Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Unglaublich 5: auf freiem Fuß

Lesezeit: 1:00

In einer Schule in Braunau haben drei (strafmündige) Burschen einen Mitschüler in der Toilette verprügelt, beraubt und erpresst.

Was passiert jetzt mit ihnen? Sie sind – natürlich nur – auf freiem Fuß angezeigt worden. Offenbar damit sie morgen gleich weiter ihrem lustigen Hobby nachgehen können. Und ihre Herkunft wird – natürlich – geheimgehalten. Wenn sie dann einmal in einem Jahr oder so vor Gericht stehen, werden sie wahrscheinlich gar nicht mehr genau wissen, wofür sie eine – natürlich bedingte – Strafe erhalten.

PS: Der ORF berichtet – natürlich – nicht über diesen österreichischen Fall, er erregt sich dafür in der ZiB 2 langmächtig darüber, dass man in Russland für familiäre Ohrfeigen (also solche ohne Raub und Erpressung) nur eine Verwaltungsstrafe bekommt. Wer die Bibel kennt, kennt wohl auch den Hinweis auf den Balken im eigenen Auge ...

PPS: Warum übrigens hört man das ausgerechnet aus Braunau? Weil man es aus Wiener Schulen wohl gar nicht mehr erfährt ...

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 05:28

    Tja, wenn der ORF nicht darüber berichtet, dann können es keine
    Inländer gewesen sein, denn die wären natürlich als Rechtsradikale
    oder Neo-Nazis benamst worden. Na, und wären es Linke gewesen,
    dann käme nur das Opfer als Täter in Frage.

    Alles klar, es waren Flüchtlinge

    Sind "interessante Zeiten" in denen wir da leben, innerhalb von
    ca. 80 Jahren hat sich die Gesellschaft von einem Extrem ins andere
    gewandelt. Wohl klar, das derzeitige Extrem wird nur von den
    herrschenden Extremisten für richtig gehalten ! ! !

  2. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 08:40

    Trump hat leider so recht mit dem, was er über Medien und Journalisten sagt.
    Ich hoffe, es dringt noch an die Öffentlichkeit, was sich durch wen genau in Braunau abgespielt hat.

    Hätte ein Braunauer die rechte Hand zum Hitlergruß erhoben - die Weltpresse würde Seiten damit füllen.

    Die Justiz? Der deutsche Polizeigewerkschaftschef hat es sehr treffend gesagt: Die Justiz ist das Hauptproblem und hinter der Justiz unsere Parlamente, die solche menschenverachtenden Gesetze schaffen, die Opfer leiden und Verbrecher triumphieren lassen.

    Ich bin mittlerweile für ein sehr erweitertes Strafsystem. Harte körperliche Arbeit - es gibt genug Arbeit, die diese Verbrecherjungs unter strengster Aufsicht und harter Disziplin erledigen könnten.

    Daß man dazu irgendwelche in guten Zeiten von lieben Träumern formulierten Menschenrechtskonventionen aufkündigen muß - was soll's? Dann tun wir das eben.

    Mit dem ISlam sind wir im Krieg, mit den Verbrechern haben wir ebenso eine neue "Qualität" an Brutalität und Ausmaß erreicht, das uns dazu zwingt die Notbremse zu ziehen.

    Eine Notbremsung kann zu Blessuren und Wunden führen, aber im Vergleich zum Weiterfahren ist sie ein einziger Segen. Sie rettet Leben und verhindert viel Schlimmeres.

    Unser Staat ist auf dem schnellen Weg zum Unrechtsstaat und zur kriminellen Anarchie, das Faustrecht gewinnt Oberhand. VdB wird dazu wohl nichts zu sagen haben heute.

    Wir müssen schon selber unsere Stimme erheben. Laut und vernehmlich. Die Zeit ist reif.

  3. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 07:24

    Das muss man doch verstehen: da kommen die Ausländer über den halben Erdball ausgerechnet in einen so belasteten Ort wie Braunau, ist es da verwunderlich, wenn sie noch weiter traumatisiert und kriminell werden mussten?

    Der Schwarze Sobotka ist gefordert: vielleicht sollte er sich nicht damit aufhalten, eine bauliches Juwel irgendwo im Zentrum Braunaus abzureißen, vielleicht sollte er zur Sicherheit ganz Braunau dem Erdboden gleichmachen? Seiner Kriminalstatistik würde es gut tun. Und Ausländer müssten nicht fürchten, in die Kriminalität abzugleiten. ;-)

  4. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 09:03

    Gestern habe ich, weil ich einen Eingang in den Mediamarkt in Wien Mitte als Ausgang verwendet habe, den Ladendieb-Alarm ausgelöst. Der Securitymann war rasch bei mir.

    Wir sind dann in ein sehr nettes Gespräch gekommen. Er ist aus Mazedonien. Er ist erst seit kurzem in Wien. Aus Düsseldorf hergezogen. Er hat mir etliche Narben gezeigt. Das Securityleben in Düsseldorf ist ihm doch zu gefährlich geworden. Wien ist ruhiger, sagt er.

    Man kann sich ausrechnen, wie es bei uns in 3 bis 5 Jahren zugehen wird, denn was in Deutschland ist (im Guten wie im Bösen), kommt dann zu uns.

    Und hier? Er erzählt mir, die Zahl der erwischten Ladendiebe allein beim Mediamarkt erreicht an die 20 pro Tag. Und, so der Madezonier, die allermeisten sind Afghanen und Syrer. "Die haben nichts zu verlieren. Und es kann ihnen nichts geschehen. Und die Polizei schreibt nur auf, wer es war und dann lassen sie sie gehen. Ich kenne einen Afghanen, der hat schon 34 (vierunddreißig) Anzeigen und läuft frei herum und nichts passiert."

    Wundert's wen, daß die Öffis und ÖBB Hunderte an Securities aufnehmen?

    Nicht die Gesetze und ihren Vollzug verschärfen Kern und Genossinnen - Securities stellen sie ein, die noch dazu schlecht bezahlt und mangelhaft befugt sind. Wehe dem, der einen Verbrecher niederschlägt!

    Die Wiederherstellung von Recht, Ordnung und Sicherheit schafft es nicht einmal in einen Plan A oder B. Sie hat ja auch den Geruch des Faschistoiden.

    Dafür wirst verurteilt, wenn Du etwas gegen den ISlam sagst.

    Ich bin echt angfressn.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 07:55

    Mir ist ein Fall bekannt, in dem autochthone Bürger "Migranten" nach einem etwas originellen Bettelversuch (anstressen oder anmachen heißt das auf neudeutsch) die Gesichtszüge korrigiert haben. Es gab blaue Flecken und markante dunkle Augenringe.
    Die Polizei verbuchte das als Meinungsverschiedenheit unter verschiedenen Ethnien.

    Nicht immer sind Justiz und Polizei auf Seiten der Schatzsuchenden. Manchmal geht's auch andesrum.

  6. Ausgezeichneter KommentatorBob
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 09:50

    Liebe Leute, was phantasierts ihr hier herum die Kriminalität ist stark zurückgegangen, und die Zuwanderung ist auf Null gesunken, und das Dank der hervorragenden Regierungsarbeit unserer Politiker .(Achtung Satire, für die Geheimvernaderer).

  7. Ausgezeichneter Kommentatorriri
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 17:11

    Unglaublich 6

    Im idyllischen Herzogenburg am Bahnhof bedroht ein Türke, 14 Jahre alt, mit einer Schere einen Schüler und vergewaltigt ihn.
    Einen Tag zuvor belästigt er sexuell ein 13-jähriges Mädchen, mit Glück konnte sie noch entkommen. Die Polizei hat ihn laufen lassen, strafunmündig, ist ja nichts passiert.
    Im Fall Herzogenburg spricht die Polizei jetzt von einem 'erschütternden Fall', den sie verhindern hätte können, wenn da nicht die Resignation vor der Justiz wäre.
    Irgendwo in der Presse gelesen? Im ORF berichtet?
    Andererseits, was sich Eltern so alles gefallen lassen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAlter Hase
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Januar 2017 08:00

    Es war ein Riesenfehler, den Untersuchungsrichter abzuschaffen. AKH, Lucona und sonstige Verbrechen wären unter den roten Teppich im Club 45 gekehrt worden, wenn es den unabhängigen, und ja, manchmal auch schrulligen und eigensinnigen Untersuchungsrichter nicht gegeben hätte (und damit sind auch die Damen unter ihnen gemeint). Böhmdorfer hat ganz einfach einen Fehler gemacht, vielleicht bereut er es heute schon?

    Ein Volksbegehren zur Korrektur dieses Fehlers würde ich sofort unterschreiben!


alle Kommentare

  1. Alter Hase (kein Partner)
    29. Januar 2017 08:00

    Es war ein Riesenfehler, den Untersuchungsrichter abzuschaffen. AKH, Lucona und sonstige Verbrechen wären unter den roten Teppich im Club 45 gekehrt worden, wenn es den unabhängigen, und ja, manchmal auch schrulligen und eigensinnigen Untersuchungsrichter nicht gegeben hätte (und damit sind auch die Damen unter ihnen gemeint). Böhmdorfer hat ganz einfach einen Fehler gemacht, vielleicht bereut er es heute schon?

    Ein Volksbegehren zur Korrektur dieses Fehlers würde ich sofort unterschreiben!

    • Undine
      29. Januar 2017 08:13

      @Alter Hase

      *************!
      Ja, der LUCONA-Skandal, der buchstäblich und wider alles Erwarten in letzter Sekunde aufgeklärt werden konnte, da die Frist gerade am Auslaufen war---das war eine der größten Leistungen der damals noch nicht total linksgestrickten Justiz!

  2. kamamur (kein Partner)
    28. Januar 2017 18:29

    Hier darf ich im Rahmen der Benimmregeln noch meinen Missmut ausdrücken. Aber was nützt es! Wie an der Präsidentenwahl festzustellen war hat die Mehrzahl der unbedarften Wähler die Täuschungsmanöver der Eliten nicht verstanden. Und genau jene Unterstützer sind es dann auch , die im Anlaßfall das Gegenteil behaupten werden. Und hier im Blog wird es wahrscheinlich zunehmend schwieriger werden, seiner Meinung Ausdruck zu verleihen - die strafrechtlichen Rahmenbedingungen werden immer enger gesteckt(Verhetzung). Beispiel:die die Beurteilung Zöchling/Profil - Dr.Zakrajsek/Querschüsse und uw.schwer verständliche richterliche Erkenntnisse.
    Lehre daraus: Was dem Jupiter erlaubt ist,.....

  3. McErdal (kein Partner)
    28. Januar 2017 14:43

    Lest bitte das kranke Zeugs....
    Jetzt kennen wir den Grund für die fehlende EU-Flüchtlingspolitik: “Unsere” “Politiker” tun das, was ihnen ihre Herren und Meister, die Freimaurer-Grossmeister, befehlen: Lasst alle Migranten herein!!
    Und die Grossmeister haben ihre Befehle von von ihrem obersten Meister in der London City. Denn diese sind okkulte Kräfte.

    Bitte diesenText bei der Honigmann sagt googeln

    NWO-Paradox: Wie die ”aufgelösten” Kreuzzugs-Tempelritter am Ende die Grundlage des Kalifats wurden!

  4. Gasthörer (kein Partner)
    28. Januar 2017 11:07

    "Staatlich gefördert: Extremisten trainieren Schlösser knacken"

    „Rosa Antifa Wien“ und „W23?gehören zum Umfeld des extremistischen Antifa-Milieus der Stadt Wien. Jetzt halten sie ein Seminar zum Aufbrechen von Schlössern ab. Und zwar in Räumlichkeiten eines Verlages (Anm. Mandelbaum Verlag), der von der etablierten Politik massiv mit Steuergeldern ausgestattet wird."

    Per Twitter bewirbt die „Rosa Antifa Wien“ einen „Lockpicking-Workshop“ am 28.01.2017 und 29.01.2017. Gefährlicher Inhalt: Wie man Türschlösser aufknackt, damit der Antifa „jede Tür offen steht“.

    Quelle: Info-direkt

  5. McErdal (kein Partner)
    28. Januar 2017 09:17

    **Vereinte Nationen fordern Bevölkerungsaustausch von Deutschland – zur Erinnerung**
    zu finden bei der honigmannsagt - bitte nach Text googeln.....

    Leider kein Scherz und damit ist nicht nur Deutschland gemeint..........

  6. McErdal (kein Partner)
    28. Januar 2017 06:37

    *************Alles klar, es waren Flüchtlinge*******************************

    Ganz schwerer Irrtum, es gibt keine Flüchtlinge gem Genfer Konvention und auf die kommt es an, Österreich ist von sicheren Ländern umgeben - hmm?
    Zu(Ein)wanderer können es auch nicht sein, denn:
    1) Der Einwanderer versorgt sich selber.
    2) Der Einwanderer bringt Kapital mit.
    3) Der Einwanderer nutzt der aufnehmenden Gesellschaft, indem er dort arbeitet.
    4) Der Einwanderer bemüht sich von sich aus um Integration und passt sich der Kultur/den Gesetzen des Gastlandes an.
    "Kein Ausländer hat Anspruch auf Leistungen des Staates."
    Warum immer ein Entgegenkommen - wo es nicht angebracht ist ?????

  7. Helmut Oswald
    27. Januar 2017 17:07

    Schauplatz: eine Wiener Schule. Türkisches Bildungswunder, 14 Jahre alt, greift Mädchen aus der Klasse an, und zwar mehrfach und genau dort, wo man absichtlich und ohne Erlaubnis eben nicht hingreift. Das Mädchen setzt sich zur Wehr, der Türke ohrfeigt. Der Freund des Mädchens (authochton - sportlicher Typ) schreitet ein und mahnt ihn ab - es gibt Streit. Die Drohgebärden des islamischen Bildungswunders ziehen - unter Abkürzung entbehrlicher Vermittlungsgesten - dann einige gezielte Schläge nach sich und die Angelegenheit ist klargestellt.

    Der Vater des Einheimischen besucht die Schule am Folgetag - aus freien Stücken und in Erwartung des Einschreitens der Schulbehörde. Die gibt, in Gestalt der Direktorin, sofort zu erkennen, wie sie die Angelegenheit zu erledigen gedenkt.
    Der Vater wird, noch ohne Begrüßung und Erörterung der Sachlage mit den Worten abgekanzelt 'Aha, sie sind da, sie wissen ja, was ihr Sohn gestern angestellt hat.' Da der Vater nicht auf den Mund gefallen ist, belehrt er den rotzgrünen DirektorInnentrampel über den Vorfall, und daß er selbstverständlich hinter seinem Sohn und dessen Vorgangsweise steht. Er erklärt, sollte die Lehrerschaft oder die Schulleitung Repressalien welcher Art auch immer gegen seinen Sohn betreiben, werde er sich an die Öffentlichkeit wenden. Das bringt schließlich die erforderliche Abkühlung des direktoral-feministischen Mütchen's ...

    Nicht, daß es einen überrascht, welche Kreaturen Karriere im Wiener Bildungswesen machen. Aber daß sich diese bolschewistischen Hoch- und Volksveräter die im Sozi Biotop wie die Sumpfblüten austreiben, gleich so offen zeigen, das erstaunt immer wieder.

    Oh, diese Gewalt - wie konnte es nur dazu kommen, daß Menschen ... wie es dazu kommen konnte - SO konnte es dazu kommen.

    Wenn solche linken Parasiten systemimmanent auch noch Autorität verliehen bekommen, DANN kommen, früher oder später, aber unausweichlich , die Tage des Zorns. Merk's Wien - du Stadt der beamteten Volksfeinde, inländerfeindlichen Richter und am linken Auge erblindeten Staatsanwälte, du Stadt der kommunistischen Hetzer, der feigen Denuntianten im Dienste fremder und feindseliger Mächte. Merk's SPÖ, denn an dem Tag, an dem Euch der Schluck auf Null gedreht wird, wird es keine Zeit mehr geben, Euch auch noch lange zu erklären ...

    • Undine
      27. Januar 2017 20:59

      @Helmut Oswald

      Danke für diesen Kommentar, der so ganz anders klingt als das, was uns der ORF immer vermitteln will! DAS ist halt die Realität!

      ********************************************!

  8. Erich Bauer
    27. Januar 2017 08:37

    Die Islamophilie des rotzgrünen Pack hat einen handfesten Grund: lukrative Schieberei.

    HELFER IM ZWIELICHT
    25.01.17 | 16:49 Uhr
    Der Bundesrechnungshof prüft wegen der jahrelangen Millionenförderung der Bundesregierung die Organisation "Islamic Relief Deutschland". Für diese Organisation, die auch eine Zweigstelle in Berlin betreibt, wirbt unter anderem Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD). Von Sascha Adamek und Jo Goll

    http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2017/01/bundesrechnungshof-prueft-foerderung-von-islamic-relief-.html
    Israel vermutet eine verdeckte Finanzierung der Hamas und hat Islamic Relief deshalb bereits 2008 ein Betätigungsverbot erteilt. 2014 wurde die entsprechende Richtlinie noch einmal erneuert. Sie verbietet Islamic Relief Worldwide (IRW) und sämtlichen Teilorganisationen - darunter auch Islamic Relief Deutschland - die Betätigung in Israel: "Es handelt sich um eine illegale Organisation, die entsprechend den Richtlinien des Verteidigungsministeriums als Teil des Finanzsystems der Hamas angesehen wird", heißt es in einer Verfügung des ehemaligen israelischen Verteidigungsministers Moshe Ya’alon, die dem rbb vorliegt. Mittlerweile haben Großbanken wie die UBS und die HSBC ihre Geschäftsbeziehung mit Islamic Relief aufgekündigt.

  9. riri
    26. Januar 2017 17:11

    Unglaublich 6

    Im idyllischen Herzogenburg am Bahnhof bedroht ein Türke, 14 Jahre alt, mit einer Schere einen Schüler und vergewaltigt ihn.
    Einen Tag zuvor belästigt er sexuell ein 13-jähriges Mädchen, mit Glück konnte sie noch entkommen. Die Polizei hat ihn laufen lassen, strafunmündig, ist ja nichts passiert.
    Im Fall Herzogenburg spricht die Polizei jetzt von einem 'erschütternden Fall', den sie verhindern hätte können, wenn da nicht die Resignation vor der Justiz wäre.
    Irgendwo in der Presse gelesen? Im ORF berichtet?
    Andererseits, was sich Eltern so alles gefallen lassen.

    • franz-josef
      27. Januar 2017 09:38

      Hab mich auch über diese mediale Diskretion sehr gewundert. Es ist dem 13jährigen etwas Entsetzliches zugefügt worden, das er nie mehr aus seinem Leben löschen wird können.
      Und es gibt in Herzogenburg etc. keine aufmarschierenden Demonstranten, nix. ahja, war ja ein Türke, der die Tat verübende Vierzehn jährige. Ein armes Türken- Kinderl halt. die psychische erkrankung oder Ausnahmesituation wird sicher nachgeliefert werden.

    • riri
      27. Januar 2017 14:40

      Nicht einmal Herr Fürnsinn hat Trost gespendet.

  10. Erich Bauer
    26. Januar 2017 15:32

    Die Geldmaschinen der Wheselys, Brauners, Frauenbergers, Schieders… abzubrennen wäre doch eine lohnende Aufgabe der FPÖ. Man sieht am Beispiel der Clintons, dass das arrogante Pack sehr schnell die Flucht ergreift, wenn Papa mal in ihr Kinderzimmer reinkracht.

    https://deutsch.rt.com/nordamerika/45736-aus-fur-dubiose-wohltatigkeitsorganisation-clinton-korruption/
    Nach Korruptionsvorwürfen: Clintons schließen ihre Geldmaschine CGI (Clinton Global Initiative)

  11. Sensenmann
    26. Januar 2017 15:03

    Die sogenannten Russen sind Tschetschenen. Sonst noch Fragen?

  12. Obrist
    26. Januar 2017 12:23

    Naja Rechte erden das keine gewesen sein, sonst hätten hyperventilierende Ansager des Rotfunks die Auslöschung Braunaus von der Landkarte verlangt .....

  13. Josef Maierhofer
    26. Januar 2017 10:21

    Ja, liebe Wähler, Ihr werdet belogen und getäuscht von den österreichischen Systemmedien, hier gibt es noch Wahrheit http://www.andres-unterberger.at und viele andere, wie http://www.unzensuriert.at etc.

    Ich selbst bin auch Zeuge von solchen Taten, habe ja im Nachbarhaus eine 'Neue Mittelschule', aber berichtet wird darüber nirgends, die Polizei weiß es, aber der Boss, ein Herr Pürstl, den der Innenminister an diese Stelle gesetzt hat, der lässt das unterdrücken oder die Medien unterdrücken das und, das Allerschlimmste, auch unsere Justiz unterdrückt das, wenn Ausländer daran beteiligt sind.

    Auch wir waren Kinder, haben auch gerauft, auch unsere Strafen dafür ausgefasst, aber wir haben nicht erpresst, sondern die anderen respektiert bis verspottet, aber nie und nimmer bösartig angegriffen.

    Wir wollen unser Österreich zurück. Liebe FPÖ, bitte schafft eine 2/3 Mehrheit bei den nächsten Wahlen und macht diesem Selbstmordtreiben ein Ende !

    • Wyatt
      26. Januar 2017 12:03

      ....ja aber von irgendwoher muß ja auch ein Herr Pürstl, die Medienchefs usw. ihre "Order" erhalten, dass das alles so im einheitlichen Gleichklang gegen die eigene Bevölkerung funktioniert.

    • Josef Maierhofer
      26. Januar 2017 12:26

      @ Wyatt

      Ja genau, nämlich von denen, die wir mehrheitlich immer wieder wählen und gewählt haben.

  14. Rau
    • franz-josef
      27. Januar 2017 09:41

      Langsam kommt mir vor, daß die in der Psychiatrie stationär behandelten Menschen eigentlich die sog. "Normalen" sprich geistig Gesunden sind und die Geisteskranken außerhalb der Krankenstationen diese verkommende Welt bevölkern und zugrunderichten.

    • G?nter Pollak
      27. Januar 2017 13:20

      Besteht da ernsthaft keine rechtliche Handhabe?

      Sollte da nicht eine dringliche Anfrage im Parlament eingebracht werden?

    • Undine
      27. Januar 2017 13:49

      Das ist so eine Art von Information, wo man sich ganz baff fragt: Wie ist denn so etwas überhaupt möglich? Das kann doch nur ein Aprilscherz sein!

  15. Bob
    26. Januar 2017 09:50

    Liebe Leute, was phantasierts ihr hier herum die Kriminalität ist stark zurückgegangen, und die Zuwanderung ist auf Null gesunken, und das Dank der hervorragenden Regierungsarbeit unserer Politiker .(Achtung Satire, für die Geheimvernaderer).

  16. Kyrios Doulos
    26. Januar 2017 09:03

    Gestern habe ich, weil ich einen Eingang in den Mediamarkt in Wien Mitte als Ausgang verwendet habe, den Ladendieb-Alarm ausgelöst. Der Securitymann war rasch bei mir.

    Wir sind dann in ein sehr nettes Gespräch gekommen. Er ist aus Mazedonien. Er ist erst seit kurzem in Wien. Aus Düsseldorf hergezogen. Er hat mir etliche Narben gezeigt. Das Securityleben in Düsseldorf ist ihm doch zu gefährlich geworden. Wien ist ruhiger, sagt er.

    Man kann sich ausrechnen, wie es bei uns in 3 bis 5 Jahren zugehen wird, denn was in Deutschland ist (im Guten wie im Bösen), kommt dann zu uns.

    Und hier? Er erzählt mir, die Zahl der erwischten Ladendiebe allein beim Mediamarkt erreicht an die 20 pro Tag. Und, so der Madezonier, die allermeisten sind Afghanen und Syrer. "Die haben nichts zu verlieren. Und es kann ihnen nichts geschehen. Und die Polizei schreibt nur auf, wer es war und dann lassen sie sie gehen. Ich kenne einen Afghanen, der hat schon 34 (vierunddreißig) Anzeigen und läuft frei herum und nichts passiert."

    Wundert's wen, daß die Öffis und ÖBB Hunderte an Securities aufnehmen?

    Nicht die Gesetze und ihren Vollzug verschärfen Kern und Genossinnen - Securities stellen sie ein, die noch dazu schlecht bezahlt und mangelhaft befugt sind. Wehe dem, der einen Verbrecher niederschlägt!

    Die Wiederherstellung von Recht, Ordnung und Sicherheit schafft es nicht einmal in einen Plan A oder B. Sie hat ja auch den Geruch des Faschistoiden.

    Dafür wirst verurteilt, wenn Du etwas gegen den ISlam sagst.

    Ich bin echt angfressn.

    • Laurentius
      26. Januar 2017 13:21

      Ja, aber die angestellten "Securities" gefälligst haben die Partei zu wählen, die sie angestellt hat. In Wien funktioniert das bestens ...

  17. Romana
    26. Januar 2017 08:40

    Das ist die eine Seite: Aggressionen und Straftaten von Asylanten werden tunlichst verschwiegen. Auf der anderen Seite wird in Eilmeldungen und fetten Schlagzeilen von vereiteltem Terror gesprochen, ohne dass bis heute irgendein Tatbestand festgestellt werden konnte. Vom deutschen BKA kam angeblich der Hinweis auf Terrorpläne des Jugendlichen, der bis jetzt in Untersuchungshaft sitzt. Er soll...vermutlich... wird verdächtigt...eine Bombe basteln zu wollen. Dünner kann die Suppe gar nicht sein. Trotzdem geht man damit in die Medien und beunruhigt die Bevölkerung. Welche Absicht steckt dahinter?

  18. Kyrios Doulos
    26. Januar 2017 08:40

    Trump hat leider so recht mit dem, was er über Medien und Journalisten sagt.
    Ich hoffe, es dringt noch an die Öffentlichkeit, was sich durch wen genau in Braunau abgespielt hat.

    Hätte ein Braunauer die rechte Hand zum Hitlergruß erhoben - die Weltpresse würde Seiten damit füllen.

    Die Justiz? Der deutsche Polizeigewerkschaftschef hat es sehr treffend gesagt: Die Justiz ist das Hauptproblem und hinter der Justiz unsere Parlamente, die solche menschenverachtenden Gesetze schaffen, die Opfer leiden und Verbrecher triumphieren lassen.

    Ich bin mittlerweile für ein sehr erweitertes Strafsystem. Harte körperliche Arbeit - es gibt genug Arbeit, die diese Verbrecherjungs unter strengster Aufsicht und harter Disziplin erledigen könnten.

    Daß man dazu irgendwelche in guten Zeiten von lieben Träumern formulierten Menschenrechtskonventionen aufkündigen muß - was soll's? Dann tun wir das eben.

    Mit dem ISlam sind wir im Krieg, mit den Verbrechern haben wir ebenso eine neue "Qualität" an Brutalität und Ausmaß erreicht, das uns dazu zwingt die Notbremse zu ziehen.

    Eine Notbremsung kann zu Blessuren und Wunden führen, aber im Vergleich zum Weiterfahren ist sie ein einziger Segen. Sie rettet Leben und verhindert viel Schlimmeres.

    Unser Staat ist auf dem schnellen Weg zum Unrechtsstaat und zur kriminellen Anarchie, das Faustrecht gewinnt Oberhand. VdB wird dazu wohl nichts zu sagen haben heute.

    Wir müssen schon selber unsere Stimme erheben. Laut und vernehmlich. Die Zeit ist reif.

  19. Erich Bauer
    26. Januar 2017 08:26

    Die amerikanische Ex-Außenministerin Madeleine Albright hat via Twitter ihre Bereitschaft verkündet, Muslimin zu werden.

    „Ich wurde katholisch erzogen, später bin ich episkopal geworden und habe herausgefunden, dass meine Familie jüdisch ist. Ich bin bereit, aus Solidarität muslimisch zu werden“, so die ehemalige US-Außenministerin in dem Tweet.

    • Kyrios Doulos
      26. Januar 2017 08:43

      Ich fasse es nicht.

    • Cotopaxi
      26. Januar 2017 08:45

      Das ist das typische Verhalten vieler kinderloser Frauen, deren unbefriedigter Brutpflegetrieb sich auf unnatürliche Weise Bahn bricht.

    • Erich Bauer
      26. Januar 2017 09:33

      Gott sei mit Präsident Trump... das ist sein einziger Schutz. Denn die Dämonen aus der Höller sind schon ganz aufgeregt.

    • logiker2
      26. Januar 2017 10:09

      ob sie wohl auch in einen islamisch toleranten Staat z.B: nach Saudiarabien auswandert ?

    • Undine
      26. Januar 2017 11:15

      @Erich Bauer

      Diese Frau---Madeleine Albright---war mir immer schon sehr suspekt! Ich hoffe, sie trägt dann Vollverschleierung!

    • eynhuf
      26. Januar 2017 11:38

      Dass sie jüdisch ist ... das will sie erst jetzt herausgefunden haben?
      Ob sie sich wohl aus muslimischer Solidarität auch beschneiden lässt?

    • haro
      26. Januar 2017 12:52

      Frau Albright und bitte aus Solidarität mit moslemischer Vollverschleierung

    • stefania
      26. Januar 2017 13:56

      M. Albrigt hatte ja auch ein enges Verhältnis zu Hashim Thaci im Kosovo.

    • Sensenmann
      26. Januar 2017 15:04

      Na dann ab unter die Burka mit dem hässlichen Stück...

    • riri
      26. Januar 2017 23:54

      @logiker2

      Die Bandion-Ortner mit ihren hervorragenden Kontakten zu den Saudis wird ihr schon behilflich sein.

    • Helmut Oswald
      27. Januar 2017 02:56

      Frau Albright bestärkte seinerzeit die tschechische Regierung dabei, die Benesch Dekrete keinesfalls zurückzunehmen, bevor Tschecheien der EU beitreten sollte. Ihr Staatsbesuch führte nach Lidice und Theresienstadt. Es geht ihr, wie Soros auch, natürlich in erster Linie um Vergeltung. Vergolten werden kann gar nicht genug - nicht wahr?

  20. Sandwalk
    26. Januar 2017 07:55

    Mir ist ein Fall bekannt, in dem autochthone Bürger "Migranten" nach einem etwas originellen Bettelversuch (anstressen oder anmachen heißt das auf neudeutsch) die Gesichtszüge korrigiert haben. Es gab blaue Flecken und markante dunkle Augenringe.
    Die Polizei verbuchte das als Meinungsverschiedenheit unter verschiedenen Ethnien.

    Nicht immer sind Justiz und Polizei auf Seiten der Schatzsuchenden. Manchmal geht's auch andesrum.

    • logiker2
      26. Januar 2017 10:02

      ja, im ehemaligen Ostblock geht es noch korrekt zu.

    • Undine
      26. Januar 2017 11:17

      @Sandwalk

      In Österreich kann das aber nicht gewesen sein! Oder doch? Dann BRAVO!

    • Outis (kein Partner)
      03. Februar 2017 16:04

      Naja, so wie ich die Polizei einschätze, ist sie mehrheitlich wohl durchaus auf Seiten der Einheimischen, aber leider wurde ihr von den linken Medien erfolgreich ein Maulkorb angelegt.

      Die Mehrheit der einfachen Polizisten ist wohl über die Geschehnisse hier genauso frustriert wie der Rest der Bevölkerung, wenn nicht noch mehr.

  21. Cotopaxi
    26. Januar 2017 07:24

    Das muss man doch verstehen: da kommen die Ausländer über den halben Erdball ausgerechnet in einen so belasteten Ort wie Braunau, ist es da verwunderlich, wenn sie noch weiter traumatisiert und kriminell werden mussten?

    Der Schwarze Sobotka ist gefordert: vielleicht sollte er sich nicht damit aufhalten, eine bauliches Juwel irgendwo im Zentrum Braunaus abzureißen, vielleicht sollte er zur Sicherheit ganz Braunau dem Erdboden gleichmachen? Seiner Kriminalstatistik würde es gut tun. Und Ausländer müssten nicht fürchten, in die Kriminalität abzugleiten. ;-)

    • Undine
      26. Januar 2017 11:24

      @Cotopaxi

      ****************!
      Mich wundert ja, daß unsere Gutmenschen noch immer nicht ein paar der zahllosen schatzsuchenden einschlägigen "Fachkräfte" gegen ein beträchtliches Sümmchen so weit gebracht haben, das bewußte Haus einfach abzufackeln!

    • riri
      27. Januar 2017 00:02

      Versicherungstechnisch heißt das 'warm abtragen'. So ähnlich wie seinerzeit das 'Schifferlversenken'.

  22. Ausgebeuteter
    26. Januar 2017 05:56

    Jeweils diensthabende Staatsanwälte haben auf zwingend erforderlicher Anfrage der Polizei zu entscheiden, was mit festgenommenen - aber noch nicht verurteiten Staraftätern - zu geschehen hat. Wenn diese Personen im Strafregister bishetr noch nicht aufscheinen, dann lautet die Weisung immer: "auf freiem Fuß anzeigen", was einem "weitermachen!" gleich kommt. Bei EU-Ausländern (z.B. Bulgaren, Rumänen) wird nicht einmal eine Sicherstellung in Form eines Geldbetrages verlangt. In den Gerichten stapeln sich eine Vielzahl von Urteilen in Abwesenheit, wo die Strafen wegen Unauffindbarkeit der Verurteilten nicht vollstreckbar sind.
    Nicht zu vergessen: ein Staatsanwalt ist auch berechtigt, laufende Verfahren ohne Begründung wieder einzustellen.

    • phaidros, aus gutem Grund
      26. Januar 2017 07:27

      In den Gerichten Stapeln sich sicher keine Urteile in Abwesenheit, denn die Voraussetzungen dazu sind in der Regel nicht gegeben. Es stapeln sich die unerledigten Akten, die früher oder später im Keller landen. Und die Täter reisen zwischenzeitlich unbehelligt und unbestraft durch die EU (dank Reisefreiheit).

    • Pennpatrik
      26. Januar 2017 07:38

      Mit der Abschaffung der Untersuchungsrichter hat sich die Nomenklatur den direkten Zugriff auf die Justiz gesichert.

    • Cotopaxi
      26. Januar 2017 07:41

      @ Pennpatrik

      Das System hat sich erfolgreich die unabhängigen Untersuchungsrichter vom Halse geschafft - ausgerechnet durch den Blauen Justizminister Böhmdorfer.

  23. machmuss verschiebnix
    26. Januar 2017 05:28

    Tja, wenn der ORF nicht darüber berichtet, dann können es keine
    Inländer gewesen sein, denn die wären natürlich als Rechtsradikale
    oder Neo-Nazis benamst worden. Na, und wären es Linke gewesen,
    dann käme nur das Opfer als Täter in Frage.

    Alles klar, es waren Flüchtlinge

    Sind "interessante Zeiten" in denen wir da leben, innerhalb von
    ca. 80 Jahren hat sich die Gesellschaft von einem Extrem ins andere
    gewandelt. Wohl klar, das derzeitige Extrem wird nur von den
    herrschenden Extremisten für richtig gehalten ! ! !

    • kritikos
      26. Januar 2017 23:25

      Hervorragend analysiert. Tschetschenen oder Afghanen? Oder doch nähere Muselmanen?

    • machmuss verschiebnix
      27. Januar 2017 21:54

      Leider, kritikos - bis auf wenige unabhängige Blog-Betreiber,
      kann man sich in der Österreichischen Medien-Landschaft auf
      eine derartige Schlußfolgerung verlassen - ist eigentlich eine
      Schande, daß sich ausgerechnet die Linken, die sich doch immer
      sooo weltoffen gerieren, inzwischen in einer Ost-Block-mäßigen
      Meinungs-Diktatur verschanzt haben ! ! ! !





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung