Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Wieder hat ein Gipfel die drei Schlüsselsätze zur Migration verfehlt drucken

Lesezeit: 8:00

"Einigung! Welche Einigung?", muss man nach dem soundsovielten EU-Gipfel ausrufen, auf dem wieder einmal, wie so oft, eine Einigung verkündet worden ist. Zugleich muss man allerdings anerkennen, dass das EU-Europa sich von etlichen gutmenschlichen Illusionen der letzten Jahre zu verabschieden begonnen hat, dass man nicht mehr über eine europainterne Umverteilung der Flüchtlingsmassen streitet, sondern ein Ende der illegalen Zuwanderung als (weitgehend) gemeinsames Ziel definiert hat. Was insofern auch ein wirklicher Erfolg für Sebastian Kurz ist. Nur ist Europa auch nach dem Gipfel meilenweit von einer Realisierung dieses Ziels entfernt. Und auch Kurz hat noch nie die drei entscheidenden Sätze gesagt, die alle drei nicht bloß gesagt, sondern auch realisiert werden müssen, wenn Europa wirklich vor einem Weitergehen der Völkerwanderung geschützt werden soll.

Diese drei Sätze lauten:

  1. "Wenn von einem Territorium aus große Massen ohne Erlaubnis in ein anderes Territorium zu Land oder See eindringen, dann ist das nichts anderes als eine Aggression, auch wenn sie unbewaffnet kommen; gegen eine Aggression darf und muss man sich notfalls auch militärisch wehren, Staatenführer müssen das sogar, wenn sie den Schutz ihrer Bürger als ihre oberste Aufgabe ernst nehmen, was bedeutet: Der Angegriffene darf als Teil seines Selbstverteidigungsrechts die eindringenden Massen auch mit militärischen Mitteln zurückweisen, und er darf Lager auf dem Boden jenes Landes errichten, von dem aus der Einmarsch erfolgt ist."
  2. "Gegen Länder, die ihre illegal nach Europa migrierten Bürger nicht zügig zurücknehmen, werden automatisch strikte Sanktionen verhängt, die in etwa den Sanktionen gegen Iran oder Nordkorea gleichen."
  3. "Europa muss rechtliche Konventionen beschließen, welche das von den zwei europäischen, aber auch einigen nationalen Gerichtshöfen, extensiv überinterpretierte Asylrecht wieder auf den strikten Wortlaut der Genfer Flüchtlingskonvention zurückführen, und welche Europa die Ausübung seines Selbstverteidigungsrechts wieder möglich machen."

Klingt hart? Klingt unangenehm? Überfordert das nicht die faserschmeichlerweich allen ehrlichen Aussagen aus dem Weg gehende europäische Politikerklasse?

Auf diese Fragen ist leider wohl Ja zu antworten. Das muss man ganz klar sagen. Zumindest die linken Regierungen in Europa werden jede einzelne dieser drei notwendigen Maßnahmen blockieren. Man denke etwa nur an Spanien, das sich seit der sozialistischen Machtübernahme durch Abbau der Zäune in seinen nordafrikanischen Enklaven als neues (noch dazu näher als alle anderen EU-Länder an Afrika gelegenes) Einfallstor nach Europa angeboten hat. Man denke nur, wie unmöglich es bisher gewesen ist, die Beihilfe zur Schlepperei betreibenden NGOs zu bändigen – obwohl Sebastian Kurz schon vor zwei Jahren deren Treiben wörtlich als "Wahnsinn" erkannt hat. Aber diese NGOs; werden massiv von einem Gutteil der europäischen Medien unterstützt, und es ist bisher nicht einmal gelungen, ihre diversen dubiosen Finanzierungsströme offen-, geschweige denn trockenzulegen.

Aber noch klarer ist zu sagen: Ohne diese drei zentralen Maßnahmen sind alle europäischen "Lösungen" nur Gerede. Freiwillig, nur mit gutem Zureden wird kein Drittweltland seine Bürger zurücknehmen. Sind doch fast alle froh, überflüssige Esser loszusein und regelmäßige Devisenüberweisungen von den im europäischen Sozialsystem lebenden "Flüchtlingen" zu bekommen. Nur mit freundlichen Worten allein, ein paar Zäunen und etlichen Bestechungsmilliarden wird auch keine Migrationsroute endgültig zu sperren sein.

Nur mit militärischen Mitteln ist das gigantische Geschäft der Schleppermafia zu stoppen. Nur mit diesen drei Maßnahmen bekommt das Gerede vom "Schutz der Außengrenzen" endlich einen Sinn, eine Realisierung.

Auf das freiwillige Vernünftigwerden einer in den letzten Jahren massiv nach links abgeglittenen Richterklasse würde man übrhaupt noch Jahrzehnte warten müssen (Siehe etwa die infamen Methoden, mit denen jetzt im EU-Gerichtshof die Bestellung einer konservativen Österreicherin als Richterin torpediert worden ist).

Worauf natürlich sofort die Antwort kommt: Aber um Himmels Willen doch nicht mit militärischen Mitteln! Diese finden doch erst recht nie ausreichend Zustimmung unter allen Regierungen!

Werden sie wohl in der Tat nicht finden. Wir sollten nur nicht verschweigen, dass als Folge des Nichthandelns Europa wirtschaftlich immer mehr zurücksinken, im Chaos versinken, letztlich in seiner gesamten Identität untergehen wird. Die von Jahr zu Jahr zahlreicher werdenden No-Go-Zonen in immer mehr EU-Staaten sind ein deutliches Abbild dieser Zukunft.

Völker, Kulturen, die sich nicht mehr zu wehren vermögen, gehen halt unter. Da ist die Geschichte ziemlich erbarmungslos. Über Humanitätsduselei und pazifistische Träumereien kann sie bestenfalls lachen. Wer das nicht glaubt, studiere etwa den Untergang zuerst des Weströmischen, dann des Oströmischen Reiches.

Angesichts all dieser wahren Notwendigkeiten erscheint der Streit zwischen CDU und CSU ziemlich lächerlich. Ist es dabei doch von Anfang an nur um ein winziges Detail gegangen, nämlich um die Zurückweisung jener Menschen an der deutschen Grenze, die schon anderswo in der EU Anspruch auf ein Asylverfahren haben.

Aber wenn wir schon von diesem Streit reden: Die CSU hat natürlich recht, dass es absurd und für die Bürger eine einzige Provokation ist, wenn diese Menschen dennoch hereingelassen werden und dass ihretwegen auch in Deutschland ein kompliziertes rechtliches Verfahren abgewickelt wird.

Freilich hat auch Angela Merkel im Prinzip Recht, wenn sie sagt, wir brauchen europäische, keine nationalen Lösungen. Das stimmt – nur kommt es halt darauf an, ob und welche Lösungen Europa findet. Denn ewig auf die EU zu warten, ist eine Verhöhnung der eigenen Bürger. Denn es gibt weit und breit keine wirksame Alternative zu der eingangs aufgezählten Dreifachstrategie. Alle anderen Vorgangsweisen – nationale wie europäische – können zwar einmal diesen, einmal jenen Migrationskanal ein wenig abdichten, sie können aber nicht verhindern, dass in der Folge Migrationsdruck und Schleppermafia bald viele andere Routen suchen und finden werden.

Es ist leider absolut auszuschließen, dass es wirklich funktionierende europäische Lösungen geben wird. Dass auch nur einer der drei Sätze zum europäischen Konsens und zur Handlungsanleitung wird. Die Europäer sind viel zu naiv, viel zu weich geworden.

Gewiss, es ist anzuerkennen, dass beim Gipfel erstmals Lager in außereuropäischen Ländern (der europäische-korrekte Ausdruck dafür heißt gerade: Anlandeplattformen) angesprochen worden sind. Das klingt zwar schon irgendwie nach dem ersten der oben aufgezählten Punkte. Nur:

  1. Es gibt keine Silbe, dass das auch gegen den Willen der ständig Menschenmassen nach Europa schiebenden oder durchlassenden Länder geschehen kann;
  2. Es gibt keinen Hinweis, dass Europa schon begriffen hätte, dass so etwas auch militärisch gesichert (oder durchgesetzt) werden muss;
  3. Es gibt keinen Hinweis, dass in solche Lager auch jene Migranten wieder zurückgebracht werden, die es auf irgendeinem Weg schon in die EU geschafft haben – daher werden die Schlepper halt einen weiten Umweg um diese Lager machen;
  4. Es gibt keinen Hinweis, dass man sich traut, solche Lager zu errichten, auch wenn die üblichen linken Juristen sagen: Das dürft ihr wegen irgendwelcher (weltfremder) Konventionen nicht;
  5. Es gibt keinen Hinweis, dass sich die EU-Chefs bewusst wären, dass solche Lager nur dann funktionieren können, wenn nicht wie derzeit linke Richter einem Großteil der dann halt dort sitzenden Migranten erneut wieder Asyl- oder Aufenthaltstitel gewähren. Denn wenn sich das herumspricht, wird bald die Völkerwanderung nur noch größer werden. Denn das schreckt nicht ab, sondern zieht alle Migrationswilligen erst recht in diese Lager, die eine Autobahn Richtung Europa darstellen werden;
  6. Es gibt auch keinen Hinweis, dass die EU bereit wäre, jenen Ländern in Afrika Kooperation und Hilfen zu sperren, die Abschiebungen sabotieren;
  7. Ebensowenig gibt es einen Hinweis, dass man irgendwo außerhalb der EU ein Land gefunden hätte, dass freiwillig solchen Lagern für die nach Europa gierenden Afrikaner auf ihrem Boden zustimmen würde;
  8. Aber auch die Ankunftsplattformen in der EU stehen vorerst nur auf dem Papier – und sollten sie wirklich errichtet werden und sich sonst nichts ändern, so werden sie bald aus allen Nähten platzen;
  9. Es gibt auch keinen Hauch eines Hinweises, dass die EU-Länder geschlossen jenen Ländern Hilfszahlungen verweigern, die nicht bei der Rücknahme kooperieren;
  10. Und es gibt erst recht keine Andeutung eines Versuchs, das Asylrecht wieder auf seinen Kern zurückzuschrauben.

Zwar haben trotz dieser und vieler anderer Defizite die Gipfelteilnehmer den Befehl "Jubel!" ausgegeben. Zugleich ist jedoch schon der erste Streit ausgebrochen. Der italienische Premier hat sich nämlich empört, dass andere Gipfelteilnehmer, etwa der französische Präsident, die vagen Beschlüsse ganz anders interpretieren als er selbst.

Die einzigen drei halbwegs konkreten Erfolgspunkte:

  • Erstens: Den NGOs, die im Mittelmeer den Schleppern intensiv helfen, werden jetzt die Daumenschrauben angelegt. Es ist aber völlig offen, wieweit man da gehen wird, sind die doch oft Liebkind der Medien.
  • Zweitens: Griechenland und Spanien haben Deutschland zugesagt, dort schon registrierte Migranten wieder zurückzunehmen, falls sich diese nach Deutschland durchgeschwindelt haben. Nur, mit Verlaub: Kann man auch nur eine Sekunde lang glauben, dass diese beiden Länder künftig wirklich alle ankommenden "Flüchtlinge" registrieren und alle wieder zurücknehmen werden, die es heimlich bis an die deutsche Grenze geschafft haben? Man wird zweifellos nicht lange auf die Mätzchen der beiden Linksregierungen in Griechenland und Spanien warten müssen – was auch immer sie jetzt von Angela Merkel für dieses Versprechen bekommen haben.
  • Drittens: Man hat Libyen und anderen Afrikanern viel Geld angeboten, um beim Kampf gegen die Migration zu helfen.

Das sind gewiss kleine positive Schritte, die zumindest in die richtige Richtung gehen. Aber dennoch kann nur eine konsequente Umsetzung der drei Punkte das Massenmigrations-Problem lösen.

Wer jedoch dennoch die Propaganda glaubt, dass das Treffen viel Wichtiges weitergebracht hätte, sollte sich an den Gipfel im Mai 2015, also vor drei Jahren, erinnern. Schon damals "beschloss" man, "die eigentlichen Ursachen der irregulären Migration anzugehen", und das "Vorgehen gegen Schlepper" zur "Verhinderung illegaler Migrationsströme" zu verstärken.

All das war vor mehr als drei Jahren. Und vor zwei Jahren beschlossen die EU-Länder die "Funktionsfähigkeit der Hotspots".

Die "Erfolge" dieser und vieler anderer Gipfel kennen wir alle: Allein im ersten Halbjahr 2018 sind wieder über 50.000 Menschen übers Mittelmeer gekommen. …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorNestroy
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2018 02:39

    Großartig. Und Dankeschön!!

    Genau so ist es.
    Genau so empfinde ich es seit 2015!

    Es ist ein Invasion!!
    Eine Eroberung! Langfristig und hinterfotzig angelegt.

    Und unseren politsch correcten sind die Hände gebunden!
    Unpackbar!!

    Ich habe mich immer über das Stück "Biedermann und die Brandstifter" aufgeregt, dass doch keiner so dumm sein kann!! Wir haben exakt das in hundertfacher Millionenzahl mitgemacht. Alle als Biedermänner!

    Stoppt den Wahnsinn umgehend!
    AB ins Kriminal mit den verantwortlichen Politikern!
    Alle Asylbescheide seit 2015 aufheben und neu bewerten!
    Konsequente Verurteilung, Aufnahme in eine Strafakrtei und Rückführung bei illegaler Erschleichung eines Asylstatus!

  2. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2018 01:37

    Großes Dankeschön an A.U. für so "gotteslästerlich" klare Aussagen !

    Storch for german Cancelor - dann schaut Europa im Nu anders aus.
    Die Erpressung europäischer Politiker muß ein Ende haben - so wie
    sie in den USA grade durch Trump einem Ende zugeführt wird ! ! !

    Die Goldmänner raus aus EZB und sonstigen EU-Institutionen


    Equivalent zur Trump'schen "executive order", welche unter anderem
    vorsieht, daß die Vermögenswerte von Kriminellen eingezogen werden
    müssen, so soll es auch in Europa möglich sein, den Soros'schen NGOs
    die Konten zu sperren ! ! !

    Aber was macht Europa ?
    Es sperrt die Konten von systemkritischen Stimmen wie den Identitären !

    Wie weit wird den die alte Dame Europa noch hinabsinken müssen,
    bis ihren Bürgern endlich wieder "das Hirn anspringt" ?@!

  3. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Gugerbauer
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2018 04:36

    Es gibt nur einen Zugang zur Lösung der Migrationskrise und Andreas Unterberger hat ihn detailliert und richtig formuliert. Aber noch werden die ersten Ansätze in diese Richtung vom mächtigen politischen Moralismus Europas massiv behindert: Politik und Justiz bieten die rechtlichen Grundlagen für das Schlepperunwesen, Künstler und Intellektuelle publizieren permanent den philosophischen Unterbau für diese Verbrecher, die Medien stellen alle an den Pranger, die die Realität benennen, die Kirchen fordern im Namen der Nächstenliebe sichere Migrationsrouten nach und damit den Zusammenbruch von Europa, und die NGOs sind überhaupt schon Mittäter von Verbrecherorganisationen. Dieses einbetonierte System aufzubrechen wird noch eine Herkulesaufgabe.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2018 05:26

    Es scheint so zu sein, dass diese Völkerwanderung von einem Großteil der europäischen Eliten gewollt ist. Man braucht sich ja nur anzuhören, was Juncker,Asselborn, Avramoupoulos und Konsoerten zu dem Thema zu sagen haben, man braucht sich nur die Entscheide des EUGH anzusehen und man braucht sich nur die Ergüsse der diesen Eliten hündisch ergebenen Medien durchzulesen, um zur qualifizierten Vermutung zu gelangen, dass da gar nicht Unfähigkeit, sondern eben planvolles Handeln dahintersteckt.

    Es wäre ein leichtes gewesen, diese Völkerwanderung militärisch abzuwenden. Dazu hätte man nur die ersten Migranten, die die Grenzen stürmen, einfach stoppen müssen, gegebenenfalls mit Schusswaffen, wobei hier die Verwendung von Gummimunition wohl ausreichend wäre. Diese unschönen Bilder hätte man ins Internet stellen müssen, sodaß jeder Migrant weiß, was ihm blüht, wenn er illegal Grenzen überschreitet. Kein Mensch hätte irgendeinem Schlepper auch nur einen Cent gezahlt, wenn es absolut aussichtsllos ist, auf diesem Weg nach Europa zu gelangen.

    Ein entschlossenes Vorgehen wäre auch gegen die NGOs erforderlich. Vergessen wir nicht, dass wir in einem Land leben, in dem ein paar Identitäre, die bestenfalls Bagatelldelikte begangen haben, vom BVT seit Jahren beobachtet und nunmehr auch von der Staatswanwaltschaft verfolgt wird. Umso mehr sollte man Organisatinen verfolgen, die klar Beihilfe zur Schlepperei leisten und die versuchen, jede Art von Grenz- und Gebietsschutz zu hintertreiben. In den USA wird man wegen solcher Delikte über Jahrzehnte ins Gefängnis gesteckt, nur in Europa kommt man ungeschoren davon. Auch die Rolle der Medien wäre zu untersuchen, die ja den staatszerstörerischen AKtiviäten bis jetzt die Mauer gemacht haben.

    Dass Europa seit Jahren diesem Treiben praktisch untätig zusieht, lässt für mich nur den Schluss zu, dass dahinter planvolles Handeln steht. Über das Motiv lässt sich trefflich streiten. Doch ist es wohl nicht abwegig, dass man die Nationalstaaten und die nationale Identität zerstören will. Darauf deuten jedenfalls die oft gehörten Floskeln der Politiker hin, dass nur europäische Lösungen gut sind, wohingegen alles, was mit national zu tun hat, pfui ist, gleich ob es sich um Politik, Währung oder Militär dreht. Alles, was national ist, wird von der Politik als unmodern und ewiggestrig hingestellt. Möglicherweise sind die EU-Eliten dahintergekommen, dass der Bildung eines EU-Superstaates die Nationalen und die nationalen Identitäten entgegenstehen. Die Völkerwanderung ist genau das Mittel, dieses Ziel zu erreichen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2018 08:45

    Beim Lesen von A.Us Kommentar kamen mir Goethes Worte in den Sinn:

    "Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube."

    "Der Worte sind genug gewechselt,
    Laßt mich auch endlich Taten sehn!
    Indes ihr Komplimente drechselt,
    Kann etwas Nützliches geschehn."

    ...................................................

    "Ist das der große Wurf?"

    "Nachdem die Merkel-Medien die Einigung im Asylstreit offenbar als erledigt betrachten, ein kleiner Ausblick auf das Bevorstehende. Es ist ein Fundstück aus Facebook, welches auch mit dem entsprechenden Foto versehen war. Ein Deutscher, namens Axel Bolz, der 10 Jahre in Afrika tätig war schreibt: „Jeder der mal in Afrika gearbeitet hat, sagt das gleiche!“"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/06/30/ist-das-der-grosse-wurf/

    SO sieht es in Wahrheit aus: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß!

    Trotzdem: Ein ANFANG ist gemacht---dank FPÖ, ORBAN und KURZ!
    Es haben sich schon mehrere Politiker dafür ausgesprochen und es werden unweigerlich und der Not gehorchend immer mehr werden, bei denen doch die Vernunft siegt.....

  6. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2018 06:24

    Beim jüngsten Gipfel ging es hauptsächlich um die Verlängerung der Politikerkarriere von Merkel.
    Die zigtausende Leute in Libyen und anderen nordafrikanischen Ländern (und auch die zigtausende welche derzeit durch die Sahara Richtung Norden unterwegs sind oder dies demnächst wagen) wird es keine wirksame Abschreckung geben bzw. diese freiwillig zur Umkehr bewegen.
    Alles nur: Blabla!

  7. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2018 07:21

    Es hat alles begonnen, als Autorität und Verantwortung zerstört wurde.
    Die höchste Autorität ist Gott. Ein gottloses Europa kann Pädagogikbücher mit 10.000 Seiten schreiben. Wenn Kinder von der eigenen Mutter nicht erwünscht sind, dann können die Lehrer auf der Wimper tanzen. Kann der Tischler aus morschem Holz eine Stiege bauen?
    An Gottes Segen ist alles gelegen. Wenn der Herr das Haus nicht baut, bauen die Bauleute umsonst.
    JESU Gesetz ist gut, DESWEGEN IST ES LEIDER SCHON VIELEN UNANGENEHM ODER SIE DENKEN GAR NICHT DARAN UND FÖRDERN DANN MIT JEDER HANDLUNG GESETZLOSIGKEIT UND KRIMINALITÄT. GERADE DANN, WENN SIE DENKEN, DASS SIE SO LIEB SIND. Nicht töten, nicht stehlen, geben ist seliger als nehmen, WER NICHT ARBEITET, SOLL AUCH NICHT ESSEN, (AK und ÖGB). TREUE IN DER EHE, FAMILIE MIT VATER UND MUTTER, GERECHTER GERICHTSPROZESS NACH GELTENDEM GESETZ: DU SOLLST KEIN FALSCHES ZEUGNIS GEBEN.
    MIT DER GOTTLOSIGKEIT IN EUROPA WIRD ES UNTERGEHEN.
    WIE SCHON DIE GRÜNDERVÄTER DER EU DIE LAGE RICHTIG EINSCHÄTZTEN: EUROPA WIRD CHRISTLICH SEIN, ODER ES WIRD NICHT SEIN.
    ÖSTERREICH 2018: STEUERGELD WIRD FLEIßIG AN NICHTBEDÜRFTIGE UND NICHTARBEITENDE verteilt, DIE DARÜBER LACHEN UND AUS DER GANZEN WELT ZU DEN IDIOTEN KOMMEN, DIE GELD IN MENGEN VERTEILEN.
    WER DAS MIT KRIMINALITÄTSVERHINDERUNG BEGRÜNDET, IST SELBER KRIMINELL.
    WENN MENSCHEN, DIE STAATSGEBIET UND STAATSEIGENTUM ILLEGAL BETRETEN NICHT SOFORT BESTRAFT WERDEN, DANN DARF KEIN DIEB UND RÄUBER MEHR MIT GEFÄNGNIS BESTRAFT WERDEN.
    DANN SIND WIR DER ANARCHIE NOCH NÄHER ALS JETZT SCHON, weil dann kann sich jeder nehmen, was er will. KEIN EINZIGER, AUßERHALB EUROPAS SEINE HERKUNFT HAT, IST EIN FLÜCHTLING. DENN AUF ANDEREN KONTINENTEN GIBT ES AUCH SICHERE LÄNDER, NUR DORT MUSS MAN ARBEITEN UND DDEREN KULTUR ERLERNEN. BEI UNS GIBT ES SEIT DEM UNTERGANG DER CHRISTLICHEN KULTUR KEINE MEHR.
    DER LIFE BALL ZEIGT DAS DEUTLICH: ORGIENMENTALITÄT, DER ALLES WURSCHT IST.
    ES MUSS WAHRSCHEINLICH SO SEIN. WER NICHT HÖREN WILL MUSS FÜHLEN, WAS GOTTLOSIGKEIT IST, CHAOS, GEWALT UND KRIMINALITÄT VON OBEN BIS UNTEN: FINAnZSYSTEM BIS Ladendieb.
    Das alles ist gewünscht in einer welt die Gott spottet.
    Problem: Gott lässt sich nicht spotten. Was der Mensch sät, muss er ernten.
    AUTORITÄT: ES WURDE IMMER SCHON ZWISCHEN INDIVIDUAL- UND SOZIALETHIK UNTERSCHIEDEN. MANCHMAL IST GERADE DER GUT, DER HART IST. IN AUSÜBUNG EiNES von der Gemeinschaft erteilten sozialen Amtes ist auch Gewalt gut. Der Polizist muss den Geiselnehmer erschießen, wenn dieser damit beginnt, Geiseln zu erschießen. Der Soldat muss schießen, um Menschen zu retten, wenn Terroristen das Feuer auf offener Straße eröffnen. Der Polizist muss den Räuber packen und mit ihm kämpfen, wenn es sein muss, um ihn festnehmen zu können. Das ist Gewalteinsatz unter Gefährdung des eigenen Lebens und hat meine höchste Hochachtung.
    Für Polizistenmord stand im Kaiserreich die Todesstrafe. In der so guten Republik wurde Hitler nach seinem Polizistenmord nach seiner Haftstrafe, in der er das Nazimanifest schuf, nach ein paar Jahren freigelassen.
    Und diese Milde gegen grausamste Gewalt setzt sich fort. Wiederliche Theologie bewirkt wiederliches Leben in Regierung und Rechtsprechung. Laut christlicher Moralvorstellung ist VORSÄTZLICHER Mord ein todeswürdiges verbrechen.
    Modern und gut ist aber kaltblütigen Mord zu verharmlosen und als kein todeswürdiges Verbrechen hinzustellen. Diese Verharmlosung von grausamsten Verbrechen durch Aufweichen der Strafe, setzt sich bis heute fort: weicher und weicher....
    Europa kommt mir vor wie ein besoffener Polizist, der den Vergewaltiger einlädt und den Räuber holt und sich freut, ihnen bewegungslos zuschauen zu können, wie sie Ihre Abscheulichkeiten vollführen.
    Europa ist zum "schwulischen" Hippie verkommen, der mit seiner ganzen Kraft der Kriminalität die Stirn bietet.
    Die, die kommen, lachen nur mehr. Und die die drinnen sind nicht nüchtern. Die paar, die noch ordentlich sind, werden von der Last der Schmarotzer und Diebe und Berauschten erdrückt.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juli 2018 09:22

    AU widerspricht sich selbst! Wenn ein souveräner Staat sich seiner Agressoren erwehren darf! Traurig genug, daß AU sich füchsig schlau so spät diese Tatsachenaussage abringt! So braucht es keine Verträge mit anderen Ländern, die diese Invasoren zurücknimmt, Denn ICH LASSE DIESEN MENSCHLICHEN MUSLIMEN- U PIGMENTIERTENDRECK JA ERST GAR NICHT IN MEIN LAND!
    Auch ansonsten Schwurbeleien, die auch ein Hans oder Peter (nat. kein Mitglied der Roten Falken) mit 14 Jahren so vollziehen würde, gut "journalistisch" nicht so aufgearbeitet. Und, nebbich, die Sternderlgeilen nässen sich ein....!
    Als ich in den Anfängen des Blogs den Volksaustausch thematisierte würde ich gelöscht! Der Praktische Idealismus

  2. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juli 2018 18:14

    **Schaukampf Merkel – Seehofer als Ablenkung für fatale Änderung von Dublin III im EU Rat: Asylantrag erst bei Erreichen des gewünschten Ziellandes***
    w w w . epochtimes.de/politik/europa/schaukampf-merkel-seehofer-als-ablenkung-fuer-fatale-aenderung-von-dublin-iii-im-eu-rat-asylantrag-erst-bei-erreichen-des-gewuenschten-ziellandes-a2483421.html#

    +++Das ist Sache Freunde - alles Andere lediglich Geschwafel !+++

alle Kommentare drucken

  1. Rachel
    03. Juli 2018 05:38

    Das alles setzt voraus, dass irgendwer Maßgeblicher in der EU wirklich noch Willens ist, die Souverenität der Einzelstaaten und deren bestehende staatlichen Strukturen aufrechtzuerhalten.
    Ich bin vor 4 oder 5 Jahren im Netz auf ein komisches Schriftstück gestossen, das mir damals noch völlig absurd vorkam, und das ich erst seit dem Migrations-Massenansturm 2015/16 unter einem völlig anderen Aspekt betrachte.
    Denn: entweder hat das irgendein verrückter Verschwörungstheoretiker so gut erfunden, dass man ihm eigentlich hellseherische Qualitäten attestieren müsste, oder es handelt sich tatsächlich um einen generalstabmäßig organisierten Plan, dessen Umsetzung wir gerade live erleben dürfen.
    Ein Plan, der zumindest innerhalb der eingeschworenen Teilnehmer der jährlich (schon längst nicht mal mehr geheim) abgehaltenen Bilderberg-Treffen (bilderbergmeetings.org), schon lange kein großes Geheimnis mehr sein dürfte.
    Ein Plan, an dem sogar gewählte Vertreter und Repräsentanten "selbstlos" (auch "selbstlos" im Namen ihrer Nationen) mitwirken, selbst wenn das die Aufgabe ihrer eigenen Staaten und Nationen bedeutet - zugunsten eines neuen, größeren, "höheren" Ganzen - wie z.B. (in einer ersten Stufe) ein gemeinsamer "Europäischer Zentralstaat" mit einer einzigen gemeinsamen Regierung und Verwaltung.
    Da müssen natürlich v.a. die Vertreter der Medien eingeschworen werden, damit die - in einer gebetsmühlenartigen Dauerberieselung und "Erziehungsarbeit" - der dummen Mehrheit der europäischen Bevölkerungen ohne Unterlass Sand in die Augen streuen, um die Gefahr eines Widerstandes möglichst klein zu halten.
    Hier, das Redemanuskript, das (angeblich) ein Reporter nach dem Bilderbergtreffen, 2012, in Chantilly, USA, aus einem Mülleimer gefischt und dann WikiLeaks zugespielt haben soll, und das selbst auf der einen maschingeschriebenen Seite eines offenbar umfangreicheren Vortrags schon genug an Inhalt über den "Plan" offenbart, der sich gerade realisiert.
    https://www.meinanzeiger.de/gera/c-politik/brisante-fundstuecke-document-bilderberger-conference_a45922
    Interessant dazu auch die Teilnehmerliste bei diesem Treffen (die zwar auf der offiziellen Seite nicht mehr zu finden ist, die aber offenbar jemand auf einem YouTube-Video festgehalten hat, als sie noch öffentlich einsehbar war):
    https://www.youtube.com/watch?v=of_p6LJhXXs
    Da saßen dann damals im Auditorium des auf Deutsch gehaltenen Referats: aus Österreich der (vermutlich ahnungslose und hoffnungslos überforderte) Kanzler Faymann zwischen seinen Freunden Rudolf Scholten (regelmäßiger Gast und Teil des Organisationsteams) und Oskar Bronner;
    aus Deutschland (u.a.) auch der damalige grüne Minister Jürgen Trittin.
    Frau Merkel ist nicht naiv. Sie ist einfach eine brave Erfüllungsgehilfin (ob sie jetzt das höhere Ziel wirklich verinnerlicht hat oder nicht, für das sie ihr eigenes Land bereitwillig opfert).

  2. McErdal (kein Partner)
    02. Juli 2018 18:14

    **Schaukampf Merkel – Seehofer als Ablenkung für fatale Änderung von Dublin III im EU Rat: Asylantrag erst bei Erreichen des gewünschten Ziellandes***
    w w w . epochtimes.de/politik/europa/schaukampf-merkel-seehofer-als-ablenkung-fuer-fatale-aenderung-von-dublin-iii-im-eu-rat-asylantrag-erst-bei-erreichen-des-gewuenschten-ziellandes-a2483421.html#

    +++Das ist Sache Freunde - alles Andere lediglich Geschwafel !+++

    • Sabetta
      02. Juli 2018 21:21

      Der Wahnsinn hat Methode... vor etlichen Monaten brachte man im dt. Fernsehen einen Beitrag, wonach man in England einen Steinzeitmenschen, der dort gefunden wurde, rekonstruiert hätte. Er sei ein Schwarzer mit blauen Augen gewesen, dann sah man das Bild. Es war grotesk. Die Sprecherin, selbst eine Farbige, feixte, dass die Europäer gar keine Weißen wären... unfassbar, was da gerade abläuft.
      https://www.journalistenwatch.com/2018/07/02/niemand-absicht-geschichte/

      Hat das alles dieser Soros (und sein "Apparat") finanziert? Es ist jedenfalls ein Plan, der dahinter steckt, auch wenn ich das früher mal nicht geglaubt hätte. Dass es funktioniert, liegt an den durch die P.C. gewaschenen Gehirnen.

    • Sabetta
      02. Juli 2018 21:38

      Die P.C. ist wie eine Religion und sie ist eine Ideologie, die sich beständig anpasst und weiterentwickelt.

      Die Gehirnwäsche findet primär an den Schulen, Kindergärten, und in den Medien, vor allem via Fernsehen statt. Dass die Linken wie Religionsfanatiker sind, weiß man ja. Doch warum haben die Schwarzen das alles zugelassen? Weil sie in der Schule die verklemmten mit der Brille waren und die Linken waren die Coolen. Sie haben sie abschreiben lassen, ihnen die Hausübung gemacht etc., damit sie ihre Freunde werden... niemand mag sie, deswegen haben sie den Roten alles überlassen, weil die sie dann mitspielen ließen... kurzfristig und für ein paar Gschafterln.

  3. fewe (kein Partner)
    02. Juli 2018 15:33

    Ich denke, im Artikel wird einfach von einer falschen Voraussetzung ausgegangen. Es sind weder gute Menschen noch Naivlinge am Werk, sondern es werden lediglich immer wieder neue Wege gefunden, die Zuwanderung ohne störenden Widerstand durchzuziehen. Dazu stellt man sich gerne als naiv oder zuwenig vorausschauend hin - egal, Hauptsache es funktioniert.

    Es scheint besser zu funktionieren als es irgendjemand erwartet hätte.

    Die Zuwanderung wird so lange weitergetrieben, bis der Widerstand tatsächlich störend wird. Und dann beginnt die Familienzusammenführung und als deren Folge eine Vervielfachung. Danach die starke Reproduktion, die durch hohe Sozialleistungen quasi erzwungen wird.

    Perfekt

  4. Zraxl (kein Partner)
    02. Juli 2018 14:47

    Aus Wikipedia:
    "Parasit kommt von altgriechisch ?????????, ???? pará- für neben und ????? sitos für gemästet – ursprünglich für Vorkoster bei Opferfesten, die dadurch ohne Leistung zu einer Speisung kamen.
    Das deutsche Wort Schmarotzer für einen Parasiten stammt vom mittelhochdeutschen smorotzer ab, das so viel wie Bettler heißt."

    Zur gegenwärtigen Situation: Es wird sich nichts ändern. Zu viele Personen in Politik, Verwaltung, und Finanz- und Bauspekulation, leben sehr gut von der Misere.

  5. monofavoriten (kein Partner)
    02. Juli 2018 14:00

    seit den 90er jahren werden keine dokumentationen mehr gezeigt, die zeigen, wie wilde, afrikanische stämme leben. großteils unbekleidet, eingebettet in elementare naturzyklen, im grunde nicht unähnlich den berggorilla-gruppen: naturbelassene jäger und sammler.
    das bewußtsein über diese tatsachen wurde systematisch gelöscht und so glauben die allermeisten, die afrikaner lebten in armut. tatsächlich aber leben sie in einer mischwelt aus ihrer eigenen ur-wilden welt und den geschenken einer fremden, viel höher entwickelten zivilisation. alles von der kleidung aufwärts sind geschenke einer fremden welt, selbst das konzept "geld" ist von außen übernommen und nicht teil ihrer welt.

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      03. Juli 2018 05:17

      Vorzeigebeispiel wäre der Film "AFRICA AMA". Jener ist im Netz zu finden!

  6. McErdal (kein Partner)
    02. Juli 2018 13:27

    ****Viele Deutsche verdienen mit am Bevölkerungsaustausch !******
    w w w . youtube.com/watch?v=yiUHBWLp8io

    Alt aber gut - Udo Ulfkotte erzählt.......Kriegserlebnisse ...

  7. fxs (kein Partner)
    02. Juli 2018 10:13

    Wenn die Enkel derer die ihre Länder von europäischer Herrschaft "befreit" haben, jetzt nach Europa wollen, um sich wieder europäischer Herrschaft zu unterwerfen, sollte man doch diese europäische Herrschaft in ihren Heimatländern wieder errichten.

    • AppolloniO (kein Partner)
      02. Juli 2018 11:18

      Beispiel Rhodesien unter britischer Herrschaft eines der wohlhabendsten Länder Afrikas.
      Als eigenständiges Simbabwe das Armenhaus des Kontinents.

      Aber die Meinungsmafia redet trotzdem allen Europas Schuld am Elend Afrikas ein.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      02. Juli 2018 11:53

      Kein Kaffer der Welt ist fähig etwas Konstruktives zu leisten.
      Nach Abzug der Weißen verfällt Afrika in Destruktion. Der Yankee ist zu primitiv Afrika Support zu leisten, so ist nun der Chinese und Inder am Sautrog.
      Afrika den Afrikanern, jedoch Europa den Europäern und Neger heim in ihren angestammten Gral.

    • AppolloniO (kein Partner)
      03. Juli 2018 10:53

      Warum muss man seinen Blog-Beitrag durch Worte wie "Sautrog" = Afrika, Sau = Neger, entwerten?

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      03. Juli 2018 14:33

      Ja, AppolloniO, diese Frage stellen Sie sich zurecht. Der unfeine Herr, der aus seiner gewöhnlichen Abstammung keinen Hehl machen will, sagt auch noch andere Dinge:

      "...DIESEN MENSCHLICHEN MUSLIMEN- U PIGMENTIERTENDRECK..."

      Der Blogmaster findet, daß diese Ausdrucksweise, die ich ohne Umschweife als rassistisch und arrogant bezeichne, sein Forum bereichert, weshalb er dieses Geschreibsel adelt zu besten Kommentar eines Nichtzahlers. Keine Frage, der an sich sehr anspruchsvolle Unterberger-Blog leidet und ich leide mit.

  8. Falke (kein Partner)
    02. Juli 2018 09:49

    Das Ergebnis des Treffens der EU-Regierungschefs ist eine absolute Null. Das, was Merkel - wohl zwangsweise - als "großen Erfolg" (vor allen den Bayern) verkauft, ist nicht anderes, als die Versicherung eines Teils der Teilnehmer, die seit langem bestehenden EU-Regeln (insbesondere Dublin 3) jetzt aber wirklich einzuhalten. Dabei hat Merkel noch unverschämt gelogen, denn Ungarn, Polen und Tschechien habe sofort dementiert, irgendetwas zugesagt zu haben.
    Zu Punkt 2 der drei Forderungen Unterbergers: Natürlich richtig, doch weiß inzwischen fast jeder, dass die Invasoren ihre Dokumente wegwerfen und falsche Identitäten und Ursprungsländer angeben. Da kann sie kein Land zurücknehmen.

    • fewe (kein Partner)
      02. Juli 2018 16:14

      Geht es überhaupt darum, ob sie irgendein Land zurücknimmt? Wir sind doch für diese Leute nicht verantwortlich. Die werden - bei Reichsbürgern funktioniert das interessanterweise problemlos und überfallsartig - einfach an die Staatsgrenze gestellt und mit Einreiseverbot belegt. Das nächste Land kann sie dann weiterreichen.

      Hergefunden haben die ja auch, also werden sie auch wieder zurückfinden.

  9. Bösewicht (kein Partner)
    02. Juli 2018 09:43

    Brennpunkt Schule

    Von 172 Schülerinnen und Schülern der Volksschule St.Andrä in Graz sind 171 nichtdeutscher Muttersprache!

    Hollodaro

    • fewe (kein Partner)
      02. Juli 2018 16:18

      Ja, in den Volksschulen kann man sich anschauen, wie die nächste Generation ausschaut. Die vermehren sich dann auch etwa doppelt so stark wie Österreicher, womit es allerspätestens in 20 Jahren mit Österreich vorbei sein wird.

      Am Heldendenkmal für Häupl in Ankara wird bereits fleißig gearbeitet. In Österreich hat er sich am meisten verdient gemacht. Da wird alles gefördert von islamischen Kindergärten bis zu Kulturvereinen, Moscheevereinen etc.

  10. Herbert Richter (kein Partner)
    02. Juli 2018 09:22

    AU widerspricht sich selbst! Wenn ein souveräner Staat sich seiner Agressoren erwehren darf! Traurig genug, daß AU sich füchsig schlau so spät diese Tatsachenaussage abringt! So braucht es keine Verträge mit anderen Ländern, die diese Invasoren zurücknimmt, Denn ICH LASSE DIESEN MENSCHLICHEN MUSLIMEN- U PIGMENTIERTENDRECK JA ERST GAR NICHT IN MEIN LAND!
    Auch ansonsten Schwurbeleien, die auch ein Hans oder Peter (nat. kein Mitglied der Roten Falken) mit 14 Jahren so vollziehen würde, gut "journalistisch" nicht so aufgearbeitet. Und, nebbich, die Sternderlgeilen nässen sich ein....!
    Als ich in den Anfängen des Blogs den Volksaustausch thematisierte würde ich gelöscht! Der Praktische Idealismus

    • McErdal (kein Partner)
      02. Juli 2018 10:44

      @ Herbert Richter
      Aus Ihrem Post: So braucht es keine Verträge mit anderen Ländern, die diese Invasoren zurücknimmt, Denn ICH LASSE DIESEN MENSCHLICHEN MUSLIMEN- U PIGMENTIERTENDRECK JA ERST GAR NICHT IN MEIN LAND!

      So MUSS es sein - und nicht anders funktiniert es ! Wo steht geschrieben, daß ich einen unwillkommenen Besuch in meine Wohnung lassen muß ? Aber das ist scheinbar FÜR VIELE noch immer zu hoch, wenn man das auf einen einfachen Nenner unterbricht!
      Es gibt natürlich auch eine andere Möglichkeit - diverse Leute verstellen sich nur,wollen uns hinters Licht führen - wir sollen glauben sie seien so naiv - hihi !!!!
      Fortsetzung

    • McErdal (kein Partner)
      02. Juli 2018 10:57

      @ Herbert Richter Fortsetzung
      Aus einer Zeitung: die euphorische Meldung "Flüchtlinge" + "Migranten" haben 2016
      17,7 Milliarden Euro an Angehörige in Ihren Heimatländern geschickt ! Wenn
      wenigstens um dieses Geld ihre Heimat, sofern sie überhaupt zerstört ist, wieder aufgebaut werden!

      Erstaunlich wieviele Lügen man in ein paar Worte packen kann: es gibt weder
      Flüchtlinge noch Migranten ! Könnte das der Grund sein, warum "Glücksritter" zu uns kommen wollen ? Es sollte uns nicht egal sein, wieviel von unserem Steuergeld von Politdarstellern die sich wichtig machen, an Leute die nicht hierher gehören, verschleudern!
      Forstsetzung:

    • McErdal (kein Partner)
      02. Juli 2018 11:05

      @ Herbert Richter

      Das sollte eigentlich ein ethn.Bürger wissen, was Martin Schulz mit seiner Äußerung:
      "Flüchtlinge" sind mehr als Gold wert......meinte:

      Eine jede GEBURTSURKUNDE ist 19 MILLIONEN Euro wert, nur wissen das die wenigsten ! Es wird damit an der Börse spekuliert........alles klar ??
      Nebbich zu erwähnen, daß sie als Fachkräfte engagiert sind: zum KONSUMIEREN, damit die Wirtschaft ihren billigen Dreck loswird.....und sebstverständlich um
      unser Geld.....no na...

    • Anmerkung (kein Partner)
      02. Juli 2018 13:31

      @McErdal: "Wo steht geschrieben …"?

      Z. B. bei Proudhon: "Eigentum ist Diebstahl". Auch Europa darf nicht den Europäern gehören. Laut Kommunisten gehört alles allen, also darf jeder nach Europa kommen.

      Zur Durchsetzung der kommunistischen Forderungen überall auf der Welt sind die Menschenrechte erfunden worden.

      Die Flutung Europas ist ein Probelauf dafür, wie mit Hilfe von Menschenrechten, Antirassismus, Antidiskriminierung usw. die ganze Welt unters kommunistische Joch gezwungen werden kann.

      Einige der einflussreichsten Kommunisten von heute sind Superreiche. Sie häufen ihr Vermögen für die klassenlose Gesellschaft der Zukunft an, man erkennt sie am "Engagement für die Menschenrechte".

    • McErdal (kein Partner)
      02. Juli 2018 15:00

      @ Anmerkung
      Aus Ihrem Post: Z. B. bei Proudhon: "Eigentum ist Diebstahl".
      Auf diesen Herren, samt allen nachfolgenden kommunistischen von Rothschild finanzierten Protagonisten lassen ich EINEN ! Von Karl Marx angefangen bis zum..
      Auf so ein Gesocks kann man verzichten ! Auch wenn sie sich philantropisch wie
      George SOROS, Bill Gates und Konsorten geben - drauf gesch. ich weiß wie sie es meinen! Wenn solche Leute viel Geld ausgeben, dann doch nur, um das x-fache wieder zurück zu bekommen - ganz abgesehen von Ihrer krankhaften Gier nach Macht !
      Man verinnerliche doch mal was so Typen wie Prinz Philipp von sich geben, als was er denn so wieder kommen möchte VIRUS, mir reicht das was er ist!

    • Anmerkung (kein Partner)
      03. Juli 2018 18:35

      Ja, Sie weisen hier indirekt auf eines der größten Geheimnisse des Kommunismus hin. Von der Ideologie hier gibt es ja im ersehnten Paradies der Kommunisten, also in der klassenlosen Gesellschaft, die sie mit ihrem Endsieg herstellen wollen, keine Besitzenden (und daher auch keine besitzlosen Hungerleider) mehr.

      Es gehörten aber fünfzig Prozent derjenigen, die heute als die Gründerväter des Kommunismus gelten - nämlich Engels als derjenige, der den Schmarotzer Marx durchfütterte -, selbst zu den Superreichen.

      Hatte von all den kommunistischen Superg'topften je irgendeiner ernsthaft vor, sein Vermögen einfach hinzuschmeißen?

      Oder haben immer nur blöde kommunistische Mitläufer das geglaubt?

    • Anmerkung (kein Partner)
      03. Juli 2018 18:39

      Entschuldigung, gemeint sind nicht topf(en)nahe "Superg'topfte", sondern ganz simple "Superg'stopfte".

  11. Anmerkung (kein Partner)
    02. Juli 2018 05:42

    "Nebenbei" macht Herrn Dr. Unterbergers Analyse auch deutlich: Nicht die Fremden sind Europas Hauptproblem, sondern das sind vielmehr die ideologisch verwirrten oder in abartigen Bildungsinstitutionen indoktrinierten Europäer. Man kann es ein wenig polemisch auch das aus autochthonen Blödianen gefertigte Trojanische Pferd nennen.

    Ja, weil das für Europa selbstmörderische Verhalten im Justizbetrieb institutionell verfestigt wird, sind dort gründliche Eingriffe am vordringlichsten, wirkt sich doch der verkommene Menschlichkeits-Geisteszustand vieler moralitätssüchtiger Europäer im Justizpersonal am verheerendsten aus. Länder wie Ungarn und Polen leisten da soeben Pionierarbeit fürs Überleben.

    • fewe (kein Partner)
      02. Juli 2018 16:26

      Sicherlich sind einige verwirrte nützliche Idioten darunter. Aber im Grunde geht es um einen sanften Genozid. Ganz praktisch gesehen, kann man nicht die Bevölkerung von Deutschland und Österreich - und einigen anderen Ländern - durch den Rauchfang jagen.

      Außerdem müssen die ja auch noch das Geld verdienen, um die Leute durchzufüttern.

      Letztlich ist man wohl zu dem Schluss gekommen, dass man die Bevölkerung von Bildung fernhalten sollte. Am besten, wenn sie schon von vornherein nicht sonderlich intelligent sind. Das Schulsystem wird dafür schon seit Jahrzehnten verschlechtert. Mittlerweile muss man froh sein, wenn ein Maturant sinnerfassend lesen kann.

    • Anmerkung (kein Partner)
      03. Juli 2018 17:25

      Ja, Ihrer Schlussfolgerung kann man nur zustimmen: Der Nachwuchs wird systematisch vom Lernen abgebracht.

      Es ist fast schon bewundersnwert, mit welcher Perfidie das aufgezogen worden ist. Wieder einmal hat man sich die menschliche Eigenart, gut sein zu wollen, zunutze gemacht. Naive Bildungspolitiker sind zu nützlichen Idioten gemacht worden, indem sie unter Bezugnahme auf angebliche Forschungsergebnisse dazu aufgestachelt worden sind, in den Schulen immer wieder etwas Neues auszuprobieren.

      Den eigentlichen Zweck dieser "Schulversuche" haben die Bildungspolitiker offenbar nicht durchschaut: Es ging nur um den permanenten Wechsel an sich. Der ist in dem Fall die beste Zerstörungsmethode.

  12. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    02. Juli 2018 05:00

    Die Naivität beginnt unten. Auch wenn journalistische Produkte schon lange sinkende Verkaufszahlen haben, sie werden noch immer gekauft. Sie werden von einem Publikum gekauft, das sich großteils über den journalistischen Müll nur mehr ärgert.

    Die Abstimmung an der Kasse ist allen möglich.

    • Anmerkung (kein Partner)
      02. Juli 2018 05:43

      Herr @Prinz, ist es angesichts der Tatsache, die Sie hier völlig zu Recht aufzeigen, nicht seltsam, dass es bis heute keine Verschwörungstheorie darüber gibt, dass die Demokratie nur deshalb so gerne zur Staatsform gemacht werde, weil dann die Naivität, Dummheit und Faulheit der kleinen Mitläufer ihr gesamtes Vernichtungspotenzial entfalten können, indem eben jeder dieser Mitläufer, und mag er auch noch so sehr auf Kosten der Allgemeinheit leben, das Stimmrecht bekommt und dann mitentscheiden kann über die Politik?

      Dabei könnte man doch einer derartigen Verschwörungstheorie auch so einen schönen Namen geben: Machtergreifung der Ochlokraten.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      02. Juli 2018 08:14

      Das Problem, Anmerkung, ist, dass hier weder Gewalt noch Verschwörung nötig ist. Das Volk ist auch nicht gehirngewaschen, wie manche glauben, nur dämlich.

      Wie hätte man einen früheren Herrscher den Begriff 'Politikverdrossenheit' erklären sollen? Die Vorstellung, dass ihn das Volk einfach abwählen kann, der er seinerzeit nur mit Tücke und Gewalt kontrollieren konnte, die wäre ihm unverständlich geblieben.

      Heute sind wir so weit, mann kann 'sie' abwählen, und was muss alles passieren, bis nur ein Teil davon geschieht? Um so lang oben bleiben zu können wie Merkel, dafür braucht es aber auch noch Deutsche.

    • Anmerkung (kein Partner)
      02. Juli 2018 09:35

      Aber, Herr @Prinz, da sehen wir doch eine tiefe Weisheit, die in der Welt letztlich waltet.

      Denn ein dämliches Volk ist in einem demokratischen Staat, der allen immer wieder mit Wahlen auf die Nerven geht, gewiss schlechter aufgehoben als in einer Gemeinschaft wie der Umma, in der man vom Imam hört, was man denken und tun muss, und in der man vor allem von der Politik nicht so aufdringlich behelligt wird wie in der penetranten Demokratie. Dann noch Allah als letzte Zuflucht, und die Welt ist endlich wieder gut bestellt.

      Genau das wird jetzt mit dem Verhalten des also doch keineswegs dämlichen, sondern vielmehr von einer unergründlichen Klugheit geleiteten Volkes herbeigeführt.

      Schlecht?

    • fewe (kein Partner)
      02. Juli 2018 16:31

      @Anmerkung: Die repräsentative Demokratie ist eigentlich nichts Anderes als eine anonyme Diktatur.

      Die Akteure werden beliebig ausgetauscht, zur Wahl stehen im Grunde nur Flügel einer Partei und zwischen den Wahlen kann gemacht werden, was man will. Es ist aber niemand greifbar. Niemand ist für irgendwas verantwortlich, wenn er sich den Zorn der Bevölkerung zuzieht, wird er ausgetauscht und der Neue erzählt einfach andere Geschichten während das Bisherige weitergeführt wird.

      Dem Staatsvolk wird der eigene Staat weggenommen und als von beliebigen Leuten bewohnbarer Servicebereich "verkauft". Die Eigentümer bekommt man nie zu Gesicht. Man sieht nur ihre gut bezahlten Marionetten.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      03. Juli 2018 00:27

      Und doch, verehrte Freunde, ist es das Volk, also die Menschen, die schon länger da sind. Wenn es der Wohlstandsverwahrlosung anheimgefallen ist dann wird es schlimm. Da muss einfach der Leidensdruck noch ein wenig wachsen. Bisher ist offenbar zu wenig geschehen.

      Was sich das Volk hier bieten lässt und noch immer die schmierigen Produkte der Journaille konsumiert, das ist allerdings schlimm. Die Kraft muss von innen kommen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      03. Juli 2018 17:41

      Herr @Prinz, um jetzt noch ernsthaft etwas hinzuzufügen: Das Problem für die kleinen Leute besteht darin, dass sie einfach nicht mehr wissen, was sie tun sollen. Sie wissen es nicht, weil sie allzu lange mit der Propaganda bearbeitet worden sind, dass die Welt ja ach so kompliziert und undurchschaubar sei. Wer traut sich denn noch, irgendetwas mit Überzeugung zu tun, nachdem er das Pech gehabt hat, dem Komplexitätsgeschwätz auf den Leim zu gehen?

      So ein armer Kleiner weiß doch schlicht und einfach nicht mehr, ob er z. B. dem "Presse"-Nowak umgehend den Weisel geben sollte oder ob es sich nicht doch vielleicht gerade umgekehrt verhält, und es ist der Nowak, der ihn nicht verkommen lässt.

  13. Brigitte Imb
    30. Juni 2018 22:03

    OT - FWM

    (Dafür werde ich wohl wieder eine Rüge erhalten, weil mich FB ja nicht interessiert [fürcht])

    Die "URUs" haben "Ronaldo" rausgeschossen. Überheblichkeit kommt vor dem Heimflug....od. wie? ;-)

    • Franz77
      01. Juli 2018 10:01

      Rolando kann mit den Piefkes Halma soielen. Schach wäre wohl zu hoch gegriffen.

    • Brigitte Imb
      01. Juli 2018 10:53

      Messi gesellt sich gerne dazu. :-)

    • Brigitte Imb
      01. Juli 2018 15:30

      Und heute ab 16:00 für Rußland die Daumen drücken. ;-)

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      02. Juli 2018 05:03

      Bei den Russen ist es gleich weiter gegangen, Spanien weg. Wir erleben wenigstens im Fussball eine Götzendämmerung.

      FB? Was ist denn das wieder?

    • Brigitte Imb
      02. Juli 2018 09:59

      Fußball....

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      03. Juli 2018 00:32

      Fussball, ach so. Er ist ein schönes Beispiel. Das letzte Tor gegen Deutschland zeigte eine verwaiste (heimatliche) Spielhälfte. Alle Progressiven, inklusive TormännIn, waren vorn, wo sie nichts erreichten. Als der Gegenangriff kam, war niemand zur Verteidigung da. Es zeigt die geistige Leere Deutschlands, große Sprüche, wenig dahinter.

      Die Deutschen bleiben aber unangefochten Weltmeister, im Vergangenheitsbewältigen, und moralische Supermacht. Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich in den Schlaf gebracht.

    • Anmerkung (kein Partner)
      03. Juli 2018 17:54

      Aber, Herr Enieh, wir sollten den Deutschen doch auch dankbar dafür sein, dass sie es uns ermöglicht haben, hocherfreut zuzusehen, wie der pfeilschnelle Koreaner den Ball noch erlaufen und über die Torlinie bugsiert hat.

  14. Brigitte Imb
  15. Postdirektor
    30. Juni 2018 16:26

    Link zu einem interessanten Beitrag, in dem alles Wichtige zum Problemkontinent Afrika zusammengefasst ist. - Mit treffenden Kommentaren dazu:

    https://www.freiewelt.net/reportage/afrika-die-demographische-zeitbombe-10071301/

  16. schreyvogel
    30. Juni 2018 15:28

    Zweifellos wäre es am besten, den Wohlstand in den Quellländern so anzuheben, dass dort niemand mehr emigrieren möchte. Da dies aber ein langer schwieriger Weg wäre, scheint es zielführender, die Attraktivität der Zielländer für Immigranten so zu verringern, dass niemand mehr dorthin migrieren will.

    Das könnte z.B. dadurch geschehen, dass Immigranten bis zu einem positiven Asylbescheid keinerlei Geldleistungen sondern nur mehr reine Sachleistungen erhalten, also nur Verpflegung, Bequartierung und einfachste zweckmäßige Bekleidung.
    Bei negativem Bescheid sollte sofort jede Leistung eingestellt werden und eine Landesverweisung erfolgen. Asyl sollte nur gewährt werden, wenn der Asylsuchende absolut positiv mitarbeitet (Ermöglichung von Belegen) und keinerlei Unwahrheiten
    vorbringt.

    Im Gegensatz zu anderen diskutierten Maßnahmen, wie militärischer Abwehr, Errichtung von Lagern im Ausland, harten Wirtschaftssanktionen gegen Rücknahme verweigernden Herkunftsländern und Änderung einschlägiger Konventionen auf europäischer Ebene, wäre es viel einfacher, die finanzielle Attraktivität für Immigranten zu verringern sodass diese erst gar nicht zu uns kommen sondern sofort anderswohin ziehen, z.B. zur Frau Merkel.

    Es wäre schade, wenn diese Maßnahmen nicht sofort umgesetzt werden! Videant consules!

    • Franz77
      01. Juli 2018 10:05

      Diese Länder können sich nur selber helfen. Aber bei dieser Mentalität, tja, ist doch viel einfacher sich ins gemachte Nest einzuschleichen. Und dann fordern ...

  17. Almut
    30. Juni 2018 14:47

    Außereuropäische Auffanglager? So hat doch die Migranteninvasion von 2015 angefangen, die UNO hat damals die Versorgung der Migrantenlager in Syrien auf eine "Verhungerniveau" reduziert. Oliver Janich geht in seinem Video auf die Rolle der Freimaurer bei der UN ein (zu Anfang nennt er noch die gigantischen Zahlen der Umvolkungsstrategie der UN, genannt Bestandeserhaltung der Europäer). Die Freimauererlogen haben die Grenzöffnung von Merkel wenige Tage danach begrüßt - dieser Beschluss ist sicher vor Merkels "Entscheidung" gefallen (Min 15:48). Und jetzt wird schon die UN ins Spiel gebracht um diese Auffanglager zu betreiben und dann kann die UN die Umvolkung Europas wie geplant zentralistisch betreiben.
    https://www.youtube.com/watch?v=IjkAN2UFcz8

    Zu diesem Thema ein Interview von Bischof Schneider, Auszüge daraus: "Das Phänomen der sogenannten „Einwanderung“ ist ein gelenkter und von den internationalen Mächten seit langem vorbereiteter Plan, um die christliche und nationale Identität der europäischen Völker zu verändern." Auf die Frage was er von dem italienischen Innenminister Salvini hält: ". . .Wenn die Regierung eines europäischen Landes versucht, die eigene Souveränität und die eigene historische, kulturelle und christliche Identität gegen den Totalitarismus einer Art von neuer Sowjetunion zu betonen, die sich heute Europäische Union nennt und eine unverwechselbar freimaurerische Ideologie hat, dann ist das sicher lobenswert." Und wer hat Bischof Schneider ernannt? Richtig: Papst Benedikt und nicht der jetzige Franziskus.
    https://www.mmnews.de/politik/75895-bischof-migration-als-teuflischer-plan

    • Franz77
      01. Juli 2018 10:08

      Sehr guter Beitrag, die Blutraute - die Bilderberger Schlampe - ist der Prototyp eines Freimaurers.

  18. HDW
    30. Juni 2018 12:01

    Nicht wirkliches Beenden der Landnahme durch islamische Massen gegen den Willen der Mehrheit aber gleichzeitig neue Sanktionen gegen Russland. Wegen angeblicher Landnahme nach dem Willen der dortigen Mehrheiten, Krim, Donbas, Abchasien und Ossetien! Kuzens Ö. macht mit.
    Mir scheint daher, dass die dunklen Mächte Herrn Kurz als jüngeres Surrogat Merkels aufbauen wollen. Ein europäischer Tartuffe des C-Parteien Rests in Europa sozusagen.
    Die Punkte die AU anführt werden nämlich nur von AfD und Lega glaubhaft vertreten, sagt er aber nicht.
    Das BlaBla "die EU sollte endlich" dient nur um die bayrische Heuchlerpartei CSU zu retten. Das ultramontane Spielchen hat schon der FPÖ entscheidend Stimmen gekostet.
    Italien jedenfalls hat bei den wichtigen Verwaltungswahlen (unerwähnt im korrupten Ösiblätterwald) die Lega massiv bestätigt und den dort besonders für die illegale Massenimmigration einretenden kommunistischen Hochburgen (!) eine historische Niederlage bereitet. Und auch dem heuchlerischen Vatikan, samt Bergoglio und seinem Männerbund.

    • Almut
      30. Juni 2018 13:34

      @ HDW
      *************************************
      *************************************
      *************************************
      Auf den Punkt gebracht!

    • pressburger
      30. Juni 2018 18:52

      ******************
      Die Idee mit Kurz als Jung-Merkel ist gar nicht so abwegig. Die Frage ist nur wie sieht es Kurz ? Ist er selbständig genug, um sich aus dem Würgegriff Merkels zu befreien ?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      02. Juli 2018 09:32

      Oh Gott, es gibt sie noch, auch hier, Menschen mit Durchblick und die es wagen auch zu äußern!
      Respekt! Nützen wird's nix, Sie sehen ja wie diese dämlichen Schwurbler dem Rotzlöffel Kurz huldigen.......!
      Da sagt heute einer, daß das Volk dämlich sei........ strunzdumm und indoktriniert ist es!

  19. Claudius
    30. Juni 2018 11:49

    Es wird auch nach diesem EU-Gipfel nach wie vor in vielen Medien und von vielen "Experten" verkündet - also das verkünden sie jetzt im Juni 2018 wo Europa schon mehrere Flüchtlingswellen aufgenommen hat:

    "Europa darf keine Festung werden." & "Europa darf sich nicht abschotten." usw.

    Immer wieder liest und hört man das. Da fordern also etliche Migrationsexperten genau das Gegenteil von dem was der Europäische Rat gerade eben beschlossen hat.

    Die Zeitbombe auf der wir in Europa sitzen ist unter anderem die Demografie:

    Während in Europa die Fruchtbarkeitsrate bei circa 1,3 liegt.

    Ist die Fruchtbarkeitsrate in Afrika bei cirka 5.

    Für afrikanische Frauen - bzw. Familien - ist es ganz normal zwischen 4 und 7 Kinder in die Welt zu setzen. Das ist dort der normale Lebensstil.

    In den islamischen Ländern Iran, Irak, Syrien, Marokko, Algerien, Saudi-Arabien usw. ist die Fruchtbarkeitsrate ähnlich hoch.

    Wo sollen diese jungen Menschen alle arbeiten? Wie sollen sie Geld verdienen? Wie sollen sie sich ihr tägliches Brot verdienen? - Die Wirtschaft des eigenen Landes gibt diese Möglichkeiten nicht her.

    Also bleibt nur das Wirtschaftsmodell: Migrieren nach Europa. Dort irgendwie Geld verdienen (oftmals durch Drogendealen) und dieses Geld dann an die Familie in Afrika per Moneygram oder Western Union heim schicken.

    Der älteste Sohn einer jeden Familie wird nach Europa geschickt damit er von Europa aus die Familie & Verwandtschaft erhält. So ist seit Jahren schon das Wirtschaftsmodell.

    Was dabei auffällt: Es sind zum allergrößten Teil junge Männer die nach Europa migrieren, so circa 70% Männer werden es schon sein, man sieht es ja an den Fernsehbildern.

    Was da auf Europa zukommt ist nicht nur eine gewaltige Wirtschaftsmigration - die nicht zu stemmen ist.

    Sondern zudem auch ein riesiger Männerüberschuss der auf uns zukommt.


    Bisher waren ja die afrikanischen Regierungen durchwegs froh dass die perspektivlose junge Generation nach Europa migrierte. Das hat Dr. Unterberger auf diesem Blog aufgedeckt. Die afrikanischen Regierungen waren und sind bisher froh darüber dass die jungen Nigerianer, Gambier, Marokkaner usw. Geld zu ihren Familien aus Eurpa zuschicken, aus ihrer Sicht ein gutes funktionierendes "Wirtschaftsmodell".

    Es sollte bitte auch in Afrika und bei den Afrikanischen Regierungen ein Umdenken geben - ich weiß dass das vielleicht derzeit absurd klingt.

    DAHER: Nur mit großen, möglicherweise riesigen finanziellen Aufwendungen wird irgendein afrikanisches Land bereit sein Landflächen zur Verfügung zu stellen für die gewünschten Anlandezentren (oder Schutzzonen) wie sie jetzt genannt werden.

    Im Endeffekt werden das Kleinstädte bis mittelgroße Städte mit kompletter Infrastruktur inklusive Flugplatz sein müssen - mitten in Afrika, vielleicht am Rande der Sahara oder bei der Meeresküste.

    Das wird finanziell nicht billig sein, aber wichtig dabei ist: Dem jeweiligen afrikanische Land wird man ein ANGEBOT machen müssen. Einen DEAL kann man es auch nennen:
    Du als afrikanisches Land kannst finanziell profitieren: Von der E.U. bekommst du Wirtschaftshilfe, finanzielle, medizinische & wissenschaftliche Hilfe, Hilfe für eure Straßen, Bahnen, Spitäler, Schulen, Universitäten, Infrastruktur, Hilfe und Unterstützung bei: Korruptionsbekämpfung, Polizei, Justiz und Militär.

    Es wird oftmals von einem Marshallplan geredet: Das wäre sozusagen ein "Marshallplan" - aber nur für dieses EINE LAND das diese Anlandezentren zur Verfügung stellt!

    Ein jedes Land, auch ein afrikanisches hat ganz bestimmte spezifische Stärken und Ressourcen, das können Bodenschätze sein, oder touristische Attraktionen usw. Exakt und genau das könnte das jeweilige afrikanische Land mit europäischer Hilfe zu echten nachhaltigen Wirtschaftsfaktoren entwickeln - damit sogar in Afrika einmal Wohlstand herrscht.


    Diese Länder und Regierungen sind nicht blöd: Die wollen einen Gegenleistung (finanziell bzw. wirtschaftlich) von Europa haben wenn sie Landflächen für die Anlandezentren zur Verfügung stellen! Auch diese Länder denken an ihre Zukunft.

    Es ist ja bekannt: Auch in den armen afrikanischen Ländern gibt es eine gewisse Oberschicht der es gut geht: Diesen Mensche auch in Niger, Libyen, Algerien, Mali, Mauretanien, Senegal, Gambia usw. haben Wohlstand. Es geht darum Wohlstandsperspektiven auch für die Masse der Bevölkerung in d. jeweiligen Land zu schaffen.

    Europa kann nur so vorgehen: Fair, demokratisch und politisch sowie ökonomisch nachhaltig:

    Mit Geld und fairen Angeboten sich sozusagen: EIN Land in Afrika "kaufen", bzw. eine Partnerschaft bzw. Patenschaft mit diesem Land das Landflächen für die Anlandezentren zur Verfügung stellt auf den Weg bringen.
    Wenn alles gut geht wird dieses Land eventuell in zwanzig, dreissig Jahren einmal den Standard wie das heutige Jordanien bzw. Oman oder vielleicht sogar das heutige Uruguay oder Chile haben.

    • Claudius
      30. Juni 2018 12:11

      Ergänzung: Bundeskanzler Sebastian Kurz erwähnt immer wieder dass Österreich ein Brückenbauer ist und er selber auch ein Brückenbauer zwischen Ost und West usw. sein möchte.

      Bezüglich meiner obigen Ausführungen: Sebastian Kurz kann sich jetzt in der EU-Ratspräsidentschaft auch als Brückenbauer und als Vermittler, Verhandler bzw. "Dealmaker" zwischen:

      Europa und den einzelnen Ländern Afrikas betätigen!

      Ich wünsche dem Bundeskanzler und der Ratspräsidentschaft alles Gute dabei!

    • Claudius
      30. Juni 2018 15:46

      Wäre etwa die Republik Dschibuti ein Kandidat für Anlandezentren?

      Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Dschibuti

      Dschibuti ist erst seit 1977 von Frankreich unabhängig. Immer noch bestehen enge Verbindungen zu Frankreich. Französisch ist dort auch Amtssprache.

      Das unterentwickelte Dschibuti hätte großen Bedarf an Wirtschaftshilfe (siehe oben mein Posting), Finanzhilfe, Investitionen aus Europa usw.

      Warum nicht einen Partnerschaftsvertrag mit Dschibuti schließen und dort im Gegenzug Landflächen pachten wo die E.U. die Anlandezentren für Flüchtlinge errichten könnte? (siehe dazu oben in meinem Posting)

    • Dr. Faust
      30. Juni 2018 18:47

      @Claudius

      Ihre Überlegungen zur praktischen Umsetzung der Flüchtlingslager (oder wie immer man diese benennen möchte) erscheinen mir sehr praktisch und profund. Will man solche nicht mit militärischer Gewalt etablieren, müssen für die jeweiligen Regierungen bzw. Machthaber entsprechende Anreize geschaffen werden. Die wenig nachhaltige Variante wäre reine Bestechung. Die Anfütterung der jeweiligen Regierungen (ohne eine solche wird es in Afrika schwer gehen) mit einer soliden wirtschaftlichen und organisatorischen Hilfe ist ein positiver Weg, der beschritten werden sollte.

      Klar muss sein, dass nach dem Abschliessen eines entsprechenden Staatsvertrages zw. dem aufnehmenden Land und dem Geberland (EU-Staaten) die Integrität der Flüchtlingslager - ja, diese entwickeln sich über kurz od. lang in Städte - militärisch abgesichert werden muß. Das müsste im jeweiligen Staatsvertrag drinnen stehen!

      Das heisst, das Geberland/die EU-Staaten müssen die Zentren mit einem dazugehörigen grossen Umland gegen z.B. Warloards, Armee des aufnehmenden Landes (z.B. im Falle von Regimewechsel), u.A. konsequent verteidigen. Ansonsten wären die Menschen dort gefährdet.

      Bezüglich der Auswahl eines Staates bzw. einer Region wäre eine möglichst weit südlich gelegene Region sinnvoll (südlich der Sahara), da bisher schon viele Menschen auf der Strecke bis zum Mittelmeer umgekommen sind (was selten erwähnt wird). Eine wenig besiedelte Region mit Wasservorkommen wäre außerdem gut.

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      02. Juli 2018 06:01

      Claudius:

      Lange genug war ich in Afrika. Claudius hat keine Sachkenntnis, sein Kenntnisstand ist Note fünf und seine Expertise ist antifiziell.

      Claudius war nur mit dem Finger auf der Landkarte in Schwarzafrika!

  20. Konrad Hoelderlynck
    30. Juni 2018 11:09

    Mehr als Gespräche und diverse Debatten und Absichtserklärungen wird es in dieser Sache leider niemals geben. Der einzig gangbare Weg scheint mir ein militärisch begleiteter Abwehrkampf zu sein, doch ein solcher käme zu spät und würde unweigerlich in einem Bürgerkrieg enden. Ich glaube, Frau Coudenhove-Kalergi hat recht, wenn sie sagt, Europa würde mittelfristig ein neues Gesicht bekommen, das sei eine beschlossene Sache und daran nicht zu rütteln. Die entscheidende Frage ist, ob wir Europäer es schaffen, in diesem "neuen Gesicht" ohne große blutige Auseinandersetzungen die Fäden in der Hand zu behalten.

    • McErdal (kein Partner)
      02. Juli 2018 12:23

      @ Konrad Hoelderlynck

      Sollte es Ihrer Aufmerksamkeit entgangen sein, daß Barbara Coudenhove-Kalergi die Nichte jenes Vordenkers von PANEUROPA ist, der die negroide Rasse hier in Europa
      gefordert hat! (Zum Denken zu blöde - aber zum Arbeiten gut genug) Was soll die schon groß anderes sagen, immerhin ist sie eine linke Journalistin & selbstverständlich eine Khasarin ! Auf dieses neue Gesicht von Europa können wir gut und gerne husten!

  21. Romana
    30. Juni 2018 10:49

    Genau so ist es! Lieber Kanzler Sebastian Kurz und Außenministerin Karin Kneissl: Andreas Unterberger lesen und beherzigen!"

  22. dssm
    30. Juni 2018 10:07

    Im Herrn Unterbergers Text sind ein paar entscheidende Weglassungen bzw. Fehler drinnen.

    Beginnen wir mit dem Europäischen Gerichtshof, der hat nämlich ein Urteil erlassen, daß es verboten ist, einmal in Europa angekommene Migranten ausserhalb Europas zu betreuen. Wer also einmal europäischen Boden betreten hat, der kann nur in seine Heimat ausgewiesen werden; wir wissen ja wie gut das funktioniert. Eine europäische Lösung ist daher sowieso unmöglich, wer mehr wissen will, soll bei der nzz nachschlagen, die haben detailliert alle Lösungen und die europäische Rechtssituation aufgelistet.

    Das Hauptmotiv der Herkunftsländer ist es nicht, zusätzliche Esser abzugeben, denn die afrikanischen Böden könnten alleine die ganze Welt ernähren, was nur an der unendlichen Faulheit der lokalen Einwohner scheitert, entscheidend sind viel mehr die Überweisungen der in Europas Sozialsystemen angekommenen Menschen. In vielen Ländern ist das der (!) wesentliche Teil der Zahlungsbilanz. Da der Luxus der herrschenden Eliten nur mit Devisen bezahlt werden kann, ist diese Form des Devisenerwerbs unumgänglich notwendig.

    Sanktionen gegen die Herkunftsländer treffen die Falschen, nämlich die ohnehin unter den kleptokratischen Regimen leidenden normalen Menschen, und sind zahnlos, da Europas wirtschaftliches Gewicht im Konsumgütermarkt gleich Null ist. So gut wie jedes Mobiltelephon, jeder Computer, jedes Spielzeug, jede Bekleidung, aber auch billige Autos oder Motorroller, Solarzellen (…) kommt aus China, Indien und noch ein paar Ländern. Diese Länder werden bei einem Embargo nicht mitmachen, warum auch? Schnell würde das Embargo sogar kontraproduktiv, denn die Rohstoffe dieser shit-holes brauchen auch wir Europäer, da würden aber nun die Chinesen und Inder die besseren Karten haben, schon alleine weil Lieferung und Gegenlieferung nur zwischen den nicht-Europäern stattfindet.

    Ein Land für dieses Zentrum (im Wahlkampf "Insel") zu finden ist keine Kunst. Die Kombination aus Geld für korrupte Eliten und Unterstützung oppositioneller Gruppen zwingt so gut wie jedes arabisch/afrikanische Regime in die Knie. Es ist also nur eine Frage des Wollens! In Libyen hatten die Briten und Franzosen ja neulich auch keine Bedenken einen blutigen Bürgerkrieg auszulösen.

    Daher einfacher gesagt: Österreich kann alleine diese "Insel" erwerben! Österreich muss EU-Recht brechen um zumindest abgelehnte Asylwerber dort unterzubringen, von genehmigtem Asyl rede ich erst gar nicht (ist aber wohl auch nötig). Österreich muss bereit sein, Waffen und Geld an korrupte Eliten zu verteilen, mit all den blutigen Konsequenzen; die notwendige Industrie ist in Österreich vorhanden, das Geld auch. Österreich muss mit UNO-Konventionen brechen. Österreich muss aus diversen UNO-Organisationen austreten (z.B. Flüchtlingshilfswerk, Migrationsbehörde), da wir eindeutig deren Regeln missachten müssen. Und natürlich wäre es nett, wenn es der Regierung gelingt ein paar besonders betroffene Mittäter zu finden, Bulgarien, Dänemark, Finnland oder die Niederlande bieten sich an.

    Also liebe Regierung, ans Werk, dafür wurdet ihr gewählt, die EU kann und darf nichts tun!

    • Sabetta
    • Sabetta
      30. Juni 2018 12:56

      Nachsatz ... denn es zeigt die Ausweglosigkeit perfekt ;)

    • Bürgermeister
      30. Juni 2018 13:15

      Die Chinesen waren sich der demografischen Sprengkraft immer bewußt. Lieber harte Maßnahmen nach innen als ein blutiger Krieg nach außen. Auch die Inder haben das Thema mittlerweile fast im Griff. Beim Nachbarn Pakistan sieht es ganz anders aus.
      Ein Austritt aus den genannten Organisationen hat natürlich die sofortige Isolation zur Folge und zieht die Bindung an China, Russland usw. (also alle Nationen die den Migrations-Irrsinn nicht mitmachen wollen) nach sich. Das halte ich realistisch für nicht machbar, wir sind nicht in der Situation wie die USA.

    • pressburger
      30. Juni 2018 18:55

      Wird die "liebe Regierung" ihre Aufmunterung hören/lesen wollen ?

    • Franz77
    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      02. Juli 2018 06:08

      dssm:

      Ihre Kompetenz in dieser Sache .......D'accord!

      Nur, so wird es NICHT umgesetzt.

  23. socrates
    30. Juni 2018 09:29

    Wie SOROS Unrecht zu Geld macht: Billionaire investor George Soros is now investing in America's controversial personal-injury lawsuits market, Bloomberg reports.
    Soros Fund Management has begun offering investment portfolios out of lawsuits. The billionaire's hedge fund is bankrolling a company called Mighty Group, which gives cash advances to plaintiffs in return for future settlements.
    © Aly SongSoros: EU facing major financial crisis, but I've a plan to save Europe
    Mighty Group gives $2,000 on average for legal claims typically tied to car and construction accidents, in exchange for a cut from a settlement. Such advances are typically used to cover rent or medical treatment.

    The firm faces criticism in the United States for monetizing and encouraging the lawsuit culture in America. The US Chamber of Commerce and the insurance industry have criticised companies like Mighty Group for clogging the courts and propping up the costs of settlements.

    However, the proponents of such companies say they help the victims to get a proper compensation. If a plaintiff loses, he is not obliged to return the advance, either. "These funding companies are allowing the folks who are injured through some accident to be able to stick around long enough to get paid," Joel Magerman, chief executive officer of Bryant Park Capital, an investment bank told Bloomberg.

    Soros is among Wall Street's first money managers to exploit the niche of the lawsuit-funding market. A business like this usually brings a 20 percent yearly profit, Adrian Chopin, a managing director at legal finance firm Bench Walk Advisors told Bloomberg.

    • socrates
      30. Juni 2018 09:34

      Der Milliardär George Soros investiert derzeit in Amerikas umstrittenen Markt für Körperverletzungsfälle, berichtet Bloomberg.
      Soros Fund Management hat begonnen, Anlageportfolios aus Gerichtsverfahren anzubieten. Der Hedgefonds des Milliardärs finanziert eine Firma namens Mighty Group, die den Klägern im Gegenzug für künftige Abfindungen Barkredite gewährt.

      ?Soros: Die EU steht vor einer großen Finanzkrise, aber ich habe einen Plan, um Europa zu retten
      Die Mighty Group gewährt im Durchschnitt 2.000 US-Dollar für Rechtsansprüche, die in der Regel an Auto- und Konstruktionsunfälle geknüpft sind, im Gegenzug für eine Kürzung aus einem Vergleich. Solche Vorschüsse werden typischerweise verwendet, um Miete oder medizinische Behandlung zu decken.

      Die Firma steht in den Vereinigten Staaten vor der Kritik, die Klagemacht in Amerika zu monetarisieren und zu fördern. Die US-Handelskammer und die Versicherungswirtschaft haben Firmen wie Mighty Group dafür kritisiert, dass sie die Gerichte verstopfen und die Siedlungskosten senken.

      Die Befürworter solcher Unternehmen sagen jedoch, dass sie den Opfern helfen, eine angemessene Entschädigung zu erhalten. Wenn ein Kläger verliert, ist er auch nicht verpflichtet, den Vorschuss zurückzuzahlen. "Diese Finanzierungsgesellschaften erlauben es den Menschen, die durch einen Unfall verletzt wurden, lange genug zu bleiben, um bezahlt zu werden", sagte Joel Magerman, Chief Executive Officer der Investmentbank Bryant Park Capital gegenüber Bloomberg.

      Soros gehört zu den ersten Vermögensverwaltern der Wall Street, um die Nische des Marktes für Rechtsstreitigkeiten zu nutzen. Ein Geschäft wie dieses bringt in der Regel einen 20-prozentigen Jahresgewinn, sagte Adrian Chopin, ein Geschäftsführer der juristischen Finanzfirma Bench Walk Advisors gegenüber Bloomberg

      An den Migranten und ihren Importeuren könnte Soros gut verdienen.

    • socrates
    • dssm
      30. Juni 2018 10:35

      @socrates
      Wir sollten diesen Herrn Soros ab jetzt nicht mehr so wichtig nehmen. Wir kennen diese Form von Strafe und Entschädigung in unserem Rechtssystem nicht, daher kann man da viel Wind machen. In den USA ist diese Form der Finanzierung spätestens seit dem Corvair Prozess allgemein üblich, das war in den 60ern!
      Für mich sieht das nämlich ganz anders aus, dem Herrn Soros gehen die Einflüsterer aus, welche ihm seine traumhaften Gewinne ermöglicht, aber andererseits wohl gewisse Gegenleistungen verlangt haben; er muss sich nun in die Niederungen des Finanzgeschäfts begeben, um weiterhin Geld zu verdienen.

  24. pressburger
    30. Juni 2018 09:27

    Die Forderungen von Herrn Dr. A.U. sind nicht hart, sie sind gesetzeskonform. Gesetze wurden nicht gemacht um sie zu umgehen, sondern dazu, dass sie eingehalten werden. Der Fisch stinkt vom Kopf. Die grössten Gesetzesbrecher bestimmen die Politik der EU.
    Die grössten EU Gesetzesbrecher, wollten, alle nach Mafia Manier, unter Druck setzen um Komplizen zu werden. Zum Glück weigern sich einige Politiker sich an diesen Straftaten zu beteiligen. Soviel zu Ehrenrettung einiger, zugegeben, eher der Minderheit, der Politiker.
    Wie lange werden noch die grössten Gesetzesbrecher die Richtlinien der Politik, sprich den Weg in den Untergang Europas bestimmen dürfen. Es besteht kein Anlass zum Optimismus. Ein Orban macht noch keinen Frühling. Niemand von denen die das Unheil dass z.Z. in der EU herrscht verursacht haben, denkt ernsthaft daran den bisherigen Kurs zu ändern. Dieser sog. "Gipfel" war von Anfang an als Vernebelung der Tatsachen geplant und als Versuch mehr Zeit zu gewinnen, um die eigenen Vorhaben doch noch zu realisieren. Austausch der Mehrheiten in der Bevölkerungsstruktur, Vernichtung des Bürgertums.
    Die Zeit arbeitet für Merkel und ihre Gesinnungsgenossen. In Deutschland wird eifrig über Neuwahlen in den Medien diskutiert. Diese Diskussionen dienen auch der Propaganda, den Menschen Angst zu machen, was über sie hereinbricht sollte Merkel aus dem Amt gedrängt werden. Aber kein Grund Angst zu haben. Zuerst, Merkel gewinnt auch die nächsten, Alt- oder Neuwahlen, vielleicht bekommt sie sogar die absolute Mehrheit. Sonst Unterstützung der Linken, noch mehr Linken und der ganz Linken. Zweitens, sollte Merkel aus taktischen Gründen tatsächlich gehen, eher unwahrscheinlich, werden ihr Kreaturen, die Merkel in ihren Gruselkabinet gebastelt hat, folgen.
    Die Liebe zu Demokratie der deutschen Bevölkerung geht nicht so weit, die AfD mindestens mit einer Sperrminorität auszustatten.
    Wer tatsächlich gemeint hat dieser "Jipfel" würde eine wirkliche Umkehr in der "Flüchtlingspolitik" bringen, der ist mit seinen Urteilsvermögen JWD, janz weit draussen, angesiedelt. Oder ein Anhänger und Bewunderer des ORF.

  25. Politicus1
    30. Juni 2018 09:26

    1) Geht nicht! Man denke an die 'unschönen Bilder' an unseren Grenzen. Geht nicht!
    2) Wie viele Milliarden hat der österreichische Steuerzahler allein in den letzten drei Jahren zur Bewältigung der Masseninvasion aufgewendet? Für Deutschkurse, für Unterricht, für Lehrlinngsausbildung, für Lebensunterhalt, für Wohnungen, für medizinische Betreuung und Spitalskosten ...?
    Wie vielen hoch talentierten österreichischen Studenten hätte man für dieses Geld Stipendien für ein Studium an den besten Universitäten der Welt gewähren können?
    3) Wann wird Brüssel endlich erkennen, dass zu allererst die Interessen der Europäer zu beachten sind?

    • Franz77
      30. Juni 2018 10:25

      NIE - das ist nicht im Sinne des Völkerkerkes.

    • dssm
      30. Juni 2018 10:40

      @Politicus1
      Warum auf drei Jahre begrenzen, die "Integration" wird ja seit Jahrzehnten mit Phantastillionen beworfen, freilich ohne greifbares Ergebnis.

      Nehmen Sie nur das Zigeunerproblem. Schon von Maria Theresia ist bekannt, daß sie sich in echtem christlichem Sinne engagiert hat, ihr Sohn hat weitergemacht. Alle möglichen Regierungen haben es versucht, egal ob liberal, konservativ oder die Kommunisten im Ostblock. Man hat Strafen verhängt, man hat ihnen Häuser gebaut, man hat ihnen die Kinder weggenommen, man hat die Familien mit Legionen an Sozialarbeitern bearbeitet, man hat Schulen …..

      Und, wo ist das Ergebnis? Bei den "Südländern" wird es gleich verlaufen!

  26. socrates
    30. Juni 2018 09:17

    Die Suche nach den Schuldigen ist originell. Die Aufschrift "PENSIONISTENHEIM LIEBHARTSTAL" wurde schon entfernt, es ist jetzt ein Migrantenhotel. Ein mehrfaches der Kosten für die Pensionen müssen wir für den hohen Lebensstandard, im Vergleich zu den früheren Kosten, der Migranten zahlen und gleichzeitig werden wie mit "Pensionen sind unleistbar" zugedröhnt.
    Wer ist also schuld daran? Ein Kapitän im Mittelmeer, damit die Politiker als die wahren Täter geschützt sind?
    Gerne ware ich als Pensionist in diesen aus vielen Häusern bestehenden Luxuskomplex gezogen. Aber der ist schon voller stark Pigmentierter mit Schleierfrauen.

    • Undine
      30. Juni 2018 10:16

      @socrates

      Ja, so sieht die traurige Wahrheit aus! Das Geld, das man ausländischen Gesetzesbrechern hinten großzügig hineinschiebt, muß ja irgendwoher kommen! Da haben eben dann die Einheimischen das Nachsehen!*

      ************************+!

  27. Ausgebeuteter
    30. Juni 2018 09:04

    Ich bin mir sicher, dass in einigen Jahrzehnten - wenn wir schon alle gestorben sind - unsere Nachfahren sich wundern, warum um 2018 so unfähige Entscheidungsträger in der Politik das Sagen hatten und nicht langfristige und nachhaltige Verantwortung getragen hatten.

    Aus christlicher Sicht hat Gottes Widersacher die von Gott begrenzt erlaubte Freiheit, die Menschen für ihr böses Verhalten der jüngsten Vergangenheit indirekt zu verführen, was im Nachhinein betrachtet Strafen sind. Daher auch die fortschreitende und von vielen Politikern geduldete Islamisierung Europas. Die Pastorentocher Merkel u.v.a. sind dabei eifrige Erfüllungsgehilfen des Teufels.

    Natürlich machte und macht auch jetzt "Gottes Bodenpersonal" (vom Vatikan abwärts) viele Fehler, aber es muss anerkannt werden, dass die Fortschritte der vergangenen 500 Jahre auf kulturellem und technischen Gebiet nur im sog. christlichen Abendland möglich waren. Oder kann mir jemand beweisen, was in der islamischen Welt in den vergangenen 1500 Jahren - abgesehen von wenigen Ausnahmen - Wesentliches und Wichtiges erfunden bzw. entdeckt wurde?

  28. Bürgermeister
    30. Juni 2018 08:56

    Die EU ist eine reine Geldverteilungsfirma. Das ist der einzige Konsens, das ist die "Wertegemeinschaft". Die weiteren "Werte" bestehen darin, dass man Vereinbarungen beliebig brechen und außer Kraft setzen kann - je nachdem wie es einem gerade beliebt.

    Weder für die stille Eroberung noch für den sich sukzessive aufbauenden wirtschaftlichen Rückstand im internationalen Wettbewerb gibt es Lösungen. Alles Fragen die über Geldverteilung nicht gelöst werden können.

    Eine geistig in hysterischer Scheinmoral verwahrloste und in öffentlich dargestellter Hypersensibilität ventilierende Elite - aber man schafft es noch nicht mal ein Krankenhaus oder einen Flughafen oder einen Bahnhof zu den veranschlagten Kosten zu bauen. Es fehlen elementare handwerkliche Fähigkeiten selbst zur Ausübung öffentlicher Tätigkeiten.

    Einzig bei den Banken und bei den Medien ist man achtsam - wie sollte man auch Geld verteilen und es öffnetlich hinaußtrompeten wie toll man verteilt ohne diese Strukturen.

    Die afrikanisch-moslemische Bevökerungsexplosion ist ein afrikanisch-moslemisches Problem. Wenn man keine Geburtenkontrolle hinkriegt zerfallen die gesellschaftlichen Strukturen. Die Lösung hat in den dortigen Regionen zu erfolgen - meinetwegen durch Zwangssterilisation. Den Überschuss zu exportieren ist für diese zutiefst korrupten und unfähigen Staatsgebilde der einzige Weg ihre wirtschaftlich-technisch-gesellschaftliche-Unfähigkeit weiter fortzusetzen.

    Die Europäer werden massiv Geld in diese Regionen exportieren, das einzige was ich der aktuellen Elite zutraue. Aber wie erwähnt, dieser Problemkomplex lässt sich dadurch nicht lösen - im Gegenteil, er wird das Bevökerungswachstum und die unfähigen Strukturen weiter anwachsen lassen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      02. Juli 2018 05:45

      Ja, "die afrikanisch-moslemische Bevökerungsexplosion ist ein afrikanisch-moslemisches Problem", aber dieses Problem gibt es überhaupt nur, weil die Europäer sich dort eingemischt haben. Nicht nur medizinisch; die Einmischungen reichen von den christlichen Missionierungen bis hin zu den Kolonialisierungen.

      Es ist immer das vereinigte christlich-sozialistische Machthaber-Gruselkabinett am Werk, das seit Jahrhunderten Europa beherrscht. Aber diese Elite lernt nichts daraus und hält an dem Wahn fest, dass sie sich auch weiterhin werde einmischen müssen.

      Wie der Irre, der immer dasselbe tut, sich davon aber unterschiedliche Ergebnisse erhofft.

      Auf Berater wie Sie wird weiterhin keiner hören.

  29. Undine
    30. Juni 2018 08:45

    Beim Lesen von A.Us Kommentar kamen mir Goethes Worte in den Sinn:

    "Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube."

    "Der Worte sind genug gewechselt,
    Laßt mich auch endlich Taten sehn!
    Indes ihr Komplimente drechselt,
    Kann etwas Nützliches geschehn."

    ...................................................

    "Ist das der große Wurf?"

    "Nachdem die Merkel-Medien die Einigung im Asylstreit offenbar als erledigt betrachten, ein kleiner Ausblick auf das Bevorstehende. Es ist ein Fundstück aus Facebook, welches auch mit dem entsprechenden Foto versehen war. Ein Deutscher, namens Axel Bolz, der 10 Jahre in Afrika tätig war schreibt: „Jeder der mal in Afrika gearbeitet hat, sagt das gleiche!“"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/06/30/ist-das-der-grosse-wurf/

    SO sieht es in Wahrheit aus: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß!

    Trotzdem: Ein ANFANG ist gemacht---dank FPÖ, ORBAN und KURZ!
    Es haben sich schon mehrere Politiker dafür ausgesprochen und es werden unweigerlich und der Not gehorchend immer mehr werden, bei denen doch die Vernunft siegt.....

    • Ausgebeuteter
      30. Juni 2018 09:15

      Nicht vergessen:
      Leute, welche sich nicht im Internet informieren, sondern nur die Mainstreammedien (z.B. den ORF) konsumieren, werden einseitig und subjektiv mit Nachrichten versorgt. Hierzulande plappern viele Medien das nach, was die APA stündlich veröffentlicht. Manche Zeitungen leisten sich auch eigene Nachforschungen, welche aber wegen der politischen Gesinnung sehr einseitig sind.

      In Deutschland ist es ähnlich, wo man ARD, ZDF und Deutschlandfunk bereits mit dem Spitznamen GEZ-Medien versehen hat, denn diese Nachrichtenportale werden durch die Zwangssteuer (Haushaltsabgabe) finanziert uns sind daher völlig regierungsabhängig.

    • Ausgebeuteter
      30. Juni 2018 09:15

      Die deutschsprachigen Schweizer Zeitungen NZZ uns BAZ bringen hervorragende und kritische Analysen über Vorkommnisse im Ausland.

    • Sabetta
      30. Juni 2018 10:17

      Haha, ja, sie FLÜCHTEN vor ehrlicher Arbeit und natürlich auch vor der Polizei. Afrika entleert seinen Mist nach Europa...

    • Postdirektor
      30. Juni 2018 11:19

      @Undine und @Sabetta

      ****************************+!

      und

      @Ausgebeuteter

      Gerade jetzt intensiv wieder: Wenn der ORF über die „Flüchtlingsproblematik“ berichtet, werden nur Bilder in den Mittelpunkt gestellt, wo Frauen mit kleinen Kindern zu sehen sind oder überhaupt nur eine Frau mit einem Kleinkind am Arm. Und es kommen bekanntlich in überwiegender Mehrzahl alleinstehende junge Männer…

    • Ausgebeuteter
      30. Juni 2018 11:34

      @Postdirektor:
      Ja, genauso werden wir vom ORF und anderen falsch informiert und betrogen.

    • Dr. Faust
      30. Juni 2018 17:41

      @Ausgebeuteter

      Siehe dazu "Die Propaganda-Matrix"

      https://swprs.org/die-propaganda-matrix/#k5

    • W1S19E18
      30. Juni 2018 19:01

      Bravo, Axel Bolz! Ja, "c'est l'Afrique": Leider vielzu oft unfähig aus den eigenen Möglichkeiten und reichlichen Resourcen mit eigener Hände Arbeit kleinen Wohlstand zu schaffen (oder auch nur den einfachen Standard der kolonialen 60er Jahre zu halten). Asien ist da ganz anders. Dort wird auch aus einem simplen Bambusstock schnell ein Rohr oder ein Werkzeug mit dem zB. Gemüse bewässert, gefischt oder sonstwas gebastelt wird, das sich am Markt verkaufen lässt. Das Geld zuerst in eine Hühnerzucht, oder in einen kleinen Laden gesteckt und dann für die Ausbildung der Kinder verwendet. In Afrika verstehen das nur 50% - die Frauen! Wenn die andere, nutzlose, Hälfte jetzt nach Europa kommt, können die afrikanischen Frauen aufatmen :)

    • Mentor (kein Partner)
      02. Juli 2018 09:31

      """"Ausgebeuteter

      Die deutschsprachigen Schweizer Zeitungen NZZ uns BAZ bringen hervorragende und kritische Analysen über Vorkommnisse im Ausland."""""

      Durchaus aber wie groß ist die Reichweite dieser zwei Blätter.
      Die überwiegende Mehrheit der Schweizer hört und sieht den LINKEN SRF.
      Wer die tiefrote und linke Stellungnahme des Bundesrates Simmonetta Sommaruga zum EU-Flüchtlingsgipfel gehört hat weis das dieses Land ein großes Problem hat welches durch Direktdemokratie nicht gelöst werden kann.
      Die nächsten 5 bis 7 Jahren werden die Unterstützungsgelder für Eritreer unSomalier VERDREIFACHT. Empfänger ist allerdings die SozialNGOGemeinde.
      Frau Sommaruga ist übrigens Studienabbrecher

  30. Cotopaxi
    30. Juni 2018 07:23

    Solange man faktisch nicht willens und in der Lage ist, die Fremdengesetze, die Asylgesetze und die EU-Beschlüsse durchzusetzen, muss man die Rechtsgrundlage für diesen Riesenschlammassel außer Kraft setzen.

    Bisher hat selbst Kurz nicht den Mut gehabt, die missbrauchte EMRK als Grundübel anzusprechen.....

    Dabei könnte jedes Land selbständig diesen Krebsherd eliminieren. Wenn Gesetze missbraucht werden, muss man sie aufheben bzw. deren Anwendung aussetzen, bis das Umfeld wieder stimmt. Es war nicht im Sinne der Schöpfer der EMRK, bedrohliche Situationen wie die augenblickliche herbeizuführen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      02. Juli 2018 05:46

      Warum glauben Sie, "es war nicht im Sinne der Schöpfer der EMRK, bedrohliche Situationen wie die augenblickliche herbeizuführen", wenn doch genau das getan wurde? Meinen Sie, die wären zu dumm dafür gewesen, zu sehen, wohin ihr Gesetzespfusch führen wird?

      Nein, auch zu ihrer Zeit mussten sogar Juristen schon begriffen haben, wie viel Blödsinn im Lauf der Zeit aus den menschlichen Gehirnen hervorgequollen ist. Alledem zum Trotz, und noch dazu aus der eigenen links-ideologischen Verbohrtheit heraus, ein derartiges Machwerk wie die Menschenrechtserklärung auf die Welt loszulassen, muss wohl ein gezielter Anschlag sein. So einen Gipfelpunkt menschlicher Blödheit kann es doch gar nicht geben.

  31. Walter Klemmer
    30. Juni 2018 07:21

    Es hat alles begonnen, als Autorität und Verantwortung zerstört wurde.
    Die höchste Autorität ist Gott. Ein gottloses Europa kann Pädagogikbücher mit 10.000 Seiten schreiben. Wenn Kinder von der eigenen Mutter nicht erwünscht sind, dann können die Lehrer auf der Wimper tanzen. Kann der Tischler aus morschem Holz eine Stiege bauen?
    An Gottes Segen ist alles gelegen. Wenn der Herr das Haus nicht baut, bauen die Bauleute umsonst.
    JESU Gesetz ist gut, DESWEGEN IST ES LEIDER SCHON VIELEN UNANGENEHM ODER SIE DENKEN GAR NICHT DARAN UND FÖRDERN DANN MIT JEDER HANDLUNG GESETZLOSIGKEIT UND KRIMINALITÄT. GERADE DANN, WENN SIE DENKEN, DASS SIE SO LIEB SIND. Nicht töten, nicht stehlen, geben ist seliger als nehmen, WER NICHT ARBEITET, SOLL AUCH NICHT ESSEN, (AK und ÖGB). TREUE IN DER EHE, FAMILIE MIT VATER UND MUTTER, GERECHTER GERICHTSPROZESS NACH GELTENDEM GESETZ: DU SOLLST KEIN FALSCHES ZEUGNIS GEBEN.
    MIT DER GOTTLOSIGKEIT IN EUROPA WIRD ES UNTERGEHEN.
    WIE SCHON DIE GRÜNDERVÄTER DER EU DIE LAGE RICHTIG EINSCHÄTZTEN: EUROPA WIRD CHRISTLICH SEIN, ODER ES WIRD NICHT SEIN.
    ÖSTERREICH 2018: STEUERGELD WIRD FLEIßIG AN NICHTBEDÜRFTIGE UND NICHTARBEITENDE verteilt, DIE DARÜBER LACHEN UND AUS DER GANZEN WELT ZU DEN IDIOTEN KOMMEN, DIE GELD IN MENGEN VERTEILEN.
    WER DAS MIT KRIMINALITÄTSVERHINDERUNG BEGRÜNDET, IST SELBER KRIMINELL.
    WENN MENSCHEN, DIE STAATSGEBIET UND STAATSEIGENTUM ILLEGAL BETRETEN NICHT SOFORT BESTRAFT WERDEN, DANN DARF KEIN DIEB UND RÄUBER MEHR MIT GEFÄNGNIS BESTRAFT WERDEN.
    DANN SIND WIR DER ANARCHIE NOCH NÄHER ALS JETZT SCHON, weil dann kann sich jeder nehmen, was er will. KEIN EINZIGER, AUßERHALB EUROPAS SEINE HERKUNFT HAT, IST EIN FLÜCHTLING. DENN AUF ANDEREN KONTINENTEN GIBT ES AUCH SICHERE LÄNDER, NUR DORT MUSS MAN ARBEITEN UND DDEREN KULTUR ERLERNEN. BEI UNS GIBT ES SEIT DEM UNTERGANG DER CHRISTLICHEN KULTUR KEINE MEHR.
    DER LIFE BALL ZEIGT DAS DEUTLICH: ORGIENMENTALITÄT, DER ALLES WURSCHT IST.
    ES MUSS WAHRSCHEINLICH SO SEIN. WER NICHT HÖREN WILL MUSS FÜHLEN, WAS GOTTLOSIGKEIT IST, CHAOS, GEWALT UND KRIMINALITÄT VON OBEN BIS UNTEN: FINAnZSYSTEM BIS Ladendieb.
    Das alles ist gewünscht in einer welt die Gott spottet.
    Problem: Gott lässt sich nicht spotten. Was der Mensch sät, muss er ernten.
    AUTORITÄT: ES WURDE IMMER SCHON ZWISCHEN INDIVIDUAL- UND SOZIALETHIK UNTERSCHIEDEN. MANCHMAL IST GERADE DER GUT, DER HART IST. IN AUSÜBUNG EiNES von der Gemeinschaft erteilten sozialen Amtes ist auch Gewalt gut. Der Polizist muss den Geiselnehmer erschießen, wenn dieser damit beginnt, Geiseln zu erschießen. Der Soldat muss schießen, um Menschen zu retten, wenn Terroristen das Feuer auf offener Straße eröffnen. Der Polizist muss den Räuber packen und mit ihm kämpfen, wenn es sein muss, um ihn festnehmen zu können. Das ist Gewalteinsatz unter Gefährdung des eigenen Lebens und hat meine höchste Hochachtung.
    Für Polizistenmord stand im Kaiserreich die Todesstrafe. In der so guten Republik wurde Hitler nach seinem Polizistenmord nach seiner Haftstrafe, in der er das Nazimanifest schuf, nach ein paar Jahren freigelassen.
    Und diese Milde gegen grausamste Gewalt setzt sich fort. Wiederliche Theologie bewirkt wiederliches Leben in Regierung und Rechtsprechung. Laut christlicher Moralvorstellung ist VORSÄTZLICHER Mord ein todeswürdiges verbrechen.
    Modern und gut ist aber kaltblütigen Mord zu verharmlosen und als kein todeswürdiges Verbrechen hinzustellen. Diese Verharmlosung von grausamsten Verbrechen durch Aufweichen der Strafe, setzt sich bis heute fort: weicher und weicher....
    Europa kommt mir vor wie ein besoffener Polizist, der den Vergewaltiger einlädt und den Räuber holt und sich freut, ihnen bewegungslos zuschauen zu können, wie sie Ihre Abscheulichkeiten vollführen.
    Europa ist zum "schwulischen" Hippie verkommen, der mit seiner ganzen Kraft der Kriminalität die Stirn bietet.
    Die, die kommen, lachen nur mehr. Und die die drinnen sind nicht nüchtern. Die paar, die noch ordentlich sind, werden von der Last der Schmarotzer und Diebe und Berauschten erdrückt.

    • Nestor 1937
      30. Juni 2018 10:31

      Am besten, Sie schicken Ihre Überlegungen der Bischofskonferenz!

    • Anmerkung (kein Partner)
      02. Juli 2018 05:47

      @Walter Klemmer, Ihre Ausführungen hätten ja recht erbaulich werden können, wenn Sie sich da nicht bei einem Wort katastrophal vergriffen hätten. Denn überall dort, wo Sie nur so fürchterlich formalistisch das Wörtchen "Gott" verwendet haben, müsste doch vielmehr ein triumphierendes ALLAH stehen.

    • Markus P Volek (kein Partner)
      03. Juli 2018 03:25

      Walter Klemmer
      Nur eines haben sie nicht bedacht Gott hätte nicht gewollt das Menschen sich versklaven für andere Menschen das die immer Reicher werden und der Rest immer Ärmer.

    • Anmerkung (kein Partner)
      03. Juli 2018 18:09

      @Markus P Volek, ist überhaupt noch irgendetwas übrig auf der Welt, was Gott gewollt hat? Nämlich angesichts der überwältigenden Massen alles dessen, was im Verlauf von Jahrtausenden als das identifiziert worden ist, was Gott alles nicht gewollt hat.

  32. Josef Maierhofer
    30. Juni 2018 07:16

    Ja, solange es keine konkreten Maßnahmen gibt, ist das alles nur Gerede.

    Wenn alle Schlepperschiffe konfisziert werden, ihre 'Fracht' wieder nach Afrika oder sonstwo zurückgebracht wird, wenn deren Mannschaften verhaftet werden, dann wird der in Gang gesetzte Prozess ganz langsam zu versiegen beginnen, wenn sich das durchspricht bis nach Afrika. Wenn jeder Illegale zurückgeschickt wird, wenn jeder ohne Visum zurückgeschickt wird, wenn es klar ist, dass es kein illegales Durchkommen gibt, dann kann dieser in Gang gesetzte Prozess zu versiegen beginnen.

    Aber wer hat den Prozess in Gang gesetzt, wer macht denn diese Werbung, wer treibt denn diese Massen nach Europa ? Wer hat denn alle Rundfunkanstalten in der Hand, wer steuert das Ganze ? Man braucht ja nur (Muster Maidan, Syrien, etc.) 'ein bisschen Werbung machen', ein paar Demos und Krawalle anzetteln, ein bestimmtes, Massen hypnotisierendes oder auch nur anlockendes Bild malen und schon kommen sie .... .... ins vermeintliche Schlaraffenland.

    Auch dieser Hebel wäre dringend zu betätigen, der Kampf gegen die brutalen großkapitalistischen Interessen gegen Europa. Nicht nur Ungarn müsste Soros ausweisen, auch ganz Europa und seine NGOs verbieten.

    Aber auch da ist es genauso wie mit den direkten Maßnahmen zur Durchsetzung von Recht und Ordnung, da versagen die Europäer als Wahlvolk, als Politiker, als Juristen, als Journalisten. Ich hätte nie gedacht, dass man die europäische Masse so hypnotisieren kann.

    • dssm
      30. Juni 2018 10:46

      @Josef Maierhofer
      Unser Problem ist nicht das Unterbinden der Zuwanderung, das ist eine leichte Übung. Wir müssen die vielen bei uns befindlichen Migranten wieder los werden, das ist dann eine deutlich schwerere Übung, aber rein demographisch betrachtet sind wir sonst bald ein shit-hole wie Syrien, Ägypten oder Somalia.

      Und was großkapitalistisch sein soll, ist mir schleierhaft! Soros und Co haben mit Marktwirtschaft wirklich nichts am Hut.

    • Josef Maierhofer
      30. Juni 2018 11:45

      @ dssm

      Soros&Co haben mit Medien zu tun, haben mit Kapitalspekulationen zu tun und mit Ideologie 'von der offenen Gesellschaft', wie uns drastisch und provokant von seinen NGOs vor Augen geführt wird.

      Großkapitalistisch wird es dann, wenn dann Länder wie Syrien, Irak, Lybien, etc. ausgebeutet werden und die dort aufgehetzten 'Flüchtlinge' in Trab gesetzt werden gegen Europa, das sie überfallen.

      Die vielen, die hier sind, sind sehr schwer ohne drastische Maßnahmen zu entfernen und bilden Anker 'Brückenköpfe' hier bei uns, oder dort, wo es ihnen am besten erscheint.

    • dssm
      30. Juni 2018 18:50

      @Josef Maierhofer
      Kapitalismus ist die Kumulation von Kapital durch Fleiß, Innovation, Eigenverantwortung und Leistung. Demnach sind Menschen, welche durch üble, staatlich geförderte Spekulation reich geworden sind, nicht Teil des kapitalistischen Systems. Es ist schon lustig, sowohl das Wort Kapitalismus verdanken wir den Sozialisten, als auch die permanenten Versuche, dem Kapitalismus die Auswüchse und Fehler eben dieses Sozialismus unterzuschieben.
      Wenn jemand in der Marktwirtschaft reich wird und wenn er den Reichtum für seine Zwecke einsetzt, so ist das gut, auch wenn es mir nicht gefällt. Wenn aber jemand durch staatliche Geldmanipulation reich wird, dann ist das nicht gut!

    • Josef Maierhofer
      30. Juni 2018 18:54

      @ dssm

      Ja, die vielen Bedeutungen von Kapitalismus, ich meine halt den unehrlich erworbenen 'Raubtierkapitalismus', der nicht durch Fleiß und Geschicklichkeit entsteht, und, in diesem Fall, für die Durchsetzung von Ideologie verwendet wird.

  33. Freisinn
    30. Juni 2018 06:30

    eine trefflich Analyse!
    Zahlreiche Richter fühlen sich offenbar auserkoren, die Humanität - wie sie vermeinen - gegen einen Rechtsruck verteidigen zu müssen. In Wirklichkeit ähneln sie frappant jenen kommunistischen Richtern in Osteuropa, die auch geglaubt haben, die Geschichte aufhalten zu können. Wie das ausgegangen ist, brauche ich nicht zu sagen. Jedenfalls ist gewiss, dass die Justiz nicht über dem Volk steht.

  34. Ausgebeuteter
    30. Juni 2018 06:24

    Beim jüngsten Gipfel ging es hauptsächlich um die Verlängerung der Politikerkarriere von Merkel.
    Die zigtausende Leute in Libyen und anderen nordafrikanischen Ländern (und auch die zigtausende welche derzeit durch die Sahara Richtung Norden unterwegs sind oder dies demnächst wagen) wird es keine wirksame Abschreckung geben bzw. diese freiwillig zur Umkehr bewegen.
    Alles nur: Blabla!

    • Sabetta
      30. Juni 2018 12:59

      Ja, das denke ich auch - es ging nur um Merkels Fortbestand (und ihrem Scheckbuch, hinter dem ja die dt. Tüchtigkeit steht, die nichts mit Merkel zu tun hat), die ihr Volk verrät und verkauft...

    • McErdal (kein Partner)
      02. Juli 2018 11:39

      @ Sabetta
      Aus Ihrem Post: ....hinter dem ja die dt. Tüchtigkeit steht, die nichts mit Merkel zu tun hat), die ihr Volk verrät und verkauft...

      *******EINSPRUCH - EINSPRUCH - EINSPRUCH*******

      IRRTUM die weißen Deutschen sind NICHT ihr Volk - sie hat gar kein Volk, sie ist eine Khasarin ! Sehen sie nach, woher Ihre Mutter stammt.....

    • Sabetta
      02. Juli 2018 21:12

      Der 13. Stamm - ich kenne das Buch von Köstler, es ist "vergriffen". Ich habe es aber. Nun, das erklärt so manches. Danke für den Hinweis.

      Doch dies hieße ja, sie wäre nicht verrückt, sondern nur voller Hass. Ich aber glaube, sie ist wahnsinnig... in erster Linie...

  35. elfenzauberin
    30. Juni 2018 05:26

    Es scheint so zu sein, dass diese Völkerwanderung von einem Großteil der europäischen Eliten gewollt ist. Man braucht sich ja nur anzuhören, was Juncker,Asselborn, Avramoupoulos und Konsoerten zu dem Thema zu sagen haben, man braucht sich nur die Entscheide des EUGH anzusehen und man braucht sich nur die Ergüsse der diesen Eliten hündisch ergebenen Medien durchzulesen, um zur qualifizierten Vermutung zu gelangen, dass da gar nicht Unfähigkeit, sondern eben planvolles Handeln dahintersteckt.

    Es wäre ein leichtes gewesen, diese Völkerwanderung militärisch abzuwenden. Dazu hätte man nur die ersten Migranten, die die Grenzen stürmen, einfach stoppen müssen, gegebenenfalls mit Schusswaffen, wobei hier die Verwendung von Gummimunition wohl ausreichend wäre. Diese unschönen Bilder hätte man ins Internet stellen müssen, sodaß jeder Migrant weiß, was ihm blüht, wenn er illegal Grenzen überschreitet. Kein Mensch hätte irgendeinem Schlepper auch nur einen Cent gezahlt, wenn es absolut aussichtsllos ist, auf diesem Weg nach Europa zu gelangen.

    Ein entschlossenes Vorgehen wäre auch gegen die NGOs erforderlich. Vergessen wir nicht, dass wir in einem Land leben, in dem ein paar Identitäre, die bestenfalls Bagatelldelikte begangen haben, vom BVT seit Jahren beobachtet und nunmehr auch von der Staatswanwaltschaft verfolgt wird. Umso mehr sollte man Organisatinen verfolgen, die klar Beihilfe zur Schlepperei leisten und die versuchen, jede Art von Grenz- und Gebietsschutz zu hintertreiben. In den USA wird man wegen solcher Delikte über Jahrzehnte ins Gefängnis gesteckt, nur in Europa kommt man ungeschoren davon. Auch die Rolle der Medien wäre zu untersuchen, die ja den staatszerstörerischen AKtiviäten bis jetzt die Mauer gemacht haben.

    Dass Europa seit Jahren diesem Treiben praktisch untätig zusieht, lässt für mich nur den Schluss zu, dass dahinter planvolles Handeln steht. Über das Motiv lässt sich trefflich streiten. Doch ist es wohl nicht abwegig, dass man die Nationalstaaten und die nationale Identität zerstören will. Darauf deuten jedenfalls die oft gehörten Floskeln der Politiker hin, dass nur europäische Lösungen gut sind, wohingegen alles, was mit national zu tun hat, pfui ist, gleich ob es sich um Politik, Währung oder Militär dreht. Alles, was national ist, wird von der Politik als unmodern und ewiggestrig hingestellt. Möglicherweise sind die EU-Eliten dahintergekommen, dass der Bildung eines EU-Superstaates die Nationalen und die nationalen Identitäten entgegenstehen. Die Völkerwanderung ist genau das Mittel, dieses Ziel zu erreichen.

    • Wyatt
      30. Juni 2018 06:38

      So ist es! .......frei nach Goethe, ein Teil von jener Kraft, das "Böse" will und "Gute" schafft, nur wann es zum "Guten" geschafft ist, ob wir das noch erleben?

    • haro
      30. Juni 2018 10:55

      Die angesprochenen Motive zur Unterstützung der Völkerwanderung sind wohl verschiedene. Überzeugt bin ich aber, dass fast keine -so wie dargestellt- nur moralisch hochwertigen dabei sind sondern vor allem persönliche Vorteile. Finanzielle Vorteile wie auch die mediale Aufmerksamkeit als "Gutmenschen", Rachegelüste und Erpressung dürften eine Rolle spielen. Mafiös ...

      Moralisch ist es -entgegen dem jahrzehntelangen linken Mainstream- gegen Masseneinwanderung und Islamisierung aufzutreten, da man seit Jahrzehnten dafür geprügelt und verfolgt wird. Man denke nur an Dr. Jörg Haider ...

    • pressburger
      30. Juni 2018 19:01

      Hier wurde als Moral etwas verkauft, was höchst unmoralisch ist. Betrug, Lügen, Verschleierung, Täuschung, Machterhaltung. Ein Glück für die Verursacher der Immoralität, dass sie sich auf die Indoktrinationspotenz der Medien zu 100% verlassen können. Ohne Medien keine Diktatur. Auf der Seite der Diktatur zu sein, muss für die Journaille, ein erhabenes Gefühl der Allmacht generieren

  36. W. Mandl
    30. Juni 2018 05:21

    Wie oft bei EU-Beschlüssen, wird die "Einigung" von den verschiedenen Regierungen ganz unterschiedlich interpretiert.

    Aber immerhin, es gibt Fortschritte in die richtige Richtung:
    1. Die Erkenntnis, dass es Auffanglager außerhalb der EU braucht
    2. Das Treiben der NGOs wird zumindest erschwert
    3. Die Schnappsidee "Verteilung der Flüchtlinge" ist vom Tisch

    Die Ideen von BK Kurz und Gleichgesinnten setzen sich langsam durch.

    • Nestor 1937
      30. Juni 2018 10:28

      Mitstreiter Mandl:

      Der erste Schritt müsste heissen:

      Merkel muss weg !

    • dssm
      30. Juni 2018 10:51

      @W. Mandl
      Man kann nur beten, daß Punkt 1. nicht kommt. Denn die linx/grüne EU-Verwaltung würde wohl mit den UNO-Behörden die Lager nur zum Sammeln und dann geschlossen nach Europa bringen mißbrauchen. Wenn das kommt, dann sollten Sie Aktien von Airbus kaufen, denn die werden wohl viele Flieger für die Flugverbindung zwischen den Auffanglagern und den EU-Ländern verkaufen.

    • HDW
      30. Juni 2018 19:50

      Ja, und alles mundgerecht zubereitet für den EUGH und den MRGH die das nach der ersten Klage durch eine deutsche Grünin das ganze Blabla wieder entsorgen werden. Herr Kurz und Frau Merkel wissen das ja auch, es dient nur zum "Aussitzen".

  37. Helmut Gugerbauer
    30. Juni 2018 04:36

    Es gibt nur einen Zugang zur Lösung der Migrationskrise und Andreas Unterberger hat ihn detailliert und richtig formuliert. Aber noch werden die ersten Ansätze in diese Richtung vom mächtigen politischen Moralismus Europas massiv behindert: Politik und Justiz bieten die rechtlichen Grundlagen für das Schlepperunwesen, Künstler und Intellektuelle publizieren permanent den philosophischen Unterbau für diese Verbrecher, die Medien stellen alle an den Pranger, die die Realität benennen, die Kirchen fordern im Namen der Nächstenliebe sichere Migrationsrouten nach und damit den Zusammenbruch von Europa, und die NGOs sind überhaupt schon Mittäter von Verbrecherorganisationen. Dieses einbetonierte System aufzubrechen wird noch eine Herkulesaufgabe.

  38. Nestroy
    30. Juni 2018 02:39

    Großartig. Und Dankeschön!!

    Genau so ist es.
    Genau so empfinde ich es seit 2015!

    Es ist ein Invasion!!
    Eine Eroberung! Langfristig und hinterfotzig angelegt.

    Und unseren politsch correcten sind die Hände gebunden!
    Unpackbar!!

    Ich habe mich immer über das Stück "Biedermann und die Brandstifter" aufgeregt, dass doch keiner so dumm sein kann!! Wir haben exakt das in hundertfacher Millionenzahl mitgemacht. Alle als Biedermänner!

    Stoppt den Wahnsinn umgehend!
    AB ins Kriminal mit den verantwortlichen Politikern!
    Alle Asylbescheide seit 2015 aufheben und neu bewerten!
    Konsequente Verurteilung, Aufnahme in eine Strafakrtei und Rückführung bei illegaler Erschleichung eines Asylstatus!

    • elfenzauberin
      30. Juni 2018 05:41

      Mit "Biedermann und die Brandstifter" erging es mir ebenso wie Ihnen. Damals lasen wir das Stück im Gymnasium. Auch ich dachte mir, was für ein blödsinniges Stück das ist. Kein Mensch kann doch ernsthaft so dämlich sein.

      Die Frage ist nur, wer heute die Rolle Biedermanns spielt und wer die Brandstifter sind. Ich vermute, dass die politischen Eliten die Brandstifter sind, die dem normalen Bürger die Rolle Biedermanns zugedacht haben.

    • dssm
      30. Juni 2018 10:57

      @Nestroy
      Ich lese immer 2015! Die Welle schwappt schon länger über Europa herein, no-go areas gibt es auch schon länger, die Lösung für die Integration wird uns schon seit den 70ern verkauft und hat nie funktioniert, inzwischen bei der Dritten(!!!) Generation. Die sehr realen Probleme am Arbeitsmarkt, in den Schulen und bei der Kriminalität hat schon Jörg Haider thematisiert. Die politische Agenda des Islam ist gar schon im 19. Jahrhundert erkannt worden. Die ganzen Urteile mit Migrationsbonus waren schon in den 80ern ein Thema.

      2015 haben nur jene, welche Wegschauen und Kopf in den Sand stecken gut können, auch erkennen müssen, daß da etwas unrund läuft.

    • Dr. Faust
      30. Juni 2018 16:35

      Es ist frapierend, wie gut der Stoff von "Biedermann und die Brandstifter" auf die europäische Migrationskathastrophe passt!

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Biedermann_und_die_Brandstifter

    • Brigitte Imb
      30. Juni 2018 22:54

      Der "Rübezahl" muß es richten.

      " Höre, Rübezahl, lass dir sagen:
      Volk und Heimat sind nimmermehr frei.
      Schwing die Keule wie in alten Tagen,
      Schlage Hader und Zwietracht entzwei."

      Zwar etwas kitschig, aber trifft mM die Realität. Im folgenden Link beachten Sie bitte die Poltische Korrektheit.
      "Wir" werden nur verkauft und verraten, seit eh und je.

      https://deutschelieder.wordpress.com/2014/09/08/hohe-tannen-weisen-die-sterne/

  39. machmuss verschiebnix
    30. Juni 2018 01:37

    Großes Dankeschön an A.U. für so "gotteslästerlich" klare Aussagen !

    Storch for german Cancelor - dann schaut Europa im Nu anders aus.
    Die Erpressung europäischer Politiker muß ein Ende haben - so wie
    sie in den USA grade durch Trump einem Ende zugeführt wird ! ! !

    Die Goldmänner raus aus EZB und sonstigen EU-Institutionen


    Equivalent zur Trump'schen "executive order", welche unter anderem
    vorsieht, daß die Vermögenswerte von Kriminellen eingezogen werden
    müssen, so soll es auch in Europa möglich sein, den Soros'schen NGOs
    die Konten zu sperren ! ! !

    Aber was macht Europa ?
    Es sperrt die Konten von systemkritischen Stimmen wie den Identitären !

    Wie weit wird den die alte Dame Europa noch hinabsinken müssen,
    bis ihren Bürgern endlich wieder "das Hirn anspringt" ?@!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung