Die letzten Europäer - Das neue Europa drucken

Lesezeit: 3:30

Der Titel seines neuen Buches lässt kaum Zweifel offen. Politikwissenschaftler und Soziologe Michael Ley sieht die Zukunft Europas düster. Extrem düster. Was Ley bereits in seinen Büchern „Die kommende Revolte“ und der „Selbstmord des Abendlandes“ beschrieben hat, erweitert und verdichtet er in seinem 100 Seiten dünnen Buch „Die letzten Europäer“. Eines vorweg: Für Menschen, die ihr Wissen und ihre Informationen über aktuelle Entwicklungen primär aus den gefilterten Kommunikationskanälen des Establishments beziehen, die sich ausschließlich in ihrer politisch korrekten Blase bewegen, ist dieses Buch äußerst starker Tobak, ein Realitätsschock.

Es ist eine gnadenlose Abrechnung mit der rezenten europäischen Politik, mit der EU, die sich laut Ley in einem Prozess der Sowjetisierung befindet, und den neosozialistischen Utopien. Michael Ley: „Multikulturalismus, Diversität, Genderismus, Islamophilie und Anti-Kolonialismus werden Europa letztlich mehr zerstören, als es Adolf Hitler möglich war.“

Die größte Gefahr für das aufgeklärte Europa sei die rasant fortschreitende Islamisierung, die Ley als politisch gesteuerten Dschihad, als islamische Kolonisierung Europas beschreibt. Dieser Prozess wird vom Selbsthass, dem Schuldkult und der Unfähigkeit der Europäer, sich mit ihrer Vergangenheit rational auseinanderzusetzen, getrieben: „Aus dem neurotischen Selbsthass entsteht eine unbewusste Selbstvernichtungsphantasie.“

Die Gutmenschen, die Ley als postmoderne Ignoranten bezeichnet, seien nur die nützlichen Idioten der Islamisierung. Die multikulturelle Heilserwartung werde sich als „religionspolitischer Albtraum“ erweisen. Das aufklärerische Denken scheine völlig zu versiegen und werde durch „pure gesinnungsethische Ideologie“ ersetzt.

Ley nimmt keine Rücksicht auf die politisch korrekten Sprach- und Denkverbote und analysiert die aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen, den nicht mehr zu übersehenden Niedergang der EU historisch und ideengeschichtlich fundiert und kompromisslos.

Leys Buch ist aber mehr als nur eine der mittlerweile zahlreichen düsteren Lage- und Zustandsbeschreibungen der rezenten europäischen Gesellschaften. Er geht einen Schritt weiter und entwirft ein Zukunftsszenario. Der Zerfall der EU steht für ihn dabei außer Frage. Europa drohe vielmehr eine Libanonisierung. Die Kolonisierung Europas in Form einer geordneten Masseneinwanderung sei in vollem Gange. Wobei sich Islam und Moderne gegenseitig ausschließen: „In der Tradition des Islam ist ein neuzeitlicher Leviathan nicht vorstellbar.“

Die Folgen sind für Ley katastrophal. Europa werde zerfallen, die Trennlinie zwischen islamisch beherrschten und säkular-demokratischen Nationen verlaufen. Seine Hoffnungen setzt er dabei auf die Staaten der Visegrád-Gruppe, die sich gegen die Einwanderungs- und Asylpolitik wehren und wo sich aufgrund der kommunistischen Vergangenheit die Gewissheit durchgesetzt hat, dass Demokratie letztlich nur in einem Nationalstaat möglich ist: Mitteleuropa als Kristallisationspunkt eines neuen Europas.

Ley sieht einen Kontinentalismus, einen föderativen Zusammenschluss souveräner Staaten, mit gemeinsamen Institutionen in den Bereichen Wirtschaft-, Außen- und Sicherheitspolitik als Gegenentwurf zur kollabierenden zentralistischen EU. Für andere Regionen in Europa, etwa weite Teile Deutschlands, sieht Ley hingegen schwarz. Er prophezeit wirtschaftlichen Niedergang, Chaos, Bürgerkriege und sogar neu entstehende Staatengebilde und Kalifate.

Diese wenig erfreulichen Prognosen, Zustandsbeschreibungen und Analysen muss man nicht in allen Punkten teilen, sie sind es aber allemal wert, in einer breiten Öffentlichkeit thematisiert und diskutiert zu werden. Aber genau das wird nicht passieren. Die politisch korrekten Vorturner verweigern konsequent und aus guten Gründen einen offenen Diskurs, schränken die Meinungsfreiheit Schritt für Schritt ein, argumentieren nur noch mit Hilfe von sinnentleerten Stehsätzen und verschanzen sich hinter mittlerweile völlig entwerteten Begriffen wie Menschlichkeit, Toleranz, Offenheit und Vielfalt.

All das geschieht, weil man im Grunde weiß, dass mutige Wissenschaftler wie Michael Ley in vielem Recht haben. Dieser infantile Eskapismus ist einer der Ursachen für den Niedergang, den man verleugnet und uminterpretiert. Diesem Buch ist eine möglichst große Verbreitung zu wünschen. Seine Lektüre erschwert eine politisch korrekte Realitätsflucht massiv.

Michael Ley
Die letzten Europäer - Das neue Europa
Hintergrundverlag
ISBN: 9783000558764
Buch bei Amazon

Werner Reichel ist Journalist und Autor aus Wien. Zuletzt von ihm erschienen: „Infantilismus – Der Nanny-Staat und seine Kinder“ (Wien 2016)

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2017 21:23

    Nun - ohne Adolf den Schrecklichen geht wirklich gar nix, das muß man ihm lassen. 70 Jahre nach seinem Bunkertod regiert er noch immer in den Köpfen von Millionen, die ihr Geschäft mit seiner Bekämpfung betreiben. Eigentlich habe ich das bisher für trivialen Hollywood Klamauk gehalten - aber natürlich, das ist es : dead man walking. Er lebt. Untot, aber letztlich doch. Zumindest als Vergleichs- norm für furchtbar, noch furchtbarer, ganz und gar echt furchtbar und wirklich am aller- Allerfuchtbarsten und dann, dann kommt noch er, dann kommt der nazi. Hölzl Falco singt ja auch, muß ich denn sterben , um zu leben? Der ist nicht wieder da (guter Film übrigens, wenn s nicht so viel zu lachen gäbe, wäre er ja zum Weinen), der ist nie weg gewesen. Aber der Untote ist auch noch Gestaltwandler.

    Wie lange wird es dauern, wie viele Einzelfälle muß es noch geben, wieviele Pflastersteine werden geworfen werden müssen, wann geht dem gedruckten Lügenschmarrn endlich die Luft aus - bis sie drauf kommen, das ALLES, wirklich ALLES was sie tun, was sie unterlassen und was sie daherlügen, IHM ein neues Leben einhaucht. Reden wir nicht, von den kleinen Verehrungsaltären, die sich da und dort in verschiedenen bildungsfernen Schichten mehr und mehr etablieren. Von den sich häufenden weggeschalteten Netzauftritten, weil die Kommentierungen IHM Recht geben, die Verzweiflungsakte der einfachen Menschen sind, die zu unterscheiden nicht wirklich vermögen, aber längst begriffen haben: sie werden jetzt eben abgeschafft. Von den eigenen Volkszertretern. Und die nur noch den einen Tabubruch verstehen, den es noch gibt - ohne den ihnen sowieso keiner mehr zuhört. So wird er zur Übung -der Tabubruch, als Spaßfaktor, als Ventil für Dauerfrust - und wird noch gesteigert, durch Verbote, Empörungen, Verdrehungen - ha, wie sie kreischen. Wir kriegen zwar nicht, was wir wollen, aber ihr sollt wenigstens vorher noch ein paar Mal an der Tachykartie vorbeischlittern.

    Und deswegen stinkt es nach den Ausdünstungen der Angst. Überall, aus jedem Winkel der Macht. Ihr habt es geschafft. Der Absturz wird immer unvermeidbarer, je mehr von den Kerns und Schultz, je mehr von Merkels infernalischer Entourage sich bestätigt sehen, durch die aus der eigenen Blase bei Ihnen eintreffenden bestellten Rückmeldungen. Jenseits der Kante, auf die wir steuerlos zutreiben, gibt es nur noch den Höllensturz. Garantiert schlimmer als nazi. Damit hat Ley schon mal recht. Sein Buch wird nichts ändern. Psychopathen a la Merkel und Schultz, Kern und Junckers lesen nicht und sind nicht zu überzeugen. Sie müssen einfach weg, vorher geht gar nichts.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorfredl
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2017 17:04

    Die IM Erika, der "Was die Flüchtlinge uns bringen ist wertvoller als Gold"-Schultz, die Claudia Roths, die Glawisnics, die Othmar Karas-Kreaturen, Putsch-Kerns und viele andere Volksverräter habens tatsächlich geschafft, dass vielen Österreichern der Adi inzwischen am A..... lieber wäre als dieser Abschaum im Gesicht!

  3. Ausgezeichneter KommentatorEnigma47
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2017 19:54

    Lasst euch das mal auf der Zunge zergehen:
    "Wie der "Standard" berichtete, reagierte das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes entrüstet auf das Posting. Demnach stelle das Sujet "eine an Geschmacklosigkeit schwer zu überbietende Verhöhnung der Millionen Opfer der nationalsozialistischen Kriegs- und Vernichtungspolitik" dar."

    So so, es ist also eine Verhöhnung der Opfer?
    Aber wenn unsere Opposition PERMANENT und TÄGLICH von euch Gutlöchern als Nazi beschimpft wird, dann ist es keine Verhöhnung der Opfer, weil es auch eurem "edlen" Munde kommt?

    DÖW ihr seid ein jämmerlicher Haufen verlogener und degenerierter Arschlöcher, die ihresgleichen suchen!

  4. Ausgezeichneter KommentatorKaffka (keine Partnerin)
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2017 09:39

    NUN haben wie es zum X-ten Mal gehört und hinreichend bequatscht und und beklatscht!!!!!!

    Jetzt fehlt nurmehr das EINE!: Wer wird die Beseitigung der Merkels und Schulze etc. in die Wege leiten???

    Das dumme Wählervolk sicherlich NICHT !!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfredl
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2017 17:04

    Die IM Erika, der "Was die Flüchtlinge uns bringen ist wertvoller als Gold"-Schultz, die Claudia Roths, die Glawisnics, die Othmar Karas-Kreaturen, Putsch-Kerns und viele andere Volksverräter habens tatsächlich geschafft, dass vielen Österreichern der Adi inzwischen am A..... lieber wäre als dieser Abschaum im Gesicht!

  2. Ausgezeichneter KommentatorEnigma47
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2017 19:54

    Lasst euch das mal auf der Zunge zergehen:
    "Wie der "Standard" berichtete, reagierte das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes entrüstet auf das Posting. Demnach stelle das Sujet "eine an Geschmacklosigkeit schwer zu überbietende Verhöhnung der Millionen Opfer der nationalsozialistischen Kriegs- und Vernichtungspolitik" dar."

    So so, es ist also eine Verhöhnung der Opfer?
    Aber wenn unsere Opposition PERMANENT und TÄGLICH von euch Gutlöchern als Nazi beschimpft wird, dann ist es keine Verhöhnung der Opfer, weil es auch eurem "edlen" Munde kommt?

    DÖW ihr seid ein jämmerlicher Haufen verlogener und degenerierter Arschlöcher, die ihresgleichen suchen!

alle Kommentare drucken

  1. Rado (kein Partner)
    04. April 2017 13:33

    Appropos Europa:
    Heuer ist bekanntlich ein Jubiläumsjahr! Es jährt sich zum zehnten Mal der Beitritt Österreichs zum Schengenvertrag! Ist bereits ein Terminplan für die offiziellen Feierlichkeiten und Festakte bekannt? Mit oder ohne Bundespräsident?
    Man könnte ja auch eine Festschrift "10 Jahre Schengen" herausbringen.
    Vielleicht als Wörterbuch? Nämlich mit all den Wörtern, die vor zehn Jahren, vor Schengen, noch niemand gekannt hat?
    -Bettlermafia -Dämmerungseinbrecher -Home Invasion -NoGo Area -Terroristen kommen mit dem Flugzeug, usw.

  2. Gustav (kein Partner)
    04. April 2017 10:03

    Die westlichen Antirassisten in Zeiten der neuen Völkerwanderung sind degenerierte Weiße, die sich den schwächsten Gegner ausgesucht haben: ihresgleichen. Die letzten Menschen werden erstaunt sein, wie viele Alltagskonflikte plötzlich mit ungewohnter Gewalt ausgetragen werden. (...) Sie werden die Verunsicherung in innere Konfliktlinien transformieren, sie werden in den eigenen Reihen Feinde identifizieren, die leicht zu bekämpfen sind, da sie aus dem gleichen Holz geschnitzt sind wie sie selbst.
    Nicolás Gómez Dávila spricht:

    "Die Zivilsationen sind sommerliches Insektengebrumm zwischen zwei Wintern."

  3. Benjamin Heinrich (kein Partner)
    04. April 2017 05:48

    Offtopic:
    benjaminheinrichblog.blogspot.co.at/2017/04/mein-beileid-den-opfern-in-stpetersburg.html

    Reaktion und kurze Erwähnung des Bombenanschlags in St.Petersburg gestern.
    Angesischts des Terroranschlags in St.Petersburg, darf nicht vergessen werden dass es uns alle treffen könnte. NUr weil wir in Österreich neutral sind heißt es nicht, dass jeder Staat dieses Glück hat. Und die EU sollte die Sanktionen endlich aufheben.
    ...
    Was ich nicht direkt reinschrieb:
    Welchen Beitrag leistet die EU eigentlich im Kampf gegen die IS-Miliz?
    Wir nehmen sogar Schläferzellen auf als "Flüchtlinge" und merkens nicht.

  4. Lot
    03. April 2017 15:07

    Bei der Vorstellung seines Buches im Wr. Akademikerbund wurde der Hauptthese von Michael Ley, der Islam sei eine politische Religion und passe deshalb nicht in zu Europa vom Grundsatz her widersprochen: Jede der drei Buchreligionen sei "politisch", auch das Christentum und das Judentum. Gorbatschow, der einstige Generalsekretär der KPdSU, gestand, dass "der Sowjetkommunismus am Felsen Petri gescheitert" sei und habe auf das Wirken Karol Wojtylas, des späteren Papstes Johannes Paul II., und sein Auftreten in Polen verwiesen ("Fürchtet Euch nicht!")

    Und gerade Israel, das sich als "jüdischer Staat" von einer Religion her begründe und verstehe, und heute eine "Weltmacht" (mit Atombombe) sei, beweise wie stark Religion und Politik dort verbunden seien und dort das Überleben sichern.

    Der Grund für den Niedergang Europas sei umgekehrt eben darin zu sehen, dass es sein "christliches Erbe verschleudert hat" (Kardinal Schönborn) und dadurch wehrlos, weil wertlos wurde, nun ausgesetzt der Immigrantenflut und der Islamisierung. Es sei gerade das "aufklärerische Denken" das in Europa zum Tod Gottes (Nietzsche), zum kulturellen Niedergang, zur Entsittlichung, zu Dekadenz und zur Verschleuderung seines Erbes geführt habe.

    Im Gegensatz zu Michael Ley hat auch der evangelische Bischof em. Prof. Büncker erkannt (im STANDARD), dass "Religion und Politik nicht getrennt werden dürfen" (Quelle, bitte, googeln!).

    Weil die Hauptthese nicht stimme, so der Intervenient, sei das Buch von Ley bloß Makulatur!

  5. fredl (kein Partner)
    25. März 2017 17:04

    Die IM Erika, der "Was die Flüchtlinge uns bringen ist wertvoller als Gold"-Schultz, die Claudia Roths, die Glawisnics, die Othmar Karas-Kreaturen, Putsch-Kerns und viele andere Volksverräter habens tatsächlich geschafft, dass vielen Österreichern der Adi inzwischen am A..... lieber wäre als dieser Abschaum im Gesicht!

  6. Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
    25. März 2017 09:39

    NUN haben wie es zum X-ten Mal gehört und hinreichend bequatscht und und beklatscht!!!!!!

    Jetzt fehlt nurmehr das EINE!: Wer wird die Beseitigung der Merkels und Schulze etc. in die Wege leiten???

    Das dumme Wählervolk sicherlich NICHT !!

  7. Enigma47 (kein Partner)
    24. März 2017 19:54

    Lasst euch das mal auf der Zunge zergehen:
    "Wie der "Standard" berichtete, reagierte das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes entrüstet auf das Posting. Demnach stelle das Sujet "eine an Geschmacklosigkeit schwer zu überbietende Verhöhnung der Millionen Opfer der nationalsozialistischen Kriegs- und Vernichtungspolitik" dar."

    So so, es ist also eine Verhöhnung der Opfer?
    Aber wenn unsere Opposition PERMANENT und TÄGLICH von euch Gutlöchern als Nazi beschimpft wird, dann ist es keine Verhöhnung der Opfer, weil es auch eurem "edlen" Munde kommt?

    DÖW ihr seid ein jämmerlicher Haufen verlogener und degenerierter Arschlöcher, die ihresgleichen suchen!

  8. Helmut Oswald
    22. März 2017 21:23

    Nun - ohne Adolf den Schrecklichen geht wirklich gar nix, das muß man ihm lassen. 70 Jahre nach seinem Bunkertod regiert er noch immer in den Köpfen von Millionen, die ihr Geschäft mit seiner Bekämpfung betreiben. Eigentlich habe ich das bisher für trivialen Hollywood Klamauk gehalten - aber natürlich, das ist es : dead man walking. Er lebt. Untot, aber letztlich doch. Zumindest als Vergleichs- norm für furchtbar, noch furchtbarer, ganz und gar echt furchtbar und wirklich am aller- Allerfuchtbarsten und dann, dann kommt noch er, dann kommt der nazi. Hölzl Falco singt ja auch, muß ich denn sterben , um zu leben? Der ist nicht wieder da (guter Film übrigens, wenn s nicht so viel zu lachen gäbe, wäre er ja zum Weinen), der ist nie weg gewesen. Aber der Untote ist auch noch Gestaltwandler.

    Wie lange wird es dauern, wie viele Einzelfälle muß es noch geben, wieviele Pflastersteine werden geworfen werden müssen, wann geht dem gedruckten Lügenschmarrn endlich die Luft aus - bis sie drauf kommen, das ALLES, wirklich ALLES was sie tun, was sie unterlassen und was sie daherlügen, IHM ein neues Leben einhaucht. Reden wir nicht, von den kleinen Verehrungsaltären, die sich da und dort in verschiedenen bildungsfernen Schichten mehr und mehr etablieren. Von den sich häufenden weggeschalteten Netzauftritten, weil die Kommentierungen IHM Recht geben, die Verzweiflungsakte der einfachen Menschen sind, die zu unterscheiden nicht wirklich vermögen, aber längst begriffen haben: sie werden jetzt eben abgeschafft. Von den eigenen Volkszertretern. Und die nur noch den einen Tabubruch verstehen, den es noch gibt - ohne den ihnen sowieso keiner mehr zuhört. So wird er zur Übung -der Tabubruch, als Spaßfaktor, als Ventil für Dauerfrust - und wird noch gesteigert, durch Verbote, Empörungen, Verdrehungen - ha, wie sie kreischen. Wir kriegen zwar nicht, was wir wollen, aber ihr sollt wenigstens vorher noch ein paar Mal an der Tachykartie vorbeischlittern.

    Und deswegen stinkt es nach den Ausdünstungen der Angst. Überall, aus jedem Winkel der Macht. Ihr habt es geschafft. Der Absturz wird immer unvermeidbarer, je mehr von den Kerns und Schultz, je mehr von Merkels infernalischer Entourage sich bestätigt sehen, durch die aus der eigenen Blase bei Ihnen eintreffenden bestellten Rückmeldungen. Jenseits der Kante, auf die wir steuerlos zutreiben, gibt es nur noch den Höllensturz. Garantiert schlimmer als nazi. Damit hat Ley schon mal recht. Sein Buch wird nichts ändern. Psychopathen a la Merkel und Schultz, Kern und Junckers lesen nicht und sind nicht zu überzeugen. Sie müssen einfach weg, vorher geht gar nichts.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung