Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Chinas Aufstieg und Europas Bankrott

Autor: Andreas Tögel

Verunsicherte Kinder

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Barcelona: Das Unerträgliche wird immer unerträglicher

Den jüngsten Bluttaten islamischer Terroristen in Katalonien stehen viele einschlägige Absurditäten im einst freien Westen gegenüber, die fast schon an Mitschuld an den Taten grenzen. Offen ist nur, was da die Empörung stärker treibt.

Eine der neuen Plagen rund um den Terror ist sicher nur eine geringfügige, aber sie nervt zunehmend: Jetzt haben nicht nur Politiker und Wahlkämpfer aus aller Welt, sondern sogar schon alle prominenteren Fußballer einen PR-Assistenten, der nach einem Anschlag sofort Betroffenheits-Texte ins Internet rückt, damit man möglichst der Erste ist.

In diesen Texten wimmelt es von den immer gleichen und immer völlig inhaltsleeren Phrasen: Empörung über menschenverachtende Täter; Betroffenheit; Solidarität; Demokratie ist stärker als Terror; wir lassen uns nicht einschüchtern; wir sind mit unseren Gebeten bei den Familien und Freunden; bla; bla; bla.

Keines dieser Worte bedeutet irgendetwas. Oder glaubt auch nur einer, dass die ständig bemühten "Gebete" wirklich stattfinden? Aber der ganze Betroffenheitsmüll wird von den Medien dennoch begierig transportiert, die dann darüber mit ebenso leeren Vokabeln wie "starke Zeichen" berichten können. Nur damit sie sich möglichst wenig mit den wirklichen Ursachen des Terrors befassen müssen. Oder gar damit, was an Sicherheitsmaßnahmen möglich wäre, aber von den meisten Medien selbst immer bekämpft worden ist.

Dabei geht es nicht nur um die Poller, die bisher von der Stadtverwaltung Barcelonas immer abgelehnt worden sind. Dabei geht es viel mehr um eine auch anderswo geltende Verhaltensweise: Sobald irgendjemand konkrete Vorschläge macht, wie die Sicherheit der Europäer angesichts des offensichtlich auch nach dem Ramadan nicht abnehmenden Terrorismus und angesichts der ständig die Routen wechselnden Massenmigration ein wenig besser geschützt werden könnte, werden diese Vorschläge sofort empört niedergewalzt. Da wird plötzlich treuherzig von Datenschutz und Menschenrechten geschwätzt.

Als ob sich die linken Medien, Juristen, Politiker und NGO-Funktionäre jemals um die Menschenrechte der Opfer des Blutbades von Barcelona gekümmert hätten. Als ob den Verletzten und Ermordeten der Schutz ihrer Daten geholfen hätte.

  • Dennoch blockiert die SPÖ weiter das Sicherheitspaket, das die österreichische Polizei verlangt.
  • Dennoch versuchen Grüne und auch ein Teil der roten Aktivisten weiterhin jeden vor Gericht zu schleppen, der den Zusammenhang zwischen Terror und Islam deutlich anzusprechen wagt (und finden in etlichen Staatsanwälten und Richtern gleichgesinnte Helfershelfer).
  • Dennoch gibt es auch heute noch keine wirksamen europäischen Maßnahmen gegen die Massenmigration (die einzig in der weitgehenden Übernahme des australischen Modells bestehen würde).
  • Dennoch traut sich auch Österreich unter Druck Italiens und Deutschlands nicht, am Brenner echte Grenzkontrollen einzuführen, wie sie etwa Deutschland längst gegenüber Österreich praktiziert (und nicht bloße "Schleierfahndungen" irgendwo im Hinterland).
  • Dennoch werden auch weiter so schwachsinnige Vorschläge gemacht, wie jetzt jener des österreichischen Rotkreuz-Präsidenten Gerald Schöpfer: Der Mann behauptet nämlich allen Ernstes, dass die Schlepperei aufhören würde, würde man schon außerhalb der EU die Asylverfahren durchführen.
    Die erste Folge wäre, dass dann die Europäer halt einem Gutteil auch schon den Anflug zahlen müssten. Und die zweite: Alle jene, die dabei kein Asyl bekommen, werden dennoch den illegalen (Schlepper-)Weg übers Mittelmeer nehmen. Aus der Erfahrung heraus, dass Europa ja seit langem nur eine kleine Minderheit jener Menschen wirklich abschiebt, die kein Asyl bekommen (weil diese ihre Herkunft verheimlichen; weil die ihnen helfenden NGOs die Verfahren unendlich lang ziehen können: weil es – eine besondere Absurdität Europas – in den Herkunftsländern die Todesstrafe gibt; weil sich die illegalen Migranten als Drogendealer oder Prostituierte einer Abschiebung entziehen können; weil irgendwo in ihrer Heimat immer Krieg herrscht; weil sich die Heimatländer erfolgreich dagegen wehren).

Um gleich einen Gutmensch-Einwand zu entkräften: Natürlich hat die Reduktion der Sicherheit und die Zunahme der Anschläge in Europa sehr wohl auch dann mit der Massenmigration zu tun, selbst wenn die meisten aktiv gewordenen Terroristen schon etliche Jahre in Europa leben. Aber durch die islamischen Migranten wird das Potenzial eindeutig größer, aus dem radikale Imame und IS-Propaganda dann im Lauf der Zeit Terroristen rekrutieren können.

Außerdem beweist gerade die Lebensgeschichte der meisten Terroristen: Die ständig diffus behauptete Integration einer so großen Zahl von Migranten ist auch nach längerer Zeit meist unmöglich. Auf Grund von unüberbrückbaren kulturellen und Bildungs-Differenzen, und auf Grund einer Religion, in deren heiligem Buch mehrere Aufrufe zur Gewalt gegen Nichtgläubige zu lesen sind. Was durchaus etliche ernst nehmen.

Besonders widerlich war nun die erste Reaktion der linken Bürgermeisterin von Barcelona auf den Terror: Sie antwortet darauf mit einem ausdrücklichen Bekenntnis zur "Diversität". Genau diese ist aber ein Hauptgrund, warum sich gerade in Barcelona so viele Moslems niederlassen, warum es gerade dort so viele Salafisten gibt.

Ebenso folgenschwer und noch empörender ist das Agieren etlicher Richter und Staatsanwälte. Das sei – wieder einmal – an Hand zweier ganz konkreter Fälle gezeigt, die mir gerade in die Hände geraten sind.

  1. Der eine spielt in Deutschland. Dort versuchen die Polizeibehörden seit längerer Zeit, einen terrorverdächtigen Tunesier, der einen Anschlag vorbereitet hat, als "Gefährder" abzuschieben. Jedoch: Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat eine Abschiebung untersagt, weil dem Mann in Tunesien die Todesstrafe drohen könnte.
  2. Der andere spielt in Wien. Hier wird von der linken Staatsanwaltschaft einem Österreicher der Prozess gemacht, weil der in einer Stellungnahme ans Parlament zur jüngsten Strafrechtsnovelle (zu der an sich jeder Bürger berechtigt und eingeladen ist!) unter anderem geschrieben hat: "Gewalt gegen Nichtmuslime hat etwas mit dem ISLAM zu tun."

Beide Vorgänge sind eigentlich unfassbar. Beide Vorgänge zeigen – wie zahllose andere –, dass die Justiz Hauptursache vieler übler Entwicklungen ist. Beide Vorgänge bestätigen auch Sebastian Kurz, der als fast einziger Politiker sagt, dass man zum Schutz der Bevölkerung auch auf rechtlicher Ebene etwas tun müsse. Diese richtige Kurz-Erkenntnis schmälert freilich nicht die Schuld des bisherigen Justizministers Brandstetter an der Verschärfung jenes Paragraphen, der nun linken Richtern und Staatsanwälten die Gelegenheit zu solchen Aktionen gibt, die total der eigentlich in Verfassung und Menschenrechtskonvention garantierten Meinungsfreiheit widersprechen. Die auch dann grundrechtswidrig wären, wenn der Angeklagte Unrecht hätte.

Die Terroristen werden vorsichtiger

Eine gewisse Hoffnung macht hingegen ein anderer, neuer Aspekt der jüngsten Terrorakte, der bisher wenig beachtet worden ist: Nach der mörderischen Autofahrt ist der Täter nämlich geflüchtet und hat nicht weitergekämpft; und beim anderen Vorfall stellte sich heraus, dass die – rechtzeitig erschossenen – Terroristen nur Attrappen eines Sprengstoffgürtels um den Leib hatten.

Beides zeigt eine erstaunliche Wende: Die Terroristen wollten beide Male nicht mehr wie viele ihrer Vorgänger gezielt in den Tod gehen (um dann versprochene Jungfrauen oder andere Glückseligkeiten zu konsumieren). Sie haben vielmehr Vorgangsweisen gewählt, die ihnen das eigene Überleben ermöglichen.

Offenbar geht den Islamisten das "Material" an religiös verblendeten, geistig behinderten, wahnsinnigen oder getäuschten Tätern aus, die direkt in den eigenen "Märtyrer"-Tod gehen wollen. Das macht ein klein bisschen Hoffnung. Diese ist aber nur dann realistisch, würden Politik und Justiz endlich auch das Ihre machen.

Der Unterschied zwischen Barcelona und Charlottesville

Interessant ist aber noch ein Vergleich: der mit den Reaktionen praktisch aller europäischen und amerikanischen Mainstream-Medien auf den Mord eines Rechtsextremisten an einer linken Demonstrantin in den USA. Danach stand die Welt publizistisch eine Woche lang in Flammen. Hingegen wird über Barcelona nach Abspulen der üblichen zweitägigen Betroffenheitsrituale (ich vermisse übrigens noch die Berichte über ein Blumenmeer) wohl keines dieser Medien noch nach einer Woche berichten, wenn es keine neuen Fakten mehr gibt.

Bei jenem Verbrechen eines Einzeltäters in den USA hat es keine einzige Organisation gegeben, die vorher oder nachher eine solche Tat gutgeheißen oder gar dazu aufgehetzt hätte. Bei Barcelona und den vielen anderen islamistischen Anschlägen der letzten Jahre war und ist das hingegen ganz anders. Da hat es regelmäßig begeisterte Zustimmung gegeben.

So verurteilenswert die amerikanische Amokfahrt auch war: Sie ist schon deswegen in keiner Weise mit der von Barcelona zu vergleichen. Sie wurde jedoch vor allem aus dem Grund hochgespielt, weil es endlich, endlich auch wieder ein rechtsextremistisches Verbrechen gibt, das man ausschlachten kann. Das man den weit mehr als 90 Prozent Terrorverbrechen mit islamistischem und linkem Hintergrund gegenüberstellen kann, um diese so zu relativieren.

Außerdem haben Medien und linke Meinungsmacher wieder einmal geglaubt, sie können nun Donald Trump wegen seiner auch auf der linken Seite Schuld sehenden Reaktion jetzt endgültig erledigen. Wie sie es schon einige dutzend Male geglaubt haben.

Dabei bin ich überzeugt, dass insgeheim viele Amerikaner diese Geschehnisse ähnlich sehen wie Trump. Auch wenn sie das angesichts des medialen Drucks derzeit für sich behalten.

Der Anlass der Amokfahrt waren nämlich gewalttätige linke Gegendemonstrationen gegen eine angemeldete rechte Kundgebung. Diese Gewalt rechtfertigt zwar in keiner Weise die Amokfahrt. Sie hätte aber in einer korrekten Berichterstattung immer mit erwähnt werden sollen.

Das hätte im übrigen auch mit dem Anlass der Demonstration geschehen sollen, bei der sich überaus widerliche (aber in den USA legale) und völlig harmlose und rechtskonforme Organisationen zusammengeschlossen haben. Denn sie alle wollten gegen die geplante Demontage eines Denkmals für Robert Edward Lee protestieren. Dieser war einer der wichtigsten (und zeitweise erfolgreichsten) Generäle der Südstaaten im amerikanischen Bürgerkrieg.

Die Pläne, solche Denkmäler im Süden der USA abzureißen, rütteln am amerikanischen Grundkonsens der letzten eineinhalb Jahrhunderte: Der (besiegte) Süden wurde damals nicht gedemütigt, sondern durfte weiterhin seine emotionalen Symbole behalten, wie Konföderierten-Flagge und Denkmäler.

Genau dieser Versöhnungskonsens war die entscheidende Grundlage, dass die USA harmonisch zur schließlich stärksten Macht der Welt zusammenwachsen konnten. Jetzt aber will ihn der linke Fundamentalismus zerstören.

Das ist falsch und dumm. Das kann auch nicht durch die damals in den Südstaaten existierende Sklaverei gerechtfertigt werden. Denn wäre diese der Grund für die Denkmalstürmerei, dann müssten die USA auch das Gedenken an viele andere Politiker und Staatsmänner ausradieren, die ebenfalls Sklaven gehalten haben. Von George Washington angefangen …

Aber das alles konnte man kaum irgendwo lesen. So, wie man eben auch zu Barcelona vieles nicht lesen kann.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    30x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2017 01:10

    Das Leben in Europa (der EU) gestaltet sich von Tag zu Tag schwieriger, v.a. bedrohlicher. Daran sind nicht nur die Terroristen schuld, sondern in erster Linie die verantwortungslosen Politiker und deren hörige Rattler aus Justiz und Medien.

    Ein betroffener Gabriel jettet nach Barcelona (kost`ja nix und bringt genauso viel).

    Irgend ein Terrorexperte fordert "Absicherung" der Städte.

    Das Blumenmeer fließt ....

    Und KEIN EINZIGER Politiker traut sich die entscheidende Wahrheit zu sagen, nämlich: Der Islam und Moslems gehören nicht zu Europa. Mit gleichzeitiger Ausschaffungsaktion der mohammedanischen Kolonisten.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJohann Sebastian
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2017 03:30

    Meisterleistung im heutigen Standard, sinngemaess: die Iberische Halbinsel, die Jahrhunderte von Moslems beherrscht und dann von Christen BESETZT wurde! Da hat wohl jemand das RE in Reconquista falsch verstanden. Soll man da lachen oder weinen?

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2017 10:41

    Fast ganz Europa ist BESETZT und zwar von Millionen MOHAMMEDANERN. Diese "Besatzung" führt sich sehr eigenwillig auf und zeigt uns in immer kürzer werdenden Abständen, was sie mit uns Ungläubigen vorhat: Die Islamisierung des christlich geprägten Abendlandes und somit die Einführung der SCHARIA.

    Damit unsere Besatzer schneller zum Ziel kommen, brauchen sie NÜTZLICHE IDIOTEN---die (linken) Politiker und die GUTMENSCHEN. Und diese reden uns nach jedem Terror, den MOHAMMEDANER ausüben, ein, wir dürfen uns NICHT EINSCHÜCHTERN lassen. Statt das eigene VOLK und die Grenzen des Landes rigoros zu schützen---und zwar mit allen Mitteln!---wollen diese Volksverräter um unser teures Geld diese uns völlig FREMDEN Leute "integrieren", also auf Dauer hier einnisten und schmarotzen und MORDEN lassen.

    NEIN, ich werde mich nie an die islamischen Besatzer und die kopftuchtragenden BesatzerINNEN gewöhnen. Und ich werde auch nie verstehen, wie unsere idiotischen Politiker über unsere Köpfe hinweg glauben, uns vorschreiben zu können, daß man sich wegen der islamischen TERROR-Anschläge nicht ins Bockshorn jagen lassen dürfe. DAS wäre nämlich das ZIEL der islamischen Terroristen! Und weil die ANGST vor ihnen PSYCHOLOGISCH FALSCH sei, dürften wir sie nur ja nicht zeigen! WAS FÜR HIRNRISSIGE GEDANKENGÄNGE! Unsere Volksverräter und deren Hörige, die Gutmenschen, fordern diese MOSLEMISCHEN TEUFEL ja geradezu auf, WEITER ZU MORDEN!

    Wer KEINE ANGST vor dem GEWALTTÄTIGEN ISLAM hat, der ist nicht ganz dicht!

    Europa ist ein einziges IRRENHAUS!

    PS: Wer erinnert sich noch an den 15. Mai 1955, als es hieß, ÖSTERREICH IST FREI!"
    Ja, das war einmal, und es war schön, sehr schön sogar, als der letzte der Besatzer Ös endlich das Land verlassen hatte! Die islamische Besetzung werden wir wohl nie mehr los werden.

  4. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2017 07:27

    Gesetze sind sinnlos, wenn sie nicht oder von einem unfähigen bzw. unwilligen Beamtenapparat vollzogen werden. Ich würde dem Sobotka solange kein sogenanntes Sicherheitspaket im Parlament absegnen, bis sein Ministerium eine deutliche Effizienzsteigerung geschafft hat.

    So wurde zum Beispiel der Schulmädchen-Entführer Priklobil ausdrücklich von einem Polizisten (!) als möglicher Täter genannt. Ergebnis: negativ.

    So hat ein aufmerksamer Bürger den späteren Linzer Blutrausch-Moslem als auffällig bezeichnet. Überprüfungsergebnis durch eine Staatspolizistin: unbedenklich, ad acta.

    Die Abschiebezahlen von illegalen Ausländern, darunter Tausende Verbrecher, halten sich im Promillebereich.

    usw.

    Überdies besteht die Vermutung, dass die neuen Sicherheitsgesetze ohnedies vorrangig gegen das aufmüpfige eigene Volk von den Sobotkas, den Brandstetters und deren Lakaien angewendet werden. ;-)

  5. Ausgezeichneter Kommentatorteifl eini!
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2017 08:05

    Und weil man so vieles in den Medien nicht lesen kann, lese ich diesen Blog. Ein herzliches Dankeschön!

  6. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2017 09:19

    Wer kennt buddhistische Terroristen?
    Moslemische gibt es.
    Wer hat jemals von shintoistischen Terroristen gehört?
    Moslemische gibt es massenweise.
    Wie viele jüdische Sekbsmordattentäter kennen wir?
    Moslemische gibt es wie Sand am Meer.
    Kennt jemand einen christlichen Typen, der "Jesus ist mein Retter" schreit und dann seinen Sprengstoffgürtel zündet?
    Moslemische Selbstzerfetzer gibt es sonder Zahl.

    Nobelpreisträger (ca 600) sind weiß, asiatisch und jüdisch. Moslemische gibt es 5, alle außerhalb muslimischer Länder.

    Kennt jemand Autos, Computers, Präzisionsmessgeräte, Leiterplatten, Röntgengeräte, Mobiltelefone und anderes, die in moslemischen Ländern erzeugt werden? Nein, natürlich nicht. Sie müssen alle ihre Kalaschnikows, Gatlings und Bazookas mit Öldillars im Westen kaufen. Ohne Öl gäbe es den Islam gar nicht mehr.

    Ich beende die Liste des Grauens und stelle einmal die These in die Arena, dass die Intelligenz unserer Journalisten mit der Intelligenz und Leistungsfähigkeit der Allahu-akbar-Mobster korreliert. Genauso schaut unsere Medienqualität aus.

    Was die Jungfrauen im Jenseits betrifft, so sind die kein Anreiz mehr. Es gibt nämlich keine mehr, seit Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister dort aufgetaucht und alle beseitigt hat.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2017 04:54

    Dass Menschen wie Merkel, Nowak oder Alexandra Föderl-Schmid in der Früh noch in den Spiegel schauen können ...

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSchwerelos
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2017 10:23

    Noch im letzten Jahr sprach Juncker angesichts der nahezu täglichen tödlichen Islam-Attacken gegen Deutsche, dass die EU auf alle Fälle an ihrem Plan der Massenimmigration von Moslems festhalten wolle. Egal, wie viele Europäer dabei getötet würden.

    Bravo Juncker !!!!!
    Hoch die EU !!!!!


alle Kommentare

  1. McErdal (kein Partner)
    21. August 2017 19:41

    ****Die aggressive Naivität des Buntblödels*****
    d e r h o n i g m a n n s a g t .wordpress.com/2017/08/21/die-aggressive-naivitaet-des-buntbloedels/
    Der gemeine Buntblödel (homo decadens confusus), eine Subspezies des homo sapiens, fällt weniger durch kognitive Fähigkeiten auf, (um die Konsequenzen seines Handelns abschätzen zu können), sondern eher durch Toleranzbesoffenheit, pathologischen Altruismus (weibliches Pendant des männlichen Autismus) und eine selbstzerstörerische „Willkommenskultur“. Medizinisch gesehen handelt es sich um eine naiv-aggressive Persönlichkeitsstörung. Der Buntblödel verteidigt seine naive Märchenwelt, in der er aufgrund bloßer Gesinnung moralisch überlegen sein

  2. Frage (kein Partner)
    21. August 2017 18:06

    Das Geheul für die "Menschlichkeit" seitens an der Grenze zu Staatsverbrechen - man kann es ruhig Hochverrat nennen- agierenden "NGOs" und "Politikern" wird unerträglich. Eine, an der Grenze zur Komik handelnde Polizei - wobei ich hier die Mannschaften AUSDRÜCKLICH ob ihres bewusst(!) herbeigeführten Stillhaltens bedauere, grenzt ebenso schon an Unerträglickeit. WANN werden alle munter? Bis es zu spät ist?

  3. Torres (kein Partner)
    21. August 2017 14:48

    1. Das von der ÖVP verlangte sogenannte Sicherheitspaket ist nichts anderes als ein (verfassungswidriges) Ausspionieren unbescholtener Bürger. Es sollen ja bekanntlich - unter dem Vorwand der Verbrechensbekämpfung - mittels Trojaner alle Whatsapp-Nachrichten ausspioniert werden. Da kann man - ausnahmsweise - der SPÖ dankbar sein, dass sie das verhindert.
    2. Ob das "Verbrechen" in Charlottesville eines war, ist gar nicht so sicher. Alternative Medien (etwa Breitbart) vermuten, dass der PKW-Lenker aus Panik vor gewalttätigen Linken, die sich auf sein Auto stürzten, rückwärts davonfuhr, weil eben vor ihm Menschenmassen waren. Welcher Terrorist fährt denn absichtlich rückwärts Menschen nieder?

  4. McErdal (kein Partner)
    21. August 2017 14:04

    ***Nach Gruppenvergewaltigung eines Esels: 15 marokkanische Jugendliche mit Tollwut infiziert****
    a n n a s c h u b l o g . c o m/2017/08/17/nach-gruppenvergewaltigung-eines-esels-15-marokkanische-jugendliche-mit-tollwut-infiziert/

  5. McErdal (kein Partner)
    21. August 2017 13:51

    ****Sharia-Law in britischer ALDI-Filiale*****
    Islamisierung des Westens nimmt täglich Fahrt auf
    p i - n e w s . n e t/sharia-law-in-britischer-aldi-filiale/

  6. McErdal (kein Partner)
    21. August 2017 12:03

    *******Die Merkmale von Gehirnwäsche******
    d e r h o n i g m a n n s a g t . w o r d p r e s s .com/2017/08/21/die-merkmale-von-gehirnwaesche/
    Auszugsweise:
    Wenn Sie bemerken, dass sie es mit einem „Gehirngewaschenen“ zu tun haben, dann streichen Sie die Segel und geben Sie es auf!
    Gehirnwäsche ist eine Form von Geisteskrankheit und die kurieren Sie nicht mit logischen Argumenten oder Beweisen! Der Gehirngewaschene braucht eine stärkere Medizin als Ihre Worte. Er braucht „Erfahrung“! Und die wird er auch bekommen!

  7. McErdal (kein Partner)
    21. August 2017 11:34

    *VIDEO ENTLARVT: „LACHEN, WINKEN, GRIMASSEN“ – So „lustig“ ist SPD-Högl bei Trauerrede um die Toten von Barcelona! – Kritiker werden nun auch noch „BESCHIMPFT!“
    g u i d o g r a n d t . d e/2017/08/21/video-entlarvt-lachen-winken-grimassen-so-lustig-ist-spd-hoegl-bei-trauerrede-um-die-toten-von-barcelona-kritiker-werden-nun-auch-noch-beschimpft/

    Und jetzt bitte keine krampfhaften Enschuldigungen für die "armen Politdarsteller"
    hervorwürgen!!

    ES IST WAS ES IST !

  8. AppolloniO (kein Partner)
    21. August 2017 11:33

    General Lee war wohl der letzte "Held" der Südstaatler, alles andere wurde ja bereits nach Yankee-Art entsorgt. Da muss man wirklich kein Ku-Klux-Klan(=Nazi)
    Anhänger sein um zu rebellieren.

    Der Fehler und Anfang war das Denkmal-Schleifen!

    Und nun zu den linken Einheitswixern unserer Medien: Der Abbau des Denkmals eines Südstaaten-Generals wird bejubelt (seit Umbenennung des Lueger-Rings nichts dazugelernt) -wie bei uns die Büste des Massenmörders Che!
    Interessant! Nicht?

  9. Franz Maier (kein Partner)
    21. August 2017 10:44

    A Propos PRIKLOPIL: Ist eigentlich mittlerweile bekannt, wer noch alles über die arme kleine Natascha Kampbusch drüberrutschen durfte?

    • Wahrheit (kein Partner)
      21. August 2017 11:01

      Zumindest ist jetzt offiziell bekannt dass der Kampusch-Anwalt in der Causa Silberstein gemeinsam mit Gusenbauer wieder einmal an vorderster Stelle mitspielte...

  10. Der Realist (kein Partner)
    21. August 2017 10:37

    Diese Betroffenheitsgesten, Beileidsbekundungen und Solidaritätserklärungen gehen mir schon lang auf die Nerven, ebenso die dümmlichen Ansagen wie "Wir haben keine Angst" usw., all die in die Luft Gesprengten oder tot Gefahrenen haben wahrscheinlich auch keine Angst gehabt, und trotzdem sind sie jetzt tot, und das werden auch die nächsten Opfer solcher Aktionen sein, und keine solcher vertrottelten Sprüche unserer Politiker wird hilfreich sein. Wie deppert Politiker sind, zeigt die Aussage eines Genossen auf meinen Einwand, dass die Toten ihr Geschwafel eh nicht mehr hören, verwies er auf Angehörige, grad so als ob die Mutter eines Opfers Trost in den Worten eines Ex- Eisenbahners findet.

  11. Schwerelos (kein Partner)
    21. August 2017 10:23

    Noch im letzten Jahr sprach Juncker angesichts der nahezu täglichen tödlichen Islam-Attacken gegen Deutsche, dass die EU auf alle Fälle an ihrem Plan der Massenimmigration von Moslems festhalten wolle. Egal, wie viele Europäer dabei getötet würden.

    Bravo Juncker !!!!!
    Hoch die EU !!!!!

  12. McErdal (kein Partner)
    21. August 2017 07:50

    ***Polens "Greencard" lockt Migranten- Massen in EU***
    k r o n e . a t/welt/polens-greencard-lockt-migranten-massen-in-eu-umstrittene-praxis-story-584384
    Hält man uns für gehirnamputiert ??? Als Merkel die Schleusen öffnete weigerten sich die Polen "Schatzsucher" auszunehmen! Was soll jetzt diese Scheiße ??

    ****Kurse in Arabisch und Türkisch für Kinder in Österreich****
    Der Zuwanderung aus islamischen Ländern nach Österreich wird Rechnung getragen
    e r s t a u n l i c h . a t/index.php?option=com_content&view=article&id=4906:kurse-in-arabisch-und-tuerkisch-fuer-kinder-in-oesterreich
    DIESE GEWISSENLOSIGKEIT VON POLITDARSTELLERN MACHT SPRACHLOS !
    UND HIER WIRD VON DUMMHEIT GESCHWURBELT......

    • fxs (kein Partner)
      21. August 2017 09:46

      Na die Polen wollen wohl der arabisch/islamischen Invasion Europas eine solche ihrer slawisch/christlichen Brüder entgegensetzen.

  13. kamamur (kein Partner)
    21. August 2017 07:07

    El Capitan-19. August 2017 09:19
    Wie recht sie und viele andere hier mit ihren Erklärungen/Befürchtungen haben. Nur, warum gelingt es den Verantwortlichen so leicht, solche Zustände herbeizuführen? Liegt die Schuld nicht ausschließlich am denkfaulen und kritiklosen Wähler. Wer sich dreißig Jahre und mehr von den politischen Akteuren anlügen oder am Nasenring durch die Manege führen lässt, verdient es nicht besser.Mitleid habe ich nur mit jenen, die das schon lange erkannt haben aber nicht ändern können. Und nur aufzeigen und nichts dagegen unternehmen wird die staatlichen Schwadroneure nicht von ihren Futtertrögen fernhalten.

  14. Knut (kein Partner)
    21. August 2017 07:00

    Mit EU-hörigen Hosenscheißern und A....kriechern an der Spitze der Politik können wir den Staat, der schon 2015 das erste Mal gehörig an die Wand gefahren wurde, nicht retten. Was zu machen wäre ist so einfach, dass man es kaum glauben kann:

    Die bestehenden Gesetze einhalten und ausnahmslos exekutieren. Die Einwanderungsrouten gehören geschlossen - Abschieberouten europaweit organisiert. Aber das dürfen die EU-Marionetten nicht. Dazu geben Rothschild, Soros, Rockefeller & CO keine Erlaubnis.

    Mein Verdacht, was gerade läuft: Die ÖVP unter Kurz schiebt den beschädigten Karren vor der Wahl soeben zurück, um ihn nach der Wahl erneut an die Wand fahren zu können.

    Ich hoffe, ich irre mich.

  15. heartofstone (kein Partner)
    21. August 2017 01:41

    9x19 auf kurze, 7,62x51 auf weitere Distanzen "beruhigt" viele, wenn nicht die meisten Islamisten ähh Mohammedaner ähh "Muslime" ... auf Dauer ... nachhaltige Lösungen für das Islamisten ähh Mohammedaner ähh "Muslime" Problem sei ja angestrebt ... auch wenn es unschöne "Bilder" deswegen gibt. Wenn man unschöne Bilder ansttrebt einfach mit 50 BMG oder einer 20-30mm Maschinenkanone auf den Ansturm halten ... klingt im ersten Moment etwas grob ist aber ab einer gewissen "Menge" sicher das Mittel der Wahl ... mögen sich um die Kadaver die Wildschweine und die Würmer der Nachbarstaaten kümmern ...

  16. Rau
    20. August 2017 16:47

    Den Politikern sind die Zusammenhänge völlig klar. Dafür spricht nicht nur, dass bei fast allen (diesmal fast schon auffällig nicht) die Täter bekannt waren, schon mehrfach aufgefallen sind und unter Beobachtung standen. Klar ist auch, dass Terroristen mit den Invasoren unkontrolliert ins Land strömen. Man muss daher, und nicht nur fast, sondern klar und deutlich nicht nur den Zusammenhang Islam/Terrorismus sondern auch den zwischen unseren Regierungen und dem Terror thematisieren. Dafür spricht ja auch die von Hern Unterberger angesprochene Gleichgültigkeit den autochthonen Opfern. Dies betrifft alle Verantwortlichen in den im Amt befindlichen Regierungen.
    Zumindest schwerste Fahrlässigkeit steht im Raum, was für die Betreffenden auch rechtliche Konsequenzen haben müsste

  17. Franz77
  18. franz-josef
    19. August 2017 23:30

    OT

    "Die Kundgebung für Meinungsfreiheit in Boston ging ohne größere Zwischenfälle zu Ende. Insgesamt erschienen nur wenige Dutzend Teilnehmer, denen sich Tausende Gegendemonstrationen entgegenstellten"

    Soeben in der krone online gesehen.

    Die Demo verlief friedlich. Zu denken gibt, daß ein paar Dutzend Personen f ü r Meinungsfreiheit demonstrierten und daß t a u s e n d e Leute d a g e g e n waren. Nun mag sein, daß so viele wegen etwa erforderlicher Bekämpfung Rechtsextremer (als Demonstranten pro Meinungsfreiheit) angereist sind - um bezeichnenderweise die Meinungsfreiheit solcher Rechter gleich zu unterbinden, was denn sonst.

    Aber daß nur ein paar Dutzend Leute dafür öffentlich eintraten, eine Meinung haben zu dürfen, und daß gleich Tausende als Gegner der freien Meinungsäußerung auftreten, d a s schockiert mich.
    Wie kann man freiwillig dafür demonstrieren, keine eigene Meinung haben zu dürfen, und was ist der nächste Schritt, für Bestrafung für Zuwiderdenkende zu zu demonstrieren?

    • Flotte Lotte
      20. August 2017 07:57

      Linke sind Antidemokraten. Alle Diktaturen des 20. Jhdts. waren "sozialistisch".

    • Rau
      21. August 2017 08:39

      Trausrig, dass man dafür demonstrieren muss. Die Antidemonstranten haben nix anderes zu tun, und denen ist auch egal wogegen sie ihre Exzesse starten. Die Gegenseite muiss auch an ihren Lebensunterhalt denken.

  19. Kyrios Doulos
    19. August 2017 22:54

    Zu der hohlen Phrase unserer Merkelhörigen PolitikerINNEN: "Wie lassen uns unseren Lebensstil nicht nehmen." Gehen Sie einmal in Wien durch die Favoritenstraße: Verschleierte DschihadistenkindergärtnerINNEN gehen, vielmehr: marschieren mit bekopftuchten Mädchen durch die Stadt. Gehen Sie ins Amalienbad: Nicht nur Frauen in Burkinis, auch Männer in knielangen Hosen und mit T-Shirts bekleidet schwimmen im Becken. Fragen Sie am 5. und 6.12. nach dem Nikolaus. Fragen Sie in Schulkantinen nach Schweinefleisch. Die Merkelphrase vom Lebensstil kann man nur unter einem Blickwinkel für eh wahr werten: Unser Lebensstil ist schon lange der von Houellebecq in seinem Roman "Unterwerfung" beschriebene Lebensstil unserer faktischen Unterwerfung unter die antichristliche und faschistische Ideologie des ISlam. Nicht einmal die fanatischsten FeministINNEN wagen es, gegen die Unterdrückung der Frau im ISlam nur ein leises Wort zu erheben.
    Das einzige, das ich mit dem ISlam bzw mit der Haltung der Mohammedaner teile, ist ihre Verachtung von Weicheiern, weibischen Girlies und von Feiglingern und Daumenlutschern und Moluskeln aller Art. Also die Verachtung unserer politischen und gesellschaftlichen Kultur, die nichts anderes mehr ist als feige und ignorant und menschenverachtend die mohammedanische Gewalt provozierend, fördernd, ja sie sogar importierend und finanzierend. Was für elende Menschen sind wir doch selbst !?!? In diesem Punkt verstehe ich leider jeden aufrechten und stolzen Mohammedaner. Sosehr ich ein erbitterter Feind ihrer antichristlichen fälschlich so genannten Religion bin.

  20. Undine
    19. August 2017 22:53

    Gerade kommt mir die Frage, ob wir mit diesem hohen, ständig anwachsenden Moslem-Anteil an der Bevölkerung eigentlich überhaupt noch von einer ÖSTERREICHISCHEN NATION sprechen können, die man vor einigen Jahrzehnten so krampfhaft konstruiert hatte?

  21. franz-josef
    19. August 2017 22:32

    Die Identitären beendeten heute ihre gewaltfreie Mission auf dem Mittelmeer und haben erreicht, daß rein zufällig seit ihrem Aufkreuzen der Menschenschmuggel gestoppt bis zurückgefahren wurde. Daß sie v.a. hierzulande totgeschwiegen wurden, war zu erwarten.

    Daß sie aber auf ihrem Heimweg den maltesischen Hafen nicht anlaufen dürfen, hat schon einen besonderen Geruch. Malta erlaubt ihnen nicht, dort ihren Bedarf an Frischwasser und weiter Versorgung zu decken. Sie wollten ev nach Frankreich weiterschippern, doch soll ihnen Frankreich dies angeblich verweigert haben.

    Wie mächtig , wie übermächtig sind doch die Strippenzieher , ungeniert lassen sie einen ganzen Kontinent wie Puppen tanzen. Wer nicht mittanzt, wird eiskalt abserviert, da sind sich die feinen Handlanger einig, die Visegrader seien da einmal ausgenommen.

    Menschenschmuggel und illegale Grenzübertritte in großem Stil - das wird nicht geahndet, nicht gestoppt, lächerliche Pseudowillenskundgebungen der Politiker wabern anlaßbezogen jeweils durch die Medien.Und noch nie und nirgendwo auf dem Kontinent hat auch nur irgendeine dieser politischen Ankündigungen zu irgendeinem sinnvollen Handeln geführt - wie denn auch, daß die EU nur einen Eiertanz vollführt, ist längst sichtbar geworden (EU Press releases, UNO Resolutionen, die ganz ungeniert-öffentlichen Forderungen eines internationalen Investors - sowie die Hilflosigkeit der Politik von ganz oben bis ganz unten , sie alle treten nur auf der Stelle und sind in erster Linie um das Wohl der Neuansiedler besorgt)

    Die jungen Leute auf der C Star haben viel riskiert, sie haben unglaubliche Unterstützung aus der europäischen Bevölkerung bekommen, mehr als dreitausend Spender haben mit größtenteils bescheidenen Summen das Unternehmen getragen.

    Was aus der für heute geplant gewesenen Abschluß-Pressekonferenz in Lyon wird, darüber habe ich keine Informationen gefunden
    Ich halte diese jungen Leute für nicht staatsgefährdend und habe ihre Defend Europe Mission interessiert beobachtet. Ich fand nichts Unrechtes daran, sich gegen illegale Menschentransporte zu engagieren und habe aus diesem Grund eine Petition an die Maltesische Regierung unterschrieben. Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß es rechtens ist, dem Schiff die Hafenzufahrt zu verweigern.

    Kann mich nicht erinnern, daß den Pflastersteinjongleuren alias Antifanten jemals jemand Wasser und Brot...oder Leberkässemmeln und Bier .. verweigert hätte, egal, wie kriminell und unintelligent sie sich präsentierten.

    • Kyrios Doulos
      19. August 2017 23:15

      Ich habe mal einem Berufssoldaten erzählt, daß ich die Indentitären finanziell unterstütze. Er arbeitet in einschlägiger Verwendung und hat mir als Freund nur soviel gesagt (mehr darf er ja nicht sagen): Nimm Dich in Acht. Die werden von uns als "staatsgefährdend" geführt.
      Unsere mohammedanischen Gefährder, die echten Staatsgefährder, beschützt unser Staat, der JEDEN KUZPARKZONENPLATZ lückenlos bewacht, indirekt, mit der Begründung mangelnder Ressourcen, indem er sie frei herumlaufen läßt.
      Die Identitären sind mutig, aktiv, kreativ und sie gefährden nicht, im Gegenteil, sie schützen unsern Staat.

    • franz-josef
      19. August 2017 23:43

      Ist nicht jede dieser Personen , die no borders und no nations verlangt, das Ausradieren der Grenzen fordert, nichts gegen die Überschwemmung und Folgen durch illegale Menschenmassen unternimmt, ein Staatsgefährder?

      Bis jetzt konnte mir noch niemand erklären, was an den Identitären staatsgefährdend ist, was "rechtsextrem" genau heißen soll.
      Sie sind die einzigen, die sich getraut haben, die Machenschaften auf dem Mittelmeer aufzuzeigen. Was man daran staatsgefährdend finden kann, ist mir nicht einsehbar.

    • Rau
      21. August 2017 08:46

      Staatsgefährdend ist aus deren Sicht alles, was ihre Posten und den Selbstbedienungsladen Österreich gefährdet. Staatsgefährdend ist auch alles was die Abwicklung der Nationalstaaten Europas behindert zugunsten der EU - Diktatur. Ob sich die Bevölkerung zunehmend bald alle paar Tage abstechen lassen kann, gefährdet den Staat nicht. Auch die Islamisierung nicht. Dass die Eliten mit faild states ausgezeichnet leben können, ist doch schon lange klar. Was die als "Staat" bezeichnen, deckt sich schon lang nimmer mit dem, was man landläufig darunter versteht.

  22. Undine
    19. August 2017 20:50

    "Alle BEFÜRCHTUNGEN sind WAHR geworden!"

    https://youtu.be/K6S7REKXaF8

    Der Chef der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer WENDT, spricht einfach phantastisch!

    • lenz
      20. August 2017 16:36

      Liebes Wasserwesen,

      diese Rede von Rainer Wendt ist schlicht und einfach absolut treffend. Der Beitrag gehört massivst weiterverbreitet. In allen möglichen Medien und im Freundeskreis.

  23. Undine
    19. August 2017 20:37

    Ich will's ja nicht verschreien und gönne es jenen Ländern, also Ungarn, der Tschechei, der Slowakei und Polen von Herzen, daß sie nicht vom ISLAMISCHEN TERROR betroffen sind! Allerdings ist das KEIN ZUFALL, sondern das Ergebnis äußerst vernünftiger Politik der Verantwortlichen FÜR das jeweilige Volk!

    Die Ungarn, Polen, Tschechen und Slowaken WEIGERN sich standhaft, MOHAMMEDANER in ihr jeweiliges Land aufzunehmen und nehmen Beschimpfungen von der EU und von einzelnen mißgünstigen Ländern, zu denen leider auch Ö gehört, ungerührt in Kauf.

    Die Regierungschefs dieser Staaten sind nicht so verantwortungslos, ihnen völlig wesensfremde Leute, nämlich die Moslems, die ÜBERALL PROBLEME machen, ins Land zu lassen. Sie sind WEISE, denn sie lernen aus den SCHLECHTEN ERFAHRUNGEN aller anderen Länder mit dem ganzen ISLAM-TERROR!

    Auf diese Weise ersparen sie ihren Bürgern die sonst überall stattfindende UMVOLKUNG, den TERROR und letztendlich die ISLAMISIERUNG.

    Man kann mit Fug und Recht von "Inseln der Seligen" sprechen! Gut gemacht, ihr Ungarn, Tschechen, Polen und Slowaken!

    PS: Unter ISLAM-TERROR fallen für mich nicht nur die Toten und Verletzten, die diese moslemischen Massenmörder auf dem Gewissen haben, sondern verstärkt auch der Terror, mit dem sie UNSERE LEBENSWEISE STÖREN und total umkrempeln, bis WIR uns dem Islam UNTERWERFEN!
    Die Mohammedaner machen nur Probleme, sie gehören nicht zu uns, nicht zu Europa.

    • McErdal (kein Partner)
      21. August 2017 13:07

      @ Undine
      tw.zitiert:
      Die Ungarn, Polen, Tschechen und Slowaken WEIGERN sich standhaft, MOHAMMEDANER in ihr jeweiliges Land aufzunehmen und nehmen Beschimpfungen von der EU und von einzelnen mißgünstigen Ländern, zu denen leider auch Ö gehört, ungerührt in Kauf.
      @ Schwerer Irrtum - denn:
      Polens "Greencard" lockt Migranten- Massen in EU
      k r o n e . a t/welt/polens-greencard-lockt-migranten-massen-in-eu-umstrittene-praxis-story-584384
      Soll ich jetzt ob der Standhaftigkeit der Polen einen Lachkrampf bekommen?
      *Aufgedeckt: Absicht zum Völkermord an Weissen | White Genocide 2016 *
      y o u t u b e . c o m/watch?v=yvcLSFKdojU
      AN DIESER ABSICHT HAT SICH NICHTS GEÄNDERT !

  24. Brigitte Imb
    19. August 2017 19:56

    OT - Ja warum denn nicht gleich von Anfang an?

    Da engagiert die SPÖ einen nicht deutsch sprechenden Israeli um teures Geld und letztendlich sool´s dann ein Burgenländer richten. ;-)

    http://www.krone.at/oesterreich/nun-muss-sich-doskozil-in-spoe-wahlschlacht-werfen-wegen-pannenserie-story-584288

  25. Leopold Franz
    19. August 2017 19:41

    Die Demolierung der Südstaatendenkmäler ist eingeleitet. Die damnatio memoriae von Lee, Stonewall Jackson...wird wohl etwas Wirbel bringen. "Vicrtrix causa diis placuit, sed victa Catoni" ließen die Südstaatenfrauen auf das Denkmal schreiben..
    https://www.washingtonpost.com/local/virginia-politics/descendants-of-rebel-sculptor-remove-confederate-memorial-from-arlington-national-cemetery/2017/08/18/d4da6a3e-842b-11e7-ab27-1a21a8e006ab_story.html?utm_term=.3b344246b8d9

  26. Haider
    19. August 2017 19:14

    Dem heutigen KURIER ist die ultimative Lösung zu entnehmen:
    Der Deutsche Rolf Tophoven gründete mit dem Leiter des Hamburger Verfassungsschutzes das Institut für Terrorismusforschung in Bonn; seit 2003 ist er für dieses alleinverantwortlich. Sein genialer Lösungsvorschlag: „Aber vielleicht würde es helfen, wenn der Boulevard diese Meldungen nicht auf der Titelseite hat, sondern nur klein hinten berichtet.“
    Dies erinnert an die Konfliktlösungsstrategie eines Kleinkindes, die da lautet: „Wenn ich die Augen schließe, dann bin ich unsichtbar.“

  27. Freak77
    19. August 2017 18:31

    Gleich anfangs eine Denkaufgabe an das werte Publikum:

    Dr. Unterberger und Donald Trump, beide haben es verkündet: George Washington war Sklavenbesitzer. Und auch General Robert E. Lee war ein Sklavenbesitzer.

    Denksport:
    Wofür & für welche Werte hatte George Washington ca. um 1770 herum mit seinem Leben gekämpft?

    Und wofür & für welche Werte hatte General Robert E. Lee ca. um 1861 herum mit seinem Leben gekämpft?

    Gute Analyse im Handelsblatt zu den Ereignissen in Charlottesville:

    Wie Trump Hass und Gewalt bestärkt - Analyse der Ausschreitungen in Charlottesville (Handelsblatt, 16.08.2017)

    Und dann kam Trump: Politikwissenschaftler werfen dem US-Präsidenten vor, die Gewalt von Charlottesville begünstigt zu haben. Die ethnischen Spannungen hätten sich lange aufgestaut – Trump bringe sie zum Überkochen.

    Washington: Die Fernsehbilder waren erschreckend: Amerikaner, die sich auf den Straßen einer ruhigen Uni-Stadt gegenseitig zusammenschlagen. Weiße Rassisten mit Fackeln, Gegendemonstranten, die sie zurückdrängen. Ein Flammenwerfer, gebastelt aus einer Spraydose. Flaschen mit gefrorenem Wasser, die wie Ziegelsteine geschleudert werden.

    Kevin Boyle, Professor für amerikanische Geschichte an der privaten Nordwest-Universität in Illinois, verfolgte die Eskalation auf dem Bildschirm – mit Entsetzen und der Erkenntnis, dass Spannungen, die sich seit Jahren verschärft haben, nun schließlich übergekocht sind. „Ich bin schrecklich deprimiert, dass wir an diesem Punkt angelangt sind, aber ich bin nicht überrascht“, sagt er. „Es kam nicht aus dem Nichts.“

    Historiker und Politikwissenschaftler haben schon länger davor gewarnt, die amerikanische Politik sei so etwas wie ein Dampfkochtopf voller ethnischer Spannungen geworden, die den Punkt tödlicher Eskalation erreicht haben – wie am vergangenen Samstag in Charlottesville, Virginia. Weißer Rassismus habe stets in Amerikas Schatten gelauert, sagt Boyle. Dann sei Donald Trump zum Präsidenten gewählt worden, und die weißen Nationalisten hätten sich in ihrem Hass bestärkt gesehen.

    „Donald Trump gab ihnen die Erlaubnis, in die wirkliche Welt zu treten“, sagt der Experte. „Solange sie in dieser traurigen kleinen Schattenwelt existierten, in der sie nur untereinander kommunizierten, war das beunruhigend. Aber nicht so grundlegend gefährlich, als wenn sie das Gefühl haben, sie können auf den öffentlichen Marktplatz.“

    Die Gewalt in Charlottesville explodierte am Rand einer Kundgebung weißer Nationalisten, Neonazis, Skinheads und Ku-Klux-Klan-Mitglieder gegen einen Stadtratsbeschluss, ein Konföderierten-Denkmal zu entfernen. Mit mehr als 1000 Teilnehmern war es die möglicherweise größte Versammlung dieser Art seit einem Jahrzehnt. Hunderte Gegendemonstranten kamen ebenfalls zum Protest zusammen, es gab rasch gewalttätige Zusammenstöße. Dann fuhr ein Auto in eine Gruppe von friedlichen Anti-Rassismus-Demonstranten, eine Frau starb.

    Die Gewalt hatte sich seit Monaten aufgestaut: Wiederholt kam es zu Konfrontationen zwischen der Alt-Right-Bewegung – einem Zusammenschluss weißer Nationalisten, Rassisten und Populisten gegen Einwanderung – und ihren Gegnern. Es begann am 20. Januar, dem Tag, als Trump vereidigt wurde. Am Rande der Zeremonie entwickelten sich Handgreiflichkeiten zwischen seinen Anhängern, darunter einige weiße Rechtsextremisten, und Gegnern.

    Damals kam auch Richard Spencer, der Anführer der Alt-Right-Bewegung, nach eigenen Angaben zu der Erkenntnis, dass sich im politischen Diskurs etwas entscheidend geändert hatte. Er gab ein Interview, als jemand auf ihn losrannte und ihm einen Fausthieb versetzte. „Wir sind in einer total neuen Welt“, habe er damals gedacht. „Politische Gewalt ist eine reale Sache.“

    Spencer und andere Anhänger des weißen Nationalismus machen die Gegenseite verantwortlich. „Trumps Wahl hat die radikale Linke in diesem Land aus den Angeln gehoben“, sagt Kyle Bristow, Gründer einer Anwaltsfirma, die sich um die juristische Verteidigung der Alt-Right-Bewegung kümmert.

    Aber beide Seiten stimmen generell in ihrer Auffassung darüber überein, wie die Spaltung der Gesellschaft Wurzeln geschlagen hat: Einige weiße Amerikaner fingen an, sich vom Fortschritt ausgeschlossen zu fühlen. Und der Abstieg der weißen Arbeiterschicht fiel mit drastischen kulturellen Änderungen zusammen, mit einer zunehmend demografischen Vielfalt und der Wahl des ersten schwarzen Präsidenten.

    Als Barack Obama gewählt wurde, habe man viel davon gesprochen, dass nun Vorurteile von Herkunft und Abstammung überwunden seien, sagt Steven Hahn, Geschichtsprofessor an der New Yorker Universität. „Aber es dauerte nicht lange, bis der wirklich bösartige Rassismus zum Vorschein kam. Er erwies sich als Anheizer einer enormen Menge an Hass, und ich glaube, dass Trump ihn sowohl geschürt als auch geerbt hat.“

    So war der Republikaner lange Zeit ein prominenter Vertreter der „Birther“-Bewegung, die Obamas amerikanische Staatsbürgerschaft und seine Legitimation als Präsident in Zweifel zog. Und in seiner Wahlkampf-Rhetorik über die Gefahren durch illegale Einwanderer schwangen Töne mit, durch die sich Rassisten ermutigt fühlen konnten. Hahn meint, dies habe sich jetzt in Trumps Präsidentschaft fortgesetzt.

    Die Gruppen versuchen nun offenbar, sich zu etablieren und salonfähig zu werden. So rief der „Daily Stormer“, eine populäre Alt-Right-Webseite, im Vorfeld der Kundgebung in Charlottesville Anhänger auf, weiße Hauben oder Nazi-Outfits daheim zu lassen. Stattdessen sollten vielmehr Hemden und Anzüge getragen werden, um neue Gefolgsleute zu rekrutieren.

    Ob sie bei der Verbreitung ihrer Botschaft Erfolg haben werden, hängt dem Experten Boyle zufolge zum großen Teil davon ab, wie Amerikas politische Führungspersonen reagieren. Trump geriet wegen seiner ersten Antwort, für Gewalt und Hass seien „viele Seiten“ verantwortlich, ins Kreuzfeuer der Kritik. Auch Republikaner fanden Trumps Reaktion viel zu seicht gegenüber Neonazis und anderen Gruppen. Die Frage ist nun, ob und wie der Präsident einen moralischen Standard für sein Land setzen wird – und wie schnell eine giftige politische Spaltung gegebenenfalls in alle Teile des amerikanischen Lebens einsickert.

    =============
    Trumps Äußerungen über die Gewalt in Charlottesville:

    Wie ich es - erinnern Sie sich - am Samstag sagte, wir verurteilen diese unerhörte Zurschaustellung von Hass, Engstirnigkeit und Gewalt. Das hat keinen Platz in Amerika. (...) Wenn ich eine Stellungnahme mache, mag ich es, korrekt zu sein. Ich will die Fakten. Dieses Ereignis ist gerade passiert ... also will ich nicht in eine Stellungnahme stürzen. Daher war meine Stellungnahme, als ich sie gemacht habe, exzellent.“

    „Was ist mit der Alt-Left, die die, wie Sie es nennen, „Alt Right“ angegriffen haben? Gibt es da irgendeinen Anschein von Schuld? (...) Was ist mit dem Fakt, dass sie sie mit Schlagstöcken in ihren Händen, schwingenden Schlagstöcken, angegriffen haben? Haben die ein Problem? Ich denke, ja.“

    „Ich habe Neonazis verurteilt. Ich habe viele unterschiedliche Gruppen verurteilt. Aber nicht alle von diesen Menschen waren Neonazis, glauben Sie mir. Beim besten Willen waren nicht alle von ihnen Vertreter der Überzeugung einer weißen Vorherrschaft. Da waren auch Leute, die gegen die Beseitigung der Statue Robert E. Lee protestieren wollten. ... An diesem Wochenende ist es Robert E. Lee, ich habe registriert, dass (die Statue von) Stonewall Jackson runtergenommen wird. Ich frage mich, ist es nächste Woche George Washington? Und danach die Woche Thomas Jefferson?“

    „George Washington war ein Sklavenbesitzer. War George Washington ein Sklavenbesitzer? Also, wird er nun seinen Status verlieren? (...) Nehmen wir Statuen von George Washington nun runter? Was ist mit Thomas Jefferson? Mögen Sie ihn? ... OK. Gut. Nehmen wir die Statue runter? Denn er war einer der größten Sklavenbesitzer.“

    „Wenn man (am Freitagabend) schaut, dann waren da Menschen, die sehr ruhig gegen die Beseitigung der Statue von Robert E. Lee protestiert haben. Ich bin sicher, dass in der Gruppe einige schlechte (Personen) waren. Am nächsten Tag sah es so als, als hätten sie grobe, schlechte Menschen - Neonazis, weiße Nationalisten, was auch immer man sie nennen will. Aber man hatte auch viele Leute in der Gruppe, die für einen unschuldigen Protest da waren, einen sehr legalen Protest - denn wissen Sie - ich weiß nicht, ob Sie es wissen - sie hatten eine Erlaubnis. Die andere Gruppe hatte keine Erlaubnis. Also, ich sage Ihnen nur: Es gibt zwei Seiten der Geschichte.“


    Link: http://www.handelsblatt.com/politik/international/analyse-der-ausschreitungen-in-charlottesville-wie-trump-hass-und-gewalt-bestaerkt/20194172.html

    • Undine
      19. August 2017 19:01

      Ergoogeltes zum Thema SKLAVEN:

      "Die Verstrickung der Rothschilds in den Sklavenhandel"

      Die Welt wird von ganz anderen Persönlichkeiten regiert, als diejenigen glauben, die nicht hinter die Kulissen blicken!

      Dass Benjamin Disraeli, hinter die Kulissen blickte und das Haus Rothschild als wahre Machthaber erkannte, zeigt folgender Ausspruch von ihm:

      „Nathan und seine Brüder waren die Herren und Meister des Geldmarktes der Welt und natürlich deswegen auch Herr und Meister über alles andere.“

      Unter die Rubrik „alles andere“ fällt die Verstrickung der Rothschilds in den Sklavenhandel.

      Wo immer man auf Elend stößt, insbesondere auf großes Elend, sind die Rothschilds nicht fern. Wie anders die Welt doch

    • Undine
      19. August 2017 19:03

      Wie anders die Welt doch ohne ihre Manipulationen und die Blutlinien im Allgemeinen aussähe. Im Juni 2009 legte die Londoner Financial Times die Verstrickung der Rothschilds in den Sklavenhandel offen:

      „Wie von der Financial Times eingesehene Dokumente enthüllen, weisen zwei der in der City of London gewichtigsten Namen bis dato unbekannte Verbindungen zur Sklaverei in den britischen Kolonien auf. Nathan Mayer Rothschild, im 19. Jahrhundert der Patriarch der Bankiersfamilie, und James William Freshfield, der Gründer von Freshfields, der führenden Anwaltskanzlei der City, schlugen beide Kapital aus der Sklaverei, wie Aufzeichnungen des Nationalarchivs belegen, obgleich beide oftmals als Geg

    • Undine
      19. August 2017 19:04

      .....GEGNER des Sklaventums dargestellt wurden.“

      https://lupocattivoblog.com/2012/11/13/die-verstrickung-der-rothschilds-in-den-sklavenhandel/

      Vielleicht sollte man da einmal nachhaken!!!
      Ohne diese gut geölte Maschinerie wäre kein Schwarzafrikaner nach Amerika als SKLAVE gekommen!

    • carambolage
      19. August 2017 19:51

      Das müsste für Europa und den Staaten gelten:
      Bei einer ordentlich angemeldeten Demonstration darf keine angemeldete und schon gar nicht eine unangemeldete Gegenveranstaltung in der Nähe geduldet werden.
      Da muss die Stadtverwaltung und ihre Polizeiführung verantwortlich gemacht werden.
      Das ist sonst als fahrlässige Körperverletzung bzw. Todschlag zu ahnden.

    • simplicissimus
      19. August 2017 20:20

      "Historiker und Politikwissenschaftler haben schon länger davor gewarnt, die amerikanische Politik sei so etwas wie ein Dampfkochtopf voller ethnischer Spannungen geworden, die den Punkt tödlicher Eskalation erreicht haben"

      Hmm. Vielleicht ist Multikulti gescheitert?
      Nicht falsch verstehen Freak, ich lebe selber 100% Multikulti. Sie auch? Dann wissen Sie ja auch sicher, was das bedeutet. Wenn nicht ...

    • simplicissimus
      19. August 2017 20:25

      ... und weiter im Text: Ich finde Trumps Aeusserungen sehr ausgewogen und vernuenftig. Bitte nicht gleich in Schnappatmung verfallen, weiterlesen.

      Wissen Sie, worauf die (weisse) US-Macht gegruendet ist?
      Doch nicht vielleicht auf einem der groessten Voelkermorde der Geschichte?
      Da haben die meisten US-Freiheitshelden fleissig mitgemacht oder weggeschaut.

      Es ist vieles ziemlich relativ, wenn man solche Vergleiche zieht.
      Lassen Sie den Suedstaaten doch die Lee-Statue.

  28. Brigitte Imb
    19. August 2017 16:39

    Bestätigt: Auch in Turku handelt es sich um einen Terroristen, ein 18 jähriger Marokkaner, der natürlich dort, in Finnland, als "Asylant" residiert.

    Er hatte es hauptsächlich auf die westlichen Schlampen,..Pardon, Frauen, abgesehen.

    https://www.nzz.ch/international/messerattacke-von-turku-finnische-polizei-vermutet-terroristischen-hintergrund-fahndung-nach-18-jaehrigem-marokkaner-ld.1311610

  29. Romana
    19. August 2017 16:08

    Sie haben Recht, Herr Dr. Unterberger, wenn Sie schreiben, den Terroristen geht das Material aus. ISIS ist ja tatsächlich bereits zerbröselt. Umso freudiger reklamieren sie ihn für sich, wenn wieder einmal in einer europäischen Großstadt ein Anschlag verübt wird. Diese Anschläge finden in schöner Regelmäßigkeit alle 2-3 Monate statt und laufen immer nach dem gleichen Muster ab: LKW fährt auf belebter Straße in Menschenmenge und tötet eine zweistellige Zahl von Passanten. Diese werden allerdings weder gezeigt noch genannt. Stattdessen sah man in London und Barcelona reglos liegende Gestalten, teils mit absurd verrenkten Beinen, was auf die Unechtheit dieser „Leichen“ schließen ließ. Der Attentäter hinterlässt immer wieder gerne einen Ausweis im Fahrzeug, um seine Identität bekanntzugeben. Meist war es der erste Gefasste dann doch nicht, und später wurde der eigentliche Täter erschossen – oder doch nicht. Selbst die Pollizei scheint es diesmal nicht genau zu wissen. Die Polizei lief in Barcelona hinter dem Terroristenfahrzeug her, gebrauchte aber keine Schusswaffe, so dass der Täter entkam. Statt ihm wurden (vorher oder nachher?) ca. 6 andere Terroristen in einem Nachbarort erschossen.. Von Ermittlungen über die Täter oder über die Identität der Toten der Terroranschläge von Berlin, Kopenhagen, London oder Manchester erfuhr man nachher nichts mehr. Sie wurden vermutlich fallengelassen. Die interviewten Augenzeugen waren relativ fröhlich, und einer von diesen zählte zu den Überlebenden von Manchester. Welch ein Zufall! Der einzige Schluss, den man aus diesen Fakten ziehen kann: Das waren keine Terrorakte des ISIS, sondern inszenierte und gestellte Dramen, um die Angst in der Bevölkerung wach zu halten. Die Frage ist nur, wer der Veranstalter ist.

    • franz-josef
      19. August 2017 20:34

      http://www.journalistenwatch.com/2017/08/19/wenn-genossen-sich-ueber-die-toten-von-barcelona-schief-lachen/

      Sehenswert das Foto der Schulz´schen zerquetschten Miene bei seiner Trauerrede und das fröhliche Dahinter - noja, nicht nur Augenzeugen sind gelegentlich unverständlich frohgestimmt (Erinnert mich an Videoaufnahmen nach einem Terrorakt, die lachende Gesichter im Umkreis zeigten und sehr den Eindruck von absolviertem Schauspiel vermittelten).
      Ich kann nicht beurteilen, ob Ihre Sicht richtig ist, werte Frau Romana, aber gelegentlich denke ich, da könnte durchaus etwas dran sein.
      Auch ,daß noch nie ein Familienmitglied der "Eliten", Promis usf zu Schaden kam. Aber Zufälle gibt es eben.

  30. machmuss verschiebnix
    19. August 2017 15:11

    tja, die Terroristen haben's auch nicht leicht heutzutage, bei dem
    Gedränge an "Einzeltätern" - wer übernimmt da eigentlich die
    Logistik - naja, damit nicht mehrere LKWs die gleiche "Strecke"
    fahren und so . .
    Ist ja bloß gut, daß dies alles nichts mit dem Islam zu tun hat,
    sonst dürfte man gar nicht mehr drüber reden . . . [ätz]

    • Brigitte Imb
      19. August 2017 15:59

      Oh ja, damit sollten sich schnellstens die Psychanologen beschäftigen. Das gehört erforscht und aufgearbeitet, schließlich befinden sich auch immer wieder "geistig Verwirrte" unter den "Fahrern" (auch unter den Messerern), die nicht pauschal als Terroristen gebrandmarkt werden dürfen.

      P.s.:Ich glaub ich muß eineinhalb "Häusln" im Haus umbauen lassen, denn die sind nicht nach Osten ausgerichtet.

      Ob genau gen Mekka ist mir eh Wurscht, od. gäb´s eine einfache Berechnung dafür? Bin ja wahrlich kein Mathegenie und zahlen will ich dafür - also für´s Defäkieren gen Mekka - wirklich nicht.

  31. Tegernseer
    19. August 2017 14:52

    Dazu möchte ich nur noch ein Zitat von Peter Grimm hinzufügen: "Ein paar Wochen ohne einen aufsehenerregenden islamistischen Mord und schon schienen alle Deutschen anzunehmen, die größte Gefahr drohe ihnen von Eiern, Diesel und Tweets des US-Präsidenten."

  32. oberösi
    19. August 2017 14:09

    Das wirkliche Problem ist, daß der Westen, zuvorderst die Amerikaner, seit jeher beste Beziehungen zu ausgerechnet jenen Staaten pflegen, die den Terror finanzieren. Ob es die Taliban sind oder IS, ist einerlei. Alles Gewächse saudischer Radikaler, hochgepäppelt mit deren Geld und Waffen aus dem Westen, hauptsächlich aus den USA.
    Jenen Staaten wird jährlich Militärschrott in Milliardenhöhe verkauft, die Geheimdienste und special services helfen den dortigen Potentaten, opppositionelle Kräfte im Land blutig zu unterdrücken und so ihre wackligen Regimes zu stabilisieren. Wegen des Öls, wegen der strategischen Bedeutung im Kampf um die Hegemonie und gegen die bösen Russen und Chinesen.

    Die Europäer sind so so dämlich, dieses Spiel erstens mitzumachen und zweitens ihren eigenen Untergang noch zu befördern, indem sie Grenzkontrollen abschaffen und sich selbst wehrlos gendern aufgrund ihrer dekadenten Verfaßtheit, ihrer Unfähigkeit, Eigenes zu bewahren und zu schützen. Was sich nicht zuletzt als humanitärer Überlegenheitsdünkel äußerst, der für sämtliches Leid der Welt verantwortlich sein will.

    So werden eben Jahr für Jahr die Polizeibefugnisse im Namen des Kampfs gegen den Terror hochgefahren und Poller gebaut. Auf der Strecke bleibt UNSERE persönliche Freiheit (irgendwer profitiert schon davon).
    Anstatt zuerst einmal jene zum Teufel zu jagen, die den Amerikanern, ihren transatlantischen Freunden und der EU die Mauer machen.

    Wir müssen Schluß machen mit dieser zynischen Politik, die von Bombenattentat zu Bombenattentat eilt, um ihre Betroffenheit zu bekunden. Nicht der Islam ist das Problem, oder der Islamismus, oder wie auch immer. Der islamistische Terror ist nur das Symptom, das wie eine Grippe den vorgeschwächten Organismus zu Fall bringt. Das Problem sind WIR, weil wir Europäer seit 1945 nichts sind als geopolitische Verschubmasse mit dem Status einer Kolonie.

  33. Tullius Augustus
    19. August 2017 13:22

    O.T.: Wieder zum österr. Wahlkampf:

    Die SPÖ ist total vom Pech verfolgt: Eine der bekanntesten SPÖ-Ikonen die bekannte und berühmte Psychoanalytikerin Mag. Rotraud A. Perner tritt aus der SPÖ aus. Grund: Frauenverachtung in der SPÖ, Siehe:

    Nach "Missen"-Sager - Psychoanalytikerin verlässt SPÖ: "Mir reicht's!"

    http://www.krone.at/oesterreich/psychoanalytikerin-verlaesst-spoe-mir-reichts-nach-missen-sager-story-584255

    • El Capitan
      19. August 2017 13:57

      Ich halte mich für einen humorvollten Typen, der gerne Witze macht und nicht jedes Wort auf die Goldwaage legt, aber die Sache mit den Missen war schon untergriffig.
      Der Griff vom Niedermühlbichler ist halt immer ein Griff ins Braune. Der hätte doch wissen müssen, dass da die SPÖ-Frauen und alle Grünen aufschreien.

      Ich komme beim Hoppalazählen der SPÖ nicht mehr mit.
      Ihre patscherten Selbstleger kommen jetzt schon im 6 Stunden-Takt daher.
      Respekt!

    • oberösi
      19. August 2017 14:16

      @ Tullius Augustus:
      Warum soll die SP nicht auch einmal Glück haben. Diese Dame war doch seit 40 Jahren in erster Linie damit beschäftigt, sich selbst als Ikone der gerade angesagten gesellschaftspolitischen Mode zu verkaufen. Das einzige, was sie aus der Bedeutungslosigkeit, die sie längst und zurecht wie ein gnädiges Vergessen umfängt, erhebt, sind eben solche Aktionen.

    • schreyvogel
      19. August 2017 16:14

      Oberösi: ****************!

      Wen wird diese ordinierte PfarrerIn der evang. Kirche und TrägerIn des goldenen Ehrenzeichens der Republik jetzt wählen? Strache und Kurz kann man wohl ausschließen.

      Wahrscheinlich wollte sie keinen Parteibeitrag mehr aufwenden.

  34. Freak77
    19. August 2017 13:10

    Versinkt jetzt Barcelona, ganz Spanien und ganz Europa in Hass und Verzweiflung? Die Antwort ist offen.

    Jedenfalls gibt es kein schöneres Motto, ein Motto das direkt aus der Bibel entnommen sein könnte oder ist, ein Motto mit dem hundertprozentig alle Religionen übereinstimmen:

    "Liebe für alle, Hass für niemanden"

    Siehe dazu: http://www.spiegel.de/politik/ausland/barcelona-wie-die-stadt-nach-dem-terroranschlag-reagiert-a-1163594.html

    • Undine
      19. August 2017 14:33

      ""Liebe für alle, Hass für niemanden"
      Angst oder Offenheit? Nach dem Anschlag müssen sich die Menschen in Barcelona entscheiden, wie sie auf die Tat radikaler Muslime reagieren. Eines scheint klar: Für den Hass der Rechten ist in der Stadt kein Platz."

      Aha, alles klar! Für den Haß der Linken auf die Rechten machen wir aber eine Ausnahme, nicht wahr?!?

      Also: Ich liebe die Moslems, die ihrem Allah gehorchen und die Ungläubigen töten! Ich fühle mich ihnen sehr verbunden......

  35. El Capitan
    19. August 2017 12:52

    Presse online heute:

    "Angreifer" von Barcelona könnte noch am Leben sein.
    Kein Mörder, schon gar nicht Massenmörder (das war ja nur Anders Breivik), auch kein Attentäter.
    Nur "Angreifer".
    Warum nicht gleich "Stürmer", "Sturmspitze" und dergleichen?

    Die Euphemismen der Journaille werden von Monat zu Monat widerlicher.

    • Mentor (kein Partner)
      21. August 2017 09:54

      Im deutschen Südwestfunk SWR2 wurde der wahrscheinliche Haupttäter stundenlang als "kleiner Bruder von..." bezeichnet.
      Hat er Omi Blumen gebracht?

      Was für Drogen nehmen diese Journalisten?

  36. Flotte Lotte
    19. August 2017 12:47

    Na-ja, es ist zu spät. Es folgt wohl noch ein "Bürgerkrieg", den das linke Establishment allerdings schon seit längerem im Keim zu ersticken versucht - mit allerlei Gesetzen zur Einschränkung der Meinungsfreiheit und auch der Selbstverteidigung.

    Das Militär wird für Einsätze im Inneren vorbereitet, gewiss nicht gegen islamistische Terroristen, sondern einfach gegen die sog. "Rechtsextremen" (das sind Menschen, die versuchen, unsere Souveränität und Kultur zu retten). Das Establishment weiß, was es anrichtet. Doch ist der Hass der selbsternannten "Guten" auf das eigene Volk (und damit wohl auf sich selbst) so riesig, dass man lieber eine steinzeitliche Burkagesellschaft bevorzugt als eine von Aufklärung geprägte.

    Da Linke bekanntlich wenig von religiösen Ereiferern unterscheidet - Ideologie ist wie Religion - ist der Hass erklärlich, doch schaffen wir es nicht, ihn zu stoppen. Die Linke - sämtliche Diktaturen waren links - macht sich tabu wie es die Religionen auch immer taten.

    Ich würde mich persönlich übrigens nicht als "Rechte" bezeichnen, sondern bloß als nichtlinks. Wer alles "rechts" (rechtsextrem) ist, bestimmt ja auch die Linke.

    Die Attentate sind organisiert. Der seltsame IS wurde von der CIA installiert und auch gefördert - ähnlich wie Alkaida. Es ist das System "Arabischer Frühling", das nun nach Europa gebracht wird. Es begann mit der großen "Flüchtlingskrise" 2015. Es dient der Destabilisierung zwecks Errichtung einer neuen Ordnung (Diktatur). Sehen wir uns die Reaktionen auf die Attentate an, so folgten mehr und mehr Überwachungen der unbescholtenen Bevölkerung (die Gefährder indes blieben weiterhin auf seltsame Weise sakrosankt), es gibt kein Bankgeheimnis mehr, keinen Datenschutz und bald wird auch das Bargeld unter diesem Motto abgeschafft werden.

    Die Terroristen haben kein anderes Ziel als die Abschaffung unserer Freiheit und damit wird klar, wem sie dienen.

    • machmuss verschiebnix
      19. August 2017 14:07

      Danke, Flotte Lotte - das trifft die Sachlage punktgenau,
      Leider, eine ausgezeichnete Kurzfassung des laufenden Wahnsinnes ! ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      19. August 2017 14:07

      +++*******************************+++

  37. Freak77
    19. August 2017 12:33

    Zitat von Dr. Unterberger von oben:

    "Das hätte im übrigen auch mit dem Anlass der Demonstration geschehen sollen, bei der sich überaus widerliche (aber in den USA legale) und völlig harmlose und rechtskonforme Organisationen zusammengeschlossen haben."

    Also was diese "völlig Harmlosigkeit" betrifft:
    Am 17. Juni 2015 drang der 21jährige Dylan Roof in die Emanuel African Methodist Episcopal Church (eine Kirche die von Afroamerikanern viel besucht wird) ein und erschoss 9 schwarze Kirchenmitglieder.

    Aus Wikipedia:
    Den Ermittlern zufolge hatte der Täter vor der Tat rund eine Stunde lang mit den Besuchern der Kirche (bei einer Bibelstunde) zusammengesessen und eröffnete im Anschluss das Feuer. In dem Kugelhagel starben sechs Frauen und drei Männer. Unter den Todesopfern befindet sich der Gemeindepastor Clementa Pinckney, der auch einen Sitz im Senat von South Carolina in Columbia hatte.

    Dylan Roof war ein Einzeltäter war der aus eigener Motivation tötete. Er war nicht Mitglied in irgendeiner extremistischen rechtsstehenden Organisation.

    Dennoch hatte er eindeutig die von den Extrem-Rechten propagierte Ideologie also diese Hass-Ideologie übernommen, auf dem Independent-Artikel sieht man ein vielsagendes Foto von Dylan Roof:

    http://www.independent.co.uk/news/world/americas/dylann-roof-death-sentence-had-to-do-it-white-supremacist-manifesto-who-is-he-a7520656.html

    Dylann Roof wurde zum Tod verurteilt: http://edition.cnn.com/2017/01/12/us/dylann-roof-death-penalty-explainer/index.html

    • dssm
      19. August 2017 13:45

      @Freak77
      Was wollen Sie beweisen?
      Auch ich sehe dieses Problem bei uns kommen, denn wenn, wie in den USA die ehemalige Mittelschicht in ihren verschuldeten Häusern sitzt, mit dem geleasten Auto zur schlecht bezahlten Arbeit fährt und mit der maßlos überzogenen Kreditkarte das Essen kauft, dann darf man sich nicht wundern, wenn bald gegen die verhätschelten Nutznießer des Sozialstaates gewaltätig vorgegangen wird.
      Eine kluge Politik hätte so eine Entwicklung erst gar nicht hochkommen lassen!
      Aber im heutigen Zusammenhang ist das ein Schritt zu viel, dieser Wahnsinn nimmt gerade erst Fahrt auf.

    • socrates
    • blem-blem
      20. August 2017 00:38

      Freak, lernen Sie englisch lesen!

      Wenn jemand mit Rapid-Shirt eine Mordtat begeht, was kann der Rapid-Verein dafür?

      Ausgelöst hatte die Freveltat dieses Irregeleiteten der Eindruck, dass Schwarze massenhaft Morde an Weiße begehen, und dass dies verheimlicht bzw der Öffentlichkeit durch Zensur vorenthalten wird.

      Und die Sklavenhaltung können Sie auch nicht dem Süden allein umhängen - Washington, Jefferson und viele andere waren Sklavenhalter, wenn auch in der Regel nicht der Mittelstand.

      Im US-Bürgerkrieg standen sich ein Süden und ein Norden gegenüber, die schon zuvor darauf bedacht waren, ein Übergewicht des jeweils anderen Lagers - wahlarithmetisch - zu verhindern.

    • blem-blem
      20. August 2017 01:08

      Und dass gerade die US-Demokraten aus den Konföderierten-Staaten hervorgegangen sind, das sollte man auch wissen, werter Freak!

      Genausogut hätte der Mörder also vor einem Parteisymbol der Demokraten mit gezückter Waffe posieren können. Denn damals, also bis vor den 1960ern oder so, standen die für das Gleiche, wie damals die Standarten-Träger der Südstaaten, nämlich für's diesbezügliche Apologetentum, also das Abwiegeln.

  38. Brigitte Imb
    19. August 2017 12:33

    OT - Nicht uninteressant, daß für die NRW 90 000 männliche Wähler in Wien "verschwunden" sind.

    https://www.unzensuriert.at/content/0024743-Nationalratswahl-Zahlenmurks-des-Innenministeriums-bei-Wiener-Wahlberechtigten

    Der ORF schreibt so:
    http://orf.at/#/stories/2403749/

  39. El Capitan
    19. August 2017 12:31

    Instant press:

    [#zahl1] Angreifer haben am [#datum] in [#ort] mehrere Passanten angegriffen, wobei [#zahl2] Personen getötet und [#zahl3] verletzt wurden, [#zahl4] davon schwer.

    [#titel1] [#name1] erklärte, dass es sich dabei um ein #[adverb1] Verbrechen handelt. Die Gedanken sind nun bei den Opfern und ihren Angehörigen. Das Verbrechen, dessen Hintergründe noch unbekannt sind, wird verurteilt.

    [#titel1] [#name1] forderte alle [#nation1] und [#nation1]innen auf, sich nicht auseinanderdividieren zu lassen. [#titel1] [#name1] erklärte auch, dass nun alle zusammenstehen müssen. Wir sind ein Volk, und wir haben keine Angst.

    • machmuss verschiebnix
      19. August 2017 13:54

      hihi - ein Template - auszufüllen nach Anschl.. äh nach Einzeltätern :)

  40. dssm
    19. August 2017 12:25

    Ich habe keine Lust in einem Polizeistaat zu leben! Also bin auch ich sehr massiv gegen diese Einschränkungen der persönlichen Freiheit; mir wird übel, wenn ich das Wort ‚Terrorbekämpfung‘ schon höre.
    Die Lösung kann nur sein: Raus mit den Gefährdern! Und zwar allem was an einschlägiger Zuwanderung in den letzten Jahrzehnten, nicht Jahren, passiert ist. Das wird unschön, da ja spätestens bei inzwischen eingebürgerten Menschen der Rechtsstaat auf der Strecke bleibt und durchaus auch integrierte Menschen betroffen sind, aber es hilft nichts, aus diesem Milieu kommen sonst immer neue Gefährder. Danke liebe Gutmenschen, toll gemacht, wir können zwischen Cholera und Pest entscheiden.

    Ich habe mehrfach auf die Ereignisse rund um die Schlacht von Hadrianopolis hingewiesen, da sind die Goten die Zuwanderer gewesen. Diesmal schauen wir in das spätantike England! Die zweite Variante wie es laufen kann, wenn man nicht rechtzeitig(!), radikal(!) und effizient handelt.

    Die diversen germanischen Stämme wurden als Söldner und niedrige Arbeiter in das Land geholt. Irgend wann konnte Rom die Armee auf der Insel nicht mehr unterhalten (weil die Bürokratie und die Gelddruckerei, damals Münzverschlechterung, die Wirtschaft und damit die Steuereinnahmen zerstört haben – kennen wir ja auch), da wurden die Germanen dann mutig und haben plündernd, vergewaltigend und mordend die Insel heimgesucht. Im Lauf der Zeit wurden es mehr und mehr, nicht zuletzt aufgrund der Geburtenrate (haben wir das nicht auch hierzulande schon gehört?). Die Germanen wurden immer unangenehmer und dann kam der Retter! Die Germanen wurden mehrfach besiegt und auf einige Siedlungen an der Küste zusammengedrängt (das mit den Ghettos kennen wir ja auch). Die Germanen haben sich weiter wie die Karnickel vermehrt. Kaum war der Retter weg und die ewigen Streitereien lokaler Eliten waren wieder da, schon begannen die Germanen Stück für Stück zu erobern. Diesmal aber mit kompletter Ausrottung(!) der bisherigen, keltischen Bevölkerung; denn nun brauchten sie für ihre Leute Boden.

    Man sieht, wenn ein ‚Retter‘, hier heißt er Artus, erfolgreich ist, dann kann es schlimmer als nach Hadrianopolis werden, wenn die Lösung nicht komplett durchgezogen wird, denn da wurden die Menschen ‚nur‘ ausgeplündert und entrechtet.

  41. Rübezahl
    19. August 2017 12:19

    So wie die Rabiatlinke die Gesellschaftszerstörung systematisch geplant und durchgezogen hat, immerhin seit 50 Jahren! , sollten auch wir agiern! Vieleicht ein wenig schneller...

    Das Über ist immer an der Wurzel zu packen! Das Gestrüpp alleine zu bekämpfen ist sinnlos, mühsam und erledigt nur den Ausrupfer...

    So wie hier immer klar dargestellt wird, sind die Medien die stärkste Wurzel.

    Unsere erste Maßnahme könnte sein, die GIS zu verweigern!

    siehe auch den standard (!) Artikel
    http://derstandard.at/2000062812918/App-Zappn-bringt-TV-ohne-GIS-Gebuehr

    • machmuss verschiebnix
      19. August 2017 13:08

      Was ist mit dem Standard los - will sich der bei mir einschmeicheln ?

      Ich habe jedenfalls meinen ORF damals nach der Frequenz-Umstellung
      abgemeldet und meine stein-alte analog Haupauge-TV-Card
      eingemottet ( auf daß sie dereinst den Archeologen ein Rätsel sei :) )

    • machmuss verschiebnix
      19. August 2017 13:35

      @Rübezahl,

      früher - ich meine ganz früher - als wir alle noch "fit wie ein Turnschuh"
      waren - da gab es spezielle Sender, die hinterm eisernen Vorhang
      empfangen und gerne gehört wurden.

      Heute brauchen wir das seitenverkehrt - die Tschechen, Ungarn,
      Slowaken und Polen müßten unzensurierte Informations-Sendungen
      ausstrahlen. Ich meine jetzt nicht die kroatische Sendereihe
      "Radio Eriwan" (. . . ist meglich, daß russisch Man heiratet Schwester
      von seine Witwe?) [zwinker] .

      Aber ganz im Ernst - RT ist ja schon ein guter Anfang, ist aber zu weing
      bekannt. Die Schlacht gegen den System-Funk ist erst gewonnen, wenn
      sogar die Sozi-Wähler im Gemeindebau das Fußballmatch auf RT verfolgen.

    • Igo
      20. August 2017 00:35

      machmuss verschiebnix: echt, kroatisch..dachte armenisch..ich erzähl schon dauernd Witze von Radio Yerewan..hier einer:

      Anfrage an Radio Jerewan: "Stimmt es, dass Petrow ein Auto in der Lotterie gewonnen hat?"
      Antwort: "Im Prinzip ja, aber es handelt sich nicht um ein Auto, sondern um ein Fahrrad, und er hat es nicht gewonnen, sondern es ist ihm gestohlen worden."

    • machmuss verschiebnix
      20. August 2017 02:10

      @Igo,
      Yerewan ist natürlich Armenisch, aber es gab da jahrelang eine Sendung
      im Burgenland (vielleicht immer noch), die auf Kroatisch ausgestrahlt wurde :
      "Hrvatski journale" und der quasi Spitzname war Radio Eriwan.

  42. Sandwalk
    19. August 2017 11:54

    Soeben:

    Mann geht in russischer Stadt Surgut mit Messer auf Passanten los. Die HINTERGRÜNDE SIND UNKLAR.

    _Der_ war gut.

  43. schreyvogel
    19. August 2017 11:31

    Audiatur et altera pars!

    Es handelt sich um einen Krieg, der vom Westen gegen einzelne politische und religiöse Gruppen im Nahen Osten geführt wird.
    Der Westen bewaffnet, trainiert und unterstützt - vornehmlich mit Schlägen aus der Luft - einzelne Gruppen. Er nimmt dabei viele "Kollateralschäden" (unschuldige zivile Opfer) in Kauf.
    Natürlich versuchen sich die angegriffenen Gruppen mit Gegenschlägen zu wehren. Nach der Lage der Dinge kann dies nur durch eine asymmetrische Kriegsführung (Selbstmord-Attentate u.ä.) erfolgen.

    Klarer- und gewollter Weise erregen diese Gegenschläge sehr viel Aufsehen und auch Empörung. Niemals jedoch empört sich jemand (auch kein A.U.) über die vielen Opfer der vom Westen geförderten Kriege - über die Toten und Verletzten, die Witwen und Waisen, die Vertriebenen und die Menschen die flüchten, weil sie keine Existenzgrundlage mehr haben.

    Und wenn die Flüchtlingswelle sehr kräftig zu uns überschwappt, fühlen wir uns moralisch berechtigt zu härtesten Abwehrmaßnahmen.

    Gott sind wir gut!

    • Riese35
      19. August 2017 12:32

      Mag sein, daß Sie recht haben, wenn man unsere "feine Society", organisiert in "humanistischen Zirkeln" mit der Göttin der Vernunft als Staatsüberreligion, mit all den transatlantischen Think Tanks und angloamerikanischen Oligarchen und Philanthropen, mit der NATO als militärischem Arm als Maßstab für "den Westen" nimmt. Der Vorwurf, daß das gerade hier im AU-Blog nicht thematisiert würde, ist aber sicher nicht zutreffend. Wir hier in Zentraleuropa, in Österreich, im Kernland des alten Reiches, haben eine ganz andere Tradition und Kultur, die leider heute unterdrückt wird. Und gerade darauf wird hier in diesem Blog sehr oft hingewiesen.

  44. Leopold Franz
    19. August 2017 11:18

    Eine außergewöhnlich gute Analyse des scheinbar schon zur Normalität gewordenen Irrsinnes. Die allerdings die hochmütige Systemjournaille in ihrer Präpotenzblase nicht beeindrucken wird, wie überall zu lesen ist. Man glaubt es nicht, aber die Gräben werden immer tiefer, es gibt bald keine Gesprächsbasis mehr.
    Im amerikanischen Bürgerkrieg, wurde, soweit ich mich erinnere, von den Yankees das erste Mal die unconditional surrender gefordert und geprobt, dann aber sehr klug agiert. Mit der in Europa neuen bedingungslosen Kapitulation im WK I und den folgenden Friedensdiktaten hat dann der Abstieg Europas begonnen und wird jetzt mit Merkel vollendet. Beide Kriege hätten auch anders ausgehen, es war ziemlich knapp. So ist es eben, aber haben wir jetzt diese unsägliche Frau wirklich verdient?

  45. Josef Maierhofer
    19. August 2017 11:09

    Und überall übertreten die Linken Gesetze und Normen und überall verursachen sie enorme finanzielle und gesellschaftliche Schäden.

    Die liegen nicht richtig mit ihrer Gutmensch Manie und diesen Fehler kann man nur mit rigoroser Abwahl aller Linken, in Österreich Rot, Grün, NEOS, Pilz begegnen.

    Wollen wir Europa retten, dann müssen wir die EU neu gründen und die Fehler mit Euro, ESM, EMRG, etc., etc. nicht mehr machen. Allein der Handelsvertrag würde genügen und die Handelsnormen. Das wurde den Briten jetzt auch geraten, einfach dem EWR beizutreten.

    Um die europäische Gesellschaft zu schützen, muss man rigoros die Grenzen schützen. Europa kann nicht die ganze Welt einladen und als menschliche Mülldeponie fungieren. Afrikanische Schriftsteller haben es schon oft geschrieben, dass hierher nur der dortige Abschaum kommt, den Linken ist nicht aufgefallen, dass 90% junge Krieger hierherkommen und ganz wenige davon sind Flüchtlinge.

    Also, liebe Landsleute, Ihr seid mit Schuld an allen, Ihr habt diese Politiker gewählt, Ihr seid mit Welcome Plakaten auf der Straße gestanden, wollt Ihr, dass sich was verbessert, dann wählt keine Linken mehr, die streichen Euch Honig um den Mund (auf Kredít, auf Eure Rechnung) und benachteiligen Euch als Einheimische. Ihr dürft all diese Verbrechen, die diese 'Schutzbedürftigen' anrichten auch noch zahlen neben all den Schäden, die sie anrichten.

    Ich hoffe sehr, Ihr wollt in Frieden leben. Für den Frieden müsst Ihr auf Grund Eurer 50 jährigen Wohlstandslethargie und Eurer Gutmenschlichkeit jetzt leider kämpfen.

    Hoffentlich kapiert Ihr jetzt, oder was muss noch alles geschehen, bis Ihr kapiert ?!

    Ich bin neugierig, was das ideologisierte Wahlschaf da hervorbringen wird am 15. Oktober in Österreich.

    Ideologie ist Idiotie.

    • Pennpatrik
      19. August 2017 12:07

      Wer für den Frieden Freiheit aufgibt, wird am Ende beides verlieren.

    • Josef Maierhofer
      19. August 2017 17:31

      @ Pennpatrik

      Richtig, man muss um beides kämpfen, um Frieden und Freiheit.

  46. Freak77
    19. August 2017 11:04

    Einige Fakten die man bei Dr. Unterberger nicht erfährt:

    Unterberger-Zitat v.o.: "Bei jenem Verbrechen eines Einzeltäters in den USA hat es keine einzige Organisation gegeben, die vorher oder nachher eine solche Tat gutgeheißen oder gar dazu aufgehetzt hätte."

    Wie das mit dem 'aufhetzen' wirklich war da sollte man sich über die Kundgebung „Unite the Right“ (dt. „Vereinigt die Rechte“) am Abend des 11. August und am Morgen des 12. August etwas genauer informieren:

    1.) Der Aufmarsch von Charlottesville war der größte Aufmarsch von Rechtsextremisten in den USA seit Jahrzehnten.

    Es fand dort auch ein Fackelmarsch statt: http://cdn1.spiegel.de/images/image-1176270-videoposter16-ubrs-1176270.jpg

    Ein Überblick über die Kundgebung "Unite the Right":

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/charlottesville-diese-rechten-gruppen-demonstrierten-in-virginia-a-1162743.html

    Ein jeder der eins und eins zusammenzählen kann kommt zum Schluss: es war nur eine Frage der Zeit, aber es musste einfach passieren da die Emotionen extrem hochkochten: Auf der einen Seite marschieren White-Supremacy-Aktivisten mit Fackeln durch den Ort - um Afroamerikaner, Latinos und Asia-Amerikaner zu provozieren und auf der anderen Seite sind hochanständige Bürger die ein Zeichen gegen offen zur Schau gestellten Rassismus setzen wollen: Dass da ein 20jähriger Jung-Rassist die Kontrolle verliert und mit einem Auto in die Gegendemonstranten hineinfährt war irgendwie logisch.

    2.) Der feige Anschlag mit einem Auto auf die Gegendemonstranten fand am Nachmittag, also nach dem Ende der Kundgebung statt. Also die Argumentation von Dr. Unterberger: "hier einerseits die braven rechten Demontranten die ihre Kundgebung polizeilich brav anmeldeten - und andererseits gegenüber die linken Chaoten die illegal gegen die braven Rechten demonstrierten" gilt nicht! Die Autoattake war am Nachmittag, zu einer Zeit wo auch die angemeldete Kundgebung zu Ende war.

    Wikipedia dazu:
    Am Nachmittag des 12. August waren nach dem offiziellen Ende der Kundgebung Gruppen von Gegendemonstranten auf der 4th Street SouthEast, als der Fahrer eines Dodge Challenger dort vorsätzlich zahlreiche Menschen überfuhr. Die 32-jährige Heather Heyer starb, mindestens 19 weitere Menschen wurden verletzt, fünf davon schwer.

    3.) Auf diesem Foto, direkt vom Geschehen sieht man 3 Autos die offenbar alle drei in die antirassistischen Gegendemonstanten fuhren, der hinterste der drei ist dieser Dodge Challenger mit dem James Alex Fields fuhr - anders ist dieses Foto nicht zu erklären:

    http://dailyentertainmentnews.com/wpgo/wp-content/uploads/2017/08/Heather-Heyer-Charlottesville-protest-victim.jpg

    Drei Autos waren beteiligt: Das sieht aber ganz nach einer organisierten Aktion seitens der Rechtsextemen aus und nicht nach einer spontanen unbedachten Tat eines einzelnen Hitzkopfs.

    4.) In den USA ist die US-Verfassung das juristische Maß aller Dinge: Dort wird der Meinungsfreiheit und der Versammlungsfreiheit überaus großer Wert beigemessen. Weil diese beiden Werte im Zuge der Unabhängigwerdung der USA in den Jahren vor 1776 eine übergroße Rolle spielten.

    Deshalb darf man in den USA unter dem Titel der "Meinungsfreiheit" sehr viel: Man darf das Hitlerbuch "Mein Kampf" verkaufen oder verteilen. Man darf alle möglichen Nazisprüche verkünden, die Hitlerreden rezitieren, man darf mit SS- , SA-Uniformen & mit Nazifahnen öffentlich herumlaufen.

    Man darf das alles. Aber weil es erlaubt ist - ist es deshalb etwas was gut ist?

    Und ist so ein Aufmarsch unter dem Strich nicht - moralisch gesehen böse - weil da große Bevölkerungsgruppen der USA indirekt (geistig & ideologisch) angegriffen werden?

    5.) Gibt es irgendetwas was an diesem Aufmarsch 'Unite the Right' verteidigenswert ist? Vielleicht deswegen weil da überproportional viele Trumpwähler dabei sind?

    Sollte so ein Aufmarsch nicht klipp und klar als das bezeichnet werden was er tatsächlich ist:

    Eine Zusammenrottung von extremistischem Gesindel die sich in eine hass- & gewalterfüllte Phantasiewelt hineinsteigern:

    Während des Fackelzugs (am Abend des 11.8.) skandierten die Teilnehmer neonazistische Parolen wie „blood and soil“ (dt. „Blut und Boden“). Auch „Heil-Trump“-Rufe und Hitlergrüße wurden von Teilnehmern immer wieder gerufen bzw. gezeigt. Zahlreiche Teilnehmer des Fackelzugs trugen T-Shirts mit der Aufschrift „Make America Great Again“, dem Wahlkampfslogan Donald Trumps von 2016.

    Aktiv Beteiligte an der Kundgebung 'Unite thr Right':

    - Ku-Klux-Klan,
    - National Socialist Movement,
    - National Policy Institute,
    - Three Percenters
    - Traditionalist Youth Network.
    - zahlreiche neonazistische Splittergruppen aus verschiedenen Regionen der Vereinigten Staaten
    - Anhänger von Outlaw Motorcycle Gangs
    - Anhänger von Identity Evropa, einem Ableger der Identitären Bewegung

    Die Reden bei der Kundgebung wurden unter anderem vom ehemaligen Ku-Klux-Klan-Anführer David Duke & vom White-Supremacy-Aktivisten Richard B. Spencer gehalten. Es war also das Who-is-who der extremen Rechten in Charlottesville versammelt.

    6.) Jeder der einigermaßen einen Bezug zum jüdisch-christlichen Erbe, Kultur & Religion hat spürt doch gewissermaßen in sich den Impuls sich gegen diesen Wahnsinn von extrem-rechts zu wehren und laut die Stimme für wahre christliche Werte zu erheben.

    Es kann nie und nimmer falsch sein die Stimme zu erheben wenn krause, extreme Ideen von Rassismus hinausgebrüllt werden!!!

    7. Die Vorstellung dass es sogenannte "Menschenrassen" geben soll. Und dass von diesen sog. "Menschenrassen" eine über einer anderen "Menschenrassen" stehen soll und es sogenannte "hochwertige" und "minderwertige" "Menschenrassen" geben soll. Und dass das angeblich von der Natur so vorgegeben wurde, dass das sozusagen in den Naturgesetzen verankert sein soll, sowie die damit stark verwandte Eugenik (Erbgesundheitslehre):

    Das ist etwas was ernsthafte Wissenschaftler am Beginn des 20. Jahrhunderts untersuchten z.B. im Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik wo man u.a. beweisen wollte, dass die "Rasse der Australiden" minderwertig ist und man Anhaltspunkte (Beweise) suchte dass diese "Rasse" am Aussterben ist. Otmar von Verschuer war einer der dort führenden Theortiker. Dieser geistige Unterbau war etwas das den Nationalsozialismus in D. und den Aufstieg Adolf Hitlers befeuerte.

    Die Nazis haben diesen wissenschaftlich längst überholten Theorien noch etwas hinzugefügt: Angeblich hätte es einmal eine "ideale Rasse" gegeben, eine "Idealrasse" die höchste Hervorbringung der Natur, sozusagen die natürliche Herrenrasse, dazu bestimmt die minderwertigen Rassen zu beherrschen: die "Arier".
    Gemäß der Nazis lässt sich durch Aussortierung, durch systematische Selektion & durch Züchtung diese Herrenrasse der "Arier" wieder erreichen. Etwa die SS (= Ähnlichkeiten zu einem Orden) war einer von mehreren Versuchsfeldern wo man versuchte wieder zu reinrassigen "Ariern" zu werden.

    Das Ganze ist ein riesiger Unsinn, eine Lüge die die Nazis während ihrer Herrschaft der Bevölkerung auftischten. Diese Lüge wird aber heute noch von gewissen Leuten geglaubt, vor allem auch in den USA.

    8.) Falls jemand über das Opfer, die Anwaltsgehilfin Heather Heyer (32) mehr erfahren möchte:

    http://heavy.com/news/2017/08/heather-heyer-victim-who-died-charlottesville-rally-car-crash-photos-age-bio/

    http://heavy.com/news/2017/08/heather-heyer-family-mother-susan-bro-father-husband-charlottesville-car-ramming-victim-tributes/

    • haro
      19. August 2017 11:38

      Es bleibt ein bitterer Nachgeschmack, wenn Sie nur diesem Attentat so breiten Raum widmen und die islamischen Terrorakte nicht einmal in einem Wort erwähnen geschweige denn die vielen Opfer und das Leid der Angehörigen des islamischen Terrors. Über diese Opfer gibt es nicht so viele Veröffentlichungen und daher haben Sie wohl keine Links anzubieten ?
      Der islamische Terror gegen Ungläubige in Europa ist zu vergleichen mit dem einstigen Terror der Nazis gegen Nichtarier. Er findet auf andere Weise statt ist aber genauso bedrohlich. Wie einst die Eliten viel zu spät auf den Naziterror reagierten handeln die heutigen Eliten unzureichend bis gar nicht auf den islamischen.

    • Freak77
      19. August 2017 11:45

      Zur Ergänzung meiner Ausführungen von oben:

      Wer sind die Leute die Dr. Unterberger in Schutz nimmt? Zur Info der seriösen 'Neuen Züricher Zeitung' dazu:

      Die extreme Rechte in den USA. Wer in Charlottesville aufmarschiert ist ( Ivo Mijnssen 14.8.2017 )

      Die amerikanischen Rechtsextremen sind beseelt von der Vision einer reinrassigen Nation ohne Immigration. Homogen sind die vielen Gruppen jedoch nicht.


      https://www.nzz.ch/international/die-extreme-rechte-in-den-usa-wer-in-charlottesville-aufmarschiert-ist-ld.1310609

    • Freak77
      19. August 2017 11:58

      Sehr geehrter Haro ich erlaube mir die Freiheit mich den Vorfällen Charlottesville zu widmen so wie ja auch Dr. Unterberger zu Charlottesville tat.

      Dr. Unterberger gaukelt uns hier die "heile Welt" bei den rechtsextremen Gruppen in den Südstaaten & überall in der USA vor.

      Dr. Unterberger beschwichtigt & verharmlost unzulässig nur deswegen weil er genau weiß dass das Trump-Wähler sind.

      Versetzen Sie sich doch einmal in die Lage eines vollkommenen friedlichen rechtschaffenen dunkelhäutigen Amerikaners oder eines Amerikaners mit mexikanischem Aussehen hinein: Menschen die rechtmäßig die US-Staatsbürgerschaft haben & alle verfassungsmäßige Bürgerrechte: Wie kommen die dazu?

    • Pennpatrik
      19. August 2017 12:15

      So funktioniert linke Agitation und Propaganda:
      1. Den Artikel lesen
      2. Das Video anschauen
      3. Das Video mit dem gelesenen vergleichen.

      Lieber Freak!

      Der Ablauf ist eindeutig:
      Die Autos fuhren langsam (Schrittgeschwindigkeit) durch die Menschenmenge, als ein Auto auf das letzte Auto auffuhr (nicht "in die Menschenmenge raste").
      1 Auto!

      Viel interessanter:
      Dieser Anschlag versetzt die österreichischen Medien seit einer Woche in einen Berichterstattungsrausch, gleich verbunden mit der üblichen Trump-Kritik.
      Das, was uns näher liegt - die Anschläge in Europa - trotz unvergleichlich mehr Toten und Verletzen - wird in die 2.Reihe gedrängt.
      Schäbig!
      https://www.youtube.com/watch?v=FhMSF22mHPc

    • Rübezahl
      19. August 2017 12:32

      Das letzte Auto von dreien erwischt die Leute und tötet?
      Wie geht das?

      Irgendwo las ich, dass die wegfuhren und die Gegendemonstranten dazwischen gingen...
      Diese Theorie las ich sonst nirgends.
      "Bewiesen" wurde dies auch, dass der Kerl angeblich nur wegen Totschlages angeklagt wurde..

      Weiß nicht, ob das stimmt. Klar. Ich war nicht dort.

      Ich verstehe auch nicht, dass ein Attentäter, der voll in eine Menge fährt mit unglaublicher Vehemenz den Retourgang einlegt und zurücksetzt.. War das nur Angst vor der Reaktion der MEnge?

      Wenn man bei anderen Attentaten mit Autos tagelang von "Auto fuhr in die Menge" und "man weiß noch nicht was passierte", könnte man das evtl auch hier anwenden..?

    • dssm
      19. August 2017 12:36

      @Freak77
      Etwas kürzer treten würde nicht schaden, denn einerseits zitieren Sie nur einschlägige Quellen, es entsteht ein falsches Bild was vor Ort los war – bevor das Unglück seinen Lauf nahm.
      Andererseits ist es egal wer tötet oder verletzt, Gewalt ist immer(!) falsch.

      Und wenn ein paar ‚Nazis‘ wieder meinen ihre sinnlosen Ideen hinausposaunen zu müssen, so gilt auch für diese der bekannte Spruch Voltaires: Ich mag verdammen was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, daß du es sagen darfst!

    • haro
      20. August 2017 13:57

      "Dr. Unterberger beschwichtigt & verharmlost unzulässig nur deswegen weil er genau weiß dass das Trump-Wähler sind."

      A.U. ist einer der ganz, ganz wenigen ausgezeichneten Journalisten der weder beschwichtigt noch verharmlost. Er ist einer der wenigen der in diesem Metier Charakter und Moral zeigt und unabhängig ist . Außerdem steht er auch nicht vorbehaltlos hinter dem amerikanischen Präsidenten Trump. Als kluger Mensch macht er aber beim gesteuerten dummen Trump-Bashing der Linken nicht mit.

    • Günther (kein Partner)
      22. August 2017 13:49

      Trotz Ihres elendlangen Sermions fürchten meine Familie und ich uns vor keinem einzigen rechtsextremistischen Menschen dieser Welt.
      Wir fürchten den täglichen Wahnsinn der Religion des Friedens.

  47. Gerwald
    19. August 2017 10:58

    Angesichts des enormen Unterschieds der Geburtenraten zwischen Afrika, dem Orient einerseits und Europas andererseits Können wir mit unserer Lebensart nur bestehen, wenn wir uns gegen hauptsächlich islamische Zuwanderung entschlossen abschotten. Jetzt heißt es für die Europäer zusammenhalten die islamische Unterwanderung abzuwehren bis alle schon hier befindlichen entweder voll integriert sind oder das Land verlassen haben. Als soziales Experiment sind die bisher eingewanderten Herausforderung genug. Sonst droht uns Bürgerkrieg oder Unterwerfung.
    Der Terrorismus ist nur die Spitze des Eisbergs.

    • Pennpatrik
      19. August 2017 12:16

      Der Bürgerkrieg ist ja schon da - sonst hätten wir diese Debatte nicht.
      Was sicher scheint: Die Nomenklatur steht auf der gegnerischen Seite.

    • dssm
      19. August 2017 12:38

      @Gerwald
      Da ist er wieder, dieser schlimme Denkfehler. Grenzen dicht bringt nichts, wenn schon so viele da sind. Wir müssen uns überlegen wie wir diese Masse Menschen, welche inzwischen teilweise in der dritten(!!!) Generation hier sind, wenigstens halbwegs human aus dem Land bringen!

    • Undine
      19. August 2017 13:31

      @Gerwald

      Ein durchaus machbarer und SEHR effektiver Anfang zur GEGENWEHR wäre einmal das absolute VERBOT des "islamischen" KOPFTUCHES. Wer sich weigert, es abzunehmen, ist nicht anpassungsfähig/willig und hat hier nichts verloren.

      Damit würden sich die Geister scheiden. Wer meint, ohne Allah-gefälliges Kopftuch nicht leben zu können, geht zurück in das Herkunftsland, bzw. in eines der 47 vorwiegend von Mohammedanern bewohnten Länder. Man kann nun einmal nicht alles haben: steinzeitliches "Kopftuch" UND unseren Fortschritt, der zu Wohlstand geführt hat. Der erarbeitete Wohlstand gehört UNS alleine!

      Sobald alle KOPFTÜCHER verschwunden sind, wird man weiter sehen.

  48. Bürgermeister
    19. August 2017 10:58

    Die Integration von türkischen Minderheiten ist in anderen Ländern (Bosnien, Zypern, Balkan) auch nach jahrhundertelangem "Nebeneinander" nie gelungen. Bis zum heutigen Tag wollte man sich aus einem Gefühl der geistigen Überlegenheit nie in die Gesellschaft einfügen (auch wenn man technisch, medizinisch, wirtschaftlich, künstlerisch nie Grund für einen derartigen Überlegenheitswahn hatte).

    Es gibt auch in Österreich Menschen die seit Jahrzehnten hier leben und noch nichtmal die Sprache rudimentär beherrschen, also gelebte NICHT-Integration über einen ganzen Lebensabschnitt. Den Kindern lebt man vor, dass das westliche Modell der Gesellschaft schwach und weichlich ist - und lieber schliessen sie sich Verbrecherbanden an die Frauen versklaven und vergewaltigen (das ist anscheinend anerkannter und ruhmreicher) als hier zu leben.

    Wie soll man mit solchen Menschen zusammenleben?

    • franz-josef
      19. August 2017 11:21

      Waum müssen wir das überhaupt? Wer genau ordnet denn das an?

      (Da fällt mir wieder ein, daß nirgendwo zu lesen stand, wer diese beschämend blöde Teddybär-Bewerf-Orgie ersonnen , in D und hier angeordnet, und durch Bestellung und Verteilung an die Werferinnen ermöglicht hat.Und wer die Rechnung bezahlt hat)

      Das waren und sind doch keine Sesselkreis-Morgenrunden-Ideen. Diese Umarbeitung eines ganzen Kontinents muss , m u s s !! zwangsläufig Befehl-und Geldgeber als Motor besitzen. Wer verlangt und etabliert die überall zunehmende Zensur mit überall zunehmenden Strafverfahren, wer formuliert diese zwangsweise verhängte und rapide enger gefaßte Meinungslenkung?

    • Rübezahl
      19. August 2017 12:38

      Wirklich alarmierend ist doch die Tatsache, dass diese rudimentäre Sprache umgekehrt auf unsere eigene Jugend übergegriffen hat!!
      "Gemma Billa" "Mein Name x y "
      Verben und Präpositionen sind bereits großteils Geschichte.
      Die falschen und inkorrekten Verwendungen von Genitiv und Dativ sind auch in diesem Blog ausreichende Beweise!
      Selbst der Genderismus kommt immer wieder in den Kommentaren vor!

      Wir haben uns schon aufgegeben. Ihr, die letzten Überlebenden der alten Welt, merkt es selbst nicht einmal mehr.

    • dssm
      19. August 2017 12:41

      @Bürgermeister
      Im osmanischen Millet System war die Integration gar nicht vorgesehen, sondern die Gruppen sollten friedlich nebeneinander leben. Wir haben in den zahlreichen Balkankriegen erlebt wie das endet. Aber auch bei den Osmanen standen gut gemeinete politische Maßnahmen im Zentrum ihrer Überlegungen. Gut gemeint ist aber oft schlecht getroffen.
      Jedenfalls könnten unsere Gutmenschen dieses Millet System einmal studieren, nach dem Motto: Alles schon einmal da gewesen.

  49. bagaude
    19. August 2017 10:45

    Die wahre Sauerei ist doch ,dass die vernetzten europäischen Staatsmedien
    einschließlich die bestochenen Printmedien nur nach einer Richtung die Leute
    informieren auch wenn sie alle Facetten der religiösen terroristischen Massenmorde
    erkennen und wissen!!Da geht's ums Eingemachte- um das" Gerstl" der Journalisten
    um Karriere - ja vielleicht noch ein bisschen um Ideologie aber nie um Einhaltung
    von Berufsethos ,Ehrlichkeit oder gar Wahrheiten ;NEIN nur die Gier und der Hass
    auf alles Nicht-Linke kann ihre" Besudlerei "erklären! Nicht die Qualität dieser Medien macht es aus, sondern ihre Rückgratlosigkeit bestätigen die linke Gangart!
    Wie lange noch wird mit wirren NAZI Horror linke Geschäfte gemacht ,wo doch
    gerade in dieser Geschichtsecke der Megaterror seinen Ausgang nahm ,wo doch
    die Nivellierung der Massen gerade heute wieder in den linken Programmen und
    Politik ihre Bestätigung finden ! Damals wie heute werden Schlägertrupps ein-
    programmiert für den Tag " X " der Bürgerkriege damit die Demokratien in Europa
    so richtig "brennen"! Zurücklehnen und plaudern mit Tätern statt sie zu demarkieren
    ist "Muttis "Art das Tor nach Europa weit aufzustoßen -die Opfer -das sind wir alle
    die Recht und Disziplin auch zur Menschenwürde zählen - werden als unbelehrbar
    verunglimpft! Fazit: Weg mit dem etablierten saturierten "68"Mob in Theorie und Praxis und her mit den Wachsamen und Aufmerksamen !!

    • Rübezahl
      19. August 2017 12:41

      Daher mein Vorschlag: Hier ist zuerst anzusetzen!
      Komplette Medienverweigerung!
      Dann konsequente Wahl geeigneter Parteien. Auch wahltaktisch wählen, um das Signal deutlich zu machen! Wirklich deutlich!

      Und vor allem Blender enttarnen. Diese kommen in hellen Mischfarben daher. Türkis, pink,..

  50. Undine
    19. August 2017 10:41

    Fast ganz Europa ist BESETZT und zwar von Millionen MOHAMMEDANERN. Diese "Besatzung" führt sich sehr eigenwillig auf und zeigt uns in immer kürzer werdenden Abständen, was sie mit uns Ungläubigen vorhat: Die Islamisierung des christlich geprägten Abendlandes und somit die Einführung der SCHARIA.

    Damit unsere Besatzer schneller zum Ziel kommen, brauchen sie NÜTZLICHE IDIOTEN---die (linken) Politiker und die GUTMENSCHEN. Und diese reden uns nach jedem Terror, den MOHAMMEDANER ausüben, ein, wir dürfen uns NICHT EINSCHÜCHTERN lassen. Statt das eigene VOLK und die Grenzen des Landes rigoros zu schützen---und zwar mit allen Mitteln!---wollen diese Volksverräter um unser teures Geld diese uns völlig FREMDEN Leute "integrieren", also auf Dauer hier einnisten und schmarotzen und MORDEN lassen.

    NEIN, ich werde mich nie an die islamischen Besatzer und die kopftuchtragenden BesatzerINNEN gewöhnen. Und ich werde auch nie verstehen, wie unsere idiotischen Politiker über unsere Köpfe hinweg glauben, uns vorschreiben zu können, daß man sich wegen der islamischen TERROR-Anschläge nicht ins Bockshorn jagen lassen dürfe. DAS wäre nämlich das ZIEL der islamischen Terroristen! Und weil die ANGST vor ihnen PSYCHOLOGISCH FALSCH sei, dürften wir sie nur ja nicht zeigen! WAS FÜR HIRNRISSIGE GEDANKENGÄNGE! Unsere Volksverräter und deren Hörige, die Gutmenschen, fordern diese MOSLEMISCHEN TEUFEL ja geradezu auf, WEITER ZU MORDEN!

    Wer KEINE ANGST vor dem GEWALTTÄTIGEN ISLAM hat, der ist nicht ganz dicht!

    Europa ist ein einziges IRRENHAUS!

    PS: Wer erinnert sich noch an den 15. Mai 1955, als es hieß, ÖSTERREICH IST FREI!"
    Ja, das war einmal, und es war schön, sehr schön sogar, als der letzte der Besatzer Ös endlich das Land verlassen hatte! Die islamische Besetzung werden wir wohl nie mehr los werden.

    • Gerwald
      19. August 2017 11:14

      Ich denke und fühle grau wie sie!
      Solange die Wähler nicht umdenken nützt alles nichts.
      Bei uns besteht Hoffnung, in Deutschland mit den 10 fachen Gewicht leider nicht.
      Solange Merkel regiert wird der Schaden immer größer.
      Unheil Merkel!!!

    • franz-josef
      19. August 2017 11:38

      Nun, wir wissen ohnehin, daß nicht alle, schon gar nicht die aus dem Bankwesen kommenden Politiker zu dumm sind zu erkennen, welches Grauen sie für den Kontinent heraufbeschwören. Sie tun das in vollem Wissen od zumindest, wo es am IQ mangelt, in voller Information.
      Ich bin auch überzeugt, daß die ganze Clique (Foto bei Hebdo-"Marsch"!) meint, sich rechtzeitig in Sicherheit bringen zu können, wenn der Umsturz&Chaos-Plan den kritischen Punkt erreicht hat. Die Meinungsbestrafung wird ihnen zu dem kleinen nötigen Vorsprung verhelfen - das Volk muß dann erst den Maulkorb abschnallen.

    • simplicissimus
      19. August 2017 15:29

      Richtig, Undine, richtig!

    • McErdal (kein Partner)
      21. August 2017 07:33

      @ Undine tw.zitiert:
      Wer erinnert sich noch an den 15. Mai 1955, als es hieß, ÖSTERREICH IST FREI!"
      @ Ja, frei von Allem!!! Das war eine dreckige Lüge !
      Österreich ist heute noch nicht frei! Wir teilen das Schicksal Deutschland's !
      Warum entschuldigen sie das Verhalten von Politikern als Blödheit, Idiotie ?
      Sie setzen nur eine Agenda um, die mit dem weißen Genozid zu tun hat!
      Politiker sind nicht unwissend, unschuldig etc..sie sind für für Ihre Taten voll verantwortlich
      und es wäre schon höchst an der Zeit, wenn sie dafür zur Verantwortung gezogen würden!

    • ??? ??? (kein Partner)
      21. August 2017 13:17

      Diese hirnrissigen Gedankengänge haben sich schon so weit durch das kollektive Denken gefressen, dass man derlei logische Konstruktionsfehler überall entdeckt:

      - Man darf sich nicht fürchten, denn das macht den Gegner stärker - klingt wie aus einer fernöstlichen KungFu Schule

      - Kaltes Wetter im Jänner: ganz klar, wegen der Klimaerwärmung (man kann ja hier keine Links posten... alle Zeitungen haben das so gebracht)

      - Obama zündelt im arabischen Frühling und destabilisiert nebenbei Westeuropa: Friedensnobelpreis, die Herzen fliegen ihm bis heute zu

  51. haro
    19. August 2017 10:36

    Wieder einmal sehr herzlichen Dank an A.U. Er spricht die Wahrheit aus die meist immer verschwiegen wird.

    Im übrigen möchte ich von Entscheidungsträgern wie den EU-Politikern keine verlogenen Betroffenheitsmienen und - kundgebungen mehr sehen und hören sondern Taten sehen, denn für Entscheidungen zum Wohle Europas werden sie bezahlt.

    Der Zusammenhang zwischen islamischer Einwanderung und islamischem Terror darf nicht mehr verleugnet werden !

    Stoppt die islamische Einwanderung sofort und führt die Abschiebungen der Gefährder durch. Gesetze können dafür gemacht werden, falls keine oder unzureichende zur Sicherheit der Bürger bestehen.

    Leider glaube ich, dass solange nichts oder kaum etwas geschehen wird zur allgemeinen Sicherheit solange nicht die gut geschützten, separierten und damit privilegierten Entscheidungsträger und/oder ihre Angehörigen selbst zu Opfern des Islam werden. In manchen Ländern ist auch schon Hopfen und Malz verloren. Österreich hätte noch eine Chance. Hoffentlich wird sie bei der nächsten Wahl von vielen Wählern genützt und sie wählen keinesfalls Linke !

  52. socrates
    19. August 2017 10:26

    A Spanish officer reportedly singlehandedly confronted and shot dead four terrorists involved in the vehicle ramming attack which saw 1 person killed and five others injured in the Catalan town of Cambrils.
    The attack in Cambrils came shortly after a man plowed a van through a crowd in the Catalan capital Barcelona Thursday, killing 13 people and injuring over 100 others.
    In a similar operation, an Audi A3 vehicle with five perpetrators inside drove along the beach promenade in Cambrils, hitting four people. The car then crashed into a police cruiser on an intersection and overturned, the La Vanguardia paper reported.
    The terrorists got out of the vehicle and attempted to stab pedestrians with knives and an axe. They were wearing items resembling suicide vests which turned out to be fake.
    Two officers were inside the police car. One of them suffered head and leg injuries in the crash and his partner was forced to confront the attackers on his own.
    He shot and killed four of them.

  53. socrates
    19. August 2017 10:21

    Ein trainierter und bewaffneter Polizist erschoß 4 Terroristen, 100km von Barcelona entfernt. Da bleibt nur eine Lösung: Polizei entwaffnen! Der Schütze ist ohnehin schon beim Psychiater, der ihm das Schießen abgewöhnen wird.
    In Frankreich wurde die Polizei entwaffnet und Macron gewann u.a. mit der Rücknahme des Gesetzes. Die Polizisten dürfen nun auch in Zivil Waffen tragen.
    Die linken Tintenstrolche dazu: Nach dem Anschlag auf Polizisten auf den Champs Elysée ließ der Kandidat der Linksaußen-Partei NPA (Nouveau Parti anticapitaliste - Neue antikapitalistische Partei) mit einer skurrilen Aussage im Fernsehen aufhorchen: "Wenn die Polizisten nicht bewaffnet gewesen wären, dann hätten die Typen sie vielleicht nicht anvisiert."

    • franz-josef
      19. August 2017 11:48

      Daß sich ein Polizist erfrecht, eine Waffe zu verwenden, und ein paar Verbrecher erschießt, ohne vorher ein begründetes Bittgesuch um Ausnahmegenehmigung einzureichen, wird die Far Lefts zu durchdringendem Geheul veranlassen, um darnach die weitere Entwaffnung der antizipatorisch kriminalisierten Bürger fortzusetzen.

    • machmuss verschiebnix
      19. August 2017 12:36

      ... nein hätten sie nicht anvisiert und wenn die Polizisten wie Islamisten
      ausgesehen hätten, dann wären sie freundlich begrüßt worden - salam
      aleikum .

      In ganz Europa grassiert eine seltsame Art von Geisteskrankheit, scheint
      extrem ansteckend zu sein - ob das wohl jemals wieder abheilt . . . ?

    • socrates
      19. August 2017 12:41

      Cambrils hat einen traumhaften, preiswerten "Oben Ohne" Strand, daher gab es schon ein Attentat von ISIS. Offenbar haben sie einen Klon von John Wayne angeheuert!

    • simplicissimus
      19. August 2017 15:36

      Den NPA- Mann wird man sich merken muessen.

  54. 11er
    19. August 2017 10:03

    Der einschlägig bekannte deutsche Parteifreund unseres Vollhollerkoffers hat sich anlässlich des letzten Anschlags in Barcelona (nein, dazwischen war ja schon wieder Turku!) selber übertroffen. Unterirdisch in Erdkernnähe....

    https://www.journalistenwatch.com/2017/08/19/einfach-nur-noch-ekelhaft-herr-stegner/

  55. socrates
    19. August 2017 09:52

    Bei uns wird der Signalstift weiter nicht verkauft. Migranten werden geschützt, auch wenn sie ein Sturmgewehr im Schrank haben.
    Da wird in Spanien eine Erinnerung an Franco auftauchen und den sicheren Staat, den er hinterließ.

    • franz-josef
      19. August 2017 11:50

      ....im Schrank - oder einfach in der nächsten Schneewächte ... hatten wir doch auch schon.

  56. Politicus1
    19. August 2017 09:38

    1) Kontrollieren die Deutschen VOR der Einreise aus Österreich an den Autobahnen.
    2) Regt sich niemand über die bis zu eine Stunde dauernden Wartezeiten am Walserberg auf
    3) Sagen deutsche Polizisten, dass diese Kontrollen wenig bringen, weil die Immigranten längst unkontrolliert über die grüne Grenze nach Bayern kommen.
    4) Verstehe ich das Polittheater wegen Grenzkontrollen am Brenner überhaupt nicht.
    5) Macht es Sobotka richtig, dass er auch die grünen Grenzen nach Ungarn jetzt auch zu Italien und Slowenien mit Heeresunterstützung kontrollieren lässt.
    6) Zehn illegal nach Österreich gekommene Immigranten sind zehn zu viel!

  57. El Capitan
    19. August 2017 09:19

    Wer kennt buddhistische Terroristen?
    Moslemische gibt es.
    Wer hat jemals von shintoistischen Terroristen gehört?
    Moslemische gibt es massenweise.
    Wie viele jüdische Sekbsmordattentäter kennen wir?
    Moslemische gibt es wie Sand am Meer.
    Kennt jemand einen christlichen Typen, der "Jesus ist mein Retter" schreit und dann seinen Sprengstoffgürtel zündet?
    Moslemische Selbstzerfetzer gibt es sonder Zahl.

    Nobelpreisträger (ca 600) sind weiß, asiatisch und jüdisch. Moslemische gibt es 5, alle außerhalb muslimischer Länder.

    Kennt jemand Autos, Computers, Präzisionsmessgeräte, Leiterplatten, Röntgengeräte, Mobiltelefone und anderes, die in moslemischen Ländern erzeugt werden? Nein, natürlich nicht. Sie müssen alle ihre Kalaschnikows, Gatlings und Bazookas mit Öldillars im Westen kaufen. Ohne Öl gäbe es den Islam gar nicht mehr.

    Ich beende die Liste des Grauens und stelle einmal die These in die Arena, dass die Intelligenz unserer Journalisten mit der Intelligenz und Leistungsfähigkeit der Allahu-akbar-Mobster korreliert. Genauso schaut unsere Medienqualität aus.

    Was die Jungfrauen im Jenseits betrifft, so sind die kein Anreiz mehr. Es gibt nämlich keine mehr, seit Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister dort aufgetaucht und alle beseitigt hat.

    • dssm
      19. August 2017 13:07

      @El Capitan
      Und deshalb werden die Gräben immer tiefer!
      Ein Blick nach Burma: Wer terrorisiert dort gerade wen?
      In den 20er und 30er Jahren begannen die vielen Mordanschläge typischerweise mit der Versammlung der Attentäter in einem shintoistischem Tempel!
      Wie viele Leute die Juden rund um die Unabhängigkeit Isreals in die Luft gesprengt haben ist ja auch bekannt!

      Momentan ist der Islam das Problem, weil die Anhänger entweder mit dem Schwert herrschen oder eine geborene Unterschicht sind, welche in modernen Ländern einfach fehl am Platze ist.

    • El Capitan
      19. August 2017 14:05

      Auch die Hexenverfolgungen in Europa waren eine Form von Terrorismus, das ist klar.
      In der Vergangenheit gab es viele verschiedene terroristische Gruppen und "Angreifer".

      Zurzeit sind es (fast) nur Moslems, die ihre komische Religion leben und ihre selbstverschuldete Rückständigkeit sublimieren.

      Es wird ein paar Jahrzehnte dauern, bis der Wahnsinn wieder abebbt. Bis dahin wird es noch viele Tote und Verletzte geben, aber siegen werden sie nicht, auch wenn sich unsere Journalisten noch so abmühen, den Terror kleinzuschreiben oder die Ursachen zu verschleiern versuchen. Dazu ist die Journaille schon intellektuell nicht in der Lage.

    • simplicissimus
      19. August 2017 15:38

      Alles richtig, nur geht es nicht um Intelligenz, sondern um fehlgeleiteten, um nicht zu sagen boesen Willen.
      Auch bei den PolitikerInnen und deren judizialen Schergen.

  58. logiker2
    19. August 2017 09:14

    ein wohl treffendes Beispiel einer Justizhurerei zum betreffenden Tagebuch:

    http://www.pi-news.net/eilt-sechs-monate-haft-fuer-pi-news-autor-michael-stuerzenberger/

    • Pennpatrik
      19. August 2017 10:29

      Welche Richter aus der Nazijustiz und welche Richter aus der DDR-Justiz wurden nach dem Zusammenbruch des Systems vor einen Richter gestellt, verurteilt und eingesperrt?
      Das ist die Antwort.

    • Ausgebeuteter
      19. August 2017 11:03

      Pennpatrik:
      Nach dem Zusammenbruch des 3. Reiches, der DDR und anderer kommunistischer Staaten wurde immer wieder erklärt, dass sich die Richter nur an die jeweils gültigen Gesetze gehalten haben. Außerdem wäre die Verwaltung völlig zussammengebrochen, hätte man alle belasteten Beamten entfernt, lediglich die Obersten hat man weggegeben.
      Was Michael Stürzenberger betrifft, so geht das Ganze nun in die nächste Instanz. Es sind schon viele Ersturteile geändert bzw. aufgehoben worden.

    • machmuss verschiebnix
      19. August 2017 12:05

      Aha, so weit ist es schon - die "weiße Rose" wieder gegründet . . .

    • franz-josef
      19. August 2017 12:26

      Als ich das grausige alte Foto, das junge Menschen am Galgen hängend zeigte und das ein Wohlmeinender den Identitären tweetete mit dem Wunsch, es möge ihnen ebenso ergehen, sah (ich folgte den tweets während der Mittelmeer-Action der Identitären) - da wurde mir auch sehr bang. Ob dieser Tweeter staatsanwaltlich aufgestöbert wurde, darüber hab ich bisher noch nichts gefunden..ich vermute mal, der darf so etwas.

  59. Bob
    19. August 2017 08:47

    Ich kann den Spruch der Idioten "wir lassen uns nicht terrorisieren wir, wir haben keine Angst, usw" nicht mehr hören . Wie die Lemminge sind diese Vollkoffer nicht bereit etwas gegen dieses Unheil zu unternehmen. Das ist wie wenn sich jemand einen Reißnagel in den Fuß eintritt, und jammert " ich habe keine Schmerzen, ich gehe weiter mit dem Nagel im Fuß", anstatt das er den Nagel entfernt.

    • Pennpatrik
      19. August 2017 08:55

      Nicht wie die Lemminge:
      Das sind die Führungskräfte. Die machen das absichtlich; bewusst. Die haben geglaubt, dass die Durchmischung Europas nach dem Öffnen der Grenzen flott vor sich geht und wollen das jetzt beschleunigen.
      Ich bin immer wieder erstaunt über Kommentare, in denen die Erwartenshaltung ausgedrückt wird, dass unsere Politiker endlich "die Probleme sehen".

      Sehen sie ja. Und sie klopfen sich jeden Tag dafür auf die Schulter, wie sie mit diesen schwierigen Problemen (die wir ohne sie nicht hätten) fertig werden.

      Schauen Sie unseren Blogmaster an: Durch Kurz glaubt er wieder an die ÖVP. Welch ein fataler Irrtum.

    • glockenblumen
      19. August 2017 09:01

      Daß die keine Angst haben, ist klar. Sitzen sie doch mit ihrem überbezahlten A... auf einem gemütlichen, gut bewachten Sessel, von dem aus, sie halt wenn notwendig, ihre heuchlerischen, wie dümmlichen Sprüche klopfen.
      Ich fühle mich von diesen Leuten auf das Schlimmste verraten!

    • haro
      19. August 2017 10:59

      Ich frage mich wieso es für "Eliten" Leibwächter gibt wo sie doch beteuern keine Angst zu haben ...

    • Cotopaxi
      19. August 2017 11:38

      @ haro

      Es könnte ihnen doch ein unwirscher Einheimischer zu nahe kommen und tacheles reden. Dies gilt es abzuwehren, deswegen die Leibwächter.

  60. Abaelaard
    19. August 2017 08:24

    Der Aufmarsch der Destruktiven, also der 68er hat eigentlich nie geendet. Alles was jetzt im übrigens hervorragenden Artikel AUs genannt und beschrieben wird entstand schon in den Ansätzen zu jener Zeit. Die Schuld der Bürgerlichen war und ist daß man meinte mit Mitläufertum und vorauseilenden Gehorsam auf der linken Welle mitnaschen zu können. Ist doch bis in die allerjüngste Vergangenheit geschehen, sogar Kurz sah sich noch bemüßigt den IQ der zuwandernden Horden über den der Einheimischen zu stellen.
    Das ist nun vorbei zumindest für die konservativ-rechte größere Reichshälfte. Ein sich verabschiedender Brandtetter kann nur ein Gewinn für das Land sein. Es muß möglich sein seine Meinung artikulieren zu dürfen wo und wie auch immer ohne sich bereits umsehen zu müssen wer denn zuhören könnte. Ich war wegen einer Akutoperation im Kremser Spital , ich konnte mehrere ausländische Damen als Reinigungs- und Hilfskräfte erleben, sie waren freundlich, flink und fleißig egal ob südländisch oder nicht. Die zahlen ihre Steuern leisten ihren Beitrag niemand will diese weghaben, aber alle die meinen sich ins warme Nest setzen zu können sind umgehend heimzuschicken. Wer straffällig wird sich nicht anpassen will , räsoniert ,muß spätestens am nächsten Tag das Land verlassen ohne Wiederkehr . ES GIBT SONST KEINE MÖGLICHKEITEN !

    • Pennpatrik
      19. August 2017 08:51

      Für diejenigen, die tatsächlich an Kurz glauben:
      Engelbert, sein neuester Quereinsteiger schreibt in der Presse:
      "Es gilt, disruptiv zu sein. Bewährtes zu bewahren ist nicht mehr angesagt. Ein Rektor unterstrich vor Kurzem bei einer Sponsion völlig zu Recht: Das Problem sei, dass die Studierenden, die jetzt vor ihm stünden, am Beginn ihres Studiums etwas gelernt haben, was jetzt bereits wieder überholt sei."
      Disruptiv: eine Innovation, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung möglicherweise vollständig verdrängt.

      Nachdem die Massenflutung mit Kulturfremden Programm der EU-Eliten ist, wird der Irrsinn weitergehen.

  61. teifl eini!
    19. August 2017 08:05

    Und weil man so vieles in den Medien nicht lesen kann, lese ich diesen Blog. Ein herzliches Dankeschön!

  62. HDW
    19. August 2017 07:36

    Oder das denkmalen für den Bankspekulanten und Psychopathen W.T.Sherman, der den Krieg gegen die Zivilbevölkerung in die amerikanische Militärdoktrin eingeführt hat. Die "Vernichtung von Frauen, Jungen und Alten, um ihnen zu zeigen, dass Krieg die Hölle ist beendet diesen schneller"
    Das legitimierte die Flächenbombardements der deutschen Städte, Hiroshima und die Brandbomen auf Tokio, Vietnam, Belgrad und den Irak. Drei Generationen in den US haben den Film "Vom Winde verweht gesehen und vielleicht den fast satirischen Roman von M.Mitchell darüber gelesen. (Der jüdische Autor E.L.Doctorow hat dagegen den apologetischen Roman 'Der Marsch' geschrieben)
    Shermans Denkmäler stehen vieleicht gerade deshalb weiterhin unbehelligt in Washington und New York

    • Barracuda
      19. August 2017 08:56

      Bomber Harris hat sogar eine eigene Kapelle in der Westminster Abtei.

    • franz-josef
      19. August 2017 11:56

      und eine glühende Fan-In in Deutschland. Bomber Harris do it again meinte die junge Dame mit Inbrunst vor kurzem, Video auf YouTube zu finden.

    • Rübezahl
      19. August 2017 12:52

      Man muss einen Krieg gewinnen, dann gibt es auch keine Kriegsverbrecher uf dieser Seite.
      Auch die anerkannte USA gäbe es nicht, hätten sie den Krieg gegen England nicht gewonnen. Oder Konföderierten gegen die Südstaaten.
      Nur am Rande: Das Sklavenverbot kam 2 Jahre nach dem Beginn des amerikanischen Bürgerkrieges. Die Ursachen sind ganz wo anders zu suchen und zu finden und dauern bis heute noch an.

    • HDW
      19. August 2017 12:56

      Man muss aber auch sagen, dass die Bevölkerung der Industriestadt Coventry, in der wiedererrichteten Kathedrale eine Gedenkstätte für die Dresdner Bombenopfer errichtet hat. Das war für den deutschen Michel nur möglich solange der DDR Antiamerikanismus regierte. Heute: Siehe franz-josef, vermutlich auch noch eine von DDR-Lnken.

  63. Cotopaxi
    19. August 2017 07:27

    Gesetze sind sinnlos, wenn sie nicht oder von einem unfähigen bzw. unwilligen Beamtenapparat vollzogen werden. Ich würde dem Sobotka solange kein sogenanntes Sicherheitspaket im Parlament absegnen, bis sein Ministerium eine deutliche Effizienzsteigerung geschafft hat.

    So wurde zum Beispiel der Schulmädchen-Entführer Priklobil ausdrücklich von einem Polizisten (!) als möglicher Täter genannt. Ergebnis: negativ.

    So hat ein aufmerksamer Bürger den späteren Linzer Blutrausch-Moslem als auffällig bezeichnet. Überprüfungsergebnis durch eine Staatspolizistin: unbedenklich, ad acta.

    Die Abschiebezahlen von illegalen Ausländern, darunter Tausende Verbrecher, halten sich im Promillebereich.

    usw.

    Überdies besteht die Vermutung, dass die neuen Sicherheitsgesetze ohnedies vorrangig gegen das aufmüpfige eigene Volk von den Sobotkas, den Brandstetters und deren Lakaien angewendet werden. ;-)

    • Pennpatrik
      19. August 2017 09:01

      Die wollen nur die Wahlen überleben.
      Die nächste Wahl ist in 5 Jahren. Da gibt es so viel Eingebürgerte und heute 11-15-jährige, die die multikulturelle Gesellschaft für die Norm halten. Die nicht wissen, dass eine Frau in Wien einmal allein in der Nacht durch die Straßen gehen konnte (unverschleiert).
      Daher beschädigen auch die linken Systemmedien Kurz nicht, denn sie wissen, dass dann die FPÖ stärkste Partei in diesem Land würde.
      Wie sonst käme eine Partei mit dem unglaublich seichten Slogan: "Neue Wege gehen" durch?

      Nach den Wahlen wird es schlimmer denn je.

    • Cotopaxi
      19. August 2017 11:12

      Wenn es die Systemparteien am 15.10. wieder schaffen, dann ist für uns als österreichisches Volk der Punkt des no-return überschritten. Kurz macht dem Österreicher die Selbstauslöschung nur leichter. ;-)

    • franz-josef
      19. August 2017 12:03

      Pennpatrik
      Leider richtig. Das zähe Aussitzen und Protestignorieren füllt nicht nur derweilen die Taschen der Politiker, es garantiert auch den zeitlichen Spielraum fürdas Hineinwachsen der nächsten Generation in für sie gar nicht anders vorstellbare gesellschaftliche Lebenumstände.

      Wieso haben wir die von Gusenbauer quasi über Nacht von vier auf fünf Jahre verlängerte Periode stumm und widerspruchslos akzeptiert? Auch damals halfen die Medien eifrig mit so zu tun, als wär nix "passiert" und gäb´es nichts zu wundern oder gar Anlaß zu Demonstrationen.

    • Cotopaxi
      19. August 2017 13:01

      Nicht Gusenbauer hat die Legislaturperiode von 4 auf 5 Jahre verlängert, sondern die Roten UND Schwarzen Abgeordneten im Parlament.

    • franz-josef
      19. August 2017 13:30

      Natürlich richtig.
      Beibt dennoch der Seufzer, weshalb diese - konzertierte und klubzwängliche - Krot in aller Stille serviert und geschluckt wurde.

    • Cotopaxi
      19. August 2017 13:42

      ... weil Rot und Schwarz jeweils dabei den größten Reibach haben.

      Und im selben Atemzug wurden damals die Kammern durch Verfassungsrecht einzementiert.

      Warum? Des größten gemeinsamen Reibachs wegen.

    • Mentor (kein Partner)
      21. August 2017 10:22

      Neben der Verlängerung der Legislaturperiode wurde ja auch das Wahlalter gesenkt.
      Steigerung möglich?
      Ja.
      Vorschlag: Wahlen nur mehr alle 10 Jahre und das Wahlalter auf 13 Jahre hinuntersetzen (mit verpflichtender politischer Bildung in der Schulen durch linksversiffte Lehrer)

      Wer nun glaubt das sei nur Ironie oder gar schlechter Witz wird sich wiederum nur wundern wenn der erste Vorschlag in dieser Richtung kommt.

  64. Ausgebeuteter
    19. August 2017 06:25

    Die führenden Politiker sollten nach diesen verheerenden Anschlägen endlich agieren und nicht nur scheinheilig reagieren.
    Potentielle Attentäter, welche schon einmal unangenehm aufgefallen sind, sofort abschieben!

  65. Pennpatrik
    19. August 2017 04:54

    Dass Menschen wie Merkel, Nowak oder Alexandra Föderl-Schmid in der Früh noch in den Spiegel schauen können ...

    • Johann Sebastian
      19. August 2017 07:09

      Da wuerden mir noch viele Namen einfallen. Aber ich bin mir sicher, dass diese ganz fest glauben, edle Menschenfreunde zu sehen. Muss ja so sein, weil so steht es in allen Zeitungen. Und sogar Halbgott Obama hat gelobt........

    • glockenblumen
      19. August 2017 08:53

      ... und daß die Spiegel das aushalten....

    • McErdal (kein Partner)
      21. August 2017 12:10

      @ Pennpatrik
      Die haben so ein Gerät gar nicht - bzw. längst zertrümmert - hihi!

  66. Pennpatrik
    19. August 2017 04:51

    In Charlotteville hieß die Schlagzeile:
    "Auto fuhr in Menschenmenge" (Presse, Krone)
    Hat sich Jemand einmal die 2 Videos, die es dazu gibt, angeschaut?

  67. Johann Sebastian
    19. August 2017 03:30

    Meisterleistung im heutigen Standard, sinngemaess: die Iberische Halbinsel, die Jahrhunderte von Moslems beherrscht und dann von Christen BESETZT wurde! Da hat wohl jemand das RE in Reconquista falsch verstanden. Soll man da lachen oder weinen?

    • machmuss verschiebnix
      19. August 2017 03:37

      Alter Schwede - sind die jetzt schon ALLE durchgeknallt ? ? ?

    • Cotopaxi
      19. August 2017 07:36

      Es ist ein Wunder, dass sich Kurz Oscar Bronner nicht in sein Tream-Team geholt hat. Vermutlich tut es ein Eingelberg auch, um eine bestimmte Wählerschicht positiv anzusprechen.

    • haro
      19. August 2017 10:50

      Geschichtsverfälschung trägt bereits ihre Früchte. Immer öfter fragt man sich wie (meist weibliche oft junge) Journalisten wirklich so unfähig und links-indoktriniert sein können. Dürfen sie nicht mehr selbständig recherchieren und denken oder sind sie tatsächlich so dumm ?

    • machmuss verschiebnix
      19. August 2017 12:27

      @haro,

      "dumm" greift zu kurz, solche Menschen stellen ihren ganzen
      Intellekt in den Dienst einer "guten Sache" und sind davon
      intellektuell so sehr "gefesselt" , daß sie besagte "gute Sache"
      gar nicht mehr infrage stellen können, weil das ein Teil ihres
      Selbstverständnisses geworden ist.

      Für solches Verhalten gibt es längst einen Begriff: Sektierertum

    • Rübezahl
      19. August 2017 13:01

      @ machmuss

      Danke. So sehe ich das auch. Diese Leute sind sogar sehr intelligent. Aber unglaublich unbedarft. Und hören, lesen und sehen nichts Anderes mehr!
      Von der Mama bis zur Frau Lehrer, später dann von den Politoffizieren an den Universitäten, ah vertippt, Professoren meinte ich.

    • Cotopaxi
      19. August 2017 13:06

      Der Fachausdruck ist "Politkommissar".

    • dssm
      19. August 2017 13:35

      @Johann Sebastian
      Und nebenbei erwähnt, die Eroberung der Iberischen Halbinsel von den Westgoten geschah durch jüdische Berber!
      Die Kathedrale von Sevilla wurde lange von den 'muslimischen' Eroberern zusammen mit den einheimischen Christen benutzt.
      Aber wie soll ein Journalist vom Standard so etwas wissen, dazu müsste man ja Bildung haben und Bildung würde zum Nachdenken führen. Deshalb ist es sinnlos solche Medien zu konsumieren, man ärgert sich nur über die komplette Unbildung der Schreiberlinge.

    • Barracuda
      19. August 2017 13:36

      Habt Ihr nicht gewusst, dass Al Andalus den Moslems gehört?
      Im Geschichte-Unterricht wohl nicht aufgepasst! Ja?
      Die nehmen doch nur, was ihnen zusteht. Auch nicht gewusst? Aber geh!
      Kerny, the brain, sagt das doch auf jeder Plakatwand!

    • oberösi
      19. August 2017 13:39

      Selbst schuld, wer den Standard freiwillig in die Hand nimmt. Es sei denn auf einer einsamen Almhütte zu hinterlistigen Zwecken...

    • machmuss verschiebnix
      19. August 2017 16:02

      @oberösi,

      Almhütte & Standard -> Erfolg liegt auf der Hand - äh :))

    • Rau
      20. August 2017 16:50

      Der gehört sofort entlassen

    • Markus Volek (kein Partner)
      21. August 2017 03:10

      Das Traurigste an der ganzen Geschichte ist ja das die FreiheMeinungsäußerung nicht mehr möglich ist Krone,Standard,Presse und Krone Löschen selbst die simpelsten Kritiken.Die Meinungsfreiheit gibt es nur noch auf den Papier wir haben sie uns ohne Gegenwehr nehen lassen und das ist die größte Schande.

  68. Brigitte Imb
    19. August 2017 01:10

    Das Leben in Europa (der EU) gestaltet sich von Tag zu Tag schwieriger, v.a. bedrohlicher. Daran sind nicht nur die Terroristen schuld, sondern in erster Linie die verantwortungslosen Politiker und deren hörige Rattler aus Justiz und Medien.

    Ein betroffener Gabriel jettet nach Barcelona (kost`ja nix und bringt genauso viel).

    Irgend ein Terrorexperte fordert "Absicherung" der Städte.

    Das Blumenmeer fließt ....

    Und KEIN EINZIGER Politiker traut sich die entscheidende Wahrheit zu sagen, nämlich: Der Islam und Moslems gehören nicht zu Europa. Mit gleichzeitiger Ausschaffungsaktion der mohammedanischen Kolonisten.

    • machmuss verschiebnix
      19. August 2017 03:35

      Es ist mir absolut unverständlich, warum so viele Richter die
      Islamisten in Schutz nehmen und stattdessen die Einheimischen
      sekkieren, wenn einer die Wahrheit laut ausspricht . Was zum
      Kuckuck soll damit erreicht werden ? ? ? Glauben die Wirklich,
      die Realität würde sich ändern, wenn man sie per Gesetz unterdrückt ?

      Oder glauben die am End' gar, die Islamisten würden dadurch besänftigt
      werden - Mann-o-Meter - dann ist unsere Gesellschaft aber wirklich
      "reif zum Pflücken" (für die Muslime) ! ! ! !

    • G?nter Pollak
      19. August 2017 06:57

      Seit wann ist der Islam in Österreich offiziell anerkannte Religion?

    • glockenblumen
      19. August 2017 08:53

      Aus der Seele gesprochen! *****************************

    • carambolage
      19. August 2017 09:23

      Der Islamkritiker Michael Stürzenberger ist Freitag von einer Richterin zu 13 Monaten Haft (Bewährung?) wegen Wiederbetätigung verurteilt worden. Nur weil er unter Anderem mit einem historischen Foto eine Treffen des Großmuftis von Jerusalem mit hochrangigen Nazis inklusive umgebundener Hakenkreuz-Armbinde zeigte und somit die Verbindung der einen Faschisten mit den anderen Faschisten manifestierte.
      Die Begründung, ein Besucher der Veranstaltung hätte bei flüchtiger Betrachtung des Bildes meinen können, dies sei eine Propaganda für den National-Sozialismus!!!
      Danach verhöhnte die Richterin noch die Zuschauern und bezweifelte deren Geisteszustand. Man sollte Guido Knopp auch anzeigen.

    • glockenblumen
      19. August 2017 09:35

      @ carambolage

      und bezeichnenderweise ist es wieder einE RichterIN...

      Was ist denn mit diesen Frauen, daß sie überall Nazis wittern?

  69. kritikos
    19. August 2017 00:58

    Die Mitschuld der Medien, vor allem in der EU, manifestiert sich bei jedem Anschlag. Das liegt faktisch an der publizistischen Dogmatik, würde ich sie nennen, jedes Ereignis möglichst aufgebauscht zu berichten. Und notfalls sogar zu erfinden. Die Verkettung von Erfolgs- und Gewinngier der Herausgeber mit der schiefen Einstellung der Reporter ist sicher nicht zu durchbrechen, also glaube den Medien nicht, ja am besten meide sie, wo es nur geht.

    • Freisinn
      19. August 2017 03:50

      Ganz wichtig wäre die Abschaffung der Presseförderung

    • franz-josef
      19. August 2017 12:20

      Dann würden sofort die internationalen Geldgeber einspringen - siehe Project Syndicate - um zu verhindern, daß ganze Völker zum Selberdenken verführt werden.

      Zu viel steht für die "Eliten" schon auf dem Spiel, zu viel ist schon in die Umstrukturierung und begeitende Maßnahmen investiert worden. Das muß sich rechnen, dafür würde - für den noch verbleibenden Zeitraum bis zum Ausbruch des Chaos - die Presseförderung sicher ersetzt werden.
      Als Trump der Abtreibungsindustrie die Finanzen strich, sprang sofort die EU ein, zum Beispiel... Unbegreiflich, aber so stand es zu lesen und hat wohl niemand interessiert.

    • Rübezahl
      19. August 2017 13:02

      Nein. Ganz wichtig wäre das Nichtkonsumieren dieser Medien!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung