Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Und wieder ist dieser Staat eingeknickt: Danke Mikl-Leitner! drucken

Lesezeit: 6:30

Drasenhofen siegt über Mödling. Aber nicht in einem Fußballspiel, sondern in einer durchaus ernsten Kontroverse, die symptomatisch für den Konflikt zwischen der großen Mehrheit der österreichischen Bürger und der schrumpfenden, aber medial und politisch enorm schlagkräftigen Willkommensfront ist. Das Ergebnis des Fernduells der beiden Gemeinden bedeutet auch einen vollen Sieg für die Caritas, die drei Linksparteien sowie die zugehörigen Medien von "Falter" bis ORF. Und eine weitere schwere Niederlage für die Bürger Österreichs und die Kirchenbeitragszahler.

Es geht um die Unterbringung einiger Dutzend besonders problematischer und aggressiver jugendlicher Asylwerber (mit großteils schon rechtskräftiger Asylablehnung, weshalb ihnen mit dem 18. Lebensjahr die Abschiebung droht). Diese sind zum Teil vorbestraft und haben zum anderen Teil eine schwere Belastung und Bedrohung für wohlverhaltende Asylwerber in anderen Heimen dargestellt, aber auch für die Bürger der jeweiligen Umgebung. Diese Jugendlichen hat der zuständige Landesrat daher im Drasenhofener Flüchtlingsquartier gesammelt untergebracht, wo sie nur noch in Begleitung das Heim verlassen dürfen.

Gegen dieses Unterbringung haben Caritas und der Drasenhofener Bürgermeister eine Kampagne gestartet. Die Jugendanwaltschaft hat darauf ein negatives Gutachten erstellt, in dem skurrile Vorwürfe gegen Drasenhofen zusammengetragen worden sind, wie etwa der "Skandal" verschmutzter Toiletten (wobei bezeichnenderweise der Frage nicht nachgegangen worden ist, wer denn wohl die Toiletten verschmutzt und nicht gereinigt hat …), oder wie die Tatsache, dass eine Seite des Quartiers mit Stacheldraht umgeben ist. Der aber keineswegs einige davon abgehalten hat, auf einer anderen Seite durch ein Fenster zu steigen und auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden.

Die Motive der Kampagne gegen das Heim (das früher ein allgemeines Asylantenquartier gewesen ist!) sind jeweils sehr unterschiedlich – in Wahrheit total gegensätzlich: Die Bürger von Drasenhofen haben panische Angst vor den dorthin transferierten Problemjugendlichen. Die Caritas hingegen ist wohl auch aus durchaus finanziellen Gründen an einer Retournierung der jungen Menschen interessiert. Sie bekommt nämlich unfassbare 2800 Euro pro Jugendlichem und Monat aus Steuergeldern auf die Hand, sobald diese in Caritas-Heimen untergebracht sind. Mindestens.

Besonders provozierend ist für die Bürger, was der oberste Caritas-Politkommissar (er war übrigens schon Helfershelfer bei der einstigen Votivkirchen-Besetzung) jetzt zur Rechtfertigung seiner Aktion gesagt hat: Das seien "keine Schwerverbrecher". Wovor fürchten sich dann bloß die Drasenhofener? Eh keine Schwerverbrecher. Also bloß leichte. Oder denken die Weinviertler an den alten Erfahrungssatz: Was nicht ist, kann ja noch werden?

Wer unter dem Druck dieser Kampagne binnen weniger Tage eingeknickt ist, war jedenfalls die Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Wieder einmal. Die Frau war ja auch 2015/16 als Innenministerin (auf Wunsch der Herren Faymann und Mitterlehner sowie der Frau aus Berlin) hauptverantwortlich dafür, dass damals jeder illegale Migrant nach Österreich einmarschieren konnte, der wollte.

Sie ordnete in ihrer – juristisch den Landesräten übergeordneten – Position an, dass alle Jugendlichen der Caritas übergeben und nach Mödling/Großenzersdorf und in andere Heime transferiert werden. Kryptisch fügte sie hinzu: Das gelte, bis das Quartier in Drasenhofen einen für Flüchtlinge "geeigneten Rahmen" bildet.

Das ist derzeit der extrem frustrierende Stand. Er wirft aber einige schmerzhafte Fragen auf, denen sich vor allem die Landeshauptfrau stellen muss, wenn sie die – zugegeben noch ziemlich entfernten – nächsten Wahlen gewinnen will. Denen sich aber auch der gesamtösterreichische Gesetzgeber stellen muss, der ja viele der jetzt durch Drasenhofen voll aufgebrochenen Probleme verursacht, aber seither verdrängt hat. Beziehungsweise nach unten abgeschoben hat, wo sich hilflose Bürgermeister und Landesräte damit herumschlagen müssen.

  1. Frau Landeshauptmann, was sollen die "geeigneten Maßnahmen" in Drasenhofen eigentlich sein, die Sie jetzt verlangen, damit das Heim benutzt werden kann? Soll der Steuerzahler den Migranten täglich das Klo putzen, weil diese es nicht selber tun?
  2. Warum liegt ihr die Bevölkerung von Mödling, Maria-Enzersdorf und Umgebung weniger am Herzen als die von Drasenhofen?
  3. Warum sind ihr einordnungswillige Migranten und der Schutz der österreichischen Bevölkerung weniger wichtig als die von weltfremden Kommissionen aufgelisteten Rechte aggressiver, kleinkrimineller und "auffälliger" Jugendlicher?
  4. Begreift sie nicht, dass es auch für diese "auffälligen" Jugendlichen besser wäre, hart angefasst, statt nach Methode Caritas verwöhnt zu werden?
  5. Kann sie begreifen, dass sich diese Jugendlichen jetzt nur noch einen Ast über die österreichischen Behörden lachen?
  6. Begreift sie nicht, dass sie durch Desavouierung des FPÖ-Landesrates nicht die FPÖ, sondern ihre eigene Partei am meisten schädigt?
  7. Und wenn sie sich so über die Zustände im Drasenhofener Lager erregt: Was unternimmt sie eigentlich gegen Bundesheerkasernen in Niederösterreich, an deren Außenmauern auch oft Stacheldraht zu finden ist (so wie an einer Seite des Drasenhofener Lagers), wo Rekruten sich selber um verschmutzte Klos kümmern müssen, und wo diese in ihren ersten Dienstwochen auch nur sehr restriktiv die Kaserne verlassen dürfen?
  8. Aber auch über Niederösterreich hinaus ist zu fragen: Ist der gigantische Betrag von mindestens 2800 Euro, den die Steuerzahler seit der rot-schwarzen Koalition für jeden einzelnen dieser jugendlichen "Flüchtlinge" zahlen müssen – wohlgemerkt monatlich! –, nicht für jeden Österreicher eine Riesenprovokation, der oft um weniger Geld eine ganze Familie ernähren muss?
  9. Erfährt die Öffentlichkeit wenigstens, wie viele der "Flüchtlings"-Jugendlichen, für die sie so viel zahlen muss, wenigstens wirklich noch Jugendliche, also unter 18, sind? Dringen doch selbst aus Pflichtschulen immer wieder Berichte über problematische "Flüchtlinge", die optisch eindeutig weit älter als 20 sind.
  10. Wie viele von ihnen weigern sich, die notwendigen medizinischen Tests machen zu lassen, damit man ihr Alter feststellen kann? Und wie lange wird sich Österreich das noch gefallen lassen, statt konsequent jeden sofort abzuschieben, der sich weigert?
  11. Wann begreift der Gesetzgeber endlich, dass männliche Jugendliche zwischen 13 und 23 das weitaus größte Risiko für die Sicherheit darstellen und daher manchmal härter angefasst werden müssen – sollten Recht und Ordnung noch zu den Staatszielen zählen?
  12. Wann begreift Österreich, dass nicht die einzige Alternative zur Strafhaft eine Vierstern-Rundumversorgung nach den Idealvorstellungen weltfremder Jugendanwaltschaften sein kann? Dass es da dazwischen Erziehungseinrichtungen mit Zwangscharakter braucht, weil die Justiz angeklagte junge Menschen fast immer mit bedingten Strafen, Diversion oder Ermahnungen davonkommen lässt?
  13. Aus welchem Grund sind Jugendliche (egal, ob sie überhaupt noch welche sind) generell vor Abschiebung geschützt, selbst wenn sie kleinkriminell sind?
  14. Begreift die ÖVP nicht, dass sie als Ganzes trotz des Sebastian-Kurz-Hypes den Bach hinuntergehen wird, wenn ihre Landeshauptleute von Vorarlberg bis Niederösterreich sofort einknicken, sobald die Linke mit ihrem Meinungsterror "Seid doch nicht so böse mit den armen Flüchtlingen" anfängt?
  15. Wann endlich begreift die Politik, dass die ewigen Kontroversen, ob ein "Flüchtling" abgeschoben wird oder nicht, erst dann aufhören werden, wenn man alle, die bei einer Abschiebung gutmenschlich aufschreien, auf das Prinzip Eigenverantwortung verweist? Wann hört es endlich auf, dass ständig die Allgemeinheit alle Kosten und Risken tragen muss, wenn eine Aktivistengruppe wieder mehr Rechte für einen Flüchtling oder gar sein Verbleiben in Österreich durchsetzt, und warum müssen nicht automatisch diese Aktivisten die Kosten tragen, die sich doch so gutmenschlich geben?
  16. Warum bekommen nicht auch österreichische Familien 2800 Euro pro Kind unter 18, das sie großziehen? Machen sie das etwa schlechter als Caritas und andere daran gut verdienende Gutmenschorganisationen?
  17. Wann haben Österreichs Politiker den Mut und die Konsequenz, die der italienische Innenminister Salvini gegen die dortigen Migranten in einer sonst ganz ähnlichen Konstellation zeigt? Salvini hat nämlich Zentren errichtet, in denen Migranten ohne Aufenthaltsgenehmigung in Hinblick auf eine Ausweisung aus Italien eingesperrt werden. Sodass keiner untertauchen kann. Und er fürchtet sich nicht vor den Demonstrationen linksgerichteter Gruppen (die bisher ohnedies immer nur ein paar Hundert Aktivisten auf die Beine gebracht haben). Das, was Salvini macht, ist jedenfalls weit rigoroser als Drasenhofen, von wo die Jugendlichen einfach in ein Taxi einsteigen und spurlos verschwinden.
  18. Wann begreifen endlich die Bischöfe, dass nichts die Kirche von den Gläubigen mehr entfremdet, als die Aktivitäten der Caritas? Nicht einmal missbrauchende Kleriker, die sich an jungen Buben oder Mädchen vergriffen haben, haben das geschafft ...

PS: Dem Wiener Kardinal Schönborn ist aus aktuellem Anlass gleich noch eine Frage zu stellen: Begreift er nicht, welche Provokation es für die meisten Katholiken ist, wenn er eine demonstrative Solidaritäts- und Sammelaktion für die in hohem Ausmaß schwulen-affine Krankheit Aids durchführt, nie aber für die Opfer anderer, noch viel öfter zuschlagenden Krankheiten, von den in Österreich wütenden Krebs- und Kreislauf-Krankheiten bis zu den global wütenden Krankheiten wie der Malaria? Warum sind ihm die Opfer dieser Krankheiten wurscht? Und warum kriegen die Aids -(=Schwulen-)Aktivisten gleich den Stephansdom?

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2018 05:59

    Es ist klar, was jetzt passieren kann:

    Einer oder mehrere der kriminellen Jugendlichen werden irgendetwas anstellen:
    Ältere Leute niederwefen und nach ihnen treten, andere Jugendliche mit Hilfe eines Messers bitten, ihnen das Handy zu borgen oder im Supermarkt einkaufen gehen und das Bezahlen vergessen, ganz zu Schweigen vom Handel mit weißem Pulver, das man irrtümlich für Kochsalz hielt. Man kann ja nicht alles wissen, gell!

    Sollte es zu einem gewalttätigen Übergriffe mit schweren Verletzungen kommen, dann wird es das Übliche medial passieren :
    * Das ist der tägliche Einzelfall,
    * Das kann jedem zustoßen (wie ein Verkehrsunfall) ,
    * Nur kein Applaus für die falsche Seite,
    * Tausend Kerzen gegen rechts,
    * Mangelnde Willkommenskultur,
    * Die soziale Kälte der Regierung hat die armen Buben dazu getrieben,
    * Donnerstagsdemo mit dem Thema "Schiebt Strache und Kickl ab!"

    Es geht halt nichts über eine intellektuell konsistente Linke und ihre objektiven Freunde in den Redaktionen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2018 03:06

    Und wieder stellt sich die Frage,warum die Regierung es nach wie vor zulässt,dass der ORF aggressiver denn je gegen sie agieren kann.Da wird abgehalfterten linken Widerlingen wie diesem Christian Konrad im Mittagsjournal breit Raum geboten für seine unerträglichen Ergüsse gegen die FPÖ aber auch gegen Kanzler Kurz,linke Juristen kommen zu Wort etc.
    Dass Mikl-Leitner zunehmend eine riesen Enttäuschung ist ist sehr ärgerlich,zumal ja linke ÖVP-Typen wie der Vorarlberger Landeshauptmann Wallner auch in Sachen aktiv ist die ihn eigentlich nichts angehen.
    Jetzt-4 Jahre vor der nächsten NR-Wahl-wäre der ideale Zeitpunkt mit dem Linksextremismus im ORF endlich aufzuräumen.Da Blümel damit offensichtlich völlig überfordert ist müssten Kurz-und ja-auch Strache dieses Megaärgernis ORF endlich zur Chefsache machen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2018 05:57

    Kommt ein neuer Schüler in die Klasse:
    Alle Schüler arbeiten ruhig. Der Neue bekommt sämtliche Bücher und setzt sich an seinen Platz.
    Er arbeitet nicht mit.
    Die Lehrerin schaut zu.
    Er schmeißt seine Bücher in den Mistkübel.
    Die Lehrerin schaut zu.
    Er schmeißt die Bücher seiner Mitschüler in den Mistkübel.
    Die Lehrerin schaut zu.
    Er dreht sein Handy mit orientalischer Musik voll auf.
    Die Lehrerin schaut zu.
    Er nimmt die Lehrerin und will sie in den Mistkübel schmeißen.
    Die Lehrerin läuft davon.

    Hanny, ich dachte du bist Lehrerin.
    Hast du die erste Lehrerregel vergessen?
    Konsequenzen bei der ersten Kleinigkeit oder einpacken und nach Hause gehen.

    Wo werden problematische Schüler belohnt?
    Unsere Männer müssen den Präsenzdienst im Stacheldraht machen und kriegen bei Dauerbelastung und -anforderung 300 € und die werden für ihre Kriminalität belohnt.
    ???????
    Weil andere Schüler auch von einem Ende aller Konsequenzen träumen?
    Das gibt ein böses Erwachen aus dieser Traumwelt wider besseres Wissen.
    Man stelle sich nur den Straßenverkehr ohne Polizei und Strafen vor.....
    Dort sind die Beseitigungen aller Blinder, Betrunkener und Führerscheinloser oberste Polizeiaufgaben.
    Wenn kein Unterschied mehr ist zwischen Staatsbürger und Nichtstaatsbürger oder Nichtstaatsbürger sogar besser behandelt werden als Staatsbürger, verspotten sich die Steuerzahler selber.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2018 12:55

    Ich möchte nur erwähnen, daß bei den HEIMAT-VERTRIEBENEN im Zuge des 2. Weltkriegs, also bei den ECHTEN FLÜCHTLINGEN, die alle DEUTSCH-STÄMMIG waren, KEINE kriminellen Handlungen bekannt geworden sind! Im Gegenteil, die waren anständiger und fleißiger als viele Einheimische; sie forderten nichts, sondern krempelten die Ärmel hoch und halfen ganz selbstverständlich am Wiederaufbau unserer geschundenen Heimat mit!

    Wir haben diesen Menschen, die damals alles verloren hatten, was ihre tapferen Vorfahren geschaffen hatten, sehr, sehr viel zu verdanken---aber davon wird nie gesprochen! Ihnen setzt niemand Denkmäler, obwohl sie es verdient hätten!

    Bei den sogenannten ""Flüchtlingen von heute ist der Großteil ungebildetes, gewaltbereites, unanpassungsfähiges Pack, das von uns fürstlich behandelt werden will!

  5. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2018 06:29

    Die Frau Mikl - Leitner ist überhaupt nicht eingeknickt. Sie führt lediglich ihre Linie fort, alles gegen die FPÖ zu tun, um die eigene Position abzusichern. Das hat schon vor ihrer Wahl zur "Landeshauptfrau" begonnen, als sie den durchaus aussichtsreichen Kandidaten der FPÖ, der sie die absolute Mehrheit gekostet hätte, mit der konstruierten Liederbuch - Geschichte neutralisierte; Wahlhelfer Gridling & Co lassen grüssen. Und da ist es nur konsequent, bei jeder neuen, sich bietenden Gelegenheit die FPÖ und ihre Politiker anzupinkeln. Frau M-L ist nicht eingeknickt, sondern bloss schäbig, mies, so charakterlos, dass es gar nicht mieser geht.

  6. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2018 13:58

    Zuerst einmal: es ist Maria Enzersdorf, nicht Groß Enzersdorf.

    Dann: Maria Enzersdorf bekommt zurecht ein paar kriminelle Muselacken zugetreilt.
    Dort hat man sich ganz demokratisch genau das gewünscht. Ich darf auf die Wahlergebnisse verweisen:
    69% für den alten Ökobolschewiken. Für offene Grenzen und mehr EUdSSR, für Migrationspakt und Bleiberecht für alle.

    Daß bei der NR-Wahl die Sozis dort sogar noch zulegen konnten, sei nur am Rande erwähnt und daß man dort die türkis(ch)e Verräter-Partei liebt, passt auch.

    Ein paar Raube, Vergewaltigungen usw. werden den Leuten dort Freude machen, denn sie haben es eindeutig SO gewollt. Man darf ja nicht verallgemeinern.

    Zu deren Verteidigung kann man allerdings nur sagen, eine allein regierende blaue Köterpartei hätte auch nix Anderes gebracht, aber die, die diese Versager gewählt haben, waren wenigstens vom Gegenteil überzeugt.

    "Sie sollen nach dem selben Ausnahmerecht behandelt werden, das sie für andere für gut befunden haben...." Wir wollen uns doch auf die Grundlagen der Republik berufen.

    Auch für die Muselacken hier,

    https://www.noen.at/moedling/kontroverse-um-unterkunft-14-junge-fluechtlinge-nach-maria-enzersdorf-verlegt-klaus-schwertner-asylquartier-drasenhofen-127031449

    denen ich das Kloputzen und die Spindkontrolle schneller beibringen würde, als sie "Asyl" sagen können, gibt es nur einen Weg: RAUS.
    Es gibt keinerlei Asylgrund, nach keinem einzigen Gesetz.
    Wer denen Asyl gewährt hat, ist zu bestrafen, der durch die Schmarotzer angerichtete Mangelfolgeschaden ist aus dessen Vermögen zu bedecken.

    Die sch.-bl.-Regierung tut nichts dergleichen.
    Der Kickl lässt sich vom BvT auf der Nase herumtanzen, dieORF bolschewikt herum und man verkündet stolz, man habe in diesem Jahr 46% mehr abgeschoben.
    bis Ende Oktober 3.772. In der Zeit sind 11.500 neue Eindringlinge gekommen. Darunter allein 800 Tschetschenen. Von denen wir 30.000 bereits hier haben. Ohne jede Rechtsgrundlage, denn dort herrscht kein Krieg - der ohnedies kein Asylgrund wäre.

    Soviel zu den Versprechen der sch.-bl.-Regierung, soviel zu Maria Enzersdorf.

  7. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2018 06:38

    Zur Zeit des Sturms auf unsere Staatsgrenzen war die Innenministerin Schmickl-Leitner tagelang von der Bildfläche verschwunden und überließ dem burgenländischen Polizeichef Dozkozil die Verantwortung und den Schutz der Österreicher.

    Aber kaum geht es um junge Männer aus dem Orient fährt sie wie eine Furie drein.

    Da kommen mir Bilder aus dem Jahr 2015 in Erinnerung, wie sie junge Männer in provisorischen Flüchtlingslagern besucht und ihr offenbar deren maskuline körperliche Nähe zumindest nicht unangenehm ist..........

    Es heißt doch seit einiger Zeit, weiße alte Männer seien eine Gefahr für Staat und Gesellschaft....Vielleicht sollte man sich auch fragen, ob das nicht auch für weiße Frauen in bestimmten hormonellen Phasen verbunden mit fehlender Triebabfuhr gilt? Bis in die 80er-Jahre gab es den medizinischen Fachbegriff des menstruellen Irrseins.........Ein noch unbeackertes Feld für die Gender-Forschung.

    Apropos weiße alte Männer: Wie lange schaut der selbsternannte Staatsmann Strache noch zu, wie seine Leute reihenweise von der Schwarzen Westachse, die bis nach NÖ reicht, abgeschossen werden bzw. ihnen Prügel in den Weg geworfen werden?

    ;-)

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2018 00:18

    anscheinend hat Österreich den Flüchtlingspakt unterschrieben. Damit sind gewisse Überlegungen hinfällig. Oder die Masken sind gefallen, die Sicht wird klarer wie Dushan Wegener in einem anderen Zusammenhang schrieb.
    Der Flüchtlingsbegriff ist derartig schwammig und einige Passagen sind dem Migrationspakt sehr ähnlich. Wir sprechen jetzt von resettlement und relocation und nicht mehr von remigration, die eigentlich jetzt forciert werden sollte. Die Ausgaben von einigen Milliarden jährlich für Flüchtlinge sind damit verstetigt, jeder Menschengerichtshof zwischen Nord- und Südpol kann jetzt klagen und wir sind endlich im Club, wo man über Quoten fantasieren kann, jetzt sind wir dabei!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorerboste Bürgerin
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2018 15:21

    Mikl-Leitner braucht niemanden zu tadeln seine Aufgaben nicht erfüllt zu haben.

    Als Innenministerin hat sie 2015 unsere Grenzen nicht geschützt wie es ihre Aufgabe gewesen wäre. Sie ist es die mit jenen angeklagt gehört die nicht willens waren illegale Grenzübertritte zu verhindern und sogar Schlepperdienste organisiert haben.

    Stets die Schutzmantel-Madonna für angeblich Schutzbedürftige zu spielen vor denen wir Schutz bräuchten - wie es so viele Vorfälle bereits gezeigt haben - ist eine Heuchelei bzw. Frechheit sondergleichen.

alle Kommentare drucken

  1. astuga (kein Partner)
    05. Dezember 2018 23:37

    Mikl-Leitner gibt dem zuständigen Landesrat noch mal eine Chance...
    Ob aber die Wähler Mikl-Leitner und der ÖVP noch mal eine Chance geben werden steht auf einem anderen Blatt.

    Bisher ist diese Dame ja lediglich durch ihr Sprüche klopfen und ihre Unfähigkeit aufgefallen (man denke an 2015).
    Und dürfen sich die zukünftigen Kriminalitätsopfer dieser armen Flüchtilanten dann mit ihren Schadensersatzforderung an Caritas und Mikl Leitner wenden?

  2. AppolloniO (kein Partner)
    05. Dezember 2018 11:35

    Noch eine Frage zu Drasenhofen:
    AU schreibt glaubwürdig, dass lediglich EINE Seite der Unterkunft stacheldrahtgesichert gewesen sei. Der ORF dagegen redet immer (zuletzt am 4. 12, Abend-ZiB) von Stacheldraht- UMZÄUNUNG.
    Da der Unterschied gewaltig ist, bitte ich um Aufklärung.

    • astuga (kein Partner)
      05. Dezember 2018 23:47

      Einfach nach Bildern unter "Drasenhofen Zaun" googeln. Man sieht deutlich, dass der schlichte Stacheldrahtzaun, wie er sich zig-tausendfach überall in Österreich findet (etwa bei fast jeder Schrebergartensiedlung) und in jedem Baumarkt erhältlich ist, nur an einem einzigen Teilbereich angebracht sein kann.
      So schreiben das ua. auch die NÖN, dort spricht man wörtlich vom Stacheldrahtzaun beim Eingangsbereich.
      Frau Mikl-Leitner ist ja bekannt für ihre Verständnisprobleme bei Zäunen.

    • astuga (kein Partner)
      05. Dezember 2018 23:57

      Ergänzend: Ein besonders dreistes Schurkenstück liefert auch der Drasenhofener Bürgermeister Reinhard Künzl (ÖVP) ab.
      Einerseits redet er davon, dass er diese Asyl-Problemfälle nicht in der Stadt haben will, andererseits regt er sich über den Zaun auf.

    • AppolloniO (kein Partner)
      06. Dezember 2018 11:19

      ...und wer haut jetzt dem ORF seine Fake-News mit der UMZÄUNUNG um die Ohren?

    • astuga (kein Partner)
      06. Dezember 2018 13:48

      Eventuell die EU, dort will man ja jetzt gegen Fake News vorgehen. ;)

  3. Kater25 (kein Partner)
    05. Dezember 2018 09:16

    Die heutige ÖVP ist meiner Meinung nach weiter links als die SPÖ zu Kreiskys Zeiten.
    Dies deshalb, da alle politischen Parteien, ausgenommen die bösen Rechten, über Jahrzehnte mit geschulten Leuten aus den Kaderschmieden, gesponsert von philanthropen Gutmenschen, besetzt wurden.
    Der sogenannte Souverän hat ja praktisch nur mehr die Auswahl zwischen diesen zum Übel verpflichteten “Gesichtern“.
    Jeder andere Gedanke ist ja bereits schwer verpönt, am liebsten unter Strafe gestellt.
    Es lebe die Freiheit bzw heil Merkel!

  4. schaemteuch (kein Partner)
    04. Dezember 2018 20:54

    Im Bericht werden viele negative, z.T. überzogene wirkende Adjektive verwendet - um eine negative Wirkung zu erzeugen.
    sehr unsachlich und daher nicht ernst zu nehmen.
    So etwas erwarte ich nur in einer Gratiszeitung
    Beispiele:
    panische Angst
    provozierend
    unfassbare 2800 Euro
    voll aufgebrochenen Probleme
    hilflose Bürgermeister
    kleinkriminell
    die Linke mit ihrem Meinungsterror
    problematische "Flüchtlinge" (sogar mit Anführungszeichen!!)
    für jeden Österreicher eine Riesenprovokation
    weltfremde Kommissionen
    demonstrative Solidaritäts- und Sammelaktion für die in hohem Ausmaß schwulen-affine Krankheit Aids

  5. A.Buerger (kein Partner)
    04. Dezember 2018 19:31

    Kann mir jemand erklären, warum gerade katholische Geistliche, ja sogar Bischöfe, gar sosehr muslimische Immigranten hofieren? Die beiden Religionen passen ja überhaupt nicht zusammen. Die übertriebene Toleranz ist in Anbetracht der Christenverfolgungen in islamischen Ländern ebenfalls nicht angebracht. Nicht alle Menschen, die zu uns drängen, erleben eine „Zeit der Bedrängnis", wie es der Kardinal einmal formuliert hat. Selbst mit Blick auf die Kriegsgebiete im Nahen Osten und die Hungerkatastrophen in Afrika darf man nicht auf jene Menschen bei uns vergessen, die täglich mit der sprichwörtlichen Not im Nacken kämpfen müssen, denn es gibt eben auch viele arme und hilfsbedürftige Österreiche

    • A.Buerger (kein Partner)
      04. Dezember 2018 19:50

      Ein eigenes Problem sind die kirchlichen Hilfsorganisationen. Diese diversen caritativen NGOs, aber auch eine andere Institution, nämlich Amnesty International, sollten sich mehr dafür einsetzen, dass die Rüstungsindustrie nicht mit ihren Waffenlieferungen in die Krisenregionen - vor allem in den Nahen Osten - weiterhin viele Milliarden verdienen können. Diese „Gutmenschen“ machen aber genau das Gegenteil, denn diese NGOs, diverse Linke und natürlich die Grünen „hetzen“ gegen unsere Grenzsicherungen und solidarisieren sich mit jenen Immigranten, die so und so schon extrem gewaltbereit sind.

    • Kyrios Doulos
      04. Dezember 2018 19:52

      A.Buerger,

      das ist so irrational, was die Amtskirchen (auch die evangelischen) machen in bezug auf den antichristlichen ISlam, daß es eine logische Antwort darauf nicht gibt - zumindest fällt mir auch keine ein und ich habe noch nie eine plausible gehört.

      Allgemein ist in der Geschichte zu beobachten, daß sich Amtskirchen jeder totalitären Ideologie (NS, Kommunismus, ISlam) angebiedert haben. Darum gibt es bis heute (China zB) überall, wo der Totalitarismus herrscht, eine Amtskirche, die kollaboriert und eine verfolgte Untergrundkirche. Bei uns war das auch Hitler so, im Ostblock unter Stalins etc. Marionetten detto.

      Bischöfe sind oftmals feige Verräter, falsche Propheten, untreue Hirten

    • A.Buerger (kein Partner)
      04. Dezember 2018 19:53

      Wenn Flüchtlinge bzw. Immigranten den gefährlichen Seeweg in untauglichen und überfüllten Booten von der türkischen Küste über die Ägäis bzw. von Libyen, Algerien oder Marokko über das Mittelmeer wählen, in dem Fall ist es human sie zu retten, dann sind sie aber nicht nach Griechenland bzw. nach Spanien oder Italien zu bringen, sondern an die ursprünglichen Küsten zurückzuführen. Daran halten sich die „helfenden“ Staaten jedoch nicht und auch Frontex- bzw. NATO-Schiffe machen denselben Fehler!

    • A.Buerger (kein Partner)
      04. Dezember 2018 19:55

      Das Schengen-Abkommen dient nicht nur zur Abschaffung von Binnengrenzen. Die Grundlage dafür war ursprünglich die Verpflichtung zur Sicherung der Außengrenzen! Mit dem Durchwinken von nicht identifizierten und nicht registrierten Personen haben diese erwähnten Mittelmeerstaaten ihre „Vertragspartner“ heftigst provoziert, denn das Weiterschicken über die Balkanroute und den Brenner ist laut Dublin-Vertrag gar nicht erlaubt

    • monofavoriten (kein Partner)
      04. Dezember 2018 20:53

      @ a.buerger

      falls sie viel zeit haben, geben sie bei youtube "the hour of the time - mystery babylon" ein. es sind sehr viele teile aber hochinteressant! bill cooper hat eine sehr angenehme radiostimme!

  6. erboste Bürgerin (kein Partner)
    04. Dezember 2018 15:21

    Mikl-Leitner braucht niemanden zu tadeln seine Aufgaben nicht erfüllt zu haben.

    Als Innenministerin hat sie 2015 unsere Grenzen nicht geschützt wie es ihre Aufgabe gewesen wäre. Sie ist es die mit jenen angeklagt gehört die nicht willens waren illegale Grenzübertritte zu verhindern und sogar Schlepperdienste organisiert haben.

    Stets die Schutzmantel-Madonna für angeblich Schutzbedürftige zu spielen vor denen wir Schutz bräuchten - wie es so viele Vorfälle bereits gezeigt haben - ist eine Heuchelei bzw. Frechheit sondergleichen.

    • Ingrid Bittner
      04. Dezember 2018 15:31

      https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Asylwerber-wollte-Betreuerin-zur-Herausgabe-von-Geld-noetigen;art4,3080858,E

      Na ja, wieder ein Jugendlicher. L. Schwendtner von der Caritas (gestern im Interview zu Drasenhofen): na ja, Jugendliche sind halt so, die klauen gelegentlich.... blabla

    • glockenblumen
      04. Dezember 2018 17:29

      "Frechheit und Heuchelei" sind Hilfsausdrücke angesichts dieses ekelhaften gewissenlosen Verrats am Volk!
      Sie hat doch schon 2015 gezeigt auf welcher Seite sie steht, und das ist eindeutig nicht die Seite des österreichischen Volkes.
      und dann ist sie ins Amt gepröllt worden, nachdem man kurz vor der Wahl wieder nach bewährter Manier durch Denunziation und Lügen den Konkurrenten ausgeschaltet hat. :-( nur noch zum Kotzen
      Wann kümmert sie sich endlich um den Schutz des (nieder-)österreichischen Volkes?

  7. L.H. (kein Partner)
    04. Dezember 2018 15:12

    Mit dieser grandiosen Aktion hat Frau Mikl-Leitner es geschafft einen Keil zwischen die Koalitionsparteien zu treiben. Etwas woran die Linken arbeiteten, ihnen bis jetzt nicht gelungen ist.
    Die gute Frau aus NÖ begreift nicht, dass die österreichische Bevölkerung mehrheitlich für Türkis-Blau stimmte weil diese Rechten mit dem politisch neuen Kurs von Kurz versprochen haben eine andere Politik in punkto Asyl/Einwanderung zu betreiben als die Linken und sich einstimmiger verhalten als die einstigen schwarz-roten Koalitionspartner.
    In der Bevölkerung hat die türkis-blaue Regierung nur deshalb noch immer große Sympathiewerte.
    Kurz & Co. sollten die Courage haben dieser Frau das beizubringen.

    • Sensenmann
      04. Dezember 2018 23:56

      Im Gegegnteil. Kurz stärkt dem Weib den Rücken, wenn sie dem Waldhäusl eine "letzte Chance" über Twitter ausrichten lässt.
      Der Obmann der blauen Köter nickt dazu noch beifällig.

  8. LeoXI
    04. Dezember 2018 14:36

    Grundwehrdienern ist zuzumuten, in stacheldrahtumzäunten Kasernen zu leben und ihre Unterkünfte samt Häusln - bei sonstiger Bestrafung - selbst zu putzen. Islamis aus dem afghanischen Hochkulturland mit hygienischen Top-Gewohnheiten ist das natürlich nicht zuzumuten. Schon gar nicht solchen, die bereits bewiesen haben, dass sie nicht zimperlich sind, Berührung mit Kot sich also nicht mit ihrer Ehre verträgt.

    So einfach ist das in Absurdistan.

    Und ORF im Verein mit Kirche, Politik und selbsternannter Zivilgesellschaft halten solche hehren Standards hoch. Eine Schande auch, dass man um solche humanitäre Mindeststandards täglich gegen die pöhsen Rechten kämpfen muss.

  9. fxs (kein Partner)
    04. Dezember 2018 13:00

    Warum hat man illegalen Grenzübertritt nicht schon lange als Strafrechtstatbestand mit Haftstrafen bedroht?

    • monofavoriten (kein Partner)
      04. Dezember 2018 13:46

      das ist der springende punkt: es ist ein strafrechtstatbestand, illegal, ohne papiere, mit gefälschten papieren oder sonst wie unkontrolliert in einen souveränen staat einzufallen. eigentlich müßten die alle interniert sein.
      da wir aber sehr wohl ein rechtstaat sind, ist dieses einfallen offenbar gewünscht und jeder widerstand dagegen ist defacto verboten. was sagt uns das??

    • Kyrios Doulos
      04. Dezember 2018 19:57

      Das sagt uns, daß Mikl LeitnerIN als Innenminister Österreichs Österreich unglaublichen Schaden zugefügt hat. Sie, wie die ganze damalige Regierung, Sebastian Kurz inklusive, haben ihr Amt zugunsten enormen Schadens für Österreich mißbraucht. Das ist meine Beurteilung dieser ganzen Fakten. Aber Innen- und Verteidigungsminister sind nach dem BK die Spitze dieses dem Landesverrat ähnlichen Komplotts gegen die Republik Österreich.

  10. McErdal (kein Partner)
    04. Dezember 2018 12:32

    ************Schuldirektorin will Weihnachten abschaffen****************
    w w w . heute.at/oesterreich/niederoesterreich/story/Weihnachtsdeko-Verbot-in-Klassen-in-Tullner-Gym-58170828

    • Ingrid Bittner
      04. Dezember 2018 15:33

      Gestern dazu auf dem ORF III Sender Kultur und Information eine Sendung (aufgezeichnet, daher zurechtgezimmert) zu den österreichischen Traditionen.
      War natürlich wieder hingelenkt zur Kopftuchdiskussion...

  11. monofavoriten (kein Partner)
    04. Dezember 2018 11:49

    die antwort auf all diese fragen ist einfach:

    es ist alles so geplant!
    wir sollen gaga gemacht werden. schlussendlich geht es um die vernichtung der weißen rasse. das ist fakt!
    solange leute das nicht begreifen oder benennen wollen, werden wir niemals die richtigen maßnahmen ergreifen können.
    die vorgänge sind zugegebener maßen extrem geschickt eingefädelt. die kritiker wurden zuerst aus den zeitungsforen gesperrt, dann alternative medien von plattformen verbannt, kritische stimmen kriminalisiert und somit gettoisiert. dadurch bleibt nur die offene revolte - und darauf warten die!

  12. AppolloniO (kein Partner)
    04. Dezember 2018 11:46

    Frage an alle Mitblogger: Warum werden alle Blau-Politiker als Opportunisten hingestellt.....und die "heilige" Johanna der ÖVP nicht? Ihr Spruch : "Her mit dem Zaster" war doch nicht populistisch. Ihre Anordnung zur Schließung von Drasenhofen auch nicht.
    Für wie blöd halten uns die nichtexistierenden Einheitsmedien? Armer Basti.

    • SchauGenau (kein Partner)
      04. Dezember 2018 17:08

      Der "arme" Wastl ist voll auf Hanni-Linie (oder/und umgekehrt), der hat das ebenfalls verklausuliert als "Gesetzesbruch " hingestellt.

      Und der "Gesetzesbrecher" ist prompt bei Hanni zu Kreuze (! :-) gekrochen und hat sich eine "allerletzte Chance" von der allergnädigsten geben lassen.

      Sind die Blauen wirklich solche Köter, die für den Futternapf die Hand lecken, die sie schlägt, oder haben die Schwarzen etwas in der Hand???

    • Ingrid Bittner
      04. Dezember 2018 18:04

      Ich glaub grundsätzlich überhaupt nichts mehr, was in den üblichen, verdächtigen Medien zu erfahren ist.
      Jetzt wurde uns doch tagelang vorgelogen, dass die Hilfsköchin hinausgeflogen ist, weil sie nicht freiwillig 12 Stunden arbeiten wollte. Klar, der brave Österreicher glaubts. Was ist heute vom Chef zu lesen? Der erklärt, er habe die Öffnungszeiten seines Lokals geändert und daher sei die Wunscharbeitszeit von 8 - 12 seiner ehemaligen Hilfsköchin einfach nicht mehr möglich gewesen. Also was stimmt jetzt??
      Lügt die AK? Lügt die Hilfsköchin oder hat man ihr das nur in den Mund gelegt, vielleicht kann die gar nicht ausreichend deutsch. Was kann man glauben und was nicht?

  13. Bösewicht (kein Partner)
    04. Dezember 2018 10:48

    Bischöfe fordern Zustimmung zu UNO-Migrationspakt

    Die katholischen Bischöfe in der Europäischen Union haben von den EU-Regierungen die Zustimmung zum UN-Migrationspakt verlangt. Sie forderten die EU-Staaten am Montag auf, "diesen UNO-Migrationspakt zu einer Errungenschaft für das gemeinsame Wohl der Mitmenschlichkeit zu machen".
    In einer Erklärung verwies der Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen in der EU, der Luxemburger Erzbischof Jean-Claude Hollerich, auch auf Mahnungen von Papst Franziskus. Der Papst habe ausdrücklich gefordert, "Migranten und Flüchtlinge in unseren Gesellschaften willkommen zu heißen, zu schützen, zu fördern und zu integrieren".

    • McErdal (kein Partner)
      04. Dezember 2018 11:41

      @ Bösewicht

      Aus Ihrem Post: Bischöfe fordern Zustimmung zu UNO-Migrationspakt

      Was anderes erwartet Ihr Euch von Satanisten? Sie fröhnen alle dem Luziferkult...

      Angefangen beim Oberjesuiten & Obersatanisten Jorge....

      Die meisten Christen haben davon keine Ahnung und wollen es auch garnicht wissen..

  14. McErdal (kein Partner)
    04. Dezember 2018 10:20

    ******Sebastian Kurz, die Soros-Connection und der Verrat der FPÖ***********
    w w w . morgenwacht.wordpress.com/2018/01/16/sebastian-kurz-die-soros-connection-und-der-verrat-der-fpoe/

    Beachten sie bei den Bildern insbesondere Jenes mit der Kippa.......

    Darüber folgender Text:

    Und dieser Plan ist aufgegangen. Sebastian Kurz weiß auch, wem er das zu verdanken hat und wer seine Herren sind:
    „Der Kampf gegen den Antisemitismus und unsere Politik der Null-Toleranz gegen alle antisemitischen Tendenzen ist sehr wichtig für mich. Es handelt sich um eine klare Vorbedingung für eine Koalition unter meiner Leitung.“

  15. Octavian (kein Partner)
    04. Dezember 2018 10:00

    Mikl Leitner? Das ist doch jene kompetente Frau die im Sommer 2015 mit Rehblich in diesem unsäglich lächerlichen beigen Mantel herumgestanden ist. Und dann sofort hingeschmissen hat als der Job plötzlich zu fordernd wurde.

    Kurz ist ein leerer Anzug. Niemand kennt ihn, niemand weiß was ihn inspiriert und antreibt oder vielleicht sogar steuert. Von der "Bewegung" keine Spur mehr. Auch das "Schwarz" kehrt langsam aber sicher zurück.

    Die ÖVP hat sich nie verändert, die Versager aus der Zeit von Rot-Schwarz werden heute noch auf Händen getragen und versorgt. Und "glühende Europäer" allerorts.

    Aber all das hätte man erahnen können...

    • Joseph (kein Partner)
      04. Dezember 2018 15:28

      Kurz ist ein Opportunist der Sondeklasse.
      Und die FPÖ hat sich verkauft.
      Das habe ich denen aber in einem bitterbösen Mail mitgeteilt

  16. MM (kein Partner)
    04. Dezember 2018 09:48

    Und als letzter Punkt:
    - Merkt denn niemand, wie sehr wir alle verarxt werden - unter Führung der üblichen Verdächtigen und Dauerempörten, aber vor allem heftiger Assistenz von charakterlosen Politikern mit einem Rückgrat wie ein zu lange gekochtes Spaghetti.

  17. Torres (kein Partner)
    04. Dezember 2018 09:40

    Und zu allem Überfluss bringt der sattsam einschlägig bekannte und berüchtigte Anwalt Zanger "Strafanzeige" gegen Waldhäusl ein; wahrscheinlich weil der Landesrat für die kriminellen vollbärtigen Zwölfjährigen keine 5-Stern-Rundumversorgung organisiert hat. Fragt sich natürlich, wer ihn dafür bezahlt - wohl der Staat?
    Die Bürger von Maria Enzersorf werden der Landeshauptfrau für das tolle Weihnachts-Menschengeschenk wohl ewig dankbar sein.

  18. Herbert Richter (kein Partner)
    04. Dezember 2018 08:43

    Heuchlerisch zählt der Unterberger 18 Punkte auf, die sogar jeder österreichische 14 jährige Schulabbrecher aus Favoriten schon längst gegneißt haben sollte.

    WEIL EINE VERBRECHERISCHE REGIERUNG DIESE MUSLIMISCHEN HALBWILDEN INSTRUMENTALISIERT UM DAMIT DAS EIGENE VOLK ZU DESTABILISIERRN, AUFZUWIEGEL UM NOCH STRENGERE GESETZE DER ZENSUR U MEINUNGSDIKTATUR DURCHZUBRINGEN OHNE DAS DER DUMMTODDEL ES CHECKT.
    UND DA DIES FLÄCHENDECKEND IN EUROPA GESCHIEHT, IST VON EINER ÜBERGEORDNETEN AKTION AUSZUGEHEN.

    Alleine die Kenntniss, daß für jeden einzelnen dieser menschlichen Dreckhaufen 3000,00€ monatlich aufgewendet werden, sollte JEDEN Österreicher zum sofortige Stop jeder Steuerzahlung an diesen

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. Dezember 2018 09:00

      Verbrecherstaat veranlassen. Aber wie man sieht geschieht rein gar nichts. So ein Trottelvolk hat es nicht anders verdient.
      Da der Blogchef als schlauer Taktiker, dies alles nat. weiß, die Freiheit der Schrift hier NOCH gegeben ist, frage ich mich: Cui Bono u wer führt? Und mittlerweile fragen sich das bekanntlich bereits mehrere Aufmerksame, die nicht gottergeben und hündisch einem Führer folgen, sondern selbstständig zu denken in der Lage sind.
      3.000,00€ für jeden Abfall!!! Wie erklärt das so ein z. B. ausgefressenes sozialistisches Gewerkschaftsschwein z. B. einer Kassierein im Supermarkt oder der steirischen Kellnerin im Tiroler Arschlochhotel?

    • McErdal (kein Partner)
      04. Dezember 2018 09:49

      @ Herbert Richter

      Bin mit Ihnen einer Meinung ! Bei einigen unserer Bekannten ein Thema:

      Was ist mit unseren Frauen, die gearbeitet haben, aber auf Grund der höheren Pension des Mannes nicht Ihre eigene Pension oder Rente voll ausbezahlt bekommen, sondern gekürzt wird, weil beide Einkommen zusammengerechnet werden!
      Ich kenne mehrere solche Fälle, wo die Frau nur 334,82.- Euro monatl. netto bekommt - weil der Mann ja ca 1500.- netto kriegt !

      Bei den sog."Hofratswitwen" wird aber nicht gekürzt - und bei den von Ihnen genannten & uns allen bekannten Fällen schwillt mir der Kamm......

    • Hera
      04. Dezember 2018 13:54

      und Pflegekräften, die Teilzeit arbeiten, bekommen in Wien nicht einmal einen Sonntags-Überstundendienst ausbezahlt, sondern 1:1 Freizeitausgleich und wenn Geld, dann nach 3-monatiger! Wartezeit im Ausmaß von 125% anstatt 200%....
      so sieht es die Dienstordnung vor, denn es wird nicht in Überstunden gerechnet, sondern in Mehrstunden die auf 40 Stunden fehlen.....
      aber für die Illegalen kann's gar nicht genug sein :-(((

  19. Beobachter 2 (kein Partner)
    04. Dezember 2018 07:39

    Zur Präzisierung: Beim Drasenhofer "Flüchtlings"(?)-Quartier handelt es sich um ein früheres Polizeigebäude, in dem unsere Polizisten 24h Dienst versahen. Für die gut genug, für "Flüchtlinge" jedoch nicht? LR Waldhäusl macht lediglich seinen Job! Dass er der noch immer einflussreichen altlinken ÖVP-Mannschaft um Walcher, Platter, Mikl-Leitner, Conrad, Mayer, Busek, Karas, Amon, und wie diese Polit-Zombies noch alle heißen mögen, und der sich selbst schon lange aufgegebenen r.-k. Kirche ein Dorn im politisch so korrekten Auge ist, beweist, wie dünn der Ast ist, auf dem BK Kurz sitzt. Offensichtlich hatte er die dahinsiechende ÖVP zu früh übernommen; sterben hätte er sie lassen sollen...

  20. gegenstrom (kein Partner)
    04. Dezember 2018 06:55

    Die katholischen Bischöfe in der EU fordern, dass der Migrationspakt in den EU-Ländern unterschrieben wird. Der Vatikan war offensichtlich an diesem Pakt erheblich beteiligt, da die von Papst Franziskus geforderten 21 Punkte in diesem Pakt enthalten sind. Katholiken sollten sich ernsthaft überlegen, ob es sich bei diesen Leuten um „gute Hirten“ oder eher doch um „Mietlinge“ handelt.

  21. fewe (kein Partner)
    04. Dezember 2018 04:48

    Gar nicht auszudenken, wie dreckig unsere Toiletten daheim mittlerweile schon wären. Aber da wir kein Flüchtlinge sind, putzen wir das selbst. Bei uns hat sich noch keine Österreicherin gemeldet, die das ehrenamtlich für uns machen will.

  22. Anmerkung (kein Partner)
    04. Dezember 2018 03:24

    Man sieht, warum die Linken die Aufarbeitung des Wilhelminenberg-Skandals verhindern: Der linke Kindesmissbrauch soll weitergehen.

    In Niederösterreich sind linke Agitatoren, darunter auch Sektenmitglieder, fieberhaft auf der Suche nach einem Vorwand, der geeignet ist, ihren Polit-Feind Nr. 1, den Landesrat Waldhäusl, zu verjagen.

    Nach längerer Erfolglosigkeit glauben sie nun, am Ziel zu sein: Linke Unterkunftbetreiber werfen einige junge Ausländer aus den Quartieren hinaus, provozieren so den verhassten Politiker dazu, etwas zu tun, egal was, und darauf baut man dann Hasspropaganda auf.

    Aber auch wenn man Krokodilstränen vergießt, ändert dies nichts mehr am linken Polit-Kindesmissbrauch.

  23. Ingrid Bittner
    03. Dezember 2018 19:08

    Und der Caritas bieten alle TV-Sender die Möglichkeit, Hr. Schwertner alles sagen zu lassen, was einem normal denkenen Menschen missfällt.
    So gab es heute auch auf oe 24 eine Sondersendung zum Thema, ich musste da was melden, und zwar:
    Hätte Herr Fellner (jun.) diesen Beitrag gelesen, dann wäre das Interview mit Hr. Schwentner von der Caritas gehaltvoller ausgefallen.
    So war es das übliche Blabla, keine einzige gezielte Frage, Hr. Schwentner konnte seine eingeübten Beschimpfungen vorbringen,
    ohne dass ihm auch nur die kleinste Kleinigkeit entgegengehalten wurde.

    Auch das ist kein objektives Fernsehen.

    MfG Ingrid Bittner

    -------Originalmeldung-------

    Von: ORF-Watch
    Datum: 12/02/18 13:15:37
    An: ing.bittner@aon.at
    Betreff: Neues auf orf-watch.at

    www.orf-watch.at

    Soeben ist auf orf-watch.at folgender Text erschienen:

    njr (Monopol: So, 02.12.2018, 11:10)
    Wie man eine Kampagne in den Sand setztCheck. Re-Check. Double-Check. Dieser elementare journalistische Grundsatz wird jedem Zeitungspraktikanten und jedem Publizistik-Studenten frühzeitig beigebracht.

    In der freitäglichen ZIB um 19,30 Uhr konnte man sich davon überzeugen, dass die „beste Redaktion des Landes“ sich meilenweit von diesem Grundsatz entfernt hat. Denn über die Bildschirme flimmerte keinesfalls eine grundsolide, gut recherchierte und mehrmals überprüfte, ausgewogene Story, sondern irgendetwas anderes, aber jedenfalls kein korrekt recherchierter Bericht über eine Art Anhaltelager für unbegleitete männliche Flüchtlinge, der so manchen Zuschauer wohl staunend und fragend zurück ließ.

    Was war das denn bloß? Was?

    Ein Bericht war es nicht.
    Eine Story war es nicht.
    Eine Reportage war es auch nicht.

    Und da dämmerte es so manchem, dass der Staatssender sich wieder in den sattsam bekannten Kampagnen-Modus begeben hatte, den er stets dann aus dem Hut zaubert, wenn es wieder einmal gegen die ungeliebte türkis-blaue Regierung geht, wenngleich das Kunststück dieses Mal quasi über Bande gespielt wurde, denn in allen Nachrichtensendungen wurde genüsslich der Rücktritt des niederösterreichischen freiheitlichen Landesrates, Gottfried Waldhäusl, thematisiert und schließlich mehr oder weniger unverhohlen gefordert. Adressat des ORF-Angriffs war aber unzweifelhaft die gesamte Regierung.

    Mit ausgewogener, fairer, auf Wahrheitsgehalt geprüfter und objektiver Berichterstattung hatte diese ORF-Kampagne nichts mehr gemein.

    In diesem „Bericht“ erfuhr man nicht einmal, dass es sich hier großteils um rechtskräftig abgelehnte Asylwerber handelte, was eigentlich eine wesentliche Information gewesen wäre, gleichfalls wurde man in Unkenntnis gelassen, dass jene Unbegleiteten aus diversen Einrichtungen entfernt worden waren, da sie - um es freundlich zu formulieren – schwierig im Umgang seien.

    Was man allerdings erfuhr, war etwas ganz und gar Unerhörtes. Stacheldraht! Ja, wie denn, was denn? Junge, unbegleitete, unbedarfte „Flüchtlinge“ werden in Niederösterreich hinter Stacheldraht gehalten! Und es kam noch übler, denn die harmlosen Unbegleiteten dürften auch nicht das „Lager“ verlassen, was ja bloß bedeuten konnte, dass es sich um ein Gefängnis handeln muss.

    Also warf Tarek Leitner Herrn Langpaul die Bälle zu und Thomas Langpaul ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und brachte seine übliche, üble Analyse von wegen Ausländern und Österreichern und die FPÖ und so weiter und so fort.

    Nichts von dieser ZIB-Story, von dieser handwerklich mies zusammengezimmerten Kampagne, hält freilich dem Wahrheitsbeweis stand.

    Check, re-check, double-check.

    Der Stacheldraht bestand schlussendlich aus einem kleinen Stückchen Draht, welches auf einem mobilen Gitterelement aufgesetzt war, keinesfalls war es so, dass das gesamte „Lager“ von Stacheldraht umgeben war, wie es die ORF-Kampagne so listenreich suggerieren wollte. Die Rückseite des „Lagers“ etwa war und ist gänzlich ohne Zaun ausgestattet, soll heißen, man kann von dort direkt in die freie Landschaft schreiten, wenn man das denn möchte, denn dort oben, in Drasenhofen, sagen sich der sprichwörtliche Fuchs und der Hase gute Nacht.

    Tja, da hätte das ORF-Außen-Team also lediglich einmal um das „Lager“ gehen müssen oder bloß Google-Street-View gucken sollen und alles wäre aus der Wet geschafft. Doch mit solchen Kleinigkeiten hält sich die „beste Redaktion des Landes“ nicht auf: In marktschreierischer Manier wird angeprangert, dass eine Begehung des „Lagers“ durch die Jugendanwaltschaft stattgefunden habe, die de facto natürlich rein gar nichts wesentliches zu bemängeln hätte finden können, denn jenes unmenschliche „Lager“ war jahrelang Heimstatt von österreichischen Beamten (Grenzpolizei).

    Doch was da genau beanstandet wurde, konnte der ORF seinen ZuseherInnen um 19,30 Uhr keinesfalls zumuten, das erfuhren dann die wenigen, die sich noch in die ZIB 2 verirrten. Und dies bloß deshalb, weil an jenem Freitag nicht Armin Wolf sondern Lou Lorenz-Dittelbacher zugange war und Herr Waldhäusl die Dinge wieder gerade rücken konnte. So also nahm das Ende einer just erst gestarteten ORF-Kampagne gegen Waldhäusl, FPÖ, Innenminister und Kanzler ein unrühmliches Ende, denn nichts, aber auch schon gar nichts blieb übrig von dem groß aufgeblasenem Möchtegern-Skandal, den „die beste Redaktion des Landes“ unter Missachtung grundlegender journalistischer Ethik, journalistischem Anstand und journalistischer Moral an jenem Freitag um 19,30 Uhr ausstrahlte.

    Empörung wollte der ORF schüren, Alarm wollte der ORF auslösen, Unmenschlichkeit wollte der ORF anprangern.

    Nichts von dieser Skandal-Story ist wahr!
    Nichts davon hält einer gründlichen Untersuchung stand.
    Nichts davon ist journalistisch belastbar.

    Das ist eine miese und handwerklich dürftig konstruierte Kampagne, die der ORF bald darauf verschämt verschwinden ließ, denn zwei Tage nach diesem himmelschreiendem Unrecht, das da angeblich jungen unbegleiteten Flüchtlingen widerfahren sein soll, findet sich nicht einmal mehr eine einzige Zeile auf ORF Online oder im Teletext, geschweige denn in den täglichen Nachrichtensendungen.

    Was sagt eigentlich der ORF-Stiftungsrat-Vorsitzende zu diesem Skandal? Folgt jetzt wieder business as usual? Gilt quasi Narrenfreiheit beim Recherchieren und Moderieren, beim Verfassen von Berichten und Beiträgen, solange man seitens des ORF gegen die Regierung agitieren kann? Darf ein mit Zwangsgebühren finanzierter Sender, der unabhängig und journalistisch integer berichten soll, sich zu so etwas hergeben?

    Gibt es denn so etwas wie Verantwortung gar nicht mehr? Bleibt also alles beim alten? Heißt das im Umkehrschluss, dass nun jedes Medium berichten und senden darf wie und was es will, ohne vorab zu checken, ob das denn alles so korrekt wäre, wie es journalistischer Standards verlangen?

    Ein Skandal allererster Güte ist es allemal, wenn bar jeder journalistischen Sorgfaltspflicht ein übles Stück Polit-Kampagne gestartet wird, welches lediglich die von „der besten Redaktion des Landes“ gehasste und verabscheute Regierung anpatzen und beschädigen soll, denn um nichts anderes geht es hier: Man will die Regierung vorführen, man will zu bester Sendezeit den Kanzler und seinen Vizekanzler vorführen. Denn der kleine freiheitliche Landesrat ist dem ORF keine Schlagzeile wert im eigentlichen Sinne, vielmehr will man diese patschert und handwerklich miese zusammengeschusterte Skandal-Story letzten Endes Kurz und Strache umhängen, wobei man auch dem gehassten Innenminister noch eine mit auf den Weg geben wollte.

    Check. Re-Check. Double-Check.

    Wenn Sie auch die Postings zu diesem Text lesen oder selbst kommentieren wollen, klicken Sie bitte hier, um auf die Seite zu kommen.
    Link: Wie man eine Kampagne in den Sand setzt

    • Hinterfrager (kein Partner)
      04. Dezember 2018 10:14

      Unhinterfragt bleibt immer, welche Rolle unser jugendlicher Politstar BK Kurz spielt. Seine steile Karriere beruht letztlich darauf, dass er im ECFR sitzt. Und dieser wird schließlich von G. Soros finanziert und damit dirigiert. Das wird nie thematisiert! Wenn der ORF auf Kurz einschlägt, ist das nur ein Ablenkungstheater fürs dumme Volk. Auch Kurz verfolgt sehr wahrscheinlich die SOROS- AGENDA der Europa- Zerstörung!!!

    • haro
      04. Dezember 2018 12:11

      Ich frage mich immer öfter wieso der ORF als öffentlich-rechtlicher Sender -ungestraft- nicht nur einseitige sondern auch die Wahrheit verdrehende und verschleiernde Berichte und eindeutige Linkspropaganda bringen darf.
      Haben wir dafür nicht einen für Medien zuständigen Minister ?
      Wenn er selbst -wie nach eigenen Angaben- kein oder fast kein ORF sieht/hört so ist er trotzdem dafür zuständig und er müsste von seinen Mitarbeitern davon unterrichtet werden um Maßnahmen zu ergreifen die Falschinformationen unterbinden.

  24. apokalypse
    03. Dezember 2018 15:47

    Ist doch eh klar warum Kardinal Schönborn sich für die Aids-Hilfe/Wissenschaft stark macht. Im Dunstkreis der Kleriker wimmelt es doch so von Schwulen!
    Der Messerstecher/Mörder von Innsbruck war auch amtsbekannt mit einem negativen Asylbescheid, aber auf freiem Fuß weil Herr Flüchtling/Migrant berief. Diese kriminellen Saubanden lachen über unsere Gesetze weil ihre Helfershelfer, die Politiker und NGOs jene beschützen !! Fr. Mikl-Leitner sollte doch in ihre Villa diese "Minderjährigen" - mit vermutlich ergrauten Schläfen - einquartieren. Am Zaster dürfte es bei dieser Bissgurn nicht liegen!

  25. kremser (kein Partner)
    03. Dezember 2018 00:18

    anscheinend hat Österreich den Flüchtlingspakt unterschrieben. Damit sind gewisse Überlegungen hinfällig. Oder die Masken sind gefallen, die Sicht wird klarer wie Dushan Wegener in einem anderen Zusammenhang schrieb.
    Der Flüchtlingsbegriff ist derartig schwammig und einige Passagen sind dem Migrationspakt sehr ähnlich. Wir sprechen jetzt von resettlement und relocation und nicht mehr von remigration, die eigentlich jetzt forciert werden sollte. Die Ausgaben von einigen Milliarden jährlich für Flüchtlinge sind damit verstetigt, jeder Menschengerichtshof zwischen Nord- und Südpol kann jetzt klagen und wir sind endlich im Club, wo man über Quoten fantasieren kann, jetzt sind wir dabei!

    • lilibellt
      03. Dezember 2018 00:57

      Sie haben Recht, ich dachte, der Flüchtlingspakt wurde noch nicht unterschrieben, aber das ist anscheinend schon im November passiert und eigentlich steht nur noch die Billigung des Paktes Mitte Dezember bei der UNO-Vollversammlung aus. Ich habe fälschlicherweise gehofft, man könne das für Österreich noch verhindern. Eine perfektes Manöver der Bevölkerungsaustausch-Enthusiasten, deren Machenschaften und Plänen wir in Europa (nur die USA hat nicht unterschrieben!!!) scheinbar nicht entkommen können. Ob die FPÖ dabei nun unfähig oder willfährig ist, spielt schon keine Rolle mehr.

    • lilibellt
      03. Dezember 2018 01:57

      Also ganz klar ist es für mich trotzdem noch immer nicht:

      "...Der Globale Pakt für Flüchtlinge ist fertig und soll Mitte Dezember in der UNO-Generalversammlung angenommen werden. Österreich wird in diesem Fall zustimmen,..."

      "...Der parallel dazu ausverhandelte UNO-Flüchtlingspakt wurde dagegen am 13. November weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit im Dritten Ausschuss der UNO-Generalversammlung in NY angenommen..."

      https://kurier.at/politik/inland/nach-nein-zu-migrationspakt-oesterreich-will-uno-fluechtlingspakt-zustimmen/400340599

      Kennt sich jemand mit diesen formalen Abläufen aus? Kann Ö seine Zustimmung noch zurückziehen?

    • Kyrios Doulos
      03. Dezember 2018 15:11

      Kurz gehört leider doch zu den reinen Taktikern, die eine an Rechts gemahnende Rhetorik hat, de facto allerdings reinste Islamisierungs- und Soros-Politik betreibt. Die FPÖ ist das Feigenblatt für die Wahlen, denn es gibt genug derer, die sich von Kurz und der ÖVP täuschen, belügen & betrügen lassen, um ihm, Kurz ihre Stimme zu geben.

  26. lilibellt
    02. Dezember 2018 23:05

    BREAKING NEWS!
    Österreichs Investigativ-Journalist und Feschismus-Widerstandskämpfer #1 hält jetzt endlich das Original-Gutachten der KIJA zu Drasenhofen in Händen! Da lässt es sich als lustiger Klenkmann natürlich ganz humorig vor sich hin twittern: "Stacheldraht-Walhäusl" (sic!) - nur Böhmermann ist noch witzicher.

    Fürwahr, die in dem Gutachten beschriebenen Zustände lassen einem die Nackenhaare zu Berge stehen. Für den Blutdruck hier einige Empfehlungen der KIJA mit meinen Anmerkungen in []:

    - Sicherstellung einer geeigneten sozialpädagogischen Betreuung (Tagesstruktur, Beschäftigung, etc.)
    [Was sind das für kaltherzige und kleinliche Halblösungen: den Sozialpädagogen müssen mindestens 2, wenn nicht 3 Übersetzer beigestellt werden, da ja viele Kinder ihren Pass verloren und ihre Muttersprache vergessen haben! Nur so wird ein Schuh draus!]

    - Grundreinigung zur Beseitigung der groben Hygienemängel, die eine Gesundheitsgefährdung nicht ausschließen lassen
    [Das Mindeste bei drohender Gesundheitsgefährdung ist eine Steril-Reinigung durch die Spezial-Hygienefachkräfte und die Errichtung eines Energie-Ringes durch den Energetiker des Krankenhauses Nord. Ziel muss sein, dass die Betreuer von den Klobrillen essen, bevor ihre Schützlinge diese ihrem tatsächlichem Daseinszweck zuführen dürfen]

    - Abklärung, ob Baumängel vorliegen (Belag auf den Stufen, etc.)
    [Absolut fahrlässig, daher dringend notwendig! Die geflüchteten Minderjährigen sollten erwarten dürfen, dass der keramische Belag ihrer Unterkunft der Bauordnung ihrer jeweiligen Herkunftsländer entspricht. Mit allen Toleranzen, vorgeschriebenen Mindestfugenbreiten, Gefälleausbildung, Wasserverdrängungs- und Rutschklassen, etc. Leider ist es zu unwirtschaftlich, für jeden Betreuten eine eigene Treppe zu bauen, daher sollten von der KIJA in einer europaweiten Ausschreibung Gutachter bestimmt werden, die durch Untersuchungen vor Ort in Afghanistan, Irak, aber auch Ungarn usw. die den Lebensgewohnheiten der Geflohenen am besten entsprechende Fliesenverlegungsvariante definieren sollen]

    - Verständliche Hausordnung in den erforderlichen Sprachen
    [es ist wieder allzu typisch, dass auf die blinden und gehörlosen Unbegleiteten vergessen wurde. Natürlich muss es die Hausordnung auch in Braille-Schrift geben und ein Ernährungsberater mit Kenntnissen in Gebärdensprache eingestellt werden]#

    - Externe Vertrauensperson durch die NÖ kija
    [Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, aber warum bei der kija aufhören. Dort kann es auch Korruption geben, es wäre besser, eine eigene Stabstelle in der niederösterreichischen Staatsanwaltschaft nur für durch Herrn Waldhäusl Traumatisierte einzurichten. Nur so können wir diese ganze unappetitliche Angelegenheit, die an die dunkelsten Seiten unserer Geschichte erinnert, restlos aufklären.]

    USW USF - https://www.facebook.com/florian.klenk.7/posts/1109500312555690

    • Undine
      02. Dezember 2018 23:36

      @lilibellt

      *********************************+!

      Es ist besser, ich äußere mich nicht, da mir im Moment nur sehr unflätige Wörter zu Herrn Klenk durch den Kopf schwirren"

    • otti
      03. Dezember 2018 08:04

      lilibellt : *******************************************************

    • apokalypse
      04. Dezember 2018 15:32

      Hoffentlich wurde nicht auf Halal vergessen wenn möglich die Schächtung ad hoc! Für Herrn Klenk wäre vielleicht doch eine psychiatrische Therapie(E-Schock) indiziert!

  27. Undine
    02. Dezember 2018 22:34

    Wer sich vorstellen will, wie Österreich und auch Deutschland in etwa 20-30 Jahren aussehen wird, also dann, wenn die MOHAMMEDANER UNS BEHERRSCHEN, der braucht sich nur folgenden Artikel genau durchzulesen! So, liebe Leute, wird es kommen:

    "Die Türkei löscht die christliche Kultur des besetzten Zypern aus"

    https://de.gatestoneinstitute.org/13371/tuerkei-zypern-christliche-kultur

  28. Criticus
    02. Dezember 2018 21:50

    Die Landeshauptfrau und Erwin Pröll- nachfolgerin Mikl- Leitner ist ohne Rückgrat und erpressbar wie ihr Vorgänger, welcher aufgrund seines üppigen Privatlebens und seiner Imperatorallüren den Linken ausgeliert war! Und wenn man genau analysiert, dann wird auch die "Liederbuchaffäre" in der Küche der ÖVP Niederösterreich ihren Ursprung gehabt haben, um das Wahlergebnus der Pröllnachfolgerin zu optimieren! Man darf auch nicht die unheilvolle Rolle des Raiffeisenoberjägers Konrad vergessen, der sich aus unerfindlichen Gründen den Linken anbiedert. Solange die ÖVP nicht in der Lage ist, ihre Landeshauptleute, Herrn Konrad, Linkskatholen etc. In die Schranken zu weisen, wird sie trotz Basti nicht weiterkommen.

    • Undine
      02. Dezember 2018 22:39

      @Criticus

      Mikl-Leitner ist ein einfältiges, sehr schlicht gestricktes Frauenzimmer,
      Christian Konrad ist durchtrieben;
      Leider sind beide Personen die typischen Vertreter der Schwarzen. Von dieser Sorte gibt es leider viel zu viele in dieser Partei und leider reißen gerade die das Maul immer so weit auf!

    • McErdal (kein Partner)
      04. Dezember 2018 07:55

      @ Undine

      Aus Ihrem Post: Mikl-Leitner ist ein einfältiges, sehr schlicht gestricktes Frauenzimmer,

      Tut mir leid, aber ich muß Ihnen widersprechen ! Wer in der Politik ist, der ist nicht
      nicht einfältig und schlicht gestrickt - der ist zumindest "durchtrieben".....

      Wer plappert nach, ohne zu hinterfragen ?
      Doch wohl das Volk - also wer ist hier einfältig?
      Und wer macht immer einen neuen "MESSIAS" - wer ist hier einfältig ?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. Dezember 2018 09:18

      McErdal, Volltreffer! Ich kann dieses Gesudere von zufällig, nicht wissend, naiv, schlampig usw. nicht mehr ertragen.
      Politiker, mögen sie auch noch so strunzdumm sein, etliche sind es allemal, handeln ausschließlich und in jedem Falle nur auf exakten Befehl und Geheiß!
      Vom letzten Bürgermeister bis hin zum jetzigen Kanzler! Und wer Hirn u objektive Geschichtskenntnisse hat, sollte, nebbich, den obersten und unfehlbarsten Dirigenten erkennen.

  29. Brigitte Imb
    02. Dezember 2018 20:04

    Zum Weihnachtsmarkt mit Beil, das Messer ist ohnehin immer und überall, ja, das scheint die neue "Normalität" zu sein.
    Alle Linken, die uns diese Zustände eingebrockt haben, mögen dafür noch vor der Hölle schmoren, bitte.

    http://www.pi-news.net/2018/12/allahu-akbar-moslem-mit-beil-bedroht-weihnachtsmarktbesucher/

    • Undine
      02. Dezember 2018 22:45

      Ich kann's schon nicht mehr hören, das Märchen vom traumatisierten Einzeltäter, dessen Verhalten rein gar nichts mit dem Islam zu tun hat!
      Ein Volk, das auf sich hält, hätte mit solchen Leuten längst kurzen Prozess gemacht, bzw. hätte dieses Pack an der Grenze zurückgeschickt, wenn nötig, mit dem Gewehr!
      Aber wir vertrottelten Österreicher lassen uns von den gewalttätigen Mohammedanern unsere Heimat einfach WEG NEHMEN!

  30. logiker2
  31. machmuss verschiebnix
    02. Dezember 2018 19:22

    OT:

    Exclusive: The Pentagon’s Massive Accounting Fraud Exposed

    https://www.thenation.com/article/pentagon-audit-budget-fraud/

    • machmuss verschiebnix
      02. Dezember 2018 19:59

      Thema "Insolvency of intelligence complex" :

      » If the intelligence complex truly cared about the country, they might go public with the observation that the empire is going broke. However, raising awareness of this dire threat—as opposed to standard intelligence bogeymen—might prompt reexamination of intelligence and military budgets and the foreign policy that supports them. Insolvency will strangle the US’s exorbitantly expensive interventionism. It will be the first real curb on the intelligence complex since World War II, but don’t except any proactive measures ... «

      https://www.zerohedge.com/news/2018-12-01/killing-kennedy-kremlin-collusion-deep-state-forced-out-shadows

  32. Stein
    02. Dezember 2018 18:44

    Nach dem "Her mit dem Zaster"-Spruch nun der zweite Fauxpas.
    Hanni Du musst schön sprechen und nicht die Linken unterstützen !

  33. machmuss verschiebnix
    02. Dezember 2018 18:35

    OT:

    Jetzt versucht diese linke Saubande sogar schon die Ordnungs-Kräfte
    ins rechte Eck zu stellen : Rechtsextreme misbrauchen gelbe Westen

    https://www.bing.com/news/search?q=QAnon&qpvt=qanon&FORM=EWRE

  34. haro
    02. Dezember 2018 18:15

    Wieder einmal herzliches Dankeschön an A.U. für seine Analyse !

    Wie ist es bloß möglich geworden, dass es in unserer Medienwelt keine breite Veröffentlichung der Wahrheit mehr gibt sondern durchwegs links-ideologisch zurecht gebogene Halbwahrheiten oder gar Lügengschichtln zum Nachteil eines ganzen Landes und seiner Bürger?

    Ehrlich gesagt, ich verstehe die Welt nicht mehr in der -wie in diesem Fall- mehr oder weniger "schwere Burschen" als arme Kinder dargestellt werden, aber diese Kinder dürfen nicht in ihren Ausgehmöglichkeiten beschränkt werden. Das Jugendschutzgesetz gilt nur für einheimische Jugendliche und nur deren Verantwortliche ???

    Frau Mikl-Leitner (als gesinnungsgetreue Pröll-Nachfolgerin) sieht in jedem FPÖler einen Gegner den es mit allen Mitteln zu bekämpfen gilt. Hat die gute Frau keinen Realitätssinn -noch dazu als Mutter zweier Töchter (im Gegensatz zu Merkel)- und keinen Hausverstand oder sieht sie ihr ihre politische Karriere durch die FPÖ und eventuelle Medienangriffe der Linken gefährdet ?

    Noch dazu hat sie dem ÖVP-Bgmst von Mödling keinen guten Dienst erwiesen. Wenn Drasenhofen mehr ÖVP-Wähler hätte als Mödling wäre es noch verständlich aber so ...

    Hauptsache die lieben Kinder sind wieder in einer Stadt und in Wien-Nähe wo sie ungehindert Tag und Nacht ihren Lieblingsbeschäftigungen nachgehen können oder "untergetaucht" bei Verwandten und Freunden (die sie sicher auch nur beherbergen wenn sie dafür Geld vom Staat erhalten) wobei diese natürlich nicht ausgeforscht und belangt werden können wie jeder normale Staatsbürger der "Untergetauchte" beherbergt.

    Über die Caritas-Verantwortlichen und sonstige NGOs die sich um die Betreuung der "armen Kinder" reißen oder besser gesagt um das Geld das sie dafür erhalten wobei sie anscheinend keinerlei Verantwortung übernehmen müssen für deren "Auffälligkeiten" und nächtlichen Ausflüge möchte ich kein Wort verlieren. Als Christ ist für mich jegliche Spende an die Caritas (die eine Islamisierung unterstützt und von politisch links agitierenden Personen geführt wird ) aus Gewissensgründen schon lange unmöglich geworden.

    Es wäre sehr informativ wo diese Jugendlichen letztlich untergebracht werden, was sie bereits angestellt haben, welcher Tätigkeit sie nachgehen (ob sie ihr Klo selber putzen dürfen), ob ihnen nächtliches Ausgehverbot zugemutet werden darf und wann sie endlich in ihr Heimatland abgeschoben werden dürfen.

  35. glockenblumen
    02. Dezember 2018 17:02

    nicht ganz OT

    https://www.krone.at/1818788

    Eine steirische Familie ist auf Spenden angewiesen.

    Da hört und sieht man nichts von Politikern oder NGOs, daß die sich dafür stark machen und helfen würden.
    Nein, es muß ein Spendenaufruf über eine Tageszeitung sein.

    Und das ist sicher nicht der einzige Fall in Österreich!

    Hauptsache aggressive, hochgefährliche und eigentlich des Landes verwiesene Subjekte genießen den Schutz einer Caritas und einer verantwortungslosen Politik!
    Ich wünsche diesen gewissenlosen Leuten, daß sie auch mal so richtig eine Breitseite dieser illegal eingeschleppten Aggressoren zu kosten kriegen :-(

    • logiker2
      02. Dezember 2018 17:40

      ganz eine einfache Rechnung. 2800 € für den Nomaden, für die Spende an die Familie nur den Absetzbetrag.

    • Undine
      02. Dezember 2018 23:48

      @glockenblumen

      Als Asylanten könnten sie ganz schön abkassieren, aber als einheimische Österreicher sind sie für die Gutmenschen völlig uninteressant. Das ist eine SCHANDE ohnegleichen!

  36. lilibellt
    02. Dezember 2018 16:28

    https://www.directupload.net/file/d/5289/w46egqli_jpg.htm
    Das Foto ist wahrlich die VersinnBILDlichung unserer ganzen gesellschaftlichen Misere. Die entrückten Damen aller Altersklassen, der Boomer-Cuck, der alles in seiner Nähe anscheinend umarmen ähnlich wie Junker alles in seiner persönlichen Distanzzone küssen muss und die "(Neu-)Bewohner" im Verhältnis 3:4 zu den Ureinwohnern.
    (getwittert und gefacebooked vom Klaus Schwertner, seines Zeichens Wiener Caritas-Sekretär)

    https://www.directupload.net/file/d/5289/kfivrulo_jpg.htm
    Alle haben mitgeholfen, damit die GERETTETEN "Kinder, die nicht in ein Gefängnis gehören" in St. Gabriel endlich wieder "Betten, Essen und Betreuung" erhalten werden. Wie passend die Spaghetti als kulinarisches Rahmenprogramm zu dieser 1.Advent-Farce. Mir graut schon vor der Weihnachtsvorstellung!
    (gefacebooked von Selbigem)

    Hauptsache, die Frau LHM (oder LHF?) Johanna Doppelmoppel-Pröll kann sich dafür im Lob vom Klenkmann et al sonnen und die Unterschrift Österreichs unter den Flüchtlingspakt der UNO wird weiter totgeschwiegen...

    • Brigitte Imb
      02. Dezember 2018 17:18

      "Lieb", die unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge mit Vollbart.

      Die Komplettvertrottelung in Teilen unseres Systems ist beängstigend.

    • otti
      02. Dezember 2018 17:51

      Ist der Tarnanzug jetzt von der Caritas gespendet - als verständnisvoller Kleidungsbeitrag zur rascheren Integration, oder kam der Jüngling damit an ???

    • glockenblumen
      02. Dezember 2018 18:06

      bärtige "Kinder" .... wenn es nicht so traurig wäre..
      Abgesehen davon: wenn "Kinder" schon derart entartet, soziopathisch, aggressiv und gefährlich sind, gehören sie hinter Schloß und Riegel, basta!
      Sollen sich ML oder Schwertner persönlich darum kümmern, die haben sicherlich ein Haus, das groß genug ist, diese "Kinder" aufzunehmen und ihnen Kost und Logis auf eigene anstatt auf Steuerzahlers Kosten zu bieten.
      Nebenbei haben die sicher auch noch eine Putzfrau, die die versauten Häuseln putzen wird...

      Ich kann diese verlogenen Gfrieser nicht mehr sehen, daß die sich noch ohne zu kotzen in den Spiegel sehen können, da muß man wirklich abgestumpft sein :-((

    • lilibellt
      02. Dezember 2018 18:17

      @otti: XD
      Die Caritas würde sofort zu einem glühenden Waffenbefürworter mutieren, wenn die Jungs auch noch ein paar Kalaschnikows dabei gehabt hätten. Klenkmann hätte sich live in die ZIB2 zum Wolf schalten lassen, um das Konfiszieren dieser Spielzeuge und ein dadurch unnötig provoziertes Traumatisieren der Kinder durch medialen Druck zu verhindern!

    • pressburger
      02. Dezember 2018 19:10

      Peinlich, aber so weit von der Realität entrückt.

    • otti
      02. Dezember 2018 19:20

      lilibellt : **********************************************************************************************************************************

    • Undine
      02. Dezember 2018 23:53

      Das alles ist zum Kotzen!!!!!

  37. riri
    02. Dezember 2018 14:39

    Oesterreich ist nicht die Insel der Seligen, manche Bundesländer sind eine Insel der Grossdeppen.
    An die FPOe NOe: unbedingt einen Misstrauensantrag gegen die Mikl einleiten.
    Mit der Freilassung setzt sie die Bevölkerung einer erheblichen Gefahr aus.

  38. carambolage
    02. Dezember 2018 14:35

    OT oder auch nicht:
    Das sagt ein wirklich anerkannter Ökonom und kein Geschwätzwissenschaftler:

    https://www.focus.de/finanzen/news/fluechtlingskrise-die-loesung-empfiehlt-star-oekonom-hans-werner-sinn_id_8739986.html

  39. Patriot
    02. Dezember 2018 14:09

    Hätten wir keine Soros-hörige Regierung, und nicht so viele Rassisten gegen das eigene Volk (vulgo die "Zivilgesellschaft"), könnte dieser junge Mann noch leben:

    http://todesanzeigen.vol.at/anzeigen/michael-perauer-79773/ #

    https://m.oe24.at/oesterreich/chronik/tirol/Messer-Mord-wird-jetzt-zum-Asyl-Skandal/357647766
    Tirol. Die Bluttat von der Bogenmeile hätte verhindert werden können, wenn man den Verdächtigen, der 2015 nach Österreich gekommen war, nach Abweisung des Asylantrags konsequent abgeschoben hätte. Zumal der aus Afghanistan stammende Nasir H. (für den die Unschuldsvermutung gilt) auch strafrechtlich bereits mehrmals aufgefallen ist – wegen Suchtgifthandels.

    Erst im November hatte er wegen des Plünderns von Zeitungskassen eine Geldstrafe vor Gericht ausgefasst. Außerdem soll er bereits eine mehr­wöchige Haft wegen einer Verwaltungsstrafe hinter sich haben. Doch mit findigen Helfern legte er immer wieder Beschwerde ein, zuletzt gegen den drohenden Verlust des Aufenthaltsrechts.


    Jaja, diese "findigen Helfer" haben auch in NÖ wieder zugeschlagen. Die nächsten Traueranzeigen können schon vorbereitet werden. Es ist immer das gleiche. Und viele Verbrechen dieses Gesindels werden gar nicht angezeigt, bzw aufgeklärt. In Köln gab es letztendlich nur 5 Verurteilungen. Bei hunderten Verbrechen.....

    • glockenblumen
      02. Dezember 2018 14:49

      Genauso wie dieser Kretin vom Brunnenmarkt!
      Der hätte schon seit Jahren nicht mehr da sein dürfen!

    • lilibellt
      02. Dezember 2018 16:52

      Wie schwer wird einem das Herz, wenn man in dieses hoffnungsvolle Jungmänner-Gesicht schaut und sich die Umstände ausmalt, die zu dieser Todesanzeige geführt haben. Dürfen wir uns wirklich noch eine zivilisierte Gesellschaft nennen, wenn wir unsere Buben und Mädchen in ihrem eigenen Heimatland mit einer angeblich patriotischen Regierung vor mörderischen, sich hier illegal aufhaltenden Eindringlingen mit legalen Mitteln nicht schützen können?

  40. Kyrios Doulos
    02. Dezember 2018 14:08

    Obwohl ich solche Nachrichten wie die aus Drasenhofen schon gewohnt bin, ich gewöhne mich nicht an sie und werde dermaßen zornig auf unsere PolitikerINNEN wie Mikl-LeitnerIN und auf die NGOs und auf die Kirchen, daß ich es nicht zu beschreiben vermag, was wiederum von Vorteil ist, denn sonst würde mich die StaatsanwältIN abholen und einsperren lassen, um mich danach wegen Hetze und anderer Gesinnungsverbrechen anzuklagen und wegzuschließen hinter mit STACHELDRAHT gesicherten Gefängnismauern.

    Nur zur Erinnerung:

    Jeder Terrorist der letzten Jahre und jeder Mörder und jeder Vergewaltiger war bisher den Behörden bereits amtsbekannt gewesen. Jeder der jetzigen Nicht-Schwerverbrecher wird eines Tages ein Schwerverbrechen verübt haben - und wir werden hören: er war den Behörden bereits bekannt. Mikl-LeitnerIN hatte ihn mütterlich geliebt.

    Was Mikl LeitnerIN in Fortsetzung ihrer infamen Okkupations-, Invasions- und ISlamisierungspolitik aus 2105 tut, ist Förderung von Verbrechern, Heraufbeschwörung weiterer Verbrechen, Ermutigung krimineller Invasoren und Steuergeldverschwendung per Subvention von Caritas & Co.

    ÖVP.

    Bald bin ich froh, wenn Sebastian Kurz aus Karrieregründen oder aus Soros-Freundschaft die FPÖ doch wieder verstößt und lieber gleich ehrlich mit den Sozen zusammengeht. Mir schwant, die Geschichte mit dem Migrationspakt war (wie richtig die Entscheidung auch ist, ich unterstütze sie voll) ein taktisches Spiel aus Gründen der Popularität und keine ehrliche Tat aus Überzeugung.

    Wenn das so weitergeht, wird die FPÖ dermaßen beschädigt und ihre Glaubwürdigkeit als rechte Partei so unterminiert, daß sie wie die SPD unter Merkel zu einer Marginalie in unserer Politlandschaft zusammenschrumpft. Ich habe meine Zweifel, ob wir dann so etwas wie die AfD auf die Beine stellen können.

    Lieber die Koalition scheitern lassen als eine rechte Alternative zu verlieren.
    Lieber eine rechte Alternative in der Opposition als eine aufgeweichte FPÖ in der Regierung.

    FPÖ: Seid wachsam. Seid gesund mißtrauisch. Werdet (bleibt?) ja nicht abhängig von der ÖVP. Drasenhofen - Mikl-LeitnerIN zeigt, was sich hinter Schwarz/Türkis noch immer verbirgt.

    Zum Schluß: Liebe Leute hier: KEINEN EINZIGEN CENT AN NGOs SPENDEN, weder an Caritas noch ans Rote Kreuz noch an Amnesty oder sonstjemand. Sie betreiben die Okkupation und die ISlamisierung Europas, sie unterstützen (nolens volens?) den Terror der Mohammedaner, sie fördern die Kriminalität, sie decken die Verbrechen der Ausländer in unserm Land. Und SteuerGeld geben wir ihnen zwangsweise sowieso - siehe den hervorragenden Beitrag A.Unterbergers heute oben.

    • lilibellt
      02. Dezember 2018 16:54

      ****!
      Ich kann mich auch nicht gewöhnen.

    • pressburger
      02. Dezember 2018 19:16

      Richtig, keinen einzigen Cent. Wird alles gegen den Spender eingesetzt. Caritas ist eine menschenfeindliche Organisation.
      Die Leitnermiki ist nur ein kleines Rad in der Maschinerie. Alle die in dieser Maschinerie aktiv sind wissen, ohne "Flüchtlinge" haben sie keine Zukunft. Die Zivilgesellschaft wird erst dann aufwachen, wen die Flüchtlingsmafia den Ausgang der Wahlen bestimmen wird.

    • McErdal (kein Partner)
      04. Dezember 2018 11:49

      @ Kyrios Doulos

      Aus Ihrem Post:

      Bald bin ich froh, wenn Sebastian Kurz aus Karrieregründen oder aus Soros-Freundschaft die FPÖ doch wieder verstößt und lieber gleich ehrlich mit den Sozen zusammengeht. Mir schwant, die Geschichte mit dem Migrationspakt war (wie richtig die Entscheidung auch ist, ich unterstütze sie voll) ein taktisches Spiel aus Gründen der Popularität und keine ehrliche Tat aus Überzeugung.

      Ich will sie nicht beleidigen - aber das schreibt ein erwachsener Mann????

    • A.Buerger (kein Partner)
      04. Dezember 2018 20:03

      Im Alltag begegnet man so manchem Denk- und Redeverbot, denn die grassierende politische Korrektheit führt zu einem Meinungskonformismus. Wer heute z.B. gegen den gegenderten Mainstream redet, denkt oder sonst irgendwie auftritt, sieht aufgrund der Meinungsdiktatur bald den Wald vor lauter „Maulkorbbäumen“ nicht mehr. Das ist nicht nur in Deutschland so, sondern natürlich auch bei uns in Österreich!

  41. Brigitte Imb
    02. Dezember 2018 14:03

    Flüchtlinge????? Was kommt denn da so an Flüchtlingen? Versorgungssuchende trifft eher zu.
    Sind es nicht nur die hochkriminellen, die bei uns Staubzucker in den Allerwertesten geblasen bekommen?
    Ebenso die "Kranken", die durch Inzucht Erbgeschädigten, sie alle lassen sich unter dem Deckmäntelchen "Flüchtling" fürstlich auf unsere Kosten versorgen.

    Der nachfolgende Bericht stammt aus D, ich denke es wird sich in Ö ähnlich zutragen.
    "Wir" sollen abgeschafft werden, dazu ist jedes Mittel und Messer recht.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/die-politisch-korrekte-schweigespirale-durchbrechen/

    • machmuss verschiebnix
      02. Dezember 2018 15:49

      Das ist ja grausig, was in dem Link geschildert wird !
      Und DAS sind Merkels Gutausgebildete . . .

      Als erstes muß man in DE und AT zur Einsicht der simplen Tatsache kommen,
      daß sich intelligente Machertypen vom Sozialismus NICHT angezogen fühlen,
      den Sozis laufen nur die "Handaufhalter" aller Nationen zu ! ! ! ! ! ! ! ! !

    • lilibellt
      02. Dezember 2018 17:16

      @Brigitte Imb
      *****!
      Das vorprogrammierte Chaos ist gewünscht. Wir erleben einen Klassenkampf der autochthonen Eliten gegen ihr eigenes Volk. Die soziale vertikale Durchlässigkeit, die in W-Europa und Amerika im letzten Jhrd. anscheinend eher unabsichtlich für kurze Zeit möglich war, muss jetzt durch künstlich und ohne Not herbeigeführte Verteilungskämpfe zwischen ansässiger und importierter Mittel- und Unterschicht um knapper werdende Ressourcen (wie Schulbildung, Wohnraum, etc.) unmöglich gemacht werden. So bleibt man unter sich und entledigt sich potentieller Konkurrenz.

    • otti
      02. Dezember 2018 18:10

      Alle ****************************************************

      (und jedes mal, wenn ich Brigitte 3 Sternderl gebe, verschwindet die Sternderlanzeige. - DA MUSS UNS WER TRENNEN WOLLEN, liebe ! Brigitte

    • Brigitte Imb
      02. Dezember 2018 18:57

      @otti,

      die * sind kein Problem, ich habe doch einige Säcke davon gesammelt bei gutem "Wind" :-)

      Und gegen potentielle "Trennung" sind sicher einige Helferlein zur Stelle. ;-)

      https://www.youtube.com/watch?v=_VJlHWESyLI

  42. Sensenmann
    02. Dezember 2018 13:58

    Zuerst einmal: es ist Maria Enzersdorf, nicht Groß Enzersdorf.

    Dann: Maria Enzersdorf bekommt zurecht ein paar kriminelle Muselacken zugetreilt.
    Dort hat man sich ganz demokratisch genau das gewünscht. Ich darf auf die Wahlergebnisse verweisen:
    69% für den alten Ökobolschewiken. Für offene Grenzen und mehr EUdSSR, für Migrationspakt und Bleiberecht für alle.

    Daß bei der NR-Wahl die Sozis dort sogar noch zulegen konnten, sei nur am Rande erwähnt und daß man dort die türkis(ch)e Verräter-Partei liebt, passt auch.

    Ein paar Raube, Vergewaltigungen usw. werden den Leuten dort Freude machen, denn sie haben es eindeutig SO gewollt. Man darf ja nicht verallgemeinern.

    Zu deren Verteidigung kann man allerdings nur sagen, eine allein regierende blaue Köterpartei hätte auch nix Anderes gebracht, aber die, die diese Versager gewählt haben, waren wenigstens vom Gegenteil überzeugt.

    "Sie sollen nach dem selben Ausnahmerecht behandelt werden, das sie für andere für gut befunden haben...." Wir wollen uns doch auf die Grundlagen der Republik berufen.

    Auch für die Muselacken hier,

    https://www.noen.at/moedling/kontroverse-um-unterkunft-14-junge-fluechtlinge-nach-maria-enzersdorf-verlegt-klaus-schwertner-asylquartier-drasenhofen-127031449

    denen ich das Kloputzen und die Spindkontrolle schneller beibringen würde, als sie "Asyl" sagen können, gibt es nur einen Weg: RAUS.
    Es gibt keinerlei Asylgrund, nach keinem einzigen Gesetz.
    Wer denen Asyl gewährt hat, ist zu bestrafen, der durch die Schmarotzer angerichtete Mangelfolgeschaden ist aus dessen Vermögen zu bedecken.

    Die sch.-bl.-Regierung tut nichts dergleichen.
    Der Kickl lässt sich vom BvT auf der Nase herumtanzen, dieORF bolschewikt herum und man verkündet stolz, man habe in diesem Jahr 46% mehr abgeschoben.
    bis Ende Oktober 3.772. In der Zeit sind 11.500 neue Eindringlinge gekommen. Darunter allein 800 Tschetschenen. Von denen wir 30.000 bereits hier haben. Ohne jede Rechtsgrundlage, denn dort herrscht kein Krieg - der ohnedies kein Asylgrund wäre.

    Soviel zu den Versprechen der sch.-bl.-Regierung, soviel zu Maria Enzersdorf.

    • Brigitte Imb
      02. Dezember 2018 14:27

      Asyl für Reisende. Jawoll, wer über 7 - 10 Grenzen flieht, dem muß natürlich auch das Häusl geputzt werden.

      Wie schaut das rechtlich aus? Die Versorgungssuchenden klagen das Kloputzen ein, dürfen wir das nicht?
      Asooo, nein, schließlich zahlen wir Steuern und sind Ungläubige. Bessere Integration der Einheimischen ist gefordert.

    • Riese35
      02. Dezember 2018 16:45

      Ich sehe das ganz wie Sensenmann. In Maria Enzersdorf in St. Gabriel sind die "Flüchtlinge" sicher gut aufgehoben. Bei 69% Zustimmung bin ich sicher, daß sich dort genügend Wähler bereit finden werden, denen die WCs zu putzen.

    • lilibellt
      02. Dezember 2018 17:35

      @alle:
      *****!
      Ich habe die FPÖ-Vertreter für Wien im NR angeschrieben, dass wenn ihre Partei die Unterschrift unter den Flüchtlingspakt Mitte Dezember nicht verhindert, mich künftig keine Vernunftsüberlegungen à la "das geringste Übel" mehr überzeugen können, irgendeiner der aktuellen Parteien meine Stimme zu geben.
      Wie die Vorposter schon richtig festgestellt haben, bringt die Arbeit der Regierung nämlich wenig substanzielle Veränderung, eher nur ein bisschen Kosmetik und Polemik für die Ränge.
      Ich missgönne der FPÖ ihren Platz an der Sonne nicht. Nur wenn sich nichts ändert, wird dieser Platz von solcher Dauer sein wie der Name ihres taktisch überlegenen GK-Masterminds.

  43. carambolage
    02. Dezember 2018 13:29

    Lieber Hr Dr. A.U., wieder haben Sie zu nahezu 100% alle Fragen zu dieser Idiotie gestellt und alle Punkte dazu aufgezählt.
    Das mit dem "Ast lachen" hat mir sehr gefallen, weil dieser Ausdruck in meinem Milieu schon sehr gebräuchlich ist, aber vielleicht unter Akademiker weniger:-)

    Wenn ich diese LH-Frau im Radio höre, denke ich mir immer, da redet eine - schon leicht bescheuerte - Kindergartentante.
    Mit diesen Figuren der Alt-ÖVP , auch wenn ich BK Kurz und einige seiner Mannschaft, als wirklich sehr gut empfinde, so werden hoffentlich auch in diesen Bundesländern die FPÖ bestimmend werden.
    Als Katholik schäme ich mich eigentlich in Grund und Boden für die vielen Exponenten unserer Kirche und will mich dazu nicht wirklich äußern.

  44. machmuss verschiebnix
    02. Dezember 2018 13:24

    OT:
    Wenn sogar Trump das sagt . . .

    » President Trump Says the Federal Reserve Is a 'Much Bigger Problem Than China' «

    http://time.com/5465212/president-trump-says-the-federal-reserve-is-a-much-bigger-problem-than-china/

    • Wyatt
      02. Dezember 2018 14:09

      hoffentlich bedenkt Trump, wie es Kennedy erging als er das Problem FED, per Gesetz lösen wollte.

    • machmuss verschiebnix
      02. Dezember 2018 15:53

      Denke schon, daß sein Stab daraus gelernt hat - die waren schließlich alle schon
      aktiv im "Geschäft" (Militär, Geheimdienst, udgl. ) als damals JFK gemeuchelt wurde.

    • machmuss verschiebnix
      02. Dezember 2018 15:57

      Außerdem hat Trump ja schon einen Gutteil des Sumpfes im Griff.
      So hat z.B. die Familie Rotschield alles "verkauft" .
      Natürlich ist nicht auszuschließen, daß Obama nochmal die Bühne
      betritt und WK3 anzündet - schauen wir mal :)

  45. Undine
    02. Dezember 2018 12:55

    Ich möchte nur erwähnen, daß bei den HEIMAT-VERTRIEBENEN im Zuge des 2. Weltkriegs, also bei den ECHTEN FLÜCHTLINGEN, die alle DEUTSCH-STÄMMIG waren, KEINE kriminellen Handlungen bekannt geworden sind! Im Gegenteil, die waren anständiger und fleißiger als viele Einheimische; sie forderten nichts, sondern krempelten die Ärmel hoch und halfen ganz selbstverständlich am Wiederaufbau unserer geschundenen Heimat mit!

    Wir haben diesen Menschen, die damals alles verloren hatten, was ihre tapferen Vorfahren geschaffen hatten, sehr, sehr viel zu verdanken---aber davon wird nie gesprochen! Ihnen setzt niemand Denkmäler, obwohl sie es verdient hätten!

    Bei den sogenannten ""Flüchtlingen von heute ist der Großteil ungebildetes, gewaltbereites, unanpassungsfähiges Pack, das von uns fürstlich behandelt werden will!

    • glockenblumen
      02. Dezember 2018 13:18

      Wie Sie sagen, es handelte sich um ECHTE FLÜCHTLINGE!!!

      das, was seit 2015 (und auch schon vorher) illegal ins Land geschleppt wurde und wird, sind offensichtlich gewaltbereite, arbeitsscheue und testosterongesteuerte Wilde, die uns auch noch zutiefst verachten!

      Aber der Krug geht so lang zum Brunnen bis er bricht,
      ich bin gespannt, wie lange der Österreicher noch zuschaut, denn wenn man sich umhört, ist der Kessel gehörig am Dampfen....

    • Ingrid Bittner
      02. Dezember 2018 13:45

      Ich kenne persönlich einige Syrer, die bereits Jahrzehnte in Österreich leben und fleissig arbeiten. Die liegen uns allesamt nicht auf der Tasche, ganz im Gegenteil, die haben zeitlebens fleissig ins System einbezahlt, ob als Gastronomen, Ärzte oder Zahnärzte, aber heute haben die das Pech, dass sie mit den Neuhergekommenen in einen Topf geschmissen werden.

    • Sensenmann
      02. Dezember 2018 14:05

      Ja, da erhebt sich die Frage, wie viele anständige Musels gibt es in Österreich.

      Die Antwort ist einfach: 8 Millionen, denn jeder Österreicher kennt einen...

      Ich höre von den angeblich so braven Miuselacken nichts, wenn ihre Glaubensbrüder und Volksgenossen wieder einmal morden, vergewaltigen, rauben und stehlen.
      Von denen, die in der Position wären, könnten viele ihre Stimme erheben. Sie tun es aber nicht.
      Und wer schweigt, stimmt zu!

      Diese Leute WERDEN zu Recht mit dem anderen Pack in einen Topf geworfen, wenn sie sich nicht entscheiden.

      Ich halte mich ganz einfach an den ursprünglichen "Volk" Begriff: Wer dem Herzog in den Kampf folgte, war "Volk". Der Rest "Feind". Ganz einfach.

    • Cotopaxi
      02. Dezember 2018 14:20

      @ Ingrid Bittner

      Da haben Sie Glück gehabt. Der erste Syrer, dem ich vor etwa 25 Jahren begegnet bin, war ein junger arroganter Kleinkrimineller, der seiner österreichischen Ehefrau und den Behörden das Leben schwer machte. Und von denen haben wir dank Schmickl-Leitner und Konsorten tausende im Lande.

    • pressburger
      02. Dezember 2018 19:20

      Wer dankt es, den Vertriebenen ?

    • fewe (kein Partner)
      04. Dezember 2018 04:53

      Es muss sogar fürstlich behandelt werden. Und mit Hochachtung begegnet werden. Auch wenn man von ihnen beschimpft wird. Sonst schlägt das STrafgesetz zu. Quasi die Nürnberger Gesetze zur Lösung der Österreicherfrage.

      Aber Kurz, warum haben Sie so große Ohren? Fragt Rotkäppchen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. Dezember 2018 09:43

      Es sind diese bigotten, scheinheiligen Ingrid Bittners, die "es ist ja eh nicht alles so schlecht", diese widerwärtig schleimigen Hosenscheißer, die lieber einen autothonen Vorarlberger abgestochen im Dreck der Bogenmeilen sehen, als diese kinderfickenden u halsdurchschneidenden Muselbastarde als das zu bezeichnen, was sie sind!
      1963 ein Syrer, Stud. an Montan. Uni., drosch jeden Tag seine Frau, Krankenschwester, blutig, deren Sohn Michael, war bei uns in Tagesaufsicht. Polizei, Gericht "machtlos"!
      Dies war der erste "Syrer" den ICH kennen lernte!

    • McErdal (kein Partner)
      04. Dezember 2018 12:17

      @ Ingrid Bittner
      @ Herbert Richter

      Ich leg' noch Einen drauf.......

      ********„Bedürftige“ Muslima darf 61 000 Euro behalten************
      w w w . journalistenwatch.com/2018/12/04/beduerftige-muslima-euro-6/

  46. Arbeiter
  47. Ingrid Bittner
    02. Dezember 2018 12:34

    Wie mir in Erinnerung ist, sind ja gleich zu Beginn - sozusagen beim Einzug in dieses Quartier, 8 angeblich Jugendliche abgepascht. Weiss man eigentlich ob die wieder zurückgekommen sind oder ob die schon irgendwo ihr Unwesen treiben??? Naheliegend wär es ja.

    • glockenblumen
      02. Dezember 2018 13:11

      Auch wenn sie ihr Unwesen treiben, was nicht abwegig ist, sind sie sicherlich auf freiem Fuß, denn wesentlich gefährlicher ist offenbar, wenn man die rechte Hand ausstreckt....

    • lilibellt
      02. Dezember 2018 17:41

      @beide Damen:
      ******!

  48. machmuss verschiebnix
    02. Dezember 2018 12:30

    OT:

    Der CIA auf Innovations-Kurs ? » A Groundbreaking Deal «

    “We decided we needed to buy innovation,” the former intelligence official said.

    https://www.theatlantic.com/technology/archive/2014/07/the-details-about-the-cias-deal-with-amazon/374632/

    » The Amazon-built cloud will operate behind the IC’s firewall, or more simply: It’s a public cloud built on private premises. «

  49. Ingrid Bittner
    02. Dezember 2018 12:14

    Mich regt am meisten auf, dass die Jugendanwaltschaft auch einen Kritikpunkt an der Unterbringung aufführt, der zum Himmel schreit: nämlich die versch.... Häusln.
    Ja bitte wo sind wir denn? Müssen vielleicht österreichische, freiwillige Frauen antreten um dort die niederen Dienst wie Häuslputzen zu verrichten?
    Es gibt doch diese Taferln, die man früher öfter auf den Klos sah: Jeder möge den Ort so verlassen, wie man ihn anzutreffen wünscht. Gut so, das könnte man auf arabisch übersetzen, das wäre sinnvoll. Und beim Einzug müsste man diesen verhaltensauffälligen Jugendlichen vielleicht erklären, was ein Wasserklo ist und ihnen gleich einmal probeweise einen Klobesen in die Hand drücken, damit sie den Putztest absolvieren können. Wenn sie den nicht bestehen, haben sie kein Recht, in so eine Unterbringung zu kommen. Dann sollen sie wieder heimfahren,
    da können sie weiter in die Gruam vorm oder hinterm Haus sch.... Klar logisch, die kennen von daheim die Wasserverschwendung für die Klospülung nicht, aber sie sind Gast in unserem Land, daher haben sie sich anzupassen und zu lernen, dass bei uns die Sch... einfach weggespült wird. Das wird doch nicht so schwer sein.
    Tut mir leid, dass ich an einem so hl. Sonntag so ausfällig werde, aber das regt mich einfach auf.
    Frau Mikl leitner könnte ja einmal eine Unterrichtsstunde im Kloputzen halten, um die Kritikpunkte der Jugendanwaltschaft abzuarbeiten.
    Und ich frage mich, sind das wirklich alles Jugendliche? Wer hat das wie festgestellt? Wir wissen ja all zu gut, dass bei der Altersangabe sehr oft oder fast immer gelogen wird, weil soviele 17jährige kann es ja gar nicht zugleich geben.
    Da wird uns im wahrsten Sinn des Wortes auf den Schädel gesch... und wir sagen wieder einmal danke, die Frau Mikl - Leitner tut damit ganz Österreich wirklich nichts Gutes. Sie hat zwei Töchter und ich bin gespannt, was sie sagt, wenn da vielleicht eine einmal mit eine Zugewanderten als Partner angetanzt kommt. Ob sie da auch die Türen weit aufmacht???
    Tja um anderer Leut Geld ist ihr nichts zu teuer. Frau Mikl-Leitner schalten sie doch endlich ihren Hausverstand ein.

    • Alekto
      02. Dezember 2018 12:50

      Ergänzend möchte ich hinzufügen, dass auch Schulung in persönlicher Hygiene, wie sie im Westen üblich ist, dringendst erforderlich ist!
      Siehe dieses Video, aufgenommen in Italien. (Vorsicht, unappetitlich.)

      https://youtu.be/iTW6k9eCqIo

      Was solche Gebräuche für den Hygienestandard im öffentlichen Raum bedeuten, mag man sich gar nicht ausmalen.

    • glockenblumen
      02. Dezember 2018 13:08

      @ Ingrid Bittner

      zu Ihrem letzten Satz: ich fürchte da ist die Sicherung längst durchgepröllt ... äh gebrannt.. und niemals ersetzt worden.... ;-)

    • pressburger
      02. Dezember 2018 13:15

      Anmerkung, etwas was man nicht hat, kann man auch nicht anknipsen. Überfordern Sie die Landeshauptmann nicht mit ihren Forderungen. Könnte black- oder burnout verursachen. Dann sind Sie Schuld !

    • Politicus1
      02. Dezember 2018 13:22

      Nicht freiwillige österreichische Frauen, sondern österreichische Zivildiener im Dienste der CARITAS ...

    • Bürgermeister
      02. Dezember 2018 16:23

      Ach die Ärmsten müssen ihre Toiletten selbst sauber halten - so eine Ungeheuerlichkeit, ich fürchte da wird Amnesty wegen Folter 3ten Grades losplärren, als nächstes verlangt man vielleicht noch, dass sie sich selbst den A. abwischen müssen!

    • logiker2
      02. Dezember 2018 18:10

      könnte man nicht die Trampeln einteilen die beim Einmarsch wellcam gekreischt haben, sie könnten ihre Gutherzlichkeit damit bestätigen.

    • otti
      02. Dezember 2018 18:29

      ALLE *****************************************************

      Ingrid Bittner: 100 x ja zu der verständlichen Formulierung - so kommt wenigstens ein bißchen Luft aus dem Ärgerballon.

      logiker 2: ein wirklich ebenso großartiger wie erzieherischer Vorschlag !!!!!!!!!!!!!

      Sie sollen "gut" sein, aber nicht mein Steuergeld verludern und mich endlich in Ruhe lassen.
      Oder CHRISTLICH formuliert: es gibt NUR die individuelle und NIE die kollektive Verantwortung. Und ich lebe schon mit meiner "Vereantwortungslosigkeit"...!

    • A.Buerger (kein Partner)
      04. Dezember 2018 20:08

      ....habe ich mit eigenen Augen gesehen: Die Caritas-Frauen haben die Herberge geputzt und die "Flüchtlinge" haben beim Fenster hinausgeraucht !!!

  50. machmuss verschiebnix
    02. Dezember 2018 12:09

    OT:

    George Herbert Walker Bush (GHWB) died on 30. Nov. 2018 :
    https://kurier.at/politik/ausland/ex-us-praesident-george-h-w-bush-ist-tot/400341043

    ------ Bei den Anons hatte GHWB jedenfalls
    keine Fans ------
    https://twitter.com/StormIsUponUs/status/1067076628050669568
    Re: GHWB USSS code name re: Timber wolf
    The grey wolf (Canis lupus; also known as timber wolf) shares a common ancestry with the domestic dog.
    State funeral next week.
    Coincidence?
    Q

  51. pressburger
    02. Dezember 2018 12:08

    Eigentlich sollte man Genossin Landeshauptmann dankbar sein. Was sie jetzt inszeniert, ist ein Trainingslager, eine Vorbereitung, auf die Zustände die nach der Unterzeichnung des Untergangs-Paktes, herrschen werden.
    Was die Politiker nicht wollen, ist die Menschen, die diese aggressive Horde bezahlen, von dieser aggressiven Horde zu beschützen. Eine Situation die an Absurdität nicht zu überbieten ist. Der Zahlende, wird von den Empfängern seines Geldes, an Leib und Leben bedroht. Umsetzung der Linksideologie der Politiker, in
    die grausame Realität.
    Die Schwäche der konservativen Kreise, war und ist, die linke Ideologie als Fantasie abzutun. Die Konsequenzen nicht wahrhaben wollen. Die Bolschewiki haben immer angekündigt was sie vorhaben, die Bürgerlichen, haben es nicht wahrhaben wollen. 1922 Lenins NEP, Novaja Ekonomitscheskaja Politika, Hitler Ende 1932, Stalin in Jalta 1944 und Potsdam 1945.
    So wird es auch mit diesen Linken Pakt werden. Das Ziel ist die Vernichtung der letzten Reste an Demokratie die bis jetzt überlebt haben.
    Egal ob es paar Staaten unterzeichnen oder nicht. Die Mehrheit der Staaten werden sich "verpflichten", aus soft law, wird Gewohnheitsrecht, und dann Völkerrecht.
    Principii obsta. Schon zu spät.

    • lilibellt
      02. Dezember 2018 16:41

      @pressburger
      *****!
      So ist es. Der Konservative wähnt sich in einer Welt, in der das Ignorieren von Naturgesetzen und Grundrechnungsarten negative Konsequenzen hat und so zur Einsicht bei den sMn politisch Fehlgeleiteten führen muss. Dieser Irrglaube liefert unsere westliche Kultur, besser gesagt, was noch von ihr übrig ist, dem Untergang aus.

  52. Abu al Fatta
    02. Dezember 2018 12:08

    Leider kann ich die für mich absolut nötigen Konsequenzen nicht ziehen: Ich hab nämlich vor Jahrzehnten meiner Mutter wahrsten Sinn des Wortes an ihrem Totenbett versprochen, nie aus der Kirche aus zutreten. Es gibt keine Ausrede, um mein Wort zu brechen.

  53. Undine
    02. Dezember 2018 11:53

    Ich nehme an, man hat vorsichtshalber weder Namen, noch genaues Alter und Herkunftsland, geschweige denn Fingerabdrücke der lieben Kinderchen, die man aus Drasenhofen entfernt hat, gespeichert, damit es nicht aufkommt, wenn die lieben Kinderchen aus Mödling gelegentlich ausrücken und ihrer eigenen Kultur nachgehen werden. Verletzungen, Diebstahl, Vergewaltigungen oder gar Morde müssen wir schuldbeladenen ("Erbsünde" nach WKII) Österreicher einfach tolerieren. So etwas kann in den besten Familien vorkommen.....

  54. Konrad Hoelderlynck
    02. Dezember 2018 11:51

    Warum Schwulen-Aktivisten den Stephansdom bekommen, wissen Kenner des Erzbischöflichen Palais sehr genau...

    • Ingrid Bittner
      02. Dezember 2018 19:29

      Offenbar, Konrad Hoelderlynck sind sie auch ein Kenner. Erzähln's doch ein bisserl was, man möchte schliesslich nicht uninformiert in die Gruam hupf'n.
      Und Insiderwissen hat immer was Besonderes. Danke im vorhinein.

  55. OT-Links
    02. Dezember 2018 11:45

    https://www.epochtimes.de/politik/europa/oesterreich-wird-un-fluechtlingspakt-unterschreiben-a2726289.html
    Was ist nur mit der FPÖ los? Geht es ihr genauso wie der ÖVP nur um Postenschacher?

    Man hat zudem einige Falschspieler im Kabinett - z.B. Moser, Blümel und den Unterrichtsminister Faßmann... und last not least die Sorospuppe Kurz.

  56. Gegen T?uschung und arglistiges Verschweigen
    02. Dezember 2018 11:37

    O, T, Nach Weihnachten kommt immer der Katzenjammer, wenn die Betriebspensionen angepasst werden – nicht so wie bei der ASVG-Pension um die Inflationsrate erhöht, sondern meistens kräftig gekürzt. Bei der Valida Pensionskasse haben alle 7000 Siemens-Pensionisten die Nachricht erhalten, dass die Pensionen ab 1.1.2019 um – 10,5 bis -11,5 % gesenkt werden.

  57. Romana
    02. Dezember 2018 11:28

    Bitte diesen Brief mit den mehr als berechtigten und wahrheitsgetreuen Vorwürfen an die Landeshauptfrau direkt und persönlich an Mikl-Leitner richten, die mit ihrem Landeshauptfrau-Posten fürstlich für ihr Versagen als Innenministerin 2015 belohnt worden ist.! Ebenso richten Sie bitte Ihre Frage bezüglich Aidskranken-Unterstützung direkt an den Katholikenverräter Kardinal Schönborn!

    • OT-Links
      02. Dezember 2018 11:47

      Das ist wahrscheinlich sinnlos, denn die wissen ganz genau, dass sie böse sind...

  58. perseus
    02. Dezember 2018 10:58

    Einfach zum Nachdenken für Noch-Presse-Leser:

    https://www.thedailyfranz.at/

    • pressburger
      02. Dezember 2018 11:14

      Danke für den Hinweis. Lese seit Jahren Die Presse nicht mehr. Habe bereits ähnliches befürchtet. Vor cca drei Wochen habe ich wieder einmal Die Presse gekauft. Ein ausgezeichneter Artikel von Herrn Leidenfrost zum Thema Abtreibung, eigentlich Tötung ungeborener Kinder. Habe mir erlaubt in diesen Forum auf den Artikel aufmerksam zu machen. Beweis, dass es kein Grund gibt optimistisch zu sein, meinen dass die Linke schwächelt Das Gegenteil ist der Fall.

    • Gandalf
      02. Dezember 2018 12:55

      ...und etwas zum Nachdenken für "nicht-mehr-Presse-Leser": wo, in welchem anderen Medium, soll Herr Leidenfrost seine hervorragenden und mutigen Kommentare unterbringen, wenn ihm die Presse, mies, aber nicht überraschend, den Sessel vor die Tür gestellt hat? Anregung an unseren Blogmaster: Herrn Leidenfrost als "ständigen Gasrkommentator" einladen? Einmal wöchentlich, so wie bisher in der Presse??

    • Gandalf
      02. Dezember 2018 12:56

      ...soll natürlich heissen: Gastkommentator....

    • pressburger
      02. Dezember 2018 19:23

      @Gandalf
      Ein Beispiel wie die Kommunisten einen Unerwünschten kalt stellen.

  59. socrates
    02. Dezember 2018 10:56

    Der JET PROTECTOR ist ein Tierabwehrgerät, z.B. gegen Listenhunde, etc. und als solches in Deutschland seit 2007 frei. Ein 24jähriger Deutscher, der wiederholt von seinem Nachbarn, einem 30jährigem Marokkanner, angegriffen und geprügelt wurde, hat sich damit verteidigt, aus 40cm Abstand. Der Marokkaner ist nach 3 Tagen verstorben.
    Die Polizei setzt solche Abwehrmittel bei Demonstrationen selbst ein.
    Nun sollen sie für alle Deutschen verboten werden, damit sie sich nicht gegen Prügelattacken wehren können. Gott sei Dank gelten solche Gesetze nur im deutschsprachigen Raum. Hier sind die Menschenrechte anders ausgelegt als im Rest der Welt. Refugees welcome!

  60. Klimaleugner
    02. Dezember 2018 10:52

    Bei rd. 200.000 "Flüchtlingen", die sich vorsichtig geschätzt in Österreich aufhalten sind das € 6,720.000.000,00 pa. Also rd. 6,72 Mrd. €

    Die "österreichische" Arbeitslosigkeit kostet den Staat lt. Budgetentwurf ungfähr das gleiche nämlich 7 Mrd. €.

    Aber was denkt sich ein Pensionist, der eine monatliche Pension von € 900,00 bekommt, wenn Leute, die nie in das Pensionssystem eingezahlt haben, aus völlig fremden Kulturen kommen, meist nicht vor haben in Zukunft etwas zu unserem Gemeinwesen beizutragen dem Staat € 2.800,00 monatlich "wert" sind?

    wahrscheinlich handelt es sich bei den in Drasenhofen festgehaltenen "Jugendlichen" ungefähr um das was im folgenden Artikel beschrieben wird:

    https://kurier.at/chronik/wien/widerspruechliche-angaben-zu-messerstecherei-in-wien-favoriten/400069766

    https://www.wienerzeitung.at/tagsuche/?q=14874

    http://www.heute.at/diashow/diashow.tmpl?showid=4027204

    und noch hunderte andere, ältere Meldungen.

    Wenn der Staat Verantwortung zeigen würde und seiner Pflicht nachkommen würde, die eigene Bevölkerung vor gefährlichsten Entwicklungen zu schützen, so sollte er froh sein, solange er dieser Verbrecher noch habhaft werden kann. Wenn es einmal so weit, wie in Deutschland ist, dass sich diese Verbrecher in kriminellen Banden organisieren ist es zu spät. Dann wird sich die Polizei - wie auch in Deutschland nicht mehr trauen:

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/druck-auf-kriminelle-araber-clans-soll-steigen-bka-schaetzt-200-000-clan-familienmitglieder-in-deutschland-a2510303.html

    Man muss sich vorstellen: 200.000 gut bewaffnete Araber, die mit Drogen handeln, die Schutzgeld erpressen und Einbrüche verüben; UND MIT ISLAMISTEN ZUSAMMENARBEITEN.

    Wollen wir das auch. Nein? Dann: Ausweisen oder festhalten, bis man sie ausweisen kann.

    Was glauben die eigentlich, die Politiker, dass sie uns alle für blöd halten?

    Nach der Mikl-Leitner Intervention ist für mich eines klar:
    DIE EINZIGE PARTEI, DIE ES MIT DER BEKÄMPFUNG DES "FLÜCHTLINGS"-IRRSINNS ERNST MEINT IST DIE FPÖ!!! --- Also: richtig wählen bei der EUROPAWAHL 2019!!!!

    • Alekto
      02. Dezember 2018 12:55

      Man kann nur noch so weit rechts wie nur möglich wählen. Alles andere ist Selbstmord.

  61. Bürgermeister
    02. Dezember 2018 10:50

    Das ist die typische "alte" ÖVP - korrupt und verkommen bis ins Mark. Ob es die Taktik ist, die FPÖ "zu entzaubern"? Boykott durch "wir konnten einfach nichts machen, die Länder waren dagegen"?

    Zutrauen würde ich es diesen Figuren allemal.

  62. glockenblumen
    02. Dezember 2018 10:19

    zu Punkt 8 im AU-Kommentar

    "Aber auch über Niederösterreich hinaus ist zu fragen: Ist der gigantische Betrag von mindestens 2800 Euro, den die Steuerzahler seit der rot-schwarzen Koalition für jeden einzelnen dieser jugendlichen "Flüchtlinge" zahlen müssen – wohlgemerkt monatlich! –, nicht für jeden Österreicher eine Riesenprovokation, der oft um weniger Geld eine ganze Familie ernähren muss?"

    Ja, das ist die REINE PROVOKATION!!!
    Vor allem wenn man sich die Gehälter nach ABZUG sämtlicher Steuern und Abgaben anseht und man weiß wohin dieses sauer erarbeitete Geld verschwindet.
    Für die eigene Bevölkerung ist nie genug Geld da, da heißt es immer sparen, bei Pflegebedürftigkeit wird auf Herz und Nieren geprüft um nur ja keinen Cent zuviel zu erhalten.
    Es müssen weiß Gott wieviele Nachweise und Gutachten erbracht werden.

    Aber für diese ..... schüttelt man Steuergeld einfach aus dem LINKEN Ärmel....
    Wieviel Geld plötzlich immer da ist, wenn es um die Illegalen geht, und wie wenig, wenn es sich um die eigenen Leute handelt, das ist Niedertracht zum Quadrat!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. Dezember 2018 09:54

      "Der OFT um weniger Geld eine Familie ernähren muß"?????
      In welcher Welt leben sie?
      Und wiederum ist es erklärt, warum es sein kann, wie es ist!

    • glockenblumen
      04. Dezember 2018 13:57

      Herr @ Herbert Richter, wenn Sie meinen Kommentar gelesen haben, werden Sie bemerken, daß der erste Absatz aus dem Kommentar von Dr. Unterberger zitiert ist....

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. Dezember 2018 15:11

      Mea Culpa, wenn dem so ist, erbitte ich ihre Pardonierung und entschuldige mich selbstredend für dieses Posting!

  63. oberösi
    02. Dezember 2018 10:08

    Abgesehen davon, daß die Politik der Demokraturen, in denen jede Stimme gleich viel wiegt, über kurz oder lang scheitern muß, abgesehen davon, daß nicht die zugegebenermaßen oft inferioren Figuren, die abwechselnd die Politikdarsteller geben, samt ihren Parteien das Problem sind, sondern unser politisches System insgesamt: so richtig bergab gehts erst, seit Frauen das aktive wie das passive Wahlrecht haben;-)

    Was den Untergang wie auf einer schiefen Ebene nach unten noch beschleunigt: mediokres Personal sucht sich nur immer welches, das noch schlimmer ist als es selbst.
    Siehe die Kapaunen und Kastraten, mit denen sich Merkel die letzten 10 Jahre umgeben hat: Kauder, Altmaier, Laschet....
    Nicht besser die SPD: von Helmut Schmidt bis zur "ab morgen kriegen sie in die Fresse"-Nahles. Oder: von Kirchschläger und Waldheim bis zu VdB - welch ein Verfall!
    Und wer geglaubt hätte, nach Onkel Erwin kanns nur besser werden, durch "her mit dem Zaster-her mit der Marie"-MiLei wurde er eines besseren belehrt.

    Was aber bei aller Kritik am Personal nicht vergessen werden sollte: irgendwer hat es doch offensichtlich gewählt, und das großteils mehrheitlich. Wer also alle paar Jahr zum "Hochamt der Demokratie" pilgert, um darin seine Stimme zur höheren Ehre der Demokratie zu opfern, möge sich nicht beschweren, wenn er bekommt, was dabei herauskommt. Seine Stimme dient nämlich längst zu nichts anderem als zur Legitimation dieses System.
    Offensichtlich ist aber genau dies im Sinne der Mehrheit der Österreicher. Denen Eigenverantwortung, Selbstbestimmung seit jeher weniger wichtig sind als Smartphone, 150 TV-Kanäle und 2 Flugreisen pro Jahr. Und die Freiheit vermissen die meisten sowieso erst dann, wenn sie sie verloren haben. Wenn überhaupt.

    Also her mit:
    1) Zensuswahlrecht
    2) Direkte Demokratie so viel wie möglich
    3) Ordoliberaler Ansatz: den Staat auf das unbedingt Notwendige zurückstutzen. Radikal, so schnell wie möglich.

    Da dies alles unrealistisch ist, bleibt nur: Verweigerung soviel gerade noch geht, ohne den Schergen des Systems ins Messer zu laufen. Sich sein persönliches Walden schaffen. Auswandern.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. Dezember 2018 09:59

      Respekt! Mit der Islamisierung, Pigmentisierung, die Feminisierung!
      Was gibt es lächerlicheres als die Weiber beim Heer, Polizei, als Richter, bei der Bergwacht, bei der Feuerwehr usw.!
      Der Zerstörung unserer Gesellschaft ein weiterer Sargnagel.

  64. Senfspender
    02. Dezember 2018 10:06

    @Freisinn
    **************

  65. Postdirektor
    02. Dezember 2018 10:01

    Wie weit die Umwertung aller Werte schon fortgeschritten ist, zeigt drastisch folgender Vergleich:

    Dr. Unterberger schreibt von besonders problematischen und aggressiven jugendlichen Asylwerbern, zum Teil vorbestraft, die eine schwere Belastung und Bedrohung für wohlverhaltende Asylwerber in anderen Heimen dargestellt haben, aber auch für die Bürger der jeweiligen Umgebung.

    Auch der zuständige Landesrat sieht das so.

    Ganz anders ist es auf der ORF-Homepage zu lesen.

    Hier wird der Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner zitiert: „Er dankte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) dafür, entschlossen in der Causa gehandelt zu haben. Das sei ein wichtiges Signal, dass Kinder nicht ins Gefängnis gehörten und nichts in Straflagern mit Stacheldraht verloren hätten.“

    Zur Vertiefung wird noch Schwertners Twitter Botschaft eingefügt:
    „Die Jugendlichen aus Drasenhofen sind soeben in St. Gabriel angekommen. ‚Endlich sind wir nicht mehr eingesperrt‘, sagt einer der Burschen zur Begrüßung zu mir. Sie sind glücklich und erleichtert. Und wir sind es auch.“

    • glockenblumen
      02. Dezember 2018 10:34

      Na dann sollen diese armen Kinderchen Herrn Schwertner einen privaten unangekündigten Besuch abstatten, da sie jetzt nicht mehr "eingesperrt" sind, mal sehen wie lange die Erleichterung bei diesem guten Mann anhält....

    • otti
      02. Dezember 2018 11:04

      glockenblumen: ***********************************************

      einfach, pragmatisch, wirkungsvoll !!!

    • pressburger
      02. Dezember 2018 11:38

      Absolute Übereinstimmung mit glockenblumen. Wie viel verdient so ein Generalsekretär der Caritas ? Wie viel hat er, wie viel haben seine Chefs, der eine sowie der andere, von ihren Gehältern an die "Flüchtlinge" übergeben. Geben ist seliger, als besitzen.

  66. Starless
    02. Dezember 2018 10:00

    Apropos "Einsperren": Ich absolvierte meinen Wehrdienst NACH meinem Studium und war dann als Akademiker mit zwei akademischen Graden kaserniert ohne Freigang, auf Feldbetten schlafend, musste mit Kameraden das Klo reinigen, in Allentsteig im Wald übernachten, und mich vom Zugsführer anschreien lassen.
    Ich denke, da werden die unbegleiteten Minderjährigen sanfter angefasst.

    • OT-Links
      02. Dezember 2018 11:51

      JA! Besonders die als "Gefährder" bekannten, die mehrere Sozialversicherungen konsumieren, werden bevorzugt, denn man hofft, sie machen mal einen größeren Anschlag....

    • Kyrios Doulos
      02. Dezember 2018 17:12

      Grenzeinsatz Burgenland vor ca 20 Jahren: Ein Zuggefechtsstand wird aufgelassen. Planung: Weiterverwendung als Unterkunft für aufgegriffene IG (illegale Grenzgänger).
      Ergebnis: Dieses Gebäude ist IGs nicht zumutbar, es ist so desolat, daß deren Unterbringung dort menschenrechtswidrig wäre. Für Rekruten, Chargen und UO war es jahrelang ok. Merke: Österreichs Politiker unterscheiden zw. Menschenrechten und Soldatenrechten. Menschenrechtswidrig ist ungleich soldatenrechtswidrig. Das ist österreichische PolitikerINNENgesinnung. MIKL-LEITNER gehört zu dieser Sorte.

    • Ingrid Bittner
      02. Dezember 2018 19:52

      @Starless: Hätten Sie sich doch besser entschieden (Ironie), wie z. B. der Waldheimenkel und Karassohn, der gemeint hat, er habe sich für was "G'scheits" entschieden, nicht für den gewöhnlichen Bundesheerdienst.

      https://www.krone.at/1818707

      Wenn man lieber mit Diplomaten in New York umgeht und nicht im Wald übernachtet oder gemeinschaftlich Häusln putzt, sondern lieber in feinen Kreisen verkehrt, dann .... siehe link
      Der schnösel leistet Gedenkdienst beim Amercan Jewish Committee in New York.

    • Starless
      02. Dezember 2018 20:06

      @ Ingrid Bittner

      Ja, liebe Kollegin, ich hatte es auch schon gelesen, man kommt sich wie ein Esel vor. Ich hätte auch den Zivi machen können, aber eigentlich wollte ich mich nicht von der Pflicht drücken. Und ich beklage mich auch nicht, dass ich so behandelt wurde. Ich beklage mich nur, dass es MIR zugemutet wurde, und jenen, die offensichtlich dem Staat, der sie auffängt, nur Schwierigkeiten machen, nicht zugemutet werden kann und darf; das ist das Lächerliche daran. Und ja, mit Diplomaten in New York essen zu gehen, wäre mir auch schöner erschienen als in Allentsteig im Dreck herum zu robben.

    • Undine
      02. Dezember 2018 22:28

      "Gedenkdiener"---wenn ich das nur höre, wird mir schon schlecht! Diese Schleimer!

  67. Paul
    02. Dezember 2018 09:58

    Der alten ÖVP war ohnehin nicht zu trauen, bei der neuen frage ich mich immer mehr. Da gibt es viele LH/F (Wallner, ML, ...) aber auch Spitzenfunktionäre (Blümel, ...), die den neuen Kurs ganz schön untergraben! Und solange beim ORF keine spürbaren Veränderungen merkbar sind, setze ich wohl meine Stimme für die ÖVP bis zu einer Änderung aus! Wozu zahle ich ORF-Gebühren, wenn ich dann schon alleine aus gesundheitlichen Gründen mir ohnehin nur die Nachrichten von ServusTV zumuten kann.
    Beginnen werde ich bei den kommenden Gemeinderatswahlen in Salzburg, Fortsetzung bei der EU-Wahl!

    • Kyrios Doulos
      02. Dezember 2018 17:14

      Gratulation zur Erkenntnis und zur Schlußfolherung! Genauso müssen wir es machen. Kurz und Türkis haben mein Mißtrauen.

    • logiker2
      02. Dezember 2018 18:46

      was ganz wesentlich ist: bis zur Gemeindeebene keine ÖVP Stimme, auch wenn dort ev. noch brauchbare Funktionäre (mit Charakter) vorhanden sein sollten. denn, solange denen nicht die Basis wegbricht, ändern sie im Bund ihre Verräterpolitik nicht.

  68. Peter Kurz
    02. Dezember 2018 09:48

    Mikl-Leitner ist hochgradig linksnaiv.
    Ihre erste und wichtigste Erkenntnis, als sie als neue Innenministerin erstmalig einen Polizeiposten besucht hatte, war: "Wir müssen unbedingt die Frauenquote bei der Polizei erhöhen!".

  69. dssm
    02. Dezember 2018 09:41

    Die Österreicher hätten ja bei der letzten Wahl eine radikale Lösung gewählt, nur leider tut die Regierung nichts. Hätte man die ORF-Zwangsgebühren abgeschafft und die Medieninserate auf Null gebracht, dann wäre die linx/grüne Empörung erst gar nicht hochgekommen! Gäbe es diese Insel, so wären diese Problembären jetzt dort und würden nicht die steuerzahlenden Bürger mit ihren kriminellen Taten drangsalieren.

    Ja, liebe Bundesregierung, Punkt 15 ist der entscheidende. Als liberaler Mensch gebe ich jedem Mensch das Recht, sich seinen Wohn- und Arbeitsort selber zu suchen. Wer also mit Fleiß und Leistung etwas zum gesellschaftlichen Wohlstand beiträgt und sich an die Regeln vor Ort hält, der sei mir willkommen. Mir scheint in diesem Punkt stehe ich auf einem ganz anderen Ufer als die werten Damen und Herrn Minister und katholischen Hirten, welche mir mehr als Kommunisten erscheinen! Dazu bin ich der Meinung, jeder Mensch sollte vor dem Gesetz gleich sein, warum ist ein illegal eingereister Jugendlicher mehr (Euro) Wert, als ein einheimischer? Aber auch hier bin ich offensichtlich ganz anderer Meinung als die Regierung.

    Aber erinnern wir uns an die Farm der Tiere von Herrn Orwell, da waren ja auch alle Gleich, nur einige Gleicher, und liebe Bundesregierung, die Gleicheren waren bezeichnender weise die Schweine.

  70. Politicus1
    02. Dezember 2018 09:03

    Der geborene Österreicher weiß schon, sich seinen Reim auf das Ganze zu machen.
    1) ein blauer FPÖ-Landesrat
    2) ein blauer FPÖ-Innenminister
    3) ein CARITAS Ges.m.b.H. Generalsekretär (=Geschäftsführer)
    4) ein fast leeres CARITAS-Flüchtlingsheim in Möldling
    5) eine schwarze ÖVP-Landeshauptfrau (zuständig sowohl für Drasenhofen, als auch für Mödling)
    6) eine vereinte Anti-Blau-Medienlandchaft von FALTER, STANDARD bis ORF
    ....
    Muss ich wirklich noch die Zusammenhänge und Hintergründe deutlich machen?

    • Charlesmagne
      02. Dezember 2018 10:01

      Sorry für den Halbstern, aber vom i-Pad passiert das hin und wieder. Deshalb zur Kompensation:
      *********************
      *********************
      *********************

  71. Ausgebeuteter
    02. Dezember 2018 09:01

    Ich bin nach einem Jahr von der ÖVP/FPÖ-Regierung enttäuscht. Denn viele Entscheidungen in diesem Land werden auf Druck von den NGOs, den beiden (ehem.) Großkirchen und der innerparteilichen ÖVP-Opposition getroffen.

    Nach wie vor hat der ORF noch viele Bewunderer, daher ist es erstaunlich, dass die Regierung (besonders der zuständige Blümel) weiterhin dieses Medium der linken Opposition überlässt. Was hat die Regierung für miserable Berater, dass sie diese Fakten nicht erkennen?

    Mit dieser Performance wird den Sozialisten und Grünen der Einstieg in die Regierung spätestens 2022 erleichtert und der "kurze" Stern verglühen. Und wo bleibt Strache, um sich als Regierungspartner Gehör zu schaffen? Ach ja, er muss sich derzeit auf seine baldige Vaterrolle vorbereiten.

  72. Josef Maierhofer
    02. Dezember 2018 08:46

    @
    'Warum bekommen nicht auch österreichische Familien 2800 Euro pro Kind unter 18, das sie großziehen? Machen sie das etwa schlechter als Caritas und andere daran gut verdienende Gutmenschorganisationen?'

    Genau das muss sofort behoben werden.

    Warum spielen wir auf großzügig für Fremde und lassen die eigenen zahlen und verrecken.

    Dass die 'Zaster Johanna' schon ein paar Mal daneben gegriffen hat ist nicht nur teuer sondern auch Gesellschaft zerstörend, klar und der Kardinal, dem dazu auch nur gutmenschliches Gebrabbel einfällt, weil er das nicht persönlich zahlen muss, Hauptsache er ist der Gute.

    Wieder einmal ein Ruf an die Justiz, warum sitzen diese Kriminellen nicht im Gefängnis ?

    Wir müssen doch bitte endlich wieder zur Vernunft kommen und gerecht sein.

    • pressburger
      02. Dezember 2018 11:44

      Frau Landeshauptmann ist der lebendige Beweis, dass für die Karriere eines Politikers, meinetwegen auch Politikerin, einzig die Menge der Fettnäpfe in die er hereintappt, gepaart mit mangelnder Bildung, förderlich ist.

  73. Politicus1
    02. Dezember 2018 08:34

    Ein Spontansatz dazu:
    In Italien (und im Vorfeld Afrika) hat die MAFIA längst erkannt, dass sie mit Flüchtlingen viel mehr Geschäft mcht, als mit dem Handel gefälschter Zigaretten.

  74. glockenblumen
    02. Dezember 2018 08:20

    Dr. Unterberger schreibt:

    "Es geht um die Unterbringung einiger Dutzend besonders problematischer und aggressiver jugendlicher Asylwerber (mit großteils schon rechtskräftiger Asylablehnung, weshalb ihnen mit dem 18. Lebensjahr die Abschiebung droht"

    Da stellt sich schon einmal die Frage, ob es sich wirklich um Jugendliche handelt, denn wie das hierzulande läuft ist hinlänglich bekannt.
    Da verjüngen auf der "Flucht" sogar 35-jährige...

    Warum kann man derart aggressive und gefährliche Kreaturen erst ab dem 18. Lj abschieben???? hergefunden haben sie ja auch - angeblich minderjährig - und der Rückweg wird weit weniger beschwerlich werden.

    Und wen wundert die Haltung von ML? Man blicke zurück auf 2015, wer hat denn zugelassen, daß Horden von solchen Aggressoren unser Land stürmen? Wer hat Verfassungsbruch und Verrat am Land und Volk begangen??
    Nebenbei, wie ist sie denn auf den Landesthron gekommen? Da hat man doch urplötzlich ein Liederbuch gefunden, von welchem man Monate später erfuhr, daß entsprechende Stellen längst unleserlich gemacht wurden....

    Ich verachte alle jene zutiefst, die diese unsere Heimat zum Preis einer vergänglichen Macht verraten und zulassen, daß weiterhin gewissenloser Verrat begangen wird :-((
    Die Caritas - was ich darüber denke ist nicht druckfähig! Denen würde ich nicht mal "das Nagelschwarz" (@meine selige Uroma) geben! :-(

    • dssm
      02. Dezember 2018 09:44

      @glockenblumen
      Eigentlich sollte es ja umgekehrt sein, Kinder und Jugendliche sind bei ihren Eltern abzugeben! Stellen Sie sich ein österreichisches Ehepaar vor, dem das Kind ausgebuchst ist! Die setzen Himmel und Hölle in Bewegung um das Kind wieder nach Hause zu bringen. Und nun stellen Sie sich vor, die Behörden würen das Kind nicht retournieren, bis es denn 18 Jahre alt ist. Das ist pure Unmoral.

    • glockenblumen
      02. Dezember 2018 10:38

      @ dssm

      Da haben Sie vollkommen recht!
      Warum hält man denn diese "Jugendlichen" hier fest, anstatt sie der elterlichen Obhut in ihrer Heimat zu übergeben?
      Obwohl wir die traurige wie auch zornerregende Antwort wissen....

    • Undine
      02. Dezember 2018 10:52

      @glockenblumen

      ******************************************************+!

    • Ingrid Bittner
      03. Dezember 2018 19:45

      @dssm: diese angeblich minderjährigen unbegleiteten Jugendlichen sind ja nicht ausgebüxt, die werden gezielt geschickt. Der jüngste beziehungsweise Gesündeste wird auf die gefährliche und nicht billige Fahrt geschickt, denn damit hat die ganze Familie die Gewähr, dass sie nachkommen können. Und wenn es die einzige Kuh ist, die verkauft wird, einer muss gehen, damit alle nachkommen können - so schaut's aus, drum ist das Gejeiere mit den armen traumatisierten Kindern (Caritassprech) unerträglich. Das sind doch ganz gezielte Aktionen.

  75. elfenzauberin
    02. Dezember 2018 08:15

    Wie nicht anders zu erwarten war, ist es die ÖVP, die in breiter Front eingeknickt ist. Die ÖVP ist der Bremsklotz dieser Regierung, nicht die FPÖ.

    Die ÖVP-Minister geben immer mehr ein Bild des Jammers ab. Blümel ist tatenlos und offenbar komplett unfähig, Löger will jetzt eine Digitalssteuer, was in Zeiten der Globalisierung für den Standort Österreich ein wirtschaftspolitischer Wahnsinn ist, Edstadtler will "knackige Strafen" für Hassposting, so halt wie dereinst in der DDR, der Justizminister Moser hat bis jetzt gar nichts bewegt, Köstinger mag eine fesche Mutti sein, als Politiker ist sie aber untauglich.
    Und einige ÖVP-Minister sind derart wenig in Erscheinung getreten, dass viele nicht einmal die Namen kennen (etwa M. Schramböck).

    Auch K. Kneissl stehe ich mittlerweile reserviert gegenüber, weil von ihrer Seite keine Initiative gegen den Migrations- und Flüchtlingspakt ausging.

    • lilibellt
      02. Dezember 2018 10:26

      ... zu Kneissl - absolut d'accord!
      Eigentlich noch schlimmer, aus ihrem Ministerium kommt ja die Begründung zur Zustimmung Österreichs beim kommenden Flüchtlingspakt. Dieser unterscheide sich nicht von der Genfer Flüchtlingskonventions, hätte keinen rechtsverbindlichen Charakter, etc., etc. Der Migrationspakt (ein Ablenkungsmanöver?) wurde abgewehrt, jetzt wird halt der Flüchtlingspakt (einzige Ausnahme bis jetzt die USA) unterschrieben, es gibt kein Entkommen!

    • Sensenmann
      02. Dezember 2018 14:21

      Ihr habt alle absolut Recht!
      Nur gehören eben ZWEI dazu. Die FPÖ gibt sich genau so köterhaft, wie die ÖVP früher beim Sozi. Der Kickl, der als Oppositioneller das Maul nicht genug aufreißen konnte, ist nicht in der Lage, den Saustall auszumisten. Außer nach noch mehr Polizei zu schreien, damit man die Bürger noch besser abkassieren kann, während man gegen Antifa-Horden, kriminelle Banden und den schrankenlosen Ansturm fremdvölkischer Horden genau nichts unternimmt, kann der genau nichts. Ein bisserl besser ist der Kunasek, aber auch hier wartet man vergebens auf Maßnahmen, das Heer zu modernisieren. Sch.-bl. investiert lieber in einen Polizei- und Gesinnungsüberwachungsstaat...

  76. Kulturbeobachter
    02. Dezember 2018 07:50

    Eine Meldung, die mich gestern vom Sessel gehauen hat: Können Sie bitte diese Nachricht überprüfen?

    http://uncut-news.ch/2018/11/30/eu-kritik-an-massenmigration-wird-zu-einer-straftat/

    Und wer ist der Mann im Video?

    Wenn das nämlich tatsächlich der Fall ist, dann .... weiß ich nicht mehr, wie man das mit anständigen Worten kommentieren kann!

    • Sensenmann
      02. Dezember 2018 14:31

      Der Mann ist Marcel de Graaff, Er steht der rechtspopulistischen Partij voor de Vrijheid nahe.
      Er sagt hier in der Pressekonferenz, was das Abkommen bedeutet. Ein Staatsstreich der Globalisten.

      Der volle Text, den er sagt, ist hier zu hören:
      https://www.youtube.com/watch?v=VnaGJM3Fng8

      Der Mann spricht aus, was der Pakt bedeutet.
      Die Tinte unter dem Vertrag wird noch nicht trocken sein, schon werden die ersten Neger in Deutschland klagen, daß ihre Rechte aus diesem Pakt nicht eingehalten werden und sofort werden deutsche Sozi-Richter im Sinne des Paktes urteilen.
      Nehmt mich beim Wort!

    • Riese35
      02. Dezember 2018 16:52

      @Sensenmann: Und wird das in Österreich anders sein, weil Österreich ***diesen einen*** "Pakt" verweigert? Ich kann es mir nicht vorstellen. Schon ohne Pakt hat sich Brandstetter so verhalten. Und nun hat ihn diese Regierung in den Verfassungsgerichtshof entsandt. Und Soros wird als Problemlöser umworben.

    • Kulturbeobachter
      02. Dezember 2018 18:05

      @Sensenmann

      Danke für die Info!
      Leider kann ich nicht dagegenhalten, ich bin der gleichen Ansicht. Eine Schachpartie läuft ähnlich: Hinter der Bauernreihe sind jetzt Läufer, Springer und Dame in Stellung gebracht, beim nächsten oder übernächsten Zug erfolgt der Angriff auf die gegnerische Stellung.

    • Ingrid Bittner
  77. Brockhaus
    02. Dezember 2018 07:35

    Mir wird beim Lesen des (leider) hervorragenden Berichtes von AU richtig schlecht.

    Man kommt sich so hilflos vor, denn die linxlinken Gutmenschen behalten immer Oberwasser, gleich was passiert. Da kann der niederösterreichische Landesrat Waldhäusl noch so viele Fakten auf den Tisch legen, es wird einfach ignoriert und Frau Dittelbacher wird nicht einmal rot dabei. (bzw. das eben schon).

    Wie kann man sich so der Realität verweigern??

    • Mentor (kein Partner)
      04. Dezember 2018 03:02

      Frau Duttelbacher und ihre geröteten Wangen sind mir bereits beim verlesen der "Arabischen FrühlingsNachrichten" aufgefallen.

  78. Templer
    02. Dezember 2018 07:34

    Man wünscht es eigentlich nicht.
    Aber es wäre durchaus realistisch, dass einer der schutzbedürftigen minderjährigen Kleinkriminellen mit starken Bartwuchs, jetzt wo sie die staatlichen Organe Österreichs überhaupt nicht mehr fürchten müssen, ja sogar zutiefst verachten, in die Liga der Schwerverbrecher aufsteigen.
    Eine kleine Vergewaltigung mit anschließender Messerung etwa?
    Dies müsste jedoch endlich auch eine Empörungswelle auslösen und nicht wieder einen heruntergespielten EINZELFALL ergeben.
    Wann werden diesen, auf einem moralisch erhöhten Pseudopodest stehenden BessermenschI*nnen, ihre Verbrechen der hiesigen Bevölkerung gegenüber, auch wirkungsvoll und medial um die Ohren gehaut?
    Dazu müssten endlich diese Lügen und Lückenpresse ausgetrocknet werden.
    Zu Mikl-Leitner:
    Sie wurde schon mit der pseudo Liederbuch Affäre unwählbar.
    Statt zu sagen, warten wir mal die Ermittlungen ab, was gegen Udo Landbauer zusammengetragen wird, hat sie ihm präventiv eliminiert, in dem sie eine Zusammenarbeit kategorisch ausschloß.
    Dabei wurde Landbauer immer nur als Zeuge geführt.
    Hier noch eine Schilderung einer deutschen 30jährigen Frau mit türkischen Wurzeln, die Nachts mit ihrer Freundin unterwegs war und von sogenannten schutzbedürftigen Jugendlichen Türken, Arabern und Afghanen angehalten wurde, mit Messerung bedroht wurde und was die Polizei tat bzw. NICHT tat.

    https://www.achgut.com/artikel/der_tag_an_dem_mich_deutschland_verlassen_hat

    • glockenblumen
      02. Dezember 2018 08:26

      @ Templer

      tja, die staatlich zugelassenen Berufsempörer werden kein Wort - auch nicht zum millionsten - Einzelfall verlieren.
      Diese Fraktion ist ausschließlich für die pööhsen Nazis zuständig und jene, welche für die Wahrheit kämpfen, bleiben unerhört bzw. werden mundtot gemacht.
      Das Perfide und Perverse daran ist - diese heuchlerische Empörungsgesellschaft zeigt mit dem Finger auf Diktaturen.....

    • Sensenmann
      02. Dezember 2018 14:44

      Das Üble an der Causa Landbauer war die blaue Köterpartei, die ihn nicht gedeckt hat!
      Während eine SPD es trällern und ein Häupl es zitieren darf, das Lied "Mit uns zieht die neue Zeit", abgedruckt im Liederbuch der SS.
      https://quotenqueen.wordpress.com/2018/11/16/nazialarm-die-haben-eukalyptusbonbon-gesungen/#more-49905

      Ist die FPÖ zu feige oder zu ungebildet, den Gegenangriff zu führen.
      Dementsprechend ist sie auch ungeeignet, das Land zu führen.

      Ich halte Herrn Landbauer für einen untadeligen Mann. Solche haben es in der FPÖ leider niemals zu was gebracht. Deshalb wird das nix mehr.

  79. Abaelaard
    02. Dezember 2018 07:09

    Hier wurde die Frage gestellt ob Mi-Lei etwas begreift. Meines Wissens nicht, ich kenne sie schon seit der Zeit als sie noch als kleine Parteisekretärin alle niederösterreichischen Dörfer abgefahren ist um Stimmen zu sammeln. Ich habe seit damals Kenntnis daß diese Frau nichts begreift was wesentlich ist.

    Ich sehe noch die Bilder vor mir wie sie Jeanbehost bei den Willkommensklatschern mitgetan hat, und das als zuständige Ministerin allerdings von Erwins Gnaden.

    Kurzum, sie ist ein Trampel und hat sich im Lauf der Jahrzehnte nicht verändert. Ihre gewonnene Wahl hat sie dem Kurz zu verdanken. Ich selbst habe sie als alter Schwarzer NICHT gewählt eben weil ich sie kenne. Sie kommt aus dem Stall Pröll, Konrad, Busek und Konsorten.

    Waldhäusl hat gewonnen , die ÖVP verloren aber das begreift sie auch nicht.

    • OT-Links
      02. Dezember 2018 07:24

      Das sieht man ihr auch an. Übrigens gilt diese totale Engstirnigkeit auch für viele andere ÖVPler bzw. Parteifunktionäre und erklärt Vieles - wieso sie bis heute nicht geschnallt haben, dass sie gar keine konservative Volkspartei mehr sind. Selbiges gilt auch für die dt. Schwesterpartei, CDU. Sie sind mit Stehsätzen präpariert und einfach nicht in der Lage, eine eigene Meinung zu haben. Sie warten immer auf die Befehlsausgabe, die idealen Diener der Politischen Korrektheit also... oder des Satans...

    • Wyatt
      02. Dezember 2018 07:26

      ……..aber einem "Trutscherl" kann man leicht sagen, was es zu tun hat. (Wie bei in's Alter und aus dem Geschäft gekommene Künstler, …..)

    • glockenblumen
      02. Dezember 2018 08:30

      Die gewonnene Wahl hat sie zum einen einem perfiden Winkelzug zu verdanken zum anderen scheint sie ins Amt "gepröllt" worden zu sein... ;-)

    • logiker2
      02. Dezember 2018 12:13

      interessant ist, dass so charakterlose und minderbemittelte in der Politik für höhere Funktionen geeignet erscheinen, als wäre das Leben der Steuerzahler nicht ohnhin schon schwer genug.

    • Brigitte Imb
      02. Dezember 2018 17:31

      M.L. muß man nicht persönlich kennen um zu dem Schluß zu kommen, daß sie ein Trampel sei. Alleine ihre Art zu sprechen, diese stakkatohafte Ausdrucksweise, als würde sie nur zu Volldeppen sprechen.
      M.L. stellt eine bedingungslose Systemmarionette dar.

    • Mentor (kein Partner)
      04. Dezember 2018 03:12

      Hier, ab 1:40
      youtube.com/watch?v=jvBqNGyxZIU
      erfährt man das die Dame eine Zwillingsschwester hat.

    • Neppomuck (kein Partner)
      05. Dezember 2018 19:56

      Zwillingsschwester ....
      Na das erklärt alles.

      ?

      Eine allein kann gar nicht so deppert sein.

  80. Cotopaxi
    02. Dezember 2018 06:38

    Zur Zeit des Sturms auf unsere Staatsgrenzen war die Innenministerin Schmickl-Leitner tagelang von der Bildfläche verschwunden und überließ dem burgenländischen Polizeichef Dozkozil die Verantwortung und den Schutz der Österreicher.

    Aber kaum geht es um junge Männer aus dem Orient fährt sie wie eine Furie drein.

    Da kommen mir Bilder aus dem Jahr 2015 in Erinnerung, wie sie junge Männer in provisorischen Flüchtlingslagern besucht und ihr offenbar deren maskuline körperliche Nähe zumindest nicht unangenehm ist..........

    Es heißt doch seit einiger Zeit, weiße alte Männer seien eine Gefahr für Staat und Gesellschaft....Vielleicht sollte man sich auch fragen, ob das nicht auch für weiße Frauen in bestimmten hormonellen Phasen verbunden mit fehlender Triebabfuhr gilt? Bis in die 80er-Jahre gab es den medizinischen Fachbegriff des menstruellen Irrseins.........Ein noch unbeackertes Feld für die Gender-Forschung.

    Apropos weiße alte Männer: Wie lange schaut der selbsternannte Staatsmann Strache noch zu, wie seine Leute reihenweise von der Schwarzen Westachse, die bis nach NÖ reicht, abgeschossen werden bzw. ihnen Prügel in den Weg geworfen werden?

    ;-)

    • glockenblumen
      02. Dezember 2018 08:31

      **************************

    • Weinkopf
      02. Dezember 2018 10:31

      !!!!!!!!!!!!!!!

    • Freisinn
      02. Dezember 2018 13:32

      Zur letzten Frage: wahrscheinlich hat Strache nicht viel Auswahl! Die schwarze Westachsen ÖVP agiert (und agitiert) wie unter Schüssel: sie warten zunächst ab, bis die FPÖ in eine missliche Lage kommt und werden dann Neuwahlen herbeiführen. Die SPÖ möchte ohnedies ihre Schmach vergessen machen. Merkelartige Landesverräter sind in der ÖVP nicht die Ausnahme, sondern weit verbreitet. Sie sind jederzeit bereit, wieder auf Rot-Schwarz umzuschalten (Gene). Auch die "Qualitätsmedien" und der ORF wittern schon Morgenluft.
      Dass sich die patriotische Koalition in Umfragen gut hält, verdankt sie den neuen Medien. Stalinistische Linke sehen noch ORF. Statt Umfärben - langsam sterben lassen

    • Sensenmann
      02. Dezember 2018 14:49

      @Freisinn

      Perfekte Lagebeurteilung! Die alte Boslchewikenhure wird sich die türkis(ch)e Schminke abwischen und wieder mit dem Sozi ins Lotterbett kriechen. Das kurze Intermezzo war wieder einmal nur dazu da, die FPÖ zu zerschlagen, weil sie eh nix weiterbrinbt. Bis heute habe ich von der sch.-bl.-Regierung nichts gesehen, was un s nicht auch eine rot-schwarze Junta beschert hätte.
      In den Grundproblemen wurde NICHTS geändert, NICHTS angepackt.

  81. Gandalf
    02. Dezember 2018 06:29

    Die Frau Mikl - Leitner ist überhaupt nicht eingeknickt. Sie führt lediglich ihre Linie fort, alles gegen die FPÖ zu tun, um die eigene Position abzusichern. Das hat schon vor ihrer Wahl zur "Landeshauptfrau" begonnen, als sie den durchaus aussichtsreichen Kandidaten der FPÖ, der sie die absolute Mehrheit gekostet hätte, mit der konstruierten Liederbuch - Geschichte neutralisierte; Wahlhelfer Gridling & Co lassen grüssen. Und da ist es nur konsequent, bei jeder neuen, sich bietenden Gelegenheit die FPÖ und ihre Politiker anzupinkeln. Frau M-L ist nicht eingeknickt, sondern bloss schäbig, mies, so charakterlos, dass es gar nicht mieser geht.

    • glockenblumen
      02. Dezember 2018 08:32

      Wie recht Sie haben!

    • Freisinn
      02. Dezember 2018 09:44

      wir erinnern aus: her mit dem Zaster, her mit der Marie. Ihr Charakter war schon so angelegt!

    • Sensenmann
      02. Dezember 2018 13:35

      Ja, alles wahrt, aber der Niederöstertrottel will von solchen Lichtgestalten vertreten sein...

    • riri
      02. Dezember 2018 23:38

      Häupl hat sich mit seiner Abteilung Desinformation beim Falter dafür verwendet, seinem Spezi Pröll zu helfen. Die Mikl ist dieser Clique daher ewig verpflichtet.
      Mit der ÖVP.

  82. El Capitan
    02. Dezember 2018 05:59

    Es ist klar, was jetzt passieren kann:

    Einer oder mehrere der kriminellen Jugendlichen werden irgendetwas anstellen:
    Ältere Leute niederwefen und nach ihnen treten, andere Jugendliche mit Hilfe eines Messers bitten, ihnen das Handy zu borgen oder im Supermarkt einkaufen gehen und das Bezahlen vergessen, ganz zu Schweigen vom Handel mit weißem Pulver, das man irrtümlich für Kochsalz hielt. Man kann ja nicht alles wissen, gell!

    Sollte es zu einem gewalttätigen Übergriffe mit schweren Verletzungen kommen, dann wird es das Übliche medial passieren :
    * Das ist der tägliche Einzelfall,
    * Das kann jedem zustoßen (wie ein Verkehrsunfall) ,
    * Nur kein Applaus für die falsche Seite,
    * Tausend Kerzen gegen rechts,
    * Mangelnde Willkommenskultur,
    * Die soziale Kälte der Regierung hat die armen Buben dazu getrieben,
    * Donnerstagsdemo mit dem Thema "Schiebt Strache und Kickl ab!"

    Es geht halt nichts über eine intellektuell konsistente Linke und ihre objektiven Freunde in den Redaktionen.

    • Freisinn
      02. Dezember 2018 06:46

      in so einem Fall müsste man die Caritas in die Pflicht nehmen: zB Streichung von Privilegien (Gemeinnützigkeit, Verpflichtung zur Wiedergutmachung, ....)

    • OT-Links
      02. Dezember 2018 07:05

      Und den fürsorglichen Linkstrutscherln, die alle Blonden als Nazis betrachten und die in diesen Gefährdern bloß "arme vernachlässigte Kinder" sehen, wünsche ich besonders, dass sie zu "Erlebenden" der "bunten Kultur" werden!

    • logiker2
      02. Dezember 2018 11:24

      ***************************, vielleicht könnte man die Linke zukünftig genauer definieren zB.: SPÖ,Grüne, Jetzt, Neos, ÖVP. Es scheint ja so, dass viele unter dem Sammelbegriff Linke nur die KPÖ meinen.

    • pressburger
      02. Dezember 2018 11:48

      **********************

    • Tyche
      02. Dezember 2018 19:06

      Nachdem das Jugendliche(?) sind - noch dazu verhaltensauffällige Jugendliche aber auch Straftäter, hat die Caritas durchaus einer Aufsichtspflicht nachzukommen und Verantwortung im Fall von eventuellen Straftaten zu übernehmen!
      Sollte sie das ablehnen, dies nicht übernehmen können/wollen, sind die Jugendlichen sofort von dort weg in entsprechende Unterkünfte zu verlegen!
      In Drasenhofen hatte man diese ja offenbar recht gut unter Aufsicht!

      Ob ich ML weiter unterstützen möchte - wage ich zu bezweifeln! Auch ich hatte in ihrem Interview den Eindruck ihr Sinnen und Trachten war dominiert davon Waldhäusl eins auszuwischen und auf die FPÖ hinzuhauen!

    • SchauGenau (kein Partner)
      04. Dezember 2018 06:58

      @El Capitan: Eine wesentliche Reaktion haben Sie vergessen:

      Wie konnte das passieren, die Polizei kannte ja die Täter, da muß sofort der Innenminister zurücktreten!

    • Kapuzerer (kein Partner)
      04. Dezember 2018 10:34

      Sollte einer aus der in Rede stehenden Gruppe Verbrechen begehen so werden wir das nie erfahren denn die Medien werden es verschweigen!

      Zu Punkt 7: Lieber Herr Dr Unterberger, das was Sie da beschreiben war so als Sie und ich beim Bundesheer waren, seither hat sich auch da viel geändert und nicht unbedingt zum Besseren zumindest was die Disziplin betrifft!

  83. Walter Klemmer
    02. Dezember 2018 05:57

    Kommt ein neuer Schüler in die Klasse:
    Alle Schüler arbeiten ruhig. Der Neue bekommt sämtliche Bücher und setzt sich an seinen Platz.
    Er arbeitet nicht mit.
    Die Lehrerin schaut zu.
    Er schmeißt seine Bücher in den Mistkübel.
    Die Lehrerin schaut zu.
    Er schmeißt die Bücher seiner Mitschüler in den Mistkübel.
    Die Lehrerin schaut zu.
    Er dreht sein Handy mit orientalischer Musik voll auf.
    Die Lehrerin schaut zu.
    Er nimmt die Lehrerin und will sie in den Mistkübel schmeißen.
    Die Lehrerin läuft davon.

    Hanny, ich dachte du bist Lehrerin.
    Hast du die erste Lehrerregel vergessen?
    Konsequenzen bei der ersten Kleinigkeit oder einpacken und nach Hause gehen.

    Wo werden problematische Schüler belohnt?
    Unsere Männer müssen den Präsenzdienst im Stacheldraht machen und kriegen bei Dauerbelastung und -anforderung 300 € und die werden für ihre Kriminalität belohnt.
    ???????
    Weil andere Schüler auch von einem Ende aller Konsequenzen träumen?
    Das gibt ein böses Erwachen aus dieser Traumwelt wider besseres Wissen.
    Man stelle sich nur den Straßenverkehr ohne Polizei und Strafen vor.....
    Dort sind die Beseitigungen aller Blinder, Betrunkener und Führerscheinloser oberste Polizeiaufgaben.
    Wenn kein Unterschied mehr ist zwischen Staatsbürger und Nichtstaatsbürger oder Nichtstaatsbürger sogar besser behandelt werden als Staatsbürger, verspotten sich die Steuerzahler selber.

    • Ingrid Bittner
      02. Dezember 2018 12:25

      "Unsere Männer müssen den Präsenzdienst.... " - tja, wenn sie patriotische Österreicher sind, dann machen sie das. Wenn sie aber Waldheimenkel und Karassohn sind, dann nicht, denn lt. einem großen Bericht in der heutigen Krone leistet er Gedenkdienst beim Amercan Jewish Committee in New York. Nicht dass ich gegen die möglichen Gedenkdienste was hätte, was mich stört, war seine Ansage: "Ich wollte statt des Militärdienstes einfach etwas Gescheites machen und bin auf den Auslandsdienst gestossen. Die Arbeit beim American Jewish Committee, dieser tägliche Austausch mit Diplomaten, ist höchst spannend, eine Mischung aus Interessensvertretung und globaler politischer Arbeit."-

    • Ingrid Bittner
      02. Dezember 2018 12:28

      Fortsetzung:
      So ein 18jähriger Schnösel, zufällig Enkel von Waldheim und Sohn von Karas, der sich also als gescheit ansieht, weil er nicht den dreckigen Dienst eines Grundwehrdieners für unser Österreich macht, keinen Einsatz bei Naturkatastrophen, etc. Es ist nicht verwunderlich, wenn einem da so Gedanken kommen, na bei dem Vater.
      Und wieder das Beispiel eines "Sohns" - unsere Politiker sind schon arm dran mit ihrem Nachwuchs.
      Wie kommt das?? Sind die zu verwöhnt oder wie?

  84. Pennpatrik
    02. Dezember 2018 05:36

    Die ÖVP. Die Österreichische Verräter Partei.
    Ganz einfach.

    • Cotopaxi
      02. Dezember 2018 06:50

      Eine wahre Schlangengrube. Aber sie schafft es, immer wieder an der Regierung zu sein.

    • pressburger
      02. Dezember 2018 11:52

      Wo steht eigentlich Kurz ? Ist er noch ÖVP, nicht ganz ÖVP ? Das mit der Umfärbung ist nicht gelungen. Beim kratzen an der Oberfläche, kommt die wahr Farbe zum Vorschein. Im Dunkeln sind alle Katzen Schwarz, beim Tageslicht könnte es auch rot sein.
      Warum hält Kurz am ORF und Blümel fest ? Irgendein Sinn muss es doch haben ?

    • Riese35
      02. Dezember 2018 16:58

      @pressburger: Natürlich hat es einen Sinn. Es hat auch einen Sinn, daß er Soros umwirbt. Sind das nicht Zeichen genug, um zu erkennen, wo Kurz steht? Nicht fragen, sondern die Schlüsse aus diesem Verhalten ziehen und die Lage endlich einmal richtig beurteilen, statt in Wunschdenken zu verfallen und sich Sand in die Augenstreuen zu lassen.

  85. Dumpfer Weichbirnling (pyrum-mitis raucus)
    02. Dezember 2018 03:58

    » . . . warum kriegen die Aids -(=Schwulen-)Aktivisten gleich den Stephansdom? «

    Naja, weiß auch nicht, aber fragen wir vlt. mal in Heiligenkreuz nach ! :(((

  86. byrig
    02. Dezember 2018 03:06

    Und wieder stellt sich die Frage,warum die Regierung es nach wie vor zulässt,dass der ORF aggressiver denn je gegen sie agieren kann.Da wird abgehalfterten linken Widerlingen wie diesem Christian Konrad im Mittagsjournal breit Raum geboten für seine unerträglichen Ergüsse gegen die FPÖ aber auch gegen Kanzler Kurz,linke Juristen kommen zu Wort etc.
    Dass Mikl-Leitner zunehmend eine riesen Enttäuschung ist ist sehr ärgerlich,zumal ja linke ÖVP-Typen wie der Vorarlberger Landeshauptmann Wallner auch in Sachen aktiv ist die ihn eigentlich nichts angehen.
    Jetzt-4 Jahre vor der nächsten NR-Wahl-wäre der ideale Zeitpunkt mit dem Linksextremismus im ORF endlich aufzuräumen.Da Blümel damit offensichtlich völlig überfordert ist müssten Kurz-und ja-auch Strache dieses Megaärgernis ORF endlich zur Chefsache machen.

    • Freisinn
      02. Dezember 2018 06:40

      ich finde, dass Mikl Leitner sich selbst treu geblieben ist. Sie war immer schon so -insofern ist sie gar keine Enttäuschung. Ich erinnere nur an einige Highlights: Her mit . dem Zaster, Zwangsweise Verteilung eingewanderter Moslems auf ganz Österreich.....

    • Cotopaxi
      02. Dezember 2018 06:49

      Selber schuld, wenn Sie immer noch Hoffnungen in ein Pferd aus dem Stalle Prölls setzen. Ihre Defizite sind schon seit Jahren sichtbar, aber in der Politik sind die kein Problem.

    • Weinkopf
      02. Dezember 2018 06:50

      Ins Schwarze getroffen!!!!!

    • logiker2
      02. Dezember 2018 10:00

      wer heute noch ÖVP wählt macht sich am Untergang Österreichs mitschuldig.

    • Sensenmann
      02. Dezember 2018 13:30

      Passt schon. Köter müssen Prügel beziehen. Wer einen Steger in den ORF setzt...

      Es ist die Feigheit der Köter, nicht der Mut der Linken.

    • Ingrid Bittner
      02. Dezember 2018 13:40

      Daher kann man nur darum ersuchen, dass solche Beiträge:

      https://www.orf-watch.at/Debatte/2018/12/wie-man-eine-kampagne-in-den-sand-setzt

      zahlreichst weiterverbreitet werden. Wenn jeder, der diesen Blog liest oder selber mitmacht, diesen link an all seine Adressen versendet, dann haben bald noch mehr Österreicher begriffen, dass man dem linken ORF einfach nicht trauen kann.

    • Sensenmann
      02. Dezember 2018 14:55

      Ja, das Erstaunliche ist, daß man den ORF dergestalt schalten und walten lässt, anstatt ihm alleine für diesen Bericht dermaßen in die Weichteile zu treten, daß sich das Geschmeiß einringelt!

      Verbreiten offener Lügen und Falschinformation.
      Reaktion der blauen Köter natürlich wieder keine.

      Man kann gar nicht soviel fressen, wie man kotzen möchte!

    • Anmerkung (kein Partner)
      04. Dezember 2018 04:11

      Unter dem Blümel-Steger-Regime führt der ORF links-umnachtete Propagandasendungen sogar neu ein, z. B. eine, die sich in vollendeter Selbstverkennung "Tafelrunde" nennt. Darin muss der linke Propagandahagel wahrlich auf die Spitze getrieben sein, bekommt man doch sogar bei zufälligem "Hineinzappen" innerhalb weniger Minuten ein wahres "Highlight" geboten: ein weibliches Geisteskind, das von einer Tätigkeit für die iranische Herrschaftsclique faselt und die vermeintliche Dummheit derjenigen verhöhnt, die auf Skipisten den Hang hinunterrutschen.

      Man hört nichts davon, dass z. B. der sonst so umtriebige Herr Hörl von der ÖVP derartige Frontalangriffe auf die Tourismuswirtschaft abwehren würde.

    • Suzie Creamcheese (kein Partner)
      04. Dezember 2018 12:56

      Der Hr. Konrad ist doch erst vor kurzem in die linke Ecke gerückt. Wahrscheinlich hatte er ein religiöses Erweckungserlebnis. Noch nicht lange her, da war er der höchste Kopf innerhalb des Raiffeisenkonzerns und scheffelte viele Millionen in seinen Geldsack. Jetzt, als pensionierter Millionär, hat er plötzlich seine empathische Seite entdeckt und tut "Gutes". Zu seinem jährlichen Raiffeisen-Sauschädelessen tanzte so gut wie alles, was in Österreich wirtschaftlich/politischen Rang und Namen hatte, an, selbst der Hr. Bundespräsident fehlte nie.
      Die Konvertierten sind halt immer die schlimmsten Fanatiker. Hr. Konrad ist einer von ihnen. Mit voller Hose ist halt gut stinken, gell?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung