Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Der Männerhass, die Frauenmorde und die Lüge drucken

Lesezeit: 10:00

Nun schon der fünfte Frauenmord im erst angelaufenen Jahr. Und wieder ein Messer als Tatwaffe. Zugleich werden die Lügen- und Ablenkungs-Kampagnen der "Willkommens"-Politiker und vor allem -Medien immer grotesker und verlogener. Diese Kampagne hat drei ganz starke Antriebskräfte, und eine ganz klare Konsequenz.

Die Fakten sind eindeutig: Bei vier der fünf Morde seit Jahresbeginn waren die Täter keine autochthonen Österreicher, gehörten nicht zu den "schon länger hier Lebenden" (wie eine der ausländischen Hauptschuldigen an dieser Entwicklung einst zu formulieren beliebt hatte). Diesmal war ein Mazedonier der Täter, der am helllichten Tag auf einem Supermarkt-Parkplatz in Niederösterreich seine Frau erstochen hat (wobei von der Polizei verschwiegen wird, ob es ein slawischer oder ein albanischer Mazedonier ist).

Da die Fakten in vielen Fällen zu brutal und klar sind, haben die Beschwichtiger und Ablenker seit einigen Tagen ihre Strategie geändert. Sie haben erkannt, dass der Dauerschmäh mit dem "Einzelfall" nicht mehr zieht. Angesichts der großen Dichte an Morden, Vergewaltigungen und schweren Körperverletzungen wird er nicht einmal mehr vom bravsten Parteisoldaten geglaubt.

Die neue Strategie ist von der ständigen "Einzelfall!"-Behauptung ins andere Extrem gewechselt. Jetzt geht es gegen alle Männer. Jetzt wird der Eindruck erweckt, dass praktisch alle Männer potentielle Mörder sind. Man hat die Propagandalinie um 180 Grad gewendet. Jetzt wird ständig und auf allen rotgrünen Kanälen krampfhaft herausgestellt: Alle Tatverdächtigen seien "ebenfalls jeweils Männer" (O-Ton ORF).

Das ethnische, das Zuwanderungs-Problem hinter fast allen dieser Morde wird hingegen auch im neuen Gehirnwäsche-Versuch genausowenig angesprochen wie bei der Einzeltäter-Kampagne. Bestenfalls wird die Herkunft ganz beiläufig am Rand erwähnt. Statt die kulturell-religiöse Prägung eines Großteils der Täter zu analysieren, läuft jetzt in den Linksmedien rund um die Uhr eine Kampagne nach dem Motto: "Männer sind an allem schuld" (völlig ironiefreier O-Ton des deutschen "Spiegel" – was zeigt, dass auch in Deutschland eine ähnliche Gehirnwäsche und Umerziehungswelle läuft).

Gegen Männer darf man ja hetzen, sie sind im Unterschied zu "den Moslems" als Gesamtheit ja nicht vom österreichischen "Recht" geschützt (es fällt zunehmend schwer, dieses Recht ohne Anführungszeichen anzusprechen). Wer hingegen schriebe, "Moslems sind an allem schuld", landet im angeblichen Rechtsstaat Österreich sofort vor dem Strafrichter.

Für diese Kampagne hat man in den einschlägigen Desinformationsmedien inzwischen wohl fast schon alle Leiterinnen eines Frauenhauses zum Auftritt gebeten, samt Exponentinnen der einschlägigen Vereine, wie des SPÖ-nahen Frauenrings, samt Psychologen jener Kategorie, die Männer am besten dadurch umerziehen wollen, dass diese schon in der Volksschule in Tutu-Ballett-Kleidchen gehüllt werden. Lautstark ertönen Parolen, die immer auf dasselbe hinauslaufen: Es seien ja alles (nur) "Beziehungsmorde"! Pfui Männer! Männer umerziehen, oder überhaupt wegsperren! Frauen an die Macht, dann wird alles gut und friedlich! Und: Gewalt gibt es in allen Kulturen!

Eine Parole ist niederträchtiger und falscher als die andere. Zwar gibt es gewiss in allen Kulturen Gewalttäter. Aber es gibt sie in ganz unterschiedlichen Intensitäten. Wer das verschweigt oder leugnet, lügt nicht nur. Er macht sich auch mitschuldig an der Häufung von Gewaltverbrechen. Denn damit be- und verhindert man ja alle zielführenden Maßnahmen, die etwas gegen den größten Problemherd unternehmen würde.

Sich insbesondere beim politischen Handeln primär an der Häufung von Risiken und Gefahren zu orientieren, ist in anderen Zusammenhängen eigentlich selbstverständlich. Natürlich werden – um nur ein Beispiel für vernünftiges Agieren zu nennen – primär jene Straßenkreuzungen durch Kreisverkehre oder Ampeln entschärft, wo viele Unfälle passieren. Und nicht jene, wo fast nie etwas passiert.

Jedoch: Sobald wir auf ethnische, kulturelle oder religiöse Ebene geraten, wird die Reaktion auf und Reduktion von besonderen Gewaltherden geradezu kriminalisiert und gerät unter "Verhetzungsverdacht". Für die vielerorts herrschende Diktatur der linken Political Correctness ist es als "Racial Profiling" strikt verpönt, wenn die Polizei auf Bahnhöfen Gruppen dort herumlungernder jugendlicher Migranten strenger kontrollieren sollte als eine Gruppe von Pensionisten.

Dieses üble Diktat der Political Correctness wird auch dadurch nicht gerechtfertigt, dass die Europäer im Gegensatz zur Gegenwart eine ähnlich blutrünstige Vergangenheit hinter sich haben, wie sie heute noch in vielen Herkunfts-Kulturen der Migration herrscht. Der Prozentsatz der Opfer sowohl individueller Morde wie politisch-gesellschaftlicher Massenaggressionen (also von Krieg, Völkermord oder ethnischen "Säuberungen") ist in Europa fast von Jahrhundert zu Jahrhundert ziemlich gleichmäßig gesunken. Sogar das 20. Jahrhundert war trotz zweier Weltkriege, des Holocausts und der kommunistischen Massenmorde in Summe weniger schlimm als viele vorhergehende Epochen Europas.

Keine seriöse Analyse kann die kulturellen und zivilisatorischen Fortschritte in Europa durch die langfristigen Wirkungen des Neuen Testaments, durch Reformation und Gegenreformation, durch den Humanismus, durch die Aufklärung, durch die Verankerung von Grundrechten, durch die Freiheit von Meinung und Wissenschaft und durch die Durchsetzung des demokratischen Rechtsstaats ignorieren. Diese Entwicklung war oft mühsam und von Rückschlägen begleitet. Aber man müsste total blind von Hass auf die europäische Zivilisation, auf das christliche Abendland sein, wollte man behaupten, dass die afrikanischen oder islamischen Kulturen eine diesen Fortschritts-Elementen gleichende Entwicklung durchgemacht hätten.

Diese Entwicklung hat eindeutig zu einem tiefgreifenden Kulturwandel in Europa auch in Hinblick auf die Gewaltausübung geführt. Diese Entwicklung steht anderen Kulturen zum Teil noch bevor. Sie wird besonders dort schwierig, wo eine Religion dominiert, die in ihren heiligen Büchern Gewalt gegen Christen, Juden oder Frauen rechtfertigt. Wer das verwischt, wer die Millionenmigration aus solchen außereuropäischen Kulturen für völlig problemlos oder gar positiv hält, ist eindeutig mitschuldig, wenn sich die Zustände in Europa mittelfristig an die der Herkunftskulturen anpassen. Und wenn sich kulturelle, ökonomische und politische Dynamik nur noch Ost- und Südasien und in Nordamerika entwickelt.

Um zu sehen, dass die Migration – auch! – auf dem Gebiet der Kriminalität schon längst sehr negative Auswirkungen hat, sollte man sich nicht bloß die spektakuläre Häufung der Frauenmorde binnen weniger Tage anschauen, sondern auch auf die folgenden Daten, die statistisch noch viel aussagekräftiger sind (auch wenn von den Mainstream-Medien Verbrechen unter der Ebene von Morden neuerdings meist als offenbar belanglos ganz totgeschwiegen werden).

  • In Österreich ist der Anteil der Ausländer unter den als Vergewaltigern verurteilten (also nicht bloß angezeigten) Personen doppelt so hoch wie ihr Anteil an der Bevölkerung.
  • Wenn man auch die Diebstähle untersucht, beträgt der Ausländer-Anteil sogar das 2,4 fache.
  • Die Muslime stellen 7 Prozent der Gesamtbevölkerung, bei den Gefängnisinsassen machen sie hingegen 19 Prozent aus.
  • Von den Österreichern wird im Schnitt ein Prozent tatverdächtig. Es gibt jedoch 30 Länder, deren in Österreich lebende Staatsangehörigen eine Verdächtigten-Rate von mehr als zehn Prozent aufweisen! Fast alle sind afrikanische und asiatische Länder.
  • Dahinter steckt jedoch mit Sicherheit keine generelle Ausländerfeindlichkeit der Behörden, die Ausländer prinzipiell öfter als tatverdächtig ansehen würden: Stehen doch nicht weniger als fünf asiatische Länder am anderen, am positiven Ende der Liste! Deren in Österreich lebende Bürger werden hierzulande zum Teil nicht einmal halb so oft tatverdächtig wie die autochthonen Österreicher selbst. Das sind: Südkoreaner, Indonesier, Japaner, Kambodschaner und Besitzer eines Singapur-Passes.

Warum um Himmels Willen verschweigen die meisten Medien diese Fakten? Warum versuchen sie – und rote wie grüne Politiker sowieso – so krampfhaft, die Steigerung der Gewaltkriminalität zuerst zu leugnen und dann zu einem allgemeinen Männerproblem umzumünzen, das man offenbar dadurch lösen könnte, dass man alle Männer in Umerziehungskurse (fast hätte ich geschrieben: Lager) schickt, und allen Frauenvereinen viel mehr Geld gibt?

Die wichtigsten Motive dieser Desinformationskampagnen:

  1. Man will die eigene Mitschuld an der Massenmigration verwischen. Zwar ist das Willkommensgerufe inzwischen weitgehend verstummt (das ja einst vom ORF über Puls 4 über die Wiener SPÖ bis zum inzwischen abgelösten Vorstand der Wiener Philharmoniker schallend laut ertönt ist). Aber man will schon aus schlechtem Gewissen nicht einmal indirekt daran erinnert werden, dass man selber ein hohes Ausmaß Mitschuld an der bestürzenden Kriminalitäts-Entwicklung trägt (und an den vielen anderen Folgen der Willkommenspolitik, vom Missbrauch des Wohlfahrtssystems über die explodierende Wohnungsnot bis zum Verfall des Bildungssystems). Daher wird in jedem einzelnen der gewaltigen Problemkreise nach allen möglichen Erklärungen und Randkausalitäten gesucht, um nur ja nicht einen Zusammenhang mit der Massenmigration und der eigenen Mitschuld daran zugeben zu müssen.
    Diese Massenmigration mit all ihren Problemen hat zwar im Herbst 2015 – vorerst – den absoluten Höhepunkt erreicht, sie hatte aber schon lange vorher eingesetzt. Und das Willkommensgejuble vieler naiver Österreicher hatte schon vor genau 25 Jahren mit dem Lichtermeer seinen Höhepunkt erreicht.
  2. In den letzten Jahren hat sich die geistige Identität von Rot und Grün – die ja nach dem krachenden Scheitern aller sozialistischen Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme von der einstigen Sowjetunion bis zum heutigen Venezuela orientierungslos gewesen sind – auf ein neues Ideologiekonstrukt verlegt: auf Kampffeminismus und Genderismus, die sich bis hin zum generellen Männerhass entwickelt haben. Diese Ideengebäude sind zwar genauso absurd und zum Scheitern verurteilt wie der politökonomische Marxismus. Aber eine Zeitlang hat man die krausen Ideen des Feminismus mit gewissem Erfolg dem stets Abwechslung suchenden Zeitgeist unterjubeln können und dadurch selbst eine neue eigene Identität gefunden.
    Daher bemüht man sich krampfhaft, das Steigen der Migranten-Kriminalität nur mit dem Geschlecht der meisten Täter zu erklären. Dadurch soll ähnlich wie durch die MeToo-Bewegung die Rolle der Linken wieder (in Wahrheit: erstmals) zu einer historisch positiven werden. Dadurch soll die lahmende Linke wieder neue Dynamik gewinnen. Die geringe Aktivität der autochthonen Männer in Sachen Gewaltdelikte gleicht man in der feministisch-rot-grünen Argumentation einfach dadurch aus, indem man jeden Erzähler eines zotigen Witzes in einen Topf mit echten Vergewaltigern wirft. Und dann wilde Statistiken mit einer hohen Menge angeblicher "sexuellen Belästigungen" präsentiert.
  3. Das dritte Motiv ist der alte Internationalismus der Linken, bei deren Demonstrationen ja seit Generationen gebrüllt wird: "Hoch die internationale Solidarität". Daher muss automatisch alles, was den Wert von ethnischer Identität und Heimat-Bindung hochschätzt, als urböse hingestellt werden (zumindest solange es um die Identität europäischer Völker geht, in der Dritten Welt hingegen liebt man die ethnische Identität). Daher wird jeder, der Sympathien für die österreichische Nation empfindet, als arger Nationalist hingestellt. Daher versucht man, auch friedlichen, sich mit den Nachbarn vertragenden und das Internationale Recht achtenden Nationalismus – wie beispielsweise den der Schweiz – mit dem Nationalsozialismus gleichzusetzen (wobei "natürlich" übergangen wird, dass dieser nicht nur im Namen viele Ähnlichkeiten mit dem Sozialismus hat).

Aus diesen drei Motivationen heraus wird krampfhaft versucht, aus allen Verbrechensberichten mühsam jeden Verweis auf einen Migrationshintergrund auszuradieren. Und wenn man schon nicht mehr ganz verhindern kann, dass in manchen Polizeimeldungen und Prozessberichten die ausländische Staatsbürgerschaft eines Täters erwähnt wird, dann wird neuerdings umso brutaler jeder mit ideologischer Todesstrafe bedroht, der auch den Migrationshintergrund erwähnt, also die nichtösterreichische Abstammung und Prägung vieler Täter, die in den letzten Jahren den Pass der Republik bekommen haben. Dabei ist ja nicht die Farbe des Passes das Problem, sondern die Tatsache, dass bestimmte kulturelle Prägungen häufiger zu Gewalttaten führen.

Würde man seriöserweise in Berichten und Statistiken auch immer diesen Migrationshintergrund angeben, würden die Statistiken noch viel dramatischer ausschauen. Um das zu verhindern, haben die linken Medien die österreichische Staatsbürgerschaft eines der fünf Mörder demonstrativ herausgestellt, obwohl dieser ein radikaler islamischer Fundamentalist türkischer Abstammung ist. Das aber wurde in vielen Berichten konsequent verschwiegen.

Die negativen Konsequenzen dieser manipulativen Berichterstattung, dieser Ablenkung von zentralen gesellschaftlichen Entwicklungen sind gewaltig. Auch für die Manipulierer selbst. Die allerwichtigste ist ein dramatischer Vertrauensverlust der Medien und Parteien. Die Menschen merken, welch mieses Spiel hier betrieben wird, und wenden sich in Massen ab.

Zwar ist bei einigen wenigen deutschen Grünen (siehe Tübingen und Baden/Württemberg) und bei einigen SPÖ-Politikern (siehe das Burgenland und einige Gewerkschafter) längst ein deutliches Umdenken in Gang. Aber bei Rot (siehe etwa den Herrn Schieder) wie Grün (in Österreich praktisch die ganze Partei) dominieren noch immer ganz die Anhänger einer blinden Willkommenspolitik. Man zeigt keinerlei Zweifel daran, dass die einstige Welcome-Haltung richtig war. Das hat die klare Folge, dass Schwarz-Blau völlig ungefährdet weit voranliegen wird.

Zwar sind etliche Medien deutlich behutsamer geworden (vor allem im Printbereich, wo man ob des durch die elektronische Konkurrenz und Willkommensberichterstattung ausgelösten Leserverlusts zunehmend in Panik gerät). Hingegen machen vor allem ORF und Puls4 weiter massiv auf "Refugees Welcome". Insbesondere im Gebührenfernsehen glauben fast alle Redakteure aus den drei aufgerzählten Motivlagen heraus nach wie vor fanatisch an die Willkommenspolitik. Motto: Auch wenn sich die Konsumenten von Jahr zu Jahr mehr vom ORF abwenden – zahlen müssen sie aber dennoch.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorrestituta
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2019 05:32

    Die Migrationsflut hat drei Dinge zutage gebracht:
    1.) Der westliche Mann ist vernünftig, verantwortungsbewusst, gewaltablehnend, rational, selbstorganisiert, diszipliniert, initiativ, autonom, kompetent, hilfsbereit, sachbezogen, großzügig, gut erzogen, gut ausgebildet. Er arbeitet jahrzehntelang an seiner Ausbildung, in seinem Beruf, für seine Familie. Er ist ein guter Vater.
    2.) Der Islam ist gewaltfördernd, unterdrückerisch, macht antriebslos, verantwortungsscheu (Israel ist an allem schuld), fördert Tribalismus statt Wohlfahrt.
    3.) Die Dummheit der linken Frauenbewegung und schlimmer noch, der Verrat an den Frauen, sowohl an den westlichen aber ganz besonders an den islamischen Frauen. Die islamische Frau hat von der linken Frauenbewegung nichts zu erwarten. Im Gegenteil sie unterstützt diese ungerechte Unkultur noch. Siehe Kopftuchfrage und wie jetzt wieder, indem sie die Gewaltbereitschaft der islamischen Männer ignoriert und zu zerreden versucht.

  2. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2019 06:08

    Eine der unmittelbar Hauptverantwortlichen für die Gewaltwelle in Österreich spielt heute die Landesmutter (bzw. Landes-Stiefmutter) von Niederösterreich. Ähnlich Stalin nach dem Angriff der Deutschen, war die Sicherheitsministerin Mikl-Leitner tagelang von der Bildfläche verschwunden, als der Sturm der Orientalen auf unsere Staatsgrenzen begann. Das Ministerium war führungslos als es am meisten von der Geschichte geforderte wurde. Danach kamen von ihr nur die üblichen peinlichen Worthülsen und eine Unmenge widerliche Fotos von ihr mit jungen unbegleiteten Flüchtlingsmännern. Heute sitzt sie unbestritten in einem Schwarzen Spinnennetz (ÖVP-Westachse) und intrigiert gegen die Bundesregierung. Die Fake-News über die Strache Intervention für Klima stammt möglicherweise aus ihrer Hexenküche. ;-)

  3. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2019 04:54

    Diese ideologische Umerziehung läuft in der gesamten EU. Im Auftrag der freimaurerischen Drahtzieher, geben sogenannte Think Tanks, einer der bekanntesten von Soros finanziert, die neuen Wordings und Argumentationsrichtlinien heraus.
    Die Linken sind dazu zu einfältig.
    Sie manipulieren auch sämtliche am Tisch liegenden Zahlen in öffentlichen Verbrechensstatistiken.
    Je nachdem was für Ihre Ideologie besser herüber kommt, nehmen sie absolute Zahlen, vermischen unterschiedliche Delikte oder rechnen einzelne Delikte heraus. Oder sie benutzen Prozentzahlen.
    Wenn 2016 einem Asylanten der Uni Abschluss gelungen ist und 2017 2 Asylanten, dann steht in den Zeitungen eine Steigerung von 100%.
    Bei den Vergewaltigungen, Messerungen, und Begrapschungen, werden aber alle Delikte zusammengerechnet und berichtet dass diese Gesamtzahl gesunken ist.
    Rechnet man die Täter den Religionen und der Herkunft heraus und vergleicht sie mit der relativen Zahl derselben, kommt man drauf, dass Moslems bis zu 10 mal häufiger MORDEN UND VERGEWALTIGEN.
    Dieses Verbiegen und Lügen bzw. Weglassen von Informationen passiert in unseren sogenannten Qualitätsmedien jeden Tag.

  4. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2019 03:35

    >> "wobei von der Polizei verschwiegen wird, ob es ein slawischer oder ein albanischer Mazedonier ist"

    Lt. Fellner OE24 ist das ein Albaner aus Mazedonien. In diesen südlichen Siedlungsgebieten leben eher muslimische Albaner. Deren Zentrum in Mazedonien ist Tetovo. Die christlichen Albaner leben eher im Norden (Nordalbanien und Amselfeld; von dort kommt auch Nikollë Bojaxhiu).

    Den nur als "Mazedonier" zu bezeichnen, verschweigt andere Wahrheiten, verunglimpft die slawischen Mazedonier und schürt nur den Haß auf letztere. Die Polizei hat nicht von "Mazedonier", sondern von "mazedonischer Staatsbürger" gesprochen.

    Die slawischen Mazedonier sind in der Regel Christen. Dort gibt es uralte Köster aus der Zeit der Kirchenlehrer Kyrill und Method, z.B. am Ohridsee, wo auch der Hl. Naum, einer ihrer Schüler, an der slawischen Bibelübersetzung und der altkirchenslawischen Schriftsprache gearbeitet hat. Mazedonien ist ein Zentrum und die Wiege des slawischen Christentums seit dem 9. Jahrhundert.

    Interessant wäre es jedenfalls, den kulturellen und religösen Hintergrund zu kennen. Der prägt sicher mehr als die Staatsbürgerschaft.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2019 05:54

    Der Typus der InternationalsozialistInnen ist nicht ausrottbar.

    Der ganze Genderwahn, die Behauptung des sozialen Geschlechts, die 69 Geschlechter (oder wie viele auch immer), Gleichmacherei durch Ungleichbehandlung etc. erinnert mich lebhaft an Schaedelvermessungen und ueberzogenen Rassenwahn. Irgendwie sehr aehnliche Kategorien.

    Wenn man die Realitaet nicht zur Kenntnis nehmen moechte, zimmert man sie sich zurecht. Und was bringt das? Macht. Solange die Menschen drauf reinfallen.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2019 03:23

    Und es gerade der immens gewachsene Einfluss linker F r a u e n auf die Politik,der das alles nocheinmal dramatisch verschlimmert hat!Wobei auch in der sogenannten bürgerlichen Politik der Fraueneinfluss keine positiven Effekte hatte-das dramatischeste Beispiel nist unbenommen diese unsägliche Merkel,gefolgt von van der Leyen,Roth,Göring-Eckart etc.in Deutschland,bei uns eine Köstinger,die ich nicht vermisste wäre sie bei ihrem Baby auf Dauer geblieben.
    Büssen tun das v.a. Alle Frauen,die aber anscheinend so gepolt sind,weiter zu wählen wie sie es tun.
    Ohne Frauen wären die Grünen maximal halb so erfolgreich,auch die Linke insgesamt.
    Nichts leichter und angenehmer als bequemerweise alles auf den Mann zu schieben.
    Allerdings lassen die Frauen hier im Blog Hoffnung aufkommen,die veramutlich ähnliche Gedanken haben...

  7. Ausgezeichneter KommentatorAnonymer Feigling
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2019 08:32

    Frauenmord?

    Was genau ist das? Ein Mord an Frauen oder von Frauen?

    In Deutschland hat es 2017 101209 Schwangerschaftsabbrüche gegeben.
    Da in A darüber keine Statistik geführt wird, wird die Zahl wohl bei einem Zehntel von D liegen, also 10000 Abtreibungen pro Jahr.

    Dem gegenüber stehen 4 Morde an Frauen in den ersten 3 Wochen. Wird sich bis zum Jahresende wohl so auf 100 hochschrauben.

    100 Morde an Frauen gegenüber 10000 Morde von Frauen!

    Ups, das war aber nicht pc-like.
    Abtreibungen sind ja keine Morde, denn der Bauch gehört ja den Frauen und die dürfen darüber bestimmen, wie sie wollen.
    Außerdem sind diese Ungeborenen noch keine richtigen Menschen!

    Machen wir es so wie im Fußball: 3 Corner ein Elfer --> 10 Abtreibungen = 1 Mensch

    Also Morde an Frauen : von Frauen = 1 : 10

    Vielleicht sollten wir wirklich neu darüber nachdenken, von wem Gewalt wirklich ausgeht.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorrichard lV
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2019 07:33

    zwei sätze von Heinisch-Hosek im Orf und ich habe das Wohnzimmer verlassen. unerträglich, was die linken Feministinnen da von sich geben. wer wählt diese Leute noch? insbesonders bei Männern frag ich mich, wie hirngewaschen muss man sein, SPÖ, Grüne und "Jetzt" zu wählen?
    es gibt einen kleinen Hoffnungsschimmer, wenn einzelne Funktionäre der SPÖ der Parteilinie in diesen Punkten (Migration, Asyl, Mindestsicherung) widersprechen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2019 21:15

    jetzt gehts richtig los. Ein Mord nach dem anderen, spontane Messerattacken im öffentlichen Raum, die anscheinend jeden Bürger treffen können, der zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Entführungen im Hollywood Stil, Ehefrauen werden an die Ehre erinnert, elternlose Kinder, die im schlimmsten Fall den Mord ihrer eigenen Mutter mitansehen mußten.
    DIE WIRKLICHKEIT STELLT DIE AUSSAGEN DER ALS RASSISTEN GEBRANDMARKTEN WARNER IN DEN SCHATTEN UND KEINER WIRD ES ZUGEBEN

alle Kommentare drucken

  1. fewe (kein Partner)
    24. Januar 2019 23:25

    Was offenbar konsequent ausgeblendet wird: Der große Unterschied zwischen österreichischen Verbrechern und ausländischen ist, dass wir mit den österreichischen zurecht kommen müssen, die anderen aber ausweisen können resp. von vornherein nicht wahllos hereinlassen müssen.

    Der Vergleich zwischen Straftaten von Ausländern und Inländern ist daher von vornherein nur eine Verharmlosung.

    Wir brauchen keinen einzigen ausländischen Straftäter hier dulden. Wir brauchen ihn auch nicht resozialisieren sondern nur an die Grenze stellen. Das gelingt ja bei Reichsbürger. Dass es bei Ausländer nicht gelingt, ist also nur ein Schwall von Ausreden.

    Man WILL die Gefährdung, um Überwachung zu verstärken.

  2. Gasthörer (kein Partner)
    24. Januar 2019 20:49

    Was hält die Gemeinde eigentlich vom schwarzen Sektionschef „Strafrecht“ im österreichischen Justizministerium Christian Pilnacek?
    Wann immer ich ein Interview mit ihm sehe, kommt mir vor, die ANTIFA spricht.

    Für ihn sind die harm- und gewaltlosen Aktivisten der "Identitären" offenbar verhetzende Monster. Ist das heute wirklich ÖVP-Linie? Sind die in den oberen Etagen bereits so radial links?
    Ich bitte um ein paar erhellende Kommentare.

  3. fewe (kein Partner)
    24. Januar 2019 20:21

    Hinsichtlich Serienmörder fallen mir für die letzten Jahrzehnte der Unterweger, die Krankenschwester aus Lainz, die Blauensteiner und die "Eis-Lady" ein.

    Aber Hetze gegen österreichische Männer ist ganz wichtig.

    Diese Art Rassismus ist vom Verhetzungsparagraphen durch Auslassung ausgenommen. Die Formulierung dabei ist umgekehrt wie bei den Nürnberger Rassegesetzen.

  4. McErdal (kein Partner)
    24. Januar 2019 18:25

    Aufgemerkt: Hat doch der berufslose Kanzler noch Gestern im TV geschwafelt: es bleiben alle Migranten bis zu Ihrem Lebensende da.....noch Fragen ?

    • Christian Peter (kein Partner)
      24. Januar 2019 21:30

      @Mc Erdal

      Nicht nur das. Im Rahmen der Familienzusammenführungen werden momentan Zigtausende Syrer / Afghanen still und heimlich auf Kosten der Steuerzahler nach Österreich eingeflogen.

    • McErdal (kein Partner)
      25. Januar 2019 10:17

      @ Christian Peter

      Das ist mir vollkommen klar, auch wenn ich's nicht extra erwähnt habe!

      Bitte auch meinen Post zur Oppositionspartei FPÖ und Ihr Unvermögen das Bundeskanzleramt zu finden beachten.....

    • Christian Peter (kein Partner)
      25. Januar 2019 15:19

      @McErdal

      Wollte es nur erwähnen, denn zum Thema Familienzusammenführung wird in den österreichischen Medien kein einziges Wort verloren, obwohl momentan jährlich mindestens 20.000 Syrer und Afghanen auf Kosten der Steuerzahler nach Österreich eingeflogen werden. Ist nichts geworden aus dem Wahlversprechen ,Asyl auf Zeit' der Bauernfängerparteien ÖVP und FPÖ.

    • Christian Peter (kein Partner)
      25. Januar 2019 15:31

      @McErdal

      Selbst im Merkel - Deutschland ist es besser als mit der linken ÖVP / FPÖ - Regierung in Österreich. In Deutschland waren Familienzusammenführungen für subsidiär Schutzberechtigte bis vor Kurzem komplett ausgesetzt, seit 2018 gibt es diese wieder, aber streng kontigentiert (max. 1000 pro Monat, was vergleichsweise wenig ist angesichts der großen Anzahl an subsidiär Schutzberechtigten in Deutschland).

  5. Christian Peter (kein Partner)
    24. Januar 2019 13:06

    Am meisten Schuld trifft die Regierungsparteien ÖVP und FPÖ, die sich durch leere Versprechungen und Bauernfang im großen Stil bei den Nationalratswahlen 2017 mit dem Thema Asyl in ihre Ämter wählen ließen, bislang aber nicht die Bohne an den Missständen im Asylwesen änderten und noch kein einziges Wahlversprechen umsetzten. Mehrere dieser Morde hätten verhindert werden können, wären die Wahlversprechen ,Asyl auf Zeit' oder ,kriminelle Asylwerber ausschaffen' von der neuen Regierung umgesetzt worden. Nicht einmal Familienzusammenführungen wurden ausgesetzt, Zigtausende Familienangehörige von Syrer / Afghanen werden still und heimlich auf Kosten der österreichischen Steuerzahler eingeflogen.

    • Turmalin
      24. Januar 2019 13:31

      Amen.
      Warum erzählen Sie nicht davon, dass diese illegale Flutung des Landes von rotzgrün verbrochen wurde?
      Warum verschweigen Sie die Tatsache, dass rotgrün die Bemühungen der Regierung, Ordnung im Asylunwesen zu schaffen, hintertreibt?

      Natürlich gibt es großen Verbesserungsbedarf in diesen Belangen, aber Ihr verstocktes "die ÖVP/FPÖ ist an allem schuld" wird wirklich langweilig und ist zudem auch noch unsachlich!

      Wenn Sie alles so gut wissen und lösen können, machen Sie doch einen realistischen Vorschlag, der trotz vehementer Gegenpropaganda der Opposition auch ehestens zum Wohle des Volkes umgesetzt werden kann.

    • Christian Peter (kein Partner)
      24. Januar 2019 13:51

      Sie sind ein Schwätzer. Die Grünen waren in Österreich auf Bundesebene noch niemals an einer Regierung beteiligt. Die ÖVP regiert auf Bundesebene hingegen seit 33 Jahren ohne Unterbrechung (4 weitere Jahre werden folgen) und die FPÖ hat in den vergangen 2 Jahrzehnten 9 Jahre regiert (4 weitere nutzlose Jahre werden folgen).

    • Torres (kein Partner)
      24. Januar 2019 14:29

      Wenn Sie vielleicht das Gespräch mit Herbert Kickl im Report und/oder mit Fellner verfolgt haben, wo er seine Absichten und Pläne hinsichtlich Abschiebungen vorgestellt hat, und dann gleich am nächsten Tag den Shitstorm aus allen Parteien (einschließlich ÖVP - Moser), NGOs, und vor allem von Verfassungs- und anderen Juristen gehört haben, wissen Sie sofort, warum die Abschiebungen nicht funktionieren und vor allem, wer daran schuld ist.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      24. Januar 2019 16:01

      Turmalin, Torres

      Vergessen Sie diesen Troll @Christian Peter. Ich denke, dass er sich hier nur aus einem Grund breit macht - um die Regierung zu diskreditieren. Jeden Tag lässt er seine Brandreden los, ohne sachlich zu sein. Ich vermute, er tarnt sich hier als "rechts", ist aber ein Linker. Die versuchen alles, um Dreck auf d. Regierung zu laden.
      Zwar bin ich auch der Meinung, dass weit mehr getan werden könnte (Asyl,ORF z.B., Justiz), so meine ich doch, dass der Wille zumindest bei der FPÖ da ist, den Änderungsversuchen aber von EU/Linken/AltÖVP viele Steine in den Weg gelegt werden. Jahrzehntelange Missregierung zu ändern, braucht Zeit (und Mut). Leider, denn es ist bereits 5 nach 12.

    • Christian Peter (kein Partner)
      24. Januar 2019 16:47

      @Torres
      @Fragezeichen

      Alle sind schuld an den Missständen, nur nicht die Regierungsparteien.. LOL (Man stelle sich den Shitstorm vor, hätten wir momentan einen Innenminister der SPÖ). Besonders jämmerlich ist die FPÖ, die mit dem Thema Asyl seit Jahrzehnten Bauernfang im großen Stil betreibt, als Regierungspartei in diesem Bereich aber nicht die Bohne bewirkte - nur geistig Minderbemittelte sind dieser Partei zugetan.

    • McErdal (kein Partner)
      24. Januar 2019 19:45

      @ Christian Peter

      Sie haben sowas von recht ! Die FPÖ hat noch als Oppositionspartei bei Protestkundgebungen mit Sympathisanten den Weg nicht zum Bundeskanzleramt
      gefunden - sie haben Ihre Anhänger vor den Asylheimen abgestellt und dort weit das Maul aufgerissen .....auch wenn's hier viell.Niemanden gefällt - es ist die Wahrheit!

    • fewe (kein Partner)
      24. Januar 2019 20:25

      Damit haben Sie leider recht. Es werden nur andere Geschichten erzählt. Gehandelt wird unverändert.

  6. Anmerkung (kein Partner)
    24. Januar 2019 11:58

    Man kann es eben immer weniger leugnen, dass der Multikulturalismus ein kapitales Verbrechen darstellt. Denn die Anzahl der Gesetzesbrüche, die ohne die ideologischen Vorschubleistungen für die Entwurzelung von Menschen in aller Welt unterblieben wären, wird immer größer. Immer mehr Menschen werden in der Fremde angestachelt zu Taten, die sie zu Hause nie begehen würden.

    Zudem tragen die multikulturellen Verfechter von Menschlichkeit, Nächstenliebe und Willkommenskultur auch die Hauptschuld daran, dass immer mehr Machthaber von Drittweltstaaten zu der Überzeugung gelangen, dass sie ihre Überbevölkerung guten Gewissens als "Migranten" in europäische Sozialstaaten abschieben können.

    • fewe (kein Partner)
      24. Januar 2019 20:30

      Die werden nicht in der Fremde angestachelt, Verbrechen zu begehen, die sie daheim nie begangen hätten.

      Es handelt sich bei den "Flüchtlingen" zu einem nicht unerheblichen Teil um Verbrecher, die mit der Auflage, nie mehr zurückzukommen in Richtung EU geschickt worden sind. Die haben Gefängnistore in Richtung EU geöffnet.

      Ganz ehrlich: Wenn ich in einem Staat dafür verantwortlich bin und ein anderes Land ist bereit, jeden aufzunehmen, dann schicke ich denen auch alle Verbrecher, die ich auf diese Art sehr komfortabel und billig aus dem Land bekomme.

      Rücknahme ist dabei halt nicht möglich. Deswegen ist das ja ein Problem mit der Rückführung.

  7. AppolloniO (kein Partner)
    24. Januar 2019 11:18

    Fest steht: Der Anteil an Verbrechern ist unter Migranten höher als bei Hoamischen.
    Darf man aber nicht sagen, "weil man nichts verallgemeinern dürfe" = Totschlag- Argument.
    Fest steht ferner: Pädophile sind (gefühlt) zu 95% Männer die sich mit Knaben vergnügen. Den Umstand MUSS man aber verallgemeinern...denn sonst müssten sie als SCHWULE bezeichent werden.

    Fest steht: Fake News gibt`s nur von Rechts und die Erde ist eine Scheibe!

    • fewe (kein Partner)
      24. Januar 2019 20:54

      Na ja, Knabenliebe ist in einigen Kulturen durchaus nicht so unüblich und das sind halt Männer.

      In Österreich ist es durchaus nicht normal. Außer in einigen Religionen.

      Man kann nicht alle Männer, die sich in die Öffnung eines anderen Lebewesens hineinstecken als Homosexuelle bezeichnen. Oft sind es auch Kinder oder auch Tiere. Früher war das wohl deswegen auch in einem Strafparagraph zusammengefasst.

      Bei Frauen ist es halt die Zunge eines Kindes oder eines Tiers oder einer anderen Frau. Das hinterlässt halt keine Spuren. Hunde sollen dafür sehr beliebt sein.

      Ja, es ist höchst ungustiös.

  8. Undine
    22. Januar 2019 23:37

    OT---aber für Geschichts-Interessierte ein wahres Schmankerl! In diesem Video werden mehr als nur andeutungsweise Dinge im Zusammenhang mit WKI und WKII angesprochen, die bisher durchwegs verpönt, peinlichst gemieden und in keinem öffentlichen Medium zu finden sind und die Tragödien des 20. Jhdts. in einem anderen, als dem "gewohnten" Licht erscheinen lassen:

    "Wolfgang EFFENBERGER: Die Welt im ZANGENGRIFF der MILLIARDÄRE?" Teil 1

    https://www.youtube.com/watch?v=UVV2N_ouhxk

    Ich freu' mich schon auf morgen, denn da sehe ich mir den 2. Teil an!

  9. Brigitte Imb
    22. Januar 2019 21:35

    OT

    Während Macrönchen mit Merkel herumknutscht und albert und irgendeinen - sicher für das Volk schlimmen - Vertrag abfeiert, brodelt es in Frankreich gewaltig.

    „Gelbwesten“: Sollte Macron weiter auf seiner Position beharren, „wird das Volk die Macht wieder übernehmen“

    "Wir fürchten nichts mehr“.

    https://www.epochtimes.de/politik/europa/gelbwesten-sollte-macron-weiter-auf-seiner-position-beharren-wird-das-volk-die-macht-wieder-uebernehmen-a2772880.html

  10. otti
    22. Januar 2019 21:35

    Bitte um Entschuldigung.
    Passt nicht zu dem Thema.
    Trotzdem: kann mich IRGENDWER aufklären, was der "Freundschaftsvertrag" zwischen Deutschland und Frankreich bedeuten soll ?

    Also wenn ich die Merkels richtig verstanden habe, soll er ganz wesentlich der gemeinsamen Verteidigung dienen.
    Nato hin oder her.

    (Jetzt gehe ich nachschauen, ob ich ein Manderl oder einer Weiberl bin...)
    (Jetzt warte ich auf ein Sinn entleertes Kommentar vom Uniaun-Karas)

  11. kremser (kein Partner)
    22. Januar 2019 21:15

    jetzt gehts richtig los. Ein Mord nach dem anderen, spontane Messerattacken im öffentlichen Raum, die anscheinend jeden Bürger treffen können, der zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Entführungen im Hollywood Stil, Ehefrauen werden an die Ehre erinnert, elternlose Kinder, die im schlimmsten Fall den Mord ihrer eigenen Mutter mitansehen mußten.
    DIE WIRKLICHKEIT STELLT DIE AUSSAGEN DER ALS RASSISTEN GEBRANDMARKTEN WARNER IN DEN SCHATTEN UND KEINER WIRD ES ZUGEBEN

  12. Undine
    22. Januar 2019 20:48

    Interessantes Video über TRUMP und den Haß auf ihn, obwohl es schon fast zwei Jahre alt ist:

    "Ära Trump - Wolfgang EFFENBERGER bei STEINZEIT"

    https://www.youtube.com/watch?v=isk76xeDFKc

  13. Brigitte Imb
    22. Januar 2019 18:59

    Helle Aufregung unter den Roten, wenn sie die Wahrheit lesen.

    "An die willkommensklatschenden rot-grünen Politiker: Blut klebt an euren Händen! Ihr habt die Gewaltwelle am Bahnhof mit Teddybären empfangen. Terror, Tod und Trauer sind das Resultat eurer Politik. Hättet ihr ein Gewissen, würdet ihr zurücktreten!"

    https://www.krone.at/1848964

    • Franz77
      22. Januar 2019 19:23

      Zurücktreten ist zu wenig. Gefängnis!

    • glockenblumen
      22. Januar 2019 20:15

      Aber Nepp hat doch vollkommen recht.
      all diese willkommensbesoffenen welcome-Klatscher, die gewissenlosen Politiker - ganz besonders von rotgrün - und alle, die das immer noch forcieren, sei es aus Bosheit, Dummheit oder sonstiger geistiger Waffenlosigkeit sind mitschuld an dem ganzen Terror, den Vergewaltigungen und Morden.
      Doch die Wahrheit wollen die Linken nicht verbreitet haben, haben sie doch schon die Geschichte verfälscht und aus dem linken Hitler einen Rechten gemacht um ihre üblen Machenschaften ungestraft fortsetzen zu können :-(((

    • pressburger
      22. Januar 2019 23:38

      Wer soll ins Gefängnis ? Wer wird die richtigen ins Häfen sperren ? Diese Justiz ? Sicher nicht. Die warten den nächsten Mord ab. Die Medien auch.

  14. Stein
    22. Januar 2019 18:58

    Es ist noch ein langer Weg bis die ganze Wahrheit ans Licht kommen darf.

    Es wird noch viele Opfer -vor allem weibliche- geben. Etliche Medien berichten bereits über die ausländische Herkunft vieler Verbrecher was vor nicht allzu langer Zeit gänzlich verpönt war. Eines Tages wird man auch die religiöse Erziehung vieler Täter und damit den Islam benennen und zur Verantwortung ziehen müssen. Noch geziemt es sich anscheinend nicht oder ist gar verboten.

  15. Dr. Faust
    22. Januar 2019 18:13

    Die Frauenmorde erinnern mich an die Geschichte der Mädchen-mordenden Wiener Blutgräfin. Solange diese Ausgeburt des Bösen nur Diensmädchen folterte und ermordete, lief alles problemlos für sie.

    Als sie aber begann, adelige Frauen von "Hochgestellten" zu masakrieren, war schnell Schluß mit Lustig. Es müssen wohl erst ein paar Diplomatentöchter oder Sprosse der linken "Eliten" gemessert werden, bis das Erwachen einsetzt. Gott bewahre!

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 19:09

      Die "Hochgestellten" werden ohnehin bewacht und beschützt, auf unsere Kosten. Aber natürlich, passieren kann auch da einmal etwas Unvorhergesehenes. Gott bewahre!

      Zwischenzeitlich trifft es sicher noch viele Unbewachte. (Die mit ihren Steuern die Beschützung der Hochgestellten zahlen.)

  16. Brigitte Imb
    22. Januar 2019 17:26

    "Es ist Brauch in Syrien, dass nach einem Ehebruch beide getötet werden.“

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/opfer-skalpiert-ehrenmord-prozess-gegen-syrische-grossfamilie-in-essen-a2772626.html

    Wieviele "Brauchtumspfleger" wurden importiert?

    • Franz77
      22. Januar 2019 18:39

      Wer die Steinzeit importiert wird im Mittelalter (bestenfalls) aufwachen.

    • glockenblumen
      22. Januar 2019 20:30

      und die hirnbefreiten GrünFewanzinnen wollen für diese lebensverachtenden Kreaturen "kultursensible Behandlung"....
      die Frauen des eigenen Landes, die denen schon zum Opfer fielen, sind diesen unsäglichen Weiberinnen egal, noch nie daß man einen "Aufschrei" von denen gehört hat, wenn wieder einmal gemessert wurde, widerlich zum Kotzen

  17. Undine
    22. Januar 2019 16:10

    Wäre es der Inhalt eines Filmes, würde man diesen als völlig unrealistisch und strunzdumm abtun---aber es ist kein Film, auch kein Albtraum, aus dem man glücklicherweise einmal aufwacht, sondern beinharte REALITÄT in DEUTSCHLAND!

    Man faßt es nicht, daß es in D tatsächlich solch elende Kreaturen unter den ANWÄLTEN gibt, die sich zu so einer bodenlosen Schweinerei hergeben!

    "Focus, die neue Anwaltskanzlei für afghanische Messerstecher"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/22/focus-anwaltskanzlei-messerstecher/

    -----------------------------------------------------------------------------

    Die Dummheit der xenophilen Deutschen kennt keine Grenzen:

    "„Ich fühle mich schwarz“ – Deutsche färbt mit Spritzen ihre Haut"

    "„Ich will eine echte Afrikanerin sein“ erklärt die 30-jährige Martina Big bei einem bizarren Auftritt im britischen Fernsehen. Das angebliche Model, lässt sich schon seit mehreren Jahren mit Melanin „schwarz“ spritzen und ist davon überzeugt, sie bekommt jetzt auch schwarze Babys."

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/22/ich-deutsche-spritzen/

    Da kann man nur hoffen, daß dieses weibliche Monster unfruchtbar ist!

    • OT-Links
      22. Januar 2019 16:27

      dies ist offenbar eine Geisteskrankheit - sie hassen sich selbst, weil sie Deutsche sind. Sie wurden zu diesem Selbsthass erzogen und bei manchen führte das eben zu dieser Art von Gestörtheit, weil sie nie selbst was dachten (sonst wären sie draufgekommen, dass das Unsinn ist)...

    • Rau
      22. Januar 2019 17:24

      Wie sich die Zeiten ändern. Meine Karriere als Musiker fand in den 80ern ein ein jähes Ende. Den Zillertaler Schürzenjägern war ich zu blass, Michael Jacksen hingegen nicht blass genug ,)

    • pressburger
      22. Januar 2019 23:42

      Die Blödheit ist zwar grenzenlos, dafür aber ansteckend.

    • Nietzsche (kein Partner)
      24. Januar 2019 08:45

      Daß sie von Genetik keine Ahnung hat, verwundert nicht. Schließlich lernen deutsche Schüler nicht mehr Naturwissenschaft, sondern nur mehr Gesinnung.

    • McErdal (kein Partner)
      24. Januar 2019 17:56

      @ Undine

      Da wird mir übel.......

  18. Rau
    22. Januar 2019 16:07

    In dem Schmierblatt Österreich waren auch unlängst Schlagzeilen wie: Österreich = Frauenmordland oder so ähnlich zu lesen. Schön, wenn man davon etwas abrückt und beginnt Ross und Reiter zu nennen!

    Auch Frauenmord ist nicht gleich Frauenmord, schon gar, wenn sich solche Fälle beginnen zu häufen. Was immer Jack Unterweger zu seinen Taten getrieben hat, er stand und stünde auch heute noch mit seinen Motiven alleine da. Bei den einschlägig straffällig gewordenen Mohammendanern bin ich mir da nicht so sicher. Die wähnen sich sogar im Recht. (Nicht alle).
    Bei Familientragödien unter Einheimischen, richtet sich der Täter auch meistens selbst. Dass ein Österreicher seine Frau gar auf offener Strasse ersticht, von so einem Fall habe ich noch nie etwas gehört.
    Migrationshintergrund gehört in jedem Fall endlich erfasst, nur so kommt man dem Problem endlich bei. Man muss hier endlich beginnen zu differenzieren, auch wenn Linke in ihrer Verwirrtheit meinen, es handle sich um Pauschalierungen.

    Das tun im Gegenteil sie selber, wenn sie nebulös von "männlicher Gewalt" fabulieren!

    • Undine
      22. Januar 2019 16:16

      @Rau

      ******************+!

      Von mir waren's 3 Sternderl---irgendein Gutmensch-Troll hatte Ihnen ein Halbsternderl verpaßt!

      Dazu paßt sehr gut, was Herbert KICKL bei FELLNER zu sagen hat; man kann jedem Wort zustimmen:

      https://www.oe24.at/tv

  19. Ingrid Bittner
    22. Januar 2019 15:38

    Diese Weiberinnen herrschen und diskriminieren dabei die Männer! Warum sonst brauchen wir Männerberatungsstellen? Ist ja kein Wunder, die Männer können ja nicht mehr zurechtkommen. Einerseits sollen sie weiterhin das Althergebrachte verkörpern, also die Kohle bringen, andererseits haben sie nichts mehr zu melden.
    Das versteh ich nicht unterGleichberechtigung!

  20. Walter Klemmer
    22. Januar 2019 15:30

    Ich wage die These aufzustellen, dass andere Kulturen den Schritt in die Gewaltlosigkeit nie schaffen, weil ihnen die Voraussetzungen dazu fehlen.
    Ich traue mich auch zu behaupten, dass seit der Christianisierung Europas, die grundlegende Änderung eingetreten ist, die heute Europa prägt. Sie ist dort und da etwas verändert worden aber die Christianisierung des antiken Europas hat die Idee des himmlischen Vaters, der alle liebt und aller Menschen Bestes sucht in christlich geprägten Kulturen Europas verankert.
    Ohne himmlischen Vater, kein Grund zu Gewaltlosigkeit!
    Wenn die Eltern aus dem Haus gehen, können sich die Kinder zuhause im Streit den Schädl einschlagen.
    Ist aber der Vater oder die Mutter da, sorgen sie für Frieden.
    Wenn der Vater im Himmel nicht das Leben der Menschen bewegt, so machen sie rücksichtslos, was sie wollen.
    Der größte Segen Europas war die Gegenwart des Vaters im Himmel.
    Seit Europa gegen ihn rebelliert und lacht, kommt der Halbmondkriegsgott und die brutalen Kinderzimmercomputerkriegsgeister und stürzen Eurooa in Gewalt und Chaos.
    Das Vorbild Europas war immer Jesus.
    Jesus predigte die Feindesliebe nicht nur, sondern litt auch freiwillig anstatt sich zu rächen.
    Christlich: Christen überlassen die Rache für alle Beleidigung, die leider Realität ist, Gott.
    Sie brauchen nicht für Allah den Heiligen Krieg zu führen wie die Mohammedanhänger des Halbmondkriegsgottes.

    Gewaltlosigkeit in Indien kam durch Ghandi, der im damals besonders christlichen England geprägt wurde....

    Ohne Jesus keine Gewaltlosigkeit.
    Die Familien und Sozialpolitik moderner ehemals christlicher Staaten ist heute keineswegs gewaltloser als in der Antike. Die Straffreiheit der Abtreibung zeugt von einer industrialisierten Tötungsmaschinerie.

    Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist! (vgl. Psalmen)

    • OT-Links
      22. Januar 2019 16:11

      Gewaltlosigkeit ist rechthaberisch. Wenn man keine Chance hat, so ist man doch moralischer Sieger....

    • apokalypse
      22. Januar 2019 19:19

      @ Walter Klemmer
      Jesus war nie das Vorbild Europas weil dieses Konstrukt in den Freimaurer-Logen entstanden ist. Angeblich ein Friedensprojekt?! Das Ziel dieser antichristlichen, zionistischen Bande ist die Abschaffung der Nationalstaaten und die Entstehung der Multikulti-Gesellschaft deren Auswirkung wir jetzt "genießen" dürfen!! Laut Bibel wird Jesus wiederkommen und mit eisernem Stab in Gerechtigkeit herrschen!

    • Anmerkung (kein Partner)
      24. Januar 2019 12:02

      Ja, ja, ohne den himmlischen Vater könnten die Gutmenschen sich auch schwerlich einen Grund dazu einbilden, alle anderen Menschen auf der Welt ebenfalls lieben zu müssen. So einen Grund kann ihnen eben nur ein himmlischer Vater liefern, von dem man behaupten kann, dass ja alle Menschen auf der Welt dessen Kinder seien, weshalb auch ihnen allen gegenüber Nächstenliebe praktiziert werden müsse.

      Und nur der himmlische Vater hat es auch auf dem Kerbholz (und darüber hinaus allenfalls noch dessen irdische Version, also die sozialistische Internationale), dass immer mehr Gutmenschen sich einbilden, den Dahergelaufenen aus aller Welt mit Barmherzigkeit und Menschlichkeit begegnen zu müssen.

  21. Arbeiter
    22. Januar 2019 14:34

    Ich habe die sonntägliche Abenddiskussion in ORF 2 gesehen: ausser Staatssekretärin Edtstadler lauter FeministInnen. Die gewesene Richterin Edtstadler erwähnte mit keinem Wort die Möglichkeit, dass gegen Männer behauptete Gewalttaten aus scheidungtaktischen Gründen erfunden oder maßlos übertrieben sein könnten. Ich weiß, dass AnwältInnen dazu raten, aus solcher Motivation heraus dem unliebsam Gewordenen zu einer Gewalttat zu provozieren, denn dann hat sie alles gewonnen und er alles verloren. Die jederzeit mögliche Sabotage des Besuchsrechts kommt noch als mögliches Motiv so mancher Gewalttat durch Männer dazu. Linke würden es aber "Verzweiflungstat" nennen. Als großer Fan der schwarzblauen Regierung erkläre ich mir deren Verhalten so: sie wollen sich die antifeministische Front nicht allzuweit aufmachen und heulen daher mit den Wölfen oder halten nur ganz zaghaft dagegen. Nach Jahrzehnte langer feministischer Gehirnwäsche ist das für den Anfang wohl klug.

    • Kyrios Doulos
      22. Januar 2019 15:39

      Lieber "Arbeiter", das ist nicht klug, das ist feige. Dieselben FeminsitINNEN sind für den Massenmord an ungeborenen Babies. Diese Front muß ab sofort mit allen Mitteln, die den Linken im Kampf gegen Hass und Hetze erlaubt sind, geführt werden.

  22. Ingrid Bittner
    22. Januar 2019 13:57

    Es tut mir leid, dieser Text wurde von mir schon vor einigen Tagen gepostet, aber ich muss ihn wiederholen, weil man muss sich unsere Frauenministerin
    immer wieder zu Gemüte führen, dass man weiss, welche Laus im Pelz da in der Regierung sitzt. Eine Frauenministerin die nicht in der Lage ist, Klartext zu sprechen ist am falschen Platz.

    Hier die Wiederholung:
    NZZ:
    Frauenmorde in Österreich sorgen für Empörung

    https://www.nzz.ch/international/der-unsicherste-ort-ist-das-eigene-zuhause-ld.1452072?mktcid=nled&mktcval=106&kid=_2019-1-18

    Falsch ist allerdings das von den Boulevardmedien in solchen Fällen oft gezeichnete Bild, dass Frauen sich aufgrund der von Migranten ausgehenden Gewalt kaum noch auf die Strasse trauten. Der unsicherste Platz für eine Frau sei das eigene Zuhause, sagte Frauenministerin Bogner-Strauss.

    ----

    Ist dem noch etwas hinzuzufügen? Ich glaube nicht, sie hat Klartext gesprochen, die Frau Ministerin, links dass es wohl linker nicht mehr geht. Gut angepasst an das Weiberinnenzeug, das jetzt so große blöde Töne spuckt.

    • Undine
      22. Januar 2019 16:24

      @Ingrid Bittner

      *******************+!

      Mit der gleichen Berechtigung könnte man behaupten, der gefährlichste Aufenthaltsort sei das BETT, denn die meisten Leute STERBEN im BETT!

    • Franz77
      22. Januar 2019 18:46

      Beide: *******

    • logiker2
      22. Januar 2019 19:22

      aber am lebensgefährlichsten ist der Bauch der Mutter.

    • Undine
      22. Januar 2019 20:21

      @logiker2

      Ist es nicht seltsam, daß ausgerechnet die "Krone der Schöpfung", also der Homo sapiens sapiens, dieses zweibeinige Säugetier mit aufrechtem Gang (was nichts mit dem Charakter zu tun haben muß!), als einziges Geschöpf etwas GEGEN den eigenen Nachwuchs unternimmt, ihn tötet?

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 21:46

      @Undine,

      natürlich haben Sie mit jedem Wort recht, aber einen Einwand kenne ich unter den Säugern. Katzen, bzw. Kater (tatsächlich ein masculines Problem). Sind zwar meine Lieblingstiere, aber es kommt durchaus vor, daß der Kater den Nachwuchs der Katze totbeißt. Grausig.

  23. Pennpatrik
    22. Januar 2019 13:32

    OT:
    Habe heute mein Online-Presseabo gekündigt. Fühle mich irgendwie erleichtert und ärgere mich nur noch darüber, dass ich dieses linke Blatt weiterhin über meine Steuern zwangsfinanzieren muss.

    • Charlesmagne
      22. Januar 2019 14:00

      Und auch den Rotfunk!!!!!

    • Wyatt
      22. Januar 2019 14:44

      Frage:

      Ist man zur GIS-Zahlung verpflichtet, auch wenn man keine GIS-Karte besitzt?

      Oder ist es überhaupt noch möglich ohne GIS-Karte Österreichische Programme zu empfangen?

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 15:01

      GIS abmelden, keine Karte, keine Bezahlung. Empfang ist möglich, wie kann ICH nicht erklären.

      Und keinem der Gisfratzen die Türe öffnen.

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 15:02

      Wyatt,

      unbedingt eingeschrieben und mit Rückantwort die Kündigung abschicken.

    • OT-Links
      22. Januar 2019 16:14

      sehr viel Bravo!!!! Ein Presse-Abo hatte ich allerdings nie...

    • Rau
      22. Januar 2019 16:44

      Mit einem Kabelanschluss kommt man aus der GIS Misere nicht raus. Da ist man bei Abmeldung automatisch Schwarzseher

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 16:55

      @Rau,

      stimmt, aber Österreich ist vielerorts noch kabellos und dort sollte eine rasche Abmeldung erfolgen.

      Mit dem ersparten Geld kann man dann mit der Familie od. mit Freunden ausgehen, vielleicht hat der Wirt einen Fernseher im Gastraum eingeschaltet, mit ORF, damit man sich an der Abmeldung noch einmal ergötzen kann. ;-)

    • Wyatt
      22. Januar 2019 18:05

      also, mein Sky-Abo mit integrierten GIS-Programmen wurde gekündigt und die leihweise Sat-Empfangsgerätschaft geht an SKY zurück. Der "Altreceiver" mit vor Jahren abgelaufener GIS-Karte liefert diverse Programme, sogar "Servus TV Deutschland" und ist für mich mehr als ausreichend, aber keinerlei ORF und was sonst noch für Österreich vorgesehen ist.

      Bin ich jetzt trotzdem zur GIS Zahlung verpflichtet, auch wenn rein technisch kein Empfang von ORF und sonstiger Österreichischer Programme möglich ist? Oder muss ich aufgrund des aus längst vergangener Zeit stammende "Fernmeldegesetz", das Empfangsmodul, Satschüssel etc. entfernen und ist mir jegliches TV Sat-Programm verwehrt?

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 18:12

      Ja, zahlen meint die "GIS", sobald ein Empfangsgerät im Haus steht, PC gehört explizit nicht dazu.

      Was ist wenn man einfach anderer Meinung ist und sich der Zahlung verwehrt? ;-) (Ich würde es riskieren.)

  24. Julius C
    22. Januar 2019 13:24

    OT:
    Die Wissenschaft rätselt: Der "Magnetische Nordpol" wandert schneller als gedacht ...!

    Ich meine, das hängt mit dem vom Menschen verursachen CO2-Anstieg zusammen ...
    Wir sollten durch eine UN-Resolution diese Wanderungsgeschwindigkeit begrenzen!

    • Pennpatrik
      22. Januar 2019 13:37

      Zuerst müssen wir noch durch das "menschengemachte Erdbeben".
      Das mit dem magnetischen Nordpol stimmt natürlich. Die Ursache ist, dass wir mit unseren Elektromotoren und Stromgeneratoren, die ja auch "Elektromotoren" sind, vor allem in der nördlichen Hemisphäre, das Erdmagnetfeld stören.
      Die Folge ist natürlich, dass der magnetische Nordpol zu wandern beginnt. Der wissenschaftliche Beweis dafür ist, dass der magnetische Südpol sich seit Beginn der Aufzeichnungen nicht von der Stelle bewegt hat.

      Die Folgen für unsere Gesellschaft sind natürlich brisant. Bei einem Polsprung, wenn also Nord- und Südpol ihre Plätze tauschen, funktioniert kein Elektromotor mehr, …

    • Pennpatrik
      22. Januar 2019 13:40

      Teil 2:
      ... denn dann müssen auch in allen Elektromotoren alle Nord- und Südpole getauscht werden. TESLA wird versuchen, das mit einem Softwarupdate zu beheben, VW und Daimler zweifeln allerdings, ob das funktionieren wird.

      Noch schlimmer sind die Folgen, wenn nur der magnetische Nordpol wandert und irgendwann neben dem magnetischen Südpol zu liegen kommt. Dann müssen in allen Elektromotoren Verbindungen zwischen dem Nord- und Südpol hergestellt werden.

      Menschliches Leben wird in der Übergangszeit kaum möglich sein, denn die Bobos werden auf ihre Elektroautos verzichten müssen und können uns dann nicht mehr die Welt erklären. Entsetzlich!

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 13:45

      *******************

      Köstlich, danke.

    • Wyatt
      22. Januar 2019 14:48

      Pennpatrik
      ********
      ********
      ********

    • Kyrios Doulos
      22. Januar 2019 15:43

      Also, ich glaub, daß der Nordpol Asyl sucht. Ein Klimaflüchtling. Ein Schutzsuchender. Ein Bereicherer. Ich bin dafür, daß Österreich ein Zeichen setzt und dem Nordpol Asylgewährt, Dublin hin, Dublin her. Gebt mir eine rot-weiß-rote Fahne, ich stecke sie dort mal rein ins schmelzende Eis.

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 15:53

      Auf Grönland schmilzt auch das Eis so rasch, daher fürchte ich wird der Nordpol absaufen, wenn er nicht bald flieht.

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 15:55

      Oder es klappen gar die Pole zusammen und die Erde ist eine Scheibe. Die Linken dürfen dann auf der Unterseite verkehrt Platz nehmen.

    • Undine
      22. Januar 2019 16:38

      @alle

      ****************************+! ;-)))))))

    • Franz77
      22. Januar 2019 18:50

      Schließe mich Undine an! **************

    • logiker2
      22. Januar 2019 19:34

      kann man dabei Kohle machen, wenn der Nordpol gerettet wird ? Können wir dann wieder CO² produzieren, mich widert nähmlich das dauernde Flachatmen schon an.

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 19:41

      Für diesen Fall ausreichend Plastiksackerl bereithalten. Da bekommen dann die grünen Klimahysteriker aller Parteien Schnappatmung und beginnen zu hyperventilieren...........in ihrer beschränkten Hoffnung uns damit den Sauerstoff wegzunehmen.

    • fewe (kein Partner)
      24. Januar 2019 21:47

      @Pennpatrik: Ich bin mir nicht sicher, wie ernst Sie das gemeint hatten. Elektromotoren und Generatoren funktionieren freilich völlig unabhängig davon, ob es ein Erdmagnetfeld gibt oder nicht oder welche Polrichtung dieses hat.

    • fewe (kein Partner)
      24. Januar 2019 21:52

      @Brigitte Imb: Der Nordpol kann nicht absaufen, der schwimmt ja. Der kann höchstens schmelzen. Und das wird er tun, wenn die gegenwärtige Eiszeit vorbei ist. Außerhalb der Eiszeiten sind die Pole eisfrei. Hatte ich jedenfalls seinerzeit so in der Schule gelernt.

  25. Ingrid Bittner
    22. Januar 2019 13:03

    Auf orf-watch.at kam die Meldung, dass die Moderatorin von Hohes Haus sich mit
    "einen sicheren Sonntag" verabschiedet hat. Tja und weil ich mir gedacht hab, da wird der Moderatorin das Unterbewusstsein einen Streich gespielt haben, hab ich nachgeschaut, wer denn das gesagt haben könnte.
    Also der ist das nicht passiert, die hat das bewusst gesagt, na wer: Patrizia Pawlitzki oder wie sie genau heisst:
    hier noch ein paar Tage nachzuschauen:

    https://tvthek.orf.at/profile/Hohes-Haus/1264/Hohes-Haus/14001897

  26. socrates
    22. Januar 2019 12:32

    Ad Frauenhaus:In Bad Gastein gab es ein Kurheim der BVA. Es wurde zu Gunsten eines ****+ Hotels aufgeblasen, aus Kostengründen. Das habe ich ursprünglich nicht verstanden. Ein Tag im Frauenhaus kostet 160€. Da wird es wohl auch billigere Hotels geben. Aber die Roten Sinekuren werden von den Genossen geschützt. Privatisieren!

  27. socrates
    22. Januar 2019 12:22

    Die Medien lauern auf "Waffennarren" um die Armen zu entwaffnen, die ohnehin unbewaffnet sind. Damit wollen sie nicht zugeben, daß ihre Kampagne zu den Messermorden geführt hat. Wenn der Verkäufer einer Pistole 7Jahre erhält, was erhalten dann die Messerer und die Verkäufer der Messer? Fast NIX!
    In 50 km Entfernung dürfen sich die Eingeborenen verteidigen, aber bei uns sind die Medien davor.
    Moral kann nicht durch Gesetze ersetzt werden. Darüber lässt sich trefflich streiten wenn man das Thema emotionalisiert statt analysiert.

    • Franz77
      22. Januar 2019 18:52

      Habe schon vor dem Lesen drei Sternchen vergeben, wie immer treffend von Ihnen.

  28. Undine
    22. Januar 2019 11:21

    Na, wunderbar!

    "„Alternative für Migranten“ – Parteineugründung zur finalen Übernahme"

    "Den benachteiligten und diskriminierten Migranten in Deutschland reicht es nun endgültig! Unter dem Namen „Alternative für Migranten – MIGRANTEN“ – die gern als Kampfansage verstanden werden darf – gründet Erdogan-Fanboy Fatih Zingal eine Vereinigung, die an den Wahlen zum EU-Parlament teilnehmen will und hier so richtig mit „Rassismus, Nationalismus und Islamfeindlichkeit“ aufräumen will."

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/22/alternative-migranten-parteineugruendung/

    ------------------------------------------------------------------

    Dazu paßt:

    "H.-C. Strache: Für Mordanstieg sind „Migrationsklatscher mitverantwortlich“"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/22/strache-fuer-mordanstieg/

    Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß sich besonders die häufig "schiachen" Emanz*innen, denen die ---auf das Betreiben eben dieser Feminist*innen/Emanz*innen!--- zu Waschlappen erzogenen österr. Männer nicht taugen, freudig klatschend die MOSLEM-MACHOS freudig willkommen heißen! Die liegen offensichtlich dann den Emanz*innen wesentlich mehr als die verweiblichten/verweichlichten österr. Männer! Sogar zu kurz gekommene, bzw. übersättigte mittelalterliche Frauen "halten sich" seit der großen muselmanischen Jungmänner-Invasion einen MIMIMI (=Mitmensch mit Migrationshintergrund).

    • Undine
      22. Januar 2019 11:29

      "Hamburger Senat gibt zu: Jede dritte Abschiebung scheitert"

      "Hamburg – Das rot-grün regierte Hamburg schneidet nicht nur im Bildungswesen miserabel ab. Auch bei Abschiebungen scheitert das linke Bundesland auf ganzer Linie: Jede dritte Abschiebung schlägt fehl. Das musste der Senat nun auf eine Anfrage der FDP-Fraktion zugeben. Hauptproblem von Rot-Grün für scheiternde Rückführungen: Verschwundene Abschiebekandidaten, unklare Familienverhältnisse und Widerstand durch abzuschiebende Personen."

      https://www.journalistenwatch.com/2019/01/22/hamburger-senat-jede/

    • Almut
      22. Januar 2019 11:36

      "Alternative für Migranten" - viel schlimmer als die Merkel-CDU (inkl. die übrigen Altparteien) kanns nicht werden.

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 11:53

      Genau, Almut. Die nehmen dann wenigstens den anderen Systemparteien viele Stimmen ab. Ev. zeigt sich die Zersplitterung positiv, nämlich, daß die Menschen aufwachen und sehen was da alles hereingekommen ist.

    • Ingrid Bittner
      22. Januar 2019 13:10

      @Undine: zu "schiachen Emanz*innen" in arabischen Ländern - könnt ich ihnen Geschichten erzählen... Ich hab ja in der Reisebranche auch gearbeitet und viel gesehen und gehört.
      Man darf sich auch nicht wundern, dass unsere einheimischen Teenagerinnen, den glutäugigen Jünglingen auf den Leim gehen. Da setzt die Vernunft aus und die Eltern können da gar nichts ausrichten. Da nützt auch der Hinweis auf all die schlimmen Geschehnisse nichts. Die Mädels schätzen die Glutäugigkeit, den sexy Bart, etc. vollkommen falsch ein, es ist ihnen nicht zu erklären, dass sie in den "Besitz" so eines glutäugigen Jünglings übergehen, sobald sie nur die geringsten Anzeichen erkennen lassen, dass sie interessiert

    • Almut
      22. Januar 2019 17:28

      @Brigitte Imb
      Video von Martin Sellner:
      https://www.youtube.com/watch?v=5ne-OXPD1yI&t=2s
      Strategiepapier der CDU: fischen der CDU im Teich der Stimmen der Moslems. Dann kann es ja wie Sie schreiben so kommen, dass die neue Moslem-Partei den Systemparteien Stimmen abnimmt.

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 17:42

      Danke für den Link, sehr interessant. (Wir vermuteten es ohnehin, oder?)

      Oh ja, ich denke wirklich an ein Aufwachen in der Bevölkerung, sollte eine Muselpartei in den Bundestag kommen. Wahrscheinlich wird es so kommen müssen, um den "Michel" zu bewegen. Hoffentlich ist es dann nicht bereits vollkommen zu spät. :-(

    • Franz77
      22. Januar 2019 18:55

      Sie wollen die Musels-Stimmen. Doch die werden ihre eigene Sharia- Partei gründen. Die Blödheit ist grenzenlos.

  29. apokalypse
    22. Januar 2019 11:13

    Na ja, wer gibt schon gerne Fehler zu, das würde ja noch eine Umkehr und somit den"Gesichtsverlust beinhalten!
    Der Herdentrieb macht sichtlich auch nicht vor Intellektuellen halt, denn sämtliche Gesetze die zum Schutze eines Landes und deren Bevölkerung bestanden und noch bestehen wurden außer Kraft gesetzt. Der Gipfel der Dreistigkeit wurde dann mit der Genfer Flüchtlingskonventions-Lüge getätigt. Das Ausmaß dieser Malaise hat jetzt das Volk zu stemmen, (Raub des Steuergeldes, Morde, Vergewaltigungen, Islamisierung etc....) aber die Behörden, Medien versuchen weiterhin zu banalisieren, das Volk zu belügen. Vermutlich halten sich diese Eindringlinge eh schon "die Bäuche vor Lachen" weil wir so naiv/dumm sind.
    Allmählich hege ich auch den Verdacht, dass die "Me Too"-Debatte inszeniert ist um von den Greueltaten der hormongesteuerten Invasoren abzulenken.

    • Almut
      22. Januar 2019 11:24

      *******************************************!
      Zu Ihrem letzten Satz: das war mein erster Gedanke als diese Me-Too-Debatte aufkam.

    • Undine
      22. Januar 2019 16:40

      Schließe mich @Almut an!*********************!

  30. Almut
    22. Januar 2019 11:01

    Es ist schlicht und einfach niederträchtig was die Mainstreamjournaille herumlügt, an ihren Händen klebt Blut! Ich denke nicht, dass sie ein schlechtes Gewissen haben, sie haben gar kein Gewissen.
    Apropos Männer:
    Toxische Männlichkeit at it’s best: Britischer SAS-Trooper stürmt allein vom IS-besetztes Hotel, tötet die Terroristen, befreit Geiseln
    https://connectiv.events/toxische-maennlichkeit-at-its-best-britischer-sas-trooper-stuermt-allein-vom-is-besetztes-hotel-toetet-die-terroristen-befreit-geiseln/

  31. Brigitte Imb
    22. Januar 2019 10:16

    Niki Fellner traut sich zu schreiben, daß diese Morde ein kulturelles Problem sind.

    Ein kleiner Lichtblick, auch wenn Ö24 ein Sudelblatt ist, es lesen viele. Wenigstens wurde einmal die Wahrheit geschrieben.

    https://www.oe24.at/oesterreich/politik/wolfgangfellner/Diese-Morde-sind-ein-kulturelles-Problem/364782144

    • Riese35
      22. Januar 2019 10:38

      Eine richtige Erkenntnis, aber viel Tiefgang steht da leider auch nicht dahinter.

      Ich zweifle, ob der Durchschnittsösterreicher mehr Ahnung von Kultur hat als der Amerikaner. Der Wiener ist zwangsweise ständig damit konfrontiert, aber nicht aus eigenem Antrieb, und wenn man ein wenig in die Tiefe nachstoßt, findet man auch schon meist gähnende Lehre.

      Wer von uns kennt schon die alten Kronländer? Und deren Kulturen, die Völker, die Sitten und Gebräuche, die Sprachen, die Zusammenhänge etc. Wem sagt schon das Wiener Slawistikinstitut etwas?

      Ich fühle mich in Wien immer an die amerikanische Kultur erinnert, wenn ein Wiener von "der jugoslawischen Sprache" spricht.

    • Pennpatrik
      22. Januar 2019 13:56

      Die Frage ist natürlich, ob nicht z.B. die PRESSE ein ärgeres Sudelblatt ist, vor allem, weil sie die Willkommenskultur eben intellektuell und mit wohlgesetzten Worten verteidigt hat.
      Ob nicht Zeitungen wie die PRESSE eine größere Schuld an den Morden, Vergewaltigungen, Zerstückelungen auf sich geladen hat als Zeitungen wie die Kronenzeitung oder oe24.
      Wenn wir schon den Journalisten und Künstlern der Zeit des Nationalsozialismus Mitschuld an den Verbrechen dieser Zeit geben, müssen wir - konsequenterweise - auch den Journalisten und Künstlern der Gegenwart Mitschuld geben. Vor allem den führenden; also Chefredakteuren wie z.B. Herrn Nowak von der Presse.

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 16:34

      Von der "Presse" bin ich sowas von "angefressen", die klicke ich nicht einmal mehr an.

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 16:35

      ebenso "Kurier".

    • Franz77
      22. Januar 2019 18:59

      Kurier? Brrrr....... schon lange nicht mehr.

  32. Undine
    22. Januar 2019 09:42

    Zum Thema paßt das Video:

    "KenFM im Gespräch mit Stefan SCHUBERT:

    "Die DESTABILISIERUNG DEUTSCHLANDS"

    https://www.youtube.com/watch?v=VeWi3Rg4658

    • Riese35
      22. Januar 2019 09:50

      Sehr interessant, sich diese Fakten anzuhören. Nur bin ich weder überrascht noch verwundert. Das ist nur die logische Konsequenz, die man sich aus der Kenntnis der Voraussetzungen erwartet hat.

      Und wir sind damit sicher noch nicht am Ende dieser Entwicklung. Maximal 5 nach 12. Beim Militär ist es bereits eingetreten, bei der Polizei wird es noch kommen: während die autochthone männliche Bevölkerung den Zivildienst in Sozialanstalten dem Militär vorzieht, geht die türkischstämmige, islamische Bevölkerung scharenweise zum Militär. Warten wir noch ein paar Jahre, dann haben wir überall bewaffnete Schariawächter.

    • apokalypse
      22. Januar 2019 13:08

      @Riese
      So ist es, dafür müssen unsere Burschen im "Werken" stricken lernen! Empfehlung der Psychologen!! Sie haben auch punkto dem Wissen um die Geschichte/ Völkerkunde recht, in den Gymnasien wird man dem nicht gerecht. Dies war vermutlich früher besser. Ab und zu gibt es noch sehr innovative Lehrer, aber die sind nicht beliebt. Daher muss alles in Eigeninitiative mühsam über Bücher,Internet und manchmal via Fernsehen, meistens sehr spät, recheriert werden.

  33. Romana
    22. Januar 2019 09:41

    Messerscharf und akribisch analysiert! Große Anerkennung!

  34. Arbeiter
    22. Januar 2019 09:33

    Ich möchte noch ein weiteres Element als Ursache von "Männergewalt" hinzufügen: das ist die völlige Entrechtung eines Mannes, dessen Frau ihn unter Mitnahme der Kinder verlässt oder die Wegweisung des Mannes aus der gemeinsamen Wohnung erwirken kann. Selbst ein Mann, der nichts Böses getan hat und seine Frau und Kinder liebt, wird auf Basis des geltenden österreichischen Famlienrechts zum reinen Zahlvater, der froh sein muss, wenn er seine Kinder überhaupt noch sehen darf. Österreicher haben sich mit ihrer Rechtslosigkeit abgefunden und bekommen kaum noch Kinder. Ich denke, Neubürger aus dem islamischen Kulturkreis tun sich damit schwerer, wenn die Frau ihnen sagt "wenn du mich jetzt nicht zu meinem Freund gehen lässt, siehst du deine Kinder nie wieder und zahlst nur mehr", was eine juristisch korrekte Aussage wäre.

    • Rau
      22. Januar 2019 09:38

      Genau diese Situation ist es, die die Lage bei Zuwanderern aus Gesellschaften, in denen Frauen keine Rechte haben, verschärft und sie überhäufig zu Gewalttaten treibt. Der hiesige "Zahlvater" geht doch eher vor Gericht, zahlt oder macht es wie Deutschlands prominentester Alimentepreller, Detlev Bräunig

    • Undine
      22. Januar 2019 10:54

      @Arbeiter

      Dazu kommt noch eine ganz spezifische ungute weibliche Eigenheit, die nicht wegzuleugnen ist: Frauen mit Kindern, die sich von ihrem Mann scheiden lassen, machen---wohl, um ihr schlechtes Gewissen den Kindern gegenüber, denen der Vater fehlt, zu beschwichtigen!---den Mann, den sie doch einst aus Liebe geheiratet haben, vor den Kindern SCHLECHT!

      Sie bedenken nicht, daß in ihrem Kind/in ihren Kindern die Gene des von der Mutter schlecht dargestellten Vaters schlummern. Für Kinder ist diese Erkenntnis fatal. Warum bringen Frauen nicht die Größe auf, dem geschiedenen Mann Gerechtigkeit widerfahren zu lassen? Weil sie sich dadurch besser machen wollen---vor sich selber, vor den Kindern?

  35. Rau
    22. Januar 2019 09:24

    Mich regt auch auf, dass alles über den Begriff Beziehungstat geschoren wird. Egal ob Ehefrau in langjähriger Ehe, oder ein Teenager mit Freund, was man ja nicht unbedingt auf dieselbe Stufe stellen kann. Schon deswegen, weil bei den Morden an den jungen Mädels die Täter AUSSCHLIESSLICH den moslemisch archaischen Hintergrund haben, was doch Bände spricht.

    Echte Beziehungstaten, ein langjähriges Ehemartyrium das schlussendlich mit dem tatsächlichen "Einzelfall" endet, passieren in dem Land sehr sehr selten und sind nicht zu verhindern. Oft geht dem eine wirtschaftliche Misere voraus. Solche Fälle sind anders zu behandeln. Ist doch klar wie Quellwasser

  36. HDW
    22. Januar 2019 09:17

    Wie gesagt, Feminismus = Rassismus. Wobei die linke Rattenlinie in Ö.vom Vater des Austromarxismus, über die Komintern zur Kritischen Theorie und wieder zu den Kadern der SPÖ führt. Mit dem Nexus zum eben da entstandenen Nexus zum Hitlerismus. Als Abziehbild dieser Linie der Politikberater und Opportunisten Fussi, den man sich eher als Wachsfigur im "Museum der Geschichte" wünschte, denn als Agitator von Rennbahn Express Fellners Gnaden.

  37. Kyrios Doulos
    22. Januar 2019 09:16

    1/ Ich bewundere jeden, der die Nerven hat, "Im Zentrum" anzusehen. Ich wollte es diesmal sehen, habe es aber nicht ausgehalten. Nach den Suggestivfragen der ModeratorIN und den Wortabsonderungen der TeilnehmerINNEN habe ich die Rosenheimcops gesucht, wo Frauen Frauen und Männer Männer sind und niemand das Volk (um)erziehen will.

    2/ "Im Zentrum" haben schon die ersten Minuten gezeigt: Die Kampfweiber wollen alle Geld. Sie fordern MILLIONEN für alles mögliche. Ich ergänze die hervorragende Motivliste des Herrn Dr. A.U. mit dem 4.Motiv: GELD, GELD, GELD. Denn wie hat die InnenministerIN Mikl-LeitnerIN, die die Verbrecher liebt, gerufen? "Her mit der Kohle, her mit der Marie!"

    3/ Ganz emotional und total ohne Gelassenheit, Großmut und Geduld: Was ich diesen FeministINNEN auf den Hals wünsche? Den Kalifen, die Scharia und die Burka und eine ordentliche Männerherrschaft.

    4/ Warum u.a. der Feminismus so stark sein kann? Weil bei uns die meisten Männer Weicheier sind, kampfunwillig, kampfunfähig, feige vor dem Feind. Geistig und körperlich.

    5/ Werdet nie müde, folgendes Faktum immer laut dazuzusagen: Diese ganze Meute der kreischenden, schreienden, keifenden FeministINNEN ist gar nicht gegen Gewalt. Sie schreien sich die Seele aus dem Leib, wenn irgendjemand nur daran zu denken wagt, den bluttriefenden Wahnsinn der Massentötung von menschlichen Babies nur zu hinterfragen. Übrigens morden sie ihre Babies mit 2 Waffen, der chemischen und mit scharfen, messerähnlichen "Werkzeugen". Im ersten Fall ätzen sie ihre eigenen Kinder zu Tode, im andern metzeln sie sie zu Tode. Dieselben bösen Frauen, die "Im Zentrum" Hass und Hetze gegen Männer sprühen, mit dem bösen Blick, der ihnen eigen ist.

    Ich bin mir bewußt, daß das alles sehr emotional und zornig geschrieben ist. Die sachliche, vernünftige Art hat A.U. dankenswerterweise oben schon geliefert. Mir geht bei dem Thema das Geimpfte auf.

    • Riese35
      22. Januar 2019 09:44

      Danke für diesen Bericht. Ich beziehe meine Informationen aus den Hangargesprächen. Dort läuft es andersherum. Dort hat sich Irmgard Griss selbst demontiert und lächerlich gemacht. Sie wußte nicht einmal, daß die EU eine relativ neue Erfindung (in der Umsetzung) ist und die Jahrzehnte des Friedens sicher nicht in der EU begründet sein können. Klassischer Fall von Verwechslung EU mit EWG.

    • Gandalf
      22. Januar 2019 11:47

      @ Riese35:
      Frau Griss braucht sich gar nicht selbst zu demontieren und lächerlich zu machen, beides ist sie längst, allein durch ihre Präsenz im Nationalrat. Welcher böse Affe sie da gebissen hat, sich nach ihrem relativ guten Erfolg bei der Präsidentenwahl nicht unter Hinterlassung eines positiven Eindruckes zurückzuziehen, sondern auf Dauer bei der haselsteinerischen Chaostruppe anzuheuern, die offenbar seit dem Abgang des liebenswürdig-versponnenen Gründers tatsächlich nur mehr aus bösen Affen zu bestehen scheint, kann ich mir nicht erklären.

    • Charlesmagne
      22. Januar 2019 13:41

      @ Kyros
      Besonders für Punkt 2: *******************************
      Auch wenn diese: „Her mit dem Zaster, her mit der Marie!“ gerufen hat.

    • Undine
      22. Januar 2019 16:48

      @Kyrios Doulos

      ***************************+!

    • Franz77
      22. Januar 2019 19:03

      Griss ist ein Reptil.

  38. Rumpelstilzchen
    22. Januar 2019 09:14

    ... und ich war vor 25 Jahren beim Lichter mit meinen damals kleinen Kindern dabei! Ein Fehler!
    War ich mit meinem Irrtum alleine?
    Wie kann ich heute andere vor ähnlichen Fehlern bewahren?

    • phaidros, mit gutem Grund
      22. Januar 2019 09:39

      Für Ihre Teilnahme am Lichtermeer und die Gehirnwäsche Ihrer Kinder gibt es 1/2 Sternderl!

    • simplicissimus
      22. Januar 2019 09:55

      Von mir drei Sternderln fuer die Einsicht!

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 10:11

      Von mir auch. Speziell für den Mut dies zu "beichten". ;-)

    • Rau
      22. Januar 2019 11:28

      Nein die Umkehr kommt zu spät! Halbes

    • Charlesmagne
      22. Januar 2019 13:36

      Nein! Habe schon damals gewußt wohin das führen wird. Habe aber nicht verhindern können, dass meine Kinder nach durchwegs akademischer Bildung in den österreichischen Bildungs-(oder besser: Gehirnwäsche-)institutionen es bis heute nicht begriffen haben. Meine Frau gestern zu mir: „War es das wert, dass unsere Kinder morgens, wenn sie zur Schule aufbrachen, das Haus mit hängenden Köpfen verließen, nur weil Du Ihnen sagen musstest, wie sich alles entwickeln würde. Was hast Du damit erreicht?“ Leider musste ich zugeben:“Nichts, mir scheint, eher das Gegenteil.“

    • dssm
      22. Januar 2019 13:56

      @Rumpelstilzchen
      Wenigstens Ihre Frage kann leicht beantwortet werden. Weniger Staat! Ohne die Lügen und Gaunereien der Herrschenden Klasse, welche schon bei den Schulkindern mit der Indoktrinierung ansetzen, mit linx/grüner Ideologie im Studium weitermachen, in allen staatlich gekauften Medien nur Lügen, Lügen und nochmals Lügen verbreitet, fast jeden Bürger über Beihilfen und Förderungen am Gängelband hält, würde so ein Blödsinn nicht passieren.

      Aber nicht traurig sein, ich war auch einmal ein EU-Anhänger, ich habe wirklich den Schwachsinn den uns die Medien und Politiker vorgekaut haben geglaubt. Und heute zahle ich halt den Preis und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

  39. dssm
    22. Januar 2019 08:47

    Da habe ich eine Idee! Wir erstellen eine Liste der ganze linx/grünen Hetzer, egal ob Richter, Journalist, Parteisoldat oder NGO-Wichtigtuer und dann fordern wir alle Männer auf, bei denen keinerlei Leistungen mehr zu erbringen. Da ja Männer an allem schuld zu sein scheinen, hilft das diesem Gesindel einerseits, nicht mit solchen unteren Schichten der Bevölkerung zu tun zu haben und andererseits zu erkennen, wer den Dreck wegräumt, wer das Handwerk macht, wer Taxi fährt.

    • Bürgermeister
      22. Januar 2019 09:17

      Ich finde es genial!!!

    • Riese35
      22. Januar 2019 09:39

      *********************!

      So etwas Ähnliches hätte ich mir z.B. von der Erzdiözese erwartet, ein Liste von Ärzten, die Abtreibungen durchführen. Katholische Frauen möchten nicht von Ärzten behandelt werden, die Abtreibungen durchführen.

    • dssm
      22. Januar 2019 09:50

      @Riese35
      ******
      Ganz wichtiger Punkt!

    • Pennpatrik
      22. Januar 2019 14:26

      Die Erzdiözese?
      Das ist die, die Nowak zum Chefredakteur der Presse gemacht hat.
      Das soll eine Abtreibungsgegnerin sein?

    • Ingrid Bittner
      22. Januar 2019 18:20

      Riese35: Kirche und Abtreibungen: ich hab schon vor vielen, vielen Jahren gelesen, dass die Kirche dann, wenn ein in der Kirchenhierarchie oben Angekommener eine Frau schwängert, bezahlt die Kirche die Abtreibung, weil da will man den Fehltritt nicht mehr öffentlich sehen.
      Wenn ein Pater aus irgendeinem Kloster Vater wird, na ja, dann wird er es halt und wenn er bleibt, dann bezahlt das Stift die Alimente. Von einem Stift hab ich eine Zahl gehört, da hab ich mir gedacht, ich hab einen Hörfehler.
      Ich kenn auch einen Pfarrer, der hat all seine Kinder seiner Gemeinde in der Sonntagsmesse vorgestellt, seine Lebensgefährtin wohnt nicht im Pfarrhof, sondern in einem Wohnblock daneben, offiziell

    • Franz77
      22. Januar 2019 19:06

      Riese, mein Lieblingsriese! :-) *************************

  40. Politicus1
    22. Januar 2019 08:43

    Wie der STANDARD versucht einen (mutmasslichen) Mord schön zu schreiben:
    "32-Jährige nach Stichen in den Halsbereich in Tulln gestorben"

    Dieselbe Überschrift können sie gleich für eine Wespenattacke im Sommer als Stehsatz aufheben ...

    • dssm
      22. Januar 2019 08:48

      *****
      Es waren aber sicherlich "männliche" Wespen!

    • Rau
      22. Januar 2019 09:13

      Geht in dem Fall nicht, weil Drohnen keinen Stachel haben. Ups da könnte man Radikalfeministen auf sehr abwegige Ideen bringen

    • pressburger
      22. Januar 2019 17:00

      Mindestens etwas. Eine grosse Leistung der Lügenpresse. "Stiche im Halsbereich", "gestorben", dass sind doch Fakten. Was kann man noch von diesen Schreiberlingen erwarten ?

    • Rau
      24. Januar 2019 07:40

      Schlagzeilen wie:
      ...ein etwas zu tiefer Schnitt im Nackenbereich, der dann irgendwie bewirkte, dass der Kopf abfiel.

      ... oder auch: ein plötzlich einsetzender Steinhagel, dem das Opfer auf Grund multipler Verletzungen erlag

      wären auch noch denkbar, sollte sich die Folklore gewisser Zuwanderer hier durchsetzen.

  41. Barracuda
    22. Januar 2019 08:42

    Nicht alle Medien machen beim Dauerlügen mit. Oe24 meldet heute, dass wir im Rahmen der Migrationskrise eine frauenfeindliche "Kultur" importiert haben.

    Das zeigt tatsächlich, dass die Relotiusmedien nicht mehr durchdringen. Ihre Lügen sind schon so grotesk geworden, dass wir uns alle fragen müssen, ob in den Redaktionen wirklich alle den Blödsinn glauben. Ich nehme das nicht an, aber es muss halt das transportiert werden, was der ORF vorgibt.

  42. OT-Links
    22. Januar 2019 08:41

    Zu dem Vorfall hätte ich gestern bei der Krone posten wollen: "Man sollte nicht bloß auf die Herkunft der Täter achten, sondern vor allem auf die Religion..." Das wurde nicht freigeschaltet.

    Den Rest kann man sich ja denken. Es ist anscheinend die Scharia, die von diesen - wohl sehr religiös geprägten Männern - angewendet wird. Der Islam darf nicht länger unter den Schutz der Religionsfreiheit gestellt werden, denn er ist auch eine Ideologie mitsamt einem unserer Kultur völlig konträren Rechtssystem, sodass er ähnlich dem Nationalsozialismus geächtet und verpönt werden sollte!

    Die Desinformationsmedien sollten mal eine Kampagne (das können sie ja so gut) starten und INFORMIEREN, was die Scharia festschreibt und was danach ein Frauenleben wert ist und welche Rechte der Ehemann im Islam hat! Dann versteht man auch die vielen Messerungen in diesem Kulturkreis besser.

    Ist ja ungeheuerlich, dass man diese abscheulichen Taten - ebenso wie den zunehmenden Antisemitismus - jetzt auch noch uns anlastet!

    • Franz77
      22. Januar 2019 09:18

      Bei der Krone bin ich längst gesperrt. OT Links: ***********

    • Riese35
      22. Januar 2019 09:34

      Also der Fellner hat zumindest "albanischer Background" gesagt. Mazedonien hat mit ihrer moslemisch-albanischen Minderheit um Tetovo stets nur Probleme. Daß dieser Mann islamisch-kulturellen Hintergrund hatte, ist damit sehr wahrscheinlich.

      So aber, wie Sie schreiben, will man nur den Haß auf die dortigen Christen lenken. Denn das passiert implizit, wenn man wichtige Fakten unterdrückt. Haß im Netz ist immer nur gegen den Islam strafbar, nie, wenn er sich gegen Christen richtet.

  43. Anonymer Feigling
    22. Januar 2019 08:32

    Frauenmord?

    Was genau ist das? Ein Mord an Frauen oder von Frauen?

    In Deutschland hat es 2017 101209 Schwangerschaftsabbrüche gegeben.
    Da in A darüber keine Statistik geführt wird, wird die Zahl wohl bei einem Zehntel von D liegen, also 10000 Abtreibungen pro Jahr.

    Dem gegenüber stehen 4 Morde an Frauen in den ersten 3 Wochen. Wird sich bis zum Jahresende wohl so auf 100 hochschrauben.

    100 Morde an Frauen gegenüber 10000 Morde von Frauen!

    Ups, das war aber nicht pc-like.
    Abtreibungen sind ja keine Morde, denn der Bauch gehört ja den Frauen und die dürfen darüber bestimmen, wie sie wollen.
    Außerdem sind diese Ungeborenen noch keine richtigen Menschen!

    Machen wir es so wie im Fußball: 3 Corner ein Elfer --> 10 Abtreibungen = 1 Mensch

    Also Morde an Frauen : von Frauen = 1 : 10

    Vielleicht sollten wir wirklich neu darüber nachdenken, von wem Gewalt wirklich ausgeht.

    • Staatssekret
      22. Januar 2019 09:04

      ***************************
      Danke!

    • Franz77
      22. Januar 2019 09:20

      So isses!!! *****************

    • Rau
      22. Januar 2019 09:49

      Sie schaffen es noch einen Mord an einem 16jährigen Mädel als Verhütungstat hinzustellen. Wir haben die Fristenlösung, es gibt einschlägige Gesetze. Ja es waren Feministinnen die das durchgesetzt haben. Kardinal König hat von der Kirche her die Sache abgenickt. Der Zug ist abgefahren.
      Keine Frau trifft diese Entscheidung leichtfertig, und viele plagt das schlechte Gewissen nach einer Abtreibung. Das hier in diese Diskussion einzubringen ist widerwärtig!

    • Riese35
      22. Januar 2019 09:53

      ********************!
      ********************!
      ********************!

    • oberösi
      22. Januar 2019 10:10

      @ Anonymer Feigling

      Zahl der Abtreibungen in Ö geschätzt, da wie Sie richtig schreiben, Statistiken politisch nicht erwünscht sind: 20-30.000 pro Jahr. Bei knapp 88.000 Geburten im Jahr 2017: jeder vierte Embryo abgetrieben.

      "Ich habe einmal eine Schätzung versucht und bin auf rund 30.000 Schwangerschaftsabbrüche im Jahr in Österreich gekommen", sagt Christian Fiala, Gynäkologe und Begründer des privaten Ambulatoriums Gynmed in Wien. Das seien relativ betrachtet deutlich mehr als in Deutschland und der Schweiz. -
      derstandard.at.

      Daß der Standard die Ursache dafür in fehlender staatlich geförderter und bezahlter Aufklärung und Verhütung sieht, braucht nicht extra betont werden.

    • pressburger
      22. Januar 2019 13:06

      ********************************

    • unbedeutend (kein Partner)
      24. Januar 2019 08:20

      Die richtigen Mörder sind aber doch oft die Männer, wie Dr. Fiala, welche mit den vorgeburtlichen Kindstötungen ein Geschäft machen.
      Die Frauen, die in einer Notsituation sind, erfahren leider durch das Gesetz keinerlei Schutz und werden diesen, solange der Justizminister Moser heißt, nicht erfahren.
      Seit Antritt der Regierung Kurz-Strache sind vermutlich nicht 10.000, sondern mehr als 30.000 Kinder im Mutterleib getötet worden. Und es wird weiterhin getötet werden.

    • fewe (kein Partner)
      25. Januar 2019 03:44

      Eine Abtreibung ist an sich schon ein ganzer Mensch und nicht nur ein Zehntel.

      Ein Hausbesitzer kann ja auch nicht sagen: "Mein Haus" und alle Mieter darin umbringen.

  44. El Capitan
    22. Januar 2019 08:18

    Die neue Lügenstrategie, wonach die Männer die Bösen sind, wird für die Linken noch viel mehr zur Katastrophe werden, wie alle anderen Lügen.

    Nicht nur die Männer werden allmählich grantig, sondern auch die Frauen, die diese Ablenkungsversuche längst durchschaut haben. Die Linken merken gar nicht, wie sie in ihrer Absicht, eigene Fehler zu verwischen und zu vertuschen, immer mehr im eigenen Lügensumpf versinken.

    • logiker2
      22. Januar 2019 08:27

      die Linken merken es deshalb nicht, weil die Lüge so wie das Atmen automatisiert ist.

  45. Chivasso
    22. Januar 2019 08:16

    Also, ich bin in mich gegangen und habe erkannt, dass ich mich zu schämen habe. Ich bin ein Mann, deswegen. WIR Männer - unabhängig unserer Herkunft - sind schuld an den Morden, Vergewaltigungen und sonstigen Gewalttaten an Frauen. Befreien wir doch unsere Geschlechtsgenossen von der Einzelschuld ihrer Taten, indem wir die Kollektivschuld auf uns nehmen. Im Übrigen habe ich mich schon für einen mehrwöchigen Aufenthalt in einem links-grünen Umerziehungslager angemeldet.

  46. Forster
    22. Januar 2019 08:15

    Mehr als 70 Jahre später wiederholen "Hitlers Kinder - Die Generation der Achtundsechziger" (Michael Ley) alte Verleugnungsmuster und Untaten ihrer (Groß-Eltern) aus der Zeit des Nationalsozialismus:

    Jetzt, wo der ganze Wahnsinn des "Refjutschies-are-Welcome here!" langsam obsolet zu werden droht, will sich keiner mehr daran erinnern, an den Bahnhöfen als Mitläufer mit-geklatscht zu haben. Verschämt tönen die Gut-Menschen-Medien den alten Sermon aufs Neue an: "Wir haben doch nur unsere Pflicht für die Ideologie der Political-Correctness getan!"

    "Wo Schuld entstanden ist, erwarten wir Reue, und das Bedürfnis der Wiedergutmachung. Wo Verlust erlitten, ist Trauer, wo das Ideal verletzt, das Gesicht verloren, ist Scham die natürliche Konsequenz. Die Verleugnungsarbeit erstreckte sich gleichermaßen auf die Anlässe für Schuld, Trauer und Scham." (Mitscherlich: "Die Unfähigkeit zu trauern" - 1967). Diese Zeilen trifft heute, mehr als 50 Jahre später, die (Post-)68er-Generation. Werden sie wohl mit ihrer Schuld fertig werden?

    An einer zerbombten Häuserwand des Berlin-1945 stand geschrieben: "Dafür brauchte Hitler 12 Jahre Zeit." - In 12 Jahren seit 2015 werden wir unsere westliche Kultur nicht mehr wiedererkennen.

    https://www.andreas-unterberger.at/m/2018/09/vom-kollaps-des-pluralistischen-toleranz-totalitarismus-die-refjutschie-crisis-als-kataklypse/

    • Anonymer Feigling
      22. Januar 2019 08:47

      >> keiner mehr daran erinnern, an den Bahnhöfen als Mitläufer mit-geklatscht zu haben.

      Einer von den Klatschern war der Fischer Heinzi, unser Ex-UHBP. Und weil er nicht mehr UHBP und ihm so langweilig ist, hat der jetzige UHBP dem Ex-UHBP ein Platzerl in der Hofburg zwecks Beratung verschafft. Da sitzen nun diese alten Herren und beklatschen sich gegenseitig.

      Aber zurück zum Bahnhof! Ich frage mich, was ihm Kopf von so einem vermeintlichen "Flüchtling" vorgeht, der am Westbahnhof aussteigt und vom höchsten Mann im Staat beklatscht und empfangen wird.

      Da hat dieser "Flüchtling" nichts gelernt, ist Analphabet, hat sich Zuhause mit kleinen Gaunereien über Wasser gehalten, ...

    • Anonymer Feigling
      22. Januar 2019 08:48

      ... während der Flucht sich nicht an internationale Gesetze gehalten (Asylantrag im _ERSTEN_ Land zu stellen) und dann steigt er aus dem Zug aus und wird vom ersten Mann im Staat und von vielen halbnackten Frauen beklatscht.

      Was denkt sich wohl dieser "Flüchtling"?
      Vermutlich:
      1. Gaunereien und Gesetzesbruch lohnen sich!
      2. Diese Frauen sind für mich, die nehme ich mir noch alle!

  47. Postdirektor
    22. Januar 2019 08:13

    Danke Dr. Unterberger für Ihre heutigen erschöpfenden Ausführungen!

  48. Josef Maierhofer
    22. Januar 2019 08:08

    Herr Kickl sagt es, es sollte jeder kriminelle Ausländer abgeschoben werden, ich ergänze, und die 'eingebürgerten' Gewalttäter sollten erstens 'geoutet' und zweitens generell der Strafrahmen für Gewalttaten stark hinaufgesetzt werden (Mindeststrafen).

    Die ÖVP und die sonstige linke Szene boykottieren diese wichtigen Schritte mit all ihrer Macht, die hoffentlich bald schwindet, wenn doch einmal die Wahrheit durchsickert.

    Etwa Herr Blümel könnte eine ORF Reform angehen, ein Mediengesetz, das Redakteure und Journalisten für Unwahrheiten belangt, das Justizministerium könnte die Starfrahmen für Gewalttaten erhöhen und die Normen für Staatsanwälte und Richter anziehen, bzw. deren Spielraum einengen.

    Was tun die ? Genau nichts, im Gegenteil, sie heulen mit den linken Wölfen.

    Ich möchte da schon sehr unterscheiden zwischen der ehrlich arbeitenden FPÖ und der verlogenen ÖVP, die viel gut machen könnte, was sie mit den Sozis schlecht gemacht hat. Sie tut es nicht, sie macht weiter Verrat an den Österreichern, die wie die Rinder abgeschlachtet werden.

    Die Verräterpartei (ÖVP) ist nie Mediengegenstand, dafür schützt sie die 'linke Sache' im Namen der Interessen des amerikanischen Großkapitals.

    Ich würde nicht die ganzen linken Erscheinungen und Ausreden 'besingen', sondern die Mehrheitspartei auffordern zu handeln.

    • Bürgermeister
      22. Januar 2019 08:29

      Im Interview von Strache mit der Jungen Freiheit war er sich des ORF-Problems durchaus bewußt. Da läuft irgend ein Geschäft im Hintergrund, ist bei den Schwarzen immer so. Ich kann nur vermuten: Blümel soll "sauber" gehalten werden für den wr. Wahlkampf, was kommt danach?

    • Josef Maierhofer
      22. Januar 2019 08:37

      @ Bürgermeister

      Blümel, möglicherweise ja, derzeit.

      Aber Justiz ? Warum handelt die nicht ?

    • Bürgermeister
      22. Januar 2019 08:45

      Macchiavelli? Alles Gute nur tröpfchenweise, alles andere nur in konzentrierter Dosis?

      Bei Blümel bin ich mir ziemlich sicher, die Bundespolitik nur als Werbeveranstaltung um das Gesicht bekannt zu machen, ein bißchen rumdilettieren und dann ein hoher Landesposten wie bei Mikl-Leitner oder Platter.

    • Josef Maierhofer
      22. Januar 2019 08:49

      @ Bürgermeister

      So 'harmlos' sehe ich die ganze Fernsteuerung leider nicht.

    • dssm
      22. Januar 2019 08:54

      @Josef Maierhofer
      Dieser Kickl ärger mich auch zunehmend! Die Forderung kann doch nur sein "Alle Raus"! Wo ist nun diese Insel? Wenn wir die pachten, dann können wir dort jeden Schutzsuchenden unterbringen, weit weg von unseren Geldtaschen und Frauen; so wie halt die Australier. Warum redet keiner mehr davon wie wir diese Leute wieder anbringen? Im Wahlkampf war das doch Thema Nummer Eins.

      Diese Regierung versteht es glänzend viel Wirbel um Nichts zu machen und damit die Agenda der linx/grünen Gesinnungsgenossen hinter einer Nebelwand aus großen Sprüchen doch durchzuziehen.

    • Bürgermeister
      22. Januar 2019 08:56

      Es ist nur eine Hoffnung - die stirbt zuletzt. Das "richtige" Zeitfenster für eine Justizreform ist längst vorbei, die sich anbahnende Wirtschaftskrise wird Justizreformen unmöglich machen.

    • oberösi
      22. Januar 2019 09:36

      Sie wünschen sich also "ein Mediengesetz, das Redakteure und Journalisten für Unwahrheiten belangt".
      Bravo! Und wer bestimmt, was wahr ist und was unwahr? Eine Kommission, eine Task Force, ein Wahrheitsministerium? Verleumdungen können auch jetzt bereits durchs Gesetz belangt werden. Linkslastigkeit der Richter ist ein anderes Problem.

      Ich wünsche mir ein Gesetz, das den Zwangsgebühren-ORF abschafft. Alles andere regelt der Markt, niemand zwingt mich, Presse oder Standard zu kaufen.

      In Demokratien muß es erlaubt sein, Blödsinn zu behaupten. Das Problem ist doch eher, daß Personen, die die Wahrheit sagen, sanktioniert werden. Das ist Diktatur. Und in diese gleiten wir sukzessive hinein.

    • Josef Maierhofer
      22. Januar 2019 09:44

      @ dssm

      Fordern kann Kickl ja, tut er auch, aber die FPÖ ist nicht federführender Mehrheitspartner in der Koalition. Vermutlich ist das noch besser als gleich die SPÖ als Partner der ÖVP. Oder sagen wir es anders, wie ich 'gepostet' habe, der Bremser heißt ÖVP.

    • Josef Maierhofer
      22. Januar 2019 09:47

      @ oberösi

      Früher wurden Falschmeldungen bei Gericht angezeigt und es musste öffentliche Korrekturen geben.

      Wie ist das heute ?

      Genau, Sie haben es formuliert, Diktatur pur.

    • Riese35
      22. Januar 2019 09:55

      @oberösi: ****************!

    • Riese35
      22. Januar 2019 09:58

      @dssm: Damit haben Sie leider recht. Nur sehe ich weit und breit im Moment niemanden, der wenigstens eine Spur an das herankommt, was Kickl heute macht. Der scheint es wenigstens ehrlich zu meinen.

      Wie ehrlich es Kurz meint, hat man erst gestern wieder bei der Präsentation der Kandidaten für die EU-Wahl gesehen. Der ist jetzt ganz auf Muttis DDR-Kurs eingeschwenkt.

    • pressburger
      22. Januar 2019 17:06

      "Herr Kickl hat gesagt". Noch, hat er einen guten Ruf, der Herr Kickl. Wann werden die Taten folgen ? Wie viele verbrecherische Eindringlinge wurden bereits abgeschoben ? Wer hindert Herrn Kickl ? Sein Chef ?

    • Josef Maierhofer
      22. Januar 2019 18:11

      @ pressnurger

      Der Koalitipnspartmet.

    • Ingrid Bittner
      22. Januar 2019 18:26

      @dssm: also ich hatte gestern bei dem langen Interview mit Kickl nicht den Eindruck, dass der nicht weiss, was er will und was möglich ist.
      Klar, er kann manches erreichen, ober ohne Justiz wird wohl nichts gehen.
      Und bis der Instanzenzug durch ist, vergeht Zeit sehr viel Zeit, also kann er z. B. viele Überltäter dzt. nicht "ausschaffen" (wie die Schweizer sagen). Er muss geduldig warten, bis der Instanzenzug durch ist. Aber offenbar ist er schon daran, z. B. eine Möglichkeit zu suchen, nicht auf die Rechtskraft eines Urteils warten zu müssen, um Verurteilte ausser Landes zu bringen. Etc.etc. Mir erschien schon vernünftig, was er gesagt hat.

    • Ingrid Bittner
      22. Januar 2019 18:43

      Ergänzung: soeben gekommen von www.orf-watch der hervorragende Kommentar zu diesem Interview (im Vergleich zum ORF- daher bes. interessant)
      von Werner Reichel:
      https://www.orf-watch.at/Debatte/2019/01/orf-vs-oe24tv-wie-man-ein-interview-fhrt

    • dssm
      22. Januar 2019 19:04

      @Ingrid Bittner
      Das Problem der sogenannten Populisten ist einfach beschrieben: Es sind die gleichen staatsgläubigen Idioten (wie wunderbar hier der altgriechische Begriff passt). Wo ist das Problem von einem "shit hole" eine "Insel" zu pachten, dort sind österreichische Beamte zuständig und wir von der Wirtschaft bauen und beliefern (nicht betreuen!!!) dort ein riesiges Lager - fertig!!! Das kostet einmal, aber dann ist der Wahnsinn beendet. Oder gibt es ein einziges Beispiel, wo die Integration von Moslems (ausser den Bosniakten) in einer christlich geprägten Gesellschaft je gelungen ist?

    • Ingrid Bittner
      22. Januar 2019 21:13

      @pressburger: Was glauben Sie, wieviele Presseaussendungen der Herr Kickl bzw. sein Ministerium machen müssen, damit auch nur eine einzige einmal in einer Zeitung landet?

  49. Cotopaxi
    22. Januar 2019 08:00

    o.T.

    Ich erwarte mir vom sehr geschätzten Blogbetreiber endlich Aufklärung darüber, ob die von ihm Strache zugeschriebene Intervention für Frau Klima auf Tatsachen beruht oder ob er einer falschen Information aufgesessen ist?

    Zwischenzeitlich wird es ihm ja gelungen sein, darüber Klarheit zu erlangen.

    • Tyche
      22. Januar 2019 08:05

      Hat der sehr geschätzte Hr. Blogbetreiber bereits am nächsten Tag aufgeklärt!
      Dürfte ihrer geschätzten Aufmerksamkeit wohl entgangen sein?

    • Bürgermeister
      22. Januar 2019 08:08

      Das würde mich auch interessieren!

      Aus eigener persönliche Erfahrung: Für etwas beschuldigt zu werden, dass man nicht getan hat gehört zu den schlimmsten Ungerechtigkeiten die man einem anderen Menschen zufügen kann.

      Ich lasse mich auch von keiner Feministin pauschal als islamischer Messerstecher oder Kinderschänder verdächtigen.

    • Cotopaxi
      22. Januar 2019 08:21

      @ Tyche

      Mein letzter Wissensstand ist: Alle Beteiligten haben dementiert; der Blogbetreiber sieht keinen Grund, an seiner Quelle zu zweifeln.

      Also, wie ist der Stand der Dinge?

    • Tyche
      22. Januar 2019 10:02

      Richtig Cotopaxi - dementiert hat er nicht - wie auch?
      Fehlen doch auch dafür Beweise!
      Hat aber die Beteiligung von Strache und Fr. Gemahlin durchaus in Frage gestellt und die Hauptverantwortung bei Köstinger geortet! So habe ich das gelesen!

    • fewe (kein Partner)
      25. Januar 2019 10:13

      @Tyche: Na ja, zuerst eine Anschuldigung auszusprechen und diese danach lediglich "in Frage zu stellen" ist absolut unseriös. Entweder gibt es für eine Behauptung gesicherte Gründe aus mehr als einer Quelle oder nicht. So halb kann man eine solche doch schwerwiegende Anschuldigung nicht im Raum stehen lassen.

      Das ist "Qualitätszeitungs"-Niveau.

  50. pressburger
    22. Januar 2019 07:51

    Die Islam Förderinen möchten unbedingt blind und taub in der Gegend herumtapsen. Die Fakten sind doch eindeutig. Der ganze Feminismus, angefeuert durch die politische Korrektheit, hat das Ziel die eigene Identität zu leugnen, wenn möglich sie durch eine islamisierte, beliebige, Nichtidentität zu ersetzen.
    Bereits der Umgang, die Beschimpfungen der linken Schreihälsinen, mit den muslimischen Frauen, die sich an unsere Kultur, an die Kultur des Gastlandes anpassen wollten, hätte ein Warnsignal sein müssen. Die Linken Frauen in den Entscheidungsgremien, in den Medien haben alles propagiert, was eigentlich eine Unterdrückung der Frauenrechte ist. Kinderehen, Zwangsverheiratung, Polygamie, Zwangsverschleierung, genitale Verstümmelung. Kein Protest, nur dümmliche
    multi-kulti Erklärungen und Verklärungen der Tatsachen.
    Die nächste Stufe sind die Frauenmorde. Der Erklärungsnotstand, warum mitten in Europa Frauen abgeschlachtet werden, ist zwar gross, aber der Erfindungsgeist umso grösser. Die unheilige Allianz der Eliten, die diese Tragödien zu verantworten haben, mit der Justiz die sich abseits stellt, ihre Aufgaben ignoriert, sowie den Medien die auf Befehl von oben, die Morde schönreden, begünstigt, fördert die Fortsetzung der Gewalt gegen Frauen.
    Bei der Rekapitulation der letzten bekannten Morde, nicht nur in Österreich, ist ein Faktum mehr als signifikant. Die ermordeten Frauen haben einen unterschiedlichen ethnischen Hintergrund. Die Männer, fast ausnahmslos Anhänger einer Gewalt Ideologie, der Ideologie des Islams.
    Warum meinen eigentlich die Frauen die, die männliche Gewalt der Moslems durch ihr Schweigen billigend verherrlichen, dass sie vor der Gewal, der Testosteron gesteuerten muslimischen Männer, sicher sind. Die meisten von diesen Frauen haben einen Vorteil, den andere Frauen nicht haben. Sie gehören zu der Elite, wohnen in sicheren Gegenden, haben staatlich verordneten, vom Steuerzahler bezahlten Schutz.

  51. elokrat
    22. Januar 2019 07:48

    Ein guter Leserkommentar in ORF-Warch
    Harte Zeiten erzeugen starke Männer. Starke Männer schaffen gute Zeiten. Gute Zeiten erzeugen schwache Männer. Schwache Männer schaffen harte Zeiten
    https://www.orf-watch.at/Kritik/2019/01/2173

    VdB hat demnächst (01.02.2019) einen wichtigen Auftritt.
    https://www.welt.de/vermischtes/article164022903/Van-der-Bellens-Tag-an-dem-alle-Frauen-Kopftuch-tragen.html

    Eine neue Art von Geisteskrankheit greift um sich.

    • elokrat
      22. Januar 2019 07:50

      Korrektur: Ich wollte „ORF-Watch.at“ schreiben.

    • pressburger
      22. Januar 2019 13:09

      VdB, eine neue Facette, Frauenhasser. Nur jemand der Frauen hasst, oder vor ihnen Angst hat, ist für die Unterwerfung der Frauen, als Menschen zweiter Kategorie.

  52. richard lV (kein Partner)
    22. Januar 2019 07:33

    zwei sätze von Heinisch-Hosek im Orf und ich habe das Wohnzimmer verlassen. unerträglich, was die linken Feministinnen da von sich geben. wer wählt diese Leute noch? insbesonders bei Männern frag ich mich, wie hirngewaschen muss man sein, SPÖ, Grüne und "Jetzt" zu wählen?
    es gibt einen kleinen Hoffnungsschimmer, wenn einzelne Funktionäre der SPÖ der Parteilinie in diesen Punkten (Migration, Asyl, Mindestsicherung) widersprechen.

    • Tyche
      22. Januar 2019 07:47

      Ich mag dieses feministische Gebrabbel auch nicht!

      Aber:
      Es wird alles in einen Topf geworfen, alles was von Frau kommt wird als Feministengewäsch verteufelt, eben weil es von Frau kommt!

      Kommt dasselbe von der hohen, geballten Männlichkeit, denn was Heinisch Hosek da von sich gibt ist ja lupenreines, linkes, sozialistisches und vor allem OPOSITIONELLES Parteigewäsch, dann ist es zwar blöd, aber eben nur halb blöd, da das Feministische an diesen Aussagen fehlt! Oder etwa nicht?

    • Kapuzerer (kein Partner)
      24. Januar 2019 11:57

      Sie haben die Neos vergessen - oder wiegt deren Wirtschaftsfreundlichkeit die gesellschaftspolitischen Blödheiten auf?

  53. Tyche
    22. Januar 2019 06:55

    Linke sind offenbar der Meinung:

    Alle Menschen sind gleich, haben dieselben Eigenschaften, dieselben Fähigkeiten und müssen darum auch Zugang zu allem haben! Unterschiede wie Ethnie, Umwelt, Religion wurden nicht akzeptiert!

    Das ist mein Resümee einer Diskussion, die mein Mann anlässlich einer Feier bei Freunden mit einem überzeugten, netten und durchaus intelligenten Sozialistn geführt hat! Hat mich sehr an manche Aussage VdBs erinnert!

  54. Bürgermeister
    22. Januar 2019 06:53

    In den islamischen Gesellschaften sind Kinderehen, Zwangsheiraten und Vielweiberei üblich. Das Unglück dass daraus entsteht lässt sich kaum beschreiben, wenn die Frau nicht umgebracht wird - dann bringt sie sich oft selbst um. Die EU-Richter haben ja in diesem Punkt auch schon "Toleranz" angekündigt.

    Und europäische Lesben und Männerhasserinnen glauben die Situation für ihre Zwecke instrumentalisieren zu können, im instinktiven Dreinschlagen auf europäische Männer? Da sollte der von zwangsgebühren überfressene ORF eine Doku über verstoßene Frauen in Pakistan, Afghanistan, Saudi Arabien oder sonst wo senden - da fängt jeder normal empfindende Mensch zu heulen an.

    • Tyche
      22. Januar 2019 07:13

      Möchte fetshalten:

      1.Gibt nicht nur Lesben auch homosexuelle Männer, die vehement auf ihre Rechte bestehen!
      2. Früher - und das ist noch gar nicht so lange her, hatten Männer das Übergewicht in Ehe und Familie und Frauen hatten zu schweigen, sich zu fügen, dankbar zu sein, dass sie erhalten wurden und darum alles hinzunehmen. Wehe sie begehrten auf! War sicher nicht in allen Ehen/Familien so, aber in vielen!

      War das Eine nicht gut genauso wenig wie das, was Feministinnen heute aufführen!

  55. Tegernseer
    22. Januar 2019 06:44

    Wer Tieren bei vollem Bewusstsein mit dem Messer die Kehle durchschneidet, dem fällt es oft viel einfacher eine Frau, die oft nicht viel mehr gilt zu meucheln.

    • dssm
      22. Januar 2019 08:57

      @Tegernseer
      Danke, damit haben Sie jeden Metzger und Jäger soeben als potentionellen Mörder hingestellt! Was glauben Sie was man tut, wenn der Schuss nicht hundertprozentig gesessen hat? Gehen Sie unauffällig in den Schlachthof Ihrer Wahl!

    • Wyatt
      22. Januar 2019 09:30

      überaus geschätzter "dssm",

      ich glaube "@Tegernseer" hat nichts gegen Erforderliches im "edlen Jagd- u. Waidwerk" und hat Anderes gemeint .

    • dssm
      22. Januar 2019 09:54

      @Wyatt
      Das ist mir schon klar, Tegernseer läge es sicherlich fern so etwas zu behaupten. Aber in Zeiten wie diesen muss man wohl abwägen was man schreibt! Man bietet ansonsten den linx/grünen HerrenmenschInnen nur einen Ansatz um in diesem Forum "auszumisten". Solange man bei Satire und Zynismus bleibt geht es, wenn man zu deutlich wird, auch wenn es stimmt, dann kann es bitter werden.

    • Tegernseer
      22. Januar 2019 11:24

      Darauf, dass sich hier ausgerechnet Jäger angesprochen fühlen könnten, wäre ich nie im Leben gekommen. Als Versöhnungsangebot etwas Erheiterndes aus der selbsternannten Hauptstadt des schönsten Hochdeutschen:

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article187461840/Geschlechtergerechte-Sprache-Hannover-schafft-den-Lehrer-ab.html

    • Riese35
      22. Januar 2019 12:54

      @Tegernseer:

      >> "... etwas Erheiterndes ..."

      Ich glaube, Sie schätzen die Lage falsch ein. Das kommt bei uns sicher auch noch. Hat sich Kurz wenigstens schon ein einziges Mal gegen derartigen Unsinn gewehrt?

      Außerdem hätte die deutsche Sprache auch kein Problem mit einem "dritten Geschlecht". Das gibt es sogar grammatikalisch: neutrum (im Unterschied z.B. zum Arabischen). Wieso nicht einfach "das Lehrer"? "Grünzeug", das in Bronstein wurzelt, ist wohlweislich grammatikalisch bereits ein Neutrum.

    • Rau
      22. Januar 2019 14:39

      Vor allem wehren wir uns eben gegen dieses linx/linke alles in einen Topf werfen. Das kommt auch in @Tegernseers post zum Ausdruck, ist also wirklich kontraproduktiv.

  56. Cotopaxi
    22. Januar 2019 06:08

    Eine der unmittelbar Hauptverantwortlichen für die Gewaltwelle in Österreich spielt heute die Landesmutter (bzw. Landes-Stiefmutter) von Niederösterreich. Ähnlich Stalin nach dem Angriff der Deutschen, war die Sicherheitsministerin Mikl-Leitner tagelang von der Bildfläche verschwunden, als der Sturm der Orientalen auf unsere Staatsgrenzen begann. Das Ministerium war führungslos als es am meisten von der Geschichte geforderte wurde. Danach kamen von ihr nur die üblichen peinlichen Worthülsen und eine Unmenge widerliche Fotos von ihr mit jungen unbegleiteten Flüchtlingsmännern. Heute sitzt sie unbestritten in einem Schwarzen Spinnennetz (ÖVP-Westachse) und intrigiert gegen die Bundesregierung. Die Fake-News über die Strache Intervention für Klima stammt möglicherweise aus ihrer Hexenküche. ;-)

    • Pennpatrik
      22. Januar 2019 06:44

      ***
      Die wahren Probleme liegen beim Wähler. Er hatte, auch in NÖ, die Chance, diese Frau nicht zu wählen.

    • Bürgermeister
      22. Januar 2019 06:57

      @ Pennpatrik: Es gab bei der NÖ-Wahl einen Strahlemann auf Bundesebene durch dessen Glanz die lokale Heimtücke und der Filz unsichtbar wurden. Wie wäre das Ergebnis ohne ihn ausgefallen?

    • riri
      22. Januar 2019 09:57

      Strahlemann hin oder her, der ganz schwache Strache hat das Desaster für die FPÖ in devoter Weise selber verursacht, den Kandidaten kampflos der Intrige überlassen.

    • Ingrid Bittner
      22. Januar 2019 14:13

      Zur Landesmutter hätt ich eine Frage: hat die sich eigentlich schon dazu geäussert, dass 4 von 5 Morden in "ihrem" Bundesland passiert sind? ORF schau ich nicht, daher weiss ich das nicht, ob die vielleicht schon ein Interview mit ihr gemacht haben und das mit solchen Fragen, dass... wie eh immer gehabt. In den
      Zeitungen hab ich dazu nichts gelesen.

    • Cotopaxi
      22. Januar 2019 14:34

      @ Ingrid Bittner

      Nein - in Krisenzeiten ist sie immer am Klo (und holt sich telefonisch vom Konrad Direktiven ein). ;-)

  57. simplicissimus
    22. Januar 2019 05:54

    Der Typus der InternationalsozialistInnen ist nicht ausrottbar.

    Der ganze Genderwahn, die Behauptung des sozialen Geschlechts, die 69 Geschlechter (oder wie viele auch immer), Gleichmacherei durch Ungleichbehandlung etc. erinnert mich lebhaft an Schaedelvermessungen und ueberzogenen Rassenwahn. Irgendwie sehr aehnliche Kategorien.

    Wenn man die Realitaet nicht zur Kenntnis nehmen moechte, zimmert man sie sich zurecht. Und was bringt das? Macht. Solange die Menschen drauf reinfallen.

    • elfenzauberin
      22. Januar 2019 11:12

      Auch das Entmenschlichen des politisch Andersdenkenden, die Selbstüberschätzung ("Wir schaffen das!") und die Aggressivität bei gesteigertem Selbstmitleid erinnert an längst vergangen geglaubte Zeiten.

  58. W. Mandl
    22. Januar 2019 05:42

    Die Strategie der linken Kampffeministinnen, Männer generell als gewalttätig hinzustellen, kann eigentlich nur im Desaster enden, denn damit bringen sie alle Männer gegen sich auf sowie einen großen Teil der vernünftigen Frauen, die diese Pauschalierungen ablehnen.

    • Bürgermeister
      22. Januar 2019 07:02

      Bei so offen hinausposaunten Pauschalverdächtigungen und -anschuldigungen sollten die SPÖ-Männer allen voran die Funktionäre in Bundesebene sofort schuldbewußt zurücktreten und den Lesben das Ruder überlassen - oder sie zur Mäßigung auffordern.

  59. restituta
    22. Januar 2019 05:32

    Die Migrationsflut hat drei Dinge zutage gebracht:
    1.) Der westliche Mann ist vernünftig, verantwortungsbewusst, gewaltablehnend, rational, selbstorganisiert, diszipliniert, initiativ, autonom, kompetent, hilfsbereit, sachbezogen, großzügig, gut erzogen, gut ausgebildet. Er arbeitet jahrzehntelang an seiner Ausbildung, in seinem Beruf, für seine Familie. Er ist ein guter Vater.
    2.) Der Islam ist gewaltfördernd, unterdrückerisch, macht antriebslos, verantwortungsscheu (Israel ist an allem schuld), fördert Tribalismus statt Wohlfahrt.
    3.) Die Dummheit der linken Frauenbewegung und schlimmer noch, der Verrat an den Frauen, sowohl an den westlichen aber ganz besonders an den islamischen Frauen. Die islamische Frau hat von der linken Frauenbewegung nichts zu erwarten. Im Gegenteil sie unterstützt diese ungerechte Unkultur noch. Siehe Kopftuchfrage und wie jetzt wieder, indem sie die Gewaltbereitschaft der islamischen Männer ignoriert und zu zerreden versucht.

    • simplicissimus
      22. Januar 2019 06:32

      restituta: Auf den Punkt gebracht! ********************************!

    • El Capitan
    • dssm
    • Wafthrudnir
      22. Januar 2019 12:01

      ***********, aber dennoch eine kleine Einschränkung:
      Der westliche Mann ist leider auch autoritätsgläubig und feig geworden. Innerhalb einer intakten westlichen Gesellschaft verhält er sich, wenn man soweit verallgemeinern darf, nahezu optimal. Sobald aber die Zivilisation nur ein klein wenig zusammenbricht, ist er unfähig, sein gewohntes, lange erfolgreiches Verhalten anzupassen und reagiert entsprechend völlig hilflos.

    • Ingrid Bittner
      22. Januar 2019 12:55

      Der islamische Mann macht offenbar noch immer sehr häufig von seinem Recht Gebrauch, VIER Ehefrauen haben zu dürfen. Daher ergibt das natürlich eine große Kinderschar. Und dass manche Mörder kaum dem Kinderalter entwachsen sind, auch wenn sie sich altersmässig ein paar Jahre hinuntergeschummelt haben, mussten wir ja auch oft genug erleben.
      http://bilderhochladen.org/image/acedd993f1a6a64072f209e29c533576/
      Ein interessantes Video zur BEvölkerungsexplosion bei den Moslems.

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      24. Januar 2019 13:45

      Ganz genau so ist es.

  60. glockenblumen
    22. Januar 2019 05:12

    nicht ganz OT:,

    Die "toxischen Männer", und eine selten dämliche Publizistikabsolventin mit ihren Ergüssen - Fewanzinnen, wie sie linker nicht sein können und Großkonzerne die freudig mitmachen - pecunia non olet!! - auf Kreuzzug, die alles was von illegal Eingeschleppten schönreden, der heterosexuelle weiße Mann scheint ja für die das größte Übel zu sein:

    http://www.pi-news.net/2019/01/idiotie-die-toxisch-ist/

    https://der-kleine-akif.de/2019/01/16/tue-dir-was-gutes-werde-eine-schwuchtel/

  61. Templer
    22. Januar 2019 04:54

    Diese ideologische Umerziehung läuft in der gesamten EU. Im Auftrag der freimaurerischen Drahtzieher, geben sogenannte Think Tanks, einer der bekanntesten von Soros finanziert, die neuen Wordings und Argumentationsrichtlinien heraus.
    Die Linken sind dazu zu einfältig.
    Sie manipulieren auch sämtliche am Tisch liegenden Zahlen in öffentlichen Verbrechensstatistiken.
    Je nachdem was für Ihre Ideologie besser herüber kommt, nehmen sie absolute Zahlen, vermischen unterschiedliche Delikte oder rechnen einzelne Delikte heraus. Oder sie benutzen Prozentzahlen.
    Wenn 2016 einem Asylanten der Uni Abschluss gelungen ist und 2017 2 Asylanten, dann steht in den Zeitungen eine Steigerung von 100%.
    Bei den Vergewaltigungen, Messerungen, und Begrapschungen, werden aber alle Delikte zusammengerechnet und berichtet dass diese Gesamtzahl gesunken ist.
    Rechnet man die Täter den Religionen und der Herkunft heraus und vergleicht sie mit der relativen Zahl derselben, kommt man drauf, dass Moslems bis zu 10 mal häufiger MORDEN UND VERGEWALTIGEN.
    Dieses Verbiegen und Lügen bzw. Weglassen von Informationen passiert in unseren sogenannten Qualitätsmedien jeden Tag.

    • FranzAnton
      22. Januar 2019 07:45

      Einwand: Durchschnittliche Menschen glauben bei Berichten über Kapitalverbrechen wohl a priori, daß die Täter "Migrantionshintergrund" hätten. Das ist unserer, die Medien gängelnden Lügenpolitik zuzuschreiben.

    • Templer
      22. Januar 2019 08:07

      Ein weiterer Beitrag zur Verfälschung von Statistiken.....
      https://www.orf-watch.at/Kritik/2019/01/2178

    • Templer
      22. Januar 2019 08:29

      FranzAnton
      Einspruch:
      Dass es sich bei den Tätern von Kapitalverbrechen wie Mord, Vergewaltigungen, Messerungen, Frauen aus den Fenter werfern, rasen in Menschengruppen, u.v.m., überwiegend um Invasoren aus rückständigen Ländern handelt, ist Fakt.
      Diese Fakten wollen nur, in einer Blase lebende Ideologen des Linken Randes, nicht erkennen.
      Nur die vorwiegend ländliche im Leben stehende Bevölkerung scheint die Realität zu erkennen.
      Die Städter wählen regelmäßig Links der Mitte.
      Zu dieser Gruppe an Weltverbesserern gehören aber auch etwa 80% der Journalisten.
      Daher ziehen sie ihre Umerziehungsprogramme durch.
      Aber auch in der Politik sitzen heute die 68er in führenden Positionen.
      Sie spielen sich gegenseitig die Bälle zu.

    • Wyatt
      22. Januar 2019 09:20

      @Templer
      *******
      **********
      Willy Wimmler bringt es auf den Punkt bei 1:05, - eines ab Minute 15 ausgesprochen hörenswerten Video: …."hier in Europa tobt sich die SOROS Truppe aus"

      https://www.youtube.com/watch?v=GqPciPJMCqY&t=3920s

      …..und sorgen u.a. dafür, dass Journalisten, wenn sie nicht dieser "Soros Truppe" gefällig wirken, keinerlei Anstellung finden oder entfernt werden.

    • Templer
      22. Januar 2019 10:05

      @wyatt
      Danke für den TOP Link

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 14:12

      Danke**********wirklich sehr hörenswert!

  62. Riese35
    22. Januar 2019 03:35

    >> "wobei von der Polizei verschwiegen wird, ob es ein slawischer oder ein albanischer Mazedonier ist"

    Lt. Fellner OE24 ist das ein Albaner aus Mazedonien. In diesen südlichen Siedlungsgebieten leben eher muslimische Albaner. Deren Zentrum in Mazedonien ist Tetovo. Die christlichen Albaner leben eher im Norden (Nordalbanien und Amselfeld; von dort kommt auch Nikollë Bojaxhiu).

    Den nur als "Mazedonier" zu bezeichnen, verschweigt andere Wahrheiten, verunglimpft die slawischen Mazedonier und schürt nur den Haß auf letztere. Die Polizei hat nicht von "Mazedonier", sondern von "mazedonischer Staatsbürger" gesprochen.

    Die slawischen Mazedonier sind in der Regel Christen. Dort gibt es uralte Köster aus der Zeit der Kirchenlehrer Kyrill und Method, z.B. am Ohridsee, wo auch der Hl. Naum, einer ihrer Schüler, an der slawischen Bibelübersetzung und der altkirchenslawischen Schriftsprache gearbeitet hat. Mazedonien ist ein Zentrum und die Wiege des slawischen Christentums seit dem 9. Jahrhundert.

    Interessant wäre es jedenfalls, den kulturellen und religösen Hintergrund zu kennen. Der prägt sicher mehr als die Staatsbürgerschaft.

    • Riese35
      22. Januar 2019 09:18

      Hier der Link zu Fellner OE24 (übrigens ein strahlender, überzeugender Innenminister Kickl - den allein muß man sich schon anhören) mit der Aussage "mit albanischen Background":

      https://www.oe24.at/tv/fellnerlive-live/Fellner-Live-Interview-mit-Innenminister-Kickl/364801175

      Beim ORF erfährt man leider wieder nur die Haß auf ganz Mazedonien und insbesondere die slawischen Christen schürende Aussage "des aus Mazedonien stammenden Mannes".

    • Franz77
      22. Januar 2019 09:32

      Danke für die Infos!!! *******

    • dssm
      22. Januar 2019 10:19

      @Riese35
      Genau dieses Weglassen vom wahren ethnischen, sprachlichen und religiösen Hintergrund wird uns Europäern noch auf die Füsse fallen! Die USA erheben das alles ganz selbstverständlich und das wird in jedem Behördendokument auch so dargestellt.

      Kaum haben wir Österreicher die erleichterte Einreise in die USA (zumindest für Leute mit wirtschaftlichem Hintergrund), schon könnte das wieder vorbei sein, weil ein "Österreich" vielleicht Unfug irgendwo am Erdball stiftet. Wie lange ist unser Pass dann noch überall ohne großes Theater fast weltweit gültig? Ich sehe da auch ernste Kosten für die Wirtschaft kommen, nur weil man die Ethnie, Sprache und Religion nicht behördlich erfasst.

  63. byrig
    22. Januar 2019 03:23

    Und es gerade der immens gewachsene Einfluss linker F r a u e n auf die Politik,der das alles nocheinmal dramatisch verschlimmert hat!Wobei auch in der sogenannten bürgerlichen Politik der Fraueneinfluss keine positiven Effekte hatte-das dramatischeste Beispiel nist unbenommen diese unsägliche Merkel,gefolgt von van der Leyen,Roth,Göring-Eckart etc.in Deutschland,bei uns eine Köstinger,die ich nicht vermisste wäre sie bei ihrem Baby auf Dauer geblieben.
    Büssen tun das v.a. Alle Frauen,die aber anscheinend so gepolt sind,weiter zu wählen wie sie es tun.
    Ohne Frauen wären die Grünen maximal halb so erfolgreich,auch die Linke insgesamt.
    Nichts leichter und angenehmer als bequemerweise alles auf den Mann zu schieben.
    Allerdings lassen die Frauen hier im Blog Hoffnung aufkommen,die veramutlich ähnliche Gedanken haben...

    • Ingrid Bittner
      22. Januar 2019 15:36

      Ich verweise auf die Aussage der Frauenministerin, dass die meisten Morde daheim blablabla - die Ministerin ist sozusagen der Kopf und bei dem fangt der Fisch bekanntlich zu stinken an.
      Eine Frauenministerin die sich hinter diesen abgedroschenen Phrasen versteckt ist doch zum Vergessen.

      Die FRauen hier in diesem Blog - dazu zähl ich mich eigentlich auch, aber wenn ich meine Ansichten mit denen der derzeit herrschenden Weiberinnen vergleich, dann komm ich mir vor, wie ein Relikt aus uralten Zeiten. Dabei war ich schon immer dafür, dass die Frauen gleichberechtigt sind - aber so wie's heute zugeht, das hat mit Gleichberechtigung nichts mehr zu tun.

    • Brigitte Imb
      22. Januar 2019 18:00

      Frauen sind in Österreich gleichberechtigt, ich habe mich auch nie anders gesehen. Naja, und wenn jemand glaubt mir das Absprechen zu können, dann stell ich mich ordentlich auf die Hinterfüsse. So schauts aus.

      Diese verdodelten WeiberInnen, die dann Politik machen, sind kein Zufall, sondern "herangezüchtet" um ein in Auftrag gegebenes Zerstörungswerk zu erfüllen.
      Es kann doch kein Zufall sein, daß fast ausschließlich minderes Personal ausgewählt wird von den Systemarteien. Männlich wie weiblich, oder queer und daß die dann auch noch von den Medien groß vermarktet werden.

      P.s:Mit der Vermuselung hört sich das automatisch wieder auf.........





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung