Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Ein mehrfach genialer Schachzug Putins drucken

Lesezeit: 5:00

Es ist zweifellos jene Nachricht, die in den letzten Stunden jedes Gespräch in Österreich dominiert hat, die auch international für Furore sorgt: Wladimir Putin kommt zur Hochzeit der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl in die Steiermark. Ganz Österreich rätselt: Warum tut er das? Dabei liegen die Motive ziemlich deutlich auf der Hand.

Nur den ORF interessiert das wenig: Zwei kurze Sätze am Ende des Kurzmeldungs-Blocks der ZIB ohne auch nur den Hauch des Versuchs einer Interpretation dieser Reise, und ohne jeden Hinweis auf den sensationellen Charakter dieser Reise. Das beweist journalistische Unfähigkeit und den tiefsitzenden Hass der ORF-Menschen gegenüber der Regierung und speziell den Freiheitlichen. Sie würden sich lieber ein Bein abhacken, als eine Positivmeldung über die Regierung in der gebührenden Dimension zu bringen. Wenn man sie schon nicht ganz verschweigen kann. Man mag sich gar nicht vorstellen, wie groß der ORF mit eigenen Sondersendungen berichtet hätte, wenn der russische Präsident etwa zu einer ähnlichen Veranstaltung eines roten oder grünen Politikers kommen würde.

Warum aber tut Putin das? Eine private Hochzeit eines Ministers aus einem relativ kleinen Staat ist ja eigentlich weit unter dem Wahrnehmungs-Niveau eines russischen Präsidenten. Auch ist Kneissl mit Putin weder privat befreundet noch länger bekannt. Ebenso ist auszuschließen, dass sie bei ihren ganz wenigen Begegnungen einen so überwältigenden Eindruck auf Putin gemacht haben konnte, dass er deswegen jetzt voll blinder Begeisterung für sie nach Österreich kommt.

Aber viel spricht dafür, dass es gerade das völlig Überraschende ist, was Putin gereizt hat: Er liebt es, für Verblüffung zu sorgen. Er weiß, dass er damit europaweit auch in den diversen goldenen Hausfrauenblättern ordentlich Sympathiepunkte machen kann. Er kann so die Botschaft ausstrahlen: Seht her, was für ein netter Kerl ich bin, ich bin mir als Präsident des großen Russlands nicht zu gut, zu einem solchen privaten Fest einer netten Politikerin aus einem kleinen Land zu kommen.

Putin weiß natürlich auch genau, dass er bei der Kneissl-Hochzeit absolut im Rampenlicht stehen wird, was er beispielsweise durch die Teilnahme an einer Hochzeit im britischen Königshaus nie so erreicht hätte.

Auf persönlicher Ebene ist noch eine weitere Frau im Spiel: nämlich Margot Löffler-Klestil, die Witwe des Ex-Bundespräsidenten und langjährige österreichische Botschafterin in Moskau. Sie hat zweifellos wirklich gute und persönliche Beziehungen zu Putin. Diese reichen schon zurück in die Zeiten, da ihr Mann noch gelebt hat. Es kann kein Zweifel geben, dass Frau Löffler bei der Überraschungsvisite eine Schlüsselrolle gespielt hat. Sie hat damit gezeigt, dass sie auch aus der nebulosen Funktion eines "Sonderbeauftragten für die bilateralen Beziehungen zu Russland" etwas herausholen kann. Dabei war dieser Posten im Außenministerium von vielen eher als Abschiebestation angesehen worden, weil niemand gerne mit ihr zusammenarbeiten will.

Jenseits dieser privaten und persönlichen Ebene gibt es aber auch fünf politische Gründe für Putins Entschluss, in die Südsteiermark zu kommen:

  1. Der erste sind die engen Bindungen der FPÖ mit der russischen Regierungspartei. Zwischen den beiden Parteien gibt es sogar ein direktes Freundschaftsabkommen. Mehrere freiheitliche Politiker sind sogar auf die Krim gefahren und haben solcherart wider alle internationalen Beschlüsse und wider das Völkerrecht die Okkupation der Halbinsel durch Russland formell zugestimmt. Das ist schon allein Anlass zu einer freundlichen Gegengeste für eine von der FPÖ nominierte Politikerin.
  2. Der zweite ist die Tatsache, dass Putin unmittelbar nach der Hochzeit zu Angela Merkel fahren wird. Er setzt mit seinem Österreich-Stopp das Signal, dass Merkel keineswegs die einzige Drehscheibe für EU-Russland-Kontakte ist, dass er sogar private Kontakte zu durchaus relevanten EU-Akteuren hat. Das stärkt zumindest psychologisch seine Verhandlungsposition.
  3. Putin kann überdies bei dem ebenfalls zur Hochzeit anreisenden Sebastian Kurz – immerhin derzeit auch EU-Ratspräsident und immerhin in zahllosen Analysen als Gegengewicht zu Merkel bezeichnet – ausloten, ob nicht andere Politiker in der EU in wichtigen Fragen anders denken als Merkel. Etwa zu den Sanktionen gegen Russland, etwa zu den Konfliktzonen Türkei und Syrien, etwa zur Möglichkeit einer Ukraine-Vereinbarung.
  4. Ein weiterer Grund ist der für Russland sehr wichtige Bau einer Gaspipeline quer durch die Ostsee. Dieser wird vor allem von osteuropäischen EU-Staaten heftig abgelehnt, weil dadurch die schon bestehenden Gasleitungen durch Polen und die Ukraine umgangen werden. Österreich hingegen gilt – vor allem durch die direkt involvierte OMV – als klarer Befürworter der Pipeline.
  5. Und fünftens stand Sebastian Kurz – bei aller Beachtung der EU-Beschlüsse – immer an der Spitze jener Europäer, die für ein gutes Verhältnis mit Russland eintreten. Das muss und will Putin weiter forcieren. Dafür hat er auch allen Grund, sich zu bedanken. Das hat er ja auch schon wenige Wochen davor gezeigt, als er ursprünglich Wien (statt Helsinki) als Begegnungsort für den Gipfel mit Donald Trump vorgeschlagen hatte.

PS: Es gibt keine Hinweise, dass Putin schon einmal in der Südsteiermark gewesen ist. Damit fällt jenes Motiv weg, weswegen so viele andere Menschen dorthin fahren: weil sie eine der schönsten Gegenden Österreichs ist. Das wird Putin wohl erst am Samstag sehen.

PPS: Jetzt wird freilich die Schönheit dieser Region nicht mehr bloß innerösterreichischer Geheimtipp bleiben können, sondern globale Bekanntheit erlangen. Was auch irgendwie ein wenig bedauerlich ist.

PPPS: Falsch dürften die Meldungen einiger deutscher Zeitungen sein, dass noch weitere Staatschefs zur Hochzeit kommen werden. Das würde überhaupt keinen Sinn ergeben.

PPPPS: Nicht vergessen sollte man, den großartigen Einfall von Kneissl zu würdigen, die Putin bei ihrer Begegnung spontan zu ihrer Hochzeit eingeladen hatte. Auf eine solche Idee würde angesichts der Bedeutungs-Unterschiede sonst niemand kommen. Aber Kneissl ist überaus selbstbewusst. Womit sich wieder einmal bewiesen hat, dass Frechheit siegt. Jetzt muss man freilich befürchten, dass sie endgültig abhebt.

PPPPPS: Das Köstlichste an der Putin Visite ist aber etwas ganz anderes: Das ist der Kontrast zu den immer jämmerlicher werdenden Auftritten des jetzigen Bundespräsidenten Van der Bellen. Während sich Kurz und Kneissl mit Putin treffen, ist der grüne Bundespräsident gerade nach Oberösterreich gereist, um sich dort für einen Afghanen zu exponieren, der kein Asyl in Österreich bekommen hat. Dabei wäre ja eigentlich er selbst das protokollarische Gegenstück zu Putin. Aber niemand braucht Van der Bellen außer der Migrantenlobby.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    16. August 2018 02:21

    Das letzte PPPPPS ist das Beste!!!????????

  2. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    16. August 2018 12:15

    Ich erlebe noch ein Wunder! A.U. beriochtet über Putin nicht als wäre er der Großbock und Gottseibeiuns persönlich!

    Der Satz "... und haben solcherart wider alle internationalen Beschlüsse und wider das Völkerrecht die Okkupation der Halbinsel durch Russland formell zugestimmt. " ist natürlich reine Propaganda. Die Bewohner der Krim haben nach dem Selbstbestimmungsrecht der Völker das Recht sich auszusuchgen, in welchgem Staat sie leben wollen.
    Da ist eine Volksabstimmung gelaufen (wobei sich irgendwelche Östertrotteln aufgeregt haben, es hätte durchsichtige Wahlurnen gegeben, die wir leider nicht haben, wodurch ein schwarzer Sozi im Burgenland schon diverse Wahlkuverts einwerfen konnte...) die eindeutig für Russland ausgegangen ist..
    Mögen es auch nicht 96% gewesen sein, mehr als 50% waren es in jedem Fall. Damit ist die "Annektion" ins Reich der Märchen zu verweisen. Nur weil Österreich mit der Lebenslüge vom "erzwungenen Anschluß" lebt, brauchen wir nicht das Märchen exportieren. (Auch damals waren es in jedem Fall mehr als 50%, wenn auch vielleicht nicht 99%).

    Was die Peinlichkeiten des grünen Kaktus' betrifft, haben sich den 52% der Östertrotteln als Idol gewählt und freuen sich eben, solcherart von dem alten Ökobolschewiken vertreten zu werden. Da gehören natürlich Umvolkung und offene Grenzen auf der Agenda dazu, aber das wusste man ja vor dessen Wahl auch schon. Wie bestellt, so geliefert. Mir bliebt nur das Fremdschämen...

    Was mich viel mehr freut ist die Tatsache, daß Putin nicht zuerst zur alten Bolschewikin nach Piefkonien fährt und dann die Hochzeit besucht, sondern umgekehrt. Eine Hervorhebung Österreichs durch ein wichtiges Staatsoberhaupt, die eine echte Anerkennung ist!

    Die FDJ-Bolschewikin (deren ekelhafte CDU-Klatschhäschen inzwischen bereits von Koalitionen mit der SED-Fortführungspartei offen schwärmen) wird aus ihrer Zeit aus der DDR wissen, daß die Reihenfolge der Begrüßung bereits eine bewusste Demütigung sein kann, und das ist gut so.

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    16. August 2018 08:19

    Die Regierung liefert so viele Steilvorlagen und Elfmeter, dass der ORF mit dem Ignorieren gar nicht mehr nachkommt.

    Was Putins Besuch betrifft, so dürften die angegebenen Gründe alle zutreffen. Wahrscheinlich dominiert ein Grund. Putin hilft mit, unsere Regierung als Konkurrenz zu Merkel aufzubauen.

    Armer ORF!

  4. Ausgezeichneter KommentatorBrockhaus
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    16. August 2018 08:18

    Es ist großartig von Frau Kneissl daß sie Putin zu ihrer Hochzeit eingeladen hat. Eine tolle Idee von einer tollen Frau und gut für Österreich.

    Und linxlinken Besserwisser schäumen vor Ohnmacht.

  5. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    16. August 2018 23:24

    Mir ist der Putin in vielerlei Hinsicht 1000 Mal lieber und ich respektiere ihn auch 1000 Mal mehr als den sein Amt mißbrauchenden linxgrünen VdB.

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    17x Ausgezeichneter Kommentar
  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    16. August 2018 08:57

    Ach, wie peinlich, wie unangenehm für die Linken und ihr Sprachrohr ORF! Leider kann man dieses sensationelle Ereignis nicht einfach verschweigen---was für ein Dilemma!

    Auf die Mienen der Ansager und AnsagerINNEN und auf ihren Tonfall bin ich schon gespannt; da wird man wahrscheinlich versuchen, etwas Spott hineinzulegen und Putin madig zu machen. Insgeheim wird man noch hoffen, daß sich Putin vorher noch ein Bein bricht!
    Dem VdB wird der Oppositions-RundFunk möglichst viel Zeit widmen und so tun, als käme der hohe Staatsgast nur seinetwegen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWilhelm Conrad
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    18. August 2018 14:26

    A.U. erwähnt die "immer jämmerlicher werdenden Auftritten des jetzigen Bundespräsidenten Van der Bellen".

    Jämmerlich ist ein Hilfsausdruck für diesen "not my president". Von allen Präsidenten ist er der bei weitem jämmerlichste. Und er konnte es nur (mit jämmerlichem Vorsprung, trotz linken Trommelfeuers) werden, weil manche Yuppies glaubten, einen angeblich schlechteren Kandidaten verhindern zu müssen. Jeder der anderen Kandidaten (insbesondere Khol) wäre besser gewesen.

    Einzige Genugtuung wird sein, wenn er bei der nächsten BP-Wahl in die völlige Bedeutungslosigkeit befördert wird, wo er auch hingehört. Und tschüsss!

  2. Ausgezeichneter KommentatorGast
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2018 00:27

    Österreich ist zwar klein aber nicht unbedeutend für Russland. Wir haben eine gemeinsame Geschichte wie wenige andere Staaten mit ihnen.
    Russland ( als Nachfolgestaat SU ) ist immerhin einer unserer Signatarstaaten.
    Es ist schon schlimm genug wenn wir uns an den Sanktionen beteiligen.

    Deshalb tolle Aktion von Frau Außenminister Kneissel >> kluge Diplomatin >>
    tolle Frau >> Gratulation an den Herrn Gemahl und Alles Gute und Glückwunsch an das Ehepaar

alle Kommentare drucken

  1. fewe (kein Partner)
    21. August 2018 04:53

    zum letzten PS: Ja, diesen Bundespräsident hat Österreich wirklich dringen nötig gehabt. Den braucht hier niemand.

    Ich warte noch immer auf seine Entschuldigung, nachdem er Landbauer öffentlich und lautstark beschuldigt hatte, was sich dann als falsch herausgestellt hatte und er in einem Rechtsstaat damit ganz eindeutig seine Befugnisse überschritten hatte. Dafür hätte er eigentlich zurücktreten müssen.

    Ich bin froh, wenn diese Amtszeit vorbei ist. Dass der wiedergewählt wird halte ich für höchst unwahrscheinlich. Seine Aktivitäten sind eindeutig politisch einseitig, was ihm verboten ist.

    Angelobung von grünen p.c.-Blockwarten würde auch gut zu ihm passen.

  2. fewe (kein Partner)
    21. August 2018 04:37

    Weiß man eigentlich, wen Kneissl noch aller eingeladen hatte? Ich mutmaße, dass sie mehrere Leute eingeladen hatte in den Wochen vor der Hochzeit - eher aus Höflichkeit - aber nicht damit gerechnet hatte, dass Putin diese annimmt und kommt.

    Putin bekommt für jeden Tag sicher mehrere Einladungen zu Hochzeiten und wird kaum zu einer selbst erscheinen.

    Ich deute das jedenfalls als eine besonders freundliche Geste gegenüber Österreich und auch Wertschätzung von Kneissl. Dass das zum Tanz gehört, wissen halt kulturferne linke Empörungsepileptiker nicht.

    Der Standard tobt: Kneissl hatte nämlich vor Putin einen Knicks gemacht. Putin hat sich aber tief verbeugt, was man dort "übersieht".

  3. Brigitte Imb
    20. August 2018 01:08

    Echt gut.

    "Kneissl und Putin feierten fröhlich - und keine einzige linke Gegendemo kam zustande"

    https://Kneissl und Putin feierten fröhlich - und keine einzige linke Gegendemo kam zustande/content/0027520-Kneissl-und-Putin-feierten-froehlich-und-keine-einzige-linke-Gegendemo-kam-zustande

  4. Brigitte Imb
    19. August 2018 23:28

    Unserer Außenministerin, Fr. Dr Karin Kneissl, sei für diesen Coup herzlich gedankt.

    Putin auf seiner Hochzeit tanzen zu haben ist eine Sensation.

    Vielleicht wird das doch noch was ( @Sensenmann, "das wird nix mehr"...) und wir brauchen noch einige Quäntchen Geduld.

  5. Gasthörer (kein Partner)
    19. August 2018 13:51

    Vielen Dank, Herr AU, für diesen relativ neutralen, aber sicherlich hellsichtigen Artikel. Das beste Video vom Besuch (es enthält eine Rede Putins auf Deutsch und einen Tanz mit ihm (als auch den peinlich agierenden Stiefsohn) ist auf YouTube zu finden. Vielleicht spendet jemand den direkten Link:

    • Gasthörer (kein Partner)
      19. August 2018 13:52

      Videoname auf Youtube:

      Austria: Putin congratulates Austrian FM on her wedding in German

  6. Gast (kein Partner)
    19. August 2018 00:27

    Österreich ist zwar klein aber nicht unbedeutend für Russland. Wir haben eine gemeinsame Geschichte wie wenige andere Staaten mit ihnen.
    Russland ( als Nachfolgestaat SU ) ist immerhin einer unserer Signatarstaaten.
    Es ist schon schlimm genug wenn wir uns an den Sanktionen beteiligen.

    Deshalb tolle Aktion von Frau Außenminister Kneissel >> kluge Diplomatin >>
    tolle Frau >> Gratulation an den Herrn Gemahl und Alles Gute und Glückwunsch an das Ehepaar

  7. Thomas F. (kein Partner)
    18. August 2018 21:29

    Jedenfalls weiß jetzt der Rest der westlichen Welt, wie sie die Österreicher einzuordnen haben: als nützliche Trotteln Putins, einfältig und opportunistisch, schmierige Typen. Auf eine Vermittlerrolle der Österreicher ist nun endgültig niemand mehr neugierig, am allerwenigsten natürlich die Ukraine. Dazu sind schon Charaktere mit mehr Rückgrad und Umsicht gefragt. Da fliegt Trump schon lieber nach Helsinki um Putin zu begegnen. Die haben ein nüchternes Verständnis davon, mit wem wir es bei der heutigen russischen Regierung zu tun haben.
    In Österreich hat von dieser hochnotpeinlichen Aktion der Kneissl niemand gewonnen ausser ihr einfach gestricktes Ego.

    • Hera
      19. August 2018 09:40

      ja da ist es doch viel besser nützliche Idioten und Vollzahler der EU - oder sollte man sagen Europäischer Untergang? - zu sein.

      P.S. Es schreibt sich Rückgrat...

  8. fredvomjupiter (kein Partner)
    18. August 2018 21:13

    Super Schlußsatz!!!! Aber vielleicht wird die jämmerliche VdB-Figur ja zur nächsten Moscheeeröffnung eingeladen. Dort gehört er hin. Wo Österreicher feiern hat der nämlich nichts verloren!

  9. McErdal (kein Partner)
    18. August 2018 18:07

    ****FALSCHE TOLERANZ TÖTET LIEBESPAAR | ZERBERSTER.TV*****
    w w w . youtube.com/watch?v=2WVSWkSWbPs

  10. Brigitte Imb
    18. August 2018 15:49

    Der "Maestro" scheint "allwissend" zu sein, Margot saß im Auto von Putin. ;-)

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Putin-Kurz-Besuch-bei-Kneissl-Hochzeit/345237250

    Sehr gut finde ich Strache:

    "Jede links-grüne Demo samt möglichen Krawallen, Verkehrssstau, Sicherheitskosten, etc, kostet den österr. Steuerzahler wesentlich mehr als der heutige wertschätzende Hochzeitsbesuch des russischen Präsidenten zu Ehren unserer Außenministerin und Österreichs", schreibt der Vizekanzler auf Facebook.

    • Brigitte Imb
      18. August 2018 16:33

      ....und die Goaß braucht's auch nicht heimtreiben die Fr. Minister, Putin hat mit ihr getanzt.

      ;-)

  11. sentinel (kein Partner)
    18. August 2018 15:47

    Auch hier also die alte Leier von der Okkupation der Krim, kein Wort darüber, dass dort hauptsächlich Russen wohnen und es eine Volksabstimmung gegeben hat. Na vielleicht ist die ukrainische Regierung nicht gerade freundlich gegenüber der russischen Minderheit im Land und wollten die Krim-Russen deswegen zurück zu Russland. Dass die Krim nur ein paar Jahrzehnte zur Ukraine gehörte und eigentlich seit Ewigkeiten russisch ist, na das wird hier natürlich auch nicht erwähnt, denn auch hier gilt "guter Westen - böses Russland". Aber was das bedeuten würde wenn die Krim heute noch zum failed state Ukraine gehören würde und die irren Amis ihr Militär dort stationiert hätten?! Peinlich Hr. A. U.!

  12. Wilhelm Conrad (kein Partner)
    18. August 2018 14:26

    A.U. erwähnt die "immer jämmerlicher werdenden Auftritten des jetzigen Bundespräsidenten Van der Bellen".

    Jämmerlich ist ein Hilfsausdruck für diesen "not my president". Von allen Präsidenten ist er der bei weitem jämmerlichste. Und er konnte es nur (mit jämmerlichem Vorsprung, trotz linken Trommelfeuers) werden, weil manche Yuppies glaubten, einen angeblich schlechteren Kandidaten verhindern zu müssen. Jeder der anderen Kandidaten (insbesondere Khol) wäre besser gewesen.

    Einzige Genugtuung wird sein, wenn er bei der nächsten BP-Wahl in die völlige Bedeutungslosigkeit befördert wird, wo er auch hingehört. Und tschüsss!

  13. Brigitte Imb
    18. August 2018 13:12

    Wie schön.......in Gamlitz.

    https://www.krone.at/1756864

    Die Medien erregen sich nicht über den OPEC Gast. Und einen Minuspunkt für die Ministerin Braut habe ich gefunden: Ein Dirndl von Gexi Tostmann, die für den grünen Rattler geworben hat. Beinahe unverzeihlich.
    .

    • Ingrid Bittner
      18. August 2018 21:21

      Haha, aber jetzt hat die Frau Tostmann das hübsche Dirndl der Frau Kneissl farbig eingefasst und man glaubt es nicht - in blau!

    • Brigitte Imb
      18. August 2018 21:39

      :-) Ja, fesch.

      Ich gustiere seit langer Zeit mit einem neuen Dirndl, und die Tostmann Sachen gefallen mir. Aber jemand der für Rattler wirbt, dem kann ich keinen Cent meines Geldes zukommen lassen.
      Nachhaltig einkaufen. ;-)

    • Undine
      18. August 2018 21:59

      @Brigitte Imb

      Gexi Tostmann ist "traumatisiert"---huch, ihr Vater war SS-Mann (kein Geheimnis! Ich hörte das vor vielen Jahren einmal in einem ORF-Interview!)! Da muß man eben als "anständiger, guter" Mensch Buße tun und den grünen Kommunisten VdB unterstützen, um den bösen Vater posthum zu bestrafen! ;-)

      PS: Mein Dirndl stammt vom Linzer Heimatwerk!

    • Brigitte Imb
      18. August 2018 22:13

      @Undine,

      danke, guter Tipp. Dort schaue ich ohnehin ab und an hinein. ;-)

      Eine erstklassige Trachtenschneiderin in Steyr kenne ich auch. Der Mangel an Tragemöglichkeiten läßt mich immer wieder scheitern mir so ein teures Stück anfertigen zu lassen. :-(

    • Undine
      18. August 2018 22:31

      @Brigitte Imb

      Ich hab' früher mein Dirndl eigentlich sehr viel und sehr gerne getragen. Es ist zeitlos und das einzige Kleidungsstück, mit dem Mollige fast besser aussehen als Dünne wie wir beide! Es steht sogar dicken Frauen gut---ich weiß auch nicht, woran das liegt. ;-)

    • Brigitte Imb
      18. August 2018 22:54

      Bei uns beiden liegt es ev. an den postcranialen, anterioren (od. wie auch immer man die Lage med. bezeichnet) Körperteilen, die da beinahe rudimentär angelegt sind. ?XY :-)))

  14. bürgerIn (kein Partner)
    18. August 2018 12:37

    allein putin weiß, warum er ein triviales ereignis wie eine private hochzeit besucht, ehe er angela merkel trifft. so weit, so gut. was peinlich ist, ist nicht die hochzeit, nicht der putin-besuch, sondern die reaktion der österreichischen medien und ihre geiferei darüber. die linken sind sich nicht zu blöde, davon zu faseln, die bundesregierung solle überlegen "auf welcher seite sie denn stehe". ja, auf welcher nun? bei den roten ist die "richtige seite" im 20. jahrhundert gut nachvollziehbar, jedoch historisch unaufgearbeitet und absichtlich unterbeleuchtet. karl renner, die staatsikone und seine affinität zu deutschland - ein blinder fleck in der österreichischen geschichte bis heute.

  15. Bösewicht (kein Partner)
    18. August 2018 12:24

    Zur Berichterstattung des ORF:

    Es war dem ORF aber nicht zu blöd, diese Woche, über eine Demo von 30(dreissig) angeblich Rechtsextremen in den USA, samt Korrespondentenkommentar, zu berichten.

    • fredvomjupiter (kein Partner)
      18. August 2018 21:28

      Wenn meine Kleine mit ihrer Kindergartentruppe einen Ausflug in den Streichelzoo macht, ist die Bedrohung von Recht und Ordnung größer als bei dieser Handvoll angeblich Rechter. Und der ORF wittert die rechtsradikale Weltmachtergreifung. Ganz unerträglich ist auch diese Washingtontante Hannelore Veit. Richtig peinlich, was diese Person von sich gibt. Dieses Niveau wird nur noch vom Standard-Zuzler Frey unterschritten.

  16. Dr. Florian Teufel
    18. August 2018 11:55

    Ein schlauer Kerl, dieser Putin. Politiker solchen Kalibers könnte man hier auch gut gebrauchen. Wir hätten einen abgehalfterten Altkommunisten mit "herrlicher Lunge" und selektiver Wahrnehmung anzubieten.

    • Undine
      18. August 2018 21:28

      @Dr. Florian Teufel

      ;-)))

      Auf dem alten Ladenhüter bleiben wir leider sitzen; den nimmt uns kein Land ab! ;-(((

  17. Torres (kein Partner)
    18. August 2018 11:26

    A propos Asyl für Afghanen: Da wurde gerade ein Beamter füchterlich beschimpft und auch dienstlich bestraft, weil er einem angeblich homosexuellen Afghanen Asyl verweigert und dabei "sprachliche Verfehlungen" begangen hat. Ich frage mich, ob es denn genügt zu behaupten, man sei homosexuell, um sofort Asyl zu bekommen - ein Beweis müsste schon her. Ich wüsste zwar, wie so ein Beweis auszusehen hätte, das wäre allerdings ganzu schlimm homophob, rassistisch und menschenverachtend. Kennt jemand vielleicht eine andere Lösung (außer natürlich den Betreffenden hochkant zurückzuschicken, woher er gekommen ist - das wäre meine bevorzugte Lösung)?

    • fxs (kein Partner)
      18. August 2018 15:42

      Der Skandal ist doch, dass in Österreich offenbar Homsexuelle leichter Asyl bekommen als sexuell Normalgepolte.
      Nach dem Gleichbehandlungsgesetz liegt eine Diskriminierung vor, wenn dem Anschein nach neutrale Vorschriften, Kriterien oder Verfahren Personen,, die einer ethnischen Gruppe angehören, oder Personen mit einer bestimmten Religion oder Weltanschauung, eines bestimmten Alters oder mit einer bestimmten sexuellen Orientierung gegenüber anderen Personen benachteiligt werden. Hier werden doch eindeutig sexuell normal orientierte Asylbewerber benachteiligt.

    • fredvomjupiter (kein Partner)
      18. August 2018 21:35

      Hab mal so eine Doku über die jungen Männer in Istanbul gesehen. Wenn die nicht den nötigen Cash haben, kommen die zu keiner Frau und in ihrer Not greifen sie sich dann halt gegenseitig aufs Zumpferl. Kein Scheiß, die Doku lief, glaub ich, auf ORF. Gelten die jetzt auch als schwul oder nur als notschwul?

    • Ingrid Bittner
      19. August 2018 10:50

      @fredvomjupiter: als ich vor vielen,vielen Jahren das erste Mal in einem arabischen Land war, ist mir sofort ins Auge gefallen, dass da auf den Straßen sehr viele Männer händchenhaltend mit ihren Artgenossen unterwegs waren und ich hab darüber nachgedacht, ob es sein kann, dass da soviele Männer homosexuell sind. Sind sie natürlich nicht, aber mangels anderer Möglichkeiten haben sie halt als Notlösung mit ihresgleichen herumgemacht. Ein bisschen Körperkontakt tut doch einfach gut. Damals war man auch irgendwie toleranter.

  18. schmunzlerin (kein Partner)
    18. August 2018 10:08

    Frau Kneissl ist herzerfrischend unkonventionell, unaffektiert und souverän. Ganz gewiß keine "Mutti", das gefällt mir umso mehr. Felix Austria einmal ganz anders. So stelle ich mir Weltläufigkeit vor, einfach herrlich!- ORFler dürfen schon einmal Humor trainieren, für deren sauertöpfische Mienen ist unser Geld zu schade!

    • AppolloniO (kein Partner)
      18. August 2018 12:11

      Heute (Kneissl-Hochzeit) beim Surfen entdeckt:
      SZ kennt nur zwei Begründungen für Putin-Einladung: Selbstüberschätzung und politische Naivität. Man hat den Redakteuren die Schaukel wohl zu nahe an der Wand montiert. Dann endet das Ganze mit der Ambros-Feststellung überall (in der FPÖ) braune Haufen zu sehen.
      In den OÖN rechnet Kontanko auf Euro + Cent(!) die Kosten der Überwachung vor. Kleinkariert.
      Rauscher berichtet im Standard über die eigene Zerfressenheit von Kneissl da vor der Ministerzeit zuwenig Anerkennung erfahren. Und alles sei nur auf die "Selbstbesoffenheit" der Österreicher zurückzuführen.
      Wie bezeichnet man eigentlich die Krankheit Herrn Rauschers?
      Es gibt keine Medien-Mafia.

  19. Einiges Deutschland (kein Partner)
    18. August 2018 10:04

    Wenn ich der Putin wäre, dann hätte ich als Hochzeitsgeschenk in guter Tradition paar USB-Sticks dabei. Einer davon "VdB mit seinen Kumpels von der Alpine-Loge im Lolita-Express von vorn und von hinten" für die Presse wahlweise auch verpixelt.

  20. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    18. August 2018 09:46

    ...niemand braucht Van der Bellen außer der Migrantenlobby.

    Sehr guter Schlusssatz. Viel mehr ist zu vdb nicht zu sagen, ausser: vdb - oh je.

  21. Einiges Deutschland (kein Partner)
    18. August 2018 09:35

    Es gibt noch einen weiteren Grund. Man muss wissen, daß der Erste Weltkrieg WK1 immer noch läuft, denn die Kriegsgegner Österreich-Ungarn und Serbien existieren durch die Putschregierungen in beiden Ländern nicht mehr. Somit gibt es kein offizielles Kriegsende (das dt. Kaiserreich war nur Bündnispartner und der WK2 nur die Fortsetzung des WK1). Die Strategie zielt also drauf ab die ungarisch-österreichische Monarchie wieder zu installieren, um das Kriegsende zu erklären. Dann muss Österreich helfen Preußen zu installieren und dann wird der WK2 und die Besatzung beendet - deswegen ist er bei Merkel "Los pack deine Sachen für Gitmo - Trump ist ein adeliger König und keiner weiß es"

  22. Herbert Richter (kein Partner)
    18. August 2018 09:19

    Hr. Dr. AU schreibt einen ganzen Artikel, in dem er, anzunehmen widerwillig, der Wahrheit genüge geben muß, um wie dann wie gewohnt, der EUfascho Ukraine das Wort zu reden und die angebliche Annektion der Krim durch Rußland wieder aufs ausgeleierte Tablett zu bringen.
    Daß da nun auch noch ein Wiener Werbung für die Steiermark betreibt, ist wohl eher als Kollateralschaden anzusehen. Zutreffend ist es allemal.
    Aber am meisten erfreut es mich, daß durch den enormen touristischen Aufschwung, in der Steiermark, dem großkotzigen Westen Österreichs die Facharbeiter entzogen werden!

    • McErdal (kein Partner)
      18. August 2018 09:50

      @ Herbert Richter
      Aus Ihrem Post:.... und die angebliche Annektion der Krim durch Rußland wieder aufs ausgeleierte Tablett zu bringen.

      Und das, obwohl er es als Jounalist besser wissen müßte - da wäre er doch glaubhafter, wenn er es garnicht erwähnen würde......

    • McErdal (kein Partner)
      18. August 2018 10:35

      *Walter Veith, 08. Die teletransportablen, nachhaltigen, strahlenden Prinzen, Teil 2*
      w w w . youtube.com/watch?v=BdYU2EYRD2Y

      Amerika ist nicht unabhängig = sondern ist eine Kronenkolonie Walter Veith erklärt

      es....sehr interessant

  23. Knut (kein Partner)
    18. August 2018 07:17

    Einfach nur noch jämmerlich und äußerst erbärmlich, was zu diesem ganz besonderen Ereignis von der räudigen linken Systempresse zu diesem Thema abgelassen wird. Bei jedem kriminellen Zuwanderer, der abgeschoben wird, ist auf dem medialen Scheiterhaufen mehr los.

    Bestenfalls ätzt die gackernde Hofberichterstattung über angebliche politische Spaltungsversuche und motzt über die hohen Einsatzkosten und den großen Sicherheitsaufwand. Erbärmlicher geht es nicht mehr. Dabei ist der der linken Politik der letzten Jahrzehnte zu verdanken, dass wir kein sicheres Land mehr sind.

  24. HDW
    17. August 2018 21:18

    Eine gewaltige Gnackwatschen für Merkl und ihre EU Clicque: Ausgerechnet die Kosaken vom Don, die nahe Rostow-na-dony gerade die Kasatschestwa, die Kirchen und z.B. den Kuban Kosaken Chor wiederaufbauen, als Vertreter ihrer Brüder in Lugansk und Donezk, Nachkommen der Saporschjer Kosaken, die von den ukrainischen "Schweren Waffen" Poroschenkos aus BRDDR und US bedrängt werden. Der Donkosakenchor in der Nachfolge Sergej Jaroffs des Weissen der vor der roten "De-kosakifizierung" 1922 in die Türke geflohen war, im 75igsten Jahr der gewaltigen Schlachten im Donbogen, von Stalingrad, Belgorod, Charkow und Kursk die für Russland so gegenwärtig sind wie fürDeutschland mit seinem einseitigen Schuldkult eben nicht. Für Putin, und Merkel weiß das, ist auch präsent, dass bei den Gebirgsjägern im Kaukasus und der 6.Armee in Stalingrad besonders viele österreichische Soldaten waren, die höheren Stabsoffiziere und Generäle aber aus der preussischen Reichswehr kamen. Die dann, nachdem sie die Mannschaften dem Fleischwolf der Front überlassen hatten, sich selbst ins bequeme Bett des Komitees "Freies Deutschland" (General Paulus) als Sowjetpropagandisten und später in die NVA retteten. Ein auch vom Verteidiger Stalingrads, General Tschuikows verachtetes Verhalten. Emotionsloses symbolistisches Kalkül von Putin, davon bin ich überzeugt.

    • Brigitte Imb
      18. August 2018 00:41

      @HDW,

      daß Putin Donkosaken mitbringt habe ich mit Freude wo anders schon gelesen. Aber Ihren weiteren Ausführungen dazu sei herzlich gedankt. Sehr interessant.

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      18. August 2018 07:25

      HDW:

      Mit dem Reich und gegen die Bolschwiken haben auch gekämpft:
      Russkaja Oswoboditielnaja Narodnaja Armija, Sibir-, Kuban-, Terek-, Don- und Idel-Ural-Kosaken wie auch Uzbeken, Ukrainer, Turkestaner Tataren, Russen, Kirgisen, Kaukasier, Georgier, Armenier.
      Manche Nationalitäten in Divisionsstärke.

    • HDW
      19. August 2018 18:53

      @Brigitte Imb
      Nachtrag: In den Heute-Nachrichen des staatsnahen NTW Senders hörte ich gerade, es war der Chor der Kosaken vom Kuban. Also noch symbolträchter. Am Kuban nämlich konnten sich die versprengten Gebirgsjägereinheiten sammeln und nach dem Fall von Stalingrad unter dauerndem Tiefflegerbeschuss, nach Kertsch auf die Krim retten. Bis Sommer 1943.
      Das Erdöl von Maikop und Baku war es, nicht nur aber auch warum Stalingrad so lange gehalten wurde. Aber auch weil man die Wolga für die lend and lease Lieferungen aus Persien sperren wollte. Putin weiss das und wischt den deutschen Medien, die nur Stalins Namen als Begründung stereotyp wiederholen, auch damit eins aus.

    • HDW
      20. August 2018 22:45

      Das ist natürlich von mir als extrem assoziatives Theorem konstruiert, aber überzeugt bin ich schon, dass die gemeinsame Geschichte auch über die Literatur in Russland wesentlich gegenwärtiger ist als im Sozi dominierten Österreich.

  25. Sukkum
    17. August 2018 10:38

    Als VdB den beraus korrupten Präsidenten der Ukraine zum Opernball einlud und bewirtete regte sich kein Journalist darüber auf!
    Klar, Poroschenko ist ja einer der Guten.

    • Brigitte Imb
      18. August 2018 00:45

      @Sukkum,

      ***********

      Die Ukraine hat ohnehin schon Tadel ausgesprochen, gegen den Besuch, bzw. die Einladung des "Despoten" Putin.

  26. Weinkopf
    17. August 2018 08:49

    Verwunderlich, dass sich unser linker Pausendepp noch nicht zu Wort gemeldet hat.

  27. Kyrios Doulos
    16. August 2018 23:24

    Mir ist der Putin in vielerlei Hinsicht 1000 Mal lieber und ich respektiere ihn auch 1000 Mal mehr als den sein Amt mißbrauchenden linxgrünen VdB.

  28. Undine
    16. August 2018 21:43

    "Video: Vermummte setzen Autos in Brand und sorgen für kriegsähnliche Zustände in Schweden"

    https://www.unzensuriert.at/content/0027482-Video-Vermummte-setzen-Autos-Brand-und-sorgen-fuer-kriegsaehnliche-Zustaende?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Es regt sich endlich gehöriger Unmut in SCHWEDEN! Wird auch Zeit, daß sie endlich zur Besinnung kommen!!

    "Schwedendemokraten wollen über EU-Austritt abstimmen"

    http://xn--jrgen-damm-nachrichtenverteiler-oid.de/junge-freiheit-45/

  29. socrates
    16. August 2018 20:37

    Österreich ist mit Rußland immer gut gefahren. Hingegen haben die Angelsachsen die Eigenschaft gekaufte Waffen nicht zu liefern wenn es darauf ankommt. Die Seeschlacht von Lisa müsste Tegethoff durch Rammen gewinnen, da die Engländer keine Hinterladerkanonen lieferten, obwohl sie bereits bezahlt waren. Ebenso ging es den Türken im WK1, wo ein bezahltes Schlachtschiff nicht geliefert wurde. Also kauft Erdogan bei Putin und unsere Medien schweigen dazu, bzw "Erdogan ist böse und dumm!" Ich kann mir leicht vorstellen, daß das S 400 Raketenabwehrsystem sich besser verkauft als eines, das vielleicht nicht geliefert wird oder nicht funktioniert.
    Auch wir brauchen in absehbarer Zeit neue Kampfflugzeuge und da wären die russischen gerade richtig.

  30. Undine
    16. August 2018 20:11

    Wir können ganz sicher sein, daß all die giftigen und dummen Argumente der "Vereinigten Linken", die sie nach der Schreckstarre mühsam an den Haaren herbeiziehen müssen, um den erstaunten Österreichern klar machen zu können, wie absolut negativ sich der Besuch PUTINS zur Kneissel-Hochzeit auf uns arme Österreicher auswirken wird, genau anders herum lauten würden, hätte ein LINKER Politiker dieselbe Idee gehabt! Da würden sämtliche ORF-Ansager und die -INNEN pausenlos in den höchsten Tönen SCHWÄRMEN, WAS FÜR VORTEILE der Besuch Putins GERADE während der EU-Ratspräsidentschaft hätte!

    • glockenblumen
      16. August 2018 20:53

      ein Grüner fordert sogar Kneissls Rücktritt:

      https://www.krone.at/1755952

      Wenn diese selbsternannten Tugendwächter doch doch endlich endgültig aus der politischen Landschaft verschwinden würden :-(

    • glockenblumen
      16. August 2018 20:57

      Hoppla, gerade eben sehe ich, daß @Brigtitte Imb den Link weiter unten schon gepostet hat....
      vielleicht sollte ich von unten nach oben lesen ;-)

    • haro
      16. August 2018 20:58

      Ganz Ihrer Meinung Undine.
      Die "Vereinigten Linken" versuchen seit Beginn der neuen Regierung zu hetzen, besonders gegen jene die gegen ihre praktizierte Welcome-Politik , offene Grenzen, Islamisierung gegen steuern wie dies BK, Vizekanzler, Innenminister, Sozialministerin, Außenministerin ... tun.
      Ich wünsche Frau Kneissl eine schöne Hochzeit trotz der Hetze der Linken.
      Putin war übrigens vor vielen, vielen Jahren auch im Mostviertel in NÖ.

    • Undine
      16. August 2018 21:54

      @glockenblumen

      Daß die GRÜNEN ein ziemlich wirrer, hysterischer, geistig leicht beschränkter Haufen sind, ist ja nichts Neues, aber dieser komische REIMON hat das Pulver gewiß nicht erfunden! ;-)
      Wie stellt sich denn der Gute das praktisch vor? Schnell im Kreml anrufen, daß Putin nicht nach Ö zu kommen braucht, denn Frau Dr. Kneissl ist auf Wunsch von Herrn REIMON als Ministerin zurückgetreten. Heiraten wird sie zwar schon, aber...
      Ja, was jetzt, Herr Reimon? Zum Glück muß man sich Ihren Namen nicht merken.

    • Sensenmann
      16. August 2018 22:25

      Wenn es noch EINES Beweises bedurft hätte, daß die grünen Khmer von einer Art geistiger Räude befallen sind, die offenbar nur durch Verabreichung des 9mm Psychopharmakons aus dem Schnellspender geheilt werden kann, dann wäre es der Kommentar dieses Ökobolschewiken der Beweis gewesen. Einen Kommentar von einer solchen moralischen Verkommenheit, und Verlogenheit muss man erst einmal rausbringen! Diesen Abgrund der Minderwertigkeit schafft ja nicht einmal ein waschechter Sozi!
      Zum Glück hat der Wähler diese Gestalten aus dem Parlament entfernt. Nur in Salzburg und Tirol liebt man derlei und was eine echte alte ÖVP-Sau ist, die legt sich mit sowas ins Bett.

    • Gandalf
      16. August 2018 23:23

      Höre bzw. lese den Namen Reimon heute zum ersten mal. Diese Flasche saß und sitzt also offensichtlich für unser Steuergeld komfortabel in Brüssel und tut nichts, außer hie und da - wie etwa derzeit - Unfug zu treiben. Solche Idioten sind es, die dem internationalen Ansehen Österreichs schaden. Und natürlich Schurknalisten wie der Herr Brandstetter (und ein immer größer werdender Teil der Presse - Redaktion).

    • Brigitte Imb
      16. August 2018 23:28

      Genau für solche Flaschen gibt es doch die EU.

      So sieht´s auf der reellen Erde aus, über Mittelerde weiß ich nicht Bescheid.

    • Mentor (kein Partner)
      18. August 2018 05:29

      Sensenmann:
      "Nur in Salzburg und Tirol liebt man derlei und was eine echte alte ÖVP-Sau ist, die legt sich mit sowas ins Bett."

      Sie haben das kleinste Bundeland weiter westlich nicht erwähnt.
      Im 3% BIP-Teil von Österreich halten sich die Schwarzen ebenfalls Grüne als Steigbügelhalter.

  31. Almut
    16. August 2018 18:22

    Erst mal herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit!
    Vielleicht unterhält sich Putin gerne mit einer klugen, gescheiten und kompetenten Frau wie Karin Kneissl. Jedenfalls ein genialer Schachzug von Frau Kneissl zum Nutzen für Österreich. Und natürlich verwendet der schlaue Fuchs Putin diesen Besuch für seine politische Strategie - Österreich solls recht sein. Irgendwie muß ich schmunzeln: Tu felix Austria nube . . .

    • Wyatt
      16. August 2018 19:05

      ...also mich freut's, die Hochzeit gleichermaßen wie auch Putin, als einen der Hochzeitsgäste!

    • Almut
      16. August 2018 20:38

      Mich freut auch beides, noch mehr freut mich, dass sich das linke Spektrum grün und blau oder besser giftgrün und giftrot ärgert und Galle spuckt. Da sieht man wieder, dass Ihnen das Wohl Österreichs völlig egal ist, es geht ihnen nur um ihre kranke, linksextreme Ideologie.

    • Undine
      16. August 2018 20:57

      @Alle

      *************+!

      Mich freut's auch diebisch! Ein Fuchs im Hühnerstall könnte nicht für mehr Aufregung und sinnloses Geflatter und Gegacker sorgen als die Anwesenheit Putins auf dieser Hochzeit unter blauer Ägide!

    • Brigitte Imb
      16. August 2018 23:13

      © @socrates,

      "geh´ ma Putin (sc)haun". :-)))

    • Rau
      17. August 2018 11:19

      Putin haun würde ich mir stark überlegen!

      https://tinyurl.com/yas35l62

    • Brigitte Imb
      18. August 2018 00:53

      @Rau,

      sicher kennen Sie den Spruch von @socrates, den ich mir erlaubt habe etwas abgewandelt einzustellen.

      Ich persönlich könnte das nicht mit Kampfsport aufnehmen, aber glauben Sie mir, ich weiß meine Waffen einzusetzen. :-)))

      Schad´, daß ich nicht Blumenmädel sein kann.

  32. Haider
    16. August 2018 17:59

    Langsam erwachen die Linken aller Schattierungen aus ihrer Schockstarre und werfen
    ihre Haßorgeln an. Ihnen ist wirklich nichts zu blöd!

  33. pressburger
    16. August 2018 17:32

    Putin überlässt ganz sicher nichts dem Zufall, auch an eine freundschaftlich Geste zu glauben, bedeutet einfältig zu sein. Auch die Reize der Südsteiermark waren nicht die Verlockung, der Putin erlegen ist. Putin will ein klares Signal setzen. Kurz vor Merkel.
    Die linken werden wieder Schaden für Österreich, Beeinflussung der österreichischen Unabhängigkeit, gross plakatieren. Ihr ganzes Programm an Unterstellungen, Entwertungen abspulen. Haben kein anderes.
    Ein Politiker Putin verfolgt seine Ziele. Putin hat kein Interesse, Merkel mit ihrer in die Katastrophe führenden Politik zu unterstützen. Putin braucht ein zuverlässiges Europa als Handelspartner, aber nicht als von Islamisten besetztes Territorium. Russland wurde schon immer vom Süden, von Tataren, Türken bedroht. Deswegen auch der cordon sanitaire, den sich Russland auf imperialistische Art, im XVIII und XIX Jahrhundert zugelegt hat. Eine Pufferzone zwischen der Orhodoxie und dem Islam. Putin wird alles vermeiden, um kein Zwei-Fronten-Krieg gegen den Islam
    führen zu müssen.
    Es würde den Medien sehr gut anstehen, über den Besuch des russischen Presidenten positiv und im Interesse der Republik, konstruktiv zu berichten. Werden sie aber nicht. Dann müssten die Medien auch über Kurz und seine Regierung etwas positives bringen. Dazu reicht die Intelligenz des ORF und seiner Politologen, bei weiten nicht

  34. Gandalf
    16. August 2018 17:03

    Lese ich recht oder ist es - hoffentlich - nur ein Gerücht: Herr van der Bellen hat sich selbst zur Hochzeit von Frau Minister Dr. Kneissl eingeladen? Also: Dieser jämmerliche ...-präsident hat schon viel ungehöriges gemacht. Aber wenn das stimmt, so reicht es schön langsam. Wohlwollende Berater dieses Herrn sollten ihn darüber aufkären, dass zu einer privaten Feier wie einer Hochzeit nur geladene Gäste willkommen sind; und dass Herr van der Bellen, der eben zu dieser Hochzeit offenbar nicht eingeladen ist, dort auch nicht willkommen wäre. Schluss und Punkt.

    • taraxacum
      16. August 2018 19:13

      Das habe ich mich auch gefragt: Wurde VdB überhaupt eingeladen, oder glaubt er sich als "Oberhaupt" des österreichischen Volkes berechtigt, auch in jede privaten Veranstaltung oder Feier hineinplatzen zu dürfen, eventuell als Ersatz für das "Recht der ersten Nacht". Unverschämt genug dafür wäre er ja.

  35. Walter Klemmer
    16. August 2018 14:48

    Interessant, wie der Brandstetter vom Kurier schäumt. Putin missbrauche Kneissls Hochzeit.
    Die Presse sieht auch die Kritik wachsen und druckt Grüne Verleumdungen.
    Kneissls ist super!
    Ich denke sie pfeift auf das linke Pfeifkonzert.

    • Brigitte Imb
      16. August 2018 16:10

      Die denkt v.a. selber und läßt nicht denken. ;-)

    • Gallenstein
      16. August 2018 17:22

      Putin wird froh sein, ein paar freundliche Gesichter gesehen zu haben, bevor er in die fade Pappen von Tante Angela schauen muss; und mit einem gescheiten jungen Mann geredet zu haben, den er - zu recht - für viel wichtiger einschätzt als die Alte mit Ablaufdatum.

    • pressburger
      16. August 2018 17:35

      Die Aussage vom Missbrauch Kneissls, ist Projektion. Die Übertragung der eigenen, unbewussten triebhaften Wünsche, auf ein verhasstes Objekt.

    • Haider
      16. August 2018 18:26

      Das tägliche FPÖ-Bashing des einäugigen KURIER-Chefs Brandstätter in seinem Weckruf wirkt schön langsam krankhaft.

    • Gandalf
      16. August 2018 23:46

      @ Haider:
      Darf ich ergänzen?:
      ...wirkt nicht nur schön langsam krankhaft, sondern ist es: schwerer, linksdrehender Dauerschwindel mit zunehmenden Bewusstseinsstörungen. Laut Auskunft von kompetenten Fachleuten geringe Chancen auf Besserung oder gar Heilung. Und da kann nicht einmal mehr der Doktor Konrad helfen.

    • Gerhi09 (kein Partner)
      18. August 2018 05:12

      Dem Kurier wird es so gehen wie der Arbeiterzeitung: er wird sang und klanglos untergehen, wenn die Eigentümer den krankhaft links indoktrinierten CR Brandstätter nicht vorher absetzen. Die Kommentare von Brandstätter müssen jedem nichtlinken Leser höllische Schmerzen verursachen.

    • Beobachter 2 (kein Partner)
      18. August 2018 18:05

      Zu Kurier-Brandstätter: Das Geschreibsel eines Machtlosen im Auftrage von Machtlosen...
      Einfach armselig!

  36. Ernst
    16. August 2018 13:55

    Hoffentlich erhalten zur Hochzeit von Frau Kneissl nicht alle FrauInnen im Aussenamt einen freien Tag auf Steuerzahlerkosten zum Putin schauen. (siehe WeltfrauInnentag)

    • Brigitte Imb
      16. August 2018 16:09

      In diesem speziellen Fall würde ich Nachsicht walten lassen. Immerhin, es kommt ein MANN, ein weißer Mann, ein Kerl, intelligent und mächtig. So eine Chance darf man sich ja fast nicht entgehen lassen.
      Nur die GrünInnen kriegen nicht frei. :-)))) Sonst alle FRAUEN(!).

    • Wyatt
      16. August 2018 19:13

      Brigitte Imb
      ***************

    • glockenblumen
      16. August 2018 20:55

      Da würden sie endlich mal einen richtigen Staatsmann sehen

    • fredvomjupiter (kein Partner)
      18. August 2018 22:13

      @briritte imb, was sollen die Grüninnen mit einem intelligenten weissen Mann anfangen?
      Die stehen mehr auf die Refutschis und wenn schon unbedingt weiss, dann muß es zumindest ein Trottel sein, so wie der unappetitliche Karas oder dieser Raimund, oder wie immer der heisst, der grüne Parasit aus dem EU-Parlament. Manchen Menschen kann man ihre Neigungen im Gesicht ablesen ....

    • Brigitte Imb
      19. August 2018 00:18

      @fredvomjupiter (kein Partner),

      das weiß ich ohnehin, daß GrünInnen mit normalen weißen Männern nichts anzufangen wissen, schon gar nicht soweit denken können. Zudem finde ich die Grüninnen grenzdebil, bzw. systemversorgungsschlau. Möglicherweise existieren noch andere Abarten dieser unnötigen Spezies.

  37. Brockhaus
    16. August 2018 13:52

    Der ORF hat soeben reagiert und den Rußlandexperten der Uni Innsbruck Dr. Mangott zur Sendung "Mittag in Österreich" eingeladen.

    Dieser hat wunschgemäß erklärt, warum diese Einladung nicht nur unüblich und mit der FPÖ sicher abgesprochen sei, sondern Österreich insbesondere während der Ratspräsidentschaft schade.

    • Undine
      16. August 2018 19:25

      Diesem Herrn Mangott ist wohl gar nichts peinlich!

    • Gandalf
      16. August 2018 23:53

      @ Undine:
      Von wegen peinlich: Der hat ja sicherlich gut bezahlt gekriegt dafür. Aber das hat auch eine erfreuliche Seite: Der Her Mango hat sich damit für alle Zukunft als ernst zu nehmender "Wissenschafter" disqualifiziert und zu einer Quantite negligeable gemacht.

    • Gasthörer (kein Partner)
      19. August 2018 14:37

      Den offen schwul lebenden Mangott sollte man ohnehin nicht allzu ernst nehmen. Ein böser Mensch ist er aber nicht.

  38. Politicus1
    16. August 2018 13:50

    Vielleicht hat man im Kreml die beiden Damen K...l und K...l verwechselt?

  39. Brigitte Imb
  40. Brigitte Imb
    16. August 2018 13:03

    Ja, die Grünen rotieren bereits und fordern den Rücktritt Kneissls.

    https://www.krone.at/1755952

    Haben die damals, bei der Ausstellung aus Nordkorea dch. Schmidt, auch so ein Theater um einen Despoten gemacht?

    • pressburger
      16. August 2018 17:41

      Um Merkels Ehe soll es angeblich schlecht bestellt sein. Sollte sich Merkel bis September scheiden lassen, könnte sie Erdogan als Zweitfrau heiraten. Eine Super win-win Situation. Merkel weg, Erdogan bestraft.

    • Almut
      16. August 2018 17:50

      @ Pressburger
      ***********************************!
      Herrlich!

  41. Dr. Faust
    16. August 2018 12:41

    Off Topic - Köstlich zu lesen ist die aktuelle Besprechung des Satireblattes "Die Tagespresse" zum Thema

    "Wegen Essverbot: Wolfgang Fellner stoppt Lieferung von Gratis-Servietten in U-Bahnen"

    https://dietagespresse.com/wolfgang-fellner-stoppt-lieferung-gratis-servietten-in-u-bahnen/

    • Undine
    • Politicus1
      16. August 2018 13:57

      Glatte Geschäftsstörung für die Dönerbuden!
      Türkischstämmige Gastronomen fordern Stopp des U-bahnbaus und verlangen wieder mehr Straßenbahnen und Autobusse mit neuen Namen 'Speisebahnen' und 'Dönerbusse'.

  42. Sensenmann
    16. August 2018 12:15

    Ich erlebe noch ein Wunder! A.U. beriochtet über Putin nicht als wäre er der Großbock und Gottseibeiuns persönlich!

    Der Satz "... und haben solcherart wider alle internationalen Beschlüsse und wider das Völkerrecht die Okkupation der Halbinsel durch Russland formell zugestimmt. " ist natürlich reine Propaganda. Die Bewohner der Krim haben nach dem Selbstbestimmungsrecht der Völker das Recht sich auszusuchgen, in welchgem Staat sie leben wollen.
    Da ist eine Volksabstimmung gelaufen (wobei sich irgendwelche Östertrotteln aufgeregt haben, es hätte durchsichtige Wahlurnen gegeben, die wir leider nicht haben, wodurch ein schwarzer Sozi im Burgenland schon diverse Wahlkuverts einwerfen konnte...) die eindeutig für Russland ausgegangen ist..
    Mögen es auch nicht 96% gewesen sein, mehr als 50% waren es in jedem Fall. Damit ist die "Annektion" ins Reich der Märchen zu verweisen. Nur weil Österreich mit der Lebenslüge vom "erzwungenen Anschluß" lebt, brauchen wir nicht das Märchen exportieren. (Auch damals waren es in jedem Fall mehr als 50%, wenn auch vielleicht nicht 99%).

    Was die Peinlichkeiten des grünen Kaktus' betrifft, haben sich den 52% der Östertrotteln als Idol gewählt und freuen sich eben, solcherart von dem alten Ökobolschewiken vertreten zu werden. Da gehören natürlich Umvolkung und offene Grenzen auf der Agenda dazu, aber das wusste man ja vor dessen Wahl auch schon. Wie bestellt, so geliefert. Mir bliebt nur das Fremdschämen...

    Was mich viel mehr freut ist die Tatsache, daß Putin nicht zuerst zur alten Bolschewikin nach Piefkonien fährt und dann die Hochzeit besucht, sondern umgekehrt. Eine Hervorhebung Österreichs durch ein wichtiges Staatsoberhaupt, die eine echte Anerkennung ist!

    Die FDJ-Bolschewikin (deren ekelhafte CDU-Klatschhäschen inzwischen bereits von Koalitionen mit der SED-Fortführungspartei offen schwärmen) wird aus ihrer Zeit aus der DDR wissen, daß die Reihenfolge der Begrüßung bereits eine bewusste Demütigung sein kann, und das ist gut so.

    • Almut
      16. August 2018 17:48

      @ Sensenmann
      ******************************************!

    • taraxacum
      16. August 2018 18:52

      @ Sensenmann
      Ich bin auch verwundert über die verhaltene Schreibweise des Herrn Drau (Dr.A.U.) über Wladimir Wladimirowitsch Putin. Aber dass er Frau Kneissels Mut, der fast an Kühnheit grenzt, als "Frechheit siegt" bezeichnet, finde ich doch ein wenig uncharmant. Aber immerhin, ein klein bisschen Gesinnungswandel steht ihm ganz gut.

    • glockenblumen
      16. August 2018 20:57

      @ Sensenmann

      ************************************

    • Undine
      16. August 2018 23:15

      @taraxacum

      Das mit der "Frechheit" fand ich auch sehr unpassend!

    • pressburger
      17. August 2018 07:40

      Wunder brauchen manchmal etwas länger. Abwarten, wann kommt die Einsicht Trump betreffend ?

  43. Brigitte Imb
    16. August 2018 11:37

    OT - Arzt in Praxis niedergestochen

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/messerangriff-in-arztpraxis-in-offenburg-arzt-tot-helferin-schwer-verletzt-a2601762.html

    Das wird nicht so leicht zu vertuschen sein und wohl einiges auf- u. umrühren.

    • Bürgermeister
      16. August 2018 15:01

      Ja diese Goldstücke (äh, eigentlich noch wertvoller):
      https://www.vol.at/als-is-sklavin-verkauft-maedchen-trifft-ihren-peiniger-in-deutschland/5893589

      Und man will immer weiterimportieren, selbst der Drehhofer ist schon im Importfieber.

    • pressburger
      16. August 2018 15:59

      Wer wird das wohl gewesen sein ? Aber die Vertuschungsmaschinerie läuft routiniert und in gewohnten Bahnen.
      Der Terrorist in London, der Manschen versucht hat umzubringen war ein Sudanese, peinlich für May.
      Die Machos, die in Genf junge Mädchen schwer verletzt haben stammen aus dem Maghreb. In Frankreich eingebürgert. Warum eigentlich.

    • Brigitte Imb
      16. August 2018 16:05

      Es existieren bereits weitere Informationen, ein Somalier, ...bekannt usw....

      http://www.pi-news.net/2018/08/offenburg-somalier-ersticht-arzt-in-praxis/

    • pressburger
      16. August 2018 17:45

      Schon wieder Diagnostiker am Werk. Der Somalier ist geistig verwirrt, psychisch gestört, nicht zurechnungsfähig, fühlte sich vom Opfer bedroht, Fall von Notwehr, eine Verurteilung nicht möglich, eine Abschiebung auch nicht. Wird weiter leben, als ob nichts gewesen.

    • fokus
      16. August 2018 21:15

      Entsetzlich, aber zur Relativierung dieser grauenhaften Tat, werden gleich einmal weitere Attentate auf Ärzte von Bio-Deutschen aufgezählt.
      Diese Spezies ist wohl nicht mehr zu retten!

    • Brigitte Imb
      16. August 2018 22:56

      @fokus,

      genau," meine Kinder sind ganz, ganz arg schlimm, darum versuche ich noch schlimmere zu adoptieren". Mit aller Macht.

  44. HDW
    16. August 2018 10:41

    Die mehrheitlich negativen Kommentare im Standard Forum hiezu, sind schon mehr als tausend und reflektieren, plus dem dortigen Artikel, gut das deprimierend niedrige Niveau der linken community in Ö. Als Kontrapunkt dazu ist der Aufmacher heute eine glühende Verteidigung der islamistischen Provokation des Tragens des Kopftuchs durch türkische und bosnische Mädchen im öffentlichen Raum. Im marxistisch-atheistischen dominierten Standard.

    • Gandalf
      16. August 2018 23:57

      Ich weiß ja, warum ich den Standard, wenn es denn nicht zu vermeiden ist, nur mit Sanitärhandschuhen angreife, die ich mir bei meiner Putzfrau ausborge....

    • HDW
      18. August 2018 15:16

      @Gandalf
      Man sollte aber seine Feinde besser kennen als seine Freunde.

  45. Ingrid Bittner
    16. August 2018 10:13

    Jetzt kommt die große Frage: was kostet der Putinbesuch ? Bah, da wird wieder gerechnet werden, was der Steuerzahler dafür ausgeben muss, wenn der russische Präsident sich zur Kneisslhochzeit einfliegen lässt. Ich find's sehr erheiternd, wie der kluge Mann denen, die sich so wichtig nehmen, mit dieser Aktion auf die Füsse tritt. Frau Kneissl geht einfach ihren Weg und lässt sich nicht irritieren, das find ich gut so. Wie's die Altvorderen gemacht haben, "jetzt noch die Reblaus und dann haummas" . Wenn VdB jetzt noch kommt, d ann wird's heiter, weil da wird er sich bemühen, mit Putin auf's Bild zu kommen. Schliesslich wozu hat sich das Ehepaar Van der Bellen so schön trachtig ausgestattet, das ist endlich wieder eine Gelegenheit, die Krachlederne auszuführen. Sogar mit der Kleidung kann man lügen.

    • Rau
      16. August 2018 10:50

      Jetzt hab ichs. Den genialen Schachzug hat eigentlich Frau Kneissl getan. Jetzt kann sie die Hochzeit als Staatsbesuch ausgeben und die Kosten dafür aus dem Budget berappen. Was Geldsachen angeht sind Fraun wirklich unschlagbar

    • Undine
      16. August 2018 13:32

      @Ingrid Bittner

      Für den Satz "Sogar mit der Kleidung kann man lügen." eine Extraportion Sternderl!

      *************************+!

    • stefania
      16. August 2018 15:39

      Der Putinbesuch kostet wahrscheinlich weniger als jede Sinnlos-Demo,bei der die ANTIFA randaliert (Akademikerball).

    • pressburger
      16. August 2018 16:01

      VdB wird nicht eingeladen.
      Putin in der Südsteiermark. Billiger als jeden Österreich Werbung und viel effektiver. Vielleicht reisen die zuletzt ausgebliebenen Russen auf den Spuren ihres Presidenten.

    • Rau
      16. August 2018 22:09

      Das käme dann wirklich zu teuer

    • Undine
      17. August 2018 08:21

      @stefania

      So ist es!**************+!

  46. Rau
    16. August 2018 09:49

    PPPPPPS: Wahrscheinlich sucht er innerhalb dieses biblischen Sodom und Gomorra der EU nach den wenigen Gerechten, derentwegen er Europa verschonen würde, vor seinen geplanten Eroberungszügen zum Ausbau seiner Weltherrschaft. Diese Gerechten vermutet er offensichtlich hier im Land der Weinseligen ;)

  47. Josef Maierhofer
    16. August 2018 09:49

    Der Einsatz von Frau Kneissl für Österreich ist einmalig, sogar an ihrem Hochzeitstag. Für mich zeigt sie, dass sie für Österreich wieder die neutrale Vermittlerrolle, die es einst unter Kreisky hatte, zurückgewinnen will.

    Genial auch der Schachzug Putins, Kurz zu treffen und seine Merkel-Visite auszuloten und auch die Lage und Position der EU und gleichzeitig der FPÖ unter die Arme zu greifen, quasi als Gegenleistung.

    Innenpolitisch habe ich schon vor den Wahlen geschrieben, dass Kurz in der ÖVP allein ist und seine einzige Stütze die FPÖ ist, so ist es auch gekommen.

    Armselig UHBP, hoffentlich erkennen die Österreicher jetzt endlich dass Ideologie Idiotie ist und sie den falschen gewählt haben.

    Für mich ist da aber noch was dabei, nämlich Österreichs Position, nach wie vor zwischen Ost und West, Blöcke, die es dank unserer Linken und dank der Herrschaft der NGOs nach wie vor gibt, es ist ist auch der Unterschied in den Ansichten der Menschen, was den Unterschied macht. Heute sind es die degenerierten 'Westler' gegen die vernünftigen 'Ostler', wir sind also auch hier in der Mitte. Neutralität ist nicht nur als Vermittler angesagt, nein, steht auch in unserer Verfassung, und Staatsverträge haben wir mit USA, Russland, Frankreich und England.

    Die FPÖ bekennt sich als einzige politische Partei Österreichs zu dieser Neutralität und, Strache sei Dank, wird mit Frau Kneissl als Außenministerin auch umgesetzt zum Wohle Österreichs.

    Enorm die Leistung von Sebastian Kurz, sich gegen die ÖVP durchzusetzen, darum hat er sich ja den 'Hühnerstall' zugelegt, der leider aber auch total versagt und keinerlei nennenswerte Beiträge liefert, seine einzige Stütze ist tatsächlich die FPÖ und die ÖVP Wähler.

    Die FPÖ kann nur stützen, was im Koalitionspakt steht und da fehlen die Kapitel 'Medien' und 'direkte Demokratie', dank ÖVP, Kurz und Soros.

    Danke Frau Kneissl, danke Herr Putin, danke Herr Kurz ! Sie richten Österreich wieder auf.

    • Sensenmann
      16. August 2018 13:03

      ***********!

      Nur eine Kleinigkeit noch: Österreich ist nicht mehr neutral. Mit EU-Beitritt wurde die Verfassung durch das Volk in direkter Abstimmung mit 2/3 Mehrheit dahin gehend geändert, daß wir uns an Kriegen und Sanktionen der EUdSSR gegen andere Staaten beteiligen, sobald der "europäische Rat" (also die Minister mit qualifizierter Mehrheit!) das beschließt (§23j BV-G)
      Das Märchen von der Neutralität ist längst ausgeträumt!

    • Josef Maierhofer
      16. August 2018 13:49

      @ Sensenmann

      Aber, ob es den europäischen Rat dann in 20 Jahren noch geben wird ... ... das ist meine Frage.

      Und dann liegen wir wieder richtig.

    • Sensenmann
      16. August 2018 22:14

      Ich arbeite permanent daran, daß es den Völkerkerker und seinen obersten Sowjet in weniger als 20 Jahren nicht mehr gibt.
      Ich möchte ja noch die Juncker-Gedächtnislatrine besuchen können....

    • Brigitte Imb
      16. August 2018 22:59

      "Juncker-Gedächtnislatrine", @Sensi,genial. Dafür schicke ich ein ganz tiefes Knickserl und ein Zwickabussal dazu. ;-)

  48. Florian
    16. August 2018 09:07

    es ist wohl klar erkennbar, dass Kurz über seine österreichische Kanzlerschaft hinaus ein höheres Amt anstrebt. Vermutlich will er Hrn. Junker demnächst ersetzen, d.h. ein autochthones, geordnetes, wirtschafts- und bevölkerungsorientiertes Europa schaffen. Unter dieser Voraussetzung wird Kurz und die Steiermark für Putin sehr interessant.

    • Bürgermeister
      16. August 2018 12:17

      Er hätte tatsächlich alle Voraussetzungen: er kommt aus einem kleinen Land und durch seine jugendliche Ausstrahlung blendet er alle so, dass man die Verkommenheit und moralische Verwahrlosung der EU-Strukturen nicht mehr erkennen kann.

      Kern sollte das auf Platz 1 der SPÖ-Agenda setzen, es bringt mehr als alles andere.

      Aber es ist noch zu früh - der Säufer kann die Wirklichkeit schon lange nicht mehr wahrnehmen. Er wird nie realisieren, dass er schon tot ist. Meines Erachtens wird es daran scheitern, dass er nicht loslassen kann.

  49. Undine
    16. August 2018 08:57

    Ach, wie peinlich, wie unangenehm für die Linken und ihr Sprachrohr ORF! Leider kann man dieses sensationelle Ereignis nicht einfach verschweigen---was für ein Dilemma!

    Auf die Mienen der Ansager und AnsagerINNEN und auf ihren Tonfall bin ich schon gespannt; da wird man wahrscheinlich versuchen, etwas Spott hineinzulegen und Putin madig zu machen. Insgeheim wird man noch hoffen, daß sich Putin vorher noch ein Bein bricht!
    Dem VdB wird der Oppositions-RundFunk möglichst viel Zeit widmen und so tun, als käme der hohe Staatsgast nur seinetwegen.

    • Freisinn
      16. August 2018 09:36

      Ja eh - er kann derweil ja Asylanten besuchen und mit Anschober parlieren.

    • Ingrid Bittner
      16. August 2018 10:54

      Man stelle sich vor, da heiratet die Aussenministerin eines Mitgliedsstaates der EU und erfrecht sich, keine Erlaubnis dafür vom Ischias-Juncker für die Gästeliste einzuholen. Ja wo kommen wir denn da hin, wenn Ministerinnen selbständig denken und einladen!

    • Dr. Faust
      16. August 2018 12:45

      Ob die Kneissl auch Merkl und Juncker eingeladen hat? ;-)

      VdB und Junky könnten sich gegenseitig stützen.

    • pressburger
      16. August 2018 16:04

      @Ingrid Bittner
      Wie wäre es noch mit ius prime noctis. Aber Alkoholkonsum, fördert nicht die notwendige Fitness.

    • haro
      16. August 2018 21:16

      Von den Linken werden doch bereits die Kosten des Gastes Putin kritisiert. Wenn BP und Alt-BP samt Gattinnen und Entourage auf Staatskosten verreisen sind die Kosten kein Thema und die Kosten der Familienzusammenführungen für asylwerbende Lehrlinge werden auch nicht erwähnt wie überhaupt die Kostenwahrheit der Asylindustrie für den Steuerzahler nicht veröffentlicht wird, schon gar nicht vom Rotfunk.

    • Ingrid Bittner
      18. August 2018 21:25

      @Freisinn: er kann nicht, denn er ist anderweitig beschäftigt - siehe:
      http://bilderhochladen.org/image/ad29771972b06fa80cdad9b63bdabdf4/

      @Pressburger: wie wahr, wie wahr!!

    • Brigitte Imb
      19. August 2018 00:22

      @Ingrid Bittner,

      jojojojojo.......herrlich *****************

  50. Paul
    16. August 2018 08:56

    Wer schaut noch ORF-Nachrichten, wenn ServusTV die wesentlichen Themen neutral, kurz und bündig bringt. Selbst bei den Sommergeprächen braucht der ORF mittlerweile zwei LinkInnen :-)!

  51. El Capitan
    16. August 2018 08:19

    Die Regierung liefert so viele Steilvorlagen und Elfmeter, dass der ORF mit dem Ignorieren gar nicht mehr nachkommt.

    Was Putins Besuch betrifft, so dürften die angegebenen Gründe alle zutreffen. Wahrscheinlich dominiert ein Grund. Putin hilft mit, unsere Regierung als Konkurrenz zu Merkel aufzubauen.

    Armer ORF!

    • pressburger
      17. August 2018 07:44

      Wir alle machen den ORF reich, sehr, sehr reich. Reichtum im Falle ORF, hat die Trägheit des sich selbst befriedigenden Denkens, zu Folge.

  52. Brockhaus
    16. August 2018 08:18

    Es ist großartig von Frau Kneissl daß sie Putin zu ihrer Hochzeit eingeladen hat. Eine tolle Idee von einer tollen Frau und gut für Österreich.

    Und linxlinken Besserwisser schäumen vor Ohnmacht.

  53. Pumuckl
    16. August 2018 08:15

    (SANKTIONS)-Kriege führen mögen Andere, DU, GLÜCKLICHES ÖSTERREICH HEIRATE.

    Wenn uns WELTWEIT SANKTIONKRIEGE mit Schaudern erfüllen, wird in Österreich der Hochzeit von Ministerin Kneissl durch den Besuch des mächtigen Wladimir Putin große politische Bedeutung verliehen.

    Hoffentlich mehr als ein Hoffnungsschimmer!

    • Pumuckl
      16. August 2018 11:32

      ORF Teletext: . . . . "Von nun an kann Österreich kein Vermittler in der Ukraine mehr sein", so der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses im Parlament in Kiew, Hopko. . . . .

      Herr Hopko soll doch bedenken:

      ° Die Regierung der Ukraine ist offenkundig durch Staatsstreich an die Macht gekommen.

      ° Es war der Ukrainer Chruschtschow der als Sowjetdiktator die Krim von Rußland getrennt, und der Ukraine einverleibt hat.

      ° Bulgarien und Rumänien haben den USA, wenige Wochen vor deren EU-Beitritt,
      Militärstützpunkte mit EXTTERRITORIALEM STATUS zugesichert.

      Putins "Annexion" hat das gerade noch für die Krim verhindert!

    • Pumuckl
      16. August 2018 13:18

      Fortsetzung 11:32

      ° Sowjet-Raketen, welche Chruschtschow auf KUBA stationieren wollte, hätten nach meiner Kenntnis knapp 1/3 des USA Territoriums erreicht.

      Kennedy war den Bürgern der USA schuldig, diese Bedrohung zu verhindern, und zwang Chruschtschow ultimativ zum Abtransport.

      ° Mit Raketen, vergleichbar mit jenen der Kuba-Kriese auf der Krim stationiert, würden die USA das ganze europäische Rußland erreichen!

      PUTIN WAR DEN BÜRGERN RUSSALANDS VERPFLICHTET, EINE ZUSÄTZLICHE BEDROHUNG DURCH USA-RAKETEN AUF DER KRIM ZU VERHINDERN.

  54. oberösi
    16. August 2018 08:09

    van der was....?

    • Brigitte Imb
      16. August 2018 08:35

      Van der was... läßt sich doch auch blicken bei der Hochzeit. Nachdem er erfahren hat wer teilnimmt hat er zugesagt (lt. Krone).

    • Cotopaxi
      16. August 2018 08:39

      Vielleicht bringt er seinen kleinen Afghanen mit?

    • Undine
      16. August 2018 08:41

      @oberösi

      *********!

      Na, Sie wissen doch, das ist der mit der herrlichen Lunge, der früher immer so laaangsaaam gebrabbelt hat! Es ist jener Grüne, der, wie Judas, seine Partei verleugnet hat, weil ihm schwante, daß er als GRÜNER Kandidat mit Bomben und Granaten durchgefallen wäre! Und daß er einmal Kommunist war, hat er auch nicht gerade an die große Glocke gehängt.
      Ja, und noch etwas! Er, das "arme Flüchtlingskind" (!!!), hat sich im letzten Moment, weil's um die Wursthaut ging, eine Lederhose angeschafft, sich auf einen Berg bringen lassen (zu Fuß hätte er den Aufstieg vermutlich nicht derschnauft!) und auf Heimatliebe gemacht!

      Kommt Ihnen da gar nicht irgendetwas bekannt vor?

    • Undine
      16. August 2018 08:43

      @Cotopaxi

      Ich hatte gedacht, er hätte einen Rauhhaardackel? ;-)

    • Cotopaxi
      16. August 2018 08:53

      @ Undine

      Der hat sich leider bei seinem Herrchen COPD eingehandelt und macht es nicht mehr lange. Er ist nicht mit einer herrlichen Lunge gesegnet. Zumindest wurde er noch nicht von Professor Zilinsky untersucht.

    • Undine
      16. August 2018 09:03

      @Cotopaxi

      Aber der "kleine Afghane" dürfte gesund sein; zumindest wirkte er zwischen den Regalen recht gesund.....! ;-)

    • Brigitte Imb
      16. August 2018 10:44

      Der Hund ist "hin", stand doch eh in der Krone. :-)

    • Cotopaxi
      16. August 2018 11:48

      @ Undine

      Der kleine Afghane scheint seine sicherlich vorliegende schwere seelische fluchtbedingte Traumatisierung gut verbergen zu können. Alle Kraft dem kleinen mutigen Kerlchen!!

      @ Brigitte Imb

      Da konnte wohl keine Zilinsky mehr helfen.

    • Brigitte Imb
      16. August 2018 23:04

      In der APA bestätigte der Sprecher v HBP offenbar, daß keine Teilnahme an der Hochzeit stattfindet.

      Gut so. Keine störenden Elemente zu privaten(?) Anlässen. ;-)

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      18. August 2018 23:53

      @Undine: Zitat: "Na, Sie wissen doch, das ist der mit der herrlichen Lunge, der früher immer so laaangsaaam gebrabbelt hat! Es ist jener Grüne, der, wie Judas, seine Partei verleugnet hat..."

      In vierzig Jahren in einem Gesundheitsberuf habe ich das Wort "herrlich" vorher nicht ein einziges Mal (!) auf "die Lunge" gemünzt erlebt. Das dürfte eine Art Welt-Erstcharakterisierung sein. Einfach herrlich! Wie sich die herrliche Lunge wohl in Lungenfunktionswerten ausdrückt? Andererseits: ich will gar nicht wissen, ned so genau.....

    • Brigitte Imb
      19. August 2018 00:26

      Juncker erfreut sich garantiert einer HERRLICHEN Leber..........:-)))) und eines dämlichen Ischiadicus..........

    • Ingrid Bittner
      19. August 2018 10:43

      Was ich sehr bedauere: der Wegscheider ist auf Urlaub.
      Der würde die Geschichte um die Kneisslhochzeit so kommentieren, dass man sich das garantiert zumindest ein zweites Mal anschaut.

  55. logiker2
    16. August 2018 07:49

    ob Fr. Kneissl nun abhebt ? Kann sie ruhig und zwar zur nächsten österreichischen Präsidentschaft, damit Österreich die längst fällige würdige Präsidentschaft erhält.

    • Rau
      16. August 2018 11:10

      Sie meinen Putin und Kneissl besprechen Strategien zur Wahlbeeinflussung durch russische Hacker um sie in die Hofburg zu bringen, wie es bei Trump ja schon geklappt hat? Plausibel!

    • 57er
      16. August 2018 12:42

      Gute Politiker bitte nicht auf diesen Posten abschieben. Nur schwache oder schwierige.

    • Brigitte Imb
      16. August 2018 23:05

      Kanzler(in) würde ihr auch gut stehen, denke ich.

  56. Wyatt
    16. August 2018 05:57

    warum kommt Putin nach Österreich? Er mag halt Österreich (seit langem) und nicht nur zum Skifahren.

  57. byrig
    16. August 2018 02:21

    Das letzte PPPPPS ist das Beste!!!????????

    • Nestroy
      16. August 2018 04:33

      Wie wahr! Auf der einen Seite der alte grün kommunistische Tattergreis, der sich als Bundespräsident um einen angelehnten Flüchtling kümmert!
      Auf der anderen Seite echter weltpolitischer Staatsbesuch , der einer tradierten einheimischen und christlichen Feier in einem typisch österreichischen Heimatgebiet eine unglaublich positiven Rahmen gibt!

      Hoffentlich berichtet der Oppositionsrundfunk (ORF) auch entsprechend lange und tiefschürfend über den Afghanen uns Raucher und, sagen wir 20s über Putin, Kneissl, Kurz!

      Ich denke da schaue sogar ich ORF... mit einem südsteirischen Wein!

    • Wyatt
      16. August 2018 07:27

      Nestroy,
      ORF? da verlaß ich mich mehr auf Servus TV!

    • pressburger
      16. August 2018 08:29

      *********
      ...aber, ganz sicher.

    • haro
      16. August 2018 21:04

      @byrig
      Ja, das PPPPPS "unseres" Andreas Unterberger zeigt wieder wie Journalismus sein sollte !





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung