Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Bundespräsident und US-Botschafter: Wortspenden ohne Hirnverwenden

Es sind zwei der vielen ständig aus der politischen Plappermühle kommenden Sätze. Sie fallen zuerst weiter nicht auf. Bei genauer Betrachtung zeigen sie aber, wie hirnlos und doppelbödig politische Spitzenleute ständig argumentieren.

Die eine Wortspende stammt von Bundespräsident Van der Bellen: "Wir leben heute in einem … Österreich, in dem es absolut keinen Platz und keine Toleranz für Antisemitismus gibt." Wer könnte dem nicht zustimmen?

Und doch kann der Mann das nicht ernst meinen. Denn sonst hätte er den SPÖ-Vorsitzenden Christan Kern lautstark rügen und seinen Rücktritt als Bundeskanzler umgehend annehmen müssen. Denn dieser trägt eindeutig die Verantwortung für zwei – unter Tarnmantel auftretende – Internet-Seiten, die im Wahlkampf antisemitische Inhalte verbreitet haben.

Wie auch immer diese strafrechtlich zu beurteilen sind: Politisch ist die Verantwortung eindeutig. Sie hätte längst ein Handeln des Bundespräsidenten erfordert – statt der ewigen linken Sonntagsreden, die immer unter- oder oberschwellig so tun, als ob das Böse nur von Parteien rechts der Mitte ausgehen könnte. Der israelische Ministerpräsident Netanyahu, der wohl ein glaubwürdigerer Wächter in Sachen Antisemitismus ist als der Wiener Bundespräsident, hat jedenfalls auf den Ausgang der österreichischen Wahlen sehr positiv reagiert. Denn er weiß zum Unterschied von Van der Bellen um die Gefahren durch den politischen Islam.

Die zweite Wortspende kommt vom amerikanischen Geschäftsträger (also amtierenden Botschafter) in Budapest. Er hat kritisiert, dass in Ungarn Medien, die sich nicht regierungskritisch positioniert haben, von staatlichen Einrichtungen und staatsnahen Unternehmen erhebliche Mittel für Anzeigen erhalten.

Wird schon so stimmen. Daher ist es durchaus in Ordnung, dass solche Medienbestechung angeprangert wird (auch wenn in Washington über solche Aussagen eines bald vor der Ablöse stehenden Spitzendiplomaten wohl wenig Freude herrschen mag). Die große Frage ist aber: Warum wird das in Ungarn angeprangert, in Österreich aber nicht, wo haargenau dasselbe seit Jahr und Tag praktiziert wird? Und zwar in zweifellos finanziell noch größerem Umfang vor allem durch die Gemeinde Wien.

Haben am Ende jene Diplomaten, deren Karriere noch aus der Obama-Clinton-Zeit stammt, die einäugige Fähigkeit, die Fehler nur dann zu sehen, wenn rechte Politiker sie begehen, nicht jedoch, wenn linke die Täter sind?

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2017 05:54

    Kennt der BP keine Islamisten, keine Migranten? Ich empfehle ihm den Besuch des Brunnenmarktes!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2017 09:57

    Die Doppelboedigkeit, Verlogenheit und Hinterfotzigkeit der linken Medien, Institutionen und Parteien bis sehr nahe ans Kriminelle ist heute unuebertroffen.
    Beispiel die Kern'sche SPOe mit den getuerkten Webseiten, der ORF mit Nazianpatzungen von Strache durch eingeschleuste Neonazis, die Ungleichbehandlung aehnlicher oder derselben Verhaltensweisen oder Delikten zwischen links und rechts.
    Weiteres Beispiel die New York Times mit dem Kurz-Nazivorwurf, die ununterbrochene Antitrumpmuehle von CNN usw und so fort.
    Juengstes Beispiel gestern eine stundenlange Empoerungschleife, weil Trump einer Soldatenwitwe kondolierend gesagt haben soll "Er (Ihr Gatte) wusste, wofuer er unterschrieb" und angeblich haette Trump nicht mal den Namen des Gefallenen gewusst. Keine Aufzeichnung des Gespraechs, kein Wort darueber was Trump sonst gesagt hatte - vielleicht troestende Worte? Obwohl ich Trump undiplomatisches Zeug jederzeit zutraue, ist die Wahrscheinlichkeit einer Intrige genauso hoch, siehe beispiellose andere Schweinereien. Heute in der Frueh 4 JournaillInnen in CNN mit staatstragenden Worten gegen den Praesidenten und gleich danach ein Beitrag wie ein weissbaertige Mufti mit schwarzen Turban Trump die Leviten liest.

    Was soll man sich von Leuten erwarten, die pc-Luegen zur Gutmenschlichkeit machen?

  3. Ausgezeichneter KommentatorHDW
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2017 02:50

    Die strukturell korrupte Ösijournaille bringt auch täglich mindestens ein Trumpbashing. Der Standard von Bronner-Frey sogar zwei und das Profil von Bronner-Ostenhof ja auch.
    Angeblich wollte das Volk mit dieser Wahl auch einen Wechsel herbeiführen. Mal sehen ob der überhaupt möglich ist. Ich kanns mir kaum vorstellen.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2017 07:07

    "Österreich, in dem es absolut keinen Platz und keine Toleranz für Antisemitismus gibt..."
    Ach ja? Wie erklärt der HBP dann, daß man zigtausende mit klar antisemitischer Haltung ohne Überprüfung ins Land gelassen bzw. geschleust hat, allen voran der sesselklebende BK?

    zum Drüberstreuen:

    http://www.krone.at/594165

    die Herren Migranten kommen jetzt mit Yacht.
    aber hier sollen sie auf Kosten der Steuerzahler durchgefüttert werden. Ich will gar nicht wissen, wieviele solcher Fälle es wirklich gibt!
    Offenbar wollen die Wiener das aber, denn sonst hätte das Wahlergebnis anders aussehen müssen. Der Morast den rotzgrün verursacht hat, ist mittlerweile so tief und verseucht, daß eine Trockenlegung kaum noch möglich sein wird :-((

    http://www.krone.at/594104

  5. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2017 10:05

    Linke Politiker, Diplomaten und Journalisten befinden sich wegen der Wahl in einem Schockzustand.

    Vor allem der Rauswurf der Speerspitze der Revolution, die Grünen also, hat bei Journalisten und bei HBP ein Polytrauma hervorgerufen.

    Ich empfehle weiteres Abdecken bei den kommenden Wahlen.

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2017 09:20

    Der nächste Faschismus wird nicht sagen: „Ich bin der Faschismus“, nein er wird sagen: „Ich bin der Antifaschismus“.
    Es hat sich eine Mehrheit für einen faschistoiden Bundespräsidenten gefunden, und als gute Demokraten sollten wir also damit leben lernen. Es ist ja nicht das erste Mal, daß Herr VdB mit absolut in das Faschismusschema fallenden Sprüchen und Handlungen auffällt. Nicht Herr VdB ist zu kritisieren, der war vor seiner Wahl auch schon ein Faschist, nein mich entsetzen die Wähler die so eine Gestalt wählen.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorteifl eini!
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2017 07:30

    Ich habe es gerade beim heutigen A.U.-Beitrag über die Wirtschaft kommentiert: ein Linker sieht nur das, was in seine Ideologie passt. Ideologische Menschen sind niemals objektiv, sachlich, evidenzbasiert. Gerade Linke sind Meister des Faktenverdrehens bzw. müssen es sein, denn sonst würde ihnen der Kopf explodieren vor lauter Widersprüchen.

    Ein Matznetter stellt sich am Wahlabend hin und klagt über Bespitzelung, ein Kern über „kritische Medien“. Haben sie noch alle? Sie verhalten sich wie der frisch ertappte Dieb, der sich darüber aufregt, von der Polizei verhört zu werden.

    Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass jede Form von Linksismus eine Krankheit ist, eine Art Schizophrenie, ein grober Mangel an (Haus-)Verstand (von guter Kinderstube ganz zu schweigen). Wer jenseits der 30 immer noch links ist, ist mir höchst suspekt. Er gehörte therapiert.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2017 09:57

    *******28.August 1988 Das Unglueck von Ramstein*******
    k i l l e r b e e s a g t . w o r d p r e s s . c o m/2017/10/20/28-august-1988-das-unglueck-von-ramstein/
    Auszugsweise:
    Am 27. Juni 1980 um 20.59 Uhr stürzte eine Passagiermaschine McDonnell-Douglas DC 9 der italienischen Fluggesellschaft Itavia nördlich der Insel Ustica ins Tyrrhenische Meer.
    Alle 81 Insassen kamen ums Leben.
    Wie später ans Licht kam, führten zu dieser Zeit zirka 30 Jäger, Radarflugzeuge, Flugzeugträger und U-Boote der NATO in diesem Gebiet ein Manöver durch.
    Und wie durch ein Wunder taucht ganz in der Nähe ein U-Boot auf!
    Und ein paar Sekunden später gehen die von den Tauchern platzierten Sprengladungen hoch, die euch


alle Kommentare

  1. Hal al Nutschal (kein Partner)
    22. Oktober 2017 10:59

    Man denke zurück, Wien, 20. Juli 2014.
    Heldenplatz.
    Es gibt bzw. gab grausliche Videos von diesem Tag ...

  2. McErdal (kein Partner)
    21. Oktober 2017 16:37

    **Fussballfan Allianz u. Veteranen marschieren auf London | 7. Oktober 2017**
    w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=C8ZDHlohEQM
    Unsere Qualitätsmedien haben nichts darüber gebracht.....
    Wann heben Deutsche & Österreichische Kicker bzw. deren Fans die Ä....hoch????
    ********NICHT SCHWURBELN - ANSEHEN - WISSEN*******
    So könnte eine Zukunft aussehen und wir, wir warten auf den Messias - oder was?

  3. Torres (kein Partner)
    21. Oktober 2017 11:10

    Wenn der Bundespräsident - zu recht - meint, in Österreich gebe es keinen Platz für Antisemitismus, dann müsste er sich eigentlich dafür einsetzen, dass die vor allem in den letzten 2 Jahren importierten Zehntausenden von Antisemiten und Israelfeinden aus arabisch-moslemischen Staaten umgehend aus Österreich entfernt werden. Er tut aber genau das Gegenteil.

  4. Zraxl (kein Partner)
    21. Oktober 2017 10:15

    ' "Wir leben heute in einem … Österreich, in dem es absolut keinen Platz und keine Toleranz für Antisemitismus gibt." Wer könnte dem nicht zustimmen? '

    Ich stimme dem absolut nicht zu! Es ist eine Ungeheuerlichkeit, in einer Demokratie eine Personengruppe zu etablieren, die nicht kritisiert werden darf.

  5. McErdal (kein Partner)
    21. Oktober 2017 09:57

    *******28.August 1988 Das Unglueck von Ramstein*******
    k i l l e r b e e s a g t . w o r d p r e s s . c o m/2017/10/20/28-august-1988-das-unglueck-von-ramstein/
    Auszugsweise:
    Am 27. Juni 1980 um 20.59 Uhr stürzte eine Passagiermaschine McDonnell-Douglas DC 9 der italienischen Fluggesellschaft Itavia nördlich der Insel Ustica ins Tyrrhenische Meer.
    Alle 81 Insassen kamen ums Leben.
    Wie später ans Licht kam, führten zu dieser Zeit zirka 30 Jäger, Radarflugzeuge, Flugzeugträger und U-Boote der NATO in diesem Gebiet ein Manöver durch.
    Und wie durch ein Wunder taucht ganz in der Nähe ein U-Boot auf!
    Und ein paar Sekunden später gehen die von den Tauchern platzierten Sprengladungen hoch, die euch

  6. Der Realist (kein Partner)
    21. Oktober 2017 07:06

    Das Hirnverwenden setzt allerdings eines voraus. Und das ständige Wetteifern der Linken, wer mehr gegen Antisemitismus eintritt, ist ohnehin nur mehr peinlich.
    Geht es nach den "Politisch Korrekten", so ist ja auch jemand, der sich bezüglich der Ereignisse vor rund 70 Jahren nicht schuldig fühlt, selbstverständlich auch ein Antisemit.
    Nach der Bildung der schwarz-blauen Regierung werden sie bestimmt aus ihren Löchern kriechen, die Kämpfer gegen Rechts und den Nazis in der FPÖ. Die arbeitslosen Grünen brauchen schließlich auch eine Beschäftigung, irgendwo werden wohl noch ein paar Unterstützer zu finden sein.

  7. Anmerkung (kein Partner)
    21. Oktober 2017 04:28

    Der Bundespräsident kann im Gedenken an seine "Grünen" etwas tun.

    Die Gutmenschlichkeit genauso wie die Förderung der Massenmigration beruhen auf derselben Grundlage: der Menschenrechtsideologie. Durch sie sind auch schon ganze Heerscharen von Verbrechern begünstigt worden.

    Das ist also eine hochgefährliche Ideologie. Die "Grünen" sind ihr jetzt zum Opfer gefallen, weil sie so verbissen daran festgehalten, die offenen Grenzen propagiert und damit dem Sozialstaatssuizid Vorschub geleistet haben.

    Das Verhetzungs- und Suizidpotenzial dieser Ideologie, dieses Kerns der "europäischen Werte", lässt sich nicht mehr leugnen. Der Bundespräsident sollte sich in den Dienst ihrer Bekämpfung stellen.

  8. byrig
    20. Oktober 2017 03:02

    andererseits darf man nicht sagen dass der ungarischstämmige jude soros einen wesentlichen Anteil an der krise hat.nicht einmal in Amerika .da sei aipac davor.

  9. Kyrios Doulos
    19. Oktober 2017 22:24

    So wie Sozialisten antisemitische Hetze betreiben, wenn sie glauben, es nütze ihnen und so wie die Sozialisten bei FPÖ Veranstaltungen oder Demos der Identitären schnell die rechte Hand zum Hitlergruß strecken, wenn sie glauben, es nütze ihnen und wenn sie meinen, es schade auf jeden Fall den Nichtsozialisten,

    so lügen und heucheln sie taqijjagleich, daß es der berühmten Sau graust.

    So sind sie, die Sozialisten.

    Da wir es wissen, müssen wir es auch bei jeder sich bietenden Gelegenheit sagen.
    Darum gut, daß es dieses Tagebuch gibt.

  10. Undine
    19. Oktober 2017 22:11

    Die läppische Abbusslerei Junckers, der offensichtlich keiner entkommen kann, hat Sebastian Kurz, wie's aussah, auch keine besondere Freude gemacht---das hat mir imponiert.
    Imponiert hätte es mir auch, wenn er nicht gesagt hätte: "Ich habe mir 'gewunschen'..."!

    Aber er ist als Minister nicht der einzige, der diesen grauslichen Fehler macht---auch Busek und Scholten (beide noch dazu Unterrichtsminister!) hatten sich dies und das 'gewunschen'! DAS SCHMERZT!

    Es muß an den schlechten Wiener Lehrern/Professoren liegen, denn außerhalb Wiens sagt man richtig: "Ich habe mir etwas 'gewünscht'!"
    Und weil ich schon beim Meckern über die Wiener Lehrerschaft bin: Außerhalb Wiens weiß jedes Kind, daß die Präposition OHNE den AKKUSATIV verlangt!

    So, das mußte einmal 'raus! ;-)

    • Kyrios Doulos
      19. Oktober 2017 22:27

      .... Undine, danke. Ich ergänze: auch professionelle Texter und Sprecher des ORF machen dieselben Fehler. Und zwar oft!
      Ehm. Polizeigeneral und dzt. SPÖ-Chef NÖ: "Mitgliederinnen und Mitglieder"

    • Undine
      19. Oktober 2017 22:40

      Ihre Zustimmung freut mich! Danke! Ich zucke jedes Mal zusammen, wenn ich das höre! Ach ja, der Herr Schnabl, was für ein rotes Geisteskind!! Ich hatte meinen Ohren fast nicht getraut, als er in seiner gewohnt patzigen Art von den "Mitgliedern und MitgliederINNEN" sprach. So ein lächerliches Würstchen!

    • steinmein
      20. Oktober 2017 18:11

      Zur Lage:
      Junkher spitzt die Lippen zum "Bruderkuß" (alkotest?)
      Frau Lunacek ist uns abh-ANDEN gekommen.
      Gewunschen u.a. Unsitten im Perfekt könnte aus dem bundesdeutschen Raum kommen.
      Warum sagt der Herr S. nicht: Liebe Mitglieder und Ohnegliederinnen?
      Und zum ORF: Die Sprecher kennen die Endsilbe -er nicht: Wetta im Somma
      das -ig wird durch -ich ersetzt. nebelich, sonnich,.. höflig gibtes nicht, da stimmt höflich.
      Ich dachte, dass es beim Rundfunk Sprechlehrer gibt. Oba bei uns in Bagdad!
      Diese Sprachverschluderung ist erschreckend und eine Kulturschande. Die Einführung des
      Dialekts im Unterricht hat dazu geführt, dass Deutsch als Schriftsprache nicht mehr gepflogen wird.

    • Undine
      21. Oktober 2017 08:56

      @steinmein

      In einem Punkt dürften Sie irren: Wir lernten in der Schule, Kleinigkeit etc. wie "KleiniCHkeit" auszusprechen, und wenn ich nicht irre, war das zumindest früher auch beim Burgtheaterdeutsch so: KleiniCHkeit spricht sich besser als KleiniGKeit!

    • Torres (kein Partner)
      21. Oktober 2017 11:18

      Es freut mich, dass Sie die in Wien sehr häufig anzutreffende Unart, die Präposition "ohne" mit dem Dativ zu benützen, anprangern. Das stört mich auch ungemein. Da erinnere ich mich an das allererste Fernsehinterwiev der (damals) neuen Gesundheitsministerin Rendi-Wagner, die da sagte "... ohne DER Hilfe meiner Familie...". Als Akademikerin! Das hat ich sofort gegen sie eingenommen.

  11. Flotte Lotte
    19. Oktober 2017 17:56

    OT: Die Auszählung der letzten Briefwahlstimmen verzögert sich, weil man in Wien angeblich mich der Deutung überfordert ist. Man müsse über jede Karte mind. 2 Min. diskutieren, heißt es auf oe24.TV.

    Warum braucht man in Wien für das Auszählen von ca. 16.000 Wahlkarten solange? Was soll das werden?

    • Riese35
      19. Oktober 2017 19:51

      Ich habe nur eine Vermutung: Will man die Grünen doch noch ins Parlament bringen? Damit Schwarz-Blau-Neos keine Verfassungsmehrheit haben?

  12. Josef Maierhofer
    19. Oktober 2017 16:33

    Aber geh ! Sowas gibt's doch nicht in Österreich, bei uns Antisemitismus ?

    Dabei ist der ganze Saftladen derart verkommen, dass er noch immer 'Nazi' labern wird, selbst wenn er selbst gerade so was von sich gibt.

    Und UHBP ist der Präsident ...

  13. Undine
    19. Oktober 2017 13:47

    OT---aber Mitposter @Anmerkung hat mich dankenswerterweise in einem anderen Zusammenhang auf einen AU-Kommentar vom 11. Okt. 2015 zum Thema WIEN-WAHL hingewiesen: "Der Beton bleibt"

    Der Beton bleibt

    11. Oktober 2015 17:01 | Autor: Andreas Unterberger 141 Kommentare
    Lesezeit: 5:00

    "Die SPÖ hat bei der Wiener Wahl mit einem fulminanten Endspurt ihre Wahlniederlage stark abgedämpft. Sie bleibt klare Nummer eins. Freilich: Wer noch an den Rechtsstaat glaubt, kann den Machtmissbrauch durch die SPÖ, die Medienbestechung mit Steuergeldern, die unglaubliche Einseitigkeit des gesetzlich zur Objektivität verpflichteten ORF nur zähneknirschend, aber ohnmächtig zur Kenntnis nehmen."

    ".....Deswegen ist die SPÖ weit weg von einstigen Wählerzahlen. Aber mit Hilfe von sehr unsauberen Mobilisierungsmethoden hat sie noch einmal den Machtverlust verhindert."

    Was meinen Sie zum damals sehr überraschenden Sieg Häupls? Die VÖLKERWANDERUNG befand sich auf dem Höhepunkt.

    Ich bin ---mit dem HEUTIGEN WISSEN über die kriminellen SPÖ-WAHLHELFER---felsenfest davon überzeugt, daß auch damals Herr SILBERSTEIN seine dreckigen Finger im Spiel gehabt hat! Genaugenommen müßten sämtliche Wahlen seit dem für die SPÖ so ersprießlichen Wirkens des weltweit bekannt-berüchtigten Spezialisten für "Dirty Campaigning", SILBERSTEIN, alle WAHLEN ANGEFOCHTEN werden!

    • Flotte Lotte
      19. Oktober 2017 18:00

      Im ORF-Forum gibt es Insider. Die wussten auch diesmal schon lange vor 17 Uhr, dass Kern es schaffen würde, zumind. die FPÖ zu besiegen. Diese Gespräch wurde dann von der Zenzi entfernt. Und Kern hat auch vorher schon gefeiert. Ich glaube, da wird sehr viel getürkt und zwar schon lange.

    • Cotopaxi
      19. Oktober 2017 18:55

      Die Zuversicht der Roten hatte einen Grund: die eingebürgerten Türken, Araber usw. wählen vermutlich alle Rot.

    • Flotte Lotte
      19. Oktober 2017 19:18

      Ja, Cotopaxi, das wird es sein... das habe ich dazu gefunden:
      "Am letzten Abend vor der Wahl ließ der amtierende SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern alle Hüllen fallen: Er warb abseits der Medien um die Stimmen radikaler Islamisten."
      http://info-direkt.eu/2017/10/15/letzter-abend-vor-wahl-kern-warb-bei-islamisten/

      Wenn ich denk, den armen Grasser verfolgen sie seit Jahrzehnten und finden nix, bloß tausende Unschuldigungen und Gesudel und die Roten haben Narrenfreiheit.

    • Flotte Lotte
      19. Oktober 2017 19:20

      Anschuldigungen natürlich - ich dachte an Unschuld, passt eh :)

    • Riese35
      19. Oktober 2017 19:55

      Ich vermute, daß die größten Abweichungen bei den echten Briefwahlstimmen vorkommen und nicht bei den echten Wahlkarten, die im Wahlsprengel abgegeben werden. Eine Auswertung wäre interessant.

  14. Flotte Lotte
    • Flotte Lotte
      19. Oktober 2017 13:04

      Juncker wünscht sich eine "proeuropäische (EU-hörige) Regierung"...
      mich ekelt das so an... was geht das diese Schnapsnase an?

    • Riese35
      19. Oktober 2017 15:51

      No na. Das war ja schon lange klar. Und es ist nicht nur Juncker. Da kann man alle "westlichen" EU-Mächte in einen Sack stecken, draufhauen, und trifft immer den richtigen. Diese zentralistischen Nationalstaaten fühlen sich moralisch überlegen, ganz Europa ihre Regeln aufzuzwingen (siehe "EU-Werte"), wogegen die Visegrad-Staaten versuchen, die alte, föderale Reichstradition fortzusetzen.

      Kurz dürfte das schon verstehen und gegenzusteuern versuchen, aber er macht es bis jetzt leider nur halbherzig und ist meines Erachtens selbst auch nicht gänzlich überzeugt, und die Gefahr, daß er sich einspannen läßt, ist sehr groß. Böhmdorfer hat unlängst dazu sehr klar und gut Stellung genommen.

    • Flotte Lotte
      19. Oktober 2017 18:01

      Ich bleibe dabei, Kurz ist ein Fake.

    • logiker2
  15. annona
    19. Oktober 2017 11:11

    Die anderen ausrauben , demütigen und an den Pranger stellen ,aber sich aufregen
    wenn dann die besagten Opfer keine Rechtfertigung der Täter zulassen ,sondern lediglich gesetzeskonforme Bestrafung - dieses sozialistisches Geheul "haltet den Dieb"geht auch in den entsprechenden Gazetten herum und ist halt "NO-NA" beim
    BP bestens angekommen! Viel schlimmer und impertinenter ist dessen Fortsetzung
    als Grundbedingung für alle Regierungen in Form der "Ewigen Sozialpartnerschafts Heiligen" als Chuzpe non plus Ultra - Streikwarnungen inbegriffen!!
    Das ist Demokratie - direkt beim Chinesen abgeschrieben als Neuer Sozialismus
    in alten Socken -
    Kurz bekommt von überall Prügel - von Freund und Feind..........

  16. Fredl
    19. Oktober 2017 10:59

    »Wer vor seinem dreißigsten Lebensjahr niemals Sozialist war, hat kein Herz. Wer nach seinem dreißigsten Lebensjahr noch Sozialist ist, hat keinen Verstand.« (Benedetto Croce)

    • Rau
      19. Oktober 2017 12:25

      Der Spruch gilt nicht mehr, weil weder Herz noch Verstand bei den heutigen Linken zu finden ist. Die heutigen Qualitäten der Linken sollten in keiner Lebensphase einen Platz haben. Damit ist nämlich kein Staat zu machen!

    • Flotte Lotte
      19. Oktober 2017 13:00

      Also, ich war nie links, im Gegenteil, ich merke, dass ich milder werde mit der Zeit... :)

  17. Sandwalk
    19. Oktober 2017 10:05

    Linke Politiker, Diplomaten und Journalisten befinden sich wegen der Wahl in einem Schockzustand.

    Vor allem der Rauswurf der Speerspitze der Revolution, die Grünen also, hat bei Journalisten und bei HBP ein Polytrauma hervorgerufen.

    Ich empfehle weiteres Abdecken bei den kommenden Wahlen.

    • byrig
      20. Oktober 2017 03:08

      es sollte der beginn einer Normalisierung und Neuorientierung in die mitte rechts sein...wir brauchen das um in dieser welt,wo wir bereits die bedrängten sind,überleben zu können.

  18. simplicissimus
    19. Oktober 2017 09:57

    Die Doppelboedigkeit, Verlogenheit und Hinterfotzigkeit der linken Medien, Institutionen und Parteien bis sehr nahe ans Kriminelle ist heute unuebertroffen.
    Beispiel die Kern'sche SPOe mit den getuerkten Webseiten, der ORF mit Nazianpatzungen von Strache durch eingeschleuste Neonazis, die Ungleichbehandlung aehnlicher oder derselben Verhaltensweisen oder Delikten zwischen links und rechts.
    Weiteres Beispiel die New York Times mit dem Kurz-Nazivorwurf, die ununterbrochene Antitrumpmuehle von CNN usw und so fort.
    Juengstes Beispiel gestern eine stundenlange Empoerungschleife, weil Trump einer Soldatenwitwe kondolierend gesagt haben soll "Er (Ihr Gatte) wusste, wofuer er unterschrieb" und angeblich haette Trump nicht mal den Namen des Gefallenen gewusst. Keine Aufzeichnung des Gespraechs, kein Wort darueber was Trump sonst gesagt hatte - vielleicht troestende Worte? Obwohl ich Trump undiplomatisches Zeug jederzeit zutraue, ist die Wahrscheinlichkeit einer Intrige genauso hoch, siehe beispiellose andere Schweinereien. Heute in der Frueh 4 JournaillInnen in CNN mit staatstragenden Worten gegen den Praesidenten und gleich danach ein Beitrag wie ein weissbaertige Mufti mit schwarzen Turban Trump die Leviten liest.

    Was soll man sich von Leuten erwarten, die pc-Luegen zur Gutmenschlichkeit machen?

  19. Politicus1
    19. Oktober 2017 09:30

    Ganz einfach: ein ausländischer Botschafter hat sich nicht in Interna des Gastlandes einzumischen!

  20. dssm
    19. Oktober 2017 09:20

    Der nächste Faschismus wird nicht sagen: „Ich bin der Faschismus“, nein er wird sagen: „Ich bin der Antifaschismus“.
    Es hat sich eine Mehrheit für einen faschistoiden Bundespräsidenten gefunden, und als gute Demokraten sollten wir also damit leben lernen. Es ist ja nicht das erste Mal, daß Herr VdB mit absolut in das Faschismusschema fallenden Sprüchen und Handlungen auffällt. Nicht Herr VdB ist zu kritisieren, der war vor seiner Wahl auch schon ein Faschist, nein mich entsetzen die Wähler die so eine Gestalt wählen.

  21. Bob
    19. Oktober 2017 08:45

    Welcher Vollpfosten (Copyright Häupel) schreibt die Reden, die der Herr Bundespräsident stockend herunterliest, und dabei strafend schaut? Die kriminellen Zwischenfälle der SPÖ bleiben unerwähnt, aber Mahnungen an die FPÖ werden so breitgetreten, das die ausländischen Medien die Aussagen für bare Münze nehmen. Plötzlich ist Österreich wieder ein Naziland, wie seinerzeit unter Waldheim.

  22. Ausgebeuteter
    19. Oktober 2017 08:32

    Eben wieder zwei Sprechblasen von Linksgesinnten.

  23. Leopold Franz
    • Sensenmann
      19. Oktober 2017 12:06

      Wenn man diese "Foundations" zu kriminellen Vereinigungen erklärt, wird man deren Vermögen beschlagnahmen.

    • Riese35
      19. Oktober 2017 15:57

      Als die Amerikaner Rußland die Einmischung in den US-Wahlkampf vorgeworfen haben, habe ich einen Lachkrampf bekommen. Wohin das Auge hier bei uns blickt, überall US-amerikanische Einmischung, allerdings sehr gut getarnt und für jemanden, der die Tarnmittel nicht kennt, nur schwer zu durchblicken.

  24. logiker2
    19. Oktober 2017 08:03

    und darum sollten sie bei der Regierungsbildung diesmal das Hirn verwenden, es trifft auch analog auf Österreich zu:

    https://philosophia-perennis.com/2017/10/16/deutschland-niedergang/

  25. teifl eini!
    19. Oktober 2017 07:30

    Ich habe es gerade beim heutigen A.U.-Beitrag über die Wirtschaft kommentiert: ein Linker sieht nur das, was in seine Ideologie passt. Ideologische Menschen sind niemals objektiv, sachlich, evidenzbasiert. Gerade Linke sind Meister des Faktenverdrehens bzw. müssen es sein, denn sonst würde ihnen der Kopf explodieren vor lauter Widersprüchen.

    Ein Matznetter stellt sich am Wahlabend hin und klagt über Bespitzelung, ein Kern über „kritische Medien“. Haben sie noch alle? Sie verhalten sich wie der frisch ertappte Dieb, der sich darüber aufregt, von der Polizei verhört zu werden.

    Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass jede Form von Linksismus eine Krankheit ist, eine Art Schizophrenie, ein grober Mangel an (Haus-)Verstand (von guter Kinderstube ganz zu schweigen). Wer jenseits der 30 immer noch links ist, ist mir höchst suspekt. Er gehörte therapiert.

  26. glockenblumen
    19. Oktober 2017 07:07

    "Österreich, in dem es absolut keinen Platz und keine Toleranz für Antisemitismus gibt..."
    Ach ja? Wie erklärt der HBP dann, daß man zigtausende mit klar antisemitischer Haltung ohne Überprüfung ins Land gelassen bzw. geschleust hat, allen voran der sesselklebende BK?

    zum Drüberstreuen:

    http://www.krone.at/594165

    die Herren Migranten kommen jetzt mit Yacht.
    aber hier sollen sie auf Kosten der Steuerzahler durchgefüttert werden. Ich will gar nicht wissen, wieviele solcher Fälle es wirklich gibt!
    Offenbar wollen die Wiener das aber, denn sonst hätte das Wahlergebnis anders aussehen müssen. Der Morast den rotzgrün verursacht hat, ist mittlerweile so tief und verseucht, daß eine Trockenlegung kaum noch möglich sein wird :-((

    http://www.krone.at/594104

    • logiker2
      19. Oktober 2017 07:20

      der hat doch auch den Fussi als Redenschreiber.

    • Flotte Lotte
      19. Oktober 2017 08:22

      @Yachten: Wenn man liest, wie leicht es ist, mit gefälschten Papieren zigfache Sozialleistungen abzukassieren - in Deutschland und auch hier - so lohnt es sich wohl schon für afrikanische "Besserverdiener", dass sie sich nach Europa aufmachen, dem Land, wo Milch und Honig fließt...

      Zu verdanken haben wir das alles den hirnlosen Linken, die sich eher die Hand abhaken als diese "Kulturbereicherer" zu kontrollieren - und andere, die ihnen dazu raten, als "Nazis" zu beschimpfen, was natürtlich auch dem dümmsten Analphabeten aus den 3.-Welt-Ländern nicht entgeht.

    • Flotte Lotte
      19. Oktober 2017 08:25

      Pardon - als "Nazis" beschimpfen - nicht "zu beschimpfen"...

    • dssm
      19. Oktober 2017 09:33

      @glockenblumen
      Es ist viel schlimmer! Denn das wären genau jene Zuwanderer, welche wir ja offiziell haben wollen. Meist gebildet, können mehrere Sprachen, sind durchaus vermögend und meist arbeitswillig, die brauchen keinen Sozialstaat, die leben bei uns auch ohne Sozialstaat gut.

      Es ist schon seltsam, die müssen auch illegal einreisen. Aber zugegeben, die brauchen keine Betreuung von den diversen NGOs, mit solchen Leuten stirbt die Sozialindustrie.

    • Flotte Lotte
      19. Oktober 2017 10:19

      dssm, i glaub eher, die sind im illegalen Handel sehr tüchtig, ähm, das grad war wohl nicht Ihr Ernst, oder? :)

    • Flotte Lotte
      19. Oktober 2017 10:21

      Noch besser kann man sich vorstellen, dass sie Spezialausbildungen ("Rebellen") haben, wofür es großzügige Spenden gibt...

    • simplicissimus
      19. Oktober 2017 10:56

      Hmm, 6000,- pro Person und Ueberfahrt?
      Ab ins Mittelmeer, ich chartere eine Jacht und verdiene das Vielfache meines heutigen Einkommens!

    • dssm
      19. Oktober 2017 13:17

      @simplicissimus
      Da fahre ich glatt mit, da können wir aus einem teuren Hobby einen ertragreichen Beruf machen.

  27. socrates
    19. Oktober 2017 05:54

    Kennt der BP keine Islamisten, keine Migranten? Ich empfehle ihm den Besuch des Brunnenmarktes!

  28. HDW
    19. Oktober 2017 02:50

    Die strukturell korrupte Ösijournaille bringt auch täglich mindestens ein Trumpbashing. Der Standard von Bronner-Frey sogar zwei und das Profil von Bronner-Ostenhof ja auch.
    Angeblich wollte das Volk mit dieser Wahl auch einen Wechsel herbeiführen. Mal sehen ob der überhaupt möglich ist. Ich kanns mir kaum vorstellen.

    • FranzAnton
      19. Oktober 2017 06:01

      Den linken "Ladies and Gentlemen" das Steuergeld abdrehen funktioniert zuverlässig und immer; dies fürchten sie, wie der Noch - Bürgermeister Wiens jüngst tönte, sichtlich am meisten.
      Konsequent durchgezogen würde auch die Budgetkonsolidierung hiedurch gefördert.

      Sehr große Freude bereitet mir insbesonder H.C. 's Ansage, der Direktdemokratie zum Durchbruch verhelfen zu wollen; dies allein ist gewiß als nachhaltigster Garant für die Einkehr politischer Vernunft anzusehen - auch verfassungsgerichtshöflichen Schadintentionen ist damit beizukommen.

    • Undine
      19. Oktober 2017 23:12

      @HDW

      Gestern am Abend auf oe24 war eine Gesprächsrunde, bei der es darum ging, ob ÖVP und FPÖ eine Koalition bilden könnten/würden. Ich schaute die Sendung an, weil Dr. UNTERBERGER Gast war---eine Stimme der Vernunft.
      Das konnte man von OSTENHOF nicht behaupten! Ich habe selten so dummes Gebrabbel gehört!

    • HDW
      20. Oktober 2017 01:34

      @Undine
      Ich nehme an, dass ihnen auch das relativierende Gebrabbel des Pröll und Kurzens Pressesprechers Daniel Kapp sauer aufgestossen ist. Der Ostenhof ist halt ein Linksagitator wie viele andere, das weiß man ja. Aber der Pressesprecher der ÖVP sein unterwürfiger Dufreund? Beide vom Volke der Propheten, aber trotzdem, sehr eigenartig.

    • Undine
      22. Oktober 2017 21:34

      @HDW

      Ach, dieser unsägliche,präpotente, blasierte Schnösel, der Pressesprecher! Dachte ich mir's doch.....





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung