Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Doppeltes Waterloo: für Klimapanik und für Elitenpolitik drucken

Lesezeit: 8:30

Das, was sich in Frankreich in den letzten Wochen und Stunden abgespielt hat, ist weit mehr als die dort seit dem 18. Jahrhundert scheinbar zur Folklore gehörenden wilden Demonstrationen. Dabei ist die Bewegung der Gelbwesten von den Mainstream-Medien international wenig beachtet worden. Denn sie richtet sich gegen alles, wofür diese Medien stehen. Sie ist ein europäisches Fanal, das auch die von den selben Medien wie ein Hochamt zelebrierte Klimakonferenz von Kattowitz zur lächerlichen Farce macht. Sie hat zugleich der politischen Klasse in ihrer Abgehobenheit eine historische Ohrfeige versetzt hat. Und sollte allen Regierungen eine dringende Warnung sein (mit nachträglicher Ergänzung).

Beides erfüllt mit Freude. Auch wenn das Wie der Vorgänge zugleich tief traurig macht. Auch wenn man die Gewaltexzesse keineswegs gutheißen kann. Es wäre tausend Mal besser gewesen, hätten die Demonstranten ihre Ziele friedlich erreichen können, also durch geordnete direktdemokratische Entscheidungen.

Es hat in Europa jedenfalls seit Jahrzehnten keine Demonstrationen dieser Dimension gegeben, gegen die nun schon 65.000 Polizisten aufgeboten werden müssen. Und dennoch ist es zu schweren Verwüstungen eines Heiligtums der Franzosen, des Triumphbogens, gekommen.

Die Regierung – also primär der Alleinherrscher des Landes, Emmanuel Macron, – hat jedenfalls auf die dümmstmögliche Art reagiert, nämlich widersprüchlich und schwankend. Einmal hart und kompromisslos, dann aber plötzlich zurückweichend. Besonders dumm war die Verschiebung der Erhöhung der Dieselsteuer um sechs Monate – was bei den Menschen nur als blöder Trick und Zeitgewinnungsversuch ankommen musste, gegen den man jetzt noch viel energischer kämpft, weil man ja dadurch erkannt hat: Die politische Macht wankt. Dann gab es wieder das Gerede von einem kompletten ökologischen Umbau des Steuersystems.

Keine Frage: Durch diese massive Verunsicherung ausstrahlenden Reaktionen hat die Bewegung erst so richtig Blut geleckt. Und eine Wiederholung etwa des Unruhejahres 1968 ist nun nicht mehr auszuschließen.

Nur mit einem großen Unterschied: Die jetzige Bewegung kommt nicht wie damals von links, von anarchistischen Studenten, sondern aus der Mitte des Volkes. Sie ist nicht ideologisch, schon gar nicht marxistisch, auch wenn sich ihr in der zweiten Phase etliche linke Chaos-Süchtige angeschlossen haben.

Die Bewegung ist ungesteuert, da steht keine große Organisation dahinter – jedoch ein sehr großer, sehr verbreiteter Frust. Frust über einen abgehobenen Präsidenten, aber auch eine politische Klasse, die kaum mehr mit dem gemeinen Volk gemein hat als der Adel des Jahres 1789.

Die Bürger ertragen es nicht mehr, dass diese politische Klasse – sowohl die in Paris residierende, wie auch die in EU-Kommission und EU-Parlament – sie ständig immer noch mehr umerziehen, gängeln und bevormunden will. Sie empfinden die diversen Obrigkeiten als von einem wilden Regulierungswahn beherrscht.

Das ist keineswegs eine rein französische Entwicklung, auch wenn dort der Protest am gewalttätigsten erfolgt. Sehr, sehr ähnliche Emotionen sind etwa auch im Hintergrund des britischen Brexit-Votums gestanden. Und sie sind genauso die entscheidende Erklärung für die italienische Entwicklung. Dort hat zuerst das Wahlergebnis die alten Eliten von Renzi bis Berlusconi weggeblasen; und jetzt tobt eine geradezu sensationelle Begeisterung von immer mehr Italienern für den hemdsärmeligen Machertyp Salvini.

Die alten Eliten entfernen und entfremden sich dennoch immer weiter vom Volk. Sie haben geglaubt und glauben noch immer, das Match gegen die einfachen Bürger durch eine Denunziationsstrategie gewinnen zu können. Deren Leitmotiv: Man beschimpft im Gleichschritt mit den meisten Medien die sich immer mehr verraten und verkauft fühlenden Bürger und deren neuentstehende Strukturen kurzerhand als populistisch und extremistisch. Dieser Denunziationstrick funktioniert aber nur innerhalb der Elite, außerhalb dieser wirkt er hingegen nur noch kontraproduktiv.

Auch in Österreich wäre es zur gleichen Entwicklung gekommen – hätte nicht Sebastian Kurz ziemlich genial erkannt, dass das durch die unheilige Dreifaltigkeit Merkel-Macron-Juncker verkörperte Ancien Régime kaputt und am Ende ist. Und dass zentrale Teile der Politik dieser Dreifaltigkeit eine Katastrophe sind, wie vor allem die Migrationspolitik, aber auch die maßlose Überregulierung.

Freilich: Auch ein Kurz hat katastrophale Mitglieder in seinem Team, wie die Staatssekretärin Edtstadler, die jetzt das Volk noch mehr umerziehen und noch mehr "knackige Strafen" für Hass-Delikte einführen will – als ob nicht schon die Strafparagraphen, die von Rot-Schwarz eingeführt worden sind, einen provozierenden Verstoß gegen die Meinungsfreiheit bedeuteten. Als ob mit der Bestrafung von so etwas Undefinierbarem wie Hass, die in früheren Revolten und Reformen, 1789, 1848, 1867, so hart erkämpfte Meinungsfreiheit nicht zielgerichtet wieder zertrümmert würde. Wenn die Menschen nicht mehr hassen dürfen, dann haben sie keine Meinungsfreiheit mehr.

Dann droht aber eben auch genau das, was sich jetzt in Frankreich und vor zwei Jahren auf den britischen Inseln abgespielt hat. Durch solche revolutionären Explosionen wird freilich auch viel Gutes und Vernünftiges zerstört. Denn natürlich ist der Brexit schlecht – für die Briten wie den Rest Europas. Natürlich ist die hemmungslose Schuldenmacherei Italiens schlecht – für die Italiener, aber auch alle, die mit Italien wirtschaftlich und währungsmäßig eng verbunden sind. Aber im Revolutionssturm können solche rationalen Argumente nicht mehr durchdringen.

Das Scheitern der Klimapaniker

Neben diesem skizzierten Aufstand gegen die Herrschaft abgehobener Eliten hat die Gelbwesten-Revolution in Frankreich aber auch noch eine andere ganz klare Ursache gehabt. Und diese Ursache ist fast noch stärker paradigmatisch. Diese zweite Ursache war auch der letzte Funken, der zur Explosion geführt hat. Das war die Einführung von Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. Das war die Erhöhung von Tarifen für Elektrizität und Gas.

Damit aber wenden sich die Franzosen frontal und gezielt gegen den allerobersten Glaubenssatz aller Linken, vor allem der Grünen. Der besteht heute in der Behauptung, dass die Erwärmung der letzten Jahrzehnte menschengemacht sei (nachdem ähnliche Experten in den 70er Jahren eine Zwischeneiszeit prophezeit haben…); und dass diese Erwärmung katastrophale Folgen haben werde. Mit diesen beiden Annahmen haben die Linken ein scheinbar perfektes Theoriekonstrukt aufgebaut, das nach dem jämmerlichen Scheitern aller kommunistischen Theorien neuerlich den Anspruch auf eine totalitäre Herrschaft begründen soll. Wenn es um die Rettung der Welt geht, kann doch die Demokratie nicht im Weg stehen.

Als eine Etappe dorthin waren ja auch die drastischen französischen Steuererhöhungen erstens als angeblich notwendig Maßnahme gegen die Klimaveränderungen begründet worden. Und zweitens als notwendige Maßnahme zur Erreichung der (ohne viele öffentliche Debatten) von der EU dekretierten neuen drastischen Feinstaublimits.

Diese EU-Limits sehen für eine verkehrsreiche Straße deutlich niedrigere Feinstaub-Limits vor als für Arbeitsräume. Diese absurde und total unlogische Diskrepanz hat diese EU-Limits sofort als eigentlich lächerlich erkennbar gemacht. Aber dennoch haben sie heuer schon in vielen deutschen Städten zu Fahrverboten für Dieselautos geführt.

Diese doppelte Attacke aus dem grünen Eck droht den Europäern die für sie weitaus wichtigste Errungenschaft des letzten Jahrhunderts zu rauben: das Auto. Dessen Abschaffung steht zwar schon in zahllosen grünen Programmen. Zahllose (absurderweise von Steuermitteln auch der Autofahrer subventionierte) NGOs haben sie gewünscht. Hunderttausende einseitige Zeitungskommentare und hetzerische TV-"Dokumentationen" haben sie gefordert. Und auch die grünen Fanatiker und abgehobenen Diplomaten, die zufällig gleichzeitig mit der Pariser Gelbwesten-Revolution in Kattowitz tagen, brüten immer noch drastischere Regeln für (oder besser: gegen) Mensch, Auto und Lebensqualität aus, die für Europa schlimm sein werden, auch wenn sich sonst kein Land daran hält.

Die Bürger Europas haben sich lange nicht wirklich um all diese Aktionen der grün berauschten Eliten gekümmert. Sie haben teils gesagt: "Ja, ja, wir sind eh gegen die Klimaveränderungen. Tut etwas dagegen." Mit dieser Aufforderung haben sie aber immer nur die anderen, die Regierung, die Politik gemeint hat, nie sich selber.

Viele andere Bürger haben sich jedoch zum Teil sehr wohl gefragt: "Warum soll es eigentlich so schlecht sein, wenn es ein paar Grad wärmer wird? Waren nicht in der Erd- und Menschheitsgeschichte Wärmeperioden immer die guten Zeiten? Blüht und wächst da nicht die gesamte Vegetation viel besser? Ist es für Grönland besser, wenn es wie heute gletscherbedeckt ist, oder wenn es wie früher Grünland ist?"

Beide Teile der Bürger haben jedenfalls die Klimapaniker und Regierungseliten auf ihren Konferenzen reden lassen. Jahrzehntelang. Aber jetzt, da Paniker und Eliten immer brutaler ins Leben der Menschen eingreifen wollen, da sie all die Fortschritte der letzten Jahrhunderte geradezu auf Steinzeit-Niveau zurückzuschrauben drohen, da erwachen die Bürger und sagen immer öfter: Bis hierher und nicht weiter!

Das sollte man in Brüssel und 27 anderen Hauptstädten sehr gut hören, auch wenn man es nicht hören will. Die politische Elite sollte nämlich auch in ihrem eigenen Interesse den Klima-Fanatismus wieder zurückschrauben: Denn Regierungen und Kommissionen könnten reihenweise hinweggefegt werden, wenn als Folge dieses Fanatismus noch etwas viel Schlimmeres passieren sollte als französische Benzinpreiserhöhungen. Das wäre ein großer Strom-Blackout. Also ein Zusammenbruch der Netze, ein Durchbrennen aller Sicherungen, das sich wie eine Kaskade quer durch Europa fortsetzt, und das erst nach vielen Tagen behoben werden kann.

Genau vor diesem Szenario warnen immer öfter und immer intensiver alle Energie-Experten. Sie prophezeien das als zunehmend wahrscheinliche Folge der vor allem in Deutschland geradezu extremistisch betriebenen Energiewende.

Wir sind schon etliche Male am Rande dieses Szenarios gestanden: Dabei geht nicht nur das Licht aus. Da sind bald alle Telefone tot. Da gibt es keinen Sprit mehr an den Tankstellen. Da bleiben alle Lifte stecken. Da kommt kein Nachschub mehr in die Supermärkte. Da funktioniert dort keine Kassa mehr. Da brennen in einer kontinentalen Kaskade alle Sicherungen durch.

Wenn all das und noch viel Schlimmeres passiert, dann werden europaweit die Bürger noch viel aggressiver reagieren als jetzt die Franzosen ob der Treibstoffpreise.

Denn unsere gesamte Gesellschaft war noch nie so abhängig vom Strom wie heute. Die Versorgungssicherheit mit Strom war aber zugleich seit Jahrzehnten nicht so fragil wie heute. Wenn diese Katastrophe eintritt, werden sich die Menschen aber wohl ganz genau erinnern, wem sie das alles zu verdanken haben: vor allem den Grünen, Frau Merkel und internationalen Organisationen wie EU und UNO.

PS: In Hinblick auf Kattowitz muss man neuerlich der österreichischen Regierung ein Kompliment machen. Sie hat auch da erstaunliches taktisches Geschick gezeigt. Denn sie hat dorthin ausgerechnet den grünen Bundespräsidenten geschickt, der zwar viel zu reden, aber nichts zu sagen hat. Und dennoch kann niemand der Regierung nachsagen, sie würde eine große UNO-Konferenz ignorieren.

Nachträgliche Ergänzung: Jetzt haben sich auch die französischen Bauern der Protestwelle angeschlossen. Und auch deren Protest richtet sich gegen ein Heiligtum der grünen Schikanierung und Überregulierung, nämlich gegen das Glyphosat-Verbot, das zu einem deutlichen Rückgang der landwirtschaftlichen Erträge führen wird.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2018 03:03

    Gute Worte! Ausnahme ist die Lobpreisung von Kurz, der die Soros Uni freudig begrüßt. Die Ungarn haben sie erfolgreich abgeschüttelt, jetzt haben wir diesen bösartigen, abartigen, geistigen Müllhaufen bei uns. Der Teufel lacht.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2018 03:26

    Ich habe jedenfalls nicht den Eindruck, dass die selbsternannten Eliten hier in Österreich von der Denunziationsstrategie abgerückt wären, genausowenig wie ich ein Abrücken von der oprthodoxen Klimapolitik erkennen kann.

    Trotzdem die FPÖ mit ihrem Stimmenanteil bereits zur SPÖ aufgeschlossen hat, wagen es nur die Wenigsten, sich öffentlich zur FPÖ zu bekennen. Ich kann das sehr gut in meinem Umfeld beobachten. Es ist mit keinen Problemen verbunden, sich als Schwarzer, Roter oder Grüner zu deklarieren. Zur FPÖ bekennen sich auch einige, aber nur hinter vorgehaltener Hand. Dahinter steckt natürlich die Angst, berufliche Probleme zu bekommen - und die Angst ist direkte Folge der Denzuntiationsstrategie, die dann so erfolglos nicht sein kann.

    Auch das Verhalten von Mikl-Leitner gegenüber Waldhäusl kann von der FPÖ kaum als vertrauensbildende Maßnahme betrachtet werden. Im konkreten Fall handelt es sich zwar nicht um eine direkte Denunziationsstrategie, doch auch hier wird von Mikl-Leitner die political correctness dazu missbraucht, einen FPÖler schlecht dastehen zu lassen, der sich erlaubt hat, das Richtige zu tun. Auch von S. Kurz bekam Waldhäusl keine Unterstützung, gescheige denn, dass er Mikl-Leitner zur zurückgepfiffen hätte.

    Denselben Freiraum gewährt Kurz der Fr. Köstinger, die keine Gelegenheit auslässt, den Klimablödsinn zu propagieren. Sie unterscheidet in ihren Ansichten praktisch überhaupt nicht von den radikal links stehenden Grünen.

    Die AFD hat übrigens den Astrophysiker Nir Shaviv in den Bundestag eingeladen, damit er seine Sicht auf global warming darlegen kann. So etwas würde ich mir auch von unserer Bundesregierung wünschen, alleine schon deswegen, weil dann doch der eine oder andere Klimaapokalyptiker zum Nachdenken angeregt wird. Hier der Link:

    https://www.youtube.com/watch?v=xJSVjCrrCu0&t=241s

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2018 06:41

    Die Wut der Menschen ist die Reaktion auf die immer schrille werdenden Umerziehungsversuche. Unser Blogautor Dr. A. U. hat das gut erkannt und beschrieben.

    Während das Volk gegen Ende des 18. Jahrhunderts gegen den abgehobenen Adel revoltierte, revoltierte die Menschen nun gegen den abgehobenen linken Adel.

    Es geht nicht nur um Steuern, es geht nicht nur um Klimapolitik. Es geht auch um die Schulen, die Universitäten, die willkommenen Fremden, die verhassten Einheimischen, die guten Linken, die bösen Bürgerlichen, die nicht enden wollenden Falschmeldung der Medien, die Knebelung der freien Meinung und die Umerziehung der Bevölkerung durch eine neu erfundene Sprache. Genderismus und Neusprech sollen den neuen kommunistischen Menschen bringen.

    Ich bin innerhalb meines privaten Umfelds ein zufriedener Mensch, aber politisch hat mich mein heiliger Zorn zu einem - metaphorisch gesagt - apokalyptischen Reiter werden lassen.

  4. Ausgezeichneter Kommentator11er
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2018 01:43

    A.U. am Puls der Zeitgeschichte in Bestform.

  5. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2018 08:13

    OT - Waltraud Haas wurde zu einer Buchbesprechung in ORF III geladen. Die Frau ist unglaubliche 91 und total fit, besonders auch geistig. Der linke Moderator konnte es nicht lassen, sie auszufragen, ob sie auch eine Linke sei, indem er unbedingt von ihr wissen wollte, ob sie auch einen metoo-Fall erlebt hätte und wie sie zu der Kampagne stehe. Sie wies das souverän von sich und meinte, so etwas wäre ihr nie untergekommen und falls ja, so hätte sie "Schleich di" oder was Ähnliches gesagt.
    Dann war eine junge Autorin geladen und diese musste erklären, warum sie eine "Feministin" wäre. Der Moderator fragte sodann Haas wieder, ob sie auch eine sei und diese wich elegant aus. Aber er konnte es nicht lassen. Er fragte, ob sie bei den "Vorstadtweibern" mitspielen würde. Haas schmunzelte und meinte, natürlich, wenn das so erfolgreich ist.

    Das sind die Methoden, wie sie alle zwingen, ein politisches Bekenntnis abzulegen und wenn sie nicht mitmachen wollen, was bei Haas ganz klar ersichtlich war, werden sie entweder zu Lebzeiten schon oder spätestens posthum als "Nazis" denunziert. Direkt hat es mich gewundert, dass der Moderator nicht auch noch ihre Haltung zu Trump prüfen wollte!

    Ich bin so sauer über diese Ostblockmethoden und dass dieser Fake-Kanzler und seine Fake-Minister nichts dagegen unternehmen, im Gegenteil!

    Kurz hat ganz offensichtlich das Programm der FPÖ geklaut, um damit Stimmen für die ÖVP zu holen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPyewacket
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2018 06:59

    Der Grund, weshalb die Klimahysteriker es auf den Feinstaub abgesehen haben, könnte sein, dass sie nun endlich draufgekommen sind, dass dieser GEGEN eine mögliche Erderwärmung wirkt, indem er für das global dimming, globale Verdunklung, sorgt. Die Partikeln in der Atmosphäre halten die Sonne ab. Im schlimmsten Fall kann dies nach einem Vulkanausbruch oder Atombombenabwurf zu einem jahrelangen Winter führen.

    Da die Hysteriker gerne wollen, dass es deutlich wärmer wird, um ihre Abzocke und NWO schneller umsetzen zu können, kämpfen sie gegen den Diesel. Der Klimawandel mag nämlich gar nicht recht stattfinden. Außer mal heißer Sommertage, die man zum Wetter rechnen sollte, tut sich ja nicht so viel. Es hat wieder normal geschneit und nächste Woche geht es weiter. Aber natürlich werden nun alle Wetterphänomene dem Klimawandel angerechnet und viele vollbärtige "Kinder" fliehen nun auch vor dem Klima.

    Es gibt mal wärmere Jahre, mal trockene, mal verregnete usw. Das alles ist noch kein Klimawandel, denn das Klima ändert sich nicht von heute auf morgen wie das Wetter, da es sich um einen Durchschnittswert des Wetters handelt, der für 30 Jahre genommen wird.

    Jene Gruppe, die in der EU einen niedrigeren Wert für Straßen als für Arbeitsräume verordnet hat, ist geistig wirr bzw. - so es sich um Absicht handelt - hochgradig bösartig, aber noch idiotischer sind die Regierungen der Mitgliedstaaten, die dieses Vorgaben übernehmen. Besonders schädlich ist das auch für Deutschland, denn das Dieselverbot führt zur weiteren Deindustrialisierung Deutschlands, die neben der Flutung mit kulturfremden (völlig andere Moralvorstellungen) Massen von Analphabeten ebenso auf der Agenda von Merkels Hintermännern stehen dürfte.

    Da Merkel angeblich Physikerin ist, weiß sie, was sie tut. Sie ist voll schuldfähig.

  7. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2018 05:19

    Wenn ein Kochtopf verschlossen immer weiter erhitzt wird, explodiert er irgendwann.
    Über Jahrzehnte haben Regierungen in ganz Europa nach sozialistischer Manier, die Steuerbelastungen immer weiter nach oben getrieben.
    In den 70ern noch arbeitete man bis etwa Ende März für den Staat, heute bis Mitte August. (Staatsabhängige Nettoempfänger ausgenommen)
    Es wundert nicht, dass es den Menschen reicht.
    Die D und Ösis sind da erheblich Träger als die F.
    Aber vielleicht macht es ja doch auch hier Schule und bringt etwas in Bewegung.
    Von den Linksextremen wird jedenfalls jede Demo zur allgemeinen Zerstörung missbraucht.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPrognose
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Dezember 2018 15:01

    Die Europäische UNION wird genauso zerfallen wie die Sowjet UNION!

  2. Ausgezeichneter KommentatorJulian Kater
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Dezember 2018 07:29

    Herr Dr. A. U. Sie sind bedauerlicherweise, trotz aller Hochachtung für Ihre Person und ihren erfolgreichen Block, der für mich immer ein Ansporn und eine unterhaltsam-erfrischende Konfrontation mit tagespolitisch-zeitgenössischen Themen darstellt, ein europäischer NationalEgoist wie er im Buche steht. Zu behaupten, dass Brexit schlecht sei für die Briten, halte ich für reichlich verfemt ebenso ihre bisweilen gehässigen Attacken auf Trump, trotz seiner erfolgreichen Politik gerade wegen einsam politischer Entscheidungen. Weniger Steuer, weniger Regulierung, weniger illegale Migration, mehr Nationalstaat. Genauso wie bei Brexit. Die Handelsbilanz sagt alles wer von wem profitiert. Nämlich sie

alle Kommentare drucken

  1. Prognose (kein Partner)
    08. Dezember 2018 15:01

    Die Europäische UNION wird genauso zerfallen wie die Sowjet UNION!

  2. Julian Kater (kein Partner)
    08. Dezember 2018 07:29

    Herr Dr. A. U. Sie sind bedauerlicherweise, trotz aller Hochachtung für Ihre Person und ihren erfolgreichen Block, der für mich immer ein Ansporn und eine unterhaltsam-erfrischende Konfrontation mit tagespolitisch-zeitgenössischen Themen darstellt, ein europäischer NationalEgoist wie er im Buche steht. Zu behaupten, dass Brexit schlecht sei für die Briten, halte ich für reichlich verfemt ebenso ihre bisweilen gehässigen Attacken auf Trump, trotz seiner erfolgreichen Politik gerade wegen einsam politischer Entscheidungen. Weniger Steuer, weniger Regulierung, weniger illegale Migration, mehr Nationalstaat. Genauso wie bei Brexit. Die Handelsbilanz sagt alles wer von wem profitiert. Nämlich sie

  3. Marcus Aurelius (kein Partner)
    07. Dezember 2018 21:20

    Auch ich ziehe sämtliche Hüte, die ich je besaß, vor dem Mut und der Klarsicht Herrn Dr. Unterbergers. Heutzutag' ist es ja nicht mehr ungefährlich, solch reinen Wein einzuschenken; denn die weltweit vernetzte Mafia der Klimahysteriker — in Medien, Parteien, staatsgefütterten NGOs, Abmahnvereinen (à la Greenpeace, DUH, NABU und x anderen) fest verankert — ist keineswegs zimperlich in ihren Methoden.

    Außerdem verdienen sich die Investoren in Zufallsenergie (Wind, Sonne) goldene Nasen, da die "Energiewende" und deren absurde Kosten zulasten aller, auch der ärmsten Bürger gehen. Geldverteilung von unten nach oben halt: aber immens schwer, dagegen etwas Wahres und Wirksames zu unternehmen.

  4. Der Realist (kein Partner)
    07. Dezember 2018 17:09

    Die "Eliten" spüren den rauen Wind schon längst, und auch die Wahlergebnisse bereiten ihnen seelische Schmerzen. Zwar wird noch immer versucht, Andersdenkende zu diskreditieren, aber es funktioniert halt nicht mehr so recht, zumal ihnen auch die Meinungshoheit abhanden gekommen ist. Diese Proteste werden sich nicht nur auf Frankreich beschränken, der Karren ist nämlich schon zu nahe an der Wand, da gibt es keine Ausweichmanöver mehr. Und wollen wir unseren Einfluss auf das Klima wirklich merkbar reduzieren, wir müssen unsere Lebens- und Arbeitsgewohnheiten drastisch ändern, und auch unser Freizeitverhalten wird in der derzeitigen Form nicht mehr akzeptabel sein.

  5. astuga (kein Partner)
    07. Dezember 2018 13:45

    Auch ein Stück heutiger Elitenpolitik...

    Youtube: "A Mother's Reaction to the 'Men are Better than Women' Video"

  6. Herbert Richter (kein Partner)
    07. Dezember 2018 10:00

    Die billige, verblödende Serie a la ORF geht ungemindert weiter....!
    "Der geniale Kurz hat erkannt....!"
    Noch primitiver geht's nun nicht mehr, Hr. Dr.!
    Wir (zu wenige) wissen, welchem Herrn sie dienen, aber so einen Blödsinn kann man nicht mal mehr als Politprobaganda abtun, das ist vollkommen ungenügend und auch nicht als Praktikantenkritzelei eines Schreiberlinglehrlingsohnes des verhaberten Geschäftsfreundes pardonieren.

  7. Anmerkung (kein Partner)
    07. Dezember 2018 04:52

    Ein Alexander van der Bellen als Besucher eines Klimaschützerbacchanals gibt Anlass zu der Frage, ob einst auch ein Johann Tetzel sich auf Ablasshandelskongressen herumtrieb.

    Heutzutage kann aber der Einzelne nicht mehr selbst entscheiden, wie viel er sich die Ablasszertifikate kosten lässt, sondern das Geld für die Klimaablässe wird ihm entweder als Steuergeld oder über diverse Warenpreise abgeknöpft.

    Auch ist es nicht mehr möglich, Teile des für die Ablässe eingetriebenen Geldes noch Jahrhunderte später in Gestalt von Bauwerken vorzufinden, sondern heute wird gleich alles in Form von "Sozialausgaben" verjuxt.

    Vielleicht werden ja auch die Klimagötzenanbeter bald ihren Luther bekommen.

  8. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    07. Dezember 2018 04:07

    Vom grün-Geschwätz der Politiker und Journis sind auch die Marketingheinis befallen. Alles ist heute zumindest CO2-neutral. Ich kann den ÖKO-Mist nicht mehr hören oder lesen.

    Die Verblödung reicht bis in Firmenzentralen, die vom ÖKO-Schwachsinn selbst bedrängt sind. Immerhin hat den ökologischen Abmahnverein Deutsche Umwelthilfe sogar Daimler mitfinanziert. Geisteskrank.

  9. Peter Kurz
    06. Dezember 2018 17:23

    Rechtzeitig vor der EU-Wahl schießt sich die EU auf alternative Medien ein.
    Offiziell ist das natürlich ein Kampf gegen "Fake-News".
    Facebook und Twitter werden "Rechtliche Vorgaben" angedroht.

    https://orf.at/#/stories/3103396/

    PS.:
    Auch über Andreas Unterbergers Tagebuch wird die EU nicht sonderlich erfreut sein.
    Artikel wie dieser sind schließlich "nicht hilfreich"!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Dezember 2018 10:05

      Haben sie noch nie hinterfragt warum hier eine Ausnahme der regen Zensur unserer faschistischen EU Junta und den Büttel, die sich Ösi Regierung nennt, gestattet ist? N
      Nichts, aber auch schon gar nichts geschieht zufällig!

  10. Brigitte Imb
    05. Dezember 2018 20:48

    Umwelt- u. Klimaschutz sind natürlich "ausgesetzt" wenn WICHTIGE Politiker unterwegs sind.

    Was für Heuchler.

    http://www.pi-news.net/2018/12/kretschmann-unterwegs-auf-umweltschutz-mission/

    Ebenso konnte Merkel nicht "Linie" aus den USA heimfliegen, nein sie wurde abgeholt, um dann gleich wieder zu Bushs Trauerfeier zu fliegen. Als wäre auch nur einem Menschen damit gedient, dem sie sich lt. Angelobung verpflichtet hat.

    • Gandalf
      05. Dezember 2018 23:57

      Naja, die Frau Merkel hat halt schon seit geraumer Zeit, wie man auf den allgegenwärtigen Fotos von ihr sehen kann, Schwierigkeiten mit der Linie.....

  11. Brigitte Imb
    05. Dezember 2018 19:07

    OT - Drasenhofen, 8500€ pro "Betreuungsfall"

    Was für ein vollvertrotteltes System, es ist nur noch unglaublich wie (für unseren Untergang) Geld verschleudert wird.

    https://noe.orf.at/news/stories/2951506/

    • Bürgermeister
      05. Dezember 2018 19:12

      So eine Frechheit!

    • pressburger
      05. Dezember 2018 20:37

      Die Staatsanwaltschaft wird schon jemanden finden den sie verfolgen kann. Ganz sicher wird es keiner von den "Betreuern", keiner der dabei Geld verdient hat, sein.

  12. Brigitte Imb
    05. Dezember 2018 18:58

    Für Macron dürfte es noch ungemütlicher werden.

    "Französische Polizeigewerkschaft ruft zum unbefristeten Streik auf: "Selber Kampf wie Gelbwesten""

    https://deutsch.rt.com/europa/80482-franzosische-polizeigewerkschaft-ruft-zum-unbefristeten-streik-an/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications

    • Brigitte Imb
      05. Dezember 2018 19:44

      Nicht ganz uninteressant.

      "Jacques Attali - der „Erfinder“ von Emmanuel Macron will noch mehr Einwanderung aus Afrika. Sein Zögling steht nun aufgrund der Massenprosteste schwer unter Druck."

      " Bilderberger und „Jüdischer Weltkongress“

      Der „Pate“ Attali ist nicht nur Bilderberger, sondern auch Vorstandsmitglied des sogenannten „Jüdischen Weltkongresses“ (WJC), der allerdings keineswegs für alle Juden der Welt spricht. Zu zweifelhaften Ehren ist dieser Verein 1986 durch die von ihm initiierte „Waldheim-Affäre“ gelangt, .."

      https://www.unzensuriert.at/content/0028377-Jacques-Attali-Macrons-einflussreicher-Berater

    • Undine
      05. Dezember 2018 20:22

      Beides sehr interessant!

    • pressburger
      05. Dezember 2018 20:41

      Wie viel verdient ein französischer Polizist ? Wer zahlt das Benzin für sein Fahrzeug ? Wer zahlt die Rechnung im Supermarkt, für die Lebensmittel die seine Familie braucht ?

    • otti
      05. Dezember 2018 21:18

      4 x Brigitte: *****************************************************************************************************************************

  13. OT-Links
    05. Dezember 2018 18:58

    Die EU will gegen Fake-News kämpfen. Wahrscheinlich beschäftigt sie dazu jede Menge Linksextreme wie die staatliche geförderte Amadeu-Antonio-Stiftung, die ja auch für die Zensur auf Facebook verantwortlich ist.

    https://www.krone.at/1821083
    Man lese dazu die User-Kommentare. Daran sieht man, wie satt die Leute diese Lügen schon haben. Die EU ist eine Diktatur und sie braucht natürlich eine Zensur, denn ihre Lügenmedien alleine nützen ihr offensichtlich nichts mehr.
    Zur Amadeu-Antonio-Stiftung:
    https://www.tagesspiegel.de/medien/hassbotschaften-im-netz-loeschpraxis-von-facebook-erneut-in-der-kritik/14502678.html

    Maaßen hatte schon recht mit seinem Vorwurf, in der Regierung gäbe es Linksextreme! Jedenfalls wird der alte DDR-Stasi-Kommunismus total wiederbelebt. Der EU fällt auch nichts anderes ein. Sie kann ja nur noch von diesen alten Linksdiktaturen lernen. Eine andere Zukunft hat sie ja nicht mehr!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Dezember 2018 10:11

      Die Stasi war nie tot!!!
      Die SED saß sofort im Bundestag.
      Die DDR hat die BRD feindlich übernommen, nur bezahlen muß die BRD.
      Der fette Helmut Kohl (Cohn) hat die IM Erika, Blutraute, von "seine Leit" persönlich inthronisiert.

  14. Postdirektor
    05. Dezember 2018 18:57

    Die linksdrehenden Eliten wollen, dass der Individualverkehr für die breite Masse der Menschen nicht mehr leistbar ist.

    Der ganze Hype um Luftverpestung usw. und dadurch unbedingt notwendiger Umstieg auf Elektrofahrzeuge dient nur diesem Zweck. Der Strom für die vielen Elektrofahrzeuge müsste ja erzeugt werden. Das hauptsächlich in Atomkraftwerken und kalorischen Kraftwerken – wenn irgendwo ein Wasserkraftwerk oder auch ein Pumpspeicher-Stausee errichtet werden sollte, wird das ja jetzt schon sofort jahrelang erbittert bekämpft und meist unmöglich gemacht. Auch bei den Windrädern ist es nicht anders.

    Das Ziel ist, dass die arbeitenden Menschen ihr Geld nicht mehr für den Kauf eines Autos ausgeben, sondern dass das Geld in Zukunft den immer größer werdenden Massen der Alimentierten zur Verfügung steht.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Dezember 2018 10:15

      Dies haben uns die Grünen Khmer bereits vor 15 Jahren angekündigt.
      Selbst schuld, wenn man diese Ratten , die ihre Verbrechen sogar selbst ankündigen, so groß werden lässt.
      Aber diese Trotteln empfangen ja auch ihre Mörder, Vergewaltiger und Totschläger mit Willkommensgeklatsche..........!

  15. malve
    05. Dezember 2018 18:51

    Im Mittelalter war es viel wärmer als heute, Wein war neben Weizen das wichtigste Nahrungsmittel- er wuchs bis Südschweden!! nachzulesen im neuen buch über die Eiszeit im 16.Jht.- Das hat zu einer bevölkerungsexplosion geführt, die durch die Pest im 14.Jht einen Knick erhielt und erst im 19.Jht. wieder erreicht wurde.

    • Bürgermeister
      05. Dezember 2018 19:10

      Die Zehentaufzeichnungen verschiedener Klöster zeigen, dass man etwa bis 1500 herum viel in Weizen bezahlte. Danach verwandt er relativ plötzlich. Es gibt Aufzeichnungen von Priestern aus dieser Zeit die sich über die Bauern beschweren, weil sie "Acker in Weideland" umwandeln. Das haben die nicht freiwillig getan, die mussten sich ans Klima anpassen - sonst wären sie verhungert. Aber es muss bis dahin deutlich wärmer und trockener als heute gewesen sein. Weizen klappt in Westösterreich nicht, es ist einfach zu nass.

    • Undine
      05. Dezember 2018 23:21

      @Bürgermeister

      Damit bestätigen Sie, was man mir in der oberösterr. Kunstmühle, in der ich das Mehl kaufe, auf meine Frage, woher sie den Weizen beziehen, anwortete: aus Niederösterreich, weil es dort trockener sei als bei uns!

  16. Bürgermeister
    05. Dezember 2018 16:28

    Macht auszuüben bedeutet ja letztlich immer auch einen gewissen Spielraum nutzen zu können. Jemand der um den heißen Brei herumredet, "aber wir müssen letztlich zustimmen, weil das Klima ..." übt aber keine Macht aus - ein ohnmächtiger Gefolgsmann.

    Ob er seinen Spielraum aufgibt weil er im Gruppenzwang handelt oder ob er ernsthaft von dem Ziel überzeugt ist spielt keine Rolle. Einem ohnmächtigen wird man früher oder später die Gefolgschaft aufkündigen - wozu auch sollte man ihm folgen?

    Der Rückzug der Brüsseler Nomenklatura auf Nebenthemen - genannt sei hier nur die Datenschutzverordnung - verstärkt alles noch. Man beschäftigt sich gleich wie die SPÖ nicht mit dem entscheidenden Thema, die Macht die man hat dient lediglich noch zur persönlichen Bereicherung bzw. der Unterdrückung und Schikane anderer.

    So zerfällt jede nationale oder internationale Struktur.

    • lilibellt
    • dssm
      05. Dezember 2018 18:57

      @Bürgermeister
      Ist es nicht umgekehrt. Diese Horroszenarien geben doch den Regierenden viel Macht in die Hände. Man kann Steuern erhöhen, Regulierungen erlassen oder Verbotsorgien feiern, neue Behörden gründen und damit Pfründe verteilen, neue Beraterjobs schaffen, Abhängigkeiten erzeugen, Förderungen verteilen, ganze private Wirtschaftszweige auslöschen und neue, staatliche, gründen. Aus Sicht einer sozialistischen Bewegung ist das doch super, selbst der dümmste Bürger sollte ja gesehen haben, wohin Sozialismus führt, es sei denn, es gibt "Größeres" zu retten.

  17. Verschwörungstheoretiker
    05. Dezember 2018 16:28

    Es ist schon skurill wenn man die AKWs entfernt(entfernen möchte) und andererseits den Umstieg auf Elektroautos fördert. Wie soll der enorme Strombedarf gedeckt werden? Photovoltaik, Windräder usw., aber reicht das? Außerdem wie umweltfreundlich ist das alles?! Einige Wissenschaftler goutieren das nicht. So manches Mal bekommt man den Eindruck, die Menschheit wird bewusst punkto Klima belogen um einerseits Flüchtlinge zu lukrieren und somit das Resettlement zu legitimieren und andererseits die Bürger mit hohen Kosten (wie derzeit in Frankreich) zu belasten. In spe bedeutet das eine totale Kontrolle d. h. wer bekommt Strom und zu welcher Tageszeit. Ist man eine Persona non grata, also kein Linker, nicht der Political Correctness Ergebener, wird es eng werden!

    • pressburger
      05. Dezember 2018 18:33

      Die Physikerin der Nation wird das Problem mit ihrer KI schon lösen. Diktaturen sind auf dem Vertrauen der Massen an ihre Führer aufgebaut.

    • dssm
      05. Dezember 2018 18:50

      @Verschwörungstheoretiker
      Wir reden von rund 10Mrd Litern, welche pro Jahr an Diesel und Benzin (rund 2Mrd) verbraucht werden, da ist das Auto genau so dabei wie LKWs, Traktoren oder die Panzer des Bundesheeres (Daten von der WKO, Sektion Mineralölwirtschaft). Man rechnet mit rund 1L = 8.5 oder 9.8 KWH (ADAC). Der Verbund erzeugt 28Mrd. KWH (Daten vom Verbund). Aber Minister Hofer will uns alle auf E-Autos umsteigen lassen und der soll Ingenieur sein?!?!
      So viel zum Thema Elektroauto ...

    • Rau
      05. Dezember 2018 19:45

      Den Strom dazu will man mit Sonne Wind Luft und Liebe erzeugen, nicht vergessen

    • dssm
      05. Dezember 2018 23:25

      @Rau
      Vor allem Liebe! Ich bin für eine Steuer auf Liebe, damit sind alle Probleme der Erde, ja was sage ich, des Universums, gelöst.

  18. Undine
    05. Dezember 2018 15:22

    Zunächst eine Frage: Ist eigentlich Österreich das einzige Land in Europa, dessen Staatsfunk ORF seit der letzten Regierungsbildung NICHT, wie sonst üblich---von echter Objektivität will ich erst gar nicht reden!---REGIERUNGSTREU operiert, sondern massivst GEGEN die REGIERUNG agiert, genau genommen HETZT?

    -------------------------------------------------------------------------------

    Kommt mit Belgien etwa gar ein neuer Verweigerer der Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes zur illustren Runde?

    "UN-Migrationspakt löst Regierungskrise in Belgien aus"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/05/un-migrationspakt-regierungskrise/

    • lilibellt
      05. Dezember 2018 16:21

      Man stelle sich vor, die Gelben Westen würden den Ausstieg aus dem Migrationspakt auf ihren Forderungskatalog setzen? Was würde passieren, wenn Frankreich nicht unterschreibt?

    • lilibellt
      05. Dezember 2018 16:22

      Zur ersten Frage:
      Ich glaube, in Amerika ist es in etwa vergleichbar, trotzdem gibt es da noch Fox News ...

    • otti
      05. Dezember 2018 19:00

      Undine: zu Absatz eins - DAS frage ich mich seit einem Jahr.
      (ich löse das so auf, daß ich nach 1/2 Wolfs-Diuttlbachers-Leitners den Ton
      wegdrehe. Nicht mehr besonders informativ - aber ich erspar mir Pantalok)

      Migrationspakt: wie wäre es, wenn nach Auszählung der Unterschriften eine Gewichtung vorgenommen würde - WER ZAHLT / WER NIMMT ?

      lilibellt und Undine: **********************************************************************************************************************************

    • pressburger
      05. Dezember 2018 20:48

      @Undine
      Warum ist es so dringen diesen Pakt im Dezember zu unterschreiben ? Warum will die EU nicht die Bevölkerung über diesen Pakt abstimmen lassen ? Was befürchtet die Obrigkeit in Brüssel, Paris, Madrid, Berlin ?
      Warum so viel Angst vor der eigenen Bevölkerung ? Richtig, Angst hat vor den eigenen Leuten, holt sich Söldner, gründet eine europäische Armee, die aus den Söldnern bestehen wird.
      Söldner, Muslime aus Afrika und Asien. Treu ergeben und dankbar.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Dezember 2018 10:29

      Aufgemerkt! Bitte schreibt diesem Pakt nicht diese große Gewichtigkeit zu. Vollkommen egal was unterschrieben, was nicht unterschrieben - die Umvolkung und Zerstörung Europas wird durchgezogen!
      Hat sich irgendein europäischer Strolch um Gesetze während der Flutung Europas mit Millionen an halbwilden Mohammedaner, Terroristen, Mörder, Vergewaltiger, Irrer, geschert?
      Hat sich die City of London je um irgendwelche Gesetze oder Menschenleben irgendeines Staates, geschert?
      So wie sie aus dem Terroristen u Mörder Mandela einen Heiligen machen, dem Obambuneger einen Friedensnobelpreis um den falschen Hals hängen, täuschen sie mit diesem Pakt!

    • McErdal (kein Partner)
      07. Dezember 2018 11:18

      @ Alle - außer Herbert Richter !

      **Andreas Khol (ÖVP) zur Muslimischen Jugend: „Sie und Ihre Kinder sind die Zukunft Österreichs!“***
      w w w . morgenwacht.wordpress.com/2018/10/25/andreas-khol-oevp-zur-muslimischen-jugend-sie-und-ihre-kinder-sind-die-zukunft-oesterreichs/

      Glaubt Ihr wirklich der Herr hat einen Scherz gemacht ????

      Man beachte das Datum......

      Andreas Khol (ÖVP) im Wiener Austria Center im September 2006 in seiner Rede vor der „Muslimischen Jugend Österreichs“ anläßlich deren 10jährigen Bestehens.

      Also niemand ist 2015 von den Politdarstellern & MSM überrascht worden......

    • Hera
      07. Dezember 2018 15:35

      Andreas Khol hat eine türkischstämmige Schwiegertochter......
      Der Link ist aus dem Jahr 2016, das Interview erzeugt Brechreiz:

      https://www.kleinezeitung.at/politik/innenpolitik/4967923/KholSchwiegertochter_Nazan-Eckes_Ich-sehe-keine-Bedrohung

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Dezember 2018 18:02

      Sie kündigen ja eh alles an - so frech sind sie in ihrer Überheblichkeit!!!
      Allein die Blöden gneißen es nicht! Vielleicht gneißen sie es, wenn der Türkenstahl durch die Kehle fährt oder das Töchterl vom Nafri des Tages mit umgehängten Willkommensbärli vergewaltigt wurde........!
      Allein nicht einmal darauf würde ich eine 5,00 Schilling Wette abschließen.

  19. lilibellt
    05. Dezember 2018 14:54

    Die Zustimmung zum Flüchtlingspakt wurde im Ministerrat heute beschlossen. Liebe FPÖ, wenn Euch der Standard gratuliert, könnt Ihr Euch sicher sein, Ihr habt heute nicht nur meine Stimme verloren, Ihr seid wirklich 4D-Schach-Meister!!!
    https://derstandard.at/2000093213101/Ja-zum-Fluechtlingspakt-Die-Vernunft-ist-wieder-eingekehrt?ref=rss

    • lilibellt
      05. Dezember 2018 15:01

      Und liebe brave ÖVP-Wähler (das meine ich nicht ironisch, die meisten ÖVP-Wähler sind mir privat die angenehmsten Menschen), eine ÖVP-SPÖ-Koalition ist mit heutigem Tage um vieles wahrscheinlicher geworden. Euer kleiner Macron ist nicht viel besser als das französische Original!

    • lilibellt
      05. Dezember 2018 15:15

      https://www.wochenblick.at/fluechtlings-pakt-strache-sieht-souveraenitaet-oesterreichs-gewaehrleistet/
      Klingt mau, sorry. Warum etwas unterschreiben, wenn man jetzt schon weiß, dass man ständig als „persistent objector“ Widerspruch erheben muss.

    • glockenblumen
      05. Dezember 2018 16:39

      Probieren kann man's ja, ich hab unterschrieben:

      https://www.patriotpetition.org/2018/11/22/auch-der-un-fluechtlingspakt-darf-auf-keinen-fall-angenommen-werden/

      Aber daß die FPÖ zustimmt, ist erschreckend! Wie konnten sie nur?
      Es scheint sich zu bewahrheiten: sobald man am Futtertrog sitzt, löst sich das Gewissen und die Verantwortung in Luft (Geld, Macht?) auf, erbärmlich armselig so dermaßen das Rückgrat zu verbiegen, so man überhaupt eines hatte - Schwachmatiker! :-((

    • Undine
      05. Dezember 2018 16:47

      Das ist ja zum Weinen!

    • lilibellt
      05. Dezember 2018 16:53

      Im Außenministerium werken die Mann(inn)en des Kanzlers. Honni soit qui mal y pense!

    • lilibellt
      05. Dezember 2018 17:08

      @glockenblumen
      Danke für den Link!!!

      Was ist so schwer daran, eine Legislaturperiode lang zur Abwechslung einfach einmal NUR Dinge zu tun, die den autochthonen Österreichern zugutekommen? Die Regierung sollte sich verpflichten, einfach GAR NICHTS zu beschließen und zu unterschreiben, wo Flüchtling/Migrant/MigrationsHG draufsteht und es nicht um Abschiebungsverbesserungs- sowie Remigrationsmaßnahmen geht!!!

      Auch die Hilfe vor Ort kann man ohne schlechtes Gewissen den Ländern überlassen, die friedliche prosperierende Länder wie Libyen und Syrien zu Krisengebieten gemacht haben.

    • pressburger
      05. Dezember 2018 18:36

      Was ist das Wort eines Politikers wert. Man wusste, dass es nichts wert ist, aber hat es diese Bestätigung gebraucht ?

    • dssm
      05. Dezember 2018 18:44

      @lilibellt
      Und was steht nun genau im Flüchtlingspakt? Schlimmer als die Zustimmung (oder Ablehnung) sehe ich mein Unwissen, denn ich versuche durchaus die aktuellen Entwicklungen im Auge zu behalten.
      Was hat das noch mit Demokratie zu tun?

    • otti
      05. Dezember 2018 19:10

      ALLE :*****************************************************

      glockenblumen: DANKE für den Link. Habe auch unterschrieben. Aber genau so gut hätten wir Krampus spielen können.
      Ich halte aber mit Kritik zur FPÖ noch etwas zurück.
      Einfach weil wir zuwenig Einblick haben.

      (Wobei mein "Einblick", als ich noch g`schaftelhubern durfte, meinen "Ausblick" duster machte !)

    • lilibellt
      05. Dezember 2018 19:53

      @dssm
      https://www.unhcr.org/dach/wp-content/uploads/sites/27/2018/11/GCR_final_GER.pdf

      Hier können Sie sich das ganze Geschwurbel durchlesen. Ich habe es mir angetan. Nur ein Beispiel:
      Das Leitprinzip neben der Genfer Flüchtlingskonvention ist das "internationale Flüchtlingsschutzsystem, dessen Kern das Kardinalprinzip der Nichtzurückweisung (!!!) ausmacht". Was immer dieses System ist, wer auch immer dieses System beschlossen hat, Idk.

      Seit 2015 wissen wir auf jeden Fall, wer ein Flüchtling ist, bestimmt sie - das Merkel. In 1-2 Jahren wird es keine Unterscheidung zwischen Flüchtling und Migrant mehr geben. Es ist wurscht, welcher, es musste nur einer der Pakte durchkommen, well played.

    • lilibellt
      05. Dezember 2018 19:59

      Fortsetzung:
      Ich sehe Österreich auch nicht in der Verantwortung, Fluchtursachen zu bekämpfen und Aufnahmeländern von Flüchtlingen kategorisch zu helfen. Das kann man am besten von Fall zu Fall entscheiden.

      Amerika hat als einziges Land natürlich nicht zugestimmt. Und zusammen mit seinen Verbündeten als Verursacher der letzten großen Flüchtlingswellen (Libyen und Syrien oder Yemen).

    • lilibellt
      05. Dezember 2018 20:08

      noch ein letztes:
      "Klima, Umweltzerstörung und Naturkatastrophen sind zwar für sich selbst genommen keine Ursachen für Fluchtbewegungen, stehen aber immer häufiger in Wechselwirkung mit den Triebkräften solcher Bevölkerungsbewegungen." Einige Absätze später dann natürlich der Verweis darauf, dass die Ursachenbekämpfung im Einklang mit der Agenda 2030 zu erfolgen hat. Wer nicht weiß, was das ist, bitte hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Ziele_f%C3%BCr_nachhaltige_Entwicklung

      Also, wer spätestens jetzt nicht weiß, wo die Reise hingehen soll, dem ist nicht mehr zu helfen.

    • otti
      05. Dezember 2018 21:22

      lilibellt: ********************************************************

    • dssm
      05. Dezember 2018 23:31

      @lilibellt
      Herzlichen Dank. So eine Ansammlung von Gutmenschentum ist selten, man möchte in die Wortwahl eines Götz von Berlichingen fallen. Sinnlose, leere Phrasen kombiniert mit durchaus gefährlichen Forderungen. Eine Partei die das unterschreibt ist und bleibt unwählbar - so einfach, schon alleine wegen der "lyrischen" Textierung. Was wähle ich in Zukunft? Hilft wirklich nur mehr eine gewaltsame Lösung gegen diese realitätsfernen Eliten?

    • lilibellt
      06. Dezember 2018 00:11

      @dssm
      Ja, es ist zum Haare-Raufen. Aber wenn so eine leichte Übung für die FPÖ nicht zu lupfen ist, ist sie leider unbrauchbar bei der Bewältigung der anstehenden Mammut-Probleme und sollte auch nicht durch Wiederwahl dieser unmenschlichen Dauer-Überforderung weiterhin ausgesetzt werden. Ich hatte durchaus Verständnis, dass das Vorgehen gegen starre vorherrschende Strukturen und über Jahrzehnte bestehende Macht-Cliquen viel Zeit braucht und auch Rückschläge bringt (Drasenhofen z.B.). Ohne Zwang NEUEN fesselnden NWO-Verpflichtungen bezüglich Migration zuzustimmen, kommt einer Unfähigkeits- oder Unwilligkeitserklärung gleich, das zu tun, wozu diese Partei gewählt wurde.

    • Mentor (kein Partner)
      07. Dezember 2018 09:42

      Es ist Zeit in diesem Land eine Alternative Partei zu gründen.
      Zur FPÖ: Seit sich der Vorsitzende als STAATSMANN bezeichnet habe ich jedwede Hoffnung verloren.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Dezember 2018 10:31

      KÖSTLICH!
      Alle reingefallen!

  20. lilibellt
    05. Dezember 2018 14:31

    Nicht unwesentlich dürfte in Frankreich auch die seit Monaten köchelnde Macron-Benalla-Affaire mit einem fifty-shades-of-grey-Gerüchle gewesen sein. Die "Macron Démission!"-Skandierungen kommen ja nicht von ungefähr. Sogar die freizügigen Franzosen konnten ein gewissen Unwohlsein nicht unterdrücken, vielleicht weniger wegen der offensichtlich sexuell-spezifischen Vorlieben als viel mehr der darin implizit übernommenen Rolle ihres Präsidenten (ein wegen seines aggressiven Benehmens und Waffen- sowie Polizei-Fetisches bekannter Benalla ist in einer devoten Rolle nur schwer vorstellbar, da schon eher als Macrons Röhm).

    Auch die Bilder von Macrons Besuch in St. Martin haben diesbezüglich nicht zur Abkühlung der Gerüchte und Gemüter beigetragen:
    https://www.directupload.net/file/d/5292/s8o8ix3a_jpg.htm
    https://www.directupload.net/file/d/5292/ifxyi6x2_jpg.htm

    In wirtschaftlich instabilen Zeiten bei gleichzeitiger sozialer Desintegration durch unkontrollierte Migration und unter den jetzigen Vorzeichen eines andauernden, durch die steuerliche Überlastung ausgelösten zivilen Protestes könnten sich derartige anti-traditionelle Extravaganzen des politischen Führungspersonals sehr wohl als volatile Brandbeschleuniger der gefährlichsten Sorte herausstellen.

    • pressburger
      05. Dezember 2018 18:38

      Sexy Photo. Macron im Testosteronrausch.

    • Brigitte Imb
      05. Dezember 2018 19:02

      Dieses Kretin. Abgehoben und distanzlos für seine persönlichen Interessen. Ein Benehmen wie ein präpotenter Pubertierender, und er kriegt es scheinbar nicht mit, daß er "belächelt" wird.

    • lilibellt
      05. Dezember 2018 20:24

      @Brigitte Imb
      Wenn ich mir den Gesichtsausdruck des Bodyguards auf dem 1. Foto so anschaue, würde ich mich nicht wundern, wenn er bei den gilets jaunes mitmarschiert ;-)

    • Brigitte Imb
      05. Dezember 2018 20:28

      @lilibellt,

      möglicherweise hat der nicht nur eine Frau, sondern ist auch noch hetero. ;-)

  21. pressburger
    05. Dezember 2018 13:45

    Auffallend wie zurückhaltend in den hiesigen Medien über den Aufstand der Armen berichtet wird. Den es waren die Armen die auf die Strasse gegangen sind und gegen die Despotie des Macronschen acienne regime protestiert haben. Kein Intellekueller, der sich für die Armen eingesetzt hätte, kein progressiver Journalist der Verständnis für die Situation der deplorables und misérables gezeigt hat, kein Schriftsteller der j`accuse gerufen hat.
    Diese Haltung der Linken Inteligentsja zeigt, wie weit sie von den Nöten der kleinen Menschen, Menschen die mit einen minimalen Einkommen leben müssen, entfernt haben. Die Lobreden auf Macron als neuer Messias der EU sind nicht mehr zu hören, aber die Korrektur der Lobhudelei wäre eine charakterliche Überforderung.
    Macron hat sich jetzt gezeigt, wie er tatsächlich ist. Arrogant, selbstverliebt, aber auch unfähig Entscheidungen die sinnvoll sind, zu treffen.
    Warum nicht zuerst alle Illegalen raus, keine Zuwendungen an kriminelle Organisationen die davon leben, geltende Gesetze zu brechen. Erhebliches Potential für Einsparungen, Senkung der Steuern.
    Die EU hat die Führung, die sie verdient hat. Der Oberste, Alkoholiker, seine Stellvertreter, die eine Rechtsbrecherin die sich an die Macht klammert, der andere ein arroganter Narzist. Die Achse Berlin Paris, war nie so dysfunktional, bzw, eher schädlich, wie jetzt. Und das soll das Rückgrat dieser morschen EU Organisation
    sein ? Die Briten sollen selig sein, dass sie rechtzeitig aussteigen.
    Aber die Hilfe für Merkel naht. Hat geraden die KI, als Unterstützung entdeckt. Ob Merkel, bei ihren intellektuellen Defiziten, die KI helfen wird ist mehr als fraglich. Rubish in, rubish out.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Dezember 2018 10:36

      Die Linken waren noch nie auf Seiten der Armen! Sie haben diese nur instrumentalisiert, genauso wie die Linken von der jüdischen NO seit Jahrhunderten benützt wird!

  22. Ai Weiwei
    05. Dezember 2018 13:02

    Woher kommen die "Gelben Westen"? WER steckt hinter diesem Phänomen?

    Im Münchner Merkur wird der lobenswerte Versuch unternommen dieses Phänomen zu untersuchen, lesenswert:

    https://www.merkur.de/politik/gelbe-westen-welche-ziele-haben-sie-massive-proteste-in-frankreich-zr-10792261.html

    Der Merkur analysiert: Es geht um die Ängste der unteren Mittelschicht (u. Unterschicht), um die Ängste dieser Menschen vor dem sozialen Abstieg. Die Gelben Westen sind eigentlich eine Linke und Rechte Protestbewegung - als gleichzeitig traditionell links u. rechts!

    Das ist für Frankreich neu.

    Mittlerweile hat die Gelbwesten-Bewegung eine Liste mit 40 Forderungen veröffentlicht. Darunter:

    - Verzicht auf die geplante Erhöhung der Benzin- und Dieselsteuer.

    - Verzicht auf die geplante Erhöhung der Stromsteuer.

    - Erhöhung des Mindestlohns.

    - Erhöhung der Renten.

    - Rücknahme der Abschaffung der Vermögenssteuer.

    - Geringere Abgaben für Kleinunternehmer.

    - Höhere Wohnzulagen für Studenten.

    - Einrichtung einer "Bürgerversammlung", die über die gesunkene Kaufkraft, soziale Not und den ökologischen Wandel diskutieren soll.

    - Einführung einer Einheitspension, die mit den Vorzugspensionen der Beamten und Politiker aufräumt.

    - Abschaffung der Steuernischen für Abgeordnete der Nationalversammlung.

    - Abschaffung des Senats.

    - Auflösung des Parlaments.

    - Durchführung von Neuwahlen.

    - Amtsenthebung von Präsident Macron

    Ziemlich radikal finde ich!

    Auch in Belgien gibt es schon Gelbwesten-Proteste, direkt in Brüssel:

    https://www.vrt.be/vrtnws/de/2018/12/04/premierminister-michel-empfaengt-eine-delegation-der-gelben-west/

  23. machmuss verschiebnix
    05. Dezember 2018 12:54


    Zum Thema Strom-Verbrauch in Deutschland
    - es gibt dort Deutschland schon eine
    Test-Strecke für Oberleitungs-LKWs (Hybrid-LKW) . Grundsätzlich nicht schlecht,
    aber wenn der "Knabe" auf's Gas steigt dann gibt er Strom - soviel, daß es der
    Leitung "warm ums Herz" wird :))
    https://derstandard.at/2000076509473/Deutschland-baut-Teststrecken-fuer-Hybrid-Lkws-die-Energie-aus-Oberleitungen

    ... diesbezügliches ist in Planung :
    https://baden-tv.com/murgtal-teststrecke-fur-hybrid-oberleitungs-lkws-geplant/
    ... und hier auch:
    https://www.vision-mobility.de/de/news/siemens-startet-teststrecke-fuer-oberleitungs-lkw-den-usa-920.html

    • Brigitte Imb
      05. Dezember 2018 13:30

      Cool.

      Wo könnt ICH mir ev. sowas einbauen lassen, daß ich elektrisch gehen könnt. ;-)

  24. OT-Links
    05. Dezember 2018 12:46

    Zu den Gelben Westen: Mich wundert, dass man sie noch nicht als "Nazis" ABGETAN hat - ähnlich der Mistgabelbewegung.
    2014
    https://independent24.wordpress.com/2014/07/03/ich-sehe-mistgabeln/

    • machmuss verschiebnix
      05. Dezember 2018 12:56

      .@OT-Links,
      ist schon passiert - die Gelbwesten wurden als "Rechtsradikale" bezeichnet:

      googeln sie nach:
      » ..die gelben Westen werden von Rechtsradiklen misbraucht «

  25. Ai Weiwei
    05. Dezember 2018 12:30

    Auweh Auweh Auweh:

    Ist da jemand Opfer von Verschwörungstheorien geworden?

    Zitat v. Unterberger oben:

    " ..... Der besteht heute in der Behauptung, dass die Erwärmung der letzten Jahrzehnte menschengemacht sei und dass diese Erwärmung katastrophale Folgen haben werde.

    Mit diesen beiden Annahmen haben die Linken ein scheinbar perfektes Theoriekonstrukt aufgebaut, das nach dem jämmerlichen Scheitern aller kommunistischen Theorien neuerlich den Anspruch auf eine totalitäre Herrschaft begründen soll.

    Wenn es um die Rettung der Welt geht, kann doch die Demokratie nicht im Weg stehen."

    Auweh Auweh Auweh Auweh Auweh !

    Der Mann hat sich möglicherweise hoffnungslos in fixen Ideen festgebissen oder in Verschwörungstheorien verrannt ....

    • Rau
      05. Dezember 2018 12:38

      Vor einigen Jahren warens noch 2 Grad - jetzt sind es schon 5 Grad, die es angeblich wärmer werden wird. Wenn es so weitergeht, dann hat es 2050, bis dahin dämmert ja die Katastrophe wenn... ja wenn was geschieht??? - nicht 2, nicht sondern 20 Grad mehr. Da sind mir Verschwörungstheorien noch lieber, als diese völlig irreale Hysterie um etwas, dass der Mensch ohnehin nicht beeinflussen kann, weil es auch ohne ihn schon immer stattgefunden hat.

      Natürlich sind alle diese Klimamassnahmen nix anderes als kommunistische Planwirtschaft - Glühlampen, E-Autos... Was ist denn das anderes, wenn nicht mehr freier4 Wettbewerb die Wirtschaft in Gang hält.

    • otti
      05. Dezember 2018 19:16

      Rau - VÖLLIG KORREKT - aber beim Aiweiwei nicht der Mühe wert .

  26. Rau
    05. Dezember 2018 12:30

    Wenn es nur Umerziehung wäre. Musste man weiland, als die Kirche noch das Sagen hatte nur dem Teufel abschwören, was sich ja irgendwie noch vertreten lässt, soll man unter dieser linken Deutungshoheitsreligion zunehmend der Realität und dem gesunden Menschenverstand ade sagen. Und das überschreitet halt zunehmend jedes Mass an Erträglichkeit - die eigentliche Bedeutung von Toleranz. Aber linke Wursteln schreiben dieses Wort ohnehin mit LL, weil sie denken, das kommt von "toll"

  27. Tegernseer
    05. Dezember 2018 11:25

    OT (oder vielleicht doch dazu passend?):

    Die Mainstream-Medien haben sich heute wieder darüber ausgetobt, dass 467 Haftbefehle gegen Rechtsextremisten nicht vollstreckt wurden (das ging aus einer parlamentarischen Anfrage der Linken hervor). Dazu muss man folgendes noch wissen: der gesamte Überhang an nicht exekutierten Haftbefehlen beträgt 175.000 (darunter war in der Vergangenheit auch der Berlin Attentäter Anis Amri aber auch viele Messermörder der jüngeren Vergangenheit). Wichtig erscheinen den Medien allerdings nur diese 467 Personen also eine Größenordnung die lediglich bei der Spurenelementsuche von Substanzen eine Rolle spielt (genau 266ppm oder 0,27 Promille). Von den gesuchten Rechtsextremen ist der überwältigende Teil wegen Meinungsdelikte verurteilt.

    Ein anderes Beispiel: vor zwei Wochen stellte man fest, dass 147 Frauen in Beziehungen in Deutschland vergangenes Jahr getötet wurden. Man hat kein Geld ausreichend viele Frauenhäuser zu bauen, viele Frauen müssen einfach aus Kapazitätsgründen zu ihrem brutalen Ehemann zurückgeschickt werden. Auf der andern Seite gibt man 200 Mio Euro jährlich für den Kampf gegen Rechts aus obwohl der letzte Mord, der dieser Gewaltkategorie zugerechnet wird 2014 passiert ist.

  28. Postdirektor
    05. Dezember 2018 11:21

    Sehr gut zur heutigen Thematik passend.
    Ein excellenter Artikel von Norbert Bolz:

    https://www.achgut.com/artikel/der_journalist_als_oberlehrer

    • machmuss verschiebnix
      05. Dezember 2018 20:11

      Herzlichen Dank, @Postdirektor +++******************************+++

      jeder Absatz hat es faustdick - besondern dieser hier:

      » Wenn unsere Gesellschaft ein Problem hat, dann nicht mit den Funktions- und Leistungseliten, sondern mit jenen Intellektuellen, die zwar bestechend intelligent und hervorragend gebildet, aber wie von einem bösen Zauber verhext sind. Ihr machtgeschützter, sentimental moralisierender Diskurs der politischen Korrektheit benutzt die Ethik als Mittel des Rechthabens und stellt jeden Andersdenkenden an den Medienpranger. So zerfällt die Welt des Geistes heute in Selbstgerechte und Eingeschüchterte. «

  29. Undine
    05. Dezember 2018 11:08

    OT---aber der Titel ist alarmierend:

    "wiki-How: Ratgeber, wie Kinder ihre rassistischen Eltern umerziehen können"

    https://alternative-presseschau.com/wiki-how-ratgeber-wie-kinder-ihre-rassistischen-eltern-umerziehen-sollen/

    Das kommt mir "spanisch" vor: Seit gestern erscheinen die Journalisten-Watch-Artikel bei mir nur auf SPANISCH---auch der obige! Vielleicht sind Sie geschickter als ich und schaffen es, die Artikel auf DEUTSCH zu finden! Wenn ich "home" anklicke, ist der Atrikel einen Moment in dt. Sprache zu finden---aber eben nur einen Moment; die Kommentare dazu sind allerdings DEUTSCH!

  30. Rupert Wenger
    05. Dezember 2018 10:20

    Wir sollten nicht so ungeduldig sein! Der linke Mainstream begann 1968 an den französischen Universitäten und wuchs wie ein Krebsgeschwür bis vor etwa 1-2 Jahren ununterbrochen an. Erstes Zeichen einer Gegenbewegung war an der Eliteuniversität Science Po in Paris vor genau diesem Zeitraum zu erkennen. Die Gegenbewegung wird viele Stationen und Sprünge erleben, und erst in Jahren zum Durchbruch gelangen. Die Geschichte kennt keine stabilen Zustände, nur schnellere oder langsamere Prozesse. Die „Gilets jaunes“ sind ein Sprung vorwärts, aber noch keine Richtungsentscheidung: Es gibt noch keine politische Idee, die eine klare Richtung erkennen ließe. Die Auseinandersetzung Links gegen Rechts ist jedenfalls nicht mehr aktuell, nun geht es System gegen Antisystem, ohne dass das System klar definiert wäre.
    Mit Revolutionen, die nur ein „Gegen…“ und noch nicht ein „Für…“ kennen, ist eine hohe Gefahr verbunden: Die Revolution von 1789 gegen einen schwachen französischen König führte zur Machtergreifung eines starken Kaisers Napoleon, die Revolution gegen den schwachen russischen Autokrator Nikolaus 1917 zu einem starken Autokrator Stalin. Wir werden noch Jahre bis Jahrzehnte brauchen, um etwas Neues zu entwickeln und es dann am derzeit bestehenden System zu messen.
    Österreich hat zumindest den ersten Schritt getan und damit den Druck herausgenommen, wie einst Kaiser Josef II, der Österreich die Revolution erspart hat. Damit besteht Hoffnung, dass wir die noch vor uns stehende Wende mit demokratischen Mitteln erreichen können. Frankreich scheint am Weg zur gewaltsamen Lösung zu sein, Deutschland wird wohl in Nibelungentreue zum alten System stehen bis zum bitteren Ende.
    Wir sollten uns an die Arbeit machen und Ideen entwickeln, was wir an die Stelle des abtretenden Boboismus setzen wollen und nicht in parteipolitischen Hick-Hack verharren. Rechts-Mitte Links war einmal, jetzt geht es gegen gegen das alte System und für ein neues, das zu entwickeln wäre.

  31. haro
    05. Dezember 2018 09:27

    Aus dem Mund einer französischen Insiderin :

    Die Proteste in Frankreich richten sich nicht nur gegen die abgehobene politische Elite sondern auch gegen die herrschenden Mainstream-Medien ähnlich wie in Deutschland zB Chemnitz (wie sie selbst erlebt hat).

    Darum auch die verhaltenen Berichte unserer Medien die so gerne die Realität ausblenden und noch immer glauben, die Bürger für dumm verkaufen zu können.

  32. Undine
    05. Dezember 2018 08:59

    Eine äußerst wohltuender, geradezu befreiender (=weil die Möglichkeit in Aussicht gestellt ist, daß sich dadurch etwas zum Besseren wenden könnte!) A.U.-Kommentar mit der Aufzählung der GRÜNEN IDIOTIEN, mit denen die Bürger der EU drangsaliert werden!

    A.U. schreibt:

    "Wir sind schon etliche Male am Rande dieses Szenarios gestanden: Dabei geht nicht nur das Licht aus. Da sind bald alle Telefone tot. Da gibt es keinen Sprit mehr an den Tankstellen. Da bleiben alle Lifte stecken. Da kommt kein Nachschub mehr in die Supermärkte. Da funktioniert dort keine Kassa mehr."

    Ein länger anhaltender Stromausfall würde die Kinder und Jugendlichen von heute ihrer einzigen Beschäftigung berauben---KEIN FERNSEHEN, KEIN HANDY! Sie würden in tiefste Depression verfallen und durchdrehen!

    Mindestens ebenso schlimm träfe es die SCHUTZSUCHENDEN, die ja zwar all ihre Papiere verloren haben, nicht aber das Apple-Smartphon! So wäre es nicht mehr möglich, solche Ungeheuerlichkeiten wie die in der berüchtigten Silvesternacht in KÖLN zu organisieren oder die Verwüstungen a la Hamburg. Allerdings hätten sich auch die GELB-WESTEN nicht organisieren können ohne stromgeladenes Handy!

    Ich wünsche den Gelb-Westen, daß sie noch länger durchhalten und auch andere Länder anstecken---etwa D und Ö!

    • OT-Links
      05. Dezember 2018 12:43

      Hahaha, da haben sie vollkommen recht. Was würden die Internet- und Smartphone-Junkies wohl tun OHNE Netz?

      Ich indes habe zu Hause jede Menge Kerzen, Petroleumlampe, Kurbelradio und -Taschenlampe usw., auch Vorräte.

      Was ich nicht habe, das ist sind div. Kanister mit Benzin, 20-Liter-Kanister. Das sollte ich mir vielleicht besorgen. Der Blackout ist vorprogrammiert. Und er wird vor allem die Abhängigen treffen, besonders leider auch Kranke.

      Die Klimaidioten killen ja nicht nur alle konventionellen Brennstoffe, sondern auch die AKWs. Gute Nacht, kann man dazu nur sagen (abgesehen von den Preisen für Energie)!

  33. Rau
    05. Dezember 2018 08:51

    Apropos Trick. Wie nennt man das, wenn unter grösstem öffentlichen Brimborium der UN Migrationspakt abgelehnt wird, und dann unter der Hand mehr oder weniger das selbe Papier angenommen wird, das anstelle von Migration nur mehr von "Flüchtlingen" spricht - von denen es in Österreich unter denen seit 2015 und auch schon vorher hier Hereingefluteten eigentlich keine gibt, da sie aus sicheren Drittstaaten kommen.

    • Bürgermeister
      05. Dezember 2018 09:55

      Das nennt man heimtückisch aufs Kreuz gelegt nach Juncker Art.

    • Rau
      05. Dezember 2018 10:48

      Das perfide daran ist, es ging nie um Migration. Dazu braucht es keinen Pakt, sondern nur einen Bedarf, einen Job und gültige Einreisepapiere. Es ging immer nur darum, die illegale Massenflutung nachträglich unanfechtbar zu legalisieren. Es hätte von Anfang an lediglich Flüchtlingspakt heissen sollen, und der ist strikt abzulehnen. Wir haben ausreichende Gesetze

  34. Romana
    05. Dezember 2018 08:50

    A.U. beweist wieder großartigen Durchblick, der in Kommentaren anderer Medien nicht zu finden ist.Der Verzicht auf fossile Brennstoffe wie Kohle, Erdgas und Erdöl, den die Klima-Apostel fordern, würde die Menschheit durch den Mangel an Energie zurück ins Mittelalter bugsieren.

    • Rau
      05. Dezember 2018 09:07

      Diese Klimahysterie deckt sich nicht mit der realen Erfahrung. Wenn ich während der ganzen 1990er Jahre in meinem näheren Umkreis Schifahren vergessen konnte, während ich seit einigen Jahren in einem kleinen Schigebiet kaum 20km entfernt wieder meine Schwünge setzen kann, dann stimmt etwas nicht.

    • Charlesmagne
      05. Dezember 2018 09:27

      @Romana
      Die passende Religion dazu wird ohnedies auch schon importiert.

    • Rau
      05. Dezember 2018 10:54

      Und deswegen steht auch die Kirche dahinter. Was waren das doch noch Zeiten damals, als man seine Schäfchen noch unter strenger Kontrolle hatte und Macht ausüben konnte.

  35. dssm
    05. Dezember 2018 08:42

    Die Herrschenden treiben regelmäßig eine Sau durchs Dorf, einmal haben die Kommunisten mehr Raketen, dann kommt eine Eiszeit, gehen die Rohstoffe in Kürze aus, stirbt der Wald, gefährden Strahlen und Chemie den Menschen und jetzt halt eine Klimaerwärmung. Und immer ist der sündige Lebenswandel des Menschen schuld.

    Wollten die Delegierten am Klimakongress glaubwürdig sein, so wären sie per Video aus ihren Heimatländern zugeschalten! Wäre es ihnen ernst, dann würde das Steuersystem umgebaut, also weniger Steuern für "Gutes" und mehr für "Böses", in Summe aber eher weniger Steuern, damit die Menschen mehr Zeit und Geld für einen vorbildlichen Lebenswandel haben. Auch müsste die Migration genau umgekehrt laufen, raus aus den kalten Regionen, wo extrem viel Energie für Heizung und Wohnraum verbraucht wird, hin in die warmen Zonen. Man müsste Innovationsfreundlich sein, denn nur Neues kann Lösungen alter Probleme bringen; zurück auf die Bäume ist ja wohl keine ernsthafte Lösung.

    Und so teilt sich die Klimagemeinde in vier Teile.
    Die Soziologen, Theologen und sonstigen Orchideenabsolventen, welche sowieso nichts verstehen, aber laut schreien können.
    Die Opportunisten, welche zwar um die dubiose Geschichte wissen, aber viel Geld für ihr Forschungslabor oder für ihre NGO herausholen.
    Die sozialistischen Politiker, welche die Marktwirtschaft, Meinungsfreiheit und Demokratie beerdigen können, weil es ja offensichtlich Wichtigeres gibt.
    Und die Finanzindustrie, weil endlose Schuldenorgien ausgelöst werden, hierzu gibt es Garantien und Förderungen vom Staat, um Häuser zu "sanieren", alternative Energien einzuführen, Industrien umzubauen, Wohnraum für Klimaflüchtlinge zu schaffen – alles geschieht auf Kredit, während gleichzeitig eine staatlich gewährleistete Planungssicherheit herrscht, sprich keine innovativen neuen Ideen erlaubt werden.

    • steinmein
      05. Dezember 2018 10:33

      Der Anteil Europas an Treibhausgasen ist doch ein Bruchteil dessen, was die US und China verursachen. Die Europäer legen sich die strengsten Maßnahmen auf und schwächen sich so selbst. Die amerikanischen und chinesischen Smileys sind unübersehbar.

  36. OT-Links
    05. Dezember 2018 08:13

    OT - Waltraud Haas wurde zu einer Buchbesprechung in ORF III geladen. Die Frau ist unglaubliche 91 und total fit, besonders auch geistig. Der linke Moderator konnte es nicht lassen, sie auszufragen, ob sie auch eine Linke sei, indem er unbedingt von ihr wissen wollte, ob sie auch einen metoo-Fall erlebt hätte und wie sie zu der Kampagne stehe. Sie wies das souverän von sich und meinte, so etwas wäre ihr nie untergekommen und falls ja, so hätte sie "Schleich di" oder was Ähnliches gesagt.
    Dann war eine junge Autorin geladen und diese musste erklären, warum sie eine "Feministin" wäre. Der Moderator fragte sodann Haas wieder, ob sie auch eine sei und diese wich elegant aus. Aber er konnte es nicht lassen. Er fragte, ob sie bei den "Vorstadtweibern" mitspielen würde. Haas schmunzelte und meinte, natürlich, wenn das so erfolgreich ist.

    Das sind die Methoden, wie sie alle zwingen, ein politisches Bekenntnis abzulegen und wenn sie nicht mitmachen wollen, was bei Haas ganz klar ersichtlich war, werden sie entweder zu Lebzeiten schon oder spätestens posthum als "Nazis" denunziert. Direkt hat es mich gewundert, dass der Moderator nicht auch noch ihre Haltung zu Trump prüfen wollte!

    Ich bin so sauer über diese Ostblockmethoden und dass dieser Fake-Kanzler und seine Fake-Minister nichts dagegen unternehmen, im Gegenteil!

    Kurz hat ganz offensichtlich das Programm der FPÖ geklaut, um damit Stimmen für die ÖVP zu holen.

    • Charlesmagne
      05. Dezember 2018 09:24

      Ihre Bezeichnungen sind leider treffend, und die Feststellung im letzten Satz auch.

    • HDW
      05. Dezember 2018 10:42

      Die Frauen dieser Generation waren und sind eben eine elitäre Auslese.
      Heute haben wir dank Sozialismus die Quotenfrauen am Buckel, charakteristischer Weise auch an den Spitzen aller Ösi - Oppositionsparteien. Für die dann ein wieder mal warmer Sommer, der Beweis für die von der "kapitalistischen Wirtschaft verursachte Erderwärmung" ist. Als testimonials abgetakelte Ami SchauspielerInnen, den Papst und halt noch VdB.

    • OT-Links
      05. Dezember 2018 12:28

      Also diese Frau ist sowas von frisch, unglaublich. Sie schaut so aus wie immer. Um die Augen ist sie total jung, ja geradezu strahlend, und ansonsten hat sie sicher auch keine Eingriffe gehabt. Das ist wirklich toll. Sie hat bestimmt selbst einiges dazu beigetragen, so jung zu bleiben, aber das ist schon ein ganz hervorragender "Stoff", aus dem sie gemacht wurde!

    • Riese35
      05. Dezember 2018 18:33

      Kurz hat nicht das Programm der FPÖ geklaut, sondern nur den Wind. Schön langsam geht er aber auch schon davon ab, wie man am Roten Teppich für subversive Kräfte und an Drasenhofen erkennen kann. Tut sich ihm vielleicht gar mit Dschoj eine Chance auf, die ihm den fortschrittlichsten Unterthänigkeitskotau so wie die Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus macht?

    • OT-Links
      05. Dezember 2018 19:05

      Macron hat Le Pen die Stimmen geklaut und Kurz der FPÖ. Im Anschluss wurde er von Juncker voll abgebusselt. Pfui Teufel!

  37. Josef Maierhofer
    05. Dezember 2018 07:47

    Wenn man den Ochsenkarren überlastet und die Ochsen auch noch mit der Peitsche behandelt, werden die irgendwann durchgehen.

    Ich weiß nicht, wie viele tausend EU-Richtlinien ich einhalten muss und was die alle bringen sollen, auch ich glaube, es ist inzwischen genug der Blödheit, zu glauben, man könnte mit den Menschen tun, was man gerade will. Das glauben die linken 'Eliten' und jeder ist sein 'Kaiser', wie auch Österreich ein Volk von 'Kaisern' zu sein scheint, zumindest das linke Österreich, also die Mehrheit. Noch zu viele ziehen den Ochsenkarren und werden gepeitscht, noch mehr aber sitzen (oder glauben zu sitzen) auf dem Ochsenkarren und schwingen (oder glauben zu können) die Peitsche. Wenn die Ochsen dann durchgehen, dann ist guter Rat teuer.

    Auf Dauer kann man nicht gegen das Volk regieren, auch wenn man sich nach außen hin noch so elitär gibt.

    Darum wird es die EU zerreißen, wenn sie so weiter macht.

    Eine Chance wären die EU Wahlen für die Europäer, aber mein Vertrauen in die Auszählungen hält sich in Grenzen, geht es doch im Hintergrund um Milliarden. Milliarden, die man den gepeitschten Ochsen weiter abpressen will.

    Na, und wer bekommt die Milliarden ? Diese Frage zu beantworten, erklärt eigentlich dann alles und würde dazu führen, dass dann 'andere Saiten aufgezogen' werden, namens Unfrieden, Erpressung, Krieg.

    Und wieder einmal stehen die linken Eliten als Volksverräter und 'Freiheitsräuber' und Handlanger des Großkapitals vor uns, was sie nicht sonderlich stören wird, so lange sie von den Ochsen noch immer gewählt werden.

  38. Pyewacket
    05. Dezember 2018 06:59

    Der Grund, weshalb die Klimahysteriker es auf den Feinstaub abgesehen haben, könnte sein, dass sie nun endlich draufgekommen sind, dass dieser GEGEN eine mögliche Erderwärmung wirkt, indem er für das global dimming, globale Verdunklung, sorgt. Die Partikeln in der Atmosphäre halten die Sonne ab. Im schlimmsten Fall kann dies nach einem Vulkanausbruch oder Atombombenabwurf zu einem jahrelangen Winter führen.

    Da die Hysteriker gerne wollen, dass es deutlich wärmer wird, um ihre Abzocke und NWO schneller umsetzen zu können, kämpfen sie gegen den Diesel. Der Klimawandel mag nämlich gar nicht recht stattfinden. Außer mal heißer Sommertage, die man zum Wetter rechnen sollte, tut sich ja nicht so viel. Es hat wieder normal geschneit und nächste Woche geht es weiter. Aber natürlich werden nun alle Wetterphänomene dem Klimawandel angerechnet und viele vollbärtige "Kinder" fliehen nun auch vor dem Klima.

    Es gibt mal wärmere Jahre, mal trockene, mal verregnete usw. Das alles ist noch kein Klimawandel, denn das Klima ändert sich nicht von heute auf morgen wie das Wetter, da es sich um einen Durchschnittswert des Wetters handelt, der für 30 Jahre genommen wird.

    Jene Gruppe, die in der EU einen niedrigeren Wert für Straßen als für Arbeitsräume verordnet hat, ist geistig wirr bzw. - so es sich um Absicht handelt - hochgradig bösartig, aber noch idiotischer sind die Regierungen der Mitgliedstaaten, die dieses Vorgaben übernehmen. Besonders schädlich ist das auch für Deutschland, denn das Dieselverbot führt zur weiteren Deindustrialisierung Deutschlands, die neben der Flutung mit kulturfremden (völlig andere Moralvorstellungen) Massen von Analphabeten ebenso auf der Agenda von Merkels Hintermännern stehen dürfte.

    Da Merkel angeblich Physikerin ist, weiß sie, was sie tut. Sie ist voll schuldfähig.

    • Wyatt
      05. Dezember 2018 07:15

      nochmals:

      https://www.youtube.com/watch?v=xJSVjCrrCu0&t=241s

      hier ist u. a. verdeutlicht, dass die vom "Mensch" erdachte und keinesfalls mehr als 2 Grad zu überschreitende Durchschnittstemperatur von 15 Grad Celsius, von der NASA mit einem bis langem Höchstwert im Jahr 2016 von 14,8 Grad Celsius festgestellt ist.

    • Pyewacket
      05. Dezember 2018 07:42

      Danke, das ist sehr interessant. Lt. Shaviv lag die durchschnittliche Temperatur im Jahr 2016 bei 14,8 Grad, also 2 Grad UNTER der vorindustriellen, wurde aber dennoch als die wärmste aller Zeiten behauptet (seit es Messungen gab). Und die Anhänger des menschgemachten Klimawandels wollen ja verhindern, dass die Temperatur mehr als 2 Grad ÜBER den vorindustriellen Mittelwert von 16 Grad steigt!

      Ja, solche Widersprüchlichkeiten und Lügen lassen sich auf der Hysterikerseite immer wieder finden und natürlich ist die Sonne im Wesentlichen für unser Klima verantwortlich, wird aber vom IPCC völlig ausgeblendet. Dafür sind alle linksgrünen Journalisten und Moderatoren, besonders auch die Leute, die die Wetter-Show präsentieren, dazu angehalten, immerzu auf den Klimawandel hinzuweisen und ihn bei jedem Wetter zu erkennen. Das zählt viel mehr als Wissenschaft.

      Politiker sind normalerweise die schlechtesten Schüler und unfähig, in der Privatwirtschaft zu überleben, aber Merkel ist angeblich Physikerin!

    • Pyewacket
      05. Dezember 2018 07:46

      Pardon, es waren 0,2 Grad weniger, da die durchschnittliche vorindustrielle Temperatur angeblich bei 15 Grad lag. Dennoch ist das deutlich genug.

  39. El Capitan
    05. Dezember 2018 06:41

    Die Wut der Menschen ist die Reaktion auf die immer schrille werdenden Umerziehungsversuche. Unser Blogautor Dr. A. U. hat das gut erkannt und beschrieben.

    Während das Volk gegen Ende des 18. Jahrhunderts gegen den abgehobenen Adel revoltierte, revoltierte die Menschen nun gegen den abgehobenen linken Adel.

    Es geht nicht nur um Steuern, es geht nicht nur um Klimapolitik. Es geht auch um die Schulen, die Universitäten, die willkommenen Fremden, die verhassten Einheimischen, die guten Linken, die bösen Bürgerlichen, die nicht enden wollenden Falschmeldung der Medien, die Knebelung der freien Meinung und die Umerziehung der Bevölkerung durch eine neu erfundene Sprache. Genderismus und Neusprech sollen den neuen kommunistischen Menschen bringen.

    Ich bin innerhalb meines privaten Umfelds ein zufriedener Mensch, aber politisch hat mich mein heiliger Zorn zu einem - metaphorisch gesagt - apokalyptischen Reiter werden lassen.

    • apokalypse
      05. Dezember 2018 17:06

      Zur Umerziehung gehört auch die Soros-Uni! Nicht umsonst hat sich Orban dieser Organisation entledigt. Auch Erdogan hat Soros-Jünger des Landes verwiesen. Sorry, "die haben noch Eier"!!Zuerst beutet dieser verlogene Zionist die Menschen mit Zockerei aus und dann bietet er sich als "Philanthrop" an. Im Übrigen, in Krems ist auch schon seit geraumer Zeit ein Soros-Ableger, die Donau-Uni unter der Leitung von Madam Guerot!!

  40. Templer
    05. Dezember 2018 05:19

    Wenn ein Kochtopf verschlossen immer weiter erhitzt wird, explodiert er irgendwann.
    Über Jahrzehnte haben Regierungen in ganz Europa nach sozialistischer Manier, die Steuerbelastungen immer weiter nach oben getrieben.
    In den 70ern noch arbeitete man bis etwa Ende März für den Staat, heute bis Mitte August. (Staatsabhängige Nettoempfänger ausgenommen)
    Es wundert nicht, dass es den Menschen reicht.
    Die D und Ösis sind da erheblich Träger als die F.
    Aber vielleicht macht es ja doch auch hier Schule und bringt etwas in Bewegung.
    Von den Linksextremen wird jedenfalls jede Demo zur allgemeinen Zerstörung missbraucht.

  41. elfenzauberin
    05. Dezember 2018 03:26

    Ich habe jedenfalls nicht den Eindruck, dass die selbsternannten Eliten hier in Österreich von der Denunziationsstrategie abgerückt wären, genausowenig wie ich ein Abrücken von der oprthodoxen Klimapolitik erkennen kann.

    Trotzdem die FPÖ mit ihrem Stimmenanteil bereits zur SPÖ aufgeschlossen hat, wagen es nur die Wenigsten, sich öffentlich zur FPÖ zu bekennen. Ich kann das sehr gut in meinem Umfeld beobachten. Es ist mit keinen Problemen verbunden, sich als Schwarzer, Roter oder Grüner zu deklarieren. Zur FPÖ bekennen sich auch einige, aber nur hinter vorgehaltener Hand. Dahinter steckt natürlich die Angst, berufliche Probleme zu bekommen - und die Angst ist direkte Folge der Denzuntiationsstrategie, die dann so erfolglos nicht sein kann.

    Auch das Verhalten von Mikl-Leitner gegenüber Waldhäusl kann von der FPÖ kaum als vertrauensbildende Maßnahme betrachtet werden. Im konkreten Fall handelt es sich zwar nicht um eine direkte Denunziationsstrategie, doch auch hier wird von Mikl-Leitner die political correctness dazu missbraucht, einen FPÖler schlecht dastehen zu lassen, der sich erlaubt hat, das Richtige zu tun. Auch von S. Kurz bekam Waldhäusl keine Unterstützung, gescheige denn, dass er Mikl-Leitner zur zurückgepfiffen hätte.

    Denselben Freiraum gewährt Kurz der Fr. Köstinger, die keine Gelegenheit auslässt, den Klimablödsinn zu propagieren. Sie unterscheidet in ihren Ansichten praktisch überhaupt nicht von den radikal links stehenden Grünen.

    Die AFD hat übrigens den Astrophysiker Nir Shaviv in den Bundestag eingeladen, damit er seine Sicht auf global warming darlegen kann. So etwas würde ich mir auch von unserer Bundesregierung wünschen, alleine schon deswegen, weil dann doch der eine oder andere Klimaapokalyptiker zum Nachdenken angeregt wird. Hier der Link:

    https://www.youtube.com/watch?v=xJSVjCrrCu0&t=241s

    • Pennpatrik
      05. Dezember 2018 06:17

      Genau! Mikl Leitner und andere ÖVP Landeshauptleute zeigen deutlichst, dass sie zur alten linken Elite gehören und Kurz nur als Stimmenbringer betrachten.
      Die ÖVP nicht zu vernichten könnte sich noch als Fehler herausstellen

    • Wyatt
      05. Dezember 2018 07:01

      .....und man beachte den peinlich ausdruckslosen Gesichtsausdruck des neben Nir Shaviv sitzenden Prof. Levermann (vom Potsdamer Institut) bei " Wissenschaftler entlarvt Klimaschwindel in Bundestag !"

    • Freisinn
      05. Dezember 2018 07:09

      Völlig richtige Analyse - Kurz wird immer Macron-artiger und die Liste seiner "Fehler" immer länger: das freundliche Gewährenlassen der ärgsten FPÖ-Feinde, Unterzeichnung des Flüchtlingspaktes, Soros in Ö, Abwürgen der direkten Demokratie, etc pp.

    • Charlesmagne
      05. Dezember 2018 09:17

      Ich habe mich schon oft, mangels der Gabe der intuitiven Menschenkenntnis, geirrt, aber bei den beiden Politikern mit den Vierbuchstabennamen die mit „K“ beginnen, habe ich gleich gewußt woran wir sind.

    • Rau
      05. Dezember 2018 12:25

      Ewald Stadler hat die Argumentation Waldhäusels auch als völlig verzichtbar bezeichnet. Denke hier handelt es sich nicht um eine politische Leuchte. Das Verhalten von Mikl Leitner braucht man nicht zu dirkutieren. Hr Dr Unterberger hat das unlängst völlig richtig eingeordnet

  42. Franz77
    05. Dezember 2018 03:03

    Gute Worte! Ausnahme ist die Lobpreisung von Kurz, der die Soros Uni freudig begrüßt. Die Ungarn haben sie erfolgreich abgeschüttelt, jetzt haben wir diesen bösartigen, abartigen, geistigen Müllhaufen bei uns. Der Teufel lacht.

    • glockenblumen
      05. Dezember 2018 06:07

      So einem Scheusal Bühne zu bieten, ist in der Tat verabscheuungswürdig!
      Sowas dürfte normalerweise nicht mal empfangen, bzw. gar nicht in das Land gelassen werden.

    • Cotopaxi
      05. Dezember 2018 07:59

      Nach den Islam-Kasernen, die täglich mehr werden, bekommen wir nun auch einen Soros-Brückenkopf, noch dazu auf den Steinhof-Gründen, einem der schönsten und begehrtesten Flecken in Wien (gibt es auf der Donau-Platte keinen Platz?). Auch der ORF-Lindwurm wartet noch darauf, erschlagen zu werden.

      Ich denke, die Strache-FPÖ wird sich vor der nächsten Wahl warm anziehen müssen. Der Wähler wird fragen, was die Leistung war?

    • Dr. Faust
      05. Dezember 2018 09:04

      @Cotopaxi

      Die Gründung der AfÖ rückt näher.

    • Charlesmagne
      05. Dezember 2018 09:10

      @cotopaxi
      Fürchte ich leider auch. Aber ich werde ohnedies das Gefühl nicht los, dass die türkis gekleideten Schwarzen nichts lieber hätten als wieder mit den Roten zu kuscheln. Man hatte sich das Bett schon so kuschelig gerichtet. Und diesmal wäre man noch dazu der, der mehr zu sagen hat.

    • differenzierte Sicht
      05. Dezember 2018 12:37

      "jetzt haben wir diesen bösartigen, abartigen, geistigen Müllhaufen bei uns. Der Teufel lacht." Haben Sie genauen Einblick in die Lehr- und Forschungsinhalte dieser Universität, sodass Sie taxfrei Inhalt, Studierende und Lehrende als "geistigen Müllhaufen" beurteilen können? Mir ist Soros auch nicht ganz geheuer mit seinen angeblichen oder wirklichen sonstigen Aktivitäten. IHR Urteil scheit mir in diesem Fall stark übertrieben.

    • Franz77
      05. Dezember 2018 13:29

      @differenzierte Sicht: Man schaue welche Ziele dieser Satan verfolgt. Er finanziert die Uni nicht weil er uns mag, er finanziert sie, weil er uns nicht mag. Aufhebung der Nationalstaaten, Senkung des IQ durch Rassenvermischung, Auflösung von allem was irgendwie Deutsch ist usw. usf.

    • Konrad Hoelderlynck
      05. Dezember 2018 17:26

      Nun, der /hüstel/ emotionale Druck auf den Kanzler wird nicht zu unterschätzen gewesen sein...

    • Der Realist (kein Partner)
      07. Dezember 2018 18:16

      Natürlich kann man an Kurz auch einiges kritisieren, war anfangs auch kein großer Fan von ihm, aber allein wie er mit den alten Betonschädeln in der Partei Schlitten gefahren ist, verdient schon Respekt. Er versucht stets so zu agieren, dass er möglichst wenig Angriffsfläche bietet, und das gelingt im recht gut.

  43. HDW
    05. Dezember 2018 02:22

    Den die Literatur seit der Renaissance bestimmenden Realismus in festlicher Theateratmosphäre als symbolischem Ritual der Machtelite, hat diese, von 27.000 € teuren Urra tragenden Kultura Revoluzzer Zwergen durch postdramatische Performanzen ersetzen lassen. I.e., auf der Bühne dieses Aktionismus wird gek*tzt, geschi**en, gevö**lt und in neomarxistischem Kauderwelsch geschwrubelt.
    Das können wir auch, sagt sich das weiterhin im Realismus lebende populus, wozu brauchen wir solche Elite in deren Blase, die uns noch dazu immer mehr Geld abknöpft und sauertöpfisch immer weiter versklaven will.

  44. 11er
    05. Dezember 2018 01:43

    A.U. am Puls der Zeitgeschichte in Bestform.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung