Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Sozialdemokraten im Irrgarten verloren gegangen drucken

Lesezeit: 5:00

Unter den vielen Infamien, die linke Journalisten verbreiten, ist eine der miesesten die Gleichsetzung von Juden und Nazigegnern im NS-Regime mit der von illegalen Migranten in den letzten Jahren. An dieser Gleichsetzung stimmt rein gar nichts. Die Juden lebten in ihrer eigenen Heimat. Sie waren korrekte Staatsbürger, die mit Fleiß und Bildung viel für ihr Land getan haben, die weder Anschläge noch Messerattentate begangen noch ganze Stadtteile in No-Go-Zonen verwandelt haben. Um nur einige Unterschiede zu den Millionen zu nennen, die in den letzten Jahren aus Afrika und Asien in die europäischen Sozialsysteme eingewandert sind.

Jedoch: Diese und viele andere Infamien ziehen nicht mehr. Das ist schlecht für die Linksparteien  (bis hin zu Angela Merkel). Ihre auf solche Behauptungen aufbauende "Welcome"-Front ist im Zerbröseln wie eine Sandburg am Strand in der Flut.

Zwar gibt es auf der Linken noch immer "Welcome"-Veteranen. Zwar geben sich noch immer manche stramm als Gutmenschen. Aber fast alle gutgemeinten Initiativen sind erbärmlich gescheitert. Die Zahl jener Europäer ist rapide geschrumpft, die in der Massenmigration irgendetwas Positives erkennen können. Dramatische Wahlniederlagen wie Umfragen zeigen überall eine massive Ablehnung der Völkerwanderung.

Das hat bei manchen Linken ein überraschendes Umdenken ausgelöst. Sie wollen offensichtlich vergessen machen, dass es vor allem Naivität oder Nationalmasochismus von Sozialdemokraten und Grünen gewesen ist, was die Völkerwanderung möglich gemacht, ja teilweise sogar ausgelöst hat.

Dieses Umdenken der Linken ist unzureichend und unbeholfen - aber es geht doch in die richtige Richtung. Einige Beispiele:

  1. Der französische Staatspräsident Macron – einst ja von den Sozialisten gekommen – versucht nun mit mehreren Vorschlägen die illegale Immigration zu bekämpfen. So sollen Asylwerber weniger Zeit für die Bekämpfung eines negativen Asylbescheids haben. So soll eine Abschiebehaft künftig viereinhalb Monate dauern können. So will Macron mit einer europäischen Grenzpolizei die EU-Außengrenzen besser schützen.
  2. In Deutschland hingegen ist bei Sozialdemokraten noch gar keine Bewegung Richtung Vernunft erkennbar. Sie haben nicht einmal noch die Dimension des Problems erkannt. Die CDU versucht sich zwar im Millimeter-Tempo von der einstigen Pro-Migrations-Linie Angela Merkels wegzubewegen. Aber solange diese amtiert, darf das nur so langsam geschehen, dass es niemand richtig mitbekommt – und dass es auch kaum etwas bewirkt. Die wirkliche Sensation ist hingegen der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, ein Grüner. Er zählt im linken Spektrum Deutschlands zusammen mit Sahra Wagenknecht zu den klarsten Völkerwanderungs-Kritikern. Palmer bekennt sich in einem ganzen Buch ausdrücklich wider alle linke Genossen-Kritik zum Satz: "Wir können nicht allen helfen."
  3. Die neue Landesparteisekretärin der Wiener SPÖ, Barbara Novak, stellte kürzlich ein Kopftuchverbot in Schulen zur Diskussion. Zwar hat sie dafür bei weitem (noch?) keine Mehrheit unter den Genossen, aber sie ist immerhin nicht mehr auf einem Scheiterhaufen antifaschistischer Erregung verbrannt worden, wie es noch vor wenigen Monaten absolut gewiss gewesen wäre. Freilich: Nur wenige Tage danach hat die Leiterin der zuständigen Magistratsabteilung im Rathaus ein uneingeschränktes Bekenntnis zur Zuwanderung abgelegt.
  4. Als vor kurzem in Wien ein Afghane vier Menschen niederstach, gab zwar die (von einem SPÖ-Mann geführte) Wiener Polizei noch seltsame Erklärungen ab, dass der Mann halt sehr erregt gewesen sei. Was der Polizei offenbar als Begründung für die Anrichtung eines Blutbads reicht. Die Bundes-SPÖ kritisierte hingegen erstaunlicherweise, dass der Mann, der eine Gefängnisstrafe wegen eines Drogendelikts hinter sich hat, nicht schon vorher abgeschoben worden ist. Das steht in totalem Kontrast zum regelmäßigen wilden Protest linker Gruppen, wenn die Sicherheitsbehörden in der Vergangenheit hie und da illegale Migranten trotz aller Widerstände Wiener Gerichte und afghanischer Behörden abschieben konnten. Entweder steckt dahinter ein totales Umdenken der SPÖ oder es ist bloß primitiver Populismus, der halt immer nur im Nachhinein die frühere Abschiebung jener Migranten verlangt, die später straffällig geworden sind. Als ob man das vorher wissen könnte.
  5. Überhaupt nichts mit vordergründigem Partei-Taktieren hat hingegen der Aufschrei der sozialdemokratischen Lehrerin Susanne Wiesinger aus dem Wiener Brennpunkt-Bezirk Favoriten zu tun. Sie warnt ganz im Gegensatz zum Wiener Schul-Establishment offen vor der Islamisierung in den Schulen: "Viele Schulen geraten zunehmend außer Kontrolle." "Es ist einfach zu viel." Die islamische Scharia sei für viele Schüler höherstehend als alles andere.
  6. Eine ganz eindeutige Wende hat der österreichische Politiker Efgani Dönmez gemacht. Der Abgeordnete ist nicht nur von den Grünen zur ÖVP gewechselt. Der türkischstämmige Politiker ist vor allem heute der schärfste Kritiker der Muslimbruderschaft in Österreichs Politik. Er wagte es auch, dem mächtigen SPÖ-Abgeordneten Al-Rawi ein Naheverhältnis zur Muslimbruderschaft vorzuwerfen.
  7. Schweden steht heute durch die Folgen der lange mit totaler Blauäugigkeit geförderten Massenmigration – von der Wirtschaft bis zur Sicherheit – schwer geschädigt da. 2016 haben die daran eindeutig hauptschuldigen Sozialdemokraten plötzlich kehrt gemacht und versuchen, die Zuwanderung zu begrenzen. Was aber viel zu spät ist.
  8. Die bedeutendste Wende in ganz Europa haben aber eindeutig die dänischen Sozialdemokraten gemacht, die nach schweren Wahlschlappen nun als einzige in der ganzen Schar linker Umdenk-Versucher wirklich zielführende Vorschläge machen. Ihre Parteichefin verlangt, dass alle Asylwerber in ein von Dänemark betriebenes Aufnahmezentrum in Nordafrika gebracht werden. Dieser Vorschlag läuft auf das "australische Modell" hinaus, dessen adaptierte Übernahme bisher nur von den rechtsgerichteten Regierungen in Wien und Budapest gefordert worden ist. Freilich: Weder Dänemark noch Ungarn noch Österreich können so ein Projekt alleine realisieren. Denn ganz freiwillig wird kein afrikanisches Land dazu bereit sein – vor allem, wenn, wie in Libyen, manche Warlords gut am Menschenschmuggel Richtung Europa verdienen. Dazu wäre ein gemeinsames Vorgehen der ganzen EU nötig, das auch militärische Notwendigkeiten umfasst. Ein solches Vorgehen wäre durchaus legitim. Sind doch die großdimensionierten Schlepper-Aktionen aus nordafrikanischen Ländern eindeutig eine massive Aggression gegen Europa. Da darf man sich auch militärisch wehren.

All diese Versuche eines linken Umdenkens und Klügerwerdens sind vor allem vom dramatischen Abstieg der Linken geprägt. Die einst in Europa (siehe die antiösterreichischen Sanktionen im Jahr 2000!) tonangebenden Sozialisten regieren nur noch in sechs Ländern. Davon sind sie in Italien gerade abgewählt worden. Auch den schwedischen Roten droht aus den erwähnten Gründen die Abwahl. In der Slowakei, Malta und Rumänien stecken die Sozialisten bis zu den Ohren in Skandalen. Bleibt einzig Portugal als S-regierter Staat – wo sie eine ganz rechte Politik verfolgen.

Dieser Text ist in ähnlicher Form im Magazin für Querdenker "Alles Roger?" erschienen: www.allesroger.at

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2018 08:37

    Wenn man das Problem beherzt anginge, müsste man damit anfangen, den Islam, der sich auf den Koran beruft, zu verbieten. Zwar bin ich kein Freund von Verboten, doch wenn man sich einerseits über lächerliche Liederbücher aufregt und andererseits eine Religionsgemeinschaft gewähren lässt, die in ihren heiligen Schriften zur Ermordung von Juden und Christen aufruft, dann hat man jede Glaubwürdigkeit verloren. Doch nicht nur das: in der islamischen Theologie (zumindest in vielen Ausprägungen derselben) ist ein Gottesstaat vorgesehen, der garantiert nicht mit unserer derzeitigen Verfassung kompatibel ist.

    Die Völkerwanderung könnte man sehr leicht in den Griff bekommen, wenn denn nur ein politischer Wille besteht, der auch nicht vor unschönen Bildern zurückscheut. Diese häßlichen Bilder bräuchte man nur über das Internet verbreiten, was die Reiselust der Sozialtouristen erheblich einschränken würde. Die bereits hier lebenden ausreisepflichtigen Migranten sollten in Gewahrsam genommen werden, bis ihnen einfällt, woher sie kommen. Dorthin bringen wir sie zurück, meinetwegen sogar auf unsere Kosten. Und mit denjenigen, die wir uns bereits eingetreten haben, sollte man folgendermaßen verfahren: keine Extrawürschte mehr (Moscheen, Recht auf Kopftuchtragen immer und überall etc), keine finanziellen Zuwendungen, die hiesige Staatsbürger nicht auch bekommen und - das ist vielleicht das Wichtigste - das Bestehen auf Akzeptanz unserer Kultur. Wird diese unsere Kultur nicht akzeptiert, so ist man dann eben vom gesellschaftlichen ausgeschlossen - auf Rassismus als Ursache kann man sich dann jedenfalls nicht berufen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2018 09:35

    Die Auswirkungen jedes mal neu zu beschreiben bringt nichts, wenn es ein Problem gibt, so soll man es benennen, das ist getan, seine Wurzeln suchen, die sind gefunden, und dann radikal und ohne wenn und aber die Sache aus der Welt schaffen.

    Die Lösung kann aber nur in einer massenweisen Abschiebung bestehen, dabei wird es viele unschöne Momente für Moral und Rechtsstaat geben, aber das ist bei einer Firmensanierung auch so, einen herzlichen Dank an das Sozialistengesindel! Wir Bürgerlichen dürfen hinterher wieder aufräumen.

    Die uns im Wahlkampf versprochene ‚Australische Lösung‘ ist das einzig zielführende, egal ob man nun eine ‚Insel‘, einen europäisch verwalteten ‚Hotspot‘ in einen shit-hole (wie Donald Trump so richtig bemerkte), oder wie die Israelis mit einer afrikanischen Regierung ein Abkommen bezüglich der Übernahme schließt.
    Die Untätigkeit der österreichischen Regierung ist unerklärlich. Weder werden die Szenarios geprüft, noch wird mit offensichtlich gleich denkenden Regierungen kommuniziert. Und solche Regierungen gibt es mehr als man denkt, vom bei uns medial verschwiegenen Bulgarien, über das erwähnte Dänemark, dazu noch Ungarn, Griechenland, Finnland und Norwegen. Auch die Regierungen der östlichen EU-Staaten wären wohl alle auf Linie, obwohl sie selber nicht direkt betroffen sind. Und ob nicht Herr Rutte in den Niederlanden das gleiche Problem wie Herr Kurz hat? Ob der nicht auch für so eine Lösung gewonnen werden könnte.

    Man sieht, ein reichlich großes Feld zum Beackern liegt vor unseren Regierungsmitgliedern. Warum tun die nichts?

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2018 07:33

    So, so, kein einziges kleines europäisches Land kann das ‚australische Modell‘ alleine durchziehen? Warum können die Israelis dies dann? Seit wann haben die ein ‚großes‘ Land? Entscheidend ist der Wille, denn wir haben, zumindest noch, eine starke Wirtschaft. Alleine die Einsparungen bei der Sozialindustrie und ihren Betreuungsobjekten erlaubt den Kauf von halb Afrika, wenn man die rohstoffreichen Zonen ausnimmt.
    Abgesehen davon, mit Bulgarien, Dänemark, Finnland, Ungarn, Holland und Norwegen stehen ja wohl neben Israel (hallo liebe Regierung, man kann auch als EU-Land die Botschaft verlegen, siehe Rumänien!) genügend denkbare Partner zur Verfügung, man müsste halt einmal mit denen reden! Auch in Italien haben zuwandererkritische Parteien eine deutliche Mehrheit, auch dort sollte man schon während der Regierungsverhandlungen anklopfen. Auch in Griechenland ist mit dem kleineren Koalitionspartner sicher eine gute Gesprächsbasis zu finden. Dazu ist in der Schweiz der halbe Bundesrat wohl ganz leicht zu gewinnen, wenn man eine realistische Alternative aufzeigt.

    Hören wir also mit den ewigen Entschuldigungen auf! Wenn es sein muss, dann können wir das alleine! Und die Frage warum man mit potentiellen Partnern nicht ernsthaft redet, die ist sowieso unbeantwortbar. Unsere Regierungsparteien haben die Wahlen mit markigen Sprüchen gewonnen, jetzt sitzen sie in gut bezahlten Pfründen und haben wirklich keinerlei Interesse die echten Probleme anzugehen, das wäre am Ende ja mit Arbeit verbunden.

  4. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2018 14:27

    Wird das Tagebuch "electronisch gemobbt" ?

    Immer öfter hört man von Fällen, wo kritische Stimmen (von Bloggern)
    dadurch zum schweigen gebracht wurden, daß man deren Web-Dienst durch
    permanente Bot-Angriffe zum erliegen brachte.

    In diversen Foren wird offen für die Umsetzung solcher "Bot-Angriffen"
    geworben. Die Preise für 24-Stunden-Angriffe schwanken zwischen 50
    und einigen tausend Dollar:
    https://www.datensicherheit.de/aktuelles/bot-netze-nehmen-dramatisch-zu-27157

    Ja, sicher stecken Cyper-Kriminelle dahinter - ABER - die tun es NUR,
    wenn sie dafür bezahlt werden ! ! !

    Somit bleibt die bange Frage:
    ? Wer ist deren Auftraggeber ?@!



    Aber nicht nur das Tagebuch wird "electronisch gemobbt", als ich
    heute früh einen Blick auf 8chan warf, lag dort ein völlig veralteter
    Stand auf der "qresearch" Seite und grade vorhin war 8chan gar nicht
    mehr erreichbar (8chan ist bei "cloundflare" gehostet).

    Das Tagebuch ist bei "Hetzner-Online GmbH" gehostet - Hetzner
    bietet (lt. Homepage) freien DDOS-Schutz an. Das Problem dabei
    ist aber oftmals nicht mangelhafte Ausstattung beim Betreiber,
    sondern schiere Überfrachtung von dessen Provider - von dem ja
    viel mehr als nur dieser eine Betreiber abhängig ist.

  5. Ausgezeichneter KommentatorW. Mandl
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2018 14:29

    Nicht ganz OT:
    Ich stelle fest, dass in der PRESSE praktisch alle SOROS-kritischen Kommentare zensuriert werden, auch wenn sie nicht antisemitisch, weltverschwörerisch oder hasstriefend sind.
    Ein Schelm wer über die Ursachen Vermutungen anstellt.

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2018 08:55

    Ich weiß nicht, wie viele "echte" Syrer in Österreich gelandet sind, aber vielleicht könnten wir einen Großteil von denen durch einen mMn exzellenten Schachzug ASSADS loswerden: ASSAD will nämlich jene Syrer, die innerhalb einer relativ kurzen Frist NICHT HEIMKEHREN, schlicht und einfach ENTEIGNEN. Das Land braucht nämlich dringend die Leute, um das devastierte Land wieder aufbauen zu können. Wie kommen wir dazu, diese Leute zu alimentieren! Also, ab in die Heimat Syrien!

    Jetzt müßte ASSAD nur noch den Massen an jungen, starken, gesunden Burschen und Männern ---auch wenn diese keinen Besitz in der Heimat haben!--- die hierzulande nur herumlungern und kriminell werden, unter Androhung von gehöriger Strafe bei Verweigern den BEFEHL ausgeben, zurückzukehren. Das wäre einmal ein Anfang.

  7. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2018 16:36

    OT: Wahlen Salzburg: Ich bedanke mich bei allen Wählerinnen und Wählern, bei allen Wahlhelferinnen Und Wahlhelfern ...nach dem 5. drehte ich angewidert ab. Warum läßt man diese leere Quasselei nicht weg? der Moderator könnte das einfach lösen: Wer bedankt sich nicht bei allen ....

alle Kommentare drucken

  1. Segestes (kein Partner)
    26. April 2018 11:27

    All die sogenannten "Gegenmaßnahmen", auch die der österreichischen Regierung, schwächen das Problem bestenfalls vorübergehend leicht ab, beheben es aber nicht.

    Was soll es denn beispielsweise groß bringen, Ausländern (Moslems) statt nach 6 erst nach 10 Jahren die Staatsbürgerschaft zu verleihen? Damit verschiebt man das Problem lediglich um vier Jahre. Das heißt, die SPÖ darf sich halt ein bisserl später über neue Wähler - vor allem in Wien - freuen.

    Mir ist klar, dass die Bremser in der Regierung vor allem die ÖVPler sind, aber Blau trägt diese Alibipolitik mit. Ich werde die Blauen deshalb nicht mehr wählen, da Wahlen eben wirklich nicht wesentlich etwas ändern. Traurig.

  2. el divino (kein Partner)
    25. April 2018 06:55

    Jaja, immer diese "Linken". Die "linke" Chefin der CDU Angela Merkel, der "linke" Christdemokrat Juncker, die "linken" ÖVP-Innenminister vergangener Jahre - unter deren Verantwortung de facto jeder kriminelle "Flüchtling" angesiedelt worden ist - etc. etc.
    Man wird das Gefühl nicht los, dass dieses Tagebuch dazu da ist, die Verbrechen der konservativen Christ-Faschisten zu verschleiern und irgendwelche linke Gespenster dafür verantwortlich zu machen.

  3. McErdal (kein Partner)
    24. April 2018 15:54

    *********Sündteure AMS-Kurse für Flüchtlinge gratis***********
    w w w . wochenblick.at/suendteure-ams-kurse-fuer-fluechtlinge-gratis/

  4. Öko-Theosoph (kein Partner)
    24. April 2018 08:27

    Den Linken bleibt gar nichts anderes übrig, als etwas gegen die Einwanderung zu tun. Sonst werden rechtskonservative Parteien immer stärker. Im Übrigen ist der christliche Bezug wichtig, um dem Islam zu begegnen. Wir brauchen eine Reform des Christentums im Sinne der Pfingstbewegung. Mehr dazu unter Öko-Theosophie (bitte googeln).

  5. Konrad Loräntz
    23. April 2018 07:54

    ... was in AUs Aufzählung noch fehlte: Juden machten und machen hervorragende Wissenschaft, schreiben grossartige Bücher und komponieren wunderbare Musik. Vielleicht kenn ich bloss die entsprechenden Beiträge der "anderen" Seite nicht.

    • Undine
      23. April 2018 23:05

      Die Schulkinder erfahren heute nichts mehr von unseren eigenen ganz Großen, die werden nämlich durch "systematisches Verschweigen" ganz bewußt dem gezielten Vergessen überlassen. Obige werden ständig in fast penetranter Weise hervorgehoben. Diese Methode wirkt vorzüglich.

  6. machmuss verschiebnix
    22. April 2018 20:17

    OT:

    Alex Jones flucht über Trump "piece of crap" (Miststück), wegen des
    Raketen-Angriffes auf Syrien.

    Allerdings hat sich auf 8chan einer von diesen "Anons" drüber mockiert,
    daß es "US-facilities" gewesen wären :
    "Clowns took tax-payers money to build it up and Trump uses tax-payers
    money to destroy it"

    ("Clowns" steht übrigens für "Clowns In America" ) . Ja der CIA ist gemeint, der an den bombardierten Standorten offenbar seine
    Stützpunkte hatte (!)

    » Mit dem Militärschlag gegen Syrien hat US-Präsident Donald Trump eine Revolte seiner kriegsmüden Basis losgetreten. «

    http://www.20min.ch/panorama/news/story/Trump-Fan-Alex-Jones-rastet-nach-Angriff-aus-24228913

    • machmuss verschiebnix
      23. April 2018 18:32

      ... bei diesen "Anons" sind zahlreiche Veteranen dabei, ehem.
      Geheimdienstler, Irak-Veteranen - allesamt stocksauer auf die
      "Big-Money Mafia" und zudem noch durchwegs knallharte Burschen,
      denen eine Kugel in den Kopf lieber ist, als Krebs (!)

      Somit gehe ich davon aus, daß sich da eine ganze Reihe hoher
      Herrschaften gar nicht mehr "warm genug anziehen" können ! ! ! !

  7. Kyrios Doulos
    22. April 2018 19:39

    1. Ergänzung: Die heldenhafte Frau Wiesinger wurde vom SPÖ-Stadt-Schul-Sowjet-Präsidenten Himmer und dem sozialistischen ÖGB dermaßen angefeindet und unter Druck gesetzt, daß sie ihre politische Tätigkeit beendet hat.

    2. Ergänzung: Al-Rawi ist der erfolgreichste Mohammedaner in Wien. Daß er Muslimbruder, also einer aus dem Bündnis Mursis, das über Leichen geht und Christen verfolgt, gehört, hörte ich schon vor Jahren von einem, der über den radikalen ISlam in Österreich eine Masterthesis geschrieben hat. Es fehlt nur, daß dere Mohammedaner Al-Rawi es zugibt. Bei antiisraelischen Demos mit antisemitischen Parolen war er auf jeden Fall mit aktiv.

    3. Der Sozialismus als Ideologie hat viel mit der Ideologie des ISlam und des Mörders Mohammed gemein: Gewalt, Hass, Mord, Lüge als ideologieimmanente Taktik, manipulierende Propaganda, weltumspannender Herrschaftsanspruch, klares Freund-Feind-Schema, totalitäres Denken und Agieren. Der Sozialist mag aus taktischen Gründen in manchem klein beigeben - der Sozialismus bleibt wie der ISlam eine schlimme antichristliche Ideologie. Lies den Koran, lies Marx, lerne die Geschichte des ISlam, lerne die Geschichte des Sozialismus.
    4. Schlußfolgerung: Wer links wählt (egal welcher Farbe), wählt den ISlam in Europa und in Österreich. Wer nicht unter der Scharia leben will und dies auch nicht seinen Enkelkindern zumuten will, wählt nie wieder links, was immer Linke lügend versprechen.

  8. Franz77
    22. April 2018 16:36

    OT: Wahlen Salzburg: Ich bedanke mich bei allen Wählerinnen und Wählern, bei allen Wahlhelferinnen Und Wahlhelfern ...nach dem 5. drehte ich angewidert ab. Warum läßt man diese leere Quasselei nicht weg? der Moderator könnte das einfach lösen: Wer bedankt sich nicht bei allen ....

  9. Brigitte Imb
    22. April 2018 16:35

    Hoppsala, beinahe hätt´ich´s übersehen.

    Salzburg hat gewählt, die SPÖ 4,4,% verloren und die GrünInnen über 10. :-))

    http://www.krone.at/1697084

  10. Politicus1
    22. April 2018 15:49

    Herrn Kern und seine GenossInnen magerlt es offensichtlich sehr, dass Türkis-Blau ihre Wahlversprechen in Bezug auf Asylanten, ausländische Verbrecher und illegal Aufhältige auch tatsächlich umsetzen.

    Ist halt für die Roten unverstellbar, dass Worten endlich Taten folgen!

    Aber selbst beim ORF macht sich schon ein Umdenken in der 'political correctness' bemerkbar.
    Da heißt es dann z.B.:
    http://salzburg.orf.at/news/stories/2908372/
    "Cobra-Einsatz nach Messerstecherei in Stadt Salzburg.
    Mehrere Personen sollen aufgrund kultureller Konflikte aufeinander losgegangen sein."

  11. Politicus1
    22. April 2018 15:30

    Zum Sperren der Kommentarfunktion zum Sorosangriff des Gudenus in der PRESSE Fakten zur Hintergrundinformation:
    "Das 1994 vom Multimilliardär George Soros gegründete Project Syndicate stellt seine Dienstleistungen in zwölf Sprachen zur Verfügung: Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Tschechisch, Hindi, Italienisch, Niederländisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch. Damit kann dieselbe Meinung weltweit und zeitgleich veröffentlicht und damit eine hohe Wirkung auf die öffentliche Meinung erzielt werden.
    Project Syndicate zielt in erster Linie auf die Meinungs- und Entscheidungselite, sichert sich jedoch durch die aktuell 476 beteiligten Medien in 154 Staaten, in der Hauptsache Tages- und Wochenzeitungen, auch weltweite Breitenwirkung. Es gibt im Bereich der Medien kein vergleichbar einflußreiches Mediennetzwerk.
    Zum Project Syndicate gehören im deutschen und niederländischen Sprachraum folgende Medien:
    Österreich: Die PRESSE, Der Standard, Wirtschaftsblatt, Börsen-Kurier und Fondsprofessionell.com"

    Genügt das??

  12. Postdirektor
    22. April 2018 14:38

    Die Hauptursache der Ermöglichung von Völkerwanderung, Gehirnwäsche und Volkserziehung durch Medien und "Kulturbetrieb" unter tatkräftiger Mithilfe der christlichen Kirchen ist die Verschmelzung der Ideen der Linken mit den Interessen der "Globalisierer" aus geschäftlichen Gründen.
    Die linken "Gutmenschen" wollen einen weltweiten grenzenlosen Universalismus, in dem alle Menschen gleich gut, gleich gescheit, mit den gleichen Chancen ausgestattet und natürlich finanziell gleich gut gestellt sind.
    Die am finanziellen Schnitt interessierten "Globalisierer" sehen ihre Ziele natürlich in einer Welt ohne Grenzen (die ja auch die "Gutmenschen" wollen) am besten verwirklichbar. Und deshalb unterstützen sie (siehe Beispiel Soros!) auch die linke "Gutmenschenideologie" finanziell und ideell...

  13. W. Mandl
    22. April 2018 14:29

    Nicht ganz OT:
    Ich stelle fest, dass in der PRESSE praktisch alle SOROS-kritischen Kommentare zensuriert werden, auch wenn sie nicht antisemitisch, weltverschwörerisch oder hasstriefend sind.
    Ein Schelm wer über die Ursachen Vermutungen anstellt.

    • Sabetta
      22. April 2018 14:50

      Der gesamte Kommentarbereich wurde gesperrt, vermutlich weil man mit dem Löschen nicht mehr nachgekommen ist bzw. weil kein einziges sorosfreundliches Statement abgegeben wurde.

    • Almut
      22. April 2018 15:42

      Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!

    • Franz77
    • Pennpatrik
      22. April 2018 17:58

      Die Presse ist zu einem linken Drecksblatt mutiert.

    • Haider
      22. April 2018 20:35

      Es ist immer die gleiche Masche: Wer einen Israeli kritisiert - ganz egal weshalb - ist a priori Antisemit. Das ist wie mit der Gotteslästerung oder der Majestätsbeleidigung.

    • Ingrid Bittner
      23. April 2018 18:03

      Tja die Presse. Warum die überhaupt eine Kommentarfunktion haben, ist mir nicht erklärlich, wenn sowieso nur solche KOmmentare genommen werden, die entsprechen. Wehe, wenn man vielleicht soroskritisch schreibt, dann verschwindet der Kommentar natürlich sofort in der Versenkung.
      Wir habe angeblich Pressefreiheit, aber die Leser dürfen ihre Meinung nur in der Form kundtun, dass sie das bestätigen, was ihnen vorgegeben wird. Eigentlich irr.
      Kaufen kann man diese Zeitung sowieso schon lang nicht mehr, und die paar Beiträge die man online vollständig lesen kann, sind die Zeit nicht wert, die man dafür verbrauch.

  14. machmuss verschiebnix
    22. April 2018 14:27

    Wird das Tagebuch "electronisch gemobbt" ?

    Immer öfter hört man von Fällen, wo kritische Stimmen (von Bloggern)
    dadurch zum schweigen gebracht wurden, daß man deren Web-Dienst durch
    permanente Bot-Angriffe zum erliegen brachte.

    In diversen Foren wird offen für die Umsetzung solcher "Bot-Angriffen"
    geworben. Die Preise für 24-Stunden-Angriffe schwanken zwischen 50
    und einigen tausend Dollar:
    https://www.datensicherheit.de/aktuelles/bot-netze-nehmen-dramatisch-zu-27157

    Ja, sicher stecken Cyper-Kriminelle dahinter - ABER - die tun es NUR,
    wenn sie dafür bezahlt werden ! ! !

    Somit bleibt die bange Frage:
    ? Wer ist deren Auftraggeber ?@!



    Aber nicht nur das Tagebuch wird "electronisch gemobbt", als ich
    heute früh einen Blick auf 8chan warf, lag dort ein völlig veralteter
    Stand auf der "qresearch" Seite und grade vorhin war 8chan gar nicht
    mehr erreichbar (8chan ist bei "cloundflare" gehostet).

    Das Tagebuch ist bei "Hetzner-Online GmbH" gehostet - Hetzner
    bietet (lt. Homepage) freien DDOS-Schutz an. Das Problem dabei
    ist aber oftmals nicht mangelhafte Ausstattung beim Betreiber,
    sondern schiere Überfrachtung von dessen Provider - von dem ja
    viel mehr als nur dieser eine Betreiber abhängig ist.

    • W. Mandl
      22. April 2018 14:31

      Ich bin bereit, einen Extrabetrag an das Tagebuch zu spenden, um diesen linken Saboteuren das Handwerk zu legen.

    • Majordomus
      22. April 2018 14:38

      @machmuss verschiebnix
      Möglicherweise lag es aber auch daran, dass das SSL-Zertifikat von jQuery abgelaufen war. Viele Websites hatten deswegen ein Problem.

    • Dr. Faust
      22. April 2018 14:39

      Der A.U.-Blog war heute für mich stundenlang nicht aufrufbar! Dasdürfte eine Attacke gewesen sein.

    • Sabetta
    • Sabetta
      22. April 2018 14:53

      Er ist aber nur dann lahm, wenn man eingeloggt ist, sonst nicht.

    • machmuss verschiebnix
      22. April 2018 15:02

      Selbstverständlich würde ich mich Mandl anschließen und für den
      Weiterbestand des Tagebuches was locker machen.

      Aber Achtung:
      das Problem kann nur mit dezentralem Konzept gelöst werden.

      Stichwort IPFS ( Inter-Planetary File-System ) - totales Umdenken
      ist angesagt (hörenswert und verständlich dargebracht):
      https://de-film.com/v-ipfs-die-theorie-Xkt46VVExxc.html

      Die deutsche SuSE Gmbh hat ein dezentales Storage-Management
      entwickelt, welches selbst-reparierend (unzerbrechlich) ist (CEPH - die
      Krake). Das wäre eine optimale Grundlage, um darauf eine dynamisches
      Zugriffs-Konzept zu entwickeln, welches die aktuelle IP des Web-Zuganges
      NICHT von DNS bekommt, sondern aus der Block-Chain !

    • Normalsterblicher
      22. April 2018 15:14

      Es gibt - zugegeben eher für den Amateurbereich - ein praktisches Programm, dass den Traffic eines Rechners tageweise nach Anwendungen oder auch IP-Adressen auflistet. Dabei wird natürlich die Datenmenge für Up- als auch für Download ausgewiesen.

      Interessenten können sich auf

      https://www.softperfect.com/

      über "NETWORX" informieren. Das Programm ist auch deshalb ideal, weil es keinen großen "footprint" mit sich bringt und nicht allzu viel kostet. Es wird auch der aktuelle Datendurchsatz (mengenmäßig) graphisch dargestellt.

    • machmuss verschiebnix
      22. April 2018 15:18

      ... was mir vorschwebt ist also eine Art "Tagebuch-BotNet" , wo
      es nicht nur EINEN zentralen Web-Zugang gibt, sondern verstreut
      über den ganzen Globus. Und die Zugangs-Software bekommt
      automatisch den nächstliegenden, funktionalen Web-Service
      präsentiert. Während aber der Web-Service wiederum nicht
      statisch an eine physische Disk gebunden ist, sondern eben an
      eine selbstreparierende CYPH-Storage.

    • Brigitte Imb
      22. April 2018 15:22

      @mmnv,

      also rasch ab zu A.U., sonst wird weitergehackt.......i sog net von wem....:-)))

    • machmuss verschiebnix
      22. April 2018 15:26

      @Majordomus,

      jquery ist eine Library von js (java-script) Funktionen, welche
      in einen Browser "geladen" wird, um dort verschieden Operationen
      direkt (und daher effizienter) abwickeln zu können. jquery ist
      normalerweise nicht direkt von SSL-Certs abhängig (außer der
      WebProgrammierer ist ein "abgefahrener" Tech-Freak :) ). Das
      einzige Risiko bei jquery ist das automatische upgrade, welches
      zu überraschenden Fehl-Funktionen führen kann, was dem
      Admin einmal mehr vor Augen hält: das Gehalt in der EDV besteht
      zu 90 % aus Schmerzensgeld :(

    • machmuss verschiebnix
      22. April 2018 15:35

      @Brigitte Imb,

      na, I sog jo eh nix, vo koana "HackerMaid" - ned amoi, waun's
      wieda "vohoitn's auffällig" woad'n is :)))

    • machmuss verschiebnix
      22. April 2018 16:24

      … habe open enen Tippfehler (Ceph statt Cyph, Cephalopoda = Kopf-Füssler)

      https://ceph.com/ceph-storage/

    • Brigitte Imb
      22. April 2018 16:31

      Aaasooo, intaressant, wia is´n do, wonns vahoitsnauffällig is? I man, neigierig bin i net, oba wissn tat is scho net ungern.

    • machmuss verschiebnix
      22. April 2018 16:38

      Noja, wua't sog'n - noch foit's hoit auf , nocha
      häckt'sase ins Togebuach nei - a g'fährliche dös, mei liawa :))

    • machmuss verschiebnix
      22. April 2018 16:46

      Owa @HackerMaid is präktisch nöd zon ibafian, wei' won da Ermittla zu
      ihr kimb, nocha tuat's schnei a boa Karott'n o'setztn, oda Böd'l umgrob'm,
      und wo'nna's frågt : "San Sie aloa im Haus - wo mochan's den
      so üba'n Tåg ?"
      Noch sågt die @HäckerMaid: Täckerfoan :)))

    • machmuss verschiebnix
      22. April 2018 16:51

      der Täcker soll ein Träcker sein - vorbehaltlich sonstiger Fehler

    • Pennpatrik
      22. April 2018 18:00

      Wenn es ein Angriff gewesen wäre, hätte uns der Blogmaster sicher informiert (wäre ja eine tolle Story). Vielleicht hat er sich aber nur etwas eingefangen oder musste die Serverbank wechseln ...
      Bis er sich nicht meldet, ist alles Spekulation.

    • Normalsterblicher
      22. April 2018 23:31

      Was der Computerlaie besser verstehen kann als Fachwissen erfordernde Globalstrategien, und angesichts einer Infektionsrate von gut einem Drittel aller PCs auch verstehen sollte, wäre die Wichtigkeit "sauberer" eigener PCs und die sich bietenden Möglichkeiten für die Erkennung von Infektionen.

      Deshalb habe ich hier NETWORX beworben, weil dadurch ja doch ein Verdacht erhärtet oder entkräftet werden kann.

      Das Programm zeigt auch als Icon im TaskTray live die Netzwerkaktivität an.

      Als Schutz gegen Infektionen dürfte auch MalwareByte recht geeignet sein, allerdings hinken derlei Schutzprogramme immer etwas hinterher.

    • machmuss verschiebnix
      23. April 2018 18:37

      @Normalsterblicher, ein pööser Scherz am Rande:
      Warum ist Kaspersky immer so aktuell ?
      Na klar, die machen's selber :))

  15. machmuss verschiebnix
    22. April 2018 11:36

    Na, wenn's den Deutschen noch nicht "zuviel" ist, dann gleich nochmals
    die Flut verdoppeln ! ! !

    Einsicht ist unverzichtbar, für einen tiefgreifenden Wandel der Gesellschaft


    Wer DANN immer noch meint, sein Land würde mit einer steinzeitlichen Ideologie
    besser funktionieren, als mit dem Christentum, der hat gefälligst dorthin
    auszuwandern
    - Expatriierung und tschüss ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      22. April 2018 15:40

      …klärend zum Begriff Christentum: Christus hat recht, die Kirche NICHT

  16. HDW
    22. April 2018 11:03

    Primitiver Linkspopulismus a la Kern, also bis jetzt. Die Frage wird sein ob dann die Soros'schen Geldströme für die nichtgewählten und antidemokratischen linken NGOs, weiterfliessen werden. Solange die Kanäle offen bleiben wirds halt noch dauern.

  17. Undine
    22. April 2018 08:55

    Ich weiß nicht, wie viele "echte" Syrer in Österreich gelandet sind, aber vielleicht könnten wir einen Großteil von denen durch einen mMn exzellenten Schachzug ASSADS loswerden: ASSAD will nämlich jene Syrer, die innerhalb einer relativ kurzen Frist NICHT HEIMKEHREN, schlicht und einfach ENTEIGNEN. Das Land braucht nämlich dringend die Leute, um das devastierte Land wieder aufbauen zu können. Wie kommen wir dazu, diese Leute zu alimentieren! Also, ab in die Heimat Syrien!

    Jetzt müßte ASSAD nur noch den Massen an jungen, starken, gesunden Burschen und Männern ---auch wenn diese keinen Besitz in der Heimat haben!--- die hierzulande nur herumlungern und kriminell werden, unter Androhung von gehöriger Strafe bei Verweigern den BEFEHL ausgeben, zurückzukehren. Das wäre einmal ein Anfang.

    • Pepito (kein Partner)
      24. April 2018 12:56

      Ich glaube, ASSAD ist froh dieses Ges..dl los zu sein, abgesehen davon, dass rund 80% gar keine Syrer sind!!

  18. dssm
    22. April 2018 07:33

    So, so, kein einziges kleines europäisches Land kann das ‚australische Modell‘ alleine durchziehen? Warum können die Israelis dies dann? Seit wann haben die ein ‚großes‘ Land? Entscheidend ist der Wille, denn wir haben, zumindest noch, eine starke Wirtschaft. Alleine die Einsparungen bei der Sozialindustrie und ihren Betreuungsobjekten erlaubt den Kauf von halb Afrika, wenn man die rohstoffreichen Zonen ausnimmt.
    Abgesehen davon, mit Bulgarien, Dänemark, Finnland, Ungarn, Holland und Norwegen stehen ja wohl neben Israel (hallo liebe Regierung, man kann auch als EU-Land die Botschaft verlegen, siehe Rumänien!) genügend denkbare Partner zur Verfügung, man müsste halt einmal mit denen reden! Auch in Italien haben zuwandererkritische Parteien eine deutliche Mehrheit, auch dort sollte man schon während der Regierungsverhandlungen anklopfen. Auch in Griechenland ist mit dem kleineren Koalitionspartner sicher eine gute Gesprächsbasis zu finden. Dazu ist in der Schweiz der halbe Bundesrat wohl ganz leicht zu gewinnen, wenn man eine realistische Alternative aufzeigt.

    Hören wir also mit den ewigen Entschuldigungen auf! Wenn es sein muss, dann können wir das alleine! Und die Frage warum man mit potentiellen Partnern nicht ernsthaft redet, die ist sowieso unbeantwortbar. Unsere Regierungsparteien haben die Wahlen mit markigen Sprüchen gewonnen, jetzt sitzen sie in gut bezahlten Pfründen und haben wirklich keinerlei Interesse die echten Probleme anzugehen, das wäre am Ende ja mit Arbeit verbunden.

    • Brigitte Imb
      22. April 2018 15:26

      Ja, wirklich eigenartig, früher konnte jedes Land seine Grenzen selbst schützen. Ht. geht nichts, weil es einfach nicht gewollt ist.
      Berlusconi konnte auch mit den Libyern.....

    • machmuss verschiebnix
      22. April 2018 16:16

      Bingo, dssm - und diesen Willen gibt es nur in homöopathischen Dosen !

      Österreich hat international anerkannte Spezial-Einheiten, aber
      die dürfen nicht eingreifen !@?

      Warum nicht ? Weil unsere ach so mächtige Obrigkeit nur gegen
      oppositionelle - aber ansonsten machtlose - Zeitgenossen vorzugehen
      wagt.
      Jeder kompromisslose Mafioso bleibt scheint's unbehelligt !

  19. Josef Maierhofer
    22. April 2018 07:12

    Die ich rief die Geister, werd' ich nun nicht los.

    Was den Linken weh tut sind Stimmenverlust, Machtverlust, Geldverlust, dafür sind sie vielerorts bereit, sich selbst zu verleugnen. Manche sehen das sogar ein, neuerdings, aber tatsächlich kann man einen Linken nicht davon abbringen, die anderen zu schädigen.

    • Charlesmagne
      22. April 2018 10:58

      S‘ war immer so...... und wird so bleiben. Gilt aber zumeist nur für die Nomenklatura, die oft aber schon auf Gemeinderatsebene beginnt. Wobei ich viele Sozialistenwähler kenne, die nicht so sind aber es einfach nicht wahrhaben wollen (vielleicht auch aus der Einfachheit ihres Denkens heraus), dass ihre Idole nicht das Beste für sie wollen, sondern nur für sich selbst (auch Kerns Gehaltsaufstockung öffnet Ihnen nicht die Augen). Sie sind ihnen einfach in Sklaventreue ergeben und denken gar nicht an einen Aufstand.

  20. dssm
    14. April 2018 09:35

    Die Auswirkungen jedes mal neu zu beschreiben bringt nichts, wenn es ein Problem gibt, so soll man es benennen, das ist getan, seine Wurzeln suchen, die sind gefunden, und dann radikal und ohne wenn und aber die Sache aus der Welt schaffen.

    Die Lösung kann aber nur in einer massenweisen Abschiebung bestehen, dabei wird es viele unschöne Momente für Moral und Rechtsstaat geben, aber das ist bei einer Firmensanierung auch so, einen herzlichen Dank an das Sozialistengesindel! Wir Bürgerlichen dürfen hinterher wieder aufräumen.

    Die uns im Wahlkampf versprochene ‚Australische Lösung‘ ist das einzig zielführende, egal ob man nun eine ‚Insel‘, einen europäisch verwalteten ‚Hotspot‘ in einen shit-hole (wie Donald Trump so richtig bemerkte), oder wie die Israelis mit einer afrikanischen Regierung ein Abkommen bezüglich der Übernahme schließt.
    Die Untätigkeit der österreichischen Regierung ist unerklärlich. Weder werden die Szenarios geprüft, noch wird mit offensichtlich gleich denkenden Regierungen kommuniziert. Und solche Regierungen gibt es mehr als man denkt, vom bei uns medial verschwiegenen Bulgarien, über das erwähnte Dänemark, dazu noch Ungarn, Griechenland, Finnland und Norwegen. Auch die Regierungen der östlichen EU-Staaten wären wohl alle auf Linie, obwohl sie selber nicht direkt betroffen sind. Und ob nicht Herr Rutte in den Niederlanden das gleiche Problem wie Herr Kurz hat? Ob der nicht auch für so eine Lösung gewonnen werden könnte.

    Man sieht, ein reichlich großes Feld zum Beackern liegt vor unseren Regierungsmitgliedern. Warum tun die nichts?

    • Charlesmagne
      22. April 2018 10:48

      Viele Verbindungen zu Soros?

    • Mentor (kein Partner)
      24. April 2018 07:44

      Warum tun die nichts?
      Wer sind D I E? D i e müssen sie fragen und D I E müssen antworten.

      Speziell zum Gegenseitigen bestätigen der eigenen Meinund im Blog hier:
      Thilo Schneider.

      Mit allen einer Meinung zu sein, ist zwar komfortabel, bringt aber, außer dem eigenen Wohlgefühl, ziemlich exakt gar nichts. Wer kritisieren will, der muss dahin gehen, wo die zu Kritisierenden sind und nicht dahin, wo ihn alle bestätigen. Nur scheint das vielen Leuten nicht ganz klar zu sein.

    • Kyrios Doulos
      24. April 2018 09:12

      @mentor: Sie haben ja recht, leider aber nur theoretisch: in Foren, wo wir die Minderheitsmeinung vertreten, werden wir zensuriert. Facebook zensuriert detto. So sieht es in der Praxis aus.

  21. Specht
  22. keinVPsuderant
    14. April 2018 08:49

    .... und trotzdem träumt "diepresse" schon von einem grünen Bürgermeister in Innsbruck!

    • elfenzauberin
      14. April 2018 09:04

      "diepresse" ist zu einem linksliberalen Schmierblattl verkommen. Nur noch ab und zu finden sich Artikel konservativer Journalisten, die sozusagen das Feigenblatt sind, um von der linksliberalen Agenda abzulenken. Einige Pressejournalisten haben vorher beim Standard gewerkelt - das sagt eh schon fast alles!

  23. elfenzauberin
    14. April 2018 08:37

    Wenn man das Problem beherzt anginge, müsste man damit anfangen, den Islam, der sich auf den Koran beruft, zu verbieten. Zwar bin ich kein Freund von Verboten, doch wenn man sich einerseits über lächerliche Liederbücher aufregt und andererseits eine Religionsgemeinschaft gewähren lässt, die in ihren heiligen Schriften zur Ermordung von Juden und Christen aufruft, dann hat man jede Glaubwürdigkeit verloren. Doch nicht nur das: in der islamischen Theologie (zumindest in vielen Ausprägungen derselben) ist ein Gottesstaat vorgesehen, der garantiert nicht mit unserer derzeitigen Verfassung kompatibel ist.

    Die Völkerwanderung könnte man sehr leicht in den Griff bekommen, wenn denn nur ein politischer Wille besteht, der auch nicht vor unschönen Bildern zurückscheut. Diese häßlichen Bilder bräuchte man nur über das Internet verbreiten, was die Reiselust der Sozialtouristen erheblich einschränken würde. Die bereits hier lebenden ausreisepflichtigen Migranten sollten in Gewahrsam genommen werden, bis ihnen einfällt, woher sie kommen. Dorthin bringen wir sie zurück, meinetwegen sogar auf unsere Kosten. Und mit denjenigen, die wir uns bereits eingetreten haben, sollte man folgendermaßen verfahren: keine Extrawürschte mehr (Moscheen, Recht auf Kopftuchtragen immer und überall etc), keine finanziellen Zuwendungen, die hiesige Staatsbürger nicht auch bekommen und - das ist vielleicht das Wichtigste - das Bestehen auf Akzeptanz unserer Kultur. Wird diese unsere Kultur nicht akzeptiert, so ist man dann eben vom gesellschaftlichen ausgeschlossen - auf Rassismus als Ursache kann man sich dann jedenfalls nicht berufen.

    • Specht
      14. April 2018 08:57

      Es kann niemand erklären, warum Drohungen und Aufrufe zum Töten und was sonst noch mit österreichischem Recht nicht kompatibel ist zu ärgsten Strafen führen kann, aber den Koran der in weiten Teilen dagegen verstößt lässt man unangetastet. Augen zu, wir haben den Doppelstandart, laut Statistik noch etwa 30 Jahre.

    • elfenzauberin
      14. April 2018 09:02

      @Specht
      Ich verstehe es auch nicht, denn mit Religionsfreiheit hat das nichts mehr zu tun. Bei uns ist es halt so - oder sollte zumindest so sein - dass Religionen dem Staat untergeordnet sind. Wird das nicht akzeptiert, dann sollten Konsequenzen gezogen werden. Staatsgefährdende Umtriebe gehören unverzüglich abgestellt, gleich ob sie im Namen einer Religion oder Ideologie daherkommen.

    • dssm
      14. April 2018 09:39

      @elfenzauberin
      Verbieten bringt rein gar nichts! Wie oft hat die katholische Kirche abweichende Richtungen verboten und mit Drohungen, Scheiterhaufen und Belohnungen versucht eine Lösung zu erzwingen. Ströme aus Blut waren die Folge, denn nur Mord und Totschlag können ein solches Verbot durchsetzen.

      Einfacher ist die Ausweisung! Und zwar von allen, die keiner selbsterhaltenden Arbeit nachgehen.

    • Kyrios Doulos
      22. April 2018 21:32

      In Wahrheit, gestehen wir es uns ein!, ist es so:
      Die Mohammedaner haben westlich der Visegrád-Staaten schon gewonnen.

      Wir haben nur 2 Optionen: Unterwerfung oder Krieg.
      Ich bin für den Krieg mittels Ausnahmezustand mit Notgesetzen ohne Rücksichtnahme auf irgendwelche Konventionen.

      Bis die Türken und alle Invasoren wieder zu Hause sind.
      Und gibt es gewaltsame Aufstände gegen die Maßnahme, wird Gewalt mit Gewalt beantwortet werden. Wozu hat der Staat das Gewaltmonopol sonst?

      Ich weiß, daß ist nur die Richtung, die ich zeige, nicht der Weg. Für den Weg brauchen wir Experten, militärische, polizeiliche, die vom Recht, Logistiker usw usf.

      Aber gemacht gehört das alles. Worauf warten?

  24. Tegernseer
    14. April 2018 08:19

    In Kärnten ist es ja den Sozialisten erfolgreich gelungen, die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass sie nichts mit der vergangenen Massenmigration zu tun hätte oder sind die meisten Menschen dort Anhänger der Willkommensfraktion?

    • Specht
      14. April 2018 08:47

      Vermutlich fallen Kärntner leichter auf Lügenpropaganda herein und erhoffen von den Sozialisten einen wirtschaftlichen Aufschwung.

    • Infophil
      14. April 2018 09:00

      @ Specht
      ********************************

    • Infophil
      14. April 2018 09:04

      @ Tegernseer
      In Kärnten gibt es halt keine U6 und keinen !0. oder 16. Bezirk etc.

    • dssm
      14. April 2018 09:41

      @Tegernseer
      In Kärnten galt immer schon die SPÖ als fern der Bundeslinie, weil sehr (eigentlich extrem) nationalistisch.

    • HDW
      22. April 2018 10:53

      @dssm
      Richtig. Und wie die von den dortigen Sozialisten (R.Gallob) zusammen mit allen drei Lagern jahrzehnelang aufrechterhaltene Ulrichsbergfeier der Heimkehrer, Gebirgsjäger und Vertriebenen und auch der Kameradschaft IV, eindeutig ein nicht - linkes Wahlergebnis.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung