Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die vier Ursachen der May-Schlappe

Lesezeit: 4:00

Peinlich, peinlich: Theresa May hat im Glauben an gute Umfragen vorzeitige Neuwahlen provoziert, diese aber de facto verloren. Ihre Konservativen sind nur noch knapp stärkste Partei Großbritanniens, aber nicht mehr absolut wie bisher. May braucht nun Koalitionspartner – wird aber wohl keine finden. Denn die ordentlich gestärkte Labour-Partei wird nicht zur Verfügung stehen. Ebensowenig die geschwächten Liberaldemokraten, mit denen sich eine Regierungsmehrheit auch nur knappest ausgehen würde. Undenkbar scheint eine Koalition mit den ebenfalls geschwächten schottischen Nationalisten - es sei denn um den Preis der Unabhängigkeit Schottlands, was für die Konservativen aber Selbstmord wäre. Daher bliebe May nur die Möglichkeit, mit den diversen unabhängigen Abgeordneten eine mühsame Mehrheit zu zimmern.

Diese Malaise hat vier Ursachen. Die man auch anderswo, etwa in Österreich, genau beobachten wird.

Neuwahlen sind unpopulär

Die erste Ursache ist zweifellos, dass es immer extrem riskant ist, vorzeitig Neuwahlen vom Zaun zu brechen. Wähler sehen das nicht ganz zu Unrecht sehr misstrauisch, wenn ihnen kein guter Grund für Neuwahlen serviert wird.

Sie vermuten vielmehr: Wenn Politiker, die ohnedies die absolute Mehrheit haben, so etwas machen, dann müssen sie offenbar düstere Absichten haben, die sie uns aber nicht vor den Wahlen verraten wollen. Sonst könnten sie diese  Absichten ja auch ohne Neuwahlen realisieren.

May ohne Glaubwürdigkeit

Die zweite Ursache ist die Persönlichkeit von Theresa May. Nicht nur weil sie sich als schlechte Wahlkämpferin entpuppt hat, sondern auch, weil man halt nicht sehr glaubwürdig ist, wenn man zuerst deutlich gegen den Brexit auftritt, dann aber schlagartig zur knallharten Befürworterin des britischen Austritts aus der EU wird und „Brexit means Brexit“ posaunt.

Terror und Polizeireduktionen

Eine weitere Ursache der Schlappe für May waren zweifellos die Terroranschläge der letzten Tage. Normalerweise müssten diese zwar eindeutig einer konservativen Law-and-Order-Partei nützen, während sie der Linken mit ihren Islam-Sympathien schaden. Jedoch gilt das nicht, wenn die konservative Spitzenkandidatin als frühere Innenministerin selbst dafür verantwortlich war, dass bei der Polizei in den letzten Jahren massiv eingespart worden war.

Wie soll sie da glaubwürdig sein, wenn sie den Wählern einen künftig besseren Schutz gegen islamische Terroristen verspricht? Da hilft es offenbar nicht einmal, dass ihre Labour-Herausforderer bisher gegen alle Sicherheitsgesetze gestimmt haben.

Sparankündigungen sind unpopulär

Ein besonders deprimierender Grund des Dämpfers für die Konservativen ist aber auch die Ankündigung von Sparmaßnahmen im üppigen britischen Wohlfahrtssystem. Solche Maßnahmen sind zwar an sich notwendig, unvermeidlich und vor allem langfristig für die Bürger vorteilhaft; aber wenn man sie nicht zwingend begründen kann, und wenn zugleich die Konkurrenzpartei den Wählern vorspiegelt, das Wirtschaftswunder-Schlaraffenland könne ohnedies ungebremst weitergehen, dann erscheint dies offensichtlich vielen Wählern attraktiver als Politiker, welche unangenehme  Notwendigkeiten verkünden.

Besonders blöd ist es, wenn solche Sparankündigungen zusammenfallen mit dem Austritt des Landes aus der EU. Die EU-kritischen Teile der Torys hatten ja den Briten eingeredet: Der Brexit koste die Bürger nichts. Jedoch schon jetzt wird ihnen durch die Ankündigung von Wohlfahrts-Streichungen eine unangenehme Rechnung präsentiert. Die ja die Brexit-Gegner immer prophezeit haben.

Das verärgert die Wähler. Man kann sie nicht wirklich davon überzeugen, dass das eine (noch) nichts mit dem anderen zu tun hat, selbst wenn ein Zurückstutzen des Wohlfahrtssystems auch ohne Brexit notwendig wäre. Aber auch wenn kaum ein Brite wieder das Brexit-Votum zurücknehmen will – das wäre in ihren Augen unsportlich und demokratiewidrig –, fühlen sich doch jetzt schon etliche von der Austritts-Kampagne hineingelegt.

Aber auch ohne diesen Brexit-Konnex ist es wohl so: Mit der Ankündigung von Sparmaßnahmen kann man offensichtlich in Europa höchstens dann Wahlen gewinnen, wenn ein Land de facto pleite ist, wie wir es etwa in Island und Schweden gesehen haben. Sonst bevorzugen viele Wähler durchaus die Schuldenmacherei, solange sie ihnen selbst nutzt.

Wie es jetzt auf den Inseln weitergeht? Gute Frage. Denn vorerst herrscht vor allem Ratlosigkeit. Ich halte einen Abgang Mays und neuerliche Neuwahlen für die relativ größte Wahrscheinlichkeit. 

Eine sollte sich aber jedenfalls nicht freuen, und schon gar nicht schadenfreuen: Das ist die EU. Denn die Brexit-Verhandlungen mit den Briten werden jetzt mit Gewissheit noch viel schwieriger und komplizierter, als wenn May klar gewonnen hätte.

Deprimierend ist der Wahlausgang auch für die Liberaldemokraten. Obwohl sie die einzigen offen deklarierten EU-Befürworter sind, konnten sie nur einen kleinen Bruchteil der Brexit-Gegner vom letzten Referendum abholen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juni 2017 08:40

    Man kann zufrieden sein. Alles was unsere Feinden schadet, nutzt uns.
    Dieses Volk ist noch degenerierter, als ich zu hoffen wagte.
    Ich dachte, es hätte sich noch einen harten Kern bewahrt.

    Hat es nicht.
    Auch gut.
    Angesichts von Terror und dem Verkommen der großen Städte des Landes zu mohammedanischen Drecklöchern wählt man links!
    Also more of the same!
    Dazu passt, daß man nach dem Terror zu London nicht zuerst vermeldete, wieviele Muselterroristen man eliminiert hat, sondern wie viele "hate speecher" - die sich nämlich deutlich zu Ursache des Terrors geäußert hatten - man dingfest gemacht hat!

    Dem Raubtier zu Brüssel wird man nun auch nicht mit dem Säbel sondern mit Strickfäustlingen entgegen gehen. Nun denn.
    Hoffentlich ist wenigstens noch etwas Perfidie im Albion, damit wir zumindest ein schönes Match gegen die EUdSSR geboten bekommen.
    Mehr als sich an den Satyrspielen zu erfreuen, bleibt ohnedies nicht mehr.

    Die Insel wird also zur Multikulti-Hölle verkommen. Jetzt muss der Spaltpilz, den die Briten sooft nach Europa gebracht haben, bei ihnen aufgehen. Ich bin sehr für ein unabhängiges Schottland. Und natürlich Wales.
    Bei Nordirland muss man nur eine Landkarte lesen können, um zu sehen, wo es hingehört.

    Die schottischen Nationalisten haben auch verloren, aber seit "Braveheart" weiß man ja, daß sie wenn es wirklich drauf ankommt, politisch nix taugen.

    Die Briten werden bekommen, was sie sich gewählt haben.
    Aussitzen mit "stiff lip" geht da nicht mehr.
    Wir werden wieder brennende Stadtviertel sehen, weiße, die von Negern bis auch die Unterhose ausgeplündert werden und britische Soldaten, geschächtet auf offener Straße.
    All das gefällt den Briten enorm, denn sie wählen in einer Art, die ihnen noch mehr davon beschert.

    Nur zur Erinnerung: Damit Danzig polnisch bleibt haben sie einen Krieg geführt und ihr Empire ruiniert. Jetzt ist nix mehr "Great".
    Sie sitzen auf einer Insel, auf der außer Kohle und Schafen nix wächst und sie leider keine Welt mehr zum ausplündern haben.
    Für die weiße Menschheit ist der Niedergang Britanniens eine Tragödie.
    Für das weiße Europa vielleicht ein Segen, wenn die Erfinder der "political correctness" an selbiger verfaulen.

    Und zwar so, daß es alle anderen Völker als warnendes Beispiel sehen. Schweden ist doch eher folkloristisch und taugt nicht zur Warnung.

    Wir leben in interessanten Zeiten. Neuauflage der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts, aber verschärft um die Präsenz paläolithischer Massen mitten in unserer Zivilisation.
    Mein Tipp: Zieht euch warm an! Diesmal sieht es nach flächendeckendem Staatsversagen aus.

    Ausgenommen im Osten. Dort scheint sich der letzte Rest europäischer Vernunft zu befinden.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juni 2017 11:33

    Während der "Westen Europas" so nach und nach durch politisches Unvermögen, bzw. Unwilligkeit der Verantwortlichen dem ISLAM in die Hände fällt wie ein reifer Apfel, zeigt sich immer mehr, daß es sehr wohl eine Möglichkeit gäbe, der ISLAMISIERUNG des christlich geprägten Abendlandes ERFOLGREICH EINHALT zu gebieten---die ehemaligen VISEGRAD-Staaten zeigen es wunderbar ---und beschämend für uns vor!

    Gerade in den Visegrad-Staaten scheinen zum Glück noch die Schrecken des KOMMUNISMUS und der verpflichtende Atheismus in deutlicher Erinnerung zu sein! Sie haben aus BITTERER ERFAHRUNG nachhaltig GELERNT und sie handeln absolut vernünftig.

    Newsletter Ungarische Botschaft in Wien/Juni 2017:

    "Ungarn gibt zwei Mio. Euro für Wiederaufbau von Christen-Dorf im Irak"

    Der irakische Patriarch Louis Raphael Sako und Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán haben vereinbart, für den Wiederaufbau eines vom IS zerstörten Dorfes im Irak zwei Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Die von Christen bewohnten Kleinstädte und Dörfer in der Ninive-Ebene waren 2014 von den Kämpfern des IS überrannt worden. Weit mehr als 150.000 Menschen mussten flüchten.
    Schon früher hatte Ungarn 485.000 Euro zur Deckung des Arzneibedarfs des christlichen St.-Joseph-Krankenhauses in der nordirakischen Stadt Erbil zugesagt, wo vom IS Vertriebene versorgt werden. Der Patriarch betonte während seines Besuches in Budapest die Entschlossenheit der christlichen Gemeinschaften im Irak, dafür zu kämpfen, in ihrer Heimat bleiben bzw. dorthin zurückkehren zu können. Er mahnte dafür zu Solidarität und Hilfe."

    SO stelle ich mir die Erfüllung der christlichen Pflichten vor: Ungarn fördert nicht den Islam, der die Christen in den moslemischen Staaten bestialisch mordet, sondern engagiert sich für die VERFOLGTEN CHRISTEN!

    Wir können von Ungarn LERNEN und sollten es tun, bevor es zu spät ist!

  3. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juni 2017 20:03

    Inselaffistan...

    Vorab zur Einstimmung:
    https://www.youtube.com/watch?v=e55swn93lEA

    Zur Fortbildung ein paar Fakten aus England, wie es fault und stirbt:

    Bürgermeister von London: MOSLEM
    Bürgermeister von Birmingham: MOSLEM
    Bürgermeister von Luton: MOSLEM
    Bürgermeister von Sheffield: MOSLEM
    Bürgermeister von Oldham: MOSLEM
    Bürgermeister von Rochedale: MOSLEM
    Bürgermeister von Leeds: MOSLEM

    Es gibt über 3000 MOSCHEEN in England und über 50 Scharia Kommunen.
    Insgesamt haben sie 130 Scharia Gerichtshöfe.
    Die Engländer kosten den Terror durch die Muselacken richtig schön aus.

    Moslemfamilien haben 6 - 8 Kinder (viel Inzucht, die Degenerateln dürfen auf Staatskosten gepämpert werden), und die Engländer machen uns die Freude noch schneller auszusterben als wir es schaffen.
    Alle Schulen servieren nur noch Halal-Fraß.

    UND eine nationale Partei bekommt KEINEN EINZIGEN ABGEORDNETEN!

    Da sage doch noch EINER, das wäre nicht ganz demokratisch so gewollt.
    Untergang und Verwesung sind nun mal deren höchstes Pläsier.

    Unsere Großeltern riefen noch "Gott strafe England!"

    Er HAT es gestraft!
    Jetzt taugt es nur noch, die EUdSSR etwas aufzumischen. Dann kann es aus der Geschichte abtreten.
    Die Insel taugt dann vielleicht als schwimmendes Gefängnis, wohin man die Neger und Mohammedaner Europas abschieben kann.

    So a la Liberia.

    https://www.youtube.com/watch?v=ZRuSS0iiFyo

    Sie sind auf bestem Wege dorthin!

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juni 2017 08:25

    Ja, die Sozialisten sind das Plankton im britischen Fahrwasser und immer darauf aus, das Wohlfahrtssystem auszunutzen.

    Brexitverhandlungen mit den Sozialisten ? Möglicherweise ist man da 'unter sich' in Brüssel und weiter geht die Reise in die Schuldenschlucht ...

    Die Wohlstandslüge (auf Kredit) macht die abhängigen Hirne weich, egal, wie wenig die Menschen noch besitzen, solange täglich 'Wohlstand' (Elend) über die Bildschirme flimmert, heißt das eben Wohlstand.

    Ich selbst habe in Liverpool Verwandte, allesamt Labour. Die transportierten Facebook Posts brauchen den Vergleich mit österreichischen linken Posts nicht zu scheuen.

    Frau May ist der Umfragelüge aufgesessen, und die Labourleute haben Revanche gegen die Tories geübt wegen des Brexit, obwohl der für alle Briten feststeht. Also Brexit vom Brexit wird es nicht geben, aber Schwierigkeiten.

    Ja, die Ankündigungen 'gegen' das Gesundheitssystem (eigentlich bloß zu dessen Erhaltung) waren ein wichtiger Minuspunkt für May und auch die angekündigten Kürzungen im Schulwesen. Das wurde getrommelt.

    Genau, wie bei uns.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juni 2017 12:02

    Mir hat gerade ein Englaender erklaert, die Mehrheit war duenn und einige Abgeordnete der Konservativen nicht gewillt, immer und ueberall mit der Parteispitze mitzumachen. Deshalb hat May, etwas uebermuetig durch Umfragen geworden, versucht, noch mehr Sitze einzufahren.

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juni 2017 08:37

    Wenigstens ist uns das Schlimmste erspart geblieben! Die Anhänger des Polizeistaates haben eine krachende Niederlage erleben müssen. Man darf nicht übersehen, bei uns ist die Redefreiheit und die Überwachung ohnehin schon viel weiter fortgeschritten, wenn ein bedeutendes Land wie GB jetzt den Franzosen folgt, dann gehen bei uns die Lichter aus.
    Man wird sehen wie es weitergeht, aber offensichtlich kann man mit Einschränkungen der persönlichen Freiheiten keinen Wahlkampf in GB herumreißen, ganz im Gegenteil.

    Und wieder einmal sind die Journalisten, welche Corbyn ja als unwählbar bezeichnet haben, weit daneben gelegen. Corbyn versteht was Sozialismus ist! Man kann den Sozialismus gut oder schlecht heißen, aber die Bobo-Version, also wieder einmal ein ‚Sozialismus mit menschlichem Antlitz‘, den gibt es nicht! Man kann die meisten Medien aus Spass durchaus lesen, aber man darf nicht ein einziges Wort ernst nehmen, einfach weil die Journalisten keine Ahnung von den Themen haben über welche sie schreiben, sondern von gutmenschlichem Größenwahn geprägt sind.

  7. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juni 2017 19:20

    OT: Anderes Thema. Kurzens Einstellung zu Homosexuellen:

    Zeit im Bild 2 am Mi 7.6.2017 2200 UHR:

    http://apasfpd.apa.at/cms-worldwide/online/cb8ee06daa0d0764d7c3a5f1d7f4ba4a/1496945275/2017-06-07_2200_tl_02_ZIB-2_Kurz--VP---Kein__13933035__o__6758310135__s14065575_5__ORF2HD_22071907P_22222304P_Q4A.mp4

    Ab 12"10' die Frage an ihn, und ab 12"30' Kurzens Antwort: "In den letzten Jahren hat sich bei dem Thema aber Gott sei Dank sehr viel getan. Es gibt mittlerweile die Möglichkeit zur Verpartnerung, es gibt die Möglichkeit für Homosexuelle Paare, Kinder zu adoptieren, also Diskriminierungen sind beseitigt worden. Das halte ich persönlich für richtig und gut, und ich stehe auch zu all diesen Schritten, die da gesetzt wurden."

    Das genügt. Damit ist Kurz unwählbar. An die betroffenen Kinder denkt er offenbar gar nicht.


alle Kommentare

  1. wirf den ersten Stein (kein Partner)
    11. Juni 2017 13:43

    Heute erschien in der Freimaurer-Zeitung "Kurier" folgender Artikel:

    "Freimaurer: Einblicke in einen diskreten Männerbund"

    ht t p s : / / k u r i e r . at/chronik/oesterreich/freimaurer-einblicke-in-einen-diskreten-maennerbund/268.920.486

    Frage: Welche deutschsprachigen Bischöfe gehören NICHT den Steinekratzern an?
    Die Vorbereitungen für das Kommen des Antichristen laufen auf Hochtouren: Das Abendland ist bald babylonisch geordnet.

  2. Torres (kein Partner)
    11. Juni 2017 10:13

    Unterberger hat offenbar nicht ganz mitgekriegt, welche Parteien an den Wahlen teilgenommen haben und wieviel Sitze sie jeweils erreicht haben. Sonst hätte er die nordirische Unionspartei (DUP) nicht völlig ignoriert; mit dieser Partei wird Theresa May nun wohl koalieren und - jedenfalls vorerst - weiterregieren.

  3. Anmerkung (kein Partner)
    11. Juni 2017 09:31

    Sie war einfach zu spät dran. May im Juni, das konnte nicht gutgehen.

    Übrigens ist sie die Tochter eines Geistlichen. Wäre schön, wenn auch die Erwartungen einer vergleichbaren weiblichen Gestalt in Deutschland sich als trügerisch herausstellen würden.

  4. Sensenmann
    09. Juni 2017 20:03

    Inselaffistan...

    Vorab zur Einstimmung:
    https://www.youtube.com/watch?v=e55swn93lEA

    Zur Fortbildung ein paar Fakten aus England, wie es fault und stirbt:

    Bürgermeister von London: MOSLEM
    Bürgermeister von Birmingham: MOSLEM
    Bürgermeister von Luton: MOSLEM
    Bürgermeister von Sheffield: MOSLEM
    Bürgermeister von Oldham: MOSLEM
    Bürgermeister von Rochedale: MOSLEM
    Bürgermeister von Leeds: MOSLEM

    Es gibt über 3000 MOSCHEEN in England und über 50 Scharia Kommunen.
    Insgesamt haben sie 130 Scharia Gerichtshöfe.
    Die Engländer kosten den Terror durch die Muselacken richtig schön aus.

    Moslemfamilien haben 6 - 8 Kinder (viel Inzucht, die Degenerateln dürfen auf Staatskosten gepämpert werden), und die Engländer machen uns die Freude noch schneller auszusterben als wir es schaffen.
    Alle Schulen servieren nur noch Halal-Fraß.

    UND eine nationale Partei bekommt KEINEN EINZIGEN ABGEORDNETEN!

    Da sage doch noch EINER, das wäre nicht ganz demokratisch so gewollt.
    Untergang und Verwesung sind nun mal deren höchstes Pläsier.

    Unsere Großeltern riefen noch "Gott strafe England!"

    Er HAT es gestraft!
    Jetzt taugt es nur noch, die EUdSSR etwas aufzumischen. Dann kann es aus der Geschichte abtreten.
    Die Insel taugt dann vielleicht als schwimmendes Gefängnis, wohin man die Neger und Mohammedaner Europas abschieben kann.

    So a la Liberia.

    https://www.youtube.com/watch?v=ZRuSS0iiFyo

    Sie sind auf bestem Wege dorthin!

    • Rübezahl
      09. Juni 2017 20:23

      Bin geschockt. Wenn nur die Hälfte stimmt. Unglaublich!

    • simplicissimus
      09. Juni 2017 20:45

      Es IST schockierend.
      Und so sehr klammheimliche Schadenfreude ueber den dahinsiechenden perfiden Albion aufkommen mag, der Apfel ist Europa und fault von einem Teil durch bis zum Rest der Frucht.
      Ein Blick nach Oesistan mag genuegen. Wir sitzen wahrlich mit allen aufmerksamen Europaeeren im selben Boot.

    • Corto Maltese
      09. Juni 2017 21:19

      @sensenmann Was erstaunt Sie da jetzt? UK war das erste Weltimperium. Das lässt sich mit dem mitteleuropäischen Kakanien nicht vergleichen. Daher spiegelt sich das auch in einer pluralistischen Gesellschaft wieder, Dass es moslemische Bürgermeister gibt, ist eher Ausdruck von sozialer Mobilität als eines übermächtigen Block an moslemischen Wählern. Die sind vom Londoner Bürgermeister weniger begeistert. Bedenklicher ist in UK die Volksverblödung durch die Boulvardmedien. Das hat auch zum Brexit geführt!

    • Flotte Lotte
      09. Juni 2017 21:21

      Wahnsinn. Ja, dann könnte es aber schon so gewesen sein, dass Mays schärfer werdender Ton gegen Islamisten die Wahl beeinflusst hat?

      Das ist alles so entsetztlich, wie man uns belogen hat! Und ich dachte noch, England wäre ein Land zum Auswandern, wenn sie draußen sind aus der EU.

    • Flotte Lotte
      09. Juni 2017 21:47

      Ich glaube übrigens, dass ISIS für die Geheimdienste arbeitet und von ihnen unterstützt wird. Manches mag sich verselbständigen - jugendliche Moslems werden dadurch radikalisiert, Sympathisanten usw. - aber die Attentate in England kamen nicht zufällig, sie hatten mit der Wahl zu tun. England ist sonst dafür bekannt, mit vielen Nationalitäten gut auszukommen, weil sie ja früher die Kolonien hatten. London ist ein buntes Gemisch dieser Völker, aber sie alle wirken wie Engländer, also, sie sind gut integriert und vertragen sich.

    • Flotte Lotte
    • simplicissimus
      10. Juni 2017 00:00

      Corto Maltese, UK war das ERSTE Weltimperium? Da gab es doch das spanische Weltreich, aber ist nicht so wichtig ...

      Wichtiger zu erwaehnen ist vielmehr, dass in einigen/vielen pluralistischen Gesellschaften mit mohammedanischen Mehrheiten Christen und andere Religionen schlimm verfolgt werden.
      Macht also nix mohammedanische Buergermeister und mohammedanische Bezirke und Doerfer?
      Rein theoretisch ist das wunderschoen, was zeigt jedoch die taegliche Praxis?

      Man wird ja bald sehen was die Volksverbloedung durch die Mainstreammedien anrichtet. Die gibt es wohl in alle Richtungen.

    • Corto Maltese
      10. Juni 2017 06:50

      @ simplicissimus Sie haben natürlich Recht. Ich präzisiere: das erste Weltimperium moderner Prägung. Im spanischen Weltreich trafen die Kolonialisten auf eine indigenen Bevölkerung und große Einwanderungen waren im 15 Jhdt schon technisch nicht möglich. Bei den Britten kam es im zweiten Weltreich ab 1815 auch zu massiven Zuwanderungen, die sich dann natürlich im 20 Jhdt., vor allem nach dem Ende des Kolonialreiches massiv verstärkten. Wer heute durch Manchester, London oder Birmingham geht, sieht eine Vielfalt an Kulturen und Rassen. Moslems, Hinduh sind ein Teil dieser pluralistischen Kultur.

    • Rau
      11. Juni 2017 09:50

      jaja, in pluribus unum

  5. Riese35
    09. Juni 2017 19:20

    OT: Anderes Thema. Kurzens Einstellung zu Homosexuellen:

    Zeit im Bild 2 am Mi 7.6.2017 2200 UHR:

    http://apasfpd.apa.at/cms-worldwide/online/cb8ee06daa0d0764d7c3a5f1d7f4ba4a/1496945275/2017-06-07_2200_tl_02_ZIB-2_Kurz--VP---Kein__13933035__o__6758310135__s14065575_5__ORF2HD_22071907P_22222304P_Q4A.mp4

    Ab 12"10' die Frage an ihn, und ab 12"30' Kurzens Antwort: "In den letzten Jahren hat sich bei dem Thema aber Gott sei Dank sehr viel getan. Es gibt mittlerweile die Möglichkeit zur Verpartnerung, es gibt die Möglichkeit für Homosexuelle Paare, Kinder zu adoptieren, also Diskriminierungen sind beseitigt worden. Das halte ich persönlich für richtig und gut, und ich stehe auch zu all diesen Schritten, die da gesetzt wurden."

    Das genügt. Damit ist Kurz unwählbar. An die betroffenen Kinder denkt er offenbar gar nicht.

    • Riese35
      09. Juni 2017 20:02

      Vor den letzten Wahlen war die ÖVP auch strikt gegen die Kinderadoption. Ist nicht in Frage gekommen. Spindelegger war Garant dafür. Kaum waren die Wahlen vorbei, war alles anders. Dann konnte man nichts mehr dagegen machen, weil es die Gesetzeslage angeblich so erzwang.

      Wer durchschaut dieses Spiel noch immer nicht? Jetzt sind die gebrochenen Versprechungen der letzten Wahl für Kurz "richtig und gut". Und er ist gegen die vollkommene "Öffnung der Ehe".

      Ich glaube der ÖVP kein Wort mehr. Bei SPÖ und Grünen weiß man wenigstens, woran man ist. Wenn man Kurz wählt, gibt es morgen die Ehe für alle.

    • Sensenmann
      09. Juni 2017 20:05

      @Riese35
      So ein Sozi lügt, sooft er sein Maul aufmacht. Das gilt natürlich auch für schwarze Sozis.

  6. Riese35
    09. Juni 2017 16:47

    OT: Gibt es eigentlich eine Liste der Besucher des Life-Balls? Mich interessierte vor allem, wer von den wahlwerbenden Parteien daran teilnimmt. Von der FPÖ wird vermutlich kaum jemand vertreten sein, Gott sei Dank, aber von der ÖVP gab es ja immer einige stolze Teilnehmer. Damit man erkennen kann, wie der Hase läuft.

    • Flotte Lotte
      09. Juni 2017 17:27

      Das würde mich auch interessieren.

    • Wyatt
    • Riese35
      09. Juni 2017 19:03

      Ich vernehme soeben ein Gerücht, daß das Außenministerium vertreten gewesen wäre, dieses aber ausgeladen wurde. Schlimm, wenn es tatsächlich so gewesen ist, denn vom Chef erwartete ich, daß er seinen Mitarbeitern ein Besuchsverbot erteilte.

      Weiß jemand, was da tatsächlich abgelaufen ist?

    • Flotte Lotte
      09. Juni 2017 19:15

      Ja, das lässt sich leider bestätigen. "Wir wären gerne dabei gewesen", zeigt man sich im Außenministerium frustriert. Tja, das ist eben auch schon ein gewisser Prozentsatz an Wählerstimmen.
      http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Life-Ball-Minister-Kurz-von-SPOe-ausgebremst/286499632

    • Flotte Lotte
      09. Juni 2017 19:17

      Da fragt man sich aber auch gleich, ob dort dann auch die Islam. Gemeinschaft hinkommt, mit der Kern noch vor kurzem gefeiert hat?

    • Cotopaxi
      09. Juni 2017 19:23

      Vielleicht wird der Lifeball im Hintergrund von den Saudis oder den Türken gefördert, damit unsere Gesellschaft noch früher degeneriert und sturmreif geschossen sein wird? ;-)

    • Riese35
      09. Juni 2017 19:26

      @Flotte Lotte: Danke. Dann müssen wir Kurz klar machen, daß er mit solchen Aussagen andere Wählerstimmen verliert. Und wir müssen seine Aussagen verbreiten, damit diese auch wirklich bekannt werden. Viele Wertkonservative haben leider Ohren, die solche Aussagen herausfiltern.

      Mit solchen Aussagen deklariert sich Kurz. Das ist gut so.

      Linke Wählerstimmen wird er damit sicher nicht lukrieren, aber er wird viele konservative Wählerstimmen verlieren, die in ihm den Messias gesehen haben. Je klarer das ist, desto klarer ist es den Wählern, daß nur die FPÖ ein Garant für traditionelle Einstellungen ist.

    • Flotte Lotte
      09. Juni 2017 21:27

      Riese, Ihnen ist zu danken, dass Sie es zum Thema gemacht haben. Ja, man sollte sich bemühen, ihn möglichst noch vor der Wahl zu entlarven.

    • Corto Maltese
      09. Juni 2017 21:34

      Dann hätten Sie alle miteinander auch niemals für die Haider FPÖ stimmen dürfen. Auch bei Gert Wilders stört niemanden im Forum dessen Homofreundlichkeit. Warum wird das Kurz vorgeworfen, der ja gar nicht über die Verpartnerung hinausgehen will. Dieses Randthema sollte nicht wahlentscheidend sein. Da gibt es wichtigeres: Wirtschaft, Sicherheit, soziale Gerechtigkeit, Bildung, Forschung!

    • Rau
      10. Juni 2017 10:31

      Was Sie da schreiben stört hier niemanden, sondern die Tatsache, dass hier Milliardenschwere Bonzen auf Kosten des Steuerzahlers auch noch unter dem Titel der Wohltätigkeit hemmungslos unter abfeiern. Und wie hier unlängst zu lesen war, wollen Homos selber die Ehe nicht mehr. An der sexuellen Orientierung unter dem Titel "Privatsache" stört sich hier keiner. An einem "Vermarktungsschauspiel" auf Kosten der Öffentlichkeit, daran kann man sehrwohl Anstoss nehmen, und daran, wer sich aller hier fördernd beteiligt

  7. otti
    09. Juni 2017 16:08

    KANN ES SEIN, DAß HIER KOMMENTARE GELÖSCHT WERDEN ?

    • Rau
      09. Juni 2017 16:26

      Hin und wieder kommt das vor bei Kommentaren, die verschmerzbar sind ;) Und Macho - Sprüche sind ja wohl das übelste vom Übelsten. Dagegen kommt der "Klimaleugner" nicht an. Soetwas muss sofort weg. Wo kommen wir da hin die Kompetenz von Merkel, May und anderer höchst honoriger Damen in der Politik, wie eventuell einer Fr. Glawischnig oder Vassilakou derart schändlich unter Gebrauch eines Begriffes wie "Tussen" abzuqualifizieren.

    • otti
      09. Juni 2017 16:45

      Danke Rau: jetzt hab`ich`s.

    • Rau
      09. Juni 2017 17:18

      ... dann schon lieber die Burka.... wollte ich noch dranhängen, habs mir aber verkniffen

    • Flotte Lotte
      09. Juni 2017 17:19

      Der Kommentar, den Sie meinen, Rau, hat nicht bloß May als "Tusse" bezeichnet, sondern ALLE Frauen und Frauen wären mit Ausnahme von Thatcher ("Ausnahmen bestätigten die Regel", meinte der Herr) eben völlig ungeeignet, weil sie nur Blödsinn machten - in dieser Art, den genauen Wortlaut habe ich nicht in Erinnerung. Ich finde nicht, dass alle Frauen zu blöd sind, um in die Politik zu gehen!

      Es war pauschalierend und daher etwas anderes, als Glawischnigg als Tussi zu bezeichnen. Eine Tussi ist allerdings so ein gefärbtes Blondinchen mit vielen rosa Mascherln, also das Pendant zum Macho, der quasi eine männliche Tussi ist... zumeist gehen diese beiden Typen Paarverbindungen ein...

    • Rau
    • Flotte Lotte
      09. Juni 2017 17:21

      Tussi passt eben gar nicht zu Glawischnigg und schon gar nicht zu May, die ich trotz allem als sehr kompetente Person einschätze. Sie hat eine schwere und undankbare Aufgabe übernommen, zu der sehr viel Mumm gehört!

    • Rau
      09. Juni 2017 17:34

      Ja, ich könnt Ihnen jetzt antworten, dass ich es satt habe, in Umschiffung der Realität und ohne Benennung des tatsächlichen Problems, im Zusammenhang mit dem Anstieg von Gewaltdelikten aller Art, andauernd und unwidersprochen von "Männern" zu lesen. Soll mich soetwas aber wirklich aufregen? Probleme hätten wir wahrlich schwerwiegendere, als hier auch noch eine Art p.c. einzuführen.

    • Flotte Lotte
      09. Juni 2017 17:35

      Damit haben Sie recht, Rau.

    • Erich Bauer
      09. Juni 2017 17:46

      Ich schlage daher vor, dieses Forum zu unterteilen: In einen "Männerstammtsich" und ein "Damenkränzchen". Ich glaube das wäre die beste Lösung. Die Männer können dann sanktionslos Frauen je nach Belieben zu Tussen erklären. Die Damen sich über "Männer sind Schweine" klar werden.

    • Flotte Lotte
      09. Juni 2017 17:49

      Ich habe nicht das Bedürfnis, zu sagen, dass Männer Schweine sind.

    • Brigitte Imb
      09. Juni 2017 18:09

      Darf ich bitte am Männerstammtisch Platz nehmen?

      Sicher würde ich @otti fehlen und mir ginge noch zusätzlich zu ihm @machmuss ab. Nein, das geht gar nicht! Sonst werde ich im Bedarfsfall mein Geschlecht eben an den Stammtisch anpassen, wenn´s erlaubt ist. :-)))

    • Sensenmann
      09. Juni 2017 20:06

      ...Geschlecht ist eh frei wählbar :-)))

    • Riese35
      09. Juni 2017 21:13

      @Sensenmann: Lt. Rechtsphilosophie am Juridikum der Universität Wien wird das Geschlecht angeblich bei der Geburt zugewiesen, ähnlich wie die Gemeinde Wien einem Antragsteller entweder nach entsprechender Wartezeit oder durch Einsatz entsprechender Vitamine eine Wohnung zuweist.
      https://www.youtube.com/watch?v=q1UIk9MsZgw&t=1280

    • Corto Maltese
      09. Juni 2017 21:45

      @sensenmann Nur weil sie Männertitten haben, heißt das noch lange nicht, dass Sie sich als Tussi ausgeben können.

    • otti
      10. Juni 2017 08:53

      jetzt muß ich doch auch noch meinen Senf dazugeben.

      Ich habe mich schützend vor Flotte Lotte gestellt,
      ich habe A L L E Frauen in diesem Blog - die und deren Beiträge ich aus GANZEM HERZEN SCHÄTZE - unter meinen Schutz gestellt ( hört sich zwar schmähaft an, ist aber einfach so ! ((Brigitte/glockenblumen/majordomus und ihr alle)) )

      Gemeint war, daß der Selbstreinigungsprozeß in diesem Blog stark genug sein muß, Dinge die nicht hergehören, außen vor zu lassen.

    • otti
      10. Juni 2017 08:55

      Verzeihung Undine - ausnahmsweise und ungewollt unter "ihr alle "

    • glockenblumen
      10. Juni 2017 09:33

      @ otti

      **************************
      Danke!!!! Die große Wertschätzung beruht auf Gegenseitigkeit!

    • glockenblumen
      10. Juni 2017 10:00

      @ Flotte Lotte

      nichts für ungut: aber mit solch kleinlichem Hickhack begibt man sich doch auf eine Stufe mit diesen linken Frauinnen, die nie wissen, wo es wirklich lang geht, die sich auf einen unwesentlichen Punkt kaprizieren, darauf herumtanzen, Erklärungen nicht hören wollen, und dadurch immer nur auf der Stelle treten......

    • Flotte Lotte
      10. Juni 2017 12:08

      Glockenblumen, sorry, wenn Unrecht geschieht, so bin ich nicht feig im Hintergrund und schweige dazu, sondern dann sage ich das auch. Hier gibt es wohl sogar welche, die mich dann auch noch angreifen dafür. Sagenhaft! Womit kann man so ein duckmäuserisches Verhalten erklären??

      Ich bin kein Hausmütterchen, das von ihrem Mann abhängig ist. Ich fürcht mich nicht vor Männern. :))

    • riri
      10. Juni 2017 12:24

      Die grüne Ideologie hält hier Einzug, jetzt ist sogar Zensur möglich.
      Das Ende naht, Schritt für Schritt.

    • Flotte Lotte
      10. Juni 2017 12:47

      riri, schon wieder ein neuer Nick?? Sowas Feiges.

      Otti, an die „Selbstreinigungskraft“ des Forums glaube ich weiterhin. Doch in dem Fall hat sie leider nicht geklappt, sonst hätte der Betreiber nicht die Löschung vollzogen! Der Macho wurde nämlich von dem Zeitpunkt an, als ich ihn kritisierte, dass May keine Tussi ist und dass das überhaupt frauenfeindlich wäre, mit immer mehr Sternderln überhäuft und ich mit Schimpf bedacht, offenbar auch von manch einer „Dame“, wie sich hier zeigt. Undine ist hingegen nicht nur eine sehr kluge, sondern wohl auch eine schöne Frau!

    • glockenblumen
      10. Juni 2017 12:56

      @ Flotte Lotte

      es ist eine Sache nicht duckmäuserisch zu sein.
      eine andere ist es, andere Meinungen NICHT gelten zu lassen und zu zensieren!
      Wenn Sie schon auf freie Meinung beharren, lassen Sie doch auch solche stehen, die Ihnen nicht behagen.

      Es sind hier viele unterschiedliche Auffassungen vertreten, ich kann "feiges Schweigen" nicht erkennen.
      Sie meinen für Ihre Ansichten angegriffen zu werden? Genau das aber machen SIE!

      Damit ziehe ich mich aus dieser Diskussion zurück, sie scheint fruchtlos....

    • riri
      10. Juni 2017 13:07

      Lieber Herr Unterberger, bitte bestätigen Sie, dass Sie noch der Blogbetreiber sind.
      Ich bin in Sorge. Besten Gruß.

    • Majordomus
      10. Juni 2017 13:15

      Danke, lieber Otti.

      Und was den Selbstreinigungsprozeß betrifft, kann ich Ihnen nur zustimmen. Es reicht meist, wenn Trolle nicht gefüttert werden ;-)

    • franz-josef
      10. Juni 2017 22:49

      Sandwalk`s Kommentare habe ich immer sehr geschätzt. Sandwalk postet seltener, aber dann immer ausgewogen, klug, ist gut informiert, schreibt auch hin und wieder persönlicher, hat nicht nur eine attraktive, gescheite und mutige Frau,wie er gelegentlich erzählte, ist auch selbst ein angenehmer, interessanter Mitposter.

      Wenn Sandwalk jemanden als Tussi benennt, dann drückt er damit einen argumentierbaren Grant aus, und ich kann mir bei bestem Willen nicht vorstellen, daß die grüne Damenwelt sich darob beleidigt fühlt, politisch Tätige entwickeln zwangsläufig eine dickere Haut.

      So ist mir nicht ganz erklärlich, warum da gelöscht wurde.

    • Flotte Lotte
      10. Juni 2017 23:27

      franz-josef, er hat ALLE Frauen als Tussen bezeichnet und alle Frauen als unfähig und zu blöd für die Politik eingestuft. Es ging nicht bloß darum, dass er May als Tussi bezeichnet hat. Es steht ja schon da. Ich habe ihn darauf aufmerksam gemacht, nicht gemein. Dann wurde ich dafür angebissen. Ich greif mir am Kopf, was mit euch eigentlich los ist. Habt ihr überhaupt keine Moral???

    • Flotte Lotte
      10. Juni 2017 23:32

      Es ist einfach dreist gelogen, wenn ihr behauptet, er sei deshalb gelöscht worden, weil er May als Tussi bezeichnet hat. Otti z.b. war live dabei. Er WEISS das. Doch will er das ebenso bagetellisieren. Das hat auch nichts damit zu tun, ob er ein anderes Mal etwas Gescheiteres geschrieben hat. Was er da gesagt hat, war Mist und darum wurde es gelöscht.

    • franz-josef
      11. Juni 2017 00:57

      Ich finde keinen Grund, mich über Sandwalks Ausdruck aufzuregen. Das hat mit Bagatellisierung nichts zu tun. Ich kann gut damit leben, daß er genau das ausdrücken wollte, und als generalisierend frauenfeindlich empfinde ich "Tussi" überhaupt nicht.
      Und von wegen Mist - würde Dr.Unterberger so eine Art Mist-O-Meter einrichten und unsere gscheiten oder auch sonstigen Vorträge an einer für alle und alles gültigen Maßskala bewerten - einer Art Blog-Äquivalent für Political Correctness, dann hätte er sich neulich nicht über so viel Erfolg freuen können. Wir erfreuen uns nur geringer Zensur. So möge es bleiben.

    • Flotte Lotte
      11. Juni 2017 06:41

      franz-josef - frauenfeindlich ist, wenn man sagt, ALLE Frauen sind blöd. Sandwalk hat sich abschätzig über ALLE Frauen geäußert.

      Glauben Sie ernsthaft, er wäre gelöscht worden, wenn er May bloß als Tussi bezeichnet hätte?

      Sind Sie Illetrist?

    • Flotte Lotte
      11. Juni 2017 06:48

      Als ich ihn darauf aufmerksam machte, wurde ich von Scheherazade (weiblich??) extrem angebissen und May wurde als "Sozialistin" beschimpft. Das war ziemlich gaga, was da passiert ist. Gleichzeitig wurde mein zuvor als gut beurteilter Beitrag weiter unten mit Halbsternderln beschossen und Sandwalk erhielt die volle Punktezahl, sodass man abzählen konnte, wer in diesem Blog aller frauenfeindlich ist. Das Erschütternde daran ist, dass auch einige Frauen andere Frauen so sehr als Konkurrenz einstufen, dass sie lieber bei der Verfolgung von Frauen mitmachen, dies aber lieber hinterfotzig mit einem Zweitnick.

    • Flotte Lotte
      11. Juni 2017 07:15

      Ihr würdet offenbar noch ganz andere Verbrechen decken. Alles klar. Aber nicht alle Leute hier sind so komplexbeladen und unfair. Vor allem werde ich mich durch euer Verhalten nicht dazu verleiten lassen, Hrn. Dr. Unterberger weiterhin zu unterstützen.

    • panzerechse (kein Partner)
      11. Juni 2017 07:31

      @otti (ins Ohr geflüstert)

      Sie unterliegen einer Fehleinschätzung. Männliche Feministen kommen bei Frauen bei weitem nicht so gut an, wie vermutet. Man möge sich nur die GrünINNEN vor Augen führen.

    • franz-josef
      11. Juni 2017 22:56

      Lotte, mir reicht es jetzt. Wenn Sie den Blogteilnehmern hier tatsächlich und allen Ernstes unterstellen, Verbrechen zu decken, dann ist damit das Limit für Toleranz erreicht.
      Kann es sein, daß Sie ein bipolares Problem haben?

    • eynhuf
      11. Juni 2017 23:26

      Es würde mich wirklich sehr interessieren, warum mein Posting vom 09. Juni 2017, 17:09, zensuriert wurde.
      Ich habe lediglich die Duden-Definition von "Tussi" zitiert (1. weibliche Person
      2. weibliche Person, mit der ein Mann befreundet ist; Freundin) und festgestellt, dass laut dieser Definition Theresa May sehr wohl eine Tussi ist.

      Das hat genügt, meinen Beitrag zu löschen.
      In der Regel erfolgt eine Zensur immer anonym und wird nie begründet.
      Es wird doch nicht die F... L... ....?

    • riri
      12. Juni 2017 08:40

      Die 'Flotte Lotte' gibt es seit 1928, ein Passiergerät wo jeglicher Input zu Brei verarbeitet wird. In Österreich und Europa sehr verbreitet. Ist doch eh bekannt.

  8. Ausgebeuteter
    09. Juni 2017 14:08

    Nur zur Erinnerung:
    In GB - als Mutterland der modernen Demokratie - ist ein völlig anderes Wahlsystem in Verwendung. In jedem Wahlkreis bekommt derjenige aufgestellte Abgeordneter den Parlamentssitz, welcher die meisten Stimmen bekommen hat ("The winner takes it all"). Dies bedeutet, dass einerseits dieser Sieger besonders seinen eigenen Wahlkreis vertritt und alle anderen Stimmen wertlos geworden sind, da es keine Reststimmen usw. gibt. Natürlich ist so eine Wahl sehr personenbezogen, d.h. er/sie vertritt in erster Linie die Bewohner seines Bezirkes, auch welche ihn nicht gewählt haben. Es gibt immer sehr gute persönliche Kontaktmöglichkeiten zu diesem Volksvertreter. Andererseits gibt es auch keinen Klubzwang, denn jeder Abgeordnete entscheidet nach seinem persönlichen Empfinden, was sich nicht immer mit dem seiner Partei decken muss.

    Davon könnten wir in Österreich einiges lernen, auch wenn nicht alles 1 zu 1 übernommen werden muss/sollte.

    • Riese35
      09. Juni 2017 17:07

      GB hat also in erster Linie kein Mehrheitswahlrecht, sondern ein Persönlichkeitswahlrecht. Eine Person läßt sich halt nicht mehr ohne letale Auswirkungen teilen. Das wird bei uns meistens übersehen.

      Ein solches System fördert die Fokussierung auf die Sachebene. Bei uns wollen die Anhänger eines Mehrheitswahlrechts genau das Gegenteil.

      Bei uns wird viel zu sehr in den Hintergrund geschoben, daß eine Stimmabgabe sehr eng daran gekoppelt sein sollte, daß der Wähler auch direkt an der politischen Debatte teilnehmen kann und teilnimmt. Das ist bei uns leider kaum gegeben, vor allem wenn der Wähler die Staatssprache nicht beherrscht, ...

    • Riese35
      09. Juni 2017 17:10

      ..., die Stimmabgabe in Sammelkuverts durch einen Prediger erfolgt, oder die Distanz zum Geschehen zu groß ist und die einzigen Grundlagen für die Wahlentscheidung irgendwelche internationalen Propagandamedien sind.

    • Normalsterblicher
      09. Juni 2017 21:03

      @ Ausgebeuteter:

      So so, "kein Klubzwang" sagen Sie? - Bestimmt denn nicht die jeweilige Partei, wer im Wahlkreis für einen Parlamentssitz dieser Partei kandidieren darf?

      Und wie wird sich die Partei bei der nächsten Wahl entscheiden, wenn der Parlamentarier öfters nicht die Entscheidungen der Parteispitze oder der Regierung, wie sie durch die eigene Partei gestellt wird, parlamentarisch mitgetragen hat?

      Ich sehe das sehr wohl als Klubzwang, sofern nicht anonym abgestimmt werden kann.

  9. Bob
    09. Juni 2017 13:28

    Wie verblödet muss man sein, mit einer politischen Mehrheit russisches Ruolette zu spielen. Hauptsache die Briten genießen ihr totales Faustfeuerwaffenverbot.

  10. Flotte Lotte
    09. Juni 2017 13:26

    Warum hat May überhaupt Neuwahlen verlangt? Sie hat ja eine bequeme Mehrheit gehabt.

    • Undine
      09. Juni 2017 13:51

      Ja, das fragt sich wohl jeder vernünftige Mensch! ;-)

    • Flotte Lotte
      09. Juni 2017 13:55

      Eh :) Ich meine, die Begründung, sie habe noch mehr Stimmen wollen, ist irgendwie eigenartig...

    • Politicus1
      09. Juni 2017 14:38

      sie wollte einen deutlichen, massiven Rückhalt für die Brexit-Verhandlungen. Eine starke Absolute hätte ihre Position gegenüber den EU-Verhandlern gefestigt.

    • Flotte Lotte
      09. Juni 2017 14:51

      Politicus: Ja, so lautete die offizielle Begründung. Jedenfalls hat mich die Ankündigung sehr überrascht. Und jetzt ist ihre Position geschwächt. So etwas ohne Not zu schaffen, ist schon eine besondere Leistung, wenn man bedenkt, dass die EU-"Demokraten" schon nach sehr vielen Wegen gesucht haben, das Plebiszit zum Brexit für ungültig zu erklären. Doch ließ das die englische Demokratie bisher nicht zu. Wir werden es sehen. Mir schwant Übles...

    • Undine
      09. Juni 2017 15:18

      @Flotte Lotte

      Sieht ein bisschen nach gefährlicher Unterwanderung der Partei und nach fiesen Beratern Mays aus; mir schwant auch Übles.

  11. simplicissimus
    09. Juni 2017 12:02

    Mir hat gerade ein Englaender erklaert, die Mehrheit war duenn und einige Abgeordnete der Konservativen nicht gewillt, immer und ueberall mit der Parteispitze mitzumachen. Deshalb hat May, etwas uebermuetig durch Umfragen geworden, versucht, noch mehr Sitze einzufahren.

  12. Undine
    09. Juni 2017 11:33

    Während der "Westen Europas" so nach und nach durch politisches Unvermögen, bzw. Unwilligkeit der Verantwortlichen dem ISLAM in die Hände fällt wie ein reifer Apfel, zeigt sich immer mehr, daß es sehr wohl eine Möglichkeit gäbe, der ISLAMISIERUNG des christlich geprägten Abendlandes ERFOLGREICH EINHALT zu gebieten---die ehemaligen VISEGRAD-Staaten zeigen es wunderbar ---und beschämend für uns vor!

    Gerade in den Visegrad-Staaten scheinen zum Glück noch die Schrecken des KOMMUNISMUS und der verpflichtende Atheismus in deutlicher Erinnerung zu sein! Sie haben aus BITTERER ERFAHRUNG nachhaltig GELERNT und sie handeln absolut vernünftig.

    Newsletter Ungarische Botschaft in Wien/Juni 2017:

    "Ungarn gibt zwei Mio. Euro für Wiederaufbau von Christen-Dorf im Irak"

    Der irakische Patriarch Louis Raphael Sako und Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán haben vereinbart, für den Wiederaufbau eines vom IS zerstörten Dorfes im Irak zwei Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Die von Christen bewohnten Kleinstädte und Dörfer in der Ninive-Ebene waren 2014 von den Kämpfern des IS überrannt worden. Weit mehr als 150.000 Menschen mussten flüchten.
    Schon früher hatte Ungarn 485.000 Euro zur Deckung des Arzneibedarfs des christlichen St.-Joseph-Krankenhauses in der nordirakischen Stadt Erbil zugesagt, wo vom IS Vertriebene versorgt werden. Der Patriarch betonte während seines Besuches in Budapest die Entschlossenheit der christlichen Gemeinschaften im Irak, dafür zu kämpfen, in ihrer Heimat bleiben bzw. dorthin zurückkehren zu können. Er mahnte dafür zu Solidarität und Hilfe."

    SO stelle ich mir die Erfüllung der christlichen Pflichten vor: Ungarn fördert nicht den Islam, der die Christen in den moslemischen Staaten bestialisch mordet, sondern engagiert sich für die VERFOLGTEN CHRISTEN!

    Wir können von Ungarn LERNEN und sollten es tun, bevor es zu spät ist!

    • franz-josef
      09. Juni 2017 11:45

      Daß die Visegrader sich im Grund genommen "raushalten" und diese Strategie, abgesehen von ein paar Brüssler Drohungen, Pressuren und Quereleien, real durchziehen können, stimmt mich schon lang und zunehmend vorsichtig.
      Bin schon gespannt auf einen etwaigen "Rückblick" zu einem noch ferneren?? Zeitpunkt.
      Ich glaub garnix mehr.

    • Undine
      09. Juni 2017 13:20

      Ich fürchte ja auch: Wenn der "Westen" erst einmal voll islamisiert sein wird---und das wird schneller gehen als wir denken---werden die Visegrad-Staaten auch nicht mehr durchhalten können, es sei denn, Putin kommt ihnen zuhilfe. Dann könnte möglicherweise der "islamische Westen" an den "christlichen Osten" grenzen. Kurios, aber denkbar.

    • Dr. Faust
      09. Juni 2017 23:58

      Es ist eine Schande, wie Westeuropa und die EU systematisch wegschauen, wenn in muslimischen Ländern Christen vertrieben oder ermordet werden. Am Tag nach dem Manchester-Anschlag wurden in Kairo mindestens 24 koptische Christen ermordet. Ich habe kein Wort von europäischen Politikern gehört und ein Angebot einer Hilfe. Natürlich auch sogut wie keine Erwähnung in den Medien.

    • Dr. Faust
      09. Juni 2017 23:59

      Korrektur: ".... kein Angebot einer Hilfe ..."

    • R.Janvier (kein Partner)
      11. Juni 2017 09:23

      @undine
      können Sie mir bitte einen Hinweis geben wie/wo ich diesen Newsletter finden kann?
      Unter ung. Botschaft/Wien ist leider kein Eintrag.

    • Undine
      22. Juni 2017 11:45

      @R. Janvier

      Habe erst heute durch Zufall Ihre Bitte entdeckt! Versuchen Sie es mit

      "Newsletter Ungarische Botschaft in Wien/Juni 2017"

      Ich bekomme diese "Newsletter" regelmäßig zugesandt.

  13. Ai Weiwei
    09. Juni 2017 09:32

    O.T.: Jetzt geht es in den USA ums Eingemachte: Neben Trumps Wahlversprechen Mauer zu Mexiko, mehr Protektionismus, America First kommt jetzt in den USA das total heikle Thema "Wallstreet" aufs Tapet.

    Man hat es gesehen: In die Trump-Administration wurde auffallend viele Wallstreet-Leute bzw. Leute direkt von Goldman Sachs aufgenommen u. das zeigt sich jetzt schon:

    Das Bestreben und die Richtung ist jetzt: "Mehr Freiheiten für die Wallstreet - weg mit der Aufsicht, weg mit den Regulierungen & mit dem Todd-Frank-Act"

    Im House gab es schon eine Mehrheit: http://www.orf.at/#/stories/2394761/

    Diese Entwicklungen sind auch für Europa höchst wichtig - man sollte sich gut an das Jahr 2008 zurück erinnern. Ob wir in Europa wollen oder nicht, wir werden das Risiko dann halt auch tragen müssen ....

    • Majordomus
      09. Juni 2017 09:34

      Oh, danke für den Hinweis. Ich werde dann mal meine strategischen Popcorn-Reserven aufstocken.

    • machmuss verschiebnix
      09. Juni 2017 11:34

      Hëh ? Banken-Deregulierung ?
      Die tun doch sowieso, was ihnen paßt ! ! ! !

  14. Nordkette
    09. Juni 2017 09:27

    "Jedoch gilt das nicht, wenn die konservative Spitzenkandidatin als frühere Innenministerin selbst dafür verantwortlich war, dass bei der Polizei in den letzten Jahren massiv eingespart worden war."

    So wie es auch in den schwarz-blauen Jahren passiert ist: Polizisten, Lehrer, Beamte wurden mit 55+ in den Ruhestand versetzt. Polizei- und Gendarmerieposten geschlossen und abgebaut. Außerdem ist die ÖVP für den Niedergang des Bundesheeres zur Rechenschaft zu ziehen, weil sie auch in diesen Jahren den Verteidigungsminister stellte. Unter Schüssel wurden in einem einzigen Jahr mehr als 40.000 Staatsbügerschaften ohne signifikane Deutschkenntnisse verschenkt!

    • Erich Bauer
      09. Juni 2017 09:38

      Pikant auch, dass diese "Staatsbürgerei" unter der blauen Mehrheitspartei wie am Schnürchen lief.

    • Rübezahl
      09. Juni 2017 11:39

      Falsch!

      Die Hauptursache im Niedergang unseres Heeres trägt die SPÖ!

      Seit 1970 wurde das Budget beschnitten und Rüstungen kleingeschraubt.
      Schon vergessen? "9 Monate sind genug!"

      Die ÖVP gab den Todesstoß!!
      1) Schüssels Versprechen, dass der Eurofighter nicht aus dme laufenden Budget bezahlt wird
      2) Platter: Miliz darf nicht mehr üben. Und das von einem ehemaligen Exekutivbeamten! Eine EInsatzorganisation, die nicht übt, ist keine mehr!!

    • Cotopaxi
      09. Juni 2017 11:56

      Wird die Miliz wieder aktiviert, um damit aufbegehrende Österreicher kurz vor dem totalen Untergang zu bekämpfen?

      Oder man man sich Gedanken, wie man den bereits im Land stehenden moslemischen Besatzungs-Truppen begegnen kann? ;-)

    • Undine
      09. Juni 2017 13:30

      @Cotopaxi

      "...bereits im Land stehenden moslemischen Besatzungs-Truppen"

      Sie sprechen da große Worte gelassen aus! Ihre Formulierung ist goldrichtig!

      Hat es schon einmal in der Geschichte so ein vertrotteltes Volk wie Österreich (mit Ausnahme der Deutschen, denn die übertreffen uns noch in dieser Disziplin!) gegeben, das seine Feinde reich beschenkt und zusätzlich noch kriegerisch ausbildet?
      Der oberste Befehlshaber unseres Heeres heißt noch dazu VdB!

      Aber nicht nur jene Mohammedaner, die bei uns im Heer "ausgebildet" werden, sondern auch die Massen der sonstigen Vertreter der Pseudoreligion sind zu den BESATZUNGS-TRUPPEN zu zählen! Gegen die alle haben wir bereits verloren

    • Cotopaxi
      09. Juni 2017 16:01

      Üblicherweise hat die Bevölkerung des besetzten Landes die Kosten für die Besatzungstruppen zu tragen.

      Dank Mindestsicherung, Familienbeihilfe, Caritas usw. wird diesem Prinzip der Kriegsführung durch unsere Systempolitiker und willfährige Mitläufer entsprochen. ;-)

  15. Herby
    09. Juni 2017 09:04

    Ein unterhaltsamer Aspekt: Hut ab vor den Traditionen des United Kingdoms!

    Der Sitz des Premierministers von U.K. in der weltberühmten Adresse Downing Street 10 ist es seit dem Jahr 1735 !

    Das ist mit keinem anderen Land der Erde zu vergleichen. Hut ab!


    Und vorher hat ein Deutscher in dem Haus gewohnt, ausgerechnet ein Deutscher, auch nicht uninteressant.

    Übrigens wohnt in Downing Street 10 derzeit neben der Fam. von Theresa May auch der Hauskater Larry der seit der Amtszeit von David Cameron dort wohnt.

    Die Frage stellt sich: Falls Frau May wirklich von dort ausziehen muss, wird der Hauskater Larry dennoch weiterhin dort bleiben können? Es wäre logisch.

    In Wikipedia erfährt man dass die berühmte schwarze Tür von Downing Street 10 die man fast täglich in den Nachrichten sehen kann sich nur von innen öffnen lässt und von außen kein Schlüsselloch hat. Siehe:

    https://de.wikipedia.org/wiki/10_Downing_Street

  16. Politicus1
    09. Juni 2017 08:44

    Ich könnte mir vorstellen, dass die Ankündigung des Regresses für Pflegekosten im Land des 'My Home is my Castle!' den Torys massenhaft Stimmen gekostet hat.
    Ist ja in Österreich nicht anders.

  17. Sensenmann
    09. Juni 2017 08:40

    Man kann zufrieden sein. Alles was unsere Feinden schadet, nutzt uns.
    Dieses Volk ist noch degenerierter, als ich zu hoffen wagte.
    Ich dachte, es hätte sich noch einen harten Kern bewahrt.

    Hat es nicht.
    Auch gut.
    Angesichts von Terror und dem Verkommen der großen Städte des Landes zu mohammedanischen Drecklöchern wählt man links!
    Also more of the same!
    Dazu passt, daß man nach dem Terror zu London nicht zuerst vermeldete, wieviele Muselterroristen man eliminiert hat, sondern wie viele "hate speecher" - die sich nämlich deutlich zu Ursache des Terrors geäußert hatten - man dingfest gemacht hat!

    Dem Raubtier zu Brüssel wird man nun auch nicht mit dem Säbel sondern mit Strickfäustlingen entgegen gehen. Nun denn.
    Hoffentlich ist wenigstens noch etwas Perfidie im Albion, damit wir zumindest ein schönes Match gegen die EUdSSR geboten bekommen.
    Mehr als sich an den Satyrspielen zu erfreuen, bleibt ohnedies nicht mehr.

    Die Insel wird also zur Multikulti-Hölle verkommen. Jetzt muss der Spaltpilz, den die Briten sooft nach Europa gebracht haben, bei ihnen aufgehen. Ich bin sehr für ein unabhängiges Schottland. Und natürlich Wales.
    Bei Nordirland muss man nur eine Landkarte lesen können, um zu sehen, wo es hingehört.

    Die schottischen Nationalisten haben auch verloren, aber seit "Braveheart" weiß man ja, daß sie wenn es wirklich drauf ankommt, politisch nix taugen.

    Die Briten werden bekommen, was sie sich gewählt haben.
    Aussitzen mit "stiff lip" geht da nicht mehr.
    Wir werden wieder brennende Stadtviertel sehen, weiße, die von Negern bis auch die Unterhose ausgeplündert werden und britische Soldaten, geschächtet auf offener Straße.
    All das gefällt den Briten enorm, denn sie wählen in einer Art, die ihnen noch mehr davon beschert.

    Nur zur Erinnerung: Damit Danzig polnisch bleibt haben sie einen Krieg geführt und ihr Empire ruiniert. Jetzt ist nix mehr "Great".
    Sie sitzen auf einer Insel, auf der außer Kohle und Schafen nix wächst und sie leider keine Welt mehr zum ausplündern haben.
    Für die weiße Menschheit ist der Niedergang Britanniens eine Tragödie.
    Für das weiße Europa vielleicht ein Segen, wenn die Erfinder der "political correctness" an selbiger verfaulen.

    Und zwar so, daß es alle anderen Völker als warnendes Beispiel sehen. Schweden ist doch eher folkloristisch und taugt nicht zur Warnung.

    Wir leben in interessanten Zeiten. Neuauflage der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts, aber verschärft um die Präsenz paläolithischer Massen mitten in unserer Zivilisation.
    Mein Tipp: Zieht euch warm an! Diesmal sieht es nach flächendeckendem Staatsversagen aus.

    Ausgenommen im Osten. Dort scheint sich der letzte Rest europäischer Vernunft zu befinden.

    • Rübezahl
      09. Juni 2017 08:54

      Mir fällt plötzlich der Vergleich mit Rom ein. Der Niedergang der zuerst im Westen statt fand. Durch Einwanderung der Germanen.
      Der Osten hielt noch eine Weile.
      Das Ergebnis - und auch die Geschichte - wiederholt sich.

      Wenn einem das eigene Schicksal so deutlich vor Augen geführt wird, und es auch kein Entrinnen daraus gibt, ist es nicht interessant, sondern wirklich markerschütternd tragisch.

      Die EU schafft es tatsächlich die Nationalstaaten abzuschaffen. Alle machen mit.
      Ausgelöst von einer kleinen Gruppe von "Wirrköpfen"

      Das Ergebnis:
      Die Nationalstaaten Europas schaffen sich selbst ab!

    • Riese35
      09. Juni 2017 10:50

      >> "Ausgenommen im Osten. Dort scheint sich der letzte Rest europäischer Vernunft zu befinden."

      Vielleicht hatte es doch sein Gutes, daß Danzig polnisch ist? ;-)))

    • Undine
      09. Juni 2017 10:52

      @Sensenmann

      ****************************************************!

      @Rübezahl

      Den Österreichern und ihren Politikern, hier speziell den LINKEN (v.a. den HISTORIKERN wie Rathkolb oder Darabos [angeblich Historiker!]) fehlt es an Geschichtswissen, ganz besonders, seit die LINKEN das Unterrichtsministerium für sich besetzt haben und dort auf Teufel-komm-heraus an der Volksverblödung arbeiten!

    • HDW
      09. Juni 2017 11:00

      @Rübezahl
      Als das 1000jährige Byzanz von den Horden aus der eurasischen Steppe vernichtet wurde und Bessarion den Westen um Hilfe bat, lehnte Rom diese schadenfroh ab. Ostrom rettete sich in die Orthodoxie der Kiewer Rus und später Moskaus.
      Bis heute ist der Fall (am 29. Mai) des christlichen Konstantinopel für dese ein Unglückstag.
      Wir könnten bedenken, dass 1683 der Polenkönig Sobieski Wien zu Hilfe kam, hingegen die osmanische Artillerie von französischen Offizieren ausgerüstet ud beraten wurde, England war vor der Glorious Revolution noch mit Frankreich verbunden.
      Ich glaube es gibt das kollektive Bewusstsein in der Geschichte aber auch das unbewusste Kollektiv.

    • Sensenmann
      09. Juni 2017 11:25

      @Riese35

      In der Tat! Es hat!
      Mir ist mittlerweile lieber, Danzig ist polnisch, als es ist mohammedanisch, wie es unter der BRDDR-Herrschaft zweifellos wäre!
      (Man stelle sich vor: 64% Piefkes finden, Merkel ist gut!)
      Die Polen bewahren die deutsche Kultur im Osten eindeutig besser, als es die Köterrasse (als die sich die Piefkes und Östertrotteln ganz zurecht bezeichnen lassen müssen) kann.
      Aber keine Sorge: Die Piefkes und Östertrotteln sind nicht Deutsche. Sie sind der genetische Müll, von lemminggleichem Todestrieb erfasst. Sie glauben nur, alle werden mit ihnen in den Abgrund rennen.
      Sie irren sich.
      Wir lassen SIE rennen.

      https://www.youtube.com/watch?v=f6b3iLIcFWo&feature=youtu.be

    • Rübezahl
      09. Juni 2017 11:49

      Uh das ist böse (mit Danzig...)

      @HDW: Danke für die Ergänzungen!
      Das geht ja viel tiefer als ich "wusste" und ist ein systematisch wiederkehrendes Muster!
      Ich darf auch daran erinnern, dass Khomeni in Frankreich Asyl hatte und von dort nach Teheran zurückkehrte! Seitdem ist der Islam im Aufwind (Schiiten hin und Sunniten her. Übrigens vorher waren die Schiiten die Terroristen...)

    • Riese35
      09. Juni 2017 16:15

      @HDW: Dieses Wissen sitzt mir in den Knochen. Deshalb "liebe" ich Frankreich ja auch so sehr und empfinde den Osten als meine Heimat. Wenn wir Probleme hatten, dann fast immer nur mit dem Westen, sowie mit den Horden aus der eurasischen Steppe.

      Die Franzosen haben nicht nur mit den Horden gemeinsame Sache gemacht, sondern waren auch die Erfinder der industriellen Köpfung (Guillotine). Diese "Konzepte" wurden dann Richtung Osten exportiert. Uljanow hat die Revolution aus dem Westen mitgebracht. Viel Vorbereitungszeit verbrachte er in Poronin, in Österreich.

      In Wien wird aber zunehmend das Jahr 1453 gefeiert, und nicht 1683. Dagegen ist 1683 tief im Bewußtsein des Ostens eingeprägt.

    • Riese35
      09. Juni 2017 16:41

      @Sensenmann:

      ;-))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

      Oft versteht man erst viel später, warum Gott manche Ereignisse zuläßt und in eine ganz bestimmte Richtung lenkt, die man zum Zeitpunkt des Geschehens nicht versteht.

    • Gaon (kein Partner)
      13. Juni 2017 11:10

      Ich muss Folgendes anmerken:
      Die Macht in Großbritannien wird von der Krone (Crown) dargestellt, die Queen/der King sind nur der formal oberste Repräsentant, der sich einmal jährlich seine Macht im Zuge des "temple bar"-Rituals vom Mayor of London bestätigen lassen muss ("may i come in?").
      Der Mayor of London ist nicht der Mayor of greater London (also die Stadt London), sondern der Mayor (Mayer) der City of London.
      Die Krone als zentrale britische Machtentität ist also die als Finanzdistrikt bekannte City of London, die von London selbst strikt zu unterscheiden ist, es handelt sich um ein eigenes völkerechtliches Objekt (wie auch zB der Vatikan).

    • Gaon (kein Partner)
      13. Juni 2017 11:15

      Dort logiert (sic) der Adel aus Abstammung und Geld, dort ist das Machtzentrum, welches die Welt seit ein paar hundert Jahren beherrscht.
      Und ebenjenes Zentrum ist auch die treibende Kraft hinter der Globalisierung, an der man als Verursacher auch Nutznießer ist (die „nobility“ ist an allen maßgeblichen chinesischen Firmen beteiligt, das Steuerungselement ist die BIS/BIZ in Basel, wo die Wechselkurse festgelegt werden).

      Daraus folgernd ergibt sich die Tatsache, dass es keinen britischen Abstieg auf dieser Ebene geben wird, ganz im gegenteil; und das gemeine Volk war dieser Entität immer schon völlig egal – auf dieses wurde und wird gesch...en.

  18. dssm
    09. Juni 2017 08:37

    Wenigstens ist uns das Schlimmste erspart geblieben! Die Anhänger des Polizeistaates haben eine krachende Niederlage erleben müssen. Man darf nicht übersehen, bei uns ist die Redefreiheit und die Überwachung ohnehin schon viel weiter fortgeschritten, wenn ein bedeutendes Land wie GB jetzt den Franzosen folgt, dann gehen bei uns die Lichter aus.
    Man wird sehen wie es weitergeht, aber offensichtlich kann man mit Einschränkungen der persönlichen Freiheiten keinen Wahlkampf in GB herumreißen, ganz im Gegenteil.

    Und wieder einmal sind die Journalisten, welche Corbyn ja als unwählbar bezeichnet haben, weit daneben gelegen. Corbyn versteht was Sozialismus ist! Man kann den Sozialismus gut oder schlecht heißen, aber die Bobo-Version, also wieder einmal ein ‚Sozialismus mit menschlichem Antlitz‘, den gibt es nicht! Man kann die meisten Medien aus Spass durchaus lesen, aber man darf nicht ein einziges Wort ernst nehmen, einfach weil die Journalisten keine Ahnung von den Themen haben über welche sie schreiben, sondern von gutmenschlichem Größenwahn geprägt sind.

    • Riese35
      09. Juni 2017 10:52

      ***********************************!

      Wieder exzellent formuliert!

    • Undine
      09. Juni 2017 10:57

      @dssm

      Kleine Ergänzung: "...einfach, weil die Journalisten keine Ahnung von den Themen haben über welche sie schreiben, BZW. ABSCHREIBEN, sondern von gutmenschlichem Größenwahn geprägt sind"

    • HDW
      09. Juni 2017 11:13

      Mit Forderung von Gratisstudium und Mindestlohnforderung sowie neuerlicher Verstaatlichung der Industrie gewinnt man eben Stimmen, auch wenn man alle Sicherheitsgesetze blockiert. Mit dem Ttlerieren der Scharia nach dem Attentat eher nicht.

    • Sensenmann
      09. Juni 2017 11:26

      ***********************************!

    • Charlesmagne
      09. Juni 2017 12:53

      @ HDW
      Daraus werden unsere SOZI mit Sicherheit lernen. Macht euch auf eine entsprechende Propaganda gefasst. Und auch hier bei uns wirds dem Pizzamann helfen. Er nimmt ja auch schon an einschlägigen Veranstaltungen teil. Einstein' s sichere Unendlichkeitseinschätzung lässt grüßen.

  19. Josef Maierhofer
    09. Juni 2017 08:25

    Ja, die Sozialisten sind das Plankton im britischen Fahrwasser und immer darauf aus, das Wohlfahrtssystem auszunutzen.

    Brexitverhandlungen mit den Sozialisten ? Möglicherweise ist man da 'unter sich' in Brüssel und weiter geht die Reise in die Schuldenschlucht ...

    Die Wohlstandslüge (auf Kredit) macht die abhängigen Hirne weich, egal, wie wenig die Menschen noch besitzen, solange täglich 'Wohlstand' (Elend) über die Bildschirme flimmert, heißt das eben Wohlstand.

    Ich selbst habe in Liverpool Verwandte, allesamt Labour. Die transportierten Facebook Posts brauchen den Vergleich mit österreichischen linken Posts nicht zu scheuen.

    Frau May ist der Umfragelüge aufgesessen, und die Labourleute haben Revanche gegen die Tories geübt wegen des Brexit, obwohl der für alle Briten feststeht. Also Brexit vom Brexit wird es nicht geben, aber Schwierigkeiten.

    Ja, die Ankündigungen 'gegen' das Gesundheitssystem (eigentlich bloß zu dessen Erhaltung) waren ein wichtiger Minuspunkt für May und auch die angekündigten Kürzungen im Schulwesen. Das wurde getrommelt.

    Genau, wie bei uns.

  20. Bob
    09. Juni 2017 08:16

    Es ist auch verwunderlich Neuwahlen zu provozieren wenn man die Absolute innehat. Das alleine zeugt davon, das man unfähig ist anstehende Probleme allein zu lösen.

  21. f.m.
    09. Juni 2017 07:20

    Gute Analyse. Hoffentlich lernt Kurz daraus: Um Gottes Willen Hände weg von Sparmaßnahmen jeder Art. Dann schon lieber mehr Steuern!

    Oder sind diese Erkenntnisse bei uns doch nicht so eins zu eins umsetzbar?

    • Rau
      09. Juni 2017 11:01

      Sparen führt ins Elend und neu Schulden auch. Wer da immer noch meint, das seien echte Alternativen, der sieht den Wald....

  22. Flotte Lotte
    09. Juni 2017 07:14

    Auffällig ist, dass sich die Anschläge dieser Art so knapp vor der Wahl gehäuft haben. Das ist die Zeit, in der offenbar viele Menschen erst ihre Entscheidung treffen, wen sie wählen (das nennt man unsinnigerweise Demokratie). Möglich ist nämlich auch, dass aufgrund zu harter Worte gegen die Islamisten, die islamischen Wähler den Tories den Rücken gekehrt haben. Ich nehme an, dass diese Gruppe auch in England schon so groß ist, dass sie Wahlen entscheiden kann, s. auch Kerns Anbiederung an die Islam. Gemeinschaft.

    Das Ergebnis wäre schlimm. Dann wäre ich auch für Neuwahlen. Ob es dann knapp vor der Wahl wieder Attentate geben wird oder etwas anderes?

    • Undine
      09. Juni 2017 11:11

      @Flotte Lotte

      "Auffällig ist, dass sich die Anschläge dieser Art so knapp vor der Wahl gehäuft haben."

      Es ist wirklich erstaunlich, und wäre der Gedanke nicht so absurd, könnte man zu dem Schluß kommen, sie seien "bestellt" gewesen! Allerdings wundert mich heutzutage überhaupt keine Perfidie mehr, denn wenn man an die diversen Lügen denkt, die v.a. die USA meisterhaft beherrschen und leider auch anwenden, um einen Grund zum Kriegseintritt, bzw. zum Auslöser eines Krieges (zur Ankurbelung der häufig darniederliegenden Wirtschaft!), ist alles scheinbar "Undenkbare" denkbar.

    • Flotte Lotte
      09. Juni 2017 12:49

      Undine, leider muss man das für möglich halten. Auch an jene EUlen muss man denken, die immer noch hoffen, dass der Brexit nicht stattfinden möge. Sie sind übrigens ebenso erpicht auf Kriegsspiele entlang der russischen Grenze. Zum Glück bleibt Putin cool...

  23. R. Wagner
    09. Juni 2017 07:09

    Das heißt Übles, wenn man es wirklich auf Österreich umlegen würde: Soziallizitation bis zum Äußersten ...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung