Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Brexit: Die EU steuert den nächsten Mega-Unsinn an drucken

Lesezeit: 4:30

Schon wieder steuert die EU einen völlig falschen Kurs. Diesmal in Sachen Brexit. Die britische Regierung hat nämlich jetzt einen durchaus vernünftigen Vorschlag gemacht, wie der Pallawatsch der Brexit-Entscheidung doch noch friedlich beendet werden könnte. In der EU jedoch mag man diesen Vorschlag nicht, man will offenbar Njet zum britischen Plan sagen, wodurch jedoch der Pallawatsch nur noch größer wird. Die EU tut das aus Sturheit, aus Dogmatismus, aus Bürokratismus, aus Rache, aus Stolz eines verlassenen Liebhabers, zur Abschreckung für alle eventuell anderen EU-Flüchtlinge, zur Strafe für die Briten, weil ihre Brexit-Entscheidung dumm und nicht durchdacht gewesen ist (was zwar richtig ist, aber noch kein Grund, noch mehr Schaden anzurichten).
Die Briten haben jetzt nach über einem Jahr des internen Herumgezerres nun ihre Vorschläge konkret auf den Tisch gelegt. Und die klingen durchaus vernünftig. In einem Satz: Sie schlagen künftig eine Freihandelszone mit der EU vor.

Sie wollen sich im Bereich des Warenhandels sogar de facto der EU-Regulierung unterwerfen. Sie wollen aus Rücksicht auf die EU an ihren Nicht-EU-Außengrenzen sogar zwei verschiedene Zollsätze einheben: einen für Produkte, die in die EU weitergehen, und einen für Waren, die für den britischen Markt bestimmt sind.

Sie wollen also künftig immerhin an einer der Säulen des Binnenmarktes teilnehmen, nicht aber an den anderen drei: Die da sind Freizügigkeit von Dienstleistungen, Kapital und Personen. Damit hätte der große britische Finanzsektor keinen vollen und gleichberechtigten Zugang mehr zum EU-Binnenmarkt.

Es liegt jetzt jedenfalls einmal ein konkreter Vorschlag auf dem Tisch, der natürlich noch in vielen Details präzisiert werden müsste. Aber noch bevor eine Sekunde über diese Details gesprochen worden wäre – etwa über die Rechtsstellung der EU-Bürger im Vereinigten Königreich, wo London bereits mehrmals für die jetzt schon dort befindlichen Europäer seine Großzügigkeit angekündigt hat –, hört man in Brüssel schon ein Njet. Man will den Briten beinhart nur eine einzige Alternative lassen: Entweder totale Unterwerfung unter alle vier Säulen des Binnenmarktes (aber als Nichtmitglied eben keine Mitentscheidung über dessen Weiterentwicklung) oder aber totales Ausscheiden, womit Großbritannien schlechter gestellt wäre als andere Staaten – siehe zuletzt Kanada –, mit denen die EU Handelsabkommen geschlossen hat.

Eine solche Racheaktion für die Entscheidung der britischen Mehrheit ist wirklich dumm. Denn auch für die verbliebenen 27 Staaten wäre eine Freihandelszone mit den Inseln ein absoluter Vorteil gegenüber dem im Falle eines endgültigen Njets drohenden Aufziehen einer rechtlich starren EU-Außengrenze wie gegenüber Russland oder Serbien oder Usbekistan.

Ein solches EU-Njet auf den britischen Vorschlag wäre aber auch deshalb eine Dummheit, weil Freihandelszonen die perfekte Antwort auf den derzeit von den Vereinigten Staaten ausgerufenen Handelskrieg sind. Dort, wo es keine Zölle mehr gibt und geben kann, können auch keine Strafzölle usw. verhängt werden. Man kann also mit einer Freihandelszone über den Kanal ein globales Zeichen, ein Angebot an die USA setzen: Weg mit allen Zöllen und Handelshemmnissen! Schaut Euch dieses Beispiel an: Das dient beiden Seiten!

Darüber hinaus sollte sich die EU im Eigeninteresse auch in Hinblick auf den britischen Finanzsektor bemühen, diesen doch noch gleichberechtigt in der Union arbeiten zu lassen. Zum eigenen Nutzen. Denn in London wird ein so großer Anteil an EU-internen Aktien gehalten, dass die EU Gefahr läuft, dass viel in Europa investiertes Geld künftig – beispielsweise in die USA – transferiert wird. Im Finanzsektor  dürfte London wohl auch zum Mittun bereit sein.

Nicht in Frage kommt für die Briten nur eine einzige Binnenmarkt-Säule: die Freizügigkeit für Personen. Jedoch besteht die EU gerade auf dieser. Dennoch wird keine britische Regierung einem Weitergehen der Personenfreizügigkeit zustimmen können. Denn die Migration, genauer: ein Zuviel an ungesteuerter Zuwanderung war eindeutig das Hauptmotiv der Briten bei ihrer Brexitentscheidung. Rechtlich geht es zwar eigentlich nur um die Freizügigkeit von EU-Bürgern in der EU. Aber entscheidend für den Ausgang der britischen Volksabstimmung waren zweifellos die Filmaufnahmen von Migrantenmassen, die ungehindert von außen in die EU einmarschiert sind. Etwa auch nach Österreich.

Es war eigentlich die beste Zeit der EU/EG/EWG gewesen, als sie noch eine klassische Wirtschaftsgemeinschaft gewesen ist. Eine solche Wirtschaftsgemeinschaft ist de facto nichts anderes als eine Freihandelszone mit gemeinsamen Außenzöllen und Außenhandelsregime. Der Abstieg begann ja erst, als man über wirtschaftlich völlig unterschiedliche Länder eine gemeinsame Währung drüberstülpte, als man zahllose eigene Regeln wie das Bailout-Verbot (das Verbot der Staatsfinanzierung durch die EU oder andere Mitgliedsstaaten) eiskalt ignorierte, als man statt dessen die Bürger Europas gnadenlos niederzuregulieren begann, als man sich in die inneren Rechtsordnungen – siehe Polen und Ungarn – einzumischen begann, als man den anderen EU-Mitgliedern von Angela Merkel und linken Richtern nach Europa geholte Asiaten und Afrikaner aufzwingen wollte.

Es wäre für die EU-Kommission geradezu weise, zumindest mit der Möglichkeit zu rechnen, dass man sich in einer Sackgasse verrannt hat. Daher sollte man dringend andere Möglichkeiten einer niedrigeren Kooperationsintensität ausprobieren. Die aber vielleicht größere Chancen hat zu funktionieren und überleben.

Doch angesichts eines immer fundamentalistischer werdenden EU-Parlaments und einer von Fehlbesetzungen nur so wimmelnden Kommission unter Jean-Claude Juncker haben Weisheit und Vernunft keinerlei Chancen. Und beim EU-Rat, also bei den Mitgliedsländern, muss man sich ja fragen: Welcher der dort sitzenden Regierungschefs steckt nicht selber in einer tiefen Krise, ist noch imstande, einen mutigen Zug zu machen? Derzeit hat man ja fast das Gefühl, der Kanzler aus dem kleinen und in der EU bisher nie bedeutenden Österreich wäre derzeit die stabilste politische Persönlichkeit Europas.

Wobei natürlich auch das keine Ewigkeitsgarantie hat …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorGallenstein
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juli 2018 00:39

    Nennen wir das Kind beim Namen: Der Abstieg, die Degeneration dessen, was heute diese unselige EU ist (und leider immer mir "Europa" gleichgesetzt wird) hat damit begonnen, dass die dummen politisch korrekten Linken in Brüssel langsam, aber konsequent die Macht ergreifen konnten. Und die Regierungen der Mitgliedstaaten haben es ignoriert, toleriert oder gar gefördert; bloß aus Dummheit... oder gar mit Absicht?

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juli 2018 08:22

    Es ist fast schon beruhigend zu sehen, mit welcher Konsequenz und Zuverlässigkeit linke Politik überall gemacht wird, auf lokaler Ebene, auf Staatsebene, auf EU-Ebene:

    Die Bürger müssen in Grund und Boden reguliert, geregelt, drangsaliert, bevormundet werden. Freiheit ist Ungleichheit und daher faschistisch.

    Solange links gedrehte Politiker das Sagen haben, geht es jeder Form von Freiheit und Freizügigkeit an den Kragen.

    Das Prinzip lautet: Die Macht liegt in Wahrheit nicht beim Volk, sondern bei der Nomenklatura der Funktionäre. Darum kreischen die Roten ja so entsetzlich wegen der nun beschlossenen Flexibilisierung der Arbeitszeit. Es bringt mehr Möglichkeiten, daher auch mehr Freiheit. Die Betriebsräte verlieren an Macht. Auf EU-Ebene ist es nicht anders. Alles, was auch nur ein bisserl nach Freiheit riecht, muss unterbunden werden.

    Unfreiheit - du bist rot!

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juli 2018 06:23

    Dass die EU Europa und seine Menschen schon lange nicht mehr wiederspiegelt, dass sie den Euro durchgezogen hat, ohne Notwendigkeit, aber mit fatalen Folgen und enormen Schäden unter Gesetzesbruch, etc. das rückt diese EU in die Nähe einer kriminellen Bande.

    Es ist richtig, EWG und EFTA genügen für Europa und machen uns alle stark.

    Es könnten auch ALLE anderen aus der EU austreten und die Handelsgemeinschaft neu gründen.

    Aber das geht erst, wenn die linke Sippe dort abgewählt ist und vernünftige Kräfte am Ruder sind. Junckers, Merkels und Macrons, das sind sie nicht die wahren Propheten.

    Die österreichische Ratspräsidentschaft kann da schon auch wirken und versuchen, die ärgsten Fehler zu vermeiden helfen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Gugerbauer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juli 2018 04:32

    Man kennt diese Verhaltensweise ja aus dem normalen Leben: Da hat jemand plötzlich die Chance, anderen Schäden zuzufügen, kann sich kurz einmal wichtig fühlen, und setzt Handlungsweisen, die im Endeffekt zum Nachteil aller Beteiligten sind. Genau das macht die EU gerade und rennt mit Begeisterung immer tiefer in die eigene moralische Sackgasse: Böse Verräter, zB. Briten, müssen für ihre Unbotmäßigkeit bestraft werden, was das Zeug hält. Wo kommen wir da hin, wenn ganze Länder vom Pfad der EU-Gesinnungstugend abweichen! Dann schon lieber mit Vollgas in den gemeinsamen Abgrund!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juli 2018 14:11

    OT---aber das schlägt dem Faß den Boden aus: UMERZIEHUNGS-THEATER! Die Linken lassen sich keine Möglichkeit entgehen, um GEGEN die eigenen Landsleute und FÜR die zugewanderten moslemischen Schmarotzer ihren geistigen Dreck abzusondern:

    "Refugee-welcome-Theater an Realschule Gronau"

    "Zwei Schulsozialarbeiterinnen haben das „sozial engagierte Theater Weimarer Kultur-Express“ an die Fridtjof-Nansen-Realschule in Gronau geholt. 225 Schüler der neunten Klassen wussten nach dem Theaterstück, dass Massenmigration etwas ganz Tolles ist und Vorbehalte gegenüber „Flüchtlingen“ nichts weiter als Vorurteile sind."

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/07/refugee-theater-realschule/

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juli 2018 10:32

    Die EU ist nur ein Spiegelbild der Nationalstaaten, denn ein kurzer Blick auf unsere Justiz oder unsere Magistrate oder unsere Schulen zeigt das gleiche Bild. Eine akademisch verbildete Schicht von Leuten, welche noch nie eigenverantwortlich gearbeitet haben, aber ganz genau für alle anderen Menschen wissen, was diese brauchen. Wobei sie sich, ähnlich jeder sozialistischen Nomenklatura, natürlich für unentbehrlich und besser als das normale Volk halten, daher auch die viel zu hohen Gehälter im öffentlichen Bereich, die EU ist da nur die Spitze des Eisberges.

    Entsprechend ist das Ergebnis. Da Eigenverantwortung fehlt, werden surreale und utopische Problemlösungen, für rein konstruierte Probleme gefunden, während die echten Probleme erst gar nicht angesprochen werden dürfen. Egal an welcher Stelle diese herrschende Klasse immer tiefer in die Interventionsspirale vordringt, immer mehr scheitert, und der Brexit ist ein klassisches Scheitern, umso mehr wird interveniert, denn in der herbeikonstruierten Wirklichkeit, stimmen die Prognosen und Computermodelle ja alle. Die Briten müssen bestraft werden, denn sie haben Gott gelästert, sie sind vom rechten Glauben abgefallen und mit Häretikern redet man nicht, man übergibt sie dem Feuer.

    Daher sollte man sich von einem EU-Austritt auch nicht zu viel erwarten. Die linx/grünen Richter und Staatsanwälte werden wie gehabt weitermachen, der Verhetzungsparagraph wird nach wie vor das Ansprechen von unangenehmen Wahrheiten als konterrevolutionäres Verbrechen brandmarken, die Unis werden weiterhin linx/grünen Spinnereien konstruieren, die Schulen werden den Kindern erzählen, daß alles Böse in Fleiß, Leistung und Eigenverantwortung wurzelt, die Sozialindustrie wird weiter Wege finden, immer neue Betreuungsobjekte zu importieren, die Medien werden weiterhin von menschengemachtem Klimawandel, armen Flüchtlingen, Frauenbenachteiligung, gefährlicher Strahlung, Plastikmüll und bösen Unternehmern, welche an wirklich allem Schuld sind, faseln.

    Was ändert also ein Austritt aus der EU? Trotzdem, es wäre ein Anfang! Und man sollte es tun, bevor die Einlagensicherung kommt, denn danach folgt ein Blutbad (siehe das grade beantragte Weiterlaufen der Staatsgarantien für faule Kredite in Italien).

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juli 2018 11:26

    OT, Musterbeispiel fuer Hass und Hetze, 2 Beitraege zu spaet, muss aber sein:

    https://www.krone.at/1735854

    Ich kenn den Typen charakterlich ein bisschen und das Verhalten wundert mich nicht.

    Na, wenn das die gutmenschlichen Unterstuetzer von Rotgruen sind, wenn solche Figuren fuer Menschlichkeit, Offenheit, Toleranz stehen, dann wissen wir ja, woran wir sind.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2018 07:29

    Merke den Unterschied! Beim Thema Religion wurden die konkreten Ursachen u Probleme klar definiert, kaum wird es politisch, greift die Hirnwäsche 1945 und das Knieschlottern der Schwurbler ist atmosphärisch zu verspüren.
    Viele wissen es, noch mehr ahnen es, aber die Wenigsten getrauen sich ihren Knechter zu benennen.
    Gepaart mit der Naivität offizieller Geschichts- u Glauben zu schenken, wird das alleinige Übel des Weltfrieden heilig gesprochen und mit totaler Narrenfreiheit, man pardoniere diese Verharmlosung, ermächtigt, ja ermuntert, die totale Weltherrschaft final zu erlangen.
    Nur der Dümmste erwählt den eigenen Schächter, der lustvoll das Stahl durch dessen Kehle zieht!

  2. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2018 14:37

    Trump eliminiert die Schwarzen Quote an den Universitäten!
    Weiße konnten diese nur umgehen, indem sie hohe "Gebühren" für ihren weißen Studienplatz berappten......! America first und der Neger ist NIEMALS Amerika!
    Whites are builders, Blacks are destoyers! Und ein Muselneger.........?

alle Kommentare drucken

  1. McErdal (kein Partner)
    09. Juli 2018 20:08

    Geplante Zerstörung der Nationen: Barbara Lerner Spectre + IM Victoria bei der Arbeit
    w w w . youtube.com/watch?v=atQuv-mwu4Y

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. Juli 2018 21:14

      Danke für diesen Videotip.
      WICHTIG: Sehen Sie sich das an!
      In ähnlichen Worten habe ich dieses gegenwärtige Szenario bereits in den Anfängen dieses Blogs geschildert.
      Resultat, ich wurde gelöscht und als Nazi tituliert.
      Heute ist alles 1 :1 eingetreten, allein die sternderlgeilen Schwurbler gneißen es immer noch nicht!
      Wetten , die denken es wäre ein Fake!
      Kurz wird's richten...... glaubt man.
      Interessant die Rolle, die Dr. AU mit diesem Blog spielt, die freie Meinungsfreiheit hier irritiert und verwundert mich ein wenig.......! Ich tippe schwer auf Daten- und Meinungserfassung.

    • McErdal (kein Partner)
      10. Juli 2018 06:33

      @ Herbert Richter
      Freut mich, daß sie es gesehen haben - so war es auch gedacht ! Diese Spectre hat das schon in X - Variationen gesagt - aber wie so immer: NIEMAND, wirklich NIEMAND
      will das hören! Nur dadurch daß man seine Ohren auf Durchzug stellt wird's aber auch nicht besser ! Ich will halt wissen, woran ich bin ! Das Übel aller Übel sind die Politdarsteller und Medien, aber genauso arg sind die GLÄUBIGEN ! Wem sonst verdanken wir Kriege und Elend ? Wenn es nicht das Internet gäbe, wüßte man gar nicht wie viele dumme Menschen es gibt!
      Die Gier nach Geld und Macht rundet das Bild ab !
      Auf den Punkt bringt es für mich aber die Rede von John Swinton !
      Ein kleiner Auszug davon in der Forts

    • McErdal (kein Partner)
      10. Juli 2018 06:36

      @ Fortsetzung 1 John Swinton
      Wenn ich mir erlaubte, meine ehrliche Meinung in einer der Papierausgaben erscheinen zu lassen, dann würde ich binnen 24 Stunden meine Beschäftigung verlieren. Das Geschäft der Journalisten ist, die Wahrheit zu zerstören, schlankweg zu lügen, die Wahrheit zu pervertieren, sie zu morden, zu Füßen des Mammons zu legen und sein Land und die menschliche Rasse zu verkaufen zum Zweck des täglichen Broterwerbs. Sie wissen das, und ich weiß das, also was soll das verrückte Lobreden auf eine freie Presse?

      Nur eine Auszug von seiner Rede !

  2. Herbert Richter (kein Partner)
    09. Juli 2018 14:37

    Trump eliminiert die Schwarzen Quote an den Universitäten!
    Weiße konnten diese nur umgehen, indem sie hohe "Gebühren" für ihren weißen Studienplatz berappten......! America first und der Neger ist NIEMALS Amerika!
    Whites are builders, Blacks are destoyers! Und ein Muselneger.........?

    • McErdal (kein Partner)
      09. Juli 2018 14:43

      @ Herbert Richter

      Südafrika: Rassismus gegen weiße Bevölkerung wird das Ende des einst erfolgreichen afrikanischen Landes sein
      w w w . schluesselkindblog.com/2018/07/09/suedafrika-rassismus-gegen-weisse-bevoelkerung-wird-das-ende-des-einst-erfolgreichen-afrikanischen-landes-sein/

      Beieindruckend die Fahrt durch JO-BURG

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. Juli 2018 15:13

      Habe alles in RSA verkauft, nur mehr in Miete, mein "Fahrer" ist Exsoldat der südafrikanischen Armee. Ein Trauerspiel, gegeben vor der verlogenen Weltöffentlichkeit einer zionistischen NWO.
      Nirgends deutlicher zu erdulden als in der RSA. Jede ein wenig größere Fa unter der Knute eines Rosenzweig! Jede, ehemals noch so beliebte und belebte Straße entmenschlicht von Kaffern.
      So geht ein wunderschönes Land mit unerhört fleißigen Menschen, unter denen sich KEIN Pigmentierter befindet, vor die geifernden Hunde der unbefleckten Menschenfresser. Wer heute noch auch nur einen Rand investiert, sollte sich umgehend in kompetente Betreuung begeben.

  3. fewe (kein Partner)
    09. Juli 2018 13:51

    Ich würde mir wünschen, dass auch Österreich aus dieser Diktatur austritt und idealerweise eine wirkliche Demokratie wie in der Schweiz (ursprünglich) einführt.

    Aus der Warte der EU ist es aber verständlich. Wenn die Briten nun den Freihandel bekämen, würden andere auch austreten und das selbe verlangen.

    Man hätte es eigentlich bei der EWG belassen sollen. Nur Freihandelszone und nur Staaten, die hinsichtlich ihrer Wirtschaftsleistung einigermaßen zusammenpassen. Also ohne die meisten Oststaaten.

    So hätte es gut funktionieren können und wäre stärkend für Europa gewesen.

    Eine Gesetzgebung von nicht gewählten Leuten widerspricht wohl der Idee der Demokratie - gelinde gesagt.

  4. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    09. Juli 2018 13:01

    Das eigentlich Peinliche ist die Art, in der sich das Establishment an den Status quo klammert, Politiker_*innen wie Journis, nur noch peinlich und ärgerlich.

  5. AppolloniO (kein Partner)
    09. Juli 2018 10:54

    Wie so oft klingt der Vorschlag von A.U. bestechend, auf den ersten Blick.
    Sollte jedoch der von GB angestrebten Freihandelszone zustimmen, wäre das das Ende unserer Gemeinschaft. Denn das wäre eigentlich der Hauptwunsch der meisten Europäer. Freier Handel ja, alle anderen Agenden zurück in die Nationalstaaten.

    Dass sich schon heute kein EU-Land alleine gegen die USA, China etc. durchsetzen könnte, glaubt jedoch kaum einer.
    Das Erwachen im Niemandsland der Bedeutungslosigkeit wird schrecklich.

    • fewe (kein Partner)
      09. Juli 2018 13:58

      Österreich hatte sich auch trotz der großen USA gut entwickelt, finde ich. Die Schweiz steht auch nicht wirklich schlecht da.

      Ich sehe keine Notwendigkeit dafür, dass Österreich wahnsinnig bedeutsam sein soll in der Welt. Wichtig ist nur, dass wir in Ruhe leben können. Mit dem Status der Neutralität wäre das nicht schwierig gewesen.

    • AppolloniO (kein Partner)
      10. Juli 2018 11:24

      @fewe: sind Sie tatsächlich der Meinung, dass es die Neutralität war die Österreich 70 Jahre Frieden bescherte?

  6. Gasthörer (kein Partner)
    09. Juli 2018 10:28

    1.) War der Kurier nicht einmal eine ÖVP-Zeitung?:

    Kurier-Artikel von heute: "Matteo Salvini: Ein Rassist außer Rand und Band"

    2.) Kennt man hier noch den Deutsch-Amerikanischen Politikwissenschaftler und Autor ("Echt, du bist Jude? - Fremd im eigenen Land") Sascha Mounk, der im deutschen TV regelmäßig die Auflösung der europäischen Nationen predigt? Er hat sich wieder einmal übertroffen:

    "Um eine multiethnische Gesellschaft zum Funktionieren zu bringen, müssen wir dann auch klar zeigen, dass der Staat fähig ist, die Menschen, die dagegen aus Hass verstoßen, richtig zu bestrafen."
    ARD Presseclub. 8.7.18

    • McErdal (kein Partner)
      09. Juli 2018 11:30

      @ Gasthörer
      Aus Ihrem Post :"Um eine multiethnische Gesellschaft zum Funktionieren zu bringen, müssen wir dann auch klar zeigen, dass der Staat fähig ist, die Menschen, die dagegen aus Hass verstoßen, richtig zu bestrafen."
      ARD Presseclub. 8.7.18

      ***********Kommt die Gesinnungspolizei?******
      w w w . youtube.com/watch?v=Vk-QGWeuIso

  7. Torres (kein Partner)
    09. Juli 2018 09:42

    Das Versagen der EU als Ganzes ist u.a. auch darauf zurückzuführen, dass die einzelnen Mitgliedsstaaten nur diejenigen Politiker nach Brüssel geschickt haben (sei es in die Kommission, sei es ins Parlament, sei es in den EuGH), die auf nationaler Ebene unbrauchbar waren und denen man ein Gnadenbrot sichern wollte oder musste. Typische Beispiele für Österreich sind Hahn bzw. Karas oder Swoboda. So sehen dann natürlich auch die Ergebnisse aus, da diese Versager plötzlich mit einer gewissen Entscheidungsbefugnis ausgestattet waren, die sie voll und ganz genutzt haben - zum Nachteil der Gemeinschaft.

  8. Herbert Richter (kein Partner)
    09. Juli 2018 07:29

    Merke den Unterschied! Beim Thema Religion wurden die konkreten Ursachen u Probleme klar definiert, kaum wird es politisch, greift die Hirnwäsche 1945 und das Knieschlottern der Schwurbler ist atmosphärisch zu verspüren.
    Viele wissen es, noch mehr ahnen es, aber die Wenigsten getrauen sich ihren Knechter zu benennen.
    Gepaart mit der Naivität offizieller Geschichts- u Glauben zu schenken, wird das alleinige Übel des Weltfrieden heilig gesprochen und mit totaler Narrenfreiheit, man pardoniere diese Verharmlosung, ermächtigt, ja ermuntert, die totale Weltherrschaft final zu erlangen.
    Nur der Dümmste erwählt den eigenen Schächter, der lustvoll das Stahl durch dessen Kehle zieht!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. Juli 2018 08:52

      Der zufällig heutige Artikel triff haargenau den Pudels Kern und das Grundübel dieser Welt.
      Die Auserwählten werden für ihr abscheuliches Wüten auch noch geehrt......?
      Denkt an Nietzsche, er wagt es in einem Satz die Lösung zu beschreiben. Ich würde für 10 Jahre einsitzen..... oder phaetonisiert werden!
      pi-news.net/2018/07/juergen-habermas-fuer-europa-engagement-ausgezeichnet

    • Dr. Faust
      09. Juli 2018 11:09

      @Herbert Richter

      Vielen Dank für den Link!

  9. McErdal (kein Partner)
    09. Juli 2018 05:03

    *******WAKANDA Warriors Invade ITALY (2018)*******
    w w w . youtube.com/watch?v=LAf6UUPpX4k&feature=youtu.be

  10. Rau
    07. Juli 2018 22:29

    Solange die EU um das drängendste Problem so herumeiert, wie sie das tut, braucht man nicht von einem Pqallawatsch reden, wenn man sich mit dem Gedanken trägt aus diesem Verein auszutreten, oder diesen Schritt tatsächlich vollzieht. Diese EU ist an der Reihe zu liefern. Die Enteignung der Bürger auf unterschiedlichsten Ebenen, nicht nur durch diesen unsäglichen Integrationswahnsinn, ist unerträglich. Mit Pallawatsch kommt man bei der Beschreibung dieses Geldverschwendungsclub nicht mehr aus.

    Da reichen Worte nicht mehr, da gehört gehandelt. Diese EU gehört auf den Misthaufen der Geschichte!

    • Undine
      07. Juli 2018 23:04

      Die EU ist absolut gescheitert.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. Juli 2018 07:37

      Undine....... es war zu keinem Zeitpunkt geplant, daß dieses Vernichtungsprodukt zum Wohle der unabhängigen Staaten gereichen sollte!
      WANN KAPIERT MAN ENDLICH WAS DAMIT BEZWECKT WIRD?
      Es kann doch niemals derart viel Naivität u Stumpfsinn im ehemals höchsten Kulturkreis durchgedrungen sein?! Anscheindend doch, denn soviel Unwesen, wie diese EU treibt, kann niemals Dummheit sein, sondern alleine Absicht und Auftrag!

  11. machmuss verschiebnix
    07. Juli 2018 20:09

    OT:

    Der legendäre Langzeit-Rekord am Pikes Peak von Walter Röhrl in einem dauerdriftenden Audi Quattro wurde neulich von einem Deutschen Elektro-Auto gebrochen ! ! !

    https://www.stern.de/auto/news/pikes-peak---deutsches-elektroauto-bricht-legendaeren-gipfelrekord-8140738.html?utm_medium=RUN&utm_source=RUN_n-tv.de

    • werauchimmer
      07. Juli 2018 21:12

      Statt 500 KM Reichweite laut Prospekt nur schlappe 300 KM (- danach 90 Min aufladen):

      Teurer TESLA ist sogar einem Öko-Bonzen als Dienstwagen nicht brauchbar genug:

      https://www.stern.de/auto/news/wieso-ein-tesla-s90-d-fuer-einen-gruenen-minister-nicht-gut-genug-war-7593540.html

    • Rau
      07. Juli 2018 22:06

      Walter Röhrl hat in seinem Komment zu diesem völlig auf diese E Autos fixierten Unsinn völlig recht

      https://www.youtube.com/watch?v=3rJIa5CQNr4

    • machmuss verschiebnix
      08. Juli 2018 01:08

      hihi - Typisch W.Röhrl:
      » dö soin auf'd Rennstreck'n geh'n, soin an g'scheid'n saund mocha,
      damit ma woas, I bin auf ana Rennstreck'n und nöd auf ana
      Blind'n Voanstoitung «

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. Juli 2018 07:40

      Das sind die Probleme, die die Welt in den Abgrund stürzen...........!
      Und da sollte sich einer wundern, daß es sein kann, wie es eben ist?

    • wolfgang ullram (kein Partner)
      09. Juli 2018 09:25

      is natürlich nicht zu vergleichen. wenn sie ein WIRKLICHER experte wären, wüßten sie dass die 2 fahrten so nicht zu vergleichen sind. denn im Gegensatz zu den 80er jahren wo ca. 70% noch schotterstrecke waren, ist seit gut 10 jahren 100% der strecke asphaltiert. darum sind die Zeiten nie vergleichbar. dass ein e-Auto gewonnen hat, ist so nah an der Wirklichkeit wie ein Rekord auf der nordschleife eines Porsche 919 hybrid versus bellof mit dem 956c . auch hier wurde die strecke umgebaut. nebenbei war bellof im qualifying zum langstreckenrennen mit allen anderen Autos auf der strecke, und keine absolut leere strecke wie beim Rekordversuch. aber scön off Topic war es!

  12. machmuss verschiebnix
  13. machmuss verschiebnix
  14. machmuss verschiebnix
    07. Juli 2018 18:41

    OT:

    Wegen einer gebrochenen Ampulle, war am Donnerstag ab 12:20
    eine unbekannte Anzahl von Personen Tuberkulose-Viren ausgesetzt:

    http://www.timesofamerica.info/2018/07/06/breaking-major-outbreak-at-us-hospital-hazmat-evacuation-in-progress/

    • machmuss verschiebnix
      07. Juli 2018 18:41

      ... an der Johns Hopkins Hospital in Baltimore

    • glockenblumen
      07. Juli 2018 19:05

      Naja, Krankenhauspersonal ist solchem tagtäglich ausgesetzt, insbesondere als Menschen, die (illegal) hierher gekommen sind, Krankheiten mitbringen, die bei uns als ausgerottet galten....
      Wenn da jemand mit (offener) TBC kommt, weiß man es auch erst nach Untersuchungen, bis dahin ist jeder, der mit dem Infizierten Kontakt hat, potentiell gefährdet...
      P.S.: es sind Mycobakterien, keine Viren ;-)

    • machmuss verschiebnix
      07. Juli 2018 19:16

      @glockenblumen,

      danke für den Hinweise - sind keine Viren .
      Klar, Krankheiten werden auch nach Europa mitgebracht, am häufigsten
      mit Flüchtlingen , auch Touristen kommen in Frage ...

      Im Oktober 2014 gab es sogar schon einen Ebola-Toten in Spanien:
      https://www.n-tv.de/panorama/Ebola-erreicht-Europa-article13732736.html

    • glockenblumen
      07. Juli 2018 19:45

      @ machmuss verschiebnix

      ja, aber das darf man ja nicht sagen..
      ein Gemeindearzt mußte 2015 seine Bedenken dahingehend offiziell zurücknehmen, weil das ja xenophob, rassistisch und überhaupt ganz böse naaaaziii wäre :-((

    • Brigitte Imb
      08. Juli 2018 03:59

      Vereinfacht ausgerückt: Jeder, der EIN Mycobakterium tuberculosis in sich trägt, ist ziemlich sicher vor TBC. ;)
      Die anderen könnten ev. Pech haben.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Mycobacterium_tuberculosis

      @glockenblumen

      Ad KH-Personal, ich kenne das pers. mit einem Hep. B. Fall. Ösophagusvarizen, vor 25 J., noch weniger Invasoren, aber das Imstichlassen erwies sich damals bereits als offenkundig. Für den OA wurde eigens in der Nacht "Impfstoff" besorgt, dem Rest des Personals wollte man sogar die Blutuntersuchung (erst) nicht gestatten.
      Es ist den "Verantwortlichen" Blunzen, ob von den "Ameisen" eine draufgeht.

    • machmuss verschiebnix
      08. Juli 2018 14:19

      @Brigitte Imb,

      nur Eines - ein "Haustier" sozusagen , oder dürfen's auch
      "a bissal mehr sein" :))

    • Brigitte Imb
      08. Juli 2018 22:10

      @machmuss,

      *dudufinger* ;-)

      EIN(e Dosis) "Haustier" sagte ich, kriegt eh Junge u. das bleibt unbemerkt und hält den Stall sauber, wenn´s davor schon ein bißerl mehr sein sollen sind die Hygienemaßnahmen sicher zu erhöhen.

      Ich bin mir fast sicher, daß eine Art BCG Impf. bald wieder eingeführt werden wird.

  15. Sabetta
    07. Juli 2018 15:48

    https://diepresse.com/home/innenpolitik/5460385/SPOeChef-Kern-nennt-eine-Koalitionsbedingung
    Sagenhaft, was dieser Mensch täglich absondert, weil ihm sein "Freund Sorosch" in der Presse fördert - das prangt nun sogar in der Headline. Er glaubt offenbar immer noch, dass er Kanzler ist oder dass der ÖGB die Regierung bald "stürzen" wird?

    • Undine
      07. Juli 2018 18:07

      Ja, es war köstlich! Wie ein eitler Gockel auf dem Misthaufen hat er sich aufgeplustert und gekräht und gekräht!

  16. Freak77
    07. Juli 2018 15:30

    Apropos Polen:

    Viele Polen appellieren an die EU: "Lasst uns nicht im Stich!"

    "Freie Gerichte! Freie Gerichte!", skandierten tausende Demonstranten am Mittwoch um acht Uhr früh vor dem Obersten Gericht in Warschau: "Setzt die Richter nicht ab!" und "Verfassung! Verfassung!" Viele kamen schon am Abend zuvor mit Kerzen und EU-Flaggen und appellierten an die EU-Kommission in Brüssel: "Lasst uns nicht im Stich!"

    Als die Präsidentin des Obersten Gerichts, Malgorzata Gersdorf, erscheint, jubeln ihr die Menschen "Dziekujemy! Wir danken Ihnen!" zu. Denn Gersdorf kommt zur Arbeit. Dabei ist es der erste Tag ihrer Zwangspension, in die sie die regierende nationalpopulistische Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) und der ihr nahestehende Präsident Andrzej Duda schicken wollen. ..."


    Link: https://derstandard.at/2000082793850/Polens-Oberste-Richterin-erschien-trotz-Zwangsruhestands-zur-Arbeit

    Morawieckis Regierung geht es angeblich darum, Richter aus der Zeit des Kommunismus zu ersetzen - Anmerkung dazu: 29 Jahre sind seit der Abschaffung des Kommunismus in Polen schon vergangen!!

    Die polnische Bevölkerung wird nach Strich und Faden von der eigenen Regierung (von PiS) belogen und betrogen. Viele Polen schauen in die E.U. und setzen Hoffnung auf Europa und Brüssel. Das wird man am Unterbergerblog aber nie lesen.

    Wo ist übrigens der "starke Mann" der PiS, Jaroslaw Kaczynski? Seit Mai 2018 ist er wegen e. Krankheit verschwunden:

    https://www.welt.de/politik/ausland/article177533680/Polens-Parteivorsitzender-Das-raetselhafte-Abtauchen-des-Jaroslaw-Kaczynski.html

    https://de.wikipedia.org/wiki/Jaros%C5%82aw_Kaczy%C5%84ski

    Ein Polen ohne Kacynski - schwer vorstellbar und dennoch wird man sich darauf einstellen.

    • Freisinn
      07. Juli 2018 15:50

      Wenn die Polen zur EU schauen, dann sehen sie den EUGH in Luxemburg, der alles daransetzt, die autochthone Bevölkerung durch Afrikaner und Nahöstler zu ersetzen. Da finde ich die Vorgangsweise der Polen, solche Probleme zu lösen gar nicht mal so übel. 70 jährige Kommunisten als Richter sind sicher nicht des Gelbe vom Ei.

    • pressburger
      08. Juli 2018 10:07

      Viele Polen ? Wie viele ? Bzdura . Wer hat diese Polen bezahlt ? Nicht nur Überbleibsel aus dem Kommunismus, sondern aus der Zeit der Sozialisten in Polen

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. Juli 2018 07:47

      Auch bei uns werfen wenige weibliche Gestalten, minderbehirnt, dafür mit feuchtem Höschen, den Negern und Muselinvasoren, vom schenkelpressen speckige Willkommensteddybären an die hohle Birne! Was sagt uns das?

  17. Undine
    07. Juli 2018 14:11

    OT---aber das schlägt dem Faß den Boden aus: UMERZIEHUNGS-THEATER! Die Linken lassen sich keine Möglichkeit entgehen, um GEGEN die eigenen Landsleute und FÜR die zugewanderten moslemischen Schmarotzer ihren geistigen Dreck abzusondern:

    "Refugee-welcome-Theater an Realschule Gronau"

    "Zwei Schulsozialarbeiterinnen haben das „sozial engagierte Theater Weimarer Kultur-Express“ an die Fridtjof-Nansen-Realschule in Gronau geholt. 225 Schüler der neunten Klassen wussten nach dem Theaterstück, dass Massenmigration etwas ganz Tolles ist und Vorbehalte gegenüber „Flüchtlingen“ nichts weiter als Vorurteile sind."

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/07/refugee-theater-realschule/

  18. Freak77
    07. Juli 2018 12:44

    Die britische Regierung einigt sich auf ein paar Szenarien.

    Und Dr. Unterberger beginnt sofort reflexartig mit Holzprügeln auf die EU einfach drauf los zu dreschen.

    Typisch Unterberger!

    • machmuss verschiebnix
      07. Juli 2018 15:13

      @Freak77,

      wie könnte man den aktuellen Zustand der EU besser beschreiben:
      https://www.youtube.com/watch?v=8Lz_qPvKCsg

      ... der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken, der Maschinist
      in dumpfe Lethargie versunken, die Mannschaft lauter meineidige
      Halunken, der Funker zu feig um SOS zu funken ...

    • machmuss verschiebnix
      07. Juli 2018 15:15

      ... dagegen sind die Worte von A.U. ja geradezu "Samtpfötchen" - von
      wegen hindreschen !

    • pressburger
      08. Juli 2018 10:11

      Aber sicher typisch Unterberger. Ausgewogen, sachlich, kritisch. Wie immer.
      Politische Gegner sind keine Feinde. Auf Feinde wird geprügelt. Mit Gegnern wird diskutiert, auch wenn sie nicht fähig sind zuzuhören.

  19. Nestroy
    07. Juli 2018 12:06

    Gnau DIESEN Vorschlag der Briten wünschte ich mir auch für Österreich!

    Genau DAFÜR ist die EWG ja gegründet worden.

    Niemals jedoch für die Alimentierung des Südens Europas, der Alimentierung Afrikas und der Gesellschaftszerstörung in Europa.
    Alles Themen der Kommunisten (nichts anderes sind die Grünen und Sozen...)

    ÖXIT JETZT!!

    • Freisinn
      07. Juli 2018 15:59

      Dafür gibt es dzt sicher keine Mehrheit bei den Ösis - das musste schon die FPÖ erkennen. Realistisch wäre aber, wenn die Briten die EFTA wieder aktivieren könnten - die gibts ja auch noch. Das wäre für nicht wenige Staaten eine wirkliche Alternative

  20. Undine
    07. Juli 2018 11:46

    Die Linken werden schäumen ob der für sie unerfreulichen Nachricht, daß ihr "Abtrünniger", Thilo SARRAZIN, nun doch einen Verlag gefunden hat, der die Wahrheit nicht verhindern will:

    "Sarrazins Buch erscheint doch – im FinanzBuch-Verlag"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/07/sarrazins-buch-im/

    Jetzt muß allerdings noch eine andere Hürde überwunden werden: die BUCHHÄNDLER, die sich möglicherweise unter linxlinkem Druck nicht trauen, es zu verkaufen, bzw. in der Auslage zur Schau zu stellen.

    • simplicissimus
      07. Juli 2018 12:10

      Habe alle Sarrazin Buecher gelesen, ein messerscharfer Denker, dem nur wenig emotianales entkommt und der fast immer goldrichtig liegt.
      werde mir das Buch besorgen, wie auch immer.

    • Sabetta
    • pressburger
      08. Juli 2018 10:13

      Ein Lakmus-Test für bürgerlichen Mut.

    • McErdal (kein Partner)
      09. Juli 2018 04:30

      @ Undine
      Aus Ihrem Post: Jetzt muß allerdings noch eine andere Hürde überwunden werden: die BUCHHÄNDLER, die sich möglicherweise unter linxlinkem Druck nicht trauen, es zu verkaufen, bzw. in der Auslage zur Schau zu stellen.

      Der "gute Buchhandel" wird solchen Schund sicher nicht führen - hihi - dessen bin ich mir ziemlich sicher !

  21. simplicissimus
    07. Juli 2018 11:26

    OT, Musterbeispiel fuer Hass und Hetze, 2 Beitraege zu spaet, muss aber sein:

    https://www.krone.at/1735854

    Ich kenn den Typen charakterlich ein bisschen und das Verhalten wundert mich nicht.

    Na, wenn das die gutmenschlichen Unterstuetzer von Rotgruen sind, wenn solche Figuren fuer Menschlichkeit, Offenheit, Toleranz stehen, dann wissen wir ja, woran wir sind.

    • Undine
      07. Juli 2018 11:56

      Besten Dank für den Link! Mit der "aufgeschwemmten Wasserleiche" kann er sich nur selber gemeint haben!

      Also, was sich dieser linxlinke Staatskünstler an Sauereien erlaubt, ist unfaßbar! Wie immer fragt man sich, hätte ein "Rechter" Künstler (die gibt es leider nicht, weil sie von der LINKEN "Kunst"-MAFIA gründlich verhindert werden!) jemals so etwas über linke Politiker im ORF vor laufender Kamera gesagt, wäre er längst im Häf'n! Aber, wie gesagt, "Rechte Künstler" gibt es nicht, denn die werden sofort mundtot gemacht, haben also nicht die geringste Chance, sich zu profilieren und durchzusetzen.

    • glockenblumen
      07. Juli 2018 12:58

      Danke für den Link!
      Da wagt es wirklich ein extrem häßlicher, mit dreifachem Kinn und großer Wampe ausgestatteter, Glatzkopf (die paar strähnigen Federn sind nicht der Rede wert) den Vizekanzler derart zu beschimpfen???
      und sowas bleibt OHNE Konsequenz??????
      Das ist nicht zu fassen!
      Soviel Haß, Hetze und Diffamierung - stets und immer von linxlinker Seite, Pfui Teufel!

    • Undine
      07. Juli 2018 13:07

      @glockenblumen

      Und er ist nicht nur abgrundschiach und unsympathisch, sondern auch so ein widerlicher Prolet! Aber das Proietenhafte scheint familiär bedingt zu sein.

    • Sabetta
      07. Juli 2018 14:31

      Wau, das Foto passt - @ "aufgeschwemmte Wasserleiche" ... Was sind das nur für bösartige Wesen? Die Garde des Leibhaftigen?

    • Brigitte Imb
      08. Juli 2018 04:09

      Aha. Und wo bleibt nun der Medienminister? Wo bleibt der Aufschrei der FPÖ?

      Es ist doch nur noch unglaublich (peinlich), was Linke sich öffentlich erlauben dürfen, trotz des "Verhetzungsparagraphen".

      Unser Staatswesen scheint dem Abgrund zuzusteuern.

    • pressburger
      08. Juli 2018 10:16

      Kein Zufall, vom ORF mit voller Absicht gesteuert. Keine Illusionen, der ORF hat noch weitere Staatskünstler auf Lager die er jederzeit präsentieren wird. Ein mehrfache
      win-win Situation für ORF und Staatskünstler.

  22. pressburger
    07. Juli 2018 11:13

    Britanien hat in Krisenzeiten das Pech einer Demokratie, die falschen Leute zu falschen Zeit an der Spitze zu haben. Theresa May ist eine typische Vertreterin des britischen Appeasments. Offensichtlich ist Theresa May nicht fähig zu begreifen welche Chancen sich für ihr Land durch die Trennung von der maroden EU ergeben. Schon die Tatsache das UK nicht in den Abstiegsstrudel, in den finaziellen und kulturellen Maellström, der EU hineingezogen wird, ist positiv. UK wird frei über seine Grenzen und über die Zuwanderung ins Land verfügen zu können. Ein riesiger Vorteil.
    Der Finanzplatz London ist stärker, als vor der Kündigung der Mitgliedschaft im Verein der Bankrotteure. Welcher Investor wird schon in der EU investieren, bei diesen Unsicherheiten, mit der Drohung von Enteignungen durch die EZB Politik.
    May ist zusehr beschäftigt mit dem Abwehrkampf gegen Borin Johnson, gegen die UKIP und Nigel Farage, voller Angst vor Jeremy Corbyn, als dass sie die Situation ihres Landes in der Lage wäre, realistisch zu beurteilen.
    Was fällt ist Thatcher, oder Disraeli. Evtl. Jacob Rees-Mogg als nächster PM.

  23. Undine
    07. Juli 2018 10:34

    OT---aber was für ein grandioser Artikel:

    "„Lüge“, „Irrsinn“, „Hass“: Stefan AUST richtet in der „Welt“ Kanzlerin Merkel hin"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/07/luege-irrsinn-hass/

    "Dieser Text ist eine Hinrichtung der Kanzlerin. Mit Vokabeln, wie man sie sonst nur von Jouwatch kennt, rechnet „Welt“-Herausgeber Stefan Aust in seiner Zeitung mit Angela Merkel ab. Er verreißt ihre „angebliche Wende in der Migrationspolitik“ als „Lüge“, bezeichnet die Asylpolitik als „kompletten Irrsinn“. Und: „Vermutlich ist das Denken der Kanzlerin inzwischen genauso verschwurbelt wie ihre Sprache.“ Getrieben sei sie vom „blanken Hass auf Horst Seehofer“."

    Hmm, hoffentlich liest das auch Armin WOLF, der kürzlich in der ZiB2 von AUST erfreulicherweise ganz schön blamiert worden war!!

    • pressburger
      07. Juli 2018 10:46

      Die Hunde bellen, die Karawane zieht Richtung islamischer Merkelistan weiter.
      Nur keine Illusionen. Merkel hat wieder alle ausgetrickst. Für ihr Vorhaben so viel Schaden wie nur möglich anzurichten, hat sie dadurch sehr viel Zeit gewonnen.
      Wer trennt sich schon freiwillig von so vielen Privilegien, Limousinen, Jets, Banketts, und Macht über Menschen, uneingeschränkte Macht ?
      Warum auch ? Noch kein Diktator ist freiwillig gegangen. Niemand von Merkels Vorbildern, Honnecker, Mielke, Hoffmann, Ceausescu, Stalin, ist freiwillig aus dem Amt gegangen.

    • dssm
      07. Juli 2018 10:55

      @Undine
      Wir sollten dieses ganze Gesindel ignorieren, denn vor nicht all zu langer Zeit, standen diese Wendehälse noch auf einem ganz anderen Ufer! Jetzt wo der von ihnen damals verkündete Unsinn ernste Folgen zeigt, wenden sie sich - aber nur um das Volk morgen wieder für dumm zu verkaufen.

    • simplicissimus
      07. Juli 2018 11:45

      Ihre Verachtung den Wendehaelsen gegenueber teile ich, dssm, aber das wird so eine erdrueckende Mehrheit an Wendehaelsen werden, dass wir wohl oder uebel uns mit ihnen arrangieren muessen. Die EWarner und Mahner waren ja anfangs nur ein relativ kleines Haeufchen.

  24. dssm
    07. Juli 2018 10:32

    Die EU ist nur ein Spiegelbild der Nationalstaaten, denn ein kurzer Blick auf unsere Justiz oder unsere Magistrate oder unsere Schulen zeigt das gleiche Bild. Eine akademisch verbildete Schicht von Leuten, welche noch nie eigenverantwortlich gearbeitet haben, aber ganz genau für alle anderen Menschen wissen, was diese brauchen. Wobei sie sich, ähnlich jeder sozialistischen Nomenklatura, natürlich für unentbehrlich und besser als das normale Volk halten, daher auch die viel zu hohen Gehälter im öffentlichen Bereich, die EU ist da nur die Spitze des Eisberges.

    Entsprechend ist das Ergebnis. Da Eigenverantwortung fehlt, werden surreale und utopische Problemlösungen, für rein konstruierte Probleme gefunden, während die echten Probleme erst gar nicht angesprochen werden dürfen. Egal an welcher Stelle diese herrschende Klasse immer tiefer in die Interventionsspirale vordringt, immer mehr scheitert, und der Brexit ist ein klassisches Scheitern, umso mehr wird interveniert, denn in der herbeikonstruierten Wirklichkeit, stimmen die Prognosen und Computermodelle ja alle. Die Briten müssen bestraft werden, denn sie haben Gott gelästert, sie sind vom rechten Glauben abgefallen und mit Häretikern redet man nicht, man übergibt sie dem Feuer.

    Daher sollte man sich von einem EU-Austritt auch nicht zu viel erwarten. Die linx/grünen Richter und Staatsanwälte werden wie gehabt weitermachen, der Verhetzungsparagraph wird nach wie vor das Ansprechen von unangenehmen Wahrheiten als konterrevolutionäres Verbrechen brandmarken, die Unis werden weiterhin linx/grünen Spinnereien konstruieren, die Schulen werden den Kindern erzählen, daß alles Böse in Fleiß, Leistung und Eigenverantwortung wurzelt, die Sozialindustrie wird weiter Wege finden, immer neue Betreuungsobjekte zu importieren, die Medien werden weiterhin von menschengemachtem Klimawandel, armen Flüchtlingen, Frauenbenachteiligung, gefährlicher Strahlung, Plastikmüll und bösen Unternehmern, welche an wirklich allem Schuld sind, faseln.

    Was ändert also ein Austritt aus der EU? Trotzdem, es wäre ein Anfang! Und man sollte es tun, bevor die Einlagensicherung kommt, denn danach folgt ein Blutbad (siehe das grade beantragte Weiterlaufen der Staatsgarantien für faule Kredite in Italien).

    • Nestroy
      07. Juli 2018 12:24

      Es würde tatsächlich noch 10- 15Jahre so weiter gehen, bis dann ein neuer Kurz auftritt und die eigentliche Abkehr erwirkt.

      Was ist die Alternative? Der garantierte Absturz und die garantierte Islamisierung!
      Und daraus kommen wir in 400 Jahren nicht mehr!! Und das auch nur sehr sehr blutig. Europa und das Christentum wären nachhaltig zerstört!
      Also: So viele Austritte als möglich und Zerstörung der EU! 30Jahre durchdrücken wie nach dem letzten Krieg und alles neu aufbauen! Wer in den letzten Jahren einwanderte und nicht mitmacht muss gehen..

      Leider (im Ernst) sehe ich das als letzte Chance für uns und unsere Kultur an!

      Der Austritt MUSS als Lösung für ein langfristiges Ziel her!

  25. machmuss verschiebnix
    07. Juli 2018 10:08

    Zu Europa fällt mir nur mehr der alte Spruch ein:
    Besser Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende

    Mit der Überfremdung im eigenen Land, hat GB ein weit größeresn Problem,
    als mit dem EU-Austritt ! Der EU-Austritt kann dazu führen, daß Vieles
    neu angedacht wird und daß es zu einer stärkenden Neuorientierung kommt.

    Das Ziel dieser Neuorientierung kann unmöglich Europa heißen,
    wer bei
    gesundem Verstand ist, der orientiert sich nicht an einem dahinsiechenden
    sozialismus-verseuchten Kadaver ! ! !

    Rußland hat sich erfolgreich neu ausgerichtet - wirtschaftlich und militärisch.
    Europa spielt dabei nur eine warnende/abschreckende Rolle, nach dem Motto:
    ... seht nur, so würde es uns auch ergehen, würden wir ziel- und
    führungslos dastehen und zulassen, daß sich die Finanz-Mafia ungestraft
    bei uns bedient ...


    Für Europa ist es ohnedies zu spät, aber Deutschland und Ösistan könnten
    einen Befreiungs-Coup hinbekommen (vorausgesetzt eine Regierung, die
    zu recht so heißt - ja, die Hoffnung stirbt zuletzt).

    • dssm
      07. Juli 2018 10:39

      @machmuss verschiebnix
      Bei den Briten haben wesentliche Teile der klassischen Eliten für den Brexit geworben, denn diesen Leuten dürfte klar sein, will man die echten Probleme, also insbesondere die Zuwanderung, angehen, dann muss man aus der EU raus. Denn es sind EU-Regeln und Urteile des EU-Gerichtshofes, welche jeden Lösungsansatz von vornherein verbieten. Man darf nicht einmal einen illegal eingereisten, nach negativen Asylbescheid ausreisepflichtigen Migranten, welcher aber nicht gehen will, im Rahmen eines bilateralen Abkommens an einen Staat ausserhalb der EU verbringen.

    • pressburger
      07. Juli 2018 10:51

      Bitte nicht Europa mit der verkommenen EU gleich setzen. Europa hat es vor dem "Friedensprojekt" EU gegeben, nicht immer friedlich, aber existentiell nicht bedroht.
      Ob es Europa nach der EU noch geben wird ist mehr als fraglich, eher unwahrscheinlich.
      Ist Europa unter Halbmond und von der Scharia regiert noch Europa. Nur geographisch.Aber alle wollen Europäer sein, Kurz, Merkel, Seehofer, Macron, dabei sind sie nur kümmerliche EUisten. Der einzige ehrliche ist Juncker. Lügt, freut sich über seine Lügen, freut sich über sein schönes EU Amt. Was kümmert Juncker Europa.

    • machmuss verschiebnix
      07. Juli 2018 12:32

      Ich frage mich immer, warum hatte Koudenhove-Kallergi als EU-Hymne
      die "Ode an die Freude" verwendet ?
      Diesem Glanzwerk von Beethoven/Schiller wohnt der ganze Esprit
      des alten, des wahren Europa inne !
      Heutzutage würde da eher das Geträller eines Saufgelages dazupassen ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      07. Juli 2018 12:41

      ja sicher, @dssm - die Briten waren immer schon schlauer, als
      die anderen Herrscher-Häuser in Europa. Derzeit sind sie durch
      aber durch einem "etwas uneleganten" Spagat gehandikapt, weil
      die Mafia der Hochfinanz ihre "London-Bubble" gefährdet sieht ! ! !

      Tja, liebe Briten - die Argentinier konntet ihr leichter einschüchtern,
      wegen des bischen Weidelandes - na gut, "strategisches Weideland"
      [stirn-tip-tip]

  26. Tullius Augustus
    07. Juli 2018 10:02

    Eine wirkliche erfreuliche Nachricht für die EU und uns EU-Bürger: Nächste Woche am Mittwoch, den 11.7.2018 gibt es einen EU-Japan-Gipfel in Brüssel wo das Freihandelsakommen JEFTA zwischen Japan und der EU unterzeichnet werden wird!

    Die allerletzten Entscheidungen sind erst gestern, 6. Juli getroffen worden:

    http://www.tagesschau.de/ausland/eu-japan-freihandelsabkommen-101.html

    http://www.consilium.europa.eu/en/press/press-releases/2018/07/06/eu-japan-council-adopts-decision-to-sign-trade-agreement/

    https://de.wikipedia.org/wiki/Japan-EU_Free_Trade_Agreement

    Die Bevölkerung Japans: 126 Millionen.

    Gerade in einer Zeit wo man ständig von irgendwelchen Zollkriegen und Handelskriegen liest halte ich das Freihandelsabkommen mit Japan, dem größten jemals abgeschlossener Freihandelspakt für enorm wichtig was die Zukunftsperspektiven in der EU & in Japan anbelangt:

    Das JEFTA wird den Wohlstand steigern, die Produkte werden in der Qualität besser werden und gleichzeitig werden die Preise tendenziell sinken. Wohlstand und Wirtschaftsperspektiven werden in Europa und in Japan einen großen Schub nach vorne erleben. Und mit guter Wirtschaft wird auch die politische Stabilität verbessert werden: "Good News for Europe and Japan!"

    Bei diesem EU-Japan-Gipfel nächste Woche ist hoffentlich auch unser Bundeskanzler Sebastian Kurz (EU-Präsidentschaft) anwesend und wird hoffentlich eine zündende (und vielbeachtete) Rede halten!

    • dssm
      07. Juli 2018 10:43

      @Tullius Augustus
      Völlig sinnlos!
      Denn das Wichtigste sind die nicht-tarifären Hindernisse und von denen ist nirgendwo die Rede. Die paar Prozent Zoll zwischen den beiden Blöcken kann man getrost vergessen.

    • Rau
      07. Juli 2018 22:09

      Zölle werden auch nicht auf Produkte verhängt, die ein Land dringend nötig hat. Diese Diskussion um Zölle ist sowas von unnütz. Zölle sind etwas Vernünftiges!

  27. Freak77
    07. Juli 2018 08:58

    Wieso strebt die EU angeblich den nächsten "Mega-Unsinn" an? Wie kann Dr. Unterberger das schreiben??

    Was hat denn die EU jetzt falsch gemacht??

    " ... In der EU jedoch mag man diesen Vorschlag nicht ..." so schreibt es Dr. Unterberger oben. Auf welcher Basis schreibt Unterberger das? Prophetisches Wissen im Voraus?

    Die FAZ schreibt etwas total anderes als Unterberger: "Unklar ist bisher wie die EU auf die Vorschläge aus London reagiert, deren Einzelheiten in einem Positionspapier der Regierung veröffentlicht werden sollen. Man werde prüfen, ob die Angebote der Briten „realistisch“ seien, schrieb Michel Barnier, der Brexit-Verhandlungsführer der EU auf Twitter."

    siehe: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/britische-regierung-strebt-freihandelszone-mit-eu-an-15679163.html

    Die WELT schreibt dazu nur vage: "Teilweise nimmt die Regierung in London damit Abschied von ihrem harten Brexit-Kurs. Dennoch dürfte der Plan in Brüssel auf Skepsis stoßen."
    Siehe: https://www.welt.de/wirtschaft/article178942170/Theresa-May-Theresa-May-schwoert-Kabinett-auf-neuen-Brexit-Kurs-ein.html?wtrid=onsite.onsitesearch

    Die NZZ schreibt dazu: " ... Fraglich ist, ob Brüssel sich auf einen solchen Handel einlässt. Bisher hat sich die EU auf den Standpunkt gestellt, dass die vier Freiheiten des Binnenmarkts nicht einzeln verhandelbar sind.

    Aus der Europäischen Zollunion will London weiterhin austreten, damit das Land eigene Handelsabkommen mit Drittstaaten wie den USA und China schliessen kann. Um trotzdem Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland zu vermeiden, wollen die Briten für Importe aus Drittländern zwei verschiedene Zollsätze erheben: einen für Waren, die für den europäischen Markt bestimmt sind, und einen anderen für Güter, die in Grossbritannien verkauft werden sollen. Auch das dürfte in Brüssel auf Skepsis stossen. ... "


    https://www.nzz.ch/international/london-verkuendet-neuen-brexit-plan-zustimmung-in-bruessel-ungewiss-ld.1401625

    Die österr. PRESSE, die ehemalige Zeitung von Dr. Unterberger wo er jahrelang Chefredakteur war schreibt dass die Details von Theresa May in der Nächsten Woche vorgelegt werden und die PRESSE schreibt weiter wörtlich dazu:

    "Entgegenkommen signalisierte gestern noch vor der britischen Regierungseinigung auch EU-Chefunterhändler Michel Barnier. Brüssel wolle eine „glasklare Garantie“ für die irische Grenze, keine physischen Zollkontrollen, freien Handel mit Industrie- und Agrarprodukten und einen Fortbestand des gemeinsamen Energiemarkts. All das ist mit dem britischen Papier vereinbar."

    https://diepresse.com/home/ausland/eu/5460115/May-setzt-BrexitKompromiss-durch

    Also 4 seriöse, verlässliche Medien Europas schreiben etwas ganz anderes als Dr. Unterberger hier am Blog. Das was er hier schreibt sind keine Fakten sondern Vermutungen bzw. persönliche Einschätzungen wie sich etwa das EU-Parlament bzw. der Herr Juncker oder Herr Barnier in der Zukunft verhalten könnte - könnte - und nicht mehr. Typische übertriebene Unterberger-Polemik um die Stimmung in eine gewisse Richtung auf zu drängen!

    • Cato
      07. Juli 2018 09:13

      Was hat die EU falsch gemacht? ALLES.
      Die Reaktion der EU Strafhandlung geprägt.
      Frau Merkel hat die harte Linie vorgegeben: „Rosinen picken gibt es nicht“.

      Der Analyse von Dr. U. Ist daher im Wesentlichen zuzustimmen.

    • Cato
      07. Juli 2018 09:15

      ...ist von Strafhandlung..

    • machmuss verschiebnix
      07. Juli 2018 09:17

      @Freak77,

      glauben Sie denn, es wären nur 4 von den offiziellen Medien, welche am
      Gängelband der "Cabal" hängen und ihre Vorgaben zu erfüllen haben ?@!

    • machmuss verschiebnix
      07. Juli 2018 10:25

      @Cato,

      Rosinen picken sollte es auch nicht geben, tut es aber !
      Die Finanz-Mafia plündert Europa aus und die Sozis bekommen
      "Schmiergeld" .

    • dssm
      07. Juli 2018 10:45

      @Freak77
      Ich habe den Artikel in der NZZ anders in Erinnerung!

    • pressburger
      07. Juli 2018 10:55

      O je, wenn jemand Medien in Europa, ausser in Ungarn oder Polen, für seriös hält, wird er auch den ORF für glaubwürdig halten. Wer meint der ORF ist glaubwürdig, der kann ohne Probleme solche Texte wie oben verfassen.
      Kritischer Verstand ist eine Gabe auf die viele gerne verzichten, weil sehr anstrengend.

  28. stefania
    07. Juli 2018 08:46

    Und doch ist vorgestern etwas passiert, das einen leisen Hoffnungsschimmer aufkeimen lässt.
    Auf Grund einer EU-weiten Petition hat das EU-Parlament gegen den Uploadfilter und das Leistungsschutzrecht gestimmt, welche den Tod des freien Internets bedeuten würden.
    Alles das gilt aber nur vorläufig-und wir kennen die EU. Jetzt kommt ein neues Etikett dran und dann wird so lange abgestimmt, bis es passt.
    Aber immerhin...

  29. Undine
    07. Juli 2018 08:31

    OT---aber wem da nicht die Freude am Baden vergeht:

    "Wenn die Muslima baden geht (kann es wahrlich dreckig werden!)"

    https://www.journalistenwatch.com/2017/12/14/wenn-die-muslima-baden-geht-wird-es-so-richtig-dreckig/

    • glockenblumen
      07. Juli 2018 09:32

      @ Undine

      Danke für den Link!
      einfach nur widerwärtig und grauslich!
      von ganz normaler Alltags-Hygiene halten die offenbar nichts :-(

    • Sabetta
      07. Juli 2018 09:41

      Das ist unfassbar ekelhaft.

    • Ausgebeuteter
      07. Juli 2018 10:16

      Diese Nachrichten sind zwar schon ein halbes Jahr alt und das Hallenbad wird seit einigen Monaten umgebaut und erst wieder in einer Woche eröffnet. Die linke Stadtregierung will aber am Konzept des "Frauenbadetages" - vorwiegend für Muslimas - festhalten und laut Presseaussendung nur "Dinge in Ordung bringen, welche aus dem Ruder gelaufen sind".
      Ja, die Verantwortlichen lassen sich von den Kulturbereicherern nicht nur auf den Kopf sch...., sie machen sogar noch ihren Mund auf.

    • Tegernseer
      07. Juli 2018 12:37

      Undine,
      Ich habe das selbst schon einmal erlebt in einem öffentlichen Strandbad am See (welcher wohl?). Die Moslemfrauen kommen mit ihren Strassenkleidern, setzen sich in die Wiese und springen mit voller Montur ins Schwimmbad. Ihre mitgebrachten Plastiktüten, Essensreste etc. lassen Sie ungeniert zurück...

    • Undine
      07. Juli 2018 13:58

      Man kann die "Solidarität" auch übertreiben! Aber Exzesse von LINKEN werden ja nicht bestraft, weil die ja zu den "Guten" gehören:

      "Berlin: Linksextremisten zünden aus „Solidarität“ mit Migrantenunruhen in Nantes Auto an"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/07/07/linksextremisten-solidaritaet-migrantenunruhen/

    • glockenblumen
      07. Juli 2018 16:26

      @ Undine

      ach so, aus "Solidarität" marodiert und brandschatzt dieses arbeitsscheue sozialschmarotzende Gelichter... das wird immer kranker.

    • pressburger
      08. Juli 2018 10:20

      Bitte nicht noch einmal

    • McErdal (kein Partner)
      09. Juli 2018 04:49

      @ Alle hier

      Um dieses Thema hier aufzunehmen - hat sich schon JEMAND darüber Gedanken gemacht wie das so ist mit den Hygenievorschriften in der Lebensmittelindustrie, wo solche Leute beschäftigt werden?

      Wenn ich mir da nur Ulfkottes Buch hernehme, wo er von Vorkommnissen in England schreibt! Da wurden "Brownies" mit delikater Füllung (Kot) verkauft.....
      Auch über ganz spezielle "Döner" hat er darin berichtet.....(Sperma)

      Wir machen bereits alles selber - auch Brot.....

  30. Abaelaard
    07. Juli 2018 08:30

    Das Problem liegt im politischen Personal, haben wir schon tausendmal gehört und es ist trotzdem nicht weniger wahr. Das größere Problem liegt aber darin daß diese Personalia einmal vom jeweiligen Volk in irgendeiner Weise gewählt wurde. Selbst Junker wurde irgendwann einmal von den Luxemburgern gewählt. Auf Grund verschlungener politischer Wege spielt er heute den Großmeister der EU. Die Menschen also die Wähler selbst haben die Linie letztendlich vorgegeben, und nur diese könne sie auch verändern.

    Erste Anzeichen dazu gibt es schon weswegen auch immer mehr Entscheidungsgremien geschaffen werden denen jegliche demokratische Legitimation fehlt. Und umso mehr steigt die Wahrscheinlichkeit eines insgeheim vom Volk herbei gesehnten STARKEN MANNES. Im Osten haben wir sie schon die starken Männer und ich glaube diese machen ihre Sache gar nicht so schlecht, DIESE SIND NÄMLICH VON IHREM VOLK MIT ABSOLUTEN MEHRHEITEN GEWÄHLT, was man von den EU-Eliten absolut nicht behaupten kann.

  31. El Capitan
    07. Juli 2018 08:22

    Es ist fast schon beruhigend zu sehen, mit welcher Konsequenz und Zuverlässigkeit linke Politik überall gemacht wird, auf lokaler Ebene, auf Staatsebene, auf EU-Ebene:

    Die Bürger müssen in Grund und Boden reguliert, geregelt, drangsaliert, bevormundet werden. Freiheit ist Ungleichheit und daher faschistisch.

    Solange links gedrehte Politiker das Sagen haben, geht es jeder Form von Freiheit und Freizügigkeit an den Kragen.

    Das Prinzip lautet: Die Macht liegt in Wahrheit nicht beim Volk, sondern bei der Nomenklatura der Funktionäre. Darum kreischen die Roten ja so entsetzlich wegen der nun beschlossenen Flexibilisierung der Arbeitszeit. Es bringt mehr Möglichkeiten, daher auch mehr Freiheit. Die Betriebsräte verlieren an Macht. Auf EU-Ebene ist es nicht anders. Alles, was auch nur ein bisserl nach Freiheit riecht, muss unterbunden werden.

    Unfreiheit - du bist rot!

  32. Ausgebeuteter
    07. Juli 2018 08:04

    Wer hat eigentlich das Sagen in der EU? Ist dies allein der alkoholkranke Kommisionspräsident, welcher von lauter Ja-Sagern (Kommission) und Beratern (Speichelleckern) umgeben ist. Darf das EU-Parlament keine eigene/andere Meinung haben? Die anderen Gremien (Europäischer Rat, Rat der Europäischen Union, EuGH, EZB, EAD und Rechnungshof) tanzen auch nach der Pfeife der obersten Breschlüsse.

    Ich finde, die EU-Organisation gehört stark abgespeckt bzw. neu und kleiner aufgestellt, denn die Vergangeheit zeigt, dass alles mehr Nach- als Vorteile bringt und die Rechte und Pflichten neu formuliert. Der Wunsch der Briten zum Austritt aus der EU wird von den EU-Behörden durch Revanchemassnahmen behindert. Ähnlich wie bei modernen Scheidungsverfahren (z.B. einer Ehe) sollte man auch einen einseitigen Wunsch entsprechen, nicht nachtragend sein und sich nur - wie bei einer Scheidung - auf einen minimalen finanziellen Kompromiss einigen.

    Unserem Sebastian Kurz sind in den nächsten Monaten des Ratvorsitzes leider nach den derzeitigen Spielregeln die Hände gebunden, daher kann er gar nicht Entscheidendes verändern. Außer viel Aufwand für Treffen und viel Blabla ist nichts Wesentliches zu erwarten, so war es auch mit den Ratsvorsitzen der jüngeren Vergangenheit.

  33. Josef Maierhofer
    07. Juli 2018 06:23

    Dass die EU Europa und seine Menschen schon lange nicht mehr wiederspiegelt, dass sie den Euro durchgezogen hat, ohne Notwendigkeit, aber mit fatalen Folgen und enormen Schäden unter Gesetzesbruch, etc. das rückt diese EU in die Nähe einer kriminellen Bande.

    Es ist richtig, EWG und EFTA genügen für Europa und machen uns alle stark.

    Es könnten auch ALLE anderen aus der EU austreten und die Handelsgemeinschaft neu gründen.

    Aber das geht erst, wenn die linke Sippe dort abgewählt ist und vernünftige Kräfte am Ruder sind. Junckers, Merkels und Macrons, das sind sie nicht die wahren Propheten.

    Die österreichische Ratspräsidentschaft kann da schon auch wirken und versuchen, die ärgsten Fehler zu vermeiden helfen.

    • Josef Maierhofer
      07. Juli 2018 06:27

      'Willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein', ist ein Spruch von Räuberbanden.

    • dssm
      07. Juli 2018 10:52

      @Josef Maierhofer
      Das linke Gesindel hat sich natürlich gegen so etwas gewappnet. Denn momentan hält die EZB den Laden zusammen, was passiert wohl, wenn der Euro abgewickelt wird? Wenn die Bankeinlagen bei der EZB behandelt werden müssen? Wenn die Target-Salden einer Lösung harren? Wenn die vielen Staatsanleihen in der EZB-Bilanz ausgelagert werden müssen?
      Die Linken sind nicht so dumm wie man gemeinhin glaubt, jeder Austritt ist mit Rezession, Schuldenkrisen und damit einhergehendem Hass der Völker gegeneinander verbunden.

    • Josef Maierhofer
      07. Juli 2018 12:37

      @ dssm

      Na, dann leben wir nur noch dafür was die Vormünder der linken EU Bonzen so wollen, nämlich alles.

      Österreich hätte sicher dann sofort doppelt so viele Schulden, wirklich ? Die haben wir ja jetzt auch schon, oder irre ich da ?

      Aber, wenn das Gesindel abgewählt ist, dann kann man mit einer Sanierung beginnen.

      Es ändert zwar nichts am Schaden, aber an der Zukunft.

      Was ist das für ein Frieden, der auf einer Lüge basiert ? Auch das kommt noch, trtzdem.

    • dssm
      07. Juli 2018 13:01

      @Josef Maierhofer
      Ist das nicht der Trick eines solchen Mischsystems? Der verbliebene Privatsektor ist groß genug um ein paar Leuten eine Karotte vor die Nase binden zu können. Es soll wirklich Leute geben, die haben eine Lebens- oder Pensionsversicherung, wo wesentliche Teile des Einkommens hineingeflossen sind. Natürlich, früher oder später werden diese Deppen immer rasiert, aber kein Politiker will damit etwas zu tun haben, also schiebt man den finanziellen Giftmüll vor sich her, womit es zu keinem Ende kommt und wesentliche Entscheidungen unterbleiben.

  34. Helmut Gugerbauer
    07. Juli 2018 04:32

    Man kennt diese Verhaltensweise ja aus dem normalen Leben: Da hat jemand plötzlich die Chance, anderen Schäden zuzufügen, kann sich kurz einmal wichtig fühlen, und setzt Handlungsweisen, die im Endeffekt zum Nachteil aller Beteiligten sind. Genau das macht die EU gerade und rennt mit Begeisterung immer tiefer in die eigene moralische Sackgasse: Böse Verräter, zB. Briten, müssen für ihre Unbotmäßigkeit bestraft werden, was das Zeug hält. Wo kommen wir da hin, wenn ganze Länder vom Pfad der EU-Gesinnungstugend abweichen! Dann schon lieber mit Vollgas in den gemeinsamen Abgrund!

  35. Gallenstein
    07. Juli 2018 00:39

    Nennen wir das Kind beim Namen: Der Abstieg, die Degeneration dessen, was heute diese unselige EU ist (und leider immer mir "Europa" gleichgesetzt wird) hat damit begonnen, dass die dummen politisch korrekten Linken in Brüssel langsam, aber konsequent die Macht ergreifen konnten. Und die Regierungen der Mitgliedstaaten haben es ignoriert, toleriert oder gar gefördert; bloß aus Dummheit... oder gar mit Absicht?

    • machmuss verschiebnix
      07. Juli 2018 09:36

      Bingo, @Gallenstein - Europa ist, wie die meisten Nationalstaaten,
      vom Sozialismus-Syndrom stark in Mitleidenschaft gezogen. Der
      Sozialismus wirkt sich auf eine Gesellschaft so aus, als hätte der
      "Volks-Körper" einen genetischen defekt - alle Anstrengungen führen
      zur Verschlimmerung, alles läuft in die verkehrte Richtung ! ! ! ! ! !

      Entweder Europa wird auf die Trump'sche Methode in die Genesung
      hinein gezwungen - was eher unwahrscheinlich ist, oder es wird
      weiter geschwächt, die Freibeuter der Hochfinanz werden sich weit
      an der EZB gütlich tun, die Linken werden weiter gefördert . . .
      bis zum harten Aufschlag ! ! ! !

    • pressburger
      07. Juli 2018 11:00

      Die EU ist nicht Europa. Auch das römische oder tausendjährige Reich war nicht Europa. Die EU ist ein linker Usurpationsverein der seine Macht in Teilen Europas absolutistisch missbraucht.
      In der EU gibt es noch ein gallisches Dorf, Visegradix mit dem grossen Häuptling Orbanix an der Spitze. Eljen. Vigyas csapat.

    • Nestor 1937
      07. Juli 2018 11:22

      Eljen, Pressburger!

    • Undine
      07. Juli 2018 11:39

      @Alle

      ****************************+!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung