Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



SPÖ marschiert – noch weiter in die falsche Richtung drucken

Lesezeit: 4:30

Wer erhofft hatte, der SPÖ-Parteitag würde wenigstens Ansätze einer Umkehr zeigen, welche die einst große Partei wieder näher zu den Wählern und näher zu den wahren Problemen und Sorgen der Österreicher bringt, wurde bitter enttäuscht. Das einzige positive Zeichen kann man – wenn man intensiv nach einem solchen sucht – in der Person der neuen Parteichefin sehen.

Denn die uns nun zweifellos bevorstehenden Porträtplakate von Pamela Rendi-Wagner werden optisch um etliches attraktiver sein als die von Christian Kern. Mehr politische Kompetenz ist aber von der Quereinsteigerin mit Sicherheit nicht zu erwarten als vom Vorgänger, obwohl ja auch dieser nie ein politischer Profi oder gar Staatsmann geworden ist, sondern fast willenloses Opfer von halbkriminellen Beratertypen und Redenschreibern a la Silberstein. Obwohl dieser seinen Koalitionspartner viel untergriffiger behandelt hat als davor Werner Faymann, was für die SPÖ die Chancen auf eine schwarz-rote Koalition wohl auf lange zertrümmert hat.

Wie unprofessionell und hilflos Rendi-Wagner im politischen Porzellanladen SPÖ herumfuhrwerkt, konnte man ja schon daran ablesen, dass noch vor ihrem Amtsantritt Differenzen mit gleich vier Landesorganisationen der SPÖ nach außen gedrungen sind, mit Wien, Kärnten, dem Burgenland und Tirol, also auch mit allen drei Ländern, wo die SPÖ den Landeshauptmann stellt.

Und jetzt hat der SPÖ-Parteitag auch inhaltlich etliche sehr bedenkliche Akzente gebracht.

Der schlimmste ist eindeutig die Forderung, dass Kinder von Ausländern, die es irgendwie geschafft haben, fünf Jahre in Österreich zu leben, automatisch die österreichische Staatsbürgerschaft erwerben. Das ist deshalb schlimm, weil:

  • damit wäre die österreichische Staatsbürgerschaft signifikant entwertet;
  • damit würde das Tor zu den überaus problematischen und in Österreich nur in ganz wenigen Ausnahmefällen zulässigen Doppelstaatsbürgerschaften weit geöffnet;
  • damit würde Österreich den entgegengesetzten Weg zu den USA gehen, wo zumindest die Regierung auf Grund vieler bedenklicher Fälle erkannt hat, wie problematisch das "Ius soli" eines einstigen Einwanderungslandes heute geworden ist, nach dem jeder auf amerikanischem Boden Geborene automatisch US-Bürger ist;
  • damit würde es natürlich auch unmöglich, Eltern solcher Kinder abzuschieben, auch dann, wenn sich diese fünf Jahre völlig unrechtmäßig in Österreich aufgehalten haben.

Das hinter der SPÖ-Forderung stehende Motiv ist leicht zu durchschauen: Die Partei braucht dringend Wähler. Und Personen mit Migrationshintergrund sind fast schon das letzte Wählerreservoir der SPÖ. Daher soll deren Zahl rasch vermehrt werden.

In einer ähnlichen Pro-Migrations-Gesinnung wurzelt die Forderung nach einem gemeinsamen europäischen Asylsystem. Ein solches EU-weites System würde jeden österreichischen Versuch zunichte machen, bei der Asylgewährung wenigstens eine Spur restriktiver zu werden.

Ein solches System würde im Gegenteil höchstwahrscheinlich die "Welcome-Refugee"-Tore noch weiter öffnen. Man kann auch keine Zweifel haben, dass die solcherart nach Europa kommenden neuen Migrantenmassen sofort nach Deutschland, Österreich und Schweden ziehen werden, sobald sie einen legalen Aufenthaltsstatus erlangt haben, also dorthin, wo eben das Wohlfahrtssystem weitaus am üppigsten ist. Keiner von ihnen wird sich dann durch irgendwelche Quoten-Zuordnungen etwa an Rumänien oder Bulgarien gebunden fühlen.

Und genauso parteischädigend ist es, dass sich die Parteichefin mit dem Doppelnamen schon bei Amtsantritt ausdrücklich und ungefragt als "Feministin" bekannt hat:

  • Damit sendet sie ja eine viel radikalere Botschaft aus als die schon durch ihre Wahl klar vermittelte, dass jetzt auch in der SPÖ Frauen eine Spitzenposition einnehmen können.
  • Damit hat sie sich von der einstigen SPÖ-Stammwählerschaft, also den Arbeitern, noch weiter entfernt.
  • Damit unterstützt sie eindeutig auch den Genderismus, also die skurrile These, dass das Geschlecht nicht biologisch, nicht durch die Chromosomen fixiert ist, sondern eine frei wählbare Entscheidung wäre (womit auch ständiges Wechseln, je nach Opportunität, ermöglicht wird).
  • Damit unterstützt sie die von allen Feministinnen gebetsmühlenartig wiederholte Dauerlüge von der ungleichen Bezahlung von Frauen, obwohl seit langem in allen Kollektivverträgen völlig gleiche Bezahlung zu finden ist und obwohl jeder Unterschied im Endbrutto praktisch zur Gänze auf unterschiedliche Stundenleistung und Dienstjahre (auch in Folge des Pensionsantrittsalters) sowie auf die Wahl von schlechter bezahlten Berufen zurückzuführen ist.
  • Damit unterstützt sie die Diskriminierung der Männer durch ein späteres Pensionsantrittsalter (trotz niedrigerer Lebenserwartung).
  • Damit unterstützt sie die Diskriminierung der Männer durch die Wehr/Zivildienstpflicht.
  • Damit unterstützt sie die gesetzlich angeordnete Diskriminierung der Männer bei Stellenbewerbungen im öffentlichen Dienst.
  • Damit unterstützt sie eine Bewegung, die vorsätzlich auch die jüngste Studie von EcoAustria totschweigt, dass Männer um sechs Jahre länger "Nettozahler" ins Steuer- und Sozialsystem sind.
  • Damit unterstützt sie eine Bewegung, die - zwar völlig zu Recht - über Gewalt an Frauen klagt, die aber ständig und böswillig alle Zahlen unterdrückt, welch hoher Prozentsatz der Opfer oder der Frauen in Frauenhäusern Musliminnen und Frauen mit Migrationshintergrund sind, und die verschweigt, dass viele gewaltausübende Ehemänner sich sogar durch den Koran dazu legitimiert fühlen. 
  • Damit unterstützt sie das durch die "MeToo"-Bewegung hergestellte Ungerechtigkeitsprinzip, dass jemand als schuldig gilt, wenn er nicht seine Unschuld beweisen kann.

Jede Partei hat natürlich das Recht, sich so zu positionieren, wie sie will. Aber sie sollte uns bitte nicht weiter mit der jede Erträglichkeit übersteigenden Phrase plagen, sie stünde für "Gerechtigkeit". Oder sie stünde für Österreich.  

Ansonsten: Viel Spaß, SPÖ, mit diesem offenbar bewussten Neustart in noch größere Bedeutungslosigkeit, die freilich fast europaweit das Schicksal der Sozialdemokratie ist.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorDas Pingerle
    30x Ausgezeichneter Kommentar
    26. November 2018 07:03

    Ich weiß nicht recht. Ich bin nicht so zuversichtlich, ob das auch mittelfristig der Untergang der SPÖ wird. Wir dürfen nicht unterschätzen, dass seit ca. 10 Jahren fast nur noch links gehirngewaschene Jugendliche ins Erwachsenendasein nachrücken. Gemeinsam mit den Migranten baut sich zur Zeit ein solides Wählerpotential für SPÖ/Grüne auf.

    Meiner Meinung nach hängen die Linken gegenwärtig nur in einer Talsohle. Es leben noch zu viele, die so denken wie wir hier im Forum (die nicht dieser jahrelangen Gehirnwäsche aus "Bildung" und Medien ausgesetzt waren). Deshalb geht sich eine Mehrheit für türkis-blau aus. Noch. Vermutlich sogar noch weitere 10-15 Jahre. Aber spätestens dann geht die "Bildungssaat" der Linken endgültig auf und die linken Mehrheitsverhältnisse sind einbetoniert.

    Ein guter Gradmesser diesbezüglich sind die privaten Gespräche der Lehrer und vor allem Lehrerinnen, besonders natürlich der jungen, in den Konferenzzimmern unserer Schulen. Da wird einem angst und bang. Aber nicht um die SPÖ...

  2. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    26. November 2018 08:31

    OT: Wer hat gestern "Im Zentrum" gesehen? Blümel von der Rolle, angesteckt von Karas. Blümel trat bei der EU-Frage als eifernder "Menasse" gegen HW Sinn auf. Kurz müsste ihn heute anrufen: "Oida, des war's für dich. Hättst nur an sexistischen Sager gemacht, das könntma verzeihen. Aber vollkommen in die falsche Richtung argumentieren, für Umverteilung Nord nach Süd zu sein, gegen Subsidiarität etc, das trifft unsere Wähler ins Herz. Oida, du verstehst offensichtlich die Argumente des HW Sinn nicht einmal. Außerdem warst du richtig frech, wie ein blöder Bub gegen den g'scheitesten Ökonomen Deutschlands. Du hättest froh sein müssen, dass du mit ihm in einer Runde sitzen darfst, Blümel!"

  3. Ausgezeichneter KommentatorStarless
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    26. November 2018 08:48

    Es ist wohltuend, dass Dr. U. von der SPÖ schreibt und nicht - wie fast alle Medien - von der "Sozialdemokratie". Dieses Geschreibe von der "Sozialdemokratie" ist so unnötig wie ein Kropf. Die Demokratie ist eine Staatsform; die SPÖ ist eine Partei. Die Demokratie ist eine die halbe Welt umspannende Erscheinung; die SPÖ nur ein Sammelsurium von lokaler Sozialromantik. Mit der Bezeichnung "die Sozialdemokratie" will vermutlich unsere Medienlandschaft inkl. dem ORF der SPÖ etwas Staatstragendes zuschreiben. Ein semantischer Manipulationsversuch, der sich aber immer häufiger durchsetzt.

  4. Ausgezeichneter KommentatorKlimaleugner
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    26. November 2018 08:30

    Die SPÖ ist dafür verantwortlich, dass
    • Fremde ins Land gekommen sind, die zu 80% keinen Asylanspruch hatten
    • die sich von vornherein in unserem Sozialsystem breit gemacht haben, obwohl sie nie etwas eingezahlt haben
    • die sich gratis in unserem Gesundheitssystem versorgen lassen, obwohl sie nie in die Krankenversicherung eingezahlt haben
    • die mit Hidschab und Schleier gekommen sind und die deutsche Sprache gar nicht erlernen wollen – klar sie sind gekommen um in Zukunft hier zu herrschen
    • es sind viele gekommen, die vor allem gut mit dem Messer umgehen können, sonst aber keine Fertigkeiten besitzen (außer Frechheit) – mehr dazu hier: https://www.krone.at/1815100

    Die SPÖ ist daher auch dafür verantwortlich, dass das Sozialsystem, das so konstruiert ist, dass nur die die eingezahlt haben auch einen Anspruch haben sollten im nächsten Wirtschaftsabschwung zusammenbrechen wird; bzw., wie bei uns üblich werden die Kosten auf die hart arbeitenden indigenen Österreicher umgelegt.
    So gesehen ist es ein Glück für uns alle, dass sich Rendi-Wagner klar dazu bekennt, dass sie diese Schmarotzer auch noch einbürgern will!
    Sie verbirgt ihre linksextremen Vorstellungen gekonnt hinter einer bürgerlichen Fassade und sie gehört auch zu denen, die Wasser predigen und Wein trinken: ihre Kinder besuchen eine Wiener Eliteschule (Theresianum) https://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/SPOE-Rendi-Wagner-fuer-fairen-Leistungsbegriff;art385,3020851
    Die Wählerzielgruppe der SPÖ besteht aus ein paar verbohrten Ideologen und den von ihr gegen den Willen der übrigen Österreicher ins Land geholten „Flüchtlingen“. Glück auf und ein herzliches Freundschaft!

  5. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    26. November 2018 06:44

    Die SPÖ hat noch ganz andere Probleme.

    * Da wäre einmal der scwächelnde siamesische Zwilling ORF, dem es nicht gut geht. Der ORF war und ist die publizistische Avantgarde der SPÖ. Längst haben sich auf dem Mediensektor Zeitungen, Sender und Internetseiten etabliert, die die Schwäche der SPÖ durchschaut haben.

    * Die Gewerkschaften, eine weitere Kampftruppe der SPÖ, agiert nur noch mit Rachegedanken. Konstruktives ist mittelfristig nicht zu erwarten.

    * Die Personalreserven sind in allen Parteien nicht berauschend, aber ÖVP und FPÖ machen jedenfalls einen stabilen Eindruck. Vor allem BK Kurz scheint gute Leute zu haben, während Tschoi Pämm zurzeit nur drozdern kann. Kein Vergleich!

    * BK Kurz wirkt in allen Interviews sehr souverän und spielt sogar Armin W. an die Wand, Strache hat dazugewonnen, aber Tschoi Pämm wirkt sehr unsicher. Die wird noch ein paar Dutzend Stunden beim Kommunikationstrainer verbringen müssen.

    Die SPÖ hat tatsächlich schon bessere Zeiten gesehen.

    P. S. "Knallcharge" klingt grandios. :-)

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    26. November 2018 11:06

    A.U. schreibt:

    "Der schlimmste ist eindeutig die Forderung, dass Kinder von Ausländern, die es irgendwie geschafft haben, fünf Jahre in Österreich zu leben, automatisch die österreichische Staatsbürgerschaft erwerben."

    Einfachste Methode, die Staatsbürgerschaft zu erlangen: Ich weiß nicht, wie es diesbezüglich in D ausschaut; auf jeden Fall "arbeiten" die zugereisten lendenstarken Herrn Moslems quasi "berufsmäßig" wie am Fließband an der Herstellung neuer deutscher/österreichischer "Staatsbürger". Blöd nur, daß diese meist völlig unbrauchbar für die Allgemeinheit sind---aber sie sind "halt einfach da".....

    "Ahmad und das süße Leben im deutschen Sozialsystem"

    https://www.youtube.com/watch?v=BORvuO60A08

  7. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    26. November 2018 09:26

    Was soll die SPÖ machen? Allen Sozialisten geht es solange gut, bis ihnen das Geld der Anderen ausgeht. Dieser Punkt ist erreicht. Man kann den arbeitenden Bürger nicht weiter schröpfen, der zahlt schon 80%. Will man nur das System weiterlaufen lassen, so muss man mit Verbrauchssteuern den Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen, das trifft aber die Kleinen. Und würde man bei den Pensionen für mehr Generationengerechtigkeit eintreten, so verliert die SPÖ ihre letzten einheimischen Wähler. Da aber die Pensionisten in absehbarer Zeit als Wähler ausfallen werden, bleiben nur die Zuwanderer.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGasthörer
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. November 2018 20:01

    "Prügelattacke mitten in Wien: Opfer (67) gestorben"

    Das ist halt auch ein Ergebnis des Wählerimports der SPÖ. Da schlagen fünf junge Türken einfach mal einen Wiener tot, wegen nix und wieder nix.

    In Imst wurde unlängst ein junger Vorarlberger von einem Türken abgestochen.

    Und in Innsbruck erst am Wochenende ein 21jährger Einheimischer von einem Afghanen wie ein Tier abgestochen.

    Dazu lese man von Schirrmacher den Artikel: "Junge Männer auf Feindfahrt" und von Akif Pririncci "Das Schlachten hat begonnen".

    Es bleibt halt eine undankbare Geste vom anatolischen Wählerimport und den Asylshoppern, dass sie beginnen, das Wirtsvolk abzumetzeln.

alle Kommentare drucken

  1. Wuffi2 (kein Partner)
    29. November 2018 12:56

    Ist eigentlich bekannt, was aus der Causa " Grabkerzen und Pflastersteine" gworden ist?? Hat da jemand einen Status?

  2. Anmerkung (kein Partner)
    29. November 2018 01:56

    Das sind eben die Feinheiten der SPÖ-Strategie, welche sich Leuten, die nur über den Hausverstand verfügen, nicht erschließen können. Da werden jahrzehntelang islamische "Neubürger" ins Land geholt, um das rote Wählerreservoir aufzufüllen, und dann macht man eine bekennende Feministin zur Parteichefin, um den patriarchalisch erzogenen neuen Wählern einen fetten Anreiz zu geben, dass sie ihr Kreuzerl auch sicher bei der SPÖ machen.

    So funktioniert das ja auch bei der katholischen Kirche. Diese tut als NGO eine Menge dafür, dass islamische Ausländer nach Österreich kommen können, und prompt bleiben auch autochthone Österreicher, denen das überhaupt nicht passt, brave Kirchenmitglieder.

  3. Gasthörer (kein Partner)
    28. November 2018 20:01

    "Prügelattacke mitten in Wien: Opfer (67) gestorben"

    Das ist halt auch ein Ergebnis des Wählerimports der SPÖ. Da schlagen fünf junge Türken einfach mal einen Wiener tot, wegen nix und wieder nix.

    In Imst wurde unlängst ein junger Vorarlberger von einem Türken abgestochen.

    Und in Innsbruck erst am Wochenende ein 21jährger Einheimischer von einem Afghanen wie ein Tier abgestochen.

    Dazu lese man von Schirrmacher den Artikel: "Junge Männer auf Feindfahrt" und von Akif Pririncci "Das Schlachten hat begonnen".

    Es bleibt halt eine undankbare Geste vom anatolischen Wählerimport und den Asylshoppern, dass sie beginnen, das Wirtsvolk abzumetzeln.

  4. McErdal (kein Partner)
    28. November 2018 17:22

    ***Deutschland u. Europa sterben, falls nicht … | Ansprache zur Demo 1.Dez. 2018 Berlin****
    w w w . vimeo.com/303282564

    Von und mit Klaus Jäger

  5. Torres (kein Partner)
    28. November 2018 14:45

    So ziemlich alles, was Unterberger Rendi-Wagner vorwirft, kann man fast 1:1 auch den beiden neuen weilblichen Vorsitzenden der Neos und der "Jetzt" zuschreiben. Während die SPÖ bei den nächsten Wahlen wahrscheinlich noch (möglicherweise mit dann bereits wesentlich mehr Stimmen von "Zuwanderern") zweistellig sein wird, werden die beiden erwähnten Kleinparteien wohl bereits auf dem Misthaufen der Geschichte liegen.

  6. AppolloniO (kein Partner)
    28. November 2018 12:20

    #me too und die Gewalt gegen die Frauen:
    Jetzt sind die feministischen Sufragetten endgültig übergeschnappt. Da beklagen sie sich, dass sie mit den Augen (der Männer natürlich) ausgezogen würden. Dümmer geht`s nicht mehr.
    "Die Gedanken sind frei..." Selbst dieses Jahrtausend Modell der Menschheit wird nun in Frage gestellt. Man stelle sich vor, man(n) ist wegen dieses Deliktes angeklagt. Beweist dann mal das Gegenteil.
    Geliebte Frauen, die ihr nett, fleißig, intelligent, anschmiegsam und liebenswert seid. Die sich freuen verehrt zu werden, die sich gerne zum Essen einladen lassen und auch Spaß am Flirten haben. Wann erscheinen eure Kommentare um euch von jenen zu distanzieren?

    • Nietzsche (kein Partner)
      29. November 2018 07:22

      Die werden in den 3L-Medien (Lügen-, Lücken- und Lumpenmedien) wahrscheinlich nicht freigeschaltet.

  7. Gasthörer (kein Partner)
    28. November 2018 12:18

    Übrigens wird sich die SPÖ vor allem in Wien von der Mindestsicherung neu nicht beeindrucken lassen.

    Schon jetzt bekommt man in Wien zu den 863 Euro Grundleistung 107 Euro Wohnungszuschuss dazu (wenn man eine Wohnung hat), also 970 Euro.

    In Hinkunft hat man die Möglichkeit allfällige Fehlbeträge durch erhöhten Wohnzuschuss, einen Heizkostenzuschuss, Bekleidungsgeld etc. auszugleichen.

    Die Erfordernis von Deutschkenntnissen von Migranten, Flüchtlingen könnte man durch großzügig vergebene Zertifikate lösen.
    Was will ich sagen? Schwarz/blau ist bei der Mindestsicherungsrefom auf der ganzen Linie gescheitert. Die SPÖ hat haushoch gewonnen.

  8. Der Realist (kein Partner)
    28. November 2018 10:00

    Man braucht nur kurz den Reden der neuen Vorsitzenden der Sozialisten lauschen um zu erkennen, zukünftige Wahlgewinner sind aus anderem Holz geschnitzt.
    Allzu viel neue Wählerschichten wird sie nicht ansprechen, in ihrem Revier grasen auch schon die Neos und Reste der Grünen. Und besonders viel Unterstützung aus der (Alt)Herrenriege der Partei ist auch nicht zu erwarten.
    Wenn Frau Rendi schon den "lieben Sebastian" fragt, was er die letzten Jahre gemacht hat, so hätte sie diese Frage auch an die Bundeskanzler, die seit 1970 beinahe ununterbrochen von der SPÖ kamen, stellen können.

  9. Brigitte Imb
    26. November 2018 21:03

    Entschuldigung, noch ein OT

    Sind die Kriegstreiber nun bald am Ziel? Mir macht diese Entwicklung einige Sorgen.

    https://www.epochtimes.de/politik/welt/nato-sichert-ukraine-unterstuetzung-im-konflikt-mit-russland-zu-a2720620.html

  10. Postdirektor
    26. November 2018 20:41

    OT

    Eine sehr gute Abhandlung darüber, ob Politiker dumm oder böse sind:

    https://www.achgut.com/artikel/zustimmen_und_gleichzeitig_nein_sagen_das_geht_nicht

  11. machmuss verschiebnix
  12. Brigitte Imb
    26. November 2018 20:09

    1/2 OT - Österreich gehört zu den ungesündesten Ländern der EU

    Welche Partei stellte in den letzten Jahren den Gesundheitsminister? Ach ja, die SPÖ.

    https://orf.at/#/stories/3102110/

    Der Hr. Dr. Szekeres mag ev. nicht rauchen und sich deshalb sosehr über die ungesunde Lebensführung der Österreicher echauffieren. Fordert er nun auch Prävention gegen Übervöllerung und Wohlstandsbauch, was ja eindeutig auch ungesund ist, und an ihm zu sehen ist?

  13. Brigitte Imb
    26. November 2018 19:31

    "Und Personen mit Migrationshintergrund sind fast schon das letzte Wählerreservoir der SPÖ. Daher soll deren Zahl rasch vermehrt werden."

    Genau damit schaufelt die SPÖ grandios am eigenen Grab (leider auch an dem der Restbürger). Etliche Versuche eine "Migrantenpartei" zu etablieren gab es ja bereits, weitere werden folgen. Bis zum Gelingen, was bestimmt nicht mehr allzugange dauern wird.

    • pressburger
      27. November 2018 00:11

      Die SPÖ hat noch ein grosses, unverbrauchtes Reservoir an jungen Mitgliedern. Ausser Mohammedanern, den Genossen Schieder als Spitzenkandidaten nach Brüssel. Heute von A.Wolf sehr gelobt.

  14. machmuss verschiebnix
    26. November 2018 19:25

    Und was - Trávní?ek - sagen Sie zur ÖVP ?

    Volla "Kuckucks-Eier" der Glückshaf'm !
    Waun mi seinerzeit dö Großmudda nöd zur Wåhl g'schickt hätt' . . .

    • Brigitte Imb
      26. November 2018 19:33

      Es war zu lesen, daß Karas Kommissar werden soll. Das Kuckucksei darf wachsen.

    • Pennpatrik
      26. November 2018 19:49

      Ich habe die ÖVP eh schon lange nicht mehr gewählt. Auf einmal mehr ...

    • Brigitte Imb
      26. November 2018 19:55

      @Pennpatrik,

      auf unser beider Stimmen kommt es bei der Auszählung ohnehin nicht an. ;-)

    • Gandalf
      26. November 2018 21:40

      @ Brigitte Imb:
      Sollte es Kurz wirklich gelingen, den Invalidenrentner als Kommissar unterzubringen, wäre das die eleganteste Entsorgung; denn als Kommissar kann er ja viel weniger Unfug stiften als derzeit als Abgeordneter. Es bliebe aber weiterhin die Frage, wer ÖVP - Spitzenkandidat wird. Da ist bloss zu hoffen, dass Kurz einen attraktiven Überraschungskandidaten aus dem Hut zaubert, an den derzeit niemand denkt. Hat es alles schon gegeben.

  15. Politicus1
    26. November 2018 16:35

    Von einem Marsch der SPÖ merke ich wenig - nicht einmal in die falsche Richtung.
    Die Frau Doktora lässt viel lieber die roten Gewerkschafter marschieren oder die Weichen auf ROT stellen.
    Selbst der STANDARD kann das nicht mehr totschweigen und bringt Userkommentare, dass es richtig ist GEGEN DIESE REGIERUNG zu streiken. Wohlgemerkt nicht gegen die ÖBB-Direktoren, nein gegen den KURZ.
    Wann hat es das zuletzt gegeben, dass Arbeitnehmer nicht gegen ihre Arbeitgeber streiken, sondern eine politische Aktion gegen die Regierung abziehen?
    Etwa 2003 die Streiks gegen die Pensionsreform der Regierung, die aber arbeitsrechtlich als unzulässig eingestuft wurden.
    Ein Politisches Streikrecht fordert in Deutschland die Linke, und in Frankreich und in Italien ist das Recht auf politische Streiks gegen Parlament und Regierung in der Verfasung garantiert.
    Sollte die erste SPÖ-Frau an der Spitze diesen Weg der außerparlamentarischen Opposition weiter gehen, wird sie bald mit den GRÜNEN in Konflikt geraten, die ja als im Nationalrat nicht vorhandene Opposition keine andere Möglichkeit haben.

  16. CIA
    26. November 2018 15:04

    Für Rendi-Wagner gilt:"Schuster bleib bei deinem Leisten". Sie sollte sich wieder um ihre "Tropen-Würmer" kümmern!

    • Gandalf
      26. November 2018 21:43

      Na ja, tropisch sind sie ja nicht, ihre nunmehrigen Gefolgsleute; aber mit Würmern haben die schon viel gemeines gemein....

    • Undine
      26. November 2018 21:51

      @Gandalf

      Der Vergleich hinkt insoferne, als Würmer in der Natur sehr nützlich sind---oder meinten Sie den Bandlwurm? In diesem Falle wäre der Vergleich sogar sehr zutreffend! ;-)

  17. OT-Links
    • pressburger
      26. November 2018 14:58

      Eine gute Parallele, nur leider noch nicht ganz erfüllt. Ein Portrait Napoleons in Fontainbleau nach seiner Rückkehr aus Russland. Möge Heiko samt seiner Chefin eine gleiche Niederlage erleiden.

  18. eudaimon
    26. November 2018 11:28

    Allen ,die Leistung bringen, geht es solange gut wie die Sozialleistungen sinken ,die freie Marktwirtschaft floriert , Kriege die Ausnahme von der Regel sind ,
    die Selbstverantwortung zur Staatsmoral gehört und Meinungsfreiheit nicht durch
    politische Hysterie verloren geht. Die UNO und die EU sind aber ein Garant ,dass die
    IS (internationalen Sozialisten) zusammen mit dem glorreichen Islam dieses
    Wunschziel aller NORMALOS sicher nie erreichen werden ,weil die Sozialisten
    das Chaos brauchen ,um Revolutionen nach ihrem Geschmack durchziehen zu können ! Wo dieses Chaos durch Vernunft und Fleiß Aller in geordneten Bahnen verläuft müssen sie zündeln mit Pomp und Trara auf der Straße und im Parlament
    -schrill ,frustriert, beleidigend , vulgär -eben .................

  19. Undine
    26. November 2018 11:06

    A.U. schreibt:

    "Der schlimmste ist eindeutig die Forderung, dass Kinder von Ausländern, die es irgendwie geschafft haben, fünf Jahre in Österreich zu leben, automatisch die österreichische Staatsbürgerschaft erwerben."

    Einfachste Methode, die Staatsbürgerschaft zu erlangen: Ich weiß nicht, wie es diesbezüglich in D ausschaut; auf jeden Fall "arbeiten" die zugereisten lendenstarken Herrn Moslems quasi "berufsmäßig" wie am Fließband an der Herstellung neuer deutscher/österreichischer "Staatsbürger". Blöd nur, daß diese meist völlig unbrauchbar für die Allgemeinheit sind---aber sie sind "halt einfach da".....

    "Ahmad und das süße Leben im deutschen Sozialsystem"

    https://www.youtube.com/watch?v=BORvuO60A08

    • dssm
      26. November 2018 13:37

      @Undine
      Nachdem die Regierung Schüssel schon damals versucht hat das Problem durch Einbürgerung zu lösen, ist die Staatsbürgerschaft ohnehin egal. Es ist auch egal, wenn wir uns im Rahmen der UNO verpflichtet haben, niemanden die Staatsbürgerschaft zu entziehen, wenn damit Staatenlosigkeit entsteht. Wir sind einfach zu tief drinnen, am Ende wird es eine Lösung ohne Recht und Gesetz geben, wie halt immer wenn Gutmenschen regieren. Ich empfehle als Beispiel Butan oder Burma, auch Indien ist gerade recht aktiv beim Abschieben von Bürgern.

  20. Cotopaxi
    26. November 2018 10:52

    o.T. oder vielleicht doch nicht o.T.

    Für die sozialistische Wiener Polizeiführung gibt es offensichtlich als Opfer von Hate-Speech und Hate-Crime nur Angehörige einer bestimmten Personengruppe:

    https://www.polizei.gv.at/wien/start.aspx?nwid=6449555534787A58554F553D&ctrl=3734335266674D385951343D&nwo=0

  21. Undine
    26. November 2018 10:51

    OT---aber ich möchte Ihnen die spannendste "Geschichtsstunde", die ich je erlebt habe, empfehlen:

    "Wolfgang EFFENBERGER: Das Jahrhundert des US-Imperialismus"

    https://www.youtube.com/watch?v=S1pplMmgFnA

    "Effenberger verpflichtete sich im Alter von 18 Jahren für zwölf Jahre als Zeitsoldat bei der Bundeswehr und schied 1976 als Offizier der Pioniertruppe aus. Dort erhielt er auch Kenntnisse über die damaligen Planungen „Atomares Gefechtsfeld Europa“. Nach seinem Ausscheiden von der Bundeswehr studierte er Politikwissenschaft, Bauwesen und Mathematik für Höheres Lehramt."

    Dieser Mann weiß, wovon er spricht!
    Den Berufs-Geschichtsklitterern wird die Verbreitung dieses Vortrags ganz und gar nicht schmecken!

  22. steinmein
    26. November 2018 10:20

    @Bob Der haßerfüllte Ausdruck der H.H. war sicher ein Grund des LH Pröll, sich von der Person ( Dame kann man derlei Erscheinung nicht mehr nennen) zu trennen und in den Bund zu entlassen. Für NÖ ein Glück, für die SPÖ ein Glück?

    • Undine
      26. November 2018 11:13

      Oh Gott, H.-H., diese Schreckschraube! Da bin ich immer wieder dankbar, daß die Sozis nicht mehr mitregieren! Daß diese abservierten linken G'frieser nicht mehr zwangsläufig tagtäglich aus dem Fernseher glotzen, ist Goldes wert! ;-)

  23. steinmein
    26. November 2018 10:15

    Die Frau Pamscherl tauchte eine Weile unter, weil sie rhetorisch auf das niedrige Niveau des Gschichtlschreibers der Spö herunter gebracht werden mußte. Außerdem waren noch einige Turnstunden zu absolvieren, um aus ihr ein Springinkerl zu machen.
    Die Marionettenhaftigkeit ihres Auftritts samt Mimik paßte in die Rotshow der Funktionäre. Wovor fürchten außer vor der hammerschwingenden Gewerkschaft, die nur Erpressung kennt?

    • Undine
      26. November 2018 11:25

      @steinmein

      Hervorragend beobachtet! Ein ähnliches Beispiel für "Overcoaching" hatte vor Jahrzehnten die GRÜNE Madeleine PETROVIC dem staunenden Publikum geboten, als die Grünen plötzlich weg vom Schmuddellook und hin zum Bürgerlichen mutieren wollten. Ich hatte damals den Eindruck, die Gute hat sich selbst nicht mehr wiedererkannt!
      Die einstudierte, eingetrichterte Gestik und Mimik der Joy-Pam war einfach lächerlich---der Inhalt der Rede sowieso.

  24. Charlesmagne
    26. November 2018 09:41

    Vielmehr als sich über den Zustand SPÖ zu den ergötzen, sollte man besorgt sein über solche Vertreter der jetzigen Regierung wie den unsäglichen Blümel.

    • Charlesmagne
      26. November 2018 09:43

      In diesem Blog fehlt leider die Möglichkeit einen abgesendeten Beitrag noch zu editieren. Deshalb streiche ich hiermit das „den“ im ersten Satzteil.

    • Undine
      26. November 2018 11:27

      BLÜMEL ist von A bis Z eine Katastrophe für die Regierung und uns arme Österreicher!

    • Gandalf
      26. November 2018 12:30

      @ Charlesmagne, Undine:
      ****************************************!

  25. dssm
    26. November 2018 09:26

    Was soll die SPÖ machen? Allen Sozialisten geht es solange gut, bis ihnen das Geld der Anderen ausgeht. Dieser Punkt ist erreicht. Man kann den arbeitenden Bürger nicht weiter schröpfen, der zahlt schon 80%. Will man nur das System weiterlaufen lassen, so muss man mit Verbrauchssteuern den Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen, das trifft aber die Kleinen. Und würde man bei den Pensionen für mehr Generationengerechtigkeit eintreten, so verliert die SPÖ ihre letzten einheimischen Wähler. Da aber die Pensionisten in absehbarer Zeit als Wähler ausfallen werden, bleiben nur die Zuwanderer.

  26. Undine
    26. November 2018 09:18

    Ich sehe den Niedergang, bzw. die Auflösung der SPÖ mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn diejenigen Wähler, die bisher standhaft der SPÖ noch treu geblieben sind, werden halt dann leider zu den GRÜNEN gehen nach dem Motto "Hauptsache links!" Bayern ist da ein geradezu abstoßendes Beispiel.

    Aber schön ist es schon, die Sozis so hilflos rudern zu sehen! ;-)))

    Die sehr hübsche RENDI-WAGNER wird die SPÖ auch nicht mehr retten können. Wer ihre altbackenen, mit gekünstelter Leidenschaft vorgetragenen Reden hört, ist sicher nicht animiert, mit Überzeugung SPÖ zu wählen. "Frau" und noch dazu eine hübsche zu sein dürfte als Kriterium eindeutig nicht ausreichen, um den KanzlerINNENanspruch stellen zu können!

    • Bürgermeister
      26. November 2018 09:50

      Bei den Grünen hat das Konzept "hübsches Aussehen, innen hohl, von den Medien hochgejubelt" jahrelang funktioniert. Wenn einem echte Probleme bei den Kindern in der Schule, bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, beim Einkaufen usw. auf Schritt und Tritt begegnen reicht das aber nicht mehr.

    • Bob
      26. November 2018 09:57

      Ich empfinde die scharfkantigen Züge der Pam wirklich nicht hübsch, sondern entlarvend. Ähnlich ergeht es mir bei den hasserfüllten Blicken der HH.

    • Dr. Faust
      26. November 2018 11:07

      @Bob

      Der Beiname "der eiskalte Engel" passt finde ich.

    • Bürgermeister
      26. November 2018 11:34

      Die verhärmten Gesichtszüge der HH spiegeln den Zustand ihrer Partei wieder. Ich würde sagen, sie hat maßgeblichen Anteil an der aktuellen Situation durch das augenblickliche hasserfüllte Eindreschen auf alles was irgendwie männlich ist.

  27. Paul
    26. November 2018 09:15

    Wer gestern im Zentrum die zum Teil äußerst dümmlichen Aussagen des Herrn Blümel (z.B. zur Transferunion, ...) - von der ORF-Korrespondentin im Pam-look ganz zu schweigen - gehört hat, der braucht über die SPÖ wirklich nicht mehr zu spotten.
    Selbst der Ökonom Sinn konnte nur mehr den Kopf schütteln!

    • Bob
      26. November 2018 09:59

      Blümel ist die größte Fehlbesetzung des Herrn Kurz.

    • Undine
      26. November 2018 11:33

      Wie gut, daß ich mir diese Sendung nicht angesehen habe!
      Als ob es nicht reichte, daß "Im Zentrum" ohnedies eine rein links manipulierte Sendung ist, unterstützt dieser Feigling BLÜMEL auch noch diese linxlinke Show! Der Mann gehört auf der Stelle gefeuert, damit er nicht noch mehr schaden kann als bisher!!

    • Gandalf
      26. November 2018 12:37

      @ Paul, Bob, Undine:
      Alle:******************************************!
      Hoffentlich fällt Sebastian Kurz etwas gscheites ein, wie er den den Schnösel halbwegs gesichtswahrend los wird. Leicht wird das nicht sein!

    • Politicus1
      26. November 2018 16:44

      Die ORF-Korrespondentin im Pam-Lool ist herrlich treffend!
      Sie hat ihre Rolle als DIE Expertin (weil ORF-Mikrofonhalterin) ausgezeichnet gespielt. Wrabetz wird sich gefreut haben.
      Prof. Sinn wird gestern von ihr sicherlich viel gelernt haben (;-) ...

    • Mentor (kein Partner)
      28. November 2018 10:30

      Prof. Sinn wird in keiner ORF-Sendung mehr auftreten.
      Dieses geistige Niveau beschädigt.

  28. Ingrid Bittner
    26. November 2018 09:13

    Die Plakate der Frau Joy Pamela Rendi Wagner mögen ja schöner sein wie die von Christian Kern, da widerspreche ich AU nicht, aber wenn man sich die Rede der Dame angeschaut hat, ich bitte sie, diese Grimassen, da vergeht einem ja alles. Die war so theatralisch übertrainiert und die Nahaufnahmen haben ihr dann nicht wirklich gut getan. Einen guten Zahnarzt hat sie, das hat man gesehen - vielleicht war sie einmal Kundin bei H.C. Strache?
    Ich weiss nicht, ich kann mich nur wiederholen, auch Politik muss man lernen, da kann man noch so gebildet sein , das nützt nicht wirklich was, wenn man nicht von unten herauf behirnt, wie's funktioniert. Oben draufgesetzt zu werden und nicht zu wissen, was die ganz in der untersten Hierarchie lernen, das passt nicht und wird sich nicht ausgehen. Man kann sich nicht nur auf Mitarbeiter verlassen, da nützt auch ein Thomas Drozda nichts. Der kommt ja auch nicht von der Basis und das Gros der Wähler sind die Basis und nicht die obersten Schipsln.

    • Freisinn
      26. November 2018 18:08

      Also Joys erste Aussagen waren bisher sehr schwach, damit kann man niemanden hinterm Ofen hervorlocken: keine direkte Demokratie, für Flüchtlinge, gegen Abschottung, Migration gemeinsam international lösen, .....
      Man ahnt bereits, welch Geistes Kind sie ist.

  29. Kyrios Doulos
    26. November 2018 09:01

    Ergänzung der Liste:

    * Damit unterstützt sie den Massenmord, den Holocaust an Babies, das schlimmste aller feministischen Verbrechen.

  30. Josef Maierhofer
    26. November 2018 08:58

    Die SPÖ hatte bis etwa 1970 für tatsächlich Gerechtigkeit und die heutigen Sozialstandards im Arbeitsleben gekämpft und die Arbeiter vertreten und auch alles durchgesetzt. Die SPÖ hat 1951 den kommunistischen Putsch zunichte gemacht als Zünglein an der Waage.

    Seit etwa Kreisky wird Schuldenpolitik vertreten, wird Volkszersetzung betrieben (Schulwesen, Zuwanderung, ..), wird unnötige, uns schädliche, österreichfeindliche Sozialromantik betrieben, mit der 'Emanzipation' beginnend der volkszersetzende Genderunsinn betrieben, etc. bis es kam, dass die Gemeindebautürken und in der Folge die anderen Muslime die SPÖ als Sprungbrett an die Machtübernahme hier (Wien etwa 2040, wie in London jetzt schon) benützen und mit jeden Blödsinn diese macht, die SPÖ, wird sie mehr zur Ausländerpartei (bis die Ausländer die Mehrheit auch dort übernehmen).

    Traurig ist nur, dass die Delegierten das nicht merken und auch die neue Dr. Joy Pamela Rendi-Wagner kennt diese Situationen offenbar nicht, nämlich, dass sie bald mehr Ausländer als Österreicher in der Partei hat, die dann immer mehr ihren Kurs bestimmen. Der angerichtete Schaden wird irreversibel für ganz Österreich.

    Realitätsverweigerung durch und durch, sogar in eigenen Überlebensbelangen.

    Es sind tatsächlich nur noch angefütterte und privilegierte Delegierte in der SPÖ.

    • Undine
      26. November 2018 11:38

      @Josef Maierhofer

      Alles richtig, nur---bis 2040 wird's nicht mehr dauern, da schon eher 2030, wenn nicht noch früher!

    • Nestroy
      26. November 2018 18:53

      Einspruch!

      Es war franz Olah. "Allein"
      Er fuhr mit LKWs und seinen gewerkschaftlich organisierten Arbeitern mit Eisenstangen auf udn erledigt das im Alleingang.
      Die "Rache" der Partei erfolgte viele Jahre später!!..

      Das war keine geschlossene Parteiaktion. Eine solche wäre ja heute noch als Heldentat verehrt sein... oder wissen Sie da mehr...

    • Josef Maierhofer
      26. November 2018 19:12

      @ Nestroy

      Danke für die Korrektur !

  31. Starless
    26. November 2018 08:48

    Es ist wohltuend, dass Dr. U. von der SPÖ schreibt und nicht - wie fast alle Medien - von der "Sozialdemokratie". Dieses Geschreibe von der "Sozialdemokratie" ist so unnötig wie ein Kropf. Die Demokratie ist eine Staatsform; die SPÖ ist eine Partei. Die Demokratie ist eine die halbe Welt umspannende Erscheinung; die SPÖ nur ein Sammelsurium von lokaler Sozialromantik. Mit der Bezeichnung "die Sozialdemokratie" will vermutlich unsere Medienlandschaft inkl. dem ORF der SPÖ etwas Staatstragendes zuschreiben. Ein semantischer Manipulationsversuch, der sich aber immer häufiger durchsetzt.

    • Kyrios Doulos
      26. November 2018 09:09

      Starless, Sie sind gar nicht starless:
      ****************************
      ****************************
      ****************************
      ****************************
      Danke für diese Beobachtung!

    • dssm
    • Ausgebeuteter
      26. November 2018 11:03

      @Starless
      Zur Erinnerung:
      Die frühere Sozialistische Partei hat sich vor vielen Jahren umbenannt, da der Sozialismus (wie auch der verwandte Kommunismus) weltweit ein schlechtes Image bekommen hat. Mit dem Wortteil "demokratisch" wollte man sich von der eigenen Vergangenheit distanzieren und gleichzeitig die demokratischen Werte der Partei betonen.
      Natürlich war dies nur Kosmetik, denn in Wahrheit hat man sich wieder verstärkt zu den Ideen von Marx und Lenin - also noch mehr links - bekannt.

    • Undine
      26. November 2018 11:39

      @Starless
      @Ausgebeuteter

      *********************+!

    • Nestroy
      26. November 2018 19:00

      @ Ausgebeuteter

      Auch hier ist das Geschrieben nicht exakt genug!

      Die Umbenennung erfolgte unter Vranitzky, Jahre nachdem (!) es keine kommunistischen und sozialistischen Parteien mehr gab! (zumindestens dem Namen nach!!)
      Lediglich in Nord-Korea und Kuba gab es damals sozialistische Parteien..
      Es hing auch mit der Aufkündigung der Koalition mit der FPÖ und der gleichzeitig beginnenden Ausgrenzung zusammen!

    • logiker2
      26. November 2018 19:12

      @Ausgebeuteter, halt wie NationalSOZIALISTEN zu Nazi.

    • machmuss verschiebnix
      26. November 2018 19:12

      @Starless, +++*****************************+++

  32. Arbeiter
    26. November 2018 08:40

    Und leider kaum berichtet, ausser in der KRONE: Kern war bei seiner Abschiedsrede auch noch Stolz auf das Staatsversagen 2015 und bekam dafür viel Applaus.

    • Nestroy
      26. November 2018 19:02

      Danke. Das fiel mir auch auf. Seitdem bin ich mir ganz sicher, dass diese Organisation keine Partei für Österreich mehr ist.

      Apropos Krone: Zufällig las ich im Kaffeehaus einen Kommentar in der Krone: Dabei ging es um die Neuausrichtung der Krone. Mit 3 Schlagworten.
      Eines der drei.... HALTUNG...
      Danke Krone. Damit ist sie auch erledigt.

    • logiker2
      26. November 2018 19:34

      @Nestroy, so wie es auch die ÖVP nicht mehr ist.

    • Nestroy
      26. November 2018 21:38

      @ logiker2
      Ja. und: leider.
      Das musste ich auch schmerzlich im letzten Jahr erkennen! Ich schrieb von Anfang an vom österreichischen Macron - und hoffte.
      Es war meine vorletzte Hoffnung...

  33. Wolfgang Bauer
    26. November 2018 08:31

    OT: Wer hat gestern "Im Zentrum" gesehen? Blümel von der Rolle, angesteckt von Karas. Blümel trat bei der EU-Frage als eifernder "Menasse" gegen HW Sinn auf. Kurz müsste ihn heute anrufen: "Oida, des war's für dich. Hättst nur an sexistischen Sager gemacht, das könntma verzeihen. Aber vollkommen in die falsche Richtung argumentieren, für Umverteilung Nord nach Süd zu sein, gegen Subsidiarität etc, das trifft unsere Wähler ins Herz. Oida, du verstehst offensichtlich die Argumente des HW Sinn nicht einmal. Außerdem warst du richtig frech, wie ein blöder Bub gegen den g'scheitesten Ökonomen Deutschlands. Du hättest froh sein müssen, dass du mit ihm in einer Runde sitzen darfst, Blümel!"

    • Cotopaxi
      26. November 2018 08:46

      Ist Blümel gar der Ostermayer von Kurz? Den einen scheint es ohne den anderen nicht zu geben.

    • Kyrios Doulos
      26. November 2018 09:12

      @Cotopaxi:
      Ostermayer ist Blümel um Häuser überlegen. Das war das Glück Faymanns, der es klug war: teile jemand als Kanzleramtsminister ein, der klüger ist als Du. So klug war Kurz nicht.

    • Riese35
      26. November 2018 10:01

      Karas kommt in die Jahre und braucht einen Nachfolger. Blümel ist ein Karas V2.0.

      Ja, ich habe "im Zentrum" gesehen, war aber von Blümel überhaupt nicht überrascht. Kurz weiß schon, was er tut. Er empfängt ja auch Spekulanten wie Könige. Und er hat es seinen Wählern versprochen: er werden "proeuropäisch" sein. Was so ein schwammiger Begriff bedeutet, sollte eigentlich jedem klar sein. Ein altes Sprichwort: Kinder und Narren sagen die Wahrheit.

    • Ingrid Bittner
      26. November 2018 11:06

      Nach langer, langer Zeit habe ich mir im Zentrum wieder einmal angesehen.
      Es ist zum Fremdschämen, ein Kanzleramtsminister der so nackt ist, ist ja furchtbar. HW Sinn ist ein genialer Kopf, dass der sich auf so ein Niveau begeben musste, nämlich H.r Blümel die Historie der EU zu erklären, das fand ich erschreckend. Blümel weiss ja überhaupt nix. Der plappert nur die eingelernten Stehsätze herunter und wenn eine Frage auftaucht, mit der er nicht gerechnet hat, eiert er herum. Herr Kurz, wo haben sie da hingeschaut - das muss ihnen doch aufgefallen sein, welch geistiges Nackerpatzerl der ist.
      Moser und Blümel die zwei sind Ablösekandidaten.

    • pressburger
      26. November 2018 11:27

      Habe bereits gestern auf die Oberpeinlichkeit des dümmlich grinsenden Blümel aufmerksam gemacht. Hat Kurz die Sendung nicht gesehen ? Sollte er sie gesehen haben, um so schlimmer. Müsste sich eigentlich vor Scham in den kleinsten Raum in der Wohnung seiner Freundin flüchten, um dort mit dem Schädel gegen die Wand dreschen.
      Arroganz kennt keine Grenzen. Wie kann jemand wie Blümel, überhaupt versuchen mit Hans-Werner Sinn zu diskutieren. Eine grenzenlose Anmassung

    • Cotopaxi
      26. November 2018 13:30

      @ Pressburger

      Blümel hat doch Philosophie studiert! Er kann also zu jedem Thema etwas Gehaltvolles beitragen.

      PS: Schön langsam bekomme ich Gänsehaut, wenn ich mir die Kurz'schense Buberl- und Mäderlpartie anschaue.

    • pressburger
      26. November 2018 15:03

      @Cotopaxi
      Si tacuisses, philosophus mansises.

    • Almut
      26. November 2018 16:34

      Ich habe mir die Diskussion eben in der tvthek angehört. Blümel war richtig zum fremdschämen und er merkt gar nicht, wie peinlich er ist.

    • Almut
      26. November 2018 17:59

      @ Riese35 10:01
      *****************************************
      Sie werden wohl recht haben, Blümel als Sprachrohr der Intentionen von Kurz: Transferunion, gegen Subsidiarität, die Länder mit Zwang im EU-Gefängnis halten usw. Das stimmt auch mit den Absichten von Kurzens unillustren Gast dem "Philanthropen" Soros überein. Kurz versprach pro-europäisch zu sein, nein er ist pro-EU und damit zutiefst anti-europäisch.

    • Beobachter 2 (kein Partner)
      28. November 2018 07:01

      Ganz "lustig" war auch die von sich so überaus eingenommene ORF-Frau Magistra Cornelia Primosch. Und Univ.-Prof. Dr. Sinn sah man seine Verzweiflung über die sinnentleerten Phrasen des Blümel und der Primosch nur allzu deutlich an...

    • Mentor (kein Partner)
      28. November 2018 10:23

      Primosch im Pam-Look bezeichnet Theresa May als
      "die Frau".
      ORF-Feminismus.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. November 2018 12:04

      Ihr Schwurbler!!!!
      Das Kurzerl ist das Problem!!! Das herbeischwurbeln von selbstberuhigenden, verlogenen Ausreden hat schon mit eurer kindischen 100 Tage Calmierungszeit nix genutzt.
      Die rasante Fahrt gen den Abgrund wird durch verleugnen nicht eingebremst.
      Sehr bald werden euch die Muselpigmentierten nicht nur mehr symbolisch das Rückgrat in Bückhaltung Richtung des Geburtsortes des Kinderfickers durchbiegen!
      Dies würde mich jedoch mitnichten berühren, da jedoch zwangsweise u unverschuldet kluge Mitmenschen ebenfalls dieser Massensuggestion u -manipulation unterworfen werden, muß ich mich dagegen verwehren.

    • Sensenmann
      28. November 2018 19:13

      Dieser Blümel ist dermaßen dumm, daß es weh tut. Allein der Versuch einen klugen Kopf wie Sinn anzugehen ist schon der Gipfel der Lächerlichkeit.
      Es wird aber genug Östertroteln geben, die wollen unbedingt von solchen Eseln vertreten werden....

  34. Klimaleugner
    26. November 2018 08:30

    Die SPÖ ist dafür verantwortlich, dass
    • Fremde ins Land gekommen sind, die zu 80% keinen Asylanspruch hatten
    • die sich von vornherein in unserem Sozialsystem breit gemacht haben, obwohl sie nie etwas eingezahlt haben
    • die sich gratis in unserem Gesundheitssystem versorgen lassen, obwohl sie nie in die Krankenversicherung eingezahlt haben
    • die mit Hidschab und Schleier gekommen sind und die deutsche Sprache gar nicht erlernen wollen – klar sie sind gekommen um in Zukunft hier zu herrschen
    • es sind viele gekommen, die vor allem gut mit dem Messer umgehen können, sonst aber keine Fertigkeiten besitzen (außer Frechheit) – mehr dazu hier: https://www.krone.at/1815100

    Die SPÖ ist daher auch dafür verantwortlich, dass das Sozialsystem, das so konstruiert ist, dass nur die die eingezahlt haben auch einen Anspruch haben sollten im nächsten Wirtschaftsabschwung zusammenbrechen wird; bzw., wie bei uns üblich werden die Kosten auf die hart arbeitenden indigenen Österreicher umgelegt.
    So gesehen ist es ein Glück für uns alle, dass sich Rendi-Wagner klar dazu bekennt, dass sie diese Schmarotzer auch noch einbürgern will!
    Sie verbirgt ihre linksextremen Vorstellungen gekonnt hinter einer bürgerlichen Fassade und sie gehört auch zu denen, die Wasser predigen und Wein trinken: ihre Kinder besuchen eine Wiener Eliteschule (Theresianum) https://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/SPOE-Rendi-Wagner-fuer-fairen-Leistungsbegriff;art385,3020851
    Die Wählerzielgruppe der SPÖ besteht aus ein paar verbohrten Ideologen und den von ihr gegen den Willen der übrigen Österreicher ins Land geholten „Flüchtlingen“. Glück auf und ein herzliches Freundschaft!

    • logiker2
      26. November 2018 14:54

      ***********************, genau so ist es!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      28. November 2018 12:08

      80 % lächerlich!!!
      In Österreich hat nach Lage geltender Gesetze nicht einziger, NICHT EIN EINZIGER Recht auf Asyl!
      So erliegen Blöde der Massenmanipulation!

  35. pressburger
    26. November 2018 07:34

    Warum sollte man eigentlich hoffen dass sich die SPÖ reformiert, oder erneuert ?
    Wozu ? Welche Vorteile hätte das Land, an einer runderneuerten Sozi-Partei, die allen Anzeichen nach, kurz vor umkippen in ein Austrobolschewismus ist.
    Genau so könnte man hoffen, dass die Merkel-Partei auf ihren Weg in die Diktatur, kehrt macht.
    Nicht zu hoffen, sondern zu erwarten ist, zu befürchten ist, dass sich das linke Potential anders kanalisieren und ausbreiten wird. Mit der Unterstützung des ORF.

  36. Bürgermeister
    26. November 2018 07:22

    Sie können einen Film 10 verschiedenen Leuten zeigen und bekommen 10 verschiedene Inhalte erzählt. Die Wahrnehmungsfilter jedes Menschen sind individuell programmiert, jeder erkennt etwas anderes.

    Der Moslem wird sich durch den Film beleidigt fühlen, die Kampfemanze wird etwas von "Unterdrückung der Frau" faseln, die Grünin sieht überall Umweltschädlinge, der ORF-Mitarbeiter überall Nazis, der Gewerkschafter eine Verletzung wohlerworbener Rechte ...

    Echtes Führungspersonal zeichnet sich dadurch aus, dass Menschen wichtig von unwichtig unterscheiden können. Das ist in Zeiten degenerierter Schulsysteme wo "alles" gut und wichtig ist ein Filter, der den Kindern gar nicht mehr gelernt wird.

    Bei drittklassigem Personal kriegen die drittklassige Leistung (auch wenn sie wie bei der SP erstklassig bezahlt ist). Bis in die 3te Reihe erkenne ich dort niemanden dem ich auch nur einen durchschnittlichen Intellekt zutrauen würde.

    Beispiel gefällig? Der kärntner LH nominiert sein unbedarftes Bürschchen für die EU-Wahl, kam nicht gut an, dann lügt er öffentlich etwas von "Leistungen seiner Partei" mit denen diese Nominierung begründet, dann disziplinieren ihn die Kampfemanzen indem sie dem Bürschchen eine bekiffte Schlampe vorziehen (erfreulicherweise fährt sie aber nicht gerne Auto wenn sie besoffen ist) - ein herrlicher Slapstick, kein politischer Gegner hätte ihn jemals öffentlich so demütigen können.

    Den Tiroler Fall finde ich fast noch besser!

    Sie erwarten eine Reform von der SPÖ - wie denn, mit wem denn?

    • logiker2
      26. November 2018 08:29

      "Sie erwarten eine Reform von der SPÖ - wie denn, mit wem denn?" , und das ist gut so, Faulendes sollte man nicht mehr reformieren.

    • Bürgermeister
      26. November 2018 08:58

      @ logiker2: Ich weiß nicht, mir sind bekannte Probleme lieber als unbekannte.

      Die Moslems sind mittelfristig weg, die paar Kampfemanzen und Lesben reichen auch nicht zum Überleben. Ich befürchte das deutsche Szenario - der Rest sickert in andere Parteien ein und übernimmt sie von innen, Blümel ist vielleicht nur ein Vorläufer.

    • Wyatt
      26. November 2018 11:54

      Bürgermeister

      *******
      *******
      *******

  37. Ausgebeuteter
    26. November 2018 07:11

    Es gibt keinen Schwanengesang, denn die SPÖ wird weiterhin existieren. Natürlich muss sie sich zur besseren Wählergunst neue und realistische Ziele geben. Wenn dies nicht funktioniert, dann wird Pamela Rendi-Wagner halt wieder ausgetauscht, so wie es mit ihren Vorgängern Kern, Faymann, Gusenbauer, Klima und Sinowatz der Fall war. Es gibt ja bei künftigen Wahlergebnissen noch "Luft nach unten".
    Zu bewundern ist Pamela nur deshalb, weil sie den Mut und das Risiko für ein vorprogrammiertes Himmelfahrtskommando übernommen hat.

    • 11er
      26. November 2018 09:42

      @Ausgebeuteter:

      naja, Himmelfahrtskommando?

      Wenn sie Baddei in die stolze Einstelligkeit geführt hat, wird sie dann halt Betriebsärztin bei Siemens, standesgemäß in der Quellenstraße, 1100 Wien

    • Undine
      26. November 2018 13:08

      @11er

      ********************+!
      Leider haben Sie recht! ;-(((((

  38. Das Pingerle
    26. November 2018 07:03

    Ich weiß nicht recht. Ich bin nicht so zuversichtlich, ob das auch mittelfristig der Untergang der SPÖ wird. Wir dürfen nicht unterschätzen, dass seit ca. 10 Jahren fast nur noch links gehirngewaschene Jugendliche ins Erwachsenendasein nachrücken. Gemeinsam mit den Migranten baut sich zur Zeit ein solides Wählerpotential für SPÖ/Grüne auf.

    Meiner Meinung nach hängen die Linken gegenwärtig nur in einer Talsohle. Es leben noch zu viele, die so denken wie wir hier im Forum (die nicht dieser jahrelangen Gehirnwäsche aus "Bildung" und Medien ausgesetzt waren). Deshalb geht sich eine Mehrheit für türkis-blau aus. Noch. Vermutlich sogar noch weitere 10-15 Jahre. Aber spätestens dann geht die "Bildungssaat" der Linken endgültig auf und die linken Mehrheitsverhältnisse sind einbetoniert.

    Ein guter Gradmesser diesbezüglich sind die privaten Gespräche der Lehrer und vor allem Lehrerinnen, besonders natürlich der jungen, in den Konferenzzimmern unserer Schulen. Da wird einem angst und bang. Aber nicht um die SPÖ...

    • carambolage
      26. November 2018 07:32

      Da haben Sie sicher recht. Aber ich bin mir sicher, dass ab weniger Jahren sowieso das Steuer-Geld knapper wird und es nicht mehr so einfach verteilt werden kann.
      Bei den Verteilungskämpfen wir man sehen, ob die Linken, mit ihren oft maßlosen Forderungen, nochmals reüssieren können.
      Abgesehen von ihren gesellschaftlichen Utopien und Zerstörung so gut wie aller bürgerlichen Werte.

    • Riese35
      26. November 2018 07:35

      Klingt pausibel, vor allem wenn man sich vor Augen hält, daß die Türkisen gerade dabei sind, diese roten Grundlagenverältnisse einzubetonieren: Blümel mit seiner politischen Union (gestern im ORF "Im Zentrum", und damit Pfeifendeckel der Brüsseler Nomenklatura), keine Änderung der schulischen Verhältnisse (Jagd auf konservative Weltanschauungen), keine Ausschaffung kulturfremder Elemente (wo sind die Inseln?).

      Blümel hat die Positionen der SPÖ übernommen: Er entwicklet sich zum Karas V2.0.

    • logiker2
      26. November 2018 07:58

      in 10 bis 15 Jahren wird die Realität (Moslempartei usw.) wohl die ärgsten lingsgedrehten eingeholt haben, vor allem aber die heute noch wellkomm kreischenden Weiber. Sie werden nämlich die Suppe, welche sie sich eingebrockt haben selbst auslöffeln. Es wird dann nämlich keine Gleichstellung, sprich Bevorzugung, keinen Feminismus, keine Freiheit und Meinungsäußerungen für die Frauen geben, sondern im Sack zehn Schritte hinter dem Mann wird ihr Platz sein.

    • oberösi
      26. November 2018 08:45

      @Das Pingerle
      Völlig richtig: der Sozialismus ist für unsere Gesellschaft, die sich nur mehr um sich selbst dreht (zunehmend ohne Kinder natürlich, halten einen nur von der Ich-Optimierung ab), so selbstverständliche Grundlage des Politik- und Staatsverständnis geworden, daß es keine expliziten S-Parteien mehr braucht. Der Staat hat für alles zu sorgen: Gleichheit, Gerechtigkeit, Glück, vollen Magen. Ein Staat, der mit jeder "sozialen" Maßnahme (Gratisschulbuch, Pflegeregressaufhebung, Mindestsicherung und x-tausende andere Formen der "Förderung") weiter metastasiert wie ein Krebsgeschwür, hat längst gewonnen. Voller Erfolg für die Eliten, die sich diesen Parteien-und Politikpopanz halten.

    • riri
      26. November 2018 08:56

      'Im Zentrum': Prof. Sinn wollte dem Blümel, ohnehin mit einfachen Worten, Wirtschaft erklären. Er hat es nicht verstanden, das übersteigt die Denkweise eines 'Politikers', der seine Lehrjahre (oder Leerjahre) im Wiener Gemeinderat
      absolviert hat. Das prägt, und ist unveränderbar.

    • El Capitan
      26. November 2018 08:59

      Ich wäre mir da nicht so sicher. Links reden und skandieren ist an Schulen und Unis "in". Die Mehrheit schweigt aber lieber und sagt wenig bis nichts.

      In kleineren Gruppen von Studenten und Schülern hört man plötzlich andere Töne.

      Alle Oppositionsparteien sind zurzeit in Frauenhand. Frauen wählen aber keine Frauen, schon gar nicht verhaltensauffällige wie bei den NEOs, unbekannte wie bei den Pilzen und verunsicherte wie bei den Roten.

    • Ingrid Bittner
      26. November 2018 11:09

      @riri: sie haben recht, es war einfach schauderbar, wie schwach der Hr. Blümel ist. Das war aber Absicht, den zu HW Sinn einzuladen, dass da offenbar wird, was Blümel nicht zu bieten hat, war ja klar.

    • Gandalf
      26. November 2018 12:02

      @ riri:
      ************************************!

    • Gandalf
      26. November 2018 12:09

      @ Ingrid Bittner:
      Bei "schauderbar" bin ich ganz Ihrer Meinung. Aber trauen Sie dem ORF wirklich so viel Raffinesse bei der Zusammenstellung der Runde zu, die dann das Seidenzuckerl damit ankündigt, wer "höte abend bei mia" diskutieren wird? Also, ganz ehrlich: ich nicht. Aber ob Absicht oder Zufall: Jedenfalls eine dankenswerte Vorführung des Untalentes von Herrn Blümel.

    • Wafthrudnir
      27. November 2018 10:08

      Ihre Befürchtung klingt schlüssig, fußt aber auf der Annahme, daß das Wahlverhalten in der Jugend festgelegt wird und dann konstant bleibt. Allerdings nimmt der Einfluss der Linken im Bildungssystem und den Medien seit 1968 konstant zu, ohne dass die Wahlergebnisse seit 50 Jahren vergleichbar nach links drifteten.
      Die ältere Generation, der Sie den Schwarz-Blauen Wahlsieg zuschreiben, sind doch gerade die Alt-Achtundsechziger! Also scheint mir eher, dass sich Menschen mit zunehmendem Alter generell nach rechts bewegen. Der gegenwärtige Rechtstrend würde somit durch die Überalterung der Gesellschaft sogar abgesichert, zumal die nachrückenden muslimischen Jugendlichen gegen grünes Gedankengut ziemlich immun sein dürften.

    • Wackendackel (kein Partner)
      30. November 2018 18:08

      Bin ein langgedienter, konservativer Lehrer und mir wir nicht angst und bange. Im Bundesland Salzburg fuhren bei den letzten Personalvertretungswahlen rote und grüne Personalvertreter herbe Verluste ein.
      Und den jungen Kolleginnen und Kollegen vergehen die linken Flausen (gegendertes Uni- und PH-Geschwätz) im rauen Schulalltag recht schnell ...

  39. El Capitan
    26. November 2018 06:44

    Die SPÖ hat noch ganz andere Probleme.

    * Da wäre einmal der scwächelnde siamesische Zwilling ORF, dem es nicht gut geht. Der ORF war und ist die publizistische Avantgarde der SPÖ. Längst haben sich auf dem Mediensektor Zeitungen, Sender und Internetseiten etabliert, die die Schwäche der SPÖ durchschaut haben.

    * Die Gewerkschaften, eine weitere Kampftruppe der SPÖ, agiert nur noch mit Rachegedanken. Konstruktives ist mittelfristig nicht zu erwarten.

    * Die Personalreserven sind in allen Parteien nicht berauschend, aber ÖVP und FPÖ machen jedenfalls einen stabilen Eindruck. Vor allem BK Kurz scheint gute Leute zu haben, während Tschoi Pämm zurzeit nur drozdern kann. Kein Vergleich!

    * BK Kurz wirkt in allen Interviews sehr souverän und spielt sogar Armin W. an die Wand, Strache hat dazugewonnen, aber Tschoi Pämm wirkt sehr unsicher. Die wird noch ein paar Dutzend Stunden beim Kommunikationstrainer verbringen müssen.

    Die SPÖ hat tatsächlich schon bessere Zeiten gesehen.

    P. S. "Knallcharge" klingt grandios. :-)

  40. Templer
    26. November 2018 06:25

    So schön können News am Montag Morgen sein.
    Man wünscht der SPÖ:
    Immer weiter so.....????????????????

    • pressburger
      26. November 2018 07:36

      Schön wäre es. Nach dem Motto: Letztes Jahr standen wir knapp vor dem Abgrund, jetzt sind wir einen grossen Schritt weiter

  41. FranzAnton
    26. November 2018 05:21

    Kleines Schlaglicht zum heutigen Tag: Der Sozialistische Eisenbahnerstreik wird die Bahnbenützer sehr freuen, weil sie den armen Fixangestellten zweifellos mehr als 3 Prozent Lohnerhöung vergönnen; außerdem wird auch die dadurch (und den Metaller - Lohnabschluß) angeheizte Geldentwertung allgemeine Jubelrufe auslösen.

    • Ökonomie-Vergelter
      26. November 2018 19:49

      Es geht ja nicht nur um Geldwertstabilität, sondern auch darum, dass jetzt schon etliche Mittelstrecken-Flugverbindungen günstiger als Bahnverbindungen mit Pensionistenrabatt(!) sind, wie man hört. Und das trotz ÖBB-Zuschüssen, also obwohl der Bürger den Preis nicht nur über das Bahnticket, sondern auch über Budgetdefizite, Kredittilgungszinsen, höhere Steuern, Pensions- und Krankenversicherungs-Spardruck uvm zahlt.

      Wenn der ÖBB-Absatz infolge dessen noch weiter zurückgeht, werden die Zuschüsse zunehmen müssen und irgend wann wird dann wieder eine Debatte wie vor Jahrzehnten um die VÖST unausweichlich.

  42. Konfrater
    26. November 2018 02:21

    "So starb eine Partei" heißt Jura Soyfers Buch über die Sozialistische Partei Österreichs vor dem 2. Weltkrieg.

    Bin schon gespannt, wer das Sterben dieser SPÖ beschreiben wird.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung