Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Das Kopftuch und die SPÖ drucken

Lesezeit: 5:30

Die SPÖ reitet sich immer tiefer in den Wirbel hinein. Sie ist offensichtlich gewillt, immer noch mehr ihrer Wähler zu vertreiben. Jetzt lehnt sie sogar die Zustimmung zu einem Verfassungsgesetz ab, das Kopftücher in Volksschulen verbietet. Und sie redet als Begründung schwurbelig davon, dass sie ein solches Verbot nur in einem größeren Zusammenhang eines großen Integrationspaketes behandeln will, nur um ja nicht klar Ja oder Nein zu sagen. Wenn die jede Sekunde Unsicherheit ausstrahlende Parteichefin Rendi-Wagner so weitermacht, werden ÖVP und FPÖ bald gar keine dritte Partei brauchen, um die Zweidrittelmehrheit zu haben.

Das einzige, was beim Herumreden der SPÖ klar wird, ist, dass sie unter dem Titel "Brennpunktschulen" mehr Geld für das Wiener Schulsystem haben will – obwohl alle Betroffenen wissen, dass es dort nicht primär an Geld mangelt, sondern an Rückenstärkung für die Lehrer gegenüber immer aufsässiger werdenden Migrantenkindern sowie daran, dass man den Lehrern im Lauf der Jahre fast alle Möglichkeiten genommen hat disziplinär durchzugreifen, und daran, dass nichts gegen die gefährliche Radikalisierung vor allem junger Moslems durch islamische Religionslehrer und Imame getan wird – was die größte Quelle des Übels ist.

In Wahrheit ist längst klar: Die SPÖ will sich nicht mit fundamentalistischen Moslems anlegen. Zumindest bei diesen ist ihr also doch die Wähler-Bewahrung wichtig, während ihr die vielen ob der Islamisierung besorgten Österreicher offensichtlich wurscht sind. Verantwortungsbewusste Reife, derentwegen die Bürger eines Tages zur SPÖ wieder sagen könnten "Jetzt sollt ihr wieder regieren", sieht jedenfalls ganz anders aus.

Ein aktuelles Indiz, wie sehr die Linke global schon an der Seite der Kopftuch-Fundamentalisten steht, ist das US-Repräsentantenhaus. Dieses hat ja durch die Zwischenwahlen eine demokratische Mehrheit bekommen: Und dessen allererster Beschluss ist ausgerechnet die Aufhebung des Kopftuchverbots im Haus. Deutlicher kann die US-Linke ihre Prioritäten nicht zeigen. Noch ein paar so Blödheiten, und die Widerwahl von Donald Trump ist gesichert – trotz seiner persönlichen Widerlichkeit.

Auf der anderen Seite gibt es Länder wie Frankreich, das trotz seiner großen moslemischen Bevölkerung ein striktes Kopftuchverbot für alle Schüler hat. Andere Länder wieder geben einzelnen Schulen oder Provinzen die Möglichkeit, Kopftücher zu verbieten.

Zurück zur SPÖ und ihrem Versuch, eine klare Festlegung in dieser – wie viele andere – die Partei spaltenden Frage zu vermeiden. Es ist offensichtlich, was ihr Wunsch nach einem "großen" Paket bedeutet: dass jahrelang einmal gar nichts geschieht, dass endlos herumverhandelt wird, dass man am Schluss genug Gründe hat, "Njet" zu sagen. Selbst in Zeiten, da die SPÖ mitregiert hat, ist ja am Ende solcher langen Verhandlungen meist nichts Relevantes herausgekommen (Siehe etwa die langen Runden über den "Zwölfstundentag").

Und jetzt in Oppositionszeiten hat die SPÖ schon überhaupt keine Motivation, der Regierung auch nur den kleinsten Erfolg zu überlassen. Versucht sie doch jeden Tag – auch mit Hilfe ihrer Vorfeldorganisationen von Arbeiterkammer bis ORF – das Land in ständig noch düsterer werdenden Farben zu porträtieren. In diese enge SPÖ-Logik passt keinesfalls eine Kopftuch- oder sonstige Einigung. Egal, ob die große Mehrheit ein solches Verbot will oder nicht.

Logik fehlt auch völlig bei den SPÖ-Propagandisten außerhalb der Partei. So etwa beim Christian-Kern-Freund Tarek Leitner, der allen Ernstes im ORF mehrfach als vermeintliches Killerargument betont, dass man ja gar nicht wisse, wie viele Volksschülerinnen das Kopftuch tragen. Mit dem Unterton: Das seien doch sicher eh so wenig, dass sich das Ganze gar nicht auszahlt.

Als ob ein Gesetz gegen ein unerwünschtes Verhalten nur dann zu erlassen wäre, wenn dieses Verhalten oft gesetzt wird. Der Mordparagraph wird ja auch nicht abgeschafft, wenn es wenig Morde gibt. Abgesehen davon deuten alle Beobachtungen darauf hin, dass sich (auch) in Schulen das Kopftuch rapide ausbreitet.

Dabei hätte es zwei sehr gravierende Punkte gegeben, welche die SPÖ gegen die Pläne eines parlamentarischen Initiativantrags zum Kopftuchverbot in Volksschulen vorbringen hätte können, hätte sie eine klare Meinung und nicht nur einen Anti-Regierungs-Fundamentalismus:

  • Warum macht Schwarz-Blau keine ordentliche Regierungsvorlage mit ordentlicher Begutachtung, sondern einen Initiativantrag? Das ist kein guter Weg für ein solches Gesetz.
  • Warum wollen die Regierungsparteien jetzt nur ein Gesetz für Volksschulen? Es gibt doch absolut keinen Grund, dass ein solches Gesetz nicht auch gleich für alle Schulen kommt. Es besteht sogar die Gefahr, dass bei einer ratenweisen Strategie die Ausdehnung auf höhere Lebensjahre auf mehr politische Widerstände trifft.

Selbst in der Türkei ist es erst ein paar Jahre her, dass die islamistische Erdogan-Regierung das Kopftuchverbot aufgehoben hat. Und sie hat dies nicht aus Menschenrechtsgründen getan, sondern weil Erdogan die islamistischen Wähler braucht. Dieses Verbot hat dort seit den Zeiten des laizistischen Staatsgründers Atatürk sogar bis hinauf an die Universitäten gegolten (Atatürk ist die große nationale Identifikationsfigur der Türken, weil er aus den Trümmern des Osmanischen Reiches am Ende des ersten Weltkriegs heraus die Türkei gegründet, gegen alle Widersacher – Griechen, Italiener, Briten – durchgesetzt und dann total modernisiert hat).

Atatürks Anti-Kopftuch-Gesetze zeigen, dass diese Verhüllung keineswegs religiös unabdingbar ist, wie von linken Gutmenschen gerne behauptet wird. Das Kopftuch verbreitet sich vielmehr aus einem ganz anderen Grund sehr rapide: Es gilt für immer mehr in Mitteleuropa lebende Türken und Araber als Signal des bevorstehenden Sieges der islamischen Kultur und Religion über die europäische. Wir prägen immer mehr das Stadtbild. Wir sind bald die Mehrheit.

Umso wichtiger wäre es, ein paar Pflöcke dagegen einzuschlagen. In Sachen Migration. In Sachen Kontrollen radikaler und vom Ausland gesteuerter Moscheen und Netzwerke. In Sachen Islamgesetz, nachdem das alte (ja noch stark von Herrn Ostermayer geprägte) sich als völlig hilflos erwiesen hat. Und eben auch in Sachen Kopftuch.

Zusätzlich kommt bei vielen minderjährigen Mädchen aus rückständigen Migrantenkulturen dazu, dass sie von Vätern, Brüdern, mittelalterlichen Imamen und – meist noch mehr – Mitschülern zum Tragen des Kopftuchs gezwungen werden, um nicht als Hure diskriminiert zu werden. Was bei jungen und besonders anpassungswilligen Mädchen sehr leicht zum Erfolg führt.

Ein neues Buch eines pakistanstämmigen Autors (Shams Ul-Haq) beweist gerade neuerlich, wie dringlich ein verstärkter Kampf gegen alle islamistischen Tendenzen wäre. Der Mann hat sechs Monate in Grazer Moscheen und Hinterhof-Versammlungsorte undercover recherchiert und dabei eine erschreckende Ansammlung von Hass und Radikalismus erlebt. Motto insbesondere der vielen jungen Afghanis: "Eure Gesetze interessieren uns nicht."

Umso wichtiger wäre es, durch klare und rasche Gesetze gegen alle fundamentalistischen Ansätze vorzugehen und – noch wichtiger – diese Gesetze auch durchzusetzen. Das Schlechteste wäre es hingegen, solche Vorhaben nach SPÖ-Art jahrelang in Arbeitskreisen zu zerreden.

In einem hat die SPÖ aber zumindest indirekt Recht: Es wird noch viele Gesetze in diesem Zusammenhang brauchen. Aber nicht Gesetze, die ständig noch mehr Geld verbraten, sondern Gesetze, die ein energisches Durchgreifen ermöglichen, wo immer sich islamistische Auswüchse zeigen sollten. Und sie werden sich zeigen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorAntonia Feretti
    34x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2018 01:39

    Ich bin enttäuscht von unserer Regierung! Das Kopftuch gehört im gesamten Pflichtschulbereich verboten! Die Höheren Schulen sollten ermächtigt werden, es im Rahmen der Schulordnung zu verbieten! Und jetzt komme mir bitte niemand mit Religionsfreiheit! Das Kopftuch ist die "Fahne des Islam" und dessen Ziel ist die weltumspannende Umma, dh die weltweite Unterwerfung unter Mohameds "Lehre"! Und zum Einwand der (In)toleranz: Niemand darf mit einem Hakenkreuzleiberl in die Schule gehen oder den Lehrer mit ausgestrecktem rechtem Arm begrüßen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2018 02:59

    Trump ist persönlich weit weniger widerlich als Merkel, Juncker, Kurz & Co. Er ist ehrlich und spart sich das verlogene Herumgerede, er ist hochintelligent, er hat Energie und ist ein Kämpfer. Bitte ein paar Interviews und Pressekonferenzen ansehen, und nicht die linken Fake News glauben. Seine Wahlversprechen hat er großteils ÜBERERFÜLLT. Wachstum, Beschäftigung, Richterernennungen, Handelsverträge, Aktienmarkt, Ausweisung von kriminellen Banden wie MS13 usw.

    America first funktioniert:
    https://www.welt.de/wirtschaft/article184143226/Studien-Donald-Trumps-Protektionismus-zahlt-sich-fuer-USA-aus.html

    Gerade ist er drauf und dran sein zentrales Versprechen, nämlich die Grenzsicherung zu erfüllen. Schon in Bälde wird den europäischen Schwachmaten vorgemacht werden, wie man eine Grenze sichert. Und die Asylmasche wird unter Trump auch nicht ziehen.

    Kurz dagegen ist eine Riesenenttäuschung UND WIDERT MICH PERSÖNLICH JETZT SCHON AN! Wo ist die direkte Demokratie? Wo ist die Einhegung der Extremisten im ORF? Wo ist die Bekämpfung des Islam, der illegalen Zuwanderung, der Überfremdung, der Ausländerkriminalität? Unter Kurz hat sich NICHTS verbessert.

    Die Merkel ist auch einmal als Konservative gestartet. Mit dem Konservativen-Schmäh hat Kurz die Wahl gewonnen, und jetzt trifft er sich mit Soros.

    Und zum Thema: die Vorschläge des Herrn Dr. Unterberger sind gut, aber dennoch nur Symptombekämpfung. Ausländische Integrationsverweigerer, Kriminelle, Sozialschmarotzer und Islamisten haben unser Land zu VERLASSEN! Fertig, aus! Es wäre Zeit dass einer kommt der Trump ähnlich ist umd endlich den Kampf aufnimmt. Die Marionette Kurz ist es nicht. Darauf lege ich mich fest. Der Typ schadet mehr als er nutzt weil er die Leute in Sicherheit wiegt. Inzwischem werden wir vom Islam erobert.

  3. Ausgezeichneter KommentatorKonfrater
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2018 01:53

    Richtig ist: Wer sich gegen konkrete Maßnahmen ausspricht und eine irgendwie in entfernter Zukunft liegende Totallösung eines Problems als Ausrede dafür benutzt, will in Wahrheit dieses Problem überhaupt nicht lösen - aber ein ganz anderes. Konkret in diesem Fall: Die SPÖ hofft auf die Stimmen der eingebürgerten Türken, weiß aber in Wahrheit auch, dass eine Ablehnung des Kopftuchverbots bei der großen Mehrheit der autochthonen Österreichern gar nicht beliebt ist. Man versucht also, sich durchzulavieren, in dem man sich zu einem konkreten Problem "nicht verhält" um niemanden zu verprellen. Pech nur: Sich nicht zu verhalten ist logisch einfach unmöglich.

    Richtig ist auch: Das Kopftuch ist ein politisches Symbol, mit dem Markierungen im öffentlichen Raum gesetzt werden. "Wir sind hier und wir erheben Anspruch auf die Macht in diesem Land." In einigen Wiener Grätzeln ist dieser Anspruch ja schon umgesetzt - sichtbar gerade auch durch die Dominanz des Kopftuchs.

    Bleibt noch zu erwähnen: Die unsäglich Frau Baghajati, die doch allen Ernstes im ORF erklärt, man wolle ja niemanden zu etwas zwingen und wolle die Frage Kopftuch oder nicht der "freien Entscheidung" der Mädchen selber überlassen.

    Bruhahaha!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2018 07:02

    Das Kopftuch hat diesselbe Funktion wie eine SS-Uniform oder eine Hakenkreuzbinde. Sie dient als Erkennungsmerkmal und als Demonstration der Präsenz und Macht.

    Abgesehen von dieser oberflächlichen Ähnlichkeit gibt es weitere bedenkliche Parallelen dieser Ideologie. Nicht von ungefähr pflegte Hitler Kontakte zu radikalen Islamisten.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2018 09:03

    Das Kopftuch ist reine Provokation und bedeutet: "Wir Moslems können uns hier alles erlauben, was wir wollen! Wir pfeifen auf euch!"

    Das Kopftuch bedeutet Besitzanspruch an unserer Heimat und Unterwerfung: Wir Einheimische haben uns gefälligst daran zu gewöhnen, daß unsere angestammte Heimat den mohammedanischen Invasoren gehört und wir bald nur mehr geduldet sein werden.

    Das Kopftuch der Mohammedanerinnen gehört selbstverständlich in allen Schulen---und nicht nur in den Volksschulen--- verboten; jede andere Kopfbedeckung übrigens auch.

    Kopftuchfrauen verschandeln unser Straßenbild und machen uns unsere geliebte Heimat fremd.

    PS: Die Mohammedaner haben nicht die leiseste Hemmung, ihre unverschämten Forderungen an uns durchzusetzen! Wir MÜSSEN ihnen mit der gleichen Härte begegnen und unsere Forderungen an sie durchsetzen---NOCH IST ÖSTERREICH UNSER LAND!

  6. Ausgezeichneter KommentatorStein
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2018 09:03

    Welch fürchterliche Menschen, welch entsetzliche Ideologien können für eine Verhüllung von kleinen Mädchen eintreten damit diese keinen Mann sexuell in Versuchung führen ???

    Die Regierungsparteien haben mit dem Kopftuchverbot (genial) aufgezeigt wie mit der SPÖ und auch den anderen Linksparteien keine vernünftige Politik zu machen ist, da sie nicht bereit sind klar und deutlich für unsere Gesetze und unsere Kultur eintreten möchten sondern mehr oder weniger islamische Gebräuche unterstützen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2018 05:18

    Ist doch toll
    Ich befürchtete schon, dass es nach Kern bergauf gehen würde mit den Sozis....

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2018 16:38

    Ich kenne mittlerweile genügend Leute, die einfach sagen, wir haben die Nase gestrichen voll, wir wollen uns nicht jeden Tag mit dem Islam beschäftigen und wir wollen auch nicht, dass sich die Politik in Ö hauptsächlich nur mehr um dieses Thema dreht.
    Und genau das ist unser Problem, unser Alltag ist bereits vollkommen islamisiert und zwar nicht nur in irgendwelchen Brennpunkten in Großstädten, nein, auch in den ländlichen Gegenden wird es immer mehr. Und man fragt sich, wie dies enden wird, wenn es nicht zu einer echten Deislamisierung und Rückführung großer Teil dieser Kultur in ihre Heimatländer kommt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorBösewicht
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2018 11:47

    Das alles haben wir eigentlich nicht nötig. Wirtschaftlich brauchen wir die muslimische Migration in Europa nicht. In jedem Land kosten die muslimischen Migranten aufgrund ihrer niedrigen Erwerbsbeteiligung und hohen Inanspruchnahme von Sozialleistungen die Staatskasse mehr, als sie an wirtschaftlichem Mehrwert einbringen. Kulturell und zivilisatorisch bedeuten die Gesellschaftsbilder und Wertvorstellungen, die sie vertreten, einen Rückschritt. Demografisch stellt die enorme Fruchtbarkeit der muslimischen Migranten eine Bedrohung für das kulturelle und zivilisatorische Gleichgewicht im alternden Europa dar.

alle Kommentare drucken

  1. fxs (kein Partner)
    25. November 2018 13:11

    Die Kemalisten gelten doch als die liberale Antithese zur aktuelle politischen Führung der Türkei. Warum setzen wir bei uns nicht die unter ihnen geltenden per definitionem liberalen Kopftuchregeln Kemal Attatürks in Kraft?
    Offenbar braucht man, um Kindern das Tragen von Kopftüchern in der Schule zu verbieten ein Verfassungsgesetz.
    Brauchen wir das auch, um Lehrerinnen das Tragen von Kopftüchern im Dienst zu verbieten? Oder geht das auch einfach per Verordnung?
    Und wie schaut es mit Schuluniformen aus? Braucht eine Schule, um eine solche ohne Kopftuch einzuführen auch die Deckung durch ein Verfassungsgesetz?

    • astuga (kein Partner)
      25. November 2018 23:07

      Einer der großen Irrtümer in Bezug auf die Türkei und die kemalistische Staatsdoktrin ist, dass es sich dabei um Laizismus handelt. Es wurde aber bloß der Islam nationalisiert. Schon lange vor Erdogan gab es ein Religionsministerium, das aber ein rein islamisches ist und zB. die beamteten Imame stellt. Und der turk-isl. Religionsunterricht an den Schulen ist Pflichtgegenstand für alle Schüler. Auch für alle Nichtmuslime.
      Gerade diese seltsame Konstruktion, die im Ggs. zu echter Säkularisierung und Demokratie steht, ermöglichte dann auch den Wiederaufstieg des Islam in der Türkei - diesmal als politische Opposition in- und außerhalb des Parlaments.
      Unter d. Deckmantel einer Demokratisierung.

  2. Christian Peter (kein Partner)
    25. November 2018 11:20

    Der nächste PR - Gag der schwarzen und blauen Bauernfänger : Kopftuchverbot in Kindergärten und Volksschulen + Migrationspakt abgelehnt. Allesamt völlig unbedeutende Maßnahmen und reine Symbolpolitik, aber Hauptsache das gemeine Wahlvolk jubelt.

  3. andreas.sarkis (kein Partner)
    24. November 2018 23:58

    Die SPÖ will ein Gesamtpaket!!
    Das ist gut so!!

    Ein Gesamtpaket kann dann nur lauten, das islamistische Kopftuch im öffentlichen Raum zu verbieten.

    Wem das nicht passt - der umgekehrte Landweg in die Türkei (und weiter) steht frei.

  4. Marcus Aurelius (kein Partner)
    24. November 2018 00:50

    Sehr geehrter Dottore Unterberger,
    warum können Sie sich Ihre Untergriffe gegen Donald Trump nicht verkneifen, ein einziges Mal wengstens?
    "Noch ein paar so Blödheiten, und die Wiederwahl von Donald Trump ist gesichert – trotz seiner persönlichen Widerlichkeit", schreiben Sie.

    Das ist unter Ihrem Niveau. "Trumps persönliche Widerlichkeit" insinuiert, dass Sie ihm persönlich begegnet sind, was ich bezweifle. Was also haben Sie ihm persönlich vorzuwerfen? Oder angeln auch Sie Ihre Argumente mittlerweile aus dem Sumpf der krank- und krampfhaften Anti-Trump-Suderei im europäischen Mainstream?

    Tät' mich sehr enttäuschen, wenn's so wär'.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      24. November 2018 08:39

      Die Duldungsfähigkeit mancher grenzt haarscharf an plumper Naivität! Wobei ich persönlich an das Grenzen gar nicht mehr glaube.......

  5. Gasthörer (kein Partner)
    23. November 2018 22:43

    Echte Geschichte dazu:
    Ein AMS in Wien:
    Frau, 26, mit Kopftuch, ein Kind, aus Ägypten, spricht mit Bruder vor. Mit Bruder darum, weil sie kein Wort Deutsch spricht. Sie ist jedoch ÖSTERREICHISCHE Staatsbürgerin. Niemand hinterfragt diesen Umstand, da er kein Einzelfall ist.
    Was will sie? Ihr Bruder übersetzt, dass sie als Kinderbetreuerin arbeiten will. Sie könne das auf arabisch machen. Zudem will sie ihre Familie nachholen (diese scheint wohl noch keinen österr. Pass zu haben.)
    Warum spricht sie beim AMS vor? Weil ihr die Vormerkung beim AMS den Schlüssel zur Mindestsicherung in die Hand gibt. Das Sozialamt zahlt nämlich die Mindestsicherung aus, wenn man beim AMS arbeitslos gemeldet ist.

  6. Suzie Creamcheese (kein Partner)
    23. November 2018 13:49

    Es ist völlig egal, was wir beschließen oder nicht. In zwei, eher drei Generationen wird der Islam die Glaubensmehrheit in einigen europäischen Ländern, zumindestens aber in deren Landeshauptstädten, haben und alle diese Gesetze wieder abschaffen. Mit demokratischen Mehrheiten, versteht sich. Und am Ende wird auch Schritt für Schritt die Demokratie abgeschafft und gegen eine Theokratie ausgetauscht. Siehe Türkei.
    So einfach geht das, mit uns wohlstandsverblödeten Weicheiern, die keine schrecklichen Bilder ertragen können.

  7. Bösewicht (kein Partner)
    23. November 2018 11:47

    Das alles haben wir eigentlich nicht nötig. Wirtschaftlich brauchen wir die muslimische Migration in Europa nicht. In jedem Land kosten die muslimischen Migranten aufgrund ihrer niedrigen Erwerbsbeteiligung und hohen Inanspruchnahme von Sozialleistungen die Staatskasse mehr, als sie an wirtschaftlichem Mehrwert einbringen. Kulturell und zivilisatorisch bedeuten die Gesellschaftsbilder und Wertvorstellungen, die sie vertreten, einen Rückschritt. Demografisch stellt die enorme Fruchtbarkeit der muslimischen Migranten eine Bedrohung für das kulturelle und zivilisatorische Gleichgewicht im alternden Europa dar.

  8. Christian Peter (kein Partner)
    23. November 2018 11:30

    Dass die SPÖ das lächerliche Kopftuchverbot in Volksschulen ablehnt, ist verständlich, schließlich handelt es sich dabei wieder einmal um einen PR - Gag der schwarzen und blauen Bauernfänger (wie bereits das Kopftuchverbot in Kindergärten). Statt ununterbrochen nur nutzlose Symbolpolitik zu betreiben sollte diese Regierung endlich etwas leisten und tatsächlich Reformen im Asylbereich anstoßen (wie z.B. das Wahlversprechen z.B. Asyl auf Zeit umsetzen, u.a.) - darauf wartet man freilich vergeblich.

    • Nietzsche (kein Partner)
      23. November 2018 11:36

      Das Verbot ist nicht lächerlich. Kopftuch für kleine Mädchen bedeutet, daß diese Kinder schon als Sexobjekte gelten, und sich daher verhüllen müssen. Daß Sie das als lächerlich bezeichnen heißt, daß Sie gar nichts verstanden haben.

    • Christian Peter (kein Partner)
      23. November 2018 15:27

      @Nietsche

      Reformen im Asylbereich wären weit wichtiger als Verbote, die ohnehin kaum etwas bringen und nur Symbolcharakter haben.

    • Christian Peter (kein Partner)
      23. November 2018 15:35

      @Nietzsche

      Möchte man der Islamisierung der Jugend Einhalt gebieten, müsste man zuallererst den Islamunterricht aus öffentlichen Schulen verbannen, dort werden Kinder auf Kosten der Steuerzahler von Islamisten indoktriniert. Aber dazu wären Reformen nötig, dazu ist diese Regierung weder Willens noch in der Lage.

    • astuga (kein Partner)
      23. November 2018 20:09

      @CP
      So argumentiert könte man auch sagen, dass ein Verbot des Islamunterrichts nichts bewirkt, denn die meisten Schüler besuchen ohnehin zusätzlich eine private Quranschule in der nicht mal ein Mindestmaß an Kontrolle existiert.

      Richtiger ist natürlich: Man sollte das eine tun ohne das andere zu unterlassen.
      Also Kopftuch raus aus den Schulen, und ebenso Asyl- und Migrationsbestimmungen ändern.

    • Christian Peter (kein Partner)
      23. November 2018 22:38

      @astuga

      Es handelt sich dabei um kein ,Verbot', sondern um die Abschaffung des Religionsunterrichts. Wenn Jugendliche im privaten Bereich indoktriniert werden lässt sich wenig machen, aber die Indoktrinierung auf Kosten der Steuerzahler in Schulen zu finanzieren ist völlig inakzeptabel.

    • Nietzsche (kein Partner)
      23. November 2018 22:49

      @CP: die einzige Lösung wäre: alle raus und zurück in ihre assortierten Shitholes. Man wird doch wohl noch träumen dürfen. Den Religionsunterricht braucht man dann nicht generell abschaffen, weil der Islam eine totalitäre Ideologie ist und keine Religion.

    • astuga (kein Partner)
      24. November 2018 09:45

      @CP - Der Punkt um den es ging war, dass man durchaus beides machen kann und auch sollte.

    • Christian Peter (kein Partner)
      24. November 2018 12:22

      @astuga

      Ist doch lachhaft : Ein Kopftuchverbot in Volksschulen und gleichzeitig vom Steuerzahler finanzierte Indoktrinierung im Rahmen des Islamunterrichts an Schulen, was den Steuerzahler 40 Millionen Euro jährlich kostet.

    • Christian Peter (kein Partner)
      24. November 2018 12:32

      @Nietzsche

      Religionsunterricht hat in Schulen nichts verloren, denn Weltanschauung ist Privatsache, das isst keine Aufgabe Staates. Bei einer (in Österreich längst erforderlichen) strikten Trennung von Staat und Kirche würde sich der Steuerzahler etwa 3 Milliarden Euro jährlich ersparen (Direktzahlungen und Subventionen an Kirchen). Alleine der Religionsunterricht kostet jährlich etwa 500 Millionen Euro.

    • Christian Peter (kein Partner)
      24. November 2018 18:23

      @Nietzsche
      @astuga

      Dazu benötigen wir aber eine neue Regierung - mit den schwarzen Kuttenbrunzern wird das nichts.

    • astuga (kein Partner)
      25. November 2018 12:44

      @CP - Zumindest darin sind wir uns einig. ;)
      Wahrscheinlich müsste man dazu sogar die EU verlassen und den EuGH links liegen lassen.

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. November 2018 11:05

      @astuga

      Wie kommen Sie in diesem Zusammenhang auf diese Idee ? Was hat die Trennung von Staat und Kirche mit der EU bzw. dem EuGH zu tun ? Weltanschauung ist Privatsache, darum hat sich der Staat nicht zu kümmern. Vorbildlich in Sachen Trennung von Staat und Kirche sind die USA. Dort sind zwar fast alle Bürger in einer Kirche, aber Subventionen oder sonstige Privilegien für Kirchen bzw. Religionsunterricht in öffentlichen Schulen sind absolut tabu.

  9. Der Realist (kein Partner)
    23. November 2018 11:23

    Das Integrationspaket ist bereits groß genug, höchste Zeit, dass auch von unseren neuen "Mitbürgern" ein Beitrag kommt.
    Gerade die Genossen sind es, die stets um die Frauenrechte und Gleichstellung der Frauen in der Gesellschaft besorgt sind. Natürlich ist es das gute Recht jeder Frau sich einen Fetzen um den Schädel zu wickeln, aber kleine Mädchen im Volksschulalter werden kaum das Bedürfnis danach haben, somit ist es Zwang wenn Volksschülerinnen damit herumlaufen. Zudem werden sich betroffene Mädchen gegenüber ihren Schulkolleginnen auch diskriminiert fühlen, daheim werden sie das aber bestimmt nicht erzählen.
    Bei manchen Politikerinnen wäre so ein Fetzen garantiert vorteilhaft.

  10. Herbert Richter (kein Partner)
    23. November 2018 10:47

    "Und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben, denn Verfolgung ist schlimmer als Töten!"
    Zitiert aus dem Koran.
    Schätze der 2. beschnittene Sakrosankte, nun sogar per EU Freislergerichtshofbeschluß, meint damit uns, die Unreinen und Ungläubigen. Chuzpe nenn ich das mal, da hat der Kinderliebhaber wohl bei den Juden ein bisserl Geistesdiebstahl begangen.

    ABER WAS DEM MUSEL (R)ECHT IST, SOLLTE UNS ERST RECHT BILLIG SEIN!!!

  11. AppolloniO (kein Partner)
    23. November 2018 10:36

    Zusammengefasst:
    Die SPÖ ist nur noch ein regierungsunfähiger Haufen. Unter Rendi erst recht!
    Zu Anfang mit dem Kopftuchverbot liebäugeln, weil unterdrückend, dann dagegen weil die Linke erschreckend.
    Dann wieder halb dagegen (nur mit Gesamtlösung!?) und keinesfalls einer Regierungsvorlage zustimmend.
    Rendi wir danken dir, dass du es uns erleichterst, bei den nächsten Wahlen die SPÖ nicht mehr ins Kalkül ziehen zu müssen.

  12. Torres (kein Partner)
    23. November 2018 10:30

    Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Ich bin absolut für das Kopftuchverbot - nicht nur in Schulen, sondern auch in allen öffentlichen Stellen und Ämtern. Allerdings: Im Gesetz steht natürlich nicht "Kopftuch" (das wäre diskriminierend) sondern "religös bedingte Kopfbedeckung" (oder so ähnlich). Da ergibt sich sofort die Frage, ob es erwa auch Indern (Sikhs) verboten ist, einen Turban zu tragen, und letztlich auch die Kippa der Juden.

    • Suzie Creamcheese (kein Partner)
      23. November 2018 14:31

      Die jiddische Kippa, wie kann es anders sein, wurde natürlich explizit davon ausgenommen, von unserer ach so freiheitlich/liberalen Regierung. Kein Wunder, wo doch H.C. Strache himself mit Kippa am Kopf der Gedenkstätte Yad Vashem seinen Kotau erwies. Ein bekennender Katholik mit Kippa!! Das wäre so, als würde ein Jude mit Kreuz um den Hals seine Synagoge besuchen.
      Wohl wird die FPÖ nach wie vor von den Israeli politisch und persönlich boykottiert, aber deswegen darf man ihnen doch weiterhin in den Allerwertesten kriechen, wie Bundeskanzler Kurz demonstriert.

    • Neppomuck (kein Partner)
      23. November 2018 17:22

      Das war keine Kippa, Suzie, das war eine "Biertonne" seiner Mittelschülerverbindung, der pB! Vandalia Wien.

      Anm.:
      Es war mir ein "innerer Reichsparteitag", als ich es entdeckte und vorerst die üblichen Reaktionen ausblieben.
      Zumal Ariel Muzikant darob "kotzübel" geworden sein soll, jedenfalls eigener Aussage nach.

    • Undine
      23. November 2018 20:50

      @Neppomuck

      ;-)))))))

    • astuga (kein Partner)
      25. November 2018 12:45

      Weder Kippa noch Turban der Sikhs wird anderen aufgezwungen.

  13. Darth Maul (kein Partner)
    23. November 2018 10:20

    Ich habe zu der ganzen Sch....., die auf diesem Kontinent abgeht, nur mehr eines zu sagen: Schon bald wird es für die ganzen DummopfergutmenschInnen ein sehr böses und vor allem sehr, sehr schmerzhaftes Erwachen geben und ich werde dazu erste Reihe fußfrei sitzen und vor Begeisterung so lange und heftig klatschen, bis mir die Hände abfallen........

  14. Solon II (kein Partner)
    23. November 2018 08:46

    Habe ähnlich in der Argumentation einen Beitrag in der PRESSE geschrieben.
    Man darf raten: der Beitrag ist der Zensur zum Opfer gefallen.

    • AppolloniO (kein Partner)
      26. November 2018 11:58

      Ach, Solon II, soetwas macht doch die (bis zur Jahrtausendwende) bürgerliche Presse niiiie!
      Vermutlich war Ihr Schreiben nicht aussagekräftig, zu angriffig und außerdem voller Rechtsschreibfehler. Da können sich die Redakteure dann beruhigt zurücklehnen.

  15. Herbert Richter (kein Partner)
    23. November 2018 08:33

    Wie kann man von einer Partei, die das Grundübel und Krebsgeschwür, diesen halsabschneidenden, kinder- und ziegenfickenden Islam, erst durch Import, Hofierung und Finanzierung dieser kulturfremden Wilden, geschaffen hat, eine Lösung desselben erwarten?
    Wiewohl auch die schwarzen Kuttenprunzer für die höchste Anzahl an Einbürgerung von Shitholeschmarotzern verantwortlich zeichnet. Die Blauen tatenlos die Steuerzahler jeden Tag schamloser belügen.
    Keine Rettung in Sicht, dafür den Untergang immer klarer vor Augen!
    P.S. Bin auf Zwischenstopp in Wien. Grauenhaft! Nichts, außer den Prunkbauten erinnert noch an Österreich! Nur noch der allerletzte menschliche Abfall überall, Neger u Islam!

    • McErdal (kein Partner)
      23. November 2018 16:25

      @ Herbert Richter

      Erschreckend, Keiner macht sich Gedanken darüber, warum auf den
      Georgia Guidestones kein einziges deutsches Wort steht! Es stehen dort Worte in:
      Englisch, Spanisch, Swahili, Hindi, Hebräisch, Arabisch, Chinesisch und Russisch - warum wohl ist das so ?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      23. November 2018 17:37

      Dies war mir bis dato nicht bekannt, passt jedoch genau zur Vernichtungsmaschinerie der Auserwählten für alle Unreinen und unwertes Leben der Gojim.

  16. haro
    22. November 2018 16:58

    Von der SPÖ (wie auch von den anderen linken Parteien) war nichts anderes zu erwarten. Sie ist und bleibt die Unterstützerpartei des Islam und ist bestrebt Moslems politisches Betätigungsfeld zu geben. Schließlich wollten viele Linke damit nicht zuletzt der Kirche schaden, was so manche Kirchen-Verantwortliche (siehe Caritas) zu unterstützen scheinen.

    Schon lange nichts mehr in den Medien von SPÖ-Mann Al-Rawi mit seiner Nähe zur Muslimbruderschaft gehört ( dem in der Presse stets Raum gegeben wurde Christen zu kritisieren) oder SPÖ-Frau Muna Duzdar die wohl auch gegen ein Kopftuchverbot für kleine Mädchen ist.

  17. Undine
    22. November 2018 00:24

    Eine Video-Empfehlung:

    "Forum Freiheit: Meinungsfreiheit und Demokratie- Roland Tichy (Leitung)"

    https://www.youtube.com/watch?v=d6SoZbMjYAg

  18. logiker2
    21. November 2018 20:01

    OT: erfreulich, nach Australien steigt auch die Schweiz aus dem linken Teufelswerk aus:

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/21/auch-schweiz-migrationpakt/

    • Undine
      21. November 2018 20:10

      Ah, das tut gut!!! NUR WEITER SO!

    • OT-Links
      21. November 2018 20:58

      Israel, Australien, Tschechien usw. - super. Unser Bundespräsident, seine Oberpeinlichkeit, als nun offizieller Österreichhasser sollte sein Amt zurücklegen.

      Und immer mehr wird klar, dass das System Merkel hinter dem Pakt steht - das bedeutet, es ist primär Merkels Plan gewesen....
      https://philosophia-perennis.com/2018/11/21/diese-frau-ist-neben-merkel-fuer-den-un-migrationspakt-verantwortlich/

      Im Grunde leiden wir immer mehr durch völlig enthemmte Linksextremisten, die durch die P.C. nach oben gekommen sind. Mit dem Dieselfahrverbot ist es auch so. Das ist völlig aus der Luft gegriffen. Die Verantwortlichen sind Psychopathen.

    • OT-Links
      21. November 2018 20:59

      Super Rede von Gauland:
      https://youtu.be/lrB-dL8VfdE

      Das wäre der richtige Kanzler für Deutschland!

    • OT-Links
      21. November 2018 21:14

      https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/auch-israel-sagt-nein-zum-un-migrationspakt-der-ein-pakt-aus-berlin-ist/

      Auch hier der Hinweis auf die Urheberschaft Berlins bzw. Merkels! Wann werden diese Verbrecher endlich abgeführt? Stattdessen kommen weitere windige Nachfolger von Merkel auf den Plan, wieder solche falschen gehässigen Menschen, die die Nationen und Völker, ja, die europäische Hochkultur, zerstören wollen!

    • Undine
      21. November 2018 22:38

      @OT-Links

      Kann Ihnen nur zustimmen! GAULAND wäre tatsächlich ein exzellenter dt. Kanzler!

      Und ja, für VdB ist es außerordentlich peinlich, daß ausgerechnet Israel auch dem Migrations-Pakt nicht zustimmt! Die Liste von Peinlichkeiten, die sich VdB geleistet hat, ist beträchtlich und wird immer länger.

    • Riese35
      22. November 2018 00:45

      Erfreulich! Die alten Habsburgerlande finden wieder zusammen. Die Fehlentwicklungen der Geschichte werden rückabgewickelt. Jetzt auch Sempach und Morgarten. ;-)

    • pressburger
      22. November 2018 09:15

      @Undine
      Schweiz, nicht ganz. Der Bundesrat bekam kalte Füsse und schiebt den heissen Erdäpfel, oder auch Härdöpfel, genannt, dem Nationalrat zu.
      Sind nicht gleicher Meinung. Macht aber nix. Weidel sollte Kanzlerin werden. Schlagfertiger, öffentlich wirksamer. Gauland als elder statesman, ezesgeber

  19. machmuss verschiebnix
    21. November 2018 19:56

    OT:

    Wieder ein interessantes Video:
    Robert Steele verteidigt Trump - aber Wahlbeteiligung sinkt bedenklich - die
    Vorhaben von Trump liegen hinter dem Zeitplan ...

    Schieber auf 3:40 :
    https://www.youtube.com/watch?v=z5VS3pFuLJw&feature=youtu.be

  20. Brigitte Imb
    21. November 2018 18:16

    Mir fällt gerade die "Kreuzdebatte" ein.

    Wie ist es denn in öffentlichen (Wiener)Schulen? Hängen dort Kreuze od. nicht?

    Falls nicht, kann es doch nur bedeuten ein weiteres "religiöses" Symbol zu verbannen, das KOPFTUCH. Ohne wenn und aber.

  21. otti
    21. November 2018 17:34

    Zutiefst geschätzter Herr Dr. Unterberger - ebenso geschätzte Kommentatoren hier !!!

    Ich gebe Ihnen ja VOLLINHALTLICH RECHT !!!

    Nur in EINEM NICHT : "Die SPÖ / LINKEN reiten sich immer mehr und tiefer in den Wirbel hinein......"
    Das STIMMT zwar, jedoch sehen NUR WIR das.
    Wenn sie in der besten Werbezeit (prime time) TÄGLICH Gratiswerbung bekommen (soweit einmal zu den Wahlwerbekosten), dann kann das "Produkt" noch so besch..eiden sein, es finden sich genug, die es "kaufen". Und wenn Blüml & Co jemals eine Marke aufgebaut hätten, wüssten sie, daß das Teuerste und Wichtigste Marketing ist !
    Und solange der ORF - diese Ausgeburt an Bosheit und linker Einseitigkeit - nicht zurückmutiert zu seinen rechtlich definierten Aufgaben, kann die Regierung goldene Dukaten sch....., es wird ihr nichts nützen.

    • glockenblumen
      21. November 2018 17:58

      @ otti

      Genau so ist es!!! ******************************************

    • Riese35
      21. November 2018 18:04

      @otti:

      ************************************!
      ************************************!
      ************************************!

      Und es ist nicht nur der ORF. Es ist ein ganzes Imperium von Falter angefangen. Und es wird von der Regierung durch zusätzliche Verbotsgesetze nur noch weiter so gefördert.

    • pressburger
      21. November 2018 18:56

      Diese Regierung hat die Chance gehabt für Meinungsfreiheit zu sorgen. Diese Chance kommt nicht wieder.

    • Undine
      21. November 2018 20:08

      Ja, @otti, leider stimmt das! Trotz des dramatischen Wählerverlustes können die SOZIS immer noch auf dem hohen Roß sitzen, denn der ORF ist der beste Steigbügelhalter!

    • Sensenmann
      22. November 2018 21:19

      Genau das ist es. Die sch.-bl.-Regierung verdient alle Gehässigkeiten und Anwürfe des linken Drecks im Rotfunk als Belohnung für ihre Feigheit vor dem Feind.

      Die Subventionen für die ganzen linken Vereine und Zeitungen wurden nicht gestrichen.
      Der ORF bolschewikt weiter herum, als wären die Sozis noch an der Regierung.

      Zerschlagen, privatisieren oder ausmisten und dafür sorgen, daß der rote Dreck entfernt wird.
      Diese Propaganda ist unerträglich.

      Aber den blauen Kötern scheint es zu gefallen, täglich beschimpft zu werden.
      Wohl bekomm's. Feigheit verdient es nicht anders.

  22. kremser (kein Partner)
    21. November 2018 16:38

    Ich kenne mittlerweile genügend Leute, die einfach sagen, wir haben die Nase gestrichen voll, wir wollen uns nicht jeden Tag mit dem Islam beschäftigen und wir wollen auch nicht, dass sich die Politik in Ö hauptsächlich nur mehr um dieses Thema dreht.
    Und genau das ist unser Problem, unser Alltag ist bereits vollkommen islamisiert und zwar nicht nur in irgendwelchen Brennpunkten in Großstädten, nein, auch in den ländlichen Gegenden wird es immer mehr. Und man fragt sich, wie dies enden wird, wenn es nicht zu einer echten Deislamisierung und Rückführung großer Teil dieser Kultur in ihre Heimatländer kommt.

    • glockenblumen
      21. November 2018 17:29

      Wie recht Sie haben!! Diese Islamdebatte ist wirklich nicht mehr auszuhalten. Als gäbe es kein anderes Thema mehr.
      Wenn es jemandem hier nicht paßt, steht es doch frei, wieder dorthin zurückzukehren, wo man sich zu Hause fühlt. Ich sehe nicht ein, daß sich Österreich nach fremden Gepflogenheiten richten soll.
      Wann kümmern die gewählten Politiker sich endlich um das EIGENE VOLK????

    • pressburger
      21. November 2018 19:01

      Diese ständige Indoktrination mit islamophilen Inhalten in den Medien, wirkt. Das öffentlich Leben ist verseucht mit ständig neuen Diskussionen über den Islam, den Islamismus, die Auslegung des Korans, den angeblich moderaten Islam, usw.
      Islam ist keine Religion. Der Islam ist eine Ideologie. Eine feindliche Ideologie. Der Islam hat kein Platz in Europa.

    • Beobachter 2 (kein Partner)
      23. November 2018 08:04

      Warum gibt es keine (oder keine veröffentlichte!) Statistik über autochthone Wiener, welche aufgrund der islamistischen Zuwanderung Wien - die für sie endgültig verlorene Stadt - verlassen und, meist nach NÖ, verzogen sind? NÖ geht beinahe über von aus Wien stammenden und in NÖ wahlberechtigten Zweitwohnsitzbesitzern. Warum wurde der dafür verantwortliche BgMstr und LH Dr. Häupl so leicht und unbeschwert in den so gar nicht wohlverdienten Ruhestand entlassen? Warum gibt es diesbezüglich keine Befragungen dieser Ex-Wiener über die Gründe ihrer Abwanderung?

    • King Crimson (kein Partner)
      23. November 2018 08:43

      Vollkommen richtig, unser Alltag wird von Islam-Themen bestimmt, obwohl wir ja "nur" 700.000 Moslems in Österreich haben! Die Zahl von 700.000 Moslems geistert übrigens schon seit etlichen Jahren in den Medien herum. Erstaunlich, dass die Moslemanzahl nicht steigt, trotz Massenzuwanderung und hoher Geburtenrate!

  23. Sensenmann
    21. November 2018 16:18

    Der Sozidreck hat sich schon immer mit dem Islam verbündet. Diesmal hoffen Sie, daß ihnen die mohammedanischen Hilfstruppen den Sieg über den Nationalstaat und die autochtone Bevölkerung zu Gunsten des "neuen Menschen" und der "Weltrepublik" bringen werden.
    Diese Narren glauben das allen Ernstes.
    Sie werden scheitern.

    Die Feigheit der sch.-bl.-Regierung ist wie üblich das Hauptproblem in diesem Land. Dem Islam gehört nämlich die staatliche Anerkennung entzogen, denn er erfüllt die Vorgaben des Religionsgesetzes gar nicht! Er erfüllte sie noch nie, selbst als einer "von Gottes Gnaden" den Mohammedanismus rechtlich dem Christentum gleichstellte.
    Alle Symbole dieser Ideologie gehören verboten und in öffentlichen Schulen und auf Universitäten hat es keine mohammedanische Propaganda zu geben.
    Das hier ist Europa und nicht das Land des Islam!

    https://www.youtube.com/watch?v=p3rYvVGvd_4

    Die One-World Fanatiker treiben uns in einen Bürger- und Rassenkrieg, gegen den der Jugoslawienkrieg oder der Kampf um Syrien ein Kindergeburtstag sein werden!

    Die EUdSSR ist ein rein kommunistisches Projekt, basierend auf dem Manifest von Ventotene (was die EUdSSR ja gar nicht leugnet, ja lobend herausstreicht!).
    Ganz logischer Weise ist der Migrationspakt auf dem bolschewistischen Mist Deutschlands gewachsen!
    Die DDR 2.0 unter Führung der Zonenmastgans und ihre Claqueure hat diesen Pakt gemeinsam mit einer kanadischen Bolschewikin (natürlich wie alle Nazis und Internazis antisemitsch auf primitivste Art) vorangetrieben, um endlich das kommunistische Paradies wie es im Manifest geschildert ist, zu verwirklichen.

    Nachzulesen hier:
    https://philosophia-perennis.com/2018/11/21/diese-frau-ist-neben-merkel-fuer-den-un-migrationspakt-verantwortlich/

    Der Pakt ist ein Meister aus Deutschland...

    Im Hofieren des Islam sind sich Nazis und Internazis ja einig.
    https://www.timesofisrael.com/full-official-record-what-the-mufti-said-to-hitler/

    Ob Nazi oder Internazi: Nur zwei Seiten der selben Medaille, wie man sieht.
    Wegen Antisemitismus: Deutschland unter der Zonenmastgans die mit den Sozis koaliert stimmte in der UNO allein letzten Freitag in Einigkeit mit diversen "shithole-countries" 8 Mal gegen Israel...

    • glockenblumen
      21. November 2018 17:01

      ***********************************************!!!

    • Riese35
      21. November 2018 18:08

      ******************************************!
      ******************************************!
      ******************************************!

      >> "Sie werden scheitern."

      Nein, ganz im Gegenteil. Sie werden sehr rasch das Paradies mit einem ganzen Harem schöner Frauen genießen können.

    • Riese35
      22. November 2018 08:44

      Nach einschlägiger Lehre sind es sogar Jungfrauen.

  24. Rachel
    21. November 2018 15:45

    Das Hauptdilemma der SPÖ in dieser Frage hat Efgani Dönmez gerade im Parlament auf den Punkt gebracht: der politische Islam ist in der SPÖ fest verankert, seine Repräsentanten bekleiden hohe Funktionärsämter in der Partei. (efganidoenmez.at)
    Bei allem Respekt vor der "säkularen" Phase in der Türkei - v.a. im Kontrast zum radikalen Islam im System Erdogan (demgegenüber sogar die letzten osmanischen Sultane säkular wirken) - sehe ich das "Vorbild" Atatürk eher sehr problematisch.
    Mustafa Kemal, war während und nach dem 1. Weltkrieg v.a. ein Kriegsverbrecher (er war als General der "Jungtürken" v.a. an einem bestialischen Genozid an der griechischen Urbevölkerung am Pontos persönlich aktiv beteiligt. Während seine Kollegen die Armenier ausgerottet haben, ist dieser Genozid von der Welt fast unbemerkt geblieben.)
    Auch seine "vorbildliche" säkulare Türkei war in Wahrheit eine brutale Diktatur. Mit der Todesstrafe hat er seine Vorstellung eines (radikal-freimaurerischen) "Säkularismus" durchgesetzt. Selbst das öffentliche Tragen eines Fez wurde mitunter mit dem Tod bestraft.
    Es war eher propagandistische Verklärung, die aus diesem Mann posthum fast einen "Heiligen", einen "Vater aller Türken" gemacht hat.

    • Sensenmann
      21. November 2018 22:48

      Ach, dagegen ist nichts einzuwenden. Solche Völkerschaften kann man nur mit einer gepflegten Diktatur beherrschen. Für eine Demokratie braucht man einen gewissen Mindest-IQ.
      Deshalb funktioniert sie nur in zivilisierten, ethnisch homogenen Staaten. Schon für Aristoteles war Demokratie nur innerhalb dieser Gruppe möglich,
      Der leider vielen Östertrotteln auch fehlt. Man nehme nur den Sozi, der bekanntlich blöd wie das Vieh ist und ohne Blockwart nicht leben kann. Beim Piefke ist es nicht anders und der Franzose setzt dem noch die Krone auf: er wählt erst und mimt danach den Aufstand. Wobei all diese Leute vergessen, daß sie alles ganz demokratisch selber gewählt haben...

    • Herbert Richter (kein Partner)
      23. November 2018 08:44

      Hervorragende Analyse! Auf dieselbe Weise wurde der Terrorist und Mörder, der Neger Mandela und seine kommunistische Terrortruppe ANC glorifiziert!

  25. Brigitte Imb
    21. November 2018 15:39

    Das Kopftuch gehört rigoros verboten, ganz speziell bei Minderjährigen. Das allerbeste jedoch wäre, es würde gleich der Islam, diese grauenhafte Ideologie verboten werden.

    Eine Direktorin aus D beklagt die "Arabisierung". Ich denke in Österreichs Schulen wird es ähnlich aussehen.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/berliner-grundschulrektorin-beklagt-arabisierung-ihrer-schule/

    Wir sind verraten, aber nicht nur von den "Sozialdemokraten".

    • glockenblumen
      21. November 2018 15:52

      " wir sind verraten...."
      ja, weil - egal welche Regierung - mehr damit zu tun hat, jemandem anderen hinten hineinzukriechen, während ihr das Volk offenbar egal ist ... :-(
      Daß man überhaupt soviel Zeit damit verplempert, anstatt einfach ein klares Verbot zu erlassen, ohne wenn und aber!
      Kein einziges islamisches Land verschwendet auch nur eine Sekunde daran, ob sich Christen dort sicher (von wohl will ich gar nicht reden!) fühlen können. Ganz im Gegenteil, wer sich nicht anpasst.... eh schon wissen

    • Brigitte Imb
      21. November 2018 15:58

      Ganz genau, die Musln werden behandelt wie rohe Eier, dabei sollten sie eher behandelt werden wie stink..... Eier. Sollen sie doch ihren ideologischen Gestank in "ihren" Wüstenländern ausbreiten - Platz genug -, aber nicht hier in Europa.

    • Wyatt
      21. November 2018 18:03

      beide
      *******
      *******

  26. Undine
    21. November 2018 15:00

    A.U. schreibt:

    "Die SPÖ reitet sich immer tiefer in den Wirbel hinein. Sie ist offensichtlich gewillt, immer noch mehr ihrer Wähler zu vertreiben."

    Offensichtlich merken immer mehr Leute, daß das neue Aushängeschild Joy Pamela RENDI-WAGNER als SPÖ-Chefin nichts anderes ist als die wirklich recht hübsche Verpackung einer Schachtel, in die nur längst unbrauchbar gewordenes altes Glumpert hineingestopft worden ist, mit dem kein Mensch mehr etwas anfangen kann. Jetzt läßt man halt das Packerl irgendwo in einer Abstellkammer herumliegen, denn so manche Inhaltsstücke müßte man sonst als GIFTMÜLL entsorgen.

  27. pressburger
    21. November 2018 14:28

    Weil die Diskussion die Folgen der illegalen/halblegalen Einwanderung zum Inhalt hat, ein nicht ganz OT.
    Dringendst empfehlenswert, die Rede von Alice Weidel im Bundestag. Auf you tube zu bewundern.

  28. glockenblumen
    21. November 2018 12:38

    noch ein OT

    Wieder mal eine Grünin, die üble Beschimpfungen ausstößt.
    Bei sich selbst haben sie ganz feine Haare - ich erinnere an die Grünin Maurer, die sich ganz schrecklich über ein "Haßposting" echauffiert hat, selbst aber den Österreichern den Stinkefinger gezeigt hat...
    Was für widerliche, doppelzüngige, haßtriefende Heuchler die doch sind, zum Kotzen!

    https://www.krone.at/1812591

    • otti
      21. November 2018 21:42

      glockenblumen: JAAAA

      und stellen wir uns einmal den "Wolf" vor, wie der hintendrein HETZEN würde, käme diese Rattenabscheulichkeit von einem von...........

      Danke für den Link

  29. steinmein
    21. November 2018 11:48

    Kann denn der Herr Faßlmann nicht für die Schulen eine generelle Hausordnung verordnen? Für die Erziehungsberechtigten wäre diese zu unterzeichnen. ( gelesen und verstanden!). Eine Schuluniform (mit Toleranzen) wäre auch eine Lösung für Höhere Schulen. Kindergärten sind allerdings Ländersache, da gibt es wiederum Querulanten.
    Wo kein Wille, da kein Weg.

  30. pressburger
    21. November 2018 11:29

    Das Gerede über das Kopftuch bei schulpflichtigen Kindern, ist eine unzulässige Verharmlosung des eigentlichen Problems. Hier werden Kinder von ihren Eltern für ihre eigenen Anliegen missbraucht, es wird diesen Kindern die Zukunft in der Gesellschaft in der diese Kinder leben werden, mit voller Absicht, böswillig, verbaut.
    Erwachsene die sich nicht anpassen wollen, die nicht bereit sind Normen der Gesellschaft in der sie Leben dürfen, die Gesetze des Landes in dem sie leben dürfen ignorieren, sollen wieder dort zurück gehen von wo sie gekommen sind.
    Eine Einwanderung in eine Gesellschaft die vom Einwanderer gehasst wird, macht nur unter einer Voraussetzung einen Sinn. Das Ziel des Einwanderers ist, die Gesellschaft in der man ihm erlaubt hat zu leben, zu zerstören, in seinem Sinne, mit Gewalt, umzugestalten.
    Bedeutet im Klartext, die Übernahme der staatlichen Institutionen, der Gewalt im Staate durch den Islam, durch Muslime.
    Integration, ein unerträglicher Begriff, ist kein Privileg. Integration, eigentlich Assimilation, Anpassung ist eine Selbstverständlichkeit für einen Migranten.
    Bedeutet, kein Entgegenkommen, keine Sozialleistungen, kein Fremdsprachenunterricht, keine Förderung, kein Familiennachzug, kein Kindergeld. Null Toleranz bei Delikten, kein Verständnis für die schwere Jugend des Täters, keine Jugendstrafen für bärtige Vergewaltiger,
    Wer nicht bereit ist zu arbeiten, sich einzusetzen, für diese Gesellschaft einen Beitrag zu leisten, soll das Land verlassen. Wenn nicht freiwillig, dann mit Staatsgewalt.
    Ende mit Kuschelwillkommenskultur.
    Illusorisch ? Aber sicher.

    • glockenblumen
      21. November 2018 12:31

      aber genauso und nicht anders sollte es in einem funktionierenden Staat ablaufen.
      Außerdem soll man sich zuallererst um die eigenen Bürger kümmern.
      Denn wenn es einem gut geht, ist es kein Problem jemanden, der wirklich Hilfe braucht zu helfen.
      Es geht doch die letzten Jahre fast ausschließlich um die sog. "Flüchtlinge", kein Wort darüber, was man FÜR DAS EIGENE VOLK und DIE EIGENE HEIMAT tun kann!!
      Politiker sind aber dafür gewählt in erster Linie FÜR DAS EIGENE VOLK ZU ARBEITEN!!!

    • dssm
      21. November 2018 13:27

      @pressburger
      Wir sind in den 60er und 70ern falsch abgebogen. Anstatt Techniker in Massen auszubilden, haben wir in einem Akademisierungswahn Juristen, Betriebswirte oder gar Soziologen und Politikwissenschaftler ausgebildet. Anders als in Fernost, haben wir die Lücken in der damals einfachen Arbeitswelt mit Zuwanderer gefüllt. Da andere Länder technisiert haben, sind diese Zuwanderer nun wertlos, wir sind technisch hinten und die vielen Pseudoakademiker brauchen Arbeit, was ja nur in Bürokratie und Sozialindustrie geht. Also noch mehr Zuwanderer ...

    • pressburger
      21. November 2018 14:24

      @dssm
      Stimmt, leider, sind tatsächlich nach links abgebogen. Die Bürger haben die Gefahr die vom linken Pöbel ausgegangen ist nicht wahrnehmen wollen. Das Patschenkino war wichtiger, als die Realität. Aus dem Patschenkino ist eine Agitprop Maschinerie geworden, ein Betätigungs Feld der 68er Abkömmlinge, der Pseudoakademiker.

  31. bagaude
    21. November 2018 11:02

    Wo die Linken stehen ist allen klar : Österreich zuletzt , Sozialismus auf ewig !!
    Die Bürger täglich medial züchtigen , als Täter beschimpfen , ihre Geschichte und Traditionen versauen , Armut für jeden außer den Funktionären , Deutsch verbieten , Christen an den Pranger , Judentum und Islam als Einschüchterung missbrauchen ,womit die machtklebrige kleinkarierte gierige nepotistische
    Heuchelei dieser Parteien leider noch immer in den politischen Alltag Österreich passt !

  32. Undine
    21. November 2018 10:49

    Kopftuch - Islam - Terror - massenhaft "psychisch kranke" junge Männer durch Mohammeds Lehren, die Mädchen und Frauen vergewaltigen, töten oder einfach messerstechend oder brandschatzend fordern, was ihnen beliebt---WIE KOMMEN WIR DAZU, DIES ALLES ZU ERTRAGEN?

    "Irakischer Flüchtling fackelte Flüchtlingsheim ab, weil er ein Einzelzimmer haben wollte"

    Fakt sei, schreibt der Express weiter, dass der Schutzsuchende vor der Tat wegen Depressionen in psychologischer Betreuung war. Auch in der Untersuchungshaft wird er – auf Steuerzahlerkosten – psychologisch betreut.

    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/21/irakischer-fluechtling-fluechtlingsheim/

    • pressburger
      21. November 2018 11:34

      Stimmt nicht, war kein Iraker. Es waren die rechtsextremistischen Muslimfeinde. Die Polizei hat schlampig gearbeitet, anstatt zu ermitteln verbreitet die Polizei fake news. Jedem ist bekannt Muslime fackeln nicht Häuser ab, Allah hat es verboten, Mohammed hat es verkündet.

    • Undine
      21. November 2018 11:55

      Ja, richtig! ;-)

  33. glockenblumen
    21. November 2018 10:26

    OT

    Das hat uns der Europäische Untergang gebracht, in den wir hineingelogen wurden, keine Selbstbestimmung, keine Autonomie, Einmischung in die Angelegenheiten des Staates und zwar von Leuten, die wie die Maden im Speck vom Geld der Steuerzahler leben! Es ist höchste Zeit, aus diesem Völkerkerker auszubrechen-
    Europarecht, daß ich nicht lache! Recht haben bei denen offenbar nur illegal Eingeschleppte, der autochtone Bürger kann sehen wo er bleibt :-(

    https://www.krone.at/1812636

  34. Leopold Trzil
    21. November 2018 10:13

    Vielleicht setzt die SPÖ einfach auf Zeit: sobald der Migrationspakt die illegale Migration beendet, indem er sie einfach legalisiert und damit die Schleusen nach Deutschland und Frankreich öffnet, ist es nur eine Frage weniger Jahre, bis aus den dorthin "Flüchtenden" europäische Bürger mit voller Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit werden - was den Widerstand einer wachsenden Zahl europäischer Länder gegen jenen Pakt mittelfristig wirkungslos macht, falls diese in der EU zu verbleiben gedenken.
    Dann kann die Partei getrost auf die überschaubare Menge der Bobos verzichten wie auch auf jene Pensionisten, die sich dann noch an den Dr. Kreisky erinnern werden - und sich irgendwann in den 2020er Jahren in "Schariats Partei Österreichs" umbenennen, mit dem weißen Halbmond auf rotem Grund als Parteilogo.

  35. Almut
    21. November 2018 09:57

    OT
    Die UNO und der Migrationspakt als Kreation der Dreckslogen (© Franz77):
    https://www.youtube.com/watch?v=gDyLeeetZ_0

  36. Politicus1
    21. November 2018 09:19

    Bezeichnend für die 'sachliche' Oppositionspolitik der Frau Dr. Rendi-Wagner ist ihre Feststellung, dass die SPÖ auf gar keinen Fall für die Regierung eine Mehrheitsbeschafferin für Verfassungsgetze sein wird.

    Das heißt, auch wenn es nicht gerechtfertigt wäre - die SPÖ wird immer gegen diese Regierung stimmen.
    Ob die Wähler da zu ihr strömen werden, zur automatischen Neinsager-Partei SPÖ?

  37. Bob
    21. November 2018 09:05

    Die SPÖ, samt ihren linken Anhang, hat sich zum Brechmittel entwickelt. Ich bete das Tschoi Bam ihren Weg so weitergeht den ihr der Säulenheilige Kern vorgegeben hat, und der führt in die Einstelligkeit.

    • Undine
      21. November 2018 10:54

      @Bob

      Sie haben recht! Aber es ist zu befürchten, daß die früheren SPÖ-Wähler die noch linkeren Grünen stärken!

  38. Nestroy
    21. November 2018 09:04

    Es wird etwas ganz Anderes brauchen:
    Mehr innere Stabilität. Mehr Bekenntnis zu Österreich.
    Mehr Bekenntnis zur europäischen Kultur und Tradition.
    Mehr Bekenntnis zu den eigenen Traditionen.
    Mehr Bekenntnis zur griechisch-römischen-christlichen Geschichte.
    Mehr Bekenntnis zur Familie.
    Absage an Hedonismus.
    Absage an Selbstverwirklichung.

    Gesetze sind lediglich formale Ausformung des inneren Willens und der Ansichten einer Gemeinschaft...

    • dssm
      21. November 2018 10:30

      @Nestroy, haben Sie zu viel Augustinus gelesen? Eine Absage an die Selbstverwirklichung ist eine Kampfansage an die Bekenntnis zur griechisch-römischen-christlichen Tradition. Denn wir haben einen eigenen Willen und sollten diesen gefälligst eigenverantwortlich einsetzen um unsere Ideen umzusetzen; am Ende der Tage wird dann gerichtet, ob diese Ideen und ihre Umsetzung gut oder böse waren.

    • Undine
      21. November 2018 14:37

      @Nestroy

      ***************!
      "Mehr Bekenntnis zur griechisch-römischen-christlichen Geschichte."

      Für diesen Punkt seien Sie extra bedankt, weil Sie uns den neuerdings ständig so penetrant hineinreklamierten speziellen, aber unrichtigen Appendix ersparen! Danke!

    • Nestroy
      21. November 2018 15:36

      @dssm:
      Danke. das habe ich anders verstanden wissen wollen!
      Vermutlich ist es die "Selbstverwirklichung" die als Egoismus, Faulheit, Freizeitkonsumation und im Endeffekt nacheffen von äußeren Einflüssen (US-"Kultur" , Sexualisierung und Konsumation der Brot und Spiele Welt der Linken) daherkommt.
      Kaum jemand weiß was er ist und sucht danach. Sucht sich zu verwirklichen!

      Der Unterschied des Individuums und der Eigenverantwortlichkeit steht im diametralen Gegensatz zum Kismet des Islam! Deshalb werde ich dem Christentum treu bleiben.

      Aber auch hier kann , wie im ersten Absatz beschrieben, das "Gottgleiche" und "die Erde Untertan machen" falsch angewandt werden. Nicht Willkür sondern Ehrfurch

    • Gandalf
      21. November 2018 16:12

      @ Undine:
      Danke für Ihre Würdigung der von @Nestroy gewählten Formulierung "griechisch-römisch-christlich" - ohne den heutzutage fast schon unvermeidlichen Zusatz oder Einschub oder was immer, jedenfalls so unnotwendig wie falsch. Super!

    • Riese35
      21. November 2018 21:40

      **********************!

  39. Stein
    21. November 2018 09:03

    Welch fürchterliche Menschen, welch entsetzliche Ideologien können für eine Verhüllung von kleinen Mädchen eintreten damit diese keinen Mann sexuell in Versuchung führen ???

    Die Regierungsparteien haben mit dem Kopftuchverbot (genial) aufgezeigt wie mit der SPÖ und auch den anderen Linksparteien keine vernünftige Politik zu machen ist, da sie nicht bereit sind klar und deutlich für unsere Gesetze und unsere Kultur eintreten möchten sondern mehr oder weniger islamische Gebräuche unterstützen.

    • glockenblumen
      21. November 2018 09:49

      Wenn sich ein Erwachsener durch ein kleines Mädchen - oder auch Buben - verführt fühlt, gehört er in eine geschlossene Anstalt. Denn das ist krank zum Quadrat!!

      Aber auch wenn sich einer durch Frauen in Sommerkleidung verführt oder provoziert fühlt, zeigt das doch das Krankhafte, die tiefe Frauenverachtung dieser Ideologie

    • Charlesmagne
      21. November 2018 10:19

      @glockenbumen
      **********************************************

    • dssm
      21. November 2018 10:26

      @Stein
      Ich wüsste da so einen Pädophilen, der kommt in den heiligen Büchern der Moslems vor. Leider hat man in Strassburg entschieden, daß man diesen Kinderliebhaber nicht mehr beim Namen nennen darf. Kein Wunder, wenn ein Vater, nach Lektüre der Prophetengeschichte seinen Tochter verhüllt, ist ihm nicht zu verdenken!

    • Undine
      21. November 2018 14:43

      @Stein

      Daß sich schon kleine Mädchen verhüllen müssen, damit sie nicht verführerisch auf die mohammedanischen Männer wirken, ist ein weiteres Indiz dafür, wie sexuell verklemmt und neurotisiert die Jünger Allahs durch den Koran werden!

    • Bürgermeister
      21. November 2018 18:56

      Naja, wieunten erwähnt - das Problem sind nicht kleine Mädchen die ein Kopftuch tragen - das Problem sind ihre Brüder. Wenn sich ein Mädchen aus irgendwelchen Gründen entschließen würden keines mehr zu tragen, würden ihre Brüder, um der Schande (eine Prostituierte in der Familien zu haben) zu entgehen, ihr den Hals durchschneiden. Sie hat keine Wahl.

      Der Staat sollte sich hier auf Seite der Schwächeren stellen (das schafft er nicht), aber zumindest kann er sich gegen die aktuell Stärkeren (den moslemischen Rotz) stellen.

      Als nächster Schritt sind deutlich vereinfachte Einweisungen in Sondererziehungsanstalten anzustreben, um den Bereicherern die österreichischen Werte intensiver zu lehren.

  40. Undine
    21. November 2018 09:03

    Das Kopftuch ist reine Provokation und bedeutet: "Wir Moslems können uns hier alles erlauben, was wir wollen! Wir pfeifen auf euch!"

    Das Kopftuch bedeutet Besitzanspruch an unserer Heimat und Unterwerfung: Wir Einheimische haben uns gefälligst daran zu gewöhnen, daß unsere angestammte Heimat den mohammedanischen Invasoren gehört und wir bald nur mehr geduldet sein werden.

    Das Kopftuch der Mohammedanerinnen gehört selbstverständlich in allen Schulen---und nicht nur in den Volksschulen--- verboten; jede andere Kopfbedeckung übrigens auch.

    Kopftuchfrauen verschandeln unser Straßenbild und machen uns unsere geliebte Heimat fremd.

    PS: Die Mohammedaner haben nicht die leiseste Hemmung, ihre unverschämten Forderungen an uns durchzusetzen! Wir MÜSSEN ihnen mit der gleichen Härte begegnen und unsere Forderungen an sie durchsetzen---NOCH IST ÖSTERREICH UNSER LAND!

    • glockenblumen
      21. November 2018 09:51

      @ Undine

      in der Tat provokant. Denn viele junge Frauen verhüllen sich den Kopf mit riesigen Tüchern, tragen dazu aber Hüfthosen, die nackte Haut am Rücken und Bauch zeigen. Das ist doch widersinnig und deswegen empfinde ich das Kopftuch ebenfalls als die reine Provokation.

    • Charlesmagne
      21. November 2018 10:14

      Es wird ihnen in ihrem heiligen Buch auch zugesagt, dass Sie von Allah das alles bekommen werden.

    • Cato
      21. November 2018 17:28

      Richtig, es ist eine Provokation und ein Signal, dass sie ihre Kultur ohne Rücksicht durchsetzetzen wollen. Sie sind teilweise hier geboren ind srhen es als „ihr Land“an.

      Wird die Uahl det Moslems steigen werde sie Schritt für Schritt mehr fordern, bis es eben ihr Land, ihr islamisch geprägtes Land ist. Palestina, wo das Christentum entstanden ist - wie biele Vhristen gibt es dort noch...obwohl der Islam erst 60 Jahre später entstanden ist!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      23. November 2018 09:09

      Österreich W A R einmal unser Land!!!

  41. Bürgermeister
    21. November 2018 08:46

    Ist zwar OT, aber der interessanteste Beitrag zum Diesel-Thema:

    https://www.spektrum.de/news/streit-um-diesel-pkw-geht-am-problem-vorbei/1603556

    Wenn man die Stickoxid-Belastung wirklich senken will, sollte man besser die öffentlichen Busse stehen lassen (oder aufrüsten).

    • Nestroy
      21. November 2018 09:47

      Diese Themen werden (unter anderen Themen) eingehend beim you tube blogger Lüning behandelt...

  42. dssm
    21. November 2018 08:37

    Eine abgehobene Diskussion, welche am Thema vorbeigeht, aber die liberale Gesellschaft schwächt.
    Denn das Verbot trifft ja die Eltern, nicht die Kinder, denn nur die Eltern entscheiden bei Volksschülern über die Bekleidung. Wenn religiöse Eltern ihre Kinder in einer bestimmten Art gekleidet sehen möchten, dann sollen sie das tun!
    Wir wäre es, wenn unsere Regierung sich nicht um geradezu lächerliche Folgen der ungeregelten Migration und offensichtlich seit Jahrzehnten gescheiterter Integration kümmern würde, sondern sich um eine "Insel" umschaut und die ganzen wirtschaftlichen unbrauchbaren Zuwanderer dorthin expediert? Die verbliebenen Kinder von Kaufleuten, Diplomaten, leitenden Angestellten und Forschern aus den einschlägigen Ländern sollen dann ruhig ein Kopftuch tragen.

    • Majordomus
      21. November 2018 08:58

      Die Insellösung wäre das dringendste Problem überhaupt, das sich diese Regierung jedoch sicher nicht angehen traut, viel Hoffnung habe ich jedenfalls nicht.

      Nachdem die meisten Moslems ohnehin kaum hier integrierbar sind, sollen sie dies meiner Meinung nach ruhig mit ihrer Kleidung kenntlich machen. Dann weiß man wenigstens, woran man mit ihnen ist.

    • dssm
      21. November 2018 10:20

      @Majordomus
      Moslems wären wunderbar integrierbar! Die türkischen Zuwanderer der ersten Generation waren ja schon integriert, deren Kinder sind teilweise von Österreichern in Sprache und Verhalten nicht mehr zu unterscheiden, ebenso die Bosniakten. Es sind nur zu viele, wenn die erst in abgeschotteten Bezirken leben, dann ist es vorbei mit Integration, egal wie viel Geld man auf das Problem wirft. Jetzt läuft es sogar umgekehrt, bereits integrierte Familien wenden sich von unseren Werten ab. Nicht zuletzt durch den Sozialstaat, denn ohne diesen müßten die arbeiten gehen und dabei jeden Tag mit Österreichern verbringen. Gerade Türken wären ein fleißiges Volk, Sozialismus ist böse!

    • Bürgermeister
      21. November 2018 12:25

      Atatürk hatte seine Gründe warum der das Kopftuch verboten hat.

      Das Buch von Fr. Wiesinger ist interessant. Die Mädchen sind auch weniger das Problem aber Halbwüchsige die "Schlampen ohne Kopftuch" als Freiwild betrachten zwingen auch weniger religiöse Mädchen in die Kopftuchrolle - als Schutz vor diesen Primitivlingen.

      Die Vereinheitlichung ohne Kopftücher ist EINE Möglichkeit, die kurzfristige Absonderung von Verhaltensauffälligen in Sondererziehungsanstalten, Isolation von ihren Eltern, Ausweisung der gesamten Familie wäre sicherlich die bessere und effektivere Maßnahme.

    • Majordomus
      21. November 2018 19:04

      @dssm:
      Die gute Integration, von der Sie sprechen, fällt leider sehr oft dem gesellschaftlichen Zwang der streng religiösen Nachbarn/Verwandtschaft/Freunde/Landsleute etc zum Opfer.
      Ich stelle gelegentlich die Frage (in letzter Zeit nicht mehr so häufig), auf wessen Seite sie im Falle eines Bürgerkrieges oder dergleichen stehen würden, auf der Seite des Islams oder auf der Seite des christlichen Westens. Die Antwort fällt immer gleich aus. Es ist nicht der Westen.

  43. glockenblumen
    21. November 2018 07:48

    Die SPÖ-Frauinnen fordern wieder mal Integration, sie kapieren es einfach nicht. Zu blöd oder zu verbohrt?

    "Die SPÖ will dem von der türkis-blauen Regierung geplanten Gesetz für ein Kopftuchverbot für Mädchen in der Volksschule als isolierte Einzelmaßnahme nicht zustimmen. Die designierte Parteiobfrau Pamela Rendi-Wagner und Frauenchefin Gabriele Heinisch-Hosek betonten am Montag, dass ein Gesamtpaket für bessere Integration notwendig sei, und forderten darüber Gesprächsbereitschaft der Regierung ein"

    https://www.krone.at/1811541

    P.S. "Frauenchefin" .... Was für ein Hohn! FÜR Frauen hat die noch NICHTS weitergebracht! Dümmliche Quotenforderungen und Gender-Gaga* sonst nichts :-(
    Was die unsäglichen Frauenquoten bewirken - siehe oben.....

    (* @Birgit Kelle)

    • Riese35
      21. November 2018 21:58

      **********************!

      >> "Die SPÖ will ... ein Gesamtpaket für bessere Integration ..."

      D.h. die SPÖ will die hier lebenden Muslime kollektiv unter Zwang bis in die privatesten Bereiche besachwalten und in Umerziehungslager stecken, wie es China mit dem Uiguren vormacht? Denn freiwillig tun das die meisten sicher nicht.

      Ich würde humaner und liberaler vorgehen: Wer sich freiwillig integriert, kann bleiben, wer nicht, darf gerne wieder heim, notfalls mit Nachdruck. Und dazu zählen Sprache, Sitte, Kultur, christliche Ethik, Literatur etc., d.h. so alles, was Europa ausmacht. Integration kann nur als Bringschuld funktionieren. Kein Integrationszwang! Aber wer nicht will kehr heim.

  44. Peter Kurz
    21. November 2018 07:14

    Meine Falter- und Standardgebildteten Kollegen sind natürlich auch gegen das Kopftuchverbot. Da es bloß Symbolpolitik sei - und schließlich hat die Oma ja auch Kopftuch getragen.
    PS.:
    Während sie bei anderen Themen gar nicht genug "Zeichen" gegen irgendwas setzen können.

    • glockenblumen
      21. November 2018 07:53

      Ein blöderes Argument (falls man davon überhaupt reden kann)gibt's ja nicht!! Aber was ist von linkslinken Blattn schon zu erwarten?

      Omas Kopftuch hatte nichts mit Religion oder Symbol zu tun, sondern es war Schutz vor Staub, Hitze und Kälte!

    • Charlesmagne
      21. November 2018 10:03

      Ja so ist es! Die Omas haben ja auch noch gearbeitet und hätten zumeist nicht die Möglichkeit sich täglich zu duschen und schon gar nicht die Haare zu waschen.

    • Charlesmagne
      21. November 2018 10:06

      Depperte Autokorrektur: „hatten“ soll es natürlich heißen.

    • Nestroy
      21. November 2018 10:25

      Genau so ist es (war es) Und: Der Friseur war unerschwinglich und daher selten.

  45. elfenzauberin
    21. November 2018 07:02

    Das Kopftuch hat diesselbe Funktion wie eine SS-Uniform oder eine Hakenkreuzbinde. Sie dient als Erkennungsmerkmal und als Demonstration der Präsenz und Macht.

    Abgesehen von dieser oberflächlichen Ähnlichkeit gibt es weitere bedenkliche Parallelen dieser Ideologie. Nicht von ungefähr pflegte Hitler Kontakte zu radikalen Islamisten.

    • dssm
      21. November 2018 08:39

      @elfenzauberin
      Völlig richtig! Daher raus mit diesen Zuwanderern.

    • glockenblumen
      21. November 2018 09:42

      @ elfenzauberin

      auf den Punkt gebracht! **********************************

    • Templer
      21. November 2018 15:12

      Es gibt jede Menge Parallelitäten zwischen Linken, Nationalisten und Islamisten.
      -Sie verstehen sich perfekt
      -Sie hassen Juden
      -Die Antifa hat fast das Selbe Zeichen wie die SA Sturm Abteilung Hitlers.
      -Sie denken alle, über Andersdenkenden zu stehen (die NS als Arier, die Islamisten als Muslime oder die Linken als die moralisch Guten auf der Seite des Lichtes)
      Daher war Hitler auch ein Linker nicht ein Rechter.
      Aber Geschichte schreibt immer der Sieger

  46. Cato
    21. November 2018 06:56

    Gratulation, Dr. Unterberger!
    Hervorragend, dem ist nichts hinzufügen.
    Vollständige Zustimmung!

    Die Ausbreitung des Islam ist eine weltweite. 600 Jahre nach Entstehen des Christentums im Orient wurde Mohammed geboren und das Vhistentum in dieser Region vollkommen vrrdrängt. Die Mittel sind unterschiedlich aber die Ziele die gleichen: weltweite Verbreitung. Und Europa macht es dem Islam leicht.

    Nochmals Dank und Gratulation zu diesem Artikel!

  47. Josef Maierhofer
    21. November 2018 06:42

    Na, dann macht's doch eine Volksabstimmung, dann haben wir das Verfassungsgesetz !

    • Nestroy
      21. November 2018 15:27

      Ich denke was jeder übersieht: In einem Gesamtpaket das der Integration schuldig sein sollte, ist dies vermutlich auch EINE Maßnahme.
      Warum also macht man nicht EINE sinnvolle Maßnahme gemeinsam. FÜR Österreich. Für die Glaubwürdigkeit der Parteien, etwas FÜR Österreich zu bewirken?

  48. Silver&Gold
    21. November 2018 06:36

    Erster Schritt: bis 16 jahre keon kopftuch
    Zweiter Schritt: alle radikal genannten Moscheen zusperren!

  49. Templer
    21. November 2018 05:18

    Ist doch toll
    Ich befürchtete schon, dass es nach Kern bergauf gehen würde mit den Sozis....

  50. Patriot
    21. November 2018 02:59

    Trump ist persönlich weit weniger widerlich als Merkel, Juncker, Kurz & Co. Er ist ehrlich und spart sich das verlogene Herumgerede, er ist hochintelligent, er hat Energie und ist ein Kämpfer. Bitte ein paar Interviews und Pressekonferenzen ansehen, und nicht die linken Fake News glauben. Seine Wahlversprechen hat er großteils ÜBERERFÜLLT. Wachstum, Beschäftigung, Richterernennungen, Handelsverträge, Aktienmarkt, Ausweisung von kriminellen Banden wie MS13 usw.

    America first funktioniert:
    https://www.welt.de/wirtschaft/article184143226/Studien-Donald-Trumps-Protektionismus-zahlt-sich-fuer-USA-aus.html

    Gerade ist er drauf und dran sein zentrales Versprechen, nämlich die Grenzsicherung zu erfüllen. Schon in Bälde wird den europäischen Schwachmaten vorgemacht werden, wie man eine Grenze sichert. Und die Asylmasche wird unter Trump auch nicht ziehen.

    Kurz dagegen ist eine Riesenenttäuschung UND WIDERT MICH PERSÖNLICH JETZT SCHON AN! Wo ist die direkte Demokratie? Wo ist die Einhegung der Extremisten im ORF? Wo ist die Bekämpfung des Islam, der illegalen Zuwanderung, der Überfremdung, der Ausländerkriminalität? Unter Kurz hat sich NICHTS verbessert.

    Die Merkel ist auch einmal als Konservative gestartet. Mit dem Konservativen-Schmäh hat Kurz die Wahl gewonnen, und jetzt trifft er sich mit Soros.

    Und zum Thema: die Vorschläge des Herrn Dr. Unterberger sind gut, aber dennoch nur Symptombekämpfung. Ausländische Integrationsverweigerer, Kriminelle, Sozialschmarotzer und Islamisten haben unser Land zu VERLASSEN! Fertig, aus! Es wäre Zeit dass einer kommt der Trump ähnlich ist umd endlich den Kampf aufnimmt. Die Marionette Kurz ist es nicht. Darauf lege ich mich fest. Der Typ schadet mehr als er nutzt weil er die Leute in Sicherheit wiegt. Inzwischem werden wir vom Islam erobert.

    • Bürgermeister
      21. November 2018 06:56

      Da haben Sie Recht, Trump steht zu dem was er sagt und setzt es dann auch um. Ich finde versoffene Dauerlügner, Importspezialisten für Messerstecher, Volks- und Vermögensvernichter wesentlich widerlicher.

    • Abaelaard
      21. November 2018 07:27

      Ich schließe mich fast an. Nur eine Frage, wäre die SP als Gegengewicht eine Alternative gewesen? Ich glaube nicht und darum müssen oder sollen wir uns mit dem begnügen was wir immerhin jetzt haben.

      Meine persönliche Enttäuschung heißt Köstinger und danach Moser. Und ja, die Ablehnung wohl ausgehend von Strache ist ja auch was eminent Wichtiges, hier beginnt es erst HOFFENTLICH.

    • Almut
      21. November 2018 09:22

      @ Patriot
      *****************************************************!
      Jeder Satz stimmt, bis auf Kurz als Riesenenttäuschung - ich hatte von Anfang an nichts anderes erwartet.
      Gab es eine Begebenheit in der Trump (als Politiker) widerlich war? Sollte ich da etwas übersehe haben. Bisher ist seine Bilanz für die USA nur positiv.

    • pressburger
      21. November 2018 09:51

      Ob jemand Trump persönnlich nett, sympathisch oder widerlich findet, ist irrelevant, Sympathie ist keine politische Kategorie. Ronald Reagan, Franz-Josef Strauss, Helmut Schmid, waren vielen Leuten unsympathisch, trotzdem waren sie grosse Staatsmänner.
      Herr A.U. kann es nicht lassen, in seine ausgezeichneten Kommentare, fast immer einen Seitenhieb gegen Trump oder Putin mit einzuflechten. Was bei der Bewertung der beiden Präsidenten auffällt, ist dass weniger ihre politischen Verfehlungen kritisiert werden, sondern eher ihre negativen Charaktereigenschaften zum Thema gemacht werden.
      Merkel verfügt über beide Unqualitäten. Persönlich abstossend, politisch verlogen.

    • Charlesmagne
      21. November 2018 09:54

      @ almut
      Ich auch nicht.***********************************

    • glockenblumen
      21. November 2018 10:07

      @ alle

      ***********************************!

    • logiker2
      21. November 2018 10:57

      @alle **********************!

    • HDW
      21. November 2018 11:16

      Bei den transatlantischen Fußtritten auf Trump, den US Lefties folgend, geht es für die Hochkulturabonnenten darum sich von den dahinterstehenden Wählern abzuheben. Im Falle Trump von den Hill Billies, bei Putin von den augenrollenden slawischen Massen aus der Steppe, bei Salvini von den mafiösen Cazzlmachern, von Orbans Pfeilkreuzler. Die Mehrheit der Ösi-Schluchtenkrabbler findet diese aber auch sympathischer als die Genossen Herr (Fr.) Doktor und die heuchlerischen Drozdas, Kohls, Buseks und Karasse. Das "Dilemma der Mehrheitsdemokratie". So zu sagen. Neos, Türkis und Bobo-Grün, entstanden daraus.
      Mit den Personen Trump, Putin, Orban oder Salvini hat das wenig oder nichts zu tun.

    • pressburger
      21. November 2018 14:40

      @Almut
      Gab es eine Situation, in der Trump als Präsident widerlich war ? Wäre dankbar für einen Beweis. Trump hat bis jetzt alles gehalten was er angekündigt hat. Trotz der Anfeindungen der Demokraten und der Medien.
      Oder wird bei diesen Thema die Diktion der vom TDS betroffenen übernommen. Inklusive die Anfeindungen gegen die Familie des Präsidenten. Barron sollte nach dem Willen der Demokraten in ein Käfig mit Pädophilen gesperrt werden, Ivanka ist eine Schlampe, Trump sollte geköpft werden.
      Sarah Sanders wurde beim WHCA Dinner vor versammelten Journalisten, öffentlich als Frau beleidigt, die versammelten Korrespondenten bekamen Lachkrämpfe.

    • Sensenmann
      21. November 2018 23:21

      Klügere Leute haben den Kurz schon früher durchschaut. Das Alpen-Macrönchen wird uns noch viel Freude bereiten. Besonders, da die blauen Köter so gern Männchen machen und über jedes Stöckchen springen.
      Direkte Demokratie abgesagt, Sozi-Justiz nicht aufgeräumt, vor der EUdSSR gekuscht und den ORF samt seiner bolschewistischen Bande weiter werken lassen.

      Bis auf kleine Entscheidungen hätte ich vom Sozi nichts anderes geliefert bekommen.

    • Riese35
      22. November 2018 09:11

      Bei Kurz gibt es eigentlich keine Zweifel und hat es keine gegeben. Er hat VOR der Wahl ganz klar eine "proeuropäische" Politik angekündigt. Allein für die Verwendung dieses schwammigen Begriffs gehört so jemand vom Wahlvolk abgestraft. Dazu gekommen ist die Eintracht mit und der Kotau vor Brüssel.

      Die "offene Gesellschaft" ist wie das "Öffnen der Fenster" der Kirche im 2. Vaticanum, damit sie "in die Welt hinaus" gehen könne und nicht eingeschlossen bleibe. Die Früchte dieser Kirche sind jetzt offensichtlich: anstatt daß die Kirche in die Welt gegangen wäre, ist ein Orkan verpesteter Luft hereingeströmt und hat von der Kirche fast nichts mehr übriggelassen.

    • Riese35
      22. November 2018 09:16

      Und ZARA und Frauenquoten waren auch deutliche Zeichen VOR der Wahl, wohin der Weg gehen wird. Da spielt es schon nur mehr eine geringere Rolle, ob Kurz formell auch einem Soros-Verein angehört. Der jetzige Kotau vor Soros überrascht nicht. Seiner "offenen Gesellschaft" wird es nicht anders ergehen als der katholischen Kirche nach dem 2. Vaticanum. Klar muß einem nur sein, daß Soros selbst nicht Teil dieser "offenen Gesellschaft" ist. Die ist für "die anderen" konzipiert.

  51. El Capitan
    21. November 2018 02:39

    Schuld an dieser Geschichte haben Ex-Kanzler Kern und Ex-Bürgermeister Häupl, die nach ihrem Abgang keine Balkon-Muppets sein wollen. Da das SPÖ-Chaos unter Tschoi-Pämm offenbar prolongiert wird, sei ihr diese Geschichte gewidmet.

    1. Szene:
    Kermit versucht wie immer das Chaos seiner Show in den Griff zu bekommen. Mister Piggy, genannt auch Florian, scharwenzelt um Kermit herum und erzählt ihm voll Stolz, dass er eine sensationelle Geschichte erfunden hat, um Herbert den Polizisten eins auszuwischen. Die erfundene Geschichte werde in Kürze im Wochenblatt „Arschfalte“ und später in einem Dutzend Medien erscheinen, denn niemand überprüft, was in der „Arschfalte“ erscheint. Es sei immer wahr. Waldorf und Statler applaudieren und machen sarkastische Bemerkungen.

    2. Szene:
    Als Promigast erscheint Tschoi-Pämm und erzählt Kermit, dass das Chaos hier auf der Bühne im Vergleich zum Chaos in ihrer Partei nur ein „Schahs im Wald“ sei. Waldorf und Statler feuern Tschoi-Pämm an. Kermit rauft sich die nicht vorhandenen Haare. Muppet-Hippie Floyd Pepper, ein Fan vom Tschoi-Pämm, ersucht Kermit, die nette und schweigsame Dame nicht im Stich zu lassen. Der Standard ruft an und fragt, ob es stimme, dass Polizist Herbert einen Schahs produziert habe.

    3. Szene:
    Mr. Piggy erzählt Kermit, er habe eine Mail von Polizist Herbert abgefangen. Er werde der Mail einen Spin geben, in der „Arschfalte“ publizieren und Herbert damit fertig machen. Fozzie Bär meint, das gehe nicht gut. Waldorf und Statler feuern Mr. Piggy an. Der Standard ruft an und fragt, ob die Geschichte reif zum Publizieren sei. Mr. Piggy verneint, es müssten noch ein paar Fakes eingebaut werden.

    4. Szene:
    Die Mail entpuppt sich als Unsinn, Tschoi-Pämm sagt, Kermit sei ein Meister im Chaos-Management und ersucht ihn, zu ihr zu kommen und beim Aufräumen in der Parteizentrale zu helfen. Animal spielt im Hintergrund ein Schlagzeugsolo und rasselt mit der Kette, die ihn seit der ersten Muppetshow an sein Schlagzeug bindet. Waldorf und Statler feixen und fragen, wo Kern und Häupl geblieben sind. Mr. Piggy kommt mit einer neuen Geschichte. Er meint, da habe Muppet-Stuntman Gonzo eine Razzia bei einer Behörde durchgezogen, aber er werde das Polizist Herbert in die Schuhe schieben und das Ganze in der „Arschfalte“ veröffentlichen. Waldorf und Statler rasen vor Begeisterung.

    5. Szene:
    Rolwf der Muppet-Hund spielt auf dem Klavier, Animal rasselt mit seiner Kette und legt ein Trommelsolo der Extraklasse hin und Gonzo hat rundherum blaue Flecken, weil sein letzter Stunt wieder einmal schiefgegangen ist. Rizzo die Ratte fragt, ob sie in der Presseabteilung in Tschoi-Pämms Büro mithelfen darf. Tschoi-Pämm hat damit keine Freude, willigt aber ein als ihr Kermit erklärt, dass es auf eine Ratte mehr oder weniger in ihrem Büro auch nicht mehr ankomme. Mr. Piggy fragt Kermit und Tschoi-Pämm, was sie von seiner neuesten Fake-Geschichte halten. Er möchte Herbert den Polizisten mit einem Liederbuch fertigmachen. Niemand hält das für eine gute Idee, aber Mr. Piggy meint, die „Arschfalte“ mit der Sensationsmeldung sei bereits im Druck.

    6. Szene:
    In Tschoi-Pämms Büro werkt ein Wissenschaftler namens Dr. Bunsen Honeydew, der ständig etwas in die Luft jagt. Kermit vermutet, dass er etwas mit dem Chaos in Tschoi-Pämms Büro zu tun haben könnte, aber Waldorf und Statler rufen im Chor „Imperator Silvercorestone, Imperator Silvercorestone!“ Dr. Goldzahn, der Muppet-Bandleader von Electric Mayhem, spielt auf der Elektro-Orgel die Internationale. Waldorf und Statler sind begeistert. Mr. Piggy erscheint blass im Gesicht, weil auf der Internetseite „unfrisiert.at“ berichtet wird, dass der „Arschfalte“ ein Sponsor nach dem anderen abhandenkommt. Waldorf und Statler skandieren „Für eine Handvoll Dollar“ und klopfen sich auf die Schenkel.

    7. Szene:
    Robin der Frosch, Kermits Neffe, entdeckt mit Hilfe von Sam, dem amerikanischen Muppet-Adler, dass „Imperator Silvercorestone“ ein Rätsel war, dass sich aus „Kaiser“, „Silberstein“ und „Kern“ zusammensetzt. Kermit hat damit die Ursache des Chaos in Tschoi-Pämms Büro identifiziert. Waldorf und Statler schütteln sich vor Lachen, weil Kermit das erst jetzt mitbekommen hat.

    8. Szene:
    Dr. Bunsen Honeydew jagt Tschoi-Pämms Büro unabsichtlich in die Luft, Animal legt ein Bombensolo hin, im Hintergrund irrt das Muppetmonster Sweetums verwirrt durch die Räume. Nach nur fünf Minuten erscheint Mr. Piggy von der „Arschfalte“ und erklärt, er habe eine bombensicher gespinte Story, um die Bombe in Tschoi-Pämms Büro dem Polizisten Herbert in die Schuhe schieben zu können. Das Telefon klingelt. Es ist der Kurier. Er fragt an, ob er die Geschichte von Mr. Piggy schon heute bringen kann. Kermit rennt das Chaos laut beklagend umher. Mr. Piggy fragt, ob er für seine fast bankrotte „Arschfalte“ mehr Geld bekommen könne, die inzwischen blauen Ministerien hätten den Geldhahn zugedreht. Tschoi-Pämm meint, sie habe kein Geld. Das hätte schon Mr. Silverstone fortgeschafft. Waldorf und Statler ätzen im Hintergrund und fragen erneut, warum Prinzessin Christina und Spritzer Michael sich nicht mehr melden. Waldorf sagt, es sei Dienstag, Michi sei schon ins Wochenende unterwegs und Prinzessin Christina sei auf ihrem Schloss. Rizzo die Ratte serviert zwei Spritzer.

    9. Szene:
    Tschoi-Pämm erscheint mit Kopftuch und erzählt Kermit, warum ihre Prinzessin das Weite gesucht habe. Mr. Piggy wird hellwach und wittert eine Chance, mit einer gespinten Geschichte seine defizitäre „Arschfalte“ zu retten. Der Oppositionsrundfunk ruft an und fragt, ob es tatsächlich stimme, dass Polizist Herbert beschuldigt werde, eine gewisse „Prinzessin“ vor ihrem roten Abgang sexuell belästigt zu haben. Kermit meint, es handle sich in Wahrheit um einen Herrn R. vom ORF. Mr. Piggy ist verwirrt und sucht einen Spin. Die Presse fragt aufgeregt, warum Mr. Piggy noch nichts veröffentlicht hat, er soll sich beeilen, es muss eh nicht alles stimmen. Waldorf und Statler matschgern über Mr. Piggy.

    Muppetsaxophonist Zoot spielt „Rot, rot, rot sind die Rosen“ von Semino Rossi. Tschoi Pämm räumt im zerstörten Büro auf und findet ein unversehrtes Exemplar eines Buches mit den Märchen „Die Prinzessin auf der Erbse“ und „des Kaisers neue Kleider“. Tschoi-Pämm ist gerührt. Sie setzt ihr Kopftuch auf, sagt, das sei freiwillig, und fragt, ob wenigstens noch eine Alte Parteitagsrede herumliege, aus der man Versatzstücke für den kommenden Parteitag am Samstag extrahieren könne. Waldorf und Statler wenden sich mit Grauen im Gesicht ab.
    Vorhang.

  52. Konfrater
    21. November 2018 01:53

    Richtig ist: Wer sich gegen konkrete Maßnahmen ausspricht und eine irgendwie in entfernter Zukunft liegende Totallösung eines Problems als Ausrede dafür benutzt, will in Wahrheit dieses Problem überhaupt nicht lösen - aber ein ganz anderes. Konkret in diesem Fall: Die SPÖ hofft auf die Stimmen der eingebürgerten Türken, weiß aber in Wahrheit auch, dass eine Ablehnung des Kopftuchverbots bei der großen Mehrheit der autochthonen Österreichern gar nicht beliebt ist. Man versucht also, sich durchzulavieren, in dem man sich zu einem konkreten Problem "nicht verhält" um niemanden zu verprellen. Pech nur: Sich nicht zu verhalten ist logisch einfach unmöglich.

    Richtig ist auch: Das Kopftuch ist ein politisches Symbol, mit dem Markierungen im öffentlichen Raum gesetzt werden. "Wir sind hier und wir erheben Anspruch auf die Macht in diesem Land." In einigen Wiener Grätzeln ist dieser Anspruch ja schon umgesetzt - sichtbar gerade auch durch die Dominanz des Kopftuchs.

    Bleibt noch zu erwähnen: Die unsäglich Frau Baghajati, die doch allen Ernstes im ORF erklärt, man wolle ja niemanden zu etwas zwingen und wolle die Frage Kopftuch oder nicht der "freien Entscheidung" der Mädchen selber überlassen.

    Bruhahaha!

    • Kyrios Doulos
      21. November 2018 15:58

      Frau Baghajati ist die Expertin der mohammedanischen List & Tücke und der islamischen Lüge - der Taquijja. Der ORF ist als Leitwolf der Lügenpresse in Österreich kongenialer Propagandist der totalitären Ideologie des Massenmörders Mohammed und seiner Verehrer.

      In Österreich geht es ihnen allen genauso gut wie in der ganzen WestEU, besser noch als in mohammedanischen Ländern, wo sich ja die Mohammedaner immer wieder gegenseitig abschlachten.

    • HDW
      21. November 2018 17:59

      @Kyrios Delos
      Besagte Dame wirkt aber mit ihrer reichsdeutschen Pietistenvisage, perfekt adäquat der abstossenden Frömmelei radikaler monotheistischer Religionen und man sollte sie zu diesem Behufe, des Abstossens nämlich, öfter der Öffentlichkeit vorführen.

    • Konfrater
      22. November 2018 14:58

      Also für meinen Geschmack wird diese Vertreterin des moslemischen Pietismus der Öffentlichkeit schon zu oft "vorgeführt".

      Vielleicht könnte man den ORF zu einem Baghajati-freien Tag pro Woche verpflichten?

  53. Antonia Feretti
    21. November 2018 01:39

    Ich bin enttäuscht von unserer Regierung! Das Kopftuch gehört im gesamten Pflichtschulbereich verboten! Die Höheren Schulen sollten ermächtigt werden, es im Rahmen der Schulordnung zu verbieten! Und jetzt komme mir bitte niemand mit Religionsfreiheit! Das Kopftuch ist die "Fahne des Islam" und dessen Ziel ist die weltumspannende Umma, dh die weltweite Unterwerfung unter Mohameds "Lehre"! Und zum Einwand der (In)toleranz: Niemand darf mit einem Hakenkreuzleiberl in die Schule gehen oder den Lehrer mit ausgestrecktem rechtem Arm begrüßen!

    • glockenblumen
      21. November 2018 07:34

      Sie haben völlig recht!! ****************************

    • dssm
      21. November 2018 08:47

      @Antonia Feretti
      Radikal gegen ein Randphänomen vorzugehen, löst das eigentliche Problem nicht, ganz im Gegenteil, verbieten wir Kopftücher, so wird das offensichtlich riesige Problem der völlig gescheiterten Integration unsichtbar. Ebenso mit Moscheeschließungen, auch da wird das Problem vom sichtbaren, und damit für die Behörden verfolgbaren, Bereich in die Hinterzimmer gebracht, gelöst ist damit aber rein gar nichts.
      Daher umgekehrt, lasst die Bekleidung eine Sache der Eltern sein, aber raus mit den Integrationsunwilligen, bevor sich das eigentliche Problem schreiend, aus dem Unsichtbaren kommend, Bahn bricht.

    • Riese35
      21. November 2018 22:08

      @dssm: Richtig, das Problem gehört gelöst, nicht irgendwelche Symptome. Die Strafen wird Saudi Arabien oder Erdogan bezahlen, und wenn es mit dem Kopftuch nicht mehr geht, wird man andere Kampfsymbole finden oder ausweichen.

      Wer sich nicht integriert (Sprache nicht innerhalb einer Frist erlernt, Vorladungen in Sprechstunden in der Schule ignoriert etc.) darf sofort die Heimreise antreten.

    • Sensenmann
      21. November 2018 23:25

      Ja DAS würde eine anständige Regierung machen.
      Die Soros-ÖVP natürlich nicht und die blauen Köter sind zu feige, es zu artikulieren.

      Naja, der Strache ist halt kein Haider.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung