Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wider die Naivität mancher angeblich christlicher Flüchtlingsrhetoriker

Lesezeit: 7:00

In manchen Predigten dieser Weihnachtstage waren wieder schlimme Fehlinterpretationen der christlichen Lehre zu hören, die auf ein universales Migrationsrecht nach Österreich hinauslaufen. Und die in der Behauptung gegipfelt sind, dass Josef und Maria als "Flüchtlinge" in Bethlehem gewesen seien.

Diese Behauptungen kommen in einer solchen Dichte und mit einer solchen Selbstgerechtigkeit, dass manche Christen schon an der Vereinbarkeit ihrer Religion mit der Vernunft zu zweifeln begonnen haben. Aber zum Glück gibt es auch eine Reihe von Theologen, die diese Behauptungen zurückweisen, gibt es Bibelstellen, die ganz anders klingen.

Die zu Weihnachten in Erinnerung gerufene Anwesenheit von Josef und Maria in Bethlehem war im Gegensatz zu solchen Behauptungen keine Flucht, sondern eine Reise, um wie vorgeschrieben im ursprünglichen Heimatort an einer Volkszählung teilzunehmen.

Die Geburt fand in einem Stall statt, weil "in der Herberge kein Platz" war. Das klingt zwar schlimm – aber es ist Tatsache, dass etwa in Österreich noch im 19. Jahrhundert viele Knechte und Mägde ständig im Stall schlafen mussten (weshalb sie oder ihre Kinder dann übrigens das von Sozialisten so verteufelte Wohnen in einer beengten städtischen Zinskaserne mit Fließwasser am Gang als sensationellen Fortschritt empfunden haben).

Jesus, Maria und Josef wurden dann später tatsächlich Flüchtlinge. Aber wieder: Welch ein Unterschied dieser Flucht zu dem in manchen – wenn auch kleiner gewordenen – christlichen Kreisen noch immer kochenden "All Refugees Welcome"-Fanatismus, und zu dem, was sich da in den letzten Jahren millionenfach abgespielt hat:

  • Die Drei waren unmittelbar durch einen Fürsten bedroht, der sich vor einem neugeborenen "König der Juden" fürchtete – sie waren also ganz eindeutig politisch und wohl auch religiös verfolgt und haben keine Schmähgeschichten aufgetischt;
  • Sie flohen nach Ägypten, in ein unmittelbares Nachbarland, und nicht Tausende Kilometer dorthin, wo sie sich die meisten Vorteile versprachen;
  • Sie sind nach Ende der Gefahr in ihre Heimat zurückgekehrt;
  • Und sie haben während ihrer Flucht weder Drogen verkauft, noch Messer widmungswidrig verwendet, noch Ansprüche auf ein üppiges Wohlfahrtssystem erhoben (vorher und nachher natürlich auch nicht).

Diese Flucht war also geradezu ein Musterbeispiel einer Flucht, wo heute jeder noch so migrationskritische Österreicher oder Deutsche sofort sagen würde: Hier ist Hilfe selbstverständlich und ok, selbst wenn es nicht die Heilige Familie der Christen, sondern eine ganz normale Familie gewesen wäre.

Diese Berichte der Bibel werden vom linksradikalen Flügel der Kirche aber genauso verdreht wie das Gleichnis vom Samariter, der ein Opfer einer Räuberbande rettete. Und wieder kann man nur sagen "Welch ein Unterschied!":

  • Es handelte sich um eine unmittelbare Begegnung eines Retters mit einem Opfer und dem ihm zugestoßenen Unglück;
  • Das Opfer hat mit Sicherheit keine falschen Angaben gemacht, um an die Hilfe heranzukommen (und hatte natürlich auch keine vermeintlich christlichen Berater, die ihm eine gute Story präpariert haben);
  • Der Retter ließ das Opfer in einer Herberge – ganz eindeutig in der Nähe des Tatorts – versorgen (Spitäler waren unbekannt);
  • Die Versorgung dauerte nur, bis der Überfallene wieder genesen war – also alles andere als dauerhaft;
  • Es gab keinerlei Gerede von einem Familiennachzug, geschweige denn einen solchen;
  • Der Genesende ist ganz offensichtlich wieder in seine Heimat zurückgekehrt – alles andere wäre absolut sicher in der Bibel erwähnt worden;
  • Der Retter hat das aus eigener Tasche bezahlt, ist also nicht zu einer staatlichen Obrigkeit gegangen, von der er das Geld der anderen dafür verlangt hätte;
  • Und er hat das Opfer eben nicht in sein eigenes Heim gebracht.

Also: vorbildliche Hilfe vor Ort und befristet. Also: Geradezu das Gegenteil dessen, was Caritas, Diakonie & Co praktizieren und finanziert verlangen.

Auch das christliche Gebot des "Liebe Deinen Nächsten wie dich selbst" bedeutet etwas ganz anderes als die Öffnung aller Grenzen, damit jedermann aus Afrika und Asien kommen kann, wie es manche de facto am linken Rand der Kirche verlangen. Kluge Theologen, wie der Wiener Universitätsprofessor Ludger Schwienhorst-Schönberger, machen ganz eindeutig klar, dass das Wort der "Nächste" eben nicht alle Welt meint, dass es in der christlichen Ethik eindeutige "Vorzugsregeln" gibt. Schon der gesunde Menschenverstand sage ja, dass "eine Politik der offenen Grenzen letztlich zum Zusammenbruch der gesellschaftlichen und staatlichen Ordnung führt".

Eltern seien primär verpflichtet, sich um die eigenen Kinder zu kümmern und nicht die der Nachbarn. Um diese haben sie sich erst dann zu kümmern, wenn deren Eltern aus irgendeinem Grund ausfallen. Und sie sind sicher schon gar nicht zur Sorge um alle notleidenden Kinder dieser Welt verpflichtet.

Schwienhorst-Schönberger verweist auch auf den Sprachgebrauch des Alten Testaments, das klar zwischen dem "Fremden" und dem "Ausländer" unterscheidet. Wobei der "Fremde" eindeutig immer der innerisraelitische Migrant gewesen sei, also ein anderer Angehöriger des "auserwählten Volkes". Beiden Gruppen gegenüber habe es ganz unterschiedliche Verpflichtung gegeben.

Auch das Neue Testament, so der Theologe, unterscheidet ganz klar. Er verweist auf den oft missinterpretierten Satz: " Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Schon die alten Kirchenväter haben so wie viele zeitgenössische Theologen gewusst: "Mit den geringsten Brüdern sind die Angehörigen der christlichen Gemeinde gemeint." Und niemals, so auch der katholische Exeget Gerhard Lohfink, "ich betone: niemals – sind es in einem universalen Sinn die ,Menschen-Brüder‘ beziehungsweise die Elenden oder die Armen der ganzen Welt".

Lohfink weiter: "So sehr Christus auf der Seite aller Armen steht: Die wichtigste Sache in der Welt ist ihm die Existenz seines Volkes."

Schwienhorst-Schönberger setzt sich in diesem Zusammenhang auch kritisch mit dem "Gutmenschentum" auseinander. Dies sei "ein Verhalten, das zwar im Sinne des Willens sittlich gut ist, jedoch im Hinblick auf das, was dabei tatsächlich bewirkt wird, sittlich falsch." Das sei wie mit der Hilfe für einen Kranken: Wenn sich der Helfer nicht auskennt, kann er mehr Schaden als Nutzen anrichten. So hätten im Mittelalter christliche Helfer der Pestkranken, weil sie nicht Bescheid wussten, erst recht für die Ausbreitung der Krankheit gesorgt. Ganz ähnlich sei es bei der Flüchtlingspolitik.

Und der ägyptische Jesuit Henri Boulad hat gerade aufgrund seiner langjährigen Kenntnis des Islams die Flüchtlingspolitik westlicher Staaten vehement als "naiv" kritisiert. Auch der soeben verstorbene große deutsche Philosoph Robert Spaemann machte eindeutig klar: "Wir sollten kein schlechtes Gewissen haben, wenn wir unserer Hilfe Obergrenzen setzen."

Als Gegenbeispiel solchen naiven Gutmenschentums fällt immer wieder der Wiener Kardinal Schönborn auf. Er argumentierte heuer in einem weihnachtlichen Interview mit dem Hinweis, dass es zuletzt nicht mehr so hohe Flüchtlingszahlen wie im Jahr 2015 gegeben habe. Deshalb sollte man nicht ständig Flüchtlinge als Bedrohung darstellen. So Schönborn wörtlich laut einer Kathpress-Aussendung.

Das ist freilich wirklich Naivität zur Potenz! Denn auch wenn zuletzt – ja nur wegen der auch von Österreich wie vielen anderen Staaten (außer Deutschland) ergriffenen Abwehrmaßnahmen – tatsächlich weniger "Flüchtlinge" gekommen sind als in den Jahren davor, so ist doch eindeutige Tatsache, dass die Neugekommenen ja zusätzlich zu den schon vorher gekommenen und großteils verbliebenen Massen im Lande sind. Und dass die Probleme mit ihnen und durch viele von Ihnen ja nicht aufhören nach dem Jahr der Migration, sondern angesichts der weiterhin wachsenden Gesamtzahl weiterhin immer größer werden.

Es schmerzt einfach, wenn der ranghöchste kirchliche Amtsträger mit solchen Milchmädchen-Rechnungen argumentiert. Das ist nicht nur ein intellektueller Schmerz. Das sorgt noch aus einem ganz anderen Zusammenhang heraus für mehr als berechtigte Sorgen: Denn etwa in Schönborns Lebenszeit ist die Zahl der Moslems in Österreich von 20.000 auf über 700.000 gestiegen. Denn die Kinder sind schon längst geboren, die erleben werden, die erleben müssen, dass die Stadt, in der einst ein blauäugiger Kardinal Schönborn residiert hatte, eine moslemische Mehrheit bekommt. Und wenn die Mehrheit einmal gekippt ist, ist es in absolut allen Städten, wo eine christliche Bevölkerung unter eine moslemische Herrschaft geraten ist, mittelfristig den Christen sehr schlecht bekommen. Sie sind überall vertrieben, getötet, zwangsislamisiert oder zu Bürgern zweiter Ordnung degradiert worden (den Atheisten ist es, nebstbei vermerkt, auch nicht besser gegangen, auch wenn viele von ihnen klammheimlich die Entchristlichung Österreichs bejubeln).

Es ist schlimm, wenn Schönborn das nicht begreift, sondern die Regierung unter Druck zu setzen versucht, selbst abgewiesenen Asylwerbern noch häufiger ein Bleiberecht zu gewähren.

Solche kirchliche Würdenträger sind aber auch deshalb eine Katastrophe, weil sie vielen Menschen, die die eigene Vernunft und den eigenen Verstand benutzen, eine so auftretende Kirche entfremdet. Umso wichtiger war es mir, hier einige der wohl viel weiseren und klügeren Theologen und den genauen Wortlaut der einschlägigen Bibelstellen zu zitieren.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorFrühwirth
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2018 07:00

    Einer der größten Fehler war es - und ist es noch immer -, unbegleitete Kinder und Jugendliche nach dem falsch verstandenen Gotteswort 'Lasset die Kinder zu mir kommen' bei uns Asyl zu gewähren.
    Da wird von allen möglichen traumatischen Kriegserlebnissen geschwafelt. Nur nicht vom ärgsten Schicksal, das ein Kind erleben kann, nämlich die Trennung von den Eltern.
    Kindern, die alleine zu uns kommen gehören unverzüglich zu ihren Eltern zurückgeschickt. DAS wäre ein Betätigungsfeld der zahlreichen NGOs, voran des Internationalen Roten Kreuzes.
    Zur Erinnerung:
    zum Ende des 2. WK irrten tausende heimat- und elternlose Kinder durch Deutschland. Sie wurden betreut, aber die größte Sorge war, ihre Eltern zu finden. Ein Kindersuchdienst mit Fotos und Herkunftsbeschreibungen leistete großartige Arbeit.
    Ich habe selbst Bombenangriffe im Luftschutzkeller erlebt, und russische Soldaten mit der Puska im Anschlag. Aber das ärgste war für mich, als kleines Kind nach dem Krieg für drei Wochen zum 'Auffüttern' auf einem Bauernhof weg von den Eltern zu müssen...
    Vielleicht sollten unsere Flüchtlingskinderpsychologen auch einmal bedenken, wie sehr ihre Schützlinge unter dem leiden, was man Heimweh nennt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Gugerbauer
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2018 02:35

    Die Redaktionen der Kirchenzeitungen, katholische Laienorganisationen und ein Teil des Klerus verbreiten folgende Grundannahmen:
    1. Die christliche Botschaft richtet sich nicht an den Einzelnen, sondern an den Staat.
    2. Der Kern der christlichen Botschaft lautet: eine rechte Weltanschauung ist böse.
    3. Jesus predigte gegen Kapitalismus und für Sozialismus.
    4. In Österreich würde Jesus in allen tagespolitischen Fragen gegen die Entscheidungen der aktuellen Regierung auftreten.
    5. Es ist durch das Evangelium gerechtfertigt, Nicht-Linke als Handlanger des Bösen zu bekämpfen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2018 05:56

    Die Islamverniedlicher und Menschenschlepper handeln eindeutig antichristlich:
    Selbst der friedlichste Islam hat einen Dschihad praktizierenden Mohammed als Religionsgründer.
    Aufrufe zum Dschihad ergehen durch den Koran in jeder Moschee, wo sich immer wieder welche finden, die genug Zeit und Lust und Geld haben, Dschihad auch zu praktizieren.
    Mord an Ungläubigen (alle Nichtmohammedaner) und Vergewaltigung Ungläubiger sind im Islam kein Unrecht.
    Diejenigen, die solche in Massen hierher schleppen und wissen, dass schon Erdogan mit einem europäischen Naheverhältnis den türkischen Muslimen die biologische Bombe predigt, führen also Krieg gegen die christliche und ja gegen die gesamte nichtmohammedanische Bevölkerung europäischer Staaten.
    Sie wissen, dass in den Moscheen die biologische Bombe gepredigt wird.
    In jedem Staat mit mohammedanischer Invasion gab es nach der biologischen Bombe die militärischen Bomben. Jüngste Geschichte: Libanon von 1960 bis heute. Aus einem christlichen Land wurde innerhalb von 10 Jahren durch palästinensische Migranten ein gemischt bevölkertes Land. Die steigende Zahl von Mohammedanern führte zum 30 jährigen blutigen Bürgerkrieg.
    Die anderen geschichtlichen Tatsachen sind ebenso deutlich: Türkei, Ägypten, ....überall ein Zusammenspiel von militärischen und biilogischen Bomben.
    Gegenwart in
    Ägypten: Christen sind von Studien und politischen Ämtern ausgeschlossen.
    Morde und Diebstähle gegen Christen werden täglich verübt. Vollbesetzte Kirchen werden mit Bomben angegriffen.
    Das ist der Islam schon an der Grenze zu Europa.
    In Nigeria werden Christen wechselseitig Hände und Füße abgehackt, damit diese verbluten. Ganz wie es das Vorbild Mohammed befohlen hat.
    Treiben wir diese Perversion einer Religion hinaus, bevor unsere Kinder im Bombenhagel ermordet oder mit islamischem Recht vergewaltigt werden, was jetzt schon passiert!
    Es gab in Österreich mohammedanische Mehrfachvergewaltigungen durch ein Rudel junger Männer. Und es gab mehrere Morde durch Mohammedaner, darunter bestialische religiös motivierte.
    Die Wienflucht nach Niederösterreich hat schon begonnen.
    Geht es so weiter ist Dank Caritas bald Bürgerkrieg.
    "Doch alles was mich dazu trieb, Gott war so schön, ach war so lieb."
    Wo Gottes Gesetz nicht mehr gilt (moderne Theologie)
    folgt Dummheit, Grausamkeit, Tod und Chaos.
    Das begann in Europa schon mit der katholischen Theologie die den Menschen durch Denken und nicht durch Gottes Errettung und Gebot erlösen wollte.
    Das ist die Ursünde: Der Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.
    Der Mensch spielt Gott und entscheidet selbst, was gut und böse ist.
    Der Staat christlich:
    Der Staat ist die Dienerin Gottes und trägt das Schwert. Seine Aufgabe: die Guten zu belohnen und die Bösen zu bestrafen.
    Die Caritas und Co Gesellschaften reißen dem Staat das Schwert aus der Hand und wundern sich, dass die Messerschwerter überall bestialisch töten.
    Eine Eigentums- oder Menschenverletzung muss eine staatliche Strafe zur Folge haben. Eine illegale Einwanderung ist eine Eigentumsverletzung und ist mit christliche geprägtem Eigentumsstrafrecht zu bestrafen.
    So wie jedem Raunmörder selbstverständlich das Menschenrecht
    Auf Freiheit entzogen wird.
    Ein Mensch kann nicht machen was er will.
    Biblisch christlich gilt die staatlich legitimierte Schutzstrafe, die Unrecht mit schärfster Strenge bestraft und nicht zulässt und verniedlicht.
    Gott hat durch sein Gesetz alles gegeben, dass auf dieser Welt Gerechtigkeit herrscht. Problem: Gottes gutes Liebesgebot und seine Prinzipien werden nicht befolgt.
    Was Europa großgemacht hat: Gerechtigkeit und strenges Gericht über alle Ungerechtigkeit, das wird mit Gottvergessen und Gesetzlosigkeit und Straflosigkeit ruiniert.
    Biblisch christlich: Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll durch Menschenhand vergossen werden.
    Das Blutvergießen findettagtäglich unbestraft statt.
    Kein Wunder, ein Land das seine Kinder in den Mistkübel gebiert überaltert und stirbt.
    Gott lässt sich nicht spotten. Was der Mensch sät, muss er ernten.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2018 08:50

    An Schönborn sieht man, was Gutmenschentum anrichtet.

    Aber nicht nur das, was er sagt, nein, auch das, was er streng hierarchisch seinen Priestern aufträgt, ist gegen alle Vernunft und unsittlich.

    Österreich hat 50 Jahre sozialistische Regierungen hinter sich und eine sich anbiedernde Kirche, wie damals zur Nazizeit.

    Auch in der Kirche haben sich sozialistische Zellen gebildet , neben der Tatsache, dass die Kirche wegen der Missbrauchsvorwürfe medial schwer geschädigt wurde, während Skandale wie Wilhelminenberg, Kampusch, etc. nicht angetastet werden dürfen, und von der Linksjustiz auch nicht werden.

    Aber der Kardinal singt das Lied der Hand, die ihn füttert.

    Seit die Caritas von den Sozis übernommen und instrumentalisiert wurde, seit die Caritas NGO-gesteuert ist und gleichgestellt ist, seit dieser Zeit heult der Kardinal mit den sozialistischen Wölfen und wirft seine Herde diesen vor.

    Ich stehe da auch auf der Seite von Dr. Unterberger und stelle die Prediger zur Rede, diskutiere das und auch die Fehlinterpretation.

    Die katholische Kirche ist für mich keine Selbstmordsekte, wie es derzeit den Anschein hat, und wie es die linksgrünen Sozis von uns verlangen, und wie der Kardinal seine Herde vor die Sozi-Wölfe treiben will.

    Der Kardinal ist abgefallen vom Christentum, abgefallen von der Bibel, verkommen zum perversen linken gutmenschlichen, verweichlichten und feigen anonymen Paradesozi linksgrüner Natur, wie es die Linkskatholiken von ihm fordern, und macht da voll mit bei der Verleugnung des Christentums und fordert (lässt fordern) fast jeden Sonntag zu mehr Toleranz gegen den Islam, na gerade, dass er nicht den Übertritt zum Islam fordert, wie er in vielen katholischen Ordensschulen bereits praktiziert wird.

    Wie die linken Politiker ist er ein Verräter und Feind seines christlichen Volkes.

    Wenn einmal die Schafe besser sind als ihr Hirte, dann ist das bedenklich bis gefährlich, denn die Wölfe nehmen sich bereits, was sie wollen, nach Belieben.

    Solche traurige, perverse Figuren, wie Kardinäle, Politiker, Päpste ruinieren die Welt und die Gesellschaften, ganz besonders im 'Selbstmordeuropa' der 'Ischiasverven', 'Merkellianer', 'Macronisten' und natürlich ferngesteuerten NGOs, missbräuchlich verwendete Wohlfahrrtseinrichtungen, denn wie würden Sie den Raub an Wohlfahrtskassen und den fleißigen Menschen nennen ?

    Für mich ist Schönborn nicht besser als der dunkelste Gewerkschafter. Er will nachhaltig das Christentum ausrotten in Österreich, der Kardinal bitteschön, und der Papst bitteschön !

  5. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2018 06:28

    ich fürchte, mit dieser katholischen Kirche ist Österreich verloren. eine Seilschaft von Homosexuellen und von Freimaurern gibt den Ton an und führt die Gläubigen ins Verderben. leider ist weit und breit nichts von Gelb-Jacken zu sehen, die das erzbischöfliche Palais stürmen und den einen oder anderen aus dem Fenster werfen. ;-)

  6. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2018 08:34

    Sehr lobenswerte Versuche von Herrn Unterberger, Fakten bzw. geschriebene Überlieferungen, mit heutigen Fakten und Realitäten zu vergleichen und so die linksdrehenden BessermenschI*nnen, versuchen durch Inhalte, von ihrem Irrweg, abzubringen.
    Ich habe es schon x-male Versucht solche Linken Realitätsverweigerer argumentativ, zu überzeugen.
    Die Reaktionen sind fast immer die gleichen, entweder sie werden aggressiv und persönlich, sie brechen wortlos das Gespräch ab oder sie behaupten beweisfrei einfach das Eingelernte, wie in einer Endlosschleife immer weiter.
    Die Themen sind vielfältig, ob es nun um den angeblich von Menschen verursachten Klimawandel geht, um die Konzentrationen von CO2 und NOx, den Einfluß der Sonnenstrahlung, ob es um Kriminalstatistiken geht, die von Linken undifferenziert verbreitet werden, dass die Kriminalität gesamt zurück geht, ob es um die undifferenzierte Behauptung geht, alle Menschen sind gleich egal ob Mann oder Frau, weiß oder schwarz,......
    Die Liste der weltfremden linken Anschauungen ist fast grenzenlos.
    Genau so wie sie gerne eine grenzenlose Welt hätten, Multikulturell.
    Aber selbst das begreifen sie nicht, dass in einer Welt, wo alle Menschen sich genetisch vermischt hätten, es kein Multikulti mehr gäbe.
    Es ist zum Verzweifeln.
    Ab in die Geschlossene, denn es kann sich nur um Geisteskranke handeln.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2018 05:05

    Wollen wir nicht vergessen, daß es König war, der die Säkularisierung und Ausrichtung der Kirche in Richtung Marxismus forcierte.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2018 21:50

    Angesichts des Bombenanschlags auf Touristen in Ägypten ist es höchst an der Zeit eine absolute Reisewarnung für Nordafrika auszusprechen. Ob die Tourismusindustrie dort vor die Hunde geht, kümmert mich nicht im Geringsten.

    Auch die Aufforderung der Bundesregierung, "Mohammeds go home" wäre angebracht. Denn wir brauchen die "Gläubigen" dieser faschistischen Ideologie so dringend in Europa wie ein Wimmerl in der Kotritze ...

  2. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2018 21:42

    Österreich ist seit dem 1.5.2004 lückenlos von sicheren und/oder EU Ländern umgeben. Sämtliche seit diesem Datum gestellten Asylanträge sind deshalb negativ zu bescheiden und die "Asylwerber" aus dem Land zu schaffen. Sollten diese nicht wissen wer sie sind (Ausweise entsorgt) und wo sie herkommen (vergessen?) sind sie in Lagern an der Landesgrenze zu konzentrieren wo sie bei minimaler Versorgung "warten" dürfen bis es ihnen wieder einfällt.

    Keine Wohnug, kein Heim, keine kostenlose Gesundheitsversorgung, keine Ausbildung, kein "Taschengeld".

    Und die "Asylwerber" die per Flugzeug einschweben, sind auf Kosten der transportierenden Fluglinie abzuschieben oder diese verlieren ihr Landerecht

alle Kommentare

  1. Herr Karl
    13. Januar 2019 21:48

    Unbegleitete Minderjährige sind oft einfach illegal eingereiste Volljährige. Nur der Staat Österreich ist zu blöd das zu begreifen. Alle Minderjährigen, die auffällig werden stellen sich als Volljährig heraus. Würde man diese Leute systematisch untersuchen, dann wären wir sie schnell los.

  2. andreas.sarkis (kein Partner)
    04. Januar 2019 23:52

    Das Fluchtmärchen ist scheinbar wirklich nicht umzubringen...

    Josef war von Beth Lehem zur großen jüdischen Gemeinde von Pelusium gezogen, um dort sein Handwerk auszuüben. Mit dem Erlös konnte er später seine Firma in Nazareth aufbauen.
    Wo war da eine Flucht?
    Übrigens standen diese Gebiete alle unter römischer Verwaltung, schon deshalb konnte es keine "Flucht" gewesen sein. Außer aus neo-katholischer Sicht...

  3. boris (kein Partner)
    01. Januar 2019 18:37

    Christus folgen,und nicht Schönborn und Co.Christus ist das Licht der Weg,u.die
    Wahrheit.

  4. Suzie Creamcheese (kein Partner)
    29. Dezember 2018 19:37

    Es gibt keinen einzigen historischen Beleg für eine damalige Volkszählung, deretwegen Josef und Maria nach Bethlehem zogen. Vielmehr ist anzunehmen, dass dies eine Erfindung der Frühchristen war, um den Messias ins rechte Licht zu rücken. Die jüdische Verkündigung spricht vom Messias aus Bethlehem, dem Geburtsort König Davids. Ebensowenig gibt es eine historische Erwähnung des angeblichen Kindesmordes durch Herodes des Großen. Im antiken Bethlehem lebten damals rund drei Dutzend Familien.
    Zur Zeit Jesu Geburt gab es keine Ställe. Entweder wurde das Vieh im Freien gehalten oder in den Innenhöfen der damaligen Vierkant-Gebäude. Auch Futterkrippen wurden erst Jahrhunderte später eingeführt.

  5. Backroll (kein Partner)
    29. Dezember 2018 17:24

    Danke für diese Stellungnahme. Sie spricht mir aus dem Herzen, - nicht nur - auch "aus dem Verstand". Der gesunde Menschenverstand ist den Mächtigen in Staat und Kirche fast gänzlich abhanden gekommen. Den Preis dafür werden unsere Kinder bezahlen, die im derzeitigen Bildungssystem systematisch gehirngewaschen werden und in ihrer konsumorientierten Wohlfühlblase solange wie möglich gefangengehalten werden.

  6. heartofstone (kein Partner)
    28. Dezember 2018 21:50

    Angesichts des Bombenanschlags auf Touristen in Ägypten ist es höchst an der Zeit eine absolute Reisewarnung für Nordafrika auszusprechen. Ob die Tourismusindustrie dort vor die Hunde geht, kümmert mich nicht im Geringsten.

    Auch die Aufforderung der Bundesregierung, "Mohammeds go home" wäre angebracht. Denn wir brauchen die "Gläubigen" dieser faschistischen Ideologie so dringend in Europa wie ein Wimmerl in der Kotritze ...

  7. heartofstone (kein Partner)
    28. Dezember 2018 21:42

    Österreich ist seit dem 1.5.2004 lückenlos von sicheren und/oder EU Ländern umgeben. Sämtliche seit diesem Datum gestellten Asylanträge sind deshalb negativ zu bescheiden und die "Asylwerber" aus dem Land zu schaffen. Sollten diese nicht wissen wer sie sind (Ausweise entsorgt) und wo sie herkommen (vergessen?) sind sie in Lagern an der Landesgrenze zu konzentrieren wo sie bei minimaler Versorgung "warten" dürfen bis es ihnen wieder einfällt.

    Keine Wohnug, kein Heim, keine kostenlose Gesundheitsversorgung, keine Ausbildung, kein "Taschengeld".

    Und die "Asylwerber" die per Flugzeug einschweben, sind auf Kosten der transportierenden Fluglinie abzuschieben oder diese verlieren ihr Landerecht

  8. Bösewicht (kein Partner)
    28. Dezember 2018 17:28

    Fundstück

    – und Josefs 1. Frage in der Herberge lautete: „Hey Alder, wo kann ich mein Smartphone aufladen.“

    – Maria wurde währenddessen von einer örtlichen SPD-Juso-Aktivistin angesprochen und darüber aufgeklärt, dass es noch nicht zu spät ist und sie immer noch abtreiben könne.

    – Am nächsten Tag bei der Zählkommission gab Josef an, dass sie Achmed und Aische heißen; aus Assyrien kommen und Asül beantragen wollen. Als der Beamte die Pässe sehen wollte, gab Josef an, sie hätten sie auf der Flucht verloren.
    – kurz vor der Verlegung ins Asylheim fand Josef 1000 Silberlinge und gab sie bei der römischen Stadtwache ab.

    Aus Bethlehem berichtete für Sie

    Pontius Relotius

  9. McErdal (kein Partner)
    28. Dezember 2018 15:28

    ******Verschwoerung der Propheten | Untreue Hirten | 27. 12. 2018*****
    h t t p s : // vimeo.com/308520765

    Wen wirklich interessiert, was Gott seinem WEISSEN Volk in der Bibel (den Adamiten, denn für sie ist die Bibel geschrieben worden) zu den Plänen der Rassenvermischung zu sagen hat, der sollte sich Klaus Jäger anhören......

  10. Erwin Tripes (kein Partner)
    28. Dezember 2018 15:14

    1)„Wenn manche Christen schon an der Vereinbarkeit ihrer Religion mit der Vernunft zu zweifeln begonnen haben“, ist das ein gutes Zeichen. Denn eine Religion, also eine Glaubensreligion, ist sicherlich nicht an vernünftiges Denken gebunden, sondern nur an einen dogmatischen Glaubenszwang, der sich wohl vernünftig nicht begründen läßt.
    2)ad J.Maierhofer: Caritas= Kat. Kirche!!!
    3)Zu den zitierten klugen Theologenaussagen sei auch der “böse unchristliche „ Dalai Lama zur Massenzuwanderung in Europa zitiert: „Wenn es zu viele Zuwanderer gibt, muß man auch einmal den Mut aufbringen, zu sagen, daß es genug ist “.

  11. Torres (kein Partner)
    28. Dezember 2018 13:59

    Zum Begriffsfeld "Fremde": Neuerdings liest man - zumindest beim ORF - den Ausdruck "der Einheimische". Konkret hinsichtlich des Täters beim kürzlichen Mord an einer 20-jährigen Frau in Zell am See. Offenbar will der verantwortliche Redakteur die Wörter "der Österreicher" oder "der Pinzgauer" vermeiden, weil inzwischen jeder weiß, dass damit immer dort wohnende Zugewanderte oder zumindest österreichische Staatsbürger mit Migrationshintergrund gemeint sind. "Der Einheimische" ist offenbar ein Bioösterreicher - allerdings so sicher bin ich da auch nicht.

  12. Florian Teufel
    28. Dezember 2018 12:51

    "... dass manche Christen schon an der Vereinbarkeit ihrer Religion mit der Vernunft zu zweifeln begonnen ..."

    Hat nicht auch ein Herr Schönborn wie jeder gute Christ das "Sacrifidium intellectus" zu erbringen und muss er nicht nach Augustinus "credere, quia absurdum"?

  13. Freidenker (kein Partner)
    28. Dezember 2018 12:37

    Von AU eine sehr gute Klarstellung dieser Weihnachtsgeschichte, die eigentlich gar keine ist, weil sie sich, wenn überhaupt, weder zur Wintersonnenwende unserer Zeit zugetragen hat noch als rührige Flüchtlingsgeschichte im heutigen Sinn umzudeuten geeignet ist, weil es ausschließlich um eine vom Kaiser angeordnete Volkszählung ging.

    Auch die Geburt in einem Stall, was ja nichts anderes als eine Höhle im Untergeschoß der Häuser war, dürfte damals nichts Außergewöhnliches, sondern im Winter wegen der wärmenden Tiere sogar eher die Regel gewesen sein. Abgesehen davon, wovon hätte eine Gebärende bei den vielen Leuten (Männern) in einer überfüllten Herberge pofitieren sollen?

  14. monofavoriten (kein Partner)
    28. Dezember 2018 12:32

    antonio gramsci hat schon in den dreißiger jahren davon geschrieben, daß, um eine gesellschaft mit christlichen wurzeln zum sozialismus zu bekehren, unbedingt auch die kirchen unterwandert werden müßten. und das ist ganz offensichtlich geschehen. der marsch durch die institutionen hat nicht erst 1968 begonnen!

  15. Gabi Genge (kein Partner)
    28. Dezember 2018 09:56

    Vielen Dank für Ihre Richtigstellung.
    Ich glaube nicht, dass Kardinal Schönborn oder der Papst das nicht begreifen, sie WOLLEN die freimaurerische Agenda der satanischen UN und das ist die Katastrophe.

  16. Tulbinger (kein Partner)
    28. Dezember 2018 09:44

    Ich habe das so oft von den Pfarrern gehört, es muss anscheinend wirklich ein Teil der neuen Heilslehre sein. Sogar bei Erstkommunionsfeiern ist es Thema.

  17. Anmerkung (kein Partner)
    28. Dezember 2018 09:37

    Wer profitiert vom "All Refugees Welcome"-Wahnsinn?

    Die "Flüchtlinge"? - Falsch!

    Es profitieren davon aggressive Drittwelt-Potentaten, die (gestützt auf ihre UNO-Mehrheit) ihre Bevölkerungsüberschüsse in europäische Sozialstaaten entsorgen wollen.

    Die Linken werden das immer leugnen, denn sie brauchen für ihre totalitären Weltsozialismus-Pläne die Fiktion von "Migranten", die sich frei entscheiden.

    In Wirklichkeit sind es meistens Heimatvertriebene, die sich auch deshalb nie "integrieren" werden.

    Die Christen plappern die verlogene linke "Flüchtlings"-Rhetorik nach, weil sie für ihren monotheistischen Gott logischerweise alle Menschen unter ihrer Fuchtel haben wollen ("Mission").

  18. cmh (kein Partner)
    28. Dezember 2018 09:22

    Immer dann, wenn Amtsreligiöse die Bibel ausdeutschen oder gar verbessern wollen, kommt nur ein Schmarrn heraus. Wollen diese gar daraus ableiten, dass sich ein bestimmter Mensch in einer bestimmten Lage auf bestimmte Weise zu verhalten hat, bei Strafe ewiger Verdammnis, dann hat das mit den Lehren des Christus nichts zu tun.

    Eines der Geheimnisse des Erfolges des Christentums liegt in der Metanoia, der Umkehr: immer die eigene Lage beurteilen und gegebenen falls auch auf Risiko hin die eigene Sicht der Dinge und das eigene Handeln - nicht das der anderen, nicht das des Staates - zu ändern.

    Man muss von ergriffen sein von der Botschaft Christi und nicht nur empört darüber, dass ...

    • cmh (kein Partner)
      28. Dezember 2018 09:27

      ... andere nicht so handeln, wie man das für gut fände.

      Was damit gemeint ist? Hier das Gleichnis vom Samariter leicht verfremdet:

      Ein Mann fiel unter die Sozialisten und stand danach an einer Ecke und brüllte: "Es gibt keinen Gott!" Da kam ein Erzbischof vorbei, hörte ihn, ging aber weiter, weil er einen Termin in der Sauna hatte. Da kam ein Dompfarrer vorbei hörte ihn, ging aber weiter, weil er in den Seitenblicken über Katholiken lästern musste. Es kamen noch viele andere Amtskatholen vorbei, hörten ihn, hatten aber keine Lust, mit ihm über Gott zu reden.

      Da kam ein Moslem vorbei, sagte "Gott ist groß!" Da glaubte der Mann wieder.

  19. Nilpf (kein Partner)
    28. Dezember 2018 08:43

    Der Protestantismus als reine Zeitgeistreligion, die - wenn es gerade opportun ist - Hitler an die Macht wählt und Jahrzehnte später wesentlicher Teil der Gutmenschbewegung (somit auch Ehe-für-alle) ist, hüpft es uns vor.
    Und wir Katholiken wollen auch zu den Guten gehören, sei es aus Feigheit (Schönborn) oder Geschäftemacherei (Caritas) oder aus Dummheit (Schüller) - wie sehr schäme ich mich für meine Kirche.
    Großer Dank für die Zitate und Hinweise auf die wahren Guten, von denen es - Gott-sei-Dank - noch mehr als die Erwähnten gibt, wenn auch totgeschwiegen.

  20. Diesel
    27. Dezember 2018 11:40

    Diese Pseudoflüchtlingsbewegung ist nichts als geplante Umvolkung. Andreas Mölzer hat das ja schon vor Jahren ausgesprochen - und wurde postwendend auf das übelste beschimpft und denunziert. Jaja, wenn man die Wahrheit sagt...

    Die Amtskirche ist zu einer vor den Mächtigen unterwürfigen Organisation verkommen, die vergessen hat für wen sie da zu sein hätte.
    Anscheinend ist wieder eine Art Reformation von nöten...

    • McErdal (kein Partner)
      28. Dezember 2018 12:55

      @ Diesel

      Aus Ihrem Post: ....Die Amtskirche ist zu einer vor den Mächtigen unterwürfigen Organisation verkommen, die vergessen hat für wen sie da zu sein hätte.
      Anscheinend ist wieder eine Art Reformation von nöten...

      Wozu ? Niemand braucht sie - die gläubigen Christen sowieso nicht.......

      "Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden ...
      Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden." Jesus Christus.

      Aus dem Thomas Evangelium....

  21. Konfrater
    26. Dezember 2018 21:05

    Als weihnachtliche Lektüre empfohlen: Das Buch Jeremias aus dem Alten Testament.

    Über die Verheerung des Landes durch Scharen von Fremden - die die Felder plündern und sich die Frauen der Einheimischen nehmen. Etwa Jeremias 10, 12-13

    Auch Jeremias 14, 15 klingt irgendwie unerwartet aktuell: "Darum spricht der Herr: Wider die Propheten, die in meinem Namen weissagen, obgleich ich sie nicht gesandt habe, und die dennoch predigen, es werde weder Schwert noch Hungersnot in das Land kommen. Solche Propheten sollen sterben durch Schwert und Hunger."

    • glockenblumen
      27. Dezember 2018 08:04

      @ Konfrater

      Danke für diesen Hinweis! **************************
      Man sollte wirklich öfter die Bibel lesen, es sind so viele Wahrheiten darin.
      Doch leider wollen die falschen Propheten die Menschheit nicht dahingehend unterrichten, sie setzen sich eher dafür ein, daß eine Schrift die zu Haß und Mord aufruft, verteilt werden darf :-(
      und die Leute in ihrer arroganten politischen Korrektheit sind zu träge und zu dekadent, um sich aus ihrem feisten (Noch-)Wohlbefinden zu erheben und Selbstverantwortung zu übernehmen!

  22. Konfrater
    26. Dezember 2018 20:43

    Unvergessen bleibt mir eine Sendung in einem deutschen Regionalsender (welcher, weiss ich leider nicht mehr), wo vor zwei Jahren Weihnachten zum Versöhnungsfest mit oder eher Unterwerfungsfest gegenüber dem Islam aufgebaut wurde.

    Darin äußerte eine ranghoher protestantischer Kirchenmann Folgendes: Wie nahe sich Christentum und Islam von Anfang an standen ersehe man ja schon daraus, dass die Heilige Familie gerade nach Ägypten geflohen sei und dort Aufnahme und Schutz gefunden habe.

    Der Sender brachte die Aussage in zustimmender Weise - dass es sich dabei um blühenden Blödsinn handelte, fiel offenbar niemandem in der Redaktion auf.

    • pressburger
      26. Dezember 2018 23:45

      Einen ranghohen protestantischen Kirchenmann ist dieser Blödsinn durchaus zuzutrauen. Redakteuren ebenfalls.

  23. Kyrios Doulos
    26. Dezember 2018 20:23

    Das Erschütternde, Teil 1:
    Der linksextreme Flügel der röm.-kath. Kirche, das sind nicht ein paar linke FanatikerINNEN, sondern die Spitze der Kirche, Bischöfe und der Kardinal und der Chef der Caritas.

    Das Erschütternde, Teil 2:
    Viele, viele ReligionslehrerINNEN glauben den linken Stumpfsinn und manipulieren so viele Schüler. Gut, daß sich viele Schüler vom Religionsunterricht abmelden.

    Das Erschütternde, Teil 3:
    Teil 1 und Teil 2 gelten vollinhaltlich auch für die evangelischen Kirchen in Österreich und in Deutschland.

    Das Erfreuliche:
    Herr Dr.Unterberger, Sie sind ein großartiger Apologet! Ich danke Ihnen!

    • Brigitte Imb
      26. Dezember 2018 20:33

      Ohnehin oute ich mich nicht zum ersten mal als nicht "besonders" gläubig, ich halte es aber schon für besonders wichtig (so "einigermaßen") nach den 10 Geboten zu leben. Auch würde ich Wert darauf legen, daß zumindest die Grundzüge unserer Religion an den Schulen RICHTIG gelehrt würden, und NICHT linksrichtig ! ! !

    • Nestroy
      26. Dezember 2018 21:52

      @ Fr. Imb

      Genau die 10 Gebote sind es, nach denen man leben sollte. Exakt für diese Welt sind sie geschrieben worden.

      So weit ich es verstanden habe: Hält man sich daran, sollte man gut durchs Leben kommen. wenn nicht, hat man Unbill in Kauf zu nehmen.
      Und jetzt kommt das Christliche: JEDER einzelne Mensch kann entscheiden: hält er sich an diese Gebote, oder nicht!
      Genau darin liegt das Göttliche! Das Christliche.. Und die Überlegenheit zu jeder anderen Religion. Der Mensch ist gottgleich.. in seiner Entscheidung und damit mit seiner Verantwortung!

    • Brigitte Imb
      26. Dezember 2018 22:33

      @Nestroy,

      ja, das Zauberwort ist Eigenverantwortung.

      "Gottgleich", darüber werde ich einmal nachdenken.

    • Nilpf (kein Partner)
      28. Dezember 2018 08:49

      Ich oute mich als Theologe und Religionslehrer:

      Sie haben recht. Mit Teil 1 und Teil 2. Bloß Teil 3 sehe ich genau umgekehrt: Die Protestanten sind uns hier immer ein paar Schritte voraus und unsere "Deppen" laufen hinterher, allein schon wegen der guten Presse.

    • Anmerkung (kein Partner)
      28. Dezember 2018 09:56

      Den Christen sollte man, was ihre Ideologie betrifft, eine alte Indianerweisheit nahebringen:

      Ein totes Pferd kann man nicht mehr reiten.

  24. machmuss verschiebnix
    26. Dezember 2018 20:10

    Ein letztes OT für heute:

    Das Geschäft mit dem Jung-Brunnen - Blut-Tansfer von Kindern ...

    https://dcdirtylaundry.com/cbs-now-openly-reporting-on-the-elite-lining-up-to-ingest-the-blood-of-children/

    • machmuss verschiebnix
      26. Dezember 2018 20:11

      “We found that it was safe and feasible to administer infusions of young plasma weekly,” Dr. Sharon Shaw, an Alzheimer’s researcher at Stanford, said.

    • Brigitte Imb
    • pressburger
      27. Dezember 2018 08:07

      Gräfin Bathory im 21. Jahrhundert

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. Dezember 2018 09:33

      Wenn es Dr. Sharon sagt, spricht er für die gelebte und todbringende tausende Jahre Praxis seiner sektenartigen Religion der Auserwählten. Beginnend mit dem Blutopfer der Beschneidung, bis zur Kindstötung der Gojim - um deren Blut zu saufen! Nebbich, daß sie versuchen, diese blutrünstigen Perversitäten, ins Reich der Legenden zu verbannen. Z. B. Anderl von Rinn, wie gut und richtig, daß es den Josef Hirts nicht gelingt!

    • McErdal (kein Partner)
      28. Dezember 2018 13:21

      @ Herbert Richter

      Genauso ist es - da war auch Euer Liebling "Joe die Ratte" dabei beim 9. Zirkel

      (der Ausdruck stammt nicht von mir) der stammt von seinen warmen Brüdern

      jener mit den von Euch verehrten roten Schucherln.....

      Schenke uns reinen Wein ein, Jorge: Ein offener Brief an den Bischof von Rom
      (alias „Papst Francis“) von Kevin Annett
      h t t p : //itccs-deutsch.blogspot.com/search?q=schenke+uns+reinen+wein+ein
      Auszugsweise:
      Du lügst besser als der Rest, Jorge, ernsthaft und überzeugend, nicht so wie dein bedauernswerter Vorgänger, Herr Ratzinger, den sogar ihr Kardinäle gerne als „Joe die Ratte“ bezeichnet habt, für seine unverfroren ehrliche Dreistigkeit.

  25. machmuss verschiebnix
    • Brigitte Imb
      26. Dezember 2018 20:36

      Jo mei........

      Die Museln DÜRFEN nach ihrem Glauben lügen..............

    • McErdal (kein Partner)
      28. Dezember 2018 13:25

      @ Brigitte Imb

      In Ihrer Aufzählung fehlen noch die "nicht Auserwählten" ! Die dürfen auch lügen, daß sich die Balken biegen !

  26. machmuss verschiebnix
    26. Dezember 2018 18:20

    OT:

    Der nackte Wahnsinn, was da alles zum Vorschein kommt - wobei ich RT für absolut vertrauenswürdig halte:

    Und die Lügerei setzte sich auch 2013 in Syrien fort. Den dort verdeckt arbeitenden britischen Ex-Nachrichtendienstlern und Absolventen der Royal Military Academy Sandhurst, HauptmannJames Gustaf Edward le Mesurier (Dienstnummer 536239 – Gründer der Weißhelme) und Oberst Hamish de Bretton (Dienstnummer 529351 – Berater diverser Hilfsorganisationen in Sachen Chemiewaffenangriffe) gesellte sich im August 2013 ein weiterer Entertainer im Chemiewaffen-Theater hinzu: Hauptmann Dr. Saleyha Ahsan, geboren am 22. Dezember 1970 in Essex, Dienstnummer: 544095. Saleyha Ahsan war die erste muslimische Frau, die ihren Abschluss als britischer Offizier in Sandhurst gemacht hatte.

    https://deutsch.rt.com/meinung/81546-mordsache-skripal-und-giftgas-lugen/

  27. machmuss verschiebnix
  28. machmuss verschiebnix
    26. Dezember 2018 18:00

    OT:

    Die öffentlichen Medien im Westen vertuschen wieder mal völlig diesen hoch-brisanten Untersuchungs-Bericht der UN !


    Es gab eine Untersuchung der UN u.a. zu den Weiß-Helmen und es tellte sich
    heraus, daß diese Organisation geheimdienst-mäßig aufgestellt ist und nicht nur Diebstahl an Opfern betreibt, sondern in der Regel auch Organhandel ! ! ! !

    https://www.youtube.com/watch?v=thxkhGqTdPg&feature=youtu.be&t=716

  29. pressburger
    26. Dezember 2018 17:57

    Schon wieder haben die Linken die Nase vorn. Die Konservativen haben es nicht für möglich gehalten, dass die Linken sogar das Weihnachtsfest, die Geburt Jesu, für ihre Propaganda missbrauchen werden. Jetzt ist es eine Tatsache.
    Dieser Missbrauch, diese Lügen, werden sogar von den Darstellern der Amtskirche als neue Wahrheit verkündet.
    Diese Ausdehnung der linken Indoktrination, sogar auf die Geburt Jesu ist kein
    Zufall, das ist logisch. Die Logik dahinter, ist die Ausdehnung der Propaganda auf alle Bereiche des Lebens
    Die Mehrheit der Bevölkerung, ist leider nicht in der Lage die Tragweite dieser Lüge zu verstehen. Die Behauptung Jesus war ein Flüchtlingskind, zielt nicht auf die Ratio auf den Verstand, diese Lüge zielt direkt auf das Gefühl der Menschen. Jede erfolgreiche Lüge, umgeht den Verstand auf Samtpfoten der Gefühle.
    Die erwünschte Assoziation wird evoziert. Das Ziel ist die kirchliche und weltliche Legitimation, dieser rechtsbrecherischen Ungeheuerlichkeit.

  30. CIA
    26. Dezember 2018 16:20

    In Matthäus 23: Gegen die Schriftgelehrten und Pharisäer - betrifft die heutigen Kirchen!! - In Vers 13 werden jene als Heuchler bezeichnet die das Himmelreich zu schliessen! Ihr geht nicht hinein und die hineinwollen lässt ihr nicht hineingehen! Die Kirche biedert(e) sich immer wieder an, wie z.B in der NS-Zeit! Geschichtlich gesehen hatte einmal der Klerus die Oberhand, dann wieder der Staat, also ein Wechselspiel der Macht auf Kosten der Wahrheit und dem einfachem Volk!!

  31. machmuss verschiebnix
    26. Dezember 2018 15:50

    OT:

    Verhaftung der Huawai-Tochter bringt ganz China in Rage, und das völlig zu Recht.
    Was nehmen sich die Amis da wieder heraus - das ist zweierlei Maß zu Potenz, die US-Firmen verletzen laufend die Iran-Sanktionen, aber wenn China seine nicht überwachbaren Huawei-Phones an eine Iranische Telekom-Firma verkauft, dann verhaften sie die Tochter des Firmen-Gründers ! ! !

    Wenn die Amis da nicht bald Vernunft annehmen, dann werden sie das letzte mal ihre gottverdammte technologische Führerschaft beschworen haben, denn die Chinesen sind längst voraus (genauso wie die Russen) .

    https://www.theepochtimes.com/chinas-global-control-of-5g-could-be-a-cyber-pearl-harbor-for-us_2748693.html

  32. machmuss verschiebnix
    26. Dezember 2018 15:00

    OT:

    Die US-Pfadfinder verloren 425000 männliche Pfadfinder, schon eine Woche nach der Bekanntmachung der geplanden gendergerechten Namens-Änderung . Infolgedessen steht die US-Pfadfinder Organisation vor dem Bankrott :

    https://neonnettle.com/news/5945-boy-scouts-lost-425-000-boys-one-week-after-gender-neutral-name-change

    • simplicissimus
      26. Dezember 2018 16:43

      DAS IST EINE RICHTIG GUTE NACHRICHT!

      Made my day.

    • machmuss verschiebnix
      26. Dezember 2018 17:18

      @simplicissimus,

      anscheinend leistet diese "#GreatAwakening"-movement gute Arbeit.
      Bei uns steht die Mehrheit noch unter "ORF-Hypnose" .

    • Brigitte Imb
    • Brigitte Imb
      26. Dezember 2018 20:41

      Uiii, was machen nun die armen (grün präparierten) Wichtel? Usw....

      *Das Wichtel gibt sein Bestes, hilft täglich wo es kann*, ist der Leitspruch der kl. Mädels.........

  33. machmuss verschiebnix
    26. Dezember 2018 14:02

    Nicht ganz OT - B.Clinton und Obama preschen jetzt vor mit "ihrer Version" von Grenz-Sicherung und Pro-Amerikanismus - aber Obama sagte ja schon vor einigen Monaten: "maybe we pushed to hard" . So leichtgläubig die Amerikaner (wie auch die Deutschen) lange Zeit waren, irgendwann ist "der Ofen AUS" - dann können die Volks-Verräter gegen die Wand "pushen" - meinetwegen auch gegen die Border-Wall ! ! !

    Bitte hören Sie sich diese Heuchler an - völlig konträr zum vorherigem Motivations-Hokuspokus:

    https://twitter.com/phil4gop/status/1076565841804697600

  34. machmuss verschiebnix
    26. Dezember 2018 13:20

    All diese Motivations-Schübe pro Flüchtlings-Hilfe haben selbstverständlich einen monetären Hintergrund und - wie u.a. auch @Helmut Gugerbauer erwähnte - wurde dafür auch wieder mal ganz frech das Christentum gekapert . Interessanterweise sind es fast durchwegs die links-indoktrinierten Gemüter, welche stark dazu tendieren, das Christemtum als tragendes Element ihrer durchtriebenen Pläne zu misbrauchen. Etwa nach dem Motto: "wenn wir's schon nicht zerstören können, dann wollen wir es zumindest beschädigen" .

    Ein historisches Paradebeispiel für den Umgang der Linken, mit unwiderlegbar richtigen Christus-Worten ist der zentrale Leitsatz Christi: "Was Du nicht willst, daß man Dir tue, das füg' auch keinem Andern zu" ! Die Linken haben diese Satz mangels Widerlegbarkeit einfach umgewiedment zum "Kant'schen Imperativ" . Ja sicher - Kant hat sinngemäßt dasselbe gesagt, in einem Schmöker (im Taschenbuch-Format) namens "Kritik der reinen Vernunft" (wobei dort Kant die "reine Vernunft" kritisiert - wessen auch nicht allen Linken gewahr sind) verbraucht der Königsberger rund 1? Seiten von annähernd unlesbarem "Wort-Mix", um letztlich das auszusagen, was Christus ein einen einzigen eleganten Satz verpackt hatte ! ! ! ! ! ! !

    Und SO ticken die Linken - schwulstiges Geschwurbel, je unpräziser desto lieber ist es ihnen

    • machmuss verschiebnix
      26. Dezember 2018 13:22

      korr: umgewiedment - umgewidmet

    • machmuss verschiebnix
      26. Dezember 2018 13:37

      aha - sorry - habe bei einer Satz-Umstellung im zweiten Absatz selber einen "Wort-MIx" hinterlassen

    • Brigitte Imb
      26. Dezember 2018 20:51

      Die Linken und Präzision? Diese Eigenschaft existiert in dieser Sekte maximal marginal.

      Natürlich nur Geschwurbel deren verbale Ergüsse. Es geht darum möchglichst viel Verwirrung (bei möglichst wenig Bildung) zu stiften.
      Andererseits hat deren Geschwurbel bereits zu sehr leidigen Gesetzen geführt.

  35. Nordkette
    26. Dezember 2018 13:08

    Der Reihe nach musste man die Radiosender (Fernsehen läuft bei uns ja nicht mehr, außer Servus TV) sofort abstellen, wenn nach der Musik (Bayern 1, Klassik Radio, Lounge FM), Papst und Bischöfe (Schönborn, Glettler, Scheuer, Marx, Bedfod-Strohm) interviewt bzw. zitiert wurden. Wobei die beiden Kreuzableger und vom deutschen Steuerzahler üppig zu finanzierenden Staatsbischöfe Reinhard Kardinal Marx aus München-Freising und sein protestantischer Pendant Heinrich Bedfod-Strohm immer wieder den Vogel abschießen. Beide Bischöfe gehen ja in die Geschichtsschreibung ein, dass sie aus purer Feigheit am Tempelberg in Jerusalem das Kreuz verleugneten und ablegten. Das christlichste Symbol überhaupt: Das Kreuz an dem Christus starb!

    Da kritisierte Marx den Bayerischen Ministerpräsidenten Söder, weil dieser in den Amtsstuben Kreuze aufhängen will. Hoffentlich fühlt sich der gut genährte Herr Marx im Münchner Innenstadtpalais, das mit Millionen üppig vom Freistaat Bayern renoviert wurde, mittlerweile wohl. Und wenn er das abgeriegelte Palais mit seinem 7-er-BMW samt Fahrer verlässt wird er bestimmt auch von der Lebensrealität der Steuerzahler (die monatlich sein fürstliches Gehalt von 12.526 Euro zu berappen haben) nicht viel mitbekommen!

    https://juergenfritz.com/2018/03/31/marx-geht-noch-mehr-auf-muslime-zu/

    • Basti
      26. Dezember 2018 19:23

      Auch der heissgeliebte, viel gelobte Bischof Stecher gewährte den "Musls" schon vor Jahren in Innsbruck - in einem Hinterhof - ein Minarett. Wie lange werden in der Musl-Hochburg Telfs noch die Glocken läuten??

  36. Bob
    26. Dezember 2018 12:47

    Ich kann mich noch gut erinnern, als zu beginn des Syrienkrieges beschlossen wurde, 1000 christliche Familien aufzunehmen. Was ist nur daraus geworden: ein vielfaches von moslemischen Migranten machen heute Österreich zur Melkkuh!

  37. glockenblumen
    26. Dezember 2018 12:41

    Unter dem Schutz von gewissenloser Politik ebenso gewissenloser Kirche und NGOs sind Leute in unser Land eingedrungen, die niemals hierher passen. Deren Weltanschauung ist mit der westlichen nicht kompatibel, da können die Grünen und Gutmenschen noch so geifern!
    Der nächste Einzelfall, die Toleranzapostel haben sicherlich eine Erklärung dafür, daß die sich gegenseitig den Schädel einhauen...

    https://www.krone.at/1832879

    munter geht's weiter mit gewalttätigen Drogenhändlern

    https://www.krone.at/1832921

    Teenager, mit Messer bewaffnet, die einer Pensionisten das Auto stehlen wollten.

    https://www.krone.at/1832941

    ja, die bunte Welt, ereignisreich, jeden Tag passiert mehrfach was, genauso wie sich die Gutis das vorstellen, fragt sich nur, ob es dem Normalbürger nicht doch bald zu bunt wird.....

  38. OT-Links
    26. Dezember 2018 12:35

    Linke erfinden Rechte, die es so nicht gibt. Es gibt im Ggs. zu den Linken nur normale Bürger, die arbeiten gehen. Linke erfinden Rechte, um gegen die normalen Bürger kämpfen, weil sie nicht links sind, sondern selbst denken. So bekämpfen die Linken mittlerweile alle Bürger als Nazis, wie sie es damals auch mit den Juden gemacht haben, denn auch die echten Nazis waren Linke.

    http://www.pi-news.net/2018/12/linke-stellen-fake-weihnachtsbaum-vor-afd-bundesgeschaeftsstelle-ab/

    • OT-Links
      26. Dezember 2018 12:42

      Damals galten die "Juden" als Feindbild und jeder, der anders war, galt als "Jude", heute verfolgen sie die "Anderen" ebenso...

  39. Undine
    26. Dezember 2018 11:51

    Tim KELLNER hat mit jedem Wort absolut recht!

    "Lichterfest in der Siedlungszone Germoney!"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/26/lichterfest-siedlungszone-germoney/

  40. Liberio
    26. Dezember 2018 11:16

    Die Kirchen haben sich längst von den biblischen Wahrheiten verabschiedet, die Evangelischen noch mehr.
    Niemals wird in der Bibel die Selbstaufopferung eines Kollektivs gefordert - im Gegenteil, dieses gilt als besonders schützenswert.
    Nächsten- und Feindesliebe, die Selbstaufopferung gilt in der persönlichen Beziehung zum Anderen, nicht aber als Forderung an die Politik, ihre Staaten preiszugeben.

    • Mentor (kein Partner)
      28. Dezember 2018 10:34

      Paulus

      „TUT GUTES GEGENÜBER JEDERMANN, BESONDERS ABER FÜR DES GLAUBENS GENOSSEN!“ (Gal 6,10)

      Aus:
      charismatismus.wordpress.com/2014/08/13/klarstellung-des-apostels-paulus-sollen-christen-ihre-glaubensgeschwister-bevorzugen/

      Die "Vollversion" mit lesenswerter Einleitung:

      bibelkommentare.ch/kommentar/der-brief-an-die-galater/

  41. Undine
    26. Dezember 2018 10:55

    OT---aber die Medien haben offensichtlich aus dem SPIEGEL-Skandal nichts gelernt---FAKE-NEWS, natürlich GEGEN RECHTS, speziell gegen die AfD feiern fröhliche Urständ':

    "„Nazi“-Weihnachtsbaum: Wie sich die „Berliner Zeitung“ einen „Rassismus-Skandal“ bei der AfD bastelt"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/26/nazi-weihnachtsbaum-wie/

    Das spricht wieder einmal für die BODENLOSE DUMMHEIT und SKRUPELLOSIGKEIT der LINKEN!

    • pressburger
      26. Dezember 2018 17:15

      Sind keine fake news. Die Organisatoren dieser Aktion hatten etwas wichtigeres im Sinn. Die Linken wissen, eine Überschrift in einer Tageszeitung bleibt im Gedächtnis hängen, brennt sich ein. Die Taktik war bis jetzt erfolgreich. Jeden Tag bekommt jeder Bürger der TV konsumiert, Zeitungen liest, Radio hört, mindestens fünf bis zehnmal zu hören, die AfD ist eine Nazipartei die dem braunen Sumpf entstiegen ist.
      Osmotische Indoktrination.

    • byrig
      27. Dezember 2018 00:47

      Ganz richtig pressburger!deswegen sind die deutschfeindlichen kryptomarxistischen Linken nach Umfragen heute in Deutschland fast stärkste Partei!

  42. glockenblumen
    26. Dezember 2018 10:24

    OT

    Die Antwort des "kleinen Akif" auf die "Argumentationshilfe gegen rechtspopulistische Aussagen am Weihnachtstisch" vom Grünling Lasse Petersdotter:

    https://der-kleine-akif.de/2018/12/25/frohes-fest-du-arschloch/

    ______________________________________________

    und dann noch Interessantes über den Kampf gegen räächzz:

    http://www.pi-news.net/2018/12/der-kampf-gegen-rechts/

  43. logiker2
    26. Dezember 2018 09:53

    Vielleicht könnte auch unser Blogmaster den irreführenden Begriff Flüchtling ersetzen. Die wohl größte Masse sind einfach angelockte Migranten, Glücksritter und Krimminelle.

  44. Cato
    26. Dezember 2018 09:32

    Es ist Balsam für die Seele diesen Artikel zu lesen. Man fühlt sich in seinem Empfinden nicht allein in dieser Flut an offener und verdeckter Desinformation über wahre Flucht und Migration.

    Gleichwohl ist es deprimierend und bedrückend zu lesen - im Einklang mit den eigenen Erkenntnissen - dass meine beiden Kinder in etwa fünfzig Jahren in einem islamisch dominierten Österreich leben werden, so sie nicht auswandern.

    Die Kraft des Islam gegenüber dem schwachen Christentum und deren weltfremden Hirten und Oberhirten mag am Beispiel derGeburtstregion des Christentums erhellt werden. 600 Jahre nach Christus ist in dieser Region Mohammed geboren worden - und hat alles Christentum verdrängt - im Nahe Osten und Palestina ist das Christentum ausgelöscht oderbestenfalls verfolgte Minorität.

    • Charlesmagne
      26. Dezember 2018 09:53

      Bei mir werden es zwar die Enkelkinder sein. Diesen gilt auch meine große Sorge, da ihre Eltern die Welt verkennen. Wie schon ein Mitblogger unten bemerkte, kann man mit seinen Kindern ja nur mehr übers Wetter reden ohne mit ihnen, dank der Indoktrination, die durch alle „Bildungsinstitutionen“ auf sie eingewirkt hat, zu streiten. „Ungebildeten“ Menschen wurde wenigstens nicht der Hausverstand aberzogen.

    • pressburger
      26. Dezember 2018 17:22

      Die Kinder sind bereits indoktriniert. Der Nachwuchs übernimmt die Argumente der Indoktrinierer. Der Nachwuchs ist pro Tag, Schule usw. circa acht Stunden den linken Lügen ausgesetzt. Produziert von staatshörigen, gleichgeschalteten Pädagogen.
      Was können die Eltern dagegen setzen ? Wenig, insbesondere weil sie selbst Rede- und Meinungsfreiheit nicht für wichtig halten.
      HJ, BDM, Komsomol, Junge Pioniere, FDJ, alle Diktaturen haben zuerst die Jugend vereinnahmt.

    • byrig
      27. Dezember 2018 00:53

      Wie so oft kommt auch im Christentum der Feind von innen.Die christliche Gemeinde wird seit einiger Zeit von zunehmend linken,mehr und mehr antichristlichen Personen geführt,zuletzt mit der Inthronisierung dieses chen Papstes,einem Werkzeug des gelenkten Globalismus...

  45. Loxodrome
    26. Dezember 2018 09:29

    In einer Zeit schwerster Christenverfolgungen der schwächste (und naivste) Papst seit Menschengedenken. Da war der polnische Papst aus einem anderen Holz geschnitzt...

  46. simplicissimus
    26. Dezember 2018 09:24

    Traurig, dass soviel Dummheit an soviel einflussreichen Stellen sitzt.
    Oder ist es keine Dummheit sondern Macht und/oder Geldgier?

    Verstaerkt wird das Ganze dadurch, dass der Mensch meist dem Zeitgeist hinterher laeuft. Und sich nur sehr traege von diesem abwendet, wenn er das Falsche daran erkennt. Denn er blamiert sich durch seine Leichtglaeubigkeit selbst.

    Die Gefahr, dass eine wachsende islamische Gemeinde durch einen von Islamisten moerderisch interpretierten koranischen Zeitgeist uebernommen wird, ist imminent.
    Zu hoch sind die Prozentsaetze der sich mit radikalen Aussagen des Koran Identifizierenden bereits heute, wie Umfragen gezeigt haben.

    Den westeuropaeischen Schafen, die noch immer in ihrem "alle sind gleich" und "alle haben sich lieb" Kuschelmodus befinden, ist zu raten, ihre bereits an Sturheit grenzende Verirrung zuzugeben und zu bekennen, dass sie Manipulationsopfer geworden sind. Das ist weiter nicht schlimm, es ist einfach menschlich.

    Und sie sollten sich dann in die Reihe der Realisten und Vernunftmenschen stellen.
    Denn noch sind wir mehr, noch koennen wir machtvoll handeln, wenn wir wollten.
    Es ist umgehend zu pruefen, ob der Islam eine friedliche Religion oder eher eine gewaltaetige politische Bewegung ist. Und dementsprechend gehoert gehandelt mit allen Mitteln des Rechtsstaats, wenn man bedenkt, welche Gesetze es gegen andere gewalttaetige politische Bewegungen gibt.

    Und selbstverstaendlich muss weiterer Zuzug raschest unterbunden werden.
    Eindaemmen, integrieren und wer das nicht will, den kann man zum Verlassen des Landes motivieren.

    • pressburger
      26. Dezember 2018 17:23

      Ausgezeichnete Idee ! Wer wird sie realisieren ? Kurz ? Strache ?

    • simplicissimus
      26. Dezember 2018 22:47

      Ja, wer wird sie realisieren? Aehm, Unterberger? Dessen "Kettenhunde"? Ich wuerde es gerne tun, so wie viele andere.

    • McErdal (kein Partner)
      28. Dezember 2018 15:45

      @ Beide Herren

      Aus dem Post: Und selbstverstaendlich muss weiterer Zuzug raschest unterbunden werden.

      Das glauben sie ja selber nicht, haben sie Ihr Augenmerk schon mal auf die rasante
      Bautätigkeit geworfen? Für wen bitteschön sollte ÖSTERREICH zubetoniert werden, wenn nicht für die Horden ?

      Basti wird weiter seinen Hintern auf einem Soros - Sessel wärmen und der H.C. Strache schwafelt von einer jüdisch, christlichen Kultur - es erschließt sich mir
      allerdings nicht was er damit gemeint haben könnte. Er weiß auch nicht (er weiß scheinbar vieles nicht) ob er Bürgermeister werden soll !
      Bürgermeister werden will oder nicht ...

  47. differenzierte Sicht
    26. Dezember 2018 09:22

    Ähnlich hab ich versucht, mit einem Post im DiePresse-Forum - das Märchen von der Hl.Flüchtlingsfamilie zu erklären. ZENSUR, durfte nicht erscheinen.

    • simplicissimus
      26. Dezember 2018 09:25

      Frohe Weihnachten, differenzierte Sicht und der Rat fuer's Neue Jahr: Die Presse boykottieren!

    • differenzierte Sicht
      26. Dezember 2018 10:49

      Ich hab zuerst mein Abo Sonntagspresse, dann das Abo Mo bis Fr., später auch das Samstagsabo gekündigt. Immer mit deutlicher Begründung. JETZT hab ich nur noch das E-Paper. Nowak schreibt mit großem Unverständnis zurück, auch mit der Bitte, ich möge ihm doch melden, welche Artikel jeweils meine Verärgerung verursacht haben/verursachen. Ich hab ihm geraten, einwenig die jeweiligen Posts zu Artikel zu lesen, das sei Erklärung genug.

    • Tyche
      26. Dezember 2018 11:21

      Presse gibt´s bei mir seit ca. 1/2 Jahr nicht mehr aus eben diesen Gründen! Überfliege am PC Überschriften, mehr aber auch nicht!

    • pressburger
      26. Dezember 2018 17:30

      Schade, bin mit Die Presse zwar nicht direkt aufgewachsen, aber als Student und später im Beruf war sie mir wichtig. Habe erst jetzt definitiv verstanden warum Andreas Unterberger gehen musste. Die Entwicklung dieser ehemals liberalen Zeitung, geht unaufhaltsam in Richtung "Neues Österreich".
      Die Redakteure der Prawda haben sich zuerst vergewissert, was vom ZK erwartet wird, selbständig zu denken war verboten. Herr Nowak verfolgt die gleiche Doktrin.

    • Brigitte Imb
      26. Dezember 2018 21:45

      B I T T E, nicht einmal anklicken ! ! !

      "DiePresse" ist ja schon fast linker als der Standard.

    • byrig
      27. Dezember 2018 00:56

      Nicht ganz,Brigitte Imb,aber fast!Oliver Pink ist eine erfreuliche Ausnahme.

  48. Postdirektor
    26. Dezember 2018 09:12

    @ Walter Klemmer

    Danke für alle ihre Beiträge heute!

    • Postdirektor
      26. Dezember 2018 09:15

      Entschuldigung!
      Natürlich „Ihre“.

    • Charlesmagne
      26. Dezember 2018 09:43

      Schließe mich ebenso leidend, diesem Dank innigste an. Auch allen anderen heutigen Kommentatoren sei gedankt. Sie sind mir Trost, weil sie mir das Gefühl geben, nicht der einzige zu sein.

    • Bob
      26. Dezember 2018 12:42

      **********************************

  49. Tyche
    26. Dezember 2018 08:55

    Was mich so erschüttert, was ich als großes Unrecht finde ist die Tatsache, dass diese selbstgerechten Verursacher wie z.B. Merkel, Schönborn, Landau, u.a.m. für ihr Tun nicht zur Rechenschaft gezogen werden.
    In einigen Jahren wird es Dokus rauf und runter geben, wie es zu diesen Fehleinschätzungen kam, was daraus resultierte und was man hätte anders machen müssen, hätte man nur gewollt. Aber Verantwortung, Konsequenzen für die Täter?

    • logiker2
      26. Dezember 2018 10:06

      Wenn schon die irdischen Gerichte sich auf ihre Seite schlagen. Sie werden zumindest als Christenverräter und Volksverräter in die Geschichte eingehen.

    • Gabi Genge (kein Partner)
      28. Dezember 2018 11:01

      Einer der Namen Gottes ist GERECHTIGKEIT. Diese wird Er aufrichten am jüngsten Tag. Ohne diesen Glauben an Gottes Gerechtigkeit, wäre es unerträglich zu leben.

  50. Josef Maierhofer
    26. Dezember 2018 08:50

    An Schönborn sieht man, was Gutmenschentum anrichtet.

    Aber nicht nur das, was er sagt, nein, auch das, was er streng hierarchisch seinen Priestern aufträgt, ist gegen alle Vernunft und unsittlich.

    Österreich hat 50 Jahre sozialistische Regierungen hinter sich und eine sich anbiedernde Kirche, wie damals zur Nazizeit.

    Auch in der Kirche haben sich sozialistische Zellen gebildet , neben der Tatsache, dass die Kirche wegen der Missbrauchsvorwürfe medial schwer geschädigt wurde, während Skandale wie Wilhelminenberg, Kampusch, etc. nicht angetastet werden dürfen, und von der Linksjustiz auch nicht werden.

    Aber der Kardinal singt das Lied der Hand, die ihn füttert.

    Seit die Caritas von den Sozis übernommen und instrumentalisiert wurde, seit die Caritas NGO-gesteuert ist und gleichgestellt ist, seit dieser Zeit heult der Kardinal mit den sozialistischen Wölfen und wirft seine Herde diesen vor.

    Ich stehe da auch auf der Seite von Dr. Unterberger und stelle die Prediger zur Rede, diskutiere das und auch die Fehlinterpretation.

    Die katholische Kirche ist für mich keine Selbstmordsekte, wie es derzeit den Anschein hat, und wie es die linksgrünen Sozis von uns verlangen, und wie der Kardinal seine Herde vor die Sozi-Wölfe treiben will.

    Der Kardinal ist abgefallen vom Christentum, abgefallen von der Bibel, verkommen zum perversen linken gutmenschlichen, verweichlichten und feigen anonymen Paradesozi linksgrüner Natur, wie es die Linkskatholiken von ihm fordern, und macht da voll mit bei der Verleugnung des Christentums und fordert (lässt fordern) fast jeden Sonntag zu mehr Toleranz gegen den Islam, na gerade, dass er nicht den Übertritt zum Islam fordert, wie er in vielen katholischen Ordensschulen bereits praktiziert wird.

    Wie die linken Politiker ist er ein Verräter und Feind seines christlichen Volkes.

    Wenn einmal die Schafe besser sind als ihr Hirte, dann ist das bedenklich bis gefährlich, denn die Wölfe nehmen sich bereits, was sie wollen, nach Belieben.

    Solche traurige, perverse Figuren, wie Kardinäle, Politiker, Päpste ruinieren die Welt und die Gesellschaften, ganz besonders im 'Selbstmordeuropa' der 'Ischiasverven', 'Merkellianer', 'Macronisten' und natürlich ferngesteuerten NGOs, missbräuchlich verwendete Wohlfahrrtseinrichtungen, denn wie würden Sie den Raub an Wohlfahrtskassen und den fleißigen Menschen nennen ?

    Für mich ist Schönborn nicht besser als der dunkelste Gewerkschafter. Er will nachhaltig das Christentum ausrotten in Österreich, der Kardinal bitteschön, und der Papst bitteschön !

    • Franz77
    • glockenblumen
      26. Dezember 2018 10:05

      **************************************!

    • logiker2
      26. Dezember 2018 10:29

      **************, ich für mich habe die Konsequenz aus dem Votivkircheskandal gezogen und unterstütze die Christenverräter nicht mehr auch wenn es klarerweise noch aufrechte Katholiken gibt.

    • Tyche
      26. Dezember 2018 12:20

      Der Fisch stink am Kopf!
      Wenn es wirklich ein entsprechendes Manifest des unfehlbaren(?) Jesuiten Papstes gibt - dann dürfen die nachgeordneten Ränge eigentlich gar nicht anders als so herumlabbern wie sie´s machen!

    • machmuss verschiebnix
      26. Dezember 2018 13:48

      @Josef Maierhofer +++********************************+++

      kann es denn sein, daß hier Matthäus 7,15 zutrifft ?

    • Kyrios Doulos
      26. Dezember 2018 20:45

      Herr Maierhofer,
      ein schlichtes, von Herzen kommendes Danke für Ihre Zeilen!
      Hervorragend zusammengefaßt, ausgezeichnet formuliert.

    • Gabi Genge (kein Partner)
      28. Dezember 2018 10:14

      Leider ist es genauso.
      Aber für alle, die wegen Kardinal Schönborn, dem Papst & Co. gegen das Christentum kommentieren: Das Unkraut muss mit dem Weizen wachsen. Halten Sie sich an den Herrn der Ernte und folgen Ihm nach.

    • August. W (kein Partner)
      28. Dezember 2018 11:39

      Zu Schönborn fällt mir spontan das folgende ein:
      Joh. 10,11-13
      Ich bin der gute Hirt. Der gute Hirt gibt sein Leben hin für die Schafe.
      Der bezahlte Knecht aber, der nicht Hirt ist und dem die Schafe nicht gehören, lässt die Schafe im Stich und flieht, wenn er den Wolf kommen sieht; und der Wolf reißt sie und jagt sie auseinander. Er flieht,weil er nur ein bezahlter Knecht ist und ihm an den Schafen nichts liegt.

    • Torres (kein Partner)
      28. Dezember 2018 13:49

      Man sollte Schönborn nicht allein für all das verantwortlich machen. Eigentlich führt er nur das aus, was ihm - mehr oder weniger - von dem linken, islamfreundlichen Papst in Rom vorgegeben und vorgeführt wird.

    • McErdal (kein Partner)
      28. Dezember 2018 15:55

      @ Josef Maierhofer

      Sg. Herr Maierhofer, was läßt sie zu der irrigen Meinung gelangen, die Kirche hätte etwas mit Gott oder der Bibel zu tun ?

      Die Kirche (Vatikan) hat eigenmächtig Gottes Gesetze geändert - die 10 Gebote wurden abgeändert!

      Die Kirche huldigt nur Einem - Luzifer - hier der Beweis:

      ¡Etwas Sehr Unheimliches Versteckt Sich in der Audienzhalle im Vatikan!
      h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=nRfflxYnDok

      DAS IST LEIDER KEIN SCHERZ !

  51. Walter Klemmer
    26. Dezember 2018 08:45

    Övp Größen reden von Afrikanern, denen sie die Österreichcard vor Ort verdienen lassen wollen.
    Wirtschaft über alles ruiniert auch die Wirtschaft.
    Denn Wirtschaft ist nur dort wo Recht an Gerechtigkeit orientiert herrscht.
    In Anarchie kann es keine Wirtschaft geben. Wir holen aber anarchische Köpfe.
    Die billigen Arbeitskräfte wären für die Wirtschaft unverzichtbar wird argumentiert.
    Ja einige Unternehmen picken sich Ausnahmeerscheinungen heraus und zahlen wenig. Die Masse an Wohlstandsmigranten,die nicht arbeitet, muss vom Steuerzahler erhalten werden.
    Die Migration, die jetzt stattfindet und die Menschen versorgt und sie machen lässt, was sie wollen bringt Armut und Gewalt und keine Bereicherung.
    Die Iren, die nach Amerika auswanderten, hatten dort keine Sozialhilfe und keinen rechtsfreien Raum. Sie mussten sich vom ersten Tag an wie Amerikaner benehmen und für ihren Lohn schwere Arbeit verrichten.
    Was heute abläuft ist nur noch krank und macht Menschen krank.
    Beide, die die nicht arbeiten, und trotzdem Geld bekommen.
    Diejenigen die die Versorgungslast durch ihre Steuerleistung tragen müssen ebenso.
    Christlich: wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen.
    Wenn diese Migration, die islamisch motivierte Morde und Vergewaltigungen wirtschaftlich notwendig sein sollte, was sie gesamtwirtschaftlich in Wahrheit gar nicht ist, dann grabe ich lieber nach Erdäpfeln, als dass ich oder meine Kinder reich und fett erstochen werden.

  52. Templer
    26. Dezember 2018 08:34

    Sehr lobenswerte Versuche von Herrn Unterberger, Fakten bzw. geschriebene Überlieferungen, mit heutigen Fakten und Realitäten zu vergleichen und so die linksdrehenden BessermenschI*nnen, versuchen durch Inhalte, von ihrem Irrweg, abzubringen.
    Ich habe es schon x-male Versucht solche Linken Realitätsverweigerer argumentativ, zu überzeugen.
    Die Reaktionen sind fast immer die gleichen, entweder sie werden aggressiv und persönlich, sie brechen wortlos das Gespräch ab oder sie behaupten beweisfrei einfach das Eingelernte, wie in einer Endlosschleife immer weiter.
    Die Themen sind vielfältig, ob es nun um den angeblich von Menschen verursachten Klimawandel geht, um die Konzentrationen von CO2 und NOx, den Einfluß der Sonnenstrahlung, ob es um Kriminalstatistiken geht, die von Linken undifferenziert verbreitet werden, dass die Kriminalität gesamt zurück geht, ob es um die undifferenzierte Behauptung geht, alle Menschen sind gleich egal ob Mann oder Frau, weiß oder schwarz,......
    Die Liste der weltfremden linken Anschauungen ist fast grenzenlos.
    Genau so wie sie gerne eine grenzenlose Welt hätten, Multikulturell.
    Aber selbst das begreifen sie nicht, dass in einer Welt, wo alle Menschen sich genetisch vermischt hätten, es kein Multikulti mehr gäbe.
    Es ist zum Verzweifeln.
    Ab in die Geschlossene, denn es kann sich nur um Geisteskranke handeln.

    • logiker2
      26. Dezember 2018 10:39

      **********************!

    • Dr. Faust
      26. Dezember 2018 10:53

      "...Ich habe es schon x-male Versucht solche Linken Realitätsverweigerer argumentativ, zu überzeugen.
      Die Reaktionen sind fast immer die gleichen, entweder sie werden aggressiv und persönlich, sie brechen wortlos das Gespräch ab oder sie behaupten beweisfrei einfach das Eingelernte, wie in einer Endlosschleife immer weiter. ..."

      *****************************
      Das kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen!

  53. Wafthrudnir
    26. Dezember 2018 08:16

    Zum Gleichnis vom barmherzigen Samariter ist noch etwas zu bemerken: auch wenn Juden und Samariter einander nicht besonders schätzten, so wären sie Nachbarn und gehörten derselben Kultur an. Auf unsere Verhältnisse übertragen, hätte vielleicht ein Waldviertler einem Wiener geholfen. Es ist wohl kaum ein Zufall, daß in der Geschichte weder ein Phönizier noch ein Grieche vorkommt, geschweige denn ein Römer oder Gallier. Vertreter all dieser Völker kamen zeitweise nach Jerusalem (vgl. Pfingsten) und müssen Jesus somit bekannt gewesen sein. Somit ist offensichtlich, daß er in seinem Gleichnis eben nicht „Fernstenliebe“ predigen wollte.

  54. Walter Klemmer
    26. Dezember 2018 08:07

    Schuld an der ganzen Misere sind die dummen Religiösen, die Gottes Gesetz nicht kennen und seine Prinzipien des Strafrechts missachten und vom Staat als der Dienerin Gottes, die gute belohnt und böse bestraft und dazu das Schwert trägt, nichts wissen wollen.

    Zweitens die Wirtschaftsbosse. Die reden ernsthaft davon, dass es Migration brauchen würde. Anstatt alles in die Ausbildung der Jugend zu investieren, wollen sie Entwicklungshilfe in der Art betreiben, dass sie Afikaner ausbilden, ihnen die Österreichcard geben und sie nach Österreich holen. Diese ÖVP Phantasien gibt es.

    • Kyrios Doulos
      26. Dezember 2018 20:51

      @ Walter Klemmer:
      Ich erlaube mir, zu Ihrem 1. Absatz, den biblischen Beleg zu nennen:
      Römerbrief, Kapitel 13.

  55. Ausgebeuteter
    26. Dezember 2018 07:48

    Es ist überhaupt erstaunlich, dass die Nichtchristen, also Atheisten, Agnostiker (z.B. UHBP) Weihnachtswünsche aussprechen, das Christfest mit der Geburt von Jesus als den Retter der Menschheit feiern und dabei (noch gar) nicht an ihn glauben.

    Von den Willkommen-Schreiern ist es - wie hier ausführlich beschrieben - eine Heuchelei, da von Nächstenliebe zu sprechen und dabei die eigenen im Land Notleidenden zu übersehen. Denn der Nächste ist tatsächlich der hiesige Bedürftige und nicht der beispielgebende Afghane.

    Und den Führenden in den beiden (ehemaligen) Großkirchen sei gesagt, dass der an allen Christen gegebenen Missionsauftrag "Gehet hinaus in alle Welt und lehret alle Völker ..." (Matthäus 28/19) gegenüber Nichtchristen hohe Priorität hat und nicht der Islam unterstützt werden darf. Nicht vergessen: im Koran wird an mehreren Stellen der Da'wa erwähnt, was die Regeln und die Missionierung/Islamisierung der Ungläubigen betrifft. Im Gegensatz zur im Christentum auf Freiwilligkeit aufgebauten Konvertierung ist dort der Zwang zur Bekehrung vorherrschend und kann bei Nichterfüllung sogar tödlich enden.
    Wenn es einmal hierzulande eine bedeutende Anzahl an Moslems gibt, dann werden sie auch einem Aufruf folgen und einen islamischen Staat ausrufen.

    Letztlich zitiere ich nochmals sinngemäß an die Aussage eines konvertierten und hier studierten Afghanen:
    "Gemäß der afghanischen Kultur werden die Willkommensgesten der Europäer als unsere Schwächen aufgefasst, was bedeutet, dass die Autochthonen sich als Besiegte ergeben".

    • Nestroy
      26. Dezember 2018 11:36

      Es ist eine Invasion, weil wir es zu einer machen. Und die Machteliten und Meinungsmanipulierer tarnen es als Humanismus und Christenpflicht. Erstaunlich ist nur, dass da Theologen mitmachen. Was haben die jahrelang studiert?

    • Kyrios Doulos
      26. Dezember 2018 20:59

      Lieber "Nestroy": leider kann im deutschsprachigen Raum seit Jahrzehnten TheologieprfessorIN nur werden, der diese linken Thesen (Stichwort Befreiungstheologie, Stichwort Historisch-Kritische Methode bei der Auslegung der Bibel, Stichwort Entmythologisierung der Bibel, Stichwort Gendergerechte Bibelübersetzung) vertritt. Jemand, der das Apostolicum und das Nicänokonstantinopolitanum wirklich glaubt, scheidet von vornherein aus.

  56. Tegernseer
    26. Dezember 2018 07:29

    Man wünscht sich Weihnachten als ein zugleich besinnliches, harmonisches und freudiges Fest zu verbringen, jedoch es wird einem verleidet weil überall nur politisiert wird. Von der Kanzel herab muss man sich anhören wie herzlos es doch ist, dass man nicht alle Flüchtlinge als solche anerkennt. Am Abend sitzt man vielleicht mit seiner Familie bei einem Gläschen Wein und lässt nebenher die Helene Fischer Show laufen. Wer jedoch auf pure Unterhaltung aus ist wird sogar dort enttäuscht: ein politisches Statement von Helene gegen Rechts und #wir_sind_mehr wobei sich gerade erst vor kurzem rausgestellt hat, dass die angeblichen Hetzjagden in Chemnitz reine Lügenmärchen waren dafür jedoch das ganze Sachsen von der Linken Einheitspresse medial hingerichtet wurde.

    • Nestroy
      26. Dezember 2018 11:33

      Drehen Sie die Fernseher ab! Es sind nur mehr Propagandakast'ln, die Sie vergiften!

      Wenn Sie Helene Fischer anschauen wollen, wählen Sie you tube, amazon oder ähnliche Platformen.

  57. Frühwirth
    26. Dezember 2018 07:00

    Einer der größten Fehler war es - und ist es noch immer -, unbegleitete Kinder und Jugendliche nach dem falsch verstandenen Gotteswort 'Lasset die Kinder zu mir kommen' bei uns Asyl zu gewähren.
    Da wird von allen möglichen traumatischen Kriegserlebnissen geschwafelt. Nur nicht vom ärgsten Schicksal, das ein Kind erleben kann, nämlich die Trennung von den Eltern.
    Kindern, die alleine zu uns kommen gehören unverzüglich zu ihren Eltern zurückgeschickt. DAS wäre ein Betätigungsfeld der zahlreichen NGOs, voran des Internationalen Roten Kreuzes.
    Zur Erinnerung:
    zum Ende des 2. WK irrten tausende heimat- und elternlose Kinder durch Deutschland. Sie wurden betreut, aber die größte Sorge war, ihre Eltern zu finden. Ein Kindersuchdienst mit Fotos und Herkunftsbeschreibungen leistete großartige Arbeit.
    Ich habe selbst Bombenangriffe im Luftschutzkeller erlebt, und russische Soldaten mit der Puska im Anschlag. Aber das ärgste war für mich, als kleines Kind nach dem Krieg für drei Wochen zum 'Auffüttern' auf einem Bauernhof weg von den Eltern zu müssen...
    Vielleicht sollten unsere Flüchtlingskinderpsychologen auch einmal bedenken, wie sehr ihre Schützlinge unter dem leiden, was man Heimweh nennt.

    • Cotopaxi
      26. Dezember 2018 08:54

      Von den Mufln leidet sicher keiner unter Heimweh nach Muttern und den Geschwistern.

      Bei denen hat der Hormonschub ganz andere Gefühle ausgelöst, und so leichte Opfer wie bei uns finden sie zuhause nicht. Zuhause würde man ihnen etwas abhacken, falls sie sich an fremden Mädchen vergreifen sollten. Bei uns tröstet sie eine kinderlose Sozialbetreuerin und vielleicht der Herr Pfarrer.

    • pressburger
      26. Dezember 2018 09:04

      Sie haben das wichtigste Bedürfnis eines Kindes, zusammen mit beiden Eltern, mit Mutter und Vater, zu leben und aufzuwachsen, klar und deutlich beschrieben.
      Auf der anderen Seite die Kinderfeinde, die möchten, dass Kinder ohne Eltern aufwachsen. Kinder zum eigenen Vorteil zu manipulieren, ist Kindesmissbrauch.
      Kinder zu missbrauchen ist eine Sünde und ein Verbrechen. Das Verbrechen wird in dieser Welt nicht bestraft, so bleibt nur die Hoffnung, dass es doch eine Hölle gibt. In der sie alle. die grünen "Gutmenschen" schmoren werden.

    • logiker2
      26. Dezember 2018 09:49

      aber Hr. Frühwirt, gerade Kinder sind der größte Einnahmenposten von Caritas und Co, da spielt Heimweh wohl die geringste Rolle.

    • Tegernseer
      26. Dezember 2018 10:35

      *************
      In den USA heißen diese „anchor kids for chain migration“ ... bald kommt dann die ganze Sippe nach.

    • apokalypse
      26. Dezember 2018 10:46

      Die Kinder wurden ganz bewusst auf die Reise geschickt um dann den Familiennachzug zu erzwingen. Sichtlich sind das brutale Menschen, denn normalerweise setzt man Kinder nicht solchen Gefahren aus!! "Nachdem eh meistens 10 Kinder pro Familie vorhanden sind, fehlt eines nicht!!" Ansonst wird wieder gezüchtet! Solche Menschen/Grossfamilien werden uns dann " aufs Aug gedrückt"! Mit bis zu 8000 € Steuergeld pro Monat werden sie dann versorgt!!!

    • Frühwirth
      26. Dezember 2018 13:40

      zu apokalypse:
      Genau!
      Ich habe mich immer gefragt, welche Muslimfamilie setzt ihre 14 - 16-jährige Tochter in Kabul in einen Bus gefüllt mit testerongebeutelten Kämpfern Allahs ...

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. Dezember 2018 09:16

      Sehr bald werden es diese eingefallenen Halbwilden sein, die mit der Puska und Messer vor ihnen stehen werden! Ob sie allerdings davon noch berichten werden können, sei zu bezweifeln, ihnen jedoch zu wünschen.

    • Gabi Genge (kein Partner)
      28. Dezember 2018 10:47

      Mohammedanische Vergewaltigungen haben mit Testosteron nur teilweise etwas zu tun, es geht auch hier hauptsächlich um Erniedrigung (wie im Krieg eben) und Dschihad-Mord an "Ungläubigen", eben hier den körperlich schwachen Frauen, über die mohammedanische "Gelehrte" der ägyptischen Universität diskutieren, ob sie überhaupt Menschen sind.

      Im Mohammedanismus gibt es keine Liebe, sagte ein Migrant aus Marokko, deshalb kam er nach Europa. Dieser Marokkaner hat es genau erkannt. Je mehr Mohammedaner ein Mensch ist, desto weniger liebt er, auch keine seiner Ehefrauen und seiner Kinder, wie sie durch ihre Morde beweisen.

      Liebe gibt es nur beim dreifaltigen Gott.

  58. Cotopaxi
    26. Dezember 2018 06:28

    ich fürchte, mit dieser katholischen Kirche ist Österreich verloren. eine Seilschaft von Homosexuellen und von Freimaurern gibt den Ton an und führt die Gläubigen ins Verderben. leider ist weit und breit nichts von Gelb-Jacken zu sehen, die das erzbischöfliche Palais stürmen und den einen oder anderen aus dem Fenster werfen. ;-)

    • pressburger
      26. Dezember 2018 09:11

      Die Linken nicht zu vergessen. Die engsten Verbündeten, des vom Glauben abgefallenen Klerus. Wer hat die marxistische Verwirrung in die Köpfe des Papstes, seiner Kardinäle und den Caritas Obristen ? Soll dass die ultimative Prüfung sein ?
      Die Hure von Babylon ist dem Papst erschienen und ihn aufs Kanapée geschlept.

    • Franz77
      26. Dezember 2018 09:57

      Die Kirche ist längst von der Freimaurer-Pest unterwandert. Diese Logenschweine haben das Sagen - siehe Faber, Schönborn und König - Gott hat diesen Ungrustl bereits zu seinem Gott Lucifer geschickt. Möge er grillen und braten, war er auch mitveranwortlich an der Ermordung von Johannes Paul 1, er wollte den Bann der Freimaurerei wieder aktivieren. Auch die Zahl spielt eine Rolle: 33 Tage.

    • Nestroy
      26. Dezember 2018 11:28

      @ Franz77

      danke für die Hinweise

    • byrig
      27. Dezember 2018 01:00

      Leider ist es (nicht nur) in Deutschland genauso.Die Marxisten(Sozis,Grüne,sonstige Linke) haben zur Zeit das Heft in der Hand.Sogar in den Kirchen.

    • Specht
      27. Dezember 2018 14:00

      Cotopaxi. das befürchte ich auch, solange Diplomaten wie Schönborn das Heft in der Hand halten, aber so tun als wäre man nur guter Berater. Das Interview mit Schönborn im Standard " Rom lebt heute nicht mehr hinterm Mond", besonders der letzte Absatz spricht Bände. Besser hätte es Merkel nicht sagen können wie die einzigartige Version Schönborns zu "Nun sind sie einmal da ".

    • McErdal (kein Partner)
      28. Dezember 2018 10:45

      @ Alle, außer Richter

      Gott ist in keiner Kirche - und in einer katholischen schon garnicht !!

      Falls es Euch Schwurblern hier entgangen ist, nach der Ansprache von "JORGE"

      wurde den Gläubigen ein "Ablass" zu katholischen Konditionen öffentlich angeboten!

      Ich frage mich jetzt natürlich, wozu hat sich ein Luther das alles angetan ???

      Jesus hat ja auch die Juden aus dem Tempel geworfen, wegen Ihrer Geschäftemacherei

  59. Walter Klemmer
    26. Dezember 2018 05:56

    Die Islamverniedlicher und Menschenschlepper handeln eindeutig antichristlich:
    Selbst der friedlichste Islam hat einen Dschihad praktizierenden Mohammed als Religionsgründer.
    Aufrufe zum Dschihad ergehen durch den Koran in jeder Moschee, wo sich immer wieder welche finden, die genug Zeit und Lust und Geld haben, Dschihad auch zu praktizieren.
    Mord an Ungläubigen (alle Nichtmohammedaner) und Vergewaltigung Ungläubiger sind im Islam kein Unrecht.
    Diejenigen, die solche in Massen hierher schleppen und wissen, dass schon Erdogan mit einem europäischen Naheverhältnis den türkischen Muslimen die biologische Bombe predigt, führen also Krieg gegen die christliche und ja gegen die gesamte nichtmohammedanische Bevölkerung europäischer Staaten.
    Sie wissen, dass in den Moscheen die biologische Bombe gepredigt wird.
    In jedem Staat mit mohammedanischer Invasion gab es nach der biologischen Bombe die militärischen Bomben. Jüngste Geschichte: Libanon von 1960 bis heute. Aus einem christlichen Land wurde innerhalb von 10 Jahren durch palästinensische Migranten ein gemischt bevölkertes Land. Die steigende Zahl von Mohammedanern führte zum 30 jährigen blutigen Bürgerkrieg.
    Die anderen geschichtlichen Tatsachen sind ebenso deutlich: Türkei, Ägypten, ....überall ein Zusammenspiel von militärischen und biilogischen Bomben.
    Gegenwart in
    Ägypten: Christen sind von Studien und politischen Ämtern ausgeschlossen.
    Morde und Diebstähle gegen Christen werden täglich verübt. Vollbesetzte Kirchen werden mit Bomben angegriffen.
    Das ist der Islam schon an der Grenze zu Europa.
    In Nigeria werden Christen wechselseitig Hände und Füße abgehackt, damit diese verbluten. Ganz wie es das Vorbild Mohammed befohlen hat.
    Treiben wir diese Perversion einer Religion hinaus, bevor unsere Kinder im Bombenhagel ermordet oder mit islamischem Recht vergewaltigt werden, was jetzt schon passiert!
    Es gab in Österreich mohammedanische Mehrfachvergewaltigungen durch ein Rudel junger Männer. Und es gab mehrere Morde durch Mohammedaner, darunter bestialische religiös motivierte.
    Die Wienflucht nach Niederösterreich hat schon begonnen.
    Geht es so weiter ist Dank Caritas bald Bürgerkrieg.
    "Doch alles was mich dazu trieb, Gott war so schön, ach war so lieb."
    Wo Gottes Gesetz nicht mehr gilt (moderne Theologie)
    folgt Dummheit, Grausamkeit, Tod und Chaos.
    Das begann in Europa schon mit der katholischen Theologie die den Menschen durch Denken und nicht durch Gottes Errettung und Gebot erlösen wollte.
    Das ist die Ursünde: Der Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.
    Der Mensch spielt Gott und entscheidet selbst, was gut und böse ist.
    Der Staat christlich:
    Der Staat ist die Dienerin Gottes und trägt das Schwert. Seine Aufgabe: die Guten zu belohnen und die Bösen zu bestrafen.
    Die Caritas und Co Gesellschaften reißen dem Staat das Schwert aus der Hand und wundern sich, dass die Messerschwerter überall bestialisch töten.
    Eine Eigentums- oder Menschenverletzung muss eine staatliche Strafe zur Folge haben. Eine illegale Einwanderung ist eine Eigentumsverletzung und ist mit christliche geprägtem Eigentumsstrafrecht zu bestrafen.
    So wie jedem Raunmörder selbstverständlich das Menschenrecht
    Auf Freiheit entzogen wird.
    Ein Mensch kann nicht machen was er will.
    Biblisch christlich gilt die staatlich legitimierte Schutzstrafe, die Unrecht mit schärfster Strenge bestraft und nicht zulässt und verniedlicht.
    Gott hat durch sein Gesetz alles gegeben, dass auf dieser Welt Gerechtigkeit herrscht. Problem: Gottes gutes Liebesgebot und seine Prinzipien werden nicht befolgt.
    Was Europa großgemacht hat: Gerechtigkeit und strenges Gericht über alle Ungerechtigkeit, das wird mit Gottvergessen und Gesetzlosigkeit und Straflosigkeit ruiniert.
    Biblisch christlich: Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll durch Menschenhand vergossen werden.
    Das Blutvergießen findettagtäglich unbestraft statt.
    Kein Wunder, ein Land das seine Kinder in den Mistkübel gebiert überaltert und stirbt.
    Gott lässt sich nicht spotten. Was der Mensch sät, muss er ernten.

    • Walter Klemmer
      26. Dezember 2018 06:23

      Will man Frieden, muss man Gottes Liebesgebot beachten und staatliche Gesetze mit Strafen schützen.
      Alle Aufrufe zu Gewalt gegen Menschen müssen verboten sein. Soweit ich weiß, sind sie das.
      Im Koran befinden sich aber Aufrufe zur Tötung von Menschen die zeitlich unbegrenzt für alle Mohammedanhänger gegen alle Nichtmohammedaner gelten.

      Warum ist der Koran als Verhetzung nicht verboten? Der Koran müsste genauso behandelt werden wie Hitlers Kampf.

      Die Kriegsaufrufe in der Bibel, die Selbstverteidigung waren, die auch heute völkerrechtlich legitimiert sind, sind hingegen begrenzt. Sie ergingen an einen geschichtlichen Herrscher, der das Volk Israel von Mord durch feindliche Heere und Grausamkeit bewahren musste.
      Gott sagte den Soldaten gegen feindliche Mörder seinen Schutz zu.
      Die Kriegsaufrufe im Koran sind perverse Aufrufe zum Morden und plündern aller, die sich Mohammed nicht unterwerfen.
      Sie gelten zeitlich und räumlich unbegrenzt und werden auch tagtäglich auf der ganzen Welt durch Mohammedaner ausgeführt.

      Der Koran verführt zu tausendfachem bestialischem Mord.

    • Nestroy
      26. Dezember 2018 11:26

      Es ist in beiden Sytemen, politischer Staat und Kirche, das Selbe:
      Die jeweilige Führung arbeitet massiv GEGEN ihre jeweiligen "Untergebenen"
      Der Staat gegen die echten Einheimischen und gegen (!) die Staatsgrenzen oder Nationalstaaten per se und die röm. kath. Kirchenspitze gegen christliche Werte und für (!) die Einwanderung der größten Feinde der Christen.

      Wer hat die dermaßen umgedreht?
      Ist das alles Folge einer generellen Unbildung?
      Gibt es die Verschwörungstheorien wirklich?
      Ist es einfach nur eine Wohlstandsverwahrlosung bzw -degeneration?
      Vermutlich ein Mix..
      unfassbar, wie wir uns selbst auslöschen! Masada war schon für mich unverständlich, aber DAS ??

  60. Pennpatrik
    26. Dezember 2018 05:05

    Wollen wir nicht vergessen, daß es König war, der die Säkularisierung und Ausrichtung der Kirche in Richtung Marxismus forcierte.

    • Politicus1
      26. Dezember 2018 07:03

      aber nicht zum Nachteil der r.k. Kirche

    • Specht
      26. Dezember 2018 21:48

      Es ist auch erhellend den Briefverkehr von Kardinal König und Kurt Baresch zu lesen, genug veröffentlichtes Material ist vorhanden. Erstaunlich wie vehement der Kardinal die Freimaurer in die Kirche integrieren wollte und außer Kardinal Ratzinger wagte fast niemand zu widersprechen. Die Übung gelang nicht, nun probiert es der von MC.Carricks St.Gallen- Mafia geförderte Papst freimaurische Ansichten zu verbreiten und dem Christenvolk Überraschungen zu bieten, sehr zum Nachteil der Kirche.

    • Undine
      26. Dezember 2018 22:43

      @Specht

      *************+!

  61. Helmut Gugerbauer
    26. Dezember 2018 02:35

    Die Redaktionen der Kirchenzeitungen, katholische Laienorganisationen und ein Teil des Klerus verbreiten folgende Grundannahmen:
    1. Die christliche Botschaft richtet sich nicht an den Einzelnen, sondern an den Staat.
    2. Der Kern der christlichen Botschaft lautet: eine rechte Weltanschauung ist böse.
    3. Jesus predigte gegen Kapitalismus und für Sozialismus.
    4. In Österreich würde Jesus in allen tagespolitischen Fragen gegen die Entscheidungen der aktuellen Regierung auftreten.
    5. Es ist durch das Evangelium gerechtfertigt, Nicht-Linke als Handlanger des Bösen zu bekämpfen.

    • Gandalf
      26. Dezember 2018 05:28

      @ Helmut Gugerbauer:
      Ja, Sie haben völlig recht. Aber was wollen Sie an besserer Einsicht, wenn selbst der weltweit zuständige oberste Katholik Franziskus und erst recht die verblendeten lokalen Oberkatholiken und - leider - auch Oberevangelischen die von Ihnen zitierten Paradigmen voll Inbrunst vertreten? Was sollen da ein bescheidener Kirchenzeitungs- Schriftleiter, ein kleiner idealistischer Caritas- Freiwilliger tun, als mit den Wölfen zu heulen - es ist wahrlich zum Heulen.

    • Helmut Gugerbauer
      26. Dezember 2018 12:20

      @Gandalf
      Ja, aber auch umgekehrt geht von Funktionären ein nicht zu unterschätzender Druck nach oben aus. Man schaukelt sich gegenseitig auf.

    • M.S.
      26. Dezember 2018 17:25

      @Helmut Gugerbauer

      Diese Grundannahmen verschiedener kirchlicher Organisationen, sind, wenn sie buchstäblich so verbreitet werden wie hier geschrieben steht, blasphemisch.

    • Kyrios Doulos
      26. Dezember 2018 20:33

      Wer das 13. Kapitel des Römerbriefes liest, weiß, weichen Auftrag Gott dem Staat gegeben hat. Und als Werkzeug hat er ihm ausdrücklich ein Schwert in die Hand gegeben!

      Die durch Menschen herbeigeführte Pervertierung beider, des Staates und der Kirche, schildert der Apostel Johannes im 13. Kapitel der Offenbarung. Der Antichrist und sein Prophet, so etwas wie ein religiöser Staat, wird eine Zeitland, das Böse nahezu vervollkommnen. Aber auch ihre Tage sind gezählt.

      Deutschland will eine Moscheesteuer einführen und damit mit dem ISlam ein Bündnis schließen (auch wenn es rhetorisch noch anders ausgedrückt wird, etwa als Kontrolle vor ausl. Eindfluß).





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung