Vom Kollaps des pluralistischen Toleranz-Totalitarismus - Die Refjutschie-Crisis als Kataklypse

Lesezeit: 10:00

Im roten Wien schwenken jeden 1. Mai Wohlfahrtsstaats-Genossen vor sozialistischen Funktionärs-Eliten Klassenkampf-Fahnen aus dem 19. Jahrhundert. Im nationalsozialistischen Deutschland heiligte Hitler die sogenannte "Blutfahne" des gescheiterten Feldherrnhallen-Putsches (1923). In Russland marschieren vergreiste Rot-Armee-Weltkriegsveteranen bei Militärparaden auf. In römischen Arenen wurden Schlachten aus der Zeit des römischen Imperiums inszeniert.

All diese Aufzüge dien(t)en einem einzigen Zweck: Als Propaganda-Medium zur Aufrechterhaltung von Polit-Herrschaft. Doch nützt sich jeder Polit-Herrschafts-Diskurs historisch ab und wird schließlich durch einen neuen, innovativen Diskurs ersetzt. Historisches Fortschreiten vollzieht sich (nach Hegel: These-Antithese-Synthese) nie kreisförmig-evolutionär sondern in antipodischen Brüchen.

Etablierte Polit-Diskurse werden von den neuen Eliten argwöhnisch verteidigt. In historischen Konsolidierungsphasen können sich diese Diskurse über lange Zeiträume entfalten. Allerdings: Der unausweichliche Diskurs-Dekadenzprozess kann durch eine historische Kataklypse eine zeitliche Verdichtung erfahren. Das kann durch den Einbruch eines unerwarteten Ereignisses von außen geschehen, welcher bestehende System-Widersprüche offenlegt und latent vorhandene Zerfallsprozesse beschleunigt: etwa die Flüchtlingskrise 2015.

Zur Okkupation einer Herrschafts-Pole-Position gibt es zwei Möglichkeiten: Revolution oder den zermürbenden "Gang durch die Institutionen". Dahinter versteckt sich "das Leben (als) Wille zur Macht." (Nietzsche) Um den zwangsläufigen Dekadenz-Verfall eines Polit-Diskurses zu verhindern, startet dieser nun eine aufwändige Selbst-Legitimierung: Er sakrosanktisiert sich selbst mit dem Nimbus einer (bereits längst verflogenen) oppositionellen Opfer- und Revolutionärs-Rolle.

Zwei vulgär-politische Zwecke werden angestrebt: 1.) Die zwangsläufige Arthrose des Herrschafts-Diskurses wird verleugnet, und dieser als durch Häresien bedrohter dargestellt (z.B. Das Gutmenschentum durch einen überall lauernden Faschismus). 2.) Die veränderte historische Wirklichkeit wird verdrängt (z.B. Kollateralschäden der Refjutschie-Crisis).

Herrschafts-Establishments finden sich fast nie mit dem historischen Verfallsdatum ihres Diskurses ab, obwohl doch gerade "der Tod … die beste Erfindung des Lebens ist. … Er räumt das Alte weg, um Platz zu machen für das Neue." (Steve Jobs) Historische Kataklypsen fegen selbst abgeschirmte Diktaturen hinweg und machen den latent-unterschwelligen Gegen-Diskurs (etwa: "Wir sind das Volk!") abrupt mehrheitsfähig: Der greise DDR-Staatsratsvorsitzende Erich Honecker verstieg sich noch anlässlich des 40-Jahr-Jubiläums (7.Okt. 1989) seines abgewrackten Lotterstaates zum irrigen Slogan: "Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf." Elf Tage später (am 18.10.) war er rücktrittsreif, mit der Öffnung der Grenzen (am 9.11.) erfolgte die Entsorgung der DDR auf den Müllplatz der Geschichte.

THESE: Der nationalsozialistische Ausgrenzungs-Diskurs schwadronierte von einem 1000-jährigen Reich, welches durch die Angst-Vorstellung vom "Volk ohne Raum" (zu Eroberungskriegen in den Osten anstachelnd) abgesichert werden sollte; sowie durch permanente Evokation einer wahnwitzigen Bedrohung durch slawische "Barbaren- und Sklavenvölker" an einer "ewig blutenden Grenze" (Hitler) des Dritten Reiches.

ANTI-THESE: Der pluralistische Toleranz-Relativismus löste schließlich Hitlers pervertierte Form eines antipluralistischen-Abschottungs-Diskurses (1933-45) ab. Die Besatzungsmächte installierten nun erneut (nach dem Scheitern der Weimarer Republik 1918-1933) einen antipodischen, den demokratischen Toleranz-Pluralismus.

Bis sich ein antithetischer Diskurs durchsetzt, vergehen in etwa drei Generationen: Die Umerziehung (damals: "Entnazifizierung") der Anhänger-Generation des thetischen Ausgangs-Diskurses bleibt meist wirkungslos: Die in gesellschaftliche Schlüsselfunktionen (Richter, Politiker, Polizisten, Lehrer) reinstallierten "Täter" oder Mitläufer mühten sich widerwillig-resistent gegen den (von außen aufgezwungenen) pluralistischen Diskurs ab (heute: Welcome-Toleranz-Fanatiker). Auf die von vielen Oppositionellen erhoffte "Stunde Null" folgte die Adenauer-Erhard-Kiesinger-Restauration (1949-69). Der alte, anti-pluralistische Diskurs unterlag dann aber einem unaufhaltbaren Abnützungsprozess.

Die DDR implodierte schlussendlich an ihren eigenen Widersprüchen (fehlende demokratische Nachjustierungen sowie ausgebliebene materielle Versprechungen) innerhalb von genau 40 Jahren. Die Ursache für diesen vorgezogenen Untergang war eine Kataklypse von außen: Die Perestroika in der UDSSR sowie die DDR-Botschafts-Flüchtlingskrise '89, die wiederum die Maueröffnung provozierte.

Die Heroisierung der pluralistischen 68er Gegenattacke in der Bundesrepublik gelang mittels eines zwiespältigen Prozesses:

1.) Wurde sie doch durch die US-"Umerziehungs"-Eliten von außen gefördert: Die Sozio-Philosophen der linken "Frankfurter Schule" (Adorno, Horkheimer, Marcuse) kamen aus dem amerikanischen Exil.

2.) Durch Duldung anti-amerikanischer Umtriebe (als hingenommen Kollateralschäden des Toleranz-Pluralismus) und späterer Einbindung der 68er Krakeler ins sogenannte "Schweinesystem": Der ehemalige Polizisten-Verprügler Joschka Fischer brachte es so immerhin zum ersten grünen Außenminister, die Ex-Managerin einer deutschen Anarcho-Band ("Macht kaputt, was euch kaputt macht!"), Claudia Roth, zur Vize-Bundestagsvorsitzenden (beide übrigens im vorigen Beruf: Zivilversager).

Damals erfolgte die widersprüchliche Hybridisierung zweier Gegen-Diskurse: Des Restaurations- mit dem Pluralismus-Diskurs, welcher ersteren dann verdaute. Als Ausscheidungsprodukt können wir heute in Merkel-Deutschland bestaunen, eine grotesk-postmoderne Hybrid-Gesellschaft aus christlich-verbrämten Versatzstücken von DDR-Sozialismus, Protestanten- und Hippietum.

Die Kollateralschäden ihres multikulti-pluralistischen Inklusions-Diskurses (als Folge der Welcome-Open-Border-Politik) ignorieren die linken Polit-Eliten kontinuierlich in Form des Ceausescu-Syndroms in ihren elfenbeinernen Türmen der Macht.

Abgeschirmt von der Wirklichkeit war der rumänische Dracula-Diktator bis zum bitteren Ende davon überzeugt, in einem prosperierenden Land zu walten: Vor seinen Exkursionen wurden die bröckelnden Häuserfassaden auf seiner Route renoviert, Konsumprodukte wurden aus der ganzen Region in die Tristesse der sonst gähnend leeren Schaufenster zusammengesammelt. Zum Schluss versuchte das "Genie der Karpaten" den (sich kataklyptisch bahnbrechenden) pluralistischen Gegendiskurs während seiner letzten öffentlichen Rede senil-verdattert abzuwinken, um danach per Helikopterflucht in seine eigene Hinrichtung zu taumeln.

In der Bundespublik Deutschland hatte der alte restaurativ-antipluralistische Diskurs seinen Zenit um 1968 überschritten. Die neue 68er-Generation skandierte provozierend: "Wir sind zu denen geworden, vor denen ihr uns gewarnt habt!" 1983 zogen die Grünen in den deutschen Bundestag ein. Von nun an legte der neue, der antithetische 68er-Gegendiskurs die Basis, um seine Macht zu einem pluralistischen Toleranz-Totalitarismus auszubauen.

"SYNTHESE": Neokonservativer anti-pluralistischer Backlash

Durch die Refjutschie-Crisis wird der überwundene, der alte anti-pluralistische Polit-Diskurs neokonservativ reinstalliert (siehe "Manifest der Identitären"). Reflexhaft-hilflos wird er von 68er Eliten-Veteranen als rechtsextrem verteufelt und rationalisiert: "Roth wirft Chemnitz-Krawallmachern völkischen Rassenwahn‘ vor." (DDR-System-Medien bemühten damals "Provokationen des Westens").

Nun bricht sich eine anti-pluralistische 68er Kontra-"Revolution" ihre Bahn; neue Eliten wittern die Machtübernahme: "Die Wurzeln für die Ausschreitungen liegen im 'Wir-schaffen-das' von Merkel." (der stellvertretende FDP-Vorsitzende) Denk-Tabus werden entfesselt: "Antifaschisten sind auch Faschisten." (Berliner FDP-Fraktionschef Czaja) Uneinsichtig-empört verdrängen die alten Eliten ihren Niedergang: "Und siehe, etliche unter den Schriftgelehrten sprachen bei sich selbst: Dieser lästert Gott." (Neues Testament)

Perioden

Von 1945 bis 1968 hatte sich der alte, anti-pluralistische Diskurs verschlissen. In der Übergangs-Periode von 1968 bis Ende der 80er Jahre kämpften restaurative und pluralistische Kräfte um die Vorherrschaft (1969-74: zwei sozial-liberale Kabinette unter Brandt / 74-82: dreimal sozial-liberal unter Schmidt / 82-98: fünfmal konservativ-liberal unter Kohl).

Zwischen Mitte der 80er Jahre (1983 Einzug der Grünen in den Bundestag/zwei rot-grüne Regierungen 1998-2005/ab 2005 Merkel’scher Hyper-Toleranz-Pluralismus) bis zur Flüchtlingskrise 2015 (30 Jahre – 1,5 Generationen) überschritt der neue, pluralistische Gutmenschen-Diskurs seinen Zenit erneut. Innerhalb von etwa zwei Generationen (1968-2015) hatte sich Aufstieg und beginnender Niedergang jener pluralistisch-relativierenden Toleranz-Ideologie, der Political Correctness, vollzogen.  

Durch das Wolf-im-Schafspelz-Paradoxon erkannte man lange nicht, dass sich der Gutmenschen-Toleranz-Pluralismus kontraproduktiv in einen Totalitarismus verwandelt hatte: "Ich fürchte mich … vor der Rückkehr der Faschisten … in der Maske der Demokraten." (Adorno)

Die Kataklypse der Refjutschie-Crisis 2015 konterkarikiert nun diese Gutmenschen-Ideologie. Deren kataklyptischer Niedergang wird (beschleunigt durch die elektronischen sozialen Medien) in weit weniger als einer Generation erfolgt sein: Innerhalb von nur drei Jahren (seit 2015) befindet sich die Gutmenschen-Ideologie in einer schweren Legitimationskrise. Von einem "Kippen der Stimmung" (Bild) ist die Rede: "In Städten (gibt es) Brennpunkt(e)", an denen "inzwischen oft auch mit dem Messer zugestochen wird. Aber die Polizei unterbindet das nicht." (Bild)

Die Alliierten brauchten für einen solchen Diskurs-Kollaps ganze Bomberflotten: So soll Göring (Oberbefehlshaber der Luftfahrt) am Anfang des 2. Weltkrieges großkotzig geprahlt haben: "Ich will Meier heißen, wenn nur ein feindliches Flugzeug über die deutschen Grenzen kommt." Folgerichtig verspottete man ihn schon bald als Meier. Im August 2016 beschimpften Jugendliche den SPD-Ex-Vizekanzler Gabriel (mit Bezug auf die nationalsozialistische Vergangenheit seines Ziehvaters und die Flüchtlingskrise) als "Volksverräter" – ein Skandalbegriff aus der Nazi-Ära. Des Außenministers infantile Reaktion: Er zeigte den Stinkefinger.

Refjutschie-Crisis: Kataklypse des pluralistischen Toleranz-Totalitarismus

Mit der Annexion der Halbinsel Krim im Jahr 2014 exerzierte der russische Präsident Putin der pluralistisch-westlichen Welt vor, dass hinter ihrer postulierten moralischen Überlegenheit nur utilitaristische Rhetorik steckt. Wie damals 1939 Großbritannien zwar Nazi-Deutschland (nach dessen Überfall auf Polen) formal den Krieg erklärt hatte, dazu realiter aber zu bequem gewesen war, tat es jetzt der Toleranz-Geschwafel-Westen nun gegenüber dem post-imperialistisch-antipluralistischen Putin-Russland.

Der ungarische Ministerpräsident Orban hatte bereits 1989 mit seiner Forderung nach Abzug der Sowjettruppen einen neuen antipodischen Diskurs gegen den antipluralistisch-kommunistischen eingeleitet. Nachdem letzterer beseitigt war, richtete er sich gegen den (zum Totalitarismus entarteten) westlichen Pseudo-Toleranz-Pluralismus. Und überschritt zum zweiten Mal den Rubikon, diesmal mit Stoßrichtung gegen eine alt-links verkommene totalitäre Welcome-Kultur: "Wir kennen kein Land, wo die Integration von Muslimen funktioniert hätte." (Orban)

Die bisher bereits latent vorhandenen Gegen-Diskurse (Le Pen, Haider, AfD, Identitäre, Pegida) werden durch permanente Kollateralschäden der Welcome-Politik (Vergewaltigungen, Messerattacken, No-Go-Gebiete) mehrheitsfähig. Von neuem bemühen Alt-Linke (in Umkehrung nationalsozialistischer Panikmache) permanent jene Verschwörungstheorie von der "ewig blutenden Grenze" des Toleranz-Pluralismus durch abstruse Beschwörung von Faschismen aller Art.

Unter kataklyptischen Bedingungen werden die einst gültigen Paradigmen des vorherrschenden Diskurses (groß)teils wieder ins Gegenteil verkehrt: So folgte auf den nationalsozialistischen Rassenwahn mit dessen Verteufelung von Minderheiten im Gegendiskurs dazu die Vergötterung von Minderheiten aller Art (Transgender-Wahn, Heroisierung der Pauperisierten aus der Dritten Welt). Letzterem widerfährt jetzt wieder ein Roll-Back. Das riesige Heer an Mitläufern entgleitet der Manipulation durch die Alt-68er Herrschaftsklasse: Denn deren eigener Toleranz-Pluralismus richtet sich, indem er sich nun gegen sich selbst richtet, selbst: "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?" (Brecht)

An den Diskursen der Zeitgeschichte von 1918 – '33 – '45 – '68 – '89 – 2015 (jeweils ca. 15 bis 25 Jahre) wird das Spiel von These-Antithese offensichtlich.

Der durch den Versailler Vertrag (1919) erstmals installierte Kriegsschuld-Diskurs zur Durchsetzung eines pluralistisch-demokratischen Diskurses wurde durch einen mächtigen faschistischen Gegendiskurs unterwandert. Wieder war eine Kataklypse ausschlaggebend: Die Weltwirtschaftskrise 1929 erstickte die pluralistisch-demokratische Weimarer Republik (1918-33). Das wohlstandsdekadente, kriegsmüde, pluralistische Zwischenkriegs-Europa reagierte auf die außenpolitischen Provokationen Hitler-Deutschlands anfangs zwischen lähmendem Erschrecken (Appeasementpolitik Chamberlains) oder Nachahmung (anti-pluralistische Staatsformen in Österreich, Spanien, Italien).

Erst im Nachkriegs-Europa setzte sich der pluralistische Toleranz-Diskurs schließlich durch: Mit erfolgreicher Reaktivierung des Schuld-Komplexes (wofür der christlich-säkularisierte alte Kontinent besonders anfällig war): Durch andauernden Verweis auf die geradezu irdischen Höllen in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern oder den Gulags des Imperialismus.

Am Ende dieses kultur-dekadenten Prozesses hat sich dieser Mea-Culpa-Schuld-Wahn in Form einer geistigen Umerziehung, einer fast perfekten Gehirnwäsche im europäischen Kollektivgedächtnis breitgemacht. Daraus resultiert ein geradezu abartig-vorauseilender Minderheiten-Wiedergutmachungs-Komplex, bis hin zu masochistischen Kultur-Selbstauslöschungs-Phantasien. Der parade-linke DDR-Schriftsteller Brecht artikulierte diese ewige politische Verdammnis einer Kollektivschuld treffend: "Der Schoß (des Faschismus) ist fruchtbar noch, aus dem das (der Neofaschismus) kroch." Kafka demonstrierte in seiner Erzählung "Das Urteil" exemplarisch, wie ein (seiner ganzen Identität beraubtes) Individuum aufgrund eines (von außen eingepflanzten) schlechten Gewissens zum eigenen Untergang manipulierbar wird: "Du warst ein teuflischer Mensch. Ich verurteile dich zum Tode des Ertrinkens."

So wie damals die aggressive Außenpolitik Hitlers die militärische Invasion aus dem Osten gerade erst provozierte, so provoziert heute ein aggressiver pluralistischer Toleranz-Totalitarismus mit dem Einbruch einer Refjutschie-Invasion eine bedingungslose Kapitulation. Bei Kafka vollzieht der gedemütigte Sohn sogleich das Todesurteil; seine letzten Worte waren: "Liebe Eltern, ich habe euch doch immer geliebt!" Genau so wird die Welcome-Klatscher-Kultur enden.

Allerdings: Durch die Kataklypse der Refjutschie-Crisis stemmt sich der pluralistische Toleranz-Totalitarismus (unvorhergesehen plötzlich) gegen seinen Untergang. Mittlerweile leiten auch die System-Medien zum Abgesang über: "Denn wie lange können Politik und Staat die Bürger enttäuschen, bevor deren Enttäuschung stärker ist als ihre Scham, sich der Wut hinzugeben? Und sei es der Wut des Mobs." (Bild) Selbst der "Spiegel" erkennt schon resignativ-trotzig den Umschwung an: Nämlich "die Erzählung, dass das deutsche Volk in Gefahr ist. Bedroht von fremden Menschen. Das ist die Fortführung der Erzählung des Ethnopluralismus der Neuen Rechten, die es geschafft haben, den alten Muff der Rassentheorie vordergründig abzulegen." (Spiegel-Kommentar) Der Multikulti-Toleranz-Totalitarismus versucht den neuen Zeitgeist mit absurden Rezepten (im Stile von Abmagerungskur-Vorschlägen) in Schach zu halten: "Nach Chemnitz: Fünf Ideen, was jeder gegen Nazis tun kann." (Bento) Wow! Das wird Geschichte aufhalten…

Sarkastischer könnte die Ironie der Geschichte gar nicht mehr ausfallen: Denn eine "ewig blutende Grenze" hat der Toleranz-Pluralismus wie ein Trojanisches Pferd gegen sich selbst installiert: Durch Import einer anti-pluralistisch eingestellten Immigranten-Kultur, welche die postmodernen Freizügigkeiten der Toleranz-Inklusion ablehnt oder mit diesen nicht zugange kommt.

"Kein Abschied auf der Welt fällt schwerer als der Abschied von der Macht."
(Charles-Maurice de Talleyrand)

Dr. Elmar Forster ist Lehrer und lebt(e) seit 1992 als Auslandsösterreicher in Ungarn, Prag, Bratislava, Polen, Siebenbürgen (Rumänien). 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2018 07:10

    bin so frei und verweise auf:

    "machmuss verschiebnix" (Tagebuch 09. September 2018 03:01)

    ... apropos Europa,
    zu den Midterms in USA ist es nicht mehr weit hin, dann wird es spannend.
    Der Deep-State hat nämlich seine Finger überall drin, in Europa und sogar
    rund um die Welt. Wenn es also Trump gelingt, den Sumpf auszutrocknen,
    dann werden zahlreiche regierungs-nahe Organisationen auf Grund laufen
    und zahlreiche Regierungen werden unerklärlich hohen Erklärungsbedarf
    haben ! ! !
    Da hätte schon längst jemand mit der Eisenfaust durchfahren müssen, aber
    Europa hat nur "Puppets on the string" !

    (Ungarns Orban ist sicherlich kein "Puppets on the string")

  2. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2018 11:21

    Ausgezeichnet. Aber ist der Weg in den Untergang wirklich nicht umkehrbar ? Die Frage ist immer, was kommt nach dem Untergang. Bis jetzt waren immer Netze aufgespannt, die den Absturz eines Regimes aufgefangen haben.
    Im Falle des 12 Jährigen Reiches, waren es die westlichen Alliierten die Deutschland den Marshallplan und Demokratie aufgezwungen haben. Die Hälfte Deutschlands wurde der UdSSR, mit bekannten Folgen, zugeschlagen. Der Absturz der sowjetischen Herrschaft im Ostblock, insbesondere in der sogenannten DDR wurde durch das Netz der demokratischen Ordnung der Bundesrepublik, aufgefangen. Die BRD ist zu diesen Zeitpunkt auf sehr wackligen demokratischen Beinchen gestanden.
    Die Folgen des 68er Terrors waren nicht überwunden, die Sympathisanten des 68er Terrors haben zwischenzeitlich Schaltstellen in den Medien, im Kulturbetrieb und in den Akademien übernommen. Die Bundesrepublik wurde als repressive Staat bezeichnet, der sich hinter der Maske der repressiven Toleranz tarnt.
    Niemand von den Regierenden wollte sich mit dem Problem beschäftigen, was es für eine freiheitliche Staatsordnung bedeutet, zehntausende kampferprobte SED Kader aufzunehmen. Die Aufnahme geschah unreflektiert, ohne sich über die Folgen dieses Experiments Gedanken zu machen. Die SED wurde komplett in die Linkspartei übernommen, die Thesen der Kommunisten wurden von den Medien erfolgreich verbreitet. Die Infiltration ging weiter. Niemand konnte es ahnen, vielleicht doch, aber schwierig, dass der entscheidende, reaktionäre Schub, das Modell DDR auf die Bundesrepublik zu übertragen, von der Regierung selbst kommen wird.
    Merkel ist es gelungen als Maulwurf, ganz im Stil der ihrer bolschewistischen Vorbilder, die Demokratie zu unterminieren. Was fehl, ist noch der Staatsputsch. Merkel und ihre Mitläufer, warten nur auf einen Vorwand um in bewährter Manier die bürgerlichen Freiheiten wegen rechtsradikaler Bedrohung, nach Ausrufung von Notstand und Ausnahmezustand, ausser Kraft zu setzen.
    Die Reaktion der Machthaber auf den Mord in Chemnitz liefert einen Vorgeschmack auf ihr weiteres Vorgehen.
    Das alles im Namen der "Humanität", der verordneten Rettung armer "Flüchtlinge" durch Merkels Gutmenschen. Eine vorgegaukelte Humanität, kann sehr schnell zu Bestialität werden.
    Sollte der Rest von Demokratie und Staatsordnung, unter dem Ansturm der linken und islamistischen Barbaren zusammenbrechen, wird es kein Auffangnetz mehr geben. Nach dem Absturz wird der Aufprall ungebremst erfolgen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2018 09:34

    Nun, betrachtet man Deutschland heute, so entsteht das Gefühl, als hätte der DDR-Sozialismus insgeheim durchaus noch ein paar Fäden in der Hand...

  4. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2018 10:28

    Tschuldigung: Ungebildet.
    Was ist eine Kataklypse (lässt sich auch im Internet nicht finden).

  5. Ausgezeichneter KommentatorForster
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2018 23:03

    Von den linken Toleranz-Totalitaristen unterschätzt wurde "das andere Denken Osteuropas":

    "Während man in West-Europa Freiheit mit materieller (Abge)Sicher(t)heit, also v.a. wirtschaftlicher Prosperität infolge des ausgeschütteten amerikanischen Füllhorns des Marschall Plans verstand und sich dementsprechend sowohl politisch und kulturell an den american-way-of-life anpasste und durch diesen korrumpieren ließ, waren die Völker des Ostens unter den tektonischen Verwerfungen der Nachkriegsordnung vom Westen einfach schulterzuckend vergessen, verraten und dem ideologischen Erzfeind des Kommunismus überantwortet worden.

    Doch: Diese Erfahrung ist dem westlichen Denken und seiner Mentalität seit 3 Generationen abhanden gekommen: Warten, Warten müssen und daraus resultierend: Warten können: 'Alles ist gut, solange es ein gutes Ende hat.' (ungarisches Sprichwort) Doch auch die Freiheit von 1989 war wieder von neuen Enttäuschungen gekennzeichnet: Die wirtschaftlich bedingten sozialen Kollateralschäden auf dem Weg in die kapitalistische Bodenordnung; die verächtliche Bevormundung der eigenen Traditionen und kulturellen Werte (der Katholizismus Polens, der Stolz Ungarns auf seine Krone, die schwejk´sche Subversivität Böhmens), die subtile Verachtung slawischer und magyarischer Völker im Allgemeinen...: Allen Staaten im Osten blieb gemeinsam jene schmerzliche Erfahrung, dass staatliche Souveränität, kulturell-nationale Einheit brüchig und von fremden Mächten und Invasoren bedroht ist.
    Daraus resultierte ein interessantes Paradoxon: Durch diese Verlust-Optionalität erfuhr der Staat, die Nation zwar einerseits eine bis ins Mystisch-Religiöse hinein gesteigerte Wertschätzung, wobei sich das Individuum gleichzeitig (sozusagen aus Eigeninitiative und Selbstverantwortungsbewusstsein heraus) dazu gezwungen sah, ein starkes familiäres und regionales soziales Netz aufzubauen.
    Im Gegensatz dazu hatte sich in den Sozialstaaten W-Europas diese Wertschätzung der Nation durch die selbstgefällige Kulturrevolution der 68-er aufgelöst: Als dessen Endprodukt erleben wir heute jene entwurzelten Single-Individualisten, welche nun ihren Post-Post-Midlife-Crisis-Frust mit einem so naiv wie a-historischen Be-Wellcome-Klatschen von Flüchtlingsmassen als ihr mehrfaches biographisches Versagen kompensieren, um ihre tragische Vereinzelung und Sinn-entleert-heit hinter einer nur vorgeschobenen säkularisierten christlichen Nächstenliebe als Kompensation verdrängter sexueller und Erziehungskomplexe zu verbrämen."

    https://www.fischundfleisch.com/elmar-forster/fake-news-und-fluechtlings-krise-wie-die-luegenpresse-gegen-ungarn-mobil-machte-und-scheiterte-die-35518

  6. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2018 23:09

    Habs gern kurz und bündig, daher 2 Zitate von Carl Schmitt:

    „Dadurch, dass ein Volk nicht mehr die Kraft oder den Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk.“

    „Erklärt ein Teil eines Volkes, keinen Feind mehr zu kennen, so stellt es sich nach Lage der Sache auf die Seite der Feinde und hilft ihnen, aber die Unterscheidung von Freund und Feind ist damit nicht aufgehoben.“

    Klar, daß derartige Gedanken im aktuellen infantilen Humanitätsgeschwurbel, das sich politischer Duskurs nennt, keinen Platz haben.

    Macht aber nichts, verschwinden halt nur die parasitären Apologeten der Demokratien westlicher Prägung aus der Welt. Samt zugehörige Nationen mit ihrem modischen Weltethos.


alle Kommentare

  1. Peregrinus
    10. September 2018 16:31

    Gratuliere zu den geistreichen Betrachtungen. Eine kleine Richttigstellung zum nachstehenden Satz: "Das wohlstandsdekadente, kriegsmüde, pluralistische Zwischenkriegs-Europa reagierte auf die außenpolitischen Provokationen Hitler-Deutschlands anfangs zwischen lähmendem Erschrecken (Appeasementpolitik Chamberlains) oder Nachahmung (anti-pluralistische Staatsformen in Österreich, Spanien, Italien)". - Die Diktatur des Duce ging der Hitlers zeitlich voraus.

  2. Freak77
    10. September 2018 09:16

    Ich bin mir nicht 100Prozent sicher ob ich Forster richtig verstehe. Er vertritt da ganz spezielle Auffassungen was den Unterschied Ost- u. Westeuropa betrifft.

    Was ich sagen kann da ich sehr viel in Osteuropa bin:

    Den Leuten - wenn sie nicht ausgesprochen Glück gehabt haben - aber den Bürgern allgemein, also den "osteurop. Durchschnittsbürgern" geht es heute, 2018 immer noch um vieles Schlechter als etwa in Ö. heute 2018.

    Und die Leute in Osteuropa haben weniger Vertrauen in ihren eigenen Staat & die staatl. Institutionen als etwa in Ö.

    Sie halten oftmals die führenden Schichten in ihrem eigenen Staat für korrupt.

    Die Leute in Osteuropa - das gilt aber auch für die Familien halten auch nicht besser zusammen und sind auch auf Familienebene nicht solidarischer als es in Ö. auch der Fall ist.

    Auch in Osteuropa gibt es Misstrauen, Streit, Neid u. Missgunst auch in den Familien u. Verwandtschaft - auch nicht besser als in österr. Familien u. Verwandtschaft.

    Was in Osteuropa noch etwas mehr vorhanden ist, als bei uns, das ist die Popularität und Respekt vor der christlichen Kirche.

    Und wenn man ca. 100 - 200 Km östlich von der österr. Grenze mit den Osteuropäern in den dortigen Kleinstädten zusammentrifft, dann wird man als Österreicher respektiert und genießt als Österreicher von Vorneherein ein Ansehen u. Vorschussvertrauen.

  3. oberösi
    09. September 2018 23:09

    Habs gern kurz und bündig, daher 2 Zitate von Carl Schmitt:

    „Dadurch, dass ein Volk nicht mehr die Kraft oder den Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk.“

    „Erklärt ein Teil eines Volkes, keinen Feind mehr zu kennen, so stellt es sich nach Lage der Sache auf die Seite der Feinde und hilft ihnen, aber die Unterscheidung von Freund und Feind ist damit nicht aufgehoben.“

    Klar, daß derartige Gedanken im aktuellen infantilen Humanitätsgeschwurbel, das sich politischer Duskurs nennt, keinen Platz haben.

    Macht aber nichts, verschwinden halt nur die parasitären Apologeten der Demokratien westlicher Prägung aus der Welt. Samt zugehörige Nationen mit ihrem modischen Weltethos.

  4. Forster
    09. September 2018 23:03

    Von den linken Toleranz-Totalitaristen unterschätzt wurde "das andere Denken Osteuropas":

    "Während man in West-Europa Freiheit mit materieller (Abge)Sicher(t)heit, also v.a. wirtschaftlicher Prosperität infolge des ausgeschütteten amerikanischen Füllhorns des Marschall Plans verstand und sich dementsprechend sowohl politisch und kulturell an den american-way-of-life anpasste und durch diesen korrumpieren ließ, waren die Völker des Ostens unter den tektonischen Verwerfungen der Nachkriegsordnung vom Westen einfach schulterzuckend vergessen, verraten und dem ideologischen Erzfeind des Kommunismus überantwortet worden.

    Doch: Diese Erfahrung ist dem westlichen Denken und seiner Mentalität seit 3 Generationen abhanden gekommen: Warten, Warten müssen und daraus resultierend: Warten können: 'Alles ist gut, solange es ein gutes Ende hat.' (ungarisches Sprichwort) Doch auch die Freiheit von 1989 war wieder von neuen Enttäuschungen gekennzeichnet: Die wirtschaftlich bedingten sozialen Kollateralschäden auf dem Weg in die kapitalistische Bodenordnung; die verächtliche Bevormundung der eigenen Traditionen und kulturellen Werte (der Katholizismus Polens, der Stolz Ungarns auf seine Krone, die schwejk´sche Subversivität Böhmens), die subtile Verachtung slawischer und magyarischer Völker im Allgemeinen...: Allen Staaten im Osten blieb gemeinsam jene schmerzliche Erfahrung, dass staatliche Souveränität, kulturell-nationale Einheit brüchig und von fremden Mächten und Invasoren bedroht ist.
    Daraus resultierte ein interessantes Paradoxon: Durch diese Verlust-Optionalität erfuhr der Staat, die Nation zwar einerseits eine bis ins Mystisch-Religiöse hinein gesteigerte Wertschätzung, wobei sich das Individuum gleichzeitig (sozusagen aus Eigeninitiative und Selbstverantwortungsbewusstsein heraus) dazu gezwungen sah, ein starkes familiäres und regionales soziales Netz aufzubauen.
    Im Gegensatz dazu hatte sich in den Sozialstaaten W-Europas diese Wertschätzung der Nation durch die selbstgefällige Kulturrevolution der 68-er aufgelöst: Als dessen Endprodukt erleben wir heute jene entwurzelten Single-Individualisten, welche nun ihren Post-Post-Midlife-Crisis-Frust mit einem so naiv wie a-historischen Be-Wellcome-Klatschen von Flüchtlingsmassen als ihr mehrfaches biographisches Versagen kompensieren, um ihre tragische Vereinzelung und Sinn-entleert-heit hinter einer nur vorgeschobenen säkularisierten christlichen Nächstenliebe als Kompensation verdrängter sexueller und Erziehungskomplexe zu verbrämen."

    https://www.fischundfleisch.com/elmar-forster/fake-news-und-fluechtlings-krise-wie-die-luegenpresse-gegen-ungarn-mobil-machte-und-scheiterte-die-35518

  5. pressburger
    09. September 2018 11:21

    Ausgezeichnet. Aber ist der Weg in den Untergang wirklich nicht umkehrbar ? Die Frage ist immer, was kommt nach dem Untergang. Bis jetzt waren immer Netze aufgespannt, die den Absturz eines Regimes aufgefangen haben.
    Im Falle des 12 Jährigen Reiches, waren es die westlichen Alliierten die Deutschland den Marshallplan und Demokratie aufgezwungen haben. Die Hälfte Deutschlands wurde der UdSSR, mit bekannten Folgen, zugeschlagen. Der Absturz der sowjetischen Herrschaft im Ostblock, insbesondere in der sogenannten DDR wurde durch das Netz der demokratischen Ordnung der Bundesrepublik, aufgefangen. Die BRD ist zu diesen Zeitpunkt auf sehr wackligen demokratischen Beinchen gestanden.
    Die Folgen des 68er Terrors waren nicht überwunden, die Sympathisanten des 68er Terrors haben zwischenzeitlich Schaltstellen in den Medien, im Kulturbetrieb und in den Akademien übernommen. Die Bundesrepublik wurde als repressive Staat bezeichnet, der sich hinter der Maske der repressiven Toleranz tarnt.
    Niemand von den Regierenden wollte sich mit dem Problem beschäftigen, was es für eine freiheitliche Staatsordnung bedeutet, zehntausende kampferprobte SED Kader aufzunehmen. Die Aufnahme geschah unreflektiert, ohne sich über die Folgen dieses Experiments Gedanken zu machen. Die SED wurde komplett in die Linkspartei übernommen, die Thesen der Kommunisten wurden von den Medien erfolgreich verbreitet. Die Infiltration ging weiter. Niemand konnte es ahnen, vielleicht doch, aber schwierig, dass der entscheidende, reaktionäre Schub, das Modell DDR auf die Bundesrepublik zu übertragen, von der Regierung selbst kommen wird.
    Merkel ist es gelungen als Maulwurf, ganz im Stil der ihrer bolschewistischen Vorbilder, die Demokratie zu unterminieren. Was fehl, ist noch der Staatsputsch. Merkel und ihre Mitläufer, warten nur auf einen Vorwand um in bewährter Manier die bürgerlichen Freiheiten wegen rechtsradikaler Bedrohung, nach Ausrufung von Notstand und Ausnahmezustand, ausser Kraft zu setzen.
    Die Reaktion der Machthaber auf den Mord in Chemnitz liefert einen Vorgeschmack auf ihr weiteres Vorgehen.
    Das alles im Namen der "Humanität", der verordneten Rettung armer "Flüchtlinge" durch Merkels Gutmenschen. Eine vorgegaukelte Humanität, kann sehr schnell zu Bestialität werden.
    Sollte der Rest von Demokratie und Staatsordnung, unter dem Ansturm der linken und islamistischen Barbaren zusammenbrechen, wird es kein Auffangnetz mehr geben. Nach dem Absturz wird der Aufprall ungebremst erfolgen.

  6. Pennpatrik
    09. September 2018 10:28

    Tschuldigung: Ungebildet.
    Was ist eine Kataklypse (lässt sich auch im Internet nicht finden).

    • glockenblumen
      09. September 2018 17:35

      Ich weiß es auch nicht, nehme aber an, daß sich das Wort von Kataklysmus ableitet, welches eine große, alles zerstörende Katastrophe bezeichnet (aus Wikipedia)
      Kataklypse mglw. ähnlich wie Apokalypse in der Bedeutung... ??

      Denn die Flutung mit Leuten aus der Dritten Welt ist eine alles zerstörende Katastrophe :-((

    • Igo
      09. September 2018 20:20

      https://de.wikipedia.org/wiki/Kataklysmus
      Wahrscheinlich vertippt, der Herr Dr. Forster

    • Forster
      09. September 2018 22:41

      Kataklypse: Der historische Fachbegriff ist ein Neologismus, also eine Neu-Wortschöpfung. Setzt sich zusammen aus Kata(lysator) und (Apo)kalypse. Definition: Der Einbruch eines unerwarteten Ereignisses von außen, welcher bestehende System-Widersprüche offenlegt und latent vorhandene Zerfallsprozesse beschleunigt.
      Aktuelles Beispiel: Ohne Refjutschie-Crisis 2015 hätte der pluralistische Toleranz-Totalitarismus, auch Political Correctness, noch Generationen als Herrschafts-Diskurs überdauert. Dieser befindet sich jetzt dieser in einem vorgezogenen Todeskampf.

    • Gallenstein
      10. September 2018 10:56

      @ Pennpatrik:
      ***************************************!
      Ja, so ist das eben, wenn einer ein Fremdwort entdeckt, das wunderbar gelehrt klingt und überhaupt nichts aussagt: Dann bemächtigt sich dieses seiner, so dass er es unausgesetzt verwenden muss. Klassischer Fall von Kataklypsie.

    • Pennpatrik
      10. September 2018 16:24

      Danke, Herr Forster. Das Wort beschreibt den Vorgang gut.

  7. Konrad Hoelderlynck
    09. September 2018 09:34

    Nun, betrachtet man Deutschland heute, so entsteht das Gefühl, als hätte der DDR-Sozialismus insgeheim durchaus noch ein paar Fäden in der Hand...

    • Forster
      09. September 2018 12:47

      Das ist richtig! Allerdings liefert sich der DDR-Diskurs nun ein Rückzugsgefecht. Geschichtliche Prozesse dauern eben länger als man es sich oft wünscht...

    • Pennpatrik
      10. September 2018 16:25

      Die Deutschen können offensichtlich ohne ein bischen Diktatur nicht leben. Ein schwieriges Volk.

  8. Wyatt
    09. September 2018 07:10

    bin so frei und verweise auf:

    "machmuss verschiebnix" (Tagebuch 09. September 2018 03:01)

    ... apropos Europa,
    zu den Midterms in USA ist es nicht mehr weit hin, dann wird es spannend.
    Der Deep-State hat nämlich seine Finger überall drin, in Europa und sogar
    rund um die Welt. Wenn es also Trump gelingt, den Sumpf auszutrocknen,
    dann werden zahlreiche regierungs-nahe Organisationen auf Grund laufen
    und zahlreiche Regierungen werden unerklärlich hohen Erklärungsbedarf
    haben ! ! !
    Da hätte schon längst jemand mit der Eisenfaust durchfahren müssen, aber
    Europa hat nur "Puppets on the string" !

    (Ungarns Orban ist sicherlich kein "Puppets on the string")





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung