Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Der Triumph drucken

Lesezeit: 2:30

Wie hatten sie wirklich alle gegen Viktor Orban gehetzt - auch die einst bürgerlichen Medien - und ihn auf dem absteigenden Ast geortet. Wie hatten sie sich alle gefreut, als in einer Provinzstadt vor ein paar Wochen einer seiner Parteifreunde durch eine Koalition der linken Splittergruppen (mehr ist in Ungarn von der Linken nicht übrig) und einer  bis vor kurzem antisemitischen und gewalttätigen Partei gestürzt worden ist. Wie hatten sie sogar noch am Sonntag tagsüber über die hohe Wahlbeteiligung in Ungarn gejubelt, die nach Meinung der Ungarn-"Experten" zweifellos eine schlechte Nachricht für Orban wäre.

Und jetzt so ein gigantischer Triumph, der dem ungarischen Ministerpräsidenten neuerlich eine Zweidrittelmehrheit gibt. Es war eine eindeutig demokratische Wahl und sie hat eine eindeutige, weit über Ungarn hinausreichende Botschaft gebracht: Die Menschen in Europa haben erkannt, was die linksliberale politmediale Elite in ihrer Arroganz bis heute nicht wirklich wahrhaben will. Und das ist ganz eindeutig, dass heute die Massenmigration das weitaus wichtigste und alles andere überschattende Thema in Europa ist. Daher hat jener Mann, der als erster europäischer Führer energisch und konsequent gegen die Invasion illegaler Massenmigranten aus Afrika und Asien aufgestanden ist, einen fulminanten Sieg errungen. Ebenso wie im Oktober der zweite Europäer, der das als richtig erkannt hat, in Österreich gewonnen hat.

Orbans Sieg übertrifft nicht nur in Hinblick auf die Mandate, sondern auch auf die Prozentsätze bei weitem alles, was anderswo europäische Parteien bei Wahlen errungen haben. Die Botschaft ist klar: Je energischer eine Partei sich dem Immigranten-Tsunami entgegenstellt, umso größer ist ihr Erfolg. Die Ablehnung der Massenimmigration ist kein Thema, das den Menschen eingeredet worden ist. Diese Ablehnung ist ganz eindeutig für die Menschen selbst die zentrale Frage.

Und man kann hoffen, dass auch die österreichischen Regierungsparteien diese Botschaft verstanden haben, und dass sie spätestens nach den Salzburger Landtagswahlen dieses auch für Österreich wichtigste Thema energischer als in den letzten vier Monaten angehen werden.

Auch die zweite Botschaft aus Ungarn sollte in Österreich gehört werden. Es mag einer politischen Bewegung bei den (meist selbsternannten) Intellektuellen schaden, aber bei den Wählern kommt es eindeutig positiv an, wenn sie sich klar konservativ positioniert. Wenn sie ohne Kompromisse für Familie, Heimat, Nation eintritt. Diese Werte waren und sind für Orban wichtiger als das ständige Bemühen um noch mehr zentraler Gewalt in Europa, um Schwulenehen, um Genderismus, um noch mehr Sozialstaat - was im Westen die Medien und die Politik der linken Parteien beherrscht hat.

Die ungarischen Botschaften sind umso deutlicher, als sich auch die zweitplatzierte Partei des Landes in all diesen Fragen zuletzt ähnlich positioniert hat.

Gewiss ist aber auch, dass es die Ungarn zu schätzen gewusst haben, dass sich ihr Land in Sachen Wirtschaftswachstum, Arbeitslosigkeit und Reallohnzuwächse brillant entwickelt hat. Immerhin waren ja diese Wirtschaftsfragen bis zum Ausbruch der Völkerwanderung das weitaus wichtigste politische Thema gewesen. Sie sind nur in den Hintergrund getreten, nicht irrelevant geworden.

Damit ist aber auch die Gefahr weitgehend gebannt, dass die französisch-deutsche Dominanz Erfolg haben kann bei ihren Vorstellungen von einem noch zentralistischeren Europa.

Ein guter Tag für Ungarn. Ein guter Tag für Europa.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2018 07:35

    Was für eine Freude, Genugtuung und Erleichterung, was für ein Hoffnungsschimmer! Die UNGARN sind das Volk, das sich bisher als einziges von der Vernunft hat leiten lassen und nicht den linken Lügnern auf den Leim gegangen ist!

    Ich freue mich für die Ungarn und für ORBAN über dessen überwältigenden Sieg! Die Ungarn waren immer schon ein stolzes Volk, das für seine Freiheit zu kämpfen weiß!

    Möge es den übrigen EU-BÜRGERN dadurch endlich klar werden, daß auch sie eine große Macht haben und sich nicht von den linken Volksverrätern belügen lassen dürfen.

    Ganz besonders groß ist auch meine Schadenfreude! Ich sähe gerne die langen Gesichter der LÜGNER und HETZER! Ich gönne es dem ORF und sämtlichen anderen Medien, die nur gehetzt haben gegen Orban---besonders die entsetzten Gesichter von Ernst GELEGS, LENDVAI und v.a. von SOROS sähe ich gerne!

    Meine Gratulation Orban und allen Ungarn, die ihm ihre Stimme gegeben haben---der 8. April 2018 wird Geschichte machen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2018 14:38

    Empfehlung:
    "Die Presse" lesen. Dann weiss man ungefähr, wie "Der Stürmer" in der Nazizeit geschrieben hat.
    Da hat sich inzwischen ein ordentlich radikales Gesindel breit gemacht.

  3. Ausgezeichneter KommentatorKlimaleugner
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2018 07:55

    Und was noch viel schöner ist: die Sozialisten (MSZP) haben sich nach dem letzten für sie schon katastrophalen Wahlergebnis noch einmal halbiert: minus 13,2% auf 12,9%. Auch schöne Grüße an Soros (und seine Millionen € Kampagne!!!) und Paul Lendvai, der vergeblich gegen Orban hetzt. Sie landen seit 2015 also wirklich in allen Ländern endlich dort wo sie hingehören: auf dem Misthaufen der Weltgeschichte, im Nirwana.

    Und wie verlogen die deutsche System-Presse reagiert kann man hier lesen. Das einstige konservativ-liberale Traditionsblatt „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ ist mit Angela Merkel weit nach links abgedriftet und fordert von ihr, „ihren christdemokratischen Parteikollegen Viktor Orban zur Räson zu bringen“. Dabei wird Merkel, wenn sie weiter agiert wie bisher mitsamt ihrer sozialdemokratisierten CDU bei der nächsten Bundestagswahl auch dort landen, wo die ungarischen Sozialisten jetzt schon sind, nur etwas zeitverschoben.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nach-sieg-fuer-orban-wie-geht-es-weiter-mit-ungarn-und-europa-15533114.html

  4. Ausgezeichneter KommentatorSabetta
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2018 04:58

    Gratulation an Orban. Ich bin unbeschreiblich erleichtert, denn er ist einer, der für die Freiheit kämpft.

    Was mich nicht schlafen lässt, ist die Verlogenheit der Berichterstattung zu Syrien. Der neuerliche Giftgasanschlag dient nur dem Zweck, den Allierten einen Grund zu liefern, Syrien erneut anzugreifen - wie so oft, wenn wieder eine Hochburg der angeblichen Rebellen fällt, betteln sie auf diese Weise um Beistand. Damit der Krieg dort weitergeht bzw. nicht verlorengeht. Die "Rebellen" sind nichts weiter als islamistische Söldner. Sie haben die Kinder vergiftet, um sie dann mitleidheischend in die Kameras zu halten. Nicht Syrien oder Russland haben das zu verantworten, sondern der "Westen" und seine verlogenen Medien.

    Warum sollte Assad auf diese Weise darum betteln, dass der "Westen" den Rebellen zu Hilfe eilt? Das ist vollkommen absurd! Man muss ich ja nur informieren, von wem die Weißhelme oder die UOSSM bezahlt werden.

    Ich bin maßlos von den Amerikanern enttäuscht. Die Franzosen, die sich dort schon vor ein paar Tagen in Erwartung des Giftgasanschlages in Position gebracht haben, können mich nicht enttäuschen. Die Engländer auch schon nicht mehr. Die Skripals sollen jetzt eine neue Identität erhalten und wohl ebenso verschwinden wie ihre Haustiere, damit man sie nicht untersuchen kann.

    Was sich da zusammenbraut ist in höchstem Ausmaß leicht durchschaubar und beunruhigend.

    Wenigstens ein Lichtblick, dass Orban so klar gewonnen hat. Wir müssen Orban unterstützen. Er ist einer der wenigen, die das Zeug haben, das Ruder herumzureißen, bevor wir in den Abgrund stürzen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2018 15:01

    Erheiternd finde ich die von den linken Orban-Hetzern regelmäßig spöttisch und abschätzig hervorgebrachte Feststellung, daß die Ungarn, OBWOHL sie nahezu keine Mohammedaner inklusive Neger im Lande haben, dennoch Angst vor solchen "Migranten" haben und strikt dagegen sind, welche in ihr Land zu lassen!

    Das kommt mir so vor, als würde jemand weder vor der Pest, noch vor der Tuberkulose---und was es sonst noch an schrecklichen Krankheiten gibt, die übrigens von ebendiesen "Migranten" munter eingeschleppt werden!---ANGST verspüren, weil er ja gar nicht aus EIGENER ERFAHRUNG WISSEN KÖNNE, wie man sich fühlt, wenn man daran erkrankt!

    Man muß NICHT jede Erfahrung am eigenen Leib verspüren---es genügt sehr oft, die ERFAHRUNGEN ANDERER zu beobachten und sich zunutze zu machen!

    Trotz der LÜCKEN-MEDIEN, die 99% der negativen Vorkommnisse durch "Migranten", speziell durch gewalttätige MOHAMMEDANER, überhaupt VERSCHWEIGEN, läßt sich auf Dauer nicht verheimlichen, daß die Horden von Muselmanen unser LEBEN, unsere KULTUR u.v.a.m. MASSIVST STÖREN und BEDROHEN!

    DIESE schlimmen Erfahrungen müssen also die Ungarn nicht selber machen---es genügt, wenn sie über die Grenze nach Österreich blicken, um zu erfahren, wie vernichtend sich die Invasion KULTURFREMDER sich auf ein Land auswirkt!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2018 08:45

    Was für ein wunderbarer, hoffnungsvoller Wochenstart!!!
    Ich gratuliere den Ungarn von ganzem Herzen zu ihrer Wahlentscheidung!
    Und ich gratuliere Herrn Orban ebenso von ganzem Herzen zu seinem Erfolg! Möge er ein gesundes langes Leben haben!

  7. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    09. April 2018 13:03

    Das Gehetze der post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren war an der Grenze des Erträglichen.
    Und wieder gab es eine schallende Ohrfeige vom Volk! der angeblich verlierende Orban gewinnt Stimmen dazu, die Sozis sind eliminiert. Die Ungarn haben also noch Verstand!

    Kein Herumgemusel, keine soziale Hängematte für Affghanen oder Neger, klare Linie.
    Man kann Ungarn beneiden, die geistige Räude, die weite Teile des weißen Europa befallen hat, geht dort nicht an.

    In Europas größtem Irrenhaus im offenen Vollzug, der Piefkei, erreicht eine Petition um einen Kampfhund, der seine 52jährige Besitzerin und deren 27jährigen Sohn totgebissen hat, vor dem Einschläfern zu bewahren derweil 250.000 Unterschriften!

    Da kommen dann schon einmal solche Kommentare:
    "Jede verletzte Seele verdient es, geheilt zu werden, ob Mensch oder Tier, ich sehe da keinen Unterschied. Nur weil wir Menschen denken und planen können, heißt das nicht, dass wir wertvoller oder besser sind. Es wird Zeit, den Anthropozentrismus in Frage zu stellen."

    https://www.welt.de/vermischtes/article175274434/Toedliche-Hundeattacke-Chico-koennte-in-Spezialeinrichtung-kommen.html

    Um ein Land, in dem nachweislich solche Irre das Schicksal der Nation bestimmen dürfen, kann man nur einen weiten Bogen machen! Die Piefkei ist zu gut 80% von solchen Irren bevölkert und die wollen gerade die EUdSSR auf Ungarn hetzen!
    Die irre Kanzlerin verabredet sich schon mit dem Macron.

    Wieso fällt mir da immer Wilheln Busch ein?

    "Einer heißt der Inter-Nazi und der zweite Jean Lecaq, alle beide wohl zu brauchen, denn es mangelt Geld im Sack..."

    der neu gestärkte Orban wird nun hoffentlich den Junckers und Asseldorns und wie sie alle heißen mögen, den Marsch blasen!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    11. April 2018 07:24

    Die Ungarn haben aber auch eine andere Einstellung zur Arbeit und sind nicht so sozial verweichlicht wie viele Österreicher. Davon haben unsere Sozis bei der vergangenen Wahl in Österreich gewaltig profitiert - da hat ihnen das Leben gerettet.

    Und wenn sich der Sebastian zum Thema Migration klarer und stärker positioniert hätte, wäre das Ergebnis für ihn noch klarer ausgefallen. Statt dessen hat er eher einen rekordverdächtigen Slalom um eventuell drohende linkslinke Fallstricke abgeliefert.

    Jedenfalls - solange man bei uns immer noch Gefahr läuft vor Gericht zu landen, wenn man sich zu gewissen Themen im Lande klar und öffentlich positioniert, ist ÖSTERREICH NICHT FREI !!!

  2. Ausgezeichneter Kommentatormonofavoriten
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    11. April 2018 06:19

    wahrlich interessante zeiten, die wir hier erleben! die agenda der europäischen rückführung zu einem vorindustrialisierten dritte-welt-kontinent überschneidet sich dummerweise mit der technischen entwicklung individualisierter informationsübermittlung, welche wiederum zu einer teilung der bevölkerung (selbstdenker und selbstbetrüger) geführt hat. und diese gipfelt in der völligen entblätterung der vormals etablierten und akzeptierten nachrichtenplattformen und deren entlarvung als reine propagandainstrumente der herrschenden eliten.

alle Kommentare drucken

  1. fxs (kein Partner)
    12. April 2018 13:13

    Das Abendleuchten für die 68er und ihre Epigonen wird heller. Seinerzeit angetreten die "überkommenen Werte zu hinterfragen" und letztlich mit ihre eigenen Werten zu ersetzen können sie die Hinterfragung ihrer eigenen Werte nicht ertragen. Aber ihr Stern ist im Sinken. Nassim Nicholas Thaleb, ein im Libanon geborener Mathematiker bringts auf Punkt. Die "Intellektuellen" haben das Vertauen der Massen verloren, sie glauebens nur nicht. Sie glauben die Massen zu vertreten, ind vertreten jedpch niemanden, außer sich selbst. Für die USA hält er fest, dass sie in Politik, Medien, Justiz und Verwaltung etwa 2 Mio Köpfe stark sind, und diese Anzahl bei etwa 200 Mio Wählern nicht relevant ist.

  2. McErdal (kein Partner)
    11. April 2018 17:06

    ****Regierung will unsere Daten für Forscher freigeben******
    w w w . krone.at/1690964

    Auszugsweise: Droht Missbrauch?

    Kann man wirklich so blöde sein und das noch in Frage stellen ???

    Alles schon ein alter Hut, mit Adressenverkauf hat's begonnen.....

  3. Alexander Huss (kein Partner)
    11. April 2018 14:12

    Victor Orban hat also die Wahl gewonnen. So weit, so erwartbar.

    Allerding gehört schon ein mit dem Vorschlaghammer gezimmertes Wahlrecht dazu, bei 48 Prozent der Stimmen 63 Prozent der Mandate im Parlament - und somit die Zweidrittelmehrheit - zu erhalten. Echte demokratische Verhältnisse schauen anders aus.

    A.U. hat recht: Vieles, das Orban sagt, ist es wert zu diskutieren und darüber nachzudenken. Auch seine Anregungen im Hinblick auf die österreichische Innenpolitik teile ich voll und ganz.

    • AppolloniO (kein Partner)
      14. April 2018 11:34

      Dazu bedarf es keines Vorschlaghammers -dafür reicht schon ein ganz simples Mehrheitswahlrecht.

  4. McErdal (kein Partner)
    11. April 2018 12:39

    Wer hat die Kurz - Serie Operation Armageddon gesehen ? Handelt von Israel in der
    Endzeit - vom Seelenbrunnen, von der roten Kuh, dem 3. Tempel ........

  5. McErdal (kein Partner)
    11. April 2018 11:49

    Wer hat bereits davon gehört, gelesen die Khasaren sollen wegen Grundwassermangels
    umgesiedelt werden: und zwar nach Polen, Rumänien, Ungarn, Tschechoslowakei ?
    Kann natürlich auch eine Nebelgranate sein, denn was ist dann mit dem Bau des
    3. Tempels, wo die Teile angeblich schon dafür bereit liegen - alles für die Zeit wo IHR
    Messias kommen soll und nicht Jesus Christus (das ist nicht Ihr Messias, den lehnen sie ja ab). Für diesen Bau gibt es bereits Silbergedenkmünzen mit dem Konterfei von Trump!
    Natürlich wird dabei die Bevölkerung wieder mal nicht gefragt.......wenn das wirklich stimmt...

    • McErdal (kein Partner)
      11. April 2018 17:41

      **Errichtung von Neu Israel in Mitteleuropa? Polen, Ungarn, Slowakei, Ukraine...***
      w w w . youtube.com/watch?v=O9HcPS4E2MQ

      WAS SOLL MAN DAVON HALTEN ???

  6. cmh (kein Partner)
    11. April 2018 09:13

    Eine Lehre aus dieser Wahl ist jedenfalls, dass alle unsere heutigen Probleme ursächlich mit den linken Idioten in Medien und NGOs verknüpft sind. Merkel ist da nur (für ihr Land und ihr Amt) versehentlich auf den falschen Gaul gesprungen.

    Und jeder der irgendwas mit Medien zu tun hat und daraus eine Autorität zur Welterklärung ableitet sollte mit Hinweis auf diese neuerliche, diesmal evidente Fehlbeurteilung der Lage einfach nur ausgelacht werden. Wer diesen Leuten noch Inhalt beimisst, dem ist nicht mehr zu helfen.

    • Undine
      11. April 2018 11:04

      @cmh

      Zu MERKEL hat @Erich Bauer auf ein sehr aufschlußreiches Video aufmerksam gemacht; er schrieb gestern:

      "Man sollte Vera Lengsfeld zuhören. Sehr interessant als Ursache/Wirkung-Studie:

      https://www.youtube.com/watch?v=BgLyxnjJCtA

      Insiderin Vera Lengsfeld packt aus: Merkel, GroKo, Flüchtlingskrise, Zensur, NetzDG,
      (1 Std. 16 min.)

  7. Öko-Theosoph (kein Partner)
    11. April 2018 08:55

    Es ist falsch, dass die FPÖ an der Wehrpflicht festhält. Wir brauchen eine öko-konservative Politik. Mehr dazu unter Theosophie343 (bitte googeln):

  8. Knut (kein Partner)
    11. April 2018 07:24

    Die Ungarn haben aber auch eine andere Einstellung zur Arbeit und sind nicht so sozial verweichlicht wie viele Österreicher. Davon haben unsere Sozis bei der vergangenen Wahl in Österreich gewaltig profitiert - da hat ihnen das Leben gerettet.

    Und wenn sich der Sebastian zum Thema Migration klarer und stärker positioniert hätte, wäre das Ergebnis für ihn noch klarer ausgefallen. Statt dessen hat er eher einen rekordverdächtigen Slalom um eventuell drohende linkslinke Fallstricke abgeliefert.

    Jedenfalls - solange man bei uns immer noch Gefahr läuft vor Gericht zu landen, wenn man sich zu gewissen Themen im Lande klar und öffentlich positioniert, ist ÖSTERREICH NICHT FREI !!!

  9. monofavoriten (kein Partner)
    11. April 2018 06:19

    wahrlich interessante zeiten, die wir hier erleben! die agenda der europäischen rückführung zu einem vorindustrialisierten dritte-welt-kontinent überschneidet sich dummerweise mit der technischen entwicklung individualisierter informationsübermittlung, welche wiederum zu einer teilung der bevölkerung (selbstdenker und selbstbetrüger) geführt hat. und diese gipfelt in der völligen entblätterung der vormals etablierten und akzeptierten nachrichtenplattformen und deren entlarvung als reine propagandainstrumente der herrschenden eliten.

  10. Gerhi09 (kein Partner)
    11. April 2018 05:30

    Die EU-Journalistenkamarilla hat ihren Verstand verloren; sie hetzt gegen ein demokratisches Wahlergebnis, dass einem Angst und Bang werden kann. Wie kann man diese Irren wieder zur Vernunft bringen?

    • cmh (kein Partner)
      11. April 2018 09:14

      Gar nichts. Nur ruhigstellen bis es vorbei ist.

    • AppolloniO (kein Partner)
      11. April 2018 12:25

      Ich empfinde es positiv zu sehen welch schlechte Verlierer diese Links-Camarilla letztlich darstellt. Liebe "Demokratieverteidiger"---> undemokratischer geht es nicht.

      Da wird auf Orban geschimpft und Asselborn, Außenminister Luxemburgs, darf zur Ungarn-Wahl von einem "Tumor" sprechen, der ruhiggestellt werden muss. Und selbstverständlich applaudiert die EU dazu.

      Der sich abzeichnende Rechtsruck ist demokratiepolitisch überfällig!

  11. Der Realist (kein Partner)
    11. April 2018 05:09

    Wie die "Qualitätsmedien" jetzt geifern, das übliche linke Gesündere.
    Und warum wird immer von Eliten und Intellektuellen geredet, jeder halbintelligente Staatskünstler zählt sich ja auch dazu.

  12. Ambra
    10. April 2018 12:42

    DANKE für diesen großartigen Artikel, dem man nur vollinhaltlich zustimmen kann !
    Und eine Gratulation an die Ungarn ! Dies gibt Hoffnung für Österreich und Europa !

  13. Undine
    10. April 2018 09:21

    Einer, der zu ORBANS überwältigendem SIEG nicht im Chor mit den linksgestriegelten Wölfen mitheult, sondern sich wohltuend vom linken Mainstream abhebt, ist Roger KÖPPEL, der Chef der Schweizer WELTWOCHE!

    "Weltwoche Daily Spezial 09.04.2018 Wahlen in Ungarn"

    https://www.youtube.com/watch?v=CEoA2wImvoA

  14. Pennpatrik
    10. April 2018 01:31

    Presse-Leitartikel vom 6.4.
    "Langsam blättert vom System Orbán der Lack ab, . . ."

    Bruahaha!
    Das linke Drecksblatt sieht in die Zukunft!

  15. Pennpatrik
    10. April 2018 01:18

    "Die Presse" bezeichnet Orban als Krebsgeschwür (Wertetumor) .
    Das linke Gesindel mit seiner Hetze ist unerträglich geworden

    Bekommt dieses Sudelblatt noch Steuergelder? Wenn ja, frage ich mich, wofür ich die FPÖ gewählt habe.

    • Gerhi09 (kein Partner)
      11. April 2018 05:33

      Asselborn hat Orban als Wertetumor bezeichnet; die die Journalistenkamarilla hat es "nur" originalgetreu wiedergegeben und mit einem "Wertekanon" derart versehen, dass man erkennen kann, dass siw derselben Ansicht ist. Verstandbefreites Gesindel.

  16. jaguar
    09. April 2018 20:56

    Und im "Presse" Leitartikel v. 9.4. setzt Hr. Laczynski die Blattlinie gegen Orban fort. Was ist aus diesem Medium geworden!
    Kein Wort über fehlende Migrantenkriminalität, 0-Kosten für die steuerzahlende Bevölkerung oder nicht gegebene Ausländer-Schulprobleme oder migrationsbedingt notwendige Einstellung von Abertausenden Polizisten wie z.B. in BRD oder bei uns!

    • Charlesmagne
      09. April 2018 21:16

      Dafür heute im Mittagsjournal: Warum Tests wie PISA nur wenig aussagen.

    • Dr. Faust
      10. April 2018 20:43

      @Charlesmagne

      Auf einmal? Wundern tut es mich nicht, dass man das jetzt so darstellen will, wo die linke Kompetenz- und Gender-Pädagogik Österreich im internationalen Vergleich (Pisa) immer mehr ins Hintertreffen führt.

  17. Undine
    09. April 2018 20:55

    Wer sich heute auf ö1 das Auslandsjournal zum Thema " Wahl in Ungarn" angetan hat, wird mir beipflichten: das Benehmen der sog. "Moderatorin" gegenüber dem ungarischen Botschafter war unter jeder Kritik! Ich habe mich wieder einmal zu Tode geschämt, wie widerlich man sich im ORF einem Gast gegenüber benimmt, wenn dieser sich nicht ORF-konform verhält. Es war einfach beschämend, dem einzigen wirklichen Herren in dieser Runde so primitiv zu begegnen---die beiden Damen waren eher Weiber.

    • Kyrios Doulos
      09. April 2018 22:02

      Die GISORFlerINNEN gehören zu den geschmacklosesten, widerlichsten, ungezogensten, arrogantesten und ignorantesten Menschen, die es gibt.

    • Wolfram Schrems
      10. April 2018 09:28

      @Undine
      Ein dermaßen freches Verhalten gegenüber dem Botschafter eines benachbarten Staates hätte in vergangenen Zeiten vielleicht zu einem Krieg führen können. So geht man mit einem Gast tatsächlich nicht um, auch wenn er ein Diplomat ist.

      Botschafter Perényi hat sich aristokratisch verhalten. Dem können die ORFler auch nicht das Wasser reichen.

    • glockenblumen
      10. April 2018 12:29

      @ alle
      ************************************!

  18. Kyrios Doulos
    09. April 2018 20:52

    Ein ausgezeichneter Kommentar zur Nachwahlberichterstattung in der WestEU:

    https://schreibfreiheit.eu/2018/04/09/ungarnwahl-fazit/

  19. Sabetta
    09. April 2018 20:51

    Eilmeldung
    " Die Vertreter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien haben die Bezirke der syrischen Stadt Duma untersucht, wo nach Angaben des Syrischen Zivilschutzes ("Weißhelme") angeblich Giftgas eingesetzt wurde. Im Laufe der Untersuchung wurden keine Spuren von Chemiewaffen festgestellt, alle Foto- und Videoaufnahmen der vermeintlichen Opfer im Internet seien eine Fälschung, so das Zentrum.

    "Die Militärärzte des Zentrums für die Versöhnung der Konfliktparteien haben die medizinische Einrichtung der Stadt besucht. Bei den dort behandelnden Patienten wurden keine Anzeichen chemischer Vergiftung bzw. der Einwirkung giftiger Substanzen festgestellt. Das Ganze beweist ein weiteres Mal, dass in der syrischen Stadt Duma keine Chemiewaffen ingesetzt wurden, wie die 'Weißhelme' behauptet haben", verlautet es aus einer beim TV-Sender RT eingegangenen Pressemitteilung."
    Russia Today
    Die Presse hat es auch schon berichtet. Hoffentlich kommt das nicht zu spät, denn Trump möchte ja möglichst rasch "Vergeltung".

    • Undine
      09. April 2018 20:57

      Danke für diese interessante Information!********************!

    • Kyrios Doulos
      09. April 2018 21:01

      Sie sagten: Hier sind albanische Kinder, von Serben im Kosovo massakriert.
      Die Wahrheit war: Es war genau umgekehrt.
      Sie sagten: Am Markt in Sarajewo haben die Serben per Rakete viele Menschen zerfetzt.
      Die Wahrheit war: Der Mohammedaner Izetbegovic höchstelbst ließ seine eigenen Leute zerfetzen, damit die NATO gegen die Serben völkerrechtswidrig und NATO-Statuten-widrig eingreift. Und sie tat es.
      Sie sagten: Hussein hat seine Chemiewaffen einsatzbereit gestellt.
      Die Wahrheit war: Mitnichten hat er.
      Sie sagten: Putin hat den Doppelspion in UK vergiften lassen.
      Die Wahrheit ist allen Hinweisen nach: Es war nicht Putin.
      Sie sagen: Assad läßt mit Gftgas Kinder ermorden.
      Ich sage: sie lügen!

    • Charlesmagne
      09. April 2018 21:13

      @ Kyros
      Ich sage auch was Sie im letzten Satz sagen. ****************************

    • Rau
      09. April 2018 21:16

      Die Israelis sind vorgeprescht und haben ein Flugfeld bombardiert.

    • Sabetta
      09. April 2018 21:17

      @ Kyros, super gemacht. Danke! Ja, das wird nur gelogen. Ich hab wirklich Sorge, dass ein Krieg beginnt. Amerika ist so abgesandelt.

    • Rau
      09. April 2018 21:21

      Trump muss rasch Vergeltung üben, sonst könnte ja vorher noch die Lüge aufgedeckt werden. Ähnlich der Berichterstattung über WTC 7, das aber dann erst 20 Min später eingestürzt ist. Das ist dann peinlich.

      Wann sehen die ein, dass Assad nicht weg zu bekommen ist. Ein paar Terroristen im Verbund mit dem Westen wollen das. Vor Ort atmet man auf und will endlich Frieden und zu normalen Verhältnissen zurückkehren.

  20. jaguar
    09. April 2018 20:39

    Hr. Gelegs berichtet im ORF Mittagsjournal um 13.00 daß Orban als Pußta Putin bezeichnet werde! Das zeugt von einer bemerkenswert fehlenden Allgemeinbildung des Hrn. Gelegs betr. Rußland.

    • Kyrios Doulos
      09. April 2018 21:06

      Hr Gelegs spricht vom antisemitisch schürenden Orbán. Er lügt. Vor ca 1 Woche eben hat Orbán unter großem Beifall der jüdischen Gemeinde die wesentlich aus ungarischen Steuermitteln neu renovierte, zweitgrößte Synagoge in Europa, in Subotica, Serbien, miteröffnet und eine beachtenswerte Rede zum Schutz der Juden und gegen den antisemitischen Islam gehalten und gegen die WestEU-Politik, die den abscheulichen Antisemitismus per ISlam-Invasion neu aufleben läßt. Herr Gelegs und der GISORF lügen verleumderisch.

  21. Nestroy
    09. April 2018 17:27

    DIE Chance für eine neue Variante eines Österreich-Ungarn...

    Beim EU Beitritt haben wir diese Chance ja auch vergeben.
    Jetzt sollten wir sie nützen! Ein gemeinsames Migrationsbollwerk errichten. Grenzsicherung, gemeinsame Sicherheitspolitik (im Inneren, Ungarn ist ja Nato Partner) und gemeinsames Abschieben.

    • Brigitte Imb
      09. April 2018 21:27

      Außerdem, die Habsburger sind auch schon "übersiedelt" nach Ungarn. Worauf warten wir?. ;-)

    • cmh (kein Partner)
      11. April 2018 09:27

      Nicht so einfach davonstehlen. Wir sind ja keine syrischen Flüchtlinge.

      Es gibt in Österreich noch viel zu tun, bevor wir guten Gewissens nach Ungarn können.

  22. stefania
    09. April 2018 17:20

    Also es ist so:
    da Orban alle Medien in Ungarn gleichgeschaltet hat, wussten die armen, dümmlichen Ungarn gar nicht, dass es auch noch andere Parteien gab.
    Die Landbevölkerung wurde in Bussen zu den Wahllokalen gefahren und gab dort, Lemmingen gleich, ihre Stimme für Orban ab.
    Die langen Menschenschlangen ,die man auf den Straßen sah, waren bloß Wahl-Schafe, die auf die Busse warteten.
    Außerdem werden jetzt alle intellektuellen Ungarn das Land verlassen, da sie ihren Kindern nicht zumuten können in einer solchen Diktatur aufzuwachsen (phoenix).
    Ungarn ist nun leider dem Untergang geweiht.

    • Brigitte Imb
    • Undine
      09. April 2018 20:41

      @stefania

      ***************! ;-)))
      Ja, die armen Ungarn haben eben nicht das Glück, einen stets objektiv berichtenden ORF wie wir glücklichen Österreicher zu haben! In unserem ORF wurde noch nie eine Partei bevorzugt, nicht wahr? Ende der Satire!

  23. Paul
    09. April 2018 16:27

    Die einst bürgerliche "die Presse" heult schon!

  24. Dorian Gray
    09. April 2018 15:46

    Das Geheule und Gewimmere der roten Idioten nimmt einfach kein Ende.

    • Brigitte Imb
      09. April 2018 15:54

      "Rechnen mit „grauenvollsten Dingen“
      Orban werde nach seinem Sieg „um sich schlagen“, sagte Gaspar Miklos Tamas. Der prominente Philosoph und Publizist bezeichnete den Wahlsieg von Orban als „Tragödie“. Jetzt laute die Frage, „mit was für einem Staat wir in Zukunft rechnen müssen, wobei uns hier die grauenvollsten Dinge vorschweben“. Die Mehrheit der Wähler habe „für eine Politik, Mentalität, Kultur gestimmt, die all das einfach von der Landkarte fegen wird, was wir als ungarische Kultur, Tradition, Zivilisation bezeichnen“."

      http://orf.at/stories/2433468/2433467/

      Was soll man dazu noch sagen? Eigentlich muß man sich amüsieren über das Gewinsel, welches noch schlimmer werden dürfte.

    • Rau
      09. April 2018 21:30

      Wie macht man das "Genugtuung ankündigen. Man kann angesichts des Wahlergebnis Genugtuung empfinden. Aber ankündigen, dass ich morgen Genugtuung empfinden werde?! Das ergibt doch keinen Sinn. Ich glaube die reihen einfach nur mehr Wörter aneinander.

  25. Politicus1
    09. April 2018 15:40

    Ich warte schon die längste Zeit auf ein medienwirksames Statement von Kern, von Strolz, von Glawischnig (sorry, die gibt's nicht mehr, ich weiß aber nicht, wer jetzt von den Grünen was sagen darf), von SOS-Mitmensch ...
    Immerhin ist Amnesty International laut einer Frau Schlack jetzt 'noch entschlossener'.

    Ich bin jetzt auch noch entschlossener, A.I. keinen Cent zu spenden ...

  26. Undine
    09. April 2018 15:01

    Erheiternd finde ich die von den linken Orban-Hetzern regelmäßig spöttisch und abschätzig hervorgebrachte Feststellung, daß die Ungarn, OBWOHL sie nahezu keine Mohammedaner inklusive Neger im Lande haben, dennoch Angst vor solchen "Migranten" haben und strikt dagegen sind, welche in ihr Land zu lassen!

    Das kommt mir so vor, als würde jemand weder vor der Pest, noch vor der Tuberkulose---und was es sonst noch an schrecklichen Krankheiten gibt, die übrigens von ebendiesen "Migranten" munter eingeschleppt werden!---ANGST verspüren, weil er ja gar nicht aus EIGENER ERFAHRUNG WISSEN KÖNNE, wie man sich fühlt, wenn man daran erkrankt!

    Man muß NICHT jede Erfahrung am eigenen Leib verspüren---es genügt sehr oft, die ERFAHRUNGEN ANDERER zu beobachten und sich zunutze zu machen!

    Trotz der LÜCKEN-MEDIEN, die 99% der negativen Vorkommnisse durch "Migranten", speziell durch gewalttätige MOHAMMEDANER, überhaupt VERSCHWEIGEN, läßt sich auf Dauer nicht verheimlichen, daß die Horden von Muselmanen unser LEBEN, unsere KULTUR u.v.a.m. MASSIVST STÖREN und BEDROHEN!

    DIESE schlimmen Erfahrungen müssen also die Ungarn nicht selber machen---es genügt, wenn sie über die Grenze nach Österreich blicken, um zu erfahren, wie vernichtend sich die Invasion KULTURFREMDER sich auf ein Land auswirkt!

  27. Pennpatrik
    09. April 2018 14:38

    Empfehlung:
    "Die Presse" lesen. Dann weiss man ungefähr, wie "Der Stürmer" in der Nazizeit geschrieben hat.
    Da hat sich inzwischen ein ordentlich radikales Gesindel breit gemacht.

    • Dr. Faust
      10. April 2018 00:41

      Wenn man die Äusserungen der MSM und der vereinten EU-Linken auf sich wirken läßt, hat man den Eindruck, die planen den Einmarsch in Ungarn.

      "Demokratie" ist für diesen Linksklüngel nur solange erstrebenswert, solange sie damit Herrschaft ausüben können.

    • Torres (kein Partner)
      11. April 2018 10:24

      Genau daran (nämlich an den "Stürmer") erinnert auch der Kommentar des sattsam einschlägig bekannten Luxemburger Außenministers Asselborn, der Orban einen "Wertetumor" genannt hat, den die EU "neutralisieren" müsse. Nazisprech pur - aber die EU, und da vor allem Asselborns benebelter Landsmann Juncker, sagt absolut nichts dazu. Aber über das Wort "konzentriert" regt sich die vereinte Linke füchterlich auf.

  28. Undine
    09. April 2018 14:31

    Wenn der Ernst GELEGS seine Hetze gegen Orban losläßt, frage ich mich, ob er etwa gar auf der Rückseite vom Mond lebt, weil er von der Realität so gar nichts mitkriegt!
    Sein Nachbar dort dürfte der leider nimmermüde "Schwiegersohn" sein, der Otmar KARAS!

    • Torres (kein Partner)
      11. April 2018 10:27

      Ich warte auch noch auf den Kommentar des "Oberhetzers" gegen Orban, nämlich Paul Lendvai; offenbar hat es ihm die Sprache verschlagen.

  29. Kyrios Doulos
    09. April 2018 13:51

    Die Ungarn haben sich für die Sicherheit, die Freiheit, die Souveränität und die Integrität Ungarns entschieden und gegen die Okkupation, gegen die NGOs, gegen den Lucifer Soros und gegen den stärksten Förderer ISlamischer Invasion und Gewalt: die EU Kommission.

    In seiner kurzen Rede bei der Siegesfeier hat Orbán den Ungarn für ihre Gebete für Ungarn und ihn gedankt und er hat seine Rede schlicht so beendet:

    "Soli Deo Gloria!"

    • Undine
      09. April 2018 14:36

      @Kyrios Doulos

      Ich freue mich so sehr mit den Ungarn! Bis eventuell andere EU-Bürger in ähnlicher Weise abstimmen, darf Ungarn für sich in Anspruch nehmen, das vernünftigste und dadurch freieste Volk in der EU zu sein! Es lebe Ungarn! Es lebe Orban!

  30. Erich Bauer
  31. Sensenmann
    09. April 2018 13:03

    Das Gehetze der post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren war an der Grenze des Erträglichen.
    Und wieder gab es eine schallende Ohrfeige vom Volk! der angeblich verlierende Orban gewinnt Stimmen dazu, die Sozis sind eliminiert. Die Ungarn haben also noch Verstand!

    Kein Herumgemusel, keine soziale Hängematte für Affghanen oder Neger, klare Linie.
    Man kann Ungarn beneiden, die geistige Räude, die weite Teile des weißen Europa befallen hat, geht dort nicht an.

    In Europas größtem Irrenhaus im offenen Vollzug, der Piefkei, erreicht eine Petition um einen Kampfhund, der seine 52jährige Besitzerin und deren 27jährigen Sohn totgebissen hat, vor dem Einschläfern zu bewahren derweil 250.000 Unterschriften!

    Da kommen dann schon einmal solche Kommentare:
    "Jede verletzte Seele verdient es, geheilt zu werden, ob Mensch oder Tier, ich sehe da keinen Unterschied. Nur weil wir Menschen denken und planen können, heißt das nicht, dass wir wertvoller oder besser sind. Es wird Zeit, den Anthropozentrismus in Frage zu stellen."

    https://www.welt.de/vermischtes/article175274434/Toedliche-Hundeattacke-Chico-koennte-in-Spezialeinrichtung-kommen.html

    Um ein Land, in dem nachweislich solche Irre das Schicksal der Nation bestimmen dürfen, kann man nur einen weiten Bogen machen! Die Piefkei ist zu gut 80% von solchen Irren bevölkert und die wollen gerade die EUdSSR auf Ungarn hetzen!
    Die irre Kanzlerin verabredet sich schon mit dem Macron.

    Wieso fällt mir da immer Wilheln Busch ein?

    "Einer heißt der Inter-Nazi und der zweite Jean Lecaq, alle beide wohl zu brauchen, denn es mangelt Geld im Sack..."

    der neu gestärkte Orban wird nun hoffentlich den Junckers und Asseldorns und wie sie alle heißen mögen, den Marsch blasen!

    • Kyrios Doulos
      09. April 2018 14:04

      Lieber Sensenmann: Danke! Besser kann man es nicht schreiben.

      Was mich zusätzlich mit wunderbarer Genugtuung erfüllt: Gelegs und GenossINNEN haben laut gehofft, daß es eine hohe Wahlbeteiligung gibt, denn je mehr wählen gehen, desto mehr Sitze verliert Orbán / FIDESZ (hängt mit Wahlrecht zusammen).

      Und viele sind wählen gegangen, viele, sehr viele! Und viele, viele, sehr viele haben gewählt - aber wen, GenossIN Gelegs, wen? JAAAA! Orbán / FIDESZ!

    • glockenblumen
      09. April 2018 15:20

      @ Sensenmann

      ****************************!

    • Almut
      09. April 2018 15:30

      @Sensenmann
      ********************************************************

  32. Riese35
    09. April 2018 13:00

    Die 10 Gebote der Demokratie:

    1) Eine Wahl ist dann und nur dann demokratisch, wenn das Wahlvolk "richtig" abstimmt, d.h. wie von der Nomenklatura mediokratisch vorgegeben.

    2) Eine Partei, die nicht der Nomenklatura angehört ("Nomenklatura" ist ein Synonym für "proeuropäisch"), ist IMMER per definitionem "populistisch".

    3) Die Begriffe "proeuropäisch" und "populistisch" sind zeitgemäße Antonyme, die 1:1 den etwas älteren Begriffen "fortschrittlich" bzw. "reaktionär" entsprechen.

    4) Eine Partei, die nicht der Nomenklatura angehört UND die Mehrheit der Wählerstimmen erhält, ist "diktatorisch".

    5) Eine Partei, die der Nomenklatura angehört, ist NIEMALS "populistisch" oder "diktatorisch".

    6) Eine Diktatur ist an sich kein Antonym zur Demokratie. Es gibt gute und schlechte Diktaturen.
    Das hängt vom Diktator ab. Eine Diktatur ist gut, wenn der Diktator das "Proletariat" (bzw. seine Vertretung) ist. Anderenfalls ist eine Diktatur schlecht. Eine gute Diktatur (d.h. des Proletariats) ist niemals "diktatorisch", sondern per definitionem immer "demokratisch".

    7) Wähler, die "populistische" Parteien im Sinne des 2. Gebots wählen, sind IMMER auf Fake-New hereingefallen, ihnen wurde etwas eingeredet, sie sind manipuliert worden, und sie haben es geglaubt.

    8) Wähler, die "proeuropäische" Parteien im Sinne des 2. Gebots wählen, machen dies IMMER aus reiflicher Überlegung, Sachkenntnis, in vollkommener Freiheit und vollkommen unbeeinflußt.

    9) Die allmächtige EU-Kommission, die aus einem Kreise der Nomenklatura ohne Mitwirkung des Volkes bestimmt wird, handelt immer "demokratisch", während die durch Wahlen bestimmten Abgeordneten und die von diesen unterstützten Regierungen, hinter denen zumindest ein überwiegender Teil des Wahlvolkes steht, immer dann "undemokratisch" handeln, wenn sie es wagen, andere Standpunkte zu vertreten als die allmächtige EU-Kommission und Nomenklatura in Brüssel.

    10) Vom Wahlvolk und von den gewählten Repräsentanten vertretene Werte, die nicht jenen "proeuropäischen Werten", die die Nomenklatura in Brüssel vorgibt, entsprechen, stellen einen "Tumor" dar, der "neutralisiert" gehört. (Siehe http://orf.at/stories/2433431/2433433/ )

    PS: So ähnliche Ausdrucksweisen kommen mir irgendwie bekannt vor. Werden die uns nicht ständig von den aktuellen "Historikern", die heute Geschichte "machen", als Parolen aus den 30er- und 40er-Jahren vorgespielt? Man kann sich also gut vorstellen, welche Szenarien sich in den Brüsseler Köpfen hinter "Tumor" und "neutralisieren" offenbar verbergen müssen. Bei solchen Ausdrucksweisen fällt mein Gedanke unweigerlich an ein oberschlesisches/galizisches Herzogtum an der Weichsel, das in der Geschichte stets im Interessensbereich zwischen dem Königreich Polen und den schlesischen Reichsgebieten gelegen ist. Gibt es vielleicht gar geistige Parallelen?

    • Sensenmann
      09. April 2018 13:07

      Das einzige, was wir "neutralisieren" werden, sind die Bonzen und Parasiten der EU.
      Der Völkerkerker wird stürzen! es mag ja sein, daß er mit einem Winseln krepiert, aber das bezweifle ich.

    • Norbert Mühlhauser
      09. April 2018 15:26

      Appendix zum 1. Gebot der Demokratie:

      1a) Das Recht geht vom Volke aus.

      2a) Sollte jedoch das also Ausgehende der Obrigkeit nicht gefallen, wird das Volk unterrichtet, damit wieder Punkt 1a obwalten kann.

    • Norbert Mühlhauser
      09. April 2018 20:37

      Appendix zum 1. Gebot der Demokratie:

      1a) Das Recht geht vom Volke aus.

      1b) Sollte jedoch das also Ausgehende der Obrigkeit nicht gefallen, wird das Volk unterrichtet, damit wieder Punkt 1a obwalten kann.

      [- da gab's schon wieder einen ärgerlichen Flüchtigkeitsfehler, daher die Wiederholung.]

  33. Helmut Gugerbauer
    09. April 2018 12:57

    Und wie bei Trump bekommen wir schon die ersten Verschwörungstheorien präsentiert: Die Parteifunktionäre haben halt die dumme Landbevölkerung mit Bussen zu den Wahllokalen gekarrt und damit die hohe Wahlbeteiligung und das Wahlergebnis herbei manipuliert. Bei Trump waren es halt die Russen und Facebook.

  34. sin
    09. April 2018 12:21

    Eine krachende Niederlage des polit-medialen Komplexes vom Küniglberg und aller ihm angeschlossenen Anstalten bis zum Atlantik, die Printmedien nicht zu vergessen. Es wird spannend, welche Geschichterln sie uns jetzt vorsetzen werden.
    Vielleicht wird aus der hohen Wahlbeteiligung jetzt das Hineinschwindeln von nie abgegebenen Stimmzetteln, also Wahlbetrug.
    Es lohnt sich auch, im Budapester Lloyd (deutschsprachig) zu lesen. Dort ist ein Bericht über den Oppositionsführer der größten linken Partei. Er hat sich zwei Tage in Brüssel aufgehalten und dort gegen Orban agitiert. Hätte er sich in Österreich er- kundigt, hätte er erfahren (Wahl von Waldheim zum BP, EU-Sanktionen 2000), dass so etwas die Bevölkerung gar nicht schätzt. Die Ungarn haben offensichtlich von den Linken mehr als genug. Schlecht?

  35. dssm
    09. April 2018 11:45

    Man kann Herrn Orban nur gratulieren, denn anders als unsere Verräter hat er nicht nur große Töne von sich gegeben, nein er hat gehandelt.
    Während ‚australische Lösung‘ Kurz und das ‚Original‘ Strache zwar groß im Wahlkampf versprochen haben und nun rein gar nichts anpacken, hat Herr Orban seine, von den Wählern verliehene, Macht energisch einzusetzen gewusst.

    Europa wird sich weiter teilen, entlang einer etwas überraschenden Linie, die demokratischen Länder, wo die Wahlwerbenden etwas versprechen und nach gewonnener Wahl auch umsetzen und jenen gelenkten Demokratien, so wie im Iran oder Russland, wo zwar im Wahlkampf viel versprochen wird, nach dem Wahlsieg aber nichts umgesetzt wird. Die Niederlande waren das erste westliche Land dieser Art, Österreich folgt jetzt. Wählen gehen ist in solchen Ländern sinnlos, denn politische Aussagen haben keinerlei Relevanz für die politischen Handlungen.

    • Brigitte Imb
      09. April 2018 11:57

      Hoffentlich schickt nun "Brüssel" keine Aufräumer und Aufpasser nach Ungarn. Od. verhängt Sanktionen......... (wulli, wulli).
      Ach was, die werden Ungarn auflösen wollen. ;-))

    • logiker2
      09. April 2018 12:03

      @dssm, man sollte sich aber auch über kleine Schritte freuen, vorallem wenn die Frequenz noch gesteigert wird:

      http://www.krone.at/1689108

    • dssm
      09. April 2018 13:40

      @logiker2
      Das ist alles nur Schau und völlig wertlos. Ich fühle mich an meine Zeit als Betriebssanierer erinnert, weil die bereits totkranken Betriebe zahlreiche Aktivitäten setzten, von einer kleinen Einsparung beim Büromaterial, ein weniger opulentes Weihnachtsfest bis zur sparsameren Reinigung, während in der Produktion die Millionen verloren gingen. Ab einem bestimmten Punkt muss man radikal und tiefschürfend handeln und diesen Punkt haben wir schon lange überschritten.

  36. Anonymer Feigling
  37. Wolfram Schrems
    09. April 2018 10:59

    Hála Istennek!

    Isten, áldd meg a magyart.

    Köszönöm, tisztelt szomszéd!

  38. Gandalf
    09. April 2018 10:47

    Ja, ein guter Tag für Ungarn, und ein noch besserer Tag für Europa. Ein Europa, das nicht aus den tausenden unnötigen Beamten der sogenannten "EU" unter der Führung ihrer minderqualifizierten, oftmals besoffenen Oberbeamten in Brüssel besteht, sondern aus der Summe der europäischen Staaten, mit ihren Völkern, Sprachen, Kulturen, und all dem Reichtum, der einen Kulturkontinent eben ausmacht. Der eine wirtschaftliche Zusammenarbeit braucht, aber keine einheitliche Regelung der Staubsaugermotoren. Nach dem Vok des Vereinigten Königreiches mit seinem Votum für den Brexit hat das mutige Volk von Ungarn unter Beweis gestellt, dass es auch diesseits des Ärmelkanales Leute gibt, die das Desaster von Brüssel nicht wollen. Und wenn im heutigen Leitartikel eines ehemals guten österreichischen Presseproduktes zu lesen ist, dass die EU etwas zu lernen hätte, trifft das zwar zu, allerdings in einem ganz anderen Sinn, als es der dortige, EU- verblendete Autor meint; in Wahrheit hat die EU Demut und Selbstbeschränkung zu lernen - oder sie wird untergehen wie die Sozialisten in Ungarn (und nicht nur dort).

    • dssm
      09. April 2018 11:48

      @Gandalf
      Vielleicht ist die Geschichte mit dem Alkohol umgekehrt? Wenn die EU-Oberen schon zum Frühstück zwangsweise ein paar Gläschen Champagner trinken müssen, am Vormittag einen Cognac zum Kaffee, zum Mittagessen ein eine Flasche Wein usw. dann käme vielleicht etwas Vernünftiges heraus. Einen Versuch wäre es wert.

  39. A.K.
    09. April 2018 10:24

    Dr. Unterberger schreibt in „Der Triumph“ u.a. „...Diese Werte waren und sind für Orban wichtiger als das ständige Bemühen um noch mehr zentraler Gewalt in Europa, um Schwulenehen, um Genderismus, um noch mehr Sozialstaat - was im Westen die Medien und die Politik der linken Parteien beherrscht hat.“
    In diesem Sinne wünsche ich mir von der aktuellen Österreichischen Regierung ehestens deutliche und unverzagte Schritte gegen den „Genderismus“. Diesen Irrsinn abzuschaffen kostet nämlich praktisch gar nichts, führt aber wieder die Menschen zum logischen Denken und Handeln zurück. Mögen die zeitgeistigen „GenderInnen“ auch heulen, die Wähler werden die Abschaffung des politisch korrekten Unsinns mit Dank quittieren.

    • Undine
      09. April 2018 14:06

      @A.K.

      Sie sprechen mir aus der Seele! Schluß mit diesem ausgewachsenen, schädlichen Blödsinn!***************************!

    • Kyrios Doulos
      09. April 2018 14:22

      Es braucht nur folgende Regelung in Gesetzesform oder am Verordnungswege:

      GG §1 "Jedermann (! so viel Spaß muß sein) darf immer und überall gendern wie er (!) will."

      GG §2 "Ausnahmslos niemand darf angehalten oder gezwungen werden zu gendern. Ausnahmslos alle diesbezüglichen Gender-Anweisungen sind mit Inkrafttreten des GG außer Kraft gesetzt."

      GG = GenderGesetz

    • A.K.
      10. April 2018 13:18

      @Kyrios Doulos:
      Bitte weiterleiten an Regierungsparteien und Parlament!

  40. jaguar
    09. April 2018 10:03

    Ein großer Tag für Europa!

  41. Almut
    09. April 2018 09:59

    Ein Freudentag! Herzlichen Glückwunsch an das ungarische Volk, das mit Herz und Hirn sich für sein Land, seine Kultur und seine Werte, wie Wertschätzung der Familie, der Heimat, der christlichen Tradition mit überwältigender Mehrheit entschieden hat und immun ist gegen die hirnlose linke Propaganda wie Genderismus, Ehe für alle, Kindermord, Multikulti, Verhunzung der Sprache durch PC, und was sonst noch alles an Hirnwäscheprogrammen existiert. Ich wünsche Orban ein langes Leben und gute Leibwächter!

  42. oberösi
    09. April 2018 09:45

    A haza minden elött - Die Heimat über alles!

    Und deswegen verkommt der Westen zum EU- und ostküstengesteuerten Orwell´schen Alptraum. Aber das dafür CO2-neutral, gendergerecht und bunt!

    • Brigitte Imb
      09. April 2018 12:02

      Jaja, @oberösi, Sie machen sich da lustig über das Klima. Brüssel wird sämtlich verfügbares CO2 in Säcken über die ungarische Grenze schmuggeln und dann werdets dort aber erst recht aufatmen und aufblühen können.

  43. eudaimon
    09. April 2018 09:39

    Deutlicher kann man die einseitige Akzentuierungen der ORF Sendungen mit Kommentaren zu Ungarn und Orban gar nicht abstrafen ,als mit diesem deutlichen demokratischen Votum dieser Wahl!! Das politische "Schüren und Hetzen" der
    linksgrünen Ansager samt auserwählten Erxperten und Diskutierer hat sich nun wieder einmal als letztklassige Propaganda herausgestellt!
    Wie oft müssen wir dafür noch Beiträge zahlen??!! Schluss damit!!

    • Gandalf
      09. April 2018 10:17

      Stimmt 100%ig: Noch jetzt steht in "news orf.at": "Orban dürfte ... weiterregieren können". Geht's noch blöder? Weg mit diesem ORF; aber auch weg mit diesem oder jener Printjournalisten/in, die sich vor Empörung über eine lupenrein demokratische Wahl und ihren befriedigenden Ausgang den Mund zerreissen; die werden schon noch aufwachen, und zwar hoffentlich bald.

    • Brigitte Imb
      09. April 2018 11:45

      Die packen es nicht. :-) Schadenfreude kann wirklich sehr schön sein, ja SEHR SCHÖN.

      Damit bleibt bei den Eurokratten ein gewaltiger Stachel stecken, der scheinbar sehr vielen Menschen recht gut gefällt.

    • Undine
  44. Dorian Gray
    09. April 2018 09:24

    Auch ein Sieg der Aufrechten gegen die verlogenen Hetzer und Hassverbreiter!

  45. Politicus1
    09. April 2018 09:16

    Ein deutsches Klageweib (Frau Mühlherr, Stellvertretende Ressortleiterin Außenpolitik) beweint das Schicksal Ungarns und der EU in der WELT:
    https://www.welt.de/politik/ausland/article175276162/Ungarn-Nun-droht-die-Orbanisierung-Europas.html
    "Nach dieser Wahl wird Ungarn endgültig im politischen Koma versinken, "
    "Viktor Orbán schickt sich an, der Totengräber der EU zu werden. Armes Ungarn, armes Europa!"

    Also für Komapatienten waren die Ungarn heute nacht aber ganz schön munter und lebendig!

    • Undine
      09. April 2018 14:12

      @Politicus1

      Für das "deutsche Klageweib" und seine bitteren Tränen:****************+! ;-)))))

  46. Politicus1
    09. April 2018 08:59

    aus Sicht der Linken hat Orban gewonnen, weil er in den letzten Jahren hunderttausende Ungarn ins Ausland vertrieben hat.
    Dabei übersehen sie, dass gerade die Auslandsungarn seine Partei gewählt haben.

  47. Frühwirth
    09. April 2018 08:53

    aus Habsburg.net:
    "Einer der fundamentalen Unterschiede zwischen den beiden Teilstaaten der Doppelmonarchie nach dem Ausgleich von 1867 bestand darin, dass sich Ungarn, anders als die österreichische Reichshälfte, nicht als Vielvölkerreich definierte, sondern als magyarischer Nationalstaat."

    Multikulti hat verloren ...

    • Wolfram Schrems
      09. April 2018 10:55

      Wäre Ungarn nach 1867 nicht so übertrieben nationalistisch gewesen, hätte es Trianon höchstwahrscheinlich so nicht gegeben.

      Bis 1848 war in Ungarn neben dem Ungarischen bekanntlich das Lateinische Amtsprache. Das war echt fortschrittlich: eine gemeinsame Sprache, in der sich Magyaren, Deutsche, Slawen und Rumänen miteinander und mit den Ämtern verständigen konnten. Nach 1867 hat man die Magyarisierungspolitik einfach maßlos überzogen. Damit schaffte man sich völlig unnötig Feinde.

      Heute ist die Lage allerdings völlig anders, da es in Ungarn nur wenige ethnische Minderheiten gibt. Gute Beziehungen zu den Nachbarn sind allerdings immer empfehlenswert.

  48. El Capitan
    09. April 2018 08:53

    Fast schon im Monatstakt geht eine rote Titanic nach der anderen unter und mit den vielen verlorenen Schiffen ganze Heerscharen an "Experten".

    Manche Nachrichtenmedien berichten außerdem gar nicht oder nur in dürren Worten.

    Tja, liebe Moralmonopolisten und Weltdeuter: Oft host a Pech.

    • Barracuda
      09. April 2018 10:34

      Sozialisten sind nicht dümmer als andere, und sie sind auch gewiss alle ehrlich.
      Sie haben bloß beim Denken öfter Pech als andere.

    • Anonymer Feigling
      09. April 2018 10:44

      @ Barracuda

      >> Sie haben bloß beim Denken öfter Pech als andere.

      100 Sterne!

    • Brigitte Imb
      09. April 2018 11:48

      Ebenfalls *************** (Ich mußte herzlich lachen, danke.)

  49. glockenblumen
    09. April 2018 08:45

    Was für ein wunderbarer, hoffnungsvoller Wochenstart!!!
    Ich gratuliere den Ungarn von ganzem Herzen zu ihrer Wahlentscheidung!
    Und ich gratuliere Herrn Orban ebenso von ganzem Herzen zu seinem Erfolg! Möge er ein gesundes langes Leben haben!

    • Brigitte Imb
      09. April 2018 11:51

      @glocki,

      mach ma in Budapest od. in Heviz ein "Seminar", mit Lesung od. sonstigem Vortrag von Dr. Unterberger.

      Ein Betriebsausflug wär´ jetzt ohnehin einmal angesagt. :-))) (Und dazu schauen wir, einen Orfler mitzubekommen, dem wir dann das "rechte Fürchten" lernen.)

    • glockenblumen
      09. April 2018 12:14

      @ Brigitte Imb

      bin sofort dabei!!!!
      Jetzt, wo es endlich wirklich Frühling wird, sollten wir die Ausflugs-Vorbereitungen dahingehend ernsthaft betreiben!

    • Brigitte Imb
      09. April 2018 12:44

      Wenn außer uns keiner mit will, dann lassen wir es alleine krachen.

      Kann doch nicht so schwer sein soetwas zu organisieren. Nicht vergessen dürfen wir, eine Förderung zu beantragen. Sagen wir, "Zur Beobachtung der Rechten"........, dann könn´ma 3 Wochen dort bleiben. :-)) (Ging doch bei der BraunerIn auch.)

    • glockenblumen
      09. April 2018 12:53

      @ Brigitte Imb

      ;-))))

      Solange wir nicht auch auf einem Ball tanzen müssen wie die Braunerin (die stell ich mir so anmutig wie einen Elefanten beim Spitzentanz vor... ach, ist es nicht herrlich auch mal böse zu sein?)
      Nein, wir beobachten bei einem guten Glaserl, nicht wahr?

    • Undine
      09. April 2018 14:20

      Nur zu, meine Damen! Wenn es nicht gerade die 1. Juniwoche ist, bin ich mit von der Partie! Stuhlweißenburg wäre auch ein Ziel, gerade deshalb, weil man der Stadt den Status "Weltkulturerbe" verweigert hat---wegen der Politik Orbans! Ich bin leider kein Organisationstalent, dafür aber reiselustig und ungeheuer neugierig auf ein muselfreies Land ohne Kopftuchfrauen!

    • Brigitte Imb
      09. April 2018 14:39

      Bestens, @Undine, ist auch nicht weit vom See weg. Aber, sind die dort nicht zu "rückständig"? Man konnte lesen, daß dort noch wenige "Batmen" herumspazieren. ;-)

      https://de.wikipedia.org/wiki/Székesfehérvár

    • glockenblumen
      09. April 2018 15:22

      @ Brigitte, Undine

      ich liebe solch Batman-freie Rückständigkeit!!!
      Da fahren wir auf jeden Fall hin!

    • Brigitte Imb
      09. April 2018 16:03

      Mit Dirndlkleid und Hut kreuzen wir dort auf...mei...des wird scheen...bunt halt. ;-)

      Ich meine das ernst, wann gehn wir´s an. Machen wir uns einfach einen Tag und einen Zeitpunkt aus.

      23.6. u. 7.7., kann ich nicht, da wird mein "Kind" an den Mann gebracht. Aber sonst, jederzeit.

  50. Forster
    09. April 2018 08:40

    Orban, Ungarn, Polen, Slowakei, Tschechien...: Sie alle sahen im Spätsommer 2015 nicht nur im wörtlichen Sinne das, was kommt, nämlich jene (schier unbewältigbaren und un-integrierbaren) Menschenmassen, sondern auch den Culture-Clash, mit dem sich die 68er-Eliten im Westen in Form von Terroranschlägen und letztlich auch einem Back-slash gegen ihre - von sexueller Freizügigkeit und kultureller Beliebigkeit geprägten - Kultur von nun an auseinandersetzen werden müssen. Doch (und dieses Gefühl ist den dekadenten 68-er-Selbsthassern völlig fremd): Die eigene nationale Identität wird in Ost-Europa großteils als etwas erlebt, was man immer schon - letztlich erfolgreich - verteidigen und bewahren musste und es auch weiterhin muss – und zwar wieder gegen neue Invasoren...

    https://www.fischundfleisch.com/elmar-forster/fake-news-und-refjutschie-crisis-wie-die-luegenpresse-gegen-ungarn-mobil-machte-und-scheiterte-die-35518

  51. Bürgermeister
    09. April 2018 08:35

    Ja, hätte der damals stammelnde Bundeskanzler das "Türl mit Seitenteilen" so benannt wie es jeder normale Mensch nennen würde - und weitere Zäune angekündigt, wenn es notwendig sein würde, dann wäre er heute wohl noch in Amt und Würden.

    Glückwunsch an Ungarn, wieso haben wir keinen Orban?

  52. Pennpatrik
    09. April 2018 08:30

    Was hat Orban als erstes gemacht?
    Er hat den Linksfunk entmachtet und die Linkspresse. So etwas wie eine Ständestaatdiktatur haben die in Ungarn wahrscheinlich nicht, daher hat er das nicht abschaffen müssen.
    Bei uns wurden die Kammern nicht einmal angekratzt.
    DAS haben die Freiheitlichen versäumt und deshalb wird sich bei uns nichts ändern. Und das wird den Freiheitlichen wieder (wieder!) auf den Kopf fallen. Sie sind einfach nicht lernfähig.

    • glockenblumen
      09. April 2018 09:44

      Ein kluger Mann! So einer fehlt Österreich schmerzlich....

    • Riese35
      09. April 2018 13:08

      Ich halte Strache für einen Pazifisten. Pazifismus hat immer ins Verderben geführt. Wer den Kampf scheut, geht unter.

    • glockenblumen
      09. April 2018 15:25

      @ Riese35

      Si vis pacem para bellum!

      Und im ehrenvollen Andenken an unseren @Helmut Oswald:
      "Ohne Angriff kein Sieg!"

      (Dieses Zitat stammt aus einem seiner Kommentare)

  53. Arbeiter
    09. April 2018 08:28

    Bin sehr froh! Und bitte, liebes TAGEBUCH, befassen Sie sich mit der Agiatition der PRESSE.

    • Gandalf
      09. April 2018 10:24

      Schliesse mich der Bitte von @ Arbeiter an: Der heutige Leitartikel des "EU - Spzialisten" Laczinsky ist ein Skandal. Ich lese die Presse ohnedies nur im Kaffeehaus, aber solche Patzer (in des Wortes doppelter Bedeutung) dürften selbst der "Presse light", die wie heute vorfinden, nicht passieren.

    • elfenzauberin
      09. April 2018 10:52

      @Gandalf
      @Arbeiter

      Dass man schon des längsten Artikel in der Presse findet, die man nur noch als "journalistischen Totalschaden" bezeichnen kann, stimmt traurig. Vom Standard ist man nichts besseres gewöhnt, aber von der Presse?

  54. W. Mandl
    09. April 2018 08:17

    Was ich nicht verstehe:
    Die letzte in vielen österreichischen Printmedien publizierte Meinungsumfrage zeigt Fidesz bei 32%. Die Differenz zu den erzielten 48% kann nicht nur die übliche Ungenauigkeit bei Wahlprognosen gewesen sein. Ich habe Zweifel an der Seriosität der ungarischen Meinungsforschungsinstitute, oder gibt es eine andere Ursache?

    • Gandalf
      09. April 2018 10:10

      No ja, auch die ungarischen Meinungsforscher dürften eben der Bobo- Kaste angehören und daher lieber die Ergebnisse publizieren, die sie sich wünschen und nicht die echten. Dumm ist das jedenfalls, ob in Ungarn oder in Österreich. Aber: Jede Wahl, die so ausgeht wie die gestrige in Ungarn isoliert die gutmenschlichen Linksdümmlinge mehr und mehr. Gut so.

  55. Erich Bauer
    09. April 2018 08:14

    (Zitat A.U.): "... Die Menschen in Europa haben erkannt, was die linksliberale politmediale Elite in ihrer Arroganz bis heute nicht wirklich wahrhaben will..."

    (aus ef-magazin):

    „Mir wird das nämlich langsam zu doof. Könnten wir uns bitte darauf einigen, die infantile Disneyisierung des Westens als Urquell purer Liebe in der Welt allmählich zu unterlassen?

    Doch wer weiß, vielleicht bringt das alles ja auch etwas Gutes, nämlich die weiter oben erhoffte Renaissance echter Aufklärung, die sich auf die Neugierde und die Bereitschaft des Einzelnen stützt, dazuzulernen, vor allem aus den Fehlern der Geschichte, die derzeit offensichtlich mit Siebenmeilenstiefeln wiederholt werden sollen. Vielleicht, so meine Hoffnung, verspüren Menschen gerade aufgrund des täglichen Bewurfs mit dem Agitprop-Lügendreck einer, wie es scheint, unrettbar korrupten, unehrlichen, teils schon offen kriminell unter Verwendung bewusster Täuschungen agierenden politmedialen Kaste ja ein umso größeres Bedürfnis nach geistiger Reinigung, danach, sich im besten Kantschen Sinne ihres eigenen Verstandes zu bedienen, um sich aus dem fatalen Sog der „ewigen Wiederkehr des Gleichen“ Nietzsches zu befreien, einer Wiederkehr, die keinesfalls einer „Schicksalhaftigkeit“ entspringt, einer geschichtsdefätistischen „Unentrinnbarkeit“ oder „Unabänderlichkeit“, sondern – nachweislich – entweder, wie Immermann goldrichtig erkannte, „absichtlich lügenhaften oder bornierten“ Notwendigkeit, der eigenen Bevölkerung Sündenböcke zu präsentieren, um von eigenem Fehlverhalten, eigenen Defiziten, eigenen Verbrechen abzulenken.“

  56. Klimaleugner
    09. April 2018 07:55

    Und was noch viel schöner ist: die Sozialisten (MSZP) haben sich nach dem letzten für sie schon katastrophalen Wahlergebnis noch einmal halbiert: minus 13,2% auf 12,9%. Auch schöne Grüße an Soros (und seine Millionen € Kampagne!!!) und Paul Lendvai, der vergeblich gegen Orban hetzt. Sie landen seit 2015 also wirklich in allen Ländern endlich dort wo sie hingehören: auf dem Misthaufen der Weltgeschichte, im Nirwana.

    Und wie verlogen die deutsche System-Presse reagiert kann man hier lesen. Das einstige konservativ-liberale Traditionsblatt „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ ist mit Angela Merkel weit nach links abgedriftet und fordert von ihr, „ihren christdemokratischen Parteikollegen Viktor Orban zur Räson zu bringen“. Dabei wird Merkel, wenn sie weiter agiert wie bisher mitsamt ihrer sozialdemokratisierten CDU bei der nächsten Bundestagswahl auch dort landen, wo die ungarischen Sozialisten jetzt schon sind, nur etwas zeitverschoben.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nach-sieg-fuer-orban-wie-geht-es-weiter-mit-ungarn-und-europa-15533114.html

    • Rau
      09. April 2018 12:50

      Ich denke soweit wird es nicht kommen. Der nochmalige Zusammenschluss dieser unsäglichen Koalition der Wahlverlierer zieht jetzt in den nächsten 4 Jahren alles durch was dazu dient ihre Posten zu sichern, notfalls wenn nicht mehr durch eine Wahl garantiert, durch die Ausrufung des Ausnahmezustands.

      Ich denke für das Merkelsche Zerstörungswerk an Deutschland braucht es keine 4 Jahre mehr.

    • Kyrios Doulos
      09. April 2018 14:34

      @ Klimaleugner:
      ******************
      ******************
      ******************
      Allgemein: Früher habe ich es nur polemisch überspitzt gesagt, heute sage ich es inhaltlich voll überzeugt: MERKEL ist der schlimmste politische Verbrecher Deutschlands seit HITLER.

    • glockenblumen
      09. April 2018 15:26

      @ Kyrios Doulos

      Ich bin voll und ganz Ihrer Meinung!

    • AppolloniO (kein Partner)
      12. April 2018 11:32

      Die FAZ ist zum Mainstream hin nach links abgedriftet. Da war aber schon die Süddeutsche. Also ist diese ins ganz linke Eck weiter gerutscht.
      Und mitten drinn fühlt sich jetzt "unsere" Die Presse wohl.

  57. Undine
    09. April 2018 07:35

    Was für eine Freude, Genugtuung und Erleichterung, was für ein Hoffnungsschimmer! Die UNGARN sind das Volk, das sich bisher als einziges von der Vernunft hat leiten lassen und nicht den linken Lügnern auf den Leim gegangen ist!

    Ich freue mich für die Ungarn und für ORBAN über dessen überwältigenden Sieg! Die Ungarn waren immer schon ein stolzes Volk, das für seine Freiheit zu kämpfen weiß!

    Möge es den übrigen EU-BÜRGERN dadurch endlich klar werden, daß auch sie eine große Macht haben und sich nicht von den linken Volksverrätern belügen lassen dürfen.

    Ganz besonders groß ist auch meine Schadenfreude! Ich sähe gerne die langen Gesichter der LÜGNER und HETZER! Ich gönne es dem ORF und sämtlichen anderen Medien, die nur gehetzt haben gegen Orban---besonders die entsetzten Gesichter von Ernst GELEGS, LENDVAI und v.a. von SOROS sähe ich gerne!

    Meine Gratulation Orban und allen Ungarn, die ihm ihre Stimme gegeben haben---der 8. April 2018 wird Geschichte machen!

    • Undine
      09. April 2018 07:56

      Der blöde Lacher, der gestern in der ZiB1 Ernst GELEGS entfloh, als er meinte, die hohe Wahlbeteiligung könnte darauf hinweisen, daß es durchaus die vielen ORBAN-GEGNER sein könnten, die zu den Urnen drängen, wird mir in Erinnerung bleiben! Ätsch!

    • glockenblumen
      09. April 2018 09:05

      @ Undine

      Was für eine Genugtuung!
      Lendvai, Soros und Konsorten sollen hüpfen wie Rumpelstilzchen und am besten sich auch gleich selbst entzweihauen!

    • Dr. Faust
      09. April 2018 10:44

      @Undine

      Ja, die Bürger der EU-Mitliedsländer haben einee grosse Macht, so die EU-Nomenklatura nicht durch Zwangsmaßnahmen od. Wahlfälschungen diese Macht unterminiert.

      Nach der Ungarnwahl bin ich vermehrt zuversichtlich. Das Bevölkerungsaustauschkomplott muss und wird scheitern. Man kann noch so viele zu alimentierende Mohammedaner hereinbringen. Irgendwann platzt das Sozialsystem wie eine Blase und die Neusiedler greifen zu offener Gewalt. Nachteil: unsere Pensionen und der Euro sind dann wahrscheinlich fort.

    • Haider
      09. April 2018 22:45

      Da freue ich mich wirklich gerne mit Ihnen.

    • cmh (kein Partner)
      11. April 2018 09:09

      Bei aller Freiheitsliebe der Ungarn sollten die doch nicht vergessen, dass sie ohne Habsburger immer noch muslimische Provinz der Türkei wären.

      Nur so für den allgemeinen Gebrauch. Dass das eindeutig nicht abwertend gemeint ist kann man an der Pestsäule am Graben sehen: der Ungarische König hat dort immer noch seine Wappen.

  58. Josef Maierhofer
    09. April 2018 07:34

    Ein guter Tag für Ungern. Es lebe Ungarn !

    Ich freue mich mit den Ungarn, dass sie dem linken Sperrfeuer standgehalten haben, und wünsche ihnen, dass sie die perversen Westeuropäer bald überholen und der Forint stark aufholt gegen den Euro.

    Ein guter Tag für Europa. Orban hat schon öfter gesagt, dass Ungarn die EU retten will, bloß die ideologieverbohrten linken EU-'Hornochsen' verstehen die Botschaft nicht.

    Die größte Klatsche aber haben die Medienhetzer und am Ende auch ein George Soros abgefangen und natürlich auch die ganzen linken Parteihetzer, bei uns mit Rot-Grün-ORF. Ich wünsche diesen Hetzern allen ein Verschwinden von der Bühne und dem ORF eine Reform, die ihn wieder zu einem österreichischen Sender macht, die Alternative wäre eine Degradierung zu einem privaten Parteisender.

    Mit so einem Wahlvolk können wir in Österreich noch nicht aufwarten, wir schaffen nicht einmal eine koalitionäre 2/3 Mehrheit.

    • dssm
      09. April 2018 11:58

      @Josef Maierhofer
      Ein wichtiger Punkt den leider viele übersehen: Forint!

      Wer beim Euro erst einmal dabei ist, der ist wesentlich abhängiger von den Brüsseler Eliten. Und wenn erst die Einlagensicherung kommt, dann ist ein Austritt de facto unmöglich. Auch hier hat Orban viel Weitblick bewiesen oder auch Rasmussen, dessen sehr gute Politik rund um die Migration bei uns wenig gewürdigt wird.

    • Josef Maierhofer
      09. April 2018 16:37

      @ dssm

      Ja, wir sollten auch lieber den Schilling pflegen, statt uns aufs Euro-Karussell zu begeben und ausnützen lassen.

  59. Das Pingerle
    09. April 2018 07:03

    Heute Morgen in den ORF-Radio-Nachrichten:
    Kommentar von ORF-Mann Ernst Gelex, der über den Wahlsieg berichtet und seinen Beitrag mit den Worten enden lässt, dass Orban den Menschen eingeredet hat, die größte Bedrohung wäre die Migration und "viele Wähler haben ihm geglaubt".

    Diese dummen, armen Nicht-links-Wähler, die hinters Licht geführt wurden vom bösen, rechten Populisten.

    • W. Mandl
      09. April 2018 08:11

      Die Linken verstehen es wirklich nicht, dass hier niemandem etwas eingeredet wird.

    • Brigitte Imb
      09. April 2018 08:27

      Das ist doch einfach nur herrlich, wenn die Lügenmedien strampeln, bitzeln und sonstwie aus dem Häuschen sind, ob dieses schönen Ergebnisses.

      Ich freue mich unendlich für Ungarn, für Orban und nicht zuletzt für Resteuropa. Mit Orban kann der Zerfall und die Umvolkung ev. aufgehalten werden.

  60. El Dorado
    09. April 2018 06:54

    Ende der letzten Woche hatte ich im Autoradio Berichte in Ö1 über Ungarn gehört. Da war eigentlich nur die Rede von einem wirtschaftlich rückständigem Land, dass seit dem EU-Beitritt die Erwartungen an steigenden Wohlstand enttäuscht hätte, dass Orban mit seinem Einwanderungsstop nur davon ablenken würde und sich sein europäisches Engagement nur am Keilen nach hohen EU-Förderungen erschöpft. Zusammengefasst Botschaft: 2 Feindbilder (Flüchtlinge und Soros) und hohe EU-Erträge würden davon ablenken, dass sich der Wohlstand der Bevölkerung unterdurchschnittlich entwickelt hätte. Das klingt schon sehr nach Meinungsjournalismus.

  61. Politicus1
    09. April 2018 06:48

    Ob der ORF jetzt seine selbsternannten Ungarn-Experten, die so daneben lagen, austauschen wird. Die Herren Lendvay und Gelegs ...?

  62. Wyatt
    09. April 2018 06:36

    OT - im "Standard"

    ......Den Sieg des Rechtspopulisten Viktor Orbán bei der sonntägigen Parlamentswahl hatte man erwartet ?

    Am Ende fiel er aber doch weitaus deutlicher aus, als es die meisten Prognosen erahnen ließen !!!

  63. Sabetta
    09. April 2018 04:58

    Gratulation an Orban. Ich bin unbeschreiblich erleichtert, denn er ist einer, der für die Freiheit kämpft.

    Was mich nicht schlafen lässt, ist die Verlogenheit der Berichterstattung zu Syrien. Der neuerliche Giftgasanschlag dient nur dem Zweck, den Allierten einen Grund zu liefern, Syrien erneut anzugreifen - wie so oft, wenn wieder eine Hochburg der angeblichen Rebellen fällt, betteln sie auf diese Weise um Beistand. Damit der Krieg dort weitergeht bzw. nicht verlorengeht. Die "Rebellen" sind nichts weiter als islamistische Söldner. Sie haben die Kinder vergiftet, um sie dann mitleidheischend in die Kameras zu halten. Nicht Syrien oder Russland haben das zu verantworten, sondern der "Westen" und seine verlogenen Medien.

    Warum sollte Assad auf diese Weise darum betteln, dass der "Westen" den Rebellen zu Hilfe eilt? Das ist vollkommen absurd! Man muss ich ja nur informieren, von wem die Weißhelme oder die UOSSM bezahlt werden.

    Ich bin maßlos von den Amerikanern enttäuscht. Die Franzosen, die sich dort schon vor ein paar Tagen in Erwartung des Giftgasanschlages in Position gebracht haben, können mich nicht enttäuschen. Die Engländer auch schon nicht mehr. Die Skripals sollen jetzt eine neue Identität erhalten und wohl ebenso verschwinden wie ihre Haustiere, damit man sie nicht untersuchen kann.

    Was sich da zusammenbraut ist in höchstem Ausmaß leicht durchschaubar und beunruhigend.

    Wenigstens ein Lichtblick, dass Orban so klar gewonnen hat. Wir müssen Orban unterstützen. Er ist einer der wenigen, die das Zeug haben, das Ruder herumzureißen, bevor wir in den Abgrund stürzen.

    • glockenblumen
      09. April 2018 10:32

      *************************!

      und jedes Mal mußte man aufgrund der Beweislage Monate später zugeben, daß die Giftanschläge NICHT von Assad verübt wurden!
      Die Hinterfotzigkeit und Boshaftigkeit des Westens sucht wahrhaftig ihresgleichen.

      und obgleich man sich - noch! - über alle Vorgänge, abweichend vom Mainstream, informieren kann, unterlassen es die Leute die Wahrheit herauszufinden und breiten stattdessen im "Fratzenbuch" ihr Leben aus!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung