Warum Babler Kanzler einer Zweierkoalition werden kann

Autor: Klaus Lange

Die sexuelle Revolution frisst unsere Kinder

Autor: Werner Reichel

Wind und Atom – die Gegensätze

Autor: Gerhard Kirchner

Wie die Politik Betriebe schädigt

Autor: Andreas Tögel

Frohe Ostern!

Autor: Markus Szyszkowitz

90 Jahre Februar-Aufstand – 90 Jahre Juli-Putsch

Autor: Herbert Kaspar

Wer die Mär von der Frau als Opfer weitererzählt, ist kein Feminist

Autor: Christian Klepej

Nicht Messer, sondern Menschen töten

Autor: Andreas Tögel

Und wieder eine Print-Zeitung weniger ...

Autor: Günter Frühwirth

Die europäische Systemtransformation

Autor: Josef Stargl

Alle Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit beendbar und endet extrem flexibel einfach durch Nichtzahlung. 

weiterlesen

Der rot-grüne Investoren-Schmäh

 Einer der übelsten Schmähs, mit denen Wiens Bürgermeister und seine rot-grüne Noch-Mehrheit weiterhin den skandalösen Hochhausbau neben dem Konzerthaus verteidigen, ist der vom "Investorenschutz": Bei einer Nichtgenehmigung des Baus würden künftige Investoren abgeschreckt werden. Was für ein Unsinn! Ein Immobilienspekulant ist nämlich das absolute Gegenteil von jenen Investoren, die wirklich zu schützen sind, die besonders Wien dringend brauchen würde. Überdies haben gerade Rot, Grün und die Wiener Stadtverwaltung sonst für den an sich durchaus notwendigen Schutz echter Investoren immer nur Verachtung über.

Das wären solche Investoren, die eine nachhaltige Wert- und damit Steuerschöpfung auslösen, die dauerhafte Arbeitsplätze schaffen. Hingegen profitiert von einem Immobilienspekulanten nur kurzfristig die derzeit ohnedies brummende Bauwirtschaft, aber langfristig niemand. Höchstens ein Hausmeister und eine Fensterputzfirma. Und die Bauwirtschaft schafft derzeit vor allem Arbeitsplätze für osteuropäische Subauftragnehmer.

Von den dabei entstehenden unerschwinglich teuren Luxuswohnungen profitieren dann nur russische, ukrainische, chinesische, arabische Millionäre (wie auch immer sie jeweils zu ihrem Geld gekommen sein mögen). Sie haben dann in Österreich einen bequemen Fuß in der europäischen Tür. Sie können sich in das Hochhaus immer elegant zurückziehen, wenn ihnen anderswo ausländische Machthaber oder Finanzbehörden zu unangenehm werden sollten. Davor lassen sie die Wohnungen aber sogar oft leerstehen, wie man von anderen Luxusobjekten weiß.

Echte Investoren werden hingegen gerade in Wien auch weiterhin bis aufs Blut schikaniert. Sie werden einerseits durch die höchsten Abgaben Österreichs (Kommunalsteuern usw.) gequält, andererseits durch die in Wien besonders sadistischen Gewerbe- und Arbeitsinspektorate. Von der Arbeiterkammer ganz zu schweigen. Wer auch immer daran zweifelt, führe etwa mit dem Gastwirt seines Vertrauens einmal ein offenes Gespräch.

Weder Rot noch Grün tun dabei irgendetwas, um Arbeitgebern, um echten Investoren beizustehen. Im Gegenteil: Die SPÖ hat schon bundesweit ganz aggressiv ihren angelaufenen Wahlkampf auf Klassenkampf umgestellt. In diesem wird jetzt im austromarxistischen Stil der 20er Jahre auf Hetzvideos und -plakaten gegen alle Arbeitgeber gesetzt.

Weder Rot noch Grün sind etwa einer Kosmetikerin beigesprungen, die in ihrer Verzweiflung an die Öffentlichkeit gegangen ist, als schikanöse Inspektoren und Arbeiterkämmerer begonnen haben, sie zur Schließung ihres Betriebes zu treiben. Die Täter sind – natürlich – durchwegs Menschen, die ganz in sozialdemokratischer Art komplett auf Kosten der Steuer- und Abgabenzahler leben.

Aber auch auf internationaler Ebene sind Rot und vor allem Grün ganz besonders vehemente Kämpfer gegen jeden Investorenschutz. Also dagegen, dass Investoren, selbst wenn sie noch so viele Arbeitsplätze schaffen und Geld ins Land bringen würden, einen objektiven internationalen Rechtsschutz bekommen. Diesen Rechtsschutz bräuchten sie aber gegen korrupte Beamte und Politiker, die ihnen nach getätigter Investition die Daumenschrauben anlegen, die alle vorher gemachten Vereinbarungen wieder vergessen und Regeln willkürlich zum Nachteil des Investors ändern. Solange es diesen Investorenschutz nicht gibt, wird gerade in manchen Drittweltländern zu wenig investiert, obwohl es gerade dort dringend nötig wäre. Aber Investoren sind halt Kapitalisten und damit die genetischen Erbfeinde der Linken.

Würden echte Investoren und Arbeitgeber in Wien durch Rot und Grün wirklich geschützt und fair behandelt, dann hätte Wien auch nicht die weitaus höchste Arbeitslosigkeit Österreichs und das seit Rotgrün am steilsten wachsende Defizit. Vielmehr würden Investoren, die ja international dringend nach Anlagen für (das von der Zentralbank derzeit im Übermaß gedruckte) Geld suchen, die Stadt stürmen. Die ja etwa ob ihres tollen Musiklebens noch immer sehr attraktiv wäre.

Das Gerede vom "Investorenschutz" ist wirklich nur eine verlogene und absolut unglaubwürdige Tarnung für andere, für sehr schmutzige Motive.

In Wahrheit ist der „Investorenschutz“ genauso leeres und verlogenes Gerede wie die anderen abstrusen Behauptungen, mit denen man die Verhässlichung einer der schönsten Gegenden Wiens in seiner Mischung aus Jugendstil, Gründerzeit und Biedermeier sowie die Privatisierung eines breiten Stücks öffentlichen Grunds sowie die Zerstörung des berühmten Canaletto-Blicks auf die Stadt zu rechtfertigen sucht. Wie es etwa auch die grotesk unwahren Aussagen sind, Konzerthaus oder Eislaufverein müssten durch den Bau gerettet werden.

Es geht einfach um Geld, sehr viel Geld. Für das man alle Hemmungen fallen lässt.

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print



© 2024 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung