Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die UNO oder: Wenn eine Kommunistin über Österreich zu Gericht sitzt

Lesezeit: 5:30

Die Dame zählt zu einer ganz besonderen Spezies, die eigentlich schon seit langem unter ein Artenschutzprogramm gehört, so erstaunlich ist ihr Lebenslauf. Noch erstaunlicher ist, was sie sich jetzt herausnimmt. Und am erstaunlichsten ist, wie die österreichische Regierung auf Michelle Bachelet reagiert.

Die Frau ist einst aus Chile geflohen, wo sie nach ihren Angaben unter General Pinochet gefoltert worden war. Sie ist aber nicht etwa in ein Nachbarland geflohen, oder zumindest in ein Land, dessen Sprache sie versteht. Nein sie ist um den halben Erdball ausgerechnet in die DDR gereist! Dort ist sie dann viele Jahre geblieben. Für die Wahl eines solchen Reiseziels gibt es absolut nur ein Motiv: Man ist selbst hochgradiger Kommunist, auch wenn man dann später sagt, man sei bloß ein Sozialist (was nach Meinung vieler freilich keinen großen Unterschied bedeutet).

Wenn es in der DDR Flüchtlinge gegeben hat, dann hat deren Weg eigentlich immer nur eine Richtung gehabt: Alle wollten hinaus. Nur Bachelet wollte hinein in das stacheldraht- und minenumgebene Land. Das macht sie zum einsamen Unikat. Sie hat sich in der DDR offensichtlich wohl gefühlt. Sie hat dort keinerlei Anstoß an den Zehntausenden politischen Gefangenen, an den Millionen Menschen genommen, deren Leben durch die moskauhörigen Kommunisten in ihrer dumpfen Brutalität und durch ein versagendes Wirtschaftssystem zerstört worden ist.

Es kann wohl keinen ärgeren Zynismus geben, als so jemanden zum "Menschenrechtskommissar" zu machen. Jedoch: In der UNO mit ihrer großen Mehrheit von üblen Diktaturen, von arabischen und afrikanischen Ländern, die absolut Null Beziehung zu Rechtsstaat, Demokratie oder Menschenrechten haben, sind solche Besetzungen absolut alltäglich. Wie grotesk es ist, sich von einer solchen Organisation einen effektiven Schutz der Menschenrechte zu erwarten, zeigt ja auch der Blick auf die Zusammensetzung des sogenannten UNO-Menschenrechtsrates. Da wimmelt es von Staaten wie Kongo, Nigeria, Afghanistan, Senegal, Afghanistan, Pakistan oder Katar!

In dieser UNO hat nun vor wenigen Wochen Generalsekretär António Guterres – ein anderer Genosse – Frau Bachelet vor wenigen Tagen ins Amt des "Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte" befördert. Guterres ist hierzulande ja schon 18 Jahre davor sattsam bekannt geworden: Er hat damals als portugiesischer Ministerpräsident und zeitweiliger EU-Ratspräsident eine Schlüsselrolle bei den von der Sozialistischen Internationale koordinierten Sanktionen von 14 EU-Staaten gegen Österreich gespielt. Offenbar prädestiniert so etwas für das höchste Amt in der UNO.

Das wird aber jetzt noch bei weitem durch das übertroffen, was Bachelet als eine ihrer allerersten Amtshandlungen beschlossen hat: Sie will allen Ernstes Untersuchungskommissionen ausgerechnet nach Italien und Österreich entsenden, um dort den Umgang mit "Flüchtlingen" zu überprüfen.

Das ist angesichts des Zustands der Menschenrechte in zahllosen Ländern der Welt wirklich nur noch als ungeheuerlich und provozierend zu bezeichnen. Wobei es völlig egal ist, ob die Politikerin ihre Provokation nun in einer Rede gesagt oder nur in einem ausgeteilten schriftlichen Redetext von sich gegeben hat, wie jetzt manche Diplomaten beschwichtigend betonen. Sie hat jedenfalls diese weltweit berichteten Aussagen nicht dementiert. Daher sind sie ihr zuzurechnen.

Offensichtlich wollte sich die Dame damit bei den oben genannten Mitgliedern des UNO-Menschenrechtsrates beliebt machen. Schließlich zählen diese ja zu den Hauptherkunftsländern der sogenannten "Flüchtlinge".

Dabei wäre es für eine zumindest halbwegs objektive "Menschenrechtskommissarin" ja eigentlich primäre Aufgabe zu untersuchen, warum so viele Menschen aus diesen Ländern "flüchten". Sie könnte auch der Frage nachgehen, ob diese Länder nicht sogar die "Flucht" überflüssiger Esser nach Europa lebhaft unterstützen. Besonders dringend und aktuell wäre es, mit aller Energie der Frage nachzugehen, warum schon Millionen Menschen aus dem sozialistischen Inferno in Venezuela geflohen sind. Auch die sozialistischen "Leistungen" von Nordkorea oder Zimbabwe sollten sie zumindest ein wenig interessieren.

Aber nein, Bachelet will allen Ernstes als erstes untersuchen, ob Österreich und Italien den "Schutz von Einwanderern" gut genug machen. Sie will dort die Abschiebung von Migranten bekämpfen. "Die Rückkehr von Migranten aus Europa zu priorisieren, ohne sicherzustellen, dass internationale Menschenrechtsverpflichtungen eingehalten werden, kann nicht als Schutzreaktion gelten."

Wenn man solche Worte hört, ist es schon sehr zweifelhaft, ob Bundeskanzler Kurz richtig reagiert hat. Er hat diese Bachelet-Provokation als "Chance" bezeichnet, "Vorurteile und gezielte Falschinformationen über Österreich richtigzustellen". Von jemandem, der mit solchen Intentionen die Arbeit aufnimmt, eine objektive Wahrheitsfindung zu erwarten, zeugt von politischer Naivität. Auch Kurz müsste ja wissen, wie jetzt alle Migrations-NGOs aus ihren Löchern kommen und Österreich wild denunzieren werden.

Auf eine solche Frechheit hätte daher zweifellos eine viel deutlichere Antwort gehört. Österreich müsste so wie etwa der italienische Innenminister Salvini reagieren: "Wir akzeptieren keine Lehren", hat dieser empört ausgerufen. "Italien hat in den letzten Jahren 700.000 Menschen aufgenommen, die meisten davon sind illegal, und es hat nie Unterstützung erhalten, vor allem nicht von der UNO." Es ist eher nicht zu erwarten, dass Italien Frau Bachelet oder einen ihrer Abgesandten auch nur ins Land lässt. Dabei hat Österreich in Relation zu seiner Größe eine noch viel größere Bürde auf sich genommen.

Und die USA haben überhaupt schon vor drei Monaten ihren Austritt aus diesem "Menschenrechtsrat" beschlossen und ihn als "Jauchegrube der politischen Voreingenommenheit" bezeichnet.

Auch Österreich sollte solchen Frechheiten mit erhobenem Haupt und entschlossen gegenübertreten. Aber offenbar ist Duckmäusertum und Politmasochismus hierzulande schon genetisch. Und auch bei einer schwarz-blauen Regierung zu beobachten.

Apropos Duckmäusertum und Politmasochismus: Diese Verhaltensweisen zeigen sich jetzt auch daran, dass die ÖVP allen Ernstes bei einem EU-Sanktionsverfahren gegen Ungarn mitmachen will. Dabei ist Ungarn jenes Land, das den größten Beitrag zu Österreichs Sicherheit geleistet hat, das am effektivsten die illegalen Migrationsrouten unterbrochen hat. Daher sollte Österreich den Ungarn eigentlich wirklich dankbar sein. Wegen administrativer Probleme und Schikanen gegen eine politisierende Privatuniversität – die nach wie vor in Budapest agieren kann! – ein Ende des Rechtsstaats zu sehen, ist ungefähr so absurd und verzerrend wie das Vorgehen von Frau Bachelet.

Wer anderen Ländern gegenüber aus Feigheit und Opportunismus mit den Wölfen heult, sollte sich nicht allzu wundern, wenn er selber einmal zur Beute dieser Wölfe wird. Es ist ganz schlechte Außenpolitik, die Chance auf gute Freundschaft mit einem Nachbarland zu verspielen, und statt dessen bei der Hetze gegen dieses Land blind, leichtfertig und ohne wirklichen objektiven Anlass mitzumachen. Und ohne selbst auch nur den geringsten Vorteil davon zu haben, außer dass man sich so Liebkind bei Herrn Juncker und Frau Merkel zu machen versucht.

PS: Während die SPÖ immerhin so klug ist, zumindest vorerst zu Bachelet zu schweigen, entblöden sich die Neos nicht, in ihrer Reaktion darauf den Bundeskanzler wegen angeblich "patziger und beleidigter" Äußerungen zu attackieren. Dabei hat dieser nur darauf hinzuweisen gewagt, dass Bachelet eine sozialistische Politikerin gewesen ist. Diesen Neos ist wirklich nicht mehr zu helfen. Wer Rot und Grün ständig links überholen will, wird nicht sehr viele politische Überlebenschancen haben.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGOTOVO!
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2018 01:59

    Schon in meinem letzten Kommentar habe ich feststellen müssen, dass sich unser Kanzler in Hinblick auf die in ihn gesetzten Erwartungen SEINER Wähler auf einem ganz schlechten Weg befindet.
    Aber auch der Vizekanzler lässt deutliche Worte missen! Ich möchte die "Baustellen" nicht einzeln aufzählen, jeder Wähler mit gesundem Menschenverstand (also nur Nichtlinke) kennt sie.

    Dass aber auf solche UNO-Frechheiten keine entsprechend harsche Reaktion der Regierung erfolgt, ist schon wieder ein Schlag ins Gesicht der Schwarz-Blau-Wähler. Und noch etwas möchte ich der Regierung "ins Stammbuch schreiben" Hände weg von Ungarn!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Sonst kann es ganz leicht passieren, dass der Vertrauensvorschuss und die damit verbundenen Wählerstimmen ganz schnell wieder weg sind. Die einzige "Währung" die Politiker verstehen, heißt eben "Wählerstimmen".
    Warum habe ich nur so eine Entwicklung vorausgeahnt? Vielleicht schon bereits zu dem Zeitpunkt, als die neu gewählte Regierung als eine der ersten Maßnahmen die "Direkte Demokratie" auf den Sanktnimmerleins-Tag in der nächsten Legislaturperiode entsorgt hat? Jetzt macht diese schnelle Entscheidung immer mehr Sinn. Offenbar (berechtigte) Angst vor den eigenen Wählern!

    Und nun ein Wort zum Menschenrechtsrat, der ein Sammelsurium von Kommunisten und anderen Despotenvereinen darstellt. Warum die USA aus diesem Verein ausgetreten sind, wird immer transparenter. Was hindert uns daran, ebenfalls den Austritt und die Einstellung der Zahlungen anzudrohen?

    An solchen Beispielen wird erst offenkundig, wie weit die Sozialisten und Kommunisten (eine Tautologie) in alle internationalen Organisationen eingedrungen sind. In den Nationalstaaten vor allem Europas werden sie gerade GsD aus den meisten Parlamenten geworfen, zuvor haben sie aber ihre ideologisch verseuchten Eier noch schnell in die Nester der internationalen Organisationen gelegt. Das kann dauern dies zu bereinigen, wenn es überhaupt gelingt!

    Zu der umstrittenen Bachelet:
    Um freiwillig in die DDR auszuwandern, dafür bedarf es, sehr höflich formuliert, gewiss einer speziellen Persönlichkeitsstruktur.

    ABER: Gibt es da nicht eine Analogie?
    Ist nicht auch ein evangelischer Pastor nach der Geburt seiner Tochter mit derselben von Hamburg in die DDR ausgewandert, wo die Tochter dann auch gründlich sozialisiert worden ist? Warum gibt es eigentlich keine relevanten Unterlagen über ihre Tätigkeiten in der DDR? Wie lange darf sie Europa noch spalten?

    Dunkle Wolken stehen noch immer am Horizont, und es ist kein Schönwetter in Sicht. Ich erwarte von unserer Regierung endlich entsprechende Maßnahmen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2018 00:46

    Danke lieber AU, dass sie sich das für uns antun! Irgendwie zappte ich zufällig zu der Rede dieses Weibs, alle Linkischen Plattitüden wurden artig bedient. Nach 2 Minuten hatte ich den Kragen gestrichen voll. Von sowas sollen wir uns maßregeln lassen? Kurz ist eine einzige Enttäuschung. http://www.allesroger.at/artikel/das-andere-gesicht-des-sebastian-kurz

  3. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2018 03:00

    Soeben ergoogelt, daß ISRAEL ca. 20 RESOLUTIONEN DER UNO EINFACH IGNORIERTE.

    Historiker werfen den NAZIS vor, daß sie das PARLAMENT QUATSCHBUDE nannten.
    Solches habe ich von Israel zwar noch nicht gehört.

    Doch Israel beansprucht fortgesetzt, UNO-RESOLUTIONEN zu IGNORIEREN.

    Ein kleiner @ Pumuckl aus Österreich bittet zu bedenken:

    Das kleine Israel hat der Welt gezeigt, wie es Resolutionen der QUATSCHBUDE UNO, in welcher VERTRETER KÄUFLICHER FAILED STAATEN JEDERZEIT GEWÜNSCHTE MEHRHEITEN LIEFERN, einfach ignoriert.

    Das kleine Österreich sollte diese UNO, mit seiner käuflichen Quatschbude, darauf hinweisen, daß sie England und Frankreich legitimierte, den TRANSIT-STAAT LIBYEN FÜR DIE INVASOIN EUROPAS DURCH KULTURFEINDE, ZUM FAILED STAATE ZU BOMBARDIEREN und damit durchlässig zu machen.

    DIESE UNO TRÄGT SOMIT VERANTWORTUNG FÜR DIE INVASION EUROPAS DURCH KULTURFEINDE ! ! !

    DAS GROSE EUROPA SOLLTE SICH DAS KLEINE ISRAEL ZUM VORBILD NEHMEN ! ! !

    Diese UNO mit seiner käuflichen Quatschbude hat weder Kompetenz noch Recht, den
    KULTUR-KONTINENT EUROPA WEITERHIN ZUR AKZEPTANTZ EINER INVASION DURCH KULTURFEINDLICHE MASSEN ZU NÖTIGEN.


    Östereich trägt hier, wie in einer langen Geschichte, Verantwortung für ganz Europa.

    Der NAZI-Terminus Quatschbude war für die Weimarer Republik sicherlich unpassend.
    Doch wenn mit Zustimmung der UNO im IRAK und LIBYEN zwei gut entwickelte arabische Staaten ins Elend bobardiert wurden, fühlt man sich berechtigt, für die verantwortliche UNO diesen ansonst anrüchigen NAZI-Terminus zu benützen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2018 16:31

    Vielleicht wurde die ehrenwerte UNO Kontroleurin von unserer roten Brut angefordert.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2018 07:40

    Für mich wirkt diese 'linksgesteuerte' Linksaktion durch die 'UNO' (Guterres), der 'gute' Freund von Dr. Heinz Fischer, dem 'Vater der Sanktionen der EU gegen Österreich äußerst befremdlich und feindlich gegen Österreich.

    https://www.unzensuriert.at/uploads/Dossier_HFischer.pdf

    Für mich mutiert Sebastian Kurz immer mehr zum Erfüllungsgehilfen des Soros Club, zu dem ich auch die 'EU Haute Volaute' zähle, er wendet sich auch gegen Orban, wie ich lese und höre im Radio, also er wird da von den Linken abgefeiert. Das ist ein schwerer Fehler der ÖVP.

    Die konstruierten 'Fälle' der NGOs, die jetzt sicher kommen werden, damit ‘Madame Bachelet ‘ überhaupt ‘was finden‘ kann, sind entbehrlich, ich würde die Dame aus dem Land weisen, die hat hier nichts zu suchen, die soll Menschenrechtsverletzungen untersuchen und nicht die 'offene Gesellschaft' mit Gewalt durchsetzen wollen.

    Kurz enttäuscht, Strache hat wenigstens Orban auf 'seiner Ebene' (Parteiebene) Zusammenarbeit angeboten. Erschütternd, was Kurz da tut. Es entspricht nicht dem guten Verhältnis der Menschen aus beiden Ländern, es sind aber viele davon seine Wähler, hoffentlich gewesen, muss man da schon sagen, wenn man all die anderen Dinge, die da inzwischen laufend passieren auch betrachtet. Es kann Überforderung sein, aber sicher auch Ideologie, Soros Ideologie, EU-Ideologie, Masochismus, etc.

    Wenn Partei und Ideologie wichtiger wird als die Menschen, die man als Regierung zu vertreten hat, wenn Ideologie, in diesem Fall linke Ideologie, wichtiger wird als die Menschen und ihre Mehrheiten, wenn man schlicht und einfach die Menschen hier nicht schützt sondern verrät, dann wird man zum Verräter. Wenn man glaubt, man müsse die Menschen beherrschen statt ihnen zu dienen, dann wird man zu dem, was die Diktatoren darstellen, von Hitler über Honecker bis Merkel&Juncker.

    Wenn man feige solchen Provokationen nachgibt, statt sich schützend vor die Österreicher zu stellen, wie etwa Salvini das tut, dann ist man als Bundeskanzler am falschen Platz. Da ist mir eine UNO Resolution schon lieber als die Preisgabe von Österreich, wäre ich Bundeskanzler.

    Oder hat Karas dem Herrn Kurz die Leviten gelesen ????

    Feigheit ist kein guter Koch. Verrat ist noch übler.

    Ich bin enttäuscht von der ÖVP.

  6. Ausgezeichneter KommentatorDr. Faust
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2018 01:04

    A.U. schreibt: "... Auf eine solche Frechheit (Anmerkung: der EU-Kommissärin Bachelet) hätte daher zweifellos eine viel deutlichere Antwort gehört. Österreich müsste so wie etwa der italienische Innenminister Salvini reagieren: "Wir akzeptieren keine Lehren", hat dieser empört ausgerufen. ..."

    Ja, da hätte Kurz sich klar vor Österreich stellen müssen und der Forderungen nach mehr ungehinderter Migration illegaler Mohammedaner nach Österreich eine klare Absage erteilen müssen. Parallel dazu hätte er aber sämtliche wichtigen Brücken vor terroristischen Anschlägen (Sprengungen in Analogie zur Morandi-Brücke) militärisch sichern müssen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2018 09:54

    Wer sich die Sommergespräche mit Kurz angetan hatte, konnte einen redegewandten aber total eierlosen Bundeskanzler erleben. Die provozierenden Fragen der 2 ORF Schärgen wurden anstandslos hingenommen. Und so reagiert der Geilomat auch auf Angriffe von außen. Anstatt Österreich zu schützen, hält er auch die zweite Wange hin.
    Nur mit grinsender Harmonie sind kein Probleme zu lösen, das gilt auch für Strache.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorunbedeutend
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    13. September 2018 09:28

    Eine Abtreibungslobbyistin, die für die Menschenrechte verantwortlich ist, kann nur dazu beitragen, den Begriff "Menschenrechte" immer mehr zu entleeren und letztlich zu einem Negativum umzuprägen.
    Aber unsere Regierung tut ja auch absolut nichts für das Lebensrecht der Ungeborenen. Der §97 StGB könnte mit einfacher Mehrheit abgeändert werden.
    Aber die Fristenlösung ist wohl schon lange zu einer Grundsäule der ÖVP geworden.
    Somit ist auch diese Regierung für die Tötung zehntausender Kinder jährlich verantwortlich. Wer Leben retten könnte, es aber nicht macht, trägt die Verantwortung dafür.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    13. September 2018 16:57

    Ich denke, die SPÖ hat wieder eine Hatz gegen Österreich bestellt. Mehr ist da nicht dahinter.

alle Kommentare

  1. Klaus Kastner (kein Partner)
    17. September 2018 20:59

    Ich habe eine gute Bekannte in Chile, die ich seit fast 40 Jahren kenne, um ihre Meinung gefragt. Sie antwortete:

    "Diese Frau Bachelet ist eine ganz schlimme und gefährliche chilenische Kommunistin, genauso schlimm wie diese UN Organization. Wir sind sehr froh, dass wir sie nicht mehr als Präsidentin haben, da sie in 4 Jahren dem Land sehr geschadet hat! Sie hat so viele Immigranten aus Haiti gebracht! Die UN hat Bachelet sehr viel versprochen, nachdem sie diese vielen Immigranten nach Chile gebracht hat. Dafür diese lächerliche neue Position, Kommissarin zu spielen! Wie peinlich!"

  2. Carolus (kein Partner)
    14. September 2018 21:14

    Die UNO wird mit ihrem Global Compact for Migration zum Sargnagel Europas:
    kreidfeuer.wordpress.com/2018/09/12/global-compact-for-migration-un-plan-zur-zerstoerung-europas/

  3. Feststellung (kein Partner)
    14. September 2018 14:11

    Mn kann Pinochet viel Vorwefen. Aber Inkonsequenz war einer seiner gößten Fehler....

  4. kamamur (kein Partner)
    14. September 2018 07:31

    Danke,Dr. U.
    Egal, welche "Persönlichkeit" von linksgepolten Medien oder Politikern bauchgepinselt werden(Strache- Wolf,Blümel-ORF etc), alle haben eines gemeinsam: ein verbogenes Rückgrat!
    Das Rückgrat ist bei manchen Politikern unterentwickelt - vielleicht weil es sowenig benutzt wird/M. Thatcher

  5. fewe (kein Partner)
    14. September 2018 04:16

    Das Aufzwingen von Zuwanderung durch tendenziell primitive Völker ist durchaus gleichzusetzen wie mit dem UNO-Mandat für eine Flugverbotszone für Libyen: Gegenwehr ist verboten, die Vernichtung des Staates ist wehrlos hinzunehmen.

  6. daten (kein Partner)
    13. September 2018 21:35

    Die Frau Verónica Michelle Bachelet Jeria war ja bis heuer Staatspräsidentin von Chile, bevor sie wegen eines Korruptionsskandals in die UNO abgeschoben wurde.
    Laut Länderdaten info wurden im Jahr 2017, also während der Amtszeit Bachelets, 5.628 Asylanträge nach Angaben der UNHCR in Chile von Flüchtlingen gestellt. Die meisten davon kamen aus Kolumbien, Kuba und aus Venezuela. Insgesamt wurden 177 Entscheidungen bei den Erst-Anträgen gefällt. Davon wurden rund 45% positiv beantwortet. 55 Prozent der Asylanträge wurden in der ersten Instanz abgelehnt.
    Frau Bachelelet möge vor ihrer eigenen Haustür kehren!!!!!!!!

  7. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    13. September 2018 19:07

    Die einzig richtige Antwort hat Salvini gebeben: Beiträge kürzen. Man muss übrigens nicht überall dabei sein. Es kostet nur Geld und bietet risikolose Jobs ohne Wertschöpfung.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      13. September 2018 22:06

      D'accord, Prince très honorable. Der Völkerbund (1920 - 1946) löste sich einstimmig auf; er hatte 34 Mitglieder. Leider nur um einen korrupten Leviathan namens UNO zu gebären, dessen Hunderte von Mitgliedern dort ihre knallroten Kungeleien, ihre mörderischen Diktaturen und ihre flagrante Korruption ausleben — als vorgebliche Hüter des Weltfriedens.
      Donald Trump hat das geschnallt. Sebastian Kurz leider nicht, tant pis. Aber ich traue ihm zu, eines baldigen Tages erwachsen zu werden. Die Kloaken und Tretminen der EU-Nomenklatura sollten ihre Lektion nicht verfehlen.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      13. September 2018 22:41

      Salve Imperator! Wir brauchen das Ende zweier, dreier, vieler Organisationen.

  8. Suzie Creamcheese (kein Partner)
    13. September 2018 18:03

    Auch die Familie Merkel wanderte ehedem freiwillig von der BRD in die DDR aus, wo sich jung Angelika einen Namen als kommunistische Jugendführerin machte und so systemtreu war, dass sie sogar alleine!! Auslandsreisen in den Westen machen durfte. Noch am Tag nach dem Mauerfall schwebte ihr ein zweites, sozialistisches Deutschland vor, wie sie damals öffentlich bekundete. Und was ist letztlich aus ihr geworden!

  9. fxs (kein Partner)
    13. September 2018 18:02

    Die Frau Verónica Michelle Bachelet Jeria war ja bis heuer Staatspräsidentin von Chile, bevor sie wegen eines Korruptionsskandals in die UNO abgeschoben wurde. Mit ihren politischen Kontakten in Chile ist es für sie doch sicher leicht, für zu sorgen, dass ein Schwung Migranten in Chile aufgenommen wird. Sie könnte uns dann ja zeigen, wie sie sich eine korrekte Behandlung von Migranten vorstellt. Warum holt sie nicht alle seit 2015 zugezogenen Migranten nach Chile, sorgt dafür, dass diese dort korrekt behandelt werden, sodass wir an diesem Beispiel lernen können, wie Migranten korrekt zu behandeln

  10. fewe (kein Partner)
    13. September 2018 16:57

    Ich denke, die SPÖ hat wieder eine Hatz gegen Österreich bestellt. Mehr ist da nicht dahinter.

  11. ignatius (kein Partner)
    13. September 2018 13:58

    > keine Stimme mehr für die ÖVP, eher auch nicht für die FPÖ (allerdings bleibt dann eigentlich nichts mehr übrig)

    Damit wäre das Ziel erreicht. Wenn Leute die eine solche Politik missbilligen auf die Ausübung ihrer demokratischen Rechte verzichten, dann haben die anderen kampflos gewonnen. (Und nein, eine Stimme für eine Kleinpartei ohne Chance auf Einzug ist in einem System mit 4% Hürde auch nur eine Art des Nichtwählens.)

    Ich fürchte allerschlimmstes für die EU-Wahlen 2019.

    • Zraxl (kein Partner)
      13. September 2018 16:52

      Wenn ein paar Stimmen von Karas zu Vilmsky wechseln, dann sehe ich das noch nicht als die große Katastrophe. (Ja, die Stimmenthaltung zur Urheberrechtsrichtlinie war auch kein Kompetenzbeweis der blauen Truppe, aber wenigstens haben sie nicht dafür gestimmt.)

      Ich hoffe auf ein einstelliges % Ergebnis mit Karas. Vielleicht versteht Kurz dann die Botschaft.

    • fewe (kein Partner)
      13. September 2018 16:55

      Ich weiß nicht, wie wichtig diese EU-Wahl überhaupt ist. Das ist mehr eine Show.

      Die Gesetze werden eigentlich von den Kommissaren gemacht in Zusammenarbeit mit den Lobbyisten. Die kann man eh nicht wählen.

      Wir können also das wesentliche Gesetzgebende Gremium nicht wählen. Wir wählen nur mit großem Trara die Leute, die das von diesen Entschiedene durchwinken.

      Es ist vollkommen egal wen man wählt. Es werden lediglich andere Geschichten erzählt je nach Partei(en) die in der Regierung sitzen.

      Oder sind die Grenzen geschlossen? Oder sind seit Anfang des Jahres kriminelle "Flüchtlinge" abgeschoben worden?

      Es hat sich seit der vorigen Regierung an den Handlungen nichts geändert.

    • fewe (kein Partner)
      14. September 2018 04:29

      @Zraxl: Ich verstehe nicht, was daran so schlecht sein soll, wenn Schöpfer Geistigen Eigentums Geld für ihre Arbeit haben wollen.

      Die Einnahmen jener, die das erarbeitet haben sind halt der Gewinn.

      Wenn eine Firma ein Auto baut, dann sind alle Ideen, die für die Konstruktion erforderlich waren bereits beim Bau des 1. Exemplars vorhanden. Es kommt aber niemand auf die Idee zu erwarten, dass alle weiteren Autos ohne Gewinn verkauft werden müssten.

      Der Vorwand, dass das die Weiterentwicklung behindern würde gilt auch nicht. Denn noch wichtiger sind Lebensmittel und da kommt auch keiner auf die Idee, dass die deswegen ohne Gewinn verfügbar gemacht werden müssten.

    • Zraxl (kein Partner)
      14. September 2018 07:54

      @fewe
      Ja, Schöpfer geistigen Eigentums sollen auch die Möglichkeit haben, Geld für ihre Werke zu bekommen. Dafür wurde das Urheberrecht erfunden, und dieses ist nach wie vor in Geltung.

      Mit der Urheberrechtsrichtlinie ist der Blogbetreiber verpflichtet, jeden Kommentar hier auf eine mögliche Verletztung irgend eines möglichen Urheberrechts zu überprüfen. Wenn Sie, verehrte(r) fewe hier auch nur ein Zitat von irgendwoher hier posten und Dr. Unterberger bemerkt das nicht, und löscht Ihr Posting nicht, kann das seinen Privatkonkurs verursachen. Wenn der Blogbetreiber merkt, welches Risiko er mit diesem Blog eingeht, sperrt er diesen sofort und für immer.
      ...das ist nur eine Konsequenz...

  12. Segestes (kein Partner)
    13. September 2018 13:41

    Diese Regierung verwaltet die großen Probleme nur und betreibt Kosmetik sowie Rhetorik; sie löst sie aber nicht.

    Mit liberaleren Arbeitszeitgesetzten und einer Reformierung der Sozialversicherungsträger steht und fällt dieses Land jedenfalls nicht. Das sind "Peanuts" verglichen mit der Ausländer- und Islamproblematik.

    Nachdem die Freude über das (gerechtfertigte) Abwatschen von Rot und Grün bei den letzten NR-Wahlen langsam verklingt, bemerken auch die größten Sympathisanten von Schwarz-Blau, auf welchen lahmen Gaul sie all ihre Hoffnungen gesetzt haben.

    Bloß ein bissl besser als Rot-Schwarz zu sein, ist offensichtlich doch zu wenig.

    • fewe (kein Partner)
      14. September 2018 04:38

      Abgesehen von den faschistischen Grünen ist es ziemlich egal, wer gerade an der Regierung ist. Derzeit beruhight halt ÖVP und FPÖ die Gemüter besser. Sie vermitteln besser den Eindruck, dass sich die Lage verbessert. Später werden sie dann wieder von der SPÖ abgelöst werden, die dann wieder neue Geschichten hat.

      Das Volk muss schließlich ruhiggehalten werden, es sind ja noch ca. 27 Mio. Afrikaner in die EU zu schleusen. 30 Mio. sollen der Plan sein, davon sind "erst" 3 Mio. da.

      Es sind nach wie vor die Grenzen offen, es wird nur nicht mehr darüber berichtet, wer aller ständig hereinströmt. Das sind zigtausende pro Monat in die EU. Großes Theater gibt es ab und zu mit wenigen per Schiff.

  13. Torres (kein Partner)
    13. September 2018 12:33

    Nach den Fällen Brandstetter, Schmidt und Dönmez, dazu jetzt aktuell noch Bachelet, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass die türkise Kurz-ÖVP die Rot-Grünen in Hinsicht auf political correctness offenbar noch links überholen will. Und die Strache-FPÖ macht keinen Mucks. Zusammen mit den anderen Enttäuschungen (ORF, direkte Demokratie, kalte Progression) heißt das für mich: keine Stimme mehr für die ÖVP, eher auch nicht für die FPÖ (allerdings bleibt dann eigentlich nichts mehr übrig).

  14. Herbert Richter (kein Partner)
    13. September 2018 09:29

    Welch Gehör sollte ein realistisch denkender Mensch einer RuandaUNO überhaupt noch schenken?
    Aber mit Kurz, Merkel, Macron, Junker spielt diese NWO Agentur in der gleichen Liga, entkommen nach momentanen Stand der Dinge einfach unmöglich.

  15. unbedeutend (kein Partner)
    13. September 2018 09:28

    Eine Abtreibungslobbyistin, die für die Menschenrechte verantwortlich ist, kann nur dazu beitragen, den Begriff "Menschenrechte" immer mehr zu entleeren und letztlich zu einem Negativum umzuprägen.
    Aber unsere Regierung tut ja auch absolut nichts für das Lebensrecht der Ungeborenen. Der §97 StGB könnte mit einfacher Mehrheit abgeändert werden.
    Aber die Fristenlösung ist wohl schon lange zu einer Grundsäule der ÖVP geworden.
    Somit ist auch diese Regierung für die Tötung zehntausender Kinder jährlich verantwortlich. Wer Leben retten könnte, es aber nicht macht, trägt die Verantwortung dafür.

    • fewe (kein Partner)
      14. September 2018 04:11

      Abtreibung ist halt einer der Grundpfeiler für das Ziel, die Weißen zu dezimieren. Andere sind sowieso Antibaby-Pille, Zerstörung der Familie, Spaßgesellschaft und Propagieren von Homosexualität als eine gleichwertige Alternative. Neuerdings auch Auseinanderhalten von Mann und Frau durch Kriminialisierung von Annäherungsversuchen durch den Mann. Durch die Scheidungsurteile riskiert ein Mann, der nicht wirklich gut verdient - der aber verdient oder Besitz hat - seine Existenz mit Kindern.

      Andere als Weiße springen darauf aus religiösen, starken kulturellen oder simpel ökonomischen Gründen nicht an. Das sind eher nur Einzelfälle.

  16. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    13. September 2018 08:58

    Diese armselige offizielle Reaktion zeigt leider nicht mehr als den österreichischen Nationalcharakter.

  17. Herbert Richter (kein Partner)
    13. September 2018 08:49

    Köstlich! 90% der Sternderlgeier entzaubert. Deren Prophet Kurz enttarnt als das was er ist, ein berufsloses, gekauftes dumbwilliges Instrument der jüdischen NWO, der wie Klein Napoleon Schüssel "sein" Österreich rein wegen persönlichen Gratifikationen verkauft. Wetten, daß dieses Bürscherl noch ein ganz großer wird in diesem Scheißhaufen EU mit seinen Schulzes als die wahren Capos der Sozialisten.
    Der Kommunistendreck UNO als Drahtzieher und Mitinitiator der Replacement Immigration tut genau das wofür sie geschaffen, wozu also die Aufregung? Menschen mit Hirn wußten dies schon lange.

  18. Zraxl (kein Partner)
    13. September 2018 07:49

    Die Kurz'sche Antwort kann man nicht als Duckmäusertum abtun. Das war ein klarer Konter dass der UNO Vorwurf Heuchelei ist.

    Kurz hat viele andere Problempunkte - allen voran die Misere mit der Nichtprivatisierung des ORF, die Misere mit der Justiz insbesondere in Sachen Meinungsfreiheit, die Misere der aberwitzigen EU Politik, uvam. Seine Antwort auf die Frau UNO Kommunistin war ok.

    • fredvomjupiter (kein Partner)
      13. September 2018 20:30

      Die Antwort war unterwürfig! Er hätte ganz dezent auf die Begründung der Amis hinweisen können, warum sie vor einiger Zeit aus dieser "Jauchengrube" ausgeschieden sind. Dort wo Menschenrechte draufsteht, stinkts regelmäßig ganz gewaltig nach linken Faschisten und NWO-Umvolkungsbemühungen. Und der Soros samt NGOs gehört mit dem nassen Fetzn davongejagt.

  19. PP (kein Partner)
    13. September 2018 07:49

    Hr. Unterberger - sorry aber die Reaktion von Kurz war sehr eindeutig, halt nicht ganz so plump wie die von Salvini

    "Ich verteidige Österreich gegen jeden ohne Begründung in den Raum gestellten Verdacht"

    Kurz verlangt eine "Klarstellung" der UNO, "um welche Menschenrechtsverstöße in Österreich es gehen soll, die gestern von UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet in den Raum gestellt wurden. Insbesondere gilt es zu klären, wie und warum es zur Entscheidung kam, dass genau Österreich überprüft werden soll." Um die Glaubwürdigkeit der UNO zu bewahren, sei "volle Transparenz das Gebot der Stunde". usw

    Die SPÖ hat Kurz übrigens kritisiert!

    • Anmerkung (kein Partner)
      13. September 2018 14:10

      Der Herr Kurz bringt doch tatsächlich das Kunststück zustande, als Jungpolitiker eine politische Auffassung hochzuhalten, die in ihrer Gestrigkeit nur noch ein Zombie-Dasein führt.

      Während es rundherum immer stärker brennt, sich unverdrossen aller Welt stets nur als wohlerzogener Diplomatenburschi präsentieren zu wollen, statt endlich die Feuerwehrkluft überzustreifen - das wird zwar bei den Einfaltspinseln weiterhin Zuspruch finden, es wird aber die Einfältigen und die Diplomatischen einträchtig miteinander untergehen lassen.

      Der Herr Kurz wird sich bald entscheiden müssen, ob er sich lieber vom Herrn Blümel beschwatzen lässt oder endich damit anfängt, sich eigene Gedanken zu machen.

  20. Tyche (kein Partner)
    13. September 2018 06:30

    Nein, nicht nur Fr. Bachelet ist freiwillig in die DDR übersiedelt!
    Auch Pastor Merkel tat das und seine Frau zog mit Kindern nach!
    Die beiden Damen - Bachelet und Merkel verbindet einiges!

  21. Anmerkung (kein Partner)
    13. September 2018 03:12

    Das also ist die UNO:

    - ein Kommunistennest und

    - eine Zwangsvorrichtung, mit deren Hilfe Dritte-Welt-Staaten, die in der Bevölkerungspolitik versagt haben, die Menschenmassen, die sie nicht mehr bewältigen können, in andere, insbesondere europäische Staaten entsorgen, wo derzeit noch Klügere leben, die fähiger dazu sind, Staaten zu organisieren.

    Dort sollen unter dem Druck dieser UNO die Verhältnisse ebenfalls so lange verschlechtert werden, bis keiner mehr dorthin "flüchten" will. Das ist das Rezept der UNO für die Migrationskrise.

    Um auf so einen Verein zu hören, muss man entweder naturblöd sein oder eine Ausbildung in den Schulen der westlichen Wertegemeinschaft erlitten haben.

    • McErdal (kein Partner)
      13. September 2018 07:07

      @ Anmerkung

      Aus Ihrem Post: Das ist das Rezept der UNO für die Migrationskrise.

      Die Migrationskrise gibt es nicht - das ist weißer Genozid......ansonsten volle Zustimmung !

  22. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    13. September 2018 01:21

    Bravo, Herr Unterberger! Kurz hat völlig falsch reagiert! Anstatt mit einer gewissen Ironie zu antworten, hätte er klipp und klar sagen müssen: "Jemand, der aus einer Diktatur sich freiwillig in eine andere, wo Willkür, Bespitzelung Folter und Mord
    (Mauerschüsse) herrschen, begiebt, um dort in aller Ruhe das Studium abzuschlißen, braucht den Begriff " Menschenrechte" überhaupt nicht in den Mund zu nehmen! Und Österreich lässt sich von so einem verlogenen Stück keiner Kontrolle unterziehen!"
    Einmal weniger diplomatisch, sondern mit dem Stellwagen ins Gesicht!

  23. Kyrios Doulos
    12. September 2018 23:13

    Heute, 12.11.2018, muß man zum Beitragstitel hinzufügen:
    ... dann ist es so, wie Österreich auf Initiative der Linksextremen und Kommunisten über Ungarn zu Gericht sitzt.
    Wie diese UNO Kommunistin kein moralisches Recht hat, Österreich zu belehren,
    hat Österreich mit seiner linksextremen Gesinnungsdiktatur kein morlaisches Recht, Ungarn wegen Demokratigefährdung ein EU Strafverfahren anzuhängen.
    Das ist Kurz' und der Neuen ÖVP neuer politischer Stil. Mit den Kommunisten gegen Christlich-Soziale und Patrioten.

    • glockenblumen
      13. September 2018 05:21

      Völlig richtig!!! In Europa brauchen wir viele Staatsmänner wie Viktor Orban. Nur solche garantieren den Fortbestand der europäischen Völker, deren Kultur und Sprache sowie die nationale Sicherheit.
      Ganz im Gegensatz zu Merkel und Konsorten, die Europa der Zerstörung preisgeben.
      Und natürlich stimme ich Ihnen zu, daß Österreich kein Recht hat, seinen Nachbarn derartig zu brüskieren.

    • fewe (kein Partner)
      14. September 2018 04:52

      @glockenblumen: Politiker wie Merkel geben aber Europa nicht der Zerstörung preis, sondern sie sind sozusagen die Feldherren der Zerstörung. Sie dulden das ja nicht, sondern sie betreiben das selbst.

    • glockenblumen
      14. September 2018 12:52

      @ fewe

      das gebe ich Ihnen natürlich völlig recht!

  24. Brigitte Imb
    11. September 2018 23:45

    Wieviel Salär erhält die "Dame"? (So ganz grundsätzlich...) Vermutlich viel, zuviel.

    Wir brennen wie die Luster für die UNO, somit für B., für die Flutilanten und deren Sonderrechte und zahlen die eigene Demütigung durch diese Person zusätzlich mit ihrer fragwürdigen Visite.

    Dieser Tr....l soll sich doch bitte einmal in die Türkei od. ähnliche Staaten verziehen und aufmüpfig sein.

  25. Undine
    11. September 2018 21:18

    "Es sei das erste Mal in der Geschichte der EU, dass eine Gemeinschaft "seinen eigenen Grenzwächter" verurteile."

    Bravo, bravissimo, Viktor ORBAN!

    "Bewundernswert: Orbán will sich von den EU-Faschisten nicht erpressen lassen"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/09/11/bewundernswert-orban-eu/

    Die EU hat nur einen einzigen MANN, nämlich ORBAN! Bei SALVINI muß man noch etwas zuwarten---alle anderen sind jämmerliche Kümmerlinge, die nach MERKELS, bzw. nach SOROS' Pfeife tanzen!

    Ich hoffe, KURZ fällt zu unserem angenehmen Nachbarn noch etwas Besseres ein---ebenso hoffe ich, daß KURZ eine KLARE Beurteilung der drohenden Sachwalterschaft durch die UNO im Köcher!

    • pressburger
      11. September 2018 23:44

      Die Verurteilung Orbans wird massgeblich von sogenannter Volkspartei, Kurz, Karass, vorangetrieben. Ein blamabler Auftritt vooooon Karass, im ZiB 2. Der ORF hat genüsslich die Verurteilung Orbans im Sommergespräch durch Kurz noch einmal ausgebreitet. Kern, oder VdB, hätten Orban nicht schlechter reden können, als Kurz.

  26. Undine
    11. September 2018 17:21

    Ach, du meine Güte, @Freak77, der linksgestrickte Querulant legt keine Verschnaufpause ein, obwohl sie ihm, vor allem aber uns hier sehr gut täte! Dr. Unterbergers Gelassenheit bzgl. dieses Trolls ist bewundernswert!

    Herr @Freak77, es gibt genug linke Blogs, bei denen Sie gerne gesehen und auch GELESEN werden! Aber bitte verschonen Sie uns mit Ihren Suaden! Einige Zeit war's ja ganz lustig, aber jetzt ist's nur mehr lästig!

    • lilibellt
      11. September 2018 18:26

      Ich habe inzwischen schon entschieden, dass ich mein Abo hier nicht verlängern werde, wenn Herrn Dr. Unterberger zu dem Trollchen-Problem keine technische Lösung anbieten kann:
      - Drop-Down Button, mit dem ich unerwünschte und uninformative Ergüsse wegklappen kann
      - Blockierfunktion (reverses Twitter sozusagen)
      - oder dergleichen - Vorschläge erwünscht
      Wenn das zu teuer/unwirtschaftlich ist, dann sollte leider dem und den Trollchen die Kommentierberechtigung entzogen werden.

    • lilibellt
      11. September 2018 18:27

      Ich weiß, ich weiß. Zensur, so bööööse. Tja, kein Problem, dann aber ohne mich. Es sei jedem unbenommen, sich hier weiterhin die sinnbefreiten und in der Diktion aggressiven Endlosschleifen dieses speziellen Trollchens gefallen zu lassen, während er stolz auf seine Prinzipientreue für die Meinungsfreiheit seines Gegners minutenlang am Mausrädchen dreht. Es wird halt nicht bei einem Trollchen bleiben. Wo das Geld für dieses Trollchen herkommt, ist bestimmt noch mehr.

    • lilibellt
      11. September 2018 18:27

      Und natürlich ***** für Undine!

    • lilibellt
      11. September 2018 18:49

      Das alles habe ich schon vor 2 Tagen geschrieben. Es ist erstaunlich, wie gutgläubig die konservativ-rechte Seite immer noch ist. Trollchen hinterlässt seine Verbal-Fäkalien in der Wohlfühlzone des Gegners. Die Reaktion auf diese gelungenen Stör-Provokationen hier ist das übliche libertäre Gewäsch (Redefreiheit, nicht auf das Niveau des Gegners begeben, Ignorieren, einfach Runterscrollen, etc.). Verglichen damit, wie minimales Linksabweichlertum im Forum der Presse oder des Standards mit stalinistischer Härte geahndet wird, betreiben wir hier im AU-Forum einen Streichelzoo.

    • Dr.Markus Deim
      11. September 2018 18:54

      ad lilibellt:
      Es besteht die theoretische Möglichkeit, die abartigen Geistesergüsse des seltsamen Herrn Freak77 ganz einfach nicht zu lesen; ich bin der Meinung, jeder, auch geistig abnorme Linke, sollten hier schreiben dürfen, es muss ja nicht gelesen werden....so quasi: Augen zu und durch.
      MfG Dr.Markus Deim

    • Pennpatrik
      11. September 2018 18:54

      Ein erster Schritt, lieber Blogmaster, ist die Abschaffung der Fettschrift. Die meisten zivilisierten Poster verwenden sie hier sowieso nicht und Freak ist ohne Fettschrift einmal leichter zu ertragen.

    • Majordomus
      11. September 2018 19:22

      @lillibelt:
      Für den Firefox gab's mal ein Addon, mit dem man überlange Kommentare und Trolle ausblenden konnte. Leider ist es mit der aktuellen Version nicht kompatibel. Vielleicht schreiben Sie dem Programmierer, ob er es aktualisieren mag? Oder es gibt ein anderes Addon, das ähnliche Funktionen hat, das entzieht sich meiner Kenntnis.

    • Gandalf
      11. September 2018 19:23

      @ Alle:
      Völlig Ihrer Meinung. Ein Versuch, den Troll77 zur raison zu bringen, wäre, ihn einfach zu ignorieren. Also: Keine Antwort(en), keine Beschwerden, und, (wichtig!) auch keine Sternderln, nicht einmal halbe, als Zeichen der Nichtbeachtung. Für einen halbwegs normalen Irren müsste das doch äusserst frustrierend sein; vielleicht gibt er dann auf?
      P.S.: Für diesen Fall würde ich natürlich auch meine laufenden Kurzkommentare "Jaja" sofort und gerne einstellen. Den Freak ins Leere laufen lassen, einfach nach dem Motto: F.77? Wer ist denn das? Nie gehört, nicht gelesen.

    • Undine
      11. September 2018 19:27

      @lilibellt

      Das dürfen Sie nicht, liebe @lilibellt! Da hätte ja dieser von chronischer Logorrhoe befallene linksdrehende Querulant @Freak77 erreicht, was er will und somit GEWONNEN! Da sollten Sie sich lieber an A.U. direkt wenden! Ich würde Sie sehr vermissen---und sicher nicht nur ich!!!

    • lilibellt
      11. September 2018 19:30

      @Dr.Markus Deim:
      Ja, lieber Herr Dr. Deim, mir ist klar, dass der Großteil hier Ihre Meinung vertritt und das darin enthaltene Prinzip der uneingeschränkten Meinungsfreiheit hochhält und -schätzt. Das tue ich prinzipiell auch, aber sehen Sie ein gewisses Muster nicht selbst? Zuerst wollen die Linken "nur mitdiskutieren", bis ihr Hegemoniestreben erfolgreich ist, dann darf mit Rechts nicht mehr geredet werden. So funktioniert der diskursive Landgewinn der Linken jetzt schon seit Jahrzehnten. Der Erfolg der Linken kann nicht erstauen, wenn Konservative nicht einmal bereit sind, ihre eigenen winzigen intellektuellen Erholungsgebiete wie diesen Blog hier zu verteidigen.

    • lilibellt
      11. September 2018 19:33

      @Pennpatrik *****!
      Dem Vorschlag schließe ich mich an, das würde schon sehr helfen! Danke!

    • lilibellt
      11. September 2018 19:34

      @majordomus ****!
      Werde mich schlau machen und die Information auch allen zur Verfügung stellen. Das wäre natürlich eine Lösung.

    • lilibellt
      11. September 2018 19:43

      @Gandalf:
      Danke für den Vorschlag! Das Ignorieren ist das mindeste, aber mE zu wenig. Erst wenn man seine Fähigkeit zu stören unterbindet, fällt das Anreizsystem weg. Das Tröllchen muss gesehen (nicht gelesen!) werden, wie ein trotzig plärrendes Kind gehört (nicht verstanden!) werden muss.
      Man muss ihn also unsichtbar machen können - ich will am liebsten eine Lösung, bei der diskussionsfreudige Poster weiterhin mit dem Tröllchen verbal verkehren können, aber ich - und mit mir wahrscheinlich viele andere - optisch und maustechnisch nicht belästigt werden können.

    • lilibellt
      11. September 2018 19:52

      @Undine:
      So liebe Worte, womit hab ich das verdient ;-) ?
      Wenn keine Lösung für diese Art des Trollens gefunden wird, wird dieser Blog sowieso seinen Reiz verlieren. Wie gesagt, dieses Tröllchen wird nicht das letzte und auch nicht das einzige bleiben. Und wenn das Lesen der Kommentare irgendwann einmal nur mehr aus Scroll-Fingerakrobatik besteht, wer tut sich das dann noch an?
      Ich suche aber nach einer Lösung, weil ich mich hier prinzipiell sehr wohl fühle.

    • pressburger
      11. September 2018 20:01

      Wird aber niemanden verschonen. Ferndiagnose, ein linker Sadist.

    • Pumuckl
      11. September 2018 20:13

      Ist dieser @ Freak77 dieses langen Kommentarwechsels wirklich würdig?

    • Ausgebeuteter
      11. September 2018 20:56

      Auch wenn Freak77 hier zahlender "Partner" ist, so sollte er doch soviel Anstand haben, nicht die Gastfreundschaft des Blogherausgebers ständig zu missbrauchen.
      Auch ich bin mit manchen Aussagen von AU nicht einverstanden, würde ihm aber keinen Augenarztbesuch o.a. empfehlen.

      Eigentlich müsste ich dann Freak77 als fanatischen Linken auch einen Kontakt mit einem Psychologen raten, damit sein gestörtes Verhältnis zur Umwelt therapiert wird. Entweder ist es sein innerstes Bedürfnis, diese Wortspenden abzugeben oder er schreibt im Auftrag einer Organisation (Löwelstraße?) seine Ergüsse.

    • CHP
      11. September 2018 22:22

      Die 60 Stundenwoche muß ausgenützt werden. Hoffentlich ist ein Zeitausgleich vereinbart. So finanzkräftig ist die Löwelstraße ja nicht mehr.

    • Almut
      12. September 2018 00:25

      Ich habe 3 Beiträge von Freak77 gelesen und festgestellt, dass sie für mich keinerlei Erkenntnisgewinn bringen und das weitere Lesen seiner Beiträge sein gelassen. Ich habe dann für mich beschlossen Freak77 "nicht einmal zu ignorieren". Sollten allerdings noch mehr so Romane schreibende Sonderlinge auftauchen, kann das Lesen der übrigen sehr interessanten und gescheiten Kommentare dieses Blogs mühsam werden - ich hoffe nicht, dass das Absicht ist.

    • Weinkopf
      12. September 2018 09:10

      @alle, aber insbesondere @lilibellt
      Auch ich finde die Aussagen dieses Ungustls unerträglich.
      In linken Medien würde man dafür sofort zensiert.

    • Normalsterblicher
      12. September 2018 09:23

      @ lilibellt, 19:30

      "Das tue ich prinzipiell auch, aber sehen Sie ein gewisses Muster nicht selbst? Zuerst wollen die Linken "nur mitdiskutieren", bis ihr Hegemoniestreben erfolgreich ist, dann darf mit Rechts nicht mehr geredet werden."

      Sie vergessen eines: Nicht die Linken wollen "mitdiskutieren", sondern über die "res publica" die nicht-Linken - weil nämlich die Kräfte, die den Staat ständig auf Kosten des Privateigentums und der Privatinitiative ausweiten wollen, in den entscheidenden Gremien, wie akademische, supranationale, kulturelle oder politische Institutionen, die Mehrheit stellen und daher die Lufthoheit haben.

      Wirklich rechtsstehende Bürger ...

    • Normalsterblicher
      12. September 2018 09:25

      [...]

      Wirklich rechtsstehende Bürger nach den Maßstäben von vor 30 Jahren gibt es heute nur mehr marginal, sie liegen bei vlt 10 %, und sehen sich zur Zurückhaltung genötigt.

      "Der Erfolg der Linken kann nicht erstauen, wenn Konservative nicht einmal bereit sind, ihre eigenen winzigen intellektuellen Erholungsgebiete wie diesen Blog hier zu verteidigen."

      Sie können nur entweder Erholungsgebiete oder Bereiche des intellektuellen Austausches haben, aber nicht beides. Als Intellektueller müssen Sie bereit sein, sich mit gegensätzlichen Standpunkten auseinanderzusetzen, und zwar nicht nur mittels Sprüchen, sondern mittels Argumenten.

    • otti
      12. September 2018 09:59

      An alle : !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      ich habe ihn vor einigen Tagen hier 3 x gebeten mit seinen Ergüssen aufzuhören.
      Vergeblich.

      Glaube, daß der Vorschlag von Gandalf am besten wäre.

      Und lilibellt: Sie würden mir sehr abgehen. Hätte damit nicht der 77iger Freak gewonnen ?
      Einmal zu Ende gedacht - wenn alle hier so reagieren würden........?

      Bitte bleiben Sie !!!!

    • lilibellt
      12. September 2018 11:13

      @Normalsterblicher:
      Zu Teil 2: Also, für mich schließen sich geistiges Erholungsgebiet und Argumentationsaustausch nicht aus, eher das Gegenteil. Sich freiwillig permanenten Provokationen auszusetzen und diese großmütig zu ignorieren, zähle ich allerdings nicht zu meinen intellektuellen Entspannungsübungen und halte ich sogar für eine speziell konservative Krankheit (ob paläo oder neo ist in dieser ganzen Diskussion eigentlich eher uninteressant)....

    • lilibellt
      12. September 2018 11:14

      […] Nicht selten wird mit dem stolz vor sich hergetragenen Freie-Meinung-Absolutismus‘ die eigene Feigheit und Faulheit bemäntelt. Ich als gewöhnliche Sprücheklopfer ;-) bin schon neugierig, wie es um Ihre Prinzipientreue und Diskussionsoffenheit bestellt sein wird, wenn das AU-Forum einmal nicht mehr größtenteils von Normalsterblichen, sondern von Freaks bevölkert ist.
      Auf Teil 1 kann ich nicht antworten, verstehe ich leider nicht (fehlt vielleicht ein Verb oder ein Bindestrich?).

    • lilibellt
      12. September 2018 11:26

      @otti:
      Lieber Otti, danke! Aber der Freak gewinnt, wenn man ihn gewähren lässt. Seine Waffe ist das Unlesbarmachen und dadurch Unsichtbarmachen von interessanten Beiträgen. Er macht unsere Unterhaltungen und Diskussionen schwerer lesbar, das Handling sperriger und damit das Gesamterlebnis unerquicklicher. Ob Undines Beiträge gar nicht mehr erscheinen oder hinter einem freakischen Schwall verschwinden, macht ab einer gewissen Menge von Trollbeiträgen bzw. einer gewissen Anzahl vergleichbarer Trolle keinen Unterschied mehr, verstehen Sie?

    • Normalsterblicher
      12. September 2018 13:18

      @ lilibellt, 11:13/11:14

      Also ich hätte keine Probleme, mich ins "feindliche" Getümmel beim STANDARD oder sonstwo zu stürzen, könnte ich nur sicher sein, dass meine Postings nicht von einem begrenzten Studentenjobber gelöscht und auch nicht von vulgären Schimpfkanonaden überflutet werden.

      Zu meinem Teil 1, den Sie nicht verstehen, ist Ihnen offensichtlich nicht bewusst, dass global besehen die Rechtsstehenden von der Diskussion ausgeschlossen werden. Was bringt uns da Einklang in Rückzugsgebieten?

      Sarkastisch zugespitzt: "I will mei Ruah, und bin a ohne Herausforderung intellektuell" (?)

    • otti
      12. September 2018 13:54

      Liebe lilibellt !

      Hab` verstanden.
      Weiß auch nicht genau wie am besten vorzugehen.
      Drum` gefällt mir der Vorschlag von Gandalf gut. (den ich ebenso tief schätze)
      Wenn ich den 77-iger Freak sehe, rolle ich weiter - und versterndle nichts.

      Und Sie versprechen UNS, daß Sie da bleiben.(Bitte)
      Hab`schon einmal geschrieben, daß all die großartigen Frauen hier eine WESENTLICHE Bereicherung bringen. Mein tiefer Respekt und meine innige Zuneigung.
      (hoffentlich lest`s noch wer !)

    • Anmerkung (kein Partner)
      13. September 2018 03:54

      @lilibellt hat recht mit dem Argument, dass mit der wiederholten Einfügung langer Textblöcke eine sehr störende Wirkung erzielt werden kann. So wie ein Tropfen Öl etwa tausend Liter Wasser verunreinigen kann. In der Technik der Zersetzung kennen die Linken sich aus.

      Abhilfe könnte damit geschaffen werden, dass das Buchstabenlimit grundsätzlich für jeden Textbeitrag gilt. Zahlende Partner bekommen nicht automatisch die Möglichkeit zu längeren Texten, sondern nur das RECHT darauf, einen ANTRAG auf lange Texte zu stellen. Über jeden Antrag entscheidet Herr Dr. Unterberger nach seinem Gutdünken. Wessen Antrag abgelehnt wird, der hat die Möglichkeit, künftig nicht mehr zu zahlen.

    • glockenblumen
      13. September 2018 05:29

      Völlig unnötig, dem Troll soviel Aufmerksamkeit zu widmen!!
      einfach drüberscrollen, ignorieren!

      @lillibelt
      Genau das bezwecken solche Freaks, daß man sich zurückzieht. Wollen Sie Linken diese Erfolge gönnen? Ich nicht!
      Denn wegen "der Klügere gibt nach" steht Europa am Abgrund
      Am besten nicht mal ignorieren, wenn er so nervt.
      Im Blog gilt Meinungsfreiheit, keiner wird zensiert, wir wollen uns doch nicht auf das Niveau von linksextremistischen Blättern wie Standard, Presse usw. begeben.
      soll er sich auskotzen, wir lächeln milde drüber ;-)

    • Herbert Richter (kein Partner)
      13. September 2018 09:05

      Ja es wäre einfach so einfach.......! Immer nur die eigene Meinung gelten lassen.
      Z. B. Euer Kurzerl habe ich sofort als das enttarnt, als das was er ist, ein bezahlter, mieser Büttel der NWO!
      Nach der Meinung der meisten wurde dies damals abgelehnt, nebbich von der eingeschworen "gibstdumirgebichdirdie sternderl" Gemeinschaft am allermeisten. Und heute? Einige scheinen es gegneißt zu haben. Wobei jedoch lt. Einstein die Dummheit der Menschen grenzenlos ist und daher...........!

    • Anmerkung (kein Partner)
      13. September 2018 13:52

      @glockenblumen, Sie fassen hier sehr schön die Mentalität zusammen, die so viele "Bürgerliche" dazu gebracht hat, den Van der Bellen zu wählen:

      "soll er sich auskotzen, wir lächeln milde drüber ;-)"

      Unterschiede zwischen den Individuen dieser Sorte von "Bürgerlichkeit" gibt es in Bezug darauf, ob in diesem Mentalitätsgebräu die Bequemlichkeit, die Feigheit oder die Dummheit den größten Anteil hat.

    • lilibellt
      13. September 2018 17:27

      Liebe Glockenblume,
      das Popper'sche Toleranz-Paradoxon in der Praxis, nicht wahr?
      Denken Sie zurück, vor vielen Jahren waren es nur vereinzelte Kopftücher. Wer damals gesagt hat so wie ich, dieses offensive Tragen der Kopfbedeckung ist als Provokation zu verstehen und als solcher zu begegnen, wurde belächelt und daran erinnert, dass unsere Großmütter und bla, bla, bla. Das könne man getrost ignorieren, diesen Einzelfällen Aufmerksamkeit zu schenken würde die radikalen Kräfte nur weiter motivieren. Was hätten wir uns erspart, wären wir von Anfang an dieser Unsitte und vielen anderen kleinen Provokationen forsch - und JA, illiberal - entgegengetreten?

    • lilibellt
      13. September 2018 17:29

      Mein Abo - glaube ich - läuft noch lang genug, damit wir sehen können, wer recht behält ;-)
      Ich drücke Ihnen die Daumen und halte mich - bis auf diesen Thread hier - an das Ignorier-Gebot!!! GLG

    • glockenblumen
      13. September 2018 19:12

      Liebe @lillibelt,
      Danke für Ihre Antwort!
      Ich hoffe, daß es ohne Publikum für den Troll langweilig wird und er sich in seine Höhle zurückzieht und dort bleibt.

      Ich werde mich nicht von einem linksverdrehten Freak vergraulen lassen, das ist ja das Ziel der Linken, Kommunikationsplattformen von Andersdenkenden zu zerstören.

      So gesehen haben Sie natürlich recht, forsch und ohne falsche Toleranz solch linksextremistischem Gedankengut entgegenzutreten.
      glg. glockenblumen

    • lilibellt
      13. September 2018 19:38

      @Normalsterblicher auf eine letzte Runde? ;-)
      Erholungsgebiet ist nicht Rückzugsgebiet. Provokation ist nicht Diskussion. Ich meine wie Sie, dass die Rechte von den öffentlichen Diskussionen ausgeschlossen wird. Ich habe NICHT behauptet, dass wir im Forum „Einklang“ brauchen, Linke sind mir NICHT kategorisch unerwünscht, linke Agitationen und Provokationen aber schon. Ich will NICHT meine „Ruah“ und bei Ihrem letzten Punkt müssen Sie mir auf die Sprünge helfen, worin Sie das „intellektuelle Herausforderungspotential“ des Tröllchen sehen?

    • lilibellt
      13. September 2018 19:38

      Die meisten Abonnenten raten dazu, das Trollen des Tröllchens zu ignorieren. Ist das in Ihren Augen dann auch eine Lese- und Diskussionsverweigerung, ein Vergehen gegen die Redefreiheit, fehlende intellektuelle Neugierde? Mit meiner Idee einer Blockier- oder Ausblendfunktion würde niemandem das Recht genommen, seine Meinung zu platzieren. Aber hat der Poster ein Recht auf Reichweite und auf meine Aufmerksamkeit? Ich sage nein.

    • lilibellt
      13. September 2018 19:38

      Sollte man nach derselben Logik Werbeblocker im Internet verbieten? Sollte das Ausschalten der ZIB verboten werden, weil man sich sonst dem intellektuellen Input des Herrn Wolfs ungehörigerweise entziehen würde? Also wie gesagt, die Diskussion scheue ich nicht, aber ich werde mich einer billigen Provokation im informativen Unterschwellenbereich nicht freiwillig und noch dazu auf meine Kosten aussetzen.

    • Normalsterblicher
      14. September 2018 10:54

      @ Lilibellt:

      Na ja - hin und wieder bringt der Freak auch Argumente, die nicht unbeantwortet bleiben sollten, weil sie im Mainstream-Lager sicher Wirkung entfalten bzw uns auch verraten, wie die Mainstream-"Spin-"ner ticken.

  27. Milota
    11. September 2018 17:16

    Der von mir finanziell und ideell unterstützte Wahlkämpfer und heutige Bundeskanzler Sebastian Kurz, riskiert mit diversen Wortmeldungen bzw. Handlungen zunehmend die Sympathie und Unterstützung seiner Gefolgsleute der ersten Stunde zu verlieren. Ich mache das u.a. davon abhängig : seine Haltung zur freien Meinungsäußerung (Dönmez,...), zu Ungarn/ V. Orban, zur Lösung der Schwuchtelverpartnerung/ -"ehe", der "Observierung" durch die Marxistin Bachelet..etc.
    Er sollte intelligent genug sein um zu wissen, wie rasch ein Hype in einen Sinkflug übergehen kann !

    • Pennpatrik
      11. September 2018 18:53

      Das ist bei der ÖVP immer so: Vor Wahlen sind sie ausländerkritisch, nach den Wahlen nicht mehr. Sie haben ja auch gesehen, dass sie im Extremfall dazu tendieren, zur Einheitspartei zu gehen (Van der Bellen-Wahl).
      Kurz hat jetzt Orban direkt angegriffen (die ÖVP wird gegen ihn stimmen), weil die nächsten Wahlen weit sind und das in 3 Jahren vergessen sein wird.
      Es gibt nur eine Bezeichnung für die ÖVP: Die Österreichische-Verräter-Partei.

    • Kyrios Doulos
      11. September 2018 20:39

      Detto die CSU. CSU Weber hat heute im EU Parlament eine flammende Rede gegen den anwesenden Orbán und gegen Ungarn gehalten.
      Diese Rede hätte gleichlautend eine Grüne, eine Kommunistin oder ein Mohammedaner halten können, ohne irgendwelche Abstriche.
      Er biedert sich den LinkINNEN an, er will ihnen gefallen, wie Kurz ihnen gefallen will. Sie verachten ihre Wähler und verlachen ihre Eigenen und muckt einer auf, killen sie ihn politisch.
      Kurz gehört Soros. Kurz gehorcht Soros. Soros persönlich und Soros im Sinne als pars pro toto.

    • Nestroy
      11. September 2018 23:08

      Meine hat er schon verloren! Definitiv.

    • pressburger
      12. September 2018 07:28

      "Sinkflug", na und. Sollte er sich tatsächlich an Merkel orientieren, wird er bereits erfahren haben, dass die Wähler zu ignorieren sind, die Meinung der Mehrheit der Bevölkerung die Regierenden nicht interessiert.
      Einmal im Sattel, wer soll ihn zum Rücktritt zwingen ?
      Ein untrüglicher Indikator, wieweit sich Kurz an Karass angleicht, wird der Ton in den Linksmedien sein. Sollte der Ton freundlicher werden, sogar etwas Anerkennung durchschimmern, ist Kurz bereits von der SPÖ übernommen worden.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      13. September 2018 09:10

      Köstlich zu sehen wie vermeintlich Schlaue mit einfachsten Mitteln der Agitation und Suggestion auf den Pfad der Illusionen geführt werden. Einige überreißen es dann nach einiger Zeit wenigstens.......!
      Jedoch kaum ein Trost.

  28. Freak77
    11. September 2018 16:50

    Das ist der aktuelle Stand in der Ungarn-Sache:

    Ein alter Bekannter: Der Brite Nigel Farage von der UKIP, einer der "Väter des Brexit" wirft sich mit voller Energie im Europaparlament für Orban ins Zeug. Farage stellte sich voll & ganz auf die Seite Orbans.

    Über die EU-Freundlichkeit von Farage braucht man nicht mehr diskutieren.

    Dabei wird Farage selber dieses EU-Parlament bald verlassen, die Tage kann er schon zählen.

    Rhetorisch besonders bemerkenswert der Satz von Orban:

    "Sein Land habe die Freiheit und Demokratie erkämpft, während diejenigen, die Ungarn anklagen, die Demokratie ererbt hätten."

    Tatsache ist bekanntlich: Während viele ungarische Patrioten sich 1989 daran machten den Kommunismus zu besiegen saß exakt zur gleichen Zeit Viktor Orban als kommunistischer Günstling als Bediensteter in Budapest im Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung. Genau zu dieser Zeit gehörte Viktor Orban also zur Nomenklatur.

    Schön von Herrn Orban dass er heute, 2018 die Entschlossenheit der Ungarischen Patrioten zur Zeit 1989 so lobt! Wie sehr er selber dabei eine aktive Rolle einnahm ist ein Fragezeichen.

    Jedenfalls war 1989 Orban ein Meister der Wende. Exakt zur richtigen Stunde am genau richtigen Tag ist er vom Kommunismus weggeschwenkt und wurde zu einem überzeugten Liberalen. Von einem Tag auf den anderen: Vom "Saulus" zum "Paulus".


    DERZEITIGER STAND in der Ungarn-Debatte:

    Orban ohne Einsicht: EU-Bericht verletze die "Ehre der Ungarn" (11.9.2018, 15:40 Uhr)

    Ungarn droht der Entzug des Stimmrechts. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban ging im EU-Parlament voll auf Konfrontationskurs. Er ortet eine Rache-Aktion der "Migrationsfreunde".

    Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban äußerte sich Dienstagnachmittag im EU-Parlament in Straßburg uneinsichtig und im Angriffsmodus zum Antrag, der darauf abzielt, gegen Ungarn ein Rechtsstaatsverfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge einzuleiten. Dem Antrag zugrunde liegt ein Bericht der Grünen-Abgeordneten Judith Sargentini. Dieser stellt eine "systemische Bedrohung der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Grundrechte in Ungarn" fest. Abgestimmt wird darüber am Mittwoch.

    Orban holte geschichtlich weit aus. "Ich weiß, dass mein Beitrag nichts an Ihrer Meinung ändern wird", eröffnete Orban sein Plädoyer. Er sei trotzdem gekommen, denn das Parlament verurteile nicht nur die Regierung sondern das ungarische Volk.

    Der Bericht verletzte die Ehre der Ungarn. "Sie glauben, dass Sie besser wissen, was Ungarn braucht". Sein Land habe die Freiheit und Demokratie erkämpft, während diejenigen, die Ungarn anklagen, die Demokratie ererbt hätten.

    Er habe Kompromisse in Bereichen wie Mediengesetz oder Justizbereich mit den Institutionen der EU geschlossen, diese hätten alle keinen Wert mehr. Das Verfahren sei "ein Schlag für den konstruktiven Dialog." Denn "jeder Staat hat das Recht darüber zu entscheiden, wie das Land organisiert wird", so Orban - und kam auf den Punkt: "Ungarn soll verurteilt werden, weil unsere Bürger so entschieden haben, dass Ungarn kein Einwanderungsland wird".

    Ungarn lasse sich nicht erpressen. Man werde Migranten stoppen und Ungarns Rechte schützen, sagte Orban in seiner wenige Minuten dauernden Rede ohne große Überraschungen. Er blieb voll auf Konfrontationskurs.

    Nach Orban war EVP-Fraktionschef Manfred Weber am Wort, der durch seine Kandidatur zum Spitzenkandidaten der europäischen Konservativen in einer schwierigen Situation ist. Denn Orbans Fidesz-Abgeordnete sitzen im EU-Parlament in seiner Fraktion, was auch in der EVP umstritten ist.

    Weber hoffe, dass die EU Schulter an Schulter stehe, wenn es um Rechtsstaatlichkeit gehe - egal in welchem Land. Er weist auch auf die Vorfälle in Rumänien hin, wo ein sozialdemokratischer Regierungschef auf Konfrontationskurs mit den EU-Werten gegangen ist - samt gewalttätiger Niederschlagung von Protesten.

    Als Vertreterin der EU-Ratspräsidentschaft, hörte Staatssekretärin Karoline Edtstadler (ÖVP) der Debatte zu und musste auch Kritik von der sozialdemokratischen Fraktion einstecken, dass Österreich die Verstöße Ungarns ignoriere.

    Guy Verhofstadt, Fraktionschef der liberalen ALDE-Fraktion, bekannt für seine energievollen Rede, wandte sich direkt an die EVP und bat, zur Vernunft zu kommen und die Fidesz endlich aus ihren Reihen auszuschließen. Es sei Zeit, endlich aktiv zu werden.

    Als Orban-Verteidiger trat Nigel Farage von britischen Brexit-Partei UKIP auf. Es sei lächerlich, wenn der Kommissions-Vizepräsident Orban Vorträge in Sachen Demokratie halte, wenn Orban von seinem Volk mit 50 Prozent der Stimmen gewählt sei, während Frans Timmermans nie nur eine Stimme erhalten habe.

    Schon vor seiner Rede hatte Orban einen kleinen Vorgeschmack gegeben: "Im Europaparlament sind die migrationsfreundlichen Abgeordneten in der Mehrheit", sagte er in einer knapp halbminütigen Video-Botschaft, die er am Dienstag auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte. "Sie schicken sich jetzt an, Rache an Ungarn zu üben, weil die Ungarn entschieden haben, dass ihr Land kein Einwanderungsland wird", führte der rechtsnationale Politiker aus. "Die Wahrheit ist, dass das Urteil gegen uns bereits geschrieben ist."

    Kurz und Weber machten Druck

    Dass Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) Orban vor allem in der Migrationsfrage als Verbündeten sieht, stellte er in der Vergangenheit gerne zur Schau. Doch nun ging selbst Kurz im ORF-Sommergespräch Montagabend deutlich auf Distanz zum ungarischen Regierungschef. Er kündigte an, dass die ÖVP-Fraktion am 12. September im Europaparlament für ein Artikel-7-Verfahren gegen Ungarn stimmen und die EVP-Mitgliedschaft von Fidesz ruhend gestellt werde.

    Druck kam zuvor auch von Weber. Bisher hatte er Forderungen, Orbans Fidesz aus der EVP auszuschließen, stets abgewehrt, doch seit er sich bezüglich der EU-Parlamentswahlen aus der Deckung gewagt hat, macht auch er deutlich: Ungarn muss sich bewegen. Zuletzt tat er dies Dienstagfrüh im ZDF Morgenmagazin.

    Orban müsse die Sorgen der EU anerkennen und handeln, sagte der CSU-Politiker. "Wenn es keine Bewegung gibt in der Sache, dann wird es für die ungarische Regierung schwierig."

    Die Grundrechte der Europäischen Union müssten respektiert werden, sagte er zu Vorwürfen, dass Ungarns Regierung Rechtsstaatsprinzipien verletze und etwa gegen Nicht-Regierungsorganisationen vorgehe. Für die EVP, der auch Orbans Fidesz-Partei angehört, gebe es bei den Grundrechten "keinen Mitgliedsrabatt" und "keine Verhandlungsmasse".

    EVP berät sich in Fraktionssitzung

    Auf die Frage, ob die EVP am Mittwoch für ein EU-Strafverfahren gegen Ungarn stimmen würde, sagte Weber, sollte Orban sich nicht bewegen, werde es bei der Fraktionssitzung am Abend "sehr, sehr schwierige Debatten geben".

    Die CDU-Führung befürwortet in diesem Fall, dass die EVP am Mittwoch für die Einleitung eines sogenannten Artikel-7-Verfahrens gegen Ungarn stimmt, das zum Verlust der Stimmrechte des Landes in der EU führen könnte.

    Es gehe "um die Seele des Kontinentes und die muss verteidigt werden", sagte Weber und betont: "Bisher war er zum Kompromiss fähig und bereit und heute wird sich zeigen, ob er das auch in Zukunft ist."

    Orbans Rede hat an der Ausgangssituation nichts geändert. Sollte die EVP tatsächlich gegen Ungarn stimmen, könnte das die Fidesz längerfristig kränken. Die rechte Fraktion rund um FPÖ, italienischer Lega (Salvini) und französischem Rassemblement National (Le Pen) würden Orban gerne in deren Mitte sehen, wie auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auf Facebook erneut betonte.

    Auch Matteos Salvinis italienische Lega-Abgeordnete im EU-Parlament werden gegen ein Ungarn-Verfahren stimmen. "Das Europa-Parlament darf keine Prozesse gegen Völker und gewählte Regierungen führen", kommentierte der italienische Innenminister seine Entscheidung.

    Vor zwei Wochen hatte er Orban in Mailand getroffen und mit ihm ein gemeinsames Engagement in Hinblick auf die EU-Parlamentswahlen im kommenden Mai besprochen. (DIE PRESSE)

    https://diepresse.com/home/ausland/eu/5494360/Orban-ohne-Einsicht_EUBericht-verletze-die-Ehre-der-Ungarn

    • Freak77
      11. September 2018 17:08

      Ich muss meine Aussagen über Orban etwas zurechtrücken: Was ich sagen wollte: Er war im Jahr 1989 in einer materiell privilegierten Position & hatte e. gutes Auskommen.

      Jedoch ist auch Tatsache:

      Von April 1988 an arbeitete Orban für die Soros Foundation of Central Europe Research Group von der er im September 1989 ein Stipendium für e. Forschungsaufenthalt zum Studium der Geschichte d. englischen liberalen Philosophie am Oxforder Pembroke College erhielt. Dieses Studium brach er 1990 vor der ungarischen Parlamentswahl ab & ging in die Politik.

      Es lässt sich über d. Gesinnung seine persönliche Weltanschauung von außen nichts sagen. Ob & Wann & Wie sie sich änderte weiß nur Orban selber.

    • Pennpatrik
      11. September 2018 18:58

      Alles, was Sie schreiben, stimmt und genau deshalb finde ich Orban großartig und würde ihn wählen, wenn er denn bei uns zur Wahl stünde.
      Die ÖVP verrät uns gerade wieder, was mich natürlich nicht überrascht. Ist eher logisch. Die Sozialisten spielen keine Rolle mehr, was auch angenehm ist.
      Alles in allem ist es politisch eine angenehme Situation.
      Und wenn die EU zum Teufel geht, werde ich eine extrateure Flasche Champagner aufmachen.

    • Undine
      11. September 2018 19:18

      @Pennpatrik

      ******************+!

      Eine Flasche Veuve Clicqout natürlich!

      "Wie lieb und luftig perlt die Blase der Witwe Klicko in dem Glase." ;-)

    • Rau
      11. September 2018 21:50

      Das Gerede vom Einwanderungsland kann man vergessen. Bei uns ist die Grenze erreicht. Wer hat das Recht ein Land von oben herab zum "Einwanderungsland" zu erklären. Einwanderung ist kein Selbstzweck. Einwanderung vollzieht sich ohnehin, sobald siech der Bedarf ergibt. Was die EU veranstaltet ist nicht Einwanderung sondern FLUTUNG ohne Sinn und zweck, orientierungslos ohne Regeln. Soetwas muss sich kein Land über Erpressung aufdrücken lassen

      Und ja, ich bitte Sie, lernen Sie sich kürzer zu fassen. Eine Zeichenbeschränkung wird sonst notwendig. Es geht nicht an, dass Sie ein und dieselbe Leier mehrmals posten

    • pressburger
      12. September 2018 07:30

      Was sollen die Plattitüden, Nigel Farage war noch nie EU freundlich und wird es auch nicht sein. Was soll diese Ansammlung von Unsinn

    • Herbert Richter (kein Partner)
      13. September 2018 09:17

      Sg. Undine, ihre persönlichen Präferenzen in allerhöchsten Ehren, da gibts noch einige sehr köstliche Gewächse dieses anregenden Sprudelwassers;))))))))
      Einen angenehmen Tag. Ihre Kommentare und Statements lese ich noch vor denes des Blogvaters.

  29. Pennpatrik
    11. September 2018 16:46

    Die Österreichische-Verräter-Partei (ÖVP) zeigt wieder ihre Fratze:

    "Kurz kündigte an, dass die ÖVP-Fraktion am 12. September im Europaparlament für ein Artikel-7-Verfahren gegen Ungarn stimmen und die EVP-Mitgliedschaft von Fidesz ruhend gestellt werde. "

    • Cotopaxi
      11. September 2018 16:50

      Hat Kurz nicht angekündigt, dass die österr. Abgeordneten gegen Ungarn abstimmen werden, also auch die der FPÖ?

    • Pennpatrik
      11. September 2018 18:59

      Es geht um den Ausschluss aus der EVP. Aus dem Club. Das geht die Freiheitlichen ja nichts an.

    • Cotopaxi
      11. September 2018 19:36

      Im EU-Parlament wird sicher nicht über den Ausschluss aus dem EVP-Klub abgestimmt werden.

      Ich bezog mich auf das Artikel -7- Verfahren.

    • Pennpatrik
      11. September 2018 23:40

      Ich verstehe. 2 verschiedene Paar Schuhe. Danke und ich bin schon neugierig.

  30. Wolfram Schrems
    11. September 2018 16:34

    Frau Bachelet ist eine große Vorkämpferin für die üblichen Kulturkampfgesetze wie Homo-"Ehe" bzw. "Zivilpakt" o. ä. und natürlich für die legale Ermordung ungeborener Kinder.

    Das waren ihre Beiträge zur Gestaltung der Politik in Chile:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Michelle_Bachelet#Civil_Unions_and_Same_Sex_Marriage

    Sie ist hier nicht willkommen und es wäre angemessen, wenn Bk Kurz das auch klar und deutlich sagt.

    Zudem sollte Österreich aus dem UNO-Menschenrechtsgremium austreten, oder gleich aus der der UNO. Außer hohe Kosten, wuchernde Bürokratie und nervige Besserwisserei gibt es dort kaum etwas sinnvolles. Man kann ja multilateral zusammenarbeiten, aber dafür braucht es keinen Bürokratiemoloch.

    • Undine
      11. September 2018 17:04

      Sie haben mit jedem Wort absolut recht! Es ist eine Sauerei ersten Ranges, eine Kommunistin mit diesem Amt zu betrauen. Es zeigt die eindeutig linxlinke Stossrichtung der UNO,

    • Gandalf
      11. September 2018 21:28

      @ Undine:
      Na, was kann man von einer UNO unter dem ebenfalls exkommunistischen und bekannt östereichfeindlichen Generalsekretär Guterres anderes erwarten? Eigentlich sollte Österreich nicht nur aus dem Menschenrechtsquatschverein, sondern überhaupt aus der gesamten UNO austreten. Aber - da glotzen uns halt jetzt noch die Gespenster des Herrn Kreisky ins Gesicht: Wien ist doch - dem Himmel sei's geklagt - dank seiner Bemühungen dritter Sitz dieser völlig unnötigen Organisation. Schade.

  31. Bob
    11. September 2018 16:31

    Vielleicht wurde die ehrenwerte UNO Kontroleurin von unserer roten Brut angefordert.

    • Bürgermeister
      11. September 2018 16:36

      Stinkt alles ein wenig nach Silberstein, ist aber den Roten ohne weiteres auch zuzutrauen. Die Frage ist: Der ehem. Bundesheinzi oder Kern?

    • Pennpatrik
      11. September 2018 16:47

      Hatten wir doch schon und ist ihnen durchaus wieder zuzutrauen. Damals war es der französische Kommunist Mokowici.

    • Undine
      11. September 2018 17:11

      Silberstein, Soros, Moscowici---kommen alle aus dem selben (linken) Nest. Bundesheinzis Frau hat ja auch verwandtschaftliche Beziehungen, die damals die Sozis eifrig nützten (Waldheim-Kampagne, EU-Sanktionen!)

    • Gandalf
      11. September 2018 19:26

      @ Bürgermeister:
      Heinzi; der Kern ist zu dumm dafür.

    • CHP
      11. September 2018 19:53

      Ich tippe eher auf die Hofburg, evt.ein Austragstüberl für Abgehalfterte

    • pressburger
      11. September 2018 20:04

      Die Achse Fischer-Vanderbellen war es. Eine Einladung, die eine Kommunistin nicht ausschlagen kann.

    • McErdal (kein Partner)
      13. September 2018 07:03

      @ Bob

      Das Wörtchen "vielleicht" würde ich in diesem Zusammenhang streichen.......

    • Herbert Richter (kein Partner)
      13. September 2018 09:21

      Alles Juden! Ein Schelm der Böses dabei denkt! Ich schon! Nur ihr seid zu feige es zu artikulieren, hoffentlich nicht zu dumm........!

    • AppolloniO (kein Partner)
      13. September 2018 10:17

      Nicht vielleicht, sondern ganz sicher. Die bekannten Maßnahmen Ertrinkender.
      Frage: Wieviele Länder müssen (haben) so einer Maßnahme zustimmen? Die
      Öffentlichkeitsarbeit unserer Regierung ist arg Verbesserungswürdig.

  32. Politicus1
    11. September 2018 16:04

    Jedenfalls muss im Sightseeing-Programm für die Dame und ihre Entourage auch ein Besuch unserer Gefängnisse vorrangig enthalten sein.
    Damit sie sieht, wie bevorzugt Asylanten bei uns behandelt werden, und für Österreicher schon Platznot herrscht.
    Auch die Freizeitgestaltung, 'Was man mit einem Messer außer Messerungen noch machen kann' verdient eigene Vorführungen.

  33. Politicus1
    11. September 2018 16:00

    Ein österreichische grüner Nobody, Reimon heißt der EU-Gagenbezieher, hetzt gegen unsere Regierung - und begrüßt, dass die UNO das Hasspredigen und den Rassismus der Regierung KURZ prüft.

    PS:bin gespannt, was Karas zu dieser Frechheit sagen wird ...

    • Gandalf
      11. September 2018 21:34

      @ Politicus1:
      Ich fürchte, der wird gar nichts dazu oder gar dagegen sagen. Vielleicht solidarisiert er sich sogar mit dem Blödsinn, den der Herr Reibmohn oder wie immer der Dummkopf auch heissen mag, von sich gegeben hat. Zuzutrauen wäre es ihm.

    • Ingrid Bittner
      12. September 2018 14:06

      Wie ich schon mehrmals bemerkt habe, der weithin unbekannte Herr Reibmohn will wieder einmal in der internationalen Presse vorkommen. So wie anno dazumal:

      Flüchtlinge im Mittelmeer: Die vielleicht beste Aktion, um auf ihr Schicksal hinzuweisen erlebten EU-Politiker
      https://www.huffingtonpost.de/2015/04/30/protest-eu-politiker-namensliste-fluchtlinge_n_7179812.html

      Da wurde uns auch verclickert, die bedauerlicherweise abgesoffenen Flüchtlinge seien namentlich bekannt, sprich, die hatten Papiere. Die Überlebenden nicht.
      So denken die Grünen von den Normalsterblichen, dass sie das glauben.

  34. Politicus1
    11. September 2018 15:49

    KURZ hat die Lage erkannt und jetzt auch tacheles gesprochen:
    https://orf.at/stories/3012521/
    "Kurz verlangte am Dienstag eine „Klarstellung“ der UNO, „um welche Menschenrechtsverstöße in Österreich es gehen soll (…). Insbesondere gilt es zu klären, wie und warum es zur Entscheidung kam, dass genau Österreich überprüft werden soll.“
    Ein Sprecher des Kanzlers stellte am Dienstag erneut die politische Herkunft Bachelets in den Raum. Die frühere chilenische Präsidentin sei auch Mitglied der Sozialistischen Internationale."

    Kern wird das wahrscheinlich sofort als menschenverachtende Hetze gegen ehrenwerte Mitglieder der Internationalen Sozi-Loge sehen ...

    • Gandalf
      11. September 2018 21:36

      Vergessen Sie den Kern; der ist politisch doch schon ein "Dead man walking". Und wenn er selbst das noch nicht geschnallt hat, ist er auch ein "Blöd man walking".

    • Ingrid Bittner
      12. September 2018 17:05

      Auch Frau Bachelet wird nach dem Motto handeln, wes Brot ich ess, des LIed ich sing und dass der Herr Guterres so sehr für die Österreichsanktionen war, ist ja bekannt. Jetzt heisst es halt Überprüfung aber in Wirkllichkeit ist es eine Fortsetzung des damaligen skandalösen Vorgehens der vereinten Linken auch der aus Österreich oder unter Federführung der Österreicher gegen Österreich im Jahr 2000.

    • Mentor (kein Partner)
      13. September 2018 11:11

      Kern hat reagiert:

      ""Heftige Kritik erntete Kurz von SPÖ-Chef Christian Kern. Die ehemalige Präsidentin Chiles habe ihren Vater im Folterkeller des chilenischen Diktators Augusto Pinochet verloren und sei einst selbst von der Militärjunta gefoltert worden.""

      Analog zu Köthen hat sie ihren Vater durch einen Herzinfarkt verloren. Folteropfer sterben in Folge am Infarkt, mehrfach in den Kopf getretene amtlich beglaubigt NICHT.

      Später lebte sie mit einem Pinochetbefürworter zusammen. ?

      In diesem Zusammenhang interessant wie schnell sich die Inhalte von Wikipedia-Artikel ändern wenn Personen des öfftentlichen Interesses im Brennpunkt stehen.

    • Mentor (kein Partner)
      13. September 2018 11:39

      Anmerkung zu Wikipedia:

      Die OBmeisterIn von Chemnitz hat 2004 einen Rollstuhlfahrer in der Fußgänger-Zone "tödlich verletzt."
      Mit 90 Tagessätzen ist sie einer dauernden Eintragung als Vorbestrafte "entkommen".

      Im Zusammenhang mit den Ereignissen von Chemnitz ist dieser Eintrag in der deutschen Wikipedia
      verschwunden.
      Wer sich die Mühe macht findet die Info noch in der Versionsgeschichte.
      Die Gutmensch-Zensoren dieser Wikipedia sind unerträglich.

      Karas Otmar hat da mehr Glück. Seine Wiki Biographie-Einträge beginnen erst 2004 und sein Verkehrsunfall von 1995 ist kein Thema.
      Angeblich selbst verschuldet mit Todesfolge einer Person und 500T Invalidenpension welche er gespendet hat.

  35. Franz77
    11. September 2018 15:35

    OT Nicht zu fassen, in Arkansas, Clintons Heimstaat, wird ein Baphomet (Freimaurer-Gott = Lucifer der Lichtbringer) enthüllt. https://www.epochtimes.de/politik/welt/religionsfreiheit-satanisten-errichten-baphomet-tempelstatue-vor-dem-kapitol-im-us-bundesstaat-arkansas-a2604140.html

  36. Freak77
    11. September 2018 15:31

    Der Herr Orban - diese Worte könnten wortgleich auch von Dr. Unterberger stammen - trägt rhetorisch dick auf und versucht gleich irgendwelche Phantasie-Zusammenhänge herbei zu zaubern.

    In einer Videobotschaft von heute (siehe dazu unten): Er spricht von einem "Urteil" gegen "uns". Was meint er mit "uns"? Und er redet auch von "Rache" - Der Mann ist ein Vollblutpolitiker der die Macht der Worte kennt, starker Tobak!


    Aber seine Fans und die Unterbergers werden vor Mitgefühl in Tränen ausbrechen: "Wie arm ist doch Ungarn, wie schlecht, wie ungerecht wird Ungarn doch behandelt bähhhhh, bähhhhhm bähhhhh!"

    Also genau diese Worte Ungarns sind an seine Fans in Ungarn, Österreich, Wien und überall gerichtet - siehe unten.

    Und das ganze wird gleich medial europaweit kommuniziert:

    Orban: "Urteil gegen uns ist schon geschrieben"

    Wenige Stunden vor seinem Auftritt im Straßburger Europaparlament äußerte sich Orban abfällig über die europäische Institution. „Im Europaparlament sind die migrationsfreundlichen Abgeordneten in der Mehrheit“, sagte er in einer knapp halbminütigen Videobotschaft, die er am Dienstag via Facebook veröffentlichte.

    „Sie schicken sich jetzt an, Rache an Ungarn zu üben, weil die Ungarn entschieden haben, dass ihr Land kein Einwanderungsland wird. Die Wahrheit ist, dass das Urteil gegen uns bereits geschrieben ist“, so Orban.


    Siehe: https://orf.at/stories/3012242/

    Mich würde nicht wundern wenn hier am Unterbergerblog ab morgen ein Fortsetzungsroman erscheint mit dem Titel:

    "Das am ungerechtesten behandelte Land der Welt: Ungarn.
    Das arme Ungarn muss gegen fast ganz Europa stehen."

    :-))))

    • Franz77
      11. September 2018 15:39

      Die Fettschrift und Vielschrift nervt. Mit ein wenig Mühe kann man sich auch kürzer fassen. Schauen sie sich Bob (nur zum Beispiel für viele hier) an, er trifft immer - ohne seitenlange Texte.

    • Brockhaus
      11. September 2018 15:46

      Karl Kraus hat einmal gesagt, zu Hitler fällt mir nichts ein. Mir geht es bei Ihnen genauso.
      Denn soviel Blödsinn wie Sie hier verzapfen sollt man unkommentiert einfach so stehen lassen.

    • Freak77
      11. September 2018 16:08

      Nur noch ergänzend:

      Derzeit laufen etwa 1300 Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn. Die meisten wegen Korruption. Die Fidesz hat einen regelrechten Wettbewerb veranstaltet wer kreativer & krimineller EU-Fördergelder einkassieren kann.

      Siehe dazu d. ZEIT-Artikel v. 7.9.2018:

      König Viktor und die elf Türme von Tyukod - Vor sieben Jahren versprach Viktor Orban eine nationale Revolution in Ungarn. Er hat Wort gehalten. Ungarn ist heute eine Autokratie, die von der EU gefördert wird.

      https://www.zeit.de/politik/ausland/2017-08/ungarn-viktor-orban-eu-gelder-autokratie-rechtsstaat

    • Gandalf
      11. September 2018 21:42

      @ Brockhaus:
      Ganz meine Meinung. Keine Reaktion, nicht einmal ein Halbsternderl als Missachtungs- Zeichen. Das müsste selbst einen (Halb- oder Ganz-) Irren frustrieren.

    • Normalsterblicher
      12. September 2018 09:52

      Jessas, so was von abfällig aber auch!

      Zu erwähnen, dass im EU-Parlament die migrationsfreundlichen Abgeordneten in der Mehrheit sind - da bricht Freak77 gleich in Tränen über den bösen Orban aus. Wie heißt es so schön bei ihm? Ach ja: "bähhhhh, bähhhhhm bähhhhh!"

  37. Freak77
    11. September 2018 14:38

    Apropos zum Unterberger-Satz vom obigen Artikel:

    "Diese Verhaltensweisen zeigen sich jetzt auch daran, dass die ÖVP allen Ernstes bei einem EU-Sanktionsverfahren gegen Ungarn mitmachen will."

    Ja, ja Herr Unterberger, die EU-Verträge die gibt es nur spaßhalber!

    Diese EU-Verträge z.B. der Artikel 7 ist nur rein aus Langeweile von ein paar total belanglosen Leuten nach ein paar Bier zu viel auf irgend ein Schmierpapier so nebenbei hingeschrieben worden.

    Und sind dann ganz zufällig verbindliche Rechtsnormen in der E.U. geworden. Also ganz zufällig.

    Diese E.U.-Verträge die sollte man doch komplett ignorieren, gell?

    Weil so eine E.U.-Freihandelszone funktioniert sowieso auch ohne lästige Vorschriften u. Bürokratie umso besser, gell?

    Dabei ist es Wirklichkeit ja so:

    Ein jeder Sportverein, Klarinettenverein, Volksmusikverein, Singvogelverein usw. bis hinauf zu einer Gemeinde, Marktgemeine, Stadtgemeinde, Politischer Bezirk, Bundesland, Bundesstaat, bis hinauf zur E.U.:

    Auf einer jeden Ebene gibt es verbindliche Ordnungsregeln die mit Sanktionen verbunden sind: Wenn sich jemand im Klarinettenverein blöd aufführt kann er für eine Zeit lang vom Verein sanktioniert werden u. darf eine Zeit lang die Vereinsräumlichkeiten nicht mehr betreten. Und so weiter, das ist Ebene für Ebene gewissermaßen immer e. ähnliches Prinzip.

    Das weiß der Herr Dr. Unterberger selber.

    Gesetze, Verordnungen, Richtlinien, Vorschriften - die sind alle verbindlich. Aus gutem Grund, weil ohne diese die jeweilige Gemeinschaft oder Gebietskörperschaft nicht funktionieren könnte.

    Deshalb sollten sogar auch bei einem extrem sympathischem, liebenswertem, bewundernswertem, schönem, einmaligem, hervorragendem, anziehendem Land wie Ungarn

    diese verbindlichen Rechtsnormen der E.U. angewandt werden!

    Um nichts weniger mehr oder weniger wie in jedem anderen E.U.-Land nach den sachlichen Voraussetzungen.

    • Rau
      11. September 2018 14:48

      Welche Rechtsnormen meinen Sie - no bail out; Dublin 3, Maastricht? worauf beziehen Sie sich überhaupt? Welche Verträge gelten überhaupt noch, wenn so ziemlich alles, was bisher niedergeschrieben wurde nicht eingehalten wurde. Das beginnt ja schon mit dem Hineinschwindeln Griechenlands in die Eurozone.

    • Walter Klemmer
      11. September 2018 15:50

      FÜR FREAK77:

      EIN RECHTSSTAAT HANDELT NACH VORHER FESTGESCHRIEBENEN GESETZEN.

      MERKEL UND CO HANDELN ABER UND ZWINGEN DANN ANDERE AUCH OHNE GESETZE.

      DAS IST DIKTATUR ÜBELSTER ART, WIE SIE FREAK77 WÜNSCHT.

    • pressburger
      11. September 2018 16:32

      Dieser Ansammlung an Plattitüden ist unerträglich.

    • Gandalf
      11. September 2018 21:47

      @ Pressburger, und alle, die guten Willens sind...
      Bitte ignorieren Sie den ...; das ist eine Chance, den Troll loszuwerden: Nichtbeachtung ist für Leute mit diesem Krankheitsbild die ärgste Strafe. Und die verdient der jedenfalls.

    • Weinkopf
      12. September 2018 08:35

      ....und schon wieder freak‘scher Schwachsinn.
      Die Geduld unseres Blogmasters ist anscheinend unendlich.

  38. oldtory
    11. September 2018 14:16

    Naja vielleicht möchte diese "Frau" ja nur prüfen, wo man in Zukunft die UNO-Soldaten stationieren will, wenn es zum Culture-Clash in Österreich kommen wird ;-).

    Apropos: wer schützt eigentlich unsere Kinder?

    Habe es noch nicht gelesen, aber das was in der Presse steht, reicht mir schon:

    https://diepresse.com/home/bildung/schule/5493564/Islam-in-der-Schule_Oft-denke-ich-wir-haben-verloren

    Ich glaube schön langsam auch, dass wir verloren haben.

    Dafür bete ich jeden Tag, dass die Partei zur Islamisierung in Brüssel bald die absolute Mehrheit kriegen möge, dann geht unseren blauäugigen GutmenschInnen vielleicht auch einmal ein Auge auf...

  39. Abaelaard
    11. September 2018 13:48

    Die politische Heimatlosigkeit der ich lange, zu lange nicht ins Gesicht schauen wollte holt mich nun mit Riesenschritten ein. Ich habe eben Tv-Thek ORF abgeschaltet mitten im Sommergespräch von Kurz. Es war aber kein Sommergespräch für mich denn das eiskalte Gefühl einer Riesenentäuschung kroch unaufhaltsam in mir hoch.

    Ich bin soweit wenn Karas aufgestellt wird daß ich mich aus allen Bünden denen ich noch angehöre entferne, ich gebe mein ohnehin nicht sehr geliebtes Amt als Seniorenbund Obmann während der Amtsperiode auf und ich gehe NICHT mehr wählen weil ich auch bei der FP eine servile Haltung gegenüber zeitgeistigen Erscheinungen feststellen muß.

    Sollen doch die Leute rot, grün oder sonstigwie wählen, was dann heraus kommt haben sie auch verdient. SOROS HAT GESIEGT !

    • Bob
      11. September 2018 16:37

      ******************

    • Kyrios Doulos
      11. September 2018 17:29

      Abaelaard, danke für Ihre Zeilen.
      Wenn sich die FPÖ nicht bei nächster Gelegenheit aus der Koalition verabschiedet, dann entzieht uns die FPÖ die einzig noch verbliebene ganz, ganz kleine Hoffnung, daß es neben all den sozialistischen Parteien (die ÖVP gehört dazu, nach CDUs/CSUs Vorbild) wenigsten eine einzige Alternative für den Bürger und Wähler gibt.

    • Weinkopf
  40. Gandalf
    11. September 2018 13:11

    Ja, es ist nicht weit von "hosianna" zu "crucifige"; in der Bibel sind es bloß vier Tage, im 21. Jahrhundert dauert es halt etwas - aber offensichtlich nicht viel - länger.
    Mit Erstaunen und Bedauern stelle ich fest, dass sich eine doch beträchtliche Anzahl von Mitbloggerinnen und -bloggern von mehr oder weniger begeisterten Anhängern des Sebastian Kurz zu mehr oder weniger aggressiven Kritikern des Bundeskanzlers gewandelt haben; meiner bescheidenen Meinung nach allerdings reichlich voreilig.
    Zu seinem "Sommergespräch" im ORF: Dieses war, was den Interviewten betrifft, nicht nur das weitaus beste (was allerdings angesichts der Konkurrenten - von Pilz bis hinunter zu Kern) für sich noch keine übergroße Leistung wäre. Darüber hinaus ist es Sebastian Kurz, entgegen der Meinung vieler hochgeschätzter Mitblogger, gelungen, nicht nur seine Botschaften klug zu placieren, sondern die missgünstigen Interviewer streckenweise ordentlich vor sich herzutreiben. Und was die zwei wichtigsten Aktualitäten darin betrifft: Kurz' diplomatische Reaktion auf die Ankündigung der Altkommunistin Bachelet war die einzig vernünftige. Als Alternative wäre lediglich der Austritt Österreichs aus dem Menschenrechtsrat möglich - ein Leckerbissen für die internationale linke Jagdgesellschaft. Diplomatisch, aber durchaus nicht duckmäuserisch: genau so soll österreichische Politik sein. Ebenso wie im Fall Ungarn:
    Das unsägliche Verfahren gegen unseren Nachbarstaat wäre so oder so beschlossen worden; und in diesem kann Ungarn viel besser seinen Standpunkt und seine Unschuld darlegen als im Wege der linksfixierten Medien. Erst im und nach dem Verfahren selbst wird sich dann wirklich zeigen, wer ein wahrer Freund der Ungarn ist.

  41. Freak77
    11. September 2018 12:59

    Der Dr. Unterberger schlägt wiederum Purzelbäume:

    " ..... Hetze gegen dieses Land blind, leichtfertig und ohne wirklichen objektiven Anlass ...."

    Er meint dabei das Nachbarland Ungarn.

    Da frage ich mich: Was soll bei einem ganz normalen Art.7-Verfahren eine "Hetze" sein?

    Und was soll bei einem ganz normalen "Art.7-Verfahren" angeblich "blind", angeblich "leichtfertig" und angeblich "leichtfertig ohne wirklichen objektiven Anlass" sein???

    Herr Dr. Unterberger bitte Aufwachen:

    Diese Fragen werden in diesem Art.7-Verfahren ohnehin alle Punkt für Punkt, Beistrich für Beistrich im Detail durchgegangen.

    In diesem Verfahren wird Ungarn alle Argumente lang und breit vorbringen!

    Andererseits würde ich mich fragen: Wozu gibt es überhaupt Europäische Verträge wenn da ausgerechnet ein Land wie Ungarn nur deshalb:

    - Weil der Wein in Ungarn am allerbesten schmeckt
    - Weil die Zigeunermusik in Ungarn am allerschönsten ist
    - Weil der Plattensee (Balaton) die ursuperste & coolste Urlaubsdestination ist die man sich vorstellen kann
    - Wie die Luft in der ungarischen Tiefebene die reinste und beste der Welt ist.
    - Weil die Ungarische Sprache die schönste von allen ist.

    ausgenommen wird.

    Weil Ungarn so sympathisch ist sollte Ungarn bei alle europäischen Regeln eine Ausnahmeregelung bekommen. Ungarn sollte BEVORZUGT behandelt werden. Sollte mit Protektion und privilegiert behandelt werden im Vergleich zu allen anderen 26 EU-Ländern.

    Irgendwo war doch einmal die Rede davon: Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich. Und sogar weiter: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

    Umgelegt auf die EU würde es heißen: Vor den EU-Regelungen & EU-Verträgen sind alle Mitgliedsländer gleich, oder?


    Unterberger versucht hier den Anschein zu erwecken als ob da in Brüssel ein mittelalterliches Tribunal stattfinden mit anschließendem Handabhacken und der Todesstrafe durch Vierteilung würde - Das ist eine typische Unterberger-Irreführung.

    Der Unterbergerblog unterscheidet sich mittlerweile durch fast nichts mehr von einem Blog von Rechtsextremisten ganz am rechten Rand!

    Der Unterbergerblog selber ist schon seit einiger Zeit zu einem gar nicht so harmlosen Hetzblog - speziell gegen Deutschland, die Deutsche Bundesregierung und die Deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel geworden!

    Wenn ausgerechnet Dr. Unterberger, der für seine deftige Sprache und deftigen Sprüche nur allzu bekannt ist so etwas schreibt:

    "Hetze gegen dieses Land"

    dann kann das ja wohl nur als Witz aufgefasst werden oder? Oder als schlechte Satire?

    Unterberger sitzt im Glashaus - und was tut er: Er wirft mit voller Kraft mit Steinen herum.

    • Gandalf
      11. September 2018 13:14

      Ja, ja; aber irgendwann reicht's, gelt?

    • Ausgebeuteter
      11. September 2018 13:25

      Gerade wollte ich hier posten, dass ich die Wortspende von freak77 vermisse - nun ist sie da.

      Interessant ist dabei, dass dieser Internettroll vom Hauptthema "Michelle Bachelet" ablenkt und dafür das EU-Verfahren gegen Ungarn hochjubelt. Dabei geht es ihm aber nur um ein bashing von Dr. Unterberger. Aber wie schon vor zwei Tagen von mir hier aus dem Lexikon zitiert:

      „Als Troll bezeichnet man im Netzjargon eine Person, die ihre Kommunikation im Internet auf Beiträge beschränkt, die auf emotionale Provokation anderer Gesprächsteilnehmer zielen. Dies erfolgt mit der Motivation, eine Reaktion der anderen Teilnehmer zu erreichen.“

    • Freak77
      11. September 2018 14:14

      Ausgebeuteter, nur der Fairness halber:

      Das was Dr. Unterberger zu der Frau Expräsidentin von Chile Bachelet schreibt ist von vorne bis hinten also komplett richtig und korrekt.

      Mit dieser Aktion, ausgerechnet jetzt wo Österreich u. Italien sowieso mehr u. häufiger in allen Schlagzeilen sind - mit UN-Überprüfungsteams heim zu suchen:

      Schadet sie politisch ihrer eigenen Organisation wo sie erst ganz kurze Zeit die Chefin ist: Dem UN-Menschenrechtsrat - und zwar nicht wenig.

      Normalerweise würde man denken dass diese Frau Bachelet sich in der Politik und vor allem was PR und Öffentlichkeitswirksamkeit auskennt. Oder ist Chile so total anders als Europa?

    • Rau
      11. September 2018 14:22

      Vor welchen EU Regeln sind alle Mitgliedsländer gleich - vor den gebrochenen Regeln. Eine Gleichheit aus der Ungarn nur deswegen hervorsticht, weil die Regierung dort sich an die bestehenden Gesetze gehalten hat?

    • Bürgermeister
      11. September 2018 14:26

      Sie unterstellen den Ungarn Verhaltensweisen (man lebt auf Kosten der EU - weil die Sprache, Luft, Musik, Seen so schön sind) die in Realität leider von EU-Kernstaaten ausgelebt werden.

      https://de.reuters.com/article/eu-frankreich-defizit-idDEKBN1CL29L

      Man lebt ganz hervorragend auf Kosten anderer, weil ja für alle Mitglieder die EU-Regelungen und Verträge gleich sind - gell?

    • Freak77
      11. September 2018 14:51

      Relativieren & gegeneinander Aufrechnen bringt's nicht!

      Ein ertappter Dieb der vor einem Strafgericht steht: Was nützt es diesem Dieb wenn er vor dem Gericht aussagt:

      "Naja ich habe einen schlechten Tag gehabt schon in der Früh habe ich starke Kopfschmerzen gehabt. Da bin ich in den Billa gegangen & habe dort 2 Wodkaflaschen gestohlen.

      Aber dabei stehlen doch die Billa-Angestellten selber so viel! Mein Onkel war Billa-Angestellter der hat dort jede Woche 3 oder 4 Sektflaschen abgezweigt. Die haben wir dann bei unseren Familienfesten getrunken. Und meine Cousine die beim Spar arbeitet macht es genauso"

      Wird dieses Relativieren dem Angeklagten etwas vor dem Gericht bringen? NEIN!

    • Bürgermeister
      11. September 2018 14:58

      Sie meinen der EU-Vorsitzende Juncker relativiert die eigenen Regeln, weil er sich weigert ein Verfahren gegen Frankreich in Gang zu setzen mit der Begründung "weil es Frankreich ist"?

    • pressburger
      11. September 2018 16:36

      Ist diese Frau Expräsidentin von Chile. Würde dann empfehlen, dass sie Freak mit militärischen Ehren begrüsst, 21 Salutschüsse, gezogener Säbel, auf Hochglanz gewichste Stiefel, Stechschritt, ganz nach NVA Muster, Bruder- und Schwesternkuss.

    • Weinkopf
      12. September 2018 08:26

      Viele Worte, wenig Sinn.
      Wie lange wollen Sie uns mit ihren unsäglichen Beiträgen noch belästigen?

  42. Bob
    11. September 2018 12:16

    Ich war froh über die sch.bl. Koalition, und voller Hoffnung das sich etwas ändert. Jetzt bin ich natürlich enttäuscht und frustriert, da sich nichts ändert, und wenn im Schneckentempo. Das ein Koalitionspartner dem anderen mit Freundlichkeit entgegentritt ist erfreulich, aber es fehlen die Taten die für uns Österreicher wichtig wären.

    • Cotopaxi
      11. September 2018 13:14

      Wieso, Strache hat doch ruckzuck nach der Wahl das absolute Rauchverbot aufgehoben, sogar der Schwarze Rektor der Medizin-Uni Graz hat im Parlament mit der FPÖ gestimmt. Ist das nicht ein Zeichen für Tatendrang?

  43. Ingrid Bittner
    11. September 2018 11:06

    "Der größte Lump im ganzen Land,das ist und bleibt der Denunziant."
    - das fällt einem unweigerlich ein, wenn man das liest:
    ---
    https://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/aussenpolitik/UNO-prueft-nach-Bulgarien-und-Niger-auch-OEsterreich;art391,3002219
    daraus:
    " Der Kanzler habe Bachelet öffentlich diskreditiert, kritisierte Neos-Menschenrechtssprecher Nikolaus Scherak. Die Regierung solle die Untersuchung der UNO ernst nehmen. Diese zeige, "wie beschädigt das Bild von Österreich bereits ist"."
    ---
    Herr Scherak dürfte offenbar vergessen haben, dass man üblicherweise das tut, was der Boss gerne hätte. Ich nehme einmal an, Guterres würde am liebsten wieder mit Sanktionen nach Österreich kommen, das geht wohl doch nicht noch einmal, also nimmt er die nächstbeste Lösung, er schickt uns Frau Bachelet.
    Kommt auf dasselbe hinaus. Österreich steht da wie Bulgarien, etc.
    Und was macht Herr Scherak von den Neos? Er tritt noch nach. Super. Das zeigt, wieder einmal das wahre Gesicht der Pinken.
    Und ich muss mich wieder einmal irgendwie selber korrigieren, ich war immer dafür dass man den Jungen einen Platz in der Politik gibt, weil die alten Sesselkleber sind mir in der Seele zuwider. Aber es zeigt sich, wenn man Geschichte so gar nicht erlebt hat, ist es vielleicht doch auch nicht das Richtige.
    Kurz war zur Zeit der Sanktionen ein 13jähriger Schulbub, also von Erleben kann man da wohl nicht reden, nachgelesen hat er es vielleicht, wie es damals wirklich war, das kann man nur wissen, wenn man es unmittelbar erlebt hat. Als politisch denkender Mensch, mit 13 macht man das aber so gar nicht, Kurz wird da keine Ausnahme gewesen sein.
    Ich kann mir nicht helfen, für mich ist diese Überprüfung schlicht und einfach eine etwas andere Art aber doch eine Fortsetzung der Sanktionen von 2000.

  44. Undine
    11. September 2018 10:39

    Wie soll man DAS verstehen?

    "Papst Franziskus küsst Hände von Rothschild & Rockefeller| Illuminati"

    https://www.youtube.com/watch?v=offsHFql6eY

    Da fehlt noch SOROS, aber die diversen "Verbindungen" sind wahrlich atemberaubend. Sonst noch Fragen?

    • glockenblumen
      11. September 2018 10:50

      naja, die Hand die einen füttert beißt man nicht .... ;-)

    • Peregrinus
      11. September 2018 11:13

      Dass Rothschild & Rockefeller nicht die Hand des Papstes küssen, ist deren Gutes Recht und auch durchaus verständlich, sind sie doch keine Katholiken. Dass ein Papst die Hände die Hände Anderer küsst, ist dagegen nicht zu verstehen.

    • riri
      11. September 2018 13:51

      Das ist eben die absolut ethische Überlegenheit des Christentums, die in keiner anderen Religion zu finden ist.
      Sie, die R & R's, werden über den Papst lachen, dabei sind sie Bettler.

    • brechstange
      11. September 2018 14:48

      Das erscheint mir als gestelltes Video.

    • McErdal (kein Partner)
      13. September 2018 07:29

      @ Alle

      Er küßt die Hand seines Herren und Meisters - was ist daran nicht zu verstehen ?

      Siehe hier...........

      McErdal (kein Partner)
      10. September 2018 10:45

      @ Herbert Richter

      Hier sehen sie wie Jorge seinem Herren die Hände küsst:

      **Papst Franziskus küsst Hände von Rothschild & Rockefeller| Illuminati **
      w w w . youtube.com/watch?v=offsHFql6eY

    • McErdal (kein Partner)
      13. September 2018 07:32

      @ Alle Anhang

      Was glaubt Ihr alle hier was es bedeutet, wenn ein Papst bei seiner Ankunft auf dem Flughafen den Boden küßt ????

      Oder sind solchen Aufnahmen auch nur gestellt - hihi..........

  45. Patriot
    11. September 2018 10:24

    Ich schreibe es wieder mal: Jammerschade, dass Herr Dr. Unterberger hier praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit schreibt.

    • Ingrid Bittner
      11. September 2018 10:46

      Patriot: sind sie da sicher? Warum meinen sie, dass die div. Blattln sich so über die aufkommenden Blogs und neuen Zeitschriften, wie z. B. "alles roger" (da findet man auch Beiträge von Dr. A. Unterberger) so aufregen?

    • Kurt
      11. September 2018 12:52

      Ja, es ist schade, dass seine Kommentare nur sehr wenige Leser erreichen, weil sie nur für sehr wenige User offen sind.

  46. Dover
    11. September 2018 10:11

    Das "Kürzel" kann nicht anders, Soros erlaubt es nicht

  47. A.K.
    11. September 2018 10:07

    Dank an Dr. Unterberger für:
    "...Auch Österreich sollte solchen Frechheiten mit erhobenem Haupt und entschlossen gegenübertreten...."

  48. tampa
    11. September 2018 09:56

    Sanktionen Neu -feig-versteckt -am CLO ,typisch für unsere AustroDDRler ..............

  49. Bob
    11. September 2018 09:54

    Wer sich die Sommergespräche mit Kurz angetan hatte, konnte einen redegewandten aber total eierlosen Bundeskanzler erleben. Die provozierenden Fragen der 2 ORF Schärgen wurden anstandslos hingenommen. Und so reagiert der Geilomat auch auf Angriffe von außen. Anstatt Österreich zu schützen, hält er auch die zweite Wange hin.
    Nur mit grinsender Harmonie sind kein Probleme zu lösen, das gilt auch für Strache.

    • glockenblumen
      11. September 2018 09:57

      *******************************!

    • pressburger
      11. September 2018 10:26

      ***************
      Sollte nach diesen Gespräch, Kurz nicht klar geworden sein, wer und wo seine Feinde sind, ist ihm nicht zu helfen. War das appeasment, oder eine implizite Bestätigung an Adresse des ORF, alles in Ordnung, nur so weiter.
      Vergleich, die schmierige Unterwürfigkeit der gleichen linken ORFlern in der Lobhudelei an Kern, der fehlende Anstand und Respekt im Gespräch mit Kurz.
      Ein Punkt doch für Kurz. Als Wasser gebracht wurde, war Kurz der einzige der sich bedankt hat. Die arroganten Linken haben die weibliche Bedienung keines Blickes gewürdigt.

    • Weinkopf
      12. September 2018 08:03

      @Bob
      ************!

  50. Politicus1
    11. September 2018 09:52

    Italien spielt da nicht mehr mit:
    "Die Regierung in Rom protestierte in der Nacht auf Dienstag gegen die Ankündigung des UNO-Menschenrechtsrates, ein Team nach Italien zu schicken, um den Schutz von Geflüchteten zu überprüfen. Die neue UNO-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet hatte am Montag angekündigt, in Österreich und Italien den Schutz von Einwanderern und Einwanderinnen durch UNO-Teams überprüfen lassen zu wollen."

    • oberösi
      11. September 2018 11:20

      Salvini wird die Dame schließlich genauso empfangen wie Kurz. Genauso wie er nach vorherigem rabiaten Gekläffe dann doch immer wieder "Flüchtlinge" anlanden läßt.
      Nur hat er sich eben vorher von EZB, Merkel und Weltbank Milliarden an Zahlungserleichterung und sonstiges Bares für die Sedierung seiner Wähler zusichern lassen.
      So geht Politik, vor allem in Italien, im Land der Tüchtigen und Geschmeidigen.

    • Rau
      11. September 2018 11:31

      Vielleicht stürzt ansonsten ja auch das Kolosseum mal ein

    • dssm
      11. September 2018 13:24

      @Politicus1
      Es würde nicht schaden, wenn solche Galgenvögel Einreiseverbot bekommen. Diese Damen hat ja offensichtlich den Schussbefehl an der innerdeutschen Grenze für gut befunden, oder zumindest als im Rahmen des Sozialistischen Systems als angemessen. Wer Mord, im Rahmen einer Ideologie, für gut hält, den brauchen wir hier nicht.

      Keine Frage, die Antwort von Herrn Kurz ist diplomatisch und geschickt formuliert, aber so ein Gesindel verdient keine höflichen Formen!

  51. Wolfram Schrems
    11. September 2018 09:36

    Nicht nur Frau Bachelet emigrierte in die "DDR", schon Horst Kasner war 1954 dorthin emigriert, sodaß seine Tochter, die jetzige Bundeskanzlerin Merkel vom der dortigen Ideologie auch ordentlich geprägt ist.
    Dazu die profunde Studie von H. Rohbohm:
    https://www.andreas-unterberger.at/2018/07/merkel-handelt-hochideologisch-hinter-einer-maske/

    Bk Kurz ist natürlich eine Riesenenttäuschung. Er hätte sagen müssen:
    Bachelet ist in Österreich unerwünscht, aus, fertig! Die UNO hat genug Schabernack getrieben!

    Daß sie jetzt seitens der Türkisen auch Orban in den Rücken fallen, ist unwürdig und letztklassig.

    Übrigens: Ist Bk Kurz noch Mitglied im Soros-Gremium ECFR? Laut deren Homepage ja:
    https://www.ecfr.eu/council/members

    Das erklärt manches.

    • Undine
      11. September 2018 10:11

      @Wolfram Schrems

      Auf den Punkt gebracht!******************************+!

    • Bob
      11. September 2018 10:44

      *************************

    • Dennis
      11. September 2018 11:54

      Ich habe den Eindruck, einige haben die Stellungnahme des Bundeskanzlers entweder nicht oder nur halb gelesen. Sie ist gelungen und voller Spitzen.

      https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180910_OTS0130/stellungnahme-von-bundeskanzler-kurz-zu-aussagen-der-uno-menschenrechtskommissarin

    • Dennis
      11. September 2018 11:59

      Strache hat die Stellungnahme des Bundeskanzlers auf seiner Facebook-Seite 1:1 übernommen.

    • Wolfram Schrems
      11. September 2018 13:49

      @ Dennis
      Danke für diesen Link. Ich hatte die Aussage von Bk Kurz im gestrigen Ö1-Nachtjournal im Ohr. Diese Aussage, bzw. in der vom ORF gesandten Version, war zu unterwürfig.

      Obwohl die schriftliche Stellungnahme laut APA-OTS tatsächlich ironische Spitzen und somit Kritik an der Vorgangsweise der UNO enthält, ist sie doch zu zahm. Es kann nicht sein, daß Österreich nach der Aufnahme Hunderttausender (die versorgt werden und im Fall ihrer Straffälligkeit Sonderbehandlung genießen) hier hochnotpeinlich überprüft wird. Der Bk hätte das rundweg ablehnen müssen.

      Frau Bachelet, die übrigens die Einführung der Abtreibung in Chile betrieben hat, ist hier nicht willkommen.

  52. Kyrios Doulos
    11. September 2018 09:15

    Kurz entblößt Schritt für Schritt sein wahres Gesicht.

    Der neue Stil der Neuen ÖVP ist erbärmlich. Gegen andere nicht proletoid aufzutreten, gegen andere keine Schmutzkübelkampagnen durchzuführen, nicht auf jede dumme Provokation zu reagieren - das ist gut und schön und begrüßenswert.

    Aber opportunistisch zu sein, devot zu sein, der EU gegenüber rektale Ambitionen zu zeigen, nicht einmal mehr mit der feinen Klinge des Wortes tapfer und durchaus einmal mit der Waffe des Wortes zu kämpfen, das ist charakterlos und feige.
    Kurz will vornehmlich Fehler vermeiden. Und er will den LinkINNEN gut gefallen.

    Es ist nicht mehr vornehm, was er dabei alles tut und unterläßt.

    Die ÖVP im EU-Parlament gegen Ungarn abstimmen zu lassen, um wieder einmal dieser ganzen sozialistischen Bande wohlzugefallen, das ist ein kapitaler Fehler.

    Und die FPÖ täte gut daran, nach dem ersten Jahr der Koalition gründlich zu erforschen, ob es tatsächlich klug ist, mit so einer feigen, grundsatzlosen, lauwarmen Neuen ÖVP unter Kurz dem Fehlerlosen zu koalieren.

    • Cotopaxi
      11. September 2018 09:30

      Wenn ich Kurz richtig verstanden habe, werden auch die FPÖ-Abgeordneten im EU-Parlament gegen Ungarn stimmen....

    • glockenblumen
      11. September 2018 09:49

      ausgerechnet gegen unseren Nachbarn Ungarn zu stimmten, zeugt von Bosheit sondergleichen.
      Die Einzigen, die FÜR ihr Land und ihre Identität stehen!
      Anstatt diesem kriegstreibenden Moloch EU zu hofieren, wäre es angezeigt Länder wie Ungarn größtmöglich zu unterstützen und Brüssel den Finger zu zeigen :-(
      Wie blöd sind die Leute geworden, daß sie sich ein menschenverachtendes kommunistische Diktat gefallen lassen, wie verkommen die Charaktere jener die sowas unterstützen??

      P.S. er hat nie ein anderes Gesicht getragen, er scheint immer nur das lächelnde Liebkind der Linxen sein zu wollen.
      Geredet hat er ja schon wie ein Wasserfall, doch nicht mal ein Tropfen ist auf den heißen Stein gefallen

    • pressburger
      11. September 2018 10:02

      Kurzens Ankündigung für Sanktionen der EU gegen Ungarn, seine Abgeordneten stimmen zu lassen, war mit Vorfreude vorgetragen. Die Kurzsichtigkeit, gepaart mit Opportunismus werden immer mehr zum Erkennungszeichen seiner Politik.
      Kurz hat noch nicht verstanden, dass er von der EU Obrigkeit benutzt wird.
      Nach dem Motto," schaut, schaut, ihr habt gemeint jemanden gewählt zu haben der uns kritisieren wird, aber wir haben ihn umgedreht. So mächtig sind wir!"

    • Kyrios Doulos
      11. September 2018 17:49

      @Cotopaxi. Ich lausche seit 15 Uhr der Anti-EU-Sitzung des EU-Parlaments. Sie wird im ungarischen TV übertragen (wie immer, wenn es um ungarnrelevante Themen geht).

      Karas hat als der Hohe Priester der hegemonialen EU gesprochen, wie auch sein CSU Kollege Weber.

      Harald Vilimsky hat eine leidenschaftliche und klare Rede für Ungarn, für den ungarischen Weg, für die Entscheidungen der Regierung Orbáns frei gehalten.

      Bei Politikern weiß man nie; aber ich kann mir nach Vilimskys Rede nicht mehr vorstellen, daß die FPÖ auch gegen Ungarn abstimmt.

      Morgen, Mittwoch, wissen wir mehr.

    • Cotopaxi
      11. September 2018 19:40

      @ Kyrios Doulos

      Da bin ich auch neugierig. Wie gesagt, ich gebe nur wieder, was ich von Kurz mit eigenen Ohren gehört habe.

    • Undine
      11. September 2018 21:58

      @Kyrios Doulos
      @glockenblumen

      *********************************+!

      Hoch lebe UNGARN! Hoch lebe ORBAN!

  53. differenzierte Sicht
    11. September 2018 09:14

    Ich finde die Reaktion von Kurz auf die UNO-Provokation richtig. "Wir haben nichts zu verbergen, seht nach, ihr könnt von uns nur lernen!"
    Hätte sich Österreich gewehrt, das Echo der Medien und Europas hätte ich Österreich nicht gewünscht! Die weiteren Verleumdungen wären unüberschaubar geworden! Und was Ungarn betrifft, auch da ist zu hoffen, dass dadurch die Vernaderung Ungarns ein objektives Ende findet, Österreich wird als Nachbarland hoffentlich eine positive Rolle spielen!

    • Rau
      12. September 2018 09:39

      Wenn es um "differenzierte Sichtweisen" geht, da erfüllt der Freak77 die Vorgabe Ihres Nicks um eine Vielfaches besser, auch wenn er damit alle nervt. Etwas wirklich Differenziertes im Sinne des Wortes hab ich von Ihnen überhaupt noch nie gelesen. Was ist daran differenziert, das Vorgehen gegen Ungarn mit zu unterstützen und diesem UN Rat der Weisen, weil ja Österreich für Menschenrechtsverletzungen bekannt ist, zuzustimmen. Das ist schlicht Opportunismus, ohne Ihnen jetzt eine Änderung Ihres Nicknamen andienen zu wollen. Nicht Fisch nicht Fleisch, nennt man das. Das ist das Gegenteil von differenziert.

  54. Riese35
    11. September 2018 09:05

    Das zeigt nur, welche Rolle Kurz und die ÖVP spielen. Es paßt wunderbar ins Bild und wird nur um eine Facette reicher: Den Vorsitz und die Finanzierung von Instituten für Frauenrechte und Religionsfreiheit führt ja auch Saudi-Arabien an, und die ÖVP unterstützt das und ist hellauf begeistert, z.B. daß in Saudi-Arabien am Freitag keine Köpfungen stattfinden.

  55. Undine
    11. September 2018 08:59

    Seit der deutsche WEBER scharf darauf ist, den Herrn JUNCKER abzulösen, sehe ich---nach seinen Aussagen zu ORBAN und dem beabsichtigten schäbigen Vorhaben mit diesem --- alles in einem viel klareren Licht! Daß da KURZ auch mittun will, zeigt, WO und von WEM die BEFEHLE für die EU AUSGEGEBEN werden.

  56. Undine
    11. September 2018 08:50

    A.U. schreibt:

    "Dabei wäre es für eine zumindest halbwegs objektive "Menschenrechtskommissarin" ja eigentlich primäre Aufgabe zu untersuchen, warum so viele Menschen AUS diesen Ländern "flüchten"."

    Die tatsächlich primäre Aufgabe dieser sog. "Menschenrechtskommissarin" wäre es, ganz genau zu untersuchen, WARUM so viele Menschen IN solche Länder LÄNDER wie ÖSTERREICH, Deutschland oder Schweden flüchten! Doch nur deshalb, weil es sich in diesen Ländern für die Schmarotzer aus aller Welt, besonders für jene aus moslemischen Ländern besonders prächtig leben läßt!

    Wenn DIESER FRAGE nachgegangen worden ist, ERÜBRIGT sich die ENTSENDUNG einer ERZKOMMUNISTIN, die neuerdings dieser unnötigen UNO vorsteht.

    • Franz77
      11. September 2018 09:36

      Die UN wurde als künftige Weltregierung geplant. US + SU +AU + EU = UN. Gottlob hat es nicht geklappt. Bisher.

    • glockenblumen
      11. September 2018 09:57

      @ Undine

      ******************************

    • Herbert Richter (kein Partner)
      13. September 2018 13:07

      Es war, es ist und es wird nie Aufgabe der UNO sein irgendwelche Menschen zu schützen, geschweige deren Rechte zu sichern. Die UN ist die Vorstufe zur Eineweltregierung.
      2 Beispiele: Ruanda, Jugoslawien.

  57. brechstange
    11. September 2018 08:39

    Der überbewertete Kurz, die überbewertete FPÖ.

    Aber das machen die doch für uns. Versteht es doch endlich.

    Ironie OFF.

    • de Voltaire
      11. September 2018 09:36

      Richtig. Alleine, es fehlt die Alternative.

    • Cotopaxi
      11. September 2018 10:22

      Meine Worte, eine Partei auf dem intellektuellen Niveau haben wir nicht und die Identitären werden vermutlich auch nicht zu einer politischen Partei mutieren.

    • otti
      11. September 2018 10:22

      de Voltaire !

      Ich bin genauso unglücklich wie die meisten Kommentatoren hier.

      Vielleicht ist der bisher eingeschlagene Weg aber tatsächlich der DERZEIT einzig mögliche. GAR nicht war ich einverstanden über die Anmerkungen zu Ungarn/Polen etc.

      PS: die Linken (egal ob rot, grün, lila oder was weiß ich noch welche Farben) kritisieren die eigenen Leute nie. Wir kritisieren halt alle !

    • brechstange
      11. September 2018 13:39

      De Voltaire

      Die Alternative fehlt in der Tat. Wer hat die Kraft? Eine Alternative ist nicht gewünscht. Der Widerstand ist enorm. Die Menschen sind leider zu bequem, sich aus dem Sofa zu erheben, sie sind nicht mutig genug, eine Alternative zu wählen. Die meisten schimpfen eben lieber.

  58. Politicus1
    11. September 2018 08:38

    Noch so eine Dame, die aus dem Westen hinter dem AntiFa-Wall in der Haupstadt des Bauern- und Arbeiterparadieses ihre Bildung genoss.
    Margot und Erich Honecker werden schon gewusst haben, wieso sie sich dann in Chile zur Ruhe setzten.

  59. Barracuda
    11. September 2018 08:19

    Die NEOs haben eine Blondine als Chefin.

  60. dssm
    11. September 2018 08:18

    Die schwarz/blaue Regierung hat bisher nichts umgesetzt und hat daher die denkenden Schichten wieder verloren. Auf die diplomatische Antwort der Herrn Kurz kommt Schelte genau von jenen, welche eigentlich die Kernwähler sein sollten.
    So geht es einem, wenn man im Wahlkampf viel verspricht und dann in der Realität rein gar nichts tut.
    Sollte diese Regierung im Geheimen doch Reformen oder gar die australische Lösung planen, dann sollen sie das jetzt schnell öffentlich tun, denn ansonsten ist ein neues Knittelfeld nicht weit – diesmal vielleicht bei der ÖVP. Denn Kurz ist mit dem Mythos es Retters angetreten, hat entsprechende Vollmachten erstritten, gegen die föderale Struktur der ÖVP, und muss diesem großen Bild bei den ÖVP-Wählern und all den zurückgesetzten Parteimitgliedern jetzt gerecht werden.

    • Bürgermeister
      11. September 2018 08:45

      Sie sprechen mir aus der Seele - Kurz ist in seiner Rolle als BK nie hineingewachsen bzw. angekommen, der ist und bleibt nach wie vor Außenminister.

    • Riese35
      11. September 2018 09:09

      @Bürgermeister: Außenminister? Wohl eher Gailomobilfahrer.
      @dssm: **************!

      Aber wer weiß, vielleicht hat er wirklich die eierlegende Wollmilchsau unter der Decke und verheimlicht sie uns nur. :-)

    • oberösi
      11. September 2018 10:02

      @ dssm
      Das mit dem Knittelfeld bei der VP kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
      Denn hiefür fehlt einfach alles: Personal, Mut und das Wichtigste, die Wähler.
      Realistisch ist da schon eher die langsame Rückeroberung der Macht durch die "Ehemaligen", die nur eins wollen: weg von den Schmuddelkindern der FP, die große Koalition (nehmen sie halt die NEOS mit hinein, damit sich die ausgeht) und die Tuchent drüber über Österreich. Denn egal, als EU-ropäische Kolonie gibts dann eh nix mehr zu entscheiden, außer die Erhöhung der eigenen Gehälter und Luxuspensionen.

      Und der Kurz: der nimmt ein Top-Jobangebot von Nestlé oder Goldman Sachs an.

    • pressburger
      11. September 2018 10:08

      Australien ist down under, hinter sieben Meeren. Ungarn ist nur ein Steinwurf vom Ballhausplatz, direkt hinter das Fertöd. Warum nicht von Ungarn lernen ?
      Warum nicht von einen der wenigen Politiker der Charakter, Ehre und Anstand hat. Viktor Orban.

    • Dover
      11. September 2018 10:41

      **********************************

    • dssm
      11. September 2018 11:14

      @oberösi
      Gerade die ÖVP! Ich habe vor der Ära Kurz erlebt, wie sich Gemeindeverbände abgespalten haben, wie diese sehr wohl beim Wähler gut ankamen und wie diese Gruppen begannen sich im Bundesland zu vernetzen. Wenn Kurz sich als Vollversager herausstellt, wo die Wähler die ÖVP-Vertreter vor Ort quälen anfangen, dann kommen diese Tendenzen wieder!
      Schauen Sie sich das Beispiel Straßwalchen an! Glauben Sie mir, die Gräben sind schnell wieder offen und ich weiß noch um viele solcher Beispiele.

    • Zssz
      11. September 2018 11:58

      Finde die Antwort des Bundeskanzlers sehr gelungen und voller Spitzen! Verstehe die Aufregung überhaupt nicht. Strache hat sie 1:1 übernommen:

      https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180910_OTS0130/stellungnahme-von-bundeskanzler-kurz-zu-aussagen-der-uno-menschenrechtskommissarin

    • Weinkopf
      12. September 2018 07:42

      @dssm
      Auf den Punkt gebracht! ganz meine Meinung.

  61. El Capitan
    11. September 2018 08:13

    Was fällt mir zu dem Wahnsinn spontan ein?

    Erstens: Die UNO-Tante liebt die DDR, die Heimat von Frau Merkel, wo diese auch sozialisiert wurde.

    Zweitens: Herr Bundeskanzler Kurz hat meiner Meinung nach richtig gehandelt, als er die UNO-Bolschewikin sofort als "Sozialistin" bezeichnet hat, was die NEOs zur Weißglut gebracht hat. Weiteres hat er die UNO-Sozialistin ermahnt, auch die Gauner, die Nieten, also die "failed states" zu untersuchen - was diese East River-Bolschewikin natürlich nicht tun wird.

    Drittens: Israel ignoriert die UNO. Richtig! Genau das ist auch unserer Regierung zu empfehlen. Dieser Verein ist zu nichts mehr nützlich.

    Viertens: Die Zeit des Zittern vor den Linken ist vorbei. VORBEI! Die linken sind selbst zittrige Politgreise geworden, die ihrer untergegangenen Welt nachweisen. Herr Kern und Herr Gusenbauer sind Symbole der Linken. Der eine ein sprücheklopfender Sesselkleber, der andere eine Cashcow, die sich das Geld bei Verbrechern in Asien holt. Und was die Medien betrifft - da wissen wir alle, was es geschlagen hat.
    Vielleicht sagt das jemand dem Kanzler.

  62. Rau
    11. September 2018 08:06

    Kurz war ein Trick. Das offenbart sich immer mehr. Einmal mehr wurde der ÖVP Wähler über den Tisch gezogen. Wahlen werden immer mehr zu scheindemokratischen Jahrmarktsveranstaltungen. Verkauft werden dabei hauptsächlich die arbeitenden Bürger.

  63. pressburger
    11. September 2018 07:45

    Bereits gestern habe ich die Darbietung die Kurz beim Sommergespräch mit zwei Linken vom ORF, abgegeben hat bedauert. Kurz hat zum Thema, dass heute von A.U. ausführlich abgehandelt wurde keine klaren Worte gefunden.
    Problematisch, wenn der österreichische Bundeskanzler sich passiv damit abfindet, dass sein Land sich auf der watch list einer links unterwanderten Organisation finden wird. Das Ergebnis dieser Inspektion ist voraussehbar, der Anlass ist klar und eindeutig.
    Kurz wurde richtig eingeschätzt. Diese angedrohte Inspektion soll ihn vor Gelüsten sich an den Visegrad Staaten zu orientieren, abhalten. Auch für Deutschlands Linke ist Kurz unbequem. Ein Schuss vor den Bug.
    Das Ergebnis ist voraussehbar und wahrscheinlich steht es schon fest. Österreich mit der FPÖ in der Regierung, verstösst gegen die Menscherechte. Basta.
    Den Rest besorgen die unterwürfigen Lakaien von den Medien. Ein gefundenes Fressen für Wolf&Co.
    Etwas Weitsicht wäre nicht schlecht. Aber, nicht vorhanden, Taktieren ist gut, aber ersetzt nicht Handeln.

    • Cotopaxi
      11. September 2018 07:47

      Wahrscheinlich kennen einander Merkel und Bachelet aus der gemeinsamen Zeit im Arbeiter- und Bauernparadies DDR. Und Merkel hetzte jetzt Bachelet auf Österreich.

    • Dr. Faust
      11. September 2018 11:44

      @Cotipaxi

      Merkel und Bachelet, ja die ziehen am gleichen Strang. Und der Heinzi Fischer (siehe Post von @Josef Maierhofer um 7.40h) ist Weltmeister im Organisieren linker Feinseligkeiten gegen Österreich.

      Übrigens ist Bachelet dem Volk extrem verbunden, dem die Mutter Merkels und Fischer entstammt. Ein Zufall? Ich glaube nicht!

      https://www.jpost.com/Jewish-World/Jewish-Features/Chilean-Jews-encouraged-by-countrys-new-president

      Um den inneren Zusammenhang dieser Aktivitäten zu verstehen, sollte man sich das "Islamisierungskomplott, Teil 6" auf Youtube anhören.

    • Cotopaxi
      11. September 2018 13:23

      @ Dr. Faust

      Von Merkels Mutter wusste ich das bisher nicht Überhaupt weiß man wenig über die Hintergründe der Weltenherrscher, das war zuletzt bei Obama auch so.

  64. Josef Maierhofer
    11. September 2018 07:40

    Für mich wirkt diese 'linksgesteuerte' Linksaktion durch die 'UNO' (Guterres), der 'gute' Freund von Dr. Heinz Fischer, dem 'Vater der Sanktionen der EU gegen Österreich äußerst befremdlich und feindlich gegen Österreich.

    https://www.unzensuriert.at/uploads/Dossier_HFischer.pdf

    Für mich mutiert Sebastian Kurz immer mehr zum Erfüllungsgehilfen des Soros Club, zu dem ich auch die 'EU Haute Volaute' zähle, er wendet sich auch gegen Orban, wie ich lese und höre im Radio, also er wird da von den Linken abgefeiert. Das ist ein schwerer Fehler der ÖVP.

    Die konstruierten 'Fälle' der NGOs, die jetzt sicher kommen werden, damit ‘Madame Bachelet ‘ überhaupt ‘was finden‘ kann, sind entbehrlich, ich würde die Dame aus dem Land weisen, die hat hier nichts zu suchen, die soll Menschenrechtsverletzungen untersuchen und nicht die 'offene Gesellschaft' mit Gewalt durchsetzen wollen.

    Kurz enttäuscht, Strache hat wenigstens Orban auf 'seiner Ebene' (Parteiebene) Zusammenarbeit angeboten. Erschütternd, was Kurz da tut. Es entspricht nicht dem guten Verhältnis der Menschen aus beiden Ländern, es sind aber viele davon seine Wähler, hoffentlich gewesen, muss man da schon sagen, wenn man all die anderen Dinge, die da inzwischen laufend passieren auch betrachtet. Es kann Überforderung sein, aber sicher auch Ideologie, Soros Ideologie, EU-Ideologie, Masochismus, etc.

    Wenn Partei und Ideologie wichtiger wird als die Menschen, die man als Regierung zu vertreten hat, wenn Ideologie, in diesem Fall linke Ideologie, wichtiger wird als die Menschen und ihre Mehrheiten, wenn man schlicht und einfach die Menschen hier nicht schützt sondern verrät, dann wird man zum Verräter. Wenn man glaubt, man müsse die Menschen beherrschen statt ihnen zu dienen, dann wird man zu dem, was die Diktatoren darstellen, von Hitler über Honecker bis Merkel&Juncker.

    Wenn man feige solchen Provokationen nachgibt, statt sich schützend vor die Österreicher zu stellen, wie etwa Salvini das tut, dann ist man als Bundeskanzler am falschen Platz. Da ist mir eine UNO Resolution schon lieber als die Preisgabe von Österreich, wäre ich Bundeskanzler.

    Oder hat Karas dem Herrn Kurz die Leviten gelesen ????

    Feigheit ist kein guter Koch. Verrat ist noch übler.

    Ich bin enttäuscht von der ÖVP.

    • Kyrios Doulos
      11. September 2018 09:25

      @Josef Maierhofer: Danke für die klaren eindeutigen Zeilen!
      ************************************************
      ************************************************

    • pressburger
      11. September 2018 10:15

      *****************
      Bis jetzt sind Sanktionen ausgeblieben. Obwohl die FPÖ in der Regierung ist. Einige in diesen Forum waren darüber erstaunt. Vielleicht ist es ein Vorwand, um doch Sanktionen einzuführen. Sollte Kurz meinen, dass er durch seine Unterwürfigkeit wird ein Vorgehen gegen Österreich vermeiden können, hat er die Situation nicht richtig eingeschätzt. Kurz unterschätzt die Macht seiner Feinde, insbesondere im ORF. Der ORF wird sich für Sanktionen gegen Österreich einsetzen.

    • Patriot
      11. September 2018 10:27

      ********
      Die Merkel hat auch so angefangen wie der Kurz heute.

    • Josef Maierhofer
    • logiker2
      11. September 2018 12:13

      wie oft sind sie denn bisher von der ÖVP= enttäuscht worden. Ich zähle es nicht mehr, denn ich wähle sie auch nicht mehr, von der Bundesebene bis zur Gemeindeebene.

    • Josef Maierhofer
      11. September 2018 12:43

      @ logiker2

      Ich wähle auch FPÖ, die ehrlichere und 'bemühter patriotische' Partei, die in der Koalition leider nur die zweite Geige spielen kann.

    • McErdal (kein Partner)
      13. September 2018 06:57

      @ Josef Maierhofer

      Aus Ihrem Post: Für mich mutiert Sebastian Kurz immer mehr zum Erfüllungsgehilfen des Soros Club......

      Mutiert ? Was glauben sie denn, was er bei SOROS (ECFR) macht - nur den Sessel anwärmen, oder was ? Wer hat seinen rakentenhaften Aufstieg finanziert hat?
      Glauben sie das haben Muatterln gemacht? Die wollen auch was für's Geld - hmm?
      Darf ich Ihrem Gedächtnis mit diesem Video ein wenig auf die Sprünge helfen?
      *****Österreich: Das andere Gesicht des Sebastian Kurz********
      w w w . youtube.com/watch?v=NEtXgFMrqvg

  65. FranzAnton
    11. September 2018 07:38

    Ist es vorstellbar, daß Basti auslotet, ob ev. der Juncker - Job zu haben wäre?

  66. glockenblumen
    11. September 2018 07:14

    OT

    den Text habe ich als Mail erhalten. Dieser entlarvt wieder mal wie verlogen und verräterisch Europas "Elite" mit einer gewissenlosen Journaille agiert - oder sollte man meinen: agitiert???

    "Wenn wie in Köthen (allein schon das Wort! Köthen! Böhmermann, Welcke, übernehmen Sie!)
    wenn also wie in Köthen ein Jemand nach einer Konversation mit Schutzsuchenden stirbt, dann gelten qualitätsmedial folgende Regeln:

    1. Familiären Hintergrund des Opfers ausleuchten: "Sein Bruder war ein rechtsradikaler Intensivtäter."

    2. Medizinisch nachuntersuchen: "Starb an Herzschwäche. Tritte gegen den Kopf waren für seinen Tod nicht ursächlich."

    3. Zwischendurch mal nachschauen: was postet "Antifa Zeckenbiss" ohne Datumsangabe, dafür aber live grad aus Köthen?

    4. Recherchieren: findet in der Nähe des tragischen Todesfalls eine AfD-Veranstaltung statt? Ja? Bestens! Vorrücken auf Feld 5.

    5. Pfarrer, Politiker und Leitartikler anderer Qualitätsmedien zitieren, die vor Instrumentalisierung, Hetzjagd und Pogromen warnen. Daraus folgt, auch wenn es gerade keine passenden Videoschnipsel dazu gibt: murrender Unmut und eine Hetzjagd/Pogrom steht unmittelbar bevor, falls nicht schon alles - was aber sowieso wesensgleich ist - im Gange ist.

    6. Noch einmal checken: was gibt es Neues bei "Antifa Zeckenbiss"? Falls negativ: bei Steffen Seibert nachfragen.

    7. Die Linkspartei hat schon einen Hass- und Hetzmarsch - quatsch, natürlich einen Marsch gegen Hass & Hetze in Köthen beantragt. Jetzt schnell recherchieren: wie breit wird das Bündnis?

    8. Schufa-Eintrag und Führungszeugnis des Opfers recherchieren.

    9. Helene Fischer fragen, ob sie vor dem breiten Bündnis in Köthen singt. Falls sie nicht gleich antwortet, schreiben: "Das Schweigen von Helene Fischer zu Köthen ist unerträglich."

    10. Interview mit KIZ, die schon in #Chemnitz spielten. KIZ-Sänger rammt seine Messerklinge in die Journalistenfresse, Interview muss deshalb abgebrochen werden. Stattdessen schreiben: Journalist hatte schwaches Herz."

    Anstatt sich um die Sorgen und Ängste der steuerzahlenden Burger zu kümmern, diese vor den aggressiven Horden von illegal Eingeschleppten zu schützen, kommt eine daher, die sich um den Schutz ebendieser sorgt????
    Die UNO ist der unnötigste Verein dieser Welt.

    Diese Frau hätte genug zu tun, sich um die Anliegen der Frauen in Saudi-Arabien, Iran usw. zu kümmern, welche der aggressiven Willkür einer Männerwelt ausgeliefert sind, um Mädchen, die sogar hier in Europa beschnitten und damit verstümmelt werden.
    Weil man vor lauter Gutsein zugelassen hat, daß sich eine völlig kranke Parallelwelt entwickelt hat.

    Doch lieber hier daß Maul aufreißen, um die 5-Sterne-Versorgung und die Straffreiheit - gleich welche Schand- und Mordtaten verübt wurden - dieser .... ja zu gewährleisten :-((

    • otti
      11. September 2018 08:05

      glockenblumen:

      daß das alles vorkommt, ist fürchterlich genug.

      Daß man diese Kommentare aber nur mit einem Fährtenhund finden kann, daß kein Staatsfernsehen - egal wo - eine "hart / fair / Zentrum -oder sonstwie Sendung" zuläßt, daß jeder eine Nazi ist, der dieser schrecklichen Meinungsdiktatur widerstehen möchte, DAS ist für mich die Katastrophe !

    • Undine
      11. September 2018 08:38

      @glockenblumen

      ********************************+!

      Danke für die Wiedergabe! Es wird immer enger für uns normal denkende Menschen!

    • Bob
      11. September 2018 09:45

      *****************************
      Alle

    • Franz77
      11. September 2018 09:46

      Politiker massiv gegen das eigene Volk - das gibt es nur in Buntland. Wo diese watschelnden schwarzen Müllsäcke bunt sind, erschließt sich mir nicht.

    • glockenblumen
      11. September 2018 10:05

      @ otti

      "daß jeder eine Nazi ist, der dieser schrecklichen Meinungsdiktatur widerstehen möchte, DAS ist für mich die Katastrophe"

      Das ist es! Unverständlich, warum alle meinen, gegen NationalSOZIALISMUS auftreten zu müssen, aber sowas von nationalSOZIALISTISCH handeln....

      "Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht? Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen! - und siehe, in deinem Auge steckt ein Balken! Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, dann kannst du zusehen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen!"
      Matthäus 7,3 - 7,5

    • glockenblumen
      11. September 2018 10:06

      @ Franz77

      weil schwarz alle Farben in sich vereint ist es bunt, wissen Sie Ungläubiger das nicht?? ;-)))

    • Franz77
      11. September 2018 16:03

      Oh, ich vergaß. :-))

  67. Wyatt
    11. September 2018 07:11

    OT Kroatiens Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic

    wirft der EU vor, in der Flüchtlingskrise kläglich versagt zu haben. Man habe mehr als eine Million Menschen aufgenommen, ohne zu wissen, wie man diese integrieren könne!

    https://www.kleinezeitung.at/politik/aussenpolitik/5494241/Fluechtlingskrise_Europa-war-zu-entspannt-und-zu-naiv

    • glockenblumen
      11. September 2018 07:18

      Integrieren??? Die wollen ja gar nicht!
      Die wollen ihre Welt hierher verfrachten, weil man (gewissenlose NGOs, eine milliardenschwere Asylindustrie...) ihnen gesagt und versprochen hat - und auch täglich zeigt - daß hier alles gratis zur Verfügung steht, sogar die Frauen, die man notfalls messert und dann noch fast straffrei ausgeht :-(

    • Wyatt
      11. September 2018 07:45

      ……den Kroaten und ihrer Ministerpräsidentin gelten gleich den Ungarn, meine volle Sympathie. Beide vertreten zu vorderst die Interessen ihrer eigenen Landsleute. Welches u.a. im Endspiel der Fußball WM verdeutlicht wurde, die Kroaten (der moralische Sieger) mit Spielern allesamt mit europäischen Wurzeln, ohne "Farbige" gegen Frankreichs "Multikulti-bunt gemischt". Und der wohltuende Gegensatz der Kroatischen Kanzlerin zur UN Menschenrechtsbeauftragten mit ihren Doppelpackwurzeln DDR u. Venezuela.

    • Franz77
      11. September 2018 09:50

      Doch Glockenblumen, sie wollen schon integrieren, das verlangen sie nämlich von uns. Wenn sie die Mehrheit haben können wir im besten Fall die Koffer packen, aber eher werden wir gemessert, geköpft oder gehängt. Das Gute daran gibt es auch, zuerst erwischt es die Gutmenscherei, Emanzen, GrünInnenzeug.

  68. Ausgebeuteter
    11. September 2018 07:09

    Die UN (auch UNO genannt) ist z.T. ein zahnloser, papierener Tiger geworden. Ich hoffe, sie erleidet nicht ein ähnliches Schicksal wie der Völkerbund in den 30er-Jahren des vorigen Jahrhunderts. 100.000 Mitarbeiter arbeiten für diesen bürokratisch aufgeblähten Moloch mit zahlreichen Unterorganisationen weltweit, wobei manche dieser Teilbereiche wirklich gute Arbeit leisten.

    Die Menschenrechte werden statutengemäß vom UN-Wirtschafts- und Sozialrat verantwortet, aber nur einige der 193 Mitgliedsstaaten haben diese in die eigene Verfassung eingebaut und werden von vielen Staaten weiterhin missachtet. Der UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) – vormals UN-Menschenrechtskommission – mit Sitz in Genf sollte die Umsetzung der Menschenrechte in den Mitgliedsstaaten einsetzen, wie aber am aktuellen Beispiel sich zeigt, sind seine Prioritäten sehr einseitig und politisch motiviert. Auch deren Besetzung und seine Abstimmungsregeln sind kurios und meist wirkungslos. So kommt es oft vor, dass Anträge zur Verurteilung von Menschenrechtsverletzungen von der Mehrheit der betroffenen Staaten abgelehnt und daher deren Umsetzung verhindert wird.

    Wie AU richtig erwähnt, ist diese Organisation sehr umstritten, es gehören ihr nun – nach kurzem erfolgtem Austritt der USA – nur noch 47 Länder an. Die größten Menschenrechtsverletzer haben nun in diesem Nebenorgan der UN-Generalversammlung das Sagen.

    Wenn nun Michelle Barchelet seit 11 Tagen „Hohe Kommissarin für Menschenrechte“ ist, dann hat sie sich auf Empfehlung ihrer linke Gesinnungsfreunde sofort auf Österreich und Italien gestürzt, wo nun die linken Parteien in Opposition sind.

    Kanzler Kurz hat richtig reagiert, indem er offiziell die lokale Prüfung „begrüßt“ um zu beweisen, dass in Österreich betreffend Flüchtlings-/Migrantenbetreuung alles in Ordnung ist. Natürlich werden die hiesigen Linken nicht locker lassen und „Haare in der Suppe“ finden und weiterhin fleißig opportuneren.

  69. Tegernseer
    11. September 2018 06:51

    Ich finde, die Reaktion von Kanzler Kurz war souverän, verstärkt mit auffälliger Ironie. Die „harten Reaktionen“ sollten eigentlich von unseren Medien kommen, aber die bleiben wieder bis auf AU Totalversager. Wahrscheinlich spielen auch unsere Linken wie seit Waldheim in der Abfassung des Textes eine größere Rolle.
    Das Verhalten zu Ungarn wiederum wäre, sofern das stimmt, einfach nur noch als beschämend zu bezeichnen.

  70. W. Mandl
    11. September 2018 06:35

    Ich finde die Antwort von Bundeskanzler Kurz gut.
    Es waren staatsmännische Worte, die diplomatisch ein indirektes "schleich dich" bedeuten, und im zweiten Satz die Zumutung zum Ausdruck bringen und die Vorgangsweise dieser linken UN-Organisation und deren sozialistischer Spitze kritisieren.

    • El Capitan
    • Gandalf
      11. September 2018 08:20

      @ W.Mandl:
      Finde ich auch; so unnötig die Sache und Frau Bachelet sind: Die einzige effiziente Alternative zur eleganten Reaktion des Bundeskanzlers wäre ein Austritt aus dem Menschenrechtsrat oder gleich aus der UNO überhaupt; das wäre zwar sachlich überlegenswert, aber international kontraproduktiv. Bloß schimpfen wie Salvini es tut bringt überhaupt nichts.

    • brechstange
      11. September 2018 08:36

      Es ist die Frage, ob sich Schleichdiplomatie durchsetzen kann. Ich befürchte, nicht.

    • pressburger
      11. September 2018 10:18

      Das ist demokratischer Diskurs. Bin ganz anderer Meinung, aber lese gerne was andere Menschen meinen.

    • Underwood
      11. September 2018 11:51

      @ W.Mandl: Bin völlig Ihrer Meinung.

    • Underwood
      11. September 2018 11:52

      Die Stellungnahme des Bundeskanzlers ist voller Spitzen und sehr gelungen.
      1. Teil: "„Wir begrüßen die Überprüfung, die von der neuen UN-Menschenrechtskommissarin und ehemaligen sozialistischen Politikerin sowie Mitglied der sozialistischen Internationalen, angeordnet wurde." Bereits die Anrede ist gelungen.

    • Underwood
      11. September 2018 11:53

      2. Teil: " Dann wird man sich schnell bewusst werden, dass wir pro Kopf nach Schweden am zweitmeisten Menschen in Europa aufgenommen haben. Es wird rasch klar werden, dass unser Sozialstaat so ausgeprägt ist und die Lebensbedingungen für Migranten so gut sind wie in kaum einem anderen Land der Welt. Die Überprüfung ist auch eine Chance, Vorurteile und gezielte Falschinformationen über Österreich richtigzustellen. Wir hoffen, dass nach dieser Prüfung die UNO wieder Zeit und Ressourcen hat, um sich jenen Ländern zu widmen, wo Folter und Todesstrafe auf der Tagesordnung stehen und Meinungs-, Presse-, Versammlungs- und Religionsfreiheit mit Füßen getreten werden“

      Das sind klare Worte.

    • Rau
      13. September 2018 09:10

      @Underwood und weil es bei uns für Flüchtlinge so toll ist, reden wir weiter über weitere Pensionskürzungen, verlieren kein Wort über Reallohnverluste, sowie die weitere Geldentwertung und damit schleichende Enteignung der Bürger. Hauptsache den (Wirtschafts)Flüchtlingen geht's gut und können sich hier breit machen. Flüchtlinge, die in Wahrheit zu 100% keine sind.

  71. machmuss verschiebnix
    11. September 2018 06:18

    Der Spiegel titelte: "das Ende der UNO" - aber das Ende der UNO ist nicht der
    Syrien-Krieg und auch keiner aller Kriege davor, die von den USA völkerrechtswidrig
    vom Zaun gebrochen wurden und erst im Nachhinein von der UNO "genehmigt"
    wurden !
    Die vielen "geschnittenen" , hintergangenen Staaten rund um die Welt - allen voran
    China und Russland - werden eines Tages , hopp-tropp, ihre eigene "UNO" etablieren
    und kein Schwanz wird am Grab der alten UNO stehen ! ! !

    » Syrienkrise Das Ende der Uno. Syrien brennt, die Uno zaudert: Das Scheitern der Weltgemeinschaft im Angesicht der eskalierenden Katastrophe ist nicht nur eine Konsequenz verkalkter Strukturen «

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/kommentar-zur-syrien-krise-das-ende-der-uno-a-1056539.html

  72. Pumuckl
    11. September 2018 03:00

    Soeben ergoogelt, daß ISRAEL ca. 20 RESOLUTIONEN DER UNO EINFACH IGNORIERTE.

    Historiker werfen den NAZIS vor, daß sie das PARLAMENT QUATSCHBUDE nannten.
    Solches habe ich von Israel zwar noch nicht gehört.

    Doch Israel beansprucht fortgesetzt, UNO-RESOLUTIONEN zu IGNORIEREN.

    Ein kleiner @ Pumuckl aus Österreich bittet zu bedenken:

    Das kleine Israel hat der Welt gezeigt, wie es Resolutionen der QUATSCHBUDE UNO, in welcher VERTRETER KÄUFLICHER FAILED STAATEN JEDERZEIT GEWÜNSCHTE MEHRHEITEN LIEFERN, einfach ignoriert.

    Das kleine Österreich sollte diese UNO, mit seiner käuflichen Quatschbude, darauf hinweisen, daß sie England und Frankreich legitimierte, den TRANSIT-STAAT LIBYEN FÜR DIE INVASOIN EUROPAS DURCH KULTURFEINDE, ZUM FAILED STAATE ZU BOMBARDIEREN und damit durchlässig zu machen.

    DIESE UNO TRÄGT SOMIT VERANTWORTUNG FÜR DIE INVASION EUROPAS DURCH KULTURFEINDE ! ! !

    DAS GROSE EUROPA SOLLTE SICH DAS KLEINE ISRAEL ZUM VORBILD NEHMEN ! ! !

    Diese UNO mit seiner käuflichen Quatschbude hat weder Kompetenz noch Recht, den
    KULTUR-KONTINENT EUROPA WEITERHIN ZUR AKZEPTANTZ EINER INVASION DURCH KULTURFEINDLICHE MASSEN ZU NÖTIGEN.


    Östereich trägt hier, wie in einer langen Geschichte, Verantwortung für ganz Europa.

    Der NAZI-Terminus Quatschbude war für die Weimarer Republik sicherlich unpassend.
    Doch wenn mit Zustimmung der UNO im IRAK und LIBYEN zwei gut entwickelte arabische Staaten ins Elend bobardiert wurden, fühlt man sich berechtigt, für die verantwortliche UNO diesen ansonst anrüchigen NAZI-Terminus zu benützen.

    • glockenblumen
      11. September 2018 07:24

      "Diese UNO mit seiner käuflichen Quatschbude hat weder Kompetenz noch Recht, den
      KULTUR-KONTINENT EUROPA WEITERHIN ZUR AKZEPTANTZ EINER INVASION DURCH KULTURFEINDLICHE MASSEN ZU NÖTIGEN."

      Sie sprechen mir aus der Seele!!!!!!

    • Undine
      11. September 2018 09:34

      @Pumuckl

      ***********************+!

      1. ISRAEL hat bisher JEDE UNO-Resolution eiskalt lächelnd in den Papierkorb geworfen, denn Israel schert sich keinen Deut um diese UNO und deren Resolutionen.

      2. Ergoogeltes zur QUATSCH-BUDE:

      "Der Begriff "Quatschbude" fuer das buergerliche Parlament wurde unseres
      Wissens nach erstmals von dem DEUTSCHEN LINKSRADIKALEN Johann MOST in einem Artikel aus dem Jahre 1892 verwendet(1). Die Verwendung des Begriffs war und ist gang und gebe sowohl unter RADIKALEN LINKEN, GewerkschafterInnen als
      auch in buergerlichen Kreisen(2)."

    • Rau
      11. September 2018 14:40

      Diese Uno trägt auch die Verantwortung für die Lage der Flüchtlingslager in den Nachbarländern zu Syrien, in dem sie die Mittel kürzte und die Wanderungsbewegung in Gang gesetzt hat. In Lybien also passive und bei Syrien sogar aktive Mithilfe zu dieser Völkerwanderung.

      Die UN mit diesem Sicherheitsrat, der sich selbst Legitimiert und diese UN nur für seine Zwecke instrumentalisiert ist eine absolute Fehlkonstruktion.

    • Pumuckl
      11. September 2018 15:42

      @ Undine 09:34

      Danke für die Aufklärung.
      Bin ja schon froh, daß die Quatschbude eine linke Wortschöpfung ist.
      Aber, alleine wenn diese von den NAZIS auch gebraucht wurde, muß man sich vorsehen, daß dies nicht von irgendeinem LINKEN TASTATUR-FREAK zum Anlaß genommen wird, einem verbal ans Bein zu Pinkeln.

    • Pumuckl
      11. September 2018 16:31

      @ Rau 14:40

      Diese UNO hat ja für Beide, von den USA-Präsidenten aus der BUSH-FAMILIE geführten, IRAK-KRIEGE ihren "GESCHICHTS-KRIMINELLEN" SEGEN gegeben.

      ° Aus den Brutkäsen auf dem Boden verstreute Säuglinge, Massenvernichtungswaffen, u.s.w. , als vorgebliche Kriegsgründe konnten nie verifiziert werden.

      ° In, vom CIA geführten US-Gefangenenlagern wie ABU GHRAIB, fanden erschütternde Verletzungen der MENSCHENRECHTE statt.

      Schwerste menschliche religiöse und ethnische Kränkungen der Gefangenen erzeugten, bis heute wirksamen Zorn, Verachtung und Haß für alles Westliche.

      DER ISLAMISCHE STAAT ENTSTAND DORT UND WARTET NUN IN UNSERER MITTE,
      AUF DEN BEFEHL, RACHE ZU NEHMEN.

    • Undine
    • McErdal (kein Partner)
      13. September 2018 17:24

      @ Pumuckl

      Aus Ihrem Post: tereich trägt hier, wie in einer langen Geschichte, Verantwortung für ganz Europa.

      Es tut mir leid, aber Österreich trägt garnichts, denn es existiert schlicht und einfach garnicht - es ist ein Kunstgebilde - wir gehören nach wie vor zu Deutschland - und sind sozusagen mit den Alliierten noch im Krieg - Waffenstillstand - mehr nicht !

  73. Pyewacket
    11. September 2018 02:33

    Warum der österreichische Kanzler gegen Ungarn vorgeht, indem er bei dem EU-Sanktionsverfahren mitmacht, liegt wohl daran, dass er der Open Society des ungarischen Milliardärs Soros angehört. Kurz ist Mitglied des 2007 gegründeten European Council on Foreign Relations (ECFR).
    https://morgenwacht.wordpress.com/2018/01/16/sebastian-kurz-die-soros-connection-und-der-verrat-der-fpoe/

    Dies mag auch sein Buckeln vor der UNO erklären.

    • Rau
      11. September 2018 08:18

      Aber geh, das sind doch Verschwörungstheorien. Seltsam, dass eben die Praxis immerwieder genau das zeigt

  74. GOTOVO!
    11. September 2018 01:59

    Schon in meinem letzten Kommentar habe ich feststellen müssen, dass sich unser Kanzler in Hinblick auf die in ihn gesetzten Erwartungen SEINER Wähler auf einem ganz schlechten Weg befindet.
    Aber auch der Vizekanzler lässt deutliche Worte missen! Ich möchte die "Baustellen" nicht einzeln aufzählen, jeder Wähler mit gesundem Menschenverstand (also nur Nichtlinke) kennt sie.

    Dass aber auf solche UNO-Frechheiten keine entsprechend harsche Reaktion der Regierung erfolgt, ist schon wieder ein Schlag ins Gesicht der Schwarz-Blau-Wähler. Und noch etwas möchte ich der Regierung "ins Stammbuch schreiben" Hände weg von Ungarn!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Sonst kann es ganz leicht passieren, dass der Vertrauensvorschuss und die damit verbundenen Wählerstimmen ganz schnell wieder weg sind. Die einzige "Währung" die Politiker verstehen, heißt eben "Wählerstimmen".
    Warum habe ich nur so eine Entwicklung vorausgeahnt? Vielleicht schon bereits zu dem Zeitpunkt, als die neu gewählte Regierung als eine der ersten Maßnahmen die "Direkte Demokratie" auf den Sanktnimmerleins-Tag in der nächsten Legislaturperiode entsorgt hat? Jetzt macht diese schnelle Entscheidung immer mehr Sinn. Offenbar (berechtigte) Angst vor den eigenen Wählern!

    Und nun ein Wort zum Menschenrechtsrat, der ein Sammelsurium von Kommunisten und anderen Despotenvereinen darstellt. Warum die USA aus diesem Verein ausgetreten sind, wird immer transparenter. Was hindert uns daran, ebenfalls den Austritt und die Einstellung der Zahlungen anzudrohen?

    An solchen Beispielen wird erst offenkundig, wie weit die Sozialisten und Kommunisten (eine Tautologie) in alle internationalen Organisationen eingedrungen sind. In den Nationalstaaten vor allem Europas werden sie gerade GsD aus den meisten Parlamenten geworfen, zuvor haben sie aber ihre ideologisch verseuchten Eier noch schnell in die Nester der internationalen Organisationen gelegt. Das kann dauern dies zu bereinigen, wenn es überhaupt gelingt!

    Zu der umstrittenen Bachelet:
    Um freiwillig in die DDR auszuwandern, dafür bedarf es, sehr höflich formuliert, gewiss einer speziellen Persönlichkeitsstruktur.

    ABER: Gibt es da nicht eine Analogie?
    Ist nicht auch ein evangelischer Pastor nach der Geburt seiner Tochter mit derselben von Hamburg in die DDR ausgewandert, wo die Tochter dann auch gründlich sozialisiert worden ist? Warum gibt es eigentlich keine relevanten Unterlagen über ihre Tätigkeiten in der DDR? Wie lange darf sie Europa noch spalten?

    Dunkle Wolken stehen noch immer am Horizont, und es ist kein Schönwetter in Sicht. Ich erwarte von unserer Regierung endlich entsprechende Maßnahmen!

    • glockenblumen
      11. September 2018 07:22

      @ GOTOVO!

      Danke für Ihren Kommentar! Sie haben mit jeder Silbe recht!

      *********************************************!!!

    • HDW
      11. September 2018 07:29

      Der Herr Pastor samt Familie, war vielleicht von der blutigen Niederschlagung des Arbeiteraufstands in Berlin durch die von der Gruppe Ulbricht gerufenen Sowjetpanzer, ein Jahr davor, beeindruckt. Seine Tochter setzt dieses Erbe der KOMINTERN fort. Übrigens auch die EU Beauftagte Mogherini war schon immer Mitglied des PCI. Margot Honecker hat ja gesagt: Wir kommen wieder" Linke Quotenweiber halt.

    • Rau
      11. September 2018 08:23

      Wann ist denn die nächste Wahl. Wenn es so weitergeht ist ausgewählt! Auf solcher Reden wie von Roger Köppel vor dem Schweizer Parlament kann man hier nur vergeblich warten https://www.youtube.com/watch?v=Ohomgn2J0mk

      Solche Worte erwartet man von Politikern mit dem Willen im Sinne der Bürger zu regieren! Welche Diskrepanz zu dem Theater mit dem wir gerlernt haben zu leben - traurig!

    • Riese35
      11. September 2018 09:14

      @GOTOVO:

      ******************************************!
      ******************************************!
      ******************************************!

    • Dr. Faust
      11. September 2018 10:57

      @Rau

      ************!!!!!!!!!!!!!

    • Dr. Faust
      11. September 2018 10:59

      @GOTOVO!

      "Und noch etwas möchte ich der Regierung "ins Stammbuch schreiben" Hände weg von Ungarn!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!"

      ***********************

    • Dennis
      11. September 2018 11:06

      Ich fand Kurz' Worte gut & sarkastisch:
      „Wir begrüßen die Überprüfung. Dann wird man sich schnell bewusst werden, dass wir pro Kopf nach Schweden am zweitmeisten Menschen in Europa aufgenommen haben. Es wird rasch klar werden, dass unser Sozialstaat so ausgeprägt ist und die Lebensbedingungen für Migranten so gut sind wie in kaum einem anderen Land der Welt. Die Überprüfung ist auch eine Chance, Vorurteile und gezielte Falschinformationen über Österreich richtigzustellen. Wir hoffen, dass nach dieser Prüfung die UNO wieder Zeit hat, um sich jenen Ländern zu widmen, wo Folter und Todesstrafe auf der Tagesordnung stehen und Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit mit Füßen getreten werden."

    • Dennis
      11. September 2018 11:55

      Auch die Anrede des Bundeskanzlers ist bereits voller Spitzen:

      „Wir begrüßen die Überprüfung, die von der neuen UN-Menschenrechtskommissarin und ehemaligen sozialistischen Politikerin sowie Mitglied der sozialistischen Internationalen, angeordnet wurde."

    • Postdirektor
      11. September 2018 12:20

      @GOTOVO!

      DANKE! DANKE! DANKE!

    • Lämpel
      11. September 2018 12:34

      @ GOTOVO!

      Einen RÖMISCHEN EINSER für Ihren grandiosen Kommentar!

    • Gandalf
      11. September 2018 12:36

      @ Dennis:
      ********************************************!

    • logiker2
      11. September 2018 18:45

      "An solchen Beispielen wird erst offenkundig, wie weit die Sozialisten und Kommunisten (eine Tautologie) in alle internationalen Organisationen eingedrungen sind."
      An solchen Beispielen erkennt man auch das erbärmliche Versagen der Konservativen, wenn sie es nicht ohnehin gefördert haben. Verräter und Brutusse gibt es ja bekanntlich bei den christlichen Wertevertreter sehr häufig.

    • Mentor (kein Partner)
      13. September 2018 17:33

      Bereits der Vorgänger hat Richtung Österreich ausgeteilt.

      diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5433821/Menschenrechte_UNHochkommissar-teilt-gegen-Oesterreich-aus

      Bachelet wurde wie Mutti in der DDR (1975-1980) sozialisiert und Adelsprinz Seid bin Ra’ad Seid Al-Hussein hat wahrscheinlich hervorragende Kontakte in die schlichte Dachkammer der Hofburg.
      kurier.at/politik/inland/heinz-fischers-neues-leben-im-dachgeschoss-der-hofburg/222.846.274
      Das Heinzi Fäden ziehen kann weiß man seit den Pretterebner-Papers.
      unzensuriert.at/uploads/Dossier_HFischer.pdf

      ??? ??? ??? ???

  75. Dr. Faust
    11. September 2018 01:04

    A.U. schreibt: "... Auf eine solche Frechheit (Anmerkung: der EU-Kommissärin Bachelet) hätte daher zweifellos eine viel deutlichere Antwort gehört. Österreich müsste so wie etwa der italienische Innenminister Salvini reagieren: "Wir akzeptieren keine Lehren", hat dieser empört ausgerufen. ..."

    Ja, da hätte Kurz sich klar vor Österreich stellen müssen und der Forderungen nach mehr ungehinderter Migration illegaler Mohammedaner nach Österreich eine klare Absage erteilen müssen. Parallel dazu hätte er aber sämtliche wichtigen Brücken vor terroristischen Anschlägen (Sprengungen in Analogie zur Morandi-Brücke) militärisch sichern müssen.

  76. Dr. Faust
    11. September 2018 00:56

    A.U. schreibt: "... Apropos Duckmäusertum und Politmasochismus: Diese Verhaltensweisen zeigen sich jetzt auch daran, dass die ÖVP allen Ernstes bei einem EU-Sanktionsverfahren gegen Ungarn mitmachen will. ..." "...Wegen administrativer Probleme und Schikanen gegen eine politisierende Privatuniversität ..."

    Nicht überraschend bei einem Bundeskanzler, der im Soros-Club "European Council of Foreign Relations" Mitglied ist. Das war er auch schon vor der Wahl, nur die Wahlschafe haben gedacht, "das ist ja nur so pro forma". Nein, ich fürchte der Basti ist Teil der Kabale.

  77. Franz77
    11. September 2018 00:46

    Danke lieber AU, dass sie sich das für uns antun! Irgendwie zappte ich zufällig zu der Rede dieses Weibs, alle Linkischen Plattitüden wurden artig bedient. Nach 2 Minuten hatte ich den Kragen gestrichen voll. Von sowas sollen wir uns maßregeln lassen? Kurz ist eine einzige Enttäuschung. http://www.allesroger.at/artikel/das-andere-gesicht-des-sebastian-kurz

    • Almut
      11. September 2018 08:04

      ************************!
      Mich hat Kurz (ECFR-Mitglied) nicht enttäuscht, ich habe genau das was er jetzt tut erwartet.

    • Franz77
      11. September 2018 10:40

      Sogar der Papst - ist ja Gesinnungsgenosse der Kommunisten - küßt Hände von Rockefeller und Rothschild. Soros ist nur ein Angestellter von dieser teuflischen Drecksbrut. https://www.youtube.com/watch?v=offsHFql6eY

    • Charlesmagne
      11. September 2018 10:45

      @ Almut
      Mich auch nicht. Ich habe sogar in diesem Forum desöfteren davor gewarnt, Kurz zu vertrauen. Jetzt handelt er nur so, wie ich es erwartet habe.

    • McErdal (kein Partner)
      13. September 2018 17:31

      @ Franz77

      Probieren sie mal das Video - ist wesentlich interessanter als der Artikel bei allesroger

      *****Österreich: Das andere Gesicht des Sebastian Kurz********
      w w w . youtube.com/watch?v=NEtXgFMrqvg





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung