Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Spitzenkandidaten im TV: Viel Lärm um nichts

Angekündigte Sensationen finden nicht statt. Das zeigte einmal mehr die einzige gleichzeitige Befragung der Spitzenkandidaten Kern, Kurz und Strache.

Es wurde vorab natürlich viel Sensationsgeklingel gemacht. Das gehört dazu. Nur wurde aus dem "Ereignis" kein Ereignis. Stilistisch unterschieden sich die beiden befragenden Journalisten aus Bundesländerzeitungen zwar wohltuend von den ORF-"Stars". Aber die Protagonisten haben nicht durchgestartet. Sie haben den Medien nicht den Gefallen getan, einen angriffigen Hahnenkampf zu liefern. Von einem echten Wettstreit der Ideen und Konzepte gar nicht zu reden.

Neben den bekannten Positionen fiel im Direktvergleich nur auf, um wieviel klarer der junge Sebastian Kurz seine Positionen formuliert. Auch H.C. Strache läuft wieder zu alter Lockerheit auf. Die bombastischen Wortwolkengeschwader von Bundeskanzler Christian Kern dagegen mögen von manchen als staatstragend missverstanden werden – hauptsächlich aber sind es die bekannten Floskelkaskaden, die nicht gerade von Inhaltsschwere triefen.

Die zweckoptimistische Annahme nach all den roten Wahlkampfpannen hatte besagt, dass Kern im Fernsehen die große Aufholjagd starten und ins Ziel bringen würde. Nach dem verqueren ORF-Sommergespräch mit seinem Urlaubsgenossen Tarek Leitner hätte er bei dieser Dreier-Runde endgültig abheben müssen. Das ist ihm wieder nicht gelungen.

Da fällt dem Beobachter doch das Mail eines seiner Redenschreiber ein, das kürzlich geleakt wurde. "Jetzt nur noch eines," empfahl der dem Kanzler: "Üben, üben, üben, üben..."

Nach diesem programmierten Wahlkampf-"Höhepunkt" freilich kann man sich vor den immer noch vorgesehenen Dutzenden von Einzel-, Doppel- und Vielfach-TV-Konfrontationen nur noch fürchten. So viel programmiertes Gähnen könnte Kieferstarre verursachen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2017 08:48

    Zur Aufheiterung im Zusammenhang mit den kommenden Wahlen in D und A:

    1. Der richtige Weg:
    http://www.imagenetz.de/f203de708/Gr--nes-Wahlplakat.jpg.html

    2. Als gesunder Mann kann ich doch nicht eine selbst geoutete Lesbe wählen:
    http://www.imagenetz.de/ff988c37b/Lunacek.jpg.html

    3. Meine Entscheidung als Senior:
    http://www.imagenetz.de/fcc9cc3f1/Meine-Entscheidung-als-Senior.jpg.html

    (Sorry für die links, aber das benützte Blogsystem erlaubt keine direkten Bildeinblendungen)

  2. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2017 14:50

    Da ich meine Wahlentscheidung ohnehin schon getroffen habe und mich diese Blödel- u. Versprechungsauftritte nicht interessieren, schaue ich auch KEINE einzige dieser Sendungen an. Ich glaube das schont auch die Nerven ungemein.

    Es muß die Islamisierung verhindert werden, deshalb FPÖ.

    Und wie könnte es anders sein, als daß der "Einheimische" aus Vbg. - der seine Familie und sich selbst getötet hat - einer mit türkischen Wurzeln ist.
    Die anderen Medien berichten nicht so deutlich.

    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/vorarlberg/Familientragoedie-in-Vorarlberg-Vier-Tote/299735493

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2017 08:45

    In erster Linie hat die Sendung bewiesen, das Kurz eine Kopiermaschine ist. Wenn es so bleibt das er FPÖ Ideen verwirklichen will, ist das sicher in Ordnung.
    Kern hat sich wieder einmal als Schwafler erster Güte gezeigt.

  4. Ausgezeichneter KommentatorDr. Faust
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2017 12:05

    OT -Läßt sich der Bundeskanzler der Republik Österreich, Herr Kern, mit Botox behandeln?

    Wer darauf achtet, kann es selbst feststellen: Die Stirne des Herrn Kern ist 1.) faltenlos und 2.) absolut amuskulär, also ohne jegliche muskuläre Aktivität. Diese fehlende muskuläre Aktivität der Stirne (Teil der mimischen Muskulatur) bleibt auch bei emotionsgeladenen Diskussionen bestehen.

    Herr Kern hat entweder eine sehr seltene Muskellähmung oder er läßt sich wahrscheinlich mit Botox behandeln (gezielte Injektion zur temporären Ausschaltung der Muskelinnervation)!

    Die Inanspruchnahme von Botoxbeandlungen zu ästherischen Zwecken ist zwar per se auch für Männer ein persönliches Recht. Es sagt aber doch einiges über die "Gigerlhaftigkeit" eines solchen Mannes.

    Darüber hinaus wäre es die Blamage groß, wenn bei der alle zwei, drei Monate erforderlichen Wiederholung der Behandlung überdosiert würde, so daß bei dem Herrn BK eine Augenmuskellähmung auftreten würde.

    Stimmt meine Hypothese mit der Botoxbehandlung, wäre auch die Frage beantwortet, warum der Kern "ein Geschau wie Humphrey Bogart" hat.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    8x Ausgezeichneter Kommentar
  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2017 09:37

    Einmal eine generellere Frage: Zu was sollen solche Duelle gut sein?
    Ein intelligenter, aber schlecht aussehender Kandidat geht unter, während ein zwar gut aussehender, vielleicht noch rhetorisch guter Mitbewerber, der aber ein kompletter Idiot ist, als Sieger das Studio verlässt.

    Ein Beruf, wo in Ausbildung und täglicher Arbeit viel geredet wird ist damit automatisch bevorzugt. Gerade die guten Leute reden aber in der täglichen Arbeit nicht so viel! Wer sich unsere widersprüchliche und verhunzte Gesetzgebung anschaut, der braucht keine weiteren Juristen als Politiker. Gleiches gilt für Lehrer, Politik- und Kommunikations-‘wissenschafter‘.

    Was wir im Land bräuchten ist der Typ ruhiger Bilanzbuchhalter, welcher in seinem Kämmerlein die Zahlen kontrolliert und Fehler und Probleme erkennt und dann entsprechende Handlungen setzt.

    Ein weiteres Problem hat Herr AU dann auch noch angesprochen, welche die Demokratie ad absurdum führt. Denn wenn ein Redenschreiber und Sprachtrainer die Ansagen eines Kandidaten formuliert, so sind das ja nicht die eigenen Gedanken des Kandidaten. Nun ist die Theorie der Demokratie aber, daß man sich einen Kandidaten sucht, von dem man berechtigt annehmen darf, daß er gleiche Einstellungen wie man selber hat, also bei notwendigen Entscheidungen gleich reagieren wird wie man selbst. Wie soll das gehen, wenn anstatt dem freien Fluss der Argumente nur vorgefertigte Worthülsen kommen? Insbesondere Kern und Lunacek sind ja da geradezu Weltmeister.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2017 19:10

    OT - Gewalt und Chaos auf Lampedusa

    Tunesier - die angeblich Schutz suchen vor einem "Land" wo andere Urlaub machen - saufen, stehlen und belästigen Frauen und Touristen. (Wer kann sich vorstellen auf Lampedusa z.Z. Urlaub zu machen?)

    Die "Mittelmeerroute" finden die NGOs schon wieder attraktiv. 371 "Gerettete".....*kitz*...(das o hab´ich nicht mehr rasch genug rausgekriegt)

    http://www.krone.at/welt/lampedusa-schliessung-des-hotspots-gefordert-chaos-und-gewalt-story-588941


alle Kommentare

  1. Torres (kein Partner)
    18. September 2017 10:34

    Doch um eine Nuance besser als das "Spitzenduell" in Deutschland zwische Merkel und Schulz: dort gab es ja fast ausschließlich streichelweiche gegenseitige Schmeicheleien.

  2. Brigitte Imb
    16. September 2017 19:10

    OT - Gewalt und Chaos auf Lampedusa

    Tunesier - die angeblich Schutz suchen vor einem "Land" wo andere Urlaub machen - saufen, stehlen und belästigen Frauen und Touristen. (Wer kann sich vorstellen auf Lampedusa z.Z. Urlaub zu machen?)

    Die "Mittelmeerroute" finden die NGOs schon wieder attraktiv. 371 "Gerettete".....*kitz*...(das o hab´ich nicht mehr rasch genug rausgekriegt)

    http://www.krone.at/welt/lampedusa-schliessung-des-hotspots-gefordert-chaos-und-gewalt-story-588941

    • Rau
      18. September 2017 07:49

      Klar suchen solche "Tunesier" Schutz, wurden sie doch aus dem Gefängnis auf die Reise geschickt, z.B wie dieser Amri

  3. Undine
    • Undine
      16. September 2017 18:27

      Eigentlich habe ich nur EINE Karikatur gemeint, und zwar die erste, also die mit dem 4. Äffchen, das irgendwie Ähnlichkeit hat mit einer gewissen Angie---zumindest die Raute, die das Äffchen mit den Händen formt, hatte mir's angetan!

    • BlauesWunder (kein Partner)
      18. September 2017 09:46

      Hier ein besserer Link zur Karikatur: tinyurl.com/yadooyta

  4. Brigitte Imb
    • Undine
      16. September 2017 17:41

      Das ist doch der pure Wahnsinn! Man tut ja geradezu, als sei Deutschland ein dünnbesiedeltes Land, in dem jedem, der Lust hat, dorthin zu ziehen, um sich durchfüttern zu lassen, ein Häuschen im Grünen hingestellt wird.

      Angela MERKEL gehört außer Gefecht gesetzt! Wohin wird ihr Wahnsinn die Deutschen noch bringen?

  5. Brigitte Imb
    16. September 2017 14:50

    Da ich meine Wahlentscheidung ohnehin schon getroffen habe und mich diese Blödel- u. Versprechungsauftritte nicht interessieren, schaue ich auch KEINE einzige dieser Sendungen an. Ich glaube das schont auch die Nerven ungemein.

    Es muß die Islamisierung verhindert werden, deshalb FPÖ.

    Und wie könnte es anders sein, als daß der "Einheimische" aus Vbg. - der seine Familie und sich selbst getötet hat - einer mit türkischen Wurzeln ist.
    Die anderen Medien berichten nicht so deutlich.

    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/vorarlberg/Familientragoedie-in-Vorarlberg-Vier-Tote/299735493

    • Undine
      16. September 2017 17:34

      Ich weigere mich auch, diese unnötigen Sendungen zur Wahl anzusehen; das erspart mir viel Ärger! Ich wähle die FPÖ---aus Überzeugung und zur NOTWEHR!

      Als ich von einem "Mann", bzw. von einem 38-Jährigen hörte, der seine Familie ausgerottet hat, war mir sofort klar, daß es sich um einen unserer wunderbaren KÜLTÜR-BEREICHERER handeln muß.

    • glockenblumen
      16. September 2017 20:38

      Tja, seit die "blaue Hetze" von gestern heute zur allerbittersten Realität geworden ist, meinen die Wendehälse der Politik plötzlich, daß alles was die FPÖ seit Jahren sagt, nunmehr salonfähig ist und gehen damit hausieren.
      Selbst Herr Pilz steht hinter "Österreich zuerst"
      Wäre besser wenn sich die allesamt mal VOR Österreich stellen, das Land entsprechend sichern, verteidigen und sich endlich dessen bewußt werden, was unsere Vorfahren geleistet haben, damit es uns gut geht, stolz auf diese Heimat zu sein, anstatt in nestbeschmutzender Manier auf das "Flaggerl zu gacken"....

    • Undine
      16. September 2017 22:33

      @glockenblumen

      Ganz richtig!***************************!

    • machmuss verschiebnix
      17. September 2017 09:38

      @glockenblumen, DANKE +++************************+++

  6. machmuss verschiebnix
    16. September 2017 14:04

    OT:
    Interessante Aussendung von Beatrix von Storch

    https://www.facebook.com/BeatrixVonStorch/photos/a.555550651153051.1073741828.549796328395150/1728680530506718/?type=3&theater

    http://www.politico.eu/article/junckers-uni-vision-for-europe/

    ... und spart auch nicht mit Kritik an Martin Schulz :
    ---Zitat---

    3. Martin „Fake-News“ Schulz

    Sie haben hier schon einiges über Fake-News (also falsche Nachrichten) lesen können, über Maas und über das Ansinnen der EU, alle von ihrer eigenen Propaganda abweichenden Gedanken als Fake-News zu brandmarken. Man kann sagen, dass man die echten Fake-News Experten hier in den Institutionen findet. Deshalb ist völlig klar: Auch Martin Schulz ist Experte darin. So hat er im deutschen Fernsehen verbreitet, er habe „die [AfD-Abgeordneten] aus dem Europaparlament rausgeschmissen“ ( https://twitter.com/Eckleben/status/907940068677038087?s=08 ). Um nett zu sein, unterstelle ich Martin Schulz einmal, dass er nicht absichtlich lügt. Vermutlich hat Martin Schulz einfach nur eine sehr subjektive Sicht auf die Dinge. In seiner Vorstellung ist er „klug und weise“ ( https://twitter.com/Winston2084/status/840183488355684352 ). Guckt er in den Spiegel, schaut ihm Supermann in die Augen. Bei einem derartigen Selbstbild verwischen Taten und Träume, Wunsch und Wirklichkeit werden eins. Wahrscheinlich glaubt der Herr selbst, dass er die AfDler rausgeschmissen habe. Er glaubt ja schließlich auch, dass Angela Merkel unter ihm Vizekanzler werden könne.
    ---------------

    • machmuss verschiebnix
      16. September 2017 14:06

      ...sorry - da ist wieder mal was mit dem "bold tag" schief gegangen.

    • Brigitte Imb
      16. September 2017 14:52

      Ach wo, das macht gar nichts, denn so wie Schultz bei seinen Reden auftritt, kann über ihn gar nicht fett genug geschrieben werden. ;-)

    • Ausgebeuteter
      16. September 2017 16:05

      Die EU-Abgeordnete Beatrix von Storch hat sehr vernünftige Ideen und Argumente. Sie gehort zur AfD-Truppe, welche hoffentlich auch den Einzug in den Bundestag schafft.

      Eigentlich wäre die AfD eine nützliche Alternative gegen die etablierten Parteien CDU/CSU sowie SPD. Leider war diese Bewegung anfangs das Sammelbecken aller frustrierten Bürger und da braucht es nach internen Turbulenzen Jahre, bis man Extremisten ausschließt und einen gemeinsamen Nenner findet. Die FDP wird es sicher auch wieder in das Parlament schaffen, aber die Grünen müssen erkennen, dass sie den Höhepunkt bereits lange überschritten haben.

      Fortsetzung wegen des Zeichenlimits in einer Minute.

    • Ausgebeuteter
      16. September 2017 16:06

      Fortsetzung:
      Leider sind sowohl AfD als auch FDP zu schwach, um einen gewaltigen Umbruch zu erzielen, daher müssen die Deutschen ab dem 15.10. für weitere vier Jahre mit der selbstherrlichen Bundeskanzlerin Merkel vorlieb nehmen.

  7. Dr. Faust
    16. September 2017 12:05

    OT -Läßt sich der Bundeskanzler der Republik Österreich, Herr Kern, mit Botox behandeln?

    Wer darauf achtet, kann es selbst feststellen: Die Stirne des Herrn Kern ist 1.) faltenlos und 2.) absolut amuskulär, also ohne jegliche muskuläre Aktivität. Diese fehlende muskuläre Aktivität der Stirne (Teil der mimischen Muskulatur) bleibt auch bei emotionsgeladenen Diskussionen bestehen.

    Herr Kern hat entweder eine sehr seltene Muskellähmung oder er läßt sich wahrscheinlich mit Botox behandeln (gezielte Injektion zur temporären Ausschaltung der Muskelinnervation)!

    Die Inanspruchnahme von Botoxbeandlungen zu ästherischen Zwecken ist zwar per se auch für Männer ein persönliches Recht. Es sagt aber doch einiges über die "Gigerlhaftigkeit" eines solchen Mannes.

    Darüber hinaus wäre es die Blamage groß, wenn bei der alle zwei, drei Monate erforderlichen Wiederholung der Behandlung überdosiert würde, so daß bei dem Herrn BK eine Augenmuskellähmung auftreten würde.

    Stimmt meine Hypothese mit der Botoxbehandlung, wäre auch die Frage beantwortet, warum der Kern "ein Geschau wie Humphrey Bogart" hat.

    • Rübezahl
      16. September 2017 13:19

      Er ist eine reine hülle und bestätigt auch seine Inszenierungen!! (95% Sager)

      Vermutlich MUSS er deshalb Kern heißen, weil er nur aus einer Hülle besteht...

    • Brigitte Imb
      16. September 2017 15:00

      @Dr. Faust,

      durchaus möglich, daß er "botoxt", der eitle Gockel.

      Sie müssen aber auch bedenken, daß der vor jedem Auftritt von Visagisten zugekleistert wird.
      Früher hat "gewaschen und gekampelt" genügt. War wohl damals noch etwas weniger Inszenierung angesagt als im Publizistikzeitalter.

    • Undine
      16. September 2017 17:20

      Mir kommen auch seine Lippen etwas aufgeblasen vor und er hat immer, ganz gleichgültig, was er an Worthülsen von sich gibt, die gleiche ausdruckslose Miene.

    • Dr. Faust
      19. September 2017 01:01

      @Undine

      In Google "Christian Kern" eingeben und nach Bildern suchen. Siehe da, es erscheinen eine Fülle (etwas älterer) Bilder von Kern, auf denen er auffällige Falten auf der Stirn hat. Bei der heutigen Puls4-Konfrontation Strolz-Kern hat Kern wieder die ausgebügelte, völlig unwegliche Stirne.

      Und ja, Undine, die Lippen könnten auch leicht gebotoxt sein; die Oberlippe imponiert etwas träge.

      Zusammenfassung: Der Bundeskanzler ist gebotoxt (ich bin mir zu 95% sicher)!

      Welcher Intetviewer oder Gesprächsopponent ersucht den Kern, zum Ausschluß des Verdachts, daß er gebotoxt ist doch einmal kurz die Stirne hochzuziehen?

  8. sin
    16. September 2017 09:53

    Hoffentlich erweisen sich diese unzähligen Runden als kontraproduktiv. Ich habe z.B. am vergangegangenen Dienstag im Wahl 17 Report ein Interiew mit U. Lunacek gesehen. Tags darauf sendete Radio NÖ eine einstündige Sendung mit ihr. Neuigkeitswert null. Was soll sie in den künftigen Sendungen anderes sagen als bisher? Bei den anderen kann es nichts anders sein.
    Man könnte vielleicht den Sendern dieses Gejohle um Konfrontationen damit abgewöhnen, indem man selbst dazu beiträgt, dass die Einschaltquoten sehr niedrig sind.
    Zum Herrn Kern: Frau Bures, seine Parteigenossin, sagte schon einige Zeit vor seiner Berufung zum Bundeskanzler, dass er kein guter Politiker sein werde. Sie hat offensichtlich den Nagel auf den Kopf getroffen

  9. Josef Maierhofer
    16. September 2017 09:46

    Außer bei den bekannten 'Linkstankstellen' wird es aus Vorsichts- und Rücksichtsgründen nur noch Nullnummern geben und wahrscheinlich Schwrz-Rot bei der Wahl. weil das ist offenbar die 'Veränderung', die die Österreicher angeblich wollen, oder doch nicht ?

  10. Romana
    16. September 2017 09:41

    Das große Gähnen wurde durch die einfallslosen Fragen der Moderatoren verursacht- Frau Gigler von der Kleinen Zeitung zum Beispiel fragte permanent, wie in Afrika zu helfen sei. Auch nach der erschöpfenden Antwort von Kurz machte sie Afrika zum Thema. Da hätte ich mir Armin Wolf als Moderator gewünscht. Er hätte die Kandidaten sicher aus der Reserve gelockt.

  11. dssm
    16. September 2017 09:37

    Einmal eine generellere Frage: Zu was sollen solche Duelle gut sein?
    Ein intelligenter, aber schlecht aussehender Kandidat geht unter, während ein zwar gut aussehender, vielleicht noch rhetorisch guter Mitbewerber, der aber ein kompletter Idiot ist, als Sieger das Studio verlässt.

    Ein Beruf, wo in Ausbildung und täglicher Arbeit viel geredet wird ist damit automatisch bevorzugt. Gerade die guten Leute reden aber in der täglichen Arbeit nicht so viel! Wer sich unsere widersprüchliche und verhunzte Gesetzgebung anschaut, der braucht keine weiteren Juristen als Politiker. Gleiches gilt für Lehrer, Politik- und Kommunikations-‘wissenschafter‘.

    Was wir im Land bräuchten ist der Typ ruhiger Bilanzbuchhalter, welcher in seinem Kämmerlein die Zahlen kontrolliert und Fehler und Probleme erkennt und dann entsprechende Handlungen setzt.

    Ein weiteres Problem hat Herr AU dann auch noch angesprochen, welche die Demokratie ad absurdum führt. Denn wenn ein Redenschreiber und Sprachtrainer die Ansagen eines Kandidaten formuliert, so sind das ja nicht die eigenen Gedanken des Kandidaten. Nun ist die Theorie der Demokratie aber, daß man sich einen Kandidaten sucht, von dem man berechtigt annehmen darf, daß er gleiche Einstellungen wie man selber hat, also bei notwendigen Entscheidungen gleich reagieren wird wie man selbst. Wie soll das gehen, wenn anstatt dem freien Fluss der Argumente nur vorgefertigte Worthülsen kommen? Insbesondere Kern und Lunacek sind ja da geradezu Weltmeister.

    • cmh (kein Partner)
      18. September 2017 09:07

      Genau das sage ich auch schon seit langem:

      Jeder Redenschreiber, jeder Spindoktor - ein Mörder der Demokratie.
      Jeder Politiker, der sich dieser bedient - ein Bestimmungstäter dazu.
      Und jeder Wähler, der sich von den (zumeist roten) Betrügereien hinters Licht führen lässt - für die Demokratie genetisch unfähig!

      Daran erkennt man auch den Fehler aller Modelle direkter Demokratie: deren Befürworter halten alle anderen Wähler für genauso intelligente und demokratiebewusste Kerle, wie sie selber sind.

  12. Politicus1
    16. September 2017 09:26

    Diese Sendung ist deshalb gut gelaufen, weil mit den Politikern echte JOURNALISTEN diskutierten - und nicht Meinungsmacher von Wrabetz' Gnaden.

    Ich hatte schon gefürchtet, dass die ORF-III Lady Thurnher auch dabei sein wird. Gott sei Dank war sie das nicht.

    • otti
      16. September 2017 09:32

      die bisher BESTEN Moderatoren !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      die anschließende "Journalisten"-Runde ???????????????????????????????????

  13. Ausgebeuteter
    16. September 2017 08:48

    Zur Aufheiterung im Zusammenhang mit den kommenden Wahlen in D und A:

    1. Der richtige Weg:
    http://www.imagenetz.de/f203de708/Gr--nes-Wahlplakat.jpg.html

    2. Als gesunder Mann kann ich doch nicht eine selbst geoutete Lesbe wählen:
    http://www.imagenetz.de/ff988c37b/Lunacek.jpg.html

    3. Meine Entscheidung als Senior:
    http://www.imagenetz.de/fcc9cc3f1/Meine-Entscheidung-als-Senior.jpg.html

    (Sorry für die links, aber das benützte Blogsystem erlaubt keine direkten Bildeinblendungen)

    • cmh (kein Partner)
      18. September 2017 09:11

      ad 2)

      Eine bekennende LEsbe mit einem Kind?

      Sogar das gecastete Kind wendet sich von der alten Jungfer ab!

      Hoffentlich die Zielgruppe dieser Plakate auch von den Grüninnen insgesamt auch.

  14. Bob
    16. September 2017 08:45

    In erster Linie hat die Sendung bewiesen, das Kurz eine Kopiermaschine ist. Wenn es so bleibt das er FPÖ Ideen verwirklichen will, ist das sicher in Ordnung.
    Kern hat sich wieder einmal als Schwafler erster Güte gezeigt.

    • differenzierte Sicht
      16. September 2017 09:09

      Eine Wunder-Kopiermaschine! Die "Kopien" sind um Häuser besser als die Originale! Ich denke, am 15.10. wird meine subjektive Feststellung vom Wähler objektiviert.

    • Politicus1
      16. September 2017 09:23

      Manchmal sind Kopien besser als das Original.
      Der große Unterschied ist, dass KURZ reale Chancen hat, seine Ideen weitgehend zu verwirklichen. Strache hat seit über einem Jahrzehnt Ideen, aber realpolitisch fehlt es an der Umsetzung.

    • Romana
      16. September 2017 09:47

      Zu Politicus 1: Kurz hätte in als Minister schon jahrelang Chancen gehabt, seine Ideen zu verwirklichen. Wenn er es bis jetzt nicht konnte, wird er es auch in einer neuen Regierung nicht können.Die ÖVP hat vielmehr immer die Vorhaben abgelehnt, die Kurz jetzt offiziell vertritt.

    • Politicus1
      16. September 2017 09:59

      Romana:
      schon vergessen, dass KURZ nicht allein in der Regierung war?
      Da gab es doch auch noch einen Herrn Kern, einen Herrn Stöger, eine Frau Hammerschmid ...

    • simplicissimus
      16. September 2017 20:20

      Strache kann nichts umsetzen, solange sich das Oe-WaehlerIn von der Nazischmutzkuebelei igittisieren laesst.
      Der Vergleich ist auf demselben kindischen Niveau gebracht auf dem sich das igittisierende WaehlerIn befindet.
      Kurz ist natuerlich um Haeuser besser als Kern, aber was Romana sagt, stimmt.

    • Undine
      17. September 2017 21:25

      @Romana
      @simplicissimus

      *****************************!

    • Rau
      18. September 2017 08:06

      Die "Kopiermaschine" hat sich endlich einmal präsemtiert. Ich dachte schon der steigt direkt vom Olymp herab ins Kanzleramt.

  15. Tegernseer
    16. September 2017 08:39

    Wenigstens hätte man den Mauerbau-Skandal thematisieren können: jetzt werden Poller gebaut und das Ganze kostet nun 480.000 statt 340.000 Euro. Eine weitere "erfolgreiche" Kampagne der Kronen-Zeitung und der Östertrottel schluckt das alles.

  16. Ausgebeuteter
    16. September 2017 08:14

    Doch, es gab bei dieser TV-Diskussion indirekt einen Verlierer:
    den ORF in seiner derzeitigen Form.

    Ausnahmen sind nur das TV-Programm ORF III (wo auch diese Übertragung stattfand), Radio Ö 1 (zumindest bis jetzt) und Radio Ö 3, welches eine große Zuhörerschaft hat. Alle anderen TV- und Radioprogramme des ORF sind austauschbar mit den meisten Privatsendern und sollten nur mit Werbeeinnahmen finanziert werden. Aber bitte nicht mit Geldern aus den Bundesländerbudgets, auch wenn die Landesfürsten unbedingt weiterhin eine Plattform für die regelmässige Selbstdarstellung brauchen.

    Voraussetzung ist natürlich, dass die Zwangsgebühren komplett abgeschafft werden, ich bin aber Realist genug, dies wird nicht stattfinden. Eher kommt nach deutschen Vorbild eine sog. Haushaltsabgabe aller Wohnungsbesitzer/-benützer, welche eben als "Kultursteuer" eingehoben wird. (Bisher wehren sich noch die Bundesländer, da sie dazu einen Ersatz für die bisherigen Dritteleinnahmen der GIS-Gebühren erwarten!).

    Als erster Schritt der neuen Regierung gehört ein neues Radio-/TV-Gesetz her, welches den heutigen technischen und gesellschaftlichen Anforderungen entspricht und den poltischen Einfluss völlig verbietet. Logischerweise muss dann Wrabetz und seine Genossen in die Wüste gesandt werden und auch die schon bisher unnötigen GIS-Mitarbeiter werden sich beim AMS melden müssen.

  17. Pennpatrik
    16. September 2017 06:55

    Endlich Gespräche anstatt der Inquisitionsathmosphäre im ORF.

  18. kritikos
    16. September 2017 01:11

    Das Terzett bzw. Quintett war ja nicht als Wahlkampf vermarktet, wie wohltuend! Im Grunde waren alle drei Protagonisten nicht schlecht präsentiert. Die Frage bleibt natürlich bis zum Wahltag, wem man eben mehr Glauben schenkt bzw. von wem erwartet man sich eine Besserung des österreichischen Zustands.
    Für den Hieb auf die ORF-Riege ist ebenfalls wohltuend. Wenn sich nur die neuen Politiker trauen, dieses Politgebilde zu entfernen. Ach wie könnt' das schön sein, ...

    • Rau
      18. September 2017 08:04

      Aud jeden Fall stellt sich die Frage der Zwangsgebüren. Wozu noch weiter zahlen, wenn Sendungen zwar über ORF 3 ausgestrahlt, dennoch unter Mitwirkung keines ORF Mitarbeiters besser sind. Man hat die Diskutanten aussprechen lassen und konnte sich die Standpunkte ohne aufgeregtes Dazwischenreden anhören. Diskussionen auf Ken FM oder anderen Intzernetportalen laufen seit Jahren so ab. UInd auch Sendungen die über 2 1/2 Stunden dauern erfreuen sich höchster Zugriffszahlen. Man sieht also, die Menschen interessieren sich sehrwohl für das Geschehen, nur nicht für Tribunale a la ORF oder deutsche Talkshows. Davon hat man die Nase voll





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung