Responsible Gaming

Für den politisch interessierten Beobachter ergeben sich immer wieder Ereignisse, deren Absurdität ihn vor eine gewisse emotionale Ratlosigkeit stellt. Besonders wenn sich banale Vorurteile, zu denen man eigentlich intellektuelle Distanz zu pflegen versucht, in einer Vehemenz bestätigen, mit der man dann doch nicht gerechnet hätte. Genau so verhält es sich mit dem Vorurteil des opportunistischen, nur auf den eigenen Vorteil bedachten Politikers. Die Reaktionen können in solchen Situationen zwischen den Polen der moralischer Fassungslosigkeit und der abgeklärten Geste des "Eh klar" oszillieren.

An Fällen von Politikern, deren nach-politische Geschäftstätigkeiten zumindest teilweise im ethischen Widerspruch zu ihren vormals propagierten Werten stehen, mangelt es in der jüngeren Geschichte nicht. Doch, dass dieser Widerspruch derart stark ausfällt, dass jeder Außenstehende sich fragen muss, ob der betreffende Akteur je selbst geglaubt hat, was von ihm da über Jahre hinweg vertreten wurde, verlangt dann doch ein neues Level an Toleranz für kognitive Dissonanzen. Der enorme Kontrast zwischen der vormals an die Spitze getriebenen Hypermoral, und dem nunmehrigen opportunistischen Pragmatismus, gibt dem für die geschulten Beobachter klassischen Dilemma zwischen Naivität und Zynismus eine neue Qualität.

Nachträgliche Erklärungsversuche, die nett klingende Punkte wie beispielsweise die "Internationalität" des neuen Arbeitgebers als ausschlaggebenden Grund für das Engagement herausstreichen sollen, wirken da eher kontraproduktiv. Auch die Selbstbezeichnung mit noch viel netter klingenden Titeln wie "Verantwortungsmanagerin" verstärkt, ob der an Präpotenz grenzenden Naivität des Versuches dadurch Integrität zu bewahren, den fahlen Geschmack der moralischen Beliebigkeit nur noch zusätzlich. Man fragt sich, inwieweit auch in der vorangegangenen politischen Karriere "Nett-klingen" das Kernkriterium für den eigenen "Wertekompass" darstellte.

Selbstverständlich hat jeder Politiker das Recht, bei einem Ausstieg aus dem politischen Betrieb jeden weiteren Karriereweg einzuschlagen, der ihm zusagt. Und es müssen auch persönliche Entscheidungen der Lebensführung nicht für die breite Öffentlichkeit nachvollziehbar sein. Worauf jedoch schon geachtet werden sollte, ist die moralische Fallhöhe, die sich ergeben kann, wenn man aus dem geschützten staatlichen Bereich heraus hohe ethische Standards für andere aufstellt, die man schließlich später in der Realität des freien Arbeitsmarktes selber nicht einhalten kann.

An dieser Stelle wäre es sinnvoll, sich an die in Vergessenheit geratene Unterscheidung Max Webers von Gesinnungs- und Verantwortungsethik zu erinnern, auch wenn man aus der erwähnten zynischen Sicht Politik nur als Spiel um Macht, und Ideologien und wenn man Werthaltungen nur als Instrument in diesem Spiel betrachtet. Denn es wäre im Interesse des Ansehens des politischen Betriebes, und auch im Sinne der eigenen Selbstachtung vorteilhaft, dieses Spiel wenigstens mit einem gewissen Grad an Verantwortungsbewusstsein zu betreiben.

Fabio Witzeling: Soziologe mit den Forschungsschwerpunkten: Werte und Einstellungen, Ideologieforschung, politische Institutionen, Wettbewerb und Strategien

In Co-Autorenschaft mit Daniel Witzeling ist das Buch "Wenn der Wind sich dreht: Zeitfenster in eine neue politische Ära" im Verlag Frank&Frei erschienen.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2018 09:11

    An ihren Taten sollt ihr sie erkennen. Welch moralische Einstellung so manche politisch "Eliten" haben, ist zum weinen. Das sich diese Figuren noch in den Spiegel schauen können ohne sich zu übergeben, ist verwunderlich.

  2. Ausgezeichneter KommentatorRomana
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2018 09:40

    Die gutmenschlichen Standards, die sich manche Gruppen auf die Fahnen schreiben, sollen für die Anderen gelten, während sie selbst nur auf den eigenen Vorteil bedacht sind. Auch für die Flüchtlinge wird von Caritas & Co Nächstenliebe auf Kosten der Anderen eingefordert. Bei den Linken ist dieses Gutmenschentum pure Heuchelei und Pharisäertum, denn es geht in Wirklichkeit nur um die Durchsetzung einer zerstörerischen Ideologie, welcher die Zuwanderung nützt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2018 06:46

    ….was habt ihr denn?

    Bei der Mafia ist es ja auch egal ob im Verhindern, Beeinspruchen und Schutzgeld (von Firmen gespendete Umweltschutzpreise) oder im von ihr kontrolliertem "Glücksspiel" - gearbeitet wird…..

  4. Ausgezeichneter KommentatorIgo
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2018 03:52

    Neue Wortkreation: glawischnigen! Aber, da steht gusenbauern ja schon vor (in Deutschland: schrödern und fischern). Kliman ist heikel, auch faymannen, ederern ginge durch, wehseleyn ist ja fast schon ein medizinischer Begriff...man kann und könnte die Liste also endlos fortsetzen...und vieles wird gerade herangezüchtet-denke da an..häupln..na, der doch nicht!


alle Kommentare

  1. Bürgermeister
    21. März 2018 06:52

    Ihr Titel sagt eigentlich schon alles - mehr muss man nicht schreiben.

    "Verantwortungsvolles Spielen" ist wie "verantwortungsvolles Messerstechen" oder "verantwortungsvolles Vergewaltigen" mit anschließendem "verantwortungsvollem Ersäufen" ein Begriff der alles beschreibt.

    Für den grünen Beschäftigungsapparat - der in Deutschland ja ausgiebig die anstrengenden Arbeit kulturbereichernder Drogenhändler würdigt, werden sich noch viele Tätigkeitsfelder finden.

  2. Wyatt
    20. März 2018 06:46

    ….was habt ihr denn?

    Bei der Mafia ist es ja auch egal ob im Verhindern, Beeinspruchen und Schutzgeld (von Firmen gespendete Umweltschutzpreise) oder im von ihr kontrolliertem "Glücksspiel" - gearbeitet wird…..

  3. Igo
    20. März 2018 03:52

    Neue Wortkreation: glawischnigen! Aber, da steht gusenbauern ja schon vor (in Deutschland: schrödern und fischern). Kliman ist heikel, auch faymannen, ederern ginge durch, wehseleyn ist ja fast schon ein medizinischer Begriff...man kann und könnte die Liste also endlos fortsetzen...und vieles wird gerade herangezüchtet-denke da an..häupln..na, der doch nicht!

  4. Romana
    19. März 2018 09:40

    Die gutmenschlichen Standards, die sich manche Gruppen auf die Fahnen schreiben, sollen für die Anderen gelten, während sie selbst nur auf den eigenen Vorteil bedacht sind. Auch für die Flüchtlinge wird von Caritas & Co Nächstenliebe auf Kosten der Anderen eingefordert. Bei den Linken ist dieses Gutmenschentum pure Heuchelei und Pharisäertum, denn es geht in Wirklichkeit nur um die Durchsetzung einer zerstörerischen Ideologie, welcher die Zuwanderung nützt.

  5. Bob
    19. März 2018 09:11

    An ihren Taten sollt ihr sie erkennen. Welch moralische Einstellung so manche politisch "Eliten" haben, ist zum weinen. Das sich diese Figuren noch in den Spiegel schauen können ohne sich zu übergeben, ist verwunderlich.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung