Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Die Krone und der Heumarkt, der VfGH und ein scheinbar biederer Tiroler drucken

Lesezeit: 4:00

Man muss schon sehr schwindelfrei sein, wenn einem bei dem schnellen Zusammenkauf von so gut wie allem, was an österreichischen Grundstücken Wert und Namen hat, durch die Benko-Signa-Gruppe nicht absolut schwindlig wird. Jetzt steigt die Gruppe auch noch bei der Kronenzeitung und beim Kurier ein. Geht da alles mit rechten Dingen zu?

Gewiss, die Gruppe scheint politisch gut abgesichert, im Beirat sitzen prominente Namen aus allen Lagern. So heißt etwa der stellvertretende Vorsitzende Alfred Gusenbauer, ein Mann mit sehr  guten Verbindungen zu etlichen mittelasiatischen Diktaturen und weniger guten Problemen mit der US-Justiz.

Wenn man eine empfindliche Nase hat, zuckt man aber heftig zusammen, wenn binnen kurzem aus dem Nichts eine der größten Kapitalanballungen des Landes erfolgt. Denn vor 20 Jahren war da buchstäblich absolut nichts. Bis dann der Urknall erfolgt ist und sich nun mit atemberaubender Geschwindigkeit ausbreitet.

Angesichts der gewaltigen und nun um einen Schlüsselanteil (rund ein Viertel) an der noch immer auflagenstärksten Zeitung Österreichs erweiterten Akkumulierung darf man schon einiges fragen – und zwar sehr besorgt:

  1. Woher, bitte, ist das ganze Kapital, das da direkt und indirekt in eine Hand zusammenfließt?
  2. Warum wächst keine andere Kapitalgruppe auch nur annähernd in diesem exponentiellen Tempo?
  3. Warum ist die Öffentlichkeit nie befriedigend über diese Entwicklung mit zweifellos nationaler Bedeutung informiert werden?
  4. Warum scheinen auch die Behörden, von der Steuer über die Finanzmarktaufsicht bis zur Exekutive, keinen ausreichenden Durchblick zu haben – oder seltsamerweise kein Interesse?
  5. Und: Wird jetzt nicht durch die noch immer von vielen (ob zu Recht oder Unrecht, sei dahingestellt) gefürchtete Marktmacht der Krone das Interesse von Öffentlichkeit und Behörden an diesen Vorgängen endgültig erstickt?

Gewiss, durch die Wahnsinnspolitik der EZB ist heute unglaublich viel freies Geld in Europa im Umlauf, das verzweifelt nach Anlagemöglichkeiten sucht. Aber selbst das kann nicht die explosive Entwicklung Benkos erklären, die vor allem im Bereich der prominenten Immobilien absolut atemberaubend ist. In die echte Industrie wird hingegen fast gar nicht investiert. Dabei ist diese letztlich noch immer die einzige Basis einer echten Wohlstandsvermehrung (auch wenn die Gewerkschaften derzeit darum kämpfen, dass sie das in Zukunft immer weniger sein wird).

Wenn so stark in Immobilien und daneben Handel investiert wird, dann kann das nur bedeuten: Bei Platzen der Immobilienblase, bei der nächsten Krise kann da gefährlich viel passieren, falls das großteils über Bankkredite finanziert sein sollte. Es sei denn – und das wäre noch schlimmer! –, da steckt viel Geld aus unbekannten Quellen drinnen, die das Licht der Öffentlichkeit gar nicht gerne haben.

Das alles darf, das alles muss man fragen, bei aller Bereitschaft, die unternehmerischen Fähigkeiten eines jungen Hoppla-jetzt-komm-ich-Tirolers anzuerkennen. Denn saubere unternehmerische Leistung wäre ja das Wichtigste (neben Forschung und möglichst wenig Regulierung), was dieses Land für seine Zukunft braucht.

Aber allein ein bei weitem unvollständiger Auszug aus der unheimlichen Sammlung der neuen Kronenzeitungs-Mitbesitzer macht diese besorgten Fragen legitim:

  • Leiner und kika (das marode Möbelhaus war erst wenige Wochen vor der Krone die letzte Neuerwerbung),
  • das "Goldene Quartier" (die Ansammlung von Luxusimmobilien und Shops in der Wiener Innenstadt, die immer in völlig kundenfreiem Zustand sind, wenn man vorbeigeht),
  • das denkmalgeschützte Gebäude der ehemaligen Postsparkasse ebenso wie das Haus, in dem der Verfassungsgerichtshof eingemietet ist (ausgerechnet!),
  • Karstadt, Kaufhof und KaDeWe (die bekanntesten deutschen Kaufhäuser),
  • zahllose Luxushotels, aber auch Studentenheime und Tennis-Anlagen (schon wieder lauter Dinge, die eng mit Immobilien verbunden sind),
  • für einen Neubau reife Abbruchruinen (wie das ehemalige APA-Hochhaus neben der Kronenzeitung),
  • dazu einige ganz neue Handelsmarken wie Outfittery und Eataly (bei denen unklar ist, wieweit da auch Immobilienbesitz dranhängt).
  • Und jetzt der Einstieg ins Krone-Imperium, das ja nach Tod des genialen Gründers wirtschaftlich wie publizistisch eher holprig unterwegs ist.

Bei der Kronenzeitung geht es wohl nur am Rande um die Immobilien, die auch mit diesem Einkauf verbunden sind, da geht es wohl viel mehr um den publizistischen Flankenschutz für die diversen sonstigen Aktivitäten.

Die Zeitung spielt ja jetzt schon im wohl schlimmsten Immobilien-Skandal Wiens eine düstere Rolle: beim geplanten Hochhaus neben dem Konzerthaus. Dieses Projekt wäre ohne das Engagement des Blattes nie so weit gediehen, wie es jetzt schon ist. Womit sich die Zeitung auch ganz weit von der verdienstvollen Rolle ihres nun verstorbenen Gründers entfernt hat, der noch oft und oft mit Erfolg gegen spekulative Anschläge auf Schönheit und Stadtbild Wiens gekämpft hat.

Bis auf die extrem besorgten und empörten Bürger Wiens scheint bei diesem Heumarkt-Skandal ein geradezu unheimliches Zusammenspiel aller relevanten Seiten stattzufinden. Hauptverantwortlich ist zweifellos die rot-grüne Stadtregierung, die offenbar lieber Wahlen verliert, als das Hochhaus zu stoppen. Aber auch die Bundesregierung hat das Projekt nicht gestoppt, obwohl es gegen einen Staatsvertrag mit der Unesco verstößt. Jetzt erfährt man sogar, dass ausgerechnet ein Mann mit der Prüfung der Welterbeverträglichkeit des Heumarkt-Projekts beauftragt worden ist, der früher einer Jury des Projektentwicklers angehört hat. Überdies hat nun der Wiener Bürgermeister eine Umweltverträglichkeitsprüfung des Megaprojekts für überflüssig erklärt.

Man muss aus vielen Gründen extrem besorgt sein.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2018 16:13

    >> "... die rot-grüne Stadtregierung, die offenbar lieber Wahlen verliert, als ..."

    Kein Problem. Keine Sorge. Das ist alles bestens abgesichert. Die gutbürgerlichen Wähler in Hietzing und Döbling springen in der Not schon ein und garantieren das Überleben der Regierung. Daß dann "Rechtspopulisten" an die Macht kämen, ginge ja gar nicht. Da müssen die Parteien der "Mitte" und deren wertkonservative Wähler schon zusammenhalten.

  2. Ausgezeichneter KommentatorNestroy
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2018 17:13

    Versuchen Sie einmal sagen wir, € 100 000 bar in einer Bank einzuzahlen. Schau'n Sie sich das an, was dann passiert.
    Heben Sie einmal, sagen die Summe für Automobil bar ab. Staunen Sie was dann passiert und. Gehen, so Sie es schaffen, mit dem Bargeld zum Autohändler und legen Sie die € 40 oder 60 Tausend Euro auf den Tisch und kaufen eine Krax'n...

    Szenenwechsel.

    Und jetzt diese Immobilien... Einfach so? Ohne Nachweis. Wie geht das?

    Ja ja. Wir sind alle gleich.... Willkommen im realen Sozialismus.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2018 16:22

    Benko - Bilderberger - NWO ......

    beängstigend!

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2018 20:33

    Werde ich froh sein, wenn das verdammte Gedenkjahr zu Ende geht! Dann muß man sich hoffentlich nicht mehr die diversen überflüssigen Wortspenden anhören! Aber noch ist 2018 nicht zu Ende!

    "Leider daneben: Charlotte Knobloch (86)"

    Charlotte Knobloch, die Vizepräsidentin des Jüdischen Weltkongresses von 2005 – 2013, hat wieder eine politische Fehleinschätzung abgegeben. Die AfD habe „richtigen Judenhass in Gang gebracht“ meinte die 86-Jährige im Zusammenhang mit den Gedenkfeierlichkeiten für die Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938.

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/12/leider-charlotte-knobloch/

    .....................................................................................

    PS: Auf einen ganz besonders liebenswerten Großen, dessen Geburtstag sich heuer zum 175. Mal und dessen Todestag sich zum 100. Mal jährt, hat der ORF sehr verhalten reagiert:

    .............................auf PETER ROSEGGER (1843-1918)!.....................


    Wo doch der ORF normalerweise für die Allgemeinheit reichlich unbedeutende Leute ständig mit großem Tamtam gefeiert, sofern sie linke ORF-Liebkinder sind---Lebende oder Tote! Da kommt es halt meist auf die richtige Abstammung an.

    Peter ROSEGGER war sogar zweimal für den Literatur-NOBELPREIS vorgeschlagen worden. Leider hatten die TSCHECHEN, die uns damals gar nicht grün waren, es erfolgreich zu VERHINDERN gewußt!

  5. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2018 18:23

    OT zu den Feierstunden 100 Jahre Republik Österreich und den salbungsvollen Reden, dass wir niemand ausgrenzen sollen und das Gespräch mit Andersdenkenden nicht verweigern sollen, passt das hier wie die Faust aufs Aug'!:
    "Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) boykottiert einmal mehr eine Veranstaltung, an der FPÖ-Politiker teilnehmen."
    "Oskar Deutsch hat die Einladung zu einer Konferenz des FPÖ-geführten Innenministeriums über „Europäische Werte, Herrschaft des Rechts und Sicherheit“, bei der es auch um Antisemitismus geht, ausgeschlagen. „Ich gehe zu keiner Konferenz, die (Innenminister Herbert, Anm.) Kickl eröffnet“, sagte Deutsch.

    Vielleicht sollte der Bundespräsident Herrn Deutsch seine heute gehaltene Rede zustellen lassen ...

  6. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2018 16:38

    A.U. hat recht: Als Zuschauer muß man bei den aufgezeigten Vorgängen doch extrem schwindelfrei sein. Dies kann man bei den agierenden Personen mit Sicherheit ausschliessen. Die sind voll des Schwindelns, sie verschleiern, reichen einander (über den rauhen Stein oder aber kartell-)brüderlich, aber auch durchaus parteiübergreifend die Hände (mit oder ohne ein bisschen Papier darin), tarnen und täuschen, dass sich die Balken biegen (die, wenn es nicht legal geht, auch einmal abgefackelt werden). Und einen guten Magen müssen die auch haben, bei all dem Schmarrn, den sie zusammenkochen und ihrer Umwelt als feine Delikatessen zum fressen vorsetzen.
    Die ehrenvollen Einwände von @Ausgebeuteter und @ Origines lasse ich natürlich gerne für die USA gelten. Schön wär's, wenn das auch bei uns so liefe. Leider zeigt die Geschichte der - naja, weil wir gerade beim Gedenken sind, der letzten 100 Jahre - dass es in Österreich immer desaströs endete, wenn sich so etwas wie der gegenwärtige Sturmwirbel anbahnte. Und dass die Verantwortlichen, oder zumindest diejenigen, denen nachher die Verantwortung zugeschoben wurde, keine erfolgreichen Selfmade-men, sondern schäbige Glücksritter oder arme, missbrauchte dumme Strohmänner waren.

  7. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    12. November 2018 16:35

    Wenn das auf Dauer gut geht, sind wir alle Vollidioten.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorLehmann
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    15. November 2018 13:51

    zu Benko:

    Der Typ ist vermutlich nur das sichtbare Bild einer international tätigen Investorengruppe (" Mafia"), die das Geld in Sachwerte bringt.

alle Kommentare drucken

  1. Lehmann (kein Partner)
    15. November 2018 13:51

    zu Benko:

    Der Typ ist vermutlich nur das sichtbare Bild einer international tätigen Investorengruppe (" Mafia"), die das Geld in Sachwerte bringt.

    • Undine
      15. November 2018 20:54

      Mit Ihrer Vermutung dürften Sie goldrichtig liegen!********************+!

    • fewe (kein Partner)
      16. November 2018 17:46

      Zum Glück werden aber die Ausweisdaten notiert, wenn man am Bankschalter eine Überweisung auch für kleine Beträge aufgibt. Wegen der Gefahr der Geldwäsche.

  2. Gast (kein Partner)
    15. November 2018 07:17

    Früher hab ich die Kronenzeitung ignoriert. Heute ist sie die einzige Zeitung, die den Mut aufbringt, Meinungen jenseits der Mainstreammedien zu veröffentlichen. Die einzige Zeitung, die ihre Poster nicht der Zensur unterwirft.

    Ich fürchte daher, dass der neue Miteigentümer nicht zufällig gerade diese Zeitung im Auge hat. Ist er nicht auch einer der Bilderbergbilder ?

    • astuga (kein Partner)
      15. November 2018 09:46

      Bei der Krone wird genauso "zensuriert" wie bei anderen Zeitungen. Vielleicht nur jeder dritte Kommentar von mir wird dort freigeschaltet. Die Krone ist ohnehin das rückgratloseste Medium.

    • Suzie Creamcheese (kein Partner)
      15. November 2018 13:37

      Leserkommentare werden praktisch in jeder Zeitung zensuriert, wenn sie nicht zur politischen Ausrichtung des Blattes passen oder nicht der political correctness entsprechen. Besonders tut sich da die Presse hervor, der Standard ist überraschenderweise etwas lockerer, bei Krawallblättern wie Krone oder Kurier poste ich nicht. Den Hrn. Unterberger mochte ich schon, als er noch Chefredakteur bei der Presse war, seither ist nichts Besseres nachgekommen. Deshalb stelle ich auf seinem Blog dann und wann meine Meinung aus. Bisher ist noch nichts zensuriert worden. Weiter so.

    • fewe (kein Partner)
      15. November 2018 17:08

      Die Krone täuscht. Wenn es darauf ankommt, sind sie straff auf Linie. Siehe Sanktionen, siehe Wahl zum EU-Beitritt.

  3. Waltraut Kupf
    14. November 2018 22:39

    Wie AU richtig anmerkt, ist der eiserne, parteiübergreifende Konsens speziell in der Causa Heumarkt beklemmend. Wenn auch die Liste Pilz ganz unten durch ist, so hat sie doch recht darin, daß einhellig alle Parteien und Kulturorganisationen die ICOMOS International anläßlich ihrer Advisory Mission in Sachen Kulturerbe den Präsidenten Toshiyuki Kono bei der Inspektion quasi an der Nase in Wien herumführten. Die ICOMOS International weiß allerdings genau, was hier gespielt wird, nicht zuletzt deshalb, weil die Gegner des Projekts (die das ja mit gutem Grund sind) sie entsprechend aufgeklärt haben; das schlawinerhafte Tricksen und die gleissnerischen Lippenbekenntnisse mußten irgendwann selbst einem arglosen Menschen auffallen. Einen Fernsehbeitrag dazu gab es bisher - zumindest nach meinem Wissensstand - nicht. Einige wenige Zeitungsartikel schrieben sehr neutral und verhalten. Da dürfte es ene konzertierte Order von oben gegeben haben. Ich möchte nicht alle dreisten Gesetzwidrigkeiten neuerlich wiederkäuen, aber jedenfalls könnte man der Sache rechtlich durchaus beikommen, nur setzen diejenigen Politiker, die hier aktiv werden könnten, die zur Verfügung stehenden Rechtsmittel nicht ein. Die Staatsanwaltschaft müßte rechtzeitig in Aktion treten, Hier gibt es noch etwas Hoffnung.

  4. astuga (kein Partner)
    14. November 2018 19:00

    Laut Wikipedia ist der wegen Bestechung vorbestrafte Herr Benko auch dreimaliger Teilnehmer der Bilderberger Konferenz gewesen (2015, 2016, 2017)...

    • Gast (kein Partner)
      15. November 2018 07:21

      O, ich sehe der Bilderberger wurde schon erwähnt. Hatte vor meinem Schreiben noch kein Posting gelesen. Aber gut, dass es offenbar andere auch so sehen, dass Herrn Benko eher nicht zu trauen ist.

      Ich hätte mit sehr viel lieber den integren Herrn Mateschitz als Miteigentümer gewünscht !

  5. McErdal (kein Partner)
    14. November 2018 16:57

    ****Nikolai Alexander - Der Genozid am deutschen Volk - Basiswissen******
    w w w . youtube.com/watch?v=SviEIk_e-vI

  6. fewe (kein Partner)
    14. November 2018 16:53

    Jedenfalls dürften da ziemlich mächtige Kreise dahinterstecken. Normal ist das ja nicht. Da es in der Hauptsache um Immobilien geht, ist jedenfalls für die nächste Zeit kein Krieg zu erwarten. Immerhin.

  7. schreyvogel
    13. November 2018 18:26

    Hat Benko eigentlich auch bereits ein Auge auf den ORF geworfen, oder wird dieser weiterhin Uns, dem Volk, gehören?

    Und grenzt die Frage nach den Kapitalgebern doch hoffentlich nicht an übelsten Antisemitismus?

    • Zraxl (kein Partner)
      14. November 2018 14:48

      Wenn Herr Benko den ORF kauft, dann gebührt ihm das Große Diamantene Ehrenzeichen der Republik Österreich und ein Reiterstandbild am Heldenplatz neben Erzherzog Karl und Prinz Eugen noch dazu!

      Österreich hat sehr gute und unabhängige Medien, dank Matteschitz, Fellner, Dichand und -nicht zu vergessen- den Herrn Blogautor! Ein Wahrheitsministerium mag für Nordkorea gut sein, hier braucht das wirklich niemand.

    • fewe (kein Partner)
      14. November 2018 16:57

      Ich glaube der ORF hat mittlerweile keine Bedeutung mehr. Ich glaube daher nicht, dass er daran Interesse haben wird.

  8. Cato
    13. November 2018 09:28

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger,

    Sie drücken auch meine Gedanken zu all diesen Kapitaltransaktionen in perfekter Wortwahl aus.

    Es ist erstaunlich wie aus dem Nichts ein derartiges Kapitalkonglomerat gebaut werden kann. Und wirft Fragen auf, die kaum zu stellen gewagt werden.

    Beachtenswert, dass alles Kapital in wenig kapitalintensive Branchen fliesst und nicht - wie Sie richtig schreiben - in Industrie, Technik, Forschung wo allein der Wohlstand künftiger Generationen generiert wird.

    Es muss eine besondere Begabung von Herrn Benko gegeben sein, diese Kontakte zu kapitalkräftigen Quellen in seinem vergleichsweise jungen Jahren hergestellt zu haben. Dazu ist ihm zu gratulieren.

    Es wäre doch interessant zu wissen, aus welchem Umfeld die Geldgeber kommen und wer sich für den Unternehmer Benko engagiert. Ich lese Gusenbauer - also politische Verbindungen.

    Dass die Medien nicht mehr an dieser Erfolgsstory interessiert sind, die gewiss breites öffentliches Interesse finden würde ist überraschend. Oder auch nicht, wenn man die Zusammenhänge kennen würde...

    Jedenfalls Dank an Dr. Unterberger für diese mutige Analyse in Zeiten geradezu absoluter Medienkonformität mit den Mächtigen.

  9. dssm
    13. November 2018 08:21

    Es hat sich seit der Silbersteinaffäre nichts geändert. Damals hätte man sofort Hausdurchsuchungen gegen Benko, Raiffeisen, SPÖ und Gewerkschaften machen müssen. Aber es scheint kein Problem zu sein, wenn eine Gruppe, welche mittels gigantischem Schwarzgeld und politischer Bestechung sich offensichtlich von behördlicher Verfolgung sicherstellen will. Aber vielleicht wissen ja Benko, Silberstein und Co auch etwas zu unsauberen Geschichten der aktuellen Regierungsparteien?

  10. Johann Sebastian
    13. November 2018 02:49

    Also wenn Leute wie Gusenbauer und Haselsteiner dort auftauchen, braucht man nicht mehr lange ueberlegen.
    Nach vielen Jahren in denen ich doch einige Politiker, Spitzenmanager und Unternehmer kennen lernen durfte, muss ich sagen: es gibt Leute mit Geld, welche mit Macht und welche mit Integritaet. Aber nur die allerwenigsten haben alle 3. Gerechterweise kenne ich aber auch nur sehr wenige zufriedene Superreiche. Sie koennen ihren Reichtum nicht geniessen, weil die Gier nach mehr es nicht zulaesst. Insofern auch wieder gerecht.

  11. Undine
    12. November 2018 20:33

    Werde ich froh sein, wenn das verdammte Gedenkjahr zu Ende geht! Dann muß man sich hoffentlich nicht mehr die diversen überflüssigen Wortspenden anhören! Aber noch ist 2018 nicht zu Ende!

    "Leider daneben: Charlotte Knobloch (86)"

    Charlotte Knobloch, die Vizepräsidentin des Jüdischen Weltkongresses von 2005 – 2013, hat wieder eine politische Fehleinschätzung abgegeben. Die AfD habe „richtigen Judenhass in Gang gebracht“ meinte die 86-Jährige im Zusammenhang mit den Gedenkfeierlichkeiten für die Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938.

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/12/leider-charlotte-knobloch/

    .....................................................................................

    PS: Auf einen ganz besonders liebenswerten Großen, dessen Geburtstag sich heuer zum 175. Mal und dessen Todestag sich zum 100. Mal jährt, hat der ORF sehr verhalten reagiert:

    .............................auf PETER ROSEGGER (1843-1918)!.....................


    Wo doch der ORF normalerweise für die Allgemeinheit reichlich unbedeutende Leute ständig mit großem Tamtam gefeiert, sofern sie linke ORF-Liebkinder sind---Lebende oder Tote! Da kommt es halt meist auf die richtige Abstammung an.

    Peter ROSEGGER war sogar zweimal für den Literatur-NOBELPREIS vorgeschlagen worden. Leider hatten die TSCHECHEN, die uns damals gar nicht grün waren, es erfolgreich zu VERHINDERN gewußt!

    • Gandalf
      12. November 2018 20:47

      @ Undine:
      Also, zumindest EIN Tscheche der Gegenwart, der Herr Fürst von Schwarzenberg, ist uns Österreichern offenbar immer noch nicht grün (auch wenn er es politisch ansonsten inzwischen geworden sein mag). Seine Wortspenden in der ORF - Gespensterrunde am Sonntagabend waren ja nicht wirklich hilfreich; überdies trug er rote Socken.... :-))

    • Undine
      12. November 2018 21:06

      @Gandalf

      Oh Gott, wenn ich den Herrn Fürsten von Schwarzenberg sehe UND höre, wird mir schlecht!

    • Undine
      12. November 2018 22:14

      Ein wie immer sehr erfrischender Roger KÖPPEL zum Ende des 1. Weltkrieges:

      "Weltwoche daily 12.11.2018"

      https://www.youtube.com/watch?v=BF2UlFuCl9g

    • pressburger
      12. November 2018 23:31

      Zu Frau Knobloch. Das Alter schützt nicht vor Torheit, sondern auch nicht von Indoktrination. Leider verzichtet die Frau Vizepräsidentin auf eigene Meinung. Eigentlich Schade. Eigene Meinung ist ein hohes Gut. Auf diese Errungenschaft im hohen Alter zu verzichten, ist bedauerlich.

    • otti
      13. November 2018 07:26

      ALLE : jedes Wort möcht`ich, daß es von mir käme !

    • Beobachter 2 (kein Partner)
      15. November 2018 06:51

      Und immer wieder erklären den Älteren ganz junge Wissenschafter und "Innen", wie es damals, insbesondere in der Zeit nach dem 1. u. vor dem 2. WK, in Ö. war. Das Wr. "Haus der Geschichte", diese peinlich-simple Show, zusammengestellt von einer von einem 63jährigen SPÖ-Historiker (an-)geleiteten Garde kaum dem Teenageralter entwachsener "G´studierter", enthüllt jedoch mit beklemmender Deutlichkeit die einseitige u. "politisch korrekte" Behandlung dieses Themas. Was nicht wundert, wird sie doch ausschließlich von linken "Historikern" und dem ebenso linken ORF verkündet. Dementsprechend verläuft auch die historische Verblödung unserer Schüler u. "Innen".

    • AppolloniO (kein Partner)
      15. November 2018 12:02

      Ach wie naiv! Der ORF soll einen HEIMAT-Dichter ehren? Dessen Redakteure nie einen Rosegger lesen würden und wenn, dann die Seiten nur mit der Kneifzange umblättern würden. Die würden eher das Wort "Heimat" aus allen Lexika streichen lassen.
      Ja, werte Undine, man sieht in welch guten Händen der Kulturauftrag an den ORF liegt.

  12. Politicus1
    12. November 2018 18:23

    OT zu den Feierstunden 100 Jahre Republik Österreich und den salbungsvollen Reden, dass wir niemand ausgrenzen sollen und das Gespräch mit Andersdenkenden nicht verweigern sollen, passt das hier wie die Faust aufs Aug'!:
    "Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) boykottiert einmal mehr eine Veranstaltung, an der FPÖ-Politiker teilnehmen."
    "Oskar Deutsch hat die Einladung zu einer Konferenz des FPÖ-geführten Innenministeriums über „Europäische Werte, Herrschaft des Rechts und Sicherheit“, bei der es auch um Antisemitismus geht, ausgeschlagen. „Ich gehe zu keiner Konferenz, die (Innenminister Herbert, Anm.) Kickl eröffnet“, sagte Deutsch.

    Vielleicht sollte der Bundespräsident Herrn Deutsch seine heute gehaltene Rede zustellen lassen ...

  13. brechstange
    12. November 2018 18:22

    Geld stinkt nicht. Steuerzahlen tua ma nicht. So holen wir uns die Wertsachen, die steuerzahlenden Idioten wählen brav weiter diese scheinheiligen Politiker, die mitschneiden, wo nur möglich.

    Transparenz ist nicht gewollt!
    Fairness brauchen wir auch nicht!
    Gruppenbesteuerung und Steuerkonstruktionen machen es möglich.
    Reeder zahlen keine Steuern und kaufen sich bei uns ein. Und wir retten Griechenland.

  14. Politicus1
    12. November 2018 18:18

    Wenn jemand mit durchschnittlichem Einkommen eine Eigentumswohnung um ein paar Hunderttausend kauft, ist das Finanzamt gleich da mit Erehebungen, wo denn das Geld herkommt ...

  15. Nestroy
    12. November 2018 17:13

    Versuchen Sie einmal sagen wir, € 100 000 bar in einer Bank einzuzahlen. Schau'n Sie sich das an, was dann passiert.
    Heben Sie einmal, sagen die Summe für Automobil bar ab. Staunen Sie was dann passiert und. Gehen, so Sie es schaffen, mit dem Bargeld zum Autohändler und legen Sie die € 40 oder 60 Tausend Euro auf den Tisch und kaufen eine Krax'n...

    Szenenwechsel.

    Und jetzt diese Immobilien... Einfach so? Ohne Nachweis. Wie geht das?

    Ja ja. Wir sind alle gleich.... Willkommen im realen Sozialismus.

    • A.K.
      13. November 2018 11:19

      @Nestro:
      Zu: "...Heben Sie einmal, sagen die Summe für Automobil bar ab". Also: zunächst müssen Sie bei der BA für über 15000Euro-Abhebungen diese Absicht einen Tag vorherankündigen - selbst wenn ihr Geld täglich fällig ist. Es könnten ja im Falle, daß eine der Banken zahlungsunfähig wird, viele ihrer Kunden ihre Gelder am gleichen Tag abheben wollen - sprich ein "Run" eintreten. Dann könnten zwar Computerprobleme den Kunden mitgeteilt werden und sie etwas vertrösten, um kurzfristig abzuhelfen. Nach meinem Wissen gibt es nämlich keine gesetzlich festgelegte, maximal zulässige, Dauer, bis solche "Computerprobleme behoben sein müssen.

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      15. November 2018 07:35

      Das ist NICHT den Tatsachen entsprechend!

      RR um 80.000 Euronen bar bezahlt.

      Wurde nur von der Bank auf den "Enkeltrik" aufmerksam gemacht.

      Hier unterstelle ich Täuschungsabsicht.

  16. Gandalf
    12. November 2018 16:38

    A.U. hat recht: Als Zuschauer muß man bei den aufgezeigten Vorgängen doch extrem schwindelfrei sein. Dies kann man bei den agierenden Personen mit Sicherheit ausschliessen. Die sind voll des Schwindelns, sie verschleiern, reichen einander (über den rauhen Stein oder aber kartell-)brüderlich, aber auch durchaus parteiübergreifend die Hände (mit oder ohne ein bisschen Papier darin), tarnen und täuschen, dass sich die Balken biegen (die, wenn es nicht legal geht, auch einmal abgefackelt werden). Und einen guten Magen müssen die auch haben, bei all dem Schmarrn, den sie zusammenkochen und ihrer Umwelt als feine Delikatessen zum fressen vorsetzen.
    Die ehrenvollen Einwände von @Ausgebeuteter und @ Origines lasse ich natürlich gerne für die USA gelten. Schön wär's, wenn das auch bei uns so liefe. Leider zeigt die Geschichte der - naja, weil wir gerade beim Gedenken sind, der letzten 100 Jahre - dass es in Österreich immer desaströs endete, wenn sich so etwas wie der gegenwärtige Sturmwirbel anbahnte. Und dass die Verantwortlichen, oder zumindest diejenigen, denen nachher die Verantwortung zugeschoben wurde, keine erfolgreichen Selfmade-men, sondern schäbige Glücksritter oder arme, missbrauchte dumme Strohmänner waren.

  17. Franz77
    12. November 2018 16:35

    Wenn das auf Dauer gut geht, sind wir alle Vollidioten.

    • Brigitte Imb
      12. November 2018 19:09

      Alle nicht, aber was soll eine Minderheit dagegen unternehmen?

      Und die Jungen, die interessieren doch solche Themen überhaupt nicht.

    • machmuss verschiebnix
      12. November 2018 21:28

      Außerdem geht es schon seit Kreisky "gut" - so what, sprach Zapadusta

  18. glockenblumen
    12. November 2018 16:22

    Benko - Bilderberger - NWO ......

    beängstigend!

    • Specht
      12. November 2018 20:16

      Benko gehört zum innersten Kreis von Kurz, da kann das Sprichwort gleich und gleich gesellt sich gerne, dann schon stimmen. Beide Senkrechtstarter, nur transparent sollten solche Karrierewunder im Interesse der Öffentlichkeit schon sein. Haselsteiner, Gusenbauer gehört auch zu dem illustren Kreis, wobei man sich fragt was ist das für ein Zirkel, in dem weder politische noch andere Unterschiede stören, doch nicht die Wirtschaftsmaurer ?

    • Templer
      13. November 2018 08:27

      100% Bestätigung!!!!!!!

  19. Riese35
    12. November 2018 16:13

    >> "... die rot-grüne Stadtregierung, die offenbar lieber Wahlen verliert, als ..."

    Kein Problem. Keine Sorge. Das ist alles bestens abgesichert. Die gutbürgerlichen Wähler in Hietzing und Döbling springen in der Not schon ein und garantieren das Überleben der Regierung. Daß dann "Rechtspopulisten" an die Macht kämen, ginge ja gar nicht. Da müssen die Parteien der "Mitte" und deren wertkonservative Wähler schon zusammenhalten.

    • Gandalf
      12. November 2018 17:57

      Riese35:
      Ja, natürlich; und was bei solchen "Rechts- Verhindern"- Aktionen herauskommt, haben wir gerade in diesen Tagen leider ständig vor dem ORF - Auge: Einen sein Amt in keinerlei Weise ausfüllenden, längst nur mehr peinlichen Bundespräsidenten, der mit Hilfe der von Ihnen genannten Dummköpfe gewählt wurde, ohne dass die verstanden hätten, worum es damals ging. Freundschaft, liebe Bobos: Wählt nur anti-rechts, egal, was die Alternative wäre - dann bekommt Ihr, was Ihr verdient....

    • Ausgebeuteter
      12. November 2018 18:33

      @Gandalf
      Nicht vergessen, dass im 2. Wahlgang die "alte" ÖVP ihren Wählern empfohlen hatte, anstelle bei Hofer doch lieber ein Kreuzerl bei VdB zu machen.

    • Gandalf
      12. November 2018 18:50

      @ Ausgebeuteter:
      Oh ja, ich erinnere mich nur allzu deutlich. Und ich schäme mich heute noch für jene, die diesem Aufruf gefolgt sind (leider fast alle meine Freunde, so weit sie der ÖVP und/oder dem CV angehören). Und: keineswegs nur, aber auch deswegen bin ich ein begeisterter "Türkiser"; und hoffe, dass die Altschwarzen (Wallner, Platter & Co) bald einsehen, dass sie ja immer noch mehr oder weniger täglich in Wahrheit VdB wählen und nicht ihren Parteiobmann.

    • Brigitte Imb
      12. November 2018 19:17

      @Gandalf,

      Ihre Begeisterung sollte bei den Neutürkisen wohl doch etwas kritischer betrachtet werden, meine ich.
      Weil Kurz dann und wann etwas sagt, was dem gewöhnlichen Volk zu gefallen vermag, ist noch wenig erreicht. Zudem läßt er sich doch auch meist eine Hintertür offen. Und Blümel, der ...ja wo steckt der?

    • Gandalf
      12. November 2018 19:28

      @ Brigitte Imb:
      Ja, Ihre Zweifel sind völlig legitim; ich warte auf das Ende der österreichischen Ratspräsidentschaft, die ja völlig unnötig viel zu viel Zeit und Kraft bindet, und hoffe, dass nachher endlich das kommt, was bis jetzt auf der Strecke bleiben musste, speziell vom Bundeskanzler. Und vielleicht spriesst dann endlich sogar ein bisher wahrhaft kümmerliches Blümchen und wird zu einer ordentlichen Distel.

    • Brigitte Imb
      12. November 2018 19:45

      @Gandalf,

      ja, möge doch das Pflänzchen gedeihen. Nur, es sollte nun doch bald einige wertvolle neue Triebe entwickeln. Kümmer- , bzw. Schmarotzerpflanzen kennen wir alle leider zur Genüge.

      Schönen Abend, Knickserl

    • otti
      12. November 2018 20:01

      Gandalf: und weil ich auch so EINIGE kenne, die den VdB / Häupl aus eben diesen Grund gewählt haben und sich wahnsinnig tolerant / humanistisch / menasseistisch vorkommen, wird mein Blutdruck immer Besorgnis erregender.
      Genauso sehe ich noch zu, (es bleibt uns nachher auch nicht viel mehr über) ob sich nach der Ratspräsidentschaft etwas ändert.

      Zwischenzeitlich störe ich ,wo ich nur kann, die "Auftritte" unseres K.O. (Karas Othmar)
      Uniaunzampanos.

      Die Evolution (Mutation + Selektion) scheint vom Erfolgsweg abzukommen.

    • Gandalf
      12. November 2018 20:36

      @ otti:
      Da sind wir ja - wie so oft - einer Meinung. Aber, bitte schone Deinen Blutdruck und damit Deine Gesundheit. Kleine oder grössere Störungen von K.O.-Auftritten sind sehr verdienstvoll, bitte weiter so!
      L.G. Gandalf

    • Brigitte Imb
      12. November 2018 21:04

      Da fällt mir gerade ein, in irgend einem der "Qualitätsblätter" stand ein Beitrag, wo dem Uniaunszamperl seine Kritik an der Regierung leid tut. Lieb!

  20. Claudius
    12. November 2018 15:30

    Ist der Milliardär Martin Schlaff dahinter? Ist (bzw. war) ein guter Freund von Gusenbauer.

    Siehe auch: https://derstandard.at/2000080030208/Milliardaer-Martin-Schlaff-schlittert-in-Geheimdienstaffaere

    Ich gebe aber zu: Es ist e. reine Vermutung ...

  21. riri
    12. November 2018 15:21

    In diesem Zusammenhang fällt mir sofort der Name Michail Borissowitsch Chodorkowski ein. Die Ähnlichkeit ist verblüffend.

  22. Josef Maierhofer
    12. November 2018 14:49

    Die Frage, wie viel Liberalismus verträgt Österreich, verträgt Wien ?

    Wie sieht es aus mit 'Geld regiert die Welt' ?

    Die letzte Frage, worüber darf man besorgt sein, ist das doch sehr 'westlich', sehr amerikanisch, sehr transatlantisch, was da ausgebreitet wird.

    Sollte man doch froh sein über ein bisschen echten Kapitalismus mit allem drum und dran, von Einkauf bis Korruption, oder ?

    • pressburger
      12. November 2018 16:51

      Ist das Liberalismus ? Oder linker Grössenwahn ? Finanziert durch Raubzüge auf Steuergelder.

    • Josef Maierhofer
      12. November 2018 19:24

      @ pressburger

      Nattürlich, und dann schreien sie 'neoliberal'.

  23. Ausgebeuteter
    12. November 2018 14:45

    In der USA gratuliert man jedem Selfmade-Millionär, bei uns überwiegt immer der Neid. Ebenso wird auch in einem Mann über dem Atlantik, welcher Schiffbruch mit seiner Firma erlitten hat, zugestanden, dass er risikovoll gehandelt und es sicher das nächste Mal besser hat.

    Finanziell ist es sicher klug, mit dem vorhandenen Eigen- und Fremdkapital auf mehreren Füssen zu stehen, da nur Immobilieninvestitionen langfristig zu starken Enttäuschungen führen können. Natürlich sucht man dazu Schnäppchen oder auch in der Zukunft abgesicherte Projekte. Benko und seine finanziellen Hintermänner (ja die gibt es!!) machen beides.

    Übrigens vermehren sich derzeit die Vermögen von Millionären und Milliardären trotz schlechter Marktbedingungen für das "gemeine Volk" ganz gut.

    • Origenes
      12. November 2018 15:23

      Ja, ja es stimmt schon, dass wir in Europa und im Speziellen in Österreich immer neidvoll auf die 'Erfolgreichen' schauen. Aber es ist schon verwunderlich, dass es nur sehr wenige und vor allem immer die Gleichen sind, die da so 'erfolgreich' sind.

    • HDW
      12. November 2018 20:23

      Meinten sie so wie transatlantisch mit Donald Trump umgegangen wird?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung