Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Von Unernst und Ernst der Opposition drucken

Lesezeit: 2:30

Selten noch ist das Elend der Opposition – parlamentarischer wie innerparteilicher – so augenfällig geworden, wie in den letzten Tagen.

Was haben wir nicht in den letzten Wochen an tiefer roter Empörung erlebt wegen des Gesetzesentwurfs, der den 12-Stunden-Tag ermöglichen soll. Von ÖGB-Riesendemos über ÖBB-Betriebsversammlungen bis zu argen Entgleisungen reichte das Abwehr-Arsenal. Christian Kern kämpft auf allen sozialen Netzwerken dagegen - wohl in der Hoffnung, dass sein Plan A von vorgestern (und damit seine frühere Pro-Linie) ohnehin niemandem mehr präsent ist. Die Bundes-SPÖ organisiert sogar eine Petition dagegen. Es wird polemisiert und krakeelt, Angst gemacht und desinformiert.

Bei dieser Propaganda-Vehemenz könnte man glauben, dass die Regierung daran gehindert werden muss, morgen auch noch die obligatorische Kinderarbeit einzuführen. Und dann bringt die KPÖ im steirischen Landtag eine Resolution gegen den 12-Stunden-Tag ein, aber was macht die landauf, landab in Empörung schwelgende Kern-Truppe? Sie stimmt nicht mit bei diesem Aufschrei gegen die kapitalistische Ausbeutung. De facto stimmt sie also in der Steiermark für den 12-Stunden-Tag.

Wer bitte soll da noch an eine sachlich fundierte Oppositionspolitik glauben?

Der Wähler darf sich zurecht fragen, wo denn noch irgendein Rest von Ernsthaftigkeit im Politzirkus zu finden ist. Oppositionspolitik als Dauerwahlkampf misszuverstehen, der dann gar nicht so ernst gemeint ist, bringt das Land nicht weiter.

(Genau das war übrigens die Motivation des Salzburger SP-Gemeinderats Osman Günes, der ein Direktmandat hielt, dieser Tage wegen Dauerwahlkampfs seiner Partei zur ÖVP überzutreten.)

Wahlkampf ist auch die Motivation jener Handvoll schwarzer Arbeitnehmervertreter, die durch Kritik am türkisen Parteichef in Sachen Arbeitszeitflexibilisierung ihre fünf Minuten medialer Aufmerksamkeit bekommen wollen. Natürlich, der kommende März bringt Arbeiterkammer-Wahlen, da klammert man sich an jedwede Profilierungschance. Bezeichnend ist dabei, dass diese innerparteilichen Kritiker nicht simple ÖAAB-Mitglieder sind, sondern allesamt entweder Gewerkschafts- oder Arbeiterkammerfunktionäre. Sie sind also eigentlich gar nicht parteiinterne Kritiker (als die sie die Mainstream-Medien so freudvoll hochspielen), sondern Teil jener Wahrer des Stillstands, zu denen die einstmals so verdienstvollen Organisationen der Sozialpartnerschaft immer stärker mutieren (wobei zwar nicht in dieser, aber in vielen anderen Fragen die Wirtschaftskammer als Dritter im Bunde genauso nostalgisch machtversessen agiert).

Die Unbeweglichkeit, die Machtspiele, die Rückwärtsgewandtheit sind im Zeitalter der Digitalisierung gefährlich für all jene, die sie vorgeben zu vertreten. Wer im Wettbewerb mit der ganzen Welt steht, dem helfen all die "wohl erworbenen Rechte" wenig, für die diese Vertretungen kämpfen. Wie alle anderen Staaten auch sind wir dabei, Neuland zu betreten, das sich nicht mit den überholten Maßstäben der Besitzstandswahrer erobern lässt. Mit simplem Fortschreiben und Bewahren des Status quo haben wir den Wettbewerb schon verloren, bevor wir in ihn eingetreten sind.

In dieser Hinsicht sind die unbeweglichen Interessensvertretungen genauso wie ihre zugehörigen Parteifraktionen eine orientierungslose Opposition – nicht nur gegenüber der Regierung, sondern fatalerweise gegenüber der Zukunft.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorGOTOVO!
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2018 03:07

    Wie wahr!

    Wie jämmerlich die Opposition der "Vereinigten Linken" in Österreich agiert!

    Passend zum Thema hatte ich gestern die Gelegenheit mit einem VOEST-Mitarbeiter zu sprechen. Neben anderen, eher lokalen Gesprächs-Themen erklärte er mir, dass er von Kanzler KURZ vor allem HINSICHTLICH DES CETA-ABSCHLUSSES sehr enttäuscht sei!?
    Dieser VOEST-Mitarbeiter, der anfangs KURZ durchaus positiv gegenüber stand (vor allem hinsichtlich seiner Migrationspolitik-Aussagen), wurde offenbar innerhalb kürzester Zeit "umgedreht".

    Seine Aussage hat mir für kurze Zeit völlig die Sprache genommen, denn Faktum ist, und das können auch die dümmsten Linken im Netz googeln, dass der damalige Kurzzeitkanzler KERN bereits im Oktober 2016 gegen den Widerstand von Teilen seiner eigenen Partei (vor allem gegen die linkspopulistischen protektionistischen Gewerkschafter) CETA unterzeichnet hatte, und die FPÖ damals ein Volksbegehren gegen CETA gefordert hatte, während die ÖVP stets für CETA war. KERN hatte damals sogar den Parlamentsentscheid vermeiden wollen!
    Dass die FPÖ nach dem Regierungseintritt zähneknirschend, aber Koalitionspakt-gemäß, dann FÜR CETA eintrat, spricht eigentlich nur für deren Pakttreue.

    Beweis: Medienauszüge aus...

    Kleine Zeitung vom 16 05 18: "...doch man sollte nicht vergessen, dass der Freihandelsvertrag mit Kanada unterzeichnet wurde, als die SPÖ mit Christian Kern den Kanzler stellte. Und es war Kern, der für Österreich der vorläufigen Anwendung jener 90 Prozent des Abkommens zustimmte, welche in die EU-Kompetenz fallen."

    Der Standard vom 20 09 17: "...zur Erinnerung: Nach einer SPÖ-internen Umfrage, die eindeutig gegen Ceta ausgegangen war, hat Bundeskanzler Christian Kern dennoch den Vertrag im Oktober 2016 unterzeichnet."

    ZIB 2 vom 14 10 16: "Österreich wird das CETA-Abkommen am Dienstag unterzeichnen. Das SPÖ-Präsidium gab Freitagmittag nach stundenlangen Beratungen grünes Licht für das umstrittene Handelsabkommen der EU mit Kanada. SPÖ-Chef und Bundeskanzler Christian Kern verteidigte die Zustimmung auch gegen Kritik aus den eigenen Reihen, dass der Mitgliederbefragung nicht Rechnung getragen worden sei."

    Dieser oben erwähnte VOEST-Mitarbeiter, der die letzten Male nach seinen eigenen Angaben die SilbersteinParteiÖsterreichs nicht gewählt hatte, scheint dem konzertierten Trommelfeuer der "VOEST-eigenen Ideologen" auf den Leim gegangen zu sein! Ich kann nur ahnen, mit welch verzweifelten Aktionen, vermutlich auch andere Themen betreffend, hier von den linken Apparatschiks manipuliert wird.

    Egal wie man zu CETA auch immer stehen mag, Propagandalügen gehören immer auf den Pranger!
    Offenbar konterkarieren und negieren die Linkspopulisten sogar ihre "eigenen Hausmedien"!

    In einem früheren Tagebuchbeitrag vor etwa einem Jahr schilderte ich ein Erlebnis, wie verbohrt und verbittert eine junge ÖBB-Mitarbeiterin in ihrem dümmlichen und unreflektierten "Kampf gegen Rechts", offenbar auch von Linkspopulisten der eigenen Firma, manipuliert worden war. Diese damalige und die gestrige Erfahrung lassen für mich nur den einen Schluss zu, dass offenbar Linke (Gewerkschafter?) gegen Schwarz-Blau voll mobilisiert wurden und werden und ihnen dabei keine Unwahrheit zu blöd erscheint.
    Man kann KURZ so einiges vorwerfen, aber dass KERN den Vertrag 2016 als Kanzler unterzeichnet hatte, das ist nicht weg zu leugnen!

    Offenbar geht der "Vereinigten Linken" in Österreich, frei nach bundesdeutscher Diktion: "Der Anus auf Grundeis"! Und das ist gut so!

    P.S.: Ich verwende neuerlich den Zusatz "linkspopulistisch". Gleiches Recht für alle! Ich darf sie ermuntern, diesen Zusatz ebenfalls voran zusetzen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSabetta
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2018 08:38

    Wir sind halt an den Grenzen der Demokratie angekommen, wenn es keine Medienvielfalt und keine unabhängige Justiz gibt und wenn die Schulkinder massiv indoktriniert und verblödet werden...

    Dann geht es nur noch um das Schauspiel vor irgendwelchen Wahlen, die man dem Stimmvieh anbietet, um ihm vorzugaukeln, es könne mit seiner Stimme etwas bewirken. Knapp vor Wahlen werden alle Parteien "polulistisch". Da wissen sie plötzlich, was die Menschen wollen und versprechen es ihnen. Z.B. versprechen sie seit Ewigkeiten, dass Asylverfahren rascher abgewickelt und Verbrecher sofort abgeschoben würden. Es geschieht aber nicht, nie - im Gegenteil, die "Flüchtenden" werden besonders umhegt und gepflegt, besonders die Gefährder. Man lässt Terroristen frei, aber unschuldige junge Menschen, die mitdenken und sich Sorgen um die Gesellschaft machen, will man einsperren.

    Auch vor Gewerkschaftswahlen ist es eben nicht anders. Das sind die einzigen Zeiten, wann diese Funktionäre aktiv werden, knapp vor der Wahl.

    Und vor allem unterscheiden sich die Parteien gar nicht mehr. Es ist wie beim Fußball... die alte ÖVP ist gar keine eigene Partei mehr. In ihr laufen wirklich Spieler aller Couleur herum und wenn es mal darauf ankommt, so besinnen sie sich ihrer Herkunft und sabotieren die Partei...

    Das Aufmarschieren der roten Gewerkschafter war wie erwartet einfach eine Folklore-Veranstaltung, ohne dass irgendjemand verstanden hätte, worum es eigentlich geht. Man kann diese hirnlosen Menschen offenbar einfach abrufen und sie gehen halt mit. Zu ihrer Ausstattung - Taferln, rote Leiberln, Luftballons... - fehlte noch die rote Clownsmaske.

    Und die schwarzen Gewerkschafter sind ganz ähnlich doof. Man hat den Eindruck, Funktionär wird man, wenn man zur Arbeit nicht taugt...

  3. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2018 04:08

    Viele Linke waren immer schon auf einem Auge blind. Die jetzigen Linkspopulisten sind es auf beiden! Wenn's um ihre "Padei" (um ihren Machterhalt) geht, da gehen sie über Leichen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2018 10:48

    Eine funktionierende Opposition wäre in der westlichen Welt eine Voraussetzung für eine funktionierendes System.

    Bis kurz nach dem Zusammenbruch des Ostblocks war es auch so. Ich teile die Meinung Weizäckers nicht, dass der Zusammenbruch des Kommunismus auch den Kapitalismus vernichten wird, weil das entscheidende Korrektiv für den Westblock weggefallen ist. Denn der Westen hatte damals viele Korrektive, das entscheidende war die freie Meinungsäußerung, es gab aber auch die Medien und die Justiz. Man beachte was es seinerzeit für Artikel gab, https://www.zeit.de/1966/03/sachfragen-deutscher-politik/seite-2

    Es lief nicht alles perfekt, aber das Aussprechen der Wahrheit (auch wenn sich jemand dadurch beleidigt gefühlt hatte), hat zumindest die schlimmsen Fehlentwicklungen verhindert. Das war für mich DAS entscheidende Korrektiv.

    Während man im Osten immer neue Jahrespläne gefeiert hat und sich selbst dafür bejubelt hat, fiel man wirtschaftlich und technisch immer weiter zurück. Das Aussprechen der Wahrheit wurde mit schlimmsten Maßnahmen geahndet.

    Im Westen wurde das Korrektiv "Medien" als erstes von den drogenversifften Grün-Bolschewiken außer Kraft gesetzt. Vermutlich ohne böse Absicht, aber eben mit recht minderwertigem Intellekt ausgestattet und durch einen exzessiven Lebenswandel psychisch gestört begann man diese Rückkoppelungsschleife ins negative zu übersteuern, um unter dem Strich etwas positives zu bewirken. Etwas mehr Waldsterben, etwas mehr Angst vor Atomenergie, etwas mehr stummer Frühling, etwas mehr "das Öl geht aus" usw. Der Prozess hat sich leider völlig verselbständigt und heute hat dieses Korrektiv seine Glaubwürdigkeit verloren. Es reduziert sich sich darauf ideologievernebeltes Gutmenschentum in die Gehirne zu prügeln, fehlt aber deshalb bei der Stabilisierung des Systems. Das ist für mich der stärkste Grund die heutige ORF-Mannschaft komplett auszutauschen (nicht wegen dem was man tut, sondern wegen dem was man nicht tut). Die verschiedenen Blogs haben nicht die Reichweite, um als Korrektiv zu wirken.

    Das Korrektiv "fremde Staaten" steuert heute nur mehr die baltischen Staaten. Im Westen ist es weitgehend unerheblich, solange der amerikanische Schild hält.

    Die Justiz ist leider den Medien gefolgt, auch sie ist heute ideologiegetrieben. Verhetzungs- und Beleidigungsparagrafen, "Hass" - die drogenversifften Spatzengehirne fühlten sich in ihrer Hypersensibilität immer stark beleidigt und lieber mach man den Kinderschändern die Mauer als eine unbequeme Wahrheit zuzugeben.

    Im Merkel-Westen existieren keine Korrektive mehr. Die Opposition dient sich sogar an, die Widerständler in ihrer Partei zu ersetzen. Medien und Justiz hängen sich an und so steuert man immer schneller Richtung Abgrund. Die Situation ist in Österreich nur ein klein wenig besser, aber solange man mit im Zug sitzt fährt man halt als letzter Waggon in die Tiefe.

    Eine Opposition im Sinne eines Korrektivs existiertiert im Westen nicht mehr. Ich erachte die Visegradstaaten als letztes noch funktionierendes Korrektiv. Die muss man stärken, Kern ist es nicht Wert erwähnt zu werden.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrockhaus
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2018 08:25

    Die Linkspopulisten waren und werden immer dagegen sein, wenn Ideen oder Vorschläge von einer anderen Partei kommen und mögen sie auch noch so gut, vernünftig und brauchbar sein. Das ist ihre Ideologie und sie haben es sicher irgendwo in ihrem Programm festgehalten.

    Und der Oppositionsrundfunk, kurz ORF genannt, ist zum Erfüllungsgehilfen degradiert.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2018 07:18

    Weg mit den Zwangsgebühren !

    Bei Arbeiterkammer, bei Wirtschaftskammer, bei ORF, ...

    Wenn sich diese Organisationen als Dienstleister profilieren müssen, dann wird es gleich funktionieren.

    Weg mit den Privilegien bei Politik, Justiz, etc., wenn sich diese beim Volk profilieren müssen, dann wird es gleich funktionieren.

    Es gibt viel zu bereinigen, bis wir wieder nach vorne schauen können.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2018 08:11

    Das Rotfronterl (Copyright El Capitan) hat schon wieder ein paar Schuetzenloecher gebuddelt, in die dummerweise immer wieder der eigene Vorsitzende hineinfaellt.

    Herr Kern, glauben Sie, dass Sie noch von Waehlern unter 85 ernst genommen werden?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfxs
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2018 20:00

    Es läuft ein Volksbegehren zur Abschaffung der ORF-Gebühren. Die Medien verschweigen dieses ORF-Volksbegehren konsequent. Vom ORF war es ja nicht anders zu erwarten. Dass auch die anderen Medien hier mitspielen ist skandalös. Das Volksbegehren ist eingebracht und der
    öffentliche Eintragungszeitraum wird in der Woche von 1. - 8. Oktober 2018 stattfinden. Details kann man auf p-on. voting. or .at finden.

  2. Ausgezeichneter KommentatorThomas F.
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2018 11:32

    Ob es nicht etwas naiv ist, Osman Günes Motivation den SPÖ-Klub zu verlassen zu glauben? Was hat denn die SPÖ in den Jahren davor gemacht ausser Wahlkampf und Pfründe verteilen? Warum ist er nicht schon viel früher ausgetreten?
    Klingt eher nach einem Fall von 'Ratten verlassen das sinkende Schiff'.

alle Kommentare drucken

  1. fxs (kein Partner)
    24. Juli 2018 20:00

    Es läuft ein Volksbegehren zur Abschaffung der ORF-Gebühren. Die Medien verschweigen dieses ORF-Volksbegehren konsequent. Vom ORF war es ja nicht anders zu erwarten. Dass auch die anderen Medien hier mitspielen ist skandalös. Das Volksbegehren ist eingebracht und der
    öffentliche Eintragungszeitraum wird in der Woche von 1. - 8. Oktober 2018 stattfinden. Details kann man auf p-on. voting. or .at finden.

  2. Thomas F. (kein Partner)
    24. Juli 2018 11:32

    Ob es nicht etwas naiv ist, Osman Günes Motivation den SPÖ-Klub zu verlassen zu glauben? Was hat denn die SPÖ in den Jahren davor gemacht ausser Wahlkampf und Pfründe verteilen? Warum ist er nicht schon viel früher ausgetreten?
    Klingt eher nach einem Fall von 'Ratten verlassen das sinkende Schiff'.

  3. bürgerIn (kein Partner)
    24. Juli 2018 06:54

    nicht die niessl-kapriole zu den 250.000 illegalen in österreich unterschlagen, denn das ist desinformation von allerfeinster infamie. oder rotpopulimus angereichert mit simpler machtgeilheit, damit ihm der lh-sessel noch lange erhalten bleibe. aber das ist eine andere geschichte.

  4. Undine
    22. Juli 2018 21:07

    Da schau her, es tut sich ja doch etwas, wenn auch auf unerwartete Weise: Der "Deutsche Michel" ist aufgewacht:

    "Eilmeldung – Sieg der deutschen Fans: Özil tritt zurück, wegen „Rassismus“"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/22/eilmeldung-druck-deutschen/

    Das freut mich aber! ;-)))

    • Herbert Richter (kein Partner)
      24. Juli 2018 10:06

      Der devote deutsche Michel wird nur aktiv wenn es um Fussball!!! geht!
      Wenn eingefallene, anders gefärbte Maden mit muslimischen Glauben seine Frau, Tochter vergewaltigen, den Bruder abstechen oder ein aus dem Osten eingefallene, kriminelle, ständig Wandernde sein Haus verwüsten, dann kuscht er dank Gehirnwäsche seit 1945.

  5. Undine
    22. Juli 2018 20:50

    OT---aber in England schreibt man die Fortsetzung der "SCHILDBÜRGER" *:

    "Kein Witz aus Satiremagazin: Planschbecken soll weg - Einbrecher könnten hineinfallen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0027277-Kein-Witz-aus-Satiremagazin-Planschbecken-soll-weg-Einbrecher-koennten-hineinfallen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail -)

    • Undine
      22. Juli 2018 21:08

      Bei meinem Kommentar fehlt mehr als die Hälfte! ;-(((

    • Undine
      22. Juli 2018 21:31

      * Im letzten Kapitel der "Schildbürger" erwerben sie um teures Geld von einem Wanderer einen "MAUSHUND", weil sie der grassierenden Mäuseplage nicht mehr Herr wurden. Die Mäuse waren in großer Zahl in SCHILDA eingefallen und fraßen alles an Nahrungsmitteln weg. Der "Maushund" sollte Abhilfe schaffen. Zuletzt aber lag Schilda in Schutt und Asche und die Schildbürger beschlossen schweren Herzens, in alle Himmelsrichtungen auszuwandern.

      Von diesem Tage an gab es die Stadt Schilda nicht mehr. Beinahe hätte ich statt Schilda DEUTSCHLAND geschrieben!

      http://www.rumpelstilz.li/geschichten.php?textid=119

    • Undine
      22. Juli 2018 21:34

      Einige der Schildbürger dürfte es nach England verschlagen haben, denn anders ist die Planschbecken-Story nicht zu erklären!

  6. Kyrios Doulos
    22. Juli 2018 19:53

    Viel zu viele leben von Pfründen und Zwangsgebühren und steuergeldfinanzierten Polit- und Funktionärsjobs: Ich nenne sie alle Apparatschiks und in ihrer Gesamtheit Nomenklatura.

    Sie haben sich nicht zu bewähren. Sie haben sich nur intern im Sattel zu halten, und schwupps, bleiben sie de iure und de facto immunisierte, arrogante, ignorante Maden im Speck, Amtsperiode um Legislaturperiode, quasi ewig.

    Da verkümmern Verstand, Instinkt, Realitätssinn, Rückgrat und Kunden- bzw. Bürgerorientierung. Nur das Böse wird größer: lügen, intrigieren, pöbeln, manipulieren können sie gut. Gerissene Hunde, die alles reissen, was ihnen gefährlich werden könnte.

    Wichtigste Maßnahme zuerst: ALLE ZWANgSMITGLIEDSCHAFTEN und damit verbundene Zwangsgbühren abschaffen. Und an das Andere wagt sich die Regierung eh schon ran, und ich wünsche ihr Mut, Geschick und gutes Glück damit, denn die Wähler sind in ihrer Mehrheit dumm, transfergeldverwöhnt (wie eben die Nomenklatura) und sucht den bequemsten, nicht den klügsten Weg: Kurz und Strache, weiter mit der Absicht, den Einfluß von Kammern, ÖGB usw vorerst zumindest zu schwächen und die Länder auch wenigstens ein wenig in ihrer Macht der Verantwortungslosigkeit einzuschränken. Ihr macht es viel zu wenig radikal, aber immerhin. Besser als gar nicht.

  7. glockenblumen
    22. Juli 2018 19:04

    noch einmal OT

    https://www.krone.at/1743571

    das Bild sollte man sich genau ansehen, WER noch in diesem Boot sitzt..
    Man hat den Eindruck, daß die Party feiern, und natürlich darf das Smartphone nicht fehlen. Und es handelt sich ausschließlich um junge, wehrfähige Männer!

    Die NGOs gehören endlich wegen Schlepperei angezeigt und in dieser Form verboten!
    Denn Hilfe ist das KEINE, ganz im Gegenteil. Europa wird zu einem Dritte-Welt-Kontinent verkommen
    Aber leider lassen sich die hirngewaschenen Europäer mit ihrem Schuldkult immer wieder einlullen.

    Ganz eindrücklich der Größenvergleich Europa/Afrika, für alle, die Afrika "retten" wollen - Mission impossible!! Echte Hilfe, wirkt NUR vor Ort! Alles andere dient einer korrupten wie gewissen- und hirnlosen Asylindustrie wie sie maligner nicht sein kann.

    http://www.ortneronline.at/einfach-zum-nachdenken/

  8. machmuss verschiebnix
    22. Juli 2018 18:06

    OT:

    Bin vorhin zufällig auf diese Film-Musik von Ennio Morricone gestoßen,
    war mir gar nicht bewußt, welch enormer Aufwand da getrieben wurde,
    ein riesiges Orchester erster Güte :

    Ach ja - wußten Sie, daß da kein Apache schreit, sondern eine
    bildhübsche junge Dame [zwinker] :
    https://www.youtube.com/watch?v=KkM71JPHfjk

  9. Undine
    22. Juli 2018 17:16

    OT---aber eine sensationelle Philippika, die der SPD-Mann Heinz BUSCHOWSKY den ROTEN hält:

    "Heinz Buschkowsky prognostiziert: „Die AfD wird 25 Prozent bekommen“"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/22/heinz-buschkowsky-die/

    Da können sich unsere Sozis auch gleich angesprochen fühlen!

  10. machmuss verschiebnix
  11. Politicus1
    22. Juli 2018 14:22

    KERN versucht's heute wieder mit Hilfe der APA.
    Anknüpfend an das erfolgreiche Wohnungsprogramm seiner Genossen in der weiland DDR, fordert er gesetzliche Mietpreisobergrenzen für ALLE Mietwohnungen.

    Ich bin überzeugt, das ist nur der Beginn einer neuen APA-Serie.
    Morgen wird er die Bezinpreisobergrenze verlangen;
    Am Dienstag einen Höchstpreis für einen Bund Roter Nelken;
    Mittwoch ist Spaghettitag - Kern setzt den Höchstpreis für Sugo fest;
    Donnerstag ist Schluss mit lustig am Kebabstand - der Maximalpreis für'n mit alles!
    Freitag ist Fasttag; da geht's der gebackenen Scholle ans Preismaximum;
    Am Samstag ist er ganz der Junge KERN und verlangt eine Preisgrenze beim Discoeintritt.
    Sonntag schützt er die braven Kirchgänger und verlangt eine Höchstgrenze für Gaben in den Kklingelbeutel.

  12. machmuss verschiebnix
  13. glockenblumen
    22. Juli 2018 13:12

    OT

    ein "Wiener".... wenn's nicht so traurig wär müßte man lachen:

    https://www.krone.at/1743573

    un noch immer gibt es so viele Leute, die relativieren, bis der Doktor kommt...
    "das hat es früher auch schon gegeben und wahrscheinlich noch viel ärger, nur heute wird es in den Medien mehr verbreitet"
    genauso hörte ich es von jungen Kolleginnen, die selber kleine Kinder haben, was soll aus denen werden, bei so hirngewaschen-verblödeten Müttern???

    Daß es "früher" KEINE radikal-islamischen Illegale im Land gab, übergehen diese ignoranten Schwätzerinnen

    • simplicissimus
      22. Juli 2018 13:47

      Wenn es auch tatsaechlich ein Oesterreicher ohne Immigrationshintergrund gewesen sein sollte, zum Schreien ist mir auch oft zumute … :-(

    • machmuss verschiebnix
      22. Juli 2018 15:50

      ... wäre es wirklich ein "tobender Österreicher" gewesen, dann würde
      da stehen: "tobender Nazi" ! ! ! !

  14. machmuss verschiebnix
    22. Juli 2018 12:56

    Daß jetzt sogar A.U. schon den abschätzigen Ausdruck Politzirkus verwendet,
    ist zwar bedenklich (für den Politzirkus) , aber keine sonderliche Überraschung!

    "Trapetz-Künstler" im Politzirkus - freischwebend ohne Netz - die häufig
    abstürzen, aber beim nächsten Hinschauen schon wieder oben sitzen ?@!
    Ein Zirkus-Direktor, dem man zutraut, den Ausgang aus der Manege nicht
    mehr zu finden !@? "Vorführungen", denen eher der Eindruck von "last-minute"
    Improvisierung anhaftet, als von monatelanger gediegener Planung . . . .
    All das überrascht den gelernten Ösi NICHT MEHR ! ! ! !

    Was mich immer wieder überrascht und was ich partout nicht verstehe,
    warum Leute mit soviel Macht wie z.B. Konzern-Chefs da nicht schon längst
    auf den Putz hauen ? ? ?
    Es ist doch zu DEREN Schaden, was die Sozis in der Regierung aufführen !
    Es ist auch zu DEREN Schaden (in Folge natürlich auch zu unserem) wenn die
    Linken das Land zugrunde richten !
    ...usw ... usf
    Es kann mir doch keiner erzählen, daß die sich alle mit Förderungen aus
    Brüssel zufrieden geben und ansonsten keine Langzeit-Strategie in ihre
    Überlegungen einbeziehen ! ! !
    Oder daß die sich vieleicht gar vom Geschwafel aus der Wirtschaftkammer
    "hypnotisieren" lassen ( so wie der durchschnittliche ORF-Seher ) ,


    Ehh Mann, wann erklärt uns - dem Volk - endlich jemand, was für ein
    Affentheater hier gespielt wird ! ! ! !


    PS: Erde an Trump ... Erde an Trump ... bitte melden ... Erde an Trump
    [end on communication channel]

  15. Ingrid Bittner
    22. Juli 2018 12:02

    Wie das Beispiel Steiermark zeigt, geht es der angeblichen Oppositionspartei SPÖ nie um die Sache, sondern schlicht und einfach um's DAGEGENSEIN! Das reicht, egal wie, Hauptsache man ist dagegen.

    • Undine
      22. Juli 2018 12:17

      @Ingrid Bittner

      Dreijährige reagieren in der Trotzphase so!
      Sind halt ein bisserl infantil geblieben, die SOZIS! ;-)

    • machmuss verschiebnix
      22. Juli 2018 13:11

      Regression bedeutet Rückfall in frühkindliche Verhaltensweisen.

      » Freud zählte die Regression zu den Abwehrmechanismen ... «

      » Die große Regression: Eine internationale Debatte über die geistige Situation der Zeit (edition suhrkamp, Band 7291) «

  16. Bürgermeister
    22. Juli 2018 10:48

    Eine funktionierende Opposition wäre in der westlichen Welt eine Voraussetzung für eine funktionierendes System.

    Bis kurz nach dem Zusammenbruch des Ostblocks war es auch so. Ich teile die Meinung Weizäckers nicht, dass der Zusammenbruch des Kommunismus auch den Kapitalismus vernichten wird, weil das entscheidende Korrektiv für den Westblock weggefallen ist. Denn der Westen hatte damals viele Korrektive, das entscheidende war die freie Meinungsäußerung, es gab aber auch die Medien und die Justiz. Man beachte was es seinerzeit für Artikel gab, https://www.zeit.de/1966/03/sachfragen-deutscher-politik/seite-2

    Es lief nicht alles perfekt, aber das Aussprechen der Wahrheit (auch wenn sich jemand dadurch beleidigt gefühlt hatte), hat zumindest die schlimmsen Fehlentwicklungen verhindert. Das war für mich DAS entscheidende Korrektiv.

    Während man im Osten immer neue Jahrespläne gefeiert hat und sich selbst dafür bejubelt hat, fiel man wirtschaftlich und technisch immer weiter zurück. Das Aussprechen der Wahrheit wurde mit schlimmsten Maßnahmen geahndet.

    Im Westen wurde das Korrektiv "Medien" als erstes von den drogenversifften Grün-Bolschewiken außer Kraft gesetzt. Vermutlich ohne böse Absicht, aber eben mit recht minderwertigem Intellekt ausgestattet und durch einen exzessiven Lebenswandel psychisch gestört begann man diese Rückkoppelungsschleife ins negative zu übersteuern, um unter dem Strich etwas positives zu bewirken. Etwas mehr Waldsterben, etwas mehr Angst vor Atomenergie, etwas mehr stummer Frühling, etwas mehr "das Öl geht aus" usw. Der Prozess hat sich leider völlig verselbständigt und heute hat dieses Korrektiv seine Glaubwürdigkeit verloren. Es reduziert sich sich darauf ideologievernebeltes Gutmenschentum in die Gehirne zu prügeln, fehlt aber deshalb bei der Stabilisierung des Systems. Das ist für mich der stärkste Grund die heutige ORF-Mannschaft komplett auszutauschen (nicht wegen dem was man tut, sondern wegen dem was man nicht tut). Die verschiedenen Blogs haben nicht die Reichweite, um als Korrektiv zu wirken.

    Das Korrektiv "fremde Staaten" steuert heute nur mehr die baltischen Staaten. Im Westen ist es weitgehend unerheblich, solange der amerikanische Schild hält.

    Die Justiz ist leider den Medien gefolgt, auch sie ist heute ideologiegetrieben. Verhetzungs- und Beleidigungsparagrafen, "Hass" - die drogenversifften Spatzengehirne fühlten sich in ihrer Hypersensibilität immer stark beleidigt und lieber mach man den Kinderschändern die Mauer als eine unbequeme Wahrheit zuzugeben.

    Im Merkel-Westen existieren keine Korrektive mehr. Die Opposition dient sich sogar an, die Widerständler in ihrer Partei zu ersetzen. Medien und Justiz hängen sich an und so steuert man immer schneller Richtung Abgrund. Die Situation ist in Österreich nur ein klein wenig besser, aber solange man mit im Zug sitzt fährt man halt als letzter Waggon in die Tiefe.

    Eine Opposition im Sinne eines Korrektivs existiertiert im Westen nicht mehr. Ich erachte die Visegradstaaten als letztes noch funktionierendes Korrektiv. Die muss man stärken, Kern ist es nicht Wert erwähnt zu werden.

    • Undine
      22. Juli 2018 11:28

      @Bürgermeister

      *****************************+!
      Etwas vom Schlimmsten, was uns passieren konnte, ist der Raub der Meinungsfreiheit und die verdammte Genderei, weil so viel damit zusammenhängt. Sie betrifft allerdings nur die "Rechten", die Linken und die zugewanderten Mohammedaner haben hingegen Narrenfreiheit und werden geschont.

    • simplicissimus
      22. Juli 2018 13:46

      Ebenfalls *******************************!

    • glockenblumen
      22. Juli 2018 13:51

      *********************************!

    • Postdirektor
      22. Juli 2018 15:23

      @Bürgermeister

      ******************************!!!!!!!!!!!!!!!

      Wie wahr!

    • Kyrios Doulos
      22. Juli 2018 22:24

      Eine der besten Analysen und Interpretationen dessen, was läuft, die ich seit langem gelesen habe! Danke auch für den Link!
      ********************************
      ********************************
      ********************************

    • Charlesmagne
      23. Juli 2018 08:46

      Stimme Kyros vollinhaltlich zu!
      Hätten wir nur lauter solche „Bürgermeister“ im Land.
      1000 Sterne für ihn.

    • Rau
      23. Juli 2018 14:03

      Inwieweit hat das fehlende Korrektiv eines konkurrierenden Wirtschaftssystems nicht zu dieser Erosion der Korrektive in westlichen Demokratien geführt? Die Korrektive des Westens sind ja kein Ausdruck des Wirtschaftssystems "Kapitalismus". in der Tat greift immer mehr eine Art Scheinkapitalismus um sich, der die Bezeichnung "freie Marktwirtschaft" immer weniger verdient, seltsamerweise aber unter dem Titel "Freihandel" läuft. Erinnert mich an das Phänomen, dass Staaten, die die Bezeichnung "Demokratisch" führen dieses am wenigsten sind (DDR, Volksdemokratie usw)

  17. Undine
    22. Juli 2018 10:18

    OT---aber ein weiteres Beispiel dafür, wie sehr die LÜGENMEDIEN durch das Internet immer mehr ins Hintertreffen geraten und wie schnell sich die Lügen, bzw. das Verschweigen von Wahrheiten widerlegen läßt!

    "Natürlich" war der Messerstecher ein sog. "Deutscher" und seine Messerstecherei hatte "natürlich" wieder einmal gar nix mit dem ISLAM zu tun, und sein rauchender Rucksack voller Brandbeschleuniger war auch ganz normales Gepäck ist von ISLAMISCHEM TERROR meilenweit entfernt:

    "Der Terroranschlag von Lübeck, das Internet und die Lügner aus der Ersten Reihe"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/22/der-terroranschlag-luebeck/

    • Undine
      22. Juli 2018 10:29

      "WM-Feiern in Paris: Sexuelle Gruppen-Übergriffe wie in Köln"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/07/22/wm-feiern-paris/

      Hat man von den hiesigen Medien auch nur andeutungsweise über dies Art von Gewalt durch "Migranten" bei den Feiern gehört oder gesehen? Haben sich die Feministen etwa auf die Seite der bedauernswerten Mädchen und Frauen gestellt? Nicht, daß ich wüßte!

    • simplicissimus
      22. Juli 2018 10:32

      Egal wie man Terror definiert, die Haeufigkeit von Terroristen UND psychisch kranken in einer bestimmten Menschengruppe ist Grund genug, die Hintergruende des Auffaelligwerdens dieser Menschengruppe zu untersuchen und entsprechende Massnahmen einzuleiten:

      - Kein weiterer Zuzug Illegaler
      - Sofortige Ausweisung Illegaler
      - Entzug der Aufenthaltsberechtigung bei Verstoss gegen das Strafgesetz
      - Keine Extrabehandlungen welcher Art auch immer fuer die Verbleibenden

      Ob Terrorist oder Geistesgestoerter, das Resultat kann dasselbe sein.

    • Undine
      22. Juli 2018 10:38

      "Familienvater niedergestochen: Staatsanwalt ließ Afghanen frei – jetzt fahndet die Polizei"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/07/22/familienvater-angriff-tochter/

      Die Staatsanwaltschaft in D ist, genau wie in Ö, zum Krenreiben!

      Solange nicht einmal die Tochter eines linxlinken Staatsanwalts oder eines linxlinken Richters von einem von "Muddi MERKELS Kindern" vergewaltigt oder getötet wird, solange wird man dem wüsten Treiben dieser wertvollen Goldstücke gelassen zusehen.

    • logiker2
      22. Juli 2018 13:24

      natürlich ist D auch dem Wahn verfallen, jahrzehntelanger Drgenkonsum zersetzt eben das Gehirn.

      http://frafuno.blogspot.com/2018/07/es-ist-nichts-geschehen-gehen-sie-weiter.html

  18. glockenblumen
    22. Juli 2018 09:55

    OT

    Ganz gleich wie man dazu steht, mit persönlich ist ein Stupa bei weitem lieber als eine Moschee.
    Ob der Herr Aktivist in diesem Falle auch so aktiv wäre?

    https://www.krone.at/1742509

  19. glockenblumen
  20. Sabetta
    22. Juli 2018 08:38

    Wir sind halt an den Grenzen der Demokratie angekommen, wenn es keine Medienvielfalt und keine unabhängige Justiz gibt und wenn die Schulkinder massiv indoktriniert und verblödet werden...

    Dann geht es nur noch um das Schauspiel vor irgendwelchen Wahlen, die man dem Stimmvieh anbietet, um ihm vorzugaukeln, es könne mit seiner Stimme etwas bewirken. Knapp vor Wahlen werden alle Parteien "polulistisch". Da wissen sie plötzlich, was die Menschen wollen und versprechen es ihnen. Z.B. versprechen sie seit Ewigkeiten, dass Asylverfahren rascher abgewickelt und Verbrecher sofort abgeschoben würden. Es geschieht aber nicht, nie - im Gegenteil, die "Flüchtenden" werden besonders umhegt und gepflegt, besonders die Gefährder. Man lässt Terroristen frei, aber unschuldige junge Menschen, die mitdenken und sich Sorgen um die Gesellschaft machen, will man einsperren.

    Auch vor Gewerkschaftswahlen ist es eben nicht anders. Das sind die einzigen Zeiten, wann diese Funktionäre aktiv werden, knapp vor der Wahl.

    Und vor allem unterscheiden sich die Parteien gar nicht mehr. Es ist wie beim Fußball... die alte ÖVP ist gar keine eigene Partei mehr. In ihr laufen wirklich Spieler aller Couleur herum und wenn es mal darauf ankommt, so besinnen sie sich ihrer Herkunft und sabotieren die Partei...

    Das Aufmarschieren der roten Gewerkschafter war wie erwartet einfach eine Folklore-Veranstaltung, ohne dass irgendjemand verstanden hätte, worum es eigentlich geht. Man kann diese hirnlosen Menschen offenbar einfach abrufen und sie gehen halt mit. Zu ihrer Ausstattung - Taferln, rote Leiberln, Luftballons... - fehlte noch die rote Clownsmaske.

    Und die schwarzen Gewerkschafter sind ganz ähnlich doof. Man hat den Eindruck, Funktionär wird man, wenn man zur Arbeit nicht taugt...

    • Franz77
      22. Juli 2018 09:07

      ******************

    • glockenblumen
      22. Juli 2018 09:16

      "...Man hat den Eindruck, Funktionär wird man, wenn man zur Arbeit nicht taugt..."

      wie wahr!

      "...die "Flüchtenden" werden besonders umhegt und gepflegt, besonders die Gefährder*. Man lässt Terroristen frei, aber unschuldige junge Menschen, die mitdenken und sich Sorgen um die Gesellschaft machen, will man einsperren..."

      ein durch und durch marxistisches System, wie's scheint...
      Zum Weinen, wenn man miterleben muß, was die aus der ehemals liebenswerten, schönen und vor allem sicheren Heimat meiner Kinder- und Jugendzeit gemacht haben!

      * Gefährder, wenn ich das schon höre! Sowas kann nur der geistigen Räude eines verkommenen Systems entspringen :-(

    • simplicissimus
      22. Juli 2018 09:20

      Auch *************************************!

    • dssm
    • Wyatt
      22. Juli 2018 12:20

      *******
      *******
      *******

    • Almut
      22. Juli 2018 16:16

      *******************************!

    • machmuss verschiebnix
      22. Juli 2018 17:44

      @Sabetta, +++***********************+++

      eben: Politzirkus - Schausteller - Schau-Stehler - Schlau-Steller uvam. :))

    • Ingrid Bittner
      22. Juli 2018 21:36

      @Sabetta: "Wir sind an den Grenzen der Demokratie angekommen" - Sind wir da nicht schon drübergehupft? Wo bleibt die Meinungsfreiheit? Ein Grundpfeiler der Demokratie!!
      Wenn ich mir das anhör und schau, was jetzt über Vilimsky gesagt wird, weil er von seinem demokratischen Recht der Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht hat, dann wird mir übel.
      Wenn ich mir weiters die Videos anschau, die den torkelnden Juncker zeigen, dann wird mir noch übler, nicht wegen Juncker, das war ja nicht neu, wie der sich aufführt. Was mir jetzt ganz sauer aufstösst ist das Benehmen all jener, die ihn stützen. Komisch, keiner hat eine mitleidsvolle Miene, alle amüsieren sich offenbar prächtig mit u. über den Torkelnden

    • Sabetta
      23. Juli 2018 07:05

      @ alle - danke für die freundliche Besterndelung :)
      Bittner, da haben Sie natürlich vollkommen recht, auch der Verlust der Meinungsfreiheit gehört zu den Gradmessern, ob wir schon in einer Diktatur leben, ebenso die totale Überwachung und die Abschaffung des Bankgeheimnisses. Da gibt es jede Menge Anzeichen. Doch die Leute büseln. Manchmal denke ich, sie sollten sich fluoridfreie Zahnpasta kaufen, damit sich ihr drittes Auge wieder öffnet...

    • M.N. (kein Partner)
      24. Juli 2018 07:28

      Sabetta, sie haben ins Schwarze getroffen mit Ihrem Posting.
      Ich beginne zu resignieren. Wenn diese jetzige Regierung sich als Chimäre entpuppt, war ich das letzte Mal bei einer Wahl. Mir wird es nie egal sein, was mit unserem Land passiert, aber ich will mich nicht mehr als nützlicher Idiot missbrauchen lassen.

      Es gibt Gesetze, vor allem in der EU u. "Menschenrechte", die so gefinkelt sind, dass sie Nationalstaaten, selbst wenn sie wollten, nicht umgehen können - betreffs Flüchtlingspolitik z.B. Aber es muss möglich sein, dass man alles tut, um diese Gesetze zu ändern, wenn sie zum Schaden für ein Staatsvolk sind.

      Und die Oppostion ist so erbärmlich, dass ich sie gar nicht erwähnen mag.

  21. Brockhaus
    22. Juli 2018 08:25

    Die Linkspopulisten waren und werden immer dagegen sein, wenn Ideen oder Vorschläge von einer anderen Partei kommen und mögen sie auch noch so gut, vernünftig und brauchbar sein. Das ist ihre Ideologie und sie haben es sicher irgendwo in ihrem Programm festgehalten.

    Und der Oppositionsrundfunk, kurz ORF genannt, ist zum Erfüllungsgehilfen degradiert.

  22. dssm
    22. Juli 2018 08:17

    Wie sich die Dinge drehen! Denn die Betrachtung des Herrn AU lässt die SPÖ als die wahre konservierende Kraft erscheinen; die haben zwar keine Ahnung was in einer vernetzten Welt morgen auf uns zukommt und schon gar keinen Plan, aber sie wissen genau, alles muss so bleiben wie es ist, jede Änderung ist Gotteslästerung.

    Während schwarz/blau zumindest versucht Probleme zu lösen, möchte die SPÖ ganz Österreich unter einer bleiernen Decke begraben, auf das es nie wieder Bewegung gibt und die zahllosen gut dotierten Posten und Pfründe von Parteimitgliedern und Klienten auf immer fortbestehen!

  23. simplicissimus
    22. Juli 2018 08:11

    Das Rotfronterl (Copyright El Capitan) hat schon wieder ein paar Schuetzenloecher gebuddelt, in die dummerweise immer wieder der eigene Vorsitzende hineinfaellt.

    Herr Kern, glauben Sie, dass Sie noch von Waehlern unter 85 ernst genommen werden?

  24. Josef Maierhofer
    22. Juli 2018 07:18

    Weg mit den Zwangsgebühren !

    Bei Arbeiterkammer, bei Wirtschaftskammer, bei ORF, ...

    Wenn sich diese Organisationen als Dienstleister profilieren müssen, dann wird es gleich funktionieren.

    Weg mit den Privilegien bei Politik, Justiz, etc., wenn sich diese beim Volk profilieren müssen, dann wird es gleich funktionieren.

    Es gibt viel zu bereinigen, bis wir wieder nach vorne schauen können.

    • dssm
      22. Juli 2018 08:23

      @Josef Maierhofer
      Stecken wir für so ein Programm nicht viel zu tief im sozialistischen Dreck?
      Denn die WKO hat ja die Beiträge signifikant gesenkt und die AK? Oder der ORF?
      Am Ende würde die WKO aufgelöst, also das einzige Sprachrohr der Handwerker und Unternehmer, während AK und ORF (…) frisch fröhlich weiter im gesetzlich geschützten und per Zwang finanzierten Bereich verbleiben würden.

    • Josef Maierhofer
      22. Juli 2018 09:25

      @ dssm

      Wenn, dann alle Zwangsgebühren weg, einfach verbieten, es kann ja jeder freiwillig Mitglied sein.

      Dass die Linken so ein Ziel haben, steht außer Frage, aber haben wir nicht eine ÖVP-FPÖ Koalition ?

    • dssm
      22. Juli 2018 09:42

      @Josef Maierhofer
      Man müsste auch die gewerkschaftliche Bindung bei den staatsnahen Betrieben und den Magistraten aufbrechen. Faktisch kriegt man dort nur einen Job und wird dort entsprechend befördert, wenn man Gewerkschaftsmitglied ist. Womit die Gewerkschaften entsprechend gut zahlende (Zwangs-)Mitglieder haben. Aber bei den Kirchen ist es ja auch nicht anders, weil diese riesige Arbeitgeber sind, auf Steuerzahlers Kosten, versteht sich, haben sie Macht und Einfluss. Immer taucht ein Wort auf: Staat!
      Ist der Staat erst einmal so groß, dann hilft nur ein radikales Programm zur Entstaatlichung.

    • Josef Maierhofer
      22. Juli 2018 10:32

      @ dssm

      Wenn das Programm radikal sein soll/muss: Ich hatte da einmal ein Gespräch mit einem Wiener Feuerwehrmann in Pension.

      Seine Mutter hatte ihm mit 14 (!!) ein Parteibuch besorgt und es 'flutschte' ein Leben lang.

      Im Krankenhaus erzählte mir einer vom 'Vererben' seiner Gemeindewohnung an seine Kinder ...

      Da bleibt nur die 'Endlösung', Bürgerkrieg und Neuaufbau der Gesellschaft oder die 'Übergabe' an die 'neuen Herren' ...

  25. Haider
    22. Juli 2018 04:08

    Viele Linke waren immer schon auf einem Auge blind. Die jetzigen Linkspopulisten sind es auf beiden! Wenn's um ihre "Padei" (um ihren Machterhalt) geht, da gehen sie über Leichen.

    • glockenblumen
      22. Juli 2018 09:47

      "...über Leichen..."
      so gesehen ist die Bezeichnung "Linksextremisten" auch gerechtfertigt.
      Zumal sie ja mit Pflastersteinen usw. ihre heimtückische Fratze gezeigt haben

    • AppolloniO (kein Partner)
      24. Juli 2018 10:29

      ...geht über Leichen..! Ja, genau das ist es. Die vereinigten, populistischen Linken sind die schlechtesten Verlierer in diesem Land. Und weil "die Baddei" mit ihrem Vorsitzenden viel zu einfach in ihrer Denkungsweise ist schickt man eben die Hilfstruppen von AK und ÖGB. Erbärmlich!
      Kann sich wer an ähnliche Aktionen von den angeblich so jämmerlichen Rechten erinnern, als die Jahrzehnte regierenden Roten mit ihren Stoßtruppen in den Medien beschlossen was immer sie wollten?

  26. GOTOVO!
    22. Juli 2018 03:07

    Wie wahr!

    Wie jämmerlich die Opposition der "Vereinigten Linken" in Österreich agiert!

    Passend zum Thema hatte ich gestern die Gelegenheit mit einem VOEST-Mitarbeiter zu sprechen. Neben anderen, eher lokalen Gesprächs-Themen erklärte er mir, dass er von Kanzler KURZ vor allem HINSICHTLICH DES CETA-ABSCHLUSSES sehr enttäuscht sei!?
    Dieser VOEST-Mitarbeiter, der anfangs KURZ durchaus positiv gegenüber stand (vor allem hinsichtlich seiner Migrationspolitik-Aussagen), wurde offenbar innerhalb kürzester Zeit "umgedreht".

    Seine Aussage hat mir für kurze Zeit völlig die Sprache genommen, denn Faktum ist, und das können auch die dümmsten Linken im Netz googeln, dass der damalige Kurzzeitkanzler KERN bereits im Oktober 2016 gegen den Widerstand von Teilen seiner eigenen Partei (vor allem gegen die linkspopulistischen protektionistischen Gewerkschafter) CETA unterzeichnet hatte, und die FPÖ damals ein Volksbegehren gegen CETA gefordert hatte, während die ÖVP stets für CETA war. KERN hatte damals sogar den Parlamentsentscheid vermeiden wollen!
    Dass die FPÖ nach dem Regierungseintritt zähneknirschend, aber Koalitionspakt-gemäß, dann FÜR CETA eintrat, spricht eigentlich nur für deren Pakttreue.

    Beweis: Medienauszüge aus...

    Kleine Zeitung vom 16 05 18: "...doch man sollte nicht vergessen, dass der Freihandelsvertrag mit Kanada unterzeichnet wurde, als die SPÖ mit Christian Kern den Kanzler stellte. Und es war Kern, der für Österreich der vorläufigen Anwendung jener 90 Prozent des Abkommens zustimmte, welche in die EU-Kompetenz fallen."

    Der Standard vom 20 09 17: "...zur Erinnerung: Nach einer SPÖ-internen Umfrage, die eindeutig gegen Ceta ausgegangen war, hat Bundeskanzler Christian Kern dennoch den Vertrag im Oktober 2016 unterzeichnet."

    ZIB 2 vom 14 10 16: "Österreich wird das CETA-Abkommen am Dienstag unterzeichnen. Das SPÖ-Präsidium gab Freitagmittag nach stundenlangen Beratungen grünes Licht für das umstrittene Handelsabkommen der EU mit Kanada. SPÖ-Chef und Bundeskanzler Christian Kern verteidigte die Zustimmung auch gegen Kritik aus den eigenen Reihen, dass der Mitgliederbefragung nicht Rechnung getragen worden sei."

    Dieser oben erwähnte VOEST-Mitarbeiter, der die letzten Male nach seinen eigenen Angaben die SilbersteinParteiÖsterreichs nicht gewählt hatte, scheint dem konzertierten Trommelfeuer der "VOEST-eigenen Ideologen" auf den Leim gegangen zu sein! Ich kann nur ahnen, mit welch verzweifelten Aktionen, vermutlich auch andere Themen betreffend, hier von den linken Apparatschiks manipuliert wird.

    Egal wie man zu CETA auch immer stehen mag, Propagandalügen gehören immer auf den Pranger!
    Offenbar konterkarieren und negieren die Linkspopulisten sogar ihre "eigenen Hausmedien"!

    In einem früheren Tagebuchbeitrag vor etwa einem Jahr schilderte ich ein Erlebnis, wie verbohrt und verbittert eine junge ÖBB-Mitarbeiterin in ihrem dümmlichen und unreflektierten "Kampf gegen Rechts", offenbar auch von Linkspopulisten der eigenen Firma, manipuliert worden war. Diese damalige und die gestrige Erfahrung lassen für mich nur den einen Schluss zu, dass offenbar Linke (Gewerkschafter?) gegen Schwarz-Blau voll mobilisiert wurden und werden und ihnen dabei keine Unwahrheit zu blöd erscheint.
    Man kann KURZ so einiges vorwerfen, aber dass KERN den Vertrag 2016 als Kanzler unterzeichnet hatte, das ist nicht weg zu leugnen!

    Offenbar geht der "Vereinigten Linken" in Österreich, frei nach bundesdeutscher Diktion: "Der Anus auf Grundeis"! Und das ist gut so!

    P.S.: Ich verwende neuerlich den Zusatz "linkspopulistisch". Gleiches Recht für alle! Ich darf sie ermuntern, diesen Zusatz ebenfalls voran zusetzen.

    • Riese35
      22. Juli 2018 07:25

      Danke für die Zusammenstellung der Zitate. So etwas kann man immer in Diskussionen brauchen. So ist es, leider. Und Silberstein ist ein Dauerzustand der linkspopulistischen SPÖ. Gelernt hat man dort nur, daß man es in Zukunft geschickter machen und Silberstein besser verstecken muß.

      Die Lehre aus Ihren Ausführungen: Medienpolitik wäre für die Regierung extrem wichtig. Um (wieder-)gewählt zu werden, ist weniger wichtig, was man gemacht hat oder machen will, sondern was die Propaganda in die Köpf der Wähler einpflanzt. Letzteres kann genau das Gegenteil von Ersterem sein.

    • Riese35
      22. Juli 2018 07:25

      Leider versagt unsere Regierung in diesen Schlüssenbereichen.wie Medien oder Justiz. Ist das die Bedingung, daß es keine Sanktionen gegen Österreich gibt?

    • simplicissimus
      22. Juli 2018 09:16

      Danke GOTOVO fuer die Entlarvung der Luegnerkaste.

      Was "Linkspopulistisch" betrifft, kann man, um gleich zu behandeln, haeufig schon von LINKSEXTREM sprechen, denn was anderes stellen Sturzaufrufe und Pflastersteine wohl nicht dar.

    • glockenblumen
      22. Juli 2018 09:43

      **************************************
      **************************************
      **************************************!!!

    • Gerald (kein Partner)
      24. Juli 2018 09:57

      @GOTOVO!

      Dahinter muss nicht unbedingt die SPÖ stecken. Leute, wie der VOESTler informieren sich auch unabhängig zu Themen und bilden sich Meinungen und manchmal sind diese durchaus auch inkonsistent. Dass die ÖVP immer für CETA war, ist dem Mann anscheinend entgangen. CETA ist genauso wie der 12h-Tag eine aufgeblasenes Schreckgespenst der Linken und da ist ohnehin jetzt ein guter Zeitpunkt diese Dinge zu erledigen, schließlich steht keine Wahl unmittelbar an. Wenn sich dann in einem halben Jahr alle Horrorszenarien als heiße Luft herausgestellt haben, kräht eh kein Hahn mehr danach.

    • Kaffeehäferl (kein Partner)
      30. Juli 2018 14:15

      "Sozialpopulistisch" ist das Wort, das ich verwende.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung