Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Seltsames von Wien bis Indonesien drucken

Lesezeit: 6:30

Von der Wiener Stadtverwaltung bis zur Evangelischen Kirche bringen einen scheinbar respektable Institutionen immer wieder ins Staunen. Dabei muss man teils an deren Intelligenz, teils an deren Lernfähigkeit, teils an deren Charakter zweifeln.

Seltsam ist etwa die Geschichte des zehnjährigen Mädchens, das am Wochenende von einem Syrer im gemeindeeigenen Hütteldorfer Bad sexuell belästigt worden ist. Seltsam daran ist vor allem das Verhalten des Bademeisters, der die Mutter des Mädchens mit der Bemerkung abschasselte, eine Alarmierung der Polizei würde nichts bringen. Zum Glück sahen die Angehörigen dann den Täter außerhalb des Bades noch einmal und konnten so die Polizei doch noch alarmieren, die den Mann auch festnahm. Jetzt fragt man sich: Kann es nach all dem, was in den letzten zwei Jahren (auch) in Bädern passiert ist, wirklich sein, dass die Wiener Bademeister von der rotgrünen Gemeinde nicht penibelst instruiert worden sind, wie sie sich bei solchen Vorfällen zu verhalten haben? Eigentlich absolut unvorstellbar, aber offenbar wahr. Keineswegs überraschend ist hingegen das Verhalten der Wiener Staatsanwaltschaft. Sie hat den Mann sofort wieder auf freien Fuß gesetzt. Es gibt ja noch ein paar schöne Tage, wo er ins Bad gehen kann ...

Seltsam sind die Wiener Linien, die jetzt in die U-Bahn-Stationen eigenes Sicherheitspersonal losschickt. Seltsam ist da nicht nur die mit der diesbezüglichen Information verbundene Beschwichtigung, dass in Wiens Öffis eh "recht wenig" passiert. Noch seltsamer ist, dass dieses neue Personal zwar für Ordnungswidrigkeiten wie Rauchen, aber nicht für Kriminalität zuständig sei. Das wird sicher jene vielen Wiener beruhigen, die jetzt schon nicht mehr die U6 benützen …

Seltsam ist, dass der Wiener Stadtschulrat jetzt plötzlich Strafanzeige gegen eine illegale Islam-Schule erstattet, nachdem jahrelang alle kritischen Hinweise auf islamische Kindergärten und Schulen verniedlicht, ignoriert oder als Erfindung der Berater von Sebastian Kurz abgetan worden sind. Und da das für islamische Belange zuständige Kultusamt im Kanzleramt bis heute so dünn besetzt ist, kann es keinerlei echte Kontrollen der Einhaltung des Islamgesetzes durchführen. Hängt das plötzliche scharfe Vorgehen vielleicht gar damit zusammen, dass in acht Wochen Wahlen sind, und dass die Bevölkerung die Einäugigkeit der linken Behörden anscheinend nicht mehr hinzunehmen gewillt ist?

Seltsam ist, dass einen Tag vor  dem angesetzten Datum ein Strafprozess gegen einen Wiener, der einen Zusammenhang zwischen Islam und Terror herzustellen gewagt hat, plötzlich "zur Einholung von Gutachten" vertagt worden ist. Das kann eigentlich nur damit zusammenhängen, dass die Linken in der Wiener Staatsanwaltschaft einen solchen Prozess acht Wochen vor der Wahl und am Höhepunkt einer neuen islamischen Terrorwelle als doch ziemlich peinlich erkannt haben (auch wenn sie nach der Wahl offensichtlich mit ihrer Gesinnungsjustiz fortfahren dürften – sonst hätten sie ja eingestellt)? Oder hängt das damit zusammen, dass Justizminister Brandstetter, der ja dieser Meinungsjustiz einen verwendbaren Gummi-Paragraphen in die Hände gegeben hat, und der auch für die Staatsanwaltschaft zuständig ist, endlich entdeckt, was die Justiz da anrichtet? Oder dass er zumindest jetzt von jenem Mann auf die skandalöse Einschränkung der Meinungsfreiheit aufmerksam gemacht worden ist, der ihn zum Vizekanzler gemacht hat?

Seltsam ist, was ich beim zufälligen Surfen auf Twitter gefunden habe (ich schau dort zweimal in der Woche auf fünf Minuten hinein). Dort stoße ich zufällig darauf, was der Vorsitzende des ORF-Redakteursrates, ein Dieter Bornemann, "geteilt", also empfohlen hat: einen PR-Link der Wiener Linien. Auch wenn das nach einem belanglosen Detail klingt, lassen solch winzige Indizien bisweilen tiefer blicken, als schlichte Redakteure des angeblich unabhängigen und objektiven ORF denken …

Seltsam ist, mit welch läppischen Vorwänden es grünen Grüppchen gelungen war, das Verfahren um die seit Jahrzehnten dringend nötige Linzer Westumfahrung um weitere Jahre hinauszuzögern. Nachdem schon zahllose andere Verfahren dem Autobahnbau grünes Licht gegeben haben, haben die Gegner diesen mit folgenden Argumenten weiter verhindern können (bis jetzt endlich ein hoffentlich endgültiges Urteil ergangen ist): Die Lebensräume von Wanderfalken sowie die eines Bibers wären gefährdet; und es würde ein Entsorgungskonzept für die Straße fehlen, wenn diese einst nicht mehr gebraucht werden sollte. Man glaubt es nicht, aber das Gericht hat in diesen Absurditäten tatsächlich eine "grundsätzliche Rechtsfrage" gesehen, die jahrelang zu bebrüten war. Die hunderttausenden von Oberösterreichern im sinnlosen Stau verlorenen Stunden und die dabei erzeugte Umweltverschmutzung waren den Richtern hingegen völlig wurscht. Aber auch dem Gesetzgeber, der solche Absurditäten durch zahllose populistische Grüngesetze ermöglicht hat, ist das alles offensichtlich wurscht. Im Parlament gibt es jedenfalls bis heute keine einzige Initiative, all diese Gesetze abzustellen.

Seltsam ist, was man nach der empörten Reaktion einer bekannten Psychotherapeutin auf frauenfeindliche Äußerungen eines SPÖ-Exponenten erfahren hat: Die Dame (die deswegen jetzt aus der SPÖ-ausgetreten ist) war nämlich nicht nur SPÖ-Mitglied, sondern zugleich auch evangelische Pfarrerin. Das lässt staunen. Das zeigt, dass die evangelische Kirche in Österreich nichts von einer Distanz zu politischen Parteien hält. Dass sie Rot und Grün offenbar wirklich sehr, sehr nahe steht. So wie die katholischen Exponenten in der Zwischenkriegszeit der anderen politischen Seite sehr, sehr nahe gestanden waren.

Seltsam, wie schmähstad die Neos in den letzten Tagen geworden sind, wie vor allem Irmgard Griss schweigt, die doch eigentlich als Supersauberfrau angetreten ist. Hat sie am Ende vergessen, sich zu erkundigen, warum Herr Silberstein im letzten Wiener Wahlkampf angeblich gratis für die Neos gearbeitet hat? Warum Neos-Cheffinanzier Haselsteiner zusammen mit der Ehefrau von Christian Kern im Wahlkampf eine Agitationsgruppe gegründet hat? Und was eigentlich hinter Haselsteiners Geschäftsbeziehungen zu der Gruppe Steinmetz-Gusenbauer steckt? Immerhin war Haselsteiner so wie Steinmetz an der Immobilen-Großspekulation Signa/Benko beteiligt, der unter anderem das "Goldene Quartier" rund um die Tuchlauben gehört (dessen Geschäfte tagelang leer stehen, wenn nicht gerade ein russischer oder chinesischer Oligarch auftaucht …). Einzig interessant ist aber offenbar, Haselsteiner finanziert einem den Wahlkampf.

Seltsam auch, was ich in der "Wiener Zeitung" lesen darf, deren Führung ja der SPÖ nicht wirklich sehr ferne steht. Tal Silberstein wird da als "Mastermind" der SPÖ und als "Wahlkampf-Stratege" bezeichnet. Seltsam, wo sich doch Christian Kern seit Tagen intensiv bemüht, Silbersteins Rolle in seinem Team als völlig unbedeutend darzustellen, sodass man schon glauben musste, der Mann habe trotz seines Honorars von (nie dementierten) 400.000 Euro nicht einmal zum Pizza-Holen getaugt.

Seltsam waren in den letzten Tagen die Berichte vieler Linksmedien, es sei nun erwiesen, dass Kinder durch das Aufwachsen bei homosexuellen "Eltern" keinen Schaden erleiden. All diese Medien haben freilich verschwiegen, dass die diesbezüglichen Studien immer auf Aussagen solcher "Eltern" selbst beruhen, weshalb man eigentlich hinter solche "Studien" zumindest ein großes Fragezeichen stellen muss. Verschwiegen wird auch, dass die einzige Studie, die objektive Daten verwendet (etwa den Schulerfolg der Kinder in Kanada, wo es schon länger eine solche "Ehe für alle" gibt), zu ganz anderen, für die Schwulenlobby viel unangenehmeren Schlüssen kommt.

Seltsam ist auch der bayrische CSU-Chef Seehofer. Zwei Jahre lang hat er fast täglich eine "Obergrenze" für "Flüchtlinge" verlangt – und jetzt plötzlich lässt er diese Forderung fallen, die er lange als Bedingung für den Eintritt in die nächste deutsche Regierung genannt hat. Um nicht missverstanden zu werden: Ich habe nie etwas von Obergrenzen gehalten, sondern sehe seit Jahren im australischen Modell die einzige sinnvolle Strategie gegen die Völkerwanderung. Wer hingegen jahrelang auf Obergrenzen pocht und dann knapp vor den Wahlen so einknickt, ist nur peinlich.

Seltsam ist auch, was man gerade in einem Interview mit der FAZ lesen hat können. Da sagte doch einer glatt: "Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen Fundamentalismus, Terror und Grundannahmen der islamischen Orthodoxie". Na bumm, da werden linke Staatsanwälte wohl gleich wieder losschlagen. Blöd nur, dass dieses Zitat von Kyai Haji Yahya Cholil Staquf stammt. Und dass dieser Mann Generalsekretär der größten Muslimvereinigung in Indonesien ist. Und dass Indonesien das Land mit der größten muslimischen Bevölkerung in der Welt ist. Er muss also wissen, wovon er redet.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorGOTOVO!
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    22. August 2017 01:08

    Seltsam..., ich frage mich seit nunmehr zwei Jahren, was all die Gutmenschen wirklich bewegt, wider alle Logik und wider jedweden gesunden Menschenverstand so viele "Sozialmigranten" ins Land zu bitten und nichts, aber auch gar nichts zu unternehmen, unsere Kultur und unsere autochthone Bevölkerung zu schützen!

    Als Credo der Politiker nach jedem islamisch motivierten Massen-Mord hören wir immer wieder das dümmliche Argument: Wir lassen uns unsere Lebensart (=Kultur) nicht nehmen. Diese ist aber bereits nachweislich verändert!!! Und zwar in und an jedem Ort in Österreich (Vielleicht nicht auf Berggipfeln, weil da die Bereicherer zu faul sind, um aufzusteigen, daher werden sie uns, unterstützt von einheimischen Linken auch die Gipfelkreuze nehmen, kein Scherz, erste Wortmeldungen gibt es schon!).

    Mit Ausnahme zweier Parteien (eine komplett und die andere zumindest in Teilen, zumindest die Umgebung von Kurz und große Teile der Landbevölkerung) hat trotz unzähliger Fakten und zahlloser Morde durch islamische Fanatiker kein Politiker den Anschein eines Umdenkens oder gar Agierens aufgrund harter Fakten erweckt. Immer nur dummes Gerede!

    Und die schlimmsten Politiker von allen sitzen in Berlin und Brüssel. Das Migrationsthema wird nicht nur ausgeklammert, sondern noch aktiv gefördert! Statt dessen quält man uns mit Pommes-Frites-Farben!!!

    Grenzen zu! Und zwar jetzt! Und es würde funktionieren, wollte man nur!

    Übrigens:
    Ich habe eher zufällig im persönlichen Gespräch mit einer jüngeren ÖBB-Angestellten und Gutmenschenvertreterin eine sachliche Diskussion über das Migrationsthema zu beginnen versucht und bin kläglich gescheitert (das "zufällig" bezieht sich nur auf das Gespräch und nicht auf das Wort ÖBB).
    Einziges Argument diesbezüglich war der Kampf gegen die FPÖ!? Ähhh? Daher muss man ihrer Meinung nach das Thema ausklammern, denn so würde es der FPÖ in die Hände spielen.

    Ist es das, was sozialistische Indoktrination bewirkt? Sachthemen und echte Probleme der Gesellschaft nicht zu diskutieren, um der FPÖ keine Wähler zuzutreiben? Das ist schlichtweg linke Gutmenschendummheit, und ich fürchte das ist auch die gedankliche Grundlage der linken Politiker und der Macher im ORF.

    Liebe Leser! Merken sie sich diese Argumentation bis in die Wahlkabine!

  2. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    22. August 2017 08:14

    Für die widerwärtigste Sache halte ich das Bagetellisieren von sexuellen Übergriffen auf Kinder und dass man Kinder mit gefälschten Studien für schwule Paare freigeben möchte, nur damit die so tun können, als wären sie ganz normal.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    22. August 2017 09:48

    Also, daß dieser bunte Vogel, Rotraud A. Perner, auch noch evangelische Pfarrerin ist, wäre das letzte, worauf ich getippt hätte! Eine Alt-68erin, wie sie im Buch steht!

    Da scheinen die katholische und die evangelische Kirche ja geradezu einen Wettlauf angetreten zu haben, wer nun linker ist! Erschütternd, was für skurrile marxistische Weltanschauung die christlichen Theologen heutzutage haben. Aber seit der jetzige Papst sich auch als Kommunist erweist, dem noch dazu das Wohlergehen der Mohammedaner mehr am Herzen liegt als das seiner ihm anvertrauten Schäfchen, nämlich der Christen, deren oberster Hirte er sein soll, wundert mich gar nichts mehr.

  4. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    22. August 2017 08:44

    Die Sache kann auf einen seltsamen Focus heruntergebrochen werden:

    Es ist seltsam, dass viele Bürger immer noch glauben, die staatlichen Organe und Verwaltungsmenschen seien klüger und die Gesetze seien Ausfluss großer Weisheit.

    Wir sehen es doch tagtäglich, welcher Schwachsinn da in Gesetzestexte gegossen wird, was unsere Staatsanwälte anrichten und in den Amtsstuben abläuft. Am Ende kommt der Silberkern und sagt, wir sollen alle zugreifen und uns krallen, was uns zusteht.

    "Seltsam" ist da der Euphemismus des Tages.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    22. August 2017 07:18

    Kann ich als seltsam nachreichen, dass Herr Leitner im Sommergespräch mit Herrn Strache in der Woche von Barcelona und Marseille behauptete, dass der Terrorismus zurückgegangen sei?
    Und es daher besser geworden ist.
    Gleich im Eingangsstatement.

    Das ist ein neuerlicher Tiefpunkt in der Geschichte der ORF-Propaganda.
    In jedem zivilisierten Medium müsste ein Mitarbeiter, der so etwas von sich gibt, unverzüglich entlassen werden.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    22. August 2017 07:17

    Was soll man denn da noch anderes sagen, als dass der linke Mainstream so rasch wie moeglich auf dem Muellhaufen der Geschichte entsorgt gehoert.

    Uebrigens, zu der Eingabe, die der zitierte angeklagte Wiener an das Parlament gemacht hat, haette ich noch den Kommunismus als Ursache bedenklicher Entwicklungen mitangeprangert, der ja bekanntlich einige der allerschlimmsten Massenmorde der Menschheitsgeschichte zu verantworten hat und dessen Ideologie nach wie vor eine grosse Bedrohung fuer Freiheit und Wohlstand darstellt.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    22. August 2017 09:32

    Was unserem verehrten Blogmaster seltsam erscheint, ist eigentlich mit wenigen Worten erklärt: die Linken sind einfach übergeschnappt. Die Wenigen die ihren falschen Weg erkannt haben, kopieren jetzt die langen Forderungen der FPÖ.
    Leider kann man keine Taten erkennen, die aus den Erfahrungen mit der Völkerwanderungen entstanden sind. Es wird nur immer Hoffnung auf Besserung gemacht, es geschieht aber seit Jahren nichts um die Tatsachen zu ändern.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2017 07:36

    ***Augenzeugenbericht - An Bord der C-Star von Suez bis Zypern***
    w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=1TxvJByZvt8

  2. Ausgezeichneter KommentatorDarth Maul
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2017 09:28

    Fazit: Dieses System liegt in den letzten Zügen und der totale Crash ist UNVERMEIDBAR!
    Diese "Gesellschaft" ist definitiv am Ende.
    Gute Nacht John-Boy!

alle Kommentare drucken

  1. McErdal (kein Partner)
    24. August 2017 16:11

    ***Malta betreibt „umgekehrten Rassismus“: Bürger Maltas versorgen Identitäre Bewegung mit Trinkwasser und Lebensmittel****
    w w w . e p o c h t i m e s . d e/politik/welt/malta-betreibt-umgekehrten-rassismus-buerger-maltas-versorgt-identitaere-bewegung-mit-trinkwasser-und-lebensmittel-a2198185.html
    Maltesische Bürger haben das Embargo gegen die C-Star durchbrochen und die Aktivisten der Idenditären Bewegung mit Trinkwasser und Lebensmittel versorgt. Die maltesische Regierung hatte der C-Star die Hafeneinfahrt sowie der Crew die Versorgung mit Trinkwasser verweigert.

  2. Darth Maul (kein Partner)
    24. August 2017 09:28

    Fazit: Dieses System liegt in den letzten Zügen und der totale Crash ist UNVERMEIDBAR!
    Diese "Gesellschaft" ist definitiv am Ende.
    Gute Nacht John-Boy!

  3. mentor (kein Partner)
    24. August 2017 09:24

    In der heutigen "Presse" : 4 Anpatz-Artikel gegen die FPÖ !

  4. McErdal (kein Partner)
    24. August 2017 07:36

    ***Augenzeugenbericht - An Bord der C-Star von Suez bis Zypern***
    w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=1TxvJByZvt8

  5. McErdal (kein Partner)
    24. August 2017 06:34

    ***Barcelona False Flag? Puppe unter Verletzten entdeckt & weitere Fragen 22. August 2017***
    d e r h o n i g m a n n s a g t.wordpress.com/2017/08/23/barcelona-false-flag-puppe-unter-verletzten-entdeckt-weitere-fragen-22-august-2017/

  6. Undine
    22. August 2017 22:08

    Auch das fällt unter "Seltsames": Weiter unten schreibt @Ingrid Bittner um 18:52 über ein grünes Vergewaltigungsopfer, das keine Anzeige gemacht hat, um nicht den Rechten in die Hände zu spielen.

    Dazu paßt auch folgendes:

    "Vergewaltigte Sozialistin bedankt sich bei Flüchtlingen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020023-Vergewaltigte-Sozialistin-bedankt-sich-bei-Fluechtlingen

    Auf Facebook schreibt diese dumme Gans einen ausführlichen Brief an ihren Vergewaltiger, den man gelesen haben MUSS!

    ".....Ich wollte ein offenes Europa, ein freundliches. Eins, in dem ich gerne leben kann und eins, in dem wir beide sicher sind. Es tut mir Leid.
    Für uns beide tut es mir so unglaublich Leid.Du, du bist nicht sicher, weil wir in einer rassistischen Gesellschaft leben.
    Ich, ich bin nicht sicher, weil wir in einer sexistischen Gesellschaft leben.
    Aber was mir wirklich Leid tut ist der Umstand, dass die sexistischen und grenzüberschreitenden Handlungen die mir angetan wurden nur dazu beitragen, dass du zunehmendem und immer aggresiverem Rassismus ausgesetzt bist......"

    "„Danke, dass es dich gibt - und schön, dass du da bist!“"

    Wie KRANK ist dieses Frauenzimmer! Wie KRANK ist unsere Gesellschaft, die solch hirnrissige Denkweise hervorwürgt!

    Da kann man nur sagen, dieser jungen Dame hat man ganz offensichtlich ins Gehirn gesch...en!

    • franz-josef
      22. August 2017 22:47

      Wenn man der Jugend Gleichmacher-Ideologien aufdrängt und ihre Identität nicht mehr unbeeinflußt entwickeln, finden und überprüfen läßt, dann kommt halt so etwas heraus - ohne Würde, ohne Ehrgefühl und ohne Stolz. Daher auch keine solche Verletzung, kein wildes zorniges Aufbegehren.

      Ein Prototyp sozusagen, der Mensch der Zukunft, dem alles recht ist und der sich noch dafür bedankt und entschuldigt, wenn er mißbraucht wird.

    • Corto Maltese
      22. August 2017 23:00

      @Undine Der Brief des angeblichen Vergewaltigungsopfers richtete sich nicht an ihre angeblichen Vergewaltiger, sondern allgemein an Flüchtlinge und sollte Verallgemeinerungen entgegenwirken. Dies als Dank und Entschuldigung an die angeblichen Vergewaltiger zu interpretieren ist böswillig. Ob die Vergewaltigung erfunden ist oder tatsächlich stattgefunden hat ist vermutlich zweitrangig, sondern ist der Fall der Deutsch-Türkin höchstwahrscheinlich ein Beispel für eine tragische Störung des eigenen Selbstwertgefühles. Jedenfalls kein Anlassfall um die Dreckschleuder auszupacken ( "ins Hirn ..."). Seltsam ist, dass auf einen "unzensuriert" Artikel aus dem Februar 2016 (!) verlinkt wird, der wortgetreu aus der rechtsextremen Homepage "metapedia" übernommen wurde. Das stört mich an den FPÖ Funktionären so sehr, nämlich dass sie sich in Foren als neutral darstellen, aber mit verdrehten Wahrheiten, die über ein Jahr alt sind eine imaginäre paranoide Gegenwelt aufbauen.

    • Rau
      23. August 2017 10:10

      Vor allem das ziemlich linkslink gefärbte Koordinatensystem von Sex- und Rassismus in das die junge Dame scheinbar alles an Lebenserfahrungen, die es für sie gibt, einordnet, gefällt mir gut.

      Der Brief hat nur einen Haken, er hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Man muss schon zwischen vergwaltigenden Horden und einem Brüderle oder einem Ackerl unterscheiden (Sexismus), ebenso wie die Bezeichnung NAFRI für eine spezielle Tätergruppe nicht mit Rassismus gleichzusetzen ist.

      Man kann ja versuchen einen Sinn hinter diesem Brief zu erkennen, am Ende bleibt die Tatsache bestehen, dass dieses Geschreibsel äusserst dämlich ist.

    • Rau
      23. August 2017 12:14

      Und reden Sie nicht davon alte Geschichten zur passenden Zeit wieder hervorzuholen - ich sage nur Hübner!

    • Corto Maltese
      23. August 2017 12:53

      @Rau Sagte ich doch, dass der Brief der Deutsch-Türkin Beweis ablegt für eine tragische Störung deren Selbstwertgefühles. Aber diese Frau, als eine Frau zu bezeichnen, der ins Hirn geschxxxen wurde, weil sie sich bei Ihren angeblichen Vergewaltigern bedanken oder entschuldigen wollte, ist böswillige Propaganda der FPÖ-Funktionärin Undine und trifft nicht zu, weil der Brief nicht an die möglicherweise sogar erfundenen Vergewaltiger gerichtet war.

      Was Ihre Referenz auf alte Geschichten wie Hübner betrifft, da haben sie Recht, aber ich finde die rechte paranoide Gegenwelt und die linke paranoide Gegenwelt gleich unsympathisch und in ihren Methoden ununterscheidbar.

    • Rau
      23. August 2017 13:20

      Ich würde Ihnen recht geben wenn die seltsame Dame nicht den Täter persönlich ansprechen würde - der Rassismusvorwurf angesichts der Lage ist doch Unfug. Edeka in deren Filiale eine Rentnerin niedergestochen wurde, hat jetzt alle Importwaren ausgeräumt. Unter den leeren Regalen steht, "so sähen die Regale ohne Ausländer aus". Aktion gegen Rassismus???! Ich meine Links ist derart verrückt geworden, dass es dazu keinen Gegenpol mehr gibt

  7. Brigitte Imb
    22. August 2017 17:07

    Häupel vermeint, daß die SPÖ nach der Wahl auf Platz 1 sein wird.

    Mehr als seltsam, daß er das bereits zu wissen glaubt, noch seltsamer, würde er recht bekommen.

    http://www.krone.at/oesterreich/haeupl-die-spoe-wird-auf-platz-eins-sein-trotz-umfragetief-story-584747

    • Gandalf
      22. August 2017 17:36

      Jaja, in Wien gibt es ja auch die meisten Wahlkarten und Briefwähler....

    • Brigitte Imb
      22. August 2017 17:42

      ....und Pflegeheime und Krankenhäuser....

      Die Moscheen nicht vergessen.

    • Flotte Lotte
      22. August 2017 18:08

      Er verlässt sich halt darauf, dass die Wahl wieder getürkt sein wird... das hat schließlich schon eine lange Tradition.

    • Ingrid Bittner
      22. August 2017 18:45

      Fest im Sattel ist auch die Seltsamkeit Gusenbauer: drei Ämter hat der doch glatt noch in der SPÖ und denkt nicht daran zurückzutreten:

      https://www.trend.at/politik/alfred-gusenbauer-ich-8272272st

      Man kann sich offenbar in der SPÖ alles erlauben, wenn man nur einmal weit oben gewesen ist.

      Häupel sieht ja die Zustände auch ganz locker.

      Das GEspann Häupl - Gruselbauer ist doch schon sehr besonders.

      Und dass die SPÖ fest davon überzeugt ist, wieder in der nächsten REgierung zu sein, beweist ja auch Rendi-Wagner, die erklärt hat, welche Projekte sie nach der Wahl zu verwirklichen gedenkt.

      Die haben alle miteinander kein Unrechtsbewusstsein.

    • riri
      22. August 2017 18:59

      Nicht zu vergessen den roten Pensionistenkaiser, Charly Blecha.

    • oberösi
      22. August 2017 21:33

      "Hol dir, was dir zusteht" - selbstbewußt interpretiert von den SP-Granden, die allesamt den Hals nicht voll kriegen. Man braucht sich nur deren Physiognomie anschauen: Häupl, Gusi, Blecha. Sagt alles.

    • franz-josef
      22. August 2017 23:13

      Wahrscheinlich hat er schlecht geträumt. Vom Abstürzen der Computersysteme im Innenministerium, von nicht klebenden Klebern auf Kuverts einer Druckerei, die auf ihrer Kundenreferenzliste u.a. auf einen interessanten Kunden hinwies. Da fällt mir ein, bei der Wiener Niederlassung dieser Druckerei ist dann auch noch eingebrochen worden. Vielleicht hat ja jemand genau solchen Kleber brauchen können? Zum Export?
      Sark.off
      Als Häupl schwitzend aufwachte, wußte er wieder in aller Klarheit, daß er sich auf seine Wiener verlassen können werde.

  8. Undine
    22. August 2017 16:06

    Auch das ist mehr als seltsam: Jeder mohammedanische Mörder/Massenmörder---und die gibt es mittlerweile wie Sand am Meer!---ist psychisch gestört, psychisch krank, labil, traumatisiert, zur Tatzeit selbstredend unzurechnungsfähig, natürlich ein Einzeltäter, zudem der Polizei schon längere Zeit bekannt usw..

    Nun frage ich mich zweierlei:

    1. Hat die GESTÖRTE PSYCHE der Muselmanen möglicherweise etwas mit deren Pseudo-Religion als Auslöser zu tun?

    2. Kommen zu uns nach Österreich, bzw. nach Europa etwa nur die psychisch gestörten Muselmanen, während die "Normalen" in ihrer Heimat bleiben?

    Diese neuerliche Amokfahrt eines jungen Mohammedaners wird schon kaum mehr registriert:

    "Erneut Amokfahrt: Ein Toter in Marseille"

    https://www.unzensuriert.at/content/0024761-Erneut-Amokfahrt-Ein-Toter-Marseille?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Das MORDLÜSTERNE AUTO wird hoffentlich bestraft!

    • glockenblumen
      22. August 2017 16:53

      Diesen Fragen schließe ich mich an...

      und offenbar hat man sich wirklich schon an den Terror und an bürgerkriegsähnliche Zustände gewöhnt, bis es bei uns auch so richtig kracht
      Wobei ja den Anfang bereits der Gestörte in Graz gemacht hat!

    • machmuss verschiebnix
      22. August 2017 19:56

      Aha, "Auto tötet Fußgänger in Marseille" - jedenfalls war's nicht
      der Islam . . .

    • Rübezahl
      22. August 2017 22:48

      Wenn nur im Entferntesten eine Waffe bei einer Straftat ins SPiel kommt, wird das Waffengesetz verschärft!
      Frage: Werden jetzt Autos verboten?

  9. Brigitte Imb
    22. August 2017 14:59

    Seltsam finde ich auch den Gesinnungswandel ehemaliger grüner Typen. Die noch vor einigen Jahren "das Flaggerl für´s Gackerl" verwendeten, haben nun die HEIMAT entdeckt, die sogar schützenswert sein soll.

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Heimat-Oesterreich-Peter-Pilz-ruft-zur-Selbstverteidigung-auf/296054524

    • glockenblumen
      22. August 2017 16:51

      hat doch auch der BP plötzlich vor der Wahl seine Heimatliebe entdeckt... um nachher die Frauen zu informieren, daß man sie ersuchen werde, auch (islamische) Kopftücher zu tragen
      Warum bloß fallen noch immer so viele darauf herein?

  10. Undine
    22. August 2017 14:18

    Nicht einmal einem sehr gebildeten Türken will man Glauben schenken, weil seine Erkenntnisse nicht ins linke ORF-Schema passen:

    IMAM-SCHULE: "KOLONIALISIERUNGS-PROGRAMM"

    Wo die Lücken sind, zeigt der Fall einer Imam-Schule in Wien-Liesing. Gegen die hat das Bildungsministerium Anzeige erstattet. Jetzt kommt Kritik an den Behörden, und zwar vom Religionswissenschaftler EDNAN ALSLAN. Er meint, nach der Wahl werde diese Anzeige wieder in Vergessenheit geraten. Dabei seien diese Schulen eine Art Kolonialisierungsprogramm der Türkei, wie er es ausdrückt.

    http://oe1.ORF.at/player/20170822/484716/121813

    Ednan ASLAN weiß genau, wovon er spricht! Er spricht offen aus, was denkende Menschen in Österreich zurecht befürchten: Die ISLAMISIERUNG Europas.

    Leider werden wir in nicht allzu ferner Zukunft an die Worte des Bundespräsidenten von 53 % der Österreicher erinnert werden: "Es wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen". Der alte Knabe wird leider recht behalten!

    • machmuss verschiebnix
      22. August 2017 15:16

      Danke, liebe Undine,
      und Ihre Halbsternderl gehören auch zu diesem phänomenalen
      Irrlauf unserer Gesellschaft - natürlich hat Ednan Aslan recht,
      natürlich weiß er, was da im aufkeinen ist und am liebsten würde
      ich Ihn fragen, wohin denn ER auswandern wird ? ? ? ?

    • glockenblumen
      22. August 2017 16:40

      unser Herrgott möge abhüten, daß dieses Szenario Wirklichkeit wird!!

  11. machmuss verschiebnix
    22. August 2017 12:27

    OT:

    Die Linke Mafia in den USA ist drauf und dran Trump abzusetzten.
    Die haben jetzt schon 11 Republikaner auf ihre Seite gebracht,
    aber sie bedenken nicht, was das zur Folge haben wird:
    Secession und Bürgerkrieg

    Ergo: Auch in den USA sind die Linken extrem schlechte Verlierer,
    die lieber den "Sandkuchen" zerstören, als daß sie die anderen
    "damit spielen" lassen ! ! !

    http://truthfeed.com/how-dems-and-backstabbing-republicans-are-scheming-to-censure-trump/102991/

    • moderatus
      22. August 2017 13:24

      Ähnliches wird auch uns passieren, wenn eine schwarz/blaue Regierung kommt. Die linke Mafia wird ausflippen.

    • Flotte Lotte
      22. August 2017 18:14

      moderatus - dann "wird die Republik brennen" :(

  12. dssm
    22. August 2017 11:20

    Wer hat den Bademeister auf der Gehaltsliste: Der Staat.
    Wer beherrscht den ORF: Der Staat.
    Wer verzögert die Westumfahrung: Der Staat.
    Wer gibt den Leuten, welche die Westumfahrung bekämpfen, Lohn und Brot: Der Staat.
    Wer hat eine perverse Regelung, wie die Kirchensteuer, gemacht: Der Staat.
    Was macht es für Silberstein und Consorten so sinnvoll sich bei Parteien einzumischen: Der viel zu große Staat.
    Wer ist für Adoptionen (und die Heirat der Homos davor) zuständig: Der Staat.
    Wer versorgt die ‚Flüchtlinge‘ überreichlich mit Vollversorgung: Der Staat.
    Wer ermöglicht mit dieser Vollversorgung das Entstehen von Parallelgesellschaften, wo der Terrorismus blühen kann: Der Staat.

    Wie wäre es mit viel weniger Staat, dann haben wir gleich viel weniger Probleme!

    • Almut
      22. August 2017 14:11

      @dssm
      ********************************!

    • Zraxl (kein Partner)
      25. August 2017 14:56

      Und wer oder was ist dieser Staat?
      Ich sehe nur eine Clique von Machthaberern, die "im Namen der Republik" das Volk wie Leibeigene ausbeuten und sich selbst wie Feudalherren gebärden.

    • machmuss verschiebnix
      26. August 2017 19:14

      Völlig richtig, Zraxl - eine Parteien-Mafia ist da am Werk.

  13. hellusier
    22. August 2017 11:05

    MACHTVERLUST -ist die Urangst aller totalitären Ideologien !! Man stelle sich vor
    Zweidrittelmehrheit für eine rechtskonservative Regierung -gut abgefedert -die
    Linksopposition unter 20% - dann wird mit dem gehätschelten Zuwanderern die
    Republik per sozialistischen Institutionen zurechtgebogen! Das Reservoir an
    radikalen Elementen ist deswegen angelegt und jederzeit abrufbar sollten soziale
    Einschnitte oder gar Wegweisungen demokratisch versucht werden.
    Gutmenschen - dass ich nicht lache - ANTIFA -ist nach wie vor das Zauberwort
    gegen den drohenden Machtverlust -weltweit übrigens!!

    • Rau
      22. August 2017 13:04

      Das sind auch die, die ständig nebulös über Ängste daherschwafeln, Ängste der Bürger ernstnehmen/schüren/verstehen usw je nach Zusammenhang. Überall Ängste, allerdings sind das nichts anderes als die eigenen vor drohenden Machtverlust. Der Bürger hat lediglich genug. Das einzige, was ihm Angst macht, ist, dass immer noch zuviele auf die Worthülsen dieser Angsthasen reinfallen!

    • franz-josef
      22. August 2017 16:33

      und dieselben, die salbungsvoll und primitivpsychologisch von "die Menschen dort abholen,wo sie stehen" brabbeln.
      Zu Abholen fiele mir noch mehr ein, aber das heb ich mir auf.

  14. Rau
    22. August 2017 11:04

    Seltsames: Das ist die Bügermeisterin von Barcelona

    http://s.libertaddigital.com/2015/06/30/agueda-mea-gran-via-murcia-1.jpg

    Ganz schön queer

    • Undine
      22. August 2017 14:59

      Ach, du meine Güte! Wo ist denn diese Person "sozialisiert" worden?

    • franz-josef
      22. August 2017 16:37

      Also von der müßt man mindestens zwei Armlängen Abstand halten - zit. nach ihrer Kölner Kollegin - , sonst derwischt´s einen auch noch.

    • glockenblumen
      22. August 2017 16:42

      In Barcelona lautet das Motto "Touristen raus, Flüchtlinge rein"
      tja, wie der Herr, so das G'scherr....

    • Flotte Lotte
      22. August 2017 18:09

      Das ist eben die "Elite"...

    • riri
      22. August 2017 18:24

      Eine Anleitung für die Zuwanderer, so macht man das bei uns!
      Bei uns hat es wenigstens nur Zeichnungen gegeben, wie Sex funktioniert. Sonst hätte Häupl ....

    • franz-josef
      23. August 2017 12:13

      ad riri
      Das würde mich noch immer sehr interessieren, wer da in vorauseilendem Gehorsam tatsächlich geglaubt hat, den Millionen illegal herein- und durchbeförderten Männern mit Piktogrammen Schnacksel-Varianten zeigen zu müssen.
      Muß doch irgendwer in Auftrag gegeben haben!! Und auch bezahlt! Welche Druckerei war dafür ausersehen? Wo sind die Anleitungen dann urplötzlich hinverschwunden? (erinnert mich ein wenig an die hochwichtigen HH Schul-Plakate zum Wecken des Interesses der Schüler, ob ihre Lehrer wohl alternativen Sex bevorzugen würden)

      Vor den Vorhang, Sex-Experten!

    • Zraxl (kein Partner)
      25. August 2017 15:03

      Der Eindruck, den ich von dieser Dame habe nachdem ich den Eintrag auf Wikipedia über sie gelesen habe, deckt sich vollinhaltlich mit den Assoziationen, die beim Betrachten des von Rau verlinkten Bildes entstehen.

  15. Ingrid Bittner
    22. August 2017 10:54

    Und noch eine Seltsamkeit gerad gelesen:

    Mister Kärnten ist der jungen FPÖ nicht kärntnerisch genug | Nachrichten.at
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/society/Mister-Kaernten-ist-der-jungen-FPOE-nicht-kaerntnerisch-genug;art411,2657528

    Ach, die bösen Blauen, regen sich auf, weil ein gebürtiger Iraner der schönste Kärntner geworden ist. Wie kann man nur, wir sind doch multikulti!!

    Der junge Mann mag ja völlig in Ordnung sein, brav, fleissig, lernbereit, integriert und alles, aber eine Repräsentant Kärntens? So ein glutäugiger Iraner mag ja den Mädels gefallen, aber was hat der eigentlich mit Kärnten zu tun, auch wenn er schon lang da lebt?

    • Undine
      22. August 2017 14:28

      Dieser schiache Kerl?!? Das gibt's doch nicht.

      Aber es ist auffallend: Es gibt kaum mehr eine Werbung, seien es Plakate oder Fernseh-Werbung---überall sind die QUOTEN-AUSLÄNDER zu finden! Mich widert das mehr und mehr an! Aber der Österreicher grüßt nun einmal gerne den Gesslerhut.

    • glockenblumen
      22. August 2017 16:47

      @ Undine

      stimmt, keine Reklame ohne Bärtige und/oder Dunkelhäutige
      damit sich nur ja niemand benachteiligt fühlt....

    • Undine
      22. August 2017 19:05

      ...und damit jeder weiß, daß DIE selbstverständlich zu uns "gehören"!

  16. Ingrid Bittner
    22. August 2017 10:43

    Zur Seltsamkeit Islamische Schule: da erscheint mir seltsam, dass man so gar nichts weiss davon. Die Kinder, die diese islamische Schule besuch(t)en müssten doch in der staatlichen Schule fehlen, oder? Alles wird erfasst, seltsamerweise die SchülerInnen der Islamischen Schulen nicht oder wie?

    • dssm
      22. August 2017 11:30

      Das Problem ist für uns Liberale: Natürlich sollen auch die islamischen Menschen ihre Schulen, mit ihren Lehrplänen haben dürfen? Ich sehe keine Grund denen hier etwas zu verbieten, egal was die unterrichten, solange nicht konkret zu Mord, Diebstahl und Betrug aufgerufen wird, erst wenn konkrete Verbrechen angestiftet werden sollte der Staat einschreiten.

      Aber was machen diese Leute hier? Die leben doch zum großen Teil nur von staatlichen Transfers, welche wir Liberale auch ablehnen.

      Wir reden über ein Problem, welches es ohne großen Staat nicht gäbe! Also lasst uns den Staat auf das Notwendige zurückfahren.

    • Rau
      22. August 2017 14:26

      Das Problem mit liberalen ist, dass sie den Begriff nicht definieren. Der ist genauso schwammig wie das, was uns derzeit alles über diesen Begriff zugemutet wird, sowohl gesellschaftlich, als auch in der Wirtschaft. Dieser Liberalismus ist einfach nicht regierbar. Freiheit braucht einen klar abgesteckten Rahmen und zwar auf allen ebenen. Und den Staat auf das Notwendigste beschränken, ist leicht gesagt. Was wäre das denn.
      Das Idealbild scheint zu sein, alles auszugliedern, was einmal stattliche Aufgaben waren. Nur dann will ich mein Bruttogehalt, damit ich die ganzen privaten Dienstleistungen auch bezahlen kann. Nur damit riskiert man die völlige Entsolidarisierung der Gemeinschaft.

    • dssm
      22. August 2017 22:01

      @Rau
      Und was macht der Staat nun besser als Private?
      Ich wäre jedenfalls lieber Kunde als Bittstellter, natürlich für alle die Anstand, Ehrlichkeit, Fleiß, Leistung, Verantwortung, Bildung und Innovation nicht so gerne haben, ist meine Einstellung ein Albtraum.

    • Rau
      23. August 2017 10:44

      Sag ich ja, man kann den Staat ja zurückschrauben, aber das Geld will ich dann in die Hand - Steuern berappen für nichts geht nicht. Und der "Private" darf sich dann aber auch um alles kümmern und nicht auf Zuschüsse aus Steuern bauen. Wenn schon dann ganz. Ein bisserl liberal, dort wo es Vorteile bringt, ist nicht liberal, das ist Heuchelei

  17. LF
    22. August 2017 10:33

    Noch eine "Seltsamkeit": Plötzlich verlangt die Bildungsministerin, dass Kinder bei Schuleintritt ordentlich Deutsch können müssen!
    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Deutsch-vor-Schuleintritt/295821010
    Natürlich fällt dabei der verpönte Ausdruck "Ghettoklassen" nicht - aber wo, wenn nicht in gesonderten Klassen, sollen vor allem Quereinsteiger diese Kenntnisse erwerben? Wenn es in Kindergärten nicht gelingt, den Kindern ausreichende Sprachkenntnisse zu vermitteln, müssen diese "Vorbereitungsklassen" her. Dann lebt auch die Chance, allen ein Minimum an Bildung zu vermitteln, wieder auf.

    • Ingrid Bittner
      22. August 2017 10:45

      @LF: ja, das ist seltsam, weil nämlich die oö Blauen, insbes. der Welser Bürgermeister, für dieses Ansinnen lautstark geprügelt wurden und jetzt auf einma.
      Tja vor den Wahlen passieren immer wieder Wunder.

  18. Wolfram Schrems
    22. August 2017 10:26

    "Jetzt fragt man sich: Kann es nach all dem, was in den letzten zwei Jahren (auch) in Bädern passiert ist, wirklich sein, dass die Wiener Bademeister von der rotgrünen Gemeinde nicht penibelst instruiert worden sind, wie sie sich bei solchen Vorfällen zu verhalten haben?"

    Gut möglich, daß sie tatsächlich penibelst instruiert worden SIND.

    Denn die Linke hat es ohnehin auf die Manipulation der Kinder für ihre Gesellschaftsveränderung abgesehen (natürlich nur derjenigen, die die ersten neun Monate ihres Lebens heil überstehen). Insofern sind "Übergriffe" wie der beschriebene und die linke "Schulsexualerziehung" durchaus kompatibel.

    Jede Verstörung der Kinder macht diese für die Kollektivierung (nach dem Kommunistischen Manifest und den Barcelona-Zielen) umso fügsamer.

  19. socrates
    22. August 2017 09:49

    Doppeltstandards: Gesetz, Waffen, Anonymität, Steuerfreiheit ,(braucht nicht zu arbeiten und wenn dann schwarz), e-Card, Doppelstaatsbürgerschaft, Wohnung gratis, Geld, Beihilfen, Rente.
    All das zahlen wir und singen:"Wir haben keine Angst"
    Dümmer geht (noch) nicht.

  20. Undine
    22. August 2017 09:48

    Also, daß dieser bunte Vogel, Rotraud A. Perner, auch noch evangelische Pfarrerin ist, wäre das letzte, worauf ich getippt hätte! Eine Alt-68erin, wie sie im Buch steht!

    Da scheinen die katholische und die evangelische Kirche ja geradezu einen Wettlauf angetreten zu haben, wer nun linker ist! Erschütternd, was für skurrile marxistische Weltanschauung die christlichen Theologen heutzutage haben. Aber seit der jetzige Papst sich auch als Kommunist erweist, dem noch dazu das Wohlergehen der Mohammedaner mehr am Herzen liegt als das seiner ihm anvertrauten Schäfchen, nämlich der Christen, deren oberster Hirte er sein soll, wundert mich gar nichts mehr.

    • socrates
      22. August 2017 10:26

      Der Schaden ist für die Evangelen größer als für uns.

    • Wolfram Schrems
      22. August 2017 10:31

      @Undine
      Fairerweise sei ergänzt, daß man von Rotraud Perner in den letzten Jahren auch überraschend konstruktive Aussagen hören konnte. Von daher schien sie mir nicht eine typische Alt-68erin, allenfalls eine geläuterte.

      Ihrem zweiten Absatz muß ich - leider - recht geben.

      Ich gebe aber auch zu bedenken, daß der von Ihnen genannte "jetzige Papst" von einer künftigen Kirchengeschichtsschreibung durchaus einmal als "Gegenpapst" geführt werden könnte. Zu sehr hat er sich mit seinen häretischen und bewußt zweideutigen Aussagen vom gesamtkatholischen Konsens entfernt. Und zu undurchsichtig sind die Umstände des Rücktritts von Benedikt XVI. und des folgenden Konklaves.

    • Mariahilfer (kein Partner)
      24. August 2017 08:50

      Letzten Sonntag in der Gumpendorfer Kirche, Messe um 8 h. Eine Fürbitte: "Gegen
      die Nazis und Rechtsextremen", aber keine Fürbitte: "Befreie uns von den Linksextremen und Muslimen". In der Predigt, Gleichstellung von Christentum und Islam: "Glauben ja (mit den Juden) auch an einen Gott". Suche neue Kirche!

    • Susanna (kein Partner)
      25. August 2017 14:24

      Perner hat nach dem Tod ihres Ehemannes Theologie studiert und ist in der Folge Pastorin geworden.
      Es zahlt sich aus, sich mit den Gedanken dieser gebildeten Frau, die übrigens auch Juristin ist, zu beschäftigen. Man muss nicht die ganze Person ablehnen, nur weil man nicht in allen Punkten mit ihr übereinstimmen kann.

  21. Bob
    22. August 2017 09:32

    Was unserem verehrten Blogmaster seltsam erscheint, ist eigentlich mit wenigen Worten erklärt: die Linken sind einfach übergeschnappt. Die Wenigen die ihren falschen Weg erkannt haben, kopieren jetzt die langen Forderungen der FPÖ.
    Leider kann man keine Taten erkennen, die aus den Erfahrungen mit der Völkerwanderungen entstanden sind. Es wird nur immer Hoffnung auf Besserung gemacht, es geschieht aber seit Jahren nichts um die Tatsachen zu ändern.

  22. Josef Maierhofer
    22. August 2017 09:21

    Wie können Menschen bloß so gegen sich selbst, gegen jede Vernunft, gegen die Heimat und Landsleute, gegen die Menschlichkeit, ... handeln oder (siehe Medien, Justiz und Politik !) massive Beihilfe dazu leisten ?

    Ja. es sind Wahlen und es geht um die brutale Macht der Linken und der systemabhängigen oder anhängigen Gutmenschen, Selbstbediener, medial und ideologisch Verdorbenen und es geht um Propaganda, um den Wählerbetrug, aber auch um die Erhaltung der offenen Scheunentore im Auftrag von Soros&Co, um die Ziele der Vernichtung Europas zu erreichen. (Bei den Österreichern kann man da noch 'kleingierige - geistige' 'Dodelhaftigkeit' annehmen, in vielen Fällen.)

    Nachdem viele Menschen aufzuwachen beginnen, sei es, dass sie Opfer sind, sei es, dass sie sie Rekordsteuern nicht mehr stemmen und die Lebensexistenz bedroht sehen, ist diese linke Machtfülle offenbar ernsthaft bedroht und jedes Mittel recht, auch das der glatten Lüge und Lügenpropaganda.

    Der Artikel von Dr. Unterberger zeigt das sehr genau und dafür ein herzliches Dankeschön.

    Also wer die Propaganda glaubt und falsch wählt ruiniert seine eigene Zukunft. Ich fordere das Wahlschaf auf nachzudenken und die etablierten Parteien nicht zu wählen und auch die Linken nicht, bleibt für Österreich die FPÖ als einzige aufrechte Heimatpartei übrig, alle anderen sind in den Verräter Organisationen organisiert bis hinauf zu Soros Organisationen und die Medien schießen deren Nebelgranaten ins Volk um die Klarheit und das Hirn des Wahlschafes auszulöschen.

    Liebe Bürger !
    Lasst Euch von solchen wie Medien, Inszenierungen, Vertagungen von anstehenden Gerichtsurteilen, Vertuschungen von Straftaten, etc. nicht irritieren und denkt an die Zukunft, nicht an die Wahlversprecher und Scheinhandlungen vor Wahlen, egal, was da noch alles serviert wird. Ihr seid es, die die Zukunft verantworten müssen, Ihr seid es, die die Scheiße, die sie gewählt haben, auch auf den Kopf geworfen bekommt, Ihr seid es, die ihr Eure Kinder nicht mehr ins Bad gehen lassen könnt, die ihr in der U-Bahn vergewaltigt werdet, die ihr niedergestochen, beraubt werdet, Ihr seid es, die die gewählt haben, die das alles so eingerichtet haben, Ihr seid es, denen gesagt wird, das Ihr das ja so wolltet. Ja, wolltet Ihr das so ? Wirklich ? Habt Ihr darüber schon einmal nachgedacht ? Österreich und seine Menschen haben Flüchtlingen, wirklichen Flüchtlingen schon immer großzügig geholfen, aber die jetzt als Flüchtlinge getarnten Gotteskrieger, Islamisten, Salafisten, Dschihadisten, Terroristen, die habt Ihr bekommen von denen, die Ihr gewählt habt. Das wolltet Ihr so ? Wirklich ?

    Ich bin neugierig, was das Wahlschaf wählen wird.

    Alles unter 2/3 FPÖ sind halbe Sachen und verlängern den Todesmarsch der österreichischen Lemminge nur.

    Denkt einmal ausnahmsweise an die Zukunft und nicht an die lügnerischen und täuschenden 'Wahlversprecher' und 'Goodies' !

    • Erich Bauer
      22. August 2017 17:35

      Die FPÖ ist die einzige wahlwerbende Partei, die "antisystemisch" auftritt. Sie ist "EU"-kritisch, EURO-skeptisch, gegen moslemische Invasoren, Volks- und Nationenfreundlich. Wer also "antisystemisch" gepolt ist, kann nur die FPÖ wählen.

      Dass die FPÖ erst den Beweis für ihre Einstellung erbringen muss, ist klar. Niemand kann tatsächlich abschätzen, wie sich die FPÖ nach der Wahl verhält. "Antisystemische" Wähler können nur, wie weiland Schwarze oder Rote, ganz automatisch, ohne auch nur die geringste Überlegung, reflexartig die FPÖ ankreuzen...

      Da die FPÖ keine 50% bekommt, könnte, wenig überraschend, Schwarz/Rot/Grün/Pnik/Pilz als Einheitspartei und NeoSED gegen die FPÖ "regieren".

    • Josef Maierhofer
      23. August 2017 15:32

      @ Erich Bauer

      Das wollen sie, ich hoffe, die Menschen wollen es anders, nämlich die FPÖ in der Mehrheit oder zumindest in der Regierung.

  23. Paul
    22. August 2017 09:19

    Der Herr Brandstetter hat viel zu viele Gummiparagrafen zugelassen bzw. mit initiiert. Deshalb gibt es im Oktober - bei allem Respekt für Kurz - vorerst noch keine Stimme für die türkise Bewegung. Diese Alt-ÖVP hat - so zumindest sagen mir das viele ehemalige Wähler - hat einen ziemlichen Scherbenhaufen hinterlassen. Sollte er die Sache gut machen, lasse ich mich gerne überzeugen.

    • dssm
      22. August 2017 11:35

      Und wo sind die Ermittlungen rund um Silberstein und Gusenbauer? Diese Gruppe wäscht Geld, da liegt es doch nahe im Parteiumfeld nach "Gefälligkeiten gegen Spenden" zu suchen. Noch dazu hat der Finanzminister ja eine klare Aussage diesbezüglich gemacht, welche es sogar in die Krone geschafft hat.

      Dieser Brandstetter ist der Brandstifter im Haus des Biedermannes.

  24. Erich Bauer
    22. August 2017 09:07

    DIE GEFAHR GEHT VOM VOLKE AUS... (Wahlslogan-Vorschlag für Rot/Grün und auch als Schlagzeile für div. Kirchenblätter geeignet)

  25. Leopold Franz
    22. August 2017 09:01

    Die Neos sind nicht nur schmähstad, auch die Systemmedien interessiert das Thema "Silberstein ohne Bezahlung bei den Neos" nicht. Hat wahrscheinlich etwas mit dem österreichischen Soros, dem Herrn Haselsteiner, zu tun. Bei dessen Strabag, wie ich den äußerst interessanten Kommentaren des Standard-Silberstein Artikels in Spannend entnahm, soll auch Niko Kern, der Herr Sohn, angestellt sein. Auch wenn hier nur ein kleiner Blick auf das politverstrickte Leben der Milliardäre zugelassen wurde, bekommt man eine Ahnung von diesen Wölfen.

  26. Sandwalk
    22. August 2017 08:44

    Die Sache kann auf einen seltsamen Focus heruntergebrochen werden:

    Es ist seltsam, dass viele Bürger immer noch glauben, die staatlichen Organe und Verwaltungsmenschen seien klüger und die Gesetze seien Ausfluss großer Weisheit.

    Wir sehen es doch tagtäglich, welcher Schwachsinn da in Gesetzestexte gegossen wird, was unsere Staatsanwälte anrichten und in den Amtsstuben abläuft. Am Ende kommt der Silberkern und sagt, wir sollen alle zugreifen und uns krallen, was uns zusteht.

    "Seltsam" ist da der Euphemismus des Tages.

    • dssm
    • glockenblumen
      22. August 2017 16:48

      @ Sandwalk

      *****************************!

    • logiker2
      22. August 2017 20:43

      Ausfluss des linken Bildungsprogramms und Gesellschaftsmodels: niedriger Bildungsstand und weitgehende Unselbstständigkeit.

    • cmh (kein Partner)
      24. August 2017 10:33

      Ich meine die Gesetze werden besser, wenn sich für jedes Gesetz ein Abgeordneter opfern müsste.

      Er muss ja nicht gleich lethal über die Klinge springen, aber der Verlust eines Jahresbezuges sollte schon sein.

  27. Flotte Lotte
    22. August 2017 08:14

    Für die widerwärtigste Sache halte ich das Bagetellisieren von sexuellen Übergriffen auf Kinder und dass man Kinder mit gefälschten Studien für schwule Paare freigeben möchte, nur damit die so tun können, als wären sie ganz normal.

    • Franz77
      22. August 2017 09:29

      Wer sich an Kindern vergeht sollte sofort kastriert werden.

    • Franz77
      22. August 2017 09:34

      Anmerkung: Ärzte dafür gibt es zuhauf. Für den der Abtreibungen vornimmt ist sowas nur eine Nebennummer.

    • franz-josef
      22. August 2017 09:59

      Aber möglicherweise ist man mit der Durchführung der Genitalverstümmelungen an weiblichen Kindern ausgelastet. Zahlreichen Medienberichten zufolge boomt dieser Erwerbszweig inzwischen im zunehmend islamangepaßten Europa.

      (Nicht zuviel nachdenken - es wird bereits unerträglich)

    • blaue Blume
      22. August 2017 10:21

      Auf der einen Seite gibt es seit Jahrzehnten Forschung zu den negativen Auswirkungen all der linken Gesellschaftsvorstellungen auf die Entwicklung und Gesundheit von Kindern, die aber kaum noch publik gemacht werden, auf der anderen Seite gibt es einzelne unseriöse Gefälligkeitsstudien, die der Forschung (wie dem Hausverstand) widersprechen, um die linke Gesellschaftsverwüstung zu rechtfertigen.
      Ich frage mich, wie lange seriöse Forschung überhaupt noch finanziert wird, wenn die Ergebnisse der Agenda widersprechen und nicht ins öffentliche Bewusstsein dringen sollen.

    • dssm
      22. August 2017 11:44

      @blaue Blume
      Schauen Sie einmal auf die Faschismusdefinition bei wikipedia (also einer durchaus ‚linken‘ Seite).
      Da steht etwas von obscuren Wissenschaften, welche den Naturwissenschaften vorgezogen werden.
      Die Nazis haben Schädel vermessen – darüber lachen wir heute.
      Die heutigen Faschisten haben Gender, ‚menschengemachten Klimawandel‘ und ‚Schwul ist besser‘, alles obscure Wissenschaften, welche der Genetik, Physik oder Medizin vorgezogen werden.

      Wir sollten diese Gruppierungen daher auch nicht ‚Linke‘ nennen, sondern Faschisten.

    • Ingrid Bittner
      22. August 2017 18:52

      Das mit den Vergewaltigungen ist so eine Sache. Ich meine gelesen zu haben, dass eine Grüne vergewaltigt wurde, aber nicht angezeigt hat, um nicht den Rechten in die Hände zu spielen. Böderweis hab ich nicht gleich herauskopiert.

    • Ingrid Bittner
      22. August 2017 19:05

      Weil ich es eigentlich so gar nicht mag, ohne Quelle etwas zu behaupten, hab ich mich auf die Suche gemacht. Da wird man fündig........... zum Erstaunen.

      http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2016/Opfer-verschweigt-Vergewaltigung-durch-Fluechtlinge,selin100.html

  28. Ingrid Bittner
    22. August 2017 08:05

    Zur Seltsamkeit des Wiener Bademeisters: ich frage mich, ist das ein Österreicher? Könnte ja sein, dass dies ein fleissiger, übergescheiter Zuwanderer ist, den man in dieses Amt eingesetzt hat.
    Ich frag das deshalb, weil in Linz die Wogen ziemlich hoch gehen, der blaue Landesrat weigert sich (ausführlichst begründet), Asylanten zur Schulwegsicherung einzusetzen. Und natürlich der Grüne meutert dagegen.

    • Flotte Lotte
      22. August 2017 08:14

      könnte sein!

    • franz-josef
      22. August 2017 09:39

      https://www.unzensuriert.at/content/0024427-Mir-hat-es-gegraust-Badegast-verliess-Huetteldorfer-Bad-wegen-Burkini-Schwimmerinnen
      http://www.heute.at/oesterreich/wien/story/Sex-Taeter-belaestigte--Maedchen--8--in-Wiener-Bad-48261622

      Aus den letzten Wochen.
      Es scheint mir, der Bademeister hat möglicherweise resigniert und einfach w.o.gegeben. Er hat vlt die Entscheidung zu treffen , entweder in der sozialen AMS Schiene zu landen oder sich die Brötchen durch seinen Job noch selber zu erarbeiten.

    • blaue Blume
      22. August 2017 10:27

      Die Wiener Bademeister habe ich als dem Sozialismus wie dem Alkohol zugeneigte hauptberufliche Tolerierer mohammedanischer Unsitten kennengelernt, die nur dann ungemütlich werden, wenn von ihnen verlangt wird, ihrer eigentlichen Aufgabe nachzukommen.

    • Kyrios Doulos
      22. August 2017 23:46

      @blaue blume:
      exakt genauso erlebe ich im Amalienbad die Bademeister. Lauter Ausländer, sie sitzen oft mit ihrem smartphone sich beschäftigend auf ihren Plastiksesseln und ihnen ist es schnurzwurscht, wenn vollbekleidete Männer ins Becken steigen, Burkinis sind eh schon lange Alltag, ganze Sippen sitzen schmatzend und trinkend angezogen am Beckenrand und es kümmert niemanden. Beschwert man sich schriftlich über die Untätigkeit der Bademeister, bekommt man als Antwort (ich habe sie so erhalten): Bademeister haben viel zu tun, können ab und wann was übersehen, ich möge mich nicht beschweren, sondern mich an eben diese Bademeister wenden. Amalienbad = ISLAMABAD

    • franz-josef
      23. August 2017 09:32

      Aha, so ist das. Ich war schon gefühlte Ewigkeiten nicht mehr in Wiener Bädern und habe von den heutigen Personalqualitäten, wie ich sehe, keine Ahnung.

      Im übrigen verzichte ich völlig auf mein früher sehr geliebtes "Schwimmerl" i n einem der nahegelegenen Bäder, seit ich anno 2015 die Hygienegewohnheiten der Menschengeschenke mitbekommen habe und die zahlreichen Fremdaussehenden, die ich wahrscheinlich zu Unrecht verdächtige, vor den Bädern herumlungern sehe. Jo, do hob i scho gnua, das brauch ich nicht.
      Adieu Kraulen, adieu erst spät und begeistert gelerntes Delfinschwimmen, unser Leben verändert sich ja überhaupt nicht durch die Masseninvasion.
      Allahu dingsda.

    • riri
      23. August 2017 19:09

      Das gilt auch für einige Wiener Bäder: nimm mit ein Sackerl, für das Gackerl.

  29. differenzierte Sicht
    22. August 2017 07:59

    Alles wirklich seltsam. Nur dass ein Pfarrer/eine Pfarrerin kein (SPÖ) Parteimitglied sein darf, war mir nicht bekannt. Jedenfalls gibt es genug Parteimitglieder - aller Couleurs - die Pfarrgemeinderäte sind.

    • Ingrid Bittner
      22. August 2017 08:08

      Na ja, Pfarrgemeinderat und PfarrerIn, da ist doch schon ein Unterschied.
      Ich hab das schon einmal erlebt, dass ein Pfarrer an einem Wahlsonntag in seiner Predigt auch eine Wahlempfehlung abgegeben hat, das war auch so ein Mosaiksteinchen in meinen Überlegungen, diesem Verein nicht mehr anzugehören.

    • Wolfram Schrems
      22. August 2017 10:38

      @ Ingrid Bittner
      Dem Vernehmen nach ist im vergangene Jahr in einer Wiener Ordenskirche dem Vernehmen nach vom P. Provinzial selbst eine offene Wahlempfehlung für vdB gemacht worden.
      Ich kenne den Wortlaut allerdings nicht, daher möchte ich keine konkreteren Angaben machen.
      Es ist aber so und anders klar, daß Orden und Erzdiözese extrem "links" und somit in gewisser Weise Handlanger der Politik sind.

      Ich darf zu Ihrem letzten Satz ergänzen, daß der Austritt aus der Kirchensteuergemeinschaft NICHT als Austritt aus der Kirche als solcher gewertet wird: http://www.vatican.va/roman_curia/pontifical_councils/intrptxt/documents/rc_pc_intrptxt_doc_20060313_actus-formalis_ge.html

      Ergänze:

    • Wolfram Schrems
      22. August 2017 10:40

      Leider haben die Bischöfe des dt. Sprachraums, also dort, wo eine unselige Verquickung von Kirche und kirchensteuereintreibenden Strukturen gibt, diese Entscheidung Roms nicht umgesetzt.
      Immer noch ist daher die Kirchensteuer bzw. der Kirchenbeitrag offiziell entscheidendes Kritierium der Kirchenzugehörigkeit. Was ein völliger Wahnsinn ist.

    • Ingrid Bittner
      22. August 2017 13:31

      @Wolfgang Schrems: tja ich hab mich bei der Bezirkshauptmannschaft - Abteilung Vereinsbehörde, ordnungsgemäss vom Verein Katholische Kirche abgemeldet.
      Nichtsdestotroz ein Christ bin und bleibe ich.
      Was auch schon zu Irritationen geführt hat! Im Krankenhaus wurde ich einmal bei der Aufnahme gefragt: Konfession? Ich darauf: keine, aber Glaube Christ.

  30. Ingrid Bittner
    22. August 2017 07:58

    Besonders seltsam finde ich, ist das Schweigen des Herrn Bundespräsidenten zu all diesen Seltsamkeiten.
    Sollte nicht gerade der Herr Bundespräsident als moralische Instanz einmal den Zeigefinger heben????

    • glockenblumen
      22. August 2017 08:42

      Einer der Kopftücher für alle Frauen fordert??
      Der hebt höchstens den Zeigefinger wenn man dem Asylunwesen kritisch gegenübersteht!

    • Ingrid Bittner
      22. August 2017 08:51

      @glockenblumen: war auch nur sarkastisch gemeint, das kam nicht so richtig heraus.
      Nichtsdestotrotz ein Lebenszeichen könnt er schon wieder einmal geben. Schliesslich möchte man ja wissen, ist er tätig oder im Krankenstand, Man bezahlt ja nicht wenig für dieses Amt.
      Klar, dass wieder ein Fettnapfhüpfer herauskommt, aber trotzdem.

    • franz-josef
      22. August 2017 09:44

      Also ich bin mir da sicher, der Herr BP wird gerade auf Hochglanz gebürstet , und wahrscheinlich stapft er grad wieder mit seinen lieben alten Hunzen einen zweitausend Meter hinauf führenden Wanderweg. Der Rucksack wird auch nicht leicht sein, und auch die herrrlichste Lunge hat bißl zu tun, um bei solch jugendlich-flottem Marschtempo neben dem Schnaufen auch noch das Zigrettl zu verkraften, um dann oben ein jubelndes Hollaredulio auch noch zu ermöglichen.

      Also seid´s doch nicht so bös. Er tut eh, was er kann.

    • glockenblumen
      22. August 2017 09:59

      @ Ingrid Bittner

      Es scheint besser wenn der den Mund hält... ;-)

      @ franz-josef

      ;-)) eine köstliche Darstellung

  31. Pennpatrik
    22. August 2017 07:18

    Kann ich als seltsam nachreichen, dass Herr Leitner im Sommergespräch mit Herrn Strache in der Woche von Barcelona und Marseille behauptete, dass der Terrorismus zurückgegangen sei?
    Und es daher besser geworden ist.
    Gleich im Eingangsstatement.

    Das ist ein neuerlicher Tiefpunkt in der Geschichte der ORF-Propaganda.
    In jedem zivilisierten Medium müsste ein Mitarbeiter, der so etwas von sich gibt, unverzüglich entlassen werden.

    • glockenblumen
      22. August 2017 08:43

      nicht seltsam, sondern infam, verlogen und voller Niedertracht!

    • Nestor 1937
      22. August 2017 09:48

      Dieser Herr Leitner führt die Sommergespräche ohne jede Objektivität, unterbricht seine Gäste absichtlich um unangenehme Aussagen zu stoppen und führt sich auf wie der Wolf im Fernsehen.

      Er ist eine Schande für den sowieso angeschlagenen ORF und seine Führung!

    • franz-josef
      22. August 2017 10:10

      Nein, - aus linxlinxer Sicht, und die ist am Küniglberg die einzig wahre und festgekrallte, hat er sich top und winning geschlagen und wurde sicher darnach gefeiert.
      i
      Vision (gem. d. gebildeten Hr.Vranz allerdings ein Krankheitssymptom - lach -):
      Könnte gut sein, daß sich angesichts der ausbreitenden roten Losersituation nach und nach fest umrissene rotgrünkommunistische klar identifizierbare Inseln bilden, auf denen die Restexemplare noch eine Weile geistig inzüchtend fortexistieren. Dann sollte man aber daran denken, daß die No-Borders-Doktrin auch dort angewendet werden muß und damit der Schutzstatus beendet wird
      Dieses Bild entbehrt jeglicher Realisierungschance, oder?

    • dssm
      22. August 2017 11:51

      Nein!!!!
      Es bringt nichts sich an den vielen Ungeheuerlichkeiten des ORF abzuarbeiten, also einen Mitarbeiter zu kündigen.
      Der ORF ist das Problem! Der muss aufgelöst werden! Nicht verkauft, denn sonst kauft den eine 'finanzstarke' Gruppe um Gusenbauer, Silberstein, Benko und Haselsteiner.

    • Undine
      22. August 2017 16:14

      @Nestor 1937

      "...unterbricht seine Gäste absichtlich um unangenehme Aussagen zu stoppen..."

      DAS macht er halt nur bei den Blauen, mitunter auch bei den Schwarzen; den Roten, Grünen und NEOS wirft er eher Hölzl!

    • Specht
      23. August 2017 16:37

      Wie glockenblume sagt, verlogen und niederträchtig. Diese Konstruktion mit den Verbesserungen und besonders bei den Zähnen diente dazu um Strache als Zahntechniker vorzuführen, hat man doch den Taxler ohne Matura noch nicht verkraftet. Insgesamt eine plump und dumm angelegte Interviewtechnik die nur Minderbemittelte beeindrucken kann.

  32. simplicissimus
    22. August 2017 07:17

    Was soll man denn da noch anderes sagen, als dass der linke Mainstream so rasch wie moeglich auf dem Muellhaufen der Geschichte entsorgt gehoert.

    Uebrigens, zu der Eingabe, die der zitierte angeklagte Wiener an das Parlament gemacht hat, haette ich noch den Kommunismus als Ursache bedenklicher Entwicklungen mitangeprangert, der ja bekanntlich einige der allerschlimmsten Massenmorde der Menschheitsgeschichte zu verantworten hat und dessen Ideologie nach wie vor eine grosse Bedrohung fuer Freiheit und Wohlstand darstellt.

  33. Ausgebeuteter
    22. August 2017 06:56

    Meine kurze Antwort zu den 12 Seltsam-Feststellungen von Herrn Unterberger:
    Es herrschen Wahlkampfzeiten. Da wid eben anders als sonst reagiert.

    Seltsam war für mich - nach monatelanger ORF-Abstinenz - gestern Abend auch das Interview mit Christian Strache im Rahmen des ORF-Sommertheaters ... pardon Sommergespräches:
    In typischer ORF-Manier hat Tarek Leitner Fragen gestellt und wollte durch ständige Unterbrechungen gar nicht die Antworten hören, sondern nur an seinen eigenen Fragen kundtun. Und in der anschließenden ZIB2 hat der bekannt böse Armin Wolf sich zwei seiner Gesinnungsgenossen ausgesucht, welchen ebenfalls das staatsmännische Verhalten von Strache auch nicht gefallen hat und scheinbar lieber einen angriffslustigen Parteiführer erwarteten.

    • Ingrid Bittner
      22. August 2017 08:01

      Sehr richtig, ich hab mich auch überwunden, wieder einmal ORF zu schauen, hätt ich mir sparen können, weil es war wie immer.
      Das Abwürgen von Strache an Hd. des Beispiels Hübner- Pöchhacker hat klar und deutlich gezeigt, was herauskommen muss. Die FPÖ, die bösen NAZIs. Die s0genannte Analyse in der darauffolgenden ZIB hab ich mir erspart.

    • HDW
      22. August 2017 09:01

      Dafür konnte man wieder einmal die Vogelscheuche Linsinger bewundern, allerdings ohne ihr alter ego Zöchling. Faymanns Lulufreund Pandi muss sich halt auch erst wieder bewähren und im ORF Kotau machen um von Kerns Exekutivkommitee zugelassen zu werden. Zusammen mit dem Orfstar Wolf ein Gustostückerl für den Geniesser. Hofmannsthals "... die Worte zerbröseln im Mund" kam mir in den Sinn.

    • M.S.
      22. August 2017 12:38

      Die Inszenierung dieses sogenannten Sommergesprächs könnte man auch als Schmierenkomödie bezeichnen. Ein Interviewer, der Fragen stellte, die Antwort selbst gab und dem antwortenden Interviewten erklärte, dass er das nicht hören wolle, weil dieses Thema später vorgesehen sei. Es kam aber leider nicht mehr zur Sprache weil die Zeit mit ziemlich unbedeuteten Nebensachen verplempert wurde. Zum Beispiel mit einem kurzen Filmbeitrag über ein Schaf, das einer Familie in die Wohnung gebracht wurde um anscheinend geschlachtet zu werden? Ein für die Zukunft Österreichs sehr wichtiger Beitrag. Eigentlich war die Anwesenheit Straches gar nicht notwendig.
      Dann das "faire" Scherbengericht in der ZIB.

    • Undine
      22. August 2017 16:22

      Die einhellige Meinung über das "Sommergespräch" gibt mir recht, diese Sendung NICHT angeschaut zu haben!

      @M.S.

      Ihre sehr anschauliche Schilderung zeigt, daß man im ORF standhaft am alten Schema festhält: Nur ja alles zu tun, um einen FPÖ-Mann nach allen Regeln der Kunst zu sekkieren.

    • Stein
      22. August 2017 20:51

      Die nachfolgende "Analyse" -Armin Wolf mit einer profil-Tante (äh Journalistin) - wurde mit der Feststellung begonnen, dass Strache keine Brille getragen hat ...
      Eine derart überaus wichtige politische Betrachtung gleich zu Beginn -die Politikern linker Parteien seitens des ORF nicht zuteil wird- hat mich veranlasst sofort den Ausschaltknopf zu betätigen.
      Mit dem ORF das wird nichts mehr ...

  34. Tegernseer
    22. August 2017 06:49

    Das Verhalten des Bademeisters ist angesichts der schon jahrzehntelangen linksradikalen Wiener Justiz eher als Lebenserfahrung einzustufen und auch an das Verhalten von evangelischen Geistlichen hat man sich gewöhnt, seit Bischöfin Knoll von heute auf morgen ihren Talar abgestreift hat um für die Sozis zu kandidieren.

    • Charlesmagne
      22. August 2017 09:01

      Als mich vor kurzem in Wien ein Taschendieb von meiner Handtasche befreien wollte, was ihm aber, wegen eines rechtzeitigen Warnrufes eines hinter mir gehenden Passanten, nicht gelang, rief ich laut um Hilfe. Zwei zufällig just zu diesem Zeitpunkt vorbeipatroullierende Polizisten ignorierten mein Rufen und gingen seelenruhig weiter.

    • dssm
      22. August 2017 11:58

      @Charlesmagne
      Warum glauben Sie wird die Kriminalitätsstatistik ständig besser? Warum sind so wenig 'Kulturbereicherer' bei den Tätern?
      Irgend wann, wenn ein Nürnberg 2.0 ansteht, dann werden die ganzen Polizisten, Richter und Beamten etwas von 'Weisung', 'nur auf Befehl' und 'mussten so handeln' schwafeln.

      Da es sich um ein Offizialdelikt handelt, hätten Sie die Polizisten anzeigen müssen. Es war ein glatter Rechtsbruch. Aber man muss nur die Verfassungen der untergegangenen realsozialistischen Nachbarn studieren, da hatten die Bürger wirklich alle Rechte. Die Realität war aber anders, Brandstetters sei Dank.

    • riri
      22. August 2017 12:41

      Ganz schlecht reagiert. Warum soll die Polizei einschreiten, die sind doch instruiert, dass man sich nehmen kann, was einem zusteht.
      In Wien muß man rufen, z.B.: Hilfe, da ist ein Nazi.

    • Ingrid Bittner
      22. August 2017 13:36

      @Tegernseer: wie war das doch schnell mit der Bischöfin Knoll, wurde die nicht als Mutter Courage bezeichnet?? Tja ihr Stern ist ganz schnell verglüht, aber offenbar hat sie sich doch in ein gutes, rotes Nestchen gesetzt.

    • S.B.
      22. August 2017 21:18

      @riri

      *****************************************!

  35. machmuss verschiebnix
    22. August 2017 02:55

    Ein netter Neben-Effekt bei all den ideologischen Excessen der
    Gutmenschewiki ist, daß sich solche Probleme an jenem Punkt
    von selber lösen, an dem deren Wahn mit der Realität kollidiert.

    Während wir hier sehr häufig die "Lähmung" des politischen Systems
    beklagen und keine Lösung sehen, sondern nur einen Ist-Zustand, bei
    dem es einem die Haare aufstellt:
    ( http://www.andreas-unterberger.at/2017/08/systemtransformation-fr-sterreich/ )
    währenddessen warf sich die Gutmenschewiki Pro-Islam "mörderisch" ins
    Zeug und brachte durch ihre wahnhaft betriebene Flutung mit Muslimen
    eine Systemtransformation in Gang, welcher unser bestehendes System
    NICHTS entgegensetzen kann. Nichtmal Jörg Haider hatte in seiner Glanzheit
    auch nur annähernd soviel Potenzial, das System auszuhebeln, wie die aktuell
    laufende - noch weitgehend unbemerkte - Transformation "by Mufti & Co".

    Die Muslime bringen nämlich ihr eigenes System mit
    und jeder Versuch der
    Regierung dem Gegenzusteuern wird entweder ins Leere laufen, oder UNSER
    PROBLEM lösen !
    Dieses Problem heißt eben nicht Demokratie, sondern mafiose Parteien-Willkür.

    Ich fürchte, daß in diesem Fall der Wahn der Linken nicht mehr rechtzeitig
    gegen die Realität knallt, weil die Realität dann schon Scharia heißen wird !
    Sobieski kommt aber diesmal keiner mehr. Und Putin - warum sollte er sich
    das antun ? ? ?

    Oder glaubt jemand, daß Kurz Wunder wirken kann
    und das oben skizierte
    Szenario verhindert, indem er die Betonköpfe in den Altperteien zum Umdenken
    und zur System-Reform bewegt ? [ haare rauff ]

  36. GOTOVO!
    22. August 2017 01:08

    Seltsam..., ich frage mich seit nunmehr zwei Jahren, was all die Gutmenschen wirklich bewegt, wider alle Logik und wider jedweden gesunden Menschenverstand so viele "Sozialmigranten" ins Land zu bitten und nichts, aber auch gar nichts zu unternehmen, unsere Kultur und unsere autochthone Bevölkerung zu schützen!

    Als Credo der Politiker nach jedem islamisch motivierten Massen-Mord hören wir immer wieder das dümmliche Argument: Wir lassen uns unsere Lebensart (=Kultur) nicht nehmen. Diese ist aber bereits nachweislich verändert!!! Und zwar in und an jedem Ort in Österreich (Vielleicht nicht auf Berggipfeln, weil da die Bereicherer zu faul sind, um aufzusteigen, daher werden sie uns, unterstützt von einheimischen Linken auch die Gipfelkreuze nehmen, kein Scherz, erste Wortmeldungen gibt es schon!).

    Mit Ausnahme zweier Parteien (eine komplett und die andere zumindest in Teilen, zumindest die Umgebung von Kurz und große Teile der Landbevölkerung) hat trotz unzähliger Fakten und zahlloser Morde durch islamische Fanatiker kein Politiker den Anschein eines Umdenkens oder gar Agierens aufgrund harter Fakten erweckt. Immer nur dummes Gerede!

    Und die schlimmsten Politiker von allen sitzen in Berlin und Brüssel. Das Migrationsthema wird nicht nur ausgeklammert, sondern noch aktiv gefördert! Statt dessen quält man uns mit Pommes-Frites-Farben!!!

    Grenzen zu! Und zwar jetzt! Und es würde funktionieren, wollte man nur!

    Übrigens:
    Ich habe eher zufällig im persönlichen Gespräch mit einer jüngeren ÖBB-Angestellten und Gutmenschenvertreterin eine sachliche Diskussion über das Migrationsthema zu beginnen versucht und bin kläglich gescheitert (das "zufällig" bezieht sich nur auf das Gespräch und nicht auf das Wort ÖBB).
    Einziges Argument diesbezüglich war der Kampf gegen die FPÖ!? Ähhh? Daher muss man ihrer Meinung nach das Thema ausklammern, denn so würde es der FPÖ in die Hände spielen.

    Ist es das, was sozialistische Indoktrination bewirkt? Sachthemen und echte Probleme der Gesellschaft nicht zu diskutieren, um der FPÖ keine Wähler zuzutreiben? Das ist schlichtweg linke Gutmenschendummheit, und ich fürchte das ist auch die gedankliche Grundlage der linken Politiker und der Macher im ORF.

    Liebe Leser! Merken sie sich diese Argumentation bis in die Wahlkabine!

    • Pennpatrik
      22. August 2017 05:57

      Im Strache Interview hat der ORF Diskussionsleit(n)er gemeint, dass der Terror doch massiv zurückgegangen sei und es heute besser sei als noch vor Jahren.
      Alles paletti!

    • Pennpatrik
      22. August 2017 05:59

      Hat er wirklich! Wörtlich! Ohne Einschränkung!

    • Cotopaxi
      22. August 2017 06:45

      @ Pennpatrick

      Das war der Moment, als ich ob dieser saublöden Äußerung umgeschaltet habe.

    • Pennpatrik
      22. August 2017 07:23

      Der Hass auf das Christentum einerseits und der Hass auf Menschen, die in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen (gemeinhin Bürgertum genannt) beantwortet die meisten Fragen, die wir fassungslos ob der Ereignisse an die Politik stellen.

    • Tegernseer
      22. August 2017 08:03

      In Deutschland hat eine Linke ihre Vergewaltigung von einem Flüchtling erst einmal nicht gemeldet um ja nicht der "falschen Seite", nämlich den Rechten zu nützen.

    • Undine
      22. August 2017 08:19

      @GOTOVO!

      ********************************************!

    • Laurentius
      22. August 2017 09:06

      Unserer Gesellschaft geht es einfach zu gut. Dazu kommt, dass jahrhundertelang das "Schuld"-gefühl ein prägendes Moment (Religion) war. Dieses Schuld bzw. Schuldgefühl muss immer noch getilgt werden. Außerdem bewirkt so ein Verhalten, dass man sich selbst moralisch überlegen fühlt. Zwar auf Kosten der anderen, aber dieser Egosimus wird vergessen.

  37. kritikos
    22. August 2017 00:53

    Unseren linksseitig übergewichtigen (Wiener) Staatsanwälten muss es in der Seele (haben die eine solche?) weh tun, dass der indonesische Hadschi solches sagt und sie ihn nicht vors Gericht bringen können.
    Und weiter zu Wien: Wien ist NICHT anders, es ändert sich auch nichts, in der Verwaltung, in der Einstellung der "Beamten" (wer alles dazugehört?!) zur Bevölkerung, in der Macheloike der maßgeblichen Clique links-grün-links u.v.a.
    Aber warten wir ab. Am Mittwoch präsentiert Herr Strache seine Wirtschaftsziele. Von einem Abbau der Zwangsmitgliedschaft, die er schon lange postuliert, ist, na ja, nur die Halbierung der Kammerbeiträge übergeblieben. Er wird doch dem möglichen Partner mit dem Familiennamen K..n nicht die Latte zu hoch setzen. Die Wirtschaftskammer hat ja die Beiträge schon reduziert, also wer bleibt da, ha?
    Und die Absurditäten der grünen, hoppla, rotgrünen "Wir sind dagegen" - Ansammlung einiger weniger, jedoch lauter bärtiger, ungepflegter, Homunculi soll man net amol ignorieren. Er ist weder ungepflegt noch bärtig, aber eben ein typischer süddeutscher Preuß, der Herr Seehofer, und den soll man auch net amol ...

    • franz-josef
      22. August 2017 09:55

      Vor kurzem informierten - nicht project-syndicate-verpflichtete - Medien, daß der ehrenwerte Herr Soros die Philippinen nicht zu betreten habe, weil er sonst seines Hauptes verlustig gehen könnte. Eigenhändig von Herrn Dutarte durchgeführt, hieß es.
      Das bedeutet im Nebenschluß, daß die hochfinanzgenährte globale Far Left in dieser Region nicht allmächtig ist.
      Dann darf man auch noch sagen, daß an der die Welt mit Frieden und Güte überziehenden Ideologie, damit meine ich den Islam und denke die Kommunisten und Grünroten mit, eine ganze Menge faul ist.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung