Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Schizophrenie als europäische Massenerkrankung

Lesezeit: 4:30

In was für einem Land, was für einem Europa leben wir? Was hier passiert, wird mit normalem Menschenverstand immer schwerer nachvollziehbar.

Wieder sieben neue Beispiele:

Erstens: Alle Leiterinnen von Kindergärten beklagen, dass dort so wenige Männer mitarbeiten. Es sind nur ganze zwei Prozent. Mehr Männer auf allen Ebenen der Kindererziehung wären aus vielen Gründen eindeutig pädagogisch vorteilhaft (etwa auch deshalb, weil immer mehr Kinder auch daheim nur noch eine weibliche Alleinerzieherin sehen).

Eine Studie der Universität Innsbruck hat nun herausgefunden, wer sich jedoch gegen mehr Männer im Kindergarten sträubt: Es sind ausgerechnet die vielen auf Staatskosten beschäftigten „Gleichstellungsexperten“. Das sind praktisch lauter linke Frauen. Vor lauter Männerhass, oder weil dann auch einmal ein Mann Kindergartenleiter werden wollen könnte, wollen die Staatsfeministinnen also auch dort jede Form von Männerförderung verhindern, wo es dringend der Männer bedürfte. Schizophren.

Zweitens: Jeder der Grundrechnungsarten fähige Österreicher (also fast alle bis auf Sozialminister, Gewerkschafter und Gesamtschulabsolventen) weiß, dass wir dringend länger arbeiten müssten, damit das Pensionssystem finanzierbar bleibt. Was aber geschieht bei den Bundesbeamten? Sie sind bisher mit Ablauf des Jahres, in dem sie 65 geworden sind, automatisch in Pension gegangen. Ab heuer gehen sie jedoch schon mit Ablauf des Monats, in dem sie 65 werden, in den Ruhestand.

Das ist im Schnitt ein halbes Jahr früher! Also es geschieht genau das Gegenteil dessen, was eigentlich dringend nötig wäre. Dieser Irrsinn wird auch dadurch nicht gemildert, dass viele Beamte aus den wildesten Gründen sogar schon vorher in Frühpension gegangen sind. Schizophren.

Drittens: Der Berliner Oberbürgermeister wünscht sich nach dem Massenmord am Weihnachtsmarkt, dass die Videoüberwachung in Berlin ausgeweitet wird. Der Mann hat offenbar nur vergessen, dass seine neue rot-rot-grüne Mehrheit ein paar Tage vorher ausdrücklich im Berliner Koalitionsvertrag vereinbart hat, dass die Videoüberwachung (die ja für Linke viel schlimmer ist als ein paar islamistische Terroristen) keinesfalls ausgeweitet wird. Schizophren.

Viertens: In Rom gibt es über die Weihnachts- und Silvestertage Sicherheitsmaßnahmen, die jene in fast allen anderen Städten noch übertreffen. Im Zentrum dürfen keine LKW mehr fahren. U-Bahnen und Einkaufszentren werden überwacht. Beim Zugang zu den vier großen Basiliken gibt es verschärfte Kontrollen.

Aber gleichzeitig ist Italien unverändert weitaus am eifrigsten unter allen EU-Ländern aktiv, um den Schleppern beim ununterbrochenen Transport großer Mengen von Afrikanern und Asiaten nach Europa zu helfen. Und unter diesen sind halt immer wieder auch solche, die die Gefahr für Europa noch weiter vergrößern. Schizophren.

Fünftens: Die Absurditäten linker europäischen Richter und Behörden bei der Beihilfe für die Völkerwanderung werden immer ärger. Jetzt hat in Belgien der „Rat für Ausländerstreitsachen“ den Behörden sogar schon untersagt, eine Afghanin nach Deutschland zurückzuschicken, wo sie eigentlich schon einen Asylantrag gestellt hatte. Denn es sei nicht sichergestellt, dass die Familie dort eine menschenwürdige Unterkunft bekommt. In Deutschland! Schizophren ist da noch eine milde Bezeichnung.

Sechstens: Da wagt es Angela Merkel allen Ernstes in ihrer Neujahrsanspruch zu sagen: „Unser Staat tut alles, um seinen Bürgern Sicherheit in Freiheit zu gewährleisten.“ Kein weiterer Kommentar als das sch-Wort nötig...

Siebentens: Da bekamen einige österreichische Abgeordnete ein Drohschreiben, in dem allen Nichtmuslimen die Vernichtung prophezeit wird. Die Behörden konnten auch einen in Berlin lebenden Türken als Absender identifizieren. Dieser ist den deutschen Behörden schon als Verfasser fundamentalistischer Texte bekannt. Aber dennoch behauptet der oberste österreichische Verfassungsschutz-Direktor Gridling nun in einem Schreiben an alle Landtage, es gebe „keine Gefährdung“. Denn laut Mitteilung der deutschen Polizei seien keine „gewalttätigen Aktionen“ des Mannes „evident“.

Das wagt der oberste zur Terrorismusbekämpfung zuständige Mann sogar noch am 22. Dezember zu schreiben – also nach dem Berliner Massenmord, der die deutschen Behörden bis auf die Knochen blamiert hat. Sie hatten davor ja auch monatelang geglaubt, dass von dem Täter keine Gefahr ausgehe.

Aber es kommt noch besser: Laut den deutschen Behörden leidet der Mann an Schizophrenie. Deswegen seien alle Ermittlungsverfahren gegen ihn eingestellt worden. Man fasst es nicht. Jeder Europäer müsste nach Ablauf des Jahres 2016 angesichts einer polizeilichen Diagnose „Schizophrenie“ eigentlich doppelt besorgt sein.

Der Verfassungsschutz sieht das jedoch als beruhigend an. Dabei wird auch hierzulande „Schizophrenie“ schon fast ständig als Entschuldigung der Behörden für einschlägige Gewalttäter herangezogen. Vom Brunnenmarktmörder bis zum Grazer Amokfahrer. Alle waren laut Polizei schizophren. Egal ob das nun medizinisch stimmt oder nicht: Es muss schon ein gewaltiges Ausmaß an Chuzpe dazugehören, wenn uns ausgerechnet die Polizei jetzt das Argument „Schizophrenie“ als Begründung aufzutischen versucht, warum eh keine Gefährdung von einem solchen Mann ausgehe. Das ist ...

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2017 07:31

    Alles richtig, gut und schön. Aber eine für Österreich noch größere Gefahr fehlt in der Aufzählung: daß in Österreich Strache Bundeskanzler wird und möglicherweise eine breite Debatte begonnen und am Ende das österreichische Volk in demokratischer Weise darüber befragt werden könnte, ob es in der EU verbleiben oder wie die Schweiz, Norwegen oder Großbritannien sein eigener Herr werden möchte.

    Eine solche Perspektive ist viel schlimmer als die muslimischen Massenmorde, der Terrorismus, mit dem wir leben müssen, eine Islamisierung Europas oder eine muslimische Machtübernahme in Europa. Hauptsache, die EU bleibt vereint, egal ob unter dem Kreuz (das noch am allerwenigsten), der Göttin der Vernunft, oder unter dem Halbmond.

  2. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2017 07:27

    Als Ergänzung ein Detail zur Widersprüchlichkeit der Rotz-Grünen:

    Man beklagt sich vordergründig darüber, dass es zu wenige Kindergärtner gibt - wenn man sie jedoch hat, werden sie diskriminiert und unter Generalverdacht gestellt. In Wien zum Beispiel ist es Kindergärtnern untersagt, Kleinkindern die Windeln zu wechseln (um sexuellen Missbrauch zu verhindern). Diese Tätigkeit ist Kindergärtnerinnen vorbehalten.
    Als Mann muss man wirklich pervers veranlagt sein, in einer solchen von Oben geschaffen Atmosphäre des permanenten Verdachtes tätig sein zu können.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2017 08:06

    Schizophrenie:

    http://www.krone.at/welt/koelner-polizei-fuer-einsatz-zu-silvester-in-kritik-nafris-verwendet-story-546687

    Was? Die Polizei verwendet die Abkuerzung NAFRIS fuer Nordafrikaner?
    Diskriminierende Verallgemeinerung, Skandal!

    Solche NAZIS.

    Das zum Thema SCHIZOPHRENIE.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2017 09:34

    Da der Sozialismus, ob inter oder national, eine Geisteskrankheit ist, gehörten
    viele Linke weggesperrt. Sie stellen offensichtlich eine Gefahr für den normalen Bürger dar.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2017 05:47

    ° Die mächtigsten Politiker und deren oberste Beamte in Europa und seinen wichtigsten Staaten schizophren?

    Es ist schon eine erschreckende Vorstellung, welche unser Dr. Unterberger heute in den Raum stellt.

    ° Oder wird Europa und seine wichtigsten Staaten gar von politischen Kräften gelenkt, welche unser Verderben wollen?

    Eine ungeheuerliche Vorstellung und außerdem schon wieder eine Verschwörungstheorie. Pfui!

    Aber wie ist denn all das Schreckliche, welches wir in Europa beobachten müssen, wirklich und nachvollziehbar zu erklären?

    Nach einem Vortrag den Dir. Grindling im vergangenen Jahr vor einem, mehrheitlich erlesenen, Auditorium zum Thema Bedrohung hielt, hatte ich zu einem kurzen Gespräch mit ihm Gelegenheit.

    Als ich Dir. Grindling abschließend sagte, DASS ICH VOLLES VERTRAUEN ZUM POLIZEIAPPARAT DER UNS BESCHÜTZEN SOLL HABE, ABER DAS DIES KEINESWEGS AUF DIE POLITIKER ZUTRÄFE, DEREN WEISUNGEN DIE POLIZEI ZU GEHORCHEN HABE, WEITETEN SICH ZWAR SEINE AUGEN. ABER ER FAND KEIN WORT DES WIDERSPRUCHS!

  6. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2017 10:06

    Geht man Schizophrenen und anderen Verhaltensauffälligen aus dem Weg, gibt's keine Probleme.

    Wenn Schizophrene Politik machen, wird's gefährlich, wie etwa das laute Nachdenken des deutschen Justizministers über eine Behörde, die Unwahrheiten aus dem Netz entfernen soll.

    1917 in Russland und 1933 in Deutschland reicht offenbar nicht. Da muss noch ein 2017 in Europa her.

    Stoppt die Linke bevor es zu spät ist!

  7. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2017 13:35

    Am Meisten empört mich die Schizophrenie des Oesterreichischen Rot Funks.
    Seit Jahren erklärt man uns gebetsmühlenartig, daß der Islam zu Österreich gehöre. Wie schön und bunt es doch mit offenen Grenzen sei und dass alle Kulturen gleichwertig sind.
    Ja sogar 53% der Östertrotteln, die Blödsterreich bewohnen nicken dazu andächtig.

    Und dann DAS!

    Der ORF bring zu Neujahr eine Sendung "Der Rhythmus von Wien".
    Eine ganze Sendung lang sieht man traditionelles Handwerk, schöne(!) weiße(!) Menschen.
    Nicht daß man wenigstens EINE Moschee sieht, kein Muezzin heult, kein Lemurier hebt seinen Arsch zum Wüstendämon, keine Burka-Schleiereule flattert vorbei. Ja nicht einmal ein Kannibale vorn der Arte eines General Buttnaked trabt durch das Bild und kein Neger bietet Drogen an (was doch erst das internationale Flair einer Stadt ausmacht, um welches 53% der Wähler so besorgt sind! Der Multikulturalität der Stadt wird in keinster Weise Rechnung getragen!

    Sowas von Kulturfaschismus! Ein Fall von Fake-News par excellence, der ein Wien vorgaukelt das - vdB sei uns Dank! - es zum Glück nicht mehr gibt!
    So ekelhaft weiß, so provinziell und rückständig!

    Man sieht tatsächlich Walzertanz auf den Treppen der Hofburg, zwischen den Museen und in barocken Sälen! Was für eine Frechheit!

    Wo doch alle anderen Kulturen gleichwertig sind, alle Menschen absolut gleich. Wo doch erst das vollendete Rassenbabel eurasisch-negroider Prägung die Vollendung der Menschheit darstellt, wie man weiß!

    Und dann, im Jahre 2017 eine derartige Sendung! Nur ein Jahr, ehe sich das unsägliche Jahr 1938 zum 80. Mal jährt! Ja haben die denn gar nichts gelernt! Tun die nicht endlich etwas dafür, daß sich dieses völkische Getue endlich aufhört!?

    Ich bin empört. So empört, daß ich den ORF abgemeldet habe.

    Notiz über das Irrenhaus in Rotzgrün am Ranbde:
    Der alte Bolschewik Pilz lässt sich zu Nehjahr mit einem Sauschädel ablichten und wird dafür von den Irren Rotzgrünen übelst beschimpft.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2017 07:24

    Unser Verfassungsschutz ist im Kampf gegen Rääächts leider voll ausgelastet. Bitte versuchen sie es später wieder oder hinterlassen sie eine Nachricht. Wir werden sie - falls überhaupt - baldmöglichst zurückrufen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorkamamur
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2017 17:30

    Sternsinger besuchten die Nationalratspräsidentin/KRONE

    Das ist für mich auch Schizophrenie - ".... Seit 1954 organisiert die Katholischen Jungschar Sternsingen- mit dem schwarz Eingefärbten " und nicht einmal in Wiki erscheint mehr der farbliche Hinweis auf den Mohren Balthasar. ' Da trifft es sich gut, dass Bures die politisch korrekt ausgestatteten Hl. drei Könige mediengerecht empfängt. Unsere Kultur hat sich schon abgeschafft und an die neue Ordnung angepasst. Aber was kommt noch alles im Sog des PC?

alle Kommentare

  1. Franzl (kein Partner)
    06. Januar 2017 00:00

    Ich bin kein Linker, will aber trotzdem nicht das alles was ich in der öffentlichkeit mache per Kamera augezeichnet und für eh immer gespeichert wird. Man wird ja schon selbst im Auto beobachtet. Jetzt wollen sie alle Kameras miteinander verbinden und irgendwelche Hüter von was auch immer sehen einem permanent zu (kurz darauf werden diese durch KI Programme ersetzt, wenn man dann nicht der 0815 Mensch ist kommen permanent Kontrollen). Nein danke. Wieso überhaupt? Weil ein paar durch unser Steuergeld finanzierte Kriege Leute im Krieg zu Freaks hochgezüchtet und dann zu uns importiert wurden? An der Grenze abfangen als überall Grenzen hochziehen und alles innerhalb der Grenzen filmen.
    Bin ich jetzt Shizophren?
    Die Politiker sind keine shizophrenen das sind Lügner, Wendehälse und Marionetten.
    Unser Duo Innenminister und Justizminister scheinen überhaupt so richtig Charakterlos zu sein. Das eine Reihe von denen (auch in Deutschland) plötzlich im Chor flächendeckend vernetzte Videoüberwachung fordert, fällt das niemanden auf? Plaudern die alle miteinander oder bekommen die einfach alle dieselben Instruktionen?

    • Anmerkung (kein Partner)
      06. Januar 2017 04:40

      Sie sprechen hier indirekt einen Sachverhalt an, der viel zu wenig beachtet wird. Seltsamerweise kommen ausgerechnet Leute, die sonst ein sehr offenes Ohr für die üblicherweise als "Verschwörungstheorie" abgetane Sichtweise haben, nicht auf die Idee, dass sie von einer höchst gegenwärtigen Verschwörung an der Nase herumgeführt werden. Das heißt, sie lassen sich brav die Propaganda aufschwatzen, dass nunmehr "Hooton-", "Morgenthau-" oder sonstige "Pläne" erfüllt werden würden, damit sie vom aktuellen Generalangriff der Rot-, Schwarz- und Grün-Parteien - wofür diese ja auch die Asiaten und Afrikaner als Vorwand ins Land holen - auf die noch vorhandenen Reste an Privatheit abgelenkt werden.

  2. kamamur (kein Partner)
    04. Januar 2017 17:30

    Sternsinger besuchten die Nationalratspräsidentin/KRONE

    Das ist für mich auch Schizophrenie - ".... Seit 1954 organisiert die Katholischen Jungschar Sternsingen- mit dem schwarz Eingefärbten " und nicht einmal in Wiki erscheint mehr der farbliche Hinweis auf den Mohren Balthasar. ' Da trifft es sich gut, dass Bures die politisch korrekt ausgestatteten Hl. drei Könige mediengerecht empfängt. Unsere Kultur hat sich schon abgeschafft und an die neue Ordnung angepasst. Aber was kommt noch alles im Sog des PC?

  3. Herbert Richter (kein Partner)
    04. Januar 2017 17:03

    Plage!
    Australien hat zu viele Katzen und will bis 2020 zwei Millionen der Tiere töten.
    Australien leidet unter einer Katzenplage. In Australien haben sich die Haustiere allerdings zu stark ausgebreitet. Das Land leidet unter einer importierten Katzenplage.
    In Australien gibt es so gut wie keinen Fleck mehr, an dem keine wilden Katzen leben. Die Tiere bewohnen 99,8 Prozent des Festlandes, wie aus einer am Mittwoch in der Zeitschrift "Biological Conservation" veröffentlichten Untersuchung hervorgeht.
    Fällt dem geneigten Leser etwas auf?
    Importierte, artfremde Lebewesen bringen autochthone Lebewesen um ihre Existenz!

    • Undine
      04. Januar 2017 21:51

      @Herbert Richter

      Durch die Blume gesagt: In fast ganz Europa hat sich in den letzten Jahrzehnten das DRÜSIGE SPRINGKRAUT aus Mittelasien erschreckend verbreitet dank einer einzigartigen VERMEHRUNGS-STRATEGIE! Dort, wo dieses Drüsige Springkraut aufgeht, werden sämtliche EINHEIMISCHE Pflanzen endgültig VERDRÄNGT!
      Man könnte dieser überwuchernden Springkrautplage Herr werden, wenn man über mehrere Jahre hindurch jede Pflanze, sobald sie blüht, aber bevor sie ihre Samen wegschleudert, mit der Wurzel ausreißt und VERBRENNT!
      Unser heimisches Springkraut hat nie überhand genommen und nie andere heimische Pflanzen bedroht.

    • Undine
      04. Januar 2017 21:57

      Das eingeschleppte Drüsige Springkraut jedoch findet offensichtlich hier in Europa die idealen Bedingungen vor und vermehrt sich ungehindert in riesigem Ausmaß. Die einheimische Pflanzenwelt wird rücksichtslos verdrängt und ist somit höchst gefährdet.
      Diese eingeschleppte Pflanze blüht übrigens sehr hübsch ---rosa bis dunkelrosa---stinkt aber leider nach der Blütezeit fürchterlich.
      Unser heimisches Springkraut blüht gelb, und ich erinnere mich noch gerne, wie ich als Kind die prallen kleinen Schoten zwischen den Fingern platzen ließ! ;-)

    • franz-josef
      04. Januar 2017 22:49

      Ich befürchte, werte Undine, daß in absehbarer Zeit kaum noch jemand das Drüsige Springkraut" auch nur im entferntesten buchstabieren, geschweige denn identifizieren können wird.

      Derlei wird im brutalen, groben Miteinander, der neuen Kultur importierter friedlicher Umgangsformen, einfach untergehen.

      Steht ja auch nicht im Koran.
      Kann man daher auch nicht auswendig lernen.

    • Undine
      04. Januar 2017 23:13

      @franz-josef

      Sie haben ganz recht! Wenn ich den Begriff "Dschihad" als Ausbreitung des Islams definiere, wage ich zu behaupten, daß das eingewanderte/eingeschleppte Drüsige Springkraut dank seiner einzigartigen Vermehrungsstrategie, begünstigt durch hier vorgefundenen Idealbedingungen eine Art Dschihad betreibt.....

  4. Knut (kein Partner)
    04. Januar 2017 16:06

    Das mit zu wenig Kindergärtnern ließe sich sicher langfristig lösen. Ich stelle mir einen Zeichentrickfilm vor, wo klein Gary (nein, nicht Keszler) immer wieder mal von sich gibt: "Ich will Kindergärtner werden, Papa (oder Elter oder Vaterin oder wie immer das jetzt heißt).

    Ihr werdet sehen - so was klappt. Mit den Feuerwehrmännern/innen (stimmt das so?) hat das auch geklappt - dank Grisu.

    Jetzt fehlt nur noch eine Männerquote für Supermarktkassen. Da herrscht doch noch ein großen Ungleichgewicht.

  5. Marco Penz (kein Partner)
    04. Januar 2017 13:39

    @Riese35, bei allem Respekt aber wer hat dir derartig in dein Hirn geschxxxxx.
    So einen abartigen blödsinn kann nur ein Ultralinker Vollidiot schreiben!!!

    • Franz Olah (kein Partner)
      04. Januar 2017 16:37

      Mit Verlaub, aber das Posting von Riese35 ist ironisch gemeint.

  6. Knut (kein Partner)
    04. Januar 2017 07:24

    Unser Verfassungsschutz ist im Kampf gegen Rääächts leider voll ausgelastet. Bitte versuchen sie es später wieder oder hinterlassen sie eine Nachricht. Wir werden sie - falls überhaupt - baldmöglichst zurückrufen.

  7. Shalom (kein Partner)
    04. Januar 2017 06:29

    Irrtum AUs zur "Schizophrenie":
    Diese wird, wenn überhaupt, n i c h t von der Polizei, sondern im Allgemeinen im Auftrag eines (U-)Richters von einem oder mehreren Fachärzten (Psychiatern) in Form medizinischer Gutachten festgestellt!!! Die Polizei hat hier keinerlei Kompetenz. Was auch AU wissen müsste...

  8. Anmerkung (kein Partner)
    04. Januar 2017 05:49

    Dass in Belgien eine Abschiebung nach Deutschland unterbunden wurde, legt Zeugnis von einer weiteren Schizophrenie ab, nämlich einer Spaltung im Verhalten der deutschen Regierung. Nach außen hin wird weiterhin Merkels "Willkommenskultur" hochgehalten, aber "hinter den Kulissen" hat etwas anderes Gültigkeit. Die Entscheidung in Belgien spricht dafür, dass entsprechende Signale aus Deutschland befolgt werden mussten. Da diese Entscheidung auf der offiziellen Ebene nicht argumentativ begründbar ist - Abschiebungen nach Deutschland können wegen der dortigen Verhätschelung von Migranten ja nur zu deren Lageverbesserung führen -, muss da also eine verborgene Handlungsanweisung mitgespielt haben.

  9. do ut des
    03. Januar 2017 14:21

    „Die Presse“ schreibt unter „Wie zwei Wiener den Anschlag in Istanbul überlebten“
    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/5148453/Wie-zwei-Wiener-den-Anschlag-in-Istanbul-ueberlebten?_vl_backlink=/home/index.do :
    „Die beiden 26-jährigen Freunde Mergim Shabani und Tanju Köse aus Wien haben mit drei weiteren Freunden aus der Türkei, Dubai und den USA gerade gegessen und in ihrem Separee direkt gegenüber dem Haupteingang den Jahreswechsel gefeiert, als sie Schüsse hören.“
    So erfährt man auch nebenbei, wie die zwei Österreicher (laut ORF) Mergim Shabani und Tanju Köse, Silvester verbringen und aus der „Presse“, das einer der beiden Student der Kulturwissenschaften und Influencer/Blogger ist.
    Entsprechend der „Political Correctness“ unterlasse ich einen ausführlicheren Kommentar.

  10. Brigitte Imb
    02. Januar 2017 22:07

    OT - soeben gefunden auf PI, ein LB

    #87 Puseratze (02. Jan 2017 21:56)
    Bitte lest den Text, in Mühlendorf soll ein Mädchen (17) von einem Asylanten vergewaltigt worden sein und bekam aufgrund dessen einen künstlichen Darmausgang! Presse schweigt, Mitarbeiter des Krankenhauses sollen auch angehalten worden sein zu Schweigen.
    Sollte jemand aus der Gegend kommen bitte forscht nach und verbreitet es!

    http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=dbe1ef-1483389322.jpg

    Einfach irre, und die Politiker faseln uns über "Fake-news" voll, anstatt für Sicherheit zu sorgen.

  11. Tullius Augustus
    02. Januar 2017 20:04

    Schaltet das Gratis WLAN in den Wiener Bahnhöfen ab!

    Das Gratis-WLAN ist einer der Hauptgründe dafür dass es in den Wiener Bahnhöfen so großen Zulauf für Asylwerber und "Flüchtlinge" gibt. Wenn man sich am Abend oder Wochenende in e. Bahnhof umsieht wird dieser Eindruck bestätigt.

    Der Wiener Westbahnhof ist das Revier der der Afghanen, er ist fest in ihrer Hand. Aber die Tschetschenen wollen den Westbahnhof für sich erobern. Die Folge sind regelmäßige Revierkämpfe:

    Bandenkriege: Polizei und ÖBB sagen Kampf an

    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Bandenkriege-Polizei-und-OeBB-sagen-Kampf-an/264051600

    Siehe dazu auch: http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Massen-Schlaegerei-Afghanen-Tschetschenen-am-Westbahnhof/263671764

    https://kurier.at/chronik/wien/schlaegerei-am-wiener-westbahnhof-afghanen-gegen-tschetschenen/238.060.264

    Die jeweiligen Gangs von jeder Seite können sich durch das Gratis-WLAN über ihre Handys mit Whatsapp u. Facebook in kürzester Zeit mobilisieren. Sie haben keinerlei Respekt vor der Polizei und wissen genau dass sie von der Polizei immer wieder freigelassen werden müssen (auf freiem Fuß angezeigt).

    Die einfachste Maßnahem wäre: Sofortiges Abschalten des Gratis-WLAN bei allen Wiener Bahnhöfen! Bevor irgend ein Gesetz geändert oder erlassen werden kann vergehen mindestens 2 Jahre.

    • Riese35
      02. Januar 2017 22:16

      Nein. Wenn man wollte, ginge eine Gesetzesänderung ganz schnell. Und wenn man es gewollt hätte, hätten wir schon Gesetze, die solche Störenfriede sofort in Gewahrsam nehmen, ihnen jeden Asylstatus aberkennen, rückschieben und mit Einreiseverbot belegen.

      Aber der Wähler wollte das mehrheitlich nicht, sondern sehnt sich geradewegs nach solchen Bandenkriegen, indem er jenen seine Stimme gegeben hat, die solche Zustände fördern.

  12. eudaimon
    02. Januar 2017 19:19

    Die Journaille und sein Personal sind Täter am Untergang des Abendlandes ,bezahlte
    Defraudanten des gemeinen Volkes, Pharisäer Europas und zudem noch schizoid
    paranoid und stupid - alles in Einem linken verzopften Berufsbild geparkt - gefährlich
    mörderisch ,weil keine extramurale Therapie greift -nur die" Geschlossene "
    Behandlung bringt für die Gesellschaft die Sicherheit , die nötig ist ,um diese
    Patienten von ihren virtuellen afroasiatischen Wahnvorstellungen mitsamt der
    sinnesverwirrten Realitätsverweigerung zu heilen !
    Wenn uns das nicht gelingt werden wir die Geister die wir sicher nie riefen trotzdem nicht mehr los!!

  13. Cotopaxi
    02. Januar 2017 17:54

    Ich habe heuer noch nichts über die Neujahrsbabys gehört. Das wundert mich etwas. Früher waren die an der Spitze der Nachrichten. Verschweigen uns da die Lügenmedien die traurige Wahrheit, gab es überhaupt Neujahrsbabys, die von Eltern des deutschen Kulturkreises abstammen? Oder ist Österreich schon auf den Hund bzw. auf Berlin gekommen?

    http://www.pi-news.net/2017/01/kein-dolmetscher-fuer-berlins-neujahrsbaby/

  14. Rübezahl
    02. Januar 2017 16:35

    http://www.krone.at/welt/polizei-verhinderte-neue-silvester-katastrophe-mega-einsatz-in-koeln-story-546772

    Friedlicher Silvester. multikulti nebeneinander. Alles leiwand.. oder?

    Wenn man trotz des riesigen Aufgebotes eine solche Zusammenrottung organisiert bzw. daran teil nimmt. Was sagt das über diese Mitmenschen aus? Integrationswillig? Friedliebend? Die Regeln des Gastlandes einhaltend?

    Es ist eine Provokation! Ein Test wie weit die Exekutive gehen darf/ Kann.

    Was ist das für eine Feier, wo man tausende Polizisten benötigt? Und nochmals 1000 anfordern muss?

    Und dann macht man Platzverweise! "Geht's a biss'l weg da bitte..." ?!?!?!
    Was passiert dann nächstes Jahr? Jedem einen Prügel in die Hand gegeben und die Polizei watet in in ihrem eigenen Blut. Da reicht dann kein Platzverweis mehr!

    Und noch ein kleines Detail: Wie viele Mindestrentner können sich einfach eine Zugfahrt quer durchs Land leisten? Einfach so!

    Tja und dann die Diskussion über den Einsatz: Nein nicht über zu mangelnde Härte , sondern...man fasst es nicht - über eine Abkürzung am Funk! Die sein unmenschlich!
    Unmenschlich!
    Nicht das was dies Nafris machen ist es. Nein was die Polizei sagt!

    Pfui Teuf'l mit solchen "Oberen" und Meinungsmachern!
    Weg mit dieser politsch korrekten Diktatur und allen Vertretern derselben!!

  15. Politicus1
    02. Januar 2017 16:33

    Klare Worte, Fakten und Postfaktisches:
    Klare Worte:
    "Aktuell leben 14.000 Asylwerber in Oberösterreich. Klare Worte findet jetzt der Landespolizeidirektor Andreas Pilsl zum Thema Kriminalität und Migranten: "Wir wollen nichts beschönigen, aber auch nichts dramatisieren. Ich traue mich auch zu sagen, dass ALLE Auffälligen Muslime sind, das muss erlaubt sein."
    Gewalttaten in Asylquartieren seien demnach sogar um 100 Prozent gestiegen.
    Insgesamt acht zurückgekehrte IS- Terrorkämpfer leben derzeit in Oberösterreich."

    Fakten:
    "kam es in der Silvesternacht am Salzburger Residenzplatz ... zu einem weiteren sexuellen Übergriff. Eine 31- jährige Deutsche wurde von einem 18- jährigen Asylwerber aus Afghanistan im Getümmel im Intimbereich betatscht. Der Bursche versuchte auch, die Frau immer wieder zu küssen."

    "Die Zahl der sexuellen Übergriffe in Innsbruck in der Silvesternacht erhöht sich. ... Damit erhöht sich die Zahl auf elf.
    Die Frauen waren von einer Gruppe Männer im Bereich des Marktplatzes bedrängt und sexuell belästigt worden
    Fünf bis sechs laut Polizei AUSLÄNDISCH aussehende Männer sollen sich am Innsbrucker Marktplatz zwischen 23.30 und 1.30 Uhr tanzend ihren Opfern angenähert haben, die Frauen dann massiv bedrängt und sexuell belästigt haben.
    Die Männer sollen um die 30 Jahre alt sein, BRÄUNLICHE Hautfarbe haben und teilweise Bartträger sein."

    "Die [Wiener] Polizei berichtete am Morgen von drei Fällen von sexueller Belästigung. Die mutmaßlichen Täter konnten dank Videoüberwachung schnell ausfindig gemacht werden. Es handelte sich dabei um einen Inder, einen Iraker und einen Afghanen."

    "Mordermittlungen gegen einen Tunesier in Polen haben zu gewaltsamen Unruhen geführt. Der Verdächtige soll bei einem Streit vor einem Kebab-Restaurant in der nordöstlichen Stadt Elk einen 21-jährigen Polen erstochen habenZudem sollen drei weitere Männer aus nordafrikanischen Staaten in den Fall verwickelt sein."

    Postfaktisches:
    "Liberale Politiker werfen der rechtskonservativen (Anm.: polnischen) Regierung dagegen vor, Vorurteile gegen Migranten zu schüren."

    "Der Kölner Polizei wird nach der Silvesternacht „racial profiling“ vorgeworfen. Grünen-Chefin Simone Peter etwa kritisiert, dass „1000 Personen alleine aufgrund ihres Aussehens überprüft wurden“

  16. Leopold Franz
    02. Januar 2017 15:24

    Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode.
    Irgendwie ot, aber irgendwie doch nicht, es ist krank. Der im roten und NGO Bereich bestens vernetzte Vorsteher des BG Meidling, einst verdienter Mitarbeiter im Kabinett der damaligen Justizministerin Berger und jetzigen Richterin des EUGH Maria Berger hat solche Sorgen wie Dr. Unterberger nicht. Er macht sich vielmehr Sorgen um die Personalauswahl und Schulung bei der Justiz und der Polizei. In einem früheren Beitrag, in dem er die der Untersuchungshaft des Josef. S zugrunde gelegten Polizeiakten, der anlässlich der Demonstration gegen den Ball der bösen Burschenschafter festgenommen worden war, kritisiert, schreibt er: "Gerade die Richterausbildung hat doch in den letzten zwei Jahrzehnten eine Öffnung erfahren und einen Qualitätssprung gemacht. Es gibt interdisziplinäre Seminare, Praktika bei Wirtschaftsbetrieben, Jugendämtern und Opferhilfestellen. Angehende Richter besuchen heute NGOs und NS-Gedenkstätten, sie diskutieren mit Journalisten, Zeitzeugen und Schauspielern (!). Und dennoch: Es ist bereits diese junge Generation, die die Protagonisten der angeführten Strafverfahrender letzten Jahre stellt und Zweifel bei den Beobachtern weckt." Dann: "Verhängnisvoll ist es jedoch zu meinen, Rechtsprechung sei unpolitisch der könne unpolitisch sein."
    Also, trotz aller gezielten Auswahl und trotz aller Schulungen gibt es offensichtlich noch unabhängige Richter, die nicht dem rotgrünen Gesellschaftsmodell huldigen. Der Europarat und die EU arbeiten aber seit einigen Jahren an gemeinsamen Standards für die Ausbildung der Richter und Staatsanwälte, dass so etwas nicht mehr passieren kann. Wir sind schon sehr weit auf dem Weg der Demokratie.
    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/5144815/Ein-New-Deal-fuer-den-Rechtsstaat

    • Gandalf
      02. Januar 2017 15:43

      @ Leopold Franz
      Danke für den Hinweis; und welche Zeitung (die ich schon lange nicht mehr lese) gibt dem vernagelten Polit - Richter Scheiber Gelegenheit und Raum für einen Gastkommentar? Na eben. Jämmerlich, was aus der "Presse" geworden ist.

    • Sensenmann
      02. Januar 2017 18:06

      Die Sozi-Justiz wird auch noch botmäßig gemacht werden.
      Mal schauen, wie lange die Sozi-Richter unter einer anderen Regierung noch glauben, Recht setzen zu können!
      Ein Richterdienstgesetz wird diesen Gestalten das Arbeiten beibringen und dann werden endlich wieder Urteile tatsächlich "Im Namen des Volkes" gesprochen!

  17. Freak77
    02. Januar 2017 15:05

    Ein wahres Wort in der FAZ: Um die dortige Polizei vor der Kritik zu schützen:

    Kritik an Kölner Polizei - Substanzlose Polemik

    Wer der richtig und entschlossen handelnden Kölner Polizei Rassismus vorwirft, setzt die Handlungsfähigkeit des Staates aufs Spiel. Und das wegen ein paar haltloser Tweets. Ein Kommentar.


    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/silvester-in-koeln-das-profil-der-taeter-14601512.html

    • Günter Pollak
      02. Januar 2017 18:55

      Danke!!

      Den hier wegen "racial profiling" Jammernden wäre es wohl lieber gewesen, man hätte weiter von "Marokkanern" gesprochen, und damit wirklich eine Menge unschuldiger Leute mit einem Vorurteil belastet.

      Dann hätte man weiter mit dem Finger auf die "Arschlöcher" in der Polizei zeigen können, und sonst die Zensur von Facebook-Kommentaren fordern :-)

      http://www.taz.de/!5353802/

    • Tullius Augustus
      02. Januar 2017 20:29

      Die grüne Polizeikritikerin Simone Peter kommt sogar in ihrer eigenen Grünen Partei unter die Räder - das gebührt ihr auch:

      Debatte um Kölner Silvestereinsatz - Prominente Grüne isolieren Parteichefin Peter

      Grünen-Chefin Simone Peter hat den Großeinsatz der Kölner Polizei zu Silvester scharf kritisiert - und provoziert Widerstand in den eigenen Reihen: Viele Grüne widersprechen ihr, darunter Co-Parteichef Özdemir.

      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/koeln-gruenen-chef-cem-oezdemir-distanziert-sich-von-ko-chefin-simone-peter-a-1128287.html

    • Undine
      02. Januar 2017 20:42

      @Günter Pollak 18:55

      "Den hier wegen "racial profiling" Jammernden wäre es wohl lieber gewesen, man hätte weiter von "Marokkanern" gesprochen, und damit wirklich eine Menge unschuldiger Leute mit einem Vorurteil belastet."

      Ja, es ist wirklich erheiternd, wie sich v.a. die grünen Tugendwächter und "Neonazi-Jäger" in ihren eigenen ausgelegten Netzen verfangen! ;-)

      Aber ist es nicht furchtbar, daß man im eigenen Land nicht mehr ohne massivsten Polizeischutz Silvester feiern kann aus berechtigter Angst vor den gewaltbereiten "Gästen" ? Es scheint, als sollte das die "Normalität" werden...

  18. Sensenmann
    02. Januar 2017 13:56

    An Schizophrenie mangelt es generell auch in Blödsterreich nicht.
    Da informiert man die bundesdeutschen Behörden, daß 4 IS-Lemuren eingereist seien, um Anschläge zu begehen.
    Gefahndet nach diesen Affengestalten mit Bildern, auf denen sie unkenntlich gemacht sind!

    http://www.krone.at/oesterreich/oesterreich-warnt-deutsche-vor-vier-is-terroristen-kuerzlich-eingereist-story-546735

    Womit schlüssig bewiesen ist: Unsere Sozi-Bullen WOLLEN gar nicht, dass ihre Freunde gefasst werden, nachdem man sie - wie schon bisher bei ALLEN Terroristen üblich - durch Österreich in ihre Zielorte gebracht hat.
    Denn warum sonst macht man FAHNDUNGSFOTOS unkenntlich?

    Nebensatz: In einem anständigen Staat hätte man die bei Grenzübertritt festgesetzt und dann deren Personalakten mit dem Stempel "Auf der Flucht erschossen" geziert, da sie - sobald enttarnt einen Fluchtversuch unternommen haben.

    In einem Staat, indem sich Häftlinge ohne Hände eine Schlinge knüpfen und sich am Kabel der Rasierers erhängen oder tot im Sitzen in eine Handtuchschlinge fallen sollte doch wenigstens SOWAS möglich sein. Ist aber vielleicht nur eine Frage der Bezahlung - um das harte Wort Bestechung zu vermeiden.

    Aber 53% der Wähler finden das ganz in Ordnung so!

    • Günter Pollak
      02. Januar 2017 18:45

      Glauben Sie allen Ernstes, die Bilder die zur Polizei in D gegangen sind, waren unkenntlich gemacht?

      Könnten Sie sich nicht an Undine ein Beispiel nehmen, und mehr nachdenken und weniger Ärger hinausposaunen?

      Dum spiro spero

    • Sensenmann
      03. Januar 2017 17:51

      Werter Günter Pollak,

      könnten Sie vielleicht sinnerfassend lesen, bevor Sie irgendjemanden kritisieren?

      Ich habe nie gesagt, daß die Bilder, die unsere Sozi-Polizei an die bundesdeutsche Polizei gegeben hat, verpixelt waren.
      "Gefahndet nach diesen Affengestalten mit Bildern, auf denen sie unkenntlich gemacht sind!"
      Es ging um das Bild, das an die Zeitungen ging!

      Sind Sie in der Lage einen Link zu öffnen?
      Wenn ja, dann haben sie gesehen, daß ein ÖFFENTLICHES Fahndungsfoto verpixelt herausgegeben wurde, was besonders sinnvoll ist - allerdings nur, wenn man Täter schützen will, die man in aller Ruhe durch Österreich reisen ließ (sonst wüsste man ja nicht, daß sie nach D unterwegs waren).

    • Günter Pollak
      04. Januar 2017 01:38

      Nun ja, vielleicht ist "auf der Flucht erschossen" nicht unbedingt die Vorgangsweise eines Rechtsstaates.
      Ähnliches gilt für Lynchjustiz.

      "Battle not with monsters, lest ye become a monster,
      and if you gaze into the abyss, the abyss gazes also into you."
      Friedrich Wilhelm Nietzsche,
      zitiert von Alan Moore in "Watchmen"

      http://readcomiconline.to/Comic/Watchmen/Issue-6?id=14887&readType=1

  19. Sensenmann
    02. Januar 2017 13:35

    Am Meisten empört mich die Schizophrenie des Oesterreichischen Rot Funks.
    Seit Jahren erklärt man uns gebetsmühlenartig, daß der Islam zu Österreich gehöre. Wie schön und bunt es doch mit offenen Grenzen sei und dass alle Kulturen gleichwertig sind.
    Ja sogar 53% der Östertrotteln, die Blödsterreich bewohnen nicken dazu andächtig.

    Und dann DAS!

    Der ORF bring zu Neujahr eine Sendung "Der Rhythmus von Wien".
    Eine ganze Sendung lang sieht man traditionelles Handwerk, schöne(!) weiße(!) Menschen.
    Nicht daß man wenigstens EINE Moschee sieht, kein Muezzin heult, kein Lemurier hebt seinen Arsch zum Wüstendämon, keine Burka-Schleiereule flattert vorbei. Ja nicht einmal ein Kannibale vorn der Arte eines General Buttnaked trabt durch das Bild und kein Neger bietet Drogen an (was doch erst das internationale Flair einer Stadt ausmacht, um welches 53% der Wähler so besorgt sind! Der Multikulturalität der Stadt wird in keinster Weise Rechnung getragen!

    Sowas von Kulturfaschismus! Ein Fall von Fake-News par excellence, der ein Wien vorgaukelt das - vdB sei uns Dank! - es zum Glück nicht mehr gibt!
    So ekelhaft weiß, so provinziell und rückständig!

    Man sieht tatsächlich Walzertanz auf den Treppen der Hofburg, zwischen den Museen und in barocken Sälen! Was für eine Frechheit!

    Wo doch alle anderen Kulturen gleichwertig sind, alle Menschen absolut gleich. Wo doch erst das vollendete Rassenbabel eurasisch-negroider Prägung die Vollendung der Menschheit darstellt, wie man weiß!

    Und dann, im Jahre 2017 eine derartige Sendung! Nur ein Jahr, ehe sich das unsägliche Jahr 1938 zum 80. Mal jährt! Ja haben die denn gar nichts gelernt! Tun die nicht endlich etwas dafür, daß sich dieses völkische Getue endlich aufhört!?

    Ich bin empört. So empört, daß ich den ORF abgemeldet habe.

    Notiz über das Irrenhaus in Rotzgrün am Ranbde:
    Der alte Bolschewik Pilz lässt sich zu Nehjahr mit einem Sauschädel ablichten und wird dafür von den Irren Rotzgrünen übelst beschimpft.

    • Cotopaxi
      02. Januar 2017 14:47

      Ich weiß nicht, ob es in der genannten Sendung war, jedenfalls wurde der Naschen-Markt gezeigt und kein Orientale störte die (falsche) Idylle.

    • otti
      02. Januar 2017 17:48

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • socrates
      02. Januar 2017 19:47

      Das Neujahrskonzert war das schlechteste bis jetzt, dafür sind die Philharmoniker stark verjüngt und haben (zu)viele Frauen und einen schwachen Dirigenten. Das wird den Preis drücken!

    • Brigitte Imb
      02. Januar 2017 20:14

      @socrates,

      durchschnittlich, wie die neue Bekleidung.

      Einige Plätze sind frei geblieben, war zu beobachten, und meine Tochter erzählte mir, daß man ihr ein "Angebot" für eine Gruppe gemacht hat, Kartenpreis 1100€, black.

  20. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    02. Januar 2017 13:13

    O.T.: Meine finanzielle Bilanz zum Jahreswechsel:

    Seit 2004 sind die Nettoeinkünfte einer großen Pensionistengruppe nicht nur durch die Inflation geschmälert worden, sondern sie wurden sogar nominell deutlich gekürzt. Wenn in Griechenland Pensionen gekürzt werden, liest man dies in allen österreichischen Zeitungen.
    Hingegen ist über das AUSHUNGERN DES MITTELSTANDES IN ÖSTERREICH nirgends ein typischer Überblick zu finden, weshalb ich erstmalig am 31.Dezember 2012 unter Dr. Unterbergers Notiz „Die Bilanz der Dinge am Rande eines Jahres“ diesem Mangel abzuhelfen versuchte. Seither habe ich die Tabelle jährlich weitergeführt und mache dies nachstehend nun auch für 2016. Da mir der Umgang mit Computer und Internet vom Fach her leicht fällt, lade ich monatlich meine Bankdaten weitgehend automatisch auf meinen Computer und kann daher problemlos einen Überblick über die abnehmenden Netto-Beträge von ASVG-Pension und vor allem verursacht durch die stark fallende Pensionskassen-Pension liefern:
    Randbedingungen: Während meiner vielen Berufsjahre, war ich in Forschung und Entwicklung einer internationalen Firma anfangs als Mitarbeiter bzw. später als Führungskraft tätig. Ich beziehe eine ASVG-Pension und - da die Firma mit mir ursprünglich einen Pensionsvertrag als Führungskraft geschlossen hatte, der am Ende des 20. Jahrhunderts „freiwillig“ (d. h. praktisch ohne Wahlmöglichkeit) in eine Pensionskasse übergeleitet wurde - auch eine Firmenpension. Ursprünglich sollte damit rund die Netto-Summe einer Pensionszahlung erreicht werden, wie sie in einer – von Verantwortung und Rang her vergleichbaren – Staatsstellung zutrifft.
    Tatsache ist, daß GEGEN TREU UND GLAUBEN, inzwischen die ZAHLUNGEN der PENSIONSKASSE immer wieder GEKÜRZT wurden und weshalb inzwischen Kaufkraftverluste der Pensionskassenpension von ca. 53 % eintraten. Die ASVG-Pension wurde wenigstens geringfügig manchmal der Inflation „angepaßt“. Wie erstmalig 2012 kann ich mich auf Grund des Datenmaterials als
    BETROGENER ASVG - UND PENSIONKASSEN - PENSIONIST
    wie folgt outen.
    Überblick 2004 bis inklusive 2016:
    NETTO-Einkommen von ASVG plus Pensionskasse
    (inklusive 13. und 14.Zahlung; somit Jahreseinkommen/12):
    Jahr: monatlich im Mittel (EURO)
    2016 3434,17
    2015 3319,63
    2014 3289,38
    2013 3379,26
    2012 3307,06
    2011 3381,51
    2010 3408,26
    2009 3330,64
    2008 3428,93
    2007 3402,54
    2008 3439,63
    2005 3380,64
    2004 3448,39
    Da in diesen Nettowerten bereits Steuerabschreibungen etc. berücksichtigt sind, deutet diese seit 2004 – trotz Inflation - fallende Zahlenreihe der Netto-Gesamtpension auffällig darauf hin, daß auch die Regierung Computer benutzt. Dort dürften Beamte darauf achten, daß ehemalige in der Privatwirtschaft Tätige gerade so geschröpft werden, daß sie nicht zu Revolutionären werden. Als Stimmvieh wird man sie aber vermutlich für die „staatstragenden Parteien“ wohl nicht erhalten können.“

    • Sensenmann
      02. Januar 2017 14:03

      Wenn ich mir anschaue, WER gerade in Pension ist (genau DIESE Jahrgänge haben und das ja alles eingebrockt "Ein Stück des Weges mit Kreisky gehen") dann ist das alles noch viel zu viel Pension!
      Wer den Sozialismus gewählt hat, soll ihn auch bezahlen!

      Wenn ich geschäftlich in den Flieger steige, ist der Flughafen überfüllt mit armen Pensionisten, die brav sozialistisch wählen und an exotische Destinationen jetten.

      Das sind jene, die mir erklären: "Mir haben und ja eine schöne Pension verdient, aber für Euch wird's halt weniger geben" und dann schauen, wenn ich Ihnen sage: "Halten Sie sich die Hand vor die Augen, dann sehen Sie, was Ihnen gehört: Nämlich nix!"

    • Sensenmann
      02. Januar 2017 14:06

      Ach ja: Wenn ich die Gutschrift meines Pensionskontos sehe, wo gerade 1/10 der bisher nachweislich bezahlten Beiträge zur Pensionsversicherung gelandet ist, dann finde ich die Tatsache, daß auch die Verursacher der Misere dafür mit zahlen müssen durchaus in Ordnung!
      Ich habe mit Keinem Mitleid, es sei denn, er beweist mir, daß er - so wie ich - zu keiner Zeit irgendeine linke Partei gewählt hat.

    • Pennpatrik
      02. Januar 2017 14:26

      Eine 2. Tabelle mit der Entwicklung der Beamtenpensionen wäre herrlich.
      Zur Erinnerung: Frau Grieß hält EUR 9.000,00 für eine "normale" Beamtenpension.

    • otti
      02. Januar 2017 17:51

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  21. Nafri
    02. Januar 2017 12:41

    Mein neuer Nick ist "Nafri". Wort des Jahres, schon am 1.1.2017 ist die Entscheidung gefallen!

    • pc-think
      02. Januar 2017 13:02

      Gefällt mir. Ich selber bin nur ein Mieuropä, das gibt leider keinen coolen nick!

    • Sandwalk
      02. Januar 2017 13:12

      Nigger wäre zu heftig, aber Sauschädl klingt gut. Deswegen ist der grüne Pilz jetzt geshitstormt worden. Von den eigenen Leuten! :-)

    • Brigitte Imb
      02. Januar 2017 17:35

      @Nafri,

      wer sind Sie?! *gaaanzvielneugierigbin*

      Braucht auch das Haustier einen neuen Namen?

      Naja, ich werd´s schon rausfinden, Sie Intensivtäter Sie. ;-)

  22. Brigitte Imb
    02. Januar 2017 12:27

    In Europa leben ganz bestimmt sehr viele Geisteskranke, bei denen die Diagnose noch gar nicht gestellt wurde. Besonders viele dieser Erkrankten findet man im politischen Bereich und bei denen "die noch nicht so lange hier leben". Ja, bei denen "die noch nicht so lange hier leben", habe ich fast den Verdacht, daß die Schizophrenie, die psychotische(!), eine Grunderkrankung darstellt. ;-)

    • Sensenmann
      02. Januar 2017 18:14

      Die geistige Räude greift um sich! Da demonstrieren Menschen allen Ernstes dafür, ihr Land abzuschaffen. Da stimmen 53% für offene Grenzen und dafür, daß man den IS-Lemuren nur ja nicht die Staatsbürgerschaft aberkennt!
      Linke Weiber sehen im Islam die echte Bewegung, die schon immer für die Rechte der Frau eintrat (wer Gegenteiliges behauptet, hat - wie offenbar alle mohammedanischen Staaten - den Islam blioß nicht verstanden!), linke Rattler entdecken in einer Kriegshetzerin und deren Entourage ihre Lichtgestalt und jaulen, wenn Killary die Wahl dann nicht schafft!

      Alles Zeichen einer offenbar ansteckenden Geisteskrankheit! Wenigstens scheint knapp die Hälfte der Wähler schon immun.

    • Riese35
      02. Januar 2017 22:49

      Die geistige Räude hat auch die wichtigste Kirche Österreichs befallen: den Wiener Stephansdom. Predigt in gestriger 2100 UHR Messe zum Fest der Beschneidung des Herrn: Statt der Predigt Versuch des Zelebranten, die "Gläubigen" mittels eines göttlichen Segenslecks zu hypnotisieren und in einen Trancezustand zu versetzen. Unterm Strich: Keine Umkehr, keine Moral, keine guten Sitten, nichts ist mehr erforderlich und egal was ich mache, über mich ergießt sich göttlicher Segen in Hülle und Fülle. Häretisch und ohne jeden Inhalt. Die Kirche pfeift aus dem letzten Loch. Kein Wunder, daß die Kirchen leer sind.

  23. Sandwalk
    02. Januar 2017 12:13

    Ich frage mich schon eine Zeitlang, was das irre Geschwurbel der heutigen "Linken" mit links zu tun hat.

    Mit Kreisky? Nein, auf keinen Fall. Kreisky hätte die Schleifung unserer Schulen samt Niveausenkung nie toleriert.

    Mit Kommunismus? Nein. Kommunisten haben aufgerüstet und von einem "Sieg" geträumt. Militärbegriffe, die von unseren Schwurblokraten abgelehnt werden.

    Mit Nationalsozialismus? Nein, eine Begründung kann entfallen.

    Die Ideologie der heutigen Roten und Grünen ist ein seltsames und abartiges Konglomerat verrückter Ideen, die nirgendwo hinführen.

    Kunstsprache, Geschlecht frei wählbar, Wissenschaften sind wegen ihres Beharrens auf Naturgesetze faschistische und so weiter und so fort. Nach langem Sinnieren bleibt mir nur eine Conclusio. Was wir links kennen ist krank.
    So wie es eine Aökoholkrankheit gibt, so muss es auch eine Ideologiekrankheit geben. Da stehen wir heute.

    Fast bin ich versucht zu sagen, dass der Vergleich unserer linken Politik mit Schizophrenen eine unfaire Diskriminierung Letzterer ist.
    Wie auch immer: Linke Politik hat die Form einer schweren Ideologiekrankheit angenommen.

  24. Politicus1
    02. Januar 2017 12:07

    In welchem Land leben denn die Deutschen?!
    Da verwendet die Polizei eine Abkürzung 'Nafri' für 'Nordafrikaner' und schon findet ein jetzt roter Pirat das „in hohem Maße entmenschlichend“.

    Und weil so ein Nobody das in den 'Sozialen Medien' empört verbreitet, wechselt der Kölner Polizeichef sofort die Fronten und bedauert, dass seine Polizisten diese Abkürzung gebrauchten. Vielleicht wäre tatsächlich 'Sümimeerer' (Südlich des Mitttelmeeres lebende) politisch korrekter gewesen ...

    Aber immerhin verteidigt der Bewacher der katholischen Domstadt die gezielte Perlustrierung hunderter nordafrikanisch aussehender junger Männer mit der Erklärung:
    "„Es ist nun mal so, dass ... hier ein klarer Eindruck entstanden ist, welche Personen zu überprüfen sind“, sagte Mathies. „Es waren keine grauhaarigen älteren Männer oder blondhaarigen jungen Frauen.“

  25. dssm
    02. Januar 2017 11:38

    Der Staat umfasst inzwischen so viele Lebensbereiche, da muss ja zwangsläufig täglich irgend etwas grob aus dem Ruder laufen, wenn denn die Theorien der Österreicher stimmen - wer jetzt noch im Staat die Lösung und nicht das Problem sieht, dem ist nicht zu helfen. Man sollte daher die Systemfrage stellen!

    • Almut
      02. Januar 2017 12:33

      ************************************************************!!!

    • Sensenmann
      02. Januar 2017 18:20

      DER Staat per se müsste ja nicht das Problem sein.
      DIESER Staat ist aber ein Problem an sich.
      Er verhält sich gegenüber einem breiten Teil seiner eigenen Staatsbürger wie eine feindliche Besatzungsmacht.

      Wir wollen uns an eine Definition erinnern:
      "Der Staat ist eine zeitlich begrenzte Regelung für das Zusammenleben von Menschen (Volk, Staatsvolk) innerhalb eines definierten Gebietes (Staatsgebiet)."

      Da das Volk über dem Staat steht, können wir alles andere ändern, wie die Historie zeigt. Den Staat, die Staatsform und auch das Staatsgebiet.

      Wir fangen damit gerade erst an ;-)

    • dssm
      02. Januar 2017 23:43

      @Sensenmann
      Vielleicht rächt es sich jetzt, daß der 'Populist' zu etwas 'Bösem' wurde. Denn Populist heißt ja nichts weiter als der dem Volk auf das Maul Schauende, oder der dem Volk Dienende. Das Gegenteil von Poluplist wäre ja 'Führer', also jemand der definitiv nicht auf das Volk horcht, sondern befiehlt; mal schauen wann wir Herrn Kern so anreden dürfen.

  26. Pennpatrik
    02. Januar 2017 11:30

    Ich würde ja gerne einmal Mäuschen sein, wenn unser Blogmaster mit seinem Nachfolger, Herrn Nowak spricht.
    Dieser Herr Nowak hat die Presse zu einem Blatt gemacht, in dem kein einziges (man muss sich das einmal vorstellen - bei der Brisanz dieser Themen) dieser Themen auch nur angedacht wird. Ein Blatt, das fallweise (oder bei Hamann immer) seine Leser aufs Übelste beschimpft. Ein Blatt, das jeden, der diese Themen anspricht, aus der Liste der Poster streicht.
    Vor dem Einschlafen muss doch auch Herr Nowak merken, dass er sich ähnlich verhält, wie sich die Journalisten in Nazideutschland oder später in der DDR verhalten haben. Wie erzieht er seine Kinder zu Wahrheit und Glauben (ach ja, Glauben hat in einem Medium, das der Kirche gehört, nichts mehr verloren - siehe das Interview Schönborns in der Krone). Lügen sich die dann in der Familie auch gegenseitig an?

  27. Josef Maierhofer
    02. Januar 2017 11:18

    Verbrecherpflege, Täterschutz, Volksauslöschung, .... die Ideologie (= ...) der EU, verursacht von den Linken, den Gutmenschen, die überall in den Behörden herumlungern und das auch um viel Geld löschen Europa aus, wenn nicht endlich diese Idioten, die das alles ignorieren oder sich nicht um Information kümmern wach werden und um ihr Leben und das ihrer Kinder rennen und stimmen.

    • Josef Maierhofer
      02. Januar 2017 14:39

      Schizophrenie ist heilbar, wenn der Patient will. Aber im fortgeschrittenen Stadium dieser Massenschizophrenie sicher mühsam.

  28. franz-josef
    02. Januar 2017 10:51

    Zu Undine 9.02
    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article160708401/Warum-Boersenlegende-Soros-fuer-Europa-schwarz-sieht.html

    Warum Börsenlegende Soros für Europa schwarz sieht
    Von George Soros | Stand: 31.12.2016 | Lesedauer: 9 Minuten
    US-Investor George Soros (86)
    Quelle: picture alliance / dpa
    Der US-Investor ist überzeugt, dass Trump Deals mit Diktatoren machen wird. Europa müsse fürchten, in Putins Abhängigkeit zu geraten. In Frankreich lauere aber das größte politische Risiko, schreibt er.
    Deutlich bevor Donald Trump zum Präsidenten der USA gewählt wurde, verschickte ich einen Urlaubsgruß an meine Freunde mit folgendem Text: „Diese Zeiten sind kein ‚Business as usual‘. Ich wünsche euch alles Gute in einer problembelasteten Welt.“ Und jetzt empfinde ich das Bedürfnis, diese Botschaft mit der übrigen Welt zu teilen. Aber bevor ich das tue, muss ich Ihnen sagen, wer ich bin und wofür ich stehe.

    Ich bin ein 86 Jahre alter ungarischer Jude, der nach dem Zweiten Weltkrieg amerikanischer Staatsbürger wurde. Ich habe früh gelernt, wie wichtig es ist, welche Art von politischem Regime sich durchsetzt. Das prägende Erlebnis meines Lebens war die Besetzung Ungarns durch Hitlerdeutschland im Jahre 1944. Ich hätte vermutlich nicht überlebt, wenn mein Vater sich nicht des Ernstes der Lage bewusst gewesen wäre. Er organisierte falsche Papiere für seine Familie und viele andere Juden; mit seiner Hilfe überlebten die meisten.

    Im Jahre 1947 flüchtete ich aus dem inzwischen kommunistisch beherrschten Ungarn nach England. Als Student an der London School of Economics geriet ich unter den Einfluss des Philosophen Karl Popper und entwickelte meine eigene Philosophie, die auf zwei Säulen basiert: Fehlbarkeit und Reflexivität.

    Ich unterschied zwischen zwei Arten von politischen Systemen: denen, in denen die Menschen ihre Regierungen wählen, welche dann die Interessen der Wähler wahren sollen – und anderen, in denen die Herrscher ihre Untertanen zu manipulieren suchen, damit diese den Interessen der Herrschenden dienen. Unter Poppers Einfluss nannte ich die erste Art von Gesellschaft „offen“ und die zweite „geschlossen“.
    Diktaturen und mafiöse Staaten

    Diese Einstufung ist eine grobe Vereinfachung. Es gibt viele Grade und Varianten im Verlauf der Geschichte, von gut funktionierenden Modellen bis hin zu gescheiterten Staaten, und viele verschiedene Abstufungen von Regierungen in jeder konkreten Situation. Trotzdem finde ich die Unterscheidung zwischen den beiden Systemtypen nützlich. Ich entwickelte mich zu einem aktiven Förderer Ersterer und zu einem Gegner Letzterer.

    Ich finde den gegenwärtigen Moment in der Geschichte als sehr schmerzhaft. Die offenen Gesellschaften stecken in der Krise, und verschiedene Formen geschlossener Gesellschaften – von faschistischen Diktaturen bis hin zu mafiösen Staaten – sind im Aufstieg begriffen.

    Wie konnte es dazu kommen? Die für mich einzig plausible Erklärung ist, dass die gewählten Führungen es versäumt haben, die legitimen Erwartungen und Wünsche der Wähler zu erfüllen, und dieses Versäumnis dazu geführt hat, dass die Wähler von den vorherrschenden Versionen der Demokratie und des Kapitalismus enttäuscht sind. Einfach ausgedrückt: Viele Menschen hatten das Gefühl, dass die Eliten ihnen die Demokratie gestohlen haben.

    Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion traten die USA als einzig verbliebene Supermacht hervor – eine Supermacht, die den Grundsätzen der Demokratie und der Freiheit der Märkte gleichermaßen verpflichtet war. Die wichtigste Entwicklung seitdem war die Globalisierung der Finanzmärkte, die von Leuten vorangetrieben wurde, die argumentierten, dass die Globalisierung den globalen Wohlstand vermehren würde. Schließlich hätten die Gewinner der Globalisierung nach Entschädigung der Verlierer immer noch etwas übrig.
    Globalisierung wie ein Flächenbrand

    Dieses Argument führte in die Irre, denn es ignorierte die Tatsache, dass die Gewinner die Verlierer selten, wenn überhaupt je, entschädigen. Doch die potenziellen Gewinner gaben genug Geld aus, um für dieses Argument zu werben, dass es sich durchsetzte. Es war ein Sieg der Anhänger der Idee des uneingeschränkten freien Unternehmertums, oder, wie ich sie nenne, der „Marktfundamentalisten“.

    Weil Finanzkapital ein unverzichtbarer Bestandteil wirtschaftlicher Entwicklung ist und nur wenige Entwicklungsländer aus eigener Kraft genügend Kapital aufbringen konnten, verbreitete sich die Globalisierung wie ein Flächenbrand. Das Finanzkapital konnte sich uneingeschränkt bewegen und sich der Besteuerung und Regulierung entziehen.

    Die Globalisierung hatte weitreichende wirtschaftliche und politische Folgen. Sie bewirkte eine gewisse Angleichung zwischen armen und reichen Ländern, was gut war, aber sie erhöhte die Ungleichheit sowohl innerhalb der armen als auch innerhalb der reichen Länder, was schädlich war. In der entwickelten Welt profitierten im Wesentlichen die Eigentümer großer Kapitalvermögen, die weniger als ein Prozent der Bevölkerung ausmachen.

    Das Fehlen von Strategien zur Umverteilung ist die Hauptquelle der Unzufriedenheit, die die Gegner der Demokratie ausgenutzt haben. Doch es gibt noch andere entscheidende Faktoren, insbesondere in Europa.
    Die EU, was für eine großartige Idee!

    Ich war von Beginn ein leidenschaftlicher Befürworter der Europäischen Union. Ich betrachtete sie als die Verkörperung der Idee einer offenen Gesellschaft: eine Vereinigung demokratischer Staaten, die bereit waren, einen Teil ihrer Souveränität zugunsten des Gemeinwohls aufzugeben. Sie begann als ein kühnes Experiment dessen, was Popper als „Stückwerk-Sozialtechnik“ (piecemeal social engineering) bezeichnete.

    Die Regierungen setzten sich dabei ein erreichbares Ziel und einen festen Zeitplan und mobilisierten den politischen Willen, der zu seiner Umsetzung erforderlich war, in dem klaren Bewusstsein, dass jeder Schritt zwingend einen weiteren Schritt voran erforderlich machen würde. Auf diese Weise entwickelte sich die Montanunion zur EU.

    Aber dann ging etwas in beklagenswerter Weise schief. Nach dem Crash von 2008 verwandelte sich diese freiwillige Vereinigung gleichberechtigter Partner in eine Beziehung zwischen Gläubigern und Schuldnern, in der die Schuldner Schwierigkeiten hatten, ihren Verpflichtungen nachzukommen, und die Gläubiger die Bedingungen festlegten, die die Schuldner erfüllen mussten. Die so entstandene Beziehung war weder freiwillig noch gleichberechtigt.
    Der Wandel Deutschlands
    Deutschland stieg zur Hegemonialmacht innerhalb Europas auf, ohne freilich den Verpflichtungen gerecht zu werden, die erfolgreiche Hegemone erfüllen müssen: sich über ihr enges Eigeninteresse hinaus um die Interessen der von ihnen abhängigen Menschen zu kümmern. Man vergleiche das Verhalten der USA nach dem Zweiten Weltkrieg mit Deutschlands Verhalten nach dem Crash von 2008. Die USA leiteten den Marshallplan ein, der zur Entwicklung der EU führte; Deutschland setzte ein Austeritätsprogramm durch, das seinem engen Eigeninteresse diente.

    Vor seiner Wiedervereinigung war Deutschland die treibende Kraft bei der europäischen Integration: Es war immer bereit, einen geringfügig höheren Beitrag zu leisten, um jenen entgegenzukommen, die Widerstand leisteten. Doch die Wiedervereinigung Deutschlands erwies sich als sehr teuer. Als dann Lehman Brothers zusammenbrach, fühlte sich Deutschland nicht reich genug, um zusätzliche Verpflichtungen zu übernehmen.

    Als die europäischen Finanzminister erklärten, dass man den Zusammenbruch eines weiteren systemrelevanten Finanzinstituts nicht zulassen würde, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (die die Wünsche ihrer Wähler hier völlig richtig interpretierte), dass sich jedes Mitgliedsland um seine eigenen Institutionen kümmern sollte. Dies war der Beginn eines Zerfallsprozesses.
    Donald Trump, ein Hochstapler

    Nach dem Crash von 2008 wurden EU und Euro-Zone zunehmend dysfunktional. Die herrschenden Bedingungen unterschieden sich immer stärker von denen, die im Vertrag von Maastricht vorgeschrieben waren, doch Vertragsveränderungen wurden immer schwieriger und irgendwann unmöglich, weil sie nicht ratifiziert werden konnten. Die Euro-Zone wurde zum Opfer antiquierter Gesetze. Dringend erforderliche Reformen ließen sich nur umsetzen, indem man Schlupflöcher in diesen Gesetzen fand.

    Auf diese Weise wurden die Institutionen zunehmend komplizierter und man verprellte die Wähler. Der Aufstieg EU-feindlicher Bewegungen behinderte das Funktionieren der Institutionen zusätzlich. 2016 dann erhielt der Zerfallsprozess einen machtvollen Schub: zunächst durch den Brexit, dann durch die Wahl von Donald Trump in den USA und am 4. Dezember durch die deutliche Ablehnung von Verfassungsreformen seitens der italienischen Wähler.

    Die Demokratie befindet sich nun in einer Krise. Selbst die USA – das weltweit führende demokratische Land – haben einen Hochstapler und Möchtegern-Diktator zum Präsidenten gewählt. Obwohl Trump seit seiner Wahl seine Rhetorik gemäßigt hat, hat er weder sein Verhalten geändert noch seine Berater ausgetauscht. Sein Kabinett umfasst inkompetente Extremisten und Generäle im Ruhestand.
    Trump bekräftigt geplanten Einreisestopp für Muslime
    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article160708401/Warum-Boersenlegende-Soros-fuer-Europa-schwarz-sieht.html

    Auf die Frage eines Reporters, ob Trump seine Haltung hinsichtlich eines Einreisestopps für Muslime noch einmal überdenken werde, sagte der designierte US-Präsident: "Sie kennen meine Pläne und sie erweisen sich als richtig."

    Quelle: Reuters

    Wie wird es weitergehen? Ich bin zuversichtlich, dass sich die Demokratie in den USA als widerstandsfähig erweisen wird. Die Verfassung und Institutionen des Landes, einschließlich seiner „vierten Gewalt“, sind ausreichend stark, um den Exzessen der Exekutive zu widerstehen und so zu verhindern, dass aus einem Möchtegern-Diktator ein tatsächlicher Diktator wird.

    Doch werden die USA in der nahen Zukunft primär mit ihren internen Konflikten beschäftigt sein, und ins Visier genommene Minderheiten werden leiden. Die USA werden nicht in der Lage sein, die Demokratie in der übrigen Welt zu schützen und zu fördern. Im Gegenteil: Trump wird eine größere Affinität zu Diktatoren haben. Dies wird es einigen von diesen ermöglichen, Übereinkünfte mit den USA zu erzielen, und anderen, ungestört zu agieren. Trump wird lieber Geschäfte machen als Prinzipien verteidigen. Unglücklicherweise wird dies bei seiner Kernwählerschaft gut ankommen.
    Besondere Sorgen mache ich mir über das Schicksal der EU, die Gefahr läuft, unter den Einfluss des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu geraten, dessen Regierungskonzept mit dem einer offenen Gesellschaft unvereinbar ist. Putin ist kein passiver Nutznießer der jüngsten Entwicklungen; er hat hart daran gearbeitet, sie herbeizuführen.
    Putins Dominanz über Europa
    Putin hat die Schwächen seines Regimes erkannt, das die natürlichen Ressourcen ausbeuten, aber kein Wirtschaftswachstum generieren kann. Er fühlte sich durch die „bunten Revolutionen“ in Georgien, der Ukraine und anderswo bedroht. Zunächst versuchte er, die sozialen Medien zu kontrollieren. Dann nutzte er in einem brillanten Schachzug das Geschäftsmodell der Social-Media-Unternehmen, um Desinformationen und gefälschte Nachrichten zu verbreiten, was die Wähler verwirrt und die Demokratien destabilisiert. So hat er Trump geholfen, gewählt zu werden.
    Dasselbe wird wahrscheinlich auch in der europäischen Wahlperiode des Jahres 2017 in den Niederlanden, Deutschland und Italien passieren. In Frankreich stehen die beiden führenden Bewerber um das Präsidentenamt Putin nahe und sind bestrebt, ihm gegenüber eine Appeasement-Politik zu verfolgen. Sollte einer von beiden die Wahl gewinnen, ist Putins Dominanz über Europa ein fait accompli.
    Das Problem ist, dass sich die von Putin zur Destabilisierung der Demokratie benutzte Methode nicht nutzen lässt, um den Respekt für die Fakten und eine ausgewogene Sicht der Realität wiederherzustellen. Ich hoffe, dass Europas Regierungen und Bürger gleichermaßen erkennen werden, dass dies ihre Lebensweise und die Werte, auf deren Grundlage die EU steht, gefährdet. Angesichts des schwachen Wirtschaftswachstums und der außer Kontrolle geratenen Flüchtlingskrise steht die EU am Rande des Zusammenbruchs.

    Der EU droht ein ähnliches Erlebnis wie der Sowjetunion Anfang der 1990er-Jahre. Diejenigen, die der Ansicht sind, dass man die EU retten muss, um sie grundlegend zu erneuern, müssen alles in ihrer Macht Stehende tun, um ein besseres Ergebnis herbeizuführen.
    Der Autor gilt als einer der einflussreichsten Investoren weltweit, ist Chairman von Soros Fund Management und den Open Society Foundations. Aus dem Englischen von Jan Doolan.

    Copyright:
    Project Syndicate 2016

    • Günter Pollak
      02. Januar 2017 11:19

      Ich gebe ihnen drei Sterne für die Zitierung einer wichtigen Meinungsäußerung hier im wichtigsten Diskussionsforum abseits der etablierten Medien.

      Aber auch Ihnen wird wohl nicht entgangen sein dass:
      1. die EU mittlerweile von einer "offenen" zu einer "geschlossenen" Gesellschaft degeneriert ist. (Die Machthaber in Politik und Massenmedien betreiben mittlerweile beide das Geschäft des Manipulierens. Die 4. Gewalt hat ihre Kontrollfunktion fast völlig aufgegeben, beklagt nur, dass ihr immer weniger Leute glauben und will die sozialen Medien als 5. Gewalt wegen "fake news" der Zensur unterwerfen.)

      2. Soros selbst von der Globalisierung der Finanzmärkte profitiert hat

    • dssm
      02. Januar 2017 11:43

      @Günter Pollak
      Der hat seine Phantastillionen garantiert nicht aus eigener Leistung verdient! Da haben ein paar Leute nachgeholfen. Oder wie erklären Sie sich den einfachen Umstand, daß er gegen das Pfund (also GB) erfolgreich war, gegen den Schilling (also kleines Österreich) gescheitert ist?

    • Undine
      02. Januar 2017 11:50

      Danke, @franz-josef, für die "Antwort"! Die Rabulistik von Soros ist umwerfend! Er sieht sich auf jeden Fall immer als der Gute, genau genommen tut er nur so---und bleibt dennoch ein Teufel in Menschengestalt (nachdem die "Jerusalem Post" sich so deutlich negativ über Soros ausgelassen hat, nehme ich an, daß ich mich in keine Schwierigkeiten bringe), der Europa wie sein persönliches Spielzeug betrachtet, das er ohne weiteres kaputt machen kann, wenn es ihn gelüstet. Und es gelüstet ihn danach, wie's aussieht.

    • G?nter Pollak
      02. Januar 2017 13:58

      @dssm:
      Wann hat Soros gegen den Schilling spekuliert?

      @Undine:
      Machen Sie mit dieser Dämonisierung Soros nicht größer als er ist?
      Ich denke, ihm hat der Wahl von Trump deutlich seine Grenzen gezeigt, und der Schock ist ihm anzumerken.

    • Undine
      02. Januar 2017 14:24

      @Günther Pollak

      "George Soros, der Mann, der die Bank of England sprengte"---so wird er seit 1992 genannt!

      Auch der österreichische Schilling (ATS) war bereits im Visier George Soros´ gestanden. Aber, soweit ich mich erinnere, biß er sich ausgerechnet am Schilling die Zähne aus, weil einerseits der Schilling damals an die "harte DM" gebunden war und andrerseits, weil die Verantwortlichen von damals (ja, es gab damals noch vereinzelt in D und in Ö auch verantwortungsvolle Politiker!) geschickt gegensteuerten.
      Aber versucht hat er sich am Schilling!

      Soros ist ein Monster, auch wenn er einmal auf die Nase gefallen ist, weil er auf das falsche Pferd, nämlich auf Killary Clinton gesetzt hatte. So viele Milliarden kann er gar nicht verlieren, um ein Sozialfall zu werden. ;-)

    • Günter Pollak
      02. Januar 2017 16:35

      Liegt "Soros gegen Schilling" in so grauer Vorzeit, dass sich niemand mehr daran erinnern kann, wann das war? Aber jedenfalls war der Schilling schon sehr lange sehr hart, weil der kleine Bruder der harten D-Mark. Wegen der Autoindustrie. Wie sang Janis Joplin schon vor vielen Jahren: "Oh Lord, won't you buy me Mercedes Benz..."
      https://www.youtube.com/watch?v=Qev-i9-VKlY

      Sozialfall wird Soros wohl keiner mehr, aber weder in seiner alten Heimat (Ungarn) noch in seiner neuen Heimat (USA) sind die an der Macht, die er gerne hätte. (Bei den Briten sowieso nicht :-) Daher ist das "Monster" doch ziemlich geschrumpft, oder?

      Ein frohes Neues Jahr 2017!

    • Günter Pollak
      02. Januar 2017 16:47

      Sorry, Korrektur ist notwendig:

      Janis Joplin nahm den song "Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz" am 1. Oktober 1970 auf.

      Am 4. Oktober 1970 fand man sie tot in ihrem Hotelzimmer.
      Sie war 27 Jahre alt

      R. I. P.

      https://en.wikipedia.org/wiki/Janis_Joplin#Death

    • Sensenmann
      02. Januar 2017 19:02

      Zur Spekulation gegen den Schilling, die diese Kreatur Soros veranstaltete (nicht allein, man hat ja Beziehes...) hat schon.

      Der bewährte Teilnehmer und ausgezeichneter Kommentator machmuss verschiebnix hat dazu schon am 29.4.2013 um 14:52 dazu (und zu Soros) geschrieben:

      http://www.andreas-unterberger.at/printallcomment.php?aktpost=5543&pid=-1#comment-244024

      Das war 1993. Soros attakierte die Bindung des Schilling an die D-Mark - letztlich aber erfolglos. Die Ratten holten sich damals blutige Nasen, weil die Schaumayer in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesbank dagegen hielt. Soros verkaufte damals mehr Schilling leer als überhaupt ausgegeben waren. Im Finanzcasino geht das.

    • Riese35
      02. Januar 2017 23:09

      @Sensenmann: *********************************!

      Die Schaumayer war auch keine von Minderwertigkeitskomplexen geprägte Quotentussi, sondern jemand, der von der Sache etwas verstand. Schaumayer hatte eine eigene Ausstrahlung und benötigte weder Quoten noch Gender"forschung".

    • dssm
      02. Januar 2017 23:48

      @Günter Pollak
      Gleich nachdem Schaumayer Chef geworden war, muss so um 1990-91 herum gewesen sein. Der glaubte wohl 'Frau' plus 'kleines Land' plus 'unerfahren' wäre eine einfache Sache.

    • Anmerkung (kein Partner)
      04. Januar 2017 05:51

      Sollte Soros wirklich nicht beabsichtigt haben, Europa mit einer drastischen Aktion wachzurütteln, damit die Wähler von Rot und Schwarz endlich bemerken, welch riesige Ausländermassen ihre Parteien während eines halben Jahrhunderts gut versteckt eingeschleust haben, dann steht er jetzt vor den Trümmern seines Lebenswerks. Dann hat er selbst einen vernichtenden Schlag gegen das politische System geführt, das er sich wünscht. Denn wenn die "Piecemeal Engineering"-Politik letztlich auf den Einsatz der Migrationswaffe gegen das gewohnte eigene Gemeinwesen hinausläuft, dann wird nur noch eine Minderheit von Masochisten und anderen Perversen für das damit verbundene Wertesystem zu begeistern sein.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. Januar 2017 09:26

      Nebbich, wenn einer schon Schwartz benannt ist, ist unbedingt "eine Armlänge Abstand" zu halten - jener Arm sollte meilenlang sein......!

  29. franz-josef
    02. Januar 2017 10:37

    Nach dem verbreiteten Mißbrauch der ...phobie" scheint mir nun "Schizophrenie" als nächstes Vernebelungsinstrument heraufzudämmern.
    Mit dieser Diagnose verhält es sich ähnlich wie mit jener der "Depression" - es gibt eine Vielzahl von Erscheinungsbildern, von Schüben psychotischer (d.h. vorübergehender Realitätsverlust) Paranoia, schizoaffektier Psychosen u. bis zur andauernden Verrückung in eigene Welten und Erstarrung. Medizinische Behandlung notwendig.

    Im übrigen befaßt sich nicht die Psychologie sondern die Medizin, nämlich die Psychiatrie, mit der Behandlung von Schizophrenie, Psychologen-Bashing ist in diesem Zusammenhang wirklich nicht angebracht. Schizophrenie zählt zu den Geisteskrankheiten, und diese sind ein Feld der Medizin.

    Mich stört, wenn Diagnosen ernsthafter und lebensbehindernder Erkrankungen zur Camouflage von politischem Nichtskönnen erwendet werden. Angefangen von den Brechmitteln der "Homophobie", der "Islamophobie" und sonstiger künstlich konstruierter und durch permanente Wiederholung in die Hirne v.a. einfacherer Menschen gehämmerter Fehlbezeichnungen bis zur nun immer öfter zu lesenden freihändigen Schizo...diagnose für Terroristen und Mörder.

    Ich meine, daß es sehr wichtig ist und noch mehr werden wird, genauer hinzusehen und sprachlich zu differenzieren, bevor wir beginnen , derlei zustimmend abzunicken und uns vor dadurch scheinbar legitimierte Karren spannen zu lassen.

    • Undine
      02. Januar 2017 11:04

      @franz-josef

      "...Psychologen-Bashing ist in diesem Zusammenhang wirklich nicht angebracht"

      ...da stimme ich Ihnen gerne zu und entschuldige mich bei den ernsthaften Psychologen, die sich nicht vor den politischen Karren mit Linksdrall spannen lassen, für mein langsam gewachsenes Vorurteil! Aber es ist halt leider so, daß die Psychologie brutal von den Linken zu ihren Gunsten mißbraucht wird!

      Wenn die Linken auf dem Weg zur Volksbeglückung sind, tut "die Psychologie" eifrig mit! Wenn dann, wie eigentlich regelmäßig, die Volksbeglückung schief geht, betritt die linksgesteuerte Psychologie gleich wieder die Bühne und erklärt wortreich psychologisch den Schiffbruch!

    • dssm
      02. Januar 2017 12:11

      @franz-josef
      Das ist mir zu hoch. Einerseits die ernsthafte Medizin, andererseits die pseudowissenschaftliche Psychologie. So weit so gut. Und warum ist dann „Psychologen-Bashing“ nicht angebracht?

      In der Medizin mag auch vieles schief laufen (aber das ist menschlich), aber im großen und ganzen steht die auf einem wissenschaftlichen Fundament, alle Thesen sind falsifizierbar. Versuchen Sie einmal für die psychologischen Lehrmeinungen eine Falsifizierung zu finden!

    • G?nter Pollak
      02. Januar 2017 13:45

      Bashing jedweder Art ist oft Ausdruck fehlender Differenzierung.

      Aber Franz Josef schreibt ja, dass für Schizophrenie die Psychiatrie zuständig ist, nicht die Psychologie.

      Freue mich besonders über Undines Beitrag, wo sie zugibt, dass der Ärger manchmal stärker ist als genaue Trennung der Begriffe.

      Das lässt mich hoffen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      04. Januar 2017 05:53

      Die Unterscheidung zwischen einer guten wissenschaftlichen Psychoklempnerei und einer für Propaganda anfälligen bösen Psychologie ist genauso gekünstelt wie die Unterscheidung zwischen Islamismus und Islam.

  30. Undine
    02. Januar 2017 10:33

    Unter den Moslemmassen, die unser Land, unseren Kontinent überfluten, um die Islamisierung des christl. geprägten Abendlandes voranzutreiben, sind, wie es immer wieder anläßlich eines islamischen Terroraktes heißt, sehr viele TRAUMATISIERTE und auffallend viele SCHIZOPHRENE, die dann, wie die Psychologen und -INNEN behaupten, für ihre brutalen Taten nicht bestraft werden können, weil sie GEISTIG NICHT ZURECHNUNGSFÄHIG sind!

    Sehr angenehm für die Täter, wesentlich weniger angenehm für uns Einheimische. Aber die Psychologen und -INNEN sind halt leider, bis auf wenige löbliche Ausnahmen, LINKS ORIENTIERT! Dagegen ist die VERNUNFT MACHTLOS!

    Es ist schon was dran an der Feststellung, daß tatsächlich Schizophrene geistig nicht zurechnungsfähig sind, aber eines eint die MOSLEMS aus aller Herren Länder: Es wird durch die EHEN unter ENGSTEN VERWANDTEN, also unter Cousins und Cousinen, INZUCHT betrieben, was für die aus diesen Verbindungen hervorgehende Nachkommenschaft eine äußerst unangenehme Folge hat---viele der Kinder sind GEISTIG und KÖRPERLICH schwerst BEHINDERT und das Problem der Moslems!! Das ist aber HAUSGEMACHT! Nur sehe ich nicht ein, warum WIR für die Folgen dieser MOSLEMISCHEN TRADITION mit schlimmsten Erscheinungsbildern VERANTWORTLICH sein sollten!

  31. otti
    02. Januar 2017 10:15

    zu punkt 3 - Berliner Zeitgeist:

    zitiere: Unter der Dachzeile "Zeitgeist" kommentiert der "Zeit"-Herausgeber Josef Joffe die Vereidigung des rot-rot-grünen Berliner Senats und den Koalitionsvertrag.
    Nur Ramona Pop von den Grünen habe ihren Eid mit "Sowahr mir Gott helfe" bekräftigt. "Die anderen neun brachten die Formel nicht über ihre Lippen......
    In den 190 Seiten des Koalitionsvertrages kriegt der liebe Gott nicht mal eine Fußnote. "Christlich" und "Christentum" findet der Leser auch nicht: Das Wörtchen "Kirche" taucht einmal auf, aber nur als Baumaßnahme für die Matthäus-Kirche. Die Juden, die Begründer des monotheistischen Start-ups, kommen mit zweimal "jüdisch" etwas besser weg. Dagegen findet die Suchfunktion zehnmal "Islam" oder "Muslim". Die LSBTTIQ (Lesben, Schwule...) hält als weltliche Gemeinschaft mit 27 Einträgen die Spitze."

    • Sandwalk
      02. Januar 2017 14:23

      Wenigsten EINE Erfindung aus dem Islam.
      Wenigstens EINE Komposition, EINE Entdeckung, EINE große Leistung auf irgendeinem Gebiet.

      Der Hinweis auf Ibn Sina und andere große Männer zählt nicht. Das war kurz nach der Entstehung des Islam, der seine Vernichtungskraft noch nicht entfalten könnte.

      Heute: Islam ist ein Synonym für Degeneration.

    • Undine
      02. Januar 2017 15:01

      @Sandwalk

      Sie haben recht: Wie man es auch dreht und wendet---der ISLAM hat seit seiner Gründung nichts Positives, das wert wäre, in die Geschichte einzugehen, hervorgebracht.

      Das, was FÜR UNS der Islam bedeutet, ist nur Negatives: GEWALT, TERROR, drohende ISLAMISIERUNG!

      Daß aus islamisch geprägten Ländern die Leute zu Millionen nach Europa "flüchten", weil dort die "Religions"-bedingte Armut herrscht, spricht Bände. Diese Massenflucht ist die Folge der UNFÄHIGKEIT und des Versagens der "Religions"-Führer; den Koran rauf und runter auswendig zu können, scheint das Äußerste zu sein, was diese Fanatiker verlangen. Aber so geht's halt nicht.

    • Undine
      02. Januar 2017 15:06

      Und deshalb eignen sich die Moslems jetzt das an, was über viele Jahrhunderte die "Ungläubigen" in Europa geschaffen haben---mit Gewalt, wie es der Koran lehrt.

      Die KINDER-REICHEN ARMEN aus den Islamischen Ländern wollen jetzt ERNTEN, was die KINDER-ARMEN REICHEN dank ihrer Intelligenz und ihrem Fleiß über viele Generationen hinweg GESÄT haben.

  32. perseus
    02. Januar 2017 10:13

    @Sechstens: Da wagt es Angela Merkel allen Ernstes in ihrer Neujahrsanspruch zu sagen: „Unser Staat tut alles, um seinen Bürgern Sicherheit in Freiheit zu gewährleisten.“ Kein weiterer Kommentar als das sch-Wort nötig…

    Ja, freilich!

    Merkel ruft Muslime dazu auf, massenhaft nach Europa einzuwandern und schließt Verträge mit islamischen Regierungen wie der Türkei.
    Islamische Regierungen und Terrorgruppen sind aber wie eineiige Zwillinge, die gemeinsam das gleiche Ziel verfolgen: die Scharia (das Gesetz Allahs) soll in der ganzen Welt durchgesetzt werden.

    Die von der Türkei (und anderen islamischen Regierungen) bezahlten „religiösen Führer“ der Muslime (hier in Europa und daheim) rufen dazu auf, die Kafir (also Christen, Juden und übrige Nichtmuslime) zu demütigen, zu vergewaltigen, zu erstechen, mit dem Lastwagen zu überfahren oder sonst wie zu töten. Muslimische Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und den Maghreb-Staaten aufzunehmen ist daher kein Akt von Mitgefühl und Nächstenliebe; es ist grobe Fahrlässigkeit gegenüber den europäischen Bürgern, die zu vertreten Merkel vorgibt.

    Die Frage ist: warum sollten wir Migranten aufnehmen, die uns verabscheuen und unsere Kultur hassen? Das einfachste ist: wir nehmen nur mehr Einwanderer auf, die unsere Art zu leben und unsere Kultur lieben. Wir sollten unsere Grenzen daher sofort hermetisch schließen und mit der Aufnahme von Muslimen zuwarten, bis alle islamischen Regierungen beweisen, dass sie die Erziehung zum Hass überwunden und die dschihadistische Propaganda eingestellt haben.

    In Österreich ist das derzeit nur mithilfe der FPÖ möglich. Kurz hat gute Statements, dient aber der ÖVP nur als Feigenblatt.

  33. El Capitan
    02. Januar 2017 10:06

    Geht man Schizophrenen und anderen Verhaltensauffälligen aus dem Weg, gibt's keine Probleme.

    Wenn Schizophrene Politik machen, wird's gefährlich, wie etwa das laute Nachdenken des deutschen Justizministers über eine Behörde, die Unwahrheiten aus dem Netz entfernen soll.

    1917 in Russland und 1933 in Deutschland reicht offenbar nicht. Da muss noch ein 2017 in Europa her.

    Stoppt die Linke bevor es zu spät ist!

  34. Bob
    02. Januar 2017 09:34

    Da der Sozialismus, ob inter oder national, eine Geisteskrankheit ist, gehörten
    viele Linke weggesperrt. Sie stellen offensichtlich eine Gefahr für den normalen Bürger dar.

    • Anmerkung (kein Partner)
      04. Januar 2017 05:54

      Die Frage ist allerdings, welche Form politischer Geisteskrankheit nachhaltiger wirksam ist, der Sozialismus oder der bürgerliche Konservativismus. Immerhin haben die kleinen Sozis inzwischen schon massenhaft ihrer "Willkommenskultur"-Elite den Rücken gekehrt, wohingegen riesige Scharen von Bürgerlichen und insbesondere von deren verlottertem Nachwuchs heute die stärkste Stütze der Einwanderungsfanatiker mit ihrer Landverschleuderungs-Mentalität darstellen. Da ist offensichtlich die Geisteskrankheit Bürgerlichkeit die für das Gemeinwesen wesentlich gefährlichere Variante geistiger Devianz als die Geisteskrankheit Sozialismus.

  35. Undine
    02. Januar 2017 09:02

    OT---aber beim Stöbern im Tagebuch fand ich folgenden interessanten Kommentar ---vor fünf Jahren war aber von der gigantischen moslemischen Flutung, die seit Sommer 2015 stattfindet, noch weit und breit nichts zu sehen; jetzt, nach dem gezielten Massenansturm von Schwarz-Afrikanern, ist Europa der Erfüllung von Coudenhove-Kalergis Wunschträumen ein riesiges Stück näher gekommen:

    @Herbert Richter (kein Partner)

    15. Januar 2012 15:56

    Das einzige, nach nunmehr fast 10 Jahrzehnten, Bestreben dieser EUgenossenschaft und ihrer getarnten Vorläufer, ist die Vernichtung europäischer Nationalstaaten und dadurch die Verlustigmachung der ureigensten Wirtschaftskraft derselben, speziell im Fokus die deutsche Agilität, die weder durch Versailles, noch durch Made in Germany, noch durch die oktroierte Wiedervereinigung, in ihrer immensen Stärke beeinträchtigt werden konnte. Der größte, offensichtliche Wirtschaftsbetrug der Menscheit, die zwangsweise Einführung des Katastropheneuros hat den rasanten Abstieg der Kernstaaten Ureuropas eingeläutet, eingehend mit dem Wissen, daß, wenn man einem Volk die Währung nimmt, auch dessen Identität verloren geht. Hand in Hand gehend mit einer aggresiven Islamisierung und Pigmentisierung der autochthonen Bevölkerung. Kalerghi, einer der "Karlspreisträger", hat schon 1923 die radikale Rassenmischung gefordert, um Europa leichter beherrschbar zu machen, bezeichnend, daß er auch die zukünftige Herrscherdynastie exakt definierte, die nun zum finalen Halali bläst und wieder einmal mehr die radikale Linke ihre Drecksarbeit erledigen läßt. Daß einige, die ihr Schandgeld von dieser EUdssr bestechlich erhalten, deren Lied pfeifen, ist zwar korrupt, jedoch durchsichtig.
    Die Eudssr ist imperialistisch, ohne eine Kugel abzufeuern (noch - denn die Eurogenfor steht schon Gewehr bei Fuß)

    - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2012/01/vielen-dank-gb-jetzt-ists-ade-das-triple-a#comment-479270

    • franz-josef
      02. Januar 2017 10:48

      Wegen der Länge nicht als Beitrag zu Undine 9.02, sondern extra eingebracht als Kommentar: Die durch Project Syndicate verbreitete Meinung eines gewissen Herrn G. Soros zur Entwicklung der Lage:
      Bißl lang, aber m.M. lesenswert, um den Aspekt des großen Heuschrecks nicht aus den Augen zu verlieren.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      04. Januar 2017 10:31

      SG Undine, ich konserviere meine Beiträge nicht, gestatten sie mir deswegen bekräftigend den Hinweis auf die damalige, sofortige Löschung meiner Einschätzung, daß die EU alleinig zur Vernichtung der Kernstaaten Europas, konkret Deutschlands, gegründet wurde.
      Der Gangster und nebbich, Karlspreisträger Kalergi und dessen jüdisch servierende Rassengesetzen und perversen Zuchtmenschenfantasien wurde hier von mir als erstes pronaunziert. Mittlerweile ist selbst dem Naivsten aufzufallen, daß derjenige, der der europäischen, christlich geprägten Kultur am abtrünnigsten ist und den Kulturstaaten des geografischen Europas den größten Schaden zufügt, die Zerstörungstrophäe Karlspreis umgehängt wird

  36. Bob
    02. Januar 2017 08:53

    Trotz riesigen Pölizeiaufgebot kommt es zu solchen Straftaten:
    https://www.unzensuriert.at/content/0022756-Schwere-sexuelle-Uebergriffe-Innsbruck-durch-Antaenzer
    Was sagt der Herr Grindling dazu? Keine Selbstjustiz üben, die Übergriffe positiv sehen und auf die Exekutive warten.

  37. Bob
    02. Januar 2017 08:44

    Wenn jemand geisteskrank ist, dann gehört er bis zu seiner Gesundung weggesperrt. Auf keinen Fall kann es als Entschuldigungsgrund für eine Straftat geltend gemacht werden. Da müsste man jeden Alkoholiker oder Drogensüchtigen auch wegen Unzurechnungsfähigkeit laufen lassen.

    • dssm
      02. Januar 2017 12:18

      In der Juristerei wird zwischen Tat und Motiv unterschieden! Es kann also jemand Täter sein, aber trotzdem keine Strafe erhalten, weil sein Motiv ihn entschuldigt.
      Wer also stockbesoffen einen anderen Menschen unabsichtlich schwer verletzt, der bekommt zwar eine Verurteilung für Körperverletzung, aber eine sehr geringe Strafe, weil nicht zurechnungsfähig. Ausser der Täter saß im Auto, dann …
      So weit so logisch. Gutmenschentum ruiniert jeden Rechtsstaat! Und das geschah lange vor der aktuellen Krise.

  38. simplicissimus
    02. Januar 2017 08:06

    Schizophrenie:

    http://www.krone.at/welt/koelner-polizei-fuer-einsatz-zu-silvester-in-kritik-nafris-verwendet-story-546687

    Was? Die Polizei verwendet die Abkuerzung NAFRIS fuer Nordafrikaner?
    Diskriminierende Verallgemeinerung, Skandal!

    Solche NAZIS.

    Das zum Thema SCHIZOPHRENIE.

  39. Rau
    02. Januar 2017 08:01

    Eine weitere Schizophrenie. In den "Fakenews"- Medien wird einhellig von friedlich ablaufenden Silvesterfeiern berichtet.
    In Medien, gegen die man verstärkt vorgehen will weil sie Fakenews verbreiten, wird auch in Köln wieder von einer sehr angespannten Situation berichtet, wonach 1500 Polizisten noch Verstätkung anfordern mussten. Es wird von organisierten "Nafris", die zu mehreren hunderten in mehreren Großstädten mit der Bahn angereist sind. Allesamt gewaltbereit.

    Trotzdem wird heruntergespielt und weiter gelogen.

  40. Wyatt
    02. Januar 2017 07:32

    AUFWACHEN:
    Leseprobe (Friedrich Ortner "Aufwachen"):

    ...Es kann nicht oft genug betont werden: Die überwiegende Mehrheit der Flüchtlinge verhält sich gesetzeskonform..........nicht nur unter Flüchtlingen gibt es Unangepasste, Diebe, Kriminelle - und Gewalttäter........

    (bei Gustave Le Bon, in "Psychologie der Massen, 1895" - heißt Friedrich Ortners: "es kann nicht oft genug betont werden" - "wenn eine Behauptung oft genug und einstimmig wiederholt wurde, setzt sich das ständig Wiederholte in den tiefen Bereichen des Unbewussten fest......")

    • Günter Pollak
      02. Januar 2017 11:00

      Ich fand diese Tatsache immer am schönsten bei Lewis Carroll beschrieben:

      ...
      Just a place for a Snark! I have said it thrice.
      What I tell you three times is true!
      ...

      "The Hunting of the Snark (An Agony in Eight Fits)", 1874

  41. simplicissimus
    02. Januar 2017 07:31

    Also sind doch hauptsaechlich die Verfuehrer die Schuldigen, nicht so sehr die Verfuehrten (bzw fuer bloed Verkauften), die sie (noch immer und immer wieder) waehlen?

    Sei es wie es sei, ob die Gesellschaftsverwahrlosung, ideologisch verirrte Politiker mit unfaehigen und opportunistischen Mitlaeufern nach oben gespuelt hat, ob eine groessere Verschwoerung dahinter steckt oder eine Eigendynamik gewinnende Politpsychose dahinter steckt, wir muessen etwas unternehmen!

    Diskutieren, reden, ueberzeugen, richtig waehlen, selber aktiv werden.
    Sonst bleibt nur Resignation.
    Auswandern hilft wenig.
    Woanders sind sehr haeufig auch Vollkoffer am Werk.

  42. Riese35
    02. Januar 2017 07:31

    Alles richtig, gut und schön. Aber eine für Österreich noch größere Gefahr fehlt in der Aufzählung: daß in Österreich Strache Bundeskanzler wird und möglicherweise eine breite Debatte begonnen und am Ende das österreichische Volk in demokratischer Weise darüber befragt werden könnte, ob es in der EU verbleiben oder wie die Schweiz, Norwegen oder Großbritannien sein eigener Herr werden möchte.

    Eine solche Perspektive ist viel schlimmer als die muslimischen Massenmorde, der Terrorismus, mit dem wir leben müssen, eine Islamisierung Europas oder eine muslimische Machtübernahme in Europa. Hauptsache, die EU bleibt vereint, egal ob unter dem Kreuz (das noch am allerwenigsten), der Göttin der Vernunft, oder unter dem Halbmond.

    • logiker2
      02. Januar 2017 08:41

      Auf oberster Stelle der do do Liste der Linken steht der Kampf gegen RÄÄÄchts, soviele Anschläge der islamischen Terroristen können gar nicht sein, denn es geht um die Machtvorherrschaft auf allen Ebenen, wo doch die Rechten immer mehr Zuspruch finden. Tote waren für die Linken noch nie eine Komponente, höchstens man kann sie den Rechten in die Schuhe schieben, doch das geht bei den islamischen Terroranschlägen (noch) schlecht. Wenn es den Linken zum Vorteil gereicht, verbinden sie sich auch mit dem Satan.

    • Anmerkung (kein Partner)
      04. Januar 2017 05:56

      Da liefe Strache aber Gefahr, ebenfalls zum Opfer von Schizophrenie zu werden, gefällt er sich doch derzeit vor allem in der Rolle eines Wanderpredigers, der für seine Partei mit der Parole "Wir wollen nicht aus der EU austreten" hausieren geht. Das mag ja eine sinnvolle Aussage sein, wenn er die Absicht verfolgt, möglichst viele seiner Wähler zu vertreiben. Sollte er aber wider Erwarten dann doch in eine Lage geraten, in der er über Fortbestand oder Beendigung der österreichischen Mitgliedschaft zu entscheiden hätte, dann könnte ihn das einer Zerreißprobe aussetzen, wenn er von sich selbst her für das eine und von seiner Wählerschaft her für das andere eintreten müsste.

    • AppolloniO (kein Partner)
      04. Januar 2017 10:22

      Empfehle Riese35 Umbenennung in Microcephalus 35.
      Denn viel kann in diesem Kopf nicht stecken der das Abschlachten durch Islamisten derart verharmlost.
      PS: und mich besorgt ebenfalls die Einstellung HCs zur EU.

    • Torres (kein Partner)
      04. Januar 2017 11:09

      Für Armin Wolf (im Gespräch mit Strache) ist es ja schon ganz schlimm, dass Marine le Pen im Falle ihres Wahlsieges die Franzosen in einer Volksabstimmung fragen will, ob sie in der EU verbleiben wollen. Das wäre ja - horrible dictu! - direkte Demokratie! Eine Horrorvorstellung für Wolf und seinesgleichen.

    • Marco Penz (kein Partner)
      04. Januar 2017 13:43

      Bei allem Respekt, aber wer hat dir derartig in dein Hirn geschxxxxxx.
      So einen abartigen Schwachsinn kann nur ein Ultralinker Vollidiot schreiben Riese 35!!!

    • Susanna (kein Partner)
      04. Januar 2017 14:47

      an die Subkommentatoren: Ironie ist ein Stilmittel, das man mitunter an seinem leisen spöttischen Unterton erkennt...

    • Franz Olah (kein Partner)
      04. Januar 2017 16:47

      @Torres: Wolf & Co manipulieren die Bevölkerung schon seit Jahren, mit Erfolg, wie man am letzten Wahlausgang sehen kann.
      Nun hat er Angst, dass andere "die Methode" kopieren könnten.

      Das ist pure Berechnung von diesen Fake News-Produzenten. Die haben Angst ihr Monopol zu verlieren.

  43. Cotopaxi
    02. Januar 2017 07:27

    Als Ergänzung ein Detail zur Widersprüchlichkeit der Rotz-Grünen:

    Man beklagt sich vordergründig darüber, dass es zu wenige Kindergärtner gibt - wenn man sie jedoch hat, werden sie diskriminiert und unter Generalverdacht gestellt. In Wien zum Beispiel ist es Kindergärtnern untersagt, Kleinkindern die Windeln zu wechseln (um sexuellen Missbrauch zu verhindern). Diese Tätigkeit ist Kindergärtnerinnen vorbehalten.
    Als Mann muss man wirklich pervers veranlagt sein, in einer solchen von Oben geschaffen Atmosphäre des permanenten Verdachtes tätig sein zu können.

    • Konrad Loräntz
      02. Januar 2017 13:39

      Nicht "pervers" - nur masochistisch. Das wiederum ist eine wesentliche Anpassung an die Existenz als Österreicher.

  44. Walter Klemmer
    02. Januar 2017 07:08

    Ja das psychologische nichtverstehen des täters. Alles wird mit einer psychischen störung entschuldigt. Blöd, dass es nicht beruhigend ist, dass psychisch gestörte grausame verbrechen begehen.
    Psychologie soll ja eine naturwissenschaft sein. Psychologische gutachten sind aber so unterschiedlich wie deren Anzahl.
    Wenn diese pseudonaturwissenschaftler das zukünftige verhalten einschätzen sollen, liegen sie wie jedes Kind zu 50% daneben.

  45. Pumuckl
    02. Januar 2017 05:47

    ° Die mächtigsten Politiker und deren oberste Beamte in Europa und seinen wichtigsten Staaten schizophren?

    Es ist schon eine erschreckende Vorstellung, welche unser Dr. Unterberger heute in den Raum stellt.

    ° Oder wird Europa und seine wichtigsten Staaten gar von politischen Kräften gelenkt, welche unser Verderben wollen?

    Eine ungeheuerliche Vorstellung und außerdem schon wieder eine Verschwörungstheorie. Pfui!

    Aber wie ist denn all das Schreckliche, welches wir in Europa beobachten müssen, wirklich und nachvollziehbar zu erklären?

    Nach einem Vortrag den Dir. Grindling im vergangenen Jahr vor einem, mehrheitlich erlesenen, Auditorium zum Thema Bedrohung hielt, hatte ich zu einem kurzen Gespräch mit ihm Gelegenheit.

    Als ich Dir. Grindling abschließend sagte, DASS ICH VOLLES VERTRAUEN ZUM POLIZEIAPPARAT DER UNS BESCHÜTZEN SOLL HABE, ABER DAS DIES KEINESWEGS AUF DIE POLITIKER ZUTRÄFE, DEREN WEISUNGEN DIE POLIZEI ZU GEHORCHEN HABE, WEITETEN SICH ZWAR SEINE AUGEN. ABER ER FAND KEIN WORT DES WIDERSPRUCHS!

    • Pumuckl
      02. Januar 2017 17:27

      Wenn da jemand meint, daß Kanzlerin Merkel deshalb nicht schizophren sein könne, weil sie doch immerhin promovierte Physikerin sei, dem kann ich ihm leider die tragische Geschichte eines Diplomingenieurs für Elektrotechnik, also etwa vergleichbaren Akademiker entgegenhalten.

      Nachdem dieser als junger Mann als Absolvent angesehenen TU München zunächst komplexe Aufgaben zur Zufriedenheit seiner Firma löste, bekam er Probleme mit seiner sozialen Kompetenz.
      Er meinte für ökonomische Aufgaben geeigneter zu sein und wurde, ebenfalls an der TU München, Diplomwirtschaftsingenieur. Heute ist der arme Kerl mit knapp 50 Jahren Harz IV Empfänger.

    • Pumuckl
      02. Januar 2017 17:54

      Erst nach dem zweiten abgeschlossenen Studium an einer TU wurde die Schizophrenie dieses Mannes erkannt.
      Ein Beispiel daß mit dieser Erkrankung auch ein anspruchsvolles Studium möglich ist.

      WARUM SOLLEN SOLCHERART KRANKE MENSCHEN NICHT AUCH IN DER POLITIKK SEHR WEIT NACH OBEN KOMMEN.

      Merkels WIR SCHAFFEN DAS* halte ich allerdings nicht für die Folge einer Geisteskrankheit sondern für einen bewußten VERRAT AN DEUTSCHLAND UND GANZ EUROPA ! ! !

      * Merkels WIR SCHAFFEN DAS war ja in Wahrheit der Befehl IHR HABT DAS ZU SCHAFFEN.

    • Shalom (kein Partner)
      04. Januar 2017 06:38

      Peter Gridling trat am 1. April 1977 in die Bundesgendarmerie ein. In weiterer Folge versah er auch Dienst als Gruppenkommandant beim damaligen Gendarmerieeinsatzkommando (GEK). Er studierte berufsbegleitend Rechtswissenschaften und erlangte 1988 mit der Diplomarbeit "Das Recht auf persönliche Freiheit" den akad. Grad eines Magisters der Rechtswissenschaften (Mag. iur.).

  46. kritikos
    02. Januar 2017 02:23

    Offensichtlich haben alle im Justizbereich Tätigen Psychologie studiert. Die ist ja bezeichnenderweise zur Fakultät erhoben worden. Nur verstehen sie nichts von Schizophrenie. Seinerzeit - zu meiner Zeit! - hat es den Hoff gegeben und den Löwenthal (glaube ich, mich noch zu erinnern), die davon gewusst haben. Und Psychoanalyse war zwar teuer, aber meistens wirkungsvoll.
    Wer hat den Herrn Grindling angestellt? Und hat er eh die vermutete Farbe? - Von Frau Merkel redet man am besten gar nicht. Auslaufmodell ohne Nachfolge. Hoffentlich nicht als Beispiel für die ÖVP.

    • Riese35
      02. Januar 2017 07:38

      Wieso? Der Mitterlehner will sich klarer von der FPÖ abgrenzen und, wie er erst jetzt wieder verlauten ließ, mehr Harmonie mit der SPÖ zeigen.

      Ich frage mich, warum man dann überhaupt ÖVP wählen soll?

    • Brigitte Imb
      02. Januar 2017 11:42

      Mitterlehners "grandiose" Umfragewerte.

      Als Kanzler wollen ihn 8%, die ÖVP ist z.Z. mit 19% veranschlagt.

      https://neuwal.com/wahlumfragen/index.php?cid=0

    • Riese35
      02. Januar 2017 12:35

      Ich weiß nicht, wie sich unsere Machthaber die Zeit nach den Wahlen vorstellen. Oder haben sie schon konkrete Vorstellungen für die Zeit bis dahin? Abschaffung der Demokratie?

      a) Glaubt die ÖVP, die können Kurz vorausschicken und dahinter dieselbe Politik weitermachen wie bisher? Die 11% Differenz zwischen ÖVP-Wählern und Mitterlehnerfanclub sind vom Wunschdenken geleitete Träumer, die glauben, Kurz könne die Partei umkrempeln. Vielleicht, aber dann müßte er alle, die heute das Sagen haben, hinausschmeißen: Karas, Konrad, Pröll, Mitterlehner, Brandstetter, Karmasin etc. David gegen Goliath.

      ...

    • Riese35
      02. Januar 2017 12:41

      b) Die beste Entscheidung von Strache wäre, wenn er sich auf das Zusammenhalten der Partei, der Wählerschaft und das Einfangen der Wiener Rotwähler, das er exzellent beherrscht, konzentrierte und Hofer oder Haimbuchner zum Bundeskanzlerkandidaten machte. Man muß auch den einfachen Leuten eine Perspektive geben und sie davon begeistern können, und die beste Grundlage dafür wäre eine prosperierende Wirtschaft mit der Förderung von Unternehmertum. Zusammen mit dem Strategen Kickl wäre das ein unschlagbares Triumvirat.

    • Josef Maierhofer
      02. Januar 2017 16:31

      @ Riese35

      Hofer wäre der allerbeste Bundespräsident, den Österreich hätte haben können. Er wird ja wieder antreten.

      In Wien halte ich auch Herrn Gudenus für sehr gut.

      Sozialminister oder Innenminister Kickl, Außenminister Kurz (könnte er auch bei der FPÖ realisieren, da würde er besser passen als bei der hinderlichen ÖVP), Haimbuchner Kanzler uns Strache Wiener Bürgermeister. Ja das wäre schon ein Hammer.

    • Brigitte Imb
      02. Januar 2017 20:55

      @Riese35,

      zur ÖVP ist ohnehin bereits alles gesagt,

      aber wer bei der FPÖ was machen soll, darüber zerbreche ich mir selten den Kopf, weil ich einfach davon ausgehe, daß Strache, so er die Wahl gewinnt, auch ganz sicher Kanzler sein möchte. Die Innenminister Rolle, die ihm gut stehen würde, hatte er ja nur angedacht, falls die FPÖ kleinerer Koalitionspartner sein müßte.

      Ihre Idee, werter Riese, klingt schon charmant, und für HC´s hübsche Frau bliebe auch mehr Zeit, als wenn er Kanzler wird. ;-)

      Nun haben wir nur noch ein Problem; wie das dem Strache schmackhaft machen? Und daß er SIE zum Finanzminister macht versteht sich von selbst (natürlich nur falls Sie dafür bereit wären). ;-)

    • Riese35
      02. Januar 2017 21:49

      @Brigitte Imb: Lassen wir den Spaß. Manches kann man besser, manches schlechter. Auch gibt es Rollen, die einander widersprechen aber alle wichtig sind. Der König kann nicht gleichzeitig Hofnarr sein. Jemand, der Erfolg haben möchte, muß sich auch im richtigen Moment zurücknehmen können, um der Sache und dem Ziel zu dienen. Weniger ist mehr. Regieren ist keine Einmannshow.

      Ich hielte es für besser, wenn sich Strache auf seine Bereiche, die er gut kann, konzentrierte. Wenn ein FPÖ-Mann Bundeskanzler wird und Regierungsverantwortung übernimmt, braucht man jemanden, der die Partei und Wähler zusammenhält. Das wird schwierig genug sein. Die FPÖ könnte so nur gewinnen und attraktiver werden.

    • Brigitte Imb
      02. Januar 2017 22:48

      Einverstanden, Riese35.

      Die FPÖ liest hier ohnehin brav mit, sodaß sie doch die guten Ideen, die Menschen dieses Blogs von sich geben, ev. beherzigen mögen, od. zumindest andenken.

    • Shalom (kein Partner)
      04. Januar 2017 06:53

      Da rinnt eher Sch.... den Hügel hinauf, als dass Strache BK wird! Nach den nächsten Nationalratswahlen werden sich die Resterln von SPÖVP, die Grünen u. die röslichen Neos (wieder gesponsert v. Haselsteiner) samt der vertrockneten Griss ganz eng aneinander kuscheln und eine große Koalition der Gutmenschen bilden.
      Und der VdB, so er es noch erleben sollte, wird dazu freudigst hustend seinen bundespräsidentlichen Segen geben...
      Amen!

    • Franz Olah (kein Partner)
      04. Januar 2017 16:56

      @Shalom: Genau so ist es. Der linke Parteiblock (SPÖVPGrünInneNEOS) werden sich auf ein Packl hauen um weitere 5 Jahre an der Macht zu bleiben. Die letzte Wahl hat gezeigt: Die Massen lassen sich nach wie vor mit Lügen manipulieren.
      Die jungen Leute tun mir leid. Sie wählten mehrheitlich einen Grünkommunisten mit faschistoiden Ideen zum BP, mit welchem sie hoffen, endlich für den ewigen Frieden zu sorgen.
      Genau das Gegenteil wird der Fall sein.
      Keine Veranstaltungen mehr ohne Großaufgebot der Polizei und permanente Angst vor Terroranschlägen in Großstädten.
      Die haben noch keine Ahnung was auf sie zukommt.

    • Anmerkung (kein Partner)
      05. Januar 2017 02:02

      Leider trifft das zu, was Sie schreiben, @Franz Olah: Der Nachwuchs hat weitestgehend keine Ahnung von der riesigen Kluft, die zwischen der hauptsächlich über die visuellen Massenmedien vorgegaukelten Scheinwelt und der Lebensrealität besteht, und schuld daran ist eine jahrzehntelange "Friedenserziehung", die sich skrupellos des Einsatzes von Gehirnwäsche bedient hat.

      Dieser umfassend angelegte Menschenversuch "Friedenserziehung" zeigt immer deutlicher, dass es tatsächlich ein noch größeres Verbrechen gegen den Nachwuchs gibt als jenes, ihn in einen Krieg zu hetzen. Dieses größere Verbrechen ist eine humanistische Erziehung, die dem Nachwuchs systematisch die Lebenstüchtigkeit austreibt.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung