Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Ist die Währung einmal ruiniert, lebts sich ganz ungeniert drucken

Lesezeit: 2:30

Quer durch die Geschichte haben sich die Mächtigen dabei blutige Köpfe geholt - genauer: vor allem ihre Untertanen. Und sie haben es dennoch immer wieder versucht: nämlich die Währung zu manipulieren, um die eigenen politischen Ziele zu erreichen, um die eigenen Probleme zu lösen, um die Untertanen einzulullen. Das hat aber absolut noch nie funktioniert. Dennoch wird es immer wieder versucht – ja, sogar öfter denn je.

Offenbar sind die Machthaber absolut nicht lernfähig. Oder: Sie sündigen wider besseres Wissen, weil die Versuchung zu groß ist, sich durch künstliche Vermehrung des Geldes kurzfristig Erleichterungen zu verschaffen, weshalb man den gewaltigen langfristigen Schaden einfach wegignoriert.

Dabei ist es seit Jahrtausenden völlig klar: Nur wenn die Währung politischem Eingriff entzogen und daher stabil ist, kann sich ein Land blühend entwickeln (wozu freilich auch noch ein paar andere Bedingungen gehören, wie vor allem: Friede nach außen; Recht und Ordnung nach innen; und möglichst große Freiheit für Wirtschaft und Handel).

Stabilität einer Währung ist im Wesentlichen durch zwei Varianten erreichbar: durch die Verwendung von Edelmetallen als gleichsam objektiven Maßstab; oder durch die völlige Unabhängigkeit der Notenbank. Ob sich Bitcoin & Co – jenseits der bei etwas Neuem üblichen Hypes und Depressionen – zu einer dritten Variante entwickeln können, ist noch schwer zu sagen. Zwar scheint die Unabhängigkeit von Staatseingriffen perfekt gegeben, aber es ist total offen, ob ein System wirklich Vertrauen gewinnen wird, das 99,9 Prozent der Menschen nicht durchschauen können. Denn das ist immer ein Indiz für kriminelle Möglichkeiten.

Es kann jedenfalls überhaupt keinen Zweifel geben, dass das deutsche und österreichische Wirtschaftswunder nach 1945 ohne völlige Unabhängigkeit der jeweiligen Notenbanken nicht möglich gewesen wäre. Daher ist die Entwicklung der EZB besorgniserregend, wo die Exponenten der Schuldenländer eine starke Rücksichtnahme auf die politischen Interessen ihrer eigenen Länder durchgesetzt haben. Das droht die positiven Euro-Effekte zu überwiegen, also den Wegfall von Transaktionskosten im Euro-Raum und die Widerstandskraft einer großen Währung gegen spekulative Attacken.

Noch viel stärkere Beweise für die Schädlichkeit einer Politisierung der Notenbanken zeigt der aktuelle Blick in andere Länder.

Etwa in die Türkei: Dort ist die Währung seit Jahresbeginn um fast ein Viertel weniger wert – nicht zuletzt deshalb, weil Machthaber Erdogan sich jetzt eine stärkere Kontrolle über die Notenbank verschafft hat, und weil er schon öffentlich gegen die angeblich zu hohen Zinsen polemisiert hat. Damit verschafft er seinen Wählern kurzfristige Kredit-Erleichterungen – und langfristig eine schwere Wirtschaftskrise.

Etwa nach Venezuela: Dort beträgt die Inflationsrate seit Jahresbeginn rund 4700 Prozent! Dort gibt es ja auch nicht einmal den Hauch einer Unabhängigkeit der Notenbank …

Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorLivingstone
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2018 01:04

    3 fundamentale Probleme:

    1. Fast alle Politiker haben überhaupt keine Ahnung von Volkswirtschaft (Politiker haben ja keine Ausbildung in diese Richtung) und hören deshalb auf Berater

    2. Wissenschaftliche Forschung im Bereich Volkswirtschaft wird zu 99% von Linken betrieben (68' lässt grüßen)

    3. Politiker (1) werden von den Falschen (2) beraten und es geht sozialistisch heiter weiter.

    Darum ist's wie's ist.

    PS: noch schlimmer ist die Niedrigzinspolitik der EZB. Wir rasen wirtschaftlich mit Höchstgeschindigkeit auf die Mauer zu und haben durch die niedrigen Zinsen nicht einmal ein Instrument, irgendwann dagegen steuern zu können. Da wird 2008 eine Lachnummer dagegen sein. Dem Italiener Draghi sei Dank.

  2. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2018 03:54

    Fiat-Money, ungezügelte Kreditschöpfung, illegale Staatsfinanzierung durch Anleihenkauf, Wählerbestechung durch zügellose Schuldenpolitik auf Kosten unserer Kinder und Enkel, Zerstörung privater Ersparnisse und der Renten durch Nullzinsen und Inflationierung, horrende, für den Durchschnittsbürger beinahe schon unerschwingliche Preise für Assets wie Immobilien: es läuft aktuell die größte Umverteilung der Geschichte von unten nach oben. Vor aller Augen, in aller Öffentlichkeit und Transparenz. Vorausgesetzt, man nimmt sich die Mühe und schaut hin.

    Und durch private Verschuldung (man wär ja blöd, würde man die historisch günstigen Kreditzinsen nicht nutzen!) ist die Mehrheit der Bevölkerung begeistert dabei.
    Es braut sich ein Tsunami zusammen, der sich gewaschen hat.

    Möglich wird dies alles nur durch die beste aller Regierungsformen, der Demokratie. Im freiesten aller Wirtschaftssysteme, das mit Marktwirtschaft ungefähr soviel zu tun hat wie die katholische und evangelische Amtskirche mit Christentum. Mit einer konfiskatorischen, absolut leistungsfeindlichen Steuerlast, Umverteilung und Zerstörung individueller Verantwortung und Freiheiten. Sozialismus eben.

    Und das wirklich Tolle zum Schluß: gerade beim 45. Stock vorbeigestürzt, und noch immer nichts passiert! Aber vielleicht gehts ja gar nicht mehr abwärts, sondern längst schon nur mehr im Kreis, im Hamsterrad...

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2018 10:29

    Noch ein OT---aber das MUSS sein! Der etwas langsam denkende Mann in der Hofburg, der Herr VdB also, macht den Mund meistens zur unrechten Zeit auf, und dann kommt häufig Unsinniges heraus. Diesmal muß er jedoch besonders heftigen Widerspruch hinnehmen, denn die Österreicher werden endlich wacher und mutiger:

    "Causa Juncker: Jetzt blamiert sich auch Bundespräsident Van der Bellen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0027254-Causa-Juncker-Jetzt-blamiert-sich-auch-Bundespraesident-Van-der-Bellen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Aber immerhin 52 % der Österreicher haben es auf dem Gewissen, daß so eine Person in der Hofburg sitzen darf!

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2018 07:25

    Es lebt sich nicht mehr lange weiter ungeniert.

    Was der Eid des Hyppokrates für den Arzt, der Eid der Politiker dem Volk gegenüber, die Sorgfalt des ordentlichen Kaufmannes, etc, etc. heute noch wert ist, können wir ja an unserer ständig sinkenden Lebensqualität, an unserer ständig sinkenden Freiheit an der ständig steigenden Inflation, etc. ablesen.

    Aus Banken wurden Enteignungsinstitute, aus Schulen wurden Indoktrinierungsinstitute, aus Gerichten wurden Rechtsvernichtungsinstitute, aus Politik wurde Ideologie, aus Demokratie wird immer mehr Diktatur, aus Information wurde Propaganda.

    Dr. Unterberger schreibt es, wäre da nicht die Geschichte, wir könnten die Gründe für diese unseligen Entwicklungen nicht nennen, so aber gehen wir sehenden Auges ins Verderben.

    Jeder, der unredlich ist, jeder dem das egal ist, jeder der ideologisch verblendet ist, jeder, der sich kurzfristig Vorteile herausschlägt, jeder, der die Tugenden nicht pflegt, trägt seinen Teil dazu bei und wird so vom Unschuldigen zum Schuldigen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2018 10:01

    Das Wirtschaftswunder von 1945:
    Die Menschen damals waren produktiv.
    Sozialabgaben für Sozialleistungen gab es keine. Wer nicht arbeitete oder von der Familie nicht versorgt wurde, hatte nichts. Familie und Arbeit hatte einen höheren Wert. HEUTE Ist der Staat (Kommunismus) die größte Hoffnung.
    Die Steuern waren niedriger.
    Daher hatten die Menschen damals eine 40% höhere Kaufkraft.
    Heute saugt ein überdimensioniertes Sozialsystem und zu hohe Steuern Geld ab und wird den Banken wegen astronomischer Schulden und der ganzen Welt nachgeworfen. Die, die Arbeiten, müssen immer mehr Steuer- und Sozialabgabenlast tragen....

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2018 09:21

    OT---aber auf den ersten Blick hielt ich, was ich sah, für eine Schneelandschaft:

    "Auch das noch: Özdemir fordert rechtliche Integration des Islam"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/19/auch-oezdemir-integration/

    ...........................................................................................

    "Linkspopulistin Berben ruft zu mehr Engagement gegen die AfD auf"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/19/linkspopulistin-berben-engagement/

    Diese Frau ist mir in dieser Hinsicht schon immer sehr unangenehm aufgefallen---eine Schauspielerin hat nicht zu politisieren!

    ES WIRD ZEIT, DASS die RECHTEN deutlich HALTUNG ZEIGEN!

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2018 09:44

    OT---aber da kann man nur noch mit den Ohren schlackern, wenn man erfährt, auf welche Weise die Invasoren (=unsere "Mitbewohner" und später unsere Herren!) zu ihren Führerscheinen kommen, die sie berechtigen, unsere Straßen unsicher zu machen---für eine Amokfahrt zwecks Tötens möglichst vieler Ungläubiger mit dem Auto reicht das Wissen allemal:

    "Neuester Migranten-Trick? Manipulation der Führerscheinprüfung durch Minikamera"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/19/neuester-migranten-trick/

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juli 2018 11:58

    Bezeichnend, daß AU den größten Betrug und die immense Geldumverteilungsmaschinerie der Geschichte, die Einführung des Euro, nicht thematisiert. Diese (Un)Leistung der New World Ordnung übertrifft die Manipulationen zum 1. und 2. Weltkrieg exorbitant. Zwar nicht an Menschenopfer, das sehr zum Leidwesen dieser Bestien, jedoch am pekuniärem Ertrag und Erfolg. Aber wer weiß, der Bürgerkrieg Autochthon gegen Musel u Pigment steht ante Portas. Jede "Währungsreform", jede verbrecherische "Entschuldung" bisher war ein Lercherlschass dagegen!
    Wess Brot du ißt, dess Lied du pfeifst!
    Zu plump, zu durchsichtig die Meinungs-, Stimmungsmache und der naive Ablenkungsversuch.

  2. Ausgezeichneter KommentatorGustav
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juli 2018 10:18

    Ach, reines Glück genießt doch nie,
    wer zahlen soll und weiß nicht wie.

    Wilhelm Busch

    Der Überschuß an Geld läßt sich durch Mangel an Charakter ausgleichen.

    Das Umsteigen vom lieben Gott zum lieben Geld war nicht nötig, wir konnten sitzen bleiben.

    Manfred Hinrich

alle Kommentare drucken

  1. Herbert Richter (kein Partner)
    21. Juli 2018 11:58

    Bezeichnend, daß AU den größten Betrug und die immense Geldumverteilungsmaschinerie der Geschichte, die Einführung des Euro, nicht thematisiert. Diese (Un)Leistung der New World Ordnung übertrifft die Manipulationen zum 1. und 2. Weltkrieg exorbitant. Zwar nicht an Menschenopfer, das sehr zum Leidwesen dieser Bestien, jedoch am pekuniärem Ertrag und Erfolg. Aber wer weiß, der Bürgerkrieg Autochthon gegen Musel u Pigment steht ante Portas. Jede "Währungsreform", jede verbrecherische "Entschuldung" bisher war ein Lercherlschass dagegen!
    Wess Brot du ißt, dess Lied du pfeifst!
    Zu plump, zu durchsichtig die Meinungs-, Stimmungsmache und der naive Ablenkungsversuch.

  2. fxs (kein Partner)
    21. Juli 2018 11:19

    Die Politiker trifft der Fluch ihrer Taten in der Vergangenheit in Form der horrenden Staatsverschuldung, die vielfach die jährliche Wirtschaftsleistung in ihren Ländern übersteigt.
    Und um mit diesen Schulden irgendwie leben zu können, sind sie zu solchen Kopfständen gezwungen, um an das Geld der Bürger zu kommen, und das wie sie glauben, ohne dass diese es merken. Die Bürger verlieren derweil das Vertrauen in diese Form der Politik und wählen zunehmend "böse Populisten" .

  3. Gustav (kein Partner)
    21. Juli 2018 11:12

    Einen Staat auf Billionen Schulden zu gründen ist auch keine Erfolgsgeschichte und funktioniert nur so lange, bis kein Kredit mehr gewährt wird und keine qualifizierten Arbeitssklaven aus fremden Ländern mehr eingekauft werden können. Der Offenbarungseid wird diesem System nicht erspart bleiben, denn eine Sozialordnung, deren Existenzbedingung es ist, sich die eigenen Ressourcen zu entziehen, hat keine Zukunft.

  4. astuga (kein Partner)
    21. Juli 2018 11:04

    Von den Herrschenden zu verlangen sich dauerhaft einer Währungsmanipulation zu enthalten ist wie wenn man von kleinen Kindern verlangt, Süßigkeiten die vor ihnen auf dem Tisch liegen nicht zu naschen. Die Finger wandern früher oder später fast wie von alleine hin... Man kann der Versuchung nicht widerstehen - es hilft nur den Zugriff so schwer wie möglich zu gestalten. Durch Machtbegrenzung einerseits und echte Kontrollinstanzen mit Durchgriffsrecht andererseits.

  5. AppolloniO (kein Partner)
    21. Juli 2018 10:45

    Warum wundert man sich über ökonomisch unbedarfte Politiker?
    Fällt es doch kaum jemandem auf - ist doch das Volk noch unbedarfte. Die jetzige Erzieher-Generation wusste schon warum das Fach "Ökonomie" in keiner Schule auftauchte. Dafür wurde auf "Teufel-komm-raus" soziologisch indoktriniert.

  6. Gustav (kein Partner)
    21. Juli 2018 10:18

    Ach, reines Glück genießt doch nie,
    wer zahlen soll und weiß nicht wie.

    Wilhelm Busch

    Der Überschuß an Geld läßt sich durch Mangel an Charakter ausgleichen.

    Das Umsteigen vom lieben Gott zum lieben Geld war nicht nötig, wir konnten sitzen bleiben.

    Manfred Hinrich

  7. McErdal (kein Partner)
    21. Juli 2018 09:09

    ******Schwarzenegger vs. TRUMP! Wer im Glashaus sitzt..******
    w w w . youtube.com/watch?v=mXJaIoOTPs0

    Am liebsten möchte man sagen: Ach Arnie, halt doch Dein blödes Maul........

  8. McErdal (kein Partner)
    21. Juli 2018 06:27

    *****Die neuen türkische Herrenmenschen in Deutschland??*******
    w w w . youtube.com/watch?v=KdYg_gwlUxI

    Damit Ihr mal eine Vorstellung davon habt.............

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Juli 2018 09:39

      Köstlich......! Wie schade, wie ungerecht, ja diskriminierend, daß mich noch ein türkischer Zweibeiner auf diese Weise kontaktiert hat.....! Aber hier man sieht deutlich, daß der gemeine Piefke die Bezeichnung Köterrasse zu recht verdient.
      Es wird mir einfach auch schon gar nix gegönnt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Juli 2018 09:56

      Daß mich noch NIE ein......... Pardon!

  9. Anmerkung (kein Partner)
    21. Juli 2018 05:45

    Was die EU-Machthaber tun, versteht man nur dann, wenn man die Dinge aus ihrer Perspektive sieht. Für die EU-Elite - wie auch für die UNO und andere Organisationen - ist längst schon ausgemachte Sache, was sich für das europäische Fußvolk erst seit 2015 abzeichnet: Europa wird islamisch werden.

    Die Gründe dafür sind hier uninteressant, in dem Fall geht es nur darum, dass einige Wertegemeinschafts-Schlitzohren das Ganze noch ausschlachten wollen. Wahrscheinlich kommen sie sich sogar als Wohltäter vor, während sie nun zugunsten kurzfristiger Vorteile die Finanzen auf breiter Front ruinieren, weil das Desaster ohnehin nur den künftigen islamischen Beherrschern Europas auf den Kopf fallen wird.

    • Sabetta
      21. Juli 2018 07:41

      https://www.eva-herman.net/eva-herman-finale-massenmigration-offenbar-beschlossen/

      Man will die Menschen leichter steuerbar machen - kurzum versklaven. Dazu ist es notwendig, den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu zerstören. Inhomogene Gesellschaften führen dazu, dass die Menschen permanent aufeinander losgehen. Bestimmte Gruppen lassen sich von den Mächtigen dafür einsetzen, kritische Menschen zu unterdrücken usw. Wir erleben das jetzt ja schon. Polizei und Bundesheer werden vorwiegend mit "Migranten" ausgestattet...

      Die Aufgabe des Islam: er vernichtet die Intelligenz, indem er sie genauso ausrottet, wie es das System Gulag tat.

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. Juli 2018 02:23

      Besten Dank für diese Ergänzung, was die Beweggründe der EU-Machthaber betrifft. "Uninteressant" sollte ja nur heißen, dass im Rahmen der Zeichenbeschränkung nicht weiter auf die Motive eingegangen werden konnte, da der Platz nur dafür ausreichte, die "Nach uns die Sintflut!"-Mentalität der Währungsruinierer und Schuldenmacher im Grundriss zu skizzieren.

      Es musste ja auch der Hinweis darauf unterbleiben, dass die EU-Elite bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Europa in die islamische Mehrheit umkippen wird, hinreichend abgesahnt haben wird, um sich rechtzeitig "vertschüssen" und sich dann aus sicherer Entfernung, von anderen Kontinenten aus, am Elend ihrer einstigen Untertanen delektieren zu können.

    • Sabetta
      22. Juli 2018 07:58

      Das war auch nur als Ergänzung gedacht, nicht als Kritik.

      Ich glaube, die Mächte der Finsternis wollen den klassischen Weg des Chaos gehen. Die Länder, die man später beherrschen möchte, sollen zunächst destabilisiert werden. Mit Deutschland ist das schon sehr gut gelungen. Auch die Schweden lassen sich alles gefallen. Frankreich und Österr. haben einen Fake-Kanzler bzw. -Präsidenten, weil wir schwieriger sind.
      http://www.pi-news.net/2018/07/kriegen-wir-soeldner-wie-die-alten-roemer/

      Es gibt eine kleine Schichte, die die ganze Welt beherrschen und damit experimentieren will. Merkel & Co. werden ferngesteuert.

    • Sabetta
      22. Juli 2018 08:01

      Leyen hat das dt. Herr massiv geschwächt, aber sie führt regelmäßig Manöver durch, bei denen geübt wird, im Inneren einzuschreiten. Das bedeutet, sie bereiten sich auf Volksaufstände vor.

    • Sabetta
      22. Juli 2018 08:01

      Heer natürlich :)

    • Anmerkung (kein Partner)
      25. Juli 2018 04:01

      Was heute vor sich geht, ist vor allem verursacht von Menschen, die sich für die Guten halten und nach ihrem Bild die Welt "verbessern" wollen (ohne zu bemerken, wie überheblich sie dabei sind).

      Aber Sie haben wohl recht damit, dass da auch eine ebenso reiche wie gelangweilte Schicht "experimentieren will". Wenn diese anmaßenden Reichen so weitermachen, insbesondere den Rechtsstaat immer mehr zur Waffe gegen die eigenen Völker umfunktionieren, werden sie sich vielleicht bald über etwas Neues wundern können: eine Art "Solidarisierung" von in die Enge getriebenen Bürgern mit sogenannten "Gefährdern". Das wäre dann doch noch einmal eine Innovation aus Europa: Moslems fragen, Bonzen jagen ...

  10. Konfrater
    20. Juli 2018 14:03

    Die Frage ist längst nicht mehr, OB der Euro platzen wird, sondern nur mehr WANN und WIE. Schuld war dann natürlich der böse "Neoliberalismus" oder irgend ein anderer Butzemann der linken Voodoo-Ökonomie.

    Die EU wird es dann wohl mit zerreißen … und ziemlich viele individuelle finanzielle Lebensplanungen ebenso. Finis EU!

  11. kiepura1902
    19. Juli 2018 21:15

    Eines haben Sie vergessen, verehrter Hr. Dr. Unterberger. Die praktisch uferlose Geldschöpfung durch private Banken mittels Kreditvergabe. Nur ein Bruchteil dieser umherwogenden Masse an Banknoten und Kontoeinträgen wird durch die Nationalbanken ins Leben gerufen. "Der Vorgang, mit dem Banken Geld erzeugen ist so simpel, daß der Geist ihn kaum erfassen kann." (John Kenneth Galbraith, 1908 – 2006, US-kanadischer Ökonom).
    Die völlige Unabhängigkeit der Notenbank kann es gar nicht geben. Denn die Menschen, die diese leiten kommen zwangsläufig aus dem Bereich der Geschäfts- und Investmentbanken und diese machen (um das Wort "verdienen" zu vermeiden) damit derartige Gewinne, die jede Vorstellungskraft sprengen (wozu würden wir sonst die ganzen Steueroasen brauchen?) Ich glaube nicht, daß das "99,9 Prozent der Menschen nicht durchschauen können". Die Prinzipien des Geldwesens könnte jeder verstehen, wenn er sich nur etwas damit beschäftigen würde. Ich verstehe ihn auch, obwohl ich kein Finanz- oder Geldfachmann bin, sondern nur ein interessierter Laie, der viel zu diesem Thema gelesen hat.

    • kiepura1902
      19. Juli 2018 21:17

      ich habe noch was vergessen: Karl Marx wird schon gewußt haben, warum er (ich glaube im Kommunistischen Manifest) die Schaffung von Noten- oder Zentralbanken gefordert hat.

    • Ökonomie-Vergelter
      20. Juli 2018 00:09

      Das ist ein beliebter Mythos, dass Privatbanken Geld schöpfen, er ist aber falsch, auch wenn es den Begriff der Giralgeldschöpfung gibt.

      Die Banken machen nichts weiter, als verliehenes Geld, das auf Umwegen wieder bei Ihnen als Einlage einlangt, neuerlich zu verleihen - sollen sie etwa nicht?!

      Das Geld wird dadurch aber nicht mehr, es geht bloß reihum:
      Kredit schafft Privatverbindlichkeit, Einlage schafft Bankverbindlichkeit. Das neutralisiert sich.

  12. glockenblumen
    19. Juli 2018 21:11

    OT

    Dazu schweigt sich VdB aus.........
    Komisch, daß er sich immer nur dann "äußert" wenn er GEGEN die FPÖ wettern will, der Parteilose Verbinder:

    https://www.krone.at/

  13. Undine
    19. Juli 2018 21:08

    Noch einmal der torkelnde, busselnde, höchst vergnügte JUNCKER:

    "Kein Alkohol! EU Clouwn Juncker hatte "Rücken" - NATO-Gipfel 12.07.2018 Jean Claude..."

    https://www.youtube.com/watch?v=K2nRiXI0Ap0

    Ein Glück, daß er mit Zeman, der am Stock geht, beim Abbusseln nicht die Treppe hinuntergepurzelt ist! Köstlich, wie sich die anderen das Lachen verbeißen mußten!

    PS: Die neue Seuche heißt übrigens MORBUS Junckeri oder auch schlicht "Junckeritis".

  14. Brigitte Imb
    19. Juli 2018 19:24

    Ach, es ist doch nicht nur die Währung ruiniert, es ist das ganze anständige Gebilde unserer westlichen Welt ruiniert. Bzw., sind die Politiker - allen voran Angela Merkel, das DDR Monster - daran all unsere Werte zu zerstören.

    Warum derartig skrupellose Menschen glauben etwas zu sagen zu haben, erlaubt leider nur der Souverän.

    Diese Bagage an Politikern und Bankstern, die auch nichts anderes mehr sind als politische Lakaien, gehören schleunigst in die "Wüste" geschickt.

    P.s.: Ach ja, heute möchte man uns weismachen, daß die Inflation wegen des Benzinpreises auf 2(!!!) % ist. Manche mögen es glauben, Informierte wissen um diese Lüge Bescheid.

  15. Brockhaus
    19. Juli 2018 19:22

    OT.: Martha Bißmann wurde aus dem Parlamentsklub der Liste Pilz ausgeschlossen. Wo bleibt denn da jetzt der Aufschrei der widerlichen Weiber und Feministinen allen voran Heinisch-Hosek??

    Wahrscheinlich hat sie Pilz bereits alle ruhig gestellt.

    • Brigitte Imb
      19. Juli 2018 19:33

      Wenn es nicht so traurig wäre, was da abläuft, dann könnte man ja über dieses "Theater" fast lachen.

    • Undine
      19. Juli 2018 20:11

      Ja, wohin denken Sie, lieber @Brockhaus! Bei der "Guten Hälfte" (Copyright: "Der Wegscheider") Österreichs ist alles mmer richtig, was dort gemacht wird!

    • Cotopaxi
      19. Juli 2018 20:40

      Ist es nicht lustig, Bissmann wurde ua. ausgeschlossen, weil sie interne Unterlagen nach Außen weitergegeben hat.

      Bei sich selber sind die Pilze aber schon sehr empfindlich.

  16. Dr. Faust
    • Undine
      19. Juli 2018 19:07

      @Dr. Faust

      Vielen Dank für den Link!***********************************+!

      Ach, du lieber Himmel, da kann ja jeder normale Mensch nur noch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und---BERLIN MEIDEN! Berlin scheint ein großes Narrenhaus zu sein, aber ohne Mauer!

    • Riese35
      19. Juli 2018 19:36

      Das ist nur eine Frage des Blickwinkels. In Südafrika sind jetzt auch alle gleicher und ergötzen sich an den täglichen Morden. Da kommt Jubelstimmung auf. Medien im Stile eines amerikanischen "Visitor Centers" schaffen es schon, den Volksmassen Rebellion und Chaos als "erkämpfte Freiheit" und einen funktionierenden Rechtsstaat als Diktatur, in der das Volk unterdrückt wird, zu verkaufen. In Syrien unterstützen ja unsere "Verbündeten" Cowboy-Nachfahren die sogenannten Rebellen, und das böse, christliche Rußland hilft der legitimen Regierung, die staatliche Ordnung wieder herzustellen.

      Und knapp über 50% der wahlberechtigten Österreicher sind von solchen Meldungen tief beeindruckt.

  17. Undine
    19. Juli 2018 13:13

    In SCHWEDEN gibt es nach langer Dürre beängstigende WALDBRÄNDE---man tippt bei der Frage nach den Auslösern der verheerenden Brände auf unvorsichtiges BARBECUE-GRILLEN.

    Hmm, ob die autochthonen Schweden als unachtsame "Brandstifter" gemeint sind, würde mich wundern; das paßt so gar nicht zum National-Charakter; ich tippe da eher auf die vielen stark-pigmentierten Neo-Schweden, bzw. auf solche, die es noch werden wollen! Ich weiß, das sind böse Schlüsse, die ich da ziehe, aber über den leichtsinnigen Umgang mit dem Feuer hört man immer wieder einmal von eindeutigen Vorgängen in Asylanten-Unterkünften!

  18. brechstange
    19. Juli 2018 12:30

    Es geht an die Substanz. Da ist noch Raum. Unsere Staatsschulden sind eh durch die Spareinlagen abgedeckt. Was kann da schon passieren? Ironie aus.

  19. Undine
    19. Juli 2018 10:29

    Noch ein OT---aber das MUSS sein! Der etwas langsam denkende Mann in der Hofburg, der Herr VdB also, macht den Mund meistens zur unrechten Zeit auf, und dann kommt häufig Unsinniges heraus. Diesmal muß er jedoch besonders heftigen Widerspruch hinnehmen, denn die Österreicher werden endlich wacher und mutiger:

    "Causa Juncker: Jetzt blamiert sich auch Bundespräsident Van der Bellen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0027254-Causa-Juncker-Jetzt-blamiert-sich-auch-Bundespraesident-Van-der-Bellen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Aber immerhin 52 % der Österreicher haben es auf dem Gewissen, daß so eine Person in der Hofburg sitzen darf!

    • Cotopaxi
      19. Juli 2018 10:48

      Und auch den Schwarzen haben wir ihn zu verdanken, die ihn kräftig in Personenkomitees unterstützten, damit nur ja kein Blauer es wird.

    • Riese35
      19. Juli 2018 13:08

      Ein guter Punkt. Ich frage mich ja, warum Kurz darauf nicht reagiert hat?

      Ich kann mir nur eine Erklärung vorstellen: Kurz hat selbst die Erfahrung gemacht und bereits Fahnen wahrgenommen, sodaß Vilimskys Aussagen doch nicht so aus der Luft gegriffen sind. Hier ein paar gute Aussagen Christian Hafeneckers:
      https://www.youtube.com/watch?v=FAG8N6plPI0

      Interessant ist ja auch das folgende Video mit der laufenden Bebusselei Junckers:
      https://www.youtube.com/watch?v=Ia-GaZjbNaM

      Das erinnert mich sehr an Breschniew. Und ich erinnere mich, Kurz war diese Busselei sehr peinlich, als er Junckers besucht hat. Vielleicht war damals bereits eine Fahne dabei.

      Die Auftritte Junckers sind peinlich.

    • Tegernseer
      19. Juli 2018 13:35

      Wer einmal eine Ischias-Neventzündung oder gar einen Bandscheibenvorfall am eigenen Leib verspürt hat, der weiß, dass man da nicht grinst und Küßchen an alle vergibt... Dies scheint noch nicht bis zur Hofburg durchgedrungen zu sein.

    • Riese35
      19. Juli 2018 17:03

      @Tegernseer: Das glaube ich nicht. Ich glaube eher an bewußte Täuschung und Vertuschung. In der Sache hat es ja von der Hofburg keinen Widerspruch gegeben. Kritisiert wurde ja nur die Art, und daß diese Sache überhaupt thematisiert wurde. Auch hat man keinen einzigen Arzt zu Wort kommen lassen. Ein solches Verhalten untermauert eher die Aussagen Vilimskys als daß es diesen widerspricht.

      Es ist eine Schande, so jemanden an der Spitze der EU zu haben. Dort sind in diesem Freunderlkreis Sitten eingerissen, die inakzeptabel sind. Auch die demonstrative Zurschaustellung der Busserlgemeinschaft ist ein Affront gegenüber Kurz, Österreich, Polen und Ungarn.

    • Undine
      19. Juli 2018 19:11

      Also, wenn ich an die "herrliche Lunge", die der "Leibarzt" der linken Politiker dem kettenrauchenden Mann in der Hofburg attestiert hat, denke, bezweifle ich eine echte Diagnose von Junckers torkelnder Heiterkeit!

  20. Walter Klemmer
    19. Juli 2018 10:01

    Das Wirtschaftswunder von 1945:
    Die Menschen damals waren produktiv.
    Sozialabgaben für Sozialleistungen gab es keine. Wer nicht arbeitete oder von der Familie nicht versorgt wurde, hatte nichts. Familie und Arbeit hatte einen höheren Wert. HEUTE Ist der Staat (Kommunismus) die größte Hoffnung.
    Die Steuern waren niedriger.
    Daher hatten die Menschen damals eine 40% höhere Kaufkraft.
    Heute saugt ein überdimensioniertes Sozialsystem und zu hohe Steuern Geld ab und wird den Banken wegen astronomischer Schulden und der ganzen Welt nachgeworfen. Die, die Arbeiten, müssen immer mehr Steuer- und Sozialabgabenlast tragen....

    • Undine
      19. Juli 2018 10:31

      @Walter Klemme

      Sie liegen mit jedem Wort goldrichtig!*****************!

  21. Franz77
    19. Juli 2018 09:56

    Oder man hat die Lizenz zum Geldrucken, wie bei der US Notenbank, die privat (!!!) ist. Hier das heißeste Interview der Welt: http://www.wfg-gk.de/verschwoerung44.html

  22. Undine
    19. Juli 2018 09:44

    OT---aber da kann man nur noch mit den Ohren schlackern, wenn man erfährt, auf welche Weise die Invasoren (=unsere "Mitbewohner" und später unsere Herren!) zu ihren Führerscheinen kommen, die sie berechtigen, unsere Straßen unsicher zu machen---für eine Amokfahrt zwecks Tötens möglichst vieler Ungläubiger mit dem Auto reicht das Wissen allemal:

    "Neuester Migranten-Trick? Manipulation der Führerscheinprüfung durch Minikamera"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/19/neuester-migranten-trick/

    • McErdal (kein Partner)
      21. Juli 2018 07:51

      @ Undine
      Aus Ihrem Post:
      "Neuester Migranten-Trick? Manipulation der Führerscheinprüfung durch Minikamera"

      Das ist nur durch Verrat aller Werte möglich ! Und der Fisch beginnt am Kopf zu stinken, allerdings ist unklar für wie viele Politdarsteller wir Ihr Volk sind ?
      Es sind nicht alle WEISSE, damit nehme ich hoffentlich viele Fragen vorweg!
      Ich frage mich, wie das bei den Systemtreuen ist, die können doch unmöglich alle
      Nutznießer der katastrophalen Zustände in unserem Land(wir haben übrigens kein Land) sein? Sie werden wahrscheinlich mit Geld gezwungen bzw. "motiviert"
      von Soros und Konsorten.

  23. Undine
    19. Juli 2018 09:21

    OT---aber auf den ersten Blick hielt ich, was ich sah, für eine Schneelandschaft:

    "Auch das noch: Özdemir fordert rechtliche Integration des Islam"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/19/auch-oezdemir-integration/

    ...........................................................................................

    "Linkspopulistin Berben ruft zu mehr Engagement gegen die AfD auf"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/19/linkspopulistin-berben-engagement/

    Diese Frau ist mir in dieser Hinsicht schon immer sehr unangenehm aufgefallen---eine Schauspielerin hat nicht zu politisieren!

    ES WIRD ZEIT, DASS die RECHTEN deutlich HALTUNG ZEIGEN!

    • Cotopaxi
      19. Juli 2018 10:19

      In die Stracherl-FPÖ setze ich mittlerweile wenig Hoffnung, wenn man bedenkt, dass ein großer Teil ihrer Funktionäre und Mitglieder aus dem SPÖ-Milieu kommt.

      Bleibt zu hoffen, dass es zu einer Parteigründung der Identitären kommt, dort wäre man als Rechter besser vertreten.....

    • Undine
      19. Juli 2018 10:37

      @Cotopaxi

      Aber das alles dauert ja viel zu lange, so lange können wir einfach nicht mehr warten!

    • Undine
      19. Juli 2018 10:40

      "NRZ: Über 900 Spuckattacken auf Polizisten in NRW – Gewerkschaft fordert „Spuckhauben“"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/07/19/nrz-ueber900-spuckattacken/

      Warum so umständlich und wirkungslos? Viel einfacher und wirkungsvoller: Wer POLIZISTEN BESPUCKT, gehört sofort ABGESCHOBEN!

    • Cotopaxi
      19. Juli 2018 10:52

      Bis zur nächsten Wahl könnte es sich ausgehen. Der Wehret-den-Anfängen-Prozess (Pilnacek) in Graz und ein Finanzier im Stile Haselsteiners könnten gehörigen Boost erzeugen.

    • Konrad Hoelderlynck
      19. Juli 2018 14:05

      Selbstverständlich haben auch Schauspieler - wie jeder andere Mensch auch - das Recht, zu politisieren. Man darf aber auch darauf hinweisen, wenn sie öffentlich Schwachsinn reden.

    • Franz77
      19. Juli 2018 15:18

      Undine - Schpuckhauben? Die sind doch bewaffnet!

    • Undine
      19. Juli 2018 19:15

      Ja, @Franz77, da müssen halt mindestens drei Polizisten den rabiaten Asylanten festhalten, damit man ihm diese Spuckhaube aufsetzen kann, ohne gebissen zu werden!

  24. Josef Maierhofer
    19. Juli 2018 07:25

    Es lebt sich nicht mehr lange weiter ungeniert.

    Was der Eid des Hyppokrates für den Arzt, der Eid der Politiker dem Volk gegenüber, die Sorgfalt des ordentlichen Kaufmannes, etc, etc. heute noch wert ist, können wir ja an unserer ständig sinkenden Lebensqualität, an unserer ständig sinkenden Freiheit an der ständig steigenden Inflation, etc. ablesen.

    Aus Banken wurden Enteignungsinstitute, aus Schulen wurden Indoktrinierungsinstitute, aus Gerichten wurden Rechtsvernichtungsinstitute, aus Politik wurde Ideologie, aus Demokratie wird immer mehr Diktatur, aus Information wurde Propaganda.

    Dr. Unterberger schreibt es, wäre da nicht die Geschichte, wir könnten die Gründe für diese unseligen Entwicklungen nicht nennen, so aber gehen wir sehenden Auges ins Verderben.

    Jeder, der unredlich ist, jeder dem das egal ist, jeder der ideologisch verblendet ist, jeder, der sich kurzfristig Vorteile herausschlägt, jeder, der die Tugenden nicht pflegt, trägt seinen Teil dazu bei und wird so vom Unschuldigen zum Schuldigen.

    • Riese35
      19. Juli 2018 07:54

      >> "Aus Banken wurden Enteignungsinstitute, aus Schulen wurden Indoktrinierungsinstitute, aus Gerichten wurden Rechtsvernichtungsinstitute, aus Politik wurde Ideologie, aus Demokratie wird immer mehr Diktatur, aus Information wurde Propaganda."

      *********************!

      Nur, "Demokratie" war und ist immer eine Diktatur. Die demokratischen Parteien haben immer von einer "Diktatur des Proletariats" geschwärmt.

      Und zu Ihrem letzten Absatz: bei uns wird so ein Verhalten honoriert.

    • Franz77
      19. Juli 2018 15:24

      Eid des Hypokrates - was ist mit Abtreibungsäzten? So leisten viele den Eid des Maimonides, dort ist lügen erlaubt.

  25. Tegernseer
    19. Juli 2018 06:42

    "Das droht die positiven Euro-Effekte zu überwiegen,..." man sollte besser schreiben "Die positiven Euro-Effekte sind schon längst durch eine gigantische Geldentwertung zerstört worden." Die Menschen überschätzen ohnehin den Wegfall der Transaktionskosten ("Ich muss dafür keine Bankspesen mehr zahlen für meinen Italienurlaub"). Vielmehr profitiert Deutschlands Exportindustrie, weil die Weichwährungsländer (auf Kosten ihrer eigenen Deindustrialisierung) nicht mehr abwerten können. Dies wird allerdings durch einen gigantischen Zins- und Vermögensverlust der Sparer und Steuerzahler bezahlt. Target2-Saldenentwicklung, Negativzinsen, Anleihenkaufprogramme, Griechenlandhilfe etc. haben die Währung schon längst zerstört, der eingetretene Schaden ist immens. Eine weitere Krise wie 2008 und das ganze Euro-Kartenhaus bricht in sich zusammen.

    • Riese35
      19. Juli 2018 07:50

      ********************!

      Ich glaube aber, daß wir noch lange nicht am Ende dieser Entwicklung angelangt sind. Noch ist viel zu viel da, an dem man Raubbau betreiben und gut leben kann, und das Wahlvolk honoriert es, wenn wir auf Zustände wie in Venezuela oder Afghanistan in Höllentempo zurasen.

    • oberösi
      19. Juli 2018 10:22

      @ Riese
      alleine die Deutschen haben mehr als 2 Billionen Erspartes, das schließlich erst abgeschmolzen werden muß. Da ist noch einiges zu holen für die internationalen Bankster, die too big to fail sind, über die "Rettung" der Südländer etc. Und wenn dann die 1Billion, die in den Target2-Salden inzwischen bereits als Forderung Deutschlands den EU-Ländern, hauptsächlich Italien, Sp etc., gegenüber zu Buche steht, endgültig abgeschrieben werden muß, wird vielleicht auch der Michel aufwachen. Und dem nächsten Gefreiten, der mit der richtigen Parole kommt, begeistert hinterherlaufen.
      Es sei denn, es gibt bis dahin die tägliche Dosis Sedativum, die durchs Trinkwasser verabreicht wird.

  26. oberösi
    19. Juli 2018 03:54

    Fiat-Money, ungezügelte Kreditschöpfung, illegale Staatsfinanzierung durch Anleihenkauf, Wählerbestechung durch zügellose Schuldenpolitik auf Kosten unserer Kinder und Enkel, Zerstörung privater Ersparnisse und der Renten durch Nullzinsen und Inflationierung, horrende, für den Durchschnittsbürger beinahe schon unerschwingliche Preise für Assets wie Immobilien: es läuft aktuell die größte Umverteilung der Geschichte von unten nach oben. Vor aller Augen, in aller Öffentlichkeit und Transparenz. Vorausgesetzt, man nimmt sich die Mühe und schaut hin.

    Und durch private Verschuldung (man wär ja blöd, würde man die historisch günstigen Kreditzinsen nicht nutzen!) ist die Mehrheit der Bevölkerung begeistert dabei.
    Es braut sich ein Tsunami zusammen, der sich gewaschen hat.

    Möglich wird dies alles nur durch die beste aller Regierungsformen, der Demokratie. Im freiesten aller Wirtschaftssysteme, das mit Marktwirtschaft ungefähr soviel zu tun hat wie die katholische und evangelische Amtskirche mit Christentum. Mit einer konfiskatorischen, absolut leistungsfeindlichen Steuerlast, Umverteilung und Zerstörung individueller Verantwortung und Freiheiten. Sozialismus eben.

    Und das wirklich Tolle zum Schluß: gerade beim 45. Stock vorbeigestürzt, und noch immer nichts passiert! Aber vielleicht gehts ja gar nicht mehr abwärts, sondern längst schon nur mehr im Kreis, im Hamsterrad...

    • Tegernseer
      19. Juli 2018 06:48

      *************************
      So wie Bischor Marx sein Kreuz ablegt wenn er meint, dass sich irgendein Moslem dadurch belästig fühlt, wirft Draghi all geldpolitischen Grundsätze über Bord, wenn irgendein schlecht wirtschaftendes Südland in Bedrängnis gerät.

    • kultermann
      19. Juli 2018 08:39

      Noch treffender die Geschichte vom Dachdecker: Er fällt vom Dach. Als er beim 1. Stock vorbeifliegt - "bis jetzt ist es gut gegangen" ..... Pummms

  27. Livingstone
    19. Juli 2018 01:04

    3 fundamentale Probleme:

    1. Fast alle Politiker haben überhaupt keine Ahnung von Volkswirtschaft (Politiker haben ja keine Ausbildung in diese Richtung) und hören deshalb auf Berater

    2. Wissenschaftliche Forschung im Bereich Volkswirtschaft wird zu 99% von Linken betrieben (68' lässt grüßen)

    3. Politiker (1) werden von den Falschen (2) beraten und es geht sozialistisch heiter weiter.

    Darum ist's wie's ist.

    PS: noch schlimmer ist die Niedrigzinspolitik der EZB. Wir rasen wirtschaftlich mit Höchstgeschindigkeit auf die Mauer zu und haben durch die niedrigen Zinsen nicht einmal ein Instrument, irgendwann dagegen steuern zu können. Da wird 2008 eine Lachnummer dagegen sein. Dem Italiener Draghi sei Dank.

    • Tegernseer
      19. Juli 2018 06:45

      **************
      Vielleicht hätte man auch schreiben können "Politiker werden von Flaschen beraten...", hätte noch einige Buchstaben eingespart :-)

    • Riese35
      19. Juli 2018 07:44

      **********************!

      ad 1) Diejenigen, die eine Ahnung haben, können bei uns nichts werden

      (Anmerkung: Voraussetzung, um bei uns Politiker zu werden, ist Ahnungslosigkeit und Dummheit, Scheitern in der Schule und im Studium etc.; und wer selbst für ein politisches Amt untauglich ist, wird nach Brüssel gesschickt; und wer dann noch das ÖVP-Parteibuch hat, wird Delegationsleiter und Vizepräsident)

      ad 2) Diejenigen, für die Karl Marx nicht der Messias war, können bei uns nichts werden und können ihr Volkswirtschaftsstudium bestenfalls auf den Bahamas abschließen

      ad PS) Die Folge ist, daß nicht vermehrbarer Grund und Boden als Geldersatz dient und dessen Preise ins Unermeßliche steigen

    • A.K.
      19. Juli 2018 16:15

      @Riese35:
      Bravo zu: "ad PS) Die Folge ist, daß nicht vermehrbarer Grund und Boden als Geldersatz dient und dessen Preise ins Unermeßliche steigen".
      Mathematisches, logisches Denken wird manchmal in Österreich gleichgesetzt mit einem Charakterfehler, "...mit solchen Leuten kann man ja nicht harmonisch reden".
      Bei Wein, Weib und Gesang versteht man sich eben besser.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung