Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Erdogan, die EU und Österreich drucken

Lesezeit: 6:30

Nur sehr naive Menschen hatten ein korrektes und demokratisches türkisches Wahlergebnis erwarten können. Dennoch ist das Ergebnis dieser Wahl aus österreichischer Sicht besonders deprimierend – aber auch besonders erhellend (mit nachträglicher Ergänzung).

Eine Wahl, vor der Zehntausende politische Gegner des Herrschers ins Gefängnis geworfen worden sind, vor der fast alle kritischen Journalisten entweder ihren Job oder auch ihre Freiheit verloren haben, bei der ein wichtiger Oppositionskandidat überhaupt nur aus dem Gefängnis heraus hat antreten können, bei der Wahlbeobachter am Wahltag niedergeschlagen werden, bei der sich das Hauptquartier der "siegreichen" Partei noch vor Auszählungsende in eine massiv eingeigelte Festung verwandelt hat – im Wissen, dass die Massen das Ergebnis nicht akzeptieren werden: Was, bitte, soll an einer solchen Wahl demokratisch sein?

Die meisten Faktoren, die eine solche Wahl zur Farce machen, sind schon lange vorher eindeutig klar gewesen. Umso grotesker ist das Schweigen der EU zur Wahl. Immerhin ist ja die Türkei noch immer formell EU-Beitrittskandidat. Da hätte die Brüsseler Kommission nicht nur das Recht, sondern sogar die Pflicht, laut und deutlich zu sagen, dass dort keine demokratischen Wahlen stattgefunden haben.

Aber Nein, die Brüsseler Kommission erregt sich lieber über die katholisch-konservative Regierung in Polen, weil diese (endlich) die aus kommunistischer Zeit stammenden Richter in Pension schickt. Das wird von den Linken Polens und des Auslands, damit auch der EU-Kommission als großes Verbrechen dargestellt.

Dabei findet in Wahrheit – einmal abgesehen vom Beitrittskandidaten Türkei – der große Rechtsstaatsskandal in EU-Europa ganz anderswo statt. Nämlich in Rumänien, wo die sozialistische Parlamentsmehrheit unterstützt vom Obersten Gerichtshof des Landes alle Verfahren wegen Korruption zu unterbinden versucht. In diese Verfahren ist nicht zuletzt der sozialistische Parteiführer als einer der Haupttäter involviert, der dennoch weiterhin sehr viel Macht hat. Wer Rumänien kennt, kann in diesen Tagen nur ausrufen: Wären doch auch dort die Richter aus kommunistischen Tagen in Pension geschickt worden!

Dennoch sind der EU-Kommission die Vorgänge in Rumänien egal, während sie sich über Polen maßlos erregt, und auch gleich Ungarn mit zu attackieren versucht. Davon gar nicht zu reden, wie viele eigene EU-Regeln durch die EU-Institutionen selbst verletzt worden sind, von Schengen bis zum Bailout-Verbot.

Zurück zu den türkischen Wahlen und zur schockierendsten Tatsache daran: Erdogan hat bei den Türken in Österreich einen besonders hohen Sieg errungen. Während er bei den Auslandstürken insgesamt weniger als 60 Prozent erreicht hat – was aber deutlich mehr ist als in der Türkei selber! –, hat er in Österreich weit mehr als 70 Prozent Zustimmung bekommen. Das ist ein gigantischer Wert.

Das verfestigt ein absolut bedrückendes Bild, das man von der türkischen Community in Österreich gewonnen hat. Dieses Bild deckt sich auch mit einer ganz anders gearteten Beobachtung: Während bei den türkischen Frauen in Österreich das Kopftuch dominiert, ist das Kopftuch in Städten wie Istanbul eher selten, und soziologisch ein reines Unterschichtsignal. Die Bosporus-Stadt macht jedenfalls einen viel moderneren und weltoffeneren Eindruck als beispielsweise die Wiener Bezirke Favoriten oder Brigittenau. Aber freilich: Die Austrotürken kommen ja – fast – alle nicht aus Istanbul, sondern tief aus dem türkischen Osten.

Auch die besonders schlechten Schulerfolge türkischer Jugendlicher in Österreich zeigen: Nach Österreich ist vor allem der rückständige Teil der türkischen Gesellschaft gekommen. Das legt ein historisches Ausmaß an Schuld auf die Schultern der SPÖ, welche die türkische Zuwanderung nicht nur begrüßt, sondern auch erleichtert und gefördert hat. Sie tat dies in der Hoffnung auf eigene neue Wählermassen. Sie hat zugleich immer verhindert, dass den Türken in aller Deutlichkeit klargemacht worden ist: Wenn ihr nach Österreich zuwandert, müsst ihr die österreichischen Werte übernehmen.

Ein Teil der Schuld trifft aber auch die Industrie, die immer wieder geglaubt hat, durch den Import billiger Arbeitskräfte Branchen am Leben erhalten zu können, die in Wahrheit gar nicht zukunftsfähig waren, und deshalb – wie etwa die Textilindustrie – bald zusperren mussten. Jetzt haben wir mehr als eine Viertel Million Austrotürken – präzise: Menschen mit türkischem Migrationshintergrund – im Land, die sich in vierfacher Hinsicht "auszeichnen":

  1. hohe Arbeitslosigkeit (seit Jahren ein Vielfaches des sonstigen Schnitts),
  2. große Kinderzahl (2,4 pro Frau),
  3. großen Nationalismus (siehe die regelmäßigen türkischen Demonstrationen)
  4. und besonders große Erdogan-Begeisterung.

Was kann Österreich jetzt noch tun? Im Rahmen der bestehenden Gesetze wenig. Eines hat die Regierung aber immerhin angefangen: Sie hat endlich, wenn auch 30 Jahre zu spät, begonnen, islamische Imame hinauszuwerfen, die von Erdogan – formell: vom türkischen Religionsamt – bezahlt werden. Das ist ein wichtiger wie mutiger Anfang, der konsequent fortgesetzt werden muss.

Es gibt ja noch viel mehr solcher Erdogan-Imame in Österreich, was fast in jedem einzelnen Fall nicht nur rechtswidrig, sondern auch enorm problematisch ist. Denn diese Imame sind für viele türkische Familien aus einfachen Verhältnissen die einzige respektierte Autorität. Man kann sicher sein, dass diese Imame intensiv Stimmung für Erdogan gemacht haben und, solange sie können, weiter machen werden. Genauso wie sie hauptverantwortlich dafür sind, dass sich immer mehr türkische Frauen selbst im Sommer in lange schwarze Mäntel hüllen müssen.

Natürlich gäbe es aber noch viel mehr zu tun:

  • Etwa im Islamunterricht ist jeder Lehrer zu verabschieden, der auch die aggressiven, zur Gewalt aufrufenden Teile des Koran lehrt.
  • Etwa durch Entzug der Kinderbeihilfe, wenn Eltern nicht dafür gesorgt haben, dass Kinder, wenn sie seit der Geburt in Österreich leben, bei Schuleintritt altersadäquat Deutsch können.
  • Etwa durch die Gewerbebehörden, die dagegen durchgreifen müssten, dass sehr viele türkische Greißler jeden Sonntag ungeniert offen haben, als ob die österreichischen Gesetze für sie nicht gelten würden (wogegen die Gewerkschaften noch nie protestiert oder gar demonstriert haben …).
  • Etwa in den Schulen ist konsequent gegen jede Darstellung vorzugehen, die die undemokratische Türkei preist.
  • Etwa bei den vielen heimlichen Doppelstaatsbürgerschaften: Hier sollten viel strengere Strafen bis hin zur Ausweisung verhängt werden, wenn jemand erwischt wird. In einem Staat, der auf sich hält, hätten die Behörden in den letzten Tagen viel strenger geschaut, wer denn da aller in türkische Konsulate in Österreich wählen gegangen ist.

Ausgerechnet vom Golf kommt Licht

Dennoch sollte man nicht ganz in Depression verfallen: Denn während die Türkei in eine rückständige Despotie zurückzufallen scheint, gibt es gerade in bisher besonders streng islamischen Ländern Zeichen der Hoffnung – wenn auch einer sehr, sehr niederschwelligen Hoffnung.

So haben es im schiitischen Iran die Frauen in zähem Kampf durchgesetzt, dass auch sie Fußball schauen dürfen. Und beim sunnitischen Gegenspieler des Iran, in Saudi-Arabien, dürfen Frauen jetzt erstmals Autofahren. Was dabei besonders auffällt: Die Berichte über autofahrende Saudifrauen zeigen Frauen, bei denen der Kopfschleier schon sehr weit nach hinten gerückt ist – Bilder, die man früher gerade aus diesem Land nie zu sehen bekommen hat.

Das macht Hoffnung, dass da eine innere Dynamik in Gang gekommen ist, die vielleicht eines Tages zu mehr führen könnte. Das hängt vielleicht auch damit zusammen, dass gerade in Iran und Saudi-Arabien das Bildungsniveau im Vergleich zur Türkei (mit Ausnahme der türkischen Westküste) deutlich höher liegt.

Gewiss, auch diese beiden Länder sind alles andere als eine Demokratie. Aber weil zwischen ihnen ein militärischer Konflikt um die Vorherrschaft am Golf und in der islamischen Welt an Wahrscheinlichkeit gewonnen hat, versuchen die beiden Länder offensichtlich intern Druck zu reduzieren (das erinnert übrigens an Stalin, der in den Jahren des Weltkriegs die innere Repression deutlich gemildert hat).

Daher gibt es jedenfalls in diesen beiden Ländern Ansätze in die richtige Richtung, in der Türkei hingegen nur in die falsche. Und unter den in Österreich lebenden Türken ganz besonders.

(Nachträgliche Ergänzung: Und nur einen Tag nach seinem "Wahlsieg" kündigt Erdogan eine Fortsetzung der militärischen Eroberungen in Syrien an ...)

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2018 05:52

    Es ist wohl richtig, dass es in erster Linie die politische Linke war, die diese selektive Negativzuwanderung gefördert und unterstützt hat. Wahr ist aber auch, dass all das mit Duldung der ÖVP geschah. Die einzige Partei, die a priori dagegen war, ist einzig und allein die FPÖ, die dafür medial geprügelt und lächerlich gemacht wurde.
    Ich denke oft an das Haider-Volksbegehren "Österreich zuerst" zurück, das im Jahr 1992 stattfand. Wären die damaligen Forderungen durchgesetzt worden, dann sähe es heute etwas besser aus.
    Heute sehen wir uns mit der durchaus realistischen Perspektive konfrontiert, dass Österreich auf mittlere bis lange Sicht ein islamisches Land werden wird. Die Möglichkeiten dagegenzusteuern, sind begrenzt, aber doch vorhanden. So wäre eine selektive finanzielle Bevorzugung österreichischer Familien notwendig. Bewerkstelligen ließe sich das über eine einkommensabhängige Familienbeihilfe bzw. Steuererleichterung, die am besten progressiv gestaltet ist, so wie es die AFD vorschlägt: 10% Steuererleichterung beim ersten Kind, 20% beim zweiten Kind, 40% beim dritten Kind, 80% beim vierten Kind. Die genauen Prozentsätze, wie man diese Anreize setzt, muss man sich natürlich genau überlegen, doch das wäre der richtige Weg.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2018 06:47

    Man sollte aber auch nicht in die Illusion verfallen, dass ein 'Aufklärung' im Islam im Gange wäre.

    Auch nicht in die Illusion, die in Österreich ansässigen Türken wären trotz österreichischer Staatsbürgerschaft Österreicher.

    Auch nicht in die Illusion, die Türkei wäre je ein Beitrittskandidat zur EU, die selbst schon genug Überlebensprobleme hat.

    Einige wirklich integrierte Türken kenne ich auch, Menschen, die mit Österreichern verheiratet sind und hier tatsächlich dazu gehören, die werden aber von den Türken gemieden und ausgegrenzt, so wie alle sonstigen Österreicher.

    Die unseligen Rot-Schwarz Koalitionen, bzw. Rot Regierungen haben uns das eingebrockt und damit das Land irreversibel in die Parallelgesellschaft geführt, in der in absehbarer Zeit (Thilo Sarrazzin, 'Deutschland schafft sich ab') die Islamisierung abgeschlossen sein wird und damit die Übergabe Österreichs und auch Europas.

    Zeit, das linke Gesindel los zu werden und den Kampf aufzunehmen, oder ins Grab zu gehen ...

  3. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2018 07:43

    OT zum realen "Multikulti" hat sich Claudia Roth "verplappert",
    zur Fußball-WM hoffe sie, dass Özil, Khedira und Boateng richtig groß rauskommen und Neuer und Müller wenigstens keine großen Fehler machen, sagte sie .......

    Damit hat Roth ausgeplappert, was schiefläuft in multiethnischen Gesellschaften und was diese unterscheidet von weitgehend homogenen Gemeinschaften.

    In den homogenen Gemeinschaften ist es beinahe egal, welchen genauen Stammbaum ein Spieler hat oder aus welcher Ecke er kommt. Bei den Vielvölker-Gesellschaften dagegen wird immer genau hingesehen, welcher Gruppe einer angehört und wer wie groß herauskommt, genauso, wie Roth es tut. Fühlt sich eine Gemeinschaft benachteiligt, drohen Kränkung und Ungemach.

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/schlacht-um-berlin.html

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2018 10:51

    OT---aber wer sich gestern "Im Zentrum" angetan hat, konnte nur staunen über den linxlinken Wortschwall der beiden Migranten/Islam-Befürworter ---Gerald KNAUS (Vollstrecker von SOROS' Umvolkungsplänen) und einer EU-GRÜNEN---den diese beiden von Stapel ließen.
    Deren hohle Phrasen gingen ihnen in einem atemberaubenden Tempo wie geölt über die Lippen, sodaß man merken konnte, wie eingelernt und ohne jegliches Nachdenken sie jeden Andersdenkenden niederzureden gewohnt sind.

    Diese beiden "Maschinengewehre" in Menschengestalt dürften entweder noch nie mit der Realität konfrontiert worden sein, oder aber ganz bewußt die ISLAM-Katastrophe herbeiwünschen. Ich tippe auf Letzteres. Ihre Engstirnigkeit und ihr Fanatismus war schwer zu ertragen.

    STRACHE fand ich sehr gut.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2018 06:34

    Ich glaube schon gar nicht mehr die Behauptung, die Wahlen wären nicht fair gewesen. Dagegen spricht, dass der Diktator Erdogan insbesondere in Deutschland und Österreich ein noch viel besseres Ergebnis erzielt hatte und hier kann man nicht wirklich von einer Unterdrückung türkischer Wähler sprechen... Nein, diese Menschen wählten mit überwältigender Mehrheit freiwillig dieses Regime, weil sie dessen Ansichten vollumfänglich teilen. Gündogan und Özil, prominente Fußballer, die zwar nur die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, ist hier kein Fauxpas passiert, sie fühlen sich dem türkischen Regime viel näher als ihrer deutschen Heimat in der sie aufgewachsen sind. Mit der Integration eines Großteils der Türken wie auch anderer Moslems wird es niemals etwas werden.

  6. Ausgezeichneter KommentatorAbaelaard
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2018 08:10

    Na dann , neue Regierung mach doch mal, die parlamentarische Mehrheit ist nun vorhanden nichts kann dich aufhalten den Empfehlungen des Blogmasters zu folgen.
    Wir deine Wähler warten gespannt ob es nun Ausreden, Verzögerungen gibt, ob die Hofräte Hinsichtl und Rücksichtl noch immer amtieren oder ob endlich klare Linien gezogen werden.

    Der Hinweis bezüglich türkische Wähler vor der Botschaft und Staatsbürgerschaft hätte zur rigorosen Überprüfung der betreffenden Personalien führen müssen, oder fand das etwa ohnehin statt, vielleicht hört man davon.

    Die Rolle der Industrie ist eine komplett zwielichtige wie man im Jahr 15 des Jahrtausends erkennen konnte. Wie jubelte doch Herr Zwetsche von Daimler bereits über die neuen billigen Arbeitssklaven, diese husteten ihm auf seine Arbeitsplätze und blieben reichlich alimentiert in der Hängematte liegen.

    Das Grundübel aber war und ist der Familiennachzug solang es diesen in irgend einer Form für Nichtleistende und nicht nur auf Zeit gibt sind die Probleme nicht lösbar.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2018 09:35

    Erdogan gewann mit "deutschem Gruß" wie uns die Krone zeigt. Wo bleibt das linke Geheule? Wenn das ein Ösi macht Sitz er! Das kommt davon wenn man nur die Symptome bekämpft und die nur dort, wo es Linken nützt. Wenn Erdogan bei der FPÖ wäre, hatte man ihn schon lange wegen Staatsfeindlicher Umtriebe verboten.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juni 2018 10:14

    Ja, Unterberger, was geschieht mit Ihnen?
    SPÖ und die Landnahme der Türken... und wo waren ihre schwarzen Kuttenprunzer?
    Demokratische Wahlen in der Türkei.... und wo sind die demokratischen Wahlen in Österreich? Mittlerweile hat sich's doch herumgesprochen, daß die Briefwahl alleinig der Wahlfälschung dient! Nicht der, der wählt entscheidet, sondern der, der zählt!
    Vernichtung unliebiger Kanditaten in Ö, vornehmlich aus dem freiheitlichen Lager, mittels Liederbuch. Daß die Spitzen der FPÖ diesen fallen ließen, wie einen heißen Erdäpfel, beweist wiederum, daß sie uns in Vorwahlzeiten u Opposition nach Strich und Faden belogen haben.
    Jedoch deswegen mag ich die Türken allerdings noch weniger

  2. Ausgezeichneter KommentatorDer Realist
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juni 2018 18:50

    Aber Sanktionen wegen der Regierungsbeteiligung der FPÖ haben einige Brüsseler Betonschädel garantiert angedacht. Und warum die Türkei noch immer Beitrittskandidat, und somit auch Empfänger von Milliarden Steuergeld der EU-Bürger, sollte wohl im nächsten halben Jahr endlich geklärt werden.

    Zur Anmerkung des Blogmasters: "große Kinderzahl (2,5 pro Frau), pro Jahr??

alle Kommentare drucken

  1. Melanie Korn (kein Partner)
    28. Juni 2018 18:16

    Primär schuld an der Migrationsflut war vor allem die Gier der westlichen Industrie und der (wie immer) defizitären Sozialpartner. Die Devise der ausgehenden 60ziger Jahre: Wir könnten ja noch viel mehr verdienen bzw. einnehmen, wenn wir mehr Arbeitskräfte hätten. Das leuchtete manchen politischen Holzköpfen ein, flugs öffneten sich die Landes-Türen und die Jugoslawen strömten massenhaft ins Land, ein, zwei Jahrzehnte später folgte die Türkeninvasion.
    Was aber ist das beste für eine gesunde Volkswirtschaft? Natürlich Arbeitskräftemangel!!! Denn dann gibt es volle Auftragsbücher, Vollbeschäftigung und hervorragende Konditionen für Arbeiter und Angestellte. Schlicht, weil sie Mangelware sind

    • monofavoriten (kein Partner)
      28. Juni 2018 18:29

      die öffnung der weißen zivilisation für dritte-welt-menschen war wohl eher ein UN-plan, denn in den 60er jahren hat auch die masseneinwanderung von zentralamerikanischen hinterweltlern nach usa schlagartig eingesetzt. so wie bei uns mit menschen aus dem südbalkan und dem mittleren osten.

  2. heartofstone (kein Partner)
    27. Juni 2018 22:13

    Etwas OT: Gerade in der ZIB2 ... afrikanische "Flüchtlinge" sind ein afrikanisches Problem. Mögen die afrikanischen Staaten das Problem lösen, die Zeit der Kolonien ist seit Jahrzehnten vorbei.

    BTW: weniger ficken, Stichwort Bevölkerungsexplosion, wäre angebracht ... und traurige Kinderaugen von kleinen Negerkindern ziehen immer weniger ...

  3. heartofstone (kein Partner)
    27. Juni 2018 21:08

    Es wird Zeit sämtliche "Abkommen" mit der Türkei zu kündigen. Keine Visa für Türken, keine Asylanträge von "Türken", kriminelle Türken abschieben, oder falls sie die Türkei nicht zurücknimmt, in ein Lager stecken bis sich irgendjemand aus der mohammedanischen Welt ihrer erbarmt. Zusätzlich Landeverbot für türkische Fluglinien in Österreich. Keine Heranführungshilfe! Keine Einbürgerung von Türken mehr, solange die Türkei nicht Zugriff auf ihr Personenstandsregister gewährt -> illegale Doppelstaatsbürgerschaft ... Reisewarnung für die gesamte Türkei ...

  4. Der Realist (kein Partner)
    27. Juni 2018 18:50

    Aber Sanktionen wegen der Regierungsbeteiligung der FPÖ haben einige Brüsseler Betonschädel garantiert angedacht. Und warum die Türkei noch immer Beitrittskandidat, und somit auch Empfänger von Milliarden Steuergeld der EU-Bürger, sollte wohl im nächsten halben Jahr endlich geklärt werden.

    Zur Anmerkung des Blogmasters: "große Kinderzahl (2,5 pro Frau), pro Jahr??

  5. fxs (kein Partner)
    27. Juni 2018 14:55

    Ja natürlich, in Saudi Arabien dürfen Frauen dank des neuen Kronprinzen neuerdings Auto fahren. Daraus zu schließen, dass in Saudi Arabien Menschenrechte einen höheren Stellenwert hätten als in der Türkei ist aber mehr als verwegen. So hat sich die Anzahl der brutalen Hinrichtungen unter diesem neuen Kronprinzen verdoppelt. Dazu kommt, dass Saudi Arabien weiterhin seine Islamsekte wie seit Jahren mit Vehemenz verbreitet: Moscheen bauen, und dort saudische Imane einsetzen. Nach ein paar Jahren ist dann auch eine bisher einigermaßen liberale radikalisiert. Passierte so in den Islamischen Staaten Nordafrikas und insbesondere in Indonesien und Umgebung.

  6. McErdal (kein Partner)
    27. Juni 2018 11:19

    ***Schwedenteam stellt sich hinter Jimmy Durmaz******
    w w w . spiegel.de/video/schwedens-nationalteam-mit-jimmy-durmaz-gegen-rassismus-video-99018633.html

    Gott sei Dank Fußball ist nicht meins - aber schaut's Euch mal die Leiberln von der
    "NATIONALMANNSCHAFT" an !
    Die Leibchen mit dem Halbmond der schwedischen Mannschaft.

    Die haben wirklich nicht mehr alle Latten am Zaun !

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. Juni 2018 12:05

      Die Schweden begrüßen auch multiorgasmusiert ihren nunmehr zweithöchsten Vergewaltigungsratenstatus in dieser Welt, exekutiert durch ihre freiwillig importierten muslimischen und pigmentierten aufrecht gehender Affen.
      Wie degeneriert muß dieses Völkchen sein? Keine Angst, in Bälde haben wir auch deren Entwicklungsstufe erreicht. Also nur Geduld meine "Damen"!
      Aber keine Angst, kein Gutmensch bedauert z.B. die PC Entwicklung Johannesburgs von einer einst absolut sicheren, blühenden Stadt zu einem nun grauslichem Hort der Kaffernverbrecher! Niggers are destoyers! (Bin gerade da, inkl. zweier schwerbewaffnete, weißer Bodyguards, damned teuer))

    • McErdal (kein Partner)
      27. Juni 2018 14:40

      @ Herbert Richter
      Aus Ihrem Post: Also nur Geduld meine "Damen"!

      Die Damen haben ja dem, was der Papst gesagt hat, nichts entgegengesetzt - und
      Schweigen heißt Zustimmung - aber vielleicht wissen sie das garnicht !

      *Papst Franziskus befiehlt weißen Frauen, sich mit muslimischen Männern zu „kreuzen“
      w w w w. michael-mannheimer.net/2018/06/20/papst-franziskus-befiehlt-weissen-frauen-sich-mit-muslimischen-maennern-zu-kreuzen/

  7. Herbert Richter (kein Partner)
    27. Juni 2018 10:14

    Ja, Unterberger, was geschieht mit Ihnen?
    SPÖ und die Landnahme der Türken... und wo waren ihre schwarzen Kuttenprunzer?
    Demokratische Wahlen in der Türkei.... und wo sind die demokratischen Wahlen in Österreich? Mittlerweile hat sich's doch herumgesprochen, daß die Briefwahl alleinig der Wahlfälschung dient! Nicht der, der wählt entscheidet, sondern der, der zählt!
    Vernichtung unliebiger Kanditaten in Ö, vornehmlich aus dem freiheitlichen Lager, mittels Liederbuch. Daß die Spitzen der FPÖ diesen fallen ließen, wie einen heißen Erdäpfel, beweist wiederum, daß sie uns in Vorwahlzeiten u Opposition nach Strich und Faden belogen haben.
    Jedoch deswegen mag ich die Türken allerdings noch weniger

  8. kremser (kein Partner)
    27. Juni 2018 10:06

    hat sich eigentlich die österreichische Regierung gegen oder für die Beibehaltung der Heranführungshilfe der Türkei in Brüssel ausgesprochen?
    Faszinierend finde ich die Erklärung für den Erfolg Erdogans, daß nämlich die kemalistische Türkei in den Zentren im Westen des Landes aufgrund der eher niedrigen westlicheren Geburtenraten gegen die islamkonservative Bevölkerung demographisch verloren hat. Die Kemalisten können keine Wahlen mehr gewinnen und sind daher Geschichte.
    Kommt Ihnen das bekannt vor, ist das auch schon im Libanon passiert, ist das nicht schon in Ansätzen in einigen europ. Ländern passiert, wollen wir das in Österreich? Darf man darüber sprechen oder warten wir einmal ab?

  9. McErdal (kein Partner)
    27. Juni 2018 08:55

    ******ÖVP-Urgestein Schneeberger für Obergrenze bei Ausländeranteil***
    w w w . unzensuriert.at/content/0027116-OeVP-Urgestein-Schneeberger-fuer-Obergrenze-bei-Auslaenderanteil

    Auszugsweise: ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger hält 15 Prozent Ausländeranteil für die Obergrenze, die für eine Stadt gut oder tragbar ist.

    Wer sagt, daß wir überhaupt Ausländer bei uns brauchen - vor Allem wozu - zum Kren reißen ?

    Nicht vergessen, sie wollen uns nur die AGENDA aufs Auge drücken .....

    • Melanie Korn (kein Partner)
      28. Juni 2018 18:32

      Und wie bitte, stellt sich der Hr. Bürgermeister Schneeberger die Einhaltung der 15 Prozent Quote vor? Bereits ab 10 Prozent Moslemanteil ist erfahrungsgemäß nichts mehr zu machen, die kritische Masse ist erreicht, von da an werden sie geradezu unaufhaltsam immer mehr, irgendwann kippt der Staat konfessionell. Südfrankreich war einmal die Gegend mit der höchsten Kirchenanzahl der Welt. In wenigen Jahren wird es dort mehr Moscheen als Kirchen geben. Bereits 2006 gab es rund 2200 Moscheen in Frankreich, tausend weitere sind in Planung, mindestens zweitausend weitere werden von den islamischen Interessenseinrichtungen gefordert.

  10. McErdal (kein Partner)
    27. Juni 2018 08:50

    *„Aquarius-Flüchtlinge“ entsorgen Sachspenden - zahlen Drinks mit 100-Euro Scheinen – feiern ab*
    w w w . unzensuriert.at/content/0027117-Aquarius-Fluechtlinge-entsorgen-Sachspenden-zahlen-Drinks-mit-100-Euro-Scheinen

  11. Mentor (kein Partner)
    27. Juni 2018 08:06

    Wie Türken ticken in einem youtube Video.
    Der "Deutsche" Mesu Özil präsentiert vorerst auf English seine Luxusautos, zeigt dann seine Wohnungseinrichtung. Er betont dabei das alles Interiör aus der Türkei kommt und der Designer ein Freund aus Istanbul ist.
    Ganz stolz präsentiert er dann ein Bild vom "Gründer von Istanbul",
    Sultan Mehmed II.
    Aus christlicher Sicht ist es der Eroberer und Schlächter von Konstantinopel.
    Die Türken feiern diesen Tag jedes Jahr,
    Autochthone glauben immer noch an Folklore.

    OT und "au contraire" steige ich gestern mit einer jungen heißen Frau aus einem Lift und sie ruft ihr cafebraunes liebes Hundi mit Schatzi.
    Sage keiner das wir nicht selber Schuld sind

  12. bürgerIn (kein Partner)
    27. Juni 2018 08:00

    was dem hitler seine auslandsdeutschen waren, sind heute dem erdogan seine auslandstürken - mit allen konsequenzen. diese tatsache können die linken nicht wegleugnen. und die linke war und ist der steigbügelhalter der faschistisch-islamistischen erdogan-machübernahme.
    sieht man die türkischen heerscharen in ihrem roten fahnenmeer - woran erinnern einem die bilder bloß?? blöd, dass den linken kein vergleich einfällt zu diesem wahnsinn.

  13. pressburger
    25. Juni 2018 21:04

    52,6% der Stimmen, etwas mehr oder weniger, für Erdogan. Bedeutet, diese Wahl Richtung Diktatur, haben die rückständigen Menschen in und ausserhalb der Türkei entschieden. 70% für Erdogan in Österreich, wahrscheinlich genau so viel in Deutschland, mit 4 Millionen Türken, "nur" 40% in der Schweiz. Diese Stimmen haben die Wahl entschieden. Die zivilisierten Menschen im Westen der Türkei, werden dem, von Erdogan angestrebten Islamismus unterworfen.
    Diese rückwärtsgewandte Entwicklung in der Türkei, wird von den Linken und den Grünen, inklusive CDU, FDP und von der EU als ganzes unterstützt.
    So viel zu der "erfolgreichen" Integration der moslemischen Türken in Europa. Menschen die bereits in der dritten Generation in einen Staat, ausgestattet mit dem Privileg selbständig entscheiden zu können, entscheiden sich freiwillig, ohne Zwang, ohne Manipulation für einen mittealterlichen Despoten.
    Wie will diese Staatengemeinschaft, EU genannt, die Millionen Illegale mit noch weniger Bildung als die Zuwanderer aus Anatolien, "integrieren" ? Will und wird sie auch nicht, weil es nicht im Interesse der EU Obrigkeit ist, diese Massen zu zivilisieren, zu assimilieren. Sie sollen eine ungebildete Masse bleiben, als Instrument, dass jederzeit gegen die Gegner der herrschenden linken Nomenklatura einsetzbar ist, und sein wird.

    • Sabetta
      25. Juni 2018 21:17

      Der EU (Soros) geht es einzig darum, das europäische Volk inhomogen zu machen. Man will den Zusammenhalt zerstören und das geht nur, indem man dem Volk die Identität nimmt. Der Islam ist dazu geeignet. Die vielen Verbrecher, die man sich aus Afrika holt, die irren IS-Leute - und die die noch mehr irren Linken, die sie beschützen und füttern und auf die einzig Normalen, nämlich die Heimatschützer, losgehen - sie sollen alles zerstören. Soros ist es völlig egal, ob Europa dann muslimisch oder ein Planet der Affen ist, Hauptsache, unsere Hochkultur wird vernichtet. Im Anschluss werden die Idioten, die das alles überleben, ohnedies von den Maschinen beherrscht.

  14. Haider
    25. Juni 2018 20:55

    Bei den Anwerbungen türkischer Arbeitskräfte durch die Wirtschaftskammer Österreichs in den 70er Jahren galt nur ein Kriterium: billigstmögliche Lohndrücker. So kamen die bloßfüßigen Analphabeten aus dem tiefsten Anatolien nach Wien, während jene, die das kleine Ein-Mal-Eins wenigstens in Grundzügen beherrschten, in die USA oder nach Kanada gingen.

    • Undine
      25. Juni 2018 22:59

      @Haider

      Völlig richtig! ******************+!

    • pressburger
      26. Juni 2018 08:41

      Eine negative Auslese, die Früchte dieser unsäglichen Saat gehen gerade auf.

    • McErdal (kein Partner)
      27. Juni 2018 08:21

      @ Haider
      Aus Ihrem Post: Bei den Anwerbungen türkischer Arbeitskräfte durch die Wirtschaftskammer Österreichs in den 70er Jahren galt nur ein Kriterium: billigstmögliche Lohndrücker.
      @ Undine
      @ pressburger

      Wenn ich mich richtig erinnere, dann wurden uns (soll heißen den Deutschen und uns) die Türken durch die AMIS aufs Auge gedrückt - gebraucht hat sie bis Heute KEINER !
      Dort hat bereits die schleichende ISLAMISIERUNG begonnen !

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. Juni 2018 10:33

      Gemach, gemach!
      Einbürgerungspflichte Verliererstaaten, ausschließlich auf Geheiß und Befehl der Yankies 1948 waren D u Ö. Siehe auch die unverschämte, kostenlose Versicherung für türkische und jugoslawische Angehörige, geblieben oder frei erfunden in deren angestammten Shitholeländer. Übrigens bis heute weiter bestehend!
      Wer zahlt's? Genau, wir!
      Und übrigens, warum wohl sind alle, natürlich außer dem Volk, für einen EU Beitritt dieser mittelalterlichen, muslimischen Affen? Warum werfen sie denselben jährlich Milliarden hinterher?

  15. Sabetta
    25. Juni 2018 20:40

    OT - Merkel ist angezählt.
    "Tagesschau-Botschaft an Merkel: „Räumen Sie das Kanzleramt für einen Nachfolger“
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/tagesschau-botschaft-an-merkel-raeumen-sie-das-kanzleramt-fuer-einen-nachfolger-a2476832.html

    Doch ist die Frage, weshalb das ARD der Kanzlerin den Rücktritt nahelegt. Denn es ist das "System", das sich Sorgen macht, dass der "PLAN" (die Umvolkung und NWO) ins Stocken gerät. Merkel kann sich nicht mehr durchsetzen. Sie ist durchschaut. Deshalb wünscht man sich ihren Rücktritt.

    Der Korrespondent der ARD schreibt dazu nämlich: "Gemeinsame, europäische Lösungen, ohne die man das Migrationsproblem nicht in den Griff bekommen wird, rücken aber durch den Schwenk nach rechts in weite Ferne.“ Und Merkel sei für diesen Rechtsruck verantwortlich. Man sucht also ein neues Gesicht, das das Rechte wie Kurz glaubhaft vertritt, einen Fake-Rechten sozusagen, um die echten Rechten aufzuhalten - in Österreich die FPÖ und in Deutschland die AfD.

    So wird die Frage sein, wer ist dazu geeignet, so zu tun, als würde er es nun ehrlicher meinen? Auch so ein Macron-Kurz-Fake-Bubi? Haben die Deutschen überhaupt so einen? Na, bestimmt - und sicher wird er auch auf irgendeiner Liste von Soros stehen... und das Stimmvieh wird wieder drauf reinfallen.

  16. logiker2
    25. Juni 2018 20:36

    eine Statistik die nicht gefälscht ist und wohl die Augen öffnet:

    http://frafuno.blogspot.com/2018/06/na-da-kommt-doch-freude-auf.html

  17. Wyatt
    25. Juni 2018 18:55

    OT - EU-Parlament für Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn

    Der Innenausschuss des EU-Parlaments hat heute in Brüssel mehrheitlich für die Einleitung eines Rechtsstaatsverfahrens gegen Ungarn wegen schwerwiegender Grundrechtsverstöße in dem Land gestimmt. ...........

    Die ÖVP-Europaabgeordneten Othmar Karas und Heinz Becker sprachen sich ebenfalls für eine Aktivierung des Artikel-7-Verfahrens gegen Ungarn aus.........

    SPÖ-EU-Abgeordneter Josef Weidenholzer freute sich..........

  18. Franz77
    25. Juni 2018 17:16

    Ergebnis stand schon vorher fest: https://www.krone.at/1728973

  19. Postdirektor
    25. Juni 2018 15:21

    OT

    Bin heute im Internet auf einen bemerkenswerten Beitrag von Vera Lengsfeld gestoßen.

    Anhand eines Faktenchecks zu einer einzigen Aussage von Merkel im Rahmen eines Besuches des Libanon sieht man, dass Merkel in einem Wolkenkuckucksheim bzw. Elfenbeinturm umgeben von speichelleckenden Idioten (oder Bösmeinenden) sitzt.

    https://vera-lengsfeld.de/2018/06/23/kanzlerin-merkel-im-faktencheck/#more-3218

    • pressburger
      25. Juni 2018 15:31

      Das ist keine mangelnde Bildung, sondern eine ideologische Festlegung, zu der es bei Merkel keine Alternative gibt. Merkel sitzt nicht im Elfenbeinturm, sie ist noch immer mit dem Staatsrat fest verwurzelt.

    • Postdirektor
      25. Juni 2018 16:29

      @pressburger

      Sie mögen schon auch Recht haben. Nur genauso schlimm (oder schlimmer) ist die "ideologische Festlegung" bei der "WELT" (und bei fast allen Medien). Warum hat der "WELT"-Journalist nicht den Faktencheck selbst gemacht?

    • Almut
      25. Juni 2018 20:01

      @Postdirektor 16:29
      "Warum hat der "WELT"-Journalist nicht den Faktencheck selbst gemacht?" . . . .
      Dann ist er seinen Job los.

    • Postdirektor
      25. Juni 2018 20:38

      @Almut

      Wieder ein Beweis mehr, dass den LINKEN der Marsch durch ALLE INSTITUTIONEN bestens gelungen ist.

      Aber warum hat sie niemand aufgehalten???

  20. Franz77
    25. Juni 2018 14:17

    Die Finanz solte einmal ein Auge auf die Türken lenken. Die Kebab-Buden werden oft als Verein (Club) geführt. Also STUERFREI. Sogar Gassenverkauif ist möglich. Da wird weggeschaut, aus Angst: "Ich wissen wo Dein Haus wohnt!:

    • glockenblumen
      25. Juni 2018 15:19

      @ Franz77

      ************************************
      aber darüber wird ja der Mantel des Schweigens gebreitet.....

    • Brigitte Imb
      25. Juni 2018 15:32

      Ebenso bei den Friseuren, in den Moscheen (dort sind Geschäfte/Läden),......

      Merkel will dem "Sultan" für sein "vorbildliches" Verhalten beim "Flüchtlingsdeal" die zweite Tranche von 6 EU-Mrd. auszahlen lassen.

    • pressburger
      25. Juni 2018 15:33

      Das ist noch vorteilhaft für die Türken. Warum überlegt sich keiner bei der Finanz ob so eine Bude, auch nicht der Geldwäsche dienen könnte, sollte.

  21. Undine
    25. Juni 2018 11:25

    Wie lange hat es eigentlich gedauert, bis die von Kemal ATATÜRK einst gründlich modernisierte Türkei durch ERDOGAN ins Mittelalter zurückgetrimmt worden ist? Gar nicht sehr lang, finde ich. Und DAS GLEICHE wird mit Europa passieren---ERDOGANS neuerlicher Wahlsieg macht die Islamisierung Europas innerhalb kürzester Zeit möglich.....

    "Am 20. April 1924 trat eine neue Verfassung in Kraft, durch die unter anderem die religiösen Gerichte abgeschafft wurden. Im Jahr 1925 wurden im Zuge einer Hutreform der Fes (vorgeschriebene und bis dahin gebräuchliche osmanische Kopfbedeckung der Männer) verboten. Später wurde der Schleier (für die Frau) verboten und die Koedukation eingeführt."

    "Geschichte der Republik Türkei"

    https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Republik_T%C3%BCrkei

    "In den folgenden Jahren wurden ganze Rechtssysteme aus europäischen Ländern übernommen und den türkischen Verhältnissen angepasst. 1926 wurde zunächst das Schweizer Privatrecht mit dessen Quellen – Zivilgesetzbuch und Obligationenrecht – und damit die Einehe, das Scheidungsrecht und die Gleichstellung von Mann und Frau übernommen. Es folgten das deutsche Handelsrecht und das italienische Strafrecht. Durch Verfassungsänderungen in den Jahren 1928 und 1937 wurden Säkularisierung und Laizismus in der Verfassung verankert und 1928 die arabische Schrift durch die Lateinische ersetzt. Am 11. Dezember 1934 bekamen Frauen durch das Gesetz Nr. 2599 das aktive sowie passive Wahlrecht."

    So weit also war man also mit der Modernisierung der Türkei schon gekommen---und jetzt DAS!

    "Atatürks Reformen
    Atatürk hat mit dem Ziel, die Türkei zu einem modernen Staat zu entwickeln, eine Reihe von Umgestaltungen durchgeführt."

    http://www.medienwerkstatt-online.de/lws_wissen/vorlagen/showcard.php?id=3503

  22. Undine
    25. Juni 2018 10:51

    OT---aber wer sich gestern "Im Zentrum" angetan hat, konnte nur staunen über den linxlinken Wortschwall der beiden Migranten/Islam-Befürworter ---Gerald KNAUS (Vollstrecker von SOROS' Umvolkungsplänen) und einer EU-GRÜNEN---den diese beiden von Stapel ließen.
    Deren hohle Phrasen gingen ihnen in einem atemberaubenden Tempo wie geölt über die Lippen, sodaß man merken konnte, wie eingelernt und ohne jegliches Nachdenken sie jeden Andersdenkenden niederzureden gewohnt sind.

    Diese beiden "Maschinengewehre" in Menschengestalt dürften entweder noch nie mit der Realität konfrontiert worden sein, oder aber ganz bewußt die ISLAM-Katastrophe herbeiwünschen. Ich tippe auf Letzteres. Ihre Engstirnigkeit und ihr Fanatismus war schwer zu ertragen.

    STRACHE fand ich sehr gut.

    • Franz77
      25. Juni 2018 14:18

      Ich bewundere jeden, der es schafft, diesen ORF Dreck über sich ergehen zu lassen. *hutlupf*

    • Ambra
      25. Juni 2018 14:28

      Undine: Sie haben völlig recht, jedes Wort ist zu unterstreichen. Ich hielt allerdings offen gestanden nur einen Teil der Sendung aus und drehte dann ab. Offensichtlich ging das dann so weiter.

    • Undine
      25. Juni 2018 14:33

      Oh, ich tu' mir diesen zweifelhaften "Zeitvertreib" sonst nicht an! Ich hatte mir vorgenommen, wenn's zum Ärgern wird, drehe ich sofort ab. Dann war ich aber doch sehr angetan von STRACHE---und sah bis zum Ende zu; die beiden linken Scharfmacher in ihrem missionarischen Eifer amüsierten mich eher, als daß sie mich geärgert hätten! ;-)

    • pressburger
      25. Juni 2018 21:12

      Unverdaubar, die ersten drei Minuten, etwas Strache, weg vom TV. Diese ORF Propaganda wird weiter gehen. Wie lange noch ? Kein Ahnung wie diese Agitprop Veranstaltung ausgegangen ist, aber es spricht nicht für Strache so eine Sendung als Regierungsmitglied zu legitimieren

    • McErdal (kein Partner)
      27. Juni 2018 08:29

      @ Undine

      Aus Ihrem Post: ...konnte nur staunen über den linxlinken Wortschwall der beiden Migranten/Islam-Befürworter ---Gerald KNAUS (Vollstrecker von SOROS' Umvolkungsplänen)

      Ist das der Sitznachbar vom "BASTI KURZ" beim ECFR ?

  23. dssm
    25. Juni 2018 10:35

    Bei den Türken gibt es doch deutlich weniger Probleme, als bei den Menschen, welche "Syrien" als Heimat angeben, denn diese letzteren haben zwar das modernste Smartphone, aber leider keinerlei Ausweise.
    Für Türken gilt daher: Einfach am Ende des Arbeitslosenanspruchs die Aufenthaltsbewilligung entziehen, dann müssen die heim und es steht auch fest, wo dieses "daheim" ist.
    Für die Doppelstaatsbürger ist es auch einfach, Staatsbürgerschaft entziehen und raus.

    Und wer durch Fleiß und Leistung auffällt, der soll uns willkommen sein!

  24. haro
    25. Juni 2018 10:33

    Es ist doch Wahnsinn einen EU-Beitritt der Türkei - dieses moslemischen, asiatischen Staates - auch nur anzudenken.

    Ich habe den Eindruck, die in Österreich lebenden Türken bzw. Österreicher mit türkischer Herkunft fühlen sich alle nur mit der Türkei und den türkischen Traditionen und die meisten dem Islam verbunden.

    Auch türkische Frauen die mit Österreichern verheiratet sind sprechen mit ihren Kindern zu Hause nur türkisch und verbringen einen Großteil der Schulferien in "ihrer Heimat" Türkei. Wer wundert sich da noch über mangelnde Schulerfolge?

    Auf welcher Seite werden die vielen Männer türkischer (oder zukünftig arabischer) Herkunft beim österr. Bundesheer im Ernstfall wohl stehen. Auf der Seite eines noch christlich geprägten Österreichs ? Ich glaub`s nicht.

    • dssm
      25. Juni 2018 10:44

      @haro
      Die kemalistische Türkei hatte ihre Defizite, aber grundsätzlich sah das damals ja gut aus; fleißige Leute, klare Trennung zwischen Amt und Religion, auf dem Weg zur Demokratie, verlässliches NATO-Mitglied.
      Offensichtlich ist der Islam aber ein größeres Problem als man gemeinhin annahm, daher sollte man den damaligen Visionären nicht böse sein.
      Heute sieht es natürlich anders aus, eigentlich schade für die Türken.

    • Undine
      25. Juni 2018 13:08

      @haro
      @dssm

      *****************!
      Ja, richtig: Das wahre PROBLEM ist der ISLAM! Der Islam kann mühelos aus JEDEM florierenden Land ein heruntergewirtschaftetes, primitives 3. Welt-Land machen!

  25. Lot
    25. Juni 2018 09:53

    Nur ein kleiner Hinweis:

    Nach dem "Demokratie-Index" (Wikipedia) leben nur 4% der Weltbevölkerung in "vollständigen", "freien" Demokratien, 96% dagegen unter "unvollständigen", "hybriden" oder "autoritären" Regimen. Die Türkei ist also kein Ausnahmefall.

    Warum Demokratien eine Ausnahme bilden, hat viele Gründe, vor allem aber anthroplogische. Menschen sind "soziale Wesen", sie leben in Gemeinschaften, die sie prägen, denen sie ihre "Kultur" verdanken und in denen sie sich "beheimatet" und "geborgen" fühlen. Das gilt eben auch für Türken, mehr noch für die im Ausland als in der Türkei selbst.

    Der Mensch, der in Gemeinschaften lebt, vertraut jenen, die durch ihre Autorität Ordnung schaffen, das Gemeinwohl fördern und die Rechte ihrer Nation nach außen vertreten und verteidigen. Immerhin das können wir von Erdogan lernen und noch mehr von Victor Orbán.

    Mit "Europa-" und Menschenrechtsgefasel, das zeigte sich gestern "im Zentrum", lässt sich nicht regieren und lassen sich auch die Rechte unserer Nation nicht durchsetzen. Kurz und Strache scheinen das mehr und mehr zu begreifen.

    • Rau
      25. Juni 2018 10:59

      Es ist kaum auszuhalten, was alles schon zu Menschenrechten gehört. Der Katalog wird von Jahr zu Jahr länger. Und damit auch die Liste, worauf man alles ein Recht hat, sofern man das Glück hat zu der ebenfalls ständig anwachsenden Liste der "Opfergruppen" und "Minderheiten" linker Prägung zu gehören.

      Als normaler einheimischer Steuerzahler, der das alles berappen soll, hat man im Gegenzug nur die Chance zu den bösen Diskriminierern zu gehören oder gar im Rechten Eck zu landen.

    • logiker2
      25. Juni 2018 12:09

      @Lot, dazu ein Buchtipp:"Demokratie und Homokratismus" von Jan Mahnert. Wie die Gleichheitsideologie der Menschenrechte die Demokratie und die Völker bedroht.

    • Lot
      25. Juni 2018 14:15

      @Logiker2

      Danke für den Buchtipp! Die Eiinsicht, dass Menschenrechte wider den gesunden Menschenverstand, das Naturrecht, das Gemeinwohl und die Rechte der Nation sind, setzt sich wohl langsam durch. Sie beruhen auf einer pervertierten Aufklärung.

    • logiker2
      25. Juni 2018 18:32

      ganau, die Durchsetzung der Menschenrechte zerstört natürlich jede Gemeinschaft. Aber das ist ja auch der Zweck.

  26. socrates
    25. Juni 2018 09:35

    Erdogan gewann mit "deutschem Gruß" wie uns die Krone zeigt. Wo bleibt das linke Geheule? Wenn das ein Ösi macht Sitz er! Das kommt davon wenn man nur die Symptome bekämpft und die nur dort, wo es Linken nützt. Wenn Erdogan bei der FPÖ wäre, hatte man ihn schon lange wegen Staatsfeindlicher Umtriebe verboten.

  27. Klimaleugner
    25. Juni 2018 09:27

    Die Machtergreifung Erdogans in der Türkei ist durchaus mit Hitlers Machtergreifung in Deutschland anno 1933 vergleichbar. Der Unterschied ist aber vor allem der, dass die liberale Presse damals dagegen "angeschrieben" hat.

    Das passiert heute nicht und zwar aus zwei Gründen:

    (1) in der Türkei sitzen alle Nicht-AKP-Journalisten im Gefängnis
    (2) in Deutschland gehören die ehemals liberal-Bürgerlichen Blätter (FAZ, Die Welt...) heute zur staatlich alimentierten Systempresse; und die schreibt was Merkel genehm ist. Und Merkel glaubt, in Erdogan einen Partner zur Lösung ihres Zuwanderungsproblems gefunden zu haben - welch ein Irrtum!

    Übrigens, so feiern die Türken in Deutschland die Machtübernahme Erdogans - mit Allahu akbar Rufen.
    https://www.journalistenwatch.com/2018/06/25/allahu-so-tuerken/

    • pressburger
      25. Juni 2018 21:14

      Und was sagen die prominenten Linken und Grünen Türkenpolitiker in Deutschland ?

  28. Undine
    25. Juni 2018 09:07

    Die Türkei hat also, wie zu erwarten war, mit großer Mehrheit den flotten Rückmarsch ins Mittelalter gewählt ---unter tatkräftiger Mithilfe der Millionen in D und Ö lebenden primitiven Türken. Sultan Erdogan, der Größenwahnsinnige, ist der Garant dafür. Die Folgen dieser Wahl werden wir bald zu spüren kriegen. Ich tippe auf die Erlaubnis in D und Ö, daß in jedem (größeren ) Ort der Muezzin sein Geplärr absondern darf---5x am Tag! Wetten, daß...?

    Ergoogeltes:

    "Erdogan-Anhänger feiern an zahlreichen Orten im Ruhrgebiet – in Dortmund rufen sie „Allahu Akbar“

    Da die Mehrheit der hier [in Deutschland] lebenden Türken Erdogan gewählt haben (rund 65 Prozent) ist der Jubel verständlich. Er zeigt uns aber auch, wie sehr Deutschland schon islamisiert ist."

  29. El Capitan
    25. Juni 2018 08:46

    Jeder von uns kann etwas tun.

    Wir fahren nicht mehr auf Urlaub in die Türkei, auch wenn es seeeehr günstig ist,
    Wir machen brim Nachbarn auch Stimmung gegen Urlaub in der Türkei,
    Wir fahren nach Italien, Spanien, Griechenland, Florida - je nach Möglichkeit und Geld,
    Wir kaufen keine türkischen Waren mehr, denn Obst in großen Mrngen wird auch in Ungarn, in Südtirol, in der Steiermark und am Bodensee produziert,
    Wir gehen nicht mehr beim Türken einkaufen,
    Wir bepflastern die Regierung mit Briefen, Leserbriefen, Mails und Online-Kommentaren, noch härter durchzugreifefen
    usw.

    Die Türkei pfeift wirtschaftlich auf dem letzten Loch, so etwas macht aggressiv. Wir können nur hoffen, dass irgendwann den Amis oder den Russen der Kragen platzt, denn Europas Politiker sind zu dumm und zu schwach dazu.

    Erstaunlich, in welchen Zustand Europa herabgemerkelt wurde. Es kann nur besser werden.

    • socrates
      25. Juni 2018 09:58

      Die Golanhöhe ist auch kein Urlaubsgebiet,.....

    • Tegernseer
      25. Juni 2018 18:58

      Lieber El Capitan,
      Ich habe alle Ihre Punkte mein Leben lang erfüllt. :-)

    • El Capitan
      25. Juni 2018 19:28

      Ich war schon (fast) überall, in der Türkei einmal vor 30 Jahren.
      Ich mach das nie wieder.
      Versprochen.

    • Brigitte Imb
      25. Juni 2018 21:44

      Das Land an und für sich ist schön, aber die Mentalität außerhalb der Großstädte ist schlimm. In den Städten treibt sich natürlich auch reichlich Bettel- u. anderes Gesindel um.

      War aber alles vor Erdogan, zum Glück. Nun würden mich keine 10 Pferde dorthin bringen, od.in ein anderes muslimisches Land.

  30. Abaelaard
    25. Juni 2018 08:10

    Na dann , neue Regierung mach doch mal, die parlamentarische Mehrheit ist nun vorhanden nichts kann dich aufhalten den Empfehlungen des Blogmasters zu folgen.
    Wir deine Wähler warten gespannt ob es nun Ausreden, Verzögerungen gibt, ob die Hofräte Hinsichtl und Rücksichtl noch immer amtieren oder ob endlich klare Linien gezogen werden.

    Der Hinweis bezüglich türkische Wähler vor der Botschaft und Staatsbürgerschaft hätte zur rigorosen Überprüfung der betreffenden Personalien führen müssen, oder fand das etwa ohnehin statt, vielleicht hört man davon.

    Die Rolle der Industrie ist eine komplett zwielichtige wie man im Jahr 15 des Jahrtausends erkennen konnte. Wie jubelte doch Herr Zwetsche von Daimler bereits über die neuen billigen Arbeitssklaven, diese husteten ihm auf seine Arbeitsplätze und blieben reichlich alimentiert in der Hängematte liegen.

    Das Grundübel aber war und ist der Familiennachzug solang es diesen in irgend einer Form für Nichtleistende und nicht nur auf Zeit gibt sind die Probleme nicht lösbar.

    • socrates
      25. Juni 2018 09:42

      Vorsichtl und Nachsichtl sind auch dabei!

    • dssm
      25. Juni 2018 10:48

      @Abaelaard
      Eine Kamera reicht. Dann die Bilder mit den Passdaten vergleichen, das geht heute automatisch, und schon kann (oder eigentlich "muss!") die BH handeln.

  31. W. Mandl
    25. Juni 2018 08:04

    Was ich nicht verstehe:
    1. Man spricht von 250.000 Austrotürken.
    2. Es gibt 700.000 (manche sagen 800.000) Moslems in Österreich.
    3. Die Differenz können nicht alles Afghanen, Tschetschenen ect. sein.

    Fehlen eingebürgerte Türken oder Türken in 3. oder 4. Generation?
    Oder wie geht die Rechnung auf?

    • eynhuf
      25. Juni 2018 12:04

      Sind wahrscheinlich Konvertitinnen.

    • Dr. Faust
      25. Juni 2018 17:05

      https://www.wien.gv.at/menschen/integration/daten-fakten/bevoelkerung-migration.html

      Von den 1.867.582 Einwohnern Wiens haben 29 Prozent einen nicht-österreichischen Pass und 35 Prozent wurden im Ausland geboren. Somit wurden 654.000 im Ausland geboren. Ich schätze, dass wir mehr Türken in 2., 3. und 4. Generation in Wien haben, als im Ausland geborene.

      Alle Türken (inkl. türk. Abstammung/2., 3. u. 4. Generation) in Wien schätze ich auf 620.000.

    • pressburger
      25. Juni 2018 21:22

      @Dr.Faust
      Im Klartext, die Moslems haben bereits mehr, als die Sperrminorität. Sollten sich die Moslems, die Linken, die Grünen auf einen Kandidaten einigen, wird Wien die zweite Grosstadt in Europa, nach London, einen moslemischen Bürgermeister gewählt haben.
      Sadiq Khan: "Terror gehört zu einer Weltstadt".

    • McErdal (kein Partner)
      27. Juni 2018 07:03

      @ W. Mandl
      Aus Ihrem Post: Man spricht von 250.000 Austrotürken.

      Es tut mir leid, aber es gibt keine Austrotürken - das ist ein Ausdruck der MSM und Politdarsteller!
      Sie können entweder Österreicher, oder Türken sein - beides gleichzeitig geht nicht!
      Man kann nicht gleichzeitig Diener zweier Herren sein.......

  32. Wyatt
    25. Juni 2018 07:43

    OT zum realen "Multikulti" hat sich Claudia Roth "verplappert",
    zur Fußball-WM hoffe sie, dass Özil, Khedira und Boateng richtig groß rauskommen und Neuer und Müller wenigstens keine großen Fehler machen, sagte sie .......

    Damit hat Roth ausgeplappert, was schiefläuft in multiethnischen Gesellschaften und was diese unterscheidet von weitgehend homogenen Gemeinschaften.

    In den homogenen Gemeinschaften ist es beinahe egal, welchen genauen Stammbaum ein Spieler hat oder aus welcher Ecke er kommt. Bei den Vielvölker-Gesellschaften dagegen wird immer genau hingesehen, welcher Gruppe einer angehört und wer wie groß herauskommt, genauso, wie Roth es tut. Fühlt sich eine Gemeinschaft benachteiligt, drohen Kränkung und Ungemach.

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/schlacht-um-berlin.html

  33. pressburger
    25. Juni 2018 07:39

    ********************************
    Richtig auch, es ist nicht mehr die Frage ob Österreich mit Unterstützung der Linken, der Grünen, der Kirche, islamisch dominiert, regiert wird, sondern nur wann.

    • Charlesmagne
      25. Juni 2018 14:11

      Vgl. gestriger Festgottesdienst anlässlich 800 Jahre Diözese Graz-Seckau im ORF. Fehlte nur noch, dass man eine Bückbetseqenz eingeschoben hätte.

  34. Bürgermeister
    25. Juni 2018 07:25

    Die Situation wird sich jetzt verschlimmern. Die Kurden wird man noch viel schlimmer traktieren, an den Grenzen wird der kleine Sultan weitere Kriege beginnen (Prognose: in spätestens 3 - 6 Monaten). Der Größenwahn "das Land zu vergrößern" treibt ihn innerlich an - das Elend, das er über andere bringt führt zu keinen persönlichen Konsequenzen.

    Wirtschaftlich wird er (Kriege sind teuer) noch weiter abstürzen, in der Tradition eines "Osmanischen Erpressers" werden seine Verbrechern aber von der EU letztlich finanziert werden (als Kompagnon eines Täters fühlt sich da keiner).

    Atatürk war ein Fels der jetzt von der Brandung unterspült wurde. Eine gewisse innere Befriedigung erzeugt aber das Wissen, dass der Glaube des kleinen Sultans durch den Islam zu alter Größe zurückzufinden sich nicht erfüllen wird. Im Gegenteil, er wird zur Korruption und Agonie der osmanischen Endzeit zurückführen - in 2 Generationen ist die Türkei deutlich kleiner als sie heute ist - gut so.

    • Dr. Faust
      25. Juni 2018 16:32

      "... an den Grenzen wird der kleine Sultan weitere Kriege beginnen ..."

      Ich traue dem grössenwahnsinnigen Erdowahn zu, in Europa einen Invasionskrieg zu beginnen; Blitzinvasion mit militärischer Landnahme z.B. Wiens wie seinerzeit Zypern. Beispielsweise unter dem Vorwand, dass die Türken in Österreich benachteiligt werden. Somit sollte die Enttürkifizierung unter strengen Begleitmaßnahmen der Staatssicherheit und unter Alarmbereitschaft des Heeres betrieben werden.

      So eine türkische Invasion (nicht lachen) würde zwar nach nur wenigen Wochen für die Türkei unrühmlich zu Ende gehen - davon gehe ich aus-, sie würde aber hunderttausenden Österreichern das Leben kosten.

    • Bürgermeister
      25. Juni 2018 19:31

      Die neuen (asymetrischen) Kriege beginnen anders. Ich gebe Ihnen schon Recht, dass man völlig allein sein würde - und Karas, Junker & Konsorten würden bei einem türkischen Giftgasanschlag mitten in Wien zweifellos "... rapide verschlechternde Beitrittsperspektiven zur EU ..." in Aussicht stellen (zusammen mit der Drohung "wenn er es nochmal macht, wird es nochmal schlechter und das würde man dann eventuell sogar laut sagen") - aber die müssen über den Balkan und da kommt kein Türke lebendig drüber.

    • Dr. Faust
      26. Juni 2018 17:17

      @Bürgermeister

      Ich habe da eher an das Szenario einer Fallschirmspringerdivision gedacht, die Wien und den Flughafen Schwechat (Luftwaffenbrückenkopf) besetzt.

  35. Josef Maierhofer
    25. Juni 2018 06:47

    Man sollte aber auch nicht in die Illusion verfallen, dass ein 'Aufklärung' im Islam im Gange wäre.

    Auch nicht in die Illusion, die in Österreich ansässigen Türken wären trotz österreichischer Staatsbürgerschaft Österreicher.

    Auch nicht in die Illusion, die Türkei wäre je ein Beitrittskandidat zur EU, die selbst schon genug Überlebensprobleme hat.

    Einige wirklich integrierte Türken kenne ich auch, Menschen, die mit Österreichern verheiratet sind und hier tatsächlich dazu gehören, die werden aber von den Türken gemieden und ausgegrenzt, so wie alle sonstigen Österreicher.

    Die unseligen Rot-Schwarz Koalitionen, bzw. Rot Regierungen haben uns das eingebrockt und damit das Land irreversibel in die Parallelgesellschaft geführt, in der in absehbarer Zeit (Thilo Sarrazzin, 'Deutschland schafft sich ab') die Islamisierung abgeschlossen sein wird und damit die Übergabe Österreichs und auch Europas.

    Zeit, das linke Gesindel los zu werden und den Kampf aufzunehmen, oder ins Grab zu gehen ...

    • elfenzauberin
      25. Juni 2018 07:11

      ******************
      Bassam Tibi hat versucht, den Islam "von innen" zu reformieren. Er ist mit seinem Projekt gescheitert, wie er selbst eingestanden hat (Lesenswert viele seiner Artikel in der Basler Zeitung).
      Es gibt eben keine Religionsgemeinschaft, die sich von selbst reformiert hat - der Druck kam *immer* von außen. Auch der Reformator Luther bildet hier keine Ausnahme, denn Luther war genau genommen weniger ein Reformator als ein christlicher Fundamentalist, der die Bibel wortwörtlich ausgelegt hat. Es waren eben nicht die Geistlichen, sondern die Denker der Aufklärung, die dem Christentum die Giftzähne gezogen haben.

    • simplicissimus
      25. Juni 2018 07:55

      Richtig elfenzauberin, auch das Christentum hat ueber lange Zeit sehr unterdrueckend gewirkt. Die Aufklaerung war die Befreiung.
      Heute sind allerdings linke Proponenten der Aufklaerung von ihrem Prinzip des Erkennens der Wahrheit abgewichen und haben eine Ersatzreligion gegruendet.

      Das Problem des Menschen scheint zu sein, dass er aus Schutz- und Ordnungssuche sowie Lebenssinnerfuellungsgruenden immer an etwas Hoeheres zu glauben gewillt ist.
      Ein ganz schweres Dilemma, welches eine geradlinige Erkenntnisweiterentwicklung staendig stoert.

    • glockenblumen
      25. Juni 2018 07:59

      @ alle
      ****************************************!

    • McErdal (kein Partner)
      27. Juni 2018 07:27

      @ Alle hier zu diesem Thema
      Was ist das für gequirlte Sch...? Dem Christentum wurden die Giftzähne gezogen?
      Wenn sie den Vatikan, oder die katholische Kirche (das sind Baal-Anbeter) meinen, dann sagen sie das auch - aber die haben nichts mit der Bibel zu tun! Die gläubigen Katholiken haben davon keine Ahnung, wen sie anbeten! In der Bibel ist keine Rede von Marienanbetung!(Isis)
      Wenn sie die Kreuzzüge meinen, dann bitte an den Vatikan wenden,
      Inquisition, Hexenverbrennungen etc - Vatikan, ein wenig Geschichte sollte man schon kennen !!
      Ich bin kein Lutherfan, aber er ging speziell gegen die Geschäftemacherei der Pfaffen mit dem (Sünden)Ablaß vor! Übrigens Ablässe gibt es Heute noch ua.Namen

    • McErdal (kein Partner)
      27. Juni 2018 07:34

      Fortsetzung
      Zum Islam, es gibt keinen politischen oder gemäßigten Islam - es gibt den ISLAM,
      der noch dazu vom Vatikan erfunden wurde - Punkt!
      Wie soll man die Bibel denn auslegen, wenn nicht wörtlich - man muß sich halt die Mühe machen, bis zur Wortwurzel vorzudringen - gibts sogar im Internet nennt sich Strong concordance !
      Übrigens Jesus Christus hat keinen Stellvertreter auf Erden ! Da kann Jorge labern, was er will !
      Vatikan und Katholiken sind Satanisten = Luciferanbeter, Moslems sind auch Satanisten
      *****Die Kirche betet den Teufel an, Vatican worship Satan*****
      w w w . youtube.com/watch?v=vXLTQRB6Gwc

  36. Tegernseer
    25. Juni 2018 06:34

    Ich glaube schon gar nicht mehr die Behauptung, die Wahlen wären nicht fair gewesen. Dagegen spricht, dass der Diktator Erdogan insbesondere in Deutschland und Österreich ein noch viel besseres Ergebnis erzielt hatte und hier kann man nicht wirklich von einer Unterdrückung türkischer Wähler sprechen... Nein, diese Menschen wählten mit überwältigender Mehrheit freiwillig dieses Regime, weil sie dessen Ansichten vollumfänglich teilen. Gündogan und Özil, prominente Fußballer, die zwar nur die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, ist hier kein Fauxpas passiert, sie fühlen sich dem türkischen Regime viel näher als ihrer deutschen Heimat in der sie aufgewachsen sind. Mit der Integration eines Großteils der Türken wie auch anderer Moslems wird es niemals etwas werden.

    • glockenblumen
      25. Juni 2018 08:00

      Wenn die so begeistert von diesem... ähh Typen sind, warum werden sie nicht umgehend in die Türkei verfrachtet, um ihrem Idol vor Ort zu huldigen und zu dienen????

    • Tegernseer
      25. Juni 2018 08:30

      Bei uns wählen sie ja zu 90% rot oder grün. Die Sozi-Trotteln glauben, dass ihnen da eine neue Stammwählerschaft zuwachse. Sie kapieren einfach nicht, dass sie von denen nur gewählt werden, damit sie die eigene Kultur hemmungslos ausleben können und um in Ruhe gelassen zu werden. Wenn diese Bevölkerungsgruppe eine kritische Masse erreicht wird man bald sehen, dass sie eine eigene Partei mit ganz anderen Zielsetzungen wählt.

    • Majordomus
      25. Juni 2018 08:35

      @glockenblumen:
      Weil sie Europa erobern sollen.

      "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.
      Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten." (Türkischer Ministerpräsident Tayyip Erdogan)

    • glockenblumen
      25. Juni 2018 08:47

      @ Majordomus

      ja, ich weiß... es ist zum Weinen.
      nicht daß der Größenwahnsinnige Solches von sich gibt, sondern, daß unsere Volks(z)vertreter, keinen suffizienten Willen zeigen, diesem schrecklichen Treiben ein Ende zu setzen!
      Beginnend mit Ausweisungen von Doppelstaatsbürgern, Entzug von sämtlichen Sozialleistungen bei fehlendem Willen zur Integration (hahaha, wahrscheinlich müßte man dann 99% entziehen...) usw. usf.

    • glockenblumen
      25. Juni 2018 08:48

      @ Tegernseer

      stimmt, vor lauter Machtgier und wahrscheinlich auch ein gerüttelt Maß an Dummheit übersehen sie, daß sie ihre eigenen Gegner heranzüchten

    • Rau
      25. Juni 2018 10:05

      Naja Sie dürfen nicht vergessen, dass die Türken Österreich nach dem Krieg wieder aufgebaut haben. Ohne Türken sässen wir heute noch zwischen Trümmern. Wird ihnen so erzählt, und glauben sie in ihrer Primitivität selber. Und versuchen Sie nicht, das einem Türken auszureden, ihm zu erklären, dass es genau umgekehrt war und es ein Akt der Gnade Österreichs war sie aufzunehmen. Der droht ihnen glatt Schläge an.

    • Brigitte Imb
      25. Juni 2018 21:59

      Genau, @Rau, man kann ja auf vielen alten Photos sehen weiviele Trümmerfrauen Kopftuch trugen.

    • Undine
      26. Juni 2018 08:25

      @Alle

      ***************************
      ***************************
      ***************************!

  37. elfenzauberin
    25. Juni 2018 05:52

    Es ist wohl richtig, dass es in erster Linie die politische Linke war, die diese selektive Negativzuwanderung gefördert und unterstützt hat. Wahr ist aber auch, dass all das mit Duldung der ÖVP geschah. Die einzige Partei, die a priori dagegen war, ist einzig und allein die FPÖ, die dafür medial geprügelt und lächerlich gemacht wurde.
    Ich denke oft an das Haider-Volksbegehren "Österreich zuerst" zurück, das im Jahr 1992 stattfand. Wären die damaligen Forderungen durchgesetzt worden, dann sähe es heute etwas besser aus.
    Heute sehen wir uns mit der durchaus realistischen Perspektive konfrontiert, dass Österreich auf mittlere bis lange Sicht ein islamisches Land werden wird. Die Möglichkeiten dagegenzusteuern, sind begrenzt, aber doch vorhanden. So wäre eine selektive finanzielle Bevorzugung österreichischer Familien notwendig. Bewerkstelligen ließe sich das über eine einkommensabhängige Familienbeihilfe bzw. Steuererleichterung, die am besten progressiv gestaltet ist, so wie es die AFD vorschlägt: 10% Steuererleichterung beim ersten Kind, 20% beim zweiten Kind, 40% beim dritten Kind, 80% beim vierten Kind. Die genauen Prozentsätze, wie man diese Anreize setzt, muss man sich natürlich genau überlegen, doch das wäre der richtige Weg.

    • simplicissimus
      25. Juni 2018 08:00

      Absolut meine Meinung *******************************************!

    • glockenblumen
      25. Juni 2018 08:02

      @ elfenzauberin

      Völlig richtig *******************************!

    • logiker2
      25. Juni 2018 08:43

      *******************, von der wesentlichen Mitschuld der Schwarzsozen will unser Bolgmaster halt nichts wissen. Richtig, einzig die FPÖ hat immer darauf hingewiesen.

    • dssm
      25. Juni 2018 10:53

      @elfenzauberin
      Eine gute und unbürokratische Lösung! *****





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung