Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



„Sozialindex“ an Schulen: der Denkfehler drucken

Lesezeit: 3:00

Der Bildungsminister möchte mehr Geld für Schulen, die überdurchschnittlich viele benachteiligte Schüler aufnehmen, also etwa Schüler aus bildungsfernen Milieus oder Schüler mit anderer Muttersprache. Das klingt interessant, zeigt aber etliche Denkfehler. Oder ist ein solcher "Sozialindex" ohnedies nur einer der vielen Tricks, die Minister bei den derzeitigen Budgetverhandlungen versuchen, um dem Finanzminister einfach mehr Geld herauszureißen?

Der erste Denkfehler besteht darin, zu  übersehen, dass es viele Steuerzahler gar nicht gerne sehen würden, wenn die Schulen ihrer Kinder künftig noch weniger Geld bekommen, nur damit dieses in die sogenannten Brennpunktschulen fließt, also in jene Schulen, wo sich das ganze Elend der Migrationsgesellschaft häuft.

Sie haben überdies schon einmal, bei der Einführung der enorm teuren Gesamtschulen NMS, gesehen, wie da viel Geld ohne jedes Ergebnis für irgendwelche progressiven Schulideen verbrannt worden ist. Das viele Geld hat ganz im Gegenteil zu viel schlechteren Ergebnissen als die (billigere) alte Hauptschule geführt.

Das nächste, was Heinz Faßmann übersehen haben dürfte: Gerade die Partei, die ihn nominiert hat, wird überdurchschnittlich oft von Eltern gewählt, denen die gute Erziehung ihrer Kinder ein zentrales Anliegen ist. Deren Masochismus mit anderen Worten eher begrenzt ist, gerade wenn es um die eigenen Kinder geht.

Man könnte sogar mit sehr guten Argumenten umgekehrt betonen, dass unser aller Wohlstand und die Bezahlung der Pensionen künftig vor allem von der Qualität der nächsten Elite abhängig sind, also der Forscher, Unternehmer und Entscheidungsträger von morgen - oder im Idelfall Nobelpreisträger (vielleicht sogar Universitätsprofessoren, auch wenn man bei dieser Gruppe immer mehr Zweifel bekommt …). Man könnte und müsste betonen, dass deren Qualität wieder stark davon abhängt, ob sie einen guten Schulunterricht gehabt haben. Ob ihre technischen und chemischen Labors erstklassig ausgestattet gewesen sind. Ob ihr Fremdsprachunterricht wirklich in so kleinen Gruppen erfolgt ist, dass sie ausreichend Gelegenheit zum Sprechen hatten. Ob sich Direktoren wirklich die besten Lehrer für ihre Schule suchen haben können. Und so weiter.

Aber nehmen wir einmal an, dass nicht die Elite- sondern wirklich die Brennpunktschulen am wichtigsten für das künftige Schicksal der Nation seien. Da ist Heinz Faßmann halt leider gleich der nächste Denkfehler passiert. Denn wenn er wirklich starke finanzielle Anreize dafür setzt, dass eine Schule viele Problemschüler hat, dann wird auch ein Wettlauf einsetzen, viele solcher Problemschüler zu haben.

Will er die Schuldirektoren wirklich in diese Richtung motivieren? Das Fatale an einem solchen Modell wäre dann nämlich, dass die Schulen auch zwingendes Interesse hätten, dass Problemschüler dauerhaft Problemschüler bleiben.

Wenn Faßmann also solchen Schulen wirklich mehr Geld zukommen lassen will, die nach irgendeinem Sozialindex viele Problemschüler haben, dann sollte das Geld jedenfalls nur dann fließen dürfen, wenn der Prozentsatz der Problemschüler am Ende des Schuljahres deutlich zurückgeht. Nur dann hätten die Schulen und Lehrer ja eine Leistung erbracht, die es verdient, honoriert zu werden, von der die Gesellschaft auch wirklich etwas hat.

Ja, und noch eine Kleinigkeit: Solche Verbesserungen der Leistungsstandards sollten dann bitte extern getestet werden und nicht durch die Schulen selbst. Ohne Lehrern etwas nachsagen zu wollen, aber es wäre halt allzu verführerisch, wenn sie selber die Schiedsrichter darüber wären, wie viel Geld ihre Schule – oder die Lehrer selber bekommen sollen.

Das ist also ganz schön viel Denkarbeit, die noch auf den Bildungsminister wartet, wenn er seinen Vorschlag wirklich ernst gemeint haben sollte. Und wenn nicht nur opportunistische Anpassung an einen vermeintlichen Zeitgeist dahinterstecken sollte, demzufolge man immer dann automatisch ein Guter ist, wenn man einfach immer möglichst viel Geld Richtung Migranten fließen lässt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Februar 2018 09:36

    Wer meint, mit immer noch mehr und immer noch mehr Geld könnte man Kindern, vor allem den zugewanderten Moslemkindern aus bildungsfernen und kulturfremden, der deutschen Sprache nicht mächtigen Schichten, die leider zudem häufig mit sehr geringer Gehirnkapazität ausgestattet sind, zu besseren Schulleistungen verhelfen zu können, bzw. etwas "eintrichtern" zu können, was einfach in deren Gehirnen nicht Platz hat, möge folgenden Kommentar eines amerikanischen Lehrers lesen oder es mit dem NÜRNBERGER TRICHTER versuchen!

    https://michael-mannheimer.net/2015/10/31/was-es-heisst-schwarze-zu-unterrichten-ein-us-lehrer-spricht-klartext/#more-41988

    Den Link postete gestern @Majordomus

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Februar 2018 10:42

    Die zahllosen Moslemkinder sehen keinen Grund, sich ANZUSTRENGEN, denn sie und ihre Eltern bekommen ja ohnedies alles NACHGESCHMISSEN! Sie bekommen beste Markenbekleidung, Handy, Fahrrad, selbstverständlich auch die Schulsachen GRATIS!
    WOZU also sich ANSTRENGEN in der Schule, wenn man ohne Anstrengung und mit NULL Schulerfolg ein Zeugnis mit guten Noten nachgeworfen bekommt?
    Wenn dann das Gehirn noch ein geringes Fassungsvermögen hat, ist jeder Euro hinausgeschmissenes Geld, das man UNSEREN KINDERN VORENTHÄLT!

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Februar 2018 13:00

    Das Mittagsjournal war skanderlöserweise einen Tag vor den Tiroler Landtagswahlen eine einzige Belangsendung der SPÖ, und um die FPÖ in ein möglichst schlechtes Licht zu rücken.

  4. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Februar 2018 08:01

    Dies ist die x-te Schulreform, welche wir in den letzten 50 Jahren erlebten. Jeder Unterrichtsminister (m & w) will sich damit ein Denkmal setzen, hat aber bisher immer noch versagt. Ein Großteil der Schuldirektoren und Lehrer ist links-verseucht, der Rest bemüht sich brav, ist aber frustriert. Ergebnis: siehe PISA-Resultate.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Februar 2018 09:10

    Ich fordere eine Lesepflicht dieses Forums für alle Parteigranden (und Zwergen) und den gesamten Lehrkörper. Jeder muß unterschreiben, dann kann er niemals sagen, er hätte es nicht gewußt.

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Februar 2018 10:03

    Wenn man die Gedanken von Faßmann weiterdenkt, so sieht man den Plan auch dieser Regierung keine radikalen Schritte bei den Zuwanderern zu setzten, denn das klingt nach Verhältnissen im arabischen Raum. Dort bekommen die Schulen der Moslems auch viel mehr Geld, während die verbliebenen Christen als rechtlose Sklavenbevölkerung gehalten werden und für unwürdige Sklaven ist ja jeder Euro verschwendet.

    Und wenn ich Herrn Unterbergers Gerede von zukünftiger ‚Elite‘ höre, dann ist das für Österreich doch ohnehin schon völlig egal. Warum soll ein gut ausgebildeter junger Ingenieur oder Handwerker in Österreich einen immer höheren Steuerbetrag abführen, damit die Herrn Muselmanen mit ihren vier Frauen ein schönes, von Arbeit befreites Leben führen können? Dafür werden dann noch die Kinder am Schulweg drangsaliert und die Frau kann sich ohnehin nur mehr in Vermummung in die Öffentlichkeit trauen.

    Es gibt nur ein längerfristig wichtiges Thema und das ist nun einmal wie wir die Zuwanderer wieder los werden. Und wenn Darwin und der Urknall nicht mehr am Lehrplan stehen, dann erübrigt sich die weitere Ausbildung sowieso! Eine Koranschule für die Mehrheitsgesellschaft reicht dann vollkommen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Februar 2018 06:44

    Ja, das Leistungsprinzip kennen ganz viele heute nicht mehr, auch nicht Minister, ist das ja bereits die erste 'lost generation', so passieren immer und überall die linken Denkfehler.

    Richtig, die Kontrolle muss objektiv erfolgen.

    Das wichtigste sind die Deutschklassen, wo die Schuleintrittsberechtigung erworben wird. Auch hier geht es nicht um Beschäftigungstherapie, sondern um Leistung.

    Leistungsdenken, das viele nicht mehr kennen.

    Richtig, wenn ich Problemschüler fördern will, muss ich den Fortschritt messen und die Förderung davon abhängig machen.

alle Kommentare drucken

  1. heartofstone (kein Partner)
    26. Februar 2018 20:51

    Ausländer die sich das Leben in Österreich nicht leisten können sind, mitsamt ihres Anhangs, einfach abzuschieben. Wirkliche Flüchtlinge nach der sog. GFK, ungefähr 10 im Jahr, möchte ich damit ausdrücklich ausnehmen.

    Und damit kein falscher Eindruck ensteht: Arbeitsunwillige und/oder Drogenaqbhängige Österreicher würde ich gerne Müll sammeln oder Schülerlotsendienste versehen sehen ...

    BTW: der ORF gehört privatisiert. Weg mit dem Dreck am Küniglberg. Die geistigen Amöben dieses Inzuchtstadel sollen sich in der Privatwirtschaft einen Job suchen oder eben Müll sammeln ...

  2. McErdal (kein Partner)
    26. Februar 2018 19:10

    *Christian Anders: "Die 13 HEFTIGSTEN LÜGEN der LÜGENPRESSE - anschnallen bitte!"*
    w w w . youtube.com/watch?v=hUN6hq7A0ss

  3. asisi1 (kein Partner)
    26. Februar 2018 17:19

    mit noch mehr geld, reisen die Lehrer noch mehr in der Weltgeschichte rum.
    der grund für die ganze Reiserei ist der, dass sie den mist den sie mit angerichtet haben , nicht mehr sehen können!

  4. monofavoriten (kein Partner)
    26. Februar 2018 16:01

    das stets größer werdende herr von importversagern und zugewanderten kulturfolgern verlangt eben nach immer mehr dummschwätzologen aller schattierungen, welche wiederum alle an der staatstitte hängen. und je größer das heer der staatsparasiten, desto besser für die kreise, die den totalen zentralstaat wollen - erst eu, dann euro-mediterranean-union und dann globale weltregierung.

  5. Der Realist (kein Partner)
    26. Februar 2018 13:38

    Unabhängig der, von Herrn Dr. Unterberger beschriebenen Denkfehler des Bildungsministers, haben es die meisten schon satt, dass immer mehr Geld in diverse Integrationsmaßnahmen fließen soll. Dass die meisten Problemschüler Migrationshintergrund haben, ist auch bekannt. Selbstverständlich haben auch Deutschösterreicher nicht alle das gleiche geistige Potenzial, daher gibt es auch unterschiedliche Schultypen, und mittlerweile gibt es für stark Benachteiligte auch deren Bedürfnissen angepasste Projekte.
    Nur, allen die halt unsere Sozialsystem schätzen und hier eine neue Heimat gefunden haben, müssen wir nicht mit unserem Geld die deutsche Sprache beibringe.

  6. McErdal (kein Partner)
    26. Februar 2018 11:34

    Sprüche für Obrigkeitsgläubige !
    Sprach einst H.C.Strache (natürlich vor der Wahl): tauschen wir die Regierung aus - bevor sie uns (das Volk) austauscht ! Die Regierung wurde ausgetauscht - aber wir haben noch immer nichts über die "RÜCKFÜHRUNGEN" der Glücksritter vernommen!
    Nur so nebenbei: es werden Betonbunker(Wohnungen) en Masse gebaut, Schulen vergrößert (weiße Europäer haben keine Kinder). Obwohl es in der Zwischenzeit schon die schlichtesten Gemüter wissen - schwafeln die Politdarsteller noch immer von
    FLÜCHTLINGEN ......

  7. AppolloniO (kein Partner)
    26. Februar 2018 10:43

    Lieber Herr Unterberger,
    glauben Sie denn nach so vielen Jahren als Journalist noch immer daran, dass eine österr. Regierung ihre Zuwendung an Leistungsvereinbarungen knüpft -und diese letztlich auch noch überprüft?

  8. Undine
    25. Februar 2018 12:20

    Wenn schon noch mehr Geld in das Schulsystem fließen soll, dann bitte ausschließlich an die NICHTLINKEN LEHRER, die die Suppe, die ihnen ihre rot-grün versifften Kollegen eingebrockt haben, auslöffeln müssen! Zudem verdient sich ein guter Lehrer heutzutage eine TAPFERKEITS-MEDAILLE!

    • McErdal (kein Partner)
      26. Februar 2018 11:38

      @ Undine
      Ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten - aber sie glauben es gibt Lehrer,
      die nicht LINKS sind? Wo haben sie das gelesen ?
      Die Worte hört' ich wohl........

    • Boudica (kein Partner)
      27. Februar 2018 02:07

      In den Schulen sitzen nur noch Linksgrüne und Dunkelrote. Dazwischen ein paar Weihrauchbolschewiken.

  9. pressburger
    25. Februar 2018 11:35

    Der Fisch stinkt vom Kopf. Warum sollen Schüler das Leistungsprinzip verinnerlichen ? Welche Vorbilder haben die Schüler ? Welchen Leistungsnachweis haben alle Bundesregierungen in den letzten Jahrzehnten, Ausnahme Schwarz/Blau, abgeliefert ?

  10. Rau
    25. Februar 2018 11:03

    Irgendetwas stimmt auch hier im Blog mit der Wertigkeitszumessung nicht, zumindest, wenn man die Anzahl der Kommentare zu den von Dr. Unterberger aufgeworfenen Themen als Gradmesser hernimmt.
    Dinge über die man nur mehr lachen kann ....169 Kommentare
    Absolutismus der EU.....................................40 Kommentare
    Dieser Artikel gerade einmal 58 Kommentare

    Ich würde sagen, die Wichtigkeit der Themen ist indirekt proportional zur Anzahl der Kommentare hier

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. Februar 2018 15:09

      Habe ich ebenfalls vor 2 Tagen thematisiert - mir scheint die narzistische Sternderlheischerei scheint Triebfeder Nr. 1 zu sein, um zu posten, Thema nicht so wichtig.
      Naja, günstige Selbstbestätigung für diesen Monatsbeitrag.

  11. Riese35
    24. Februar 2018 23:02

    OT: Die umstrittenen ÖVP-Pensionisten Pröll und Mitterlehner sorgen mit Aussagen gegen unsere aufgeschlossene und fortschrittliche Regierung für Aufregung. Sie bezeichnen deren liberale und gegen Totalitarismus und Bevormundung gerichtete Initiative als "Rückschritt", entdecken plötzlich die direkte Demokratie, die sie bisher in allen wichtigen Fragen insbesondere zur EU und zu wichtigen Vertragswerken abgeleht haben, und haben ein Volksbegehren gegen das Regierungsvorhaben unterschrieben, um ihre privaten Vorstellungen allen Österreichern verbindlich vorzuschreiben.

    Sehr viele Wähler bezweifeln die Sinnhaftigkeit solch freiheitseinschränkender Vorschriften, zumal ein positiver, gesundheitlicher Effekt nur bei lückenloser Kontrolle bis hinein in alle Räume der Hofburg und in sämtliche Privaträume zu erwarten wäre. Sie halten derartige, totalitäre Forderungen in einem liberalen Rechtsstaat für untragbar.

    http://orf.at/stories/2427824/2427826/

  12. sin
    24. Februar 2018 21:43

    Herr Dr. Unterberger schreibt u.a.:
    "Ob sich die Direktoren wirklich die besten Lehrer für ihre Schule suchen haben können". Da hat es einen Haken. Es müßten die geeignetsten Lehrer Direktor werden. Das ist aber nicht der Fall. Entscheidend sind ganz andere Kriterien und daher wird, so ist zu fürchten, der Direktor die für ihn bequemsten Lehrer an seine Schule holen: Protektionskinder, Parteigenossinen, rückgratlose Jasager und unter allen Umständen gute Noten gebende.....

    • Undine
      24. Februar 2018 22:00

      @sin

      Genauso wird es sein! Ich möchte gerne wissen, wie viele NICHTLINKE Direktoren es in Ö gibt! Und für "Blaue" Direktoren werden sogar die Finger einer Hand zu viel sein.

  13. Bob
    24. Februar 2018 20:47

    Die schwarzen Sozi kriechen aus ihren Löchern, diese falsche Schlangen, und Kurz schweigt. Ich würde Strache empfehlen jetzt eine Volksbefragung durchzuführen, er gewinnt sie mit Sicherheit. Das er sich bei diesem ZIP2 Ekelpaket entschuldigt halte ich auch für unnötig. Herr, lass Eier regnen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Undine
      24. Februar 2018 22:03

      Ja, @Bob, jetzt kriechen die sattsam bekannten schwarzen Lemuren wieder aus ihren Löchern; sollte der Karas bis jetzt seinen Senf noch nicht abgegeben haben, hat das nichts zu bedeuten---er ist halt ein bisserl behäbig.....

  14. pressburger
    24. Februar 2018 18:38

    Der Minister als Schildbürger. Ist es in den Schulen dunkel, weil jemand die Fenster vergessen hat, wird krampfhaft versucht den Schaden zu reparieren. Das Tageslicht wird eimerweise in die Schulen hereingetragen. Der Erfolg wird sich sicher einstellen.
    Wieder einmal wird versucht die Ursachen für eine Misere nicht sehen zu wollen, dafür verschreibt die Politik das Handauflegen. Die Offenlegung der Ursachen würde das ideologische Kartenhaus der Gutmenschen zum Einsturz bringen. Deswegen weitere Vernebelung.
    Nur zwei Tatsachen. Eine Gesellschaft die es sich leistet, zuerst jeden Anreiz zu Leistung zu eliminieren, um anschliessend in dieses egalitaristische System bildungsunfähige und in einer Bildung uninteressierte Menschen einzuschleusen, hat sich von Bildung verabschiedet. Die Folge ist eine abwärts Nivellierung.
    Transparenz und Ehrlichkeit ist dass, was nicht nur die Schulen von den Politikern erwarten. Das Sonnenlicht ist das beste Desinfektionsmittel.

    • Undine
      24. Februar 2018 21:38

      @pressburger

      *****************
      *****************
      *****************!
      Ja, die Schildbürger! Dieses Jahrhunderte alte und so weise Werk deutscher Literatur sollte öfter aufmerksam gelesen werden!

      Die Deutschen sind übrigens bereits beim letzten Kapitel angelangt: "Wie die Schildbürger einen Maushund kauften, der schließlich ihr Verderben wurde". Nur so viel: Sie waren von einer ungeheuren Mäuseplage heimgesucht worden.....

    • pressburger
      25. Februar 2018 11:22

      Danke, die Erinnerung an die Schildbürger hat sich mir als Assoziation, bei der Betrachtung der Zustände in den letzten Jahren, aufgedrängt.

  15. Undine
    24. Februar 2018 14:37

    OT---aber weiß jemand, um welche Uhrzeit dieser Kongress im Schloß AISTERSHEIM stattfindet?

    ""Verteidiger Europas" - Zweiter Kongress findet am 3. März 2018 statt"

    https://www.unzensuriert.at/content/0025416-Verteidiger-Europas-Zweiter-Kongress-findet-am-3-Maerz-2018-statt

    • Almut
      24. Februar 2018 15:17

      Wahrscheinlich wollen sie keinen Besuch der Antifa. Im Übrigen sind sie schon ausverkauft.

    • Ingrid Bittner
      24. Februar 2018 15:37

      @Undine: wollen sie denn demonstrieren gehen fahren??? (Satire!!!)
      Wär ja wirklich lustig, dort an Ort und Stelle die Demonstranten zu zählen, denn der versuch, diesen Kongress zu verhindern ist ja schon grotesk.

  16. Undine
    24. Februar 2018 14:25

    Schau, schau, ganz schön umtriebig ist er, der Alfred GUSENBAUER! Nicht nur den "Spezialisten für Dirty Campaigning", den feinen Herrn SILBERSTEIN, hatte er uns beschert, sondern er legt sich auch, wie's aussieht, für die Amerikaner ins Zeug:

    "Affäre Manafort strahlt bis Österreich

    Die Ermittlungen rund um die Russland-Konktakte des ehemaligen Wahlkampfleiters von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, schlagen jetzt auch in Europa Wellen. Denn jetzt ist bekannt geworden, dass Manafort im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben soll. Es gibt Hinweise, dass auch Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer involviert gewesen sein soll."

    Ob diese für die Sozis sehr peinliche Geschichte auch im ORF so schön breitgewalzt wird wie etwa die ominöse "Liedzeile"?

    Ach, ich vergaß, Alfred GUSENBAUER ist ja KEIN BURSCHENSCHAFTER, sondern gehört dem Männer-Geheimbund der FREIMAURER an!

    • Ingrid Bittner
      24. Februar 2018 15:39

      Da muss man doch glatt wieder einmal ORF-Nachrichten schauen, oder nein, weniger ärgerlich ist, wenn mand ann auf www.orf-watch.at nachschaut, was wieder berichtet wird.

    • McErdal (kein Partner)
      26. Februar 2018 17:43

      @ Undine
      Na da hat er ja auch wie der grüne Kaktus auf den Koran geschworen - ist aber für solche Typen sicher kein Problem - die wechseln Ansichten, Meinungen wie die Unterwäsche!

  17. Undine
    24. Februar 2018 14:02

    Zur Illustration der Schilderung, daß sich die meisten Moslemkinder in der Schule nicht anstrengen müssen---denn der junge syrische Vater, ein völlig ungebildeter Mann ohne Berufsausbildung, dafür aber mit mehreren Frauen und einem Rudel Kinder zeigt es nämlich in dem Video vor:

    "Syrer bekommt ein Haus für sich und seine beiden Frauen"

    https://www.youtube.com/watch?v=mY6QZ7kV3yo

    Wenn dann seine dritte Frau nachkommt, wird er munter weiteren Nachwuchs zeugen---er ist ja noch jung. Dann allerdings muß MERKEL, die er sehr verehrt, mit einem größeren Haus herausrücken!

    Also: Moslemkinder sehen am Beispiel ihrer Väter, daß man in D keinen Finger krumm machen muß, um fürstlich leben zu können.

    PS: Auf Anfrage, ob er mit allen Frauen gleichzeitig im Doppelbett läge, meinte er treuherzig: "nein, nacheinander"

    • Wyatt
      24. Februar 2018 19:08

      tut mir leid,
      ich hab von "unten - aufwärts" gelesen und "unten" bereits auf selbiges offenbarendes Youtube hingewiesen.

    • Bob
      24. Februar 2018 21:13

      Liebe Undine
      da sieht man wieder das diese Zecken intelligenter sind als wir Unterstützer. Wir mussten uns alles erarbeiten, der bekommt gratis ein Haus Unterhalt für seine Mischpocke, und kann sich bald eine 3 Frau leisten. Abgesehen ist er ein Straftäter wenn er seine 2 Frau mit 13 geheiratet hat. Aber bei Muddi geht alles.

  18. Bob
    24. Februar 2018 13:00

    Das Mittagsjournal war skanderlöserweise einen Tag vor den Tiroler Landtagswahlen eine einzige Belangsendung der SPÖ, und um die FPÖ in ein möglichst schlechtes Licht zu rücken.

    • Riese35
      24. Februar 2018 13:41

      http://orf.at/stories/2427821/

      Es geht nur ums Anpatzen und ums Verdrehen von Tatsachen.

      >> „Wenn alle untreu werden, so bleiben wir doch treu.“

      Das ist ein uraltes Lied, das auch von kath. Corporationen gesungen wird und das noch dazu Tugenden hochhält: Treue ist eine Tugend und kein Laster! Soll man jetzt alles verbieten, was vom NationalSOZIALISMUS und der SS mißbraucht wurde?

      Dieser ORF ist unreformierbar! Er gehört schleunigst aufgelöst. Bundeskanzler Kurz, greif endlich durch! Warum läßt man sich das alles gefallen?

      Es geht nicht mehr um die Inhalte einer politischen Diskussion, es geht um die Ermöglichung der Diskussion selbst!

    • pressburger
      25. Februar 2018 11:25

      Eine Allianz im Doppelpass, Profil und ORF. Man spielt sich einen Lüge ständig hin und her zu bis sie alle glauben. Das Grundprinzip jeder Indoktrination.

    • AppolloniO (kein Partner)
      26. Februar 2018 10:37

      CHUZPE!
      Von allen Menschen Gebühren zu erpressen um dann das Füllhorn des Wohlwollens nur auf die linke Seite auszuschütten, die anderen aber nur anzuschütten, ist skandalös.

    • McErdal (kein Partner)
      26. Februar 2018 17:51

      @ Riese35
      Aus Ihrem Post zitiert: Bundeskanzler Kurz, greif endlich durch! Warum läßt man sich das alles gefallen?
      Auf welcher Wolke leben sie ? Drücken sie auch noch die Hühneraugen ganz fest zu ?
      ******Was macht Sebastian Kurz im ECFR von George Soros?*****
      w w w . katholisches.info/2017/10/was-macht-sebastian-kurz-im-ecfr-von-george-soros/
      Er hat bis Heute nicht die einfache Frage beantwortet, was er dort macht ?

  19. Rau
    24. Februar 2018 12:04

    Endlich ein Thema, das mindestens soviel Aufmerksamkeit verdienen würde wie dieses unnötige Volksbegehren. Vom anderen, um das Gott sei Dank nicht soviel Wind gemacht wird, reden wi besser gar nicht. Schein auch für den ORF und Gratisschmierblätter wichtiger zu sein Wirte zu gängeln, als den Wähler auch noch mit dem Frauenvolksbegehren tatgtäglich den Sinn fürs Wesentliche zu vernebeln. Allerdings trägt die ÖVP dieses 2. Volksbegehren nicht mit, was ein weiterer Grund für die Stiefmütterliche Behandlung sein könnte, abgesehen von den irrealen Forderungen, die darin enthalten sind.

    Wird die Bildungsfrage ähnliche Aufmerksamkeit im ORF bekommen? Werden dabei hier erwähnte Denkfehler des türkisen Ministers breiten Raum finden? Sicher nicht, solange es Liederbücher und unnötige Volksbegehren zu pushen gilt, und solange man hauptsächlich den Koalitionspartner damit treffen kann. Wer braucht schon Bildung. Geht ja nur um die Zukunft.

  20. kritikos
    24. Februar 2018 11:20

    Natürlich wird die Integration nicht in gewünschtem Ausmaß gelingen, außer man wagt den Schritt in Aufnahmesperre für solche Ethnien, die sich als integrationsunwillig erwiesen haben. Trauen wir uns das zu? Orban tut es, aber ihm wirft man nicht die Nazikeule dauern um den Schädel (und andere Keulen hält der längst naturalisierte Turkmene aus!).
    Und noch etwas: Die Feststellung, ob bei Migranten der Unterricht einen Erfolg gebracht hat, kann möglicherweise der Direktor nicht feststellen (wollen / dürfen), aber wer von außen wird es können? Man erinnere sich an die "erfolgreiche" Exbankerin Schmidt mit ihrer linkslinken Einrichtung - den Namen habe ich nicht behalten -, die sich beide als ungeeignet erwiesen haben.

    • Ingrid Bittner
      24. Februar 2018 15:45

      @kritikos: kommt wahrscheinlich drauf an, wer Direktor oder Direktorin ist.

      Wenn es so ein Kaliber, wie die SPÖ-Abgeordnete Schweiner aus der Steiermark ist, wird das nicht hinhauen.

      Zur Erinnerung:

      SPÖ-Frau lästert über Figur von FPÖ-Ministerin > Nachrichten > Österreich | krone.at
      http://www.krone.at/1648851

      https://de.wikipedia.org/wiki/Cornelia_Schweiner

      daraus:

      Dabei war sie 2006/2007 im Regionalmanagement Steirisches Vulkanland (Feldbach) ehrenamtliche Initiatorin und Projektleiterin des Projekts „8ung für alle“, das sich für mehr Respekt und Toleranz im Zusammenleben im Bezirk Feldbach einsetzte.

  21. hellusier
    24. Februar 2018 11:15

    Die Sozis haben uns scheibchenweise Probleme um den Hals gehängt , untergejubelt
    oder einfach mitgegeben ohne dass die Steuerzahler auch nur ein Wort dagegen halten konnten , weil der sog.pc-Mainstream landesweit und global jegliche
    Kritik im Keim erstickten oder mit der NAZI keule an den Medienpranger stellten!
    Vom Kindergarten bis ins Pflegeheim -alles aus derselben roten Hand -beschert uns
    Defizite und Wettbewerbsnachteile in allen Ebenen der europäischen Domänen -
    dafür aber ein rauchfreies , homophiles , genderöses , elitefernes , marxistisches ,
    antifaschistisches afroarabisches "Österreichrestl" nach "Wiener Art" serviert und zum kotzen!

  22. Politicus1
    24. Februar 2018 10:58

    Ich versuche jetzt einmal quer zu denken.
    Sultan Erdogan hat doch verkündet, dass seine Auslandstürken im Gastland tüchtig sein sollen, um die politische Macht besztimmen zu können.
    Er könnte dieses Vorhaben stark unterstützen, wenn seine Regierung türkischen Schülern in Österreich Deutschförderunterricht bezahlt.

  23. haro
    24. Februar 2018 10:44

    Anstatt mehr Geld für Schulen müsste es endlich konsequent WENIGER GELD FÜR ELTERN geben die ihren Aufgaben der Erziehung nicht nachkommen und die Integration, die Bildung ihrer Kinder nicht unterstützen oder sogar verhindern !

    Nur diese Sprache verstehen Leute deren Ziel die Einwanderung in unser Sozialsystem ist und die zwecks Erhalt von staatlichen Kinderbeihilfen (und Veränderung unserer Kultur) ein Kind nach dem anderen in die Welt setzen.

    Her mit klaren Regeln wie Deutschpflicht, Kopftuchverbot in Schulen und Konsequenzen für Schüler und Eltern bei Verstößen gegen Schulregeln.

    • Undine
      24. Februar 2018 10:51

      @haro

      Zustimmung zu JEDEM Wort!************!

    • Almut
      24. Februar 2018 14:39

      @haro
      ************************************!
      Zustimmung für fast jedes Wort, nur eine Ausnahme: nicht weniger, sondern gar kein gar kein Geld für Eltern, die weder Erziehung, Bildung und Integration ihrer Kinder unterstützen.

  24. Undine
    24. Februar 2018 10:42

    Die zahllosen Moslemkinder sehen keinen Grund, sich ANZUSTRENGEN, denn sie und ihre Eltern bekommen ja ohnedies alles NACHGESCHMISSEN! Sie bekommen beste Markenbekleidung, Handy, Fahrrad, selbstverständlich auch die Schulsachen GRATIS!
    WOZU also sich ANSTRENGEN in der Schule, wenn man ohne Anstrengung und mit NULL Schulerfolg ein Zeugnis mit guten Noten nachgeworfen bekommt?
    Wenn dann das Gehirn noch ein geringes Fassungsvermögen hat, ist jeder Euro hinausgeschmissenes Geld, das man UNSEREN KINDERN VORENTHÄLT!

    • pressburger
      24. Februar 2018 10:54

      Absolut richtig. Es gibt keine Anreize für eingewanderte Moslems, für hier geborene Moslems und sonstige Sozialhilfempfänger, sich anzustrengen. Der grösste Teil der Lehrer, bereits in linken Hilfshochschulen ausgebildet, hält nichts von Leistung. Eine unheilige Allianz. Eltern, Politiker, Pädagogen, gemeinsam gegen das Leistungsprinzip.

    • Undine
      24. Februar 2018 11:04

      Ja, @pressburger, manchmal versuche ich mir vorzustellen, wie traurig und verfallen in wenigen Jahrzehnten unsere so wunderschönen Städte und Märkte, unsere schmucken Dörfer aussehen werden und was bis dahin mit unseren Kirchen und Konzertsälen, aber auch der bisher florierenden Industrie geschehen sein wird, wenn alleine der ISLAM das Szepter in der Hand hält.....

    • Ingrid Bittner
      24. Februar 2018 15:29

      @Undine: aber, aber, wer wird denn. Es ist ja nur gut, dass sie bei den Handys nicht dazugeschrieben haben, wer die schenkt, sonst hätten sie umgehend eine Klage am Hals!
      Die Schulen und das Geld, das ist ein ewiges Geplärre. Wer was bezahlt ist eine Wissenschaft! Bund, Land oder Gemeinde, wer wird zur Kasse gebeten und dann wofür?? Das ist auch so ein Kompetenzwirrwarr , der gehörte zuerst einmal aufgelöst.

    • pressburger
      25. Februar 2018 11:31

      "wenn alleine der Islam das Szepter halten wird", stimmt, aber kleine Korrektur. Am Anfang, der Anfang ist jetzt, in der Gegenwart, brauchen die Islamisten noch ihre nützlichen Idioten. Noch. Die nützlichen Idioten, eben weil sie Idioten sind, möchten nicht kapieren, dass sie irgendwann auch entsorgt werden. Vielleicht zuletzt, aber entsorgt werden sie auf jeden Fall.

  25. dssm
    24. Februar 2018 10:03

    Wenn man die Gedanken von Faßmann weiterdenkt, so sieht man den Plan auch dieser Regierung keine radikalen Schritte bei den Zuwanderern zu setzten, denn das klingt nach Verhältnissen im arabischen Raum. Dort bekommen die Schulen der Moslems auch viel mehr Geld, während die verbliebenen Christen als rechtlose Sklavenbevölkerung gehalten werden und für unwürdige Sklaven ist ja jeder Euro verschwendet.

    Und wenn ich Herrn Unterbergers Gerede von zukünftiger ‚Elite‘ höre, dann ist das für Österreich doch ohnehin schon völlig egal. Warum soll ein gut ausgebildeter junger Ingenieur oder Handwerker in Österreich einen immer höheren Steuerbetrag abführen, damit die Herrn Muselmanen mit ihren vier Frauen ein schönes, von Arbeit befreites Leben führen können? Dafür werden dann noch die Kinder am Schulweg drangsaliert und die Frau kann sich ohnehin nur mehr in Vermummung in die Öffentlichkeit trauen.

    Es gibt nur ein längerfristig wichtiges Thema und das ist nun einmal wie wir die Zuwanderer wieder los werden. Und wenn Darwin und der Urknall nicht mehr am Lehrplan stehen, dann erübrigt sich die weitere Ausbildung sowieso! Eine Koranschule für die Mehrheitsgesellschaft reicht dann vollkommen.

    • Sensenmann
      24. Februar 2018 14:03

      Wie man fremdes Volk, das stört los wird, zeigt die Geschichte.
      Was man den Tschechen, Polen und den Balkanesen zugestanden hat - immerhin durch die Hüter und Bewahrer der westlichen Demokratie und Zivilisation - wird man uns nicht vorenthalten können.
      Da wir zivilisiert sind, werden wir nicht das "Töten auf Tschechisch" (YouTube) vornehmen. 24 Stunden, ein Handgepäck. Und das Benes -Taschentuch vergessen wir auch nicht.
      Das wird reichen. Es wird uns nichts Anderes übrigbleiben oder wir bekommen Zustände wie im Libanon.

      In Burma zeigt man gerade, wie man mit mohammedanischen Eindringlingen, die zu müpfig werden und in Permanenz Terror und Mord abliefern (wie überall) korrekt umgeht.

    • Boudica (kein Partner)
      27. Februar 2018 01:45

      Als Unternehmerin muss ich meinen Umsatz vervierfachen, um mein Nettoeinkommen zu verdoppeln. Dank staatlicher Schröpfung. Da gehe ich doch lieber spazieren und atme die frische Waldluft, oder verbringe Zeit mit meinen Lieben, statt Kamelschmuser und KinderschänderInnen samt ihrem genetischen Klumpert zu finanzieren!

  26. Undine
    24. Februar 2018 09:36

    Wer meint, mit immer noch mehr und immer noch mehr Geld könnte man Kindern, vor allem den zugewanderten Moslemkindern aus bildungsfernen und kulturfremden, der deutschen Sprache nicht mächtigen Schichten, die leider zudem häufig mit sehr geringer Gehirnkapazität ausgestattet sind, zu besseren Schulleistungen verhelfen zu können, bzw. etwas "eintrichtern" zu können, was einfach in deren Gehirnen nicht Platz hat, möge folgenden Kommentar eines amerikanischen Lehrers lesen oder es mit dem NÜRNBERGER TRICHTER versuchen!

    https://michael-mannheimer.net/2015/10/31/was-es-heisst-schwarze-zu-unterrichten-ein-us-lehrer-spricht-klartext/#more-41988

    Den Link postete gestern @Majordomus

    • Majordomus
      24. Februar 2018 15:21

      Danke, liebe Undine!

    • Wyatt
      24. Februar 2018 18:51

      zugewanderter glücklicher Syrer:

      https://www.youtube.com/watch?v=mY6QZ7kV3yo

      (war auch auf Servus TV "Talk im Hangar 7" ab Minute 40 zu sehen - bereits ab der 36. Minute war auch - sehr positiv - Alice Weidel, AfD-Co-Vorsitzende dabei. Jedoch sobald der "Gründer der „Muslimisch-Jüdischen Konferenz“ den Finger erhebt und zum Monolog ansetzt empfiehlt es sich den Ton abzustellen.)

      https://www.servus.com/at/p/Talk-im-Hangar-7%3A-Mehr-Druck-und-Zwang%3A-Rettet-das-die-Integration%3F/AA-1U2UVH4D52112/

    • Torres (kein Partner)
      26. Februar 2018 11:08

      Ich habe eine weitläufige Bekannte, die in einem Caritas-Flüchtlingsheim arbeitet, wo auch Unterricht angeboten wird. Ihre Klage: Während Syrer und teilweise auch Iraker und Afghanen an den Kursen teilnehmen und sich zumindest bemühen etwas zu lernen, ist mit Schwarzafrikanern absolut nichts zu machen. Sie schlafen den halben Tag über, dann essen sie und sind in ihre Smartphoes vertieft, die halbe Nacht unterhalten sie sich laut, lärmen und singen, wobei sei die anderen nicht schlafen lassen.

  27. Bob
    24. Februar 2018 09:33

    Machen sich die schwarzen Sozis wieder breit?

    • Riese35
      24. Februar 2018 13:43

      Was heißt "wieder"? "Noch immer"!

    • Sensenmann
      24. Februar 2018 14:09

      Die waren nie weg, Die haben nur den Kurz als Handpuppe ins Kasperltheater gehalten.
      Für den normalen Östertrottel war's aber ausreichend. Der klatscht zu jeder Posse, denn sein Wappentier ist das graue mit den langen Ohren, das stets - vor allem aber wenn es nicht weiß warum - "I Ah!" schreit.
      Im Hintergrund treibt sich noch immer das verpröllte Pack herum und die Entourage des Weibchens Mitterlehner und eines bolschewikerten Karas zieht die Fäden.

      Von den Schwarzen war ja nichts Anderes zu erwarten, aber die Blauen haben die Köterhaftigkeit schneller angenommen, als man "sch.-bl." sagen konnte...
      DAS ist des Erschreckende.

    • Bob
      24. Februar 2018 14:21

      Sensenmann, ich fürchte Sie haben recht!

    • Charlesmagne
    • logiker2
      24. Februar 2018 18:13

      @Sensenmann, zwei abgedackelte Schwarzsozenneben anderen Österreichverräter unterstützen das Antiraucherbegehren und sind damit gegen das Koalitionsabkommen von Kurz und Strache. Was die Hinterfotzigkeit und Verschlagenheit anbelangt schlagen die sogar die Linken.

  28. machmuss verschiebnix
    24. Februar 2018 09:26

    Der sozialistische Denkfehler ist soweit verbreitet, daß man fast meinen
    könnte, die ganze Gesellschaft hat einen "mentalen Pol-Sprung" hinter sich.

    Da wird so oft von Anreizen gefaselt, aber am Ende läuft es sich immer
    auf denselben "Anreiz" hinaus: » ... waun eh ois da Ståd zoid ... «

    Ja, es kostet viel Geld, die Leute in die "ideologisch richtige" Richtung zu
    drängen, aber noch viel brenzliger ist der Umstand, daß solche Leute dann
    als Netto-Empfänger am Staats-Säckl hängen. Das ist gut für den
    Wähler-Strom ?
    Naja, solange immer dafür gesorgt wird, daß
    "genug Nazis" rumlaufen (die in Wirklichkeit ausgebeutete Nettozahler
    sind ) ! ! ! !

    Mit diesem Zusammenhang im Blick-Feld ist es klar, daß es für die Sozis
    ein Greuel ist, wenn sie z.B. die Führung von Schulen denen überlassen,
    die ja schon in der Vergangenheit bewiesen hatten, daß sie es am Besten
    können - den Direktoren. Aber nein - das letzte Wort muß ja immer ein
    Sozi-Minister haben, damit ja alles den Bach runter geht - Saub.... äh,
    ehrenwerte Gesellschaft ( man muß neuerdings ja besser aufpassen,
    auf die eigene Meinung, die man eigentlich nicht haben dürfte ...)

  29. Franz77
    24. Februar 2018 09:10

    Ich fordere eine Lesepflicht dieses Forums für alle Parteigranden (und Zwergen) und den gesamten Lehrkörper. Jeder muß unterschreiben, dann kann er niemals sagen, er hätte es nicht gewußt.

    • dssm
      24. Februar 2018 10:07

      @Franz77
      Das nichts gesehen, nichts gehört und nichts gewusst zu haben hat bei den Faschisten hierzulande Tradition!

    • pressburger
      24. Februar 2018 11:02

      Eines ist sicher, die Parteipygmäen, inkl. ORF werden dieses Forum nicht lesen. Sollten sie es lesen, werden sie es nicht verstehen. Sollten sie es verstehen, eher unwahrscheinlich, bleiben die Parteien, Medien bei ihrer Ideologie und Sie landen am Pranger. Ein Trost. An benachbarten Prangern werden Gleichgesinnte ausgestellt. Also, werden Sie sich in guter Gesellschaft wieder finden.

    • machmuss verschiebnix
      24. Februar 2018 13:40

      @pressburger,

      dereinst wird es zum "Guten Ton" gehören,
      damals am Pranger gewesen zu sein :))

    • Ingrid Bittner
      24. Februar 2018 15:34

      @pressburger: wenn ich eins nicht glaub, dass dieses Forum nicht aufmerksam studiert wird, genauso wie einige andere sonstige Angebote, die gegen den Strom schwimmen. Woher kämen sonst die Beschwerden darüber???
      Ob sie es verstehen, das ist natürlich eine andere Sache, da geb ich ihnen recht.
      Weil Schuld bei sich zu suchen, das können sie ja nicht.
      Siehe die neuesten Aussagen von Kern: die Burschenschaft sei ein Geheimbund.
      Der hat noch immer nicht behirnt, dass es deren viele gibt, genauso auch noch Sänger- oder/und Landsmannschaften, warum er das alles in einen Geheimbund haut, ist ja auch nicht nachvollziehbar. Hauptsache wieder gematschkert.

    • pressburger
      24. Februar 2018 19:34

      @Ingrid Bittner
      Nur wer gegen den Strom schwimmt, kommt zu Quelle.
      Die Voraussetzung dafür ist langer Atem, Ausdauer und Mut. Hoffe, dass diese Eigenschaften in diesen Forum vorhanden sind.

  30. differenzierte Sicht
    24. Februar 2018 08:55

    Da hat A.E. schwere Denkfehler! Lehrer in Schulen mit "Problemkindern" leisten - müssen leisten - ein X-faches von Lehrern in "Normalklassen". Sie haben einen enormen Zusatzaufwand und brauchen dringend gut ausgebildetes Zusatzpersonal,- Zusatz-U-Mittel - damit sie ihre Aufgabe so erledigen können, dass hier nicht die zukünftigen Sozialfälle "gezüchtet" werden. Das kann nie heißen, dass nun die "Elite" schlechter behandelt wird. Auch die "Oberschicht" hat höchstes Interesse, dass sie nicht eine immer größere Anzahl von Sozialfällen erhalten muss, sondern dass diese "Unterschichtkinder" befähigt werden, sich selbst zu erhalten! Kein noch so dummer Schulleiter sammelt wegen Zusatzunterstützung freiwillig Problemfälle in seiner Schule zusammen, um seine Lehrer doppelt und dreifach zu belasten und den doppelt und dreifachen Verwaltungsaufwand zu haben. Liebe Grüße, ein Schulleiter mit 13-jähriger Erfahrung in einer Schule - nicht in Wien - mit bis zu 80/90% Schülern mit "Migrationshintergrund", in einem Stadtviertel mit mehrheitlich "Unterschichtkindern"!

    • Corto Maltese
      24. Februar 2018 09:36

      @differenzierte Sicht Das sehe ich genauso wie Sie. Meine Kinder gehen in Privatschulen und die Kinder dieser Schule sind durch das Einkommen der Eltern sehr privilegiert. Trotzdem zahlt der Staat die Lehrer dieser Schule. Im Vergleich zu Privatschulen in England sind Privatschulen in Wien sehr günstig. Man sollte dieses Geld für nicht privelegierte Kinder ausgeben und diese fördern. Intelligenz verteilt der liebe Gott sehr willkürlich. Allerdings werden Oberschichtenkinder optimal gefördert, während Kinder mit Bildungsückstand vestgenagelt werden. Der Staat sollte sein Geld besser zur Ausgleichung der Chancenungleichheiten verteilen. Ich brauche den Staat nicht, um die Privatschule meiner Kinder zu bezahlen. AU ist hier ein Denkfehler unterlaufen.

    • dssm
      24. Februar 2018 10:13

      @differenzierte Sicht
      Seit über 30(!) Jahren verfolge ich die Politik und in all den Jahren hat man die Probleme rund um die einschlägigen Zuwanderer mit Geld beworfen. Immer wieder gab es eine 'Idee' wie man diese Menschen integriert, deren Kinder zu guten Österreichern macht und am Ende des Tages der Wohlstand des Landes sich vermehrt.

      Und?!?! Hat das je funktioniert? Abgesehen von ein paar Einzelfällen haben wir jetzt eine dritte(!) Generation, welche absolut nicht integriert ist, welche inzwischen so mächtig ist, daß ihrer Religion widersprechende Naturwissenschaften vom Lehrplan verschwinden, welche nie und nimmer als wohlstandsvermehrende Arbeiter in der Wirtschaft auftauchen werden.

    • dssm
      24. Februar 2018 10:17

      @Corto Maltese
      Und auch an Sie die Frage: Glauben Sie wirklich, daß die Integration jetzt gelingt? Oder ist irgend etwas an meiner Aufzählung falsch? Denn wo kein Wille ist, da ist auch kein Weg! Und ich sehe bei unseren Kulturbereicherern nun einmal keinen Willen und selbst wenn der Wille da wäre, so wie bei vielen der ersten Generation, dann war und ist der Weg zu steinig.

    • differenzierte Sicht
      24. Februar 2018 11:15

      @dssm, selbst wenn Sie recht hätten, weshalb sollen Lehrer in Problemschulen doppelt und dreichfach belastet werden - für den gleichen Gehalt (was das unbelastete Gymnasium betrifft, mit wesentlich weniger)! In meiner Schule haben wir - ohne Abstriche - jedes Jahr bis zu 5 und mehr Migrantenkinder ins Gymnasium schicken könne. Andere haben die HS bestens bestanden und hängen nicht am Sozialtropf!

    • HDW
      24. Februar 2018 11:18

      Pragmatismus, trial and error wäre von den Schulreformern gefordert, aber das meiden die lefties wie der Teufel das Weihwasser und denunzieren das lieber als falsches Bewusstsein. Schicken ihre Prinzlinge vorsichtshalber aber doch auf Privatschulen der Erzdiözese (Glöckl schau oba).
      Alles nicht neu Hr.C.M. Hieß früher Wasser predigen und Wein trinken.
      Aber der Wahlerfolg von Strache/ Kurz hat scheints wenigstens den Vortritt der Rechten in der SP Wien gebracht.
      Die Prinzlinge in die kirchlichen Schulen, Proleten und Immigranten unter die Fuchtel sozialistischer Vertrauensleutedisziplin, es geht richtig vorwärts in die neue Zeit.
      Und beim Kopftuch fängts an.

    • haro
      24. Februar 2018 12:18

      Es sind nicht nur Lehrer, sondern wir alle müssen immer mehr leisten und verzichten um eine immer größer werdende Anzahl von Sozialfällen zu unterstützen.

      Früher waren auch die meisten armen Eltern an der Ausbildung ihrer Kinder interessiert und unterstützten diese. Heute fliegen viele Migranten mit ihren Kindern lieber wochenlang in ihre alte Heimat, sprechen zu Hause nicht deutsch und zeigen offen wie wenig sie unsere Kultur mögen (sieht man schon an der Namensgebung der Kinder).

      Es wird nicht ohne Abkehr von der Welcome-Jedermann-Politik gehen. Besonders die in Wien regierenden Politiker wollen dies anscheinend -trotz massiver Probleme- noch immer nicht.

    • Rau
      25. Februar 2018 10:23

      @Haro Es beginnt ja schon mit dem Begriff "Problemschüler", wo alle meinen dasselbe darunter zu verstehen. Das war auch einmal so. Nur durch die ungelenkte und auch unadäquate Zuwanderung, haben wir heute Schüler, die mit Messern in die Schule kommen und wir davon reden Lehrer zu bewaffnen.
      Nun soweit ist es bei uns noch nicht, aber die Respektlosigkeiten, die sich Lehrer bieten lassen müssen sind auch hier schon beachtlich. Da noch mehr Geld hineinzuwerfen, füttert nur die Integrationsindustrie weiter, die uns aber die Zustände verschärft, und auch hier vielleicht bald nicht das Rohrstaberl, dafür aber das Schiesseisen regiert

    • haro
      25. Februar 2018 13:05

      @Rau
      Leider ist es auch bei uns schon so weit, dass so mancher Schüler mit einem Messer in die Schule kommt. Schon vor Jahren erzählte mir ein Berufsschullehrer wie er die Waffen vor dem Unterricht eingesammelt hatte und danach kam er zu seinem beschädigten Auto ...
      Manche Lehrer in Wien`s "Problemschulen" haben sogar die Polizei gerufen, aber von den Polizeieinsätzen hörte man in den Medien nie. Heute wird es vermutlich noch ärger sein.
      Für unsere Jugendlichen und Kinder ist das Leben sehr gefährlich geworden. Wehe sie rücken ihr Handy nicht sofort raus. Die Medien berichten kaum wie kriminell sich viele junge Asylwerber betätigen. Lieber druckten sie rührselige Gschichtln über die "guten

  31. Ausgebeuteter
    24. Februar 2018 08:01

    Dies ist die x-te Schulreform, welche wir in den letzten 50 Jahren erlebten. Jeder Unterrichtsminister (m & w) will sich damit ein Denkmal setzen, hat aber bisher immer noch versagt. Ein Großteil der Schuldirektoren und Lehrer ist links-verseucht, der Rest bemüht sich brav, ist aber frustriert. Ergebnis: siehe PISA-Resultate.

    • Charlesmagne
      24. Februar 2018 17:08

      Volle Zustimmung zum vorletzten Satz. Kann es aus eigener Erfahrung bezeugen. Ist zwar schon ein Weilchen her, aber war damals schon so.

  32. Josef Maierhofer
    24. Februar 2018 06:44

    Ja, das Leistungsprinzip kennen ganz viele heute nicht mehr, auch nicht Minister, ist das ja bereits die erste 'lost generation', so passieren immer und überall die linken Denkfehler.

    Richtig, die Kontrolle muss objektiv erfolgen.

    Das wichtigste sind die Deutschklassen, wo die Schuleintrittsberechtigung erworben wird. Auch hier geht es nicht um Beschäftigungstherapie, sondern um Leistung.

    Leistungsdenken, das viele nicht mehr kennen.

    Richtig, wenn ich Problemschüler fördern will, muss ich den Fortschritt messen und die Förderung davon abhängig machen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung