Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Die Choleriker sind von der Leine drucken

Lesezeit: 6:00

In Ankara und Umgebung tobt der türkische Machthaber Erdogan (über Österreich und den Rest der Welt). Zwischen Washington, Ottawa und Singapur tobt der amerikanische Präsident Trump (über Europa und den Rest der Welt). Im Außenauftritt wirken beide Präsidenten mit ihrem für Choleriker ganz typischen wilden Wechsel zwischen freundlichem Gehabe und äußerster verbaler Aggression noch übler als der durch langjähriges Geheimdiensttraining eher zu scheinfreundlicher Verschlagenheit neigende Russe Putin.

Gewiss gehören viele der auch im Alltagsleben anzutreffenden Choleriker zum Typus "Viel bellen, wenig beißen". Sich daran zu gewöhnen, fällt aber auch dort sehr schwer. Welche Seite ist die echte eines Menschen, der einen Tag in die wildesten Beschimpfungen verfällt, und den nächsten wieder so tut, als ob nichts gewesen sei?

Überdies sind nicht alle Choleriker so harmlos. Sind sie – auf politischer Ebene – letztlich ein Hitler, der zwar zeitweise sehr charmant sein konnte, dann aber dennoch den schlimmsten Weltkrieg losgetreten hat? Oder sind sie ein Chruschtschow, der nach heftigen Aggressionsgesten plötzlich die russischen Atomwaffen aus Kuba wieder abgezogen hat?

Wenn man die Mächtigen der Politik nach ihren Taten beurteilt, dann ist unbestreitbar Putin jener Staatschef, der weitaus am meisten Eroberungskriege geführt hat. Aber auch Erdogan ist einer, der nicht nur gebellt, sondern auch gehandelt hat. Er hat einige, wenn auch kleine Gebiete Syriens erobert. Er unterdrückt die Kurden schlimmer denn je ein türkischer Machthaber. Er hat die türkische Demokratie de facto beendet und Zehntausende politische Gegner (oder vermeintliche Gegner) einfach einsperren lassen, weshalb die jetzigen Wahlen nur noch eine Farce sind – auch wenn ORF und andere Linksradikale jetzt die skurrile Polemik trompeten, dass Erdogan wegen der österreichischen Moscheen-Schließung gewinnen werde.

Trump wirkt zwar fast genauso unsympathisch, er hat aber trotz der Erzeugung vieler negativer Schlagzeilen eigentlich nicht sehr viel konkret angestellt, außer zwei Zollsätze kräftig in die Höhe zu schnalzen. In Sachen Nordkorea haben seine bisweiligen Drohungen möglicherweise sogar einen friedlichen Durchbruch an einer der seit Generationen gefährlichsten Frontlinien ausgelöst. Ob dieser wirklich - in der Begegnung mit einem ganz ähnlich gestrickten anderen Politiker - gelingt, werden vielleicht schon die nächsten Stunden zeigen.

Aber jedenfalls ist Trump in all seinen Phasen ein Typ, der gerne seine Verachtung für Süßholzraspeleien zeigt. Und damit können die Europäer so überhaupt nicht umgehen. Der Kern seiner politischen Weltsicht: Jeder Staat habe nur seine nationalen Interessen zu vertreten – er daher die amerikanischen –; und "Gemeinsame Werte" sind eine leere Phrase, wenn sie im Widerspruch zu diesen Interessen stehen.

Trump kann sich in dieser Weltsicht vor allem dadurch bestätigt fühlen, dass die Europäer immer dann am liebsten von den "Gemeinsamen Werten" reden, wenn sie damit in Wahrheit ein egoistisches Verhalten verteidigen oder vertuschen wollen. Etwa dass sie nur einen Bruchteil des eigenen Wirtschaftsprodukts für die "gemeinsame" Verteidigung ausgeben, den die USA aufwenden; etwa dass sie sich bei ihrem eigenen Schutz immer auf die Amerikaner verlassen haben, denen sie zugleich ständig moralistische Ratschläge gegeben haben; etwa dass Israel ohne USA und nur auf die Europäer hörend längst untergegangen wäre; etwa dass sie (konkret Franzosen und Briten) in Libyen und Syrien für Destabilisierung gesorgt, aber dann die Folgen den Amerikanern überlassen haben; etwa dass die EU in Summe wie in Prozentsätzen höhere Zölle auf US-Produkte einheben als umgekehrt.

Es ist zwar psychologisch nachvollziehbar, dass die Europäer, die sich in den letzten hundert Jahren so oft auf die USA verlassen konnten, ziemlich grantig sind, wenn sie jetzt so unsanft aus der umsorgten Dauerkinderstube hinausgeworfen werden; so wie manche junge Männer es halt gar nicht gern mögen, wenn sie mit Dreißig das Hotel Mama verlassen sollen.  Aber dieser Grant wird den Europäern nichts helfen. Da können sie noch so viele böse Politikerkommentare und Leitartikel wider die USA ausstoßen, da können sie noch so sehr darauf verweisen, dass es doch beim G7-Gipfel eigentlich 6:1 gegen Trump gestanden wäre, dass Trump zuerst einem Kompromiss-Kommunique zugestimmt hätte, dann dieses aber wieder verworfen hat.

Die Europäer täten anstelle ständigen Selbstmitleids und hohler Rhetorik von den Zöllen bis zur gemeinsamen Verteidigungslast besser daran, die amerikanischen Argumente zu verstehen und ernstzunehmen. Denn etwa beim Handel sind in den letzten Jahren vor allem die Europäer selbst schuld daran, dass es zu keinem umfassenden Freihandelsabkommen gekommen ist. Sie haben sich mit lächerlichen Argumenten aus der grünen und Kronenzeitungs-Ecke ins Bockshorn jagen lassen, wie mit dem "Chlorhuhn", dem "Genmais" und der Angst vor unparteiischen (also nicht durch nationale Interessen beeinflussbaren) Schiedsgerichten.

Und selbst beim Thema Global Warming, das ja zumindest für Deutsche und Franzosen längst die Bibel als oberste Glaubensbasis abgelöst hat, täten die Europäer gut daran, mit den US-Klimaskeptikern in einen nüchternen und wissenschaftlichen Dialog einzutreten, statt ihren missionarischen Besserwisserei-Monolog fortzusetzen. Denn ganz so dumm sind die amerikanischen Argumente auch in Sachen Klima nicht.

Europa sollte vor allem analysieren, warum die USA sowohl Russland als auch China soviel ernster nehmen. Wenn es eines Tages selbst wieder ernst genommen werden will, dann sollte es sich sowohl auf institutioneller, thematischer wie personeller Ebene ändern. Vereinfacht auf den Punkt gebracht: Mit Figuren wie Juncker, Merkel und May wird Europa nie mehr ernst genommen werden. Das heißt freilich keineswegs die Notwendigkeit eines europäischen Einheitsstaates.

Noch einmal zurück zum Thema Moscheenschließung. Österreich wird imstande sein, die türkischen Zornesreaktionen zu überstehen. Es wird es aushalten, wenn Ankara wieder einmal österreichischen Wissenschaftlern verbieten sollte, um österreichisches Steuergeld in Ephesos Schätze der griechischen Antike auszubuddeln, was letztlich nur die türkischen Tourismus-Einnahmen erhöht. Österreichische Touristen werden halt wieder einen noch größeren Bogen um die türkischen Strände machen. Und selbst die österreichische Post wird es überleben, wenn ihre türkische Beteiligung in Schwierigkeiten geraten sollte – das wird vor allem anderen die internationale Lust noch weiter reduzieren, in der Türkei zu investieren.

Unangenehmer könnte die Zukunft für die in Österreich lebenden Türken werden. Sie werden sich in der zweiten, dritten, vierten Generation endlich entscheiden müssen, ob sie Österreicher oder Türken sind. Ob sie aus ihrer Religion auch – wie viele es tun – politische Machtansprüche ableiten, oder ob sie diese als Privatsache behandeln. Die in Österreich lebenden Türken könnten – statt sich ständig selbstmitleidig verfolgt zu fühlen –, an den vielen Österreichern mit tschechischen, polnischen, serbokroatischen oder ungarischen Wurzeln ein Vorbild nehmen, die alle spätestens in der zweiten Generation zu stolzen und selbstverständlichen Österreichern geworden sind und an deren Herkunft nur noch der Name erinnert, ob er nun Novotny, Pospischil, Busek, Vranitzky, Nemeth oder Stepic lautet. Für alle hingegen, die ständig Probleme mit Österreich haben, gibt es einen klaren Weg.

Und ebenso sollte das ewige Doppelspiel der Islamischen Glaubensgemeinschaft unmöglich werden, das außer dem ORF ja schon längst niemand mehr ernst nimmt. Sie sollte damit aufhören, sich einerseits ständig selbstmitleidig als verfolgtes Opfer darzustellen, das doch insbesondere im Ramadan und an Freitagen eigentlich absolut sakrosankt zu sein hätte; und andererseits die vielen als radikal entlarvten Imame oder Moscheen immer als bedauerliche Einzelfälle darzustellen, die man strikt verurteilt, sobald sie aufgeflogen sind. Aber eben immer nur im Nachhinein, obwohl die Glaubensgemeinschaft im Vorhinein viel mehr gewusst hat.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2018 07:39

    Ferndiagnosen sollten unterlassen werden. Trump ist kein Choleriker. Trump ist ein street fighter. Trump kündigt überdeutlich, taktisch richtig, was er vor hat und wartet auf die Reaktion der Gegenseite. Immer wieder hat Trump bewiesen, dass er dann eine konziliantere Position einnehmen bereit ist. Damit bringt er sein Gegenüber an den Verhandlungstisch. Das Problem ist nicht Trump, das Problem sind die US Medien, 95% feindselig, gegen Trump, Das Problem wird nach Europa weiter gereicht. In der EU werden nur die Schlagzeilen von NYT, WP und die slogans von CNN wahrgenommen, geglaubt und als Tatsache weiter gegeben. Die ebenfalls feindselig eingestellten Journalisten in der EU sind nicht bereit sich mit Trumps Äusserungen im O-Ton auseinandersetzen, schauen sich nicht die Briefings von Sarah Sanders an, lesen nicht die Aussendungen aus dem WH, die stehen jeden, zwei mal täglich zu Verfügung.
    Anstatt Trump wegen seines Auftretens, zu attackieren, wäre es sinnvoll zu akzeptieren in welchen Abgrund aalglatte, doppelzüngige Politiker die EU geführt habe. Trump ist kein Politiker, hat keine Unterstützung von einer Partei. Trump wird gehasst weil er nicht nur ankündigt, sondern realisiert.
    Warum keine Auseinandersetzung mit den Zahlen die Entwicklung der US Wirtschaft betreffend ?
    Es gab keine Eroberungskriege Russlands in der letzten Zeit. Diese Tatsache ist so abgedroschen, dass sich weiteres argumentieren erübrigt. In diesem Zusammenhang ist ein Blick in die russische Geschichte sinnvoll. Russland hat Eroberungskriege Richtung Kaukasus, Zentral Asien und Sibirien geführt. Hat so zu sagen, seine Landmasse Richtung Osten arrondiert. Richtung Westen hat Stalin Kriege gegen Polen, zwei mal 1922 und 1939, und gegen Finnland 1939 geführt.
    Russland wurde in den meisten Fällen aus dem Westen angegriffen und hat sich gewehrt. Deutscher Orden, Schweden, Napoleon, England - Krimkrieg, Hitler.
    Putin hat genug Sorgen mit China und den eigenen Mohammedanern, zeigt keine Gelüste das Baltikum zu besetzen.
    Die EU sollte sich nicht zwanghaft mit global warming beschäftigen, sondern das global warning versuchen zu verstehen. Die EU steht zwischen den Blöcken, Russland, China und den USA, alleine auf sich gestellt. Europa ist durch die ideologisch irregeleitete Politik der EU weltpolitisch in die Bedeutungslosigkeit abgerutscht. Diese Entwicklung wäre vermeidbar. Europa in seiner kulturellen Vielfalt hat ein riesiges Potential. Dieser Besitz wurde von Kleingeistern verschwendet. Die EU kann sich in seiner Bedeutungslosigkeit keinen zwei Fronten Krieg, gegen zwei oder drei Weltmächte leisten. Wird noch ein Umdenken stattfinden ?

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2018 08:32

    Es ist der Gipfel an Frechheit, den sich die in Österreich lebenden Türken leisten:
    Sich auch noch zu beschweren, daß die dringend nötige Moscheen-Schließung und die Ausweisung von Imamen in die Zeit des RAMADAN fällt! Ihr Türken würdet keinem Österreicher (außer den Gutmenschen) abgehen, wenn all diejenigen, denen der Ramadan und die 52 (!!!) Freitage im Jahr sakrosankt sind, in die Türkei zurück gingen! TÜRKEN sind NICHT INTEGRIERBAR---das liegt am ISLAM. "Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz"!

    Dazu ein sehr ehrliches Video:

    "Die Integrationslüge - Warum Integration nicht funktioniert"

    "https://www.youtube.com/watch?v=USclKjj_U5s

    Dazu ein äußerst interessanter Kommentar von DANNI NOWIECKI:

    "Womit wir dann auch wieder bei der zentralen Voraussetzung für Integration angelangt wären: Integration ist eine Bringschuld, die von den zu Integrierenden erbracht werden muß. Integration kann nicht "von Oben herab" der autochtonen Bevölkerung auferlegt werden, sie kann auch nicht mit viel Geld "erkauft" werden und vorallem kann man sie nicht politisch korrekt einfach so befehlen! - Integration setzt in 1ster Instanz einfach den puren Willen voraus!

    Also in etwa so, wie es mein Vater, der vor 41 Jahren aus Polen nach Deutschland gekommen ist, getan hat. Wobei dann tatsächlich auch der Wille und eine kompatible Mentalität vorhanden war. - So weit wie ich mich erinnern kann, haben wir uns als Familie niemals in irgendwelche polnischen Migrantenghettos - sofern es jemals auch welchen gegeben haben könnte, was ich aber stark bezweifele - zurückgezogen, noch das unmittelbare Zusammenleben mit der deutschen Mehrheitsgesellschaft gescheut.

    Im Gegenteil: Meine Eltern haben immer ganz besonders wert darauf gelegt, daß sowohl mein Bruder als auch ich als ganz normale deutsche Kinder/Jugendliche aufwachsen. Und um es noch mal ganz deutlich zu machen: Mein Vater wurde damals nicht von irgendwelchen verwirrten Wink-Augusten an der Grenze "willkommen" geheißen, einen Deutschkurs von betulich-bemühten Germanistik-Studentinnen hat er damals auch nicht gehabt und irgendwelche üppige Subventionen fürs Nichtstun hatte er auch nicht erhalten ... wobei ich auch denke, daß ihm die Annahme solcher "Almosen" sicherlich sein Stolz verboten hätte.

    Daher ist die Frage durchaus berechtigt, was nun "unsere" Politiker umtreibt weiterhin diesem Hirngespinst der staatlich subventionierten Integration weiter nachzulaufen. Und die Antwort könnte durchaus (neben Naivität oder böswiiliger Absicht zu Umvolkung) lauten: GELD!

    Eine genauere Betrachtung aller NGOs, Hilforganisationen, universitären Lehrstühlen(!) und halbstaatlichen Initiativen offenbart eins: Es geht hier um den Erhalt eine dem Selbstzweck dienenden Industrie in der es um viel Macht, "Arbeitsplätze und vor allem dem reichlichen Zugang zu den fetten vom Steuergeld gespeisten Futtertrögen geht. Wenn von einem Tag auf dem anderen diesem Wahnsinn einfach der Garaus gemacht werden würde, stände auf einmal sehr viele Leute die dem linken Laberfach-Millieu angehören ohne Jobs, Geld und gar Existenzberechtigung dar. Es würde absolut den Zusammenbruch einer ganzen fast pseudoreligiös verbrämten Ideologie - namentlich auch der "victim culture" bedeuten! Das wäre für die gesamte linke Szene, die sich nur dem Selbstzweck verpflichtet war, DER Super-GAU!?"

  3. Ausgezeichneter KommentatorDr. Faust
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2018 13:25

    OT, aber wichtig:

    Rund 25 Jahre nach dem Ende der Apartheid in Südafrika ist der Traum vom bunten, friedlichen, multikulturellen Regenbogenland längst zum Albtraum geworden. Weiße werden in großer Zahl ermordet. Doch der Mainstream und die EU-Politik schauen weg.

    Text: Werner Reichel

    http://www.allesroger.at/artikel/suedafrika---weisse-fuerchten-um-ihr-leben

  4. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2018 08:03

    Es ist unabdingbar, Russland zu bereisen, nicht nur Moskau und St. Petersburg, um die Russen zu verstehen.

    Russen haben eine ganz eigene melancholische Seele, was ihnen einen gewissen entwaffnenden Charme verleiht. Dieses sympathische Volk wurde über die Jahrhunderte nur geprügelt, am Ende durch den Kommunismus.

    Heute wollen sie nichts als Anerkennung, und die steht ihnen zu. Ich gestehe, dass ich die Russen und ihr Land mag. Selbstverständlich liegt vor allem im ländlichen Bereich vieles im Argen, daher wollen die Russen einen Mann an der Spitze, der ihnen Selbstbewusstsein gibt. Das ist Putin. Gorbatschow und Jelzin mögen sie nicht (mehr).

    Die Politik der österreichischen Regierung, nicht im blökenden Merkel-Chor auf Putin und die Russen hinzuhauen, ist richtig!

    Überhaupt wird in unseren Medien saumäßig viel Blödsinn über Russland berichtet, aber unsere Medien sind ja qualitativ ... naja hüllen wir den Pallium des Schweigens darüber.

  5. Ausgezeichneter KommentatorNemo
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2018 07:54

    OT: Habe das G7 Communiqué gelesen. Schauderbar !!!
    Ein Glück, dass wenigsten einer nicht unterschrieben hat, aus welchen Grund auch immer. Kein Wort von Freiheit, Familie, Kriminalität, Asylanten Problem, Schutz des Eigentums......, aber lots Gender Equality..., Economic Growth, Klimachange....., Nur ein ganz kleiner, aber aus meiner Sicht vernünftiger Paragraph von U.S. über Energie.

  6. Ausgezeichneter KommentatorSabetta
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2018 06:00

    Wieder ein unangebrachter Seitenhieb auf Putin - "der durch langjähriges Geheimdiensttraining eher zu scheinfreundlicher Verschlagenheit neigende Russe" - das ist so ein komprimierter Schwachsinn, dass man gar nicht weiterlesen mag.

    Nein, Putin führt keine "Eroberungskriege" - das macht schon der verlogene Westen u.a. mit seinen IS- und Al Kaida- "Aktivisten" und auch mal fingierte Giftgasangriffe auf die Zivilbevölkerung hat er im Repertoire, um noch mehr Kriegsgerät zwecks "Verteidigung" und "Vergeltung" an der russischen Grenze aufpflanzen zu können.

    Wer Russland beständig falsch beschuldigt und runtermacht, der gehört zu den Kriegstreibern. Wie gut, dass Putin ein sehr besonnener Mann ist und kein Zornpinkel wie die Schmalztolle im Weißen Haus oder der Sultan vom Bosporus.

    Und wieder spricht der Autor von "Europa" und meint damit die unsägliche EU, Merkel und Macron, die ihrerseits bestimmt keine geistig Gesunden sind. Dabei dreht es mir regelmäßig den Magen um.

    AUs Beitrag hätte wahrscheinlich gut werden können, aber diese falschen Inhaltsstoffe vermiesen mir das Lesevergnügen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2018 06:26

    Bis auf Putin ein äußerst gelungener Artikel! Jeder konnte bemerken, nachdem Donald Trump endlich verspätet eingetroffen war, wie ihn insbesondere Trudeau und Macron förmlich ansüßelten. Kaum war er abgereist, da hauen die beiden Großmäuler wieder auf den Putz und behaupten vor der Presse, dass sie es ihm richtig gezeigt haben. Ein undiplomatischer Typ wie Trump lässt sich sowas natürlich nicht gefallen.

    Ein fairer Freihandel wäre natürlich zu begrüßen. Nichtsdestotrotz haben die Amerikaner ein gewaltiges Handelsdefizit und sind nicht mehr bereit den Generalimporteur für die gesamte Welt zu spielen und implizit heimische Arbeitsplätze ins Ausland zu exportieren. Die Qualität der Produkte ist nur ein vorgeschobenes Argument: tatsächlich manipulieren die Europäer schon seit vielen Jahren durch die EZB den Wechselkurs, was insbesondere der tüchtigen deutschen Exportindustrie zu Höhenflügen verholfen hat. Daneben gibt es eine lange Liste von Zöllen und nichttarifärer Handelshemmnisse. Beim Umweltschutz waren es ausgerechnet die Amis, die ihre Ziele erreicht haben, während vor allem Deutschland aufgrund der Energiewende ziemlich schlecht da steht (da kann der Spielgel mit seiner Trump-Kometen-Karikatur, der auf die grüne Erde zusteuert noch so hetzen, aber deswegen stimmt das noch lange nicht).

    Naja, dann ist da noch der Diktator Erdogan, den man durchaus ernst nehmen sollte. Aber die Österreicher haben schon zweimal die Türken abgewehrt, sie werden es auch ein drittes Mal schaffen!

alle Kommentare drucken

  1. fxs (kein Partner)
    14. Juni 2018 19:37

    "dann ist unbestreitbar Putin jener Staatschef, der weitaus am meisten Eroberungskriege geführt hat."???????
    Wirklich? Was taten den Amis mit ihrer Nato in Ex-Yugoslawien?, Was hatten die Amis im Irak verloren, was haben sie in Syrien verloren? Waren und sind das alles keine "Eroberungskriege"?

  2. McErdal (kein Partner)
    13. Juni 2018 17:01

    OT Krone
    ******Bikini statt Burkini und Notrufsäulen in Bädern******
    w w w . krone.at/1722768

    Auf die "Einzig richtige Lösung" wollen auch die BLAUEN einfach garnicht kommen !!!

    Sie wollen uns nur verarschen.........

    • Knut (kein Partner)
      13. Juni 2018 17:12

      Was ein angemessenes Gewand in Bädern anlangt, sollten die Österreicher halt etwas kreativ sein.
      Die Bayern waren sind ja da auch nicht auf den Kopf gefallen und haben für das Oktoberfest das Burkdl (anstatt dem Dirndl) kreiert, damit Musliminnen dieses Fest im Sinne einer guten Integration besuchen können.

      ht tp:/ /ww w.der-postillon.com/2016/09/burkdl-oktoberfest.html

  3. McErdal (kein Partner)
    13. Juni 2018 11:04

    **********Impressionen aus Ungarn - Episode-3*************
    w w w . vimeo.com/274824048

    Wann habt Ihr das letzte Mal sowas schönes gesehen ???

    Klaus Jäger zeigt uns Impresionen aus Ungarn, mit kritischen Anmerkungen, daß
    westliche Regierungen nicht auf Warnungen der Ungarn reagiert haben !

  4. McErdal (kein Partner)
    13. Juni 2018 07:10

    **BILDERBERG 2018: Kissinger & Von der Leyen gesichtet! Polizei kontrolliert Journalisten**
    w w w . youtube.com/watch?v=gxGH8tyr1RI

  5. McErdal (kein Partner)
    13. Juni 2018 07:04

    Was muß ich hier über G 7 lesen ? Und dann noch 20x 3 Stenderl?
    Ich glaube, ich werde welk! Auf welchem Planeten lebt Ihr hier auf dem Blog?
    Ist hier nicht bekannt, daß der G 7 lediglich die Ablenkung für die Bilderberger Veranstaltung ist? Die gibts übrigens seit 1954, seit den 70 Jahren weiß ich darüber Bescheid ! Bei G 7 passiert absolut nichts - während bei den Bilderbergern besprochen wird, was in nächster Zeit auf dem politischen Parkett passiert ! In Wochen oder Monatsabstand gibts dann neue Kanzler, Minister, Präsidenten usw. nachdem die
    in frage kommenden Kandidaten bei der Veranstaltung waren!
    Siehe Schröder - Merkel ......

    • Herbert Richter (kein Partner)
      13. Juni 2018 11:38

      Die Naivität der hier versammelten sogenannten Bildungselite, die sich jeden Tag zum Sternderlorgasmus schwadroniert u die verlogene gegenseitige Huldigung dienen nur zur Selbstberuhigung bis hin zur Realitätsverweigerung. Paradebeispiel der Wertkonservative selig.
      Die Lobpreisung des Ankündigungsweltmeisters Kurz mit seinen lächerlichen Alibiaktionen beweist den beschränkten Horizont.
      Anlässlich des Bilderbergertreffens in Rottach wußte weder der Bürgermeister, noch der verantw. Polizeichef (10 fach Polizisten wie Teilnehmer), noch der Landesrat, was oder wer die Bilderberger sind.
      Insider behaupten das DDR Ende (genaugenommen BRD Ende) wurde auf dem Bilderbergetreffen Telfs beschlossen.

    • McErdal (kein Partner)
      13. Juni 2018 14:30

      @ Herbert Richter
      Aus Ihrem Post: Insider behaupten das DDR Ende (genaugenommen BRD Ende) wurde auf dem Bilderbergetreffen Telfs beschlossen.

      Kommentar: Das kann auf keinem Fall stimmen, das Telfs Treffen war 2015! Da
      wurde meines Wissens der "grüne Kaktus" als Gast von Oscar Bronner (der übrigens jedes Jahr bei den BB rumkugelt) eingeschleust (geheim)! Der wurde dann mit mehrfachen Versuchen Bundespräsident! Das fiel garnicht weiter auf, weil er z.Zeit zufällig in Tirol Urlaub machte - hihi!
      Kurz darauf wurde Europa mit Glücksrittern geflutet, natürlich zufällig....
      Diese Zufälle gab's natürlich alle Jahre, immer nach den BB Treffen paasierte etwas auf der Politbühne!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      13. Juni 2018 15:47

      Bilderberger Treffen im Hotel Interalpen, Mösern bei Seefeld im Jahre 1988 vom 3. bis zum 5. 6.
      Selbstverständlich kann ich meine DDR Aussage nicht verifizieren, zurück blickend spricht jedoch sehr vieles dafür. Eines ist jedoch definitiv sicher: Die DDR hat die BRD übernommen. Die Hälfte des Deutschen Bundestages ist sed- und stasiverseucht. Jede deutsche Behörde von Ostdeutschen zersetzt. Die Dienste in reiner Stasihand. Siehe die Amadeu Antonio Stiftung mit der jüdischen Stasibestie Kahane an der Spitze.
      Wenn ich wollte könnte ich ihnen etliche Fotos dieses Meeting zeigen.......!

    • McErdal (kein Partner)
      13. Juni 2018 16:29

      @ Herbert Richter
      Aus Ihrem Post: Insider behaupten das DDR Ende (genaugenommen BRD Ende) wurde auf dem Bilderbergetreffen Telfs beschlossen.

      Mit Ihnen unterhalte ich mich gerne, aber ich denke wir reden mit den besten Absichten aneinander vorbei! Ich habe mich in meinem Antwortpost lediglich auf den ORT TELFS bezogen - und da hat es nur 2015 ein Treffen gegeben!
      Ich habe Ihre sachliche Kompetenz in keinster Weise in Frage gestellt, dazu habe ich keinen Anlass!
      Und auf die Mauer bezogen war mir klar, daß das Treffen nie 2015 gewesen sein konnte, wenn die Mauer 1989 fiel , ist ja logisch!
      Übrigens:Andrea Ecker, Leitung der Präsidentschaftskanzlei in der Hofburg war 2018 in Turin dabei!

  6. Knut (kein Partner)
    13. Juni 2018 06:46

    Zum zur scheinfreundlichen Verschlagenheit neigenden Russen Putin:

    Die Existenz dieses Tagebuchs scheint davon abzuhängen, dass der Putin bei allen sich bietenden Gelegenheiten schlecht geredet und durch den Dreck gezogen wird.

    Man bekommt auch immer mehr den Eindruck, dass der Putin der größte Diktator auf diesem Planeten ist und die USA in Sachen Weltpolitik in der Vergangenheit Waisenknaben waren und wir wohl kurz vor der feindlichen Übernahme durch die Russen stehen.

    Hat der Autor zu viel "Werner beinhart" gelesen."Eckart, die Russen sind im Keller" (googeln).

  7. fewe (kein Partner)
    13. Juni 2018 03:14

    Das Problem ist, dass das Männer sind. So handeln Männer. Das rückgratlose Diplomaten-Gehabe der europäischen Politiker ist nicht normal.

    Trump und Kim haben mehr für den Frieden getan vorerst als irgenein Politiker in den letzten Jahren.

    Der Spitzenpolitiker eines Landes darf kein Diplomat sein. Er darf nur die Interessen seines Landes im Auge haben.

    Trump beispielsweise verachtet Politiker wie Merkel und andere europäische, die ihr Land mit wirtschaftlich ruinösen und teilweise auch gefärhlichen Leuten fluten. Entgegen aller rechtsstaatlicher Grundsätze zudem.

    Entscheidend ist, was hinten rauskommt.

    Der "gute" Obama ist der Rekord-Terrorbomber. Merkel vernichtet ihr Volk.

  8. Sensenmann
    12. Juni 2018 22:08

    Der Erdowahn ist besonders lustig. Sein islamisches Shithole ist pleite und endet im Staatsbankrott. Aber er macht auf Sultan. Soll sein.

    Was schlimmer ist: In Wien branden die türkischen Horden an, um wählen zu können.
    Die sch.-bl. Regierung hat zwar erklärt, gegen die Doppelstaatsbürgerschaften vorgehen zu wollen, geschehen ist aber natülich genau NICHTGS.
    Kennen wir von der sch.-bl. Regfierung ja.
    Jetzt gibt es eine neue Chance, die illegalen Doppelstaatsbürger zu entlarven aber anstatt JEDEN, der das Konsulat verlässt, erkennungsdienstlich zu behandeln und einen Abgleich mit dem österr. Staatsbürger-Register zu machen und jedem, bei dem eine solche festgestellt wird, selbige zu entziehen, geschieht natürlich nichts.
    Man kneift den Schwanz ein vor diesen Gestalten, die einem Kamerateam auf öffentlichem Grund zu drohen wagen.

    Aber daß hier außer heißer Luft was passiert ist ja sowieso nicht zu erwarten gewesen.

    • McErdal (kein Partner)
      13. Juni 2018 09:30

      @ Sensenmann
      Aus Irem Post:
      Jetzt gibt es eine neue Chance, die illegalen Doppelstaatsbürger zu entlarven aber anstatt JEDEN, der das Konsulat verlässt, erkennungsdienstlich zu behandeln und einen Abgleich mit dem österr. Staatsbürger-Register zu machen und jedem, bei dem eine solche festgestellt wird, selbige zu entziehen, geschieht natürlich nichts.

      Dazu hat es damals schon ein paar schwülstige "ABSICHTSERKLÄRUNGEN", die für .....waren gegeben ! Und dann gibt's DEPPEN, die sowas für bare MÜNZE nehmen.
      Alle Schwurbler hier sollten sich mal die UN - Definition für Genozid vornehmen und mit der Realität vergleichen - vielleicht würde Ihnen dann was auffallen - was ich aber sehr bezweifle!

  9. Kyrios Doulos
    12. Juni 2018 22:03

    Unsere Weicheier in der europäischen und canadischen und sonst westichen Politik sind schon dermaßen widerlich mit ihrem heuchlerischen Gutmenschengetue und mit ihrer Morlainsäureherumspritzerei, daß ich innerlich emotional und oft auf sachlich rational ganz hinter Trump stehe.

    Nach der völlig überflüssigen Wortmeldung Trudeaus oder wie der heißt nach dem Abflug Trumps vom G/ Gipfel kann man sich nur über die schallende Twitterohrfeige Trumps freuen. Diese Respektlosigkeit gegen den gewählten Präsidenten der USA stinkt zum Himmel.

    Die europäischen PolitikerINNEN und JournalistINNEN tun so als hätten sie die Wahrheit gepachtet und als seien sie die TrägerINNEN von Ethik und Moral.

    Unsere europäischen PolitikerINNEN westlich der Visegrádstaaten haben eines gemeinsam: Sie sind Weicheier und MoralistINNEN und liefern ihre eigenen Länder und Völker Mohammeds Mörderbanden aus und zerstören den sozialen Frieden und mit der auf Lüge basierenden Eurowährung den Wohlstand.

    Da ist mir jeder Choleriker, der sich dann eh wieder beruhigt, lieber als unsere ganz und gar uncholerischen LinkINNEN in allen möglichen Parteien.

    Und Babies lassen die LinkINNEN auch ermorden, im Namen des Bauches der Frau.

    PS: Weicheier ist vielleicht gar nicht passend, ein Weichei hat wenigstens Eier. Unsere PolitikerINNEN sind in der Mehrzahl eierlos.

    • Sensenmann
      12. Juni 2018 22:10

      ***********************************!
      "Köterhaft" ist das fehlende schmückende Beiwort!
      Köter sind sie.
      Als Steigerungsform von Kot.

    • Undine
      12. Juni 2018 22:52

      @Kyrios Doulos

      ***************************+!

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      13. Juni 2018 06:32

      Justin Trudeau trägt falsche Augenbrauen und pflegt sie die meiste Zeit sehr.

      Das sind die Paradepferde ... Alkoholiker, Nägelkauer, Harschopffärber, usf.

    • glockenblumen
      14. Juni 2018 11:20

      @ Kyrios Doulos

      **************************************!

  10. Fredl
    12. Juni 2018 08:27

    "Unangenehmer könnte die Zukunft für die in Österreich lebenden Türken werden. Sie werden sich in der zweiten, dritten, vierten Generation endlich entscheiden müssen, ob sie Österreicher oder Türken sind. "...sehr richtig!
    So wie damals für die deutschen, integrationsunwilligen Auswanderer im Amerika des beginnenden 20.Jahrhunderts gilt auch für sie: Assimilation oder Exodus...

    • McErdal (kein Partner)
      13. Juni 2018 09:39

      @ Fredl
      Aus Ihrem Post: Sie werden sich in der zweiten, dritten, vierten Generation endlich entscheiden müssen, ob sie Österreicher oder Türken sind. "...sehr richtig!

      Thema verfehlt - um das ist es nie gegangen - wo leben sie ??? Lesen auch sie mal die
      UN Definition vom Völkermord und vergleichen sie mit der Realität - fällt Ihnen dann vielleicht was auf ???

      Oder wollt Ihr hier alle weiter in Eurem Wolkenkuckuckusheim dahin dümpeln???
      Habt Ihr alle keine Kinder, Enkeln oder was ???
      Unsere Vorfahren rotieren bereits im Grab.................

  11. Moti44
    11. Juni 2018 21:58

    Jetzt hat mein Unterbergerbild schon einen Riesenkratzer. Putin hat die meisten Angriffskriege geführt ? Rudolf Burger hat gestern in der Presse sehr treffend auf die Monroedoktrin der USA verwiesen. Seit 1823 schlagen die USA auf jeden in Nord- oder Südamerika mit Waffen oder Sanktionen ein, der nur in die Nähe einer falschen Ideologie kommt. Und Russland soll zuschauen, wie nach Ablauf des Pachtvertrages US-Kreuzer in Sewastopol vor Anker gehen oder sich die NATO in Georgien festsetzt, das doch gar nicht am Nordatlantik liegt ? Russland ist nicht mehr die Sowjetunion und auch keine Weltmacht mehr. Deswegen ist sein Bemühen um bessere Beziehungen zu Europa keine "scheinfreundliche Verschlagenheit" eines Aggressors, sondern Gebot der Stunde. Wir treiben Putin mit unser Verteufelung und den Sanktionen immer fester in die Arme der Chinesen, ob das sinnvoll für Europa ist muss fraglich bleiben.

  12. Brigitte Imb
  13. sin
    11. Juni 2018 20:08

    Falls die Historiker für unsere Zeit einen treffenden Namen suchen habe ich einen Vorschlag: "Zeitalter der Einzelfälle".
    Zum Thema Chlorhuhn erfährt man bei der aktuellen Ausstellung in Schloßhof, dass beim Verzehr eines Chlorhuhnes weniger Chlor aufnimmt als beim Baden im Hallenbad. Sollte das stimmen, haben sich die "wackeren" Kämpfer gegen das Chlorhuhn abgrundtief lächerlich gemacht und blamiert.Ist dieser Populismus überhaupt noch zu übertreffen?

    • Brigitte Imb
      11. Juni 2018 21:09

      Reinigen Sie einen Brunnen mit "Chlor", so können Sie bedenkenlos das Wasser nach 2 Std. trinken.
      In sämtlichen (südlichen) Großstädten gibt es nur chloriertes Wasser.

    • Sensenmann
      12. Juni 2018 22:29

      Das "Chlorhuhn" hat einen anderen Hintergrund: Bei uns sieht man über Tiergesundheitsdienste zu, daß das Geflügel gesund zur Schlachtung kommt. Hygiene, tierärztlich gelenkter Antibiotika-Einsatz sorgen dafür, daß die Karkassen in den Schlachtlinien nicht aus den brüchigen Eingeweiden der Schlachttiere bakteriell kontaminiert werden.
      Wo das nicht der Fall ist und chronisch kranke Tiere zur Schlachtung gelangen, müssen die Karkassen eben mir Chlor desinfiziert werden, da die Automatlinien dann die Därme aufreißen und Fäkalkeime verteilt werden.
      Natürlich ist das letztlich unbedenklich. Aber es überdeckt einen Mangel im System der Tierproduktion.
      Aber es kann sich der Konsument ja aussuchen...

  14. machmuss verschiebnix
    • Brigitte Imb
      11. Juni 2018 19:43

      Diese Quatschköpfe sollen zuhause bleiben, Telefonkonferenzen halten (wenn es denn schon sein muß) und sonst gefälligst die Steuertöpfe schonen.

      Bin schon wieder wach.

  15. Brigitte Imb
    11. Juni 2018 18:39

    OT - Ich freue mich schon auf die Bayrische Wahl.

    http://orf.at/#/stories/2442399/

    Merkel tut doch wirklich alles um den Untergang Europas zu forcieren. Wann wird diese Unperson endlich zum Teufel gejagt?

    • pressburger
      11. Juni 2018 21:56

      Guter Schachzug von Merkel. Seehofer nach Berlin, als Innenminister. Merkel hat genau gewusst welche Schweinereien zum Vorschein kommen, und noch weitere kommen werden. Die Bamf "Affäre" wird Seehofer angehängt. Fazit, der nächste erledigt. Politiker sind wirklich dumm. Wieso hat keiner diese primitive und durchschaubare Taktik Merkels. Für die Katastrophe ist Demizere verantwortlich, Heiko wurde belohnt, aber wird er der nächste sein der in die Wüsste geschickt wird, oder die Ursula.

    • Brigitte Imb
      11. Juni 2018 22:15

      Wüste fände ich nicht passend für manche Genannte, da würde ich eher den Gulag bevorzugen. ;-)

      Solange die politische Arbeit dem "untertänigen" Volk dient, sollte eine Körpergröße und das Äußere eines , z. B. H. M. , nicht ausschlaggebend sein. Ist diese Arbeit nicht dem Volk gedient, bekommt die Bewertung dieses "Zwergelhahns" - wie man bei uns im tiefsten Land zu urteilen vermag - wieder eine völlig andere Bedeutung.

  16. mtk79
    11. Juni 2018 18:34

    Allen hier über die "ungerechte" Behandlung der friedlichen Russen, die ja seit Ewigkeiten keine Angriffe gegen Nachbarn führten, Empörten:
    neben der Aufzählung der Agressionen gegen Polen und Finnland im 20. Jahrhundert, sollte auch die Wühlarbeit gegen die Monarchie mit anschliessendem Angriff auf Galizien vor und ab 1914 nicht unerwähnt bleiben.
    Und - heisser Tip: fragen Sie mal einen Georgier, was er sich 2008 so dachte...
    Lernt Geschichte!!

    • Bürgermeister
      11. Juni 2018 20:12

      Der Krieg löst in den meisten Menschen nicht die edelsten Verhaltensmuster aus - bei 98 % eher das Gegenteil. "vae victis" mussten schon die Römer lernen. Ein Großonkel ist verrückt aus russischer Kriegsgefangenschaft in einem Kohlebergwerk zurückgekehrt und es gab Tage an denen er wie ein Hund nach Wasser winselnd durch den Keller kroch, vor 2 Jahren war ich mit einem 85jährigen Mann im Spital der erzählte wie die "Sibirer" mit 80 Panzern am Kriegsende ins Lazarett bei Prag gefahren kamen und wie sie die Frauen zu Tode brachten "und wir hatten keine Waffen...".
      Ich bin mit sehr großen Vorbehalten durch Russland gereist und habe entgegen allen Erwartungen echte Menschen kennen gelernt.

    • Bürgermeister
      11. Juni 2018 20:16

      Ein Friede-Freude-Eierkuchen Verhältnis kann es mit solchen Völkern niemals geben, es wäre unehrlich das zu behaupten. Mentalitätsmäßig stehen die Russen den Europäern trotzdem näher als die Verbündeten in Übersee.
      Mir fallen keine Möglichkeiten ein die Grenzen anders zu sichern als mit Menschen die sich auch trauen unpopuläre Aktionen zu setzen (hässliche Bilder). Das Leben ist eben kein Wunschkonzert.

    • HDW
      11. Juni 2018 21:46

      Wenn schon über Wühlarbeit aus der Geschichte lernen dann hat der Verrat des homosexuellen Oberst Redl mehr österreichischen Soldaten das Leben gekostet. Dass die Kommunisten aggressive Politik bis hin zum "Weltkommunismus" zumindest in Europa betrieben ist bekannt. Österreich ist Russland eher das 19.Jh.signifikant, die Schlachten von Schöngraben, die Taborbrücken und Austerlitz und 1912. Alles noch sehr präsent im russischen kollektiven Bewusstsein. Und die ersten tausend amerikanischen Militärs wurden in Georgien stationiert, von wo auch die Sniper am Maidan kamen.

    • Brigitte Imb
      11. Juni 2018 21:54

      Danke vielmals, @HDW, Man benötigt wenige Geschichtsbücher, wenn man diesen Blog liest.
      *Knickserl*

    • Rau
      11. Juni 2018 22:47

      Im Artikel wird behauptet PUTIN hat die meisten Eroberungskriege geführt und Sie erzählen etwas von der Sowjetunion?

    • Dr. Faust
      12. Juni 2018 05:12

      @mtk79

      Für eine Duskussion der geschichtlichen Wahrheit empfehle ich Ihnen die Betrachtung der Liste im Link:

      Das sind die illegalen Kriege der USA

      https://www.watergate.tv/guido-grandt-illegale-kriege-usa/?hvid=5niaT8

      (Und da ist z.B. die völkerrechtswidrige Bombardierung Syriens im Jahr 2017 und 2018 nicht dabei)

    • HDW
      12. Juni 2018 09:19

      @Brigitte Imb
      Danke, aber zu viel der Ehre. Wenn aber mein name dropping sonst vielleicht unbekannter Akteure und Ereignisseder Geschichte zum eigenen Internet Nachforschen anregt dann ja. Wobei mehr noch youtube m.M.n. wegen kaum zu fälschende Körpersprache noch relevanter ist. Darum ist es in der kommunistischen Diktatur China ja auch verbten.

    • HDW
      12. Juni 2018 09:33

      @Bürgermeister
      Für mich ist da das MILGRAM Experiment relevant. Der Hinweis auf die Legitimation durch die Autorität, beim Soldaten die jeweilige Befehlskette die seiner Unkultur dann freien Lauf lässt. Jede kollektive oder rassische Beurteilung kann nur falsch sein. Das ist ja wohl auch uns Deutschen durch die " Kollektivschuld" vorgezeigt worden. Für die Russen haben das A.Solschenizyn und der jüdische Proagandaoffizier Lev Kopelew demonstriert, mit persönlichem Opfer.

    • Brigitte Imb
      12. Juni 2018 17:53

      @HDW,

      noch ein *Knickserl*, ;-)

      Arbeitet man nicht auch bei "uns" bereits am fröhlichen Verbieten? Oba kloa, mit solchen Hetzern - man schau sich nur hier im Blog um - ist kein Linksstaat zu gewinnen. Nicht mehr.

      Im Wald läßt es sich immer noch hervorragend kommunizieren, das Überbringen von wichtigen Nchrichten erledigen wir eben dann auch wieder höchst persönlich. ;-)

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      13. Juni 2018 06:51

      @ HDW

      Nicht zu Ende gedacht, ja geradezu idiotisch war es dem schwulen Redl den Trommelrevolver zum SM genehmigen ohne zu urgiren was, wo, wieviel, wann und wohin verraten wurde!

      Und dann 1914 mit der gleichen (von Redl verratenen) Schlachtplan gegen Rußland zu ziehen.

  17. HDW
    11. Juni 2018 17:54

    Die grassierende Wiener Krankheit der Laienfernanalyse hält auch hier Einzug. Borderline, Narzissmus und jetzt ganz altmodisch Choleriker. Dann würde mich auch die tiefenpsychologische Herkunft von AUs verkrampfter Russophobie interessieren. Oder ist es nur, wie bei einigen hier im Blog, seine ideologisch ultramontane Herkunft die ihn gerade Putin mit der Orthodoxie identifizieren lässt. Denn der Uraltkonflikt hat ja über den Umweg der Balkanpolitik auch das Ende der Habsburgermonarchie begleitet und ist, wenig beachtet als Westlertum auch in Russland wieder Thema."Eurasien rettet (?) Europa vom Islam wie einst vom Nationalsozialismus" Da geht aber der Bischof von Rom, vulgo der Papst, dessen seltsame proislamistischen Ausführungen AU noch nie kritisiert hat, schon nicht mit. Vielleicht gibts dann wieder die "Rattenlinie" über einen Abt Hudal im Vatikan? Mit VdB als Kollaborateur.

  18. Postdirektor
    11. Juni 2018 15:48

    OT

    Ein gestern auch in "Kronen Zeitung" abgedruckter Beitrag von Dr. Tassilo Wallentin, in dem die momentane Situation und die Zukunftsaussichten treffend beschrieben werden. Absolut lesenswert!

    http://www.tawa-news.com/die-vogel-strauss-politik/

    • pressburger
      11. Juni 2018 23:48

      Die EU Kaste möchte noch mehr Invasoren nach Europa schleusen. Könnte es sein, dass die Mafia bereits zu grossen Teil das Geschäft sich angeeignet hat und die EU Zentrale in der ganzen Angelegenheit das gleiche Spiel betreibt, wie die italienische Regierung unter dem capo di tuti capi, Giulio Andreotti.

    • Brigitte Imb
      12. Juni 2018 00:24

      @pressburger,

      Sie werden mir langsam unheimlich. Natürlich nicht, aber Sie sprechen so vieles unter den Teppich gekehrtes gerade heraus. Chapeau.

    • pressburger
      12. Juni 2018 09:18

      @Brigitte Imb
      Verzeihung, möchte nicht unheimlich sein, aber es sind Assoziationen die sich aufdrängen.

  19. Patriot
    11. Juni 2018 15:23

    Mir ist egal ob diese Damen und Herren Choleriker, Phlegmatiker oder Alkoholiker  (wie Churchill) sind. Wichtig is am Platz!

    Orban > Trump > Putin > .... > Kurz > ... > Erdogan > ... > Macron  > Trudeau > Faymann > Merkel

    Warum Erdogan nicht ganz am Ende? Ja, weil wenn ich schon einen Gesetzesbrecher und Verbrecher an der Staatsspitze habe, dann will ich wenigstens einen solchen, der sich für das eigene Volk einsetzt!

    Was der Kurz bis jetzt gemacht hat waren nur Ankündigungen. Selbverständlich gehören alle ausländischen Islamisten, Integrationsverweigerer, Kriminellen, Sozialschmarotzer und "inländische" Passbetrüger aus unserem schönen Land entfernt, und da wären vermutlich auch die meisten Imame dabei. Selbverständlich nebst einem Zuwanderungsstop für alle jene die nix Positives zu unserem Land beitragen werden inkl ihrer Familien. Ich seh bis jetzt unter Kurz nur die Kopftüchln immer mehr werden und ausufernde Ausländerkriminalität. Da tun Putin & Co viel mehr als unser "Genie".

    • pressburger
      11. Juni 2018 15:30

      Die absolut richtige Reihenfolge. Erdogan agiert noch immer in einer Tradition, Merkel handelt gegen die Interessen der Deutschen und der Europäer.

    • Brigitte Imb
      11. Juni 2018 18:43

      Erdogan handelt auch nur im Eigeninteresse, aber er läßt wenigstens seinem Volk den Glauben ihrer Identität, bzw. fördert ihn sogar. Wenn auch hinterlistig und berechnend.

  20. Dr. Faust
    11. Juni 2018 13:25

    OT, aber wichtig:

    Rund 25 Jahre nach dem Ende der Apartheid in Südafrika ist der Traum vom bunten, friedlichen, multikulturellen Regenbogenland längst zum Albtraum geworden. Weiße werden in großer Zahl ermordet. Doch der Mainstream und die EU-Politik schauen weg.

    Text: Werner Reichel

    http://www.allesroger.at/artikel/suedafrika---weisse-fuerchten-um-ihr-leben

    • simplicissimus
      11. Juni 2018 16:16

      Duerfte stimmen, habe mit weissen Suedafrikanern gesprochen.

    • Undine
      11. Juni 2018 21:48

      @Dr. Faust

      Auch in den Asylantenheimen halten die Bewohner offensichtlich nicht viel von MULTIKULTI! Da bekriegen sich nicht nur die unterschiedlichen Abarten des ISLAMS, sondern auch die einzelnen Nationen sind einander gar nicht grün und schlagen sich gegenseitig die Schädel ein! Die ärztliche Betreuung finanzieren natürlich auch wir Autochthone!

      MULTIKULTI ist eine ILLUSION, die nur in uneinsichtigen kranken LINKEN Gehirnen herumgeistert. In der Realität ist Multikulti grandios GESCHEITERT!

    • pressburger
      11. Juni 2018 23:55

      Das Pilotprojekt war Rhodesien. Nachdem es den Linken gelungen ist ein relativ kleines Land, dass die weisen Farmer ernährten zu ruinieren, nahmen sie ein grösseres Projekt in Angriff. Mit Südafrika wird es schwieriger, vier Millionen Europäer, Buren und Engländer, sind nicht so leicht zu vertreiben. Das Ziel das nächste Land zuerst zu ruinieren, um es mit der "Entwicklungshilfe" endgültig ins Armenhaus zu befördern, ist greifbar nahe. Nächster "Erfolg" der Gutmenschen.

    • Sensenmann
      12. Juni 2018 22:41

      Die Weißen Südafrikas hätten es mit Gewalt verhindern können.
      Sie wollten es aber "bunt".
      Nun ist es eben so.

      Auch bei uns wollen 52% unbedingt offene Grenzen und nur ja keine Einschränkungen für Asylforderer. Haben sie durch Wahl des grünen Kaktus kundgetan.

      Frauen und Mädchen werden in der Piefkei täglich geschlachtet, aber die wählen weiter brav links. Nachweislich.
      Erst heute wieder in Mordrhein-Vandalien am hellen Tage in einem Park.

      Wir haben noch immer die Chance, es zu ändern.
      Nur friedlich können wir uns abschminken.

      Die Italiener haben bisher nichts dagegen unternommen. Dann kommt das so.

      https://www.youtube.com/watch?v=dWL2a82Qjng

    • Herbert Richter (kein Partner)
      13. Juni 2018 07:51

      Damalige Chase Manhattan Bank war einer der Großfinanziers des ANC. Deutsche Autohersteller u. a. mußten auf Druck jüdischer Geldgeber gegen die Burenregierung konspirieren. Die grauslichen Erinnerung an die koscheren Geheimverhandlungen der Weltjuden im Transvaal Room des Hotel President sind mir in bester Erinnerung.
      Nicht der Neger hat RSA übernommen, der Finanzjude hat eines der reichsten Länder der Welt übernommen! Mandela und Obama waren (sind) die Paradebeispiele hollywoodgezeugter Fakegestalten.

  21. riri
    11. Juni 2018 12:43

    Der Blog lebt von Diskussion, mit Putin kann dieser angeheizt werden. Immer wieder.
    Im Beitrag werden auch Namen von stolzen Österreichern genannt. Da kommt auch der Name Vranitzky vor, der kurz vor der Israelreise von BK Kurz diesen massiv wegen der Koalition mit der FPÖ kritisiert hat. Der Kurz ist doch auch ein Antisemit, wird da nach Israel transportiert.
    Die Denunzianten sind ständig unterwegs, ein Dialog wird sabotiert. Sozi halt.

  22. Dr. Faust
    11. Juni 2018 11:17

    Der tägliche Putin-Seitenhieb ist
    freundliche Stichelei

    A.U. schreibt: "..noch übler als der durch langjähriges Geheimdiensttraining eher zu scheinfreundlicher Verschlagenheit neigende Russe Putin."

    ... Ha, ha, das ist lustig!

    A.U. weiss, dass die Mehrheit hier im Forum Putin als besonnenen Menschen sieht, der zwar ein genialer Taktierer und auch innenpolitisch nicht zart beseitet ist, aber im Verhältnis zu den Herausfoderungen seines Amtes doch recht menschenfreundlich und rechtsstaatlich aggiert. A.U. will das nicht akzeptieren und serviert uns jetzt täglich einen Putin-Seitenhieb!

    Nur weiter so, sehr geehrter Herr Doktor Unterberger, wir verstehen das als freundliche Stichelei! Aber in letzter Konsequenz werden Sie vielleicht doch zugeben, dass man Russland nicht wie westeuropäische Schneewittchendemokratien regieren kann. Und ist es angesichts der weltpolitischen Intrigen gegen Russland nicht als Qualifikation und Asset zu sehen, dass Putin einmal Geheimdienstchef war?

    • Undine
      11. Juni 2018 12:05

      Sie sprechen mir aus der Seele!

      *****************************!

    • Dr. Faust
      11. Juni 2018 13:26

      Das freut mich, liebe Undine!

    • dssm
      11. Juni 2018 13:50

      @Dr. Faust
      Ich glaube da trifft Herr Unterberger den Nerv Europas. Denn mir fällt etwas auf, während die pösen Amis Sanktionen gegen Russland beschlossen haben und die guten Europäer nur aus Nibelungentreue diese mittragen, obwohl ihre Wirtschaft darunter extrem leidet, sind die Amis für eine Integration von Russland in die G7 und die Europäer dagegen. Ja wie jetzt? Ob nicht die Sanktionen eher von Frankreich und Deutschland ausgegangen sind, und man sich nur des Vehikels USA bedient? Denn warum sollten sonst die Amis mit den Russen reden wollen, die Europäer aber nicht?

    • Erich Bauer
      11. Juni 2018 14:09

      @dssm,

      das ist ein sehr interessanter Aspekt, den Sie ins Treffen führen. Ein Grundsatz in der Geopolitik: Schwarz ist Weiß und Weiß ist schwarz...

      Außer natürlich man geht von einem völlig desolaten Geisteszustand der EU-Schranzen aus... was allerdings ebenso im Bereich des Möglichen liegt.

    • simplicissimus
      11. Juni 2018 16:15

      … und weiters sind nicht die Amis DIE Amis ...

    • otti
      11. Juni 2018 19:12

      simplicissimus: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • pressburger
      12. Juni 2018 00:05

      Die Ami gehen strategisch weitsichtiger vor, als die Merkel, Macron, EU Clique fähig ist in ihrer Einfalt sich vorzustellen. Die US Administration hat vor Europa, die EU als Konkurrenten zu eliminieren, um sich dann mit Russland über das weitere geostrategische Vorgehen zu einigen. Niemand nimmt die EU und Merkel als die abgetakelte Gallionsfigur mehr ernst. Was kann die EU geopolitisch auf die Waagschale werfen ? Eine Ansammlung an neu requirierten Analphabeten ?
      Entlarvend für Merkel Einfalt. Nach dem persönlichen Desaster in Kanada, ihr Kommentar: "Bin ernüchtert". Hilft nichts. Nicht lernfähig !

    • Brigitte Imb
      12. Juni 2018 00:32

      Schuldenunion ohne Rohstoffe, ist das etwa nichts? Wenn man auf noch bedenkt wie sehr die Bildung in der EU beschränkt wird, dann gibt das ein wirklich trauriges Bild des ehemas ehrwürdigen Kontinents.

    • Dr. Faust
      12. Juni 2018 05:34

      @dssm

      Ja, das ist ein interessanter Widerpruch, den Sie da ansprechen. Es könnte aber auch daran liegen, dass das Weisse Haus die G6/G7-Linie vorgibt und die EU die Vorgaben der Clinton-Obama-Rumsfeld-Soros-CIA-Triade umsetzen muss, die offenbar auch auf NATO-Ebene noch kräftig mitredet. Dazu passend der alte Spruch:

      NATO’s purpose, in the blunt phrase of its first secretary general, Lord Hastings Ismay, was to “keep the Americans in, the Russians out, and the Germans down.”

    • Undine
      12. Juni 2018 22:57

      @Dr. Faust

      Und noch einmal---besonders für den Ausspruch über den Zweck der NATO **********************+!

  23. Wolfram Schrems
    11. Juni 2018 11:11

    "Weitaus am meisten Eroberungskriege" durch Putin? Schade, daß gute Analysen durch solche unbelegbaren Aussagen beschädigt werden.

    Daß Rußland auf der Krim und in der SO-Ukraine eingegriffen hat, wird man kaum bestreiten können. Es wäre aber wichtig, den Gesamtkontext, inkl. Maidan-Putsch, zu betrachten.

  24. Hong Hee-chul
    11. Juni 2018 09:44

    Was die Gruppe der G7 betrifft so ist zwar der jetzige Streit sehr bedauerlich. ABER: Die G7 die es jetzt schon über 40 Jahre gibt wird das überstehen. Alle 7 Länder sind stabile Mehrparteien-Demokratien und Länder in denen die Menschenrechte geachtet werden, mit Meinungs-, Religions- und Medienfreiheit usw. Die G7 werden sich wieder erholen!

    Was aber komplett neu und eigentlich sensationell ist, ist das morgige Treffen zwischen dem Nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un und dem US-Präsidenten Trump!

    Dieses Treffen in Singapur kann von seiner Bedeutung her kaum überschätzt werden!

    Und Trump sollte nicht nur auf seine Instinkte vertrauen sondern auch auf seine Berater und sogar auch auf die Signale die von der südkoreanischen Regierung kommen.

    Es ist das erste Mal dass der Oberste Machthaber Nordkoreas und ein US-Präsident zusammentreffen - eine Premiere.

    Es íst das erste Mal dass Kim Jong Un als Machthaber so eine lange Reise in ein anderes Land (Singapur) macht. Bisher war in Beijing schon Endstation.

    Alleine die SYMBOLIK wenn es ein formelles Handshake zwischen den beiden gibt und sie am Verhandlungstisch sitzen: Ist für sich schon Sensationell!

    Diese Fotos und Videos werden jahrelang für großes Aufsehen sorgen! Ich gönne es Trump und auch Kim: Das geht in die Geschichtsbücher ein, der Bann ist gebrochen. Man redet erstmals direkt & unmittelbar face to face mit einander.


    Durch diese Symbolik gewinnen beide: "Kim Jong Un kann sagen, dass noch nie e. Nordkoreanischer Oberster Führer direkt mit dem US-Präsidenten face-to-face verhandeln konnte. Und das ist nur seiner Weisheit (also der Weisheit von Kim Jong Un) zu verdanken."

    Trump kann sagen:
    "Ich habe den Bann gebrochen, ich habe Kim an den Verhandlungstisch gebracht und dadurch die Atomgefahr wesentlich entschärft. Ich habe einen Durchbruch für den Frieden in Ostasien geschafft. Das ist etwas was bisher noch kein US-Präsident seit dem Koreakrieg geschafft hat! Ich bin der Erste, der Dammbrecher und der Friedensbringer."

    Trump sollte den um so vieles jüngeren Kim Jong Un keinesfalls unterschätzen.

    Ich hoffe und bin zuversichtlich dass Beide verstehen und kapieren: Es kann nicht über Nacht gehen, sondern das worum es jetzt geht ist es einen PROZESS des regelmäßigen schrittweisen Miteinander-Verhandelns. Ein Prozess der sich möglicherweise Monate oder Jahre hinziehen wird. Ein Prozess wo man auch Geduld braucht.

    Die nächsten Ziele: Ein Friedensvertrag für den formell noch immer nicht beendeten Koreakrieg. Derzeit gibt es bloß einen Waffenstillstand.

    Die Aushandlung eines Prozederes wie das nordkorean. Atomprogramm überwacht werden kann. Im Gegenzug zum Abbau von manchen Wirtschaftssanktionen.


    Mit kleinen Schritten beginnen und sorgsam auf einander zugehen. Und den Prozess, der sich dann immer mehr in einen Friedensprozess wandeln wird weiterführen. Es wird dann einmal auch die VR China eingebunden werden und später auch Japan und Russland.

    Was Trump und die USA unbedingt wissen sollten: Das Gegenüber Kim Jong Un mag noch so anders und fremdartig sein: Aber man sollte ihm tunlichst mit Respekt begegnen. Nur auf der Basis von Respekt und Fairness ist ein Dialog möglich. Und echten Dialog - das ist exakt das was jetzt in Bezug auf Korea beginnen und weitergehen sollte.

    Man muss auch einem Kim Jong Un sein Gesicht wahren lassen, irgendwelche offene Erpressungen oder offen dargestellte Zwänge sind fehl am Platz. Kim Jong Un muss vor der Welt und vor seiner eigenen Nation sein Gesicht und seine Würde wahren können!
    Man muss ihm ermöglichen dass er erhobenen Hauptes und mit einem guten Gefühl zurück nach Pjöngjang fährt.


    Noch ein aller letzter Punkt: Die USA sollte keinesfalls das Zugeständnis an Nordkorea machen, dass sie ihre Truppen in Südkorea und ihre dortigen sehr schlagkräftigen Waffensysteme zu Meer, zu Land und zur Luft abziehen. Ein Truppenabzug aus Südkorea sollte keinesfalls gemacht werden!! Die USA muss in jedem Fall auch weiterhin wirkungsvoll Südkorea beschützen können!
    Südkorea braucht existenziell den militärischen US-Schutzschirm!

    • Erich Bauer
      11. Juni 2018 10:15

      Auch das Mullah-Regime im Iran, mit seinen "Revolutionsgarden" ist keineswegs ein Kuscheltierchen, wie es die G6 so gern hätten, sondern ein Kuschelmonster. Trump ist sich da mit Putin durchaus einig...

      Moslems brauchen den Stiefelabsatz im Genick.

    • simplicissimus
      11. Juni 2018 10:29

      Denke wie Sie, Hong Hee-chul und hoffe auch das Beste.

      Es wird auch kein Hitler-Stalin Pakt werden, sondern was Vernuenftiges.

    • Hong Hee-chul
      11. Juni 2018 12:21

      Was bei dem Gipfeltreffen von Präsident Trump & d. Obersten Machthaber Kim auch noch positiv erwähnt werden sollte:

      Die Gastgeber also der Ministaat Singapur legt so ganz besonders ins Zeug & bemüht sich doppelt und dreifach so eifrig wie es normal sein müsste.

      Ja ja die Singapurer mit ihrem Mikrostaat: Sie sind Super-Ehrgeizler & zum großen Teil ethnische Chinesen. Die haben ein Feingefühl für so ein Gipfeltreffen & wissen genau: Vielleicht nie mehr wieder wird ihr Mikrostaat so im Mittelpunkt der Welt-Öffentlichkeit stehen wie jetzt, wo es um den Frieden & die Sicherheit von so vielen Millionen Menschen geht. Jetzt planen sie d. Treffen minutengenau durch & denken an alle Kleinigkeiten!

    • Hong Hee-chul
      11. Juni 2018 12:46

      Für alle die sich ernsthaft in die derzeitigen Probleme auf der Korean. Halbinsel einlesen wollen & die Situation dort verstehen wollen z.B. über d. Begriff "Denuklearisierung" - was könnte damit wohl gemeint sein? Wird unter diesem Wort überall das Gleiche verstanden?

      Ein Interview (in Englisch) mit einem der es wissen muss: Ein erst im Jahre 2016 aus London in den Westen übergelaufener Nordkoreanischer Diplomat (Botschaftssekretär): THAE Yong-Ho. Das ist also ein Mann der beide Seiten Koreas: Den Norden & auch Südkorea und auch die USA gut versteht:

      "Thae Yong Ho shares insights on inter-Korean summit" (8. Mai 2018)

      http://www.dailynk.com/english/thae-yong-ho-shares-insights-on-in/

  25. socrates
    11. Juni 2018 09:43

    G 6 als GAY SEX mit Macron und Trudeau war köstlich, ist leider verschwunden. Dazu ein Photo, das Trudeau Macron überreichte, von dem Hotel , das Trumps Großvater gehört hat und angeblich ein Bordell war. So gewinnt man Freunde!

  26. Konrad Loräntz
    11. Juni 2018 09:41

    Unsere Regierung kann Erdi sicher ganz einfach erklären, dass es nur um pöse ....misten-Moscheen geht. Erdi wird ja wohl den himmelhohen Unterschied zwischen braven, friedliebenden M..ms und I..misten kennen.

  27. dssm
    11. Juni 2018 09:28

    In der G7 tobt ein Streit, so wie es aussieht zwischen den USA und Japan auf der einen Seite und den Europäern auf der anderen. Zum einen soll Russland wieder teilnehmen, also auf G8 erweitert werden, zum anderen sollten endlich die Europäer ihre Zölle und nicht tarifären Handelshemmnisse auf das Niveau der Amerikaner zurückfahren. Da Europa kein Militär hat und daher den USA wehrlos ausgeliefert ist, kann man sich das Ergebnis vorstellen.

    Wichtiger für uns ist ein Nebensatz von Herrn Unterberger bezüglich der Türken. Diese müssen sich entscheiden und dann die Konsequenzen ziehen, sprich wieder in die Türkei gehen – oder wir bringen die auf eine Insel.

  28. Erich Bauer
    11. Juni 2018 09:19

    (Zitat A.U.): "...Chruschtschow, der nach heftigen Aggressionsgesten plötzlich die russischen Atomwaffen aus Kuba wieder abgezogen hat?..."

    Der Abzug aus Kuba war ein Deal... Kennedy musst die US-Atomraketen aus der Türkei abziehen.

    • Konrad Loräntz
      11. Juni 2018 09:29

      ... eine dieser kleinen Feinheiten der Hofgeschichtsschreibung: Dass immer vergessen wird, zu erwähnen, dass es zuerst die USA waren, die in der Türkei den Russen die Atomraketen vor die Haustüre stellten.

  29. Riese35
    11. Juni 2018 08:45

    Dieselbe Frage stelle ich mir auch.

    >> "Oder sind sie ein Chruschtschow, der nach heftigen Aggressionsgesten plötzlich die russischen Atomwaffen aus Kuba wieder abgezogen hat?"

    Ja, einen "Chruschtschow" wünsche ich mir auch auf Seiten der NATO, der die NATO-Raketen aus den baltischen Staaten, Polen und Deutschland abzieht.

    • Riese35
      11. Juni 2018 08:48

      Ist leider verrutscht. Sollte ein Kommentar zu machmuss verschiebnix 11. Juni 2018 05:53 sein: "Putin ? @! Eroberungs-Kriege ??? Gibt's noch einen anderen Putin ?"

  30. haro
    11. Juni 2018 08:36

    Die mediale Aufregung über Trump und Putin ist weit größer als über Erdogan. Erdogan darf noch so radikal sein, Drohungen und Unsinn von sich geben und es gibt es keine Sanktionen der EU für die Türkei. Dieser asiatische, moslemische Staat als EU-Mitglied wie das allen Ernstes von EU-Politikern gewünscht wird kann nur von Feinden des noch immer christlich-geprägten Europas erdacht worden sein. Die Milliarden der "Heranführungshilfe" die eine EU in die Türkei schickt wären besser zur Verteidigung von Europa angelegt.

    • Riese35
      11. Juni 2018 08:50

      *******************************!
      *******************************!
      *******************************!

      Und Gott sei Dank haben wir in Europa einen Präsidenten Wladimir Wladimirowitsch, der das verstanden hat und als einziger offenbar das christliche Europa schützen möchte.

    • Undine
      11. Juni 2018 09:05

      @haro

      Völlige Zustimmung! Unsere Vorfahren waren wesentlich klüger, tapferer und vor allem weitsichtiger als wir---sie haben zweimal die TÜRKENBELAGERUNG WIENS siegreich beendet, aber auch sonst im Laufe der Jahrhunderte x-mal die Expansionsgelüste der Osmanen abgewehrt! Man denke nur an das BOLLWERK SIEBENBÜRGEN!

    • dssm
      11. Juni 2018 09:38

      @haro
      *****
      Eigentlich schade, denn das Experiment des Herrn Atatürk war ja offensichtlich sehr erfolgreich. Die Türkei wurde von einem geprügelten Hund, zu einem anerkannten Partner. Da die Türken als fleißig bekannt sind, gelang auch ein langsamer wirtschaftlicher Aufstieg. Und das alles wird wegen dem Islam nun über Bord geworfen. Es scheint mir, als ob man den Islam zwar für einige Zeit bändigen kann, die negativen Eigenschaften aber immer wieder zurückkommen. Und mit der Faulheit und Lethargie, gekoppelt mit ewiger Jammerei, die man in moslemischen Ländern findet, werden die nie selber etwas erreichen.

  31. Undine
    11. Juni 2018 08:32

    Es ist der Gipfel an Frechheit, den sich die in Österreich lebenden Türken leisten:
    Sich auch noch zu beschweren, daß die dringend nötige Moscheen-Schließung und die Ausweisung von Imamen in die Zeit des RAMADAN fällt! Ihr Türken würdet keinem Österreicher (außer den Gutmenschen) abgehen, wenn all diejenigen, denen der Ramadan und die 52 (!!!) Freitage im Jahr sakrosankt sind, in die Türkei zurück gingen! TÜRKEN sind NICHT INTEGRIERBAR---das liegt am ISLAM. "Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz"!

    Dazu ein sehr ehrliches Video:

    "Die Integrationslüge - Warum Integration nicht funktioniert"

    "https://www.youtube.com/watch?v=USclKjj_U5s

    Dazu ein äußerst interessanter Kommentar von DANNI NOWIECKI:

    "Womit wir dann auch wieder bei der zentralen Voraussetzung für Integration angelangt wären: Integration ist eine Bringschuld, die von den zu Integrierenden erbracht werden muß. Integration kann nicht "von Oben herab" der autochtonen Bevölkerung auferlegt werden, sie kann auch nicht mit viel Geld "erkauft" werden und vorallem kann man sie nicht politisch korrekt einfach so befehlen! - Integration setzt in 1ster Instanz einfach den puren Willen voraus!

    Also in etwa so, wie es mein Vater, der vor 41 Jahren aus Polen nach Deutschland gekommen ist, getan hat. Wobei dann tatsächlich auch der Wille und eine kompatible Mentalität vorhanden war. - So weit wie ich mich erinnern kann, haben wir uns als Familie niemals in irgendwelche polnischen Migrantenghettos - sofern es jemals auch welchen gegeben haben könnte, was ich aber stark bezweifele - zurückgezogen, noch das unmittelbare Zusammenleben mit der deutschen Mehrheitsgesellschaft gescheut.

    Im Gegenteil: Meine Eltern haben immer ganz besonders wert darauf gelegt, daß sowohl mein Bruder als auch ich als ganz normale deutsche Kinder/Jugendliche aufwachsen. Und um es noch mal ganz deutlich zu machen: Mein Vater wurde damals nicht von irgendwelchen verwirrten Wink-Augusten an der Grenze "willkommen" geheißen, einen Deutschkurs von betulich-bemühten Germanistik-Studentinnen hat er damals auch nicht gehabt und irgendwelche üppige Subventionen fürs Nichtstun hatte er auch nicht erhalten ... wobei ich auch denke, daß ihm die Annahme solcher "Almosen" sicherlich sein Stolz verboten hätte.

    Daher ist die Frage durchaus berechtigt, was nun "unsere" Politiker umtreibt weiterhin diesem Hirngespinst der staatlich subventionierten Integration weiter nachzulaufen. Und die Antwort könnte durchaus (neben Naivität oder böswiiliger Absicht zu Umvolkung) lauten: GELD!

    Eine genauere Betrachtung aller NGOs, Hilforganisationen, universitären Lehrstühlen(!) und halbstaatlichen Initiativen offenbart eins: Es geht hier um den Erhalt eine dem Selbstzweck dienenden Industrie in der es um viel Macht, "Arbeitsplätze und vor allem dem reichlichen Zugang zu den fetten vom Steuergeld gespeisten Futtertrögen geht. Wenn von einem Tag auf dem anderen diesem Wahnsinn einfach der Garaus gemacht werden würde, stände auf einmal sehr viele Leute die dem linken Laberfach-Millieu angehören ohne Jobs, Geld und gar Existenzberechtigung dar. Es würde absolut den Zusammenbruch einer ganzen fast pseudoreligiös verbrämten Ideologie - namentlich auch der "victim culture" bedeuten! Das wäre für die gesamte linke Szene, die sich nur dem Selbstzweck verpflichtet war, DER Super-GAU!?"

    • simplicissimus
      11. Juni 2018 09:11

      Hervorragender Beitrag!

    • Konrad Loräntz
      11. Juni 2018 09:32

      Der Begriff "Integration" ist das Äquivalent zum "En..ieg" unseligen Angedenkens. Jeder klar Denkende weiss und wusste, das es nicht eintreten wird, aber alle sprechen unentwegt davon.

    • dssm
      11. Juni 2018 09:41

      @Undine
      Zitat: "TÜRKEN sind NICHT INTEGRIERBAR---das liegt am ISLAM." Perfekt auf den Punkt gebracht, denn seit dem Blauen Max wissen wir, Türken sind wunderbar integrierbar, manche sogar so gut, daß sie bei den Nazis Karrierre machen konnten, aber die wurden christianisiert!
      *****

    • otti
      11. Juni 2018 20:02

      Undine: wie immer !!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Vielleicht nehmen sich die ganz wenigen hier, die meinen persönlich werden zu müssen, ein Beispiel an Dir !

      Und wer meint, unseren Blogmeister unbedingt kritisieren zu müssen sei empfohlen, doch woanders ihre Informationen einzuholen. Auch wenn man manchmal im Detail vielleicht eine differenzierte Sicht hat.

      Also ich kann Dr. A.U. NICHT das Wasser reichen. Habe deswegen aber überhaupt keinen Komplex, oder gar das Bedürfnis, mich als g`scheiter zu profilieren.

    • pressburger
      12. Juni 2018 00:17

      Warum soll sich ein Türke integrieren, bekommt doch alles, ohne Gegenleistung. Warum will man Leute integrieren, die es nicht wollen und denen es auch verboten ist, sich anzupassen. Integration geht nur über Diskrimination. Wer nicht die Landessprache beherrscht wird diskriminiert, und er soll das Land, dass ihn aufgenommen hat verlassen.
      Unterschied zu den USA. Keinen Deutschen, keinen Japaner würde es einfallen sich weigern Englisch zu lernen.
      Ausnahme, Latinos. Geringe Bereitschaft anders als spanisch zu sprechen. Warum
      auch? In CA, oder in FL, gibt es bereits hispanische Parallelgesellschaften.

    • Torres (kein Partner)
      13. Juni 2018 09:58

      Ausgezeichneter Kommentar, wie immer.
      Was mich bei dem Thema "Integration" immer wieder ärgert, sind die hinausgeworfenen Millionen für die "Integration" der sogenannten "Flüchtlinge". Egal, ob sie Asyl oder sonst irgend einen temporären Schutz erhalten: per definitionem (steht auch ausdrücklich in der GFK) müssen sie in ihr Heimatland zurückkehrne, sobald sich die Verhätnisse dort gebessert haben. Wieso müssen oder sollen wir sie also bei uns "integrieren", wenn sie ohnehin das Land früher oder später wieder verlassen müssen? Es sei denn, die Regierung will sie - zum Schaden der eigenen Bevölkerung - gar nicht mehr zurückschicken. Aber das wollen wir doch nicht annehmen, oder?

  32. simplicissimus
    11. Juni 2018 08:22

    Ob Choleriker oder nicht, ich bin froh, dass es anscheinend eine diplomatische Verbindung Trump-Kurz-Putin gibt, die die nichtcholerischen europaeischen Clowns und Kriegstreiber hueben und drueben des Atlantiks in Schranken zu weisen imstande ist. Peace and business first. Und auch mit der linken weltverschlechternden Gesellschaftspolitik bricht. Was Putin tut, ist nichts anderes als seinen Hinterhof rein von Gegnern zu halten, dasselbe, was die USA seit Jahrzehnten in der Karibik und Mittelamerika betreibt. Ob dies gerechtfertigt ist, ist eine andere Sache, Fakt ist, dass dies nicht auf Russland allein beschraenkt ist.

    Zum Thema verbrecherischer Choleriker: Hitler hat uebrigens den Angriff auf Polen erst nach unzaehligen, darunter auch akzeptablen Vorschlaegen zur Loseung des Danzigproblems und der Diskriminierung und Ermordung Deutscher in den Polen nach dem Ersten Weltkrieg zugesprochenen Gebieten, ausgeloest. Jedenfalls nach Gerd Schultze-Rhonhof "Der Krieg, der viele Vaeter hatte". Hatte nichts mit cholerischen Anfaellen zu tun, ohne Hitlers Verbrechen in irgendeiner Weise verharmlosen zu wollen. Das Ganze erinnert auch ein bisschen an die Bombardierungen Serbiens in der Kosovo-Krise.

    • simplicissimus
      11. Juni 2018 08:27

      A propos Choleriker: Wirklich drohen kann uns Erdogan eigentlich nur mit subversiven und Terrortaetigkeiten.
      Voila, wird Ausweisungen und Grenzsperren beschleunigen.

    • Riese35
      11. Juni 2018 08:53

      ************************!

    • otti
      11. Juni 2018 20:05

      simplicissimus: mir aus dem Herzen gesprochen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  33. Sandwalk
    11. Juni 2018 08:03

    Es ist unabdingbar, Russland zu bereisen, nicht nur Moskau und St. Petersburg, um die Russen zu verstehen.

    Russen haben eine ganz eigene melancholische Seele, was ihnen einen gewissen entwaffnenden Charme verleiht. Dieses sympathische Volk wurde über die Jahrhunderte nur geprügelt, am Ende durch den Kommunismus.

    Heute wollen sie nichts als Anerkennung, und die steht ihnen zu. Ich gestehe, dass ich die Russen und ihr Land mag. Selbstverständlich liegt vor allem im ländlichen Bereich vieles im Argen, daher wollen die Russen einen Mann an der Spitze, der ihnen Selbstbewusstsein gibt. Das ist Putin. Gorbatschow und Jelzin mögen sie nicht (mehr).

    Die Politik der österreichischen Regierung, nicht im blökenden Merkel-Chor auf Putin und die Russen hinzuhauen, ist richtig!

    Überhaupt wird in unseren Medien saumäßig viel Blödsinn über Russland berichtet, aber unsere Medien sind ja qualitativ ... naja hüllen wir den Pallium des Schweigens darüber.

    • simplicissimus
      11. Juni 2018 08:23

      Ich mag die Russen eigentlich auch, trotz ihrer kommunistischen Verirrungen. Solche grauslichen Dinge passieren in den meisten Laendern frueher oder spaeter, mehr oder weniger tragisch im Lauf der Geschichte.

    • Undine
      11. Juni 2018 08:39

      @Sandwalk

      Für jedes Wort ein Stern!********************************+!

      Zur "melancholischen Seele der Russen": Man sagt, sie weinten sogar beim Singen! ;-)
      Ihre schöne Musik ist immer etwas melancholisch.

    • Riese35
      11. Juni 2018 09:11

      @Sandwalk:

      ****************************!
      ****************************!
      ****************************!

      Ich kann Ihre Erfahrungen mit Rußland nur bestätigen.

      @simplicissimus:

      >> "Ich mag die Russen eigentlich auch, trotz ihrer kommunistischen Verirrungen."

      ??? Ja, vielleicht manche. Aber die Anführer:

      0) Karl Marx: Deutschland

      1) Wladimir Uljanow:
      Großvater väterlicherseits Nikolai Uljanin Tschuwasche (turkstämmig),
      Großmutter väterlicherseits Anna Smirnova Kalmückin (westmongolisch),
      Mutter Maria Blank deutsch,

      2) Lew Bronstein:
      jüdische Kolonisten in der Ukraine

      3) Josif Dschugaschwili: Georgier

      An den kommunistischen Verirrungen in Rußland finde ich nur wenig Russisches.

    • simplicissimus
      11. Juni 2018 09:13

      Ja Riese35, stimmt.

    • Konrad Loräntz
      11. Juni 2018 09:36

      Danke Riese35 !

      Interessantes Detail: diese besonderen Menschenfreunde (Lenin, Trotzki, Stalin) gaben sich alle quasi "Künstlernamen". Ziemlich einzigartig in der Geschichte, nicht ?

    • Bürgermeister
      11. Juni 2018 09:45

      @ Konrad Loränz: Nein nicht einzigartig. Die "Künstlernamen" waren der Verfolgung geschuldet, auch Sie und ich verwenden hier "Künstlernamen".

    • Sandwalk
      11. Juni 2018 10:30

      Wenn wegen des putinschen Parakommunismus die Nase gerümpft wird, dann muss man bedenken, dass Jelzin über Nacht die freie Marktwirtschaft und kapitalistisches Denken eingeführt hat, was zu einem Chaos geführt hat.
      Putin hat das Chaos beendet und wieder Ordnung etabliert.
      Europa täte unendlich viel für den Weltfrieden, wenn wir wenigstens ein bisserl Verständnis für die Russen zeigten.
      Ich bin nicht mit allem einverstanden, was Putin tut oder sagt, aber er ist mir näher als Merkel.

    • Rau
      11. Juni 2018 11:40

      Von wem wurde Stalin verfolgt? Das ist ja auch so ein "genannt Stalin"

    • Brigitte Imb
      11. Juni 2018 19:32

      Ohne Putin wäre der 3. WK bereits mit aller Waffengewalt voll am Laufen.

      Und Verzeihung, sich nur auf den Schädel scheixxen zu lassen und sich dafür bedanken, das wird Putin, Russland, sicher nicht tun.

      Putin ist klug, gebildet, kühl, weitsichtig und er behält die Contenance. Man stelle ihm einen Juncker zum Vergleich gegenüber. Og Graus.

      Als weiteren Segen finde ich natürlich Trump. Damit hat die Linke nun wirklich zu kiefeln, bis ihnen die (gebleichten) Zähne ausfallen.

    • pressburger
      12. Juni 2018 00:20

      @Bürgermeister
      Stalin wurde nicht verfolgt, Koba war ein Räuber. Wurde als Räuber verurteilt und eingesperrt.

  34. Nemo
    11. Juni 2018 07:54

    OT: Habe das G7 Communiqué gelesen. Schauderbar !!!
    Ein Glück, dass wenigsten einer nicht unterschrieben hat, aus welchen Grund auch immer. Kein Wort von Freiheit, Familie, Kriminalität, Asylanten Problem, Schutz des Eigentums......, aber lots Gender Equality..., Economic Growth, Klimachange....., Nur ein ganz kleiner, aber aus meiner Sicht vernünftiger Paragraph von U.S. über Energie.

    • Sabetta
      11. Juni 2018 07:57

      Ja, unsere Führungspersonal hat Sonderschulniveau...

    • haro
      11. Juni 2018 15:14

      Merkelchen kann gar nicht oft genug von "unseren Werten" sprechen.
      Pervertierte Werte , wenn Kriminelle aus aller Welt Gastrechte genießen, als Schutzbedürftige gelten und der Staat die Kinder im eigenen Land nicht mehr vor ihnen schützen kann oder will.

  35. Das Pingerle
    11. Juni 2018 07:47

    Trump zieht seine G7-Zusage zurück.

    Interessant ist allerdings schon, dass auch diesmal so gut wie nirgends erwähnt wird (auch hier nicht), warum er das getan hat. Immerhin hat der kanadische Premierminister Trudeau NACHDEM der mühsame Kompromiss vereinbart worden war und Trump schon wieder im Flieger nach Singapur saß, erklärt, dass Kanada nun auch Zölle gegen die USA verhängen würde. In Trumps Gesicht hat er sich das offenbar nicht sagen getraut und so im Nachhinein das G7-Ergebnis verändert. Ein Typ wie Trump lässt sich sowas natürlich nicht gefallen.

    Aber wen interessieren heute noch Fakten so lange man gegen Trump hetzen kann.

    • Konrad Loräntz
      11. Juni 2018 09:37

      Interessant. Soo kam das nicht im ORF.
      Von Trudis Nachkeifen war da nicht die Rede.

    • Erich Bauer
      11. Juni 2018 15:15

      Sehr wohl wurde über Trudis Ankündigung, wie auch Trumps Reaktion darauf im ORF berichtet. Bleiben wir bei den Fakten...

    • Brigitte Imb
      11. Juni 2018 19:39

      Egal, Trump läßt sich nicht von den politischen Beaus vorführen od. reinlegen.

    • pressburger
      12. Juni 2018 09:29

      Trump über Trudeau: Meek. Kein Kompliment.
      Ausserdem, Trump hat wichtigeres vor sich gehabt als den Merkelschen Kindergarten,
      G 7 genannt, weiter zu ertragen. Das Trffen mit Kim den Dritten wird selbstverständlich von den Medien schlecht geredet.

  36. pressburger
    11. Juni 2018 07:39

    Ferndiagnosen sollten unterlassen werden. Trump ist kein Choleriker. Trump ist ein street fighter. Trump kündigt überdeutlich, taktisch richtig, was er vor hat und wartet auf die Reaktion der Gegenseite. Immer wieder hat Trump bewiesen, dass er dann eine konziliantere Position einnehmen bereit ist. Damit bringt er sein Gegenüber an den Verhandlungstisch. Das Problem ist nicht Trump, das Problem sind die US Medien, 95% feindselig, gegen Trump, Das Problem wird nach Europa weiter gereicht. In der EU werden nur die Schlagzeilen von NYT, WP und die slogans von CNN wahrgenommen, geglaubt und als Tatsache weiter gegeben. Die ebenfalls feindselig eingestellten Journalisten in der EU sind nicht bereit sich mit Trumps Äusserungen im O-Ton auseinandersetzen, schauen sich nicht die Briefings von Sarah Sanders an, lesen nicht die Aussendungen aus dem WH, die stehen jeden, zwei mal täglich zu Verfügung.
    Anstatt Trump wegen seines Auftretens, zu attackieren, wäre es sinnvoll zu akzeptieren in welchen Abgrund aalglatte, doppelzüngige Politiker die EU geführt habe. Trump ist kein Politiker, hat keine Unterstützung von einer Partei. Trump wird gehasst weil er nicht nur ankündigt, sondern realisiert.
    Warum keine Auseinandersetzung mit den Zahlen die Entwicklung der US Wirtschaft betreffend ?
    Es gab keine Eroberungskriege Russlands in der letzten Zeit. Diese Tatsache ist so abgedroschen, dass sich weiteres argumentieren erübrigt. In diesem Zusammenhang ist ein Blick in die russische Geschichte sinnvoll. Russland hat Eroberungskriege Richtung Kaukasus, Zentral Asien und Sibirien geführt. Hat so zu sagen, seine Landmasse Richtung Osten arrondiert. Richtung Westen hat Stalin Kriege gegen Polen, zwei mal 1922 und 1939, und gegen Finnland 1939 geführt.
    Russland wurde in den meisten Fällen aus dem Westen angegriffen und hat sich gewehrt. Deutscher Orden, Schweden, Napoleon, England - Krimkrieg, Hitler.
    Putin hat genug Sorgen mit China und den eigenen Mohammedanern, zeigt keine Gelüste das Baltikum zu besetzen.
    Die EU sollte sich nicht zwanghaft mit global warming beschäftigen, sondern das global warning versuchen zu verstehen. Die EU steht zwischen den Blöcken, Russland, China und den USA, alleine auf sich gestellt. Europa ist durch die ideologisch irregeleitete Politik der EU weltpolitisch in die Bedeutungslosigkeit abgerutscht. Diese Entwicklung wäre vermeidbar. Europa in seiner kulturellen Vielfalt hat ein riesiges Potential. Dieser Besitz wurde von Kleingeistern verschwendet. Die EU kann sich in seiner Bedeutungslosigkeit keinen zwei Fronten Krieg, gegen zwei oder drei Weltmächte leisten. Wird noch ein Umdenken stattfinden ?

    • Freisinn
      11. Juni 2018 09:43

      Danke - perfekt - jedes Wort ist richtig -> ******************

    • Rau
      11. Juni 2018 10:20

      Es gibt Idioten die meinen, die Amerikanischen Medien sind doch objektiv und unabhängig, weil sie sich ja nach den Gesetzen der unsichtbaren Hand des freien Marktes entwickelt haben.

    • Patriot
      11. Juni 2018 15:31

      Wenn Trump noch die Mauer an der mexikanischen Grenze baut, ist er der beste Präsident aller Zeiten!

    • flaschengeist (kein Partner)
      13. Juni 2018 16:39

      Danke pressburger! Die Eroberungskriege Putins wurden von ihnen mit großem Geschichtsinteresse widerlegt. Es zeigt leider wie wir als sogenannte Neutrale bereits der NATO schön brav alles glauben und ihre Propaganda-Informationen weiter verbreiten. NATO ist ein Imperium und wird von den Medien aber nicht als solches bezeichnet. Sie hat die Mehrheit in der UNO, in der EU und hat mit mehr als 700 Militärstützpunkten auf der ganzen Welt die Weltherrschaft. Trump wird angefeindet weil er dies alles infrage stellt.

    • Zraxl (kein Partner)
      13. Juni 2018 18:14

      @pressburger: Das ist ein sehr kluger Kommentar!

      Mich wundert immer, dass eine Medienwelt, die vor lauter Aufgeklärtheit beinahe platzt, mit dem Begriff "ad fontes" nichts anzufangen weiß. Man verwendet stattdessen lieber den Begriff "Sprachregelung".

  37. Politicus1
    11. Juni 2018 07:30

    Trump verfolgt nur die Maxime der amerikanischen Außenpolitik.
    Und die lautet: States don't have friends - states only have interests.

  38. Bürgermeister
    11. Juni 2018 07:26

    Die Dauerbeleidigten sind gerade wieder mal was - äh, ja, was sonst. Es steht ansonsten jedem frei in die paradiesische Türkei zu emigrieren und dort seinem Sultan zu huldigen. Da kann man sich dann Terror- und Gewaltpredigen in der Moschee seines Vertrauens hingeben und schon mal üben Kirchen mit Steinen und Flaschen zu bewerfen (direkt geschehen in Istanbul).

    Die internationale Eskalation geht weiter ohne dass einer der Beteiligten etwas daran ändern könnte. Die Verringerurng der internationalen Arbeitsteilung hat nicht nur Nachteile sondern auch Gewinner. Klar wird es für alle etwas teurer, aber wenn wir uns Gender-Lehrstühle, Gleichstellungs-, Rassismusbeauftragte, eine geschmierte Medienlandschaft, tägliche staatliche Sozialismusbelehrung via ORF und sonstig leisten können, dann können wir das auch noch verkraften.

  39. Erich Bauer
    11. Juni 2018 07:23

    Stichhaltiger Beweis für die Indolenz, die intellektuelle Hilflosigkeit, der G6 Politdarsteller und deren Medien-Blödel:

    Mit großen Interesse, ja sogar Genugtuung, hatten die G6 die Äußerungen des Präsidenten Trump, über eine totale Zollfreiheit verfolgt. Man interpretierte es nahezu als Fortschritt, hervorgerufen durch die Überzeugungsarbeit der Rest-"Wertegemeinschaft"... Die G6-Dumpfgummis, wie deren Medien-Leit"Leuchten", konnten aber, für jedermann ersichtlich, nix mit Trumps nachfolgender Bedingung für eine generelle Zollfreiheit anfangen.

    Präsident Trumps Vorschlag für eine gänzliche Zollfreiheit beinhaltet nämlich dazu ein gänzliches SUBVENTIONSVERBOT! Und das schau ich mir bei dieser Rest-"Wertegemeinschaft" an...

  40. keinVPsuderant
    11. Juni 2018 07:11

    Herr Unterberger, wie können Sie schon wieder Ihre 5-7 Putin-Spezialisten verärgern!

  41. El Capitan
    11. Juni 2018 07:03

    Sollte sich Erdogan bei seinen Wutanfälle eine Lungenembolie oder einen Koronarinfarkt einfangen, wäre das kein Schaden für uns. Im übrigen tobt dieses osmanische Rumpelstilzchen eh im Leerlauf. Was will denn der Bosporus-Zampano, dieser Nano-Adolf?

    Unsere Regierung soll so weitermachen und die Verfassungsfeinde verfolgen. Was denn sonst?

    Und wenn sich Putin und Trump in Wien treffen, soll einer aus der türkisen Truppe die "Reblaus" spielen, dann sind sie woach. :-)

  42. Abaelaard
    11. Juni 2018 06:51

    Na wenn man das pathologisch anmutende ansonsten unerklärliche Putin- Bashing als eben wiederkehrende wespenartige Belästigung beiseite lässt , ist es ein absolut zu unterschreibender Artikel des Blogmasters.

    Eine tiefergehende Psychoanalyse in Bezug auf Putin- Russland wäre aber angebracht um das Häuflein der Blog- Getreuen nicht noch weiter zu vergrämen und in ihrer Treue zu verunsichern !

    • differenzierte Sicht
      11. Juni 2018 07:28

      Sie meinen "das Häuflein der Blog- Getreuen" Putin Verteidiger!

    • Sabetta
      11. Juni 2018 07:48

      Ja, sone Analyse wäre schon ganz gut, denn ich werd schön langsam sauer :)

    • Sabetta
      11. Juni 2018 07:55

      Differenzierende Sicht - bei allen großen Tageszeitungen muss die Zensur die putinfreundlichen Kommentare löschen; so viele sind es. Bei der Kronenzeitung gehen sie großteils durch, bei der Presse wird viel gelöscht, aber auch der Rest, der freigeschaltet wird, ist prorussisch. Weil die Leute diese Verlogenheit satt haben! Sie haben die Propaganda längst durchschaut. Und Sie reden von einem kleinen Häufchen? Sie wissen ganz genau, dass auch das nicht stimmt. Der überwiegende Teil der österr. Bevölkerung mag die Russen und hält nichts von dem Kriegsgetöse der NATO und der EU.

    • Rau
      11. Juni 2018 08:01

      In einem Einzeiler lässt sich natürlich nicht herausarbeiten, worauf Sie Ihre Zustimmung zum Blogbetreiber gründen. Gott sei Dank vetreten Sie eine Meinung, für die es offenbar keine Argumente braucht. Verkäme dieser Blog zu einen AU Zustimmungsverein, dann wäre er so wertlos, wie Ihr Einzeiler.

    • Rau
      11. Juni 2018 08:02

      war an @ DiffSicht (ich frag mich was man überhaupt in einer Zeile differnziert betrachten kann) gerichtet

    • Riese35
      11. Juni 2018 09:15

      @Sabetta: Ausgezeichnet zusammengefaßt.

    • Wyatt
      11. Juni 2018 10:26

      @ Sabetta
      ****************!
      (..und damit die @ Blog Aufsicht, welche sich @ differenziert nennt, wenn schon nicht beim "vom Menschen gemachten Klima", so wenigstens in Bezug auf Putin - gerade jetzt nach dem Putinbesuch - muss wohl immer wieder von AU solches eingebracht sein.)

    • differenzierte Sicht
      11. Juni 2018 13:14

      Liebe Aufgebrachte, ich sehe nur das "Häuflein" anders. Die Leser dieses Blogs bestehen nicht nur aus dem Häuflein, das Unterberger schön langsam vergrämt, sondern aus vielen, die seine Sicht haben, und besonders vielen, die seine Beiträge täglich - auch als Mail - lesen, jedoch nicht hier schreiben.
      ps. Ein wenig Provokation tut dem Forum hier ganz gut :-)

    • Rau
      11. Juni 2018 14:02

      Ja eh ein bisserl Kriegspropaganda tut der Welt ganz gut. War ja viel zu lang schon nichts mehr los auf unserem Kontinent. Vielleicht wird es ja durch differenzierte Berichterstattung, wie wir sie täglich in den Medien erleben bald etwas aufregender.

      Ich frage mich, wie man, noch dazu fast schelmisch, in diesen Mainstreammedien Propagandastrom von Doppelstandards und Unwahrheiten mit einstimmen kann, ohne auch nur einen Gedanken an eine ausgewogenere wirklich differenziertere Berichterstattung zu verschwenden. Viele Poster tun das hier in ihrem Widerspruch zum Blogbetreiber durchaus kompetent. Wenn das nur ein Häuflein sein soll, dann kann man nur hoffen, dass es mehr werden!

    • differenzierte Sicht
      11. Juni 2018 14:54

      "das Häuflein der Blog-Getreuen" stammt ja nicht von mir, meine Sicht ist, dass A.U. sehr viele Leser hat, weit weg ist von einem Häuflein Leser, deshalb meine Anmerkungen, dass sich das "Häuflein" nur auf die Forumsteilnehmer beziehen kann, die die Person und den Politiker Putin anders als A.U. sehen. Aber ich weiß auch, dass es im blauen Lager sehr viele gibt, die Putin auch sehr positiv sehen. Ich bin übrigens auch bei denen, die eine Normalisierung der Beziehung mit Russland für wichtig und notwendig erachten, allerdings ohne Glorifizierung! Dies gilt auch für Iran, N Korea, Palestinenser .......

    • Rau
      11. Juni 2018 15:46

      Lagerdenken (die Blauen...) ist in dem Zusammenhang so ziemlich das Irrelevanteste. Keiner glorifiziert hier irgendjemandem. Die meisten schreiben hier an gegen verhärtete Positionen, die nur weiter in den Konflikt führen. Das kann keiner wollen. Schon gar nicht Hr. Dr Unterberger, der allein schon auf Grund seines Alters vieles besser wissen müsste.

    • Wyatt
      11. Juni 2018 16:03

      @ differenzierte Sicht,

      woher wissen Sie dass Unterberger "…vom Häuflein" schön langsam vergrämt wird?
      Von Dr. Unterberger selbst, im vertraulichen Gespräch?
      (Wie weiland 2013 , …"als im ohnedies immer kleiner werdende AU Blog", durch nicht dem System gefällige Beiträge meinerseits, noch die letzten zahlenden Partner vertrieben werden?)
      Woher wollen Sie von den Vielen wissen, die AU's Sicht teilen und seine Beiträge täglich - auch als Mail - lesen, jedoch nicht hier schreiben?
      Aus Protokollen einer "Datenschutz NGO" ?

    • O5
      11. Juni 2018 17:05

      @ differenzierte Sicht. Ich teile Ihre Ansichten. Hinzufügen möchte ich noch, die Russen sind unseresgleichen. Wir kommen aus derselben Kultur. Aber Putin. Er hat den Zerfall der Sowjetunion 1991 als „die größte geopolitische Katastrophe“ des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Er hat die Krim völkerrechtswidrig annektiert und ist ein übler Diktator.

    • Rau
      11. Juni 2018 17:20

      War ja auch eine geopolitische Katastrophe - wurde hier auch von AU einmal so kommentiert im Zusammenhang mit dem Gleichgewicht des Schreckens, das, wenn ich das richtig in Erinnerung habe eigentlich noch der beste Garant für Sicherheit wäre, und zu dem man wieder zurückkehren sollte.

    • Rau
      11. Juni 2018 17:26

      @ O5 Was sind Ihrer Ansicht nach die zu ziehenden Konsequenzen, die sich aus Ihrer Zustimmung ergeben. Auch Sie sollten sich näher erklären, sonst tut man sich schwer Sie ernst zu nehmen!

    • differenzierte Sicht
      11. Juni 2018 20:46

      @ Wyatt, ich hatte mehrmals Mailverkehr und nicht Unterberger wird vergrämt, sondern er vegrämt schön langsam manche Teilnehmer, wie zu lesen wäre.

    • pressburger
      12. Juni 2018 00:25

      "Psychoanalyse von Putin Russland "? Wie legt man ein Land auf das Kanapee ?
      Freiwillig ? Oder Zwangsweise ?

  43. Tegernseer
    11. Juni 2018 06:26

    Bis auf Putin ein äußerst gelungener Artikel! Jeder konnte bemerken, nachdem Donald Trump endlich verspätet eingetroffen war, wie ihn insbesondere Trudeau und Macron förmlich ansüßelten. Kaum war er abgereist, da hauen die beiden Großmäuler wieder auf den Putz und behaupten vor der Presse, dass sie es ihm richtig gezeigt haben. Ein undiplomatischer Typ wie Trump lässt sich sowas natürlich nicht gefallen.

    Ein fairer Freihandel wäre natürlich zu begrüßen. Nichtsdestotrotz haben die Amerikaner ein gewaltiges Handelsdefizit und sind nicht mehr bereit den Generalimporteur für die gesamte Welt zu spielen und implizit heimische Arbeitsplätze ins Ausland zu exportieren. Die Qualität der Produkte ist nur ein vorgeschobenes Argument: tatsächlich manipulieren die Europäer schon seit vielen Jahren durch die EZB den Wechselkurs, was insbesondere der tüchtigen deutschen Exportindustrie zu Höhenflügen verholfen hat. Daneben gibt es eine lange Liste von Zöllen und nichttarifärer Handelshemmnisse. Beim Umweltschutz waren es ausgerechnet die Amis, die ihre Ziele erreicht haben, während vor allem Deutschland aufgrund der Energiewende ziemlich schlecht da steht (da kann der Spielgel mit seiner Trump-Kometen-Karikatur, der auf die grüne Erde zusteuert noch so hetzen, aber deswegen stimmt das noch lange nicht).

    Naja, dann ist da noch der Diktator Erdogan, den man durchaus ernst nehmen sollte. Aber die Österreicher haben schon zweimal die Türken abgewehrt, sie werden es auch ein drittes Mal schaffen!

    • Sabetta
      11. Juni 2018 06:38

      Ihr Wort in Gottes Gehörgang, was die Abwehr der T. betrifft. Ich glaube nicht daran. Mittlerweile ist es sogar so, dass ich die Türken als das geringere Übel betrachte im Vergleich zu den hirnlosen "Messer- und Fickifickifachkräften" von weiter "drüben", die Merkel so schätzt!

    • Rau
      11. Juni 2018 07:46

      Den USA eine besondere "Leidensgeschichte" was Freihandel anbelangt anzudichten halte ich für übertrieben. Ich erwähne nur den der ganzen Welt aufgezwungenen, im Verlauf des vergangenen und aktuellen Jahrhunderts immer wertloseren Dollar, mit der Eigenschaft, sich am Rest der Welt zu entschulden, bei steigender weiterer Verschuldung bis zur jetzigen Rekordhöhe.
      Weiters diese privaten Ratingagenturen, die man akzeptieren muss wie den Gesslerhut, um überhaupt am amerikanischen Markt mitmischen zu können.

      Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Wirklichen Freihandel kennen wir gar keinen. Einen fairen noch dazu? Wo denken Sie hin!

    • Dr. Faust
      11. Juni 2018 15:04

      @Tegernseer

      Ja, Erdogan ist ernst zu nehmen. Er hat einen Hass auf Österreich. Ich würde ihm eine militärische Invasion unter einem Vorwand - die armen unterdrückten Türken in Österreich - zutrauen.

  44. Sabetta
    11. Juni 2018 06:00

    Wieder ein unangebrachter Seitenhieb auf Putin - "der durch langjähriges Geheimdiensttraining eher zu scheinfreundlicher Verschlagenheit neigende Russe" - das ist so ein komprimierter Schwachsinn, dass man gar nicht weiterlesen mag.

    Nein, Putin führt keine "Eroberungskriege" - das macht schon der verlogene Westen u.a. mit seinen IS- und Al Kaida- "Aktivisten" und auch mal fingierte Giftgasangriffe auf die Zivilbevölkerung hat er im Repertoire, um noch mehr Kriegsgerät zwecks "Verteidigung" und "Vergeltung" an der russischen Grenze aufpflanzen zu können.

    Wer Russland beständig falsch beschuldigt und runtermacht, der gehört zu den Kriegstreibern. Wie gut, dass Putin ein sehr besonnener Mann ist und kein Zornpinkel wie die Schmalztolle im Weißen Haus oder der Sultan vom Bosporus.

    Und wieder spricht der Autor von "Europa" und meint damit die unsägliche EU, Merkel und Macron, die ihrerseits bestimmt keine geistig Gesunden sind. Dabei dreht es mir regelmäßig den Magen um.

    AUs Beitrag hätte wahrscheinlich gut werden können, aber diese falschen Inhaltsstoffe vermiesen mir das Lesevergnügen.

    • Sabetta
      11. Juni 2018 06:34

      Interessant, was ich auf der Suche nach "russischen Eroberungskriegen" fand: "Die meisten Kriege der Menschheitsgeschichte führten aber zweifellos die Briten. Ganze 90% aller Länder der Welt wurden schon von britischen Truppen überfallen. Platz 2 der Kriegstreiber ist Frankreich und gleichzeitig das Hauptopfer der Briten."
      https://www.gegenfrage.com/briten-sind-die-hauptkriegstreiber-der-geschichte/
      Rot, alle britischen Kriege:
      https://i.telegraph.co.uk/multimedia/archive/02388/BRITAIN_2388153b.jpg

    • logiker2
      11. Juni 2018 22:05

      ***********! jetzt muss man auch als langjähriger Partner an politischer Erpressung des Blogautors denken, wie ist sonst diese transatlantische Schlagseite zu erklären ?

    • Knut (kein Partner)
      13. Juni 2018 07:16

      Hallo Sabetta,

      weiter als bis zu deinem erwähnten Satz über Putin bin ich auch gar nicht gekommen. Was mir noch seltsam erscheint. Früher war in den Medien immer von dem "irren Kim" die Rede. Warum eine Merkel nicht so genannt wird, ist mir rätselhaft. Und warum mir gerade eben unsere "Kern-Katastrophe" einfällt, ist mir ein Rätsel.

  45. machmuss verschiebnix
    11. Juni 2018 05:53

    Putin ? @! Eroberungs-Kriege ??? Gibt's noch einen anderen Putin ?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung