Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Gesundheitsreform: Was wirklich nötig wäre drucken

Lesezeit: 2:30

In Österreich werden die Krankenkassen reformiert, die ja eine der größten Abgaben-Belastungen für Unternehmer wie Arbeitnehmer sind. Diese Reform geht in Ordnung – sie ist jedoch viel zu zaghaft. Die wirklich notwendigen Reformen des Gesundheitswesens werden wohl nie kommen. Denn vor diesen schrecken alle politischen Kräfte zurück. Die notwendige Therapie wäre nämlich anfangs schmerzhaft.

Selbst in den USA laboriert das Gesundheitswesen bis heute an der von vielen Bürgern scharf kritisierten "Obamacare"-Reform. Und auch der nicht gerade zögerliche Donald Trump hat sie nicht in den Griff bekommen.

Grundsätzlich muss die Medizin immer teurer werden: Sie kann immer mehr – das kostet immer auch mehr. Daher stirbt man an vielen Krankheiten nicht mehr – was Gelegenheit gibt, weitere Krankheiten (und Therapien) zu bekommen.

Das ist ja durchaus positiv. Umso problematischer ist aber, dass im Gesundheitswesen keineswegs sparsam und effizienzorientiert gearbeitet wird. Einerseits ist fast jedem die eigene Gesundheit fast jeden Preis wert. Andererseits haben in einem öffentlichen System alle das Gefühl: Es zahle ohnedies der Staat, die Allgemeinheit. Dadurch spürt niemand einen Anreiz, etwa unnötige Untersuchungen und Therapien zu vermeiden.

So wie im Pensionssystem – dem zweiten großen Loch im System der öffentlichen Ausgaben – glaubt daher jede Partei, dass man für wirklich sinnvolle Reformen vom Wähler abgestraft würde. Daher unterbleiben sie – wer auch immer regiert.

Dennoch darf man von solchen Reformen zumindest träumen. Deren Eckpunkte müssten sein:

  • So richtig die Zusammenlegung der neun Gebietskrankenkassen auch ist, so unsinnig ist es, dass nicht gleich auch alle anderen Österreicher einbezogen werden. Von den Selbständigen bis zu den Beamten wird es weiterhin ständisch separierte Systeme geben.
  • An sich wäre es durchaus sinnvoll, wenn es mehrere Gesundheitskassen gäbe. Jedoch nur dann, wenn das keine Zwangskassen sind, sondern frei wählbare, im Kosten- und Effizienz-Wettbewerb zueinander stehende Gesundheitsanbieter. Denn es ist völlig klar: Ausschließlich Wettbewerb zwingt die einzelnen Anbieter zu Kundenfreundlichkeit und Sparsamkeit.
  • Man müsste diesen im Wettbewerb stehenden Kassen auch erlauben, Selbstbehalte einzuführen. Das würde einerseits die Versicherungskosten reduzieren, andererseits die Patienten dazu bringen, beim dritten Röntgen der gleichen Art protestierend aktiv zu werden.
  • Die gesamte Spitalsfinanzierung aus Steuer- und Abgabengeldern müsste objektiviert und gleich erfolgen. Der Wildwuchs von Landes-, Gemeinde-, Krankrenkassen-, von wohltätigen wie gewinnorientierten Privatspitälern, die für die absolut gleiche Leistung jeweils völlig unterschiedliche Beträge aus den öffentlichen Töpfen erhalten, ist total intransparent.

Nur diese vier Eckpfeiler würden einerseits Gerechtigkeit herstellen, andererseits den ständigen  Kostenzuwachs einbremsen.

Dennoch werden sie wohl nie eingezogen werden.

Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2018 07:19

    Ein heikles Thema, das die Grenzen der Demokratie aufzeigt.
    Natürlich traut sich keine demokratisch gewählte Regierung solche heißen Eisen ernsthaft anzufassen, da die Nutznießer und Günstlinge dieses Systems bereits eine wahlentscheidende Menge bilden.
    Auf demokratischem Weg ist hier wohl nichts zu erreichen. ´

    Vielleicht sollten wir einmal darüber nachdenken, warum praktisch kein einziges erfolgreiches Unternehmen dieser Welt demokratisch geführt ist. Und wir sollten darüber nachdenken, warum ein mehr oder weniger basisdemokratisch geführtes Unternehmen wie das Cafe Rosa trotz finanzieller staatlicher Zuwendungen pleite ging.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Gugerbauer
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2018 06:56

    Wenn jede Regierung die wirklich grundlegenden Reformen aus Angst, abgewählt zu werden, nicht angeht, dann ist diese Angst vermutlich berechtigt. Auch Schüssel musste ja die Erfahrung machen, dass der gesammelte Entrüstungssturm von Opppsition, Medien und Kirchen die Stimmung unter den Wählern lenken kann. Und die gleiche Front steht auch jetzt kampfentschlossen bereit.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2018 08:42

    OT---aber dieses kurze Video zum Wochenbeginn kann für manche Menschen gesundheitsfördernd sein:

    "Line Riders - Beethoven's 5th"

    https://www.youtube.com/watch?v=vcBn04IyELc

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2018 11:17

    OT---aber wenn man all den so verstockten Migrations-Freunden nicht klar machen kann, daß Feuer am Dach ist, dann ist uns wahrlich nicht zu helfen:

    "Kroatien: Illegale Einwanderer mit UNHCR-Kreditkarte unterwegs"

    Aufmerksame Bürger mussten immer wieder feststellen, dass die allermeisten Migranten wohlgenährt, gut gekleidet und mindestens mit Smartphones ausgestattet auf weiten Wegen über viele Grenzen hinweg „geflüchtet“ sind.

    Aktuell warnen ungarische Beamte vor rund 70.000 Migranten, die sich auf dem Balkan versammelt haben und sich darauf vorbereiten, sich über den „Soros Express“ nach Westeuropa zu begeben.

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/05/kroatien-illegale-einwanderer/

    PS: Wenn ich vom Fenster aus sehe, wie sich eine Rotte mir unbekannter Leute zielstrebig meinem Gartentor nähert, dann drehe ich den Haustorschlüssel zweimal um und rufe die POLIZEI, von der ich hoffe, daß sie diese Leute, die mittlerweile übers verschlossene Gartentor gestiegen sind, bzw. dieses eingedrückt haben, in HANDSCHELLEN ABFÜHRT und ihnen Smartphones und Kreditkarten ABNIMMT!!

  5. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2018 13:25

    OT

    Bzgl. Migrationspakt habe ich das folgende als Mail von einem Freund aus Deutschland erhalten:

    "… Endziel: rd. 3,8 Milliarden EU-Bürger … und ich dachte erst, das ist ein verfrühter Karnevalsscherz – wie man sich irren kann

    Unbedingt ansehen und weiter verbreiten !!!!!!!!!!

    Jetzt hebt sich langsam der Vorhang, und es wird erkennbar, was der globale Migrationspakt in Wirklichkeit ist

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/04/eu-studie-deutschland/

    Das eingebettete Video mit Eva Herman ansehen

    Hier geht´s zur EU-Studie:

    https://ec.europa.eu/home-affairs/sites/homeaffairs/files/e-library/docs/pdf/final_report_relocation_of_refugees_en.pdf

    Und hier wird ersichtlich, wer hier offensichtlich im Hintergrund schon die Fäden zieht – ein Heer von Migranten wird ausgerüstet mit prepaid-Kreditkarten – Leute, das ist keine Verschwörungstheorie mehr, das ist Verschwörungspraxis! Unsere eigenen Regierungen bereiten unseren Untergang vor.

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/05/kroatien-illegale-einwanderer/ "

    ______________________________________

    Wenn ich mich wiederholen darf: der Pakt mit dem Teufel soll mit dem Blut des bösen weißen Mannes unterschrieben werden... :-(

  6. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    8x Ausgezeichneter Kommentar
  7. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2018 08:59

    OT

    https://youtu.be/xvKpgy3c2tw

    Der gute Herr Muslim welcher die Vorzüge des Islam preist, steht plötzlich ohne Orchester da....

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2018 07:47

    Ein Bonussystem gehört dringend eingeführt:

    Ich (über 60) bewege mich viel, ernähre mich gesund, halte mich geistig und seelisch fit, habe in den letzten Jahren tausende Euro in Fitnessgeräte, gesundes Schlafen (auch Abschirmung vom Elektrosmog) eine Gefäßtherapie (Bemer) uam. gesteckt - bin fitter und gesünder denn je und zahle gleich viel in die Gesunden .. ähh .. Krankenkasse ein wie einer der raucht, säuft, allen möglichen Müll zusammen frisst und sich kaum bewegt.

    Einen praktischen (gibt es auch unpraktische?) Arzt habe ich schon Jahrelang nicht mehr gebraucht, bilde mich in Sachen Körper selber weiter und kenne 2 Naturheilmediziner, die bei Bedarf nicht nur die Symptome bekämpfen.

alle Kommentare drucken

  1. Thomas F. (kein Partner)
    08. November 2018 13:31

    Die allereinfachste Maßnahme, die sofort umgesetzt werden könnte, sind Selbstbehalte auf alle Versicherungsleistungen. Bereits das würde eine Steuerungswirkung entfalten.

  2. fxs (kein Partner)
    08. November 2018 11:14

    Ein Teil des Problems besteht auch darin, dass die GKK -ohne Beiträge dafür zu bekommen- die Basis-Gesundheitsversorgung für Migranten finanziert.

  3. McErdal (kein Partner)
    07. November 2018 16:25

    ****Sexualkunde für Flüchtlinge als Vergewaltigungs-Prävention? Mal aus der Sicht einer Frau gesehen*****
    w w w . dieunbestechlichen.com/2018/11/sexualkunde-fuer-fluechtlinge-als-vergewaltigungs-praevention-mal-aus-der-sicht-einer-frau-gesehen/?cn-reloaded=1

    1. (Sprach / Verständigungsprobleme) Ich konnte nicht wissen, dass die Frau nicht wollte, da ich die deutsche Sprache nicht verstehe

    2. Das Schreien und die Gegenwehr verstand ich als wilde Begeisterung und als Aufforderung zum einvernehmlichen Verkehr

    3. Hätte die dame mich in meiner Sprache aufgefordert ein Kondom zu benutzen hätte ich deis selbstverständlcih beachtet, da sie nichts gesagt hat, ging ich davon aus dass Sie ungeschütz

  4. AppolloniO (kein Partner)
    07. November 2018 11:51

    Wovon ich immer träumte:
    Eine Kasse die (fast) alles bezahlt und entsprechende Abgaben einfordert.
    Eine Zweite mit Selbstbehalt und entsprechend günstiger -und jeder kann auswählen.

    Das Wählen muss aber eingeschränkt werden. So ist dieser kurz vor und während einer Erkrankung (oder OP) nicht erlaubt. Und auch ab einem gewissen Alter müssen dem Wechsel gewisse Grenzen auferlegt werden, damit die "Alles Bezahlende" nicht mit "Hochrisiko-Patienten" überlastet wird, während die Kasse mit Selbstbehalt nur von jungen, wenig kranken Personen gewählt wird und immer noch höhere Rabatte vergeben könnte.

  5. Christian Peter (kein Partner)
    07. November 2018 11:10

    Das größte Problem in Österreich ist der Einfluss der Ärzte - Lobby, daher gibt es im Gesundheitswesen in Österreich seit Jahrzehnten keine Reformen (die ÖVP regiert in Österreich auf Bundesebene seit nunmehr 33 Jahren ohne Unterbrechung, 4 weitere Jahre werden folgen). Seit Jahrzehnten wird der Bevölkerung Unsinn erzählt, wie z.B. ,Ärztemangel' oder das Märchen von ,schlecht bezahlten Ärzten', etc. etc. In Wahrheit hat Österreich die zweithöchste Ärztedichte in Europa uns die vierthöchsten Ausgaben im Gesundheitssystem, obwohl Bürger in Ländern mit deutlich niedrigeren Ausgaben gesünder leben.

  6. Frodo (kein Partner)
    07. November 2018 09:12

    Wer keinen großen Bogen um jegliche Arztpraxis machen kann verliert seine Gesundheit. Die Menschen werden immer kranker je größer die Ausrüstung der Medizincenter ist. Imme mehr Maschinen und Hightech gaukeln vor, das das zu unserem Wohle ist.
    Seit die "Hexen" verbrannt wurden ist das natürliche Gesundheitswissen immer weiter
    zurück gegangen.
    Unsere Ernährung ist zusammen mit dem Wasser verseucht.
    Man ist gesund so wie man isst.
    Die Frequenzverseuchung der Umwelt besonders in den Städten nimmt immer mehr
    zu. Jetzt will man den G5 Standart flächendeckend einführend.
    Uns bleibt nichts weiter als zu Gott zu flehen, daß er und dabei hilft diese Endzeit zu überstehen.
    ein entw Bewußtsein

  7. Knut (kein Partner)
    07. November 2018 07:47

    Ein Bonussystem gehört dringend eingeführt:

    Ich (über 60) bewege mich viel, ernähre mich gesund, halte mich geistig und seelisch fit, habe in den letzten Jahren tausende Euro in Fitnessgeräte, gesundes Schlafen (auch Abschirmung vom Elektrosmog) eine Gefäßtherapie (Bemer) uam. gesteckt - bin fitter und gesünder denn je und zahle gleich viel in die Gesunden .. ähh .. Krankenkasse ein wie einer der raucht, säuft, allen möglichen Müll zusammen frisst und sich kaum bewegt.

    Einen praktischen (gibt es auch unpraktische?) Arzt habe ich schon Jahrelang nicht mehr gebraucht, bilde mich in Sachen Körper selber weiter und kenne 2 Naturheilmediziner, die bei Bedarf nicht nur die Symptome bekämpfen.

  8. McErdal (kein Partner)
    07. November 2018 03:11

    ********Das Groesste Verbrechen | 05. Nov. 2018*********
    w w w. vimeo.com/299080904

    Von und mit Klaus Jäger und natürlich erstklassigen Quellenangaben....

  9. McErdal (kein Partner)
    07. November 2018 02:43

    ******Holocaust: Wien bekommt jetzt Namens-Gedenkmauer*******
    w w w . krone.at/1803907

    Projektkosten in der Höhe von bis zu 5,3 Millionen Euro
    Nach aktuellen Berechnungen belaufen sich die Kosten für das Projekt aber auf 4,8 bis 5,3 Millionen Euro. 200.000 Euro konnte der Verein über Spenden aufstellen.

    *******Staatsbürgerschaft für die Nachfahren der NS-Opfer**********
    w w w . krone.at/1802459

    Wieviele Generationen noch? Noch Fragen zu Kurz ?

  10. Undine
    05. November 2018 23:04

    Bitte um Verzeihung wegen der vielen OTs, aber da ist noch ein Video, das Sie sehen müssen! Sie werden Ihre Freude daran haben!

    "Klimatologe sagt Claus Kleber die Meinung"

    https://www.youtube.com/watch?v=DESb9Hc_QQU

    • Undine
      05. November 2018 23:14

      Weitaus weniger erfreulich:

      "Asia Bibi: Pakistans gerichtlicher Verrat"

      https://de.gatestoneinstitute.org/13252/asia-bibi-gericht-verrat

      Hier müßte der PAPST höchstpersönlich eingreifen, um diese Christin zu retten! Aber der wäscht lieber am Gründonnerstag etlichen Mohammedanern unterwürfig die Füße, als sich um diese bedauernswerte Frau zu kümmern! Schande über Papst Franziskus!

    • McErdal (kein Partner)
      07. November 2018 02:17

      @ Undine
      Aus Ihrem Post: Hier müßte der PAPST höchstpersönlich eingreifen, um diese Christin zu retten!

      Sg. Undine wer ist der Papst für sie bzw, was erwarten sie von Ihm,
      dem Oberjesuiten und Obersatanist ?
      **Franziskus sieht in „Flutung“ Europas mit Flüchtlingen „biblischen Auftrag“**
      w w w . journalistenwatch.com/2018/11/05/franziskus-flutung-europas/
      Auszugsweise: .... die bedingungslose Aufnahme von vor allem muslimischen Einwanderern wäre ein „biblischer Auftrag“.
      Das ist eine dreckige Lüge und steht so nirgends in der Bibel.......
      Das ist Einer, der den Scheiterhaufen noch anzündet......
      Wer ist die Hure Babylons ?

  11. Postdirektor
    05. November 2018 21:15

    OT

    Es geschehen doch noch kleine Wunder.
    Ich hätte nicht geglaubt, dass das dem ORF auf seiner Homepage überhaupt eine Erwähnung wert ist:

    https://orf.at/#/stories/3095761/

  12. Almut
    05. November 2018 17:20

    Ein Video von Oliver Janich zu den Lügen (zuerst hatten sie ja lange Zeit gar nichts darüber geschrieben, um diese Schweinerei zu vertuschen) der Mainstreampresse über den Migrationspakt:
    https://www.youtube.com/watch?v=OMjlah2ckCw
    Dazu passt auch ab min 2:55
    https://www.youtube.com/watch?v=obXpcbGn5W8&t=303s

    • McErdal (kein Partner)
      07. November 2018 02:34

      @ Almut

      Wenn sie Gelegenheit dazu haben, versuchen sie folgendes zu lesen:
      1.Das Komitee der 300
      2.Der Club of Rome
      3.Das Tavistock - Institut

      Alle 3 Exemplare von Dr.John Coleman auf Deutsch und kosten zusammen ca 52.- Euro
      Kopp Verlag. Ich vermute in einer "guten Buchhandlung" werden sie es nicht bekommen - da wird man schon blöde angeschaut, wenn man einen Wisnewski will!

  13. socrates
    05. November 2018 17:01

    O.T. Der einzige gute Artikel über den Migrationspackt!!! NZZ heute

    Der unselige Geist des Migrationspakts
    Gegen den von der Uno vorbereiteten Global Compact for Migration formiert sich in einigen europäischen Ländern Widerstand von rechts. Die Kritik ist zwar oft unsachlich, aber nicht überraschend: Der Geist des Migrationspakts provoziert.
    Peter Rásonyi
    2.11.2018, 20:02 Uhr
    Migranten auf dem Weg zur mexikanisch-amerikanischen Grenze bei Sásabe. (Bild: Gregory Bull / EPA)
    Migranten auf dem Weg zur mexikanisch-amerikanischen Grenze bei Sásabe. (Bild: Gregory Bull / EPA)
    Österreich hat sich diese Woche spektakulär zurückgezogen. In der Schweiz formiert sich Widerstand, auch in Deutschland, wo die AfD eine Kampagne lanciert hat. Der Global Compact for Migration, der in den letzten zwei Jahren weit weg von den Augen der Öffentlichkeit in den diskreten Büros von Uno-Palästen und Aussenministerien ausgeheckt worden ist, erhält plötzlich doch noch ein wenig Aufmerksamkeit. Trotz der aufkeimenden Kritik besteht kein Zweifel: Das 34 Seiten starke Dokument wird Anfang Dezember an einer Uno-Konferenz in Marrakesch von den Aussenministern von gegen 190 Ländern unterzeichnet werden; bis jetzt sieht es danach aus, dass nur wenige aus der weltweiten Staatengemeinschaft ausscheren. Dennoch ist eine Auseinandersetzung mit der im deutschen Sprachraum «Migrationspakt» genannten Vereinbarung legitim.

    Dabei kann es nicht um Polemik und falsche Behauptungen gehen, wie sie zum Beispiel auf der Website der Bundestagspartei AfD zu lesen sind. «Der Migrationspakt ist ein verstecktes Umsiedlungsprogramm für Wirtschafts- und Armutsflüchtlinge», heisst es dort etwa. Oder: «Er ermöglicht allen künftigen Migranten den Zugang zum Sozialsystem, zu dessen Erbringung sie nichts beigetragen haben.» Solche Behauptungen sind Unsinn. Was auch immer in der Uno-Vereinbarung steht, es ist explizit nicht rechtlich bindend. Die Unterzeichnerstaaten verpflichten sich also zu nichts, was sie nicht freiwillig selbst auf ihrem Hoheitsgebiet durch nationale Entscheide beschliessen wollen.

    Ein Meilenstein - aber zu welchem Ziel?
    Mit diesem Argument schmettern die Autoren und Befürworter der Vereinbarung jegliche Kritik ab, frei nach dem Motto: Kostet's nichts, so schadet's nichts. Ganz so einfach ist es aber nicht. Denn es stellt sich schon die Frage, was eigentlich der Zweck dieser angeblich so harmlosen Übung ist. Warum, abgesehen von der Beschäftigungs- und Reisegelegenheit für Beamte und Aussenpolitiker, wird ein dicker Papiertiger geschaffen, wenn dieser doch zu gar nichts verpflichtet? Die Antwort wird im Dokument selbst angedeutet: Man vollziehe diesen historischen Schritt, heisst es dort, im vollen Bewusstsein, dass diese globale Vereinbarung «ein Meilenstein ist, aber noch nicht das Ende unserer Bemühungen». Der «Compact» hat also im Moment keine rechtliche Bindungskraft, aber er soll durchaus eine Wirkung haben und auf ein Ziel hinführen.

    Und was ist dieses Ziel? Das ganze Dokument atmet den Geist einer politischen Rehabilitierung der Migration, die als historische Tatsache und als Quelle von Prosperität, Innovation und nachhaltiger Entwicklung in einer globalisierten Welt dargestellt wird. Migranten erscheinen in der Vereinbarung überwiegend als Opfer von Umständen, obschon es hier gar nicht um Flüchtlinge geht, für welche die unbestrittenen Bestimmungen der Flüchtlingskonvention gelten. Der Migrationspakt soll sicherstellen, dass diese «Opfer» auf dem Weg in ihre Zielländer sicher sind, dass ihre Grundrechte garantiert sind und dass die Integration in den Zielländern erleichtert wird. Das sind alles respektable humane Anliegen. Und es ist auch richtig, dass Migration grosse wirtschaftliche Bedeutung hat.

    Die Ignoranz der Eliten
    Die Autoren des Dokuments übersehen allerdings, dass die Bereitschaft, die Migration als Tatsache hinzunehmen, im gegenwärtigen politischen Klima in Europa und den USA keineswegs eine unbestrittene Grundhaltung ist. Die Kontrolle oder gar Ablehnung der Einwanderung, die Differenzierung zwischen verschiedenen Arten von Migration sind Anliegen, die von starken Wählerschichten getragen werden. Sie haben politischen Parteien wie der AfD in Deutschland, der FPÖ in Österreich, der SVP in der Schweiz oder auch Präsident Trump in den USA zum politischen Aufstieg verholfen. Es ist der unselige ignorante Geist hinter dem Migrationspakt, der ihn politisch brisant macht. Dass das den Autoren nicht aufgefallen ist, bestätigt nur wieder das oft hervorgebrachte Argument der Abgehobenheit der Eliten – und stärkt dieselben politischen Protestbewegungen.

  14. pressburger
    05. November 2018 16:44

    Zusammenhang zwischen EU Migrationsförderung und Familienpolitik in Ungarn.
    Deutliche Reduktion von Abtreibungen in Ungarn, durch kinder- und familienfreundliche Förderung durch den Staat. Richtige Förderung an der richtigen Stelle. Kinder sind die Zukunft.
    Die Linken möchten keine Zukunft für unsere Kultur, sie steuern bewusst in eine Zukunft der Multi-Unkulturen. Orban macht wieder etwas richtig. Eines wird geschehen. Orban wird sich auch durch seine familienfreundliche Politik weitere Freunde bei den Linke der EU machen. Vor dem geistigen Auge, Rassismus, Zucht einer neuen Rasse, usw. Den Rest der Beschimpfungen können die Linken vollenden.
    In dieser Hinsicht haben die Linken eine blühende, wie auch primitive Fantasie

    • Undine
      05. November 2018 18:49

      Ja, @pressburger, ORBAN macht es richtig:

      "Deutliche Reduktion von Abtreibungen in Ungarn, durch kinder- und familienfreundliche Förderung durch den Staat. Richtige Förderung an der richtigen Stelle. Kinder sind die Zukunft."

      Alles andere zum Wohle des eigenen Volkes ergibt sich dann fast von selbst!

  15. Almut
    05. November 2018 15:04

    OT
    Wortlaut der Rede von Maaßen, dem geschassten (geschasst, weil er die Wahrheit sagte) deutschen Verfassungsschutzpräsidenten, gehalten am 18 Oktober vor dem Berner Club.

    Auszug daraus:
    ". . . Am 26. August 2018 war ein Deutscher von Asylbewerbern in Chemnitz getötet worden. Am gleichen Tage gab es Demonstrationen in Chemnitz gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung von normalen Bürgern aber auch von Rechtsextremisten. Dabei kam es vereinzelt zu Straftaten. Am folgenden Tag und an den darauffolgenden Tagen stand nicht das Tötungsdelikt im politischen und medialen Interesse, sondern rechtsextremistische „Hetzjagden gegen Ausländer“.
    Diese „Hetzjagden“ hatten nach Erkenntnissen der lokalen Polizei, der Staatsanwaltschaft, der Lokalpresse, des Ministerpräsidenten des Landes und meiner Mitarbeiter nicht stattgefunden. Sie waren frei erfunden.
    . . . Ich habe bereits viel an deutscher Medienmanipulation und russischer Desinformation erlebt. Dass aber Politiker und Medien „Hetzjagden“ frei erfinden oder zumindest ungeprüft diese Falschinformation verbreiten, war für mich eine neue Qualität von Falschberichterstattung in Deutschland.
    . . . Ich hätte nie gedacht, dass die Angst vor mir und vor der Wahrheit Teile der Politik und Medien in solche Panik und Hysterie versetzt, dass vier Sätze von mir ausreichend sind, um eine Regierungskrise in Deutschland auszulösen."

    https://juergenfritz.com/2018/11/05/maassen-rede/

    • Undine
      05. November 2018 18:45

      @Almut

      *************************+!

      Das ist für mich der Kernsatz:

      "... Dass aber Politiker und Medien „Hetzjagden“ frei erfinden oder zumindest ungeprüft diese Falschinformation verbreiten, war für mich eine neue Qualität von Falschberichterstattung in Deutschland."

    • pressburger
      05. November 2018 23:57

      Die schönste Merkel Tracht, ist ihre Niedertracht. Dieser Beamte hat die Wahrheit gesagt, dass hat genügt, die Diktatorin hat ihre Meute der Speichellecker aus den Medien auf ihn losgelassen. Viele Hunde sind des Hasen Tod. Oder nicht ganz. Könnte sein, dass der Gejagte noch erlebt, wie die Meute im Sumpf ihrer eigenen Lügen untergeht ?

  16. Undine
    05. November 2018 14:53

    OT---aber der UNBESTECHLICHE Hans-Georg MAASZEN wäre ein ausgezeichneter Zuwachs für die AfD!

    "Wechselt Maaßen zur AfD?"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/05/wechselt-maassen-afd/

    Auch ganz interessant:

    "Antifa-Terror in Freiburg, Merkel vor dem Aus: Die Woche COMPACT"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/05/antifa-terror-freiburg/

    • Undine
      05. November 2018 15:18

      Trumps Devise "America first!" macht Schule und das ist auch höchste Zeit!

      "ITALIEN ZUERST: Salvini will Tagesgeld für Migranten drastisch kürzen"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/11/05/italien-salvini-tagesgeld/

      Der Mann gefällt mir immer besser, wobei er sich als Bewohner eines Landes, das ohne Erbsünde leben darf, sichtlich wesentlich leichter tut als Ö oder gar D!.

    • Undine
      05. November 2018 17:52

      Wie lächerlich das immer wieder einmal aufflammende Gerede über erlaubten oder unerlaubten Waffenbesitz in Ö ist, wird einem bei der Lektüre dieses Artikels deutlich gemacht:

      "Der kriminelle Terror der Mafiabanden in Berlin"

      Berlin ist der Beweis für Paralleluniversen. Es gibt verschiedene Mafiastrukturen. Im Prinzip drei, weiß die Berliner Polizei. Einmal die arabischen Großfamilien (Clans darf man nicht mehr sagen), die verschiedenen Rockergruppen, die sich auch nicht alle untereinander grün sind und organisierte Banden aus Osteuropa.

      https://www.journalistenwatch.com/2018/11/05/der-terror-mafiabanden/

  17. Franz77
  18. glockenblumen
    05. November 2018 13:25

    OT

    Bzgl. Migrationspakt habe ich das folgende als Mail von einem Freund aus Deutschland erhalten:

    "… Endziel: rd. 3,8 Milliarden EU-Bürger … und ich dachte erst, das ist ein verfrühter Karnevalsscherz – wie man sich irren kann

    Unbedingt ansehen und weiter verbreiten !!!!!!!!!!

    Jetzt hebt sich langsam der Vorhang, und es wird erkennbar, was der globale Migrationspakt in Wirklichkeit ist

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/04/eu-studie-deutschland/

    Das eingebettete Video mit Eva Herman ansehen

    Hier geht´s zur EU-Studie:

    https://ec.europa.eu/home-affairs/sites/homeaffairs/files/e-library/docs/pdf/final_report_relocation_of_refugees_en.pdf

    Und hier wird ersichtlich, wer hier offensichtlich im Hintergrund schon die Fäden zieht – ein Heer von Migranten wird ausgerüstet mit prepaid-Kreditkarten – Leute, das ist keine Verschwörungstheorie mehr, das ist Verschwörungspraxis! Unsere eigenen Regierungen bereiten unseren Untergang vor.

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/05/kroatien-illegale-einwanderer/ "

    ______________________________________

    Wenn ich mich wiederholen darf: der Pakt mit dem Teufel soll mit dem Blut des bösen weißen Mannes unterschrieben werden... :-(

    • Undine
      05. November 2018 13:56

      @glockenblumen

      ***************************+!
      Da stellen sich einem alle Haare auf! Es ist zum Verzweifeln!

    • Franz77
      05. November 2018 14:44

      Lieber Gott, das ist ja noch viel schlimmer als befürchtet.

    • Majordomus
      05. November 2018 15:45

      @glockenblumen:

      Danke für die Links!

      "Deutschland könnte demnach noch 192 Millionen Menschen aufnehmen. Österreich über 60 Millionen. Schweden sogar über 400 Millionen."

      Wer hat sich nur diesen Irrsinn ausgedacht?! Wahnsinn! Hoffentlich zerbröselt dieser Migrationspakt. Und die EU von mir aus gerne gleich mit.

    • Pumuckl
      05. November 2018 18:08

      @ Glockenblumen

      "Jetzt hebt sich langsam der Vorhang, und es wird erkennbar, was der globale Migrationspakt in Wirklichkeit ist."

      EIN INSTRUMENT ZUM GEPLANTEN VÖLKERMORD AN DEN MITTELEUROPÄISCHEN VÖLKERN ?

      Dabei haben sich in den 70er Jahren Eliten aus dem CLUB OF ROME an der Vorstellung "begeilt", daß die Erde nur von 1/2 Milliarde Menschen bevölkert ist.
      Wohl eher die realistische Zielvorstellung der selbsternannten Weltplaner.

      Die Zahlen dürften Teil eines Ablenkungsmanövers sein.

    • otti
      05. November 2018 18:57

      glockenblumen und alle hier: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      für mich erhebt sich noch eine winzige Frage: welcher Vollidiot zeichnet für die Kosten dieser Studie verantwortlich.

      Selbst in der kleinsten Firma muß doch irgendwer einen Beleg unterzeichnen.

    • Pumuckl
      06. November 2018 00:38

      @ Otti 18:57

      . . ."welcher Vollidiot zeichnet für die Kosten dieser "Studie" verantwortlich?"

      Für weltpolitische Akteure wie den "PHILANTHROPEN" Soros, haben die Kosten dieser, gezielt als Ablenkung von höchst aktuellen Bedrohungen gemachten, "STUDIEN" die finanzielle Größenordnung von einigen Peanuts.

      Zigtausende, mit namenlos funktionierenden Kreditkarten und Messern bewaffnete, wehrfähige Invasoren vor der kroatischen Grenze, sind die aktuelle echte Bedrohung Europas!

  19. Bob
    05. November 2018 12:49

    OT
    Die ständigen Stänkereien der Linken dienen nur zum Schaden Österreichs:
    https://www.unzensuriert.at/content/0028152-UN-Migrationspakt-Altpraesident-Heinz-Fischer-stellt-Oesterreich-ins-rechte-Eck
    Und wir Bürger zahlen diesen Dreck der uns trifft auch noch!

  20. Bob
    05. November 2018 12:19

    Eine Straßenbahnfahrerin war in einem Jahr 100 Tage krank. Der oberste Gerichtshof hat entschieden, das ihre Kündigung zu Unrecht war.
    https://www.krone.at/1802571
    Manche Menschen haben Narrenfreiheit!

    • otti
      05. November 2018 13:06

      NEIN mein lieber Freund !

      Wenn persönliche Schicksale es notwendig machten, habe ich nicht 100 sondern 1000 Tage den Mitarbeiter gehalten.

      Wenn offensichtliche Tachinierer das System ausnutzen, gehören diese gekündigt !

    • dssm
      05. November 2018 13:30

      @otti
      Das liegt auch am miesen medizinischen System. Bei vielen Krankheiten wartet man endlos auf eine Behandlung oder auch nur Untersuchung/Diagnose, ist aber während dieser Zeit zu Recht krank geschrieben. Den Schaden sollte eigentlich die GKK zahlen, weil man die arbeitende Bevölkerung nicht vorzieht. Da aber die Arbeitgeber eine Entgeltfortzahlung leisten, ist das der GKK egal - zahlt ja ein anderer.

    • Bob
      05. November 2018 14:07

      Otti
      Wie nachzulesen hat die Betroffene an den verschiedensten Krankheiten laboriert. Von psychisch angeschlagenen Straßenbahnfahrern möchte ich nicht befördert werden.

  21. Undine
    05. November 2018 11:17

    OT---aber wenn man all den so verstockten Migrations-Freunden nicht klar machen kann, daß Feuer am Dach ist, dann ist uns wahrlich nicht zu helfen:

    "Kroatien: Illegale Einwanderer mit UNHCR-Kreditkarte unterwegs"

    Aufmerksame Bürger mussten immer wieder feststellen, dass die allermeisten Migranten wohlgenährt, gut gekleidet und mindestens mit Smartphones ausgestattet auf weiten Wegen über viele Grenzen hinweg „geflüchtet“ sind.

    Aktuell warnen ungarische Beamte vor rund 70.000 Migranten, die sich auf dem Balkan versammelt haben und sich darauf vorbereiten, sich über den „Soros Express“ nach Westeuropa zu begeben.

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/05/kroatien-illegale-einwanderer/

    PS: Wenn ich vom Fenster aus sehe, wie sich eine Rotte mir unbekannter Leute zielstrebig meinem Gartentor nähert, dann drehe ich den Haustorschlüssel zweimal um und rufe die POLIZEI, von der ich hoffe, daß sie diese Leute, die mittlerweile übers verschlossene Gartentor gestiegen sind, bzw. dieses eingedrückt haben, in HANDSCHELLEN ABFÜHRT und ihnen Smartphones und Kreditkarten ABNIMMT!!

    • glockenblumen
      05. November 2018 13:11

      und immer noch gibt es zuviele welcome-Klatscher...
      Aber in Italien gibt es einen Bürgermeister, der diese Hirnbefreiten in die Pflicht nimmt:

      "Der Bürgermeister der Gemeinde Inzago, Andrea Fumagalli, hat die Namen der Teilnehmer einer Demonstration für mehr Flüchtlinge feststellen lassen und lädt diese ein, im Rathaus ein Dokument zu unterschrieben, welches die Teilnehmer dazu verpflichet, die von ihnen eingeforderten Flüchtlinge bei sich zu Hause aufzunehmen."

      https://gloria.tv/article/GVESwH9wKhcL3D2hnqvUA7NQc

    • Undine
      05. November 2018 13:54

      @glockenblumen

      Ach, gäbe es nur recht viele Bürgermeister, die derselben Ansicht sind!!!

    • pro veritate (kein Partner)
      07. November 2018 08:48

      Das unter "PS" beschriebene Horrorszenario habe ich mir auch schon des Öfteren lebhaft vorgestellt. Allerdings sind für den Fall des Falles meine Hoffnungen, dass dann die reguläre Staatsgewalt bereit bzw. überhaupt in der Lage wäre, rechtzeitig einzuschreiten, äußerst gering, und ich stelle mir wiederum vor, dieser Bedrohung mit eigenen Mitteln zu begegnen. Aber hoffentlich wird es nie so weit kommen!

    • McErdal (kein Partner)
      07. November 2018 17:45

      @ Undine
      Aus Ihrem Post: und rufe die POLIZEI, von der ich hoffe, daß sie diese Leute, die mittlerweile übers verschlossene Gartentor gestiegen sind, bzw. dieses eingedrückt haben, in HANDSCHELLEN ABFÜHRT

      Sg. Undine, wenn die Polizei jetzt schon Anweisungen hat Vergewaltiger nicht zu verhaften, was glauben sie wir dann in Ihrem Fall gemacht?
      Denken sie an die Rerum Novarum - es ist bedarf gegeben - hihi......

  22. pressburger
    05. November 2018 10:35

    Es gibt nur eine Gesundheitsreform.
    Abschaffung der gesetzlichen Krankenversicherung. Die gesetzliche Krankenversicherung ist die Ursache für eine zunehmende Flut an Regulierungen, Kontrollen. Das durch die gesetzliche Krankenversicherung
    entstandene Heer an Bürokraten, erfindet immer neue Vorschriften um ihre Daseinsberechtigung zu rechtfertigen.
    Gesundheit ist eine Angelegenheit jedes einzelnen, seiner Selbstverantwortung. Ungefähr 60% der Kosten, die Krankenkassen zu tragen haben, geht auf zivilisatorische Krankheiten und Unfälle zurück. Übergewicht, Fressucht, Alkoholismus, Drogensüchte, HIV. Mit alle nachfolgenden Erkrankungen, Krebs, COPD, Gelenksschäden, usw.etc. Freizeitunfälle bei merkwürdigen Sportarten, einhergehend mit unnötigen Unfällen, biken im Wald, Schifahren, Paragleiten, Freizeit-Motorradfahren.
    Selbstverantwortung ist bei dieser staatlichen Fürsorge, besser gesagt Bevormundung, ein unbekannter Begriff, ein Fremdwort geworden.
    Jeder ist für seine Gesundheit selbst verantwortlich. Dementsprechend sollte er auch entscheiden, wie er sich versichern will, für welche Leistungen er sich versichern will und wer ihn versichern soll. Oder er lässt sich nicht versichern, spart das Geld und kauft sich dafür die notwendigen ärztlichen Leistungen.
    Zurück zum Verursacher Prinzip. Die Autoversicherungen machen da was vor. Bonus/Malus System.

    • dssm
      05. November 2018 10:55

      @pressburger
      Radikal privatisieren und die Ärzte sollen haften wie jeder Handwerker auch!

    • pressburger
      05. November 2018 16:37

      @dssm
      Absolut richtig. War früher nicht anders, ist die Bäuerin nicht gesund geworden, hat es keine Weihnachtsgans gegeben.

  23. eudaimon
    05. November 2018 10:26

    leider Textteil verschwunden

  24. eudaimon
    05. November 2018 10:23

    Zwei Klassenmedizin ist ein Reizwort für alle mit und ohne Zusatzversicherung, wobei die einen zahlen und die anderen bekommen (die gleichen Leistungen)!
    Solidarität ist einmal der Grundpfeiler jeder Demokratie ,aber sobald Ideologie
    getarnt als Selbstverwaltung zur Stütze einer Partei wird , die alle Macht in der
    Republik damit an sich reißt und Freiheit wer Schulden macht muss sie auch bezahlen , wobei es den Parteikassen freisteht ,wen sie öffentlich daraus
    Zuwendungen machen!
    Aber ständig den Leistungserbringern alle "biblischen Sorgen "anlasten , damit die
    Damen und Herren der "Guten Ideen " medial ihre Humanität international zur
    Schau tragen können und dafür schamlos abkassieren -von der Hofburg angefangen bis nach Bruxelles schreit solche Unsittlichkeit zum Himmel!!
    Barmherzigkeit-christliche Nächstenliebe - Parteiideologie-Solidarität-Pazifismus-
    logistisch verpackt und medial bewirtschaftet von den sozialen Netzwerkern aller
    Couleurs - zum Schaden aller!!

  25. socrates
    05. November 2018 10:22

    Die Beamten haben 10% Selbstbehalt und ihre Krankenkasse ist positiv. Der Überschuß dient zur Finanzierung derjenigen, die auf sie Schimpfen. Einfach nachmachen statt nachschimpfen!

    • Christian Peter (kein Partner)
      07. November 2018 11:34

      Bloß eines haben Sie vergessen : Auch die 10 % Selbstbehalt der Beamten werden vom Steuerzahler aufgebracht.

  26. dssm
    05. November 2018 09:32

    Selbstbehalte gibt es bei den Selbstständigen, aber genau die kennen ohnehin keine Entgeltfortzahlung, sind also sehr wenig krank. Offensichtlich sind die Beamten die kränklichste Gruppe Österreichs, die verdienen aber so gut, denen tun Selbstbehalte nicht weh, solange nur die Entgeltfortzahlung besteht. Und wird das bei Mindestsicherungsbeziehern eingeführt, so wäre das sinnvoll, da aber unsere südländische Neubürger vor allem Fachkräfte im Jammern sind, kann man sich das Ende gleich wieder ausmalen – spätestens wenn der Wiener Erzbischof, flankiert vom Caritaschef, auf unmenschliche Fälle hinweist, z.B. es bleibt kein Geld für das neueste Mobiltelephon für die Kinder.

    Beendet daher die Entgeltfortzahlung! Wer sich selber privat versichert, der wird auch kontrolliert werden, egal ob Beamter oder Angestellter. Und werft die unproduktiven Ausländer raus, dann ist schnell viel Luft im System.

    • phaidros, aus gutem Grund
      05. November 2018 09:41

      Sie sind nicht auf dem Laufenden: Auch bei Beamten wird nach bestimmter Dauer des Krankenstandes, wobei alle Krankenstände eines bestimmten Zeitraumes zusammengezählt werden, der Bezug einschneidend gekürzt.

    • dssm
      05. November 2018 10:47

      Meine Frau ist Beamtin in einem Magistrat! Für die scheint das aber nicht zu gelten. Es sei denn Sie meinen jene Leute, welche monatelang krank feiern, weil ein Schnupfen zugeschlagen hat, dann wird sogar Vater Staat langsam unruhig.

    • phaidros, aus gutem Grund
      05. November 2018 11:25

      Bei bestimmten Landes- und Gemeindebediensteten gibt es noch derartige Privilegien. Im Bundesdienst nicht mehr.

  27. glockenblumen
    05. November 2018 08:59

    OT

    https://youtu.be/xvKpgy3c2tw

    Der gute Herr Muslim welcher die Vorzüge des Islam preist, steht plötzlich ohne Orchester da....

    • Undine
      05. November 2018 09:37

      @glockenblumen

      ****************************************************!

      Besten Dank für den Link! Es ist unfaßbar, was sich diese präpotenten Mohammedaner an Dreistigkeiten herausnehmen! Ein hervorragendes Beispiel, wie sie, wenn sie einmal in Europa die Übermacht haben, mit uns Schlittenfahren werden!

      SO sollte es sein, daß die Europäer dem besessenen Mohammedaner---und besessen sind sie alle, die Jünger Allahs!--- zeigen, was sie von ihm und seinem Allah halten, indem sie sich weigern, ihm zu folgen und ihn anschließend festnehmen und HOFFENTLICH AUSWEISEN!

      Interessant ist die sich verändernde Miene von Königin Beatrix! Genaugenommen hätte SIE aufstehen müssen, um den Saal zu verlassen

    • Cotopaxi
      05. November 2018 09:46

      Ich nehme an, die netten Herren haben dann den Herr Moslem auf die nächste Psych gebracht. ;-)

    • Franz77
  28. Undine
    05. November 2018 08:42

    OT---aber dieses kurze Video zum Wochenbeginn kann für manche Menschen gesundheitsfördernd sein:

    "Line Riders - Beethoven's 5th"

    https://www.youtube.com/watch?v=vcBn04IyELc

    • oberösi
      05. November 2018 11:18

      der erbaulichste Beitrag seit langem;-)
      Darf bei dieser Gelegenheit an Nietzsche erinnern, der einst über die Geschwätzigkeit mancher Zeitgenossen, die sich für ungemein klug halten, weil sie glauben zu allem und jedem ihre Meinung äußern zu müssen, meinte: "Er redet wie ein Mensch, der täglich die Zeitung liest..."

    • Undine
      05. November 2018 13:08

      @oberösi

      Es freut mich, dass es Ihnen offensichtlich genau so gut gefällt wie mir---ich kann mich gar nicht sattsehen! ;-)

    • schreyvogel
      05. November 2018 14:09

      Danke, an beide!

    • Majordomus
      05. November 2018 16:51

      Grandios! Danke, @Undine :-))

    • Undine
      05. November 2018 22:43

      Ich muss gestehen, dass ich geradezu süchtig bin nach diesem Video! ;-)
      Wenn man es so oft gesehen hat wie ich, dann kann man sich auf Details konzentrieren, so etwa auf die Schals! Deren Bewegungen sind so kunstvoll gezeichnet---einfach hinreissend!

    • machmuss verschiebnix
      06. November 2018 19:06

      Danke Undine, das ist echt genial

  29. Josef Maierhofer
    05. November 2018 08:32

    Vergleichen wir das britische Gesundheitssystem mit unserem.

    Dort werden für staatliche Versicherungen geringe Beträge erhoben und kaum Leistungen ausgeschüttet, und das mit Selbstbehalten. Andererseits bekommt man wichtige Arzt Termine in Zeitspannen bis zu 2 Jahren, kostet ja für viele nichts dort (Studenten, etc.). Der Staat schießt wenig zu, nicht wie bei uns. Es blüht dort der teure bis sehr teuere Privatarzt und die teure bis sehr teure Privatversicherung und die relativ gute, bis sehr gute Privatversorgung ohne große Wartezeiten.

    Das Individuum, der Patient, wird natürlich nur das Notwendige zahlen.

    Der gleiche Patient aber, dem es scheinbar nichts kostet, es zahlen ja die Steuerzahler), wie bei uns, der meist noch dazu in die Krankenversicherung nichts einzahlt, dem 'ist das egal', der schaut nicht auf die Kosten, er muss sie ja nicht direkt verantworten. Das verschlechtert unser Gesundheitssystem ('Krankheitssystem') successive, die Wahlärzte blühen auf, die Privatärzte blühen auf, die Privatversicherungen blühen auf. Genau wie in England zu beobachten.

    Was aber tut bei uns ein Opfer dieses niedergefahrenen und von Politik und Privilegienwirtschaft ausgesaugten Staates, das sich solche Prämien, solche Ärzte nicht leisten kann, aus welchen Gründen auch immer ?

    Ja, eine Kassenreform der staatlichen Krankenkassen ist ein richtiger Schritt von mehreren, um mehr Leistung für den Patienten zu erreichen. Auch staatliche oder kommunale Krankenhausbetreiber kann man reformieren, auch die Ärztekammer könnte man reformieren und vor allem die oft unnötige 'Geldbeschaffung' aus wiederholten Untersuchungen (ein Befund darf nicht älter als 3 Monate sein, manche sogar nicht älter als 3 Wochen) zumindest zu rationalisieren. Mit Elga sollte das alles kein Problem sein, es sind aber die Menschen, die Ärzte, die das verlangen, natürlich teilweise auch berechtigt, aber ich orte Einsparungspotential.

    Ein Staat, der Schulden hat, muss zusammenrücken. Private Systeme werden durch Angebot und Nachfrage, also durch den Markt geregelt, angeblich. Nehmen wir das Beispiel USA, dort gibt es fast nur private Anstalten, Ärzte, Versicherungen. Dort aber ist Gesundheit für die Individuen, die Patienten, extrem teuer, viel teurer als sich mit Kostendeckung und normalem Gewinn argumentieren ließe. Das trotz Wettbewerb.

    Damit in Zusammenhang habe ich in den USA einmal das Buch eines Rechtsanwaltes gelesen, (Titel und Autor kenne ich nicht mehr) über eine wahre Begebenheit, der er unter ganz schlimmer Bekämpfung (ähnlich dem Pretterebner bei Lucona, bloß statt sozialistisch dort kapitalistisch) aufgedeckt hat und angeklagt. Eine Versicherung hat nur junge Leute zu relativ günstigen Bedingungen bei sich versichert, das Geld verludert und ist, als diese dann nach etwa 25 bis 40 Jahren in das 'Krankheitsalter' kamen, dann einfach in Konkurs gegangen, als es brenzlig wurde. Damals konnten 2 Aktionäre noch erwischt und verhaftet werden, bevor sie sich auf nichtamerikanische 'Milliardärsinseln' abgesetzt hatten, wie der Rest der 'Aktiengesellschaft'. Das wäre bei uns genauso leicht möglich.

    Egal wie, jedenfalls, wenn wir im System nicht sparen, können wir Leistungen nicht erbringen, wenn Patienten nicht selbst sparen und das System ausnützen genau so nicht. Das System kann man durch gesetzliche Maßnahmen verbessern und verbilligen, den Patienten nur durch Selbstbehalte.

    Dr. Unterberger hat völlig recht.

    Bloß fast reine Marktwirtschaft funktioniert beim Gesundheitssektor nicht, es muss sich aber der private Sektor gegen den staatlichen behaupten, wie etwa die sehr billige Westbahn, die sogar billiger ist als die Senioren Vorteilskarten bei den ÖBB sind und auch im Service besser sind, sich behaupten kann.

    Die Aufgabe des Staates, der Regierung sollte es sein, den Rahmen abzustecken, die Mindeststandards festzulegen und die Rahmenbedingungen festzulegen und die Rückversicherungen zu prüfen vor Zulassungen solcher öffentlicher und privater Kranken- und auch Pensionsversicherungen.

    Die staatlichen Kranken- und Pensionsversicherungen können per Gesetz reformiert werden (entschlackt), das wird ja getan.

    Ich glaube, es muss beides geben, staatlich und privat.

    Sehr gut gefällt mir das 3-Säulenmodell in der Schweiz, staatliche Vorsorge, betriebliche Vorsorge, private Vorsorge.

  30. elfenzauberin
    05. November 2018 07:19

    Ein heikles Thema, das die Grenzen der Demokratie aufzeigt.
    Natürlich traut sich keine demokratisch gewählte Regierung solche heißen Eisen ernsthaft anzufassen, da die Nutznießer und Günstlinge dieses Systems bereits eine wahlentscheidende Menge bilden.
    Auf demokratischem Weg ist hier wohl nichts zu erreichen. ´

    Vielleicht sollten wir einmal darüber nachdenken, warum praktisch kein einziges erfolgreiches Unternehmen dieser Welt demokratisch geführt ist. Und wir sollten darüber nachdenken, warum ein mehr oder weniger basisdemokratisch geführtes Unternehmen wie das Cafe Rosa trotz finanzieller staatlicher Zuwendungen pleite ging.

    • Nestor 1937
      05. November 2018 21:34

      elfenzauberin
      Über Ihren zweiten Absatz sollten wir wirklich einmal nachdenken

  31. Helmut Gugerbauer
    05. November 2018 06:56

    Wenn jede Regierung die wirklich grundlegenden Reformen aus Angst, abgewählt zu werden, nicht angeht, dann ist diese Angst vermutlich berechtigt. Auch Schüssel musste ja die Erfahrung machen, dass der gesammelte Entrüstungssturm von Opppsition, Medien und Kirchen die Stimmung unter den Wählern lenken kann. Und die gleiche Front steht auch jetzt kampfentschlossen bereit.

  32. Silver&Gold
    05. November 2018 06:27

    Unterberger wiederholt sich in seinen Artikeln (Thema hatten wir schon mal). Ergänzend wäre zu sagen: die Klassepatienten müssten aus den allg. Krankenhäusern hinaus verlegt werden, um diese 2 Klassenmedizin aus dem Alltag, bzw. den Intereesenskonflikt im Umgang mit Patienten abzustellen. Die Personen die eine Zusatzversicherung haben können bzw. sollen selbstverständlich eine bessere Betreuung erhalten, aber dann bitte sehr in eigenen Spitälern die von den Privatversicherungen selbst geführt werden. Vielleicht könnte sich dann der von UA gewünschte Effekt von der anderen Seite erzielen lassen. Ähnlich wie bei Privatschulen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung