Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Christen in einem langen und dunklen Advent drucken

Lesezeit: 7:30

Auch wenn die Kraft und Schönheit des bevorstehenden Weihnachtsfestes alles zu überstrahlen scheint, so kann einem Christen am Ende dieses Jahres alles andere als wohl sein. Seine Religion, ob katholisch oder protestantisch, also ein Teil seiner Identität und Beheimatung, scheint wie schon mehrmals in den letzten zwei Jahrtausenden in einer tiefen Krise zu stecken, deren Ende noch nicht wirklich absehbar ist, auch wenn sich zarte Umrisse im Nebel zu zeigen scheinen. Allein die einzelnen Krisensymptome allein aus dem letzten Jahr allein aus Österreich sind jedenfalls bedrückend.

Gewiss: Die kulturelle Kraft des Weihnachtsfestes ist fast überwältigend. Trotz heftiger Bemühungen des ORFs, wo etliche Moderatoren Weihnachten mit einem Faschings-Gschnas verwechselt haben, hat das "Christkind" hierzulande neuerlich über "Weihnachtsmann" und Rentiere gesiegt. Selbst die politisch-korrekten Bemühungen deutscher Regierungspolitiker (auch solche von einer Partei, die das "christlich" sogar im Namen trägt), den christlichen Gehalt dieser Tage, ja sogar das Wort "Weihnachten" zu verschweigen, haben hierzulande keine erkennbare Nachahmung gefunden. Und bei den Weihnachtsgottesdiensten werden die Kirchen wie jedes Jahr voll sein.

Aber das sind halt doch nur sehr oberflächliche Phänomene eines bloß kulturellen Christentums. In dessen Kern tobt aber voll die Krise. Im Zangenangriff zweier verbündeter Kräfte scheint dieser Kern problemlos geknackt worden zu sein:

Auf der einen Seite ein aggressiver und regelmäßig in ganz Europa terroristisch zuschlagender Islamismus, der durch die ständig wachsende Zahl der Moslems auch in Österreich ein mehr als ernstzunehmendes Phänomen geworden ist; auf der anderen Seite ein radikal antichristlicher Linksliberalismus im Bereich der Medien, der Kulturszene und Justiz – aber auch in einigen Bereichen der katholischen und protestantischen Amtskirchen (wenn auch mit wenig Unterstützung in der Bevölkerung).

Beide Kräfte agieren erstaunlicherweise weitgehend einig im Angriff, ja sogar im Hass auf das kultur- und wertchristlich geprägte Österreich und Europa. Gleichzeitig wird das Christentum von schweren inneren Fieberstößen geschüttelt, an denen keine der beiden angreifenden antichristlichen Kräfte schuld ist.

Ein paar Symptome dieser multiplen Existenzkrise im österreichischen Jahr 2018:

  1. Trotz einer klar bürgerlichen Mehrheit im Parlament ließen sich die "Volksvertreter" von einem schwer linkslastigen Gerichtshof die völlige Gleichstellung der Schwulenehe aufs Aug drücken (nachdem das gleiche Doppelspiel Gericht-Politik ein paar Jahre davor schon zur Ermöglichung der Adoption fremder Kinder durch homosexuelle Paare geführt hatte – was noch viel schlimmer ist, weil die betroffenen Kinder ja völlig wehrlos sind, und wo es dennoch weder von ÖVP noch FPÖ einen Änderungsversuch gibt).
  2. Der Wiener Erzbischof Schönborn hat 2018 den Stephansdom einer als humanitäre Aktion getarnten PR-Veranstaltung eines bekannten Schwulen-Vereins geöffnet, wo Schauspieler mit entblößtem Oberkörper auf dem Kommuniongitter herumgeturnt haben. So als ob es nicht unzählige andere humanitäre Sammel-Initiativen gäbe, die mindestens genauso dringend Geld brauchen, die aber keine problematische Meta-Botschaft mit sich tragen. So als ob Kranke, die an anderen Krankheiten als Aids leiden, weniger Zuwendung von der Kirche verdienen würden.
  3. Die katholische Caritas und die evangelische Diakonie haben sich mehr denn je als Speerspitzen der Befürworter einer de facto ungebremsten Einwanderung aus Afrika und Asien erwiesen. Sie haben zwar nie ganz zugegeben, für eine wirklich ungebremste Zuwanderung zu sein, aber sie haben sich in unzähligen Fällen gegen Versuche der Behörden gestellt, illegale Zuwanderer abzuwehren oder abzuschieben. Und sie haben in keinem einzigen Fall gesagt: Ja, der ist abzuschieben. Damit ist das – auch von den Bischöfen unterstützte – Ergebnis klar. Sie wollen ungebremste Migration – was eine tiefe Entfremdung zwischen der Amtskirche und den meisten Gläubigen hergestellt hat, die das ganz und gar nicht wollen.
  4. Ich durfte in einer katholischen Schule selbst Augenzeuge sein, wie dort der früher nur katholische (oder christlich-ökumenische) Gottesdienst in ein skurriles Event mit Verlesung von Koransuren und Reduktion des Christlichen auf ein kurzes Abraham-Zitat aus dem Alten Testament reduziert worden ist.
  5. Die einst bürgerlich wertkonservative "Presse" hat unter Druck einer Initiative linker Redakteure den – ohnedies einzigen verbliebenen – Kommentator gefeuert, der mit deutlichen Worten klassische christliche Positionen, wie etwa die Ablehnung der Abtreibung oder Schwulenehe vertritt.
  6. Der Bildungsminister aus einer – angeblich – christlichen Partei schließt 2018 den Verein "Teenstar" von der Möglichkeit aus, für Schulen, die das wünschen, Sexualkundeworkshops zu veranstalten, der Verhaltensweisen gemäß der klassischen katholischen Lehre, etwa voreheliche Enthaltsamkeit empfiehlt. Was man auch immer davon hält, das Erbärmliche ist, dass der Minister dabei wie ein Hampelmann sofort auf eine Denunziation linker Extremisten reagiert hat. Erbärmlich ist ebenso, dass sich der Minister bei diesem Verbot primär auf einen von ihm wortident übernommenen Erlass einer linkssozialistischen Vorgängerin stützt – zu dem schon 2015 die "Christliche Lehrerschaft Österreichs" ausdrücklich und öffentlich erklärt hat, dass dieser Erlass "nicht befolgt" werde. Erbärmlich ist, dass sich die diversen Erlassformulierungen des Ministeriums wie ein kampffeministisches Pamphlet einer marxistischen Frauenbrigade lesen (das den "Abbau von kulturell tradierten Geschlechterstereotypen und patriarchalen Rollenzuweisungen" fordert; das von "religiös begründeten Denkverboten" schwadroniert; das "ein differenziertes Denken jenseits bipolarer, verengter Geschlechterbilder" verlangt; das auf einem "Aufbau der diversitätsorientierten Genderkompetenz" besteht usw.). Noch erbärmlicher ist, dass es kein ähnliches Verbot für schwul orientierte (Motto: Probiert doch alles aus, was euch Spaß macht) oder genderistische Vereine gibt (Motto: Geschlecht ist nicht biologisch determiniert, sondern eine beliebig wählbare und wechselbare Angelegenheit). Und am erbärmlichsten ist, dass sich in keiner der sonst so familienfreundlich auftretenden Regierungsparteien auch nur eine Stimme zugunsten des Rechtes der Eltern erhoben hat, selbst über die Sexualerziehung ihrer Kinder zu entscheiden und sie nicht diesem linksradikalen Schwulst auszusetzen.
  7. Und da ist zuletzt in Kärnten eine ganz üble Eiterbeule geplatzt – nämlich die nicht nur ökonomische Misswirtschaft, die dort offenbar eine "Vertraute" des früheren Bischofs angerichtet hat und die dabei jahrelang zum allgemeinen Ärger von diesem gedeckt worden ist. Besonders verwirrend ist, wenn man auf der Homepage die Elogen liest, mit denen die heutigen Kritiker des Ex-Bischofs noch vor einem halben Jahr diesem beim Abschied zugejubelt haben. Noch frustrierender ist, dass dieser Bischof nicht etwa in Pension gegangen ist, sondern seither Bischof von Sankt Pölten ist. Und bleibt. Samt der Vertrauten?

All das ist für Österreichs Christen nur schwer zu ertragen. In Summe schon gar nicht. Dabei sind hier eben nur Ärgernisse aufgezählt, die in einem einzigen Jahr allein in Österreich aufgepoppt sind. Noch frustrierender wird es, wenn man den Blick in die Weltkirche schweifen lässt.

  • Wo ein völlig überforderter Papst als oberster Apologet der islamischen Massenzuwanderung nach Europa auftritt – so als ob er nie etwas von der Vertreibung des Christentums aus nahezu dem ganzen Nahen Osten durch den gleichen Islam gehört und daraus gelernt hätte.
  • Wo eine Fülle von Missbrauchsvorwürfen an die Oberfläche gespült worden ist. Dabei wird zwar vermutlich durch protestantisch-laizistisch-antikatholisch dominierte Justizsysteme in den USA oder Australien massiv übertrieben. Aber die Katholische Kirche ist auch gegen völlig haltlos überschießende Anschuldigungen wehrlos: weil sie die – ebenfalls vielen – eindeutig echten Fälle lange zugedeckt hat; weil sie nicht begriffen hat, dass zum Päderastentum neigende Priester halt nicht durch die klassischen Instrumente Beichte und Buße von ihrer schlimmen Veranlagung geheilt werden; weil sie weiterhin der Diskussion über den Zölibat ausweicht, der jeden einzelnen Priester vor ein Riesenproblem mit der eigenen Sexualität stellt. Übt dieser Beruf doch auf Grund des Zölibats eine überdurchschnittliche Anziehungskraft auf junge Männer aus, die zur Homosexualität oder zum Kindesmissbrauch neigen oder die mit eigenen heterosexuellen Beziehungsproblemen nicht fertig geworden sind. Und die den Priesterberuf daher gleichsam als vermeintlichen Schutz vor ihren eigenen Sorgen ansehen.

Viel Trost finden Christen angesichts all dieser Entwicklungen derzeit nicht. Das führt auch zu der stetig zurückgehenden Anziehungskraft von katholischen wie protestantischen Gottesdiensten. Trost können die Christen jedoch in der Geschichte finden. Diese zeigt nämlich, dass noch jede Krise des Christentums gleichsam dialektisch zu einer signifikanten Erneuerung und Besserung geführt hat. Das ist etwa vor einem halben Jahrtausend in einer ähnlichen Krise die kraftvolle Reformation und die mindestens ebenso kraftvolle Gegenreformation gewesen. Aber was ist es diesmal?

  • Kommt die erhoffte Erneuerung aus den vielen ganz eigenständig entstandenen "Bewegungen" innerhalb der Kirche?
  • Kommt sie wie so oft von heute noch unbekannten charismatischen Figuren?
  • Kommt sie aus dem natürlichen Antagonismus zu einem sich fundamentalistisch ausbreitenden Islam?
  • Kommt sie aus dem Wiederentstehen nationalkirchlicher Ansätze, die ja schon in der Vergangenheit für die kraftvollsten Perioden des Christentums gesorgt haben (siehe die einst von den Menschen bejubelten protestantischen Landeskirchen, siehe die Kraft des Katholizismus in Polen, Kroatien oder Slowakei, wo er sich immer an die Seite des Volkes gegen die Herrscher gestellt hat – im Wissen, dass die Menschen nicht nur eine religiöse, sondern auch eine nationale Heimat und Identität wie das tägliche Brot brauchen)?
  • Kommt sie aus der etwa in Lateinamerika heute fast schon dominierenden evangelikal-konservativen Erneuerung, die sich nicht als Antithese zu den bestehenden Kirchen versteht, sondern eher als nicht-konfrontative Synthese, als ein Zurück zu den Wurzeln des Christentums?
  • Oder geht das europäische Christentum seinem Ende zu?

Ein paar Generationen später werden unsere Nachfahren sehen, wie sich die Krise weiterentwickelt hat, ob heilende Kräfte entstanden sind, ob ein Weihnachtswunder nach einem langen und finsteren Advent zu einem freudvollen Neubeginn geführt hat.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2018 06:40

    In einer Zeit, in der die Sonne des Journalismus tief steht, ist es der Blog von Andreas Unterberger, dessen Strahlkraft an das Weihnachtsfest heranreicht.

    Jeden Tag einen substantiellen Artikel pünktlich wie ein Uhrwerk zu fabrizieren, von dessen Qualität sich die allermeisten Journalistenkollegen gleich mehrerer Scheiben abschneiden können, ist eine Leistung, die christliche Tugenden wie Fleiß, Ausdauer und Beharrlichkeit erfordern.

    In diesem Sinne ein gesegnetes Weihnachtsfest!

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2018 09:36

    Am 29. 7. 2013, also noch zwei Jahre VOR der großen moslemischen Völkerwanderung, schrieb ich hier im Tagebuch:

    "Die einzigen Menschen, die aufzunehmen Österreich die PFLICHT und SCHULDIGKEIT gehabt hätte, sind die "Siebenbürger LANDLER"! Diese wurden einst in mehreren Etappen WEGEN IHRES GLAUBENS aus ihrer angestammten Heimat VERTRIEBEN---unter Karl VI und Maria Theresia:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Landler_(Protestanten )

    Es ist in höchstem Maße beschämend, daß Österreich JEDES dahergelaufene Gesindel, sobald das Wort "Asyl" gesprochen wird, aufnimmt, an dessen Problemen Ö nicht die geringste Schuld hat.

    Wenn wir SCHULD auf uns geladen haben, dann sind es die Protestanten, die ihres Glaubens willen aus der angestammten Heimat Ö vertrieben worden sind. Wurde da jemals von Wiedergutmachung gesprochen? Wenn jemand ein Recht auf Restitution hat, dann diese Menschen!

    Wie SCHÄBIG und kleinkariert die österr. Politiker gehandelt haben, als seinerzeit Jörg HAIDER den Vorschlag machte, diese kleine Volksgruppe hier in Ö aufzunehmen, ist unbeschreiblich! Da nehmen wir zu Hunderttausenden Moslems auf, die nicht ein bißchen zu uns passen, mit denen es nichts als größte Schwierigkeiten gibt und in Zukunft verstärkt geben wird---aber die Aufnahme der LANDLER wurde empört ABGEWIESEN. Typisch österreichisch, leider!"

    Hätten wir damals eine anständige Regierung gehabt, dann hätte sie gewußt, was zu tun gewesen wäre.

    Hätten wir zu Beginn der Flüchtlingslawine aus Syrien---in der Folgezeit dann aus aller Welt!---eine anständige Regierung gehabt, dann hätte Österreich ausschließlich die schwerst bedrängten CHRISTEN aus Syrien aufgenommen und NUR DIESE, die VOR dem willkürlich von den USA angezettelten Bürgerkrieg, unter ASSAD ein gutes, ungestörtes Leben führen konnten, nun aber schwerster VERFOLGUNG durch die Moslems ausgesetzt waren und immer noch sind.

  3. Ausgezeichneter Kommentatordidi
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2018 08:14

    Ich wünsche Herrn Dr. Unterberger und allen seinen Mitarbeitern sowie auch allen Kommentatoren dieser "Blog-Gemeinschaft" ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für 2019! Ich freue mich täglich auf die hervorragenden Beiträge unseres Blogmasters, die - vor allem bei den heutigen (miesen) Medienangeboten - stets einen wahren Lichtpunkt bilden und für die allermeisten sicher nicht mehr wegzudenken sind.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2018 16:35

    Vielen Dank an Sie, Herr Unterberger. Ihre Tagebucheinträge sind jeden Tag ein Geschenk und ein Lichtblick.
    Gäbe es mehr mutige und kluge Männer, die ihre Meinung mit anderen Menschen
    teilen.
    Ein schönes Weihnachtsfest, wünsche ich allen Mitschreibenden

  5. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2018 13:17

    Herrn Dr. Unterberger, seiner Familie und allen Mitpostern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest. Und viel Gottvertrauen, wir werden es brauchen können.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2018 12:25

    Nichtsdestotrotz wuensche ich allen Christen:

    FROHE WEIHNACHTEN!

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Dezember 2018 12:29

    Eines Tages, wenn das Elend ganz groß ist, werden sich die Christen wieder besinnen.

    Die meisten Menschen beten nur in der größten Not. Ob der Islamisierung mit beten beizukommen ist, wird sich zeigen, eher werden härtere Methoden notwendig sein.

    FROHE WEIHNACHTEN!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfxs
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2018 18:41

    Nun, dass die Caritas als "Speerspitzen der Befürworter einer de facto ungebremsten Einwanderung aus Afrika und Asien" erweist, erklärts sich wohl auch daraus, das die Caritas eine tragenden Säule der Migrationsindustrie, ist die sich an dieser ungebremsten Einwanderung massiv bereichert. Für die Unterbringung eines "unbegleiteten Jugendlichen" kassieren Caritas und andere Institutionen der Migrationsindustrie fast € 100,-, nämlich genau €95,- pro Tag vom Steuerzahler, das sind fast €3.000,- im Monat. Damit einem arbeitendendem -und Steuern zahlenden- Österreicher diese € 3.000.- im Monat verbleiben, muss er übert €5.000,- brutto verdienen. sovielverdienen nur etwa 7% der Österreicher.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Dezember 2018 09:24

    Viel Trost finden Christen angesichts all dieser Entwicklungen derzeit nicht...

    Ich habe nie Trost gebraucht. Trost zu suchen oder anzunehmen ist Kapitulation. Überflüssig.

alle Kommentare drucken

  1. Xaver
    29. Dezember 2018 20:06

    Danke dem guten Kommentar von Dr. Unterberger über die Kirchen! Als kath. Pfarrer möchte ich bezüglich seinen guten Klarstellungen zu Teenstar eine kleine Korrektur vornehmen: Teenstar Österreich ist vom Salzburger Landesschulrat verboten worden, aber nicht vom Unterrichtsminister für ganz Österreich. Sie können weiter auch in Schulen zur Sexualaufklärung herangezogen werden. Das Ministerium hat aber dankenswerter Weise angekündigt, ALLE außerschulischen Anbieter zu prüfen!
    Da kann man nur freudig zustimmen: Denn sind die Eltern wirklich zufrieden, dass in Kindergärten und Volksschulen schon Homosexuelle, Lesen usw. den Kindern ihre tollen Lebensentwürfe vortragen dürfen? Sind die Eltern wirklich zufrieden, dass schon Kleinkinder gefragt werden, welches Geschlecht sie wählen wollen. Früher wäre das beinahe Kindesmissbrauch gewesen, heute ist dies scheinbar nach dem Erlass von 2015 ein großer Fortschritt.
    Teenstar Österreich gibt wirklich tollen modernen Aufklärungsunterricht für Jugendliche, ohne jemanden zu verurteilen.
    Sie gehören als Anbieter auch für Schulen von allen vernünftigen Eltern und Sachverständigen unterstützt!

  2. fxs (kein Partner)
    26. Dezember 2018 18:41

    Nun, dass die Caritas als "Speerspitzen der Befürworter einer de facto ungebremsten Einwanderung aus Afrika und Asien" erweist, erklärts sich wohl auch daraus, das die Caritas eine tragenden Säule der Migrationsindustrie, ist die sich an dieser ungebremsten Einwanderung massiv bereichert. Für die Unterbringung eines "unbegleiteten Jugendlichen" kassieren Caritas und andere Institutionen der Migrationsindustrie fast € 100,-, nämlich genau €95,- pro Tag vom Steuerzahler, das sind fast €3.000,- im Monat. Damit einem arbeitendendem -und Steuern zahlenden- Österreicher diese € 3.000.- im Monat verbleiben, muss er übert €5.000,- brutto verdienen. sovielverdienen nur etwa 7% der Österreicher.

  3. McErdal (kein Partner)
    26. Dezember 2018 13:13

    **Wiedereinführung von Freiheit und Rechtsstaatlichkeit: Die Brüsseler Proklamation
    vom 4. August 2013**
    h t t p : // itccs-deutsch.blogspot.com/2013/07/
    Eine legale Mitteilung sowie ein legales Instrument verfügt durch das Internationale Justizorgan für Allgemeingültiges Recht:

    Die Krone Englands, der Vatikan sowie sämtliche ihrer angegliederten Organe sind
    gesetzlich aufgelöst

    Am 25. Februar 2013 befand unser legal konstituierter Gerichtshof folgende Personen und Organisationen für schuldig. Diese Personen und Organisation sind wegen Verbrechen gegen die Menschheit einschließlich Völkermord und Menschenhandel angeklagt:

    Fortsetzung folgt

    • McErdal (kein Partner)
      26. Dezember 2018 13:16

      Fortsetzung:
      Elizabeth Windsor und die Krone Englands, die Kirche von England und die Vereinigte Kirche von Kanada, ehemaliger Pabst Benedikt, der Vatikan, die Römisch-Katholische Kirche sowie achtundzwanzig weitere Amtspersonen innerhalb dieser Kirchen und der kanadischen Regierung einschließlich der kanadische Premierminister, Stephan Harper.
      Der Urteilsspruch erklärte diese Institutionen als internationale kriminelle Einrichtungen, die sich gegen die Menschheit verschworen haben und daher als gesetzlich verurteilte kriminelle Organisationen einzustufen sind. (1)

  4. McErdal (kein Partner)
    26. Dezember 2018 12:51

    ***Das Heidnische Weihnachtsfest - Die Wahrheit über Weihnachten in HD*****
    w w w . youtube.com/watch?v=sqcPB3SfjCo

  5. AppolloniO (kein Partner)
    26. Dezember 2018 11:37

    Der größte Weihnachtswunsch aller Schwulen?....Bitte einen Knaben unterm Baum!
    ............Und dann geht`s los.

  6. Erwin Tripes (kein Partner)
    26. Dezember 2018 10:51

    Ad Pkt.3) Herr Dr. Unterberger, bitte stellen Sie doch von Anfang an klar, daß es die Katholische Kiche ist, die die ungebremste Einwanderung aus der ganzenWelt, insbesonders der islamischen vorantreibt. Die CARITAS = Amtskirche und nicht bloß eine Vorfeldorganisation. Erst im Schlussatz reden Sie von der Amtskirche.
    Ad Pkt. 7) In Kärnten weiß man seit über 10 Jahren wie´s um die „Vertrauten“ dieses Bischofs steht.
    Und alle Bischöfe einschließlich des Kardinals und auch Rom wußten davon. Jetzt verlassen Die „Ratten“ dieses sinkende Schiff und gebensich als Aufklärer.

  7. Marco Barthel (kein Partner)
    26. Dezember 2018 10:01

    Ich denke der Autor hat ein etwas verschwommenes Bild über ein Christen.
    Ich registriere dass er den Begriff kultureller Christ benutzt, was hoffen ließ... Aber bis zum Ende kam dann doch nichts Christliches mehr hoch.
    Es bleibt zu sagen das der Autor biblische Christen nicht als real erkennen kann weil dies ja seine eigene Religion als falsch beweisen würde.
    So bleibt ihm nur das kulturelle Christentum zu beurteilen.
    Und dies tut er in diesem Artikel. Aber wen schert eigentlich wo Scheinchristen stehen?
    Sie stehen genau dort wo sie hingehören - sie sind consistent in ihrem Unglauben.

    Dies ist nicht eine Generalisierung, aber Christen in gesunder Lehre haben die Karnevalsvereine schon lange verlassen. Und je mehr und schneller flüchten und so perverser wird die falsche Kirche werden. Sie ist Antichrist - deutlich zu sehen für viele.
    Alles ist gut so. Voll im Plan!

  8. Holmes (kein Partner)
    26. Dezember 2018 09:28

    Zum o. a. Thema Migration ein Leckerbissen aus der Ö1-Zeitschrift "gehört" vom Dezember 2018: In einem Artikel über den Musiker Willi Resetarits beschreiben die Ö1-Vordenker den Ostbahn-Kurti sein ursprünglich niedriges Selbstwertgefühl "... das er, als Migrantenkind aus dem südlichen Burgenland kommend, in Wien erlebte."
    Also, nicht nur die unbegleiteten Afghanen sind Migranten, sondern auch der nach Wien begleitete Willi Resetarits. Ist das nicht niedlich?

    • McErdal (kein Partner)
      26. Dezember 2018 09:46

      @ Holmes

      Bei dieser ORF - Family wird mir übel....................

  9. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    26. Dezember 2018 09:24

    Viel Trost finden Christen angesichts all dieser Entwicklungen derzeit nicht...

    Ich habe nie Trost gebraucht. Trost zu suchen oder anzunehmen ist Kapitulation. Überflüssig.

  10. unbedeutend (kein Partner)
    26. Dezember 2018 09:21

    Von einer "Kirchenführung" kann man sich leider keine Hilfe erwarten. Spätestens seit Konstantin standen die meisten Kirchenführer weitgehend auf der Seite der Machthaber oder des jeweiligen Zeitgeists. Erfreulicherweise ist es schon länger her, dass gerade diese Kirchenführer Andersdenkende, oft Menschen, die dem Evangelium näher standen als diese "Führer", blutig verfolgt und vertrieben haben.
    Der einzige Weg ist der Weg der persönlichen Umkehr jedes Einzelnen.
    Den Führern - ob in der Politik oder im Religiösen - geht es weitgehend leider meist nur um die Macht oder andere persönliche Vorteile. Das ist das Gegenteil von dem, wozu Jesus uns ruft.

  11. Dover
    26. Dezember 2018 08:58

    Was Weihnachten ist, haben wir fast vergessen
    Weihnachten ist mehr als Lärmen und Kaufen,
    durch neonbeleuchtete Straßen laufen.
    Weihnachten ist: Zeit für die Kinder haben,
    und auch für Fremde mal kleine Gaben.
    Weihnachten ist mehr als Geschenke schenken.
    Weihnachten ist: Mit dem Herzen denken.
    Und alte Lieder beim Kerzenschein –
    so soll Weihnachten sein!

  12. Knut (kein Partner)
    26. Dezember 2018 07:17

    Europa ist vielleicht auf dem Papier christlich, nur wenn man in die Kirchen blickt, schaut es düster aus. Da findet man vielleicht noch 2 % der Bevölkerung - am ehesten noch bei Familienfeiern wie Taufe, Hochzeit, Beerdigung und vielleicht noch Weihnachten und Ostern.

    Wir "durften" in den 60ern in der Jugend zum Sonntag dazu noch in Schülermessen und Mai-Andachten.

    Wenn man heute die Mitgliedschaft so einfach kündigen könnte wie eine lästige Werbezusendung im Internet, gäbe es vielleicht noch 2-3% Christen.

    Religionen dienen der Zerstörung der natürlichen Spiritualität - ich brauche keine Vertreter Gottes auf Erden zur Verbindung zu Gott, darum habe ich gekündigt, weil:

    ICH BIN WÜR

    • Knut (kein Partner)
      26. Dezember 2018 07:19

      Europa ist vielleicht auf dem Papier christlich, nur wenn man in die Kirchen blickt, schaut es düster aus. Da findet man vielleicht noch 2 % der Bevölkerung - am ehesten noch bei Familienfeiern wie Taufe, Hochzeit, Beerdigung und vielleicht noch Weihnachten und Ostern.

      Wir "durften" in den 60ern in der Jugend zum Sonntag dazu noch in Schülermessen und Mai-Andachten.

      Wenn man heute die Mitgliedschaft so einfach kündigen könnte wie eine lästige Werbezusendung im Internet, gäbe es vielleicht noch 2-3% Christen.

      Religionen dienen der Zerstörung der natürlichen Spiritualität - ich brauche keine Vertreter Gottes auf Erden zur Verbindung zu Gott, darum habe ich gekündigt, weil:

      ICH BIN WÜRDIG

    • McErdal (kein Partner)
      26. Dezember 2018 08:17

      @ Knut
      Aus Ihrem Post: Europa ist vielleicht auf dem Papier christlich, nur wenn man in die Kirchen blickt, schaut es düster aus. Da findet man vielleicht noch 2 % der Bevölkerung - am ehesten noch bei Familienfeiern wie Taufe, Hochzeit, Beerdigung und vielleicht noch Weihnachten und Ostern.

      ********Und was hat das ALLES mit Jesus Christus zu tun ?***********

      Außerdem sind Ostern und Weihnachten heidnische Bräuche - diese wurden vom Vatikan "installiert" - das ist BAL Verehrung - nicht mehr und nicht weniger !

  13. Anmerkung (kein Partner)
    26. Dezember 2018 07:16

    Nicht katholischer Kleinkram - Zölibat, Schwarz usw. - ist das Problem, sondern, dass der Krieg von Anhängern des einen EINEN Gottes gegen die eines anderen EINEN Gottes wieder heiß wird.

    Seltsamerweise kommt niemand auf die Idee, dass an der Geschichte mit dem EINEN Gott irgendetwas falsch sein muss.

    Beim heutigen Stand der Technik werden monotheistische - und andere ideologische - Hirngespinste zunehmend zu Garanten für die Spezies-Ausrottung. Da rückt der Umgang von Dänemark und Australien mit sogenannten "Flüchtlingen" - Verfrachtung auf Inseln - ins Blickfeld.

    So wie in Europa die EU-Nomenklatura sich ein Politikmonopol anmaßt, so maßen sich die Christen ein Gläubigkeitsmonopol an.

    • Zraxl (kein Partner)
      27. Dezember 2018 11:29

      Wir leben in der Zeit der schrecklichsten Christenverfolgung die es je gab und dann kommen Sie daher und schreiben so einen zynischen Mist.

      Was hat der heutige Stand der Technik damit zu tun, ob es einen Gott gibt? Ich sag es Ihnen: Nix. Jeder Trottel kann ein Handy bedienen, mit einem Auto fahren und Medikamente schlucken. Mit höherer Weisheit hat all das nichts zu tun, höchstens mit Allwissenheitswahn.

    • Anmerkung (kein Partner)
      30. Dezember 2018 12:23

      Zynismus zu orten, wo keiner ist (in obiger Anmerkung geht es - für enzyklopädische Ignoranten mag das unerkennbar sein - völlig ernsthaft um die Gefahren, die von den einander die Schädel einschlagenden Monotheisten ausgehen) - das passt zu Ihrer absonderlichen Meinung, Sie würden "in der Zeit der schrecklichsten Christenverfolgung die es je gab", leben.

      Es sind wahrlich entsetzliche Schrecklichkeiten, unter denen Christen wie Herr Schwarz, Herr Tebartz-van Elst usw. leiden müssen: Visitatoren werden ihnen an den Hals gehetzt! Der arme Limburger muss sich jetzt sogar - wenn man Wikipedia glauben darf - als Apostolischer Delegat im Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung durchschlagen.

  14. Riese35
    24. Dezember 2018 23:25

    Ich wünsche dem Blogvater und seinen Mitarbeiterm, denen wir dieses großartige und sehr informative Blog verdanken, sowie allen Kommentatoren ein gesegnetes und gnadenreiches Weihnachtsfest.

    Das Wort ist Fleisch geworden, der Geist hat sich auf Erden unter uns ausgebreitet und hat der Welt Heil gebracht. Wir sind alle auf Wanderschaft hier auf Erden und gehen unserem eigentlichen Ziel entgegen. Das ewige Heil ist hier nicht zu finden, aber wir Christen wissen, wo es zu finden ist und haben stets die Hoffnung, daß wir dieses Ziel einst erreichen werden.

    Blicken wir auf die Christen im Osten: sie haben Jahrhunderte in feindlicher Umgebung überlebt, nie die Hoffnung verloren, und gerade sie können uns im Glauben stärken und befruchten.

    Und so wünsche ich allen auch im Neuen Jahr alles Gute und Gottes reichen Segen.

    In Dankbarkeit allen hier in diesem Blog,
    Ihr/Euer Riese35

    • glockenblumen
      25. Dezember 2018 08:06

      Danke @Riese35 für Ihre berührenden Worte!
      *****************************************************!!!

    • machmuss verschiebnix
      25. Dezember 2018 22:58

      Amen - so sei es - @Riese35 , Danke +++**************************************+++

  15. Undine
    24. Dezember 2018 19:05

    Ein bißchen unpassend zwar für einen Tag wie diesen, aber ich will Ihnen den Offenen Brief eines unbekannten Mannes an die unsägliche evangelische Pfarrerin Margot KÄSSMANN, die ihn hoffentlich liest, nicht vorenthalten:

    "Evangelische Kirche Deutschland: Schluß jetzt mit dem gefühligen Gelaber, Margot!"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/24/evangelische-kirche-deutschland/

    Ich kann dem Mann nur recht geben! Erwähnt sei zusätzlich auch die gefährlichste, gräßlichste aller Politikerinnen, Killary CLINTON, die GsD ein gnädiges Schicksal für die Welt noch rechtzeitig aufs Abstellgleis geschoben hat!

    • Kyrios Doulos
      24. Dezember 2018 23:32

      Undine, das war heute Ihr Weihnachtsgeschenk an mich. Ich danke Ihnen.
      Ein grandioser Brief an KäßMANN.

    • Gandalf
      25. Dezember 2018 00:56

      Ich darf mich Kyrios Doulos vollinhaltlich anschließen!

    • Cotopaxi
      25. Dezember 2018 07:32

      beim Lesen des Briefes musste ich an die österreichischen Grünen denken. Die wurden auch von ihren grünen Weibern an die Wand gefahren. und ein Mann, der alte Kogler, soll es wieder richten.

    • glockenblumen
      25. Dezember 2018 08:09

      @ Undine

      Danke für diesen Link! *************************************
      Leider hat der Autor des Briefes völlig recht!! Dieses Schreiben muß einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, vielleicht gehen doch einigen die verblendeten Augen auf....

    • Bob
      25. Dezember 2018 10:58

      Nicht nur in der Politik, sondern auch in den Medien und bei den"Experten" findet man nur querdenkende Weiber.

    • Specht
      25. Dezember 2018 21:37

      Um die Lobrede auf Männer nicht zu sehr ausufern zu lassen muß man die Männer, die sich von Merkel zu Wasserträgern machen lassen und Figuren wie Schäuble, die aus Eigennutz das System Merkel mittragen auch vor den Vorhang holen.

    • Mentor (kein Partner)
      26. Dezember 2018 05:08

      Vordergründig ist dieser Artikel nicht nur gegen "Kässfrau" geschrieben sondern auch allgemein gegen Frauen aber,
      unser früherer Kommunist und inzwischen zum Staatsoberhaupt gewählter wurde in der Mehrheit von Frauen gewählt.
      Das führt zur Frage: Wählen Frauen auch ihr eigenes Geschlecht in die Politik? Offensichtlich war dies bei Merkel der Fall. Das Ergebnis, Entsetzlich.

      emma.de/artikel/gender-gap-frauen-waehlen-anders-265922

      Interessant das den Dreck wieder Männer wegputzen werden MÜSSEN.
      Ich bin mir aber nicht mehr sicher ob sie in dieser Gender und Sitzpinklerwelt dazu noch willens und fähig sind.

    • McErdal (kein Partner)
      26. Dezember 2018 08:40

      @ Alle

      Dieser offene Brief des unbekannten Mannes ist ein SCHAS - mehr nicht !

      ++++++++Das haben sich solche HEUCHLER verdient !+++++++++++

      ******Fahrt unter Alkohol Bischöfin Käßmann droht hohe Geldstrafe********
      w w w . spiegel.de/panorama/gesellschaft/fahrt-unter-alkohol-bischoefin-kaessmann-droht-hohe-geldstrafe-a-679762.html

      Schwer angetrunken fuhr die EKD-Vorsitzende Margot Käßmann in Hannover über eine rote Ampel - und wurde von der Polizei gestoppt. Der Bischöfin drohen jetzt eine hohe Geldstrafe und der Verlust des Führerscheins. Ihren Rücktritt fordert bisher jedoch niemand.

    • machmuss verschiebnix
      26. Dezember 2018 11:23

      ...immer diese Margots

  16. pressburger
    24. Dezember 2018 16:35

    Vielen Dank an Sie, Herr Unterberger. Ihre Tagebucheinträge sind jeden Tag ein Geschenk und ein Lichtblick.
    Gäbe es mehr mutige und kluge Männer, die ihre Meinung mit anderen Menschen
    teilen.
    Ein schönes Weihnachtsfest, wünsche ich allen Mitschreibenden

  17. Gandalf
    24. Dezember 2018 16:10

    Mit einem berührenden Werk, heute akteller denn je, des größten deutschsprachigen Dichters des 20. Jahrhunderts, Josef Weinheber, wünsche ich unserem Blogmaster und allen Blogpartnerinnen und -partnern einen gesegneten Heiligen Abend und schöne Feiertage:

    Anbetung des Kindes

    Als ein behutsam Licht
    stiegst du von Vaters Thron.
    Wachse, erlisch uns nicht,
    Gotteskind, Menschensohn !

    Sanfter, wir brauchen dich.
    Dringender war es nie.
    Bitten dich inniglich,
    dich und die Magd Marie –

    König wir, Bürgersmann,
    Bauer mit Frau und Knecht:
    Schau unser Elend an!
    Mach uns gerecht!

    Gib uns von deiner Güt
    nicht bloß Gered und Schein!
    Öffne das Frostgemüt!
    Zeig ihm des Andern Pein!

    Mach, dass nicht allerwärts
    Mensch wider Mensch sich stellt.
    Führ das verratne Herz
    hin nach der schönern Welt!

    Frieden, ja, ihn gewähr
    denen, die willens sind.
    Dein ist die Macht, die Ehr,
    Menschensohn, Gotteskind.

    Auch im Andenken an den "Wertkonservativen", Herrn Gerhard Michler - r.i.p.

    • machmuss verschiebnix
      25. Dezember 2018 23:27

      Oh ja, Danke @Gandalf - so ein kleines Andenken sollte uns Hr. Michler allemal wert sein !

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. Dezember 2018 11:32

      Nur dank unwertkonservativer, wie der Wertkonservative selig, altersstur unbelehrbar und arrogant, geistig in seiner Tschuschendatscha illusionierend, kann es sein, wie es eben ist! Hündisch seiner schwarzen Kuttenprunzerpartie hinterher schleichend, wie diejenigen, die nun dem berufslosen NWO Hampelmann die Füße lecken. Oder die Verblendeten, die dem Grasser ob seiner Unschuld auch noch am liebsten ein Jungfernhäutchen andichten wollen. Dabei war er es, der sich mit seinen Haberer die Taschen am Ösigeld, so wie kein anderer vor ihm, gefüllt hat. Und eure Fake Gerichte steckt euch an den imaginären Hut - nicht ein Mafiagauner ist so korrupt, wie die Täter im Talar.

  18. Nestroy
    24. Dezember 2018 14:46

    Der Fisch stinkt vom Kopfe aus..
    Es bräuchte einen überzeugenden Papst, um hier wirklich konsequent entgegenzuwirken. ;Man hätte sogar mit einem konservativen US Präsidenten einen exzellenten Partner und mit Putin und der Orthodoxie auf der anderen Seite eine echte Chance, das alles wieder ins Lot zu bringen..

    Hätte hätte, wen , dann... alles krause Theorie

    Dem Blogbetreiber und den Blogkommentatoren und allen stillen Lesern dieses Blogs wünsche ich

    ein FROHES WEIHNACHTSFEST
    und
    gesegnete Feiertage.

  19. Patriot
    24. Dezember 2018 13:17

    Herrn Dr. Unterberger, seiner Familie und allen Mitpostern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest. Und viel Gottvertrauen, wir werden es brauchen können.

  20. Starless
    24. Dezember 2018 13:01

    Warum so viel Zuwendung den Religionen? Es gibt genug anständige Agnostiker unter uns, die ihre Meinung verstecken müssen, weil sonst Anfeindung droht. Warum kümmert sich um diese niemand?
    Mir ist Giordano Bruno noch allemal lieber als alle Päpste und Bischöfe vor und nach ihm.

    • McErdal (kein Partner)
      26. Dezember 2018 08:45

      @ Starless

      Was haben Päpste und Bischöfe mit Jesus Christus zu tun ???

      Alles Satanisten - sie verehren Luzifer den Herrscher des Planeten Erde......

  21. Brigitte Imb
    24. Dezember 2018 12:34

    Mein alljährliches Weihnachtssprücherl (aus der Familie, etwa 60 Jahre alt) möchte ich natürlich auch heuer zum Besten geben.

    Christkinderl liab´s
    I sog da´s laut
    Du host ma heit ins Herzerl g´schaut.

    Die vülln schen Packerl
    Der prochtvolle Ba(u)m
    Des kummt ma grod vor
    wia a wunderschöner Tra(u)m.

    Ja, es war bei uns zuhause üblich, daß Kinder zu besonderen Anlässen einfache Gedichte aufsagten.

  22. Brigitte Imb
    24. Dezember 2018 12:29

    Eines Tages, wenn das Elend ganz groß ist, werden sich die Christen wieder besinnen.

    Die meisten Menschen beten nur in der größten Not. Ob der Islamisierung mit beten beizukommen ist, wird sich zeigen, eher werden härtere Methoden notwendig sein.

    FROHE WEIHNACHTEN!

  23. simplicissimus
    24. Dezember 2018 12:25

    Nichtsdestotrotz wuensche ich allen Christen:

    FROHE WEIHNACHTEN!

  24. Nick
    24. Dezember 2018 12:03

    Sehr geehrter Hr.Dr.Unterberger

    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein gesegnetes Weihnachtsfest.

  25. CIA
    24. Dezember 2018 11:13

    Die Religion ist vom Glauben zu unterscheiden! Die meisten Menschen übernehmen die Religion der Eltern, sie werden hineingeboren!! In den westlichen Ländern wird das allerdings nicht gelebt, dass jedoch die "Fundis",die Radikalen auf die Agenda ruft! "Ihr seid unglaubwürdig" Dies ist vor allem ein Problem für Konvertiten wie es auch eine Sabatina James schon beteuerte.

  26. Undine
    24. Dezember 2018 11:10

    OT---aber vor mir liegt die letzte SPIEGEL-Ausgabe, in der man sich seitenweise in Zerknirschung übt, weil ein SPIEGEL-Reporter seine Geschichten gefälscht hatte und damit durchgekommen ist!
    Für jene, die sich ihre Vernunft bewahrt hatten, sind solche FAKE-NEWS in linken Medien heutzutage nichts Neues.

    Nun fragt man sich im SPIEGEL bestürzt, wie es sein konnte, daß der feine Herr RELOTIUS TROTZ der verlagseigenen SICHERUNGS-SYSTEME reihenweise (man sprach von etwa 60 Reportagen!) seine LÜGEN-GESCHICHTEN veröffentlichen konnte---ohne daß die "Sicherungs-Systeme" Alarm geschlagen haben.

    Warum die "Sicherungs-Systeme" NICHT wirksam geworden sind??
    Weil alle, die daran mitwirkten, also die Ressortleiter, Dokumentare, Chefredakteure und Schlußredakteure auf BLATTLINIE sind, und die ist nun einmal sehr weit LINKS!

    RELOTIUS hat nur geschrieben, WAS vom VERLAG GEWÜNSCHT worden ist: PRO "Flüchtlinge", KONTRA Deutsche!

    Somit ist 59 mal durchgegangen, was RELOTIUS sich über Jahre hindurch (und garantiert nicht nur er!!!) aus den Fingern gesogen hatte--- beim 60. Mal ist der Krug zerbrochen, und das ist gut so. Vielleicht geht ja nun nach diesem SUPERGAU für den "SPIEGEL" sogar dem VERSTOCKTESTEN GUTMENSCHEN ein Licht auf, auf welchen LÜGEN er sein Gutmensch-Denken aufgebaut hatte.

    Bin gespannt, wie der "SPIEGEL" es schaffen wird, nach diesem SUPERGAU zu überleben.....

    • Franz77
      24. Dezember 2018 11:14

      Genau so ist es. Der Spiegel ist eh schon tot.

    • Cotopaxi
      24. Dezember 2018 11:23

      Pikant ist, dass die Machenschaften durch einen ausländischen Mitarbeiter aufgedeckt wurden. Die Deutschen wollten mit aller Kraft weiterhin belogen werden.

    • Undine
      24. Dezember 2018 14:34

      Ja, @Cotopaxi, das kommt noch strafverschärfend dazu! Hätte nicht dieser Juan MORENO Verdacht geschöpft, der einfallsreiche Claas RELOTIUS hätte munter weiter gemacht mit seinen FAKE-NEWS, und der SPIEGEL hätte weiterhin gute Geschäfte gemacht mit der fatalen Neigung der Deutschen, LÜGEN aller Art, besonders dann, wenn es um ihre Erbsünde und um die armen, lieben, hochgebildeten, anständigen, leistungsbereiten, gewaltfreien, traumatisierten Schutzsuchenden geht, gerne zu glauben!

    • pressburger
      24. Dezember 2018 16:16

      Es ist kein Supergau für den Spiegel und er wird auch von den Linken weiter gekauft. Diese Menschen möchten angelogen werden. Die Linken wissen gar nicht was Wahrheit ist, brauchen auch keine Wahrheit. Die Linken haben ihre marxistischen Dogmen. Das genügt.

  27. Wolfram Schrems
    24. Dezember 2018 10:57

    Leider kann man den Ausführungen unseres geschätzten Blogmasters kaum widersprechen.
    Allenfalls, daß es bei den Vorwürfen gegen katholische Priester, Bischöfe und Kardinäle fast nie um "Päderastentum" ging, sondern um Homosexualität (da die Opfer fast nie Kinder sondern Jugendliche und junge Männer waren) - und um systematische Vertuschung durch hohe Amtsträger.
    Und mit dem Zölibat hat diese Perversion nichts, aber auch gar nichts zu tun.

    Zur so unglücklich abstürzten Tageszeitung "Die Presse" könnte man noch sagen, daß die schon seit einigen Jahren wie auch der "Standard" zum Project Syndicate des - erraten! - Herrn Soros gehört. Die ist also schon auf globalistisch-kulturmarxistische Linie gebracht worden, wobei es noch da und dort Alibi-Gastkommentare gibt (aber immer weniger).

    Zu den jammervollen kirchlichen Vorgängen unter Kardinal Schönborn und Papst Franziskus darf ich auf einen Gastkommentar von mir verweisen:
    https://katholisches.info/2018/12/22/schizophrenie-selbstzensur-und-nonsens-giftige-fruechte-des-de-facto-doppelpontifikats/

    Das alles soll allerdings den Glauben nicht auslöschen. Er ist von äußeren Widrigkeiten unabhängig. Die Prüfung durch schlimme Umstände gehört sozusagen zur Praxis. Die Mystiker und Kirchenlehrer haben seit geraumer Zeit dazu einiges zu sagen.

    In diesem Sinne wünsche ich allen Mitdiskutanten, Autoren und natürlich dem Ermöglicher dieses Gedankenaustausches Dr. Unterberger gesegnete Weihnachten, Licht und Freude aus der Grotte von Bethlehem.

    • Kyrios Doulos
      25. Dezember 2018 08:21

      Herr Schrems, vielen Dank für den Link. Ich kannte die Seite noch nicht. Ihr Beitrag dort ist inhaltlich hochinteressant und in erfrischendem Stil geschrieben. Mir scheint ja der Diplomat Schönborn ein Musterbeispiel für Opportunismus und Feigheit zu sein. Sonst würde er ja konsistent in der Botschaft sein und nicht in der Anpassung.
      Ich habe Hochachtung vor Benedikt XVI. Ich vermute, er schweigt, weil er sich sagt: Ich hätte nicht zurücktreten dürfen, wenn ich weiterhin predigen, diakritisch lehren wollte; es geziemt sich nicht, zurückzutreten und dann den Nachfolger dauernd zu kritisieren. Denn Franziskus müßte er ja dann so gut wie jeden Tag kritisieren. Benedikt ist zu anständig dazu.

    • Wolfram Schrems
      27. Dezember 2018 10:48

      @ Kyrios Doulos
      Danke für Ihre freundliche Rückmeldung.

      Ich kann Ihrer Argumentation zwar folgen, möchte aber nur zu bedenken geben, daß sich Benedikt wohl nicht das Ausmaß des auf ihn folgenden Desasters vorstellen konnte (möglicherweise auch aufgrund selbstverschuldeter Naivität).
      Aber die Situation ist jetzt so prekär, daß er sich äußern muß. Und ich vermute, er weiß es auch selbst.

      Gesegnete Weihnachtsoktav!

  28. eudaimon
    24. Dezember 2018 10:45

    Ich erlaube mir allen Mitstreitern alles erdenklich Gute ,Wahre und Schöne für sich
    und seine Lieben zu wünschen!!
    Friedliches Fest und ein noch besseres 2019 !

  29. glockenblumen
    24. Dezember 2018 09:41

    Eine Kindheitserinnerung an Weihnachten:

    "Von drauß' vom Walde komm ich her;
    Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

    Allüberall auf den Tannenspitzen
    Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
    Und droben aus dem Himmelstor
    Sah mit großen Augen das Christkind hervor;

    Und wie ich so strolcht' durch den finstern Tann,
    Da rief's mich mit heller Stimme an:
    "Knecht Ruprecht", rief es, "alter Gesell,
    Hebe die Beine und spute dich schnell!
    Die Kerzen fangen zu brennen an,
    Das Himmelstor ist aufgetan,
    Alt' und Junge sollen nun
    Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
    Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
    Denn es soll wieder Weihnachten werden!"

    Ich sprach: "O lieber Herre Christ,
    Meine Reise fast zu Ende ist;
    Ich soll nur noch in diese Stadt,
    Wo's eitel gute Kinder hat."

    "Hast denn das Säcklein auch bei dir?"
    Ich sprach: "Das Säcklein, das ist hier:
    Denn Äpfel, Nuss und Mandelkern
    Fressen fromme Kinder gern."
    "Hast denn die Rute auch bei dir?"
    Ich sprach: "Die Rute, die ist hier;
    Doch für die Kinder nur, die schlechten,
    Die trifft sie auf den Teil, den rechten."

    Christkindlein sprach:" So ist es recht;
    So geh mit Gott, mein treuer Knecht!"
    Von drauss' vom Walde komm ich her;
    Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
    Nun sprecht, wie ich's hier innen find!
    Sind's gute Kind, sind's böse Kind?"

    (Theodor Storm)

  30. Undine
    24. Dezember 2018 09:36

    Am 29. 7. 2013, also noch zwei Jahre VOR der großen moslemischen Völkerwanderung, schrieb ich hier im Tagebuch:

    "Die einzigen Menschen, die aufzunehmen Österreich die PFLICHT und SCHULDIGKEIT gehabt hätte, sind die "Siebenbürger LANDLER"! Diese wurden einst in mehreren Etappen WEGEN IHRES GLAUBENS aus ihrer angestammten Heimat VERTRIEBEN---unter Karl VI und Maria Theresia:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Landler_(Protestanten )

    Es ist in höchstem Maße beschämend, daß Österreich JEDES dahergelaufene Gesindel, sobald das Wort "Asyl" gesprochen wird, aufnimmt, an dessen Problemen Ö nicht die geringste Schuld hat.

    Wenn wir SCHULD auf uns geladen haben, dann sind es die Protestanten, die ihres Glaubens willen aus der angestammten Heimat Ö vertrieben worden sind. Wurde da jemals von Wiedergutmachung gesprochen? Wenn jemand ein Recht auf Restitution hat, dann diese Menschen!

    Wie SCHÄBIG und kleinkariert die österr. Politiker gehandelt haben, als seinerzeit Jörg HAIDER den Vorschlag machte, diese kleine Volksgruppe hier in Ö aufzunehmen, ist unbeschreiblich! Da nehmen wir zu Hunderttausenden Moslems auf, die nicht ein bißchen zu uns passen, mit denen es nichts als größte Schwierigkeiten gibt und in Zukunft verstärkt geben wird---aber die Aufnahme der LANDLER wurde empört ABGEWIESEN. Typisch österreichisch, leider!"

    Hätten wir damals eine anständige Regierung gehabt, dann hätte sie gewußt, was zu tun gewesen wäre.

    Hätten wir zu Beginn der Flüchtlingslawine aus Syrien---in der Folgezeit dann aus aller Welt!---eine anständige Regierung gehabt, dann hätte Österreich ausschließlich die schwerst bedrängten CHRISTEN aus Syrien aufgenommen und NUR DIESE, die VOR dem willkürlich von den USA angezettelten Bürgerkrieg, unter ASSAD ein gutes, ungestörtes Leben führen konnten, nun aber schwerster VERFOLGUNG durch die Moslems ausgesetzt waren und immer noch sind.

    • glockenblumen
      24. Dezember 2018 09:56

      @ Undine

      ******************************************************!!!

    • Franz77
      24. Dezember 2018 10:03

      Wie oft sah ich Bilder mit Kommentaren: Deutsche waren auch Flüchtlinge. Diese Verlogenheit macht mit wütend, sie waren Vertriebene. Dann werden von den Linkischen noch die "Trümmerfrauen" verunglimpft. Und Cheflügner, Erfinder und Oberkotzbrocken Wiesenthal wird immer noch gefeiert.

    • M.S.
      24. Dezember 2018 11:17

      @Undine
      ****************************************
      Dass die christlichen Kirchen die Christen im Nahen Osten völlig im Stich gelassen haben ist eine schwere Schuld, die auch von den dort verfolgten Bischöfen und Gläubigen bitter beklagt wurde und wird. Dieses schändliche Verhalten wird wohl für immer in die Geschichte des abendländischen Christentums eingehen.

    • Riese35
      24. Dezember 2018 11:45

      @Undine: ****************************************!

      @M.S.: Das stimmt nur zum Teil. Die russ.-orth. Kirche hat getan, was sie mit ihren beschränkten Möglichkeiten tun konnte, und sobald Rußland auch als Staatsmacht helfen konnte, hat es dort wieder massiv zum Frieden und zum Schutze der Christen beigetragen und sofort begonnen, die von den Amerikanern und Briten bzw. ihren Handlangern (Weißhelme, Islamisten) zerstörten Kirchen wieder aufzubauen. ...

    • Riese35
      24. Dezember 2018 11:51

      ... Zahlreiche Geistliche der abendländischen Kirche, vom einfachen Priester bis zu Bischöfen, sehen das genau so. Diese werden und sind aber von der sonstigen abendländischen Hierarchie kaltgestellt, und wenn sie Bischöfe sind, werden für sie im besten Falle neue Diözesen geschaffen, die eine räumliche Ausdehnung von etwa der Wiener Diözese zum Zeitpunkt ihrer Gründung im Jahre 1469 haben. Wenn es aber machbar ist, versucht man ihnen in westlichen Gegenden etwas anzuhängen und sie zum Rücktritt zu zwingen.

      Das offizielle, abendländische Christentum ist am Ende. Die Umkehr kommt vom Osten.

    • M.S.
      24. Dezember 2018 12:20

      @Riese35

      Interessant, das wusste ich nicht. Das ist wohl kaum bis Mitteleuropa bekannt geworden. Vielleicht von den Medien links liegengelassen?

    • simplicissimus
      24. Dezember 2018 12:30

      Undine, einer der wichtigsten Kommentare!

      Was haben wir doch fuer gotterbaermliche Politiker.

    • Freisinn
      24. Dezember 2018 15:55

      ***************************+
      Ich denke auch, dass die Westkirche völlig versagt hat und durch die Ostkirche ersetzt wird. Die Russen haben den christlichen Syrern das Überleben gesichert, während der Westen diese ihren islamischen Mördern ans Messer geliefert hat. Man sehe sich nur die Videos von McCain in Syrien bei seinen "Freunden" an.
      Welch eine Schande für die USA, Europa und die Westkirche! Und niemand hat laut aufgeschrieen!!!

    • pressburger
      24. Dezember 2018 16:24

      Die Aufnahme der Christen aus Syrien hätte dem Plan widersprochen, warum Moslems aufgenommen wurden. Den Moslems wurde von Anfang an eine Aufgabe zugewiesen. Unterstützung der Linken bei der Zerstörung unserer Kultur. Die Christen aus Syrien hätten ein Zeugnis abgelegt wie der Islam tatsächlich ist.
      Die derzeitige sozialistische Regierung in Deutschland, hätte nie die Russlanddeutschen aufgenommen. Sind fast alle AfD Wähler geworden. Warum wohl ?

    • Undine
      24. Dezember 2018 20:35

      @pressburger

      Ja, Sie sagen es, die Aufnahme der verfolgten Christen in Ö und D hätte den bereits vor sehr langer Zeit festgelegten Plan für ein künftiges neues Europa empfindlich gestört! Wenn selbst ein (ZWEIT-)PAPST auf seine Schäflein pfeift, während der in Pension geschickte rechtmäßige Papst sicher still leidet, dann hält den Siegeszug des Islams in Europa weder Ochs noch Esel auf. Die führende Macht wartet schon still im Hintergrund auf ihren Sieg. Coudenhove-Kalergis Schrift mit seinen kruden Wünschen und Träumen wird zum 100. Jahrestag weitgehend erfüllt sein.

    • McErdal (kein Partner)
      26. Dezember 2018 10:09

      @ Undine
      Sie übersehen hier bewußt eine Kleinigkeit: nämlich DAS

      Papst Benedikt dankt ab, um Verhaftung und Beschlagnahme
      kirchlichen Vermögens bis Ostern zu entgehen
      h t t p : //itccs-deutsch.blogspot.com/2013/02/papst-benedikt-dankt-ab-um-verhaftung.html
      Basierend auf Beweisen, die vom uns angeschlossenen Bürgerrechtlichen Justizgericht (itccs.org) zur Verfügung gestellt wurden, beschloß unser Büro am Freitag, den 1. Februar 2013 in Vereinbarung mit Repräsentanten einer europäischen Nation und deren Gerichtsbarkeit, einen Haftbefehl gegen Joseph Ratzinger alias Papst Benedikt für Verbrechen gegen die Menschheit und Organisation einer kriminellen Verschwörung auszustellen.

    • Torres (kein Partner)
      26. Dezember 2018 12:23

      Ergänzend möchte ich noch daran erinnern, dass die "bösen" Polen seinerzeit durchaus bereit waren, 12.000 syrische Flüchtlinge aufzunehmen, allerdings nur Christen. Das hat die EU (an der Spitze mit dem Ischiaskranken) empört als "rassistisch und "islamophob" abgelehnt. Nun, also nimmt Polen niemanden auf.

  31. Postdirektor
    24. Dezember 2018 09:24

    Allen, die das lesen: FROHE WEIHNACHTEN!

  32. Politicus1
    24. Dezember 2018 08:41

    Man kann sich im heurigen Advent aber auch freuen, z.B. über:
    ORF-Niederösterreich, das in seiner Bundesland Heute Sendung jeden Tag am Schluss einen Chor mit einem Lied in einer katholischen Kirche präsentierte;
    YouTube, das in seinem vielfältigen Programm von Adventliedern auch deutlich gekennzeichnete CHRISTLICHE Adventlieder anbietet;
    Kirchen, die an den Adventsonntagen voll waren, mit auffallend vielen Jungfamilien und Kindern;
    Predigten, die heuer nicht Flüchtlinge als zentrale Botschaft des Christentums vermittelten.

    • Cotopaxi
      24. Dezember 2018 08:45

      Hoffentlich bleibt uns auf ORF-NÖ Mikl-Leitner erspart, die offensichtlich eine großes Herz für junge männliche Flüchtlinge hat....ansonsten wäre die ganze Stimmung dahin. ;-)

  33. Josef Maierhofer
    24. Dezember 2018 08:39

    Trotz dieser bedrückenden und kalten Welt feiern wir die Geburt Christi mit allen, die daran teilnehmen.

    Frohe Weihnachten !

  34. Pennpatrik
    24. Dezember 2018 08:37

    Ist irgendjemandem schon aufgefallen, dass es keine Weihnachtskarten mehr gibt? Es gibt Karten mit Tannenbäumen, mit Christbaumkugeln, mit verschneiten Landschaften, Weihnachtsmännern, Dörfern (immer auf das Kreuz am Kirchturm achten). Aber die Krippe, Jesus, das Kreuz - Karten mit christlicher Symbolik an Weihnachten? Weit und breit eine Leere.
    Wird wohl auch bei der Weihnachtsbeleuchtung, der Schaufensterdekoration und anderen öffentlichen Dingen so sein.

    Wenn nicht christliche Symbolik zu Weihnachten - wann dann?
    Wenn Ihr die Kartenständer betrachtet, schaut mal!
    https://www.kartenmacherei.at/weihnachtskarten/geschaeftliche-weihnachtskarten.html

    Ja - in der Dombuchhandlung vielleicht. Aber nicht in "normalen" Papiergeschäften und - was mir besonders aufgefallen ist - nicht in den Katalogen der Unternehmen, die Weihnachtskarten für Unternehmen produzieren. Hunderte Karten zur Auswahl - keine einzige mit einem christlichen Symbol!

    Der Kirche ist das offensichtlich auch noch nicht aufgefallen. Aber vielleicht liegt ihr nichts mehr an christlichen Symbolen?

    Welches Motiv hatten Eure Weihnachtskarten?

    • Politicus1
      24. Dezember 2018 08:42

      Im Internet findet man ausreichend Karten mit dem 'Gesegnete Weihnachten' - Text; in unserer Papierhandlung auch ...

    • Franz77
      24. Dezember 2018 10:07

      Was sonst noch verschwindet sind Jesus-Filme. Es gur noch Quiz mit C-Promis (schaut das wirklich jemand?), Landkrimis und Info-Schrott.

    • Riese35
      24. Dezember 2018 13:23

      @Pennpatrik: Diese Entwicklung ist nicht neu und betrifft keineswegs nur Weihnachtskarten. Haben Sie schon einmal versucht, eine gute Karte zur Hochzeit oder einem Geburtstag zu bekommen? Die offizielle röm.-kath. Kirche betreibt seit dem 2. Vat. Konzil Ökumene mit nichtchristlichen Religionen. Wen wundert es, wenn christliche Symbole verschwinden? Die Jahresendflügelfiguren haben sich seit Jahrzehnten ausgebreitet. Und ab 2019 in Österreich auch die "Homoehe". Wetten, die wird sich auch im Angebot der erhältlichen Grlückwunschkarten auswirken.

      Als Christ bekommt man das kaum mehr mit, denn man hat ja seine eigenen Quellen und meidet das öffentliche, gleichgeschaltete Angebot.

  35. glockenblumen
    24. Dezember 2018 08:34

    An Herrn Dr. Unterberger und alle Mitposter:

    Ich wünsche Ihnen und all Ihren Lieben von Herzen ein gesegnetes, schönes Weihnachtsfest.

    glockenblumen

  36. Klimaleugner
    24. Dezember 2018 08:30

    Das Hauptproblem der katholischen Kirche war schon immer und ist heute ganz besonders das Bodenpersonal Gottes, also der Vatikan mit seinem Oberhaupt, dem Papst und seinem Stellvertreter in Österreich Kardinal Christoph Schönborn.
    Beide dienen sich einer zu tiefst antichristlichen Ideologie - dem Marxismus, dem Sozialismus an.

    Sie verraten damit die Teile der Gesellschaft, die noch bereit sind, Kinder in die Welt zu setzen und diese zu verantwortungsvollen Mitgliedern der Gesellschaft zu erziehen.
    Sie verraten die Zukunft einer ganzen Generation an die linx/grüne Einheitsideologie, die dabei ist Europa zu zerstören und dem Islam auszuliefern.

    Vielleicht ist das wirkliche Problem dahinter der Zölibat: er hindert Priester daran, darüber nachzudenken, was für die nächste Generation gut oder schlecht ist und dann entsprechend zu entscheiden. Eigentlich das gleiche Problem wie bei Angela Merkel.

    • Franz77
      24. Dezember 2018 10:13

      Es gibt nur einen Papst, und der heißt Benedikt. Er wußte, dass Mord im Vatikan kein Problem für die Weltfreimaurerei ist. Siehe den 33-Tage-Papst. An dessen Beseitigung (er wollte den Bann der Freimaurerei wieder einführen) war auch unser allerliebster Kardinal König hochgradig beteiligt. Dieser Reserve-Clown ist eine einzige Lachnummer. Vielleicht schleckt er heute wieder Negerfüße ab. Naja, wenns Spaß macht ...

    • McErdal (kein Partner)
      26. Dezember 2018 09:07

      @ Franz77

      Was hat ein Papst mit Jesus Christus zu tun ?

      Nennen sie eine einzigen Bibelstelle, das Wort "Stellvertreter Gottes" steht -

      wa gibt keine ! Diese "Herrschaften" haben sich selber dazu ernannt !

      Der aktuelle "Jorge Bergolio" hat sich schon selbst zu Gott auf Erden erklärt!

      Nich umsonst ist das Papsttum die Hure Babylons......wieviele Millionen von

      Christen haben sie wohl umgebracht?

  37. didi
    24. Dezember 2018 08:14

    Ich wünsche Herrn Dr. Unterberger und allen seinen Mitarbeitern sowie auch allen Kommentatoren dieser "Blog-Gemeinschaft" ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für 2019! Ich freue mich täglich auf die hervorragenden Beiträge unseres Blogmasters, die - vor allem bei den heutigen (miesen) Medienangeboten - stets einen wahren Lichtpunkt bilden und für die allermeisten sicher nicht mehr wegzudenken sind.

    • haro
      24. Dezember 2018 13:22

      Ich schließe mich Ihren Wünschen und Ihrer Freude über die Beiträge sehr herzlich an !

      Frohe Weihnachten

  38. Abaelaard
    24. Dezember 2018 07:47

    Die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen !

    Damit ist der Kampf schon miteingeschlossen den die Kirche zu führen hat. Momentan haben aber leider die Hirten ihre Herde im Stich gelassen und dafür werden sie sich verantworten müssen.

    Denn sie predigen das Wasser und schlürfen selbst den Wein. Das geht nicht gut.

    Frohe Weihnachten !

  39. Templer
    24. Dezember 2018 07:40

    Ein sehr lesenswerter Link zu Papst Franziskus dem jesuitischen Täuscher:

    Die Täuschung aus dem Vatikan 
    Der schwarze Papst....

    https://www.theologe.de/papst_bergoglio_franziskus_taeuschung.htm#Katharer

    • McErdal (kein Partner)
      26. Dezember 2018 09:18

      @ Templer

      Ein typische Täuschung ist ja auch die Falschübersetzung des 5.Gebotes:

      es wurde falsch übersetzt - es muß heißen: Du sollst nicht morden !

      und nicht - Du sollst nicht töten - sonst dürfte es keine Fleischesser geben !

      Gott irrt sich nicht ! Und es gibt in der Bibel Essensgebote - damit wir nicht krank

      werden ! Hier wird eindeutig gesagt, welche Tiere wir essen und welche nicht essen

      dürfen!

  40. Cotopaxi
    24. Dezember 2018 07:15

    Zum 4. Absatz: Man kann ruhig den Mut haben, statt des Vernebelungsbegriffs "Islamismus" das althergebrachte Wort "Islam" zu verwenden.

    Wie stellte die AfD richtig fest: Islamismus ist gelebter Islam.

    Vor kurzem hat ein deutscher Moslem versucht, den Begriff "Islamität" zusätzlich in den Diskurs über den Islam einzuführen. Bisher ohne Erfolg.

  41. Helmut Gugerbauer
    24. Dezember 2018 06:58

    Die Frage ist: Was ist gefährlicher - der erstarkende Islam oder der innerkirchliche Kampf gegen eigene Erneuerungsbewegungen, die nicht nur das grüne Parteiprogramm widerspiegeln. Wenn man beobachtet, wie viel Energie in diese Konfrontation gegen sich selbst fließt, scheint zweiteres die größere Herausforderung zu sein. Die angeführten Beispiele sprechen ja Bände.

  42. Ausgebeuteter
    24. Dezember 2018 06:57

    Es wird schon in der Bibel prophezeiht, dass es bis zum Schluss einen ständigen Kampf der an den alleinigen Gott Gläubigen geben wird. Wie von AU richtig erwähnt, werden zwar zu Weihnachten die Kirchengebäude bumvoll sein, aber vielfach doch nur von Taufscheinchristen, welche aus Tradition diese Gottesdienste besuchen.

    Es gibt aber auch Hoffnung, denn viele Menschen fragen sich über das Woher und Wohin, sind also auf der ständigen Suche, wo oft die traditionellen (ehemaligen) Großkirchen nicht mehr die geeigneten Antworten liefern. Daher bieten sich vernünftige Alternativen in Form der altkatholischen, orthodoxen oder frei-evangelikalen Gemeinden an. Gerade die Letztgenannten zeigen in den in Österreich schon vorhandenen 150 Gemeinden ein enormes Wachstum von 40.000 Besuchern (keine Mitgliedschaft erforderlich!), wo diese "Sucher" eine neue geistliche Heimat gefunden haben. Natürlich ist jeder Interessierte gefordert zu prüfen, damit er nicht in die Hände von esoterischen Sekten gelangt.

    Hier im Diskussionsforum werden viele Alltagsprobleme beschrieben, mit denen wir uns vielfach abfinden müssen. Dabei kommt mir immer das sog. Gelassenheitsgebet von Reinhold Niebuhr in den Sinn, welches in der deutschen Kurzfassung lautet:

    Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
    den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
    und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

    Nun wünsche ich allen Christen hier im AU-Tagebuch - auch denen welche es noch nicht sind - ein von Gott gesegnetes Weihnachtsfest mit der Erinnerung, dass der versprochene Retter vor 2025 Jahren zu uns gekommen ist und alle Menschen unendlich liebt.

    P.S.: Erstaunlicherweise hat es in der internationalen Auflistung der Blogmaster wieder vermieden, dass auch in Russland unter Vladimir Putin die dortige christlich-orthodoxe Kirche starkt an Bedeutung gewinnt.

    • McErdal (kein Partner)
      26. Dezember 2018 09:30

      @ Ausgebeuteter

      Aus Ihrem Post: werden zwar zu Weihnachten die Kirchengebäude bumvoll sein, aber vielfach doch nur von Taufscheinchristen, welche aus Tradition diese Gottesdienste besuchen.

      Bibelfeste Christen gehen dort überhaupt nicht hin - was sollten sie dort auch tun ?

      Die Kirche verbreitet Irrlehren, die mit Jesus Christus nichts zu tun haben....

      Was steht im Tomas Evangelium?

      Das Reich Gottes ist in Dir, nicht in einer Kirche oder einem Gebäude !
      Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden."

      Es gibt sogar einen modernen Film darüber, der nach langer Zeit wieder erhältlich
      ist ! Er heißt STIGMATA !

  43. elfenzauberin
    24. Dezember 2018 06:40

    In einer Zeit, in der die Sonne des Journalismus tief steht, ist es der Blog von Andreas Unterberger, dessen Strahlkraft an das Weihnachtsfest heranreicht.

    Jeden Tag einen substantiellen Artikel pünktlich wie ein Uhrwerk zu fabrizieren, von dessen Qualität sich die allermeisten Journalistenkollegen gleich mehrerer Scheiben abschneiden können, ist eine Leistung, die christliche Tugenden wie Fleiß, Ausdauer und Beharrlichkeit erfordern.

    In diesem Sinne ein gesegnetes Weihnachtsfest!

    • logiker2
      24. Dezember 2018 08:35

      darf mich ihren Worten anschließen und auch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest wünschen.

    • Franz77
      24. Dezember 2018 09:10

      Vielen Dank elfenzauberin, ich schließe mich auch ihren Worten an. Frohe, gesegnete und friedliche Weihnachten wünsche ich von ganzem Herzen unserem Blogmeister und allen Postern und Mitlesern hier.

    • pressburger
      24. Dezember 2018 09:34

      In den Zeiten in denen die Sonne tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten. Journalistische Zwerge, aber auch politische Pygmäen.

    • Almut
      24. Dezember 2018 09:49

      Schließe mich dem Dank von elfenzauberin an Andreas Unterberger an und wünsche unserem Blogmeister und den Mitforisten ein gesegnetes und fröhliches Weihnachtsfest.

    • Nordkette
      25. Dezember 2018 15:40

      Freilich kann man Ihren Ausführungen zustimmen. Und diesen Blog natürlich finanziell unterstützen. Die Meinungsfreiheit wird ja im EU-Europa immer weiter eingeschränkt. So tief darnieder liegt schon die polit-mediale Klasse, dass sie zur Zensur greifen muss, wie wir es aus totalitären Regimen kennen.

  44. Walter Klemmer
    24. Dezember 2018 06:35

    Ich wünsche allen hier und auch sonstwo Frohe Weihnachten und Gottes Segen für 2019! Der Schluss des Matthäusevangeliums wo Jesus sagt:
    Und siehe ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit!
    Das gilt, auch wenn die gott- und gesetzlosen laut schreien und texten. Das gilt auch für den letzten Christen auf Erden. Gott errettet den Überrest.

    Christen wurden immer bekämpft: von den Pharisäern, von den Römern, vom Vatikan selbst, der Bibeln verbrannte und in neuerer Zeit von den Sozialisten, die glauben dass sie nicht religiös wären.
    Wobei unverkennbar auch der Sozialismus religionsartig auftritt: charismatische Führer, Heilsversprechen, Versammlungen, Symbole, Autoritäre Schriften (Manifeste), Lieder, Erziehung, Bildung, .....
    Neu am Sozialismus ist die Gottlosigkeit, mit der Menschen sich an die Stelle Gottes setzen und die perversion christlicher Ethik.
    Höhepunkt des Sozialismus waren Stalin und Hitler mit 170.000.000 atheistischen Sozialismustoten im Wahn des roten atheistischen kommunistischen Übermenschen. Nein gegenwärtig gibt es noch mehr Morde.
    Ihr Märchen, dass das Subjekt aus dem Objekt entstanden ist hat das Gottseinwollen des Menschen zur vollen Entfaltung gebracht. Der Mensch spielt sich auf als Herr über Leben und tot und fürchtet den Tod mehr denn je.
    Das biblische System des Vorrangs des Subjekts vor dem Objekt ist nicht nur zeitlich schöpferisch sondern auch ethisch gut und richtig.
    Und es ist wahr und logischerweise historisch.
    Das atheistische Märchen vom Objekt vor dem Subjekt ist falsch. Es ist unmöglich, dass aus dem Objekt ein Subjekt wird. Die Empirie zeigt tagtäglich millionenfach: Leben kommt von Leben.
    Leben ist noch nie von selbst entstanden, sondern immer nur durch Zeugung. Das ist millionenfache naturwissenschaftliche Tatsache, einfach zu beobachten. Das Gegenteil wurde noch nie beobachtet und wird doch pseudonaturwissenschaftlich geglaubt. Die rote Gottlosigkeit hat sogar die Naturwissenschaft pervertiert und damit den Menschen selbst.
    Das Evolutionsmärchen ist die Basis des Sozialismus, der in seiner Blüte nun Stalin und Hitler übertrifft und ganze Völker durch die,zuerst von Hitler begrenzt eingesetzte Abtreibung nun industriell am Fließband perfektioniert, ausradiert. Millionen ungeborene Kinder landen jährlich im Mistkübel. Geopfert dem Götzen des Materialismus, dem Anfang und Urgrund des Sozialismus: dem toten Objekt. Steinzeitreligionen mit Kinderliebe (auch wenn sie als Kriegsknechte mißbraucht werden) ersetzen nun dekadent materialistische Völker.
    Kindermord ist ein Stich in den Augapfel Gottes.
    Gott lässt sich nicht spotten. Gott- und gesetzlose Völker, die ihre eigenen Kinder vernichten, überaltern und sterben aus.
    Sie werden durch kinderliebende Völker ersetzt.
    Was der Mensch sät, muss er ernten.
    Wer meint, dass der Anfang der Tod ist (Unbelebtes, totes Objekt), darf sich nicht wundern, wenn die Kultur des Objekts und des Todes ganze Völker vernichtet.

    Es gibt keinen anderen Gott, der Menschen teuer durch sein eigen Schweiß und Blut von der Macht der Sünde losgekauft hat als den menschgewordenen.
    Wo ist ein Gott, der sein Leben gibt, um einen Überrest einer gegen den Vater rebellierenden Menschheit zu erkaufen?
    Dieser Kaufakt ist einmal in der Geschichte passiert. Es gibt hinfort kein Opfer mehr für Sünde.
    Auch wenn der Vatikan von seinem Opfersystem gut lebt, für das verführte Opferkultabhängige gut zahlen.
    Der Vatikan ist der Urgrund der Perversion des Christentums.
    Falsch wie eine Schlange umwirbt er antichristliche (Islam) und gar gottlose Ideologien (Buddhismus) und pfeift darauf, was Jesus sagte.
    Der Vatikan ist das Urbild eines falschen Friedens ohne Jesus Christus. Der Vatikan spielt selbst Gott (Stellvertreter Gottes auf Erden) und benutzt einen Kult, der Menschen eben nicht befreit, sondern abhängig macht.

    Christliche und objektive Wahrheit:
    Der Mensch ist Ebenbild Gottes und der Mensch ist durch einen hohen Kaufpreis vollkommen erkauft. Es bedarf nur noch eines Kultes des Dankes (eucharistein).
    Rom hat den Kult des millionenfachen unwirksamen Opfers. Es ahmt den alten Bund mit seinen unvollkommenen millionenfach dargebrachten Opfern nach.
    Dass ein vollkommenes Opfer den Menschen schon vollkommen erkauft hat, darf in Rom nicht gelten.
    Daher ist der römische Kult eindeutig antichristlich. Daher verstehen sich Rom und Islam, Rom und Dalai lama....
    Die unerkauft meinen, sich selbst vergöttern zu können.
    Die Protestanten haben mit ihrem Aufhüpfen auf die Bibelkritik auch kein Fundanent mehr und bezeichnen sich selbst lieber als Kinder der Aufklärung als als Kinder Gottes.
    Daher ist es in evangelischen Kirchen ziemlich leer.

    Evangelikale Kirchen, die auf das Fundament Jesu setzen und darauf bauen, wachsen und erstarken.
    In einer herzlichen, familiären vernünftigen und biblisch realistischen Art und Weise. Ein besonders gesegneter Überrest.
    Für mich das gallische Dorf.
    Gottes Wort ist ihr Zaubertrank.
    Es gilt: der Mensch ist Ebenbild Gottes und teuer erkauft und vollkommen befreit adoptiert in Ewigkeit vom Vater, beides auch als historische Tatsache und nicht bloß philosophische Worte.
    Die Bibel ist keine Philosophie, sondern die von Augenzeugen passierte Verschriftlichung dessen, was wirklich passierte. Ein starker Kontrast in Zeiten von Spiegelredakteuren, die ihre Artikel erfinden und sich gegenseitig darüber beschweren.
    Es ist das, was wirklich passierte: Jesus wurde in Betlehem geboren um Menschen zu erkaufen.
    Jesu Mission war ein Handelsauftrag.
    Er hatte wahrhaft einen hohen Preis zu bezahlen!
    Ein Haufen größenwahnsinniger rebellierender kleiner Götter und doch wollte sie Gott für sich erwerben mit dem größten Kaufpreis der Geschichte, der je für ein erworbenes Eigentum bezahlt wurde.

    Deswegen passierte in Betlehem das unbegreifliche: Gott wurde Mensch.

    • Pennpatrik
      24. Dezember 2018 08:29

      "Sozialismus ist das rotznäsige Kind des Christentums"?

    • pressburger
      24. Dezember 2018 09:35

      **********************************************************************

    • Bob
      24. Dezember 2018 10:59

      Ich schließe mich den Worten an, und wünsche ein gesegnetes Weihnachtsfest.*************************************************************************************************************

    • glockenblumen
      24. Dezember 2018 11:03

      @ Walter Klemmer

      ***************************************************!

  45. machmuss verschiebnix
    24. Dezember 2018 06:11

    Wünsche allen Blog-Teilnehmern frohe Weihnachten !

  46. machmuss verschiebnix
    24. Dezember 2018 06:07

    Wer ist die "große Hure, die an allen Wassern sitzt" ?
    Wer ist das Tier, das aus dem (Völker-)Meer emporsteigt ?

    Von wem spricht der Endzeit-Prophet (Johannes-Offenbarung 18,2 ) :

    » Und er schrie mit gewaltiger Stimme: Gefallen, gefallen ist Babylon die Grosse! Zur Behausung von Dämonen ist sie geworden und zu einem Schlupfwinkel für jeden unreinen Geist, zu einem Schlupfwinkel für jeden unreinen Vogel, ja zu einem Schlupfwinkel für jedes unreine und verhasste Tier.1
    3 Denn vom Wein des Zornes über ihre Unzucht2 haben alle Völker getrunken. Die Könige der Erde haben Unzucht getrieben mit ihr, und die Kaufleute der Erde sind reich geworden durch ihren überbordenden Luxus.
    4 Und ich hörte eine andere Stimme vom Himmel her sprechen: Geht fort aus ihr, mein Volk, damit ihr nicht teilhabt an ihren Sünden und nicht getroffen werdet von den Plagen, die über sie kommen!
    5 Denn ihre Sünden haben sich aufgetürmt bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Schandtaten gedacht. «

    Es ist nicht die Kirche Christi (die keinen Papst braucht) - nein, es ist die katholische Kirche ! ! !

    • apokalypse
      24. Dezember 2018 08:07

      Die Hure Babylon umfasst die Ökumene, das Judentum und den Islam! Diese Gesellschaft verkauft sich derzeit noch als sehr tolerant, aber das wird sich laut Bibel noch ändern! Die Hure ist "trunken vom Blut der Heiligen", also derer die die Gefolgschaft verweigern!!

    • Franz77
      24. Dezember 2018 09:18

      apokalypse- gut getroffen. Einstens hatte ich den babylonischen Talmud angelesen, mir wurde schlecht. So viel grausliches in geballter Form gibt es nirgendwo sonst. Ich brachte das Teufelswerk (Jehova, Jachwe = Satan) außer Haus und lies nie mehr darin. Der oder die Verfasser sind geisteskrank. Freundlich gesagt.

    • machmuss verschiebnix
      25. Dezember 2018 22:52

      Das "Blut der Heiligen" hat die Kirche seit anbeginn "vergossen" und die
      Christus-Konformen gefoltert, gekopft ...

    • McErdal (kein Partner)
      26. Dezember 2018 06:50

      @ Alle
      Wer hat heidnische Bräuche zu christlichen erklärt - der Vatikan,
      wer hat den Islam erfunden - der Vatikan...
      wer hat eigenmächtig Gottes Gebot über den Samstag (Sabbat-nicht der jüd) geändert und will statt dessen JEDEN den Sonntag drauf drücken
      (Sonnenanbetung) - der Vatikan
      wer hat Weihnachten erfunden - der Vatikan
      wer hat Ostern erfunden - der Vatikan
      wer hat den Nikolaus erfunden - der Vatikan
      was haben Katholiken mit Moslems gemein - die Marienverehrung...
      Und Jesus Christus wurd nicht zur Weihnachtszeit geboren und hat demnach auch nicht zu Weihnachten Geburtstag - hier wird Sonnengott Bal = Luzifer verehrt !
      Die Geburt Jesu Christi war ca ende Sept. bis anfang Oktober

    • McErdal (kein Partner)
      26. Dezember 2018 07:02

      @ Franz77
      Ist es nicht eigentümlich, daß alle Christen, welche den Talmud lesen - Ihn aus tiefster Seele verabscheuen?
      Der bleibt dem "nicht auserwählten Volk" vorbehalten - den Khasaren -
      den Nachkommen CAINS !
      Mir schwellen immer die Halsadern an, wenn der H.C.Strache von einem christlich jüdischen Glauben spricht - das ist unmöglich! Entweder der Glauben ist christlich - oder jüdisch - beides ist unmöglich!
      Juden verabscheuen und hassen Christen, das steht auch in Ihren Schriften,
      Talmud, Kabbala, usw......
      Die Juden wollen lt. Barbara Spectre Lerner die Weltherrschaft und alle
      WEISSEN umbringen - damit zeigen sie, daß sie sich vor Jesus Christus fürchten und Ihn zugleich hassen..

    • McErdal (kein Partner)
      26. Dezember 2018 07:16

      ***Etwas Sehr Unheimliches Versteckt Sich in der Audienzhalle im Vatikan!********
      w w w . youtube.com/watch?v=nRfflxYnDok

      Warum verschließen Katholiken vor dem Offensichtlichen die Augen ????

      Sie zeigen es ganz frech und ganz offen, wen sie wirklich anbeten .........

  47. oberösi
    24. Dezember 2018 02:31

    Warte nur balde....werden sich die wenigen echten verbliebenen Christen wieder um die Altäre scharen. Zusammen mit, wie immer in schlimmen Zeiten, unzähligen verschreckten Schönwetter-, diesfalls dann treffender Schlechtwetter-Christen, die ihr Unglück beweinen.

    Daneben aber wird es die vielen geben, die ganz zufrieden sind mit ihrer neugefundenen "ökumenischen" Existenz. Diesmal eben statt unter dem diversitären, schwulen Regenbogen eines unverbindlichen, heillos subjektivistischen All-Ethos für eh alles unter dem Regime der Scharia. Aber was solls, Hauptsache warm und trocken.

    Die Reconquista? Die kommt aus Osteuropa, woher sonst?

    Dank an den Blogmaster für sein Engagement, seinen beharrlichen Kampf für unser kleines gallisches Dorf in der unsäglich trostlosen und gleichgeschalteten österreichischen Medienlandschaft. Frohe Weihnachten!

    • Wyatt
      24. Dezember 2018 04:51

      …...schließe mich dem Dank an und wünsche ebenfalls "Frohe Weihnachten!"

    • Pennpatrik
      24. Dezember 2018 06:24

      Danke für den Blog und vor allem für alle Eure Beiträge, die für mich ein wertvoller Gedankenaustausch sind.

      Es gibt morgen nur eine Botschaft: "Christ ist geboren!"
      Frohe Weihnachten!

    • Undine
      24. Dezember 2018 13:45

      @oberösi

      *******************+!

      Zu Ihrem 1. Satz:

      Sie hoffen also auf die alte Spruchweisheit: NOT LEHRT BETEN! ;-)

    • Charlesmagne
      24. Dezember 2018 15:41

      Never forget: „Jesus is the reason for the Season!“
      In diesem Sinne allen, die sich die Mühe machen, nebst unserem Blogmaster, unvergleichlich viel zu Information beizutragen, die sonst im Dunkel verbliebe,
      einen
      Gesegneten Heiligabend und frohe und glückliche Feiertage rund um das Geburtstagsfest Jesu.

    • Dr. Faust
      25. Dezember 2018 11:13

      Allen diesen Grüssen für frohe Weihnachten schließe ich mich in Dankbarkeit an.

  48. ibn rushd
    24. Dezember 2018 01:02

    *****
    Schöne Weihnachten und Danke!

    • machmuss verschiebnix
      24. Dezember 2018 06:13

      +++*********************************+++

      da schließe mich auch an - Danke !

    • OT-Links
      24. Dezember 2018 08:10

      Frohe Weihnachten!

    • Sasori (kein Partner)
      29. Dezember 2018 19:27

      Wenn es einen Gott gibt, dann wird er mit Homosexualität kein Problem haben. Dr. Unterberger denkt beim Thema Sexualität genauso ideologisch und stur konservativ, wie er es seinen Gegnern vorwirft. Dabei liegen wissenschaftlich objektive Fakten seit Jahrzehnten auf dem Tisch. Vielleicht sollte Herr Dr. Unterbetger mal die Meinung gängiger Ärzte und Psychologen zum Thema Homosexualität heranziehen. Auch die Suizid-Gefährdung junger Schwuler, wäre einmal erwähnenswert. Stattdessen wird mit pseudo-christlich verseuchter Moral, die ihren Ursprung in barbarischen Auszügen des alten Testaments findet und sich in Europa leider bis ins 20. Jahrhundert in abgemilderter Form halten konnte, argumentiert.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung