Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Wie sakrosankt ist Herr Juncker eigentlich? drucken

Lesezeit: 3:30

Das letzte gallische Dorf der Linken liegt in der Hofburg.

Man könnte es humoristisch nehmen: Alexander van der Bellen, der gelegentlich aus tiefem Schweigen erwachende Bundespräsident, hat uns nicht aufgefordert, aus Solidarität mit dem kritisierten EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker durch die Gegend zu torkeln. Vor einiger Zeit wollte er ja, dass die Österreicherinnen aus Solidarität mit den Kopftuchträgerinnen alle das Kopftuch anlegen. Nun denn. Das wenigstens nicht.

Dass er freilich die Kritik und Rücktrittsaufforderung eines freiheitlichen Mandatars wegen des sonderbaren Auftritts des Herrn Junckers beim vergangenen NATO-Gipfel gleich als "unflätig" und schädlich für Österreich brandmarkt, verwundert doch ein bisschen. Es hätte in letzter Zeit vielerlei Anlässe gegeben, wo ein mahnendes Wort aus der Hofburg gepasst hätte – aber ach, all die verbalen und mafios-symbolischen Entgleisungen hätten ja dem linken Lager eine Rüge eingebracht. Da verschanzte sich der letzte Linke in einer Staatsfunktion lieber in seiner Hofburg.

Die angekreidete Rücktrittsaufforderung an Juncker durch einen freiheitlichen EU-Abgeordneten ist jedenfalls in einer Demokratie in Ordnung – im Unterschied etwa zur Aufforderung eines Gewerkschafters, die österreichische Regierung zu stürzen.

Aber Van der Bellen ist halt ein echter Schweige-Präsident, wenn’s zum Wohl der eigenen Leute ist.

Das ist nun unser Problem. Mit Herrn Van der Bellen müssen wir leben. Und es entscheidet nicht über Wohl und Wehe unseres Landes.

Was es aber für die EU heißt, Juncker nicht mehr oder weniger sanft zu einem Rückzug zu überreden, ist da schon viel brisanter.

Wer das Video des kritisierten Auftritts gesehen hat (das Tagebuch veröffentlichte den Link zeitnah unter "Spannend"), weiß, dass das nichts mit einem Ischias-Anfall oder Rückenproblemen nach einem vor Jahren erlittenen Unfall (so die Erklärung des Juncker-Büros) zu tun hat: Wer kann noch ständig lächeln, wenn ihn Schmerzen so plagen, dass er sich nicht mehr auf seinen eigenen zwei Beinen halten kann?

Es war auch nicht der erste einschlägige Auftritt des Kommissionspräsidenten.

Dafür gibt es nur zwei Erklärungen: Alkoholmissbrauch oder eine neurodegenerative Erkrankung – auch Rita Hayworth wurde Alkoholismus nachgesagt, weil sie sich in Juncker-Manier bewegte, aber es war eine Alzheimer-Erkrankung. Beides aber wäre Grund genug, sich zurückzuziehen, wenn man wirklich am Wohl dieser Europäischen Union interessiert ist.

Ob er das wirklich je war, lässt sich bezweifeln.

Unter seiner Präsidentschaft haben die Briten für den Brexit gestimmt – und Juncker war auf Tauchstation, obwohl er, ohne sich in die Abstimmung einzumischen, Zeichen hätte setzen können, wenn es ihm um die Union gegangen wäre.

Unter seiner Präsidentschaft hat die Kommission den Kopf in den Sand gesteckt, als die Völkerwanderung über uns hereinbrach, und außer versuchter Zwangsquoten keine Strategien entwickelt.

Unter seiner Präsidentschaft hat sich die EU auf kein einziges nennenswertes Projekt einigen können, das den Bürgern den Sinn der Union näher gebracht hätte. Im Gegenteil, unter seiner Präsidentschaft wurde die endlich abgeschaffte Verordnung über die Gurkenkrümmung durch den zulässigen Bräunungsgrad von Pommes Frites ersetzt.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Über diese Negativ-Bilanz werden die EU-Bürger im kommenden Mai aber ohnehin entscheiden können, und die christdemokratischen Parteien, deren Kandidat Juncker war, werden wohl die Zeche für diese ihre Fehlbesetzung zu zahlen haben.

Was den Bürgern in Europa und auch in Österreich aber anders als den US-Bürgern verwehrt bleibt, ist die Möglichkeit, über den Gesundheitszustand ihrer Regierenden offen informiert zu werden. Wir haben hierzulande unsere Erfahrungen damit gemacht, wie trotzig die Arbeitskraft beeinträchtigende Erkrankungen verschwiegen und verborgen werden – das war bei Alois Mock der Fall, bei Thomas Klestil und anderen. Im 21. Jahrhundert wäre es an der Zeit, auch in Europa offen über die Gesundheit von politischem Spitzenpersonal zu informieren.

Mit Juncker wäre ein guter Anfang zu machen. Denn es geht am Problem vorbei, wenn er selbst in Richtung seiner Kritiker sagt: "Auf Euren Kleinkram lach‘ ich". Eine derartige Reaktion ist nur traurig. Denn sie zeigt, für wie sakrosankt er sich hält. Das hat mit einem demokratischen Selbstverständnis absolut nichts zu tun.

 

 

 

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorJohann Sebastian
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2018 03:09

    Alleine die widerliche Abschmuserei und Kuesserei in seiner Weinseligkeit. Puncto VDB: Schade fuer die FPOE und 50% der Oesterreicher, aber absolut kein Mitleid, falls und wenn der HBP tuerkis oder schwarz anpatzt. Zu gut ist in Erinnerung, dass kein einziger (ausser Lopatka) sich fuer Hofer ausgesprochen hat. Im Gegenteil. Anstatt zumindest offiziell neutral zu sein (wie Kurz, dem ich unterstelle, insgeheim fuer Hofer gewesen zu sein, aber aus Taktik oder Feigheit geschwiegen zu haben), hatten sich doch Legionen von sogenannten Buergerlichen oeffentlich in sein Lager begeben und damit mit Sicherheit seine Wahl ermoeglicht. Aber wie gut hat man sich doch gefuehlt, dafuer auch einmal in der linken Medienblase ein wenig positiv aufzuscheinen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2018 01:20

    Über den Schluckspecht an der Spitze der EU noch ein Wort zu verlieren ist völlig unnötig. Der hochprozentige Ischiasanfall war ja nur mehr das sprichwörtliche Tüpfelchen auf dem i.
    Ein präsidiales Sittenbild der Sonderklasse bot jedoch VdB, der einen demokratisch gewählten Mandatar abkanzelte, weil dieser über einen nicht gewählten EU-Bonzen die Wahrheit sagte. Für mich bestätigt sich Tag für Tag: VdB ist wohl der gewählte Bundespräsident Österreichs, aber NICHT MEINER!

  3. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2018 07:02

    Um die Frage aus der Überschrift zu beantworten: Er ist so sakrosankt wie ein mittelalterlicher Feudalherrscher und in diese Richtung entwickelt sich die EU ja schon lange mit der Justiz als gehorsamem Köter, der die Untertanen drangsaliert und alles was von Menschen als "Recht" angesehen wird ins Gegenteil verkehrt. Und wie früher besteht die Führungsrolle des Herrschers primär im Verteilen von Privilegien an seine ihm ergebenen "Eliten", auch wenn er das System längst auf Verschleiß fährt und so einen ganzen Kontinent ins Verderben reißt.

    Vielleicht wird ihm das Unglück durch Mord, Vergewaltigungen und der massiven Einschränkung der Lebensbedingungen sogar gelegentlich bewußt, aber im Vollsuff erscheint ihm seine eigene Unfähigkeit für diese Position plötzlich erstaunlich eloquent und seine Lakaien - auserwählt rein nach ihrer ideologiegesteuerten Rücksichtslosigkeit gegenüber der eigenen Bevölkerung - bejubeln ihn in seiner Rolle.

    Was für eine erbärmliche Figur, was für ein verfaultes System. Ein schwerer Säufer als Führungs- und Einigungsfigur und keiner seiner Speichellecker wagt es ihm die Wahrheit zu sagen.

    Ich habe nur eine Befürchtung: Dieses morsche verfaulte System wird sich als nächstes durch ein neues junges attraktives Bild tarnen, aber an seiner fortschreitenden Dekadenz nichts ändern.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2018 07:22

    Und wieder einmal VIELEN VIELEN DANK an die rund 70% der Damen und an die vielen KonservativInnen, die, besorgt um Oesterreichs Zukunft, die Wahl einer mordluesternen N-Truppe verhindern wollten.

    Da waehlt man lieber NIE WIEDER rationale Politik fuer Herrn und Frau Oesterreicher, lieber bleibt man gesellschaftlich progressiv und fast kinderlos weltoffen und opfert Geldboerserl und die wenigen Kinder lieber einer neuen etwas seltsam anmutenden Gesellschaftsentwicklung und letztlich dem Kuckuck.

    Was schulische, universitaere und mediale Gehirnwaesche doch alles anrichten koennen! Nachher werdens dann die meisten wieder besser gewusst haben wollen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2018 08:46

    Bei der letzten EU-Wahl gelangte JUNCKER doch nur deshalb an die Spitze, weil die Alternative die ROTEN mit dem Kotzbrocken Martin SCHULTZ, dieser widerlichen linxlinken (Schach-)Figur, gewesen waren. Kein Wunder, daß der Alkoholiker JUNCKER das Rennen machte, wenn man bloß die Wahl zwischen Pest und Cholera hat, und die SCHWARZEN mit Juncker waren nun einmal das um eine Spur kleinere Übel. Aber wer hat ihn wirklich aus Überzeugung gewählt? Man hatte die ROTEN einfach SATT und entschied sich halt für die SCHWARZEN---und bekam Juncker.

    Die EU mit dem Wrack namens Juncker an der Spitze ist eine einzige Katastrophe---da wird nichts Sinnvolles mehr daraus! Auflösen und zurück zu den Anfängen!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorriri
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2018 01:40

    Sehr wahrscheinlich, der Lungenfacharzt von VdB, Prof. Zielinski, wird Junker sein Ischias Leiden bestätigen.
    Viele Politiker sind ja beim Herrn Professor in Behandlung.
    Gilt es doch, die Vorwürfe an die FPÖ plus Regierung zu festigen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorStein
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2018 13:39

    Präsident Juncker`s Gesundheit scheint bereits seit geraumer Zeit sehr angegriffen zu sein. Ein Glück dass er keine Medikamente nehmen muss die nicht mit Champagner und anderen Alkoholika harmonieren...

    Mein Großonkel -Gott hab ihn selig- dem Alkohol nicht abgeneigt, hat seine Medikamente gegen Ischias gerne mit alkoholischen Getränken runter gespült ("das nimmt den bitteren Geschmack" wie er mir erklärte - kindlich fragte ich mich damals, ob er den Geschmack der Pillen oder den des Alkohols meinte) und sein Geist wurde unübersehbar und nachhaltig zerstört.

    Die Gesundheit des österreichischen Bundespräsidenten betrachte ich mittlerweile auch mit großer Sorge und damit meine ich nicht seine Lunge, obwohl mich auch diesbezüglich gewisse Zweifel plagen, ob die Lunge prächtig oder doch nur der ärztliche Befund ein prächtiger ist. Es sind BP`s Wortspenden die mich bedenklich stimmen, zeigen sie doch von einer etwas sehr abstrusen Sicht der Realität und unserer Werte. Erstaunt nehme ich auch zur Kenntnis dass seine bei (s)einer Verlierer-Partei arbeitslos gewordene junge Gattin nicht die von ihm geforderte Solidarität mit radikal-islamischen Vorschriften für alles Weibliche zeigt und sich noch immer nicht schamhaft verhüllt damit sie nicht den lüsternen Blicken fremder Männer ausgesetzt ist.

    Im gemeinen Volk würde ich die Seuche der links-ideologischen Verblödung attestieren, was ich aber bei präsidialen, in Residenzen wohnhaften Hoheiten mit dementsprechend zahlreichen, devoten Gefolgschaften nie und nimmer zu sagen wagte und deshalb auch ausdrücklich auf Satire hinweise um nicht von berüchtigten Staatsanwaltschaften Post zu erhalten die mich als extrem gefährlich einstufen und deshalb gar möglichen Terroristen Freigänge verschaffen müssen um hinter Gefängnismauern Platz für mich zu schaffen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorFragezeichen
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2018 08:46

    Als jemand, der 2 heftige Bandscheibvorfälle durchgestanden hat, chronisch von Ischiasanfällen gequält wird (ich tue übrigens selber sehr viel dagegen und muss
    die effektvolle Behandlung (Physiotherapie), jene, die mir gut tut, aus eigener Kasse zahlen, da die Krankenkasse für das Effektvolle nicht viel über hat. Als jemand also, der weiß wovon er redet, empfinde ich diese Ausrede Junckers auf eine Krankheit als purer Zynismus.
    Der torkelnde Juncker - ach, charakteristischer für die desolate EU kann die Symbolik doch gar nicht sein!
    Ad VdB - womöglich kriegt er schon beim Frühstück von der grünen Gattin vorgebetet, was er wann zu sagen hat. Wen würde es wundern ?

  2. Ausgezeichneter KommentatorGustav
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2018 07:09

    "Das Preisen von Castro durch die (EU-)Kommission, das heißt seitens unseres gemeinsamen Präsidenten verursachte einen peinlichen Moment. Wir haben das geschluckt. Aber das Feiern von Marx, nun, das ist uns schon im Hals steckengeblieben und hat unsere Sicherungen durchbrennen lassen, denn dies ist für uns unfassbar. Marx hatte die Liquidierung des Privateigentums verkündet, hat die Auslöschung der Nationen verkündet, hat die Auflösung des traditionellen, tausendjährigen Familienmodells verkündet, hat die Abschaffung der Kirche und des Glaubens verkündet. Was gibt es daran zu feiern? Wer hat den Verstand verloren?
    Denn jemand hat ihn verloren, das ist sicher, entweder sie oder wir." V.Orban

alle Kommentare drucken

  1. Mascarpone (kein Partner)
    23. Juli 2018 11:11

    Da haben sie vollkommen zu Recht trotz ihres Amtes Angst vor Autoritätsverlust, dabei sind sie es selbst, die diesen verursachen und nicht diejenigen, die ihre Defizite ansprechen.

    Und von dieser Angst ist auch offenbar VdB geplagt, beugt als Bruder im Präsidentengeiste für sich schon vor, obwohl ihm selbst "pumpergesund", "superbeinand" und "eine herrliche Lunge" attestiert wurde.

    Bei solchen Gutachten wäre es auch nicht mehr darauf angekommen, wenn man ihm eine super pumperlgesunde herrliche Leber attestiert hätte. Dann hätten es wenigstens alle gewußt, dass er keinen Tropfen anrührt.

  2. fewe (kein Partner)
    23. Juli 2018 03:24

    Ich finde, dieser Mann beschädigt das Amt des Bundespräsidenten. Die Linken glauben nach wie vor, der Staat wäre ihr Eigentum.

  3. Knut (kein Partner)
    22. Juli 2018 17:32

    Für unsere Polizei wird der Auftritt von Juncker natürlich Auswirkungen haben - da werden jetzt wohl Änderungen bevor stehen. Herumtorkeln wird als Tatbestandsmerkmal für eine Alkoholisierung aus den Bestimmungen heraus genommen werden müssen, da es sich ja um Ischias handeln könnte und man so einen Autofahrer völlig falsch verdächtigen könnte.

    Also wenn ich einen Ischias-Anfall habe, dann ziehe ich nicht noch alle Besucher zu mir her und bussle sie ab und scherze und lache - dann verziehe ich eher das Gesicht vor Schmerzen.

    Und unser linker Präse Van der Kläff... äh ... Bellen verstärkt nur noch meine Meinung, dass dieses Amt unverzüglich abgeschafft gehört.

  4. Edith Baff (kein Partner)
    22. Juli 2018 16:32

    Wahl hin oder her.
    Immerhin hat Herr Juncker die Premiunspirituosenmarke "Ischias" salonfähig gemacht. Marketing kann er!

  5. monofavoriten (kein Partner)
    22. Juli 2018 15:50

    im brüsseler epizentrum des konzentrierten bürokratieschwachsinns kann man es doch nur mit einem ordentlichen fetzen aushalten.
    dem gegenüber reicht für die soziverseuchte hofburg lediglich eine mittelschwere demenz.

  6. Der Realist (kein Partner)
    22. Juli 2018 13:46

    Was soll man vom Sesselwärmer in der Hofburg erwarten, ist halt ein traumatisiertes "Flüchtlingskind". Der Wauwau sollte vielleicht auch einmal zu einem Facharzt, aber zu keinem Lungenfacharzt, eine herrliche Lunge wurde ihm ja schon bescheinigt.
    Wie wurde doch über Herrn Hofer wegen seiner Behinderung gelästert, oder nach seinem kürzlichen Schwächeanfall, das fanden linke Gutmenschen besonders lustig und haben sich über den Spott zerkugelt.
    EU-Bürokraten sind bei der "Elite" ohnehin allesamt sakrosankt, sich als glühender Europäer zu outen ist quasi Pflicht, nur sollte man bei vielen schauen, ob nicht vor lauter glühen die Sicherungen durchgebrannt sind,

  7. boris (kein Partner)
    22. Juli 2018 12:48

    EU-Titanic geht unter,so oder so.Rette sich wer kann,Rettungsboote gibt's für ganz wenige.

  8. fxs (kein Partner)
    22. Juli 2018 12:44

    Jetzt fährt der Junkers ja nach Amerika um Trump die vorgesehenen Strafzölle auszureden. Nachdem seine Kommission den US-Präsidenten zuerst damit provoziert hat, Google eine €4 Mrd schwere "Strafe" dafür aufzubürden, dass die Firma den Handyherstellern ein Softwarepaket, welches das Betriebssystem Android beinhaltet, el Glückkostenlos zur Verfügung stellt. Trump hat ja schon getwittert, was er davon hält.
    Ich wünsche Junkers viel Glück und noch mehr Contenance. Zur Not muss er halt wieder zur Flasche greifen.

  9. boris (kein Partner)
    22. Juli 2018 12:04

    Über die EU schweige ich lieber.Die ausdrücke wären nicht schön.

  10. Torres (kein Partner)
    22. Juli 2018 11:04

    Man sollte sich nicht zu früh über Junckers baldigen Abgang freuen. Es gibt das begründete Gerücht, dass die SPD plant - natürlich mit Merkels Unterstützung -, Martin Schulz auf den Sessel des Kommissionspräsidenten zu hieven. Was schlimmer ist - ein betrunkener Küsser oder ein linksextremer Ex-Trinker und -Buchhändler - mag wohl jeder für sich entscheiden.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      22. Juli 2018 13:54

      Leider haben sie Recht. In solche Positionen werden nur jene gehievt, die sonst wo unbrauchbar sind und vom jeweiligen Land ausgesiebt werden. Restposten sozusagen.
      Von so was werden wir bevormundet !

  11. Gustav (kein Partner)
    22. Juli 2018 10:47

    Der Trieb, die europäischen Völker zu zerstören, wird von der Forderung begleitet, jeder Mensch davon müsse die Zerstörung feiern, andernfalls werde er als böse verunglimpft. So eine schön gemachte und verfeinerte Grausamkeit ist fast bewundernswert.
    Es bleibt abzuwarten, ob sich eine Zivilisation gegen eine Horde mit politikwissenschaftlichen Diplomen bewaffneter Vollhorste erfolgreich verteidigen kann.

  12. AppolloniO (kein Partner)
    22. Juli 2018 10:47

    Krank sein oder nicht, das ist hier nicht die Frage.
    Europa wird immer mehr gespaltet: Hie die jahrelang den Ton angebende rot-grüne-refugees-welcome Fraktion mit Konservativen(!?) an der Spitze. Eindeutig vertragen diese den sich anbahnenden Machtverlust nicht und schlagen jetzt um sich.
    Da, die endlich aufkommenden Realisten, die sich schwer tun ihre (geistig) vergreisten Vorgänger zu stützen. So wird teilweise zurückgeschlagen.

    Merke: Heute sind es rotgrünen Sozialutopisten die im konservativen Eck sitzen.

  13. Golo Mann 2.0 (kein Partner)
    22. Juli 2018 10:27

    Ach Kinder

    Giftig posten geht auf Herz und Hirn. So gesehen ist dieser Blog ja ein Dienst am Pensionssystem.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      22. Juli 2018 12:12

      Dieser Blog ist ein Kontrapunkt zu den Medien, die sich einer einzigen Richtung verpflichtet fühlen - der Linken.
      Ich denke, dass es für die Meinungsfreiheit (auch therapeutisch wichtiges) Ventil für viele Menschen ist. Auch wenn sie hier nicht schreiben, so lesen viele und fühlen sich erleichtert, dass sie sich nicht alleine fühlen. Denn der Großteil der Menschen in diesem Land spürt und sieht - vor allem in Wien - wohin die Reise geht. Auch wenn man uns im ORF und diversen Zeitungen etwas anderes vorgaukeln will. Es ist Erleichterung (nicht in allen Punkten muss man übereinstimmen), hier zu lesen. Viele lesen nur und wagen aus Angst (!!) nicht zu schreiben. Was sagt uns das ?! DDR 2.0?

    • Fragezeichen (kein Partner)
      22. Juli 2018 12:17

      Insofern - vonwegen der zynischen Bemerkung "Dienst am Pensionssystem".
      Die Menschen können hier aufgestaute Emotionen abladen. Es ist ein Dienst am Gesundheitssystem. Gute Therapie. Alles raus, statt Magenschmerzen. Nur muss man heute leider damit rechnen, dass man für eine eigene Meinung im Gefängnis landen kann. Das ist das Tragische.

  14. McErdal (kein Partner)
    22. Juli 2018 10:12

    *Michael Robinson and Barack Obama Were Never Legally Married in Illinois! Michael Shakes His Hefty Package on National Television, as Proof!**
    w w w . beforeitsnews.com/alternative/2018/07/obama-is-single-michelle-and-barack-obama-were-never-legally-married-therefore-michelle-was-never-first-lady-here-is-why-3625058.html

    Schaut' Euch bitte die Bilder von Michelle - besser Michael an ......

    Wer's jetzt nicht glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen

    Nur so: wer's wissen hat wollen - tja der weiß das bereits seit Jahren.....

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. Juli 2018 10:36

      All diese Deppen, auch wenn mit der Nase im Dreck, sie merkens nicht!
      Was nicht sein darf, kann nicht sein!
      Sie glauben ja auch, daß der neue, schwaffelnde, junge Berufslose mit seiner infantilen Farbänderung zu TÜRKis alles zum Guten wenden wird...........!
      Deppen über Deppen, deswegen nur kann es sein, wie es ist.

  15. MM (kein Partner)
    22. Juli 2018 10:03

    Nur zur Erinnerung:

    Seinerzeitiger Gegenkandidat des Jean Claude Drunker, uhps - Juncker, war ein gewisser (100 %) Schulz.

    Und das sagt alles über den Zustand der EU aus.

    Erschreckend

  16. Herbert Richter (kein Partner)
    22. Juli 2018 09:43

    Jedes Wort über diesem widerlichen, ungustiösen Kommunisten ist ein verlorenes.
    Zu thematisieren wären 1. die schwarzen Kuttenprunzer mit ihrer Wahlempfehlung und 2. die 52% von den Überbleibseln, die diese nutzlose Made ins Amterl gepusht haben.
    Gut, die manipulierte Briefwahl wäre auch zu erörtern.

  17. McErdal (kein Partner)
    22. Juli 2018 08:55

    **Schockierende Enthüllungen – Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite***
    w w w . youtube.com/watch?v=Oo2JC-6oUR0

    Wenn nur die Hälfte war ist................

  18. McErdal (kein Partner)
    22. Juli 2018 08:51

    *UNFASSBARER Skandal: UN fördert die Migration OHNE Verfolgung – Merkel-Deutschland macht mit*
    w w w . watergate.tv/unfassbarer-skandal-un-foerdert-die-migration-ohne-verfolgung-merkel-deutschland-macht-mit/

    Die UN hat quasi Wanderungsbewegungen beschließen lassen. Und Deutschland hat sich dazu verpflichtet, diese Wanderungsbewegungen weltweit zu UNTERSTÜTZEN. Wir haben an dieser Stelle darüber bereits berichtet und müssen diesen Bericht nun ergänzen. Denn die Wanderungsbewegungen sollen auch dann unterstützt werden, wenn es nur um die bessere Versorgung und um Wohlstand geht. Nicht aber um Flucht vor – beispielsweise – politischer Verfolgung oder Folter.
    Noch Fragen ?

  19. McErdal (kein Partner)
    22. Juli 2018 08:46

    *Kein Witz aus Satiremagazin: Planschbecken soll weg - Einbrecher könnten hineinfallen*
    w w w . unzensuriert.at/content/0027277-Kein-Witz-aus-Satiremagazin-Planschbecken-soll-weg-Einbrecher-koennten-hineinfallen

    Haben sich die "Erfinder" dabei die Hosen vor lachen vollgeschissen ?

    Anders kann es ja garnicht sein, naja, das Leben ist hart genug, da brauchts hin und wieder was zum Lachen.......

  20. Fragezeichen (kein Partner)
    22. Juli 2018 08:46

    Als jemand, der 2 heftige Bandscheibvorfälle durchgestanden hat, chronisch von Ischiasanfällen gequält wird (ich tue übrigens selber sehr viel dagegen und muss
    die effektvolle Behandlung (Physiotherapie), jene, die mir gut tut, aus eigener Kasse zahlen, da die Krankenkasse für das Effektvolle nicht viel über hat. Als jemand also, der weiß wovon er redet, empfinde ich diese Ausrede Junckers auf eine Krankheit als purer Zynismus.
    Der torkelnde Juncker - ach, charakteristischer für die desolate EU kann die Symbolik doch gar nicht sein!
    Ad VdB - womöglich kriegt er schon beim Frühstück von der grünen Gattin vorgebetet, was er wann zu sagen hat. Wen würde es wundern ?

    • Specht
      22. Juli 2018 14:19

      Der letzte Satz von Fragezeichen ,,Man schaue sich nur an wer in der EU Macht hat..."drückt das aus was auch ich kommen sehe. Im Rückblick erscheinen uns oft einschneidende Veränderungen als Rettung. Was wäre aus Europa geworden, falls der Nationalsozialismus mit seinem anfangs verdeckten und dann offensichtlichem Christenhass gesiegt hätte? Ebenso wird es mit dem wiedererstandenen Kommunismus, der sich in der EU als fortschrittlicher Sozialismus tarnt kommen. Wer immer die Fäden hinter den Kulissen zieht und sich die Welt untertan machen möchte, es gilt noch immer das letzte Wort von oben. Der Mensch denkt und Gott lenkt weiß schon der Volksmund.

  21. kremser (kein Partner)
    22. Juli 2018 08:13

    Zur EU Spitze gibt es eigentlich nicht mehr viel zu sagen. Juncker als Präsident und Merkel als EU Politoffizier haben den Brexit aktiv nicht verhindert. Aber das ist neben der Grenzöffnung und Flutung mit Afrikanern und Asiaten nur die Spitze des Eisbergs.
    Nicht unvergessen sollte auch bleiben, daß Viele in der schwarzen Führungsriege für VdB waren. Das Tagebuch wäre auch der geeignete Platz, um Namen wie Mitterlehner etc in diesem Zusammenhang zu erwähnen.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      22. Juli 2018 08:54

      @kremser

      Ja, man sollte nicht vergessen, dass jene ÖVP, die das alles mitgetragen hat - jahrzehntelang, noch immer am Leben ist. So sehr ich mir wünsche Herrn Kurz trauen zu können, ich traue jenen nicht, die noch immer hintenrum mitmischen und teilweise sogar direkt am Ruder sind (Tirol, Niederösterreich....)

      Man schaue sich an, wer in dieser EU Macht hat und weiß, dass der Weg nur in den Abgrund führen kann, so nicht ein gütiger Gott eingreift und das Steuer herumreißt.

    • kremser (kein Partner)
      22. Juli 2018 21:19

      @Fragezeichen
      genau so ist es.
      Wenn man einen Schritt zurück macht und sieht was in den letzten 10 Jahren in Europa passiert ist, wie sich die EU entwickelt hat, wie EU Gesetze und nationales Recht entsorgt wurde und das alles genau Sinn macht, wenn man die Achse Soros-Merkel-Clinton anschaut - Abschaffung der EU Nationalstaaten, grenzenlose Migration mit Rundum-Sozialpaket, alle sind gleich, Kriegstreiberei ...

      Wenn man sich das genauer vor Augen führt, einen Schritt zurückmacht, dann weiß man, die jetzige EU ist TOT! Sie zerfällt oder es kommt zu einem Auflösen der Staaten in einem EU Superstaat. Wer das verhindern will, muss auf die Straße und kämpfen.

  22. bürgerIn (kein Partner)
    22. Juli 2018 07:36

    sorry herr vdb - einspruch. der torkelnde, an der macht klebende juncker ist als repräsentant der eu schlichtweg eine katastrophe. wenn sie das als einzelner anders empfinden, bitte sehr. aber als bp denken sie eigentlich, bevor sie sprechen? laut medienberichten haben sie den grünen im wahlkampf 4,8 mio euro gekostet. ich verstehe schon, da will man etwas zurückgeben, aber muss das so plump sein? sie haben auch augen im kopf und können video-szenen nachverfolgen - wie zb beim nato-gipfel ein trump, ein erdogan mit einem erstaunten seitenblick an juncker vorbeihuschen, ganz schnell, ganz scheel auf den gestützenden blickend. das hat mir gereicht als eu-bürgerIn. so einen brauch ich nicht.

  23. Gustav (kein Partner)
    22. Juli 2018 07:09

    "Das Preisen von Castro durch die (EU-)Kommission, das heißt seitens unseres gemeinsamen Präsidenten verursachte einen peinlichen Moment. Wir haben das geschluckt. Aber das Feiern von Marx, nun, das ist uns schon im Hals steckengeblieben und hat unsere Sicherungen durchbrennen lassen, denn dies ist für uns unfassbar. Marx hatte die Liquidierung des Privateigentums verkündet, hat die Auslöschung der Nationen verkündet, hat die Auflösung des traditionellen, tausendjährigen Familienmodells verkündet, hat die Abschaffung der Kirche und des Glaubens verkündet. Was gibt es daran zu feiern? Wer hat den Verstand verloren?
    Denn jemand hat ihn verloren, das ist sicher, entweder sie oder wir." V.Orban

    • Fragezeichen (kein Partner)
      22. Juli 2018 09:02

      Nun ja, die Jünger Marx`feiern, dass sie es geschafft haben. Das ist doch nicht verwunderlich. Diese Sekte hat sich durchgesetzt. Wie Fliegen, die auf einem Fliegenfänger picken sie auf entscheidenden Posten (getarnt durch verschiedene Farben, also nicht nur das deutliche Rot zeichnet sie aus) und huldigen ihrer Ideologie. Wie also sollten sie diese Machtergreifung nicht zelebrieren ?

      Ihr Gottvater Marx wäre stolz auf seine Epigonen.

  24. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    22. Juli 2018 06:30

    vdb - oh je.

    Armselig, wenn auch gewohnt, ist die Reaktion der Journaille. Sie hätten jede Erklärung genommen und weiterverbreitet. Da ist längst eine Journi-Generation herangewachsen, die nicht einmal mehr wissen will, wie etwas tatsächlich ist oder war.

    Sie sind auch nicht verblendet, nur unglaublich borniert. Auch sinkende Auflagen bringen sie nicht zum Nachdenken, bis zur Unverwundbarkeit gepanzert mit ihrer moralischen Überlegenheit. Man braucht nur die gelackten Portraits anzusehen, die sie von sich überall verbreiten. So sieht Präpotenz aus.

  25. Kyrios Doulos
    21. Juli 2018 09:23

    1. VdB ist ein Kommunist und übt sein Amt entsprechend aus. Gesetzeswidrig, weil nicht überparteilich. Da wird sich auch nichts ändern, solange er atmet und amtet.

    2. Juncker ist tatsächlich eine Katastrophe. Nur denke ich mir manchmal: Lieber der bsoffene Juncker als zB der Herr Martin Schulz. Damit tröste ich mich. Aber es ist natürlich ein trauriger Trost.

    3. Ich hoffe, die V4 bleiben stark. Ich hoffe, daß die EU auseinanderbricht, de facto und dann auch de iure. Das ist alles so vermurxt vermarxt, daß da nichts Gutes draus werden kann.

  26. Walter Klemmer
    21. Juli 2018 05:30

    Merkel und Junker gehen in die Geschichte ein:
    Als die obersten Staatspolizisten, die den Einbrechern zusehen und weil sie so gut sind, ihnen ihre Dienstwaffen überreichen und die Alarmanlage ausschalten.
    Aber sensationell wird in den Geschichtsbüchern stehen, dass sie mit den Geldfälschern Geld in Mengen druckten.
    Denn das ist es, was die EZB macht: billige Geldfälschung.
    Damit wird jeder Europäer, der auf das EU- Geld vertraut bestohlen.
    Merkel und Junker machen gemeinsame Sache mit Dieben.

  27. oldtory
    20. Juli 2018 22:06

    Der torkelnde, grinsende Herr Junker ist doch das perfekte Ebenbild dieser EU. Schwankend, gestützt, am Leben erhaltend...

    Europa ist zu wertvoll um von der EU zerstört zu werden!

    • Freisinn
      21. Juli 2018 20:28

      Eine völlige Katharsis tut not! In welchen Film sind wir da hineingeraten bzw hineinbugsiert worden

  28. Nestroy
    20. Juli 2018 19:47

    pff topic, Passt aber gut zur "Erklärung" warum Hr. Juncker so torkelte:

    https://www.gmx.at/magazine/panorama/luebeck-verletzte-gewalttat-linienbus-33079286

    - eh "keine Toten"
    - in der ersten Zeile gleich "ein Deutscher"
    - weiter unten "eventuell nicht in Deutschland geboren"

    - und man betrachte die Anzahl der gelöschten Kommentare; mehr als 50% !!

    Und jetzt zu unserer EU, ihren "Werten", ihren "informationen " und "Wahrheiten", ihrer Abgehobenheit (Die Ziele liegen weit weg von den Einheimischen und deren Werten)

    bitte um den Öxit! Leute seid's g'scheit!!

    • Eva Pichler
      21. Juli 2018 02:09

      a spokeswoman for prosecutors in Luebeck, Ulla Hingst, said this afternoon: 'Nothing can be ruled out, INCLUDING a terrorist background'. http://www.dailymail.co.uk/news/article-5974713/Knifeman-wounds-14-people-rampage-bus-Germany.html

    • Fragezeichen (kein Partner)
      22. Juli 2018 09:32

      Ein Deutscher (der Iraner ist) sticht Leute im Bus ab.
      Ein Österreicher (der Türke ist) attackiert Juden.

      Während man in vielen Alternativmedien bereits die wahre Herkunft offen nannte, wurde es in den Systemmedien (leider auch inklusive im von mir geschätzten Servus TV) vertuscht. Die benennen diese Leute nach der Staatsbürgerschaft, die heute schon jedem nachgeschmissen wird.
      Das ist sehr ärgerlich, zumal sie nicht müde werden sofort den Urpspung zu betonen, wenn es einmal tatsächlich ein Einheimischer ist.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      22. Juli 2018 09:36

      Ach ja, übrigens bin ich mir doch sicher, dass der Angriff des Türken auf die jüdischen Mitbürger unter "rechtsextreme Gewalt" in der Statistik geführt wird. Nona, ois wos denn sunst ?

    • Specht
      22. Juli 2018 14:37

      Was soll man machen, gescheit sein müssen unsere Volksvertreter, so man sie nicht hindert. Mit der geballten Medienmacht in nur wenigen Händen ist es aber nicht machbar und unsere Politiker sind nur dort mutig, wo es nicht gefährlich für ihr Fortkommen ist. Feigheit und Gier anerzogen durch eine hedonistische Umwelt sind prägend für unsere Zeit.

  29. Österreich
    20. Juli 2018 15:56

    Der französische Barock-Sonnenkönig Ludwig XIV pflegte zu sagen: "Der Staat bin ich!" Bekannt war auch, dass innerhalb der weit verzweigten Mauern von Versailles - aus Mangel an Toiletten - die Adeligen einfach auf den Fußboden kackten oder pinkelten. Was damals ganz normal war. Denn die ganze "Scheiße" wischten einfach die Feudal-Untergebenen weg. Heute hieven die Polit-Underdogs den seine Trunksucht-in-Abrede-Stellenden durch die Szenerie.
    Juncker pflegt sich in dieser feudalistischen Herrscher-Arroganz über das gemeine Volk lustig zu machen: "Auf euern Kleinkram lach ich!" (Zitat stammt von Morgenstern)
    Der Unterschied zum Feudalismus besteht nur mehr darin: Damals musste kein Adeliger um Respekt ersuchen wie heute Juncker: "Ich verlange Respekt!" Dieser wird gemeinhin Alkoholikern in unserer Kultur verweigert.
    Als der ahnungslose Ludwig XVI über den Sturm auf die Bastille informiert wurde, sagte er entrüstet: "Aber das ist doch eine Revolte!" La Rochefoucauld antwortete darauf: "Nein Sire, das ist eine Revolution!"
    Ferner erinnert Juncker an den Habsburger Kaiser Ferdinand I: Während der 1848er-Revolution soll er gefragt haben: „Was mach’n denn all die viel’n Leut‘ da? Die san so laut!“ Auf die Antwort Metternichs: „Die machen eine Revolution, Majestät.“ reagierte der Kaiser konsterniert „Ja, dürfen’s denn des?“
    Bald danach waren beide Herrscherfiguren Geschichte...
    Hier noch ein anderes Dokument von Junckers „Ischias“-Beschwerden (März 2017)

    https://www.youtube.com/watch?v=MY_RgHjg3Bw

    • Fragezeichen (kein Partner)
      22. Juli 2018 09:43

      Vielen Dank für Ihren Link. Man lese sich die Kommentare unter dem Video durch, die wurden schon vor 1 Jahr geschrieben. Offenbar schaut die ganze Welt mit Entsetzen auf einen Torkelnden und eine Verwirrte, die einen Kontinent in den Abgrund führen.

      Jeder, der mit diesem Herrn näher zu tun hat, wird wissen wie weit die Fahne weht. Des Kaisers neue Kleider, jeder sieht, dass er nackt ist, aber wehe es spricht einer aus!

  30. Konfrater
    20. Juli 2018 14:31

    Junker wankt, aber er weicht nicht. Leider!

  31. Stein
    20. Juli 2018 13:39

    Präsident Juncker`s Gesundheit scheint bereits seit geraumer Zeit sehr angegriffen zu sein. Ein Glück dass er keine Medikamente nehmen muss die nicht mit Champagner und anderen Alkoholika harmonieren...

    Mein Großonkel -Gott hab ihn selig- dem Alkohol nicht abgeneigt, hat seine Medikamente gegen Ischias gerne mit alkoholischen Getränken runter gespült ("das nimmt den bitteren Geschmack" wie er mir erklärte - kindlich fragte ich mich damals, ob er den Geschmack der Pillen oder den des Alkohols meinte) und sein Geist wurde unübersehbar und nachhaltig zerstört.

    Die Gesundheit des österreichischen Bundespräsidenten betrachte ich mittlerweile auch mit großer Sorge und damit meine ich nicht seine Lunge, obwohl mich auch diesbezüglich gewisse Zweifel plagen, ob die Lunge prächtig oder doch nur der ärztliche Befund ein prächtiger ist. Es sind BP`s Wortspenden die mich bedenklich stimmen, zeigen sie doch von einer etwas sehr abstrusen Sicht der Realität und unserer Werte. Erstaunt nehme ich auch zur Kenntnis dass seine bei (s)einer Verlierer-Partei arbeitslos gewordene junge Gattin nicht die von ihm geforderte Solidarität mit radikal-islamischen Vorschriften für alles Weibliche zeigt und sich noch immer nicht schamhaft verhüllt damit sie nicht den lüsternen Blicken fremder Männer ausgesetzt ist.

    Im gemeinen Volk würde ich die Seuche der links-ideologischen Verblödung attestieren, was ich aber bei präsidialen, in Residenzen wohnhaften Hoheiten mit dementsprechend zahlreichen, devoten Gefolgschaften nie und nimmer zu sagen wagte und deshalb auch ausdrücklich auf Satire hinweise um nicht von berüchtigten Staatsanwaltschaften Post zu erhalten die mich als extrem gefährlich einstufen und deshalb gar möglichen Terroristen Freigänge verschaffen müssen um hinter Gefängnismauern Platz für mich zu schaffen.

    • logiker2
      20. Juli 2018 19:30

      ********************, für diese Satire mehr von den Sternen, beinahe hätte ich mich beim (steirischen) Junker verschluckt.

    • Weinkopf
      20. Juli 2018 21:17

      Ausgezeichnet!

    • Freisinn
      21. Juli 2018 20:38

      Plus viele Extrasternderln für gute Satire. *****************

  32. glockenblumen
    20. Juli 2018 13:19

    OT

    über den Tod der Meinungsfreiheit unter linker Diktatur:

    https://m.bazonline.ch/articles/5b517fadab5c371bc1000001

    • Nestroy
      20. Juli 2018 19:54

      Wirklich unfassbar!

    • Kyrios Doulos
      21. Juli 2018 09:44

      Vielen Dank für den Link glockenblumen!
      Selbst wenn man dies schon weiß und ahnt,
      wenn man es dann so mit Fakten belegt liest,
      wird einem ganz schummrig.

      Die winzig kleine Hoffnung:
      Die massiv eingeschränkte Pressefreiheit trifft
      nun sogar schon mitte-links oder links eingestellte Journalisten.
      Bringt die linke Medienwelt das früher oder später zum Nachdenken?

  33. Ingrid Bittner
    20. Juli 2018 13:17

    Einerseits schad um die Zeit, wenn man sich anschaut, was Youtube zu Juncker hergibt, andererseits, wenn man sich überlegt, dass VdB die Äusserungen von Hr. Vilimsky als unflätig bezeichnet, dann schadet es wiederum gar nichts, wenn man sieht und hört, was andere zu Juncker meinen:

    Jean-Claude Juncker - Die eigentliche Sauerei - YouTube
    https://www.youtube.com/watch?v=zL2aoV3SJDM

    Jean-Claude Juncker Drunken at NATO summit 2018 - YouTube
    https://www.youtube.com/watch?v=JKC_EeA4LUU

    Undeutliches Sprechen und Gereiztheit: Hat Juncker die Kraft für sein Amt verloren? - YouTube
    https://www.youtube.com/watch?v=ENcoVTWbTuo

    Kein Alkohol! EU Clown Juncker hatte "Rücken" - NATO-Gipfel 12.07.2018 Jean Claude Juncker not drunk - YouTube
    https://www.youtube.com/watch?v=K2nRiXI0Ap0

    Jean-Claude Juncker - the best! - YouTube
    https://www.youtube.com/watch?v=v4G6KyKx7pk

  34. Undine
    20. Juli 2018 13:12

    OT---aber heute konnte ich dank der diversen ö1-Ansager des Mittagsjournals wieder einmal meinen Wortschatz erweitern! Nach Franz Renners Neologismus "KanzlerINNENschaft gab's heute gleich zwei Leckerbissen: bald nach Cornelia Vosperniks "Vize-ObMENSCH" gebrauchte Thobias Moretti das für mich neue Verb "konnekten"! Tja, der ORF bildet!

  35. Pennpatrik
    20. Juli 2018 12:02

    Bei der letzten Feier hatte ich auch einen ordentlichen Ischiasanfall. Aber nach einem Aspirin und zusätzlichen 3-4 Stunden Bettruhe hat sich das wieder gelegt. Rollmöpse sollen auch gut sein gegen Ischias.

  36. FreiVonBevormundung
    20. Juli 2018 11:57

    Unser aller Präsident in der Hofburg – wird er uns demnächst auffordern aus Solidarität zu junkern? Als Ischias-Betroffener, suche ich bisher vergeblich, nach einem geeigneten Medikament das mir ein illuminiertes Lächeln ins Gesicht zaubern wird, wenn ich wieder einen Krampf bekommen sollte. Kann da wer helfen? Ansonsten müßte ich mich an die Hofburg wenden.

    • Sabetta
      20. Juli 2018 13:03

      Novalgin wirkt gut, aber man muss es abwarten können. Es entfaltet seine Wirkung erst nach ca. einer Stunde. Der Schmerz findet den Weg immer wieder, darum muss man ihn unterbrechen.

    • Sabetta
      20. Juli 2018 13:23

      I.Ü. empfehle ich eine stärkefreie Kost oder zumind. Lowcarb... Sehr im Verdacht: Maisstärke. Ich krieg das jedenfalls nimmermehr
      http://bechterew-alternative.de/?page_id=90

    • Ingrid Bittner
      20. Juli 2018 13:32

      Ich bin überzeugt davon, dass Novalgin und Co bei weitem nicht so eine Wirkung haben, wie das grausliche Abschmusen anwesender und sich wehrender Männer.
      MAn sieht das an Juncker einfach ganz deutlich - die Natur ist einfach das Beste.
      Abbusseln nach allen Regeln der Kunst und der Ischias verflüchtigt sich.

  37. Freak77
    20. Juli 2018 11:11

    Wenn ich jetzt der Herr Bundeskanzler Kurz oder der Herr Vizekanzler Strache wäre, dann würde ich mir

    gut überlegen

    ob ich jetzt ein Trommelfeuer an Angriffen auf den Präsidenten der EU-Kommission Jean Claude Juncker starte.

    Der Grund: Jean Claude Juncker kann nicht so ganz einfach aus seinem Amt entfernt werden:

    Der Präsident der Europäischen Kommission wird jeweils nach der Europawahl vom Europäischen Rat mit qualifizierter Mehrheit vorgeschlagen und anschließend vom Europäischen Parlament mit absoluter Mehrheit der Mitglieder gewählt. Nach Art. 17 Abs. 7 EU-Vertrag „berücksichtigt“ der Europäische Rat bei seinem Vorschlag das Ergebnis der Europawahlen.

    Sofern der nominierte Kandidat nicht die notwendige Mehrheit im Parlament erreicht, muss der Europäische Rat innerhalb eines Monats einen neuen Kandidaten vorschlagen, für den dasselbe Verfahren angewendet wird. Hat das Parlament dem Kandidaten zugestimmt, ist er designierter Kommissionspräsident, aber noch nicht im Amt. Nach der anschließenden Nominierung der übrigen Kommissionsmitglieder muss sich die Kommission als Ganze noch einmal einem Zustimmungsvotum des Europäischen Parlaments stellen und wird dann vom Europäischen Rat mit qualifizierter Mehrheit ernannt.

    Erst mit dieser Ernennung tritt der neue Kommissionspräsident sein Amt an.
    Die Amtszeit des Kommissionspräsidenten entspricht den Wahlperioden des Europäischen Parlaments, in der Regel also fünf Jahre.

    Eine vorzeitige Entlassung des Kommissionspräsidenten ist nach Art. 234 AEU-Vertrag nur durch ein Misstrauensvotum des Europäischen Parlaments gegen die gesamte Kommission möglich.


    Also ein Misstrauensantrag des EU-Parlaments gegen die gesamte Kommission wäre da nötig!

    Das sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen.

    Also als ganz sicher kann angenommen werden: Da wird der Herr Vilimsky noch viel Überzeugungsarbeit leisten müssen dass er das gesamte EU-Parlament mit den verschiedenen Fraktionen von seinem Ansinnen überzeugt. Da wird noch viel Wasser die Donau hinabfließen bis es soweit ist.

    Und was könnte sein wenn ein Trommelfeuer der rechts-außen Medien von Österreich beginnend über die FPÖ-Homepage, die AFD-Homepage, den Unterbergerblog, Unzensuriert, Russia-Today, Sputnik-News usw. über ganz Europa hinwegschwappt und der Herr Juncker dann so unter Druck gesetzt wird & psychologisch so in die Enge getrieben ist dass er dann selber das Handtuch wirft?

    Wenn er sagt: "Ich trete zurück." von sich aus?

    Dann wird mit aller größter Wahrscheinlichkeit die GESAMTE EU-Kommission unmittelbar danach ebenfalls zurücktreten.

    Denn: Welche Legitimation haben denn die einzelnen EU-Kommissare?

    Sie wurden nicht gewählt von irgend jemanden.

    Der EU-Kommissionspräsident wurde aber vom Europ. Rat vorgeschlagen und vom EU-Parlament mit absoluter Mehrheit gewählt. Er ist von den höchsten Gremien der EU mehrstufig legitimiert worden.

    Die einzelnen EU-Kommissare wurden vom Präsidenten Juncker nach Vorschlag der Mitgliedsländer persönlich ausgesucht und ausgewählt. Auch unser Herr Kommissar Gio Hahn.


    Aufwachen Herr Bundeskanzler Kurz & Herr Vizekanzler Strache: Wenn ihr den Präsidenten Jean Claude Juncker unter der Gürtellinie angreift und psychologisch zermürbt so dass ihr ihn soweit bringen wollt dass er von sich aus entnervt aufgibt und hinschmeisst.

    Dann tritt gleich auch die gesamte EU-Kommission zurück, also das Führungspersonal der wichtigsten EU-Institution.

    Das würde wie eine Bombe in ganz Europa und in der Welt einschlagen.

    Die EU wäre auf Wochen u. Monate gelähmt und damit geschwächt.


    Donald Trump würde blitzartig wegen der Sicherheit der USA eine ganze Reihe von Schutzzöllen zum Schutz der USA gegen Europa verhängen, z.B. auf Autos, Motorräder, Maschinen, Werkzeugmaschinen usw.

    Die "prorussischen Rebellen" in der Ostukraine würde mit dreifacher Feuerkraft eine Offensive Richtung Kiew starten.

    In ganz Europa würden sich die diversen Internetblogs, sowie Unzensuriert, Russia Today, Sputnik-News, die AFD-Medien usw. überschlagen mit der Forderung doch endlich die Sanktionen gegen Russland wegen der Ukrainekrise fallen zu lassen.

    Und, und, und, und, .....

    Und das alles nur weil in Österreich ein kaum bekannter Hinterbänkl-Politiker Vilimsky eine Vernichtungskampagne angezündet hat.

    Aufwachen: Herr Kurz!!!!

    Aufwachen: Herr Strache!!!!

    Es fehlt nicht mehr viel und ihr könnt Euch Eure stolze EU-Präsidentschaft in die Haare schmieren - weil dann letztlich IHR die Blamierten seid.

    • kultermann
      20. Juli 2018 11:25

      @Freak77. Ein Politiker, der nicht mehr aufrecht auf zwei Beinen stehen kann - egal ob durch Alkohol oder "Ischias" oder beides - ist meiner Meinung nach für kein politisches Amt mehr geeignet. Es wäre zu hoffen, dass dies auch seine Wähler so sehen.

    • Bürgermeister
      20. Juli 2018 11:29

      Ich "muss" also einen Säufer akzeptieren der über so wenig Selbstdisziplin verfügt, dass er bei öffentlichen Auftritten nicht mehr stehen kann weil er von irgendwelchen Leuten "gewählt" bzw. legitimiert wurde? Ich muss Richter akzeptieren, die Mörder und Vergewaltiger freisprechen weil "Kritik an der Justiz" nicht erlaubt ist? Ich muss ORF-Redakteure anhören weil sie gegen Menschen hetzen die Fehler im System kritisieren weil sie die einzige Wahrheit vertreten?

      Nichts davon muss ich oder werde ich. Alle 3 haben gemeinsam, dass sie von mir bezahlt werden - und keinen einzige habe ich gewählt.

      Warum auf Reformen warten, der beste Zeitpunkt dafür ist jetzt.

    • Freak77
      20. Juli 2018 11:33

      Kultermann: Schauen Sie auf dieses Foto vom derzeitigen Dt. Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble:

      https://www.handelsblatt.com/images/bundesfinanzminister-woflgang-schaeuble-cdu/20311136/2-format2020.jpg

      Es sitzt seit Jahrzehnten im Rollstuhl.

      Und er war in der gleichen Zeit ständig ein fähiger und erfolgreicher Politiker im Blickpunkt der kritischen Öffentlichkeit, im eigenen Land und international.

    • Bürgermeister
      20. Juli 2018 11:55

      @ Freak: Stellen sie sich nicht dumm, sie wissen genau was @kultermann gemeint hat.
      Würden sie einem Kinderschänder aus dem Wr. Rathaus zusehen (bzw. ihn justizmäßig decken),weil sonst die Stadt keine Verwaltungsebene mehr hat?

      Was falsch ist muss auch falsch genannt werden, sonst fährt der Karren (unser System) noch viel schnell in den tiefen Dreck. Und genau darin besteht im aktuellen Zustand das Problem.

      Möchte Sie zuwarten, bis er sich beim nächsten öffentlichen Auftritt anpisst? Hätte man Roosevelt rechtzeitig entfernt, wäre Europa viel Leid erspart geblieben.

    • Pennpatrik
      20. Juli 2018 12:09

      @Bürermeister
      Es hat keinen Sinn, bei einem Linken auf Vernunft zu pochen. Sozialismus ist Machtpolitik. Ist "Diktatur des Proletariats".
      Es geht um die Errichtung einer "Gesellschaft des realen Sozialismus", deren herausragendes Merkmal ist, dass "Alle Bereiche von Demokratie durchzogen" sind. Was widerum bedeutet, dass es keine Parteien mehr gibt sondern nur noch "Institutionen". Räte.
      In einer Gesellschaft des realen Sozialismus sind Menschen, die diese, durch und durch demokratische Gesellschaft nicht akzeptieren, toleriert (sie brauchen ja an den demokratischen Prozessen nicht teilnemen), diejenigen, die dagegen sind, werden bekämpft.

      Das sollte hinreichend linkes Verhalten erklären.

    • Undine
      20. Juli 2018 15:00

      @Bürgermeister

      Danke für Ihre goldrichtigen, vernünftigen Worte!***********************************!

    • Riese35
      20. Juli 2018 15:43

      >> "Die EU wäre auf Wochen u. Monate gelähmt und damit geschwächt."

      Leider wird es nicht dazu kommen, aber allein schon beim Gedanken an so etwas kommt Freude auf. Die Staaten Europas hätten endlich wieder Luft zum Atmen und könnten die gewonnene Freiheit genießen: "Brüsseler Frühling", könnte man es nennen. Wenn man sich die oben zitierten Bestimmungen durchliest und in russischer Sprache geistig verarbeitet, ist man ob des häufigen Vorkommens des Begriffs "Sowjet" schockiert.

    • simplicissimus
      20. Juli 2018 16:04

      Freak77 hat Angst vor der absolut notwendigen Zahnbehandlung.

    • Ingrid Bittner
      20. Juli 2018 17:55

      @Freak 77: eine Frage auf Ehre und Gewissen: sind sie so dumm oder stellen sie sich so dumm? Sie müssen doch als intelligenter Mensch wissen, dass es Krankheiten gibt, die schlagen sich auf's oder in's Hirn, andere wiederum nicht.
      Haben wir nicht einen ganz berühmten Professor, der keine Arme und keine Beine hat, haben wir nicht einen Sänger, der eine tolle Stimme und grandiose Vorstellungen gegeben hat oder auch noch gibt, obwohl er keine Arme hat? Und so weiter und so fort - im übrigen, ich glaube nicht, dass sich meine Athrose, Ischias und Bandscheibenschäden auf mein Hirn geschlagen haben, das funktioniert irgendwie noch ganz gut.

    • Walter Klemmer
      21. Juli 2018 05:18

      Sie, die Auflösung des ganzen verträumten unrealistischen diktatorischen wehrunfähigen und währungsunfähigen Völkervernichtungssystem EU, das wäre doch ein Hoffnungsfunke. Es ist ja doch nur eine Bankenunion und keine europäische Bewegung. Als das wird sie nur verkauft mit übermächtiger Propaganda.
      EU ist sowieso nur ein Zecke auf der Kultur der vernünftigen leistungsbereiten und gottesfürchtigen Mehrheit der Bevölkerung DER EUROPÄISCHEN STAATEN, die sich von antichristlichen Revolutionären unterdrücken lassen mÜSSEN.
      GROßBRITANNIEN hat die "wankende" wehr- und währungsunfähige EU schon gerochen und von Anfang an durchschaut.....
      Eines der Mutterländer der Demokratie der Neuzeit riecht abgöttischen Größenwahn aus der Ferne....
      Neuordnung der europäischen Staaten mit Prägung: ehrlichkeit, Fleiß, Höflichkeit, Respekt, Benehmen, denn es steht fest: ihr sollt vollkommen sein wie euer Vater im Himmel vollkommen ist. DAS HAT EUROPA GROß UND LEBENSWERT GEMACHT. DIE ANTICHRISTLICHE LINKSPROPAGANDA ZERSTÖRT ES.
      DIE GRÜNDERVÄTER DER EU PROPHEZEITEN: DIE EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT (NICHT KOMMUNISTISCHE UNION/EINHEITSBREI) wird christlich sein oder sie wird nicht sein.
      Aber den Vater im Himmel will uns die linke Diktatur mit ihrem vielgeliebten Dschihadallah vertauschen.
      Nicht mit mir und wenn ich dafür sterbe.
      DAS, WAS DIE EU-BONZEN NICHT GLAUBEN ZU MÜSSEN.
      DOCH ES IST DEM MENSCHEN GESETZT ZU STERBEN, DANN ABER DAS GERICHT, DER SÜNDE LOHN IST DER TOD.
      Das Hoffen der in Christus reingewaschenen wird aber belohnt werden.
      Das verstehen heute mehr denn je, auch wenn sie nicht gehört werden oder in kommunistischen oder islamischen Ländern für ihre Hoffnung in Christus ermordet werden.
      Viel Spaß ihr antichristlichen Kräfte mit eurer Gleichmacherei. Der Friede Allahs ist ja nun auch in Berlin angekommen. Merkel und Junker gehen als die POLIZISTEN EIN, DIE DEN EINBRECHERN BEIM EINBRUCH ZUSEHEN UND IHNEN IHRE DIENSTWAFFEN ÜBERREICHEN UND MIT DEN GELDFÄLSCHERN GELD IN MENGEN DRUCKEN.

    • Ingrid Bittner
      21. Juli 2018 21:46

      We have high level of confidence in Juncker, says Germany | World news | The Guardian
      https://www.theguardian.com/world/2018/jul/13/we-have-a-very-high-level-of-confidence-in-jean-claude-juncker-germany-says

      Ein intressanter Beitrag mit aufschlussreichen Fotos!

    • McErdal (kein Partner)
      22. Juli 2018 09:06

      @ Freak77
      Aus Ihrem Post: Es fehlt nicht mehr viel und ihr könnt Euch Eure stolze EU-Präsidentschaft in die Haare schmieren - weil dann letztlich IHR die Blamierten seid.

      Wer braucht den Schas ?

      Aus Ihrem Post: Es sitzt seit Jahrzehnten im Rollstuhl.

      Sie sollten lieber darüber schreiben, warum er im Rollstuihl sitzt.....

  38. Undine
    20. Juli 2018 09:53

    Nicht nur ich, sondern viele hier im Blog fragen sich, was 52% der Österreicher, davon ein sträflich hoher Anteil an SCHWARZ-Wählern, also an eher konservativen Leuten, bewogen hat, einem Alt-Kommunisten, einem linken GRÜNEN, so einem Chamäleon, changierend zwischen dunkelrot und dunkelgrün wie Van der BELLEN ihre Stimme zu geben! Die Linken halten eben zusammen wie Pech und Schwefel, deshalb ist es auch nicht verwunderlich, daß VdB den Juncker verteidigt.

    WAS werden diese VdB-Wähler einmal IHREN KINDERN ANTWORTEN, wenn diese sie fragen, WIE KONNTET IHR?
    Auf die faulen AUSREDEN wäre ich neugierig!

    • Cotopaxi
      20. Juli 2018 10:10

      Wenn man sich so manche Wortmeldung aus Pröllyang und aus Richtung der Westachse anhört, dann muss man enttäuscht feststellen, dass die dortigen Schwarzen immer noch im alten Koalitionssystem verhaftet sind.

    • Johann Sebastian
      20. Juli 2018 10:28

      Antwortversuch 1: Weil leider allzu viele, auch angeblich gebildete Menschen, nicht weiter schauen als ORF, Presse und Konsorten. Und sich dann vielleicht auch wirklich vor den rechts-radikalen fuerchten. Wobei der Hofer wahrscheinlich Summa Summarum um nichts rechter war oder ist, als die OEVP in den 80er Jahren und davor. Es sind halt nicht viele immun gegen den Zeitgeist. Umso frustrierender, dass sich nicht einer bei der BP Wahl pro Hofer hervorgetraut hat. Ich bin sicher, es waeren viele wie Dominosteine gefolgt und die Wahl waere anders ausgegangen.

    • Johann Sebastian
      20. Juli 2018 10:32

      Antwortversuch 2: Ein wenig off topic, aber auch nicht ganz. Ich sehe das aehnlich wie ein Beitrag bei Tichys Einblick vor einiger Zeit, als eine Kommentatorin sinngemaess schrieb, dass sie nicht deshalb auf lange Zeit nicht mehr CDU waehlen wuerde, was Merket tat, sondern weil sie dafuer, was sie tat, 10 Minuten Applaus beim Parteitag bekam. Aehnlich sehe ich das bei der OEVP. Nicht jeder kann was fuer die jeweilige Parteispitze oder Koalitionspolitik. Aber viele koennen etwas fuer unaufgeforderte Untestuetzung eines offensichtlich linken gegenueber eines offensichtlich buergerlichen Kandidaten. Und Hofer war ja wirklich relativ weichgespuelt und Schwiegermuttertauglich.

    • Pennpatrik
      20. Juli 2018 12:11

      Mitterlehner und die ÖVP.

      Wir erinnern uns: Die "Österreichische Verräter Partei".
      Sie brauchen sich nur die letzten Äußerungen der westlichen ÖVP-Landeshauptleute anzuhören, um zu erkennen, dass es sich immer noch um die ÖVP (Österreichische Verräter Partei) handelt.
      Da hat sich einfach nur nichts geändert.

    • Wyatt
      20. Juli 2018 13:09

      Liebe Undine Verbesserung:

      Nicht 52% der Österreicher, sondern 52% der gültig ausgezählten Stimmen haben zu VdB geführt. Es haben nämlich nur 38,64% der Wahlberechtigten VdB gewählt.

      Oder 61,36 % aller Wahlberechtigten haben VdB NICHT gewählt!

    • Ingrid Bittner
      20. Juli 2018 17:44

      @Wyatt: Ich meine mich zu erinnern, bei der EU-Abstimmung war es so ähnlich mit den Zahlen. Das ist ja so ärgerlich, dass es dann immer heisst, 60 % (oder so) waren dafür, aber keiner sagt oder schreibt dazu, dass es von den abgegebenen Stimmen die 60 % waren. Und da die Wahlbeteiligungen im allgemeinen unterm Hund sind, sind dann die realen Zahlen ja mehr als dürftig.

    • Weinkopf
      20. Juli 2018 20:07

      Bravo und danke, Undine. Gut wie immer.

    • Ingrid Bittner
      21. Juli 2018 21:49

      @Wyatt - nur ergänzend die Zahlen, weil's dann gar so deutlich sichtbar ist:
      es waren 6,399.607 Personen wahlberechtigt, 2,472.892 haben van der Bellen gewählt und di überwiegende Mehrheit, näml. 3.926.715 haben nicht oder wem anderen gewählt!!!

    • McErdal (kein Partner)
      22. Juli 2018 09:12

      @ Wyatt
      Aus Ihrem Post: Nicht 52% der Österreicher, sondern 52% der gültig ausgezählten Stimmen haben zu VdB geführt.

      Völlig richtig - und da sind die Wahlfälschungen noch nicht dabei!

  39. Ausgebeuteter
    20. Juli 2018 09:43

    Bekanntlich werden Suchtmittel (auch Alkohol und Nikotin gehören dazu) in UP- and DOWN-Macher unterteilt. Beide genannte Personen brauchen eben Hilfsmittel, um für einige Zeit HIGH zu sein.

    Was in Brüssel bei CJ manche Wankungen verursacht, sind in der Wiener Hofburg die zeitweise sichtbaren Rauchzeichen, welche beweisen, dass VdB noch nicht total vergessen wurde.

    Vielleicht sind es aber auch kurzfristig sinnvolle Therapien der konsultierten Mediziner, dass mit Hochprozentigem die Ischiasschmerzen gelindert werden und die Lunge durch Kettenrauchen vor Infektionen geschützt wird?

  40. brechstange
    20. Juli 2018 09:39

    Juncker schadet unserem Ruf.

  41. Paul
    20. Juli 2018 08:51

    Es ist schön, dass man dazu in diesem Forum noch kommentieren darf. Die einst bürgerliche Presse - jetzt wohl eher das Zentralorgan von SPÖ und Grünen - lässt kritische Kommentare zu Juncker kaum noch zu. So leid es mir tut, aber die Presse taugt nicht einmal mehr für das wienerische Häusl.

    • Gallenstein
      20. Juli 2018 10:23

      Die Presse hat die Nachfolge der AZ angetreten. Links von ihr im Abseits steht nur der Substandard als Nachfolger der Volksstimme. Beides wahrlich kein Renomee. Vor allem für dortige diverse arrogante Chefredakteure und Herausgeber.

    • Sabetta
      20. Juli 2018 12:28

      Ich finde, nicht mal der Standard ist so einseitig links wie die Presse. Die Presse ist zudem besonders auf Soros-Linie, also globalisitisch/großkapitalistisch und internationalsozialistisch... Den Grasser machen sie seit Jahren zur Sau, zuletzt auch eine Tränendrüsengeschichte über eine ähm Afrikanerin, die fast ertrunken wäre, weil sie sich von den Libyern nicht retten lassen wollten... augenroll

    • Sabetta
      20. Juli 2018 12:29

      lol, ein I zuviel, aber das ist keine Wunder bei den vielen Ismen :)

    • W. Mandl
      20. Juli 2018 15:04

      Derzeit ist die Meinungszensur in der PRESSE wieder ganz extrem. Alles, wo nur das Wort Islam vorkommt, Linke als Linke bezeichnet werden etc. wird als "unzulässige Verallgemeinerung" beinhart zensuriert.
      Gegenteilige Meinungen sind natürlich in Ordnung.

  42. Romana
    20. Juli 2018 08:49

    Danke lieber Blogmaster, perfekt auf den Punkt gebracht! Dem ist nichts hinzuzufügen.

  43. Undine
    20. Juli 2018 08:46

    Bei der letzten EU-Wahl gelangte JUNCKER doch nur deshalb an die Spitze, weil die Alternative die ROTEN mit dem Kotzbrocken Martin SCHULTZ, dieser widerlichen linxlinken (Schach-)Figur, gewesen waren. Kein Wunder, daß der Alkoholiker JUNCKER das Rennen machte, wenn man bloß die Wahl zwischen Pest und Cholera hat, und die SCHWARZEN mit Juncker waren nun einmal das um eine Spur kleinere Übel. Aber wer hat ihn wirklich aus Überzeugung gewählt? Man hatte die ROTEN einfach SATT und entschied sich halt für die SCHWARZEN---und bekam Juncker.

    Die EU mit dem Wrack namens Juncker an der Spitze ist eine einzige Katastrophe---da wird nichts Sinnvolles mehr daraus! Auflösen und zurück zu den Anfängen!

    • glockenblumen
      20. Juli 2018 09:06

      @ Undine

      **********************************!
      Die EU in dieser jetzigen Form muß wirklich aufgelöst werden. Denn aus dem "Friedensprojekt" ist das geworden (nur ein Auszug aufgrund der Zeichenbegrenzung):
      ausufernde Kriminalität, Terror, Asylunwesen, Blockwarttum, Verdummung der Gesellschaft...
      und ein fürstliches Ausgedinge in Brüssel für Unfähige, die nichts zu tun haben als die Europäer mit Verordnungen, die jeder Beschreibung spotten zu drangsalieren, die Grenzen ungeschützt zu lassen und gewissenlos bloß einer bösen Macht von Geld, Kontrolle und Gier dienen :-(

    • Gallenstein
      20. Juli 2018 10:25

      @ glockenblumen:
      *******************************************!

    • Ingrid Bittner
      20. Juli 2018 13:20

      @Undine: Schultz ist auf alle Fälle besser wie Juncker, weil der hat nie abgestritten, dass er Alkoholiker war!
      Das Mtch war also trockener Alkoholiker gegen Rücken-Ischias- Nichtalkoholiker

    • Torres (kein Partner)
      22. Juli 2018 11:21

      Es ist durchaus möglich, dass der widerliche Kotzbrocken zum Nachfolger des dauertrunkenen Küssers "gewählt" wird. Einschlägeige Pläne gibt es ja innerhalb der SPD - und Merkel wird wohl leicht zu überzeugen sein.

  44. Postdirektor
    20. Juli 2018 08:41

    Man stelle sich vor, Trump, Putin oder auch nur Strache oder Kurz hätten einen solchen öffentlichen Auftritt hingelegt wie Juncker. Was für einen Aufschrei der links-grünen Riege in Politik und Medienwelt hätte es gegeben. Und mit absoluter Sicherheit hätte VdB deswegen niemanden gerügt.

    • Undine
      20. Juli 2018 08:55

      @Postdirektor

      *************************!
      Oh, da würde es im OppositionsRundFunk ORF reihenweise Sondersendungen geben, und noch jahrelang würde derjenige, also Trump, Putin oder auch nur Strache oder Kurz, über unsere Bildschirme torkeln!

      Am Beispiel GRASSER zeigt der ORF ja, was er kann, wenn es gilt, einen "Rechten" an den Pranger zu stellen---nur bei Linken hingegen hat man eine Beißhemmung.

    • glockenblumen
      20. Juli 2018 09:09

      @ Postdirektor

      der Pizzabote hat - wenn Sie sich erinnern - die FPÖ/ÖVP als "zwei Besoffene, die sich stützen" bezeichnet, da hat man vom grünen Kaktus nichts gehört.....
      Diese Heuchelei und Doppelzüngigkeit ist echt zum Speiben!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. Juli 2018 10:20

      St. Undine, besonders wegen meiner hohen Meinung über ihre Kommentare, darf ich meiner Verwunderung über ihr Eintreten für Grasser Raum geben.
      Obwohl, eh klar, (noch?) nicht gerichtlich verurteilt, hat dieses alerte Aufsteigerbürscherl mit gut geölten Drehgelenk statt Rückgrat, ein gigantisches Abcashersystem für sich u seine "Waswarmeineleistung" Haberer aufgezogen, von der alle anderen bisher nur träumen können. Daß da nix rauskommt, liegt im Interessen aller, besonders seiner politischen Gegner.
      Ich darf Ihnen versichern, der, Ichhabdiehaareschön, lacht sich krumm und dämlich über diesen Schauprozess u die naivdämliche RIchterIN. Ärgerlich alleinig sein Zeitaufwand!

  45. Frühwirth
    20. Juli 2018 08:38

    Bemerkenswert finde ich, wann und für wen der Herr Bundespräsident, dessen unabhängigen Wahlkampf die Grünen mit 3 Millonen EUR nachhaltig förderten, sich bemerkbar macht, bzw. wann und für wen nicht.
    Da gab es doch kürzlich eine große Demonstration des auch völlig parteiunabhängigen ÖGB gegen die böse türkis-blaue Regierung.
    Da konnte man rund um den Oppositionslehrling Kern auch große Plakate sehen, auf denen die vom alten Herrn in der Hofburg selbst angelobte Regierung - sozusagen SEINE Regierung - mehr als 'unflätig' bezeichnet wurde: als OASCH und DEPPERT.

    Im Gegensatz zum stolpernden Herrn Juncker waren ihm aber die österreichischen Regierungsmitglieder kein Wort der Rüge wert.

    Und noch eines zum Stolpern selbst:
    man braucht sich nur die Bilder der hilflosen Hillary Clinton und der ihr zu Hilfe eilenden Begleiter beim Versuch ins Auto einzusteigen in Erinnerung zu rufen und sie mit der 'krampf- und schmerzverzerrten' Partie des Herrn Juncker zu vergleichen.
    Als Bandscheibengeschädigter weiß ich, wovon ich spreche. So lustig war ich bei meinen Ischiasanfällen noch nie - aber vielleicht bin eben nicht so ein heiterer Mensch wie Herr Juncker.

    • Weinkopf
      20. Juli 2018 09:16

      ...die Regierungsmitglieder waren ihm kein Wort der Rüge wert???

    • Politicus1
      20. Juli 2018 09:24

      Weinkopf:
      zur Klarstellung:
      die von ihm angelobten Regierungsmitglieder waren ihm kein Wort der Rüge an die roten ÖGB-Funktionäre wert ...

    • Pennpatrik
      20. Juli 2018 12:14

      Gegen Ischias hilft in der Früh ein Rollmops und viel trinken. ;-)

    • Ingrid Bittner
      20. Juli 2018 13:23

      @Frühwirt: versuchen Sie es doch einmal und küssen sie alle Umstehenden ab, auch wenn die sich dagegen wehren. Die Adrenalin- oder was weiss ich, welche Ausschüttung dürfte den Ischiasschmerz total verdrängen! Sieht man an Juncker ganz genau, wenn man die Videos anschaut!

  46. Rupert Wenger
    20. Juli 2018 08:32

    Herr Junker war auf der Tagung der NATO, nicht auf einer der EU. Er hatte dort also nichts zu beschließen oder zu präsidieren, sondern nur die EU zu repräsentieren. Wenn man ihm in der letzten Reihe der Anwesenden verstecken und als Kulisse aufrecht halten musste, dann war sein Auftritt eine beschämende Repräsentation der EU. Ich schäme mich als Bürger in der EU über diesen Auftritt, und zwar unabhängig von der zugrunde liegenden Krankheit. Er hätte sich ja auch krankmelden können. Der Eindruck eines Betrunkenen, den er erweckte, hätte auch im Falle eines akuten Problems mit der Wirbelsäule ein öffentliches Auftreten verhindern müssen. Also ist ein Rücktritt früher oder später unausweichlich.
    Ceterum censeo:
    Was aussieht wie eine Ente, watschelt wie eine Ente und quakt wie eine Ente, ist meist eine Ente. Zu behaupten, es könne auch ein Elefant sein, ist kindisch.

  47. Josef Maierhofer
    20. Juli 2018 08:22

    Zunächst einmal ein Lob für Herrn Vilimsky für das offene Ansprechen des Themas im EU Parlament.

    Die Fakten, die Herr Dr. Unterberger über Herrn Juncker genannt hat, lassen wohl darauf schließen, dass es bei diesem Herrn ein massives Problem gibt, das sich nicht mehr vertuschen lässt - und da gibt es Ähnlichkeiten zu UHBP - und dass er nicht zum Wohle der EU handelt, sondern für sich - auch da gibt es Ähnlichkeiten zu UHBP - und er eben - gemeinsam sind wir stark - 'solidarisch' 'an die Macht' gekommen ist.

    Armselig, die ganze EU Kommission wird einem kranken Mann in die Hände gelegt und niemand kann die Tätigkeit dieser EU steuern, oder doch ? Ich fürchte solcher Figuren, Marionetten bedient sich gerne 'Uncle Sam', wenn er Regelung gegen Europa durchsetzen will, das geht mit solchen, mit Geld abgehalfterten, oft kranken Personen, offenbar recht einfach.

    Van der Bellen wurde wenigstens von irregeführten Wählern 'gewählt' aber ein Herr Juncker nicht einmal das.

    Herr Van der Bellen, Sie müssen nicht solidarisch einen kranken Menschen verteidigen, sondern vielmehr das gleiche fordern, wie Herr Vilimsky, nämlich den Rücktritt eines EU Kommissionspräsidenten, der gegen Europa handelt und gehandelt hat und offenbar krank ist und abgelöst gehört.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. Juli 2018 10:24

      Der strunzbesoffene Juncker ist der EUs kleinstes Problem!!!

  48. Sabetta
    20. Juli 2018 07:31

    Diesen Beitrag unseren geschätzten Meisters würde man bei der Presse zensurieren, weil es wahr ist, weil es logisch ist und weil es richtig ist...

    • stefania
      20. Juli 2018 07:59

      So ist es-es zahlt sich nicht aus ,bei der Presse etwas zu schreiben. Selbst wenn es zunächst durchgeht, verschwindet es dann plötzlich.
      "die Presse" ist streng im mainstream-schade.

    • Paul
      20. Juli 2018 08:53

      Die Presse mittlerweile durchsetzt mit einer Vielzahl linker Schreiberlinge und Schreiber, worunter natürlich auch das Niveau dieser Zeitung deutlich leidet. Teilweise Beiträge auf Grundschulniveau!

    • Sabetta
      20. Juli 2018 12:15

      Stefania: Ganz genau, ich bemüh mich dort auch nicht mehr um ausgetüftelte Texte, weil sie ohnehin nicht online gehen. Etwas ganz Ähnliches, wie unser Autor geschrieben hat, hatte ich auch versucht. Besonders der Hinweis, es gäbe auf Youtube jede Menge andere Aufnahmen vom illuminierten Juncker, besonders ja auch sprachlich, nicht nur Getorkle, dürfte für Ablehnung gesorgt haben. Es ist wie in der Sowjetunion...

    • Kyrios Doulos
      21. Juli 2018 10:09

      Ich danke Ihnen allen für Ihre Kommentare zur "Die Presse"! Sie lesen Sie wohl noch immer, ich hoffe sehr, daß auf unbezahlte Art und Weise, sonst wären Sie ja Mittätter.

      Ich kann mir das heute gar nicht mehr vorstellen: Vor 20 und 30 Jahren war das mein Leib- & Seelenblatt. Ich stehle "Die Presse", dieses Kackerl, nicht einmal mehr aus dem Sonntagssackerl.

  49. simplicissimus
    20. Juli 2018 07:22

    Und wieder einmal VIELEN VIELEN DANK an die rund 70% der Damen und an die vielen KonservativInnen, die, besorgt um Oesterreichs Zukunft, die Wahl einer mordluesternen N-Truppe verhindern wollten.

    Da waehlt man lieber NIE WIEDER rationale Politik fuer Herrn und Frau Oesterreicher, lieber bleibt man gesellschaftlich progressiv und fast kinderlos weltoffen und opfert Geldboerserl und die wenigen Kinder lieber einer neuen etwas seltsam anmutenden Gesellschaftsentwicklung und letztlich dem Kuckuck.

    Was schulische, universitaere und mediale Gehirnwaesche doch alles anrichten koennen! Nachher werdens dann die meisten wieder besser gewusst haben wollen.

    • glockenblumen
      20. Juli 2018 08:03

      @ simplicissimus

      *************************!
      Die sich um das Ansehen Österreichs gesorgt haben, was für ein Hohn!
      von VdB hört man NIE etwas, wenn Pflastersteine und Grabkerzen von Verhaltenskreativen geschickt werden, nichts zu Vergewaltigungen, nichts zu Aufrufen zum Sturz der Regierung, nichts zu haßtriefenden Beschimpfungen von Linxen, nichts zu Mordversuchen durch Steinewerfen, nichts zu den himmelschreienden Zuständen in Wien...
      parteiisch, Null Empathie, völlig ungeeignet für dieses Amt, ein Kommunist halt.. :-(((

    • Weinkopf
      20. Juli 2018 09:07

      !!!!!!!!!!!!!

    • Postdirektor
      20. Juli 2018 20:44

      @simplicissimus

      *************************+!

  50. simplicissimus
    20. Juli 2018 07:15

    Gelacht haben Junckers Mitnichtstuer von der EU, die, in Euronews interviewt, gesagt hatten "Ja, das war die Krankheit" und dabei geschmunzelt und deutlichst gezwinkert hatten, mit dem verschmitzten Zwinkern, mit dem man eine Notluege zugibt.
    Ach wie symphatisch!
    Und SP-Granden, genauso wie unser hochverehrter oberster Kopftuchsolidariker nehmen das ernsthaft fuer bare Muenze und demonstrieren wieder einmal ihre moralische Ueberlegenheit gegenueber dem kleinkarierten faschistoiden Buerger, der dem alten Mann nicht einmal ein Schnapserl vor und nach dem Fruehstueck goennt.

    • glockenblumen
      20. Juli 2018 08:07

      Alkoholsucht ist ja wirklich eine Krankheit.
      Doch was hat so eine Sucht in der EU-Kommission verloren???
      Ein derart Kranker ist mMn nicht im Geringsten befähigt, auch nur irgendein Amt zu bekleiden!!

    • Weinkopf
      20. Juli 2018 09:01

      Volle Zustimmung!

    • McErdal (kein Partner)
      22. Juli 2018 09:19

      @ glockenblumen
      Aus Ihrem Post: Alkoholsucht ist ja wirklich eine Krankheit.

      Und wie läßt sie sich Ihrer Meinung nach beseitigen ?

  51. Bürgermeister
    20. Juli 2018 07:02

    Um die Frage aus der Überschrift zu beantworten: Er ist so sakrosankt wie ein mittelalterlicher Feudalherrscher und in diese Richtung entwickelt sich die EU ja schon lange mit der Justiz als gehorsamem Köter, der die Untertanen drangsaliert und alles was von Menschen als "Recht" angesehen wird ins Gegenteil verkehrt. Und wie früher besteht die Führungsrolle des Herrschers primär im Verteilen von Privilegien an seine ihm ergebenen "Eliten", auch wenn er das System längst auf Verschleiß fährt und so einen ganzen Kontinent ins Verderben reißt.

    Vielleicht wird ihm das Unglück durch Mord, Vergewaltigungen und der massiven Einschränkung der Lebensbedingungen sogar gelegentlich bewußt, aber im Vollsuff erscheint ihm seine eigene Unfähigkeit für diese Position plötzlich erstaunlich eloquent und seine Lakaien - auserwählt rein nach ihrer ideologiegesteuerten Rücksichtslosigkeit gegenüber der eigenen Bevölkerung - bejubeln ihn in seiner Rolle.

    Was für eine erbärmliche Figur, was für ein verfaultes System. Ein schwerer Säufer als Führungs- und Einigungsfigur und keiner seiner Speichellecker wagt es ihm die Wahrheit zu sagen.

    Ich habe nur eine Befürchtung: Dieses morsche verfaulte System wird sich als nächstes durch ein neues junges attraktives Bild tarnen, aber an seiner fortschreitenden Dekadenz nichts ändern.

    • glockenblumen
      20. Juli 2018 08:08

      @ Bürgermeister

      aus der Seele gesprochen *************************************!!!

    • Konrad Hoelderlynck
      20. Juli 2018 15:09

      Ganz Ihrer Meinung. Weshalb er so sakrosankt erscheint? Nun, irgend jemandes Lakai wird er schon sein... ;)

  52. logiker2
    20. Juli 2018 06:25

    der erbärmliche Zustand zweier Linker, hoffentlich geht diese Schande bald vorrüber, bevor auch ich zu junkern beginne:

    http://frafuno.blogspot.com/2018/07/rauchzeichen-aus-dem-urlaub-was-ist.html

  53. Ausgebeuteter
    20. Juli 2018 06:24

    Ich kann mich noch erinnern, wie Juncker und Schulz auf Europatour waren, um sich für die beiden freigewordenen Posten zu bewerben. Dabei wurde offen ausgesprochen, dass sich beide bereits für die jeweiligen Positionen abgesprochen hatten. Martin Schulz ist bereits Geschichte, Claude Juncker demnächst. Auch bei Sesselklebern verliert der Klebstoff einmal seine Wirkung. Ebenso hat es sich die deutsche Kanzlerschaft bald ausgemerkelt (Copyright: Fakten von Horst Rosenkranz).

  54. brieftaube
    20. Juli 2018 04:24

    Der auserwählte Junker darf alles. Er ist unabsetzbar und Luxenburg ist ein Steuerloch
    Ein Lehrer in Luxenburg verdient mehr als das Doppelte vom Gehalt eines Michels und das 7 bis 8-fache eines Visegredlings. Wir müssen das Bstee daraus machen: Junker Weg, EWG neu.
    Die gekauften Medien schweigen über Luxenburg. Cui Bono?

  55. Johann Sebastian
    20. Juli 2018 03:09

    Alleine die widerliche Abschmuserei und Kuesserei in seiner Weinseligkeit. Puncto VDB: Schade fuer die FPOE und 50% der Oesterreicher, aber absolut kein Mitleid, falls und wenn der HBP tuerkis oder schwarz anpatzt. Zu gut ist in Erinnerung, dass kein einziger (ausser Lopatka) sich fuer Hofer ausgesprochen hat. Im Gegenteil. Anstatt zumindest offiziell neutral zu sein (wie Kurz, dem ich unterstelle, insgeheim fuer Hofer gewesen zu sein, aber aus Taktik oder Feigheit geschwiegen zu haben), hatten sich doch Legionen von sogenannten Buergerlichen oeffentlich in sein Lager begeben und damit mit Sicherheit seine Wahl ermoeglicht. Aber wie gut hat man sich doch gefuehlt, dafuer auch einmal in der linken Medienblase ein wenig positiv aufzuscheinen.

    • glockenblumen
      20. Juli 2018 08:12

      Die ach so guten "Bürgerlichen"... ich könnte kotzen vor deren "Gutsein"

    • Dennis
      22. Juli 2018 01:45

      Für diese Regierung und für die FPÖ ist ein BP Van der Bellen von Vorteil.

  56. riri
    20. Juli 2018 01:40

    Sehr wahrscheinlich, der Lungenfacharzt von VdB, Prof. Zielinski, wird Junker sein Ischias Leiden bestätigen.
    Viele Politiker sind ja beim Herrn Professor in Behandlung.
    Gilt es doch, die Vorwürfe an die FPÖ plus Regierung zu festigen.

    • Sukkum
      20. Juli 2018 06:46

      Da war ein "Prof. Vilimsky" mit seiner Diagnose schon besser drauf.

    • glockenblumen
      20. Juli 2018 08:13

      naja vielleicht hat der eine eine herrliche Lunge, der andere eine herrliche Leber...
      vom noch herrlicheren Hirn ganz zu schweigen ;-)

    • Undine
      20. Juli 2018 22:42

      @alle

      ***************************! ;-)))

  57. Brigitte Imb
    20. Juli 2018 01:31

    Juncker hat den Posten des Kommissionspräsidenten doch nur deshalb weil er in seiner Heimat abgewählt worden ist. Ein Versorgungsposten. So lächerlich und unnütz wie der Präsident himself.

    Daß sich einige "Politikerspitzen" darüber hinweglügen erscheint mittlerweile aus deren Sicht verständlich, denn poltische Moral wurde ja mit den Berufspolitikern ausgesetzt.

    Um all das zu ertragen ist man wirklich in Gefahr zu junckern, denn mit einigen Ischias bußlt es sich offensictlich leichter. ;-)

    • Brigitte Imb
      20. Juli 2018 01:54

      Ich meinte ja bereits an anderer Stelle, daß Juncker an einem "hohen Ischias" leidet ......es betrifft den ganzen Bewegungsapparat.

      http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Van-der-Bellen-weiter-unter-FPOe-Beschuss/341755580

    • glockenblumen
      20. Juli 2018 08:17

      Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß dort ausschließlich alle, nicht mehr brauchbaren, Politiker versorgt werden, das ganze fürstlich belohnt vom steuerzahlenden Bürger..

    • Fragezeichen (kein Partner)
      22. Juli 2018 11:54

      Ein Mensch, der an heftigen neuralgischen Schmerzen leidet, hat keine peinlich lachenden Leute um sich, die in stützen. Ihm selber ist - ich spreche aus Erfahrung - am allerwenigsten zum Blödeln und Rundumbusseln zumute.

      Es ist eine Beleidigung für all`jene, die von diesem Leiden betroffen sind, wenn man Trunkenheit als Ischiasleiden darstellt. Im akuten Zustand des Leidens scheut man im übrigen die Öffentlichkeit und ist froh, wenn man sich ausruhen darf. Das könnte und dürfte Juncker allemal, wenn er Schmerzen hätte. Keiner verlangt von ihm einen derartigen Auftritt, so es Schmerzen wären. Also was soll das ?

  58. Haider
    20. Juli 2018 01:20

    Über den Schluckspecht an der Spitze der EU noch ein Wort zu verlieren ist völlig unnötig. Der hochprozentige Ischiasanfall war ja nur mehr das sprichwörtliche Tüpfelchen auf dem i.
    Ein präsidiales Sittenbild der Sonderklasse bot jedoch VdB, der einen demokratisch gewählten Mandatar abkanzelte, weil dieser über einen nicht gewählten EU-Bonzen die Wahrheit sagte. Für mich bestätigt sich Tag für Tag: VdB ist wohl der gewählte Bundespräsident Österreichs, aber NICHT MEINER!

    • Wyatt
      20. Juli 2018 07:16

      ….ich habe ihn auch nicht gewählt, so wie 3.926.715 Wähler u. Wählerinnen, einschließlich jener die gleich gar nicht zur Wahl gingen oder ungültig gewählt hatten.

      Das sind also exakt 61,36 % aller Wahlberechtigten die VdB NICHT gewählt haben!

    • Sabetta
      20. Juli 2018 07:44

      Naja, die erste Wahl war ja getürkt, sodass der rote Verfassungsgerichtshof die Wahl wiederholen ließ. Die zweite Wahl war dann meiner Ansicht nach auch wieder getürkt, diesmal haben sie aber vorher bessere Deals gemacht. Sobotka hat dabei, glaube ich, eine Rolle gespielt. Beim ersten Durchgang konnte man die Wahlergebnisse seitenverkehrt auf der HP des Innenministeriums ablesen, exakt seitenverkehrt - sodass Hofer vorne lag. Dann haben sie es umgedreht. Schade dass ich damals keinen Screenshot gemacht habe. Beim zweiten Mal hat Fellner am Nachmittag gemeint, seine Daten, inkl. Hochrechnung der Briefwähler weisen darauf hin, dass Hofer gewinnen würde. Die Briefwahl sollte man endlich abschaffen!

    • glockenblumen
      20. Juli 2018 08:19

      @ alle

      ******************************************!!

    • McErdal (kein Partner)
      22. Juli 2018 09:22

      @ Sabetta
      Ihre Wahrnehmungen decken sich mit meinen.....





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung