Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Hat die FPÖ die Genossen bestochen?

Immer öfter muss man den Verdacht hegen, dass die Aufregungskohorten Rot/Grün/ORF von der FPÖ bezahlt werden, so klar ist, dass fast alle von ihnen geschürten Political-Correctness-Aufregungen den Freiheitlichen nur nutzen können. So dumm sind diese Aufregungen. So sehr machen sie ständig deutlich: "Wenn der Linken nur solche Lächerlichkeiten einfallen, dann können die Freiheitlichen nicht ganz so übel sein." (Mit nachträglicher Ergänzung)

Es gibt nur einen Grund, warum dahinter doch nicht die FPÖ stecken kann: Denn in Deutschland, wo es gar keine FPÖ gibt, erregen sich Rot und Grün genauso dämlich. Also muss es wohl ein grenzübergreifender Bazillus sein, der vor allem linke Hirne infiziert.

  • Beispiel 1: In Deutschland empört sich die Linke (siehe etwa das De-Facto-SPD-Zentralorgan "Süddeutsche") allen Ernstes seit mehr als einer Woche maßlos darüber, dass der radikale Islamist und ehemalige Leibwächter des Al-Kaida-Chefs Bin Laden, der unter anderem für die New Yorker Twin-Tower-Anschläge verantwortlich ist, nach Tunesien abgeschoben worden ist. Grund der Aufregung: Tunesien hat nicht die (von einem deutschen Gericht allen Ernstes verlangte) "Garantie" abgegeben, dass der Mann dort nicht gefoltert werde. Dabei gibt kein Land mit Selbstachtung eine solche "Garantie" ab, durch deren Abgabe es sich ja selbst als potenzieller Folter-Staat demütigen würde. Dabei ist Tunesien einer der relativ geordnetsten Staaten der arabischen Welt. Dabei machen gerichtliche Forderungen nach solchen Garantien künftig sämtliche Abschiebungen, also selbst die von Radikalislamisten, unmöglich. Dabei sind mit Sicherheit wenigstens 90 Prozent der Deutschen froh, dass ein solcher Typ außer Landes gebracht worden ist. Wenn das Gericht mit der abschiebenden Behörde nicht einverstanden ist, kann es diese ja anzeigen. Aber wenn sich da eine Partei dahinterstellt, die wiedergewählt werden will, dann ist sie politisch schlicht unzurechnungsfähig.
  • Beispiel 2: In Österreich erregt sich die Linke (etwa das De-Facto-SPÖ-Zentralorgan, die ZIB des ORF) maßlos darüber, dass ein freiheitlicher Lokalpolitiker im Internet die Ausdrücke "Schwule" und "Neger" verwendet hat. Dabei haben mindestens 80 Prozent der Österreicher diese Ausdrücke schon zahllose Male verwendet, also werden die nicht die FPÖ für arg, sondern Rot und Grün für hirnfrei befinden.
  • Beispiel 3: In Österreich giftet sich die Linke grün und blau, pardon: rot, über den Coup der FPÖ-Außenministerin, dass Wladimir Putin zu ihrer Hochzeit kommt. Aber das einzige, was Ihr bisher konkret dagegen einfällt, ist besonders lächerlich. Das sind nämlich die Polizeikosten zur Sicherung Putins (hingegen erregen die regelmäßigen und viel höheren Polizeikosten wegen der Fußball-Hooligans, die erst am Donnerstag wieder halb Wien lahmgelegt haben, die Genossen nicht). Dabei empfinden mit Sicherheit 80 Prozent der Österreicher im Gegensatz zu den Hooligans die Anreise Putins als positive Nachricht, gegen die nur verbiesterte Miesmacher etwas haben können.

Da kann man nur sagen: Wären die Linken nur bestochen! Das wäre noch geradezu rational gegen die selbstbeschädigende und abgrundtiefe Dummheit, mit der sich Rot und Grün den Wählern immer mehr entfremden.

Nachträgliche Ergänzung: Wie zur Bestätigung, dass der Bazillus leider nicht nur die SPÖ und die Neos erfasst hat, folgte einen Tag später eine ähnliche Aufregung über einen Text der ÖVP-Abgeordneten zur EU, Claudia Schmidt. Diese hatte sich klar gegen die afrikanische Migration nach Europa ausgesprochen und - in der Sache zweifellos richtig - auf etliche Inkompatibilitäten zwischen Europäern und Afrikaner hingewiesen. Ich bin von mehreren prominenten ÖVP-Exponenten - mit positiven Anmerkungen! - auf diesen Text hingewiesen worden. Prompt folgte der nächste linke Aufschrei. Dass sich daran wie immer auch der Noch-ÖVP-Mann Karas beteiligte, ist geradezu selbstverständlich. Erstaunlich ist jedoch, dass sich auch der ÖVP-Generalsekretär Nehammer öffentlich gegen Schmidt wandte. Seit diesem offensichtlichen Seitenwechsel auf die Political-Correctness-Front, in der jedes kritische Wort über Afrika und die Afrikaner als ein Kapitalverbrechen behandelt wird, darf man warten, wann sich Herr Nehammer nun auch gegen den ganz ähnlich migrationskritischen Bundeskanzler wenden wird. Man sieht: Auch in der ÖVP ist der Politmasochismus noch lange nicht ausgestorben.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2018 10:32

    Nur weiter so, liebe Linke, bitte, nur weiter so! Und liebe stramm linxlinke Leutchen vom ORF, laßt bitte nicht nach, die Blödheiten der Linken weiterhin so eifrig zu kolportieren, denn es gibt immer noch ein paar Verstockte, die Euch und Euren ORF-"Experten" Glauben schenken. Recht lang kann's aber nicht mehr dauern, bis Ihr ALLE endgültig verscheucht habt!
    "Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht!"
    Wenn es so weit ist, werden wir gerne mithelfen, die Scherben einzusammeln und zu entsorgen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorKlimaleugner
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2018 16:52

    Claudia Schmidt Originalzitat - selten so wahre Worte von einer EU Abgeordneten gehört:

    „Wenn wir unsere Gesellschaft so wie sie ist bewahren wollen, dann können wir keine Einwanderung aus Afrika zulassen. Es ist kindlich naiv zu glauben, dass ausgerechnet diejenigen Menschen, deren Kulturen nichts anderes produzieren als Leid, Verfolgung, Unterdrückung und Perspektivenlosigkeit, einen positiven Beitrag für Europa leisten können. Afrikaner wollen nicht wie wir Europäer denken und arbeiten, aber gerne wie wir Europäer leben.“ Der „massenweise Import von Stammeskulturen und Clandenken“ sei „ein sicherer Weg für eine Veränderung zum Schlechteren“ in Europa. Die „Gewaltbereitschaft und das hohe Aggressionspotenzial dieser Kulturen“ sei bekannt. „Weder die afrikanische noch die moslemische Kultur sind kompatibel mit unserer Kultur.“

    Und dann der Rückzug:

    https://www.krone.at/1756571

    Traurig und beschämend für eine demokratische Partei wie die ÖVP, dass sie freie Meinungsäußerung nicht zulässt, dafür wird man ins Parlament gewählt!!!

    Weg mit dem Karas, noch vor den EU Wahlen!!!!!!!!!!

  3. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2018 10:12

    Die Frage aus der Überschrift stelle ich mir schon lange, aber zweifellos ist das nicht der Fall.

    Solange es kein Korrektiv gibt (für die Medien und für die Parteien) wird die Hetze so weitergehen. Wenn ich durch Gebühren fett finanziert werde, was kümmert mich dieser Rotz, dieser Bodensatz - also diese Steuerzahler die mich finanzieren, egal was ich publiziere und wie weit weg meine Meinung von der Bevölkerung ist?

    Als nächstes wird man wohl für Kinderschänder freien Zugang zu den Kindergärten, für Vergewaltiger eine finanzielle Belohnung und für Gewaltäter und Mörder freien unbeschränkten Waffenzugang (bei gleichzeitiger vollständiger Immunität) fordern. Die Diskussionen sind mittlerweile derart absurd, dass sie aus einem Satiremagazin stammen könnten.

    Das einzig positive daran ist, dass man diese Halbaffen (offenbar leiden viele Medienleute an einer degenerativen evolutionären geistigen Rückentwicklung) sehr einfach manipulierbar sind. Man muss ihnen nur die richtigen Primaten vorne hinsetzen und sie werden alles ohne Widerrede raustrompeten. Diese Primaten muss man halt im Griff haben, das ist machbar. Die Situation ist also vergleichsweise einfach wieder rückentwickelbar.

    So wirklich glücklich bin ich damit aber trotzdem nicht, es fehlt einfach das Korrektiv.

  4. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2018 12:14

    Die sogenannte Linke lebt seit Jahren gut davon, ihren Klienten zu Einkommen und Wohlstand zu verhelfen, ohne daß diese Leute auch Verantwortung oder Leistung erbringen müssten. Dazu wird jeden Tag eine neue benachteiligte Gruppe erfunden. Um diesen armen Menschen helfen zu können gibt es dann neu Regulierungen, Förderungen und Steuern. Damit gibt es mehr Beamte, mehr geförderte Leute in NGOs und Berater"firmen" und immer weniger werdende Deppen, welche diese Steuern und Regulierungen erdulden müssen. Langsam gehen den Linken aber die "Opfer" aus, also muss der Entrüstungssturm immer absurder werden. Auf der anderen Seite werden die Zahler auch immer weniger, oder wie es den Grünen bei ihrem Wirtschaftsprogramm passiert ist, werden aus bösen kapitalistischen EPUs urplötzlich schützenswerte Menschen, was natürlich der schlimmste Fall ist, denn damit reduziert man den Sklavenanteil drastisch.

    Das sozialistische System ist überdehnt, trotzdem wollen ganze Horden an Soziologen, Psychologen, Volkswirten, Juristen, Gender- und Politikwissenschafter in den Genuß einer Förderung und/oder eines lockeren Jobs kommen. Also muss jeden Tag eine neue Aufregung her.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFrühwirth
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2018 13:45

    Die Salzburger EU-Parlamentarierin Claudia Schmidt (ÖVP) sorgt mit einem Posting auf Facebook für heftige Kritik - auch aus der eigenen Partei: Sie hält „massive und willkürliche Zuwanderung aus kulturfremden Regionen“ für eine „große Bedrohung für unsere Gesellschaft“.
    "Afrikaner wollen nicht wie wir Europäer denken und arbeiten, aber gerne wie wir Europäer leben. Würden sie unsere Gesellschaft und Errungenschaften wirklich wollen, dann könnten sie das auch in Afrika verwirklichen.“
    https://salzburg.orf.at/news/stories/2930659/

    Für diese ehrliche persönliche Einschätzung wird die ÖVP Abgeordnete natürlich sofortvon Othmar KARAS heftig gerügt.
    Aber auch vom ÖVP-Generalsekretär Nehammer, ganz im Einklang mit den Empörten Roten und Neos ...

  6. Ausgezeichneter Kommentatorannona
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2018 11:17

    Aber eines muss man sagen: Nibelungentreue der Medien wie ORF-Standard ist unglaublich - ROT-GRÜN bis in den Tod - komm da was es wolle - sie paradieren
    und kollaborieren gleichzeitig mit Marx und CIA - gegen Land und seine Leute :
    Hauptsache das Funktionärskollektiv hat eine Zukunft ..............

  7. Ausgezeichneter KommentatorM.S.
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2018 11:28

    Der Bundespräsident kommt jetzt offensichtlich doch nicht zur Hochzeit von Kneissl.
    Scheint sehr wankelmütig zu sein, der Herr BP. Möglicherweise ist er über die empörten Reaktionen einiger linkslinker Grüner, die nicht einmal mehr im Parlament sitzen, so erschrocken, dass er sich nicht mehr traut. Also ein starker Präsident!
    Na ja, 52% der Österreicher sind mit ihm ja auch zufrieden.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBösewicht
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2018 16:42

    Für all diejenigen, die der Illusion vom hochqualifizierten afrikanischen Ingenieur anhängen, welcher hier Großes leisten wird, um schlußendlich noch unsere Renten zu erarbeiten:

    „Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, die Leiden von Afrika zu lindern. Es gibt etwas, das alle weißen Männer, die hier gelebt haben, wie ich, lernen und wissen müssen: dass diese Personen eine Sub-Rasse sind.

    Sie haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen.


alle Kommentare

  1. AppolloniO (kein Partner)
    21. August 2018 11:46

    Ergänzung:
    SZ, das Zentralorgan der SPÖ, mit dem als Journalisten verkleideten Muezzin Prantl

  2. jagoda (kein Partner)
    20. August 2018 14:00

    die Süddeutsche wurde früher auch als
    ALPENPRAWDA
    bezeichnet.

  3. AppolloniO (kein Partner)
    20. August 2018 10:12

    ich schätze Neger und liebe Mohren.

  4. Anmerkung (kein Partner)
    19. August 2018 21:06

    Die ÖVP-Kreise, die im Machtkartell mit der SPÖ in den letzten Jahrzehnten die Politik gegen die Interessen der Österreicher durchgezogen haben, sind ja nicht plötzlich machtlos oder anständig geworden.

    Sebastian Kurz wird sich letztlich gezwungen sehen, zusammen mit dem Teil der FPÖ, der sich dem linken Gesinnungsdiktat nicht beugt, eine neue Partei zu formen, die sich aus dem suizidalen EU-Wertewahnsinnssystem ausklinkt und wieder für die Österreicher da ist.

    Dann wird man sich endlich ansehen können, welchen Nutzen die "Antifa"-Schlägertruppen für "die Wirtschaft" haben.

    PS Die Bundesländer bekommen Angst vor der islamischen Zukunft in Österreich, also Wien, und fordern Steuerhoheit.

  5. McErdal (kein Partner)
    19. August 2018 16:56

    ***Wladimir Putin und sein Trinkspruch auf Deutsch ... bei der Hochzeit der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl.****
    w w w . epochtimes.de/lifestyle/unterhaltung/video-wladimir-putin-lobt-die-braut-karin-kneissl-ochsenhalter-haben-humor-a2605160.html#

  6. Bösewicht (kein Partner)
    19. August 2018 16:42

    Für all diejenigen, die der Illusion vom hochqualifizierten afrikanischen Ingenieur anhängen, welcher hier Großes leisten wird, um schlußendlich noch unsere Renten zu erarbeiten:

    „Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, die Leiden von Afrika zu lindern. Es gibt etwas, das alle weißen Männer, die hier gelebt haben, wie ich, lernen und wissen müssen: dass diese Personen eine Sub-Rasse sind.

    Sie haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen.

    • Bösewicht (kein Partner)
      19. August 2018 16:44

      Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, ihnen die Vorteile zu bringen, die unsere Zivilisation bieten muss, aber mir ist sehr wohl bewusst geworden, dass wir diesen Status behalten: die Überlegenen und sie die Unterlegenen. Denn wann immer ein weißer Mann sucht unter ihnen als gleicher zu leben, werden sie ihn entweder zerstören oder ihn verschlingen. Und sie werden seine ganze Arbeit zerstören. Erinnert alle weißen Männer von überall auf der Welt, die nach Afrika kommen, daran, dass man immer diesen Status behalten muss: Du der Meister und sie die Unterlegenen, wie die Kinder, denen man hilft oder die man lehrt. Nie sich mit ihnen auf Augenhöhe verbrüdern.

    • Bösewicht (kein Partner)
      19. August 2018 16:48

      Nie Sie als sozial Gleichgestellte akzeptieren, oder sie werden Dich fressen. Sie werden Dich zerstören.“

      Dr. Albert Schweitzer, Friedensnobelpreisträger 1952 in seinem Buch 1961, From My African Notebook.

    • Anmerkung (kein Partner)
      19. August 2018 22:56

      Albert Schweitzer wollte damit ja nichts über Afrikaner sagen, sondern nur unter Beweis stellen, dass ihm auch philosophische Schriften bekannt waren.

      Etwa von Kant:

      "Die Menschheit ist in ihrer größten Vollkommenheit in der Race der Weißen. Die gelben Indianer haben schon ein geringeres Talent. Die Neger sind weit tiefer, und am tiefsten steht ein Teil der amerikanischen Völkerschaften."

      Oder von Hegel:

      "Der Neger stellt den natürlichen Menschen in seiner ganzen Wildheit und Unbändigkeit dar."
      "Es ist nichts an das Menschliche Anklingende in diesem Charakter zu finden."
      "Dieser Zustand ist keiner Entwicklung und Bildung fähig, und wie wir sie heute sehen, so sind sie immer gewesen."

  7. fxs (kein Partner)
    19. August 2018 12:12

    Ixch weiss nicht, wo die Blauen das Geld hernehmen, neben den Türken auch noch die Roten zu bestechen. Denn das massenweise Auftreten von Kopftuchweibern organisieren die Türken doch kaum aus eigenem Antrieb, treibt es doch der FPÖ viele Stimmen zu.

  8. Kyrios Doulos
    18. August 2018 22:52

    Meine Assoziation zum Berichteten:

    Linke Gesinnungsdiktatur, linke Gesinnungsjustiz,
    sogar gegen journalistisch aktive Leute - nein, nicht
    unter Erdogan, sondern unter Merkel.

    Aktuell:

    https://www.publicomag.com/2018/08/berlins-suender-fall/

    Während Deutschland alles Menschenmögliche unternimmt, um einen ISlamistischen Gefährder auf Steuerzahlers Kosten und gegen den Willen der Mehrheit des Volkes nach Deutschland zu holen und ihn bis an sein Lebensende mit Sozialgeld und Krankenkassa zu versorgen,

    unternimmt er mit ihrer Linksjustiz alles, um Journalisten, die nicht im Sinne der linken Staatsideologie berichten, in ihrer Existenz zu gefährden und sie einzuschüchtern und womöglich mundtot zu machen.

    Bitte lesen. Deutschland, im Juli / August 2018 NACH Christus.

    https://www.publicomag.com/2018/08/berlins-suender-fall/

    • AppolloniO (kein Partner)
      19. August 2018 11:01

      ...und keiner glaubte einst Sarrazin, dass Germanien dabei ist sich selbst abzuschaffen.

    • glockenblumen
      19. August 2018 14:08

      @ Kyrios Doulos

      Danke für den Link!!!!!
      Das ist unfaßbar! Diese verlogenen, niederträchtigen Heuchler, die stets und ständig von "Aufklärung und Meinungsfreiheit" schwadronieren und nichts anderes sind, als Blockwarte eines linx-verkommenen Systems :-((

  9. Pennpatrik
    18. August 2018 13:39

    Karas als Spitzenkandidat für die EU-Wahlen.
    Heinisch-Hosek als Obfrau und Kanzlerkandidatin der SPÖ.
    Und bitte wieder den Hyperventilierenden als Obmann der NEOS (und EU-Spitzenkandidat).
    Vielleicht könnte man Lunacek als Spitzenkandidatin der Grünen für die EU-Wahlen nominieren?

    Wünschen wird man sich ja wohl noch dürfen ...

  10. elokrat
    • Pennpatrik
      18. August 2018 13:42

      Danke für diesen Satz im Fleischhacker-Artikel:
      "Die moralische Empörung ist eine Methode, den Idioten mit Würde auszustatten."

  11. Nestor 1937
    18. August 2018 07:38

    Zum mutigen Statement von Claudia Schmidt:

    Es ist wie in der Parabel über des Kaisers neue Kleider:
    Alle sehen es, aber keiner traut sich zu sagen, daß er nackt ist

  12. jaguar
    17. August 2018 21:38

    Betr. Polizeikosten Putin: wer zahlt etwa die Sicherheitsmaßnahmen, wenn Merkel und andere ausländische Politiker zu den Salzburger oder Bregenzer Festspielen kommen?
    Und zu Karas: da erübrigt sich schon seit langem jeder Kommentar, er ist Stimmenschaufler zur FPÖ für den nächsten EU -Wahlen.

    • Gandalf
      17. August 2018 22:50

      @ jaguar:
      Ja, und deswegen sollte man ihn, so sehr das auch die Peristaltik der Speiseröhre beanspruchen mag, bis auf weiteres doch noch weitermachen lassen mit seinen schäbigen Blödheiten. Er ist eben ein getreues Abbild der derzeitigen, aber in dieser Form zweifellos dem Untergang geweihten "Uniaun".

  13. Ausgebeuteter
    17. August 2018 20:50

    Es ist überall ähnlich:
    ° Wenn es eine neue Regierung (mit anderer Farbe als vorher) gibt, dann gibt es laufenden Widerstand der Verlierer, besonders wenn sie noch in dan vertraglich zugesicherten Positionen sitzen.
    ° Wenn in einer Partei an der Spitze eine Auffrischung mit Neorientierung stattfindet, dann gibt es genug interne Verlierer, welche das neue Team schlecht machen.

    Ich hofe, Kurz und Strache werden den ORF säubern Beispiel: Wrabetz), auch wenn es viel Geld kostet. Und in der ÖVP und SPÖ wird man sich von den Traditionalisten (Beispiel: Karas) trennen bzw. zumindest auf Distanz gehen.

  14. Undine
    17. August 2018 20:32

    OT---aber ich hoffe, daß bei der morgigen "Hochzeit des Jahres", noch dazu an "Kaisers Geburtstag" auch Kaiserwetter herrscht!

    Dunkle Wolken sollen nur bei den mißgünstigen Linken und deren verblödetem Sprachrohr ORF aufziehen---schon alleine wegen der Idioten dort, die von "Gästen und GästINNEN sprechen! Idiotie, du hast einen Namen: "Genderei"!

    https://orf.at/m/stories/2451287/2451288/

    "Die Polizei hat allerdings schon davor gewarnt, dass Gäste und Gästinnen auf dem Flughafen Graz, wo Putin ankommen wird, sowie Anrainerinnen und Anrainer und Menschen, die die südsteirische Weinstraße besuchen, mit Behinderungen rechnen müssen."

    Die Linken haben sonst ja nicht viel im Hirn, aber das Gendern beherrschen sie aus dem Effeff!
    Man sagt immer, dies und das sei "besser als nichts"---manchmal wäre "nichts" besser! ;-)

    • Pennpatrik
      18. August 2018 13:43

      Und weil es so einen Spaß macht:
      "Die moralische Empörung ist eine Methode, den Idioten mit Würde auszustatten."

  15. pressburger
    17. August 2018 17:29

    Die Linke setzt weiter auf die bewährte Strategie, anpatzen, verleumden, unterstellen. Jahrzehnte war diese Strategie ausserordentlich erfolgreich. Dass soll die FPÖ den Roten nachmachen. Jahrzehnte absoluter Herrschaft. Oberhoheit über den meinungsbildenden Sektor, die Medien. Komplette Übernahme des Staatsapparates, Ideologisierung der Justiz, Fortsetzung des Klassenkampfs durch die Steuergesetzgebung, damit Ausplünderung des Mittelstandes. Weitgehendste Ausschaltung der Legislative, Degradierung des Parlamentss zum Grüssaugust-Verein.
    Eine, einzige Entgleisung, eine Unbotmässigkeit des, bis dato, immer zuverlässigen Wähler, ist kein Grund, die bis jetzt erfolgreiche Strategie zu ändern.
    Die Betreiber und Propagandisten in den linken Medien setzen auf die Zukunft. Die Zukunft, wird nach der Meinung dieser Gruppe der linken Demagogen, wird Rot sein. Der eine Ausrutscher, wird sich mit den bisherigen Methoden wieder korrigieren lassen. Nur mehr von dem selben. Der Erfolg wird sich schon einstellen.
    Die bisherige Nichthaltung dieser Regierung, gibt den Vertretern der Überzeugung auf eine Korrektur nach links, mit einen linken Parlament, einer linken Regierung, in einer linken EU, Auftrieb und berechtigte Hoffnung, erfolgreich zu werden.

  16. Klimaleugner
    17. August 2018 16:52

    Claudia Schmidt Originalzitat - selten so wahre Worte von einer EU Abgeordneten gehört:

    „Wenn wir unsere Gesellschaft so wie sie ist bewahren wollen, dann können wir keine Einwanderung aus Afrika zulassen. Es ist kindlich naiv zu glauben, dass ausgerechnet diejenigen Menschen, deren Kulturen nichts anderes produzieren als Leid, Verfolgung, Unterdrückung und Perspektivenlosigkeit, einen positiven Beitrag für Europa leisten können. Afrikaner wollen nicht wie wir Europäer denken und arbeiten, aber gerne wie wir Europäer leben.“ Der „massenweise Import von Stammeskulturen und Clandenken“ sei „ein sicherer Weg für eine Veränderung zum Schlechteren“ in Europa. Die „Gewaltbereitschaft und das hohe Aggressionspotenzial dieser Kulturen“ sei bekannt. „Weder die afrikanische noch die moslemische Kultur sind kompatibel mit unserer Kultur.“

    Und dann der Rückzug:

    https://www.krone.at/1756571

    Traurig und beschämend für eine demokratische Partei wie die ÖVP, dass sie freie Meinungsäußerung nicht zulässt, dafür wird man ins Parlament gewählt!!!

    Weg mit dem Karas, noch vor den EU Wahlen!!!!!!!!!!

    • Sensenmann
      17. August 2018 18:47

      Was die Frau Schmidt da schreibt ist nichts als die Wahrheit.
      Jeder Satz entspricht den Tatsachen.

      Aber für die ekligen ÖVPler ist ja die "Kultur" eines General Buttnaked durchaus auf der Höhe von Goethe oder Kant und natürlich niemals der Grund, warum diese Negerstaaten aus dem Status des Shithole (nach Trump) nicht herauskommen.
      Ein bissserl Negefolklore gefällig?
      Bitte sehr: https://www.youtube.com/watch?v=ZRuSS0iiFyo

      Also an der Aussage ist nichts zu bemängeln. Was mich aber stört, ist das feige zurückrudern!
      In der Position der Frau Schmidt kann sie den ÖVP-Säuen den Götz andienen!
      Naja, typisch ÖVP eben. Entweder widerlich bis zum Erbrechen oder feige bis zum Abwinken..

    • Undine
      17. August 2018 22:38

      Ich bin der Ansicht, daß Neger UND Islam gepaart einfach das Schlimmste ist, was Völkern passieren kann! Seien wir doch ehrlich: WO gibt es kein bißchen Fortschritt, kein bißchen Wohlstand? Überall dort, wo der Islam herrscht, ist Not und Elend, die Steigerung ist dann in den Schwarzafrikanischen Ländern zu finden.

    • Gandalf
      17. August 2018 23:04

      Mit seiner absolut unnötigen Wortmeldung im ORF hat der derzeitige Generalsekretär seiner Partei aber so was von geschadet, dass es donnert. Natürlich habe ich dem Bundeskanzler keine Ratschläge zu geben. Aber ich an seiner Stelle würde den Herrn Nehammer, der ja auch sonst keine besonders glückliche Figur macht, sofort davonjagen. Ich stelle mir vor, wie Hermann Withalm in so einer Situation reagiert hätte. Ja, das waren halt noch Zeiten, in denen sich der Parteiobmann auf seinen Generalsekretär verlassen konnte.

    • Torres (kein Partner)
      19. August 2018 11:54

      Dem wäre noch hinzuzufügen, dass die Frau Schmidt diese Aussage nicht irgendwo im luftleeren Raum getätigt hat, sondern gleich nach ihrer Rückkehr von einer Afrikamission, wo sie sich mit eigenen Augen von der dortigen Lage überzeugen konnte, also im direkten Eindruck der dort gesehenen Zustände. Fakten sind aber bekanntlich für Linke und links Indoktrinierte nicht relevant, wenn sie deren Ideologie widersprechen. Die "Entschuldigung" der Abgeordneten ist ein trauriges Zeichen für den derzeit in Österreich und der EU (und wohl auch in der türkisen ÖVP) herrschenden Meinungsterror.

  17. reha
    17. August 2018 15:48

    Was mich am „Beispiel 2“ des Artikels allerdings stört, ist, dass alle zuständigen FPÖ -Stellen und der Verfasser dieses „wordings“ selbst sich kriecherisch entschuldigen, wenn der linke Mediensturm darüber zu toben beginnt. Und das ist nicht das erste mal, in ähnlich gelagerten Fällen.

    • Cotopaxi
      17. August 2018 16:30

      Genau so sehe ich das auch. Das wahre Problem ist, dass man aufgrund von Stracherls Vorgaben als höherer Funktionär keine Cojones zeigen darf, damit man ja nicht den getürkten Koalitionspartner abstößt.Es sollte doch normal sein, dass man bestimmte treffende Begriffe weiterhin selbstbewusst verwendet und sich nicht dem Wording der Linken beugt.

      Die FPÖ unter Stracherl sendet ambivalente Signale aus. Das merkt der Wähler und verunsichert ihn. Stracherl wird es bei der nächsten Wahl merken. Der Wähler möchte eine Partei aus einem Guss!

    • Wyatt
      17. August 2018 18:18

      ........es läuft eigentlich immer gleich, wenn dem "System" Nichtgefälliges in die Ohren kommt, kommt erstens große Empörung u. Aufregung, .....und danach- mir ist eigentlich kein Fall bekannt wo dem nicht so war - dass sich dann der "Verursacher" entschuldigt habe......
      z.B.: Die 89-jährige Journalistin Helen Thomas wörtlich: „Tell them to get the hell out of Palestine“. Auf die Frage, wohin die Juden gehen sollten, antwortete sie: „They should go home“ – sie sollten nach Hause gehen, nach Polen, Deutschland, Amerika und „everywhere else“. Nach heftiger Kritik an ihrem Statement entschuldigte sich Helen Thomas für ihre Aussage ...

    • Undine
      17. August 2018 22:43

      Ja, das finde ich auch immer völlig unnötig! Dieses ewige Entschuldigen gehört abgeschafft! Warum tapsen FPÖ-Leute regelmäßig in die saudummen und bösartigen Fallen der Linken. Ich finde, man soll darüber nur lachen und erklären, warum man dieser oder jener Ansicht ist!

    • Kyrios Doulos
      18. August 2018 23:19

      Die FPÖ ist die feige Partei Österreichs geworden.
      Schade um sie.

      Wenn sie vor der PC kriecht,
      wird sie wohl auch vor dem Kalifen
      und den Mohammedanern kriechen.

  18. Starless
    17. August 2018 15:05

    Ich frage mich, warum Othmar Karas noch für die ÖVP kandidierte; wäre ich inhaltlich so weit von einer Gesinnungsgemeinschaft entfernt, verließe ich sie längst. Oder brachte es ihm für seine Karriere doch irgendwelche Startvorteile, die von anderer Seite nicht zu erhoffen gewesen wären?
    Außerdem denke ich, dass es nicht viele in der ÖVP gibt, die ihn mögen. Also, warum bleibt er der ÖVP "treu"?

    • Brigitte Imb
      17. August 2018 15:25

      Karas denkt wohl wirklich er sei beliebt, wegen der seinerzeitigen Vorzugsstimmen gegen den Ungustl Strasser. Das war wirklich Cholera gegen Pest, mehr nicht.

    • Gandalf
      17. August 2018 16:10

      Ich denke, die Frage müsste umerkehrt gestelt werden: wer in der ÖVP hält ihn noch (aus), warum steht die ÖVP "treu" zu ihm und hat ihn nicht schon längst davongejagt?

    • Gandalf
      17. August 2018 16:12

      Soll natürlich heißen "...umgekehrt gestellt..."; pardon, 32 Grad vor dem Fenster.

    • Brockhaus
      17. August 2018 19:30

      Othmar Karas war schon immer auffällig, aber seit den Wahlen im Herbst 2017 besonders. Ein Nestbeschmutzer sondergleichen.

      Ich versteh nicht warum ihn Kurz so lange hält, denn ich fürchte er wird bei den Europawahlen im nächsten Jahr wohl wieder antreten.

  19. Frühwirth
    17. August 2018 13:45

    Die Salzburger EU-Parlamentarierin Claudia Schmidt (ÖVP) sorgt mit einem Posting auf Facebook für heftige Kritik - auch aus der eigenen Partei: Sie hält „massive und willkürliche Zuwanderung aus kulturfremden Regionen“ für eine „große Bedrohung für unsere Gesellschaft“.
    "Afrikaner wollen nicht wie wir Europäer denken und arbeiten, aber gerne wie wir Europäer leben. Würden sie unsere Gesellschaft und Errungenschaften wirklich wollen, dann könnten sie das auch in Afrika verwirklichen.“
    https://salzburg.orf.at/news/stories/2930659/

    Für diese ehrliche persönliche Einschätzung wird die ÖVP Abgeordnete natürlich sofortvon Othmar KARAS heftig gerügt.
    Aber auch vom ÖVP-Generalsekretär Nehammer, ganz im Einklang mit den Empörten Roten und Neos ...

    • Brigitte Imb
      17. August 2018 15:06

      Daß in Afrika unendliches Wirtschaftsvolumen liegt wurde ja schon mehrfach bewiesen, nur die meisten Nescher wissen es nicht umzusetzen, bzw. sind zu faul u. zu dumm dazu.

    • Gandalf
      17. August 2018 23:13

      @ Frühwirth:
      Frau Schmidt hat zu 100% recht. Dass sich über ihre richtigen Feststellungen die Roten und Grünen aufregen, gehört zum Folklore. Vom Herrn Karas war natürlich auch - wie denn - nichts gescheites zu erwarten. Umso befremdlicher die jämmerliche Wortmeldung von Herrn Nehammer. Vielleicht kommt Sebastian Kurz doch bald drauf, dass es manchmal besser ist, sich von einem Mitarbeiter zu tennen als sich immer wieder blamieren zu lassen.

  20. Sandwalk
    17. August 2018 12:24

    Laut oe24 sang der Rapper "Yung Hurn" (geiler Name, ehrlich!) "FICK DIE FPÖ!"
    Na bumm!

    Woher hat die FPÖ bloß die Bestechungsgelder? So viel Pro-FPÖ-Propaganda auf einmal ist doch gar nicht zu erklären! Paulus Manker, Wolfgang Ambros, ein Haufen journalistischer Schleimspurschreiber, jetzt der der Hurn-Sänger - wie ist so viel Werbung für die Blauen zu erklären?

    Die FPÖ braucht für den EU-Wahlkampf im Mai 2019 gar keine Plakate mehr drucken. Das machen alles die Staatskünstler.

  21. dssm
    17. August 2018 12:14

    Die sogenannte Linke lebt seit Jahren gut davon, ihren Klienten zu Einkommen und Wohlstand zu verhelfen, ohne daß diese Leute auch Verantwortung oder Leistung erbringen müssten. Dazu wird jeden Tag eine neue benachteiligte Gruppe erfunden. Um diesen armen Menschen helfen zu können gibt es dann neu Regulierungen, Förderungen und Steuern. Damit gibt es mehr Beamte, mehr geförderte Leute in NGOs und Berater"firmen" und immer weniger werdende Deppen, welche diese Steuern und Regulierungen erdulden müssen. Langsam gehen den Linken aber die "Opfer" aus, also muss der Entrüstungssturm immer absurder werden. Auf der anderen Seite werden die Zahler auch immer weniger, oder wie es den Grünen bei ihrem Wirtschaftsprogramm passiert ist, werden aus bösen kapitalistischen EPUs urplötzlich schützenswerte Menschen, was natürlich der schlimmste Fall ist, denn damit reduziert man den Sklavenanteil drastisch.

    Das sozialistische System ist überdehnt, trotzdem wollen ganze Horden an Soziologen, Psychologen, Volkswirten, Juristen, Gender- und Politikwissenschafter in den Genuß einer Förderung und/oder eines lockeren Jobs kommen. Also muss jeden Tag eine neue Aufregung her.

    • Rau
      17. August 2018 12:29

      Dabei wird durch die Bezeichnung NGO vorgegaukelt, dass es sich bei der Asylindustrie um private Initiativen handelt. Dabei nimmt man gerne aber auch das Geld vom Staat.

      z.B. Hotels, die von ihren Betreibern in Asylheime umfunktioniert wurden, weil ihnen das Geschäft mit Touristen zu unsicher war. Bleiben sie aus, dann tun das auch die Einnahmen. Es sind keineswegs nur Sozialisten, die sich lieber in das Faulbett staatlicher Förderungen begeben.

    • dssm
      17. August 2018 13:40

      @Rau
      Es sind nur Sozialisten! Denn wer in einer Marktwirtschaft teilnimmt, der haftet persönlich. Der hat sein Einkommen aus dem freiwillilgen Tausch von Leistungen.

      Der Mantel rund um das Kassieren staatlicher Gelder, also Mittel welche mit Zwang anderen weggenommen wurden, ist egal. Ob das nun ein Verein (heute NGO), eine Firma oder eine Einzelperson ist, spielt keine Rolle, wer risikofrei von zwangsweise eingetriebenen Geldern lebt, der ist ein Sozialist.

    • Rau
      17. August 2018 13:53

      Ergo leben wir in einem von Grund auf Sozialistisch verbrämten System! Stichwort PPP

    • Undine
      17. August 2018 21:28

      @dssm

      *****************************************!

  22. El Capitan
    17. August 2018 11:33

    Kennt jemand das Gefühl, mit dem Rücken zur Wand zu stehen und vor sich lauter … nein! Keine bewaffneten und blutrünstigen Feinde, sondern niemand. Wirklich niemand.
    Der Wandsteher ist in Panik, nicht weil er attackiert wird, sondern weil er einst gefeiert und relativ mächtig war. Heute interessiert sich für den linken Wandsteher niemand mehr. Er steht an der Wand und ist verzweifelt.

    Der Wandsteher schreit und jammert und skandiert, aber nur eine kleine Gruppe anderer Wandsteher applaudiert ein wenig. Nur ein wenig. Inzwischen zückt einer der Wandsteher eine Flasche Schnaps und reicht sie herum, und die Mehrheit der Bürger zieht am Ende der Sackgasse vorbei und nur hie und da wendet einer den Blick und wundert sich über die Typen, die da am Ende an der Wand stehen und irgendwas irgendwohin schreien. In der Ecke liegt ein zerrissenes Transparent, da steht ein Satz darauf, in dem das Wort „Hass“ vorkommt.
    Einer der Wandsteher nimmt einen langen Schluck und beginnt zu weinen.

  23. M.S.
    17. August 2018 11:28

    Der Bundespräsident kommt jetzt offensichtlich doch nicht zur Hochzeit von Kneissl.
    Scheint sehr wankelmütig zu sein, der Herr BP. Möglicherweise ist er über die empörten Reaktionen einiger linkslinker Grüner, die nicht einmal mehr im Parlament sitzen, so erschrocken, dass er sich nicht mehr traut. Also ein starker Präsident!
    Na ja, 52% der Österreicher sind mit ihm ja auch zufrieden.

    • Undine
      17. August 2018 13:31

      @M.S.

      Frau Dr. KNEISSL wird heilfroh sein, wenn dieser Hochzeitsgast nicht das Fest stört!
      Bei der Hochzeit möchte man doch nur liebe Leute um sich haben.

    • Wyatt
      17. August 2018 17:35

      M.S.
      Nicht 52% der Österreicher, sondern 2.472.892 das sind lediglich 38,64% der WAHLBERECHTIGTEN Österreichern die mit ihm zufrieden scheinen.

    • M.S.
      17. August 2018 18:13

      @Wyatt

      Natürlich, sie haben recht. Die Nichtwähler muss man natürlich auch mitrechnen.

  24. annona
    17. August 2018 11:17

    Aber eines muss man sagen: Nibelungentreue der Medien wie ORF-Standard ist unglaublich - ROT-GRÜN bis in den Tod - komm da was es wolle - sie paradieren
    und kollaborieren gleichzeitig mit Marx und CIA - gegen Land und seine Leute :
    Hauptsache das Funktionärskollektiv hat eine Zukunft ..............

  25. Josef Maierhofer
    17. August 2018 10:55

    Österreichische 'Dodelhaftigkeit' medial exportiert ...

    Ideologie ist Idiotie.

  26. A.K.
    17. August 2018 10:48

    Für
    "das De-Facto-SPÖ-Zentralorgan, die ZIB des ORF"
    sollte Dr. Unterberger ein Copyright-Zeichen erwerben!

    • pressburger
      18. August 2018 08:17

      Man sollte sich die Frage stellen, ist die SPÖ eine sozialistische, evtl. noch demokratische Partei, oder eine Partei, sollte sie wieder an die Macht kommen, eine Partei des sprachlichen und des ideologischen Linksterrorismus, ist ?

  27. Undine
    17. August 2018 10:32

    Nur weiter so, liebe Linke, bitte, nur weiter so! Und liebe stramm linxlinke Leutchen vom ORF, laßt bitte nicht nach, die Blödheiten der Linken weiterhin so eifrig zu kolportieren, denn es gibt immer noch ein paar Verstockte, die Euch und Euren ORF-"Experten" Glauben schenken. Recht lang kann's aber nicht mehr dauern, bis Ihr ALLE endgültig verscheucht habt!
    "Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht!"
    Wenn es so weit ist, werden wir gerne mithelfen, die Scherben einzusammeln und zu entsorgen!

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      19. August 2018 14:25

      Selbst das hinterletzte Alterchen verläßt sich nicht mehr auf die unsäglichen Nachrichten des ORF (ZiB, Journale etc). Dass dort (vorwiegend durch Weglassen und Leugnen, aber auch durch gezielte Stimmungsmache) bewußt die Unwahrheit an die zahlenden Hörer und Seher verkauft wird (kostenlos ist der ORF ja nicht), das ist heute bereits jedem völlig klar.

      Die Sozis dort glauben, man könne sie nicht entlassen, weil sie den gewachsenen Machtapparat der SPÖ als Schutzmacht haben. Aber wartet nur, irgendwann wird es eine Revolution der Belogenen geben. Und die Roten werden nichts mehr tun können, um den ORF (wie er ist) zu retten.

      Dass Kern noch bleibt, ist dabei strategisch ganz ganz wichtig.

  28. Bürgermeister
    17. August 2018 10:12

    Die Frage aus der Überschrift stelle ich mir schon lange, aber zweifellos ist das nicht der Fall.

    Solange es kein Korrektiv gibt (für die Medien und für die Parteien) wird die Hetze so weitergehen. Wenn ich durch Gebühren fett finanziert werde, was kümmert mich dieser Rotz, dieser Bodensatz - also diese Steuerzahler die mich finanzieren, egal was ich publiziere und wie weit weg meine Meinung von der Bevölkerung ist?

    Als nächstes wird man wohl für Kinderschänder freien Zugang zu den Kindergärten, für Vergewaltiger eine finanzielle Belohnung und für Gewaltäter und Mörder freien unbeschränkten Waffenzugang (bei gleichzeitiger vollständiger Immunität) fordern. Die Diskussionen sind mittlerweile derart absurd, dass sie aus einem Satiremagazin stammen könnten.

    Das einzig positive daran ist, dass man diese Halbaffen (offenbar leiden viele Medienleute an einer degenerativen evolutionären geistigen Rückentwicklung) sehr einfach manipulierbar sind. Man muss ihnen nur die richtigen Primaten vorne hinsetzen und sie werden alles ohne Widerrede raustrompeten. Diese Primaten muss man halt im Griff haben, das ist machbar. Die Situation ist also vergleichsweise einfach wieder rückentwickelbar.

    So wirklich glücklich bin ich damit aber trotzdem nicht, es fehlt einfach das Korrektiv.

    • lilibellt
      17. August 2018 11:53

      ***************!
      Danke für die Bilder, die Sie in meiner Fantasie hervorgerufen haben. Endlich etwas zum Schmunzeln!
      Ich hoffe, dass es so ist, rückentwickelbar. In dunklen Stunden habe ich die Sorge, dieser "Narrensaum" der Macht, vom linken "Qualitätsjournalisten" bis zum linken oder schein-konservativen (Quoten-)Politiker(in), ist viel perfider und schaut nur, mit wie viel hirntoten Extraschwachsinn sie uns quälen können, ohne dass wir das Gesicht verziehen dürfen. So demonstrieren sie uns ihre Macht über uns. Wir sollten uns nicht täuschen, die glauben ihren eigenen Mist schon lange nicht mehr. An Ihren Wohnadressen sollt Ihr sie erkennen!

  29. machmuss verschiebnix
    17. August 2018 10:10

    ... oder wäre es wenigsten "Silberstein's Rache" - wir hätten Ur-Mittleid. :))

  30. Claudius
    17. August 2018 09:51

    Man merkt dass das Spin-Doctor-Genie Tal Silberstein nicht mehr in Österreich tätig ist .........

    • Dr. Faust
      17. August 2018 11:07

      Silberschwein ist sicher kein Genie. Und wer sagt, das es nicht in Österreich aktiv ist?

    • Dr. Faust
      17. August 2018 11:13

      corr: ..., daß...

    • Freisinn
      17. August 2018 11:21

      Vielleicht hat er ein Vermächtnis hinterlassen, welches nun abgearbeitet wird - von minderqualifiziertem Personal ohne allzu viel Durchblick.

    • Dr. Faust
      17. August 2018 11:30

      @Claudius

      Verzeihen Sie bitte, aber sind Sie vielleicht selbst der Silberstein?

    • Undine
      17. August 2018 11:55

      Dr. Faust

      Sie haben völlig recht: Silber....n ist bei Gott kein Genie, aber ein Meister der SKRUPELLOSIGKEIT und GEMEINHEIT!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung