Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Linke können wohl nicht klüger werden drucken

Lesezeit: 9:30

Die Österreicher haben sich (nicht nur bei der Nationalrats-Wahl) von der Linken schärfer abgewendet denn je zuvor. Aber statt irgendwie Gewissenserforschung zu versuchen oder gar vernünftiger zu werden, zeigen uns die Linken in Politik wie Kirche: Nein, wir sind nicht lernfähig.

Ein paar Beispiele aus den letzten Stunden und Wochen:

Eine besonderes Gustostückerl lieferte die neue SPÖ-"Sicherheitssprecherin" Angela Lueger. Die Dame zeigte gleich in einer ihrer ersten Aussendungen, was sie unter Sicherheit versteht und wie sehr sich die SPÖ weiter nach links verschoben hat: Sie bezeichnete in einer offiziellen, also wohl von Klubobmann Kern abgesegneten Anfrage den Polizeieinsatz anlässlich der Regierungsangelobung als "unverhältnismäßig" und "überzogen".

Kann man noch blöder sein? Da veranstalten linksradikale Gruppen gleichzeitig neun verschiedene Demonstrationen, mit denen sie Wien lahmlegen und die Polizei überbeanspruchen; da konnte jeder Fernsehzuschauer sehen, wie aggressiv diese Demonstranten Absperrungen umzuwerfen versuchten; da wurden Böller geworfen; da gab es auch einen Polizeibericht über eine Feuerlegung: Und was tut die SPÖ? Gibt sie wenigstens verbal vor, sich davon zu distanzieren und diese Vorkommnisse zu verurteilen? Aber nein, sie ärgert sich vielmehr öffentlich darüber, dass die Polizei stark genug war, einen Erfolg der Demonstranten zu verhindern, die den Ballhausplatz blockieren wollten.

Selbst wenn eh niemand Zweifel hatte, dass man in der SPÖ so denkt, so ist es doch an Blödheit fast nicht zu übertreffen, dies auch noch offen einzugestehen. Frau Lueger schafft es allerdings, diese Blödheit noch zu übertreffen. Sie gibt zugleich auch offen zu, dass die Proteste – wörtlich – "von hauptsächlich minderjährigen Schülerinnen und Schülern" durchgeführt worden sind.

Über diesen eigentlich ungeheuerlichen Aspekt sind bisher zwar die meisten Medien aus Sympathie – oder ist es schon eher Mitleid? – mit der SPÖ hinweggegangen (lediglich dieses Tagebuch hat schon berichtet, dass da Schulklassen samt Lehrer ausgerückt sind). Nun hören wir aber sogar aus dem eigenen Mund der SPÖ, dass sie de facto nur noch einen Kinderkreuzzug zu führen imstande ist. Dass Schüler aus den roten Schulen Wiens ihr letztes Aufgebot sind, die von Lehrer-Genossen dort hingetrieben worden sind. Was an sich ja strafbar sein dürfte, aber von den Parteifreunden im Stadtschulrat offenbar gedeckt wird.

Apropos linke Rechtsverletzungen im Dienste des Gutmenschen-Terrors. Da wird ein bekannter Sport-Redakteur einer Zeitung regelmäßig von Aussendungen der "Asylkoordination" beglückt. Worauf er eines Tages ein Mail schreibt, dass er vom Verteiler der Asyl-Lobby genommen werden will. Und wie reagiert diese? Sie stellt dessen Bitte so auf Facebook, dass eindeutig erkennbar wird, von welcher Person sie stammt (der Name wird zwar weggelassen, aber bei jener Zeitung gibt es halt nur einen einzigen "Mag." im Sport). Dabei sind die Linken immer jene, die sich hysterisch als Verkörperung der Anständigkeit und eines gesetzeskonformen Datenschutzes ausgeben. Sonst lieben sie offenbar eher den Pranger.

Demaskierend war der letzte Auftritt von Christian Kern als Bundeskanzler bei einem EU-Gipfel. Er hat sich dort allen Ernstes lautstark darüber beschwert, dass EU-Ratspräsident Tusk den einstigen EU-Beschluss zur zwangsweisen Umverteilung von "Flüchtlingen" kritisiert. Jetzt einmal abgesehen davon, dass der von der gleichen Partei kommende Verteidigungsminister Doskozil vor ein paar Monaten sogar angekündigt hatte, dass Österreich diesen Beschluss boykottieren werde: Wenn Kern nur ein wenig nachzudenken imstande wäre, hätte er Tusk unterstützen müssen. Denn eine Umverteilung innerhalb der EU ist ja nur ein weiteres Anreiz-Signal für Afrikaner und Asiaten, nach Europa zu kommen. Dabei müssten sie endlich Signale bekommen, dass ihnen die Rückschiebung droht.

Ein zweiter Aspekt hätte noch viel zwingender zu einem klaren Nein eines österreichischen(!) Politikers führen müssen: Denn gemäß dem EU-Beschluss werden NUR "Flüchtlinge" aus Italien und Griechenland umverteilt, während die drei in Wahrheit meistbelasteten Länder – Deutschland, Schweden und Österreich – nicht nur nicht entlastet, sondern zusätzlich durch die Pflicht zur Aufnahme von Umverteilten belastet werden. Wurscht, Kern ist da noch immer dafür.

Die schlimmste Statistik zum Jahresende ist wohl jene über die weiterhin überaus bereitwillige Asylgewährung durch Österreich, woran zweifellos die Höchstgerichte VfGH und VwGH die Hauptschuld tragen. Während in den meisten anderen europäischen Ländern der größte Teil der Asylanträge abgelehnt wird, ist es in Österreich umgekehrt. Hier gab es in den ersten elf Monaten 19.800 positive Asylentscheidungen und nur 12.800 negative. Von diesen Abgewiesenen haben aber überdies noch 6600 "subsidiären Schutz" erhalten, können also ebenfalls in Österreich bleiben. Wie wenig Österreich diese Menschen braucht, zeigt die Arbeitslosenstatistik: Von den Asylanten und Schutzberechtigten im arbeitsfähigen Alter (wo also die vielen angeblich "Jugendlichen" noch gar nicht erfasst sind) waren nicht weniger als 30.200 beim AMS als arbeitslos gemeldet. Dabei sind viele Verfahren ja gar nicht beendet, die Betroffenen also noch gar nicht AMS-berechtigt!

Im Regierungsprogramm findet sich eine erste Maßnahme, um da eine Kurskorrektur einzuleiten (und eine Verfahrensbeschleunigung zu erreichen): In Asylsachen soll keine Außerordentliche Revision an den Verwaltungsgerichtshof mehr möglich sein. Es ist ja kein einziger Fall bekannt, dass dieser Gerichtshof einen positiven Asylbescheid in einen negativen umgewandelt hätte, aber viele, wo der Bescheid entgegen den Vorinstanzen dann doch noch positiv geworden ist (was halt für Österreich sehr negativ ist).

Was aber sagt der Präsident des Verfassungsgerichtshofs, Gerhart Holzinger, dazu? Er attackiert das heftig. Das sei für den Rechtsstaat problematisch. Er fürchtet, dass dann noch mehr Asylfälle beim Verfassungsgerichtshof landen. Was logisch ist: Die bisher schon vom Verwaltungsgerichtshof umgedrehten Fälle sind natürlich gar nicht mehr zum anderen Höchstgericht gegangen (und wir lernen außerdem: Widerwille gegen Mehrarbeit heißt "Sorge um den Rechtsstaat").

Irgendwie verständlich, dass sich sehr viele Menschen in Österreich freuen, dass dieser seltsame Herr Holzinger ab sofort nicht mehr VfGH-Präsident ist (Seltsam übrigens auch, dass Holzinger jetzt plötzlich Krokodilstränen vergießt, weil die Koalition den Weg zur direkten Demokratie sehr erschwert hat – hat er doch selbst in den letzten Jahren immer wieder das Schweizer Modell einer echten direkten Demokratie abgelehnt. Offenbar gilt: Hauptsache Schwarz-Blau wird kritisiert).

Kirche und Schwulenehe. Dieser VfGH hat schnell noch vor Amtsabgang Holzingers auch der Schwulenehe das Tor geöffnet und wird deshalb von allen Linken gefeiert. Weil jetzt angeblich die "Ehe für alle" möglich wäre (was eigentlich auch Geschwisterehen und Ehen zu dritt einschließen müsste). Mit sehr klugen und differenzierten Worten haben – neben anderen Gruppen – auch viele katholische Exponenten Kritik daran geübt. Nur die zwei Linksaußen der Kirche taten das nicht. Sie haben im Gegenteil öffentlich die Schwulenehe gefeiert: die Herren Landau und Schüller. Und was sagt der Wiener Erzbischof als deren Vorgesetzter dazu? Natürlich nichts. Da müsste man ja Mut zeigen.

Dass die "Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung" seit vielen Jahren weit links der SPÖ angesiedelt ist, ist nichts Neues. Daher überrascht auch nicht, dass sich diese KAB ausgerechnet von dem sogar links der Grünen stehenden Stephan Schulmeister eine Polemik gegen die Regierung schreiben lässt. Daher könnte man diesen KAB-Text eigentlich gleich wegwerfen, der schon lange, bevor überhaupt nur ein Satz des Koalitionsprogramms bekannt worden ist, eine "Spaltung der Gesellschaft" und eine "Aushöhlung des Sozialstaats" prognostiziert hat. Diese Prophezeiung formuliert Schulmeister freilich schon seit jeher gebetsmühlenartig. So langweilig wie falsch. Denn der exzessiv wuchernde Sozialstaat frisst ja in Wahrheit die Zukunft unserer Kinder auf, ist also extrem unsozial.

Das wirkliche Ärgernis ist etwas anderes: Das ist die Unterschrift des Salzburger Erzbischofs Franz Lackner unter ein solches Pamphlet. Dies macht es noch schwieriger als schon bisher, Aussagen der Kirche zu sozialökonomischen Themen irgendwie ernstzunehmen.

Noch ein Rückblick zur Periode der Regierungsbildung: Da haben mehrere Zeitungen gleichlautend geschrieben (was immer bedeutet, dass sie alle die APA abgeschrieben haben), dass der Wiener Elternvereinsobmann die ersten Informationen über schwarzblaue Bildungsvorhaben als "Schritt ins pädagogische Mittelalter" bezeichnet hat.

Diese Zeitungen würden halt ihrer Informationsaufgabe ein wenig besser nachkommen, hätten sie hinzugefügt, dass dieser Obmann auch SPÖ-Bezirksrat ist. Von der APA selbst erwarte ich mir solche objektive Information ohnedies nicht mehr, ist doch der ORF ihr dominierender Eigentümer.

Genossen verschweigen auch weiterhin die Täterherkunft. Ein Bürger hat sich bei der SPÖ-nahen Wiener Polizeidirektion darüber beschwert, dass Wien zum Unterschied von anderen Bundesländern bei Berichten über Straftaten nur Geschlecht und Alter des mutmaßlichen Täters nennt, aber nicht dessen Herkunft. Die extrem seltsame Antwort der Polizeifunktionäre: Man tue dies, um keine Vorverurteilungen vorzunehmen und um "den erhobenen Sachverhalt möglichst genau und lückenlos wiederzugeben".

Die Genossen müssen ihren Orwell wirklich genau studiert haben. Sonst könnte einem eine solche Chuzpe gar nicht einfallen, das Weglassen einer zentralen Information als Beitrag zur Lückenlosigkeit zu bezeichnen!

Die Stadt Wien gibt ein Vielfaches der Beträge anderer Körperschaften für meist völlig inhaltsfreie "Werbung" in zahllosen Medien aus. Da inzwischen freilich fast alle Medien von solchen Inseraten profitieren, schreibt kaum mehr ein Medium darüber. Was nichts daran ändert, dass das eindeutig Bestechung ist, die von einer objektiven Staatsanwaltschaft auch angeklagt werden müsste.

So weit, so altbekannt. Die Internetplattform dossier.at hat aber nun herausgefunden, dass Wien für diese Medienbestechung noch viel mehr ausgibt, als sie gemäß "Medientransparenzgesetz" meldet (obwohl schon der gemeldete Betrag mindestens sieben Mal so hoch ist wie die Ausgaben irgendeines anderen Bundeslandes). Das Rathaus hat aber nun eine Lücke in diesem Gesetz gefunden und nutzt diese brutal aus: Man muss laut Gesetz nämlich nur Zahlungen an Hefte melden, die mindestens vier Mal jährlich erscheinen.

Seit dieser Entdeckung erscheinen etliche rathausfinanzierte "Medien" nur noch drei Mal pro Jahr. Natürlich sind das keine echten Medien, sondern bloße Beilagen zu solchen. Sie sind inhaltlich völlig belanglos, aber extrem teuer aus Steuermitteln subventioniert. Es geht nur darum, den Zeitungen Geld zuzuschieben. Aber diese Gelder stehen derzeit eben außerhalb der gesetzlichen Berichtspflicht, weshalb die Sauerei ungehemmt weitergehen kann.

Die Hemmungslosigkeit der Wiener Grünen zugunsten des Baus eines Hochhauses neben dem Konzerthaus ist inzwischen allen Wienern gut bekannt. Ebenso wie die erstaunlich schnelle Zeit, in der die Grünen ihre Fünf-Millionen-Euro-Schulden-Lücke nach Ausscheiden aus dem Parlament als gelöst gemeldet haben.

Eine neue Steigerung hat jene Hemmungslosigkeit aber jetzt erreicht, da zugunsten des rotgrünen Bauspekulanten-Projekts nun auch eine 1800 Quadratmeter große Grünfläche und mindestens ein 90 Jahre alter Baum mit Stammumfang 220 Zentimeter weichen sollen. Es ist freilich nur wenige Jahre her, da sich die Grünen für jeden Quadratmeter Wiese vor die Baumaschinen geworfen und für jeden Baum an diesen gekettet haben! Einzige offen bleibende Frage: Kann man noch schneller so tief sinken wie diese Truppe?

Unis müssen links bleiben. Im Februar werden die neuen Universitätsräte durch die Regierung bestellt. Und schon stänkert der Noch-Rektorenpräsident Vitouch, dass es "hier gesetzgemäß hochkompetente Persönlichkeiten" brauche, die über jeden Zweifel erhaben sind. Seltsam, solange mindestens die Hälfte dieser Uni-Räte von der SPÖ ernannt worden ist, haben weder Vitouch noch seine Vorgänger einschlägige Sorgen geäußert, obwohl auch viele der SPÖ-Räte reine Parteikarrieren ohne jeden Wissenschaftsbezug haben.

Jetzt folgt auf den durch und durch rot agierenden Vitouch eine durch und durch grün wirkende Nachfolgerin ausgerechnet von einer Kunstakademie als Rektoren-Chefin. Die ist sicher hochkompetent ...

PS: Die Tage der Regierungsbildung zeigten ein Beispiel, wie sehr die rotgrüne Denke auch schwarz-türkise Politiker benebelt hat. Das war die rote Schleife am Ersatz-Parlament in der Hofburg, die bekanntlich ein eindeutiges Element der Pro-Schwulen-Propaganda ist. Denn so tragisch gewiss jeder einzelne Aids-Tote ist, so gibt es doch absolut keinen Grund, ausgerechnet diese Krankheit politisch so demonstrativ hervorzuheben. Für sämtliche andere Massen-Krankheiten gibt es nämlich keinerlei solche Manifestationen. Aids sticht nur durch einen Umstand heraus: dass vor allem Schwule, Drogensüchtige und Prostituierte zu den Opfern zählen. Und auch wenn sich selbst Christoph Schönborn in seiner Naivität ebenfalls für die gleichen Zwecke einspannen hat lassen, so ist die Meta-Botschaft der Schleife doch eindeutig: Homosexuelle sind gut, anständig und bemitleidenswert; jeder, der da Bedenken hat, ist ein Schlechtmensch. Das einzig Neue: Diesmal war es die schwarz-türkise Kurzzeitpräsidentin Köstinger, welche die Verantwortung für das Prangen jener Propagandaschleife trägt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2017 11:16

    Es vergeht fast kein Tag, an dem die ORF-Ansager nicht beschwörend und strahlend das Volk auf den Umstand aufmerksam machen, daß 2017 VIEL, VIEL weniger ASYLANTRÄGE gestellt worden sind als im Jahr zuvor!

    Ja, verdammt noch einmal, 2015, 2016 waren die HÖHEPUNKTE der VÖLKERWANDERUNG! Da diese nun ein wenig abgeebbt ist, ist das noch lange kein Grund für die künstliche Euphorie, wie sie der ORF ständig demonstriert!

    Ist man im ORF wirklich so vernagelt und realitätsfremd? Ich kann es mir ja fast nicht vorstellen. Aber da der ORF immer noch ausschließlich das Sprachrohr der Roten und Grünen ist, werden weiterhin Lügen verbreitet.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSukkum
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2017 10:02

    Als besondere Schweinerei war das normale Bürger nicht der neuen Regierung nach der Angelobung am Ballhausplatz begrüßen konnten, weil durch das von den Demonstranten verursachte Platzverbot dies verunmöglichte!

    Das ist das was die Linken unter Demokratie verstehen. Über die Perfidie Schulklassen zu Demos zu schicken kann man nicht genug wettern. Das ist Missbrauch des Autoritätsverhältnisses durch Lehrer und Direktoren.

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2017 09:14

    Nehmt ihnen das Geld weg!
    Und wenn man das Richtige tut, nämlich unsere Kulturbereicherer auf eine Fastendiät zu setzten, dann geht den NGOs automatisch das Geld aus. Fehlt den NGOs das Geld, so ist die ganze linke Basis von Kirche und Parteien pleite.
    Und um die Zuwendungen an die Medien zu beenden reicht ein einziges Gesetz, die notwendige parlamentarische Mehrheit ist vorhanden.

  4. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2017 12:47

    Der Ausdruck "linksintellektuell" ist eine contradictio in adiectu.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2017 02:12

    Es ist endlich die zeit gekommen,dass nichtlinke bürgerliche aufstehen und sich diese linken schandtaten und für alle schädlichen verhaltensweisen nicht mehr bieten lassen!!dieser holzinger ist übrigens eine linke schande für sich..unglaublich!
    Langsam sollte es allen normalen bürgern klar werden,was die linke mit österreich,europa und letzlich der ganzen westlichen welt anrichtet.
    Die sozi-parteien vertreten nicht mehr ihr klientel-sondern eine ideologie dagegen!masseneinwanderung schädigt die einfachen leute primär,nicht die konzerne und milliardäre.
    Nicht zu vergessen:orban hat recht ostküstentypen wie soros zu bekämpfen..die stehen hinter unseren problemen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2017 08:45

    Ja, das Umdenken beginnt.

    Es sind zaghafte Schritte in die richtige Richtung behaftet mit roten und grünen Flecken am Hemd aus der 50 jährigen gedankenlosen, wohlstandsverwahrlosten, verantwortungslosen Gutmenschenzeit mit schwerem Linksdrall, Selbstbedienung, Volksbetrug, usw.

    Das Umdenken braucht auch Zeit, hat sich aber auch bei den Menschen außerhalb der Politik schon durchgesprochen und lässt die Linken als das erscheinen, was sie sind, nämlich unehrlich, machtgierig, selbstbedienerisch, skrupellos, ..., ein trauriger Haufen, das schlechte Ende von Österreich. Anachronistisch.

    Was @ Sensenmann @ Helmut Oswald und andere Poster hier immer über die Linken schreiben, wird von SPÖ und den Grünen noch getoppt und übertroffen. Wenn Dr. Unterberger in diesem Artikel all diese, halt einige, es ist ja eine Religion, die bis ins Detail reicht, eine unehrliche Religion der Selbstverleugnung und Ideologie (= ...), die die Linken pflegen (Jan Fleischhacker, 'Unter Linken'), der grauslichen Aspekte hier anführt, so sollte kein aufrechter Österreicher diese Unanständigkeit, diese Selbtbedienung der Linken unterstützen, sondern entsprechend verachten. Wer das Gesetz verletzt, muss bestraft werden, und wenn alle Richter uns Staatsanwälte ausgetauscht werden müssen und das Strafgesetz überarbeitet werden muss.

    Die Linken zeigen ihr wahres Gesicht und haben leider mit Demokratie wenig zu tun, Bolschewiken, Ökobolschewiken eben, um die Worte der genannten Poster zu verwenden.

    Manchmal tut die Wahrheit weh.

    Hoffentlich gelingt es der Regierung, die größten linken 'Glutnester' zu löschen. Viel Arbeit, bei der die Hilfe und Unterstützung der Bevölkerung ganz wichtig ist. Gehen wir hinüber zum ehrlichen und richtigen Weg und verlassen wir den falschen Weg.

    Machen wir uns um die Linken keine Sorgen mehr, sie werden immer mehr Geschichte sein, so hoffe ich.

  7. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Dezember 2017 09:29

    Das Hauptmerkmal jeder Ideologie ist das Totlaufen von Schlagwörtern. Während (richtige) wissenschaftliche Theorien wegen ihrer Überprüfbarkeit ewig leben, altern alle Ideologien.

    Die 68er Parolen waren damals neu, ihre Proponenten wirkten jung und dynamisch, ihre Wahnsinnigen wie die RAF wurden verdrängt oder schöngeredet.

    Es hat ein halbes Jahrhundert gedauert, bis die Leute gemerkt haben, wes Geistes Kind diese Linken sind. Diese Soziologen, Psychologen, Publizisten und Politologen haben eine Serie von Totschlag"argumenten" erfunden, die erstaunliche 50 Jahre funktioniert haben.

    Jetzt ist Schluss.
    Die linke Betroffenheitslyrik ist tot. "Rechts", "Nazi", "Faschist" und all die andere Gruftsemantik funktioniert nicht mehr. Die Leute haben die Schnauze voll von diesem Schwachsinn.

    Die Wahlen der nächsten Jahre in Europa werden nur noch punktuell den Roten Erfolge bescheren. Der rote Mainstream ist aber ausgetrocknet. Altkanzler Kern und seine Pressevertreter haben sind im Vogelscheuchenmodus angekommen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSchöngeist
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2017 13:23

    Jeder Linke hat ein Brett vor dem Kopf.

    Es kommt nur auf die Entfernung an..........

  2. Ausgezeichneter KommentatorDon Quijote
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2017 14:00

    Wenn schon Lueger, dann bitte Dr. Karl Lueger. Zu Frau Köstinger ist zu sagen, dass sie auch schon an der Schwulenmesse im Stephansdom teilnahm. Dazu erübrigt sich wohl jeder Kommentar.

alle Kommentare drucken

  1. Orpheum Graz (kein Partner)
    16. Januar 2018 07:26

    Wir besuchten am 14.1. die Vorstellung „Kasperl im Zirkus“ im Orpheum Graz.
    Nach kurzer Zeit war ich mir nicht mehr sicher, ob wir nicht beim Faschingsball
    der Grünen gelandet waren.
    Im Zirkus „Multi Kulti“ beklagte ein alternder Clown den Wegfall der „Aktion 20.000“
    und es wurde wiederholt auf die allgegenwärtige Ausländerfeindlichkeit angespielt.
    Für mich ist es sehr befremdlich, dass hier klar versucht wird, bereits Kleinkinder im Rahmen
    eines Kasperltheater, eine Ideologie zu vermitteln
    Mein Sohn fragte nach 15min Vorstellung, ob wir eine Pizza essen gehen wollen.
    Ich werde jedenfalls das Orpheum zukünftig meiden und fordere die politisch Verantwortlichen

  2. Segestes (kein Partner)
    31. Dezember 2017 22:58

    "da gab es auch einen Polizeibericht über eine Feuerlegung"

    Nicht nur einen Polizeibericht, sondern auch ein Video. Man beachte das Maß an linksextremer Trottelei, das hier zu sehen ist.

    youtube.com/watch?v=-a-noPlurJo

  3. fxs (kein Partner)
    31. Dezember 2017 13:23

    Also das Gustostück war ja nicht dass die Frau Lueger den Polizeieinsatz als unverhältnismäßig und überzogen bezeichnet hat, sondern wie sei es begründet hat. Sie hat von jungen Menschen UND VIELEN SCHÜLERN gesprochen.
    Da diese Demonstration ja um 8 Uhr begann, fand sie wohl während der Unterrichtszeit statt. Also was taten Schüler dort? Haben sie geschwänzt? Haben die Eltern Krankheiten für Entschuldigungen erfunden? Haben die Schüler etwa frei bekommen, um demonstrieren zu können, oder haben sie vielleicht sogar Lehrer dort hin geführt? Wäre doch inetressant in Erfahrung zu bringen und Konsequenzen zu ziehen.

  4. McErdal (kein Partner)
    30. Dezember 2017 14:39

    ****Liebe Eltern, lehret eure Töchter, sich zu fürchten!*****
    w w w . a c h g u t . c o m/artikel/liebe_eltern_lehret_eure_toechter_sich_zu_fuerchten
    Hier hängt der Hammer - und nicht in Gefühlsduseleien, damit ist Niemanden gedient !
    Wird uns nicht schon lange genug eine "Generalschuld" angehängt ????

  5. Don Quijote (kein Partner)
    30. Dezember 2017 14:00

    Wenn schon Lueger, dann bitte Dr. Karl Lueger. Zu Frau Köstinger ist zu sagen, dass sie auch schon an der Schwulenmesse im Stephansdom teilnahm. Dazu erübrigt sich wohl jeder Kommentar.

  6. SSchweinesystem (kein Partner)
    30. Dezember 2017 13:39

    Durch "die Linken in Politik wie Kirche" wird einem stets klar, dass der Fürst der Welt eben Satan ist.

  7. Neppomuck (kein Partner)
    30. Dezember 2017 13:33

    Die Überschrift gefällt mir nicht ganz:
    Die Linke kann nur klüger werden.

  8. Schöngeist (kein Partner)
    30. Dezember 2017 13:23

    Jeder Linke hat ein Brett vor dem Kopf.

    Es kommt nur auf die Entfernung an..........

  9. Herbert Richter (kein Partner)
    30. Dezember 2017 12:42

    Die einzige Lösung: DAS WEINSTEINSYNDROM, Morgenwacht

  10. Gustav (kein Partner)
    30. Dezember 2017 12:10

    Der rote Terror ist so alt, wie der Sozialismus selbst und gehört zwangsläufig dazu, weil er argumantativ eigentlich nur Kretins und Gauner anspricht. Daher konnten und mussten die intelligenten Widerredner durch Gewalt eingeschüchtert werden. Interessanterweise waren und sind es regelmäßig stinkreiche "auserwählte" Kapitalisten, die rote Berufs­umstürzler unterstützen, aber nicht in Traum daran denken, ihren Reichtum mit den Armen zu teilen. Kaum einem Sozialisten fällt dieser Widerspruch auf ...

    • Gustav (kein Partner)
      30. Dezember 2017 12:20

      Linkes Denken heißt, jede gegenwärtige und vergangene konkrete Gesellschaft nicht daran zu messen, ob sie funktioniert hat, sondern daran, ob sie einer selbstgestrickten Utopie entspricht. Sie nicht daran zu messen, ob sie den Absturz in Anarchie und Barbarei verhindert hat, sondern daran, ob sie das Paradies auf Erden verwirklicht hat. Daran gemessen, muss jede Gesellschaft und jede Zivilisation schlecht aussehen.

      Linkes Denken heißt, dass jede Gesellschaft (weil keine es bislang geschafft hat, das Paradies auf Erden zu verwirklichen), jeder Staat, jede soziale Ordnung, jede Familie, jede Struktur zum Abschuss freigegeben ist. Linkes Denken führt unweigerlich zur Forderung nach Zerstörung.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      30. Dezember 2017 12:59

      Fast erkannt! Es sind die Juden, die die internationale Linke instrumentalisieren. Die Geschichte beweist es.
      Für die ganz Einfältigen sei auf Lenin und die Oktoberrevolution, geführt aus der Schweiz, hingewiesen.
      Hintermänner und Manipulanten des gelben Kommunismus waren Juden. Usw., usw........ !
      Jetzt ist wieder einer im Vordergrund agierender Drahtzieher, dieser Schwartz, allein dessen widerliche Fratze wohl auch unseren neuen Bubimessias Basti Berufslos ins uferlose Entzücken treibt. (Eher wird es wohl die ordinäre pekuniäre Macht sein, die den Dampfplauderer antreibt und besticht).
      Würden sie sich bedingslos z. B. einem Facebook Medium hingeben, dessen "Eigner" ZUCKERBERG" heißt?

  11. AppolloniO (kein Partner)
    30. Dezember 2017 11:19

    zum PS und der Botschaft die immer und überall transportiert wird: Homosexuelle und Drogensüchtige wären gut, alle anderen schlecht.

    Vor Jahren wurden Sex-Attacken en mass auf fast immer männliche Schüler in Klostern und kommunalen Einrichtungen (Wilhelminenberg) bekannt. Die Gefahr war also Schwule als Haupt-Sex-Täter zu identifizieren. Und wieder hatte die gleichgeschaltete Verdummungsmafia die Lösung.

    Man forderte Frauen auf, 20 Jahre und länger(!) zurückliegende Begrabschungen öffentlich zu machen. Holladaro, war das ein Spaß für Medien.

    Letzter Stand: Hashtag mee too verdrängt die Schwulen-Gräuel total. Genial!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      30. Dezember 2017 13:05

      Treffer! Zuerst vögeln sie sich devotest und begierig hoch und wenn erreicht, was immer sie wollen, kreischen sie falsch "metoo"!

    • AppolloniO (kein Partner)
      31. Dezember 2017 10:46

      um es auf den Kern zu bringen:
      Die wahren Sex-Verbrecher sind die Buben-Verzahrer, also Schwule!

  12. Darth Maul (kein Partner)
    30. Dezember 2017 10:41

    Wo sind die bürgerlichen Anwälte, die diese kriminellen Schweinereien (Medienbestechung) anzeigen und verfolgen?! Ad Schüler bei der Demo: wäre mein Kind betroffen, diese LehrerInnen hätten keine ruhige Minute mehr, ein Mail würde an sämtliche Tageszeitungen + Parteien gehen, ich würde eine Stellungnahme und Konsequenzen von allen Verantwortlichen einfordern! Widerstand jetzt!

  13. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    30. Dezember 2017 08:21

    Warum?

    Diese dämliche Frage schrieben offenbar die Eltern des ermordeten Mädchens auf das dämliche Plakat bei den dämlichen Kerzen und Blumen.

    Ja warum denn? Weil sie sich mit ihm eingelassen hat, weil die Eltern das auch noch unterstützten. Menschen mit dem Helfersyndrom sollten besachwaltet werden.

    • glockenblumen
      30. Dezember 2017 09:51

      Ich möchte nicht in der Haut der Eltern stecken, es gibt nichts Schlimmeres als seinem Kind nachzuschauen...
      Aber Sie haben natürlich recht!

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      30. Dezember 2017 10:15

      Das ist ganz schlimm. Kapiert haben sie es in ihrer Naivität noch immer nicht, sonst hätten sie nicht das Plakat mit 'warum' aufgestellt.

    • glockenblumen
      30. Dezember 2017 10:36

      Nein, kapiert haben sie es nicht, doch ich glaube in dieser Situation sind die gar nicht zurechnungsfähig. Ich weiß nicht, was ich tun würde, wenn der Mörder meines Kindes mir gegenübersteht. Erinnern Sie sich an den Fall Marianne Bachmeier? Ich kann diese Frau vollkommen verstehen.

      Michael Klonovsky's grandioser Kommentar zu diesem Mordfall:

      https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

    • Torres (kein Partner)
      30. Dezember 2017 10:53

      Warum? Weil - wenn die 15-Jährige schon zu naiv war - es an den Eltern gelegen wäre, ihre Tochter vor einer Beziehung zu einem Moslem zu warnen, gegebenenfalls ihr das zu verbieten. Offenbar wird es den Eltern langsam (und zu spät) bewusst, dass sie selbst einen guten Teil der Schuld am Tod ihrer Tochter tragen. Die Frage "warum" sollten sie übrigens direkt an Merkel richten.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      30. Dezember 2017 11:12

      Naivität ist für mich eine Teilmenge der Dummheit. Warum lassen sich Frauen mit diesen Leuten ein? Eine Frau aus diesen Kreisen würde ich nicht einmal ignorieren, und die sind noch stolz auf ihre Lotto-Sechser.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      30. Dezember 2017 13:20

      Ich kannte Frau Bachmeier persönlich. Eine integere Persönlichkeit, deren Tat ich vollkommen nachvollziehen kann und definitiv gutheiße. Auch ich würde genauso handeln.
      Jeder Staat instrumentalisiert seine Verbrecher mit seiner verkommenen Freislerjustiz und benützt sie als Pfandrecht gegen sein Volk. Wie sonst kämen diese lächerlichen Strafen für z. B. Mord in Kuschelanstalten mit Schwimmbad, Sauna, Bibliothek und Liebesräumen gegen so genannte "Gesinnungsstraftaten" zustande?

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      30. Dezember 2017 22:45

      Habe mir den Fall Bachmaier angesehen. Dei Frau stellte kein Plakat mit 'warum' auf.

  14. bürgerIn (kein Partner)
    30. Dezember 2017 07:53

    nein, linke werden tatsächlich - auch durch fakten - nicht klüger, sondern noch dämlich-gefährlicher.
    blicken wir zu unserem nachbarn deutschland: der mord eines "15"-jährigen unbegleiteten minderjährigen flüchtlings ist in deutschen medien ein randthema - bis hin zum (ver)schweigen. weiters gibt's in dem von rot-grün so geliebten merkel-deutschland nun zu silvesterfeiern eigene frauenschutzzonen, um sie vor grapschern oder noch mehr zu schützen. gratulation an muslime! so einfach setzt man seine kulturspezifischen regeln durch - für 2018 warten wir nun auf die getrennten schwimmschutzzonen in bädern, in bussen, in (den überfüllten) krankenhäusern, etc. vorwärts fortschritt rot-grün!

  15. Anmerkung (kein Partner)
    30. Dezember 2017 07:03

    Auch das ermordete Mädchen in Rheinland-Pfalz geht aufs Konto der rot-schwarzen Herrscher und ihrer Ideologie, dieser Mischung aus Menschlichkeit/Menschenrechten der Sozialisten und internationalistischer Nächstenliebe der Christen. Die davon geleitete Erziehung hat in vielen Gehirnen einen Zustand bewirkt, dem nur noch die Benennung "Geisteskrankheit" gerecht wird

    Ein zentrales rot-schwarzes Verbrechen ist die vorsätzliche Verführung der Jugend zur Naivität. Rot-Schwarz begeht systematisch geistigen Kindesmissbrauch, indem elementare Sicherheitsvorkehrungen perfide hintertrieben werden, z. B. dadurch, dass gesundes Misstrauen gegen fremd aussehende Menschen als "Rassismus" bekämpft wird.

    • Undine
      30. Dezember 2017 08:22

      Die perfiden GRÜNEN nicht vergessen!

    • glockenblumen
      30. Dezember 2017 09:55

      so ist es! all diese Willkommen-besoffenen Idioten sind mitschuld an jedem Mord, jeder Vergewaltigung, denn durch die ist es ermöglicht worden, daß solche Individuen mit einem Frauenbild, das vorsteinzeitlich ist, nach Europa kamen. :-((

    • Anmerkung (kein Partner)
      30. Dezember 2017 12:32

      Danke, ja, die "Grünen" gehören nicht nur dazu, sondern ihre Weltsicht ist sogar eine Art Abfallprodukt dieser Ideologie. Sie ist ein Extrakt der suizidalen Tendenz in der rot-schwarzen Ideologie.

      Weil die selbstmörderische Ausrichtung auch vollumfänglich Eingang in die menschenrechtliche Gesetzgebung gefunden hat, sind die "Grünen" heute die größten Fanatiker in der Menschenrechtsauslegung. Sie sind verbissen bestrebt, jedem nur denkbaren Interpretationsexzess hinterherzujagen, mit dem ein möglichst großer Nutzen für Ausländer verbunden ist, wobei es kein Hinderungsgrund ist, sondern sogar erwünscht zu sein scheint, dass damit maximaler Schaden für die Inländer hervorgerufen wird.

  16. Knut (kein Partner)
    30. Dezember 2017 07:03

    Es wird nun halt einige Zeit dauern, bis die im Staat überzahlreich verteilten linken Eitergeschwüre eingedämmt sind und in Ruhe gearbeitet werden kann, ohne sich ständig diese linkslinken Flatulenzen anhören zu müssen.

    Dieser linke Dünnschiss sollte aber doch dem letzten Österreicher klar machen was wir für ein Glück hatten, aus den Fängen dieser linken Meinungs- und Parteidiktatur befreit worden zu sein. Danke Sebastian Kurz.

    Jetzt heißt es aufräumen und da gehört der Hebel als erstes am ORF, den Linksmedien und an der Inquisition angesetzt, sodass der Bürger auch wieder seine freie Meinung äußern kann, ohne von den Gerichten und deren Schergen verfolgt zu werden.

  17. machmuss verschiebnix
    29. Dezember 2017 20:57

    OT :

    ...muß etwas weiter ausholen in Beantwortung eines Postings von
    @Undine 29. Dezember 2017 20:49

    Was wahrscheinlich die wenigsten wissen ... Folgen des Falkland-Krieges:

    England hat sich "Terra del Fuego" gekrallt und Israel baut dort massiv
    Wohnungen - wie für einen Exodus (!)
    Argentinien blieb somit nach dem Falkland-Krieg entmannt und entmündigt.
    Es macht ich "geringfügig" zornig, solche Sauereien zu lesen. Der Ewige
    möge ihnen zuteilen, was sie verdienen ! ! ! ! ! !


    ---Zitat---
    » Am Ende dieses Krieges, der mehr als tausend Tote forderte (die offiziellen britischen Zahlen sind stark herabgesetzt), zwingt London Buenos Aires einen besonders harten Friedensvertrag auf. Seine Streitkräfte werden auf ihre einfachsten Formen beschränkt. Vor allem wird ihm die Kontrolle über den Luftraum im Süden seines Territoriums und der Antarktis zugunsten der Royal Air Force weggenommen, und es muss das Vereinigte Königreich über jegliche Operation informieren. «

    » Der britische Milliardär Joe Lewis erwirbt immense Gebiete im argentinischen Süden und sogar im benachbarten Chile. Seine Liegenschaften umfassen mehrere Male die Größe des Staates Israel. Sie befinden sich in Feuerland (Tierra De Fuego), im äußersten Süden des Kontinents. Vor allem umgeben sie komplett den Lago Escondido, wodurch, trotz einer gerichtlichen Entscheidung, sein Zugang jetzt verhindert wird. «

    ... angeblich wurden dort hunderttausende Wohnungen (leerstehend) gebaut ...

    » Es ist derzeit unmöglich zu sagen, ob sich Israel in einem Ausbeutungsprogramm der Antarktis engagiert hat, oder ob es eine Rückzugsbasis im Falle einer Niederlage in Palästina baut. «


    http://www.voltairenet.org/article198969.html

    • machmuss verschiebnix
      29. Dezember 2017 21:21

      Zusatz-Info:
      die Russen fanden im Großraum Patagonien ein riesiges unterirdisches
      Süßwasser-Reservoir (viel früher, bei Erdöl-Suche im Auftrag von Argentinien).
      Und die Russen haben dort einen Militär-Stützpunkt. ABER kaum eine
      Flugstunde weiter westlich haben auch die Amis einen Militär-Stützpunkt !

      Heißa, das wird ein Ringelrein

    • Nietzsche (kein Partner)
      30. Dezember 2017 07:42

      Ich war im Oktober und November auf den Falkland-Inseln und auf einem Segeltörn nach South Georgia. Da ich anglophil bin (bitte, jetzt nicht gleich über mich herfallen), war es sehr angenehm zu sehen, daß es noch wirklich britische Gegenden auf der Welt gibt. Britannien selbst ist dank Tony Blair und Genossen ja zu Britannistan geworden.

    • Nietzsche (kein Partner)
      30. Dezember 2017 08:42

      Soviel ich weiß, gibt es auch keinen Friedensvertrag, sondern nur einen Waffenstillstand. Und auch für die Falkländer (überaus höfliche, liebenswerte und witzige Menschen) gilt das Selbstbestimmungsrecht.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      30. Dezember 2017 15:02

      Zur Zeit des Falkland-Krieges lag ich auf der Unfallstation. Ich hatte mit meinem Nachbarn heftige Diskussionen. Er hat für Argentinien gespielt, ich für England. Die Besseren haben gewonnen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      30. Dezember 2017 22:06

      Der israelische Wohnungsbau war mir fremd. Argentinische Kontakte werden mir bei weiteren Recherchen helfen.
      Aber wenn irgendwo auf dieser Welt gestorben wird, sind Juden involviert!

    • machmuss verschiebnix
      30. Dezember 2017 22:38

      Veto, @Herbert Richter - es sind nicht die Juden,
      die "leben und sterben lassen", sondern die Zionisten ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      30. Dezember 2017 22:43

      An die England-Fans hier:

      Ihnen allen dürfte bekannt sein, daß der Falkland-Krieg wegen einer
      Lapalie vom Zaun gebrochen wurde. Es war so, wie bei vielen anderen
      Kriegen auch, welche von den Zionisten für deren Zwecke inszeniert
      wurden !

      hören Sie sich ab Pos. 12:01 an, was via Wickileaks bekannt wurde . . .:
      https://www.youtube.com/watch?v=wKl8RWYV8ac&feature=youtu.be

      Na? Ist jedem bewußt, daß genau diese Leute derzeit mit Vollgas
      dran arbeiten, uns eine Weltregierung "auf's Aug'" zu drücken ?@!

    • machmuss verschiebnix
      30. Dezember 2017 22:48

      … Nu ? Palästina war zu klein, um nach der "Israel-Wiedereröffnung"
      alle Juden aus Rußland, aus Europa, aus den USA, ... aufzunehmen.
      Ergo: Zionisten finanzierten Hitler's Krieg (das war ohnedies bekannt) ,
      aber nicht der "tiefere Sinn"

    • machmuss verschiebnix
      30. Dezember 2017 22:53

      Und ist irgend Einem der England-Fans hier aufgefallen, daß es
      (fast) IMMER die Anglo-Sachsen sind (drübern oder herüben),
      die bereitwillig jedes noch so krasse Unrecht i.V. durchführen !@?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      31. Dezember 2017 00:07

      Werter machmuss verschiebnix
      Sie haben natürlich vollkommen recht. Der Großteil der Zionisten sind Juden.

    • Nietzsche (kein Partner)
      31. Dezember 2017 08:31

      Ich Dummchen dachte, Argentinien wollte von seiner inneren Spaltung und der dreistelligen Inflation ablenken. In dunkel-munkelige Zionisten-Verschwörungen bin ich nicht eingweiht, das stimmt. Endless apologies. Nebenher war das argentinische Regime eine Verbrecherbande - Regimegegner, darunter Teenager, wurden da schon mal ohne Fallschirme in 2500m Höhe aus dem Flieger geschmissen. Daß die abtreten mußten, war schon mal was Positives.

    • Nietzsche (kein Partner)
      31. Dezember 2017 08:34

      Lieber Machmuss verschiebnix,was bedeutet "jedes noch so krasse Unrecht i.V. durchführen"?

    • machmuss verschiebnix
      31. Dezember 2017 13:37

      @Nietzsche,

      ja, ja - ich Dummchen war im Jänner 1984 in Argentinien, das
      Geld aus - wieder mal aus - überall stand dasMilitär herum - unterhalb
      des Bus-Bahnhofes (des zentralen) stand ein Großprojekt im Rohbau,
      aber verlassen (1996 stand es immer noch genauso verlassen dort).

      La Clave bei Argentinien ist aber, daß sie es nie geschafft hatten
      sich vom desaströsen anglo-amerikanischen Einfluß zu befreien.
      Die "gewissen Kreise" setzten immer wieder ihre Marionetten als
      Regierung ein, womit der Geld-Abfluß sichergestellt war - immer wieder !

      PS: "i.V." heißt in Vertretung ( no na :) ) - no queda mas para decirle

    • machmuss verschiebnix
      31. Dezember 2017 13:44

      @Herbert Richter ,

      die Zionisten nennen sich selber Juden, im Gegensatz zu den echten
      Juden sind die Zionisten jedoch keine "Kinder des Ewigen" , sondern
      doch viel eher sowas wie eine Satans-Brut !

    • Nietzsche (kein Partner)
      01. Januar 2018 07:48

      Ich weiß, was i.V. heißt, nur der Zusammenhang war mir nicht klar.

  18. logiker2
  19. simplicissimus
    29. Dezember 2017 01:11

    Der Kinderkreuzzug ist UNVERZEIHLICH.
    Etwas, dass man nicht vergessen sollte.

    Welch mieser, kinderschaendender Methoden bedienen sich diese NeokommunistInnen?
    Die Regierung sollte das, ueber solch antiFaschistoider Niedertracht stehend uebersehen. Aber wer von uns sieht sich in der Lage, das anzuzeigen?

    • machmuss verschiebnix
      29. Dezember 2017 12:41

      Finger weg vom Anzeigen, simplicissimus - man erreicht nichts, und
      riskiert die eigene Existenz.
      Aber falls es ihnen gelingt an schriftliche Beweise ran zu kommen,
      Wikileaks is your friend .

  20. simplicissimus
    29. Dezember 2017 00:38

    Aber was Linke perfekt koennen ist Denunzierung, naemlich diese:

    http://www.krone.at/1602400

    Lasst sie nur, die senilen Altkommunisten.

    • logiker2
      29. Dezember 2017 08:07

      ob diese linken Lemuren von bestimmten Österreichern bestellt wurden ? Gibt ja einige die immer ins Ausland betteln gehen , nach dem Waldheimmuster und 2000.

    • glockenblumen
      29. Dezember 2017 09:02

      die Linken können nicht damit umgehen, zu verlieren.
      Sie haben kein Demokratieverständnis, keine Fairneß und offenbar auch Null Charakter, einfach nur widerwärtige, heuchlerische Denunzianten..

    • Herbert Richter (kein Partner)
      30. Dezember 2017 13:30

      Was kümmert es einen aufrechten Österreicher, wenn irgendwo und wieder einmal mehr einige Juden stinkend Maulfürze absondern und einige Urkommunisten revolutionsgleich mitstinken?

    • machmuss verschiebnix
      30. Dezember 2017 23:12

      geschätzter Herbert Richter,

      würde es Ihnen was ausmachen, das Wort Juden durch Zionisten
      zu ersetzen ?
      Warum ? Weil es nicht "die Juden" sind, die "leben und sterben lassen",
      sondern die Zionisten ! ! ! ! ! ! !

    • Herbert Richter (kein Partner)
      31. Dezember 2017 12:12

      Sg. machmuss,
      Mit Respekt möchte ich jedoch anmerken, daß die bauernschlauen Unfehlbaren den Unterschied Zionisten - Juden erfunden haben, um eine gefällige Teilung der immer häufig werdenden Kritiker des System Weinstein-NWO London City Weltherrschaft herbeizuführen. Also lassen sie sich nicht täuschen. Nicht alle Zionisten sind Juden, doch alle Juden sind Zionisten. Wie herrlich für 99,999 Prozent der Erdenbürger wäre es, diese Völkchen total und ohne Ausnahme glücklich vereint im versprochenen Lande zu wissen. Jedoch eine utopische Erwartung, auf Grund derer niemals Frieden auf Erden eintreten wird. Ändert die Menschheit dies, wird die Erlösung kommen. Denken Sie an Nietzsche!

    • machmuss verschiebnix
      31. Dezember 2017 13:54

      @Herbert Richter,

      zumindest alle Juden, welche die göttlichen Heilsversprechen für
      Jerusalem, auf das irdische Jerusalem bezogen sehen. Das sind
      notgedrungen auch jene, die Christus ablehnen und auf die
      Ankunft IHRES Königs warten .

      Eine diesbezügliche Inszenierung ist grade in Arbeit - Bergoglio
      wird - wenn alles klappt - dabei die Hauptrolle spielen und die
      Christenheit wird jubilieren -:(

    • Undine
      31. Dezember 2017 14:17

      @Herbert Richter

      Sie schreiben: "Nicht alle Zionisten sind Juden, doch alle Juden sind Zionisten."

      Aus dem nachfolgenden Video (Rede von Benjamin Freedman 1961) geht hervor, daß ein Großteil der Juden nichts mit den Nachkommen Abrahams zu tun hat, sondern von dem asiatischen Steppenvolk der Khasaren abstammt, dessen König für sein Volk den jüdischen Glauben als Religion bestimmt hatte. Wie weit dieser Theorie zu glauben ist, weiß ich nicht. Danach wären sehr viele "Juden" wohl mosaischen Glaubens, aber keine Semiten.

      https://www.youtube.com/watch?v=vCknm48eyek

  21. Undine
    28. Dezember 2017 21:21

    aus einer Facebook-Nachricht:

    WUT IM BAUCH.

    Gestern, am 27.12.2017 wurde in einem Drogeriemarkt eine 15-jährige Deutsche von einem 15-jährigen Afghanen nach einem Streit erstochen.

    Ich habe gestern mit erhöhtem Puls und unter Freunden getippt, dass ich mir die Wut über dieses Drama aus dem Leib schreiben werde. Und jetzt sitze ich hier und will genau das tun – und ich habe immer noch erhöhten Puls.

    Mir geht da einiges durch den Kopf, mit dem man eine Wutrede beginnen kann. Ich fange an zu tippen finde es gut und lösche es wieder. Ich lösche die ersten Worte nicht, weil sie schlecht sind.

    Nein, im Gegenteil.

    Sie sind alle auf den Punkt. Ihnen ist nur eins gemeinsam: Sie überleben keine 24 Stunden auf Facebook: die Verräter lesen mit und melden was das Zeug hält.

    Und mit der Vernichtung meiner Worte via Mausklick im Zensurbüro von Facebook, würde auch mein Profil gesperrt werden.

    Das wäre ein kleiner Preis für die Wahrheit, den ich gerne bereit wäre zu bezahlen. Aber am Ende bringt es halt nichts, wenn man stummgeschaltet wird.

    Also, wie fange ich meine Wutrede an?

    Vielleicht so:

    Fickt Euch. Fickt Euch einfach alle, die Ihr uns erzählt, dass sich Deutschland ändern wird und ihr das gut findet.

    Fickt Euch. Fickt Euch einfach alle, die Ihr uns zum Schweigen gebracht habt, uns, die wir mahnend gesprochen haben, die diese Entwicklung voraussahen.

    Fickt Euch. Fickt Euch einfach alle, die Ihr nichts tut, um dieses Morden zu beenden, die auf den Flughäfen dafür plädieren, dass Straftäter nicht zurück in ihre Heimat geschickt werden.

    Fickt Euch, die Ihr als Politiker und Presseleute alles dafür getan habt, dass die Wahrheit sich weinend in eine Ecke verkrochen hat, weil Eure Lügen und Drohungen so mächtig sind.

    Nein, das sind nicht die richtigen Worte. Es ist zu einfach. Zu dumm.

    Vielleicht muss man es anders anfangen.

    Vielleicht so:

    Liebe Eltern des Teenagers, des jungen Mädchens, das gestern von einem Afghanen zu Tode gemetzelt wurde: Es tut mir leid.

    Es ist meine Schuld, dass das geschehen konnte. Vor ein paar Tagen noch habt Ihr mit Eurer hübschen Tochter im Wohnzimmer gesessen und Weihnachten – das Fest der Liebe – erlebt.

    Und jetzt ist sie tot.

    Sie ist von vielen Messerstichen durchbohrt worden, man hat ihren jungen Körper aufgeschlitzt und ihre Eingeweide zerrissen. Sie ist verblutet.

    Sie wird all das, was sie werden wollte, niemals werden. Angefangen damit, erwachsen zu werden.

    Und es ist meine Schuld.

    Ich war nicht laut genug, als ich gemahnt habe, dass hier in unserem Land etwas ganz gehörig falsch läuft. Ich habe mich nicht entschieden genug gewehrt, als man mich und die, die ähnlich denken wie ich, sozial geächtet hat.

    Mein Leben, meine Ruhe, meine Gemütlichkeit war mir wichtiger als das Leben Eures Kindes.

    Es ist meine Schuld, dass Eure Tochter tot ist.

    Dass sie nie einen Schulabschluss haben wird, dass sie nie die Welt kennen lernen wird, so wie ich es tun konnte.

    Es ist meine Schuld, dass Ihr nun heute in ihrem Zimmer auf den Knien seid und Euch die Seele aus dem Leib heult, während die Poster von der Wand, die Kleinigkeiten die das kurze Leben Eurer Tochter auszeichneten von Regalen und Sideboards auf Euch herab schauen und Ihr Euch nun irgendwann – wenn der erste dumpfe Schmerz nachgelassen hat und man Euch sagt, dass das Leben weitergehen muss – fragen müsst, ob man das Zimmer so lässt oder daraus ein Bügelzimmer machen soll.

    Es ist meine Schuld, dass Eure Tochter tot ist.

    So wie es auch meine Schuld ist, dass überall in unserem Land junge Männer mit Messern und mit Fäusten, mit bösen Worten und bösen Taten all das vernichten, was unser Land mal auszeichnete.

    Es ist meine Schuld, dass hier immer noch Politiker schalten und walten dürfen, die man längst mit Forken aus dem Land hätte jagen müssen, dass Menschen uns bedrohen, wenn wir die Wahrheit sagen.

    Ich war zu bequem. Ich war zu faul. Ich habe gedacht, dass andere den Karren aus den Dreck ziehen sollen, während ich mich weiter um mich und mein Leben kümmern kann. All das tut mir leid.

    Ich habe einen Sohn. Der ist 20 Jahre alt und damit lebt er schon fünf Jahre länger als Eure Tochter. Vielleicht wird er sogar mal so alt wie ich und wird selber ein Kind haben. Ich weiß es nicht, ich hoffe es.

    Auch er hat sich schon in gefährlichen Situationen mit Menschen wiedergefunden, die wir als Gäste aufgenommen haben. Er wurde mit dem Messer bedroht, er wurde in der Schule rassistisch beleidigt, man hat ihn abgezogen und es ist meine Schuld, dass die Leute, die meinen Sohn und die Kinder vieler anderer Deutscher hier bedrohen, sich über uns totlachen, dass Lehrer in den Schulen machtlos sind oder gar nicht reagieren wollen.

    Es ist meine Schuld, dass all das irgendwie normal zu sein scheint. Das ist es aber nicht. Es ist das Gegenteil davon.

    Ich habe gegenüber meinen Freunden und Bekannten wie Unbekannten geschwiegen, als sie noch im orgastischen Freudentaumel waren und ich schon kommen sah, was heute passiert. Ich wollte keinen Streß.

    Ich habe gegenüber den Medien geschwiegen, als diese sich – gewollt oder ungewollt – verschworen, um unser Land und unsere Kinder preiszugeben.

    Ich habe gegenüber den Politikern geschwiegen, die uns weiszumachen versuchten, dass uns hier Menschen geschenkt werden, die wertvoller sind als Gold.

    Ja, all das und noch viel mehr ist meine Schuld. Ich habe geschwiegen oder war einfach nicht laut genug.

    Mein Schuldbekenntnis bringt Euch Eure Tochter nicht zurück und auch all die anderen Menschen werden nicht wieder lebendig, die Opfer meiner Unterlassung wurden und noch werden.

    Auch dieser Tag und der Tag darauf wird nicht vorübergehen, ohne dass wir wieder ein Opfer aus unseren Reihen zu beklagen haben werden das verletzt, getötet, vergewaltigt oder beleidigt wird von Menschen, die das Gastrecht missbrauchen, weil man es ihnen erlaubt hat.

    Wir alle werden jeden Tag vergewaltigt. Wir machen die Beine breit für eine Politik, die unser Land in eine der dunkelsten Phasen der Nachkriegsgeschichte bringen wird und wir wehren uns nicht, weil man uns gesagt hat, dass wir damit etwas Gutes tun und wer was anderes behauptet, ist ein Hetzer, ist ein Nazi, ist ein Arschloch, ist ein Mensch wie ich.

    Eure Tochter wurde angelogen.

    Sie glaubte an die Regenbogenwelt, die ihr versprochen wurde und sie glaubte, dass Menschen wie ich der Feind und alle anderen die Freunde sind und nun hat sie keinen Puls mehr.

    Sie ist tot.

    All das ist meine Schuld. Und es tut mir leid.

    Ich beklage den Tod Eurer Tochter. Und ich werde nicht mehr schweigen und meine persönliche Komfortzone über das Leben unserer Söhne und Töchter in diesem Land stellen.

    Denn als Vater weiß ich, dass Eltern ihr eigen Fleisch und Blut nicht überleben sollten. Es liegt an mir, hier für mich und andere Eltern gegen eine Politik zu agieren, der wir nicht wichtig sind auf ihrem Weg zu den "Vereinigten Staaten von Europa".

    Sie gehen über unsere Leichen. Sie nehmen uns unser Land. Sie nehmen uns unsere Sicherheit. Sie gehen über die Leichname unserer Kinder und gebieten uns zu schweigen, sie drohen uns mit der Justiz oder erlauben Gruppierungen, Institutionen und Stiftungen uns Angst zu machen und uns zu verfolgen.

    Damit ist ab heute Schluss. Das verspreche ich Euch.

    Mein Beileid zu Eurem Verlust, der auch der meine ist. Der Tod Eurer Tochter soll nicht umsonst gewesen sein und ich hoffe darauf, dass viele die wie ich denken nun ihre Stimme erheben und dieser Entwicklung Einhalt gebieten.

    Ich wünsche Euch Stärke und uns allen Kraft.

    -----
    Teilt es.

    • machmuss verschiebnix
      28. Dezember 2017 21:56

      Es ist sehr gut geschrieben, ich fürchte aber, es wird verhallen,
      wie vieles andere !

      In Frankreich gibt es längst handfeste no-go-areas, dort organisieren
      sich sogar die gemäßigten Muslime gegen die Dschihadisten (!)

      Wie sehr uns doch diese Kultur bereichert !@?
      Aber da hilft
      kein Ätzen und kein Lästern - die Linken werden es nicht kapieren !
      Es ist ein gravierendes Manko unseres Gesellschafts-Systemes,
      daß es gegen solch existenzgefährdende Realitäts-Verweigerung keine
      Handhabe gibt ! ! ! ! !


      http://www.epochtimes.de/politik/europa/aufstaende-in-frankreich-ein-handfester-kampf-um-die-vorherrschaft-des-radikalen-islam-a2053635.htm

    • simplicissimus
      29. Dezember 2017 00:46

      Traurig, aber wahr.
      Der Ruf nach Widerstand wird lauter.
      Und es muss, so scheint es, noch viel mehr geschehen.
      Wie mich unsere gehirngewaschenen Gutis ankotzen ...

    • pressburger
      29. Dezember 2017 18:10

      Fantastisch, kann mich vor so viel Mut nur verneigen !

    • machmuss verschiebnix
    • Undine
      29. Dezember 2017 18:51

      @machmuss verschiebnix

      Frankreich hat also vor den Mohammedanern kapituliert; Macron wird daran nichts ändern wollen/können.

    • Kyrios Doulos
      29. Dezember 2017 19:40

      Also, Undine:
      ES IST NICHT IHRE SCHULD,
      nicht einmal symbolisch.
      Wenn man personifizieren will:
      MERKEL, der schlimmste deutsche Politiker seit Hitler und Honecker & GenossINNEN,
      ist schuld.
      De Mezaire ist schuld, der Innen-Minister mit Herein-Minister verwechselt hat.
      Juncker, Faymann, Kern (hat er den Mörder im ÖBB Zug geschleppt?), sie sind schuld und schuldig.
      Und Wrabetz und alle andern Schreibhuren in D und A sind schuld.
      An deren Händen klebt Blut.
      Nicht einmal indirekt an Ihren Händen, Undine.
      Sie und wir haben uns die Finger müde getippt hier.
      Das ist belegt.
      Das ist gewißlich wahr.

    • machmuss verschiebnix
      29. Dezember 2017 20:49

      @Undine,

      Macron wird es gar nicht ändern DÜRFEN, fragt sich nur, wer
      hat ein gar so großes Interesse daran, daß ausgerechnet jetzt
      ganz Europa destabilisiert wird und es somit längere Zeit mit sich
      selber "beschäftigt" sein wird ?

      Wer hat versucht, auf dieselbe Weise - mit IS "Opposition" - die
      Herrschaft von Bashar Al Assad zu beenden und Syrien als Staat
      zu eliminieren ?
      UND
      wer bereitet seit einiger Zeit eine Ausweich-Lösung vor, im Fall daß
      ihnen die Nah-Ost-Geschichte um die Ohren fliegt ?

      Aus Platz-Mangel bitte ganz oben im OT-Posting weiterlesen ...

    • Undine
      29. Dezember 2017 21:00

      Lieber @Kyrios Doulos, liegt da eh kein Mißverständnis vor? Dieser flammende WUT-Brief stammt NICHT von mir, ich habe ihn nur wiedergegeben! Aber in gewisser Weise sind wir alle ein ganz, ganz klein bißchen mitschuldig an den tausenden "Einzelfällen", weil wir nicht öffentlich aufdrehen; das liegt halt nicht allen Menschen. Da haben die LINKEN schon weniger Bedenken: die ziehen bei jeder Gelegenheit auf der Straße lautstark und ungehemmt ihr Programm durch.
      Vielleicht sollten wir RECHTEN auch weniger Hemmungen haben und auf die Straße gehen. Wer weiß, vielleicht kommt das ja noch!

    • Kyrios Doulos
      29. Dezember 2017 21:09

      @Undine: Ich bitte um Entschuldigung, ich hatte das tatsächlich mißverstanden. Und zu Ihrem Hinweis, wir müßten ÖFFENTLICH besser auftreten: Ja, da stimme ich Ihnen zu. Ich gebe allerdings auch zu, daß ich nur mitmachen würde (in Wien, wo ich wohne). Initiieren könnte ich das nicht, da braucht es einschlägige Kenntnisse und Instrumente für die Mobilisierung. Die habe ich nicht.

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      30. Dezember 2017 04:30

      Undine

      ° Der "Mutmaßliche und Messernde" ist auf gar keinen Fall 15 Jahre!

      Wer in Afghanistan schon einmal war der kennt sich mit Physiognomie aus. Das Lichtbild zeigt, zu seinem Antlitz diesen 15-jährigen, "mutmaßlich" diesen über 20 Jahre.

      ° Das unschuldige Opfer war bis Anfang Dezember mit dem "Mutmaßlichen" arrondiert!

      Laut Sensenmann - wie bestellt so geliefert?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      30. Dezember 2017 13:36

      SI VIS PACEM PARA BELLUM

      SI VIS PACEM PARA BELLUM

      SI VIS PACEM PARA BELLUM

      SI VIS PACEM PARA BELLUM

    • Herbert Richter (kein Partner)
      30. Dezember 2017 13:46

      Nicht die genannten verbrecherischen Protagonisten sind schuldig!
      Wir alle, die sich dieses Diktat von halbwilden, bückbeterischen Ziegenfickern und stinkenden, schwarzbekutteten Drecksweibern gefallen lassen, tragen die Schuld daran, daß unsere Kinder ermordet, vergewaltigt, abgestochen und zusammen geschlagen werden.
      Vergeßt jedoch niemals, daß die eingefallenen Mohammedaner und Neger N U R die Partisanen und Meuchelmörder der "Auserwählten" sind, die uns in die Neue Ordnung zwingen.

    • Undine
      31. Dezember 2017 14:22

      @INNS'BRUCK

      Der Afghane, dieses unschuldige, natürlich traumatisierte "Kind", war vermutlich vor 7-10 Jahren 15 Jahre alt gewesen! ;-)

  22. Politicus1
    28. Dezember 2017 20:58

    Und wieder wird die Internationale Hassmaschine angeworfen ...
    http://orf.at/#/stories/2420491/
    Internationaler Appell zum Boykott von FPÖ-Ministern
    Zu den Unterzeichnern unter der Führung von Benjamin Abtan vom European Grassroots Antiracist Movement (EGAM) mit Sitz in Paris und dem französischen Ex-Außenminister Bernard Kouchner gehören auch Serge und Beate Klarsfeld.
    "„die Erben des Nazismus“ hätten eine „Machtstellung in der neuen österreichischen Regierung“ erlangt"

    Sie können halt nicht verkraften, dass die Erben des Marxismus und Leninismus nicht mehr in der Regierung sind...

  23. Rosi
    28. Dezember 2017 20:50

    Das mag ja alles sein ... das Verhalten der Linken ähnelt der Geschichte vom Betrunkenen, der seinen Schlüssel sucht unter der Laterne, weil es dort heller ist, nicht, weil er ihn dort verloren hat.
    Was mich eher ein bißchen frustriert macht, ist, daß noch immer so viele Bürger das nicht durchschauen, und auf die alten Floskeln - und sogar den Stuß, den die Medien von sich geben - hereinfallen.
    ... und so gesehen, geben sie den Linken recht - die Linken kommen bei so vielen mit dem alten Käse, den sie aufwärmen, durch - auch wenn der alte Käse derart stinkt, daß es eigentlich nicht zu 'übersehen' ist.
    Das eigentlich Schlimme ist ja, daß ebendiese Bürger das teils wirklich nicht kapieren, das merkt man aus ihrer Argumentation. Sie sind nicht zufrieden mit der Situation, aber erkennen nicht die Ursache. Und wenn man sie dezent darauf hinweist, wollen sie es nicht wahrhaben.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • Rübezahl
      28. Dezember 2017 22:51

      Es ist sogar die deutliche Mehrheit!!
      Wir sind wirklich erledigt.

      Besonders unsere bespaßte Jugend ist da völlig chancenlos.
      Leider.
      Es ist zum Heulen!

  24. machmuss verschiebnix
    28. Dezember 2017 18:44

    Nicht ganz OT - weil haarsträubendes Ergebnis von Kulturbereicherung:


    Mögen die Linken meinetwegen ihre eigenen Töchter diesen
    steinzeitlichen Primaten "opfern", aber dafür können sie mit ihrer
    Tochter nach Afrika fahren und müssen nicht halb Afrika nach
    Europa holen ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !


    https://deutsch.rt.com/inland/62851-ich-habe-schreie-gehort-tod-madchen-kandel/

    • Dr. Faust
      28. Dezember 2017 19:25

      Aus den Artikel unter ihrem Link, @MachmussVerschiebnix

      "...Gegen den 15-Jährigen sei Haftbefehl wegen Totschlags ergangen, berichtete die Leitende Oberstaatsanwältin Angelika Möhlig am Donnerstag in Ludwigshafen. Nach den bisherigen Erkenntnissen sei der mutmaßliche Täter der Ex-Freund des 15-jährigen Opfers gewesen. Anfang Dezember habe sich die junge Frau von ihm getrennt. Die beiden seien am Mittwochnachmittag wohl zufällig in dem Drogeriemarkt in Kandel aufeinandergetroffen. Der junge Mann habe den Ermittlungen zufolge dort ein Messer gezogen und auf das Opfer eingestochen, sagte Möhlig...."

      Das deutsche Mädchen wurde erstochen. Gegen den Afghanen, angeblich 15-jährig, hat die Staatsanwältin Mohlig Haftbefehl wegen Totschlages erwirkt. Frau Mohlig, genieren sie sich für diesen Rassismus.

      Ein Deutscher wäre natürlich und zu Recht wegen Mordes dran; zumindestens würde der Haftbefehl auf Mord lauten und alles daran gesetzt werden, den Mord vor Gericht zu beweissen. WO IST DER AUFSCHREI DER DEUTSCHEN GEGEN DIESE ART VON JUSTIZ?

    • machmuss verschiebnix
      28. Dezember 2017 20:48

      Mit keinem Volk tun sich die Linken so leicht, wie mit den Deutschen,
      weil es - abgesehen von den 1000 Jahren (38-45) - keinen deutschen
      Chauvinismus gab. Während GB und FR bis heute geradezu sprühen
      vor "Grande Nation" - zum Zweck der Verbundenheit unter den
      verschiedenen Volks-Gruppen. In Spanien erleben wir das Ergebnis
      von "zu wenig" Chauvinismus.

      In Deutschland wurden jedoch die Volks-Gruppen, die ohnedies
      weitgehend homogen waren, auf die gemeinsame Sprache eingeschworen.
      Egal welcher umgangssprachliche Dialekt, jeder schreibt Hochdeutsch,
      eine Sprache, wie vom Reißbrett. Drum ist es bis heute die gemeinsame
      Sprache, die uns trennt :))

    • pressburger
      29. Dezember 2017 18:20

      Die Statsanwältin wird sich bemühen alle Fakten zu Gunsten des Täters, zurecht zu biegen. Warum ? Zwei Erklärungen, es entspricht ihrer Ideologie "Flüchtlinge" sind nie Täte, immer Opfer. Oder Opportunismus. Ihre Vorgesetzten erwarten dass sie auf Freispruch plädiert. Das Ergebnis bleibt das gleiche, die Motive sind uninteressant.
      Vielleicht fällt ihr noch ein, dass der Mörder unter 14 ist und damit nicht strafmündig. Die Überprüfung des Alters des Mörders wird nicht stattfinden, ist von der politischen Korrektheit verboten. Wer denkt eigentlich an die Eltern des Mädchens. Schon wieder, der Mitleide mit dem Täter geht vor !

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      30. Dezember 2017 04:45

      Dr. Faust

      Totschlag ist eine allgemeine begreifliche heftige Gemütsbewegung.

      Das erstochene Kind war mit dem "Mutmaßlichen" bis Anfang Dezember "angestöpselt".

      Daher kann mit viel Ektomie von Totschlag gesprochen werden.

      Die Episteme der Staatsanwaltschaft kann bombiert werden.

    • Anmerkung (kein Partner)
      30. Dezember 2017 07:09

      @pressburger, was diese Staatsanwältin denkt, aber nie laut sagen würde, ist klar. Das lautet nämlich ungefähr so:

      "Hätte dieses Mädchen sich nicht mit dem Afghanen eingelassen, dann wäre es jetzt nicht tot. Schuld sind auch die Eltern, die dabei nicht nur zugesehen haben, sondern die, wie sie selbst zugeben, den Afghanen sogar wie einen Sohn bei sich aufgenommen haben. Die sind wohl Rot- oder Grün-Wähler. Derentwegen darf nicht das großartige menschenrechtliche Projekt der größten Partei im Lande, also der CDU/CSU, weiterhin Migranten aus aller Welt nach Deutschland zu holen. gefährdet werden. Dem ist auch die Staatsanwaltschaft verpflichtet, daher muss sie den Afghanen schützen."

  25. Franz77
    28. Dezember 2017 16:46

    Wenn die Linkischen halbwegs bei Verstand wären, wären sie keine Linken. Links und Verstand schließen sich aus.

  26. Sandwalk
    28. Dezember 2017 12:47

    Der Ausdruck "linksintellektuell" ist eine contradictio in adiectu.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      31. Dezember 2017 08:40

      Das möchte ich nicht sagen. Unter 'intellektuell' verstehe ich abgehoben, überheblich, selbstüberschätzend, schulmeisternd. Passt alles zu links.

  27. Undine
    28. Dezember 2017 11:16

    Es vergeht fast kein Tag, an dem die ORF-Ansager nicht beschwörend und strahlend das Volk auf den Umstand aufmerksam machen, daß 2017 VIEL, VIEL weniger ASYLANTRÄGE gestellt worden sind als im Jahr zuvor!

    Ja, verdammt noch einmal, 2015, 2016 waren die HÖHEPUNKTE der VÖLKERWANDERUNG! Da diese nun ein wenig abgeebbt ist, ist das noch lange kein Grund für die künstliche Euphorie, wie sie der ORF ständig demonstriert!

    Ist man im ORF wirklich so vernagelt und realitätsfremd? Ich kann es mir ja fast nicht vorstellen. Aber da der ORF immer noch ausschließlich das Sprachrohr der Roten und Grünen ist, werden weiterhin Lügen verbreitet.

    • Cotopaxi
      28. Dezember 2017 13:12

      Man braucht nur in den Straßen Wiens (aber auch in vielen anderen Orten Österreichs) die Augen aufmachen und man stellte fest, dass man von finsteren Gestalten umgeben ist, die mit unklaren Absichten durch die Straßen schleichen.

    • Dr. Faust
      28. Dezember 2017 14:27

      Ja, ganz ihrer Meinung.

      Ausserdem wir nie erwähnt, dass bewilligte Asylanträge (soweit ich informiert bin) nur auf 2 Jahre bewilligt sind und dann reevaluiert werden müssen.

    • dssm
      28. Dezember 2017 15:44

      @Undine
      Hoffentlich hören wir nächstes Jahr von drastisch weniger werdenden Betreuungsobjekten! Ich habe wirklich nichts dagegen einem politisch Verfolgten einen Asylstatus zu geben, aber hunderttausende Asylsuchende? Wo kämen all diese Oppositionellen denn her? Da müsste man doch aus den Heimatländern zahlreiche regierungskritische (illegale?) Medien sehen. Demonstrationen, Streiks, Plakate … - nichts davon ist zu sehen!

      Also raus mit allen dubiosen Fällen! Und wenn die keiner nimmt, dann halt ‚Australische Lösung‘.

    • pressburger
      28. Dezember 2017 19:44

      Wer glaubt schon dem ORF. Sollte der ORF behaupten, im Prater blühen im vollen Sonnenschein wieder die Bäume, kaufe ich mir zuerst im Steffl ein Regenschirm.
      Aber, diese Behauptung des ORF könnte ausnahmsweise sogar stimmen. Erklärung, die Illegalen stellen keinen Asylantrag, werden auch so, von den NGO`s, wie z.B. die Stadt Wien, oder der Caritas, unterstützt. Positiver Nebeneffekt, sie erscheinen nicht in der Statistik. Macht sich doch gut.

    • Ingrid Bittner
      28. Dezember 2017 21:43

      @Undine: da ist der ORF einmal direkt harmlos im Vergleich zur Presse, denn die teilt mit, dass die Obergrenze nicht erfüllt wird, na sowas aber auch, wo sind die Menschen, die die Obergrenze endlich erfüllen???

      Asylanträge: Obergrenze wird nur zur Hälfte erfüllt « DiePresse.com
      https://diepresse.com/home/innenpolitik/5344681/Asylantraege_Obergrenze-wird-nur-zur-Haelfte-erfuellt

  28. Ambra
    28. Dezember 2017 11:10

    Danke für den Artikel, der Punkt für Punkt beschreibt, was man tagtäglich in Österreich beobachten kann. Alleine der gestrige Auftritt von Wolf mit Herrn Holzinger in der ZIB war mehr als entlarvend - soferne man nicht ohnehin schon vorher seine eigene Meinung hatte ....Ich denke nur, daß die SPÖ auf diese Weise - siehe den Artikel von AU - noch mehr Wähler verlieren wird und das kann uns doch nur freuen !
    Und Teile der katholischen Kirche geben sich offenbar auf, an der Spitze der Kardinal. Wobei auch die Ansprache des Papstes nicht gerade erleuchtend war, denn einfach die Kriegsgebiete und Probleme aufzuzählen, die wir alle kennen, ist etwas wenig. Mir fehlte der Anstoß für ein Umdenken in vielen Dingen, irgendein spiritueller und zukunftsweisender Gedanke.

    • Gandalf
      28. Dezember 2017 12:56

      Als evangelischem Christen ist mir jeder Lapsus desjenigen, den die Katholiken derzeit Papst nennen, ein Vergnügen. Denn mit jeder .. nun, seien wir höflich, ungeschickten Äusserung bestätigt der Herr Bergoglio, dass der Papst alles andere ist als unfehlbar.

    • Wolfram Schrems
      28. Dezember 2017 14:22

      Jeder Lapsus des Papstes ist dem Herrn Gandalf also ein "Vergnügen".

      Nun, das ist die Frucht jahrzehntelanger und offenbar sinnloser "Ökumene": Protestanten vom Schlage Gandalfs finden die Krise der Kirche, von der sie selbst abstammen (von wo auch sonst), ein "Vergnügen".
      Nein, @Gandalf, das ist kein "Vergnügen", das ist eine Tragödie! Sind Sie so vernagelt, das nicht zu erkennen?

      Und offensichtlich wissen Sie auch nicht, unter welchen Bedingungen der Papst unfehlbar ist.

      Si tacuisses.

    • Gandalf
      28. Dezember 2017 15:50

      @ Herr Schrems:
      Ein wenig Respekt auch vor in Ihren Augen ungläubigen Gläubigen würde auch Ihnen recht gut anstehen. Abkanzeln ist leicht - Nachdenken und Verstehen offenbar weit schwerer. Darin, dass (fast) jede Äusserung oder Handlung des derzeitigen Bischofs von Rom eine Tragödie ist, stimme ich völlig mit Ihnen überein. Und dass dieser Papst - wie gottlob auch seine Vorgänger - sich nicht erfrecht, "ex cathedra" sprechen zu wollen, ist ein Segen Gottes. Besser, lieber Herr Magistermagister, hätten auch Sie selbst geschwiegen. Philosoph wären Sie aber deswegen auch noch lange keiner geworden...

    • Riese35
      28. Dezember 2017 16:36

      Ad rem: Ich kenne keine unfehlbare ex cathedra Entscheidung seit 1950. Nicht einmal das 2. Vatikanische Konzil hat irgendwelche Glaubenssätze erlassen, an die ein Katholik zu glauben hätte, sondern ganz im Gegenteil Dinge, die bis dahin klar waren, unklar, verschwommen und zweideutig formuliert.

    • Gandalf
      28. Dezember 2017 16:46

      @ Riese35:
      Ja, so ist es: vielen Dank - und bitte vermitteln Sie das halt nach Möglichkeit auch an den Herrn MMag. Schrems, der das offenbar nicht weiss und überdies alle Lutheraner für theologisch völlig Unbeleckte, des Lateinischen unkundige Wilde zu halten scheint. Schade!

    • Erich Bauer
      28. Dezember 2017 17:52

      Dass die r.k. Kirche von Außen schwer angegriffen und von Innen den Bestbietern feilgeboten wird, zeigt, dass diese Institution für den "Fürsten der Welt" der gefährlichste Widerpart ist. Die Evangelischen und sonstigen Bibelforscher und
      -Zitierer, scheinen da keine besonders ernstzunehmenden Gegner zu sein...

      Es ist ein Kampf zwischen geistigen Mächten, in dem wir nicht besonders wirken können. Hinschauen muss man allerdings schon... Um die falschen Propheten zu erkennen. Innen, wie Außen. "Die Pforten der Hölle, werden sie nicht überwinden", wie es geschrieben steht.

    • otti
      28. Dezember 2017 21:12

      Zutiefst geschätzter Gandalf:
      kümmere Dich nicht allzusehr um überzeichnete Kritik. BITTE.
      Ich darf hier "symbolisch" (so wie wir die Bibel zu lesen hätten!!) ein Beispiel anführen. Ich bezog seit rnd.22 Jahren die Zeitschrift "Kirche In" (Herausgeber R. Schermann), Monatlich mit Freude. Seit etwa 2 Jahren sind spätestens auf jeder 2. Seite Beiträge zu lesen, da wo sich Theologen und Caritative und Ngo`s gegenseitig überholen. Weil sie zu deppert sind, ökonomische Naturgesetze und Ergebnisse der Verhaltensforschung und INDIVIDUELLE Verantwortung der Botschaft Jesu auseinanderzuhalten. Wieweit das mit dem neuen Papst zusammenhängt ?????????? (bin "katholisch" - weil halt hineingeboren)

    • Riese35
      28. Dezember 2017 22:40

      Mir als Katholiken ist jeder Lapsus des Papstes ein Ärgernis. Über andere Glaubensrichtungen gebe ich keine emotionalen Kommentare ab, denn dazu ist mir die Sache selbst zu ernst und zu wichtig, und ganz gleich welchen Standpunkt ich in der Sache einnehme, gehe ich mit Andersgläubigen respektvoll um.

    • Gandalf
      28. Dezember 2017 23:54

      @ Riese35:
      Danke; darum bemühe ich mich ja selbst, so lange ich nicht unsachlich angepöbelt werde.
      @ otti:
      Danke; Rudolf Schermann kenne ich seit vielen Jahren.
      @ Erich Bauer:
      Bitte verwechseln Sie nicht evangelische Kirchen mit evangelikalen Sekten und schon gar nicht "sonstigen Bibelforschern". Das wäre Ihrer nicht würdig.

    • Dr. Bárdossy
      29. Dezember 2017 02:04

      @ Gandalf! Wenn Ihnen die Tragödie der Einen, Heiligen, Katholischen (= Universalen) Kirche ein "Vergnügen" bereitet, das bestätigt wohl Ihre völlige Anspruchslosigkeit, wie wenig für Ihre Belustigung zureichend ist.
      Ihre Schadenfreude über Bergoglio, der ebenso wie Luther als Erzhäretiker und Kirchenspalter in die Geschichte eingehen wird, ist gelinde gesagt von zweifelhaftem "Vergnügen..."
      Wenn Sie, Gandalf, Sünden und Skandale suchen, können Sie leicht fündig werden. Was aber für die Missetaten der zornigen, kleinen, "ungläubigen Gläubigen" noch lange keine Rechtfertigung ist.

    • Anmerkung (kein Partner)
      30. Dezember 2017 07:11

      Was erwarten Sie sich eigentlich für Ihre eigene Ankunft im Jenseits, @Dr. Bárdossy, wenn sich dort zeigen wird, dass Sie sich als Mitglied für eine erzhäretische Vereinigung hergegeben haben, in der eine erzhäretische Konklave-Mehrheit einen Erzhäretiker an die Spitze gewählt hat?

      Glauben Sie - ganz so wie jeder knechtische Sozialist -, dass Sie sowieso keine Eigenverantwortung wahrzunehmen brauchen und Ihnen daher auch trotz Ihrer erzhäretischen Mitgliedschaft gar nichts passieren kann?

    • Dr. Bárdossy
      30. Dezember 2017 09:49

      @ Anmerkung (kein Partner) @ Gandalf
      Im Unterschied zu Ihnen habe ich mich in dieser wichtigen Angelegenheit nicht hinter einem Pseudonym versteckt, sondern mutig mit eigenem Namen und mit Eigenverantwortung zu Wort gemeldet.
      Im übrigen gehöre ich zu der einzigen und winzigen Minderheit der Kirche, welche natürlich nur "EINE" sein kann und sich "TREU" bemühen muß, AN DER WAHRHEIT der katholischen Tradition festzuhalten.
      Für Ihre Orientierung empfehle ich Ihnen, werte "Anmerkung" und "Gandalf", lesen Sie bitte im MAGAZIN FÜR KIRCHE UND KULTUR den letzten Beitrag meiner Wenigkeit:
      www.katholisches.info/?s=das+verspielte+erbe

    • Anmerkung (kein Partner)
      30. Dezember 2017 12:36

      "Nicht hinter Pseudonym verstecken" ist wohl Ihr einziges Argument, denn was danach kommt, ist nicht schlüssiger.

      Ihre Kirche kann EINE gar nicht sein, weil Sie gemeinsam mit Bergoglio eisern drinnen bleiben, sich selbst aber nicht als Erzhäretiker sehen.

      Schön, dass Sie den Königsberger Reisemuffel zurechtzustutzen versuchen. Überzeugend ist es aber nicht, da Sie als Alternative nur das Übertragen priesterlichen Allerwelts-Sermons in philosophischen Jargon darbieten.

      Katholische Möchtegern-Widerständler können sich zusammentun mit Burschenschaftern, die auf dem Papier eifrig die abendländische Kultur verteidigen, aber keinen einzigen Invasoren am Eindringen hindern. Eunuchen am Werk ...

    • Dr. Bárdossy
      30. Dezember 2017 14:04

      @ Anmerkung (kein Partner)
      Den Diskussionspartner mit den Worten abfertigen zu wollen: "Eunochen am Werk..." gehört nicht zu den erwünschten Umgangsformen in diesem Forum.
      Oder ist der Ton wirklich so tief gesunken?

    • Undine
      30. Dezember 2017 22:04

      Den gegenwärtigen Papst BERGOGLIO in einem Atemzug mit LUTHER zu nennen ist ein starkes Stück!
      Zwischen diesen beiden liegen Welten, besonders, was die Intelligenz betrifft. Luther war einer der bedeutendsten Männer seiner Zeit---er war genial, was man von dem Durchschnittsmenschen Bergoglio beim besten Willen nicht behaupten kann. Aus welchen dunklen Gründen Papst Franziskus so handelt, weiß der liebe Gott---gute Gründe sind es jedenfalls nicht. Er ist auf jeden Fall von den falschen Menschen beraten; für die katholische Kirche ist das ein unglaubliches Fiasko.

    • Anmerkung (kein Partner)
      31. Dezember 2017 12:25

      @Dr. Bárdossy, was soll Ihr typisch linker Reflex, von der Sache (Übereinstimmung katholischer Möchtegerne mit sprücheklopfenden Burschenschaftern in puncto Eunuchenhaftigkeit) durch persönlichen Angriff auf "Umgangsformen" abzulenken?

      In einer Hinsicht haben Sie ja recht: Wer trotz Bedford-Strohm überzeugter Protestant ist, nähert sich in seinem geistigen Zuschnitt zügig jenen atheistischen Komikern an, denen ihre Menschenverherrlichung zunehmend um die Ohren fliegt - woran sie selbst schuld sind, da sie den Ansturm mohammedanischer Bombenleger mit protegieren.

      Schämen Sie sich jetzt vielleicht für den Hinweis auf Ihren schwächlichen Aufsatz? Macht ja nichts, Sie sind eben kein Philosoph.

  29. machmuss verschiebnix
    28. Dezember 2017 11:05


    Diese Satz vom A.U. gehört als Preambel in jedes Parteibuch gedruckt:

    » … der exzessiv wuchernde Sozialstaat frisst ja in Wahrheit die Zukunft unserer Kinder auf, ist also extrem unsozial.

    • otti
      28. Dezember 2017 20:29

      Mit der BITTE um EINE Ergänzung:

      zu "......frißt... die Zukunft unserer Kinder auf..." sollte noch gehören:

      DER GEBORENEN U N D DER U N G E B O R E N E N !!!!!!!!

      Letztere können noch überhaupt nicht wählen - im Gegensatz zu unseren Kindern 15 +

    • Anmerkung (kein Partner)
      30. Dezember 2017 07:14

      @otti, da ist Ihnen ein kleiner logischer Fehler unterlaufen. Ungeborene Kinder haben nämlich niemals eine Zukunft, weil sie gar nie in die Verlegenheit kommen, geboren worden zu sein.

      Sie sehen, das ist auch ein Grund dafür, dass Abtreibungsbefürworter sich für Kinder außer obligo sehen und sich daher für berechtigt halten, in ihrer eigenen Generation selbstsüchtig schon alles verprassen zu dürfen.

      Und daran sehen Sie auch, dass keine Gesellschaft eine Zukunft haben kann, in der diese Leute Entscheidungen treffen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      30. Dezember 2017 07:27

      Entschuldigung, da oben fehlt im zweiten Satz der entscheidende Teil. Der ganze Satz sollte so lauten:

      Ungeborene Kinder haben nämlich niemals eine Zukunft, weil sie laut Ansicht der nach wie vor gesetzesbestimmenden Abtreibungsbefürworter ja nicht geboren werden müssen, sondern auch abgetrieben werden können, sodass sie dann gar nie in die Verlegenheit kommen, geboren worden zu sein.

  30. Undine
    28. Dezember 2017 10:48

    A.U. schreibt:

    "Frau Lueger schafft es allerdings, diese Blödheit noch zu übertreffen. Sie gibt zugleich auch offen zu, dass die Proteste – wörtlich – "von hauptsächlich minderjährigen Schülerinnen und Schülern" durchgeführt worden sind."

    1. ist das politischer Mißbrauch, "minderjährige Schulkinder" für eine politische Aktion gegen eine demokratisch gewählte Regierung zu benutzen,

    2. kommt das einem Offenbarungseid der Sozialisten gleich, wenn sie schon das "letzte Aufgebot", nämlich minderjährige Schüler, an die Front schicken müssen mangels anderer, älterer Personen, die sich freiwillig bereit erklären, bei diesem lächerlichen Spektakel mitzuspielen.

    Gesetzt den Fall, so etwas würden Freiheitliche machen! Der ORF hätte diese Angelegenheit tagelang an erster Stelle aller Meldungen---"Betroffenheit" in Miene und Stimme der ORF-Ansager inklusive; zudem bekämen in so einem Fall freiheitlich gesinnte Direktoren und Lehrer Disziplinarverfahren, die darin münden würden, daß sie Berufsverbot bekämen.

    An diesem "Kinder-Kreuzzug" der Linken erkennt man eindeutig, daß die Linken, ob Rot oder Grün, total und rettungslos ABGEWIRTSCHAFTET haben. Und das ist gut so.

    • machmuss verschiebnix
      28. Dezember 2017 11:11

      Bingo Undine, die müssen total pleite sein, denn früher konnten
      sie zumindest den "schwarzen Block" kommen lassen !

    • Undine
      28. Dezember 2017 11:23

      Eine ordentliche Jause wird sich für die minderjährigen Demonstranten ja doch noch ausgegangen sein, oder? ;-)

      Der "Schwarze Block" wird wohl neben der bezahlten Anreise, neben freier Kost und Logis auch noch einen Batzen Bargeld bekommen haben; das dürfte neuerdings nicht mehr drin sein!

    • machmuss verschiebnix
      28. Dezember 2017 12:07

      Aber gibt's denn keine Bank mehr, die man versehentlich verspekulieren
      könnte [ätz]

    • mitzi
      28. Dezember 2017 13:16

      Wie peinlich für die Rote, daß sie den exclusiven Namen " Lueger" trägt. Wie gestaltet sie das, wie verkraftet sie dies? Vielleicht kann sie ein Herr Rathkolb unterstützen.

    • Franz77
      28. Dezember 2017 16:48

      Kinder instrumentalisieren gehört zum Niederträchtigsten und Miesesten was überhaupt möglich ist.

    • 11er
      28. Dezember 2017 17:32

      @ Undine: a propos "letztes Aufgebot": Eine Partei, die eine Triene mit diesem Lebenslauf zur Sicherheitssprecherin macht.......

      https://klub.spoe.at/person/angela-lueger

    • glockenblumen
      28. Dezember 2017 17:36

      @ Franz77

      das ist ja das Ziel der Linken, die Kinder den Eltern am besten gleich am Tag der Geburt wegzunehmen in staatliche Anstalten zu stecken, sie indoktrinieren und für eigene Zwecke zunutze zu machen :-((

    • Dr. Faust
      28. Dezember 2017 20:09

      @11er

      Die Frau Lueger hat eine typische SPÖ-Parteikarie: Als B-Beamtin bei der Gemeinde Wien auf Karriereschiene, Bezirkspartei, Bundesrat, Nationalrat.

      Sicher ist sie als Beamtin freigestellt. Immerhin hat sie Matura (auf der "Knödelakademie") gemacht. Eine Matura übrigens, die zu haben der Ex-Bundeskanzler Feymann immer wieder behauptete, was er aber nie dokumentieren konnte.

      Da der Bundeskanzler der Republik nicht irgendwer ist, sollte die Angelegenheit "Feymanns Matura odet Nicht-Matura" vom neuen Bildungsminister Fassmann für die Öffentlichkeit klar gestellt werden. werden.

    • otti
      28. Dezember 2017 20:38

      LIEBE Undine,
      SIE ALLE hier so geschätzten Mitkommentatoren - Sie haben ja so verdammt recht !

      Aber glauben wir denn wirklich, daß sich außer uns und noch ein paar "Rechtgläubigen" irgendwer darum (sch...) pfeift ????

      Was natürlich überhapt nicht bedeuten soll, uns hier und wo immer, dergestalt zu äußern !

    • Ingrid Bittner
      28. Dezember 2017 21:48

      @otti: ich halt's mit meiner Oma: steter Tropen höhlt den Stein, deswegen schicke ich Andergläubigen immer wieder Lesestoff, so unter dem Motto, wenn Du schon mir nicht rechtgeben willst, dann lies wenigstens das.......... Vielleicht
      hilft's und wenn's nicht hilft, geschadet hat es auf keinen Fall.

    • Nietzsche (kein Partner)
      30. Dezember 2017 07:49

      @11er: Jössas na, ein typisches SPÖ-Kurzhaar-Trumm! Paßt!

  31. Wolfgang Bauer
    28. Dezember 2017 10:25

    Ich möchte wetten, dass nun sehr rasch via ORF und Falter die Diskussion 'aufpoppen' wird, dass doch die Besetzung des Verfassungsgerichtshofs nicht durch politische Gremien erfolgen sollte. Dass das doch viel zu nahe an polnische PIS-Verhältnisse erinnert. Dass also die Zeit reif ist, das zu ändern.International schaue man schon bös und beobachte Österreich. Genauso im Kleinen bei der Besetzung des ORF Stiftungsrates.

  32. Sukkum
    28. Dezember 2017 10:02

    Als besondere Schweinerei war das normale Bürger nicht der neuen Regierung nach der Angelobung am Ballhausplatz begrüßen konnten, weil durch das von den Demonstranten verursachte Platzverbot dies verunmöglichte!

    Das ist das was die Linken unter Demokratie verstehen. Über die Perfidie Schulklassen zu Demos zu schicken kann man nicht genug wettern. Das ist Missbrauch des Autoritätsverhältnisses durch Lehrer und Direktoren.

    • Riese35
      28. Dezember 2017 16:53

      In jeder ***Diktatur*** werden Schulklassen zum Bewinken der Regierung abkommandiert, ganz gleich, was auf deren Fahnen zu sehen ist. Während in Pjöngjang die Regierung bejubelt wird, wird sie in Wien verteufelt. Beiden gemeinsam ist aber, daß ***Kinder*** dazu ***abkommandiert*** werden.

      PS: Das hat der ORF vor der EU-Voksabstimmung 1994 aber auch nicht anders gemacht. Damals wurden auch ***Kinder*** dazu ***abkommandiert***, via ORF die Stimmberechtigten aufzurufen, pro EU-Beitritt zu stimmen, während bei EU-kritischen Meinungsäußerungen offen und ungeniert mit Sendeabbruch gedroht wurde, wie dies damals in Ö1 in einer Sendung mit Friedensreich Hundertwasser geschehen ist.

  33. pressburger
    28. Dezember 2017 10:01

    Wer versucht den Linken ihre Gutmenschen und Wohltäter Tarnkappe zu entreisen, kann sich der Rache dieser Ideologen sicher sein. Das beste Beispiel haben die Demokraten, um den Clinton-Clan herum und zusammen mit den verbandelten Medien, abgeliefert. Keine, aber auch die dümmste Unterstellung, wurde ausgelassen um Trump zu beschimpfen, ihn lächerlich machen. Die Medien in Europa haben aus voller Überzeugung mitgemacht. Auf Tagesordnung waren im CNN, NYT, WP Schmähtiraden, Trump wurde als Nazi, Hitlers Reinkarnation bezeichnet, als Putins Lakai tituliert. Die ganzen progressiven Medien die so liberal sein möchten, Immigranten unterstützen, sind über Melania hergefallen sich über ihren Akzent, ihr amerikanisch verspottet.
    Warum das alles ? Nicht nur, weil die Linke meint im Besitze der absoluten Wahrheit zu sein und deswegen immer an der Macht bleiben muss. Sondern auch, weil die Linke, die Demokraten wussten, sollte Trump im deep-state, in der Verwaltung, beim FBI, im DOJ, aufräumen würden sehr kompromittierende Tatsachen zum Vorschein kommen. Und so geschieht es auch.
    Die Linke gibt sich nicht geschlagen, Noch immer verfügt sie nicht nur in den USA, sondern noch mehr in Europa, über die drei Grundpfeiler ihrer Macht:
    Die Medien;
    Die Akademie . Bildung, Schulen, Universitäten;
    Hollywood - Unterhaltungsindustrie.
    Der Ausgang ist offen. Es gibt aber keinen Grund zu der Annahme, dass die Linke ihr strategisches Ziel aufgeben wird. Die absolute Macht, in einen totalitären Staat, totalitären EU

    • Undine
      28. Dezember 2017 10:57

      @pressburger

      Sehr richtig!********************************!

    • machmuss verschiebnix
      28. Dezember 2017 11:18

      Yup, @pressburger - Alex Jones überschlägt sich auch grade,
      wegen einer Serie von Trücktritten:

      Die Nachforschungen aus diversen Sektoren (speziell aus Emails von
      Clintons Server) brachten reihenweise FBI Agenten unter Druck wegen
      deren ursprünglicher Falschaussagen und zum Rücktritt.

      More Clinton Connected FBI Agents Resign, Causes The Left To Panic :

      https://www.youtube.com/watch?v=VWuk4lk1mqQ

    • Freisinn
      28. Dezember 2017 13:20

      Dazu passend eine sehr interessante Info aus dem Voltairenet: Weinstein war ein sehr wichtiger und erfolgreicher Spendensammler für die Clintons - praktisch die Zentralfigur und deren Verbindungsmann zu Hollywood!!!

    • Undine
      28. Dezember 2017 16:19

      @Freisinn

      Danke für die Information! Da passt wohl alles zusammen in diesem elenden Lügenzirkus: die Clintons, Weinstein und Co., Hollywood!

    • machmuss verschiebnix
      28. Dezember 2017 17:13

      Erstaunlich auch die Rolle von diesem Michael Flynn, der zu einer
      Zeit "aus der Deckung" ging, als es nicht nötig war, hat aber dadurch
      Trump Freiraum verschafft !
      Alex Jones schmettert: "entweder sie (Anm.: die Globalisten) bringen
      Trump jetzt um, oder er bringt sie alle zu Fall."

    • machmuss verschiebnix
      28. Dezember 2017 17:48

      Weil @Freisinn das VoltaireNet erwähnte - hier gleich ein
      interessanter Beitrag von dort über den Nahost-Beuftragten
      Jared Kushner :

      » Während also westliche Diplomaten seit 70 Jahren Möglichkeiten ersinnen, die Konflikte des Nahen Ostens zu vermehren und zu verkomplizieren, ist Jared Kushner der erste, der manche von ihnen löst. Der Präsidentenberater mit Engelsgesicht ist ein furchterregender Organisator. «

      http://www.voltairenet.org/article199101.html

    • Herbert Richter (kein Partner)
      30. Dezember 2017 14:09

      @Freising
      Das System Weinstein, Morgenwacht. Hart, jedoch treffend formuliert.

  34. pressburger
    28. Dezember 2017 09:38

    Stimmt, ein Linker der die Fähigkeit entwickeln würde, nach der Realität zu handeln, und nicht durch seine Ideologie sich blenden lassen würde, wäre per definitionem kein Linker mehr. Ein Linker ist nicht dialogfähig.

  35. Bob
    28. Dezember 2017 09:33

    "Linke können wohl nicht klüger werden"
    Wie soll das funktionieren ohne dem nötigen IQ in einem bestimmten Organ?

  36. El Capitan
    28. Dezember 2017 09:29

    Das Hauptmerkmal jeder Ideologie ist das Totlaufen von Schlagwörtern. Während (richtige) wissenschaftliche Theorien wegen ihrer Überprüfbarkeit ewig leben, altern alle Ideologien.

    Die 68er Parolen waren damals neu, ihre Proponenten wirkten jung und dynamisch, ihre Wahnsinnigen wie die RAF wurden verdrängt oder schöngeredet.

    Es hat ein halbes Jahrhundert gedauert, bis die Leute gemerkt haben, wes Geistes Kind diese Linken sind. Diese Soziologen, Psychologen, Publizisten und Politologen haben eine Serie von Totschlag"argumenten" erfunden, die erstaunliche 50 Jahre funktioniert haben.

    Jetzt ist Schluss.
    Die linke Betroffenheitslyrik ist tot. "Rechts", "Nazi", "Faschist" und all die andere Gruftsemantik funktioniert nicht mehr. Die Leute haben die Schnauze voll von diesem Schwachsinn.

    Die Wahlen der nächsten Jahre in Europa werden nur noch punktuell den Roten Erfolge bescheren. Der rote Mainstream ist aber ausgetrocknet. Altkanzler Kern und seine Pressevertreter haben sind im Vogelscheuchenmodus angekommen.

    • Undine
      28. Dezember 2017 10:59

      @El Capitan

      Optime!*******************************!

    • machmuss verschiebnix
      28. Dezember 2017 11:31

      Señor El Capitan, selbst wenn Sie recht hätten - während der Feiertage
      bekam ich das Gegenteil präsentiert - so ist es spätestens nach einer
      Generation wieder soweit, daß eine gesamte junge Generation darauf
      anspricht.

      Verführerische Slogans, gewürzt mit etwas "Gerechtigkeit" , dazu ein
      paar Stückchen "historische Tatsachen" fein verdreht . . . voilà - schon
      ist eine ganz Generation wieder "eingekocht" .

    • machmuss verschiebnix
      28. Dezember 2017 11:59


      ... uns Ösis - wie auch den Deutschen - werden einige sehr wesentliche
      Historische Fakten vorenthalten, z.B. die Balfour-Deklaration. Vor etlichen
      Jahren, eingezwengt an der Bar zwischen zwei englischen Arbeits-Kollegen
      und anderen Rugby-Fans, die sich dort die Zeit totschlagen, während ihre
      Söhne draußen am Platz trainieren, kam die Rede auf diese Balfour-Deklaration.
      Vor dieser Saufrunde hielt ich das für ein Kabarett. Was mich aber am meisten
      verblüffte, den Engländern war bewußt, daß uns solche sachen vorenthalten
      werden und sie artikulierten auch beinhart, warum die Politik das tut ! ! ! !

      Was meine Wertschätzung gegenüber Politikern
      nicht mindert - nein - wo nichts ist

    • oberösi
      28. Dezember 2017 12:22

      @ el Capitan
      Ihr Optimismus in Ehren...
      Ich denke, auch wenn die Sozialisten als Partei überall arg dezimiert werden, ihre Phrasen sind inzwischen selbstverständlicher Bestandteil des gesellschaftspolitischen Diskurses geworden.

      Darin ergeht es ihnen wie den Grünen: als Partei bedeutungslos, als Programm in allen Köpfen als Energiewende, Klimarettung, Wohlfahrtsstaat, der für alles und jedes zuständig sein soll, als Gender-Gaga omnipräsent und Bestandteil der Programme aller anderen Parteien.

    • schreyvogel
      28. Dezember 2017 12:25

      @machmuss verschiebnix

      ***************************!

      Obwohl: Nach so einem schönen Wahlsieg muss ein wenig Euphorie erlaubt sein. Sie vergeht ohnehin schnell genug.

    • schreyvogel
      28. Dezember 2017 12:34

      @oberösi

      ***************************!

      Ganz genau so ist es. Und sehr bald wird es auch mit den Immigranten so sein.

    • machmuss verschiebnix
      28. Dezember 2017 16:29

      Trotzdem sei El Capitan gedankt, denn daraus ergibt sich ein sehr
      wichtiger Programm-Punkt :

      Wenn sich die Phrasendrescherei der Linken wirklich totgelaufen hat,
      dann darf man sich keinesfalls zurücklehnen, sondern die öffentlichen
      Medien müssen Aufklärungs-Arbeit verrichten, damit es den Linken nie
      wieder gelingt, mit ihrem ideologischen Hirnwix den Leuten den Kopf zu
      verdrehen ! ! !


      Gleichzeitig muß aber aus der Wirtschaft ein Implus dafür kommen, den
      Linken von vornherein keine Angriffs-Fläche zu bieten. Z.B.: Auf ihren
      Großbaustellen in Afrika bieten die Chinesen Ärzte, Lehrer, Unterkünfte ...
      . . .

    • machmuss verschiebnix
      28. Dezember 2017 16:37

      . . . auf europäische Verhältnisse umgelegt, würde dann die E-Card
      nicht mehr vom "zukunftfressenden Moloch" ausgegeben, sondern
      wäre im Arbeits-vertrag inkludiert. Wobei dann - in der Vorstellung
      eines mollochfressenden Umstürzlers :)) - die Firmen aussuchen
      könnten, mit welcher Ärzte-Gemeinschaft sie den Vertrag für ihre
      Arbeitnehmer abschließen. Und die Ärzte-Gemeinschaften gibt es
      ohnedies schon - wo sich mehrere Ärzte und ein privater
      Labor-Betreiber zusammen tun.

      Sieht da irgend jemand Bedarf an einer verlogenen Sozi-Fresse ?@!

    • machmuss verschiebnix
      28. Dezember 2017 16:49

      ...
      Natürlich wäre in dieser "Utopie" auch die Versorgung für Clochards und
      sonstige "Gestrandete" verwirklichbar, man nehme das Geld, welches
      derzeit der Moloch frißt, damit könnte man ganze Städte voller Clochards
      versorgen, sofern besagtes Geld ausschließlich zwischen Auftraggeber
      und Dienstleister fließt - ohne Umweg über die Konten irgendeiner
      staatstragenden "Mafia" ! ! ! !

    • pressburger
      28. Dezember 2017 19:59

      Kann Ihren Optimismus leider nicht teilen. Die Alt 68er, sind eine der erfolgreichsten politischen Bewegung des 20 Jahrhunderts, und bis ins 21. Jahrhundert. Der lange Weg durch die Institutionen, insbesondere, Bildungsanstalten hat die zweite und dritte Generation von linken Extremisten hervorgebracht. Das sind die massgeblichen Strippenzieher in der EU und in den Regierungen der Mitgliedstaaten, die beharrlich die Gleichmacherei durchsetzen wollen, für die "Flüchtlingskrise" verantwortlich sind, die Geldverschwendung als Staatsräson eingeführt haben. Die Selbigen beherrschen die Medien, und haben das Gesinnungsmonopol auf die Indoktrinationsmaschinerie des Patschenkinos

    • oberösi
      29. Dezember 2017 00:51

      @ machmuss
      Sie schreiben: "öffentliche Medien müssen Aufklärungs-Arbeit verrichten..."
      Genau aber das ist ja das Problem. Ich kann Ihren Ärger nachvollziehen. Aber wenn wir es nun andersrum machen, kommt à la longue das Gleiche heraus: einige Wenige, die Macht haben, halten sich eine Priesterkaste als ExpertenInnen, die dem Rest erklärt, was sie zu denken haben.
      Ich denke, die Lösung wäre vielmehr: weg mit öffentlich alimentierten Wahrheitsmedien, ganz gleich welcher Couleur. Den Staat auf seine Kernaufgaben beschränken. Und selber denken. Keinesfall ist es Aufgabe des Staats, den Menschen die Welt zu erklären und schon gar nicht, moralische Maßstäbe vorzugeben. Recht ja, Moral nein.

    • simplicissimus
      29. Dezember 2017 01:01

      Vogelscheuchenmodus, grossartig, aber Ihr Wort in Gottes Ohr, el Capitan!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      30. Dezember 2017 14:21

      Sozialismus, 68 Movement, Internationale Linke, Frankfurter Schule entspringen ausschließlich dem jüdischen Weltherrschaftsanspruch und sind nur ausführende, instrumentalisierte Bewegungen im Dienste der novus ordo seclorium.

  37. dssm
    28. Dezember 2017 09:14

    Nehmt ihnen das Geld weg!
    Und wenn man das Richtige tut, nämlich unsere Kulturbereicherer auf eine Fastendiät zu setzten, dann geht den NGOs automatisch das Geld aus. Fehlt den NGOs das Geld, so ist die ganze linke Basis von Kirche und Parteien pleite.
    Und um die Zuwendungen an die Medien zu beenden reicht ein einziges Gesetz, die notwendige parlamentarische Mehrheit ist vorhanden.

    • Leopold Franz
      28. Dezember 2017 09:47

      Ich wollte unten gerade Ähnliches schreiben, jetzt passt es hierher. Trocknet die Asylindustrie aus, werte Damen und Herren Minister. Alle Anwälte in den zehntausenden Asylverfahren, oft bis zum VwGH, VfGH und EUGH werden von höchstsubventionierten rotgrünenschwarzen, linkskatholischen bzw evangelischen Vereinen bezahlt. Das nennt man dann Zivilgesellschaft.

    • glockenblumen
    • Rau
      28. Dezember 2017 10:09

      Die Kirche pleite? Das geht nicht, da ist lange vorher der Staat erledigt

    • Undine
      28. Dezember 2017 11:05

      Geld bedeutet Macht, viel Geld bedeutet viel Macht. Also, weg mit den Subventionen an solche Subjekte wie NGO! Wie man allerdings den Herrn SOROS, der sein ergaunertes Vermögen in die LINKEN steckt, erfolgreich unschädlich machen kann, weiß ich nicht. Er steht ja unter Artenschutz.

    • Freisinn
      28. Dezember 2017 13:27

      ad Leopold Franz:
      so was ähnliches hatte ich auch schon gedacht. Haben Sie genauere Informationen?? Das wäre eine eigene Tagebuchnotiz von unserem Blogmaster wert.

    • Brigitte Imb
      28. Dezember 2017 21:17

      Naja, nachdem für "Licht ins Dunkel" wieder ein Rekord aufgestellt wurde, habe ich geringe Hoffnung diesen Unfug zu beenden.

      Den meisten Östertrotteln geht es noch zu gut.

  38. Politicus1
    28. Dezember 2017 09:14

    Herzlichen Dank für diese übersichtliche Zusammenstellung!
    Es ist nicht leicht, eine Rangordnung der einzelnen Skandale zu erstellen - eigentlich sind alle ex aequo auf dem ersten Platz zu stellen.
    Trotzdem, für mich findet sich klar auf dem Siegerstockerl die in einem Wiener Gymnasium organisierte Kinderdemo und die unfassbare Reaktion einer roten Sicherheitsfrau.
    Gleich dahinter kommt der von einem Höchstrichter selbst gestaltete unwürdige Abgang aus dem Amt. Was waren da Adamovich und Korinek für Herren, im Vergleich zu Holzinger.
    Auf meinem dritten Platz finden sich alle jene 'Lückengeschehnisse', bei denen die roten personellen Zusammenhänge verschwiegen werden:
    a) der SPÖ-Parteipolitiker, der in den Medien als 'unabhängiger' Elternsprecher präsentiert wurde,
    b) der abgetretene Rektorenchef, dessen rote Affinität bewusst verschwiegen wurde,
    c) die ach so objektiv gründlich arbeitende Wiener Polizeidirektion, deren Chef Dr. Pürstl ein Präsident von Häupls Gnaden ist - was aber nie erwähnt wird.

    • simplicissimus
      29. Dezember 2017 00:59

      Der Kinderkreuzzug ist UNVERZEIHLICH.
      Etwas, dass man nicht vergessen sollte.

  39. glockenblumen
    28. Dezember 2017 09:10

    Links und klug schließen sich gegenseitig aus... ;-)
    Zutreffender für links ist: abgefeimt und heimtückisch

  40. W. Mandl
    28. Dezember 2017 09:06

    An die Spitze der Rektoren wurde nach einem Sozialisten eine Grüne gewählt.
    Ich verstehe das nicht, denn die Mehrheit der Rektoren der österreichischen Universitäten hat einen bürgerlichen Background.
    Finden sich darunter keine mehrheitsfähigen Kandidaten?

    • Politicus1
      28. Dezember 2017 09:21

      vielleicht liegt es daran, dass dieses Amt doch gelegentlich auch etwas Arbeit bedeutet?

    • Peregrinus
      28. Dezember 2017 09:42

      Das ist doch ganz klar. Wissenschafter - gemeint: Personen, die diese Bezeichnung verdienen - sind meist- nicht bereit, wertvolle Zeit mit Funktionärskrämerei zu vertrödeln. Diese Zeit geht für die Wissenschaft verloren. Und: In Pseudowissenschaften stellt sich das Problem nicht. Dort wird nicht selten die eigene politische Meinung oder/und ideologischer Stumpfsinn als wissenschaftliche Erkenntnis vorgegeben oder/und vorgetäuscht.

    • Wyatt
      28. Dezember 2017 16:12

      @ Peregrinus

      *************

  41. Bob
    28. Dezember 2017 09:01

    Die Aufzählung der linken hinterhältigen Schandtaten durch AU verursacht heftigen Brechreiz, ist aber noch lange nicht vollständig. So, wie vergleichsweise ,alle Schutzsuchenden schwer traumatisiert sind und deshalb zu Gewalttaten neigen, so sind alle Linken verlogen und nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht.

  42. Josef Maierhofer
    28. Dezember 2017 08:45

    Ja, das Umdenken beginnt.

    Es sind zaghafte Schritte in die richtige Richtung behaftet mit roten und grünen Flecken am Hemd aus der 50 jährigen gedankenlosen, wohlstandsverwahrlosten, verantwortungslosen Gutmenschenzeit mit schwerem Linksdrall, Selbstbedienung, Volksbetrug, usw.

    Das Umdenken braucht auch Zeit, hat sich aber auch bei den Menschen außerhalb der Politik schon durchgesprochen und lässt die Linken als das erscheinen, was sie sind, nämlich unehrlich, machtgierig, selbstbedienerisch, skrupellos, ..., ein trauriger Haufen, das schlechte Ende von Österreich. Anachronistisch.

    Was @ Sensenmann @ Helmut Oswald und andere Poster hier immer über die Linken schreiben, wird von SPÖ und den Grünen noch getoppt und übertroffen. Wenn Dr. Unterberger in diesem Artikel all diese, halt einige, es ist ja eine Religion, die bis ins Detail reicht, eine unehrliche Religion der Selbstverleugnung und Ideologie (= ...), die die Linken pflegen (Jan Fleischhacker, 'Unter Linken'), der grauslichen Aspekte hier anführt, so sollte kein aufrechter Österreicher diese Unanständigkeit, diese Selbtbedienung der Linken unterstützen, sondern entsprechend verachten. Wer das Gesetz verletzt, muss bestraft werden, und wenn alle Richter uns Staatsanwälte ausgetauscht werden müssen und das Strafgesetz überarbeitet werden muss.

    Die Linken zeigen ihr wahres Gesicht und haben leider mit Demokratie wenig zu tun, Bolschewiken, Ökobolschewiken eben, um die Worte der genannten Poster zu verwenden.

    Manchmal tut die Wahrheit weh.

    Hoffentlich gelingt es der Regierung, die größten linken 'Glutnester' zu löschen. Viel Arbeit, bei der die Hilfe und Unterstützung der Bevölkerung ganz wichtig ist. Gehen wir hinüber zum ehrlichen und richtigen Weg und verlassen wir den falschen Weg.

    Machen wir uns um die Linken keine Sorgen mehr, sie werden immer mehr Geschichte sein, so hoffe ich.

    • glockenblumen
      28. Dezember 2017 10:05

      Danke für diesen Kommentar*********

    • Brigitte Imb
      28. Dezember 2017 21:24

      In ihrem Kummer um den momentanen Machtverlust werden die Linken nicht gescheiter werden, sondern noch schneller rotieren und sich weiter unbeliebt machen. SCHÖN!

  43. Erich Bauer
    28. Dezember 2017 07:44

    Die Vorsitzende der deutschen Grünen, Simone Peter fürchtet, dass eine Neuauflage der Großen Koalition zu einer „Demokratiemüdigkeit“ in Deutschland führen könnte. „Als abschreckendes Beispiel sei Österreich genannt“, sagte sie der Nachrichtenagentur AFP mit Blick auf die Koalition aus ÖVP und FPÖ.

    „Gerade auch der Rechtsruck bei der Bundestagswahl erfordert eine klare Haltung für DEMOKRATIE und RECHTSSTAATLICHKEIT.“

    • glockenblumen
      28. Dezember 2017 10:08

      Weiß diese ..... (was immer man einsetzen will, denn was ich denke, darf ich hier nicht schreiben) überhaupt was Demokratie bedeutet?

    • otti
      28. Dezember 2017 20:49

      Nein, glockenblumen, weiß diese ......person NICHT.

      Dein Beitrag um 9.10 Uhr macht es aber verständlicher.

      Danke

  44. elfenzauberin
    28. Dezember 2017 06:58

    Ganz so ist es aber nicht!

    Wenn ich meine eigene Entwicklung Revue passieren lasse, so hatte ich als Schüler und Student kaum Interesse an Politik. Die schulische Indoktrination hinterließ aber auch bei mir Spuren; in allen wesentlichen gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Fragen stand ich links, auch wenn ich niemals in meinem Leben der SPÖ die Stimme gegeben habe.

    Diese Haltung war in dem fast durchwegs akademischen Milieu, in dem ich verkehrte, der Normalfall. Meine Metamorphose zu einem gestandenen Konservativen und Wirtschaftsliberalen vollzog sich langsam und über lange Jahre. Anstoß meiner Wandlung war die Erkenntnis, dass sozialistisch geprägte Wirtschaftssystem nicht funktionieren können. Der zweite Schlag erhielt mein sozialistisches Weltbild, indem meine Staatsgläubigkeit zerstört wurde. Ich erkannte, dass der Staat durchaus nicht primär das Interesse des Staatsbürger im Sinn hatte, weswegen ich mich vom Etatismus abwandte.

    Mittlerweile gelte ich mit meinen Haltungen als radikal konservativ und libertär, wobei ich die Unnachgiebigkeit und Unerbittlichkeit von der Linken geerbt habe.

    Es ist so wie mit dem Rauchen: die militantedzrn Nichtraucher sind die Exraucher - genauso verhält es sich mit den Ex-Linken.

    • pressburger
      28. Dezember 2017 20:05

      Von Saulus zu Paulus, oder wäre nach PC zu Pauline. Leider gehen nur wenige diesen Weg. Die meisten wurden in ihrer Studienzeit als twens erfolgreich indoktriniert und haben sich nie die Mühe gegeben, ihre Ideen zu überprüfen und an die sich veränderte Realität anzupassen.
      Verwechseln Sie nicht vielleicht Unnachgiebigkeit mit Charakterstärke ?

  45. Pumuckl
    28. Dezember 2017 05:44

    Wenn wir hier in Unterbergers kritischem Forum den Anspruch auf Objektivität pflegen wollen, sollten wir uns nicht darauf beschränken, die Lernfähigkeit NUR bei den Linken einzufordern.

    ° H.C. Straches Vorhaben, die anmaßende staatliche Bevormundung von Wirten und Rauchern durch ein TOTALES RAUCHVERBOT zu widerrufen, halten auch viele überzeugte Nichtraucher inhaltlich RICHTIG.

    Aber sicher wäre diese BERECHTIGTE MASSNAHME besser von einem NICHT RAUCHENDEN Fachminister noch glaubhafter angekündigt worden, als vom RAUCHENDEN, auch für Sport zuständigen, VIZEKANZLER H.C. Strache.

    DER VIZEKANZLER SOLLTE SICH VIEL MEHR DURCH GESAMTSTAATLICHE VISIONEN HERVORTUN !

    ° Als Minister für Infrastruktur erwartet Ing. Norbert Hofer sowohl wirtschaftlich als auch technisch eine gewaltige Herausforderung, bei welcher er die Chance hat, sich von vielen seiner Vorgänger sehr wohltuend zu unterscheiden.

    Wenn dann eine der ersten Amtshandlungen Norbert Hofers ist, Brigitte Ederer als Chefin des Aufsichtsrates zu eliminieren, mag das eine notwendige Maßnahme sein, welche man unauffällig vollziehen könnte.

    Erfährt dies die Öffentlichkeit als eine der ersten Aktivitäten des neuen Ministers, werden seine politischen Gegner schreien HOFER FÄRBT DAS MINISTERIUM UM.

    Also ja, die Lernfähigkeit der Linken dürfen wir hinterfragen.
    Aber auch die Geschicklichkeit jener Regierung, in welche wir so große Hoffnung setzen.

  46. oberösi
    28. Dezember 2017 03:36

    und wenn die Theorie nicht zur Praxis paßt, dann wird die Praxis eben der Theorie angepaßt. Das heißt dann Modernisierung, Fortschritt, Gleichberechtigung, Gerechtigkeit...

  47. byrig
    28. Dezember 2017 02:39

    Allein wennich die stimme dieses schönborn höre,wird mir leicht-no,korrektur-schwer übel.wennich diese schmierige figur dann auch noch-viel zu oft-im fernsehen präsentiert bekomme,ist mein tag gelaufen.
    Aber in deutschland würde es mir nicht besser gehen.linke widerlinke wie der fettgefressene bischof marx,wölki,der aussieht wie ein kinderschänder etc.
    Die protestanten sind eher noch schlimmer.
    Der neuen regierung ist viel mut anzuraten dinge durchzuziehen die die gesamte linkspartie nicht will-sie wird es nicht bereuen.
    Meine unterstützung hat sie.
    Voll !!!

    • Charlesmagne
      28. Dezember 2017 10:54

      Total d´accord. Geht mir auch so. Aber genauso mit der Stimme des Ex-BK.
      Auch meine freudige Unterstützung ist der jetzigen Regierung gewiss, wenngleich die Moloch Brüsselhörigkeit des neuen BK mich ein wenig irritiert.

    • glockenblumen
      28. Dezember 2017 11:01

      ich könnte mich auch übergeben, wenn ich ihn nur sehe.. :-(

  48. byrig
    28. Dezember 2017 02:12

    Es ist endlich die zeit gekommen,dass nichtlinke bürgerliche aufstehen und sich diese linken schandtaten und für alle schädlichen verhaltensweisen nicht mehr bieten lassen!!dieser holzinger ist übrigens eine linke schande für sich..unglaublich!
    Langsam sollte es allen normalen bürgern klar werden,was die linke mit österreich,europa und letzlich der ganzen westlichen welt anrichtet.
    Die sozi-parteien vertreten nicht mehr ihr klientel-sondern eine ideologie dagegen!masseneinwanderung schädigt die einfachen leute primär,nicht die konzerne und milliardäre.
    Nicht zu vergessen:orban hat recht ostküstentypen wie soros zu bekämpfen..die stehen hinter unseren problemen.

    • Sandwalk
      28. Dezember 2017 09:49

      Holzinger ist Mitglied einer CV-Verbindung.

    • oberösi
      28. Dezember 2017 11:48

      Das urbane und mit Verzögerung das ländliche (siehe Kommentar von Sandwalk zu den VN) Bildungsbürgertum hat linke Positionen derart internalisiert, daß diese in erster Linie nicht unbedingt als sozialistisch wahrgenommen werden, sondern als selbstverständliche Voraussetzungen eines "humanen", "menschlichen", "anständigen" Denkens.

      Bis auch der letzte Müll dieser Ideologie, der nach wie vor rund um die Uhr vom Politologen Pelinka angefangen bis zur letzten VS-Lehrerin, die von Gerechtigkeit und Klimakatastrophe faselt, abgesondert wird, aus den Hirnen des gesellschaftspolitischen Diskurs herausgewaschen wurde - ob wir hier im letzten, kleinen gallischen Dorf das noch erleben...?

  49. Schani
    28. Dezember 2017 01:03

    P.s.: Konservative und Liberale hingegen können mit Widersprüchlichkeiten leben, auch wenn das nicht immer sehr bequem ist!

  50. Schani
    28. Dezember 2017 01:01

    Linke können nicht klüger werden, da sie in einem abgeschlossenen, marxistischem Gedankengebäude leben, wie Paranoide! In sich ist dieses Gedankengebäude vollkommen logisch, man darf allerdings keinen Schritt über dessen Grenzen wagen, denn dann bricht dieses Gebäude sofort zusammen. Und wer möchte schon, daß seine (Schein)Welt zusammenbricht?

    • Sandwalk
      28. Dezember 2017 09:58

      Schade, dass die Vorarlberger Nachrichten im Osten nicht erhältlich sind. Die Kommentare heute - darunter auch "Rockprofessor" Bilgeri - sind so schlagseitig, dass der Falter dagegen wie ein rechtsradikales Kampfblatt erscheint.

      Erstaunlich. Das Blatt hat eine große Reichweite im Westen. Offenbar gibt es in den Bergen noch letzte linke Enklaven. Vielleicht sollte man in einigen abgeschlossenen Alpentälern den Leuten sagen, dass die roten Reiche der Reihe nach am Verschwinden sind.

    • HDW
      28. Dezember 2017 11:59

      "Die Linke", eine Geschichtstheorie als Gebäude das, wie sie sagen, in sich logisch aufgebaut, deren Eingangsprämisse, nämlich die Klassenkampftheorie aber falsch ist. Das nennt man normalerweise unter Linken eine Verschwörungstheorie. Das Faszinosum für Leute deren Arbeitswelt sich im Virtuellen abspielt (und sie sich die Taschen vollstopfen) hielt rhetorisch bis zu Perestroika und Glasnost, als die Realität für die Massen erkennbar wurde. Leider bauen die Linken seit damals mit Hilfe nützlicher Idioten aber an "Rückzug und Wiederkehr"
      Daher die Bolschewisierung der EU: Immigrationskrieg, hochbezahlte Beamtenkader, Antifa-Tscheka. Oktober '17 als Farce? Gramsci's Alterntive bei Versagen.

    • Freisinn
      28. Dezember 2017 14:10

      Exzellente Ansatzpunkte bei Diskussionen über Sozialismus sind:
      1.) gesellschaftspolitisch dessen völliges Versagen gegenüber der Masseninvasion von Moslems.
      2.) wirtschaftspolitisch der Niedergang in Osteuropa

      An diesen beiden Stellen muss sich das nach aussen hin abgeschlossene Theoriengebäude von Sozialisten auch an der Praxis messen. Diese beiden Lücken gilt es auszunutzen! Wohlan es gibt wahrlich viel zu tun für uns!

    • pressburger
      29. Dezember 2017 09:46

      Wo die Linke real an die Macht gekommen sind, haben sie jedes Staatswesen, auch ein früher prosperierendes, zuverlässig in den Abgrund geführt. Von Lenin bis Mugabe, Hugo Chavez, Tsipras, Juncker. Eine Ausnahme, die Chinesen. Gegen Konfuzius kommt auch Marx nicht an.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung