"Flüchtlinge" brechen mit Flammenwerfer durch Zäune

Lesezeit: 0:30

Link: https://www.journalistenwatch.com/2018/07/26/ceuta-mit-flammenwerfer/

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSabetta
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2018 07:20

    Das ist eine Invasion. Es ist Krieg. Statt diese Eindringlinge hereinzulassen, wie es die ungewählte linke Regierung Spaniens tut, sollte man das Heer an die Grenze schicken, um das Land zu verteidigen!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2018 08:19

    Das ist eine Invasion. Das sind die Voraustruppen, auf der Suche nach den Schwachpunkten in der Verteidigung. Nur in einen täuschen sich die Angreifer. Es gibt keine Verteidigung. Die "Festung Europa" gibt es nicht. Nur eine Schafweide mit Schafen die ihre lieben Verwandten, die Wölfe, freudig begrüssen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorSabetta
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2018 10:16

    https://youtu.be/t_Sl4r-VVNY
    Merkel hat sie gerufen. Sie ist dafür verantwortlich.


alle Kommentare

  1. Sabetta
    27. Juli 2018 10:16

    https://youtu.be/t_Sl4r-VVNY
    Merkel hat sie gerufen. Sie ist dafür verantwortlich.

  2. pressburger
    27. Juli 2018 08:19

    Das ist eine Invasion. Das sind die Voraustruppen, auf der Suche nach den Schwachpunkten in der Verteidigung. Nur in einen täuschen sich die Angreifer. Es gibt keine Verteidigung. Die "Festung Europa" gibt es nicht. Nur eine Schafweide mit Schafen die ihre lieben Verwandten, die Wölfe, freudig begrüssen.

  3. Sabetta
    27. Juli 2018 07:20

    Das ist eine Invasion. Es ist Krieg. Statt diese Eindringlinge hereinzulassen, wie es die ungewählte linke Regierung Spaniens tut, sollte man das Heer an die Grenze schicken, um das Land zu verteidigen!

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2018 20:17

      Wie soll das funktionieren? Ceuta ist die spanische Enklave in Marokko, wie soll man da die Grenze verteidigen?? Der Zaun, der ja doch eine gewisse Höhe hat, ist zuwenig, aber Kämpfer an dieser Grenze ist irgendwie nicht wirklich vorstellbar

    • Sabetta
      28. Juli 2018 05:29

      Was glauben Sie, wozu es dort einen Grenzzaun gibt? Sobald dieser überwunden ist, ist man in Spanien. Natürlich gibt es dort auch Wachpersonal, aber zu wenig!
      Man muss die Invasoren nicht weiterreisen lassen. Die nicht gewählte sozialistische Regierung hat nicht nur die Bewachung gelockert, sondern sie hätschelt sofort die Fäkalbomber, um sie gesund und munter nach Germoney weiterzuleiten.

      Fr. Bittner, es geht um die Verteidigung der Grenze. Selbstverständlich ist das möglich!

    • stefania
      28. Juli 2018 14:40

      Hoffen wir, dass Frankreich die Grenze zu Spanien dichtmacht und, dass Sanchez sein Waterloo bald erlebt !

    • Sabetta
      28. Juli 2018 21:29

      Stefania, da bin ich pessimistisch. Frankreich wartet mit Sonderzügen auf sie wie einst Kern, um sie möglichst rasch nach Deutschland weiterzuleiten. Merkel zahlt doch alles.

      Ich hoffe natürlich auch, was soll man sonst?

      Kurz hat sofort nach Bekanntwerden dieses Vorfalls wieder das Richtige gesagt, nämlich, dass die EU endlich ihre Grenzen besser schützen soll. Aber durch Frontex? Das sind ja selbst Schlepper. Die EU (Merkel) will pro geretteten Flüchtling demnächst eine Art Kopfgeld bezahlen. Diese Sache läuft und ich fürchte, es ist bereits jetzt alles zu spät :(





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung