des LEHRZIELS geht! Das Niveau an den Schulen senkt sich ständig!

    • Franz77
      07. Januar 2019 10:24

      Jeder Bürgermeister eines Kaffs will Zuzug, denn dann steigt sein Gehalt. Das gehört abgeschafft. Völlig idiotisch die Leistung so zu bewerten.

    • dssm
    • riri
      07. Januar 2019 23:17

      Ein bissl ein Unterschied beim Gehalt muß schon sein, ob einer Bürgermeister von Kikeritzpatschen, Wien oder Hinterscheißleiten ist. Einer der Wiener ist sogar beim tschechischen Geheimdienst aufgenommen worden. Das ist zu honorieren und deshalb bitte keinen Neid aufkommen lassen.

  22. dssm
    07. Januar 2019 08:48

    Als Wähler sollte man eigentlich die Auswirkungen der Politik kennen, warum wissen wir also nicht, wie viel EU- und nicht EU-Ausländer Steuern und Sozialabgaben zahlen und andererseits staatliche Leistungen abgreifen? Hier wäre aber der Bund gefordert! Ein klarer Vermerk bei der Steuer- und der Sozialversicherungsnummer über die Staatsangehörigkeit, womit die Auswertung ein kleiner EDV-Job wäre. Noch schöner wäre freilich eine ethnisch, religiöse Zuordnung, egal ob ein Südländer nun einen österreichischen Pass hat oder halt noch nicht. Solange die Bürger mutmaßen, daß bei Kriminalität, Kosten für das Sozialsystem, Zuteilung von sozialem Wohnraum die Fremden immer vorne sind, wird sich das demokratische System nicht stabilisieren, einfach weil die wahlberechtigten Bürger für dumm verkauft werden.

  23. Josef Maierhofer
    07. Januar 2019 08:28

    Wenn die Schulden ins uferlose wachsen, dann wird halt der 'nationale Schnorrgang' eingeschaltet, Wien gegen alle anderen. Inzwischen hat jeder Wiener heute mehr Schulden als der Bund vor etwa 20 Jahren.

    Wenn Dr. Unterberger von Anständigkeit redet, dann ist das in Wien ganz sicher kein Thema, solange hier Sozis werken. Ich würde mir als Wiener eine FPÖ Regierung in Wien wünschen mit Herrn Nepp oder Gudenus als Bürgermeister und einer 2/3 Mehrheit im Rücken. Es würde mijndestens 3 Generationen dauern, bis dieser Saustall aus Korruption, Bestechung, Freunderl- und Vetternwirtschaft, Kriminalität, Dummheit, Sorglosigkeit, Unfähigkeit, Privilegienstadel, Verschwendung, etc. ausgemistet wäre und dann tatsächlich Anständigkeit in Wien einkehren würde, gegen die heutigen war ja Zilk noch eine Lichtgestalt.

    Dass man etwa die Beamtenprivilegien abschafft, die Inseratenverschwendung, die Bundesgesetze nicht mehr hintertreibt, sondern einhält, dass man in Wien für mehr Sicherheit sorgen würde und all die Psychopathen in geschlossene Anstalten schafft, statt sie bis zur nächsten Tat von einem Heer von 'Psychologen' 'betreuen' zu lassen, dass man etwa bodenständigen Wienern eher hilft als gewalttätigen Afghanen, dass man etwa privaten und professionellen Unternehmungen die Großbauvorhaben der Stadt die Verantwortung überträgt (wie etwa WU Bau im Prater), etc. darauf kommt ein ideologisierter sozialistischer 'Mehrheitsgemeinderat' nicht.

    Liebe Wiener ! Machen wir diese sündteuren Herrschaften, die 'Baddei' nicht von Amt unterscheiden können zur Minderheit in Wien. Sie haben Wien auf dem Gewissen.

    • dssm
      07. Januar 2019 08:53

      @Josef Maierhofer
      Ich bin kein Wiener, also werde ich denen nichts vorschreiben! Aber ein subsidiäres System wäre schön. Alle lokal verwendeten Staatsmittel werden auch lokal herhoben, so einfach. Ob eine Gemeinde nun eine freiwillige Feuerwehr hat, wo die Bürger freiwillig viel Zeit und Geld investieren oder halt eine Berufsfeuerwehr, wo halt die Bürger über Steuern viel zahlen, ist mir egal, aber ich will nicht für die Entscheidungen der Anderen gemolken werden!

    • Josef Maierhofer
      07. Januar 2019 11:05

      @ dssm

      Ich auch nicht.

  24. glockenblumen
    07. Januar 2019 08:22

    Dafür spart man beim Personal, welches für immer weniger Geld immer mehr Arbeit und Verantwortung übernehmen muß.
    Leider ist die Öffentlichkeit nicht wirklich daran interessiert oder nicht informiert, solange die Versorgung funktioniert,
    In Wien bekommen Pflege-Absolventen einen um ca 600 Euro höheren Grundgehalt, weil sie "Bachelor" sind, als jahrzehntelang arbeitende, hochqualifizierte Schwestern - mit DERSELBEN AUSBILDUNG und größtenteils mit Zusatz- und Sonderausbildungen und somit deutlich höher qualifiziert - die das System aber am Laufen halten.

    Denn ein sog. "Frischg'fangter" hat natürlich vom gar nicht rosigen Alltag des Krankenschwesterndaseins keine echte Ahnung, keine Erfahrung. Die Einschulung übernehmen selbstverständlich die "Alten", die übrigens nicht gleich in den Krankenstand gehen, weil ein Furz querliegt (Verzeihung).
    Weil es oft Situationen gibt, in denen nicht nachbesetzt wird oder werden kann und der Rest des Teams kompensieren muß.
    Das heißt Altgediente, die dafür sorgen, daß der Betrieb läuft, bekommen weniger Geld als ein neuer Mitarbeiter!!!

    Weiteres Geld wird verschleudert, in dem Leute komplett versorgt werden, die niemals auch nur einen Kreuzer einbezahlt haben, nicht deutsch sprechen, dafür aber präpotent auftreten.
    Erste Hilfe ja, aber Rundumversorgung mit allem Pipapo ist wahrlich zu hinterfragen!

    Und das restliche Geld wird offenbar für Gehälter und Pensionen der Rathaussitzer verschwendet :-(((

    • dssm
      07. Januar 2019 08:56

      @glockenblumen
      Man spart nicht beim Personal! Wenn weniger Leute einer wertschöpfenden Arbeit nachgehen, dann ist einfach weniger pro Person zum Verteilen da - so einfach. Das trifft die kleinen Bankangestellten genau so, wie das Gastronomiepersonal oder halt die Pflegekräfte.
      Unser System hat einfach zu viele Nehmer und zu wenig Geber. Da die Steuer- und Abgabenquote für die Leistungsträger wohl 80% ist, kann denen kaum mehr etwas weggenommen werden, also kürzt man bei den "Kleinen", wo denn sonst?

    • otti
      07. Januar 2019 09:04

      glockenblumen: *****************************************************

    • glockenblumen
      07. Januar 2019 10:24

      @ dssm

      Doch, es wurde und wird noch immer am Personal gespart.
      Ich habe den Vergleich, da ich schon sehr lange im aktiven Arbeitsleben stehe und es ist Tatsache, daß - in meinem Bereich - deutlich weniger Leute für mehr Arbeit und mehr Verantwortung zuständig sind.

    • dssm
      07. Januar 2019 12:15

      @glockenblumen
      Sie stimmen mir zu, indem Sie mir widersprechen?
      Der Weg in den Sozialismus ist immer auch der Weg in die Armut.
      Wenn der Staat die Zinsen reguliert, also den Preis für Kapital, dann kommt es zu Fehlinvestitionen, dafür muss jemand zahlen.
      Wenn der Staat Zombies am Leben hält, dann fehlt deren Personal an wichtigerer Stelle.
      Wenn der Staat alles reguliert, dann gibt es kein echtes Wachstum mehr.
      Wenn der Staat zu viel Steuern nimmt, dann fehlt den Privaten Kapital für werteschaffende Investitionen.
      Am Ende verarmt die Mittelschicht, wie halt immer ...

    • otti
      07. Januar 2019 20:37

      glockenblumen:
      ich glaube verstanden zu haben. Oder einfacher: eine uralte Bauernregel sagt -
      " Nur die Ochsen die ziehen, werden weiter angetrieben !"

      Und die ganzen "Soletti-Jobler" schwimmen wie das Plankton in der Strömung ihrer .................

      PS: Soletti mag ja für viele angenehm sein - nur BRAUCHEN tut sie niemand !

    • glockenblumen
      08. Januar 2019 09:00

      in der Tat @otti!
      ich glaube, @dssm und ich haben aneinander vorbeigeredet bzw. -geschrieben ;-)

  25. logiker2
    07. Januar 2019 07:41

    Bei diesem Bundesminister ist der Wiener Saustall auch egal. Hat Kurz den absichtlich zum Minist6er gemacht ?

    https://www.krone.at/1837910

    • Bürgermeister
      07. Januar 2019 08:59

      Ein richtiger Versuch den "NGOs" den üppigen Geldhahn abzudrehen. Vielleicht will der Justizminister (bei ihm nur eine förmliche Bezeichnung, nicht seiner Tätigkeit nach) im Anschluss an seine Regierungskarriere zur SPÖ oder in eine NGO wechseln?

    • pressburger
      07. Januar 2019 10:48

      Dieser Bundesminister ist ein integrierender Bestandteil des Kurzschen Taktierens. Für jede Meinung einen anderen Protagonisten. Kurz bedient alle. Und keiner bekommt etwas. Die Gegensätze heben sich gegenseitig auf.

    • Riese35
      07. Januar 2019 13:17

      @logiker2: Danke für die Info. Habe es nicht anders erwartet.

      Zumindest wird er sicher einen einschlägigen Rat bekommen haben, den er nicht ablehnen konnte. Sonst hätte ihn die ÖVP-Basis (Karas, Konrad, Pröll etc.) nicht zum Parteiobmann gemacht.

      Der ÖVP ist es gestattet, FPÖ-Themen aufzunehmen und gegen die NGOs zu wettern, um Wählerstimmen in Vorwahlzeiten zu lukrieren. Spätestens dann aber, wenn es ernst wird, hat sie dafür zu sorgen. daß solche Aktionen zumindest konterkariert werden, diese linke Nomenklatura ungeschoren davonkommt und die hinausposaunten Aktionen wirkungslos bleiben.

      @pressburger:
      **************!
      **************!
      **************!

    • logiker2
      07. Januar 2019 17:52

      na, wird doch Zeit das die Bremsklötze beseitigt werden und das linke Asylchaos beseitigt wird:

      https://www.krone.at/1838469

  26. Templer
    07. Januar 2019 06:40

    Wien ist eine riesige sozialistische, noch mehr kommunistische Mafia.
    Dieses Wien ist sicher nicht mehr meines.
    Mein Ratschlag, so weit wegzuziehen wie möglich. Es ist nicht mehr zu retten.
    Ich empfehle kurz vor Schulbeginn also vor 8:00 Uhr z.B., die Adalbert Stifter Straße gleich nach der Floridsdorfer Brücke entlang zu fahren.
    Man glaubt, in Ostanatolien zu sein, denn in Istanbul, laufen weniger schwarzverhüllte wankende "Kästen", samt Massen an Kindern herum. Mädchen vorwiegend mit Kopftüchern.
    Sie zeigen einem deutlich: Seht her, wir sind anders, wir vertreten den wahren Glauben ihr Kuffars, und wir übernehmen im 3ten Angriff, euer, von uns schon lange begehrtes Wien.
    Die Rotz-grünen haben nur noch begriffen, dass die noch nicht so lange hier wohnenden "Wiener", sobald sie genug Stimmen beisammen haben, und das wird nicht mehr lange dauern, nicht mehr Rot wählen, sondern eine eigene Partei alla Muslimbruderschaft aufstellen.
    Beispiele gibt es in Frankreich und GB zur Genüge.....

    • Cotopaxi
      07. Januar 2019 07:36

      Und es ist ein Irrtum, dass diese Orientalen alle in abgewohnten Gründerzeithäusern leben.
      Nein, die Gemeinde Wien setzt sie in die dortigen Neubauten von privaten Wohnbaugesellschaften, da sie ein Vergaberecht an etwa 1/4 der geförderten Wohnungen hat.
      Gewählt wird geschlossen Rot. Das erkennt man an den fremden Schriftzügen für die Vorzugsstimmen. Diese Vorzugsstimmen werden jedoch nachgereihten Orientalen auf der Roten Liste gegeben.

    • Franz77
      07. Januar 2019 10:13

      Richtig, und wenn die Musels das Sagen haben, geht es zuerst den Grüninner und Sozen an den Kragen.

    • pressburger
      07. Januar 2019 10:51

      @Franz77
      Könnte ein Irrtum sein. Die Grüninen könnten als dritt- und viertfrau untekommen, die Sozen könnten eine Umschulung in islamischen Bräuchen, Steinigen, Ehrenmorden, Nichtgläubige drangsalieren, absolvieren

    • logiker2
      07. Januar 2019 12:28

      @pressburger, richtig, Sozen/Grünkommunisten sind Wendehälse die mit jedem Teufel einen Pakt eingehen nur um an der Macht bzw. am Futtertrog zu bleiben.

    • Cotopaxi
      07. Januar 2019 13:59

      @ Logiker2

      Das gilt für die Schwarzen/Türken aber genauso.

    • Franz77
      07. Januar 2019 17:15

      Pressburger, glauben sie wirklich so ein linkes Grüninndingsbums will jemand als Viertfrau? Glauben sie wirklich diese Gewitterziegen will jemand? Mit Ziegen kommen wir der Sache schon näher, auch Mohammed der Große war ein riesiger Tierfreund.

    • pressburger
      07. Januar 2019 17:50

      Franz77
      Danke, Sie haben mich überzeugt.

    • logiker2
      07. Januar 2019 17:54

      @Cotopaxi, mittlerweile trifft das auch auf die Wertehaltung dieser Truppe zu.

  27. FranzAnton
    07. Januar 2019 05:47

    Hinsichtlich wiener Wohnbau - Hausse ist natürlich anzumerken, daß die Migranten sich in Bezirken konzentrieren, wo billige Altbauwohnungen vorherrschen; dort will die angestammte Bevölkerung, angesichts der öffentlich überwiegeden Migrantenpräsenz, aber nicht mehr hausen, und siedelt in - teure - Neubauwohnungen um, welche etwa, trans danubium, massenhaft entstehen, samt den argen Verkehrsproblemen, weil die Notwendigkeit eines begleitenden Straßennetzausbaus ignoriert wird.

    Conclusio: Unsere marxistischen Obertanen machen allzu Vieles total falsch.

  28. El Capitan
    07. Januar 2019 02:27

    Die Rathauspensionisten dürfen natürlich nicht vergessen werden. Die können so früh mit hohen Bezügen in den "wohlverdienten" Frühestruhestand gehen, dass sogar die Eisenbahner vor Neid erblassen. Ich gehe wohl recht in der Annahme, dass das nicht mehr lange durchzuhalten sein wird.

    Noch etwas sollte alle Alarmglocken zum Schrillen bringen. Nullprozent-Draghi wird bald in Pension gehen. Man munkelt über eine Zinserhöhung der EZB gegen Ende 2019. Prost Mahlzeit!

    Die größte Lüge in Wien ist das Gelaber über die Gesamtschule bei gleichzeit besonders hohem Anteil an Bundes-Gymnasien. "Chuzpe" ist da ein schon zu tief gegriffen.

    Vielleicht sollte das Rathaus einen Energiering um die ganze Stadt legen lassen. Den wird Ludwig brauchen, wenn die ungedeckten Schecks der Ära Häupl/Brauner/Wehsely fällig werden.

    • Franz77
      07. Januar 2019 10:15

      Der Energiering war gut! :-)))

    • riri
      07. Januar 2019 22:49

      Wien hat bereits einen Energiering, den ERUV. Dieser umfasst die inneren Bezirke bis hin zur Donau. Das Zentrum, von wo die Energie ausstrahlt, ist die Mazzesinsel.
      Vielleicht hilft das dem Ludwig auch.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung