Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Mit dem „totalen Waffenverbot“ macht sich die Wiener SPÖ schon wieder lächerlich

Lesezeit: 6:00

Nachdem sich die Wiener SPÖ 2019 schon mit zwei, wenn nicht gar drei Aktionen blamiert hat, versucht sie nun nahtlos die nächste Blamage. Sind da im Rathaus bösartige Viren ausgebrochen, die jedes Denkvermögen lähmen? Und wo sind die großen Hoffnungen auf mehr Vernunft geblieben, die man mit dem Bürgermeisterwechsel verbunden hat?

Zum ersten Mal im neuen Jahr hatte sich die Rathauspartie ja mit der Ankündigung eines ihrer Stadträte blamiert, ein Gesetz einfach nicht anwenden zu wollen, wenn dieses nicht in ihrem Sinn geändert würde. Das ist eine frontale Kampfansage an den Rechtsstaat. Oder kann auch ich jetzt die Anwendung der Steuergesetze ablehnen, wenn sie mir nicht passen? Das ist jedenfalls etwas ganz anderes, als wenn man bloß die Anrufung des Verfassungsgerichts angekündigt hätte, wie es einige SPÖ-freundliche Beschwichtiger inzwischen darzustellen versuchen.

Zum zweiten Mal hat sich die Wiener SPÖ dann lächerlich gemacht, als sie durch ihre Sympathisanten einen sogenannten Shitstorm unter dem Motto "Wien steht auf" inszeniert hat. Damit hat sie erst so richtig darauf aufmerksam gemacht, wie dramatisch überdurchschnittlich viele Menschen in Wien in der Früh eben nicht aufstehen und arbeiten müssen, weil sie dank bereitwilliger Zuerkennung von Mindestsicherung in dieser Stadt ohnedies mehr "verdienen" als so manche, die einer vollen Arbeit nachgehen. Das ist ein in anderen Bundesländern weitestgehend unbekanntes Phänomen. Das ärgert aber auch alle anderen Wiener, die täglich früh aufstehen müssen, um auch diese Hängematte zu finanzieren. Mit diesem Vorwurf hat Sebastian Kurz zweifellos ins Volle getroffen. Daran können auch ein paar Hundert auf Pfiff shitstormende Parteisoldaten nichts ändern.

Und nun gleich die dritte Lächerlichkeit im neuen Jahr: Der neue Bürgermeister verlangt ein Waffenverbot für die ganze Stadt, nicht nur für zwei Hochrisikoplätze wie von der Polizei geplant. Das klingt aufs erste angesichts der dramatischen Häufung von Messerungen vernünftig und richtig.

Aber aufs zweite, dritte und vierte beweist diese Forderung Dummheit und Ahnungslosigkeit. Und zwar gar nicht so sehr deshalb, weil ein solches flächendeckendes Verbot gesetzlich gar nicht möglich sein dürfte, wie die Wiener Polizei angemerkt hat. Viel lächerlicher und niederträchtiger aber sind viele andere Aspekte dieser Verbots-Forderung. Sie entlarven dieses vermeintlich populistische Verlangen des Rathauses als nur noch peinlich:

  • Denn zu den Waffen, die von Ludwigs Verbotsvorschlag zwangsläufig erfasst würden, gehören auch Pfeffersprays und Elektroschocker. Das aber sind die unverzichtbaren Handtascheninhalte von vielen Frauen geworden, die sich abends sonst nicht mehr in die Straßen oder U-Bahnen dieser Stadt wagen (und die halt nicht so wie ein Bürgermeister mit dem Dienstauto nach Hause gebracht werden).
  • Denn zu den Waffen, um deren Verbot es geht, gehören auch Messer, also Taschenmesser oder Multifunktionswerkzeuge wie ein Leatherman.
  • Denn gerade unter jenen Wienern, die noch in der Früh aufstehen, um einer harten Arbeit nachzugehen, gibt es Zehntausende, die ein solches Multifunktionswerkzeug eingesteckt haben – einfach, weil sie es für ihre Tätigkeit benötigen. Ja, diese Menschen gibt es, auch wenn es die linken Rathaus-Ideologen und -Bürokraten nicht begreifen können, von denen viele ja nie einer echten Arbeit nachgegangen sind.
  • Denn besonders viele der Messerungen der letzten Zeit sind in Haushalten erfolgt. Die SPÖ müsste daher jetzt folgerichtig auch aus allen privaten Besteckladen die Fleisch- und Brotmesser verbannen.
  • Denn viele der Gewalttaten sind durch Männer begangen worden, die auf Grund ihrer kulturellen oder religiösen Prägung der Meinung sind, dass ein Mann das Recht zum erzieherischen Messerstich hat, wenn eine Frau unbotmäßig ist. Daher ist es besonders provozierend, wenn die SPÖ nun so tut, als ob man das Phänomen, das primär sie selbst nach Österreich gebracht hat, auf dem Weg eines Messerverbots lösen könnte. Dass man die vielen kulturellen "Bereicherer" einfach dadurch zu Wohlverhalten bringen könnte, indem man Messer verbietet. Hingegen wollen die Sozialdemokraten weiterhin nichts daran ändern, dass die meisten Bereicherer hier bleiben dürfen. Und sie kämpfen weiterhin auf allen Ebenen gegen die Erleichterung von Abschiebungen, gegen ein strengeres Asylrecht. Und sie haben sich gerade zuletzt wieder zum Amtsverteidiger der einschlägig schuldigen Caritas gemacht.
  • Denn die SPÖ ist uns auch noch die Antwort schuldig, was man mit einem Syrer machen soll, der vor wenigen Stunden in Wiener Neustadt ein 16-jähriges Mädchen mit bloßen Händen erwürgt hat, weil dieses ihm offenbar nicht untertan sein wollte (und weil es so blöd gewesen war, sich überhaupt mit einem Syrer einzulassen). Will die Partei jetzt etwa das Mitführen von Händen verbieten, während die Asylanten ansonsten unangetastet bleiben sollen?
  • Denn auch Hämmer oder Autoheber oder Rattengift sind schon zweckwidrig verwendet worden: Also auch hier ein Verbot?
  • Hingegen gehören Revolver und Ähnliches nicht zu den Dingen, um die es geht – die darf man ja auch schon jetzt normalerweise nicht tragen.
  • Denn die Wiener SPÖ bestätigt damit erneut, dass die Linke die wirklichen Probleme der Stadt ignoriert – oder gar selbst verursacht hat –, aber dafür mit einer unglaublichen Verbotsgier ständig die gesamte Bevölkerung terrorisiert. Ob es nun das Verbot ist, in der U-Bahn eine Mannerschnitte zu essen, oder das Verbot, vier Worte aus einem 200 Jahre alten Gedicht zu zitieren, oder das Verbot, irgendwelche Zahlenkombinationen auf sein Autokennzeichen zu schreiben.

Nichts hört man hingegen von der SPÖ, weder von der Wiener noch der österreichischen, zu jenem Aspekt des Wiener-Neustädter Würgers, dass dieser schon früher straffällig geworden war, aber weiterhin legal in Österreich bleiben konnte, weil das Asylaberkennungsverfahren irgendwo im Sand verlaufen war.

Warum ist die Partei nicht endlich imstande zu sagen: Mit der Verurteilung wegen einer Gewalttat ist immer und automatisch im gleichen Urteil rechtskräftig das Asyl abzuerkennen und die Abschiebehaft anzuordnen? Warum sichert sie nicht gemeinsam mit der Regierung ein solches Gesetz gegen den oft unberechenbaren Verfassungsgerichtshof ab?

Übrigens wird man auch in der Annahme wohl nicht fehl gehen, dass der "mutmaßliche" Mörder bei seinem Kampf um Asyl und gegen eine Asylaberkennung von einer der sattsam bekannten Gutmensch-NGOs tatkräftig unterstützt worden war, die wiederum engste Allianzpartner der SPÖ sind.

Dabei bedeutet gerade dieser Mord auch eine indirekte weitere Blamage für die Linke samt ihren Wasserträgern wie einem Christian Konrad: Haben sie doch erst vor wenigen Wochen lautstark Rechtsstaatsalarm geschlagen, weil in Niederösterreich vom zuständigen FPÖ-Landesrat versucht worden war, straffällig gewordene jugendliche Asylwerber in Drasenhofen zusammenzuziehen, damit man sie dort auch bei ihren Ausgängen begleiten kann. Gewiss: Der Wiener-Neustädter Täter war schon Asylant, kein bloßer Asylwerber mehr. Gibt es sonst noch irgendwelche relevanten Unterschiede? Ändert das etwas an der Bedrohlichkeit solcher Typen?

Liebe SPÖ: Sind nicht gleich drei oder gar vier Blamagen für die Kürze des begonnenen Jahres ein bisschen viel? Warum agiert sie weiterhin zum Ärger ihrer (ehemaligen) Stammwähler als Schutzmantelmadonna aller oft arbeitsunwilligen oder pfuschenden Mindestsicherungsbezieher, von denen in Wien mehr als die Hälfte Ausländer sind? Und warum, um Himmels willen, ist die Wiener SPÖ unter Ludwig offenbar noch mehr nach links gerückt? Als ob Häupl nicht schon links genug wäre.

Wenn nur ÖVP und FPÖ einen geeigneten Alternativkandidaten für die Wiener Wahl hätten!

PS: Eines kann die SPÖ aber zur Entwarnung betonen: In Südafrika etwa werden täglich 57 Menschen ermordet, wird gemeldet. Täglich! Da haben die Verhältnisse hierzulande ja tatsächlich noch etliche Luft nach oben.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2019 01:38

    Sind nicht die Staatsanwaltschaft und Gerichte gegen sog. "Reichsbürger" eingeschritten, die die Anerkennung der Gesetze der Republik Österreich verweigern? Was ist jetzt bitte bei der Stadt Wien anders? Erklärt sich nun die ganze Wiener Stadtregierung zu "Reichsbürgern", indem sie einfach nur selektiv jene Gesetze der Republik meint befolgen zu müssen, die ihr paßt?

  2. Ausgezeichneter KommentatorKonfrater
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2019 01:54

    Der Weg der SPÖ: Von der Partei der Arbeiter zur Partei der Arbeitsscheuen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2019 06:32

    Abschiebehaft hört sich erst einmal gut an, da gab es seinerzeit einen rumänischen Vergewaltiger der abgeschoben und in seiner Heimat schnell wieder freigelassen wurde - und bald war er wieder da.

    Wen interessiert es in Syrien, Tunesien, Algerien oder sonst wo, ob einer "wertvoller als Gold" in Europa jemanden umgebracht hat.

    Hier braucht es andere Lösungen, die sind aber mit linksversiffter Politik, Justiz und Medien nicht durchsetzbar.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBrockhaus
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2019 09:19

    Ich glaube Ludwig wurde falsch verstanden, denn er meinte sicher, daß das totale Waffenverbot nur für die autochthone Bevölkerung gelten solle damit sich die armen, braven, fleißigen, arbeitswilligen Asylanten, Asylwerber und Flüchtlinge gegen deren Übergriffe erfolgreich zur Wehr setzen können.

  5. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2019 08:53

    Die SPÖ war angeblich einmal eine staatstragende Partei.

    Was ist aus dieser Partei für ein jämmerlicher Verein geworden! In den Bundesländern spielt dieser Verein kaum noch eine Rolle und in Wien ist er zu einem Arbeitslosenschutzbund und Asylantenkartell verkommen, der nur deswegen noch existiert, weil ein Haufen grindiger Journalisten hinter diesem Verein steht.

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2019 09:05

    Als ich Sanierungen gemacht habe, da war mir dieses Phänomen wohlbekannt. Spätestens wenn jeder Verantwortliche merkt, daß es grob in die Hose geht, dann kommen allerhand Plazebo-Maßnahmen, bei gleichzeitigem Rede- und Denkverbot über die wahren Ursachen. Würde es nämlich ein Nachdenken geben, dann würde schnell klar, daß das obere handelnde Personal grobe Fehler gemacht hat. Eine menschlich zutiefst verständliche, aber gleichzeitig für die Betroffenen tödliche Angelegenheit. Beim Staat führt dies zur Interventionsspirale. Immer neue, immer absurdere Maßnahmen werden ergriffen, immer neue Bereiche des Problems dürfen nicht besprochen werden. Da das Problem damit natürlich nicht gelöst wird, aber der Konkurs, oder die fremde Übernahme wie bei einer Firma nicht kommt, wird immer mehr Steuergeld versenkt. Seien wir ehrlich, wäre Wien eine Firma, wäre diese Stadt wohl schon vor Jahrzehnten in Konkurs gegangen. So aber dürfen wir Nettozahler wenigstens diese völlig absurde Theater erleben, wir sehen Leute agieren, die in ihrem Innersten wissen, daß genau sie das Problem sind, und trotzdem, mangels beruflicher Alternativen und menschlicher Schwäche immer weiter machen.

    Radikal tiefere Steuern, radikal weniger Regulierungen, damit weniger Staat und es gibt weniger Menschen, welche solche Katastrophen endlos verlängern, denn bei Familie und Firma kommt die kreative Zerstörung.

  7. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2019 06:42

    In Wien gibt es keine bösen Viren.
    Es ist schlicht weg, die gestörte ideologische, marxistische Geisteshaltung der Sozialisten und Grünen. Und die wird schon in den staatlichen Kindergärten und Schulen verbreitet.
    1. Alle Menschen sind gleich.
    Das gilt maximal bis kurz nach der Geburt und auch hier gibt es nachweislich genetische Unterschiede.
    Wenn Moslems, ihren Nachwuchs ebenfalls schon im Kindergarten beibringen, dass nur Islamisten, die die Suren im Koran wortwörtlich leben und wackelnd in Trance herunter murmeln, die wahren und besseren Menschen sind.
    Dass alle anderen Kuffar, am schlimmsten die Juden gefolgt von den Christen, weniger Wert sind als Hunde. Und diese sind schon wertlos nach Mohameds Ansichten.
    Aber nach sozialistischer Gleichmache denkt man, ein paar kleine Wertekurse genügen, um das Verhalten der Moslems, dem der hier schon länger lebenden Menschen anpassen zu können.
    Wenn die Wertekurse nicht greifen, kommen unzählige Verbote, Vorschriften und Totalüberwachungen.
    Hilft auch das nicht, dann ab ins Umerziehungslager!
    Leider gab es das alles schon mal, aber bei Marxisten kann man sicher sein, dass sie immun gegenüber solchen Erkenntnissen bleiben werden, denn nur sie haben die wahre Sicht auf die Dinge.
    Es gibt leider sehr viele Parallelen zw. Islamisten und Marxisten, zu viele.....

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Januar 2019 06:40

    Lebt diese "Dame" noch immer von unserem Geld ???

    *******Ex-Grüne: Mordserie ist ein „männliches“ Problem**********
    h t t p s : //www.krone.at/1844986

    Auszugsweise: „Ein bequemes, feiges Augenverschließen“
    Laut der ehemaligen Grünen-Politikerin, die im Oktober vergangenen Jahres in einem Aufsehen erregenden Prozess wegen übler Nachrede verurteilt worden war, sei die Fokussierung auf die Herkunft der mutmaßlichen Täter lediglich „ein bequemes, feiges Augenverschließen vor dem Problem, eine Ausrede dafür, sich nicht mit den Rahmenbedingungen der Gewalt - dem Patriarchat - oder gar mit der eigenen Männlichkeitskonstruktion auseinandersetzen zu müssen.“

alle Kommentare

  1. andreas.sarkis (kein Partner)
    26. Januar 2019 20:08

    Wie sagt es das Waffengesetz so schön:
    "Waffen sind Gegenstände, die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen durch unmittelbare Einwirkung zu beseitigen oder herabzusetzen."

    Das ist vom Kugelschreiber über den Gürtel, den spitzen Schuhabsatz, eine Kreditkarte, Pfeffersprays und Nagelfeilen sowieso, bis zum Schal alles, was man bei sich tragen könnte.
    Die Voyeure der SPÖ wollen eben alle (heißt alle Nichtmoslems) nur in der Badewäsche sehen.
    Verständlich, wenn man sich sonst nichts gönnt.

  2. Herbert Richter (kein Partner)
    17. Januar 2019 17:14

    Mit dem Kriegsmaterial, mit dem die Tschuschen während der Ygokriege in die westlich orientierten Staaten Europas eingefallen sind und immer noch einsickert, könnten diese Balkanaffen jeden Krieg gegen Österreich gewinnen. Und keinen kümmerts, aber den Knicker, der traditionell zu unserer Ledernen gehört, verbieten sie uns!
    Dito beim Nafridreck, bewaffnet bis an die Zähne, aber das Pfefferspraydoserl wird unseren Frauen verboten, damit der pigmentierte Muselsubhominide ungehindert seinem Trieb folgen darf.
    Man wird sehen, daß unsere Bauern sehr bald jungfräuliche Ziegen und Schafe den mohammedanischen Invasoren zur freien Verfügung bereit stellen müssen.

    • Christian Peter (kein Partner)
      17. Januar 2019 17:47

      @Herbert

      Dank der segensreichen österreichischen Bundesregierung steht die EU - Erweiterung am Westbalkan unmittelbar bevor (mit Serbien wurden erst kürzlich auf österr. Initiative neue EU - Beitrittskapitel eröffnet). Das wird mindestens 5 Millionen Jugoslawen zusätzlich nach Österreich und Deutschland spülen, obwohl bereits heute mehr Jugos in Wien als in den meisten Städten am Balkan leben.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      17. Januar 2019 18:25

      @Christian,
      mit Entsetzen sehe ich ebenfalls dieser ungeheuerlichen Umvolkungsmachination mittels dieser Balkanzweibeiner entgegen. Die Zeiten werden noch schlimmer, als man sich heute imaginieren vermag. Gegenüber diesem Tschuschendreck ist mir ein Türk beim Ars.h noch lieber, als dieses Balkangesindel an den oberen Regionen. Mir wird immer ein Rätsel bleiben, warum und wie 6 Millionen Österreicher dies so sang- und klanglos hinnehmen.

  3. Christian Peter (kein Partner)
    17. Januar 2019 15:02

    Wen interessiert Wien ? Das größte Problem in die österreichische Bundesregierung, also ÖVP und FPÖ. Diese haben sich unter Vorspiegelung falsche Tatsachen in ihre Ämter wählen lassen und nach 14 Monate Tätigkeit an den Missständen im Bereich Asyl nicht die Bohne geändert. Nach der Abschlachtungen mehrerer österreichischer Jugendlicher durch Asylwerber in den vergangenen Wochen kann es nur eine Lösung geben : Neuwahlen, denn ÖVP und FPÖ haben in Sachen Asyl auf allen Ebenen versagt.

    • Turmalin
      17. Januar 2019 16:32

      Dazu:
      https://www.heute.at/politik/news/story/Asylstatus-581951774

      https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Kickl-47-mehr-Abschiebungen/363669626

      P.S. wen wollen Sie denn wählen? rotzgrünpinkschwul vielleicht, die uns diese ekelhafte Suppe eingebrockt haben und die Regierung wo sie nur können beim Auslöffeln behindern, nicht davor zurückscheuen, sich eine linksverkommene Kirche und NGOs ins Boot zu holen, und die hirngewaschene Masse aufwiegeln GEGEN diese notwendigen Abschiebungen zu "demonstrieren", dazu noch ihre Sturmtruppe "Antifa" auf die Straßen schicken???

      Das Problem dieser Regierung ist die Justiz, die mit Moser und ganz besonders den Richtern mehr als verhängnisvoll besetzt ist.

    • Christian Peter (kein Partner)
      17. Januar 2019 17:43

      @Turmalin

      Was macht die Justiz ? Diese wendet geltende Gesetze an. Wer ist der Gesetzgeber ? Die Heuchler von der ÖVP und FPÖ. Es gibt keine Ausreden : Asyl- bzw. Fremdenrecht ist einfaches Recht, fast alles lässt sich in diesem Bereich mit einfacher Mehrheit ändern, wäre bloß der politische Wille vorhanden. Den Regierungswechsel hätte man sich ersparen können, unter Rot - Schwarz hatte es weit weniger von Asylwerbern begangene Morde in Österreich gegeben.

    • Turmalin
      17. Januar 2019 18:06

      unter rotschwarz wurde das Land von illegalen Horden geflutet, die Morde und der Terror begannen. Die jetzige Regierung kann nicht in 14 Monaten den Dreck von 40 Jahren Sozi-Mißwirtschaft aufräumen, den rotschwarz verbrochen hat.
      Sie vergessen, daß Morde, Anschläge und Vergewaltigungen unter rotschwarz vertuscht wurden, und z.T. darüber gar nicht berichtet werden durfte.
      Aber ich beende diese Diskussion hier, denn Sie scheinen eine gewisse Faktenrestistenz zu haben von der Sie nicht abweichen bzw. dieser Regierung gar keine Chance lassen wollen und die Tatsache, daß doch einiges, trotz der Agitation seitens der Opposition für das österr. Volk getan wurde, ignorieren.

    • Christian Peter (kein Partner)
      17. Januar 2019 18:13

      @Turmalin

      Wie lange soll man noch warten ? Wenn es unter dieser Regierung nicht einmal im ersten Jahr im Bereich Asyl nennenswerte Reformen gab, was darf man sich von den restlichen 4 Jahren erwarten ? Was ÖVP und FPÖ machen ist Wählerbetrug, denn keine einziges Wahlversprechen wurde umgesetzt (Grenzschutz, Asyl auf Zeit, etc. etc.), daher wären eigentlich Neuwahlen angesagt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      17. Januar 2019 18:39

      @Christian,
      der wahre Feind hockt in den eigenen Reihen. Calmierer und Schönbeter, wie Turmalin, die einer zahnlosen, fremdgesteuerten Verräterregierung am liebsten 10 Jahre Anlaufschonung und "Einarbeitungskarrenz" zugestehen, sind ein Teil davon.
      @Sensenmann u meine Wenigkeit von Anfang an: "Das wird nix" und recht hatten wir beide.
      Wenn man wollte, wäre die Mörderdiktatur der eingefallenen Musel- u Negerinvasoren in 10 Tagen beendet. Man wi?l, man darf nicht, von daher werden die echten Österreicher weiter gemetzelt und gemeuchelt. Da halte ich es mit der Yankeeweisheit, daß nur ein toter Indianer, ein guter Indianer sei! (Zitat)

    • Undine
      17. Januar 2019 19:17

      @Turmalin 16:32 und 18:06

      *************************+!

  4. fxs (kein Partner)
    17. Januar 2019 13:12

    Weil Migranten die Sicherheit in unserem Land gefährdensoll den Einheimischen das "Tragen von Waffen" verboten werden. Ganz klar man darf die Migranten ja nicht "diskriminieren"

  5. AppolloniO (kein Partner)
    17. Januar 2019 11:45

    Genauso gestrickt ist unsere Justiz.
    Neuestes Urteil des Verwaltungsgerichtshofes: Kurstrainer müssen Drohungen, und damit Gewalt, durch Migranten ertragen.
    UNERTRÄGLICH!

    Bitte noch schneller umfärben.

  6. Herbert Richter (kein Partner)
    17. Januar 2019 08:38

    Der Tanz um den heißen Brei!
    Die Regierung u alle weiteren Parteien, sie führen Krieg gegen das eigene Volk!
    5 Millionen trottelige Österreicher ducken sich hündisch devot der jüdisch sozialistischen Diktatur aus Brüssel u deren Ösibüttel. 500 Tausend halbwegs normale Durchblicker können, nebbich, nichts dagegen ausrichten!
    3 Millionen vom pigmentierten und mohammedanischen Schmarotzerpack u dem Gesindel vom Balkan werden impertinent offensichtlich bevorzugt.
    Der Feind hockt in den eigenen Reihen.
    Um jegliche Gegenwehr gar nicht erst entstehen zu lassen, wird der Einheimische total entwaffnet.
    Das eingefallene Gesindel hat sich dabei noch nie um Gesetze gekümmert u wird auch nicht tangiert

  7. McErdal (kein Partner)
    17. Januar 2019 07:30

    ********Militärische + Wirtschaftsnachrichten Januar 2019 + Anhang*********
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=US6U1N6HHAQ

  8. McErdal (kein Partner)
    17. Januar 2019 06:40

    Lebt diese "Dame" noch immer von unserem Geld ???

    *******Ex-Grüne: Mordserie ist ein „männliches“ Problem**********
    h t t p s : //www.krone.at/1844986

    Auszugsweise: „Ein bequemes, feiges Augenverschließen“
    Laut der ehemaligen Grünen-Politikerin, die im Oktober vergangenen Jahres in einem Aufsehen erregenden Prozess wegen übler Nachrede verurteilt worden war, sei die Fokussierung auf die Herkunft der mutmaßlichen Täter lediglich „ein bequemes, feiges Augenverschließen vor dem Problem, eine Ausrede dafür, sich nicht mit den Rahmenbedingungen der Gewalt - dem Patriarchat - oder gar mit der eigenen Männlichkeitskonstruktion auseinandersetzen zu müssen.“

    • Hera
      17. Januar 2019 07:05

      @ McErdal

      da regt sich wieder mal die Richtige auf. Als "Dame" würde ich diese Frauin mit ihrem dummdreisten unbedarften Geschwätz nicht bezeichnen. Die hat keine Manieren, zeigt kein Niveau (woher auch, wenn man ein Kummerl im grünen Ökömanterl ist)
      Das Problem ist nicht das Patriarchat, das Problem sind so selten dumme Weiber á la Grüne, die ihre unglaubliche Blindheit - oder doch ihre ignorante phrasendreschende Stupidität? - auf Andersdenkende projizieren.
      Das Problem ist die unfassbare Talentfreiheit der unsäglichen Quotenweiber!!!

    • McErdal (kein Partner)
      17. Januar 2019 07:29

      @ Hera

      Ich pflichte Ihnen bei - was ich mir wirklich über sie denke ist nicht druckreif - deswegen nenne ich sie "Dame" unter Anführung !

      Ich habe das provokant gemeint - wie verlogen doch diese Herrschaften sind !

      Nur nicht am Problem anstreifen.....einfach widerlich......

    • Nietzsche (kein Partner)
      17. Januar 2019 08:14

      Na, dann soll die Grün-Funse gleich einmal mit einem Rudel Tschetschenen über Männlichkeitsdekonstruktion reden, und wir zählen parallel die Sekunden, bis sie das erste Messer im Bauch hat.

  9. HDW
    16. Januar 2019 10:01

    Man kann keine einzige (!) Station der supermodernen U-Bahnen der Riesenstädte Chinas betreten ohne Taschenkontrolle und Metalldetektor Durchgang. In der grössten Stadt Europas Moskau und und anderen Städten Russland, nicht einmal ein Theater oder Museum. Auch wenn die Detektoren nicht immer eingeschaltet sind. Als Reaktion auf Terroristische Verbrechen an Unschuldigen. Dafür braucht es im Vorlauf eben rechtliche Exekutivpragmatik. Solchen Schutz gewähren sich unsere politschen Repräsentanten aber nur selbst bzw. den mehrheitlich linksgepolten Richterinnen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      17. Januar 2019 08:41

      Und nun die einfache Frage: Wem haben wir dies zu verdanken?

    • HDW
      17. Januar 2019 23:21

      @Herbert Richter
      Weltweit? Den Nachfolgern der Komintern, den Borschui - Bolschewiken, vulgo Bobosozialisten.

  10. Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    16. Januar 2019 07:26

    Zuerst importieren sie hemmungslos die Gewaltverbrecher und dann wollen sie uns die Messer verbieten. Da läuft so viel schief in diesem Land...

    • Undine
      16. Januar 2019 17:39

      Ein Mohammedaner kann offensichtlich OHNE KÜCHENMESSER nicht leben---die vielen häufig tödlichen Messerstechereien sind der Beweis dafür, daß kein Muselmane ohne Messer aus dem Haus geht. Also, Herr Bürgermeister LUDWIG, ziehen Sie die Konsequenzen: Jeder Mohammedaner, der nicht gewillt ist, ohne Küchenmesser auf die Straße zu gehen, gehört ABGESCHOBEN! Die Polizei ist gefordert, jeden Mann zu perlustrieren!

  11. Sensenmann
    15. Januar 2019 23:09

    Ganz stimmt es nicht. Leatherman, Multifunktionswerkzeuge und ein Taschenmesser sind keine Waffen im Sinne des Gesetzes.

    § 1. Waffen sind Gegenstände, die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind,

    1. die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen durch unmittelbare Einwirkung zu beseitigen oder herabzusetzen oder

    2. bei der Jagd oder beim Schießsport zur Abgabe von Schüssen verwendet zu werden.
    ________________________________________________________________________
    "Ihrem Wesen nach dazu bestimmt" sind diese Gegenstände eben nicht.
    Österreichs beliebtes Mordwerkzeug, das Hackel oder der Maurerfäustel sind auch keine Waffen. Aber sei's drum.

    Dem Sozi geht es natürlich darum, die Einheimischen hilflos zu machen, denn ein Pfefferspray IST eine Waffe nach ihrer Zweckbestimmung.
    Aber wo kommen wir denn hin, wenn sich die Frau dem Drängen des Muselbocks entziehen kann? Wie soll es denn dann etwas mit der "eurasisch-negroiden Zukunftsrasse" werden, wenn man den negroiden Teil der importierten Bildungswunder an der Notzucht hindert?
    Nein, das Volk muss hilflos und waffenlos gemacht werden.
    Das will der Sozi.

    Man kann aber der Sozi-Logik lupenrein folgen, wenn man iwe gesagt, ein generelles Messerverbot ausruft.
    Mit den selben Argumenten, wie es bei Schußwaffen aus dem linken Eck tönte:
    Niemand braucht derartige Mordwerkzeuge zu Hause. Das Fleisch kann man sich auch vorschneiden lassen und zwar beim Fleischhauer, der besitzt einen Messerführerschein und hat eine Messerbesitzkarte. Die Verwahrung der Messer wird natürlich laufend überprüft! Auch eine psychologische Schulung und Testung gehört dazu! Angesichts der Verbrechen mit Messern im Vergleich zu Schusswaffen drängt es sich doch geradezu auf, dem Sozialismus auch hier seinen Lauf zu lassen.
    Ja und dann erst Schi! Wie viele Leute kommen jedes Jaht zu Tode, nur weil solche Mordgeräte frei verkauft werden dürfen.
    Und Autos erst!

    Ja, Sozialismus ist eine Geisteskrankheit!

    Aber genug gescherzt!
    Waffenfreie Zonen sind Todeszonen für Opfer. Egal wo.

    Und damit hört der Spaß auf!
    Stopft dem roten Dreck das Maul!

    • Undine
      15. Januar 2019 23:15

      @Sensenmann

      Wahre Worte!******************************************+!

    • Almut
      15. Januar 2019 23:42

      Sensenmann
      ****************************************************!!!

    • Beobachter 2 (kein Partner)
      17. Januar 2019 06:39

      Vorweg: Ich bin seit Jahrzehnten legaler Schusswaffenbesitzer. Doch da gibt es einen mittlerweile 80jähr. Juristen (!), der alle Ernstes den WP bzw. zumindest die WBK für diese(n) benötigende ö. Staatsbürger gefordert hatte. Blöd nur, dass diese(n) dann auch alle Staatsbürger mit Migrationshintergrund (!) erhalten würden. Und die gibt es mittlerweile genug! Blöd auch, dass dieser unerträglich eitle Parade-"Jurist" so entzetzlich dumm war, in die Falle des Verhetzungs-§ zu tappen, wofür er dann auch rechtskräftig zu 5 Monaten Häfen bedingt verurteilt worden war. Welch´ immensen Schaden er damit den legalen Schusswaffenbesitzern zugefügt hatte, begreift dieser Almöhi bis dato nicht...

    • Nietzsche (kein Partner)
      17. Januar 2019 08:19

      Bitte, verehrter Sensenmann, bringen Sie die Roten nicht noch auf dumme Gedanken. In London, ja, dem Khan-Shithole, gibt es meines Wissens nach schon Küchenmesserverbote, zumindest für spitze Messer. Auch Handwerker wurden schon behindert. Ich lege mir derzeit zur Vorsicht schon einen Vorrat an großen, spitzen Küchenmessern an, spaßohne.

  12. Nestroy
    • Undine
      15. Januar 2019 23:21

      Es darf allerdings nicht heißen "SOLLEN", sondern "MÜSSEN"!

      Es dreht sich da um Leute, die zwar gutmenschlich hirnverbrannt, aber erwachsen sind und wissen müssen, was eine BÜRGSCHAFT BEDEUTET! Ich gönne denen von Herzen, wenn sie fest brandeln müssen! Das vertreibt ihnen vielleicht auf Dauer ihre gutmenschlichen Anwandlungen!

    • Nestroy
      15. Januar 2019 23:32

      so hätte ich es gesehen.. aber ja. Sie haben Recht. Die werden nie zahlen müssen..

    • pressburger
      16. Januar 2019 07:37

      Auch für Blödheit soll es eine Strafe geben.

  13. Brigitte Imb
    15. Januar 2019 22:35

    Scheint nun ein wenig "Bewegung" gegen die "Bereicherung" aufzukommen?

    Können die Medien nach dem x-ten Einzelmord die Wahrheit immer schwerer unterdrücken? Wäre gut.

    Dem Wr. Neustädter BGM platzt der Kragen.

    https://www.epochtimes.de/politik/europa/wut-posting-vom-vize-buergermeister-wenn-ich-noch-einmal-hoere-die-armen-traumatisierten-tiefer-schock-nach-maedchenmord-in-wiener-neustadt-a2766603.html

    • Undine
      15. Januar 2019 23:28

      Ein Bravo dem Wr. Neustädter FPÖ-Vizebürgermeister!

      Der Mörder seiner Schwester am Wr. Hbf. war in der ZIB1 ein "SPANIER" und blieb es im "Report" und in der ZIB2! Er hat tatsächlich die spanische Staatsbürgerschaft, ist aber ein mittelstark pigmentierter NAFRI! Im ORF macht man sich gerne zum Narren!

    • pressburger
      15. Januar 2019 23:42

      @Undine
      Der ORF lügt und betrügt wo er nur kann. Dafür absolvierte Wolf und Blümel einen einvernehmlichen pas de deux vor der Kamera. Bedeutet, der ORF macht genau so weiter, wie bisher,

    • Cotopaxi
      16. Januar 2019 08:28

      Herr Blümel möchte sich eine freundliche ORF-Berichterstattung für seinen Wahlkampf in Wien erschleimen und steckt deswegen seinen Kopf in alle ORF-Ärsche.

      Wegen Befangenheit wäre Herr Blümel sofort von seinem Ministeramt abzuberufen.

      Aber Befangenheit gibt es anscheinend nur bei Beamten, nicht bei deren Chefs.

    • Konrad Loräntz
      16. Januar 2019 13:52

      das beweist doch nur wieder einmal wie menschenverachtend und rassistisch diese vertierten und verrohten FPÖler sind.
      (copy/paste aus dem Falter)

    • Beobachter 2 (kein Partner)
      17. Januar 2019 06:52

      Der messernde, drogenabhängige "Spanier" vom Wr. HBH stammt aus Äthiopien!

      Heute sind weite Teile des Landes islamisch geprägt, so die Regionen Somali und Afar, Bale, Arsi, Teile der Gurage-Region, das östliche Wollo, die Harar-Region, die Jimma-Region, Ilubabor und Beni Shangul. Mindestens 34 % der Äthiopier sind Muslime, vor allem die Völker der Afar, Gurage und Somali sowie ein großer Teil der Oromo. Quelle: wikipedia.

      Stammt "unser" "Spanier" vielleicht aus einer dieser Regionen??? Ob uns das der ORF, die Caritas und/oder der so flüchtlingsbewegte Alt-ÖVPler u. Giebelkreuzler wohl recherchieren könnte...?

  14. Brigitte Imb
    • Brigitte Imb
      15. Januar 2019 23:50

      Mir ist bekannt, daß das britische Rechtssystem etwas diffiziler als das hiesige ist, aber nicht soweit, daß mir geläufig wäre, daß das Parlament einen Volksentscheid aufhalten kann.

      Für ev. Aufklärung, Danke im Voraus.

  15. Politicus1
    15. Januar 2019 19:20

    Ludwig will, dass Türkis-Blau das Gesetz ändert, damit seine Rathauswache in ganz Wien nach Taschenfeiteln suchen darf, und vor allem Frauen keine Pfeffersprays in der Handtasche zur Selbstverteidigung haben dürfen.
    Schön langsam werden die roten Themen für den Wien-Wahlkampf sichtbar:
    1) Wien muss die Stadt der Abendmenschen bleiben - wählt SPÖ
    2) Wien ohne Taschenfeitel - wählt SPÖ
    3) Tut uns leid, aber für andere wichtige Themen ist leider kein Platz mehr im Wahlprogramm - und schon gar nicht auf den Plakaten - ihre SPÖ!

  16. Konfrater
    15. Januar 2019 18:57

    Aktuell: Der vom ORF hartnäckig als Spanier bezeichnete Messermörder vom Wiener Hauptbahnhof wurde in den Puls4-Nachrichten "geoutet": Sein Name sei Eyüp E.
    Ich erinnere mich an eine Türkeireise als Student, wo uns vom historischen Eyüp als "Bannerträger Mohammeds" erzählt wurde. Laut Wikipedia ist Eyüp ein türkischer Vorname arabischer Herkunft.

    Offenbar wurde die Nachricht vom ORF diesmal nicht getürkt, sondern "gespaniert".

    • Brigitte Imb
      15. Januar 2019 19:07

      Dieses "Goldstück" dürfte ein Äthiopier (21???) sein.

      https://imgl.krone.at/scaled/1844345/vd4a541/full

    • Cotopaxi
      15. Januar 2019 19:15

      Nur der Bodensatz aller Staaten profitiert wirklich von der Reisefreiheit. Wird einem der Boden zu heiß, wandert man weiter. Gab es da nicht den holländischen Altenpfleger, der in seiner Heimat wegen sexueller Übegriffigkeit auffiel und dann einfach nach Österreich kam und dort weiter machte?

    • Undine
      15. Januar 2019 20:23

      Auch jetzt in der ZIB1 vermied es der neue Ansager peinlichst, klipp und klar zu sagen, daß der mordende "Spanier" ein NAFRI ist, auf einem Foto konnte man das unschwer feststellen! Aber es macht sich halt gar nicht gut, wenn die vier Frauen innerhalb der ersten zwei Wochen des neuen Jahres von unseren wertvollen moslemischen Kulturbereicherern umgebracht worden sind.

  17. machmuss verschiebnix
    15. Januar 2019 18:41

    Jå kloa. Auf der einen Seite das "totale Waffenverbot" und auf der anderen Seite
    brüllt ( wann denn ) der " Oberste Antifayeth " (Stelle ist noch zu besetzen :)))
    » wollt Ihr den totalen (Antifa)-Krieg «

    • Brigitte Imb
      15. Januar 2019 18:48

      " Oberste Antifayeth " (Stelle ist noch zu besetzen :)))

      Gut.

      Was zahlen die? Und wo krieg ich einen Bewerbungsbogen her?

    • Brigitte Imb
      15. Januar 2019 18:49

      NS: Ubootfahren könnte doch ganz interessant sein.

  18. Brigitte Imb
    15. Januar 2019 17:59

    Die nächste Messerung:

    https://www.krone.at/1844393

    Also ein noch lauteres Geschrei nach einem totalen Waffenverbot.

    • OT-Links
      15. Januar 2019 18:06

      Das ist eben die Kulturbereicherung. In islamisch geprägten Ländern ist das ganz normal. Man muss sich eben daran gewöhnen. Der Papst will es übrigens auch so...

    • Brigitte Imb
      15. Januar 2019 18:13

      Ja, leider.

      Also, wenn der Papst es wirklich zu weit treiben sollte (Salvini...), dann gehe ich den gleichen Weg wie @Nestroy.

    • Cotopaxi
      15. Januar 2019 19:16

      Das totale Waffenverbot für Privatpersonen gab es zuletzt unter der nationalsozialistischen Regierung. Wissen das die Roten nicht? Die wissen doch sonst immer alles über diese Zeit (und noch viel mehr).

    • Brigitte Imb
      15. Januar 2019 19:29

      @Cotopaxi,

      Sie kennen ja meine Familie quasi mittlerweile ;-), aber ich hab' eine Draufgabe:

      Neulich entdeckte ich auf fb (das ich eh schon meide wie die Pest) ein Posting meines Neffens.
      Ich dachte immer das sei ein netter, gescheiter, einigermaßen gebildeter junger Mann, usw... und dann las ich "Nazis raus"....

      Ok., habe (fast) fertig....:-(, denn das ist ja an Peinlichkeit (für mich) kaum zu übertreffen.

      Die Jugend ist derartig indoktriniert, man faßt es kaum.

      Beste Grüße

    • Cotopaxi
      15. Januar 2019 20:34

      @ Brigitte Imb

      Das kenne ich von meinen Nichten und Neffen, total kopfgewaschen.

      Ein Großcousin hat die ganze linke Brut als FB-Freunde, angefangen beim Misik.....

    • Brigitte Imb
      15. Januar 2019 20:42

      @Cotopaxi,

      ich hielt es bis dato nicht für möglich. Aber ja, das war ein Lernprozeß. Grausig.

  19. Nestroy
    15. Januar 2019 17:06

    Er fordert es erneut und bekräftigt das!
    https://www.krone.at/1844271

    Er entwaffnet alle Österreicher! Alle!
    Damit wir uns sicherer fühlen?

    Was für ein abgehobener Kommunist ist das?
    Weg mit dieser SPÖ!
    Wir sollten den Sozialismus und seine Stilblüten "Grüne" und Kommunisten verbieten. Warum nur eine Spielart? Die nationale Version?
    Es ist zu wenig.
    Ale Spielarten des Sozialismus sind tödlich.
    Besonders gut an diesem Ausbund zu sehen.
    Nein danke Herr Ludwig.

    • Brigitte Imb
      15. Januar 2019 17:16

      Genau, denn die "Bereicherer" nehmen es mit unseren Gesetzen ja sehr ernst.

      Der Grüne Innsbrucker stimmt natürlich gleich verständnisvoll ein in den Chor.

    • OT-Links
      15. Januar 2019 18:04

      Krone-User sind gerissen und haben Humor - dort aufgeschnappt: Als nächstes gibt es Ausgehverbot für ALLE, damit keiner benachteiligt wird :-)

    • Brigitte Imb
      15. Januar 2019 18:16

      Seit ich in sämtlichen "Systemmedien" als Poster gesperrt bin (und ich habe nie unflätiger geschrieben als hier im Blog), lese ich keine User Kommentare. Ist doch alles kanalisiert.

  20. Undine
    15. Januar 2019 16:22

    "Hexenjagd in Rom: PAPST will SALVINI exkommunizieren, weil er keine Migranten aufnimmt."

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/15/hexenjagd-rom-papst/

    Papst Franziskus ist total durchgeknallt!

    • OT-Links
      15. Januar 2019 16:46

      Der zerstört den letzten Rest der katholischen Kirche. Meiner Ansicht nach, ist der der Teufel selbst!

    • OT-Links
    • OT-Links
      15. Januar 2019 16:49

      Der Jouwatch-Link funktioniert leider nicht...

    • Nestroy
      15. Januar 2019 16:55

      Wenn das passiert, gehe ich auch aus dieser Kirche hinaus.

    • Franz77
      15. Januar 2019 17:44

      Dieser Depp ist kein Papst, Benedikt ist es. Und bleibt es so lange er lebt. Er mußte sich zurück ziehen um diesem Kommunisten Platz zu machen. Siehe Ermordung des 33-Tage-Papstes.

    • Almut
      15. Januar 2019 19:01

      Käme Jesus jetzt in diesen Zeiten in den Vatikan würde er diesen unheiligen Papst Luzifer Franziskus aus dem Tempel jagen.

    • Nestroy
      15. Januar 2019 23:38

      Der Ansatz passt vermutlich gut: Der Papst ist Benedikt. Der Argentinier ist der Antichrist..

    • Undine
      16. Januar 2019 18:39

      Am besten wäre es, den PAPST zu EXKOMMUNIZIEREN und einen Teil der Kardinäle, Bischöfe und Pfarrer gleich dazu!

    • McErdal (kein Partner)
      17. Januar 2019 06:54

      @ OT-Links

      Aus Ihrem Post: Der zerstört den letzten Rest der katholischen Kirche. Meiner Ansicht nach, ist der der Teufel selbst!

      Wer braucht die katholische Kirche - Satanisten ? Sie beten Luzifer an.....

      @ Nestroy
      Aus Ihrem Post:
      Der Ansatz passt vermutlich gut: Der Papst ist Benedikt. Der Argentinier ist der Antichrist..

      Das ist unmöglich - er kann maximal der falsche Prophet sein......

      Aber der 9. Zirkel mit den satanistischen Ritualen stört Euch nicht - hm?

  21. pressburger
    15. Januar 2019 16:20

    OT Die AfD wird unter die Beobachtung des Verfassungsschutzes gestellt.
    Wer gemeint hat dass, das Imperium, ohne Gegenwehr, eine Partei die für Demokratie und Offenheit einsteht, gewähren lässt, wird des besseren belehrt.
    Die EU Wahlen sind bald. Das Imperium kann sich weitere Verluste nicht mehr leisten. Die nächsten Gegenmassnahmen politischer, juristischer, propagandistischer Art sind bereits geplant. Gewalt, psychisch, Einschüchterung, Bedrohung, Angstmachung, und brachial, Prügeln, ebenfalls in Vorbereitung. Frage nicht ob, sondern wann.

    • Wyatt
      15. Januar 2019 19:45

      "Unter Beobachtung" steht auch Willy Wimmer, u.a. Staatssekretär - wie in seinem lesenswerten Buch bereits Im Vorwort: Jüchen den 8. April 2018 erschreckend zu lesen ist:

      https://www.amazon.de/Deutschland-Umbruch-Diskurs-Republik-abgewickelt/dp/3943007162/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1547577437&sr=8-1&keywords=willi+wimmer

    • Wyatt
      15. Januar 2019 19:48

      Das Buch erhellt Hintergründe der Politik, die man sich vielleicht so ähnlich vorgestellt hatte. Beim Lesen muss man aber feststellen, es ist alles noch viel schlimmer, als man sich das gedacht hat. Dort, wo Wimmer Schlussfolgerungen zieht, sind sie logisch und nachvollziehbar. Was die großen Medien seit Jahren fast gar nicht mehr leisten, nämlich Hintergründe aufklären, investigativ und unparteiisch arbeiten, sachlich und unvoreingenommen informieren, das leistet Wimmer mit diesem Buch!

    • Kyrios Doulos
      15. Januar 2019 23:00

      Genossin Merkel hat ihr Ziel erreicht: Stasi (linksextreme Version der GESTAPO) -Deutschland lebt wieder. Der Papi von der Mutti ist jetzt ganz stolz auf sie.

      CSU-Seehofer hat einen braven Mann zum Chef des Verfassungsschutzes gemacht, der ein Ziel hat: nicht so zu enden wie Maaßen - also alles schön brav so zu machen, wie IM Erika es haben will.

      Zumindest die Zitate, die der neue Brave da in der PK geliefert hat, zeigen, daß er weder Kontext noch Format noch den allgemeinen Sprachgebrauch noch den Sinn der Zitate im Sinne der Absender erfasst und verstanden hat. Typische kontext-losgelöste Zitate, die Linke mit erkenntsnisleitendem Interesse gesucht und gefunden haben.

      Freundschaft!

  22. Almut
    15. Januar 2019 15:51

    OT
    Oliver Janich zu Lage in Frankreich und Deutschland, nicht schön, aber wahrscheinlich:
    https://www.youtube.com/watch?v=wuf_nFwOSRU

  23. Austria must not die
    15. Januar 2019 15:47

    Die Alternativen:

    1. Verlust des Asylrechts auf Lebenszeit sofort nach der ersten Verurteilung einer Tat nach dem STGB verbunden mit sofortiger Anhaltung und Abschiebung.

    2. Verpflichtung zu kommulaler Arbeit mit dem Erhalt der Mindestsicherung. Verlust des Asylrechts bei Weigerung diese Arbeit aufzunehmen. Zumutbare Arbeit war noch immer positiv für Geist und Psyche.

    Wir Österreicher sind immer bereit gewesen, zu helfen. Daran soll sich nichts ändern. Aber die Personen, denen wir helfen dürfen uns auch etwas zurückgeben. Anständiges Benehmen und ein Minimum an Arbeit sind nicht unzumutbar.

    P.S.: Ich hoffe, dass diese Meinung hier noch veröffentlicht wird. Bei der "Kronenzeitung" und der Zeitung "Die Presse" gilt sie als viel zu rechts und wird unterdrückt. Das war für mich der dachte, wir leben in einem demokratischen Rechtsstaat mit freier Meinugsäußerung, eigentlich bis jetzt undenkbar.

    • Applaus
      15. Januar 2019 21:04

      Bravo! (... und mein Mitgefühl)

    • Kyrios Doulos
      15. Januar 2019 23:10

      Sogar die Krone zensuriert. Die linksextreme Gesinnungsdiktatur lebt. Freundschaft!
      @Austria must not die: Ihre Meinung ist nicht einmal extrem, und doch wird sie zensuriert. Es ist ein wahrer Jammer. Gute Idee, daß Sie Ihren guten Vorschlag hier geschrieben haben! Danke!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      17. Januar 2019 08:55

      Völlig falscher Ansatz!
      Österreich ist umgeben von "sicheren" Staaten, von daher darf es nicht einen einzigen Asylwerber in Österreich geben! Und schon gar keinen Asylwerber ohne Identität!

    • Christian Peter (kein Partner)
      17. Januar 2019 15:15

      @Herbert Richter

      Sowieso. Solange man illegale Einwanderer einreisen lässt und jeder Illegale in Österreich ein teures und langwieriges Asylverfahren bekommt werden die Missstände ewig bestehen bleiben. Grenzschutz und Abweisen an der Grenze waren ehemals Forderungen der FPÖ, nun besetzen diese Bastarde alle wichtigen Ämter (Innenministerium, u.a.), an den Missständen im Asylwesen in Österreich hat sich aber nach 14 Monaten Tätigkeit nicht die Bohne geändert.

    • Christian Peter (kein Partner)
      17. Januar 2019 18:18

      @Herbert Richter

      Übrigens war für die Massenzuwanderung 2015 nicht Merkel, sondern die damalige österreichische Regierung hauptverantwortlich, diese hat die Horden nämlich in Österreich einreisen lassen und nach Deutschland weiterziehen lassen, was einen eindeutigen Rechtsbruch darstellte.

  24. Rau
    15. Januar 2019 15:34

    OT aber nicht ganz
    Netzfund
    Typisch linke Gutmenschen - wenn es darum geht selber etwas zu machen sind sie nirgends zu finden

    https://www.facebook.com/jagdrechtskanzlei/posts/1977766442525748

  25. Undine
    15. Januar 2019 15:33

    OT---aber bevor Sie angesichts der elenden gegenwärtigen Lage und der voraussichtlich noch schlimmeren Zukunft in ein Schwarzes Loch fallen, hören Sie sich die etwa 40 Minuten dauernde Rede von Dr. Gottfried CURIO (AfD) an, die er anläßlich der bevorstehenden EU-WAHL hält! Wenn man diesen Mann reden hört, kommt unweigerlich wieder etwas Hoffnung für den Fortbestand UNSERER HEIMAT auf!

    "Dr. Gottfried CURIOS Rede zum EU-Wahljahr in Barsinghausen"

    https://www.youtube.com/watch?v=8fAV3PLbBUI&t=36s

    Ich hoffe, die AfD legt ordentlich zu!

    • Rau
      15. Januar 2019 15:49

      Naja, sie habens endlich geschafft. Eine im Parlament vertretene Partei wird jetzt vom Verfassungsschutz beobachtet. Erbärmlich die Zustände in Absurdistan

    • Rau
    • pressburger
      15. Januar 2019 23:48

      @Rau
      Das ist erst der Anfang. Ein Ermächtigungsgesetz ist bereits fertig, muss nur umgesetzt werden

  26. Brigitte Imb
    15. Januar 2019 14:41

    OT - Asylshopping

    Alle Eindringlinge machen was sie wollen!

    "Taxifahrer chauffierte 4 Flüchtlinge über Grenze

    Die deutsche Polizei hat am Montagnachmittag im Zuge von Grenzkontrollen auf der A93 kurz nach Kufstein (Tirol) ein in Österreich zugelassenes Taxi gestoppt. Wie sich herausstellte, wollte der Fahrzeuglenker, ein als anerkannter Flüchtling in Österreich lebender Iraner, vier Landsmänner über die Grenze nach Deutschland schleusen."

    https://www.krone.at/1844214

    • Undine
      15. Januar 2019 15:17

      Wir leben in einem IRRENHAUS!

    • pressburger
      15. Januar 2019 15:46

      Beleidigung für das Irrenhaus. Im Irrenhaus kann nicht jeder Kreti und Pleti rein und rausgehen, wie es ihm gerade passt. In dieser Republik schon. Wo sind dann die Irren angesiedelt ?

  27. Verschwörungstheoretiker
    15. Januar 2019 14:29

    Nach der Häupl-Ära bestand für mich eine gewisse Hoffnung das Wien wirklich anders wird, aber dieser Funke ist erloschen. Es ist schockierend, dass in unserem Land Österreich/Wien beinahe Zustände herrschen wie in einer Anarchie und dies wird noch schöngeredet. Egal wo und wie(Bus,Bahn Flugzeug ... ) man sich bewegt, man ist nirgends des Lebens sicher und diese Schutzsuchenden werden dann noch mit viel Geld hofiert. Die Wiener Linkspolitiker samt Entourage(Hacker, Hebein, Caritas...) verteidigen dies obendrein vehement. Ja, noch fühlen sich die "Oberen" sicher ( das Volk ist eh egal), aber laut gewisser Imam-Predigten ist es der perfide Plan, zuerst das gemeine Volk zu neutralisieren und dann die Politiker um letztendlich ein Kalifat auszurufen.

  28. Almut
    15. Januar 2019 14:21

    Die gefährlichste Waffe und Mitverursacher der grässliche Messermorde ist die Politik der Refugees-Welcome-Klatscher und Migrantenschlepper und die sind im linken Politikmilieu zu finden. Die sind dafür verantwortlich, dass diese tickenden Zeitbomben in Österreich sind (wie die ticken, hat Bürgermeister* gestern sehr gut beschrieben). Dort bei den Linken ist die Ursache beheimatet.
    Keiner der auf dem Landweg Österreich betreten hat, hat Asyl-Status, wenn Gesetz und Recht gelten würden. Ich habe aus diesem linken Politikmilieu noch kein Wort des Bedauerns an diesen grausamen Morden gehört. Auch nicht von Kurz (oder sollte ich etwas übersehen haben?) - das war bei der Liederbuch-Affäre ganz etwas anderes.
    * Bürgermeister
    Kommentar als bedenklich melden
    Kommentar versenden
    14. Januar 2019 13:22
    Reue würde die Erkenntnis etwas falsches getan zu haben voraussetzen. Er hat sich aber in seinem religiösen-gesellschaftlichen Umfeld völlig korrekt verhalten. Als sein Eigentum und Spielzeug durfte sie ihn nicht abweisen, hätte er sie nicht ermordet so hätte er seine Ehre verloren (das wäre in seinem Umfeld viel schlimmer gewesen).
    Für seine Familie und Freunde ist er nach wie vor ein ehrhafter und anständiger Mensch, ein Vorbild zu dem man aufblickt und sie bloß eine Hure. Deshalb wird man jegliches Urteil der Justiz auch nicht akzeptieren (so man ihn aus den genannten Gründen nicht gleich freispricht).

    • Undine
      15. Januar 2019 15:41

      Ich kann mich des üblen Gefühls nicht mehr erwehren, daß wir uns in einer Vorstufe zur ANARCHIE befinden. Wie soll man diesen Zustand, in welchem die Gesetze nicht mehr gelten---zumindest für die Masse der mohammedanischen Invasoren!---sonst benennen?

      Wenn die Frauenmorde in diesem Tempo weitergehen ---die mohammedanischen Mörder haben ja nichts zu befürchten!---dann wird es 2019 statistisch gesehen 104 ermordete Frauen geben, und alle Mörder sind Moslems!

  29. Undine
    15. Januar 2019 14:13

    ........................."WIEN DARF NICHT CHICAGO WERDEN!"....................

    Erinnern Sie sich noch an den wilden Aufschrei der Linken, an die Wogen der Entrüstung, als die FPÖ 1991 bei der Wiener GR-WAHL Plakate mit diesem einprägsamen Satz affichierte?

    Leider ist längst genau das eingetreten---die Kriminalität ist dank der MOSLEM-INVASION 2015 besonders gravierend in WIEN gestiegen und gestiegen und gestiegen, und es ist kein Ende abzusehen!

    Ergoogeltes:

    "Wahlplakakt der FPÖ für die Wiener Gemeinderatswahl vom 10. November 1991

    Die Wiener Gemeinderatswahlen vom 10. November 1991 bestritt die FPÖ v.a. mit dem Slogan "Wien darf nicht Chicago werden!", auf den sie auch 1996 unter dem Motto "Wir bleiben dabei: Wien darf nicht Chicago werden" zurückgriff.

    Affichiert wurde der Slogan 1991 plakatfüllend in großen weißen Lettern auf schwarzem Hintergrund. Neben dem Slogan selbst war auf den Plakaten nur das Logo der Partei bestehend aus einem rot-blauen "F" vorhanden, auf das ein Lichtkegel (ein Spot) fällt."

    Wie müßte der FPÖ-Slogan bei der nächsten Wr. GR-WAHL lauten? Etwa so?

    ..........."WIEN DARF NICHT ISLAMISCH WERDEN!"?............

    Ich fürchte, dieser Slogan käme zu spät!

  30. OT-Links
    15. Januar 2019 12:30

    https://www.krone.at/1843921
    Der Mörder war ein "Spanier" aus Nordafrika...

    • OT-Links
      15. Januar 2019 12:35

      Fast könnte man meinen, der hat seine Schwester erstochen, damit er hier die Rundumversorgung durch Caritas & Co erhalten kann...

    • OT-Links
      15. Januar 2019 13:06

      Haha, man beachte die User-Kommentare - so schreibt z.B. ein "Karli" "scho wieda so ana"

      Aberaber, möchte man sagen, das ist doch nur ein Einzelfall - die echten Österreicher (bzw. Spanier) haben doch alle ein Messer...........

    • OT-Links
      15. Januar 2019 13:16

      Und so wie die Presse das berichtet, war das ein Spanier und aus. Tunlichst lässt sie zu diesem Vorfall auch keine Unser-Kommentare zu. Ich habe gerade eine Vorahnung. Bald wer wir sehr viele Messerfachkräfte aus DEUTSCHLAND in der EU haben. Dann heißt es, die meisten solcher Taten verüben die DEUTSCHEN.

      Man müsste bitte die Personenfreizügigkeit in der EU auch langsam überdenken!

    • OT-Links
    • Undine
      15. Januar 2019 13:46

      Hmm, also wenn ich mich nicht verzählt habe, dann wurden seit Silvester, also binnen zweier Wochen, bereits VIER FRAUEN von (muselmanischen) Ausländern ermordet! Wenn das so weitergeht---nein, das will ich gar nicht ausrechnen!

      ...und daß der "SPANIER" sehr dunkel pigmentiert ist, hat mich gar nicht gewundert...

    • Cotopaxi
      15. Januar 2019 14:34

      Da wartet noch sehr, sehr viel Arbeit auf Kickl......

    • Riese35
      15. Januar 2019 15:18

      Danke, OT-Links. Dachte ich mir das doch von Beginn an. Daß die Medien aus ihm einen "Spanier" machten, ist eh klar: damit in unseren naiv-katholischen Gutmenschen eine Aversion gegen den Katholizismus in Spanien geweckt wird. Vielleicht gar einer der "Franco-Schergen".

      Daß jemand, der so handelt, aus einem anderen "Kultur-"kreis kommen muß, war von Anfang an klar. Unsere nv.-kath. GlaubensschwesterInnen lassen sich aber von solchen Meldungen beeindrucken.

    • pressburger
      15. Januar 2019 15:56

      Offensichtlich ein stolzer "Spanier". Was waren die Motive des stolzen "Spaniers" seine jüngere Schwester zu erstechen ? Werden wir nie erfahren. Könnte etwas über seine Herkunft, seine Ideologie, nach der er lebt, verraten.
      Ist Wien bereits zu seiner shithole runtergekommen, dass hier ein Verbrecher untertauchen kann. Oder wurde er von der Caritas gepäppelt ?
      Gestern im ORF, Meldung seit Anfang des Jahres bereits drei Frauen ermordet. Ohne nähere Angaben. Unterton, alle Männer sind nicht nur Schweine, sondern auch Frauenschänder. Die meisten haben sich bis jetzt geschickt getarnt.
      Heute darf der ORF von der vierten ermordeten Frau berichten. Und Morgen ?

    • OT-Links
      15. Januar 2019 16:53

      Naja, wird wohl nichts mit der "Religion des Friedens" zu tun haben, nie nicht. Dort ist das ja "kulturbedingt", dass ein Bruder seine (schlechte) Schwester bestrafen darf. Die denken sich nichts dabei.

    • haro
      15. Januar 2019 18:00

      Eine rein familiäre Beziehungstat spanischer, religiöser Touristen wie sie in unzähligen österreichischen Familien auch vorkommt. Außerdem sterben im Straßenverkehr doch weit mehr Menschen. Aussprachen mitten in der Nacht auf dem Hauptbahnhof die halt ein wenig eskalierten (wie sie auch nächtlich in Parks oder auf Kinderspielplätzen vorkommen können). Und es ging natürlich nicht um Drogenhandel. Keine Aufregung, am besten gar keine mediale Berichterstattung, denn diese würden die hetzerischen Rechten politisch nützen wollen.

      Es gilt die Unschuldsvermutung für alle vor allem für lügende Bericht- und Meinungserstatter...

  31. sin
    15. Januar 2019 11:55

    Unter Einhaltung der "Haltung" der Wiener SPÖ kann man ja ohne weiteres ein Waffengesetzverbot für Wien beschließen. Es gilt doch ohnehin der Wiener SPÖ Grundsatz, dass man sich aussuchen kann, welche Gesetze man nicht einhalten will. So macht man es allen recht, oder was?

  32. apokalypse
    15. Januar 2019 11:53

    Warum müssen wir Syrern, Afghanen, Irakern etc. überhaupt noch Asyl gewähren? In diesen Ländern gibt es genügend sichere Distrikte! Diese Sozialschmarotzer fliegen nur zum Urlaub in die "gefährlichen" Herkunftsländer und protzen mit unserem Geld! Der Wiederaufbau scheint für diese Typen kein Thema zu sein. Allmählich beginne ich zu verstehen, warum die Araber/Asiaten so brutale Herrscher haben/hatten. Wenn wir diese Gewaltaffinen weiterhin so sanft behandeln dann werden wir bald Zustände wie in New York, Südafrika usw....haben!!

    • pressburger
      15. Januar 2019 16:03

      Umgekerht proportional. Um so mehr sichere Zonen es in Bagdad sein werden, um so mehr no-go Zonen es in unseren Städten werden.
      Wieso gibt es die Meldungen über von Moslems, Nordafrikaner, Araber nicht auch aus Laibach, Raab, Brünn, Krakau, Varazdin. Das ist ungerecht. Die Medien wissen, dass Polen, Ungarn von Despoten, Diktatoren regiert werden. Eigentlich sollten die Verbrechen dort geschehen, wo das Unrecht herrscht. Wieso hier, in einen liberalen, demokratischen, menschenfreundlichen Staat ?

    • apokalypse
      15. Januar 2019 16:34

      @pressburger
      Weil diese Sorte von Invasoren entweder geschickte Kriminelle sind und/oder unsere Liberalität, Demokratie als Schwachheit sehen, also der Barberei wird der Vorzug (ganz im Sinne Mohameds) gegeben!!

  33. Dr. Faust
    15. Januar 2019 11:01

    Ich bin gegen ein generelles Messerverbot, da ein soches wiederum nur den Österreichern schaden bringen würde. Es ist wie bei den sonstigen Waffenverbote. Die Verbrecher halten sich nicht daran und entwaffnet wird nur die Zivilbevölkerung.

    Sehr wohl wäre ich für ein generelles Trageverbot (am Körper) für jegliches als Hieb-, Stich- und Schneidewaffe verwendbares Gerät, wenn dieses nur für Asylwerber, Asylanten und sonstige Risikogruppen erlassen werden könnte.

    • Undine
      15. Januar 2019 16:08

      @Dr. Faust

      Bevor die Mohammedaner sich in Scharen über uns hergefallen waren, war ein Küchenmesser als MORDWERKZEUG kaum einmal ein Thema; jeder Haushalt besaß eines, es wurde aber nicht zweckentfremdet. Dank des MOSLEM-TSUNAMIS ist das Küchenmesser zur Mordwaffe Nr. 1 aufgestiegen.

    • Dr. Faust
      15. Januar 2019 19:05

      @Undine

      Ja, traurig! Wie lange wird es noch dauern, bis unsere "Menschenfreunde" aufwachen? Wie viele (vor allem) junge Österreicherinnen müssen noch sterben? Wacht auf, das Schlachten hat schon längst begonnen!

  34. pressburger
    15. Januar 2019 10:58

    Was ist in den Köpfen der linken Rathausfraktionen vorgegangen, dass man sich zu dieser Anlassverordnung entschieden hat ?
    Die nächstliegende Vermutung ist, man will den Täter schützen, dafür die Waffe verbieten. Jede Waffe ist nur so gefährlich, wie der Mensch der sie besitzt.
    Die Linken wollen von der Tatsache ablenken, dass sie gefährliche Menschen illegal eingeschleusst hat, die sie weiter bei ihren aggressiven Übergriffen unterstützen.
    Die Frauen die immer von der gleichen Personengruppe ermordet wurden, haben die Täter erwürgt, mit dem Küchenmesser abgestochen. Nur eine Ablenkung von den tatsächlichen Verbrechern und ihren zukünftigen Verbrechen.
    Die Meinungsoberherrschaft der Linken hat verursacht, dass jede Äusserung von dieser Seite, als Lüge zu qualifizieren ist. Das gleiche trifft auch auf die mit den Linken verbandelte Medien zu. Der gleiche Prozess, den die Leser der Pravda oder des Neues Deutschland durchgelaufen sind.
    Das einzige was die Leser der Pravda geglaubt haben, Dinamo Moskau - ZSKA 0:2.

  35. Stein
    15. Januar 2019 10:41

    Diese Forderung des geschätzten Autors nach Gesetzesänderung sollte die Politik zum Schutz der Bevölkerung baldigst umsetzen.

    "Mit der Verurteilung wegen einer Gewalttat ist immer und automatisch im gleichen Urteil rechtskräftig das Asyl abzuerkennen und die Abschiebehaft anzuordnen."

    Parteien, Politiker, NGO-Verantwortliche, alle Menschen die sich dagegen aussprechen zeigen damit nur einmal mehr wie sie Gewalttätigen besseren Schutz gewähren wollen als Opfern.

    • Dr. Faust
      15. Januar 2019 11:07

      ..."Mit der Verurteilung wegen einer Gewalttat ist immer und automatisch im gleichen Urteil rechtskräftig das Asyl abzuerkennen und die Abschiebehaft anzuordnen."...

      Bravo!

    • dssm
      15. Januar 2019 12:16

      @Stein
      Nichts sichert so viele Phantastillionen für die Asylindustrie als kriminelle Taten. Da kommen dann Anwälte, Psychologen, Sozialarbeiter (...) zum Einsatz, nicht nur für den armen Täter, nein auch für dessen Familie. Am Ende sind Behörden, Gerichte, Justizvollzug und NGOs endlos beschäftigt, alles auf Kosten der Steuerzahler, wobei für das Opfer niemand da ist, Schmerzensgeld gibt es mangels Einkommen der Täter auch nicht - bitter wenn das Opfer Nettozahler ist, dann hat er den Wahnsinn selber bezahlt.

    • logiker2
      15. Januar 2019 12:54

      @dssm, ******************************!

    • Almut
      15. Januar 2019 13:43

      dssm
      ********************************************************!

    • Wyatt
      15. Januar 2019 14:32

      @dssm,

      SO IST ES, LEIDER!

      ******************************!

    • Riese35
      15. Januar 2019 15:21

      @dssm: **************************************!

      Leider. Wenn man die auf die Straße setzte, gäbe es Aufruhr. Ich komme dabei wieder auf meinen alten Vorschlag zurück: warum schickt man diese nicht als Entwicklungshelfer nach Nordkorea? Unser Altbundespräsident hat doch exzellente Kontakte zu den dortigen Staatsspitzen.

    • pressburger
      15. Januar 2019 16:08

      Eindeutig Profitgier. Ohne Asylforderer, weniger, viel weniger Geld in der Kasse der Caritas. Wieso unterstützt diese Regierung, noch immer, diese sich auf Schleppertum und Unterstützung der importierten Kriminalität, spezialisierte Organisation ?
      Wieso verweigern sich die Politiker der Erkenntnis, dass sie seit längerer Zeit Verbrechen durch fremdländische Gestalten, nicht nur dulden, sondern sogar fördern.

  36. OT-Links
    15. Januar 2019 10:33

    Die Korrekten verlangen deshalb ein "totales" Waffenverbot, weil man nicht sagen darf, dass die Probleme ja nur von einer bestimmten Gruppe ausgehen. Das Aussprechen der Fakten betrachten die Linken tatsächlich als Rassismus, auch wenn es 1000x stimmt. Daher mussten z.B. auch ALLE Kinder in den Kindergarten, nicht nur diejenigen, die nicht Deutsch können usw. Das ist der Traum von der totalen Gleichheit, aus dem Linke nicht aufwachen wollen und der sie letztendlich immer wieder nur zu einem diktatorischen System führt, weil schon bald alles verboten sein wird, besonders das Aussprechen der Wahrheit.

    Asylanten müssen sofort abgeschoben werden, wenn sie eine Straftat begehen, egal welche, kein Pardon. Waldhäusl war außerdem am richtigen Weg!

    Kickl hat es ja auch längst richtig gemacht:
    Für Asylanten gilt ein generelles Waffenverbot.
    https://diepresse.com/home/innenpolitik/5508412/Neues-Waffengesetz_Kickl-plant-Messerverbot-fuer-Asylberechtigte
    Vermutlich war in dem Fall aber nicht nur die SPÖ dagegen, sondern sicher auch der unsägliche Justizminister....

  37. Ingrid Bittner
    15. Januar 2019 10:06

    Mir kommt vor, die sozialdemokratischen Oberfunktionäre beherrschen nur ein "Schlagzeilendenken" - z. B. Joy Pamela Rendi Wagner mit ihrer Senkung der Mehrwertsteuer auf Mieten und jetzt der Wiener Bürgermeister mit dem totalen Waffenverbot.
    Beides macht sich als als Schlagzeile gut, aber wenn man es zu Ende denkt ist es unmöglich. Aber dazu reicht offenbar das Hirnschmalz nicht, einen Gedanken durchzudenken und sämtliche Folgen dieser guten Schlagzeile miteinzubeziehen.

    • Undine
      15. Januar 2019 11:55

      @Ingrid Bittner

      Rote, Grüne Pilze und Pinke können sich nur noch auf die von Ihnen beschriebene Weise bei den Österreichern in Erinnerung rufen! ;-)

  38. Franz77
  39. Riese35
    15. Januar 2019 09:39

    Also mit einem totalen Waffenverbot hätte es das sicher nicht gegeben:

    https://wien.orf.at/news/stories/2958729/

  40. Rau
    15. Januar 2019 09:25

    Der Syrer, der die 16jährige Manuela K. mutmasslich erwürgt hat, war vorbestraft, ja wurde von dem Mädchen selber bereits wegen sexueller Übergriffe angezeigt. Trotzdem war dieser Gefährder im Land und konnte unbehelligt morden. Ob man solchen Zuständen mit einem Waffenverbot beikommt? Was ist bloss los in diesem Land?

  41. Brockhaus
    15. Januar 2019 09:19

    Ich glaube Ludwig wurde falsch verstanden, denn er meinte sicher, daß das totale Waffenverbot nur für die autochthone Bevölkerung gelten solle damit sich die armen, braven, fleißigen, arbeitswilligen Asylanten, Asylwerber und Flüchtlinge gegen deren Übergriffe erfolgreich zur Wehr setzen können.

    • Riese35
      15. Januar 2019 09:56

      Was denn sonst? Natürlich bezog sich das Waffenverbot nur auf die legalen Waffenbesitzer. Die illegalen Waffenbesitzer dürfen ihre Waffen selbstverständlich behalten: denn diese sind ja nicht registriert, und ohne vorangegangenen Mord dürfen die ja nicht durchsucht werden. Brandstetter (und Moser) sei Dank.

  42. Nestor 1937
    15. Januar 2019 09:15

    Ludwig wird mit Hacker jede Wahl verlieren.

    • Kyrios Doulos
      15. Januar 2019 09:21

      Sie kennen die WienerINNEN aber schlecht, fürchte ich.

    • Rau
      15. Januar 2019 09:46

      Was für eine Wahl, wenn hier zunehmend Neubürger wahlberechtigt sind, die nicht einmal vernünftig reden können. Die Grünen fordern ja Wahlrecht für alle, auch jene die grad mit dem Bus ins Land gekommen sind

    • Riese35
      15. Januar 2019 09:58

      Die Wiener Muftis werden die Briefwahlstimmen schon paketweise zur Wahlkommission bringen.

    • Ingrid Bittner
      15. Januar 2019 11:28

      @Nestor1937: wenn ich alles glaube, aber das nicht. Ich schätze die Wiener so ein: dem Partner oder der Partnerin gelegentlich untreu sein, das kann man tolerieren, aber seiner Partei untreu werden, das geht doch gar nicht. Die Überzeugten werden zwar immer weniger, aber wenn sie es sind, dann ziehen sie es durch. Drum wird doch so sehr auf die Pensionisten geschaut, weil die halten das Werkl noch am Laufen.

    • M.S.
      15. Januar 2019 12:16

      @Riese35

      Die nächste Wiener Wahl sollte unter ausländische Beobachtung gestellt werden, zum Beispiel durch Ungarn!

    • Nestor 1937
      15. Januar 2019 14:04

      Kyrios Doulos

      N e i n , natürlich kenne ich nicht alle Wiener, aber ich kenne recht gut drei Männer mit Familie, die ursprünglich sehr für Ludwig waren. Was die über Hacker und jetzt auch über Ludwig sagen, das kann man hier gar nicht schreiben !!

    • Riese35
      15. Januar 2019 15:25

      @M.S.: Nicht unter "ausländische" Beobachtung. Unter ungarische! Oder unter russische. Und die sollten für jede Briefwahlstimme eine U-Prüfung durchführen, besonders jene, die von den Muftis herbeigeschafft werden.

    • Kyrios Doulos
      15. Januar 2019 15:34

      @Nestor 1937: Ich gratuliere diesen Dreien zu ihrer Erkenntnis. Auch wenn ich die Lage anders einschätze, hoffen tue ich schon, daß Sie recht haben! Beste Grüße!

    • Dr. Faust
      15. Januar 2019 19:51

      Dieser Hacker ist ein aggresiver Dauerredner. Der hat gestern sogar den Wolf in der Zib 2 niedergeredet.

  43. Politicus1
    15. Januar 2019 09:12

    Um der Ausländerkriminalität endlich Herr zu werden, könnte Ludwig doch Massnahmen setzen, dass Ausländer in Wien noch rascher eingebürgert, d.h. zu Österreichern werden ...

    • Kyrios Doulos
      15. Januar 2019 09:19

      Bravo, Politicus1 !! Glorreiche Idee !! Sie bekommen den goldenen Hammer und die goldene Sichel in blutrotes Tuch gewickelt überreicht !! Das Rot im Tuch ist das tatsächliche Blut der erstochenen Frauen.

  44. dssm
    15. Januar 2019 09:05

    Als ich Sanierungen gemacht habe, da war mir dieses Phänomen wohlbekannt. Spätestens wenn jeder Verantwortliche merkt, daß es grob in die Hose geht, dann kommen allerhand Plazebo-Maßnahmen, bei gleichzeitigem Rede- und Denkverbot über die wahren Ursachen. Würde es nämlich ein Nachdenken geben, dann würde schnell klar, daß das obere handelnde Personal grobe Fehler gemacht hat. Eine menschlich zutiefst verständliche, aber gleichzeitig für die Betroffenen tödliche Angelegenheit. Beim Staat führt dies zur Interventionsspirale. Immer neue, immer absurdere Maßnahmen werden ergriffen, immer neue Bereiche des Problems dürfen nicht besprochen werden. Da das Problem damit natürlich nicht gelöst wird, aber der Konkurs, oder die fremde Übernahme wie bei einer Firma nicht kommt, wird immer mehr Steuergeld versenkt. Seien wir ehrlich, wäre Wien eine Firma, wäre diese Stadt wohl schon vor Jahrzehnten in Konkurs gegangen. So aber dürfen wir Nettozahler wenigstens diese völlig absurde Theater erleben, wir sehen Leute agieren, die in ihrem Innersten wissen, daß genau sie das Problem sind, und trotzdem, mangels beruflicher Alternativen und menschlicher Schwäche immer weiter machen.

    Radikal tiefere Steuern, radikal weniger Regulierungen, damit weniger Staat und es gibt weniger Menschen, welche solche Katastrophen endlos verlängern, denn bei Familie und Firma kommt die kreative Zerstörung.

  45. El Capitan
    15. Januar 2019 09:03

    Alle Messer stehen still, wenn unser starker Arm es will.

    O Gott, SPÖ, was ist aus dir geworden. Nur noch ein Schatten.

  46. Kyrios Doulos
    15. Januar 2019 09:01

    1/ „'Humaner Strafvollzug' in der EU – der Staat hasst sein eigenes Volk." So der Titel eines ausgezeichneten, kurzen Kommentars anläßlich des syrischen Würgers. Link: https://schreibfreiheit.eu/2019/01/14/humaner-strafvollzug-in-der-eu-der-staat-hasst-sein-eigenes-volk/

    2/ Warum ist die SPÖ (und mit Ihr die Pinken und die Grünen) so grenzenlos dumm? Sie sind es wohl auch bewußt, weil die Wiener Wähler leider schon wirklich überdurchschnittlich dumm sind und seit eh schon immer linksextrem wählen. Wetten, daß die WienerINNEN Ludwig wieder zum Bürgermeister machen?

    3/ Wenn es so weitergeht - und es wird so weitergehen - wird Wien in 20 Jahren ein sozialistisch-islamistisches (Al Rawi und Mohammeds Brüder in der SPÖ arbeiten bereits daran) Stadtregime haben. Die WäherINNEN wollen es so.

    4/ Ich wohne derzeit in Wien. Mir tun die WienerINNEN aber wirklich nicht leid. Sie sehen alles, bleiben aber blind. Sie hören alles, bleiben aber taub. Sie spüren alles, sie bleiben aber gefühllos. Sie glauben den linksextremen Lügen ihrer PolitikerINNEN und JournalistINNEN. Und der Lügen gibt es sehr, sehr viele. Das ist die Prawda.

    • Kyrios Doulos
      15. Januar 2019 09:12

      5/ Und soeben lese ich, daß heute in der Nacht am Wiener Hauptbahnhof eine Frau erstochen worden ist. Von einem Nicht-Österreicher, wie der ORF verschweigt, aber die Kronen-Zeitung ganz vorsichtig formuliert. ... von einem Ausländer also. Es lebe die internationale Solidarität. Auffällig übrigens, daß sich die FeministINNEN über die zu wenigen Frauen in bestbezahlten Top-Jobs echauffieren, aber zu den Frauenmorden schweigen. Der IS-lam ist der Linksextremen Weiber guter Freund.

    • Rau
      17. Januar 2019 10:15

      Der Feminismus kommt um sein Feindbild. Was im Land nicht existiert, muss importiert werden

  47. Sandwalk
    15. Januar 2019 09:00

    Zum erneuten Frauenmord heute Nacht:
    Das Abschlachten unserer Frauen hat schon lange begonnen, jetzt nimmt es Fahrt auf.

    Das Blut klebt an den Händen der Klatschen.

  48. Undine
    15. Januar 2019 08:54

    Nur keine Angst, ihr lieben, kostbaren mohammedanischen Goldstücke, laßt euch nicht verunsichern, alles ist nur halb so schlimm!
    Wiens Bürgermeister LUDWIG meint das ja gar nicht so böse---das "totale Waffenverbot" in Wien gilt eh nur für Einheimische, nicht für euch!
    Ludwig weiß ja, daß ein Mohammedaner "nicht ohne sein Küchen-Messer" auf die Straße geht, weil ja das Messer zum Accessoire eines jeden echten Mannes gehört!

    Also, keine Angst, ihr lieben jungen Mohammedaner, ihr könnt ganz unbesorgt und ungestört weiterhin "komplett bekleidet" (=samt dazugehörendem Messer) unterwegs sein, niemand wird euch am munteren Messern hindern! Ludwig weiß, was echte Moslems brauchen! Wie solltet ihr auch sonst eure EHRE verteidigen, bzw. euch hier ganz heimisch fühlen!

    • Franz77
      15. Januar 2019 10:06

      ... und ihr Muselmanen könnt euch sicher sein, dass euer Feind, der euch finanziert, unbewaffnet ist.

  49. El Capitan
    15. Januar 2019 08:53

    Die SPÖ war angeblich einmal eine staatstragende Partei.

    Was ist aus dieser Partei für ein jämmerlicher Verein geworden! In den Bundesländern spielt dieser Verein kaum noch eine Rolle und in Wien ist er zu einem Arbeitslosenschutzbund und Asylantenkartell verkommen, der nur deswegen noch existiert, weil ein Haufen grindiger Journalisten hinter diesem Verein steht.

    • M.S.
      15. Januar 2019 12:28

      @El Capitan

      .........und weil ein Teil der Wiener Bevölkerung alles finanziert!

  50. Franz77
    15. Januar 2019 08:45

    Die autochtone Bevölkerung gehört bewaffnet, damit sie sich wehren kann gegen die Goldstücke. Denn auf ein Waffenverbot sch... die sowieso.

  51. Undine
    15. Januar 2019 08:39

    OT---aber dieses Video ist mir gestern per Mail zugeflattert:

    "MERKEL kündigt offiziell den Selbstmord Deutschlands an"

    https://youtu.be/H6bDjT7lptk

  52. Forster
    15. Januar 2019 08:37

    Die Grönland-Wikinger waren trotz einer kleinen Eiszeit nicht bereit ihre alte Wirtschaftsform (Ackerbau und Viehzucht) zugunsten von Fisch- und Robbenjagd aufzugeben, obwohl sie doch mit Eskimos auf der Insel zusammenlebten. Stattdessen intensivierten sie sogar noch den Bau von christlichen Kathedralen und verschwendeten so die letzten Ressourcen. Sowohl Klima als auch Boden waren für Viehzucht längst unmöglich. Trotzdem weigerten sie sich hartnäckig-stolz, ihre (den Eskimos als überlegen bewertete) europäische Lebensweise im eisigen Klima aufzugeben. Am Schluss bestand das letzte Privileg der Herrschenden darin, als letzte erfrieren zu dürfen.
    Die links-sozialistischen Gut-Menschen kämpfen verbissen für den Weiterbehalt der Sozial-Anreize zur Welcome- und Nichtstuer-Sozialstaats-Gesellschaft, bis das ganze System in Form eines eskalierenden Regelkreises endlich in sich selbst kollabiert: Die post-feministischen Männer-hasser-innen werden weiterhin darauf bestehen, archaische Ur-Machos zu importieren, die dann kurzen Messerprozess machen mit Aufmüpfig-Innen, ohne allen aufklärerischen Firlefanz mit staatlichen Gerichten und Anti-Gewalt-Psycho-Selbsthilfegruppen… Wahrscheinlich versteckt sich dahinter aber auch eine Sehnsucht zur Regression zurück ins vorzivilisatorische „Herz der Finsternis“ (J. Conrad). Weils im Sozial-Wohlfahrtsstaat so langweilig geworden ist.
    Die linke Ideologie der Political-Correctness ähnelt jetzt in ihrem Endstadium dem Niedergang der Mayas, der Osterinsel- sowie Grönland-Insulaner…

    https://www.fischundfleisch.com/elmar-forster/oeffentlich-wasser-wein-heimlich-der-niedergang-der-altlinken-alt-68er-ideologie-der-political-38156

    https://www.andreas-unterberger.at/m/2018/06/das-multikulti-wohlfahrts-wien/

  53. Frühwirth
    15. Januar 2019 08:34

    Herrn Ludwig ins Stammbuch geschrieben:
    Es war einmal, da durfte ein Polizist um 2:00 nachts einen Mann, der mit einem Rucksack unterwegs war, 'perlustrieren', d.h. auch in den Rucksack schauen, ob sich da etwa gar Einbruchswerkzeug befindet.

    Heute darf das kein Polizist. Er darf erst nach einem gemeldeten Einbruch Rucksäcke kontrollieren - und auch das nur, in Umgebung des Tatorts und bei tatverdächtigen Personen.

    Wie wollen Herr Bürgermeister ein generelles Waffenverbot in ganz Wien kontrollieren lassen?

    • El Capitan
      15. Januar 2019 08:56

      Es geht nicht um Kontrolle, sondern nur um Wahlkampf-Blabla. Sand in die Augen der Wähler.

    • logiker2
      15. Januar 2019 09:06

      es geht nicht um Kontrolle, sondern um ein mögliches Strafdelikt, um den Täter wenigsten im Nachhinein mit einem Delikt bestrafen zu können, wenn alle anderen Delikte wegen kultureller Eigenart nicht strafbar sind (Satire aus).

    • dssm
      15. Januar 2019 09:11

      @Frühwirth
      Genau genommen ist es schlimmer! Denn was hier geplant ist, wird zu vielen Strafen für Einheimische und Zuwanderer führen. Der einheimische Metzger der seine Berufsutensilien mithat wird aber brav zahlen, der Handwerker ebenso. Die Frau mit dem Pfefferspray wir auch zahlen. Denen allen tun diese Strafen weh. Die ertappten Zuwanderer, welche zwar keiner Arbeit nachgehen, dafür aber trotzdem Messer tragen, werden natürlich nicht zahlen, mangels pfändbarem Einkommen.

  54. Josef Maierhofer
    15. Januar 2019 08:21

    Dass die Wiener Sozialisten keine Partei für die Einheimischen mehr ist, ist schon lange Fakt und äußert sich auch deutlich genug bei den Maiaufmärschen, wenn 70% türkische Fahnen wehen.

    Dass sie korrupt sind, das zeigen die vielen Skandale, die durch die Alternativmedien geistern, weil die Medienkorruption der Systemmedien das verschweigt. Manche Skandale aber lassen sich nicht mehr verdecken.

    Dass sie mit Geld nicht umgehen können, zeigt Wiens Schuldenkurve, die sich in wenigen Jahren vervielfacht hat. Ach ja, 2019 wollten sie ausgeglichen 'bilanzieren', wenn so mancher dort überhaupt wüsste, was das ist.

    Heute Nacht wurde am Hauptbahnhof eine 25 jährige Frau - laut Radio Wien 'von einem Mann', ich bin mir ziemlich sicher, von einem herbeigerufenen 'Goldstück' - mit dem Messer ermordet. Der Täter wurde vom Sicherheitspersonal der ÖBB festgehalten und ist in Haft.

    Ach ja Waffenverbot für die Einheimischen, die Herbeigerufenen werden sich 'sicher daran halten'. Wie dumm kann man denn sein, noch dazu, wenn das für die 'Goldstücke' ohnehin ohne Konsequenzen bleibt zufolge Gutmensch Justiz und Gutmensch Staatsanwalt, die stramm im Parteischritt 'vorwärts' marschieren.

    Liebe Wiener !

    Was lässt Ihr Euch noch alles von der SPÖ und den Grünen in Wien wegnehmen, bis Ihr aufwacht und die FPÖ in die Wiener Mehrheit wählt ? Die Gehsteige hat man Euch weggenommen und den Radfahrer Rowdys überlassen, die Parkplätze hat man Euch weggenommen für die Radwege, die Sicherheit hat man Euch weggenommen, die Gemeindewohnung nimmt man Euch weg und gibt sie den 'Goldstücken', die Firmen nimmt man Euch weg, mann quetscht sie aus, bis sie gehen oder aufgeben, die Zukunft nimmt man Euch weg durch Verschuldung und reihenweise Finanzskandale, die Wahrheit hat man Euch permanent vorenthalten, Lügen tischt man Euch täglich auf, Eure Kinder werden vergewaltigt, erstochen, Ihr selbst seid nicht mehr sicher und werdet auf offener Straße ermordet, etc., etc., aber SPÖ und Grün wählt Ihr, oder ?

    Wacht doch auf und gebt diesen gefährlichen Kasperln den Laufpass !

    Wenn ein Ausländer eine Straftat in Österreich begeht wurde er abgeschoben, früher einmal. Ich weiß noch immer nicht von wem und wann dieses Gesetz aufgehoben wurde.

    Ihr aber im Wiener Rathaus werft diesen die Staatsbürgerschaft nach, damit man diese Verbrecher im Land behalten kann, wie aus diesem Artikel ja deutlich hervorgeht.

    Nein Ihr lebt in Eurer blinden Ideologie (= ...) und kämpft gegen die Wiener. Ihr gehört abgewählt in die Bedeutungslosigkeit mit all Eurem Antifa- Donnerstagsdemo und sonstigem Betrieb 'für' die Wiener-

    Auf der Donauinsel wollt Ihr die Frauen von ihren Männern trennen, damit sie leichter Opfer von diesen 'Goldstücken', die Ihr herbeigerufen habt, belästigt, vergewaltigt, ermordet werden können. Ja sagt's einmal, sei Ihr noch bei Trost ?

    Das frage ich aber auch die Wiener, die Euch noch wählen.

  55. Politicus1
    15. Januar 2019 07:52

    zum täglichen Einzelmord in Wien heute nacht:
    "Die ermordete Frau und der mutmaßliche Täter dürften laut ersten Informationen spanischer Herkunft sein. "
    Quelle Österreich.

    Ludwigs generelles Waffenverbot müsste an allen Stadteinfahrten, in allen Zügen und am Flughafen in allen Sprachen deutlich kundgemacht werden ...

    • Cotopaxi
      15. Januar 2019 08:01

      Spanisch oder doch eher "spanisch"?

    • dssm
      15. Januar 2019 10:31

      @Cotopaxi
      Staatsbürgerschaft heißt rein gar nichts mehr. Auch in Spanien gab es Wellen der Einbürgerung, auch dort wollte man wie Schüssel/Haider damals die Integration durch staatsbürgerschaftliche Pflichten erzwingen, auch dort ist das gründlich schief gegangen. Ob also ein Spanier ein "Moro" ist, welcher nur gebrochen spanisch spricht, wird man wohl nie erfahren.

    • Riese35
      15. Januar 2019 15:28

      @Politicus1: Man könnte die alten Linienämter wieder reaktivieren. Das im Kahlenbergerdorf steht noch.

    • Cotopaxi
      15. Januar 2019 16:26

      @ dssm

      "Hay moros en la costa", wird man bei uns auch bald sagen müssen.

      Wie vermutete war die Messerb....... ein "Spanier".

      @ Riese35

      Und zwischen den Linienämtern bitte einen Linienwall. Da würde der neue Kriminalitäts-Hotspot Hauptbahnhof außerhalb liegen.

  56. Tegernseer
    15. Januar 2019 07:37

    Blamage Nummer 5: Jausenverbot in U-Bahn. Keine Strafe, die Kontrolleure sollen nur auf das Verbot "aufmerksam machen"...

    • pressburger
      15. Januar 2019 08:13

      Es wurden die ersten Laberl-Terroristen gesichtet.
      Grundsätzlich die richtige Entscheidung, aber gleich zu nichte gemacht. Ohne Konsequenzen ? Lachhaft.

    • Kyrios Doulos
      15. Januar 2019 15:49

      Daraufhin gelüstet es mich, schon absichtlich zu essen, obwohl ich das sonst gar nie tue in der U-Bahn. Um den Kontrolloren zu sagen, daß ich sie auch sehr bedauere für die linksextremen Vorgesetzten. Die handeln aber konsistent, wollen sie doch neue Bundesgesetze über die Mindestsicherung auch nicht einhalten. Kurz wird sie dann ja auch nur ermahnen: "Du, du! Tu das nicht!"

      Mich erinnert das an den Assistenzeinsatz im Burgenland. Wir sind Illegalen nachgelaufen, in voller Montur und scharf bewaffnet. Lacht uns ein Illegaler aus und sagt uns fachkundig geschult: Du nix schießen dürfen. Und dank seiner leichten Montur lief er uns flink davon. Es lebe die Republik Österreich.

  57. OT-Links
    15. Januar 2019 07:37

    Mein erster Gedanke dazu war, jetzt verbieten sie den Frauen endgültig die Selbstverteidigung. Zurückschlagen wurde ja schon angezeigt und wird sicher von so einem speziellen Staranwalt für Asylanten (s. Fall in Steyr) zu einer Verurteilung der couragierten Schweizerin führen. Und jetzt dann eben auch kein Pfefferspray u.Ä. mehr.

    Als ob die normalen Leute mit dem Küchenmesser Attentate planten. Solche Verbote gelten immer nur für die ohnehin schon weitestgehend wehr- und schutzlos gemachten Österreicher. Und die Goldstücke kontrolliert doch keiner, denn das könnte ja rassistisch sein. Sobald ein Kieberer von den Gefährdern verlangte, den Tascheninhalt herzuzeigen, würde der doch sofort "Nazi" brüllen und so tun, als würde er gefolter und sofort seinen Anwalt von der Caritas anrufen... selbstverständlich mit seinen Gratis-Smartphone, wo er die Nummer schon einprogrammiert hat...

  58. Rumpelstilzchen
    15. Januar 2019 07:20

    Dieses "#Wien Steht Auf" wird auch von der ORF-Journalistin Handlos engagiert unterstützt - auf facebook. Ein Kommentar dazu lautete: Da wurde in der Eile nur ein Wort vergessen, es sollte heißen. "#Wien steht auf Kurz"

    • phaidros, mit gutem Grund
      15. Januar 2019 08:03

      Wenn Sie sich die Wahlergebnisse ansehen, dann steht Wien auf Strache.

  59. elfenzauberin
    15. Januar 2019 07:04

    Die jüngsten von Ausländern verübten Morde vermitteln einen Vorgeschmack, was da noch alles auf uns zukommt.
    Einen bewegenden Artikel zu dem Thema hat Orit Arfa verfasst. Hier:
    https://www.achgut.com/artikel/der_tod_der_susanna_f

    • Nestroy
      15. Januar 2019 07:13

      Es sind eher Invasoren, die uns ihre Ansichten aufoktroyieren. Die sich nicht an unsere Kultur und Ansichten halten. Die nach ihrem Gutdünken handeln.

  60. Templer
    15. Januar 2019 06:42

    In Wien gibt es keine bösen Viren.
    Es ist schlicht weg, die gestörte ideologische, marxistische Geisteshaltung der Sozialisten und Grünen. Und die wird schon in den staatlichen Kindergärten und Schulen verbreitet.
    1. Alle Menschen sind gleich.
    Das gilt maximal bis kurz nach der Geburt und auch hier gibt es nachweislich genetische Unterschiede.
    Wenn Moslems, ihren Nachwuchs ebenfalls schon im Kindergarten beibringen, dass nur Islamisten, die die Suren im Koran wortwörtlich leben und wackelnd in Trance herunter murmeln, die wahren und besseren Menschen sind.
    Dass alle anderen Kuffar, am schlimmsten die Juden gefolgt von den Christen, weniger Wert sind als Hunde. Und diese sind schon wertlos nach Mohameds Ansichten.
    Aber nach sozialistischer Gleichmache denkt man, ein paar kleine Wertekurse genügen, um das Verhalten der Moslems, dem der hier schon länger lebenden Menschen anpassen zu können.
    Wenn die Wertekurse nicht greifen, kommen unzählige Verbote, Vorschriften und Totalüberwachungen.
    Hilft auch das nicht, dann ab ins Umerziehungslager!
    Leider gab es das alles schon mal, aber bei Marxisten kann man sicher sein, dass sie immun gegenüber solchen Erkenntnissen bleiben werden, denn nur sie haben die wahre Sicht auf die Dinge.
    Es gibt leider sehr viele Parallelen zw. Islamisten und Marxisten, zu viele.....

    • Templer
      15. Januar 2019 06:45

      https://www.achgut.com/artikel/wir_eltern_haben_versagt
      Sehr LESENSWERT
      Was nichts kostet, ist nichts wert.
      Stattdessen haben wir uns als harmoniesüchtige Wunscherfüller verstanden, die es verpasst haben, ihrem Nachwuchs klar zu machen, dass jeder lustige Geldschein aus dem Automaten zuerst einmal erwirtschaftet werden muss. Es ist ja alles da, nimm, wir hatten und haben reichlich zu geben. Und damit wurde das, was für uns wertvoll war, für unsere Kinder wertlos. Weil sie es nicht erarbeiten mussten. 

    • Wyatt
      15. Januar 2019 07:17

      Templer
      *********************

    • Franz77
      15. Januar 2019 08:53

      Schließe mich Wyatt an. *****

    • eudaimon
      15. Januar 2019 10:04

      Absolut richtig ++++++++++++++++++++++++++++++++

  61. Bürgermeister
    15. Januar 2019 06:32

    Abschiebehaft hört sich erst einmal gut an, da gab es seinerzeit einen rumänischen Vergewaltiger der abgeschoben und in seiner Heimat schnell wieder freigelassen wurde - und bald war er wieder da.

    Wen interessiert es in Syrien, Tunesien, Algerien oder sonst wo, ob einer "wertvoller als Gold" in Europa jemanden umgebracht hat.

    Hier braucht es andere Lösungen, die sind aber mit linksversiffter Politik, Justiz und Medien nicht durchsetzbar.

  62. Ausgebeuteter
    15. Januar 2019 06:02

    Das Messerverbot für Wien wird schwer durchzusetzen sein, denn wie bekommen wir dann tolle Schlagzeilen bei Krone, Heute und Österreich? Gestern in Vöcklabruck und heute Nacht am Wiener Hauptbahnhof. Und die vielen Niederschläge sind auch bald "Schnee von gestern".
    Ende der Satire.

  63. byrig
    15. Januar 2019 02:01

    Aufgrund der immer mehr zu Tage tretenden politischen Schwäche des an sich nicht unsympathischen neuen Bürgermeisters Ludwig,die sich laut Insiderberichten bis in seine Umgebund der 2.und 3.Reihe ziehen soll,ist die Wiener SPÖ anscheinend nach links gerückt.Noch linker!
    Das erkennt man nicht zuletzt daran dass Linke wie Hacker zunehmend die wahre Macht übernehmen.Nicht der Bürgermeister hat das letzte Wort-nein,Hacker übernimmt es locker,ohne Zwischenruf Ludwigs.
    Es gibt also noch Platz nach unten,will heissen,es kann durchaus noch schlechter sprich:linker in Wien werden!
    Interessant ein Fakt,der stark an Faymann erinnert:es ist nicht möglich,genaueres über den Lebens-und Ausbildungsverlauf von Hacker herauszufinden.
    Da er aufgrund der schwachen Persönlichkeiten an der Parteispitze-Ludwig,rendi-Wagner-eventuell weiter aufsteigen wird wäre es schon interessant zu wissen wer dieser Herr genau ist.

    • FranzAnton
      15. Januar 2019 05:21

      Er wirkt nicht unsympathisch,das ist richtig, aber: "an ihren Taten sollt ihr sie erkennen" wußte Evangelist Johannes, und das ist noch viel richtiger. Die Errichtung des Krankenhauses Nord, z.B., fällt in Ludwigs Amtszeit als Bautenstadtrat; Verantwortung dafür zu übernehmen lehnte er aber coram publico ab; überhaupt erklärten sich sämtliche roten Amtsträger für nicht verantwortlich. Empfehle Wikipedia hiezu:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Krankenhaus_Nord_(Wien )
      Conclusio: Die linke wiener Politikergarde will für nichts Verantwortung übernehmen; sie ist daher "für die Würscht"; weil sie das niemals einsehen wird, bleibt nur die Hoffnung, daß die Wähler das in der Wahlzelle einsehen.

    • Ausgebeuteter
      15. Januar 2019 06:26

      Peter Hacker (55) ist mit 19 Jahren zur Stadt Wien gestossen und in seinen diversen Funktionen als Jugend-, Drogen- und Flüchtlingskoordinator verantwortlich und hatte zuletzt als Chef vom FSW (Fond Soziales Wien) über ein Budget von fast 2 Steuermilliarden verfügt. Also Geld verteilen kann er gut, dass dies aber irgendwo erarbeitet bzw. die ausgenommen Schulden zurückgezahlt werden müssen, interessiert solche Leute nicht.

  64. Konfrater
    15. Januar 2019 01:54

    Der Weg der SPÖ: Von der Partei der Arbeiter zur Partei der Arbeitsscheuen.

    • OT-Links
      15. Januar 2019 07:40

      Das habe ich mir auch gedacht - die SPÖ vertritt jetzt anscheinend nur noch Mindestsicherungsbezieher, besonders migrantische. Das ist das Letzte was dieser Partei noch geblieben ist.

    • logiker2
      15. Januar 2019 08:00

      und Krimminellenschützer.

  65. Riese35
    15. Januar 2019 01:38

    Sind nicht die Staatsanwaltschaft und Gerichte gegen sog. "Reichsbürger" eingeschritten, die die Anerkennung der Gesetze der Republik Österreich verweigern? Was ist jetzt bitte bei der Stadt Wien anders? Erklärt sich nun die ganze Wiener Stadtregierung zu "Reichsbürgern", indem sie einfach nur selektiv jene Gesetze der Republik meint befolgen zu müssen, die ihr paßt?

    • Brigitte Imb
      15. Januar 2019 01:47

      @Riese35,

      *************

      Es handelt sich halt z.Z. leider noch um Gleichere bei der SPÖ und den Restlinken.

    • Bürgermeister
      15. Januar 2019 07:53

      Keine Angst, unser aller BP hat gelobt auf die Einhaltung der Verfassung und der darin beschriebenen Abläufe zu achten. Wenn wiener Lokalpolitiker sich nicht an die Machtverteilung zwischen Bund und Ländern gebunden fühlen - jaaaa, was macht er dann?
      Vielleicht will man die "Freie Stadt Wien" ausrufen (ich sehe schon Menasse am Balkon) - wenn sie noch eine Mauer rundherum bauen gern!

    • dssm
      15. Januar 2019 10:54

      @Bürgermeister
      Die Mauer bauen besser wir! Und zwar in einer Dimension, daß die Leute glauben könnten, der Honecker hätte seinen Bausparer ausbezahlt bekommen. Tretminen und Selbstschussanlagen zeigen aber nach innen. Dazu noch ein paar bissige Köter oder besser einen Wassergraben mit hungrigen Krokodilen.

    • Tegernseer
      15. Januar 2019 11:41

      ***************************************************

    • Sensenmann
      15. Januar 2019 23:10

      @dssm

      Jep! *************************************

  66. Brigitte Imb
    15. Januar 2019 01:23

    Der "Mikromann", Ö3, fragte einmal ob es neben der Polizei auch der Exekutive erlaubt sein soll Waffen zu tragen.

    Dieser Sarkasmus wäre die exakte Antwort auf das (dumme) rote Begehren.

    (Leider kann ich den dazu passenden Link nicht finden.)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung