Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Chinas Aufstieg und Europas Bankrott

Autor: Andreas Tögel

Verunsicherte Kinder

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Wenn der Staat einmal alles über uns weiß …

Wer den Menschen ihre Freiheiten nehmen will, etwa die oft unangenehme freie Meinungsäußerung, muss ihnen zuerst ihre wirtschaftlichen Freiheiten nehmen. Eine Reihe europäischer und damit auch österreichischer Initiativen zielt genau darauf ab.

Die Einengung der wirtschaftlichen Freiheiten wird immer mit der Notwendigkeit eines stärkeren Kampfes gegen Kriminalität und Geldwäsche begründet. Das klingt positiv – jedoch wird der Verdacht immer größer, dass dahinter auch das Motiv steckt, besser und leichter auf den Besitz der Bürger zugreifen zu können.

Schon jetzt stellt die steuerliche Abnahme oft mehr als der Hälfte des erarbeiteten Geldes zusammen mit der seit fast einer Dekade anhaltenden Nullzinspolitik der EZB (die einzig der Finanzierung der ununterbrochen Defizite produzierenden Staaten dient) einen in der gesamten Menschheitsgeschichte noch nie dagewesenen Raubzug auf die Untertanen dar. Langfristig wirkt die EZB-Politik mit ihren kumulativen Effekten wahrscheinlich noch konfiskatorischer als die Einkommensteuer. Liegt doch die offizielle Inflation kontinuierlich über 2 Prozent, verteuert sich der tägliche Einkauf noch viel mehr, und beträgt die Preissteigerung im Großhandel sogar schon 4,4 Prozent.

Und dennoch gibt es weitere Maßnahmen, die einen noch viel weitergehenden Raubzug der Staatsmacht vorzubereiten scheinen – oder ihn zumindest leichter machen. Auch wenn darüber nicht viel gesprochen wird.

  • Dazu gehören die regelmäßigen Anläufe, die Verwendung von Bargeld einzuschränken; die Abschaffung der 500er Noten ist da zweifellos eine wichtige Vorstufe.
  • Dazu gehört die Einführung eines Kontenregisters.
  • Dazu gehören die ständige Forcierung und rechtliche Absicherung der sogenannten Whistleblower, die jemanden denunzieren.
  • Dazu gehört die Durchbrechung des Anwaltsgeheimnisses.
  • Und dazu gehört die Einführung eines Registers, in dem alle wirtschaftlichen Eigentümer juristischer Personen und Trusts angeführt werden müssen. Darauf haben viele Behörden und Institutionen Zugriff, womit jeder Missbrauch möglich ist. Und dieses Register soll jetzt auch europaweit zugänglich werden, wird von manchen Seiten gefordert.

Alles dient insgeheim dem gleichen Ziel: Die Staatsmacht erhält immer umfassendere Zugriffsmöglichkeiten auf private Vermögen. Nur wenn der Staat darüber Bescheid weiß, kann er zugreifen. Damit sind, selbst wenn der Gesetzgeber derzeit keinen Raubzug plant, die Grundlagen dafür perfekt geschaffen.

Mit einem schlechten Gewissen der Politik, das bei einem solchen Raubzug entstehen würde, sollte man eher nicht rechnen. Hört man doch jetzt schon aus manchen politischen Ecken immer lauter den Ruf "Mehr Gerechtigkeit!", worunter nichts anderes als die absolute Gleichheit aller Menschen verstanden wird. Auch die materielle.

Wenn einmal niemand mehr als die anderen hat, haben darf, dann wird es auch niemanden mehr  geben, der wagt, auf seine Meinungsfreiheit zu pochen, der wagt, Kritik an den Machthabern zu üben.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2018 06:16

    Das 1956 geschriebene Buch "1984" von Georg Orwell, war vor einigen Jahrzehnten noch Pflichtlektüre in der Schule.
    Damals betrachtet, völlig übertriebene Utopie.
    Heute sind wir erheblich näher dran und teilweise auch schon weiter, da sich die Technik geändert hat.
    Heute kann man remote auf die allseits mitgetragenen Smartphones, auf Ton und Bild der Umgebung zugreifen.
    Flächendeckende Spionage von nicht System konformen Bürgern, ist jederzeit möglich.
    Mit dazugeliefert werden alle Bewegungsdaten.
    Über die diversen Karten von Billa, Bipa und Co. weiß man über das Konsumverhalten bestens Bescheid.
    Über WhatsApp, Facebook und Co. kennt man Freundes- und Bekanntenkreise, also auch etwaige Hobbies und politische Einstellungen.
    Ein offenes Buch ist man also schon jetzt.
    Während in 1984 noch Systemkritiker von den eigenen Kindern verraten wurden und von einem Kommando abgeholt wurden, braucht man bei Abschaffung des Bargeldes nur mehr ihre ID Nummer deaktivieren.
    Dann kann man sich nicht einmal mehr eine Wurstsemmel kaufen, geschweige denn tanken, ein Ticket kaufen oder das Grundlegendste zum Überleben besorgen.
    Dass diese Szenarien keine Utopie sind, zeigt China, wo Schüler durch Videos permanent beobachtet werden, wo es Listen gibt auf denen sogenannte unzuverlässige Bürger, auch heute schon kein Zugticket bekommen, keinen Job bekommen oder sich etwas Online bestellen können.
    Die EU Söldner Armee besteht bereits, die Widerstandsnester über Nationale Grenzen hinweg zerschlagen können.
    Gott stehe uns allen bei.

  2. Ausgezeichneter KommentatorNestroy
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2018 01:33

    Nicht zu vergessen ist die Limitierung der Umsatzsumme bei Bargeschäften und beim Abheben von Geld bei der Bank. Wohlgemerkt, das eigene und private!
    Und: Das Guthaben am Konto ist KEIN Geld! Man limitiert also das einzige echte und rechtlich bindende Zahlungsmittel Geld, das Bargeld!!
    Alleine DAS zeigt ja wo die Reise und die Gesetzestreue der Machthaber hingeht!

    Schön wenn die Politik diese Register schafft. Bei der wohl als selbstverständlich wirkendem Transparenzdatenbank, hat man ja „versagt“

  3. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2018 05:49

    Angesichts dieser Umstände frage ich mich, warum es noch immer eine Mehrheit gibt, die die EU befürwortet. Denn auch wenn ich vom österreichischen Staat nicht viel halte, die Enteignung betreibt derzeit nicht die österreichische Regierung oder Nationalbank, sondern die EZB. Und die Notwendigkeit, Pleitestaaten aus der Patsche zu helfen, gibt es auch erst, seitdem wir eine gemeinsame Währung haben.

    Früher wären die Griechen einfach pleite gegangen und das war es dann auch! Diese blödsinnige EU verhindert aber genau das.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2018 09:25

    Wer sich trotz der notorischen Lügen- und Lückenhaftigkeit der Medien, bzw. der Politiker, seinen klaren Verstand bewahrt hat, der wird sich nicht wundern:

    "Ernüchternde Zahlen: Nur 5 Prozent der so genannten Flüchtlinge sind als Fachkräfte beschäftigt!"

    ...wobei der Begriff "FACHKRÄFTE" sehr beschönigend ist!

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/15/ernuechternde-zahlen-nur5/

    In der Fischer-Sprache gibt es den Begriff BEIFANG:

    "Als Beifang werden in der Fischerei diejenigen Fische und andere Meerestiere bezeichnet, die zwar mit dem Netz oder anderen Massenfanggeräten gefangen werden, nicht aber das eigentliche Fangziel des Fischens sind. Der Beifang wird zum Teil verwertet, zum größten Teil aber als Abfall wieder über Bord geworfen. Wikipedia"

    95% "BEIFANG" ist eine Katastrophe!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2018 09:33

    OT---aber auch unter den GRÜNEN findet gelegentlich ein Huhn ein Weizenkorn:

    "Italienische Polizei: Amri war kein Einzeltäter"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/15/italienische-polizei-amri/

    Der islamische Terror-Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in BERLIN jährt sich heuer zum zweiten Mal; man erinnert sich allerdings in der Öffentlichkeit, bzw. in den dt. und österr. Medien nicht gerne daran, könnten doch die schlafenden Bürger aufgeweckt werden.....

  6. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2018 19:09

    @ Templer:
    Leider gehen die bisherigen Subkommentare zu Ihrem Beitrag völlig am Thema vorbei (oder haben der/die Autoren ihn überhaupt nicht verstanden - schade übrigens). Um nicht hinter all dem Uninteressanten unterzugehen, muss ich meine Zustimmung zu Ihrem grossartigen Artikel als eigenen Kommentar posten. Sie haben, offensichtlich als einer der wenigen, auch in diesem erlauchten Kreise, begriffen, wo die wirkliche Gefahr lauert. Bei Orwell braucht der Grosse Bruder noch allgegenwärtige "Televisoren", also Kamera-Lautsprecher-Einheiten, zur Überwachung der Bürger. Heute ist es das Smartphone, das den Bürgern nicht einmal aufgadrängt werden muss, sondern das die liebend gern selber kaufen und sogar nach dem nächsten, noch indiskreteren Modell lechzen. Und dann noch ein paar "Apps", und eine oder die andere Kundenkarte: Ja, Sie haben völlig recht: Der Apparat ist schon vorhanden, er müsste nur noch in die falschen Hände geraten. Und das sind zu Beginn des 21. Jahrhunderts sicher nicht die gewohnheits- und pflichtgemäss verteufelten "Rechten", sondern die auf demokratischem Wege längst erfolglosen, aber substantiell wirklich böswilligen Linken.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2018 11:26

    Die Langzeitstrategie der Linken, mit dem Ziel der Entindividualisierung war bis jetzt erfolgreich. Weil der Widerstand, gegen die immer weiter gehenden Eingriffe in die Rechte des Individuums, ausbleibt, wird diese Strategie von den Machthabern weitergeführt.
    Die Enteignung ist das beste Mittel, um die absolute Kontrolle über das Denken und Handeln der Menschen zu erreichen. Darum geht es, um nichts weniger.
    Die Menschen in einer Diktatur, haben die gleiche Meinung zu haben und sollen alle individuellen Entscheidungen dem allmächtigen Staatsmonster überlassen.
    Menschen, können über die Höhe ihres Einkommens nicht mehr bestimmen, weil der Staat willkürlich und selbstherrlich, mit fadenscheinigen Argumenten, immer neue Steuern einführt. Leises Raunzen, kein Widerstand.
    Der arbeitende, Steuern zahlende Bürger, kann keine Rücklagen mehr bilden, ist nicht mehr in der Lage, Vorsorge für seine Kinder oder fürs Alter, bilden. Auch kein Widerstand.
    Der Staat hat das Geld der Bürger, das er nur treuhänderisch verwalten sollte, gestohlen und verschwendet es, weil die Politiker der Überzeugung sind, dass, das
    ganze Geld ihnen gehört. Folgerichtig, sind sie auch nicht bereit, Rechenschaft über die von ihnen getätigten Ausgaben abzugeben. Auch kein Widerstand.
    Ein kollektives Stockholm Syndrom. Der Staat als Geiselnehmer hat seine Bürger in Geiselhaft genommen, gibt ihnen ab und zu etwas zurück, deklariert das, als soziale Wärme, verlangt dafür gehorsam und Unterwerfung. Die Geiseln entwickeln aus Dankbarkeit, dass man sie bis jetzt hat leben lassen, eine Identifikation mit den Geiselnehmern. Die Geisel vertreten die Forderungen der Geiselnehmer, werden zunehmend besser abgerichtet, apportieren fleissig, wedeln freundlich mit dem Schwanz.
    In der Causa Raubzüge des Staates gegen seine Bürger, spielen die Medien eine widerliche und schäbige Rolle. Die Medien anstatt, als 4. Macht im Staate, die Machthaber zu kritisch zu beobachten, machen zusammen mit den Machthabern, eine Einheitsfront gegen die Ausgebeuteten.
    Die Gier der Politiker ist zwar verwerflich, aber sie profitieren von ihren Egoismen. Geld und Macht ist Anreiz genug, um die Untertanen zu unterjochen und berauben.Eigentlich ein feudales System. L`État c`est moi, könnten auch die EU Herrscher von sich sagen.
    Die Leute, die für und in den Medien arbeiten, könnten auch durch ihre Solidarität mit den Ausgeplünderten zu Anerkennung kommen. Aber der Weg des embeded Journalismus, ist sicher einträglicher. Eigentlich wäre es die Aufgabe der Journalisten auf diese Ungeheuerlichkeiten, die sich um uns herum abspielen, aufmerksam zu machen, investigativ zu arbeiten und die Machenschaften der Machthaber zu entlarven.
    Einen Vorteil hätte die Kehrtwendung, die Besinnung auf die eigentlichen Aufgaben der Medien. Selbstachtung. Opportunismus schadet dem Charakter, es sei den man hat nie über so ein Utensil verfügt, oder man ist käuflich.
    Wer auf eine Korrektur, der bisherigen fiskalischen "Politik hofft", lebt in einer Traumwelt, oder hat illusionäre Visionen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Dezember 2018 20:03

    Geht doch!
    Das alles habe ich euch bereits vor 10 Jahren hier kund getan!
    Der einzige Zweck dieses Faschistenhaufen EU und deren Satelliten ist die finale Unterdrückung und damit Zerstörung der Staaten Europas! Vielleicht hilft die heutige detaillierte Auflistung der Vernichtungsmechanismen die Schwurbler und Calmierer zu überzeugen.


alle Kommentare

  1. Auslandsoesterreicher (kein Partner)
    19. Dezember 2018 09:21

    Als Auslandsösterreicher, der aus diversen Gründen von seinem erarbeiteten Geld einen etwas höheren Betrag als sonst nach Österreich überwies (wir reden von einer niedrigen fünfstelligen Summe) konnte ich gerade wieder erfahren, wie rührend sich unsere Bananenrepublik darum kümmert, von unbescholtenen Bürgern einen kompletten Datenstriptease zu verlangen. Es könnte sich ja um Steuerhinterziehung oder um Geldwäsche handeln... Jedenfalls durfte ich ein achtseitiges Formular zur Mittelherkunft wegen Geldwäschereiverdachts auszufüllen. Wirklich überraschend, wenn jemand arbeitet und vom Ertrag etwas Geld anspart.

  2. fxs (kein Partner)
    18. Dezember 2018 12:48

    Warum gelten die vom Staat erlassenen Gesetze nicht auch für den Staat und seine Behörden? Hier wäre Abhilfe zu schaffen. Natürlich, das Eine oder Andere was dem Bürrger verboten ist, kann im Ausnahmefall für Behörden erforderlich sein, etwa Gewaltanwendung. Solche Ausnahmen aber sollte der Nationalrat im Detail taxativ beschließen müssen, und solche r maximal 2 Beschlüsse gelten dann für maximal zwei Legislaturperioden. Ein Traum?, ja weil die Bonzen haben ja mehr Angst vor Direkter Demokratie als der sprichwörtliche Teufel vor dem Weihwasser.

  3. fewe (kein Partner)
    18. Dezember 2018 12:38

    Wie beim sprichwörtlichen Frosch im langsam erwärmten Wasser hat man die Abgabenlast so weit erhöht, sodass bestenfalls 30 Prozent vom eigenen Einkommen dem Leistenden selbst verbleibt.

    Der Vorteil gegenüber der Sklaverei ist, dass sich von dem Taschengeld die Sklaven selbst Kost und Logis zahlen. Darüber defininieren sie ihre "Freiheit".

    Die Regierungen der Staaten wurden dazu angehalten, die Staaten so weit zu verschulden, sodass sie sich nach den Wünschen der Kreditgeber richten müssen.

    Ein geniales System. Sich frei fühlende Menschen leisten mehr und begehren nicht auf. Man brauchte nur für dramatischen Anstieg der Kriminalität zu sorgen um widerstandslos Totalüberwachung einzuführen.

  4. McErdal (kein Partner)
    17. Dezember 2018 18:35

    **Bush, Clintons, Vatican, Royals, Hollywood, CIA, UK PM, Baptists into Pedophilia**
    w w w . beforeitsnews.com/v3/celebrities/2018/2475542.html

  5. McErdal (kein Partner)
    17. Dezember 2018 18:12

    ***********Anti-Migrations-Proteste in Belgien************************
    w w w . alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/12/anti-migrations-proteste-in-belgien.html

    Aber in den subsaharischen Ländern leben insgesamt 1,1 Milliarden Menschen. Nimmt man an, dass sich nur zehn Prozent zur Migration nach Europa entschliessen, dann wären das sagenhafte 110 Millionen Menschen!!!

    Wer die Migration ohne Schranken zulassen will, muss völlig verrückt und ein Verräter an Europa sein.

    Seit 1960 sind 4'000 Milliarden Dollar an Entwicklungshilfe alleine nach Afrika geflossen, ja 4 Billionen!!!

    Da sind die Spendengelder noch garnicht berücksichtigt...........

  6. Volker Schulz (kein Partner)
    17. Dezember 2018 13:43

    Die gute Nachricht: Draghi will den Ankauf von Staatsanleihen zum Jahresende einstellen. Allerdings will er fällige Anleihen umschichten und neu herausgeben.
    Die schlechte: Der ESM soll reformiert werden. Er wird aufgestockt und soll schon dann Geld an Staaten ausschütten, lange bevor diese in eine gefährliche Lage der Zahlungsunfähigkeit kommen. Bedeutet: Mehr Umverteilung Richtung der Südländer.

    Timmermans, der linke Kandidat für die Junker-Nachfolge, hat kürzlich gesagt: Wir müssen den Leuten die Ängste und den Hass nehmen. Was für ein Größenwahn da hervorbricht! Er will ja nicht die Ursachen der Ängste und des Hasses bekämpfen, sondern die Menschen belügen und verdummen.
    Wer wählt den?

  7. fewe (kein Partner)
    17. Dezember 2018 12:05

    Ja, es ist mir auch nicht entgangen, dass die Überwachung und auch Gedankenverbrechen, was man früher als Kennzeichen von Unrechtsregimen bezeichnet hatte - ich hatte das in der Schule noch so gelernt -, heute ganz normal und im Sinne höherer Moral, Sicherheit und Gerechtigkeit ist. Die Aufgaben eines Blockwarts waren sehr edle, wie man heute weiß. Ohne Verräter und Denunzianten wäre die Welt viel schlechter. Sie sind die eigentlichen Helden.

    Die Frage ist nur, wieviele Leute noch reich werden wollen, wenn ihnen sowieso alles weggenommen werden soll. Jene, die das Potential haben ein großes Unternehmen zu gründen und Arbeitsplätze schaffen, werden eher ein Familienunternehmen gründen.

  8. Bösewicht (kein Partner)
    17. Dezember 2018 11:06

    "Wir sollten niemals aus den Augen verlieren, dass der Weg zur Tyrannei mit der Zerstörung der Wahrheit beginnt"
    (Bill Clinton)

    Wer seiner eigenen Argumentation vertraut, der fordert Meinungsfreiheit!

    Wer weiß, dass er lügt der fordert Zensur!

    • McErdal (kein Partner)
      17. Dezember 2018 17:40

      @ Bösewicht

      Aus Ihrem Post:
      "Wir sollten niemals aus den Augen verlieren, dass der Weg zur Tyrannei mit der Zerstörung der Wahrheit beginnt"
      (Bill Clinton)

      Ausgerechnet Bill Clinton - wahrscheinlich hat er sich dabei in die Hose geschissen

      vor lachen.....

  9. Anmerkung (kein Partner)
    17. Dezember 2018 05:50

    Wer sind denn die finsteren Kräfte, die in der vielgepriesenen "westlichen Wertegemeinschaft" den Staat so umbauen, dass er in einem "noch nie dagewesenen Raubzug auf die Untertanen" "den Menschen ... ihre wirtschaftlichen Freiheiten nehmen" wird, sodass "die Staatsmacht immer umfassendere Zugriffsmöglichkeiten auf private Vermögen erhält"?

    Vielleicht Außerirdische?

    Die Mafia?

    Der böse Putin?

    Oder eben doch die rot-schwarze, sozialistisch-christliche Machtclique, die seit 1945 herrscht und die im Jahr 2015 unmissverständlich den Beweis dafür geliefert hat, dass am Ende all ihrer wahnwitzigen Bemühungen um Menschlichkeit und Menschenrechte der Einmarsch der Afrikaner und Asiaten steht?

  10. Kyrios Doulos
    15. Dezember 2018 22:07

    Wir sind im Zangengriff:
    Was die Materie betrifft, herrscht der quicklebendige Kommunismus.
    Was die Seele betrifft, herrscht der ISlam.
    Beide einigermaßen gut getarnt und die Allermeisten noch täuschend.
    Da die Massen manipuliert sind (dank der JournalistINNEN), wird sich den beiden Tyrannen niemand ernsthaft in den Weg stellen. Wer es wagt, wird beseitigt.
    Mit dem Beseitigen haben sie auch schon begonnen.

    • pressburger
      15. Dezember 2018 23:52

      Die Massen könnten sich entscheiden, sich nicht weiter manipulieren lassen. Könnten. Müssten aber zuerst die Augen öffnen.

    • byrig
      16. Dezember 2018 00:30

      Was die Seele betrifft herrscht das linksgrüne marxistische Gutmenschentum in verband der christlichen kirchlichen Idioten-die haben den Islam hier ermöglicht-um die Gesellschaft zu stürzen!

    • Undine
      16. Dezember 2018 08:46

      @Kyrios Doulos

      Kleine Korrektur, denn wenn schon gendern, dann richtig:

      "...wird sich den beiden TyrannINNEN..." ;-)

  11. Brigitte Imb
    15. Dezember 2018 19:21

    Was weiß denn der Staat noch nicht über uns?

    Wie oft wir auf's Klo gehen und einige andere für den Staat unwichtige "Dinge", sonst ist doch ohnehin bereits jede Kleinigkeit überwacht.

    Viele finden es praktisch anstatt Bargeld die Kreditkarte zu benutzen, ohne auch nur annähernd über die Folgen nachzudenken. Das ist bereits der jahrzehntelangen Indoktrinierung zu verdanken. Hirnlos agieren.

    Selbst wenn wir zu Fuß die Tante Fanny besuchen und das Mobiltelephon dabei haben, weiß der Staat was wir "treiben".

    Die Quintessenz ist ein Vergleich: Ameisen sind zwar starke Völker - meist ein starker Staat-, aber sie sind gefährdet, daß ihr Hügel zertrampelt wird. Sie sind nicht zu mehr fähig.
    Die emsigen Menschen, die den Ameisen doch um einiges voraus wären, schützen ihr Ökosystem zuwenig vor Feinden, vor dem Staat, obwohl sie durchaus dazu in der Lage wären.

    Warum vergessen die Staatsbürger, daß sie die Chefs sind und nicht die Politiker?!

  12. Gandalf
    15. Dezember 2018 19:09

    @ Templer:
    Leider gehen die bisherigen Subkommentare zu Ihrem Beitrag völlig am Thema vorbei (oder haben der/die Autoren ihn überhaupt nicht verstanden - schade übrigens). Um nicht hinter all dem Uninteressanten unterzugehen, muss ich meine Zustimmung zu Ihrem grossartigen Artikel als eigenen Kommentar posten. Sie haben, offensichtlich als einer der wenigen, auch in diesem erlauchten Kreise, begriffen, wo die wirkliche Gefahr lauert. Bei Orwell braucht der Grosse Bruder noch allgegenwärtige "Televisoren", also Kamera-Lautsprecher-Einheiten, zur Überwachung der Bürger. Heute ist es das Smartphone, das den Bürgern nicht einmal aufgadrängt werden muss, sondern das die liebend gern selber kaufen und sogar nach dem nächsten, noch indiskreteren Modell lechzen. Und dann noch ein paar "Apps", und eine oder die andere Kundenkarte: Ja, Sie haben völlig recht: Der Apparat ist schon vorhanden, er müsste nur noch in die falschen Hände geraten. Und das sind zu Beginn des 21. Jahrhunderts sicher nicht die gewohnheits- und pflichtgemäss verteufelten "Rechten", sondern die auf demokratischem Wege längst erfolglosen, aber substantiell wirklich böswilligen Linken.

    • Mentor (kein Partner)
      17. Dezember 2018 09:00

      Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen rinks und lechts.
      Purer Ausbau von Macht zum Vorteil der eigenen Nomenklatur, nicht mehr oder weniger ist das.

    • fewe (kein Partner)
      18. Dezember 2018 12:12

      Es gibt nicht nur Smartphones sondern auch Alexa (Amazon Echo) und Google Assistent. Das sind die "Lautsprecher", die man sich ins Wohnzimmer stellt und die alle Fragen beantworten - und ständig mithören.

      Sehr wichtige Komponente bei allen diesen Systemen - auch bei Smartphones - ist die Spracherkennung, die man auf seine eigene Aussprache einlernt. Sehr praktisch können dann Abhörprotokolle bereits fixfertig als Texte übertragen werden. Auch schlimmste Dialekte bereiten dadurch keine Probleme mehr. Der Anwender kauft sich das selbst und "schult" auch selbst die Software auf die eigene Aussprache ein.

      Mielke hätte von einer so vertrottelten Bevölkerung geträumt.

  13. Tegernseer
    15. Dezember 2018 17:16

    Danke Dr. Unterberger für diesen Artikel. Ich denke, die meisten (ausgenommen natürlich dieses Forum) wissen nicht einmal welches Problem da auf uns zurollt. Verbrechens-/Geldwäschebekämpfung kling gut, viel problematischer jedoch ist der Missbrauch: Wenn das Bargeld abgeschafft ist, wer hindert die EZB daran noch tiefere Negativzinsen zu setzen. Diese wirken wie eine Vermögenssteuer durch die Hintertür. 2%, 3%, 5%, 10% ...? Oder weiter gedacht, falls alle Transaktionen nur mehr bargeldlos erfolgen, werden sicher einige Krankversicherungen (bei den Autoversicherung ist das schon jetzt der Fall) den Kunden anbieten, dass sie weniger zahlen müssen wenn sie ihren gesamten Kontoverkehr offenlegen und z.B. Alkohol, rotes Fleisch oder Zigaretten meiden. Die Rechnung in Form höherer Prämien müssen dann die anderen bezahlen. Oder noch ein Schritt weiter gedacht: die staatlichen Versicherungen bekommen Zugang zu den Daten und bestrafen nicht-konforme Konsumenten (z.B. macht keinen Veggie-Day) mit höheren Prämien. Und dann der ultimative Schritt: Sperrung der Konten für politische Widersacher. Die könnten sich dann nicht einmal mehr eine Semmel beim Bäcker kaufen. Fiktion? Dann fragen sie mal Nicolaus Fest von der AfD, dem kürzlich die Deutsche Bank das Konto gekündigt hat oder Martin Sellner von den Idenditären!

    BARGELD ist FREIHEIT!!!!!!!!!

  14. Ausgebeuteter
    15. Dezember 2018 13:02

    Korrektur zum Titel:
    Der Staat weiß schon jetzt über uns alles! (Grammatikalische Gegenwart)

    Trotz Daten-, Menschrechts-, Persönlichkeits- und anderer Schutze sind wir hoffnungslos dem existierenden System ausgeliefert. Und wenn wir einmal auf die noch theoretisch gültigen verfassungsmässig zugestandenen Freiheiten hinweisen, werden wir von Behörden und Gerichten anders belehrt.
    Mit Überwachungskameras, Mobilphone- und Internetnutzung sowie der Verwendung diverser Plastikkarten gehört die individuelle Freiheit schon der Vergangenheit an.
    Leider haben wir nicht die fähigsten Leute an den wichtigen Entscheidungsposten, sondern die von den Parteien bestimmten Günstlinge.

    Während meines Studiums sagte ein Professor über die bei uns herrschende Demokratie:
    Die Regierenden werden indirekt (über die Parteien) von der Mehrheit der Bevölkerung bestimmt ---- und die Mehrheit ist eben dumm.

    Zum "trottelhaften" Datenschutz:
    Gestern kam das jährlich von der EVN herausgegebene neue Kochbuch mit handgeschriebenen Rezepten der Einsenderinnen zu uns. Erstmals wurden alle Verfassernamen gelöscht.
    Beim Arztbesuch durfte ich auch nicht mehr namentlich aufgerufen werden, sondern die Sprechstundenhilfe kam jeweils zum Patienten und sagte: Sie sind der/die Nächste.
    Bei unserer Tochter wurden alle Visitekarten eingezogen und mit DRin ... neu gedruckt.
    Darf eigentlich am Grabstein noch eine Namensnennung erfolgen? Bitte um Aufklärung.

    • OT-Links
      15. Dezember 2018 14:55

      Sehr guter Beitrag!
      Bzgl. Grabstein: Da muss man vorher noch "OK" klicken...

    • Kuhlengräber (kein Partner)
      17. Dezember 2018 18:23

      Grabstein:

      Türkin zu Steinmetz - Du schreiben auf Grabstein ALI TOT.

      Steinmetz - nein das ist zu wenig, auf dem Grabstein muss mehr darauf stehen.

      Türkin - gut Du schreiben ALI TOT verkaufen Ford Transit.

    • Undine
      17. Dezember 2018 23:12

      @Kuhlengräber

      ;-)))

  15. oberösi
    15. Dezember 2018 12:58

    Die letzte Phase der Demokratie ist der totalitäre Staat. Wir sind auf dem Weg dahin und gleiten sukzessive in ein noch bösartigeres, weil anonymeres EU-System hinein. Und wie immer gelingt es perfekt, dem Plebs Paternalismus, Kontrolle und zunehmende Willkür als Fürsorge zu verkaufen, weil ihm Brot und Spiele - heute zwei Flugreisen pro Jahr - schon immer wichtiger waren als Freiheit und Eigenverantwortung.

    Also keine Illusionen. 90 % der Österreicher würden zu den Problemen, die wir hier wälzen, meinen: "Was wollt ihr eigentlich, es geht uns doch gut!"

    Zur causa prima: wäre ich ein junger Afghane, der selbst oder dessen Familie Opfer wurde und machtlos mitanschauen muß, wie der Westen (alles jenseits der Visegrad-Linie und jenseits des Atlantiks), Hort der Freiheit, seit Jahrzehnten mein Land, mein Dorf, meine Region mittels Bomben und zunehmend mittels Drohnen zerniert, Kinder, Frauen, Zivilbevölkerung massakrieren, um angeblich Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und die Gleichberechtigung zu verbreiten - ich wüßte, was ich täte, hätte ich auch nur einen Funken Ehre (in diesen patriarchalisch-archaischen Gesellschaften hat der Begriff noch Bedeutung) im Leib: schnellsten dorthin, wo diese Mörder am verwundbarsten sind, und Bomben werfen.

    Noch dazu, wenn diese Staaten zuhause sich dekadent, verschwult und gewaltavers gerieren, "welcome refugee" auf ihre Hütten schreiben und mich mit Geld überschütten, mehr als ich mir zuhause das ganze Leben erarbeiten kann. Wenn sie sich also ganz im Gegensatz zu ihrem militärischen Auftreten auf weit entfernten exotischen Schlachtfeldern zuhause, wo ihre Familien, Frauen und Kinder leben, völlig wehrlos zeigen.

    Wobei das Wort Schlachtfeld aufgrund der technologischen Überlegenheit des Westens blanker Zynismus ist. Vielmehr sollte es Abschlachtfeld heißen. Sonst würden sie sich auch gar nicht hintrauen.

    Aber kein Unglück, das nicht auch was Gutes hätte: jede Bombe, die hier bei uns hochgeht, ist Anlaß für den Westen, die Schrauben von Kontrolle und Überwachung wie die des Geldverkehrs (könnt ja dem Terrorismus dienen), noch mehr anzuziehen.
    Nicht bei den Muselmanen wohlgemerkt, denn das wäre schon wieder böser Rassismus, sondern bei uns. Womit ich wieder beim heutigen Thema angelangt wäre.

    • pressburger
      15. Dezember 2018 15:49

      90% stimmt. Schafe auf dem Weg zum Schlachthof sind auch davon überzeugt, dass sie auf eine saftige Wiese geführt werden. Der Schäfer führt, die Schafe folgen.

  16. Pfanzagl
    15. Dezember 2018 12:10

    Danke Herr Unterberger, dass Sie auf das Problem aufmerksam machen.

    Ich habe unlängst ein Onlinesparbuch eröffnen lassen. Dabei muss man eine "Know-Your-Customer - Erklärung für natürliche Personen" unterschreiben, in der Angaben über den Zweck der Geschäftsverbindung, Mittelherkunft / Umsätze (10 Auswahlkästchen, von Berufstätigkeit bis Sonstiges!), Höhe, in der Eingänge pro Jahr zu erwarten sind, zu erwartende Höhe der jährlichen Barabhebungen, Höhe der Barerläge, aus welchen Ländern die Geldeingänge zu erwarten sind mit 57 Ländernamen (mit Ankreuzmöglichkeit) bei den Drittländern.

    Für die Länder, in welche Geldausgänge zu erwarten sind noch einmal dieselben Datenfelder wie bei den Geldeingängen und neben anderen auch noch steuerlich interessanten Angaben auch noch die Frage, ob Familienmitglieder oder nahestehende Personen ein wichtiges öffentliches Amt im In- bzw. Ausland derzeit ausüben oder in den letzten 12 Monaten ausgeübt haben.

    Welch ein bürokratischer Wahnsinn, wenn man nur momentan nicht notwendiges Geld auf dem Girokonto auf ein Sparbuch geben will.

    Wenn aber ein unvorsichtiger Internetnutzer einem Internetbetrüger auf ein Konto in Bratislava oder zB. nach Polen, wie man vor kurzem in den Nachrichten erfahren hat, eine Geldsumme überweist, kann man die Spur nicht verfolgen und den Betrüger nicht namhaft machen und bestrafen???

    Aber viel wichtiger ist es auch, Hetzer im Netz zu verfolgen, statt Internetkriminalität einzudämmen. Die Gerichte sind mit den normalen Fällen schon überlastet und sollen jetzt auch noch dutzende Prozesse wegen nicht passender Kommentare im Internet führen.

    • fewe (kein Partner)
      18. Dezember 2018 12:50

      Und was hindert Sie daran, Ihr Geld einfach daheim aufzubewahren anstatt es Fremden zu geben mit dem Risiko, auf das Geld nicht mehr zugreifen zu können?

      Suchen Sie sich ein gutes Versteck dafür. So schwierig ist das nicht.

  17. Nordkette
    15. Dezember 2018 12:04

    Ergänzend nun auch ab 1.1.2019 die Registrierungspflicht für alle Wertkartentelefone und die Datenschutzgrundverordnung. Die EU in der derzeitigen grünsozialistischen Form, die Einführung des Euro, die verheerende Politik der DDR-Sozialistin Merkel mit Herrn Junker und Genossen und die Massenmigration werden dieses Land unkenntlich ruinieren!

    • Basti
      15. Dezember 2018 14:23

      Ja, und unser werter(?) LH Platter weiß nichts besseres als die "linke Bagage" in der Trotteltimes vulgo TT zu hofieren. Die Grünen sind die treibende Kraft, dass Innsbruck immer mehr mit gewaltaffinen Invasoren aus aller Herren Ländern unterminiert wird. Bei dem Streit um die Sozialleistungen geht es doch nur um die "Schutzbedürftigen", die Einheimischen sind egal. Wer bekommt am knappen,teuren Wohnungsmarkt eine Bleibe? Als erstes die Asylanten, auch dann, wenn noch kein positiver Asylbescheid vorhanden ist. So schaut`s aus im "heiligen Land" Tirol!!

    • Sensenmann
      15. Dezember 2018 17:27

      Eine demokratische Entscheidung zu kritisieren ist nicht in Ordnung, wenn man Demokrat ist. Die Mehrheit der Tiroler und insbesondere der Innsbrucker wollte in Permanenz (egal ob VdB oder Platter oder mit Wili) durch eindeutig demokratisches Votum grüne Politik haben. Diese umfasst eben offene Grenzen für alle, Multikultiwahn, Ökobolschewismus und Gesinnungsterror, Täterschutz, Milieutheorie und Genderwahn. Von allen anderen Formen der Perversion abgesehen.
      Weiß jeder, es wurd nie ein Hehl daraus gemacht.

      Also wie bestellt, so geliefert.
      Der Mehrheit gefällts und nur das zählt in einer Demokratie.

      Diese kann eben auch den kollektiven Selbstmord mit 50% + 1 Stimme beschließen.

    • logiker2
      15. Dezember 2018 19:44

      ja, Sensenmann, heute kann man Mehrheitsentscheidungen sogar passend machen, wie man es halt benötigt.

    • Basti
      16. Dezember 2018 12:30

      Lieber Sensenmann, eigentlich sind die Grünen in Tirol landesweit abgewählt worden,aber Platter ignorierte den Wählerwillen(wie auch in Salzburg)!!Allerdings ist die Tiroler FPÖ ein "Wapplerverein"!

  18. schreyvogel
    15. Dezember 2018 11:42

    Dazu gehört auch die gerade beschlossene Abschaffung der anonymen Wertkarten-Handys.
    Bald wird es auch einen automatischen Mitschnitt sämtlicher Telefonate geben.

    • logiker2
      15. Dezember 2018 13:10

      ja, so ein Kampf gegen den Terrorismus ist schon praktikabel, da kann man halt nichts machen das die Totalüberwachung der eigenen Bevölkerung als Nebenprodukt abfällt.

  19. Walter Klemmer
    15. Dezember 2018 11:42

    Weihnachtszeit: Gott kommt, um bei den Menschen zu wohnen.
    Bei uns wohnt 2018:
    ISLAMISCHER TERROR
    ÜBERHÖHTE STEUERN UND SOZIALABGABEN
    MEINUNGSDIKTATUR
    HEERE VON POLITIKERN UND BEAMTEN (EU) DIE WIR BEZAHLEN MÜSSEN
    SCHLARAFFENLANDIDIOTIE: MEHR GELD VOM STAAT ALS DURCH ARBEIT, DAS WIR ZAHLEN MÜSSEN.
    ASYLMISSBRAUCH, DEN WIR ZAHLEN MÜSSEN.
    MESSERSTECHER
    EUPROPAGANDA
    ORFPROPAGANDA, DIE WIR ZAHLEN MÜSSEN.
    ALLES SCHEUßLICH ZUM QUADRAT
    EINE GOTTLOSE WELT IST EINE UNGERECHTE GESETZLOSE WELT.
    ES GIBT KEINE VERANTWORTUNG MEHR VOR DEM HIMMLISCHEN VATER.
    O GOTT KOMM UND WOHNE BEI UNS UND RICHTE DEIN GESETZ DER GERECHTIGKEIT UND DES FRIEDENS AUF!

    • Bob
      15. Dezember 2018 22:15

      *************************************

    • pressburger
      15. Dezember 2018 23:57

      Gott hat sich von diesen Grauen schon längst abgewandt. Hat andere Sorgen. Vielleicht überlegt er, die Schöpfung zu wiederholen. Das Pilotprojekt ist kläglich gescheitert.

    • McErdal (kein Partner)
      17. Dezember 2018 09:51

      @ Walter Klemmer

      Aus Ihrem Post: Weihnachtszeit: Gott kommt, um bei den Menschen zu wohnen.

      Gott sollte immer in unserem Herzen sein - Weihnachten ist Tradition von

      heidnischen Bräuchen - z.B. Balverehrung - leider wissen das die wenigsten

      Katholiken und auch die Evangelen haben längst vergessen um was geht !

      Übrigens - die Kugeln auf dem Weihnachtsbaum symbolisieren abgeschlagene

      KINDERKÖPFE ! Am Besten keine Kugeln verwenden.....

    • McErdal (kein Partner)
      17. Dezember 2018 09:57

      @ pressburger

      Aus Ihrem Post: Gott hat sich von diesen Grauen schon längst abgewandt.

      Gott hat sich überhaupt nicht von uns abgewandt !
      Sie haben eine Kleinigkeit vergessen - nicht Gott, sondern SATAN (Luzifer, Teufel, die alte Schlange und seine Helfer) die Nachfahren von Cain herrscht auf der Erde - mit seinen Helfern, den Pharisäern....

  20. pressburger
    15. Dezember 2018 11:26

    Die Langzeitstrategie der Linken, mit dem Ziel der Entindividualisierung war bis jetzt erfolgreich. Weil der Widerstand, gegen die immer weiter gehenden Eingriffe in die Rechte des Individuums, ausbleibt, wird diese Strategie von den Machthabern weitergeführt.
    Die Enteignung ist das beste Mittel, um die absolute Kontrolle über das Denken und Handeln der Menschen zu erreichen. Darum geht es, um nichts weniger.
    Die Menschen in einer Diktatur, haben die gleiche Meinung zu haben und sollen alle individuellen Entscheidungen dem allmächtigen Staatsmonster überlassen.
    Menschen, können über die Höhe ihres Einkommens nicht mehr bestimmen, weil der Staat willkürlich und selbstherrlich, mit fadenscheinigen Argumenten, immer neue Steuern einführt. Leises Raunzen, kein Widerstand.
    Der arbeitende, Steuern zahlende Bürger, kann keine Rücklagen mehr bilden, ist nicht mehr in der Lage, Vorsorge für seine Kinder oder fürs Alter, bilden. Auch kein Widerstand.
    Der Staat hat das Geld der Bürger, das er nur treuhänderisch verwalten sollte, gestohlen und verschwendet es, weil die Politiker der Überzeugung sind, dass, das
    ganze Geld ihnen gehört. Folgerichtig, sind sie auch nicht bereit, Rechenschaft über die von ihnen getätigten Ausgaben abzugeben. Auch kein Widerstand.
    Ein kollektives Stockholm Syndrom. Der Staat als Geiselnehmer hat seine Bürger in Geiselhaft genommen, gibt ihnen ab und zu etwas zurück, deklariert das, als soziale Wärme, verlangt dafür gehorsam und Unterwerfung. Die Geiseln entwickeln aus Dankbarkeit, dass man sie bis jetzt hat leben lassen, eine Identifikation mit den Geiselnehmern. Die Geisel vertreten die Forderungen der Geiselnehmer, werden zunehmend besser abgerichtet, apportieren fleissig, wedeln freundlich mit dem Schwanz.
    In der Causa Raubzüge des Staates gegen seine Bürger, spielen die Medien eine widerliche und schäbige Rolle. Die Medien anstatt, als 4. Macht im Staate, die Machthaber zu kritisch zu beobachten, machen zusammen mit den Machthabern, eine Einheitsfront gegen die Ausgebeuteten.
    Die Gier der Politiker ist zwar verwerflich, aber sie profitieren von ihren Egoismen. Geld und Macht ist Anreiz genug, um die Untertanen zu unterjochen und berauben.Eigentlich ein feudales System. L`État c`est moi, könnten auch die EU Herrscher von sich sagen.
    Die Leute, die für und in den Medien arbeiten, könnten auch durch ihre Solidarität mit den Ausgeplünderten zu Anerkennung kommen. Aber der Weg des embeded Journalismus, ist sicher einträglicher. Eigentlich wäre es die Aufgabe der Journalisten auf diese Ungeheuerlichkeiten, die sich um uns herum abspielen, aufmerksam zu machen, investigativ zu arbeiten und die Machenschaften der Machthaber zu entlarven.
    Einen Vorteil hätte die Kehrtwendung, die Besinnung auf die eigentlichen Aufgaben der Medien. Selbstachtung. Opportunismus schadet dem Charakter, es sei den man hat nie über so ein Utensil verfügt, oder man ist käuflich.
    Wer auf eine Korrektur, der bisherigen fiskalischen "Politik hofft", lebt in einer Traumwelt, oder hat illusionäre Visionen.

  21. Paneuropa
    15. Dezember 2018 10:53

    „Die Macht hat eine neue Dimension erhalten, und dies sollte in Hinkunft das Hauptproblem jeder politischen Betrachtung sein, um so mehr, als schon die vorhandenen Mittel leicht missbraucht werden können. Die Gefahr totalitärer Allmacht ist in unseren Tagen ungleich größer geworden, als sie es noch vor 25 Jahren war. Es liegt in der Logik der Entwicklung, dass die Zukunft immer wirkungsvollere und immer mehr verfeinerte Instrumente der Beherrschung hervorbringen wird. Und mit ihnen wächst die Bedrohung.“ Otto von Habsburg in seinem Buch "Politik für das Jahr 2000", erschienen im Jahr 1968.

  22. Almut
    15. Dezember 2018 09:44

    Danke an AU, dass er dieses Thema anschneidet!
    Wenn man so den Verlauf der Geschichte betrachtet: wer sind die größten Räuber in der Geschichte: Staaten (wenn ich nicht 70 % meiner Arbeitsleitung dem Staat gebe steckt er mich in den Käfig, da waren ja frühere Zeiten mit dem Zehent und der Leibeigenschaft noch rosige Zeiten). Wem sind die meisten Toten zuzuschreiben: Staaten (Kriege), und dann wird uns gesagt alle die Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen dienen dem Kampf gegen den "Terrorismus". Uns sollte immer bewusst sein: auch der wohlmeinendste "Hirte" will nur unsere Wolle und unser Fleisch, daher im Sinne der Freiheit so wenig Staat wie möglich. Aber der Zug geht in die andere Richtung: weltweiter Einheitsstaat (NWO), totale Kontrolle und die Mehrheit der Menschheit will das offensichtlich so. Ja, wie schrieb Marie von Ebner- Eschenbach: "Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit."

    • Franz77
      15. Dezember 2018 11:07

      Danke Almut, das wird Seite 3 in meinem Buch "SOS Östereich". Derzeit beschäftigt mich der Ort der Vorstellung des hochwissenschaftlichen Werkes.
      Buchhändler eignen sich nicht ob des Ansturms. Ich denke an das Hanappi Stadion.

  23. Undine
    15. Dezember 2018 09:33

    OT---aber auch unter den GRÜNEN findet gelegentlich ein Huhn ein Weizenkorn:

    "Italienische Polizei: Amri war kein Einzeltäter"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/15/italienische-polizei-amri/

    Der islamische Terror-Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in BERLIN jährt sich heuer zum zweiten Mal; man erinnert sich allerdings in der Öffentlichkeit, bzw. in den dt. und österr. Medien nicht gerne daran, könnten doch die schlafenden Bürger aufgeweckt werden.....

    • Undine
      15. Dezember 2018 10:36

      "Bravo: Österreich schiebt konsequent ab!"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/12/15/bravo-oesterreich-schiebt-konsequent-ab/

      Seltsam, daß man vom ORF nichts davon erfährt, andrerseits wieder verständlich, da man dem Innenminister KICKL keine Plattform bieten will, sich dazu zu äußern; KICKL ist nämlich hervorragend, deshalb versteckt man ihn im ORF lieber.

      ---------------------------------------------------------------------------------

      "Asylbewerber kippt Wasser weg – Ausländerbehörde reagiert entsetzt"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/12/15/asylbewerber-wasser-auslaenderbehoerde/

    • Riese35
      15. Dezember 2018 11:10

      ********************!

      Allein schon wegen Kickl lohnt die jetzige Regierung. Sie ist eine schlechte Regierung, aber die mit Abstand beste, die wir derzeit realistisch haben können. Man möge die Zeit nützen und die FPÖ stärken, denn mit 25% ist ihr Wirkungsbereich leider begrenzt, und auch Kickl braucht neben dem Politoffizier Edtstadlerin viel Geschick, Geduld und Nerven aus Drahtseilen.

      Man muß der FPÖ aber auch auf die Finger klopfen, denn statt um eine brennende Stadt einen Freudentanz zu veranstalten, wie es die SPÖVP bisher getan hat, nun mit einem Nasentropfer diesen Großbrand löschen zu wollen, ist zwar ein guter, symbolischer Anfang, aber weit nicht hinreichend.

    • Riese35
      15. Dezember 2018 11:16

      Ich verstehe nicht, welchen Narren so viele Wähler am Soros-Pfeifendeckel Kurz gefressen haben. Hinter der medialen Fassade passiert ja genau das Gegenteil. Warum empfängt man einen Spekulanten wie einen König und holt sich gezielt noch die Laus in den eigenen Pelz? Jeder auch noch so kleine Schritt vorwärts, von gewaltigem Getöse begleitet, wird durch 100 Schritte rückwärts, alle still und heimlich, konterkariert.

    • logiker2
      15. Dezember 2018 15:34

      @Riese35, weil es halt noch immer viel zu viele Wahlschafe gibt die nach Worten und Aussehen wählen und nicht nach Taten, sogenannte VdB Wähler.

    • Sensenmann
      15. Dezember 2018 17:19

      Österreich schiebt ab? Mag sein, aber in welchem Umfang? Angeblich bis ende Oktober 11.400.
      Bis Oktober sind rund 12.000 Asylforderer gekommen. Jeder einzelne hat KEINEN Anspruch auf Asyl, aber daran ändert dich sch.-bl.-Regierung NICHTS!
      Es sind Gerichte, die diesen Fremden Horden alle Rechte geben und da wird nichts dagegen gemacht, kein Gesetz geändert.

      Es bleibt ein teures Nullsummenspiel! Soros baggert sie rein, NGOs verdienen, wir bezahlen und die Eindringlinge auszuschaffen.

      Was stellt sich diese sch.-bl.-Regierung eigentlich vor? Soll das so weitergehen?
      Offenbar ja, dann an den Gesetzen wurde kein Wort geändert und die Sozi-Richter haben Narrenfreiheit.

    • logiker2
      15. Dezember 2018 19:54

      @Sensenmann, so einfach ist es mit der Gesetzesänderung nicht, muss der Gesetzgeber doch vorher schon prüfen ob die Änderung nicht die internationalen bzw.europäischen Verträgen welche die vorgehenden Kapazunder so im vorauseilendem Gehorsam und Unterwürfigkeit unterschrieben haben, verletzt.
      Ich plädiere natürlich für den 3 stufigen Plan von Franz77.

    • Mentor (kein Partner)
      17. Dezember 2018 09:17

      logiker2
      15. Dezember 2018 15:34

      """"@Riese35, weil es halt noch immer viel zu viele Wahlschafe gibt die nach Worten und Aussehen wählen und nicht nach Taten, sogenannte VdB Wähler."""""

      Sogenannte VdB Wähler sind übrigens in der deutlichen Mehrheit Frauen.
      Der Trick mit Heimat,Trachtenanzug, empathischem Geschau, mit langsamer verbaler Artikulation hat funktioniert.

      Mich würde der Frauenanteil im Wahlkreis München Mitte interessieren.
      Hier haben die GrünInnen bei der Bayernwahl über 40% eingefahren.
      Ich nehme an ca. 75%..

    • Torres (kein Partner)
      17. Dezember 2018 12:25

      Dazu passt auch die Tatsache, dass der deutsche Staat als Haupt-(wenn nicht Allein-)Schuldiger an dem Terroranschlag am Breitscheidplatz dem polnischen LKW-Besitzer lediglich 10.000 Euro als "Entschädigung" überwiesen hat, das sind etwa 10% des erlittenen Schadens. Gerichtliche Klagen haben ihm bisher nichts genützt.

  24. Undine
    15. Dezember 2018 09:25

    Wer sich trotz der notorischen Lügen- und Lückenhaftigkeit der Medien, bzw. der Politiker, seinen klaren Verstand bewahrt hat, der wird sich nicht wundern:

    "Ernüchternde Zahlen: Nur 5 Prozent der so genannten Flüchtlinge sind als Fachkräfte beschäftigt!"

    ...wobei der Begriff "FACHKRÄFTE" sehr beschönigend ist!

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/15/ernuechternde-zahlen-nur5/

    In der Fischer-Sprache gibt es den Begriff BEIFANG:

    "Als Beifang werden in der Fischerei diejenigen Fische und andere Meerestiere bezeichnet, die zwar mit dem Netz oder anderen Massenfanggeräten gefangen werden, nicht aber das eigentliche Fangziel des Fischens sind. Der Beifang wird zum Teil verwertet, zum größten Teil aber als Abfall wieder über Bord geworfen. Wikipedia"

    95% "BEIFANG" ist eine Katastrophe!

    • Riese35
      15. Dezember 2018 09:46

      Stimmt doch nicht. Das sind sicher mehr!

      Von welchen "Fachkräften" reden sie? Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, daß nur 5% Eroberer darunter sind. Das sind meiner Einschätzung nach sicher mehr, und die verstehen ihr Handwerk, und wenn nicht, dann besuchen sie eifrigst Fortbildungskurse in den diversen österreichischen Moscheevereinen.

      Während bei uns die höchsten Feiertage christlichen Inhalts sind, sind es in deren Herkunftsländern Daten von Eroberungen. Der 29. Mai spielt dort heute noch eine bedeutende Rolle und ist im Bewußtsein eingeprägt.

    • Franz77
      15. Dezember 2018 11:12

      Es gibt keinen einzigen Grund, warum die Flutilanten arbeiten sollten. Sie kriegen eh alles reingestopft. Zahlen darf der Steuertrottel.

  25. Dr. Faust
    15. Dezember 2018 09:11

    OT - Hier ein Bericht zu den Auswirkungen von 5G

    https://youtu.be/G9nT7P-EWQg

  26. dssm
    15. Dezember 2018 07:52

    Natürlich dienen alle Gesetze rund um Terrorismus, des es ja momentan nur durch den staatlichen Import von Südländern hierzulande gibt, Geldwäsche und Kriminalität immer nur der Überwachung der Bürger. Es ist auch nur eine Frage der Zeit, bis wieder Wegzugsteuern aktiviert werden, denn die Gesetze sind da, werden nur innereuropäisch nicht angewendet. Man sieht es ja in Frankreich, der Präsident sieht, daß gerade die besten Leute gehen, also steuert er gegen und senkt eine Steuer für die Bessergestellten, da er aber ein tiefrotes Budget hat, erhöht er halt eine Verbrauchssteuer und schon kracht es im Land. Besser wäre es, wenn es so ein zentrales Register gäbe, dann kann man dem Abwandernden auch im Ausland leicht in die Taschen greifen, wodurch abwandern sinnlos wird. Die arbeitenden Bürger sind dann wieder als Leibeigene an die Scholle gebunden, man sieht, die Dinge wiederholen sich.

    Nebenbei, ein Leibeigener musste zu keiner Zeit so viele Anteile seiner Arbeitsleistung der Obrigkeit geben, wie ein heutiger Leistungsträger.

  27. teifl eini!
    15. Dezember 2018 07:37

    Es kommt noch schlimmer: Italien plant die Einführung der elektronischen Rechnung im B2B-Bereich. Brasilien hat das schon. Nein, damit ist nicht das Versenden von PDF-Dateien gemeint, sondern ein eigenes Format mit Schnittstelle zum italienischen Fiskus, der somit jede einzelne Rechnung kennt. Die Registrierkasse deckt ja schon das Bargeschäft ab.

    So viele Daten vernetzt in einer Hand? Kann das jemand wollen? Wo sind denn die Datenschützer geblieben? Oder sind das nur die Schergen gegen das Unternehmertum?

    Man sieht, es geht vieles in Richtung totalitär-antikapitalistischen Bevormundungsstaat.

    • Franz77
      15. Dezember 2018 09:08

      Jede neue Registrierkasse hat einen Chip, wenn er aktiviert wird, gehen alle Daten automatisch ans Finanzamt. Gibt es einen "Ausreisser" kommen die Freunde dich besuchen.

  28. Josef Maierhofer
    15. Dezember 2018 07:26

    Öxit meine ich immer mehr, ist das einzige, was uns da helfen kann.

    Wir brauchen ein Europa ohne EU, ein Europa mit einer EWG. Ein Europa der Nationen und ein Europa ohne Euro. Und schon könnte die Freiheit auf nationaler Ebene wenigstens ansatzweise wieder beginnen.

    Gerade im 'europafreundlichen' Österreich aber wird die 'Volksbewirtschaftung und Bevormundung weit vorangetrieben. Die neuesten Blüten sprießen auf dem Sektor der Gebietskrankenkassen, statt dass man, wie vom Gesetzgeber gewollt, die Bonzen in die Wüste schickt, spart man jetzt bei den Medikamenten und macht bestimmte Wirkstoffe Chefarzt pflichtig, also erhöht die Bürokratie, neben der 'Gesundheitsakte Elga', die den Menschen 'digitalisiert bei lebendigen Leib seziert'. Es wird die Freiheit total eingeschränkt auch auf allen anderen Sektoren, sei es Bank, sei es Supermarkt, der Schlüssel dazu sind die Plastikkarten, auch welche TV - Programme jemand sieht oder laufen hat wird festgestellt, geortet und auch wohin jemand auf Urlaub fährt. Ganz hart wird es für die 'Überwachten', da wirkan dann noch die öffentlich angebrachten Kamerasysteme, wie Dr. Unterberger schreibt, teils zur Verbrechensbekämpfung, aber auch zur 'Bevölkerungsbekämpfung', 'Transparenzdatenbank', wem kann man noch was nehmen, etc.

    Es ist immer Gebrauch und Missbrauch, in der heutigen Zeit der Missbrauch, wie in sozialistischen Systemen üblich.

    Diese Systeme kann man leicht lenken, weil die sozialistische Ideologie des Gleichheitswahns dem entgegen kommt. Mit NGOs, mit 'Clubs für die offene Gesellschaft' für Politiker und sonst irgendwelche einflussreiche (sehr oft Ideologie verdrehte, pervertierte) Größen. So kommt es, dass Europa sich selbst abschafft, Österreich als Musterknabe inmitten, noch dazu mit Ratspräsidentschaft im Augenblick, da geht ein Öxit gar nicht, und schon gar keine Volksabstimmung, und schon gar keine ORF Reform ... ... ferngesteuert, versteht sich, ferngesteuert für die kruden Bedürfnisse des amerikanischen Großkapitals - wir sind ja 'westlich' - die mit einem solchen Völkerkerker (ganz un-sozialistisch) Profite machen.

    Öxit meine ich immer mehr, ist das einzige, was uns da helfen kann, zumindest eine Volksabstimmung darüber mit ehrlicher Information, die es nicht gibt, leider.

    Also weiter die Schröpfung der Fleißigen und weiter der Freiheitsraub, weiter der Bevölkerungsaustausch, weiter die 'Terroristenverherrlichung'.

    Ich frage mich, welche Terroristen schlimmer sind, die islamistischen oder die die 'sanften' Brutalos des amerikanischen Großkapitals.

    Da gab es in den 1950-er Jahren den Witz:
    Ein Amerikaner und ein Russe sind beim Fischen am Fluss beim. Beide haben einen Fisch an der Angel. Der Russe schlägt dem Fisch den Kopf ab. Sagt der Amerikaner, wie grausam, er legt den Fisch auf den Boden, streichelt ihn und meint, 'stirbt auch so' ...

    • apokalypse
      15. Dezember 2018 11:31

      Ja, wie wahr. Die Amerikaner sind Bluffer, ein verlogenes hinterfotziges Volk! Wer hat die vielen Kriege angezettelt? Wer spielt sich als Weltherrscher/Weltpolizei auf? Das Buch von Cathy O Brian "Die TranceFormation Amerikas" - eine ehemalige CIA-Agentin - plaudert über das wahre Leben der vermeintlich "edlen Elite inklusive Präsidenten" aus, aber Vorsicht man braucht starke Nerven und einen guten Magen!!!

  29. FranzAnton
    15. Dezember 2018 06:48

    Es gibt auch positiv erscheinende Anzeichen: Nichtunterfertigung des Migrationspaktes durch Österreich und andere Vernunftregierungen; das Erstarken der AfD; der auf Schiene befindliche Abgang von Kanzlerin Merkel; die islamistisch induzierten mörderischen Attacken auf unschuldige Einheimische werden sich bei künftigen Wahlgängen gewiß nicht vorteilhaft für Migrationsförderparteien auswirken.
    Ich sehe Licht am Ende unserer marxismusinduzierten Düsternis.

    • Wyatt
      15. Dezember 2018 07:25

      …..ja und auch ein Herr Benko, nein nicht der vom Instantgetränk - der, der neulich Deutschlands größte Kaufhäuser kaufte, ist ein Beispiel für "Licht am Ende unserer Düsternis".

    • pressburger
      15. Dezember 2018 08:02

      Würde mich gerne, gerade so kurz vor Weihnachten, dieser positiven Beurteilung der Entwicklung der letzten Monate anschliessen, kann aber nicht.
      In der Gegenwart sind die Kräfte gegen den Linken Totalitarismus zwar vorhanden, aber die Zustimmung in der Bevölkerung, für konservative, rechtsstaatliche Ideen, dümpelt bei 15 bis 20%.
      Für die Zukunft bin ich noch pessimistischer. Das Imperium wird zurückschlagen. Nicht ob, sondern wann. Hängt vom Grad der Bedrohung ab.

    • Mentor (kein Partner)
      17. Dezember 2018 09:30

      Sehr geehrter pressburger

      Das mit dem Links-Rechts-Schema würde ich nochmals überdenken.
      Welches Weltbild vertreten heute die ehemals konservativen, christlichen Parteien?
      Wurden sie von den bösen Linken, von einer geheimnisvollen Macht dazu gezwungen so zu handeln wie sie es tun?

  30. Templer
    15. Dezember 2018 06:16

    Das 1956 geschriebene Buch "1984" von Georg Orwell, war vor einigen Jahrzehnten noch Pflichtlektüre in der Schule.
    Damals betrachtet, völlig übertriebene Utopie.
    Heute sind wir erheblich näher dran und teilweise auch schon weiter, da sich die Technik geändert hat.
    Heute kann man remote auf die allseits mitgetragenen Smartphones, auf Ton und Bild der Umgebung zugreifen.
    Flächendeckende Spionage von nicht System konformen Bürgern, ist jederzeit möglich.
    Mit dazugeliefert werden alle Bewegungsdaten.
    Über die diversen Karten von Billa, Bipa und Co. weiß man über das Konsumverhalten bestens Bescheid.
    Über WhatsApp, Facebook und Co. kennt man Freundes- und Bekanntenkreise, also auch etwaige Hobbies und politische Einstellungen.
    Ein offenes Buch ist man also schon jetzt.
    Während in 1984 noch Systemkritiker von den eigenen Kindern verraten wurden und von einem Kommando abgeholt wurden, braucht man bei Abschaffung des Bargeldes nur mehr ihre ID Nummer deaktivieren.
    Dann kann man sich nicht einmal mehr eine Wurstsemmel kaufen, geschweige denn tanken, ein Ticket kaufen oder das Grundlegendste zum Überleben besorgen.
    Dass diese Szenarien keine Utopie sind, zeigt China, wo Schüler durch Videos permanent beobachtet werden, wo es Listen gibt auf denen sogenannte unzuverlässige Bürger, auch heute schon kein Zugticket bekommen, keinen Job bekommen oder sich etwas Online bestellen können.
    Die EU Söldner Armee besteht bereits, die Widerstandsnester über Nationale Grenzen hinweg zerschlagen können.
    Gott stehe uns allen bei.

    • pressburger
      15. Dezember 2018 08:12

      1984 ist bereits indexiert. Zu empfehlen wäre, als Schullektüre, die Farm der Tiere. Insbesondere für Schüler die an den Islam glauben, äusserst lehrreich.

    • Franz77
      15. Dezember 2018 09:01

      Exakt so steht es in der Offenbarung des Johannes- 666.

    • Riese35
      15. Dezember 2018 09:03

      @Templer: Sie schreiben so viel von "können" und "möglich sein". Sind wir nicht schon viel weiter?

      Wie viel Elan hatte einst Karin Kneissl? Und was ist jetzt mit ihr? Ich bin fest überzeugt, es liegt nicht an ihr. Sie genießt mein volles Vertrauen. Ich habe keinen Zweifel, daß sie (und damit unser Vaterland) erpreßt wird. Ich frage mich nur mehr, was ihr und damit uns angedroht wird. Mir geistern schreckliche Szenarien durch den Kopf. Seit ein österr. Offizier als angeblicher Spion für Rußland "enttarnt" und ihr damit ein Strich durch ihre Friedensbemühungen gemacht wurde, fällt mir dazu nur mehr Bundeskanzler Schuschnigg mit dem Juliabkommen von 1936 ein.

    • Riese35
      15. Dezember 2018 09:26

      Und das Nichterscheinen in Marrakesch? Welche Wirkung hat ein Fernbleiben von Abgeordneten bei einer Abstimmung im Parlament? Wenn die FPÖ-Abgeordneten aus dem Parlament ausziehen und ohne sie abgestimmt wird, hat das ganz sicher die Wirkung, daß die so beschlossenen Gesetze für diese Abgeordneten und ihre Wähler keine Wirkung entfalten?!

      Die Fake News- und Lügenpropaganda nimmt immer unerträglichere Ausmaße an und wird immer offensichtlicher. Und die Spitze dieses Eisbergs erkennt man, wenn man sich Reden von CDU-Abgeordneten im Dt. Bundestag anhört.

    • Riese35
      15. Dezember 2018 09:32

      Wie war das beim Gendern und der ganzen Homoideologie? Da gab es auch eine UNO-Konferenz. Und man harrte so lange aus, bis die Gegner ausgezogen waren, sodaß man eine Mehrheit für so einen Beschluß hatte. Und heute ist das alles umgesetzt und keiner wagt, dagegen aufzustehen.

      Und wenn doch? Rollen dann die Panzer? Heute vielleicht die unbemannten Drohnen mit ihrer tödlichen Ladung? Das, was unser Heer immer zu schützen versucht hat, den Durchmarsch fremder Heere durch das Donautal, findet heute bereits statt. Ganz offiziell und ohne Gegenwehr.

    • Verschwörungstheoretiker
      15. Dezember 2018 11:12

      In der Bibel, Offenbarung 13, 16 - 18 steht, dass niemand kaufen und verkaufen kann wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich 666! Das Zeichen soll an der rechten Hand oder an der Stirn sein! Mikrochips werden schon implantiert, - der Journalist Kleber(ZDF) zeigte das Implantat medienwirksam - unter dem Vorwand, dass es äußerst praktisch ist. Man braucht kein Bargeld mehr, Türen öffnen sich usw....

    • Kyrios Doulos
      16. Dezember 2018 20:24

      In der Sprache von ca 90 nach Christus hat diese Szenarien schon Johannes im Kapitel 13 der Offenbarung geschrieben. Interessant vor allem die Chiffre 666 - wer sie nicht auf Stirn oder Hand hat (implantiert, würden wir jetzt sagen), der ist von Kaufen und Verkaufen total ausgeschlossen (geschäftsunfähig gemacht, würden wir jetzt sagen). Übrigens: Am Anfang geriert sich der Antichrist als Gutmensch und ist sehr, sehr beliebt. Am Anfang ...

    • Kyrios Doulos
      16. Dezember 2018 20:29

      @Franz77 und @Verschwörungstheoretiker, da sehe ich wieder, ich sollte die schon vorhandenen Antworten auf Kommentare lesen, bevor ich meine Antwort "absondere", die nichts Erhellendes mehr bringen! :-))) Ich bin oft vorschnell, wenn mich was aufregt.

    • Susanna (kein Partner)
      17. Dezember 2018 09:02

      Kyrios - die Zahl 666 meint, laut Universität Wien, sehr wahrscheinlich den Kaiser Trajan.

    • fewe (kein Partner)
      17. Dezember 2018 12:19

      Ja und es ist auch sehr überraschend, dass auch in jedem billigsten Handy dafür ein Objektiv eingebaut ist, das hinsichtlich Detailabbildung jedes alte Leica-Objektiv in den Schatten stellt. Und auch sehr komfortabel auf beiden Seiten eine Kamera, sodass das immer funktionieren kann.

      Das Handy als Abhör-Wanze umzufunktionieren - auch wenn es ausgeschaltet ist - ist übrigens ein Feature des GSM-Mobiltelefonsystems. Deswegen sollte man nach Möglichkeit den Akku herausnehmen, wenn es heikle Besprechungen geben sollte. Beispielsweise bei Firmengeheimnissen. Zufällig kann man bei den meisten Smartphones den Akku nicht mehr einfach herausnehmen.

      Die EU-Söldner-Armee dürften "Asylwerber" sein.

    • fewe (kein Partner)
      17. Dezember 2018 12:25

      @Verschwörungstheoretiker: Wegen der Offenbarung des Johannes und kaufen/verkaufen mit 666: Der Strichcode auf allen Produkten enthält 3 Trennstriche. Und diese 3 Trennstriche haben die Bedeutung der Ziffer 6. Das kann man sehr leicht erkennen, wenn innerhalb eines Strichcodes die Ziffer 6 vorkommt und mit dieser das vergleicht.

      Vielleicht nur ein Zufall.

    • Suzie Creamcheese (kein Partner)
      17. Dezember 2018 13:36

      Der Roman Schöne, neue Welt, (Brave new World) von Aldous Huxley wurde bereits in den dreißiger Jahren geschrieben und trifft die heutige Entwicklung noch viel genauer, besonders was vorgeburtliche Selektion betrifft. Aber Bücher haben noch nie den Gang der Menschheit verändert. Nur Bomben und Kanonen konnten dies. Und auch das nur für kurze Zeit, dann lief alles wieder weiter, wie zuvor.

    • McErdal (kein Partner)
      17. Dezember 2018 17:21

      @ Alle

      In der Bibel in der Offenbarung - das Niemand kaufen und verkaufen kann bedeutet:
      Christen sollen die Gebote Gottes halten, speziell den Sabbat=Samstag und nicht Sonntag! Sonntag ist dann der 1.Arbeitstag - das hat die Kirche eigenmächtig geändert = Balanbetung!
      Soll heißen von Freitag einbruch der Dunkelheit bis Samstag Sonnenuntergang ist
      der Ruhetag Gottes und der Christen! Ausgenommen Notdienste! Über die Zahl 666 sind sich sämtliche Bibelgelehrte einig - das ist das Papsttum! Conradi, Compare, auch Luther kam zum selben Schluß!
      Es wird überall das Sonntagsgesetz eingeführt, wer sich nicht daran hält bekommt es dann wieder mit der Inquisition zu tun!

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      19. Dezember 2018 08:23

      Werter Templer, eine unwichtige Anmerkung/Frage: wurde der Roman 1984 von George Orwell nicht schon 1948 geschrieben (und hat Orwell, um zum Romantitel zu kommen, nicht einfach die letzten zwei Stellen der aktuellen Jahreszahl ausgetauscht - quasi um die Absurdität des Datums zur betonen?). Ich bin alt genug, mich erinnern zu können, dass es jedenfalls nicht 1956 war.

    • fewe (kein Partner)
      19. Dezember 2018 23:48

      @Wilhelm Conrad: Ja, es war 1948. 1956 ist schon deswegen unmöglich, weil da der Autor schon sechs Jahre lang tot war.

  31. elfenzauberin
    15. Dezember 2018 05:49

    Angesichts dieser Umstände frage ich mich, warum es noch immer eine Mehrheit gibt, die die EU befürwortet. Denn auch wenn ich vom österreichischen Staat nicht viel halte, die Enteignung betreibt derzeit nicht die österreichische Regierung oder Nationalbank, sondern die EZB. Und die Notwendigkeit, Pleitestaaten aus der Patsche zu helfen, gibt es auch erst, seitdem wir eine gemeinsame Währung haben.

    Früher wären die Griechen einfach pleite gegangen und das war es dann auch! Diese blödsinnige EU verhindert aber genau das.

    • Franz77
      15. Dezember 2018 08:58

      Gibt es diese Mehrheit wirklich? Ich kenne keinen einzigen persönlich.

    • pressburger
      15. Dezember 2018 10:30

      Stimmt, Menschen sind Gewohnheitstiere. Ängstliche Gewohnheitstiere. Auch Ochsen sind im Joch krepiert.

    • pressburger
      15. Dezember 2018 10:32

      @Franz 77
      Chapeau für ihren guten Geschmack, bei der Auswahl ihrer Gesprächspartner

    • monofavoriten (kein Partner)
      18. Dezember 2018 21:28

      leider sind viele menschen derart ängstlich, dass sie die realität aktiv verdrängen, sich eine scheinrealität aufbauen, in der sie versuchen, glücklich und zufrieden zu leben. stockholmsyndrom verquickt mit der kindlichen verdrängungsstrategie des einfach nicht wahrhaben wollens. darüber hinaus fehlt es den meisten an vorstellungsvermögen, sie können informationen nicht verknüpfen, sie lehnen es ab, aus ihrer eigenen denke auszubrechen. sie lassen sich leicht konditionieren und haben ein pseudoreligiöses verhältnis mit dem fernseh-onkel ihres vertrauens. schließlich ist er seit vielen jahren stets gast im heimeligen wohnzimmer.
      zum kotzen das ganze.

  32. machmuss verschiebnix
    15. Dezember 2018 02:24

    Angeblich hat die chinesische ICBC Bank in Wien seit ca. 2 Monaten einen Standort.
    Weiß jemand wo die zu finden sind ? Google sagt mir keine Addresse .

  33. Nestroy
    15. Dezember 2018 01:33

    Nicht zu vergessen ist die Limitierung der Umsatzsumme bei Bargeschäften und beim Abheben von Geld bei der Bank. Wohlgemerkt, das eigene und private!
    Und: Das Guthaben am Konto ist KEIN Geld! Man limitiert also das einzige echte und rechtlich bindende Zahlungsmittel Geld, das Bargeld!!
    Alleine DAS zeigt ja wo die Reise und die Gesetzestreue der Machthaber hingeht!

    Schön wenn die Politik diese Register schafft. Bei der wohl als selbstverständlich wirkendem Transparenzdatenbank, hat man ja „versagt“

    • Franz77
      15. Dezember 2018 08:54

      Es gibt nur eines- Gold. Seit Jahrtausende sicher. Kein Geld auf der Bank. Sie brauchen gar nix zu tun, sie sperren nicht auf. Dann stehst da vor dem Automat.

    • fewe (kein Partner)
      17. Dezember 2018 12:39

      Freilich ist das Geld am Konto auch Geld. Es gibt eine umlaufende Geldmenge und die umfasst sowohl Bankguthaben als auch Banknoten gleichwertig. Banknoten werden halt nur in der Menge gedruckt, wie sie gebraucht werden. Das ist der einzige Unterschied.

      Abgesehen selbstverständlich von dem Faktum, dass man über Bargeld definitiv verfügen kann. Bei Bankguthaben ist das jedenfalls nicht zwangsläufig so.

    • fewe (kein Partner)
      17. Dezember 2018 12:43

      @Franz77: Ja, jedenfalls nicht mehr Geld auf dem Bankkonto belassen, als für monatliche Zahlungen gebraucht wird. Umsomehr deswegen, weil man dafür eh keine Zinsen mehr bekommt.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung