Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Ein klarer außenpolitischer Fehler drucken

Lesezeit: 9:30

Es ist unklug, dass sich Österreich bei der europäischen Protestaktion gegen den russischen Giftanschlag abseits hält. Während man aber über dieses Abseitsstehen zumindest noch diskutieren kann, ist jedenfalls die regierungsoffizielle Begründung für dieses Verhalten schlicht eine Katastrophe. Dennoch ist es zugleich lächerlich, dass ausgerechnet die SPÖ diese Russlandfreundlichkeit kritisiert.

Die Hinweise grenzen an Gewissheit, dass Exponenten Russlands den Giftanschlag auf einen ehemaligen Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes in England zu verantworten haben.

  • Dafür spricht nicht nur der Umstand, dass das verwendete Gift nach allen bekannten Indizien nur aus Russland stammen kann.
  • Dafür spricht nicht nur der Umstand, dass jeder westliche Geheimdienst – sollte es auch bei einem solchen eventuell ein bisher unbekanntes Mordmotiv gegeben haben – weit unauffälligere Wege für die Tat gehabt hätte.
  • Dafür spricht insbesondere auch die Suche nach einem Motiv, das nur auf russischer Seite zu finden ist. Dort ist es aber enorm stark und lautet: Wer aus der internen Pech-und-Schwefel-Solidarität eines Geheimdienstes ausbricht, ist ein Verräter, der schon aus Abschreckungsgründen zu beseitigen ist, damit alle anderen wissen: Wir erwischen Verräter weltweit. Außerdem dürften da immer noch manche gefürchtet haben, dass der Mann zuviel ausplaudern könnte.

Eher unsicher ist hingegen, ob der Anschlag auch von Präsident Putin direkt beauftragt worden ist. Zwar stammt Putin aus dem Innersten des russischen Geheimdienstes, aber das heißt noch nicht zwingend, dass er selbst den Auftrag zum Mordanschlag gegeben hätte. Solche Dienste führen oft ein Eigenleben im Dunkeln, in dem sie sich nicht jede Aktion absegnen lassen.

Jedoch hat sich die russische Regierung jedenfalls dadurch schuldig gemacht, dass sie nicht einmal Ansätze zu einer grundlegenden Untersuchung der Affäre unternommen hat.

Moskau ist auch deswegen ins Zwielicht geraten, weil es praktisch jeden Tag eine andere Propagandaversion zu dem Giftanschlag präsentiert. Einmal waren es die Tschechen, einmal die Amerikaner, einmal die Briten selber.

Es wäre Österreich aber auch noch aus einem ganz anderen Grund gut angestanden, bei der – ohnedies eher symbolischen – Reaktion auf den Giftanschlag mitzumachen. Denn die Republik hat EU-intern eine Reihe wichtiger und schwieriger eigener Anliegen durchzubringen: Diese reichen vom zentralen Interesse an einer effizienteren europäischen Abschiebungspolitik über die dringend notwendige Einschränkung der extensiven Asylpraxis europäischer Gerichtshöfe bis zur Anpassung von Sozialleistungen an die jeweiligen Lebenshaltungskosten eines Landes.

Daher wäre es klug gewesen, dort, wo es nicht um eigene Interessen der Republik geht, Solidarität mit der großen Mehrheit der Europäer zu zeigen. Wir brauchen sie nämlich.

Das wäre insbesondere auch deshalb klug gewesen, weil sich Österreichs neue Regierung – zu Recht, da es um die weitaus wichtigste Bedrohung der Zukunft geht! – ohnedies schon in Sachen Migration mit der deutschen Bundeskanzlerin und ihren Flügeladjutanten anlegen hat müssen. Da ist es einfach dumm und überflüssig, auch in letztlich sekundären Fragen die Rolle des Einzelgängers und Außenseiters zu wählen.

Das wird den Interessen des Landes nur schaden. Das wird in Europa den Österreich-Kritikern wieder breiten Raum geben. Das ist auch deshalb besonders schade, als Sebastian Kurz gerade dabei war, sich zu einem europäischen Akteur von respektiertem Format zu entwickeln.

Dieser Fehler wird noch dadurch verschlimmert, dass sich sogar Länder wie Ungarn oder Tschechien zumindest symbolisch durch die Ausweisung jeweils eines russischen Diplomaten an der Aktion beteiligt haben. Dabei sind beide Länder zuletzt eher als Sympathisanten Russlands ins Gerede gekommen. Ungarn auch wegen der engen neuerlichen Kooperation mit Russland beim Ausbau des Atomkraftwerks Paks.

Überdies hat die schwarzblaue Regierung weltweit ohnedies einen Misstrauensvorschuss wegen des nach wie vor gültigen Freundschaftspaktes zwischen der FPÖ und der russischen Machtpartei zu überwinden. Dieser Pakt ist ja angesichts der nicht gerade üppigen demokratischen und rechtsstaatlichen Realität Russlands der dickste Minuspunkt im Zeugnis der FPÖ.

Überdies verbreiten linke Medien in Österreich gerade die eher unseriöse Raubersgeschichte, wonach westliche Geheimdienste Sorge hätten, dass wegen der FPÖ-Regierungsbeteiligung über Österreich sensible Informationen nach Russland gelangen könnten. Österreichs Nachrichtendienste leben ja von Informationen, die ihnen westliche Kollegen zukommen lassen. Selbst haben sie ja nicht sonderlich viel zu bieten. Da sollte man doppelt vorsichtig sein, solchen Verschwörungstheorien nicht echtes Futter zu geben.

Aber auch die ÖVP schaut gar nicht gut aus, hat doch gerade der (im Herbst recht unfreiwillig  abgesägte) Ex-Finanzminister Hans Jörg Schelling beim russischen Energieriesen Gazprom angeheuert. Und die ganze Regierung unterstützt gegen den Willen der meisten anderen Staaten Europas den Bau einer ziemlich überflüssigen russischen Pipeline durch die Ostsee.

Österreich hat in den letzten Jahren hunderte Male – zu Recht – die Notwendigkeit einer gemeinsamen europäischen Außenpolitik beschworen. Das macht es doppelt unverständlich, wenn man jetzt bei Fragen ausschert, wo man gar keine eigenen Interessen hat.

Warum Europa selbst strategischer denken sollte

Das alles heißt freilich nicht, dass Österreich nicht EU-intern – intern! – eine etwas zurückhaltendere gemeinsame – gemeinsame! – Reaktion auf die russische Gift-Aggression empfehlen hätte sollen. Dafür hätte man folgende zwei Gründe ins Treffen führen können:

Erstens: Hätte man eine internationale Untersuchung abgewartet, die über die britischen Recherchen hinausgeht, hätte man den Vorwürfen zusätzliches Gewicht verschaffen können.

Freilich haben auch die Gegenargumente Gewicht: Solche internationalen Untersuchungen brauchen immer elendslang, sodass die Welt am Ende schon fast wieder vergessen hat, worum es eigentlich gegangen ist. Andererseits basieren die britischen Vorwürfe gegen Russland nicht zuletzt auf Erkenntnissen der eigenen Geheimdienste (und Spione), deren Quellen London keinesfalls preisgeben kann. Daher bleibt die Beweisfrage wohl doch eine Vertrauensfrage. Und die spricht im Vergleich zu den Russen eindeutig für die Briten als weitgehend makelloser Rechtsstaat und (Noch-)EU-Partner.

Zweitens: Ein strategisch denkendes Europas müsste dringend erkennen, dass es unklug ist, sich gleichzeitig mit zwei großen Rechtsbrechern an der europäischen Außengrenze anzulegen. Europa drängt Russland und Türkei dadurch in eine Interessenallianz. Diese Allianz steht total im Gegensatz zur Geschichte der letzten zweihundert Jahre, wo die Türken und Russen stets (wegen des Balkans, wegen des Bosporus und Zugangs zum Schwarzen Meer) im Konfliktzustand gelegen sind.

Eine Strategie, die das vermeiden will, müsste auf den Erfahrungen des zweiten Weltkriegs aufbauen: Auch damals musste sich der Westen notgedrungen mit Stalin arrangieren, weil anders Hitler nicht niederzuringen gewesen wäre.

So wie damals müsste strategisches Denken zur Frage führen: Wer ist das geringere Übel? Die Antwort ist klar: Das ist im Vergleich zu Erdogan eindeutig Putin. Ähnlich wie das Deutsche Reich damals ist heute die Türkei die viel größere Bedrohung für die freie Welt als Russland, das zwar ebenfalls Verbrechen begeht und Eroberungsfeldzüge führt. Das aber demographisch wie ökonomisch heute im Abstieg ist. Das heute zwar wieder autoritär, aber keineswegs mehr wie zu Stalins Zeiten totalitär ist. Das heute nur nationale, aber nicht darüber hinaus auch ideologische Interessen jenseits von Recht und Staatsgrenzen verfolgt.

Gegen die Erkenntnis, dass die Türkei eindeutig für Europa viel gefährlicher ist als Russland, gibt es kein sachliches Gegenargument:

  1. Die Türkei bedroht direkt EU-Mitglieder, von Zypern bis Griechenland.
  2. Sie geht militärisch gegen die Erdgas-Förderung im Meeressockel zwischen Zypern und Israel vor.
  3. Sie ist eindeutig wichtiger Drahtzieher der Migrations-Schlepperei und der illegalen Migration Hunderttausender Asiaten Richtung Europa.
  4. Sie führt viel blutigere Eroberungskriege als Russland, die auch noch keineswegs zu Ende sind (während Moskau zumindest so tut, als ob es jetzt friedlicher geworden wäre und mit keinen neuen Feldzügen droht).
  5. Sie ist zur imperialen und islamistisch-offensiven Haltung des vor hundert Jahren beendeten Osmanischen Reiches zurückgekehrt. Diese Aggression konnte (zweimal) erst an den Stadtmauern Wiens gestoppt werden.
  6. Sie hat viel mehr politische Gefangene in Haft geworfen als Russland.
  7. Sie ist auch eine Bedrohung für Teile der arabischen Welt und Israel.
  8. Sie unterdrückt die Kurden schlimmer, als in den letzten Jahrzehnten irgendwo in einem europäischen oder halbeuropäischen Land eine Ethnie unterdrückt worden ist. Und sie tut das auch außerhalb der türkischen Grenzen (freilich ist diese Unterdrückung auch innerhalb der Grenzen eine widerliche Sauerei).

Umso demütigender ist die knieweiche Haltung, welche die EU beim jüngsten Zusammentreffen mit dem türkischen Machthaber Erdogan an den Tag gelegt hat. So sprach Kommissionspräsident Juncker nach dem Treffen davon, dass es "unerlässlich" sei, dass die Türkei ihre Beziehungen zu Griechenland und Zypern verbessere. Außerdem solle sich die Türkei die Frage der inhaftierten Journalisten und griechischen(!) Soldaten "noch einmal anschauen".

Noch einmal anschauen! Das hat er wirklich gesagt.

Das einzige, was nicht überliefert ist, wie stark das Gelächter war, in das Erdogan ob solch "starker" Worte der EU ausgebrochen ist. Faktum ist hingegen, dass Brüssel nicht daran denkt, türkische Diplomaten hinauszuwerfen. Faktum ist, dass es nach wie vor die Türkei als Beitrittskandidat zur EU behandelt.

In Sachen Migration und türkischer Bedrohung ist also ein starkes Auftreten Österreichs und notfalls sogar ein Alleingang mehr als berechtigt. Aber eben bitte nicht auch in jeder anderen Frage.

Es ist schlicht dumm, die Neutralität ins Spiel zu bringen

Was aber wirklich ganz schlimm und dumm ist: Schwarzblau begründen die österreichische Haltung zum russischen Giftanschlag nicht mit einem dieser Argumente, sondern mit – der Neutralität. Das ist wirklich ein schlimmer Anfängerfehler.

Jahrzehntelang haben Österreichs Außenpolitiker, Diplomaten und Völkerrechtler nämlich genau gewusst, was die jetzige Regierung offenbar nicht mehr weiß: Es ist absolut nie im Interesse Österreichs, von sich aus die immerwährende Neutralität des Landes als Argument ins Spiel zu bringen. Denn:

  1. Die Neutralität ist völkerrechtlich nur eine Verhaltensweise im Krieg. Von einem solchen sind wir aber weit entfernt. Schon deshalb sollte man sie jetzt nicht selbst ins Spiel bringen.
  2. Die Neutralität ist beim EU-Beitritt überdies verfassungsrechtlich noch zusätzlich eingeschränkt und hinter die EU-Mitgliedschaft gereiht worden.
  3. Immer wieder haben österreichische Politiker aller Couleurs in den letzten Jahren betont, dass sie FÜR eine gemeinsame europäische Verteidigungspolitik sind – aber kaum gibt es zarte Ansätze einer solchen, büchst Österreich wieder aus.
  4. Die Berufung auf die Neutralität – also ein Institut des internationalen Rechts! – erweckt in manchen anderen Staaten sofort die Reaktion, dass sie mitreden könnten, dass sie Österreich Vorschriften machen könnten.
  5. 1955 im Jahr des Neutralitätsgesetzes haben Schwarz wie Rot wie Blau die geistig-politische Zugehörigkeit zum Westen – trotz der Neutralität! – betont. Und auch danach haben sie, mit Ausnahme einiger antiwestlicher Reflexe Bruno Kreiskys, daran festgehalten. Der erfahrene Diplomat und Außenpolitiker Rudolf Kirchschläger etwa hat es immer abgelehnt, von einer "Brückenfunktion" Österreichs zwischen Ost und West zu sprechen, und verlangt, dass Österreich am westlichen Ufer fest verankert sein soll.
  6. Vor allem die Sowjetunion hat das Wort "Neutralität" immer wieder verwendet, um Österreich Vorschriften zu machen, und insbesondere, um den Beitritt Österreichs zur EU zu verbieten. Das war einst sehr bedrohlich und lange das Hauptproblem der österreichischen Außenpolitik.

Man greift sich daher an den Kopf, wenn Österreich jetzt selbst die Neutralität ins Spiel bringt und damit sein Abseitsstehen begründet. Das ist eindeutig ein schwerer außenpolitischer Schnitzer von Kneissl und Kurz.

Nur die SPÖ hat keine Berechtigung, daran Kritik zu üben. Denn ihr Oberpate Heinz Fischer, der sich seit seinem Präsidentschaftsende von Tag zu Tag ja mehr als wahrer Führer des chaotischen Haufens namens SPÖ profiliert, war seit Jahren vorderster Exponent einer Anbiederung an Putin unter allen europäischen Staats- und Regierungschefs. Da sollte die SPÖ lieber den Mund halten.

PS: Hat irgendjemand etwas vom angeblichen Europaminister Blümel gehört? Warum schweigt der eigentlich zur wichtigsten europapolitischen Frage der ersten hundert Tage ebenso, wie er auch zu sämtlichen anderen Themen, für die er zuständig ist, bisher nichts von Substanz gesagt hat?

PPS: Auch wenn man keine Zweifel an der russischen Urheberschaft des Giftanschlags hat, bleibt der Hass absurd, mit denen die US-Demokraten und mit ihnen einige Justizfunktionäre die Versuche des Präsidenten, mit Russland ins Gespräch zu kommen, zum Verbrechen zu stempeln versuchen.

PPPS: Noch lächerlicher als alle Erwähnten macht sich das EU-Parlament: In der spannendsten außenpolitischen Periode (zu der natürlich auch der von Washington angedrohte Handeslkrieg kommt!) dominiert dort nur eine Sorge: dass es bei der Bestellung des neuen Generalsekretärs der Kommission zu schnell zugegangen sei.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    38x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2018 03:16

    1) Vor dem Ersten Weltkrieg standen in Europa zwei Blöcke und Pakte gegenüber. Durch einen Automatismus genügte ein kleiner Funke, und es entstand ein Großbrand. Noch in den 70ern war die Gefährlichkeit eines solchen Automatismus überall präsent. Es ist höchst seltsam, daß heute weder eine Regierung, noch irgendwelche Politiker, noch irgendwelche Journalisten diesen Brandbeschleuniger ins Bewußtsein rücken.

    2) In GB sind ein einziger Mann + ganz wenige Angehörige bzw. zufällig Anwesende betroffen, und noch dazu ein (Doppel-)Spion. Jeder weiß, daß das ein gefährlicher Beruf ist. In Afrin ist eine ganze Bevölkerungsgruppe von diesem Angriffskrieg betroffen, ein neuer Genozid? Wo bleiben die Sanktionen gegen die Türkei, die Ausweisungen türkischer Diplomaten?

    3) In GB ist die Reihenfolge Beschuldigen - Strafmaßnahmen - Ermitteln des Schuldigen (wenn überhaupt). Eine seltsame Reihenfolge. In Afrin ist der Angreifer bekannt. Cui bono? Diese Frage wird in GB nicht gestellt. Und die Antwort ist nicht so simpel, wie sie oft dargestellt wird.

    4) Wenn man Kurz etwas vorwerfen kann, dann daß er zumindest verbal bei der Beschuldigung Rußlands mitgemacht hat, oder seine Begründung nicht mitzumachen. In seinen Handlungen hat er aber das Richtige gemacht.

    5) Daß Rußland sich so verhält, ist vollkommen verständlich, denn das Verhalten Großbritanniens - siehe falsche Reihenfolge gem. Zif. 3 - hat jede sinnvolle Zusammenarbeit bei der Aufklärung zunichte gemacht.

    6) Und zuletzt muß man sich die Frage stellen, was wollen GB und die EU mit diesen Maßnahmen erreichen? Krieg in Europa? EIn anderes Ziel sehe ich nicht. Oder verhalten sie sich wie ein trotziges Kind? Das wäre aber auch nicht besser. Hochmut und Besserwisserei leiten immer ins Verderben.

    Hier eine Analyse zur Krim, die auf den jetzigen Fall analog angewendet werden kann:
    https://www.youtube.com/watch?v=ZDsUmWxv76w&t=1590

  2. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2018 00:49

    Lieber AU, da bin ich heute aber ganz anderer Meinung. Diese Irren wollen den 3. Weltkrieg lostreteten, gut, dass Österreich nicht mitspielt. Mit den Türken haben sie Recht.

  3. Ausgezeichneter KommentatorW. Mandl
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2018 07:49

    OT: Freispruch für vergewaltigende Aslywerber in St. Pölten
    Die Wogen ob dieses Fehlurteils gehen hoch. Was macht die PRESSE: Sperrt die Online Kommentarfunktion, sodass es keinen Platz für die verständliche Empörung gibt.

  4. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2018 06:54

    ... weil das Giftgas aus Russland stammt, die europäischen Geheimdienste darin viel besser seien und bei diesem Doppelagenten nur Russland ein Motiv hätte...Herr Unterberger, selten so gelacht.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2018 03:24

    Es ist richtig das Gesetz über die Politik zu stellen, sonst wird man zum Raubritter. Die Schweiz hâlt es ebenso und es war stets klug ihrem Beispiel zu folgen. Wir sind mehr von Rußland abhângig als die anderen Diplomatenjäger. Speziell die NATO würde ohne Rußland gar nicht existieren und gehorcht den Gründern sofort.
    Als kleiner schwacher Staat ist es besser auf der Seite des Rechtes zu bleiben, ohne Beweis keine Verurteilung.

  6. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2018 05:44

    Ich denke, das Ganze wurde initiiert, um Russland noch stärker zu isolieren. Ein Teilziel dürfte es sein, Nordstream 2 zu verhindern und Europa dadurch zu schaden. Das sieht ganz nach transatlantischer Intrige aus. Der Doppelspion war von Russland begnadigt worden - die Russen haben also keine Rechnung mit ihm offen!
    Österreich tat gut daran, auf unsere Neutralität zu verweisen. Wir sind niemandes Vasall. Ein Krieg würde auf europäischem Boden ausgefochten werden und ist nicht in unserem Interesse. Aus welchem Grund sollten wir uns an der Kriegstreiberei beteiligen? Ein gutes Verhältnis zu Russland liegt in unserem ureigensten Interesse.
    Ein eigenes Posting wäre die widerwärtige Politik der EU gegenüber der Türkei wert.

  7. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2018 10:02

    Ich frage mich folgendes:

    Wo sind die Beweise? Haben die Vorhaltungen des Westens gegen Russland nicht dieselbe Qualität wie die gegen die Massenvernichtungswaffen Husseins im Irak?

    Wo sind die Beweise? Hätte nicht auch der britische oder amerikanische oder xy-Geheimdienst diese chemische Waffe per Profileration in die Hände bekommen können und nun eben gezielt verwendet haben können , um eben Putin und Russland an die Pelle zu rücken?

    Hätte man den Doppelagenten (welche Ethik steht hinter dem Beruf des Doppelagenten?) per Autounfall oder Genickschuss ermordet, wäre dann alles in bester Ordnung und Russland würde nicht bestraft werden? Anmerkung: Der unnatürliche Tod gehört zur Jobdescription von Spionen.

    These: Bekannt ist, daß es in der internationalen Politik keine Freunde, sondern nur Interessen gibt.

    Ich bin je länger desto mehr für eine enge Allianz des Westens mit Russland:

    1/ Russland ist religiös und kulturell christlich geprägt.
    2/ Russland ist der einzige Staat, der den ISlam sogar militärisch bekämpft.
    3/ Russland ist wirtschaftlich von unschätzbarem Interesse für uns alle.

    Russland und die Russen sind uns menschlich, kulturell und geographisch so nahe, daß wir gut und gerne dicke Freunde, politisch gesehen sehr gute Partner und Verbündete werden könnten.

    Das wünsche ich mir das mehr als die Nähe zur NATO, die eine IS-freundliche und invasionsunterstützende Politik verfolgt und zudem fast ausschließlich über verweichlichte Männer und kaputtgesparte Armeen verfügt, was ja nur zum Schämen ist. Gar nicht zu reden vom Fremdkörper, dem Feind "ürkei mitten in der NATO.

    Russland ist im Gegensatz zu uns ein stolzes, verteidigungswilliges Volk. Und Putin ein starker Mann.

    Suchen wir die Freundschaft mit Russland.

    Von Idealen abgesehen ist das auch klug: Hunderttausende Arbeitsplätze in Europa hängen an guten Beziehungen zu Russland.

    Herr A.U., Sie haben mir schon für manches die Augen geöffnet, beim Thema Russland sind noch immer entweder Ihre Augen oder meine Augen sehbehindert. Aber eben deshalb ist dieses Tagebuch auch wirklich gut, weil hier werden echte Argumente ausgetauscht. Danke dafür.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    30. März 2018 07:57

    Warum Europa...

    Diesmal ist es gewaltig daneben gegangen. Sobald das 'Warum' nicht eine Frage einleitet, sondern eine Belehrung, ist es Systemjournalismus. Das ist die Welt von gestern, eine glücklicherweise sterbende Industrie.

    Beim Russlandbashing brennen A.U. regelmäßig die Sicherungen durch, da kann er keinen klare Gedanken mehr fassen. Sogar Meredit Baumann von der NZZ erkennt, dass die Europäer uneins sind beim Russland-Strafen, A.U. nicht.

    Ich erwarte mit von der Regierung eigenständige Politik, das ist hier geschehen. Bin zufrieden.

  2. Ausgezeichneter KommentatorDr. Hans Christ
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    30. März 2018 12:09

    Nein, Herr Unterberger. Nach unserem Rechtssystem braucht es BEweise, keine
    HINweise! Sich einfach hinstellen und lapidar behaupten:" die Russen waren es" ist inakzeptabel. Auch wenn manche Kriterien dafür zu sprechen scheinen, sollte gerade die selbsternannte EU-Wertegemeinschaft, die sonst bei jedem Islamisten von "mutmaßlich" spricht, was bekanntlich für eine Verurteilung zu wenig ist, ein wenig mehr auf nachweisbare Fakten und weniger auf Spekulationen Gewicht legen.
    Ich finde, unsere Regierung hat hier goldrichtig gehandelt!

alle Kommentare drucken

  1. fxs (kein Partner)
    03. April 2018 15:41

    Für die Untersuchungen zum Giftgasanschlag in England gelten wohl die von der UNO- Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) aufgestellten Regeln, und diese sehen vor, der beschuldigten Partei Proben des verwendeten Giftgases zu übermitteln und dieser Zeit für eine Erklärung zu geben. England weigert sich, diese Regeln zu befolgen und betreibt an Stelle dessen diplomatische Hetze. Es stellt sich die Frage, warum England die Befolgung der OPCW Regeln wohl verweigert.
    Die Österreichische Regierung sieht zu Recht wohl keinen Grund für Maßnahmen solange England sich nicht an die vereinbarten Spielregeln hält.

  2. Diophantes
    31. März 2018 17:42

    Für die FPÖ wird es zu überdenken sein. ob sie die Beziehungen zu Putins Partei "Einiges Russland"weiterhin so intensiv pflegen soll - und auch als Regierungspartei kann - dass international für Österreich keine echten Nachteile entstehen.

    • Entsatzoffensive 1942 (kein Partner)
      31. März 2018 21:35

      Am 22. Juni 1941 hat die Welt wohl noch besser ausgesehen. Oder wie oder wat?

  3. pro veritate (kein Partner)
    31. März 2018 15:14

    Sanktionen, also Strafmaßnahmen, gibt es normaler Weise nur, wenn ein strafwürdiges Delikt auch nachgewiesen wurde. Auf bloße Verdachtsmomente bzw. Indizien hin jemanden mit einer Strafe zu belegen, widerspricht den Grundsätzen eines Rechtsstaates. Und "im Zweifelsfall für den Angeklagten" ist ein uralter Rechtsgrundsatz, der ebenfalls in Erinnerung zu rufen ist. Es ist unter Garantie kontraproduktiv, Russland mit einer solchen Vorgangsweise zu begegnen. - Mir fällt in diesem Zusammenhang die "Einkreisungspolitik" der Alliierten vor dem 1. und dem 2. Weltkrieg gegenüber Deutschland ein...

  4. el divino (kein Partner)
    31. März 2018 14:48

    1. Glauben Sie wirklich Hr. A. U., dass Russland zur zeit von Wahlen und knapp vor der Fußball-WM so blöd ist, einen Giftgasanschlag mit russischen Gift zu befehlen, damit der Verdacht sofort auf Russland fällt? Wenn ja, sind sie wirklich ein armer Narr. 2. Dieses Gift kann natürlich mittlerweile auch von GB hergestellt werden, immerhin wurde es vor fast 50 Jahren entwickelt, und zwar in Usbekistan, nicht in Russland. Und Usbekistan hat seine Giftgasbestände freiwillig an den "Westen" abgegeben. Es ist also viel wahrscheinlicher, dass es GB war um Russland - mal wieder - zu verunglimpfen. 3. Russland als Gefahr für die freie Welt zu nennen, das ist sogar für einen Hetzer wie Sie erbärmlich.

  5. Carolus (kein Partner)
    31. März 2018 13:48

    weltwoche.ch/ausgaben/2018-13/artikel/ozeane-des-wahnsinns-die-weltwoche-ausgabe-13-2018.html (28.3.):
    ... Die Schweiz ist eine Insel der Vernunft im Ozean des Wahnsinns. Das ist der erste Gedanke, der einen anspringt, wenn man von der konzertierten Strafaktion dieser zwanzig Staaten gegen Russland hört. Sind die Westler verrückt geworden? Was ist los? Haben Theresa May und Boris Johnson, die beiden über­forderten Briten, den Verstand verloren? Sie geben selber zu, dass sie keine letzte Gewissheit über die Vergiftung dieses russischen Ex-Spions und seiner Tochter haben. Trotzdem blasen sie jetzt zum kalten Weltkrieg gegen Putin und den Kreml. Und erstaunlich viele machen mit. ...

    • Undine
      31. März 2018 14:42

      @Carolus

      Vielen Dank für den Hinweis auf die Schweiz und die WELTWOCHE, bzw. diese Textstelle!

      *****************************!

    • Carolus (kein Partner)
      02. April 2018 21:50

      @Undine
      Gern geschehen!

  6. Rau
    31. März 2018 11:37

    Von den Brexit Briten wird Solidarität eingefordert. Und der aussenpolitische Fehler Österreichs soll sein, nicht auf Sanktionsforderungen derselben Briten rein auf Grund unbewiesener Anschuldigungen einzugehen. Rein zufällig liegt das auch noch im Verantwortungsbereich der Aussenministerin, die natürlich eine FPÖ Ministerin ist. Am Kurz bleibt einmal mehr nichts hängen. Und ein Herr Kern liegt in der Sonntagsfrage bereits bei 28%, während die FPÖ bald unter 20% zu liegen kommt.

    Keine Sorge, bald haben wir wieder Schwarz/Rot und dann gibt es mit Kadavergehorsam gegenüber der EU keine Probleme mehr.

    Von den Briten wird gefordert, endlich Beweise für ihre Anschuldigungen zu bringen.

    http://www.faz.net/aktuell/fall-skripal-was-ist-mit-den-britischen-beweisen-15518568.html

    Wenn unsere Neutralität noch überhaupt etwas bedeutet, so kann das nur die Rolle als Vermittler sein. Im blinden Gehorsam Diplomaten auszuweisen wäre wohl der grössere Fehler, zumindest, wenn man noch an friedlichen Lösungen der aktuellen Krisenherde interessiert ist.

    PS: Die Verlängerung des Abos ist fällig. Angesichts solcher aussenpolitischen Analysen hadere ich damit, ein weiteres Mal Kriegshetze gegen Russland zu unterstützen. Man mag ja mit dem einen oder anderen Seitenhieb auf Russland und Putin leben können. Weiteren Verschärfungen im Umgang mit Russland das Wort zu reden, steht aber auf einem anderen Blatt.

  7. Susanna (kein Partner)
    30. März 2018 22:07

    Ich finde, dass wir Russland nicht als Feind brauchen.

  8. Dr. Günter Endlein (kein Partner)
    30. März 2018 21:03

    Die Neutralität als Argument mag falsch sein, aber noch immer besser, als in den Chor der Nato-Staaten und des Nato-Generals ohne Beweise einzustimmen und die Nato-Truppen in den baltischen Ländern zu verstärken bzw anzuführen. Und wie Frau M. und vdL einen kalten Krieg schüren, der ein heißer werden kann. Obwohl die Ausdehnung der Nato nach Osten lt Vereinbarungen obsolet ist. Frau M. hat ja schon als Oppositionsführerin den Irak-Krieg ohne Beweise befürwortet, und wie bekannt waren diese unwahr. Langsam hat man das Gefühl die 30iger Jahre wiederholen sich.

  9. Gasthörer (kein Partner)
    30. März 2018 20:39

    Und nicht vergessen, AU ist ein im Körper eines Österreichers geborener US-Amerikaner. Wie die Katze das Mausen nicht lassen kann, kann er es nicht lassen, US-Interessen zu vertreten.
    Selbstverständlich würde er bis zum letzten Österreicher für US-Interessen kämpfen, als guter Amerikaner kann man ihm das nicht verübeln.
    In diesen närrischen Phasen sollte man ihn vornehm ignorieren, sie gehen meist rasch vorüber und man kann wieder ganz normal mit ihm reden.

  10. McErdal (kein Partner)
    30. März 2018 20:09

    *****Generalstreik am 03. - 07.04.2018************
    w w w . youtube.com/watch?v=PtDLd46ZCS0

  11. Holmes (kein Partner)
    30. März 2018 19:07

    Wie man an den Kommentaren merkt, haben auch die Putin-Trolle aus St. Petersburg den Unterberger-Blog "entdeckt". Nichts desto trotz: der gelernte Österreicher weiß zu unterscheiden.

    • Frage (kein Partner)
      30. März 2018 19:49

      Gehören Sie zu den "gelernten" Österreichern? Schaut fast so aus....

  12. Leser (kein Partner)
    30. März 2018 18:52

    Jedem ist klar, dass A.U. ein Trans-Atlantiker und somit schon per Definition ein Russlandhasser ist. In diesem Artikel hat er sich jedoch selbst bis auf die Knochen blamiert. Kompliment an die Blog-Mitglieder, welche diesem Schmarrn entsprechend
    entgegnet sind. Zum Glück hat A.U. hier für seine Kriegstreibereien kein Publikum, aber die transatlatische Lügenpresse ist überall im Mainstream vertreten. Dort widerspricht niemand.
    Ich bin stolz auf unsere Regierung. Unser junger BK Kurz und Frau Kneissl haben mehr Mumm als der Rest der EU Schergen. Ich hoffe sie konnen es durchstehen.
    EU Friedensprojekt !! zum K... diese Verbrecher

  13. monofavoriten (kein Partner)
    30. März 2018 16:27

    NICHT EIN EINZIGER BEWEIS KANN ERBRACHT WERDEN, DASS RUSSLAND DAHINTER STECKT!!! (genausowenig, wie es irgendwelche beweise gibt, dass russland oder putin irgendwelche wahlen im "westen" manipuliert).

    ich kann dieses russland-bashing nicht mehr ausstehen.

    falls es zu einem offenen krieg mit russland kommen sollte, und es bleiben ein paar von uns übrig, werden wir die kriegshetzer, so ein paar davon noch leben, finden und uns an ihnen, wie es sich für solche kreaturen gehört, odentlich abreagieren!
    wir werden die verantwortlichen benennen, und keine geschichtsumschreibung dulden.

  14. SicherKeinPartner (kein Partner)
    30. März 2018 15:41

    Wie üblich, wenn es um Neutralität geht, wird geschwiegen.

    Die österreichische Neutralität war mit dem UNO-Beitritt am 14. Dezember 1955 völkerrechtlich erledigt.
    Seit dem EU-Beitritt ist sie nicht einmal mehr theoretisch denkbar.

  15. Vermutung (kein Partner)
    30. März 2018 15:39

    Allgemeine Meldung am heutigen Tag: Die USA sind erzürnt und ungehalten, weil die Russen amerikanische "Diplomaten" ausweisen! So eine Frechheit! Langsam aber sicher frage ich mich wirklich ob da nicht unzählige Fensterflügel Mitschuld haben...

  16. McErdal (kein Partner)
    30. März 2018 14:32

    ********Hadmut Danisch: Aktuelles zur Migration********
    w w w . journalistenwatch.com/2018/03/29/hadmut-danisch-aktuelles-zur-migration/

    Ständig heißt es, Migration wäre gut und toll und wichtig, darf man nicht kritisieren, aber nie gibt es eine Aussage dazu, was eigentlich das Ziel ist und wie die Gesellschaft dann aussehen und funktionieren soll. Alles so im Blindflug.

    Über Soros heißt es gerade, dass er Ungarn mit allen Mitteln zum Einwanderungsland machen will und deshalb eine Anwältin für jede Einwanderung, die sie vor dem Europäischen Gerichtshof durchsetzt, eine Prämie von 10.000 Euro bekäme.

    **AUCH WENN'S EUCH SCHON ZUM HALSE RAUSHÄNGT - SO WIE MIR!**

  17. Lizenzmedien (kein Partner)
    30. März 2018 13:30

    Nicht einmal Hitler hatte so gefügige Medien wie Washington. (Paul Craig Roberts)

    • Fremde Heere Ost (kein Partner)
      30. März 2018 14:21

      Die Abteilung "Fremde Heere Ost" war der zentrale Geheimdienst der Wehrmacht gegen die Sowjets. Nach dem Scheitern der "deutschen" Ford- und Opel-Panzer wurden die Nazis kurzerhand amerikanisiert (was man "entnazifiziert" nannte), die nationalsozialistische „Ostpolitik“ konnte schließlich wieder aktiviert werden.

  18. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    30. März 2018 12:09

    Nein, Herr Unterberger. Nach unserem Rechtssystem braucht es BEweise, keine
    HINweise! Sich einfach hinstellen und lapidar behaupten:" die Russen waren es" ist inakzeptabel. Auch wenn manche Kriterien dafür zu sprechen scheinen, sollte gerade die selbsternannte EU-Wertegemeinschaft, die sonst bei jedem Islamisten von "mutmaßlich" spricht, was bekanntlich für eine Verurteilung zu wenig ist, ein wenig mehr auf nachweisbare Fakten und weniger auf Spekulationen Gewicht legen.
    Ich finde, unsere Regierung hat hier goldrichtig gehandelt!

  19. Erwin Tripes (kein Partner)
    30. März 2018 12:08

    Ein insgesamt verwirrt erscheinender Artikel von AU:
    1) Woher stammen alle „bekannten“ Indizien?
    2) Welche unauffälligeren Wege westlicher Geheimdienste kennt AU?
    3) Das Motiv sucht AU nur auf russischer Seite, aber war der Mann nicht ein Doppelspion, mit auch westlichem Geheimwissen?
    4) Und für Putin gilt die „eher unsichere Unschuldsvermutung“ !
    5) Österreich soll also bei „eher symbolischen“ also unsinnigen Reaktionen“ mitmachen, als Basis zum Auspackeln von Regelungen mit der EU und Deutschland? Ein ganz ganz sauberer Gedanke!
    6) Eine internationale Untersuchung hätte also weiter vorverurteilt!

  20. McErdal (kein Partner)
    30. März 2018 11:33

    *Nach Freispruch untergetaucht Vergewaltigungs-Prozess um Sex-Attacke an 15-Jähriger wird endgültig zum Justiz-Skandal****

    NÖ. Es dürfte eingetreten sein, was viele befürchtet haben: Nach dem umstrittenen Schöffen-Spruch in St. Pölten, bei dem 2 Richter und 2 Laien die Verdächtigen nach einer Pattsituation ihrer Stimmen auf freien Fuß setzten, dürften die beiden die Gelegenheit beim Schopf gepackt und sich sogleich abgesetzt haben.

    w w w . epaper-oesterreich.at/issue.act?mutationShortcut=CITYW&issueDate=20180330&issueId=454908

    KLEINER SCHÖNHEITSFEHLER - DER FREISPRUCH IST UNGÜLTIG !!!

    Na sowas, wer konnte denn ahnen, daß sich die "Goldstücke" gleich verpisssen - hihi?

  21. SchauGenau (kein Partner)
    30. März 2018 11:30

    Ich habe soweit die Kommentare gelesen, so 95% haben mehr oder weniger scharf gegen die Meinung des Blogmasters angeschrieben.

    Weiß jemand, wozu er eine Kommentarfunktion eröffnet, ohne in irgendeiner Weise zu dem Geschriebenen seiner Leser Stellung zu nehmen?

    Konkret, wie er zu der Meinung kommt; die Begründung, weil's die Briten behaupten ist ja mehr als dünn. Saddams Massenvernichtungswaffen haben sich ja auch den britisch-amerikanischen "Beweisen" entzogen.

  22. McErdal (kein Partner)
    30. März 2018 11:00

    *SCHOCKSTUDIE über Flüchtlinge: Das werden die „Gutmenschen“ & „Weltverbesserer“ nicht gerne hören!**
    w w w . guidograndt.de/2018/03/30/schockstudie-ueber-fluechtlinge-das-werden-die-gutmenschen-weltverbesserer-nicht-gerne-hoeren/

    Die Universität Wien veröffentlichte den Projektbericht „RELIGIÖSE UND ETHISCHE ORIENTIERUNGEN VON MUSLIMISCHEN FLÜCHTLINGEN IN GRAZ“ von Univ.-Prof. Dr. Ednan Aslan (Institute for Islamic Theological Studies).

  23. Zraxl (kein Partner)
    30. März 2018 10:54

    "PPS: Auch wenn man keine Zweifel an der russischen Urheberschaft des Giftanschlags hat, bleibt der Hass absurd, mit denen die US-Demokraten und mit ihnen einige Justizfunktionäre die Versuche des Präsidenten, mit Russland ins Gespräch zu kommen, zum Verbrechen zu stempeln versuchen."

    Wenn man hingegen Zweifel an der russischen Urheberschaft hat, dann ist plötzlich auch der Hass der US-Demokraten verständlich.

  24. Befreier Europas (kein Partner)
    30. März 2018 10:26

    Wer Europa verteidigt, verteidigt den islamischen Staat.
    Nur Russland kann die europäischen "shithole countries" befreien.

  25. Torres (kein Partner)
    30. März 2018 09:59

    Als Jurist sollte Unterberger eigentlich wissen, dass eine (juristische oder natürliche) Person so lange unschuldig ist, bis sie gerichtlich verurteilt ist. Auch sollte er wissen, dass im Falle einer Beschuldigung immer der Beschuldiger den Beweis für die Schuld erbringen muss, und nicht der Beschuldigte den Beweis seiner Unschuld; im Gegenteil, ein Beschuldigter/Angeklagter muss keinesfalls dazu beitragen, dass seine Schuld oder Unschuld bewiesen ist, der darf sogar straflos "lügen". Bisher hat England kinerlei Beweise für die Schuld Russlands vorgelegt, sondern verlangt ständig, dass Russland seine Unschuld beweist. Da hat Österreich völlig recht, sich nicht den EU-Opportunisten zu beugen.

  26. Nilpf (kein Partner)
    30. März 2018 09:35

    Da Herr Karas dieselbe Position in der Russlandfrage einnimmt, muss diese wohl falsch sein.

  27. Herbert Richter (kein Partner)
    30. März 2018 09:32

    Welchen Intentionen WU Vorschub leistet, ist klar.
    Mich erstaunt die ungeheuerliche Offensichtlichkeit, Selbstverständlichkeit und Arroganz mit der WU zeigt, was er tatsächlich von der Intelligenz seiner Blogteilnehmer hält und diese Haltung unverblümt in einem Propagandanarativ der allerfeinsten Güte, ähnlich einer jüdisch-sozialistischen Hassrede auf freie Völker, in die Tasten haut.
    Aufgemerkt, die so genannte "Meinungsfreiheit" hier ist ein Lockmittel perfider Art der Datensammlung, ähnlich dem jüdischen Dienstprodukt Facebook eines vorgeschobenen Süßkramhügels.
    Die NWO Skripal Lügen übertreffen sogar noch die Lügen der Massenvernichtungswaffen eines Hussein und der Kuweiter Brutkästen

  28. Zombiepresse (kein Partner)
    30. März 2018 09:13

    Ein zutiefst satanischer Blog.

  29. Generalplan Ost (kein Partner)
    30. März 2018 08:58

    Viele Anhänger der "europäischen Großraumwirtschaft" bedanken sich bei Volksgenossen AU für die Zusammenfassung wichtiger Abschnitte aus einem im Islam sehr beliebten Buch eines teutschen Politikers und über die dort ausgeführte europäische Boden- und Großraumpolitik gegen Russland.

  30. Gast (kein Partner)
    30. März 2018 08:49

    Leider kann man an A.U. ersehen, wie blind man sich den Kriegstreibern anschießen kann ! Traurig.

    Vorverurteilung ohne Beweis. Das gilt nicht mal beim kleinsten Taschendieb.
    Wie dreist vom Westen Putin eine so erbärmlich plumpe Aktion zu unterstellen.
    Als ob der russische Geheimdienst nicht imstande wäre, so etwas subtiler anzustellen.

    Wäre Putin nicht so besonnen, wären wir schon längst Kriegsgebiet. Irgendwann hat auch seine Geduld ein Ende.

    Erfreulich, dass Kurz und Kneissel sich nicht dazu hinreißen lassen bei diesem Kesseltreiben mitzumachen und ebenfalls besonnen bleiben.

    Ich wünsche allen eine besinnliche Osterzeit.
    Wenigstens bis Dienstag: Bach-Matthäuspassion statt Politik.

  31. Herbert Richter (kein Partner)
    30. März 2018 08:18

    30 bis 60 Personen, legal in diversen Landen Befindliche, denen man NICHTS illegales nachweisen kann, werden ausgewiesen!
    Millionen illegal Befindliche, die jeden Tag, jede Stunde, Autochthone morden, totschlagen, abstechen, vergewaltigten, provozieren werden hofiert, bezahlt, strafbefreit und mit Häusern, Autos, Handies, Luxusklamotten ausgestattet.
    Aber wie AU sagt: "Der Russe trägt die Schuld"!

  32. Der Realist (kein Partner)
    30. März 2018 08:10

    Bezüglich Neutralität bin ich beim Autor, aber scheinheilig Diplomaten ausweisen, nur um auch dabei zu sein, das halte ich für unnötig, wäre nur geheuchelte Solidarität. Zudem, auch wenn angenommen werden kann, dass die Täter aus Russland kommen, gibt es noch keine fixen Beweise einer Täterschaft Russlands. Außerdem bin ich der Meinung, dass Überläufer eben gefährlich leben, da hält sich mein Mitleid in Grenzen.
    Und übrigens war die Haltung Österreichs immer schon so, dass im Zweifelsfall wirtschaftlichen Interessen der Vorzug gegeben wurde, und was die Linken und deren willfährigen miesen Schreiberlinge so von sich geben, ist bedeutungslos.

  33. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    30. März 2018 07:57

    Warum Europa...

    Diesmal ist es gewaltig daneben gegangen. Sobald das 'Warum' nicht eine Frage einleitet, sondern eine Belehrung, ist es Systemjournalismus. Das ist die Welt von gestern, eine glücklicherweise sterbende Industrie.

    Beim Russlandbashing brennen A.U. regelmäßig die Sicherungen durch, da kann er keinen klare Gedanken mehr fassen. Sogar Meredit Baumann von der NZZ erkennt, dass die Europäer uneins sind beim Russland-Strafen, A.U. nicht.

    Ich erwarte mit von der Regierung eigenständige Politik, das ist hier geschehen. Bin zufrieden.

  34. Knut (kein Partner)
    30. März 2018 07:48

    Jössas - der Herr Unterberger tut mir jetzt aber fast leid. Jetzt könnte man doch so schön auf die Russen eindreschen und unser Kanzler tut das nicht. Ich kann ihm das nachfühlen, gehören doch die Russen und Putin zu seinen Lieblingsfeinden.

    Jetzt mal im Ernst: Ich bewundere unseren Kanzler für sein weitsichtiges Handeln, muss er doch unsere etwas magere Neutralität als Grund vorschieben, wenn er nicht in das geforderte lüsterne Kriegsgeheul von EU und NA(h)TO(d) und Medien einstimmen will.

    Die Geschichte zeigt doch deutlichst auf, dass in der Vergangenheit immer wieder irgend welche Vorfälle inszeniert wurden, um eine von dunklen Machthabern gewünschte Kriegsszenerie in Gang zu setzen.

  35. Dissident (kein Partner)
    30. März 2018 05:09

    Im Magazin INFO direkt (19) ist zutreffend folgendes zu lesen: ….“Und wer sich verinnerlicht, daß die Globalisten an einer Welt bauen, welche das Verhungern von jährlich Millionen Kindern in Kauf nimmt, die ihre moralischen Werte mit Fliegerbomben expandiert und ganze Völker im Bedarfsfall mit Uranmunition verstrahlt, der wird nicht erschrecken, daß Gegner der Globalisierung brutal beseitigt werden.“
    Es müßte schon den Dümmsten die Strategie der US Amerikaner einleuchten: Einmischung und monopolare Welt. Wer nicht mittut wird erpresst oder nieder gebombt. Die NATO wurde ursprünglich als Verteidigungsbündnis gegründet, heute ist es ein Angrifffsbündniss. Siehe Beiträg v. Willy Wimmer.

  36. heartofstone (kein Partner)
    30. März 2018 01:46

    Ups 210 Kommentare die meist gegen den Blogmaster gerichtet sind ...

    Liebe EU, USA usw. ... lieber Blogmaster ... Beweise auf den Tisch ... und bis dahin halte ich die vorsichte Taktik von Kurz, der Bundesregierung und unserer Außenministerin für, derzeit, klug und angemessen. Fragen?

    BTW: Vielleicht nimmt ja Putin jetzt die vielen Tschetschenen die in Österreich vorübergehend eine Duldung erfahren haben zurück ... ob die daheim verrecken kümmert mich eigentlich nicht ... sind ja nur Mohammedaner ... frei nach ... "ist ja nur eine Frau" ...

  37. schreyvogel
    29. März 2018 21:59

    "Sie [die Türkei] unterdrückt die Kurden schlimmer, als in den letzten Jahrzehnten irgendwo in einem europäischen oder halbeuropäischen Land eine Ethnie unterdrückt worden ist."
    Diese Aussage stimmt auch nur, weil Israel geographisch gesehen in Asien liegt.

    In Groß-Israel sind die Juden und die "Terroristen" (aka Araber) heute zahlenmäßig gleich stark.
    Aber nicht einmal A.U. wird wohl behaupten wollen, dass sie auch gleichberechtigt sind.
    http://www.jerusalemonline.com/news/in-israel/local/report-equal-number-of-jews-muslims-live-under-israeli-sovereignty-35208?utm_source=ActiveCampaign&utm_medium=email&utm_content=Report%3A+Equal+number+of+Jews%2C+Muslims+live+under+Israeli+sovereignty%3B+Hamas+practices+kidnapping+Israelis+in+military+drill+and+more+news+at+JerusalemOnline&utm_campaign=EveningNewsletter+-+Recurring+2017+Dec+17

  38. Erich Bauer
    29. März 2018 17:06

    Was soll ich sagen... ich habe noch einiges zu tun. Die Glocken sind vor kurzem nach Rom geflogen. Die Ratscherbuam schlagen jetzt ein bisschen Lärm - so man sich noch getraut sie auszuschicken... als HeitschiBumbeitschi.

    Ich versinke mich für ein paar Minuten in Faust 1... der Osterspaziergang. Ich werde mich für die kommenden Osterfeiertage zu keinem Thema- zu NICHTS mehr -zu Worte melden...

    Frohe Ostern an die Postergemeinde. Wenngleich das Osterfest für mich immer etwas ambivalent war....

  39. Erich Bauer
    29. März 2018 14:08

    https://www.youtube.com/watch?v=gWtPABVixFk
    "Wohl die letzte Konferenz in Friedenszeiten" - Politologe Alexander Rahr zieht Bilanz zur MSC (9 min.)

  40. Wolfram Schrems
    29. März 2018 10:33

    Nicht ganz OT:
    Neuer "Flüchtlings"-Tsunami in Deutschland, wird auch Österreich betreffen:
    http://www.pi-news.net/2018/03/neuer-fluechtlings-tsunami-zu-land-zu-wasser-nun-auch-per-flugzeug/

    Unter den Postings findet sich ein Link zu einem Artikel, der plausibel klingt, und zum Thema dieses Tagebucheintrages paßt:
    Merkwürdige Dinge passieren in den Ländern, die der Soros-Aggression widerstehen - und sich um ein gutes Verhältnis zu Rußland bemühen, wie die Slowakei und Slowenien:
    https://www.zerohedge.com/news/2018-03-28/strange-things-happen-european-countries-resisting-george-soros-assault

    Eine Kollegin fragte sich gestern: Werden das die letzten Ostern gewesen sein, die wir in Frieden begehen können?
    Nachdem sich so gut wie keine politische Kräfte gegen die Islamisierung wehren, könnte das durchaus der Fall sein.

    • Erich Bauer
      29. März 2018 13:03

      Wenn Minderheiten über die Mehrheit bestimmen, wenn die Ehe parlamentarisch zu einem perversen Popanz erklärt wird, wenn Tradition und Sprache als politisch nicht korrekt gesehen werden müssen... Dann blickt man in die dämonische Fratze des Liberalismus.

      Der Liberalismus ist die zeitgenössische Form des Totalitarismus. Man kann ihn nur bekämpfen, indem man die Liberalismus-Ideologie mit den eigenen Waffen schlägt. Der Begriff "Liberalismus" muss "negativ besetzt" werden... Natürlich weiß ich, dass das nicht passieren wird.

  41. differenzierte Sicht
    29. März 2018 08:41

    Kein Fehler, völlig richtig! Zuerst beweisen, dann handeln! Und wenn unsere Geheimdienste dermaßen schwach sind, ist es traurig, aber man darf nicht jammern, wenn andere (angeblich) besser sind!Russland manipuliert angeblich Wahlen/Abstimmungen in allen anderen Staaten, und wir sind für alles zu blöd! So geht's nicht!

  42. Erich Bauer
    29. März 2018 07:28

    Verzweiflung macht sich im „liberalen Westen“ breit… Ohnmachtsanfälle, Kurzschlussreaktionen, Todessehnsucht… Eine brisante Mischung. Die "liberale" Lösung: Selbstmord oder Mord durch Selbstmord.

    https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20180328320100316-oel-dollar-yuan-system/
    Öl-Dollar killen: Wird Chinas Traum langsam wahr?

    In Sankt Petersburg wurde der Handel mit der russischen Ölsorte Urals eingeleitet, doch bis zum Wechsel zum Rubel ist es wohl noch ein weiter Weg. Leider haben wir keine Möglichkeiten, den chinesischen Weg zu gehen und 25 Jahre lang Maßnahmen beim Kampf um die Verteilung davon vorzubereiten, was nach dem Zusammenbruch des Öl-Dollar-Systems bleiben wird. Wir müssen es schneller schaffen. Wenn Russland eines der wichtigsten Zentren der künftigen multipolaren Welt sein will, haben wir einfach keine andere Wahl.

    (Anm.: China allein traut man einen finanzpolitischen Paradigmenwechsel nicht so richtig zu. Aber, zusammen mit Russland wäre das nicht mehr aufzuhalten…)

  43. Avatar
    29. März 2018 07:06

    Man bereitet einen Krieg vor. Wenn man alle Vorkehrungen erledigt hat, wird man einen Kriegsgrund finden.

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/03/29/eu-will-strassen-und-bruecken-fuer-panzer-befahrbar-machen/

    • Wolfram Schrems
      29. März 2018 10:03

      @Avatar
      Diese Nachricht wurde gestern abend, in den 21.00-Ö3-Nachrichten gesendet. Klarerweise sind das Kriegsvorbereitungen.

      Die Bevölkerung soll wohl auf einen Krieg gegen Rußland eingestimmt werden.

      Den EU-Bonzen muß aber klargemacht werden, daß die Europäer keinen Krieg gegen Rußland wollen. Abgesehen davon, daß diese Kriegstreiberei in sich kriminell und verabscheuungswürdig ist.

    • riri
      29. März 2018 13:12

      Da werden sich die russischen Militärs aber freuen, noch schneller nach Berlin und Paris vordringen zu können.
      Wahrscheinlicher ist es, dass innerhalb Europas mit schweren Unruhen zu rechnen ist.

    • Avatar
      29. März 2018 13:16

      Ja, aber die EU-Bonzen pfeifen sich nichts im geringsten um die Meinung des Volkes. Sie leben in ein Blase, die auch von den Links-Medien aufrecht erhalten wird. Es ist das System der Dikatur, einhergehend mit immer mehr Überwachung und Meinungsunterdrückung bzw. Zensur.

      Und weil ihnen alles durchgeht, so meinen sie wohl, auch mit dem Krieg werden sie uns einfach vor vollendete Tatsachen stellen. Wir, die breite Masse, lassen uns eben alles gefallen.
      Positives von unserem BK. Offenbar meint er es doch ernst.
      https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5397304/Giftaffaere_Kreml-kann-sich-Oesterreich-als-Vermittler-vorstellen

  44. Weinkopf
    29. März 2018 00:38

    Wer immer auch dahinter stehen mag, das ist nun einmal die Realität- seit Jahrtausenden. Das mag zynisch klingen, aber es ist die Wahrheit. Staaten handeln so und nicht anders - abseits jeglicher Moral und jeglichem Anstand. Von Recht gar nicht zu reden. Sich hier jetzt einseitig, wieder einmal, zu entrüsten, ist doch nur Heuchelei, noch dazu wo es ja noch immer keine stichhaltigen Beweise gibt.
    Auch bei uns sterben Menschen auf mysteriöse Weise ohne großes öffentliches Geschrei.
    Es ist entsetzlich, aber es ist so.

  45. pressburger
    28. März 2018 23:34

    Mit seiner Meinung zum Angriff Putins zuerst gegen Grossbritanien, danach gegen die USA und die EU, hat Herr Doktor Unterberger einen ganz grossen Coup, gelandet. Die Anzahl der Kommentare hat die Zahlen aus der letzten Zeit deutlich übertroffen. Offensichtlich ist es gelungen auf die Bedrohung, die von dieser Affäre ausgeht, aufmerksam zu machen.
    Trotz aller Anfeindungen und Unterstellungen ist Putin der einzige, der bis jetzt gezeigt hat, dass er fähig ist besonnen und zurückhaltend zu agieren. Gerade Putin, dem die westlichen Medien Kriegstreiberei und Unberechenbarkeit versuchen anzudichten, bleibt in der Defensive, provoziert nicht.
    Das bedrohliche an dieser einseitigen Eskalation ist, dass UK, die USA, die EU ohne über die Konsequenzen nachzudenken, den Konflikt weiter eskalieren. Eine konfliktorientierte Gruppendynamik, ohne Exitstrategie, die zu einer Katastrophe führen könnte.

  46. Reinhold Sulz
    28. März 2018 22:00

    Andreas Unterberger hat recht. Es gibt so etwas wie eine russische Routine in solchen Dingen. Eine außenpolitische Vorgangsweise, die - frei von jeder Moral, aber strikt interessengesteuert - darauf abzielt, abzutesten, was der Gegner an en holten dann weit aus und erklärte,
    Putin verwendet bewusst extra exotische Mittel um seine Feinde mit viel Symbolik hinzurichten: Polonium, oder eben Nowitschok. Der Sinn dahinter ist ja gerade, dass jeder weiß, wer es war, es sich aber weiter bequem abstreiten lässt. Wollte Putin die Abtrünnigen nur umbringen, dann hätte ein halbwegs versierter Killer mit einer Pistole gereicht. Wer Nervenkampfstoff verwendet, der will damit etwas sagen. In diesem Fall: "Wir sind es gewesen. Wir sind dort, wo ihr uns nicht haben wollt. Wir wissen, dass ihr so schlapp seid, deshalb nicht Krieg gegen uns zu führen.

  47. Brigitte Kashofer
    28. März 2018 21:37

    Putin ist das Feindbild der Linken.

  48. Avatar
    28. März 2018 20:43

    Das muss man gelesen haben - wie kopflos das alles ist:
    " Auf der Regierungspressekonferenz hakte RT Deutsch zum Fall Skripal nach. Der Grund: Das britische High Court hielt bereits am 23.03 in einem Urteil über die Freigabe von Proben für die Wissenschaftler der OPCW fest, dass Blutproben der Skripals auf einen Kampfstoff der Novichok-Klasse hindeuten.

    Ebenso wurde jedoch von den Wissenschaftlern des britischen Porton Down Labors festgestellt, dass es sich auch um „einen sehr ähnlichen Kampfstoff“ gehandelt haben könnte.

    Darauf angesprochen, warum die Bundesregierung diese Erkenntnisse nicht in in ihre Einschätzung des Skripal-Falls einfließen lässt, erwidert der Sprecher des Auswärtigen Amts, Rainer Breul, dass ihm „das, was der High Court da gesagt hat, im Einzelnen nicht bekannt“ sei. Darüber hinaus wiederholt Breul, dass es außer einer Urheberschaft Russlands „keine andere plausible Erklärung“ gäbe und das Russland „sehr wahrscheinlich für den Anschlag verantwortlich“ sei.
    Fröhliche Stimmung: Premierministerin Theresa May in Salisbury, wo sie am 15. März den mutmaßlichen Tatort besuchte, an dem Sergei Skripal und seine Tochter vergiftet wurden.
    Mehr lesen:Skripal-Affäre: Britisches Dokument geleakt – Moskau kündigt Überraschung an

    Auf die Frage ob die Bundesregierung über Beweise oder neue Erkenntnisse verfügt, fühlte sich Breul dazu veranlasst nochmal „auszuholen“ und „in Erinnerung zu rufen, worum es hier eigentlich geht“, nämlich, dass man „mitten in Europa einen Angriff mit einem Nervengiftstoff erlebt“ habe.

    Auf die Frage des Bloggers Tilo Jung, ob es sich bei den ausgewiesenen russischen Diplomaten um „russische Spione“ gehandelt habe, erwidert Breul , dass die „Auswahl aufgrund von Erkenntnissen erfolgte über die ich hier keine weitere Auskunft geben kann“.

    Auf die Frage: „Können die Russen jetzt einfach vier neue schicken?“ erwiderte Breul: „Ja“.

    https://deutsch.rt.com/inland/67470-regierungspressekonferenz-ausgewiesene-diplomaten-konnen-jederzeit/

    Die sind total gaga. Erschütternd, dass auch Unterberger in diesem Fall nicht mitzudenken vermag - immer dieses dümmliche: Gift von Russen erfunden = Beweis, dass es die Russen waren. Wer sonst?

  49. Undine
    28. März 2018 20:36

    Die westliche Hetze gegen Rußland / Putin wird immer absurder und grenzt schon an Besessenheit.

    Für USA-Hörige gehört die Hetze gegen Rußland zum täglichen Brot.
    Die Einstellung der nicht explizit USA-Hörigen zu "den RUSSEN" hat sich aber seit dem Zusammenbruch der UdSSR langsam, aber sicher GEWANDELT: Die RUSSEN von heute sind mit den Russen beider Weltkriege nicht mehr zu vergleichen---sie sind ANDERE GEWORDEN!

    STALIN und LENIN, die beiden Schreckensherrscher, gehören GsD der (bösen) Vergangenheit an---ebenso TROTZKY (alias Bronstein) und Ilja EHRENBURG, um nur einige dieser Teufel zu nennen. Aber gerade diese Männer haben das Bild der Russen für Jahrzehnte geprägt. Die AUFRUFE zum TÖTEN eines Ilja EHRENBURG* haben die russischen Soldaten zu wahren Bestien erzogen.
    Diese Zeiten sind vorbei!

    * Ilja EHRENBURG: Eine kleine Kostprobe aus seinen Hetzschriften an die russ. Soldaten:

    "„Wenn du einen Deutschen getötet hast, töte noch einen – es gibt für uns nichts Lustigeres, als deutsche Leichen. Zähle nicht die Tage. Zähle nur eins: die von dir getöteten Deutschen. Töte den Deutschen! – das bittet die alte Mutter. Töte den Deutschen! – das fleht das Kind. Töte den Deutschen! – das ruft die Heimaterde. Verfehle nicht das Ziel. Laß ihn nicht entgehen. Töte!"

    http://de.metapedia.org/wiki/Ehrenburg,_Ilja

    Die RUSSEN von heute haben es verdient, daß man mit ihnen auf Augenhöhe umgeht. Sie haben das Glück, mit PUTIN einen außerordentlich klugen und besonnenen Regierungschef zu haben. Gott schütze Putin!

    Buchempfehlung:

    Marco PICONE CHIODO: "Sie werden die Stunde verfluchen..."
    Sterben und Vertreibung der Deutschen im Osten 1944-1949
    (Die Vorgänge aus der Sicht des Auslands)

    • Herbert Richter (kein Partner)
      30. März 2018 08:00

      Die Ehrenburgs, die Bronsteins meuchelten Deutsche, nicht weil sie Russen waren, nein, weil sie eben Ehrenburgs und Bronsteins sind und Ehrenburgs und Bronsteins meucheln mit größter Vorliebe besonders gerne die Deutschen!
      Solange es die Ehrenburgs und Bronsteins gibt, wird es immer Kriege geben! Das mußten bereits die alten Ägypter erleiden.
      War seit 3000 Jahren so und wird so bleiben - wäre schön zu wissen, welche Seite obsiegt - die Menschen oder die Bestien!

  50. Erich Bauer
    28. März 2018 17:55

    Der Liberalismus ist menschenverachtend, arrogant, dumm und habgierig. Er verkörpert heutzutage den kollektiven Irrsinn. Die krankhafte Wut und der selbstzerstörerische Zorn richten sich „folgerichtig“ gegen die Russische Föderation. Wenn doch die RF wenigstens die EHE für ALLE annehmen würde…

    Der Liberalismus hat es tatsächlich heute sehr schwer. Mit dem Zusammenbruch des Sowjetkommunismus hat er seine ideologischen Gegner besiegt. Er überstand den Kampf mit dem Nationalismus, den Faschismus und später auch seinen letzten Gegner: den Sowjetkommunismus. Einerseits vernichtete der Liberalismus seine ideologischen Gegner und wurde zur dominanten Ideologie im globalen Ausmaß, andererseits geschah etwas Merkwürdiges… Als die Liberalen ihre Gegner verloren hatten, blieben sie mit sich selbst allein. Heute gibt es nur noch Liberale und jene, die es noch nicht geworden sind.

    Die Liberalen haben formell keine Opposition mehr. Doch um ihre eigene ideologische Klarheit und Strenge bewahren zu können, sehen sich einfach gezwungen allen anderen ihre Ideologie als etwas Selbstverständliches aufzuzwingen.

    Das Fundament der liberalen Ideologie ist der Individualismus. Und zwar ein Individuum, das von allen kollektiven Identitäten gänzlich befreit ist: von der nationalen Identität, oder auch vom Klassenbewusstsein z.B. Das ist wichtig zu verstehen! Aus diesem Grund ruft der Liberalismus zur Auflösung des Nationalstaates auf. Das gleiche gilt auch für die religiöse Identität. Doch es gibt noch eine andere Form der gemeinschaftliche Identität, die ebenfalls dem liberalen Dogma widerspricht: die sexuelle Identität. Die Identitäten von Mann und Frau sind dabei ein Störfaktor, der überwunden werden muss. Daher ist der Kampf für die Rechte der sexuellen Minderheiten, für die Rechte der Perversen, der transsexuellen Produkte nach geschlechtsumwandelnden Operationen, der WICHTIGSTE, grundlegendste Kampf des Liberalismus. Viele Menschen glauben, dass es sich hier nur um ein nebensächliches Element der liberalen Freiheit handelt. Das ist ein Fehler! Das ist die Speerspitze der liberalen Politik.

    Das Hinstellen sexueller Minderheiten, gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und sonstigen Perversionen, in den Mittelpunkt des Kampfes zu stellen, ist heutzutage das Allerwichtigste. Das ist die Achse der liberalen Ideologie! Der Liberalismus kämpft mit allen Gewaltmitteln für Lesben, Schwule, Transgender. Das hat er zu seinem „Wappentier“ gemacht! Also, indem die Liberalen alle Formen der gemeinschaftlichen Identität zerstören, kommt es notwendigerweise dazu, das Individuum von ALLEM zu befreien. Dementsprechend kommt der bis zu letzten Konsequenz betriebene Liberalismus zu dem Schluss, den Menschen von seiner Menschlichkeit zu befreien… Da der Mensch ebenfalls eine gemeinschaftliche Identität ist. Gentechnik, Transhumanismus als Rettung der Menschheit…

    Ein Merkmal der neuen liberalen Ideologie, ist die grundlegende Änderung der Demokratie. Von der Macht der Mehrheit, hin zu Macht der Minderheit. Die Bedeutung der Demokratie wird auf den Kopf gestellt. Das gleiche gilt für die Wirtschaft. Man verkündet die individuelle Freiheit. In Wirklichkeit aber bewegt man sich, angesichts dieser Liberal-Oligarchie, zur völligen Abhängigkeit des gewöhnlichen, kleinen Menschen.

    Man verkündet die individuelle Freiheit. Während alle Formen kollektiver Identität verboten werden. Du darfst nicht Anhänger eines Nationalstaates sein, man darf nicht einmal Verfechter der heterosexuellen Ansichten sein – die von der Mehrheit getragen werden. Denn das wäre politisch nicht korrekt! Somit führen die Forderungen nach der Freiheit in der Wirtschaft in der Ideologie und in der Gesellschaft zu neuen Formen des TOTALITARISMUS.

    Die Ideologie der Menschenrechte richtet sich in Wirklichkeit gegen den Menschen. Gegen das Gefüge der Gesellschaft, gegen die Tradition, gegen die Sprache. Und was noch wichtiger ist: gegen die Freiheit.

    Leider ist der Konservativismus nur noch eine Ruine. Er liegt in Trümmern. Es steht zu befürchten, dass er erst wieder aus Trümmern hervorkommen kann…

    • Norbert Mühlhauser
      29. März 2018 09:29

      Interessanter Blickwinkel, Herr Bauer!

      Besonders gefällt mir diese Passage:

      "... In Wirklichkeit aber bewegt man sich, angesichts dieser Liberal-Oligarchie, zur völligen Abhängigkeit des gewöhnlichen, kleinen Menschen."

    • Erich Bauer
      29. März 2018 10:27

      S.g. Herr Mühlhauser,

      Ich kann schon sehr lange nicht mehr an den Sozialismus/Marxismus Debatten teilnehmen. Mir kommt es vor wie ein Tennisspiel ohne Ball. Auch wenn der Schläger noch so sehr "Spin" geben möchte. Es wird nur die "Luft" bewegt...

      Tatsächlich gibt es ja ohnehin nur noch rechtsLIBERAL, linksLIBERAL, mitteLIBERAL... Es ist ein Streit um des "Kaisers Bart".

      Der Liberalismus hat keinen Gegner mehr. Er kann tun und lassen was er will. Er wird sich zum DÄMON auswachsen... was schon teilweise der Fall ist.

    • Norbert Mühlhauser
      29. März 2018 23:04

      Ich sehe es jedenfalls so, dass entgegen den Verheißungen die individuelle Freiheit immer mehr durch Kompetenzbefugnisse von Experten beschnitten wird. Der einfache Bürger wird geführt, aber nicht durch einen Führer, sondern durch gesichtslose Kräfte.

      Und natürlich haben auch die Liberalen ein Selbstverständnis: nämlich tolerant zu sein und daher gegen die "Anderen" intolerant sein zu müssen, gegen räääächts, gegen Umweltverschmutzer, ..., gegen Volksschädlinge (- oh sorry, Letzteres nur ein Vergreifen in der Zeitskala ...)

  51. caruso
    28. März 2018 17:21

    Hier ist das 6-seitige britische "Handout", das den Regierungen, der NATO und der EU als Informations- und Entscheidungsgrundlage bereitgestellt wurde:
    https://www.kommersant.ru/docs/2018/UK_Briefing.pdf

    Hier noch ein Artikel der bulgarischen Journalistin Dilyana Gaytandzhieva, die vor 2 Monaten einen Bericht über Pentagon Bio-Labors in über 25 Ländern.
    In ihrem aktuellen Bericht gibt Sie einen Überblick über die in Porton Down, keine 20 km von Salisbury entfernt, vom Pentagon gesponserten Experimente:
    https://southfront.org/salisbury-nerve-agent-attack-reveals-70-million-pentagon-program-porton/

  52. Undine
    28. März 2018 14:11

    Erstens gibt es keinerlei Beweise für einen "russischen Giftanschlag", zweitens grenzt es nahezu an eine Beleidigung für den russ. Geheimdienst, ihm diesen stümperhaften "Giftanschlag" zu unterstellen! So plump und dilettantisch darf man den russ. Geheimdienst nicht einschätzen. Mich wundert ja fast schon, daß man keinen Zettel neben der Sitzbank gefunden hat mit der Adresse des "russ. Geheimdienstlers"!

    Nicht, weil ich es unbedingt NICHT GLAUBEN WILL, sondern weil diese prompte und "absolute" Gewißheit über den "russ. Giftmörder" und die fadenscheinigen Gründe so an den Haaren herbeigezogen sind, und ich schon deshalb NICHT GLAUBEN KANN, was man uns zum Fraße vorwirft!

    • Undine
      28. März 2018 14:55

      Und noch etwas: Wir werden ständig MANIPULIERT, uns wird ständig eingetrichtert, wen wir zu lieben, wen wir zu hassen haben---von Leuten, die es nicht gut mit uns meinen!

      Wenn mir ein flüchtiger Bekannter, der in einem entfernten Stadtteil jenseits des Flusses wohnt, mir verbieten will, mit meinem engsten Nachbarn gut auszukommen, weil jener ein Hühnchen mit meinem anständigen Nachbarn zu rupfen hat, dann verlasse ich mich eher auf meinen Nachbarn, den ich im Laufe der Zeit schätzen gelernt habe, als auf den Einflüsterer von der anderen Seite des Flusses, der dort in ganz anderen Verhältnissen nahezu ohne eigene Nachbarn lebt.

    • Riese35
      28. März 2018 16:58

      @Undine: Vielleicht hat man in GB wirklich "diese prompte und 'absolute' Gewißheit"?

      Hinterfragen wir das einmal nicht, sondern überlegen uns, was das als Konsequenz bedeutete: dieser Wissensvorsprung kann doch nur bedeuten, daß man selbst in diese Sache involviert ist. Wenn man so rasch und selbstsicher handelt, weiß man mehr. Am 31. August 1939 wurde auch der Rundfunksender Gleiwitz von polnischen Soldaten überfallen, sodaß man am 1. September mit den Gegen- und Abwehrmaßnahmen beginnen konnte. Ein Angriff des Iraks mit Massenvernichtungsmitteln auf die USA stand am 20. März 2003 auch unmittelbar bevor.

    • logiker2
      28. März 2018 17:11

      Österreich tut wirklich gut daran, sich an der Kriegshetze nicht zu beteiligen:

      https://deutsch.rt.com/meinung/66955-verurteilung-ohne-untersuchung-einschaetzung-des-falls-skripal/

  53. Dr. Faust
    28. März 2018 13:49

    Wozu die NATO bereit ist, geht auch aus dem Wikipedia-Eintrag zu GLADIO hervor.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gladio

    "... 1984 untersuchte der Untersuchungsrichter Felice Casson ein Bombenattentat von 1972 mit drei Todesopfern, dessen Täter nicht ermittelt worden waren. Er fand viele Unstimmigkeiten in den früheren Untersuchungsergebnissen, die auf gezielte Manipulation und Beweisfälschung deuteten. Schließlich fand er den Rechtsextremisten Vincenzo Vinciguerra, einen Ordine Nuovo-Angehörigen, der ein umfangreiches Geständnis ablegte:[4] Er sei von Personen aus dem Staatsapparat gedeckt worden und das Attentat Teil einer umfassenden Strategie gewesen. Ferner sagte er im Prozess: „Man musste Zivilisten angreifen, Männer, Frauen, Kinder, unschuldige Menschen, unbekannte Menschen, die weit weg vom politischen Spiel waren. Der Grund dafür war einfach. Die Anschläge sollten das italienische Volk dazu bringen, den Staat um größere Sicherheit zu bitten. […] ... "

    • Norbert Mühlhauser
      29. März 2018 08:35

      Das, nämlich die hierarchische Festigung der Obrigkeit, soll heutzutage offensichtlich eleganter bewerkstelligt werden, nämlich durch Import von Scharia- und Dschihad-Anhängern (oder zumindest potentiellen Sympathisanten).

      Alles unter der Parole der Mitmenschlichkeit: "Hier kommt ein Mensch ... !" (oder so ...)

  54. Brigitte Imb
    28. März 2018 13:33

    OT - Zur Abwechslung, der neue Alltag. Das Messer, das mordende, gehört zu Österreich :-((

    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/niederoesterreich/Mordalarm-in-Schwechat-Junge-Frau-tot/327860886

  55. Walter Klemmer
    28. März 2018 13:16

    Die türkischen Aggressionen gegen die Kurden müssten den Natoausschluss bedeuten. Es ist wie der Einmarsch Hitlers. Erdogan hat dort nichts zu suchen.
    Aber die Nato mit ihrem irak-, afghanistan- und Lybienzerbomben schaut da weg.
    Eu und nato sind nicht besser als Russland.
    Die Russen haben keine Atombomben über zivile Städte abgeworfen. Die amerikanischen Schlächter haben ganze japanische Städte ausgelöscht. Die Briten und Franzosen waren vorne mitdabei um Lybien einfach so über Nacht in die Steinzeit zu bomben.
    Überall verrückte, da kann man nur noch Angst kriegen....

    • Undine
      28. März 2018 13:39

      @Walter Klemmer

      ********************!

      "Die amerikanischen Schlächter haben ganze japanische Städte ausgelöscht."

      Dazu muß auch gesagt werden, WER damals am Bau der ATOMBOMBE mitgearbeitet hatte und es gar nicht erwarten konnte, sie auszuprobieren: Albert EINSTEIN bekniete damals den US-Präsidenten, sie endlich abzuwerfen.

    • Riese35
      28. März 2018 14:42

      **************************!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      30. März 2018 08:06

      Überall diese Steins, die Einsteins, die Bronstein, die Eisensteins ................................

  56. Wolfram Schrems
    28. März 2018 13:08

    Maßnahmen gegen Rußland, bei gleichzeitigem Ausbleiben klarer Beweise gegen ebendieses Rußland, halte ich für fatal.

    Auch wenn man als Nicht-Beteiligter die Umstände des Giftanschlags naturgemäß nicht kennt, muß man doch die Befürchtung haben, daß wieder ein Vorwand geschaffen werden soll, Rußland zu schaden und zu demütigen. Dahinter stecken wohl weitergehende Pläne, höchstwahrscheinlich auch Krieg.
    Insofern hat Österreich richtig gehandelt, in dieses Halali nicht einzustimmen.

    Im übrigen ist es verblüffend, wie sehr der Westen derzeit gegen Rußland hetzt, während er während der Zeit der Sowjetdiktatur zumindest in den 80er Jahren meiner Erinnerung nach sehr still war.
    Die "Menschenrechtler" kämpften wacker gegen Chile und Südafrika, aber der Sowjetblock war auf eine bestimmte Weise sakrosankt.
    Offenbar ging es gar nicht um Menschenrechte.

    • glockenblumen
      28. März 2018 13:30

      @ Wolfram Schrems
      ********************************************

      "Offenbar ging es gar nicht um Menschenrechte."
      Ganz bestimmt nicht, wie es auch bei der Massenflutung Europas nicht um Menschenrechte geht....

    • machmuss verschiebnix
      28. März 2018 19:38

      @Wolfram Schrems,

      Rußland hat einen gewaltigen Schub Richtung Weltmacht entwickelt,
      verhält sich dabei aber vergleichsweise so, wie ein wohlwollender
      Erzieher, der eine Schar "verhaltensauffälliger Fratzen" bändigen muß .

    • unbedeutend (kein Partner)
      30. März 2018 08:30

      Dass die "Menschenrechtler" den Sowjetblock ausgespart haben, stimmt nicht ganz. "Amnesty International", damals wirklich noch eine Organisation, die sich für politische Gefangene und nicht, wie heute, für die Propagierung der Abtreibung eingesetzt hat, war durchaus für die Freiheit politisch Verfolgter im Sowjetblock aktiv. Die heutige Organisation dieses Namens hat mit wirklichen Menschenrechten nicht mehr viel am Hut. Leider.

    • Wolfram Schrems
      30. März 2018 09:36

      @unbedeutend
      Da haben Sie z. T. recht. Ich erinnere mich auch, daß sich ai für politische Häftlinge im Sowjetblock eingesetzt hat. Ich bezog damals die ai-Publikationen.

      Die ich abbestellte, weil dort ein gewisser Ernest Bornemann, Sexualwissenschaftler, den Faschismus auf die katholische Sexualmoral (o. ä.) zurückzuführen Raum bekam.

      ai setzte sich damals monatlich jeweils für einen Gewissensgefangenen im Ostblock, einen im Westen und einen in der Dritten Welt ein. Das klingt fair, aber angesichts der Tatsachen, so schrieb jemand, hätte der Schlüssel 10 000 : 1 : 100 sein müssen.

      Abgesehen davon erinnere ich mich aber nicht an POLITISCHE Stellungnahmen gegen den Sowjetblock.

  57. Specht
    28. März 2018 12:32

    Brigitte Imb Danke :-)***********:-D********** funktioniert!

  58. Ambra
    28. März 2018 12:29

    Ich bin SEHR froh, daß unsere Regierung den Blödsinn dieser Ausweisungen nicht mitspielt und ich finde es kindisch, wenn Staaten nun unterscheiden, ob sie einen oder 30 russische Diplomaten ausweisen und der Prozentsatz der ausgewiesenen anzeigen soll, wie einverstanden man mit der Maßnahme ist oder auch nicht.

    Lächerlich ist auch die EU, die sich nun devot auf die Seite Großbritanniens stellt, das aus der EU austritt - welche Solidarität soll hier gezeigt werden und wofür ? Und welche wirklichen Beweise hat England bisher vorgelegt, daß Russland hinter der Affaire steht und inwieweit es das offizielle Russland wäre und nicht vielleicht irgendwelche Geheimdienstler auf eigene Faust handelten ? Ein Doppelspion ist ja auch nicht eben ohne ...

    Österreich IST ein neutrales Land und wird es hoffentlich bleiben und Sebastian Kurz hat es auf den Punkt gebracht " einen Frieden in Europa kann es nur mit, aber nicht ohne und gegen Rußland geben". Punctum.
    Die Nato unter ihrem derzeitigen Generalsekretär rasselt immer wieder gerne mit den Säbeln.

  59. Specht
    28. März 2018 12:17

    Alleine schon die Aussprüche Junkers lassen erahnen wie wenig der EU an sachlicher und konstruktiver Politik in Europa gelegen ist. Zwar hat man immer vor Augen die NATO zu bedienen, Amerika als oberste Instanz zu sehen, Europa wie ein Despot zu regieren, ungeachtet der Bevölkerungswünsche grenzenlos durch Einwanderung Umvolkung zu betreiben, aber Russland wird negiert. Es drängt sich mir der Verdacht auf, dass ein Konflikt gewünscht wird um Russland endgültig zu zerstören, mit ihm Europa und so eine neue Ordnung erstehen zu lassen.

    • glockenblumen
      28. März 2018 12:45

      Dieses schreckliche Szenario möge Gott abhüten!
      Warum läßt sich die restliche Welt die USA als Weltpolizisten gefallen?
      Überall wo die ihre Finger im Spiel haben und sich einfach ohne jegliche Legitimation einmischen, hinterlassen sie Blut, Leid und Tränen :-(

    • Brigitte Imb
      28. März 2018 12:57

      Ob das gelingen kann, Rußland zu zerstören? Ich denke eher nicht, od. die Kollteralschäden sind dann gleichauf.

    • pressburger
      28. März 2018 14:26

      Das Vorgehen der EU gegen Russland, ist ein Meilenstein auf dem Weg zu Zerstörung Europas.

    • logiker2
      28. März 2018 15:37

      @pressburger, darum hat man die EU auch "das Friedensprojekt"getauft, oder verstehe ich es nur falsch ?

    • Undine
      28. März 2018 17:31

      Und hat nicht die EU sogar den Friedens-Nobelpreis bekommen? Dabei sorgt die EU für immer noch mehr Unfrieden!

    • pressburger
      28. März 2018 23:08

      @logiker2
      Sprache der Politiker. Gesagt wird Befriedung, bedeutet Massenmord. Friedensprojekt bedeutet Zerstörung, Ruinen.

    • Gandalf
      28. März 2018 23:26

      @ logiker2, Undine:
      Jaja, das mit dem Friedensprojekt war einmal, ganz am Anfang; es hat gut geklungen und war vielleicht auch relativ gut gemeint. Aber mit diesem Käse hat man die Mäuse gefangen, eine nach der anderen, bis man ohne viel Risiko die Maske fallen lassen und den ganz und gar undemokratischen, sozialistisch-autoritären Charakter dieses unseligen Gebildes enthüllen konnte: da sind wir heute. Und, man glaubt es kaum, es gibt immer noch begeisterte Anhänger dieser EU, die mit einem ordentlich vereinten und vernetzten Europa ungefähr so viel zu tun hat wie ein hinterlistiger, korrupter Gefängniswärter mit einem hochgebildeten Bibliothekar.

  60. CHP
    28. März 2018 12:07

    AU waere ein guter Chefredakteur. Einige Tage weniger Kommentare,eine kleine Provokation,schon ist die Blogwelt wieder in Ordnung.
    DANKE AU

  61. Undine
    28. März 2018 11:55

    Ich habe schon mehrmals aus Joachim FERNAUS "Halleluja" zitiert:

    Präludium zum WKI bereits mehrere Jahre VOR 1914:

    "Wenn man anfangs noch im Zweifel sein konnte, so bekam man im Sommer 1912 (!!!) die Gewißheit, als beim Abschiedsbankett der französischen Manöver der russische Großfürst NIKOLAJ NIKOLAJEWITSCH als Ehrengast unter dem Beifallklatschen der Generäle den Trinkspruch ausbrachte:

    'Auf unsere KÜNFTIGEN SIEGE - Auf WIEDERSEHEN in BERLIN, messieurs!'"

    Das war 1912!---ZWEI JAHRE VOR dem tatsächlichen Kriegsbeginn! Man hatte "hervorragende Vor-Arbeit" geleistet. Die FREIMAURER und mit ihnen Kooperierende
    schafften es, wie man aus leidvoller Erfahrung unschwer ersehen kann.

    • simplicissimus
      28. März 2018 12:03

      Ja, die groessten Kriegstreiber waren die Franzosen, die Russen haben sich vom Panslawismus hineintheatern lassen, die Englaender sich letztlich vor den Karren spannen lassen und die Yankees haben das Geschaeft gemacht.
      Oesterreich-Ungarn hat (auch militaerisch) ums Ueberleben gerauft, Deutschland wollte vorwiegend wirtschaftlich "an die Sonne".
      Frei nach dem australischen Historiker Clark.
      Russland sehe ich jetzt eher in der Rolle der Mittelmaechte.

      Ein schauderbarer Gedanke, dass ein Haufen Kriegstreiber einen neuerlichen Grosskonflikt plant/planen koennte.
      Wie soll das enden? ES GIBT ATOMWAFFEN AUF BEIDEN SEITEN!

    • Undine
      28. März 2018 13:50

      Ergänzung: Der "russ. Großfürst" war, wenn ich nicht irre, der heftig gegen den Zaren intrigierende Onkel von Zar Nikolaus II.
      Auch der englische Botschafter in St. Petersburg, der Mephisto Sir BUCHANAN, spielte eine ganz perfide Rolle im Auftrag Englands und der Freimaurer.

    • pressburger
      28. März 2018 14:33

      Die Franzosen waren die eigentlichen Kriegstreiber in den WK I, Frankreich hat sich eingebildet die stärkste Armee zu haben und wollte eine Revanche für 1871. England folgte der traditionellen Strategie auf dem Kontinent, Bündnis, die entente cordiale, mit dem zweitstärksten, gegen den stärksten, damals Deutschland. Die eigentliche Katastrophe verursachte Churchill mit dem von ihm verursachten Eintritt der USA 1917 in den Krieg. Ohne die USA kein Versaile, kein Saint Germain, kein Trianon.

    • Undine
      28. März 2018 16:03

      @pressburger

      Ja, an Churchills Händen klebt sehr viel Blut, aber von unseren sogenannten Historikern wird er ald großer Held geschildert.

    • Wyatt
      28. März 2018 17:39

      @ Undine,
      was war eigentlich der Grund warum Churchill der Karlspreis verliehen wurde?

      (Karl der Große 782 n.Chr. mit 4500 enthaupteten sächsischen Stammesführern)
      (Churchill 13. - 15. Februar 1945, ursprünglich 350.000 Tote bei 600.000 EW, inzwischen korrigiert auf "nur" 25.000 Tote) ?

  62. Specht
    28. März 2018 11:50

    Mir gehen heute die Sternderl aus, ist mir ganz selten so eindeutig passiert.

  63. Romana
    28. März 2018 11:14

    Liieber AU! Habe Ihre Aversion gegen Russland und Putin nie verstanden, aber diesmal halte ich Ihren Kommentar für total überzogen. Warum soll Österreich mit den Wölfen, den Scharfmachern in der EU, heulen, die ohne Beweise Strafen verhängen? Bei einem weniger moderaten Präsidenten als Putin es ist, hätte das sicher bereits verheerende Folgen. Es ist klug und richtig, die Neutralität Österreichs zu betonen, zumal sich in Europa mehr und mehr ein Block-Denken unseligen Angedenkens breit macht. Hier wird Solidarität in der Ungerechtigkeit eingefordert, die Kurz und Kneissl richtigerweise verweigert haben. Wo und wann hat sich die EU gegenüber Österreich je solidarisch gezeigt?

    • Brigitte Imb
      28. März 2018 11:18

      Heute provoziert uns der Dottore gewaltig.

    • glockenblumen
      28. März 2018 11:21

      *************************

      "Wo und wann hat sich die EU gegenüber Österreich je solidarisch gezeigt?"
      Diese Frage ist mehr als berechtigt!!
      Denn bis jetzt ist es offenbar so, daß diese unselige "Gemeinschaft" GEGEN Österreich und seine Interessen arbeitet.
      Leider muß man dazusagen, daß gewisse österreichische Politiker dieses böse Treiben tatkräftig unterstützen!

    • Undine
      28. März 2018 11:57

      @Romana

      Bin absolut Ihrer Meinung!******************************+!

    • simplicissimus
      28. März 2018 12:07

      Niemand ist 100% derselben Meinung mit anderen, lassen wir dem Dottore seine, aber kommentieren wir sie entsprechend! :-)
      Ich vermute nichts Boeses dahinter, AU ist sicher aus egener Ueberzeugung zu dieser Meinung gekommen und das haben wir zu respektieren, noch dazu, wenn wir es frei kritisieren duerfen.
      Trotzdem ein Sternderl, Romana, inhaltlich d'accord!

    • Riese35
      28. März 2018 12:53

      @Romana: *************************!

    • Brigitte Imb
      28. März 2018 13:01

      Richtig, andere Medien hätte alle unsere Beiträge bereits zensiert.

  64. Undine
    28. März 2018 10:56

    Der letzte russische Zar, Nikolaus II, wollte KEINEN KRIEG, aber seine Feinde im eigenen Land---u.a. russ. GROSSFÜRSTEN, FREIMAURER und Juden SCHÜRTEN bereits JAHRELANG den Krieg, den u.a. ENGLAND WOLLTE, um Deutschland unschädlich zu machen!

    Heute verfährt man genauso, aber im Gegensatz zu damals, als die breite Masse völlig uninformiert war, kann heute jeder Mensch praktisch ZUSEHEN, wie man Schritt für Schritt PUTIN ABSÄGEN will, bzw. einen KRIEG PLANT, der Rußland unschädlich machen soll. Zu diesem grausamen Plan gehört auch die gezielte moslemische Völkerwanderung zur Destabilisierung Europas.

    Die PARALLELEN sind nicht zu übersehen! Mir graut!

    • Charlesmagne
      28. März 2018 11:24

      Mir auch! *************************************

    • Riese35
      28. März 2018 13:12

      ****************************!

      Interessant in diesem Zusammenhang die folgende ORF-Meldung:
      "Historiker machen Geschichte"
      http://science.orf.at/stories/2903699

      Ich war bis jetzt immer der Meinung, Historiker erforschen Geschichte, nicht machen Geschichte. Eine interessante Verschiebung und Neudeutung der Begriffe.

      Also sie machen Geschichte und überhäufen uns mit dem "Anschluß" 1938. Das für mich Allerinteressanteste daran, was ausgeblendet wird: es soll offenbar den Blick von der Zeit vor dem 1. Weltkrieg weglenken.

    • Undine
      28. März 2018 14:20

      @Riese35

      Ja, die Historiker sind zu "GeschichteN-Erzählern" geworden, die den Verlauf der Geschichte nach Gutdünken in ihrem (linken) Sinne verändern---sie erzählen GeschichteN, die mit den tatsächlichen Ereignissen von Jahr zu Jahr weniger zu tun haben!!

    • pressburger
      28. März 2018 14:38

      @Riese35
      Eigentlich, die marxistischen Historiker falsifizieren die Geschichte. Aber, dass machen sie schon seit Jahrzehnten. Deswegen gibt es nur die marxistische Geschichtsschreibung, mit allen Konsequenzen für die Meinungsbildung, die Medien und die Kunst.

    • Dr. Faust
      28. März 2018 14:41

      Der Herr Rathkolb lobt den Beitrag eines Kabarettisten.

      ".. . Weil Kabarettist Florian Scheuba einen „wichtigen Beitrag für eine kritische Selbstreflexion unserer Gesellschaft leistet“ (Rathkolb), bekommt auch er ein Forum beim Zeitgeschich7tetag mit einem Auftritt ..."

      http://science.orf.at/stories/2903699

      Wenn das nicht so zum Schämen und Weinen wäre, wäre es zum Lachen!

    • Riese35
      28. März 2018 14:47

      @alle: Und warum hat Schwarz-Blau mit ihrem Medienminister (Nc) dem absolut ***NICHTS*** entgegenzusetzen?

    • Undine
      28. März 2018 15:05

      @Dr. Faust

      Ja, dieser unsägliche RATHKOLB gehört halt zu den Säulen der LINKEN, wie etwa die anderen Lemuren, die uns der ORF ständig als "Experten" aufoktroyiert: der LENDVAI, der Pelikan, der Portisch und wie sie alle heißen, die unsere Gehirne dauernd in linker Weise bearbeiten.

    • Ingrid Bittner
  65. caruso
    28. März 2018 10:52

    Altera pars für Interessierte:

    Vier Tage, um einen kalten Krieg zu erklären
    http://www.voltairenet.org/article200271.html

    A Curious Incident:
    http://thesaker.is/a-curious-incident-part-iv/
    https://thesaker.is/a-curious-incident-part-iii/
    https:/thesaker.is/a-curious-incident-part-ii/
    https://thesaker.is/a-curious-incident/

    Und für die letzten Zweifler, der endgültige Beweis:
    https://tinyurl.com/yb7nd3o6

  66. CHP
    28. März 2018 10:45

    Bisher habe ich Kurz für ein Trojanisches Pferd gehalten, jetzt bin ich aber angenehm von ihm überrascht.
    Schäbig finde ich die Aktion von vielen EU-Ländern zumindest 1 Diplomaten aus "Solidarität", oder doch besser aus Feigheit auszuweisen. GB hat bisher die Beweisführung Falls nicht ermöglicht.
    Solidarität im Fall der Türkei wäre 1000x mehr angezeigt.
    Schande über die EU!

  67. glockenblumen
    28. März 2018 10:32

    OT

    Diesen Herrn sollte man hören, und das auf RBB!
    Die blöden Gesichter der Gutmenschinnen sprechen Bände, doch Gott sei Dank darf der Mann fast ganz ausreden!

    https://www.youtube.com/watch?v=-eKqLzgiP2M

    • Undine
      28. März 2018 10:43

      @glockenblumen

      Danke für den Link! Die langen, verbitterten Gesichter der GutmenschINNEN sind einfach herrlich und beweisen, WIE RECHT dieser Mann hat!

    • Franz77
    • Brigitte Imb
      28. März 2018 12:05

      Ja, alleine wegen dieser verbiesterten Gesichter sehenswert!

  68. pressburger
    28. März 2018 10:14

    Absolut nicht einverstanden, leider.
    Zuerst, es handelt sich um einen klaren Fall einer Vorverurteilung. Die Briten konnten bis jetzt keinen Beweis liefern, dass der Mordversuch vom Putin angeordnet wurde. Warum wird um den lauwarmen Brei herumgeredet. Man will aber, man kann nicht, den einzigen der für diese Tat verantwortlich sein könnte bezeichnen, den einzigen der diese Tat hätte anordnen können. Dafür fehlen die Beweise. Niemand darf im Westen so einfältig sein, zu meinen, dass eine russische Organisation ohne ausdrücklichen Befehl Putin`s handeln darf.
    Was hat diese antirussische Hysterie mit der "Flüchtlingskrise" gemeinsam ? Viel. Beide sind ein Produkt der EU.
    Ein untrügliches Zeichen einer Diktatur ist, dass sie immer einen äusseren Feind, braucht. Die EU Machthaber realisieren, dass ihr zentralistisch-totalitäres Konstrukt nicht halten wird, es wird an den inneren Widersprüchen zerfallen. Deswegen die Feindseligkeiten gegenüber Russland.
    Wer hat ein Interesse an dieser Behauptung, dass auf Befehl Putins ein ehemaliger Agent umgebracht werden soll ? Als eine Tatsache dass diese Vergiftung auf Befehl Putins ausgeübt wurde, darf dieser Vorgang nicht bezeichnet werden. Eine Tatsache ist, dass dieses Gift in der Sowjetunion entwickelt wurde. Aber reicht dass, als Beweis ? Hier müssten die britischen Ermittler Tatsachen offenlegen. Erst nach der abgeschlossenen Beweisführung wäre das nachdenken über Sanktionen sinnvoll.
    Vollkommen richtig, dass Kurz es abgelehnt hat sich an dieser antirussischen Hysterie zu beteiligen.
    In der Politik geschehen keine Fehler. Jede Handlung folgt einer Absicht. Die Absicht sich mit Russland anzulegen ist vorhanden, es fehlt noch der Sinn dieses Vorhabens.
    Russland hat nach dem Zerfall der SU, nie gegen die Interessen Europas gehandelt. Warum jetzt diese Provokation seitens der EU, warum der Versuch den nächsten Kalten Krieg anzufangen ?
    Putin ist zum erklärten Feind der Brüsseler Autokraten geworden, weil Russland und die Orthodoxie, die vorgesehenene Einführung des Islams als bestimmender Machtfaktor in Europa ablehnen. Putin hat gezeigt, dass es möglich ist auch 20 Millionen Moslems in seinen Reich friedfertig und angepasst zu halten.
    Putin wurde in freien Wahlen von 76% seines Volkes als Staatsoberhaupt gewählt. Juncker hat niemand gewählt. Nicht demokratisch legitimiert.
    Warum dieser zwei Fronten Krieg gegen Trump und gegen Putin ? Oder, ist es ein versuch die alte Ordnung wieder herzustellen. Die EU, NATO und die USA, mit Killary Clinton als Präsidentin, gegen Russland. Ziel, die Destabilisierung Europas durch weitere Invasionen von Moslems und Schwarzafrikaner.
    Russland ist ein natürlicher Verbündeter Europas, nicht ein Feind.

    • Yeti
      28. März 2018 11:10

      Hervorragende Analyse, herzlichen Dank dafür! ***************************!

    • Charlesmagne
      28. März 2018 11:22

      ************************************************!!

    • logiker2
      28. März 2018 13:24

      **********************!

    • glockenblumen
      28. März 2018 13:33

      @ pressburger

      Danke für Ihren Kommentar!
      ********************************************

    • Undine
      28. März 2018 14:24

      @pressburger

      Bravo, bravissimo!*******************************+!

    • riri
      28. März 2018 15:38

      Putin ist mit äußerstem Haß zum erklärten Feind geworden, ab dem Zeitpunkt, wo er den Auserwählten die Ausbeutung der russischen Bodenschätze verwehrt hat.
      Bis heute toben die Wall-Streeter mit dem Clinton Clan bis hin zu den Brüsseler Abhängigen.
      Man kann sich gar nicht vorstellen, was aus Russland geworden wäre, Herr Chodorkowski als Präsident Russlands.
      Deutschlands Außenminister Heiko Maas: Russland hat noch keinen einzigen Beweis erbracht, der die Anschuldigung widerlegt (Herr Maas ist auch Jurist).
      Na ja, es drängt sich der Verdacht auf, der Silberstein ist auch in London und Brüssel aktiv.

    • Wyatt
      28. März 2018 17:03

      @ riri ************
      danke für die Nennung des einzig wahren Grundes, warum Putin zu hassen ist.

    • Brigitte Imb
      28. März 2018 20:43

      @riri,

      auf Reisen kann man was erleben und erfahren.
      Meine persönlichen Erfahrungen mit Rußen sind ausgesprochen positiv. (Sonst kenne ich nur die grausamen Erzählungen meiner Ahnen aus der Besatzungszeit.)

      Spricht man mit dem "einfachen" Volk, das durchaus mittlerweile fast überall anzutreffen ist, so sprechen sich fast alle FÜR Putin aus.
      Im etwas gehobeneren Bereich, mit dem man ebenso nett und höflich kommunizieren kann, erfährt man eher die Abneigung zu Putin und manche machen gar kein Hehl daraus einen "Oligarchen" zu schätzen.

  69. Kyrios Doulos
    28. März 2018 10:02

    Ich frage mich folgendes:

    Wo sind die Beweise? Haben die Vorhaltungen des Westens gegen Russland nicht dieselbe Qualität wie die gegen die Massenvernichtungswaffen Husseins im Irak?

    Wo sind die Beweise? Hätte nicht auch der britische oder amerikanische oder xy-Geheimdienst diese chemische Waffe per Profileration in die Hände bekommen können und nun eben gezielt verwendet haben können , um eben Putin und Russland an die Pelle zu rücken?

    Hätte man den Doppelagenten (welche Ethik steht hinter dem Beruf des Doppelagenten?) per Autounfall oder Genickschuss ermordet, wäre dann alles in bester Ordnung und Russland würde nicht bestraft werden? Anmerkung: Der unnatürliche Tod gehört zur Jobdescription von Spionen.

    These: Bekannt ist, daß es in der internationalen Politik keine Freunde, sondern nur Interessen gibt.

    Ich bin je länger desto mehr für eine enge Allianz des Westens mit Russland:

    1/ Russland ist religiös und kulturell christlich geprägt.
    2/ Russland ist der einzige Staat, der den ISlam sogar militärisch bekämpft.
    3/ Russland ist wirtschaftlich von unschätzbarem Interesse für uns alle.

    Russland und die Russen sind uns menschlich, kulturell und geographisch so nahe, daß wir gut und gerne dicke Freunde, politisch gesehen sehr gute Partner und Verbündete werden könnten.

    Das wünsche ich mir das mehr als die Nähe zur NATO, die eine IS-freundliche und invasionsunterstützende Politik verfolgt und zudem fast ausschließlich über verweichlichte Männer und kaputtgesparte Armeen verfügt, was ja nur zum Schämen ist. Gar nicht zu reden vom Fremdkörper, dem Feind "ürkei mitten in der NATO.

    Russland ist im Gegensatz zu uns ein stolzes, verteidigungswilliges Volk. Und Putin ein starker Mann.

    Suchen wir die Freundschaft mit Russland.

    Von Idealen abgesehen ist das auch klug: Hunderttausende Arbeitsplätze in Europa hängen an guten Beziehungen zu Russland.

    Herr A.U., Sie haben mir schon für manches die Augen geöffnet, beim Thema Russland sind noch immer entweder Ihre Augen oder meine Augen sehbehindert. Aber eben deshalb ist dieses Tagebuch auch wirklich gut, weil hier werden echte Argumente ausgetauscht. Danke dafür.

    • Riese35
      28. März 2018 10:33

      Für jedes einzelne Ihrer Worte:

      **********************************!
      **********************************!
      **********************************!

      Das deckt sich auch zu 100% mit den Erfahrungen, die ich mit Rußland und mit Russen machen konnte.

    • glockenblumen
      28. März 2018 10:57

      @ Kyrios Doulos

      für jedes Wort: ***********************************!!!

    • Yeti
      28. März 2018 11:12

      Super! *************************************************!

    • Charlesmagne
      28. März 2018 11:19

      ********************************

    • Wyatt
      28. März 2018 12:11

      Kyrios Doulos,
      Sie haben mir aus der Seele geschrieben!
      **********
      **********
      **********

    • simplicissimus
      28. März 2018 12:17

      So aehnlich sehe ich es auch.
      Man darf auch nicht vergessen, was Russland macht, machen die USA schon lage: naemlich in ihrem Hinterhof Ordnung, siehe Grenada, Panama, Haiti etc, wenn auch etwas subtiler, weil sie nach Einmarsch offiziell wieder abmarschieren. Und sie machen es auch ausserhalb des Hinterhofs - Afghanistan, Irak.
      Die Franzosen und Englaender in Nordafrika, also aggressive Grossmachtpolitik.

    • Undine
      28. März 2018 14:27

      @Kyrios Doulos

      Sie sehen das ganz richtig!***********************************+!

    • pressburger
      28. März 2018 14:52

      Ausgezeichnet. Russland wird mit der Sowjetunion gleichgesetzt. In der Sowjetunion waren mit Lenin und Stalin Verbrecher an der Macht. Diese Verbrechen waren die Folge einer aus dem Westen eingeschleppten Ideologie, dem Marxismus. Es gibt in Europa die Tradition Russland zu dämonisieren. Ein Blick in den TV genügt. Rasputin nimmt mehr Platz ein als Tschechov, Dostojevskij, Bunin, Pasternak zusammen.
      Für Europa ist Russland als Partner unersetzlich. Putin wird dämonisiert, seine konstruktiven Vorschläge werden ignoriert.
      Warum immer wieder die Krim ? Die Krim wurde 1764 von Russland erobert, nicht von der Ukraine. Die Krim war ein Geschenk eines Ukrainers an die Ukraine. Völkerrecht ?

  70. Brigitte Imb
    28. März 2018 09:58

    "Lustig", die Politik als Rechtssprecher, die meist selbst Rechtsbrecher ist.

    "Verheugen stellte am Mittwoch die britischen Geheimdienstangaben zum Fall Skripal in Frage. Großbritannien und die USA hätten schon vor dem Irak-Krieg 2003 „die ganze Welt belogen“, sagte er im ZDF-„Morgenmagazin“. Der heutige britische Außenminister Boris Johnson wiederum habe während der Brexit-Kampagne „so viel gelogen, dass man kaum noch mitkommen kann“."

    https://www.epochtimes.de/politik/welt/nur-spekulationen-zum-giftanschlag-verheugen-kritisiert-scharfes-vorgehen-des-westens-gegen-russland-a2386738.html

    • Dr. Faust
      28. März 2018 14:09

      @Brigitte Imb

      Dass ist das erste Mal, dass mir der Herr Verheugen positiv auffällt. Mit diesem Kommentar zur Sache "Giftgasanschlag" fällt er mir aber gewaltig gut auf!

    • Brigitte Imb
      28. März 2018 14:25

      Dr. Faust,

      mir erging es genauso. Also ab und zu sondern diese Bonzen sogar Sinnvolles ab.

    • Undine
      28. März 2018 14:33

      Ich fand Verheugen auch immer eher als kontraproduktiv ---und höchst unsympathisch! Diesmal gebe ich ihm zu 100% recht, wenn er sagt: "...„Beginn einer schweren internationalen Krise“, die außer Kontrolle geraten könne. „Das ist nun wirklich das Letzte, was wir brauchen können.“"

  71. Josef Maierhofer
    28. März 2018 09:45

    Was ist bewiesen ?

    Warum Ausweisungen ? Ist doch lediglich der Beweis erbracht, dass das Gift aus Russland stammen muss, wirklich ? Kann man so was nicht auch hier herstellen ? Aber es gibt null Beweis, wer es benutzt hat, darum auch das Rätselraten in Russland. wer es gewesen sein könnte.

    Ja, wir nennen uns 'westlich' und leiden an diesen Konsequenzen, Mediengleichschaltung, Meinungseinschränkung, Wahlmanipulation, Unterwanderung der Politik mit 'Vorfeldclubs', Meinungsvorschriften, wie ich aus hier vorfinde.

    Meine Meinung ist, dass die Regierung richtig gehandelt hat und nicht dem Wunsch der amerikanischen Machtlobby und Kriegslobby gefolgt ist.

    Auch das Argument der Neutralität sollte wieder ernster genommen werden und Österreich gehört nicht zur NATO und auch zu keinen Vorfeldorganisationen, an denen sie sich beteiligt haben. Wir haben damals einen EU Freihandelsvertrag unterschrieben und wir sind es, die auch als kleiner Staat UNSERE Meinung in dieser EU zu vertreten haben und ich meine, es ist die richtige, was unsere Regierung entschieden hat.

    Also die Regierungsentscheidung in der Sache halte ich für völlig richtig.

    Wir müssen nicht den 'Musterknaben' mit vorauseilendem Gehorsam dem amerikanischen Geopolitik Kriegsspiel gegenüber spielen, wir sollen lieber selbst denken und vermitteln versuchen.

    Ja, für mich sind die Russen nicht gefährlich, die Türken schon.

    Und sollte sich doch erweisen, dass der Mord von Russland bestellt oder initiiert oder gar ausgeführt wurde, dann kann man darüber reden diplomatische Schritte einzuleiten.

    Die Russen kosten uns nichts, aber die Amerikaner kassieren nach nun fast 70 Jahren Staatsvertrag noch immer Lizenzgebühren, etc. - wir sind ja 'westlich', obwohl wir Neutralität versprochen haben.

    Die amerikanische Kriegshetze gegen Russland (Ukraine, Giftanschlag, etc.) müssen wir nicht mitmachen, auch wenn wir die 'Europäer' (Vasallen der Amerikanerlobbys) 'brauchen', auch das ist ein Frage, solange 'EU-Freundlichkeit' Vasallentum den amerikanischen Machtlobbys und Kriegslobbys gegenüber bedeutet.

    Die NATO wird von den Amerikanern und deren Kriegslobbys dominant geführt.

    Nein Österreich muss sich nicht in einen Krieg gegen Russland hetzen lassen.

  72. eudaimon
    28. März 2018 09:45

    Ein Russland ,das langsam immer west - europäischer wird und nicht mehr hungert
    oder hinterherhinkt -sich ergo europäisiert ist der blanke Horror für die USA !
    Die überrasche NATO -Vereinnahmung Osteuropas war die erste drohende Antwort
    der AMIS , dann gleich Raketen ,dann "Ukraine-Frühling" , jetzt Trump in offener alter Allianz mit GB und eine schwache links lastige EU , die eigentlich mit beiden
    westlichen Präponenten "nicht kann" - aber muss!!
    Bravo Kurz :Türkei -NEIN ,aber ausgestreckte Hand nach Osten !Reden auf Augenhöhe mit Zar -Putin - (dabei braucht er nicht einmal trinkfest zu sein ,wie ehedem Figl) - ist allemal besser als mit den "Wölfen "heulen!

  73. Moti44
    28. März 2018 09:32

    A:U., liegt meist richtig, leider hier wieder einmal fundamental daneben. Vom Gift Nowitschok gab es Dutzende Abarten, deren Rezepturen im Zuge des Zusammenbruchs der Sowjetunion durchaus auch in andere Hände geraten konnten. Es wurde ja auch gar nicht im heutigen Russland produziert. Eindeutige Herkunft ? Nein. Schauen wir uns einmal das Opfer an. Es handelt sich um einen britischen Spion, der aus Russland ausgewiesen wurde und seit 6 Jahren bei den Briten lebt und -enttarnt- wohl kaum mehr Schaden angerichtet hat. Von antirussischen Aktivitäten hat zumindest noch niemand berichtet. Und gerade den soll Putin ausgerechnet mit einem auffälligem Gift unter möglicher Schädigung Dritter als Ziel gewählt haben ?. Obwohl klar war, dass die angeschlagene May die Gelegenheit nutzen würde ihr Prestige mit martialischen Gesten und Reaktionen aufzuwerten, " Motiv, das nur auf russischer Seite zu finden ist" ? Wirklich lachhaft
    Gegen das Attentat spricht die Gefährdung von
    --Fußballweltmeisterschaft
    --North Stream II
    --Friedenslösung in Syrien
    Für eine Attentat aus dem Dunstkreis CIA, Mossad spricht:
    --Torpedierung einer Friedenslösung in Syrien unter der russischer Ägide
    --Politische Vorbereitung eines Eingreifens der USA in den Syrischen Bürgerkrieg. (Bei Deir-el Zor hat die USA bereits begonnen Assadkräfte zu bombardieren !)
    Russland hat keine Möglichkeit auf ein massives Eingreifen der USA in Syrien ausreichend zu reagieren, ein Eingreifen das von Israel immer wieder gefordert wird um die Russen auch aus Latakia zu vertreiben,
    --Torpedierung einer russische-europäischen Annäherung,
    --allgemeine Schädigung des Ansehens Russlands.
    Alles zum Nachteil der EU (Sanktionen, Flüchtlinge schaden nicht der USA, sie schaden uns)
    Eines hat dieser Fall für mich klar gemacht. Die USA haben über die NATO als Schutzmacht Europas die Außenpolitik der Union fest im Griff, es war schon unter Brezinski Ziel der USA die Nato bis zur Ukraine auszudehnen und damit Russland herauszufordern. Als Schutzmacht braucht man einen Feind. Wir Europäer brauchen nicht Russland als Feind, sondern als Partner. Oder wollen wir Putin in Allianz mit den Chinesen haben ?

    • Kyrios Doulos
      28. März 2018 10:12

      Moti44, danke für die informative Argumentationslinie! Klingt sehr plausibel und logisch.

    • pressburger
      28. März 2018 14:57

      Brzezinski, ein aussenpolitisches Problem für die USA. Als Pole war er als Prinzip gegen Russland, nur die Amis meinten, dass er als Nachbar der Russen etwas von der russischen Mentalität versteht. Aber einen Ami den Unterschied zwischen Russen und Polen zu erklären. Kann man vergessen.

    • Undine
      28. März 2018 15:12

      @Moti44

      Danke für diese sehr treffende Einschätzung!************************+!

    • socrates
      28. März 2018 22:51

      Sehr gut! *************************

  74. Undine
    28. März 2018 09:31

    A.U. schreibt:

    "Und die ganze Regierung unterstützt gegen den Willen der meisten anderen Staaten Europas den Bau einer ziemlich überflüssigen russischen Pipeline durch die Ostsee."

    Und ob wir diese neue russ. Pipeline durch die Ostsee brauchen! Ich traue weder der UKRAINE, noch der TÜRKEI auch nur eine Minute lang über den Weg!

    PS: Und wie hält es eigentlich die Schweiz mit "Sanktionen gegen Rußland"? Hat die Schweiz auch russ. Diplomaten aus dem Land gewiesen?

  75. Cotopaxi
    28. März 2018 09:30

    Bereits der Beginn des heutigen Beitrages, wo der Blogbetreiber von einem "russischen Giftanschlag" schreibt, lässt mich davor zurückschrecken, ihn zu Ende zu lesen.

    Unter einem Giftanschlag verstehe ich die Absicht, wahllos eine große Zahl von Menschen zu töten (siehe Aum-Sekte in Japan).

    Und falls wirklich Russland hinter der versuchten Vergiftung des Doppelspions stehen sollte, dann machte es bloß von seinem Recht Gebrauch, widerwärtige Landesverräter gebührend zu bestrafen. Andere Staaten handhaben es genauso.

    Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Es handelt sich um eine Inszenierung.

  76. socrates
    28. März 2018 09:26

    Wo A.U. recht hat: Unsere machen es besser! Aber ob das als Beweis ausreicht?
    „Es war Mord“: Wende im Fall Alijew?
    Der frühere Botschafter Kasachstans, Rachat Alijew, wurde laut einem neuen Gutachten in seiner Wiener Gefängniszelle "durch fremde Hand getötet". Alijew stand unter Mordverdacht.

  77. socrates
    28. März 2018 09:14

    NATO kann Russland-Krieg beginnen: Colin Powell liefert finalen Gift-Beweis
    15. März 2018 WiKa EIMELDUNG, Fäuleton, Krieg, kurz?krass 35
    NATO kann Russland-Krieg beginnen: Colin Powell liefert finalen Gift-Beweis+++EIMELDUNG+++ Schöner Sterben: Die Intensität, mit der dieser Tage politisch als auch medial auf Russland eingedroschen wird, ist als starkes Indiz zu verstehen, dass Russland schuldig ist … woran auch immer. Insbesondere Theresa May kommt gar nicht mehr aus dem Gift-spritz-Modus heraus. Ihr quillt der Geifer schon aus allen Körperöffnungen. Der Westen, respektive die NATO-Staaten, haben so massive interne Probleme, dass sie ganz dringend einen fetten externen Konflikt benötigen. Insoweit macht der aktuelle Russen Zirkus absolut Sinn und sollte für jedermann leicht nachvollziehbar sein.
    Das Kriegs- oder Erstschlags-Konzept liegt schon seit Jahrzehnten fix und fertig bei der NATO in der Schublade. Das was jetzt noch fehlt, eigentlich fehlt da gar nichts mehr, ist der ultimative Beweis. Immerhin wirkt selbiger für die kommenden Kriegsopfer sehr viel beruhigender, als wenn man ohne einen anscheinend validen Grund gen Russland losmarschiert. Nach unserer Erkenntnis hat sich jetzt ein altverdienter Veteran aufgemacht, um London aus der Patsche zu helfen. Colin Powell reiste extra an, um nunmehr den ausstehenden Gift-Beweis in London abzuliefern, er hatte wohl rein zufällih noch einen herumzuliegen. Demnach könnte Theresa May noch vor dem 16 Uhr Tee, neben der Ausweisung von Diplomaten, die Vergeltungsschläge gegen Russland befehligen.
    Warum Eile jetzt so dringend geboten ist
    NATO kann Russland-Krieg beginnen: Colin Powell liefert finalen Gift-BeweisInsbesondere die britische Regierung sieht sich enorm in der Pflicht und unter Druck, schnell und entschlossen zu handeln, bevor der Glaube an das russische Gift völlig verfliegt oder die Situation von anderweitigen Zweifeln schleichend dekontaminiert wird. Natürlich geht es aber darum, der NATO noch ausreichend Futter für einen Bündnisfall zu hinterlassen, um die Vorbereitungen für die NATO-Death-Games 2020 nicht zu konterkarieren. Die gute englische Art ist es für gewöhnlich andere vorzuschicken, um die großen Kriege in Gang zu bekommen. Dafür hat das diplomatische Geschick der Engländer noch alle Zeit ausgereicht.
    Die offiziell verbreitete Geschichte wird uns bestimmt noch über Wochen und Monate oder Jahre seitens des Mainstream vorgekaut werden. Denken wir nur daran, wie lange es gedauert hat, bis die Sache mit den Massenvernichtungswaffen des Irak korrekt geklärt war. Es bedurfte immerhin erst eines Krieges und der kompletten Zerstörung des Irak, um festzustellen, dass da nichts ist. Ok, der Krieg hat sich schon gelohnt. In dem hier anliegenden Fall dürfen die Hoffnungen der Kriegstreiber ähnlich gelagert sein. Bleiben wir daher bei den immer heftiger werdenden Zweifeln an der offiziell verbreiteten Geschichte.
    Mit Irak-Neuauflage gegen Russland
    Folgt man diesem überaus aufschlussreichen Bericht (bitte unbedingt ergänzend lesen): Craig Murray legt nach und nennt die „Nowitschok-Story“ eine Neuauflage des Schwindels über irakische Massenvernichtungswaffen … [Nachdenkseiten], dann kommen nicht nur Zweifel an der bisherigen Geschichte aus England auf. Die fällt förmlich in sich zusammen und gerinnt zu einem übel stinkenden Märchen. Aber was tut man nicht alles, um irgendwie einen Krieg vom Zaun zu brechen.
    NATO kann Russland-Krieg beginnen: Colin Powell liefert finalen Gift-BeweisIm Kern geht es darum, dass bisher niemand Kenntnis von dem angeblich verwendeten Giftstoff „Nowitschok” hat und insoweit auch über keinerlei Signatur des Stoffes verfügt (nur wir haben ein Foto davon, siehe rechts). Insoweit verwundert die eindeutige Zuordnung der Briten und wird sogleich völlig unglaubwürdig. Zurecht haben deshalb die Russen entsprechende Proben eingefordert, die London allerdings nicht gewillt ist zu liefern. Vielleicht taugt ja das Zeugs, welches Colin Powell jetzt eiligst nach London geschleppt hat, daraus noch ein „solides Ding“ zu stricken. Für Fachleute scheint sicher, dass es zumindest mit Blick auf die Anschuldigungen gegen Russland auf eine Luftnummer hinauslaufen kann. Noch etwas härter ausformuliert, könnte man auch von einer „False-Flag-Operation“ reden.
    Umso verständlicher werden Eile als auch Schärfe, die aus London kommen. Es ist nicht das erste Mal, dass Beweise durch lautes Geschrei ersetzt werden. Die bedauerlichsten Kreaturen in dieser Wiederholungsgeschichte sind die Mainstream-Medien. Sie sehen sich eingedenk ihrer Eigentümerstruktur offenbar mehr der Propaganda als der Wahrheit verpflichtet. Bestimmt ist ihnen nicht bewusst, oder es ist eiskalt kalkuliert, dass dieses (Fehl)Verhalten späterhin Abermillionen das Leben kosten kann.

  78. dssm
    28. März 2018 09:06

    Manchmal tut es geradezu weh, wenn man Herrn Unterberger Punkt für Punkt zustimmen muss. Aber mangels eigenem Militär, brauchen wir einen großen Bruder und der kann nach Lage der Dinge nicht die knieweiche EU sein, sondern die USA und damit Großbritannien.

    Eine traurige Geschichte, denn den Russen erzählen wir etwas von Rechtsstaat, den ja der pöse Putin bekanntlich gar nicht recht haben will, und dann wird ohne Beweise so ein Zirkus veranstaltet; auch wenn ich Herrn Unterberger erneut recht geben muss, Geheimdienste sollten auch wirklich geheim arbeiten. Natürlich könnte das Gas im Rahmen des Zusammenbruchs der UdSSR von jedermann erworben worden sein; oder gleich die Forscher. Ein mexikanisches Drogenkartell wäre dann genau so möglich, wie ein Schurkenstaat a la Nordkorea oder eine Sekte wie damals in Japan. Fakt ist aber auch, das Gas wurde in der UdSSR entwickelt und dann wurde offensichtlich bei der Vernichtung geschlampt (wenn nicht gar vorsätzlich etwas behalten wurde). Putin und Co mögen jetzt zum Handkuss für Dinge kommen, die niemals in ihrer Macht lagen, trotzdem ist Solidarität mit den Angelsachsen jetzt das einzig politisch vernünftige.

  79. Abaelaard
    28. März 2018 09:04

    Der pathologische Russenhaß des Blogmasters ist ohnehin schon lange bekannt. Sich unsinnigerweise derart auszulassen schadet aber seiner Reputation derart daß ich mir seine politische Kompetenz in Zukunft schwerer vorstellen kann als bisher.

    Rußlandbezogen einen derartigen Unsinn von sich zu geben ist auch eine Leistung, wohl eher eine Auftragsleistung von wem auch immer ,weil mir nicht vorstellen kann daß dies tatsächlich seine eigene Meinung sein kann.

    Übrigens bin ich der Meinung daß die österreichische Regierung in dieser Hinsicht ABSOLUT richtig gehandelt hat.

    Zum Urteil von Tulln nur eines: Einfach unfassbar ! ! !

    Zum Abschluss, Servus TV brachte gestern die Meldung daß die 85 Jährige in Paris von zwei MOSLEMS ermordet wurde, sonst noch von keinen Medium gehört.

    • socrates
      28. März 2018 09:18

      Unser Blogmaster ist ein gutes Beispiel von Toleranz. Obwohl wir fast alle gegen seine Meinung sind, läßt er uns gewähren.
      Das mu? ihm erst einer Nachmachen.

    • Kyrios Doulos
      28. März 2018 10:19

      @socrates: danke! Genau das unterscheidet diesen Blog und dieses Forum hier von den andern Plattformen. Keine Zensur, respektvolles Disputieren und Diskutieren. Genau so soll es sein. Und unter besten Freunden kommt es vor, daß man an irgendeinem Punkt diametral gegeneinader ist. Daß das gut geht, ist eben ein Zeichen für Freundschaft - oder hier: von liberaler Diskussionskultur.

    • simplicissimus
      28. März 2018 12:29

      Ist doch in der Krone gestanden, soweit ich mich erinnere.

    • HDW
      28. März 2018 21:39

      @Abaelard
      ********************************************
      Einverstanden!

  80. Jedi
    28. März 2018 08:59

    Zu den Argumenten, wonach Russland den Anschlag zu verantworten habe:

    "Das Gift könne nur aus Russland stammen": warum, die Zusammensetzung ist offensichtlich bekannt, sonst hätte es nicht identifiziert werden können. Selbst wenn es aus der ehemaligen Sowjetunion stammt: Beim Zusammenbruch der SU hatten wahrscheinlich viele Akteure Gelegenheit, Bestände eines solchen Kampfstoffes abzuzweigen.

    "Westliche Geheimdienste hätten unauffälligere Wege gehabt": Und die Russen nicht? Sie verwenden eine Mordwaffe, deren Einsatz zwangsläufig hohe Aufmerksamkeit erregt und Russland in Verdacht bringt? Sind sie wirklich so dumm?

    "Ein Motiv sei nur auf russischer Seite zu finden": Ein Doppelagent, der in letzter Zeit auf eigene Faust gearbeitet haben soll, wird ermordet. Es ist nicht öffentlich bekannt, was genau der Mann in den letzten Jahren getan hat, aber wir sind sicher, dass niemand außer Russland ein Motiv hatte, ihn zu töten?

    • Dr. Faust
      28. März 2018 12:47

      Und dazu kommt, dass die Russen den Anschlag wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl durchgeführt haben sollen. Chuzpe!

    • riri
      28. März 2018 16:13

      Wenn der Doppelspion mit einer GLOCK getötet worden wäre, dann gute Nacht Österreich. Sanktionen ohne Ende.

  81. Undine
    28. März 2018 08:44

    Ich bin völlig davon überzeugt, daß dieser "Giftanschlag" NICHT von den Russen verübt worden ist! "Cui bono?"---diese Frage muß gestellt werden!

    Ich finde, daß Ö gut getan hat, nicht in den falsch klingenden Chor einzustimmen, da es KEINE BEWEISE gibt. Wir erinnern uns sehr wohl daran, wer aller bei den bösartigen EU-SANKTIONEN gegen UNS damals mitgetan hat und wer nicht!

    MMn wünscht eine "bestimmte Macht" einen Krieg gegen Rußland um jeden Preis herbeizuführen---das SCHLACHTFELD wäre Zentral-Europa!

    STRATFOR läßt grüßen":

    "Stratfor - George Friedmanns Rede auf deutsch und Putins Gegendarstellung"

    https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w&t=308s

    KURZ und KNEISSL haben RICHTIG GEHANDELT!

    • Abaelaard
      28. März 2018 09:07

      Vollkommen richtig, keine Frage.

    • glockenblumen
      28. März 2018 09:57

      @ Undine

      Diese Giftanschläge .....
      wie war das denn bei Assad? Da hat man auch erst nach vielen Monaten zugegeben, daß nicht er der Attentäter war...
      Die Kriegstreiber brauchen einen Bösewicht und das kann natürlich nur der Russe sein! Leider lassen sich die Leute viel zu sehr von der Lügenpropaganda verhetzen, anstatt beide Seiten der Medaille zu betrachten und den gesunden Menschenverstand (der wahrscheinlich auf dem linken Weg flöten gegangen ist) einzusetzen.
      Es stimmt: Kurz und Kneissl haben richtig gehandelt.

  82. Bob
    28. März 2018 08:30

    OT
    Bezüglich des Urteils in Tulln: das soll noch ein Rechtsstaat sein? Wo sind wir nur gelandet. Man glaubt nur von Idioten umgeben zu sein! Und das weltweit.

    • glockenblumen
      28. März 2018 09:40

      Was würde denn einer dieser (Gutmensch-?)Schöffen sagen, wenn es SEIN eigenes Kind betroffen hätte?
      Ich kann Marianne Bachmeier - Sie erinnern sich an den Fall? - absolut verstehen.
      Und es wird wieder dazu kommen, daß man zur Selbstjustiz greifen muß, da man von diesem Staat keinerlei Unterstützung gegen solche - noch dazu illegal importierte -Verbrecher zu erwarten hat. :-(

    • glockenblumen
      28. März 2018 09:49

      und wo sind all die hirnbefreiten "metoo"-Kreischerinnen, denen man vor 50 Jahren auf die Schulter geklopft hat, was selbstredend ein fluchwürdiges Verbrechen war, im Gegensatz zu einem - von Kreaturen, die Frauen zutiefst verachten und als Objekt betrachten, mit dem man nach Gutdünken verfahren kann - vergewaltigten Mädchen...
      ich darf hier gar nicht schreiben, was ich von diesen niederträchtigen doppelzüngigen Megären halte :-((

    • pressburger
      28. März 2018 15:04

      Das Urteil von Tulln, ist auch ein Urteil für die Kreise die seit Jahren Frauenrechte und Feminismus predigen, aber klammheimlich bereits eine Allianz mit den Frauenschändern eingegangen sind. Eine klammheimliche Freude der Feministen über den Freispruch. Wie unbeschreiblich devot muss der Kniefall der Feministinen vor den virilen Männern aus Arabien und Afrika, sein.

  83. Politicus1
    28. März 2018 08:28

    NEIN! und nochmals NEIN!
    Es ist sehr klug, dass KURZ Österreich aus dieser dummen Aktion heraus hält!
    1) Ist gar nicht erwiesen, dass in England Giftgas auf Befehl der russischen Regierung eingesetzt wurde.
    2) Und selbst wenn, ist das noch lange kein Grund einen weltweiten Aktionismus zu inszenieren. Diplomaten hinaus zu schmeissen ist nichts anderes als aktionistische show.
    3) Da hätten ALLE Staaten der Welt bei der Annexion der Krim tausendmal mehr Grund für eine Reaktion gehabt.
    4) ist offensichtlich, dass die Falken in Washington Regie führen - so wie 2003 bei den 'bewiesenen Massenvernichtungswaffen' ...
    5) und last but not least: gehört das Spiel mit Leben und Tod nicht zum Geschäft eines Spions? Und noch mehr zu einem angeblichen Doppelagenten?

    Seien wir froh, dass Kern in unserem Land nichts mehr zu reden hat.

    • Bob
      28. März 2018 08:31

      Aber doch hat er ständig sein Schandmaul offen.

    • Franz77
      28. März 2018 12:04

      @Bob: Schrägmaul.

    • Undine
      28. März 2018 15:17

      Schiefes Schandmaul! ;-)

    • Ingrid Bittner
      28. März 2018 20:07

      Heute hat doch Kern in seiner Pressekonferenz wieder gezeigt, wie wichtig und gut er ist und dass er natürlich der nächste SPÖ-Kanzler sein wird.
      Besonders lustig fand ich, dass er zugegeben hat, dass das Antirauchervolksbegehren oder wie es auf Deutsch heisst, über die Ärztekammer "gespielt " wurde, dass es besser ankommt.

  84. Bob
    28. März 2018 08:26

    Was sind das für Rechtsstaaten, die verurteilen ohne einen Beweis zu haben. Im Gegenteil, die Nato Länder beschuldigen, wie AU auch, die Russen keine Beweise zu ihrer Unschuld zu liefern, nehmen ihnen aber jede Möglichkeit dies zu tun. Eigenartigerweise haben die USA dieses Gift entwickelt, jetzt wird es den Russen unterschoben.
    Was für ein Motiv hätte Russland? Wer genießt einen Vorteil aus diesem Fall? Einzig die Nato mit einigen USA Vasallen. Gottseidank hält sich Österreich aus diesem Drecksstaatkomplott heraus.

  85. oberösi
    28. März 2018 08:22

    Wer braucht schon Nordstream 2, wenn er statt des günstigen russischen Erdgases das vel teurere US-Gas kaufen kann?

    Wer braucht schon zahlende österreichische Abonnenten (außer eine wenige als Feigenblatt), wenn er offensichtlich ganz andere transatlantische Sponsoren zur Hand hat, deren Agenda er penetrant bedient?

    • Abaelaard
      28. März 2018 09:14

      Dann kündigen wir doch das Abonnement, denn mit mit den genannten Herrschaften möchte ich nicht in einem Boot sitzen, ja nicht einmal am sogenannten Häusl.

    • Kyrios Doulos
      28. März 2018 10:33

      Lieber Oberösi, wir sind zwar "wer". Aber wir sind werde viele noch wichtige Leute. Daher auch Andreas Unterberger sicher kein großer Multiplikator im Sinne "höherer" Interessenten, die für bestimmte Beeinflussuing weniger Unwichtiger Geld locker machen. - Ich liebe dieses Tagebuch. Meine Einschätzung aber: wir sind 30, die mehr oder weniger regelmäßig schreiben. Unser Durschnittsalter? Ich schätze: 60 Jahre. WER sollte HIER für bestimmte Meinungen Herrn A.U. finanzieren?

    • Dr. Faust
      28. März 2018 12:23

      Derzeit im Mittagsjournal. Frau Minister Köstinger will den Ausbau vom Biogasanlagen, um die Abhängigkeit von Russland zu reduzieren. Ab zu den Grünen mit dem Japperl.

    • Dr. Faust
      28. März 2018 12:25

      ... Tschapperl

    • oberösi
      28. März 2018 17:31

      @ Dr. Faust
      Was soll sie als Oberlobbyistin des agrarindustriellen Raiffeisenkomplexes auch anderes sagen. Ist doch die industrielle Landwirtschaft der große Profiteur des steuergeldinduzierten Biomassehypes. Auf Kosten echter Nachhaltigkeit, Biodiversität und einer Landschaft, wie wir sie heute (noch) kennen und schätzen.

  86. simplicissimus
    28. März 2018 07:50

    Natuerlich kann das eher schwache Neutralitaetsargument ein Anfaengerfehler sein, denn es unterstellt einen Konflikt, in dem jeder seine Interessen vertritt nach "right or wrong - my country". Genau diese Positionierung kann aber auch Kalkuel sein, wenn man wie Kurz doch sehr wahrscheinlich dem westlichen politischen Mainstream entgegentreten will und ein echtes Umdenken ausloesen moechte. Die Unterstuetzung breiter europaeischer Bevoelkerungskreise sind Kurz damit sicher. Weiters wirkt dieses Auftreten deeskalierend.

  87. W. Mandl
    28. März 2018 07:49

    OT: Freispruch für vergewaltigende Aslywerber in St. Pölten
    Die Wogen ob dieses Fehlurteils gehen hoch. Was macht die PRESSE: Sperrt die Online Kommentarfunktion, sodass es keinen Platz für die verständliche Empörung gibt.

    • Riese35
      28. März 2018 09:50

      Die Nomenklatura unserer westlichen Räteunion lebt in einem Ghetto, und dazu gehören auch die meisten Redakteure unserer Medien. Wer nicht dazugehört, steht zumindest unter massivem Druck dieser Nomenklatura. Das Volk wird jedoch immer resistenter gegen solche Propaganda, wozu auch die "Automation der Wahrheit" seinen Beitrag leistet - siehe Facebook mit seinen personifizierten Nachrichten. Das wird die Kluft und das Mißtrauen zwischen Regierenden und Regierten noch schneller vorantreiben. Vertrauen und Treue werden von unseren Medien heute aber großteils nicht mehr als Tugend, sondern als Laster dargestellt - siehe "Wenn alle untreu werden".

    • Riese35
      28. März 2018 09:54

      Zum Urteil der Richter: Ich verstehe nicht, warum nicht zumindest die dort aktenkundig gewordenen Drogendelikte, wenn man in diesem Punkte unseren Medien Glauben schenken kann, Konsequenzen nach sich gezogen haben. In anderen Ländern steht auf Drogenbesitz die Todesstrafe.

    • Charlesmagne
      28. März 2018 10:59

      Hier Freispruch weil man ziemlich stichhaltige Beweise für unzureichend hält, dort Sanktionen auf Verdacht, ohne Beweise. Was für eine verkehrte Welt.

    • simplicissimus
      28. März 2018 12:36

      Ich klicke die Presse nicht mehr an, sie ist ein trojanisches Pferd fuer Konservative, die den Braten nicht riechen!
      Wenn dann gehe ich zum deklarierten Feind, zum Standard, der ist ausserdem mit Postings auch toleranter. - bis zu einem gewissen Punkt.

    • Ausgebeuteter
      28. März 2018 16:51

      Die PRESSE - nicht nur deren Online-Leserpost - triftet langsam in Richtung STANDARD. Es ist - ebenso wie bei ORF u.a. - völlig sinnlos, dort persönliche Meinungen zu deponieren. Alle diese Stellen brüsten sich nur, dass Sie eine schöne Statistik haben, so schreibt z.B. ORF-Online, dass es zum Thema "1938" bis jetzt 3.235 Beiträge gab. Weder die Interessierten, noch die Redakteure lesen dies, daher ist schade um die aufgewendete Zeit. Für eine "Klagemauer" reicht mir das AU-Tagebuch, obwohl ich auch nicht erkennen kann, ob es etwas damit bewirkt.

    • Riese35
      28. März 2018 17:10

      @Ausgebeuteter: Und so wie nach neuem Verständnis der "Historiker" Geschichte nicht mehr erforscht, sondern macht (siehe http://science.orf.at/stories/2903699 ), genau so sammeln und berichten die Redakteure unserer Medien nicht mehr über Fakten, die sich auf der Welt zugetragen haben, sondern sie SCHAFFEN selbst Fakten. In neudeutscher Sprache könnte man sie besser als "Faktenschaffende" bezeichnen. Alles ist auf ein politisches Ziel hin ausgerichtet, und jede Person, jeder Berufsstand betätigt sich in seiner Weise politisch. Auch die Begriffe "Kunstschaffende" und "Liedermacher" fallen in diese Kategorie. Wenn man den Schöpfer verleugnet, braucht man als Ersatz neue "Schaffende".

    • Torres (kein Partner)
      30. März 2018 10:09

      Das ist ja bei der "Presse" nichts Neues. Seit dem Wechsel der Chefredaktion von Fleischhacker zu Nowak bewegt sich dieses einst konservative und glaubhafte Blatt mit rasender Geschwindigkeit (insbesondere seit Herbst 2015) in Richtung Standard, ORF usw. - und beklagt sich über Leserschwund.

  88. Ausgebeuteter
    28. März 2018 07:47

    Lesezeit: 10 Sekunden
    Ich bin nicht der Meinung von AU

    • Ausgebeuteter
      28. März 2018 07:49

      Denn letzlich argumentiert er mit einigenen Wünschen an die EU, daher nicht an den Diplomatenausweisungen teilzunemen. Welch' eine Doppelzüngigkeit.

    • Bob
      28. März 2018 08:32

      **************************

  89. simplicissimus
    28. März 2018 07:04

    Na, vielleicht waren's ja die Sowjets, pardon, Russen.

    Das staerkste Argument dagegen ist das des Abwartens von Ermittlungen, bevor man verurteilt, ein MUSS!

    Ich persoenlich hege ausserdem tiefstes Misstrauen Angelsachsen gegenueber, was solche Meldungen betrifft, man denke zum Beispiel nur an die "Weapons of mass destruction" oder die Lusitania. Diese Liste ist sicher laenger fortzusetzen.

    • Riese35
      28. März 2018 09:27

      ********************************!

      Ja, das ist meines Erachtens das stärkste Argument, das für eine Involvierung Großbritanniens spricht: Wenn man so schnell den Schuldigen kennt, dann muß man selbst seine Hände mit im Spiel gehabt haben. Ein solcher "Fehler" passiert nicht aus Unachtsamkeit. Wenn GB, USA und die EU das Geringreden, dann kann das nur der Verschleierung einer eigenen Täterschaft dienen. Davon gehe ich einmal bis zum Beweis des Gegenteils aus.

      Wer sehen will, kann sehen. Wer nicht sieht, will nicht, und man muß sich die Frage stellen, warum so jemand nicht sehen will.

    • Riese35
      28. März 2018 09:33

      Ein weiteres GB-/EU-Argument, das in sich zusammenbricht wie ein Kartenhaus: Rußland hätte zumindest die Schuld, daß es die Waffen und Kampfmittel, die seinerzeit von der östlichen Räteunion produziert worden waren, nicht unter Kontrolle gehalten hätte und diese in falsche Hände geraden wären.

      Wie viele Waffen der USA und der NATO sind schon in falsche Hände gelangt? Führt nicht die Türkei gerade eben einen durch nichts gedeckten Angriffskrieg mit solchen Waffen? Sind nicht Taliban und IS mit US-Waffen von den USA erst geschaffen worden? Wie sehr hat Trump eben jetzt seine Regierungsstellen und Behörden unter Kontrolle?

    • Charlesmagne
      28. März 2018 10:53

      @Riese
      Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, wird sie brauchen um zu weinen.

    • otti
      28. März 2018 17:34

      Lieber simplicissimus - vielleicht verstehst DU mich, sofern Du nach 12 Stunden überhaupt noch hineinschaust.

      MIR fehlt im Artikel von Dr. AU und in ALLEN Kommentaren hier die Beurteilung der brachialen Gewalt der Albions, seit JAHRHUNDERTEN mit Erolg praktiziert, unter dem Titel: "balance of powers" dem Kontinent gegenüber !!! Den Kolonien gegnüber.......

  90. Erich Bauer
    28. März 2018 06:59

    Wie gut, dass es (noch) "Feindsender" gibt... mit Zugriff für Jedermann.

    • Erich Bauer
      28. März 2018 07:41

      Bis jetzt ist es jedenfalls, trotz gigantiomanischer FAKE-Manipulations-Bemühungen, noch nicht gelungen, die Volxmassen in Kriegshysterie zu versetzen... Die Schreibtischtäter- und -fuxer haben sich ihre Überlebens-Bunker schon wohnlich eingerichtet. Vielleicht war das umsonst... sehr ärgerlich.

  91. Tegernseer
    28. März 2018 06:54

    ... weil das Giftgas aus Russland stammt, die europäischen Geheimdienste darin viel besser seien und bei diesem Doppelagenten nur Russland ein Motiv hätte...Herr Unterberger, selten so gelacht.

    • Bob
      28. März 2018 08:33

      ************************

    • Charlesmagne
      28. März 2018 10:50

      **************************************

    • Yeti
      28. März 2018 11:38

      @Tegernseer:*************************** Volle Zustimmung (aber zum Lachen war mir nicht, leider)

    • Romana
      28. März 2018 15:57

      Das Giftgas wurde nur in Russland entwickelt, wie es in den Meldungen heißt. Das heiißt noch lange nicht, dass es auch von dort gekommen ist, wird aber so verstanden.

    • machmuss verschiebnix
      28. März 2018 19:09

      Auch das Giftgas in Syrien kam aus England und wurde über einen
      türkischen Zwischenhändler an die "Opposition" gebracht und das
      Ergebnis wude AUCH dort den Russen angehängt !

  92. Bürgermeister
    28. März 2018 06:49

    Putin ist der falsche Mann für dieses Land. Seine hypermodernen Waffen sind - mit Ausnahme der Torpedos - ausschließlich für einen Weltkrieg entwickelt.

    Sie entstammen dem Denken des kalten Krieges - sie haben das Land nicht stärker gemacht, als es ohnehin ist. Und sie sind, in Anbetracht aktueller Drohnentechnologie bereits veraltet, wenn sie ausgeliefert werden. Wären wir in 1970 würde ein Vertreter der US-Waffenindustrie von der russischen Welteroberung hyperventilieren und so hunderte Milliarden einsammeln, offenbar macht man angesichts der völligen Sinnlosigkeit dieser Systeme so etwas gar nicht.

    In asymetrischen Kriegen wie in Syrien sind sie vollkommen nutzlos - ob sich ein IS-Verbrecher von atomgetriebenen Marschflugkörpern mit interkontinentaler Reichweite beeindrucken lässt? Er hat Milliarden verheizt (das schaffen auch österreichische Politiker), aber er hat damit auch wertvolle Personalkapazitäten gebunden die für andere Waffensysteme gebraucht worden wären.

    Das Land versinkt langsam wieder in seiner jahrhunderte alten Agonie und Lethargie, obwohl es kurz so etwas wie eine Aufbruchsstimmung gegeben hat. Die ausgelebte Gier der Oligarchen und ihre Korruption die jegliche Vorstellung sprengt töten jede Eigeninitiative viel effektiver ab als ein ausländischer Feind es jemals könnte.

    Die USA haben den Irakkrieg schnell gewonnen, weil man irakische Generäle gekauft hat. Der US-Dollar ist eine niemals stumpf werdende Waffe, der Russland nichts entgegensetzen kann.

    Er schadet - wie in Österreich - dem falschen Feind, er bekämpft sein eigenes Volk. Wenn er jemanden vergiften lässt (samt Familie), dann sollten das die korrupten Oligarchen und Beamten sein.

    Auch ich bin der Ansicht, Österreich hätte an den Sanktionen teilnehmen sollen.

    • Politicus1
      28. März 2018 08:32

      danke, jezt kenne ich außer A.U. noch einen, der dieser Ansicht ist.
      Villeicht findet sich auch noch ein Dritter ...

    • simplicissimus
      28. März 2018 12:31

      ... Rauscher aus dem Standard! :-)

    • Brigitte Imb
      28. März 2018 13:29

      Brandstetter vom Kurier und Novak von der Presse....;-)

    • riri
      28. März 2018 19:27

      Hat sich VdB zu Wort gemeldet?

    • Bürgermeister
      28. März 2018 19:48

      Werte Kommentatoren, erfahrungsgemäß erweisen sich meine Gedankengänge früher oder später immer als richtig. Manch einer braucht ein wenig länger .... und diese Zeit gestehe ich dem- oder derjenigen auch meistens zu!

      Für den Vergleich mit Novak werde ich mich eventuell bei Hrn. Unterberger wegen "intellektueller Diskriminierung" beschweren.
      ;-)

    • Brigitte Imb
      28. März 2018 21:04

      Ein Bürgermeister sollte doch die Ansichten seiner Gemeindebürger mit Sorge betrachten und nicht Halbdrohungen gegen "xy-tanen"streuen. (Kommt Krieg?) ;-)

      Ernst: Hat Putin nicht ohnehin bereits die Oligarchen in die Schranken gewiesen? Zumindest einen guten Teil derer, die den Ausverkauf Rußlands vorangetrieben haben? Ganz ohne wird auch Putin nicht können, so wie in unseren Landen politisch üblich (halt etwas günstiger).

    • Bürgermeister
      29. März 2018 14:06

      @ Brigitte

      Ich hasse falsche Entscheidungen - auch von anderen.

      Der frühere Ostblock ist nicht durch militärische Schwäche zusammengebrochen und militärische Stärke wird Putin nicht helfen sein Land zu halten.

      Er wird nach der Ukraine weitere Länder verlieren, weil er dem Dollar, weil er einer wirtschaftlichen Eroberung nichts entgegensetzen kann. Seine Kleptokraten-Oligarchie und die inneren Strukturen sind gegenüber solchen Einflüssen völlig machtlos. Er vergeudet die kostbare Zeit mit militärischem Nonsens.

    • Markus Volek (kein Partner)
      30. März 2018 01:29

      Bürgermeister

      Finger weg von den Drogen ich bitte sie.

  93. machmuss verschiebnix
    28. März 2018 06:05

    Ein MI6 Agent, den Scripal gut kannte, hatte für Clintion die gefälschten
    Dokumente besorgt, welche für die "Russia-Collusion" Anschuldigung
    gegen Trump gebraucht wurden. Scripal wollte das auffliegen lassen
    (wahrscheinlich weil es sehr lukrativ gewesen wäre).

    Desinformation wird derzeit nirgends so massiv betrieben, wie in Europa !

    Alles was Trump macht, wird zerredet und verteufelt. Alle positiven
    Strömungen, die durch Trump in Bewegung kamen, werden zutode-ignoriert !

    Europa wird in seiner Einseitigkeit bald umkippen ! ! ! ! !

    • simplicissimus
      28. März 2018 07:53

      Interessant. Haben Sie eine Quelle?

    • lilibellt
      28. März 2018 08:16

      @simplicissimus
      Soweit ich weiß, war infowars (Alex Jones) für diese Information verantwortlich und wurde es bis jetzt von keinem "Mainstream"-Medium übernommen.
      https://www.infowars.com/poisoned-russian-spy-may-have-connection-to-steel-dossier/

    • machmuss verschiebnix
      28. März 2018 18:41

      Danke für den Link, @lilibellt

      Ich hätte als Quelle 8chan angegeben, aber sich dort durchzurackern
      und nicht irgendwo zwischen der Masse an Fake-News hängen zu bleiben,
      das grenzt an Tierquälerei :(

    • machmuss verschiebnix
      28. März 2018 18:48

      @simplicissimus,

      auch die Info über Merkel's Vorfahren - die ich kürzlich gepostet
      hatte - stammt aus 8chan. Echt krass, die Sache.

      Da ist die Flucht Hitlers nach San Carlos de Bariloche (mittlerweile)
      glaubwürdiger, weil ich das schon von verschiedenster Seite gehört
      habe. Aber daß Dr. Clauberg (vormals KZ-Arzt) mit eingekühlten
      Spermien von Hitler im Jahr 1953 eine künstliche Befruchtung an
      Eva Braun vorgenommen haben soll - echt krass.

    • Brigitte Imb
      28. März 2018 21:15

      Ob Verschwörungstheorie od. Tatsache, der "Obrigkeit" ist JEDE Sauerei zuzutrauen. Die "Unrtigkeit" ließ und läßt sich schließlich alles gefallen in ihrer Gutgläubigkeit. Hinterfragen , so das überhaupt stattfindet, wird zudem ohnehin sofort unterbunden und gestoppt.

      Die Vorstellung...Merkel ...IVF ...usw....einfach grauenhaft. V.a., wieviele Personen darin involviert sein müssen, um dieses Vorhaben (nicht alleine die IVF) durchzuziehen.

      Irgendwie muß man glücklich sein in einer abgeschotteten Zelle leben zu können und diese potentiellen Verbrechen nicht direkt und unmittelbar spüren zu müssen. Aber natürlich, auch das muß Ziel des Planes sein, sonst gäbe es wohl Aufstände.

  94. Freisinn
    28. März 2018 05:44

    Ich denke, das Ganze wurde initiiert, um Russland noch stärker zu isolieren. Ein Teilziel dürfte es sein, Nordstream 2 zu verhindern und Europa dadurch zu schaden. Das sieht ganz nach transatlantischer Intrige aus. Der Doppelspion war von Russland begnadigt worden - die Russen haben also keine Rechnung mit ihm offen!
    Österreich tat gut daran, auf unsere Neutralität zu verweisen. Wir sind niemandes Vasall. Ein Krieg würde auf europäischem Boden ausgefochten werden und ist nicht in unserem Interesse. Aus welchem Grund sollten wir uns an der Kriegstreiberei beteiligen? Ein gutes Verhältnis zu Russland liegt in unserem ureigensten Interesse.
    Ein eigenes Posting wäre die widerwärtige Politik der EU gegenüber der Türkei wert.

    • Brockhaus
      28. März 2018 08:28

      Ich seh das genauso. Außerdem muß auch hier gelten "in dubio pro reo" das heute so oft herhalten muß.

  95. socrates
    28. März 2018 03:24

    Es ist richtig das Gesetz über die Politik zu stellen, sonst wird man zum Raubritter. Die Schweiz hâlt es ebenso und es war stets klug ihrem Beispiel zu folgen. Wir sind mehr von Rußland abhângig als die anderen Diplomatenjäger. Speziell die NATO würde ohne Rußland gar nicht existieren und gehorcht den Gründern sofort.
    Als kleiner schwacher Staat ist es besser auf der Seite des Rechtes zu bleiben, ohne Beweis keine Verurteilung.

    • machmuss verschiebnix
      28. März 2018 06:40

      Bislang wird sogar mit Beweisen die falsche Seite verurteilt ! ! !

  96. Riese35
    28. März 2018 03:16

    1) Vor dem Ersten Weltkrieg standen in Europa zwei Blöcke und Pakte gegenüber. Durch einen Automatismus genügte ein kleiner Funke, und es entstand ein Großbrand. Noch in den 70ern war die Gefährlichkeit eines solchen Automatismus überall präsent. Es ist höchst seltsam, daß heute weder eine Regierung, noch irgendwelche Politiker, noch irgendwelche Journalisten diesen Brandbeschleuniger ins Bewußtsein rücken.

    2) In GB sind ein einziger Mann + ganz wenige Angehörige bzw. zufällig Anwesende betroffen, und noch dazu ein (Doppel-)Spion. Jeder weiß, daß das ein gefährlicher Beruf ist. In Afrin ist eine ganze Bevölkerungsgruppe von diesem Angriffskrieg betroffen, ein neuer Genozid? Wo bleiben die Sanktionen gegen die Türkei, die Ausweisungen türkischer Diplomaten?

    3) In GB ist die Reihenfolge Beschuldigen - Strafmaßnahmen - Ermitteln des Schuldigen (wenn überhaupt). Eine seltsame Reihenfolge. In Afrin ist der Angreifer bekannt. Cui bono? Diese Frage wird in GB nicht gestellt. Und die Antwort ist nicht so simpel, wie sie oft dargestellt wird.

    4) Wenn man Kurz etwas vorwerfen kann, dann daß er zumindest verbal bei der Beschuldigung Rußlands mitgemacht hat, oder seine Begründung nicht mitzumachen. In seinen Handlungen hat er aber das Richtige gemacht.

    5) Daß Rußland sich so verhält, ist vollkommen verständlich, denn das Verhalten Großbritanniens - siehe falsche Reihenfolge gem. Zif. 3 - hat jede sinnvolle Zusammenarbeit bei der Aufklärung zunichte gemacht.

    6) Und zuletzt muß man sich die Frage stellen, was wollen GB und die EU mit diesen Maßnahmen erreichen? Krieg in Europa? EIn anderes Ziel sehe ich nicht. Oder verhalten sie sich wie ein trotziges Kind? Das wäre aber auch nicht besser. Hochmut und Besserwisserei leiten immer ins Verderben.

    Hier eine Analyse zur Krim, die auf den jetzigen Fall analog angewendet werden kann:
    https://www.youtube.com/watch?v=ZDsUmWxv76w&t=1590

    • Riese35
      28. März 2018 03:48

      Noch etwas: Das Geschrei gegen Rußland erinnert mich an "Serbien muß sterbien". Welches Problem wurde dadurch einst gelöst?

    • Avatar
      28. März 2018 06:45

      Ein mögliches Motiv liefern die DWN:
      "Die USA wollen Russland in Europa Marktanteile im Energiemarkt abjagen. Eines der Kampffelder ist Großbritannien, wo durch eine angebliche Spionageaffäre die Zeichen auf Konfrontation mit Russland gestellt werden soll. Dies muss nicht notwendigerweise einen Krieg bedeuten: Doch die Darstellung Russlands als Schurkenstaat könnte die Grundlage für weitgehende Energie-Beschränkungen aus Russland sein. Dies könnte alle europäischen Staaten treffen, insbesondere jene, die auch zur Nato gehören. Zu diesem Zweck kann jeder sogenannte Cyber-Angriff als Anlass genommen werden, um die Nato-Solidarität abzurufen. Fortsetzung

    • Avatar
      28. März 2018 06:45

      Fortsetzung:
      In der Regel ist die Urheberschaft solcher Angriff so gut wie nicht feststellbar, im Gegenteil: Sie stellen ein bevorzugtes Mittel dar, um dem Gegner die Schuld in die Schuhe zu schieben. So hat die CIA eingeräumt, dass sie aus Frankfurt Angriffe so setzen kann, dass die Urheberschaft jedem beliebigen Gegner zugeordnet werden kann.

    • Erich Bauer
      28. März 2018 06:57

      "Serbien muss sterbien!"

      @Riess: Chapeau!

    • simplicissimus
      28. März 2018 07:07

      Riese35 ebenfalls Chapeau!

    • Bob
      28. März 2018 08:38

      Kurz der ewig lächelnde, und immer rethorisch auf der Höhe, will halt niemand angreifen oder sich selbst aus jedem Konflikt heraushalten.

    • HLW
      28. März 2018 11:46

      "'Nein, nein!', sagte die Königin, 'zuerst die Strafe, dann das Urteil!' (Alice im Wunderland)

    • Cato
      29. März 2018 05:48

      @ Riese35
      Stimme Ihnen vollkommen zu. Die Schnelligkeit der Verurteilung und Unvehältnismäßigkeit der Maßnahmem des „Westens“ sind erstaunlich.
      Sie sind jedoch nicht erstaunlich wenn man die Stategie dahinter sieht, langfristig und konsequent Russland als Feind, Eroberer und gefährlichen Aggressor darzustellen und Angst zu schüren.
      Der Rohstoffreichtum Russlands könnte die Erklärung liefern. Der Nahe und Mittlere Osten sind die Lehrbeispiele wie der „Westen“ in rohstoffreichen Regionen vorgeht.
      Und die NATO -einst notwendige militärische Schutzmacht gegen den aggressiven Kommunismus kämpft um ihre Daseinsberechtigung. Sie lebt von Spannung und Angst

  97. Franz77
    • Riese35
      28. März 2018 03:53

      Danke. Irgendwie riecht die ganze Sache danach, und zwar von Anfang an.

    • Wyatt
      28. März 2018 05:39

      Ja, leider ist es selten so eindeutig wie bei 9/11, wo außer jedem Zweifel Osama bin Laden und seine Leute mit den Teppichmessern als Täter feststanden.

    • Franz77
      28. März 2018 10:37

      Wyatt - aus der Höhle raus haben die Sandsieber die gesamte US Luftwaffe ausgeschaltet. False Flag, wie fast alles von der Ostküste.

  98. Franz77
    28. März 2018 00:49

    Lieber AU, da bin ich heute aber ganz anderer Meinung. Diese Irren wollen den 3. Weltkrieg lostreteten, gut, dass Österreich nicht mitspielt. Mit den Türken haben sie Recht.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung