Katastrophale Luftqualität in Wien - aber Wien tut nichts

Lesezeit: 0:30

Link: http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wien/stadtleben/870277_Wenn-Wien-die-Luft-wegbleibt.html?em_cnt=870277&em_comment=1

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Januar 2017 15:34

    Dieses Geschwätz um irgendwelche willkürlich festgelegte Grenzwerte ist nur mehr lächerlich!
    Wie alle werden immer älter aber die Luft lässt uns bei Betätigung im Freien um 18 Monate früher sterben?
    Die EU-Luftgüte Richtlinie ist ungefähr so wertvoll, wie die Kennzeichnungsverordnung nach Chemikaliengesetz, wo selbst harmlose Shampoos zu tödlichen Gefahren werden!

    Glücklich ein Staat, der solche "Experten" hat und sich von derlei Nachtwächtern auch noch vorschreiben lässt, was die Menschen zu tun haben.

    Allerdings dem echten Östertrottel gefällt sowas! Sein Wappentier ist nämlich das graue mit den langen Ohren das immer - vor allem wenn es gerade nicht weiß warum - "I ah!" schreit.

    Der bleibt jetzt zu Haus und lässt sich vom BlÖdsterreichischen Rot Funk die Welt erklären.
    Klügere Leute gehen an die frische Luft. Das bisserl Feinstaub halten wir schon aus.

    Also fürchtet euch zu Tode, liebe Östertrotteln, lasst euch vom Politkommissar gängeln, zahlt beim Lufthunderter, aber lasst denkende Menschen in Ruhe mit eurer Blödheit!


alle Kommentare

  1. Sensenmann
    28. Januar 2017 15:34

    Dieses Geschwätz um irgendwelche willkürlich festgelegte Grenzwerte ist nur mehr lächerlich!
    Wie alle werden immer älter aber die Luft lässt uns bei Betätigung im Freien um 18 Monate früher sterben?
    Die EU-Luftgüte Richtlinie ist ungefähr so wertvoll, wie die Kennzeichnungsverordnung nach Chemikaliengesetz, wo selbst harmlose Shampoos zu tödlichen Gefahren werden!

    Glücklich ein Staat, der solche "Experten" hat und sich von derlei Nachtwächtern auch noch vorschreiben lässt, was die Menschen zu tun haben.

    Allerdings dem echten Östertrottel gefällt sowas! Sein Wappentier ist nämlich das graue mit den langen Ohren das immer - vor allem wenn es gerade nicht weiß warum - "I ah!" schreit.

    Der bleibt jetzt zu Haus und lässt sich vom BlÖdsterreichischen Rot Funk die Welt erklären.
    Klügere Leute gehen an die frische Luft. Das bisserl Feinstaub halten wir schon aus.

    Also fürchtet euch zu Tode, liebe Östertrotteln, lasst euch vom Politkommissar gängeln, zahlt beim Lufthunderter, aber lasst denkende Menschen in Ruhe mit eurer Blödheit!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung