Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Taschenalarme in Österreich statt Migrantenlager in Libyen

Weihnachten und Silvester in Wien: Das ist eine der wirklichen Erfolgsgeschichten dieser Stadt. Von Jahr zu Jahr kommen mehr Menschen aus aller Welt nach Wien, füllen Christkindlmärkte ebenso wie den Silvesterpfad und hören weihnachtliche oder klassische Konzerte. Und zumindest zu Weihnachten füllen sich auch alle Kirchen. Schön! Schön? Nein, seit ein paar Tagen gar nicht mehr schön.

Weihnachtsmärkte hinter Betonpollern und gezielt platzierten Müllkippen sind gar nicht mehr schön. Ebensowenig, wenn der Polizei nur noch einfällt, an Frauen Taschenalarme zu verteilen. Wenn etliche Events abgesagt werden. Und vor allem wenn jeder Wiener und Besucher der Stadt spürt: Über allem schweben Angst und Unsicherheit, all diese Maßnahmen sind nur Placebos und können die Gefährdung durch islamistische Terroristen und andere Kriminelle maximal im Promillebereich reduzieren. Selbst wenn man Märkte effizient schützen könnte, so sind doch Züge aller Art, U-Bahn-Stationen, Kirchen, Fußballstadien, Opernhäuser und vieles andere mehr weiterhin "weiche" Ziele, an denen man ungehindert Massen von Menschen töten kann. Und selbst wenn man Frauen am Silvesterpfad schützen könnte, so kann man nicht jede Joggerin, Radfahrerin, Fußgängerin in einsameren Gegenden vor sexuellen Attacken schützen.

Jedermann weiß heute, auch wenn es die offizielle Politik und die Mainstreammedien verzweifelt zu leugnen versuchen: Die Gefahr von Anschlägen genauso wie von sexuellen Übergriffen ist seit und wegen der Massenmigration aus dem islamischen Raum nach Europa signifikant gestiegen. Zwar ist ganz gewiss nicht jeder, der auf diesem Weg nach Mitteleuropa gekommen ist, irgendwie als kriminell oder terrorverdächtig anzusehen. Aber ebenso ist Tatsache, dass bei vielen Deliktgruppen – vom Diebstahl über Messerstechereien bis zu sexuellen Belästigungen – der Ausländeranteil weit höher ist, als es dem Ausländeranteil an der Bevölkerung entsprechen würde. Und genauso ist Tatsache, dass der allergrößte Teil der Terror-Taten in Europa wie in der Welt seit vielen Jahren von Moslems begangen worden ist.

Daher wären offizielle Politik wie auch Medien gut beraten, nicht zu versuchen, so evidente Fakten wegzureden oder zu beschönigen. Denn am Schluss verlieren nur sie selber das letzte Vertrauen der Menschen. So beschädigen sie sich nur selbst. Das Bewusstsein der Menschen gleichsam per Dekret oder Gehirnwäsche ändern können sie hingegen mit Sicherheit längst nicht mehr.

Was aber soll die Politik sonst tun? Hat sie nicht recht mit dem Satz: „Wir sollten unser normales Leben nicht beeinträchtigen lassen, denn sonst hätten die Terroristen endgültig gewonnen.“? Nein, denn auch dieser Satz ist ziemlich verlogen. Denn damit versucht die Politik eigentlich nur, abzulenken und sich selbst reinzuwaschen. Wenn Terrorismus als unabänderliche Naturgewalt wie Schlechtwetter hingestellt werden kann, gegen das man ja auch seriöserweise nichts tun kann, dann wäre die Politik ja fein heraus. Dann träfe sie keine Schuld. Und außerdem verteilt sie eh Regenschirme – ah, pardon: Taschenalarme. Und stellt Betonpoller auf.

Mit einer Fülle solcher Placebo-Maßnahmen versucht die Politik die eigene Schuld an der Entwicklung zu umschiffen. Das tut sie in Österreich wie in Europa auch dadurch sehr geschickt, indem sie beteuert, dass sie doch unschuldig am Syrienkrieg oder an den bösen Mafia-Schlepperbanden wäre. Damit soll aber in Wahrheit verschleiert werden:

  • dass der weitaus größte Teil der illegalen Migranten und Asylwerber keineswegs aus Syrien gekommen ist,
  • dass auch in Syrien in vielen Gebieten keine Kämpfe stattfinden,
  • dass aus Syrien überwiegend Sunniten (also ausgerechnet Angehörige jener Religion, in der auch der terroristische Fundamentalismus wurzelt) und nicht etwa Kurden oder Christen oder Alewiten gekommen sind,
  • dass die Regierungen lange die Pflicht ignoriert haben zu kontrollieren, wer nach Österreich oder Europa hereinkommt,
  • dass italienische und europäische Schiffe sogar unmittelbare und bewusste Beihilfe zu den Aktionen der Schlepper leisten, indem sie deren überladenen Schlauchbooten wenige Kilometer vor der libyschen Küste ihre (teuer bezahlt habende) menschliche Fracht abnehmen und nach Europa hineinbringen, von wo die Afrikaner und Asiaten dann auf illegalen Wegen meist über Österreich nach Norden weiterziehen können.

Was aber jetzt tun, da allein in den letzten beiden Jahren schon eine Millionenzahl von Menschen aus Afrika und Asien nach Europa gekommen ist? Sie sind nun einmal da, wird argumentiert, selbst wenn sie zum allergrößten Teil gar nicht Flüchtlinge nach dem Wortlaut der Flüchtlingskonvention sein mögen (nach der ja mit gutem Grund nur solche Menschen Asylanspruch haben, die – persönlich! – politisch, religiös oder rassisch verfolgt worden sind).

Gerade auch aus diesem Grund wäre es jedoch umso notwendiger, dafür zu sorgen, dass nicht noch mehr kommen. Man müsste umso energischer handeln, sowohl in Hinblick auf die schon Gekommenen wie auch jene, die noch kommen wollen, und nicht ständig nach Placebos oder wehleidigen „Da-kann-man-nichts-mehr-machen“-Ausreden suchen.

Das Handeln muss sich auf drei Ebenen abspielen:

  1. Innereuropäisch müssen die unzählig vielen juristischen Hintertürchen auf nationaler wie europäischer Ebene umgehend geschlossen werden, die allen illegal gekommenen Menschen ein legales oder de-facto-Verbleiben in Europa ermöglichen. Dazu braucht es eine Fülle von Änderungen an Gesetzen, internationalen Verträgen und europäischen Richtlinien. Diese gewaltige juristische Aufgabe müsste dringend mit aller Energie, mutig und zielstrebig angegangen werden. Ohne Rücksicht auf die üblichen Political-Correctness-Jammerer. Und sie kann vor allem nicht, wie gerade in Österreich, nur durch sinnlose So-tun-als-ob-Gesetze etwa der Art erfolgen, dass halt künftig jene, die ihre Identität verschleiern, (maximal) drei Wochen Haft riskieren. Solche lächerlichen Maßnahmen kosten Menschen, die an Schlepper viel Geld gezahlt haben, nur einen Lacher. So etwas wird keinen einzigen illegalen Migranten abhalten zu kommen.
  2. Alle jene, die illegal nach Europa gekommen sind oder noch kommen, sind wieder in ein sicheres Lager außerhalb Europas zu bringen. Diese Strategie hat zwar im letzten Jahr unter dem Stichwort „australisches Beispiel“ immer mehr Anhänger gefunden – mit Außenminister Kurz an der Spitze –, sie ist aber weder in Österreich noch in der EU vorerst mehrheitsfähig, geschweige denn allgemeiner Konsens.
    Wer meint, das ging doch völkerrechtlich nicht, der irrt: Denn wenn aus Tunesien Hunderttausende Menschen illegal nach Europa kommen können, ohne aufgehalten zu werden, dann ist das ein eindeutiger und massiver Aggressionsakt, der von tunesischem Boden ausgeht. Und ein solcher befugt Europa völkerrechtlich eindeutig zu Selbsthilfemaßnahmen wie eben zur Errichtung von Lagern auf tunesischem Boden, um alle illegalen Migranten dorthin zurückzubringen. Diese Berechtigung wird umso eindeutiger, als in Tunesien keinerlei Regierung existiert, die Kontrolle über das ganze Staatsgebiet hätte. Selbstverständlich müssen diese Lager gegen Angriffe von außen gesichert sein, Unterkunft, Ernährung wie medizinische Versorgung gewährleisten, sowie jederzeit verlassen werden können – nur nicht Richtung Europa.
  3. All jene Länder, die sich - wie zuletzt im Fall Tunesien offenkundig geworden - mit allen möglichen Tricks weigern, ihre Bürger umgehend zurückzunehmen, müssen mit massiven finanziellen und Handels-Boykotten belegt werden.

Mit absoluter Sicherheit kann nur durch dieses doppelte Paket eine weitere Verschlimmerung der Lage verhindert werden. Und nicht durch Taschenalarme und Poller.

PS: So sehr Sebastian Kurz zu loben ist, dass er sich seit Jahr und Tag trotz Kritik der Political-Correctness-Fraktion für dieses Modell einsetzt, so sehr vermisst man zunehmend auch von ihm einen konkretisierten Plan für dessen Umsetzung. Dieser Plan müsste nicht nur völkerrechtlich klar argumentieren, sondern auch alle militärischen, migrationsrechtlichen, logistischen und finanziellen Notwendigkeiten und Implikationen genau aufzeigen. So wie Kurz ja auch bei der Sperre der Balkanroute vorbildlich vorangegangen ist.

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2016 08:40

    Wir sind eine hochgradig verrückte Gesellschaft geworden. Eine Art Massenpsychose ist zu erkennen.

    * Unsere Grenzen sind offen für alle, die ihren Pass "verloren" haben, aber unsere Christkindlmärkte und Silvestermeilen werden zubetoniert;

    * Es kommen angeblich lauter "Bereicherer", die mit Taschenalarmen begrüßt werden dürfen,

    * Da kommen Touristen, die seit Jahren in sicheren Ländern gelebt und gearbeitet haben, aber bei uns mutieren sie von Touristen zu Flüchtlingen.

    * Da bekommen manche Mindestrentner weniger als viele der Touristenflüchtlinge.

    * Da werden alle, die sich Sorgen machen und "Aufhören!" oder "Aufwachen!" von Mitgliedern des Wahrheitsministeriums oder der Moralindustrie als Faschisten denunziert.

    Ja, unsere Gesellschaft ist in einer Phase der Massenpsychopathie angekommen. Am widerlichsten an der Sache ist das Verhalten der Medien, die bei der Hatz auf die "Rechten" keine Schamgrenzen kennen und den Hass auf die Bürgerlichen nur noch dadurch kaschieren, dass sie anmerken, dass es halt doch noch ein paar Gute (Van der Bellen-Wähler) im Lande gibt, die zusammenhalten müssen.

    Gegen die Bereicherer?
    Nein! Gegen die Rechtspopulisten!

  2. Ausgezeichneter KommentatorAlmut
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2016 16:09

    Von der Machtelite wurde beschlossen die Bevölkerung Europas und vor allem Deutschlands (auch Österreichs) auszutauschen und damit den anglikanischen Traum zu verwirklichen den Konkurrenten Deutschland ein für allemal auszuschalten. Daher wird dieses Programm weitergeführt (daher auch die Sturheit von Merkel), es wird ja auch schon "Ansiedlungsprogramm" genannt. In Salzburg sieht man zunehmend Neger auf den Straßen und auch bei uns am Dorf sind jetzt nur noch Neger zu sehen, d.h. sie werden offensichtlich zunehmend von Italien nach Österreich transportiert.

    Merkeldeutschlands Waffenexporte zu den Saudis boomen und die Saudis massakrieren zur Zeit die Bevölkerung im Jemen (davon hört man von unseren "Qualitätsmedien" kein Wort) und Merkel lässt sich als Mutter Theresa feiern - ob es ihr wohl geht wie Lady Macbeth: "I still have the smell of blood on my hand. All the perfumes of Arabia couldn’t make my little hand smell better"?

    Die Reaktion der meisten Würdenträger der christlichen Kirchen ist mir völlig unverständlich (keine Empathie für Ihre ermordeten Glaubensbrüder, aber viel Verständnis für die Flüchtlinge - das Verständnis würde ich ja verstehen, wenn es denn Flüchtlinge wären) - oder haben die irgendwelche Leichen im Keller, die diese Reaktion erklären würde?

    Am meisten ärgern mich die Wähler, die mehrheitlich die Nomenklatura wählen, sei es weil sie zu einfältig, zu bequem, zu feig, zu faul sich zu informieren oder in parasitärer Lebensweise vom System abhängig sind.

    Den "Gut"menschen würde ich Ihre Gutmenschlichkeit abnehmen, wenn sie denn die vermeintlichen Flüchtlinge auf ihre eigenen Kosten in ihr Heim aufnehmen und auch für den Schaden aufkommen würden, die diese "Flüchtlinge" anrichten - von solchen "Gut"menschen habe ich aber noch nie gehört.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2016 14:34

    Eine große Mitschuld an den Zuständen tragen diese verd..... NGOs. Sie sind die Hauptverursacher an der schlechten Laune der Schatzsucher, und verdienen sich nebenbei noch dämlich. Ich wäre auch verbittert wenn ich tausende Kilometer flüchten muß, und dann gibts kein Haus, kein Auto und keinen Harem. All die versprochene Herrlichkeit gibt es nicht, nur das versprochene Gehalt ohne Arbeit und das Smartphone wird Wirklichkeit. Also muß sich der Schatzsucher selbst behelfen, und das Versprochene einkassieren.

  4. Ausgezeichneter KommentatorRübezahl
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2016 02:48

    Vermutlich sind nicht alle die da gekommen sind kriminell, oder waren es vorher.

    Mein Sorge gilt jedoch der künftigen Entwicklung. Aus meiner Sicht der Dinge ist ein Anstieg des Prozentsatzes unweigerlich anzunehmen.
    Nämlich dann, wenn
    - die "Braven" nicht "weiterkommen, so wie sie es gerne träumen
    - sie gleichzeitig sehen "wie hart" die Verbrecher behandelt werden
    - eine gezielte Propaganda auf sie hereinprasselt.

    Diese Leut' haben kaum Chancen sich zu integrieren fürchte ich.
    Und bei noch so großem Aufwand der Einheimischen wird auf lange Sicht das Gegenteil erzielt werden:
    Eine Selbstverständlichkeit all dies (Unterkunft, Essen, Kleidung, Handy,...) gratis zu bekommen, also einen Anspruch darauf zu haben und es nicht durch harte Arbeit zu erwerben. Immerhin sind sie ja "geholt worden" und "Gäste"
    Kennt eigentlich jeder Politiker die Bedeutung eines Gastes im arabischen Raum?

    Ich fürchte mich vor einer unappetitlichen ruppigen Zukunft bei uns.

  5. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2016 07:37

    Summa summarum:
    1. Flüchtlings- und europäische Menschrechtskonvention sowie nationale Einwanderungsgesetze sofort den derzeitigen Bedürfnissen anpassen.
    2. Sozialleistungen für Migranten unattraktiv machen.
    3. Sog. Bootsflüchtlinge sofort wieder zum Verschiffungsland bringen
    4. Länder, welche absichtlich Leute "ziehen lassen" - aus welchen Gründen auch immer - mit internationalen Wirtschaftboykottmaßnahmen versehen.

    Darüber wird schon monatelang geredet, nun sollten endlich Taten folgen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorKritiker
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2016 05:01

    Bis Punkt 1. der Vorschläge Dr Unterbergers erfüllt ist, werden er und auch ich schon lange unter kühler Erde ruhen.

    In der gegenwärtigen Situation bleiben uns nicht viele Möglichkeiten:

    Die Staatsgrenzen müssen dicht werden.

    Für sämtliche "subsidiär" Schutzberechtigten und nicht abschiebbaren Menschen müssen im Inland Anhaltelager errichtet werden, die nichts weiter als eine "gerade noch" Versorgung bieten - analog zu unseren "Barackenkasernen" in den 60er Jahren. Angehaltene, denen es dort nicht gefällt, dürfen ausreisen mit irgendeiner Destination außerhalb der EU. Der Sachaufwand für die Lager wäre tragbar, die Personalkosten allerdings hoch.

    Am fernen Horizont zeichnet sich in Syrien eine Verbesserung der Lage ab. Höchste Zeit für die hier anwesenden syrischen Architekten, Ärzte, Atomphysiker und die restlichen Hilfsarbeiter die Startnägel für den Heimflug einzuschlagen und in die Hände zu spucken um den Wiederaufbau zu beginnen.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2016 06:16

    Nicht ganz OT

    http://www.krone.at/welt/jaeger-erschoss-fluechtling-verfahren-eingestellt-notwehr-bei-einbruch-story-546142

    Eine richtige Entsccheidung, plus zwei jämmerliche Beispiele einer Gesinnungsjustiz.
    Besonders beim letzten Fall wünscht man Richter und Staatsanwälten, selber misshandelt zu werden.

    Zu AU's Vorschlag:

    Ein Lager in Tunesien, wenn nicht mit den dort regierenden Machthabern ausverhandelt, benötigt ca. zwei Divisionen um die Besitzergreifung zu erzwingen und eine Division, um das Lager zu sichern. Machbar. Am besten wählt man einen Militärflughafen nahe der Küste, wenn vorhanden.

    Die einfachste Option wäre eine griechische Insel.

    Beide Lösungen setzten voraus, dass wir von konservativen, vernünftigen und willensstarken Politikern regiert werden und nicht von murxistischen antiFaschistInnen sowie mitlaufenden waschlappigen ScheinkonservativInnen.
    Da dies europaweit kaum in Sicht ist, hilft derzeit nur, wie Kritiker hier argumentiert

    - eine politische Wende in Ö mit FPÖ, Kurz und ein paar anderen verantwortlichen Politikern,
    - ein Zaun rund ums Land und Stopp jeder illegalen Zuwanderung
    - verstärkter Grenzschutz und Bundesheer
    - konsequente Ausweisung aller Illegalen
    - Verbot des Koran nach Paragraph 283
    - Stopp des Familiennachzugs von Nichtösterreichern
    - Auslaufen von Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen von nicht integrierten, kaum Produktiven Ausländern

    Hart, aber wirkungsvoll.

    Alternative: Pfefferspray, Waffe am Nachtkastl, Ausgehbeschränkung, grosse Bögen um Bahnhöfe etc, Psychologie- und Selbstverteidigungskurse, Persönlichkeitsumstellung vom freien Bürger zum sich unterwerfenden Masochisten. Und natürlich 3 Jahre Häfen, wenn man dem aggressiven Einbrecher in den Kopf statt in das linke Ohrläppchen schiesst.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Dezember 2016 06:43

    Na die "kernige" Schlepphilfe der ÖBB mit den danach total vergammelten und verschi..enen Zuggarnituren blieb hier noch unerwähnt. Noch zum Thema ÖBB: Beim Westbahnhof gehört sofort das Gratis-W-Lan abgeschaltet und die Temperaturen im öffentlichen Raum deutlich reduziert.

    Ich hatte letztes Jahr schon den Riecher was läuft und meiner in Wien lebenden Tochter Weihnachten 2015 einen lauten Taschenalarm mit 140 dB und einen Pfefferspray für die Handtasche gekauft.

    Ich selbst hänge mir heuer ein mehrsprachiges Plakat um worauf steht, dass ich nicht angetanzt, begrapscht, beklaut, vergewaltigt, zusammengeschlagen, abgestochen, angezündet oder erschlagen werden will ... das hilft garantiert.


alle Kommentare

  1. Gennadi (kein Partner)
    31. Dezember 2016 17:52

    Warum Gesetze ändern?
    Die Flüchtlingskonvention sagt ganz klar, wer Flüchtling ist. Die nach Europa kommen, sind es nicht.
    Auch das deutsche Grundgesetz (Art. 16a) schließt alle diese angeblichen Flüchtlinge vom Flüchtlingsstatus aus.
    Warum also ändern? Durchsetzen genügt.

  2. Gennadi (kein Partner)
    31. Dezember 2016 17:50

    Aus Syrien können kaum Christen gekommen sein. Die meisten von ihnen sind dort längst schon begraben.
    Aus Syrien können auch keine Aleviten gekommen sein. Die sind nämlich aus der Türkei

  3. McErdal (kein Partner)
    31. Dezember 2016 15:26

    ISLAMISCHES FERNSEHEN: WIE EUROPA NACH MACHTÜBERNAHME VON MOSLEMS REGIERT WERDEN SOLL
    Na, fällt Euch da die Lade runter????
    Kann leider keinen Link setzen - einfach googeln..........

  4. Gasthörer (kein Partner)
    31. Dezember 2016 14:42

    Es ist wohl an der Zeit, dass die Christen den Anti-Christen, der sie anzuführen vorgibt, erkennen.

    Dazu ein interessanter Artikel im WSJ - The Wall Street Journal:

    "How Pope Francis Became the Leader of the Global Left
    With the right on the rise, many progressives are looking to a pontiff who campaigns against inequality and climate change"

  5. kamamur (kein Partner)
    31. Dezember 2016 14:35

    Bedrückend:

    -Der durchschnittliche Zuwanderer von heute ist gebildeter als der durchschnittliche Österreicher/Kurz ÖVP
    -Die hässlichsten Menschen Wiens" - "Profi/Zöchlingl" gerügt/FPÖ Wähler angesprochen
    -Kräfte der Finsternis": Kern warnt vor FPÖ
    -Wertkonservative Begutheißer und Unterstützer der Umfallerpartei VP
    -Grüner Bundespräsident
    -Kirchenfürsten der beschämenden Art - und sehr vieles mehr.

    Was bleibt ist traurige Gewissheit - Österreich hat sich schon abgeschafft!

  6. Franz Olah (kein Partner)
    31. Dezember 2016 12:16

    Danke für diesen Artikel, Herr Dr. Unterberger.
    Leider werden ihre (und unsere) Wünsche niemals in Erfüllung gehen, da diese Masseninvasion gezielt gesteuert ist. Die Linken haben gemerkt, dass sie durch höheren Migrantenanteil auch mehr Stimmen bei Wahlen generieren (sämtliche Großstädte in Ö wählen mehrheitlich links). Letztes Jahr hat man die ominöse "Quotenverteilung" österreichweit eingeführt um das "Modell der Großstädte" auf die Landesebene auszuweiten. Damit sichert man sich auch in Zukunft sichere Wählerstimmen. Als schönen Nebeneffekt zerstört man die Identität der autochtonen Bevölkerung und kann man Ende die Vereinigten Staaten von Europa erschaffen.

  7. King Crimson (kein Partner)
    31. Dezember 2016 11:47

    Wenn die Außengrenzen wegfallen, dann werden eben die inneren Grenzen, wie jetzt Betonpoller und Müllkippen um die Weihnachtsmärkte, von Tag zu Tag mehr werden! Grenzen haben nun mal einen Sinn und sie sind weder böse, inhuman oder rechts!

  8. Gasthörer (kein Partner)
    31. Dezember 2016 11:41

    Ganz allgemein:
    Danke USA, Saudi Arabien, Quatar, Türkei und Israel für die Erschaffung von Al Nusra/ISIS.
    Alleine um den Iran und Russland zu schwächen und eine quatarische Wunschpipline zu ermöglichen, hat man nicht nur die Abschlachtung von 500.000 Syrern in Kauf genommen, sondern auch die Zerstörung von Europas, wir wir es kennen.

  9. Erich Hard (kein Partner)
    31. Dezember 2016 09:41

    Alles erdenklich Gute für das neue Jahr, Herr Dr. Unterberger.
    Mögen Sie noch lange gesund bleiben.
    Dieses angeschlagene Österreich braucht mutige Menschen, die jeden Tag den Finger in die Wunde legen. Beeindruckend wie Sie täglich die Kraft und auch die Inspiration finden gegen das feige, sich im langsamen Niedergang befindliche System anzuschreiben.
    Besonders wichtig: Ihre Kritik an einer sich in diesem Land rasant ausbreitenden totalitären Ideologie die unter dem Deckmantel einer Religion daherkommt. Hut ab. Einige mutige Politiker die sich das trauen haben Sicherheitspersonal.
    Sie wahrscheinlich nicht. Gott schütze Sie.
    Verlieren wir nicht die Hoffnung. Nochmals alles Gute für

    • Mephisto (kein Partner)
      01. Januar 2017 19:26

      Schließe mich den Worten von Erich Hard an. Danke für ihr Engagement im Kampf gegen die politisch verordnete korrekte Ideologie und Alles Gute 2017!

  10. Shalom (kein Partner)
    31. Dezember 2016 08:22

    Bundeskanzleramt. Sicherheit 2015: "Mit 517.870 angezeigten Delikten ist die Zahl der Anzeigen in Österreich 2015 wie in den Jahren davor abermals
    zurückgegangen. Verglichen mit den letzten zehn Jahren wurde 2015 erneut ein Tiefstand erreicht. Die Aufklärungsquote ist gleichbleibend hoch."
    Wozu brauchen wir dann
    - mehr Polizisten mit besserer Ausrüstung (Hubschrauber, gepanzerte Fahrzeuge)?
    - massive Nachrüstung u. pers Aufstockung d. ÖBH?
    - Aufstockung der Justizwache?
    - massive Überwachung v. Großveranstaltungen?
    - massive Überwachung des öffentl. Verkehrs?
    - massive Überwachung des öffentl. Lebens (Videokameras!)?
    - massive Überwachung v. "Flüchtlings"-Unterkünften?
    - mehr Gefängnisse?

    • bürgerIn (kein Partner)
      31. Dezember 2016 08:41

      das bka wird doch keine fake news verbreiten? die statistik stimmt, allein, das subjektive sicherheitsgefühl der bevölkerung ist aus dem lot.

    • Shalom (kein Partner)
      31. Dezember 2016 09:16

      bürgerIn:
      Tschendern u. kleinschreiben. Haben Sie etwa im BKA einen Job?
      Ist das subjektive Sicherheitsgefühl d. Bevölkerung vielleicht deshalb aus dem Lot, weil es die täglich publizierte Messerstecherei ausländischer Mitbürger gibt? Man am Westbahnhof u. anderswo, etwa in d. U-Bahn, nicht mehr ganz so sicher ist? Die Bettler einem auf die Nerven fallen? Die Drogenkriminalität massiv steigt? Werden nun auch die kostenintensiven privaten Security-Firmen etwa nur deshalb mobilisiert, um das aus dem Lot gekommene subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu beruhigen?
      Fragen Sie betr. das subjektive Sicherheitsgefühl d. Bevölkerung, nein, nicht den Inder, sondern "einfache" Polizisten!

    • Shalom (kein Partner)
      31. Dezember 2016 09:18

      bürgerIn, sollten Sie das satirisch gemeint haben, ist mir schon aufgrund der lästigen Kleinschreibung nicht aufgefallen. T´schuldigung...

  11. bürgerIn (kein Partner)
    31. Dezember 2016 08:14

    die rolle, die die ngo's in der ganzen geschichte spielen, gehört auch einmal aufgearbeitet. laut einem regierungsnahen boulevardblattl spielt es sich am westbahnhof gehörig ab: tschetschenen gegen afghanen oder so ähnlich - und das nicht gesetzeskornform. dort anwesende vertreterInnen von ngo's dokumentieren jeden schritt der polizeilichen maßnahmen, damit den "asylsuchenden kein unrecht" geschieht. stehen die ngo's nun auf seiten des rechtsstaats oder wo stehen die eigentlich? behindern sie den staat, seine pflichten wahrzunehmen? diese frage gehört geklärt und die rolle, die diese organisationen sich selbst zugestehen. das würde viel klarheit bringen - insbesondere für künftige wahlen..

    • franz-josef
      31. Dezember 2016 11:23

      Frau Bürgerin, Ihre Überlegungen ehren Sie, doch auf welcher Seite bezw Lohnliste die NGO´s in aller Regel stehen, ist leicht zu googeln und wird sogar im Schlafschafe-Deutschland zunehmend thematisiert, noch schüchtern, aber immerhin

      Und daß beim Neuordnen der Macht- und Besitzverhältnisse auf dieser Welt die kleinlichen Rechtsstaaten oder Staatspflichten im Weg stehen, ist doch klar.
      Sehen sie die Verhältnisse doch wenigstens versuchsweise einmal von diesem Ansatz aus. Ihr letzter Satz erübrigt sich dann. Die Frage ist bereits geklärt.

    • Franz Olah (kein Partner)
      31. Dezember 2016 12:08

      Die NGOs sind die neue SA. Egal ob es um das Denunziation (im Internet, am Arbeitsplatz, in der Öffentlichkeit) geht, sind diese arbeitslosen Versager sofort zur Stelle. Sämtliche Demos (z.B. "F*ck Hofer") werden von denen und ihren Stiefeltruppen organisiert. Finanziert wird das alles vom Stuerzahler oder von den Grün-Faschisten. Als nächstes folgt das "Wahrheitsministerim", um unliebsame Meinungen zu zensurieren und um natürlich den politischen Gegner mundtot zu machen.
      Und ihr alle glaubt, dass wir durch Wahlen irgendetwas ändern lönnen?
      Auch bei den nächsten Wahlen wird es wieder massiven WAhlbetrug geben.

  12. Anmerkung (kein Partner)
    31. Dezember 2016 07:59

    Die "Gleichheit", die im heutigen Sozialstaat jedem Dahergelaufenen ein Anrecht auf Alimentierung einräumt, als ob er jahrzehntelang Beitragszahler gewesen wäre, beruht auf einem umstürzlerischen Gleichheitsbegriff aus dem 18. Jahrhundert, der als Grundlage von Revolutionen längst blutbesudelt ist. Recht und Gesetz werden zunehmend damit durchseucht.

    Im heutigen Internationalismus wird das Zerstörungspotenzial dieser Hirngespinst-"Gleichheit" im Rahmen der Migrationsrevolution voll ausgereizt. Die freisetzbaren Massenvernichtungskräfte werden seit 2015 im großen Stil erprobt.

    Der Clou ist, dass das verschlagene Propagieren vermeintlicher "Gleichheit" bei einer Mehrheit Anklang finden kann.

  13. Shalom (kein Partner)
    31. Dezember 2016 07:59

    Dies alles erscheint in Ö. völlig sinnlos, da bei der BP-Wahl fast 54% der gültigen Stimmen auf einen Mann entfielen, der das ultralinke Protobeispiel für jene "Gutmenschen" ist, die mehrheitlich all jene Maßnahmen ablehnen, die AU hier vorschlägt!
    Noch weit unverständlicher ist, dass die "allerchristlichste" ÖVP unter (?) ihrem Polittölpel Mitterlehner, samt dessen p. c. Zombies Busek, Pröll, Karas etc. den verblödeten WK-"ÖVP-Blindwählern" u. vielen ÖVP-Bürgermeistern dieses miese Spiel mitgemacht hatten, von der vertrocknet-mediengeilen Griss ganz abgesehen!
    So werden 2017 Österreich u. d. EU (m. wenigen Ausnahmen, wie z.B. Ungarn) weiter dem Inferno entgegen taumeln.
    Prosit, Neujahr!

    • Franz Olah (kein Partner)
      31. Dezember 2016 12:24

      Auch große Teile der ÖVP sind von der "Gutmenschenkrankheit" befallen. Darum hat man sich auch für diesen grünen Kommunisten entschieden, der
      1. die grenzen weiterhin offen halten will (jeder der glaubt, diese wäre aktuell nicht offen, ist naiv)
      2. schauen wird, dass die grünen Faschisten in die Regierung kommen

      Die Karawankenmamba reibt sich schon die Hände, weil sie das Justizministerium bekommen wird und dann völlig ungeniert alle "Rechtswähler" (also uns) in "Umerziehungslager" stecken kann.

      Unrealistisch?
      Spätestens seit der BP-Wahl ist das eine sichere Gewissheit geworden.

  14. Der Realist (kein Partner)
    31. Dezember 2016 07:01

    in unserer Gesellschaft hat sich eine Krankheit eingeschlichen, sie ist eine Mischung aus Arroganz, Ignoranz, politischer Korrektheit, Abgehobenheit und schlicht Dummheit jener, die dieser Gesellschaft vorstehen. Diese Krankheit wird irgendwann zum multiplen Staatsversagen führen, es sei denn, die Wähler verteilen in der Wahlzelle das nötige Gegenmittel.
    Wie blöd man das Volk hält sieht man daran, dass mit ein paar Polizisten und Absperrungen ein Sicherheitsgefühl vermittelt wird, das es so einfach nicht gibt, zumindest nicht dort,wo es zu großen Menschenansammlungen kommt.
    Da fährt ein intensiv gesuchter mutmaßlicher Attentäter unerkannt quer durch Europa, das nennt man Sicherheit.

  15. Knut (kein Partner)
    31. Dezember 2016 06:43

    Na die "kernige" Schlepphilfe der ÖBB mit den danach total vergammelten und verschi..enen Zuggarnituren blieb hier noch unerwähnt. Noch zum Thema ÖBB: Beim Westbahnhof gehört sofort das Gratis-W-Lan abgeschaltet und die Temperaturen im öffentlichen Raum deutlich reduziert.

    Ich hatte letztes Jahr schon den Riecher was läuft und meiner in Wien lebenden Tochter Weihnachten 2015 einen lauten Taschenalarm mit 140 dB und einen Pfefferspray für die Handtasche gekauft.

    Ich selbst hänge mir heuer ein mehrsprachiges Plakat um worauf steht, dass ich nicht angetanzt, begrapscht, beklaut, vergewaltigt, zusammengeschlagen, abgestochen, angezündet oder erschlagen werden will ... das hilft garantiert.

    • Der Realist (kein Partner)
      31. Dezember 2016 07:11

      und ich habe meiner Tochter eine 9mm gekauft, zusätzlich habe ich ihr noch einen intensiven Kurs zur Handhabung bezahlt, mittlerweile trifft sie schon eine Konservendose in 30 Meter Entfernung. Auch die Hemmschwelle, diese im Bedarfsfall auch einzusetzen, wurde mit psychologischer Betreuung nahezu ausgesetzt.
      Das mehrsprachige Plakat können Sie sich abschminken, ist bei Analphabeten wirkungslos.

    • Knut (kein Partner)
      31. Dezember 2016 08:33

      An "Der Realist":

      Na ja ... ein gewisser Seitenhieb auf das Grünlinke Gutmenschengesocks sollte Ihnen nicht entgangen sein. Ich hoffe, ihre Tochter hat auch einen Waffenpass. Und - wer einmal eine Waffe gezogen hat, ist unter Zugzwang. Da kann es schnell bedeuten - schießen oder sich die Waffe abnehmen lassen.

      Und bei unserer beknackten Gerichtsbarkeit muss man sich erst fast umbringen lassen, bevor man in Notwehr scharf schießen darf.

    • Der Realist (kein Partner)
      31. Dezember 2016 09:46

      Glauben Sie, die Kulturbereicherer haben alle einen Waffenpass? Wichtig ist, dass die Waffe im Ernstfall funktioniert.
      Und bezüglich Zugzwang, da wurde meine Tochter, wie ich ja anmerkte, schon professionell psychologisch betreut, besser vorher als nachher.
      Und dass Sie, im Gegensatz zu den Gutmenschen und Berufstoleranten, nicht nur an das Gute der "Schutzsuchenden" glauben, habe ich schon verstanden.

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      01. Januar 2017 07:29

      @ Der Realist

      Bitte im Forum hier immer schön bei der Ehrlichkeit bleiben, gell!

      "... trifft sie schon eine Konservendose in 30 Meter Entfernung."

      Bitte Realist scheiben Sie dazu "... die von meiner Tochter getroffene Konservendose ist viel größer als ein Doppel-Barrel-Maß für Bier."

      Also 290 Liter.

  16. Ingrid Bittner
    29. Dezember 2016 22:33

    Es passt einfach nix mehr. Da kostet uns ein ach so armer zugewanderter Jugendlicher pro Tag 90 Euro und was passiert:
    gelesen in den OÖN: (steht auch in anderen Zeitungen)
    WIEN. Eine 15-Jährige ist am Mittwoch in einer betreuten Wohngemeinschaft in Wien-Alsergrund schwer mit einem Messer verletzt worden.....
    Ich frage mich, was soll ein Taschenalarm, wenn die Jugendlichen in solchen bereuten Wohnheimen mit Klappmessern ausgestattet sind? Kontrolle gibt's dort anscheinend nichts, man darf diesen potentiellen Mördern nur ja nicht zu nahe treten, sie können ja traumatisiert werden, also lässt man ihnen die Messer.
    Irgendwo setzt der normale Hausverstand vollkommen aus. Jugendliche mit Messern haben in betreuten Wohngemeinschaften einfach nichts verloren - ab in den nächsten Flieger und heim in ihre gewohnte Umwelt, da können sie sich vielleicht mit Messern artikulieren. Bei uns ganz einfach nicht. Und das für 90 Euro am Tag - was bekommen grad die österreichischen Eltern für ihre Kinder Unterstützung ???

  17. machmuss verschiebnix
    • machmuss verschiebnix
      29. Dezember 2016 22:26

      ----Zitat---
      Der künftige US-Präsident Donald Trump hatte die Geheimdienstberichte angezweifelt, und sich skeptisch über die Verhängung von Sanktionen geäußert. Weil es sich bei Obamas Maßnahme vom Donnerstag um eine präsidentielle Anordnung handelt, könnte Trump den Schritt rasch nach seinem Amtsantritt am 20. Jänner wieder rückgängig machen.
      -----------

    • machmuss verschiebnix
    • Undine
      29. Dezember 2016 22:37

      Obama tut, was Linke gerne machen, wenn sie wütend sind, weil sie verloren haben: Sie tun dem Gewinner alles, was nur möglich ist, zufleiss---ich muss da unweigerlich daran denken, wie fies sich die Roten verhielten, als sie die Regierungsbank verlassen mussten zugunsten der Schwarz-Blauen! Hat nicht der Hass der roten Verlierer so weit gereicht, dass sie ein Ministerbüro völlig devastierten? Die Linken sind schlechte Verlierer, diesseits und jenseits des Atlantiks.

    • machmuss verschiebnix
      29. Dezember 2016 22:42

      Erstens das, Undine - die Linken sind schlechte Verlierer,
      zweitens habe ich ganz schwer den Verdacht, daß Obama
      möglichst bald wieder im Präsidenten-Amt sitzen will.

      Starker Mann spielen ist dafür unerlässlich ! ! !

  18. Sensenmann
    29. Dezember 2016 21:55

    Zum Glück feiere ich Sylvester in geschlossener Gesellschaft. Ohne Neger und Mohammedaner, also ohne Probleme.

    Wer sich in den fremdrassigen Trubel begeben will, soll das doch tun. Mit einer Armlänge Abstand und einer Blockflöte kann ja nichts passieren, denn all die Übergriffe sind nur Erfindungen der pöhsen "Rechten".

    Und es gibt sogar Frauen (ja, die zwischen 16 und 29 wählen zu 75% ökomarxistisch) die Mohammedanern aus der Bibel vorlesen und sich dann wundern, wenn sie beinahe abgestochen werden. Reif für den Östertrottel-Award würde ich sagen.
    Aber alle Kulturen sind ja gleich viel wert. Nicht nur die mohammedanische, nein auch die negroide!

    https://www.youtube.com/watch?v=ZRuSS0iiFyo
    Ja, DIE kommen auch hierher. Kinder schlachten und das Herz essen vor dem Kampf, das gibt Mut und macht unverwundbar! Durchaus gleichwertig mit unserer Kultur, denn KEINE ist besser als die andere! Kann man hier sehen.
    Und linke Östertrottel glauben das auch! Es gibt 53% davon.

    Leute Beschweren sich über angeblich schlimme Zustände am Westbahnhof
    http://www.krone.at/oesterreich/am-westbahnhof-ist-die-situation-unertraeglich-unternehmer-klagen-story-546331
    die aber eben nur erfunden sein können, denn in Wien finden 2/3, daß man noch mehr Fremdvölkische braucht und es verwerflich ist, IS-Lemuren die Staatsbürgerschaft abzuerkennen, ja dass es voll in Ordnung ist, wie es ist.
    Zuerst "Strache verhindert", dann "Häupl voll bestätigt", also bitte sehr!

    Wen es also bei öffentlichen Sylvesterfeiern nach Bereicherung gelüstet, der gehe dorthin! Aber nachher nicht sudern, sondern Maul halten und bitte leise bluten, denn alles andere stört mich und das Gesudere irgendwelcher Opfer die sich ihren Status als Schlachtvieh selbst gewählt haben ödet mich an.

    • Ingrid Bittner
      29. Dezember 2016 22:36

      "ohne Neger" - tja, die Sternsinger haben großteils auch keine Mohren mehr dabei - alles ändert sich..............

    • Gandalf
      30. Dezember 2016 00:11

      Aber bei K. H. Waggerl gibt es - gottlob - noch den schwarzen König Melchior; und wer wissen will (wenn es ihm nicht ohnehin seit der Kindheit selbstverständlich ist), worüber der so froh wurde, muss die herrlichen Weihnachtsgeschichten des grossen Dichters lesen: "Und es begab sich..". Einfach schön. Nicht political correct, dafür aber mit einem berührenden Mohren-König Melchior zum Abbusseln. Bei welchem "Schwarzafrikaner", der als angeblicher "Flüchtling" bei uns gelandet ist, hat - ein paar fette Weiber von "Ehen ohne Grenzen" ausgenommen - ein Mitteleuropäer mit Kultur dieses Bedürfnis? Jaja, alles ändert sich - und die Neger sind selber schuld. Sie sind eben nicht der König Melchior.

    • Gandalf
      30. Dezember 2016 00:20

      Tja, und wenn die politisch korrekten Sternsinger*innen (ohne Neger) bei meinem Haus anläuten, mache ich nicht, wie früher, auf und dotiere die Sammelbüchse, sondern hoffe, dass sie bald weiter gehen. Denn für die Caritas und andere dubiose pseudohumanitäre links-christliche(?) Aktivitäten spende ich nicht einen Schilling; nicht einmal einen Euro.

  19. Undine
    29. Dezember 2016 21:51

    Empfehlenswertes Video (30 Minuten):

    "Der harte Alltag im Flüchtlingsheim - "Willkommen im echten Leben!"

    DOKUMENTATION 2016

    https://www.youtube.com/watch?v=uyllb_tt-qU

    • Undine
      01. Januar 2017 20:41

      Nachtrag: Der Iraker, der sich enttäuscht von D abwendet und wieder zurück zur Familie geht (Gott sei Dank!) tut geradezu so, als wäre er von Merkel gezwungen worden, nach D zu gehen, um dort Auto, Haus, Job, und natürlich massenhaft Geld in Empfang zu nehmen, um möglichst bald Frau und Kinder nachholen zu können!

      Jetzt schimpft er wie wild auf die bösen Deutschen!

      Was für eine unrealistische Vorstellung haben denn diese Leute? Die "Deutschland-Werbung" der besonderen Art stammt wohl auch von Soros. Wer so viele Milliarden ergaunert hat, hat auch die Macht, alles daranzusetzen, daß Deutschland stabilisiert wird. Alles Weitere ergibt sich dann---im Sinne von Soros!---von selbst.

  20. Haider
    29. Dezember 2016 21:18

    Weit haben wir’s gebracht. Wir fühlen uns bedroht wie Hasen bei einer Treibjagd. Jede Art von Selbstverteidigung wird selbstverständlich pubertierenden Türken/Afghanen/Syrern/Tschetschenen et al. zugestanden, aber bei einem Österreicher wird Selbstbehauptungswille mit Rassismus gleichgesetzt. Unser eigener Staat verhöhnt uns! Alle Obsorge gilt einzig den Tätern. Opfer sind nur dann von Interesse, wenn ihnen vor mindestens 71 Jahren Schaden zugefügt wurde.
    Und jetzt versuchen Sie einmal, gegen diese Gehirnwäsche aufzumucken. So schnell wurden Sie bestimmt noch nie zum Neonazi, zum Faschisten, zum Ewiggestrigen und wenn’s ganz schlimm hergeht zum FPÖler.

    • Undine
      29. Dezember 2016 21:52

      @Haider

      ******************************************!

    • Ingrid Bittner
      29. Dezember 2016 22:38

      Ja und jetzt wird's für Österreich sowieso besonders kritisch, wenn die FPÖ weiter zulegt, weil unser "Freund" Guterres tritt ja am 1. 1. 2017 sein Amt an und wer weiss, ob er nicht wieder Sanktionen gegen Österreich in Vorbereitung hat, weil die ach so böse FPÖ könnte ja eventuell unter Umständen vielleicht doch - und da muss man vorbereitet sein!!!

    • Normalsterblicher
      31. Dezember 2016 01:05

      Die Mehrheit in den Stand einer bedrängten Minderheit zu versetzen: das ist das Höchste aller demokratischen Gefühle für unsere volkserziehende Nomenklatur!

  21. Wyatt
    29. Dezember 2016 20:48

    nochmals zur Erinnerung aus dem Jahr 2013 von
    Petra (kein Partner) am 04. November 2013 um 06:47 Uhr:

    Bevölkerungsaustausch und Zwangsvermischung ist Programm:

    Am 17 Dezember 2008 hielt der damalige französische Staatspräsident Sarkozy vor Studenten des Ecole Polytechnique in Palaiseau eine Rede, in der er die zwangsweise Vermischung von einheimischen Franzosen und den Einwanderern aus Afrika und dem Nahen Osten verlangte.

    Recently Nicolas Sarkozy announced plans to pursue a vigorous policy of diversity and métissage.

    In his message Sarkozy insisted that the French people must change, that there will be dire consequences if they don't, and that not to intermarry racially is bad for the survival of the country.

    http://www.brusselsjournal.com/node/3764

    Die Amerikanerin Barbara Lerner Spectre, Gründerin des Europäischen Institus für jüdische Studien “PAIDEIA” im Dezember 2010:

    "It’s a huge transformation for Europe to make. They are now going into a multicultural mode, and Jews will be resented because of OUR leading role. But without that leading role, and without that transformation, Europe will not survive."

    https://en.wikipedia.org/wiki/Barbara_Lerner_Spectre

    "The Eurasian-Negroid race of the future, similar in its outward appearance to the Ancient Egyptians, will replace the diversity of peoples with a diversity of individuals"

    "Instead of destroying Jewry, Europe, against its own will, refined and educated this people into a future leader-nation through this artificial selection process. The superiority of their spirit predestines them to become a main factor of the future nobility."

    Praktischer Idealismus, Wien/Leipzig 1925, pages 20, 23, 50.

    http://www.andreas-unterberger.at/2013/11/europa-und-die-asylindustrie-was-tunij/#sthash.Iiu0bv3j.dpuf

    • Wyatt
      29. Dezember 2016 21:03

      .....und wenn, wie zur Zeit, Mohamedaner den Christen die Daseinsberechtigung in Europa absprechen, ist das wohl ganz im Sinne des Europäischen Institus für jüdische Studien :..... "and Jews will be resented because of OUR leading role!!!"

    • franz-josef
      29. Dezember 2016 21:37

      Wyatt

      Sarkozys Ankündigung kannte ich und hab sie schon mehrmals hier im Blog eingestellt, um darauf hinzuweisen, daß die Rassenvermischungspläne nicht jetzt erst quasi ausder Hölle gekrochen sind (vom Himmel gefallen wohl schon gar nicht).

      Die anderen Zitate sind mir neu, und ihre Kaltschnäuzigkeit zutiefst verstörend.

    • Undine
      30. Dezember 2016 17:38

      @Wyatt

      Danke!

      Dazu paßt:

      Barbara Lerner-Spectre:

      "Jüdische antiweiße Rassistin spricht Klartext"

      https://www.youtube.com/watch?v=1tqWV9e5LE4

      "Die Pläne zur Umvolkung Europas"

      https://www.youtube.com/watch?v=sCQGRv-ZfkU

  22. Undine
    29. Dezember 2016 20:27

    Weiter unten schreibt @Freak77

    "Abgelehnte Asylbewerber - Österreich droht Herkunftsländern mit Sanktionen"

    Gestatten Sie, daß ich lache!

    Da kann der Löwe KURZ drohend brüllen, so laut er will---da schlackert niemand auch nur ein bißchen mit den Ohren! Vor solchen Drohungen des Ministers eines völlig unbedeutenden Landes gingen höchstens wir Österreicher in vorauseilendem Gehorsam devot in die Knie---aber niemand sonst.

    Wir werden den ganzen Abschaum, der uns wie ein Tsunami überflutet hat, wohl nie loswerden! Da fehlt unseren Politikern der MUMM und der WILLE!

    KURZ hat völlig recht---aber kein maßgeblicher Politiker wird ihn unterstützen. Kettenrasseln, Theaterdonner---mehr ist das nicht!

  23. Undine
    29. Dezember 2016 19:01

    Was hat man eigentlich zu Silvester mit den euphemistisch als "GEFÄHRDER" Bezeichneten vor?
    Werden diese Terroristen in statu nascendi alle polizeilich überwacht? Es dürften hunderte sein! Bekommt jeder dieser "potentiellen Terroristen auf Abruf" einen Polizisten (in Zivil natürlich, man will die Moslems ja nicht kränken!) zur Beobachtung beigestellt?

    Für mich sind diese (potentiellen) TERRORISTEN in WARTEPOSITION, die sozusagen im Wartezimmer des Terrors verweilen, bis ihre Zeit gekommen ist, GEFÄHRLICH zur höchsten Potenz!

    Ich möchte mich auf keinen Fall etwa in Wien unter die feiernden Massen mischen und jederzeit darauf gefaßt sein müssen, daß so ein Taschenalarm in nächster Nähe losgeht!

    Da schau ich lieber zur Mitternacht von meiner Terrasse aus, in Pelz gehüllt, dem Feuerwerk rundherum zu, freu' mich am 15-minütigen schönen, mehrstimmigen Glockengeläut der nahen Pfarrkirche, das wacker gegen den Krach der Raketen ankämpft und begrüße auf meine Weise ---mit einer Spritzkerze---das neue Jahr 2017!

    • Enigma47 (kein Partner)
      31. Dezember 2016 12:53

      Um einen Gefährder zu überwachen sind 48 Beamte notwendig (Quelle: Deutsche Polizeigewerkschaft)

      Es ist also eine Utopie zu glauben, dass diese wirklich überwacht werden. Es ist eher ein Placebo um die Bevölkerng zu beruhigen.
      In Wirklichkeit haben wir schon lange die Zügel aus der Hand gegeben, es ist nur noch eine Frage der Zeit bis der IS in Europa ein Land einnimmt.

  24. M.S.
    29. Dezember 2016 18:02

    In der deutschen Zeitschrift "Achgut" schreibt der Journalist Imad Karim, der für den WDR auch Filme über Flüchtlinge gedreht hat unter dem Titel "Schaut mal, was mein Flüchtling alles kann" einen hervorragenden Artikel, der den ganzen Irrsinn der Flüchtlingspolitik Deutschlands (und damit auch den vieler anderer EU-Staaten) aufzeigt.

    Hier der entsprechende Link:

    http://www.achgut.com/artikel/schaut_mal_was_mein_fluechtling_alles_kann

    • Undine
      29. Dezember 2016 18:35

      @M.S.

      Danke für den Link! Hier das dazu passende VIDEO mit Imad Karim und einer strunzdummen, hirnverbrannten, gutmenschlichen Deutschen:

      "Wenn Migranten Gutmenschen eine Lektion erteilen"

      https://www.youtube.com/watch?v=REovZ_1jsn8

    • M.S.
      30. Dezember 2016 14:31

      @Undine

      Ich denke mir, dass viele solcher scheinbar strunzdummen und hirnverbrannten Menschen in Wirklichkeit Angst haben, die so groß ist, dass sie sich unbewusst eine geistige Mauer gegen alle möglichen, schrecklichen Konsequenzen dieser fehlgeleiteten Flüchlingspolitik aufbauen. Sie lassen alle Argumente, die ihren geistigen Schrebergarten gefährden könnten, an dieser Mauer abblitzen um sich so vor den großen Gefahren da draussen zu schützen. Also den Kopf in den Sand stecken.

  25. Corto Maltese
    29. Dezember 2016 17:38

    Ein sehr guter Artikel Herr Dr Unterberger, dem man nichts hinzuzufügen braucht.

    Trotzdem habe ich einen Wunsch. Lassen Sie doch Ihre werten Leser wissen, welche Ereignisse Ihnen 2016 besonders gefallen haben, um das Thema Migration durch etwas positives zu ersetzen:

    zB Papst Franziskus trifft Kyrill I
    zB Isländer frischen EM auf
    zB Mehrheit der Österreicher wählen den gemäßigten Kandidaten zum Bundespräsident
    zB Niko Rosberg wird Weltmeister und tritt am Höhepunkt seiner Karriere für seine Familie ab
    Beispiele gäbe es genügend. Kann auch aus dem Bereich Sport oder Kultur sein.

    Es wäre für viele Leser interessant zu wissen, was heuer besonders erfreulich war!

    • Pennpatrik
      29. Dezember 2016 19:11

      Einen Kommunisten als "gemäßigt" zu bezeichnen, ist schon sehr gewagt. Fast die Hälfte der Österreicher war gegenteiliger Ansicht.
      zB In den USA gewinnt der gemäßigtere Kandidat die Präsidentenwahl

    • Rau
      29. Dezember 2016 19:45

      z.B. In Wien stellen wir Betonblöcke vor Weihnachtsmärkte
      z.B. Die ausgewogene Berichterstattung des ORF kostet uns noch mehr
      z.B. Die Obergrenze von 35000 Asylanträgen wurde eingehalten
      z.B. Endlich wird den Silvesterkrachern der Kampf angesagt, bis zu 3600 Euro
      Strafe für Böllerwerfer (offizielle Begründung, Brandgefahr lol)
      z.B. Weihnachtsfeiern in Aleppo (wirklich positiv, nur von Hrn Fr Unterberger wird
      man nicht erwarten können das so zu sehen)
      Mir fällt nichts positives mehr ein zu 2016, vielleicht kann jemand aushelfen

    • Rau
      29. Dezember 2016 19:50

      Dr Unterberger war gemeint - Tippfehler, es war nicht meine Absicht unseren Blogmaster zu gendern

    • Ingrid Bittner
      29. Dezember 2016 22:45

      Also bitte jetzt um eine Erklärung, was ist beim Van der Bellen gemässigt:
      das Alter, nein
      sein Zigarettenkonsum, nein (die EU verclickert uns, wie unsgesund das Rauchen ist...)
      seine Politkarriere, nein - Kommunist, SPÖ, Grüner und dann unabhängig
      sein Wankelmut, nein - der ist auch mehr als ausgeprägt, da schreibt er was nieder, was er dann im Wahlkampf irgendwie anders interpretiert - CETA z. B.
      sein Andienen nach alles Seiten, nein - das Geld nehmen von Rot, Schwarz, Grün, Pink und ein paar Superreichen - uijegerl, das hat ja mit gemässigt so gar nichts zu tun
      Die Liste liesse sich fortsetzen, ein gemässigter Kandidat schaut anders aus.

    • Ingrid Bittner
      29. Dezember 2016 22:49

      Positivbeispiele aufzählen ist ja auch irgendwie sinnlos, weil was interessiert wem anderen, was mir dieses Jahr getaugt hat. Und was Sportler oder sonst wichtige Persönlichkeiten gemacht haben, ist mir ehrlich völlig egal - jeder ist seines Glückes Schmied und wenn sich Hr. Rosberg leisten kann, mit knapp 30 schätze ich einmal, in den Ruhestand gehen zu können, dann soll er es doch tun. Sein finanzieller Hintergrund wird so schlecht nicht sein, denn der Papa hat ja auch an den Rennfahrern nicht so schlecht verdient und letztlich bleibt ja doch alles irgendwie in der Fmilie - so sie funktioniert.
      Und ehrlich, wen der Papst trifft, ist doch nicht so wichtig

    • Gandalf
      30. Dezember 2016 00:43

      "Gemäßigter Kandidat zum Bundespräsident gewählt": positives Zeichen? Lieber Malteser, finden Sie sich damit ab (wir anderen Österreicher müssen das ja leider auch tun), dass wir für die kommende Amtsperiode keinen herzeigbaren Bundespräsidenten haben werden, sondern eine Leerstelle; aber vielleicht hat das ja auch sein Gutes und findet sich doch noch eine parlamentarische Mehrheit für eine gescheite Regelung, die Österreich Peinlichkeiten wie die Wahl dieses nicht gemässigten, sondern höchstens mässigen Kandidaten pro futuro erspart.

    • M.S.
      30. Dezember 2016 14:42

      @Gandalf

      Zum Glück kann ja der mit einem Büro in der Hofburg ausgestattete Altbundespräsident mit ein paar Schritten im Notfall helfend eingreifen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      31. Dezember 2016 08:05

      Die Bundespräsidentenstatistik legt den Gedanken an eine exponentielle Verfallskurve nahe, sodass man es sehr bezweifeln muss, dass es nach der aktuellen Ausgabe noch Spielraum für eine weitere Fortsetzung geben könnte. Es ist also kaum mehr vorstellbar, wie es in Zukunft noch "unterirdischer" werden könnte. Man sollte wohl nicht darauf wetten, dass dieser Funktion eine nennenswerte "Nachhaltigkeit" beschieden wäre.

    • Franz Olah (kein Partner)
      31. Dezember 2016 12:59

      "gemäßigten Kandidaten zum Bundespräsident"

      Ein grüner Alt-Kommunist, der am liebsten dieses Land abschaffen und in den Euro-Supterstaat integrieren würde ist also der "gemäßigte"?
      So gemäßigt wie die Kopfabschneider von Aleppo, die Zivilisten in Massengräbern verbuddelt haben?

      Du bist wohl auch einer dieser verblendeten Trotteln, die sich von grünen Faschisten blenden lassen.
      Du wirst dich noch wundern! Und das meine ich ganz und gar nicht im positiven Sinne.

  26. Erich Bauer
    29. Dezember 2016 17:31

    Vielleicht kann diese Doku den einen oder die andere anti-jüdische, anti-zionistische und klammheimlich antisemitische Person zum Nachdenken bringen. Wenn nicht, muss man über einer sehr großen Menschenmenge von bewussten oder unbewussten Scharia-Groupies sprechen… Deren – oft sogar heftige - Islam“Kritik“ könnte dann nur noch als strategisch/taktisches Mittel zum Nutzen und Auftrieb des Islam verstanden werden… außer man unterstellt denen unendliche Blödheit. Wenn die Christenheit ihren eigenen Todfeind nicht erkennen kann, dann muss sie verschwinden… und Jesus weinte.

    https://www.youtube.com/watch?v=6o-4-IH74O8
    ISRAEL, ISLAM UND HARMAGEDON - BIBLISCHE PROPHETIE

  27. Almut
    29. Dezember 2016 16:09

    Von der Machtelite wurde beschlossen die Bevölkerung Europas und vor allem Deutschlands (auch Österreichs) auszutauschen und damit den anglikanischen Traum zu verwirklichen den Konkurrenten Deutschland ein für allemal auszuschalten. Daher wird dieses Programm weitergeführt (daher auch die Sturheit von Merkel), es wird ja auch schon "Ansiedlungsprogramm" genannt. In Salzburg sieht man zunehmend Neger auf den Straßen und auch bei uns am Dorf sind jetzt nur noch Neger zu sehen, d.h. sie werden offensichtlich zunehmend von Italien nach Österreich transportiert.

    Merkeldeutschlands Waffenexporte zu den Saudis boomen und die Saudis massakrieren zur Zeit die Bevölkerung im Jemen (davon hört man von unseren "Qualitätsmedien" kein Wort) und Merkel lässt sich als Mutter Theresa feiern - ob es ihr wohl geht wie Lady Macbeth: "I still have the smell of blood on my hand. All the perfumes of Arabia couldn’t make my little hand smell better"?

    Die Reaktion der meisten Würdenträger der christlichen Kirchen ist mir völlig unverständlich (keine Empathie für Ihre ermordeten Glaubensbrüder, aber viel Verständnis für die Flüchtlinge - das Verständnis würde ich ja verstehen, wenn es denn Flüchtlinge wären) - oder haben die irgendwelche Leichen im Keller, die diese Reaktion erklären würde?

    Am meisten ärgern mich die Wähler, die mehrheitlich die Nomenklatura wählen, sei es weil sie zu einfältig, zu bequem, zu feig, zu faul sich zu informieren oder in parasitärer Lebensweise vom System abhängig sind.

    Den "Gut"menschen würde ich Ihre Gutmenschlichkeit abnehmen, wenn sie denn die vermeintlichen Flüchtlinge auf ihre eigenen Kosten in ihr Heim aufnehmen und auch für den Schaden aufkommen würden, die diese "Flüchtlinge" anrichten - von solchen "Gut"menschen habe ich aber noch nie gehört.

    • Undine
      29. Dezember 2016 16:29

      @Almut

      Sie haben mit jedem Wort recht! Irgendjemand hier sah das nicht so und verpaßte Ihnen 1 mickriges Sternderl, deshalb von mir zusätzlich zu den dreien ******************* ***********************************!

    • Almut
      29. Dezember 2016 16:38

      @ Undine
      Danke!
      Da hat sich wohl so ein die Nomenklatura wählender "Gut"mensch ertappt gefühlt!

    • Charlesmagne
      29. Dezember 2016 16:39

      Von mir auch ******************************!

    • glockenblumen
      29. Dezember 2016 18:48

      **********************************

    • Wyatt
      29. Dezember 2016 21:09

      Die Gutmenschen sind eher Blödmenschen, die nicht merken, daß sie auf dem selben Ast sitzen, der gerade abgesägt wird.

    • Anmerkung (kein Partner)
      31. Dezember 2016 08:07

      Zur Erklärung des Verhaltens von Religionsfunktionären müssen es ja nicht Leichen im Keller sein. Da genügte es wohl schon, wenn in manchen Schränken Beweise für kirchenfürstliche Betätigungen mit gewissen Partnern gelagert wären.

      Was die Gutmenschen betrifft, sind das zu einem großen Teil nur Schmarotzer am öffentlichen Eigentum, abstoßende Zeitgenossen - warum sagt man ihnen das nicht öfter, wenn man mit ihnen redet? -, die sich ihre persönlichen Gelüste nach öffentlicher Vortäuschung moralischer Hochwertigkeit schamlos von der Öffentlichkeit bezahlen lassen. Wobei sie selbst oft nur minimal etwas beitragen zu den Steuerleistungen, aus denen die Gutmenschenbefriedigung finanziert wird.

  28. Undine
    29. Dezember 2016 15:48

    Gibt es eigentlich ein MENSCHENRECHT, das den autochthonen Bürgern eines Landes eine UNVERSEHRTE HEIMAT gewährleistet, das notfalls mit Waffengewalt einklagbar ist?

    Jeder Staat hat doch die PFLICHT, seine Bürger vor Übergriffen durch LANDFREMDE zu schützen, d.h.---so sehe ich das--- die Grenzen dicht zu machen---dafür sollte ein Heer zu Verfügung stehen--- und innerhalb dieser Grenzen ebenfalls für den Schutz der Bürger zu sorgen. Dafür haben wir die Polizei. Aber leider könnte man statt der Polizisten, die ohnedies von Politik und Justiz daran gehindert werden, ihres Amtes zu walten, ATTRAPPEN aufstellen.

    Unsere läppischen GutmenschINNEN sorgen dafür, daß die LANDFREMDEN weitaus MEHR RECHTE zugestanden bekommen als die Einheimischen!
    Deshalb, werte LANDFREMDE, haltet euch an den GutmenschINNEN SCHADLOS---die wollen es nicht anders.

    • Pennpatrik
      29. Dezember 2016 16:28

      Nicht, wenn die Autochtonen ihre Heimat umvolken wollen.

    • Undine
      29. Dezember 2016 19:15

      Gegen DIESES Dilemma ist der Gordische Knoten kinderleicht gelöst!
      Denn: Verschwänden bei dieser von den gutmenschlichen Teilen der Bevölkerung erwünschten Umvolkung beispielsweise alle LINKEN, die VdB-Wähler etwa, wäre ja allerlei gewonnen---aber mit den Mohammedanern im Lande zu bleiben wäre auch nicht angenehm! Wie man's dreht und wendet: Der Karren ist verfahren! ;-)

  29. Freak77
    29. Dezember 2016 15:39

    Gerade eben entdeckt: Interview von Sebastian Kurz:

    Abgelehnte Asylbewerber - Österreich droht Herkunftsländern mit Sanktionen

    Entweder sie nehmen ihre als Asylbewerber abgelehnten Landsleute zurück, oder die Entwicklungshilfe wird gekürzt: Österreichs Außenminister Kurz fordert im SPIEGEL ein härteres Vorgehen gegen Herkunftsstaaten.
    (Donnerstag, 29.12.2016; 15:26 Uhr)

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/abgelehnte-asylbewerber-oesterreich-droht-herkunftslaendern-mit-strafen-a-1127931.html

    • Rau
      29. Dezember 2016 16:47

      Unglaublich was jetzt in den von den NATO - verbündeten "Rebellen" befreiten Gebieten zum Vorschein kommt. Gestern wurden Waffenlager ausgehoben mit eindeutigen "Herkunftslogos".

      http://www.epochtimes.de/politik/welt/ost-aleppo-massengraeber-mit-gefolterten-zivilisten-amnesty-und-aerzte-ohne-grenzen-schweigen-a2011349.html

    • Pennpatrik
      29. Dezember 2016 19:20

      Die Freunde USAmerikas und Merkels. Wollen wir nicht vergessen, dass der Syrien-Krieg auf dem Boden Deutschlands geplant wurde (Leseempfehlung: Frucht der bösen Tat von Scholl-Latour).

    • Rau
      29. Dezember 2016 19:33

      Der Fluch der bösen Tat, schon lange gelesen, aber ein Buch, das es nicht wert ist 2x gelesen zu werden, war wahrscheinlich nicht einmal das erste Mal wert

    • Sensenmann
      29. Dezember 2016 22:00

      Ui, da werden sich diverse Affenstaaten aber fürchten, wenn ihnen der Basti droht! Ein bisserl Entwicklungshilfe kürzen, das schreckt ab!

      Daß das Entsorgen des dortigen Abschaums in zahlungswillige Länder die Affenstaaten weit mehr Geld spart, als ihnen ein bisserl gekürzte Zahlungen weh tun, ist dem Maturanten Kurz noch nicht in den Sinn gekommen!

      Und wie toll es hier bestellt ist, zeigt ja die Pensionsrechnung: 30 Jahre eingezahlt, mindestens 1000.- Euro Pension.
      Gar nix eingezahlt, illegal Grenze gestürmt 900.- Euro plus aller Vergünstigungen.

      DAS stört den Basti samt seiner schwarzen Sozibloase natürlich nicht.

      Es gibt aber immer noch Ewiggestrige, die der ÖVP noch irgendwas glauben.

    • Freak-Troll (kein Partner)
      31. Dezember 2016 13:07

      Der Basti ist ein Blender, gleich wie der Schlepperkanzler und der Seehofer in Bayern.
      Getoppt kann das alles nur noch vom senilen Grünkommunisten in der Hofburg werden. Mehr Verlogenheit und Heuchelei geht nicht.

  30. Bob
    29. Dezember 2016 14:34

    Eine große Mitschuld an den Zuständen tragen diese verd..... NGOs. Sie sind die Hauptverursacher an der schlechten Laune der Schatzsucher, und verdienen sich nebenbei noch dämlich. Ich wäre auch verbittert wenn ich tausende Kilometer flüchten muß, und dann gibts kein Haus, kein Auto und keinen Harem. All die versprochene Herrlichkeit gibt es nicht, nur das versprochene Gehalt ohne Arbeit und das Smartphone wird Wirklichkeit. Also muß sich der Schatzsucher selbst behelfen, und das Versprochene einkassieren.

    • Mentor (kein Partner)
      02. Januar 2017 13:25

      Die großen NGOs gehören benannt.
      Caritas und Rotes Kreuz.
      Der Erstgenannte wird zu 69% von der Republik alimentiert.
      Diese Zusammenhänge müssen hinterfragt werden.

  31. Riese35
    29. Dezember 2016 14:26

    OT: "In der deutschen Regierung wird erwogen, einen neuen Straftatbestand für Desinformation einzuführen."
    http://orf.at/stories/2372995/

    Wollen die jetzt die CIA und USA als Straftäter vor deutsche Gerichte bringen und die diplomatischen Beziehungen abbrechen?

    "ÖVP-Generalsekretär und Mediensprecher Werner Amon schlägt eine parlamentarische Enquete vor."

    Wenn ich nicht mehr weiter weiß, gründ' ich einen Arbeitskreis.

    • dssm
      29. Dezember 2016 15:09

      Kein gutes Zeichen. Denn vor den Nazis haben die ‚demokratischen‘ Parteien auch so einen Wust an Gesetzen geschaffen, nicht zuletzt gegen die Nazis, die Nazis mussten dann nur noch die bestehenden Gesetze gegen die Erschaffer anwenden.

    • Almut
      29. Dezember 2016 16:31

      Ob wohl Merkels Statement "Man kann sich nicht darauf verlassen, das das was vor den Wahlen gesagt wird auch nach den Wahlen gilt" auch den Straftatbestand für Desinformation erfüllt ?:
      https://www.youtube.com/watch?v=vJUlAEXm6O8

    • Pennpatrik
      29. Dezember 2016 19:25

      Großartiges Gesetz:
      - Wer hat nochmal gesagt, dass der Irak Massenvernichtungswaffen hat?
      - Wer hat nochmal gesagt, dass die Irakische Armee Babys aus Brutkästen reisst?
      - Wer hat nochmal gesagt, dass die Registrierkassenpflicht 1 Milliarde Steuern bringt?
      - Wer hat nochmal gesagt "Wir schaffen das"
      - Wer hat gesagt, dass man Lügen muss, wenn es eng wird?

      Her mit diesem Gesetz und alle vor den Kadi.

      Ach ja: Ist es auch Desinformation, wenn eine "Qualitätszeitung" wie die Presse nichts über die politischen Vorstellungen der Partei berichtet, die derzeit die Wähllerreichste wäre?
      Ist es auch Desinformation wenn über Straftaten von Schatzsuchern nicht berichtet wird?

    • Undine
      29. Dezember 2016 20:41

      @Pennpatrik

      Wer das Video noch nicht kennt:

      "Brutkasten - LÜGE"

      https://www.youtube.com/watch?v=X-nGkQBk03o

    • Sensenmann
      29. Dezember 2016 22:05

      Bitte so ein Gesetz auch in Blödsterreich!
      Das kann man dann gegen die Lügenpresse und den ORF voll zur Anwendung bringen.
      Aber die Strafmaße müssen schon angemessen sein!
      Ich schlage vor: einmal Lügen nachgewiesen, eine Woche Erscheinungsverbot, beim zweiten Mal ein Monat und beim dritten Mal Falschmeldung wird das Medium verboten und sein gesamtes Vermögen beschlagnahmt.
      Für die Redakteure und Journalisten des Mediums gilt dann im Zuge der Entsozifizierung natürlich ein zehnjähriges Berufsverbot.
      Was dem Nazi Recht war, wird dem Internazi billig sein müssen!

    • Franz Olah (kein Partner)
      31. Dezember 2016 13:13

      @Sensenmann: Genau das Gegenteil wird der Fall sein. Der Internazi weiß ganz genau wie er den politischen Gegner kriminalisiert. Die Meinungsdiktatur wird noch mehr gefestigt, damit man das Monopol auf "Fake News" hat.
      Die besagten Lügenmedien werden dann aus allen Rohren feuern und die Menschen noch mehr manipulieren, ohne Angst haben zu müssen, der Lüge überführt zu werden.

  32. Papalima
    29. Dezember 2016 14:14

    Wie blödsinnig Waffengesetze sind, zeigt sich an diesem Fall. Hätte der Hausbesitzer die Waffe gesetzeskonform verwahrt, wäre er vielleicht schon tot.

    • Bob
      29. Dezember 2016 14:35

      Die Waffengesetze sind soweit blöd, wie sie von Idioten beschlossen wurden.

    • franz-josef
      29. Dezember 2016 21:47

      Weniger von Idioten. Da spielt schon die Systemtreue mit. Im Zweifelsfall erweist sich als lebensrettend, wenn Selberdenken statt Schafherdengehorsam Priorität erhält.

  33. glockenblumen
    • Politicus1
      29. Dezember 2016 13:05

      und das ist nur eine Auswahl ...
      Es wird Zeit, dass wir für diesen Reichtum eine Steuer zu zahlen haben. Gemeinhin wird sie als "Deppensteuer" bezeichnet.

    • Undine
      29. Dezember 2016 13:30

      @glockenblumen

      Dieses unzivilisierte Gesindel soll samt seinen miserablen National-Eigenschaften dorthin zurückgehen, wo es UNTER SICH ist, wo MASSEN-SCHLÄGEREIEN offensichtlich auf der Tagesordnung stehen!

      Ich kann mich überhaupt nicht erinnern, daß VOR dieser Masseninvasion bei uns Massenschlägereien vorgefallen wären. Sollte ich etwas übersehen haben? Wenn ja, dann hat die Polizei garantiert hart zugegriffen! Damals hatte man aber auch noch Achtung vor der Polizei---heute nicht mehr, denn sie gehorchen der roten und grünen Politmafia! Bei all jenen Polizisten, die gerne richtig handeln würden, aber daran von Politik und Justiz gehindert werden, entschuldige ich mich. Sie werden nämlich von Politik und Justiz mißbraucht!

    • Rau
      29. Dezember 2016 16:50

      "Die sind nicht alle so" - aber man tut besser daran zu verfahren als ob alle so sind.

    • Pennpatrik
      29. Dezember 2016 19:30

      @glockenblume und andere Mitposter:
      Ihr versteht das falsch. Der Beruf des Kriminellen, des Messerstechers, des Taschendiebes war schon am Aussterben. Daher hat die Bundesregierung keine Kosten und Mühen gescheut, um diese Arbeitsplätze zu retten und hat ein kostspieliges Anwerbe- und Ausbildungsverfahren gestartet.
      Über Kleinkriminalität kommt man in das Ausbildungslager "Gefängnis" und lernt dort die kulturellen Besonderheiten der autochtonen Bevölkerung kennen. Z.B. dass diese Deppen versuchen, höflich zu bleiben, wenn man sie bedrängt. Oder dass sie ihre Terassentüren nicht wie mittelalterliche Burgen absichern oder dass sie sofort hilfsbereit sind, wenn man sie um Hilfe bittet.

    • Pennpatrik
      29. Dezember 2016 19:34

      Teil 2
      Wer dieses Ausbildungsprogramm durchlaufen hat, wird sofort wieder mit einem kleinen Scherz freigelassen. Z.B. dass man in sein Heimatland fahren soll. Haha!
      In der Praxis wird man dann zwar noch 1-2 mal erwischt, was mit dem Diplom zum Schwerkriminellen belohnt wird.
      Eine allfällige Beute wird sofort ins Ausland verbracht, denn das Bunkern von Beute ist unmoralisch und so etwas wollen wir in Österreich nicht.
      Im Sinne der Arbeitsplatzsicherung kann die Regierung also stolz auf die steigende Anzahl von Kriminellen hinweisen. Leider, leider gehen die Zahlen der Kriminellen ohne Migrationshintergrund zurück, was darauf hinweist, wie wichtig der Import neuer Arbeitskräfte ist.

    • Undine
      29. Dezember 2016 20:45

      @Pennpatrik

      *************************************************!

    • glockenblumen
      30. Dezember 2016 08:11

      @ Pennpatrik

      ***********************
      wie maßlos traurig, was aus unserem einst so schönen, liebens- und lebenswerten Land geworden ist!

  34. franz-josef
  35. Undine
    29. Dezember 2016 11:19

    Sehen Sie sich bitte dieses Video an, beobachten Sie dabei die tatenlos (auf Befehl der Politik/Justiz---einfach krank ist das!) umherstehende Polizei! In welch anderem Staat dürfen sich Leute so aufführen, ohne geschnappt zu werden! Schon gar nicht in einem der moslemischen Länder!

    Diese beiden Mohammedaner, einer alt, einer jung, wissen genau, was sie tun und was sie sagen, denn sie meinen es auch so---und sie sind KEINE EINZELFÄLLE! Sie sprechen nur auf PRIMITIVE WEISE---denn sie SIND PRIMITIV, wahrscheinlich Analphabeten!---LAUTSTARK aus, was hinter der islamischen Masseninvasion steckt: Zunächst die DESTABILISIERUNG (in diesem Falle Deutschlands), die finanzielle Ausbeutung, und dann die ISLAMISIERUNG und der Bevölkerungsaustausch.

    Kein Land der Welt---ausgenommen Österreich---ließe sich diesen Tort gefallen! Schauen Sie sich doch die umstehenden GUTMENSCHINNEN an, wie sie ihre "armen Schützlinge" vergebens zu beruhigen suchen!

    Der VERBRECHERISCHE ISLAM hat das gehirngewaschene Deutschland, aber auch Österreich, fest in der Hand. Es wird nicht einmal aufgemuckt. So weit haben es die Deutschen und wir schon gebracht---wir sehen dem islamischen ZERSTÖRUNGS-WERK tatenlos zu, bis wir eines über den Schädel bekommen!

    Werte Mohammedaner, haltet euch bitte an den Gutmenschen schadlos! DIE ---angefangen von Angela Merkel bis zur kleinsten Gutmenschin!---tragen an unserem Unglück die Schuld!

    (Angela MERKELS) "Gäste behaupten: "Deutschland gehört Allah!"

    https://www.youtube.com/watch?v=0lwS3fpHFKE

    "Gutmenschin wird enttäuscht"

    https://www.youtube.com/watch?v=F6zC2IoJt3w

    Auch wenn die Gutmenschinnen ihren "Schutzsuchenden" vom Guten das Beste im Überfluß nachwerfen---Dank kommt da keiner! Alle diese Gutmenschinnen sollten sich lieber den EINHEIMISCHEN ARMEN mit derselben Aufopferung widmen!

    • Leopold Franz
      29. Dezember 2016 12:07

      Dieser Teil der Gesellschaft ist geisteskrank geworden, mit gutmenschlichen Geschenken und Überzeugungen bereit für die muslimische Landnahme, vielleicht etwas enttäuscht über die fehlende Dankbarkeit der Invasoren.
      Von der Siegesfeier des vdB hörte ich von vor Freude über die Niederlage des Herrn Hofer weinenden Frauen.

    • glockenblumen
      29. Dezember 2016 12:18

      Hirnlose, völlig verblödete Weiberinnen, die dem eigenen Volk, so schamlos in den Rücken gefallen sind - sie werden noch lauter plärren, wenn sie diesen Primitivlingen nicht all das bieten können, was diese in gewaltbereiter Weise fordern.
      Denn diesen ungebildeten Horden ist Dankbarkeit ein Fremdwort! Im Gegenteil, gibt man so einem den kleinen Finger will er nicht nur die ganze Hand, sondern den ganzen Menschen und alles was dem gehört!

  36. franz-josef
    29. Dezember 2016 11:12

    Wegen der Aktualität kopiere ich meinen in der Nacht auf heute geschriebenen Kommentar noch einmal hier herein:

    "... Aber nachdem ich vorhin in den Nachrichten die gleich mehrfach wiederholte Versicherung, es gäbe heuer zu Silvester im Gegensatz zum Vorjahr keine konkrete Terrorwarnung für Wien und den Bericht über den ungeheuerlichen Sicherungs-Aufwand beim Silvester-Pfad vernahm, scheint es mir nicht ganz unnötig, die folgenden Sentenzen aus PI zu kopieren:

    "...
    Der gesunde Menschenverstand und die Logik weicht mehr und mehr der aufoktroyierten Ideologie. Grenzen, die offen stehen wie Scheunentore, um im Umkehrschluss Polizeihundertschaften mit Maschinenpistolen vor Kirchen und Weihnachtsmärkten zu positionieren, lassen sich keinem noch bei klarem Verstand befindlichen Bürger mehr vermitteln. In Deutschland wurden 2015/16 bekanntlich mehr Asylanträge angenommen, als in der kompletten restlichen Welt zusammen (!). Und die Konsequenzen daraus sind jetzt wirklich für jedermann spürbar geworden...."

    Vor den Vorhang die unbedarften Bahnhofs-Sänger des Vorjahres! "

    • glockenblumen
      29. Dezember 2016 12:33

      dümmliche Gestalten, die aus dieser Invasion ein Willkommensfest machten, so als wär heute Kirtag, und morgen alles vorbei.
      Völlig ohne Weitblick, bar jeglicher Intelligenz, unverschämt und präpotent jedem gegenüber, der gewarnt hat.
      Gutis, die vor lauter Moralinsäure Magenkrämpfe bekamen, wenn man seine Bedenken geäußert hat, von "blauer Hetze, Fremdenfeindlichkeit, und Nazitum" geiferten......
      Doch genau die "blaue Hetze" von gestern, ist die bittere Realität von heute!
      Es scheint, als wäre alles nur der Anfang, von einem noch schrecklicheren Kapitel der Geschichte, als es schon gab und die Regierungen fallen dem EIGENEN Volk schändlich in den Rücken!

    • franz-josef
      29. Dezember 2016 13:44

      und erschreckend, wie simpel es doch war, diese dümmlichen Gestalten dazu zu kriegen, kokett Teddybären auf die Massen von Männern zu werfen, Gesänge anzustimmen und Willkommen-Geschrei von sich zu geben.
      Dumm, leicht indoktrinierbar und weit entfernt von klarem Verstand, der nötig gewesen wäre, sich selber einen Eindruck zu verschaffen - z.B. jenen von leicht zugänglichen Videos der unüberschaubar langen anrückenden Männerschlangen mit bloß vereinzelten Frauen und Kleinkindern. Ich erinnere mich an keine Proteste, als diese Invasoren unsere paar "Hansln" einfach aus dem Weg geschoben haben.

      Es war und bleibt übelkeitserregend. Nicht aber für 50+%.

  37. Karoline
    29. Dezember 2016 10:52

    In einer Reportage von Elisabeth Lehmann über Marokko im Deutschlandfunk gestern früh war folgendes zu hören:

    Boubker Mazoz (der in Casablance das "Sidi Moumen Kulturzentrum" leitet ) berichtet:

    "Doch viele seiner Jungs, wie er sie nennt, hätten im Herbst 2015 die Bilder von offenen Grenzen und Armen in Deutschland im Fernsehen gesehen und sich auf den Weg gemacht – mit einer Strategie: "Zuerst lernen sie den syrischen Dialekt und viel über das Land. Wir hatten zu der Zeit einen Witz: Wenn die Jungs von der türkischen Polizei verhaftet werden, werden sie gefragt, woher kommst du? – Aus Marokko. – Und was machst du hier? – Ich bin syrischer Flüchtling."

    Hier der link: http://www.deutschlandfunk.de/marokkaner-ueber-die-koelner-silvesternacht-es-geht-um-den.1773.de.html?dram:article_id=374960

  38. glockenblumen
    29. Dezember 2016 10:49

    "Geht es weiter wie bisher, dann wird man in hundert Jahren noch sagen, die Deutschen dürfen, weil sie einen Hitler gehabt haben, dies nicht denken, jenes nicht sagen, ein Drittes nicht tun. So werden wir nie die Freiheit für Deutschland auf friedlichem Wege, die Freiheit für Europa erreichen"

    (Franz Josef Strauß)

  39. dssm
    29. Dezember 2016 10:47

    Einen Plan von Leuten zu erwarten, die noch nie eigenverantwortlich gearbeitet haben, erinnert an ein Wolkenschloss!
    Wenn man vom Finanzminister absieht, dann ist noch keiner unserer Oberen jemals einer anständigen Arbeit nachgegangen. Woher sollen die wissen wie man ein so großes Projekt stemmen soll? Das erinnert mich an die vielen Bankberater, die genau wissen wie man investieren muss um reich zu werden oder die Unternehmensberater, die marode Firmen sanieren wollen und dabei jedes Telephonat und jeden gefahrenen Kilometer abrechnen.

    Es ist daher logisch, daß die ‚Elilten‘ die Unternehmer und leitenden Angestellten der KMUs weg haben wollen! Denn alles was Herr AU da fordert würden ein paar Seniorchefs wohl in ein paar Monaten geplant, kalkuliert und im Rahmen des kalkulierten Preises umgesetzt haben, wobei man die ‚Welcome‘Schreier und politisch Unverantwortlichen unter großem Beifall gleich mit expedieren würde.

    • Riese35
      29. Dezember 2016 14:33

      *************************!

    • Franz Olah (kein Partner)
      31. Dezember 2016 13:24

      Lieber dssm, bitte beschweren Sie sich nicht. Auch Sie haben diese Versagerregierung (v.a. die ÖVP) gewählt und gedenken dies auch zukünftig zu tun.

      Ich habe auch den gleichen Fehler gemacht, werde diesen aber bei der nächsten Gelegenheit ändern.

  40. Josef Maierhofer
    29. Dezember 2016 10:13

    Integration scheint mir nicht möglich zu sein, zumindest in der Mehrzahl nicht, wie Sunniten, wie Dschihad Kämpfer, wie Islamisten, wie Terroristen. Alle, die unsere Gesellschaft und unsere Gesetze nicht anerkennen und einhalten sind zur Verantwortung zu ziehen. Das aber ist zu spät, sie müssen bei jeder Straftat sofort ausgewiesen werden, wenn es Papiertheater gibt, in Abschiebelager, die streng befestigt sind und von wo man nur von Europa weg ausreisen kann.

    Die Parteijustiz ist zu ersetzen durch eine Gesetzesjustiz. Wie kann es sein, dass einem Vergewaltiger Seisenbacher (es gilt die Unschuldsvermutung) 10 Jahre drohen, einem Vergewaltiger und Mörder als Migrant eine Strafe 'auf Bewährung', Wahnsinn, was da in der Justiz abgeht. Also die Justiz ist zu ersetzen.

    Die jetzige Parteipolitik, die Gutmenschpolitik die all diese Wahnsinns-Gesetzesschlupflöcher konstruieren lässt, ist zu ersetzen durch eine Vernunftpolitik und durch direkte Demokratie. Die lügnerische Ankündigungspolitik vor Wahlen muss ein Ende haben. Da Kurz erwähnt wurde, leider gehört er auch dazu, weil nämlich seine Partei seine Aktionswünsche verhindert, mir scheint er wäre tatsächlich bei der FPÖ besser aufgehoben bei der Durchsetzung seiner Ankündigungen. Also der Wähler wäre aufgefordert endlich selbst zu denken zu beginnen und nicht jede Medienlüge zu glauben und sich alles zu merken, was da so angekündigt wird. Ich jedenfalls bin zu dem Schluss gekommen, indem ich die Wahrheit durch Meldungsvergleiche herauszufinden versuche und da ist der beste Blog, in dem ich auch Kommentare absetze eben http://www.andreas-unterberger.at und wenn ich wissen will, was die Linken gerade so anstellen zum Thema dann lese ich die Posts auf http://www.unzensuriert.at und wenn ich das dann mit den offiziellen Lügen- und Schweigemedien vergleiche, dann kommt die Wahrheit zutage. Wenn ich dann noch die oft sehr konstruktiven und informativen Kommentare auf http://www.andreas-unterberger.at lese, dann wird das Bild der Wahrheit über ein Thema verschärft und komplettiert.

    Also worauf wartet unsere Gutmenschpolitik ? Auf ihre Gehälter bis 2018 ? wann handelt sie endlich für Österreich ? Wann sind die österreichischen Grenzen dicht und überwacht ? Wann werden Abzuschiebende endlich abgeschoben oder in Abschiebelager verfrachtet ? Wann werden auch Migrantentäter gleich verurteilt wie Einheimische ? Wann wird jeder straffällige Asylbewerber, wie in der Schweiz, rigoros abgeschoben ? Worauf wartet der österreichische Wähler ? Warum wählt er immer wieder die Versager und Volksverräter ? Warum glaubt er den Lügenmedien ?

    Es ist an der Zeit zu handeln, wie viel muss noch passieren, bis alle wach werden aus ihren vermeintlichen (eingehämmerten) 'Wohlstandsschlaf' ? Wir sind die Österreicher, wir wollen direkte Demokratie nach dem Muster der Schweiz. Das verspricht hier einzig und allein die FPÖ.

    • Josef Maierhofer
    • dssm
      29. Dezember 2016 10:55

      Die Wähler werden weiterhin SPÖVP und Co wählen! Einfach weil die dem einfachen Wähler einen entsprechenden Anteil an der Diebesbeute versprechen. Denken Sie nur an die ganze Pensionsdebatte, jeder Grundschüler kann da ausrechnen um wieviel es fehlt und trotzdem wird derjenige gewählt, der das Gegenteil des mathematisch Ermittelten tut.
      Oder denken Sie an die HAA, hat da auch nur ein einziger Kreditreferent oder Riskmanager gehaftet? Auch nur einer? Und es gibt noch viele Bomben im System, dort arbeiten überall Akademiker mit gutem Gehalt! Die müssen weiter das Gesindel wählen, denn in einem Rechtsstaat würden die wohl haften müssen.
      Und so kann das Gesindel die anderen Agenden durchbringen.

    • carambolage
      29. Dezember 2016 14:03

      @dssm :*****************************

    • Josef Maierhofer
      29. Dezember 2016 15:56

      @ dssm

      @ Riese35

      Wenn die Wähler nicht umdenken, dann werden sie verantworten müssen, was sie getan haben, was sie gewählt haben und wohin sie Österreich treiben.

      Sie werden antworten: Auch das werden sie nicht tun, zuerst muss wirklich ALLES kaputt sei, etwa die Frau Glawischnig in eine 'Trachtenburka' gezwungen werden, etc., dann aber ist Österreich und unsere Heimat abgeschafft, aber auch der ganze P.C., Gender, die Klientelbedienung, etc. Wahn, traurig, so was mit ansehen zu müssen.

    • dssm
      29. Dezember 2016 17:30

      @Josef Maierhofer
      So weit kommt es selten. Wenn es nicht mehr genügend zum Stehlen gibt, sprich die Politiker weniger (zu wenig!) zum Verteilen haben, dann dreht die Stimmung schnell. Noch gibt es genügend Unternehmer, leitende Angestellte und Vereinsfunktionäre, die können so eine Unruhe dann gut lenken. Ich denke unsere Regierung ist zu langsam, sie wird diese gefährlichen Gruppen nicht schnell genug eliminieren; denn je schneller man die obigen Gruppen eliminiert, desto schneller ist weniger zum Verteilen da.

    • Franz Olah (kein Partner)
      31. Dezember 2016 13:47

      Josef Maierhofer: Die Wähler sind zu dumm um den Zusammenhang zwischen der Wahl und den Lebensumständen herzustellen.

      Kenne genug VdB-Wählerinnen, die stolz verkündet haben, ihren Messias gewählt zu haben (weil dieser angeblich so ein toller "Humanist" ist), aber abends Angst haben außer Haus zu gehen, weil es "unsicher" geworden ist.
      Ein Trottel bleibt ein Trottel - in dem Fall Östertrottel ((c) Sensenmann)

  41. Undine
    29. Dezember 2016 09:42

    Bevor diese gewaltige MOSLEM-LAWINE uns überrollt hat, konnte bei uns SILVESTER völlig SORGLOS gefeiert werden. Jetzt müssen wir in ständiger Angst vor den Mohammedanern leben und gewaltige kostspielige polizeiliche Vorkehrungen treffen, um Schaden, den diese ungebetenen "Gäste"--- wie anderswo bereits x-mal vorexerziert!--- anrichten könnten---TOTE NICHT AUSGESCHLOSSEN. Das ist doch NICHT NORMAL!

    Wer sind denn diese Leute, denen es gelingt, uns in Angst und Schrecken zu versetzen? Fast durchwegs ILLEGAL EINGEREISTE junge männliche MOSLEMS!

    Eines werde ich nie verstehen: Warum kann jemand, der OHNE PAPIERE (das ist bereits eine strafbare Handlung) und mit FALSCHEN Angaben über seine HERKUNFT (auch strafbar) unsere Grenzen überschritten hat---vor allem junge Männer (meist Moslems)--- warum also können solche Menschen nicht abgeschoben werden? An ihrer Sprache muß man doch erkennen, aus welchem Land sie stammen.

    Menschen also, die ihre IDENTITÄT verschweigen, machen sich mit dem ersten Schritt über die Grenze strafbar, und das wissen ALLE, gleichgültig, aus welcher Ecke sie kommen.

    Menschen also, die ihre IDENTITÄT verschweigen, dürfen doch nicht erwarten, daß dann ihre FAMILIEN nachgeholt werden---wenn sie bereits einmal die Auskunft über ihre Herkunft verweigert haben. Plötzlich sagen sie, woher sie kommen! Und auf diesen Widersinn fallen unsere Gutmenschen herein!

    Beim weitaus größten Teil der Invasoren BASIERT ihr Dasein in Ö auf LÜGEN, auf BETRUG! Sie haben KEIN RECHT, hier zu leben und von uns alimentiert zu werden.

    Wenn sie dann im "Gastland" auch noch straffällig werden, gehören sie rücksichtslos abgeschoben. Würde man streng durchgreifen, würden sich diese Dahergelaufenen hüten, unsere kostspielige Gastfreundschaft, die uns die Politiker aufzwingen, zu mißbrauchen.

    Zu Silvester werden wir sehen, wie sich die KÜLTÜRBEREICHERER aufführen. Sie wissen, daß sie Narrenfreiheit haben, GEWÄHRT von NARREN=Politiker und sonstige Gutmenschen!

    • dssm
      29. Dezember 2016 11:01

      @Undine
      Quälen Sie sich nicht mit solchen Fragen! Im Dritten Reich wurden auch Mitbürger, welche im Weltkrieg für das Vaterland ihr Leben riskiert haben, oft sogar hohe Orden erhalten hatten, einfach enteignet, in ein KZ gesprerrt und dann umgebracht; eine absolut absurde Situation. Sobald eine Ideologie stärker als der Rechtsstaat wird, kommt es zu solchen Auswüchsen. Diese Ideologie ist immer die gleiche: Der Sozialismus und sein Wunsch nach dem Neuen Menschen. Bei den Nazis sollte der Neue Mensch germanisch sein, bei den GrünInnen ist er halt ein südländischer Moslem.

    • FritziFritz (kein Partner)
      31. Dezember 2016 13:54

      dssm: Die Inter-Nazis sind schlimmer als die Nazis. Dieses Mal werden sie leider Erfolg haben, denn sie haben ihr Vorhaben 30 Jahre lang vorbereitet und die Jugend von Beginn an indoktriniert. Sämtliche Pressestuben wurden unterwandert, alle öffentlich-rechtlichen Institutionen ebenso.
      Ich werde deren eigenen Untergang aus der Ferne beobachten.

  42. perseus
    29. Dezember 2016 09:40

    Als beschlossen wurde, die wegen des Nicht-Funktionierens von Schengen ungeschützten Grenzen für Hunderttausende Muslime aus dem Nahen Osten und weiter entfernten Ländern offen zu lassen, muss die Politik folgendes gewusst und sehenden Auges (in unserem Namen) akzeptiert haben:

    • Dass sich unter den ins Land flutenden Menschenmassen Dschihadisten verbergen würden – mehrere Geheimdienste haben davor gewarnt

    • Dass die Polizei keine Möglichkeit zur Kontrolle haben würde, wegen der schieren Anzahl der Menschen – bis heute weiß niemand wer und wie viele im Land sind

    • Dass die schon vorher nicht mehr finanzierbaren Sozialsysteme kollabieren müssen (von den 1,2 Mio Einwanderern in Deutschland 2015 fanden 34.000 eine Arbeit, österreichische Zahlen werden unterdrückt)

    Als dann tatsächlich Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe stattfanden wurde nur herumgelabert („die Täter werden unabhängig von ihrer Herkunft bestraft werden“) – die Politik der offenen Grenzen wurde nicht geändert. Im Gegenteil: jeder der sich dagegen aussprach wurde als Nazi verunglimpft.

    Was tun die Medien? – Sie beschönigen die Berichterstattung über die Übergriffe oder unterdrücken die Meldungen komplett. Sie veröffentlichten politisch korrekte Propagandareden und betonen, dass Islam und Christentum gleichwertig sind. Sie sind hartnäckig blind für die Tatsache, dass der Islam mehr ist als eine Religion ist: er ist ein politisches, ökonomisches und moralisches System, das alle Aspekte des Lebens umfasst und niemals lange oder friedlich mit einer anderen Kultur koexistiert hat.

    Die Bevölkerung ist eingeschüchtert vor Angst, sowohl durch das asoziale Verhalten vieler Migranten als auch durch die Redepolizei ihrer eigenen Regierung. Viele Österreicher wagen es nicht einmal, den Mund aufzumachen. Diejenigen, die öffentliche Verkehrsmittel benutzen, resignieren gegenüber Beleidigungen. Sie beugen ihren Kopf und laufen zur Zuflucht in ihre Häuser. Die Besuche von Restaurants und Theatern sind stark rückläufig. Frauen resignieren und tragen nur noch "bescheidene" Outfits und sind darauf bedacht, nicht alleine herumzulaufen.

    Die große Mehrheit der Österreicher will nicht sehen, dass wir im Krieg sind, weil ein gnadenloser Feind uns den Krieg erklärt hat; uns und der gesamten westlichen Zivilisation. Das Ziel der Aggressoren ist das folgende:

    Die an christlichen Werten orientierte europäische Zivilisation soll durch eine muslimische ersetzt werden, die Österreicher und Europäer wünschen sich offensichtlich diese Zerstörung ihrer Lebensart und Kultur. Sie haben den Willen verloren, sich dagegen zu wehren und zu verteidigen, was ihnen wichtig ist; sie haben kapituliert.

    • Charlesmagne
      29. Dezember 2016 10:04

      **************************************!!!!!!!!!!!!!!
      Leider haben meine Kinder und die meisten anderen jungen Leute auch kapituliert, was sich darin äußert, dass sie gar nichts mehr hören wollen, was ihr Traumbild entzaubern könnte. Realitätsverweigerung auf ganzer Linie!

    • simplicissimus
      29. Dezember 2016 11:52

      perseus, Sie haben recht, aber 53,8% sehen das anders.
      Abwarten, was noch kommt.

    • carambolage
      29. Dezember 2016 14:51

      @Charlesmagne:
      in meiner Familie und Freundeskreis verhält es sich mit den Jungen genau so. Irgendwie kann ich sie verstehen, die sind eingebunden in viel Arbeit und ihrem Lebenskampf, ihre Träume wollen sie sich nicht zerstören lassen.
      Aber das Erwachen wird böse sein.
      Die Systemschranzen hoffen, dass das so noch eine Weile bleibt.

  43. Politicus1
    29. Dezember 2016 09:01

    Die Ohrenärzte werden sich freuen!
    Angeblich entwickelt so ein Taschenalarm einen Lärm von 110 db.
    Dazu berichtete die Süddeutsche: 'Bei 110 dB (A) ist die Schmerzgrenze erreicht. Kreissägen und Presslufthämmer liegen in diesem Bereich'

    Ich gehe jede Wette ein, dass um Mitternacht alle bis dahin - hoffentlich - nicht gebrauchten Taschenalarme in Betrieb gesetzt werden.
    Wohl dem, dessen oder deren Ohren in der Menschenmenge von diesen Alarmsignalen eingekreist sind. Ein Tinnitus ist garantiert!

    Und die Praxen der Ohrenärzte werden am Montag überfüllt sein.
    Besonders g'schmackig, dass Frau Wehsely (die mit der schrillsten, einem Taschenalram ähnlichen Stimme) die HNO-Ambulanz im Donauspital über die Feiertage zusperrt und diese in Zukunft nur als Wochenklinik betrieben wird.

    Teiferl, Teiferl eini - herrlich höllische Zeiten ...

  44. Erich Bauer
    29. Dezember 2016 08:59

    Französische Karikaturisten ticken sind schon ganz brav CIA-konform... Da soll noch einer sagen so ein kleiner Anschlag bewirkt nix.

    Charlie Hebdo hat aus Tu-154 ein Spottbild entwickelt. Dort ist das abstürzende Flugzeug mit einem singenden Militärangehörigen zu sehen, der den Laut „a-a-a“ hervorbringt. Ebenfalls eine meisterhafte "Satire" und tiefschürfende Kreation zur Tu-154.

    https://cdn.rt.com/deutsch/images/2016.12/article/5864154fc36188043a8b461b.jpg
    „Das Repertoire der Chors der Roten Armee erweitert sich“

    https://twitter.com/belpartisan/status/814167275154575360/photo/1
    „Schlechte Nachrichten: Putin war nicht dort"

    • Undine
      29. Dezember 2016 11:31

      Ein linxlinkes Blatt wie Charlie Hebdo darf sich "natürlich" so etwas leisten. Wären die "Vorzeichen" umgekehrt---also ein "rechtes" Blatt würde so plump ätzen: "VdB war nicht dort!", dann wäre die Hölle los; Strache würde aufgefordert werden, zurückzutreten!

      Grottenschlecht gezeichnet sind beide Karikaturen---sie sind eher Karikaturen einer Karikatur!

    • machmuss verschiebnix
      29. Dezember 2016 12:32

      Ich meine, diese gewissenlosen Säcke brauchen nochmals eine
      islamistische "Abreibung" ! ! !

    • Undine
      29. Dezember 2016 15:51

      @machmuss verschiebnix

      Meinen Sie, daß die wieder eine Geldspritze nötig haben, um den Verlag am Leben zu erhalten? ;-)

    • machmuss verschiebnix
      29. Dezember 2016 20:34

      Wäre denkbar, Undine - jedenfalls ist diese Art von Rußland-Hetze
      an Niveaulosigkeit kaum noch zu überbieten.

  45. El Capitan
    29. Dezember 2016 08:40

    Wir sind eine hochgradig verrückte Gesellschaft geworden. Eine Art Massenpsychose ist zu erkennen.

    * Unsere Grenzen sind offen für alle, die ihren Pass "verloren" haben, aber unsere Christkindlmärkte und Silvestermeilen werden zubetoniert;

    * Es kommen angeblich lauter "Bereicherer", die mit Taschenalarmen begrüßt werden dürfen,

    * Da kommen Touristen, die seit Jahren in sicheren Ländern gelebt und gearbeitet haben, aber bei uns mutieren sie von Touristen zu Flüchtlingen.

    * Da bekommen manche Mindestrentner weniger als viele der Touristenflüchtlinge.

    * Da werden alle, die sich Sorgen machen und "Aufhören!" oder "Aufwachen!" von Mitgliedern des Wahrheitsministeriums oder der Moralindustrie als Faschisten denunziert.

    Ja, unsere Gesellschaft ist in einer Phase der Massenpsychopathie angekommen. Am widerlichsten an der Sache ist das Verhalten der Medien, die bei der Hatz auf die "Rechten" keine Schamgrenzen kennen und den Hass auf die Bürgerlichen nur noch dadurch kaschieren, dass sie anmerken, dass es halt doch noch ein paar Gute (Van der Bellen-Wähler) im Lande gibt, die zusammenhalten müssen.

    Gegen die Bereicherer?
    Nein! Gegen die Rechtspopulisten!

  46. Bob
    29. Dezember 2016 08:14

    OT
    Sind jetzt schon alle dem Irrsinn verfallen? Ich hoffe Bures bezahlt diesen Dreck aus der eigenen Tasche:
    https://www.unzensuriert.at/content/0022724-Bures-laesst-168000-Euro-Steuergeld-fuer-bizarre-Kunstperformance-im-Parlament

  47. differenzierte Sicht
    29. Dezember 2016 08:10

    OT.: Es freut,   wenn man feststellen kann,  dass Friedrich  Orter - obwohl der ORF (samt gleichgesinnten Printmedien) seinen Ex-Reporter mit seinem Buch "Aufwachen!"  tunlichst unter den Tisch gekehrt hat - die Charts im Bereich Sachbücher anführt. Hinter ihm gereiht Köhlmeier/Liessmann, Taschner, Prünster, Hirschhausen, Otto Schenk, Andreas Salcher u.a.

    • Wyatt
      30. Dezember 2016 07:52

      Leseprobe (Friedrich Ortner "Aufwachen"):

      .........Putins Taktik der Überumpelung zermürbt den Westen........Naive westliche Politiker betrachten den Kremel-Herren nicht als Aggressor............

      .......Syriens Diktator Assad führt seit Jahren einen Vernichtungs und Vertreibungsfeldzug gegen das eigene Volk........

      ...Es kann nicht oft genug betont werden: Die überwiegende Mehrheit der Flüchtlinge verhält sich gesetzeskonform..........nicht nur unter Flüchtlingen gibt es Unangepasste, Diebe, Kriminelle - und Gewalttäter........

    • Franz Olah (kein Partner)
      31. Dezember 2016 14:02

      @Wyatt: Also eine gut verpackte linxlinke Propaganda?

  48. Bob
    29. Dezember 2016 08:03

    Flüchtlinge mutieren plötzlich zu Einwanderern, sollen sich bei uns integrieren anstatt ihre Heimat wieder aufzubauen.
    Besonders interessant wird die Lage mit dem Familiennachzug der Großfamilien. Die dürfen wir auch noch versorgen. Sonderbar ist das die Flüchtlinge dann aus Syrien kommen und die Großfamilie zB aus Pakistan.
    Auf die Idee die Heimat wieder instand zusetzen kommen die Schatzsucher natürlich nicht, denn "ARBEIT MACHT MÜDE".

    • Rau
      29. Dezember 2016 08:27

      Die, die dazu imstande sind ihre Heimat wieder aufzubaun sind doch ohnehin dort geblieben. Nach Europa sind doch ohnehin nur die gekommen, die dabei hinderlich sind!

  49. Ausgebeuteter
    29. Dezember 2016 07:37

    Summa summarum:
    1. Flüchtlings- und europäische Menschrechtskonvention sowie nationale Einwanderungsgesetze sofort den derzeitigen Bedürfnissen anpassen.
    2. Sozialleistungen für Migranten unattraktiv machen.
    3. Sog. Bootsflüchtlinge sofort wieder zum Verschiffungsland bringen
    4. Länder, welche absichtlich Leute "ziehen lassen" - aus welchen Gründen auch immer - mit internationalen Wirtschaftboykottmaßnahmen versehen.

    Darüber wird schon monatelang geredet, nun sollten endlich Taten folgen.

    • franz-josef
      29. Dezember 2016 11:08

      Ausgebeuteter - zu Punkt 3:

      Dazu müßte man lediglich den ohnehin bekannten Schiffseigentümern ihre gut koordinierte Präsenz vor Tripolis untersagen.

      Wie ein Poster auf PI unermüdlich recherchierte, gibt es eine zur Schiffsbestellung eingerichtete Adresse.
      Die Schiffe der Ärzte ohne Grenzen, Juventute, Life Boat, Seawatch u.sw. erwarten die in modernen großen Schlauchbooten fahrenden Schwarzen, da ist nichts zufällig.

      Daß immer wieder einige Ertrunkene gemeldet werden, macht nachdenklich: entweder stimmt die Information nicht oder es passieren wegen undisziplinierter Aufnahme Unfälle, wie kürzlich.

    • Bob
      29. Dezember 2016 11:34

      franz josef
      oder weil die ertränkten ups, ertrunkenen Christen sind.

    • Kyrios Doulos
      30. Dezember 2016 11:11

      Gute Vorschläge, Ausgebeuteter und vor allem: guter Appell.
      An Seehofer stört mich mittlerweile, daß er nur bellt und nie beißt.
      Als wäre es ein abgesprochenes Spiel mit Merkel:
      Sie läßt Seehofer bellen, damit die CSU die rettenden Stimmen für die CDU bei den Bundestagswahlen bringt.
      Er sichert zu, nur zu bellen, damit er mit der CDU ohne Gesichstverlust-Befindlichkeiten wieder koalieren kann.
      Die CDU würde Seehofer nur nachgeben, wenn sie sähe, er meint es total ernst und er zieht sich lieber aus Bundesregierung zurück als er das aktuelle Unrecht der Invasion und ISlamisierung weiter unterstützt.

  50. Cotopaxi
    29. Dezember 2016 06:33

    Kurz? Von dem habe ich schon lange nichts gehört. Ist er auf Tauchstation, fürchtet er, dass er seine vollmundigen Aussagen nun wider Erwarten umsetzen muss?

  51. simplicissimus
    29. Dezember 2016 06:16

    Nicht ganz OT

    http://www.krone.at/welt/jaeger-erschoss-fluechtling-verfahren-eingestellt-notwehr-bei-einbruch-story-546142

    Eine richtige Entsccheidung, plus zwei jämmerliche Beispiele einer Gesinnungsjustiz.
    Besonders beim letzten Fall wünscht man Richter und Staatsanwälten, selber misshandelt zu werden.

    Zu AU's Vorschlag:

    Ein Lager in Tunesien, wenn nicht mit den dort regierenden Machthabern ausverhandelt, benötigt ca. zwei Divisionen um die Besitzergreifung zu erzwingen und eine Division, um das Lager zu sichern. Machbar. Am besten wählt man einen Militärflughafen nahe der Küste, wenn vorhanden.

    Die einfachste Option wäre eine griechische Insel.

    Beide Lösungen setzten voraus, dass wir von konservativen, vernünftigen und willensstarken Politikern regiert werden und nicht von murxistischen antiFaschistInnen sowie mitlaufenden waschlappigen ScheinkonservativInnen.
    Da dies europaweit kaum in Sicht ist, hilft derzeit nur, wie Kritiker hier argumentiert

    - eine politische Wende in Ö mit FPÖ, Kurz und ein paar anderen verantwortlichen Politikern,
    - ein Zaun rund ums Land und Stopp jeder illegalen Zuwanderung
    - verstärkter Grenzschutz und Bundesheer
    - konsequente Ausweisung aller Illegalen
    - Verbot des Koran nach Paragraph 283
    - Stopp des Familiennachzugs von Nichtösterreichern
    - Auslaufen von Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen von nicht integrierten, kaum Produktiven Ausländern

    Hart, aber wirkungsvoll.

    Alternative: Pfefferspray, Waffe am Nachtkastl, Ausgehbeschränkung, grosse Bögen um Bahnhöfe etc, Psychologie- und Selbstverteidigungskurse, Persönlichkeitsumstellung vom freien Bürger zum sich unterwerfenden Masochisten. Und natürlich 3 Jahre Häfen, wenn man dem aggressiven Einbrecher in den Kopf statt in das linke Ohrläppchen schiesst.

    • simplicissimus
      29. Dezember 2016 07:24

      Fasr vergessen: Und natuerlich eine kontrollierte Einwanderung kulturell passender, integrationswilliger, leistungsbegeisterter Menschen. Denn wir schrumpfen weiter.

    • otti
      29. Dezember 2016 09:49

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Pumuckl
      29. Dezember 2016 10:05

      @ Simplicissimus

      Sie haben noch etwas vergessen:

      ° Wehrpflicht wieder auf 9 Monate anheben und zusätzlich Waffenübungen bis zum
      55sten Lebensjahr verpflichtend und bis zum 75sten Lebensjahr freiwillig.

      ° Dem Wehrdienst zeitgleicher Zivildienst für Männer UND FRAUEN.

      ° Landeshauptmann Platter in den Häfen*, weil unter seiner Amtszeit als Minister
      100tausende fabriksneue Mobgewehre verschrottet wurden.

      * Daß letzteres juristisch nicht geht, ist mir schon selbst bewußt. Aber ein für jede Situation wehrbereites Staatsvolk, wie in der Schweiz, wäre für eine Zukunft wie diese, eben doch beruhigend.

    • simplicissimus
      29. Dezember 2016 10:43

      Voellig richtig Pumuckl, moechte noch hinzufuegen:

      Maenner - Wehrdienst
      Frauen - Zivildienst

      Fuer alle verpflichtend.

    • franz-josef
      29. Dezember 2016 10:48

      Hunderttausende Gewehre verschrottet?
      ??

    • Pumuckl
      29. Dezember 2016 12:40

      @ Franz Anton

      Ihre berechtigte Frage würde auch ich stellen, wenn ich nicht glaubwürdige Informationen darüber hätte, welche ich hier leider nicht präsentieren kann.
      Versuchte eben vergeblich Bestätigung zu ergoogeln.

      Meine Quellen: Kommentare hier im Tagebuch und Gespräche mit mehreren hohen Offizieren.

      VIELLEICHT KÖNNEN MILITÄR-INNSIDER UNTER DEN GESCHÄTZTEN POSTERN MIT INFORMATION AUSHELFEN !

    • Helmut Oswald
      29. Dezember 2016 12:52

      @ franz josef - wieso die Fragezeichen. Stand schon x-mal hier im Blog. Platter, der blöde Dorfgendarm, hat als Verteidigungsminister den Mob Waffenbestand des Heeres verschrotten lassen. Und dafür noch die Voest ua Spezialunternehmen BEZAHLT. Die Landwehr war Mitte der 80er Jahre im Endziel auf 380.000 Mann Mobilmachungsstärke ausgelegt worden, 280.000 Mann waren bereits erreicht. Die bevorrateten Infanteriewaffen samt Gerätereserven - Sturmgewehre, nagelneu und nur für den Einsatz aufbewahrt, nicht das in der Ausbildung verschlissene Material, kamen in den Schredder. Auf dem freien Markt zBp in den USA, wo in vielen Staaten Vollautomaten frei erwerbbar sind das Stück nicht unter 5.000,- $.

    • Helmut Oswald
      29. Dezember 2016 13:00

      @ franz anton 2: Haben Sie eine Vorstellung, welche Wertevernichtung hier betrieben wurde ? Ein Scharfschützengewehr des Typs Steyr seinerzeit SSG 69, mit freischwingendem, kalt gehämmertem Lauf und einer Kahles Stahlgehäuse 6 fach Optik, in jeder Jägerkompanie 6 x vorrätig samt Optik einfach in den Stahlschredder. Optik so teuer wie Waffe, einfach zerstört. Dazu die Maschinengewehre 74, alles nagelneue Nachbauten des berühmt-berüchtigten MG 42 aus dem WK, bis heute die beste vollautomatische Maschinenwaffe der Infanterie , alles in den Schredder. Tausendemale. Mühsamst über viele Jahre aus dem bescheidenen Budget des Heeres zusammengerüstet. Einbfach ruiniert. Basta.

    • Pumuckl
      29. Dezember 2016 14:37

      Danke @ Helmut Oswald!

      Soeben wollte ich Sie bitten, mich mit Informationen zu unterstützen.
      Sie taten das viel ausführlicher, als ich das erhoffte.

      Mit besten Glückwünschen für 2017
      @ Pumuckl

    • franz-josef
      29. Dezember 2016 21:25

      Hr. Oswald - danke für Information.
      wahrscheinlich habe ich zur ggb Zeit hier noch nicht mitgelesen, und in den gewöhnlichen Medien wird derlei wohl nicht diskutiert worden sein. - Und diesem in mehrfacher Hinsicht kurzsichtigen - um nicht zu sagen unverständlich erscheinenden - Unterfangen hat kein Oberbefehlshaber und/oder Vernünftiger etwas gegenzusetzen gehabt?

    • Sensenmann
      29. Dezember 2016 22:19

      Die Urteile der Sozi Justiz in Sozi-Deutschland unterscheiden sich nur minimal von denen der Sozi-Justiz in Sozi-Österreich.
      In Sozi-Österreich verhindert man die Nothilfe sogar, indem man sogar Sozi-Polizisten außer Dienst verbietet, eine Waffe zu tragen.
      Mittlerweile soll diese Spruchpraxis der Sozi-Justiz durch eine Neufassung des Gesetzes geändert werden.
      Allerdings sind die Sozis der Meinung, mehr als 9mm Kaliber dürfe kein Sozi-Polizist führen.
      Ob das deshalb geschieht, damit die Liebkinder der Sozis, die Verbrecher, nicht allzusehr in Gefahr laufen, eine Kugel größeren Kalibers quittieren zu müssen, oder weil die Sozi-Polizisten schlichtweg zu blöd sind, größeres zu führen?

    • Undine
      29. Dezember 2016 22:48

      @simplicissimus

      Absolute Zustimmung: Wehrdienst für Burschen, Zivildienst für Mädchen, beides verpflichtend!

    • Helmut Oswald
      30. Dezember 2016 01:08

      @ franz-josef: Praktisch zum zweiten Mal hat man in der Geschichte der Republik die mühsamst über zwei Jahrzehnte herangebildete Gesamtheit der Personalreserven des Heeres mit einem Federstrich entlassen. Schlimmer noch: da die Gesamtstruktur der Armee ohne die Bildung dieser zu 80-90 % aus und mit Reservisten gebildeten Verbände gar nicht einsetzbar war, hat man das Heer gezielt auf Jahre hinaus uneinsetzbar gemacht. Hand in Hand mit diesem Schritt ging die größte Waffenvernichtungsaktion auf österreichischem Boden seit der Zerschlagung der ehemaligen deutschen Wehrmacht im Mai 1945. Friedensdividende nannte man dies - fälschlicherweise - damals. Platter, Faymann - Darabos, Faymann + VP.

    • Helmut Oswald
      30. Dezember 2016 01:21

      @ Pumuckl - erlaube mir freundlichen Zutrunk. Prosit Neujahr 2017 - ad multos annos !

    • franz-josef
      30. Dezember 2016 11:44

      Helmut Oswald
      Noch einmal Danke für Ihre Ausführungen.

  52. Kritiker
    29. Dezember 2016 05:01

    Bis Punkt 1. der Vorschläge Dr Unterbergers erfüllt ist, werden er und auch ich schon lange unter kühler Erde ruhen.

    In der gegenwärtigen Situation bleiben uns nicht viele Möglichkeiten:

    Die Staatsgrenzen müssen dicht werden.

    Für sämtliche "subsidiär" Schutzberechtigten und nicht abschiebbaren Menschen müssen im Inland Anhaltelager errichtet werden, die nichts weiter als eine "gerade noch" Versorgung bieten - analog zu unseren "Barackenkasernen" in den 60er Jahren. Angehaltene, denen es dort nicht gefällt, dürfen ausreisen mit irgendeiner Destination außerhalb der EU. Der Sachaufwand für die Lager wäre tragbar, die Personalkosten allerdings hoch.

    Am fernen Horizont zeichnet sich in Syrien eine Verbesserung der Lage ab. Höchste Zeit für die hier anwesenden syrischen Architekten, Ärzte, Atomphysiker und die restlichen Hilfsarbeiter die Startnägel für den Heimflug einzuschlagen und in die Hände zu spucken um den Wiederaufbau zu beginnen.

  53. Rübezahl
    29. Dezember 2016 02:48

    Vermutlich sind nicht alle die da gekommen sind kriminell, oder waren es vorher.

    Mein Sorge gilt jedoch der künftigen Entwicklung. Aus meiner Sicht der Dinge ist ein Anstieg des Prozentsatzes unweigerlich anzunehmen.
    Nämlich dann, wenn
    - die "Braven" nicht "weiterkommen, so wie sie es gerne träumen
    - sie gleichzeitig sehen "wie hart" die Verbrecher behandelt werden
    - eine gezielte Propaganda auf sie hereinprasselt.

    Diese Leut' haben kaum Chancen sich zu integrieren fürchte ich.
    Und bei noch so großem Aufwand der Einheimischen wird auf lange Sicht das Gegenteil erzielt werden:
    Eine Selbstverständlichkeit all dies (Unterkunft, Essen, Kleidung, Handy,...) gratis zu bekommen, also einen Anspruch darauf zu haben und es nicht durch harte Arbeit zu erwerben. Immerhin sind sie ja "geholt worden" und "Gäste"
    Kennt eigentlich jeder Politiker die Bedeutung eines Gastes im arabischen Raum?

    Ich fürchte mich vor einer unappetitlichen ruppigen Zukunft bei uns.

  54. kritikos
    29. Dezember 2016 01:46

    Die zuletzt genannte Kritik an Außenminister Kurz entbehrt meiner Ansicht nach die Berechtigung: Er tut, was er kann, aber bei der Regierung mit wenig vorausblickenden Ministern, die für weitere Maßnahmen aber nötig wären, mit einem Parteichef, der schon längst abgelöst gehört, mit seinen europäischen "Kollegen", die ihm keine Unterstützung geben, na, was kann er da machen?

    • FranzAnton
      29. Dezember 2016 07:41

      Wie wahr. "Die Stimme der Vernuft ist leise, (und wird von den wenig Vernünftigen kräftig torpediert) aber sie ruht nicht, ehe sie sich Gehör verschafft hat" (es kann halt, von Fall zu Fall, unterschiedlich lange dauern, bis besagte Stimme sich durchsetzt, insbesondere dann, wenn ein ganzes, morsches / realitätsaverses Ideologiegebäude dadurch zusammenzukrachen droht).

    • Wyatt
      29. Dezember 2016 08:21

      wer hätte sich im Jahr 2013
      (genau am 03. November 2013 um 06:58 Uhr - hier im Blog)
      vorstellen können, daß der von @Gerhard Pascher gelieferte Hinweis keine "Utopie" war:

      "Aus einer kürzlich veröffentlichten Umfrage geht hervor, dass 100 Millionen (!!) Afrikaner nach Europa auswanden möchten......................."

      http://www.andreas-unterberger.at/2013/11/europa-und-die-asylindustrie-was-tunij/

    • franz-josef
      29. Dezember 2016 10:53

      Wyatt - schon richtig. Kaum jemand hätte auch nur im entferntesten befürchtet, daß derlei Wahnsinn Realität werden könnte..
      Aber Rückblicke und Recherchen erweisen ganz klar, daß diese Masseninvasion - so wie wir in diesem Blog immer wieder aufgezeigt haben - von langer Hand perfekt vorbereitet war - inkl. der in die dazu nötigen Positionen gehievten "Politiker" sprich Menschen ohne Weitblick und Charakter.

    • Franz Olah (kein Partner)
      31. Dezember 2016 14:12

      @kritiklos: Ihre Erwartungen in den Hr. Kurz sind - so fürchte ich - zu groß.
      Dieser hat sich nach der BP-Wahl ganz klar positioniert und ist, zusammen mit Django, links umgefallen.
      Mein Vertrauen hat er damit verspielt, inzwischen glaube ich, dass er nur noch leere Worthülsen von sich gibt.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung